Issuu on Google+

Praxismappe Buchstabentraining - 1


Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Bildnachweise: S. 20 © skykostas - Fotolia.com;

1. Auflage 2010 ISBN: 978-3-940367-62-4 Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Kein Teil dieses Werkes darf in irgendeiner Form, ohne schriftliche Genehmigung verwendet werden. Dies gilt auch für Intranets von Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen. Copyright (©) 2010 by Papierfresserchens MTM-Verlag Kirchstraße 5, 88131 Bodolz, Deutschland www.papierfresserchen.de info@papierfresserchen.de

2 - Praxismappe Buchstabentraining


...

Heike Schütz

Buchstabentraining So führen Sie Kinder mit Spaß und Freude ans Lesen heran

Praxismappe für Schule und Freizeit

Praxismappe Buchstabentraining - 3


Lesezeit ist Bildungszeit Lesefähigkeit ist heute die Basis aller Bildung. In früheren Zeiten konnte man auch ohne Lesefähigkeit Berufe ausüben und seinen Lebensunterhalt bestreiten. Man erzählte sich Geschichten, gab das Wissen mündlich weiter. Heute reicht das bei Weitem nicht aus. Selbst modernste Technik, hoch entwickelte Software oder „Apps“, das sind Programme, die man sich aus dem Netz herunterladen kann, sind nutzlos, wenn man sich den Inhalt, den Sinn und den Zweck nicht „erlesen“ kann. Ohne sinnerfassende Lesefähigkeit kann man auch seine eigenen Talente nicht entfalten, denn ohne gutes Lesen ist kein Beruf erlernbar. Für alle Berufe sowie das tägliche Leben gilt: Ohne Lesefähigkeit erreicht man nichts. Das Lesen ist also von zentraler Bedeutung für uns und unsere Kinder sowie für die Entwicklung unserer Gesellschaft. Lesen steht im Zentrum unseres Lebens. Alles beginnt mit der Überlegung: Wie lernt mein Kind am besten das Lesen? Dafür gibt es kein Patentrezept, denn jeder Mensch hat seine eigene Art, Dinge aufzunehmen und zu verarbeiten. Auch das Lerntempo ist unterschiedlich.

Dinge begreifen Eine Gemeinsamkeit gibt es dennoch: Wir lernen am leichtesten und intensivsten, wenn wir die Dinge begreifen, also mit Händen, Ohren, Augen, Mund und Nase. Die fünf Sinne sind der Ausgangspunkt allen Forschens. Gerade Kinder brauchen das Begreifen, Befühlen, Beschnuppern, Besehen und Anhören, um die Dinge um sie herum entdecken, verstehen und verbinden zu können. Deshalb gilt auch für das Lesen lernen: Mit allen Sinnen geht es besser! Wenn wir einen direkten Bezug zum dem haben, was wir aufnehmen sollen, fällt uns das Lernen leichter, umso mehr, wenn es auch noch Spaß macht. Denn was man gerne tut, das macht man gut.

Primärmotivation wecken Grundlegend ist, die Kinder zu motivieren, bei ihnen die Lust am Lesen zu wecken und Ansatzpunkte zur Überwindung von Schwierigkeiten oder Berührungsängsten zu geben. Alles, was aus der Primärmotivation entsteht, also von sich aus ohne Zwang, macht Freude und weckt Energie auf mehr. Bei Kindern erreicht man das am ehesten durch das Spiel. Spielerisches Lernen bedeutet in erster Linie: Freude am Erleben und Erfahren. Unser Gehirn lernt immer. Jede der beiden Gehirnhälften übernimmt dabei bestimmte Aufgaben. Die linke Hirnhälfte ist beispielsweise für die Steuerung der gesamten rechten Körperseite zuständig, die rechte Hirnhälfte für die linke Körperseite. Weiterhin sind in der rechten Hälfte das Zentrum für 4 - Praxismappe Buchstabentraining


visuelle Informationen und die Bildhaftigkeit, in der linken Hälfte Logik, Sprach- und Zeitverständnis verankert. Durch Nervenverbindungen „unterhalten“ sich die beiden Gehirnhälften. Je besser die beiden Hirnteile verbunden sind, umso besser funktioniert der gesamte Organismus einschließlich der Lernfähigkeit. Das Händeklatschen ist ein einfaches Beispiel dafür.

Mit allen Sinnen Im Buchstaben-Training werden die fünf Sinne und das Limbische System im Gehirn genutzt, um Kindern das Lesen lernen zu erleichtern. Die fünf Sinne werden angesprochen, um im Gehirn Ankerplätze zu schaffen, Gelerntes an Bekanntem festzumachen. Das Limbische System ist eine „Funktionseinheit“ im Gehirn, das Emotionen steuert und verarbeitet. Ein freudbetontes Lernen macht also Sinn. Kinder mit allen Sinnen für das Lesen gewinnen ist das Ziel des Buchstaben-Trainings. Durch spezielle Übungen und Bewegungen, mit lustigen Spielen und Aufgaben „erleben“ die Kinder die Welt der Buchstaben. Lesen wird hier von einer anderen Seite betrachtet. Im Buchstaben-Training sollen die Neugierde und die Freude am Erforschen und Weiterentwickeln geweckt werden. Wenn alle Sinne angesprochen werden, ist der Mensch mit „Leib und Seele“ dabei und wird das Erlebte gut im Gehirn verankern können. Wir manchen einen Versuch: Auf einem Tisch liegen 10 Gegenstände, die man sich innerhalb einer kurzen Zeit einprägen muss, bevor sie abgedeckt werden. Nur die Augen nehmen diese Dinge auf. Wie viele der Gegenstände kann man sich auf diese Weise merken? In einem zweiten Versuch darf man die Dinge auch in die Hand nehmen, sie drehen und wenden und vielleicht sogar daran schnuppern. Nun sind mehrere Sinne beteiligt. Wie ist jetzt das Ergebnis? Je intensiver unsere Kinder Informationen „begreifen“, umso besser können sie das Gelernte im Gehirn verankern, erweitern und bei Bedarf abrufen. Es bilden sich Verknüpfungen, die Transferleistungen, wie zum Beispiel das Gelernte an einer anderen Aufgabenstellung anwenden, möglich machen. Wie im Band 1 „Lustiges Buchstaben-Training“ kommen auch im Band 2 „Praxismappe Buchstabentraining“ Bewegungs- und Koordinationsübungen sowie Lese- und Schreibspiele nicht zu kurz. Alle Spiele und Übungen sind einzeln im Unterricht, zu Hause oder in jeder Gruppe durchführbar. Dem pädagogischen Prinzip „vom Leichten zum Schweren“ folgend enthält dieses Buch sowohl leichte, mittelschwere als auch schwierige Aufgabenstellungen. Sie sind unterteilt in: federleicht

halb und halb

monsterschwer

Je nach Bedarf kann man die einzelnen Übungen einsetzen und verbinden. Bewusst wurde auf sehr spezielles Material verzichtet, um den Aufwand der Vorbereitung möglichst gering zu halten und um den Lern- und Spielort nicht einzuschränken. Praxismappe Buchstabentraining - 5


Buchstabentraining Praxismappe - Heike, Schütz