Page 19

02/2005/06 · gesundsitzen

Der Mensch ist nicht zum Sitzen geboren Text: Dr. Bruno Gröbli, Chiropraktor, St. Gallen

Dafür ist die kompliziert aufgebaute Wirbelsäule nicht geschaffen: Der Druck in den Bandscheiben ist beim Sitzen deutlich erhöht. Die Wirbelsäule besteht aus vierundzwanzig Wirbeln, dazwischen als Stossdämpfer dreiundzwanzig Bandscheiben und achtundvierzig Gelenke. Die vielen Muskeln, Sehnen und Bänder, die der Verstrebung und Stabilität der Wirbelsäule dienen, müssen ständig und ausgewogen bewegt werden.

noch mehr weh – ein schmerzhafter Teufelskreis. Verständlich, dass das Sitzen für die meisten Rückenpatienten eine Qual ist und dass viele berufliche Zwangssitzer zum Patienten werden. Verspannungen und Muskelschwächen, chronische Rückenschmerzen, eine geringere Belastbarkeit und Kopfschmerzen sind die Regel. Als sei das noch nicht genug, kommen oft Beschwerden der Atmung und der inneren Organe hinzu.

Wenn Sitzen zur Qual wird

Richtig oder falsch sitzen?

Belastet man einzelne Teile zu schwach, zu stark oder gar nicht, drohen Verkümmerung, Verhärtung oder Verschleiss: Das Zusammenspiel von Gelenken und Muskeln leidet, die Wirbelsäule wird unbeweglich, Fehlhaltungen nehmen überhand, man bewegt sich noch weniger, dann tuts

Jede Sitzhaltung ist falsch – wenn sie zu lange dauert und auf einem schlechten Stuhl stattfindet. Abwechslung und Bewegung und das richtige Möbel sind der Beginn des richtigen Sitzens. Es mag zwar praktisch scheinen, zwei Meter auf dem Bürostuhl zu den Akten auf dem nächsten

Besser sitzen • Abwechslung Auch die «beste» Sitzhaltung ist schlecht, wenn man sie seinem Körper zu lange aufzwingt. • Kraft Unbeschadet sitzen kann man nur mit einer kräftigen Muskulatur. Muskelkraft erlangt man mit Bewegung, mit gezielter Gymnastik und Sport. • Bewegung Wer unbeweglich sitzt, ermüdet rasch und leidet an Verspannungen und Fehlhaltungen: Auf dem Stuhl muss man sich bewegen können. • Stehen Verstellbare Steh- und Sitzpulte sowie Pultaufsätze kommen dem Bewegungsdrang entgegen und erlauben das Arbeiten in möglichst vielen Positionen – sitzend und stehend. • Qualität Am Stuhl sparen heisst an seinem Rücken sparen. Und das rächt sich mit Rückenweh. • Alternativen Kniestühle, Sitzbälle, Stehhocker, Ballonkissen ... Es gibt zahlreiche Alternativen zum Stuhl, die zur Abwechslung eingesetzt werden können. • Auto Der Autositz muss ein besonderes Meisterstück sein: Er darf nicht einengen, muss aber auch guten Halt bieten und im Falle eines Unfalles schützen. Achten Sie darauf, dass die Kopfstütze bis zur Scheitelhöhe reicht. • Hilfsmittel Fussstütze und -schemel, Handstützen und Manuskripthalter, Telefonkopfhörer und -mikrofon sowie Keilund Lendenkissen helfen, die korrekte, lockere Sitzhaltung einzunehmen und durchzuhalten.

Medizin & Rücken

Wir sitzen zu viel. Schon in der Kindheit. Wir sitzen schon in der Schule viel zu oft auf schlechten Stühlen und an starren Bänken. Wir sitzen im Büro und in der Werkstatt, denn die meisten Arbeitsplätze sind Sitzplätze. Wir sitzen im Auto und abends vor dem Fernseher.

19

gesundsitzen_2005  
gesundsitzen_2005  

Der Mensch ist nicht zum Sitzen geboren Life Style Schweizer Magazin für Ergonomie am Arbeitsplatz und zu Hause Medizin & Rücken Ausgabe...

Advertisement