Page 1

MONAT 1 6 DER FOTO– GRAFIE BER >OFF LIN


MONAT DER FOTOGRAFIE>OFF BERLIN EDITORIAL Allen Freunden der Fotografie ein herzliches Willkommen! Ich freue mich sehr, dass Berlin zum zweiten Mal Austragungsort für den Monat der Fotografie-Off ist. In der Kunstmetropole rückt die Fotografie immer mehr in den Fokus des etablierten Kunstbetriebes. Fotografie will verbinden, die drei Institutionen C/O Berlin, die Newton Stiftung und das Museum für Fotografie vertieften künftig ihre Zusammenarbeit inhaltlich und organisatorisch. Dieser neue Blick auf die Fotografie ist eine gute Basis für ein junges Festival wie dem Monat der Fotografie-Off, seinen Platz in der Fotografiewelt zu finden. Der Monat-Off bietet vor allem jungen Fotografen und Institutionen eine Plattform. In diesem Jahr werden sich an über 40 Orten der Stadt, vor allem junge Fotografen, Kollektive, Galerien und Institutionen beteiligen. Das deutsch-französische Kuratorenteam Christel Boget und Elfi Rückert (ParisBerlin>fotogroup) hat die Auswahl der Teilnehmer für den Monat-Off getroffen und ein hochklassiges Programm zusammengestellt. Die Förderung von zeitgenössischer Fotografie auf von deutsch-französischer und europäischer Ebene ist den beiden eine Herzensangelegenheit. Begleitend zu den fast 50 Ausstellungen sind Projektionen und fotospezifische Veranstaltungen geplant. Sowohl dem Fachpublikum, aber auch interessierten Fotofreunden wird eine Vielzahl von Angeboten und Entdeckungsmöglichkeiten geboten. In diesem Sinne wünsche ich allen Besuchern des Monats der Fotografie-Off ein spannendes Festival. Marc Franzkowiak, Kunstprojekte Franzkowiak © 2016

3


PARISBERLIN>FOTOGROUP

Der gemeinnützige Verein ParisBerlin>fotogroup ist eine Plattform, die seit 16 Jahren in der Förderung von zeitgenössischer Fotografie und der deutsch-französischen Kulturwelt aktiv ist. Die Plattform besteht aus den Kuratorinnen Christel Boget und Elfi Rückert sowie einem Kollektiv Pariser und Berliner Fotografen, deren künstlerische Arbeiten in Form von Portfolios, Projektionen, Ausstellungen, Editionen etc. gezeigt und verbreitet werden. ParisBerlin>fotogroup lädt regelmäßig Fotografen ein, um an künstlerischen Projekten mitzuarbeiten. Zu den Aktivitäten von ParisBerlin>fotogroup gehören das Kuratieren von Ausstellungen, die Koordination von künstlerischen Projekten, die Organisation von Workshops für Kinder und Jugendliche, Portfolio Reviews, die Veröffentlichung von Katalogen, Kalendern, Büchern etc. ParisBerlin>fotogroup ist außerdem Gründer von FOTOHAUS I PARISBERLIN, einem Ausstellungskonzept, was 2015 während der Rencontres in Arles ins Leben gerufen wurde, um die deutsch-französische fotografische Szene hervorzuheben und um einen Ort zu schaffen, der Institutionen, Fotografen, Galerien, Sammlern, Agenturen und Verlegern einen Raum für Austausch und Synergien bietet. Seit 2014 ist ParisBerlin>fotogroup Organisator des Monats der Fotografie-Off in Berlin.

4


VERNISSAGEN

PROGRAMM DES ERÖFFNUNGSWOCHENENDES in der WBB Willner Brauerei Berlin

14.10.2016 • 20:00 Galerie schwarzekatze\weisserkater (30) 15.10.2016 • 19:00 Galerie Weisser Elefant (10), exposure twelve (8)

Anknüpfend an den Erfolg der ersten Ausgabe des Monats der Fotogra-

20.10.2016 • 18:00 Studio „Hier und Jetzt“ (2)

fie-Off im Herbst 2014 in Berlin, präsentiert ParisBerlin>fotogroup in

19:00 WBB (1), Galerie Z (29), Atelier Galerie im Kunstraum

diesem Jahr die zweite Edition des zweijährlich stattfindenen Festivals.

S.I.A.M. (11), Studio Hagen (7), Ivooo Fotostudio/

In diesem Jahr gibt es zwei Hauptorte des Festivals. Zum einen ist die

Artspace (41), Schillerpalais Teil 1 (32)

WBB Willner Brauerei Austragungsort der Eröffnungsveranstaltung

21.10.2016 • 18:00 Galerie PremArts (22), Galerie Mausefalle (31)

des Monats-Off am 20. Oktober 2016. Des Weiteren finden hier vom

19:00 Octopus Multiple Space (12), Fotoatelier am Schönen Berg (34)

21. Oktober bis zum 2. November 2016 mehrere Ausstellungen sowie

18:00 Infostation – Der Schauraum für Fotografie (38)

ein Rahmenprogramm des Festivals statt. Zum anderen ergänzt eine

26.10.2016 • 19:00 Wander Atelier (27), Franzkowiak & Westphal artprojects (13)

von den Kunstprojekten-Franzkowiak produzierte und kuratierte

27.10.2016 • 19:00 La boîte (5)

Ausstellung mit Arbeiten von jungen und etablierten Fotografen, in der

28.10.2016 • 19:00 Kronenboden (39), Urban Spree (18)

Friedrichstr. 76 - 78 vom 22.10. bis zum 5.11.2016 das Programm der

29.10.2016 • 16:30 Henselmannturm (16)

WBB. Hier findet am auch 30.11.2016 die Finissage des Festivals statt.

02.11.2016 • 19:00 Projektraum im Kunstquartier Bethanien (24)

ReTramp Gallery (33)

03.11.2016 • 19:00 Galerie erstererster (6), Volume Gallery (14),

Galerie Emma T. (4)

ADRESSE: Berliner Str. 80-82, 13189 Berlin-Pankow BUS & BAHN: U2 Vinetastr. • U+S Schönhauer Allee

Donnerstag, 20.10.2016 • 19:00

04.11.2016 • 19:00 Erratum Galerie (23), Kunstraum Lounge (40)

Eröffnung des Monats der Fotografie-Off

05.11.2016 • 18:00 Salon Karl-Marx-Buchhandlung (17)

SOWIE Der Ausstellungen der WBB

10.11.2016 • 19:00 Architektenkammer (28) 11.11.2016 • 19:00 aff Galerie (15), Loftgalerie für Fotografie (3),

Freitag 21., Samstag 22. & Sonntag 23. Oktober

ep.contemporary (36), Fotopioniere Louis@Nicéphore (19)

Fotoatelier am Schönen Berg (34)

Führung durch die Ausstellungen, in Anwesenheit der Künstler

– jeweils ab 14:00 –

12.11.2016 • 19:00 Schillerpalais Teil 2 (32) 16. 11.2016 • 18:00 HB55 Räume der Kunst (21) 18.11.2016 • 19:00 GlogauAIR (26), Raum für drastische Maßnahmen (20) 23.11.2016 • 19:00 Projektraum im Kunstquartier Bethanien (25)

Vom 21. bis 23. Oktober 2016 präsentiert leboudoir2.0 eine Veranstaltungsreihe im Rahmen des Monat-Off Berlin und bietet Raum für Diskussionen und Austausch. leboudoir2.0 ist ein nomadisches research lab,

30.11.2016 • 19:00 Finissage des Festivals Monat-OFF

das Leute zusammenbringt, die sich angesichts der medialen Bilderflut

fragen, warum und wie man Fotografie heute zeigen kann.

Franzkowiak & Westphal artprojects (13)

WEB: leboudoir2dot0.com 6

7


PROGRAMM DES ERÖFFNUNGSWOCHENENDES

ARTE WEEKEND IN DER WILLNER-BRAUEREI 28.- 30. OKTOBER 2016

Freitag 21. Oktober • von 15:30 bis 18:30 Wir gehen mit den Künstlern der Ausstellungen „Spiel“ und „Silk“ der Frage nach, wie die zeitgenössische Fotografie in Form von Fotobüchern und in Ausstellungen seinen Platz findet.

Samstag 22. Oktober • von 15:30 bis 18:30

Artist talk mit Tobias Selnaes Markussen, Sara Galbiati, Peter Helles Eriksen, Fotografen von Phenomena zum Thema: Schafft Fotografie es, das Unsichtbare und das Utopische abzubilden?

Projektionsabende: Freitag 21. und Samstag 22.10.

ab 19:00: „Screenings from abroad“

Freitag, 28.10.2016 • 19:00 • Vernissage ARTE

„It is called Kurdistan“ • Foto- und Filminstallation von Leslie Moquin — in Anwesenheit der Künstlerin — Fotobox vom BÜRO DIREKTE SCHÖNHEIT • Austellung „Phenomena“ DJ – Set von VR • Umtrunk mit freien Getränken von 19-20:00

Samstag 29.10.2016 • 18:30 - 23:00 • ARTE-Abend im MÜNZSTUDIO

Münzstrasse 23 • 10178 Berlin • U Weinmeisterstr. • S Hackescher Markt

Projektionen

Auswahl von Foto - und Videoarbeiten aus Marokko, Algerien, Nordkorea,

„Photos rebelles, une histoire photographique des contre-cultures“

dem mittleren Osten, Iran, Griechenland und Indien.

(„Rebellische Fotos, eine Fotogeschichte der Gegenkulturen“). Dokumentarische Webserie in 13 Episoden, geschrieben und realisiert von

Sonntag, 23.10.2016

Marc-Aurèle Vecchione, eine Koproduktion von: résistance Films, in Zusam-

Ab 11:00: Fotografenbrunch & freie Portfolioreview

menarbeit mit arte France (2016)

Spontaner Austausch zwischen Fotografen und Experten sowie Freunden der Fotografie. Bitte Portfolios und ein Getränk oder Speise mitbringen! Infos und Anmeldung Portfolioreview unter: monatoff.berlin@fotoparisberlin.com

„It is called Kurdistan“ Von Leslie Moquin, gefolgt von einem Treffen mit der Künstlerin Tanzperformance von Dasniya Sommer • Musikperformance von VR Buffet von WILD & WIESE • Achtung: Begrenzte Platzanzahl!

Ab 12:00 für unsere kleine Freunde der Fotografie:

Besichtigung der Ausstellungen und Workshop in deutscher und

französischer Sprache mit der Fotografin Sandra Schmalz, ab 4 Jahren

Freie Portfolioreview: Spontaner Austausch zwischen Fotografen und Experten

Infos und Anmeldung Kinder-Workshop unter: monatoff.berlin@fotoparisberlin.com

sowie Freunden der Fotografie. Bitte Portfolios & ein Getränk mitbringen! Infos und Anmeldung unter: monatoff.berlin@fotoparisberlin.com

Ab 17:00 Projektion: „Screenings from abroad“

Sonntag, 30.10.2016 • 11:00 • Fotografenbrunch

Ab 15:00: Artist talk

Mit Leslie Moquin, das Gespräch führt Annakarin Quinto, leboudoir2.0. Produziert von Guido Brancher für ARTE Mit freundlicher Unterstützung von Münzstudio UG

8

9


Pankow prenzlauer Berg

SE

U U2

S RA ST E CK EL O R

Vinetastraße

RASSE

1

Willner-Brauerei Berlin

S 3

S

Studio Hagen

6

S

S

Eberswalder Strasse

E

DA NZ IG E R

U NORDBAHNHOF

UE A SS RSTR

PRENZLAUER ALLEE RAS

U U2

PR EN Z LA UER ALL E

S ER AU N R BE

SE AS TR

Galerie Emma T.

S

Galerie erstererster

U U8 Voltastrasse

Studio „Hier und Jetzt“

SE

ST

7

2

DE R

S

4

SCHÖNHAUSER ALLEE

Loftgalerie für Fotografie

8

GR EI FS W AL

ESUNDBRUNNEN

SCHÔNH AUSER AL

LEE

U U8 Pankstrasse

ST RA SS E exp12/exposure twelve 5

La boîte

S

LANDSBERGER ALLEE


1

WILLNER-BRAUEREI BERLIN AUSSTELLUNG 1: DAS SPIEL Gruppenausstellung von ParisBerlin>fotogroup mit Arbeiten von: Claudia Balsters, Andreas B. Krueger, Manuela Böhme, Holger Biermann, Vanessa Deflache, Hannah Goldstein, Marie Lukasiewicz, Falk Messerschmidt, Paul Pibernig, Julie Andreas B. Krueger

Pradier, Renko Recke, Sebastian Rosenberg, Sandra Schmalz DAS SPIEL, ein Projekt der Fotografen von ParisBerlin>fotogroup und seinen Gästen, bringt mehrere Projekte zusammen. „Spielen ist experimentieren mit dem Zufall“, das erkannte schon NovaMarie Lukasiewicz

lis. Hierbei sind der unbekannte Verlauf des Spiels und seine Dynamik, der Kitzel des Erlebens im Als-ob-Modus sowie die Neugier auf das unbekannte Ergebnis vordergründig. In der Spieltheorie wird das Spiel als eine freiwillige, lustvolle Tätigkeit beschrieben und betont, dass durch den Akt des Spielens eine abgeschlossene, fiktionale Welt innerhalb der Realität erschaffen wird. In der Ausstellung DAS SPIEL wird sich mit den unterschiedlichsten Techniken und Herangehensweisen dem Thema Spiel genähert und somit die vielfältigen Aspekte des Phänomens Spiel

Manuela Böhme

Paul Pibernig

Sandra Schmalz

in und mit der Fotografie herausgestellt.

Claudia Balsters

ADRESSE VERNISSAGE DATEN 12

ÖFFNUNGSZEITEN

Donnerstag, 20. Oktober 2016 • 19 :00

BUS & BAHN

S + U Schönhauser Allee • U2 Vinetastraße Tram 50/M1/M13 Wisbyer/Schönhauser Allee

Vom 21.10. - 2.11.2016 Di - So 14 - 19:30 • Fr & Sa 14 - 21:00

Berliner Str. 80-82 • 13189 Berlin

WEB

fotoparisberlin.com

13


1

WILLNER-BRAUEREI BERLIN AUSSTELLUNG 2: IT IS CALLED KURDISTAN Leslie Moquin • Ein Ausstellungsprojekt, initiiert und koproduziert von ARTE Actions Culturelles

Seit 2014 hat Kurdistan mit dem Heranrücken des Islamischen Staates bis zur Grenze, eine Neuordnung seines Territoriums erfahren und durchlebt eine Krise, die sich auf Wirtschaft, Sicherheit und Bevölkerungsstrukturen ausgewirkt. Mehr als eine Million umgesiedelte Iraker und syrische Geflüchtete leben dort heute in Sammellagern. Dort organisiert man sich im Alltag, immer mit der Hoffnung auf eine mögliche Rückkehr. Leslie Moquin wurde 1986 geboren. Nach dem Studium der internationalen Beziehungen an der Sorbonne macht sie ein Diplom an der École Nationale Supérieure de la photographie Arles. Ihre Arbeit verbindet künstlerische und dokumentarische Ansätze und hinterfragt soziale und geopolitische Kontexte von verschiedenen Gebieten.

ADRESSE VERNISSAGE DATEN 14

ÖFFNUNGSZEITEN

Donnerstag, 20. Oktober 2016 • 19 :00

BUS & BAHN

S + U Schönhauser Allee • U2 Vinetastraße Tram 50/M1/M13 Wisbyer/Schönhauser Allee

Vom 21.10. - 2.11.2016 Di - So 14 - 19:30 • Fr & Sa 14 - 21:00

Berliner Str. 80-82 • 13189 Berlin

WEB

lesliemoquin.com

15


1

WILLNER-BRAUEREI BERLIN AUSSTELLUNG 3: PHENOMENA Sara Galbiati, Peter Helles Eriksen, Tobias Selnæs Markussen • Coup de cœur von Mois Off Paris & Monat Off Berlin • Mit freundlicher Unterstützung von ARTE Actions Culturelles

Was macht das Phänomen UFO aus? Hat man es mit einer Sache zu tun, die sich einfach gut vermarkten lässt, mit einer Illusion und deren sozialen Konsequenzen, mit einem religiösen Mythos oder etwa mit einem physikalischen Phänomen? Mit ihrer Bestandsaufnahme in den Staaten Nevada, New Mexico und Arizona dokumentieren T. Selnæs Markussen, S. Galbiati et P. Helles Eriksen diese alternative Religion und untersuchen das menschliche Bedürfnis zu glauben. Die Ausstellung versucht, die unablässige Suche nach dem eigentlichen Wesen des modernen Menschen und dessen Furcht vor dem möglichen Nichts zu erfassen. Das Projekt entwickelt einen konzeptuellen, subjektiven und humorvollen Ansatz.

ADRESSE VERNISSAGE DATEN 16

ÖFFNUNGSZEITEN

Donnerstag, 20. Oktober 2016 • 19 :00

BUS & BAHN

S + U Schönhauser Allee • U2 Vinetastraße Tram 50/M1/M13 Wisbyer/Schönhauser Allee

Vom 21.10. - 2.11.2016 Di - So 14 - 19:30 • Fr & Sa 14 - 21:00

Berliner Str. 80-82 • 13189 Berlin

Veröffentlichung

„Phenomena“ • André Frère Éditions, 2016.

17


1

WILLNER-BRAUEREI BERLIN AUSSTELLUNG 4: SILK Mit Arbeiten von Sue-Elie Andrade-Dé, Myriam El Haïk, Marina Gadonneix, Sara Imloul, Tim Plamper, Rachel Rom, Pola Sieverding, Ulrich Urban Rachel Rom

Kuratiert von Andreas B. Krueger Körper und Textur, Haut und Oberfläche; Transparenzen, Überlagerungen und die Herausforderung, mit dem Blick unter die nur scheinbar greifbare Oberfläche zu dringen: SILK vereint acht junge künstlerische Positionen. Die Fotografie bleibt nicht allein Medium oder Träger, sondern bildet einen angenehmen Umweg zu fragilen Bildern. Sie geben den Ursprung ihrer Themen und Kontexte nicht kampflos preis und erschließen sich möglicherweise erst in der zweiten oder dritten Sekunde des Betrachtens. Zeichung, Video und installative Ansätze stehen gleichberechtigt neben genuin fotografischen Arbeiten: So fächern sich die Möglichkeiten

Pola Sieverding/VG Bild-Kunst

des Abbildens, des Sichtbarmachens und Wahrnehmens auf.

Tim Plamper

Sara Imloul

Sue-Elie Andrade-Dé

VERNISSAGE DATEN 18

ÖFFNUNGSZEITEN

Donnerstag, 20. Oktober 2016 • 19 :00 Vom 21.10. - 2.11.2016 Di - So 14 - 19:30 • Fr & Sa 14 - 21:00

ADRESSE BUS & BAHN

Berliner Str. 80-82 • 13189 Berlin S + U Schönhauser Allee • U2 Vinetastraße Tram 50/M1/M13 Wisbyer Str./Schönhauser Allee

19


1

WILLNER-BRAUEREI BERLIN AUSSTELLUNG 5: educated youth Tang DeSheng – Entdeckung der Fotoschule Spéos

Zhiqing, the Educated Youth, ist eine Arbeit des chinesischen Fotografen Tang DeSheng. Er fotografierte 10 Jahre lang junge Chinesen, die zur Zeit der Kulturrevolution in entfernte Provinzen Chinas geschickt wurden. 1968 wurde die „Aufs-Land-Bewegung“ verfügt und bedeutete eine Landverschickung von über 15 Millionen gebildeten Jugendlichen mit dem Ziel der „Umerziehung“. Die 6000 entstandenen Fotos sind das einzige Dokument dieser Zeit und wurden 2012 erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert. Die Arbeit von Tang Desheng wird von der Fotoschule Spéos präsentiert. Die Schule Spéos unterrichtet an zwei Standorten: Paris und London. Die Jahrgänge sind international, mehr als 20 verschiedene Länder sind vertreten.
Spéos ist unter den Top 5 im Ranking der besten Fotoschulen der Welt.

ADRESSE VERNISSAGE DATEN 20

ÖFFNUNGSZEITEN

Donnerstag, 20. Oktober 2016 • 19 :00

BUS & BAHN

S + U Schönhauser Allee • U2 Vinetastraße Tram 50/M1/M13 Wisbyer Str./Schönhauser Allee

Vom 21.10. - 2.11.2016 Di - So 14 - 19:30 • Fr & Sa 14 - 21:00

Berliner Str. 80-82 • 13189 Berlin

WEB

speos-photo.com

21


2

STUDIO „HIER UND JETZT“ Endlich Lena Guimont, Ulrike Lachmann, Anja Teske, Johanna Wunderlich

Man muss sich beeilen, wenn man etwas sehen will, alles verschwindet… Dieses beinahe überstrapazierte Zitat Cézannes entstand sicher unter dem Eindruck der rasanten Veränderungen, welche die Epoche der Industrialisierung mit sich brachte und im gegenwärtigen Informationszeitalter ihre Analogie findet. Informationen – gerade auch in Bildform – erreichen den Rezipienten in einer unübersichtlichen Fülle und sekündlichen Taktung, die allein den Augenblick fokussieren lässt. Alles jenseits dessen ist überholt, uninteressant, obsolet, vergangen. Nur fehlt die Achtsamkeit für selbst diesen Augenblick, was hieße, uns des Memento mori bewusst zu werden. Lena Guimont

Johanna Wunderlich

Die Ausstellung „Endlich“ zeigt keine Fotografien, die das Verschwindende eilig dokumentieren, sondern Bilder über das Verschwinden. Der Betrachter soll die Zeit vergehen sehen. Da ist zum einen die 97-Jährige, welche sich mit Gelassenheit und Beiläufigkeit portraitieren lässt und somit jedes selbstoptimierte Selfie als grotesk entlarvt, zum anderen landschaftlich anmutende Darstellungen gelebter Hände, die durch Ihre Loslösung und Fragilität verstören. Matratzen im öffentlichen Raum beunruhigen wiederum durch deren Deplatziertheit. Sonst kleinstmögliche Insel der Intimität, assoziiert der ausgesetzte Betrachter nun unangenehme Nähe und angenehme Abwesenheit. Ganz anders die Bilder einer Vase, welche durch die Verbindung von Vergehen und Schönheit auf klassische Vanitas-Stillleben verweisen. Allen Arbeiten ist trotz ihrer stilistischer Vielfalt eigen, dass sie für eine Akzeptanz der Vergänglichkeit und deren eingehende Betrachtung werben. VERNISSAGE

22.10. - 10.11.2016

ÖFFNUNGSZEITEN

Mi, Do, Fr 14 - 18:00

ADRESSE BUS & BAHN 22

Freitag, 21. Oktober 2016 • 18 :00

DATEN

Langhansstraße 116 • 13086 Berlin Tram 12 & 13 Friesickestraße 23


2

STUDIO „HIER UND JETZT“

Ulrike Lachmann

Anja Teske

24

25


3

LOFTGALERIE FÜR FOTOGRAFIE Wo ist die Welt? Da wo ich bin. cameraD: Jan Bechberger, Ditta Jenssen, Alexander Labrentz, Inga Alice Lauenroth, Alicia Louisot, Inga Orschinski, Monika Paulick, Sophie Schwarz und Daniela Imhoff

cameraD sind neun Fotografen, mit unterschiedlichem Blick, verbunden durch die Fotografie. Gegründet 2013 auf einem Berliner Werkstatthof, reflektiert das Kollektiv seine Arbeiten und entwickelt gemeinsam Konzepte für seine Ausstellungen. Die fotografischen Werke umfassen Portraits, Naturaufnahmen, Inszenierungen, Dokumentationen, Fotografien im urbanen Raum und jene, die intim und poetisch sind. Nach den Ausstellungen subkutan und kurzum präsentieren acht der neun Fotografen in den drei Räumen der Loftgalerie aktuelle Arbeiten. Im Bezug zur Wirklichkeit zeigen die Fotografen einfühlsam und authentisch in den Serien ihre individuelle Sicht. „Wo ist die Welt? Da wo ich bin.“

Inga Orschinski

Alexander Labrentz

Als Gast zeigt Daniela Imhoff ihre Videoarbeit „Substance and Form“.

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN

Freitag, 11. November 2016 • 19:00 12.11. - 26.11.2016 Täglich 14 - 19:00 Friesickestr. 18 • 13086 Berlin Tram 12, M13 Friesickestr. Bus 158 Roelckestr./Langhansstr.

WEB 26

loftgalerie.de 27


3

LOFTGALERIE FÃœR FOTOGRAFIE

Monika Paulick Daniela Imhoff

Ditta Jenssen

28

29


Sophie Schwarz

3

LOFTGALERIE FÃœR FOTOGRAFIE

Inga Alice Lauenroth Jan Bechberger Alicia Louisot

31


4

Galerie Emma T. Eine ungerechte Fallhöhe Roland Willaert

Leben wir wirklich in einer immer besser werdenden Welt? Ist das wirklich so? Wer sind die Gewinner, wer sind die Verlierer? Seit wir Geschichte schreiben, schreiben wir immer dasselbe Drehbuch. Die Verlierer sind Willaerts Thema. Seine Fotos sind oft surreal und befremdend. Roland Willaert: „Das energiegeladene Straßenleben mit seinen sozialen Fallhöhen zu einem erzählenden fotografischen Ausschnitt zu reduzieren, ist das Ziel. Aus einer Masse von vielen täglichen menschlichen und visuellen Stimulationen suche ich das, was mich bewegt, das Einfache, die Abstraktion, die Befremdung, das Humane, das Inhumane. Eine ungerechte Fallhöhe.“

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB 32

Donnerstag, 3. November 2016 • 19:00 3.11. - 2.12.2016 Di - So 10 - 18:00 Lehderstraße 60 • 13086 Berlin Tram 12, M2, M13 Prenzlauer Allee/Ostseestr. emma-t.de 33


5

la boîte Was für ein Laut macht der Regen? Oliver Vaccaro, Björn Knechtel

Die Ausstellung „Welchen Laut macht der Regen?“ zeigt die Arbeiten zweier Künstler: Oliver Vaccaro und Björn Knechtel. Sie zeigen unter diesem Titel ganz unterschiedliche Arbeiten, die aber jeweils von einer Suche erzählen, von Zwischenwelten und dem konzentrierten Blick auf einen besonderen Moment. Oliver Vaccaro präsentiert zwei Serien von Schwarzweiß-Fotografien, die während einer Reise nach Japan entstanden sind. Hier mischen sich Urbanität und die Wahrnehmung von Natur und Spiritualität. Die Arbeiten von Björn Knechtel sind auf seinen Reisen als Kameramann entstanden – neben den Filmsets, neben der Attraktion. Er sucht in seinen Bildern den Moment der Stille, bevor die Welt einen wieder

Oliver Vaccaro

zurückholt.

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB 34

Björn Knechtel

Donnerstag, 27. Oktober 2016 • 19:00 28.10.2016 - 26.11.2016 Mi/Fr/Sa • 15 - 19:00 Bötzowstrasse 14 • 10407 Berlin Tram M4 Hufelandstr. • Bus 200 Bötzowstr. laboite.de 35


6

Galerie ERSTERERSTER Es regnet Vögel Stephanie Neumann

Die Ausstellung zeigt eine Auswahl an Fotografien von Stephanie Neumann. Eine Arbeit führt uns in eine urbane Prärie verschwundener Lebensräume. Die Geschichte und Atmosphäre der schrumpfenden Region sowie kollektive Erinnerungen der Menschen wirken über die gesammelten Portraits zurück in den städtischen Raum. Die zweite Arbeit „Es regnet Vögel“ erzählt von den Unschärfen in der Kommunikation zweier Menschen: Mobiltelefonfotos werden verknüpft mit erinnerten Gesprächsfragmenten, Gedanken und Messenger-Dialogen. Lakonische Kurztexte korrespondieren als zweite Spur mit der Bildebene. Kuratiert von Wiebke Loeper, Professorin für Fotografie.

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN

Donnerstag, 3. November 2016 • 19:00 3.11. - 16.11.2016 Mi - So 16- 20:00 Pappelallee 69 • 10437 Berlin S + U Schönhauser Allee (Ringbahn, U2) Tram M1 Milastraße • Tram 12 Raumerstraße

WEB VERANSTALTUNG

erstererster.de Fotobuchsonntag: 13.11.2016, 14-18:00 Mit Stephanie Neumann & Wiebke Loeper

36

37


7

Studio Hagen ed é subito sera Chiara Bonetti

„Ed é subito sera“ besteht aus Fotografien, die während vieler Reisen in verschiedene Städte aufgenommen wurden. Ziel war es, sich in einem Bruchteil einer Sekunde auf die Realität zu konzentrieren, in nur einem flüchtigen Moment eine singuläre Geste, einen Ausdruck, oder einfach nur eine Stimmung der Umgebung festzuhalten. Diese ungezwungenen Begegnungen mit Fremden und Landschaften während der Reise an unbekannte Orte bilden die roten Fäden dieser kurzen Geschichten, die wiederum miteinander verflochten sind. Im Mittelpunkt dieser Ausstellung steht, ein städtisches Umfeld zu erfassen – dort, wo die Einsamkeit der Stadt ein Gefühl von konstanter Melancholie schafft, auch im unübersichtlichen Kontext einer urbanen Metropole.

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB

Donnerstag, 20. Oktober 2016 • 19:00 21.10. - 6.11.2016 Mi - So 11 - 17:00 Kopenhagener Str. 64 • 10439 Berlin S + U Schönhauser Allee studio-hagen.de 39


8

EXP12/exposure twelve I See The Things • 2010 - 2015 Sasha Kurmaz

Sasha Kurmaz interessiert sich für Fotos, die das einfangen, was gewöhnlich irgendwo an der Peripherie unserer Aufmerksamkeit unbemerkt bleibt. Bilder, denen die Verbindung mit Situationen und Dingen fehlt. Es ist unmöglich, ihren verlorenen Kontext mit absoluter Sicherheit wieder herzustellen: Sie sind beiläufig, willkürlich, ohne emotionalen Ton, lächerlich, seltsam aber interessant, gefunden oder von ihm gemacht. Er ist auf der Suche nach etwas, das unmöglich bewusst erinnert werden kann. Seine Absicht ist nicht, dem Betrachter zu ermöglichen mehr oder besser zu sehen, sondern etwas anderes zu sehen. Sein Projekt ist eine Reflexion über die Fotografie und wie wir ein Bild lesen: was wir sehen, was wir nicht sehen können und was wir sehen möchten.

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB

Samstag, 15.Oktober 2016 • 19: 00 16.10. - 26.11.2016 Sa 15 - 19:00 Uhr und nach Absprache Greifswalder Straße 217 • 10405 Berlin M4 Hufelandstraße exp12.com 41


WEDDING

U U8 Voltastrasse

THAFEN

U

14

HAUPTBAHNHOF Kunstraum S.I.A.M.

LEVUE

S

U

S

10

U

S

9

Galerie Weißer Elefant

U

U U6 Französische Straße Franzkowiak Kunstprojekte (F&Wa)

U R LEIPZIGE

STRASSE

U

T RA

ALEXANDERPLATZ

U

LINDEN

U U2 Stadtmitte

S

MO LL S

FRIEDRICHSTRASSE

RTEN

POTSDAMER PLATZ

U8 Weinmeisterstr.

S

13

E R AS S TIERGARTENST

Fenster61

U U

N UNTER DE

U

U

Volume Gallery

UE SS STRA TOR

TR AS SE

11

DA

NORDBAHNHOF

SE RAS T S H FRIEDRIC

RASSE

S

Eberswalder Stra

E

U

S

U U2

SE AS 12 Octopus Multiple TR Space S ER AU N R BE

ALL E

S

mitte U

PR EN Z LA UER

e

S

S


9

FENSTER61 AUSSTELLUNG 1: FamilienbanDE Nicole Woischwill

Familienbande erzählt die autobiografische Geschichte einer Familie, deren Heimatland nicht mehr existiert. Die Zeit hat sichtbare Spuren an ihnen hinterlassen. Einst noch eng umschlungen, glücklich vereint, trennen sich die Wege der Protagonisten. Doch noch immer verbindet sie ein latentes Band, das Band der Familie, voller gemeinsamer Erinnerungen, die wie das Medium Polaroid langsam verblassen. Was war, was wird sein? Bilder aus dem Familienalbum vergangener Jahre verschmelzen mit denen aus der Gegenwart. Die Spuren des Lebens in den Gesichtern erzählen von Liebe und Schmerz, Eifersucht und Verlust, Geburt und Tod. Wer waren wir, wer sind wir geworden?

DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB 44

14.9.- 31.10.2016 24h/24h Torstr. 61 • 10119 Berlin U2 Rosa-Luxemburg-Platz fenster61.de 45


9

FENSTER61 AUSSTELLUNG 2: BERLIN IMPRESSIONEN Siegfried Hansen

Der Hamburger Fotograf Siegfried Hansen ist einer der bekanntesten zeitgenössischen Straßenfotografen und das einzige deutsches Mitglied der renommierten internationalen Street Photography Gruppe In-Public. Seine Bilder sind sehr grafisch geprägt und meistens auf mehreren Ebenen aufgebaut. Überraschende Sichtweisen alltäglicher Dinge und seine einfühlsame Beobachtungsweise von Situationen geben seinen Bildern eine unverwechselbare Handschrift. Im vergangenen Jahr ist sein mehrfach ausgezeichneter Fotoband Hold the Line im Verlag Kettler erschienen, der mittlerweile vergriffen ist und bereits hohen Sammlerwert geniest. Im Fenster61 zeigt Siegfried Hansen Fotografien, die in den letzten Jahren in Berlin entstanden sind.

DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB 46

11.1.-28.11.2016 24h/24h Torstr. 61 • 10119 Berlin U2 Rosa-Luxemburg-Platz fenster61.de 47


10

Galerie Weisser Elefant STILL TO COME Laura F. Izuzquiza

„Still to come“ zeigt die Dynamik und Unverletzbarkeit der Jugend – auf einer Reise emotionaler Spuren, die von Lust und Angst zu leben durchbohrt sind. Mit ihrer Arbeit definiert Laura eine Reise zwischen Sehnsucht und Realität. Der Zustand eines wehmütigen Geistes filtert, was ihre Augen sehen. In dieser Ausstellung werden die Fotos zusammen mit dem Wunsch neue Welten zu entdecken aufgereiht. Eine Folge abwechslungsreicher Rhythmen, die uns auf und ab, ohne Zeitmarkierung, zu einem unerwarteten Platz bringen. Ein Prozess in der Freiheit der Landschaft, bei dem man sich ohne Hemmungen entdeckt.

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN

Samstag, 15. Oktober 2016 • 19:00 15.10. - 12.11.2016 Di - Fr 11-19:00 • Sa 13 - 19:00 Auguststr. 21 • 10117 Berlin S Oranienburger Str. • U8 Weinmeisterstr. Tram 12/M1/M8 Rosenthaler Platz

WEB 48

galerieweisserelefant.de 49


11

Atelier Galerie im Kunstraum S.I.A.M. SCHÖNER SCHEIN – WAHRNEHMUNG UND VERFREMDUNG Reglinde Rauskolbs, Gritta Rösing, Blanca Sambaké-Dahms (BLANCA.art) Gritta Rösing

In ihrer Gemeinschaftsausstellung SCHÖNER SCHEIN stellen drei Fotografinnen-Künstlerinnen ihre individuellen Positionen zum Thema WAHRNEHMUNG UND VERFREMDUNG spielerisch in den Fokus: Reglinde Rauskolbs Serien ROBBEN, HUNDE und REICHSTAG sind mittels Abstraktion und Doppelbelichtungen so verfremdet, dass der Blick vom Gegenstand weg auf die flächige Struktur des Bildes gelenkt wird. Bei Gritta Rösing verleiten KONSTRUIERTE SPIEGELUNGEN den Betrachter, eine scheinbare Realität als verfälscht zu entlarven. BLANCA.art assoziiert in FLORAFOLIE natürliche mit künstlichen Elemen-

Reglinde Rauskolbs

ten und lässt so aus Alltagsmomenten moderne Bildpoesien entstehen.

VERNISSAGE DATEN BLANCA.art (2)

ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN

Donnerstag, 20. Oktober • 19:00 20.10.-20.11.2016 Do - So 15-19:00 & nach Vereinbarung: 0170 750 97 03 Wilsnacker Straße 2 • 10559 Berlin U9 Turmstraße • S Bellevue • Bus 245 Kirchstr./Spenerstr., Bus 187 & 123 Gericht Moabit/Wilsnacker Str.

WEB

facebook.com/andfriendsgallery/ 51


12

Octopus Multiple Space Architecture of Embrasure Marc Räder, Robert Gfader, Joachim Seinfeld, Rosell Meseguer

In Berlin wird gebaut, sehr viel gebaut. Eine Stadt, die schon bei dem Klang Ihres Namens weltweit die Menschen ins Schwärmen bringt. Das neue Berlin – frisch in wenigen Monaten hochgezogen in den Lücken, die schon seit vielen Jahren eine Bebauung erwarten lassen – erinnert jedoch eher an das Paris, welches in „Playtime“ von Jaques Tati dargestellt wird. Eine Stadt verliert Ihren Charakter. In dieser Ausstellung werden vier fotografische Positionen zu dem Thema gezeigt. Marc Räder zeigt Aspekte des neuen Berlins und hat die sich der Öffentlichkeit entziehende, immergleiche Architektur der Schießscharten aufgesucht. Der Künstler Robert Gfader beschäftigt sich dokumentarisch vielfach mit dem Nichtvorhandenem sowie Entferntem in Stadträumen. Seine Serie: „Blind Walls“ aus dem Jahre 2006 lässt uns die vielen Leerstellen, die Brandwände Berlins nocheinmal aufsuchen und eine Zeitreise antreten. Joachim Seinfeld hat für seine Serie „Neighbours“ Bereiche von Wänden alter Berliner Wohnhäuser abgetragen. Diese Fundstücke wurden mit Photoemulsion bestrichen und mit gefundenen Fotografien aus der näheren Umgebung und der entsprechenden Generation der Häuser belichtet. Mit der Künstlerin Rosell Meseguer schliesst sich der Kreis. Der Blick durch die Schlitze von historischen Verteidigungsgebäuden entlang der Küste Cartagenas ihrer Serie „Bateria de Cenizas. Metaphors of Defence“ sprechen von Verteidigung und Angriff.

Joachim Seinfeld

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB

52

Freitag, 21. Oktober 2016 • 19:00 22.10. - 12.11.2016 Do/Fr/Sa 15 - 20:00 Brunnenstr. 64/Pavillon • 13355 Berlin U8 Voltastraße octopusberlin.de 53


12

Octopus Multiple Space

Joachim Seinfeld

Rosell Meseguer

Robert Gfader

Marc Raeder


13

FRANZKOWIAK & WESTPHAL artprojects/ FRANZKOWIAK KUNSTPROJEKTE party pooper Romina Shama, Andreas B. Krüger, Falk Messerschmidt, Hannah Goldstein, Franziska Hauser, Gaia Maturano, Nora Lina Merten, Holger Biermann, Anna Wagner, Lars Wiedemann, Emma Grün, André Wagner

Unangepasst, ideenreich, frisch und abseits der gängigen Klischees unterwegs, das beschreibt Grenzgänger zwischen kommerzieller und freier Fotografie. Der Diskurs zwischen fortschreitender Digitalisierung und öffentlich gemachter Privatsphäre mit einhergehender Bilderflut, scheint gesellschaftlich thematisiert. Die Suche nach „dem Augenblick“ und den Dingen dahinter klingt banal und abgedroschen. Raffiniert wird jedoch mit Unschärfen und Disharmonien gespielt, ohne beliebig zu sein. Bei frei von Konventionen arbeitenden Fotografen sind die Ergebnisse überraschend. Auch Werbe- und Modefotografie kann klug und anspruchsvoll daher kommen und fern vom Mainstream funktionieren. Die verschiedenen Arbeitsweisen der hier ausgestellten Arbeiten sollen Ihren freien Geist und ungebrochene Lust am experimentieren widerspiegeln. Den Besucher erwartet ein breites Spektrum, von etablierten sowie jungen und suchenden Fotografen auf hohem Niveau. Franziska Hauser

VERNISSAGE DATEN Hannah Goldstein

ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE

Mittwoch, 26.Oktober 2016 • 19:00 21.10. - 5.11.2016 Di - Fr 14-18:00 • Sa 11- 17:00 Friedrichstadt-Passage | Quartier 207 Friedrichstraße 76-78 • 10117 Berlin

BUS & BAHN

U6 Französische Straße • U2 Stadtmitte S + U Friedrichstraße

WEB

fwa-berlin.de

57


13

FRANZKOWIAK & WESTPHAL artprojects/ FRANZKOWIAK KUNSTPROJEKTE

Falk Messerschmidt Holger Biermann

Andreas B. Krueger 58

59


14

VOLUME GALLERY Woman in Disguise Clara Bahlsen, Conny Maier, Hanna Putz, Jette Skorna, Franziska Taffelt

Woman in Disguise widmet sich der Wahrnehmung der Frau im Zeitalter digitaler Bilderfluten. Das Weibliche in einer sogenannten emanzipierten Gesellschaft, der feminine Blick auf das Öffentliche, wie auch Private innerhalb eines immer noch medial männlich geprägten Blicks wird mit subjektiv-poetischen, dokumentarisch-distanzierten, wie auch ironisch kommentierenden Arbeiten diskutiert. Die Fotografinnen stellen den auch eigenen „Status Frau“ in den Fokus und schaffen so ein zeitgenössisches Bild. Es wird eine Aufmerksamkeit auf kritische Inhalte und visuelle Tendenzen in einer medial überfluteten Bilderlandschaft erzeugt.

Hanna Putz • Remembering Ingrid (Wir Nicht 1968), 2016

VERNISSAGE DATEN Clara Bahlsen • Neue Probleme, 2016

ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB

60

Donnerstag, 3.November 2016 • 19:00 4.- 16.11.2016 Di - So 12 - 18:00 Uhr und nach Vereinbarung Brunnenstrasse 22 • 10119 Berlin U8 Rosenthaler Platz & M8 Brunnen-/Veteranenstr. volumeberlin.de 61


Conny Maier • Momentreise (SvS), 2016

Jette Skorna

14 VOLUME GALLERY

Franziska Taffelt

63


E SSERW

S

LANDSBERGER ALLEE

AM W A

Friedrichshain

HERZBERGSTRASSE

HB55 Räume der Kunst

15

T RA SSE

21

S

aff Galerie

STORKOWER STRASSE

ATZ Fotopioniere Louis@Nicéphore 16

U

19

Henselmannturm

17

U

Salon Karl-MarxBuchhandlung

S KÔ P

FRAN KFURT ER ALL EE

U

S

FRANKFURTER ALLEE

OSTBAHNHOF

U WÜ H

Urban Spree

EN IC KE R

U5 Samariterstr.

S ST RA

SS E

U1 Schlesisches Tor U

18

LIS CH

20 STR ASS E

WARSCHAUER STRASSE OSTKREUZ

S

Raum für drastische Maßnahmen


15

aff GALERIE TRANS FORM FAULT. Gegenwartspositionen der türkischen Fotografie: Orhan Cem Çetin, Veysel Çolak, Sinem Dişli, Ece Eldek, Ahmet Unver, Cemre Yeşil

Die aff Galerie präsentiert mit der Ausstellung „TRANS FORM FAULT. Gegenwartspositionen der türkischen Fotografie“ einen Einblick in das breite Spektrum der zeitgenössischen Fotografie in der Türkei. In der Auseinandersetzung mit aktuellen Themen reflektieren die Arbeiten der sechs Künstler und Künstlerinnen politische Ereignisse, wie auch sozio-kulturelle Strukturen der Gesellschaft. Dabei bewegen sich die ausgewählten Fotoserien zwischen Dokumentarischem und Politischem, Poetischem und Abstraktem, Verletzlichkeit und Stärke.

Ece Eldek

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN

11. November 2016 • 19:00 12.11.-4.12.2016 Sa & So von 15-18:00 Kochhannstr.14 • 10249 Berlin Tram: Landsberger Allee/Petersburger Str. (M5/M6/M8/M10) S Landsberger Allee • U Frankfurter Tor

WEB Orhan Cem Çetin

aff-galerie.de 67


1

aff GALERIE • TRANS FORM FAULT.

Veysel Çolak

Ahmet Unver

68

Sinem Dişli

69


15

Cemre Yeşil

aff GALERIE • TRANS FORM FAULT.

Veysel Çolak


16

HENSELMANNTURM Und dann schleich ich still und leise Anselm Kissel • Kuratiert von The Weekender

„Und dann schleich ich still und leise“ mag ein verwirrender Titel für eine Ausstellung sein, doch hinter ihm steckt so einiges: Der Fotograf Anselm Kissel hat sein Büro in einer Art Ladenlokal, das in einem der vier Hochhäuser untergebracht ist, die den Strausberger Platz umzingeln. Der DDR-Prunkbau war einst als „Haus des Kindes“ bekannt, im Foyer des Treppenhauses sind Wandgemälde von DDR-Alltagsszenen zu sehen (die eigentlich für das „Haus Berlin“ gegenüber gedacht waren, die Maler hatten schlicht die Häuser verwechselt). Hierher stammt der Titel – und hier findet die Ausstellung statt. Zehn Portraits – unposiert und nicht dirigiert – zeugen von der beobachtenden Arbeitsweise des Fotografen und spiegeln den Titel wieder.

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB 72

29. Oktober 2016 • 16:30 29.10.-20.11.2016 Do.- Sa. ab 16:00 & nach Vereinbarung: 0179 114 43 60 Strausberger Platz 19 • 10243 Berlin U5 Schillingstraße anselmkissel.com 73


17

Salon Karl-Marx-Buchhandlung Ciel de Berlin – Höhenflug Hélène Rigny

Das Projekt entstand im Februar und März 2016 in Berlin. Durch verschiedene Räume in den Höhen Ostberliner Architektur tanzt ein Tänzer in einem weißem Hemd. Weit weg vom Boden und dem Lärm der Stadt entdeckt er Räume der Freiheit. Ein Helium-Ballon verlängert die Leichtigkeit seines Hemdes. Die Auflösung einzelner Regungen und Assoziationen mit Bildern ergänzen diese Reihe, die ihren Ursprung in der Suche von Bewegung und Raum hat. Ein Laufen von Dach zu Dach lässt an die Wechselwirkungen zwischen dem Fotografen und dem Fotografierten denken.

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB 74

Samstag, 5. November 2016 • 18:00 1.11. - 30.11.2016 Treppen: Mo- Fr 11-18:30 • Schaufenster: zu jeder Zeit Karl-Marx-Allee 78 • 10243 Berlin U5 Weberwiese karlmarx-buchhandlung.com 75


18

urban spree Hail & Kill Melchior Tersen

Maycec, Fotografin, und Julie Biron, Architektin, haben gemeinsam die Galerie D.I.N., eine architektonische Installation zur Ausstellung von Kunst im öffentlichen Raum, entwickelt. Für den Monat der Fotografie OFF präsentieren sie die Arbeit des Fotografs Melchior Tersen. Galerie D.I.N. ist sowohl ein Ort zum Ausstellen als auch ein Ort zum Flanieren. Die offene Struktur erlaubt die Durchwegung, wobei die versetzte Geometrie dem Fußgängerverkehr eine Art Wiederstand entgegensetzt und die Möglichkeit der Kontemplation eröffnet. Die Fotoserie „Hail and Kill“ hat Melchior Tersen vor sechs Jahren angefangen. Sie stellt das Metal als eine Kultur und eine eigene Lebensweise dar, mit seinen Codes, Leidenschaften, Verboten, Referenzen und mit seiner Ästhetik.

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN

Freitag, 28. Oktober 2016 • 19:00 28.10. - 13.11.2016 Di - Sa 12- 19:00 Revaler Straße 99 • 10245 Berlin S + U Warschauer Strasse Tram M10 & M13

WEB 76

urbanspree.com 77


19

Fotopioniere Louis@Nicéphore Ein Mann und eine Fliege im Raum JanKB

Das Haus ist leer. Fast. Für irgendwen wird es ein Anfang sein. Dann wird es laut. Jetzt ist es leise, stumm. Kann man in der Gegenwart die Vergangenheit festhalten? Mit Fotos, die nur zeigen was jetzt ist und morgen dann vorbei, verweht, nie wieder? Eigentlich wollte JanKB nur das Haus seiner Schwiegereltern für den Verkauf festhalten. Zeit, Blende und doch die Gedanken woanders. Was sagt ein Lichtschalter über unsere Zeit? Und diese Gardinen. Gedankenströme lassen sich von Einmachgläsern nicht aufhalten. So wie die Gedanken mäandern, so legen sich bei dieser Installation die Papierschichten der Bilder übereinander: dicker, fester, hauchzart. Verweht, nicht vorbei. Und die Fliege? Die war immer da.

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB

Freitag, 11.November 2016 • 19:00 11.11.2016 - 11.1.2017 Mo - Fr 11-20:00 • Sa 11 - 18:00 Karl-Marx-Allee 87 • 10243 Berlin U5 Weberwiese • S Ostbahnhof fotopioniere.com

79


Raum für drastische MaSSnahmen Neues Deutschland • Randgebiete Ariana Dongus, Britta Steiniger, Helen-Marie Hecker, Niels Thorn, Sabrina Michael, Sabrina Weniger, Tabea Hamperl, Mark von Wardenburg

Jeder gegenwärtige Augenblick birgt Vergangenheit und Zukunft in sich. Damit ist die Momentaufnahme nicht nur Abbild der Realität, sondern konstruiert zugleich die Umstände ihrer Entstehung. Die Gruppenausstellung widmet sich eben dieser Momentaufnahme. Ihr Interesse gilt den Rändern; ideologischen und geographischen. Was sind

Sabrina Michael

20

also Randgebiete in Deutschland? Welches Zentrum setzt fest, wo seine Ausläufer, seine Ränder und Grenzen verlaufen? Wo liegen sie und wer bewohnt sie? Entsprechen Randgebiete Orten, die, abgeschlagen von der Mitte, ihr Dasein fristen? Und was wäre dann eigentlich die deutsche Mitte oder die Mitte in Deutschland? Ariana Dongus

Britta Steiniger

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB

Freitag, 18. November 2016 • 19:00 18.11. - 4.12.2016 Di - So 14 - 19:00 • Freitag bis 20:30 Oderstr. 34 • 10247 Berlin S + U Frankfurter Allee • Tram M13 Scharnweberstraße rpunkt.org 81


Raum fĂźr drastische MaSSnahmen

Tabea Hampel

Sabrina Weniger

20

Niels Thorn

Helen Marie Hecker

82

83


HB55 Räume der Kunst UNDRAWING THE HORIZON Laure Catugier, Sabine Mittermeier, Tim van den Oudenhoven

Die Ausstellung UNDRAWING THE HORIZON zeigt die verschiedenen Ansätze dreier Fotografen und die Art und Weise, wie sie sich selber einerseits in urbanen, andererseits in natürlichen Landschaften positionieren. Durch Abwesenheit, Chiaroscuro (Helldunkel) und dem Verbergen des Horizonts hinterfragen sie die Möglichkeiten der Landschaftsfotografie auf einer emotionalen wie auch psychologischen Ebene.

Tim van den Oudenoven

21

Sabine Mittermeier (2)

VERNISSAGE Laure Catugier

84

DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB

Mittwoch, 16. November 2016 • 18:00 16.11.-30.11.2016 Mi - So 14-19:00 & nach Vereinbarung: 0178 147 94 78 Herzbergstraße 55 • 10367 Berlin Tram M8 & 21 • Herzbergstr./Siegfriedstr hb55.de 85


EN LIN D

OR AN IE

Kreuzberg Neukölln 28

Architektenkammer

GITSCHINER STRAS

U

U1/U6 Hallesches Tor

23

27

Wander Atelier

Galerie PremArts

TREPTOWER PARK 26

GlogauAIR

M DAM

U

ReTrampGallery

U7/U8 Hermannplatz U

U

33 29

Galerie Z

U U7 Rathaus Neukölln

U U

OSTKREUZ

22

U1 Görlitzer Park

R SE

NHE IDE

WARSCHAUER STRASSE

SS E

U

Erratum Gallery

HAS E

ST RA

U1 Schlesisches Tor U

B US

MM

SE

S

T KOT

U MEHRINGDA

24

Kunstquartier

NS Bethanien TR 25 AS SE

PE NI CK ER

Schillerpalais

32

SO NN E

NA L

U

LE E

U8 Leinestraße U

S

NEUKÖLLN HERMANNSTR.

S

30

S

schwarzekatze\weisserkater

31

Galerie Mausefalle

S

S


22

GALERIE PremArts 33 ATEMZÜGE Dario Lehner & Stéphane Lelarge

Auf den ersten Blick erscheinen die großformatigen Aufnahmen wie klassisch aufgenommene Portraits. Erst bei genauerer Betrachtung entdeckt man ein drittes Auge oder eine vage Lichtaura. Lehner/Lelarge arbeiten bei der vorliegenden Serie mit einer Belichtungszeit von 7 Minuten – von etwa 33 Atemzügen. Jedes einzelne Portrait wird somit eine Aufforderung zum Innehalten, zur Konzentration auf Haltung, Bewegung und Gedanken. Im Ergebnis zeichnen sich Atemzüge und kleine Bewegungen wie ein weiches Echo auf das Bild. Zeit wirkt hier als Resonanzkörper und wird sichtbar.

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB 88

Freitag, 21. Oktober 2016 • 18:00 Sa 22.10. bis Fr 11.11.2016 Di-Fr 14-18h • Sa 14-19:00 und nach Vereinbarung Oppelner Straße 34 • 10997 Berlin U1 Schlesisches Tor • Bus 165/265 Schlesisches Tor premarts.de 89


23

ERRATUM GALERIE Mavi Melek Mathilde Melek AN

Mavi Melek, „der Blaue Engel “ spielt auf den Film an, der Marlene Dietrich berühmt gemacht hat. Durch die Ausstellung führt ein blauer Leitfaden, entlang einer Strecke aus Bildern – eine Reise durch vielfältige Bezüge und Zeitspuren, die aus verschiedenen Medien und Techniken entstanden sind. Diese aus persönlichen oder anonymen Aufnahmen und neuem Archiv stammenden Bilder spiegeln gemischte Geschichten von Frauen zwischen Vergangenheit und Gegenwart wider. In jedem der porträtierten „blauen Engel“ entwickelt das Blau einen Faden von Geschichten, mit denen sich jeder identifizieren kann, zwischen kollektivem und individuellem Erbe.

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB 90

Freitag, 4. November 2016 • 19:00 4.-18.11.2016 Mi - Sa 16-19:00 Böckhstraße 40 • 10967 Berlin U8 Schönleinstrasse erratumgalerie.tumblr.com 91


24

Kunstquartier Bethanien – Projektraum Zwoplus Axel Gehrke, Jan Großer, Katja Hammerle, Anna Homburg, Jürgen Hurst, Rainer Menke, Konstanze Müller-Kitti, Birgit Nitsch, Dagmar Kolatschny, Sarah Pedde, Edith Lechtape

Zwoplus ist die zweite Gruppenausstellung der Klasse Michalak (Axel Gehrke, Jan Großer, Katja Hammerle, Anna Homburg, Jürgen Hurst, Rainer Menke, Konstanze Müller-Kitti und Birgit Nitsch) an der Fotoschule Berlin. Seit 2013 ist die von Thomas Michalak geleitete Klasse ein Ort, um freie Projekte zu fördern und zu entwickeln. Die Ausstellung zeigt Arbeiten, die in den vergangenen zwei Jahren entstanden sind. In diesem Jahr haben wir zusätzlich Dagmar Kolatschny und Sarah Pedde eingeladen, deren Arbeiten wir mögen. Als Hommage an Leben und Werk zeigen wir im Eingangsbereich Arbeiten der 1921 geborenen und 2001 verstorbenen Sarah Pedde

Edith Lechtape.

VERNISSAGE DATEN

Katja Hammerle

ÖFFNUNGSZEITEN

92

Mittwoch, 2.11.2016 • 19 Uhr 4.- 13.11.2016 Täglich 14 - 20:00

ADRESSE

Mariannenplatz 2 • 10997 Berlin

BUS & BAHN

Bus 140 Station Mariannenplatz U 1 & U 8 Kottbusser Tor

WEB

klasse-michalak.de 93


Kunstquartier Bethanien – Projektraum

Dagmar Kolatschny

24

94

Rainer Menke

Birgit Nitsch

Konstanze MĂźller-Kitti

95


Jürgen Hurst

Jan Großer

Edith Lechtape

Birgit Nitsch

24 Kunstquartier Bethanien – Projektraum

97


25

Kunstquartier Bethanien – Projektraum EINS Erika Babatz, Ebba Dangschat, Klaus W. Eisenlohr, Peter Fischer-Piel, Aki Güldner, Sibylle Hoffmann, Ann-Christine Jansson, Thomas Michalak, Susan Paufler, Oliver S. Scholten

30 Jahre nach dem Ende der legendären Berliner Werkstatt für Photographie präsentieren die Dozent*Innen am Photocentrum der VHS Kreuzberg-Friedrichshain erstmals eine gemeinsame Dozentenausstellung. Gerade im Hinblick auf das doppelte Jubiläum der Werkstatt in diesem Jahr zeigt diese Ausstellung die künstlerischen Weiterentwicklungen seit 1986, die erstmals nicht aus der Perspektive der Teilnehmer*Innen, sondern aus dem künstlerischen Schaffen der Dozent*Innen zu sehen sind: EINS!

Klaus W. Eisenlohr

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB Peter Fischer

Sibylle Hoffmann

Mittwoch, 23.November 2016 • 19:00 24.11. - 30.11.2016 Mo - Fr 14 - 19:00 • Sa & So 12 - 20:00 Mariannenplatz 2 • 10997 Berlin U1 & U8 Kottbusser Tor • Bus 140 Mariannenplatz photocentrum.de 99


Kunstquartier Bethanien – Projektraum

Aki GĂźldner

Susan Paufler

25

Thomas Michalak 100

Ann-Christine Jansson 101


Kunstquartier Bethanien – Projektraum

Erika Babatz

25

Oliver S. Scholten 102

Ebba Dangschat 103


26

GlogauAIR Terminal Alexandre Felix, Maximilien Pyée Alexandre Felix

Raum und Zeit verändern sich, da Linien und Farben verschmelzen und Flächen hervortreten. Terminal ist der Endpunkt, an dem du in eine neue Dimension getrieben wirst, weit entfernt vom Rand der erwarteten Realität. Um dort einzutreten, muss man vom Bekannten ins Unbekannte springen und sich auf einen undefinierten aber dynamischen Raum einlassen, in

M. Pyée

dem die fünf Elemente ungreifbar werden. In dieser ersten Arbeit versuchen wir, den Geist der Materie offen zu legen, indem verborgene Gesichter enthüllt werden und der ewigen Bewegung des Lebens Form gegeben wird. Wir hoffen, dass diese ästhetische Arbeit es schafft, unbewusste Energien freizusetzen, die bereits A. Felix

in deiner Erinnerung angelegt sind und darauf warten, in dein wahres

M. Pyée

Selbstsein mit einzufließen.

A. Felix

VERNISSAGE DATEN

16.11. - 30.11.2016

ÖFFNUNGSZEITEN

10 - 15:00 und nach Absprache

ADRESSE

Glogauer Str. 16 • 10999 Berlin

BUS & BAHN WEB Max Pyée

Freitag, 18. November • 19:00

U1 Görlitzer Bahnhof • Bus M29 Glogauer Str. glogauair.net 105


27

Wander Atelier Reale Fiktionen Jeanne Fredac

Wir befinden uns in einer Welt des Reisens. Es ist üblich und normal, das Flugzeug zu benutzen, mit dem Bus, dem Zug mehrmals im Jahr zu reisen, so dass Immobilität fast verdächtig ist. Wir sammeln Bilder, Filme und nehmen dabei in Kauf, dass wir oft unser Gedächtnis verlieren, weil wir ein Handy haben und die falsche Vorstellung, dass das eine das andere ersetzen kann. Die Bilder haben weder Einleitung noch Entwicklung noch einen Abschluss. Sie sind Anfang und Ende. Sie sagen: ich war da, sie zeigen: so ist es. Aus dem Zusammenhang gerissen, verlieren sie ihre Geschichte und Geografie, sie verlieren ihren realen Status, um Fiktion zu werden.

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN

Mittwoch, 26. Oktober • 19:00 27.10. - 26.11.2016 Mo & Di 12 - 14:30 • Mi 12 - 18:00 Do & Fr 12 - 19:00 • Sa 13 - 19:00

ADRESSE BUS & BAHN WEB

Falckensteinstr. 46 • 10997 Berlin U1 Schlesisches Tor • S + U Warschauer Str. wanderatelier.de 107


28

ARCHITEKTENKAMMER (Kreuzberg) & UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK der TU & UDK (Charlottenburg) Parisien d’adoption, Berlin adoptiert Dipl.-Ing. Patricia Lava

Fotografie und Architektur bilden seit jeher eine spannende Verbindung. Was, wenn man dort noch einen soziokulturellen Aspekt einflechtet, und auf spektakuläre Blickwinkel zugunsten menschlicher Lebensläufe verzichtet? Wenn man Architektur in Verbindung mit individuellen Lebenläufen abbildet? Das Projekt stellt die Verbindung zwischen aktueller Lebensarchitektur im urbanen Raum und persönlichen Charakteren dar. Es bildet ab, wie junge Menschen sich in standardisierter Raumarchitektur organisieren und schlägt die Brücke zwischen dem Jetzt und der Herkunft des Bewohners. Eine Vielfalt der Porträts in Studentenwohnheimen, 2016 in Berlin und Paris aufgenommen. Eine Fotoserie, die 2017 auch in Paris zu sehen ist.

ORT 1: ARCHITEKTENKAMMER VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN 108

ORT 2: UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DER TU & UDK

Donnerstag, 10. November 2016 • 19:00 7.11. - 20.12.2016 Mo - Do 9 - 17:00 • Fr 9 - 16:00 Alte Jakobstraße 149 • 10969 Berlin U 1 & U6 Hallesches Tor Busse 248 & M41 Zossener Brücke

DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN

24.10. - 30.11.2016 Mo - Do 9 - 22:00 • Sa 10 - 18:00 Fasanenstraße 88 • 10623 Berlin S+U Zoologischer Garten Busse 100/109/200/X10 Hertzallee

109


29

GALERIE Z Don’t be afraid Patricia Escriche, Asger Doenst und Katharina Stöcker

Die Fotografinnen Patricia Escriche, Asger Doenst und Katharina Stöcker laden ein auf eine fotografische Reise durch Nervenkitzel, Höhenflug und Melancholie. Sie bewegen sich in ihrer eigenen Welt, begegnen Zweifel, entfernen sich in Träumereien und sind gleichzeitig ganz nah beim Betrachter. Was bringt dich ins Wanken? Wie begegnest du deiner Angst? Sie nähern sich diesen Fragen intuitiv, flüsternd, provokant. In einer Zeit, in der die Sprache der Bilder unseren Alltag bedrängt, folgen Asger, Katharina und Patricia in ihrer Fotografie einer Stimme ohne Norm und Ziel.

Asger Doenst

Galerie Z ist wandelbar. Wo sonst Fotografie im Mittelpunkt steht, ist bei uns Raum für mehr. Die Galerie im pulsierenden Reuterkiez wird zur Bar, der Ausstellungsraum zur Tanzfläche.

Patricia Escriche Patricia Escriche

VERNISSAGE

110

Katharina Stöcker

DATEN ÖFFNUNGSZEITEN

Donnerstag, 20. Oktober 2016 • 19:00 21.10. - 19.11.2016 Fr & Sa 17 - 23:00 • So 14-18:00 (21. - 23.10. • 4. - 6.11. • 18./19.11.)

ADRESSE BUS & BAHN

Reuterstr. 30 • 12047 Berlin U7 & U8 Hermannplatz 111


30

Galerie schwarzekatze\weisserkater Sehnsuchtsorte Kerstin Braun, Peter Gärtner, Jaroslaw Godlewski, Felicia Scheuerecker, Liane Stellmacher, Robeddo Junee, Maren Schmitz, Carolin Motte, Jan Petersmann, Jan Petersman

Wolfgang Selbach Sehnsucht wird durch Gedanken an das Verlangen nach einem bestimmten Ort, bestimmten Menschen, einem Gefühl oder einem positiven Zustand geweckt. Sie können für etwas stehen, was bereits zugänglich ist, jedoch nicht fortwährend da sein kann, obwohl man es sich wünscht. Kleine kurze, immer wiederkehrende sinnliche Sequenzen verdeutlichen dies, holen es uns zurück, geben uns viel Platz für Phantasien. Jedes Motiv präsentiert persönliche Interpretationen von Sehsuchtsorten der Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft, einer Vision oder Vorstellung. Gezeigt werden zehn analoge Schwarzweiß-Bilder des Vereins „schwarzekatze\weisserkater e.V.“.

Jaroslaw Godlewski

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN

Freitag, 14. Oktober 2016 • 20:00 14. - 30.10.2016 Do & Fr 19-21:00 • Sa 16 -19:00, So 15 - 18:00 Emser Straße 128 • 12051 Berlin U8 Hermannstr • U7 Neukölln S Neukölln (Ringbahn)

WEB Liane Stellmacher

schwarzekatzeweisserkater.de 113


30

Carolin Motte

Felicitas Scheuerecker

Galerie schwarzekatze\weisserkater

Robeddo Junee

Peter Gärtner

Kerstin Braun

Wolfgang Selbach

Maren Schmitz

115


31

GALERIE mausefalle neu in Berlin Ilsa Hellman, VikaValter The Berlin Portraits 2015 - 2016

Die Ausstellung zeigt die ersten Eindrücke der Berliner Newcomer Ilsa Hellman (FI) und VikaValter (RU). In „Colours I see“ zeigt VikaValter mit ausgewählten Farben und minimalistischer Ästhetik eine Serie über Berliner, die ihr Leben beeinflusst haben. Ilsa Hellmans „Neu in Berlin“ ist eine fortlaufende Dokumentation von Geschichten neuer Wahl-Berliner. In Portrait und Street-Photography fängt sie die Diversität internationaler Neuankömmlinge ein, von Reisenden

Ilsa Hellmann

und Künstlern über Geflüchtete bis zu Unternehmern und Weltenbummlern. Dabei reflektiert Hellman in den Geschichten und Perspektiven der Anderen ihre eigene Erfahrung dieser Weltstadt im Wandel.

Ilsa Hellmann VikaValter (3)

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB

Freitag, 21. Oktober 2016 • 18:00 20.10. - 3.11.2016 Mo - Fr 12 - 15:00 Karl-Marx-Straße 277 • 12057 Berlin U7 Grenzallee cargocollective.com/ilsa vikavalter.com

116

117


32

Schillerpalais der subjektive rauM 1: HUIS CLOS – Geschlossene Gesellschaft Kim Dotty Hachmann, Rebecca Wilton, Martin Wrede

Die Ausstellung „Huis clos – Geschlossene Gesellschaft“ zeigt fotografische Positionen von Kim Dotty Hachmann, Rebecca Wilton und Martin Wrede mit dem thematischen Schwerpunkt der Raum-Inszenierung. Durch das Re-Arrangement vorgefundener Orte mit Personen entsteht bei den Arbeiten eine mehrdeutige Sicht auf die Realität. Die zweckentfremdeten Inszenierungen provozieren einen Bruch mit trainierten Sehgewohnheiten. Sie erscheinen als eine dokumentarische Bühne, in denen die Personen, wie in einem absurden Theaterstück von Sartre, Teil

Der subjektive Raum

einer unbekannten Handlung sind.

Die beiden Ausstellungen beschreiben das Verhältnis der Fotografie zum Raum. Den subjektiven Blick der Fotografen kann man als einen Wahrnehmungsfilter verstehen. Dieser präsentiert den Raum einerseits als Spiel mit der Inszenierung (Ausstellung 1: „Huis clos – Geschlossene Gesellschaft“), andererseits stellt er den urbanen Raum als Kulisse eigener Projektionen dar (Ausstellung 2: „The last house on the left“).

Rebecca Wilton • Restaurant 120 × 152 cm, 2008

Martin Wrede • Treppe • 50 × 80 cm, 2015

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN Kim Dotty Hachmann • in between, 3rd floor • photo series of 8 scenes 70 × 100 cm, 2016 118

ARTIST TALK

Donnerstag, 20. Oktober 2016 • 19:00 20.10. - 2.11.2016 Mi - Fr 16-20:00 • Sa & So 12 - 18:00 Schillerpromenade 4 • 12049 Berlin U8 Boddinstraße • Busse 104 & 166 Boddinstraße Mit Kim Dotty Hachmann, Rebecca Wilton, Martin Wrede Freitag, 28. Oktober • Beginn: 19:00


32

schillerpalais der subjektive rauM 2: THE last house on the left Francesco Lusa, Oliver Schmidt

Mit „the last house on the left“ projizieren Francesco Lusa und Oliver Schmidt eine großstädtische Haltung und Sichtweise in den Bereich der ausfransenden Vororte; eine bedrohliche Idylle für den medial geprägten Blick Oliver Schmidt

zwischen Sensationsfindung und Dokumentationslust. Was ist inszeniert und was ist mit dokumentarischem Ehrgeiz ermittelt worden? Finden wir nur, was wir ohnehin sehen wollen, und ist das Unheimliche aus dem kulturellen Bereich, wo Stadt an ihre Grenzen kommt einfach nur Ausdruck von hilfloser Langeweile des entwurzelten Innenstadtbewohners? Auf der Grenze zum Kitsch wird auch Schönheit neben dem Schrecken sichtbar. Und alles, was nicht geglaubt wird, bleibt dekorativ.

Oliver Schmidt

Francesco Lusa

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE Francesco Lusa (2) 120

BUS & BAHN FILMSCREENING

Samstag, 12. November 2016 • 19:00 12.11. - 30.11.2016 Mi - Fr 16-20:00 • Sa & So 12 - 18:00 Schillerpromenade 4 • 12049 Berlin U8 Boddinstraße • Bus 104 & 166 Boddinstraße Mit Francesco Lusa und Oliver Schmidt Freitag, 25. November 2016 • 19:00

121


33

ReTramp Gallery Résistance Tes Ibáñez

Résistance ist der dritte Teil der Ausstellungsreihe Cenizas (Spanisch Asche). Asche bedeutet für mich Veränderung. Sie verkörpert Ergebnis von etwas Vergangenem und ist gleichzeitig nährende Materie. Mit Asche können wir ertragsarmes Land anreichern und neue Pflanzen wachsen lassen. Asche ist Symbol für Leben, Leben ist Bewegung, Leben ist Einheit, das Leben selbst ist stetige Veränderung. Heutzutage leben wir ohne Kontakt zu uns selbst, zu unserem Geist und Körper. Unsere Erziehung und die Art, wie wir in der Kindheit lernen, beeinflusst unserer Sein und Denken als Erwachsener, unabhängig von unseren wirklichen Bedürfnissen, Gedanken und Emotionen. Dennoch sind wir darauf vorbereitet, in allen Lebenssituationen von Anderen und von bestimmten Dingen geleitet zu sein. Wir sind abhängig, süchtig nach der Illusion, alles unter Kontrolle zu haben, immer gegen die natürlichen Prozesse des Lebens. Wir präsentieren zur Ausstellung ein neues fanzine mit Texten und Bildern und bieten am 23. Oktober am Vormittag einen kreativen Workshop für Kinder an.

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN

Mittwoch, 2.11.2016 • 19 Uhr 4.- 13.11.2016 Täglich 14 - 20:00 Reuterstraße 62 • 12047 Berlin U7 & U8 Hermannplatz Busse M29 & M41 Hermannplatz/Sonnenallee

WEB WORKSHOP

retramp.com Sonntag, 23.10.2016 • 10-13:00 Für Kinder ab 5 (ohne Voranmeldung) 123


S schöneberg Charlottenburg

U

S U2 Ernst-Reuter-Platz U

28

Universitätsbibliothek der TU/Univ. der Künste

CHARLOTTENBURG

S

ZOOL. GARTEN

R AS S TIERGARTENST

E

POTSDAMER PLATZ

S

SAVIGNYPLATZ

U

K

37

U U1 UhlandstraßeURF U

ÜR STE NST

RAS S

36 ep.contemporary

E

U U U2 Bülowstraße

PALLASSTRASSE Fotoatelier am Schönen Berg

34

S

YORCKSTRASSE

U

U7 Kleistpark

S

TS

TR AS

35

SE

L

S

S Westphal Berlin

M DAM TEN S R FÜ KUR

TIERGARTEN

world in a room projektraum für fotografie

S


34

Fotoatelier am Schönen Berg HeimatAnderswo Anneliese Fechner, Cornelia Ogiolda, Edith Maria Balk, Erhard Flach, Gabriele Kuhlewind, Sybille Hoffmann, Thilo Seibt, Thomas Tillmann

Immer wieder verlassen Menschen räumliche, zeitliche, emotionale, soziale und kulturelle Orte. Die Hoffnung, etwas Besseres zu finden, lässt sie Altes hinter sich lassen und Neues entdecken. Diese menschliche Triebkraft verändert das Leben derer, die aufbrechen, und derer, die bleiben. Dabei werden die Orte in der Erinnerung idealisiert, zu Sehnsuchtsorten stilisiert. Traditionell wird mit Heimat die überschaubare Nahwelt, das Heim, beschrieben. Heimat kann aber auch als gedankliche Verortung einer seelischen, kulturellen, politischen oder weltanschaulichen Identität verstanden werden. Die Suche nach HeimatAnderswo ist das Thema der FotografInnen vom FASB.

Anneliese Fechner

VERNISSAGEN

HeimatAnderswo I: Freitag, 21.10.2016 • 19:00 HeimatAnderswo II: Freitag, 11.11.2016 • 19:00

DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB Erhard Flach

Teil I: 22.10. - 6.11.2016 • Teil II: 12.11. - 27. 11. 2016 Sa 14 - 20:00 • So 12 - 18:00 Mansteinstr. 16 • 10783 Berlin S+U Yorckstraße (S1, S2, S25, U7, M19) fasb-berlin.de 127


34

Fotoatelier am Schรถnen Berg

Sibylle Hoffmann

Thomas Tillmann

Cornelia Ogiolda

Gabriele Kuhlewind

128

129


Fotoatelier am Schรถnen Berg

Thilo Seibt

34

Edith Balk

Wolfgang Eschenhorn

130


35

World in a room projektraum für fotografie Eight Obstructions Anninga Lingens

Feriel Bendjama, Anna Duda, Anne Ida Helmer, Annina Lingens, Schirin Moaiyeri, Zorana Musikic, Anke Schüttler, Marie Zbikowska Think that snow is falling. Think that snow is falling everywhere all the time. When you talk with a person, think that snow is falling between you and on the person. Stop conversing when you think the person is covered by snow. – Yoko Ono Denk Dir ein Künstlerkollektiv. Denk Dir einen Gruppenprozess, eine Idee, einen Ort. Denk Dir Künstler, die den Prozess inspirieren. Yoko Ono. Lars von Trier. Miranda July. Erwin Wurm. Denk dir eine Aufgabe und bring sie zu Papier. Reiche die Aufgabe weiter an ein Gruppenmitglied. Nimm die Aufgabe in Empfang. Erstelle zu der Aufgabe eine Fotoarbeit. Zorana Musikic

Schirin Moaiyeri

Anke Schüttler

VERNISSAGE

Anke Schüttler

DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB 132

Freitag, 21. Oktober 2016 • 19:00 21.10. - 26.11.2016 Fr & Sa 14 - 18:00 Brunhildstraße 7 • 10829 Berlin S1 Julius-Leber-Brücke • U7 Kleistpark worldinaroom.de 133


World in a room projektraum fĂźr fotografie

Marie Zbikowska

35

Anna Duda

Marie Zbikowska

Anne Helmer

134

Feriel Bendjama

135


36

ep. contemporary Gebauter Glaube Matthias Hagemann Camera-Obscura-Arbeiten aus Berlin

Berlin kurz vor dem Lutherjahr 2017 – eine säkulare Stadt? Weit gefehlt. Überall gibt es Tempel, Moscheen, Kirchen, Synagogen in der Stadt. Manche haben in den letzten hundert Jahren eine bewegte Geschichte hinter sich, andere entstehen im 21. Jahrhundert neu nach Vorbildern aus der Türkei, Sri Lanka, Moldawien oder Vietnam. Monarchen, Diktaturen, Zerstörung, Vertreibung oder Neugründungen: Die entrückten Camera-Obscura-Aufnahmen Hagemanns erzählen von den Weltreligionen in Berlin. In einem fotografischen MultilochkameraExperiment verschmelzen am Ende die fünf großen Religionen zu einem Gesamtbild von Berlin.

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB 136

Freitag, 11. November 2016 • 19:00 10.11. - 3.12.2016 Do & Fr 15 - 18:30 • Sa 14-18:00 Pohlstraße 71 • 10785 Berlin U1 Kurfürstenstraße • U2 Bülowstraße ep-contemporary.de 137


37

WESTPHAL BERLIN. Kunst und Projekte Kabinett-Ausstellung Gaia Maturano, André Wagner, Lars Wiedemann, Anna Maria Baur

Die kleine, aber feine Kabinett-Ausstellung von WESTPHAL BERLIN. Kunst und Projekte (WB.Ku.P) zeigt eine Auswahl von Arbeiten der Galerie-Fotografen. WESTPHAL BERLIN kooperiert eng mit den KUNSTPROJEKTEN FRANZKOWIAK. Unter dem gemeinsamen Label FRANZKOWIAK & WESTPHAL artprojects wurden in diesem Jahr Arbeiten der beteiligten Galerie-Künstler bereits im FOTOHAUS PARIS I BERLIN auf dem Fotofestival in Arles/Fr. sowie auf der artfair POSITIONS BERLIN 2016 präsentiert. Die Galerie vertritt vor allem junge Fotografie-Positionen.

Gaia Maturano

DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE Anna Maria Baur

Di - Fr 14-18:00 • Sa 11-14:00 Kabinett im Showroom von WESTPHAL BERLIN. Kunst und Projekte • Kurfürstendamm 207/208 • 10719 Berlin

BUS & BAHN 138

20.10. - 27.10.2016

U1 Uhlandstraße • Busse 109, 110, M19, M29, X10 139


U SSE R STRA NDORFE

wedding

M

ÜL LE R

ST R

OSLOER

REINICKE

U

AS SE

STRAS SE

39 Kronenboden

U U8 Pankstras

U9 Nauener Platz Ivooo Fotostudio/ artspace

S

S RA T S EE

U

41 42

SE

U

U6 Seestrasse

Atelier mabellevie

U

GESUNDBRUNNEN

S

U U6/U9 Leopoldplatz

S

40 Kunstraum Lounge

S

WEDDING

U

38 Infostation Schauraum für Fotografie

WESTHAFEN

S

U

S U

S

NO


38

Infostation – Der Schauraum für Fotografie Alles in Ordnung Christian Fessel

Drei eigenständige – und doch miteinander verwobene – Serien zum Begriff „Ordnung“ werden von Christian Fessel zeitgleich auf beiden Etagen der Infostation gegenübergestellt. Die Ordnung der Linien. Die Ordnung des Glaubens. Die strukturierte Ordnung. Die Interpretation des Themas beginnt mit den von Licht und Schatten modulierten Linien der Architektur und gibt Einblicke in pakistanisches Leben. In der dritten, extra für den Monat der Fotografie-Off fertig gestellten Arbeit steht das Portrait im Mittelpunkt. Die Frage, ob die portraitierte Person zu sehen sein muss oder Bilder aus dessen Leben ausreichen, soll der Betrachter selbst entscheiden.

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB

Samstag, 22. Oktober • 18:00 26.10. - 26.11.2016 Mi/Fr/Sa 15 - 19:00 und nach Vereinbarung Goebelstraße 2 • 13627 Berlin U7 Siemensdamm • Bus 123 Goebelplatz infostation.gallery 143


39

KRONENBODEN The Lady from the Sea Thomas Zanon Larcher

Thomas Zanon-Larchers „The Lady from the Sea“ ist inspiriert von dem Schriftsteller Henrik Ibsen, dessen Thema sich auf die Selbstverwirklichung der Frau konzentriert. Thomas platziert seine Bilder außerhalb eines herkömmlichen Sets oder einer Bühne. Er inszenierte Fotografien und Film auf Spitzbergen. Tatsächlich schärft und fokussiert dieses Umfeld die Atmosphäre – die Protagonisten werden nach Nord-Norwegen gebracht und inszenieren vor Ort das Geschehen. Die Sehnsucht nach Meer und dessen Anziehungskraft wird dort vor Ort sehr deutlich. Mit dieser Herangehensweise erreicht der Fotograf die Authentizität der Einsamkeit und ihre Isolation, welches das Wesentliche Ibsens Figuren ausmacht.

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB 144

Freitag, 28. Oktober 2016 • 19:00 28.10.2016 - 27.11.2016 Do - Sa 14:30 - 18:30 Schwedenstraße 16 • 13357 Berlin U8/U9, Tram 50/M13 Osloer Str. kronenboden.de 145


Kunstraum Lounge Au-delà Ebba Dangschat, Patricia Escriche

Patricia Escriche und Ebba Dangschat sammeln ihre Bilder im Unterwegssein, angetrieben von der Sehnsucht nach gelebten Augenblicken und dem, was darüber hinausgeht. Nicht das Ankommen interessiert, sondern die Öffnung der Sinne. Ein Klangteppich, den Alexandra Cárdenas für die Bildprojektionen

Patricia Escriche

40

entworfen hat, lässt den Besucher durch Raum und Zeit fliegen. Einzelne Sequenzen nehmen neue Richtungen auf, Bilder und Geräusche verweben sich ineinander. Vielleicht ist dies ein Grund, warum sich beide Fotografinnen beim Bildermachen einfacher analoger Kameras bedienen – dem festgehaltenen Augenblick seine ihm innewohnende Zeit und ein Stück Anarchie wiederzugeben.

Patricia Escriche

VERNISSAGE DATEN Ebba Dangschat (2)

ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB

146

Freitag, 4. November • 19:00 5.11. - 20.11.2016 Täglich von 11 - 24:00 Triftstraße 7 • 13353 Berlin S+ U Wedding (S42/U6) • U6 Leopoldplatz patriciaescriche.com • ebbadangschat.de 147


41

Ivooo Fotostudio/Artspace mōmentum Der Moment versus das Moment. Waldemar Krysiak, Ivo Hofsté

In dieser Ausstellung stellen die Künstler Waldemar Krysiak und Ivo Hofsté die beiden Bedeutungen von mōmentum fotografisch gegenüber. Während Krysiak mit statischen Langzeitbelichtungen Zeit mit einer Analogkamera auf Film festfhält, fängt Hofsté Bewegung auf digitalen Farbaufnahmen ein, bei denen sich sowohl das Objekt als auch die Kamera bewegt.


Waldemar Krysiak (3)

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN Ivo Hovsté (2)

ADRESSE BUS & BAHN WEB

148

Donnerstag, 20. Oktober 2016 • 19:00 21.10.- 4.11.2016 Mi - Sa 12- 20:00 Togostrasse 6 • 13351 Berlin U6 Seestrasse • Tram M13 & 50 • Bus 120 & 106 ivooo.nl 149


42

atelier Mabellevie DAS MEER Stefan Brockmann

Ansichten, die das Meer zeigen. Mal erscheint es versteckt hinter einer Strandarchitektur, dann liegt es offen vor uns und ein anderes Mal zeigt es sich aus dem Himmel fotografiert, um im nächsten Bild wieder mit ihm zu verschmelzen. Man schaut und möchte verweilen, sich dem Blick auf die ungeheuren Wassermassen hingeben und still werden. Das Meer ist überall anders und doch letztlich verlässlich in seiner Weite und Unendlichkeit. Die Fotografien zeigen uns ein sanftes Meer und geben dennoch einen Eindruck in die Vielfalt, in der sich der Sehnsuchtsort Meer offenbart.

VERNISSAGE DATEN ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE BUS & BAHN WEB 150

Freitag, 21. Oktober 2016 • 19:00 20.10. - 5.11.2016 Di - Fr 11-18:30 • Sa 11 - 20:00 Togostrasse 6 • 13351 Berlin U6 Seestrasse • Tram M13 & 50 • Bus 120 & 106 stefanbrockmann.de 151


impressum Der Monat der Fotografie-Off Berlin wird von ParisBerlin>fotogroup organisiert.

Christel Boget, Elfi Rückert KOORDINATION/PRESSE

GESTALTUNG DES KATALOGS Andreas B. Krueger

KARTEN Matthias Casper

WEBSEITE Stefan Brockmann

AUFBAU Heiner Scheel, Michél Schnitz

KINDERWORKSHOP Sandra Schmalz

DRUCK Interpress GmbH, Budapest KONTAKT +33 6 10 11 22 07 | +49 175 26 79 968 monatoff.berlin@fotoparisberlin.com WEB www.monatderfotografie-off.com

Dank an

Neil Atherton, Marc Franzkowiak, Hannah Goldstein, Eva

Gravayat, Lars Herzinger, Pierre-Yves Mahé, Angelina Medori,

Annakarin Quinto, Julia Schiller, Andreas Schmid, WhiteWall-Team

Interieur BoConcept. Gezeigtes Werk „ China Cove, Don Smith, USA “

ÜBERSETZUNGEN Elfi Rückert

20% GUTSCHEIN

CODE * WWFPB2016

Machen Sie nicht nur Fotos, zeigen Sie welche. In Galerie-Qualität. 80-fach ausgezeichnet. Made in Germany. Galerie-Qualität, der 21.500 Profi -Fotografen vertrauen. Entdecken Sie uns auf WhiteWall.com

* Gültig bis 28.02.17 Nur für Neukunden, nur DE. Einmalig einlösbar, nicht kombinierbar. Zzgl Versand.

152


PARTNER & SPONSOREN Mit freundlicher Unterstützung von ARTE Actions Culturelles

VIERTELVOR

8

FOTOFACHLABOR

155


MONAT 1 6 DER FOTO– GRAFIE LIN >OFF BER

Profile for ParisBerlin>fotogroup

Monat der Fotografie-Off Berlin, 2016  

Graphic Design: Andreas B. Krueger Following the successful first edition of the festival in 2014, ParisBerlin>fotogroup now presents the s...

Monat der Fotografie-Off Berlin, 2016  

Graphic Design: Andreas B. Krueger Following the successful first edition of the festival in 2014, ParisBerlin>fotogroup now presents the s...

Advertisement