Issuu on Google+

Kurz vor Anpfiff MT MT Melsungen Melsungen Bundesliga-Magazin Bundesliga-Magazin • • Saison Saison 09/10 09/10 • • 19.09.09 19.09.09 • • Nr. Nr. 2 2

Wird heute vor dem Spiel getauft: Das MT Maskottchen Thomas Klitgaard setzt sich gegen Igor Vori, seinen prominenten Positionskollegen vom HSV Hamburg, durch. Foto: Hartung

HBW Balingen/Weilstetten Unser heutiger Gast:

Besuchen Sie uns im Internet: www.mt-melsungen.de

Presenter of the Match


Willkommen beim MT Bundesliga-Handball

Zwei Punkte müssen her!

Zwei Spiele, zwei Niederlagen. Die MT Melsungen steht derzeit auf dem letzten Tabellenplatz. Das aber soll sich ändern. Am heutigen Samstag, im Heimspiel gegen den HBW Balingen/Weilstetten, sollen die beiden ersten Punkte her. Doch wer auf die Duelle der letzten Saison blickt, wird erahnen, dass das kein leichtes Unterfangen wird. “Die beiden Niederlagen gegen Kiel und Hamburg haben uns nicht unerwartet getroffen. Wenn man gleich zu Saisonbeginn gegen die beiden stärksten deutschen Bundesligamannschaften spielt, muss man mit so etwas rechnen”, erklärt MT-Trainer Ryan Zinglersen. Was dem Dänen allerdings nicht geschmeckt hat, war die jeweilige Höhe der Niederlagen. Gegen Kiel betrug die Differenz zehn und gegen Hamburg gar zwölf Tore. “Das hätte in beiden Fällen nicht so deutlich ausgehen müssen. Aber wenigstens haben wir in jedem dieser Spiele eine gute Halbzeit gezeigt”. Darauf will die MT heute gegen Balingen aufbauen und sich trotz der 0:4 Punkte nicht verrückt machen lassen. Von eventuellem Druck will Ryan Zinglersen (noch) nichts wissen: “Wir haben uns gewissenhaft auf diesen Gegner vor bereitet und nun wollen wir ihn auch schlagen. Über mehr brauchen wir uns derzeit nicht die Köpfe zu zerbrechen”. Gegner Balingen/Weilstetten ist übrigens genauso in die Saison gestartet, wie die Nordhessen. Die Niederlagen (25:29 gegen Großwallstadt und 27:28 gegen Aufsteiger HannoBesuchen Sie uns im Internet: www.mt-melsungen.de

ver-Burgdorf) fielen zwar deutlich knapper aus, als die der MT, dennoch haben auch die Schwaben noch nichts Zählbares vorzuweisen. Nach den Abgängen der Leistungsträger Brack jun. und Chi-Hyo (jeweils Rückraum) sowie Slaby und Ejlers (jeweils Torhüter) konnte der “Verlust an Qualität”, so Trainer Dr. Brack, “bislang nicht kompensiert werden”. Zumal mit Catak und Hojc zwei der vier Neuzugänge bereits verletzt sind.

Ein gutes Auge beweist hier Weltmeister Franck Junillon. Er versetzt in dieser Szene einen Kieler Abwehrspieler und zirkelt den Ball an ihm vorbei ins Netz. Foto: H. Hartung

Dennoch wiegt sich die MT nicht in Sicherheit. Denn aus den bisherigen Vergleichen mit Balingen ist ihr bestens bekannt, wie bissig diese Mannschaft sein kann und wie unangenehm gegen sie zu spielen ist. Melsungen verlor in der vergangenen Saison sogar beide Spiele, wovon die 31:35-Niederlage im Februar vor eigenem Publikum besonders schwer wog. Für das heutige Aufeinandertreffen und wohl auch in den nächsten Wochen muss MT-Trainer Ryan Zinglersen auf Linksaußen Ivan Brovko verzichten. Der Pechvogel der vergangenen Saison zog sich in Hamburg eine Bänderverletzung zu (s.a. Seite 26). B.K.

Presenter of the Match

3


Splitter der Woche

Ein Staraufgebot der besonderen Art im Kasseler Brü̈ckenhof: Sieben Maskottchen aus Kassel und Umgebung rü̈hrten am Dienstag die Werbetrommel fü̈r den 5. GWH Treppenhauslauf am 31.10.09. Stehend, v.l.: Winni (Sparkasse), das zu diesem Zeitpunkt noch namenlose MT-Maskottchen, Marakass (E.ON Mitte Kassel Marathon), Kiwu (Kinderwunderland Kaufungen), Stromhörnchen (Städtische Werke Kassel) und Kehrkules (Kasseler Stadtreiniger); liegend: das Maskottchen der Niederzwehrener Bratwurstkirmes. Das MT-Maskottchen wird heute, unmittelbar vor dem Anpfiff des Spiels der MT gegen Balingen, auf den Namen getauft, der aus den Reihen der Fans vorgeschlagen wurde (s.a. Seite 22) Foto: GWH 15.000, in Worten “Fünfzehntausend” ! Das ist die Treffermarke, die heute, im Spiel der MT gegen Balingen geknackt werden könnte. 1992/93 spielte Melsungen zum ersten Mal eine Bundesligasaison. Damals bestand die 2. Liga aus den drei Staffeln, Nord, Mitte, Süd und die Nordhessen waren in der Staffel Mitte eingruppiert. Es folgten 12 weitere Jahre in der 2. Liga, ehe in 2005 der Aufstieg in die 1. Bundesliga geschafft wurde. Die bislang erzielten Tore verteilen sich wie folgt: 2. Bundesliga: 10.819 1. Bundesliga: 4.152 Summe: 14.971 Kurz und gut, der 29. Treffer, so er denn im heutigen Spiel fällt, ist das 15.000ste Melsunger Bundesligator!

Presenter of the Match

4

Zu brav? In der von der Fachzeitschrift “HandballWoche” geführten Statistik über die kassierten Zeitstrafen belegt die MT Melsungen nach den beiden ersten Spieltagen den vorletzten Platz. Insgesamt 10 Minuten, also durchschnittlich 5 Minuten pro Spiel, saßen MT-Akteure bisher auf der Strafbank. “Das kann auch bedeuten, dass wir in der Abwehr einfach viel zu brav sind”, interpretiert MT-Sportchef Alexander Fölker diese Werte. Die Anzahl von bislang 73 kassierten Toren könnte ihm dabei recht geben. “Zahmer” ist bislang nur noch der TSV Dormagen mit 8 Zeitstrafen-Minuten.

Mister 100 Prozent Drei Versuche, drei Tore - macht eine Trefferquote von 100 Prozent. Gemeint ist die Ausbeute von MT-Linkshände r Alexandros Vasilakis in den beiden ersten Saisonspielen von der Strafwurflinie. Der Neuzugang vom SC Magdeburg hatte in der letzten Saison keinen einzigen Siebenmeter geworfen. Noch vor Saisonbeginn hatte er mit seinem griechischen Landsmann Savas Karipidis gefrotzelt: “Wenn er mich lässt, werfe ich auch mal einen Siebenmeter”. Da dem Rechtsaußen aber zuletzt immer mal die Nerven einen Streich spielten, darf/muss eben ab und zu auch Alexandros Vasilakis ran.

Besuchen Sie uns im Internet: www.mt-melsungen.de


HBW 2009/2010 Vorn (v.l.): Jens Bürkle, Dennis Wilke, Vladimir Temelkov, Sandro Catak, Mare Hojc, Felix König, Klaus Schuldt, Frank Ettwein. Mitte (v.l.): Geschäftsführer Benjamin Chatton, Physiotherapeut Wolfgang Kremer, Sven Grathwohl, Trainer Dr. Rolf Brack, Nikola Marinovic, Co-Trainer Hans Heimann, Betreuer Dieter Jenter. Hinten (v.l.): Felix Lobedank, Wolfgang Strobel, Markus Wagesreiter, Sascha Ilitsch, Daniel Sauer, Philipp Müller, Rock Feliho, Benjamin Herth.

6

Gästeportrait HBW Balingen/Weilstetten

Balingen vor dem nächsten Kraftakt

Der HBW Balingen/Weilstetten zählt nicht unbedingt zu den Lieblingsgegnern der MT Melsungen. Obwohl auch letzte Saison wieder um den Klassenverbleib kämpfend, gelang es den Schwaben ausgerechnet gegen die MT, zweimal doppelt zu punkten. Nach personellen Aderlässen steht dem Brack-Team nun ein erneuter Kraftakt bevor.

Die Saison ist gerade zwei Spieltage alt, da herrscht bei einigen Clubs schon wieder betriebsame Hektik und Krisenstimmung pur. Damit ist nicht etwa die MT Melsungen gemeint. Obwohl auch hier mit 0:4 Punkten, einem Torverhältnis von Minus 22 Treffern sowie dem letzten Tabellenplatz nicht gerade muntere Feierlaune angesagt ist. Aber mit Kiel und Hamburg als ersten Gegnern fielen die Aufgaben auch entsprechend undankbar aus, war der so genannte Fehlstart praktisch schon vorab planbar. Zumal bekannt war, dass mit Vladica Stojanovic der Kopf der im letzten halben Jahr so furios spielenden Bartenwetzer längerfristig nicht zur Verfügung steht. So waren die beiden Auftaktniederlagen prinzipiell vorgezeichnet, auch wenn der eine oder andere auf eine Überraschung gehofft hatte.

Anders beim HBW Balingen. Da klingeln nach der Auftaktpleite beim Aufsteiger TSV Hannover-Burgdorf (27:28) und der anschließenden Heimniederlage gegen den TV Großwallstadt (25:29) schon wieder die Alarmglocken. Denn im Rahmen der "Mission: Klassenerhalt" hätten das vier ganz wichtige Punkte sein können, wenn nicht sogar sein müssen. Das hatte die Mannschaft mit ihrem Trainer in einer "Teamvereinbarung" jedenfalls so festgeschrieben. Umso bedenklicher ist, dass beide Niederlagen nach Halbzeitführungen zustande kamen. Offensichtlich scheint, dass der Angriff das Sorgenkind ist. Nur 26 Feldtore beim Neuling, dann katastrophal schwache 18 gegen den TVG. Allein die sieben verwandelten Strafwürfe von Benjamin Herth verschleiern das ganze Ausmaß der Bankrotterklärung in der Offensivab-

Presenter of the Match

Besuchen Sie uns im Internet: www.mt-melsungen.de


Gästeportrait HBW Balingen/Weilstetten Fortsetzung

teilung, die in der zweiten Hälfte gegen die Mainfranken ganze acht Treffer aus dem Spiel heraus zustande brachte. Und noch etwas scheint sich heraus zu kristallisieren: der HBW wird sein "Badboys-Image" einfach nicht los. Nach zwei Spieltagen schon dreizehnmal zwei Minuten, eine Disqualifikation. Sascha Ilitsch wird mit seinen vier Bankstrafen ligaweit bisher nur vom Düsseldorfer Patrick Fölser (fünf) übertroffen.

Nikola Marinovic

Daniel Sauer

Drei Jahre haben die von vielen anfangs noch nicht ganz ernst genommenen Schwaben nun schon in Deutschlands höchster Spielklasse überstanden. Dreimal auf direktem Wege ohne Inanspruchnahme der Relegation. Zweifellos eine starke Leistung, die zu einem guten Teil am Trainer fest zu machen ist. Mit Dr. Rolf Brack lenkt seit 2004 einer der fachlich besten Übungsleiter der Bundesliga die Geschicke des Vereins. Und der schafft es Jahr für Jahr immer wieder, aus einem Team der Namenlosen gute Spieler herauszubilden. Die Kehrseite de Medaille: er verliert die von ihm ausgebildeten Akteure meist wieder, weil die schnell ins Visier arrivierter Clubs geraten und nicht zuletzt über die finanzielle Schiene weg gelockt werden. So geschehen zum Beispiel vorletztes Jahr mit den Jungnationalspielern Martin Strobel (nach Lemgo) und Stefan Kneer (nach Großwallstadt). Zur aktuellen Saison trennte man sich von den Leistungsträgern Milos Slaby, Daniel Brack, ChiHyo Ho, Robert Weber und Spyros Balomenos. Ein krasser Umbruch also, denn allein mit Brack, Ho und Weber gingen auf einen Schlag 391 von 949 erzielten Toren der letzten Spielzeit. Dazu Abwehrchef Balomenos weg. Da bleibt nicht viel, auf das man bauen kann. Der Abgang von Regisseur und Trainersohn Daniel Brack drohte im Frühjahr zum Politikum zu geraten und löste beispiellose Chaostage im Schwabenland aus. Der Sportausschuss des Vereins teilte mit, Verhandlungen mit dem inzwischen 28-Jährigen seien immer schwieriger geworden und man wäre am Ende nicht umhin gekommen, von einer Vertragsverlängerung Abstand zu nehmen. Pikant dabei: Manager Günter Kirschbaum, der an der Spitze dieses Gremiums stand und das Ergebnis somit offiziell verkünden musste, schien hinter verschlossenen Türen einer von wenigen BrackBefürwortern gewesen zu sein. Fast logisch erschien damit der Abschied von Kirschbaum, der Presenter of the Match

8

mit Wirkung vom 31.03.2009 von seinem Amt als Geschäftsführer zurück trat. Im Strudel der Ereignisse gab es damals eine denkwürdige Presseerklärung des HBW, in der öffentlich bekundet wurde, dass sich der Club "weder im Chaos, noch in der Krise" befinde. Umso bemerkenswerter, dass sich die Mannschaft von diesem Trubel frei machte und, ähnlich wie die MT Melsungen, eine für ihre Verhältnisse fast perfekte Rückrunde spielte - mit unerwarteten Punktgewinnen gegen die MT, Magdeburg, Großwallstadt, die Füchse Berlin und dem fast sensationellen Derbysieg am vorletzten Spieltag gegen Göppingen. In dem übrigens ausgerechnet Daniel Brack zwei Sekunden vor Schluss nervenstark den Treffer zum 24:23 markierte. Das Tor, das den 15. Tabellenplatz manifestierte und durch das sich die Balinger nicht als Profiteure des Zwangsabstieges von Nordhorn-Lingen abstempeln lassen mussten. Irgendwie scheinen die Schwaben trotzdem das Chaos gepachtet zu haben, denn die Wirrspiele gingen im Vorfeld der aktuellen Saison weiter. Gerade nachdem man Spielmacher Sandro Catak, den ehemaligen Mannschaftskameraden der MT-Spieler Felix Danner und Jens Schöngarth von der HR Ortenau, als neuen Regisseur und Brack-Ersatz verpflichtet hatte, verletzte sich der beim 30:29 seines alten Vereins gegen die SG Wallau schwer. Kreuzbandriss hieß die erste Diagnose, die das Jahr 2009 für den 25-Jährigen praktisch schon im Mai beendet hätte. Etwas später korrigierte man den Befund auf "nur" Schäden an Innenband und Innenmeniskus. Am Ende stand dann doch wieder die Ursprungsdiagnose und damit das Ende aller Hoffnungen, Catak noch in der Hinrunde einsetzen zu können. Wer gemeint hatte, dass es nun endlich ruhiger werden müsse, der sah sich getäuscht. Es war noch längst nicht Schluss mit Kuddelmuddel im Schwabenländle. Im Bestreben, trotz der zu erwartenden substanziellen Abgänge wieder eine konkurrenzfähige Mannschaft auf die Beine zu stellen, verpflichtete man ebenfalls schon im März den Rückraum-Rechten Adrian Pfahl vom Ligakonkurrenten VfL Gummersbach. Doch auch mit ihm kam es anders als geplant. Nachdem der Wechsel von Pfahl bereits in trockenen Tüchern war und offiziell verkündet wurde, spielte sich der Ex-Dormagener in der Folge bei seinem al-

Besuchen Sie uns im Internet: www.mt-melsungen.de


Gästeportrait HBW Balingen/Weilstetten Fortsetzung

Wolfgang Strobel

ten Verein mehr und mehr ins Rampenlicht. Das gipfelte in der Ernennung de Linkshänders zum "Spieler des Monats Mai" durch das Fachblatt "Handballwoche" und die Zuschauer des DSF. Plötzlich war Pfahl wieder ein ganz großes Thema beim VfL. Anfang Juni zuerst noch als kleine Notiz im Videotext, kurze Zeit später schon in aller Munde: Pfahl will (und soll) in Gummersbach bleiben. Zuerst heißt es, der Vertrag sei "rückgängig gemacht worden", später kommen dann angebliche 80.000 Euro ins Gespräch, die für den sofortigen Rückwechsel ins Bergische Land nach Schwaben geflossen seien. Wie auch immer. Am 16. Juni ist es Gewissheit, dass der HBW Balingen/Weilstetten auf die Dienste des Halbrechten verzichten muss. Adrian Pfahl erneuerte seinen ursprünglich bis 2010 geltenden und 2009 vorzeitig aufgekündigten Vertrag beim VfL Gummersbach mit einer Laufzeit bis 2011. Alles klar? Mitnichten. Denn spätestens seit den Schlagzeilen aus dem Westen, die den Gummersbachern Finanzprobleme nachsagen, gibt es wieder Futter für die Gerüchteküche. Wieso sollte der Wunschspieler von Dr. Rolf Brack beim VfL um 25% reduzierte Bezüge und einen vermeintlich unsicheren Arbeitsplatz akzeptieren müssen, wenn er denn in Balingen eine Art Heilsbringer sein könnte? So oder ähnlich formulierten es jedenfalls einige Anhänger des HBW im Internet.

Inzwischen ist die Saison gestartet. Ohne die genannten Stützen der vergangenen Saison, ohne Catak, ohne Pfahl. Und nach dem Spiel in Hannover auch ohne Neuzugang Mare Hojc. Der gebürtige Slowene knallte nach wenigen Spielminuten hart mit einem Gegenspieler zusammen und zog sich eine schwere Gehirnerschütterung zu. Nach einer Nacht im Krankenhaus konnte er zwar mit Verspätung wieder in die Heimat zurückkehren, fehlte aber gegen Großwallstadt. Frühestens in Kassel kann der inzwischen in der Alpenrepublik eingebürgerte Sascha Ilitsch

Bisherige Bundesligavergleiche

28.02.2009 20.09.2008 10.05.2008 15.12.2007 12.05.2007 01.12.2006

MT - HBW Balingen/W. HBW Balingen/W. - MT MT - HBW Balingen/W. HBW Balingen/W. - MT MT - HBW Balingen/W. HBW Balingen/W. - MT

Presenter of the Match

10

31:35 33:28 32:29 29:28 34:24 25:32

österreichische Neu-Nationalspieler wieder ins Spielgeschehen eingreifen. Dann jedoch vermutlich ohne den nächsten Pechvogel im Team des HBW: Rock Feliho. Im Februar mit acht Treffern neben Abgänger Daniel Brack noch Vater des überraschenden 35:31-Erfolges in der Rothenbach-Halle über die MT, verletzte er sich nach einer Viertelstunde im Heimspiel gegen Großwallstadt. Zwar keine Bänderverletzung wie zunächst befürchtet, aber zumindest eine schwere Prellung, die den Brasilianer für schlimmstenfalls vier Wochen zum Zuschauen verdammen könnte. So steht es jedenfalls auf der Internetseite der Balinger. Oder muss man die eher sparsamen Meldungen hinsichtlich seiner Blessur gar in die Rubrik "taktische Verwirrung des Gegners" einordnen, und Feliho setzt an zum nächsten Coup gegen die Nordhessen? Das werden wir spätestens beim Anwurf der Partie am Samstagabend sehen, wenn wenigstens eine von beiden Mannschaften die ersten Pluspunkte verbuchen kann. Und den unterlegenen Gegner damit vorerst im Tabellenkeller festnagelt. M. Koch, MT-Pressestelle

____________________________________ Wie die Gäste das Spiel in Kassel sehen: » Die Erklärung für die Favoritenrolle der MT Melsungen liegt klar auf der Hand. Zum einen haben sie ihre ersten zwei Spiele im Vergleich zum HBW Balingen-Weilstetten gegen zwei TopFavoriten auf die Meisterschaft (THW Kiel und HSV Hamburg) verloren und zum anderen ist der Kader der MT personell deutlich besser besetzt, als der der Süddeutschen. Wie sich die personellen Probleme beim HBW auswirken, konnte man am vergangenen Wochenende beim Heimspiel gegen den TV Großwallstadt deutlich beobachten. Vierzig Minuten lang war die Mannschaft von Dr. Rolf Brack die bessere Mannschaft und zeigte eine sehr gute Leistung. „Besser als bis zur vierzigsten Minute können wir nicht spielen. In der Endphase kamen mit der Müdigkeit die Fehler“, analysierte der Balinger Trainer die Gründe für bittere Heimniederlage recht nüchtern und sachlich. « Pressestelle HBW Balingen/W. Besuchen Sie uns im Internet: www.mt-melsungen.de


Wir fรถrdern die MT!


Handballregeln

Sind Sie regelsicher? Testen Sie hier!

Sie sind Handballfan, vielleicht sogar Kenner? Oder Sie spielen selber oder sind gar Schiedsrichter? Hier finden Sie in loser Folge einige Fragen aus dem online-Test auf www.schieris.de. Pro Frage können auch mehrere Antworten richtig sein. Die Lösungen lesen Sie unten auf dieser Seite. Viel Spaß! 1. Welche(s) der folgenden Vergehen ist/ sind laut Regelwerk mit einer Disqualifikation zu ahnden? a) Unerlaubtes Betreten der Spielfläche durch einen Offiziellen ab dem zweiten Mal b) Aufforderung zum Spielabbruch durch einen Offiziellen c) 7-Meter-Wurf in das Gesicht des sich nicht bewegenden Torwarts d) Ein Spieler wirft den Ball nach einer Schiedsrichter-Entscheidung demonstrativ auf die Tribüne e) Ein Spieler bespuckt außerhalb der Spielfläche einen Zuschauer (u. trifft ihn) 2. A9 spielt zu seinem auf dem Spielfeld stehenden Torwart A1. In Bedrängnis setzt er den Pass zu hoch an, so dass der Torwart zurückgehen und mit einem Fuß den Torraum betreten muss. Den Ball hat er noch kurz vorher annehmen können. Richtige Entscheidung? a) Weiterspielen lassen b) Time out c) 7-Meter für die gegnerische Mannschaft d) Freiwurf für die generische Mannschaft

4. Während der Ausführung eines Abwurfs berührt Torwart A seine Torraumlinie mit einem Fuß. Richtige Entscheidung? a) Wiederholung des Abwurfs mit Anpfiff b) Freiwurf für Mannschaft B c) Weiterspielen lassen

3. Torwart B wehrt einen Wurf ab. Er bemüht sich, den in Richtung Spielfeld rollenden Ball kurz vor dem an der Torraumlinie stehenden A15 zu erreichen, und schiebt ihn mit dem Fuß über die Torauslinie. Richtige Entscheidung? a) 7-Meter-Wurf für A b) Freiwurf für A c) Weiterspielen lassen d) Progressive Bestrafung gegen Torwart B, da er einen Gegenspieler gefährdet hat

5. In welchem Fall/welchen Fällen darf die abwehrende Mannschaft den Abstand von 3 Metern bei Würfen nach einer Spielunterbrechung unterschreiten? a) Sobald der Schiedsrichter den Wurf an gepfiffen hat b) Wenn der Ball die Hand des Werfers verlassen hat c) Wenn die Abwehrspieler beim Freiwurf oder Einwurf an der eigenen Torraumlinie stehen

1. b), c), d) | 2. a) | 3. b) | 4. c) | 5. b), c)

Besuchen Sie uns im Internet: www.mt-melsungen.de

Meinungsverschiedenheiten ... MT-Trainer Ryan Zinglersen scheint mit einer Situation nicht zufrieden gewesen zu sein und reklamiert. Der Referee sah es offenbar anders.

Presenter of the Match

13


Spielstatistik MT Melsungen

Ryan Zinglersen

Nr. 1 2 3 5 7 10 11 12 13 14 15 16 17 18 20 23 TR Co.

Name Mario Kelentric Ivan Brovko Jens Schöngarth Franck Junillon Thomas Klitgaard Daniel Tellander Dimitrios Tzimourtos Simon Herold Alexandros Vasilakis Vladica Stojanovic Chris-Florian Treutler Robert Lechte Felix Danner Grigorios Sanikis Savas Karipidis Nenad Vuckovic Ryan Zinglersen Sandor Balogh

HBW Balingen/Weilstetten Nr. 1 16 2 3 4 5 6 7 8 9 11 15 17 18 19 20 TR Co.

Dr. Rolf Brack

Name Nicola Marinovic Sven Grathwohl Klaus Schuldt Felix König Felix Lobedank Benjamin Herth Daniel Sauer Rock Felhio Dennis Wilke Frank Ettwein Wolfgang Strobel Mare Hojc Vladimir Temelkov Jens Bürkle Philipp Müller Sascha Ilitsch Dr. Rolf Brack Hans Heimann

Schiedsrichter

Lars Schaller, Leipzig

Lars Schaller

Sebastian Wutzler

geb. am 17.07.80 Beruf: Student SR seit 1996 DHB-Kader seit 2002

Presenter of the Match

14

Geb.-Dat. 31.01.73 20.04.80 07.12.88 28.11.78 10.12.77 06.07.83 10.02.81 02.06.87 08.08.79 14.06.81 01.01.88 03.08.78 24.07.85 29.01.80 23.05.79 23.08.80 15.03.62 31.03.60 Geb.-Dat. 29.08.76 04.08.88 14.10.87 26.10.90 12.08.84 03.08.85 18.10.81 13.08.82 14.09.85 26.07.77 15.12.83 05.01.82 26.03.80 14.01.80 19.09.84 08.08.85 06.12.53 04.02.55

Gr. 190 180 201 195 195 191 171 195 197 190 190 195 198 189 183 192 182 191 Gr. 198 188 179 186 196 188 192 192 188 174 194 186 190 184 197 197

Nat. LS CRO 86 BLR 65 GER 17 J. FRA 75 DEN 1 SWE GRE 75 GER GRE 125 SRB 60 GER SWE 7 GER GRE 92 GRE 152 SRB 60 DEN GER 30 Nat. AUT GER GER GER GER GER GER FRA GER GER GER AUT MAK GER GER GER GER GER

LS 71

Spielstatistik G

2” R

Tore

Spielstatistik G

2” R

Tore

85

Zeitn. / Sekretärin

Sebastian Wutzler, Frankenbg./Sachsen Lothar Exler /

geb. am 19.08.80 Beruf: Journalist SR seit 1996 DHB-Kader seit 2002

Annegret Strauß DHB-Aufsicht: Peter Rauchfuß

Besuchen Sie uns im Internet: www.mt-melsungen.de


Tabelle / Spieltage Pl.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18

Tickets hier MT-Geschäftsstelle Mühlenstraße 14, 34212 Melsungen, Tel. 05661/92600, MO, DI, DO 10-18 h, MI und FR 10-13 h

MT-Shop Kassel Königs-Galerie (ob. Eb.) Tel. 0561/5214991 MO-FR 12-14 h und 16-18 h; SA 11-15 h info@mt-melsungen.de www.mt-melsungen.de Ticketpartner: www.eventim.de

Mannschaft

VfL Gummersbach THW Kiel HSV Hamburg TBV Lemgo SG Flensburg-Handewitt TuS N-Lübbecke Füchse Berlin TV Grosswallstadt Rhein-Neckar Löwen HSG Wetzlar TSV Hannover-Burgdorf Frisch Auf Göppingen TSV GWD Minden HSG Düsseldorf HBW Balingen-Weilst. SC Magdeburg TSV Dormagen MT Melsungen

03. Spieltag

FR SA SA SA SA SA SO SO SO

18.09.2009 19.09.2009 19.09.2009 19.09.2009 19.09.2009 19.09.2009 20.09.2009 20.09.2009 20.09.2009

04. Spieltag

FR SA SA SA SA SO SO SO MI

25.09.2009 26.09.2009 26.09.2009 26.09.2009 26.09.2009 27.09.2009 27.09.2009 27.09.2009 25.11.2009

2/34 2/34 2/34 2/34 2/34 2/34 2/34 2/34 2/34 2/34 2/34 2/34 2/34 2/34 2/34 2/34 2/34 2/34

+ ± 2 2 2 2 2 1 1 1 1 1 1 1 0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 1 0 0 0 0

-

0 0 0 0 0 1 1 1 1 1 1 1 1 1 2 2 2 2

19:45 Uhr 15:00 Uhr 19:00 Uhr 19:00 Uhr 19:00 Uhr 20:15 Uhr 14:35 Uhr 17:00 Uhr 17:45 Uhr

R-N Löwen : Hamburg Flensburg-Handewitt : Berlin Lemgo : Düsseldorf Gummersbach : N-Lübbecke Melsungen : Balingen-Weilst. Hannover-B. : Grosswallstadt Göppingen : Magdeburg Minden : Wetzlar Dormagen : Kiel

19:45 Uhr 15:00 Uhr 15:00 Uhr 19:00 Uhr 20:15 Uhr 15:00 Uhr 15:00 Uhr 17:45 Uhr 20:15 Uhr

Wetzlar : Lemgo Düsseldorf : Flensburg-H. Kiel : Gummersbach Grosswallstadt : Melsungen Balingen-W. : R-N Löwen Berlin : Göppingen Magdeburg :Hannover-B. N-Lübbecke : Minden Hamburg : Dormagen

Presenter of the Match

16

Spiele

Tore

63:42 71:54 65:50 67:56 61:50 56:52 52:50 53:52 58:59 55:56 57:60 55:61 45:50 42:55 52:57 58:67 47:64 51:73

Diff.

Pkte.

21 17 15 11 11 4 2 1 -1 -1 -3 -6 -5 -13 -5 -9 -17 -22

MT intern Spieler

Klitgaard Vasilakis Junillon Karipidis Sanikis Vuckovic Tellander Danner Schöngarth Brovka Stojanovic Treutler Tzimourtos

4:0 4:0 4:0 4:0 4:0 2:2 2:2 2:2 2:2 2:2 2:2 2:2 1:3 1:3 0:4 0:4 0:4 0:4

ges. / 7m

12/0 12/3 6/0 6/4 5/0 4/0 3/0 2/0 1/0 0/0 0/0 0/0 0/0

Torhüterparaden

Kelentric Lechte Herold

Besuchen Sie uns im Internet: www.mt-melsungen.de

13/0 4/0 0/0


Interview mit Ryan Zinglersen in der Balinger Presse

Der MT-Coach über Handball, den Gegner und Nordhessen

Ryan Zinglersen ist ein gefragter Interviewpartner - nicht nur von der heimischen Presse. Kaum ein Woche, in der nicht eine Anfrage überregionaler oder auswärtiger Medien an den MT-Trainer herangetragen wird. So erschien zum Spiel Melsungen gegen Balingen das folgende Interview im Zollern-Alb-Kurier. Frage: Was unterscheidet den deutschen vom dänischen Handball? Zinglersen: Die Mannschaften in der Bundesliga sind physisch viel stärker. Sie agieren mit sehr hohem Körpereinsatz und können so einen großen Druck im Spiel nach vorne entwikkeln. Passieren während eines Spiels Fehler, werden die in der Regel vom Gegner umgehend und gnadenlos bestraft. Insofern ist auch das Bemühen, Fehler zu vermeiden, sehr ausgeprägt. Frage: Melsungen spielt im fünften Jahr in der 1. Liga. Welches Ziel verfolgen Sie in der laufenden Saison und was wollen Sie mittelfristig in Nordhessen erreichen? Zinglersen: Wir wollen uns weiter stabilisieren und zeigen, dass wir zum Mittelfeld dieser starken Liga gehören. Wenn es am Ende der Saison etwas mehr geworden ist, umso besser. Mittelfristig wollen wir uns natürlich kontinuierlich verbessern. Wir werden Anfang nächsten Jahres, in der Bundesligapause, mit dem Vorstand mögliche Ziele für die nächsten JahPresenter of the Match

18

re besprechen, vielleicht sogar eine Vision formulieren. Frage: Worin sehen Sie die wichtigsten Ansätze, um das Ziel dieser Saison zu erreichen? Zinglersen: Für mich ist es zunächst wichtig, dass die Mannschaft immer den unbedingten Willen zeigt, im Spiel alles zu geben. Wie weit wir damit dann jeweils kommen, ist eine andere Frage. Der Verein tut alles, damit sich die Spieler auf den Handball konzentrieren können, die Bedingungen für weitere Entwicklungsschritte sind jedenfalls gegeben. Frage: Einer der Gegner im September heisst Balingen. Seit wann wissen Sie, wo dieser Ort liegt und wann haben Sie erstmals von diesem Verein erfahren? Zinglersen: Ich habe mich schon mit der Bundesliga beschäftigt, als ich noch nicht bei der MT Melsungen tätig war. Deshalb wusste ich auch, wo z.B. Balingen liegt. Mit ist auch bekannt, dass hier eine engagierte, bissige Mannschaft zuhause ist, vor der man immer Respekt Besuchen Sie uns im Internet: www.mt-melsungen.de


Wir fรถrdern die MT!


Der MT-Trainer im Interview Fortsetzung

haben muss. Je näher es auf unser Spiel gegen Balingen zugeht, werden meine Informationen über die Mannschaft immer genauer. Bis zu unserer Abschlussbesprechnung am Freitag werde ich sogar die Schuhgrößen von jedem Spieler kennen (lacht).

Frage: Handball ist Ihr Leben - Wenn Sie nicht gerade damit beschäftigt sind, was machen Sie dann in Ihrer Freizeit am liebsten?

Zinglersen: Ich lese sehr gern und viel, vor allem Bücher. Darüber hinaus interessiert mich alles Kulturelle. Ich schaue mir Vieles an und versuche auf diese Weise, auch die Region immer weiter zu entdecken. Frage: Was gefällt Ihnen besonders an Melsungen, Kassel und Nordhessen? Zinglersen: Als Däne kannte ich Nordhessen bisher nur von der Durchreise in den Urlaub. Seit ich in Melsungen wohne, entdecke ich mehr und mehr die schönen Seiten der Stadt und der

Presenter of the Match

20

Region. In meiner Heimat ist das Land flach, hier gibt es hingegen Berge und Täler, das ist schon sehr abwechslungsreich. In Melsungen selbst gefallen mir die Fachwerkhäuser, die Altstadt und die Lage am Fluss sehr gut. Kassel, die Stadt in der wir sportlich zuhause sind, ist sehr modern. Hier findet man alles vor, was man zum Leben und zum Entspannen braucht. Ich möchte zudem möglichst viel in Kontakt mit den Menschen dieser Region kommen.

Frage: Wie schmeckt Ihnen die deutsche Küche und was ist Ihre Lieblingsmahlzeit? Zinglersen: Ich bin grundsätzlich ein Mensch, der alles isst und deshalb keine besonderen Vorlieben für bestimmte Gerichte hat. Die nordhessische Küche schmeckt mir ausgezeichnet. Das ist einerseits gut, aber andererseits muss man dabei aufpassen, dass man es mit dem Essen nicht übertreibt.

Besuchen Sie uns im Internet: www.mt-melsungen.de


Offizielle Taufe, unmittelbar vor Spielbeginn Erst vor vierzehn Tagen geboren und heute schon zur Taufe: Der MT-Drache heißt von nun an ur-nordhessisch “Henner”. Damit ist das Maskottchen nicht ganz zufällig Namensvetter von einem MTUrgestein: Heinrich “Henner” Herwig, von Kindesbeinen an Handballer bei der Melsunger Turngemeinde, hat auch als rüstiger Rentner noch bis zur vergangenen Saison das Bundesligateam betreut. Foto: Hartung

MT Maskottchen

Sein Name ist gefunden: Henner!

Kurz nachdem es pünktlich zur Saisonpremiere, am 5. September 2009, das Licht der Welt erblickt hatte, hüpfte das MT-Maskottchen noch namenlos übers Spielfeld der Rothenbach-Halle. Die Fans waren anschließend aufgerufen, sich Gedanken über eine passende Bezeichnung des knuffigen, rotweissen Drache zu machen und ihre Vorschläge einzureichen. Bis zum Donnerstag, dem angekündigten Einsendeschluss, waren die Ideen von mehreren Hundert Teilnehmern, die sich an der Aktion beteiligt hatten, eingegangen. Die Vorschläge reichten von Begriffen, wie “Fuego” oder “Drago” über “eMTi” bis hin zu “Melsi” oder “Flammi”. Nach Auffassung der MT-Jury, die u.a. aus Vertretern der Vereinsführung, des Marketing und der sportlichen Leitung bestand, sollte der künftige Name des Maskottchens nicht nur in einem Bezug zur MT stehen, sondern möglichst auch einen regionaltypischen Hintergrund haben.

22

Dankeschön zwei Jahreskarten für die Heimspiele der MT Melsungen sowie ein zünftiges Fanpaket.

Nach Sichtung aller Vorschläge fiel den JuryMitgliedern die Entscheidung dann viel leichter, als zuvor angenommen. Denn die genannten Kriterien erfüllte ein Vorschlag, der übrigens mehrere Male genannt worden war, ganz besonders trefflich und der lautete schlicht und einfach: “Henner”!

Heute, direkt vor dem Anpfiff des Spiels der MT gegen Balingen, erfolgt dann die feierliche Taufe des MT-Maskottchens durch die Namensgeberin. Unterstützt wird Christiane Roß bei dieser “Zeremonie” von prominenten Repräsentanten aus der Region: Aus Melsungen, dem Stammsitz der MT, kommt der “Bartenwetzer” und aus Kassel, der sportlichen Heimat des Bundesligisten, sind die Zissel-Hoheiten zugegen. Bei soviel Symbolik war die Frage nach dem passenden Taufelixier natürlich schnell beantwortet: Wasser aus der Fulda, dem Fluss, der Melsungen und Kassel verbindet, muss es sein.

Als Namensgeberin unter all denen, die diesen Vorschlag eingereicht hatten, wurde per Los die 16-jährige Christiane Roß aus Melsungen ermittelt. Die glückliche Gewinnerin erhält als

Die MT bedankt sich bei allen Einsendern für mitunter sehr phantasievollen Vorschläge und wünscht allen Handballfans viel Spaß mit “Henner”, dem knuffigen, rotweissen MT-Drache!

Presenter of the Match

Besuchen Sie uns im Internet: www.mt-melsungen.de

B.K.


Wir fรถrdern die MT!

Ihre Botschaft soll begeistern?

056 08-9 15 40 info@kaisermarketing.de


Savas Karipidis


In dieser Szene muss es passiert sein Ivan Brovko beim Wurfversuch. Aber daran wird er jäh gehindert. Die Folge: Er kommt aus dem Gleichgewicht und verdreht sich bei der Landung das Knie - Bänderanriss!

Foto: Hartung

Wenn einmal das Pech zugeschlagen hat ...

Ivan Brovko wieder verletzt

Er ist wahrlich nicht zu beneiden. Die vergangene Saison endete für Ivan Brovko wegen eines Achillessehnenabrisses bereits am 14. Spieltag. Doch schon am zweiten Spieltag der aktuellen Saison erwischte es den Publikumsliebling erneut, wenn auch nicht ganz so heftig. Ivan Brovko ging als Pechvogel in die Geschichte der Saison 2008/2009 ein. Rückblende: Gespielt waren ziemlich genau 45 Minuten in der heimischen Rothenbach-Halle und der Linksaußen hatte soeben das 29:22 für die MT gegen Aufsteiger TSV Dormagen erzielt. Doch schon in der Flugphase bei diesem Wurf verzog er schmerzvoll das Gesicht. Sekundenbruchteile später wälzte sich der sympathische Weissrusse am Boden, seine Hände umklammerten den Fuß. MT-Teamarzt Dr. Rauch hatte keiPresenter of the Match

26

ne Mühe, schon kurz darauf die niederschmetternde Diagnose “Achillessehnenabriss” zu stellen. Noch während sich die MT-Fans in der Halle über den 43:30-Kantersieg freuten, zu dem Ivan Brovko drei Tore beigesteuert hatte, lag dieser schon auf dem OP-Tisch in von Dr. Rauch. Und so endete die Saison 2008/2009 für den quirligen Flügelflitzer bereits am 14. Spieltag. Aber der Linksaußen kämpfte sich durch eisernes und manchmal recht einsames Training zuBesuchen Sie uns im Internet: www.mt-melsungen.de


Verletzungspech Fortsetzung

rück aufs Spielfeld. Als es am 5. September wieder los ging, war ihm die Erleichterung wieder mitmischen zu können, förmlich anzumerken. Sicher auch, weil es gegen den deutschen Meister THW Kiel ging. Doch am vergangenen Wochenende, beim Auswärtsspiel der MT in Hamburg wurde Ivan Brovko erneut vom Pech heimgesucht. Die Partie war erst wenige Minuten alt, als er von einem gegnerischen Spieler per Griff in den Wurfarm umgerissen wurde. Bei der unkontrollierten Landung muss er sich dann das Knie verdreht

haben. “Ich rechne damit, dass er uns bis zu vier Wochen fehlen wird”, hatte der mit ihm fühlende MT-Coach Ryan Zinglersen kurz nach Spielende prognostiziert. Die Untersuchung bei MT-Mannschaftsarzt Dr. Rauch brachte unterdessen Gewissheit: Das Innenband im Knie ist angerissen. Eine Operation aber sei nicht erforderlich, der Heilungsprozess solle auf konventionellem Wege erfolgen. Wie lange der dauern wird, ist nicht exakt vorher zu sagen. Das können zwei Wochen sein, aber auch vier oder gar noch mehr. Dass Ivan Brovko möglichst schnell wieder auf das Parkett zurückkehren möge, wünschen sich nicht nur die Verantwortlichen und Teamkameraden, sondern auch die Fans. Schließlich steht er in deren Gunst - gemeinsam mit seinem Pendant auf der anderen Angriffsseite, Savas Karipidis - ganz oben. B.K.

Ford Cougar 16V mit Klima Honda Accord Coupe 3.0i V6 Honda Accord Tourer 2.2i-CDTi Sport Sportwagen-Coupé, HU 3/2010, 96 kW Sportwagen-Coupé, 147 kW (200 PS), 103 kW (140 PS), Blau, Diesel, Schaltge(131 PS), Rot, Benzin, Schaltgetr. UmSchwarz, Benzin, Automatik, Klimaautotriebe, Umweltplakette 4 (Grün), Klimaauweltplakette 4 (Grün), Klimaautomatik, EZ: matik, EZ: 9/2000, 184.000 km tomatik, EZ: 2/2004, 92.000 km 3/2001, 161.500 km 4.900 EUR. 10.700 EUR 3.600 EUR Honda Accord Tourer 2.2i-CDTi Sport Pkw, Kombi, 103 kW (140 PS), Blau, DieFord Fusion 1.4 TDCI Trend Klima 50 kW (68 PS), Silber, Diesel, Schaltsel, Schaltgetriebe, Klimaautomatik, EZ: getr., Klimaanl., EZ: 10/2002, 65.600 km, 8/2004, 118.000 km 6.400 EUR 10.900 EUR Honda Accord 1.8i LS Automatik Honda Accord Tourer 2.2i-DTEC Autom. Industriegebiet Pfieffewiesen 100 kW (136 PS), Blau, Benzin,Automatik, Pkw, Kombi, HU 5/2012, 110 kW (150 PS), 34212 Melsungen Umweltplakette 4 (Grün), Klimaanlage, EZ: Grau, Diesel, Automatik, Umweltplakette 4 10/1998, 125.000 km (Grün), Klimaautom., EZ: 5/2009, 500 km Tel. 05661/1737 • Fax 05661/1846 3.800 EUR 26.750 EUR www.bruenegmbh.de Honda Accord 1.8i LS gepflegt Verkauf Pkw, 100 kW (136 PS), Silber, Benzin, MOTORRÄDER Mo-Fr: 9:00 - 18:00, Sa: 8:30 - 12:30 Uhr Honda ANF 125 Innova, mit Firmenzul. Schaltgetriebe, Umweltplakette 4 (Grün) Werkstatt Klimaanlage, EZ: 12/1999, 144.000 km Klein-Leichtkraftrad, EZ: 2/2009, 7 kW (10 3.900 EUR PS), HU 2/2011, 125 cm³, 19 km Mo-Fr: 8:00 - 17:30, Sa: 8:30 - 12:30 Uhr 1.989 EUR Beratung, Verkauf und Probefahrt nur während der Honda Accord 2.2i-CTDi Executive gesetzlichen Öffnungszeiten. Pkw, 103 kW (140 PS), Blau, Diesel, SchaltHonda CB 600 FA 39, ABS, Hornet Mehr Angebote finden Sie unter: www.bruenegmbh.de getriebe, Umweltplakette 4 (Grün), KliVorführfahrzeug, EZ: 2/2009, 75 kW (102 Alle Angaben ohne Gewähr. Keine Haftung für Druckfehler maautomatik, EZ: 3/2005, 63.000 km PS), HU 2/2011, 599 cm³, 5.100 km 14.000 EUR 7.099 EUR Honda Accord Tourer 2.0 i Sport 30 Jahre Pkw, 114 kW (155 PS), Weiß, Benzin, Honda CBF 1000 A9, ABS, schwarz Honda Accord 2.2i-DETC Executive Pkw, HU 6/2011, 110 kW (150 PS), Grau, Motorrad, 72 kW (98 PS), 998 cm³ Schaltgetriebe, Umweltplakette 4 (Grün) Diesel, Schaltgetr., Umweltplakette 4 (Grün), 8.989 EUR Klimaautomatik, EZ: 9/2007, 15.000 km Klimaautomatik, EZ: 6/2008, 25.000 km 17.900 EUR Honda CB 1300 SA, ABS, Zubehör !!! 23.500 EUR Motorrad, EZ: 3/2007, 85 kW (116 PS), HU Honda Accord Tourer 2.2i-CDTi 3/2011, 1085 cm³, 9.200 km Sport 30 Jahre Edition, Kombi, HU 10/2010 Honda Accord Coupe 2.0i ES Sportwagen-Coupé, 108 kW (147 PS), Sil7.589 EUR 103 kW (140 PS), Weiß, Diesel, Schaltgeber, Benzin, Schaltgetriebe, Umweltplakettriebe, Umweltplakette 4 (Grün), Klimaau- Honda CBF 600 SA8, ABS, Vorführer te 4 (Grün), Klimaautomatik, EZ: 4/1999, EZ: 9/2009, 57 kW (77 PS) tomatik, EZ: 10/2007, 68.000 km, CO2599 cm³, 1.100 km 161.500 km Emissionen komb. 155,0 g/km 6.088 EUR 4.400 EUR. 16.500 EUR

Presenter of the Match

28

Besuchen Sie uns im Internet: www.mt-melsungen.de


Die MT-Bundesligaprofis werden präsentiert von ...

Mario Kelentric

Ivan Brovka

Jens SchĂśngarth

Franck Junillon

Thomas Klitgaard

Daniel Tellander

Dimitrios Tzimourtos

Simon Herold

Alexandros Vasilakis

Vladica Stojanovic

Chris-Florian Treutler

Robert Lechte

Felix Danner

Grigorios Sanikis

Savas Karipidis

Nenad Vuckovic

Ryan Zinglersen

Sandor Balogh

Trainer

Co-Trainer


Rückblick

Ein Bild mit Symbolcharakter Es war in der ersten Halbzeit in Hamburg bisweilen aber auch wirklich zum Abtauchen. Nichts wollte der MT-Abwehr gegen den drangvollen HSV-Angriff gelingen. Und weil das richtig viel Nerven kostete, waren die Köpfe auch im Angriff nicht frei. “Ich habe mich selber über meine Leistung heute geärgert”, bekannte Rechtsaußen Savas Karipidis nach dem Schlusspfiff in der Color Line Arena. Foto: H. Hartung

Bauchlandung in Hamburg

Nach der schon klaren Niederlage gegen Meisterschaftsfavorit THW Kiel, musste die MT Melsungen auch im Spiel gegen den HSV Hamburg, einem weiteren heißen Titelanwärter, eine bittere Pille schlucken. Obwohl sich die Nordhessen im zweiten Durchgang berappelten, war der hohe Rückstand nach Halbzeit eins nicht mehr wett zu machen. Mit einer 26:38- (11:24)-Niederlage im Gepäck verließen sie die mit 8.100 Zuschauern ansehnlich gefüllte Hamburger Color Line Arena. Nach sechseinhalb Minuten lagen die Gastgeber schon mit 3:0 in Führung, ehe Grigorios Sanikis den Bann brach und den ersten Treffer für die MT markierte. Ihm und seinen griechischen Landsleuten Savas Karipidis und Alexandros Vasilakis sowie Thomas Klitgaard verdankten es die Rotweissen im Wesentlichen, dass sie dem HSV auf den Fersen blieben. Über die Zwischenstationen 4:3 (10.), 7:5 (14.) und 8:6 (17.) sah es für die Gäste gar nicht mal schlecht aus. Der HSV konnte sich bis zu diesem Zeitpunkt hauptsächlich auf seine Rückraumschützen Marcin Lijewski und Blazenko Lackovic verlassen. Siebenmeter-Spezialist Hans Lindberg tat sein Übriges dazu. Dass die MT den Abstand nicht noch weiter verringern konnte, hatte sie sich selbst zuzuschreiben. Technische Fehler und damit einhergehende Ballverluste ermöglichten den Hansestädtern leichte Gegentore. Ob Torsten Jansen über Linksaußen oder Guillaume Gille und immer wieder Marcin Lijewski aus dem Rückraum - die MT-Abwehr fand einfach kein probates Mittel gegen die mit viel Schwung opePresenter of the Match

30

rierenden Hamburger. So zogen sie binnen nur fünf Minuten von 8:6 auf 14:8 (22.) davon. Aber es sollte in diesem Durchgang noch schlimmer für die MT kommen. Denn weitere fünf Minuten später musste sie erstmalig gar einen 10-Tore-Rückstand hin nehmen (20:10, 27.). Die Abwehr schien sich ein wenig aufgegeben zu haben, sie ließ den HSV schalten und walten. Da konnte einem der nie aufsteckende Mario Kelentric im Tor schon Leid tun. Die folgenden Hamburger Tempogegenstöße über Hans Lindberg und zweimal Stefan Schröder gaben der MT moralisch den Rest. Zumindest für den ersten Durchgang, der dem Schwalb-Team mit 24:11 schon die Vorentscheidung gebracht hatte. Die Pausenansprachen von Trainer Ryan Zinglersen und Sportchef Alexander Fölker müssen deutlich ausgefallen sein und die Spieler erreicht haben. Denn die MT zeigte mit Beginn der zweiten Hälfte ein ganz anderes Gesicht. Plötzlich besannen sich die Männer um Regisseur Nenad Vuckovic auf die kämpferischen Qualitäten, die sie bei einigen Spielen in der Besuchen Sie uns im Internet: www.mt-melsungen.de


Wir fรถrdern die MT!


Rückblick: Bauchlandung in Hamburg Fortsetzung Saisonvorbereitung offenbart hatten. Jetzt wurde endlich auch in der Abwehr energischer zugepackt. Die Laufarbeit in der Defensive wurde erheblich verstärkt und die jeweiligen Ballhalter des HSV frühzeitig attackiert. Das Bemühen der MT zeigte Wirkung. Die Hanseaten hatten damit wohl nicht mehr gerechnet und ließen sich nun desöfteren im Spielaufbau stören. Auf der anderen Seite erzielte die MT dadurch Ballgewinne, die sie jeweils erfolgreich in Treffer ummünzen konnte. Vor allem Franck Junillon und Alexandros Vasilakis nahmen den neu entfachten Elan mit in den Angriff und überwanden Hamburgs Schlussmann Johannes Bitter mehrere Male. So gelang es der MT tatsächlich, dem Favoriten Paroli zu bieten und die zweite Hälfte sogar mit 15:14 zu ihren Gunsten zu entscheiden. Dass der HSV seinen hohen Vorsprung aber nicht wirklich hergeben musste, lag unter anderem an der Explosion ihres Neuzugangs am Kreis. Igor Vori, kroatischer Vizeweltmeister, erzielte alle seine sechs Tore in der letzten Viertelstunde des Spiels, und zwar ohne einen einzigen Fehlversuch. Auf sie mit Gebrüll Nenad Vuckovic bläst zur Attacke und macht sich auf den Weg, um einen seiner beiden Treffer gegen den HSV zu erzielen. Foto: H. Hartung

Aufgrund der Leistungssteigerung in der zweiten Spielhälfte konnten die Nordhessen die Color Line Arena am Ende doch noch mit erhobenen Köpfen verlassen - und mit der Erkenntnis, einem der heissen Meisterschaftsfavoriten zumindest 30 Minuten lang ebenbürtig gewesen zu sein. Statistik: HSV Hamburg - MT Melsungen 38:26 (24:11) HSV Hamburg: Bitter (15 Paraden, 1.-60.), Sandström (2/2 P., bei drei Siebenmetern eingewechselt) - M. Lijewski 8, Lindberg 6/5, Vori 6, Lackovic 4, Schröder 4, Jansen 3, G. Gille 3, Duvnjak 2, Flohr 1, K. Lijewski 1, Grundsten n.e., Schliedermann n.e.. MT Melsungen: Kelentric (9 P, 1.-21, 31-60..), Lechte (1 P, 21.-30.) - Herold n.e.; Vasilakis 6/2, Junillon 5, Klitgaard 5, Karipidis 3/3, Vukkovic 2, Tellander 2, Sanikis 2, Schöngarth 1, Brovko, Tzimourtos., Danner.

Presenter of the Match

32

Schiedsrichter: Robert Schulze / Tobias Tönnies (Magdeburg/Dodendorf) Zuschauer: 8.100, Color Line Arena Hamburg Stimmen zum Spiel: Ryan Zinglersen (Trainer MT Melsungen): Glückwunsch an den HSV zu diesem verdienten Sieg. Es war beeindruckend zu sehen, wie schnell und explosiv diese Mannschaft schon in dieser frühen Saisonphase spielt. Mit unserer eigenen Leistung in der ersten Halbzeit bin ich natürlich überhaupt nicht zufrieden. Wir haben in der Pause gesagt, dass es so nicht weiter gehen kann und das hat die Mannschaft dann auch umgesetzt. So entsprach die zweite Hälfte zumindest in Ansätzen meinen Vorstellungen von Abwehrarbeit. Schade, dass wir unseren vielen mitgereisten Fans kein besseres Ergebnis gezeigt haben. Ihre Unterstützung war auf jeden Fall wichtig. Mit den beiden Niederlagen gegen Kiel und Hamburg können wir umgehen, denn wir wussten schon lange vorher, was auf uns zukommt. Jetzt müssen wir uns auf die kommenden Gegner konzentrieren, gegen die wir reelle Chance haben. Savas Karipidis (Rechtsaußen MT Melsungen): Das war eine deutliche Niederlage gegen eine starke Mannschaft. Ich selber habe heute einen schwachen Tag erwischt und ärgere mich darüber sehr. Aber wir werden uns nicht verunsichern lassen. Das Spiel ist ohnehin nicht mehr rückgängig zu machen. Wir haben nun die Spiele gegen zwei Topfavoriten hinter uns gebracht und dabei teilweise Lehrstunden erteilt bekommen. Jetzt sind wir wach und schauen nach vorn Am kommenden Samstag wollen wir zuhause gegen Balingen unsere ersten Punkte holen. Martin Schwalb (Trainer HSV Handball): Wir sind sehr froh über diesen Sieg, aber wir wissen auch, dass gerade die erste Halbzeit nicht der Maßstab für eine Beurteilung sein kann. Dass wirklich jeder Wurf sitzt, ist nicht normal. Aber ich freue mich, dass wir eine Halbzeit lang so spielen konnten, in der zweiten hätten es gern noch ein paar Prozent mehr sein dürfen. Aber hier muss man auch die Leistungssteigerung der MT anerkennen.

Besuchen Sie uns im Internet: www.mt-melsungen.de


Notizen aus der Bundesliga I

TBV Lemgo feuerte zwei Leitfiguren

Die Entlassungen von Markus Baur und Daniel Stephan beim TBV Lemgo kurz vor Saisonbeginn sorgten für mächtig Wirbel in Handball-Deutschland. Unterdessen hat mit Volker Mudrow bereits der Nachfolger seine Arbeit angetreten. Die unerwartete Entlassung von Trainer Markus Baur und dem sportlichen Leiter Daniel Stephan beim Handball-Bundesligisten TBV Lemgo schlägt hohe Wellen. "Unglaublich, das ist ja fast wie im Fußball", sagte Bundestrainer Heiner Brand, der aus seiner Empörung keinen Hehl machte.

Da war die Welt noch in Ordnung TBV-Geschäftsführer Volker Zerbe begrüßt seinen ehemaligen Mannschaftskameraden Markus Baur als neuen Trainer in Lemgo. Das war im Januar 2008. Am 9. September 2009, also einen Tag vor dem ersten Saisonspiel des TBV, hat Zerbe seinen früheren Kumpel entlassen. Foto: TBV

Nachfolger des Anfang Januar von Pfadi Winterthur nach Lemgo gekommenen Baur ist Volker Mudrow, der bereits am Donnerstag letzte Woche gegen Magdeburg auf der Bank saß. Mudrow hatte den Verein bereits von 2002 bis 2007 trainiert, er holte 2003 die deutsche Meisterschaft und 2006 den EHF-Pokal. Offenbar hat die von TBV-Geschäftsführer Volker Zerbe als Auslöser für die Trennung von Baur und Stephan angeführte verpasste Qualifikation für die Champions League am vergangenen Wochenende im spanischen Leon ein längst volles Fass zum Überlaufen gebracht. "Riss ließ sich nicht mehr kitten" "Die Entscheidungsträger des Vereins haben sich nach dem Turnier in Leon zusammengesetzt und sich zu diesem Schritt entschieden", lässt Zerbe in der offiziellen Stellungnahme des TBV wissen. "Der Riss zwischen Mannschaft und Trainer ließ sich nicht mehr kitten", ergänzte Lemgos einflussreiches Beiratsmitglied und ExManager Fynn Holpert. Er soll die Entwicklung in seiner Funktion als Sportmanager des TBVHauptsponsors maßgeblich beeinflusst haben. Sportlich zumindest zeigte sich die Mannschaft um Nationalspieler Michael Kraus unbeeindruckt von den Querelen. Im ersten Saisonspiel gePresenter of the Match

34

gen den SC Magdeburg gab es einen ungefährdeten 38:30-Erfolg und auch in Berlin wurden beim 26:29 beide Punkte eingesackt. Gerüchte über Disziplinlosigkeiten Ein Grund für die Entlassungen dürfte aber die Angst vor dem Absturz ins sportliche Niemandsland sein. Sechs Jahre nach dem zweiten und bislang letzten Meistertitel bangt Lemgos Hauptsponsor und Mehrheitsgesellschafter nach dem Verlust von 500.000 Euro für die Champions-League-Teilnahme und miserablen Ergebnissen in der Vorbereitung um die Erfolgsaussichten in der gerade angebrochenen Saison. Gerüchte über Disziplinlosigkeiten einiger Spieler bei den Vorbereitungsturnieren kamen hinzu. Auch Stephan wurde von der Entwicklung völlig unerwartet getroffen. "Eigentlich kann ich das Ganze noch nicht wirklich fassen. Ich bin seit 15 Jahren in diesem Verein und stehe nach dieser Entscheidung unter Schock", sagte Stephan am Tag danach zu Spiegel online. Die Entscheidung sei einfach nicht nachvollziehbar. "Alle haben den Ernst der Lage erkannt" Noch Stunden vor seinem Rauswurf hatte das TBV-Urgestein, das in Lemgo 14 Jahre seiner Karriere verbracht hatte und dort zum Welthandballer aufgestiegen war, eine Wende zum Positiven angekündigt. "Die Selbstkritik ist da, alle haben den Ernst der Lage erkannt. Es gab ein reinigendes Gewitter", hatte Stephan versichert. Der Doppelschlag in Lemgo sprengte auch das hochgelobte Trio Zerbe/Baur/Stephan aus der "goldenen Generation" der Nationalmannschaft, das 2004 maßgeblich am EM-Titel und Olympiasilber beteiligt gewesen war. Zerbe gab seine Betroffenheit unumwunden zu: "Natürlich nimmt mich die Situation mit." sid Besuchen Sie uns im Internet: www.mt-melsungen.de


Wir fรถrdern die MT!

Daniel Tellander


Notizen aus der Bundesliga II

Dormagen meldet Finanzprobleme

Nach dem VfL Gummersbach, der seine Spieler um eine Gehaltskürzung bat, hat mit dem TSV Dormagen bereits nach wenigen Wochen der neuen Saison ein zweiter Verein finanzielle Schwierigkeiten eingestanden. "Sobald wir alle Möglichkeiten der Einsparungen sondiert haben, werden wir zügig mit der Umsetzung von Sparmaßnahmen beginnen", so der kommisarische Vereinsvorsitzende Karl-Josef Ellrich. Diese Prüfung soll auch die bestehenden Verträge der Mannschaft umfassen. "Wir sind zahlungsfähig", stellt Ellrich dabei gegenüber der Neuß-Grevenbroicher Zeitung klar. "Wenn es ein Minus gibt, dann müssen wir schauen, wie wir das in den nächsten zwei, drei Jahren behoben kriegen", so Ellrich weiter. Die Probleme beim VfL Gummersbach, der noch vor Saisonbeginn mit seinen Spielern über einen Gehaltsverzicht verhandeln musste, hatten in der Liga vor dem Hintergrund des zur neuen Spielzeit verschärften Lizenzierungsverfahren, für einige Unruhe gesorgt. Genährt wurde diese bereits in den Wochen zuvor durch Gerüchte um den TSV Dormagen, der den Rückzug des langjährigen Namensgebers, dem Bayer-Konzern, zu bewältigen hat. Zudem gab es durch den Wechsel von Uli Derad nach Kiel auch einen personellen Umbruch. Derad hatte kurz vor seinem Abgang noch eine

Presenter of the Match

38

Verlängerung mit Trikotsponsor "Credit Life" bekannt geben können und danach die Geschicke an das Dreigespann Dröge, Neuenhausen und Kurth übergeben. Entscheidend in Dormagen ist aber weiterhin die Position des Präsidenten, der wie zuvor alle größeren Entscheidungen zu unterschreiben hat. Und auch auf dieser Position gab es in der vergangenene Woche eine überraschende Änderung. Der 75-jährige Dr. Bertram Anders war aus Altersgründen zurückgetreten, obschon er noch im Mai bei der Vorstellung der Derad-Nachfolge keine Andeutungen in diese Richtung gemacht hat. "Natürlich sind wir finanziell nicht auf Rosen gebettet. Aber wir werden alles daran setzen, den Spitzenhandball hier zu erhalten", hatte Anders in der Neuß-Grevenbroicher Zeitung eingestanden und angefügt: "Wenn es für die Erste Liga wirtschaftlich oder sportlich nicht reicht, dann eben in der Zweiten."

handball-world.com

Besuchen Sie uns im Internet: www.mt-melsungen.de


Wir fรถrdern die MT!


Wer rastet ... ...der rostet. Dieses Sprichwort gilt aber bestimmt nicht für die umtriebigen “Bartenwetzer”. Denn die MT-Fans gehen nach einer kleinen Pause umso engagierter zur Sache, wenn es um die Unterstützung “ihrer Lieblinge” geht.

Kontakt 1. Vorsitzende Karin Wenderoth, (0173) 5356682 2. Vorsitzende Marion Viereck, (0171) 6461959.

MT-Fanclub “Die Bartenwetzer e.V.”

Heute Balingen bezwingen!

Der Fanclub “Die Bartenwetzer” sagen: “Herzlich willkommen zum Heimspiel in der Rothenbach-Halle!” Auch wenn es gegen die Großen der Liga nichts zu holen gab, sind wir zuversichtlich, dass es nun gegen den heutigen Gast aus Schwaben klappt. Nichts Neues gegen die Nordlichter. Die großen Überraschungen gegen die Top-Clubs blieben leider aus. Aber keine Sorge, andere Teams werden ihre Federn eben später lassen müssen. Der Spielplan will es so ja immer mit der MT. Gegen Top-Teams kann man am Besten aus Fehlern lernen. Da tun sie nicht so weh! Also die Köpfe hoch und den Blick nach vorn. Die beste Gelegenheit besteht schon heute. Mit Balingen haben die Jungs noch eine Rechnung aus der letzten Saison offen. Heute wird eine andere MT auf dem Parkett stehen und auf Revanche zu sinnen und um die ersten Ligapunkte einzufahren. Apropos fahren: Bei der Organisation und Durchführung unserer Auswärtsfahrten hat es eine kleine Änderung ergeben. Da Karin Wenderoth in dieser Saison aus persönlichen Gründen zeitlich stark eingeengt ist, übernehmen Annette und Achim Giebisch mit Marion Viereck die Planungen. Sonst bleibt alles wie gePresenter of the Match

40

habt. Moderne Reisebusse, ausgeruhte Fahrer, Getränke zu bezahlbaren Preisen sowie Verpflegung inclusive.

Jörg Weber

Reisetermine Samstag, 26.09.2009: Großwallstadt Abfahrt: 15.00 Uhr Melsungen, Parkplatz am Sand, Fahrpreis: 20,00 € zuzüglich Eintritt. Mittwoch, 07.10.2009: Hannover-Burgdorf Freitag, 16.10.2009: Dormagen Freitag, 18.12.2009: Düsseldorf Samstag, 26.12.2009: Lübbecke Weitere Abfahrtzeiten und Kosten werden rechtzeitig veröffentlicht. Anmeldungen nimmt ab dieser Saison Annette und Achim Giebisch unter der Telefonnummer 05661-51227 und 01511000470 entgegen. Buchungen sind ebenso am Fanstand der Bartenwetzer in der Rothenbachhalle möglich.

Besuchen Sie uns im Internet: www.mt-melsungen.de


Wir fördern die MT!

Mit uns

Lebensräume gestalten

Fliesenverkauf und Fliesenverlegung zu fairen Preisen vom Meisterbetrieb Natursteine Badmöbel individuelle Gestaltung Reparaturservice 1.600 m2 Ausstellung ständig günstige Restund Sonderposten

www.fliesen-schmoll.de

Körle-Lobenh. Uferstraße 1 Rotenburg/F. Hinter der Landwehr 2 Eisenach Dürrerhöfer Allee 9

Tel. 05661/73040 Tel. 06623/1332 Tel. 03691/62320

Liebe Handballfreunde,

freuen wir uns auf die neue Saison mit einem neuen Trainer, der noch viel Potential in unserer Mannschaft sieht und auf spannenden Handball mit Leidenschaft in der Rothenbach-Halle. Immer das Beste geben ist auch für uns als Ihr Partner in der Region Nordhessen eine ständige Herausforderung.

Überzeugende und massgeschneiderte Versicherungslösungen für Ihr Unternehmen, attraktive Produkte für Ihren privaten Bereich, ausgezeichnete Konzepte gegen Berufsunfähigkeit und Altersversorgung mit den höchsten Garantien, gern mit staatlicher und steuerlicher Förderung - dies bieten wir und mehr. Lassen Sie sich beraten: kompetent, fair und verbindlich.

P.S.: Wir suchen Sie als Vertriebsmitarbeiter(in)


MT-Fanclub “RotWeiss”

Die Jagd nach Punkten beginnt heute

Hand auf’s Herz lieber MT-Fan: Wer hat bei diesen beiden Gegnern THW und HSV, die nur aus Weltklassespielern bestehen, mit Punkten gerechnet?

Unser MT-Team schien auch sichtlich von den 8000 Zuschauern beeindruckt, konnte es doch nur in der Anfangsphase gegen das Starensemble des HSV mithalten. Der rot-weisse Fanblock war trotzdem über die gesamte Spielzeit präsent und gab die Unterstützung nie auf. Trotz der schmerzlichen Niederlage gab es nach dem Spiel Applaus von den Fans, die alle wussten, gegen wen man hier gespielt hatte. Danach ging es in die benachbarte NordbankArena, wo wir das Topspiel der 1. Fußballbundesliga HSV – Stuttgart vor 57.000 Zuschauern sahen. Einige Fans verwandelten sich plötzlich von RotWeiss in Weiss-Blau, aber auch Schwaben waren im Fanbus dabei. Es war für Alle ein tolles Erlebnis.

Wir waren da! Gute Laune und die Kulisse stimmt auch - so wie hier, wo die “Roten” vor der Color Line Arena posieren.

MT ls Me MT

un ge n•

ll Bund esliga-Handba

Kontakt Info und Bus-Hotline Ralf Funtan, Tel. 05661923305 www.mt-fanclub.de

Die ersten beiden Punkte werden wir uns heute gegen die Balinger holen, obwohl es letzte Saison zwei Niederlagen gegen sie gab. Aber unser Glaube an die Mannschaft und unseren Trainer sind auch durch die zwei deftigen Niederlagen ungebrochen. Unsere Tagesfahrt nach Hamburg im Stimmungsbus der “ROTEN” war wie immer eine runde Sache. 50 Fans, darunter unser MT-Fotograf Hajo & Friends, starteten wir mit dem Hessenbub und natürlich Marco am Steuer in die Hansestadt, wo wir nach einem Frühstück und Bustombola, sowie einer ausgiebigen Stadtrundfahrt mit Hafen und Speicherstadt bei tollem Wetter gegen 13.30 Uhr auch unsere Freunde Alex und Fossi vom Kieler Fanclub vor der Color Line Arena, die immer wieder imposant ist, begrüßen konnten. Presenter of the Match

42

Einige Fans waren während des Fußballspiels unter Führung von Didi auf der Reeperbahn und im spanischen Viertel, wo jeder seinen Vorlieben nachging. Pünktlich um 21.30 Uhr trafen sich alle wieder und der Fanbus startete mit Partymusik und 2tem Frühstück gen Heimat, wo wir gegen 2.30 Uhr aufschlugen. Der Fanclub sagt an dieser Stelle DANKE für wieder tolle Fans, wo jeder zu dieser gelungenen Fahrt beigetragen hat. Nun freuen wir uns auf die Fahrten nach Leipzig (Pokal) und zum kleinen Hessenderby nach Großwallstadt. Ralf Funtan

MT-Fanbus nach Leipzig zum DHB Pokal Mi., 23. September 2009; Abfahrten: 14.30 Uhr Rotenburg u. 15.00 Uhr Melsungen; Fahrpreis: 25 € inkl. Verpflegung MT-Fanbus nach Großwallstadt Sa., 26. September 2009; Abfahrten: 15.00 Uhr Rotenburg u. 15.30 Uhr Melsungen; Fahrpreis: 20 € inkl. Verpflegung. Anmeldungen und Info bei Ralf Funtan, BUSHOTLINE 05661-923305 und Internet www.mtfanclub.de Besuchen Sie uns im Internet: www.mt-melsungen.de


Wir fรถrdern die MT!


Spielplan 2009/2010 Tag

Datum

Sa/So Sa. Sa. Sa. Mi. Sa. Mi. Sa. Fr. Mi. Sa. Sa. Mi. Mi. Mi. Sa. Fr. Mi. Fr. Mi. Sa.

29./30.08.09 05.09.2009 12.09.2009 19.09.2009 23.09.2009 26.09.2009 07.10.2009 10.10.2009 16.10.2009 21.10.2009 24.10.1009 07.11.2009 11.11.2009 18.11.2009 25.11.2009 28.11.2009 04.12.2009 16.12.2009 18.12.2009 23.12.2009 26.12.2009

RÜC Mi. Sa/So Sa. Sa. Sa. Sa. Sa. Sa. Sa. Sa. Sa/So Sa. Sa. Sa. Mi. So. Sa. Sa. Sa.

KRUNDE 30.12.2009 06./07.02.09 13.02.2010 20.02.2010 27.02.2010 06.03.2010 13.03.2010 20.03.2010 27.03.2010 03.04.2010 10./11.04.09 24.04.2010 01.05.2010 08.05.2010 12.05.2010 16.05.2010 22.05.2010 29.05.2010 05.06.2010

Uhr

Heim

15.00 15.00 19.00 19.30 19.00 20.15 20.15 19.45

h h h h h h h h

19.00 20.15 20.15 20.15 20.15 20.15 19.45

h h h h h h h

19.45 h 20.15 h 19.00 h 20.15 h 19.00 h 17.00 h 17.00 h 20.00 h 19.00 h 17.00 h 17.00 20.15 20.00 17.00 17.00 19.00 15.00

h h h h h h h

Gast

1. DHB-Pokalrunde (noch ohne Erstligisten) MT Melsungen THW Kiel HSV Hamburg MT Melsungen MT Melsungen HBW Balingen-W. SG LVB Leipzig MT Melsungen TV Großwallstadt MT Melsungen TSV Hannover-B. MT Melsungen MT Melsungen Rhein Neckar Löwen TSV Dormagen MT Melsungen 3. DHB-Pokalrunde MT Melsungen VfL Gummersbach MT Melsungen TSV GWD Minden MT Melsungen TBV Lemgo SG Flensburg-H. MT Melsungen MT Melsungen Frischauf Göppingen MT Melsungen Füchse Berlin SC Magdeburg MT Melsungen 4. DHB-Pokalrunde HSG Düsseldorf MT Melsungen MT Melsungen HSG Wetzlar TUS-N-Lübbecke MT Melsungen THW Kiel 5. DHB-Pokalrunde MT Melsungen HBW Balingen-W. MT Melsungen MT Melsungen Rhein-Neckar Löwen MT Melsungen VfL Gummersbach TSV GWD Minden FinalFour TBV Lemgo MT Melsungen Frisch Auf Göppingen MT Melsungen Füchse Berlin MT Melsungen HSG Wetzlar MT Melsungen

Halle

Ergebn

Rothenbach Halle Kassel 25 : 35 Color-Line-Arena HH 38 : 26 Rothenbach Halle Kassel Sporth. Brüderstr. Leipzig Frankenstolz-A. Asch.b. AWD-Hall Hannover Rothenbach Halle Kassel TSV Sportcent. Dormagen Rothenbach Halle Kassel Rothenbach Halle Kassel Rothenbach Halle Kassel Campushalle Flensburg Rothenbach Halle Kassel Rothenbach Halle Kassel Bördeland-Halle Magdeburg Burg-Wächter-Castello D. Rothenbach Halle Kassel Kreissporthalle Lübbecke

MT Melsungen

Sparkassen-Arena Kiel

HSV Hamburg MT Melsungen TV Grosswallstadt TSV Hannover-B. MT Melsungen TSV Dormagen MT Melsungen MT Melsungen

Rothenbach Halle Kassel Sparkassen-Arena Balingen Rothenbach Halle Kassel Rothenbach Halle Kassel SAP-Arena Mannheim Rothenbach Halle Kassel Eugen-Haas-H. Gummersb. LANXESS Arena Köln Color-Line-Arena HH Lipperlandhalle Lemgo Rothenbach Halle Kassel EWS Arena Göppingen Rothenbach Halle Kassel Max-Schmeling-Halle Berlin Rothenbach Halle Kassel Rittal-Arena Wetzlar Rothenbach Halle Kassel

MT Melsungen SG Flensburg-H. MT Melsungen SC Magdeburg MT Melsungen HSG Düsseldorf MT Melsungen TUS-N-Lübbecke

Spieltermine und -zeiten können sich z.B. wegen TV-Übertragungen noch verschieben. Die Spiele der Rückrunde sind lediglich vorläufig terminiert. Die genauen Termine werden im Dezember endgültig festgelegt. DHB-Pokal: Die Erstligisten steigen in der zweiten Runde, am 23.09.09, ein. Die Teilnahme an den weiteren Pokalrunden setzt die entsprechende Qualifikation voraus. Rot = Neuer Termin, bzw. neue Anwurfzeit

Presenter of the Match

44

Besuchen Sie uns im Internet: www.mt-melsungen.de


Wir fĂśrdern die MT!

Inh. Jens MĂźller Am Steinbruch 10 34326 Morschen Tel: +49 5664 938 801 Fax: +49 5664 331 576 mobil: +49 1520 19 20 784 Mail: kontakt@muecomtec.net Web: http://www.muecomtec.net


Handball - live im DSF So., So., Fr., Sa., Sa., So., So., Mi., Sa., So., Di., Mi., Sa., Sa., So., Di., Fr., Sa., So., Sa., Sa., So., So., Di., Mi., Fr., Sa., So., Di., Di., Mi., Sa., So., So., Di., Mi., Sa., So., So., Di., Mi., Fr., Sa., So., So., Fr., Sa., Sa., So.,

20.09.09 20.09.09 25.09.09 26.09.09 26.09.09 27.09.09 27.09.09 30.09.09 03.10.09 04.10.09 06.10.09 07.10.09 10.10.09 10.10.09 11.10.09 13.10.09 16.10.09 17.10.09 18.10.09 24.10.09 24.10.09 25.10.09 25.10.09 03.11.09 04.11.09 06.11.09 07.11.09 08.11.09 10.11.09 10.11.09 11.11.09 14.11.09 15.11.09 15.11.09 17.11.09 18.11.09 21.11.09 22.11.09 22.11.09 24.11.09 25.11.09 27.11.09 28.11.09 29.11.09 29.11.09 04.12.09 05.12.09 05.12.09 06.12.09

Göppingen Dormagen Wetzlar Kiel Balingen-W. Magdeburg N-Lübbecke Gummersbach Göppingen Magdeburg Düsseldorf Kiel N-Lübbecke Balingen-W. Hamburg Lemgo Magdeburg Göppingen Flensburg-H. Hamburg N-Lübbecke Düsseldorf Kiel Magdeburg Göppingen Hannover-B. N-Lübbecke Gummersbach Grosswallstadt Berlin Hamburg N-Lübbecke Wetzlar Minden Lemgo Berlin Minden Magdeburg Düsseldorf Balingen-W. R-N Löwen Grosswallstadt Melsungen Kiel Dormagen Lemgo Wetzlar N-Lübbecke Berlin

-

Magdeburg THW Kiel Lemgo Gummersbach R-N Löwen Hannover-B. Minden Hamburg Düsseldorf Berlin Magdeburg Lemgo Flensburg-H. Gummersbach Minden Hamburg Wetzlar N-Lübbecke Kiel Flensburg-H. Magdeburg Hannover-B. Göppingen Kiel Hamburg Dormagen Füchse Berlin R-N Löwen Flensburg-H. Kiel Magdeburg Düsseldorf Hannover-B. R-N Löwen R-N Löwen Hamburg Dormagen Balingen-W. Kiel Berlin Flensburg-H. Magdeburg Göppingen Wetzlar Lemgo Gummersbach Hamburg Kiel Grosswallstadt

HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE HANDBALL LIVE

14:45 h 17:45 h 19:45 h 15:00 h 20:15 h 15:00 h 17:45 h 19:15 h 20:15 h 17:45 h 20:15 h 20:15 h 15:00 h 20:15 h 17:45 h 20:15 h 19:45 h 20:15 h 17:45 h 20:15 h 20:15 h 15:00 h 17:45 h 20:15 h 20:15 h 19:45 h 20:15 h 17:45 h 19:00 h 20:45 h 19:15 h 20:15 h 15:00 h 17:45 h 20:15 h 19:15 h 20:15 h 15:00 h 17:45 h 20:15 h 19:15 h 19:45 h 20:15 h 15:00 h 17:45 h 19:45 h 18:00 h 20:15 h 15:00 h

Live D:SF Live (Internet) Live (Internet) Live D:SF Live (Internet) Live (Internet) Live D:SF Live D:SF Live (Internet) Live D:SF Live D:SF Live D:SF Live (Internet) Live (Internet) Live D:SF Live D:SF Live (Internet) Live (Internet) Live D:SF Live D:SF Live (Internet) Live (Internet) Live D:SF Live D:SF Live (Internet) Live (Internet) Live (Internet) Live D:SF Live D:SF Live D:SF Live D:SF Live (Internet) Live (Internet) Live D:SF Live D:SF Live D:SF Live (Internet) Live (Internet) Live D:SF Live D:SF Live D:SF Live D:SF Live (Internet) Live (Internet) Live D:SF Live D:SF Live (Internet) Live (Internet) Live (Internet)

Die im Internet gezeigten Spiele finden Sie auf http://tv.dsf.de

Presenter of the Match

46

Besuchen Sie uns im Internet: www.mt-melsungen.de


Grigorios Sanikis



http://www.mt-melsungen.de/hallenmagazin/2-KvA_HBW_160909-web