Page 26

Foto: Natalie Glatter

9

Provinz Lüttich 5,9 km / 2 Std. 30 Min.

Markierung

Start, Ziel, An-, Abreise Start: Parkplatz am Stausee Robertville. PKW: Über die A44 von Aachen kommend auf die A3/ E40 (B). Ausfahrt Eynatten und über die N68 durch Eupen bis Mont Rigi, dann auf der N676 nach Robertville und hinunter zur Staumauer. Wanderparkplatz rechts hinter der Brücke. Parken: Wanderparkplatz am Stausee Robertville, an der Staumauer. Tipp des Autors Sehr lohnenswerte Führungen auf Burg Reinhardstein, Samstag & Sonntag: 11.15 Uhr und 14.30 Uhr. www.reinhardstein.net

26

Zu Napoleons Nase Burg Reinhardstein und Stausee Robertville

Aussichtsreicher Rundweg durch sagenhaft wilde Landschaften! Hinter jeder Wegbiegung überrascht diese Tour trotz ihrer Kürze mit neuen Eindrücken und überwältigenden Landschaftsbildern. Kurz nach dem Start eröffnet sich ein erstes, atemberaubendes Panorama auf Burg Reinhardstein (auch als Burg Metternich bekannt), die hoch über dem Tal der Warche thront. Die heute in Belgien einmalige Anlage wurde 1354 für Graf Wenzel von Luxemburg von seinem Vasallen Reinhard von Weismes erbaut, gehörte bis 1550 dem Grafen von Nassau und ging durch Heirat in den Besitz der Metternichs über. Nach Zerstörungen wurde sie ab 1969 nach historischem Vorbild wiedererrichtet. Eine Sammlung von Rüstungen, Wandteppichen, liturgischen Gewändern und lebensgroßen, handgeschnitzten Figuren in den Räumen der Burg unterstreicht die Bedeutung des Ortes. Im weiteren Verlauf des Weges weicht die liebliche Landschaft schroffen Felsformationen. Die „Nez Napoléon“ (Napoleons Nase) ist ein steiler Felsvorsprung hoch über dem Tal der Warche. Von hier geht es hinab ins Tal des rauschenden, recht wilden Flusses. Wer einen Abstecher wagt, kann einen Blick auf den höchsten Wasserfall Belgiens werfen, der direkt neben Burg Reinhardstein 60 Meter ins Warchetal hinunter fällt. Zum Schluss geht es noch über die mächtige Staumauer am Lac de Robertville. Nicht mehr zu toppen? Doch – wem die rund 6 km nicht lang genug sind, der kann als Erweiterung über regionale Wanderwege und den GR 56 durch das Tal der Bayehon zum höchsten Punkt Belgiens, dem Signal de Botrange (694 m) im Hohen Venn, wandern und dabei auch den Naturraum dieses einmaligen Hochmoores erleben.

Wegescout: Natalie Glatter (Wegescouting erfolgte im Oktober 2010)

Pocket-Guide Wandern in den Ardennen  

Der Pocket Guide "Wandern in den Ardennen", herausgegeben vom Wandermagazin, enthält 24 beschriebene Wandertouren in den Ardennen. Zusammen...