Issuu on Google+

no.1 2008

n e p o k o o b k c a l b ART URE URBAN

URBAN CULT

ny

erma rmstadt, G ffiti at Da ra G l a Virtu raffiti Couch G y MobiSpra rancisco gh San F u o tr le b m Ra nd-Comic dergrou n U t: ck e Entd et the most Lisbon: g himp ve the C Artist: Da


intro Im letzten Jahr wurde auf den Strassen von San Francisco die Idee geboren, ein Online-Magazin zu veröffentlichen, das die internationale, urbane Kunst veranschaulicht. Die Menschen eilen weltweit in Museen, schauen sich Kunst in geschlossenen Räumen an. Manche dieser Kunst nennt man gegenwärtig. Natürlich haben Museen und deren Inhalt absolute Berechtigung, keine Frage. Aber genau in dieser Minute, im Hier und Jetzt unserer Zeit findet sich auf hunderten Strassen weltweit inspirierende, faszinierende, urbane Kunst, die es wert ist inne zu halten und eines Blickes zu würdigen. Und nicht nur die Kunst. Auch die kreativen Köpfe, die hinter diesen Impressionen stehen, sollen ihre Plattform durch open blackbook erhalten, ob bekannt oder unbekannt. Sie sind diejenigen, welche unsere Welt bunter machen und dafür sorgen, dass die Strasse zur Ausstellungsfläche avanciert. Wir machen uns für euch immer wieder auf den Weg und fangen Impressionen der internationalen Strassen ein, wir recherchieren, um euch ein Magazin mit Qualität zu präsentieren. Doch natürlich seid auch ihr gefragt. Das open blackbook - Magazin versteht sich als darstellende Plattform für alle, die die Passion für urbane Kunst und Kultur teilen. Arbeiten, die nicht nur an der Wand, sondern auch in unserem Heft veröffentlicht werden können, sind bei uns jeder Zeit willkommen. Wenn ihr etwas Interessantes zu berichten habt, interviewen wir euch, eigene Fotos von euch nehmen wir ebenfalls gern an und veröffentlichen sie, denn wir können nicht immer überall sein. Ein Jahr hat es gedauert, um diese Idee zu verwirklichen und wir freuen uns sehr, euch endlich das open blackbook - Magazin zu präsentieren.

Viel Spass!

coverimage by Katha

The idea of publishing an online-magazine which illustrates the international urban art scene was born on the streets of San Francisco in 2007. People rush through museums when they are travelling. Some of the art in the museums is called modern and of course, museums and their contents have absolutely their authority, no doubt about that. But in this minute, right here you can find on hundreds of streets worldwide inspiring, fascinating, urban art which is worth recognizing. And it’s not just about the art. It’s also about the creative minds behind these impressions. Because of them our world is coloured and the streets rise to the position of an exhibition space. Open blackbook is a platform to show their artwork, to present themselves, whether the artist is known or not. Open blackbook will be on the road for you and will catch up with the latest impressions of the international streets. We do research for the sake of you and the presentation of a high quality magazine. But of course it’s up to you too. The openblackbook - magazine understands itself as a illustrating platform for all of you, who share the passion of urban art and culture. Artwork, which is supposed to be not just on the streets but also in this magazine as well as artists/ readers, who are willing to be interviewed by us are more than welcome as well as pictures that you have taken. It took a year to realize the idea and now we are very happy to present you the open blackbook - magazine.

Enjoy!


i t i f f a r G l a u t r i V Wissensvermittlung und Unterhaltung: Das sind die Schwerpunkte des Cybernariums in Darmstadt. Der Besucher hat hier die Möglichkeit eigenständig und interaktiv mit virtuellen Technologien das Morgen schon heute kennen- und verstehen zu lernen. Eine Besonderheit hebt sich dabei von allen anderen Angeboten ab. Open blackbook hat für euch recherchiert. Da gibt man einfach das Schlagwort Graffiti bei einer Suchmaschine ein und dann stößt man auf so etwas: Cybernarium. Komisches Wort. Kurz auf den Link geklickt, eröffnet sich überraschend eine weitere Möglichkeit, um den Graffitikünsten völlig legal zu frönen. Virtual Graffiti. Hört sich gut an, doch was steckt dahinter? Das Darmstädter Cybernarium offeriert dem aktiven oder dem ambitionierten Writer anstatt einer wirklichen Spraydose eine Imitation. Drückt er den Resetknopf dieser imitierten Dose kann er ungestört in einem Raum vor einer virtuellen Wand mit virtueller Farbe seiner Phantasie freien Lauf lassen. Die Technik macht es möglich: Verschiedene Farben und Sprühknöpfe kann der User frei wählen. Hat er sein Werk vollendet, stellt er die Dose an ihren Ausgangsplatz zurück. Und bei erneutem Knopfdruck säubert sich die Wand von selbst. Interessante Option finden wir. Doch wissen wir auch, dass die virtuelle Welt mit der realen und ihren Möglichkeiten nicht vergleichbar ist. Noch nicht.

Knowledge transfer and entertainment: These are the priorities of the Cybernarium at Darmstadt. The visitor has the opportunity to get to know and to learn about the tomorrow independently and interactive with virtual technologies. A special distinguishes itself from all other options. Open blackbook has researched for you. There one simply inputs the catchword graffiti with a search engine and then, one pushes on something similar: Cybernarium. Funny word isn’t it. Shortly clicked on the link, another possibility opens in order to indulge the graffiti-arts completely legally. Virtual graffiti. It does sound well but what is behind it? The Cybernarium offers the active one or the ambitious writer an imitation instead of a real spray can. If the user presses the reset button of this fake spray can he can express the technology in an undisturbed area on a virtual wall with a virtual colour his imagination. The technology makes it possible: different colours and different caps the user can choose freely. If he has his work completed, he raises the can to their initial place back. And when the reset button will be pushed again the wall cleans up itself. Interesting option we find. But as we all know, the virtual world is not comparable with the options the real one is offering. Not yet. For further informations: www.cybernarium.de

Weitere Informationen unter: www.cybernarium.de

4

5


i t i f f a r G h c u Co

6

Virtual Graffiti ist mittlerweile ein etablierter Begriff. Das Cybernarium in Darmstadt hat sich den technischen Fortschritt zu nutze gemacht und die Theorie in die Wirklichkeit umgesetzt. Einziger Nachteil für alle Interessierten: Man muss nach Darmstadt reisen. Open blackbook hat nach Alternativen recherchiert und stellt euch Martin Lihs und Frank Matuse vor.

Virtual Graffiti is now an established concept. The Cybernarium at Darmstadt, Germany, made use of the technical progress and the theory has become reality. The only drawback for all interested: you need to travel to Darmstadt. Open blackbook has researched for alternatives and wants to introduce you to Martin Lihs and Frank Matuse.

Media- und Interface Designer nennen sich die beiden Freunde Martin Lihs und Frank Matuse. Im Sommer 2007 haben sie sich zusammengeschlossen und im Rahmen des Projektes “Information Places“ der Bauhaus Universität Weimar einen ersten Prototyp für das WiiSpray entwickelt. Elementare Bestandteile des WiiSpray sind Nintendo Wii® Komponenten, AdobeFlash und ein WiiFlashServer. Zusammengesetzt ergeben diese Komponenten eine Spraydose, die einer realen im Aussehen und im Umgang in nichts nachsteht. Mittels einem Beamer, Bluetooth-Sticks, einer transparenten Projektionsfläche und dem ActionScript-Code ist es dem User möglich virtuelle Graffiti zu kreieren. Features wie eine breite Auswahl an Farben und verschiedener Sprühköpfe vermitteln dem Writer beim virtuellen Sprühen Authentizität. Ziel der beiden ist es unter anderem, dass die User ihre Graffiti auf einem Server abspeichern, um sie zu jeder Zeit und von jedem Ort wieder aufrufen zu können. Außerdem soll es in Zukunft die Möglichkeit geben gemeinschaftlich online an virtuellen Wänden kreativ zu sein. Ein zweiter Prototyp mit neuem Design, neuen Features und neuer Hardware ist fertig gestellt. Derzeit arbeitet Martin Lihs an seiner Diplomarbeit an der Fakultät Medien der Bauhaus Universität. Doch es wird nicht lange dauern, dann werdet ihr Euch von der Couch aus kreativ erschöpfen können. Wir bleiben dran.

Martin Lihs and Frank Matuse are Media and Interface Designers and best friends. In the summer of 2007 they got together and developed within the framework of the project “information places” of the Bauhaus University Weimar a first prototype for the WiiSpray. Their idea was to create a computer hardware interface which is similar to an existing analog tool. But because a new system forces new experiences, they created a new human computing interface (HCI). WiiSpray is based on Adobe Flash, a WiiFlashServer and the Nintendo Wii® device. Out of these components arises a spray can which is similar to a real one, even in the use of it. To learn the device is not necessary and once the user has got a beamer, bluetooth sticks, a transparent projection surface and the action script code, they are able to create a virtual graffiti wherever they want in a room, because it’s wireless. One aim among others is to save and store the graffiti on one server so the user can recall and watch the writing at any time and any place. The second prototype is done and has new features, a new design and new hardware. So after Lihs will be done with his diploma thesis about WiiSpray it might be possible that you can exhaust yourself creativly right from your cosy little couch. Stay tuned and curious.

Wer mehr wissen möchte, dem geben wir diese Adressen mit auf den Weg. www.martin-lihs.com / www.frankmatuse.com

To find out more, go for these addresses: www.martin-lihs.com / www.frankmatuse.com

7


: y a r p s i b o M lephone is

y te Communicating b

ren war gestern ie n fo le Te st a y.com a thing of the p www.mobispra / All images obispray.com Fotos:www.m

by

Eine Alternative zum Cybernarium hat euch open blackbook bereits mit dem WiiSpray von Martin Lihs und Frank Matuse vorgestellt. Doch es kommt noch besser: Wer sich, wo immer er auch gerade ist, kreativ austoben will, dem möchten wir folgende Neuerung näherbringen.

Open blackbook has shown already one alternative for the Cybernarium by presenting you the WiiSpray of Martin Lihs and Frank Matuse. But still it gets better: Who wants to have one’s fling creatively, wherever it is, whom we would like to give an understanding of the following innovation.

Bestimmt kann sich jeder noch an die ersten Handys erinnern: Sie glichen eher Backsteinen denn einem Handy und waren schwer. Man konnte mit ihnen telefonieren, das war’s. Dank des technischen Fortschritts wurden aus den klobigen, unhandlichen Telefonen kleine Multifunktionsgeräte. Mit ihnen kann man heutzutage im Internet surfen, Nachrichten verschicken, Musik hören, fernsehen und natürlich telefonieren. Doch das neueste Feature lässt glatt vergessen, welche Nummer ihr wählen wolltet. Für alle Kreativen unter den Handybesitzern, die noch dazu mit einem Symbian-Smartphone mit Bewegungssensor ausgestattet sind, ist es nun durch die Software MobiSpray möglich per Knopfdruck das Handy in eine virtuelle Spraydose zu verwandeln. Dabei werden Farbe und Sprühknopf über ein Menü gewählt und eure anschließenden Bewegungen mit dem Handy zeitgleich durch Bluetooth oder WLAN an einen Beamer gefunkt, der euer Graffiti auf jede Projektionsfläche überträgt. Entwickelt wurde die Software von dem Medienkünstler Jürgen Scheible alias MobiLenin, der mit seinen Bildern beweist, dass sogar aus Müll beeindruckende Kreationen entstehen können.

Surely everybody can remember the first mobile phones: They looked more like a brick then a mobile phone and were heavy. You were able to call and nothing more. Because of the technical progress the bricks turned into little multifunctional instruments. These days you can surf with them in the internet, text and send messages, you can hear music with them, watch TV and communicate. But because of the newest feature you’ll just forget the phone number you wanted to dial. For all creative people, who own a Symbian-Smartphone with a motion sensor it is possible now at the touch of a button to change the mobile phone into a can because of the new software MobiSpray. Colour and caps can be chosen through the menu. Your graffiti will be transmitted on every projection surface in real-time by Bluetooth or wireless local area network based on your hand gestures. The software was created by the media artist Jürgen Scheible alias MobiLenin, who proves with his images that even out of trash you can make very impressive creations.

Anregungen für die Software lieferten dabei nicht nur Martin Lihs und Frank Matuse mit ihrem WiiSpray, sondern auch der Nachwuchsdesigner Benjamin Busse, der für das Modelabel Ecko Bluetooth Citylight hervorgebracht hat.

Incitations for the software have not only been the WiiSpray of Martin Lihs and Frank Matuse but also the creative artist Benjamin Busse, who has contrived the Bluetooth Citylight for the fashion label Ecko. For further information go to this website or use the link. :

www.mobispray.com / www.wiispray.com Für weitere Informationen und Anregungen stehen euch diese Seiten und folgender Link zur Verfügung.

http://adsoftheworld.com/media/ambient/marc_ecko_ clothing_bluetooth_citylight?size=_original

www.mobispray.com / www.wiispray.com http://adsoftheworld.com/media/ambient/marc_ecko_ clothing_bluetooth_citylight?size=_original

8

9


h g u o r t e l b Ram

o c s i c n Fra

San

co San Francis h rc u d g u z Streif

nnt n leider unbeka d der Redaktio sin er ld Bi n r der folgende deren Künstle to the editor SEAK, Alle an : tely unknown to na Fo s rtu te fo rs un r:E e ar tle ns es ur Kü ; ct pi ke & Ic wing Fotos: Katha tists of the follo AK, All other ar First image: SE

Alcatraz, Fisherman’s Wharf, die Golden Gate Bridge und die Transamerican Pyramid – das sind die touristischen Sehenswürdigkeiten von San Francisco. Doch die Stadt hat noch viel mehr zu bieten als diese Anziehungspunkte. Sie ist eine kulturelle Fundgrube. Und nicht nur für gewöhnliche Kunstliebhaber, die sich durch die hiesigen Museen quälen. Gerade hier findet man Kunst direkt auf der Straße. Man muss nur die Augen offen halten und wissen, wo man sie findet. Open blackbook war für euch unterwegs. Der Mission District ist einer der ältesten Stadtteile in San Francisco. Er beherbergt vorrangig Immigranten aus Mittelund Südamerika. Und er prägt das Stadtbild wie kein anderer. Im Umkreis der Mission Street kann man gut und günstig essen, junge Designer und ihre Mode in Schaufensterläden betrachten und natürlich ausgehen. Was aber entscheidend ist: In diesem Viertel findet sich ein Wandgemälde nach dem anderen. Bei einem Streifzug mit meiner Kamera kann ich gar nicht so schnell begreifen, was ich erblicke. Farbenfroh, durch die Sonne intensiviert, strahlen mir unter anderem ozeanische, aber vor allem Motive aus Mittel- und Südamerika entgegen. Sie sind überall: Auf dem Weg zum Supermarkt Trader Joe oder zum nächsten Cafe. Mein Auge ist überwältig von dieser inspirierenden, urbanen Kunst, die man vereinzelt auch im italienischen Viertel oder in Chinatown entdecken kann. Doch „The Mission“ bleibt ungeschlagen der Spot in San Francisco, der einen Besuch lohnt.

10

Alcatraz, Fisherman’s Wharf, the Golden Gate Bridge and the Transamerican Pyramid – those are some of the sightseeing attractions of San Francisco. Yet the city by the bay has much more to offer than that. It is a cultural treasure chest. And not just for the normal art lovers, that rush trough the museums. Here one finds art in the streets also. You just have to keep your eyes open to see where it is. Open blackbook was there for you to discover one of them. The Mission District is one of the oldest areas of the city. It mainly consists of emmigrants from Central- and South America. And it leaves its cultural mark on the city like no other. In the Mission you can eat quality food yet relatively inexpensive, check out young designer shops and visit the various clubs and bars. But what makes this area so special is that you find one mural after another. As I journeyed trough the streets with my camera my eyes were not able to focus quickly enough as to what I saw. Colourful reflections of figures and symbols from Central- and South America shimmered trough the intensity of the sun towards me. And they were everywhere: on the way to the supermarket or to the next cafe. My eyes were overpowered from this inspirational urban art form that also trickled into the italian and chinese community. But „The Mission“ stays unchallenged. It is definitely worth a visit. If you’re over there or you’re planning to go enjoy!

11


San Francisco

12

13


San Francisco

14

15


San Francisco

16

17


San Francisco

18

19


San Francisco

20

21


San Francisco

22

23


All images by Ka

24

tha

Wusstet ihr, dass die Lissaboner Metro eine der schönsten in der Welt ist und man in den Stationen wahre Kunstwerke entdecken kann? Open blackbook war für euch in der Stadt am Atlantik mit der U-Bahn unterwegs.

Did you know that the Lisbon underground is one of the most beautiful in the world and that there you can discover real works of art? Open blackbook was there for you in the city on the Atlantic coast.

Steigt man in der Station Gare do Oriente aus der U-Bahn, ist alles vertraut. Die Gänge sind genauso muffig wie in Hamburg, die Menschen strömen eilig und mit leerem oder fokussiertem Blick in Richtung Ausgang. Sie kennen die kleinen Kunstschätze schon, die sich auf den ersten Blick vor den Fremden verbergen. Gare do Oriente ist nicht irgendeine U-Bahnstation. Sie bietet dem Aussteigenden eine Kunst, die in Europa ihresgleichen sucht. Auf Fliesen, den sogenannten Azulejos, sind kleine Teile eines Bildes eingebrannt, die zusammengepuzzelt ein ganzes ergeben. Und so findet sich hier an diesem unscheinbaren Ort eine große Comicwall, die aus diesen Azulejos besteht. Unserer Meinung nach, ist diese Station ein unbedingtes Muss, wenn man Lissabon bereist. Überzeugt euch selbst. Kleiner Tipp für alle, die Lissabon als nächstes Ziel auf ihrem Reiseplan haben: Neben dieser sind die Stationen Parque und Laranjeiras ebenfalls einen Augenblick wert. Vom Cais do Sodre kommt ihr mit der grünen Linie bis Alameda und ab da mit der roten Linie zur Gare do Oriente. Parque und Laranjeiras könnt ihr vom Cais do Sodre mit der blauen Linie erreichen.

If you catch the tube at the station Gare do Oriente, all is familiar. The platforms are just as musty as in Hamburg. The locals flow quickly past you towards the exits. They are familiar with the pieces of art that conceal themselves initially from the foreign eye. Gare do Oriente is not just any old underground station. She offers the traveller eye candy. From tiles called azulejos small portions of a picture are burned into them that putting together the puzzle, they represent a complete picture. And so you find at this inconspicuous spot a gigantic wall of comics, which consist of these azulejos. It is in our opinion, that this underground station is a must, when travelling to Lisbon. See for yourself. And for those, who have Lisbon planned into their next trip, I would also recommend the stations Parque and Laranjeiras. You can catch a subway by the green subway line from Cais do Sodre and go to Alameda. From there you go on a subway by the red line to Gare do Oriente. You can reach for Parque and Laranjeiras from Cais do Sodre by the blue subway line.

25


ic

Underground Com

26

27


ic

Underground Com

28

29


: n o b t s i e L g

t s o m the

nnt n leider unbeka d der Redaktio sin er ld Bi er r es ito K端nstler di own to the ed Fotos: Katha, rtunately unkn ages are unfo im e th of ts Artis


n o b a s s i L n o b Lis Auf der Weltkarte geht Lissabon einfach unter. Man kommt gar nicht so schnell auf die Idee diese Stadt am Atlantik zu besuchen. Doch wenn man erstmal einen Fuß auf ihren Boden gesetzt hat, lässt sie einen nicht mehr los. Lissabon ist eine Stadt, die schon viel erlebt hat. Sie haucht Geschichte auf jeden Besucher, der in ihr verweilt und geht gleichzeitig mit Neuerungen ziemlich gelassen um. Sie kämpft nicht gegen sie an, sondern saugt sie auf und akzeptiert sie oder auch nicht. Sie geht mit der Zeit und bleibt ihrer Tradition trotzdem treu. Sie weiß von ihrem Ursprung, ihren Entdeckern, ihren Zerstörern, ihren Gönnern, ihren Schmarotzern und wahrscheinlich gerade deswegen ruht sie in sich. An manchen Plätzen geht es zwar hektisch zu, an anderen wiederum liegt Trägheit über den Straßen und selbst die Sonne blinzelt träge von oben herab. Moderne Gebäude stehen im Osten der Stadt, alte, historische im Herzen Lissabons. Die Menschen sind freundlich zueinander. Einwohner der alten Generation halten einen Plausch auf der Straße, junge Menschen treffen sich in den Szenecafes der Stadtviertel Bairro Alto, Chiado oder Baixa. Dazwischen, wenn sie aufeinander treffen, gehen sie respektvoll und freundlich miteinander um, sind tolerant. Diese Stadt mit ihren Bewohnern ruht nicht nur in sich, sie ist entspannt. Und mit dieser Entspanntheit breitet sich ein Lachen aus, das einen spätestens dann packt, wenn man auf die Kopie des Jesus von Rio de Janeiro oder der Golden Gate Bridge von San Francisco schaut. Sie haben Humor, die Portugiesen, das muss man ihnen lassen. Neben dem Humor und der Entspanntheit gibt es jedoch noch eine Eigenschaft, die die Stadt auszeichnet. Ob die Häuser oder U-Bahnstationen nun mit Kacheln verziert sind, die Wege aus Mosaiksteinen zusammengesetzt oder die Hauswände mit Graffiti verschönert sind, in jeder Ecke der Stadt spürt man den kreativen Geist von Lissabon. Und da das open blackbook kein Reise- sondern ein Kunstmagazin ist, könnt ihr euch nun auf den folgenden Seiten von der urbanen Kreativität der Portugiesen selbst überzeugen.

32

On a world map Lisbon really does not show up. It is not a priority place to visit this city by the Atlantic ocean. But once you have set foot in this lovely city, you do not want to leave. It is a city that has experienced so much history and yet is ready to embrace the modern world. There is no tension to the old and the new. Lisbon moves on with the times yet stays true to her traditions. It is aware of its history, origin of its explorers, its conquerers, its destroyers, its patrons and its parasites. There are parts of Lisbon that are very lethargic, relaxing. The modern architecture is in the eastern part of the city. The older historical buildings are more in the heart of Lisbon. The people are very friendly to one another. Neighbours of the older generation communicate with one another in the streets. The young get together in trendy cafes in Bairro Alto, Chiado or Baixa. The interaction between the generations is respectful when they meet one another. The city reflects relaxation, no aggression which intern translates into laughter when you see the copy of Jesus or the Golden Gate Bridge of San Francisco. The people have humor. But next to the mellowness and the humor there is another characteristic that makes this place so different. Whether parts of this city or underground stations are tiled with the famous azulejos or the walkways laid in mosaic or the walls sprayed with graffiti, one feels the creative spirit of the city. And since open blackbook is not a tourist but an art magazine you can convincingly turn the pages to see the urban creative vein of the portuguese culture.

33


t

LisbonGetthemos

34

35


t

LisbonGetthemos

36

37


t

LisbonGetthemos

38

39


t

LisbonGetthemos

40

41


e v Dheachimp ar tist

himp.co.uk www.davethec

Nur um einige Aktivitäten des Londoners Dave the Chimp zu nennen: Er ist Gründungsmitglied der Finders Keepers Crew, beteiligte sich am Aufbau des Big Cheese Magazine, ist Designer von Hessen Metal Skateboard Hardware und debütierte 2006 als Regisseur für das Video der Band Robots In Disguise. Ein weiteres Video für die Mädels aus England folgte, ebenso wie für die Puppini Sisters. TV-Werbefilme für das Album „Born in the U.K.“ von The Badly Drawn Boy und für das Album „Mothership“ von Led Zeppelin erweitern die Palette seiner Kreativität. Bücher wie „Scrawl 2 - More Dirt“, „Zines“ and „Blower“ (Booth Clibborn), „Concrete To Canvas“ (Laurence King) „The Art of Rebellion 1 & 2“, „Izastickup“ und „Annual“ versammeln seine Werke und auch Tourplakate für MTV und natürlich Skateboards verewigen seine kreativen Taten. Zusammen mit Flying Fortress, aber auch solo ist der Graffitikünstler auf den Straßen unterwegs. Seine Werke stehen für sich, fordern heraus, regen zum Nachdenken an, überraschen. Keine Namen verraten, dass es sich um ihn handelt. Er benutzt mehrere Identitäten. Doch beim Entdecken eines seiner Graffito auf der Straße erkennt man sofort, dass es sich um diesen Ausnahmekünstler handelt. Seine Arbeiten sind unverkennbar und so ist er mit seinen Ausstellungen bereits um die ganze Welt gereist. Wer sich für das Multitalent begeistert, der kann sich jetzt auch den „Wake up“-Schuh von Vans zulegen. Natürlich designed by Dave the Chimp.

Just to mention only a few activities of Dave the Chimp: he’s a founding member of Finders Keepers Crew, participated in the construction of the Big Cheese Magazine, is designer of Hessen Metal Skateboard Hardware and debuted as director for the video of the band “Robots In Disguise” in 2006. Another video for the girls from England followed, as well as for the Puppini Sisters. TV-advertising films for the music album “ Born in the U.K.” of the Badly Drawn Boy and for the famous album “ Mothership” from Led Zeppelin expand the range of his creativity. Books like „Scrawl 2 - More Dirt“, „Zines“ and „Blower“ (Booth Clibborn), „Concrete To Canvas“ (Laurence King) „The Art of Rebellion 1 & 2“, „Izastickup“ and „Annual“ also posters for MTV as well as skateboards rally and eternalize his creative art of work. Together with Flying Fortress but also as a single artist he is out on the streets of the world. His work is on its own, it can surprise sometimes, it is challenging or inspirational. He uses multiple identities what means no name betrays that he is the artist of the image. But when you discover one of its graffito on the street you’ll realize immediately that it’s about this exceptional artist. His work of art is unmistakable and that’s why he has already travelled around the world with his exhibitions. And everybody, who is enthused about that multi talented guy can now buy the “Wake up”-shoe of Vans. Of course designed by Dave the Chimp.

Weitere Informationen findet ihr hier: www.davethechimp.co.uk

For further information: www.davethechimp.co.uk http://tv.hobnox.com/#/en/CLTR-CTRL/TheNewBlack/abkeo

http://tv.hobnox.com/#/en/CLTR-CTRL/TheNewBlack/abkeo

42

Artwork by Dave the chimp

t

imp; : Dave the Ch Fotos I Images

43


Davethechimp

Dave the chimp

44

45


Davethechimp

46

47


Davethechimp

48

49


e u s s I t x e N In der nächsten Ausgabe findet die Szene rund um Dänemark und Belgien ihren Platz. Open blackbook wird unter anderem Bilder aus Kopenhagen, Antwerpen, und Brüssel zeigen. In diesem Zusammenhang stellen wir euch zwei außergewöhnliche Künstler aus den USA vor. Was wir sonst noch zu berichten haben? Bleibt dran.

In the next issue we will cover the scene around Belgium and Denmark.Open blackbook will show you images from cities like Copenhagen, Antwerp and Brussels. In connection with the artwork we will feature two special artists from the United States and their work. What else? Stay tuned.

Editorial open blackbook - Magazin katha.grube@web.de

Katharina Grube alias Katha Abitur 1997, 1997 – 2007 Studium der Mesoamerikanistik & Germanistik mit Schwerpunkt Theater und Medien an der Universität Hamburg, 2000 – 2003 Studium Journalismus & Medienkommunikation an der AMD Hamburg, verschiedene Veröffentlichungen in Redaktionen. Katharina zeichnet sich für Idee, Konzept, Layout, redaktionelle Beiträge, Fotos sowie für die Organisation und den Kontakt des open blackbook – Magazine verantwortlich.

Gestaltung: Matthias Steffens

Katharina Grube alias Katha Born in 1978 she acquired at the secondary high school for the general qualification for university entrance in 1997. In the same year she moved to Hamburg, Germany and started studying Mesoamerican and German studies, which she has completed successfully in 2007. From 2000 until 2003 she has also completed successfully the study of journalism and media communication at the academy of media and design in Hamburg. Written articles of her were published by different publishing houses. She is responsible for the idea, concept, layout, articles, pictures as well as for the organisation and the contact. Artwork by Matthias Steffens


Rechtliche Hinweise

Legal Disclaimers

1. Inhalte der vorliegenden Website

1. Website Contents

Die Redaktion vom open blackbook - Magazin übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Redaktion und die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens der Redaktion und der Autoren kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Informationsangebote sind freibleibend und unverbindlich. Die Redaktion und die Autoren behalten es sich ausdrücklich vor, Teile von Dokumenten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zeitweise oder endgültig zu verändern, zu ergänzen oder zu löschen. Inhalt und Struktur dieser Internetseite sind urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung von Informationen oder Daten, insbesondere die Verwendung von Texten, Textteilen oder Bildmaterial, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der Redaktion.

The editors of open blackbook - magazine are not responsible or liable in any manner for all information presented to be current, correct, complete or its quality. The site and its content are provided „as-is“ and the editors disclaim any and all representations and warranties, whether expressed or implied, including implied warranties of title, mechantability, fitness for a particular purpose or non-infringement. The editors are not liable for any damages caused by the use or non-use of the information presented, even if those information should be erroneous or incomplete. The right to edit, change, alter or modify any of the information remains with the editors. Contents and structure of this website are protected by copyright. Duplication of information and/or content, especially the usage of articles, parts of these articles and images are prohibited and need to be requested with the editors.

2. Verweise und Links Die Internetseite der www.openblackbookmagazine.com – Redaktion kann Hyperlinks auf Internetseiten Dritter enthalten. Diese Hyperlinks stellen keine Billigung der Inhalte dieser Internetseiten dar und dienen lediglich der Erleichterung der Nutzung des Internets für den Besucher der Internetseite. Die www.openblackbookmagazine.com – Redaktion macht sich diese Internetseiten nicht zu eigen und übernimmt für die Inhalte und Informationen dieser Internetseiten keinerlei Verantwortung. Allein die Betreiber der verlinkten Internetseiten sind für deren Inhalt verantwortlich und die Nutzung dieser Internetseiten erfolgt auf eigenes Risiko des Besuchers. Sollten Sie bemerken, dass Links unserer Internetseite auf Seiten verweisen, deren Inhalte gegen geltendes Recht verstoßen, benachrichtigen Sie uns bitte sofort. Wir werden diese Links dann umgehend von unserer Homepage entfernen. 3. Urheber- und Kennzeichenrecht Die Redaktion ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Texte, Tondokumente und Videosequenzen zu beachten, von ihren Mitgliedern oder Fremdautoren selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Kopierrecht für veröffentlichte, von Redaktionsmitgliedern selbst erstellte Objekte bleibt allein bei der Redaktion. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung der Redaktion nicht gestattet. 4. Datenschutz Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe personenbezogener Daten wie E-Mailadresse, Name und Anschrift besteht, so erfolgt die Angabe dieser Daten durch den jeweiligen Nutzer auf ausdrücklich freiwilliger Basis. 5. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

2. Third Party Websites www.openblackbookmagazine.com may contain links to other websites or services. Those links do not acknowledge the contents of these sites and are solely provided for the readers of this website. We do not assume ownership of the linked websites nor do we endorse the contents presented on these sites. The liability for external websites remains with the operators of these sites, the editors of www.openblackbookmagazine.com are not responsible for those sites and visiting them is solely at the reader‘s discretion and his own risk. Should you notice any questionable content that might conflict with any current law, please inform us immediately and we will remove a link to that content from our website. 3. Copyright We respect the intellectual property rights of creators of images, texts, audio and video material. We will use images, texts, audio and video material if it‘s been created by our editors or contributors or we will use copyright free images, texts, audio and video material. Reference to any products, services, processes or other information, by trade name, trademark, manufacturer, supplier or otherwise does not constitute or imply endorsement, sponsorship or recommendation thereof or any affiliation therewith. Usage of brand names does not imply that those are not protected by law. The copyright for original content remains with the editors. Duplication or usage of images, texts, audio and video elements in other printed or electronic media is prohibited without a granted request. 4. Privacy Should our website contain options to enter personal data such as e-mail, name and address, entering those personal informations is an explicitly voluntary act of each user. 5. Legal Disclaimer Should parts or single sentences of this disclaimer not, not anymore or not complety be covered by law, it won‘t nullify the remainder of the document‘s content and its validity.


open blackbook