Page 1

FINANZBERICHT

20 12


Bilanz

per 31. Dezember (in CHF)

AKTIVEN Umlaufvermögen Liquide Mittel Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Übrige Forderungen Aktive Rechnungsabgrenzungen Umlaufvermögen Anlagevermögen Finanzanlagen Liegenschaft EDV-Hardware Anlagevermögen

Anhang

2012

2011

1 2.1 2.2 3

10’136’697 1’517’098 279’108 2’441’459 14’374’362

10’905’804 1’219’360 29’494 2’404’671 14’559’329

4.1 4.2 4.2

725’486 8’683’480 50’075 9’459’041

721’877 8’875’760 94’638 9’692’275

23’833’403

24’251’604

Anhang

2012

2011

5.1 5.2 6 7

2’967’970 558’828 6’059’217 0 9’586’015

2’793’450 161’264 5’313’357 0 8’268’071

0 0

0 0

TOTAL AKTIVEN PASSIVEN Kurzfristiges Fremdkapital Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzungen Kurzfristige Rückstellungen Kurzfristiges Fremdkapital Langfristiges Fremdkapital Langfristige Rückstellungen Langfristiges Fremdkapital

7

Betriebsrechnung Betriebsertrag Kundenumsatz Sponsoring Beratung Messen, Events Übriger Betriebsertrag Kundenumsatz

2012

2011

647’297 2’497’867 4’048’698 455’098 7’648’960

994’292 2’532’070 3’493’298 740’058 7’759’718

Mitgliederbeiträge Abgeltungen Bund Abgeltungen Kantone

1’351’112 30’713’994 1’203’716

1’310’628 28’328’973 1’204’144

Betriebsertrag

40’917’783

38’603’463

16’863’772 7’472’073 2’871’745 8’936’081 6’215’815 247’571

16’215’803 7’122’152 1’985’403 8’286’186 4’471’903 292’669

42’607’058

38’374’115

–1’689’275 5’520

229’348 41’881

–1’683’755

271’229

1’402’178 553’823 –239’064 1’716’937

–185’704 –25’252 0 –210’956

33’182

60’272

Betriebsaufwand Personalaufwand Infrastruktur, IT, Verwaltungsaufwand Beiträge an Dritte Vermarktung, Repräsentation Übriger Sachaufwand Abschreibungen

Fonds Geschäftsentwicklung Fonds Geschäftsentwicklung Fonds Geschäftsentwicklung Organisationskapital Einbezahltes Kapital Neubewertungsreserven Erarbeitetes freies Kapital Jahresergebnis Organisationskapital TOTAL PASSIVEN

8

4’759’198 3’136’789 7’895’987

6’161’376 3’743’002 9’904’378

239’064 239’064

0 0

4’900’006 818’238 360’911 33’182 6’112’337

4’900’006 818’238 300’640 60’271 6’079’155

23’833’403

24’251’604

Anhang

9

10

Betriebsaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Ergebnis

Fondskapital Fondskapital (zweckgebundene Fonds 1) Fondskapital (zweckgebundene Fonds 2) Fondskapital

1. Januar –  31. Dezember (in CHF)

Fondsveränderungen Veränderungen Fonds 1 netto Veränderungen Fonds 2 netto Veränderungen Fonds Geschäftsentwicklung Fondsveränderungen Jahresergebnis

11


Geldflussrechnung

(in CHF)

Geldfluss aus Betriebstätigkeit Jahresergebnis Abschreibungen auf Sachanlagen Zunahme / Abnahme Forderungen Zunahme aktive Rechnungsabgrenzung Zunahme / Abnahme kurzfristige Finanzverbindlichkeiten Zunahme Finanzanlagen Nettoauflösung Rückstellungen Zunahme passive Rechnungsabgrenzung

Rechnung über die Veränderung des Kapitals

2012 33’182 247’571 –547’352 -27’788 572’084 -3’609 0 736’860

2011 60’271 292’669 62’003 –674’187 –535’358 0 –2’204’244 704’079

1. Fonds 1.1 Zweckgebundene Fonds 1

1’010’948

–2’294’767

Bestand per 31.12.2011

Geldfluss aus Investitionstätigkeit Investitionen Desinvestitionen

–10’728 0

–128’750 0

Total Geldfluss aus Investitionstätigkeit

–10’728

–128’750

Geldfluss aus Finanzierungstätigkeit Nettoabnahme zweckgebundene Fonds

–1’769’327

–390’294

Total Geldfluss aus Finanzierungstätigkeit

–1’769’327

–390’294

–769’107

–2’813’811

Total Geldfluss aus Betriebstätigkeit

Veränderung an Zahlungsmitteln

Nachweis Anfangsbestand an liquiden Mitteln Endbestand an liquiden Mitteln Total Veränderung an Zahlungsmitteln

Bestand per 1.1.2011 Gutschriften Zugang Verbrauch Abgang

Bestand per 1.1.2012 Gutschriften Zugang Verbrauch Abgang Bestand per 31.12.2012

10’905’804 10’136’697 –769’107

13’719’615 10’905’804 –2’813’811

(in CHF)

Exportförderung 4’705’645 0 2’552’000 0 –2’702’269

Importförderung 365’000 0 520’000 0 –180’000

Standortpromotion 851’000 0 230’000 0 –180’000

IPSSA

Total

54’027 0 0 0 –54’027

5’975’672 0 3’302’000 0 –3’116’296

4’555’376

705’000

901’000

0

6’161’376

4’555’376 0 0 0 –1’375’178

705’000 0 260’000 0 0

901’000 0 0 0 –287’000

0 0 0 0 0

6’161’376 0 260’000 0 –1’662’178

3’180’198

965’000

614’000

0

4’759’198

Bei den zweckgebundenen Fonds 1 handelt es sich um Mittel für die aktuellen Leistungsvereinbarungen. 1. Fonds 1.2 Zweckgebundene Fonds 2 Ehemalige Dritte WirtschaftsSonderfonds ExportTräger und diplom. MassStabilo 1 4) 1) 2) förderungs LV Messen nahmen (WDM) 3) 3’411’920 637’080 0 270’000 Bestand per 1.1.2011 0 1’100’000 600’000 0 Gutschriften 0 138’152 0 0 Zugang 0 -1’544’150 -600’000 -157’100 Verbrauch 0 0 0 -112’900 Abgang

4’319’000 1’700’000 138’152 -2’301’250 -112’900

Bestand per 31.12.2011

3’411’920

331’082

0

0

3’743’002

Bestand per 1.1.2012 Gutschriften Zugang Verbrauch Abgang

3’411’920 0 0 0 -730’000

331’082 1’360’310 176’178 -1’412’700 0

0 600’000 0 -600’000 0

0 0 0 0 0

3’743’002 1’960’310 176’178 -2’012’700 -730’000

Bestand per 31.12.2012

2’681’920

454’870

0

0

3’136’790

 ieser Fonds enthält die Mittel aus früheren Leistungsvereinbarungen und dient zur Sicherung der Kosten auslaufender Leistungsvereinbarungen D und weiterer Exportförderungsaktivitäten. 2) Der Zweck des Fonds ist die Vergabe von Beiträgen an Messen und Veranstaltungen im Ausland. 3) Dieser Fonds ist für das SECO bestimmt, verfällt aber am Jahresende. 4) Dieser Fonds ist für Exportförderungsprojekte von Dritten mit Fokus auf Schweizer KMU bestimmt. Die Mittel wurden der Osec vom Bund im Rahmen der Stabilisierungsmassnahmen 1 zugesprochen. 1)

Total


(in CHF)

2. Fonds Geschäftsentwicklung Fonds Geschätsentwicklung 1 0 0 0 0 0

Total

0

0

Bestand per 1.1.2012 Gutschriften Zugang Verbrauch Abgang

0 0 239’064 0 0

0 0 239’064 0 0

Bestand per 31.12.2012

239’064

Bestand per 1.1.2011 Gutschriften Zugang Verbrauch Abgang Bestand per 31.12.2011

1)

0 0 0 0 0

0

0

0

0

239’064

Erarbeitetes freies Kapital 300’640 0 60’271

Total

6’018’884 0 60’271

Dieser Fonds enthält Mittel, über welche der Verwaltungsrat nach Artikel 1.2 der Statuten verfügen kann.

3. Organisationskapital Einbezahltes Kapital Bestand per 1.1.2011 Zuweisung in freies Kapital Jahresergebnis

4’900’006 0 0

Neubewertungsreserven 818’238 0 0

Bestand per 31.12.2011

4’900’006

818’238

360’911

6’079’155

Bestand per 1.1.2012 Zuweisung in freies Kapital Jahresergebnis

4’900’006 0 0

818’238 0 0

360’911 0 33’182

6’079’155 0 33’182

Bestand per 31.12.2012

4’900’006

818’238

394’093

6’112’337


Anhang

Buchungs- und Bewertungsrichtlinien Grundlagen der Rechnungslegung Die Rechnungslegung der Osec erfolgt in Übereinstimmung mit den Fachempfehlungen zur Rechnungslegung (Swiss GAAP FER) und vermittelt ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage (true and fair view). Für die Jahresrechnung gilt grundsätzlich das Anschaffungskostenprinzip. Dieses richtet sich nach dem Grundsatz der Einzelbewertung von Aktiven und Passiven. Die wichtigsten Bilanzierungsgrundsätze sind nachfolgend dargestellt: Bewertung von Forderungen Die Berechnung erfolgte auf Grund des Debitorenbestandes per 31. Dezember 2012 abzüglich der notwendigen Einzelwertberichtigungen sowie einer pauschalen Wertberichtigung von 3 % auf den hauptsächlich inländischen Forderungen. Finanzanlagen Im 2012 werden erstmals die Arbeitgeberreserven in der Jahresrechnung ausgewiesen. Dazu ist das Vorjahr entsprechend angepasst worden. Bewertung der Sachanlagen und immateriellen Anlagen Die Sachanlagen und immateriellen Anlagen werden zu Anschaffungswerten abzüglich betriebswirtschaftlich notwendiger Abschreibungen bilanziert. Die Abschreibungen erfolgen mit Ausnahme des Grundeigentums grundsätzlich von den Anschaffungswerten linear über die betriebswirtschaftlich geschätzte Nutzungsdauer. Die Aktivierungsgrenze beträgt CHF 5’000 pro Einzelobjekt. Die geschätzten Nutzungsdauern der Anlagen betragen: Liegenschaft in Zürich, exklusive Land

50 Jahre

Gebäudeinstallationen

10 Jahre

EDV-Hardware

3 Jahre

1. Liquide Mittel Die liquiden Mittel enthalten Kassabestände, Post- und Bankguthaben sowie Sicht- und Terminguthaben mit einer Restlaufzeit von höchstens 90 Tagen. Diese sind zu Nominalwerten bewertet. 2. Forderungen 2.1 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegenüber Dritten ./. Delkredere Bestand Forderungen am 31. Dezember 2.2 Übrige Forderungen Vorsteuerforderung Depots und Kautionen Operative Budgets SBH Diverse übrige Forderungen Bestand übrige Forderungen am 31. Dezember 3. Aktive Rechnungsabgrenzungen Auslagen für Projekte im neuen Rechnungsjahr (Messen) Personalversicherungen Forderung gegenüber Auftraggeber Übrige Abgrenzungen Bestand aktive Rechnungsabgrenzungen am 31. Dezember 4. Anlagevermögen 4.1 Finanzanlagen Arbeitgeberbeitragsreserve Bestand Finanzanlagen am 31. Dezember

Die Höhe der Rückstellungen basiert auf der Einschätzung des Verwaltungsrates und widerspiegelt die per Bilanzstichtag zu erwartenden zukünftigen Aufwendungen. Übriges kurz- und langfristiges Fremdkapital Das übrige kurz- und langfristige Fremdkapital wird zu Nominalwerten eingestellt. Betriebsrechnung 2012 Die im übrigen Betriebsertrag enthaltenen Rabatte wurden neu den Positionen Beratung bzw. Messen, Events zugeordnet.

2012

2011

1’698’898 -181’800 1’517’098

1’320’360 -101’000 1’219’360

0 20’000 206’033 53’075 279’108

9’184 20’000 0 310 29’494

2012 2’021’652 215’329 9’000 195’478 2’441’459

2011 1’936’931 957 0 466’784 2’404’672

2012

2011

725’486 725’486

721’877 721’877

Total 8’970’397

4.2 Sachanlagen

Rückstellungen Rückstellungen werden für rechtliche und faktische Verpflichtungen gebildet, bei denen der Mittelabfluss wahrscheinlich ist.

(in CHF)

Nettobuchwert 1.1.2012 Anschaffungswerte Stand 1.1.2012 Zugänge Abgänge Stand 31.12.2012 Kumulierte Wertberichtigungen Stand 1.1.2012 Planmässige Abschreibungen Abgänge Stand 31.12.2012 Nettobuchwerte 31.12.2012

Grundstücke und Bauten 8’721’760

Umbauten 154’000

EDVHardware 94’637

11’104’000 0 0 11’104’000

281’630 0 0 281’630

501’299 10’728 0 512’027

11’886’929 10’728 0 11’897’657

2’382’240 170’280 0 2’552’520 8’551’480

127’630 22’000 0 149’630 132’000

406’662 55’291 0 461’953 50’074

2’916’532 247’571 0 3’164’103 8’733’555

Per Bilanzstichtag sowie per Vorjahr lagen keine nichtbilanzierten Leasinggeschäfte vor. Die Brandversicherungswerte belaufen sich für das Gebäude auf CHF 17’969’800 (Vorjahr CHF 17’969’800) und für die Sachanlagen auf CHF 2’500’000 (Vorjahr CHF 2’500’000).


(in CHF)

5. Verbindlichkeiten 5.1 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber Dritten Personalvorsorgestiftung Verbindlichkeiten gegenüber Gemeinwesen Bestand Verbindlichkeiten am 31. Dezember

2012

2011

2’167’868 203’172 596’930 2’967’970

1’149’771 192’563 1’451’116 2’793’450

5.2 übrige kurzfristige Verbindlichkeiten Geschuldete Mehrwertsteuer Diverse übrige Verbindlichkeiten Bestand sonstige Verbindlichkeiten am 31. Dezember

459’445 99’383 558’828

0 161’264 161’264

2012 1’878’331 1’467’073 0 2’713’813 6’059’217

2011 2’035’680 1’375’104 29’000 1’873’573 5’313’357

Rechtsfälle** 1’704’244 0 0 –1’704’244 0 0 0 0 0 0

Total 2’204’244 0 0 -2’204’244 0 0 0 0 0 0

6. Passive Rechnungsabgrenzungen Einnahmen für Projekte im neuen Rechnungsjahr (Messen) Personalaufwand Vorauszahlungen des Auftraggebers Übrige Abgrenzungen Bestand passive Rechnungsabgrenzungen am 31. Dezember 7. Rückstellungen Buchwert 1.1.2011 Bildung Verwendung Auflösung Buchwert per 31.12.2011 Buchwert 1.1.2012 Bildung Verwendung Auflösung Buchwert per 31.12.2012

übr. Rückstellungen* 500’000 0 0 –500’000 0 0 0 0 0 0

* Rückstellung im Zusammenhang mit beschlossenen organisatorischen Anpassungen. ** D  ie Klärung der Rechtslage führte zur Erkenntnis, dass das Risiko nicht mehr besteht, weshalb die Rückstellung erfolgswirksam aufgelöst werden konnte. 8. Organisationskapital Das einbezahlte Kapital wurde durch die Eidgenossenschaft eingebracht. Ergibt sich im Falle einer Liquidation ein Überschuss, so fällt dieser dem Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung zu. 9. Personalvorsorge Die Mitarbeitenden der Osec sind bei der Pensionskasse des Bundes Publica gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter, Tod und Invalitität versichert. Es handelt sich um eine von der Osec unabhängige Anstalt des Bundes mit einem beitragsorientierten Vorsorgeplan, bei welchem Arbeitnehmer und Arbeitgeber fest definierte Beiträge entrichten. Die Arbeitgeberbeiträge werden in der Periode erfasst, in der sie entstanden sind und belaufen sich im laufenden Jahr auf CHF 1’321’740 (Vorjahr CHF 1’232’239). Es besteht eine Arbeitgeberreseve von CHF 725’486 (Vorjahr: CHF 721’877).

(in CHF)

10. übriger Sachaufwand Honorare, Gebühren Übriger Betriebsaufwand Total übriger Sachaufwand

2012 6’164’579 51’236 6’215’815

2011 5’529’183 –1’057’280 4’471’903

11. Finanzergebnis Finanzaufwand – Finanzierungsaufwand – Kursdifferenzen Aufwand Total Finanzaufwand Finanzertrag – Zinserträge – Kursdifferenzen Ertrag Total Finanzertrag

2012

2011

63 106’194 106’257

0 18’646 18’646

23’149 88’628 111’777

50’533 9’994 60’527

5’520

41’881

Netto Finanzertrag

12. Transaktionen mit Nahestehenden Die Unternehmung eines Verwaltungsrates hat im Geschäftsjahr 2012 Dienstleistungen im Umfang von CHF 44’861 erbracht (Vorjahr: CHF 0). 13. Entschädigungen an Mitglieder leitender Organe Den Mitgliedern des Verwaltungsrates (inkl. Präsidentin) der Osec wurden im Berichtsjahr insgesamt CHF 110’000 (Vorjahr: CHF 89’500) an Sitzungsgeldern und Spesen vergütet. 14. Ereignisse nach dem Bilanzstichtag Nach dem Bilanzstichtag sind keine Ereignisse eingetreten, welche die Bilanz und die Betriebsrechnung wesentlich beeinflussen könnten. 15. Risikobeurteilung Um die Übereinstimmung des Jahresabschlusses mit den anzuwendenden Rechnungslegungsregeln und die Ordnungsmässigkeit der Unternehmensberichterstattung zu gewährleisten, haben wir interne Vorkehrungen getroffen. Diese beziehen sich auf zeitgemässe Buchhaltungssysteme und -abläufe ebenso wie auf die Erstellung des Jahresabschlusses. Im abgelaufenen Geschäftsjahr haben wir keine Risiken identifiziert, die zu einer dauerhaften oder wesentlichen Beeinträchtigung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage führen könnten. 16. Pfandbestellungen zu Gunsten Dritter Zur Absicherung einer bestätigten Kreditlimite von CHF 500’000 ist ein Inhaberschuldbrief lastend auf der Liegenschaft Stampfenbachstrasse 85 in Zürich bei der kreditgebenden Bank hinterlegt.


Leistungsbericht 2012

(in CHF)

Mit dem Ziel, Leistung und Nutzen für Kunden noch effektiver zu gestalten, hat die Osec 2012 einen Prozess zur Neuausrichtung

Beratungsumsätze gehalten werden.

auf Basis eines gemeinsamen Wertesystems und Wertversprechens sowie verstärkter Synergien zwischen den drei Leistungs-

Durch ein umfassenderes Messeprogramm und eine Erhöhung der Ausstellungsfläche konnte die Osec die Erträge für Messen

vereinbarungen Export, Import und Invest eingeleitet. Das hat zur Folge, dass die Neuausrichtung, Werthaltung und Leistungen

und Events deutlich steigern. Die Aufgabe von Geschäftsführungsmandaten und einmalige Einnahmen aus der Weiterverrech-

der Osec ab Mitte April 2013 unter der Marke Switzerland Global Enterprise kommuniziert werden:

nung von Leistungen aus den konjunkturellen Stabilisierungsmassnahmen im Jahre 2011 führten zu einem Rückgang beim übrigen Betriebsertrag.

Unter der Marke Switzerland Global Enterprise engagiert sich die Osec weltweit für Schweizer Unternehmertum und den Wirtschaftsstandort Schweiz. Als Centre of Excellence der Schweizer Wirtschaft fördern wir Export, Import und Investment und

Die Abgeltungen Bund stiegen um CHF 2.4 Mio., was auf Mittelaufstockungen in allen drei Leistungsvereinbarungen zurückzu-

helfen Kunden, neues Potenzial für ihr Geschäft zu erschliessen. Dies geschieht durch unser einzigartiges globales Netzwerk

führen ist. Die Mittelaufstockungen erlaubten es, die Informations- und Beratungsleistungen zugunsten der KMU auszubauen.

von versierten Beratern und Experten, als vertraute und starke Partner von Kunden, Kantonen und der Schweizer Regierung.

Dies erforderte einen moderaten Ausbau des Stellenetats. Per 31. Dezember 2012 beschäftigte das Unternehmen insgesamt 120 Mitarbeitende an den Standorten Zürich, Lausanne und Lugano. Diese teilten sich 105 Vollzeitstellen.

Export Als Expertin für Internationalisierung unterstützt Switzerland Global Enterprise Schweizer Unternehmen, insbesondere KMU,

Basierend auf dem Performance-Management-System wurden im Berichtsjahr fixe Bruttolöhne und variable leistungsabhängi-

bei der weltweiten Ermittlung und Erschliessung von neuem Geschäftspotenzial. Dies geschieht durch laufende Orientierung

ge Lohnanteile in folgender Höhe entrichtet:

über relevante Entwicklungen in den globalen Märkten, mit professioneller Beratung und Begleitung bei der Vermittlung von Kontakten und Partnern sowie der Wahrnehmung neuer Geschäftsmöglichkeiten. Import Switzerland Global Enterprise fördert den Marktzugang und die Erschliessung neuer Geschäftsmöglichkeiten von KMU aus aus-

2011 Geschäftsleitung

Übrige Mitarbeitende

Bruttolöhne

Leistungsabhängige Lohnanteile (brutto)

Total

1’233’953

282’418

1’516’370

10’649’721

1’266’158

11’915’879

1’101’513

207’460

1’308’973

10’712’376

989’257

11’701’633

gewählten Partnerländern in die Schweiz und in den EU-Raum. So hilft Switzerland Global Enterprise, die Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen sowie die Zusammenarbeit und Handelsbeziehungen zwischen der Schweiz, dem EU-Raum und diesen Partnerländern zu stärken. Importeure in der Schweiz und in Europa profitieren von Kontakten zu zuverlässigen Lieferanten in Partnerländern.

2012 Geschäftsleitung

Übrige Mitarbeitende

Invest Switzerland Global Enterprise informiert potenzielle ausländische Investoren über die besonderen Stärken und Rahmenbedin-

Die Angaben zu den leitenden Organen und den für die Geschäftsführung verantwortlichen Personen finden sich auf den folgen-

gungen des Wirtschaftsstandorts Schweiz. Die Ansiedlung ausländischer Unternehmen durch die Kantone unterstützt Switzer-

den Seiten.

land Global Enterprise mittels Markt- und Trend-Analysen und mit der Koordination der Aktivitäten aller in der schweizerischen Standortförderung beteiligten Stellen.

Die Einführung leistungsfähigerer IT-Systeme sowie Vorbereitungsarbeiten für eine umfassende und notwendige Liegenschaftssanierung haben wesentlich zum Mehraufwand unter der Position‚ «Infrastruktur, IT und Verwaltungsaufwand» beigetragen.

Im Geschäftsjahr 2012 konnte die Osec die Mitgliederzahl erneut steigern: 2’012 Unternehmen und Institutionen zählen per

Höhere Kosten unter «Beiträge an Dritte» sind im Ausbau des Aussennetzes sowie dem höheren Beitrag an die Messe- und

Ende des Jahres 2012 zu ihren Mitgliedern, was einem Mitgliederwachstum von über 9% entspricht. Dank dieser positiven

Projektkommission begründet. Unter der Rubrik «Vermarktung und Repräsentation» werden die Ausgaben für Marketingmass-

Entwicklung konnten erstmals seit mehreren Jahren auch die Mitgliedererträge gesteigert werden. Dies, obwohl der durch-

nahmen zusammengefasst. Darin enthalten sind insbesondere die Kosten für Kunden-Events.

schnittliche Beitrag pro Unternehmen rückläufig ist, da kleine und mittlere Unternehmen, die einen hohen Anteil an Mitgliedern ausmachen, von günstigeren Beiträgen profitieren.

Die zusätzlichen Leistungen zur Unterstützung von KMU erfolgten in enger Zusammenarbeit mit privaten Dienstleistern, was zu einem höheren «Übrigen Sachaufwand» führt. Im Vorjahr wurde diese Rubrik durch die Auflösung von Rückstellungen um

Mit rund CHF 41 Mio. Umsatz und CHF 33’182 Gewinn hat die Osec wiederum ein ausgeglichenes Ergebnis erzielt. Nach der Reorganisation im Frühjahr 2011 erfuhr die Organisationsstruktur im Berichtsjahr keine Änderungen. Mit der stärkeren Gewichtung der Standortpromotion und Ausrichtung auf die Romandie und das Tessin war das Unternehmen für die Umsetzung der per 1.1.2012 erneuerten Leistungsvereinbarungen der Exportförderung, der Importförderung und der Standortpromotion bestens gewappnet. Die Kundenumsätze erreichten mit CHF 7.65 Mio. praktisch das Niveau des Vorjahres. Die schwierigen konjunkturellen Bedingungen haben zu einem deutlichen Rückgang der Sponsorenbeiträge gegenüber dem Vorjahr geführt. Gleichzeitig konnten die

CHF 1.7 Mio. entlastet.


Bericht der Revisionsstelle


Verwaltungsrat per 31.12.2012 PRÄSIDENTIN RUTH METZLER-ARNOLD Mitglied der Prüfungs- und Personalkommission, Partnerin von KLAUSMETZLER-ECKMANN, Strategie, Führung, Kommunikation; div. Verwaltungsratsmandate, gewählt bis 2013

Organigramm per 31.12.2012 CEO Daniel Küng

Office Services

Märkte + Beratung Markus Wyss

Kommunikation + Marketing a.i. Remo Daguati

Auslandpromotion Remo Daguati

Business Support Franz Steiger

Region Americas

Kommunikation

Development Services

Human Resources

Region IMEA

Marktbearbeitung

Food/Tourismus

Strategische Projekte + IT

Region Asia Pacific

Account Management

Non-Food

RW/Controlling

Region Europa

Channel Management

Technische Produkte

Sourcing + Services

Beratung Nahe Märkte

E-Business

Import Development

Sicherheitsbeauftragter

Geschäftsstelle Lausanne

Sonderprojekte Kommunikation + Marketing

Location Promotion

VIZEPRÄSIDENT

CHARLES PHILLOT CEO Groupe Frewitt, gewählt bis 2014

VIZEPRÄSIDENTIN

EVA JAISLI Mitglied der Prü­fungs- und Personalkommission, CEO und Mitinhaberin PB Swiss Tools, gewählt bis 2015

DORIS ALBISSER CEO und Delegierte des Verwaltungsrates CLS Communication AG, gewählt bis 2015

BEAT W. KÜNDIG Verwaltungsratspräsident und Inhaber W. Kündig & Cie AG, gewählt bis 2015

THOMAS D. MEYER Vorsitzender Prü­fungs- und Personalkommission, Country Managing Director Accenture AG, gewählt bis 2013

Geschäftsstelle Lugano

Messen

Beratung Ferne Märkte

Export Development

ExportHelp

PIERRE-OLIVER CHAVE Verwaltungsratspräsident und Inhaber PX Group Holding SA, gewählt bis 2015

THOMAS STAEHELIN Mitglied der Prüfungs- und Personal- kommission, Partner in der Anwaltskanzlei Fromer Advokatur und Notariat, gewählt bis 2013

JEAN-MARC PROBST Verwaltungsratspräsident und CEO Probst Group Holding SA, gewählt bis 2015

REVISIONSSTELLE Deloitte AG, Zürich

DANIEL KÜNG CEO

REMO DAGUATI Bereichsleitung Auslandpromotion a.i. Bereichsleitung Kommunikation + Marketing

MARKUS WYSS Bereichsleitung Märkte + Beratung

FRANZ STEIGER Bereichsleitung Business Support


Finanzbericht 2012  

Finanzbericht 2012 Switzerland Global Enterprise

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you