Page 1

1


Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Titelbild: Walburga Wedig - www.wedigdesign.de

1. Auflage 2009 ISBN: 978-3-940367-03-7 Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Copyright (©) 2009 by Papierfresserchens MTM-Verlag Kirchstraße 5, 88131 Bodolz, Deutschland www.papierfresserchen.de info@papierfresserchen.de

2


Martina Meier

Tysja Die kleine Hexe mit den roten Haaren

3


Fßr Marie – meine kleine Muse!

4


Inhalt Ein neues Heim für die Hexe Eine Freundin auf der Lampe Ein Morgen voller Überraschungen Das Testament der Tante Trine Kleine Hexerei mit Folgen Drei Freunde erobern ein Haus Die verhexte Tür Die Stadt der Hexen Gute und böse Mächte Echte Familienbande Besuch bei der Oberhexe Das große Hexen-ABC Frieder, der Frosch Die große Prüfung Die Verwandlung beginnt Auf Spurensuche Ein Brief lüftet das Geheimnis Im Zauberwald der Feenkönigin Der Fluch löst sich aus

7 12 18 23 25 28 34 37 39 45 51 60 65 75 81 87 94 98 106

5


6


Ein neues Heim für die Hexe Tysja schloss die Haustür hinter sich. „Potzblitzdonnerwettersakramentnochmal“, entfuhr es der kleinen Hexe mit den roten Haaren. Wie Donnergrollen tönte es durch das kleine Haus in der Dümpelgasse 7. „Potzblitzdonnerwettersakramentnochmal, herrje und zugenäht! Wie sieht`s denn hier nur aus.“ Zwar hatte der Notar, der Tysja den Schlüssel für das kleine Haus in die Hand gedrückt hatte, erzählt, dass das Haus viele Jahre leer gestanden habe. Nach diesen Worten hatte

7


sich Tysja auch gedacht, dass es in einem erbärmlichen Zustand ist. Doch was schon jetzt der erste Blick offenbarte, das übertraf selbst Tysjas kühnste Erwartungen. Ein solches Durcheinander hatte die kleine Hexe mit den roten Haaren zeitlebens noch nicht gesehen. Als sie sich dann, nach einigen Minuten, vom ersten Schrecken erholt hatte, setzte sie ihren rot-schwarz gepunkteten Hut ab, der so gar nicht zu ihrem leuchtend roten Haar passen wollte, warf ihn mit Schwung an einen Haken, den sie mit ihren Argusaugen an der Wand im Flur entdeckt hatte. Anschließend ging sie zurück zur Haustür, öffnete sie noch einmal und lugte hinaus. „Na, dich hätte ich fast vergessen“, sagte sie und zog und hievte an einem alten, schwarzen Lederkoffer, der so schwer war, dass ihn die kleine Hexe kaum zu bewegen vermochte. Erst als sie auch den Koffer in ihrer neuen Behausung hatte und ihn in einem der Zimmer gut untergebracht wusste, sah sie sich ihr kleines Häuschen aus der Nähe an. Die vielen Jahre, die es unbewohnt gewesen war, waren wirklich nicht spurlos an ihm vorübergegangen. Die Tapeten hingen in Fetzen vor den Wänden, die Böden waren mit Unrat übersät und die Fenster ließen kaum noch Tageslicht in die spärlich ausgestatteten Räume hinein. Hier und da standen auch noch ein paar alte Möbelstücke, denen man entfernt ansah, dass sie einmal bessere Tage gesehen hatten. Tysja wanderte von einem Raum zum anderen, stellte fest, dass das kleine Häuschen insgesamt über sieben Zimmer verfügte – drei im Erdgeschoss und vier in der oberen Etage. Außerdem gab es noch einen Keller, in den eine ziemlich morsch aussehende Treppe führt. Und genau deshalb verschob Tysja diese kleine Expedition auf einen späteren Zeitpunkt. Außerdem gab es noch einen Dachboden, aber auch den wollte die kleine Hexe mit den roten Haaren erst 8


zu einem späteren Zeitpunkt erkunden. „Hilft ja nichts“, sprach sie zu sich selbst, nachdem sie soweit alles inspiziert hatte, „ich fange erst mal an aufzuräumen. Mal sehen, wie weit ich komme.“ Sie konzentrierte sich, wobei ihr kleines Näslein, das über und über mit Sommersprossen bedeckt war, zu beben begann. „Hexenglibber, Schweineschmaus, Dreck verschwinde, gehe raus“, erhob die kleine Hexe ihre Stimme in dem windschiefen Haus in der Dümpelgasse 7. Doch nichts passierte. „Hexenglibber, Schweineschmaus, Dreck verschwinde, gehe raus“, versuchte sie es gleich noch einmal, doch es half nichts: Kein noch so kleines Staubkörnchen bewegte sich von der Stelle. „Das muss dann wohl der falsche Hexenspruch sein“, dachte Tysja bei sich und überlegte angestrengt. Dabei runzelte sie die Stirn, die ganz faltig wurde, legte die linke Hand an das rechte Ohr und grübelte weiter. „Hexenglibber, Schweinebauch, Dreck verschwinde, wird zu Rauch“, versuchte sie gleich anschließend eine weitere Variante.

9

Tysja - die kleine Hexe mit den roten Haaren  

Leseprobe: Martina Meier: Tysja - die kleine Hexe mit den roten Haaren. ISBN: 978-3-940367-03-7. Taschenbuch, 117 Seiten Als die kleine Hexe...