Issuu on Google+

ELIAS WEISER

Angriff der Monster

B U C H - P I LOT E N V E R L AG


ELIAS WEISER ANGRIFF DER MONSTER

BUCH-PILOTEN VERLAG


Elias Weiser Angriff der Monster Titel-Illustration Simon Vith Erschienen im Buch-Piloten Verlag, Wien. Erste ungekürzte Auflage 2013. Herausgegeben von Wolfgang Reimitz Gabriele Schiffmann Diese Geschichte soll in viele Sprachen übersetzt werden, die Illustrationen landauf landab bestaunt werden und Inspiration für neue Werke sein. Interpretation, Fehlinterpretation und schamlose Rezension ausdrücklich erwünscht.


ANGRIFF DER MONSTER


— Wer Worte hat, kann fliegen. —


—6—


Es stinkt sehr kurios am Blauen Planeten. Dort leben Wintertiere und Swiddy, der Straßenbahnfahrer. Und außerdem auch Herbert Sweatward, der beste Freund von Swiddy, den er bei einem Unfall kennen gelernt hat. Herbert ist ein sonderbarer Typ, er hat nämlich zwei Köpfe und trägt etwas zu enge grün schwarze Leggings und die Haare bis zum Bauch. Swiddy ist der coolste Typ am Platz, es gibt ja auch nur ihn und Herbert. Swiddy ist ein Bodybuilder mit pinkem Schopf, dafür hat er nur einen Kopf. Wie an jedem Ausflugstag fährt Swiddy, ein leidenschaftlicher Straßenbahnfahrer, die Luxusroute durch das Meer, um die Meerjungfrauen zum All-You-Can-Eat Buffet zu bringen. Die Spezialitäten des Hauses sind Seealgen, Seesterne, Fisch und Planktontrüffel. Zum Dessert gibt’s Meeresfrüchte mit Karamell und Kaviar. Und Unterwasser-Pizza.

—7—


Herbert Sweatward, der mit seinen gut gewachsten Ski hinten an der Straßenbahn hängt, weil er leider Straßenbahnverbot hat, ist mitgefahren, um gegen das AllYou-Can-Eat-Buffet zu demonstrieren. Er isst immer Bio und hat seine Thunfischgang mitgebracht, um ihnen die Protestschilder an den Bauch zu binden. Herbert demonstriert den ganzen Abend und schreit aus beiden Mündern mit voller Kraft gegen das Buffet an. Währenddessen platzen böse, schleimige Urbauchinselmonster mitten ins Buffet. Es war ein Versehen, denn eigentlich wollen die Monster nicht gesehen werden und so verhalten sie sich so unauffällig wie möglich. Die Meerjungfrauen sehen sie aber trotzdem! Die Monster wackeln mit ihren unzähligen Köpfen, wirken fast harmlos, doch dann beißen sie zu und die Meerjungfrauen verstecken sich hinter den Tellerstapeln. Einer Meerjungfrau gelingt es nach draußen zu schwimmen, wo Swiddy in seiner Straßenbahn Freestyle Skateboarded.

—8 —


—9 —


Die Meerjungfrau schildert Swiddy was alles in den letzten Augenblicken passiert ist, Swiddy reißt seine Augen weit auf und lässt seine Muskeln spielen. Er ruft nach seinem Freund Herbert, der, da er ein Wissenschaftler ist, schon immer wusste, dass es Monster gibt, die zum Himmel stinken.

— 10 —


Herbert sagt: „Das Einzige, was jetzt noch hilft ist DIESE Postkarte!“

— 11 —


— 12 —


Eine Woche später schreibt Swiddy zurück. Ein paar Minuten danach kommt das Auge auf den blauen Planeten. Plötzlich riecht es nach Himbeeren. Die Monster, die immer noch auf der Insel sind, bemerken das und gehen sofort ins Wasser. Alle sind sehr froh und feiern ein Fest mit den Meerjungfrauen.

— 13 —


— 14 —


— Koniec, Kraj. Ende, Vége; Fund! Aakhir, Son; Fin! End, etc. —


ILLUSTRATIONEN

PERFORMANCE

Vinz Toni Schwarzbauer

Faris Endris Rahoma

Vinz Schwarzbauer geboren 1987 in Graz. Seit 2008 Studium Grafik und Druckgrafische Techniken an der Akademie der bildenden Künste Wien. Dazwischen Tätigkeiten als Fabriksarbeiter, Grafik-Designer, Illustrator und Verleger von kleinen Comics und Zines. Gründer und Mitherausgeber von Franz the lonely Austronaut – Magazin für narrative Zeichnung. Lebt und arbeitet in Wien.

Faris Endris Rahoma, Halb Steirer-Halb Ägypter, 1975 in Weiz geboren, spielt seit seiner Kindheit in Film, Fernsehen und Theater. 1995 Schauspiel-Diplom am Prayner Konservatorium. 1996 Darsteller in Youssef Chahines „Al Massir“ (Palme des Herzens, Cannes 1997). Arbeitet als Schauspieler, Produzent und Autor im arabischen und deutschsprachigen Raum. Seit 2007 Moderator und Redakteur beim ORF („Heute Konkret“) sowie mit dem Künstlerkollektiv www.superamas.com auf Tour (EU/US). 2011 in „Der Cleopatra Club“ von Paul Schrader („Taxidriver“, „Raging Bull“). Derzeit im Kino mit „Zweisitzrakete“. www.farisrahoma.com

Simon Vith Simon Vith, geboren 1986 in Feldkirch, Vorarlberg. Studierte Grafik/Malerei bei Gunter Damisch sowie „Kunst und Kommunikation“ bei Marion von Osten an der Akademie der Bildenden Künste Wien, 2007 Malerei bei Neo Rauch an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Lebt und arbeitet in Wien als Künstler und Illustrator. www.simonvith.com SCHRIFTSTELLUNG

Irmi Fuchs Irmgard Fuchs, geboren 1984 in Salzburg. Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft sowie Sprachkunst. Zuletzt Wiener Autorenstipendium 2013, Jahresstipendium für Literatur des Landes Salzburg 2012, START-Stipendium für Literatur 2011. Lebt in Wien und schreibt an Gedichten, Geschichten, Theatertexten und einem Drehbuch.

PAN_IN_WIEN, TEST-PILOTEN Constanze Reimitz KO-AUTORINNEN, KO-AUTOREN Jakob Reimitz, Valentin Reimitz, Martin Strobl, Irina Jeremic, Kilian Richter, Ina Mayer-Fally, Elias Weiser, Johanna Ruckenbauer, Viola Achatz, Jennifer Listberger, Jonathan Reimitz LEKTORAT Buch-Piloten Verlag


BESONDERER DANK GILT

Gudrun Augusta, Eva Blimlinger, Gerlinde Holzinger, Ilse Pfeffer, Irene Varga, Franz Prokop, Heinrich Reimitz, Helmut Reimitz sen., Guido Reimitz, Bernhard Studlar, Karl Fichtinger, Toni Koschier, Daniel Richter, Ernst Woller, Bulbul Films und dem DuckDuck Projekt für die offenen Räume und die offenen Ohren, für die wichtigen Impulse und die vielfältige Unterstützung des Projekts.

WIR DANKEN

Mag. Marianne Zahel und den Studierenden der Akademie der bildenden Künste, Lena Baur, Elisabeth Klokar, Lydia Lechner, Martina Loretz, Manuela Maderthaner, Viktoria Mayer, Sinan Mollahasanov und Lisa Stuckey für die Gestaltung der Buch-Piloten Kostüme und des Schreib-Studios, sowie Jeremias Altmann für die Fassadengestaltung.


FÖRDERER-REIHE

HERNALS


W W W. B U C H - P I LOT E N . O R G

Alle B端cher werden online publiziert und finden damit auch ohne Flugzeug den Weg in die Welt. Auf Wunsch kann jedes Buch, in gebundener Form, erworben werden. Bestellungen bitte an: info@buch-piloten.org Auch zuk端nftige Werke der Buch-Piloten brauchen HerausgeberInnen. Infos siehe Homepage.

KOOPERATIONSPARTNER

textfeld s端dost


ÜBER DAS PROJEKT

Buch-Piloten: Wer Worte hat, kann fliegen! bietet Volksschulkindern einen offenen, von Künstlern gestalteten, Raum („art-space“), um sie fürs Lesen, für Sprache und Worte zu begeistern. Mit der Unterstützung namhafter Autoren und Illustratoren, schreiben, gestalten und produzieren Kinder, an Workshop-Vormittagen, ihre eigenen Bücher. Die Stärkung des Selbstbewusstseins von Kindern, die Schaffung einer außerschulischen, phantasieanregenden Umgebung zur Sprachförderung und die freie, ungezwungene Begegnung, zwischen Kindern und KünstlerInnen, die als BegleiterInnen und „Stimmgabel“ vor Ort fungieren, das sind die Leitmotive von Buch-Piloten. Ab Herbst 2013 soll die Schreib-Werkstätte Kindern jeder Altersstufe offen stehen. Für 2014/15 ist die Ausweitung des „art-space“ zu einer ganztägig zugänglichen Inspirations- und Begegnungsstätte ebenso geplant, wie die Eröffnung zusätzlicher Schreib-Studios in ganz Wien. Die Vision: Jedem Kind die Möglichkeit zu geben, Buchautor zu werden!


IMPRESSUM Buch-Piloten ist ein Projekt von Verein mit gutem Grund – Für das Recht auf kulturelle Teilhabe. Umsetzung: Simone Reimitz, Constanze Reimitz, Camilla Reimitz Medienbetreuung: Robert Etlinger Künstlerische Beratung: Simon Vith Finanzen: Clemens Reimitz Technik: Wilfried Reinthaler Buchproduktion: Gerhard Jordan Konzept & Beratung: Frans Tormer Typografie und Grafik: Laurenz Feinig www.buch-piloten.org


«Der beste Roman des Jahres, originell und mit einem durchaus überraschenden Ende.» Hernalser Standard

«Ausdrucksstarke Figuren, die jede Sekunde faszinieren.» Quo vadis Verlagshaus

ELIAS WEISER

Die Karriere des Autors begann schon sehr früh. Geboren 200, verfasste er noch in jungen Jahren einen Bestseller und wurde ein mutiger Buch-Pilot, der noch viele Geschichten zu erzählen wusste.


Elias Weiser - Angriff der Monster