Page 46

Foto: WBT, JLFlemal

17 Provinz Luxemburg 11,5 km / 3-4 Std.

Markierung

Start, Ziel, An-, Abreise Start/Ziel: Mit dem Zug bis Florenville, dort TEC-Bus 24 bis Orval aussteigen (fährt nur 1-2 mal am Tag!). www. infotec.be PKW: Von Lüttich auf der E 25 und der E 411 bis Neufchâteau (Ausfahrt Nr. 27) Dort Richtung Florenville, die Abtei von Orval ist ausgeschildert. Parken: Parkplatz an der Abtei Tipp des Autors Natürlich darf in Orval auch ein Schluck des gleichnamigen Trappistenbieres nicht fehlen – Einkehrmöglichkeiten gibt es direkt an der Zufahrt zum Kloster (La nouvelle Hostellerie d‘ Orval) und im herrlichen Café Restaurant Le Chameleux (www.lechameleux.be), auf halber Strecke des Weges.

46

Zum Kloster Orval Klosterbier und wilde Wiesen

Die 1132 gegründete Abtei Notre-Dame von Orval ist eine der bemerkenswertesten Zisterzienserabteien Belgiens und Ausgangspunkt dieser grenzüberschreitenden, rund 11 km langen Rundwanderung. Obwohl man die berühmte Brauerei und die Abtei selbst nicht besichtigen kann, sondern nur die Ruinen der ehemaligen Anlage, hat der Ort eine große touristische Anziehungskraft. Besonders beeindruckend ist die Einheit von unter Denkmalschutz stehenden Ruinen der alten Abtei aus dem 12. bis 13. Jahrhundert und den direkt daneben errichteten, modernen Bauten der neuen Klosteranlage von Orval. Erst 1926 wurde mit dem Wiederaufbau der Abtei auf den Grundmauern des ehemaligen Klosters begonnen, das während der Französischen Revolution zerstört worden war. Die Quelle, die säkularen Fensterrosen und der schöne Heilpflanzengarten gehören zu den Höhepunkten der Ruinenbesichtigung. Im Museum werden die Geschichte des Klosters, alte Schmiedearbeiten, ein Modell der Abtei sowie Gemälde aus dem 18. Jahrhundert ausgestellt. Wegbeschreibung / Sehens-, Wissenswertes Mit der Abtei Orval (S) im Rücken den Waldweg rechts oberhalb der Zufahrtsstraße nehmen und über einen kleinen Hügel an der Gabelung links zur N88 wandern. Diese queren, an der Hostellerie d‘ Orval vorbei zum großen Parkplatz (1), wo erstmals die hellblaue Markierung der „Gaume buissonnière” sichtbar wird. Dieser länderübergreifende Rundweg verbindet auf über 200 km den südlichen Zipfel Belgiens mit Frankreich (http://gaumebuissonniere.host22.com). Dieser Markierung nach rechts in den Wald in Richtung Chameleux folgen bis zu eiWegescout: Natalie Glatter (Wegescouting erfolgte im Juni 2014)

Pocket-Guide Wandern in den Ardennen  

Der Pocket Guide "Wandern in den Ardennen", herausgegeben vom Wandermagazin, enthält 24 beschriebene Wandertouren in den Ardennen. Zusammen...