Page 1

RedRockRegion Touristische Aktivierung der Industriekultur-Standorte Konzept- und Machbarkeit sstudie


Crellestraße 29-30 D-10827 Berlin T +49 (030) 26 39 65 -0 F +49 (030) 26 39 65 -29 www.studioklv.de

Kunde Projekt

Office Régionale du Tourisme Sud RedRockRegion: Touristische Aktivierung der Industriekultur-Standorte

Konzept- und Machbarkeitsstudie Version 1.1 Berlin, den 08.06.2016

Kundenanschrift

Office Régional du Tourisme Sud Lynn Reiter-Picard 28B, rue Dicks L - 4082 Esch-sur-Alzette T +352 54 73835990 F +352 53 73835993 E l.reiter@redrock.lu

Ihr Ansprechpartner

Bernhard Kehrer studio klv GmbH & Co. KG Crellestraße 29-30 D-10827 Berlin T (030) 26 39 65 - 21 F (030) 26 39 65 - 29 E kehrer@studioklv.de

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 1/191


Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis ....................................................................................................... 4 1 Überblick ........................................................................................................................ 5 2 Zielsetzung ..................................................................................................................... 6 3 Vorgehensweise ............................................................................................................ 8 4 Standorte der RedRockRegion ..................................................................................... 9 4.1 4.2 4.3 4.4 4.5

Industrie- und Eisenbahnpark Fond-de-Gras ............................................................... 9 Belval ........................................................................................................................ 18 Museum der Cockerill-Mine ...................................................................................... 21 Nationales Bergbaumuseum ..................................................................................... 24 Dokumentationszentrum für menschliche Migrationen ............................................. 27

5 Wettbewerbsanalyse im regionalen Kontext ...........................................................30 5.1 Definition des Einzugsgebietes ................................................................................. 30 5.2 Wettbewerbssituation ............................................................................................... 32 5.2.1 Direkte Wettbewerber/wichtige Wettbewerber ..................................................... 33 5.2.2 Indirekte Wettbewerber ......................................................................................... 39 5.2.3 Weiteste Wettbewerber.......................................................................................... 40 5.2.4 Fazit Wettbewerbsanalyse ..................................................................................... 42 6 Vergleichsanalyse Netzwerke ....................................................................................44

6.1 Standorte – Europäische Route der Industriekultur (ERIH)........................................ 45 6.2 Regionale Routen – Europäische Route der Industriekultur (ERIH) ........................... 50 6.3 Allgemeine Empfehlungen zum Aufbau eines Netzwerks .......................................... 55 7 Positionierung ..............................................................................................................58 7.1 Erfolgsfaktoren .......................................................................................................... 58 7.2 Zielgruppen ............................................................................................................... 59 7.3 Positionierungen ....................................................................................................... 61 8 Entwicklungskonzept ..................................................................................................63 8.1 Entwicklungskonzept Netzwerk ................................................................................ 65 8.1.1 Einschätzung zu möglichen Organisationsmodellen im Netzwerk .......................... 65 8.1.2 Entwicklungskonzept Netzwerk ............................................................................. 67 8.1.3 Investitionskosten .................................................................................................. 81 8.1.4 Betriebskosten ....................................................................................................... 85 8.2 Entwicklungskonzept Industrie- und Eisenbahnpark Fond-de-Gras .......................... 86 8.2.1 Bestandsanalyse .................................................................................................... 86 8.2.2 Entwicklungskonzept ............................................................................................. 88 8.2.3 Investitionskosten .................................................................................................. 97 8.2.4 Wirtschaftlichkeit des Betriebs .............................................................................. 98 8.3 Entwicklungskonzept Hochöfen Belval .................................................................... 102 8.3.1 Bestandsanalyse .................................................................................................. 102

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 2/191


8.3.2 Entwicklungskonzept ........................................................................................... 104 8.3.3 Investitionskosten ................................................................................................ 113 8.3.4 Wirtschaftlichkeit des Betriebs ............................................................................ 114 8.4 Entwicklungskonzept Museum der Cockerill-Mine .................................................. 115 8.4.1 Bestandsanalyse .................................................................................................. 115 8.4.2 Entwicklungskonzept und Maßnahmen ................................................................ 116 8.4.3 Investitionskosten ................................................................................................ 125 8.4.4 Wirtschaftlichkeit des Betriebs ............................................................................ 126 8.5 Entwicklungskonzept Nationales Bergbaumuseum ................................................. 128 8.5.1 Bestandsanalyse .................................................................................................. 128 8.5.2 Entwicklungskonzept ........................................................................................... 131 8.5.3 Investitionskosten ................................................................................................ 142 8.5.4 Wirtschaftlichkeit des Betriebs ............................................................................ 143 8.6 Entwicklungskonzept Dokumentationszentrum für menschliche Migrationen ........ 146 8.6.1 Bestandsanalyse .................................................................................................. 146 8.6.2 Entwicklungskonzept ........................................................................................... 147 8.6.3 Investitionskosten ................................................................................................ 152 8.6.4 Wirtschaftlichkeit des Betriebs ............................................................................ 153 8.7 Fazit Entwicklungskonzept ...................................................................................... 154

9 Besucherpotenzial .................................................................................................... 156 9.1 Auswertung der bestehenden Besucherdaten ......................................................... 156 9.2 Analyse des Besucherpotenzials ............................................................................. 157 9.3 Qualitative Besucherschätzung ............................................................................... 162 10 Förderpotenziale..................................................................................................... 168 10.1 10.2 10.3 10.4 10.5 10.6

EU-Förderung ........................................................................................................ 168 Förderung durch den Staat ................................................................................... 169 Förderung durch die Gemeinden ........................................................................... 169 Stiftungen ............................................................................................................. 169 Sponsoring ............................................................................................................ 170 Fazit Einschätzung Förderpotenziale ..................................................................... 171

11 Zeitlicher Rahmen .................................................................................................. 172 12 Gesamtfazit ............................................................................................................. 173 Anhang .............................................................................................................................. 174 Abbildungsverzeichnis.................................................................................................... 174 Tabellenverzeichnis ........................................................................................................ 178 Exemplarische Gestaltungsansätze .............................................................................. 179 Gemeinsames Design ....................................................................................................... 179 Netzwerk markieren ......................................................................................................... 188

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 3/191


Abkürzungsverzeichnis BGF CD CDMH CI EFRE ELER ERIH ESF EU FZZ k. A. MNM ORT Sud ÖPNV p. a. Vgl. z. T.

Bruttogeschossfläche Corporate Design Dokumentationszentrum für menschliche Migrationen Corporate Identity Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums Europäische Route der Industriekultur Europäischer Sozialfonds Europäische Union Fahrzeitzone keine Angabe Musée National des Mines de Fer Luxembourgeoises à Rumelange Office Régional du Tourisme Sud öffentlicher Personennahverkehr per anno (pro Jahr) Vergleich zum Teil

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 4/191


1

Überblick

Die ehemalige Minen- und Industrieregion im Süden Luxemburgs wird seit einigen Jahren zu einer touristischen Destination entwickelt. Die Region ist stark von der früheren Industriekultur geprägt, die das Land wohlhabend gemacht hat. Seit dem schleichenden Ende des Bergbaus und der Stahlerzeugung befindet sich die Region in einem deutlichen Umbruch und ist dabei, sich eine neue Identität zu erschaffen. Mit der Einführung des Labels ’RedRockRegion’ und dem Aufbau eines Regionalen Tourismusbüros in Esch (Office Régional du Tourisme Sud, kurz ORT Sud) wird dem nationalen Anliegen der Entwicklung dieser Region Folge geleistet. Darüber hinaus sind weitere Maßnahmen zur Unterstützung dieses Prozesses etabliert worden. Die touristische Vermarktung hat mit einer neuen eigenen Webseite sowie der ersten umfangreichen Broschüre über die Region deutlich Schwung aufgenommen. Das Ziel des ORT Sud ist es, den Tourismus in der Region besser zu positionieren, die Vielfalt des Angebots bekannt zu machen und den Süden insgesamt als touristischen Zielort zu etablieren. Die folgende Karte zeigt die Lage der Standorte innerhalb der RedRockRegion.

Abbildung 1

Die RedRockRegion

Quelle: Office Regional du Tourisme Region Sud (2014) visit redrock region, Luxemburg, Seite 2

Besondere Sichtbarkeit wird der Region dabei durch das Konversionsprojekt Belval zuteil, bei dem Luxemburgs einst größte Eisenhütte in ein sehr großes Stadtquartier mit Universität und diversen Funktionen, der sogenannten ‚Cité des Sciences’ umgewandelt wurde. Zwei verbliebene und sanierte Hochöfen zeugen von der Industriegeschichte des Ortes.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 5/191


Neben diesen großindustriellen Strukturen wurde die Region von den vielen kleineren Minenstandorten geprägt, die in früheren Zeiten die Bevölkerung ganzer Ortschaften über Generationen hinweg beschäftigten. Einige dieser ehemaligen Betriebe wurden, oftmals in langjähriger ehrenamtlicher Tätigkeit, vor dem Verfall gerettet und für Besucher geöffnet. Trotz der jeweils ähnlichen Thematik haben die Orte unterschiedliche eigene Charakteristika und Angebote für Besucher entwickelt. Es gibt jedoch bisher keine abgestimmte Entwicklung der einzelnen Standorte und deren Besucherangebote im Sinne einer übergeordneten Strategie zur touristischen Aktivierung der Region insgesamt. Zu einer touristischen Aktivierung, aber auch der Bewahrung der Erinnerung an die industrielle Vergangenheit, sollen die Standorte in ihrer Arbeit unterstützt und weiter entwickelt werden. Es handelt sich dabei zunächst um vier museale Orte der Industriekultur und eine wissenschaftliche Einrichtung mit Ausstellungsfläche: Industriekulturelle Museumsorte • Industrie und Eisenbahnpark Fond-de-Gras •

Belval

Museum der Cockerill-Mine im Naturschutzgebiet "Ellergronn"

Nationales Bergbaumuseum in Rumelange

Wissenschaftliche Einrichtung mit Ausstellungsfläche •

2

Dokumentationszentrum für menschliche Migrationen in Dudelange

Zielsetzung

Die fünf Standorte sollen miteinander über ein gemeinsames Konzept verbunden und damit besser vermarktet werden. Auch die Angebote an den einzelnen Standorten selbst sollen ergänzt und fokussiert werden und dadurch eine breitere Zugänglichkeit und Attraktivität erzeugen. Die Art der denkbaren Maßnahmen ist dabei offen. Der Einsatz interaktiver Vermittlungsformen und dramaturgischer Besucherführung ist ebenso denkbar wie die Etablierung eines zentralen Anlaufpunkts für Besucher. Der aktuelle Status der Region ist hinsichtlich der geplanten Weiterentwicklung der Region durch das Tourismusministerium im Jahr 2011 untersucht worden. In der Studie wurden unterschiedliche Personengruppen befragt. Es wurden die Akteure sowie Touristen in der Region und darüber hinaus Experten zur Einschätzung der Situation des Tourismus in der RedRockRegion befragt. Die Konzept- und Machbarkeitsstudie baut auf den daraus gewonnen Erkenntnissen auf.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 6/191


Die Meinung der Akteure und die Einschätzung der Experten decken sich größtenteils und haben ergeben, dass eine zunehmend konstruktive Atmosphäre zur Entwicklung des touristischen 1 Angebots in der Region vorhanden ist. Trotzdem gibt es viele Herausforderungen wie z. B.: • • • • • • •

Konzeption touristischer Produkte Bisher schlechte Vernetzung und Koordination der touristischen Angebote, mangelnder Zusammenhalt der Akteure Geringe Flexibilität der Öffnungszeiten und verbesserungswürdige Verkehrsanbindung Priorisierung und Fokussierung der Angebote Abneigung bzgl. der Integration des Themas Industriekultur bzw. unterschiedliche Vorstellung für Umsetzung Nicht-Integration der Bedürfnisse der Besucher Projektmüdigkeit

Auch die Befragung der Touristen spiegelt dieses Bild in einigen Punkten wider: • • • •

Einige Touristen fordern mehr Betreuung vor Ort Diskrepanz zwischen Werbeversprechen und Realität, insgesamt gibt es zu wenig Werbung Der Süden von Luxemburg wird als nicht einzigartige Region wahrgenommen (empfinden v. a. Besucher, die Müllertal, Nord Ardennes, Luxemburg Stadt kennen) Tourismus im Süden Luxemburgs ist noch am Anfang der Entwicklung

studio klv wurde beauftragt zu dieser Aufgabenstellung in enger Zusammenarbeit mit dem ORT Sud und mit den Akteuren vor Ort eine Konzept- und Machbarkeitsstudie zu erstellen, die auf der IstSituation aufbaut und Wege für eine mögliche Weiterentwicklung des Konzepts und für die Umsetzbarkeit touristisch attraktiver und vernetzter Angebote aufzeigt. Unsere ganzheitliche Herangehensweise wird in Kapitel 3 genauer dargelegt.

1

ORT Sud (2011), étude SWOT, de la région touristique du Sud

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 7/191


3

Vorgehensweise

Netzwerkbildungen wie in der „RedRockRegion“ sind komplexe Vorhaben, die in der Entwicklung zu jedem Zeitpunkt einen intensiven Austausch in einem interdisziplinären Team erfordern. Kreative Prozesse, wie die grundlegende Erlebniskonzeption und Gestaltung bzw. Inszenierung, sowie Analysen zur Wirtschaftlichkeit greifen eng ineinander und bedingen einander (siehe Abbildung 2).

Abbildung 2

Vorgehensweise Projektentwicklung

Die Studie vereint konzeptionelle und planerische Aspekte mit betrieblichen Faktoren und untersucht auf dieser Basis mögliche Maßnahmen. Auf diese Weise lässt sich ein Netzwerk so positionieren, dass es nachhaltig im Freizeit- und Tourismusmarkt Bestand hat.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 8/191


4

Standorte der RedRockRegion

4.1

Industrie- und Eisenbahnpark Fond-de-Gras 2

Der Industrie- und Eisenbahnpark Fond-de-Gras gehört zu den Gemeinden Differdange und Pétange und liegt westlich der Ortschaft Niederkorn. Der Park umfasst eine Vielzahl an unterschiedlichen Sehenswürdigkeiten und Angeboten, die ab Beginn der Saison 2016 in einem neuen Gesamtkonzept wiederzufinden sein werden: dem „Minett Park Fond-de-Gras“ (siehe Abbildung 3).

Abbildung 3

Aktuelles und neues Logo des Industrie- und Eisenbahnparks Fond-de-Gras

Innerhalb dieses neuen Gesamtkonzepts werden zukünftig die Angebote des Industrie- und Eisenbahnparks Fond-de-Gras mit seinen zwei historischen Zügen „Train 1900“ und „Minièresbunn“, des Tagebaugebiets Giele Botter, des Titelbergs, sowie der Orte Lasauvage und Saulnes präsentiert (siehe Abbildung 4).

Abbildung 4

2

Übersichtskarte „Minett Park Fond-de-Gras“

Webseite: www.fond-de-gras.lu/de/Industrieerbe/Der-Bahnhof-des-Fond-de-Gras

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 9/191


Fond-de-Gras: Am Standort Fond-de-Gras (siehe Abbildung 5) können Besucher den im Jahr 1875 erbauten Güterbahnhof Fond-de-Gras (siehe Abbildung 6), auf dem früher Eisenerz umgeladen wurde, den Krämerladen „Epicerie Binck“ (siehe Abbildung 7), eine Walzstraße (siehe Abbildung 8), einen Bessemer Konverter, die Paul Wurth Halle (siehe Abbildung 9), in der eine typische Elektrizitätszentrale aus dem 19. Jahrhundert untergebracht ist, und zwei Eisenbahnhallen, in denen historische Dampf-, Diesel- und Elektrolokomotiven stehen (siehe Abbildung 10), erkunden. Die Hauptattraktionen bilden jedoch die zwei historischen Züge „Train 1900“ und „Minièresbunn“.

Abbildung 5

Standort Industrie- und Eisenbahnpark Fond-de-Gras

Der „Train 1900“ ist ein Dampfzug aus der Wendezeit des 20. Jahrhunderts (siehe Abbildung 11). Die Besucher gelangen mit ihm von Pétange nach Fond-de-Gras. Im Bahnhof Fond-de-Gras wird der Bahnbetrieb aus dieser Zeit mit Original-Einrichtungen und Betriebsmitteln durchgeführt. Für den Betrieb des „Train 1900“ und die Pflege zahlreicher weiterer antiker Dampf- und Diesellokomotiven ist die ehrenamtliche Vereinigung „Train 1900“ verantwortlich. Sämtliche Leistungen im Fahrbereich werden von den Mitgliedern der Vereinigung unentgeltlich erbracht. Minièresbunn ist eine Grubenbahn, die zwischen Fond-de-Gras, Lasauvage und Saulnes verkehrt (siehe Abbildung 12). Im Rahmen des Fahrangebots können die Besucher u. a. alte Arbeitersiedlungen passieren und einen Stollen durchqueren. Die Stollentour wird zusätzlich durch eine Bergwerksführung ergänzt. Das Fahrangebot der Grubenbahn erfolgt durch die Vereinigung „Minièresbunn“, die auch eine beachtliche Loksammlung besitzt. Die Betreiber arbeiten ebenfalls ehrenamtlich und unentgeltlich. Diese einzelnen Angebote werden bisher von drei Institutionen betrieben, die unabhängig voneinander wirtschaften und separate Förderungen vom Kulturministerium und von den Gemeinden Differdange und Pétange erhalten. Der "Train 1900" sowie die "Minièresbunn" sind jeweils Mitglied in der Dachinstitution "Industrie- und Eisenbahnpark Fond-de-Gras" (jetzt Minett Park Fond-de-Gras).

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 10/191


Abbildung 6

Der Bahnhof Fond-de-Gras

Abbildung 7

Der Krämerladen Epicerie Binck

Š studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 11/191


Abbildung 8

Die WalzstraĂ&#x;e

Abbildung 9

Die Paul Wurth Halle

Š studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 12/191


Abbildung 10

Eisenbahnhalle auf dem Gelände Fond-de-Gras

Abbildung 11

Der Train 1900

Š studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 13/191


Abbildung 12

Die Grubenbahn

Giele Botter: Giele Botter ist ein ehemaliges Tagebaugebiet, das mittlerweile in ein Naturschutzgebiet umgewandelt worden ist (siehe Abbildung 13). Das Gebiet befindet sich in der Nähe des Standortes Fond-de-Gras und kann von hier aus zu Fuß erkundet werden.

Abbildung 13

Giele Botter

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 14/191


Titelberg: Auf einem dem Naturschutzgebiet nahegelegenen, ca. 50 Hektar großen Gebirgsvorsprung, finden seit Jahrzehnten Ausgrabungen einer keltisch-römischen Siedlung aus dem 1. Jh. v. Chr. statt (siehe Abbildung 14). Die Ausgrabungen an verschiedenen Stellen zeigen die Überreste der keltischen Stadt und des gallo-römischen Vicus.

Abbildung 14

Ausgrabungsstätte auf dem Titelberg

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 15/191


Lasauvage: Der Ort Lasauvage lässt sich mit der Grubenbahn Minièresbunn erreichen. Hier befand sich einst eine der ältesten Eisenhütten Luxemburgs (1625). Zwischen dem späten 19. Jahrhundert und 1978 wurde das Dorf auch zu einem wichtigen Industriestandort. Viele Gebäude verweisen auf diese Vergangenheit. So z. B. die Zechenanlagen, der ehemalige Umkleideraum der Bergleute, die Arbeiterwohnungen und die Kirche der heiligen Barbara. In Lasauvage gibt es außerdem zwei Museen: das Museum Eugène Pesch, mit seiner Sammlung von Fossilien, Mineralien und kleinen Werkzeugen (siehe Abbildung 15), und das Museum Espace Muséologique (siehe Abbildung 16), welches die lokale Geschichte beschreibt.

Abbildung 15

Espace muséologique Lasauvage

Abbildung 16

Das Museum Espace Muséologique

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 16/191


Saulnes: Der französische Ort Saulnes ist von Lasauvage aus mit der Grubenbahn „Minièresbunn“ erreichbar. Saulnes war einst ein wichtiges Zentrum der Stahlproduktion. Bis ins späte 19. Jahrhundert standen hier noch vier Hochöfen (siehe Abbildung 17).

Abbildung 17

Saulnes

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 17/191


4.2

Belval

Die letzten beiden Hochöfen Luxemburgs (siehe Abbildung 18) aus den Jahren 1965 und 1970 stehen auf einem 120 Hektar großen Gelände der ehemaligen Industriebrache Belval (siehe Abbildung 19). Sie stellen ein einzigartiges Industriedenkmal dar und bilden zusammen mit der Cité des Sciences und der Universität Luxemburg das Zentrum des neuen Stadtteils von Esch-sur3 Alzette, der zweitgrößten Stadt des Landes.

Abbildung 18

Belval mit Hochöfen

Abbildung 19

Standort Belval mit Hochöfen

3

Webseite: www.fonds-belval.lu/index.php?lang=de&page=1&sub=1#

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 18/191


Seit dem 4. Juli 2014 können Besucher geführt oder eigenständig den renovierten Hochofen A auf einem markierten Rundgang erkunden und dabei die Arbeitsbedingungen sowie -prozesse in einem Hochofen kennenlernen. Im benachbarten Gebäude, der Halle ‚Massenoire’, gibt es außerdem ein Besucherzentrum mit einer Ausstellung zum Standort (siehe Abbildung 20 und Abbildung 21).

Abbildung 20

Die Halle Massenoire

Abbildung 21

Derzeitiger Ausstellungsbereich der Halle Massenoire

Im direkten Umfeld der zwei Hochöfen befinden sich weiterhin zahlreiche Ausstellungs- und Veranstaltungsflächen, wie z. B. die Halle des Poches à Fontes und die Rockhal (siehe Abbildung 22). Dadurch eignet sich der Standort hervorragend für wissenschaftliche und kulturelle

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 19/191


Veranstaltungen und Events, wie sie u. a. mit dem Hochofenfest schon stattfinden. Im größeren Umkreis der Hochöfen gibt es zusätzlich ein sehr gut entwickeltes Kultur- und Freizeitangebot, das 4 überregional bekannt und beliebt ist.

Abbildung 22

Das Cité des Sciences

Die Hochöfen sind Teil der Cité des Sciences und werden wie alle anderen Gebäude vom Fonds Belval unterhalten und verwaltet. (siehe Abbildung 23). Dieser beschäftigt zum Betrieb der Besuchereinrichtung Personal in den Bereichen Gebäudetechnik, Organisation, Kommunikation, 5 Führung, Service und Sicherheit. Der Standort verfügt über eine sehr gute Straßen- und Schienenanbindung südlich des Gebiets und ist auch gut mit dem ÖPNV zu erreichen.

4 5

Vgl. www.fonds-belval.lu/index.php?lang=de&page=2 Detaillierte Informationen zum Personalbestand erfolgen in 8.4.4 Wirtschaftlichkeit des Betriebs.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 20/191


Abbildung 23

4.3

Logo des Fonds Belval

Museum der Cockerill-Mine 6

Das Cockerill-Museum liegt im Naturschutzgebiet „Ellergronn", südwestlich von Esch-sur-Alzette (siehe Abbildung 24). In der Mine wurde zwischen 1881 bis 1967 Eisenerz abgebaut. Sie war von großer Bedeutung für den wirtschaftlichen Aufschwung des Landes. Nach der Schließung verfiel das Areal mit seinen Gebäuden allmählich. Erst durch den gemeinnützigen Verein „Entente Mine Cockerill“ (siehe Abbildung 25), bestehend aus ehemaligen Bergarbeitern, wurden das Gelände und die Gebäude nach und nach wieder hergerichtet. Hier befindet sich auch das Besucherzentrum des Naturschutzgebiets (siehe Abbildung 26).

Abbildung 24

Standort Museum der Cockerill-Mine

6

Webseiten: www.esch.lu/tourisme/attractions_sites/Pages/mine_cockerill_fr.aspx; www.rail.lu/emc.html

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 21/191


Abbildung 25

Logo der Cockerill-Mine

Abbildung 26

Logo des Naturparks Ellergronn

Die Ausstellung vermittelt anschaulich, mit einer umfangreichen Sammlung von Bergbauwerkzeugen, zahlreichen alten Fotografien sowie Originalteilen einer Arbeiterwohnung, die harten Arbeits- und Lebensbedingungen der Kumpel (siehe Abbildung 27). Des Weiteren lassen sich auf dem Areal eine originale Kaue (siehe Abbildung 28), eine Schmiede und allerlei Bergbaufahrzeuge besichtigen (siehe Abbildung 29). Einen Fahrbetrieb gibt es derzeit noch nicht. In Kooperation mit dem Naturpark Ellergronn werden aber FĂźhrungen durch das Museum angeboten. Ein Tiefschacht, welcher in Luxemburg nur hier zu finden ist, wurde noch nicht zur Besichtigung erschlossen.

Abbildung 27

Das Museum der Cockerill-Mine

Š studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 22/191


Abbildung 28

Kaue auf dem Gelände der Cockerill-Mine

Abbildung 29

Fahrzeuge auf dem Gelände der Cockerill-Mine

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 23/191


4.4

Nationales Bergbaumuseum 7

Das nationale Bergbaumuseum liegt in Rumelange, einer kleinen Stadt im Kanton Esch-sur-Alzette. Das Museum wurde im Jahr 1973 auf Initiative einer Gruppe ehemaliger Bergleute und der Gemeindeverwaltung der Stadt Rumelange gegründet. Heute ist das Museum, das den Bergbau und die Eisenerzgewinnung in Luxemburg in den Jahren 1870 bis 1990 dokumentiert, eine etablierte nationale Institution. Das Gelände des Nationalen Bergbaumuseums in Rumelange umfasst ein Empfangsgebäude, ein Schaubergwerk mit zahlreichen Stollen, mehrere untertägige Elektrizitätszentralen, zwei Pulverlager, einen Spielplatz, einen kleinen Souvenirshop, ein Restaurant sowie ein Archiv-, Werkstatt- und Verwaltungsgebäude. Weiterhin sind noch diverse Felswände ehemaliger Tagebaugruben zu besichtigen (siehe Abbildung 30 und Abbildung 31).

Abbildung 30

7

Standort des Nationalen Bergbaumuseums Gesamtgelände

Webseite: www.mnm.lu/index.php?lang=de

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 24/191


Abbildung 31

Standort des Nationalen Bergbaumuseums

Die Dauerstellung und die wechselnden Sonderausstellungen sind im Empfangsgebäude, dem ehemaligen Lokomotivschuppen der Grube, untergebracht (siehe Abbildung 32). Der Großteil der Sammlung ist jedoch in den Stollen des Schaubergwerks ausgestellt, wodurch dem Besucher möglichst realitätstreu die Arbeitsweise und -atmosphäre der Bergleute näher gebracht wird. Die in den einzelnen Stollen ausgestellten Werkzeuge und Maschinen stammen aus mehreren luxemburgischen und lothringischen Erzgruben (siehe Abbildung 33).

Abbildung 32

Empfangsgebäude

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 25/191


Abbildung 33

Grubenstollen am Standort des Nationalen Bergbaumuseums

Die Besichtigung des Schaubergwerks wird sowohl zu Fuß als auch mit der museumsinternen Grubenbahn angeboten. Speziell für Kinder gibt es eine interaktive Führung, in der die Kleinen in die Rolle eines Bergmanns schlüpfen können. Für den Betrieb des Bergbaumuseums ist die Gesellschaft ohne Gewinnerzielungsabsicht “Musée National des Mines de Fer Luxembourgeoises à Rumelange” (MNM) verantwortlich (siehe Abbildung 34). Das Bergbaumuseum ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln per Bus und Bahn relativ gut zu erreichen. Für eine direkte Anfahrt empfiehlt sich jedoch ein Auto.

Abbildung 34

Logo des Nationalen Bergbaumuseums

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 26/191


4.5

Dokumentationszentrum für menschliche Migrationen 8

Das Dokumentationszentrum für menschliche Entwicklung (CDMH) befindet sich in der Stadt Dudelange, unweit eines ehemaligen italienischen Immigranten-Viertels das Ende des 19. Jahrhunderts entstanden ist (siehe Abbildung 35). Das CDMH gilt als etablierte Forschungseinrichtung, die sich hauptsächlich mit der Migrationsgeschichte von Luxemburg und seinen Nachbarregionen befasst (siehe Abbildung 36).

Abbildung 35

Standort des CDMH

Der CDMH ist ein 1993 gegründeter gemeinnütziger Verein (ASBL). Seine Aktivitäten werden von einem jeweils für ein Jahr gewählten, ehrenamtlich agierenden Vorstand koordiniert. Der erste große öffentliche Auftritt erfolgte im Rahmen von "Luxembourg, europäische Kulturhauptstadt 1995" mit der Ausstellung "Itinéraires croisés", damals noch im Rathaus von Dudelange. Seit 1996 wird dem Verein von der öffentlichen Hand (Kulturministerium, Gemeinde Dudelange) der Bahnhof Gare-Usines zu Verfügung gestellt.

8

Webseite: www.cdmh.lu/?com=1I5I0I0I

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 27/191


Abbildung 36

Das Dokumentationszentrum für menschliche Migrationen

In den kleinen Ausstellungsräumen des CDMH wird ein Überblick über die sehr stark von Einwanderung geprägte Stadtgeschichte von Dudelange sowie über die Hütte in Dudelange als auch die Grubenbetriebe und das Migrantenviertel "Italien" gegeben (siehe Abbildung 37). Neben dieser Dauerausstellung finden kontinuierlich Veranstaltungen und Wechselausstellungen zum Thema Migration statt.

Abbildung 37

Ausstellungsfläche des CDMH

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 28/191


Abbildung 38

Logo des CDMH

Š studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 29/191


5

Wettbewerbsanalyse im regionalen Kontext

Um die Machbarkeit des Konzepts für die RedRockRegion in Süden Luxemburgs zu prüfen, wurde zunächst die Wettbewerbssituation analysiert, sodass Vergleichseinrichtungen und entstehende mögliche Konkurrenzsituationen berücksichtigt werden. Neben der Wettbewerbsanalyse, die auf Ebene einzelner Einrichtungen durchgeführt wird, wird darüber hinaus auf Netzwerkebene eine Vergleichsanalyse erstellt, die aufzeigt, welche Positivbeispiele Orientierung für die Entwicklung der RedRockRegion geben können. Basierend auf der Wettbewerbsanalyse sowie der Positionierung der RedRockRegion erfolgt eine qualitative Schätzung der Besucherzahl – auf der Grundlage von Daten der statistischen Ämter der jeweiligen Länder zum relevanten Einwohner-, Touristen-, und Schülermarkt.

5.1

Definition des Einzugsgebietes

Um die relevanten Wettbewerbseinrichtungen des Gebietes analysieren zu können, muss ein Einzugsgebiet definiert werden. Da es sich um mehrere Standorte handelt, wird ein geographischer Mittelpunkt durch www.geomidpoint.com berechnet. Vom jeweiligen geographischen Mittelpunkt ausgehend wird dann das Gesamteinzugsgebiet festgelegt. Das Einzugsgebiet der RedRockRegion gliedert sich in drei Fahrzeitzonen von 0 bis 30 Minuten, von 30 bis 60 Minuten und von 60 bis max. 90 Minuten Fahrzeit. Eine längere Anfahrt würde erfahrungsgemäß einerseits eine deutlich höhere Aufenthaltsdauer erfordern, andererseits steigt die Bereitschaft der Besucher, einen längeren Anfahrtsweg in Kauf zu nehmen, wenn der Besuch einer Einrichtung mit anderen Angeboten kombiniert wird. Darüber hinaus stammen die Besucher hauptsächlich aus der jeweiligen Umgebung, sodass die Anfahrtszeit der meisten Besucher vermutlich nicht länger als 90 Minuten dauert. Selbstverständlich kann die Aufenthaltsdauer und damit auch das Einzugsgebiet durch entsprechende Maßnahmen erweitert werden. Durch die Lage im südlichen Grenzgebiet Luxemburgs umfasst das Einzugsgebiet neben Luxemburg selbst auch den Süden von Belgien, Teile der nördlichen Region Lothringen (Lorraine) in Frankreich sowie das Saarland und den Westen von Reinland-Pfalz in Deutschland.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 30/191


Abbildung 39

Die fĂźnf Standorte mit geographischem Mittelpunkt

Š studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 31/191


Abbildung 40

Großregion

Quelle: http://www.aebr.eu/files/publications/130524_Die_Grossregion_stellt_sich_vor_DE.pdf

Die Großregion umfasst eine Fläche von 65.401 km² und hat 11,4 Mio. Einwohner. Die enorme Vielfalt dieser Region ist durch die Zusammensetzung aus vier Ländern, zwei Kulturräumen, drei Sprachen und fünf Regionen geprägt. Etwa 200.000 Arbeitnehmer pendeln täglich in eines der Nachbarländer (davon allein rd. 145.000 nach Luxemburg). Das Bruttoinlandsprodukt der Großregion lag in 2013 bei 254 Mrd. € (ohne Wallonien). Sie ist die Wiege der Europäischen Union 9 und verkörpert heute gewissermaßen die Idee eines vereinigten Europas.

5.2

Wettbewerbssituation

Für die Wettbewerbsanalyse wurden von dem geographischen Mittelpunkt (siehe Abbildung 39) ausgehend im Umkreis von bis zu 90 Fahrzeitminuten vergleichbare Einrichtungen recherchiert und bezüglich ihres Angebots charakterisiert. Die Wettbewerber werden grundsätzlich in drei Gruppen aufgeteilt. Bei der Charakterisierung der Wettbewerbseinrichtungen wurde unterschieden zwischen direkten Wettbewerbern, die dasselbe 9

http://www.aebr.eu/files/publications/130524_Die_Grossregion_stellt_sich_vor_DE.pdf und http://www.grande-

region.lu/eportal/pages/StatTemplate.aspx?view=stat&id=316

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 32/191


touristische Angebot oder ein besonders relevantes Angebot in räumlicher Nähe vorweisen, und indirekten Wettbewerbern, die durch ihr ähnliches Angebot für dieselbe Zielgruppe Konkurrenz darstellen. Auch die weiteste Konkurrenz wurde dabei beachtet. Dazu gehören Einrichtungen, die durch Angebote im gleichen Segment auffallen. Diese Aufteilung spiegelt nur bedingt die Relevanz der verschiedenen Wettbewerber. Denn auch ein thematisch entferntes Angebot kann für die Standorte der RedRockRegion eine starke Konkurrenz darstellen, wenn es sich z. B. in unmittelbarer Nähe befindet oder das Angebot besonders attraktiv vermarktet wird. Burgen und Schlösser sowie Naturattraktionen werden in dieser Betrachtung als indirekte Wettbewerber mit berücksichtigt. Auch wenn diese nicht in allen Fällen als Besucherattraktion besichtigt werden können, können sie Ausflugsziele sein, die in diesem Sinne auch für die Zielgruppen der RedRockRegion relevant sind. Unterscheidung der Konkurrenz in unterschiedliche Bereiche: •

direkte Wettbewerber: wichtige Wettbewerber in der näheren Umgebung; Science Center, Museen, Schaubergwerke, weitere bedeutende Wettbewerber

indirekte Wettbewerber: ähnliches Angebot im gleichen Bereich; Außerschulische Lernorte

weiteste Wettbewerber: Einrichtungen im gleichen touristischen Marktsegment; Burgen und Schlösser, Naturattraktionen, historische Stätten

5.2.1

Direkte Wettbewerber/wichtige Wettbewerber

Wie bereits beschrieben, wird zunächst auf die direkten Wettbewerber eingegangen. Zu dieser Kategorie zählen laut o. a. Definition touristisch orientierte Einrichtungen, wie: •

Science Center

Museen

Schaubergwerke

weitere bedeutende Wettbewerber

In der Kategorie der Science Center gibt es nur wenige Einrichtungen, die sich im nördlichen und östlichen Teil der 60- und 90-Min-FZZ befinden. Im direkten Umfeld von 30 Minuten Fahrzeit ist kein Science Center vorhanden.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 33/191


Abbildung 41

Science Center

Dagegen gibt es 48 Museen im Einzugsgebiet, von denen sich ein groĂ&#x;er Teil in der Stadt 10 Luxemburg befindet. Weitere Museen sind in allen Zonen des Einzugsgebiets verteilt.

10

Einrichtungen am gleichen Standort werden in der Karte als ein Pin dargestellt.

Š studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 34/191


Abbildung 42

Museen

In der folgenden Tabelle werden die Museen im Einzugsgebiet aufgeführt. Einrichtung

Ort

Luxemburg The Family of Man

Clervaux

Spielzeugmuseum Clervaux

Clervaux

Musée National d'Histoire Militaire

Diekirch

Weinmuseum Ehnen

Ehnen

Das Musée de la Résistance Esch

Esch-sur-Alzette

Post und Fernmeldemuseum

Luxembourg

Straßenbahn-und Busmuseum

Luxembourg

Gedenkstätte der Zwangsrekrutierten und der Umsiedlung

Luxembourg

Musée Dräi Eechelen : Festung, Geschicht, Identitéit

Luxembourg

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 35/191


Mudam Luxembourg Musée d'Art Moderne Grand-Duc Jean

Luxembourg

Bankenmuseum

Luxembourg

Musée d'Histoire de la Ville de Luxembourg

Luxembourg

Musée national d'histoire naturelle - 'natur musée'

Luxembourg

Forum d’art contemporain

Luxembourg

Musée National d'Histoire et d'Art MNHA

Luxembourg

Villa Vauban

Luxembourg

Kunstgalerie Am Tunnel

Luxembourg

Freilichtmuseum Robbesschéier

Munshausen

Europäisches Museum Schengen

Schengen

Museum der alten Kupfermine Stolzembourg

Stolzembourg

Deutschland Saarländisches Bergbaumuseum Bexbach

Bexbach

Eifel-Vulkanmuseum

Daun

Eifelvulkanmuseum Lavadrom

Mending

Saarlandmuseum

Saarbrücken

Historisches Museum Saar

Saarbrücken

Vulkanhaus Strohn

Strohn

Spielzeugmuseum Trier

Trier

Rheinisches Landesmuseum

Trier

Karl-Marx-Haus

Trier

Museum am Dom Trier

Trier

Stadtmuseum Trier

Trier

Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Völklingen

Frankreich Eisenerzmuseum Lothringen Aumetz

Aumetz

Mémorial de Verdun

Verdun

Museum zur Geschichte des Eisens

Jarville La Malgrange

Salzmuseum

Marsal

Museum von Metz Métropole La Cour d'Or

Metz

Centre Pompidou

Metz

Museum der Schule von Nancy

Nancy

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 36/191


Musée Lorrain

Nancy

Musée des beaux-arts de Nancy

Nancy

Eisernerzmuseum Neufchef

Neufchef

Musee les Mineurs Wendel

Petite Rosselle

Europäisches Biermuseum

Stenay

Centre Mondial de la Paix des Libertés et des Droits de l’Homme

Verdun

Belgien Musée Archéologique d'Arlon

Arlon

Bastogne War Museum

Bastogne

Zentrum für Moderne Kunst der Belgischen Provinz Luxemburg

Buzenol

Tabelle 1 Museen

Die Schaubergwerke, die außerdem zu den direkten Wettbewerbern gehören, liegen in erster Linie im westlichen Teil des Einzugsgebiets in Deutschland und Frankreich. Es gibt zwei Einrichtungen, die sich in der 30-Min.-FZZ befinden. In Belgien gibt es ebenfalls ein Schaubergwerk im Einzugsgebiet. Die meisten Besucherbergwerke liegen in der 90-Min.-FZZ.

Abbildung 43

Schaubergwerke

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 37/191


Zu den direkten Wettbewerbern gehören neben den bereits aufgeführten Kategorien auch Einrichtungen, die in der Region ein besonders attraktives Angebot besitzen und sich großer Beliebtheit erfreuen. Einige dieser Einrichtungen lassen sich den hier definierten Wettbewerbskategorien nicht eindeutig zuordnen, sodass sie in der Kategorie weitere Wettbewerber zusammengefasst werden. Die Wettbewerber dieser Kategorie liegen mit wenigen Ausnahmen in der 30- und 60-Min.-FZZ auch im direkten Umfeld der Standorte der RedRockRegion. Wie die Karte zeigt, sind die meisten Einrichtungen in Luxemburg und im Departement Moselle in Frankreich gelegen.

Abbildung 44

weitere Wettbewerber

Es handelt sich bei den Einrichtungen dieser Kategorie hauptsächlich um Indoor- und OutdoorFreizeitangebote, die sich oftmals an Touristen und Tagesausflügler in der Region richten wie beispielsweise Kletter- und Adventure-Parks sowie Sightseeing-Angebote.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 38/191


5.2.2

Indirekte Wettbewerber

Um weitere mögliche Wettbewerber zu betrachten, wird im Folgenden auf die indirekte Konkurrenz eingegangen: •

Außerschulische Lernorte

Diese Einrichtungen verfügen über eine mittlere bis hohe Attraktivität und Anziehungskraft auf dieselbe Zielgruppe, die von dem Angebot der RedRockRegion angesprochen wird. Im Umkreis von 90 min Fahrzeit sind insgesamt ca. 25 außerschulische Lernorte zu finden. Die außerschulischen Lernorte konzentrieren sich in Deutschland und Luxemburg ebenfalls außerhalb der 30-Min.-FZZ. Der außerschulische Lernort als Einrichtungstyp ist nicht überall (auch nicht innerhalb Deutschlands) gleichermaßen verbreitet. In Belgien und Frankreich sind vermutlich aus diesem Grund keine Einrichtungen vorhanden.

Abbildung 45

Außerschulische Lernorte

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 39/191


5.2.3

Weiteste Wettbewerber

Zu den weitesten Wettbewerbern gehören Einrichtungen, die ein attraktives Angebot im gleichen Marktsegment aufweisen und somit die gleichen Zielgruppen ansprechen. Vor allem für Wochenendausflügler und Touristen sind diese historisch relevanten Einrichtungen interessant und daher als Wettbewerbsangebote eingestuft worden. •

Burgen und Schlösser

Naturattraktionen

historische Stätten

Hier werden ähnliche Zielgruppen wie durch die Einrichtungen der RedRockRegion, z. B. die der Familien, Schülergruppen und Touristen, angesprochen. Wie die folgenden Karten zeigen, befinden sich die meisten Burgen und Schlösser im nördlichen Teil Luxemburgs und entlang der französischen Grenze zu den jeweils angrenzenden Ländern Belgien, Luxemburg und Deutschland. Ein Großteil der Einrichtungen liegen somit in der 30- und 60-Min.-FZZ. Bei der Auswahl handelt es sich in erster Linie um Einrichtungen, die ein Besucherangebot haben.

Abbildung 46

Burgen und Schlösser

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 40/191


Insgesamt befinden sich 29 Burgen und Schlösser im Einzugsgebiet der RedRockRegion. Das Einzugsgebiet weist neben den Besuchereinrichtungen auch schützens- und sehenswerte Naturräume auf. Aus diesem Grund werden eine Reihe von Naturparken, Gebieten und Standorten betrachtet, die hier unter dem Begriff Naturattraktionen zusammengefasst werden.

Abbildung 47

Naturattraktionen

In der Kategorie der historischen Stätten sind sechs Standorte aufgeführt, die hier als Wettbewerber eingeordnet werden. Die Standorte sind auf die drei Fahrzeitzonen verteilt. Zwei davon liegen im direkten Einzugsgebiet von 30 Minuten Fahrzeit.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 41/191


Abbildung 48

5.2.4

historische Stätten

Fazit Wettbewerbsanalyse

Das Angebot in der RedRockRegion richtet sich derzeit vor allem an Einwohner, die Wochenendausflüge in der Region unternehmen, sowie an Familien mit Kindern unterschiedlicher Altersstufen aber auch an Touristen. Betrachtet man nun die räumliche Verteilung der Wettbewerbseinrichtungen in den verschiedenen Fahrzeitzonen insgesamt (siehe Abbildung 49), fällt auf, dass die Dichte an Wettbewerbern im näheren Umkreis (30-Min.-FZZ) vor allem auf Luxemburger Seite nicht sehr groß ist. Aufgrund seiner Geschichte und der Ausrichtung vieler Aktivitäten auf die Stadt Luxemburg ist diese Region in Bezug auf Freizeitangebote somit weniger gut ausgestattet als andere Teile des Einzugsgebiets. Die größte Konzentration an Wettbewerbern ist in der 60-Min.-FZZ zu finden. Teil dieser Fahrzeitzone sind die Stadt Luxemburg, Trier oder auch Metz in Frankreich. Thematisch wichtige Wettbewerber, wie die Völklinger Hütte liegen in der 90Min.-FZZ.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 42/191


Abbildung 49

Übersicht aller Wettbewerber im Einzugsgebiet

Das Wettbewerbsumfeld ist durch viele Museen und Besucherattraktionen gekennzeichnet. Es gibt jedoch nur wenige Einrichtungen, die thematisch vergleichbar ausgerichtet sind. Das Potenzial an modernen, interaktiven Erlebnisausstellungen ist noch nicht ausgeschöpft. Darüber hinaus gibt es keine Einrichtung, die authentische Inszenierungen zu Bergbau, Stahlindustrie, Sozialgeschichte, Migration und den Kompetenzerwerb in den zugeordneten (Natur)-wissenschaften umfassend anbietet. Insgesamt handelt es sich jedoch nicht um reine Konkurrenzsituationen. Vielmehr wird davon ausgegangen, dass ein Besuch in der RedRockRegion mit dem Besuch anderer Freizeiteinrichtungen oder Naherholungsaktivitäten in der Region kombiniert wird, sodass sich der Aufenthalt in der Region insgesamt verlängert. Langfristig kommen einige Einrichtungen möglicherweise auch als Kooperations- oder Netzwerkpartner infrage.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 43/191


6

Vergleichsanalyse Netzwerke

Im Zuge der Überlegungen zur Positionierung des Netzwerkes insgesamt wurden vergleichbare Standorte, die sich in einer Netzwerkstruktur organisieren, analysiert. In diesem Abschnitt werden die Ergebnisse der Untersuchung thematisch ähnlich aufgestellter Netzwerke dargelegt und daraus Erfolgsfaktoren abgeleitet, die im nächsten Kapitel dargestellt werden. In Ergänzung zu einer umfangreichen Recherche wurden mit folgenden Personen Telefoninterviews geführt: •

Christiane Baum (Europäische Route der Industriekultur Pressekoordination Deutschland)

Axel Biermann (Geschäftsführung Ruhrtourismus GmbH)

Melanie Hertgen (Fachbereichsleiterin Marketing Tourismuszentrale Saarland)

Paul Lawitzke (Teamleiter Regionale Statistik und Umfragen des Regionalverband Ruhr)

Jocelyne Pallu (Stellv. Leiterin Kommunikation Völklinger Hütte)

Delia Bösch (Pressesprecherin Zeche Zollverein)

Dr. Adam Hajduga (Verantwortlicher Route der Industriekultur + Industriada Schlesien)

Hildebrand de Boer (Verantwortlicher Hollandroute ERIH)

Alle Vergleichsbeispiele wurden aufgrund der Gespräche ausgewählt. Die Beispiele werden im Folgenden detailliert erläutert:

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 44/191


6.1

Standorte – Europäische Route der Industriekultur (ERIH)

Die Europäische Route der Industriekultur ist ein Informationsnetzwerk für das industrielle Erbe Europas. Sie umfasst über 1.000 Standorte in 44 Ländern. Davon sind 80 Standorte sog. Ankerpunkte (virtuelle ERIH-Hauptroute). Darüber hinaus gibt es regionale Routen und europäische Themenrouten. Die Europäische Route der Industriekultur wird als Verein von der EU gefördert.

Die Ankerpunkte werden nach folgenden Kriterien ausgewählt: •

Authentischer Ort mit Symbolwert und Bedeutung für die industrielle Geschichte Europas

Präsentiert seine Industriegeschichte mit einer guten Ausstellung

Bietet den Besuchern attraktive Erlebnisse auf der Höhe der Zeit z. B. Betriebsbesichtigungen, Multimedia-Installationen, Demonstrationen bei laufendem Fahrbetrieb, Führungen und andere museumspädagogische Angebote

Nutzt sein Umfeld für Kulturevents und andere Veranstaltungen

Erfüllt die Besuchererwartungen an eine zeitgemäße touristische Infrastruktur und Dienstleistung

Ein Nutzen des Netzwerks ist, dass die Standorte auf ein einheitliches Serviceniveau gebracht werden, sodass die Erwartungen der Touristen bestmöglich erfüllt werden können. Die Ankerpunkte verpflichten sich bestimmte Qualitätskriterien zu erfüllen und einen gemeinsamen Standard aufrechtzuerhalten und im Sinne des Netzwerk-Marketings für das Netzwerk von ERIH aktiv zu werben (Aufnahme des ERIH Logos in eigene Medien; Verlinkung der Webseiten; Werbung für das Netzwerk in Vorträgen). Darüber hinaus müssen die Mitarbeiter regelmäßig geschult werden. Sie verpflichten sich außerdem, ihr Angebot im Rahmen ihres finanziellen Leistungsvermögens durch innovative und touristisch attraktive Konzepte zu erweitern und sich für 11 die Entwicklung von Regionalen Routen einzusetzen. Beispiele für Ankerpunkte der ERIH sind:

Blegny Mine, Blegny, Belgien

11

Thematische Ausrichtung: Kohlebergwerk

Eintrittspreise: Erwachsene 9,80 €, Kinder 6,90 €

http://www.erih.net/de/ankerpunkte/ankerpunkte.html

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 45/191


Stärken: Untertage-Stollen können über den Zugangsschacht besichtigt werden; Gruppenprogramme; Herberge; E-Bike Verleih inklusive Routenvorschlägen

91.184 Besucher (2010)

Abbildung 50

Blegny Mine in Belgien

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 46/191


Kupferbergwerk Falun, Falun, Schweden •

Thematische Ausrichtung: Kupfermine

Stärken: Führungen Über- und Untertage; Grubendorf mit Experimenten und Märchen; Münzkabinett; Grubenzug

Abbildung 51

Kupferbergwerk Falun in Schweden

Museo della Carbone, Carbonia, Italien •

Thematische Ausrichtung: Kohlebergwerk

Eintrittspreise: regulär 8 €, ermäßigt 6 €

Stärken: Verknüpft Geschichte des Bergbaus mit der Stadtgeschichte; große Sammlung; nachgebaute unterirdische Galerie

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 47/191


Abbildung 52

Museo della Carbon in Italien

Š studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 48/191


Big Pit National Coal Museum, Blaenafon, England •

Thematische Ausrichtung: Kohlebergwerk

Eintrittspreise: frei

Stärken: Untertage-Führung durch ehemalige Kumpel mit Helm und Lampe; Sonderausstellungen; Multimedia-Tour; UNESCO Weltkulturerbe;

155.631 Besucher (2010)

Abbildung 53

Big Pit National Coal Museum in England

Die meisten der bereits erwähnten regionalen Routen sind vor allem in England und Deutschland zu finden. Aber auch in Holland oder Polen gibt es Routen, die besonders interessant sind und als Vergleichsnetzwerk herangezogen werden.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 49/191


Abbildung 54

6.2

ERIH Regionale Routen

Regionale Routen – Europäische Route der Industriekultur (ERIH)

ERIH Regionale Routen – SaarLorLux In Luxemburg gibt es bereits eine Initiative der ERIH für eine Regionale Route. Unter den Standorten der Route finden sich Belval, das Nationale Bergbaumuseum in Rumelange und der Industrie- und Eisenbahnpark Fond-de-Gras.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 50/191


Abbildung 55

ERIH Regionale Route - SaarLorLux

ERIH Regionale Routen – Route der Industriekultur (Ruhrgebiet) Die Route der Industriekultur ist ein zentrales Netzwerk im Ruhrgebiet. Sie ist im Rahmen der Internationalen Bauausstellung Emscher Park (1989–1999) entstanden, da der Standort belebt und ein positives Image herausgebildet werden sollte. Dazu wurde Infrastruktur geschaffen, z. B. durch Verbindung von Standorten durch Radwege auf dem altem Schienennetz (ca. 700 km), die Beschilderung der Wege sowie die Hinweisschilder zu jeweiligen Standorten. Des Weiteren findet ein Mal im Jahr die sog. Extraschicht statt. Die Nacht der Industriekultur, die von der Ruhrtourismus GmbH organisiert wird. Die Extraschicht ist ein großes Event. Es handelt sich um einen Tag, an dem alle Standorte der Route der Industriekultur geöffnet haben und mit Shuttlebussen verbunden sind, sodass das Netzwerk erlebbar wird. In erster Linie ist die Extraschicht ein Eventmarketinginstrument für die Route der Industriekultur. 2015 fand sie zum zum 15. Mal mit 22.000 Besuchern statt. Für die Vermarktung ist der Regionalverband Ruhr verantwortlich. Hier werden die Pressearbeit, VIP-Empfänge etc. organisiert und buchbare Pakete für die touristische Vermarktung konzipiert. Die Extraschicht wird vom Land finanziell unterstützt. Darüber hinaus gibt es eine kooperative Finanzierung, bei der Akteure bezuschusst werden: gibt z. B. der Akteur 5.000 € für die Durchführung eines Programmpunkts, so gibt der Regionalverband Ruhr die gleiche Summe dazu.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 51/191


ERIH Regionale Routen – Holland Route Die Standorte der Holland Route führen zu industriell bedeutenden Orten im Großraum von Amsterdam, davon zu sechs Ankerpunkten der Europäischen Route der Industriekultur. Die Route ist für Wanderer, Fahrradfahrer und Wassersportler gedacht und besitzt neben dem Internetportal auch eine eigene App. Die Holland Route hat sich 2008 aus ERIH entwickelt. Sie umfasst 50 Standorte und zusätzlich ca. 40 Angebote im Bereich Gastronomie und Übernachtung. Vorbild war die Route der Industriekultur im Ruhrgebiet, wobei ein Unterschied in der Einbeziehung der Gastronomie liegt, die bei der Hollandroute sehr gut gelungen ist. Das Netzwerk wird von der Tourismusgesellschaft koordiniert und durch Beiträge finanziert. Es war von vorneherein so konzipiert, dass es finanziell unabhängig ist, wobei Marketing ohne Fremdförderung in Holland nicht zu leisten ist. Der Nutzen wird durch die Zahl der Besucher auf der Webseite und durch die Downloads der App (50.000 Downloads) evaluiert.

Abbildung 56

ERIH Regionale Route - Holland Route

ERIH Regionale Routen – Route der Technikdenkmäler der Woiwodschaft Schlesien (IHR) In der Woiwodschaft Schlesien in Polen hat sich in den letzten Jahren ein weiteres Netzwerk, die Route der Technikdenkmäler (IHR) etabliert. Die Region, welche die Route beherbergt, umfasst ca. 4.617.000 Einwohner (2011). Die 36 Standorte sind in der Industrieregion Zaglebie Dabrowskie östlich der Bezirkshauptstadt Katowice angesiedelt. Die Route ist insgesamt 470 km lang. Im adressierten Einzugsgebiet befindet sich ein Besucherpotenzial von ca. 2 Mio. Personen.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 52/191


Abbildung 57

Regionale Routen – Route der Technikdenkmäler der Woiwodschaft Schlesien

Die Route besteht seit 2006 und ist innerhalb Polens etwas Besonderes, da hierdurch das industrielle Erbe an den einzelnen Standorten inzwischen als Denkmäler anerkannt ist. Vorbild war die Route der Industriekultur im Ruhrgebiet mit der Extraschicht. Hier gab es in der Entstehungsphase einen regen Know-how Austausch zwischen den Akteuren der Region Ruhr und Schlesien, so dass die IHR als kleine Schwester der Route der Industriekultur im Ruhrgebiet bezeichnet werden kann. IHR wird durch öffentliche Gelder finanziert und durch die Regionalbehörde koordiniert. Die Evaluation erfolgt anhand der Gästebefragungen, Überwachung von Werbekampagnen und Besucherzahlen der Standorte. Die Besucherzahlen sind durch die Organisation im Netzwerk stark angestiegen. Bei gleichbleibender Zahl von 36 Standorten haben sich die Zahlen sehr positiv entwickelt. Vor allem kleine Standorte merken Effekte des Netzwerks. 2009: 2013: 2014:

467.000 Besucher/Jahr 638.000 Besucher/Jahr 724.000 Besucher/Jahr

Auch das im Ruhrgebiet stattfindende Event Extraschicht wurde unter dem Namen Industriada erfolgreich übernommen. Erstmalig 2010 veranstaltet, erfreut sich das Event immer größerer Beliebtheit, wie folgende Besucherzahlen belegen. Das Budget liegt bei ca. 700.000 € pro Jahr. Die Finanzierung erfolgt wie bei der Extraschicht ebenfalls kooperativ. 2010: 2011: 2012: 2013: 2015:

29.000 Besucher 54.000 Besucher 62.000 Besucher 75.000 Besucher 80.000 Besucher

Die Besucherbefragung auf der Industriada 2013 (620 Interviews von ARC Rynek i Opinia) ergaben folgende Informationen zu den Besuchern:

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 53/191


90% fanden das Festival insgesamt gut oder sehr gut

Folgende Attraktionen gefielen den Besuchern am besten:

o

13% Besuch von Industriedenkmälern und Museen

o

13% Attraktionen für Kinder

o

12% Konzerte

o

10% Shows und interaktive Experimente

o

7% das Event als Gesamtattraktion

44% antworteten, dass sie die ausgewählte Einrichtung während des Festivals zum ersten Mal besuchten

Die Besucherprofile lassen sich wie folgt zusammenfassen: •

90% der Besucher kommen aus der Region

67% waren zwischen 25 und 44 Jahren alt

37% mit mittlerem, 46% mit höherem Bildungsabschluss

91% haben ein mind. durchschnittliches Einkommen

52% brachten ihre Kinder mit

Nur 7% kamen alleine zur Industriada

Besuchen 2-3 Standorte in ihrer Gegend

ca. 25% hauptsächlich Studenten, die Entertainment, Konzerte, Spaß suchen

ca. 23% Familien mit Kindern (hoher Bildungsgrad), die Workshops und Aktivitäten für Kinder aufsuchen, geben am meisten Geld aus, ca. 5 Stunden Aufenthalt

20% Fans von Industriekultur, mit der höchsten Aufenthaltsdauer von ca. 7 Stunden

Insgesamt wird bei der Industriada ein jüngeres Publikum als bei der Extraschicht verzeichnet, vermutlich da viele Konzerte und Events angeboten werden. Die Entwicklung der Besucherzahlen der Route der Industriekultur in Schlesien und der Industriada verdeutlichen, dass das Thema Industriekultur durchaus attraktiv ist und Besucher generieren kann. Die Analyse zeigt, dass ein zielgerichtetes Marketing eine wesentliche Rolle für den Erfolg spielt. Das zeigen auch Beispiele von anderen Initiativen z. B. eines Netzwerks von fünf Museen in Diekirch, deren Besucherzahlen deutlich angestiegen sind, seit sie zusammen werben.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 54/191


6.3

Allgemeine Empfehlungen zum Aufbau eines Netzwerks

Aus den beschriebenen Beispielen können für die weitere Vorgehensweise und spätere Netzwerkorganisation Empfehlungen zum Aufbau eines Netzwerkes zusammengefasst werden. Es wird deutlich, dass sich viele dieser Maßnahmen mit den Empfehlungen der durch ORT Sud bereits befragten Experten (2011) deckt. Hier wurde bereits auf die Notwendigkeit netzwerksorganisatorischer Maßnahmen sowie auf die Einführung von Qualitätsstandards oder auf 12 eine gemeinsame konzeptionelle Ausrichtung aufmerksam gemacht. Organisation Im Entstehungsprozess eines Netzwerks sollten alle Akteure (kleine und große) einbezogen werden, damit sich im Nachhinein niemand ausgeschlossen fühlt. Der Teilnehmerkreis derer, die das Netzwerk aktiv betreiben, sollte hingegen möglichst klein gehalten werden. Das Netzwerk braucht eine klare Koordination, die regelmäßig Input liefert. Auch die Zusammenarbeit der einzelnen Standorte muss in der Regel koordiniert werden. Darüber hinaus müssen sich die Akteure in Gremien/Arbeitsgruppen zusammenschließen und einen Vorstand benennen. Das Netzwerk sollte insgesamt weitsichtig und für einen langfristigen Bestand geplant werden. Finanzierung Die Finanzierung von Netzwerken erfolgt hauptsächlich durch öffentliche Gelder. Ein professioneller Netzwerkkoordinator muss in jedem Fall bezahlt werden. Am Anfang sollte ein Budget für erste Maßnahmen vorhanden sein und die Akteure sollten im Idealfall ebenfalls einen finanziellen Beitrag leisten. Anstelle von finanziellen Beiträgen wären auch andere Leistungen möglich, z. B. kostenlose Führungen, die die Tourismuszentrale dann in ein Produkt einbinden kann. Darüber hinaus sind kooperative Förderungen ein bewährtes Mittel, um Akteuren einen Anreiz zu geben, selbst zu investieren. Qualität Zu Beginn sollten Kriterien zur Etablierung von Qualitätsstandards/-zielen für die Netzwerk-Arbeit definiert werden. Denkbar sind unterschiedliche Qualitätsniveaus (z. B. Ankerpunkte bei ERIH). Mögliche Kriterien wären beispielsweise Öffnungszeiten, Verkehrsanbindung, Zugänglichkeit, Webseite, pädagogische Programme, Servicequalität, Gastronomie, Informationen für Besucher, etc. Qualitative Kriterien im Netzwerk der oftmals von Laien oder Ehrenamtlichen betreuten Standorte, führen zu einer Professionalisierung von Angeboten und der Vermarktung. Ein sehr wichtiger Punkt ist darüber hinaus die frühzeitige Einbeziehung der Touristiker, da sie später die Vermarktung durchführen und sich hinsichtlich einer professionellen Umsetzung positiv einbringen können. Vermarktung Der größte Nutzen eines regionalen touristischen Netzwerks ist der Vermarktungsaspekt, weil das Thema mit einer Gesamtstory vermarktet werden kann. Es kann deutlich einfacher in touristische Produkte integriert und vermarktet werden als einzelne Einrichtungen. Es sollten außerdem Veranstaltungen initiiert werden, die das Netzwerk sichtbar machen, denn Industriekultur ist ganz selten der eigentliche Reiseanlass, selbst für Übernachtungstouristen. Solche Einrichtungen 12

ORT Sud (2011), étude SWOT, de la région touristique du Sud

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 55/191


werden eher zusätzlich besucht, wenn man bereits in der Gegend unterwegs ist. Reiseanlass sind dementsprechend häufig Veranstaltungen, die im Rahmen von Industriekultur stattfinden und 13 hauptsächlich für Tagestouristen interessant sind. Industriekultur sollte daher weniger als 14 klassische Attraktion, sondern vielmehr als Bühne fungieren. Auch die Einbeziehung der Tourismusorganisation/-behörde in Konzeptphase und späteren Betrieb ist empfehlenswert. Des Weiteren ist eine Dachvermarktungsstrategie wegen der Sichtbarkeit wichtig für das Netzwerk.

Fazit Die Effekte einer erfolgreichen Netzwerkarbeit können vielfältig sein. •

• • •

• • •

13 14

Die Beispiele der Vergleichsnetzwerke zeigen, dass das Thema Industriekultur hochattraktiv ist und sowohl an Einzelstandorten als auch im Netzwerk publikumswirksam aufbereitet werden kann. Besonders deutlich wird das Potenzial der Positionierung eines Netzwerks im Bereich Industriekultur am Beispiel von Schlesien in Polen, wo innerhalb weniger Jahre deutliche Steigerungen der Besucherzahlen verzeichnet wurden. Darüber hinaus wird die Relevanz der Veranstaltung von Events deutlich, die dafür sorgen, dass das Netzwerk an Bekanntheit gewinnt und den Zusammenschluss der Einrichtungen für die Besucher erfahrbar macht. Organisatorisch findet optimalerweise ein Erfahrungsaustausch der Netzwerk-Partner untereinander, aber auch unterschiedlicher Netzwerke, z. B. Ruhr und Schlesien oder übergeordneter Netzwerke, z. B. ERIH statt. Darüber hinaus können Ausstellungen etc. innerhalb des Netzwerkes ausgetauscht werden. Auch Effekte können im Netzwerk einfacher evaluiert werden. Alle Einrichtungen profitieren von der höheren Sichtbarkeit am Markt. Kleine Einrichtungen profitieren tendenziell etwas mehr als große Einrichtungen, da diese meistens in der Lage sind, sich selbst professionell zu vermarkten. Der Vorteil für große Standorte ist aber, dass es für Besucher attraktiver ist, wenn es mehrere Besucherattraktion gibt. Bei ERIH fungieren größere Standorte häufig als Ankerpunkte für eine Teilstrecke, haben meistens eine Art Besucherzentrum und weisen auf kleinere Standorte hin. Insgesamt ist bei einer konstruktiven Netzwerkführung eine positive Entwicklung der Besucherzahlen wahrscheinlich. Ein weiterer positiver Einfluss der Marke RedRockRegion für den Süden Luxemburgs ist der geleistete Beitrag zur Stärkung des Images und der Erhöhung der Lebensqualität in der Region, was sich zugleich als weicher Standortfaktor auf andere Branchen positiv auswirkt. Durch die zu erwartende Schaffung neuer Arbeitsplätze ist darüber hinaus ein gesamtwirtschaftlicher Nutzen und somit eine Stärkung der regionalen Wirtschaftsstruktur anzunehmen.

ORT Sud (2011), étude SWOT, de la région touristique du Sud; Christiane Baum (ERIH) ORT Sud (2011), étude SWOT, de la région touristique du Sud

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 56/191


Die Marke RedRockRegion kann als starkes Netzwerk für die Region agieren, das nicht nur den touristischen Bereich sondern auch weitere regionale Akteure einbindet. Bisherige Vernetzungen der Region können durch ein solches Projekt gestärkt und erweitert werden. Außerdem kann mithilfe der Etablierung der RedRockRegion, als gemeinsames für Touristen wie Einwohner attraktives Projekt, eine gestärkte gemeinsame Identität der Region Südluxemburg geschaffen bzw. weiter ausgebaut werden. Auf die Bewahrung des industriekulturellen Erbes dieser Region würde sich das ebenfalls positiv auswirken.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 57/191


7

Positionierung

7.1

Erfolgsfaktoren

Um das Netzwerk und die zugehörigen Standorte im Freizeit- und Tourismusmarkt nachhaltig zu positionieren, ist es wichtig, dass in ihrer Grundauslegung und der Projektentwicklung eine Reihe von erfolgsentscheidenden Faktoren beachtet werden: •

Zeitlose und dauerhafte Faszination der thematischen Grundausrichtung

Authentischer Bezug zum Standort

Alleinstellung im Bildungs- und Freizeitmarkt

Hohe Originalität und Innovationsgrad

Medienwirksamkeit der Inszenierung

Gerade für die Ausrichtung der Standorte der RedRockRegion als außerschulische Lernorte ist es elementar, nicht nur Kinder und Jugendliche anzusprechen, sondern z. B. auch für Lehrer oder Eltern und Großeltern attraktiv zu sein, weil diese Personengruppen die Freizeit und Bildungszeit der Kinder- und Jugendlichen maßgeblich beeinflussen und somit als Multiplikatoren fungieren. Nach einem Besuch der Einrichtung werden dann auch die Kinder und Jugendlichen zu Multiplikatoren (siehe Abbildung 58).

Abbildung 58

Zielgruppen als Multiplikatoren

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 58/191


7.2

Zielgruppen

Für die Angebote der fünf Standorte des RedRockRegion-Netzwerkes werden als Zielgruppen Familien mit Kindern, Schüler im Schulklassenverband, Studenten, Einzelbesucher, erwachsene Paare sowie „Best Ager“ anvisiert. Im Folgenden werden diese Zielgruppen genauer hinsichtlich ihrer Urlaubs- und Reisebedürfnisse erläutert. •

Familien mit Kindern: Für Familien ist es wichtig ein Freizeiterlebnisse zu schaffen, das sowohl die Kinder als auch die Erwachsenen anspricht. Dahingehend bietet die RedRockRegion zahlreiche Themenfelder. Das Thema Eisenbahn verspricht z. B. ein hohes Erlebnispotenzial wofür die gesamte Familie gleichermaßen zu begeistern ist. In Kombination mit anderen Freizeitangeboten der RedRockRegion sind Halbtags- oder Ganztagsausflüge für Familien möglich.

Schulklassen (alle Altersstufen): Im Rahmen des Unterrichts werden Wander- und Exkursionstage unternommen. Entdeckendes Lernen steht dabei im Fokus. Primär für die Schulfächer Physik, Chemie, Geographie, Kunst und Geschichte stellt die RedRockRegion ein anschauliches und interessantes Ziel dar, das von regionalen Schulklassen in halboder ganztägigen Ausflügen wahrgenommen werden kann.

Studenten: Studenten sind zum einen auf der Suche nach lehrreichen Orten mit Bezug zu ihrem Studium und zum anderen wollen sie eine ausgelassene Zeit verleben. Die RedRockRegion hat bereits mit dem Standort Belval einen attraktiven Anziehungspunkt für regionale Studenten, vor allem aus den Fachbereichen Naturwissenschaft, Ingenieurwissenschaft, Sozialwissenschaften, Geographie sowie Design und Architektur. Studenten sehen besonders in Veranstaltungen wie Konzerten und Festivals einen attraktiven Besuchsgrund, der sich dann über einen Tag und bei Festivals sogar über mehrere Tage erstrecken kann.

Einzelbesucher: Zu dieser Gruppe werden Singles und Geschäftsleute gezählt, die sich meist kurzfristig für Freizeitangebote entscheiden. Diese Zielgruppe ist überwiegend an kulturellen und sportlichen halbtägigen Angeboten interessiert. Dahingehend bietet die RedRockRegion mit ihrer historischen Industriekultur und ihrer reizvollen Landschaft ein breites Angebotsspektrum.

Erwachsene Paare und „Best Ager“: Diese Zielgruppen werden die RedRockRegion in Kombination mit Aktivangeboten besuchen. Das besondere Ambiente und die innovative Inszenierung der einzelnen Standorte werden den hohen Ansprüchen dieser Zielgruppe gerecht. Die RedRockRegion ist somit ein wichtiges Tagesausflugsziel im Rahmen ihrer Stadt- und Aktivreisen.

Insgesamt bieten die einzelnen Industriestandorte der RedRockRegion als Tagesausflugsziel in Verbindung mit anderen Einrichtungen für alle diese Zielgruppen Mehrwerte. Die RedRockRegion soll offen sein für Menschen unterschiedlicher Herkunft. Die Nähe zum großen Quellmarkt Luxemburg Stadt wird im Marketing fokussiert, es werden aber auch die Märkte in den angrenzenden Ländern Frankreich, Deutschland und Belgien adressiert.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 59/191


Die RedRockRegion soll vor allem Familien, Schulklassen und Studenten aus den umliegenden Städten und Ballungsgebieten anziehen, aber auch erwachsene Paare und „Best Ager“. Die Weiterentwicklung der RedRockRegion und seiner fünf Standorte kann auch zu einer Steigerung bzw. Sicherung im Übernachtungstourismus (Freizeittourismus) führen. Im Zusammenwirken mit anderen touristischen Angeboten bietet die RedRockRegion einen Anlass für Kurzurlaube bzw. für eine Verlängerung des Aufenthalts.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 60/191


7.3

Positionierungen

Im Rahmen diverser Treffen mit regionalen Akteuren vor Ort wurden die Rahmenbedingungen für die thematischen Positionierungen und Konzeptionen der fünf Standorte erarbeitet und u. a. deren thematische Kernkompetenzen, Besonderheiten und wesentliche Problemstellungen diskutiert. Allgemein müssen zur Herausbildung einer thematischen Positionierung unterschiedliche Faktoren einbezogen werden. Die individuellen Eigenheiten der jeweiligen Einrichtung und deren Bezug zur RedRockRegion sind dahingehend wesentliche Punkte, die es zu berücksichtigen gilt. Die fünf Orte haben die Region u. a. sozio-kulturell und landschaftlich nachhaltig geprägt. Weiterhin ist es wichtig an jedem Standort ein einzigartiges Angebotserlebnis zu schaffen, das es so in der Region bisher noch nicht gibt. Dabei muss jedoch vermieden werden, dass sich die Einrichtungen gegenseitig Konkurrenz machen. Durch die Positionierung der Standorte, mit ihren individuellen Schwerpunkten im Netzwerk, wird eine neue Basis zur Entwicklung von eigenen und gemeinsamen Angeboten generiert, sodass die Attraktivität der einzelnen Akteure gesteigert werden kann. Auf Grundlage der Ergebnisse aus den Treffen vor Ort sowie den durchgeführten Standort- und Wettbewerbsanalysen wurden folgende thematische Ausrichtungen für die fünf Einrichtungen entwickelt:

Abbildung 59

thematische Positionierung

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 61/191


Standort

Industrie- und Eisenbahnpark Fondde-Gras

Belval

Museum der Cockerill-Mine

Nationales Bergbaumuseum

Dokumentationszentrum für menschliche Migrationen

Thematische Ausrichtung

Eisenbahnbetrieb Geschichte des Eisens Technikgeschichte

Zentraler Standort Hochöfen Stahlproduktion Forschung, Zukunft

Lebens- und Arbeitswelt Natur

Eisenerzabbau Minen, Geologie Transport, Tagebau

Migrations-geschichte Deine Geschichte

Zielsetzung

- Industriepark erweitern und als dauerhaft attraktives Besuchsziel mit weiteren Angeboten etablieren - Technik des Bahnbetriebs interaktiv zeigen - Fahrbetrieb optimieren und dauerhaft professionalisieren

- Etablierung als zentraler Standort des Netzwerks Stärkung des Themas Hochofen - Schnittstelle zu Zukunftsthemen - Standort für zentrales größer angelegtes Ausstellungshaus

- Verwaltung und Betreuung über Naturpark Ellergronn - Etablieren dauerhafter Öffnungszeiten - Erweiterung der stimmungsvollen Inszenierungen der Lebensumstände in und um die Minen

- Stärkung als zentraler wissenschaftlicher Museumsstandort - Überblick Bergbau der Region - Themen ausbauen: Tagebau, Transport - Neue Attraktionen im Außenbereich - Erzählstrang und Minentour straffen - Neue pädagogische Angebote

- Thema Migrationsgeschichte im Netzwerk und auch an anderen Standorten abbilden - Besuchsstandort mit attraktiver Ausstellung

Tabelle 2 Thematische Ausrichtung der Standorte der RedRockRegion

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 62/191


8

Entwicklungskonzept

Um die Weiterentwicklung der einzelnen Standorte und die Etablierung eines gemeinsamen Netzwerks in einer kleinteiligen und damit machbaren und effizienten Form umzusetzen, wurde ein dreistufiges Entwicklungsmodell konzipiert (siehe Abbildung 60). Die Aufteilung in mehrere Entwicklungsschritte reduziert die Abhängigkeit von einer einzelnen großen Investition und führt von vornherein eine zeitliche Komponente ein. Jede Entwicklungsstufe beinhaltet spezifische Einzelmaßnahmen, die unabhängig und gegebenenfalls auch parallel zu den anderen Stufen umgesetzt werden können. Folglich wird mit jeder Entwicklungsstufe ein eigenständiges abgeschlossenes Ergebnis erzielt, wobei der Maßnahmenkatalog der ersten Stufe am schnellsten und kostengünstigsten zu realisieren ist. Die Investitionskosten nehmen stufenweise zu. In der ersten Stufe werden Maßnahmen vorgeschlagen, die auf den Aufbau und die Etablierung des Netzwerkes RedRockRegion abzielen. Dahingehend werden ein einheitliches Corporate Design, eine gemeinsame Vermarktung sowie geringe bauliche Maßnahmen, wie u. a. die Montage von Infostelen mit Hinweis auf das Netzwerk und dessen Kooperationseinrichtungen, empfohlen. Des Weiteren wird die Integration des Netzwerkes RedRockRegion in andere europäische Netzwerke der Industriekultur, wie z. B. ERIH, als sinnvoll erachtet. Die erste Stufe benennt außerdem Schritte zur finanziellen und betrieblichen Entwicklung des Netzwerkes und dessen Standorten. Die zweite Stufe zählt konkrete Vorschläge zur Steigerung der Attraktivität und Angebotsvielfalt an den jeweiligen Netzwerkstandorten auf. Hierbei handelt es sich um Maßnahmen, die den Innenund Außenbereich der Standorte betreffen. So sollen u. a. Ausstellungen erneuert und neue Exponate sowie Erlebnisse geschaffen werden. Die Errichtung von Informationsstelen und pavillons sowie Naturlehrpfaden an den entsprechenden Industriestandorten sind weiterer Bestandteil der zweiten Stufe. Bei der Angebotsentwicklung in dieser Stufe wird außerdem ein Fokus auf die Verbesserung der Barrierefreiheit gelegt und die Bedürfnisse und speziellen Anforderungen von Menschen mit Behinderungen werden, soweit es die Rahmenbedingungen zulassen, berücksichtigt. Dies reicht von baulichen Aspekten über die Konzeption bis zur Aufbereitung von Angeboten im Bildungsbereich und der Verteilung von Informationen an den fünf Standorten des RedRockRegionNetzwerkes. Im dritten Abschnitt des Entwicklungskonzepts stehen die Umsetzung von umfangreichen baulichen Maßnahmen, die Konzipierung neuer Ausstellungen, die Erweiterung von Sammlungen und die Steigerung der Angebotsvielfalt im Außenbereich der Standorte im Mittelpunkt. Aufgrund der individuellen Verwaltungsstrukturen obliegt die Planung und Umsetzung der verschiedenen Maßnahmen jedem Standort selbst.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 63/191


Abbildung 60

Das dreistufige Entwicklungskonzept

Anhand des beschriebenen Dreistufenmodells wurden für das Netzwerk und die fünf Standorte Maßnahmen ausgearbeitet, die in den nachfolgenden Kapiteln detailliert vorgestellt werden.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 64/191


8.1

Entwicklungskonzept Netzwerk

8.1.1

Einschätzung zu möglichen Organisationsmodellen im Netzwerk

Grundsätzlich besteht ein Netzwerk aus der kommunikativen Verbindung zwischen Menschen in verschiedenen Institutionen. In der bisher üblichen losen Kooperation der RedRockRegion erledigt jede Organisationseinheit den vollen Aufgabenumfang selbst und verfolgt in der Regel ihre eigenen Ziele. Im Netzwerk erfolgt eine Konzentration auf Kernkompetenzen, d. h. die Aufgaben werden von jenem Partner im Netzwerk durchgeführt, der in der Lage ist, aus dieser Tätigkeit einen Wettbewerbsvorteil für das Netzwerk entstehen zu lassen. Kleine, selbstständige Partner werden so in ein starkes Gesamtsystem eingebunden und sind am Markt gut sichtbar. Der größte Vorteil eines Netzwerks ist, dass alle Organisationen selbstständig, eigenständig und unabhängig bleiben können und doch durch intensive Beziehungen zueinander an Größe gewinnen. Mit einem gemeinsamen Auftritt und der Bündelung aller Kräfte erhält die Region eine größere Strahlkraft, um auch langfristig zahlreiche Gäste für einen Besuch der RedRockRegion zu begeistern. Um das zu erreichen sind Kooperationen untereinander unumgänglich. Hierbei sollte auf bestehende Initiativen und Bestrebungen, die Akteure in der Region zu verbinden, aufgebaut werden, wie beispielsweise über die Fondation Bassin Minier, die u. a. zum zweiten Mal ein Festival Event organisieren. Durch die Kooperation innerhalb eines Netzwerks können Kostenvorteile in unterschiedlichen Bereichen entstehen. Wenn sich die Netzwerkakteure beispielsweise langfristig orientieren, können Investitionen gemeinsam und risikoärmer getragen werden. Dazu zählen z. B. gemeinsame Werbung, Infrastrukturausbau oder Vorfinanzierungen von Projekten. Größere Produkt- oder Prozessinnovationen lassen sich oft nur gemeinsam z. B. innerhalb eines Netzwerks realisieren. Die stabilen Austauschbeziehungen in Netzwerken ersparen es außerdem, permanent nach verlässlichen, qualitätstreuen Partnern zu suchen. Zudem können die Kosten für Informationssysteme verteilt bzw. getragen werden, sodass den Netzwerkpartnern moderne Systeme zugänglich sind. Die wechselseitigen Abhängigkeiten der Netzwerkpartner können außerdem die Überwachungskosten von Kooperationen minimieren. Ein weiterer Vorteil des RedRock-Netzwerks ist, dass die Zusammenarbeit der Akteure untereinander profitiert. Das Netzwerk bietet demnach eine Plattform für den gegenseitigen Austausch von Erfahrungen. Darüber hinaus kann gegenüber anderen Einrichtungen eine stärkere Verhandlungsposition erreicht werden wie z. B. bei Institutionen des Naturschutzes, Ämtern, Initiierung von Projekten oder Ausstellungen. Organisationsformen von Netzwerken Beim Netzwerk RedRockRegion handelt es sich um ein interorganisationales Netzwerk, da es aus mehreren rechtlich und wirtschaftlich eigenständigen Partnern besteht. Gegenstand solcher Kooperationen kann der gesamte Prozess der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Produkten sein. Wie in der RedRockRegion kann sich die Zusammenarbeit jedoch auch auf bestimmte Funktionen beziehen, sodass die kooperierenden Akteure in anderen Funktionsbereichen weiterhin zueinander im Wettbewerb stehen. Durch das Netzwerk können insgesamt Synergieeffekte oder Wettbewerbsvorteile gegenüber weiteren Wettbewerbern erreicht werden, die ohne Kooperation aufgrund fehlender Ressourcen nicht möglich wären.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 65/191


Zur Typologisierung der unterschiedlichen Formen interorganisationaler Netzwerke können eine Fülle unterschiedlicher Kriterien herangezogen werden. Beispiele für Unterscheidungskriterien sind: •

die Art der Interdependenz, der Beziehungsgrad (direkter oder indirekter Austausch)

die Beziehungsrichtung (horizontal oder vertikal – aus unterschiedlichen Umfeldern oder einer Wertschöpfungskette folgend)

die räumliche Verteilung der vernetzten Organisationen (regional, international oder global)

Wenn die Netzwerkpartner gemeinsam eine übergeordnete Strategie verfolgen, so wird darüber hinaus auch von strategischen Netzwerken gesprochen. Sie unterscheiden sich von anderen Netzwerken in erster Linie dadurch, dass sie hierarchisch organisiert sind und von einem oder mehreren Kooperationspartnern die strategische Führung übernommen wird. Marktentscheidungen werden dann hauptsächlich von einer Institution getroffen. Dagegen lässt ein kooperatives Netzwerk wie z.B. bei Rationalisierungsgemeinschaften keine einheitliche festgelegte Strategie erkennen. Ferner ist zwischen dynamischen und stabilen Netzwerken zu unterscheiden. Um ein Netzwerk aufzubauen, sollten in der Entwicklungsphase unter anderem folgende Schritte berücksichtigt werden: •

Formulierung konkreter und eindeutiger Ziele

Formulierung einer Kooperationsvereinbarung

Festlegung von Qualitätsstandards, die von den Netzwerkmitgliedern erfüllt werden müssen (bzw. die als Maßstab dienen, wenn neue Partner in das Netzwerk aufgenommen werden sollen)

Organisation der Kommunikation im Netzwerk z. B. in Form von Kooperationstreffen oder online

Entwicklung und Erstellung von Kommunikationsmaterialien (Print, Online)

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Für die RedRockRegion wird empfohlen, das Netzwerk möglichst offen zu gestalten, um für die Integration weiterer Kooperationspartner möglichst attraktiv zu sein. Im Tourismus- und Freizeitmarkt wird es immer mehr zur Normalität, dass Angebote individuell oder durch spezielle Kombi-Tickets miteinander verbunden werden. Besonders, um neue Besucher zu begeistern ist es daher wichtig, mit touristischen Anbietern zu kooperieren, die für die Besucher eine Ergänzung zu den Angeboten darstellen. Es ist sehr wichtig, dass die Auswahl neuer Kooperationspartner perspektivisch auf Grundlage der zuvor definierten Qualitätsanforderungen erfolgt, sodass das Netzwerk seiner Positionierung treu bleibt. Eine Zusammenarbeit mit potenziellen Partnern sollte immer im Einzelfall geprüft werden. In

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 66/191


Bezug auf die Kommunikation innerhalb des Netzwerks ermöglichen die modernen Medien und das Internet heutzutage kurze Wege für jeglichen Austausch von Informationen innerhalb des Netzwerks, dessen Vorteile in jedem Fall genutzt werden sollten. Insgesamt werden die Bestrebungen zum Aufbau des Netzwerks als sehr positiv bewertet, da sich hierdurch Chancen für alle Beteiligten ergeben, Synergieeffekte zu nutzen und langfristig eine bessere Marktposition zu erreichen.

8.1.2

Entwicklungskonzept Netzwerk

Maßnahmen Stufe 01 Aufbau Netzwerk •

Generell ist zur Etablierung des Netzwerks die Definition einer klaren Strategie konkreter Maßnahmen und eindeutiger Marketingziele für einen kurz- bis mittelfristigen Zeitraum vorzunehmen.

Der größte Nutzen der fünf Standorte ist der Vermarktungsaspekt, da ein Thema mit einer Gesamtgeschichte vermarktet werden kann. Eine inhaltlich kohärente Geschichte ist deutlich einfacher in touristische Produkte zu integrieren und zu vermarkten als die einzelnen Einrichtungen. Generell ist die Dachvermarktungsstrategie für das Netzwerk wichtig für die Sichtbarkeit.

Bei Wochenendausflüglern und Touristen, die die RedRockRegion besuchen, kann damit gerechnet werden, dass einige Besucher mehr als einen Standort besuchen und mit hoher Wahrscheinlichkeit weitere Angebote in der Region zur Ergänzung wahrgenommen werden, wie z. B. Restaurantbesuche, Hotelübernachtungen, Besuche weiterer touristischer Anziehungspunkte oder Kultureinrichtungen. Aus diesem Grund ist es sinnvoll die RedRockRegion als Einheit, aber auch gemeinsam mit anderen Einrichtungen in der Region zu vermarkten und Kooperationen z. B. für Kombinationsangebote oder Rabattaktionen aufzubauen.

Es ist außerdem empfehlenswert das regionale Tourismusbüro „ORT Sud“ in die Konzeptphase und den späteren Betrieb mit einzubeziehen. Das schafft weitere Synergien.

Die Vermarktung des Netzwerkes kann konkret in drei Etappen gegliedert werden:

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 67/191


Abbildung 61

Vermarktungskonzept für das Netzwerk

Für den Aufbau des Netzwerks muss ein geeigneter Name gefunden werden, der sowohl die RedRockRegion als auch die fünf Standorte prägnant repräsentiert. Dasselbe gilt für Claims und Slogans. Des Weiteren müssen Corporate Design, ein Logo, Grafiken, Icons, Anwendungen und ein Style Guide für das Netzwerk konzipiert werden. Dabei sind sämtliche inhaltliche und gestalterische Elemente vorab auf Rechtsansprüche zu prüfen und bei entsprechender Eignung zu schützen.

Name Netzwerk Die Entwicklung eines Namens für das Netzwerk und zugehöriger Claims steht am Anfang des Gestaltungsprozesses. An einen neuen und für lange Zeit unveränderlichen Namen für eine Institution werden hohe Anforderungen gestellt, die ein gemeinsamer Kreationsprozess möglichst ideal umsetzen muss. Es besteht die Chance, mit einem markanten Namen eine Markenbildung des Netzwerkes zu initiieren und den Bekanntheitsgrad zu unterstützen. Der Name muss folgende Anforderungen erfüllen: •

Verhält sich positiv zum angestrebten Imageeffekt

Bezug zu Themen wie ‚Industriekultur’, ‚RedRockRegion’, Netzwerk, etc.

prägnant & einprägsam (ggf. eine prägnante Abkürzung möglich)

Sollte Neugier hervorrufen, attraktive Wirkung nach außen

Unterstützen des Alleinstellungsmerkmals: Einzigartig und unverwechselbar

Leicht zugänglich, verständlich, integrativ: Abbau von Schwellenängsten

Aussprechbarkeit (am Telefon, wir besuchen das …)

Verfügbarkeit Domain, Markenrecht

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 68/191


Name sollte alleine, auch ohne Claim funktionieren

Tonalität (Vorschlag); jung, frisch, unverbraucht, doch seriös, sympathisch,

funktioniert in mehreren Sprachen

Die folgenden zwei Beispiele sind Vorschläge, die im Rahmen der Studie exemplarisch entwickelt wurden: 1. Mine Net 2. Itiné rare Rock Rouge Corporate Design – beispielhafte Ideen Parallel zur Namensfindung gehört die Gestaltung eines gemeinsamen Corporate Designs zu den ersten wichtigen Schritten. Das visuelle Erscheinungsbild basiert auf der Identität des Netzwerks und wirkt auf allen Plattformen der Kommunikation. Der konkrete Entwicklungsprozess dazu muss noch aufgesetzt werden. Bisherige Ideen sind Beispiele zur Veranschaulichung (siehe Abbildung 62 und Abbildung 63).

Abbildung 62

Beispiel Corporate Design des Netzwerkes

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 69/191


Abbildung 63

Beispiel Corporate Design des Netzwerkes

Das Netzwerk soll durch eine gemeinsame Webseite, mit entsprechendem CMS-System und Responsive Design für Mobilversionen, modern und attraktiv vermittelt werden. Die Konzipierung, Gestaltung und Implementierung muss dazu noch erfolgen und kann auf die vorhandenen touristischen CMS-Systeme aufbauen. Im Folgenden sind Ideen für die Gestaltung der Netzwerk-Webseite im Stile der zwei vorgeschlagenen Corporate Designs dargestellt:

Abbildung 64

Beispiel für die Gestaltung der Netzwerk-Webseite

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 70/191


Abbildung 65

Beispiel für die Gestaltung der Netzwerk-Webseite

Abbildung 66

Beispiel für die Gestaltung der Netzwerk-Webseite

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 71/191


Abbildung 67

Beispiel für die Gestaltung der Netzwerk-Webseite

Zusätzlich ist die Einrichtung eines Blogs auf Facebook und weiteren sozialen Internetplattformen vorgesehen.

Die Entwicklung einer mobilen App mit Informationen über das Netzwerk und zur Navigation sowie spielerischen Vermittlung in der Region ist ebenfalls geplant (siehe Abbildung 68 und Abbildung 69). Die App soll außerdem eine QR-Code Tagging- und Audioguidefunktion beinhalten (siehe Abbildung 70).

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 72/191


Abbildung 68

Beispiel fĂźr die Gestaltung der Mobilen Netzwerk-App

Š studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 73/191


Abbildung 69

Beispiel für die Gestaltung der Mobilen Netzwerk-App

Abbildung 70

QR-Code Taggingfunktion mit der Netzwerk-App

Es ist beabsichtigt die Netzwerkpräsentation in den eben genannten Medienbereichen auf Deutsch, Französisch, Luxemburgisch und Englisch anzubieten, um sowohl die Bevölkerungsmärkte des dargestellten Einzugsgebiets der RedRockRegion als auch Besucher außerhalb dieses definierten Gebiets anzusprechen.

Im touristischen Umfeld der RedRockRegion sollen ergänzend Anzeigen in Zeitungen, Magazinen, etc. und im Radio geschaltet werden. Die Inhalte für diese Kommunikationsmittel und deren Vermarktung werden in vier Sprachen erstellt.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 74/191


Die Erstellung von aktuellen hochwertigen Fotos und Plänen der fünf Standorte sollen im Stil des letztendlich gewählten Netzwerk-Corporate Designs zur Vermarktung erfolgen.

Die Konzeption und Gestaltung von Broschüren, Flyern, Postern, Karten und Give-aways soll entsprechend der inhaltlichen und grafischen Ausrichtung des Netzwerks erstellt werden (siehe Abbildung 72 und Abbildung 72).

Abbildung 71

Beispiele für das Netzwerk-Merchandising

Abbildung 72

Beispiele für das Netzwerk-Merchandising

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 75/191


Um die Popularität des Netzwerks zu steigern, sind ergänzende Angebotsformate und Veranstaltungen an den Netzwerkstandorten angedacht. Dahingehend sollen auch Maßnahmen zur Angleichung der fünf Standorte, z. B. in Bezug auf Preise, Öffnungszeiten und Kombinationstickets, sowie zur Aufnahme neuer industriekultureller Einrichtungen in das Netzwerk entwickelt werden.

Zur Vermarktung des Netzwerks auf Messen und Veranstaltungen werden Faltwände und Möbel in der Corporate Identity (CI) des Netzwerks produziert.

Das Netzwerkbüro muss grundlegend mit neuen Möbeln und aktueller Hardware eingerichtet werden.

Infostelen Netzwerk •

Zur Etablierung und Markierung des Netzwerks an den Standorten und anderen Orten der Industriekultur sind im Außenraum unterschiedlich geformte und verschieden große Stelen aus Cortenstahl zum Tragen von Informationen vorgesehen. Eine entsprechende Planung (u. a. hinsichtlich Lage, Klärung der Eigentumsverhältnisse, baulichen Begebenheiten und Gestaltung dieser Stelen) gilt es umzusetzen.

Die hier gezeigten Entwürfe sind exemplarisch entwickelt worden und nehmen Bezug auf die Farbgebung und Topografie der Landschaft. Im Anhang zu dieser Studie wird die gestalterische Herleitung aufgezeigt. Dabei ist es für die Wiedererkennbarkeit vor Ort und für ein insgesamt markantes Erscheinungsbild essentiell, die Gestaltung aller Elemente und Medien aus einem Guss und nach gleichen Prinzipien zu entwickeln.

Im weiteren Ablauf müssen dann die Inhalte und die grafische Gestaltung für die fünf Standortstelen entwickelt werden.

Zusätzlich sind zunächst rund 10 verschieden große Informationsstelen an industriellen Kulturstandorten sowie im Naturraum der RedRockRegion geplant.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 76/191


Abbildung 73

Vorschläge für Informationsstelen

Abbildung 74

Vorschlag für Informationsstele

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 77/191


Abbildung 75

Vorschlag für Informationsstele

Abbildung 76

Vorschlag für Informationsstele

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 78/191


Verkehrs-Verbindung Standorte •

Die Verbindung der fünf Netzwerkstandorte soll einerseits über alle aktuell möglichen Verkehrsmittelanbindungen erfolgen und andererseits sind neue infrastrukturelle Verbindungskonzepte für zusätzliche Angebote (Busshuttle, Bahn, etc.) zu entwickeln.

Die Umsetzung erster ergänzender Shuttle- oder Bahnverbindungen ist geplant.

Maßnahmen Stufe 02 Netzwerk - Stelen, Markierungen •

Für das Netzwerk sind ergänzende unterschiedlich geformte und verschieden große Stelen aus Cortenstahl zum Tragen von Informationen vorgesehen. Eine entsprechende Planung und Gestaltung sowie die anschließende Ausschreibung dieser Stelen gilt es umzusetzen.

Weiterhin sind die Lageplanung, die Eigentumsverhältnisse, die baulichen Begebenheiten und die Gründung zu klären.

Im weiteren Ablauf sollen dann die Inhalte und die grafische Gestaltung für ca. 30 kleinere Markierungen an Relikten im Naturraum entwickelt werden.

Netzwerk - Roadshow / Ausstellungszug •

Es ist vorgesehen einen Ausstellungszug zur Vermarktung des Netzwerks, bestehend aus 2 bis 3 ausgebauten Wagons und 2 offenen Wagen, zu konzipieren (siehe Abbildung 77).

Die Präsentation der Roadshow und des Ausstellungszugs erfordert die Konzeption und Produktion von Inhalten, Grafiken, Medien und Exponaten.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 79/191


Abbildung 77

Roadshow zu den Themen der Region

Netzwerk – Veranstaltungen •

Für Wechselausstellungen, z. B. in der Turbinenhalle der Cockerill-Mine, Massenoire, usw., soll ein netzwerkinternes Budget zu Verfügung stehen.

Dasselbe soll für Veranstaltungen gelten.

Verbesserung des Angebots •

Das Netzwerkangebot soll durch Dauerausstellungen an passenden Standorten verbessert werden.

Die Attraktivität des Netzwerks kann außerdem durch Wechselausstellungen, die von den fünf Einrichtungen gemeinsam beworben werden, weiter erhöht werden.

Es kann ein dezidierter Standort für Wechselausstellungen festgelegt werden. Die andere Alternative wäre an verschiedenen Standorten des Netzwerks im Wechsel auszustellen.

Temporäre Ausstellungen sind am Markt in verschiedenen Größen und Qualitäten verfügbar, beginnend mit ca. 6.000 €/Monat für 200-300 m² interaktiver Experimente in guter Qualität (z. B. Mathematikum).

Gemeinsame Events stärken sowohl das Netzwerk insgesamt als auch die einzelnen Standorte, mögliche Formate sind: o

Lange Nacht der Industriekultur

o

Woche der Industriekultur

o

Gemeinsames Sommerfest

o

Festival des Bergbaus

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 80/191


o

Konzert- oder Partyreihen

o

Weihnachtsmärkte

Während der Events soll zwischen den Standorten eine direkte Verbindung geschaffen werden, z. B. über Shuttlebusse.

Es muss bei der Verbesserung des Netzwerkangebots immer auf eine Verknüpfung der Standorte geachtet werden. Alleingänge sollten möglichst vermieden werden.

Die Barrierefreiheit der einzelnen Standorte muss überprüft werden.

Maßnahmen Stufe 03 •

Für die Kennzeichnung von Orten sind weitere Stelen/Elemente aus Cortenstahl sowie auch Spezialformen wie landschaftliche Einschnitte, Pavillons und Sehhilfen zu planen und zu gestalten.

Es soll außerdem die Entwicklung von Audioinhalten zur Region realisiert und in die Netzwerk-App integriert werden.

8.1.3

Investitionskosten

Im Folgenden werden die nach dem jetzigen Stand geschätzten Investitionskosten zunächst für den Aufbau des Netzwerks und dann pro Standort (siehe weitere Kapitel) aufgeschlüsselt. Die Kosten wurden auf Basis der von studio klv beschriebenen Konzeption und Planung geschätzt. Sie basieren auf Erfahrungswerten sowie auf Vergleichswerten ähnlicher Projekte. Die Budgetierung der Investitionskosten erfolgt für drei Stufen der Realisierung.

Stufe 1

Beschreibung

Aufbau Netzwerk

Summe 440.000 €

Name Netzwerk, Claims, Slogans

Namensfindung Netzwerk, Claims, Slogans, in 4 Sprachen, Sicherung Namensrechte, Prüfung Namen

5.000 €

Corporate Design, Logo

Konzeption und Ausarbeitung CD, Logo, Grafik, Icons, Anwendungen, Style Guide

25.000 €

Internetauftritt

Erstellung Webseite basierend auf dem vorhandenen touristischen CMS, das auch vom ORT und vom nationalen Tourismusamt genutzt wird.

20.000 €

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 81/191


App

Entwicklung einer mobilen App zur Information über das Netzwerk und zur Navigation, Orientierung und spielerischen Vermittlung in der Region, vorbereitet für Tagging über QR, Audioguidefunktion, viersprachig

30.000 €

Social Media

Einrichtung der Informationen plus Blog bei Facebook, etc.

5.000 €

Marketingplan

Planung Marketingziele, Strategie und konkrete Maßnahmen zur Etablierung des Netzwerks und für die Standorte, kurzund mittelfristig

15.000 €

Strategieplanung Angebote Standorte

Konzeption, Planung der Maßnahmen zur Angleichung der Angebotsformate der Standorte (Preise, Öffnungszeiten, Kombitickets, etc.) sowie zur Aufnahme neuer Standorte

25.000 €

Entwicklung Angebote und Veranstaltungen

Planung und Entwicklung von Angebotsformaten und Veranstaltungen im Rahmen des Netzwerks - ergänzend zum bestehenden Angebotsformat

15.000 €

Inhalte, Texte, Übersetzungen, Lektorate

Contententwicklung, Inhalte für Kommunikationsmittel und Vermarktung, Texte, Übersetzungen in 3 Sprachen, Lektorat

20.000 €

Foto, Pläne

Erstellung von ergänzenden, aktuellen, hochwertigen Fotos und Plänen der Standorte in gleichem Stil zur Vermarktung

bereits beim ORT budgetiert

Printmaterial, Broschüren, Flyer

Konzeption und Gestaltung von Broschüren, Flyer, Poster, Karten, Giveaways, Produktion

35.000 €

Landkarte mit allen Standorten und relevanten Punkten, ggf Kartierung, Erfassung, auch POI im Naturraum

Erstellung, Produktion

15.000 €

Werbemittel, Give aways

Konzeption, Recherche und Produktion Give aways Netzwerk

40.000 €

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 82/191


Erste Kampagne: Hörfunk...

Anzeigen,

Gestaltung von Anzeigen, Hörfunkwerbung, Veröffentlichungen, etc. im touristischen Umfeld

80.000 €

Präsentationsmittel für Veranstaltungen, Messe

Faltwände, Möbel in der CI des Netzwerks für Teilnahmen auf Gemeinschaftsständen

10.000 €

Netzwerkveranstaltungen

Veranstaltungsserie zu, Bekanntmachen des Netzwerks

80.000 €

Etablierung und Ausstattung Büro

Grundausstattung Netzwerkbüro: Möbel, Hardware

20.000 €

Infostelen Netzwerk

250.000 €

Planung Signalethik, Stelen, Objekte, Kennzeichnungen, Infotafeln

Planung und Gestaltung, Ausschreibung von unterschiedlich geformten und verschieden großen Stelen aus Cortenstahl, Planung Oberflächenbehandlung zum Tragen von Informationen

50.000 €

Verortung der Stelen

Lageplanung, Klärung Eigentumsverhältnisse, bauliche Begebenheiten, Gründung

20.000 €

Inhalte, Grafik

Inhalteproduktion, grafische Gestaltung für die 5 Standort-Stelen und 10 weitere Info-Stelen

40.000 €

Bau Netzwerk-Stelen an Standorten

Infowände Standorte, 5 Stück, Bau und Montage

siehe Standorte

Bau Info-Stelen

Infostelen an Orten der Industriekultur, auch im Naturraum, versch. Größen, 10 St

140.000 €

Verbindung Standorte

10.000 €

Aufbereitung aller Verbindungsmöglichkeiten mit allen Verkehrsmitteln

Zusammenstellen aller aktuellen Möglichkeiten der Verbindung aller Standorte mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln und Erarbeiten von Konzepten für zusätzliche Angebote (Busshuttle, Bahn...)

10.000 €

Einrichtung Bus / Bahn Angebote

Umsetzung erster zusätzlicher Shuttle/Bahnverbindungen

noch nicht budgetierbar

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 83/191


Stufe 2 Netzwerk - Stelen, Markierungen Planung weitere Markierungsobjekte

Verortung der Stelen Inhalte, Grafik Bau Info-Stelen

20.000 € 30.000 € 150.000 €

400.000 €

Netzwerk - Roadshow / Ausstellungszug Konzeption, Planung Ausstellungszug

Konzeption, Planung, Gestaltung eines Austellungszuges zur Vermarktung des Netzwerks, bestehend aus 2 bis 3 ausgebauten Wagons und 2 offenen Wagen Inhalteproduktion, Gestaltung Grafik und Medien Ausbau der Wagons inkl. aller Medien und Objekte, Wagons werden kostenfrei zur Verfügung gestellt (z.B. Train 1900)

Inhalte, Grafik Produktion Netzwerk - Veranstaltungen Wechselausstellungen Veranstaltungen Stufe 3

Budget für Wechselausstellungen, z.B. in Turbinenhalle Cockerill, MasseNoir Budget für Veranstaltungen

Netzwerk - Maßnahmen, Audioguide Ergänzung Stelen, Elemente aus Cortenstahl Audioproduktion

Planung und Gestaltung, Ausschreibung von unterschiedlich geformten kleineren Stelen aus Cortenstahl, Planung Oberflächenbehandlung zum Tragen von Informationen Lageplanung, Klärung Eigentumsverhältnisse, bauliche Begebenheiten, Gründung Inhalteproduktion, grafische Gestaltung für ca 30 kleinere Markierungen an Relikten im Naturraum kleinere Infostelen an Orten der Industriekultur, auch im Naturraum, 30 Stück

240.000 € 40.000 €

80.000 €

70.000 € 250.000 € 130.000 € 80.000 € 50.000 €

520.000 € Planung, Gestaltung und Produktion weiterer Stelen zur Kennzeichnung von Orten, auch Spezialformen wie Einschnitte, Pavillons, Sehhilfen Entwicklung Audioinhalte Region zur Integration in die App

400.000 €

120.000 €

Tabelle 3 Investitionskosten für das Netzwerk

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 84/191


8.1.4

Betriebskosten

Die betrieblichen Kosten des geplanten Netzwerks müssen vor dem Hintergrund der geplanten Maßnahmen berücksichtigt werden und für die Organisation und Netzwerksteuerung Strukturen geschaffen werden. Wir gehen dabei zunächst von der Einrichtung von zwei Vollzeitstellen aus. Die voraussichtlich entstehenden Kosten werden in der folgenden Tabelle dargestellt. Demnach beläuft sich die vorgesehene (mindest-)Budgetierung für ein Netzwerk der Industriekultur in Südluxemburg im ersten Jahr auf 154.000 € und in den Folgejahren auf 166.000 € Bedarf Netzwerk

Einheit

Erstes Jahr (in €)

Folgejahr (in €)

Organisation und PR

1 Stelle

50.000 €

50.000 €

Event-Koordination

1 Stelle

50.000 €

50.000 €

0,5 Stellen

25.000 €

25.000 €

3.000 €

3.000 €

12.000 €

12.000 €

Erstellung von Druckmaterial

Invest

5.000 €

Druckkosten Flyer

Invest

5.000 €

Druckkosten Veranstaltungsprogramm

Invest

5.000 €

Reisekosten

5.000 €

5.000 €

Büromaterial & Telefon, Sonstiges

9.000 €

6.000 €

154.000 €

166.000 €

Verwaltung Betrieb & Pflege Internetseite Büromiete (anteilig, zB ORT)

Gesamt Tabelle 4 Betriebskosten Netzwerk

Dabei sind keine Kosten für bauliche Maßnahmen vor Ort eingeplant, sondern lediglich die Betriebskosten des Netzwerks sowie Kosten für direkte Werbematerialien und Organisation von Events des Netzwerks und der einzelnen Partner. Alle Kosten sind geschätzt und müssen im Rahmen weiterer Schritte verfeinert werden.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 85/191


8.2

Entwicklungskonzept Industrie- und Eisenbahnpark Fond-de-Gras

8.2.1

Bestandsanalyse 15

Der Industrie- und Eisenbahnpark Fond-de-Gras gehört zu den Gemeinden Differdange und Pétange und liegt westlich der Ortschaft Niederkorn. Alle genannten Orte (s. o.) werden sich ab Beginn der Saison 2016 in einem neuen „Paket“ wiederfinden: dem „Minett Park Fond-de-Gras“. Bereits im bisherigen „Parc industriel et ferroviaire“ wurden diese verschiedenen Orte mit eingebunden. Um die Verknüpfung der Orte aber stärker darzustellen, ist die Idee des „Minett Park Fond-de-Gras“ entstanden (siehe Abbildung 78).

Abbildung 78

Übersichtskarte „Minett Park Fond-de-Gras“

Es besteht derzeit eine Grundlage für ein Konzept für den „Minett Park Fond-de-Gras“: Alle zum Minett Park zählenden Orte erzählen von der Geschichte des Eisens. Diese zieht sich wie ein roter Faden durch den Park. Angefangen bei den Kelten und Gallo-Römern, die auf dem Titelberg das Eisen bearbeiteten. Der Eisenbearbeitung kam in der keltischen und gallo-römischen Großsiedlung eine wichtige ökonomische Bedeutung zu. In Lasauvage befand sich im 17. Jahrhundert eine der ältesten Eisenhütten Luxemburgs. Im 19. Jahrhundert wurde das Dorf zu einem wichtigen Industriestandort. Gleiches gilt für Saulnes. Der Giele Botter war ehemals ein Tagebaugebiet in dem bis 1977 Eisenerz, die sog. Minette, abgebaut wurde. Der Fond-de-Gras ist eine frühere Umladestation für Eisenerz. Der Krämerladen Victor Binck, ehemals in Differdingen, zeigt einen Aspekt des sozialen Lebens während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Paul Wurth Gesellschaft ist eine „Industrial Engineering“ Firma, die das komplette Spektrum von Anlagen und Maschinen zur Erzeugung von Roheisen anbieten. Die Paul-Wurth-Halle im Fond-de-Gras ist zwar 15

Webseite: www.fond-de-gras.lu/de/Industrieerbe/Der-Bahnhof-des-Fond-de-Gras

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 86/191


eine Elektrizitätszentrale, die 1903 in Luxemburg erbaut wurde um die verschiedenen Werkstätten mit Alternativ- und Wechselstrom zu versorgen, aber der Bezug zur Eisenindustrie ist unbestreitbar. Dieses Entwicklungskonzept konzentriert sich auf die Hauptattraktionen des Parks die zwei historischen Züge „Train 1900“ und „Minièresbunn“. Für den Betrieb des „Train 1900“ ist die ehrenamtliche Vereinigung „Train 1900“ verantwortlich. Sämtliche Leistungen im Fahrbereich werden von den Mitgliedern der Vereinigung unentgeltlich erbracht. Pro Fahrplantag werden mindestens 10 Vereinsmitglieder benötigt. Eine Fahrt in der 1. Klasse kostet für Erwachsene 12,00 und für Kinder 9,00 €. In der 2. Klasse liegen die Preise für Erwachsene bei 10,00 und für Kinder bei 6,00 €. Vom 1. Mai bis 27. September fährt der Train 1900 an Sonn- und Feiertagen zu festen Zeiten sowie an drei Donnerstagen im Juli und zwei Donnerstagen im August. Für Gruppen sind hingegen auch außerhalb der Öffnungszeiten das ganze 16 Jahr Führungen und Zugfahrten möglich. Die Vereinigung „Train 1900“ verzeichnet jährlich rund 11.400 Besucher, die jeweils ca. 1 Stunde verweilen. Das Fahrangebot der Grubenbahn erfolgt durch die Vereinigung „Minièresbunn“. Für ein Zug-Ticket müssen Erwachsene 5,50 und Kinder 4,00 € bezahlen. Der Fahr- und Besucherzeitraum ist mit dem Train 1900 identisch und es gelten dieselben Ausnahmeregeln für Gruppen. Nur die Fahrzeiten sind 17 unterschiedlich, aber ebenfalls fest. Zu Besucher- und Personalzahlen der Grubenbahn liegen keine Informationen vor. Die Aufenthaltsdauer beträgt allerdings mindestens eine Stunde. Die Besucherangebote im Parc Industriel et Ferroviaire werden größtenteils durch Ehrenamtliche betrieben. Hinzu kommen noch etwa zehn Gästeführer, die als Freelancer arbeiten. Genaue Informationen zu Besucher- und Personenzahlen sowie Eintrittspreisen sind nicht bekannt. Jedoch kann die Aufenthaltsdauer der Gäste mit ca. 3-5 Stunden eingeschätzt werden. Die Ausstellungsorte und Museen sind ebenfalls von Anfang Mai bis Ende September geöffnet.

16 17

Vgl. www.fond-de-gras.lu/themes/fdg/download/depliant_de_2015.pdf Vgl. www.fond-de-gras.lu/themes/fdg/download/depliant_de_2015.pdf

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 87/191


Abbildung 79

8.2.2

Standort Industrie- und Eisenbahnpark Fond-de-Gras

Entwicklungskonzept

Der Industrie- und Eisenbahnpark Fond-de-Gras soll als dauerhafte Besucherattraktion im Süden Luxemburgs etabliert werden. Dafür wird generell beabsichtigt das Standortangebot zu erweitern, den Fahrbetrieb der einzelnen Park-Gesellschaften zu optimieren und zu professionalisieren. Für das thematische Konzept Fond-de-Gras wurden die Themen Technikgeschichte, Eisenbahnbetrieb, Transport und Transportfahrzeuge herausgearbeitet. Am Ende der Weiterentwicklung des Industrie- und Eisenbahnparks sollen diese Themenbereiche klar in der Gesamtinszenierung zu erkennen sein. Im Folgenden werden die Maßnahmen in den einzelnen Entwicklungsstufen für den Standort detailliert vorgestellt. Maßnahmen Stufe 01 •

Für einen langfristigen Erfolg am Standort Fond-de-Gras ist sowohl aus wirtschaftlicher als auch aus inhaltlicher Sicht eine Zusammenarbeit des Train 1900, der Grubenbahn und des Industrieparks unter einer gemeinsamen Verwaltung dringend notwendig. Die Ausarbeitung eines Konzeptes für die Kooperation der drei Institutionen muss noch erfolgen. Für die Beschilderung besteht bereits ein Konzept für ein Corporate Design, das man evtl. als Basis für die gesamte Beschilderung in der Region verwenden könnte, um einen Wiedererkennungswert innerhalb der Region zu schaffen.

Die Einbindung des Gesamtstandorts in das Netzwerk soll durch ein einheitliches dem Netzwerk entsprechendes Corporate Design erfolgen. Dazu zählen grafische sowie

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 88/191


inhaltliche Anpassungen des Internetauftritts, von Broschüren und Flyern sowie anderen Informationsmaterialien. All dies soll in Eigenproduktion erfolgen. •

Für alle drei Institutionen des Standortes Fond-de-Gras sollen Maßnahmen zur Steigerung der Fahrgastzahlen ausgearbeitet werden.

Des Weiteren ist es notwendig, geschultes Personal einzustellen und geregelte Öffnungszeiten festzulegen, um langfristig einen effizienten Betriebsablauf zu gewährleisten.

Die geplanten baulichen Maßnahmen der Stufe 01 sind in der folgenden Standortkarte von Fondde-Gras dargestellt.

Abbildung 80

Maßnahmen Fond-de-Gras Stufe 01

Es sollen zwei Stelen aus Cortenstahl (siehe Abbildung 81) mit Informationen zum Standort Fond-de-Gras, dem Netzwerk und zu den anderen Netzwerkpartnern errichtet werden.

Weiterhin ist eine ansprechende Gestaltung des Informations-/Empfangsraums vorgesehen.

Die vorhandenen Parkplatzkapazitäten gilt es zu erweitern, wobei vorab eine planerische und bauliche Untersuchung durchzuführen ist.

Die Sanitäranlagen im Bereich des Krämerladens sollen fertiggestellt werden. Diese Maßnahme wurde bereits vom Amt für Denkmalschutz fest zugesagt.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 89/191


Es empfiehlt sich alle zum Gelände und Ausstellungsbereich gehörenden Bereiche und Attraktionen zu kennzeichnen und einen konkreten Rundgang zu definieren. Der Rundweg kann ebenfalls mit Informationsstelen (siehe Abbildung 81) gekennzeichnet werden.

Abbildung 81

Informationsstelen aus Cortenstahl

Für eine zusätzliche Steigerung der Standortattraktivität sind die Weiterentwicklung von Dauerausstellungen und ggf. Wechselausstellung vorgesehen.

Die Machbarkeit, Konzeption und Kalkulation aller Maßnahmen der drei Realisierungsstufen müsste noch ausgearbeitet werden.

Maßnahmen Stufe 02 •

Die Verbesserung des Bahnfahrangebots erfordert vor allem eine bessere Kooperation zwischen den beiden Gesellschaften „Train 1900“ und „Minièresbunn“. So müssen die Fahrzeiten der jeweiligen Züge in einem gemeinsamen Fahrplan aufeinander abgestimmt werden.

Des Weiteren soll die Erlebnisvielfalt sowohl rund um den Bahnbetrieb als auch während der Zugfahrt gesteigert werden. Für die Zugfahrt stellen Hörbeiträge eine vielversprechende Idee dar. Die Audioinhalte könnte man zusätzlich in die App integrieren. Eine vielfältigere Darstellung des Bahnbetriebs ließe sich hingegen durch weitere Objekte, wie z. B. Bahnfahrzeuge, auf dem Gelände realisieren.

Für eine klare Strukturierung des Standortes soll ein Leitsystem mit Erläuterungstafeln und -modellen sowie Exponaten im Außenraum montiert werden (siehe Abbildung 82).

Hinsichtlich der Sicherheit und Barrierefreiheit müssen die Wege des Parks eindeutig gekennzeichnet und befestigt werden. Dafür sind Querungen über die Schienen und kleinere Rampen an den Ein-, Aus- und Übergängen zu installieren.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 90/191


Abbildung 82

Leitsystem und Informationsstelen

Die geplanten baulichen Maßnahmen der Stufe 02 sind in der folgenden Standortkarte von Fondde-Gras dargestellt.

Abbildung 83

Maßnahmen Fond-de-Gras Stufe 02

Neben dem Bahnhofsgebäude, wo sich früher schon ein Gebäude befunden hat (siehe Abbildung 84), soll ein zentrales neues Besucherzentrum errichtet werden. Das neue Besucherzentrum soll als primäre Anlaufstelle mit geregelten Öffnungszeiten für den Industrie- und Eisenbahnpark fungieren. Hier können dann alle wichtigen Informationen zum Standort, dem Netzwerk und den anderen Netzwerkeinrichtungen eingeholt werden.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 91/191


Außerdem soll eine kleine Ausstellung sowie ein Café mit Terrasse in das Besucherzentrum integriert werden. Die Ausstellung ist in dem Untergeschoss des geplanten Besucherzentrums vorgesehen (siehe Abbildung 85 und Abbildung 86).

Abbildung 84

Güterbahnhof damals mit und heute ohne Gebäude

Die Karte zeigt den Grundriss des neuen Besucherzentrums mit einem Ausstellungsbereich von ca. 500 qm im Untergeschoss und weiteren Flächen für ein Café sowie Empfang, Shop, Garderobe und WCs im Obergeschoss. Zu den Gleisen hin ausgerichtet ist eine Terrasse mit Zugang vom Café und Sitzmöglichkeiten vorgesehen.

Abbildung 85

Gebäudeplan des neuen Besucherzentrums

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 92/191


Abbildung 86

Variante mit neuem Untergeschoss des Besucherzentrums als Ausstellungsraum

Im Zuge der Weiterentwicklung Fond-de-Gras müssen außerdem ein zentrales Kassensystem mit allen erforderlichen Komponenten installiert, Drehsperren an sämtlichen dezentralen Ausstellungsorten errichtet und der Ticketdruck ermöglicht werden.

Maßnahmen Stufe 3 In der nachfolgenden Karte sind die geplanten Maßnahmen der Stufe 03 in Fond-de-Gras abgebildet.

Abbildung 87

Maßnahmen Fond-de-Gras Stufe 03

Für die Schaffung von Ausstellungsflächen für restaurierte historische Lokomotiven, Wagons, etc. sollen die jetzigen Lager- und Werkstatthallen geräumt werden (siehe

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 93/191


Abbildung 88). Zusätzlich ist in den Hallen die Beleuchtung auszubessern und ein Eingangsbereich sowie Wege, u. a. unter den Loks, festzulegen. •

In den Ausstellungen sollen die definierten Themenbereiche des Industrie- und Eisenbahnparks anhand von Informationswänden, Medienstationen und interaktiven Exponaten (siehe Abbildung 89 und Abbildung 90) lehrreich und spannend vermittelt werden.

Abbildung 88

Eine der Eisenbahnhallen in Fond-de-Gras mit historischen Zügen

In der Ausstellung wird den Besuchern die Historie des Bahnbetriebs durch interaktive Exponate nahegebracht. Im Folgenden wird ein Beispiel erläutert. Durch Verschieben der Leinwände auf einem Tisch des Medienexponats (s. u.) werden auf einer Zeitleiste Projektionen von unterschiedlichen Eisenbahnloks eingefangen. Wie haben sich die Fahrzeuge verändert? Gleichzeitig wird auf weitere Leinwände das dazu gehörige Bahnhofsgebäude projiziert. So hat das hier damals ausgesehen!

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 94/191


Abbildung 89

Beispiel: interaktives Exponat zur Historie des Bahnbetriebs

Mithilfe eines weiteren Exponats kann der Besucher beispielsweise Technik verstehen und begreifen nach welchen Prinzipien Dampfloks funktionieren.

Abbildung 90

Beispiel: Interaktives Exponat zur Eisenbahn-Technik

Š studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 95/191


Weiterhin sind neue Hallen und Überdachungen hinter den historischen Hallen zur Lagerung und Wartung von Loks und Wagen beabsichtigt (siehe Abbildung 91). Das wurde bereits projektiert.

Abbildung 91

historische Hallen in Fond-de-Gras

Für den Standort Fond-de-Gras ist außerdem die Idee eines Technikmuseums aufgekommen. Die Paul Wurth Halle würde sich dahingehend als Ausstellungsfläche für interaktive Exponate zu den Themen Geschichte und Eisenbahntechnik eignen (siehe Abbildung 92). Diese Idee wurde im jetzigen Maßnahmenkatalog für Fond-de-Gras noch nicht berücksichtigt.

Abbildung 92

Die Paul Wurth Halle von außen und innen

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 96/191


8.2.3

Investitionskosten

Stufe 1

Beschreibung

Industrie- und Eisenbahnpark Fond-de-Gras Netzwerk Stele

Empfangs- und Inforaum, WC beim Krämerladen

Parkplätze Minett Park Fond-de-Gras Marketing, Fahrpläne CD, Marketing, Web Konzeptentwicklung Maßnahmen

Summe 110.000 €

Infowand aus Cortenstahl mit Information über den Standort, Darstellung Netzwerk und Info zu den anderen Partnern, Bau und Montage, 2 Stück Attraktive Gestaltung des Info/ Empfangsraums und Fertigstellung der WCs im Bereich Krämerladen im Zuge der bereits definierten und vom Denkmalamt fest zugesagten Maßnahme. Vergrößerung der vorhandenen Parkplatzkapazitäten, vorab planerische und bauliche Untersuchung Maßnahmen zur Steigerung der Fahrgastzahlen Überarbeitung Corporate Design (Anpassung an Netzwerk), Webauftritt, Flyer, inkl. Produktion Machbarkeit, Konzeption, Kalkulation aller Maßnahmen der drei Realisierungsstufen

40.000 €

bereits finanziert

noch nicht budgetierbar 50.000 € bereits finanziert 20.000 €

Stufe 2 Industrie- und Eisenbahnpark Fond-de-Gras Neues Besucherzentrum

Ausstellungsraum Untergeschoß Besucherzentrum Ausstattung Café, Empfang Besucherzentrum Interaktive Ausstellung für Besucherzentrum Raum UG Audioinhalte Exponate Außenbereiche

3.000.000 € Planung und Wiederaufbau eines ehemaligen Gebäudes neben dem Bahnhofsgebäude und Schaffen neuer Flächen für ein zentrales Info/ Besucherzentrum in Form von Empfang, kleine Ausstellungsfläche und Café Terrasse. Baugenehmigung liegt vor, Bau wird von Gemeinde Petange unterstützt und kann durch Pro Actif errichtet werden, Fläche ca. 300qm BGF Planung und Bau eines Untergeschosses mit Ausstellungsraums auf Ebene der Gleise, Aufzug, mind. ca. 500qm BGF

650.000 €

Empfangstresen sowie Ausstattung Café, Tresen, kl. Küche, Geräte, Stühle, Tische, Außenmöblierung Ausstellungserstellung inkl. aller Leistungen im neuen Ausstellungsraum im UG

200.000 €

Entwicklung Audioinhalte zur Integration in die App Exponate im Außenraum

800.000 €

1.000.000 € 70.000 € 100.000 €

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 97/191


Kassensystem, Zugangskontrollen Maßnahmen Barrierefreiheit

Installation eines zentralen Kassensystems mit allen erforderlichen Komponenten, Drehsperren an dezentralen Ausstellungsorten, Ticketdruck Kennzeichnungen, Befestigung Wege, Querungen Schienen, kleinere Rampen

120.000 €

60.000 €

Stufe 3 Industrie- und Eisenbahnpark Fond-de-Gras Lokhallen, -dächer, Werkstattflächen

Herrichtung historische Lokhalle zu Ausstellungszwecken

Ausstellung Lokhalle

1.350.000 € Errichtung neuer Hallen und Überdachungen hinter den historischen Halle zur Lagerung und Wartung von Loks und Wagen, wie bereits projektiert

750.000 €

Räumen der jetzigen Lager- und Werkstatthallen zu Gunsten von Ausstellungsflächen für restaurierte historische Lokomotiven, Wagons etc., reinigen, zusätzliche Beleuchtung, definierter Eingangsbereich, Wege unter Loks, etc. Ausstellungswände, Infobereiche, Medienstationen und interaktive Exponate z.B. Thema Antriebsarten

200.000 €

400.000 €

Tabelle 5 Investitionskosten für den Industrie- und Eisenbahnpark Fond-de-Gras

8.2.4

Wirtschaftlichkeit des Betriebs

Am Standort Fond-de-Gras gibt es unterschiedliche Angebote, die bisher unabhängig voneinander betrieben werden.

Die Aufwände für das Personal werden im Folgenden erläutert. Train 1900 Für einen Fahrplantag mindestens 10 Vereinsmitglieder tätig (Lokpersonal 2 x 10 Stunden, die anderen ca. 6 Stunden). Sämtliche Leistungen im Fahrbetrieb werden von den Mitgliedern der Vereinigung unentgeltlich erbracht. Bzgl. der Einnahmen und Ausgaben gibt es zu Train 1900 folgende Angaben: •

Einnahmen aus Fahrbetrieb: geschätzt ca. 100.000-110.000 € pro Jahr

Ausgaben 166.000 €

Zahlungen an Fond-de-Gras für Werbung etc.: 0 €

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 98/191


Zahlungen des Staates für Wartungen des Zuges: 300.000 €

Parc Industriel et Ferroviaire Die Einnahmen beim den Park Fond-de-Gras belaufen sich auf 169.000 € (2014), wovon 135.000 € Subventionen sind. Die Ausgaben betragen 136.000 €. Die Personalkosten beliefen sich im Jahr 2014 insgesamt auf rd. 70.000 €. Eine Aufschlüsselung aller Einnahmen und Ausgaben befindet sich um Anhang. Es wird deutlich, dass Fond-de-Gras massiv von Subventionen abhängig ist. 2014 lag die Subventionsquote bei 79,9%. Die Subventionen für Fond-de-Gras betrugen pro Fahrgast des Train 1900 11,82 €. Gesonderte Besucherzahlen für Fond-de-Gras liegen nicht vor. Dies ist eine sehr hohe Quote für Publikumseinrichtungen - und schafft damit eine große Abhängigkeit von staatlichen Programmen und den dahinterstehenden politischen Entscheidungen. Ein Betrieb mit geringen oder ohne Subventionen erscheint in der momentanen Struktur, vor allem ohne Eintrittsgelder, nicht realisierbar. Die meisten Kosten der Einrichtungen in Fond-de-Gras sind Fixkosten. Daher ist eine Steigerung der Einnahmen durch Besucher zur Schaffung eines besseren Deckungsgrades sehr wünschenswert. Dies könnte durch Beteiligung an den Einnahmen des Train 1900 und der Minenbahn geschehen. Noch besser wäre eine Gesamtvermarktung des Standorts mit gemeinsamen Eintrittskarten. Ein Zusammenschluss als Netzwerk ist gut geeignet, um die Besuche der einzelnen Einrichtungen zu erhöhen. Das Steampunk-Festival in Fond-de-Gras ist ein erheblicher Kostenfaktor (ca. 7% des Jahresumsatzes als explizite Kosten, durch Personal etc. sicher noch höher), der bis 2014 beinahe keine Einnahmen generierte. 2015 wurden 1.600 Fahrten im Train 1900 sowie 450 Fahrten mit der Grubenbahn verkauft. Außerdem konnte durch die Einnahmen aus Parkgebühren in Höhe von 7.000€ der Deckungsgrad des Festivals deutlich verbessert werden. Die Situation ist allerdings immer noch stark ausbaufähig, da sich die Kosten des Events auf rd. 13.000€ beliefen. Hier ist intensiv über die Erhebung von Eintrittsgeld nachzudenken, das auch ohne eine physische Barriere z. B. durch Armbänder oder im Steampunk-Stil gestaltete Anstecker realisiert werden könnte. Auch sollte eine Umsatzbeteiligung bei den externen Ständen zusätzlich zur Standgebühr in Betracht gezogen werden. Darüber hinaus sollte über eine direkte Zugverbindung von Belval und Fond-deGras über das bestehende CFL Netz (Fond-de-Gras, Pétange, Belval, Esch, Rumelange) nachgedacht werden. Weitere Maßnahmen zur Erhöhung der Besucherzahlen könnten durch mehr Besucher an den jetzigen Betriebstagen v. a. durch Marketing in der Großregion und eine Erhöhung der Betriebstage realisiert werden. Minièresbunn Es liegen keine Informationen zu den Einnahmen und Ausgaben im Betrieb vor. Eigentumsverhältnisse Die Eigentumsverhältnisse am Standort Fond-de-Gras stellen sich wie folgt dar. Beim Parc Industriel Fond-de-Gras gehören Grundstücke und Gebäude dem Staat. Die Grundstücke und

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 99/191


Gebäude des Train 1900 gehören dem gleichnamigen Verein. Ebenso verhält es sich bei der Grubenbahn Minièresbunn. Jede der Institutionen wirtschaftet selbstständig und erhält separate Förderungen vom Staat. Der Parc Industriel bezieht Angebote der Bahnen mit in das Marketing ein, erhält allerdings keine Gegenleistung. Train 1900 und Minièresbunn machen jeweils auch eigenes Marketing ohne Einbeziehung des Parc Industriel. In Fond-de-Gras bestehen somit drei unterschiedliche voneinander unabhängige Angebote an einem Standort, die bisher nur eingeschränkt zusammenarbeiten. Die vielen verschiedenen Parteien am Standort haben offenbar unterschiedliche Interessen – dies macht die Abstimmung und Bearbeitung teilweise kompliziert. Am Projekt Beteiligte sind: Kulturministerium, Denkmalamt, Tourismusverband, Naturschutzbund und die verschiedenen Gemeinden, die sich dann auch noch wiederum in unterschiedlichen Ländern befinden. Dazu kommen die jeweiligen Eigentümer von Gebäuden, Landparzellen etc. Die Wahrung und Zusammenführung der vielen unterschiedlichen Interessen ist an diesem Standort das zu lösende Hauptproblem. Die bestehenden Überlegungen zur Erhöhung der Besucherzahlen beim Train 1900 prüfen zwei 18 unterschiedliche Möglichkeiten. Einerseits die Erhöhung der Besucherzahlen an den jetzigen Betriebstagen und andererseits die durch die Erhöhung der Betriebstage. Der erste Ansatz sieht einen dichteren Fahrplan vor, um den Besuchern längere Wartezeiten zu ersparen. Auch die Frequenz von Thementagen sollte erhöht werden (Monatsrythmus). Die Professionalisierung des Zugbetriebes könnte durch die Besetzung des Postens eines „Agent d’exploitation Train 1900“ verbessert werden. Insgesamt wird die Anziehung weiterer Gäste durch diese Maßnahmen auf ca. 3.000 zusätzliche Gäste pro Saison geschätzt. Beim zweiten Ansatz, der Erhöhung der Betriebstage von 56 auf 238 Tage im Jahr entstehen zusätzliche Kosten. So würde der Mehrbetrieb die Fixkosten von 68.200 € auf ca. 85.200 € erhöhen sowie die direkten Betriebskosten um 17.000 €. Die Rückstellungen für Reparaturen und Instandhaltung würden von 70.000 € auf 120.000 € und die Personalkosten um 94.000 € ansteigen. Die Gesamtausgaben beliefen sich somit auf 395.150 €/Jahr. Das wären Zusatzkosten von rund 229.150 € pro Jahr. Bei einer Besucherschätzung von 40.100 Besuchern/Jahr und einem durchschnittlichen Eintrittspreis von 7,50 € pro Person lägen die Einnahmen bei 300.750 €/Jahr. Die Besucherschätzung wird für ambitioniert aber erreichbar gehalten.

18

Siehe Albert Wolter

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 100/191


Betriebstage pro Jahr Fixkosten Direkte Betriebskosten

56 68.200 € 27.800 €

238 85.200 € 95.950 €

Restauration und Instandhaltung Rollmaterial und Gebäude

70.000 €

120.000 €

Personalkosten

94.000 €

Gesamtausgaben

166.000 €

395.150 €

229.150 €

Total Zusatzkosten Tabelle 6 Betriebskosten für 56 und 238 Tage pro Jahr

Die Besucherangebote am Standort Fond-des-Gras (Minièresbunn und Train 1900) werden größtenteils durch Ehrenamtliche betrieben. Da in der Zukunft nicht mehr mit einem gleichbleibenden Engagement gerechnet werden kann, müssen die notwendigen Arbeitsbereiche durch bezahlte Stellen dargestellt werden. Dafür müssen Aufgabenbereiche und Stellenprofile erstellt und die Kosten budgetiert werden. Eine Erhöhung der Betriebstage im Zugbetrieb bringt auch höhere Betriebskosten mit sich. Das betrifft v. a. die variablen Betriebskosten (z. B. Personal). Die meisten Fixkosten entstehen auch bei wenigen Betriebstagen. Empfehlenswert ist eine Erhebung angemessener Eintrittspreise, damit langfristig eine größere Unabhängigkeit von Subventionen und somit Flexibilität erreicht wird. Für den Betrieb des geplanten Besucherzentrums mit Ausstellungsbereich im Untergeschoss werden Mitarbeiter für die Bereiche Leitung und Marketing, Verwaltung sowie Wartung und Technik benötigt. Im direkten Kundenkontakt besteht weiterer Bedarf für Empfangs- und Betreuungspersonal einer Besuchereinrichtung. Hier können aber auch Synergieeffekte mit den anderen Besucherangeboten genutzt werden. In der Regel wird für eine Ausstellung dieser Größe beispielsweise keine volle Stelle eines Technikers für Wartungsarbeiten benötigt, sodass diese Person auch für die anderen Angebote am Standort Fond-de-Gras zur Verfügung stehen könnte. Für die weiteren Ausstellungsbereiche sollte auch unabhängig von dem Besucherzentrum Betreuungspersonal zur Verfügung stehen, sodass es für die Besucher immer einen Ansprechpartner für Fragen oder nähere Erläuterungen gibt. Da sich die Ausstellungsbereiche unabhängig von dem Besucherzentrum in unterschiedlichen Gebäuden befinden, sollten optimalerweise immer zwei Personen ansprechbar sein.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 101/191


8.3

Entwicklungskonzept Hochöfen Belval

8.3.1

Bestandsanalyse

Auf dem 120 Hektar großen Gelände der ehemaligen Industriebrache Belval ist ein neuer Stadtteil von Esch-sur-Alzette, der zweitgrößten Stadt Luxemburgs, entstanden. Hier stehen die letzten beiden Hochöfen des Landes aus den Jahren 1965 und 1970. Sie stellen ein einzigartiges Industriedenkmal sowie das Zentrum des neuen Stadtteils mit der Cité des Sciences und 19 Universität dar. Seit dem 4. Juli 2014 können Besucher geführt oder eigenständig den renovierten Hochofen A auf einem markierten Rundgang erkunden.

Abbildung 93

Standort Belval mit Hochöfen

Die Hochöfen sind Teil der Cité des Sciences und werden wie alle anderen Gebäude vom Fonds Belval unterhalten und verwaltet. Dieser beschäftigt mehrere Techniker, die sich vor allem um die Gebäudetechnik kümmern und weitere Personen in den Bereichen Organisation, Kommunikation, 20 Führung, Service und Sicherheit. Auch Buchungen, Publikationen, Kommunikation, Grafik, inhaltliche Themen sowie Kongresse und Veranstaltungen werden intern abgedeckt. Vom Fonds Belval werden drei unterschiedliche Führungen angeboten, die in der folgenden Tabelle zusammengefasst sind:

19 20

Webseite: www.fonds-belval.lu/index.php?lang=de&page=1&sub=1# Detaillierte Informationen zum Personalbestand erfolgen in 8.4.4 Wirtschaftlichkeit des Betriebs.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 102/191


Angebot

Inhalt

Besichtigung

Führung „Der Hochofen und

Führung der

Hochofen

das neue Stadtviertel Cité des

Hochofenanlage mit

Sciences“

Guy Bock

Eigenständige

Start der Führung ist in der

Bei der Führung mit dem

Besichtigung des

Massenoire-Halle und beinhaltet

ehemaligen Obermeister

Hochofens A entlang

eine Darstellung der Entwicklung

der Roheisenerzeugung

eines markierten

Belvals, insbesondere der Cité

Guy Bock lassen sich aus

Rundgangs mit

des Sciences, mit

erster Hand detaillierte

Informationstafeln (zur

anschließendem Rundgang auf

Erklärungen über die

Funktionsweise des

den Place des Hauts Fourneaux

Prozesse zur Roheisen-

Hochofens und der

und die Gichtplattform des

und Stahlherstellung,

Roheisenproduktion)

Hochofens A.

zum Betrieb des

bis zur Gichtplattform

Hochofens und den

in 40 Metern Höhe.

Bedingungen der Stahlarbeiter in Erfahrung bringen. Die Besichtigung führt, je nach Witterung, zu der so genannten „Bleeder“Plattform in einer Höhe von 80 Metern.

Öffnungszeiten/

vom 1. April bis 31.

15 Uhr, rund 1 Stunde 30

10 Uhr, etwa 2 ½ - 3

Beginn und

Oktober, mittwochs bis

Minuten

Stunden

Dauer der

freitags von 12 bis 19

Führung

Uhr, samstags von 10

7 € pro Person

9 € pro Person

(Eintritt zur Hochofenbesichtigung

(Eintritt zur

inbegriffen)

Hochofenbesichtigung

bis 18 Uhr und sonntags von 14 bis 18 Uhr. Am Ostersonntag geöffnet. Preis

Standard: 5 € Ermäßigt (-18 und +65): 3€

inbegriffen) Anmeldung erforderlich

Kinder bis 14 Jahre

Anmeldung erforderlich

(in Begleitung eines Erwachsenen): frei Tabelle 7 Angebotsübersicht des Fonds Belval

21

Für die Sommersaison (April – Oktober) 2015 liegen die nachfolgenden Besucherzahlen vor: 21

Vgl. www.fonds-belval.lu/index.php?lang=de&page=-2

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 103/191


Ausstellung 10.000, davon 7.600 frei, 2.400 geführt

Hochofen 12.600, davon 7.400 frei, 5.200 geführt

8.3.2

Entwicklungskonzept

Belval soll zum Ankerpunkt des Netzwerks RedRockRegion mit einem größer angelegten Ausstellungshaus entwickelt werden. Die Potenziale des Standorts Belval, die für die inhaltliche Ausrichtung im Rahmen der RedRockRegion von besonderer Bedeutung sind, ist zum einen die zentrale Lage in der Region. Zum anderen bietet das Vorhandensein moderner Hochöfen sowie der Stahlproduktion und deren Bedeutung hinsichtlich der Entstehung der Europäischen Union (EU) ein Umfeld in dem die Gegenwarts- und Zukunftsthemen der RedRockRegion sichtbar sind. Im Zuge der konzeptionellen Weiterentwicklung Belvals und seiner Hochöfen sollen diese Themenbereiche in der Gesamtinszenierung klar herausgearbeitet werden. Perspektivisch soll das vorhandene Wissen der Region verstärkt als Kapital genutzt und an die nächste Generation weitergegeben werden. Der Standort Belval als Forschungsstandort soll darüber hinaus zum selbstständigen Lernen anregen und dazu selbst aktiv zu werden, zu experimentieren. Die dafür vorgesehenen Maßnahmen werden im Folgenden systematisch nach den drei Entwicklungsstufen vorgestellt.

Maßnahmen Stufe 01 •

Die Einbindung des Standorts in das Netzwerk soll durch ein einheitliches dem Netzwerk entsprechendes Corporate Design erfolgen. Dazu zählen graphische sowie inhaltliche Anpassungen des Internetauftritts, von Broschüren und Flyern sowie anderen Informationsmaterialien. Das alles soll in Eigenproduktion erfolgen.

Die geplante bauliche Maßnahme der Stufe 01 ist in der folgenden Standortkarte von Belval dargestellt:

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 104/191


Abbildung 94

Es soll eine Stele aus Cortenstahl (siehe Abbildung 95) mit Informationen zum Standort Belval, dem Netzwerk und zu den anderen Netzwerkpartnern errichtet werden.

Abbildung 95

Maßnahmen Hochöfen Belval Stufe 01

Informationsstelen aus Cortenstahl

Die Machbarkeit, Konzeption und Kalkulation aller Maßnahmen der drei Realisierungsstufen soll noch ausgearbeitet werden.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 105/191


Maßnahmen Stufe 02 •

Ähnlich wie für Fond-de-Gras sollen auch für Belval Audioinhalte zur Integration in die App produziert werden.

Die geplanten baulichen und konzeptionellen Maßnahmen der Stufe 02 am Standort Belval sind in der folgenden Karte verzeichnet:

Abbildung 96

Maßnahmen Hochöfen Belval Stufe 02

In der Halle Massenoire soll eine neue Dauerausstellung zu den Themen Standort Belval, Netzwerk und Hochofen entstehen (siehe Abbildung 20und Abbildung 21). Die verschiedenen Themen sollen anhand von interaktiven Exponaten lehrreich und spannend vermittelt werden (siehe Abbildung 97, Abbildung 98, Abbildung 99, Abbildung 100, Abbildung 101, Abbildung 102 und Abbildung 103).

Es ist weiterhin beabsichtigt, die ehemalige Möllerei zu sanieren, durch Stege und Treppen zu erschließen sowie in den Rundgang des Hochofens A einzubinden (siehe Abbildung 104).

Hinsichtlich der Barrierefreiheit ist gemäß vorhandener Planung der Einbau eines Aufzugs in den Hochofen A umzusetzen. Außerdem müssen die Rundwege in und um den Hochofen A eindeutig gekennzeichnet und befestigt werden. Dafür sind Hinweisschilder, Querungen über die Schienen und kleinere Rampen an den Ein-, Aus- und Übergängen notwendig.

Der Vermittlungsanspruch für die Dauerausstellung wird durch folgende Beispielexponate veranschaulicht. Beispielsweise können die Besucher herausfinden, wie die Verarbeitung von Erz in

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 106/191


den verschiedenen Stadien vom Rohling bis zum hochwertigen Stahl funktioniert. Die historische Komponente kann durch einen Zeitregler hinzugefĂźgt werden.

Abbildung 97

Beispiel: Exponat zur Erzverarbeitung

Abbildung 98

Stahlproduktion als Zukunftsthema

Š studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 107/191


In einem weiteren Schritt lernt der Besucher wie Stahl aus Erz gewonnen wird. Durch ein interaktives Exponat wird beispielsweise ermöglicht, dass er das ausgewählte Erz selbst schmilzt und die entstanden Form interpretieren kann. Im Screen erscheint dann eine Prognose.

Abbildung 99

Beispiel: interaktives Exponat zum Stahlgießen

Auch Gruppenexponate sind sehr attraktiv, weil die Besucher gemeinsam interagieren. In diesem Beispiel stehen mindestens zwei Besucher an einem kippbaren Tisch. Je nach Seite, zu der gekippt wird, fahren Koks und Stahl in Richtung Mitte, wo die Grenze durch einen Schlagbaum dargestellt wird. Erst durch die Montanunion konnte der Handel ermöglicht werden, da die Zölle für diese Güter abgeschafft wurden. Anschließend nahm die Hohe Kommission der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl in Luxemburg die Arbeit auf. Luxemburg ist somit die Wiege der EU.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 108/191


Abbildung 100 In die eine Richtung geht Koks. In die andere Stahl.

Abbildung 101 Wenn nur der Schlagbaum nicht wäre.

Š studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 109/191


Abbildung 102 Der Schlagbaum fällt. Europa wird.

Genauere Informationen zur Entstehung der EU können an einem interaktiven Medientisch erforscht werden.

Abbildung 103 Beispiel: Entstehung der EU

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 110/191


Abbildung 104 Die ehemalige Möllerei

Maßnahmen Stufe 03 •

In der dritten Entwicklungsstufe steht der Neubau einer interaktiven Erlebniswelt im Mittelpunkt (siehe Abbildung 105), Sie ist als wissensvermittelnde, handlungsorientierte Einrichtung mit einer erlebnisorientierten Inszenierung des Themas gedacht. Darüber hinaus ist eine Abstimmung mit den Lehrplänen der Schulen im Einzugsgebiet wichtig, damit die Einrichtung als außerschulischer Lernort am Markt etabliert werden kann und einem hohen Bildungsanspruch genügt. Sie soll neben der Halle Massenoire entstehen (siehe Abbildung 106 und Abbildung 107) und die Querschnittsthemen Zukunft, Forschung, Geschichte der EU-Gründung und Migration behandeln. Die Erlebniswelt soll zu einem Ort des interaktiven Lernens werden, wo sich u. a. auch die Grundlagen der Naturwissenschaften mit interessanten Hands-On Exponaten entdecken lassen.

Abbildung 105 Skizze geplante Erlebniswelt in Belval

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 111/191


Abbildung 106 Maßnahmen Hochöfen Belval Stufe 03

Abbildung 107 Standort der geplanten Erlebniswelt in Belval

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 112/191


8.3.3

Investitionskosten

Stufe 1

Beschreibung

Belval Netzwerk Stele

Internet, Flyer Konzeptentwicklung Maßnahmen

Infowand aus Cortenstahl mit Information über den Standort, Darstellung Netzwerk und Info zu den anderen Partnern, Bau und Montage Webauftritt, Flyer, inkl. Produktion Machbarkeit, Konzeption, Kalkulation aller Maßnahmen der drei Realisierungsstufen

Summe 55.000 € 20.000 €

20.000 € 15.000 €

Stufe 2 Belval Sanierung MasseNoire

Sanierung Gebäudehülle und Haustechnik der Halle MasseNoire

Erneuerung Dauerausstellung MasseNoire Netzwerkexponate Sanierung und Erschließung Möllerei Audioinhalte Aufzug Hochofen Maßnahmen Barrierefreiheit

2.290.000 € 500.000 €

Konzeption, Planung und Realisierung der Dauerausstellung in der Halle Masse Noir, zu Themen Standort Belval, Netzwerk, Hochofen, etc. zusätzliche interaktive Exponate zu Netzwerkthemen, Konzeption, Planung Realisierung grobe Sanierung und Erschließung durch Stege und Treppen, sowie Einbindung in den Rundgang Hochofen Entwicklung Audioinhalte zur Integration in die App Einbau Aufzug in Hochofen gemäß vorhandener Planung Kennzeichnungen, Befestigung Wege, Querungen Schienen, kleinere Rampen

450.000 €

neues Gebäude mit eigenem größeren und umfangreicherem Ausstellungsteil zur übergeordneten Geschichte der Industriekultur und Entstehung der EU sowie Bezügen zu Zukunftsthemen Luxemburgs, ca. 4.000qm Fläche, inkl. Gestaltung des Außenraums

Budgetiertung ist erst nach Studienphase möglich

200.000 € 800.000 € 70.000 € 250.000 € 20.000 €

Stufe 3 Belval Neubau Ausstellungszentrum Erlebniswelt

Tabelle 8 Investitionskosten für Belval

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 113/191


8.3.4

Wirtschaftlichkeit des Betriebs

Der Fonds Belval ist ein öffentlicher Bauträger dessen Aufgabe es ist, die Cité des Sciences in Belval zu bauen und die Gebäude und Anlagen zu verwalten. Ein Teil der Bauten und Außenanlagen sind bereits fertiggestellt, in der Endphase werden es in etwa 30 Gebäude sein. Für die Koordination dieses Bauprogramms beschäftigt der Fonds Belval u.a. Architekten, Ingenieure und Techniker. Zu den Aufgaben des Fonds Belval gehört auch die Erhaltung und Inwertsetzung der Hochofenanlage, die wie die anderen Gebäude der Cité des Sciences staatliches Eigentum sind. Das Besucherangebot für die Besichtigung des begehbaren Hochofens, die Betreuung des Besucherzentrums im Massenoire-Gebäude, die Organisation von Ausstellungen, die Erstellung von Publikationen und Informationsmaterial, die Kommunikation wird von der Abteilung für Kultur und Kommunikation erstellt. Das Besucherangebot für die Besichtigung besteht aus mehreren thematisch orientierten Führungen bzw. Kombination von Themen (Hochofen, Architektur und Stadtplanung der Cité des Sciences, Ausstellungen, Kunstprojekte…), die auf die jeweiligen Besuchergruppen abgestimmt sind (Fachleute, interessierte Laien, Schulklassen und Hochschulstudenten, usw.). Die Führungen werden größtenteils von 8 freischaffenden Mitarbeitern durchgeführt, z.T. auch durch die Direktion des Fonds Belval und die Leiterin der Kulturabteilung. Diese organisiert auch kulturelle Veranstaltungen, von denen das alljährliche Hochofenfest im Juli die bedeutendste ist. Darüber hinaus werden die Räumlichkeiten rundum die Hochöfen auch für andere Veranstalter (z.B. Gemeinden, Vereine) vom Fonds Belval zur Verfügung gestellt bzw. z.T. vermietet (Halle des poches à fonte). Die Kultur- und Kommunikationsabteilung des Fonds Belval besteht im wesentlichen aus einer hauptamtlichen Leiterin, zwei freischaffenden Halbtagskräften und einer Grafikerin. Die Aufsicht und der Empfang am Hochofen und im Besucherzentrum Massenoire wird von einer externen Sicherheitsfirma im Auftrag und unter der Leitung des Fonds Belval bewerkstelligt. Die technische Instandhaltung der Hochofenanlage und die Wartung der Ausstellungen werden von den Ingenieuren und Technikern des Fonds Belval betreut, die auch bei der Organisation von kulturellen Veranstaltungen, Ausstellungen u.ä. mitwirken. Die Veränderung der Betriebskosten kann weiterhin im Fond Belval dargestellt werden. Ein neues Science Center bzw. eine interaktive Ausstellung sollte optimalerweise einen eigenständigen Betriebshaushalt haben. Bei der Planung neuer Besucherangebote sollte unbedingt beachtet werden energie-/wartungs- und betreuungsarme Angebote zu schaffen, die zukünftig geringere Kosten im Betrieb erzeugen. Hinsichtlich der zunächst geplanten Erweiterung der Besucherangebote muss mit einem Mehrbedarf an Personal v.a. in den Bereichen Besucherbetreuung gerechnet werden, damit ein gleichbleibende Qualität gewährleistet werden kann. Für den Betrieb einer neuen Einrichtung wie der angedachten Erlebniswelt werden in der Regel Mitarbeiter für die Bereiche Leitung und Marketing, Verwaltung sowie Wartung und Technik benötigt. Im direkten Kundenkontakt besteht weiterer Bedarf für Empfangs- und Betreuungspersonal einer Besuchereinrichtung.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 114/191


8.4

Entwicklungskonzept Museum der Cockerill-Mine

8.4.1

Bestandsanalyse

Das Museum der Cockerill-Mine liegt im Naturschutzgebiet „Ellergronn", südwestlich der zweitgrößten Stadt Luxemburgs Esch-sur-Alzette. In der Mine wurde zwischen 1881 und 1967 Eisenerz abgebaut. Sie war von großer Bedeutung für den wirtschaftlichen Aufschwung des Landes. Nach der Schließung verfiel das Areal mit seinen Gebäuden allmählich. Erst durch den gemeinnützigen Verein „Entente Mine Cockerill“, bestehend aus ehemaligen Bergarbeitern, wurde das Gelände und die Gebäude nach und nach wieder hergerichtet.

Abbildung 108 Standort Museum der Cockerill-Mine von innen

Das Besucherangebot wird ausschließlich durch Ehrenamtliche, größtenteils ehemalige Bergbauarbeiter, betrieben. Über die Eigentumsverhältnisse liegen keine Informationen vor. Sämtliche Besucherangebote sind kostenlos, wie z. B. der Museumseintritt und Führungen über das Gelände. Geregelte Öffnungszeiten gibt es nicht. Das Areal ist das ganze Jahr frei zugänglich. Die Besucherzahlen liegen jährlich bei rund 2.300 Personen.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 115/191


8.4.2

Entwicklungskonzept und Maßnahmen

Die größte Aufgabe des Standorts Cockerill-Mine ist es, die ausschließlich in ehrenamtlichem Engagement aufgebauten und geführten Ausstellungsbereiche zu erhalten und in einen offiziellen sowie professionell geführten Betrieb mit geregelten Öffnungszeiten und angemessenen Eintrittspreisen umzustrukturieren. Dafür soll die Verwaltung und Betreuung über den Naturpark 22 Ellergronn ablaufen. Des Weiteren wird beabsichtigt die stimmungsvolle Inszenierung der Lebensumstände der Bergarbeiter in und um die Mine zu erweitern. Als Themen stehen die Lebens- und Arbeitsverhältnisse rund um den Bergbau und die Natur im Fokus. Die vorgesehenen Maßnahmen zur Weiterentwicklung des Standorts Cockerill-Mine werden nachfolgend dargestellt. Maßnahmen Stufe 01 Die geplanten baulichen und konzeptionellen Maßnahmen der Stufe 01 sind in der folgenden Karte verzeichnet:

Abbildung 109 Maßnahmen Museum der Cockerill-Mine Stufe 01

Der Eingangsbereich des Naturpark Ellergronn wird zum zentralen Eingang für die Standorte Cockerill-Mine und Naturpark Ellergronn. Im Außenbereich wird hier eine Stele verortet, die die Zugehörigkeit zum Netzwerk kennzeichnet. Der Eingangsbereich inklusive

22

Die thematische und gestalterische Zusammenführung der beiden Standorte Cockerill und Rumelange wurde hingegen verworfen. Der Grund hierfür ist die räumliche Nähe zum Naturpark Ellergronn. Insbesondere dieser hat wenig Interesse daran die Verwaltung von Gelände und Gebäude mit Rumelange zu koordinieren.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 116/191


Kassentresen, Preistafeln, Umgebung und vertiefende Informationen zu den Ausstellungsteilen wird neu gestaltet und an die neuen Anforderungen angepasst (siehe Abbildung 110). •

Der erste Ausstellungsraum im UG des Naturparkzentrums, der auch jetzt bereits thematisch der Cockerill-Mine zugeordnet ist, wird überarbeitet. Hier startet der Rundgang.

Der an das Gebäude angeschlossene Fledermaustunnel muss baulich und thematisch an das neue Konzept angepasst werden.

Die Turbinenhalle soll als Wechselausstellungsfläche eingerichtet werden. Dafür sind bauliche Maßnahmen im Eingangsbereich und an der Beleuchtung notwendig.

Die Infotafeln werden auf Basis eines neuen Designs in der bestehenden Ausstellung ergänzt.

Abbildung 110 Gemeinsamer Eingangsbereich Cockerill-Mine und Naturpark Ellergronn

Am Anfang der Ausstellung empfiehlt es sich einen interaktiven Medientisch mit Informationen über die Umgebung zu platzieren. Hier können sich die Besucher orientieren und einen ersten Eindruck von der Umgebung verschaffen. Was ist hier unter der Erde? Gibt es Bodenschätze? Das findet der Besucher mit einer Lupe heraus, die er auf die Karte im Medientisch hält.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 117/191


Abbildung 111 Beispiel: Medientisch zur Information über die Umgebung

Die Einbindung des Standorts in das Netzwerk soll durch ein einheitliches, dem Netzwerk entsprechendes Corporate Design erfolgen. Dazu zählen grafische sowie inhaltliche Anpassungen des Internetauftritts, von Broschüren und Flyern sowie anderen Informationsmaterialien. Das alles soll in Eigenproduktion erfolgen.

Die Machbarkeit, Konzeption und Kalkulation aller Maßnahmen der drei Realisierungsstufen soll noch ausgearbeitet werden.

Maßnahmen Stufe 02 •

In der Kaue ist ein Empfang mit eigenem Tresen geplant. Hier soll die Möglichkeit bestehen, in die Kleidung der Grubenarbeiter zu schlüpfen (siehe Abbildung 115). Weiterhin soll die bereits existierende Ausstellung, die sich im selben Gebäude befindet, um weitere Exponate (siehe Abbildung 114), Medienstationen und Stelen ergänzt werden.

Der Hofbereich zwischen den Ausstellungsgebäuden soll in die Ausstellungsfläche eingebunden und dem thematischen Konzept des Standorts entsprechend inszeniert werden. Es ist vorgesehen diesen Bereich mit Ausstellungsobjekten bzw. Außenexponaten zu bestücken und an geeigneten Stellen einzugrenzen. Damit sind dann auch im Außen/Hofbereich die Ausstellungsfläche und der Bezahlbereich klar definiert (siehe Abbildung 116).

Die anderen an den Hofbereich angrenzenden Gebäude gilt es ebenfalls in das Gesamtkonzept zu integrieren. So ist u. a. die Inszenierung der damaligen Wohnbedingungen der Bergleute in einem Gebäudeteil vorgesehen.

Im Gebäude des Naturparkzentrums sollen die Ausstellungsteile ebenfalls mit zusätzlichen Exponaten (siehe Abbildung 114), Medienstationen und Stelen ergänzt werden.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 118/191


Hinsichtlich der Barrierefreiheit sind behindertengerechte Umbauten im und um das Empfangsgebäude und den Eingang zur Kaue umzusetzen. Außerdem müssen die Rundwege auf dem gesamten Areal eindeutig gekennzeichnet und befestigt werden. Dafür sind Hinweisschilder, Querungen über die Schienen und kleinere Rampen an den Ein-, Ausund Übergängen notwendig.

Im Zuge der Standortweiterentwicklung müssen außerdem ein zentrales Kassensystem mit allen erforderlichen Komponenten installiert, Drehsperren an sämtlichen dezentralen Ausstellungsorten errichtet und der Ticketdruck ermöglicht werden.

Die geplanten baulichen und konzeptionellen Maßnahmen der Stufe 02 werden in den folgenden zwei Karten nochmal übersichtlich dargestellt:

Abbildung 112 Maßnahmen Museum der Cockerill-Mine Stufe 02

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 119/191


Abbildung 113 Maßnahmen Stufe 02 Gebäudeteile im Detail

Für die Besucher ist es interessant, herauszufinden welche Gegenstände von den Bergarbeitern verwendet wurden und welche besonderen Eigenschaften diese haben mussten. In einem Exponat können mit diesen Utensilien beispielsweise Interviews von Bergarbeitern aktiviert werden, in denen sie erklären, wozu sie diesen Gegenstand brauchen. So mussten die Schuhe zum Beispiel genagelt sein, damit sie besonders stabil sind und bei der harten Arbeit untertage nicht so schnell kaputt gehen. Die erzählenden Personen sind Bergarbeiter, die inzwischen in Rente gegangen sind und den nachfolgenden Generationen von ihrem großen Erlebnis- und Erfahrungsschatz erzählen können.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 120/191


Abbildung 114 Beispiel: Exponat zur Beschreibung von Bergarbeitergegenständen

Die frühere sog. Kaue dient gleichzeitig als Garderobe. Hier können die Besucher ihre Jacken etc. gegen die Kleidung eines Bergbauarbeiters eintauschen.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 121/191


Abbildung 115 Beispiel: Exponat Kaue

Im Hofbereich gibt es Sitzgelegenheiten für eine Pause und weitere Originalexponate zu ergründen.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 122/191


Abbildung 116 Hofbereich

Maßnahmen Stufe 03 •

Der Einbinden des existierenden Treppenschachts in den Ausstellungsrundgang, zugänglich machen bis ins schwarze Lager und Sanieren einer unterirdischen Verbindung mit Ausgang in einem Schacht im Außenbereich (siehe Abbildung 118).

Der bestehende Treppenschacht soll wieder bis ins schwarze Lager zugänglich gemacht und in den Ausstellungsrundgang integriert werden. Im Zuge dessen ist die Sanierung einer unterirdischen Verbindung mit einem Schacht im Außenbereich geplant.

Außerdem sind der Außenbereich zwischen den Gebäuden und dem Ausgang Stollenrundgang einzuzäunen und als kostenpflichtiger Bereich zu definieren.

Die Aufstellung von Objekten und Exponaten soll die Gesamtdarstellung noch ansprechender machen.

In der folgenden Übersichtskarte sind geplanten Maßnahmen der Stufe 03 verzeichnet:

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 123/191


Abbildung 117 MaĂ&#x;nahmen Museum Cockerill-Mine Stufe 03

Abbildung 118 Eingang zum Treppenschacht

Š studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 124/191


8.4.3

Investitionskosten

Stufe 1

Beschreibung

Cockerill-Mine Netzwerk Stele

Gestaltung Eingangsbereich Naturparkverwaltung

Gestaltung Introraum und Tunnel

Infotafeln Konzeptentwicklung Maßnahmen

Infowand aus Cortenstahl mit Information über den Standort, Darstellung Netzwerk und Info zu den anderen Partnern, Bau und Montage Der Eingangsbereich inkl. Kassentresen und Umgebung Preistafeln, vertiefende Informationen zu den Ausstellungsteilen Naturpark und Miene wird neu gestaltet und an die neuen Anforderungen angepasst. Inkl. Inhalten, Medien, Konzeption, Planung. Der erste Ausstellungsraum im UG des Naturparkzentrums, der auch jetzt bereits thematisch der Cockerill-Mine zugeordnet ist, wird inkl. des Tunnels überarbeitet. Hier startet der Rundgang. Ergänzung von Infotafeln, auf Basis eines neuen Designs in der bestehenden Ausstellung Machbarkeit, Konzeption, Kalkulation aller Maßnahmen der drei Realisierungsstufen

Summe 320.000 € 20.000 €

125.000 €

125.000 €

30.000 € 20.000 €

Stufe 2 Cockerill-Mine

885.000 €

Ergänzung Exponate

Empfang Kaue

Ergänzung Ausstellungsflächen

Nutzung Turbinenhalle Aufzüge Maßnahmen Barrierefreiheit Kassensystem,

Ergänzen der bereits existierenden Ausstellungsteile um eine weitere Vertiefungsebene in Form von Exponaten, Medienstationen, Stelen. Schaffen eines weiteren Empfangs auf der unteren Gebäudeebene in der Kaue mit eigenem Tresen und der Möglichkeit in die Kleidung der Grubenarbeiter zu schlüpfen.

250.000 €

Einbinden des Hofbereichs zwischen den Ausstellungsgebäuden in die Ausstellungsfläche, Bestücken des Hofbereichs mit Ausstellungsobjekten/ Außenexponaten und evtl. Umzäunen dieses Bereichs an geeigneten Stellen, damit auch im Außenbereich die Ausstellungsfläche und damit der Bezahlbereich klar definiert ist. Herrichtung als Wechselausstellungsfläche, Eingangsbereich, Beleuchtung

200.000 €

Aufzug Eingangsgebäude, Aufzug Minengebäude außen Kennzeichnungen, Befestigung Wege, Querungen Schienen, kleinere Rampen

150.000 €

Installation eines zentralen Kassensystems,

175.000 €

80.000 €

30.000 € 30.000 €

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 125/191


Zugangskontrollen Stufe 3 Cockerill-Mine Treppenschacht

Umzäunung Außenbereich

Aktivitäten Außenbereich

540.000 € Einbinden des existierenden Treppenschachts in den Ausstellungsrundgang, zugänglich machen bis ins schwarze Lager und Sanieren einer unterirdischen Verbindung mit Ausgang in einem Schacht im Außenbereich. Außenbereich zwischen Gebäuden und Ausgang Stollenrundgang einzäunen und zum Bezahlbereich machen

250.000 €

Aufstellung Objekte, Exponate

250.000 €

40.000 €

Tabelle 9 Investitionskosten für die Cockerill-Mine

8.4.4

Wirtschaftlichkeit des Betriebs

Der Standort Cockerill-Mine verzeichnet eine Besucherzahl von rd. 2.300 Personen pro Jahr. Die Einrichtung wird lediglich mit 400 € im Jahr von der Gemeinde unterstützt. Weitere Informationen zu Einnahmen und Betriebskosten sowie Eigentumsverhältnissen liegen nicht vor. In den beiden Stollen der Cockerill-Mine soll ein Besucherbergwerk eingerichtet werden. Eine Grubenbahn soll die untere Ebene des Grubengeländes mit der oberen verbinden. Die Besucher könnten zum Besuch des Museums und des Besucherbergwerks beim Centre d'acceuil abgeholt werden. Das Besucherangebot wird derzeit durch Ehrenamtliche betrieben. Da in der Zukunft nicht mehr mit einem gleichbleibenden Engagement gerechnet werden kann, müssen die notwendigen Arbeitsbereiche durch bezahlte Stellen dargestellt werden. Dafür müssen genaue Aufgabenbereiche und Stellenprofile erstellt und die Kosten budgetiert werden. Dies ist selbstverständlich erst möglich, wenn bestimmte Rahmenbedingungen z. B. Öffnungszeiten eindeutig festgelegt wurden. Aufgrund von Erfahrungswerten kann aber eine grobe Schätzung des Personalbedarfs erfolgen. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass das Konzept eine Zusammenarbeit mit Naturpark Ellergronn vorsieht, sodass Synergien genutzt werden können. Neben dem Empfangsbereich, der immer besetzt sein muss, sind ein bis zwei Personen nötig, die den Besuchern in den Ausstellungsbereichen für Fragen etc. zur Verfügung stehen. Da sich die Ausstellungsbereiche auf mehrere Gebäude aufteilen werden hierfür zwei Personen empfohlen. Eine weitere Person sollte für Besucherführungen zuständig sein, wobei es sich hierbei je nach Nachfrage nicht um eine Vollzeitstelle handeln muss. Solange es möglich ist, können Führungen auch gut durch Ehrenamtliche abgedeckt werden. Für eine optimale Betriebsführung werden weitere Kompetenzen für den Verwaltungs- und Marketingbereich sowie für Reparaturen an den Exponaten benötigt, die z. T. auch in einer Person dargestellt werden können.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 126/191


Eine Ausweitung der Öffnungszeiten bringt teilweise eine Erhöhung der Betriebskosten mit sich. Das betrifft v. a. die variablen Betriebskosten (z. B. Personal). Die meisten Fixkosten entstehen auch bei wenigen Betriebstagen. Empfehlenswert ist eine Erhebung angemessener Eintrittspreise, damit langfristig Einnahmen generiert werden und keine Abhängigkeit von Subventionen entsteht. Es könnten Synergien im Netzwerk im Betrieb genutzt werden (z. B. technische Betreuung der Ausstellung, Verwaltungsaufgaben, Besucherempfang und Betreuung) könnten zusammen mit dem Naturpark Ellergronn geleistet werden.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 127/191


8.5

Entwicklungskonzept Nationales Bergbaumuseum

8.5.1

Bestandsanalyse 23

Das Nationale Bergbaumuseum befindet sich in Rumelange, einer kleinen Stadt im Kanton Esch24 sur-Alzette mit 5.338 Einwohnern . Das Museum wurde im Jahr 1973 auf Initiative einer Gruppe ehemaliger Bergleute und der Gemeindeverwaltung der Stadt Rumelange gegründet. Heute ist die Ausstellung, die den Bergbau und die Eisenerzgewinnung in Luxemburg in den Jahren 1870 bis 1990 dokumentiert, eine etablierte nationale Institution. Das Land und die Gebäude gehören der Gemeinde Rumelange. Der Eigentümer der Gruben ist 25 ArcelorMittal . Die Ausstellungs- und Einrichtungsstücke stehen im Besitz der Gesellschaft ohne Gewinnabsicht “Musée National des Mines de Fer Luxembourgeoises à Rumelange” (MNM). Die MNM ist außerdem mit ca. 18-21 Angestellten und 6-8 Saisonkräften für den Betrieb des 26 Bergbaumuseum zuständig.

Abbildung 119 Standort des Nationalen Bergbaumuseums Gesamtgelände

23

Webseite: www.mnm.lu/index.php?lang=de Vgl. www.statistiques.public.lu/stat/TableViewer/tableView.aspx?ReportId=397&IF_Language= fra&MainTheme=2&FldrName=1 25 ArcelorMittal ist ein transnationales Stahl- und Minenunternehmen (Vgl. www.corporate.arcelormittal.com/). 26 Die detaillierten Informationen zu den Beschäftigten sind unter 8.6.4 Wirtschaftlichkeit des Betriebs dargelegt. 24

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 128/191


Abbildung 120 Standort des Nationalen Bergbaumuseums

Vom MNM werden vier unterschiedliche Besichtigungen angeboten, die in der folgenden Tabelle zusammengefasst sind: Angebot

Inhalt

Individuelle und Gruppenbesichtigung

Interaktive Führung für Kinder

Geführte Segway Tour

Die Grubenbesichtigung findet immer in Gruppen und in Begleitung eines Museumsführers mit entsprechenden Fachkenntnissen statt. Es werden verschiedene Techniken der Eisenerzbeförderung erklärt. Die Besichtigung ist für jede Alterskategorie und auch für Rollstuhlfahrer geeignet. Die Sprache der Führung hängt von der Mehrheit der anwesenden Besucher ab. Audioguides sind in deutscher, englischer, französischer und niederländischer Sprache verfügbar.

Die interaktive Führung ist für Kinder von 6 bis 14 Jahren konzipiert und ermöglicht es ihnen sich in die Rolle eines Bergmanns zu versetzen. Sie schlüpfen in verschiedene Rollen: Sie werden zum Steiger, zum Schlepper, zum Geometer, zum Fuhrmann, zum Konzessionsinhaber. Außerdem sind sie aktiv beteiligt, indem sie bohren, Eisenerzblöcke zerbrechen, das Dach sichern, eine Lore schieben und bei einer Sprengung assistieren. Als Geschenk erhalten die Kinder eine Museumsmarke, eine Freikarte für den nächsten Besuch im Museum und das selbstgebrochene Erz, welches sie in der Mine geschlagen haben.

Mit dem Segway kann das Minettgebiet rund um Rumelange, Tétange und Kayl erkundet werden. Die Führung schließt auch die Besichtigung der Grube und Ausstellung sowie eine Mahlzeit im Museumsrestaurant mit ein.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 129/191


Dauer/Länge

ca. 1 Stunde 30 Minuten

2 Stunden

ca. 6 Stunden

Erwachsene: 9 €

130 € (2 Begleiter gratis)

99 € pro Person

max. 18 Kinder pro Gruppe

4-10 Personen

der Führung Preis

Studenten: 7 € Kinder (bis 15 Jahre): 5 € Gruppen (15-30 Pers.) Erwachsene: 8 € Studenten: 6 € Kinder (bis 15 Jahre):4,50 € Gruppen (weniger als 15 Personen) Pauschalpreis: 120 € Zugfahrt ohne Führung und Ausstellung: Pauschalpreis: 5 € Für die individuelle Besichtigung ist keine Reservierung notwendig, nur für die Gruppenführung. Tabelle 10 Angebotsübersicht des MNM

27

Generell ist das Bergbaumuseum für angekündigte Besuchergruppen (ab 15 Personen und mehr) das ganze Jahr von 8:30 Uhr – 12:00 Uhr und von14:00 Uhr – 18:00 Uhr (letzte Abfahrt 16:30 Uhr) geöffnet. Für Einzelpersonen, ohne Reservierung, gelten folgende Öffnungszeiten:

27

April - Juni und September: Donnerstag bis Sonntag von 14 Uhr bis 18 Uhr (letzte Abfahrt 16:30 Uhr)

Juli - August: Dienstag bis Sonntag von 14 Uhr bis 18 Uhr (letzte Abfahrt 16:30 Uhr)

Oktober - März: Jeden 2. Sonntag des Monats um 14:30 Uhr (11.10.2015; 8.11.2015; 13.12.2015; 10.01.2016; 14.02.2016; 13.03.2016)

generell geschlossen: montags, 1. November, 4. Dezember, vom 24. Dezember bis 1. Januar

Vgl. www.mnm.lu/index.php?option=com_k2&view=item&layout=item&id=508&Itemid=811&lang=de

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 130/191


Die von der MNM zur Verfügung gestellten Besucherzahlen betragen rund 11.900 Besucher pro Jahr.

8.5.2

Entwicklungskonzept

Das Nationale Bergbaumuseum soll durch eine audiovisuelle Modernisierung als zentraler wissenschaftlicher Museumsstandort gefestigt werden. Im Vergleich zu den anderen Standorten wird das Thema hier eher global aufbereitet. Auch die technische Orientierung hat hier einen großen Schwerpunkt während sich andere Standorte wie beispielsweise Cockerill eher auf die Lebensumstände der Bergarbeiter fokussieren. Dafür sind neue pädagogische Angebote und weitere Attraktionen im Außenbereich vorgesehen. Ebenfalls ist es erforderlich den Erzählstrang der Minentour besser zu konzipieren. Das schließt auch eine schlüssigere Darstellung des Bergbaus in der Region mit ein. Für das thematische Konzept rund um das Bergbaumuseum wurden die Themen Eisenerzbau, Minen, Transport und Tagebau herausgearbeitet. Am Ende der Weiterentwicklung sollen diese Themenbereiche klar in der Gesamtinszenierung definiert sein. Die beabsichtigten Maßnahmen am Standort werden im Folgenden beschrieben. Maßnahmen Stufe 01 •

Die in der Minentour eingeschlossene Zugfahrt soll durch den Einbau von Videobildschirmen in die Personenwagen besser inszeniert werden. Die audiovisuellen Filmbeiträge müssen konzipiert, produziert und mit geeigneter Hard- und Soundware in Szene gesetzt werden (siehe Abbildung 122).

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 131/191


Abbildung 121 Maßnahmen Nationales Bergbaumuseum Stufe 01 Gesamtgelände

Abbildung 122 Beispiel: Exponat Auf der Fahrt in die Geschichte eintauchen.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 132/191


Ebenfalls ist für das Nationale Bergbaumuseum eine Stele aus Cortenstahl (siehe Abbildung 95) mit Informationen zum Standort, dem Netzwerk und zu den anderen Netzwerkpartnern an einer zentralen Stelle auf dem Gelände vorgesehen (siehe Abbildung 123).

Im Steinbruch sollen Fahrzeuge und Informationsstelen aufgestellt werden.

Abbildung 123 Maßnahmen Nationales Bergbaumuseum Stufe 01

Die Einbindung des Standorts in das Netzwerk soll durch ein einheitliches dem Netzwerk entsprechendes Corporate Design erfolgen. Dazu zählen grafische sowie inhaltliche Anpassungen des Internetauftritts, von Broschüren und Flyern sowie anderen Informationsmaterialien. Das alles soll in Eigenproduktion erfolgen.

Um auch älteren Schülern (ab ca. 14 Jahren) ein interessantes Erlebnis am Standort Nationales Bergbaumuseum zu bieten, sollen speziell für diese Zielgruppe interaktive Angebote entwickelt werden.

Die Maßnahmen aus dem 5-Jahresplan werden parallel zu den vorgestellten Maßnahmen der ersten Entwicklungsstufe umgesetzt.

Die Machbarkeit, Konzeption und Kalkulation aller Maßnahmen der drei Realisierungsstufen soll noch ausgearbeitet werden.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 133/191


Maßnahmen Stufe 02 Die geplanten baulichen und konzeptionellen Maßnahmen der Stufe 02 werden in den folgenden zwei Karten dargestellt:

Abbildung 124 Maßnahmen Nationales Bergbaumuseum Stufe 02 Gesamtgelände

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 134/191


Abbildung 125 Maßnahmen Nationales Bergbaumuseum Stufe 02

Die alte Verladestation neben dem Parkplatz soll durch ergänzende bauliche Maßnahmen, wie u. a. durch die Verlegung von Schienen, reaktiviert werden. Zur Wiederherstellung der Verladestation werden zusätzliche Fahrzeuge benötigt.

Im Ausstellungsgebäude sind ergänzende interaktive Exponate und Medienstationen in der Dauerausstellung geplant (siehe Abbildung 126 und Abbildung 127)

Abbildung 126 Das Ausstellungsgebäude des Nationalen Bergbaumuseums

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 135/191


In der Ausstellung können beispielsweise die Landschaftsschichten anhand eines flexiblen Modells interaktiv erforscht werden. Was gibt es denn hier alles? Von der obersten Schicht, die die Kulturlandschaft mit Rad- und Wanderwegen darstellt, dringt der Besucher über die Industrie und das Landschaftsbild immer weiter in die Tiefe vor, wo er auf einen mit Stollen durchzogenen Untergrund trifft. Das ganze Erdreich ist hier mit Gängen und Stollen durchzogen!

Abbildung 127 Beispiel: Exponat Landschaftsschichten erforschen

Für die Popularisierung des Bergbaumuseums wird außerdem die Inszenierung des Steinbruchs, z. B. durch ergänzende Fahrzeuge und Aktivitäten, vorgesehen (siehe Abbildung 128). Der Steinbruch soll eingezäunt und über das Ausstellungsgebäude zugänglich gemacht werden.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 136/191


Abbildung 128 Mögliche Inszenierung des Steinbruchs

Der begehbare Abschnitt der Minentour soll durch ergänzende Exponate, Audioinstallationen und zusätzliche Erlebnisse erweitert werden. So sollen z. B. Grubenlampen als Projektoren dienen und an bestimmten Orten Filme abspielen (siehe Abbildung 129 und Abbildung 130). Weiterhin ist auch die Idee in die Kleidung eines Bergarbeiters zu schlüpfen vorgesehen (siehe Abbildung 131).

Aufgrund der Feuchtigkeit kann im Untergrund keine hochwertige Technik installiert werden. Darum kann der Besucher einen mobilen Projektor in den Stollen mitnehmen und beispielsweise damit die Geschichte freilegen.

Abbildung 129 Beispiel: Exponat Grubenlampe

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 137/191


Wenn der Besucher seine Lampe an vorgesehenen Stellen platziert, erfährt er durch Projektion an die Stollenwände, wer alles hier gearbeitet hat und wie zusammengearbeitet wurde. Durch die Kopplung mehrerer Projektoren gibt es ein vielschichtiges Erlebnis.

Abbildung 130 Beispiel: Wer hat wie zusammengearbeitet?

Das Erlebnis wird real, wenn der Besucher die Bergarbeiterkluft anlegt und damit in dessen Rolle schlüpft. Es wird deutlich, was alles aus Sicherheits- und Schutzgründen benötigt wurde.

Abbildung 131 Beispiel: Exponat Bergarbeiterkluft

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 138/191


Ebenfalls ist der Bau eines Stahlturms mit mehreren Plattformen und Möglichkeiten zum Seilklettern beabsichtigt.

Im Zuge der Standortweiterentwicklung müssen außerdem ein zentrales Kassensystem mit allen erforderlichen Komponenten installiert und Drehsperren an sämtlichen dezentralen Ausstellungsorten errichtet werden.

Für die klare Definition der Besichtigungswege sowie für die Gewährleistung der Barrierefreiheit sollen die Wege eindeutig gekennzeichnet und befestigt werden. Dafür sind Leitsysteme mit Informationsstelen (siehe Abbildung 132), Querungen über die Schienen und kleinere Rampen an den Ein-, Aus- und Übergängen zu montieren.

Die Maßnahmen aus dem 5-Jahresplan werden parallel zu den vorgestellten Maßnahmen der zweiten Entwicklungsstufe umgesetzt.

Abbildung 132 Leitsystem mit Informationsstelen

Maßnahmen Stufe 03 •

Für das Nationale Bergbaumuseum sind zusätzliche Ausstellungsflächen, ein Seminarraum sowie ein Schülerlabor geplant. Durch die Erweiterung des Hauptgebäudes von ca. 300 m² Bruttogeschossfläche (BGF) auf ca. 800 m² BGF auf zwei Etagen sollen diese benötigten Kapazitäten realisiert werden (siehe Abbildung 133).

Im Ausstellungsgebäude soll die Dauerausstellung auch in dieser Stufe noch ergänzt und überarbeitet werden, z. B. durch interaktive Exponate.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 139/191


Abbildung 133 bauliche Erweiterung des Ausstellungsgebäudes Nationales Bergbaumuseum

Weiterhin ist geplant ein Teilstück der Lorenseilbahn wieder aufzubauen. Im Bereich des Steinbruchs soll dahingehend eine Spielplatzseilbahn für Kinder entstehen (siehe Abbildung 134).

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 140/191


Abbildung 134 Reaktivierung der Lorenseilbahn

Die geplanten baulichen und konzeptionellen Maßnahmen der Stufe 03 sind in der folgenden Karten noch einmal zusammengefasst dargestellt:

Abbildung 135 Maßnahmen Nationales Bergbaumuseum Stufe 03

Die Maßnahmen aus dem 5-Jahresplan werden parallel zu den vorgestellten Maßnahmen der zweiten Entwicklungsstufe umgesetzt.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 141/191


8.5.3

Investitionskosten

Stufe 01

Beschreibung

Nationales Bergbaumuseum Netzwerk Stele

Medientechnik Zug

Fahrzeuge Steinbruch Maßnahmen 5-Jahresplan Ausarbeiten ergänzender pädagogischen Programme CD, Marketing, Web

Konzeptentwicklung Maßnahmen

Summe 250.000 €

Infowand aus Cortenstahl mit Information über den Standort, Darstellung Netzwerk und Info zu den anderen Partnern, Bau und Montage Einbau von Monitoren in den Personenwagen des Mienenzugs, Planung, Inhalteproduktion, Hardware, Sound Aufstellung Fahrzeuge im Steinbruch, Infotafeln Maßnahmen aus dem 5-Jahresplan werden parallel umgesetzt Programmentwicklung für Schüler höherer Klassen, ab ca. 14 Jahren Überarbeitung Corporate Design (Anpassung an Netzwerk), Webauftritt, Flyer, inkl. Produktion Machbarkeit, Konzeption, Kalkulation aller Maßnahmen der drei Realisierungsstufen

20.000 €

175.000 €

budgetiert budgetiert 15.000 € 20.000 €

20.000 €

Stufe 02 Nationales Bergbaumuseum Ergänzungen Dauerausstellung Minentour: neue Erlebnisse und Exponate Außengelände Steinbruch einzäunen

Stahlturm

Steinbruch Aktivitäten Maßnahmen 5-Jahresplan

890.000 € zusätzliche Interaktive Exponate und Medienstationen in der Dauerausstellung Exponate, Audioinstallationen, Erlebnisse im begehbaren Bereich der Minentour, z.B. Grubenlampenprojektoren Einzäunung des inszenierten Außenbereichs Steinbruch und Zugänglichkeit über das Ausstellungsgebäude Bau eines Stahlturms mit mehreren Plattformen und Möglichkeiten zum Seilklettern Inszenierungen Fahrzeuge, Aktivitäten, z.B. verschiedene Steinsorten bearbeiten Maßnahmen aus dem 5-Jahresplan werden parallel umgesetzt

300.000 € 300.000 €

30.000 €

60.000 €

75.000 € budgetiert

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 142/191


Verladestation Ergänzungen

Maßnahmen Barrierefreiheit

Ergänzende bauliche Maßnahmen, Schienen verlegen, Fahrzeuge zur Wiederherstellung der Verladestation Kennzeichnungen, Befestigung Wege, Querungen Schienen, kleinere Rampen

125.000 €

30.000 €

Stufe 03 Nationales Bergbaumuseum Erweiterung Hauptgebäude

1.500.000 € 800.000 €

Lorenseilbahn

Erweiterung des Hauptgebäudes von ca. 300qm BGF auf ca 800qm BGF, für Ausstellungsflächen, Seminarraum, Schülerlabor Ergänzung und Überarbeitung Dauerausstellung, interaktive Exponate Konzeption, Inhalte, Planung, Realisierung Maßnahmen aus dem 5-Jahresplan werden parallel umgesetzt Wiederaufbau Teilstück Lorenseilbahn

Steinbruch, Spielplatzstationen, Seilbahn

Kinderstationen, Spielplatzseilbahn im Bereich Steinbruch

200.000 €

Ergänzung und Überarbeitung Dauerausstellung Maßnahmen 5-Jahresplan

500.000 €

budgetiert 800.000 €

Tabelle 11 Investitionskosten für das Nationale Bergbaumuseum

8.5.4

Wirtschaftlichkeit des Betriebs

Die Besucherzahlen des Nationalen Bergbaumuseums betragen rund 11.900 Besucher pro Jahr. Die Betriebskosten für den Standort können folgendermaßen zusammengefasst werden. Personal: •

Verwaltung: 3 Mitarbeiter

Technik: 2 Mitarbeiter

Besucher-Führung: 6-8 ausgebildete Museumsführer, 2 Zugführer (Freelance)

Instandhaltung des Grubengeländes: 5 bis 6 Arbeitskräfte des CIGL Rumelange (Finanzierung durch Staat und Gemeinde über Beschäftigungsprogramm)

Saisonkräfte: 6 bis 8 Studenten (Finanzierung durch Tourismusministerium)

Die Eigentumsverhältnisse sind folgendermaßen geregelt. Die Ländereien und Gebäude gehören der Gemeinde, die Gruben ArcelorMittal. Der Betrieb ist durch die Gesellschaft ohne Gewinnzweck MNM organisiert. Ihr gehören Ausstellungsstücke, Einrichtungen, usw.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 143/191


Die Einnahmen und Ausgaben im Betrieb sind in folgender Tabelle zusammengefasst:

Ausgaben

Personal

154.500

Rest

171.500

Gesamt

326.000

Einnahmen

Anteil an den Einnahmen

Eintritt

75.000

23,6%

Pacht

38.000

11,9%

Sonstiges

21.000

6,6%

Subventionen

184.000

57,9%

Gesamt

318.000

100,0%

Die Tabelle zeigt, dass MNM Rumelange massiv von Subventionen abhängig ist. 2014 lag die Subventionsquote bei 56,9%. Die Subventionen pro Besucher betrugen 15,50 €. Dies ist ca. das Doppelte des Eintrittspreises. Dies ist eine sehr hohe Quote für Publikumseinrichtungen – und schafft damit eine hohe Abhängigkeit von staatlichen Programmen und den dahinterstehenden politischen Entscheidungen. Weniger als ein Viertel der Einnahmen wird durch Eintrittsgelder erwirtschaftet. Ein Betrieb mit geringen oder ohne Subventionen erscheint in der momentanen Struktur nicht realisierbar. Die meisten Kosten der Einrichtung MNM Rumelange sind Fixkosten. Daher ist eine deutliche Steigerung der Besucherzahlen zur Schaffung eines besseren Deckungsgrades sehr wünschenswert. Durch die Erneuerung und Überarbeitung der bestehenden Besucherangebote besteht die Chance energie-/wartungs- und betreuungsarme Angebote zu etablieren, die zukünftig geringere Kosten im Betrieb erzeugen. Darüber hinaus wäre eine deutliche Steigerung der Besucherzahlen zur Schaffung eines besseren Deckungsgrades sehr wünschenswert. Empfehlenswert ist eine Erhöhung der Eintrittspreise, damit möglichst viele Kosten durch die Eintrittsgelder gedeckt werden können. Damit könnte langfristig eine größere Unabhängigkeit von Subventionen und mehr Flexibilität erreicht werden. Aufgrund des bereits vorhandenen Personalstabs des Nationalen Bergbaumuseums könnte die Überarbeitung bzw. Erweiterung der Besucherangebote zum Teil aufgefangen werden. Hinsichtlich der Vergrößerung des Ausstellungsbereichs sollte definitiv mehr Personal für die Betreuung der Besucher eingeplant werden, damit immer eine Person für Erläuterungen und Hilfestellung zur

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 144/191


Verfügung steht. Auch für das Schülerlabor wird je nach Häufigkeit der Angebote mindestens eine Person benötigt, die dieses Angebot qualifiziert anleiten kann. Idealerweise verfügt diese Person über Fachkenntnisse, sodass Experimente durchgeführt und erklärt werden können, sowie pädagogisch didaktische Fähigkeiten für eine interessante und gewinnbringende Gestaltung der Workshops für die Kinder erfolgen kann. Besucherführungen können weiterhin durch die derzeitigen Mitarbeiter und Saisonkräfte durchgeführt werden. Eine kontinuierliche Besetzung des Empfangsbereichs muss weiterhin gewährleistet sein. Ferner wird für die die Wartung der Ausstellungsexponate ein technischer Mitarbeiter benötigt.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 145/191


8.6

Entwicklungskonzept Dokumentationszentrum für menschliche Migrationen

8.6.1

Bestandsanalyse 28

Das Dokumentationszentrum für menschliche Entwicklung (CDMH) befindet sich in der Stadt Dudelange, unweit eines ehemaligen italienischen Immigranten-Viertels. Das CDMH ist ein gemeinnütziger Verein (ASBL) und gilt als etablierte Forschungseinrichtung, die sich hauptsächlich mit der Migrationsgeschichte von Luxemburg und seiner Nachbarregionen befasst. Die Öffnungszeiten für Ausstellungen sind von Donnerstag bis Samstag in der Zeit zwischen 15 und 18 Uhr. Außerhalb der Ausstellungen hat das CDMH von Donnerstag bis Freitag geöffnet.

Abbildung 136 Standort des CDMH

Das CDMH ist in seinem Arbeitsbereich international und regional sehr gut vernetzt und auch trotz seiner Bescheidenheit als vollwertiger Partner angesehen. Diese Vernetzung war bislang auch Teil seines Erfolgsgeheimnisses, da von ihr viele Impulse für Aktivitäten ausgehen. Der Vorstand des CDMH hat sich von Anfang an Gedanken über ein Museumskonzept gemacht und dafür Expertise eingeholt. In Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Architektur- und Urban design der Miami University Oxford (Ohio) wurde über 10 Jahre die Idee des "Museum without Walls" entwickelt, die auf der Einbeziehung des Einwandererquartiers Italien (und zunehmend auch des Viertels Schmelz) fußt. Dieser Vorschlag kommt nicht von ungefähr, lehnt er sich doch an den durchaus erfolgreichen Gegenentwurf zu "Ellis Island" nämlich das "New York Tenement Museum" an. Diese Idee sollte unbedingt weiterbehalten und ausgebaut werden, da sie beim Publikum sehr gut ankommt. Andererseits sollte man sich bewusst sein, dass weder die Gare-Usines, noch das 28

Webseite: www.cdmh.lu/?com=1I5I0I0I

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 146/191


Viertel Italien Orte des Massentourismus sein können. Eine gewisse Steigerung der Besucherzahlen ist aber durchaus erwünscht. Das geht selbstverständlich nicht ohne zusätzliche Mittel und weiteres Personal. Für das CDMH liegen weitere Potenziale in der Vernetzung mit anderen lokalen Orten, wie dem sich im Umbruch befindliche Lokalmuseum, dem Zwangsrekrutierten-Museum, den Angeboten des CNA oder der lokalen Kunstzentren. Desgleichen könnten perspektivisch Gastronomie und Museumsshop angedacht werden. Es liegen keine Besucherzahlen für das CDMH vor.

8.6.2

Entwicklungskonzept

Das CDMH soll zu einem Besucherstandort entwickelt werden an dem die Migrationsgeschichte im Netzwerk und auch an anderen Standorten abgebildet wird. Das soll in erster Line durch eine attraktive Ausstellung erfolgen. Die definierten Themen für das CDMH sind Migrationsgeschichte und Deine Geschichte. Maßnahmen Stufe 01 •

Es sollen zwei Stelen aus Cortenstahl (siehe Abbildung 137) mit Informationen zum Standort des CDMH, dem Netzwerk und zu den anderen Netzwerkpartnern errichtet werden.

Die Einbindung des Gesamtstandorts in das Netzwerk soll durch ein einheitliches dem Netzwerk entsprechendes Corporate Design erfolgen. Dazu zählen grafische sowie inhaltliche Anpassungen des Internetauftritts, von Broschüren und Flyern sowie anderen Informationsmaterialien. All dies soll in Eigenproduktion erfolgen.

Die Machbarkeit, Konzeption und Kalkulation aller Maßnahmen der drei Realisierungsstufen müsste noch ausgearbeitet werden.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 147/191


Abbildung 137 Informationsstele aus Cortenstahl

Abbildung 138 MaĂ&#x;nahmen CDMH Stufe 01

Š studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 148/191


Maßnahmen Stufe 02 •

Es ist geplant die Dauerausstellung zu erweitern und zu überarbeiten. Hierfür sollen neue Inhalte und Exponate realisiert werden.

Weiterhin soll ein Exponat zur Migrationsgeschichte entwickelt werden, das man auch an anderen Standorten zeigen kann (siehe Abbildung 139 und Abbildung 140).

In der geplanten Dauerausstellung kann der Besucher den Menschen in der Region begegnen und ihnen in ihre alte Heimat folgen. Komm doch mal näher! Die Figur wendet sich dem Besucher zu und erzählt von seinen Wurzeln. So groß ist die Vielfalt der Menschen hier in der Region!

Abbildung 139 Beispiel: Exponat Menschen in der Region

Außerdem kann der Besucher anhand seines Namens und ggf. Fotos selbst herausfinden bis wohin seine Wurzel führen.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 149/191


Abbildung 140 Beispiel: Exponat Wo komme ich her?

Abbildung 141 MaĂ&#x;nahmen CDMH Stufe 02

Š studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 150/191


Maßnahmen Stufe 03 •

Genau wie für die Standorte Fond-de-Gras und Belval sollen auch für das CDMH Audioinhalte mit Informationen und Stimmungen produziert und in die App integriert werden.

Um den geschichtsträchtigen Ort noch eindrucksvoller in Szene zu setzen, sollen ca. 5 Audioinstallationen, in und um das CDMH platziert werden, z. B. montierte Sound-Tonnen mit historischen Geräuschkulissen im italienischen Viertel (siehe Abbildung 142).

Abbildung 142 Maßnahmen CDMH Stufe 03

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 151/191


8.6.3

Investitionskosten

Stufe 01

Beschreibung

Dokumentationszentrum für menschliche Migrationen Netzwerk Stele

CD, Marketing, Web

Konzeptentwicklung Maßnahmen

Summe 45.000 €

Infowand aus Cortenstahl mit Information über den Standort, Darstellung Netzwerk und Info zu den anderen Partnern, 2 Stück Überarbeitung Corporate Design (Anpassung an Netzwerk), Webauftritt, Flyer, inkl. Produktion Machbarkeit, Konzeption, Kalkulation aller Maßnahmen der drei Realisierungsstufen

20.000 €

15.000 €

10.000 €

Stufe 02 Dokumentationszentrum für menschliche Migrationen Dauerausstellung

Exponat Migrationsgeschichte

350.000 € Erweiterung und Überarbeitung der Dauerausstellung, Inhalte, Exponate, Realisierung Entwicklung eines Exponats zur Migrationsgeschichte, das auch an anderen Standorten gezeigt werden kann

250.000 €

100.000 €

Stufe 03 Dokumentationszentrum für menschliche Migrationen Audioguide

Audioinstallationen

275.000 € Entwicklung Audioguide mit Informationen, Stimmungen, Integration in die Netzwerk-App, Ausgabe Geräte Installation von ca. 5 Audioinstallationen, z.B. montierte Sound-Tonnen mit historischen Geräuschkulissen im italienischen Viertel

75.000 €

200.000 €

Tabelle 12 Investitionskosten für das CDMH

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 152/191


8.6.4

Wirtschaftlichkeit des Betriebs

Die Finanzierung erfolgt über öffentliche Gelder, d. h. Konventionen mit dem Kulturministerium (kann alle 3 Jahre geändert oder storniert werden). Das CDMH bekommt per Konvention vom Kulturministerium jährlich 60.000€ (die Konvention geht bis Ende 2017). Von der Gemeinde Dudelange erhält das CDMH 40.000€ und vielseitige Sachleistungen (z. B. Zurverfügungstellung und Unterhalt des Gebäudes, Strom- Heizungs- und Wasserrechnungen, Mobiliar). Die Leistung der Gemeinde übersteigt insgesamt den Beitrag des Staates deutlich. Seit Anbeginn der Aktivitäten ist es dem Team des CDMH jedoch gelungen, zusätzliche nationale oder europäische Gelder für punktuelle Aktivitäten (z. B. Ausstellungen) oder spezifische Felder (z. B. Bibliothek) einzuwerben. •

• •

2015 hat das CDMH zudem an Projekten 72.500€ (abgerundet) an extra Geldern eingeworben, davon sind allerdings fast 50.000€ an die Umorganisierung der Bibliothek gebunden (Stelle Bibliothekar). 2013 und 2014 war die Bilanz etwas anders, da eine der punktuellen Mitarbeiterinnen jeweils 38.000€ an projektbezogenen EU-Geldern einwerben konnte. 2016 sind 30.000 € an extra Bibliotheksgeldern vorhanden (Stelle Bibliothekar).

Der Verein liefert als Gegenleistung für den materiellen Vorschuss der öffentlichen Hand ein sehr großes Ausmaß an beständiger (z. B. für Bibliothek, Archiv) und punktueller (für spezifische Projekte) ehrenamtlicher Arbeit. Diese ist hochqualifiziert und flexibel einsetzbar. In Stellen angedacht dürfte sie auf zwei Vollzeitstellen im akademischen Segment einzuschätzen sein. Von den zur Verfügung gestellten und eingeworbenen Geldern bezahlt der Verein zurzeit zwei Akademiker in 30-Studenjobs für die allgemeine Koordination der Arbeiten des CDMH und die Betreuung der Bibliothek. Durch die Erneuerung und Überarbeitung der bestehenden Ausstellung besteht die Chance energie-/wartungs- und betreuungsarme Angebote zu etablieren, die zukünftig geringere Kosten im Betrieb erzeugen. Personal sollte langfristig durch bezahlte Stellen dargestellt werden, damit das Angebot dauerhaft gesichert ist und attraktive Öffnungszeiten gewährleistet werden können. Es wird empfohlen Personen für Empfang und Ticketverkehr sowie für die Ausstellungsbetreuung und Marketing bereitzustellen. Hierbei können verschiedene Kompetenzen auch in einer Person dargestellt werden. Eine den Gegebenheiten angemessene Steigerung der Besucherzahlen zur Schaffung eines besseren Deckungsgrades wäre sehr wünschenswert. Empfehlenswert ist die Erhebung eines angemessenen Eintritts, damit möglichst viele Kosten durch die Eintrittsgelder gedeckt werden können. Damit kann die Einrichtung eine gewisse finanzielle Unabhängigkeit erreichen.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 153/191


8.7

Fazit Entwicklungskonzept

Die Marke RedRockRegion mit ihren fünf industriellen Kulturstandorten besitzt das Potenzial sich als erfolgreiche Konstante im Freizeit- und Bildungstourismus Mitteleuropas zu etablieren. Für das Erreichen dieses Ziels ist allerdings eine konzeptionelle Weiterentwicklung der Marke und ihrer Einrichtungen erforderlich. Maßnahmen Auf Grundlage eines dreistufigen Entwicklungskonzepts wurden detailliert Maßnahmen zur Etablierung der Marke RedRockRegion und zur Weiterentwicklung ihrer einzelnen Einrichtungen dargestellt. Zusammengefasst lauten die zentralen Maßnahmen wie folgt: •

Aufbau einer beständigen Netzwerkstruktur zwischen den Standorten mit einer einheitlich konzipierten Inszenierung des industriekulturellen Erbes der RedRockRegion, wobei die einzelnen Standorte jeweils spezifische Themenbereiche im Rahmen der Industriekultur der RedRockRegion präsentieren

Inhaltliche und bauliche Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität und Angebotsvielfalt an den einzelnen Netzwerkstandorten

Betriebswirtschaftliche Umstrukturierung der fünf Einrichtungen

Investitionskosten Die Investitionskosten für das Projekt RedRockRegion belaufen sich bislang auf 13,850 Mio. € (siehe Tabelle 13). Damit ließen sich die genannten Maßnahmen zur inhaltlichen und baulichen Etablierung bzw. Weiterentwicklung der Marke RedRockRegion und ihrer fünf Standorte realisieren. In dieser Schätzung sind aktuell noch nicht die Kosten für den Besucherparkplatz am Standort Fond-de-Gras, die interaktive Erlebniswelt in Belval sowie die Einrichtung einer Bus- und Bahnverbindung zwischen den Netzwerkeinrichtungen enthalten. Das benötigte Budget für diese Investitionen wird noch ermittelt. Stufe 01

1.480.000 €

Netzwerk Standorte

700.000 € 780.000 €

Industrie- und Eisenbahnpark Fond-de-Gras Belval Cockerill-Mine Nationales Bergbaumuseum Dokumentationszentrum für menschliche Migrationen Stufe 02

110.000 € 55.000 € 320.000 € 250.000 € 45.000 € 8.185.000 €

Netzwerk Standorte

770.000 € 7.415.000 €

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 154/191


Industrie- und Eisenbahnpark Fond-de-Gras Belval Cockerill-Mine Nationales Bergbaumuseum Dokumentationszentrum für menschliche Migrationen Stufe 03 Netzwerk Standorte Industrie- und Eisenbahnpark Fond-de-Gras Belval Cockerill-Mine Nationales Bergbaumuseum Dokumentationszentrum für menschliche Migrationen Gesamtkosten

3.000.000 € 2.290.000 € 885.000 € 890.000 € 350.000 € 4.185.000 € 520.000 € 3.665.000 € 1.350.000€ Budgetierung ist erst nach Studienphase möglich. 540.000 € 1.500.000 € 275.000 €

13.850.000 €

Tabelle 13 Investitionskosten für das Projekt RedRockRegion

Betrieb Die Besucherangebote der RedRockRegion werden zu einem großen Teil durch ehrenamtliche Mitarbeiter betrieben. Da in der Zukunft nicht mehr mit einem gleichbleibenden Engagement gerechnet werden kann, müssen die notwendigen Arbeitsbereiche in bezahlte Stellen umgewandelt werden. Dafür müssen Aufgabenbereiche und Stellenprofile erstellt und die Kosten budgetiert werden. Eine Erhöhung der Betriebstage bzw. Öffnungszeiten bringen z. T. höhere Betriebskosten mit sich. Das betrifft vor allem die variablen Betriebskosten (z. B. Personal, Heizkosten). Empfehlenswert ist eine Erhebung angemessener Eintrittspreise, damit langfristig die vielerorts bestehende Abhängigkeit von Subventionen verringert und somit mehr Flexibilität erreicht wird. Die einzelnen Standorte können zusätzlich zu den Synergien in der Vermarktung durch das Netzwerk im Betrieb direkt voneinander profitieren, beispielsweise durch den Austausch von Knowhow und Personal oder durch gemeinsame Beschaffung. Dienstleistungen z. B. zur Wartung der Ausstellungen könnten gegenseitig erbracht werden und so auch operative Leistungen zum Betrieb im Netzwerk verteilt werden.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 155/191


9

Besucherpotenzial

Auf Grundlage der Analyse von Wettbewerbs- und Vergleichseinrichtungen sowie Vergleichsnetzwerken wird in diesem Kapitel eine Schätzung der Besucherzahlen der RedRockRegion dargestellt. Auch die erläuterte Wettbewerbsanalyse wird in diese Schätzung einbezogen.

9.1

Auswertung der bestehenden Besucherdaten

Sofern bei den Einrichtungen der RedRockRegion Besucherdaten der letzten Jahre vorliegen, werden diese ausgewertet und Schlussfolgerungen in der Besucherschätzung berücksichtig. Standort

Besucher p.a.

Fond-de-Gras: Train 1900

11.419

56

29

k. A.

k. A.

k. A.

Ausstellung: 10.000, davon 7.600 frei, 2.400 geführt

k. A.

Hochofen: 12.600, davon 7.400 frei, 5.200 geführt

Fond-de-Gras: Industrie- und Eisenbahnpark

k. A.

Fond-de-Gras: Minèresbrunn Belval

Öffnungstage

Cockerill-Mine MNM Rumelange

2.300

Variabel

11.897

ca. 133

Tabelle 14 Besucherzahlen der Standorte RedRockRegion Quelle: Informationen von jeweiliger Einrichtung erhalten

Die Tabelle zeigt, dass sich die Besucherzahlen (sofern bekannt) bei den Standorten der RedRockRegion auf sehr niedrigem Niveau bewegen. Das liegt unter anderem daran, dass die Standorte z. T. nur wenige Öffnungstage haben. Darüber hinaus sind die Angebote teilweise nicht mehr zeitgemäß und werden nicht stark genug beworben. Eine weitere Ursache liegt außerdem in dem in Luxemburg allgemein geringeren Niveau der Besucherzahlen von Besuchereinrichtungen. Das ist vorranging in dem verhältnismäßig geringen Besucherpotenzial dieses Einzugsgebiets zu begründen, was in folgenden Kapiteln näher erläutert wird.

29

k.A. – keine Angabe

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 156/191


9.2

Analyse des Besucherpotenzials

Nicht nur, um die Wettbewerbseinrichtungen zu charakterisieren, sondern auch, um das Einzugsgebiet und die Zielgruppen analysieren und eingrenzen zu können, wurde das Gebiet von einem geografischen Mittelpunkt ausgehend durch einen 90 Fahrminuten-Radius eingegrenzt. Es wird aufgrund der Einzugsgebiete von Vergleichseinrichtungen davon ausgegangen, dass das Einzugsgebiet nicht über 90 Minuten Fahrtzeit hinausgehen wird, weil bereits ein Anfahrtsweg von 90 Minuten in der Regel einen Tagesaufenthalt garantieren müsste. Je länger der Anfahrtsweg, desto größer ist auch der Wunsch nach anderen Attraktionen im Umkreis der Einrichtung. Aus diesem Grund kann sich die stärkere Vernetzung der Standorte positiv auf die Aufenthaltsdauer der Gäste auswirken.

Abbildung 143 Einzugsgebiete der RedRockRegion

Das Land Luxemburg hat rd. 563.000 Einwohner (2015), von denen 45,9 % Ausländer sind. Hinsichtlich der Bevölkerungsdichte gibt es in Luxemburg ein Nordsüdgefälle. So ist die Dichte mit unter 50 Einwohnern pro Quadratkilometer in Luxemburg am niedrigsten und mit über 500 Einwohnern pro Quadratkilometer ganz im Süden und in der Stadt Luxemburg am Höchsten.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 157/191


Abbildung 144 Bevölkerungsdichte in Luxemburg

30

Die Bevölkerungsprognose des Statistischen Amtes der EU sagt für Luxemburg eine enorme Steigerung der Einwohner voraus, die sich vollständig aus Zuwanderung ergibt. Laut dieser Prognose würden die Bevölkerungszahlen von rd. 560.000 Einwohnern in 2015 fast um das Doppelte auf rd. 1.050.000 Einwohner im Jahr 2050 ansteigen.

30

Vgl. ww.populationdata.net/indexcarte.php?option=pays&pid=124&mid=3429&nom=luxembourg-densite-2014

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 158/191


2015

2020

2030

2040

2050

Hauptprognose

562.848

632.529

785.154

932.937

1.051.255

Ohne Migration

552.132

562.161

571.940

570.791

558.053

Geringe Migration

560.696

618.453

742.508

860.512

952.615

Höhere Lebenserwartung

562.866

632.864

787.159

938.046

1.061.046

Geringe Geburtenrate

562.821

631.911

780.346

918.763

1.021.081

Tabelle 15 Bevölkerungsprognose Luxemburg bis 2050

31

Die Einwanderung findet einerseits am oberen Ende der Gehaltsskala (Hochqualifizierte in der Finanz- oder IT-Branche) und andererseits am unteren Ende (Geringqualifizierte in der Gastronomie) statt. Ein Großteil der Immigranten (14.000 im Jahr) zieht in das Kanton Esch (Statec). Die Einwanderer kommen vor allem aus: Portugal, Frankreich, Italien, Belgien und Deutschland. Um eine Schätzung zu den zukünftigen Besucherzahlen abgeben zu können, wird zunächst das Besucherpotenzial im Einzugsgebiet ermittelt. Das Besucherpotenzial gliedert sich in drei Zielgruppen, die sich innerhalb eines Jahres im Einzugsgebiet aufhalten. Sie werden in Einwohner, Touristen und Schulklassen unterteilt. Die 30-Min.-FZZ weist insgesamt 207.948 Einwohnern auf. Die 30-Min.-FZZ schließt den südlichen Teil Luxemburgs sowie die Stadt Luxemburg und die in diesem Teil eher dünn besiedelten Grenzregionen Frankreichs und Belgiens ein. Das weitere Gebiet von bis zu 60 min beinhaltet Städte wie Trier und Metz. Die Einwohnerzahl beläuft sich hier auf 1.404.761 Einwohner. Die 90Min.-FZZ schließt den Norden Luxemburgs komplett mit ein, reicht im Westen über das Saarland hinaus, schließt im Süden die Stadt Nancy mit ein und reicht im Osten bis zum Departement Ardenne. Diese dritte Zone beherbergt 2.410.178 Einwohner. Insgesamt leben ca. 4 Millionen Menschen im Einzugsgebiet. Für eine differenzierte Ermittlung des Besucherpotenzials wurden die Zielgruppen wie schon erwähnt in Einwohner, die von ihrem Wohnort die Einrichtung besuchen, und Touristen, die von ihrer Unterkunft aus anreisen, unterteilt. Auch die wichtige Zielgruppe der Schüler, die von ihrer Schule aus anreisen, wurde einbezogen.

31

Vgl. www.statistiques.public.lu/catalogue-publications/bulletin-Statec/2010/PDF-Bulletin-5-2010.pdf

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 159/191


Besucherpotenzial je Zielgruppe

Anzahl der Personen

Einwohner

4.023.000

Touristen

2.393.000

Schüler (im Rahmen von Schulausflügen) Summe

448.000 6.864.000

Berücksichtigt man eine Studie des Office National de Tourisme (ONT) vom September 2013 wird allerdings deutlich, dass die RedRockRegion bei einem Urlaub in Luxemburg nicht Hauptanziehungspunkt für Touristen ist. Die folgende Grafik zeigt, dass der Anteil der Verwandtenund Bekanntenbesuche mit 29% am höchsten und dafür der Anteil an Urlaubsreisen mit 57% im Vergleich zu den anderen Regionen am niedrigsten ist.

Abbildung 145 Reisegrund bei Erholungs-/Übernachtungsgästen

Während der große Anteil an Verwandten- und Bekanntenbesuchern beispielsweise durch abwechselnde Veranstaltungen gewonnen werden kann, sind für die Touristen andere Schwerpunkte wie z. B. das Erlebnis in der Natur Teil der Reisemotivation (s. u.). Insofern gibt es in der RedRockRegion durchaus Potenzial mehr Übernachtungsgäste anzusprechen.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 160/191


Abbildung 146 Reisemotivation bei Übernachtungsgästen in Luxemburg

Das Potenzial der Schulklassen kann für die Einrichtungen durchaus zu einer beständigen Grundlage hinsichtlich der Besucherzahlen werden. Allerdings bedarf die Schaffung solcher Angebote einer strategischen Vorbereitung in Form einer Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium. Eine Berücksichtigung der Lehrpläne bei der inhaltlichen Planung sowie die Schaffung von Nischenangeboten für die Lehrerausbildung wären beispielsweise sinnvoll. So könnten die Lehrer als Multiplikatoren gewonnen werden. In Frankreich wurden mit dieser Vorgehensweise bereits gute Erfahrungen gemacht (z. B. Écomusée Creusot-Montceau).

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 161/191


9.3

Qualitative Besucherschätzung

Um eine Schätzung der Besucherzahlen für die RedRockRegion vornehmen zu können werden zunächst vergleichbare Einrichtungen in Hinblick auf ihre Besucherzahlen betrachtet. Im gleichen oder ähnlichen Themensegment gibt es folgende Besucherzahlen: Besucherzahlen

Einrichtung

1.500.000

32

Deutsches Bergbaumuseum (2014)

400.000

33

Ruhr Museum in der Zeche Zollverein (2014)

250.000

34

Deutsches Auswandererhaus (2014)

171.500

35

Rammelsberg Museum & Besucherbergwerk (2013)

101.000

36

Eisenbahnmuseum Bochum (2014)

60.000

37

Bois du Cazier (2015)

50.758

38

La Mine de Fer de Neufchef (2012)

16.204

39

Nationales Bergbaumuseum in Rumelange (2014)

11.900

40

1.380

41

Zeche Zollverein (gesamt) (2014)

Le Musée des Mines de Fer d’Aumetz (2012) Tabelle 16 Thematisch ähnliche Vergleichseinrichtungen

32

https://www.zollverein.de/aktuelles/das-unesco-welterbe-zollverein-auf-der-reise-camping-2015

33

http://www.jahrhunderthalle-bochum.de/de/besucher/freizeitmoeglichkeiten/rahmenprogramm/deutsches-

bergbaumuseum 34

https://www.zollverein.de/aktuelles/ruhr-museum-empfaengt-millionsten-besucher

35

http://www.bremen-tourismus.de/besucherzahlen

36

http://blog.rammelsberg.de/2014/01/besucherzahlen-am-rammelsberg-uebertreffen-2013-wieder-die-100-000er-

marke/ 37

http://www.westfalen-magazin.de/mit-volldampf-durchs-ruhrgebiet/

38

http://www.lalibre.be/regions/hainaut/marcinelle-plus-de-50-000-visiteurs-au-bois-du-cazier-

56a6906b3570ed3895521225 39

http://www.agglo-valdefensch.fr/Actualites/Le-merite-pour-Antoine-Bach

40

Auskunft Nationales Bergbaumuseum in Rumelange

41

http://www.agglo-valdefensch.fr/Actualites/Le-merite-pour-Antoine-Bach

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 162/191


Bei den genannten Beispielen handelt es sich wie z. B. bei den Einrichtungen im Ruhrgebiet, dem Ruhr Museum in der Zeche Zollverein oder auch Zeche Zollverein insgesamt um sehr erfolgreiche und seit Jahren etablierte Einrichtungen, die professionell betrieben werden. Sie weisen zum Teil sehr hohe Besucherzahlen auf. Es muss also berücksichtigt werden, dass viele der o. g. Einrichtungen in einem völlig anderen Einzugsgebiet liegen. Die zuletzt genannten Einrichtungen in Belgien und Frankreich sind dagegen eher vergleichbar.

Abbildung 147 Einzugsgebiet Ruhr-Museum

Das Besucherpotenzial (nur Einwohner) liegt hier bei 21.971.928 Personen. Die Besucherzahl im Jahr 2014 macht somit einen Anteil von rd. 1 % aus. Artverwandt ist auch das zuvor ausführlich beschriebene Vergleichsnetzwerk Route der Technikdenkmäler der Woiwodschaft Schlesien (IHR) in Polen mit dem Event Industriada. Laut Angabe der Verantwortlichen kommen 90 % der Besucher aus dem näheren Umfeld. Daher wird hier die Zahl der Einwohner der Woiwodschaft Schlesien mit rd. 4,6 Mio. Personen als Grundlage angeführt. Die Besucherzahlen der Einrichtungen des Netzwerks haben einen sehr hohen Anteil von rd. 16 % an der Bevölkerung im Jahr 2014. Die Besucherzahlen haben sich darüber hinaus zwischen 2009 und 2014 um rd. 35,5 % erhöht. 2009: 2013: 2014:

467.000 Besucher/Jahr 638.000 Besucher/Jahr 724.000 Besucher/Jahr

Besonders interessant ist auch, dass die Besucher der Route der Technikdenkmäler der Woiwodschaft Schlesien zwei bis drei Standorte innerhalb eines Ausflugs besuchen. Für einen weiteren Vergleich wird das Science Center Dynamikum Pirmasens im Saarland herangezogen. Das Einzugsgebiet ist in der folgenden Abbildung dargestellt.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 163/191


Abbildung 148 Einzugsgebiet Dynamikum Pirmasens

Hier beläuft sich das Besucherpotenzial auf 7.540.766 Einwohner im Einzugsgebiet. Die Zahl der Besucher von 85.000 Personen im Jahr 2013 entspricht einem Anteil von rd. 1 %. Eine direkte Übertragung dieser Besucheranteile auf die RedRockRegion ist allerdings keinesfalls repräsentativ. Wie schon erwähnt muss berücksichtigt werden, dass die Einzugsgebiete sowie die betrachteten Besuchereinrichtungen sehr unterschiedlich und somit kaum vergleichbar sind. Nicht nur, dass die Einzugsgebiete in drei verschiedenen Ländern liegen, auch handelt es sich um verschieden strukturierte Gebiete. Das spiegelt sich in einigen Kennzahlen wieder. So war beispielsweise die Kaufkraft im Jahr 2013 in Luxemburg mit 28.185 € im Vergleich zu Polen mit 5.870 € und Deutschland mit 21.220 € am höchsten. Hingegen ist der Anteil des Einkommens, der durchschnittlich für Freizeit- und Kulturleistungen ausgegeben wird in Polen mit 5 % am höchsten. In Luxemburg liegt der Anteil bei nur einem Prozent und in Deutschland durchschnittliche bei rd. 3 %. Aufgrund der Unterschiedlichkeit der Einzugsgebiete wird auf weitere Einrichtungen in der näheren Umgebung (zunächst Belgien und Frankreich) und in Luxemburg selbst eingegangen. Die in Frankreich gelegene Einrichtung Neufchef verzeichnete 500.000 Besucher in 23 Jahren, also rd. 22.000 im Jahr. In Aumetz sind die Besucherzahlen mit 1.380 Besuchern in 2012 auf einem deutlich geringeren Niveau. Das in Belgien zu findende Bois du Cazier mit rd. 50.000 Besuchern in 2014 besitzt ein attraktives Angebot. Interessant ist, dass etwa die Hälfte der Besucher zu bestimmten Veranstaltungen, Sportevents, Weihnachtsmärkten, Konzerten oder innerhalb schulischer Aktivitäten die Einrichtung Bois du Cazier besuchen. Hier wird die dringende Notwendigkeit solcher Zusatzprogramme deutlich.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 164/191


Diese Vergleichswerte haben insgesamt ein deutlich geringeres Niveau. Das direkte Umfeld der drei genannten Standorte haben eine ähnliche Besiedlungsdichte wie die RedRockRegion (zwischen 200 und 500 Einwohner/km²), sodass eine Orientierung an diesen Werten realistisch erscheint. Die folgende Tabelle zeigt außerdem die Besucherzahlen einiger Museen in Luxemburg, die diese Zielrichtung bestätigen. Einrichtung

Besucherzahlen 2014

Mudam Luxembourg Musée d'Art Moderne Grand-Duc Jean

79.435

Musée National d'Histoire et d'Art MNAH

42.229

Musée national d'histoire naturelle - 'natur musée'

32.203

Musée d'Histoire de la Ville de Luxembourg

30.770

Musée Dräi Eechelen: Festung, Geschichte, Identität

25.662

Villa Vauban

22.703

Casino Luxembourg - Forum d’art contemporain

15.479

Musée des Tramways

5.563

BCEE: Galerie "Am Tunnel" et Musée de la Banque

4.182

Musée des P & T

3.158

Tabelle 17 Vergleichseinrichtungen in Luxemburg

Hier wird deutlich, dass sich die Besucherzahlen auch der renommierten Luxemburgischen Museen auf einem insgesamt geringeren Niveau bewegen als es z. B. in Deutschland der Fall ist. Mit Ausnahme des Mudam Luxembourg Musée d'Art Moderne Grand-Duc Jean mit knapp 80.000 Besuchern pro Jahr, liegen die Werte aller Einrichtungen weit unter 50.000 Gästen. Aufgrund von Erfahrungswerten muss mit einem eingeschränkten Besucheraufkommen aus dem Ausland (Deutschland, Frankreich, Belgien) gerechnet werden, da sich Touristen in Luxemburg hauptsächlich in Luxemburg Stadt bewegen. Da die Einwohnerzahl in Luxemburg bei lediglich 543.202 (2013) Personen liegt ist das Besucherpotenzial hierdurch stark geschmälert. Der Mittelwert dieser Einrichtungen liegt bei rd. 26.000 Besuchern pro Jahr.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 165/191


Fazit Besucherschätzung Das Besucherpotenzial des gesamten Einzugsgebiets liegt im Vergleich zu anderen Regionen mit rd. 6,8 Mio. Personen im unteren bis mittleren Bereich. Eine wesentliche Besonderheit des Einzugsgebiets besteht darin, dass mehrere Ländergrenzen eingeschlossen sind. In der Anfangsphase des Projektes ist nicht unbedingt mit einem großen Besucherstrom zu rechnen, da ein Besuch der RedRockRegion eine hohe Anziehungskraft dieses Ortes voraussetzt, die sich erst entwickeln muss. Aus der Studie des ORT Sud geht außerdem hervor, dass das Thema Industriekultur als Grund für einen Besuch nicht ausreicht. Eine Verbindung mit einer Veranstaltung 42 (Konzerte, Märkte, Shows, etc.) ist daher erforderlich, um Einheimische und Touristen anzuziehen. Besucherzahlen von Vergleichseinrichtungen und -netzwerken zeigen, dass das Thema für die unterschiedlichen adressierten Zielgruppen anziehend wirkt und durchaus erfolgreich umgesetzt werden kann. Eine detaillierte Schätzung der Besucherzahlen für die RedRockRegion ist allerdings schwierig, da eine Vergleichbarkeit mit ähnlichen Einrichtungen und Netzwerken aufgrund der teilweise deutlich abweichenden Rahmenbedingungen der Einzugsgebiete nur bedingt gegeben ist. Eine Erhöhung der Besucherzahlen kann bei vielen Standorten der RedRockRegion auch schon dadurch erreicht werden, dass der Grundbedarf der Nachfrage bedient wird, in dem die Öffnungszeiten erweitert bzw. wie in Fond-de-Gras die Betriebstage des Train 1900 erhöht werden. Darüber hinaus ist der Erfolg einer Maßnahme nicht alleine an der Anzahl der Besucher abzulesen. Es gibt auch qualitative Faktoren, die hier eine Rolle spielen. Unter Berücksichtigung der bisherigen Besucherzahlen und dem Vergleich mit den genannten Einrichtungen in Belgien und Frankreich sowie den Luxemburgischen Angeboten wird folgende konservative Schätzung vorgenommen. Standort

Besucher p.a.

Fond-de-Gras: Train 1900

11.419

25.000 – 35.000 bei Erhöhung der Betriebstage

Fond-de-Gras: Industrieund Eisenbahnpark

k. A.

k. A.

Fond-de-Gras: Minèresbrunn

k. A.

k. A.

Belval

Gesamt: 22.600 • Ausstellung: 10.000, davon 7.600 frei, 2.400 geführt •

25.000 – 30.000

Hochofen: 12.600, davon 7.400 frei, 5.200 geführt

Cockerill-Mine MNM Rumelange 42

Besucherpotenzial

2.300

3.000 – 7.000

11.897

15.000 – 20.000

ORT Sud (2011), étude SWOT, de la région touristique du Sud

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 166/191


Die Besucherzahlen im Netzwerk würden sich insgesamt von aktuell rd. 48.000 auf 68.000 bis 92.000 Personen erhöhen. Der untere Wert sollte durch die Umsetzung der ersten Maßnahmenstufen erreicht werden können. Wenn es im besten Fall gelingt, wie in Schlesien die bestehenden Potenziale derart in Wert zu setzen, dass die Region zu einer attraktiven Marke wird, der es gelingt die Alleinstellungsmerkmale zu kommunizieren, ist eine größere Steigerung auf bis zu knapp 70.000 Besucher im Jahr möglich. Die Schaffung neuer eigenständiger Attraktionen (Stufe 3) wie beispielsweise einer interaktiven Erlebnisausstellung zum Thema Technik und Naturwissenschaft, die in Luxemburg bisher noch nicht vorhanden ist, könnte ein weiteres Besucherpotenzial von 50.000 bis 60.000 Personen anziehen. Insgesamt ist bei einer zu erwartenden Aufwertung und Erweiterung sowie Professionalisierung und Vernetzung der Angebote der RedRockRegion durch die in den vorangegangenen Entwicklungskonzepten vorgeschlagenen Maßnahmen definitiv mit einer positiven Entwicklung der Besucherzahlen an den jeweiligen Standorten zu rechnen. Eine Erhöhung der Besucherzahlen hängt zudem maßgeblich von der Umsetzung der angeratenen Qualitätsstandards für ein Netzwerk wie z. B. einheitlichen Öffnungszeiten und einem professionellen Marketing ab. Gleichzeitig muss davon ausgegangen werden, dass sich die Zahlen maximal auf dem Niveau der anderen Besuchereinrichtungen in Luxemburg bewegen werden. Langfristiges Ziel sollte daher die Ansprache ausländischer Quellmärkte in der Großregion Luxemburg und darüber hinaus sein. Potenzial bietet hier die überregionale Vernetzung z. B. durch die Europäische Route der Industriekultur und die stringente Ausrichtung auf die Reisemotivation und Wünsche der Besucher. Eine professionelle Vermarktung, die Durchführung von Veranstaltungen sowie Kooperation der Standorte z. B. durch Kombinationsangebote ist für eine deutliche Steigerung der Besucherzahlen unabdingbar.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 167/191


10

Förderpotenziale

10.1

EU-Förderung

Im Bereich der EU-Förderung gibt es Fördermöglichkeiten durch Gemeinschaftsprogramme. Damit Projekte Subventionsmittel aus diesen Programmen erhalten, müssen sie eine gesamteuropäische Relevanz besitzen. Dies gilt beispielsweise für die Gemeinschaftsprogramme Life+, Programm Kultur, Jugend in Aktion und Programm für Lebenslanges Lernen. Einer der wichtigsten europäischen Fonds im Bereich der Strukturförderung ist der Europäische Fond für regionale Entwicklung (EFRE), der z. B. Projekte fördert, die die regionale Wettbewerbsfähigkeit verbessern. EFRE hat für die konkrete Förderung sogenannte Unterprogramme, wie z. B. INTERREG für die Förderung von grenzübergreifenden Maßnahmen. Das trifft zurzeit nicht zu, aber es sind weitere Netzwerkpartner für das RedRockRegion-Netzwerk geplant. Daher ist das INTERREG-Programm vorzumerken. Neben dem EFRE gilt der Europäische Sozialfonds (ESF) als ein weiteres wichtiges Förderinstrument für die regional-strukturelle Entwicklung in den EU-Staaten. Für die Förderperiode von 2014 bis 2020 stehen für ganz Luxemburg 60 Mio. € aus dem EFRE und dem ESF zur Verfügung. Weitere 101 Mio. € sind für die Entwicklung der Landwirtschaft und 43 ländliche Gebiete (ELER) vorgesehen. Die RedRockRegion könnte von diesen Fördergeldern ebenfalls profitieren. Subventionsansprüche müssen entsprechend geprüft werden. Durch die bisherige finanzielle Unterstützung im Rahmen der europäischen Fonds konnte sich der 44 Süden Luxemburgs zum zweiten Wirtschaftszentrum des Herzogtums entwickeln.

43 44

Vgl. www.ec.europa.eu/contracts_grants/pa/partnership-agreement-luxembourg-summary_de.pdf Vgl. www.ec.europa.eu/regional_policy/sources/docgener/informat/country2009/lu_de.pdf

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 168/191


10.2

Förderung durch den Staat

In Luxemburg können durch das Kulturministerium Förderungen für künstlerische, kulturelle und soziokulturelle Projekte in Anspruch genommen werden. Die staatlichen Subventionen erfolgen im Rahmen von Zuschüssen und Stipendien und richten sich generell an Kulturprojekte von entsprechenden Gruppen, Verbänden und einzelnen Künstlern. Bei Eignung erhält das jeweilige 45 Vorhaben eine einmalige finanzielle Zuwendung. Neben dem Kulturministerium ist das Nationale Denkmalamt, das sogenannte „Service des Sites et Monuments nationaux“, eine potenzielle Subventionsquelle. Das Denkmalamt vergibt Förderungen für Restaurierungs- und Konservierungsarbeiten an Gebäuden, die vor 1914 erbaut und in ihrem 46 ursprünglichen Erscheinungsbild nicht grundlegend verändert wurden. Eine grundlegende Förderung der Netzwerkbildung, aber auch der Entwicklung einzelner Standorte kann durch das Tourismusministerium erfolgen.

10.3

Förderung durch die Gemeinden

Neben den staatlichen Stellen sind die betroffenen Gemeinden, die sich auch jetzt schon im ORT Sud engagieren, potentielle Unterstützer der vorgeschlagenen Maßnahmen. Dabei bietet die Bewerbung von Esch und dem Syndikat Pro-Sud um die Europäische Kulturhauptstadt 2022 eine große Chance zur Realisierung.

10.4

Stiftungen

Im Bereich der Stiftungen gibt es ebenfalls Möglichkeiten Subventionen für das Projekt RedRockRegion zu beantragen. Wie die folgende Tabelle zeigt, existieren zu den projektrelevanten Themen Bildung, Kultur und Soziales einige Stiftungen, die sich deren Förderung in Luxemburg zum Ziel gesetzt haben. Die Fondation du Grand-Duc et de la Grande-Duchesse beispielsweise förderte bereits das Nationale Bergbaumuseum in Rumelange. Stiftung

Satzungszweck

Fondation du Grand-Duc et de la Grande-Duchesse

Die Stiftung widmete sich vor allem der Unterstützung von Personen mit spezifischen Bedürfnissen mit dem Ziel, deren Eingliederung in die Gesellschaft zu fördern.

Fondation Marienburg

Die Stiftung finanziert kulturelle Projekte in der Region Trier/Luxemburg, die sich an die Allgemeinheit richten und das Publikum dazu begeistern, sich für die Erhaltung und Nutzung ihres reichen kulturellen Erbes einzusetzen.

Fondation Été

Das Ziel der Stiftung ist eine unbürokratische Unterstützung zur Realisierung oder Beschleunigung von Projekten in den Bereichen Bildung, Kultur und Soziales

45 46

https://www.gouvernement.lu/4215153/aides-projets-culturel http://www.cgfp.lu/archive-details.html?ref=331

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 169/191


im Großherzogtum Luxemburg. Atoz Foundation

Die Stiftung Atoz unterstützt Projekte im Bildungsbereich, sowohl auf akademischer Ebene im Rahmen von internationalem Steuerrecht, Wirtschaft, Recht oder Finanzen, als auch auf der Ebene der Grundausbildung in Luxemburg und weltweit.

Fondation du Pélican de Mie et Pierre Hippert-Faber

Durch die Stiftung werden Kunst-Einrichtungen und deren Sammlungen, die Organisation von Ausstellungen sowie die Entwicklung von Lehr- und Lernaktivitäten finanziell unterstützt.

Fonds culturel national - FOCUNA

Die öffentliche Institution kümmert sich mithilfe von Mitteln und Spenden öffentlicher und privater Akteure, um die Förderung der Künste und Wissenschaften „Konservierung“ und „Restaurierung“ sowie um die angemessene Verteilung historischer und kultureller Nachlässe (wie z. B. Immobilien und Möbel). 47

Tabelle 18 Beispiele für Stiftungen als mögliche Förderer

10.5

Sponsoring

Ein weiteres großes Gebiet der Finanzierungsmöglichkeiten bildet das Sponsoring. Hier gibt es vielfältige Möglichkeiten an Sponsoren heranzutreten und das Sponsoring selbst individuell zu gestalten. Die Bandbreite reicht hier von exponatbezogenem Sponsoring (Exponat-Patenschaften) bis zu kompletten Kostenübernahmen im Zuge von Marketingaktivitäten. Die Unternehmen in der RedRockRegion haben durch die Unterstützung des RedRockRegion48 Netzwerks die Möglichkeit einen wesentlichen Beitrag zur Förderung des MINT -Bereichs zu leisten. Durch einen außerschulischen Lernort können Kinder und Jugendliche spielerisch an MINTThemen herangeführt werden, sodass die Sicherung der Fachkräfte in der Region langfristig unterstützt werden kann. Da außerschulische Lernorte teilweise privat finanziert werden, besteht die Notwendigkeit Geldgeber zu finden. Beim Dynamikum Pirmasens wurde die Finanzierung der Exponate beispielsweise mit Sponsoren durchgeführt, die Patenschaften für einzelne Exponate übernommen haben. Die potenziellen Sponsoren wurden direkt vom Oberbürgermeister angesprochen. Für die Akquise wurde ein separater Flyer gestaltet, sodass ein schneller Überblick gewährleistet wurde. Insgesamt konnten durch die Akquisition der Exponat-Patenschaften finanzielle Mittel in Höhe von ca. 600.000 € zusammengetragen werden.

47

48

Quelle: www.fdlux.lu/de/node/99/?type=foundation&filter=Country&tid=12 Die Abkürzung MINT steht für die Fachgebiete Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 170/191


Ein weiteres Beispiel ist das Vitarium Luxlait (siehe Abbildung 149), das sich als außerschulischer Lernort auf die Themen Ernährung, Gesundheit und Bewegung fokussiert hat. Die gesamten Investitionskosten lagen bei 7 Mio. €. Eine der Besonderheiten dieser Einrichtung ist, dass sie gemeinsam mit einer Gruppe von regional aktiven Pädagogen entwickelt und in Zusammenarbeit mit mehreren Ministerien umgesetzt wurde.

Abbildung 149 Vitarium Luxlait

Bei der Entscheidung für die Herkunft der finanziellen Mittel ist zu bedenken, dass der unabhängige Bildungsanspruch bei außerschulischen Lernorten am ehesten in der Umsetzung berücksichtigt werden kann, wenn die Förderung aus öffentlicher Hand bereitgestellt wird. Je größer der Anteil an privater Finanzierung, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Förderer die Gestaltung der Einrichtung beeinflussen möchten. Mögliche Sponsoren Unternehmen, die aufgrund Ihrer räumlichen Lage oder thematischen Positionierung für die Unterstützung des Projekts in Frage kämen, sind z. B.: •

ArcelorMittal, transnationales Stahlunternehmen

CFL Gruppe, Luxemburgische Eisenbahngesellschaft

Tenaris S.A., Montanunternehmen

Ternium, Stahlunternehmen

10.6

Fazit Einschätzung Förderpotenziale

Die Möglichkeiten zur öffentlichen Förderung des Vorhabens sind in vielfältiger Weise vorhanden. Im Zuge der europäischen Förderprogramme ESF und EFRE können bei entsprechender Eignung Subventionsmittel akquiriert werden. Eine Förderung durch den luxemburgischen Staat ist durch das Tourismus- und das Kulturministerium sowie das Nationale Denkmalamt denkbar. Ebenso besteht die Option das Projekt durch die Unterstützung der Gemeinden sowie durch diverse Stiftungen mitzufinanzieren. Weiterhin stellen private Förderungen eine Möglichkeit dar. In der Region sind jedoch nur einige Unternehmen ansässig, die als Sponsoren für das RedRockRegion-Netzwerk in Frage kommen könnten. Hierbei bieten Exponat-Patenschaften eine gute Alternative finanzielle Mittel zu erhalten. Es wäre also zu prüfen, inwieweit sich die ansässigen Unternehmen engagieren möchten.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 171/191


11

Zeitlicher Rahmen

Der zeitliche Rahmen der Projektrealisierung ist naturgemäß stark von den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln abhängig. Das Phasenmodell fasst die vielen teils kleinteiligen Maßnahmen grob in drei zeitliche und finanzielle Abschnitte zusammen. Dabei können die Umsetzungen an den Standorten auch zu unterschiedlichen Zeitpunkten stattfinden, eine Parallelität ist wünschenswert, aber nicht zwingend erforderlich. Im Folgenden wird ein exemplarischer Ablauf skizziert, der davon ausgeht, dass erste finanzielle Mittel zeitnah zur Verfügung stehen. Dabei steht zum einen das Ziel im Mittelpunkt, das Netzwerk bis zum Auftakt der kommenden Saison 2017 etabliert zu haben. Zum anderen bietet die möglicherweise an die Südregion rund um Esch vergebene Veranstaltung der Europäischen Kulturhauptstadt 2022 einen ehrgeizigen, aber machbaren Zielpunkt für die vollständige Umsetzung aller Maßnahmen. Milestones Abstimmung Ministerien, Zusage erste finanzielle Mittel Phase 1 Entwicklung Netzwerk, CD, Web, Vermarktung, Stelen Phase 2 Phase 3 Abschluss

Zeitrahmen 05 – 08 2016 09/2016 – 07/2017 09/2016 – 04/2017 2017 – 2019 2019 - 2021 2022

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 172/191


12

Gesamtfazit

Jeder einzelne Standort des Netzwerks im Süden von Luxemburg zeigt Facetten der Geschichte der Industriekultur. Dabei hat jeder der Standorte ein hohes Potenzial die bestehenden Angebote zu erweitern und durch zusätzliche Attraktionen den jeweiligen Standort zu stärken, nachhaltig zu sichern und weiter touristisch zu erschließen. Allerdings ergibt sich in erster Linie durch die Vernetzung dieser Besucherangebote in der RedRockRegion die eigentliche Chance einer langfristigen und nachhaltigen Bewahrung und Inwertsetzung des vorhandenen Kulturguts für Einheimische und Gäste der Region. Durch diese Vernetzung kann die Wahrnehmung nach Außen deutlich gestärkt und somit die durch ORT Sud angestrebte touristische Positionierung und deutliche Attraktivierung des Luxemburger Südens innerhalb des Landes aber auch über die Landesgrenzen erreicht werden. Innerhalb des Netzwerkes entwickeln die Standorte ihr individuelles Profil, im Sinne einer gesamthaften Inszenierung des Themas in der Region. Die empfohlenen Maßnahmen der ersten Stufe zur Vernetzung der Standorte untereinander und in übergeordneten Netzwerken sowie erste bauliche Maßnahmen und Einführung eines gemeinsamen Corporate Designs sollten sofort umgesetzt werden, damit die bereits bestehenden Angebote am Markt besser platziert werden und das Thema in der Region sichtbar wird. In diesem Zusammenhang wird auch auf die Standardisierung der bestehenden Angebote im Netzwerk z. B. bzgl. der Eintrittspreise, Öffnungszeiten etc. als dringende Maßnahme hingewiesen, um die Angebote besser zugänglich zu machen. Hierzu müssen die Angebote langfristig durch bezahltes Personal erweitert, verstetigt und deren Fortbestand gesichert werden. Kurzfristig ist bereits durch die Maßnahmen der ersten Stufe mit einer Erhöhung des Besucheraufkommens zu rechnen, weil die Nachfrage durch das derzeit verhältnismäßig kleine Angebot begrenzt wird. In weiteren Phasen sind größere bauliche Maßnahmen und somit eine deutliche Erweiterung der aktuellen Angebote geplant. In dieser zweiten Phase erfolgt die Attraktivierung und nachhaltige Sicherung der Standorte, sowie die Stärkung der individuellen Profilbildung innerhalb des Netzwerkes. Nach Abschluss der zweiten Phase ist mit weiteren Erhöhungen der Besucherzahlen zu rechnen, die insgesamt aber in einem in Luxemburg üblichen Rahmen liegen. Die Studie kommt insgesamt zu dem Ergebnis, dass die Entwicklung der RedRockRegion gemäß des vorliegenden Konzepts sehr attraktiv ist, als machbar bewertet und daher empfohlen wird.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 173/191


Anhang Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 Abbildung 2 Abbildung 3 Abbildung 4 Abbildung 5 Abbildung 6 Abbildung 7 Abbildung 8 Abbildung 9 Abbildung 10 Abbildung 11 Abbildung 12 Abbildung 13 Abbildung 14 Abbildung 15 Abbildung 16 Abbildung 17 Abbildung 18 Abbildung 19 Abbildung 20 Abbildung 21 Abbildung 22 Abbildung 23 Abbildung 24 Abbildung 25 Abbildung 26 Abbildung 27 Abbildung 28 Abbildung 29 Abbildung 30 Abbildung 31 Abbildung 32 Abbildung 33 Abbildung 34 Abbildung 35 Abbildung 36 Abbildung 37 Abbildung 38 Abbildung 39

Die RedRockRegion ................................................................................................... 5 Vorgehensweise Projektentwicklung ......................................................................... 8 Aktuelles und neues Logo des Industrie- und Eisenbahnparks Fond-de-Gras ............ 9 Übersichtskarte „Minett Park Fond-de-Gras“ ............................................................ 9 Standort Industrie- und Eisenbahnpark Fond-de-Gras ............................................. 10 Der Bahnhof Fond-de-Gras ...................................................................................... 11 Der Krämerladen Epicerie Binck .............................................................................. 11 Die Walzstraße ........................................................................................................ 12 Die Paul Wurth Halle ................................................................................................ 12 Eisenbahnhalle auf dem Gelände Fond-de-Gras .................................................... 13 Der Train 1900 ...................................................................................................... 13 Die Grubenbahn .................................................................................................... 14 Giele Botter ........................................................................................................... 14 Ausgrabungsstätte auf dem Titelberg .................................................................... 15 Espace muséologique Lasauvage .......................................................................... 16 Das Museum Espace Muséologique ...................................................................... 16 Saulnes.................................................................................................................. 17 Belval mit Hochöfen .............................................................................................. 18 Standort Belval mit Hochöfen ................................................................................ 18 Die Halle Massenoire ............................................................................................ 19 Derzeitiger Ausstellungsbereich der Halle Massenoire .......................................... 19 Das Cité des Sciences ........................................................................................... 20 Logo des Fonds Belval ........................................................................................... 21 Standort Museum der Cockerill-Mine .................................................................... 21 Logo der Cockerill-Mine ........................................................................................ 22 Logo des Naturparks Ellergronn ............................................................................ 22 Das Museum der Cockerill-Mine............................................................................ 22 Kaue auf dem Gelände der Cockerill-Mine ............................................................ 23 Fahrzeuge auf dem Gelände der Cockerill-Mine .................................................... 23 Standort des Nationalen Bergbaumuseums Gesamtgelände ................................. 24 Standort des Nationalen Bergbaumuseums .......................................................... 25 Empfangsgebäude ................................................................................................. 25 Grubenstollen am Standort des Nationalen Bergbaumuseums ............................. 26 Logo des Nationalen Bergbaumuseums ................................................................ 26 Standort des CDMH .............................................................................................. 27 Das Dokumentationszentrum für menschliche Migrationen .................................. 28 Ausstellungsfläche des CDMH .............................................................................. 28 Logo des CDMH .................................................................................................... 29 Die fünf Standorte mit geographischem Mittelpunkt ............................................. 31

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 174/191


Abbildung 40 Abbildung 41 Abbildung 42 Abbildung 43 Abbildung 44 Abbildung 45 Abbildung 46 Abbildung 47 Abbildung 48 Abbildung 49 Abbildung 50 Abbildung 51 Abbildung 52 Abbildung 53 Abbildung 54 Abbildung 55 Abbildung 56 Abbildung 57 Abbildung 58 Abbildung 59 Abbildung 60 Abbildung 61 Abbildung 62 Abbildung 63 Abbildung 64 Abbildung 65 Abbildung 66 Abbildung 67 Abbildung 68 Abbildung 69 Abbildung 70 Abbildung 71 Abbildung 72 Abbildung 73 Abbildung 74 Abbildung 75 Abbildung 76 Abbildung 77 Abbildung 78 Abbildung 79 Abbildung 80 Abbildung 81 Abbildung 82 Abbildung 83 Abbildung 84

Großregion ............................................................................................................ 32 Science Center ...................................................................................................... 34 Museen ................................................................................................................. 35 Schaubergwerke.................................................................................................... 37 weitere Wettbewerber ........................................................................................... 38 Außerschulische Lernorte...................................................................................... 39 Burgen und Schlösser ........................................................................................... 40 Naturattraktionen .................................................................................................. 41 historische Stätten ................................................................................................ 42 Übersicht aller Wettbewerber im Einzugsgebiet .................................................... 43 Blegny Mine in Belgien .......................................................................................... 46 Kupferbergwerk Falun in Schweden ...................................................................... 47 Museo della Carbon in Italien ................................................................................ 48 Big Pit National Coal Museum in England .............................................................. 49 ERIH Regionale Routen .......................................................................................... 50 ERIH Regionale Route - SaarLorLux ....................................................................... 51 ERIH Regionale Route - Holland Route .................................................................. 52 Regionale Routen – Route der Technikdenkmäler der Woiwodschaft Schlesien ... 53 Zielgruppen als Multiplikatoren ............................................................................. 58 thematische Positionierung ................................................................................... 61 Das dreistufige Entwicklungskonzept .................................................................... 64 Vermarktungskonzept für das Netzwerk ............................................................... 68 Beispiel Corporate Design des Netzwerkes ........................................................... 69 Beispiel Corporate Design des Netzwerkes ........................................................... 70 Beispiel für die Gestaltung der Netzwerk-Webseite ............................................... 70 Beispiel für die Gestaltung der Netzwerk-Webseite ............................................... 71 Beispiel für die Gestaltung der Netzwerk-Webseite ............................................... 71 Beispiel für die Gestaltung der Netzwerk-Webseite ............................................... 72 Beispiel für die Gestaltung der Mobilen Netzwerk-App .......................................... 73 Beispiel für die Gestaltung der Mobilen Netzwerk-App .......................................... 74 QR-Code Taggingfunktion mit der Netzwerk-App .................................................. 74 Beispiele für das Netzwerk-Merchandising ............................................................ 75 Beispiele für das Netzwerk-Merchandising ............................................................ 75 Vorschläge für Informationsstelen......................................................................... 77 Vorschlag für Informationsstele ............................................................................ 77 Vorschlag für Informationsstele ............................................................................ 78 Vorschlag für Informationsstele ............................................................................ 78 Roadshow zu den Themen der Region ................................................................... 80 Übersichtskarte „Minett Park Fond-de-Gras“ ........................................................ 86 Standort Industrie- und Eisenbahnpark Fond-de-Gras ........................................... 88 Maßnahmen Fond-de-Gras Stufe 01 ...................................................................... 89 Informationsstelen aus Cortenstahl ...................................................................... 90 Leitsystem und Informationsstelen ....................................................................... 91 Maßnahmen Fond-de-Gras Stufe 02 ...................................................................... 91 Güterbahnhof damals mit und heute ohne Gebäude ............................................ 92

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 175/191


Abbildung 85 Abbildung 86 Abbildung 87 Abbildung 88 Abbildung 89 Abbildung 90 Abbildung 91 Abbildung 92 Abbildung 93 Abbildung 94 Abbildung 95 Abbildung 96 Abbildung 97 Abbildung 98 Abbildung 99 Abbildung 100 Abbildung 101 Abbildung 102 Abbildung 103 Abbildung 104 Abbildung 105 Abbildung 106 Abbildung 107 Abbildung 108 Abbildung 109 Abbildung 110 Abbildung 111 Abbildung 112 Abbildung 113 Abbildung 114 Abbildung 115 Abbildung 116 Abbildung 117 Abbildung 118 Abbildung 119 Abbildung 120 Abbildung 121 Abbildung 122 Abbildung 123 Abbildung 124 Abbildung 125 Abbildung 126 Abbildung 127 Abbildung 128 Abbildung 129

Gebäudeplan des neuen Besucherzentrums.......................................................... 92 Variante mit neuem Untergeschoss des Besucherzentrums als Ausstellungsraum 93 Maßnahmen Fond-de-Gras Stufe 03 ...................................................................... 93 Eine der Eisenbahnhallen in Fond-de-Gras mit historischen Zügen ....................... 94 Beispiel: interaktives Exponat zur Historie des Bahnbetriebs ................................ 95 Beispiel: Interaktives Exponat zur Eisenbahn-Technik ........................................... 95 historische Hallen in Fond-de-Gras ........................................................................ 96 Die Paul Wurth Halle von außen und innen ............................................................ 96 Standort Belval mit Hochöfen .............................................................................. 102 Maßnahmen Hochöfen Belval Stufe 01 ............................................................... 105 Informationsstelen aus Cortenstahl .................................................................... 105 Maßnahmen Hochöfen Belval Stufe 02 ............................................................... 106 Beispiel: Exponat zur Erzverarbeitung.................................................................. 107 Stahlproduktion als Zukunftsthema.................................................................... 107 Beispiel: interaktives Exponat zum Stahlgießen .................................................. 108 In die eine Richtung geht Koks. In die andere Stahl. ......................................... 109 Wenn nur der Schlagbaum nicht wäre. .............................................................. 109 Der Schlagbaum fällt. Europa wird. ................................................................... 110 Beispiel: Entstehung der EU .............................................................................. 110 Die ehemalige Möllerei ...................................................................................... 111 Skizze geplante Erlebniswelt in Belval ............................................................... 111 Maßnahmen Hochöfen Belval Stufe 03 ............................................................. 112 Standort der geplanten Erlebniswelt in Belval ................................................... 112 Standort Museum der Cockerill-Mine von innen ............................................... 115 Maßnahmen Museum der Cockerill-Mine Stufe 01 ........................................... 116 Gemeinsamer Eingangsbereich Cockerill-Mine und Naturpark Ellergronn ......... 117 Beispiel: Medientisch zur Information über die Umgebung ............................... 118 Maßnahmen Museum der Cockerill-Mine Stufe 02 ........................................... 119 Maßnahmen Stufe 02 Gebäudeteile im Detail ................................................... 120 Beispiel: Exponat zur Beschreibung von Bergarbeitergegenständen ................. 121 Beispiel: Exponat Kaue ...................................................................................... 122 Hofbereich......................................................................................................... 123 Maßnahmen Museum Cockerill-Mine Stufe 03.................................................. 124 Eingang zum Treppenschacht ............................................................................ 124 Standort des Nationalen Bergbaumuseums Gesamtgelände ............................. 128 Standort des Nationalen Bergbaumuseums ...................................................... 129 Maßnahmen Nationales Bergbaumuseum Stufe 01 Gesamtgelände ................. 132 Beispiel: Exponat Auf der Fahrt in die Geschichte eintauchen........................... 132 Maßnahmen Nationales Bergbaumuseum Stufe 01 .......................................... 133 Maßnahmen Nationales Bergbaumuseum Stufe 02 Gesamtgelände ................. 134 Maßnahmen Nationales Bergbaumuseum Stufe 02 .......................................... 135 Das Ausstellungsgebäude des Nationalen Bergbaumuseums ........................... 135 Beispiel: Exponat Landschaftsschichten erforschen ......................................... 136 Mögliche Inszenierung des Steinbruchs ............................................................ 137 Beispiel: Exponat Grubenlampe ......................................................................... 137

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 176/191


Abbildung 130 Abbildung 131 Abbildung 132 Abbildung 133 Abbildung 134 Abbildung 135 Abbildung 136 Abbildung 137 Abbildung 138 Abbildung 139 Abbildung 140 Abbildung 141 Abbildung 142 Abbildung 143 Abbildung 144 Abbildung 145 Abbildung 146 Abbildung 147 Abbildung 148 Abbildung 149 Abbildung 150 Abbildung 151 Abbildung 152 Abbildung 153 Abbildung 154 Abbildung 155 Abbildung 156 Abbildung 157 Abbildung 158 Abbildung 159 Abbildung 160 Abbildung 161

Beispiel: Wer hat wie zusammengearbeitet? ..................................................... 138 Beispiel: Exponat Bergarbeiterkluft ................................................................... 138 Leitsystem mit Informationsstelen .................................................................... 139 bauliche Erweiterung des Ausstellungsgebäudes Nationales Bergbaumuseum . 140 Reaktivierung der Lorenseilbahn ....................................................................... 141 Maßnahmen Nationales Bergbaumuseum Stufe 03 .......................................... 141 Standort des CDMH .......................................................................................... 146 Informationsstele aus Cortenstahl .................................................................... 148 Maßnahmen CDMH Stufe 01 ............................................................................ 148 Beispiel: Exponat Menschen in der Region ........................................................ 149 Beispiel: Exponat Wo komme ich her? ............................................................... 150 Maßnahmen CDMH Stufe 02 ............................................................................ 150 Maßnahmen CDMH Stufe 03 ............................................................................ 151 Einzugsgebiete der RedRockRegion .................................................................. 157 Bevölkerungsdichte in Luxemburg .................................................................... 158 Reisegrund bei Erholungs-/Übernachtungsgästen ............................................ 160 Reisemotivation bei Übernachtungsgästen in Luxemburg ................................. 161 Einzugsgebiet Ruhr-Museum ............................................................................. 163 Einzugsgebiet Dynamikum Pirmasens ............................................................... 164 Vitarium Luxlait ................................................................................................. 171 Sichtbarkeit der RedRockRegion in der Natur ................................................... 179 Eine ähnliche rostrote Farbigkeit prägt auch die Industriestandorte ................. 179 Die RedRockRegion ........................................................................................... 181 Die RedRockRegion wird vermessen ................................................................. 181 Das geodätische Raster .................................................................................... 182 Das geodätische Raster wird zum „Erzählraster“ über der Landschaft .............. 182 Die Erzählpunkte falten sich aus dem Raster heraus......................................... 183 Formen auf Basis von Faltungen und Dreiecken ............................................... 183 Die Netzwerkschrift Museo-Slab ....................................................................... 184 Eine innige und wechselvolle Beziehung............................................................ 186 Aus dem Vermessungs-Netz wird eine attraktive grafische Textur .................... 187 Die RedRockRegion als Grafiktextur auf Basis des trigonomischen Netzes....... 187

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 177/191


Tabellenverzeichnis Tabelle 1 Tabelle 2 Tabelle 3 Tabelle 4 Tabelle 5 Tabelle 6 Tabelle 7 Tabelle 8 Tabelle 9 Tabelle 10 Tabelle 11 Tabelle 12 Tabelle 13 Tabelle 14 Tabelle 15 Tabelle 16 Tabelle 17 Tabelle 18

Museen ........................................................................................................................ 37 Thematische Ausrichtung der Standorte der RedRockRegion ...................................... 62 Investitionskosten für das Netzwerk ............................................................................ 84 Betriebskosten Netzwerk ............................................................................................. 85 Investitionskosten für den Industrie- und Eisenbahnpark Fond-de-Gras ...................... 98 Betriebskosten für 56 und 238 Tage pro Jahr ............................................................ 101 Angebotsübersicht des Fonds Belval ......................................................................... 103 Investitionskosten für Belval ...................................................................................... 113 Investitionskosten für die Cockerill-Mine ................................................................... 126 Angebotsübersicht des MNM ................................................................................... 130 Investitionskosten für das Nationale Bergbaumuseum ............................................ 143 Investitionskosten für das CDMH ............................................................................ 152 Investitionskosten für das Projekt RedRockRegion .................................................. 155 Besucherzahlen der Standorte RedRockRegion ....................................................... 156 Bevölkerungsprognose Luxemburg bis 2050 ........................................................... 159 Thematisch ähnliche Vergleichseinrichtungen ......................................................... 162 Vergleichseinrichtungen in Luxemburg .................................................................... 165 Beispiele für Stiftungen als mögliche Förderer ........................................................ 170

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 178/191


Exemplarische Gestaltungsansätze Gemeinsames Design Farbe Die RedRockRegion präsentiert sich farblich in warmen Erdtönen. Diese Farbprägung definiert nicht nur die Landschaft (siehe Abbildung 28), sondern auch die fünf Industriestandorte (siehe Abbildung 29). Farbe bietet somit eine Vielzahl von Facetten für eine klare einheitliche Verknüpfung der Standorte zu einem Netzwerk sowie eine logische Verbindung des Netzwerkes in die RedRockRegion.

Abbildung 150 Sichtbarkeit der RedRockRegion in der Natur

Abbildung 151 Eine ähnliche rostrote Farbigkeit prägt auch die Industriestandorte

Farbe wird hierbei vielschichtig interpretiert, von den physikalischen Grundlagen bis zu kreativen, psychologischen und sozialen Aspekten.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 179/191


Die eigentlichen kontrastierenden Aspekte verbindet ein einheitliches Farbschema zwischen Rotund Grüntönen. Warme erdige Töne verweisen auf die Geschichte und die natürliche Landschaft.

Grün- und Rottöne gelten als Komplementärkontrast und ermöglichen eine spannungsreiche Gestaltung. Leuchtende Akzentfarben stehen darüber hinaus für die Industrie und den Menschen als gestaltendes Wesen.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 180/191


Formen

Abbildung 152 Die RedRockRegion

Abbildung 153 Die RedRockRegion wird vermessen

Š studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 181/191


Abbildung 154 Das geodätische Raster

Abbildung 155 Das geodätische Raster wird zum „Erzählraster“ über der Landschaft

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 182/191


Abbildung 156 Die Erzählpunkte falten sich aus dem Raster heraus.

Formen auf Basis von Faltungen und Dreiecken eröffnen einen großen Gestaltungsspielraum in alle Dimensionen und schaffen eine hohe Prägnanz.

Abbildung 157 Formen auf Basis von Faltungen und Dreiecken

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 183/191


Schrift Eine kohärente Schriftart ist für die Präsentation des Netzwerks ebenfalls unabdingbar. Hierbei ist es wichtig, eine Schrift zu wählen, die sich in zahlreichen Medien, wie z. B. in Standortbeschriftungen, Leitsystemen, 3D-Buchstaben, Leuchtschriften, Online-Medien, Film, Drucksachen und Werbemitteln, ansprechend einsetzen lässt. Die Netzwerkschrift sollte einen internationalen Zeichenvorrat mit Sonderzeichen für verschiedene Sprachen bereithalten und es müssten sich umfangreiche Schnitte für differenzierte Darstellungen der Inhalte durchführen lassen. Für die Sicherstellung der Barrierefreiheit muss sie außerdem gut lesbar sein und kontrastreiche Darstellungen ermöglichen. Letzten Endes soll jeder Besucher unkompliziert mit der Schrift umgehen können. Die Schriftart Museo Slab würde in vielerlei Hinsicht die geforderten Kriterien erfüllen. Sie ist kontraststark und kann sich in unruhiger Umgebung behaupten. Ihre Formendetails sind harmonisch sowie modern und die rustikale Prägung trägt den Themen des Netzwerkes Rechnung.

Abbildung 158 Die Netzwerkschrift Museo-Slab

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 184/191


Grafik

Bei der Entwicklung der grafischen Sprache spielt die ambivalente Beziehung zwischen Natur und Kultur eine tragende Rolle. Stets scheint sich entweder das Eine oder Andere in der Vordergrund zu spielen. Mal verdeckt die grĂźne Natur den eisenhaltigen Boden, mal ragen rostige Industrieanlagen in den Himmel und dominieren die natĂźrliche Landschaft.

Š studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 185/191


Abbildung 159 Eine innige und wechselvolle Beziehung.

Aus der Idee lässt sich ein Prinzip ableiten, das durch Variationen die Zugehörigkeit zum Netzwerk deutlich herausstellt und somit das Netzwerk stärkt, aber gleichzeitig die Andersartigkeit des jeweiligen Standortes kenntlich macht.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 186/191


Abbildung 160 Aus dem Vermessungs-Netz wird eine attraktive grafische Textur

Abbildung 161 Die RedRockRegion als Grafiktextur auf Basis des trigonomischen Netzes.

Š studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 187/191


Netzwerk markieren Das Netzwerk wird an den verschiedenen Standorten durch Stelen sichtbar. Das Design greift das Netzwerkthema und die Farben der Landschaft und der Industriekultur auf. Je nach Umgebung können die Stelen auch Funktionen von Außenraummöbeln erfüllen, wie z. B. ein Unterstand zum Schutz vor Regen, Wind oder Sonne. Andere können wiederum als Sitzbank genutzt werden.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 188/191


An geeigneten Orten kann auch ein Aussichtsturm errichtet werden.

Š studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 189/191


Außerdem dienen die Stelen als Orientierungspunkte um Raum, da sie durch ihr unverwechselbares Design gut sichtbar sind und die Möglichkeit bieten ein Leitsystem zu integrieren. Selbstverständlich werden auch Informationen zu den Attraktionen des jeweiligen Standpunkts aufgebracht.

© studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 190/191


Š studio klv| RedRockRegion | Konzept- und Machbarkeitsstudie | 08.06.2016 | Seite 191/191


studio klv GmbH & Co. KG Crellestr. 29-30 | 10827 Berlin T +49 (0)30-263 965 0 F +49 (0)30-263 965 29 www.studioklv.de

Abschlussbericht Studio KLV  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you