Page 1

15 FamilienWanderungen


AMSTE RDAM RO TTE RDAM ANVERS

RÉG BRU

R0

Mouscron

3 aut Esc

N50

N48

Waterloo A8

N7

N60

LILLE CALAIS

Tournai

R0

e nn Se

Nivelles

N56

HAIN AUT

E42

N6

E19

N5

A54

E42

Mons E19 N40

R5

La Louvière

N90

Ch

R3

2

AMIEN S PARIS BORD EAU X

re Eau d’Heu

Thuin

N40

PROVINZ WALLONISCH-BRABANT 1

Die Écluse

������������������������������������������������������������������������������������������

FRANCE

S. 8

Lacs de l’Eau d’Heure

N53

PROVINZ HENNEGAU 2

Charleroi������������������������������������������������������������������������������������������������ S. 12

3

Ellezelles

��������������������������������������������������������������������������������������������

Chimay

S. 16

PROVINZ LÜTTICH 4

Lüttich ���������������������������������������������������������������������������������������������������� S. 20

5

Plombières ����������������������������������������������������������������������������������� S. 24

6

Sedoz ��������������������������������������������������������������������������������������������������������� S. 28

PROVINZ LUXEMBURG

2

7

Bersiménil ��������������������������������������������������������������������������������������� S. 32

8

Croix-rouge ���������������������������������������������������������������������������������S. 36

12

Gedinne ������������������������������������������������������������������������������������������������ S. 52

9

Laneuville-au-Bois ��������������������������������������������������� S. 40

13

Gesves ������������������������������������������������������������������������������������������������������ S. 56

10

Redu ������������������������������������������������������������������������������������������������������������� S. 44

14

Nismes������������������������������������������������������������������������������������������������������� S. 60

11

Rochehaut ��������������������������������������������������������������������������������������S. 48

15

Waulsort ��������������������������������������������������������������������������������������������� S. 64

PROVINZ NAMUR

Lac de Virelles


GION DE UXELLES CAPITALE

PAYS-BAS MAASTR ICHT

FLANDRE

1 LOUVAIN le Dy

BRABANT WALLON

E313

Wavre N29 Ottignies - Louvain-la-Neuve

N69

N80

Namur

E42

bre Sam

Meuse

harleroi

N4

N92

NAMUR

14

N99

GIVET

Lac de Robertville Lac de Butgenbach

Stavelot

Vielsalm N89

N4

La Roche-enArdenne 7

LUXEMBOURG

the Our ntale ide occ

9

10

E42

N62

Saint-Hubert

Barrage du Ry de Rome

N68

Amblève

N63

N86

N40

6

Lac d’Eupen

Malmedy

Spa

Durbuy

Rochefort N5

Aywaille

e rth Ou

Marche-enFamenne

15

Verviers

LIÈGE

N97

Ciney

Dinant

N97

N61

13

E411

Lac de la Gileppe

se Meu

Huy

N90

E40

Herve

Liège

Mehaigne

Gembloux

5

4

N91

N4

N25

E40

COLOGNE AIX-LA-CHAPELLE

E25

N68

E25

he Ourt tale orien

ALLEMAGNE

N30

Bastogne

Les se

N89

N95

12

Vresse-sur- 11 Semois Bouillon

N40

Neufchâteau Se mo is

GRAND DUCHÉ DE LUXEMBOURG

N85

E411

N87

Arlon N83

Virton

8 N82

LUXEMBOURG METZ NAN CY LYON MARSEILLE DUDELANGE

0

5

10

15

20 25 km

3


© WBT

15 Familien-Wanderungen zur Entdeckung der außergewöhnlichen Wallonie

Diese Broschüre wird Sie zum Staunen bringen… Wussten Sie, dass Lütticher Kühe unweit einer Treppe mit 347 Stufen grasen? Dass die Provinz Luxemburg märchenhafte Häuser zu bieten hat? Dass am Waldesrand von Redu Satelliten wie Pilze aus dem Boden schießen? Dass in Laforêt jedes Jahr eine aus Haselnusssträuchern geflochtene Brücke gebaut und zerstört wird? Dass in der Provinz Lüttich ein Wildbach mit ungewöhnlichem Namen fließt?

4


Geheimtipps in der Wallonie: ein belgisches Reiseziel voller Überraschungen! Die Wallonie steckt voller touristischer Pluspunkte – lassen Sie sich begeistern! 313 Attraktionen, 3500 zugelassene Beherbergungsstätten, 22 große und charmante Städte, 10 Naturschutzgebiete, die 30 schönsten Dörfer der Wallonie, 18 UNESCO-Orte und – Veranstaltungen, 2700 km markierte Routen – und das ist längst nicht alles – all diese Vielfalt und Reichtümer machen die Wallonie zu einem sehr beliebten Reiseziel.

Die 15 Familien-Wanderungen zur Entdeckung der außergewöhnlichen Wallonie halten noch viele andere unglaubliche und besondere Entdeckungen für Sie bereit, die der größten belgischen Surrealisten würdig sind. Die Ausflüge sind kurz, spannend und gut mit Markierungen gekennzeichnet – somit eignen sie sich optimal für junge Wanderer! Hier finden Sie die Details zu den einzelnen Routen. Lassen Sie sich von der außergewöhnlichen Wallonie überraschen! Entdecken Sie auf unserer Webseite außergewöhnliche Aktivitäten und Orte, besondere Veranstaltungen und ungewöhnliche Unterkünfte:

geheimtipps-wallonie.de 5


1

Die Écluse

Schwierigkeitsgrad 2/5

Die Écluse Das sanfte brabantische Land 6

6 km

2h

Dieser Ausflug ins Ländliche präsentiert nebst friedlichen Landschaften mit vereinzelt großen und schönen brabantischen Bauernhöfen auch ein bewundernswertes Kunstwerk von Julos Beaucarne. Dieser Ausflug führt Sie auf gewundenen Pfaden durch Wiesen und über den Schoorbroek. Die leichten Wege durchziehen die Landschaft, die vereinzelt Erlenalleen aufweist. An der Biegung einer Mähwiese gelangen Sie inmitten von Feldern auf einem Plateauhügel zum abgelegenen Abteibauernhof Wahenges. Gegenüber türmt sich das Kunstwerk von Julos Beaucarne gen Himmel. Nach dem Durchqueren eines Wäldchens ein Stück weiter erreichen Sie eine weite Landschaft, wo die Kirche Écluse zwischen ockerfarbenen und gelben Anbauflächen hervorsticht.


Markierung

Postindustrielle Pagoden

Die Écluse

Gegenüber vom Bauernhof von Wahenges hat der Dichter Julos Beaucarne ein Kunstwerk namens Pagoden errichtet. Sie würdigen dieses Land, wo „Scheunen Schiffe sind“. Diese Ansammlung kleiner Türmchen bildet einen Kreis und ist vergleichbar mit Antennen, die Botschaften „aus tiefer Nacht und dem Ende des Tages...“ einzufangen versuchen, so der Dichter. Dieses zeitgenössische Kunstwerk wird keinen Betrachter unberührt lassen Rue de Wahenges 1320 Beauvechain users.skynet.be/julos.beaucarne/ pagodes.html

7


Die Écluse

1

Schwierigkeitsgrad 2/5

6 km

Beauvechain

2h

La Gette 1

Cabourse

La Bruyère

L'Ecluse

2

Sclimpré

Tumulus

4

3

La Tourette

5

8

Ferme Wahenges

Pagodes 6

7

Start: Kirche Écluse 1 Folgen Sie links hinter Kirche der Straße Rue

de la Cabourse. 2 Folgen Sie im Dörfchen Cabourse der

Hauptstraße, die nach links führt. 3 Biegen Sie in Sclimpré rechts ab. 4 Gehen Sie an der Kreuzung geradeaus. 5 Die Route endet in einer Straße, die links

zum Bauernhof von Wahenges führt. Vergessen Sie nicht, die Pagoden von Julos Beaucarne gegenüber zu besuchen. 8

6 Verlassen Sie hinter den Pagoden den Weg

und betreten Sie den Pfad, der in den Wald führt. 7 Biegen Sie links ab und folgen Sie dem

Feldweg. 8 Sie gelangen an die Kreuzung in

La Tourette. Gehen Sie geradeaus. Die Route führt Sie zurück zur Kirche Écluse. 375 m

L'Écluse

260 m

Wahenges

375 m

L'Écluse


Markierung

Das friedliche, ins kleine Tal gebettete Dorf Écluse.

Der Grabhügel Glimes Mit einem Durchmesser von 50 m und einer Höhe von 15 m gehört die Anhöhe von Glimes zu den imposantesten ihrer Art in Belgien. Es handelt sich um einen traditions- und ritualreichen Ort, der schon zu gallo-römischen Zeiten als Grabstätte genutzt wurde. Der Grabhügel beherbergt eine Gruft, die aus sorgfältig ausgewählten Steinplatten besteht und mit einer zweiteiligen Abdeckung geschlossen ist. Dieser Ort wurde 1971 zum Weltkulturerbe erklärt. Der Grabhügel befindet sich an der Kreuzung der Straßen von Jodoigne-Gembloux und von Namur-Louvain. www.hesbayebrabanconne.be 9


Schwierigkeitsgrad 1/5

3 km

1h

© WBT-Morgane VanderLinden

2

Charleroi

Charleroi Street Art als Verschönerung des Stadtbildes 10

Der Himmel von Charleroi glüht längst nicht mehr rot, und doch prägen die Überbleibsel des vergangenen Industriezeitalters noch heute die Landschaft – ein emotionaler Einblick Auf dieser Route nehmen wir Sie mit auf eine Entdeckungsreise in einen Teil unserer schweren und emotionalen Vergangenheit, die sie nicht unberührt lassen wird. Entlang des RAVeL prägen Metallmonster, wo einst roter Stahl geschmiedet und geschlagen wurde, das Landschaftsbild. Sie gehen an der Sambre entlang und kurz nachdem Sie den Hochofen erblickt haben, sehen Sie auch schon die GraffitiKunstwerke. Sie verfeinern das Industrieerbe. In Marchienne-au-Pont können Sie den Rückweg zum Bahnhof mittels Skytrain antreten: Diese Fahrt bietet Ihnen eine außergewöhnliche Panoramasicht auf dieses schwarze Land.


GR®

© WBT-Denis Erroyaux

Markierung

Street Art Das Freilichtmuseum Street Art ist 2002 beim Urban Dream-Festival entstanden: Damals beschlossen einige europäische Städte wie Charleroi, ihre Wände Graffitikünstlern zur Verfügung zu stellen. Berühmte Künstler wie Matthias Schoenaerts sowie andere, anonyme kreative Köpfe haben die über 700 Meter lange Außenwand der Industriefabrik Industeel mit großen Wandmalereien geschmückt. Diese Kunstwerke sind eine Hommage an jene Männer, die einst in den Stahlwerken arbeiteten und erinnern an ihre schiere Verzweiflung nach der Schließung der Werke.

Charleroi

Wir empfehlen Ihnen, das Haus des Tourismus für eine Führung auf dieser Tour zu kontaktieren. Die Broschüre mit der Street Art-Routenbeschreibung ist ebenfalls auf der Webseite oder im Haus des Tourismus erhältlich. Place Charles II, 20 6000 Charleroi www.paysdecharleroi.be 11


2

Charleroi

Schwierigkeitsgrad 1/5

3 km

1h

Street Art

Monceau-sur-Sambre

Charleroi

GR des Terrils

7 8

6

5

La Sambre 3

4

Station De Cartier

Marchienne-au-Pont Château de Cartier Mont-sur-Marchienne

La Sambre

2

1

Gare

Marcinelle

L'Eau d'Heure

Start: Bahnhof Charleroi 1

 er Spaziergang beginnt gegenüber D vom Bahnhof Charleroi. Gehen Sie am Busparkplatz links entlang.

2 Auf der Höhe des Kreisverkehrs gehen

Sie an der Sambre (grünes RAVeL-Schild und GR®-Markierung) auf dem Treidelpfad geradeaus. 3 Links sehen Sie nun den letzten Hochofen

Nr. 4 des Werks Duferco, der 2008 stillgelegt wurde. 4 Der Weg führt Sie durch eine Unterführung,

durch die Kokskohle zu den Hochöfen befördert wurde. 5 Nun laufen Sie auf einer Strecke von über

700 Metern an Street Art-Werken entlang 6 Überqueren Sie den Eau d’Heure. Dieser

12

Fluss wurde kanalisiert, um das zur Kühlung erforderliche Wasser vom gleichnamigen künstlichen See in die Fabrik zu leiten.

7 Gehen Sie am Kapellenboot vorbei. 8 Links erscheint das Schloss Cartier,

die Wiege der Familie von Marguerite Yourcenar, die als erste Frau in die französische Akademie gewählt wurde. Durchqueren Sie den Park und gelangen Sie an die Rückseite des Schlosses, wo sich das alte, stillgelegte Schwimmbad von Marchienne-au-Pont befindet. Gegenüber befindet sich die Metrostation. 100 m

Bahnhof

100 m

Marchienne-au-Pont


Markierung

GR®

Der Hochofen Nr. 4, das letzte Stahlmonster.

Der große Wanderweg GR® der Abraumhalden Abraumhalden als Symbol der Bergbaulandschaft haben heutzutage ihren ursprünglichen Charakter verloren, um Platz zu machen für eine außergewöhnliche Biodiversität. Wo einst Halden mitten in der Landschaft standen, haben sich heute grüne Berge gebildet, die ein wunderschöner, durch die gesamte Wallonie von Bernissart bis Blegny führender Spazierweg säumt. Die Route ist 300 km lang und begibt sich auf die Spuren mutiger Bergmänner, die die Weichen für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung der ganzen Wallonie stellten. Zu dieser GR®-Route der Abraumhalden gelangen Sie von Monceau-sur-Sambre kommend auf der Höhe des Schlosses Cartier. Die Route führt Sie in Richtung des 8 km entfernten ehemaligen Kohlebergwerks Bois du Cazier. www.grsentiers.org

13


Schwierigkeitsgrad 2/5

5 km

1:40 h

© DHondt-Visitwapi.be

3

Ellezelles

Ellezelles Der Sentier de l’Étrange 14

Auf dem Weg in Ellezelles ist dank der zauberhaften Skulpturen Ihre kindliche Vorstellungskraft gefragt. Von Beginn an werden Sie auf dem Weg kleine Monster nach dem Vorbild der Ellezelles-Folklore entdecken. Bei diesem Ausflug bleibt es jedoch nicht bei diesen bösen Wesen. Verdrehte Weiden und einsame Kapellen tauchen diese Landschaft in eine mysteriöse Stimmung. Kurz hinter einem Pfad, der durch ein hübsches Wäldchen führt, gelangen Sie ins wunderschöne Pays des Collines (Land der Hügel), eine harmonische sanft-hügelige Landschaft. Mit jedem Schritt auf dieser Wanderung werden in Ihnen Bilder alten Glaubens und von Hexen, Teufelstänzen und Werwölfen geweckt.


Markierung

Geheimnis und Schrecken...

Ellezelles

Dieser lehrreiche Pfad erweckt Legenden immer wieder zum Leben. Es war Jacques Vanderwattyne (19321999), der ihn begründete. Seine Inspiration fand er im seit Urzeiten mündlich übertragenen Glauben und in den Mythen. Die Erinnerung an dieses immaterielle Erbe darf nicht verloren gehen und wird durch den Spaziergang „Sentier de l‘Étrange“ gewahrt. Für diesen Spaziergang empfehlen wir Ihnen, die kleine, praktische und kostenlose Broschüre mitzunehmen, die im Haus des Tourismus erhältlich ist. Ruelle des Écoles 7890 Ellezelles www.maisondupaysdescollines.be 15


3

Ellezelles

Schwierigkeitsgrad 2/5

5 km

4

1:40 h

Bruyère 5 6

3

Ellezelles

Sentier de l'Etrange

2

Parcours-spectacle

1 11 7 8 9

10

Padraye

Start: Haus des Tourismus 1

 ie Wanderung startet auf der Höhe des D Hauses des Tourismus. Gehen Sie um das Haus herum und in die Rue d’Audenaerde.

2 Biegen Sie rechts in die Rue des Grands

Prés ab. 3 Gehen Sie am Straßenende geradeaus.

Der Weg führt durch Felder. 4 Kurz hinter einer Drachenskulptur

überqueren Sie einen Bach über eine Brücke. Dann geht es gegenüber steil bergauf. 5 Biegen Sie am höchsten Punkt rechts ab

und folgen Sie dem Kamm der Bruyères. 6 Folgen Sie dem Straßenverlauf der Rue de

8 Kurz nachdem Sie an einem Bauernhof

vorbeigegangen sind, überqueren Sie die Nationalstraße. An einer Kapelle angekommen folgen Sie dem Pfad. 9 Biegen Sie rechts in die Rue Padraye ab und

spazieren Sie ins Dörfchen. 10 Biegen Sie rechts in die Route de Frasnes

ab. 11 Überqueren Sie erneut die Nationalstraße,

um über die Rue du Pont und anschließend die Ruelle des Écoles nach Ellezelles zu gelangen. 375 m

375 m

Bruyère und halten Sie sich rechts. 16

7 Biegen Sie beim ersten Haus rechts ab. Hier

führt der Weg steil bergab in ein Wäldchen.

Ellezelles

Ellezelles


Markierung

Skulpturen und andere kleine Wesen verzieren diesen schönen Spaziergang.

Erlebnisparcours Das Pays des Collines (Land der Hügel) steckt voller Legenden und Märchen. Um sie zu entdecken, gibt es nichts Besseres als den Erlebnisparcours und -Tunnel mit Special Effects, 3D-Bildern und mysteriösem Ambiente – mit Spaßgarantie für Kinder! Maison du Pays des Collines Ruelle des Écoles • 7890 Ellezelles www.maisondupaysdescollines.be 17


Schwierigkeitsgrad 2/5

6 km

1h

© WBT-Denis Erroyaux

4

Lüttich

Lüttich Terrassengärten 18

In Lüttich gibt es noch das Paradies, und jeder kann es in den hängenden Gärten besuchen. Lassen Sie sich über Wege und an alten Mauern entlang entführen, und tauchen Sie ein in die Geschichte dieser Stadt. Die Coteaux de la Citadelle (Berghänge der Zitadelle) grenzen direkt an die Altstadt und machen auf einer Fläche von über 86 Hektar den Südhang einer der steilsten Hügel aus. Der Coteaux-Weg führt Sie über Stufen und enge Gassen bis hin zu verschiedenen Terrassen, Obstgärten, Wäldern, Gemüse- und Blumengärten und historischen Gebäuden. Alle, die auf der Suche nach außergewöhnlichen Orten sind, werden hier dank der zahlreichen versteckten Ecken auf ihre Kosten kommen.


Markierung

Die Montagne de Bueren

Lüttich

Diese Treppe scheint mit ihren 374 Stufen auf 67 m Höhenunterschied den Himmel wahrhaftig herauszufordern. Wegen der 30 % Neigung erscheint die Treppe von unten wie eine Wand. Extremsportler, Mountainbiker und Trail-Läufer haben sie längst zu ihrem Lieblingssportplatz auserkoren. Gebaut wurde die Treppe im 19. Jahrhundert. Im Falle eines gegnerischen Angriffs sollte den Soldaten die Möglichkeit gegeben werden, direkt ins Stadtzentrum hinabzulaufen. Derweil wurde die Treppe vor allen Dingen von den Soldaten genutzt, um schnellstmöglich Bistros und andere Lokale dieser Zeit aufzusuchen. www.liegetourisme.be

19


Lüttich

4

Schwierigkeitsgrad 2/5

6 km

1h

Citadelle Monument 7

9 8

Bois des Carmélites

10

Coteaux de la Citadelle

Rue Pierreuse 6

Saint-Léonard

Escaliers de Bueren

Ferme de la Vache Bois des Mineurs

Saint-Barthélémy

4

Au Péri

Les Terrasses 3

5

Rue Hors-Château

Impasse des Ursulines Rue du Palais

2

11

1

En Féronstrée

Start: Museum für wallonische Volkskunde 1

 om Museum für wallonische Volkskunde V gehen Sie an der Rue du Palais entlang. Sie befindet sich hinter dem Prinzbischöflichen Palast.

2 An der Hausnummer 58 angekommen führt

über eine Treppe ein Portal zu den Coteaux de la Citadelle (Berghänge der Zitadelle) und der Tour des Vieux-Joncs (Turm der Vieux-Joncs).

3 Am Treppenende entdecken Sie dann

auch schon die Terrassen und schönen Esplanaden, wo Sie hervorragend flanieren oder picknicken können. Folgen Sie dem Weg rechts in Richtung des Waldes Bois des Mineurs.

4 Am Ausgang des Bois des Mineurs geht

der Weg bergab und Sie gelangen an die Impasse des Ursulines (Sackgasse der Ursulinen).

5 Sie gehen aus der Sackgasse heraus und

erreichen nun die Bueren-Stufen. Gehen Sie die 378 Stufen bis oben hinauf.

8 Am Aussichtsturm nehmen Sie die

Stahltreppe, die in den Wald Bois des Carmélites hinabführt. Hier befindet sich die zweite Ringmauer der Stadt aus dem 13. Jahrhundert.

9 Hinab geht es über Serpentinen. 10 Serpentinen führen Sie hinab und

zur Esplanade Saint-Léonard: Im 13. Jahrhundert war hier ein Dock, an dem Schiffe anlegten, um Weinfässer zu be- oder entladen. Gehen Sie jetzt direkt in die Rue Delfosse, die in die Rue Hors-Château führt.

11 In der Rue Hors-Château können Sie rechts

die Sackgassen Hubart und Ange bewundern und links das Werk des Architekten Van den Hove, die Cour Saint-Antoine.

Markierung: Folgen Sie von der Tour des Vieux-Joncs bis zur Impasse des Ursulines (Sackgasse der Ursulinen) der grünen Markierung (grünes Bullauge). Am höchsten Punkt der Montagne de Bueren trifft die rote Markierung die Esplanade Saint-Léonard. Bitte beachten Sie, dass die Coteaux (Berghänge) von 9-18 Uhr geöffnet sind (vom 1. November bis 1. März schließen sie schon um 17 Uhr).

6 Oben angekommen biegen Sie rechts ab

und folgen der Rue au Péri bergauf.

7 Nehmen Sie die Treppen des Monument du

20

14e de Ligne. Hier haben Sie einen guten Blick auf die alten Mauern der Zitadelle. Folgen Sie rechts dem grünen Boulevard du 12e de Ligne, der über die Stadt ragt.

70 m

Museum

140 m

Bueren

70 m

Museum


Markierung

Auf der Höhe des Boulevard du 12e de Ligne genießt man einen wunderbaren Ausblick auf die Altstadt Lüttichs.

Die Ferme de la Vache Nach den Coteaux de la Citadelle (Berghänge der Zitadelle) wird das Staunen unerwarteterweise mitten im Stadtzentrum noch größer, wenn Sie über die Rue Pierreuse in die Ferme de la Vache gelangen. Einige hundert Meter vom Stadtzentrum entfernt grasen Kühe friedlich auf saftigen Wiesen mit Obstbäumen. Die in Städten nur noch selten anzutreffenden Obstgärten sind der urbanen Biodiversität zuträglich. Seit ca. 10 Jahren sind die Obstgärten und Weiden von Favechamps geschützt und das Zuhause für eine vielseitige Vogelwelt. Neben den Weiden versüßen Bio-Gemüseanbauflächen diesen außergewöhnlichen Ausflug. www.aliss.be/node/2962 21


5

Plombières

Schwierigkeitsgrad 1/5

Plombières Landschaft der Galmeihalde 22

3 km

1h

Der Weiher und die Galmeihalde von Plombières sind das, was von dem einstigen Bergbaugelände übrig geblieben ist. Heute ist dort eine außergewöhnliche Flora zuhause. Die Wege führen durch ein Gebiet, das zu den in Europa am stärksten mit Zink und Blei belasteten gehört. Im Rahmen der industriellen Revolution im 19. Jahrhundert wurde die Region Plombières ohne jede Rücksicht auf die Umwelt wirtschaftlich genutzt. Lehrreiche Hinweistafeln weisen auf die einstige Bedeutung der Industriestätte hin. Die Oberfläche ist inzwischen von jeder Industrie befreit und wurde in ein Naturschutzgebiet umgewandelt, wo eine für diesen Zinkboden charakteristische Flora wächst. Die Natur hat sich ihr Gebiet zurückerobert!


Markierung

Ein sehr kleiner Staat

Plombières

Am Anfang des 19. Jahrhunderts war ein Großteil der Wallonie französisch. Mit der Schlacht bei Waterloo ging das Imperium von Napoleon 1815 zugrunde. Die Aufteilung des gescheiterten Imperiums erfolgte – abgesehen von einem kleinen Gebiet in der Nähe von Aubel – ohne große Schwierigkeiten. In Moresnet befanden sich die größten Galmeivorkommen Europas. Das Königreich der Niederlande und Preußen stritten sich um den Grenzverlauf, der genau durch dieses Dorf mit reichen Funden verlief. Letztlich wurde ein Kompromiss geschlossen. Die Gemeinde wurde in drei Territorien aufgeteilt: Moresnet ging an die Niederlande, NeuMoresnet wurde Preußen zugesprochen und zu guter Letzt Neutral-Moresnet. Über ein Jahrhundert wurde das Dorf wie ein kleiner Staat regiert. Die Kriegserklärung 1914 beendete diese Geschichte. 1919 wurde das Dorf in Kelmis (La Calamine) umbenannt und an Belgien angegliedert. tourisme.plombieres.be 23


5

Plombières

Schwierigkeitsgrad 1/5

3 km

1h

La Gueule

Tour des 3 Frontières

8 7 2

3 1

Site calaminaire 6

Plombières 4

5

La Gueule

Moresnet

Start: Gemeindehaus 1

 om Gemeindehaus gehen Sie zum alten V Bergbaugelände.

2 Folgen Sie dem RAVeL rechts. 3 An diesem Ort haben Sie zwei

Möglichkeiten: Entweder Sie kürzen den Weg ab, indem Sie dem linken Weg (mit derselben Markierung) folgen. Oder Sie wählen den längeren Weg und gehen geradeaus. Hierzu wählen Sie 20 m weiter den Weg rechts, der an den Häusern von Plombières entlangführt. 4 Gehen Sie zum RAVeL und überqueren Sie

6 Am Ende des Naturschutzgebietes treffen

sich der kurze und lange Weg wieder. Biegen Sie rechts ab und gehen Sie an der Göhl entlang. 7 Links ist eine Holzbrücke zu sehen, an deren

Ende sich eine Höhle befindet. Diese wurde damals gegraben, um den Lauf der Göhl zu umgehen. 8 Nach der Steigung (Stufen) führt der

Weg nach links hinab in eine Wiese, die Sie durchqueren, um am RAVeL und dem Startpunkt anzukommen

die Göhl (Gueule). 5 Verlassen Sie den RAVeL, halten Sie

24

sich links und begeben Sie sich ins Naturschutzgebiet. Durchqueren Sie es, indem Sie zwischen den Zäunen hindurchgehen.

375 m

Plombières

375 m

Plombières


Markierung

Nach der industriellen Nutzung im 19. Jahrhundert hat die Göhl nun wieder Ruhe gefunden.

4 km von Moresnet entfernt befindet sich der 50 m hohe Baudouin-Turm. Hinauf geht es mit einem gläsernen Aufzug, und oben angekommen genießt man einen einzigartigen Panoramablick auf die drei Länder Belgien, die Niederlande und Deutschland. Nahe des Turms und exakt am Dreiländerpunkt steht der Grenzstein Nr. 193. Auf dem Grenzstein stehen die Länderkürzel B, NL und D. Des Weiteren handelt es sich hierbei um den höchsten Punkt der Niederlande. tourisme.plombieres.be

© FTPLP Fagnoul

Die drei Grenzen

25


Schwierigkeitsgrad 4/5

6 km

2h

© FTPLP.Fagnoul

6

Sedoz

Sedoz Der Fluss und das Felsgewirr 26

Im Tal der Amel hat die Erosion ein wildes, kleines Tal gegraben, durch das einer der idyllischsten Bäche des Landes fließt. Entdecken Sie ein Stückchen Paradies... Ninglinspo: Welch schöner Name für einen Wildbach! Das Plätschern des Wassers auf den Felsen und Steinen wird Sie verzaubern. Der Weg entlang des Baches steckt voller Überraschungen und führt über Holzstege. Der Weg führt über Brücken und Furten ins Herz des Ungewöhnlichen und ragt in Wasserbecken wie „La Chaudière“ und „Bain de Diane“ hinein, wo Rehe und Wildschweine trinken. Am höchsten Punkt angelangt führt der Rückweg in einen großen Wald, ohne dabei den schönen Aussichtspunkt Drouot zu vergessen.


Markierung

Die Fonds de Quarreux Stromaufwärts des Ninglinspo umspült die Amel wunderbare Quarzitblöcke, die wie riesige Kieselsteine aussehen, die ein Riese spaßeshalber in den Fluss geworfen hat. Im Lauf der Jahrhunderte hat Hangerosion das Tal immer wieder erschüttert. So haben Erdrutsche brüchige Felsen in die Tiefe stürzen lassen und sie mit der Strömung mitgezogen. Allein die erosionsbeständigen Quarzitblöcke sind im Flussbett der Amel verblieben.

Sedoz

www.ovatourisme.be

27


6

Sedoz

Schwierigkeitsgrad 4/5

6 km

2h

Sedoz Nonceveux

1

2

8

La Poralée

3

Le Ninglinspo 7 Le Ninglinspo

4

5

La Poralée

6

Les Fonds de Quareux

Quareux

Start: Parkplatz Sedoz 1

 om Parkplatz aus folgen Sie der Straße, V die zum steinigen Weg wird. Überqueren Sie die erste Furt.

2 Verlassen Sie den Hauptweg und biegen Sie

in den Weg ein, der zum kleinen Wasserfall „Cascade de la Chaudière“ führt 3 Gehen Sie ans andere Ufer. Die Route

verläuft dicht an den Bachufern entlang und zweimal über den Bach.

6 Sie durchqueren einen Fichtenwald mit

feuchtem Untergrund. 7 Im Abhang mündet der Weg in einer engen

Kurve, wo sich der Aussichtspunkt Drouot befindet. 8 Unten angekommen gehen Sie bis zum

Parkplatz 200 m an der Nationalstraße entlang.

4 Nun gelangen Sie wieder an den Hauptweg.

Kurz nach dem zweiten Furt-Übergang folgen Sie dem Weg, auf dem neue Holzstege und Geländer gebaut wurden, die sich perfekt in die Landschaft einfügen.

375 m

375 m

Sedoz

Sedoz

5 Am Ende der Schlucht mündet die Route in

28

einen Weg. Biegen Sie in der Kurve rechts ab.


Markierung

Die Wasserfälle des Ninglinspo stromaufwärts.

Ein ungewöhnlicher Name... Der Ninglinspo verdankt seinen Namen dem Fehler französischer Kartografen, die unter napoleonischer Herrschaft so manchen Ortsnamen des Ourthe-Départements verunstalteten. Sie verwechselten den Namen des Wasserlaufs mit dem eines Gebietes mit dem Namen „En Inglin spau“. Der Bach soll eigentlich Doulneux heißen, aus dem Lateinischen Dulnosus (Erlenhain). www.ovatourisme.be 29


7

Bérismenil

Schwierigkeitsgrad 5/5

Bérismenil Ausflug ins Land der Kelten 30

5 km

2:30 h

Willkommen in den wilden Ardennen, wo die Ourthe tiefe Täler gegraben hat. Inmitten dieser unbändigen Landschaft ragen hie und da außergewöhnliche Felsen und Felsvorsprünge empor. Der Abstieg zur Ourthe gibt das Tempo an: Dieser Tag wird sportlich! Im Wald führt die Route um die natürliche Bergfestung Le Cheslé herum, die die Kelten im 6. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung errichteten. Auf Höhe der Balthazarwiese hat man schnell nassen Boden unter den Füßen. Es kann mitunter sogar schwierig sein, vorwärts zu kommen. Sie werden über Baumstämme und Steine klettern müssen – aber die Mühen werden sich gelohnt haben: Die Flusslandschaft wird sie verzaubern. In Vermoulin verlassen wir diesen ruhigen Ort und folgen der Route weiter bergauf bis zum Gebirgskamm von Bérsimenil.


Markierung

Die Fundstätte von Cheslé Die Kelten haben in der Ardennenlandschaft einige Spuren hinterlassen. Sie nutzten die tiefen Täler und die natürlichen Felsvorsprünge, um Festungen zu erbauen. Einer dieser Ort wurde zu einem der beeindruckendsten Panoramen der Ardennen. In Cheslé wurde eine Befestigung nach 2500 Jahre altem Vorbild nachgebaut. Dieser Ort ist wirklich einzigartig und außergewöhnlich. Sie erreichen diesen Ort, indem Sie den Markierungen des Eisleck Trail folgen (Punkt 4 auf der Karte). Am Ende des Felsvorsprungs auf Höhe der zweiten Befestigung führt der Weg über Serpentinen abrupt ans OurtheUfer, wo Sie Markierungen des 6. Ausflugs (gelbes Kreuz) sehen werden.

Bérismenil

31


Bérismenil

7

Schwierigkeitsgrad 5/5

5 km 1

2:30 h

Bérismenil

2

9

3

8

4

Pré Balthazar

7

5

Rempart 1

Cheslé Nadrin

6

Syndicat d’initiative

Rempart 2

Ollomont

Le Hérou Start: Kirche von Bérismenil 1

 berqueren Sie an der Kirche die Straße Ü und biegen Sie in die Straße ab (folgen Sie dem Schild „champs préhistorique de Cheslé“ (prähistorische Stätte Cheslé).

2 Folgen Sie der Hauptstraße und halten Sie

sich links. 3 Bei einem Kreuz angekommen, folgen Sie

dem abschüssigen Weg links. 4 Bergab stehen links Wegbeschreibungen

zur Fundstätte von Cheslé, die über die blaue Route auf der Karte zu erreichen ist. 5 Sie gelangen nun ans Ourthe-Ufer, genauer

32

gesagt an die Balthazarwiese. Nehmen Sie den Weg links am Ufer entlang. Ein Stück weiter wird der Weg entlang der Ourthe

wegen Baumstämmen und Felsen etwas mühsamer. 6 Sie gelangen nun wieder auf die Route von

Cheslé. 7 In Vermoulin verlassen Sie die Ourthe und

gehen steil bergauf am Bach entlang. 8 Folgen Sie hier dem schmalen Pfad rechts

und steigen Sie auf. 9 Sie erreichen die Nationalstraße und

Bérismenil. 380 m

Bérismenil

180 m

die Ourthe

380 m

Bérismenil


Markierung

Die wilden Ufer der Ourthe.

Dieser Felsvorsprung ragt über einer Ourthe-Biegung und bietet dem Betrachter eine der schönsten Landschaften Belgiens. Der Fluss bahnt sich seinen Weg durch die hügelige Landschaft der Ardennen und stößt dabei immer wieder auf Quarzitschiefer wie dem Felsen des Hérou, bevor er dann weitere Mäander und schöne Arabesken formt. Die gesamte Landschaft wurde zum Weltkulturerbe der Wallonie erklärt. www.luxembourg-belge.be

© WBT - SPRL Cernix - Pierre Pauquay

Der Felsen des Hérou

33


Schwierigkeitsgrad 2/5

7 km

2h

© M.Laurent

8

Croix-Rouge

CroixRouge Feenwanderung 34

Diese sonderbaren Höhlen sollen Feen mit Zauberkräften schützen. Im Trou des Fées (Feenhöhle) können Spaziergänger und Träumer ihre Wünsche in Stein meißeln, damit diese Wirklichkeit werden... Welch bezaubernder, schöner Spaziergang! Zunächst gehen Sie am RAVeL entlang und gehen in den Wald der Gaume hinein. Nun gehen Sie auf einem sagenhaften Weg erneut durch einen schönen Hochwald und in ein verlorenes, kleines Tal. Genau mittendrin werden Sie hier das Trou des Fées (Feenhöhle) entdecken. Diese beeindruckende Sandsteingrotte besteht aus mehreren Galerien, die durch natürliche Erosion entstanden sind. Dieser Ort ist sagenumwoben: Hier soll die Fee Oriande Maugis das Schwert Flamberge und das Pferd Bayard übergeben haben. Das Epos um die vier Aymon-Söhne vermochte es, die Ardennen mitzureißen...


© V. Mohy

Markierung

Montauban Der Wald hütet Montauban wie einen Schatz. Dieser Ort ist aus Erzählungen und wunderbarer Natur entstanden. Die vier Aymon-Söhne suchten hier einst Unterschlupf, als sie gewagt hatten, sich gegen die Herrschaft des Kaisers Karls des Großen aufzulehnen. Sie erreichen Montauban, indem Sie den Hügel zu Fuß erklimmen. Die starken Mauern zeugen von der Bedeutsamkeit des Ortes, der bereits zu Römerzeiten besetzt wurde. Am Fuß des Hügels haben derweil Eisen-

Croix-Rouge

werke Spuren einer anderen Epoche hinterlassen. Vom 16. bis ins 18. Jahrhundert florierte in der Region die Eisenindustrie. Die imposante Ruine, wo früher Holzkohle gelagert wurde, lässt erahnen, wie viel Kohle zum Schmieden nötig war. Um das Jahr 1850 wurde im Sambre-Becken der Maas Steinkohle entdeckt, die fortan intensiv als neuer Brennstoff genutzt wurde und somit die Braunkohle ersetzte. Das, was vom Ardenner Wald übrig blieb, wurde so in letzter Minute erhalten. www.soleildegaume.be 35


Croix-Rouge

8

Schwierigkeitsgrad 2/5

7 km

2h

Montauban

Tilleul de Gérouville 2

RAVeL RAVeL

Croix-Rouge

1 3 10 9

Trou des Fées

5 4 6

8

7

Bois du Bonlieu

Start: Croix-Rouge 1

 om Parkplatz überqueren Sie die V Nationalstraße und gehen unterhalb der Straße entlang, die in Richtung Ethe führt.

10 Steigen Sie zum Höchstpunkt des Trou des

Fées (Feenhöhle) hinauf.

2 Rechts von Ihnen beginnt der RAVeL. 3 Der RAVeL mündet in einer Straße. Gehen

Sie an dieser Straße entlang und halten Sie sich rechts. Sie erreichen Montauban (siehe blau markierten Verlauf auf der Karte). 4 Verlassen Sie die Straße, indem Sie den

Weg rechts in den Wald wählen. 5 Biegen Sie links ab, um auf die Straße

zurückzukommen. 6 Überqueren Sie die Straße. 7 Biegen Sie in der Steigung rechts ab. 8 Folgen Sie rechts dem steil

abfallenden Weg. 9 Im kleinen Tal angekommen folgen Sie

dem Weg rechts, der zum Trou des Fées (Feenhöhle) führt. 320 m

320 m

Vom Parkplatz aus startet auch eine andere Route: der Sentier

36

des Fées (Pfad der Feen). Auf einem Parcours von 1,5 km können Kinder spielerisch neun Herausforderungen meistern!

Croix Rouge

Croix Rouge


Markierung

Die alten Eisenwerke am Fuße von Montauban.

Die Ulme Gérouville Im Jahr 259 wurden vier Ulmen zur Eingrenzung des Platzes gepflanzt. Sie sollten an die ersten kommunalen Freiheiten erinnern. Sie überlebten bis 1877, als ein Sturm sie niederriss. Mit einem Umfang von 15 m und einer Höhe von 50 m waren sie sehr imposant... Es blieb nur ein einziger Stamm erhalten. Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Stamm ausgehöhlt, im Inneren mit einer Bank ausgestattet und als Pavillon umfunktioniert. Er wurde nach Brüssel und Antwerpen transportiert, bevor er in den 1920er Jahren in seine Heimatstadt zurückkehrte. www.soleildegaume.be 37


9

Laneuvilleaux-Bois

Schwierigkeitsgrad 4/5

Laneuvilleau-Bois

38

Der unendliche Wald

13 km

4:30 h

Im Herzen des großen Waldgebiets SaintHubert wurden Aussichtspunkte errichtet, um die Fauna des großen Waldes besser bestaunen zu können.

Der Spaziergang führt vom Dorf direkt in den Wald und hält dort viele Schätze für Sie bereit. Der Weg schlängelt sich in einen Buchenhain, durchquert Bäche und geht bis zum Basseille-Venn, einem wunderschönen, abgelegenen Tal, das im Zuge einer Renaturierung von Fichtenbeständen befreit wurde. Mit dem Lauf der Zeit haben zahlreiche Ardenner Täler endlich wieder zu ihrem Ursprung zurückgefunden. Das Basseille-Tal ist so zu einer grünen Oase für Flora und Fauna geworden. Ein kleiner Umweg bringt Sie zu einem beeindruckenden Aussichtspunkt inmitten des großen Waldes.


Markierung

Die Fauna bestaunen Im gesamten Wald Saint-Hubert gibt es vier verstreute Aussichtspunkte, die eine Wohltat für Augen und Sinne sind! Die außergewöhnliche Bauweise der Aussichtspunkte in Einklang mit der Natur wird Ihnen mit ein bisschen Glück die Chance geben, die wilde Fauna hautnah mitzuerleben. In einem Heft können Sie Ihre Beobachtungen niederschreiben.

Laneuvilleau-Bois

Der Aussichtspunkt Borne ist unweit Ihrer Wanderroute. Im offenen Basseille-Tal gehen Sie anschließend den Weg entlang des Venns und des Bachs (Verbindung mit der Wanderung, Markierung: grüne Raute). Der Weg teilt sich in einen Weg, der einen kleinen Bach und das Venn überquert. Am Aussichtspunkt angekommen halten Sie sich auf dem Pfad links. Es geht bergauf. Oben geht es schließlich zum Aussichtspunkt. Diese Variante ist inklusive Hin- und Rückweg 3 km lang (vgl. Karte). www.foretdesainthubert-tourisme.be 39


Laneuvilleaux-Bois

9

Schwierigkeitsgrad 4/5

13 km

4:30 h

Laneuville-aux-Bois 1 2

Barrière Mathieu 3

Aire de vision de Laneuville-au-Bois

4

6

Forêt de Freyr

14

Ruisseau de Basseille

5 13

7

8 9 Ruisseau de Bailet

10 11

Fagne de Basseille

12

Aire de vision de la Borne Aérodrome Start: Kirche Laneuville-aux-Bois 1

 ehen Sie vom Startschild aus in Richtung G Kirche und biegen Sie rechts in die Rue des Sabotiers ab.

2 Verlassen Sie diese Straße und biegen Sie in

einen Weg links ab. 3 Hier stoßen Sie auf eine Wegkreuzung.

40

Wählen Sie den Weg rechts: Er führt ins Tal, durch das der Basseille-Bach fließt. 4 Kurz hinter dem Aufstieg biegen Sie rechts

ab und gehen im Tal stromaufwärts am Bach entlang. 5 Auf der Höhe einer Brücke verlassen Sie

den Hauptweg und durchqueren den Bach rechts. Durch den Wald von Freyr führt ein Pfad hindurch. 6 Die Route leitet Sie nun nach links. Folgen

Sie dem Weg. 7 Nehmen Sie jetzt den Weg zu Ihrer Linken.


Markierung

Das kaum bekannte und doch so herrliche Basseille-Venn!

Der Flugplatz Saint-Hubert

8 Biegen Sie anschließend rechts ab, um Ihren

Weg in Richtung Baillet-Bach fortzusetzen. 9 Bis ins Basseille-Tal geht es steil bergab. 10 Es handelt sich um einen schönen Abstieg

auf einem schmalen Pfad, der sich seinen Weg bis unten ins Tal bahnt. 11 Auf dieser Höhe führt ein gerader Weg links

nach oben ins Venn und ein Stück weiter zum Aussichtspunkt Bure (blaue Route). 12 Laufen Sie auf dem Hauptweg bergab und

gehen Sie dabei am Basseille-Bach entlang. 13 Lassen Sie den Hinweg links von Ihnen und

gehen Sie geradeaus. 14 Biegen Sie links ab. Über einen breiten Weg

gelangen Sie über die Rue du Gollet nach Laneuville-aux-Bois.

450 m

450 m

Damit Sie sich eine Vorstellung davon machen können, wie riesig der Wald von Saint-Hubert wirklich ist, bietet sich ein Zwischenstopp am Flugplatz Saint-Hubert an. Er befindet sich mitten im Wald am Rande der Nationalstraße 89 und zwischen Champlon und Saint-Hubert. Das ist der ideale Ort, um während der Saison auf der Terrasse etwas zu trinken oder zu essen und dabei den Flugzeugen zuzuschauen. Und wer weiß, ob Sie nicht auch in einen der Flieger steigen und die Region von oben entdecken möchten, sei es in einem Segelflugzeug, einem motorisierten Segelflugzeug, einem Verkehrsflugzeug oder einem Ultraleicht (UL)-Segelflugzeug. Hier warten vielseitige Eindrücke auf Sie. Für einen Flug über den Wolken dieses großen Waldes ist eine Reservierung erforderlich www.sainthubert-airport.com

Laneuville-aux-Bois

Laneuville-aux-Bois

41


10

Redu

Schwierigkeitsgrad 3/5

Redu Zwischen Legenden und Hightech 42

6 km

2:30 h

An der Haute-Lesse entlang- und hinabgehen bedeutet, in einen Ort voller Legenden einzutauchen.

Diese Wanderung führt Sie zu den sagenumwobenen und besuchenswerten Ufern der Lesse. Am Waldrand werden Sie einen einzigartigen und außergewöhnlichen Ort der Ardenner Landschaft entdecken: Gemeint ist die Europäische Weltraumorganisation (ESA) und ihre riesigen Satellitenschüsseln. Sie bilden einen wahrhaftigen Kontrast zur traditionellen Architektur des 18. und 19. Jahrhunderts! Die niedrigen Bruchsteinhäuser aus Schiefer und Sandstein haben ihren Charme bewahrt. In einigen verbergen sich Brauereien, die zur Einkehr verlocken.


Markierung

Der verzauberte Kaolin-Park in Libin Ein Muss für einen Besuch mit Ihren Kindern! Auf dem Weg von Libin nach Smuid erstreckt sich ein 6,5 ha großer Park, der sich mit dem kleinen Volk des Ardenner Waldes befasst: den Nutons. Diese Geschöpfe sorgten sich um das Wohl der Dorfbewohner. Im Tausch gegen kleinere Arbeiten stellte man den Nutons im Mittelalter Speisen vor die Felslöcher... Sie können Sie im verzauberten Park kennen lernen! Dieser Ort befindet sich in Smuid (Schildern in Richtung Libin folgen), 7 km von Redu entfernt. Der Eintritt ist frei. www.haute-lesse.be Sentier des Nutons

Redu

43


10

Redu

Schwierigkeitsgrad 3/5

6 km

2:30 h

Parc Kaolin

Sèchery 1

Centre ESEC

Redu 2

3

8

L'Our

La Roche aux Chevaux 6

7 La Lesse

4

Lesse

La Lesse

5

L'Our

Start: Kirche von Redu 1

 ehen Sie von der Kirche aus die Rue de G Transinne herunter. Dort befindet sich rechts das Haus des Tourismus.

2 Am Dorfausgang biegen Sie auf der Höhe

eines Kreuzes rechts ab. Wählen Sie dafür den Weg durch das Feld. 3 Gehen Sie geradeaus. Der Weg führt in

einen Nadelbaumwald. Mitunter ist er steinig und weist kleine Schluchten auf. 4 Am Fuße des Abstiegs erreichen Sie das

Ufer der Lesse. Überqueren Sie den Fluss nicht über die Brücke gegenüber, sondern biegen Sie rechts ab. Die Route führt an den Ufern entlang bis nach Lesse.

6 Lassen Sie die Route, die direkt nach Redu

führt, rechts von Ihnen und nehmen Sie stattdessen den Weg links in Richtung Roche aux Chevaux. 7 Ein Weg links ermöglicht einen Zugang

zum Aussichtspunkt von Roche aux Chevaux. Folgen Sie dem schmalen Weg in Serpentinen bis zur ESA-Satellitenstation. 8 Biegen Sie am Eingang der Station rechts

ab. Diese Straße führt Sie wieder direkt ins Zentrum von Redu.

375 m

260 m

375 m

5 Gehen Sie durch das Dorf. Dort werden

44

Sie einen Picknick-Platz am Flussufer entdecken.

Redu

Lesse

Redu


Markierung

Die Lesse, kurz vor dem gleichnamigen Örtchen.

Das Europäische Raumfahrtsicherheits- und Bildungszentrum ESEC Das Schicksal von Redu wurde 1968 mit der europäischen Weltraumerkundung verknüpft, als hier eine Satellitenstation errichtet wurde. Binnen 50 Jahren hat sie sich mit dem technologischen Fortschritt weiterentwickelt und gleichzeitig ein auf europäischer Ebene allgemein annerkanntes Wissen über Tests mit Kommunikations- oder Navigationssatelliten in der Erdumlaufbahn wie dem GPS-System (Galileo) angehäuft. Das ESEC ist heutzutage ein Bezugspunkt im Bereich Cybersicherheit. Die Spitzentechnologie wird durch das Euro Space Center in Transinne, einem Lehrinstrument für die breite Öffentlichkeit, ergänzt. Place de l’ESA, 1 - 6890 Redu www.esa.int Länderwahl Belgien 45


Schwierigkeitsgrad 5/5

5 km

2h

© WBT-J.P.Remy

11

Rochehaut

Rochehaut Schwindelerregende Wanderung 46

Die Wallonie hat äußerst sportliche und sensationelle Wanderungen im Angebot. Ein Adrenalinkick ist garantiert – genau wie in den Bergen. Die Echelles-Route in Rochehaut wird Sie begeistern! Der Weg durch die Felder von Rochehaut aus lässt den Wanderer nicht erahnen, welch sportliche Erfahrung ihn hoch oben noch erwartet... Diese erstaunliche Tour durch die Ardennen erinnert eher an die Alpen und führt über abschüssige Wege bis zum Fluss Semois, der sich hier von einer seiner wildesten Seiten zeigt. Der weitere Verlauf der Wanderung wird Sie ins Staunen bringen – es geht steil die Felsen bergauf. Um dies zu schaffen, müssen Sie senkrechte Leitern hinaufklettern: Menschen mit Höhenangst aufgepasst! Die Semois-Region hält außergewöhnliche und erstaunliche Wege für Sie bereit!


© WBT-J.P.Remy

Markierung

Die Brücke Pont des Claies Laforêt hat den typischen Charakter von Dörfern der südlichen Ardennen bewahrt. Das Dorf schaffte es zu Wohlstand, als an den Ufern der Semois Tabak angebaut wurde. Im Dorfzentrum erinnern ein paar Tabakspeicher an diese glorreiche Geschichte. Unterhalb des Dorfes wird jeden Sommer eine Brücke aus Haselnussästen (Pont des Claies) über die Semois gebaut. Sie ist das Erbe der Tabakbauern, die auf diese Weise das fruchtbare Ackerland entlang des Ufers direkt miteinander verbanden. Diese vergängliche Brücke wird jedes Jahr im Juni aufs Neue erbaut und im September abgebaut. Die Wanderung Nummer 16 (Markierung rotes Rechteck) führt Sie zu dieser klei-

Rochehaut

nen, vergänglichen Brücke. www.bouillon-tourisme.be 47


11

Rochehaut

Schwierigkeitsgrad 5/5

5 km

2h

Rochehaut

Pont de Claies Loco de Vressesur-Semois

1

2

5

4 3

6 7

Frahan

9

8

La Semois

La Semois

Echelles

Start: Kirche von Rochehaut 1

 on der Kirche gehen Sie die Rue des V Moissons hoch. Gehen Sie in den Weg Chemin des Falloises.

2 Folgen Sie der Straße gegenüber. 3 Die Route führt geradeaus am Tierpark

entlang (Chemin de Remifontaine). 4 Im Wald biegen Sie rechts in den Weg ab 5 Der Weg wird jetzt zum Pfad und es geht

steil bergab. Seien Sie vorsichtig. 6 Nun gelangen Sie an die wilden Ufer der

Semois. 7 Der Pfad geht weiter bergauf und Sie

gelangen an einen Steg und anschließend zur ersten Leiter. 8 Am Waldesende gehen Sie am Chemin des

Falloises entlang und gelangen so nach Rochehaut.

340 m

196 m

340 m

Vorsicht! Diese Wanderung eignet sich nur für Personen ohne

48

Höhenangst. Vermeiden Sie es, diese Route nach starken Regenfällen zu wählen. In diesem Fall könnte der Abstieg sehr rutschig werden. Seien Sie vorsichtig.

Rochehaut

Semois

Rochehaut


Markierung

Die Wanderung führt zur wunderschönen, wilden Semois am Fuße der Leiter.

Obwohl durch Vresse-sur-Semois noch nie ein Zug gefahren ist, steht hier im Dorfzentrum ein Lokomotivmodell aus Holz. Das Modell mit naturgetreuer Größe ist ein Abbild der ersten belgischen Lokomotive, die 1835 aus den Cockerill-Werken lief. Es wurde zum 150. Unabhängigkeitsjahr Belgiens von einer Gruppe von Dorfbewohnern erbaut. Rue Albert Raty 5550 Vresse-sur-Semois www.bouillon-tourisme.be

© Morgane Vanderlinden WBT.

Eine Lokomotive mitten im Dorf!

49


12

Gedinne

Schwierigkeitsgrad 1/5

Gedinne Auf den Spuren der Maquisards 50

5 km

1:30 h

Herzlich willkommen in der Hochebene der Croix-Scaille, einem abgelegenen Gebiet, wo das heldenhafte Epos der Résistance erzählt wird. Hier oben in der Croix-Scaille vermag es das Kontinentalklima, die Hochebene in ein Tundragebiet zu verwandeln. Der Bauernhof Jacob mitten in einem abgelegenen Wald war einst ein Ruhepol für Reisende und Zufluchtsort für die französische Widerstandsbewegung. Dank des schützenden Waldes und der großen Entfernung zur nächsten Ortschaft war die Croix-Scaille das perfekte Versteck für die Résistance. Die Hütten bildeten zusammen ein verschanztes Camp. Die Wanderung geht diese verborgenen Wege ab und Hinweisschilder erinnern an die dunklen Stunden und an die Abenteuer.


Markierung

Der Turm Tour du Millénaire Der erste Turm in der Croix-Scaille wurde 1914 von deutschen Soldaten als Wachturm erbaut, um die Bewegungen der Truppen an der belgisch-französischen Grenze besser zu überblicken. Er hielt den Unwettern nicht stand und brach 1920 in sich zusammen. Die belgische Armee errichtete einen weiteren Turm, der ebenso wenig den starken Winden standhalten konnte und 1932 zusammenbrach. Fünf Jahre später erbaute das Militärische Institut für Geografie einen Aussichtsturm aus Metall mit einer Höhe von 28,5 m. Er wurde vom Lütticher Architekten Daniel Dethier entworfen und 2001 eröffnet. Wieder konnte das Douglasienholz im Turm den Launen des Wetters auf der Hochebene nicht trotzen. 2008 wurde der Turm abgebaut. Wie ein Phoenix aus der Asche wurde der aktuelle Turm 2012 wiederaufgebaut – diesmal mit einem Metallprofil und in Sanduhrform. Das bemerkenswerte Bauwerk ist 60 m hoch. Stufen führen zu drei Aussichtsplattformen auf je 15, 30 und 45 m. Dort oben fühlt es sich an wie auf einem Schiffsmast. Der Blick reicht über 30 km weit in einen grünen Ozean – den Ardenner Wald.

Gedinne

www.bouillon-tourisme.be

51


12

Gedinne

Schwierigkeitsgrad 1/5

5 km

1:30 h

Bois de Rienne

5

6

4

Ferme Jacob 7

Fange de l'Abîme

La Croix Scaille

Parcours Espace Liberté 1944 3

Tour du Millénaire

1 2

Hé de Gedinne

Start: Turm Tour du Millénaire 1

 om Turm Tour du Millénaire gehen Sie an V der langen, schmalen Straße bergab.

2 Gehen Sie geradeaus. 3 Verlassen Sie die Straße und biegen Sie

links ab. 4 Folgen Sie dem Weg links, der in den Wald

6 Gehen Sie geradeaus. 7 Kurz nachdem Sie den Bauernhof Jacob

hinter sich gelassen haben, gehen Sie links auf die Straße und dann geradeaus (rechts werden Sie eine Markierung der Route Fange de l‘Abîme sehen). Diese Straße führt Sie zum Turm Tour du Millénaire.

führt. 5 Halten Sie sich links und Sie erreichen einen

breiteren Weg

500 m

500 m

Diese Wanderung können Sie mit der Nummer 41 verbinden

52

(Fange de l’Abîme, gelbe Markierung). Letztere ist 7 km lang (auf der Karte Route mit blauem Rand).

Tour du Millénaire

Tour du Millénaire


Markierung

Der Wald der Croix Scaille ist im Winter noch wilder.

Begegnung mit Greifvögeln und einem renommierten Imker 15 Minuten von Gedinne entfernt wartet ein unterhaltsamer und lehrreicher Besuch im Jardin des Hiboux (Eulengarten) auf Sie. Hier können Sie tag- und nachtaktive Raubvögel beobachten und einem atemberaubenden Spektakel frei fliegender Vögel beiwohnen. Vor Ort können Sie auf Wunsch Peter Otte, dem ersten professionellen Imker Belgiens, zuhören und in die Gewohnheiten von Bienen und die Geheimnisse der Honigherstellung eintauchen. Peter Otte stellt 18 unterschiedliche Honigsorten her. Die kleinen Besucher werden sich insbesondere an den zahlreichen Tieren erfreuen. Vôye du Sclassin 47 - 5555 Graide jardindeshiboux.be 53


Schwierigkeitsgrad 3/5

12 km

4h

© WBT-J.P.Remy

13

Gesves

Gesves Kunstpfad

54

Allein die Wanderung ist schon außergewöhnlich. Ihre Schritte führen Sie in eine Vielzahl erstaunlicher Landschaftsräume und auf eine Entdeckungsreise zu zahlreichen Kunstwerken. Auf diesem Ausflug entdecken Sie die vielseitige Region Condroz. Über Pfade im Herzen der Felder und Wiesen gelangen Sie in verschiedene Landschaftsräume. So laufen Sie beispielsweise durch einen alten, verlassenen Steinbruch oder entdecken ein schönes ländliches Tal namens Samson. Schritt für Schritt erblicken Sie Kunstwerke, die eins sind mit der Natur, so auch Baumstämme, die auf ungewöhnliche Weise lebendig zu sein scheinen, die Cathédrale de Lumière oder einen prächtigen Vogel, der auf dem Wind gleitet und die Seele baumeln lässt...


© Véronique Roland

Markierung

Kunst inmitten der Natur Je weiter Sie kommen, desto mehr Kunstwerke mitten in der Natur werden Sie entdecken. Verpassen Sie insbesondere nicht diese beiden: Sans entrave (frei übersetzt: hürdenlos), ein Kunstwerk von Caty Laurent. Dieses Werk aus Schieferplatten zeichnet die Silhouette eines Vogels und vermittelt Leichtigkeit und die Freiheit zu Fliegen. Cathédrale de lumière, ein Kunstwerk von Véronique Roland. Kathedralenbauer verstehen es, Glas, Holz und Licht gekonnt miteinander in Einklang zu bringen.

Gesves

sentiersdart.be

55


13

Gesves

Schwierigkeitsgrad 3/5

12 km

4h

18

Harras

19

17

Sentier d'art Sentier d'art

14

Bois de Gesves

16

Fond de Gesves

20

21

13

Sentier d'art

R. des Fonds de Gesves

15

Le Samson

3

4 2

12

Les Forges

Le Samson

11

7

10

Bethléem

Gesves

5

6 9

Musée Monopoli

8

Start: Kirche von Gesves 1

 on der Kirche gehen Sie die Chaussée V de Gramptinne in Richtung Schloss hinab. Biegen Sie auf der Höhe des Gitters links ab. Im weiteren Verlauf gehen Sie weiter rechts in die Rue Dèl Vau.

2 Gehen Sie rechts die Rue Bouchet hinauf.. 3 Am Anfang des Abstiegs gehen Sie nicht

etwa geradeaus, sondern wählen den Pfad links oberhalb des Tals. 4 Biegen Sie am Ende des Weges links ab,

um die Nationalstraße zu überqueren: Gegenüber folgen Sie dem Weg bergauf. 5 Oben angekommen biegen Sie rechts in

Richtung der Rue des Moulins ab. 6 Verlassen Sie den Weg und biegen Sie

rechts zum alten Steinbruch ab. 56

7 Gehen Sie die Treppen entlang des alten

Steinbruchs hinab und kehren Sie so auf den Weg zurück.

8 Gehen Sie nun am (privaten) Weg entlang,

der den Samson durchquert. Er mündet rechts in einen befahrbarenWeg. 9 Im Tannenwald gehen Sie rechts einen Weg

hinab, der abrupt steil bergab geht. 10 Gehen Sie auf die Straße und biegen Sie

rechts ab. Gehen Sie an der Kreuzung in die gegenüberliegende Rue des Forges. 11 100 m weiter gehen Sie links herunter und

schlagen den Weg an der Straße entlang ein. 12 Auf der Höhe des Parkplatzes gehen Sie

geradeaus. Dort werden Sie das erste Kunstwerk entdecken. 13 Verlassen Sie das Samson-Tal und gehen Sie

rechts steil bergauf. 14 Oben angekommen sehen Sie nun die

Skulptur. Halten Sie sich rechts und folgen Sie dem Weg geradeaus.

1


© Caty Laurent

Markierung

Sans Entrave, das Werk der französischen Künstlerin Caty Laurent.

Das Monopoli-Museum 15 Der Weg mündet in die Rue Pré d‘Amitié.

Biegen Sie hier links ab. 16 Folgen Sie am Ende der Rue Fechaire dem

Weg, auf dem im weiteren Verlauf das Kunstwerk L’Oiseau installiert ist. 17 Gehen Sie geradeaus an dem Gestüt

entlang. 18 Biegen Sie am Ende der Straße rechts in die

Rue Grande Commune ab. 19 An der Kreuzung folgen Sie der Rue de

Brionsart. 20 Folgen Sie der Straße geradeaus. 21 Gehen Sie auf dem Weg geradeaus, der Sie

zur Chausée de Gramptinne führt. 375 m

Gesves

260 m

Samson

375 m

Gesves

Dieses Museum ist 7,5 km von Gesves entfernt und dank der magisch wirkenden mechanischen Automaten wirklich einen Besuch wert! Die Drehorgeln und andere Spektakel entfalten in diesem charakteristischen Haus ihren Klang. Das ist ein wirklich magisches Museum, Sie werden staunen! Das Monopoli-Museum öffnet auf Anfrage zwischen dem 1. März und 31. Oktober kostenlos seine Türen. Rue du Musée, 10 5370 Barsy-Flostoy Tel. 02 725 09 22 oder 083 61 24 70 www.musee-monopoli.be 57


14

Nismes

Schwierigkeitsgrad 3/5

Nismes Wie im Süden... 58

9 km

3:30 h

In Nismes fängt der Kalkboden die Sonnenstrahlen ein. Der warme Rasen ist mit einer für Belgien einzigartigen Blumendecke geschmückt. Hier würde man gerne mit Blick auf die als „Verdon en miniature“ benannten Kalksteinschluchten mit dem Namen Fondry des Chiens verweilen. Schon bei den ersten Schritten besticht dieser Ort durch seinen Charme. Die Teiche glitzern und das Wasser, auf dem gemütlich Elektroboote fahren, reflektiert die Bäume. Anschließend geht es an alten Fabriken vorbei. Gegenüber sehen Sie den höchsten Punkt von Roche-à-Lomme, der gleichzeitig der Aussichtspunkt des Naturreservats ist. Sie nähern sich Dourbes, und über einen Anstieg erreichen Sie den Hügelkamm. Die Abannets strotzen nur so vor Leben: Schmetterlinge und Feldheuschrecken flattern und hüpfen um Sie herum – ein echtes Vergnügen für die Sinne! Sie sind auf der Suche nach dem Außergewöhnlichen? In Nismes werden Sie es finden!


Markierung

Fondry des Chiens

Nismes

Auf dem Weg nach Nismes können Sie einen kleinen Umweg zu den Kalksteinschluchten mit dem Namen Fondry des Chiens machen. Wählen Sie hierzu die gelbe Markierung (siehe Karte) und entdecken Sie das so genannte „Verdon en miniature“. Der natürliche Abgrund besteht aus einem wunderbaren Zusammenspiel verschiedener Kalkfelsen, die sich durch Erosion gebildet haben. Dieser Ort gilt zudem als „Gebiet mit hohem ökologischen Wert“. Im Frühling erstrecken sich hier Tausende blauer Kugelblumenkörbe, die auf dem wunderschönen kalziumcarbonatreichen Boden wachsen. Der kalkhaltige Boden ist wärmer und zieht dadurch ein außergewöhnliches Biotop wie Eidechsen, Feldheuschrecken und Grashüpfer an – Sie werden sich fühlen wie im Süden. www.viroinval.be

59


Nismes

14

Schwierigkeitsgrad 3/5

9 km

3:30 h

Dourbes 5 L'Eau Blanche

Roche-à-Lomme

Le Viroin

3

L'Eau Noire

4 Le Viroin

2 6

Les Abannets 1

Nismes

La Roche aux Faucons

8 7

Fondry des Chiens

Start: Gemeindehaus 1

 ie starten am Gemeindehaus von Nismes. S Durchqueren Sie den schönen Park.

Markierung), gelangen Sie zur Roche aux Faucons.

2 Am Parkausgang folgen Sie dem Weg, der

7 Gehen Sie links, machen Sie einen kleinen

an der alten Fabrik entlangführt. 3 Gehen Sie an den alten Gleisen entlang. 4 Überqueren Sie die Eisenbahnlinie und

gehen Sie an den Ufern des Flusses Viroin entlang. 5 Biegen Sie rechts ab und bahnen Sie sich

Ihren Weg zum Hügelkamm.

Umweg und entdecken Sie am Wegesrand die Kalksteinschluchten Fondry des Chiens. 8 Nach einem leichten Anstieg wählen Sie den

Weg links von Ihnen, der Sie nach Nismes führt. 375 m

375 m

6 Gehen Sie nun in Richtung Les Abannets

60

geradeaus. Wenn Sie links gehen (gelbe Nismes

Nismes


Markierung

La Roche à Lomme bietet einen wunderbaren Panoramablick auf das Tal des Viroin.

Nostalgie... Sie spucken Rauch und bringen die Schienen und Brücken zum Vibrieren. Die Dampflokomotiven der Trois Valées bringen trotz ihres hohen Alters immer noch eine hohe Leistung und stehen sinnbildlich für die Nostalgie einer vergangenen Zeit. Ein gemeinnütziger Verein sorgt dafür, dass die Lokomotiven im Sommer jedes Wochenende auf einer Strecke von 14 km durch das schöne Tal des Viroin fahren. Alle Züge stammen aus dem Eisenbahnmuseum von Treignes, das von Liebhabern geführt wird. Sie sind herzlich eingeladen, dieses großartige und weiterhin lebendige und erstaunliche Erbe wiederzuentdecken! www.cfv3v.eu/site 61


Schwierigkeitsgrad 3/5

8 km

3h

© WBT-JLFlemal.

15

Waulsort

Waulsort Die Belle Époque 62

Waulsort besticht durch seine Stille... Sie kontrastiert mit dem Trubel, der Anfang des 20. Jahrhunderts hier vorherrschte. Diese Wanderung beginnt mit der Überquerung der Maas dank eines Fährmanns. Am anderen Ufer der Maas angekommen sorgen angelegte Schiffe und ein hübscher Park für eine ruhige Atmosphäre. Rasch werden Sie diese Ruhe hinter sich lassen müssen, um eine in der Geschichte oft vergessene Hochburg zu stürmen... Der steile Weg bergauf verdeutlicht den Talkessel der Maas. Oben angekommen erwartet Sie auf dem Kamm die Belohnung – eine herrliche Panoramasicht. Der angenehme Rückweg entlang der Wiesen am Maasufer endet mit einem Erfrischungsgetränk in einem der Hotels der Belle Epoque.


© WBT

Markierung

Der einstige Charme

Waulsort

Die Villa 1900 und der Vieux Waulsort verkörpern die Atmosphäre der Belle Epoque. Während das Dorf die Fassaden der berühmten Hotels bis heute bewahrt hat, sind in den Sträßchen längst nicht mehr die eleganten Damen mit ihren Sonnenschirmen zu sehen. Am Anfang de 20. Jahrhunderts galt dieser Ort am Flussufer der Maas als Lieblingsurlaubsort der Vermögenden. Entweder verschlug es sie ans Meer nach Ostende oder aber nach Waulsort in die Ardennen. Außerdem konnte man mit dem Zug anreisen. Die Eisenbahnlinie gibt es heute nicht mehr, aber der kleine Bahnhof erinnert an die freudigen Tage, die sich hier zugetragen haben müssen. waulsort.be 63


15

Waulsort

Schwierigkeitsgrad 3/5

8 km

3h

Freyr

La Meuse

7

5

Château-Thierry . 6

4

Waulsort Villa 1900

Le Drapeau

1

Falmignoul 2

3

Passeur d’Eau

La Meuse

Les Cascatelles

Start: Kirche von Waulsort 1

 urz hinter der Anlegestelle der Fähre K durchqueren Sie die Wiese und kommen rechts am markierten Weg an.

2 Die Route führt über einen steilen Weg

geradeaus nach oben. 3 Am höchsten Punkt des Anstiegs geht der

Weg nach links. Rechts führt ein anderer Weg nach Falmignoul (1 km entfernt).

6 Nun geht es auf rutschigen Steinen bergab. 7 Nach einer Scheune führt Sie der Weg

an die Ufer der Maas. Gehen Sie an der Schranke vorbei und biegen Sie links ab, um am Fluss entlang zu gehen. 8 Nachdem Sie die lange Wiese durchquert

haben, gelangen Sie wieder zum bewaldeten Park.

4 Im weiteren Verlauf gehen Sie am Panorama

namens „Drapeau“ vorbei: Hier bietet sich Ihnen eine atemberaubende Aussicht auf die Maas, auf Waulsort und das Schloss. 64

90 m

190 m

90 m

5 Die Route endet in den Ruinen des

bewachsenen Schlosses Thierry.

Waulsort

Château

Waulsort


Markierung

Waulsort und die Ruhe an den Ufern der Maas.

Der Fährmann Die Wasserüberquerung in Waulsort kennt eine lange Tradition. Dank der Fähren konnten die Menschen den Fluss dort überqueren, wo es keine Brücke gab. Der Fährweg wurde 1871 eröffnet und erlaubte es den Einwohnern von Falmignoul, ans andere Ufer in Waulsort zu gelangen und von dort aus das hochmoderne, neue Fortbewegungsmittel Zug zu nehmen. Geöffnet vom 1. April bis 30. September. waulsort.be 65


Haben Sie Lust, unsere touristischen Angebote zu entdecken ? Für jedes unserer Themen können Sie unsere gedruckten Ausgaben zu Rate ziehen Informationen online

oder die

herunterladen. So haben Sie alles zur Hand, damit Ihr Ausflug ein Erfolg wird!

NATUR Radfahren in der Wallonie Entdecken Sie unsere 45 Fahrrad- und Mountainbiketouren, regionale und internationale Langstreckenparcours, die Knotenpunktnetze und eine Reihe von praktischen Informationen, um Sport und Freizeit ideal zu kombinieren. belgien-tourismus-wallonie.de/broschueren

Wandertouren in den Ardennen 26 Rundwandertouren in den Ardennen und in allen 4 Ecken der Wallonie, um eine intensive Natur und hügelige Landschaften zu entdecken. belgien-tourismus-wallonie.de/broschueren

Karte mit Stellplätzen für Wohnmobile Entdecken Sie unsere öffentlichen Stellflächen und Campingplätze im Süden Belgiens, bestens eingerichtet für Ihr Wohnmobil. walloniebelgiquetourisme.be/campingcars

66


KULTUR

Die Wallonie, Land der Schlösser Es gibt zahlreiche Schlösser und Burgen bei Ihren Autotouren zu entdecken. Für jede dieser Fahrten bieten wir auch Fahrradtouren oder Wanderungen an, rund um das eine oder andere berühmte wallonische Schloss. belgien-tourismus-wallonie.de/schloesser

Wallonische Städte zum Entdecken Kunststädte, charmante Städte, Kulturoder historische Städte, diese Portraits schlagen Ihnen eine Reihe von Aktivitäten und Besuchen vor, die Sie nicht versäumen sollten. Ein Füllhorn guter lokaler Adressen und gespickt mit gastronomischen und auch praktischen Empfehlungen, damit Sie Ihren Aufenthalt in einer der wallonischen Städte auch rundum genießen können. belgien-tourismus-wallonie.de/staedte

TERROIR UND SAVOIR-FAIRE 28 Genusstouren in der Wallonie Auf den Routen der Wallonie sind die Einladungen zu Gaumenfreuden zahlreich und abwechslungsreich. Entdecken Sie 28 Genusstouren. Sie laden ein, leidenschaftlichen lokalen Produzenten zu begegnen, die stolz sind auf ihre Region. belgien-tourismus-wallonie.de/broschueren

GR-Weg der Trappistenabteien (GR = Fernwanderweg) Der Weg verbindet 3 wallonische Abteien, und ist in 2 Abschnitte gegliedert : Orval – Rochefort (116 km) und Rochefort – Chimay (174 km). belgien-tourismus-wallonie.de/broschueren

Realisierung durch Belgien-Tourismus Wallonie (WBT), gemeinnütziger Verein. Verantwortlicher Herausgeber: M. Vankeerberghen, geschäftsführender Direktor WBT, Rue Marché aux Herbes 25/27, 1000 Brüssel. Koordination: F. Mazy, S. Burgeon, S. Delcourt. Foto Titelseite: WBT-David Samyn. Konzept und Prepress: P. Pauquay • Alle Informationen in dieser Broschüre wurden mit größter Sorgfalt zusammengestellt und dienen Informationszwecken. Diese Broschüre bedeutet in keinem Fall eine vertragliche Bindung und der Herausgeber kann nicht zur Haftung gezogen werden. Haftungsausschlussklausel für alle Ausflugstipps: Wir übernehmen keine Haftung für Routenabweichungen, veränderte Markierungen, Reparaturen, geänderte Öffnungszeiten oder Telefonnummern usw., die nach Verfassen oder Veröffentlichen entstehen können. Depotnummer: D/2019/9186/23

67


belgien-tourismus-wallonie.de

Profile for Wallonia Belgium Tourism

15 Familien-Wanderungen in der Wallonie  

Die 15 Familien-Wanderungen zur Entdeckung der außergewöhnlichen Wallonie halten viele besondere Highlights für Sie bereit. Die Ausflüge sin...

15 Familien-Wanderungen in der Wallonie  

Die 15 Familien-Wanderungen zur Entdeckung der außergewöhnlichen Wallonie halten viele besondere Highlights für Sie bereit. Die Ausflüge sin...