Page 1

w w w. o s c a r- a m - f r e i t a g . d e

Büro + Küchen

Ausgabe 4 · 16. Jahrgang · 24. April 2019

Telefon: 03641 227560 Kahlaische Straße 4 | 07745 Jena

www.huk-einrichtungen.de www.küchen-jena.de

DA S M A G A Z I N F Ü R J E N A U N D S A A L E - H O L Z L A N D - K R E I S Wechsel: Cheftrainer Björn Harmsen geht; Marius Linartas übernimmt Science City im Klassenerhalts-Kampf S. 3

Charity-Aktion: Fotos für den guten Zweck schießt Arlene Knipper Mitte Mai. Infos auf S. 6

Millionenprojekt: Abrissarbeiten auf dem Schott-Gelände beginnen. S. 8

NE

U

LOKAL, KOMPETENT UND TÄGLICH. www.oscar-am-freitag.de DIE AKTUELLE ONLINEZEITUNG FÜR DIE STADT JENA.

Foto: Dat Nguyen

Erster „KuBi“ Preis geht nach Jena Angel Escobar (Mitarbeiter Circus MoMoLo), Hedda von Freyhold und Felina Kapell (Schülerinnen der Gesamtschule UniverSaale) haben stellvertretend für das Gemeinschaftprojekt „Zirkus als selbstbestimmter Lernort“ den 1. „KuBi“Preis am Erfurter Theater entgegen genommen. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert nd kann ab sofort in der Gesamtschule bewundert werden.


02

OSCARS VORSPIEL

Edito

rial

Zellers Welt

M O N AT S

LESE

Kulturtermine vs. Baubeginn

Guten Tag, liebe Leser. Das lange Wochenende ist vorbei. Ich hoffe, Sie haben Ihre freien Tage bei Sonnenschein zur Er­ holung genutzt. Heute haben Sie wieder unse­ ren kleinen „Oscar” in der Hand. Auch das Le­ sen dieser Lektüre soll Ihrer Erholung dienen :-) Wir waren für Sie bei der kurzfristig angesetzten Pressekonferenz von Sci­ ence City und haben Neuigkeiten zur Umge­ staltung des SchottWerkgeländes. Ich wün­ sche viele Spaß beim Lesen.  Ihr Maik Schulz

IMPRESSUM Oscar am Freitag – Ausgabe Jena & SHK Verbreitung: Stadt Jena & SHK Herausgeber: MSB Verlags-, Ver­triebs- und­  Werbe GmbH & Co. KG; Oststr. 51a; 99867 Gotha Geschäftsstelle Jena  Projektleitung:

Andrea Fanselau

e-Mail:  jena@oscar-am-freitag.de Redaktionsleiter:  Maik Schulz (V.i.S.d.P.) Verantw. Redakteur:  Maik Schulz e-Mail:redaktion@oscar-am-freitag.de Telefon: (03641) 26 72 108 Fax: (03641) 26 73 109 Verlag Geschäftsführung:  Maik Schulz Telefon: (03621) 21190- 0 Fax: (03621) 21190-19 Internet:  www.oscar-am-freitag.de e-Mail:  verlag@oscar-am-freitag.de Anzeigenleitung Jena: Andrea Fanselau e-Mail:  anzeige@oscar-am-freitag.de Technik/Satz: msb kommunikation, Gotha e-Mail:  kontakt@msb-komm.de Druck: ORD GmbH, Alsfeld Vertrieb:  Eigenvertrieb und  Mediengruppe Th. Es gilt die Preisliste 01/18 vom März 2018.

Mehr: www.bernd-zeller.de

42. Lobdeburglauf BEWEGTE KINDER SIND GESUNDE KINDER Der Lobdeburglauf ist über Jenas Grenzen hinaus bekannt. Kein Wunder: Bei einer Tradition, die in diesem Jahr bereits das 42. Mal stattfindet. Am Samstag, 11. Mai versammeln sich wieder hunderte Läufer und Sportinteressierte im Sportpark Lobeda-West um mindestens an einem der vier angebotenen Läufe teilzunehmen.

steiger- und Jugendlauf über 5 km auf Asphaltwegen entlang der Saale 10.10 Uhr und der Schülerlauf über 1 km mit 2,5 Runden auf der Tartanbahn des Sportplatzes für Schüler von acht bis elf Jahren startet 10:15 Uhr. Für die kleinsten Läufer wird ebenfalls ein Lauf angeboten. Dieser ist 400 m lang und für Kinder von vier bis sieben Jahren geeignet. Der Beginn ist bereits 9:45 Uhr.

Der Verein Wohnsportgemeinschaft Lobeda e. V. (kurz WSG Lobeda) wurde im November 1977 von Dr. Gerd Busch gegründet. Bereits ein paar Monate später fand der erste Lobdeburglauf statt. Auch heute noch ist Dr. Gerd Busch als Vorsitzender des WSG Lobeda aktiv. Der 74-Jährige freut sich schon sehr auf den Lauf. Es werden auch wieder die Schulen mit den meisten teilnehmenden Kindern prämiert.

Der Lobdeburglauf wird, wie andere Läufe auch, von ehrenamtlichen Helfern und Organisatoren vorbereitet und durchgeführt.

Es werden insgesamt vier Läufe am 11. Mai angeboten. Der Hauptlauf über 15 km startet 10 Uhr. Der Ein-

Anmeldungen können übrigens noch eingereicht werden. Infos dazu gibt es auch im Internet unter www. wsg-lobeda.de/burglauf/ Derzeit hat der Verein 670 Mitglieder in acht Abteilungen. Neue Mitglieder sind gern gesehen. Egal ob der Traumsport Fußball, Tischtennis, Volleyball, Gymnastik oder das Laufen ist.

Ich hatte mich eigentlich auf die Programmvorstel­ lung der immerhin 28. Kul­ turarena 2019 gefreut. Im­ merhin lebte ich fünf Jahre direkt in Jena, und nutzte die Musik als Ablenkung vom Studium. JenaKultur hatte uns zum Pressege­ spräch eingeladen, doch plötzlich stand der Ober­ bürgermeister Thomas Nitzsche samt Bürgermeis­ ter Christian Gerlitz und Zeiss-KommunikationsChef Jörg Nitschke im Raum. Die Kultur musste warten, denn die Stadtverwaltung und ZEISS wollten über den Baubeginn am ehema­ ligen Schott-Werkgelände informieren. Ob das „vor­ drängeln“ geplant war oder nicht, unsere Redak­ tion wusste davon jeden­ falls nichts. Und so war 14 Uhr das Bauprojekt Haupt­ thema. Spannend war das natürlich auch. Aber ich war nicht der Einzige, der aufgrund weiterer Termi­ ne irgendwann auf die Uhr sah. Das Pensum eines Re­ dakteurs ist eben nicht oh­ ne. Nicht wenige Presse­ vertreter eilten weiter, mit dem Programm der Kultu­ rArena in der Tasche. Ich nicht. Denn die Vorstel­ lung des Gesamtspielplans durch die Kulturschaffen­ den ist eben etwas ande­ res, als nur den Plan Onli­ ne oder auf dem Papier zu lesen. 58 Veranstaltungen, darunter 30 Konzerte, 5 KinderVeranstaltungen, die Kurzfilmnacht und 15 weitere Vorstellungen. Es kommen Bosse, Faber und Gisbert zu Knyphausen nach Jena. Es ist Thürin­ gens längstes Sommerfe­ stival, und es wird wieder ein Sommer-Highlight. Tickets bekommt man üb­ rigens schon seit einer Wo­ che: In Touristinformation oder unter www.kultura­ rena.de Sascha Thein


OSCARS SPORTPLATZ

03

Aufstiegs(Chef)trainer geht im Abstiegskampf NEUER SCIENCE CITY-CHEFTRAINER MARIUS LINARTAS BRACHTE KEINE WENDE Viele Wege führen nach Rom, so die Redewendung. Die Pressekonferenz des Basketball-Bundesligisten Science City in der zweiten April-Woche brachte viele Wege hervor. Die entscheidende Antwort auf die Frage des Tages: Warum geht Björn Harmsen, seit 2013 Cheftrainer mit lebenslangen Vertrag? Der Raum war voll, zu groß das mediale Interesse auf die kurz vorab veröffentlichte Meldung, es gäbe den Wechsel. Geschäftsführer Lars Eberlein war deutlich bemüht, jegliche Konflikte als Gründe auszuschließen. „Nach dem Ergebnis in Weißenfels haben sich unsere Chancen auf den Ligaverbleib erheblich verschlechtert“, sagte Lars Eberlein. Im Anschluss an diese Partie habe man gemeinsam mit Harmsen nach Lösungswegen gesucht, um noch einmal einen Impuls im Abstiegskampf setzen zu können. Es sei dann der gemeinsame Entschluss gefallen, dass der bisherige Trainer der zweiten Mannschaft, Marius Linartas, das Team bis zum Saisonende übernimmt und zum Klassenerhalt führen soll. Deshalb, so wurde betont, hat Harmsen freiwillig seinen Platz auf dem Trainerstuhl geräumt. Harmsen bleibt dem Klub erhalten, er hat schließlich im Dezember 2017 einen unbefristeten Arbeitsvertrag unterschrieben. Der nun ehemalige Cheftrainer, dessen lebenslanger Vertrag immer noch Gültigkeit besitzt, begrüßte jeden der An-

Die Verkündung des Trainerwechsels: Geschäftsführer Lars Eberlein, Ex-Chef Björn Harmsen, der neue Cheftrainer Marius Linartas sowie Kapitän Derrick Allen (v.l.n.r.) Foto: st

wesenden persönlich. Es hatte etwas von einem letzten großen Auftritt. Eine gewisse Dualität beherrschte das Geschehen: Auf der einen Seite Linartas, für den das Pressespiel in Jena neu war, auf der anderen der Routinier, der die Gesichter der Fragenden allesamt kannte.„Es gab für uns wenige Möglichkeiten zu handeln. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir die Liga halten, ist sehr gering – aber sie ist ja noch da“, sagte Harmsen, der auch betonte, dass Marius Linartas dafür genau der richtige Mann sei. Was soll er auch sonst sagen. Es war also sein Vorschlag, es noch einmal mit einem neuen Trainer zu versuchen. „In der momentanen Situation müssen wir alle Möglichkeiten in Betracht ziehen.“ so Harmsen. „Der Klassenerhalt ist noch erreichbar, aber es wird sehr schwer werden. Für die letzten sieben Spiele braucht die Mannschaft viel Energie und Vertrauen“. Er

sei Linartas dankbar, dass er die Mannschaft übernimmt. „Er kennt den Club seit dieser Saison und hat schon individuell mit vielen Spielern gearbeitet. Ich bin mir sicher, dass er eine gute Wirkung haben wird.“ Und, egal wer es wie formulierte, dass

Speicherung des Lichtbildes durch die Krankenkasse Datenschutz wird immer größer geschrieben. So musste sich nunmehr das Bundessozialgericht mit der Frage beschäftigen, ob eine Krankenkasse ein ihr zur Ausstellung der elektronischen Gesundheitskarte vom Versicherten eingereichtes Lichtbild bis zum Ende des Versicherungsverhältnisses speichern darf. Die Krankenkasse vertrat in dem zu entscheidenden Rechtsstreit die Auffassung, sie sei berechtigt, diejenigen Sozialdaten zu erheben

und zu speichern, die sie für die Ausstellung der elektronischen Gesundheitskarte benötige. Das Recht zur Speicherung erstrecke sich dabei auch auf das Lichtbild für die elektronische Gesundheitskarte und bestehe bis zur Beendigung des Versicherungsverhältnisses. Das Bundessozialgericht sah dies anders und hat die Krankenkasse verurteilt, die Speicherung des Lichtbildes nach Übermittlung der hiermit erstellten elektronischen Gesundheitskarte an

er sein täglich Brot nun nicht mehr als verantwortlicher Cheftrainer verdient, ist höchstwahrscheinlich dem letzten Tabellenplatz und dem blutleeren Auftritt seiner Mannschaft im Ost-Derby gegen den Mitteldeutschen BC (92:109) geschuldet. Der Neue gab sich selbstsicher. Auf die Frage, ob er Druck verspüre, antwortete er grinsend „Natürlich“. Unerfahren ist er dennoch nicht. Linartas war auch der vormalige Trainer der zweiten Mannschaft der Jenaer. Der 45-Jährige, der in Klaipeda in Litauen geboren wurde. sammelte Erfahrungen in Litauen, Russ­land und China. Harmsen selbst hatte Linartas im Sommer nach Jena gelotst. Seit Mai 2018 ist er nun in der Saalestadt. Bereits zwei Tage nach der Pressekonferenz bekam der Litauer seine erste von sieben Bewährungschancen. Leider war dieser kein positiver Auftakt: Science City Jena hat gegen die Fraport Skyliners aus Frankfurt mit 72:78 verloren. st

– Anzeige –

den Versicherten zu unterlassen. Begründet wurde diese Entscheidung damit, dass es an einer Ermächtigungsgrundlage fehlt, um das Lichtbild länger zu speichern. Das Gesetz erlaubt die Speicherung von Sozialdaten wie dem Lichtbild nur so lange, wie dies für die Ausstellung der elektronischen Gesundheitskarte erforderlich ist. Die dauerhafte Speicherung ist für die Ausstellung der elektronischen Gesundheitskarte nicht erforderlich. Golmsdorfer Str. 11 | 07749 Jena Tel.: 03641 2692037 | Fax: 03641 2671047 E-Mail: info@raschwerin.de Internet: www.jena-rechtsberatung.de Eisenberger Straße 1 07774 Dornburg-Camburg Tel.: 036421 24930 | Fax: 036421 24933 E-Mail: info@raschwerin.de Internet: www.kanzlei-schwerin.com


– Anzeige – 24. April 2019

Spektakuläre „1, 2 oder 3”-Bühnenshow zum Mitmachen und Mitraten

Öffnungszeiten des Burgaupark Jena

Großes Frühlingsfest am Samstag, 4. Mai im Burgaupark Jena

Montag bis Samstag 9 bis 20 Uhr Rewe-Center Mo. bis Fr. von 8 – 22 Uhr Sa. von 8 bis 20 Uhr

„Ob ihr wirklich richtig steht ... seht ihr wenn das Licht angeht!”. So heißt es nach jeder Frage nicht nur im ZDFtiv i-Kultklassiker „1, 2 oder 3”, sondern auch am Samstag, 4. Mai ab 13 Uhr im Burgaupark Jena. Die legendäre und lehrreiche „1, 2 oder 3”-Bühnenshow gastiert nämlich zum großen Frühlingsfest im Center.

1200 kostenlose Parkplätze Bequem per Bus, per Bahn, per Auto und zu Fuß zu erreichen

berühmt-berüchtigt für seine lebhaften TV-Auftritte. Und auf der Bühne legt Piet noch einen drauf: Dann begleitet er den Moderator durch die Spielrunden, bringt die Kinder zum

Mitmachen und sorgt immer wieder für Lacher im Publikum. Wie im Fernsehen, treten auf der BurgauparkBühne drei Teams gegeneinander an, wobei das Publikum ausdrücklich mit eingebunden wird und den einen oder anderen Tipp abgeben darf. Und nur die KanKan didaten, die auf dem richtigen farbigen Spielfeld stehen, dürfen eisich ei nen Ball holen. Am geEnde ge

Mit dabei ist natürlich auch Piet Flosse, das „1, 2 oder 3”-Maskottchen;

Herausgeber: MEC METRO-ECE Centermanagement Verwaltungsgesellschaft GmbH Am Albertussee 1 40549 Düsseldorf

Ein Kuchen zum Muttertag Große Backaktion im Burgaupark Jena von Freitag, dem 10. Mai bis Samstag, dem 11. Mai Liebe Kinder, am 13. Mai ist Muttertag! Deshalb veranstaltet der Burgaupark eine große BackAktion am Freitag, dem 10. Mai und Samstag, dem 11. Mai. Früh übt sich, wer ein

Neu: Die Drogerie Rossmann im Burgaupark hat für Sie ab sofort täglich ab 8 Uhr geöffnet!

richtiger Muttertagskuchen-Bäcker werden will. Ihr selbst könnt ihn verzieren und dekorieren. So habt ihr ein tolles persönliches und gleichzeitig ein sehr, sehr leckeres Geschenk zum

Muttertag. Los geht es jeweils ab 12 Uhr. Wir stellen die Tortenböden für Euch bereit und Ihr dekoriert sie, wie Ihr wollt: Schön bunt, fruchtig oder schokoladig – es liegt ganz bei

Euch. Damit der Kuchen unterwegs nicht kaputt geht, bekommt Ihr einen Karton dazu, welchen Ihr bemalen dürft. Vielen dank für die freundliche Unterstützung der Bäckerei „Sternenbäck“ .

Ihre Lieblingsrezepte für den guten Zweck REWE Center Jena-Burgau bringt Buch heraus Kochbücher gibt es viele. Für Eintöpfe, Nudelgerichte, BBQ oder Vegetarier. Doch noch keins mit Lieblingsrezepten der BurgauparkBesucher. Aber bald. Denn das REWE Center wird Ende des Jahres ein Rezeptbuch für den guten Zweck herausbringen. Ein

interessanter Mix ist da jetzt schon vorprogrammiert. Denn die Rezepte sind alles Lieblingsgerichte von Besuchern des REWE Centers im Burgaupark. Rewe-Mitarbeiterin Heike Böhnhardt ist schon fleißig am Sammeln. „Wer ein Lieblingsrezept beitragen möchte, braucht

dies einfach nur bis 30. September 2019 in die dafür vorgesehene Box im REWE Center werfen”, so Frau Böhnhardt. Das Buch wird dann Ende des Jahres verkauft. Der Erlös kommt zu 100 % der Hospiz- und Palliativstiftung Jena zu Gute.

winnt das Team mit den meisten Bällen. Neben Ratespaß werden auch spektakuläre Experimente vorgeführt. Ein gelungener Mix aus Wissensvermittlung und guter Unterhaltung. Also: Kinder, seid bereit und kommt am Samstag, 4. Mai, ab 13 Uhr zahlreich in den Burgaupark. Wer sich noch nicht für das richtige Frühlingsoutfit entschieden hat, kann sich

bei den zwei Modenschauen der Burgaupark-Händler Inspira-

tionen holen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


OSCARS BLICKFANG

06

VON SEITE 6 … kam dieses Mal nicht allein. Josephine und Felix sind seit zwei Jahren ein Paar und möchten gern allen zeigen, dass sie unzertrennlich sind. „Das Paar-Shooting hat riesigen Spaß gemacht und die Atmosphäre im Studio war total locker”, erzählt Josephine. Die zwei wohnen wegen der Ausbildung und dem Job in Leipzig. Versuchen aber jedes Wochenende in ihre Hei­ matstadt Jena zu kommen. Die 19-jährige Josephine macht derzeit eine Ausbildung zur Ergotherapeutin. Felix (23 Jahre) arbeitet als Instandhalter. Beide haben Fußball als Hobby – wahrscheinlich ist das der Grund, warum sie jedes Wochen­ ende wieder in die ScienceCity-Stadt kommen. „Das Model von Seite 6“ ist eine Gemeinschafts­ aktion von Oscar am ­Freitag, dem Fotostudio Arlene Knipper (www. foto-knipper.de,Tel.: 03641 824270). Mitmachen kann jeder. Und es lohnt sich, schließ­ lich gibt es nicht jeden Tag professionelle Fotos zu ergattern. Bewerbungen bitte mit Bild und ein paar Infos an:­ jena@oscar-am-freitag.de

ABSCHIEDSTOUR ERIC BURDON Eric Burdon war Sänger der Bands The Animals und War. Zu seinen bekanntesten Songs zählen „We Gotta Get Out of This Place”, „San Franciscan Nights”, „Monterey”, „Spill the Wine”, sowie Coverversionen von „House of the Rising Sun” und „Don’t Let Me Be Misunderstood”. Burdon experimentierte immer wieder erfolgreich mit neuen Musikrichtungen. Stark beeinflusst vom Blues von Bo Diddley und dem Soul von Ray Charles brachte er seit den 1960ern fast 50 Alben heraus, von denen einige weltweit hohe Chartplatzierungen erreichten. Er trat zusammen mit Chuck Berry, Jimi Hendrix, Jimmy Witherspoon und Otis Redding auf und wurde von Patti Smith und Iggy Pop als einer ihrer zehn Lieblingsmusiker benannt. Die Musikzeitschrift Rolling Stone listet Burdon auf Platz 57 der größten Sänger aller Zeiten. Mit der Band „Alan Price Rhythm & Blues Combo” war Burdon jahrelang sehr erfolgreich, mit dem Nummereins-Hit „House of the Rising Sun” und mehreren weiteren Top-10-Hits. Eric Burdon spielt am 28. Juni 2019, ab 20 Uhr in der Stadthalle Zwickau. Karten sind an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie telefonisch unter der Nummer 036336 512500 erhältlich. Online können die Tickets unter: www.hohenstein-konzerte.de, www. reservix.de, www.eventim.de geordert werden.

Charity-Aktion 2019 FOTO FÜR DEN GUTEN ZWECK Auch in diesem Jahr hat sich das Fotostudio Arlene Knipper dazu entschlossen, eine Charity Aktion ins Leben zu rufen. So werden am 10. und 11. Mai alle Kunden zu einem Sonderpreis von 50 Euro fotografiert. Beim Shooting selbst können die Kunden sich zwischen einer Portraitaufnahme von sich allein, oder aber als Paar, mit der ganzen Familie, nur die Kinder oder mit den Großeltern entscheiden. Das Honorar für dieses Charity-Shooting beträgt 50 Euro. Die gesamten Einnahmen werden dann vom Fotostudio an den „Elternmentoren Jena” e. V. gespendet. Der Verein hilft Eltern von Kindern mit Förderbedarf schnell, damit die Kinder wieder einen „nor-

malen“ Lebensweg finden und eine umfassende Teilhabe an der Gesellschaft erfahren. Wer mehr geben möchte, um den Verein in einem größeren Maße zu unterstützen, darf dies selbstverständlich gerne tun. Dafür erhält jeder Porträtkunde ein qualitativ hochwertiges Wandbild in der Größe 20 x 30 Zentimeter sowie eine Bilddatei in Webauflösung, um das eigene Charity-Portrait auch online allen Freunden und Bekannten zeigen zu können. Um bei der Charity-Aktion 2019 mitzumachen, muss einfach rechtzeitig telefonisch ein Termin für die Aktionstage mit dem Fotostudio Arlene Knipper vereinbart werden. Termine und weitere Infos zum Charity-Aktionstag gibt es unter der Rufnummer 03641 824270.


OSCARS IMMOSEITE

Rückbau beginnt SCHOTT-GELÄNDE WIRD UMGEBAUT

Details zu diesem ersten Part einer 300-Millionen-Investition in die Errichtung eines Hightech-Campus unterbreiteten jüngst OB Thomas Nitzsche (FDP) und der städtische Projektleiter Martin Pfeiffer gemeinsam mit Zeiss-KommunikationsChef Jörg Nitschke und Fabian Schuster, der für Zeiss das Gesamtprojekt leitet. Zuerst seien alle Anwohner informiert worden, dass das „noch nicht der große Baubeginn ist“, sagte Schuster. Der Rückbau erster Gebäude gehe einher mit dem Einrichten einer Baustraße, die vom Indus­ triegelände her via Lichtenhainer Straße einen Kurzschluss zur Carl-Zeiss-Promenade herstelle. Sie soll von Juni an errichtet werden und im Herbst verfügbar sein. So würden Otto-Schott-Straße und Magdelstieg von Baustellenverkehr entlastet. Die ersten Abrissarbeiten laufen nach Schusters Beschreibung bis Anfang August. Er rechnet mit „fünf bis 20 Lkw am Tag“ und fügte hinzu: „Das werden Sie gar nicht groß merken.“ Zeiss wolle mit eigenen Messungen die Lärmlast überwachen, „an gewissen Stellen“ Lärmschutzwände einziehen und den Schutt anfeuchten. Zum Schutz der Anwohner würden die direkt an der Schottstraße stehenden Abrissgebäude erst 2020 abgetragen. Und wie steht es mit dem für Bau-Belange wichtigen „temporären Gleis“ am Westbahnhof? „Wir dringen darauf, dass es kommt“, sagte Jörg Nitschke. Freistaat und Deutsche Bahn würden diese Forderung „mit Hochdruck“ bearbeiten. Sinnvoll wäre es nach Nitschkes Einschätzung,

läge das Gleis im Herbst 2019. Der BahnKonzernbevollmächtigte für Mitteldeutschland Eckart Fricke gebe sich konstruktiv, „aber zaubern kann er nicht“, sagte der OB. Martin Pfeiffer berichtete, dass die jetzt schon nur noch eingeschränkt nutzbare Industriebrücke auf der Carl-Zeiss-Promenade am Wochenende 27. und 28. April weiteren Belastungstests unterzogen werde, um festzustellen: Ist diese reine Stahlkonstruktion sanierbar, oder wird eine neue Brücke benötigt? „Wäre sie sanierbar, hätte das erhebliche zeitliche Vorteile“, sagte Martin Pfeiffer. Abgeschlossen sein soll der Rückbau auf dem Schott-Gelände im Sommer 2020. Offen Frage: Kongresszentrum? Wo – und wenn ja, wie viele? Der gordische Knoten in dieser seit Monaten gärenden Frage ist zerschlagen. Demnach wird die Stadt die am Ende des alten Jahres dargebrachte Offerte von Zeiss nicht annehmen – nämlich auf dem künftigen HightechCampus des Konzerns eigene Tagungskapazitäten derart auszuweiten, dass damit auch die Kongress-Planungen der Stadt abgedeckt würden. Diese Botschaft verkündete OB Thomas Nitzsche. Die Firma Zeiss habe der Stadt mit jener Offerte eine „Knobelaufgabe“ beschert, worauf „wir lange, lange hin- und herüberlegt haben“, sagte der Oberbürgermeister. „Wir werden aber das sehr gute und faire Angebot dennoch nicht annehmen.“ Besonders gewichtig scheint nach den Worten des OB, dass der Umbau des Volkshauses „in Richtung Kongresszentrum“ schon so weit gediehen ist. Insofern sei die bloße Vermehrung der Kapazität – Volkshaus plus Zeiss – von den „additiven Kosten“ her für die Stadt nicht sinnvoll, wie Nitzsche sagte. Zeiss und Stadt seien sich aber einig, dass beider Kongress-Kapazitäten nicht als Konkurrenz laufen. Zeiss-Kommunikations-Chef Jörg Nitschke berichtete, dass die geplante Konzern-Tagungsstätte mit einem 500-Personen-Saal als Herzstück „in großem Maße der internen Nutzung“ dienen werde.  st

ANZEIGE

Auf nach Balkonien! Frühstücken, Entspannen, Lesen, Sonnenbaden, Freunde treffen, romantiPetra Gentsch sches Essen im Kerzenlicht – all das ist ein Genuss auf schön gestalteten Balkonen und Terrassen. Viele besitzen solch einen zusätzlichen Raum im Freien und nutzen ihn kaum. Gerade dieses Sommerzimmer wird mit Gartenmöbeln und Pflanzen in Kästen und Kübeln schnell zu Balkonien und ist ideal zum Entspannen. Für die Balkongestaltung gibt es dutzende Möglichkeiten. Schön edel sind weiße Möbel und dazu passen dann Pflanzen in Pastelltönen (z. B. Margeriten, Petunien, Lavendel, hellgrüne Süßkartoffel). Doch auch Modetrends spiegeln sich auf Balkonen wieder. So ist ein Sommertrend 2019: bunt! Solche Balkone verbreiten schnell gute Laune. Es bietet sich die ganze Vielfalt der Balkonblumen an, bunt kombiniert zu werden. Ganz einfach sind bunte Bepflanzungen mit Töpfen, in denen schon ein bunter Trio-Mix vom Gärtner herangezogen wurde: TRIXI, CONFETTI oder TRIO MIO heißen diese Kombis. Wichtig ist aber immer der Standort seines Balkons, ob sonnig oder schattig. Bei Klee sind die Pflanzen deshalb schon danach auf den Tischen sortiert. Noch ein Tipp für den

Balkon„raum“: Ampeln aufhängen und kleine Bäume (z. B. Catalpa, Birke, Ahorn) aufstellen, das schafft 3D-Kulisse! Hinzu kommen die vielen bunten Kübelpflanzen, z. B. Oleander, Jasmin, Senettis, leuchtende Dipladenien, Wandelröschen, Lavendelbüsche. Kräuter, Gemüse und Erdbeeren ergänzen das Wohlfühlerlebnis durch Duft, Nascherei und Ernteglück. Hier gibt es eine fast grenzenlose Vielfalt mit zig neuen Arten und Sorten. Auch Dekorationen mit Tischdecken, Kissen, Teppichen, Lampen (neu: Lampe, die gleichzeitig Lautsprecher und Kühlbox ist) Lichterketten, Laternen, Brunnen, Figuren u. a. sind anzuraten, da sie den Wohlfühlfaktor dieser „Räume“ erhöhen. Wer nicht weiß, wie er seinen Balkon gestalten kann, dem helfen die Klee-Fachleute, sich diesen Raum in seiner ganzen Vielfalt zu erschließen. Am besten bringen Sie ein Foto mit. Es gibt bei Klee auch den besonderen Service, sich seine Kästen und Kübel kostenlos bepflanzen zu lassen. Bei der Pflanzenauswahl helfen die Floristen fachmännisch bzw. holt man sich Ideen bei den vielen Musterkästen. Gestalten Sie sich jetzt Ihren Sommer(T)raum, dann bleiben viele Monate für die Auszeit auf Balkonien. Wir sind gern für Sie da!

Leichter zu schönen Balkonen mit den Klee-Floristen, z. B. K. Wöllner & N. Busch

Gewinnen Sie 25 Euro! Foto: Shutterstock

ZEISS beginnt die erste Phase des Rückbaus von Altgebäuden auf dem Schott-Gelände. Bei einem derart großen Projekt sind Beeinträchtigungen in der Umgebung unvermeidlich. Dafür bittet ZEISS die Anwohner um ihr Verständnis. ZEISS wird aber gleichzeitig mit den baubeteiligten Partnern alles tun, um die Auswirkungen gering zu halten. Der Gebäuderückbau wird im Sommer 2020 abgeschlossen sein.

RAT DES GÄRTNERS

07

Senden Sie das komplett ausgefüllte Sudoku per Post (Oststraße 51a, 99867 Gotha), per Mail (raetsel@oscar-am-freitag.de) oder per Fax (03621 21190-19) an „Oscar am F­ reitag“. Einsendeschluss ist der 15.05.2019.

Kostenlose Bepflanzung

Der nächste Oscar erscheint am 22. Mai.

Langzeitdünger ist gratis.

Sie bezahlen nur das Material.


Profile for MSB Verlags GmbH & Co. KG

Oscar am Freitag Jena und SHK – Ausgabe 04 – 24.04.2019  

Oscar am Freitag Jena und SHK – Ausgabe 04 – 24.04.2019  

Advertisement