Page 4

i t i f f a r G h c u Co

6

Virtual Graffiti ist mittlerweile ein etablierter Begriff. Das Cybernarium in Darmstadt hat sich den technischen Fortschritt zu nutze gemacht und die Theorie in die Wirklichkeit umgesetzt. Einziger Nachteil für alle Interessierten: Man muss nach Darmstadt reisen. Open blackbook hat nach Alternativen recherchiert und stellt euch Martin Lihs und Frank Matuse vor.

Virtual Graffiti is now an established concept. The Cybernarium at Darmstadt, Germany, made use of the technical progress and the theory has become reality. The only drawback for all interested: you need to travel to Darmstadt. Open blackbook has researched for alternatives and wants to introduce you to Martin Lihs and Frank Matuse.

Media- und Interface Designer nennen sich die beiden Freunde Martin Lihs und Frank Matuse. Im Sommer 2007 haben sie sich zusammengeschlossen und im Rahmen des Projektes “Information Places“ der Bauhaus Universität Weimar einen ersten Prototyp für das WiiSpray entwickelt. Elementare Bestandteile des WiiSpray sind Nintendo Wii® Komponenten, AdobeFlash und ein WiiFlashServer. Zusammengesetzt ergeben diese Komponenten eine Spraydose, die einer realen im Aussehen und im Umgang in nichts nachsteht. Mittels einem Beamer, Bluetooth-Sticks, einer transparenten Projektionsfläche und dem ActionScript-Code ist es dem User möglich virtuelle Graffiti zu kreieren. Features wie eine breite Auswahl an Farben und verschiedener Sprühköpfe vermitteln dem Writer beim virtuellen Sprühen Authentizität. Ziel der beiden ist es unter anderem, dass die User ihre Graffiti auf einem Server abspeichern, um sie zu jeder Zeit und von jedem Ort wieder aufrufen zu können. Außerdem soll es in Zukunft die Möglichkeit geben gemeinschaftlich online an virtuellen Wänden kreativ zu sein. Ein zweiter Prototyp mit neuem Design, neuen Features und neuer Hardware ist fertig gestellt. Derzeit arbeitet Martin Lihs an seiner Diplomarbeit an der Fakultät Medien der Bauhaus Universität. Doch es wird nicht lange dauern, dann werdet ihr Euch von der Couch aus kreativ erschöpfen können. Wir bleiben dran.

Martin Lihs and Frank Matuse are Media and Interface Designers and best friends. In the summer of 2007 they got together and developed within the framework of the project “information places” of the Bauhaus University Weimar a first prototype for the WiiSpray. Their idea was to create a computer hardware interface which is similar to an existing analog tool. But because a new system forces new experiences, they created a new human computing interface (HCI). WiiSpray is based on Adobe Flash, a WiiFlashServer and the Nintendo Wii® device. Out of these components arises a spray can which is similar to a real one, even in the use of it. To learn the device is not necessary and once the user has got a beamer, bluetooth sticks, a transparent projection surface and the action script code, they are able to create a virtual graffiti wherever they want in a room, because it’s wireless. One aim among others is to save and store the graffiti on one server so the user can recall and watch the writing at any time and any place. The second prototype is done and has new features, a new design and new hardware. So after Lihs will be done with his diploma thesis about WiiSpray it might be possible that you can exhaust yourself creativly right from your cosy little couch. Stay tuned and curious.

Wer mehr wissen möchte, dem geben wir diese Adressen mit auf den Weg. www.martin-lihs.com / www.frankmatuse.com

To find out more, go for these addresses: www.martin-lihs.com / www.frankmatuse.com

7

Profile for Katharina Grube

open blackbook  

A worldwide magazine about urban art & culture.

open blackbook  

A worldwide magazine about urban art & culture.

Advertisement