Page 1

Radtourenf端hrer Die Ostfrieslandtour entdecken


` B

Baltrum

Nordsee

Norderney Juist B`

Dornumers

Hilgenriedersiel `

B

Ostermarsch`

ca. 64 km

B

!

!

Leybuchtpolder Brook` B

` B

Bundesstraße Roodeschool

B72

` B

` B

363 33 UithuizerKreis/Gemeindestraße meeden ` B Bahn und Bahnhof

!

Spijk

Zevenhuizen

Fähre

46

Middelstum Appingedam ` B

360

i Ten Boer B `

43 km

Delfzijl B

` B

`

Stedum

N

997

Loppersum

` B

996

` B

E

Schott

!

Meer

r Tief

Emden !

ca. 45 km MoormerB Warsing Oldersum land Ems

Widdelswehr ` B

`

` B

Farmsum

l naa ska em

e

merland

N 41 km

N

N Rechts- NMoorhusen N N upweg NB` Münkeboe N N Tanne N ` N B Upende N B72 N ` N hause ` Victorbur B NB

Ab eli tz

Autobahn

` B

Hage

Greetsiel Siegelsum B` B` Süd- N N Engerhafe Aur Moordorf ` B Pilsum Eilsum brook` B ` B Walle ` B Wirdum ` B ` B Visquard Georgsheil merland Extum B` ` ` B B Manslagt KrummWiegboldsbur Haxtum ` B Canhusen ` B ` Groothusen Pewsum hörn B` B Westerende ` B Kirchdor ` B Abbing- Großes ` B Kirchloog ` B LoppersumB` wehr Meer Woquard Os ` B BangstedeB` Hinte B` Suurhusen Upleward ief Hieve Ochtelbur ter T ` Ludwigsd s B B210 ` B k ` B oc Harsweg B` Ihlowerfehn Campen Kn M ` ca. Riepe B Ihlow B` Lübbertsfeh ` B 47 km ` Twixlum B Rysum ` Larrelt B ! ` B Uphusen ` B Simonswolde 31 ca. Wybelsum Fehntje

Verkehrswege

` B

Westa Reersu

` B ` B ! ` B

Resterhafe !

N

Marienhafe

` B

Dornum

N

Borkum !

`

Hagermarsch

` B

Neßmersiel

` B Ro Westerende ` B ! ` B B72 Arle Schw ` B Norden ! Lütets- Großheide Nenndorf B` B` West ` B Mittelmarsch B` ` burg B Wester` B Terh Westermarsch B` Süder- Halbemond B` moordorf ` B ` B ` B ` B Wil neuland ` B Utlandshörn Ostermoordorf Leezdorf Berumer- N N ` B Ewiges H ca. N N Seeräuber und Häuplinge Osteel B` fehn

Norddeich B`! Ostlintel Tief r ` B ` de B Flüthörn or

!

Uithuizen B

` B

` B

` B

` B

Schildmeer

Ditzum Ditzumerhammerich

Termunten Dollart

Jher

Neermoor Midlum

H

` B

Wasser und Weite Lageweg Wagenborgen d B 33 B B Jemgum Siddeburen Be B Nieuwolda Leer Leh BunderB r B Loga B hammerich l B ca. (Ostfriesland) Schildwolde a Harkstede B ! n 362 45 km B d Slochteren e St. Georgiwold B BingumB Noordbroek OostwoldB c 387 Finsterwolde B 31 WeenerB 27 B A7 Bunde Kolham B moor B Midwolda Nieuweschans Backem Scheemda B436 B B Martenshoek Sappemeer B70 Möhlenwarf E22 B B B B Ihrove nschoterdi B Beerta ep B Wi Collin ! Holthusen Zuidbroek B B B WestHeiligerlee Kropswolde Kleine Meer Weener B A7 MeedenB Westerlee BoenB ZuidlaarderB B Stapelmoor overledingen B Winschoten Muntendam meer SteenfeldeB Rhaud Wymeer B 385 B Oude Pekela Bellingwolde 386 Diele Veendam B Flachsmeer 31 B ` B

`

Woldendorp

DitzumerverlaatB`

`

`

` B

`

`

`

`

`

`

`

`

`

`

`

`

`

`

` B

Zuidwending B

WildervankB `

366

33

` B

P

`

Aa

`

elek

A

a

10 km

`

`

`

`

`

Blijham 368

969

`

`

`

` B

Nieuwe Pekela

e s t er moldsche

`

`

`

`

34

`

`

`

`

0

`

`

`

W

`

Ems

`

`

` B

Brual

E ms

Völlen ` B

` B

!

Papenburg

rh N N N Völlnerfehn N Völlenerkö

` B

N

N

N

Ostfriesland Tourismus GmbH • Ledastr. 10 • 26789 Leer • Tel. 04 91 / 91 96 96-60 • Fax 04 91 / 91 9


` B

` B ` B

Wangerooge

Spiekeroog

Langeoog

siel

Harlesiel ` B Friederikensiel

Neuharlingersiel ` B

` B

` B

Förrien ` B ` B ` Schillig B Minsen Horumersiel

` Ostbense Groß Holum Carolinensiel Neugarmssiel B ` B ` B ca.B` Wangerland Neufunnixsiel 46 km ` B ` Westerbur ` B B ` B ` B Esens accum Altgarmssiel Hohenkirchen ` Werdum B Utgast ` B Altfunnixsiel ` um B Thunum Alte und neue Häfen Berdum` B` ` B B Middoge B` ` B ` B oggenstede B`Holtgast Hooksiel Oldorf ca. Stedesdorf Buttforde B461 ` B ca. Waddewarden 26 km ` B ` B weindorf Wagnersfehn Dunum Burhafe Langwarden 40 km Wiefels ` B ` B ` B ` ` B B Westrum Sengwarden Wittmund terholt ` B ` Ruhwarden B Düke Blomberg Voslapp heide ` B ! LebensB` ` B Sillenstede B210 SüllwardenB` ` B JackstedeB` Angelsburg Jever B` Fedderwarder! llmsfeld ` ` B B groben Rüstersiel ` ` B B Tossens Fedderwarden Rahrdum ` B Holtriem B`Langefeld B210 B` Heglitz IsumsB` ClevernsB` B` Grafschaft B` Accum MaadB`e Seevers ` ` B ! B Neuengroden Ardorf ` B ` B Dietrichsfeld Heidmühle Middels` B ` WilhelmsB Middels-Westerloog KlosterB` B` Leerhafe B` Schortens Eckwarden B210 ` B Sandelermoens fähr en- Plaggenburg ` B ` B Roffhausen B` ! ` ` B B ` B haven Eckwarder` B StollhammB` Spekendorf en Schoost Dykhausen ! Schnapp Rispel ` B ` ` hörne B B ` B Pfalzdorf Kollrunge Sande Reepsholt Langstraße rich ` B ! B `Wallinghausen ` ca. B` Gödens B ` B ` B Cäciliengroden ` B Brockzetel ` B Jadebusen Augustgroden Wiesedermeer NeustadtEtzel 50 km Osterfeld Ems-Jade-Kanal Egels ` B ` B ` gödens B Riepen ` B ` B ca. Friedeburg ` B ` B Marcardsmoor 29 SeefeldB` Horsten B436 B Wiesens Dangast 35 km ` ` rf Schirum B ` B ` B WiesedeB` ca. Seefelderaußendeich Marx B` Holtrop ` B Wiesmoor stersander 52 km Bohlen` B Reitland ` B Aurich-Oldendorf Moorhausen bergerfeld B72 ` B ` B Steinhausen Norderschweiburg ` B Streek B` dorf Großefehn Ostgroßefehn ` B ` Dangastermoor B ` B ` B437 Zetel B Bockhorn Mullberg Mittegroßefehn Diekmanns! B437 ` B B436 Varel hausen ` B hnB` B` Borgstede ` B Westgroßefehn Spetzerfehn ` B ` B Neuenburg N Bentstreek SüderStreek ` B NB ` Hinrichsfehn N Obenstrohe Büppel Timmel schweiburg ` B ` B N Astederfeld B`Grabstede ` B N N Strackholt ` B N JaderOckenhausen ` B N N ` B . NeuAltjührden Neufirrel N B` NGärten N außendeich NeustadtB` Bagband ` und Schlösser B ca. m kamperfehn N ` B N ` N B ` N B436 29 Jade B Firrel 55 km Ja Tarbarg ` B Stapel N N ` gsfehn Jaderberg NB N N ` B Uplengen Jührdenerfeld N N N ` ringsfehn Beningafehn Schwerinsdorf B ` ` B B N ` B ` Bühren B Remels Spohle Bekhausen B`Jadekreuzmoor N Hesel ` B Eggeloge Hollriede ` B N ca. Holtlander ` B ` Hahn B Moorburg ` Delfshausen B ` B 53 km Großsander ` B Nücke B` Holtland Linswege ` B Barghorn ` B ` 28 B Lammertsfehn ` B Lehmden Nethen ` ` B B ` B Großenmeer 28 Nordgeorgsfehn Ihausen Halstrup B` Westerstede Wiefelstede ` B hmgaste Nortmoor Hollen B` Rastede ca. a` B` B` B` ` B ` B ! B Logabirum E22 Augustfehn Westerloy Loyemoor Filsum 23 km Nuttel B` ca. ` B Loy Jümme Deternerlehe ` B ` B Gristede ` B B72 16 km ` B ` B Bokel ` B Mansie ! Südende IpwegerTorsholt Zwischenca. ` B Stickhausen B` BDetern ` Neuen` B moor Ipwege B` Ocholt Le ahner km ` `! B B da kruge ca. Apen Heidkamp ` B Meer ` B ` B moor Wahnbek 48 km Ocholterfeld B` Howiek Rostrup ` ` Aschhausen B B 28 Moorhausen Godensholt Altenkamp B` ! Holte ` B Barßel ` B nghorst B` Bad Kayhausenrfeld Ofen Oldenburg 29 e ` B ` B Barßelermoor B` B` Hunt (Oldenburg) ` Ekern B Neuland Holterfehn Zwischenahn Blankenburg Portsloge ` B Wechloy ` B ! ` ` Osternburg B derfehn IdafehnB Strücklingen Petersfehn Elisabethfehn ` B ` Holttange B Friedrichsfehn West- Ostrhauderfehn Saterland Eversten Harkebrügge B` B` Wraggenort E22 ` B ` B Oster` B Edewecht hauderfehn NB` Reekenfeld Kreyenbrück ` B Nn N ` scheps B N Langholt Hollenermoor N N Ramsloh B ` N Küstenkanal N N Hollen önigsfehn Achternmeer B` Tungeln ` B 28 B401 Kamperfehn N N ` B N N

nser Tief Be

BensersielB`

Harl e

Nordsee

Nord

sfe geo rg

hnkanal

de

S o e st e

Jümme

N

N

 96 96-65 • urlaub@ostfriesland.de • www.ostfriesland.de


Symbolerklärung Symbole im Tourenführer Sehenswertes Wann immer es etwas Sehenswertes auf Ihrer Tour gibt, haben wir es mit diesem Symbol gekennzeichnet.

Einkehrtipps für den Hunger zwischendurch Radfahren macht hungrig! Deshalb haben wir für Sie besondere kulinarische Highlights ausgesucht. Neben ausgezeichneten Speisen lernen Sie so noch die ostfriesische Küche kennen.

Highlights Wenn Ihnen im Tourenführer ein Kasten gekennzeichnet mit diesem Symbol ins Auge springt, haben wir einen ganz besonderen Tipp für Sie, den Sie auf Ihrer Ostfrieslandtour auf keinen Fall versäumen sollten.

Enno Unsere ostfriesische Eule Enno informiert Sie über die Kultur und die landschaftlichen Besonderheiten Ostfrieslands.

Ostfrieslandtouren Wasser und Weite

®

Seeräuber und Häuptlinge ®

Alte und neue Häfen

®

Gärten und Schlösser

®

Die Symbole für die vier Ostfrieslandtouren laufen Ihnen nicht nur im Tourenführer über den Weg, sondern auch am Wegesrand Ihrer Tour. Mehr zur Beschilderung finden Sie auf den Seiten 12–13 „Besser orientieren“.


Mein radland Urlaub Entdecken Sie neue Seiten im hohen Norden!

Werden Sie Bürger von www.das-radland.de und gestalten Ihr virtuelles Radparadies aktiv mit. Außerdem können Sie sich auf www.ostfriesland-routenplaner.de Ihre eigene Traumroute mit allen Informationen zusammenstellen.

Viel Spaß beim Erkunden! Liebe Im ke

, ich sch reibe d ir aus m wunde einem rschöne Urlaub n Radla unsere im nd. Wir Reise se haben lbst gep auf ww lant, w.dasradland du gla .de, un ubst nic d ht, was schon g wir hie esehen r alles haben! Urlaub Im näc machen hsten wir da s wiede r so. Liebe G rüße, Deine W enc

ke P. S.: a uf www .ostfrie routen slandplaner.d e kann auch sc man üb hon sein rigens e Route hat Ma planen r tin un ! Da seren G maritim eheimt en Meil ipp der e in Wil auch ge helmsh funden aven :)

www.das-radland.de

www.ostfriesland-routenplaner.de

d ook! adlan Faceb om/das-r f u a Auch cebook.c .fa www


Blick auf den Westerhammrich

Noch besser orientieren! Die passende Ergänzung zu Ihrem Tourenführer Routen jetzt online planen Der neue Radroutenplaner macht die Planung kinderleicht: Ab sofort wird auf einer interaktiven Karte wirklich jede Strecke angezeigt, ob individuell abgesteckt oder unsere Arrangements – Mit wenigen Klicks findet jeder seinen Weg. Alle nötigen Informationen wie Übernachtungsmöglichkeiten, Fahrradservice und Sehenswürdigkeiten können gleich mit eingeblendet werden. So fängt der Urlaubsspaß schon bei der Planung an. Mehr Infos unter www.ostfriesland-routenplaner.de

Radkarte zu den Ostfrieslandtouren Die Ostfriesland-Radkarte hat einen Maßstab von 1:100.000. Neben dem Radverkehrssystem sind die vier Ostfrieslandtouren farbig mit Kilo­ meterangaben dargestellt. Auf der Rückseite sind 36 Kartenausschnitte von Ortsdurchfahrten entlang der vier Ostfrieslandtouren zur besseren Orientierung in einem Maßstab von 1:25.000 abgedruckt. Zusätzlich enthält die Karte Service- und Ausflugstipps. Die Karte kann unter Tel. 04 91 / 91 96 96-66 oder per E-Mail an urlaub@ostfriesland.de für 5,50 € bestellt werden.


Inhalt Radfahren auf der Ostfrieslandtour

8–13

Vier Kulturtouren für Genießer Perfekte Planung Besser orientieren

8–9 10–11 12–13

Wasser und Weite

14–33

Urige Ostfriesen und ursprüngliche Landschaft 14–15 Tourenbeschreibung 16–31 Verlängerungstag in Leer 32–33 ®

Seeräuber und Häuptlinge Von Herrschern, Burgen und Piratennester Tourenbeschreibung Verlängerungstag in Emden

34–53 34–35 36–51 52–53

®

Alte und neue Häfen Hafenromantik und maritime Schätze Tourenbeschreibung Verlängerungstag in Varel

54–77 54–55 56–75 76–77

®

Gärten und Schlösser

78–101

Ein Blick hinter große und kleine Gartenpforten 78–79 Tourenbeschreibung 80–99 Verlängerungstag in Rastede 100–101 ®

Impressum

102

Ostfriesland Tourismus GmbH • Ledastr. 10 • 26789 Leer • Tel. 04 91 / 91 96 96-60 Fax 04 91 / 91 96 96-65 • urlaub@ostfriesland.de • www.ostfriesland.de Du findest uns auch bei Facebook unter: www.facebook.com/Ostfriesland

www.ostfriesland.de

7


„Windloopers“ (windschiefe Bäume)

Die Ostfrieslandtour Vier Kulturtouren für Genießer Sonne, Wolken und viel Himmelblau. Wer in Ostfriesland mit dem Rad unterwegs ist, der ist per Du mit der Natur. Ostfriesland wird vom Sattel aus erst spürbar und mit dem Rad ist man einfach näher dran: roter Backstein, blauer Himmel, windschiefe Bäume, grüne Wiesen und Deiche, weiße Klappbrücken. All das ist Ostfriesland. 8

Einfach die Nase in den Wind halten, tief einatmen und losradeln. Für alle Radfahrer, die während eines verlängerten Wochenendes das typische Ostfriesland erkunden möchten, gibt es die vier Thementouren zur Ostfrieslandtour. Erkunden Sie auf der Ostfrieslandtour „Seeräuber und Häuptlinge“ Greetsiel mit seinem malerischen Kut-


Fahrt ins Grüne

terhafen und fahren Sie ins „Piratennest“ von Störtebeker. Von Mai bis Juni können Sie auf der Ostfrieslandtour „Gärten und Schlösser“ die explodierende Farbvielfalt der Rhododendren und Azaleen bestaunen. Oder Sie verbinden romantische Siel­häfen mit dem Be­ such des JadeWeserPort-Info­ Centers auf der Ostfrieslandtour

Zuschauer am Wegesrand

„Alte und neue Häfen“. Die für Ostfriesland typischen Fehndörfer mit ihren schnurgeraden Kanälen und weißen Klappbrücken fädeln sich wie an einer Perlenkette entlang der Ostfrieslandtour „Wasser und Weite“. Testen Sie einfach welche Tour am besten zu Ihnen passt. Mehr Ostfriesland geht wirklich nicht! www.ostfriesland.de

9


Orientierungspause

Perfekte Planung Das A und O für einen gelungenen Radurlaub Damit Sie Ihren Radurlaub auf der Ostfrieslandtour entspannt genießen können, hier einige Tipps zur Planung und zur Benutzung des Heftes. Die Einstiegs- und Übernachtungsorte sowie die Tages­ etappen sind so gewählt, dass Sie auf Ihrer Tour genügend Zeit für Besichtigungsstopps und Einkehrpausen in Radlercafés und Restaurants mit heimischer Küche haben. Natürlich können Sie sich Ihre Ostfrieslandtour aber auch ganz nach Ihren individuellen Wünschen zusammen stellen. Denn während der 10

eine eher sportlich unterwegs ist und viele Kilometer fahren möchte, ist für den anderen beschauliches Erkunden wichtig und der Weg ist das Ziel. Hierfür empfehlen wir Ihnen unsere Radkarte mit einer ausreichenden Kilometrierung, um sich die Touren auf die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Wer seine Tour auf eigene Faust planen möchte, kann unseren Radroutenplaner auf www.ostfriesland-routenplaner.de zur Hilfe nehmen. Auf interaktiven Karten können Informationen wie Übernachtungsmöglichkeiten,


Fahr­radservicestationen, Naturtipps und Sehenswürdigkeiten abgerufen werden. Mit unserer Online-Unterkunftssuche können Sie Hotels, Ferienwohnungen, Ferienhäuser oder Pensionen bequem zu Hause am Computer buchen. Viele Betriebe in Ostfriesland haben sich auf die Bedürfnisse radelnder Gäste eingestellt. Das Verzeichnis „Bett & Bike“ des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club e. V. hilft ebenfalls eine passende Unterkunft zu finden. Wenn Sie lieber fertige Arrangements buchen, empfehlen wir Ih-

nen unseren jährlich erscheinenden Radkatalog mit einem bunten Strauß an Angeboten. Gerne sind wir Ihnen auch bei der Planung Ihrer ganz persönlichen Wunschtour behilflich. Einfach anrufen! Unsere Radserviceagentur freut sich auf Ihre Anfrage unter Tel. 04 91 / 91 96 96 66. Oder Sie schicken Ihre Anfrage an: ostfrieslandtour@ostfriesland.de. Wir wünschen Ihnen einen ent­ spann­ten Urlaub und gute Fahrt!

Zu unserem Service gehören: • Kompetente und umfangreiche Beratung • Ausarbeitung Ihres persönlichen Rad­urlaubs • Buchung von Arrangements • Buchung Ihrer Unterkunft • Gepäcktransfer von Hotel zu Hotel • Jährlich aktueller Radkatalog mit

buchbaren Angeboten • Reise-Rücktrittskosten-Versicherung

und Sicherungsschein

Weitere Informationen und Kataloge zum Bestellen unter: Ostfriesland Tourismus GmbH Ledastraße 10 • 26789 Leer Tel. 04 91 / 91 96 96-60 Fax 04 91 / 91 96 96-65 urlaub@ostfriesland.de www.ostfriesland.de

5,50 e Titel 2012

www.ostfriesland.de

11


Wegweiser

Besser orientieren Ausschilderung der Ostfrieslandtour

®

„Wasser und Weite“

®

„Seeräuber und Häuptlinge“

®

„Alte und neue Häfen“

®

„Gärten und Schlösser“

12

Auf der Ostfriesischen Halbinsel gibt es ein über 3.500 Kilometer langes Radverkehrssystem, in das die Ausschilderung der Ostfrieslandtouren integriert ist. Dieses folgt einer ganz einfachen Logik, die Sie vielleicht schon aus anderen Radfahrregionen kennen:

Die Ostfrieslandtouren sind mit den links abgebildeten Routenplaketten (blau-graues Ostfrieslanddesign mit Logo und vier verschiedenfarbigen Windrosen) ausgeschildert. Die Routenplaketten sind immer unten an die Armwegweiser an den Radknotenpunkten eingehängt (s. o.). Die farbigen Windrosen kennzeichAn Radknotenpunkten, wo mehrenen jeweils eine Thementour. re Routen und Strecken sich kreuDer grüne Pfeil in der Windzen, gibt es Armwegweiser (weißer rose zeigt die geografische Grund mit grüner Schrift), die jeweils ein Nahziel und ein Fernziel Lage der Touren auf der Ostfrieangeben. Das Beispiel auf dem Bild sischen Halbinsel an. zeigt, das es rechts herum nach An einigen Stellen werden Sie auf Norddeich geht (Fernziel) und auf zwei Routenplaketten treffen, da dem Wege in der gleichen Richtung die vier Touren teilweise parallel Greetsiel (Nahziel) liegt. verlaufen oder sich kreuzen.


Zwischen den Radknotenpunkten gibt es so genannte Zwischenwegweiser. Diese zeigen Ihnen an, dass Sie sich immer noch auf dem Radverkehrssystem befinden und ob Sie geradeaus weiter fahren oder an dieser Stelle nach rechts oder links abbiegen müssen. Wichtig: Bitte beachten Sie, dass auf den Zwischenwegweisern des Radverkehrssystems die Windrosen nicht vorhanden sind, da das Radverkehrssystem für alle Routen, die hier verlaufen, gültig ist. Sie sind aber immer noch auf einer der Ostfrieslandtouren. Am nächsten Armwegweiser befindet sich dann wieder die Routenplakette mit der

jeweiligen farbigen Windrose. Nur wenn wir mit dem Routenverlauf der Ostfrieslandtouren vom Radverkehrssystem abweichen, treffen Sie auf Zwischenwegweiser mit der Windrose und einem Richtungspfeil. Die Ostfrieslandtouren sind in beide Fahrtrichtungen beschildert, so dass Sie Start- und Zielpunkt frei wählen können.

®

Wir hoffen, dass Sie sich mit diesen Tipps und Informationen zum Radverkehrssystem problemlos orientieren und sich voll und ganz auf die wunderschöne Landschaft und die Sehenswürdigkeiten am Wegesrand konzentrieren können.

AUFGEPASST: Besonderheit im Rasteder Schlosspark

Auf der Fahrt durch den Rasteder Schlosspark gibt es eine Besonderheit. Bitte folgen Sie hier nicht den Radroutenschildern der Ostfrieslandtour „Gärten und Schlösser“, sondern den Schildern der Ammerland Route. Dies gilt für den Abschnitt von der Einfahrt in den Wald bei Barghorn bis

zu der Stelle, an der Sie am Rasteder Schloss vorbei fahren und hinter den Torhäusern wieder auf die Oldenburger Straße treffen. Weiter geht es bei den Torhäusern zum Schloss geradeaus auf der Schlossstraße, wo Sie wieder auf den ersten Zwischenwegweiser mit grüner Windrose treffen.

www.ostfriesland.de

13


Wasser und Weite ®

Wasser und Weite genießen

Wasser und Weite Urige Ostfriesen und ursprüngliche Landschaft Uriger als auf der Ostfrieslandtour „Wasser und Weite“ kann man den Landstrich östlich des Dollarts kaum erkunden. Land und Leute erleben garantiert: Zwei ostfriesischen Originalen begegnen Sie bei Ihrer Fähr­überfahrt mit der Pünte, denn die kleine Fähre wird noch von zwei ganzen Kerlen per Muskelkraft gezogen. Ein richtiger Seebär schip14

pert Sie von Ditzum mit seiner Fähre nach Petkum. Von Bord eröffnet sich ein freier Blick auf das Emssperrwerk und natürlich auf die Weite des Dollarts. Unverkennbar ist auch die grenznahe Routenführung der Ostfrieslandtour. His­ torische Windmühlen und weiße Klappbrücken erinnern stark an unsere Nachbarn. Und das hat einen


Urige Ostfriesen und ursprüngliche Landschaft Streckenprofil

®

Leer Timmel Detern

Ditzum Oldersum Wiesmoor Remels Rhauderfehn Backemoor Leer

Weener

Bunde

Großefehn

Länge:

Ca. 170 km

Beschaffenheit:

Leicht (ohne Steigung). Weg­führung fernab vielbefahrener Straßen.

Charakter:

Durch einzigartige Naturlandschaft entlang von Flüssen und Fehnkanälen. Unterwegs: Typische Fehn- und urige Hafendörfer, Gulfhöfe, weiße Klappbrücken, Pünte, schmalste Autobrücke Deutschlands und weites Land.

Schöne Pausenplätze

guten Grund, denn bei der Moorkolonisation taten die Ostfriesen es den Niederländern gleich. Schnurgerade Kanäle wurden per Hand gegraben, Torf abgebaut, auf kleine Lastkähne verschifft und so das Land nach und nach besiedelt. Wen wundert es da, dass die Ostfriesen das niederländische Wort für Moor eingedeutscht haben und ihre

Sied­lungen Fehnkolonien nannten. Wussten Sie, dass Leer, Start- und Endpunkt der Tour, der zweitgröße Reedereistandort Deutschlands ist? In der Hafenstadt mit Museumshafen und wunderschöner Altstadt finden Sie auch das passende Souvenir. Im Geschäft Bünting Coloniale der Leeraner Teefirma Bünting werden Sie ganz bestimmt fündig! www.ostfriesland.de

15


Wasser und Weite ®

Leer

Weener

Nach Ihrer Ankunft in Leer empfehlen wir Ihnen, sich ein wenig Zeit zu nehmen, um die Altstadt zu erkunden. Hier gibt es viele gut erhaltene Häuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert, originelle kleine Geschäfte, Cafés und Restaurants. Besonders sehenswert sind das Leeraner Rathaus und die Historische Waage, direkt an der Kaimauer des Museumshafens mit alten Tjalken und Schleppern gelegen. Sie starten Ihre Radtour in Richtung Bingum. Westlich der Ems erstreckt sich das fast baumlose, brettebene Rheiderland. Hier erleben Sie die für Ostfriesland so charakteristische Weite der Landschaft besonders eindrucksvoll. Der Ausschilderung folgend fah­ ren Sie weiter entlang der Ems nach Weener, der „grünen Stadt im Rheiderland“, die für ihren ehemals florierenden Pferdehandel bekannt ist. Der historische Hafen und Häuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert bestimmen das malerische Stadtbild.

Organeum Besonders sehenswert ist das Organeum, das in einer vollständig restaurierten neugotischen Villa untergebracht ist und eine bedeutende Sammlung his­

16

torischer Tasteninstrumente beherbergt. Norderstr. 18 • 26626 Weener Tel. 0 49 51 / 91 22 03 • Öffnungszeiten: Di bis Fr 10–12 Uhr, Di bis Do 15–17 Uhr und nach Vereinbarung Während im „Alten Hafen“ die Traditionsschiffe vor Anker gehen und sich rechts und links einige bauliche Kleinode aus den vergangenen Jahrhunderten aneinanderreihen, liegt gleich nebenan der große moderne Sportboothafen mit 274 Liegeplätzen. Weitere geschichtsträchtige Bürgerhäuser finden sich in der Norderstraße.

Klabautermann Neben vielen Köstlichkeiten auf der Speisekarte bietet der Klabautermann regelmäßig sai­sonale Gerichte an. Zum Kochen werden ökologische Produkte aus der Region verwendet. Von der gemütlichen Terrasse hat man einen schönen Blick auf den Yachthafen. Am Sportboothafen 1 26826 Weener • Tel. 0 49 51 / 95 51 53 Öffnungszeiten: täglich 11:30–22 Uhr (Mai bis September), Mo bis Fr 11:30– 14 Uhr und 17:30–22 Uhr, Sa und So durchgehend (Oktober bis April), Dienstag Ruhetag


Tag 1: Leer Fehntje

r Tie f

` B

` B

L1

Jarßum ` B

` B

Ayenwolde

` B

Petkum

Tergast Oldersum B` ` Moormer- A31 B Gandersum ` B ` B Z Ditzum Rorichum land Pogum B` Hatzum ` B ` B Neermoor B70 Oldendorp B` Nendorp Hatzumer ` B L2 Sand Terborg Dyksterhusen ` B L15 Ems

Widdelswehr

e e r e r S ie l t i e f

L2

` B

é é é é

` é B é é

Ditzumerhammrich

é é

é é ` B

Uthusen

B70

` B

Hatzumerfehn

é

Ditzumerverlaat

` B

Critzum ` B Midlum

é

é

é

é

é

é é

Leer (Ostfriesland)

é

é

é

Bunderhammrich

` B

` B

` B

Landschaftspolder

Bunderhee

` B

Soltborg

Holtgaste

`

Coldam B`

Kirchborgum B` MiddelstenborgumB`

E22

Bunde

Ferstenborgum B`

Möhlenwarf

A280

B436

` B

Driever

Westoverledingen Ihrhove

` B

!

Weener Westoverledingen

Bourtanger Holthusen Moor Stapelmoorerheide

S

` B Esklum Leda

Grotegaste ` B

Tichelwarf

L17

Bingumer Sand

BingumB L15 ` B ` B St. Georgiwold Bingumgaste E22

A31 Weenermoor

0

` B

` B

é

é é

Nüttermoor

é

é

` B

Jemgum

é

é é L16

L31

Ems

Die 371 Kilometer lange Ems entspringt bei Schloss HolteStukenbrock in Westfalen und mündet bei Ditzum in den Dollart. Ihr schiffbarer Unterlauf wird von den Gezeiten beeinflusst, die ungefähr bis südlich von Papenburg ins Landesinnere wirken. Seit 2002 schützt das Emssperrwerk zwischen den Ortschaften Gandersum (Nordufer der Ems) und Nendorp (Süd­ufer der Ems) vor Sturmfluten. Der Abstand zwischen den Haupt­deichen beidseitig der Ems beträgt 1.040 Meter und die Gesamtlänge des Bauwerks 476 Meter. Am Sperrwerk 1 • 26802 Gandersum • Anmeldungen für Führungen telefonisch unter Tel. 04 91 / 91 96 96 10

Borßum

Wym

Die Ems

Ditzum (45 km)

` B

5 km

` B

Stapelmoor

` B

Steenfelde Mark

` B

B70

Großwolderfeld

Bünting Teemuseum Ostfriesen trinken gerne und oft Tee. Alles über die Geschichte des Tees und die ostfriesische Teekultur erfahren Sie im Bünting Teemuseum. Natürlich gibt es den berühmten Tee dort auch zum Probieren. Genießen Sie ihn doch einfach ostfriesisch: mit Zucker, dem „Kluntje“, und Sahne, der „Wulkje“. Brunnenstr. 33 • 26789 Leer • Tel. 04 91 / 9 92 20 44 Öffnungszeiten: Mo bis Sa 10–18 Uhr, So 14–17 Uhr (April bis Oktober)

www.ostfriesland.de

17


Wasser und Weite ®

Weener

Bunde Das Steinhaus

Von Weener aus fahren Sie dem ausgeschilderten Weg folgend nach Bunde. Bundes markante Wahrzeichen sind die am Ortseingang stehende vierstöckige Gallerie-HolländerWindmühle, die dritthöchste Mühle in Ostfriesland und die ebenso imposante Kreuzkirche in der Ortsmitte. Am Ortsausgang Richtung Bunderhee steht das Steinhaus, das von der Ostfriesischen Landschaft in Aurich von Grund auf saniert und im April 2011 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.

Der Dollart In Ostfriesland gab es mehrere schwere Sturmfluten, gegen die selbst die Deiche nichts ausrichten konnten. So entstand im 13. und 14. Jahrhundert der Dollart, in dem zahlreiche Orte wie Torum, Wilgum oder Fletum versanken. Im Natur- und Kulturpark im Wiemannschem Hof, einem typischen Gulfhof, ist die Geschichte des Dollarts und des Deichbaus in Form einer Ausstellung aufgearbeitet. Rheiderlandstr. 3 • 26831 Bunde • Tel. 0 49 53 / 91 08 30 Öffnungszeiten: Di, Sa und So 15–18 Uhr (April bis Oktober)

18

Das Steinhaus Bunderhee ist eine der ältesten erhaltenen Burgen Ostfrieslands. Die dreigeschossige mittelalterliche Turmburg in Bunderhee aus dem 14. Jahrhundert war Häuptlingssitz und ist in der Grundsubstanz unverändert erhalten. Der barocke Anbau im Wes­ ten wurde im Jahr 1735 fertig gestellt. Heute finden Konzerte und Lesungen in der Burg statt. Steinhausstr. 64 • 26831 Bunde Tel. 0 49 53 / 8 09 47 • Führungen: Do 15 Uhr (Juli bis September), Voranmeldungen telefonisch an die Fremdenverkehrsgemeinschaft der Gemeinde Bunde unter Tel. 0 49 53 / 8 09 47

Bunde

Ditzum

Die Weiterfahrt führt Sie durch die Marsch des Rheiderlandes. Bei Pogum können Sie ein einzigartiges Naturerlebnis sehen. Hier befindet sich einer der vielen Beobachtungspunkte, von dem aus Sie Vögel bei der Rast und Brut erleben können. Ihr heutiges Etappenziel ist der kleine und urige Ort Ditzum. Zum Ausklang des Tages können Sie in einem der zahlreichen Restaurants fang­


Tag 1: Leer

Ditzum (45 km)

Hafen Ditzum

frischen, traditionell und gut zubereiteten Fisch genießen.

Fischerdorf Ditzum

Altes Haus am Siel Die Spezialität des Hauses ist Fisch, der in der Pfanne gebraten und serviert wird und ein Genuss für Auge, Nase und Gaumen ist. Der Fisch wird ausschließlich von ausgewählten heimischen Lieferanten bezogen. Ab 15 Uhr wird Kuchen aus eigener Herstellung serviert. Sielstr. 23 • 26844 Ditzum Tel. 0 49 02 / 6 58 • Öffnungszeiten: Di bis So 11:30–21 Uhr (April bis Oktober), Di bis Fr 11:30–14 Uhr und 17–21 Uhr, Sa und So 11:30–21 Uhr (November bis März)

Ditzum ist ein kleiner Fischerort aus dem 8. Jahrhundert. Hier liegen auch heute noch Fischkutter im Hafen und verweisen auf die lange Tradition des Fischerdorfes. Der Ort ist der letzte Fischereihafen an der Ems und hat es geschafft seinen pittoresken Charme zu bewahren. Die Geschichte der Fischerei wird anschaulich im Ditzumer Hafenund Fischereimuseum dokumentiert.

www.ostfriesland.de

19


Wasser und Weite ®

Ditzum

Oldersum

Am nächsten Morgen setzen Sie mit der letzten noch verbliebenen Emsfähre nach Petkum über. Die nostalgische Fähre stammt aus den 20er Jahren und war ursprünglich als Dampffähre ausgestattet. Seit 1953 wird sie mit einem Dieselmotor betrieben. Auf der seit dem Mittelalter bestehenden Fährverbindung können Sie bei einer frischen Brise nicht nur die Natur und Weite Ostfrieslands genießen, sondern auch modernste Technik sehen: das Emssperrwerk. Auf der Strecke von Petkum nach Fähre Ditzum-Petkum

20

Wiesmoor begegnen Ihnen die drei typischen Landschaftsformen Ostfrieslands: Geest, Marsch und Moor. Die Marsch ist charakteristisch für die Küstenregion Ostfrieslands, das Binnenland wird durch ausgedehnte Geest- und Moorgebiete bestimmt. Von Petkum aus fahren Sie direkt am Ems-Seitenkanal entlang nach Oldersum. Der idyllische, malerische Hafen in Oldersum mit Schöpfwerk und Schleuse, das sehenswerte Seilereimuseum und die Julius-DietrichSchiffswerft laden zum Verweilen ein.


Tag 2: Ditzum ` B

B210

é é

é

é

é é Großes é Meer é é

é

é

é

é é

é é

é

é é

Hieve é

é

é

é

é

é

Uphusen Uphuser Meer Bansmeer

A31 F ehn

` B

L2

` B

Tergast

Oldersum ` B Rorichum Neermoor Hatzum ` B ` B ` B Oldendorp Nendorp L2 L15 Terborg ` B

é

` B

` B

` B

Schirum

Akelsbarg L12

5 km

Ditzumerhammrich

` B

` B

Hatshausen

Timmel é

` B

` B

Gandersum ` B Pogum Ditzum Ems ` B S

0

` B

Ludwigsdorf

t je r Tief

Petkum ` B

Kirchdorf

Schirumer HoltropB` Wrisse ` B ` B ` Leegmoor B Moorlage ` B Aurich-Oldendorf B` ` B ` B Bangstede Ostersander Ochtelbur ` B L14 Großefehn Ostgroßefehn Westersander L1 Mittegroßefehn Westersanderfeld Riepe Ihlowerfehn B` ` B Spetzerfehn ` Lübbertsfehn B ` Ihlowerhörn B B72 Ihlow ` B Westgroßefehn ` B Simonswolde Sandwater Ulbangen Strackholt ` B

Forlitz-Blaukirchen é é é ` B é

`

` B

Westerende Kirchloog ` B Barstede

é

Wiesmoor (45 km)

` B

Ayenwolde

Königshoeké é

é é

é

B Bagband Stiekelkamperfehn Neukamperfehn é ` B

é

Z

é

é é

é

é é B436 é ` B

é é é

é

é

é

é

é Voßbarg é é

é

Hinrichsfehn Zwischenbergen

é

é

é

é

` B

Wiesmoor

é

é

é

Wilhelmsfehn

Neufirrel

`

é

é

é é é ` éB B ` é é é é é

` B

Firrel

` B

` B

é Großoldendorf Boekzetelerfehn Neuemoor ` B ` B Kleinoldendorf B` Warsingsfehn Beningafehn ` B Moormer- Jheringsfehn Hesel L24 Schwerinsdorf Remels land L24 B ` SelverdeB` Klein-Hesel Critzum ` B ` Hasselt Sauteler B Uthusen Veenhusen Klein Remels B` ` B ` B Holtland Midlum Tief Nordgeorgsfehn B70 B72

Oldersum

L14

Bagband

Die Weiterfahrt führt über Tergast, Ayenwolde und Hatshausen nach Timmel.

Timmeler Meer Wer zwischendurch mal die Landschaft vom Wasser aus erkunden möchte, kann auf dem Timmeler Meer im Tretboot in die Pedale treten. Das Timmeler Meer mit seinem 12 Hektar großen See lockt mit feinem Sandstrand, Liegewiese, Café und Seeterrasse. Timmel gehört zur Gemeinde Großefehn, auch bekannt als 5-Mühlen-Land. „Galerie-Holländer“ werden die Reet gedeckten Mühlen von Großefehn genannt, de-

ren Bauart von den holländischen Nachbarn stammt. Den Namen verdanken sie dem umlaufenden „Balkon“, von dem aus der Müller die Flügel bedienen und reparieren kann.

„Ostfriesen Bräu“ Für eine Rast empfiehlt sich ein Mittagsimbiss in Bagband. In dem kleinen Ort befindet sich die historische Landbrauerei „Ostfriesen Bräu“ mit dazugehörigem Biermuseum. Voerstad 8 • 26629 GroßefehnBagband • Tel. 0 49 46 / 2 03 Öffnungszeiten: täglich 11–22 Uhr (April bis Okt.), Mo bis Do 16–22 Uhr, Fr bis So 11–22 Uhr (Nov. bis März) www.ostfriesland.de

21


Wasser und Weite ®

Bagband

Wiesmoor

Von Bagband fahren Sie über den Ostfrieslandwanderweg an der Steen­block’schen Mühle vorbei. Die dreistöckige Mühle ist die einzige Mühle in Ostfriesland, in der noch täglich mit Windkraft Getreide gemahlen wird. Müller Steenblock gewährt Besuchern gerne einen Blick in seinen Betrieb. Entlang des Ostfriesland-Wanderwegs stehen seit November 2011 24 Skulpturen von 18 Künstlern, die das Thema Scheuerpfähle künstlerisch aufgenommen haben. Scheuerpfähle wurden früher auf Weiden platziert, damit sich das Vieh und Pferde daran reiben und scheuern konnten. Scheuerpfähle

22

Ostfriesland-Äquator In der Nähe von Aurich auf dem Ostfrieslandwanderweg liegt der s. g. Ostfriesland-Äquator (N 53° 30', 00''), ein Breitengrad, der das Land in eine nördliche und eine südliche Hälfte teilt. Der Ostfrieslandwanderweg beginnt in Leer und endet nach 69 Kilometern in Bensersiel. Er folgt größtenteils der Trasse der ehemaligen Kleinbahnlinie „Jan Klein“ und wird auch gern von Radfahren genutzt. In Ostgroßefehn angekommen treffen Sie auf eine weitere Mühle. Der zweistöckige Galerieholländer am Großefehnkanal wurde 1804 erbaut. Die Mühle und das angrenzende


Tag 2: Ditzum

Wiesmoor (45 km)

Pannkoeken-Schipp

Packhaus dienen heute als Kunstgalerie mit russischer Malerei und als Malschule. Vor seiner Haustür liegt das ehemalige „Törfmuttje Antje“ fest vertäut.

„Pannkoeken-Schipp“ Zur Teezeit lohnt sich eine Pause in Ostgroßefehn beim „Pannkoeken-Schipp“. Vor der Mühle liegt im Kanal das Pfannkuchenschiff „Antje“. Auf der Tjalk werden in der Sommersaison herzhafte und süße Pfannkuchen serviert. Infos bei der Tourist-Information Großefehn • Leerer Landstr. 12 26629 Großefehn Tel. 0 49 45 / 95 96 11 Anschließend fahren Sie weiter entlang des Großefehnkanals und Norderwiekekanals auf der ausgeschilderten Strecke in den Luftkurort Wiesmoor. Der Ort entstand erst 1906 durch Moorkultivierung. Wiesmoor bekam 2006 die Stadtrechte verliehen und ist heute eine der größten

Fehnsiedlungen Ostfrieslands. Die Strecke führt Sie am Ottermeer vorbei. Der künstlich angelegte Hochmoorsee liegt kurz vor Wiesmoor.

Moorwanderung Am Ottermeer kann man an einer spannenden Moorwanderung mit fachkundigem Gästeführer teilnehmen und die urwüchsige Moorlandschaft erleben. Führungen: Mo 14 Uhr • Anmeldung bei der Luftkurort Wiesmoor Touristik GmbH unter Tel. 0 49 44 / 9 19 80

„Hotel zur Post“ Hier kocht der Chef noch selbst. Es erwartet Sie ein Angebot an regionalen und nationalen Gaumenfreuden nach dem Motto „Frische ist durch nichts zu ersetzen!“. Am Rathaus 6 • 26639 Wiesmoor Tel. 0 49 44 / 9 10 60 • Öffnungszeiten: Di bis So 12–14 Uhr und 18–22 Uhr, Montag Ruhetag

www.ostfriesland.de

23


Wasser und Weite ®

Blumenreich

Wiesmoor

Remels

Vor Ihrer Weiterfahrt nach Rhauderfehn sollten Sie für den Vormittag unbedingt einen Besuch des Blumenreichs Wiesmoor einplanen. Atmen Sie den Duft der Blumen tief ein und lassen Sie sich berauschen von der Farbenvielfalt. Das Blumenreich ist ein Fest für die Sinne. Oder Sie genießen die Fehnlandschaft vom Wasser aus mit dem Kanu oder dem Fahrgastschiff „MS Moornixe“ (Juni bis Mitte Sept. mittwochs 14 Uhr) und sammeln Energie für die heutige Tagesetappe. Ihre Radtour führt Sie heute durch weite, größtenteils unter Naturschutz stehende Moorgebiete zum Tagesziel Rhauderfehn. Während Sie zunächst durch Moorgebiete fahren, geht es bei Neudorf kaum merklich etwas „bergauf“ – in die Geest. Sie folgen 24

dem ausgeschilderten Radweg entlang des Nordgeorgsfehnkanals in Richtung Remels. Bald sehen Sie die Kirchturmspitze der Remelser St. Martins-Kirche.

St.-Martins-Kirche in Remels Die Kirche wurde im 13. Jahrhundert errichtet. Sie birgt einige historische Schätze. Bemerkenswert ist der „Lengener Boommaat“, ein auffallend großer Granitfindling in der Westmauer des Turmes. Er zeigt eine quadratische Fläche von 1,54 Meter Seitenlänge. Seine Diagonale war einstmals das Maß des Matts bei der Zuteilung der Flächen zum Mähen in den Meeden, die ursprünglich Gemeindebesitz waren. Lindenallee 3 • 26670 UplengenRemels • Tel. 0 49 56 / 15 36


Tag 3: Wiesmoor

Rhauderfehn (53 km)

` B

Ostersander

Die Fehnkultur

Wiesmoor

Aurich-Oldendorf

S

Ostgroßefehn

` B

Mittegroßefehn

é

Spetzerfehn ` B

Westgroßefehn

` B

Mullberg

é é é

é

é

é

é

Hinrichsfehn

` B

Ulbangen

Timmel

é

é

B72

B Zwischenbergen Strackholt `

` B

` B

é

B436é

Bagband

L12

Ockenhausen ` B é ` B Neudorf é Neufirrel Stiekelkamper` B ` é B é é é `B ` fehn B ` é é é B Neukamperé é é ` B Firrel Großoldendorf Poghausen ` B Neuemoor ` B fehn Kleinoldendorf B` ` Beningafehn B Schwerinsdorf Bühren Warsings` B ` B L24 Remels fehn Kleinhesel Großsander ` B Hesel ` B SelverdeB` L18 Hasselt Holtlander Klein Remels ` B ` ` B B ` B Kleinsander Nücke Holtland Nord` B B436 Ehe Lammertsfehn georgsfehn er ` B ` B ` B ` l B o Brinkum B72 Jübberde H ` B l Stallbrüggerfeld na Ka Lehmgaste A28 ` B er ` n B Hollen ` B eh L821 ` B E22 stf ` gu B Nortmoor ` B Au Filsum Südgeorgsfehn Jü Deternerlehe m me ` B Apen Augustfehn ! Stickhausen ` B ` B Vreschen` B Detern Bokel é

é

é

é

é

l en

é

` B

Backemoor

Le d

a

L21

Holte ` B Collinghorst

` B

Rhauderfehn

Z Westrhauderfehn

Bokelesch ` B Holterfehn B72 ` B

` B

L30

é

é

é

é

é é é

` B

Bibelte L829

Idafehn

StrücklingenB`

Baréßeler Téief é

Ostrhauderfehn ` B

L827

Scharrel é é

` B

Potshausen

é

é

éB ` é

é

é

Tange ` B

` B

Elisabethfehn 0

` B

Barßel Neuland

Soe

Das Moor ist die weitverbreiteste Landschaftsform Ostfrieslands. Man unterscheidet zwischen Hoch- und Niederungsmoor. Niederungsmoore entstanden hauptsächlich überall dort, wo das stehende Wasser aus den Niederungen nicht abfließen konnte. Über Grundwasser hatte es eine reiche Nährstoffversorgung. Dies ist ein großer Unterschied zu den Hochmooren. Diese entstanden auf nährstoffarmen Böden. Die Moore Ostfrieslands wurden durch schnurgerade Entwässerungskanäle, so genannte Fehnkanäle (veen = niederl. Moor), entwässert. Die Kanäle sind vielfach bis heute schiffbar und dienten dem Abtransport des Torfs. Entlang der Fehnkanäle entstanden die für Ostfriesland so charakteristischen Fehndörfer. Kleine Häuser reihen sich wie an einer Kette aufgefädelt aneinander. Mit den typischen, weißen Klappbrücken werden sie miteinander verbunden. Einen deutlichen Ortskern gibt es oftmals nicht.

` B

Großefehn

s te

L832

5 km

Bollingen

Paddel und Pedal Wiesmoor und Remels bieten weite Gewässer zum Paddeln. Erkunden Sie die Kanäle mit dem Kanu – allein, zu zweit oder in der Gruppe. Paddel- und Pedalzentrale • Tel. 04 91 / 91 96 96 30 oder unter www.paddel-und-pedal.de

www.ostfriesland.de

25


Wasser und Weite ®

Remels

Detern

Weiter führt die Tour durch die Ortschaft Hollen, und über Südgeorgsfehn nach Detern bis an die Jümme.

„Ostfriesischer Fehnhof“ OSTFRIESLAND KULINARISCH steht für Gastronomen, die ihre Gäste mit regionalen Spezialitäten bewirten: Frisch, originell und typisch. Ob traditionell oder modern – im Mittelpunkt stehen Erzeugnisse aus Ostfriesland. Der Fehnhof bietet zusätzlich noch Veranstaltungen wie „Dinner Criminale“ oder „Märchen und Menü“ an. Südgeorgsfehner Str. 85 26670 Uplengen-Südgeorgsfehn Tel. 0 44 89 / 27 79 • Öffnungszeiten: Mi bis Fr ab 17:30 Uhr, Sa und So ab 11 Uhr, Mo und Di Ruhetag In Detern lohnt es sich eine kleine Pause an der Burg Stickhausen oder dem Jümmesee einzulegen. Der See ist an einer Seite von Wald umsäumt und lädt zum Ausruhen und Pick­ nicken ein.

Burg Stickhausen Im Turm der Burg befindet sich ein Heimat- und Volkskundemuseum. Sie erfahren etwas über die Geschichte der Burg, besich26

tigen Folterwerkzeuge in den Kerkerzellen und die Wohnräume des Gefängniswärters. Die Burg ist umgeben von einem Park-Wald-Areal, in dem man gemütlich spazieren kann. Burgstr. 3 • 26847 Detern Tel. 0 49 57 / 7 07 • Öffnungszeiten: Di bis Sa 14–16 Uhr, So und Feiertag 14–18 Uhr (Mai bis September), auf Anmeldung jederzeit und das ganze Jahr hindurch

„Melkhuske“ Von Detern aus lohnt sich ein Abstecher Richtung Filsum zum Melkhuske von Tjaberta Collmann. Bahnhofstr. 3 • 26849 Filsum Tel. 0 49 57 / 82 93

Detern

Rhauderfehn

Weiter geht es ein Stück durch eines der reizvollsten Gebiete Ostfrieslands. Im sogenannten „Zweistromland“ können Sie wunderbar die Weite und Ruhe der ostfriesischen Flussmarschlandschaften erleben. Nachdem Sie ein Stück der Jümme und später der Leda gefolgt sind, geht es über Rhaude, eine der ältesten Ortschaften in Ostfriesland, zum Etappenziel Rhauderfehn.


Tag 3: Wiesmoor

Rhauderfehn (53 km)

Melkhuske

Die Melkhuskes Ostfrieslands Kühe leben gesund: Viel frische Luft und gesundes Futter von den Wiesen – darum ist die ostfriesische Milch so lecker! Frische Milchprodukte werden in Ostfriesland in den „Melkhuskes“ – plattdeutsch für „Milchhäuschen“ angeboten. Landfrauen laden Radler und Ausflügler hier zur Rast ein. Mit einem Glas erfrischender Milch, Eiscafé, Milchmixgetränken oder eiskalter Buttermilch wird der Durst gelöscht. Aber auch andere gesunde Produkte stärken für die Weiterfahrt: Wie wäre es z. B. mit einem Stück frischen „Krintstuut“ (Rosinenbrot) mit Käse, einer Quarkspeise oder selbstgebackenen Kuchen? Lassen Sie es sich schmecken! So gut gestärkt fährt das Rad fast von allein. Bei größeren Gruppen ist eine Anmeldung erwünscht. Eine Auflistung aller Melkhuskes finden Sie unter www.ostfriesland.de

www.ostfriesland.de

27


Wasser und Weite ®

Rhauderfehn

Backemoor

Beginnen Sie den Tag mit einem Besuch des Fehn- und Schifffahrtsmuseum in Westrhauderfehn. Danach verlassen Sie Rhauderfehn in Richtung Leer. Die Strecke führt Sie auf einer ehemaligen Kleinbahnstrecke durch die Orte Collinghorst und Glansdorf. Neben der Fehnschifffahrt hatte die in 1912 eröffnete normalspurige Kleinbahn mit ihrem Güterverkehr einen entscheidenden Anteil an der Entwicklung des Overledingerlandes. Sorgenkind blieb allerdings der Personenverkehr, der 1961 eingestellt wurde. Der Güterverkehr wurde noch bis 1973 bedient; im Bereich des Bahnhofs Ihrhove sogar bis 1979. Nach Abbau der Strecke ab Typischer Gulfhof

28

1974 wurde die Trasse zum Wanderweg, der auch von Radfahrern gerne genutzt wird. Von Glansdorf aus fah­ ren Sie in nördliche Richtung nach Backe­moor. Hier lohnt sich ein Besuch im Glockenhaus.

Glockenhaus Hinter dem Namen „Glockenhaus“ verbirgt sich eine Keramikwerkstatt mit einer kleinen Galerie in einem umgebauten Kuh- und Pferdestall. Neben Keramiken sind auch kleine, liebenswerte Accessoires rund ums Wohnen zu sehen und zu kaufen. Groot Karkweg 13 26817 Rhauderfehn-Backemoor Tel. 0 49 55 / 93 41 84


Tag 4: Rhauderfehn Logaerfeld Heisfelde

B70

$

¥ ¥. ¥ ¥ ¥ Z ¥ ¥ ¥ Loga ¥. Leer !

$

B436

E E !E E E E

E E E E E E E E ! E E!

$ $

!

U T

$

Leda

(Ostfriesland) é

N N

N

N

N N

N N N N N

N

N

N N N NN N N NN

N

NN N

N

N

N

N

N N

N

N

N

N N

NN N NN NN NN NN

N

Esklu

N

N

NN B70

N

N

NN N N N NN N N N N

N

BreinermoorN N

N

me r

Sie

lt i e

f

Folmhusen N

¥¥ $

Ihrhove

N

N

N N N N

J

N N N Backemoor N

E E E E

¥

Idehörn

B438

Klinge

e

W

N

!

N Glansdorf N

Westoverledingen N

¥

N N N N

N

N

N

N

N

N

N

N

N

N N N N N N

N

N

N

N

Leda

é é é

N

Si e er

é

Schatteburg

N

N

N N

NN N N N

N

Holte

NN N N

N N

N

N

N N L 21 N N N NRhaude N N Collinghorst N N N N N N N N NN N N $ N N MarienheilNN NN N $ N N N N

¥

N

N

N

Rhauderfehn N

NN N N NN N NN NN

N

¥

N N

N N N

N

N N

N

N

N N NN N N N N N N N N NN NN N NNN N N N N NN N N NN N N N NN N N N N N N NN NN N N N N N NN NN NN N N E E E N N N N N N N N N N N N NN NN N N N NN N N N N N N NN N N N N N N N NN N N N N N N N NN N N N N N N N NN N N N N N N NN N N N

N

é é é é é

é

N

N

E E N N E E E EN N N N N N N N N NN N N

N

t cha

mo

B70

¥ Ihren

N

N

N

$

!

E E E E E E

$

Amdorf N N

N

N

S

N

N

¥

N

N N N N NN NN N N NN NN N N NN N N NN N N NN N NN N N N N

o rs ch

N

¥

é

!

N

N

N

Rajen 5 • 26817 RhauderfehnWestrhauderfehn • Öffnungszeiten: Di bis So 10–17, sonntags Teestube 14:30–17 Uhr (Mai bis September)

NN

N

N

Das Fehn- und Schifffahrtsmuseum ist in einer schönen Jugendstilvilla mit Gulfscheune untergebracht. Anschaulich wird die Geschichte der ersten Moorsiedler und ihrer Nachfahren, die von den Fehnkanälen aus zu Schiff in die Welt hinausfuhren, dokumentiert.

N

é

N NN N

ot

é

N

b urg

N N

é

NN

oo t schl Reith Haferfen nensch lo

l o ot

N

Wiltshausen

é

Folmh user Schloot

N N

é é

te

N N

é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é

me üm é

é é é é é é é é é é

N

¥

Heide E E E Lehmgaste EE EE$ EE L 821 Maiburg Nortmoor Pünte Fährzeit: 1.Mai-30.Sept., Mo.+Di.Ruhetag

$

f

!

¥

er Loga f tie Siel

¥ ¥

Brunn

Logabirum

ltie

Fehnmuseum

Leer (27 km)

NN

N

N N N

N N N N N N

N

Neu Glansdorf B438 N N Collinghorstermoor N N N Rhaudermoor N NN N Kön igs moor S N N e k Großwolderfeld Westrhau e i w n N N e j a E E R deNrfNehnkaNnNal N N N N E E N Westrhauderfehn Wild es Rajen N N 0 N5 km

HustedeE E $ CollhusenE EE EE

¥

E E E E E E ! E E E

Morgen moor

N

NN N

NNN

N

N

N

N NN N N NN N

Tjalk „Engelina“ Die Tjalk „Engelina“ liegt direkt vor dem Schifffahrtsmuseum im Kanal. Eine Tjalk ist ein historischer holländischer Segelschifftyp. Die Tjalk besitzt einen gänzlich flachen Boden. Zweites charakteristisches Merkmal sind die für Plattbodenschiffe typischen Seitenschwerter. Tjalken haben nur einen geringen Tiefgang und sind daher besonders gut zum Befahren der Fehnkanäle geeignet.

www.ostfriesland.de

29


Wasser und Weite ®

Backemoor

Leer

Kurz vor Amdorf stoßen Sie wieder auf die Leda, die Sie auf der heutigen Etappe immer wieder für ein paar Kilometer begleiten wird. Bei Amdorf gibt es gleich zwei originelle Ent­ deckungen zu machen: Überqueren Sie erst die Leda auf der schmalsten Autobrücke Deutschlands. Wenig später treffen Sie auf die Pünte, eine der wenigen von Hand gezogenen Fähren in Deutschland. Nach der spannenden Fährüberfahrt folgen Sie wieder ein kleines Stück der Leda. Kurz bevor Sie die Innenstadt von Leer erreichen, fahren Sie an der Evenburg vorbei. Der Park rund um die Burg lädt zu einem Spazier-

gang ein. Nun ist es nicht mehr weit bis zum Start- und Endpunkt Ihrer Tour. Vor Ihrer Abreise sollten Sie noch Zeit für eine letzte Tasse Tee einplanen.

„Brinkmanns Teestube“ Die ostfriesische Teestube direkt am Museumshafen lädt wie eine gemütliche Wohnstube mit viel Messing, großzügigen Sitznischen, Kachelkamin und viel Liebe zum Detail zur Teestunde ein. Rathausstr. 4 a • 26789 Leer Tel. 04 91 / 4 54 13 58 • Öffnungszeiten: täglich 11–18 Uhr außer an Heilig Abend

Pünte Die Pünte ist eine kleine handbetriebene Fähre über die Jümme. Sie verbindet die Orte Amdorf und Wiltshausen und ist die älteste handgezogene Wagenfähre Nordeuropas. Die Pünte wurde bereits 1562 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Die handbetriebene, am Seil geführte Fähre kann bis zu drei Pkw und etwa 30 Passagiere transportieren. Fährzeiten: vom 01.05. bis 30.09. Mi bis So zwischen 10 und 17:45 Uhr. Infos unter Tel. 01 75 / 8 84 48 21.

30


Tag 4: Rhauderfehn

Leer (27 km)

Autobrücke

Zweistromland Leda-Jümme Landschaftlich geprägt ist das „Zweistromland“ von den schiffbaren Flüssen Jümme und Leda. Die Flusslandschaft gehört zu den reizvollsten Landschaften im ostfriesischen Binnenland. Eine spannende Überfahrt über die Leda bietet die schmalste Autobrücke Deutschlands mit einer Fahrbreite von nur 1,85 Metern. Beim Fährübergang Wiltshausen (Pünte) mündet die nur 18 Kilometer lange Jümme in die Leda, die sich ihrerseits nach weiteren 8 Kilometern im westlich gelegenen Leer mit der Ems vereint. Obwohl die Region schon weit vom Dollart entfernt ist, wirken sich hier noch Ebbe und Flut auf beide Flussläufe mit einem Tidenhub von etwa zwei Metern deutlich aus. Die Flüsse und Kolken (stillgelegte Flussarme) erstrecken sich allein im Samtgemeindegebiet Jümme auf einer Länge von insgesamt 50 Kilometern. Daneben laden viele stehende Gewässer – wie etwa der 11 Hektar große „Jümmesee“, zum Verweilen ein.

www.ostfriesland.de

31


Wasser und Weite ®

Ihr Verlängerungstag in Leer Heimatmuseum Für Ihren Verlängerungstag in Leer haben wir noch ein paar Tipps für einen gelungenen Aufenthalt. Neben der malerischen Altstadt und dem Museumshafen gibt es in Leer noch viele Museen, Burgen und historische Gebäude, die einen Besuch wert sind.

Das Rathaus Das Rathaus wurde 1894 durch die Firma Schumacher aus Leer nach Entwürfen von Professor Henrici aus Aachen im deutsch-niederländischen Renaissancestil erbaut. Das Rathaus ist das bekannteste Bauwerk von Leer. Rathaus- und Stadt­führungen: Anfrage an die Tourist-Information der Stadt Leer • Tel. 04 91 / 91 96 96 70

Hafenrundfahrt Mit dem Grachtenboot MS „Koralle“ der Germania Schifffahrtsgesellschaft mbH entdecken Sie den Hafen des zweitgrößten Reedereistandortes Deutschlands. Der Leeraner Hafen gliedert sich in drei Hafenteile, die nur vom Schiff aus komplett erreichbar und einsehbar sind. Dauer: ca. 1 Stunde. Ablegestelle Rathausbrücke 26789 Leer • Tel. 04 91 / 59 82

32

I­n zwei Handelshäusern aus dem 18. Jahrhundert zeigt das Heimatmuseum eindrucksvoll, wie man in vergangenen Tagen in Leer gelebt und gearbeitet hat und stellt die Leeraner Stadtgeschichte dar. Blickpunkt im ersten Obergeschoss sind der Bug und das Heck der letzen ostfriesischen hölzernen Tjalk in Originalgröße. Neue Straße 12–14 • 26789 Leer Tel. 04 91 / 20 19 Öffnungszeiten: Di bis So 11–17 Uhr (April bis Dezember)

Haus Samson Das Haus Samson aus dem Jahre 1643 befindet sich seit mehreren Generationen im Besitz der Familie Wolff und vermittelt in seinem Museum im 1. und 2. Obergeschoß einen lebendigen Einblick in die Wohnkultur des 18. und 19. Jahrhunderts. Im Erdgeschoss befindet sich die Verwaltung der Firma I. W. Wolff GmbH und eine Weinhandlung. Wein Wolff • Rathausstraße 16–18 26789 Leer • Tel. 04 91 / 92 52 30 Öffnungszeiten: Mo bis Fr 9–13 Uhr und 15–18 Uhr


Verlängerungstag in Leer Museumshafen

Evenburg

Die Evenburg mit ihrem malerischen Landschaftspark wurde Mitte des 17. Jahrhunderts als bürgerlicher Wohnsitz errichtet. Um 1860 wurde sie im neogotischen Stil umgebaut. Der Park als Naturdenkmal und Schloss Evenburg stellen ein kulturhistorisches Ensemble dar. Der Schlosspark steht seit jeher allen offen und lädt zum Flanieren und Verweilen ein.

Miniaturland Das Rathaus von Leer, die Insel Borkum, das Volkswagen-Werk Emden oder die Papenburger Meyer-Werft: In der 1.200 Quadratmeter großen, klimatisierten Halle bietet sich dem Besucher ein einzigartiges Miniaturland, das die Region Ostfriesland mitsamt seinen zahlreichen Attraktionen abbildet. Konrad-Zuse-Straße 1 • 26789 Leer Tel. 04 91 / 4 54 15 40 • Öffnungszeiten: 10–17 Uhr (März bis Oktober), 10:30–16 Uhr (November bis Februar) Wir hoffen, Sie haben Ihren Verlängerungstag in Leer genossen und wünschen Ihnen eine gute Heimreise! www.ostfriesland.de

33


Seeräuber und Häuptlinge ®

Hafen Greetsiel

Seeräuber und Häuptlinge Von Herrschern, Burgen und Piratennestern Ein besonderer Menschenschlag hat immer auch eine besondere Geschichte. Und die können Sie bei dieser Ostfrieslandtour erfahren! Im Mittelalter bildeten die Friesen eine Art friesische UNO, denn sie waren keinem adeligen Lehnsherren unterstellt. Karl der Große soll die Friesen von der Heeresfolge freigestellt und eine Art Küstenwa34

che eingerichtet haben. Ganz praktisch, denn die Interessen von König und Friesen wurden damit vereint: Die Verteidigung des Reiches wurde gleichzeitig zur Verteidigung des eigenen Besitzes. Es entwickelten sich autonome Landesgemeinden, deren Vertreter sich jährlich am Upstalsboom trafen. In der genossenschaftlich organisierten Gesell-


Von Herrschern, Burgen und Piratennestern Streckenprofil

®

Emden

Campen

Marienhafe Holtriem Hinte

Norden Münkeboe

Groothusen Hage

Aurich

Greetsiel Dornum Ihlow

Emden

Länge:

Ca. 195 km

Beschaffenheit:

Leicht (an der Küste teilweise windig). Verkehrsarme Wegführung.

Charakter:

Durch Ostfrieslands Städte und malerische Küstenorte. Unterwegs: Seehafenstädte und Piratennester, Burgen und Schlösser, Leuchttürme, Teemuseum, Ewiges Meer, Upstalsboom und Klosterstätte.

Wasserschloss Dornum

schaftsstruktur bildete sich ab dem 14. Jh. eine einflussreiche Oberschicht heraus. Sie gründeten eigene Herrschaftsbereiche, die Herrlichkeiten, deren Oberhaupt den Titel „Häuptling“ trug. Zwischen den Häuptlingen gab es Querelen, wenn es um die Ausdehnung der Herrschaftsbereiche ging. Bündnispartner waren ge-

fordert und diese fanden sie unter den Seeräubern. Als Gegenleistung für ihre Waffenhilfe gewährten die Häuptlinge den Seeräubern Unterschlupf in ihren Häuptlingsburgen. War Waffenhilfe nicht erforderlich, plünderten die Seeräuber die Handelsschiffe auf der Nordsee, was insbesondere die Hanse auf den Plan rief… www.ostfriesland.de

35


Seeräuber und Häuptlinge ®

Blick vom Campener Leuchtturm

Emden

Campen

Ausgangspunkt Ihrer Tour ist die Seehafenstadt Emden. „Concordia res parvae crescunt“ – Durch Eintracht wachsen kleine Dinge. Dieser Leitspruch gilt heute noch mehr als je zuvor und schmückt das historische Portal des Rathauses am Delft. Sie verlassen Emden über Larrelt und Wybelsum in Richtung Rysum. Unterwegs überqueren Sie das Knockster Tief, an dessen Einmündung in den Dollart sich die „Knock“, das größte Siel- und Schöpfwerk Europas befindet. Rysum ist als typisches und malerisches Rundwarfendorf weit be­kannt und liegt rund sechs Meter über dem Meeresspiegel. Traditionell wur­den auf dem höchsten Punkt der Warft die Dorfkirche und die Mühle erbaut.

Rysumer Kirche Die Rysumer Kirche ist berühmt für ihre Ausstattung: 36

Im Inneren befindet sich die älteste noch bespielbare und im Grundbestand erhaltene Orgel Nordeuropas aus dem Jahre 1457. Turmstr. 1 • 26736 Krummhörn Tel. 0 49 27 / 2 67 • Öffnungszeiten: täglich 10–18 Uhr (in den Sommermonaten, sonst Schlüssel erhältlich bei der Küsterin Johanne Leeling, Turmstr. 6)

Landhaus HC Rysumer Plaats Zur Einkehr empfiehlt sich das Landhaus HC Rysumer Plaats, das in einem alten Gulfhof ostfriesische Spezialitäten in vielen Variationen anbietet. Am Judendobbe 4 • 26736 Rysum Tel. 0 49 27 / 18 79 44 Öffnungszeiten: täglich 11:30–22 Uhr Weiter führt die Tour über Loquard nach Campen. Wahrzeichen des Ortes ist der Leuchtturm.


Tag 1: Emden

Nordsee

ör te

be ke r

Gr ab

en

Leybucht

Speicherbecken

Krummhörn

St

L27

¥¥

Neue Welt $ $ Leybucht-

Greetsiel Z

polder

L4

Pilsum

¥

L25

$

Neu-Etum

¥ $

¥

¥ $

Krummhörn Groothusen

$

Hamswehrum

L2

¥ ¥

Pewsum

¥

Campen

Sielt

$

Woltzeten

$

L3

¥ $

ief

Hinte

Westerhusen

¥

¥ .¥ $

$

$

Groß Midlum Siedlung Haskamp

$

Rysum L2

f Tie

Conrebbersweg Twixlum

A31

S

Larrelt

Wybelsum

¥ $

0

ieler

¥

U T

$

Cirkwehrum

Gree ts

$

¥ $

Emden U T

¥

¥

¥

Freepsum L2

Jennelt

Uttum $ Damhusen

¥

Woquard

$

Loquard

$

$

Grimersum

$

Canum

$

¥

¥

L4

Neue s

$

Upleward

¥

¥

Eilsum

Visquard

Manslagt

Knoc kste r

So wird der westliche Küstenstreifen Ostfrieslands zwischen Emden und Greetsiel bezeichnet. Fruchtbare Marschböden sorgten seit Jahrhunderten für den Wohlstand der Krummhörner Bauern. Bis heute zeugen mächtige Gulfhöfe, alte Häuptlingsburgen und Burgruinen sowie prachtvoll ausgestattete Kirchen von diesem Reichtum. Will man die Weite der Krummhörn mit einem Blick erfassen, sollte man nicht versäumen, die Rysumer Mühle zu besuchen. Von ihrer Galerie aus hat man einen wunderbaren Blick über Rysum und bei gutem Wetter sogar bis nach Holland. Mühlenlohne 1 26736 Rysum Tel. 0 49 27 / 4 24

Greetsiel (43 km)

5 km

Ems

Campener Leuchtturm Die rot-weiß gestrichene Stahlbein-Konstruktion wurde 1892 fertig gestellt – im selben Jahr wie der Pariser Eiffelturm. Mit einer Höhe von 65 Metern ist der Campener Leuchtturm der höchste Leuchtturm Deutschlands. Von oben hat man einen fantastischen Blick über die Krummhörner Küste. Am Leuchtturm • 26736 Krummhörn-Campen • Öffnungszeiten: telefonisch zu erfragen bei der Touristik GmbH Krummhörn-Greetsiel unter Tel. 0 49 23 / 91 61 50

www.ostfriesland.de

37

¥


Seeräuber und Häuptlinge ®

Greetsiel

Campen

Groothusen Osterburg

Ostfriesisches Landwirtschaftsmuseum In Campen lohnt zudem ein Besuch des Ostfriesischen Landwirtschaftsmuseums. Landwirtschaftliche Maschinen und Geräte aus einem Jahrhundert ostfriesischer Geschichte werden in der Dauerausstellung gezeigt. Krummhörner Landstraße 26736 Krummhörn Tel. 0 49 27 / 93 95 23 • Öffnungszeiten: Di bis Fr und Feiertage 10–17 Uhr, Sa und So 10–13 Uhr (in den Osterferien und Mai bis Oktober) Von Campen aus führt Sie die Route parallel am Deich entlang nach Groothusen zur Osterburg. Ein Kleinod der besonderen Art ziert hier das Wattenmeer. Auf einer riesigen Fläche vor dem Deich sammeln sich tausende Herzmuscheln. 38

Die Osterburg wurde im 14. Jahrhundert erbaut. Seit 1835 ist sie im Besitz der Familie Kempe. Eine persönliche Besichtigung der Burg ist nach Voranmeldung bei Enno Kempe möglich (Kosten bis zehn Personen: 30 Euro). Anekdoten rund um die Burg, ihre ehemaligen Bewohner und vieles mehr erfahren Sie auf einer Privatführung. Die Osterburg ist von einem Park umgeben, der ganzjährig geöffnet ist. Der Besuch der Parkanlage kostet 1 Euro. Die Kasse befindet sich im Eingangsbereich. An der Osterburg 1 26736 Krummhörn • Führungen nach Voranmeldung unter Tel. 0 49 23 / 12 70 Für Burg- und Geschichtsinteressierte lohnt sich ein Abstecher nach Pewsum zur Manningaburg.


Tag 1: Emden Manningaburg Die Manningsburg ist ein Steinhaus im Stil der niederländischen Renaissance. Sie beherbergt ein „Museum zur Häuptlingsund Burgengeschichte“, das u.  a. Mo­delle und Reste der Ornamente der ehemaligen Schlossanlage zeigt. Burgmuseum • 26736 KrummhörnPewsum • Tel. 0 49 23 / 14 83 u. 18 28, Öffnungszeiten: Di und Do 10–12:30 Uhr und 15–17 Uhr, Sa und So 15–17 Uhr, Führungen nach telefonischer Vereinbarung möglich unter Tel. 0 49 23 / 14 83 u. 18 28

Groothusen

Greetsiel (43 km)

Von Pilsum aus geht es erneut in Richtung Deich am Pilsumer Leuchturm vorbei nach Greetsiel. In dem romantischen über 600 Jahre altem Fischerdorf gibt es einiges zu ent­ decken: den malerische Kutterhafen, die spitzgiebeligen Bürgerhäuser am Hafen und die Zwillingsmühlen.

Pilsumer Leuchtturm

Greetsiel

Weiter führt die Tour nach Pilsum.

„Alte Brauerei“ In Pilsum befindet sich das 2009 als „Historischer Gasthof 2010“ ausgezeichnete Restaurant „Alte Brauerei“. Die Speisekarte ist regionaltypisch geprägt, die Gerichte mit einem Hauch Raffinesse verfeinert. Um Tischreservierung wird gebeten. An der alten Brauerei 2 26736 Pilsum • Tel. 0 49 26 / 91 29 15 Öffnungszeiten: Mi bis Mo ab 11 Uhr durchgehend geöffnet

Der gelb-rot gestreifte Leuchtturm aus dem Jahr 1891 ist durch Otto Waalkes bekannt geworden. In seinen Filmen dient der Leuchtturm als „Ottos Wohnzimmer“. Eine Besichtigung ist auf Anfrage bei der Touristik GmbH Krummhörn-Greetsiel unter Tel. 0 49 23 / 91 61 43 möglich.

www.ostfriesland.de

39


Seeräuber und Häuptlinge ®

Greetsiel

Marienhafe

Nach einem ausgiebigen Frühstück sind Sie gestärkt für die nächste Etappe. Von Greetsiel geht es über Grimersum nach Marienhafe. Berühmtester Häuptling der Burg Grimersum, die 1891 einstürzte, war Eggerik Beninga. Er verfasste die „Cronica der Fresen“. Sein Grabmal ist neben anderen der Häuptlingsfamilie Beninga bis heute in der Grimersumer Kirche zu sehen. Der Erholungsort Marienhafe im Brookmerland bildet zusammen mit der Gemeinde Großheide und dem Luftkurort Hage das Störtebekerland. Benannt nach dem legendären Piraten Klaus Störtebeker.

Marienhafe

Norden

Von Marienhafe geht es mit Kurs Nord-Nordwest in die älteste Stadt Ostfrieslands: nach Norden. Die Stadt Norden wurde 1255 erstmals urkundlich erwähnt. In Norden erwartet Sie nicht nur eine äußerst lebendige Innenstadt, sondern auch der größte Marktplatz Deutschlands, der von altem Baumbestand und beeindruckenden Bauwerken aus unterschiedlichen Jahrhunderten gesäumt wird. Ganz im Sinne der „Friesischen Freiheit“ hatte Norden nie eine Stadt­mauer, sondern war ein offe­ner Marktort an der Handelsstraße, die nach Oldenburg und weiter nach

Störtebekerturm In Marienhafe hat von 1396 bis 1400 der wohl bekannteste Seeräuber gelebt, der je auf Nord- und Ostsee sein Unwesen trieb: Klaus Störtebeker. Der Häuptling Widzel tom Brook gewährte ihm im Turm der St. Marienkirche Unterschlupf. Dieser wird daher auch Störtebekerturm genannt. Am Markt • 26529 Marienhafe Tel. 0 49 34 / 8 12 24 • Öffnungszeiten: Di bis Sa 10–12 Uhr und 14–17 Uhr, So und Feiertage 14–17 Uhr (April bis September)

40


Tag 2: Greetsiel Juist

HilgenriedersielB`

Ostfriesische Inseln

Dornumersiel B` ` B Bensersiel Westerdeich Westerbur Hager` B ` Damsum B Ostdorf B` Nesse Westeraccum marsch ` B Dornum Z! B` ` ` Utgast B B ` B Reersum Westdorf ` B Holtgast Resterhafe B` B` Schwittersum ` B ` B ! Roggenstede Terhalle

Ostermarsch ` B

! !

Nordsee

` B

` B

Neßmersiel B`

Norddeich

L5

` B

` B

Hage

Westerende

L6 Arle Utarp` ` B B ` Ochtersum B Menstede ` Schweindorf B Lütetsburg ` B Nenndorf B` Großheide B` Bargebur MittelmarschB` ` B Westerholt Holtriem Coldinne ` B Wester` B Terheide B`Neuschoo Hagerwilde ` B Westermarsch Süderneuland ` B ` B moordorf ` B ` Blomberg B ` B Ostermoordorf Willmsfeld HalbemondB` Utlandshörn ` B é é ` ` B B Eversmeer é é Berumerfehn é é Ewiges é é Leybuchtsiel rd ` B No é é ` B L7 Meer é é Langefeld B` Osteel Leezdorf L4 Speicherbecken Rechtsupweg L27 Dietrichsfeld Marienhafe Leyhörn Moorhusen ` B ! ` B Münkeboe Tannenhausen Leybuchtpolder B` Brookmer- Schott ` B Plaggenburg B72 land Upende ` Ost B Sandhorst ` B ` B S L26 ` Victorbur B B210 ` B Greetsiel Georgsfeld 0 5 km Siegelsrum ` B Victorbur Engerhafe B` L25 ` B ` B Moordorf Grimersum ` B ` B ` Pilsum EilsumB` B Aurich B`Wallinghausen Georgsheil B` Uthwerdum Wirdum ` B

Flüthörn

Ostlintel

Norden

! Berum

` B

` B

` B

L6

Wichte

` B

` B

Tief

!

er

` B

Dornum (64 km)

Bremen führte. Zur Häuptlingszeit gab es in Norden sieben Burgen, von denen leider keine mehr erhalten ist. Besonders sehenswert sind die Ludgerikirche, das alte Rathaus, das 1542 gebaut wurde, und das sich darin befindende Ostfriesische Teemuseum.

Ludgerikirche Auf dem Marktplatz steht der größte erhaltene mittelalterliche Sakralbau Ostfrieslands mit der weltberühmten Barockorgel von Arp Schnitger. Am Markt 66 • 26506 Norden Tel. 0 49 31 / 18 97 20 • Öffnungszeiten: Di bis Sa 10–12:30 Uhr und 15– 17 Uhr (Sommer), Mo bis Sa 10–12:30 Uhr, Di bis Fr 15–17 Uhr (Winter)

Teemuseum

Im Teemuseum werden regelmäßig Teezeremonien, Teezeiten und Führungen angeboten. Sie lernen die Geheimnisse der ostfriesischen Teezeremonie kennen und erfahren Wissenswertes über die Teetrinkgewohnheiten von Chinesen, Japanern, Engländern und Ostfriesen. Am Markt 36 • 26506 Norden Tel. 0 49 31 / 1 21 00 • Öffnungszeiten: Di bis So 11–16 Uhr (März bis April), Di bis So 10–17 Uhr (Mai bis Oktober, Juli und August auch Mo 10–17 Uhr)

www.ostfriesland.de

41


Seeräuber und Häuptlinge ®

Norden

Dornum Schlossparkcafé Lütetsburg

Die Route führt Sie weiter nach Lütetsburg. Auf den Grundmauern des ehemaligen Häuptlingssitzes Lütetsburg steht heute das Wasserschloss Lütetsburg (Privatbesitz – nicht zu besichtigen) mit seiner wunderschönen Parkanlage.

Schlosspark Lütetsburg Der Schlosspark Lütetsburg gilt als einer der größten und schönsten in Norddeutschland. Mit seinen rund 30 Hektar Fläche und mehreren Kilometern Wanderwegen ist er eine Erholungsoase für Jung und Alt. Die Weitläufigkeit der Anlage und die Vielfalt von über 150 exotischen und heimischen Pflanzenarten ma­chen ihren besonderen Reiz aus. Landstr. 55 • 26524 Lütetsburg Tel. 0 49 31 / 42 54 • Öffnungszeiten: 8–21 Uhr (Mai bis September), 10–17 Uhr (Oktober bis April) Schlosspark Lütetsburg

42

Im Parkcafé kann man sich bei Tee und einem Stück Kuchen stärken und die Seele baumeln lassen. Landstr. 39 • 26524 Lütetsburg Tel. 0 49 31 / 17 50 • Öffnungszeiten: Mi bis Sa 12–21 Uhr, So 10–18 Uhr Vom Schloss geht es Richtung Norden bis an die Küste. Hier folgen Sie auf einigen Kilometern dem Deich.

Nationalpark-Haus Dornumersiel Viele Infos rund um den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer erhalten Sie im Nationalpark-Haus in Dornumersiel. Der Eintritt ist frei. Oll Deep 7 • 26553 Dornumersiel Tel. 0 49 33 / 15 65 • Öffnungszeiten: Di bis Fr 9–17 Uhr, Sa, So und Feiertage 13–17 Uhr (April bis Oktober)


Tag 2: Greetsiel Von Dornumersiel geht es nun weiter nach Dornum. Der ehemalige Häuptlingssitz Dornum ist Ihr Tagesziel. Lange war die Geschichte der vor über 1000 Jahren seinerzeit als Flecken gegründeten Stadt von Burgen und Häuptlingen bestimmt. Ursprünglich gab es in Dornum drei Burgen: die Norder-, die Wester- und die Oster-

Dornum (64 km)

burg, alle im Besitz der Häuptlingsfamilie Attena. Die Osterburg gelangte um 1533 in den Besitz der Familie Beninga und trägt seitdem den Namen Beningaburg. In der Norderburg ist heute eine Realschule untergebracht und die Westerburg wurde nach der sächsischen Fehde nicht wieder aufgebaut. Hier steht heute eine Mühle.

Wasserschloss Dornum

Die ursprüngliche Norderburg war im Besitz der Häuptlingsfamilie Attena. Die Burg hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Nach einer Familienzwistigkeit wurde die Burg 1397 zum ersten Mal zerstört. Ein zweites Mal überstand die Burg einen Angriff während der sächsischen Fehde 1514 nicht. Von der Familie von Closter wurde die Burg 1698 im Stile eines barocken Wasserschlosses wieder aufgebaut. Heute ist in dem Schloss eine Realschule untergebracht. Außerhalb der Schulzeiten kann man im Rahmen einer Führung das Schloss besichtigen. Im Sommer finden hier Ausstellungen, Konzerte und Ritterspiele statt. Schlossstraße • 26553 Dornum • Tel. 0 49 33 / 9 11 10

www.ostfriesland.de

43


Seeräuber und Häuptlinge ®

Ewiges Meer

Dornum

Berumerfehn

Starten Sie Ihre Radtour heute in Richtung Aurich. Die Strecke verläuft durch Geest und Moorgebiete. Der Ausschilderung folgend fahren Sie auf dem ersten Streckenabschnitt über Westerholt, Berumerfehn, die ehemaligen Moorkolonien Rechtsupweg, Moorhusen nach Münkeboe.

Windpark Holtriem In Westerholt haben Sie die Möglichkeit eine Windenergieanlage zu besuchen, von der Sie in rund 70 Meter Höhe einen tollen Ausblick genießen können. Bei gutem Wetter bietet sich ein atemberaubender Rundumblick. Von oben sehen Sie in südwestlicher Richtung den mächtigen Kirchturm von Arle. Der heutige Kirchturm entstand 1888. Der ursprüngliche, roma44

nische Turm glich einer Festung und wurde zur Zeit der Verbündung des Häuptlings Keno tom Brook mit den Hamburgern gestürmt und teilweise zerstört. Im 14. Jahrhundert herrscht das Häuptlingsgeschlecht der tom Brooks über weite Teile des Brookmerlandes und Auricher Landes. Unten am Eingang gibt es eine Anzeige, die über die bisher produzierte Strommenge, die aktuelle Windgeschwindigkeit und die gegenwärtige Leistung informiert. Beim Aufstieg gilt es 297 Stufen zu erklimmen. Im Gewerbegebiet 11 26556 Westerholt Tel. 0 49 77 / 26 48 20 telefonische Anmeldung erforderlich Auf dem Weg nach Berumerfehn liegt linker Hand das Ewige Meer – Deutschlands größter Hochmoorsee.


Tag 3: Dornum Ostdorf Westdorf

Aurich (41 km)

¥

Westeraccum

Nesse $

Dornum

S

T U

Schwittersum

Ewiges Meer

Windpark

Mariannenhof

$

Roggenstede

T U Terhalle

L7

Westerende

Utarp

¥

L6 $ Arle BlandorfKomer Neuis Westerbrande Wichte Menstede Berumbur Nenndorf

L6

Schweindorf

Grossheide

Kleinheide

Westermoordorf Südcoldinne Berumerfehn Ostermoordorf

¥

h nk

¥

0

Georgsheil Theene

¥

Meerh us en er Moor L7

Tannenhaus ener

Upende West Victorbur $ Engerhafe Uthwerdum B72 Süd Victorbur

B210

Goldmoor

Tannenhausen

Neu Moorhusen $ Siegelsum Münkeboe

¥

Eversmeer

Dobbe Berum er fe hn er Moor

$

Oldeborg

Willmsfeld

Nen nd orf er Hoch moor

anal

Rechtsupweg

Marienhafe

Terheide

Südarle

Müntjedorf

Leezdorf

Westerholt

Coldinne Breitefeld Friederikenfeld

e erf um Ber

Mit etwa 90 Hektar ist das Ewige Meer der größte Hochmoorsee Deutschlands. Entwässerung, Torf­abbau, Kultivierung und Kolonisation haben das Moor stark verändert. Die meisten naturnahen Moorflächen Ostfrieslands sind heute verschwunden. Gerade noch rechtzeitig wurde das Ewige Meer mit seinen seltenen Sumpf- und Wasservögeln und der Fülle ebenso seltener Pflanzen als kostbarer und unwiederbringlicher Naturschatz unter Schutz gestellt. Parkplatzstraße 26556 Eversmeer Moorwanderungen unter Tel. 0 49 75 / 2 95 (Horst Reichwein)

¥

Ost Victorbur Moor

¥ $

Kreihüttenmoor

SüdbrookmerGeorgsfeld Sandhorst he land rE rs t e B210

¥ $

Moordorf

B72,B210

¥ $

o Sandh

Walle

Aurich

¥¥

$ Extum Haxtum $ Z B72 Westerfeld Herrenhütten 5 km

www.ostfriesland.de

45


Seeräuber und Häuptlinge ®

Berumerfehn

Münkeboe

Über Moorhusen geht es durch weite Moorlandschaft nach Münkeboe.

Dörpmuseum Münkeboe In diesem Freilichtmuseum hat der Besucher die Möglichkeit, sich das Leben in Münkeboe vor hundert Jahren lebendig vorzustellen. Hier gibt es in vier Abteilungen Informatives über Mühlentechnik, Handwerk und Schule, Landwirtschaft und bäuerliches Wohnen zu sehen. Mühlenstr. 3 a 26624 Südbrookmerland Tel. 0 49 42 / 6 46 • Öffnungszeiten: Di bis So und Feiertage 10–17:30 Uhr (Frühlingsanfang bis 31. Oktober) Dörpmuseum

46

Münkeboe

Aurich

Nur ein paar Kilometer von Münkeboe entfernt liegt in Moordorf mit dem Moormuseum das nächste Ausflugsziel an Ihrer Radstrecke. Nachdem Sie nun einige Kilometer durch weite Moorlandschaften gefahren sind, geht es die sandige Geest „hinauf“ nach Aurich. Die Kreisstadt Aurich durchlebte als Zentrum des Handels und des Handwerks in den vergangenen Jahrhunderten eine wechselhafte Geschichte. Für Aurich und das Brookmerland beginnt die Geschichte hier mit der Häuptlingsfamilie tom Brook. Als sie den Häuptlingshäusern Ukena und Cirksena unterlag, übernahm die


Tag 3: Dornum

Aurich (41 km)

Aurich

Familie Cirksena die Vormachtstellung. Ulrich Cirksena wurde 1464 in den Grafenstand erhoben. Sein Nachfahre Edzard II. wählte 1561 Aurich als Residenz- und Regierungshauptstadt. Später erhielt die Familie die Reichsfürstenwürde. Somit wurde Aurich bis in die Mitte des 15. Jahrhunderts von ostfriesischen Häuptlingen regiert, später war sie Residenzstadt und Regierungssitz der Grafen von Ostfriesland. Im 18. und 19. Jahrhundert gehörte die Stadt zu Preußen, Holland, Frank­ reich und dem Königreich Hannover. Die wechselnden Herrscher hinterließen auch in der repräsentativen Architektur ihre Spuren. Im Innenstadtbereich kann man beispielsweise eine Vielzahl barocker Giebel bewundern.

Moormuseum Das Museum besteht vor allem aus stilecht nachgebauten Unterkünften der ersten Moorkolonisten, an denen man, von der primitiven Grassodenhütte über einfache Lehmhäuschen bis zum Kolonistenhaus den Spruch über das Leben der Moorpioniere bestätigt findet: „Dem ersten sein Tod, dem zweiten sein Not, dem dritten sein Brot.“ Außerdem kann man hier vieles über die Entstehung des Moores sowie Flora und Fauna erfahren. Victorburer Moor 7 a 26624 Südbrookmerland Tel. 0 49 42 / 27 34 • Öffnungszeiten: täglich 10–18 Uhr (Frühlingsanfang bis Ende Oktober)

www.ostfriesland.de

47


Seeräuber und Häuptlinge ®

Aurich

Ihlow

Ihre letzte Etappe der Radrundreise zur Geschichte Ostfrieslands führt von Aurich nach Emden. Kurz hinter Aurich liegt der Upstalsboom – eine mittelalterliche Versammlungsstätte der friesischen Stämme.

Upstalsboom Bei der Stätte handelt es sich um einen vorgeschichtlichen Grabhügel. Die erste Erwähnung findet der Upstalsboom in der „Chronik des Klosters Bloemhof“ aus dem Jahre 1216. Abgesandte der Friesen trafen sich bis ins 13. Jahr-

Klosterstätte

48

hundert als Ausdruck der Friesischen Freiheit an dem Ort, um Recht zu sprechen und Beschlüsse zu fassen. 1833 entstand hier die Steinpyramide. Sie wurde von den Ostfriesischen Landständen (heute: Ostfriesische Landschaft) errichtet. Die Ostfriesische Landschaft hat ihren Sitz in Aurich und ist als regionales Kulturparlament tätig. Am Upstalsboom • 26605 AurichRahe • Tel. 0 49 41 / 17 99 32 Der Ausschilderung folgend fahren Sie weiter nach Ihlow. Bei Ihlow liegt der Ihlower Forst, der die Klosterstätte Ihlow beherbergt.


Tag 4: Aurich

¥

N NN

é

N

N

¥ $

N

N N Canhusen N N

N N

¥

E N E Loppersum

NN

Abbing-NN N N wehr N

N

Hinte Osterhusen

$

N NN NN

é

N

é é é é é é é é N éNé é N

NN

é

é

N

N

N

é é Né é é N é é é é é é

é

N

é

!

é é é é é

N

!

E E

N

é

N é

é é

¥¥ Suurhusen

.

N NNN

é

é é é é é é é é é é é é é

A31 N

N

N

N

N

$$

N

Z $ $ Wolthusen

¥ ¥ !

é

é

é é

é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é

é

é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é éN é N é é Né éNé

N

é

é é

é

N

N N

é é é é é é é é é

é

é

é

é

é é

Walle

¥S

B210

B72,B210

E E !E E E E

Aurich

B72

é é é é é é é é é é é é é

é

é

é

¥

é

é

¥

é

é

de Ja

N

N

N

N

¥

N

$ NRiepeN

E E

ding Rid

N

NN N NN N NN

N

N

N N

L1

N

N

N N NN N N N N N

N

N

A31

tz Bli

é

é

é é

NN N N N

NNN

¥

E E E Eé

$

é é é é é é é é

é

é

N

N

N

È

N

¥ É

N N

é

é

é

NN N

N

N

N

0

NNN N

N N N

Sandwater

é

é é é é é é é é é é é é é éN Né N é éN Né é é éN Né é é

N é

N

é

é é é é é é é

N

é é é

é

Westersanderfeld Hüllenerfehn

é é

N

N

N Schirumer É Hammrich

$

Ihlowerfehn N N

N

N É

É

È

E E E E

N

N

N N N N

Simonswolde

N

N

N

é

é

N

N NN N N N

Ihlow N

N

N N N N N N N N N N N N N N N N N

Moorhäuser N N N N

é

é é

N NN NN N

NN NN NN NN NN N N N NN N NN N

é

é

$

Plaggefeld NN N NN N NN N $ Ochtelbur N N NN N N N NN N N

N

é

¥

N

¥

é é é é é é é é é

Bansmeer

é

é

é

é

é

é é é é é é é é é

é

é

é é

é

é

N

Uphusen é

¥

N

é

N

é

¥

é

$ Uphuser Meer

E E N E E

N

N

Sie rs me er N

N

é

N

é é N é é éN é é é é é é é é é é é N é é é

N

N

é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é éN é N é é é N é éN N N é é é N é éN éN é é é N é Né N é NéN é N N é é N é é éN é é é é é é N

é

NNN

N N NN N

N

N N N NN N N N NNN N N N NN N N NNN N NN N Né é

¥ ¥ Emden ¥ ¥ ¥¥ ¥

N E E E E E E E E E E! E ENE E E E E E E E E E E E !E E E E E E E E E! E

é

é é é é é é é é é é é Né é é é é é é é é é é é é N é é é é é é é é é é é é é é

NN

Südbrookmerland N N

weg ellen Kap

¥

E E E E

ief

Harsweg reckt T N

é

é

N

é

!

é

N N N

Hieve

Neuburg

B210

N

é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é N é é é é é é é é é é é

Weißes Moor

Haxtum Herrenhütten Westerfeld Wiegboldsbur Neu N N Wiegboldsbur L1 N $ Bedekaspeler Neu Barstede Westerende Marsch E E Kirchdorf Kirchloog E $ E Großes $ Bedekaspel Westerende Meer N N Barstede N Holzloog N N N N N N N N N N NN N N Forlitz-Blaukirchen ÉN NN N È N N NN N N É N N $ Bangstede N N É N N N NN NÉ N N N NN N N NN N N nal È NN Ludwigsdorf NNN N N N N -Ka N N N NN

N

r Tief N kste N KnoNcN

NN

$

E E WesterL3 husen

N N

E E E E

Moordorf

B210 N

é

é

N

¥

é é é é é é é

é é

N

N

E E E E

Georgsheil

Siel tief

r che ars M ief T

N

U T

N

N

Altes Gre etsie ler

Em s-

¥ N

Emden (47 km)

é

N

Ihlowerhörn é

5 km

é é é

é

é NN N é é é N N N éN NéN N é é

é

N

é

N

é

N

é

Klosterstätte und Stille Räume Ihlow Im Mittelalter stand im Ihlower Forst die Zisterzienserabtei Schola Dei. Die im Jahr 1228 gegründete „Schule Gottes“ war eines der bedeutendsten Klöster im niederländischnordwestdeutschen Raum, die Klosterkirche die größte zwischen Bremen und Groningen. An der Stelle der Kirche wurde eine ca. 45 Meter hohe Stahl-Holz-Imagination errichtet, die 2009 eröffnet wurde. Die Rekonstruktion nimmt die gotische Bauweise der einstigen Kirche auf. Im Untergeschoss befinden sich die „Stillen Räume Ihlow“. Hier sind archäologische Funde ausgestellt und eine Zeittafel. Die Räume laden zum Besinnen und Innehalten ein. An die Südseite der Ihlower Klosterkirchen-Imagination schließt sich der Klostergarten an. In Anlehnung an die architektonische Beschaffenheit der Kreuzgänge mittelalterlicher Kirchen ist der Klostergarten in Kreuzform angelegt. In vier Themenarealen – dem Heilpflanzengarten, dem Hexengarten, dem Mariengarten und dem Küchengarten – werden den Besuchern Pflanzen und Kräuter sowie deren Wirkung und Bedeutung im Mittelalter vorgestellt. Zum Forsthaus 1 • 26632 Ihlow • Öffnungszeiten: Klosterstätte ganzjährig geöffnet, Café Di bis Sa 14–17 Uhr, So 11:30–18 Uhr, Führungen unter Tel. 0 49 29 / 91 53 91

www.ostfriesland.de

49


Seeräuber und Häuptlinge ®

Ihlow

Hinte Burg Hinta

Von Ihlow geht es weiter über Simonswolde und Riepe bis nach Suur­ husen, bekannt für den schiefsten Turm der Welt.

Kirchturm Suurhusen

Der Kirchturm wurde im Jahr 1450 erbaut. Die Neigung hat ihre Ursache in einer Grundwasserabsenkung. Experten vom Guiness-Buch der Rekorde haben ermittelt, das der ostfriesische Kirchturm mit einer Neigung von 5,07 Grad eindeutig schräger ist als die italienische Konkurrenz in Pisa mit nur 3,97 Grad. Kontakt: Tjabbo van Lessen • Tel. 0 49 25 / 5 25 Eilt Dirks • Tel. 0 49 25 / 18 95 Kirchenführungen finden von April bis Oktober am Di, Mi, Fr und Sa von 10:30– 13 Uhr und 15:30–18 Uhr statt. Die Führungen sind kostenlos, am Ausgang wird um eine Spende gebeten.

50

Die Burg Hinta in Hinte ist die letzte Häuptlingsburg an der Tour. Die in sich geschlossene vierflügelige Burganlage hat ihren ältesten Teil in dem eingeschossigen Steinhaus mit einem an der Südseite erhalten gebliebenen Treppengiebel und wurde von den Häuptlingen Aild Allena (geb. 1482) und Frederik Allena (geb. 1527) geschaffen. Im 18. und 19. Jahrhundert vereinheitlichten die nachfolgenden Besitzer von Frese die Bauteile zu ihrer heutigen Gestalt. Das Gebäude befindet sich in Privatbesitz und ist deshalb nicht zugänglich. Osterhuser Straße • 26729 Hinte Tel. 0 44 23 / 13 72 (Burgschenke)

Hinte

Emden

Von Hinte geht es weiter in die Seehafenstadt Emden, dem Ausgangsund Endpunkt Ihrer Tour. Bevor Sie Ihre Heimreise antreten, sollten Sie sich noch etwas Zeit nehmen, einen gemütlichen Spaziergang am Ratsdelft zu machen und sich mit einem Fischbrötchen für die Heimfahrt zu stärken.


Tag 4: Aurich

Emden (47 km)

Burg Hinta

Der Osterhusische Accord Die Unterzeichnung des „Osterhusischen Accords“ ist einer der geschichtsträchtigsten Ereignisse in der ostfriesischen Geschichte. Hierbei handelt es sich um einen Vertrag, der am 21. Mail 1611 in einem Bauernhaus in Osterhusen unterzeichnet wurde. Der Osterhusische Accord beendete die heftigen Auseinandersetzungen zwischen den Ständen (Ritterschaft, Bürger und Bauern) und dem Grafen von Ostfriesland, Enno III. Das Abkommen sicherte den Bewohnern Ostfrieslands einen für diese Zeit vergleichsweise hohen Grad an Freiheiten. Ein ähnliches Vertragswerk gab es bis dahin weltweit noch nicht. Das alte Accordhaus, in dem der „Osterhusische Accord“ unterzeichnet wurde, wurde nach einem Einsturz im Jahre 1712 neu aufgebaut, fiel aber im Jahre 1881 einem Brand zum Opfer. Daraus erhalten blieb eine Tafel mit der Inschrift: „Das alte Haus, worin der Osterhusische Vertrag im Jahre 1611 geschlossen wurde, ist, nachdem es verfallen war, auf diese Weise erneuert worden im Jahre 1712.“ Eine Nachbildung dieses Steins befindet sich in einem zum 400-jährigen Jubiläum im Mai 2011 errichteten Denkmal an der Osterhuser Straße, nicht weit weg von dem Bauernhaus, wo das wo das Abkommen unterzeichnet wurde.

www.ostfriesland.de

51


Seeräuber und Häuptlinge ®

Ihr Verlängerungstag in Emden In der traditionsreichen Seehafenstadt gibt es viel zu erleben und zu entdecken.

Kunsthalle Emden Die Kunsthalle Emden, die 1986 der Stern-Gründer Henri Nannen für seine Sammlung der Kunst des 20. Jahrhunderts baute, zeigt jährlich mehrere Ausstellungen mit moderner und zeitgenössischer Kunst. Hinter dem Rahmen 13 26721 Emden • Tel. 0 49 21 / 9 75 00 Öffnungszeiten: Di bis Fr 10–17 Uhr, Sa, So und Feiertage 11–17 Uhr

Ostfriesisches Landesmuseum Das Ostfriesische Landesmuseum dokumentiert die ostfriesische Geschichte mit unterschiedlichen Sammlungsschwerpunk­ten. Besonders sehenswert ist hier die Rüstkammer, eine der größten Sammlungen von Schutz-, Trutz-, Schlagund Feuerwaffen aus dem 17. Jahrhundert. Brückstr. 1 • 26725 Emden Tel. 0 49 21 / 87 20 58 Öffnungszeiten: Di bis So 10–18 Uhr

52

Museumshafen Im Museumshafen am Ratsdelft liegen viele Traditionsschiffe. Hier können Sie z. B. einen hölzernen Heringslogger aus dem Jahre 1908 besichtigen. Außerdem liegen am Delft der Seenotrettungskreuzer Georg Breusing, der sich von 1963 bis 1988 von Borkum im Seenot­einsatz befand, und das Feuerschiff „Deutsche Bucht“, das noch über einen intakten Feuerschiffsmaschinentrakt verfügt. Unter Deck des Feuerschiffes ist heute ein Museum und im Bereich der früheren Schiffsmesse (Speiseraum) ein Restaurant eingerichtet.

Hafenrundfahrt in Emden Die Seehafenstadt Emden lässt sich gemütlich von der Wasserseite aus erkunden. Mit der MB „Ratsdelft“ fahren Sie ab Ratsdelft eine Stunde Richtung Emden Außenhafen und zurück. Unterwegs erfahren Sie Interessantes und Vergnügliches über die Ems-Metropole. Infos unter www.ag-ems.de oder Tel. 0 49 21 / 9 74 00 Fahrplan: täglich zur vollen Stunde zwischen 12 und 16 Uhr (April bis Oktober)


Verlängerungstag in Emden Ratsdelft

Dat Otto Huus Direkt am Emder Ratsdelft hat der wohl bekannteste Ostfriese Otto Waalkes „Dat Otto Huus“ eingerichtet, eine Mischung aus Museum und Shop. Hier ist alles über den berühmten Sohn der Stadt zu erfahren. Große Str. 1 • 26721 Emden Tel. 0 49 21 / 2 21 21 • Öffnungszeiten: Mo bis Fr 9:30–18 Uhr, Sa 9:30–14 Uhr, So 10–16 Uhr

Wallanlage Erholsam und abwechslungsreich ist ein Spaziergang entlang der historischen Wallanlage, die heute von Emdern als Grünanlage für Spaziergänge und

andere sportliche Aktivitäten genutzt wird. Entlang des Walls führen Kanäle, die Sie mit einem Kanu oder Tretboot selbst befahren können oder Sie lassen sich mit einem Kanalboot fah­ren. Auch mit dem Fahrrad kann man die etwa zwei Kilometer lange Strecke schön erkunden. Im Zuge des Baus des Ems-Jade-Kanals, der sich mit dem Stadtgraben kreuzt, wurde auch die in Europa einzigartige Kesselschleuse erbaut (1886/1887). Sie verbindet vier, sich kreuzende Wasserstraßen und steht heute unter Denkmalschutz. Auch ein Verlängerungstag geht einmal zu Ende. An dieser Stelle bleibt nur noch eines zu sagen: Auf Wiedersehen in Ostfriesland! www.ostfriesland.de

53


Alte und neue Häfen ®

Carolinensiel

Alte und neue Häfen Hafenromantik und maritime Schätze Kurs Nord–Nordost steht im Logbuch Ihrer Radtour, wenn Sie auf der Ostfrieslandtour „Alte und neue Häfen“ unterwegs sind. Eine frische Briese Nordseeluft, Seemannsgarn und jede Menge Hafenromantik sind unterwegs garantiert. Glück bringt ein Klapps auf den Hintern der Bronzeskulptur zweier Seemänner am historische Siel- und 54

Kutterhafen in Neuharlingersiel. Gleich drei Häfen gibt es in Carolinensiel, die Sie am besten vom Raddampfer Condordia aus erkunden. Die Geschichte von Seefahrt und Sielhäfen können Sie im Deutschen Sielhafenmuseum in mehreren Häusern rund um den Museumshafen erkunden. Und ganz historisch ist der Sielhafen von


Hafenromantik und maritime Schätze Streckenprofil

®

Varel

Zetel

Esens

Werdum

Friedeburg

Wittmund

Neuharlingersiel

Carolinensiel Ziallerns Jever Hooksiel Varel Voslapp Wilhelmshaven Dangast Länge:

Ca. 199 km

Beschaffenheit:

Leicht (an den Küstenabschnitten teilw. windig). Gut ausgebaute Wege.

Charakter:

Durch die Natur und die charak­ teristischen Sielhäfen Ostfrieslands. Unterwegs: Museums- und Fischereihäfen, Friesisches Brauhaus zu Jever, JadeWeserPort-InfoCenter, Südstrand und Maritime Meile.

Packhäuser am Hooksieler Hafen

Hooksiel mit seinen alten Packhäusern. Ursprüngliche Hafenatmos­ phäre und Seemannsgeschichten gibt es im Vareler Hafen im Spijöök. Allen Sielhäfen gemein ist, dass Sie dort richtig gute Fischbrötchen bei einem friesisch-herben Jever Pilsener genießen können. Und dann gibt es neben den al­ten historischen Sielhäfen den Container-

Tiefwasserhafen JadeWeserPort. Legen Sie bei Ihrer Radtour ab zu einer Reise ins 21 Jh., denn hier legen die größten Containerschiffe der Welt an und löschen ihre Ladung. Die Ausstellung im JadeWeserPort-InfoCenter informiert über die Containerschifffahrt und ihre weltweiten Transportketten sowie den Bau des Tiefwasserhafens. www.ostfriesland.de

55


Alte und neue Häfen ®

Varel

Zetel Café Hof Eyting

Ausgangspunkt Ihrer Tour ist Varel, die Stadt zwischen Wald und Meer. Die Stadt Varel, mit 25.000 Einwohnern die größte Stadt Frieslands, lädt zum Einkaufsbummel in die Fußgängerzone ein. Mit seiner Schlosskirche, der Galerieholländerwindmühle, dem Heimatmuseum und dem Wasserturm mit Aussichtsplattform gibt es einiges in der maritimen Kleinstadt zu entdecken. Von Varel aus starten Sie Ihre Radtour durch die Ortschaften Dangastermoor, hinauf auf die Geest nach Winkelsheide, Steinhausen, Driefel bis in den Erholungsort Zetel im Urlaubsgebiet Friesische Wehde. Zeteler Marsch

56

In stilvollem Ambiente können Sie im Melkhus Café Hof Eyting selbstgebackenen Kuchen genießen. Und für ein kleines Erlebnis der besonderen Art können Sie auch auf dem Hof im Heu übernachten. Auch während der Saison findet sich meist noch ein Schlafplatz. Sie benötigen nur einen Schlafsack. Rahlinger Straße 40 26316 Varel-Jeringhave Tel. 0 44 51 / 56 60 Öffnungszeiten: Mi bis Sa 14–18 Uhr, So 9–12 Uhr und 14–18 Uhr


Tag 1: Varel

Voslapp ! Wittmund Sillenstede Z Fedderwarder` B ` B B210 Asel Updorf Jever ! groben Fedderwarden ` B ` ` B Willen Isums B Moorwarfen ` B Rüstersiel Grafschaft L810 Cleverns ` B ` B ` B ` ` B B ` B L814 Rahrdum Heidmühle Neuengroden Accum Burmönken ` B

`

B210 ` B

Heglitz Ardorf ` B

Borgholt

` B ` B

` B

Kollrunge

` B

!

Kloster ` B

Schnapp

Möns ` B Leerhafe

Müggenkrug ` f B Tie

` B

` B

` B

Sandelermoens

r

L11

` B

` B

Riepen

` B

e r T ie f

` B

Jader

M

Moorhausen a ` B Steinhausen Dangastermoor ` B

` B

Bockhorn Langendamm L816

` B

Borgstede

` B

ch

Bentstreek

Dangast

ot

Varel S

!

é

mm

rs

é

é é Hinrichsfehn

Ruttel B` Neuenburg

da

lo

é

Jadebusen

A29

ch

B436é

5 km

` B

ns

é

é

é

Cäciliengroden

L815

R hy

é

Sande

r

0

!

nse Elle

Marcardsmoor Friedeburg ` B ` B ` B Wiesede B` Hohejohls Bült Rußland L12 Hohemoor Marx B` ` B Willhelms` fehn B` Wiesmoor B Hopels B` Streek B`Barge ` B Zetel L18 Mullberg é é B437 ` B

!

Mariensiel ` B ` Sanderbusch B

ad Ems-J

GödensB` ` B Neustadtgödens ` B Etzel B436 Horsten ` B

haven

B210

` B

Schoost Dykhausen Langstraße ` ` B B Abickhafe l a n a ` B e-K

` B

` B

` B

LangewerthB` WilhelmsL811 Roffhausen

` B

Rispel

RispelerReepsholt hellmt ` B Wiesedermeer Upschört B` Hesel Amerika e pel Ris

Schortens

L813

!

AngelsburgB

` B

Wittmund (52 km)

Streek ` B

Diekmannshausen

B437

` B

Die Zeteler Marsch Zetel liegt rund 15 Meter über dem Meeresspiegel und damit so hoch, dass es nie von Sturmfluten heimgesucht wurde. Ganz anders das Gebiet nördlich des Ortes. Hier lag das „Schwarze Brack“, eine Meeresbucht der Nordsee, die nach der Marcellusflut 1362 bis weit in das Binnenland hinein reichte. Das einbrechende Salzwasser vermischte sich mit dem Wasser der Flüsse und wurde brackig. Daher stammt auch der Name „Brack“. Vor rund 500 Jahren hatte der Jadebusen seine größte Ausdehnung, von Friedeburg bis Stollham. Das Schwarze Brack diente Friedeburg und Neustadtgödens als Schifffahrtsweg zur Jade. Das änderte sich mit der großen Antoniusflut von 1511, die neben Wasser auch Eis brachte. Dadurch gab es große Schäden an der ostfriesischen Küste. Viel Land ging verloren. Erst 1615 wurde die Meeresbucht durch den Bau des Ellenser Dammes von der Nordsee hin wieder abgeschlossen. Durch Landgewinnung entstand so über Jahrhunderte die brettebene Zeteler Marsch. Wie enorm die Ausdehnung dieser Meeresbucht gewesen ist, können Sie auf Ihrer Radtour von Dangastermoor nach Zetel sehr gut erleben: Am Horizont sehen Sie bei klarem Wetter den Kirchturm von Neustadtgödens auf der anderen Seite des Schwarzen Bracks.

www.ostfriesland.de

57


Alte und neue Häfen ®

Friedeburg

Zetel

Friedeburg

Von Zetel aus führt der Weg Sie nun weiter über Kleinhorsten und Marx nach Friedeburg. Die Gemeinde liegt mitten in Ostfriesland und ist auch als das „grüne Tor zur Nordsee“ bekannt. In Friedeburg lohnt sich ein Besuch im Heimatmuseum. Hinter dem Museum befindet sich ein liebevoll angelegter Garten, den Sie sich unbedingt ansehen sollten.

Heimatkundliches Museum Im Wirtschaftsteil des alten Gulfhauses dokumentiert das Museum mit Bildern und Texten den Heerweg in vor- und frühgeschichtlicher Zeit. Hortfunde und vorgeschichtliche Begräbnisplätze belegen das Alter der Straße und 58

unterstreichen den historischen Charakter dieses Weges. Hauptstr. 60 • 26446 Friedeburg Tel. 0 44 65 / 2 19 • Öffnungszeiten: Di bis Do, 15–17 Uhr, So 10–12 Uhr

Landhotel und Gasthof Oltmanns Untergebracht in einem denkmalgeschützen Gebäude, umgeben von einem idyllischen Garten, ist der Landgasthof weit für seine gute, regionale Küche und liebevoll gestalteten Gasträume bekannt. Friedeburger Hauptstr. 79 26446 Friedeburg • Tel. 0 44 65 / 2 05 Öffnungszeiten: Mo bis Fr 7–11 Uhr und 17–22 Uhr, Sa und So 7–22 Uhr, Mittwochs Ruhetag   


Tag 1: Varel Friedeburg

Wittmund (52 km)

Wittmund

Weiter geht es nach Reepsholt. Beeindruckend ist hier die Turmruine der St.-Mauritius-Kirche von 1200. Die Turmruine ist das Wahrzeichen des Ortes und eines der bekanntesten Bauwerke im Landkreis Wittmund. Durch den Upjeverschen Forst, ein großes Waldgebiet erreichen Sie Ihr erstes Etappenziel, die Ostfriesenstadt Wittmund, Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises.

Peldemühle Deutschlands ältester funktionsfähiger Galerieholländer wurde 1741 erbaut. Heute befindet sich hier das Heimatmuseum. Mittwochs gibt es Mahlführungen

und um 15 Uhr Führungen in der Mühle und im Museum. Esenser Str. 14 • 26409 Wittmund Tel. 0 44 62 / 92 92 41 Öffnungszeiten: täglich 11–17 Uhr (Juni, Juli, August)

Hands of Fame In der Fußgängerzone von Wittmund sind rund 50 „berühmte Hände“ zu bestaunen: Musiker, Schauspieler, Politiker und viele weitere Prominente haben hier ihre Handabdrücke verewigt, wie Johannes Rau, Reinhold Messner oder Jörg Pilawa. Initiator ist der Verein „Hands of Fame”, der dem „Walk of Fame” in Hollywood nacheifert.

Peldemühle

www.ostfriesland.de

59


Alte und neue Häfen ®

Rapsfeld

Wittmund

Werdum

An diesem Tag führt Sie Ihre Radtour von Wittmund durch das Harlingerland, das die Ostfriesen in den letzten Jahrhunderten mühsam dem Meer abgerungen haben. Auf Ihrer heutigen Etappe fahren Sie teils auf den alten Deichen, teils überqueren Sie diese. Über Burhafe, Dunum und Folstenhausen geht es erst einmal in die Bärenstadt Esens. Der Sage nach befand sich im Mittelalter ein Bär in der Stadt. Dieser schreckte feindliche Truppen mit seinem Erscheinen auf einem Stadttor gehörig ab. Zur 450-Jahr-Feier der Stadt Esens im Jahre 2002 wurden 20 bunt gestaltete Bären-Skulpturen des Künstlers Hans-Christian Petersen aufgestellt.

Bernstein Huus Im Bernsteinmuseum präsentiert Siegfried von Esmarch, der selbst Schmuck aus Bernstein herstellt, auf zwei Etagen edle Stücke und informiert über Entste-

60

hung, Gewinnung und Bearbeitung von Bernstein. Herdestr. 10 • 26724 Esens Tel. 0 49 71 / 22 78 Öffnungszeiten: Mo bis Fr 9:30– 18 Uhr, Sa 9:30–14 Uhr

Stadt-Schkür Inmitten antiker Möbel und allerhand altem Krimskrams können Sie hier ostfriesischen Tee und Kuchen genießen. Markt 1 a • 26427 Esens Tel. 0 49 71 / 23 14

Küstenbrauerei Werdum Falls Sie anstatt einer Tasse Ost­friesentee lieber ein frischgezapftes Bier trinken möch­ ten, dann empfehlen wir Ihnen einen Be­such der Küstenbrauerei in Werdum. Edenserlooger Straße 4 26427 Werdum • Tel. 0 49 74 / 5 46, Öffnungszeiten: täglich 11–24 Uhr (April bis Oktober)   


Tag 2: Wittmund

Ostfriesische Inseln

Die Harlebucht

Nordsee Harlesiel Addenhausen B` hloot Ringsc

L5

` B

Ostbense

Le id

Neuharlingersiel

L6

e ` B

warfe r Betten

Groß Holum

Neufunnixsiel

L6 ` B

Esens ` B

Werdum

le

Har

Westerdeich B`

B

Stedesdorf

` B

` B

Neufolstenhausen

de Lei fer rha u B

FunnixB` Berdum ` B

Burhafe

Dunum ` B

Warnsath

B461

Buttforde ` B

L10

` B

` B

Altfunnixsiel

Thunum

Osteraccum `

L8

` B

Carolinensiel Z ` B Altharlingersiel

` B

Sterbur

` B

L8

` B

` B

Blersum ` B Abens

` B

Eggelingen Uttel ` B

Wittmund ! Asel Negenbargen Leepens ` B ` B B210 ` B S ` B ` Angelsburg B ` B Updorf Jackstede ` Willen B L11 Webershausen ` B Groß ` B rl B210 Ha Isums ` B ` Heglitz Klein Isums ` B Ogenbargen B Möns r Tief 5 km e d 0 r o ` B N ` Ardorf B Kloster ` B ` Hohebarg B Borgholt ` B Brill

` B

e

Nördlich von Wittmund befand sich bis 1894 die Harlebucht. Die Bucht ragte zehn Kilometer bis ins Landesinnere. Ihre maximale Ausdehnung hatte die Harlebucht nach der Marcellusflut (1362). Um 1550 begann die Eindeichung der Landflächen zur Landgewinnung. Um das neugewon­nene Land entstanden zwischen dem Jeverland und Ostfriesland Grenzstreitigkeiten, die erst 1743, mit der Verpflichtung 11 000 Taler an Fürst Carl Edzard (Ostfriesland) zu zahlen, beendet wurden. Die Grenzlinie wurde auf den Jeverschen Karten mit Gold gezeichnet und wird seitdem als „Goldene Linie“ bezeichnet.

Carolinensiel (46 km)

Haustierpark Werdum In Werdum empfehlen wir den Besuch des Haustierparks. Zu sehen sind seltene und vom Aussterben bedrohte Haustierarten aus aller Welt, wie Wollschweine, Angoraziegen oder Kamerunschafe. Neben dem Streichelzoo gibt es einen Medizinalgarten mit über 40 Kräuter-, Bauern- und Medizinalpflanzen. Raiffeisenplatz 1 • 26427 Werdum • Tel. 0 49 74 / 99 00 99 • Öffnungszeiten: 8–21 Uhr (April bis Oktober), 8–17 Uhr (November bis März)

www.ostfriesland.de

61


Alte und neue Häfen ®

Werdum

Neuharlingersiel Buddelschiffmuseum

Weiter geht es nach Neuharlingersiel, dem ersten alten Sielhafen direkt an der Nordsee. Das Fischerdorf Neuharlingersiel wurde vor rund 300 Jahren erstmals urkundlich erwähnt. Rund um das Hafenbecken, das man durch das Sieltor erreicht, stehen Cafés, Hotels und Restaurants.

Sielhafen

Das Neuharlingersieler Bud­­delschiffmuseum existiert schon seit 35 Jahren und beherbergt ca. 100 originalgetreue Modelle in Flaschen von bis zu 60 Litern, die einen Einblick in die Geschichte der Seefahrt aus der Zeit von 200 v. Chr. bis zum modernen Atom-U-Boot bieten. Am Hafen Westseite 7 26427 Neuharlingersiel Tel. 0 49 74 / 2 24 • Öffnungszeiten: täglich 10–13 und 13:30–17 Uhr (Mitte März bis Ende Oktober)

Neuharlingersiel Carolinensiel

Der Hafen in Neuharlingersiel ist ein alter Fischereihafen. Auch heute sorgt noch eine aktive Krabbenkutterflotte für täglich frischen Fisch. Seefische werden noch nach alter Tradition geräuchert und Krabben zum Pulen gibt es nirgendwo frischer als direkt vom Kutter. Und Sie sollten nicht vergessen, dem bronzenen Seemann einen Klapps auf den Hintern zu geben – das bringt Glück!

62

Von Neuharlingersiel fahren Sie pa­ rallel zum Deich nach Carolinensiel. Im Ortskern von Carolinensiel liegt der alte Hafen (Museumshafen). Über die „Harle-Promenade“ geht es weiter zur Friedrichsschleuse. Von hier aus nehmen die Krabbenkutter Kurs auf die offene Nordsee und die Ausflugsschiffe starten ins Wattenmeer zu den Seehundsbänken oder zur Insel Wangerooge. In Carolinensiel haben Sie ihr Tagesziel erreicht.


Tag 2: Wittmund

Carolinensiel (46 km)

Carolinensiel

Museumshafen und Raddampfer Concordia II Zu seiner Blütezeit im 18. und 19. Jahrhundert hatte der Hafen in Carolinensiel als zweitgrößter ostfriesischer Siel- und Handelshafen eine wichtige Bedeutung für die gesamte Schifffahrt. Heute liegen im Museumshafen die typischen Plattbodenschiffe vor Anker und erinnern an die große Zeit der Carolinensieler Seefahrt. Das Sielhafenmuseum in Carolinensiel zeigt, wie die Menschen früher in einem Sielhafenort gelebt und gearbeitet haben. In 3 Häusern mit 2500 m² Ausstellungsfläche, im Museumshafen und auf dem Museumsweg werden die vielfältigen Themenbereiche dieses Museums vermittelt. Pumphusen 3 • 26409 Carolinensiel • Tel. 0 44 64 / 8 69 30 Öffnungszeiten: täglich 10–18 Uhr (April bis Oktober, Weihnachtsferien) Besonders entspannt erlebt man den Hafen vom Wasser aus. Der Raddampfer Concordia verkehrt im Pendelverkehr vom Yachthafen in Harlesiel durch die Friedrichschleuse bis zum Museumshafen in Carolinensiel. Fährt ab Harlesiel Yachthafen • 26409 Carolinensiel • Tel. 0 44 64 / 9 42 97 41 Fahrplan: täglich 10:45–18:15 Uhr (von März bis Oktober)

www.ostfriesland.de

63


Alte und neue Häfen ®

Jever

Carolinensiel

Ziallerns

Heute geht es von der Küste zurück ins Binnenland bis zum Tagesziel Jever. Auf dieser kurzen Tagesetappe lohnt sich ein Abstecher nach Ziallerns, einem Wurtemdorf im Wangerland.

Wurtendorf Ziallerns Die Wurt Ziallerns bot ursprünglich für acht Bauernhöfe Platz, von denen heute noch vier Höfe auf der Ostseite zu sehen sind. 1937 wurde die Wurt unter Landschaftsschutz gestellt. Das ehemalige Arbeiterhaus Garlichs ist renoviert worden. Hier ist das Infozentrum Ziallerns untergebracht. Ziallerns Nr. 7 • 26434 Wangerland Tel. 0 44 63 / 12 71 • Öffnunsgzeiten: Di und Do 15–17 Uhr, Führungen nach Vereinbarung 64

Ziallerns

Jever

Von Ziallerns geht es auf dem ausgeschilderten Radweg über Berdum, Eggelingen und Wiefels weiter in die friesische Kreisstadt Jever. Jever ist eine Stadt mit einer spannenden Geschichte und zudem Heimat des Jever Pilseners. Schon von weitem sehen Sie Jevers Türme am Horizont: den Zwiebelturm des Jeverschen Schlosses, den Turm der Stadtkirche und die futuristisch anmutenden, verglasten Brautürme des Friesischen Brauhauses zu Jever. Lassen Sie Ihren Ferientag bei einem guten Essen und einem friesisch-herben Jever Pilsener ausklingen. In Jever gibt es ein breites Angebot an Restaurants, Bistros und Cafés.


Tag 3: Carolinensiel Friedrichsschleuse

Har le

f

Carolinensiel

Sophiengroden

Groß Charlottengroden

L808

hloot Mittelwegsc

Neugarmssiel Berdumer neue Mitteldeich

Neufunnixsiel

us tengrodengra b e n Friedrich-Aug

Jever – eine ehemalige Hafenstadt

Friederikensiel

d Frie

eri

tief ken

Mederns

Hohenkirchen

Enno-Ludwigsgroden

Altgarmssiel

L809

Wangerland g Ziallerns

Funnixer Großeriege

Berdum

¥

$

Grünh o

$

g er L ei d

e

Tettens

E E E E

$

$

ide fsle

¥

¥

¥

r enb u

Po g

B461

Wichtens L808

Quanenser Le

Eggelingen

¥

ide

¥

E E E E

$

Nenndorf

Toquard

$

Wiefels felser Wie

Harle

Bis zum Jahre 1870 war Jever Hafenstadt. Wenn Sie die Schlachtstraße bis zum Ende gehen, gelangen Sie zum ehemaligen Jeverschen Hafen. Einst über die Crildumer Bucht, dann über die Harlebucht (mit dem Hafen Schluis) und schließlich noch über das Tettenser Tief (Altgarssiel) mit dem Meer verbunden. Die zunehmende Verschlickung dieser Buchten versperrte den Zugang zur Nordsee. Nach der Sanierung der Schlachte befindet sich heute dort der schönste und interessanteste Kinderspielplatz von Jever: Im angedeuteten Hafenbecken hat ein Spielschiff geankert.

B461

$S

S o p h i e n t ie

¥

E E E E

Jever (26 km)

ide Le

B461

Wittmund

U T 0

¥ $

Asel

B210

5 km

n hle Mü

tief

Jever

L813

¥Z ¥ .

E E E ! E E E E E

!

U T

Fräulein Maria Fräulein Maria, letzte Regentin von Jever, hat sich während ihrer Herrschaft erfolgreich für Jever und das Jeverland eingesetzt. Nicht nur mehrere kulturelle Einrichtungen sind ihr zu verdanken, sondern auch, dass dem Flecken Jever im Jahr 1536 die Stadtrechte verliehen wurde. Noch heute wird das Andenken Marias in Ehren gehalten. Ihr zu Ehren erklingt jeden Abend das Marienläuten: im Sommer um 22 Uhr, im Winter um 21 Uhr.

www.ostfriesland.de

65


Alte und neue Häfen ®

Schloss Jever

Sehenswürdigkeiten in Jever Nicht ohne Grund wird Jever als „die Stadt der Kunst, Sage und Geschichte“ bezeichnet. Bei einem Bummel durch die Innenstadt können Sie Einiges zur Geschichte der Stadt entdecken: Die Bronzefiguren am Sagenbrunnen auf

dem Alten Markt stellen z. B. die Mythen und Sagen des Jeverlandes dar. Wegen der kurzen Tagesetappe am heutigen Tag hier noch einige Tipps für Ihren Aufenthalt in Jever.

Schloss Jever

Die Blaudruckerei in Jever führt die Tradition der alten ostfriesischen und norddeutschen Blaudruckereien fort: Blaudruck ist ein Handwerk, in dem Muster im Handdruck auf Stoffe aufgedruckt werden. Blaudrucker Georg Stark zeigt Ihnen, wie die Stoffe bedruckt und in der Küpe mit Indigoblau ausgefärbt werden. Kattrepel 3 • 26441 Jever Tel. 0 44 61 / 7 13 88 Öffnungszeiten: Mo bis Fr 10–13 Uhr und 14–18 Uhr, Sa 10–14 Uhr und nach Vereinbarung

Das Jeversche Schloss geht auf eine Wehranlage des späten 14. Jahrhunderts zurück. Fes­ tungscharakter erhielt die Burg durch den massiven Bergfried, um den im Laufe des 15. und 16. Jahrhunderts eine Vierseitenanlage errichtet wurde. Heute beherbergt das Schloss ein Museum. Umgeben wird das Schloss von einem wunderschön angelegten Schlossgarten, der im Stile Englischer Landschaftsgärten angelegt ist. Schlossplatz 1 • 26435 Jever Tel 0 44 61 / 96 93 50 Öffnungszeiten: Di bis So 10–18 Uhr   

66

Blaudruckerei


Tag 3: Sehenswürdigkeiten in Jever Stadtführungen Entdecken Sie die Sehenswürdigkeiten der Stadt bei einer Stadtführung. Fachkundige Stadtführerinnen zeigen Ihnen gerne die schönsten Ecken der historischen Stadt. Anmeldung: Tourist-Information Jever • Tel. 0 44 61 / 7 10 10 vom 25. Juni bis 24. September jeden Montag, jeweils um 14 Uhr

Glockenspiel am Hof von Oldenburg Jeden Tag um 11, 12, 15, 16, 17 und 18 Uhr erklingt das Glockenspiel am Hof von Oldenburg mit volkstümlichen Melodien. Fünf historischen Figuren erweisen den Besuchern dabei ihre Referenz. Beenden sollten Sie den Tag heute unbedingt mit einem friesisch-herben Jever Pilsener – gibt es auch alkoholfrei!

Friesisches Brauhaus zu Jever mit Brauereimuseum

Eine Führung durch das Friesische Brauhaus zu Jever ist keinesfalls trocken, was Sie schon beim Gang durch das Brauereimuseum bemerken werden. Anschließend schauen Sie bei der Besichtigung der modernen Produktionsanlagen hinter die Kulissen der Bierproduktion. Zum Abschluss der Führung gehört natürlich eine Bierverkostung dazu. Elisabethufer 18, 26441 Jever • Tel. 0 44 61 / 1 37 11 • Führungen nach telefonischer Anmeldung oder im Jever-Shop • Öffnungszeiten: Mo bis Fr 9–18 Uhr, Sa 10–14 Uhr

www.ostfriesland.de

67


Alte und neue Häfen ®

Jever

Hooksiel

Nach einem ausgiebigen Frühstück starten Sie ihre Radtour mit Kurs auf Wilhelmshaven. Folgen Sie ab Jever ein Stück dem Hookstief, dem ehemaligen Schifffahrtsweg nach Jever.

ist das Modell einer 7 Meter breiten Riffkante mit echten Steinkorallen. Lange Strasse 17 • 26434 Hooksiel Tel. 0 44 61 / 65 79 Öffnungszeiten: täglich 10–17 Uhr (April bis Oktober)

Lüttje Klönstuv

Hooksiel

Unterwegs können Sie sich bei einer traditionellen Teezeremonie und hausgemachtem Kuchen in der Lüttjen Klönstuv in Haddien stärken. Haddien 4 • 26434 Wangerland Tel. 0 44 25 / 9 72 47 Öffnungszeiten: Di bis So 12–20 Uhr (Juli bis August), Di bis So 14–18 Uhr (Vor- und Nachsaison), Montag Ruhetag In Hooksiel kommen Sie in den dritten Sielhafenort Ihrer Radtour. In der Nachbarschaft befinden sich historische Klinkerbauten mit einer kleinen Kirche und dem ehemaligen Schulgebäude.

Internationales Muschelmuseum Das Muschelmuseum zeigt eine Sammlung von Muscheln und Schnecken in erstaunlicher Vielfalt. Weltweit einzigartig

68

Voslapp

Von Hooksiel folgen Sie dem ausgeschilderten Radweg entlang zum Hooksmeer. Das Hooksmeer ist eines der beliebtesten Wassersportreviere an der ostfriesischen Küste. Hier gibt es eine Segelschule, eine große Marina und den Wasserskilift. Die Sonnenterrasse am Wasserskilift ist beliebter Treffpunkt von Jung und Alt. Dabei macht es sehr viel Spaß die Fahrkünste der mehr oder weniger geübten Wasserathleten zu beobachten. Weiter geht es entlang der Küste zum Voslapper Groden. Hier befindet sich das JadeWeserPort-Infocenter. Bitte beachten Sie, dass es in diesem Bereich durch den Verkehr rund um den JadeWeserPort zu Routenverlegungen kommen kann. Falls es Probleme mit der Ausschilderung geben sollte, orientieren Sie sich bitte in diesem Streckenabschnitt immer am Deich und fahren Sie direkt an der Küste entlang.


Tag 4: Jever ` B

` B

` B

` B

Tettens

Wüppels

Wüppelser Altendeich

` B

` B

Oldorf

Middoge

Wilhelmshaven (40 km)

Hooksiel é

é

é

é

L812

sie

Westrum ` B Wiefels

` B

k Ho o

` B

é

Cleverns`

B

Moorhausen ` B ` B Moorwarfen Grafschaft Rahrdum ` B Heidemühle

` B

` B

Sandeler Möns

0

L807

! ` B

Schortens

L814

` B

Accumer See

Groß Ostiem

A29

é é

é é Voslapp

é é

Rüstersiel ade Ma Neuengroden

Langewerth

` B

Roffhausen ` B

Upjeve

é é

é é

Accum

5 km

s Tief rs c he

é é é

é

` B

L813

Addernhausen

é

é é é

Fedderwardergroben Fedderwarden

` B

Jever

é

é

é

SengwardenB`

Sillenstede

S

é é

é

é

B210

!

é é é

é

L810

é

é é

é é

Nordsee

é é

é

é

é

é é

é

f Tie ler

é

é

é é

Waddewarden

é

é

é

é

é

é

L808

` B

L815

L811

Wilhelmshaven

B210

Middelsfähr

!

Z

Hafen Hooksiel

Sielhafen Hooksiel Seit dem 16. Jahrhundert lässt sich am Hooksieler Tief ein Sielbauwerk mit Hafen nachweisen. Hier entwickelte sich bald ein Umschlaghafen für das gesamte Jeverland. Während der Napoleonischen Kontinentalsperre blühte der Hafen besonders als Umschlagplatz von Schmuggelware auf, die vom damals britischen Helgoland eingeführt wurde. Die 1821 erbauten, heute noch vorhandenen, denkmalgeschützten Speicherund Packhäuser auf der Nordseite des „Alten Hafens“ zeugen von der früheren wirtschaftlichen Bedeutung Hooksiels. Ende des 19. Jahrhunderts verlor der Hafen seine Bedeutung als Umschlagplatz und wurde Hafen für die Kutterfischerei.

www.ostfriesland.de

69


Alte und neue Häfen ®

Maritime Meile

Voslapp

Wilhelmshaven

Ein Besuch des Infocenter-JadeWeserPort ist ein absolutes Muss für alle Schifffahrtinteressierten. Von der Panoramaterrasse haben Sie den besten Blick.

JadeWeserPort-Infocenter Das Informationszentrum dokumentiert den Bau des Container-Tiefwasserhafens JadeWe­ serPort, den die größten Containerschiffe der Welt ansteuern werden. In der Ausstellung wird der Weg der Waren vom Herkunftsland bis in die Haushalte sehr spannend und anschaulich präsentiert. Am Tiefen Fahrwasser 11 26388 Wilhelmshaven Tel. 0 44 21 / 7 71 90 91 Öffnungszeiten: täglich 10–18 Uhr (April bis Oktober), Fr bis So 10–17 Uhr (November bis März)

70

Kaiser-Wihelm-Brücke Die Kaiser-Wihelm-Brücke ist das Wahrzeichen der Stadt und mit einer Spannweite von 150 m und einer lichten Höhe von neun Metern die größte Drehbrücke Europas. Sie wurde am 4. September 1907 in Betrieb genommen. Zur Kaiser-Wilhelm-Brücke 26382 Wilhelmshaven Tel. 0 44 21 / 16 18 31 Vom JadeWeserPort fahren Sie nur noch eine kurze Strecke nach Wilhelmshaven. In Wilhelmshaven angekommen, empfehlen wir Ihnen einen Stopp am Südstrand mit seiner Promenade und zahlreichen Restaurants. Von hier haben Sie einen schönen Blick über den Jadebusen in Richtung Dangast, das auf der gegenüberliegenden Seite zu sehen ist und in dessen Richtung Sie am folgenden Tag weiterradeln.


Tag 4: Jever Wilhelmshaven An der „Maritime Meile“ reihen sich zahlreiche sehenswerte Einrichtungen aneinander: der Museumshafen, das Deutschen Marinemuseum, das Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum, das Küstenmuseum, das Piratenamüseum und das Seewasseraquarium.

Küstenmuseum Die Ausstellung im Küstenmuseum rankt sich rund um die Küstengeschichte der Region. Weserstr. 58 • 26382 Wilhelmshaven Tel. 0 44 21 / 40 09 40 Öffnungszeiten: täglich 10–18 Uhr (April bis Oktober), Di bis So 10–17 Uhr (November bis März)

Hafenrundfahrt Wenn Sie die Stadt vom Wasser aus erkunden möchten, dann lädt die MS „Harle Kurier“ zu einer Hafenrundfahrt ein. Vom Helgolandkai aus geht es durch den Hafen, Marinehafen und zur Seeschleuse auf große Fahrt. Reederei Warrings • Abfahrt vom Helgolandkai • Tel. 0 44 64 / 9 49 50 Fahrplan: täglich 11 Uhr, 13 Uhr, 15 Uhr, bei Bedarf 17 Uhr (21. April bis 31. Oktober)

Wilhelmshaven (40 km) Hafenstadt Wilhelmshaven Wilhelmshaven erhielt seinen Namen im Juni 1869 durch König Wilhelm I. von Preußen, den späteren Deutschen Kaiser. Wegen der einzigartigen und geschützten Lage war wenige Jahre zuvor mit dem Bau eines preußischen „Marine-Etablissements“ inmitten des Oldenburger Landes an der Jade begonnen worden. Während in der Anfangsphase des Hafenbaus nur solche Anlagen errichtet wurden, die für die Marine benötigt wurden, gewannen nach dem Ersten Weltkrieg wirtschaftliche Hafenaktivitäten langsam an Bedeutung. Heute besitzt Wilhelmshaven den Seehafen mit der größten Tiefe Deutschlands und ist der größte Erdölumschlaghafen des Landes. Insgesamt 80 % des Rohölumschlags aller deutschen Seehäfen und fast 28 % des deutschen Rohölimports werden über Wilhelmshaven abgewickelt. Nach Hamburg und Bremen verfügt Wilhelmshaven über den drittgrößten Umschlag aller deutschen Seehäfen. Außerdem befindet sich in Wilhelmshaven der größte Marinestützpunkt Deutschlands. Mehr über die Geschichte der Stadt und der deutschen Marinen erfahren Sie im Deutschen Marinemuseum oder bei einer Hafenrundfahrt.

www.ostfriesland.de

71


Alte und neue Häfen ®

Wilhelmshaven

Dangast

Von Wilhelmshaven aus starten Sie Ihre Radtour am Südstrand, fahren ein Stück am Banter See entlang in Richtung Mariensiel. Hier geht es vorbei am historischen Sieltor und am Regionalflughafen Mariensiel. Bald treffen Sie auf den Ems-Jade-Kanal, den Sie ein Stück begleiten.

Marienturm Altmarienhausen Altmarienhausen mit dem Marienturm sehen Sie schon von weitem. Der Marienturm ist Wahrzeichen der Gemeinde Sande und gehörte zum ehemaligen Lustschloss von Maria von Jever. Gleich nebenan, in einem alten Gulfhof, ist das Küsteum mit Küstenschutzaus-

Dangast Hafen

72

stellung zum Thema Deichbau und Küstenentwicklung untergebracht. Alt-Marienhausen 2 • 26452 SandeAltmarienhausen • Tel. 0 44 22 / 12 87 Öffnungszeiten: Sa und So, 14–18 Uhr (Mai bis September) Auf dem ausgeschilderten Radweg geht es nun quer durch den mittelalterlichen Meereseinbruch des „Schwarzen Bracks“. Bis nach Dangast fahren Sie auf einer Straße parallel zum Deich des Jadebusens.

Melkstube Warnken Am Jadebusen 28 26345 Bockhorn-Petersgroden Tel. 0 44 53 / 74 66 Öffnungszeiten: Di bis Fr 13–18 Uhr, Sa, So und Feiertage 11–18 Uhr


Tag 5: Wilhelmshaven Maade

¥

L814

$

Langewerth

A29

¥

Neuengroden

$

Wiesenhof Aldenburg

¥

L811

¥ UT¥ ¥ Wilhelmshaven ¥ ¥¥

Roffhausen $$

Middelsfähr

B210

$

$

$

$

Sander Mariensiel See Sanderbusch Banter See

¥

T U

$

¥

S

Sande

Salzengroden

U T

$

$

¥

Cäciliengroden

Jadebusen

$

L815

Sc hw arze s Brac k

Ellens

s Elle n

erd am

Dangast

m er Tief Ellenserdammersiel Tanger Moor

A29

L816

Drief ele r SteinWies en

hausen Rotenhahn e Kranenkamp k Jeringhave Winkelsheide Brunne

¥ Bockhorn $

B437

Osterforde

0

Seghorn

Moorhausen Rallenbüschen Dangastermoor Christiansie f burg Vareler T Langendamm

Borgstede

L818

Obenstrohe L819 Plaggenkrug 5 km Bramloge Wilkenhausen

¥ $

T U

Der 72 km lange Ems-Jade-Kanal wurde in den Jahren 1882 bis 1887 gebaut, um die preußischen Gebiete Wilhelmshaven und Ostfriesland über den Wasserweg miteinander zu verbinden. Die Stadt am Jadebusen war Umschlagsplatz für landwirtschaftliche Produkte, Baumaterial und Torf. Zudem konnte der Kanal mit seinen sechs Schleusen die Entwässerungsverhältnisse im höher gelegenen, inneren Teil Ostfrieslands verbessern, indem er dessen Wasser aufnahm und über den Emder Hafen in die Ems und über den Wilhelmshavener Hafen in den Jadebusen leitete. Heute wird er in erster Linie von Sportbooten genutzt.

Accum

Brun ner Bä

Ems-Jade-Kanal

Varel (35 km)

Z

Hohenberge B437

Varel

Streek

St reek moor

Büppel

Jethausermoor

Altjührden

Kurhaus Dangast Auf gar keinen Fall sollten Sie am alten Kurhaus Dangast vorbei fahren. Hier gibt es den legendären Rhabarberkuchen, der weit über die Grenzen Ostfrieslands hinaus bekannt ist. Auf der Terrasse vor dem Kurhaus trifft sich Jung und Alt und es gibt einen der schönsten Ausblicke auf das Wattenmeer entlang der gesamten Küste. An der Rennweide 46 • 26316 Varel-Dangast • Tel. 0 44 51 / 44 09 Öffnungszeiten: Fr, Sa, So und an Feiertagen 9–19 Uhr

www.ostfriesland.de

73


Alte und neue Häfen ®

Dangast Bei der Einfahrt nach Dangast kommen Sie direkt am Dangaster Siel vorbei. Von oben können Sie sehr schön direkt in das Siel hineinschauen und sehen hier bei ablaufendem Wasser, wie die Wassermassen aus dem Binnenland in die Nordsee strömen. Direkt hinter dem Siel liegt der Dangaster Hafen, Heimathafen von Kutterfischern, Sportbooten und dem Fahrgastschiff Etta von Dangast.

Etta von Dangast Fast täglich sticht die Etta von Dangast zu Ausflugsfahrten in See. Verschiedene Ausflugsfahrten, z. B. zu den Seehundbänken im Wattenmeer, nach Wilhelmshaven durch den Marinehafen oder die große Jaderundfahrt stehen auf dem Programm. Da die Fahrtzeiten gezeitenabhängig sind, schauen Sie bitte in Dangast auf den Fahrplan. Infos unter Tel. 0 44 51 / 79 63 oder www.ettavondangast.de

Franz Radziwill Haus Franz Radziwill kam 1921 das erste Mal in das Künstlerdorf Dangast. Schon bald entschloss er sich, in Dangast sesshaft

74

zu werden. Im Jahr 1923 erwarb er ein Haus, in dem er bis zu seinem Tod im Jahr 1983 lebte und arbeitete. Dieses Haus steht heute den Gästen des Nordseebades Dangast für einen Besuch offen. In dem Haus können Kunst­interessierte das Leben und künstlerische Schaffen Franz Radziwills in jährlich wechselnden Ausstellungen nachvollziehen. Sielstr. 3 • 26316 Varel-Dangast Tel. 0 44 51 / 27 77 • Öffnungszeiten: Di und Mi 10–12 Uhr, Do bis Sa 15– 18 Uhr, So und Feiertag 11–18 Uhr

Dangaster Kunstpfad Auf 19 Bildtafeln bietet der Kunstpfad seinen Besuchern unmittelbare Einblicke in die künstlerische Vergangenheit Dangasts. Die Tafeln stehen an den Standpunkten, wo die Künstler ihr Motiv fanden und zeigen Reproduktionen mit erläuternden Texten.

Dangast

Varel

Von Dangast geht es nun auf die letzten Radkilometer Ihrer Tour am Deich entlang bis zum Vareler Hafen. Bevor Sie in die Innenstadt von Varel fahren, sollten Sie im Hafen unbedingt noch ein leckeres Fischbrötchen essen.


Tag 5: Wilhelmshaven

Varel (35 km)

Schneemann im Vareler Hafen

Spijöök Vareler Hafen Der Ursprung des Vareler Hafens liegt im Jahr 1733. In diesem Jahr wurde ein Siel gebaut, dessen vor dem Deich liegender Abschnitt als Anlegestelle für Schiffe konzipiert war. Auf Initiative des Großherzogtums Oldenburg bekam der Hafen im Jahr 1858 seine noch heute erhaltene Gestalt. Der offene Zugang zur See sollte für den Handel genutzt werden. Im Vareler Hafen wurde Kaffee, Tabak, Zucker, Baumwolle, Kohle und Vieh umgeschlagen. Heute dient er vor allem der Fischerei, dem Bootsbau sowie als Sportboothafen. Hier erwartet Sie eine bunte Mischung aus privaten Sportbooten, Fischkuttern und kleinen Fischgeschäften und Restaurants.

Direkt am Vareler Hafen ist das erste Museum für Kuriositäten und Seemannslegenden zu finden. Den Besucher erwartet eine phantasievolle Präsentation skurriler Gegenstände aus der friesischen Seemannswelt. Kohlhofsweg 5 • 26316 Varel Tel. 0 44 51 / 44 88 • Öffnungszeiten: Sa und So 15–17 Uhr (Mitte Mai bis September)

Up’n Prüfstand In der mit 5 Quadratmetern kleinsten Kneipe Deutschlands wird im „Up’n Prüfstand“ direkt am Hafen friesisch-herbes Jever Pilsener ausgeschenkt. Am Hafen 4 • 26316 Varel Tel. 0 44 51 / 21 61 www.ostfriesland.de

75


Alte und neue Häfen ®

Ihr Verlängerungstag in Varel Am Verlängerungstag in Varel gibt es viel zu entdecken. Hier sind unsere Tipps für Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in Varel.

Wasserturm Vom Wasserturm haben Sie einen atemberaubenden Blick über die Stadt Varel, das Umland und den Jadebusen. Der Turm wurde 1913/14 in Klinkerbauweise errichtet und dient auch heute noch seiner ursprünglichen Bestimmung, das Stadtgebiet Varels mit Trinkwasser zu versorgen. Nachdem man 220 Stufen erklommen hat, kann man den Turm von 8 bis 16 Uhr besichtigen. Oldenburger Str. 62 • 26316 Varel, Öffnungszeiten: täglich 8–16 Uhr

Vareler Windmühle Sehenswert ist auch die Vareler Windmühle. Der letzte Vareler Graf Gustav Adolf von Bentinck ließ sie in den Jahren 1847/1848 errichten. Der Galerieholländer misst bis zur Spitze der Kappe 29,80 Meter, bis zur Spitze der aufrecht gestellten Flügel 39 Meter. Ein Flügelpaar hat dabei eine Länge von 24 Metern. Damit gilt die Vareler Windmühle als zweithöchste Mühle

76

Deutschlands und als eine der größten Galerieholländer überhaupt. Mühlenstraße 52 a • 26316 Varel Tel. 0 44 51 / 9 11 40 Öffnungszeiten: Sa 10–12 Uhr, Mi und So 10–12 Uhr (1. Mai bis 31. Oktober)

Vareler Schlosskirche Die Vareler Schlosskirche, die ursprünglich dem heiligen Petrus geweiht war, verdankt ihren Namen dem Vareler Schloss, in dessen Gebäudekomplex sie einbezogen war. Das Schloss wurde zwar im 19. Jahrhundert abgerissen, der Name „Schlosskirche“ blieb jedoch erhalten. Die Kirche ist das älteste Bauwerk der Stadt. Sehenswert ist die reiche Ausstattung des Kircheninneren, die der Hamburger Bildhauer Ludwig Münstermann von 1613 bis 1618 im Auftrag des damals über Varel herrschenden Grafen Anton II. von Delmenhorst schuf. Der fast zehn Meter hohe Schnitzaltar von 1614 gilt als eines der Hauptwerke des norddeutschen Manierismus. Schlossplatz • 26316 Varel Tel. 0 44 51 / 96 62 19 Öffnungszeiten: täglich 11–16 Uhr (Mai bis August)


Verlängerungstag in Varel Heimatmuseum Im Heimatmuseum in Varel erinnern Portraits, Dokumente, Karten und Gegenstände an die Geschichte Varels, insbesondere an die Zeit, als die Familien Aldenburg und Bentinck zwischen 1667 und 1854 in Varel herrschten. Beachtenswert sind auch zwei Modelle, die die Schlosskirche mit dem nicht mehr existierenden Schloss sowie die Bebauung der Stadt im Jahr 1858 darstellen. Neumarktplatz 3 • 26316 Varel Tel. 0 44 51 / 9 11 40 Öffnungszeiten: Mi und So 10–12 Uhr

Auch ein Verlängerungstag Ihrer Radtour zu den „Alten und neuen Häfen“ Ostfrieslands geht einmal zu Ende. Wir hoffen, dass Sie Ihre ganz persönlichen maritimen Momente genossen haben, vieles entdecken und wiederentdecken konnten und viele schöne Radkilometer an der ostfriesischen Küste erlebt haben.

Varel

www.ostfriesland.de

77


Gärten und Schlösser ®

Schloss Rastede

Gärten und Schlösser Ein Blick hinter große und kleine Gartenpforten Ausgangspunkt der Ostfrieslandtour „Gärten und Schlösser“ ist die Ammerländer Parklandschaft. Als größte Baumschulregion Europas wirkt das Ammerland wie ein einziger Park. Lichte Laubwälder, großzügige Parkanlagen und liebevoll gepflegte Privatgärten machen den ganz eigenen Charme dieser Gegend aus. Während der Rhodo78

dendronblüte von April bis Juni verwandelt es sich in ein Blütenmeer. Die Rhododendronparks in Gristede und Linswege sind dann beliebte Ausflugsziele. Von Mai bis Oktober lädt der Park der Gärten mit über 40 Themengärten und vielen Veranstaltungen rund um das Thema grüne Lebenslust ans Zwischenahner Meer. Auch Wiesmoor hat sich,


Ein Blick hinter große und kleine Gartenpforten Streckenprofil

®

Rastede Wiefelstede Gristede Bad Zwischenahn Rostrup Westerstede Apen Wiesmoor Friedeburg Gödens Zetel Bockhorn Conneforde Rastede Hahn-Lehmden Wahnbek Länge:

Ca. 192 km

Beschaffenheit:

Leicht (ohne Steigung). Verkehrsarme Wegführung.

Charakter:

Durch Garten- und Parklandschaft. Unterwegs: Schlösser, Rhododendronparks, Zwischenahner Meer, Park der Gärten, Rhodostadt, Blumenreich und kleine Privatgärten.

Farbexplosion im Park der Gärten

mit Blumenhalle und Gartenpark, einen Namen unter Gartenliebhabern gemacht. Klein aber fein sind die privaten Gartenparadiese am Wegesrand. Auf Absprache öffnen Privatgärten für Besucher ihre Pforten, Fachsimpeln zwischen Gartenbesitzern und Besuchern ist bei den exklusiven Führungen natürlich inklusive. Imposant sind auch

die Schlossparks in Gödens, Jever und Rastede. Hofgärtner Bosse gestaltete sowohl den Schlosspark in Rastede, angelegt als englischer Landschaftsgarten des 19 Jh., als auch den Schlosspark in Jever. Und der Park des Grafen zu Wedel in Gödens ist ein Kleinod mit exquisiten Landpartien zu Pfingsten und zum ersten Advent. www.ostfriesland.de

79


Gärten und Schlösser ®

Landschaftsfenster Wallhecke

Rastede

Wiefelstede

Ausgangspunkt Ihrer Fahrradtour ist der Residenzort Rastede. Im Zentrum liegt das herzogliche Schloss (Privatbesitz – Besichtigung nicht möglich) umgeben von dem 300 Hektar gro­ ßen Schlosspark. Das klassizistische Erbprinzenpalais, die eindrucksvollen Bürgerhäuser der Gründerzeit und die typischen Backsteinhäuser prägen das historische Ortsbild der romantischen Kleinstadt. Sie verlassen Rastede in Richtung Wiefelstede und fahren hinein in die grüne Parklandschaft des Ammerlandes.

Landschaftsfenster Wallhecke Auf dem Weg nach Wiefelstede befindet sich in Wemkendorf der runde, an einem seichten 80

Hang stehende Turm eines Poeten. Er symbolisiert das Landschaftsfenster Wallhecke. Wallhecken sind ein Bestandteil der ostfriesischen Kulturlandschaft, deren Ursprung über 1000 Jahre zurückreicht. Sie prägen die Landschaft, schützen vor Winderosion, bedeuten Grenzmarkierungen, sind Lebensraum, Zufluchtsort und Nahrungsquelle für Hunderte, teilweise vom Aussterben bedrohte Tierarten. Nach rund sieben Kilometern erreichen Sie den Erholungsort Wiefelstede. Der Ferienort wurde mehrmaliger Bundessieger im Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ und diese Auszeichnungen sagen bereits viel über Wiefelstede.


Tag 1: Rastede

Bad Zwischenahn (23 km) Hullen moor

Das Ammerland a

Sp oh ler Moor

Bentshöhe

Spohle

Lie th er Moor

Le he r Lehe Moor

L820

Petersfeld

Dringenburg

L824

St einm oor

Moor

Nethen

Hassel Kortebrügge

Wiefelstede Hellermoor

Ot ter bäks moor

Groß Garnholt

Wiefelstedermoor

A28

Kreyenkamp Helle Elmendorf Dreibergen Hösjekamp

Zwischenahner Meer

¥ U T

L825

Hah ne r Moor

Bäke Nuttel

Kollmoor

Liethe

Wemkendorf

$

Hörne

Lehmden A29

Sie de nm oor

¥

Kleiberg

Gristede

Bekhausen L825

NethenerHahn feld Os t erm oor

Mollberg Garnholterdamm Holler Hollen

Rastederberg

St een m oor

Rastede T U

Das Ammerland liegt im Südosten der Ostfriesischen Halbinsel und ist als größte Baumschulregion Europas bekannt. Neben den rund 350 Baumschulbetrieben sorgen lichte Laubwälder, der stete Wechsel von Wiesen und Feldern, Rhododendrenparks sowie die liebevoll gepflegten Privatgärten dafür, dass die Landschaft wie ein einziger, großer Park wirkt. Die blütenreichen Gartenparadiese entstanden im Laufe mehrerer Generationen oder manchmal in nur wenigen Jahren. Von Mitte April bis Anfang Juni steht der Rhododendron in voller Blüte und fasziniert durch seine explodierende Farbenvielfalt.

Wapeldorf

Herrenhausen

¥ ¥. $ $

Bokelerburg Hostemost S Kleinenfelde SüdBokel ende

Borbeck St reh ls m oor Rich tm oor Neuenkruge L824 As ch h aus erh oh es Westerholtsfelde Moor Nord

Heidkamp Alexandersfeld Metjendorf Tannen Kamp Bad Zwischenahn Dietrichsfeld Brokhausen $ Düwels h oop s moor Specken $ A28 Ofen Bürgerfelde

$

Aschhauserfeld Kayhausen L815

Z

¥

¥

Haa Waldsee ren

Portsloge Kleefeld

Petersfehn

Oldenburg (Oldenburg) Eversten

0

Rudenbrook Jeddeloh I

Wild enloh sm oor 5 km

¥ $

¥

Wechloy Bloherfelde A293

¥ $

Wildenloh HundsmühlerFriedrichsfehn höhe Ev ers ten m oor L828

$

B401

Die Fünf Türme des Ammerlandes Seit der ersten Niedersächsischen Landesgartenschau im Jahre 2002 ist die Parklandschaft Ammerland um eine Attraktion reicher: Es handelt sich um fünf Türme – so genannte Landschaftsfenster – die jeweils an einem landschaftstypischen Standort platziert wurden. Wer sich den halboffenen Bauwerken abseits der Straße nähert, wird selbst Teil der Inszenierung. Jeder Turm hat ein eigenes Thema sowie eine eigene Figur. Drei der Fens­ter können Sie bei dieser Fahrradtour entdecken.

www.ostfriesland.de

81


Gärten und Schlösser ®

Wiefelstede

Gristede

Von Wiefelstede aus geht es weiter nach Gristede. Inmitten des Gristeder Waldes liegt der Rhododendronpark Gristede der Baumschule Bruns. Hier erwartet Sie ein Meer an Blüten, Farben und Düften. Den Park erreichen Sie, wenn Sie in der Mitte des Waldes, kurz vor Gristede, nach links abbiegen.

Rhododendronpark

Der Rhododendronpark Gristede gehört zur Baumschule Johann Bruns, einer der führenden Baumschulen Europas. In den 50er Jahren begann Wilhelm Bruns mit der Rhododendronzucht und seitdem hat sich der Park immer weiter entwickelt. Auf dem mittlerweile zehn Hektar großen Gelände findet man ca. 800 Rhododendronund Freilandazaleensorten und einen Schaugarten für die eigenen Züchtungen. Gristeder Str. 17 • 26215 Wiefelstede, Tel. 0 44 03 / 60 10

82

Gristede

Bad Zwischenahn

Von Gristede fahren Sie weiter bis an das Nordufer des Zwischenahner Meeres. Folgen Sie nun einfach dem Ostufer des drittgrößten Niedersächsischen Binnensees (rund 550 Hektar), bis Sie den Kurort Bad Zwischen­ ahn erreichen. Bekannt ist Bad Zwischenahn als Moorheilbad für sein hervorragendes Gesundheits- und Wellnessangebot. Im Qualitätsvergleich 2008 von 158 Heil- und Kurbädern wurde Bad Zwischenahn zur Nummer Eins in Niedersachsen und Nummer Zwei im Bundesvergleich. In der Innenstadt lässt es sich herrlich Bummeln, ob im Kurpark oder entlang der geschäftigen Einkaufsmeile mit Geschenkboutiquen, Cafés und Restaurants.

Gaststätte „Spieker” Mitten im Freilichtmuseum „Ammerländer Bauernhaus” liegt die älteste Ammerländer Gaststätte am Zwischenahner Meer, „Der Spieker“. Die Spezialität des Hauses ist der Räucheraal, eine Spezialität der Region. Am Hogen Hagen 4 26160 Bad Zwischenahn Tel. 0 44 03 / 23 24 • Öffnungszeiten: täglich 10–23 Uhr


Tag 1: Rastede

Bad Zwischenahn (23 km)

Mühle im Freilichtmuseum

Ammerländer Bauernhaus Im Zentrum Ihres heutigen Etappenziels Bad Zwischenahn liegt das 100 Jahre alte Freilichtmuseum „Ammerländer Bauernhaus“, eines der ältesten deutschen Museumsdörfer. Das Freilichtmuseum in Bad Zwischenahn besteht aus insgesamt 14 Häusern und Nebengebäuden. Zentrum und Hauptgebäude ist das Ammerländer Bauernhaus. Es ist insgesamt eine harmonisch in eine Parklandschaft eingefügte Hofanlage. Am Hogen Hagen • 26160 Bad Zwischenahn • Tel. 0 44 03 / 20 71 Öffnungszeiten: täglich 10–18 Uhr (April bis September), 10–17 Uhr (März und Oktober), nur für Führungen nach Voranmeldung (November bis Februar)

www.ostfriesland.de

83


Gärten und Schlösser ®

„Park der Gärten“ in Bad Zwischenahn

Im Jahr 2002 besuchten rund eine Million begeisterte Besucher die erste Niedersächsische Landesgartenschau in Bad Zwischenahn. Seitdem zieht der „Park der Gärten“ Gäste in seinen Bann. Es gibt 40 verschiedene Themengärten. Hier demonstrieren Gartenbaubetriebe, wie durchdachte Konzepte und professionelle Umsetzung unterschiedlichste grüne Oasen entstehen lassen. Außerdem gibt es vom „Alpinum“ bis hin zum „Arboretum“ verschiedene botanische Bereiche. Elmendorfer Str. 40/65 • 26160 Bad Zwischenahn • Tel. 0 44 03 / 8 19 60 ‚ Öffnungszeiten: täglich 9:30–18:30 Uhr (1. Mai bis 3. Oktober), Ausgänge bis 21:45 Uhr geöffnet

Bad Zwischenahn

Rostrup

Nach einem ausgiebigen Frühstück erreichen Sie nach nur ein paar Radkilometern ein ganz besonderes Highlight auf Ihrer heutigen Radtour nach Westerstede: Im Ortsteil Rostrup, am Westufer des Zwischenahner Meeres, erwartet Sie das Gartenkulturzentrum Niedersachsen, der Park der Gärten, einstige Gartenschau in Bad Zwischenahn. Anregungen für den eigenen Garten zu Hause sind garantiert. Da die Tagesetappe bewusst kurz gewählt wurde, haben Sie ausreichend Zeit den Park der Gärten mit 84

seinen zahlreichen Themengärten zu erkunden und in der Parkgastronomie einen kleinen Imbiss einzunehmen.

Rostrup

Gießelhorst

Sie verlassen Rostrup mit Kurs Nord. Nach dem Sie das Dorf Langebrügge durchfahren haben, kommen Sie direkt am Schaugarten der Baumschule Lorenz von Ehren vorbei. Entlang der ausgeschilderten Route fahren Sie weiter über Gießelhorst zum Landschaftsfenster Rhododendron – dem Turm einer Rhodo-Königin.


Westerstede (16 km) R e c h t e r M i c h e l s h o r n B r o k

a ss erzu g

Tag 2: Bad Zwischenahn

W

Rhododendron

te d lls Hü Hüllstede er

E E E E

E E E E

¥

Z $

E E E E

Hüllstederfeld

Westerstede

Stellhorn

Hüllstederdiele

E22

A28

Klamperesch äke

L820

é

é é é é é é

é é

é é

i Kle

é

é é é é é é é é é é é

Klein Garnholt

Gießelhorst

ne S

é é

é

erb

é é

é

L815 é é é é

üd

Fikensolt

é

é

Am Willbrok S p r e c k e n h ö r n

é

é

Gieß el

st hor

zug

é é é é é é é é é

é

é

N N N TorsholterN N N NN N N L815 ostermoor N N N

N

N

N N

é

é

é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é

é

é é é é

é é é é é é é é é é é é

é

é

é

é

Helle

Elmendorf

e äk

é é é é é é é é é é é é é é é é é é é é N é é é é é é é é é é é é é é é é

nb

é

Langebrügge

Willbroksmoor

Deepenfurth

é

Torsholt

e äk

E E

DreibergenE E

Ol le

ser as

rB ste or

Gi eß el

h

in

W

Ursprünglich stammt der Rhododendron aus dem Himalaya. Doch die prächtig blühenden Gehölze scheinen sich auch im Flachland wohlzufühlen, im Ammerland haben sie eine zweite Heimat gefunden. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts brachte der Gärtner Carl Ferdinand Bosse die ersten Rhododen­ dren nach Norddeutschland, die er aus englischen Gartenanlagen kannte. Damals erhielt er den Auftrag, den Schlossgarten in Rastede anzulegen. Seitdem werden Rhododendren im Ammerland mit hohem gärtnerischen Können kontinuierlich kultiviert und gezüchtet.

Hösjekamp

é

Müse hor ns m oor

Rostrup

Zwischenahner Meer

R o s t r u p e r F e l d

¥

L815

E E E E E E

$

Berg sm oor

Ohrwegerfeld Altenkamp Kien m oor

E E E E E E E E E E E E E E

U T

Bad Zwischenahn äke rB ene ck5 km N e Sp N L831

0

Ohrwege

S

¥Specken !

N

N N N N N N N N N N N N N N NN NN N

N

N

N

NN

N

Baumschule Lorenz von Ehren Umgeben von hundertjährigen Buchen und Eichen erstreckt sich der Garten auf einer Fläche von 12.000 Quadratmetern. Zu sehen sind großflächig geschnittener Buchsbaum, Azaleen und Kiefern, verschieden geformte Bonsais und Buchsbaum-Kugel-Arrangements in allen Größen. Hier gibt es passende Pflanzen für jeden Gartenstil: von südländisch verspielt bis japanisch formell. Am Willbrok 6 • 26160 Bad Zwischenahn • Tel. 0 44 88 / 85 99 85

www.ostfriesland.de

85


Gärten und Schlösser ®

Gießelhorst

Westerstede

Landschaftsfenster Rhododendron Das Landschaftsfenster in Gießelhorst bei Westerstede steht für das Wahrzeichen der Stadt: Rhododendron. Dieser Turm wurde der Rhodo-Königin, der Repräsentantin der Rhodostadt, gewidmet. An dem historischen Gießelhorster Kirchweg findet der Besucher den Aussichtsturm in einem typischen Wirtschaftswald mit sehr vielen älteren Rhododendren, die bis zu zehn

Metern hoch gewachsen sind. Eine Besonderheit ist die Spiegelkonstruktion des Daches, mit der die Schönheit der Rhododendronpracht in den Turm gelenkt und über den Horizont hinaus erlebbar wird. Neben dem Landschaftsfenster lohnt sich in Gießelhorst auch ein Abstecher zum Maxwaldpark. Der Ausschilderung folgend erreichen Sie Westerstede. Kurz vor dem Ortskern von Westerstede liegt der Garten der Jahreszeiten.

Maxwaldpark Bei Gießelhorst liegt der Maxwaldpark von Eberhard Pühl. Der Maxwaldpark ist der älteste Rhododendronwaldpark in Norddeutschland. Er ist ab 1890 nach Vorbild englischer „rhododendron woodlands“ angelegt worden. Die Rhododendron-Exemplare sind 100– 120 Jahre alt. Zahlreiche alte englische Sorten sind zu sehen. Als Arboretum angelegt, wurde der Park nach und nach um verschiedene Gärten wie einen Kräuter- und Rosengarten erweitert. Insgesamt umfasst der Maxwaldpark 10 Hektar. Oldenburger Straße • 26641 Westerstede • Tel. 0 44 88 / 7 19 71 Öffnungszeiten: nach telefonischer Anmeldung

86


Tag 2: Bad Zwischenahn

Westerstede (16 km)

Draisinenspaß Ammerland Tauschen Sie Ihr Rad gegen eine Draisine. Treten Sie in die Pedale der Fahrraddraisine und genießen Sie die wunderschöne Parklandschaft des Ammerlandes! Seit 2006 gibt es ihn – den Draisinenspaß Ammerland. Auf dem stillgelegten Gleis zwischen Westerstede und Westerstede-Ocholt schnurren 12 Fahrraddraisinen und 3 Clubdraisinen und bieten viel Spaß. Am Markt 2 • 26655 Westerstede Tel. 0 44 88 / 5 56 03 od. 1 94 33

Der Garten der Jahreszeiten Der „Garten der Jahreszeiten“ ist Teil des „Naturund Erlebnispark südliches Westerstede“, zu dem auch der Ammerländer Vogel- und Landschaftspark gehört. Diese 10.000 Quadratmeter große Parkanlage wurde nach der Rhodo 2002 geschaffen. Eine monumentale mit Kletterpflanzen bewachsene Holzpyramide ist das Wahrzeichen des Parks. Es bietet sich Ihnen eine enorme Vielfalt an Rhododendren, Rosen und Zierhölzern. Gemütliche Sitzgruppen laden zu einer Rast ein. Westersteder Straße 26655 Westerstede Tel. 0 44 88 / 1 94 33 ganzjährig nach telefonischer Absprache geöffnet

Westerstede ist die Kreisstadt des Ammerlandes. Eine gemütliche kleine Fußgängerzone mit Straßencafés lädt zum abendlichen Spaziergang nach der Radtour ein. Markant ist der 46 Meter hohe Backsteinkirchturm der St.-Petri-Kirche.

St.-Petri-Kirche Westerstede Mit ihrem 46 Meter hohen Turm ist sie nicht nur das älteste Bauwerk, sondern auch das eigentliche Wahrzeichen der Stadt Westerstede und die größte Kirche des Ammerlandes. Kirchenstr. 5 • 26655 Westerstede Tel. 0 44 88 / 83 08 84 Öffnungszeiten: Mo bis Fr 10–12 Uhr und 16–18 Uhr (April bis September), Sa 10:30–12:30 Uhr (April bis Oktober), Führungen auf Anfrage www.ostfriesland.de

87


Gärten und Schlösser ®

Fehnkanäle

Westerstede

Augustfehn

Heute verlassen Sie die Ammerländer Parklandschaft und damit verändert sich auch das Landschaftsbild. Die Tages­etappe von Westerstede nach Wies­moor führt Sie durch die für Ostfriesland charakteristische Geest- und Moorlandschaft. Sie verlassen Wes­ terstede in Richtung Hollwege. Direkt am Ortsausgang von Westerstede liegt der Skulpturengarten Deeken.

Skulpturengarten Deeken Der 1032 m² große Skulpturengarten liegt am Rande des idyllischen Hössenwaldes von Westerstede. Selbstgeschaffene Holzskulpturen und Dekorationen bereichern die rund um das Wohnhaus liegenden Gartenräume. Der mit vielen Sitzecken gestaltete Garten lädt zum Verweilen ein und bietet den

88

Besuchern einen erlebnisreichen Aufenthalt. Am Flutter 6 • 26655 Westerstede Tel. 0 44 88 / 7 29 68 Öffnungszeiten: täglich 10–17 Uhr (Mai bis September) Achten Sie ab jetzt auf die Veränderung der Landschaft, wenn Sie hinter Hollwege von der Geest in das Moor einfahren. Vorher etwas hügelig und mit sandigen Böden, verändert sich hier das Landschaftsbild, wird ebener und ist von vielen kleinen Wasserläufen durchzogen. Auf Ihrem Weg nach Augustfehn durchfahren Sie ein ausgedehntes Moorgebiet, ein Stück parallel zum Augustfehnkanal. Diese schnurgeraden, von Menschenhand geschaffenen Fehnkanäle sind typisch für die Region und werden Sie auf den nächsten Kilometern noch häufiger begleiten.


Tag 3: Westerstede Rhodostadt

` B ` B

é B436 é

` B

` B é

é

StreekB`

Z

é é é

é Voßbarg é

` B

Hohemoor

Wiesederfehn

Wiesmoor

Wilhelmsfehn é

Wiesmoor (48 km)

Bohlenbergerfeld Mullberg

` B

B437

L18

é é é

` B

é

Ruttel

é

ot rschlo smoo r Wie burge e d e Fri

Hinrichsfehn

` B

Bentstreek

L12

Lengener Meer

Oltmannsfehn

` B ` B

Großoldendorf

` B

` B

` B

` B

Uplengen B`Großsander Kleinsander L24 ` B

L24

he

` B

rE

Jübberde

A28 E22

K er hn tfe us

Hollen

` B

al an

` B

` B

` B

Vreschen-Bokel

` B

` B

Hengstforde

Oll

5 km`

B

L827

Moorburg

` B

e ord eN ` B oß Gr Westerstederfeld

` B

Hollwege Halstrup S

Aperberg

Westerloy ` B

Espern

Apen

Aper Tief

0

Hollriede ` B

L821

` B

!

` B

Westerstede

Roggenmoor Augustfehn

Halsbek

Ihausen

Ihorst

g Au Klauhörn

Südgeorgsfehn ` B

Hoheliet ` B Tarbarg

ke

KleinNord- B` remels georgsfehn ne Holle

` B

` B

` B

` B

` B

Meinersfehn

Bühren

Remels

L18

Stapelermoor

` B

Stapel ` B

Uplengen

Kleinoldendorf

Selverde

Spols

r bä

` B

Ockenhausen

Poghausen ` B

e bäk en

Alle vier Jahre feiert Westerstede das blühende Wahrzeichen der Stadt im Rahmen der größten Rhododendronschau Europas – der RHODO. Die nächste RHODO findet vom 17. bis 26.05.2014 statt. Mal zwergenklein, mal hoch emporragend, immer aber mit verlockenden Farben und anmutigen Blüten – weit über hundert verschiedene Arten dieser faszinierenden Pflanze werden ganz Westerstede in eine prachtvolle Rhododendronlandschaft verwandeln.

Neufirrel ` B Neudorf

` B

Mansie

L820

Lindern

` B

Ocholt ` B

Ocholterfeld

er

Gieß elh ors t

é

rbar g

é

Was serz ug v on T a

é

ke Bä

` B

Torsholt

! ` B

Howiek

Element Wasser In Apen befindet sich das einzige Süßwasserwatt im Nordwesten. Es wurde in 2005 durch Rückverlegung eines Deiches geschaffen. Immer wieder spielte das Wasser eine bedeutende Rolle in Apen und auch heute noch profitiert die Natur von der Abgeschiedenheit und der Ruhe. Daher ist das Landschaftsfenster im Ortsteil Tange etwas abseits der Tour auch dem Wasser gewidmet. Der „Turm des Deichrichters“ zeigt eindrucksvoll, wie sich das Land am Deich im Laufe der Jahre entwickelt hat.

www.ostfriesland.de

89


Gärten und Schlösser ®

Augustfehn

Wiesmoor

Auf der Strecke von Augustfehn nach Wiesmoor fahren Sie ab Hollen pa­ rallel zur Tour Wasser und Weite. Sehenswürdigkeiten und Einkehrtipps am Wegesrand können Sie auf den Seiten 24–26 nachlesen. Der Ort Remels liegt am Nordgeorgsfehnkanal, der früher zum Transport von Waren genutzt wurde, heutzutage aber ausschließlich von Sportbooten befahren wird. Nehmen Sie sich Zeit für einen Abstecher nach Bühren, östlich von Remels. Hier liegt der wunderschöne Bauerngarten der Familie Jelden.

Bauerngarten Jelden Alte Obstbäume, Stauden, Kletterrosen und der mit Buchsbaumhecken eingefasste Gemüsegarten bilden die zentralen Elemente des von der Deutschen Ostfrieslands Moorlandschaft

90

Gesellschaft zur Gartenkunst und Landschaftskultur e. V. empfohlenen Gartens. Bührener Str. 21 • 26670 Uplengen, Tel. 0 49 56 / 14 49 • Öffnungszeiten: nach telefonischer Anmeldung

Bauernhofcafé Ostendorf Ein lohnenswerter Abstecher ist das gemütliche Bauernhofcafé Ostendorf bei Poghausen, das zu einer Rast bei ostfriesischem Tee und leckerem Kuchen einlädt. Brückstr. 2 26670 Uplengen-Poghausen Tel. 0 49 56 / 12 31 Nun sind es nur noch wenige Kilometer bis zum Tagesziel Wiesmoor. Folgen Sie einfach dem Nordgeorgsfehnkanal, der Sie direkt ins Zentrum des Luftkurortes führt.


Tag 3: Westerstede

Wiesmoor (48 km)

Ostfrieslands Geestlandschaft

Ostfrieslands Geest- und Moorlandschaft Die Geest ist ein Überbleibsel der Eiszeit. Der oldenburgisch-ostfriesische Geestrücken zieht sich quer über die ostfriesische Halbinsel. Material wie Sand, Ton und Steine bis hin zu großen Gesteinsbrocken, eingeschlossen in den aus Skandinavien kommenden Eismassen, lagerten sich beim Abschmelzen hier ab. Der Begriff Geest kommt von Gast oder Güst und bedeutet soviel wie unfruchtbar. Bis ins Mittelalter gab es auf der Ostfriesischen Geest ausgedehnte Wälder. Da die Geest einige Meter über dem Meeresspiegel liegt, entstanden hier die ersten Siedlungen. Die Geest lässt sich ganz leicht von Moor und Marsch durch reicheren Baumbestand, Wälder und durch ihre leicht wellige Oberflächenform unterscheiden. Das Moor ist die zweite, weitverbreitete Landschaftsform Ostfrieslands. Man unterscheidet zwischen Hoch- und Niederungsmoor. Niederungsmoore entstanden hauptsächlich zwischen Geestrand und Marsch, überall dort, wo das stehende Wasser aus den Niederungen nicht abfließen konnte. Über Grundwasser hatte es eine reiche Nährstoffversorgung. Dies ist auch der große Unterschied zu den Hochmooren. Diese entstanden auf nährstoffarmen Böden in den Senken der Geest.

www.ostfriesland.de

91


Gärten und Schlösser ®

Blumenreich Wiesmoor

Das Blumenreich Wiesmoor, das sind die Blumenhalle und der anliegende Gartenpark. In der 1500 Quadratmeter großen Ausstellungshalle und dem angrenzenden Park erwartet Sie die einzigartige Vielfalt von mehr als 10.000 Blumenarten, Rosengärten, Japanische Gärten, Azaleengärten, Rhododendren und viele Themengärten. In einem der größten Aufzuchtsbetriebe Deutschlands für blühende Topf- und Zierpflanzen können täglich Führungen über das weitläufige Gelände gemacht werden. Dahlienstr. 26 • 26639 Wiesmoor • Tel. 0 49 44 / 9 19 80 Öffnungszeiten: täglich 10–18 Uhr (Mitte April bis Mitte Oktober)

Wiesmoor

Friedeburg

Die „Blumenstadt“ Wiesmoor entstand im Jahr 1906 durch Moorkultivierung. Seither dreht sich alles um Blumenaufzucht und die Präsentation der prächtigsten Exemplare im Blumenreich Wiesmoor. Daher empfehlen wir Ihnen, dass Sie den Tag mit einem Besuch im Blumenreich Wiesmoor beginnen. Hier erwartet Sie eine überwältigende Vielfalt an Blumen! Nach der Besichtigung heißt es wieder kräftig in die Pedalen treten. Erstes Etappenziel ist die Gemeinde Friedeburg. Kurios: Hier gibt es Orts92

teile mit den Namen Russland und Amerika und beide sind mit einem Wanderweg verbunden.

Friedeburg

Gödens

Von Friedeburg geht es weiter mit Kurs Nord bis zum Ems-Jade-Kanal. Dem meist stark von Sportbooten und Lastschiffen befahrenen Kanal folgen Sie nun auf einigen Kilometern bis nach Dykhausen. In Dykhausen biegen Sie nach rechts ab und sind schon bald am Wasserschloss Gödens angelangt.


Tag 4: Wiesmoor

Bockhorn (50 km) Sander See

Dykhausen

ch örter Wiesedermeer Up sMoor

¥ $

Marcardsmoor

de-Kanal s-Ja

¥

Ottermeer

$

é

é

é

é

é é

é

0

é é é

Friedeburg

¥

Ehem. Kloster

é é

Streek L18

Mullberg 5 km

Bentstreek

Neustadtgödens

¥

L 815

¥ $

Cäciliengroden

$

A29

Moorma aten

¥ $

Sc hw arze s Brac k Elle

Horsten

Ellens

Ze teler ma rs ch

mm er T

Bült

Hohemoor

i ef

L 815

Feldhörn Barge Bohlenbergerfeld Pohl

Ruttelerfeld

¥

Driefel

$

ele r Zetel Drief Wies en

.

Ruttel

Schweinebrück

.Neuenburg

B437

Steinhausen L 816

Alte Burg

B437

Schweinebrücker Fuhrenkämpe

Fr ied eburger Wies m oor

$ Sanderbusch $

Salzengroden

.

Marx

Hopels

0

S

$

Tief

Moorstrich B436

Weißes Moor

é

é

é é

é

Streek

$

Etzel

Gödens

¥¥

da nser

Siebelsburg

¥

Riepen

Hilgen moor

Wiesederfehn

Wiesmoor é

L11

B436

Klin ge

ger ebur Fried

Hesel

Amerika Heselerfeld Müggenbach Rußland Wiesede

L17

Reepsholt

$ Kat tm oor

L34

Sande

$

¥

Ad d erm oor

Haare Em Upschört

Neuer Weg

¥

L11

U T

Rispelerhellmt

T U

L17

Z

Kranenkamp Brunne

¥ Bockhorn $

Seghorn

Wasserschloss Gödens

1671 wurde das Wasserschloss Gödens im Stil des niederländischen Barock von Freiherr Haro Burchard von Frydag erbaut. Ein Spaziergang durch den Schlosspark ist sehr lohnenswert. Das Schloss befindet sich in Privatbesitz und ist nur im Rahmen von Führungen z. B. im Rahmen der Landpartien zu besichtigen. 26452 Sande-Gödens • Tel. 0 44 22 / 9 86 40 Öffnungszeiten Schlosspark: werktags 9–18 Uhr, am Wochenende geschlossen

www.ostfriesland.de

93


Gärten und Schlösser ®

Gödens

Neuenburg

Vom Schloss führt die Strecke weiter nach Neustadtgödens. Hier gibt es auf engstem Raum fünf Gotteshäuser verschiedener Konfessionen in einem sehr sehenswerten Dorfensemble. Weiter geht es durch die Zeteler Marsch. Bis hier hin reichte nach der Marcellusflut 1362 das „Schwarze Brack“. Erst 1615 wurde unter Graf Johann von Oldenburg der Ellenser Damm gebaut, ein Deich, der das Schwarze Brack wieder zur Nordsee hin abschloss. Durch Landgewinnung entstand so über Jahrhunderte die Zeteler Marsch. Ihre Radtour führt Sie nun „bergauf“ in das 15 Meter über dem Meeresspiegel gelegene Zetel.

Katjas Melkhuske Überall auf der Ostfriesischen Halbinsel werden Melkhuskes (Milchhäuschen) auf Bauernhöfen betrieben. Hier gibt es leckere, frische Milchprodukte. Zeteler Marsch 20 • 26340 Zetel Tel. 0 44 53 / 21 17

Rutteler Mühle Im Jahre 1865 wurde der Galerieholländer am Ortsrand von Neuenburg erbaut und ragt seitdem mit seinen 25 Metern Höhe

94

weit über das Land der Friesischen Wehde. Auch heute noch wird hier Getreide mit Hilfe der Windkraft frisch gemahlen, geschrotet oder gequetscht und im Mühlenladen angeboten. Friedeburger Str. 2 • 26340 ZetelRuttel • Tel. 0 44 52 / 3 33 Mühlencafé geöffnet: Di bis So 14–18 Uhr Weiter geht es nach Neuenburg. Hier erreichen Sie das 1462 errichtete Neuenburger Schloss mit seinem gepflegten Park und dem angeschlossenen kleinen Freilichtmuseum.

Neuenburger Schloss Im Schloss, das zum Teil besichtigt werden kann, ist eine ornithologische Ausstellung und eine Sammlung mit Exponaten zur Ortsgeschichte und Produkten aus dem heimischen Handwerk zu sehen. Im Park des Schlosses sind viele zeitgenössische Skulpturen und Plastiken zu sehen, die jährlich anlässlich der Neuenburger Kunstwoche entstehen. Im Schloss • 26340 Neuenburg Tel. 0 44 52 / 82 48 • Öffnungszeiten: Mi und So 15–17:30 Uhr (1. Mai bis 30. September), Führungen nach Anmeldung unter Tel. 0 44 52 / 2 23


Tag 4: Wiesmoor

Bockhorn (50 km)

Neuenburger Schloss

Neuenburg

Bockhorn

Kurz vor Bockhorn liegt der 28 Hektar große Neuenburger Urwald. Er steht schon lange unter Naturschutz und blieb daher in einigen Abschnitten seit dem Mittelalter unberührt.

Urwaldhof Neuenburg Der Urwaldhof liegt landschaftlich sehr schön – direkt am Urwald. Mittags und abends gibt es eine reichhaltige Speisekarte

mit regionaler Küche, nachmittags Kuchenbuffet. Urwaldstr. 59 • 26340 Neuenburg Tel. 0 44 52 / 18 60 Öffnungszeiten: Di bis So ab 11 Uhr Nur noch wenige Kilometer bis Bockhorn, Ihrem Tagesziel. Der malerische kleine Ort lädt zu einem abendlichen Bummel und einem gemütlichen Ausklang des Abends bei einem leckeren Abendessen ein.

www.ostfriesland.de

95


Gärten und Schlösser ®

Neugierige Zuschauer

Bockhorn

Conneforde Margrit’s Mölkhus

Verlassen Sie den kleinen Ort Bockhorn in Richtung Grabstede. Der Ausschilderung folgend fahren Sie weiter durch das teils unter Naturschutz stehende Moor in Bockhornerfeld.

Kleine Moorkneipe Versäumen Sie es nicht, eine Rast in der uriggemütlichen Kleinen Moorkneipe einzulegen. Von hier startet auch eine ca. zweistündige geführte Moorwanderung mit dem Gästeführer Willi Klockgether durch das Naturschutzgebiet Bockhorner Moor. Grenzweg 3 • 26345 Bockhornerfeld Tel. 0 44 58 / 2 56 • Öffnungszeiten: täglich 10–24 Uhr   

Weiter geht es nach Conneforde zum Ferienpark am Bernsteinsee: Ein großer Badesee und viele Freizeitmöglichkeiten wie ein Kletterpark sind hier zu finden. 96

Falls Ihnen der Sinn nach frischen Milchprodukten steht, empfehlen wir einen kleinen Abstecher von der Route nach Spohle zu Margrit’s Mölkhus. Petersfelder Str. 7 26215 Wiefelstede • Tel. 0 44 58 / 2 34

Conneforde

Hahn-Lehmden

Nun folgt eine landschaftlich sehr schöne Strecke über die Bauerschaften Wapeldorf, Lehe bis nach HahnLehmden durch weite, ruhige Moorgebiete. In den Moorgebieten werden die Flächen hauptsächlich als Grünland genutzt; hier laufen die Kühe und Jungtiere der Milchviehbetriebe. In Hahn-Lehmden durchqueren Sie den Ortskern. Hier gibt es mehrere Geschäfte, eine Bäckerei und Gastronomie, um sich für die Weiterfahrt zu stärken.


Tag 5: Bockhorn E ll e

ns

Marschlandschaft

Dangast B` am

m e r T ie f

Dangastermoor Steinhausen ` B ` B

L816

Bockhorn

` B

` B

Rallenbüschen Langendamm

` B

Winkelsheide B`

S

Süderschweiburg Hohenberg ` B ` B Streek DiekmannsB437 Büppel hausen B` Jaderaben r Gr se J a d e r M a r s c h außendeich ` B

L818

` B

Obenstrohe Bramloge B` Altjührden B` er nd Grünenkamp Grabstede

Süde

` B

Je th au

L ek

e

` B

A29

` B

Heupült

Conneforde ` B

NethenB`

Bä ke ste de r

Nuttel ` B

` B

Portsloge

` B

` B

Bokel

Südende

L815

5 km

` B

Loy

B211

aa

ren

` Ipwege B Ofenerdiek B` Wahnbek AlexandersHeidkamp feld A293 Etzhorn ke

H

Borbeck

` B

Ofener

Wehnen Bad Kayhauserfeld Ofen Zwischenahn

` B

Rastede

Bokeler- Hankhausen Barghorn ` B ` B Z burg

iem

` B

Aschhauserfeld

0

` B

Delfshausen

L824

Neuenkruge

!

B

orr

h ac eb Au

An `der Südbäke

Kleibrok B`

Wiefelstede

E22

` B

Lehmden

L825

` B

Zwischenahner Meer

L864

` B

Mo

Drei- Gristede ` B bergen

L824

Ha lf

ke Bä

Jaderberg ` B

!

Hel ler

Ot

ke rbä te

L863

Jade

` B

` B

` B

Dringenburg

e

Rastederberg Jadekreuzmoor ` B ` B Bekhausen Hahn B`Lehmdermoor

L825

Spohle` HerrenB hausen L820

L862

L862

Jad

Neuenwege

Rosenberg

` B

pel Wa

` B

` B

L819

Bockhornerfeld

Varel ` B

B437

` B

Jadebusen

Moorhausen

!

Neben der Geest und Moor, ist die Marsch die dritte Landschaftsform in Ostfriesland. Marschen sind sehr fruchtbare, noch relativ junge Landstriche, die durch Ablagerungen von Meeressedimenten nach der letzten Eiszeit entstanden. Sie sind bretteben, ohne natürliche Erhebungen. Marschen gibt es nicht nur entlang der Nordseeküste, sondern als Flussmarschen auch im Gezeiten-Einflussgebiet der Tideflüsse. Vor der Eindeichung der Küste im Mittelalter wurde das Land regelmäßig überschwemmt. Durch die Ablagerungen wuchs das Land über den Meeres­spiegel hinaus, so dass es nur noch bei Sturfluten überflutet wurde.

erd

L815

Rastede (55 km)

Oldenburg (Oldenburg)

A28

Wechloy

Bürgerfelde !

A29

Großer Bornhorster See

Ohmstede nte Hu

L865

Bockhorner Moor Das Naturschutzgebiet Bockhorner Moor erstreckt sich über ein 75 Hektar großes Gebiet und darf nur auf bestimmten Wegen durchquert werden. Die Vielfalt an Flora und Fauna ist überwältigend. Von Torfmoos bis hin zu fleischfressenden Pflanzen, wie der Sonnentau, kann man im Bockhorner Moor die verschiedensten Pflanzen und Symbiosen entdecken und bestaunen. Im Frühjahr ist die Wollgrasblütezeit (April bis Mai) ein eindrucksvolles Naturerlebnis.

www.ostfriesland.de

97


Gärten und Schlösser ®

Hahn–Lehmden

Rastede

Über das alte Bauerndorf Lehmden führt die Strecke durch das Rasteder und Hankhauser Moor, bis Sie östlich von Rastede das dritte Landschaftsfenster auf Ihrer Radtour erreichen.

Landschaftsfenster Geestrand Der Turm eines Malers in Hankhausen zeigt die Bewegtheit des Ammerlandes am Geest­rand. Der Höhenunterschied des Landschaftsüberganges von der Ammerländer Geest zur Marsch der Weser ist hier auf eindrucksvolle Art erlebbar.

Nun sind Sie nun fast schon wieder an Ihrem Ausgangspunkt der Tour angelangt. Wir empfehlen Ihnen aber unbedingt den Schlenker über die Ortschaften Barghorn, Loy und Ipwege: Diese Dörfer liegen auf einem der höchsten Punkte der Ostfriesischen Halbinsel mit rund 20 Metern über dem Meeresspiegel. Entsprechend früh wurden diese hoch liegenden Gebiete besiedelt. Heute finden Sie hier imposante Bauernhöfe, teils in Fachwerkbauweise, die eines gemeinsam haben: wunderschön angelegte Bauerngärten.

Gut Wahnbek In Wahnbek liegt das historische Gut Wahnbek mit seinen Scheunen, Ställen und Hofgebäuden. Das villenartige Bauernhaus und der 7.000 Quadratmeter große Park stehen unter Denkmalschutz. Ganz besonders schön ist die steinerne Gartenpergola am Teich, zu der man von beiden Seiten über eine leicht geschwungene Brücke gelangt. Inmitten des idyllischen Gartens lädt das Hofcafé der Familie Meyer-Hullmann zu einer Stärkung mit Tee und Kuchen ein. An der Bäke 39 • 26180 Rastede Tel. 04 41 / 3 97 01 • Öffnungszeiten: So 14–18 Uhr (März bis Dezember)

98


Tag 5: Bockhorn

Rastede (55 km)

Schlosspark Rastede

Der 300 Hektar große englische Landschaftsgarten im Schlosspark Rastede wurde im 18. Jahrhundert von Herzog Peter Friedrich Ludwig angelegt. Sein in England ausgebildeter Hofgärtner Carl Ferdinand Bosse brachte das heutige Wahrzeichen des Ammerlandes, die Rhododendren, mit nach Rastede. Zwischen Schlossgarten und öffentlich zugänglichem Teil des Parks ist eine 280 Meter lange, heute zu Baumhöhe herangewachsene Rhododendronhecke zu bestaunen. Repräsentativ ist der südliche Eingang des Schlossparks, das so genannte Hirschtor. Oldenburger Straße • 26180 Rastede • Öffnungszeiten Schlosspark: jederzeit geöffnet Zum krönenden Abschluss Ihrer Tour durchfahren Sie einen der wohl schönsten Radstreckenabschnitte Norddeutschlands: Es geht einmal quer durch den 300 Hektar großen Rasteder Schlosspark! Folgen Sie bis zum Schloss bitte nicht den Radroutenschildern der Ostfrieslandtour „Gärten und Schlösser“, sondern der Ammerland Route. Falls Sie diesen Abschnitt bereits am Anreisetag befahren, überqueren Sie bitte an den Torhäusern am Rasteder

Schloss die Oldenburger Straße. Das Schlosspark-Hotel Hof von Oldenburg liegt nun rechter Hand und Sie folgen der Schloßstraße, bis Sie an der Ecke Feldbreite nach links abbiegen. Ab hier folgen Sie bitte einfach der Ausschilderung mit dem Routensymbol zur Ostfrieslandtour „Gärten und Schlösser“. Wir hoffen, dass Sie viele schöne Gartenerlebnisse auf Ihrer Radtour hatten und wünschen Ihnen eine gute Heimreise!

www.ostfriesland.de

99


Gärten und Schlösser ®

Ihr Verlängerungstag in Rastede Der Verlängerungstag in Rastede bietet Ihnen die Möglichkeit in aller Ruhe den Residenzort Rastede zu erkunden. Der Ortskern lädt mit zahlreichen Fachgeschäften, Boutiquen, gemütlichen Cafés und Restaurants zum Bummeln und Shoppen nach Herzenslust ein. Schon die Oldenburger Herzöge wussten die Vorzüge der Gegend zu schätzen und wählten Rastede zu ihrer Sommerresidenz.

Schloss Rastede mit Schloss­ park und Erbprinzenpalais Besonders sehenswert ist das im klassizistischen Stil errichtete Rasteder Schloss, das lanErbprinzenpalais Rastede

100

ge Zeit den Grafen und Großherzögen des Hauses Oldenburg als Residenz diente. Das Schloss befindet sich auch heute noch im Besitz der herzoglichen Familie und wird als großherzogliche Sommerresidenz genutzt. Umgeben wird es von einer 300 Hektar großen Gartenanlage. In unmittelbarer Nähe liegt das repräsentativ gestaltete Erbprinzenpalais, das heute als Kunst- und Kulturzentrum mit wechselnden Ausstellungen regionaler und international bekannter Künstler genutzt wird. Erbprinzenpalais Rastede Feldbreite 23 • 26180 Rastede Tel. 0 44 02 / 8 15 52 • Öffnungszeiten: Mi bis Fr und So 11–17 Uhr


Verlängerungstag in Rastede St.-Ulrichs-Kirche

St.-Ulrichs-Kirche

Bauernmuseum

Direkt am Schlosspark liegt die im Jahre 1059 erbaute St.-Ulrichs-Kirche. Man sollte es nicht versäumen, sich die aus rotem Backstein erbaute kleine Einraum-Kirche mit ihrem freistehenden Glockenturm anzuschauen. Die eindrucksvolle Kanzel, die barocken Deckenmalereien und die Rokokoempore zeugen von der wechselvollen Geschichte und vom kulturhistorischen Wert der Kirche. Am Denkmalsplatz 2 26180 Rastede Tel. 0 44 02 / 9 87 37 12 • Führungen: Fr 17 Uhr (Mai bis Oktober), und nach Vereinbarung

Im Bauernmuseum Rastede im Brötjehof gibt es eine einzigartige Sammlung landwirtschaftlich-technischer Geräte und Maschinen der letzten 200 Jahre zu bestaunen. Raiffeisenstr. 60 • 26180 Rastede Tel. 0 44 02 / 8 12 61 • Öffnungszeiten: Fr und So 14–18 Uhr Auch Ihr Verlängerungstag geht seinem Ende entgegen. An dieser Stelle bleibt nur noch eines zu sagen: Wir hoffen, Sie haben eine angenehme Zeit mit vielen schönen, unvergesslichen Erlebnissen und Momenten bei uns in Ostfriesland verbracht!

www.ostfriesland.de

101


Am Deich entlang

Impressum Herausgeber: Ostfriesland Tourismus GmbH • Ledastr. 10 • 26789 Leer Tel. 04 91 / 91 96 96-60 • Fax 04 91 / 91 96 96-65 • urlaub@ostfriesland.de • www.ostfriesland.de Redaktion: Wiebke Eilts, Silvia Müller, Imke Wemken Konzeption & Gestaltung: Werbeagentur VON DER SEE GmbH, Emden Druck: Rautenberg Druck GmbH, Leer Kartengrundlage: © ALPSTEIN Tourismus GmbH und Co. KG © BKG und Vermessungsverwaltungen der Bundesländer (www.bkg.bund.de) Fotos: Ostfriesland Tourismus GmbH; Martin Stromann, Fotos Copyright SKN / Ostfriesland-Bilder, Hans Albert Dirks, Gerrit Denekas, R. Polle Auflage: 60.000 Alle Daten entsprechen der Drucklegung im Februar 2012 Das Team der Ostfriesland Tourismus GmbH (OTG) hat alle Inhalte dieses Tourenführers nach bestem Wissen recherchiert. Trotzdem schleichen sich manchmal Fehler ein oder Daten wie z. B. Öffnungszeiten ändern sich kurzfristig. Eine Haftung oder Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen und Daten ist deshalb ausgeschlossen. Der Tourenführer einschließlich all seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede urheberrelevante Verwendung ist ohne Zustimmung der OTG unzulässig.

Dieses Projekt wird mit Mitteln aus Interreg IVa „Netzwerk Toekomst“ gefördert.

102


Weitere Informationen über Ostfriesland 2012

Mehr als gut: Ausgezeichnet! Unser GRÜNPACK wurde von der Marketinggesellschaft der niedersächsischen Land- und Ernährungswirtschaft zum „Kulinarischer Botschafter Niedersachsen 2011“ ernannt. Denn Qualität zeichnet sich aus! – Jetzt probieren.

Ostfriesland Der Reiseführer

mit Tagesausfl

ugstipps

Ostfriesland Kulturland

O R I G I NA L AU S G U T E M H AU S E

www.buenting-tee.de

Radurlaub Radkarte Grenzenlos Radwandern

5,50 E inkl. MwSt. (Verschickung erfolgt auf Rechnung)

Reiseführer Kulturland Paddel Erlebnisse und Von Ausstelund Pedal Reisetipps aus ganz Ostfriesland

lungen bis Teezeremonie: Museen, Musik und Handwerk

Naturerlebnis mit Paddel und Pedal

Unsere Ostfriesland­kataloge werden jährlich aktualisiert. Abbildungen von 2012 Kostenlose Infos bestellen unter: Ostfriesland Tourismus GmbH • Service Center Tourismus Rheinstraße 13 • 26506 Norden • Tel. 04 91 / 91 96 96-60 • Fax 04 91 / 91 96 96-65 urlaub@ostfriesland.de • www.ostfriesland.de

Meine Adressangaben Name Straße, Nr. PLZ, Ort Tel. Fax Interesse an unserem Newsletter? E-Mail

Bitte lassen Sie mir folgende Kataloge zukommen Radurlaub

Reiseführer

Radkarte

Kulturland

Paddel und Pedal


Wie das Land, so das Jever.

Ostfriesland - Der Radtourenführer  

Mit dem Radtourenfüher die 4 Ostfriesland-Touren entdecken. Mit Tipps zu Sehenswürdigkeiten, Highlights und Einkehrmöglichkeiten entlag der...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you