Issuu on Google+

02 | identity 1_11

identity 1_11 | 03

„standard versus maßgefertigt“

Falldarstellung

geeignet und hat sich in unserer täglichen Praxis hervorragend

Die Chirurgische Vorgehensweise im Überblick

bewährt. Die deutliche Stufe zwischen Implantat und Einbring-

Die 55-jährige Patientin konsultierte unsere Praxis, da sie sich

pfosten hilft bei der präzisen Platzierung. Die Insertion wurde

Welche Vor teile haben individuell gefer tig te Auf bauten?

eine optische Verbesserung ihrer Frontzahnsituation erhoffte

analog den Herstellervorgaben durchgeführt (Abb. 6).

| Rafaela Jenatschke | Carsten Fischer

(Abb. 1). Die Behandlung war an ein definiertes Budget gebun-

Die spätere Freilegung und Abdrucknahme wurden ebenfalls

den und folgte so dem Wunsch der Patientin nach Vorhersagbar-

nach den klassischen Protokollschritten, durchgeführt (Abb. 7).

keit und Transparenz in Bezug auf die zu erwartenden Kosten.

Seit mehreren Jahren reduzieren wir jedoch fallspezifisch die

Nach eingehender Prüfung wurde der Zahn 21 als nicht

Anzahl der Schritte, indem wir bereits am Tag der Insertion

erhaltungswürdig eingestuft, an den Zähnen 13, 12, 11 und

eine sogenannte Indexabformung der Implantate vornehmen

22 wurden Revisionen der Wurzelfüllungen geplant, um die

und so bereits zum Freilegungstermin ein individuelles, ana-

Zähne nachfolgend bei guter Prognose mit Stiftaufbauten und

tomisch geformtes „Healingabutment“ (Abb. 8) eingliedern

keramischen Kronen zu versorgen (Abb. 2).

können.

Zahn 21 wurde schonend entfernt, so dass nur das Weichge-

Diese Veränderung des Implantatprotokolls empfinden wir

websvolumen verbessert werden musste. Das Schleimhaut-

als zukunftsweisend. Nach zweiwöchiger Tragedauer dieses

transplantat wurde dem Gaumen entnommen und passgenau

keramischen „Gingivaformers“ ist das Gewebe optimal aus-

platziert (Abb. 3). Ein definierter Volumenüberschuss des

geformt und bietet mit seinem Emergenzprofil die perfekte

Weichgewebes ist für die Implantation und der im Anschluss

Vorlage für das spätere individuelle Abutment (Abb. 9).

erforderlichen Weichgewebsausformung hilfreich (Abb. 5).

Wichtigste Erkenntnis ist hierbei, dass jeder maßgefertigte

Das in diesem Termin eingegliederte, laborgefertigte Proviso-

Aufbau durch ein ebenso individuelles Healingabutment

Die richtige Wahl des Abutments ist eine zentrale Herausforderung für den Langzeiterfolg einer implantatprothe-

rium ist hierbei ein wichtiger Protokollschritt (Abb. 4).

ergänzt werden muss. Präfabrizierte Komponenten sind nicht

tischen Versorgung. Neben der Auswahl von Angulation und Schulter- bzw. Gingivahöhe rückt zusätzlich die

Ohne Einschränkungen kann der Heilungsprozess abgewar-

zielführend, da ein unkorrekt ausgeformtes Gewebebett die

Frage nach dem richtigen Werkstoff – vor allem aus ästhetischer Sicht – in das Zentrum der Überlegungen.

tet werden – gute Werkstoffe und zahntechnische Präzision

Eingliederung des definitiven Abutments behindert. Unver-

Hierbei geht es insbesondere darum, unerwünschte Mukosaverfärbungen zu vermeiden.

sind dabei förderlich. Der Patient bekommt ein Gefühl für

drängtes Gewebe kann eingeklemmt werden und so den rich-

Zwar gibt es für die Systeme Xive und Ankylos (DENTSPLY Friadent) eine Vielzahl von Standardkomponenten,

die spätere Ästhetik und kann seine eigenen Vorstellungen

tigen Sitz des Aufbaus verhindern, wodurch unter anderem ein

doch bei besonders stark geschwungenem Mukosaverlauf sind zeitgemäße Forderungen nach einem kontrollier-

hierzu frühzeitig mit einbringen.

Bruchrisiko für die Schraube beim Eindrehen mit definiertem

baren Zementspalt, natürlichem Emergenzprofil (Durchtrittsprofil) und ausreichender Retention des Abutments

Drei Monate später erfolgte die Insertion eines Ankylos-C/X-

Drehmoment bestehen kann.

durch die Katalogkomponenten nicht immer zu erreichen. Ein neuartiges Verfahren zur Herstellung von maßge-

Implantats. Dieses ist besonders zum Ersatz einzelner Zähne

fertigten Abutments wird anhand des nachfolgenden Fallbeispiels beschrieben.

1_

2_

3_

4_

1_Ausgangssituation der zu versorgenden Zähne 13 bis 22. Zahn 21 ist nicht erhaltungswürdig. 2_Röntgenbild Zahn 11 und 21. 3_Die Alveole wurde sorgfältig aufbereitet und das ungenügende Gewebsvolumen durch ein Weichgewebstransplantat aus dem Gaumen ergänzt (Socket Preservation). 4_Ein laborgefertigtes Langzeitprovisorium reduziert mögliche Risiken auf ein Minimum. Die umliegende Mukosa hat somit ausreichend Zeit zur Regeneration. Darüber hinaus können ästhetische Erwartungen definiert werden. Der Patient muss bis zur Eingliederung der definitiven Versorgung keine Einschränkungen in Kauf nehmen. 5_Der erzielte Weichgewebsüberschuss wird benötigt, um eine unvermeidliche Reduktion im Rahmen der Heilung auszugleichen und um anschließend im Zuge der Implantatinsertion ebenso ausreichendes Gewebe zur korrekten Ausformung zu erhalten.

5_

6_

7_

6_Die Implantatinsertion erfolgt nach Herstellerangaben. Das Bild zeigt die Ankylos-C/X-Einbringpfosten, mit der das Implantat in die korrekte Position geführt wird. 7_Zustand nach Freilegung und vor Abdrucknahme mit der offenen Löffeltechnik. Durch eine intraoperative Abdrucknahme könnte man auf diese zusätzliche Sitzung fallspezifisch verzichten. 8_Individuelle Abutments erfordern eine individuelle Gingivaausformung. Um eine optimale Gewebsanlagerung und korrekte Ausformung des Emergenzprofils zu erreichen, wird ein individuelles „Healingabutment“ aus Zirkonoxid angefertigt. Das definierte Emergenzprofil ist die perfekte Vorlage für das spätere maßgefertigte Abutment. 9_Die frühzeitige Eingliederung des individuellen Abutments aus Zirkondioxid (Cercon) ermöglicht eine bis dato ungekannte schnelle Ausheilung des umliegenden Gewebes.

8_

9_


04 | identity 1_11

identity 1_11 | 05

10_

11_

12_

13_

18_

19_

14_

15_

16_

17_

20_

21_

22_

Zahntechnische Fertigungsschritte

n Kontrollierbarer Zementspalt durch ein natürliches

Bildschirm auch direkt miteinander kommunizieren. Der Zahn-

jetzt zu einem festen Bestandteil unseres implantatprothe-

Das Implantatmodell wird nach den bekannten Techniken

Emergenzprofil

arzt kreuzt seine Wünsche nicht mehr auf dem Laborauftrag an,

tischen Behandlungskonzepts geworden. Besonders in der

mit einer weichbleibenden Zahnfleischmaske als Sägeschnitt-

n Zirkonoxid kann bei Verwendung der Titaniumbase auch

sondern diskutiert sie direkt mit dem Zahntechniker. Anhand

ästhetischen Zone und bei komplexen Versorgungen mit hoher

modell hergestellt. Die Zahnfleischmaske wird gemäß dem

im Seitenzahnbereich genutzt werden

der digitalen Daten wird gemeinsam geplant und entschieden.

ästhetischer Erwartungshaltung seitens der Patienten sind sie

Insbesondere in Grenzfällen ist dies außerordentlich wichtig

eine unverzichtbare Bereicherung zum kontrollierten Erfolg der Restaurationen im Mund. n

später gewünschten Emergenzprofil radiert. Fünf verschiedene Scanphasen werden mit dem Cercon-eye-

Einteilige- und zweiteilige individuelle Abutments

(Abb. 15). Der basale Anteil des Zirkon-Aufbaus muss unter

Scanner (DeguDent) durchgeführt und ergeben in der Überla-

Die individuellen Aufbauten sind aus Zirkonoxid und Titan

Verwendung von Diamantpaste hochglänzend poliert werden.

gerung nun das erste digitale Bild der Situation. Die Soft-

erhältlich. Zirkonoxidabutments sind neben einer einteiligen

Die Anschlussgeometrie wird dabei durch ein Arbeitsanalog

ware berechnet initiale Vorschläge für ein maßgefertigtes

auch in einer zweiteiligen Variante lieferbar. Bei den zweitei-

geschützt und darf nicht berührt werden.

Abutment, die jedoch hinsichtlich aller Details frei verfeinert

ligen Abutments kommt die neue Titaniumbase (erhältlich für

Wir erhalten eine exakte Kopie der virtuellen Darstellung.

werden können (Abb. 10). Mit wenigen Mausklicks erreicht

Xive und Ankylos) als Klebebasis zum Einsatz (Abb. 14).

Die Fertigstellung der definitiven Versorgung erfolgt auf opti-

der virtuelle Aufbau die Form eines optimalen Zahnstumpfes

Die Titanbasis bildet die Anschlussgeometrie zum Implantat

maler statischer Unterlage. Das maßgefertigte Abutment

(Abb. 12). Angulation, Anlage des Schraubenkanals und Ein-

und die Plattform für den gelieferten Cercon-Aufbau. Beide

folgt der Form der Nachbarzähne (Abb. 16 und 17).

schubrichtung harmonisieren mit den eingescannten Formen

Komponenten werden im Labor miteinander verklebt.

Die Eingliederung des Abutments wird wiederum nach Her-

des Wax-ups (Abb. 13).

Diese Variante der individuellen Aufbauten bietet bestmög-

stellerangaben durchgeführt (Abb. 18) Durch die gesteuerte

Insbesondere die Leichtigkeit, mit der das Emergenzprofil darge-

liche Sicherheit. Auftretende Kräfte bei der Eingliederung

Gewebsausformung funktioniert die Eingliederung so einfach

stellt und modifiziert werden kann, ist beeindruckend (Abb. 11).

des Aufbaus werden durch den Titananteil aufgenommen,

wie bei Standardkomponenten. Die Insertion der keramischen

so dass das Bruchrisiko minimiert ist. Das Zirkonoxid

Kronenversorgung erfolgt mithilfe eines palatinalen Zemen-

Vorteile von maSSgefertigten, individuellen

andererseits erlaubt eine individuelle Formgebung und

tierschlüssels. Die Implantatkrone ist schon kurz nach der

Abutments

bietet höchste Ästhetik sowie beste Gewebeverträglichkeit.

Eingliederung nicht mehr von den natürlichen Nachbarzähnen

n Perfekte industrielle Qualität trotz Einzelstückfertigung

Neben der Möglichkeit, das Abutment individuell am Computer

zu unterscheiden (Abb. 20 und 21).

n Sichere Retention für die Suprakonstruktion

zu gestalten, können Zahnarzt und Zahntechniker über den

Maßgefertigte Aufbauten sind in unserem Arbeitsalltag bereits

10_Zur virtuellen Herstellung des individuellen Aufbaus werden unterschiedliche Scanphasen in einem virtuellen Bild ergänzt (gematcht). 11_Besonders die perfekte virtuelle Anpassung an den geschwungenen Gewebeverlauf und die Höhe der Mukosa bieten einen großen Vorteil dieser Technologie. Ebenso kann eine völlig neue Art der Kommunikation zwischen Zahnarzt und Zahntechniker erfolgen. 12_Die Titan-Klebebasis Titaniumbase wird automatisch in das Datenbild eingelesen. 13_In kürzester Zeit lässt sich somit ein maßgefertigtes Einzelstück-Abutment gestalten – wahlweise zweiteilig (Cercon/ Titaniumbase) oder einteilig (Cercon). Alle Parameter des Abutments konnten ohne große Vorkenntnisse frei gestaltet werden. 14_Die Titaniumbase ist als indexierte Variante /X und als nicht indexierte Variante C/ erhältlich. 15_Der zweiteilige Aufbau bestehend aus der Titan-Klebebasis (Titaniumbase) und dem individuellen Cercon-Aufbau. 16, 17_Das maßgefertige Abutment mit seiner optimal verkleinerten Zahnform. Es bietet somit beste Retention, einen kontrollierbaren Zementspalt und bestmögliche Unterstützung der Keramikkrone.

Dr. Rafaela Jenatschke Lyoner Straße 44–48, 60528 Frankfurt / D r.jenatschke@your-smile.biz ZT Carsten Fischer sirius ceramics carsten fischer Lyoner Straße 44–48, 60528 Frankfurt / D info@sirius-ceramics.com

18_Das zweiteilige Keramikabutment gliedert sich völlig natürlich in das optimal ausgeformte Gewebebett ein. Durch die kontrollierte Ausformung des Gewebes gibt es kein unkontrolliertes Verdrängen des angrenzenden Gewebes. 19_Das individuelle Abutment gliedert sich wie ein Zahnstumpf in seine Umgebung ein. Durch den steuerbaren Zementspalt ist die Zementierung der späteren Krone irritationsfrei durchzuführen. 20_Die fertige keramische Kronenversorgung 13 bis 22. Zustand drei Wochen nach Zementierung. 21_Harmonische und natürliche Integration der Versorgung in das orale Umfeld. 22_Die Patientin bestätigt mit ihrem Lächeln die natürliche Wirkung der neuen Restaurationen und den Erfolg der Zusammenarbeit.


„standard versus maßgefertigt“