Issuu on Google+

DAVID BLAZEVIC

B U C H - P I LOT E N V E R L AG


DAVID BLAZEVIC

BUCH-PILOTEN VERLAG


David Blazevic Titel-Illustration Simon Vith Erschienen im Buch-Piloten Verlag, Wien. Erste ungekürzte Auflage 2013. Herausgegeben von Markus Schweiger Stefan Schweiger Diese Geschichte soll in viele Sprachen übersetzt werden, die Illustrationen landauf landab bestaunt werden und Inspiration für neue Werke sein. Interpretation, Fehlinterpretation und schamlose Rezension ausdrücklich erwünscht.


— Wer Worte hat, kann fliegen. —


—6—


Der gruseligste Tag der Welt auf der magischen Insel. Jack Jacky war ein großer starker Löwe, der sich jede Nacht in einen Baum verwandelt, damit er jung bleibt. Er saß allein am Strand und schaute in die Ferne. Jack Jacky wartete auf seine Freundin Mala, die Koalabärin mit der gruseligen Wackelnase. Eines Nachts war Mala auf Futtersuche gewesen. Auf der magischen Insel gab es jedoch nur Bäume mit Schokoladeblättern. Mala lief und lief über die Insel. Plötzlich stieß sie mit ihrer gruseligen Wackelnase gegen einen Baumstamm. Es war Jack Jacky: „He Holla! Vorsicht, junge Dame! Immer langsam.“ Mala wich zurück und nur ihre Nase wackelte immer noch. „Wawawarum, kannst du reden? Ich glaub ich träume!“, murmelte Mala und zwickte sich selbst in ihre große Wackelnase. Das macht sie immer, wenn sie glaubt, dass sie träumt. Sie trafen sich von nun an jede Nacht. Zu Beginn hatte Jack Jacky Angst, dass Mala ihm alle Blätter wegessen würde und ließ sie daher nicht auf seine Äste klettern. Doch schon bald kam er drauf, dass er jede Nacht

—7—


neue Blätter bekommt und so durfte sich Mala von nun an jede Nacht satt essen und sie wurden beste Freunde. Sonderbar war nur, dass Mala Jack Jacky jede Nacht suchen musste, weil er immer wo anders seine Wurzeln geschlagen hat. Kann es sein, dass sich dieser Baum bewegen kann? Mala wusste nämlich nicht, dass sich Jack Jacky am Tag in einen Löwen verwandelt. Jack Jacky wollte es ihr auch nicht verraten, weil er Angst hatte, wenn er es ihr verrät, dass er dann seine Freundin verliert. So schickte er sie jede Nacht, lang vor Sonnenaufgang, fort. Mala wollte dieses Rätsel lösen. Sie holte sich eine Videokamera und versteckte sie hinter einem anderen Baum. Genau so, dass Jack Jacky die ganze Nacht über beobachtet wurde. Als sie sich das Video am nächsten Tag anschaute, passierte lange Zeit gar nichts. Doch dann, kurz bevor es wieder hell wurde, hörte man ein lautes Donnern und Blitzen. Fritz der Tornadoblitz schlug in den Baum Jack Jacky. Und Mala traute ihren Augen nicht: nach all dem Krachen, Knacken und Blitzen stand da kein Baum mehr. Nein, da kroch ein mächtiger Löwe aus den Blättern und Ästen hervor.

—8 —


—9 —


Mala erschrak. Von nun an ging sie nachts nicht mehr in den Wald. Jack Jacky wunderte sich und vermisste seine Freundin sehr. Er fing an, nach Mala zu suchen. Er fragte auf der ganzen Insel nach der Koalabärin mit der lustigen Nase. Doch niemand hatte sie gesehen. Dann legte er einige Blätter ins Wasser und hoffte, dass Mala, angelockt vom Blätterduft, kommen würde.

— 10 —


Und wirklich: eines Morgens waren keine Blätter mehr im Wasser. Stattdessen lag dort eine Postkarte mit einer geheimen Nachricht:

— 11 —


Auf der Karte bedankte sich Mala für die leckeren Blätter. Aber dort stand auch, dass sie sich sehr vor ihm fürchtete, da Löwen doch gefährliche Tiere sind. Jack Jacky war darüber sehr traurig und schrieb sofort auch ein Karte an Mala. Er wollte ihr unbedingt sagen, dass sie sich nicht vor ihm zu fürchten brauche. Jack Jacky bat Mala, dass sie ihn in der nächsten Vollmondnacht wieder besuchen kommen solle. Mala war sehr aufgeregt deswegen, aber beschloss Jack Jacky wirklich zu besuchen. Sie suchte wie früher zwischen all den Schokoladenkronen nach ihrem Freund. Als sie ihn gefunden hatte, setzte sich die Koalabärin in die Äste des Freundes und naschte von seinen Blättern. Nebenbei erzählten sie sich ihre größten Ängste und Träume. Kaola Mala hatte Angst, dass sich ein jeder vor ihrer gruseligen Wackelnase fürchtet und deswegen niemand mit ihr befreundet sein will. Jack Jacky sagte: “Das ist doch Unsinn! Ich hab noch nie eine so famose Wackelnase gesehen! Stell dir einmal vor, du wärst ohne deine Nase gegen mich gerannt... Das wär ganz schön schmerzhaft gewesen!”

— 12 —


Mala lachte und fragte: „Und Jack Jacky, was ist deine größte Angst?“ „Meine größte Angst war es, dich als Freundin zu verlieren, wenn du drauf kommst, dass ich am Tag ein Löwe bin.“, sagte Jack Jacky und blickte Mala an. Doch dann sagten sich die beiden Freunde, wie gern sie sich haben und malten sich gemeinsam die schönsten Träume.

— 13 —


— 14 —


— Koniec, Kraj. Ende, Vége; Fund! Aakhir, Son; Fin! End, etc. —


ILLUSTRATIONEN

Vinz Toni Schwarzbauer Vinz Schwarzbauer geboren 1987 in Graz. Seit 2008 Studium Grafik und Druckgrafische Techniken an der Akademie der bildenden Künste Wien. Dazwischen Tätigkeiten als Fabriksarbeiter, Grafik-Designer, Illustrator und Verleger von kleinen Comics und Zines. Gründer und Mitherausgeber von Franz the lonely Austronaut – Magazin für narrative Zeichnung. Lebt und arbeitet in Wien. SCHRIFTSTELLUNG

Lena Rubey Lena Rubey, 1986 in Wien geboren. Von Kindesbeinen an gilt ihre größte Leidenschaft dem Lesen und Schreiben. Nach dem Studium der Komparatistik machte sie einen Abstecher nach Hildesheim, wo sie die Zulassung zum Studium „Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus“ an der Universität Hildesheim erhalten hatte. Entschied sich dann jedoch für Wien und die Ausbildung zur Buchhändlerin. PERFORMANCE

Faris Endris Rahoma Faris Endris Rahoma, Halb Steirer-Halb Ägypter, 1975 in Weiz geboren, spielt seit seiner Kindheit in Film, Fernsehen und Theater. 1995 Schauspiel-Diplom am Prayner Konservatorium. 1996 Darsteller in Youssef Chahines „Al Massir“ (Palme des Herzens, Cannes 1997). Arbeitet als Schauspieler, Produzent und Autor im arabischen und deutschsprachigen Raum. Seit 2007 Moderator und Redakteur beim ORF („Heute Konkret“) sowie mit dem Künstlerkollektiv www.superamas.com auf Tour (EU/US). 2011 in „Der Cleopatra Club“ von Paul Schrader („Taxidriver“, „Raging Bull“). Derzeit im Kino mit „Zweisitzrakete“. www.farisrahoma.com

SPZ 17 HERNALS, 3C Direktion Gerlinde Holzinger Lehrerinnen Bettina Fugger, Jutta Winter-Schmid KO-AUTORINNEN, KO-AUTOREN Neven Abrasevic, David Blazevic, Kamil Dayanikli, Kewin Handzel, Mohamed Hussein, Etihosa Simon Okoro, Kerem Sahin, Leon Seferi, Alban Spahiu, Petrisor-Robert Varzaru, Safiye Ala, Mara Jovanovic, Beren Kahraman, Beyza Kahriman, Esra Kilic, Alisa Midl, Juliana Pecl, Luisa Pelichova, Adriana Radosavljevic LEKTORAT Buch-Piloten Verlag


BESONDERER DANK GILT

Gudrun Augusta, Eva Blimlinger, Gerlinde Holzinger, Ilse Pfeffer, Irene Varga, Franz Prokop, Heinrich Reimitz, Helmut Reimitz sen., Guido Reimitz, Bernhard Studlar, Karl Fichtinger, Toni Koschier, Daniel Richter, Bulbul Films und dem DuckDuck Projekt für die offenen Räume und die offenen Ohren, für die wichtigen Impulse und die vielfältige Unterstützung des Projekts.

WIR DANKEN

Mag. Marianne Zahel und den Studierenden der Akademie der bildenden Künste, Lena Baur, Elisabeth Klokar, Lydia Lechner, Martina Lorentz, Manuela Maderthaner, Viktoria Mayer, Sinan Mollahasanov und Lisa Stucket für die Gestaltung der Buch-Piloten Kostüme und des Schreib-Studios, sowie Jeremias Altmann für die Fassadengestaltung.


W E R F R E U N D I N N E N U N D F R E U N D E H AT, K A N N F L I E G E N

Christian Artner, Angela Bedekovic, Renate Br端ser, Jenny D端nser, Waltraud F端hrer, Ratchanee Gneisz, Hans Hauer, Ulrike Hauer, Rainer Holzinger, Timo Huber, Waltraud H端pfl, Peter Janecek, Oliver Jauk, Christine Jeremic, Hr. Kaliwoda, Gabriele Kallina, Konrad Kramar, Tobias Liebhart, Elisabeth Maul, Peter Maul, Isolde Mayer-Fally, Elena Messner, Maria Miksch, Otto Pachmann, Gabriele Parapatits, Regina Polak, Benjamin Reimitz, Brigitte Reimitz, Clara Reimitz, Daniela Reimitz, Florian Reimitz, Helena Reimitz, Judith Reimitz, Nikola Reimitz, Thomas Ritter, Attila Ruf, Ilse Samsegger, Christoph Scherer, Ulrike Scherer, Denise Schneider, Susanne Schwell, Heidi Strobl, Lutz van Winkel, Lisa Wachberger, Karin Winge, Traude Welzl, Thomas Woratschek, Gudrun Zillich


FÖRDERER-REIHE

HERNALS


W W W. B U C H - P I LOT E N . O R G

Alle B端cher werden online publiziert und finden damit auch ohne Flugzeug den Weg in die Welt. Auf Wunsch kann jedes Buch, in gebundener Form, erworben werden. Bestellungen bitte an: info@buch-piloten.org Auch zuk端nftige Werke der Buch-Piloten brauchen HerausgeberInnen. Infos siehe Homepage.

KOOPERATIONSPARTNER

textfeld s端dost


ÜBER DAS PROJEKT

Buch-Piloten: Wer Worte hat, kann fliegen! bietet Volksschulkindern einen offenen, von Künstlern gestalteten, Raum („art-space“), um sie fürs Lesen, für Sprache und Worte zu begeistern. Mit der Unterstützung namhafter Autoren und Illustratoren, schreiben, gestalten und produzieren Kinder, an Workshop-Vormittagen, ihre eigenen Bücher. Die Stärkung des Selbstbewusstseins von Kindern, die Schaffung einer außerschulischen, phantasieanregenden Umgebung zur Sprachförderung und die freie, ungezwungene Begegnung, zwischen Kindern und KünstlerInnen, die als BegleiterInnen und „Stimmgabel“ vor Ort fungieren, das sind die Leitmotive von Buch-Piloten. Ab Herbst 2013 soll die Schreib-Werkstätte Kindern jeder Altersstufe offen stehen. Für 2014/15 ist die Ausweitung des „art-space“ zu einer ganztägig zugänglichen Inspirations- und Begegnungsstätte ebenso geplant, wie die Eröffnung zusätzlicher Schreib-Studios in ganz Wien. Die Vision: Jedem Kind die Möglichkeit zu geben, Buchautor zu werden!


IMPRESSUM Buch-Piloten ist ein Projekt von Verein mit gutem Grund – Für das Recht auf kulturelle Teilhabe. Umsetzung: Simone Reimitz, Constanze Reimitz, Camilla Reimitz Medienbetreuung: Robert Etlinger Künstlerische Beratung: Simon Vith Finanzen: Clemens Reimitz Technik: Wilfried Reinthaler Buchproduktion: Gerhard Jordan Konzept & Beratung: Frans Tormer Typografie und Grafik: Laurenz Feinig www.buch-piloten.org


«So komisch, dass man das Buch nicht aus der Hand legen kann.» Hernalser Krone

«Fesselnd, humorvoll und mit überraschender Wende.» Textfeld Wien

DAVID BLAZEVIC

Die Karriere des Autors begann schon sehr früh. Geboren 2003, verfasste er noch vor seinem 11. Lebensjahr einen Bestseller und wurde ein mutiger Buch-Pilot, der noch viele Geschichten zu erzählen wusste.


David BLAZEVIC -