Page 30

Foto: Eric Thomas

10 Provinz Luxembourg 7 km / 2 Std.

Markierung 2 Start, Ziel, An-, Abreise Start/Ziel: Wanderparkplatz gegenüber des „Musée des Mégalithes“. PKW: N841 von Barvaux (Nähe Durbuy) bis zur Abfahrt „Wéris“. ÖPNV: Unter der Woche verkehren zwei Busse täglich von Durbuy (Nr. 11a), ansonsten mit dem Zug von Lüttich nach Barvaux (Bhf.) und von dort zu Fuß oder mit d. Rad auf dem GR 57 (6 Km) bis Wéris. Tipp des Autors Genug Zeit einplanen für sämtliche Sehenswürdigkeiten und sich auf dem Wanderweg Nr. 8 „Les Mégalithes“ (gelbes Kreuz Nr.1; 5 km; größtenteils asphaltiert) die Dolmen anschauen.

30

das alte Dorf Wéris an der Grenze von Ardennen und Famenne Wéris gehört zu den schönsten Dörfern der Wallonie und ist schon wegen seines gut erhaltenen Dorfensembles mit der alten romanischen Kirche St. Walburge (11. Jh.) und den regionstypischen Fachwerkhäusern sehenswert. Die Wanderung erschließt die Wälder und Felder rund um das Dorf zwischen Famenne und Ardennen und bietet einige schöne Ausblicke auf die bäuerlich geprägte Kulturlandschaft und auf die zahlreichen megalithischen Hinterlassenschaften. Einige sagenumwobene Felsen und Gesteinsbrocken wie der „Pierre Haina“ und das „Teufelsbett“ liegen direkt am Weg und können bestaunt werden. Wegbeschreibung / Sehens-, Wissenswertes Die Wanderung beginnt im Dorfzentrum von Wéris (S), beim Musée des Mégalithes (Infotafel zu den örtlichen Wanderwegen). Schräg gegenüber befindet sich ein Wanderparkplatz mit einem in Stein gemeißelten Wildschweinkopf. Ein blaues Kreuz kennzeichnet den „Circuit des Pierres de Légendes“, der vom Museum linkerhand den Berg hinauf durch die Rue du Mont führt. Auf der kleinen, kaum befahrenen Straße geht es aus dem Dorf hinaus bis zu einer Kreuzung. Die Wanderung führt geradeaus weiter, an einem Wegekreuz vorbei, und folgt der Markierung (blaues Kreuz). Nach wenigen hundert Metern endet der Asphalt und geht in einen heckengesäumten Feldweg durch Wiesen und Weiden über. Am Waldrand geht es kurz vom Weg ab, auf einem Pfad rechts bergauf zum megalithischen Kulturdenkmal „Pierre Haina“ (1) mit toller Aussicht (der rot-weißen GR-Markierung folgen). Oben angekommen gelangt man auf dem linken Pfad bergab zum sagenumwobenen „Lit du diable“ (2) (Teufelsbett) und wieder zurück zum Wegescout: Eric Thomas (Wegescouting wurde im April 2014 überprüft)

Pocket-Guide Wandern in den Ardennen  

Der Pocket Guide "Wandern in den Ardennen", herausgegeben vom Wandermagazin, enthält 24 beschriebene Wandertouren in den Ardennen. Zusammen...