__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1


INHOUDSOPGAVE | INHALTSVERZEICHNIS

80

62

20

106 98

50 2

1

Vorwort

4

Berichten

6

Taalentertainer Reinhard Wolff

11

Interview 40 jaar EDR

18

Grensganger Jan de Vries

20

Kunstallianz

30

Lân fan taal

38

Out of Darkness

48

Grensganger Olaf Bade

50

Lustwandeln in Landschaftsparks

62

Zonder bijen gaat het niet

74

Uitwisseling jeugdorkest

78

Grensganger Tine Blom

80

American Dream Assen/Emden

92

Das Land der Friezen

96

Grensganger Natascha Shahbaziane Saghezchi

98

Leeuwarden, Kulturhauptstadt 2018

102 Columnist Auke Hulst over de grens

1

106 Der Mensch zwischen Natur und Kunst

3


BERICHTEN

Orgelcultuur van wereldklasse

Einmalige Orgellandschaft

Met meer dan driehonderd historische orgels uit zes eeuwen is de Eems Dollard Regio de rijkste orgelstreek ter wereld – en sinds kort staat de Duitse orgelbouw en orgelmuziek op de lijst van immateriële culturele erfgoederen van de Unesco. Alleen al in het kleine gebied de Krummhörn, tussen Emden en Norden, waren ooit tien gotische orgels. In deze streek vind je bijvoorbeeld in Rysum het oudst bespeelbare orgel van Noord-Europa (uit 1457). Ook in de Nederlandse Waddenregio staan vele historische kerken waar eeuwenoude orgels nog functioneren. Toch is er een verschil. De bekende orgelbouwer Arp Schnitger had in Groningen en Drenthe vrijwel een monopoliepositie. In Oost-Friesland daarentegen waren in die tijd andere grote orgelmakers actief als Buttforde (1681), Pilsum (1694), Dornum (1710-11) en Marienhafe (1710-1713).

Im Norden Deutschland findet sich die weltweit einmalige Verbreitung historischer und heute noch bespielbarer Orgeln. Von der Niederländischen Grenze im Westen bis an die Elbe und von den ostfriesischen Inseln bis nach Lüneburg, sind mehr als 250 historische Orgeln aus sechs Jahrhunderten und viele hervorragende Organistinnen und Organisten beheimatet.

In het hele Waddengebied is er een ruim aanbod aan orgelconcerten. En geregeld zijn de beste orgelspelers van het wereld te vinden in de regio. Zo waren op het internationale Martini Orgelconcours afgelopen najaar in Groningen nog meesters als Masaaki Suzuki (Japan) en Daniel Zaretsky (Rusland) te horen. De Stichting Groningen Orgelland stelt een agenda samen van de orgelgebeurtenissen (www.groningenorgelland.nl). Ook via het Schnitgerfestival is het ruime aanbod doorzoekbaar gemaakt (www.schnitgerfestival.nl/programma/). Aan Duitse zijde zijn de concerten en orgelmanifestaties te vinden via www.orgeltourismus.de. In de zomer zijn er ook korte middagconcerten waarbij het orgel in de aandacht staat. Op www.nomine.net is meer informatie te vinden over een recente cd die de historie van het instrument belicht.

4

Wunderline: Bremen-Groningen in 2 uur

Um diesen Kulturschatz einer breiten Öffentlichkeit noch besser zugänglich zu machen, gründeten die vier Landschaften (Lüneburg, Stade, Ostfriesland und Oldenburg) den Verein NOMINE e.V. Die Vermittlung der Besonderheiten und Vielfalt der Orgelandschaft geschieht auch mittels Videos auf einem eigenen YouTube-Kanal. Im Dezember 2017 ist die achte CD in der Reihe „Orgellandschaften“ mit dem Titel „Ich steh vor deiner Krippen hier“ erschienen. Die Musikstücke werden auf Orgeln in Bardowick, Lüchow, Norden, Oederquart und Vechta gespielt. Die CD nimmt die Zuhörer mit auf eine über 500-jährige Zeitreise mit Stationen im frühen 16. Jahrhundert, im Barock, der französischen und deutschen Romantik sowie der zeitgenössischen Musik. Dabei sind erstrangige historische und moderne Orgeln zu hören, die mit ihren charakteristischen Klangfarben ideal auf den jeweiligen Musikstil abgestimmt sind. Die Aufnahmetechnik hat Referenzcharakter und ist hinsichtlich einer natürlichen Darstellung der Instrumente und des Raumklangs von hoher Qualität. Die CD kann vor Ort in den jeweiligen Kirchen erworben werden, über Nomine, Telefon 04141 - 77 83 86 (Anrufbeantworter) oder info@nomine.net oder www.jpc.de.

Het voordeel van buren is dat ze lekker dichtbij wonen. Hoe nabij zijn Nederlanders en Duitsers? De snelwegen bij Nieuweschans en Hoogeveen rijden goed door en ook aan de autobaan langs de Nederlandse grens, waar Nederland aan mee betaalde, rijdt het verkeer vlot door. Maar de treinverbinding is een probleem sinds in 2015 een schip tegen de spoorbrug buiten Nieuweschans voer. Het fundament raakte ontzet en daardoor is al vijf jaar lang geen treinverkeer tussen Groningen en Leer mogelijk. Gelukkig gaan er wel snelle bussen. De sneldienst die Arriva instelde, rijdt rechtstreeks vanaf Groningen naar Leer en sluit aan op de treinen van Deutsche Bahn richting Bremen. Overigens zijn er ook goedkope verbindingen via maatschappijen als Flixbus. Zo blijven de buurlanden onder handbereik. Het is de bedoeling dat er in 2024 een snelle treinverbinding is tussen Bremen en Groningen, waardoor beide steden dan nog maar twee uur van elkaar vandaan liggen.

Kultur folgt Infrastruktur 2024 soll eine Bahnverbindung zwischen Bremen und Groningen für den Personenverkehr realisiert sein. In rund zwei Stunden wird man dann sicher und bequem mit der Bahn von Bremen nach Groningen fahren können. Um dieses Ziel zu erreichen, setzen sich die Provinz Groningen, die IHK für Ostfriesland und Papenburg, die AG Ems, Groningen Seaports und der Landkreis Leer für die Aufwertung der Strecke als Teil der internationalen Bahnlinie ein. Im Jahr 2018 wird bekannt gegeben, ob die Wunderline verwirklicht wird oder nicht. Bis dahin laufen Umwelt- und Baugenehmigungsverfahren und werden Arbeitsskizzen erstellt, um die schnelle internationale Bahnverbindung zu realisieren. Danach erfolgt die tatsächliche Ausführung.

5


VOORUITBLIK | VORSCHAU

TEKST REINHARD WOLFF

"Hast du angebellt"

Fietsen over gevoelige velden

Versterk met voetbal het grensoverschrijdende noaberschap in het Noorden nog meer. Dat opperde Sieger Dijkstra, Nederlands ereconsul voor Duitsland, onlangs. De in Nederland wonende taalentertainer Reinhard Wolff kijkt in de toekomst.

Het oorspronkelijke Nederlandse plan was om het grensoverschrijdend jeugdvoetbaltoernooi in de Eems Dollard Regio zaterdagochtend vroeg te beginnen, en voor het donker weer de grens over te rijden naar huis. Met een strak speelschema dus. Aan de Duitse kant zagen ze dat echter niet zo zitten. Wenn schon, dann schon – ‘Als we het doen, laten we het dan ook goed doen! Jullie spelers, trainers en voetbalvaders zijn allemaal herzlich willkommen om een nachtje over te blijven en van onze Gastfreundschaft zu genießen.’ Jawel, het was in het begin wat onwennig voor de jongelui in hun gastgezinnen: de voeten onder de tafel bij dezelfde jongens van wie zij die middag nog met 2-1 hadden verloren. Die strafschop had trouwens nergens op geslagen. Die Hans Dieter, die had zich zomaar laten vallen, een pure Schwalbe. Ja, dit woord is sinds 1974 ook in de Nederlandse taal ingeburgerd. 6

"Bij de uitvaart zongen zij het requiem van Mozart"

Inmiddels zijn er ook Nederlandse profs die deze Schwalbe bij Duitse topclubs tot kunstvorm hebben verheven. Ach, was soll’s (laat ook maar). Ondertussen gaan Sander en Hans Dieter volledig op in het nieuwste computergame Need for Speed. Sander begrijpt bijna alles wat Hans Dieter hem uitlegt: ‘vor der zweiten Kurve musst du bremsen’. ‘Oké’, zegt Sander en een uur later al: ‘na klar’. De snelste taalcursus die je maar kunt bedenken. Dat met die ‘Kurve’ en ‘bremsen’ had hij al begrepen toen Hans Dieter schuin over de leuning was gaan hangen en met zijn voet op de grond had gestampt. Best wel grappig en lekker ook, het Duitse Abendbrot, volkoren met stevige korst en Leberwurst, en dan nog Kartoffelsalat erbij. Bij het ontbijt was er wel een minpuntje geweest: geen kruimeltje hagelslag te bekennen.

"Sollen wir den Ober mal anschießen"


Reinhard Wolff is taalentertainer. Hij is geboren Duitser en woont en werkt al veertig jaar in Nederland als psycholoog en loopbaanconsulent bij Van Ede & Partners

Spielen auf holprigen Feldern

Reinhard Wolff ist Sprach-Entertainer, und arbeitet als Psychologe und Karriereberater bei Van Ede & Partners. In Deutschland geboren, lebt er seit 40 Jahren in den Niederlanden

Voordat de wedstrijden ’s ochtends weer beginnen, mag Sander nog even mee in de boomhut van zijn nieuwe vriend. Hoog in de kastanjeboom achter het huis, waterdicht met een oude matras erin en een paar strips van Obelix en Asterix – wel wat vreemd dat deze helden daarin Duits praten. Welbeschouwd zal hun moedertaal natuurlijk ook niet Nederlands zijn geweest. De Duits-Nederlandse voetbalvaders zitten dit weekend ook niet stil. Herr Boersma en Herr Zimmermann gaan al gauw over op ‘Jaap’ en ‘Helmut’. ‘Lieber Jaap, Sie möchten sicher noch ein kühles Blondes?’ Het duurt nog wel een poosje voordat Helmut ook het ‘du’ over zijn lippen kan krijgen; (daar zijn die Nederlanders toch ein bisschen lockerer (losjes) in). Kühles Blondes – grappige uitdrukking trouwens voor zo’n schuimend Jever bier. De heren hebben bijna geen Engels nodig om elkaar goed te verstaan. De een zijn plattdütsch komt dicht in de buurt van de ander zijn Grunnings. À propos voetbal: wat zijn de tijden toch veranderd. EK 2016. Nederlandse kroegen vol liefhebbers die – bij gebrek aan Oranje idolen – juichten voor de Duitse Mannschaft. Jaap was erbij. ‘Ja, aber eure holländischen Mädel, die waren 2017 als Europameister wirklich Spitze’, komplimentiert Helmut meteen terug. Wat duurt het toch lang met het tweede biertje. ‘Soll ich den Ober mal anschießen?’, stelt Jaap voor. ‘Schießen’, zegt Helmut, ‘einfach höflich 8

ansprechen, das geht doch auch.’ Als Jaap even later ook nog zo nodig moet ‘bellen’ (betekent ‘blaffen’ in het Duits) moet Helmut wel even schakelen. Vijf seconden zwijgen ze aarzelend voordat zij allebei in een deuk liggen van het lachen. Ook Helmut moet er even aan wennen dat zijn onschuldig bedoelde opmerkingen soms heel anders overkomen dan hij ze heeft bedoeld. Hij kan het goed vinden met zijn buurvrouw, ‘ich komme gut mit ihr klar’. Dat gaat wel heel ver, legt Jaap hem uit, als je dit met Nederlandse oren hoort. Zijn schoonzus is trouwens ook van Duitse komaf. Hij heeft haar laatst voor de tweede keer bezocht in het ziekenhuis in Papenburg. Een zuster kwam hem op de gang al tegemoet: ‘Frau Mulder haben wir umgelegt’ – schrik! – ‘Auf Zimmer 12.’ ‘Fehler machen ist nicht schwer – darüber lachen desto mehr.’ Als je dit grensoverschrijdend wél samen durft te doen, bouw je aan vertrouwen en duurzame relaties. Als het aan Jaap en Helmut ligt, vindt dit grensoverschrijdende voetbalfestijn ook daadwerkelijk plaats in mei 2018.

Es geht ihr gut, der grenzübergreifenden Nachbarschaft (noaberschap) hier im Norden. Auf politischem, wirtschaftlichem und kulturellem Gebiet wird immer intensiver zusammengearbeitet. Das geht umso besser, je mehr man sich besser kennen und schätzen lernt. Folgendes ‘naturgetreue’ Beispiel soll das näher erläutern. Zur Zeit noch Zukunftsmusik, aber vielleicht - wer weiß?- greift der eine oder der andere regionale Fussballverein die Idee des Honorarkonsuls Sieger Dijkstra demnächst auf? Endlich war es soweit – am 12. Mai 2018 – das grenzüberschreitende Jugendfußballturnier in der Ems Dollart Region. Samstags früh morgens anfangen, straffer Spielplan und vor der Abenddämmerung über die Grenze zurück wieder nach Hause. Das war der ursprüngliche holländische Plan. Der fand wenig Zustimmung auf deutscher Seite. ‘Wenn schon, denn schon: Wenn überhaupt, dann sind eure Spieler, Trainer und Fußballeltern alle herzlich willkommen bei uns zu übernachten und bei uns zu Gast zu sein’. So geschah es auch. Ja, - es war anfangs schon ein wenig gewöhnungsbedürftig für die jungen Niederländer: gemeinsame Mahlzeit mit denselben Jungs gegen die sie mittags noch 2 : 1 verloren hatten. ‘Der Elfmeter, - also das war aber wirklich keiner. Dieser Hans-Dieter, der hat sich einfach fallen lassen - reine Schwalbe!’ Seit 1974 ist dieses Wort jedem Niederländer bekannt, es steht sogar offiziell im Dikke Van Dale (nieder-

ländischer Duden). Heutzutage gibt es auch holländische Profis, die diese Schwalbe bei deutschen Topclubs zur Kunstform entwickelt haben. Ach, was soll’s. Inzwischen sind Sander und Hans Dieter schon lange in dessen neustes Computerspiel ‘Need For Speed’ vertieft. Sander versteht beinahe alles was Hans Dieter ihm erklärt : ‘Vor der zweiten Kurve musst du scharf bremsen. ‘Ok’, sagt Sander und eine Stunde später schon ‘Na klar’. Der schnellste Sprachkurs, den man sich vorstellen kann. Das mit der ‘Kurve’ und ‘bremsen’ kapierte er schon, als sein neuer Freund sich über die Stuhllehne beugte und fest mit dem Fuß auftrat. Ganz anders als zu Hause, aber sehr lecker, ist das deutsche Abendbrot. Vollkornbrot mit knackiger Kruste und Leberwurst und dazu noch Kartoffelsalat. Dass am nächsten Morgen beim Frühstück nirgends ‘chocolade hagelslag’ zu finden war, das war dann schon ein deutlicher Minuspunkt. Bevor es dann morgens auf dem Fußballplatz wieder los geht, klettert Sander noch schnell mit Hans-Dieter ins selbst gebaute Baumhaus hoch oben im Kastanienbaum. Wasserdicht, mit einer alten Matratze drin und ein paar Comics von Asterix und Obelix. Schon komisch, dass diese Helden hier deutsch reden. Na ja, niederländisch wird wohl auch nicht wirklich ihre Muttersprache gewesen sein. 9


INTERVIEW

Bücher von Reinhard Wolff über sprachlicher Missverständnisse und Stilblüten: Lass mal sitzen, Es kommt wohl gut

TEKST ALICE DÜWEL ILLUSTRATIE JELLE POST

Die deutsch-niederländischen Fußballväter lassen es sich an diesem Wochenende natürlich auch gut gehen. Herr Boersma und Herr Zimmermann einigen sich schon schnell auf ‘Jaap’ und ‘Helmut’. ‘Lieber Jaap, Sie möchten doch sicher noch ein kühles Blondes ?’ Bei Helmut dauerte es etwas länger, bevor er das ‘du’ über die Lippen kriegt. Da sind die Holländer meist etwas lockerer drauf. ‘Kühles Blondes’ – lustiger Ausdruck findet Jaap für so ein schäumendes Jever Bier. Die Herren brauchen beinahe kein Englisch um einander doch gut zu verstehen. Dem einen sein Plattdütsch ist dem anderen sein Grünings (Dialekt der Provinz Groningen), und dies klingt ziemlich ähnlich. ‘Wo wir doch gerade beim Fußball sind: Ist das wirklich wahr, dass die Niederländer bei der EM 2016 in den Kneipen die deutsche Mannschaft angefeuert haben?’ – Ja, Jaap hat dabei selber mitgemacht. An der holländischen Alternative hat es ja leider gemangelt. ‘Mensch, eure oranje Meisjes, die waren bei der EM 2017 aber wirklich Spitze’, schwärmt Helmut, tröstlich gemeint. Das zweite Glas Bier lässt ziemlich lange auf sich warten. ‘Soll ich den Ober mal anschießen?’ schlägt Jaap vor. ‘Wieso denn schießen?’ sagt Helmut, ‘einfach höflich ansprechen, - das geht doch auch.’ Im übertragenen Sinn gemeint, auf deutsch eher buchstäblich verstanden. Als Jaap kurz danach auch noch unbedingt bellen will (gemeint ist auf holländisch ‘anrufen’) hält Helmut erst mal fünf Sekunden die Luft, an bevor sie beide in schallendes Gelächter ausbrechen. 10

Humor ist ungemein wichtig, wenn man einander wirklich kennen und schätzen lernen will. Missverständnisse bringen einen dann nicht mehr in Verlegenheid, sondern sind eher Anlass sich zusammen an den Fettnäpfchen zu freuen, in die man ungewollt hinein tritt. Auch Helmut muss sich daran gewöhnen, dass seine gut gemeinten Bemerkungen nicht immer so ‘rüber kommen wie er es geplant hat. Er versteht sich zum Beispiel ganz gut mit seiner Nachbarin. ‘Ich komme gut mit ihr klar’. Jaap schmunzelt und erklärt ihm, dass diese Formulierung auf holländisch gehört doch eine weit intimere Beziehung andeutet, als sich das für eine Nachbarin gehört. Seine Schwägerin kommt ursprünglich übrigens auch aus Deutschland. Neulich hat er sie zum zweiten Mal im Krankenhaus in Papenburg besucht. Die Schwester, die ihm schon im Flur entgegen kam, rief schon von Weitem ‘Frau Mulder haben wir umgelegt’ – oh Schreck lass nach! – ‘auf Zimmer 12’. Erst die Erleichterung bei Jaap und danach lachte er sich kaputt. ‘Fehler machen ist nicht schwer – darüber lachen desto mehr’ – und wenn man sich traut, das über Grenzen hinweg gemeinsam zu tun, dann baut man Vertrauen auf und schmiedet dauerhafte Beziehungen. Was Jaap und Helmut angeht - die sind sehr dafür, dass dieses grenzübergreifende Fußballfest nächstes Jahr auch tatsächlich stattfindet. ◆

Het begint met elkaar ontmoeten

Wat bracht de Eems Dollard Regio ons in veertig jaar? De illustratie op pagina 12 en 13 geeft een overzicht. Alice Düwel interviewt EDR-directeur Karel Groen (l) en Hermann Wessels (r), directeur van het EU-programma INTERREG. U vindt het hele verhaal op de pagina’s 14 tot en met 17. Hieronder een samenvatting in het Nederlands.

De Eems Dollard Regio (EDR) vormt inmiddels veertig jaar de verbindingsschakel tussen Duitsland en Nederland. EDR-directeur Karel Groen en Hermann Wessels, directeur van het EU programma INTERREG, zien de grensoverschrijdende projecten als de belangrijkste vader van het succes. Die zorgen voor de gemeenschappelijke structuren en ontmoetingen tussen de buren. Het grensgebied heeft zich zowel aan de Duitse als aan de Nederlandse kant ontwikkeld tot een Europees economisch gebied. Om zo ver te komen waren met name infrastructurele projecten van belang. Denk aan de Wunderline – de treinverbinding tussen Groningen en Bremen – en de mede door Nederland betaalde snelweg A31. Bedrijven werken graag samen met mensen en bedrijven uit het buurland. Ook kennisinstituten aan beide kanten van de grens zoeken elkaar op. De culturele verschillen zijn relatief klein. Toch zijn er weleens problemen en verloopt de samenwerking over de grens niet altijd soepel. Dat komt doordat de samenleving aan beide

zijden van de grens anders is georganiseerd. Dat vergt extra tijd en ook geld – wat niet altijd voorhanden is. Zo moest het in 2008 opgerichte Eems-Dollard symfonie-orkest voor jongeren in 2015 weer stoppen. Dat was jammer, want het orkest bracht muzikanten van beide landen voor oefensessies en concerten bij elkaar en zorgde voor mooie connecties. ‘Wij hebben dit jongerenorkest zes jaar lang begeleid en gefinancierd', zegt Wesssels. 'Het was onze bedoeling om een geïnstitutionaliseerde subsidiëring voor elkaar te krijgen. In het verleden hebben wij met een dergelijke constructie in Nedersaksen succes gehad, maar hier is het helaas niet gelukt.' Na veertig jaar EDR zijn de voorwaarden voor samenwerking sterk verbeterd, maar het werk is nog lang niet af. Om Karel Groen te citeren: ‘We hebben elkaar nodig. Als er iets ontbreekt, bel je aan bij je buurman en die helpt je graag met een kopje suiker. In plaats van met de rug naar de grens toe te gaan staan, zouden wij elkaar meer in de ogen moeten kijken. Hoe meer wij gewoon de mouwen opstropen, beleven en ontmoeten, des te harder de liefde verder zal groeien.’

11


€295 milj.

12

13


Dem Nachbarn eine Tüte Zucker reichen Die Feuerwerkskatastrophe von Enschede bleibt dies- und jenseits der deutsch-niederländischen Grenze unvergessen: Konfettiknaller lösten am 13. Mai 2000 in einer Feuerwerksfabrik eine Explosion aus, die 23 Menschen das Leben kostet, 947 wurden verletzt und das Stadtviertel Roombeek glich einem Kriegsschauplatz. Die Feuerwehr Gronau rückte sofort aus, konnte aber wenig ausrichten: Die deutschen Feuerwehrschläuche ließen sich nicht an die niederländische Wasserversorgung anschließen. Damit sich ein derartiger Vorfall nicht wiederholt, wurden Kupplungen entwickelt und alle Feuerwehren der Grenzregion damit ausgestattet. Als eine solche Kupplung – ein Bindeglied der Zusammenarbeit zwischen Deutschen und Niederländern – versteht sich auch die Ems Dollart Region (EDR). In diesem Jahr feiert die Organisation ihr 40-jähriges Bestehen.

Herr Groen, wie haben sich 40 Jahre EDR auf das Verhältnis zwischen Deutschland und den Niederlanden ausgewirkt? Karel Groen: Wir sind Nachbarn und die Unterschiede sind überhaupt nicht so groß. Natürlich hat der 2. Weltkrieg eine große Spalte gerissen, aber wir haben einander schnell wiedergefunden. Gesetze anzugleichen braucht Zeit, aber es geht auch darum, etwas zu machen: Hands on – los geht‘s. Und die Schulen machen mit, zum Beispiel in dem Projekt „Frühe Nachbarsprache! Vroege Buurtaal!“. Es geht um Jugend und um Zukunft. Herr Wessels, warum braucht es die EDR? Hermann Wessels: Anlass für die Gründung war, dass sich sowohl die deutsche als auch die niederländische Seite in einer peripheren Grenzlage gesehen hat. Die haben wir gemeinsam überwunden. Auch wenn die Arbeitslosigkeit in der niederländischen Grenzregion noch relativ hoch ist (7,4 Prozent) – vor 40 Jahren lag sie teilweise bei mehr als 20 Prozent. Deshalb war die Forderung: Neben Begegnung und Kultur müssen wir auch etwas an der Struktur tun – sprich grenzübergreifende Verbindungen schaffen. Das ist gelungen. 14

Groen: Mit Infrastrukturprojekten wie der Wunderline, der geplanten Bahnverbindung Groningen-Bremen, oder der Autobahn 31, an deren Bau sich die Niederlande finanziell beteiligt haben, ist ein europäischer Wirtschaftsraum entstanden. Auch für die Friesenbrücke wird es am Ende eine gute Lösung geben. Man muss es zusammen machen. Dann ist mehr möglich. Die Ems-Dollart-Region gehört sowohl in den Niederlanden als auch in Deutschland zu den dünnbesiedelten Gebieten. Da hat Kultur es besonders schwer ein Publikum zu finden. Und sobald ein Projekt über die Grenze tritt, ist erstmal niemand mehr zuständig. Wie können Sie diese Lücke füllen? Wessels: Die Strukturen beider Länder sind sehr unterschiedlich. Das gilt bis in den Bereich der Kultur. Unsere Aufgabe ist es, die richtigen Verknüpfungen zwischen Menschen und Institutionen herzustellen, damit sich am konkreten Projekt eine Partnerschaft entwickeln kann. Groen: Die gemeinsame Ausstellung „The American Dream“ von der Kunsthalle Emden und dem Drents Museum Assen ist ein gutes Beispiel dafür, dass zwei Partner in Deutschland und den Niederlanden zusammen etwas Größeres darstellen können als allein. Oder die Junge Ems-Dollart Philharmonie, in der junge Menschen beiderseits der Grenze in einer gemeinsamen Probenphase geübt und dann gemeinsame Konzerte in der Region gegeben haben. Aber ausgerechnet die Junge Ems-Dollart Philharmonie wurde 2015 nach sechs Jahren mangels finanzieller Mittel eingestellt. Warum kann ein erfolgreiches Projekt nicht weiterbestehen? Groen: Man kann ein Projekt leider nicht immer fördern. Irgendwann kommt der Moment, da muss es sich selbst tragen oder andere Mittel finden. Wessels: Kooperationen über Jahre zu verstetigen ist eine schwierige Aufgabe. Wir sind im fünften INTERREG-Programm. Natürlich verändern sich da auch die politischen Zielvorgaben. Für mich ist die Junge Ems-Dollart Philharmonie nach wie vor ein herausragendes Beispiel und eine sehr gute Möglichkeit der Zusammenarbeit, die auch viele Früchte trägt, weil sich viele junge Menschen aus der Region beteiligen und weil die jungen Menschen dabei Erfahrungen sammeln, die sie so in der Form national nicht sammeln könnten. Wir haben das Projekt sechs Jahre begleitet und finanziert. Unsere Zielsetzung war, eine institutionelle Förderung zu schaffen. In Niedersachsen gab es das mal und wir haben damit gute Erfahrungen gemacht, aber hier ist das nicht gelungen. 15


Promotiedagen in Groningen. Unternehmen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen arbeiten zusammen. Man löst Problemstellungen gemeinsam. Speziell im Bereich der Windenergie ist einiges im Entstehen. Aber wir müssen die erfolgreiche Geschichte unserer kleinen Region auch zeigen, damit wir im niederländischen Generalkonsulat in Düsseldorf, bei der Regierung in Den Haag und in Europa überhaupt wahrgenommen werden.

Wie kann denn eine gemeinsame Kultur gedeihen, wenn nicht durch Fördermittel? Wessels: Wollen wir denn eine gemeinsame Kultur? Wollen wir nicht vielmehr unsere Kultur bewahren und in die Zukunft transferieren? Geht nicht beides? Wessels: Ja das geht. Viele, auch historische Strukturen unterstreichen, dass wir eine Region sind. In der Bildung, beim Thema Schulen bis hin zur Heimatpflege könnten wir noch viel größere Potenziale nutzen. Dazu braucht es Aktivitäten und natürlich auch eine entsprechende Unterstützung. Für Kultur ist leider meistens zu wenig Geld da, und Projekte grenzübergreifend zusammenzuführen ist dann für die Akteure immer noch eine Herausforderung mehr.

Sie haben Wilders, wir haben die AfD. Gibt es überhaupt noch den Willen zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit? Groen: Ja, den gibt es. Sonst wäre die EDR nicht gewachsen. Aber es gibt auch andere Tendenzen. Populismus und Brexit sind eine Gefahr. Da sind Bündnisse und Zusammenarbeit umso wichtiger. Gemeinsam können die 200 Grenzregionen in Europa etwas erreichen.

Welche Chance bietet das Kulturhauptstadtjahr, um das Fenster zum Nachbarn noch weiter zu öffnen? Groen: Es ist fantastisch, dass Leeuwarden Kulturhauptstadt 2018 ist. Menschen kommen aus ganz Europa in den Norden – nicht nur nach Leeuwarden. Das ist eine große Aufgabe und eine gute Chance, grenzübergreifend noch mehr zu entwickeln. Wir haben eine Kulturlandschaft und doch hat jedes Land auch seine eigene Kultur. Wo stößt grenzüberschreitende Zusammenarbeit an Grenzen? Groen: Kulturelle Unterschiede müssen und wollen wir erhalten, aber sie sind vergleichsweise klein. Wir Niederländer sind zum Beispiel stolz auf unseren König und doch sind wir wie Deutschland eine Demokratie. Sprechen wir über Gemeinsamkeiten statt über Unterschiede: Unser gemeinsames Weltnaturerbe Wattenmeer. Da müssen wir an Konzepten für nachhaltigen Tourismus arbeiten. Die deutsch-niederländischen Grenzregionen sind als Organisationen die ältesten in Europa. Durch Social Media, Internet und globales Denken ist die Welt klein geworden, aber wir müssen einander auch in der Realität besuchen.

Wie viel Europa steckt in der Region? Groen: Wir sind Europa: Bürger, Nachbarn, die einander begegnen. Aktivitäten bringen die Bevölkerung zusammen. Und wir brauchen einander. Wenn etwas fehlt, klingelt man beim Nachbarn und der hat dann ein Paket Zucker. Statt uns mit dem Rücken zur Grenze hinzustellen, sollten wir einander anschauen. Wenn wir einfach anpacken, erleben und Begegnungen haben, kann die Liebe weiter wachsen. ◆

€295 milj.

Computerunternehmen akquirieren Arbeitskräfte in Indien, Volkswagen produziert in Mexiko. Welche Bedeutung hat die EDR noch für Wirtschaft und Technologie? Groen: Offene Grenzen geben uns die Möglichkeit, auf beiden Seiten zu arbeiten und so Missverhältnisse auszugleichen. Um Fachkräfte anzuwerben, arbeitet die Wachstumsregion Ems-Achse z. B. im grenzübergreifenden Projekt Arbeitsmarkt Nord mit und präsentiert sich auf der Messe 16

17


GRENSGANGER

TEKST ALICE DÜWEL

Jan de Vries braucht noch immer ein Wörterbuch

FOTO’S MELCHERT STROMANN

Im deutschen Notensystem ist das b ein h. In Groningen und Winschoten, wie im Rest der Welt, ist es andersherum. Aber das ist auch schon der größte Unterschied zwischen Deutschland und den Niederlanden, meint Jan de Vries: ‘Die Menschen im Norden sind alle gleich.’ Seit zehn Jahren fährt der 70-Jährige jeden Freitagabend von Veendam nach Papenburg, wo er das Akkordeon orchester dirigiert. ‘Wir hatten ein gemeinsames Konzert in Winschoten, als die Papenburger auf der Suche nach einem neuen Dirigenten waren. Ich hatte zu der Zeit schon ein paarmal vertretungsweise dirigiert’, erinnert er sich. Seitdem ist Jan de Vries nicht mehr nur Spieler in Winschoten und Groningen, sondern auch Dirigent in Papenburg. Wenn die drei Orchester zeitgleich auftreten, muss er sich für eines entscheiden. ‘Mein erster Platz ist Papenburg. Hier bin ich Dirigent’, betont der Niederländer. Gerade ist er mit seinem Orchester von einer dreitägigen Konzertreise aus Monschau zurückgekommen. Auf den Notenzetteln vor ihm auf dem Tisch kleben kleine Zettel mit Informationen zum Stück. Zu La Valse Amélie steht da: ‘Ein Walzer aus dem Film Die fabelhafte Welt der Amélie. Damit ich das Stück auf Deutsch ankündigen kann’, erklärt der Dirigent und schaut ein wenig, als habe man ihn beim Spicken erwischt. ‘In Mittel- und Süddeutschland gibt es mehr Akkordeonspieler als in den Niederlanden’, beobachtet de Vries. Groningen und Papenburg hätten je 18, Winschoten 12 Spieler. Umso wichtiger sei es, dass die Region 18

zusammenarbeite. ‘Gemeinsam können wir mehr erreichen’, ist der Hobbymusiker überzeugt. So hätte es eine Auswahl der besten Spieler aus allen drei Orchestern bis zur Teilnahme am World Music Festival in Innsbruck geschafft, dem weltweit größten Wettbewerb für Akkordeon- und MundharmonikaOrchester/-Ensembles. De Vries hat als Neunjähriger angefangen zu spielen. ‘Das war in den 1950er Jahren. Da war Akkordeon noch populär. In Amersfoort, wo ich aufgewachsen bin, gab es gleich drei Akkordeonvereine.’ Später ging der IT-Spezialist nach Den Haag. ‘Da habe ich zehn Jahre ganz viel gelernt.’ Deutschland kannte er nur aus Kindheitserinnerungen an Familienurlaube in den 1950 er Jahren. De Vries‘ Vater war im Krieg als Zwangsarbeiter bei der Post nahe Hannover beschäftigt. Mit seinem Chef pflegte er dennoch ein so gutes Verhältnis, dass er ihn auch später noch regelmäßig besuchte. Als Erwachsener fuhr der Sohn lieber in den Süden. ‘Nach Italien zum Beispiel.’ Überhaupt sei ein Großteil der Fachsprache in der Musik italienisch. ‘Und den Rest übersetze ich mir mithilfe des Internets.’ Bevor die Probe beginnt, legt der Dirigent ein Miniwörterbuch Niederländisch-Deutsch auf den Tisch gleich neben dem Notenständer. Denn manchmal bedarf es ein paar Worte der Erklärung mehr. Warum? ‘Musik ist nicht nur Noten, sondern auch Gefühl. Und mein Gefühl ist niederländisch.’ ◆

Jan de Vries woont in Veendam, speelt accordeon in Winschoten en Groningen, en dirigeert het accordeonorkest Papenburg. Duitsland kende De Vries (70) tot tien jaar geleden alleen van wat bezoeken in zijn jeugd. Inmiddels is hij ervan overtuigd ‘dat alle mensen in het noorden veel gemeen hebben’ en dat we als regio meer bereiken als we samenwerken. Het accordeonorkest uit Groningen heeft achttien leden, Papenburg ook en Winschoten komt op twaalf orkestleden. Een selectie met de beste spelers uit deze drie orkesten mag deelnemen aan het World Music Festival in Innsbruck, ’s werelds grootste concours voor accordeon- en mondharmonicaorkesten en -ensemble.

Jan de Vries rijdt elke vrijdagavond naar Papenburg om een accordeonorkest te dirigeren

19


REPORTAGE

Hände reichen: Integration durch Kunstallianz

TEKST ALICE DÜWEL

‘Instituties in Duitsland zijn hechter’

EN KARIN DE MIK FOTO’S SARAH BRENNECKE EN MARIEKE KIJK IN DE VEGTE

‘Kunst und Kultur sind ein perfektes Instrument für Integration’, ist Heike-Maria Pilk vom Europahaus in Aurich überzeugt. Gemeinsam mit der Stichting Keunstwurk in Leeuwarden hat sie die Kunstallianz zur Förderung von Integration durch Kultur ins Leben gerufen. Das Netzwerk aus Kulturschaffenden dies- und jenseits der deutsch-niederländischen Grenze will bewährte Erfahrungen der verschiedenen Institutionen zu einer Art Integrations-Baukasten zusammenführen. Heike Pilk schätzt dabei besonders den grenzübergreifenden Erfahrungsaustausch. ‘Von den verschiedenen Mentalitäten können wir lernen’, meint sie. ‘In Deutschland arbeiten wir zum Beispiel enger vernetzt, die Niederländer sind hingegen stärker projekt- und weniger institutionell orientiert.’ Ursprünglich als deutsch-niederländische Heimvolkshochschule gegründet, hat sich das Europahaus schon in den 1970er Jahren umbenannt und seine Arbeit zur politischen Bildung zunehmend international aufgestellt. Dennoch prägt der deutsch-niederländische Fokus bis heute die Arbeit. ‘Keunstwurk ist Projektträger, wir sind Bildungsträger. Beide Einrichtungen ticken ähnlich’, freut sich Heike Pilk. Sie wünscht sich, ‘dass die Kunstallianz einen Pool von Projekten entwickelt, aus dem alle schöpfen können’. Ziel sei es, Menschen über Kunst und Kultur zusammenzubringen, Neues entstehen zu lassen und gemeinsame Erlebnisse und Erinnerungen zu ermöglichen. ‘Im Vordergrund steht der Aufbau von persönlichen Netzwerken für Neuankömmlinge’, sagt Pilk. Aktuell arbeiten gut 30 Einrichtungen beiderseits der Grenze mit. Die Flüchtlingshilfe Aurich ist von Anfang an dabei. Die folgenden Beiträge erzählen von dem Syrer Ameer Katabi, der in Aurich heimisch wurde, und Hooman Nassimi, der aus dem Iran geflohen ist und jetzt in Leeuwarden lebt. Beide haben erlebt, wie Kunst und Kultur Menschen helfen können, einen Platz in einem neuen Land zu finden. 20

‘Kunst en cultuur zijn perfecte hulpmiddelen voor meer integratie’, daarvan is Heike-Maria Pilk van het Europahaus in Aurich overtuigd. Samen met de Stichting Keunstwurk in Leeuwarden heeft Heike-Maria de Kunstallianz opgericht. Doel: meer integratie via cultuur. Ze wil met dit netwerk van cultuurmakers en de ervaringen daarmee aan weerszijden van de grens een ‘gereedschapskist’ ontwikkelen voor integratiekwesties. In haar concept is het van groot belang dat partners ervaringen uitwisselen. ‘We kunnen veel leren van onze verschillen in mentaliteit. In Duitsland zijn de institutionele netwerken veel hechter, de Nederlanders werken meer in de vorm van projecten. Instellingen zijn minder belangrijk.’ Pilk is directrice van het Europahaus. Dat is ooit begonnen als volksuniversiteit. ln de jaren zeventig is het van naam veranderd en zich meer gaan richten op politieke educatie. Het heeft daarbij een steeds internationaler karakter gekregen. Veel van het werk in het huis draait om de Duits-Nederlandse samenwerking. ‘Keunstwurk is projecttrekker, wij zijn trekker vanuit het onderwijs. We willen allebei hetzelfde.’ Pilks wens is dat de Kunstallianz een pool met projecten oplevert waaruit iedereen kan putten. Het gaat erom mensen door kunst en cultuur dichter bij elkaar te brengen, dat zij belevingen en ervaringen delen waardoor er nieuwe verbindingen ontstaan. ‘Wat ik zie is dat het voor nieuwkomers belangrijk is om persoonlijke netwerken op te bouwen.’ Op dit moment werken ruim dertig instellingen aan beide kanten van de grens samen in de kunstalliantie. Vluchtelingenwerk Aurich was van begin af aan van de partij. Op de volgende pagina's reportages van Ameer Katabi, een Syriër die zich in Aurich vestigde, en Hooman Nassimi die uit Iran vluchtte en nu in Leeuwarden woont. Beiden hebben aan den lijve ervaren hoe kunst en cultuur mensen kunnen helpen om een plaats te verwerven in een nieuw land.

21


Ameer Katabi: Hier sagt man moin – hier will ich bleiben ‘Sall ick platt proten?’, fragt Ameer Katabi scherzhaft, als sich Anne Fröhner im Eiscafé zu ihm an den Tisch setzt. Die pensionierte Lehrerin hat den jungen Syrer im Begegnungscafé der Flüchtlingshilfe kennengelernt, ihm ein paar Brocken Plattdeutsch beigebracht und einen Praktikumsplatz in einer Apotheke vermittelt. Ein vorbeieilender Passant unterbricht das Gespräch: ‘Bist du heute Abend da?’, will er von Ameer wissen. Denn der hat bei Facebook fleißig die Werbetrommel gerührt, damit möglichst viele Menschen ins Begegnungscafé kommen und zusammen Dabke tanzen, einen orientalischen Folkloretanz. Natürlich wird er da sein – wie jeden Donnerstag. Der Kellner tritt an den Tisch: ‘Was macht dein Sprachkurs?’ ‘Fast fertig’, antwortet Katabi. Der 25-Jährige lebt seit gut eineinhalb Jahren in Deutschland. In Aurich ist er bekannt wie ein bunter Hund. ‘Ich bin froh, dass ich hier gelandet bin’, sagt Katabi. ‘Eigentlich wollte ich nach Schweden, weil dort die Flüchtlingsgesetze am liberalsten sind. Dann bin ich krank geworden und meine Eltern hatten nichts mehr von mir gehört, seit ich in der Slowakei war. Also bin ich in die Stadt gegangen, um eine SIM-Karte für mein Handy zu kaufen. Fremde Leute haben auf der Straße moin gesagt. Da wusste ich, hier will ich bleiben.’

22

Das Europahaus – eine internationale Kontaktbörse Drei Monate später hat Ameer Katabi seine Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchender (BüMA) in der Tasche und ist damit berechtigt, an einem Deutschkurs für Asylbewerber teilzunehmen. Sein erster Weg führt ihn ins Europahaus. Dort platzt er mittenrein in ein internationales Jugendseminar. 80 junge Leute aus Spanien, Italien, Deutschland und den Niederlanden tauschen sich über Geflüchtete aus. Spontan erzählt der Asylsuchende seine Geschichte. Eine Geschichte von der Flucht vor dem Militärdienst unter Syriens Machthaber Baschar al-Assad. Für den Sprachkurs schickt man ihn zur Volkshochschule ein paar Straßen weiter, aber Katabi bleibt dem Europahaus verbunden, lernt hier erste Freunde kennen. Mit Angelika Heinrich besucht er Theatervorstellungen. (‘Manchmal verstehe ich alles, manchmal auch gar nichts – wenn wir Shakespeare sehen zum Beispiel.’) Mit dem jungen Jake aus Großbritannien geht er zum Bierfest. Gemeinsam mit Reka aus Finnland, Regina aus der Ukraine und Angelina aus Russland feiert er beim Stadtfest. Vom Arabischlehrer bis zur Thekenkraft im JuZ ‘Ich weiß, dass ich irgendwann wieder weg muss. Wie alle jungen Leute, die zum Studium in die Großstadt ziehen. Dann bin ich wieder fremd. Aber Aurich bleibt meine Stadt. Hier habe ich Freunde. Und so wie andere nach Hause zurückkehren, werde ich immer wieder hierher zurückkommen – an Weihnachten etwa,’

Dabke tanzen im Begegnungscafe der Flüchtlingshilfe. Aurich bleibt meine Stadt. Hier habe ich Freunde, beteuert Ameer Katabi

beteuert Katabi. Sein erstes Weihnachtsfest nach der Ankunft hat er vergangenes Jahr gleich zweimal gefeiert: Gemeinsam mit anderen Geflüchteten bei Anne Fröhner und mit der Familie eines Freundes, den er in seiner Stammkneipe kennengelernt hat. ‘Die haben im Kattul einen Tischkicker und ich bin ziemlich gut’, verrät Katabi mit einem breiten Lächeln. In der Bar entsteht auch die Idee für einen Arabischkurs. Seitdem gibt der junge Syrer im Familienzentrum Sprachunterricht für Deutsche. Als eine FSJ-lerin (Freiwilliges Soziales Jahr) im historischen Auricher Museum drei Projekttage mit geflüchteten Kindern organisiert, empfiehlt ihr die Flüchtlingshilfe Ameer Katabi als Übersetzer. Das Projekt führt ihn auch ins Jugendzentrum, wo er seitdem ehrenamtlich als Thekenkraft arbeitet. Sprachmittler bauen Brücken der Integration Im Europahaus sollen die Teilnehmer eines Alphabetisierungskurses im Rahmen einer Kompetenzanalyse ihre Stärken einschätzen: Kommunikationsfähigkeit, Führungskraft,

ganzheitliches Denken. ‘Ohne Übersetzer geht das gar nicht. Wir sind auf Leute wie Katabi angewiesen’, sagt Hausleiterin Heike Pilk. Für seinen Landsmann Shevan Hassan übersetzt er auf Syrisch, für Abdinasir Dahir Noor aus Somalia und Ahmed Ghonem aus Ägypten auf Englisch und Hocharabisch. ‘Katabi ist ein Sprachgenie und er will immer überall helfen – ob bei der Kleiderkammer oder als Moderator auf Veranstaltungen’, beobachtet Anja Wurps, die den jungen Mann kurz nach seiner Ankunft in Aurich betreut hat. ‘Andere Geflüchtete verkriechen sich in ihren Zimmern und versuchen ihre Erlebnisse auf diese Art zu verarbeiten’, weiß die Mitarbeiterin der Flüchtlingshilfe. In solchen Fällen holen sich die Ehrenamtlichen Hilfe von Menschen wie Katabi, die als Sprachmittler übersetzen und Vertrauen zu den Helfern herstellen. Ob er auch mal Heimweh habe? ‘Ja, an Ramadan zum Beispiel und an Geburtstagen. Manchmal rufe ich zu Hause an, um ein Rezept zu erfragen, damit ich für meine deutschen Freunde kochen kann. Essen ist ein guter Weg, um ins 23


Gespräch zu kommen. Sie rufen dann zurück, sobald sie Strom haben.’ Sie, das sind Mutter, Vater und eine Schwester. Ameers Bruder studiert Medizin. ‘Wenn er fertig ist, muss er auch fliehen. Sonst holt ihn das Militär.’ Selbst Krankheiten sind von Land zu Land verschieden Ameer Katabi hat vor seiner Flucht in Damaskus Pharmazie studiert. Wenn er in sechs Wochen sein Sprachzertifikat besteht, will er in Deutschland den Master machen. ‘Und wenn ich nicht gleich einen Studienplatz bekomme, habe ich auch zu tun. Dann mache ich die Fachsprachprüfung und lege das dritte Staatsexamen ab.’ Jeden Donnerstag nach dem Sprachkurs paukt der junge Syrer Namen von Krankheiten, Medikamenten und Behandlungen – im Praktikum bei Jörgen van Aken. Der Apotheker hat in den Niederlanden wie Katabi auf Englisch studiert. Als er im November 1999 nach Deutschland kam, musste auch er einiges neu lernen: ‘Kreislaufbeschwerden als Krankheitsbild oder Calcium gegen Sonnenallergie kennen wir in den Niederlanden nicht.’’ Für Katabi ist es merkwürdig, dass man bei Atemerkrankungen die Brust mit ätherischen Ölen einreibt: ‘In Syrien behandelt man das mit Spray oder Tropfen.’ Wenn gerade keine Kunden da sind, liest er sich Verpackungen durch. ‘Die verschiedenen Normgrößen sind typisch deutsch’, erklärt Jörgen van Aken. ‘In den Niederlanden gibt es eine Größe. Wenn man mehr braucht, nimmt man eben zwei.’ Und während ein Apotheker in Syrien seinen gesamten Lagerbestand, nach Hersteller sortiert, im Kopf haben muss, sagt einem hier der Computer, wo sich welches Medikament unabhängig vom Hersteller befindet. Die Türklingel läutet und eine Kundin betritt den Verkaufsraum. Neugierig stellt sich Katabi neben seinen Mentor. Doch dieses Mal ist er selbst an der Reihe. Die Kundin fragt nach einem Grippemedikament – auf Arabisch. 24

Een tweede thuis Ameer Katabi vluchtte uit Syrië om niet te hoeven dienen in het leger van Assad. Hij kwam met kerst 2015 aan in Aurich. Al snel werd het stadje in Oost-Friesland voor hem een tweede thuis. Hij is weliswaar in letterlijke zin niet vaak thuis te vinden, maar in het culturele leven van Aurich heeft hij zich een vaste plek verworven. Hij geeft Arabische les, werkt achter de bar in het jeugdhonk en als tolk in het Europahaus. Elke donderdag is Katabi te vinden in het ontmoetingscafé van vluchtelingenwerk en een dag per week loopt hij stage in de apotheek van Nederlander Jörgen van Aken – een nuttige keus voor een 25-jarige met een farmaciediploma op zak. Zodra hij zijn taaltoets heeft gehaald, wil Katabi beginnen aan een masterstudie farmacie. Als hij voor die studie weer moet verhuizen, naar een grotere stad, zal hij ook daar weer een vreemde zijn. En toch is er iets veranderd: ‘Aurich is en blijft mijn stad. Hier heb ik vrienden. Zoals anderen teruggaan naar hun oude huis, zo zal ik hier altijd terugkomen.’

In seiner Apotheke in Aurich weist der Niederländer Jorgen van Aken den jungen syrischen Pharmazeuten Ameer Katabi ein Im Alphabetisierungskurs im Europahaus hilft Katabi als Sprachmittler dem Syrer Shevan Hassan

25


Hooman Nassimi zet vluchtelingen op het toneel Hooman Nassimi brengt nieuwkomers via meet ups in contact met Leeuwarders. In cultureel centrum Neushoorn in de Friese hoofdstad schuiven ze bij elkaar aan tafel of luisteren ze naar optredens. Lachend schudt Hooman Nassimi (24) handen en groet hij bekenden. Enthousiast knopen die een praatje met hem aan. Het is druk in het Meetup-cafe. Elke maand ontmoeten statushouders en autochtone Leeuwarders elkaar op een informele manier. Op banken en aan tafeltjes praten ze druk met elkaar. Even na acht uur pakt Nassimi de microfoon. ‘Ik ben heel erg trots dat ik vanavond jullie host mag zijn.’ Voor de zevende keer vindt de meet up vanavond plaats. Nassimi was initiatiefnemer samen met de Stichting JOF, die jongeren activeert en stimuleert op het gebied van ondernemerschap. Elke maand staat een onderwerp op de agenda en vanavond is dat Culturele Hoofdstad 2018. ‘Dit wordt een leuke en spannende bijeenkomst’, kondigt Nassimi aan. ‘Er zijn veel leuke, creatieve mensen die niet in Nederland geboren zijn.’ Hij springt op het podium: ‘Zijn er nog vragen? Hebben we er zin in?’ De zaal joelt: ‘Jaaaa!’ Culturele activiteiten verbinden, weet de uit Iran afkomstige Nassimi ‘honderd procent zeker’. Hij is twintig jaar geleden met zijn ouders en jongere broer naar Duitsland gevlucht. In Keulen doorliep hij het vwo en vier jaar geleden verhuisde hij naar Leeuwarden om er aan Stenden Hogeschool de opleiding Media en Entertainment Management te volgen. Hij is net afgestudeerd, vertelt hij in het informatiecentrum van Leeuwarden-Fryslân Culturele Hoofdstad in de Blokhuispoort in de Friese hoofdstad. 26

Oude en nieuwe Nederlanders op de foto Nassimi – grijs pak en rode stropdas – praat enthousiast en vloeiend Nederlands (en ook Duits, Frans, Engels en Farsi ofwel Iraans). Als sociaal ondernemer wil hij de stereotiepen en vooroordelen over vluchtelingen via culturele projecten te lijf gaan. Kunst kan een middel zijn om duurzame en diepgaande contacten te leggen tussen autochtonen en nieuwkomers, verzekert hij. Via tafelgesprekken leren ze elkaar in het Meet-up-cafe kennen, licht Nassimi toe. ‘Er komen veel alleenstaande Eritreeërs op af, maar ook gezinnen. Veel jongeren, maar ook ouderen. Mensen gaan in kleine groepjes met elkaar in gesprek over allerlei onderwerpen. We proberen vraag en aanbod bij elkaar te brengen. De een zoekt bijvoorbeeld iemand die hem kan helpen bij zijn tuin; een ander iemand met wie hij eens naar een museum kan gaan.’ Verder worden er vanuit het Meet-up-cafe culturele projecten opgezet. Zo is er dit jaar een fototentoonstelling, waarvoor nieuwe en ‘oude’ Nederlanders met elkaar op de foto zijn gegaan. ‘Die foto’s hangen op grote banners in de stad. Reken maar dat dit een enorme impact heeft. Mensen krijgen zo meer begrip voor elkaar’, verwacht Nassimi. Hij weet hoe belangrijk dit is, want zelf voelde hij zich als kind uit een immigrantengezin in Duitsland niet geaccepteerd. ‘Ik snap wat het met vluchtelingen doet als ze niet gezien worden als een mens die ook over motivatie en creativiteit beschikt. We moeten ervoor zorgen dat zij duurzame kansen krijgen in de samenleving.’

Hooman Nassimi organiseert het Meet-up-cafe waar vluchtelingen in contact komen met Nederlanders

Nederlandse flair en Duitse structuur Bij Kunstallianz is Nassimi de spin in het web van een driejarig cultureel project over kunst als katalysator voor integratie. Daaraan werken vijftien Nederlanders en vijftien Duitsers van kunstinstellingen en maatschappelijke organisaties, waaronder VluchtelingenWerk. Nassimi: ‘Het lijkt me leuk om de Nederlandse flair en de Duitse gestructureerdheid te combineren. Ik houd nauw contact met allerlei Nederlandse en Duitse partners, waardoor ik initiatieven kan samenbrengen.’ Ook nieuwkomers doen mee. Afgelopen zomer zorgde Nassimi ervoor dat tientallen nieuwkomers als vrijwilligers aan de slag konden bij festival Welcome to the Village in Leeuwarden. Hij bezocht daarvoor alle asielzoekerscentra in Friesland en statushouders in Leeuwarden. Het lukte: ruim zestig azc-bewoners meldden zich aan. ‘Van een jongeman uit Syrië tot een vrouw van veertig uit Angola. Mensen kregen zo de kans zonder het label "vluchteling" met Nederlanders in contact te komen en een netwerk op te bouwen.’ Ze ontsnapten zo ook uit de somberte van het azc, waar de meeste asielzoekers alleen bezig zijn met hun procedure. ‘Ik zag de kleur op hun wangen terugkomen. Sommigen zeiden: Ik ben nu weer de persoon die ik had achtergelaten. Vluchtelingen zitten vaak

in de survivalmodus en daar blijven ze lang in zitten. Het gevolg is dat het moeilijk voor hen is om iets te ondernemen.’ Nu controleerden ze kaartjes, wezen automobilisten hun parkeerplek, maakten schoon of verkochten snacks. ‘Ze voelden zich onderdeel van een team. Vier dagen waren ze in een heel andere wereld. Tijdens het festival kwam waanzinnig veel energie vrij. Uit de evaluatie bleek dat een ruime meerderheid van de asielzoekers, zestig procent, verwachtte na het festival met nog minstens een tot vijf Nederlanders in contact te blijven.’ Nassimi is ervan overtuigd dat kunst een middel is om diepgaande contacten op te bouwen. Dat zag hij ook bij ‘Haring&Humus. Door de Kloof.’ Hierbij repeteerden inwoners van het asielzoekerscentrum in Sint Annaparochie in 2015 maandenlang met dorpelingen. Het doel was om beide groepen op een creatieve manier met elkaars leefwerelden in contact te brengen. Nassimi: ‘Ze speelden samen in theaterscenes, maakten muziek en zongen in een groot gezamenlijk koor. Als je maandenlang samen met hart en ziel aan het oefenen bent, zie je contacten en duurzame relaties ontstaan. Want ook na het theaterstuk bleven mensen elkaar zien.’ ◆ 27


Kunst als Bindeglied Der deutsch-iranische Sozialunternehmer Hooman Nassimi (24) ist ein Netzwerker. Er will Menschen zueinander bringen und Vorurteile über Flüchtlinge abbauen. Bei der Kunstallianz ist Nassimi die zentrale Figur in einem dreijährigen Kulturprojekt über Kunst als Katalysator für Integration. Die Arbeitsgruppe besteht aus fünfzehn Niederländern und genauso vielen Deutschen aus verschiedenen Kunst- und gesellschaftlichen Organisationen, darunter auch Niederlandes größter Nichtregierungsorganisation “Vluchtelingenwerk”. Vor acht Monaten machte Hooman in Leeuwarden ein Meet-up-Cafe auf, wo sich Neuankömmlinge und Eingesessene treffen können. ‘Kunst und Kultur sind das beste zwischenmenschliche Bindemittel’, sagt er. Vor zwanzig Jahren flüchtete Nassimi zusammen mit seinen Eltern und seinem jüngeren Bruder nach Deutschland. In Köln hat er sein Abitur gemacht und ist vor vier Jahren nach Leeuwarden umgezogen, wo er seine Ausbildung in Media and Entertainment Management (MEM) absolvierte. Nassimi spricht fließend Niederländisch, Deutsch, Französisch, Englisch und Farsi (iranisch). ‘Es ist die Kunst, die für dauerhafte und intensive Kontakte zwischen Neuankömmlingen und Einheimischen sorgen kann’, sagt er. So geschah es zum Beispiel letzten Sommer als Dutzende Einwanderer sich für das Festival Welcome to the Village in der friesischen Hauptstadt Leeuwarden einsetzten. Das war eine von Nassimis Ideen. Dazu besuchte er alle Asylantenzentren in Friesland und viele einflußreiche Leute in Leeuwarden. Mehr als 60 Einwanderer meldeten sich an. ‘Sowohl ein junger Mann aus Syrien war dabei als auch eine 40jährige Frau aus Angola’, erzählt Nassimi. ‘Das war die Gelegenheit für sie ohne das Etikett ‘Flüchtling’ mit Niederländern in Kontakt zu kommen. Man konnte geradezu sehen wie sie wieder Farbe im Gesicht bekamen.’ Kultur war ebenfalls der verbindende Faktor als im Jahr 2015 Asylanten und Dorfbewohner über mehrere Monate zusammen das Theaterprojekt Haring en Hummus (dt.: Hering und Hummus) in Sint Annaparochie vorbereiteten. Nassimi: ‘Das hat zu dauerhaften und innigen Kontakten und vielen neuen Beziehungen geführt.’

28

29


MEERTALIG ARTIKEL

TEKST TSJOMME DIJKSTRA

Lân fan taal

FOTO’S MARIEKE KIJK IN DE VEGTE

Het centrum van Leeuwarden is komend jaar een ‘vrijstaat’ voor taal. Op het Oldehoofsterkerkhof, het hart van het Lân fan taal, verrijst het taalbelevingscentrum OBE, een nieuw en blijvend gebouw. De taalexpositie, met een tribune aan de buitenkant, is genoemd naar de Friese dichter Obe Postma (1868-1963). De Prinsentuin wordt de Talentuin, waar kinderen uit verschillende doelgroepen met taal bezig kunnen zijn. Ook staat daar het Talenpaviljoen (in de vorm van vrouwenfiguren, als verwijzing naar de moedertaal), waarin talen zich een week presenteren. Vanaf de laatste week van maart komen Nederlandse streektalen en dialecten aan de beurt. Tussen half juni en half augustus volgen Europese talen, met het Platduits van Oost-Friesland, Friulisch, uit Noord-Italië, maar ook Spaans en het Manx van het Britse Isle of Man, en tot slot tot in oktober talen uit Leeuwarden. Al vanaf november 2017 zijn er elke laatste donderdag van de maand ook taaltoeren in Leeuwarden, waarbij je met een gids de krochten van de (straat)taal verkent en kennismaakt met dichters, kunstenaars, wetenschappers en inwoners van Leeuwarden.

30

Das Zentrum von Leeuwarden wird nächstes Jahr ein sprachlicher ‘Freistaat’, ein Lân fan Taal. Mitten im Herzen Leeuwardens wird das Spracherlebniszentrum OBE neu und permanent errichtet. Die Sprachenausstellung mit einer Außentribüne trägt den Namen des friesischen Dichters Obe Postma (1868 – 1963). Der Prinsentuin (Prinzengarten) wird zum Talentuin (Sprachengarten) umbenannt. Dort werden sich Kinder unterschiedlichster Herkunft mit Sprachen beschäftigen können. Auch ein Sprachenpavillon ist vorgesehen, der als Hinweis auf die ‘Mutter’-Sprache in Form von zwei weiblichen Figuren gebaut ist. Dort stellen sich verschiedene Sprachen eine Woche lang vor. Niederländische Regionalsprachen und Dialekte sind ab der letzten Märzwoche 2018 an der Reihe. Ab Mitte Juni bis Mitte August folgen dann europäische Sprachen sowie das ostfriesische Plattdüütsk, Friaulisch aus Norditalien, aber auch Spanisch und das Manx der britischen Isle of Man und abschließend bis Oktober verschiedene Leeuwarder Sprachen. Schon ab November 2017 kann man jeden letzten Donnerstag im Monat an Sprachführungen in Leeuwarden teilnehmen. Unter fachkundiger Begleitung werden dem Besucher die (Straßen-)Sprache Leeuwardens und dessen Dichter, Künstler, Wissenschaftler und Einwohner nahegebracht. 31


Taalontmoetingen in Talentuin: ‘Wi wordt us seker flink verstahn’ Een kaart van taalgemeenschappen binnen Europa lijkt op z’n minst zo’n bonte lappendeken als een kaart van de landen van het continent, zoveel zijn er. Niet elke taal is een hoofdtaal in een land. Sommige talen zijn de officiële taal van meer landen. Ook talen en taalgemeenschappen zijn dus met grenzen verbonden. Maar die lopen niet alleen zichtbaar over het continent. Iedereen zal weleens tegen een taalbarrière aanlopen als hij een andere taalgemeenschap binnentreedt. Een taal delen draagt bij aan de verbondenheid van gemeenschappen: via taal drukken mensen uit wie ze zijn, wat hen bindt en wat hen anders maakt dan andere groepen. Het idioom van talen is rijk aan woorden en begrippen die een bepaalde cultuur vertegenwoordigen. Vaak wordt de omvang van een gemeenschap gekoppeld aan het aantal sprekers van een taal. ‘Je motte of ’t klainste hewwe of it groatste hewwe, dan binne je wat’, zei de Bildtse streekhistoricus Aldert Cuperus in een pas op televisie vertoonde documentaire van Omrop Fryslân over het kleine aantal sprekers van de Bildtse taal – naar schatting nog zo’n zesduizend. De Friese gemeente Het Bildt gaat in 2018 door fusie op in de gemeente Waadhoeke. Betere bescherming van het Bildts door erkenning als kleinste minderheidstaal van Europa, lijkt Cuperus wel wat. Leeuwarden wil komend jaar, als Culturele Hoofdstad van Europa 2018, bezoekers laten kennismaken met andere taalgemeenschappen van Europa. Via het internationale samenwerkingsproject Lân fan taal zet de stad activiteiten rond meertaligheid op. Het publiek kan daarvan leren welke zaken er

32

spelen in andere regio’s (dan Friesland) waar meer talen gesproken worden, terwijl regio’s de kans krijgen zich te tonen aan een ander geïnteresseerd publiek en ter inspiratie en lering naar elkaar te kijken. Vele Europese taalgemeenschappen en ook gemeenschappen uit eigen land die graag in contact komen met andere gemeenschappen, zullen zich elk een week presenteren in het Talenpaviljoen in de Prinsentuin in Leeuwarden. Zangeres en theatermaakster Annie Heger (34) is de ambassadeur van de Ostfriesisische Landschaft, de regio Oost-Friesland. Zij vertelt in de taal die ze volgend jaar meebrengt, het Platduits, hoe ze het vindt om haar regio, thuisland en taal te vertegenwoordigen.

Tsjomme Dijkstra, de schrijver van dit meertalige artikel, en dichter Sigrid Kingma verkennen het Talenpaviljoen in aanbouw. Kingma is voor Lân fan taal betrokken bij De Wuttelhaven del, een literaire-theatrale wandeling door Leeuwarden in vier talen naar een roman van Steven H.P. de Jong Tsjomme Dijkstra, der Verfasser dieses mehrsprachiger Artikels, und die Dichterin Sigrid Kingma im Sprachenpavillon. Kingma organisiert einen viersprachigen literarischtheatralischer Spaziergang durch Leeuwarden nach dem Roman De Wuttelhaven del von Steven H.P. de Jong

33


Annie Heger, wat zijn uw verwachtingen van de deelname aan dit project? En van de presentatie in Leeuwarden, waar de moedertalen volgens de organisatie volgende zomer ‘floreren’? ‘Ik will de Besökers wiesen, dat Plattdüütsk an’t Leven is. Plattdüütsk is een Spraak, de so vööl verscheden Minschen vereent, so vööl “Plattaktivisten”, de för hör Modertaal brannen doont [gepassioneerd zijn over hun moedertaal]. De Spraak is so kakelbunt as ok de Lüüd [mensen], de Platt proot ... oder snackt. Ik will wiesen, wo mooi se is un ok de unbegrenzten Mööglichkeiten, de se mitbrengen deit. Plattdüütsk is eenfach een unupgereegt un unarrogant Spraak, de sik nix up hör sülvst inbilden deit [niet hoog van de toren blaast]. In kieen anner Spraak kannst so goot ok eenfach maal nix seggen un still swiegen. Ik frei mi up all de anner Modertalen, -spraken un Dialekten in Leeuwarden. Wi wordt us seker flink verstahn [we zullen zeker gemakkelijk met elkaar in contact raken]!’ Waar loopt u tegen aan? ´De Tiet is een Faktor, de die Kreativität natürelk begrenzen kann. Un wi mutten Ofscheed nehmen van een künstlerischen Perfektioonismus, nehm ik an. Man dat is, waarum dat doch geiht: Een Frömden treffen, de Saken finnen, de een gemeensaam delen deit oder wo man sik ergänzen [aanvullen] kann un denn wat entwickeln, dat ok weert is een Publikum wiest to worden [een publiek te trekken].’ Wat voor programma maakt u voor de bezoekers van het Talenpaviljoen? ‘Ik will singen, lüstig wesen un jo een paar alternativ Fakten över Oostfreesland mit up’n Weg geven. Ik kiek nich nett akraat so ut as een Wicht ut Oostfreesland, ik bün wohrraftig nich knapp van Woorden [niet verlegen om woorden], ok wenn dat een över all us Oostfreesen denken deit, dat wi nich so proterg [spraakzaam] un mennigmaal sogaar muulsk [knorrig] sünd. Aver ik bün süchtig na Oostfreesentee [thee] un ik bün verrückt na “Boßeln”, een leep bekannten Sportaart [populaire sport], de faken mit Eckenun Lattensupen [schnaps drinken] ergänzt word. 34

Der Sprachenpavillon befindet sich noch im Aufbau, aber Tsjomme Dijkstra trinkt mit Sigrid Kingma schon mal eine Tasse Tee 35


Ik will eenfach, dat de Besökers een bietje de oostfreesk Humor beleven un de Leevde van de Oostfreesen för hör Kuntrei [regio].’ Op welke manier kan het publiek daar een bijdrage aan leveren? ‘So lang as dat Publikum Spaaß hett, tolustern deit un mi villicht wat mitbringen deit – een feinen Mettwurst oder belgisch Zuckerlaa – denn worden se een oostfreesk Füürwark beleven.’ Bent u ook in het Platduits opgevoed? En meertalig? ‘Mien Ollen hebbt mi nich tweesprakig uptrucken, man elkeen um mi to hett ja Platt proot. Mien Moder, mien Grootollen, mien Tant... ik würr ehrder seggen, dat ik plattdüütsk soziaaliseert worden bün. Un irgendwennehr hebb ik denn ok up Platt antwoordt un vööl up Plaat leest. De Spraak is al immer in mien Hart west un muss eenfach hoch to de Tung jumpen.’

dat helpt us, um Wuddeln [wortels] to hebben. Un dat is doch so wichtig in disse Welt, in de wi leven.’ Wat delen de Nederlandse en Duitse Friezen nog met elkaar? ‘Wi delen Traditionen, Rezepten un natürelk de Küst. Man wi delen ok de Mentalität van een Minnerheet, de immer weer an sien Sichtbaarkeet arbeiden mutt un ok an sien Lokaalpatriotismus. Daarmit wi so up de een Kant villicht de Solidarität van de Rest van d’Welt sekern un up de anner Kant us Traditionen un Spraken bewahren.’ Wat is u het meeste waard van OostFriesland (van de taalsituatie, cultuur, regio, of de aard van de mensen)? ‘De Landskup word sik verännern, wi köönt dat villicht nich uphollen. De Klimawannel word vööl vernelen un kött maken in Tokunft un wi köönt nich vööl daartegen doon. Man wi köönt us Spraak redden, daarum denk ik, dat dat Düürste, wat wi hebbt, us Schatt.’

Welke invloed heeft een minderheidstaal spreken of in meer talen opgevoed worden op uw ontwikkeling? ‘Een Spraak kann di een Heimaat geven. Waar ok immer wi sünd, wi draagt us Spraak immer mit un

Waddenkustvogels in twee talen Als er één gebied is waar talen net zo natuurlijk in elkaar overvloeien als de getijden, dan moet dat wel het kustgebied zijn. Een natuurgids voor kinderen maakt het makkelijker om de vogels langs de Waddenkust in het Fries of Platduits te benoemen. Of de kinderen de bontbekplevier bûnte wilster of Buntsnaveltüte willen noemen, de vogel laat hen net zo vrij in die keuze als hij zich zelf door onze taalgrenzen beweegt. De Friese uitgeverij Afûk heeft de gids 42 Fûgels oan ús kusten 42/Vögels van uns Küsten uitgebracht. Het Plattdüütskbüro heeft meegewerkt. Begrijpelijk, want het heeft mede als taak boeken in het Platduits te vertalen en (opnieuw) uit te geven. De internationaal bekende tekenaar Steffen Walentowitz heeft de teksten en tekeningen gemaakt. www.ostfriesischelandschaft.de www.lanfantaal.nl

36

‘Het culturele parlement van Oost-Friesland’ De Ostfriesische Landschaft (‘Oostfreeske Landskupp’ in het Platt) is de partner voor Lân fan taal. Hij draagt de bevoegdheid over culturele zaken in de districten Lier, Auwerk, Emden en Wittmund in Nedersaksen en wordt zodoende ook wel het culturele parlement van Oost-Friesland genoemd. Het Plattdüütskbüro gaat over het Platduits. Het bureau zet zich voor de taal in met schoolprojecten, taalprijzen aan kleuterscholen, basisscholen en sportverenigingen. Ook organiseert het met mediapartners in september de Plattdeutsche taalmaand. Er zijn dan lezingen en concerten, acties op scholen en op de werkvloer. Tevens verschijnen er (YouTube-) video’s in de taal. Verder is het Plattdüütskbüro betrokken bij werkkringen over tweetalig onderwijs op de basisschool en de middelbare school. Het bureau wil buiten de deelstaat graag meer internationaal samenwerken. Culturele Hoofdstad biedt daarvoor een mooi internationaal podium, zegt Grietje Kammler, de leidster van het bureau. Zij hoopt er met meer culturele instellingen in contact te komen, en met mensen uit de onderwijswereld, met wie ze misschien gezamenlijk onderwijsmateriaal kan ontwikkelen. De Ostfriesische Landschaft zal volgend jaar zowel de regio als de historie van de regio presenteren, vertelt Kammler. ‘In dat Zentrum van de Sprakenpavillon sall en Symbool van disse Regioon utstellt worden. För Oostfreesland is dat de Upstalsboom. De Upstalsboom word över en groot Boominstallatioon wiest. Daarmit disse Boom mit dat Thema “Spraken” verbunnen word, sall dat de Mögelkheid geven, Kaarten an disse Boom antobrengen, up de de Besökers Seggwoorden ut hör Regionen upschrieven könen. So gifft dat an dat Enn van de Week en groot Sammlung van Seggwoorden ut Europa un de Welt. Ok könen de Besökers an de Teezeremonie deelnehmen un van hör egen Kultuur vertellen un seggen, wat bi

hör villicht anners is. Un de Besökers sallen ok de oostfreeske Kultuur kennenlehren.’ Verder presenteert de Landschaft zijn eigen werk. ‘Produkten un Materiaal as Boken, Spölen, Postkaarten, Poster usw., de sük um de Regionaalspraak an sük dreihen, man ok mit de Regioon Oostfreesland befaten, sallen utleggt worden. Man de Oostfreeske Landskupp much ok hör Regionaalspraak Plattdüütsk präsenteren: In de Sprakenpavillon sallen de Besökers ok de plattdüütske Spraak beleven. Binnen sallen de Schiller heel un daal up Platt wesen, butendeem sallen Woorden an de Pavillon anbrocht worden. Un besökers sallen Plattdüütsk neet blot lesen, se sallen ok de besünner Klang van disse Spraak hören. Daarför lesen up de een Kant Autoren un anner Lüü över een Dag verdeelt immer weer lüttje Utsneden ut hör Texten. Up de anner Kant is Annie Heger as Künstlerske mit hör Musikkabarett “Watt ´n Skandaal!” to sehn un to hören.’ ‘Platt’ en Fries Grietje Kammler: ‘Platt un Freesk hebben deelwies desülvige Spraakgeschicht un desülvige Egenheiden. Beid Spraken hebben to ‘n Bispill neet de tweede “Lautverschiebung”mitmaakt, wat bedüddt, dat se up de glieke Spraakstand bleven sünd. Dat kummt natürelk ok daarvan, dat se geografisk up een Ebene liggen, so dat se sük van de Spraken, de wieder in d’ Süden liggen, düdelk unnerscheden. Dat Wiederleven van de Spraken haangt daarvan of, dat dat Minsken gifft, de de Spraak proten un daarmit lebennig hollen un ok wiedergeven könen. Man dat hangt ok daarvan of, dat disse Minsken sük aktiv för hör insetten, wat för dat Ansehn van disse Spraken doon un wiesen, dat man sük mit disse Spraken genauso bewoorden kann as mit en Standardspraak. En besünner Unnerscheed tüsken beid Spraken is allerdings, dat man sük al vööl langer in Westfreesland för Freesk insett un sük de Spraak ok an de Scholen etabliert hett. In Oostfreesland kunn dat Ansehn för Platt eerst siet en paar Jahren verbetert worden. En Schoolfack för Platt gifft dat to ’n Bispill leider immer noch neet in Nedersassen, ok wenn en Bült van de Scholen wat mit Platt maken.’ ◆ 37


BEELDVERHAAL

TEKST INEKE NOORDHOFF

Out of Darkness: Ventana a vecinos

Ergens op de stille Drentse heide – misschien in een schuur of schaapskooi – straalt komende zomer het licht van Olafur Eliasson, de wereldberoemde IJslandse kunstenaar die vanuit Berlijn opereert. Hij is een van de internationale kunstenaars die voor Out of Darkness naar het Holtingerveld en Frederiksoord komt. Artistiek leider Hans den Hartog Jager is opgetogen dat zoveel wereldkunstenaars in Drenthe te zien zullen zijn. Ze agenderen actuele thema’s in het landschap. Holtingerveld. Foto Hans Dekker

‘Into Nature is een soort reizende Biënnale en deze zomer kiezen we voor kunst in het oerlandschap van Drenthe. Vandaar de subtitel Out of Darkness’, aldus Den Hartog Jager. De kunstwerken zullen te zien zijn op het Holtingerveld, een groot stil heideveld waar het nog donker wordt, en in de omgeving daarvan. Het begrip ‘verlichting’ is multiinterpretabel in Frederiksoord, een van de andere locaties. Want daar zette de geestelijke Verlichtingsbeweging einde negentiende eeuw armen aan het werk. ‘Die dubbelzinnigheid vinden we mooi.’

38

De Indiase kunstenaar Amar Kanwar brengt een film over een bijna mythisch landschap dat op het punt staat te verdwijnen door industriële ontwikkeling. ‘De macht van de mens komt steeds als thema terug’, vertelt Den Hartog Jager. ‘Wij ervaren het Holtingerveld als een oerlandschap. Dat komt ook door het hunebed, terwijl dat is gemaakt door mensen.’ Het is alsof de natuur in de loop van de tijd over het werk van de hunebedbouwers een nieuwe laag heeft laten groeien.' Heather & Ivan Morison uit Groot-Brittannië zetten een kunstwerk neer waaronder

bezoekers zelfs een nacht kunnen slapen (houd de site www.drentsmuseum.nl in de gaten voor uw opgave!). Van onder dun doek kunnen ze de donkerte aan den lijve ervaren. De curator is ook laaiend enthousiast over de vogelnesten die de jonge Argentijnse kunstenaar Adrián Villar Rojas komt brengen. ‘Villar Rojas is wereldberoemd. Hij bouwt vogelnesten van de hornero, een ZuidAmerikaanse zangvogel, na in zijn atelier.’ Hij komt er enkele tientallen in Drenthe ophangen. ‘Boven een verkeersbord en ergens in de wildernis – overal kun je ze verwachten. We hopen dat een Drentse vogel in zo’n uitheems

nagebouwd nest gaat broeden. Daarmee zou de natuur zich die man-made kunst toe-eigenen.’ Met zijn vogelnesten stipt de kunstenaar ook het thema immigratie aan. Niet de mensen trekken de wereld over, maar de vogelhuisjes. Ventana a vecinos – venster naar de Buren. ‘Prachtig toch?’

Out of Darkness vindt vanaf 1 juli plaats op het Holtingerveld en in Frederiksoord. Op www.drentsmuseum.nl staat meer informatie over de plekken waar werken te zien zijn. 39


Aus der Dunkelheit: Ventana a vencinos Der weltberühmte isländische Künstler Olafur Eliasson aus Berlin wird im Rahmen von Out of Darkness 2018 nach Holtingerveld und Frederiksoord kommen. Künstlerischer Leiter Hans den Hartog Jager freut sich, dass viele Weltkünstler in Drenthe zu sehen sind.

‘Into the nature’ ist eine Art biennale Reise und diesen Sommer entscheiden wir uns für Kunst in der Urlandschaft von Drenthe’, so Den Hartog Jager. Die Kunstwerke werden auf dem Holtingerveld - einem großen Gebiet der Stille, in dem es noch dunkel ist - und in der Umgebung gezeigt. Der Begriff ‘Erleuchtung’ ist in Frederiksoord - einem der anderen Orte - multi-interpretierbar. Denn gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden hier arme Menschen im Rahmen der spirituellen Erleuchtungsbewegung zur Arbeit gezwungen. Der indische Künstler Amar Kanwar bringt einen Film mit, der sich auf eine fast mythische Landschaft konzentriert, die im Begriff ist zu verschwinden, weil eine industrielle Entwicklung bevorsteht. Heather & Ivan Morison aus Großbritannien werden ein Kunstwerk aufstellen, in dem Besucher sogar eine Nacht schlafen können, um die Dunkelheit unter einem dünnen Tuch selbst zu erleben. Der argentinische Künstler Adrian Villar Rojas bringt Nester des südamerikanischen Singvogels Hornero mit, in denen einheimische Vögel nisten können, um das Thema Immigration zu beleuchten. Ventana a vecinos - Fenster zu den Nachbarn. ‘Wunderbar, nicht wahr?’ ◆ 40

Still von Amar Kanwar

41


Adrián Villar Rojas baut in seinem Atelier Vogelnester des südamerikanischen Singvogels Hornero nach. Drenther Vögel können sich in diesen ‘fremden’ Nestern einen neuen Brutplatz suchen

42

43


44


â–˛

Heather & Ivan Morison stellen ein Kunstwerk auf, in dem Besucher ein Nacht schlafen konnen, um die Dunkelheit unter einem dunnen Tuch selbst zu erleben

â—„

Eines der Lichtobjekte von Olafur Eliasson, das diesen Sommer in Drenthe gezeigt wird

46

47


GRENSWERKER

TEKST KARIN DE MIK

Olaf Bade: ‘Duitsers hebben humor!’

FOTO MARIEKE KIJK IN DE VEGTE

Etikette und Umgangsformen sind in Deutschland wichtig, weiß Bauingenieur Olaf Bade (46) aus Bunde. In Deutschland kann man nur schmunzeln über niederländische Geschäftsmänner mit Mickey Mouse Socken und grell bunten Schuhen. Man nimmt sie dann auch weniger ernst. In Deutschland wird im Arbeitsprozess alles konsequent geplant. Die Niederländer fangen einfach irgendwo an und entwickeln unterwegs weiter. Herr Bade musste sich anfangs an die informelle Kultur in den Niederlanden gewöhnen: Der Direktor, der sich in der Kantine einfach zu seinen Mitarbeitern setzt. Ärgerlich findet er es dagegen, wenn eine eindeutige Entscheidung bei der nächsten Sitzung wieder rückgängig gemacht wird. An sich wird die niederländische Fähigkeit zu relativieren und flexibel zu sein auf deutscher Seite sehr geschätzt. Weniger zentralistisch denken, - das könnte man hier von deutscher Seite lernen (Fokus nicht ausschließlich auf das Geschehen im Landeszentrum). Die Neutralität und Objektivität der deutschen Medien könnte ein Vorbild sein für die Niederlande.

48

Laat je Mickey-Mousesokken thuis en draag geen felgekleurde slangenleren schoenen onder je pak. Die tip geeft Olaf Bade (46) uit Bunde Nederlandse zakenmannen. ‘Duitsers vinden die dingen lachwekkend en ze nemen je dan ook minder serieus’, legt hij uit. ‘Etiquette en vorm zijn belangrijk voor Duitsers’, weet de bouwkundig ingenieur, die samen met zijn Nederlandse vrouw het bedrijf Bade-Connect (bouwprojectmanagement) runt.

Olaf Bade ist gebürtiger Deutscher und leitet mit seiner niederländischen Frau eine eigene Agentur in Bunde

Bade is tweetalig en studeerde, woonde en werkte jaren in Nederland. Ook een slordig vertaalde presentatie kan leiden tot misverstanden en komt onprofessioneel over bij Duitsers. Hij herinnert zich hoe RTL bij een item over de film Der Untergang het woordje ‘komisch’ vertaalde in ‘grappig’ in plaats van het in dit verband correcte ‘vreemd’. ‘Dat betekent het tegenovergestelde.’

Toen hij in Nederland werkte moest Bade wennen aan de directeur die in de kantine aanschoof bij zijn personeel en zich met zijn voornaam liet aanspreken. Maar ook dat een genomen besluit in een volgend overleg kon worden teruggedraaid. ‘Daar heb ik me soms onwijs aan geërgerd. Al heeft dat ook weer zijn charme, want in Nederland mag iedereen in de organisatie ergens wat van vinden.’

Nederlanders denken vaak dat Duitsers formeel, pünktlich en gründlich zijn. Bade denkt dat dit beeld klopt. ‘In de Duitse bedrijfscultuur gelden strakke planningen, waar in Nederland de houding is: we zien wel waar het schip strandt.’ Dat laatste spreekt hem overigens persoonlijk meer aan. ‘Nederlanders beginnen gewoon. Daarom zijn er ook veel succesvolle start-ups.’

Het grootste misverstand dat Nederlanders van Duitsers hebben? ‘Dat ze geen humor hebben’, antwoordt Bade direct. ‘Dat hebben we wel degelijk, alleen is die subtieler en meer indirect. Ik vertel weleens een mop die niet landt bij Nederlanders.’ Wat Duitsers van Nederlanders kunnen leren, is iets minder strak zijn, stelt Bade.

‘Wij bewonderen jullie flexibiliteit en losheid. En wij zijn wel onder de indruk dat jullie jezelf niet zo serieus nemen. Maar zelf zijn wij nu eenmaal niet zo.’ Toch kan het formele ook zo zijn voordelen hebben. ‘Iemand vousvoyeren schept afstand. Dan kun je makkelijker zeggen dat je het ergens niet mee eens bent.’ Een advies dat hij Nederlanders geeft is: denk minder centralistisch. ‘Nederland is erg op de Randstad gericht.’ Ook zouden Nederlandse nieuwsmedia ‘groter’ moeten denken, is zijn mening. ‘Op televisie zie je steeds dezelfde personen. Nodig eens gasten uit andere landen uit!’ De Duitse publieke nieuwszenders vindt hij onpartijdiger en neutraler in hun berichtgeving. ‘In Nederland hoor ik toch vaak een suggestieve ondertoon bij presentatoren.’ ◆

49


50

51


REPORTAGE

Lustwandeln in nördlichen Landschaftsparks TEKST NINA VAN DEN BROEK ILLUSTRATIE JELLE POST

In Utrecht kennt jedermann die Stichtse Lustwarande auf dem Utrechtse Heuvelrug (Hügelrücken), was auch für die Gelderse Arcadië gilt. Aber auch die drei

De Stichtse Lustwarande van de Utrechtse Heuvelrug

nördlichen Provinzen der Niederlande, das angrenzende

is alom bekend, evenals het Gelders Arcadië. Maar ook

Ostfriesland und das Oldenburger Land beherbergen

de drie noordelijke provincies en het aangrenzende

einen Schatz an Landschaftsparks und Gärten aus

Oost-Friesland herbergen een schat aan negentiende-

dem 19. Jahrhundert. Landschaftsarchitektin Els van

eeuwse landschapsparken en tuinen. Een onderzoek

der Laan und Landschaftshistorikerin Willemieke

van landschapsarchitect Els van der Laan en

Ottens brachten in ihren Untersuchungen 147

landschapshistoricus Willemieke Ottens bracht er maar

davon ans Licht. Sie liegen in einem breitem Gürtel

liefst 147 aan het licht. Ze liggen in een brede gordel

entlang des nördlichen Randes von Deutschland und

langs de noordelijke rand van Nederland en Duitsland,

den Niederlanden und zeugen oft von auffälligen

en vertonen vaak opvallende onderlinge verbanden wat

Verwandtschaften was Architektur, Gartenplanung

betreft architectuur, tuinaanleg en familierelaties.

und Familienbeziehungen angeht.

52

53


Een gordel van groene parels Zowel de aanwezigheid van zoveel groene cultuurparels als de onderlinge historische relaties waren voor Els van der Laan aanleiding om de Noordelijke Lustwarande in het leven te roepen. De warande moet een groter publiek laten kennismaken met deze rijke, deels verborgen groene erfenis. Hij doet dit door de aandacht te richten op ruim vijftig van de meest bijzondere landgoederen in Noord-Nederland en Oost-Friesland. Daarbij gaat het niet alleen om de buitenplaatsen, tuinen en parken zelf, maar ook om het historische cultuurlandschap waarin het erfgoed ligt. Van der Laan beklemtoont dat deze combinatie van plek en omgeving in veelvoud de lustwarande maakt: ‘Het landschap met zijn buitenplaatsen en parken is een lust om doorheen te rijden. Vandaar de naam.’ De landschappen waarin de landgoederen liggen, variëren van besloten coulissenlandschappen, vaak met singels en houtwallen, tot open kleilandschappen. Het monumentale erfgoed behouden valt voor de eigenaren lang niet altijd mee. Dat is ook af te lezen aan de soms slecht onderhouden parken. Van der Laan: ‘Voor de gebouwen zijn over

54

het algemeen wel beschermende maatregelen mogelijk, maar het groene erfgoed kalft enorm af. Een integrale beheer- en toekomstvisie hiervoor ontbreekt.’ Kennis uitwisselen en gezamenlijk optrekken over de landsgrenzen heen, daaraan bestaat behoefte. Zo bleek op een eerste verkennende netwerkbijeenkomst in 2015 van de eigenaren van de borgen, burchten, staten, stinzen en havezaten – zoals ze in respectievelijk Groningen, Oost-Friesland, Friesland en Drenthe heten. En dat vanuit twee centrale gedachten: publiek bereiken en zorgdragen voor het erfgoed. Na het historisch onderzoek in 2012 en de eerste netwerkbijeenkomst in 2015, volgde in 2016 de oprichting van de Stichting Noordelijke Lustwarande, met bestuursleden uit zowel Duitsland als Nederland. De voorbereidingen voor een tweede bijeenkomst zijn in volle gang. ‘De Noordelijke Lustwarande herbergt een unieke collectie, heeft een samenhangend verhaal, en een gedeeld verleden’, zegt Van der Laan. De parels liggen er, nu ze nog aaneenrijgen.

Sowohl der Reichtum an so vielen grünen Kulturperlen als auch die historischen Querverbindungen waren für Els van der Laan Anlass, den “Wonnepark des Nordens” ins Leben zu rufen. Sie hatte sich zum Ziel gesetzt, mit dieser Noordelijke Warande dieses reiche, zum Teil verborgene grüne Erbe, einem breiten Publikum bekannt zu machen, indem sie eine Auswahl von mehr als fünfzig Landgütern im Norden der Niederlande und im Norden Niedersachsens traf. Dabei geht es nicht nur um die Landsitze selber, sondern auch um die umliegende historische Kulturlandschaft. Els van der Laan verdeutlicht, dass es gerade diese Kombination von Ort und Umgebung ist, die den Erlebniswert dieses “Wonneparks” ausmacht. ‘Es ist eine wahre Lust, durch diese Landschaft mit ihren Landsitzen und Parks zu schweifen. Daher auch der Name ‘Lustwarande’ (warande=Parkanlage).’ Ihre Variationen erscheinen sowohl als Kulissenlandschaften, oftmals mit Ringgräben und Holzwällen umgeben, als auch als kahle Lehmbodenlandschaften, die die Landgüter umrahmen. Es fällt den Eigentümern oft schwer, den Unterhalt dieses monumentalen Erbguts aufzubringen. Das sieht man der Parkpflege

oft leider auch an. Van der Laan: ‘Was die Gebäude betrifft, gibt es im allgemeinen Unterstützungs- und Schutzmaßnahmen. Das grüne Erbe dagegen bröckelt stark ab. Eine integrale Verwaltungs- und Zukunftvision ist hierfür nicht vorhanden.’ Bei einem ersten Treffen im Jahr 2015 wurde der Wunsch bei den Eigentümern dieser Burgen und Landgüter (borgen, burchten, staten, stinzen und havezaat genannt, in jeweils Groningen, Ostfriesland, Friesland und Drenthe) deutlich, mehr voneinander zu erfahren und mehr gemeinsame Aktivitäten über die Landesgrenzen hinaus zu planen. Die zwei zentralen Anliegen sind dabei: ein größeres Publikum ansprechen und sorgfältige Pflege des Kulturerbes. Nach der historischen Bestandsaufnahme 2012 und dem ersten Netzwerktreffen 2015, wurde 2016 der nächste Schritt mit der Gründung der Noordelijke Lustwarande und Vorstandsmitgliedern aus beiden Ländern getan. Das nächste Treffen wird gerade intensiv vorbereitet. ‘Der Wonnepark des Nordens, die Noordelijke Lustwarande, beherbergt eine einmalige Kollektion, hat eine eigene Identität und eine gemeinsame Vergangenheit’, sagt Els van der Laan. Die Perlen sind vorhanden, man muss sie jetzt nur noch aneinander reihen.

55


Twee avontuurlijke ‘geesten’

Verbindung und Zusammenarbeit. Partner darin sind unter anderen die Rijksuniversiteit Groningen, de Noordelijke Lustwarande und andere regionale und überregionale Museen.

ist jedoch der Schlosspark, einer der ältesten und größten englischen Landschaftsparks Norddeutschlands. 40- bis 50.000 Besucher tummeln sich jährlich im Park, 80 % davon von außerhalb Ostfrieslands, nur 2 % aus den Niederlanden.

Lütetsburg Schon seit dem sechzehnten Jahrhundert ist die Lütetsburg in der Nähe von Norden der Sitz ein und derselben Familie Zu Innund- Knyphausens. Des öfteren in seiner langen Geschichte wurde das Schloss von Katastrophen heimgesucht. Nur die Vorburg aus dem fünfzehnten Jahrhundert und der Pfortenturm (17. Jahrhundert) haben allem widerstanden. 1962 ist die heutige Form des Schlosses mit seinen vier Flügeln entstanden. Der heutige Eigentümer, Graf Tido zu Inn-und-Knyphausen, betreibt ein großes Unternehmen das sich neben dem 30 Hektar großen Landgut über weitere 3.000 Hektar Land erstreckt, auf dem ein breites Spektrum an wirtschaftlichen Aktivitäten stattfindet, die alle auf Landbau, Waldbau, nachhaltige Windenergie und Erholung ausgerichtet sind. Das älteste Prunkstück des Unternehmens

nur um die eigenen Angelegenheiten dreht. Einander besser kennen lernen, Informationen und Wissen austauschen und zusammen besondere Ereignisse organisieren, die beim Publikum Aufmerksamkeit erregen, das soll Ziel und Wunsch sein für die Zukunft.

Im Geiste seiner Vorfahren will Graf Tido Knyphausen die Lütetsburg ein offenes Fenster zur Außenwelt sein lassen. Mit ein Grund warum er sich der Noordelijke Lustwarande stark verbunden fühlt. Der Graf will Abstand nehmen vom Kirchturmdenken, das sich

Lutetsbe D ol d lar

Freylemaborg Im zwölften Jahrhundert wurde dort, wo sich jetzt die Küche der Fraeylemaborg befindet, ein einfaches Steinhaus mit einem Grundriss von acht mal zwölf Metern gebaut. Erst im Laufe der Jahrhunderte bekam es durch mehrere Umbauten das Format einer Burg. Der dazugehörige Park wurde im 19. Jahrhundert im englischen Landschaftsstil angelegt. Reste des vorherigen formellen Barockstils sind noch zu erkennen. 1972 verkaufte die Familie Thomassen a Thuessink van der Hoop van Slochteren die Burg an die Gerrit van Houten Stiftung, die alles gründlich restaurierte und die Burg zum Museum umfunktionierte. Die Burg wird heute von der Stichting Landgoed Fraeylemaborg verwaltet. Der Park zählt jährlich etwa 50.000 Besucher. Die Besucherzahl für die Burg selbst und das Kutschenhaus beträgt etwa 32.000. Der Großteil der Besucher kommt aus der Provinz Groningen. Es kommen aber auch immer mehr Besucher aus anderen Provinzen. Der Prozentsatz deutscher Besucher ist 2016 von ein auf vier Prozent gestiegen. Die Fraeylemaborg wünscht sich nichts lieber als

56

A urich

57 G ronin

g

rg


Fraeylemaborg

58

Aurich

rd

Met het verhaal van Louise in het achterhoofd is het mooi dwalen door de zestien vertrekken. De keuken met zijn dikke twaalfde-eeuwse muren en rode plavuizen van zandsteen straalt zowel onverzettelijkheid als warmte uit. In de ‘Daagsche Kamer’ – waar niets alledaags

‘Eem noar ’t bos’ – het ligt veel Slochtenaren in de mond bestorven. Voor de Groningers elders in de provincie heet het landgoedpark ’t Slochterbos. Op deze doordeweekse zonnige herfstdag hoor je inderdaad voornamelijk Gronings om je heen. De bezoekers maken even een rondje over het vrij toegankelijke landgoed en drinken wat op het terras. Het park trekt jaarlijks 50 duizend bezoekers. Voor de borg en het koetshuis – waar wisselende exposities te zien zijn – ligt dit aantal op 32 duizend. Het grootste deel van hen komt nog altijd uit de provincie Groningen, maar de laatste jaren is het percentage bezoekers van buiten de provincie fors gegroeid. Tussen 2007 en 2010 lag dit gemiddeld op 29 procent. In de daaropvolgende vijf jaren steeg dat naar gemiddeld 44 procent. Wat in de cijfers uit het jaarverslag over 2016 opvalt, is de toename van Duitse bezoekers. Lag hun aantal in de jaren 2007-2015

Lutetsberg

l la

Zeven eeuwen voordat Louise en haar vriendjes de omgeving van de Fraeylemaborg onveilig maakten, was het roverspel op deze plek al een serieuze zaak. Op de plaats waar zich nu de keuken van de borg bevindt, verrees in de twaalfde eeuw een eenvoudig steenhuis van acht bij twaalf meter. In tijden van gevaar konden mensen zich daarin terugtrekken. Waarschijnlijk ging het om een min of meer versterkte opslagplaats bij een boerderij. Pas in de loop van de eeuwen kreeg het steenhuis door verbouwingen de allure van een borg. Verschillende families van stand hebben in de loop van de tijd hun stempel op de borg gedrukt. Denk aan de families Fraeylema, Rengers, Piccardt, De Sandra Veldtman, Hora Siccama, en op het Gronin laatst de patriciërsfamilie Thomassen à Thuessink van der Hoop van Slochteren. Ook het park onderging uitbreidingen en verfraaiingen. Het werd in de negentiende eeuw aangelegd in Engelse landschapsstijl. Restanten van de formele barokke aanleg zoals de karakteristieke middenas bleven daarbij bewaard.

is – valt het schellekoord op waarmee het personeel opgeroepen kon worden. In ‘Vaders kamer’, waar Louise om acht uur ’s avonds op appèl moest komen voor het theedrinken, imponeren de metershoge eiken boekenkastenwanden. Alles in het huis ademt aanzien en voornaamheid. Maar steeds waart een meisje rond dat stiekem aan het schellekoord trekt en niet weet hoe snel ze weer naar buiten moet rennen, naar haar vriendjes. Een jonkvrouw die het liefst rovertje is. Met de jaren raakte Louise sterk vergroeid met de borg. In 1948 verhuisde ze naar Gelderland, maar een kleine twintig jaar later kwam ze terug. Omdat de familie de financiële lasten steeds moeilijker kon opbrengen, verkocht ze de borg en het landgoed in 1972 aan de Gerrit van Houten Stichting. Die restaureerde het geheel grondig en gaf de borg een museale functie. Daarmee bleef, tot grote opluchting van Louise en haar zuster, de plek voor de toekomst behouden. Tegenwoordig voert de Stichting Landgoed Fraeylemaborg het beheer.

Do

‘Rovertje spelen met de jongens uit het dorp’, dat was wat ze als kind het liefste deed. In de filmzaal van de Fraeylemaborg valt het verhaal te zien en horen van Louise GroenveldThomassen à Thuessink van der Hoop van Slochteren (1915-2009). ‘Dan moest ik van mijn vriendjes de aanvoerder zijn’, zegt de oude dame. Terwijl ze vertelt dat ze om half vier per se thuis moest komen om thee te drinken, valt aan haar gezicht af te lezen dat ze daar meer dan tachtig jaar later nóg de pest in heeft. Om vier uur holde ze dan weer snel terug om verder te spelen.

ingen

59


gemiddeld op 1 procent, in 2016 kwam 4 procent van het totaal aantal bezoekers uit Duitsland. Conservator Henny van Harten-Boers, die al 35 jaar voor het museum werkt, heeft niet direct een verklaring voor deze stijging. Zeker is dat de Facebookpagina goed bekeken wordt (zevenduizend likes), en eenmaal per jaar wordt in het Duitse grensgebied op 150 punten de Duitstalige Fraeylemafolder verspreid. Ook gaan er bij nieuwe exposities persberichten uit naar relevante organisaties in Duitsland. Dat zijn eenzijdig gerichte acties. ‘We zullen de komende jaren verbinding en samenwerking zoeken. Partijen hierin zijn onder meer de Rijksuniversiteit Groningen, de Noordelijke Lustwarande en andere musea, zowel in de regio als daarbuiten’, aldus Van Harten-Boers. Dat de Fraeylemaborg zijn erfgoed niet op slot zet, bewijst hij al decennialang met zijn bijzondere exposities. Al in de jaren tachtig trok een expositie rond Willem van Oranje 60 duizend bezoekers. En neem nou de follies die sinds enige tijd in het park te zien zijn. Ze hebben op een ondeugende manier hun plekje veroverd. Vlak bij de ‘tweelingeik’ uit 1735 is de bus uit Kassel gestrand. Je ziet een kind ernaartoe rennen. Ze kruipt achter het stuur en speelt dat ze de buschauffeur is. Nee, ze spéélt niet buschauffeurtje, ze ís de buschauffeur. Hier waait nog altijd de avontuurlijke geest van Louise.

60

Lütetsburg Al sinds de zestiende eeuw is de Lütetsburg bij Norden het domicilie van een en dezelfde familie: Zu Inn- und Knyphausen. Waarmee allerminst gezegd is dat de ‘Knyphausens’ zich al die eeuwen lieten kluisteren aan het slot en Oost-Friesland. De biografie van dit geslacht kenmerkt zich eerder door een hang naar avontuur. Zo was Dodo (1583-1636) veldmaarschalk in dienst van de Zweedse koning tijdens de Dertigjarige Oorlog, en vocht Wilhelm (17161800) in 1776 aan de kant van de Britten tijdens de Amerikaanse Onafhankelijkheidsoorlog. Andere telgen waren officier of luitenant in het Pruisische leger dat aantrad tegen Napoleon, en weer anderen bekleedden het ambt van staatsminister in Pruisische dienst of waren diplomaat in Amsterdam en Parijs. Ze zwierven, kortom, ver buiten hun geboortestreek. Er was één plek waar ze steeds weer terugkwamen: slot Lütetsburg. Vele keren in zijn lange geschiedenis werd het slot geteisterd door rampen: roof en plundering tijdens de Saksische Vete in 1517, verwoesting tijdens de Dertigjarige Oorlog, vernietiging door brand in 1893, zware beschadiging door een luchtbombardement tijdens de Tweede Wereldoorlog – er vielen 120 bommen op het slot en het park. In 1956 legde een brand het slot opnieuw in de as. Alleen de vijftiendeeeuwse voorburcht en de zeventiende-eeuwse poorttoren bleven in de strijd gespaard. Het huidige kasteel met zijn vier vleugels dateert uit 1962. De tegenwoordige eigenaar, graaf Tido zu Inn- und Knyphausen, kwam in 1978 als jongen van zes jaar op Lütetsburg wonen. Door de plotselinge dood van zijn kinderloze oudoom erfde zijn moeder het slot en van een stadsjongen uit Hildesheim – waar zijn vader een advocatenkantoor had – werd Tido een kleine slotprins. Hij woont er nu met zijn vrouw en vier kinderen.

De werkdagen van de graaf staan in het teken van het beheer van een grote onderneming. Die bevat naast het dertig hectare grote landgoed Lütetsburg, nog eens drieduizend hectare grond. Daarop vindt een breed spectrum van economische activiteiten plaats, gericht op landbouw, bosbouw, duurzame windenergie en recreatie. Maar pièce de résistance van de onderneming is het slotpark, dat een van de oudste en grootste Engelse landschapsparken van Noord-Duitsland is. Het is het levenswerk van graaf Edzard Mauritz (1748-1824), die na een tegenvallende carrière in het leger in 1776 naar Oost-Friesland terugkwam en in 1789, na de plotselinge dood van zijn oudste broer, Lütetsburg erfde. Onder zijn bezielende leiding transformeerde tussen 1790 en 1824 de destijds al enigszins verwilderde baroktuin in een park in Engelse landschapsstijl, met slingerende paden, waterpartijen, heuvels en houten bruggetjes. Graaf Edzard Mauritz spaarde kosten noch moeite om zeldzame bloemen en planten uit Azië te importeren en scheepsladingen vol onbekende boomsoorten uit Amerika over te laten komen. De dood van zijn eerste vrouw in haar kraambed, en later de dood van zijn zeventienjarige dochter overschaduwden het leven van de graaf. Hij schiep zijn eigen sprookje: een romantische oase op de moerassige vlakte van Oost-Friesland. Een ‘wahre Schätze!’, schreef de Duitse romancier Theodor Fontane op 22 juli 1880 aan zijn vrouw. Die schat ligt hier nog altijd en trekt jaarlijks 40 à 50 duizend bezoekers (tachtig procent komt van buiten Oost-Friesland, van wie twee procent uit Nederland). Wanneer in het voorjaar de 150 jaar oude rododendrons en de vele azalea’s in bloei staan, wandel je hier door een schilderij van Monet. Maar vandaag, een regenachtige dag in oktober, bestaat het decor uit een stille grijze wereld. Alleen klinkt soms even het doffe ploffen van de tamme kastanjes in het gras. Na een kennismaking met graaf Tido Knyphausen en een gesprek met zijn medewerker Stefan Olbrich, komt er weer kleur in het

verhaal. Zij vertellen over de opzienbarende geschiedenis van het slot. Al in de zestiende eeuw ving het gereformeerde vluchtelingen uit Nederland op, onder wie Filips van Marnix van Sint-Aldegonde, destijds de raadgever van Willem van Oranje. En toen na de Tweede Wereldoorlog de adel uit Oost-Duitsland verdreven werd, opende het slot zijn deuren voor een grote groep gevluchte familieleden. Een ander opmerkelijke gebeurtenis was het bezoek van Otto van Bismarck in 1853. Die zocht op het slot steun voor zijn conservatief beleid, maar de toenmalige kasteelheer Carl Wilhelm Georg moest niet veel van hem hebben. Liever onderhield hij zich met de filosoof Arthur Schopenhauer of met de schrijver Theodor Fontane. Deze laatste schreef over de Knyphausens: ‘sie sind alle – namentlich die Gräfin – von großer Liebenswürdigkeit, einfach und natürlich, und in politischen Dingen ungeheuer “freiweg”.’ Een open venster op de wereld is Lütetsburg altijd geweest. In die geest beheert ook graaf Tido Knyphausen zijn onderneming. Mede daarom is hij nauw betrokken bij de Noordelijke Lustwarande. De graaf wil af van het ‘Kirchtumdenken’, het ieder voor zich opereren. Elkaar beter leren kennen, informatie en kennis uitwisselen, en samenwerken bij promotie en evenementen zijn de wensen en doelen. Over de grenzen heen kijken – een échte Zu Inn- und Knyphausen, der Tido. ◆

www.lustwarande.eu www.fraeylemaborg.nl www.schlosspark-luetetsburg.com 61


ACHTERGROND

Zonder bijen gaat het niet TEKST BERT NIJMEIJER EN ALICE DÜWEL FOTO’S HARRY COCK

Bijensterfte houdt niet op bij de grens. Duitsers en Nederlanders proberen daarom samen de ramp te keren die niet alleen voor de beestjes maar ook voor onszelf dreigt. Maar hoe helpt een hommelsymfonie daarbij?

62

63


Op De Kruidhof ‘bloeit het heel aardig’, zegt lector bijengezondheid Arjen Strijkstra. De botanische tuin in Buitenpost is voor bijen een snoep warenhuis van 3,5 hectare. Maar buiten Buitenpost beginnen de eeuwig groene velden van de intensieve landbouw, waar alles wat niet aan het eindproduct bijdraagt is geëlimineerd. Geen bij heeft er iets te zoeken, geen insect, geen insectenetende vogel. Wij eten ervan, maar het land is zo dood als een pier. Een ecosysteem is een complex geheel waarin alles met alles te maken heeft, zegt Jan Willem Zwart, directeur van De Kruidhof. De natuur is een door evolutie afgestelde, cyclische productielijn. Haal je er één onderdeel uit, dan hapert de hele machine. De bij is een symbool, hét symbool, van bestuiving. Van een beest dat, door gewoon te doen wat het doet, de fabriek draaiende houdt. Bijen komen wat halen, nectar, en wat brengen, bevruchting en bloei voor het nieuwe seizoen. En laat nu net de bij zich bij ons niet meer zo thuis voelen. We zijn te goed in landbouw geworden, te efficiënt. Onze tuinen zijn te betegeld en te netjes. Bijen houden van een lekkere waterzooi. Daarbij wordt het te warm en hebben we de voor honingbijen funeste varroamijt meegenomen van verre reizen. De bijen zoeken hun heil elders of houden gewoon op te bestaan. Er zijn misschien wel een miljoen soorten bijen, zegt Zwart, op een zaterdagmiddag in oktober. De honingbij is er maar één van. Je hebt de wereld van niet-honingbijen. De schorzijdebij, de klimopzijdebij, de heizijdebij. De koekoeksbij, de zandbij, de metselbij. Allemaal net zo veelzijdig en zo lekker bezig als de namen doen vermoeden. Er zijn insectachtige bijen en bijenachtige insecten. Elke dag sterft er een bijensoort uit, zegt Zwart. Uitgestorven soorten komen niet meer terug. Het gaat maar één kant op. Bijen zouden de hele tijd op de agenda moeten staan. Hun problematiek is serieus, zegt Zwart. ‘We kunnen niet zonder ze.’ Volgens Dave Goulson, de grote Britse bijenman, zijn we een grens voorbij. We lezen erover in de krant, dat het heel erg is, we zien er documentaires over op tv. Daarna gaan we over tot de orde van de 64

dag; goed dat we zo op de hoogte zijn! De bijen staan een beetje op de agenda, soms. Zo zijn ze onderdeel van een interregionaal, grensoverschrijdend woonprogramma met manifestaties in Oost-Friesland en ons eigen Friesland. De Botanischer Garten in Oldenburg doet mee, de tuin Öko Werk in Emden, het bijencentrum aan de Duitse kant van het Bourtangermoeras. Bijen zijn ook, onder de omineuze naam Silence of the Bees, onderdeel van de manifestatie Leeuwarden-Fryslân Culturele Hoofdstad 2018. Zoals in een ecosysteem alles met alles te maken heeft, zo is het ook met het interregionale, culturele bijenprogramma. De universiteit van Oldenburg speelt een rol, Hogeschool Van Hall Larenstein in Leeuwarden, met lector Arjen Strijkstra, en het in Terzool, Friesland gevestigde Nederlands Centrum Bijenonderzoek van onderzoeker Romée van der Zee. Iedereen blaast, of zoemt, zijn partij mee. De kern is biodiversiteit, zegt Zwart. Zo biodivers als op De Kruidhof is het nergens. Maar een beetje biodiverser dan de biljartlakens van het boerenland helpt ook al. De directeur van de botanische tuin in Oldenburg, de hoogleraar biodiversiteit Dirk Albach, heeft verstand van rode klaver. Hij onderzoekt hoe je die met raaigras kunt laten meegroeien, zodat behalve koeien ook insecten, bijen en vogels van de wei kunnen eten. Je moet de boer meekrijgen, zegt Zwart. De boer heeft een verdienmodel met zijn biljartlakens. De directeur loopt door zijn tuin, gekleed in een wit imkerpak, waarmee hij, twee meter lang, aan de verschrikkelijke sneeuwman doet denken. We staan stil bij bijzondere planten. Hier: Ricinus communis, de wonderbloem. ‘Daar kun je saringas van maken. Als je hem gaat googlen, kun je de CIA achter je aan krijgen.’ Of hier, de inktviszwam, een naar rottend vlees stinkende, rood-zwarte paddenstoel. Achter op het terrein staat een opstelling bijenkasten waarin en waaromheen bijen in de najaarszon de laatste najaarswerkzaamheden verrichten, voordat ze zich in de winter binnenskamers terugtrekken in elkaars warmte.

Arjen Strijkstra im Botanischen Garten in Buitenpost

65


Zwart, met nu ook zijn hoofdkap op, haalt er een honingraat uit. Opgewonden gevlieg en gezoem. Het is even uitkijken. Als je één keer bent gestoken, scheid je een stofje uit waar de rest op afkomt. We lopen terug naar het tuincentrum vooraan in De Kruidhof, dat tuinplanten verkoopt. Ook hier is het een van de laatste dagen voor de wintersluiting. Met bakken en karretjes vol planten melden bezoekers zich in de kassaruimte, die in een tuingebouw is geïmproviseerd. De kassamedewerker merkt op dat de voorruit van je auto vroeger altijd onder de beestjes en vliegjes zat. Nu niet meer.

Buiten staat Jan Willem Zwart in de zon bij een hek. Zonder biodiversiteit, zonder insecten en bijen, heb je geen appels, geen peren en geen kersen, zegt hij, geen groente, geen koffie, helemaal niks. Zonder klavers in de wei geen bijen, en zonder bijen geen grutto’s, die de bijen eten. ‘Dan is de cirkel rond.’ Over een paar weken gaan we de winter in. Vier maanden later dient het voorjaar zich weer aan. Dan ontwaken de bijen in het jaar van Leeuwarden-Fryslân Culturele Hoofdstad. De koningin legt weer een eitje, de werksters houden een voorjaarsschoonmaak. ‘Ik word altijd gelukkig als ik in het voorjaar de bijen weer zie vliegen’, zegt Zwart. ‘Dan begint het weer.’

Er zit muziek in bijen De bijenwereld is soms een wespennest, zegt Arjen Strijkstra, lector bijengezondheid op de Hogeschool Van Hall Larenstein in Leeuwarden. Ja: van de kant van de mensen dan. Je hebt kampen en richtingen die elkaar bestrijden over de vraag of en hoe je de varroamijt, de beruchte bijenziekmaker, moet bestrijden. Je hebt supporters van de buckfastbij, de carnicabij en de zwarte bij. Er zijn ook bijenhouders die zich om het ras niet zo bekommeren, zolang de beestjes maar honing opbrengen. Een meer eensgezind bijenfront zou geen overbodige luxe zijn, gezien de noodtoestand waarin de bij verkeert. Maar het is ingewikkeld. In het jaar van Leeuwarden-Fryslân 2018 staan op basis- en middelbare scholen in de Eems Dollard Regio, aan beide kanten van de grens, hommelkasten waarin hommels hun hommel-dingen doen. Hun activiteiten worden gemeten en gevolgd met meetapparatuur. Ook neemt die apparatuur hommelgeluiden op, waarmee muziekstudenten uit Leeuwarden en Oldenburg met hulp van een Australische kunstenaar en een hommelgeluid-vertaalprogramma een hommelsymfonie componeren. Die heet ‘B-R(h)apsodie’ of ‘B-Rap’ en valt op 21 juni tegelijkertijd 66

te horen in Oldenburg, Emden en Buitenpost. Hommels zijn geen bijen. Ze zijn groter, dikker, vriendelijker, al heb je ook lieve bijensoorten. Maar hommels zijn voor schoolpleinen veel geschikter. Een hommelkast is onderhoudsarm. Hommels zijn goedmoedige, vliegende lobbessen. Ze steken niet gauw. Ze kúnnen wel steken, en dan voel je het ook, pas op. Hommelgedrag is goed vergelijkbaar met bijengedrag. En hommels zijn uitstekende bestuivers. In de bebouwde kom zijn ze de ruggengraat van de bestuiving, zegt Strijkstra. In de tuin van Van Hall Larenstein, in de bijenhoek, staat de eerste hommelkast. Een prototype. Strijkstra tilt het deksel op, we kijken naar binnen. Hommels maken geen raten maar coconnetjes, veel schotser en schever dan de op het oog bijna machinaal gemaakte bijenraten. Ze maken ook honing, waterige honing. In de winter sterft het vijftig tot driehonderd hommels grote volk. Alleen de koningin overleeft. Kijk, wijst Strijkstra, door dat gaatje gaan de hommels naar binnen. Infrarood-detectoren meten hoeveel erin en er weer uit gaan. Er zit een luchtvochtigheids- en een temperatuurmeter in het kastje, weegapparatuur. De kast67


‘Raam naar de buren’ Via een ‘Raam naar de buren’, een soort digitaal gastenboek, kunnen bezoekers ervaringen uitwisselen. Er komt een Duits-Nederlandse bijen-app waarmee bezoekers soorten bijen kunnen onderscheiden en observaties kunnen doorgeven. In fase twee willen entomologen uit Nederland de verzamelde gegevens gebruiken in hun zoektocht naar oplossingen tegen de bijensterfte en manieren om de biodiversiteit te behouden. Zij doen dat samen met Dirk Carl Albach, in Oldenburg hoogleraar voor evolutie, genetische diversiteit en biodiversiteit.

68

69


jes staan in verschillende omgevingen, om te kijken wat het verband tussen de omgevingsvegetatie en de groei van de coconbal is. De leerlingen van de school helpen met observeren. Een app maakt dat makkelijk te doen. De tuin van Van Hall is in herfstkleed. Laatbloeiers, verkleurend blad. Straks, na de winter, gaan we kijken hoe het de hommelvolken bevalt op scholen in Noord-Nederland en

Noord-Duitsland. In de kasten komen gekochte hommelvolken. Er zijn bedrijven die in hommels doen. ‘Wist je dat we de trostomaten te danken hebben aan commerciële hommels?’, vraagt Strijkstra. ‘Daarvoor hadden we de Wasserbombe.’ We lopen terug naar het gebouw, denkend aan trostomaten en Wasserbomben, en proeven in gedachten het verschil.

Van operadanseres tot bijenkoningin Ja, de krantenbezorger weet waar die mevrouw van de bijen woont. Daar, in die verbouwde boerderij. Daar huist bijenonderzoeker Romée van der Zee. Het is tevens het adres van het Nederlands Centrum voor Bijenonderzoek, onder leiding van Van der Zee zelf, dat onderzoek doet naar bijensterfte. Ze monitort op locatie, registreert, combineert, rubriceert, verwerkt. In de computer zitten landkaarten van Nederland en Duitsland, met gekleurde stipjes en balletjes: populaties, toe- en afname, trends, ontwikkelingen, verklaringen. In de tuin staan kasten met honingbijen. Het is september, ze vliegen nog. Dit zijn zwarte bijen, een pittig soort honingbij. Veel imkers prefereren andere bijenrassen, de carnicabij, de buckfastbij. Dat zijn lieve, gedomesticeerde bijen. Te lief, kun je zeggen. Lief voor mensen, en helaas ook voor de varroamijt. De buckfastbij kan er niet tegen. De mijt plant zich voort in het bijenbroed en richt bijenvolken te gronde, indien niet bestreden. Dat geldt niet voor Apis mellifera mellifera, de zwarte bij. Van der Zee is vóór de zwarte bij. Hij is bestand tegen de varroamijt. Oorspronkelijk kwam de soort op grote schaal in onze streken voor, maar de zwarte bij is weggejaagd uit Nederland en Duitsland. Alleen op Texel komt hij nog in behoorlijke aantallen voor. We moeten een bij als de zwarte beschermen, vindt Van der Zee. Er zijn er steeds minder van. Er moet wat gebeuren, wil de bij overleven. 70

We zijn in Tersoal, in Friesland. Een mooi dorp. Voor mensen is het er uitstekend toeven, maar voor bijen niet. Alleen in de dorpen vind je nog een handvol imkers. Het Friese en Groningse weidegebied heeft de laagste imkerdichtheid van het land. Het land is van en voor de boeren. Het kleuren- en geurenland dat er ooit lag, ligt omgeploegd onder egaal groene vloerbedekking. De perfecte monocultuur, waaruit alle leven is verbannen. Bijen zijn een handige indicator voor biodiversiteit, voor hoe het gaat met de natuur in een gebied. Je kunt ze goed volgen. Ze vliegen niet ver weg, drie kilometer hoogstens. Hun kast is hun huis. Waar bijen zijn, zijn andere insecten, zijn vogels. De grutto is in Friesland de Kening fan ’e greide, de weidekoning. De bijen zou je, op hun schaal, met evenveel recht de koninginnen kunnen noemen. Waar het slecht of goed gaat met de bijen, kun je aflezen aan de gekleurde balletjes op de computerkaartjes: rode, gele, groene. Opvallend is dat het Noorden er op bijengebied niet zo goed voor staat. Er zijn in Nederland tussen zes- en zevenduizend imkers. Een kwart doet aan de monitoring mee: hoeveel volken hadden ze voor de winter, en hoeveel erna?’ In de winter gaat een deel van de bijenvolken dood. Normaal onder de tien procent. Soms is het hoger. Dan is er wat aan de hand. De sterfte hangt af van de varroamijt en de bestrijding ervan, van het landgebruik rond de

imkerij, van het weer en toxische stoffen. Van der Zee verzamelt gegevens hierover, verwerkt die in een statistisch programma, laat er formules op los. Het is ingewikkeld rekenwerk, resulterend in de gestippelde kaartjes. Van der Zee deed vroeger een balletopleiding. Ze danste nog bij de opera. Ze zat in de stadsontwikkeling in Amsterdam-Oost, maakte films. Haar werk is te vinden in het Filmmuseum Eye in Amsterdam en in het Centre Pompidou. Nu is ze bijna zeventig, in december helemaal. Ze heeft al meer dan veertig jaar

bijen, doet al decennia onderzoek. Het is leuk en belangrijk werk. In de bijkeuken staan emmers met honing. Van der Zee wintert de bijen in op suiker. Dat gaat de komende weken gebeuren. In de winter vormen de bijen een bol van zestien graden. Als de bijenbol eind februari nog steeds warm is, hebben ze het overleefd. Buiten bekijken we de kasten, de laatste eromheen zwermende bijen. Opgepast. Je moet op de goede plek gaan staan, niet tussen de bij en zijn kast in. De zwarte bij is zoals gezegd een pittige bij. 71


Ohne Bienen geht es nicht Im Frühjahr fängt es auf den Schulhöfen zu summen an. Die Grund- und Realschulen in der Ems-Dollart Region sind beiderseits der Grenze von Kästen umgeben, in denen Hummeln sich tummeln. Ihr Treiben wird mit Messapparatur registriert und ausgewertet, auch von Schülern mit einer speziell zu diesem Zweck entwickelten App. Die Summ-, Knister- und Leckgeräusche werden mit einer HummelGeräusch-Übersetzungsmaschine in Frequenzen umgesetzt, die für das menschliche Ohr hörbar sind. Ein australischer Künstler wird daraus eine Hummelsymphonie komponieren, die am 21. Juni 2018 gleichzeitig in Oldenburg, Emden und Buitenpost zu hören sein wird. Hummeln sind keine Bienen, aber haben den praktischen Vorteil, dass sie Kindern gegenüber weniger stechfreudig sind als Bienen. Denn eigentlich soll die Biene im Zentrum dieses Projekts stehen. Sie ist ein wichtiges Symbol der Bestäubung, ein beeindruckendes kleines Tier, das durch sein alltägliches Verhalten einen ganzen Staat am Laufen hält. Bienen versorgen sich selbst mit Nektar und liefern durch Befruchtung die Blütenpracht für die nächste Saison. Ausgerechnet die Biene fühlt sich in unserer Umwelt nicht mehr wohl. Wir haben unsere Landwirtschaft zu stark perfektioniert. Unsere Gärten sind zu gepflastert und zu ordentlich, Bienen brauchen Wildwuchs. Außerdem wird es hier immer wärmer und Schädlinge wie die Varroa Milbe sind eingewandert. Die Bienen fliehen oder sterben. ‘Ein Ökosystem ist ein komplexes Gebilde, in dem alles mit allem verbunden ist’, sagt Jan Willem Zwart, der Direktor von De Kruidhof. Der Direktor des botanischen Gartens in Oldenburg, Professor der Biodiversität Dirk Albach, 72

untersucht wie man roten Klee mit Raaigras zusammen wachsen lassen kann, um so nicht nur Kühe, sondern auch Insekten, Bienen und Vögel zu füttern. Dazu muss man die Bauern erst mal bereit finden. Ohne Biodiversität, ohne Insekten und Bienen gibt es keine Äpfel, keine Birnen und Kirschen mehr, sagt Zwart, kein Gemüse, keinen Kaffee, überhaupt nichts mehr. Ohne Klee auf der Wiese keine Bienen und ohne Bienen keine Schnepfen, die gerne Bienen essen. ‘Dann ist der Teufelskreis rund.’ ‘Das ist eine Katastrophe’ sagt Zwart. ‘Ohne Bienen geht es einfach nicht.’ Darum ist es so wichtig, junge Leute darüber auf zu klären. Genauso wie in Ökosystemen alles miteinander verbunden ist, so trifft das auch auf dieses internationale grenzüberschreitende Bienenprogramm zu. Es wird sich 2018 in Ostfriesland und im niederländischen Friesland präsentieren. Der botanische Garten der Universität Oldenburg ist daran beteiligt, der Garten Ökowerk in Emden und das Bienenzentrum auf der deutschen Seite vom Bourtangermoor. Auch die Hoogeschool Van Hall Larenstein in Leeuwarden (Arjen Strijkstra als Lektor) und das in Terzool, Friesland, untergebrachte Niederländische Zentrum für Bienenforschung unter Rome van der Zee spielen dabei eine Rolle. Zusammen sind sie Bestandteil von Leeuwardes Kultureller Hauptstadt 2018 unter dem bezeichnenden Namen ‘Silence of the Bees’, ‘B-R(h)apsodie’ oder auch ‘B-Rap’. Jeder spielt oder summt seinen Part in diesem Konzert mit. Imme kennen keine Grenzen ‘Projekte initiierten Begegnungen’, weiß Hermann Hüsers aus Erfahrung. Der Vorsitzende des Fördervereins IMME Bourtanger Moor arbeitet seit der Gründung des deutsch-niederländischen Imkerkrings im Jahr 2005 eng mit seinen niederländischen Nachbarn zusammen.

‘Der Name IMME bedeutet sowohl im Plattdeutschen als auch im niederländischen Dialekt Biene’, erklärt er. Unter dem Motto ‘Bienen kennen keine Grenzen’ hat der Verein im Grenzgebiet bei Haren ein deutsch-niederländisches Schulungs- und Dokumentationszentrum für Imkerei und Naturschutz aufgebaut. ‘Wir leben hier im Dreieck Haren-Oldenburg-Groningen ein bisschen Europa’, sagt Hüsers. Bei gemeinsamen Vortragsveranstaltungen werden die wichtigen Schlagwörter übersetzt. ‘Wenn sich alle Mühe geben, ist die Sprache kein Hindernis’, ist Hüsers überzeugt. Sein Verein ist kleinster Partner im Projekt B-R(h)apsodie, einer Kooperation zwischen Forschungs- und Bildungseinrichtungen, die sich besonders im Kulturhauptstadtjahr Leeuwarden Friesland mit Aktivitäten, so vielfältig wie das Instrumentalwerk der R(h)apsodie, für den Schutz der Bienen stark machen wollen. Größter Partner ist der Botanische Garten der Universität Oldenburg. ‘Wir erhoffen uns eine erhöhte öffentliche Aufmerksamkeit für das Thema Bienensterben und damit den Rückgang aller Bestäuber von Pflanzen. Denn viele heimische Pflanzen sind auf Bestäuber angewiesen und auch viele unserer Nutzpflanzen wie Apfel und Raps’, sagt Prof. Dr. Dirk Albach von der Universität Oldenburg. Als einer der wenigen Botaniker für Evolution, genetische Vielfalt und Biodiversität in Deutschland wird er immer wieder von Saatgutfirmen und Grünlandberatern nach Maßnahmen zum Schutz der Bienen gefragt. ‘Auf dem Land ist das Problem längst offensichtlich’, beobachtet der Oldenburger. In der Stadt sei das Bienensterben hingegen weniger spürbar. Das, so Albach weiter, liege daran, dass die Imkerei sich zunehmend in die Städte verlagert hat: ‘Es gibt immer weniger Berufs- und dafür zunehmend Hobbyimker.’ Bei seinen Forschungen stößt Albach als Botaniker an Grenzen, weil es in Oldenburg keine spezialisierte Insektenforschung gibt. Umso mehr freut er sich jetzt über die Zusammenarbeit mit Experten in den Niederlanden. ‘Ähnliches Klima, ähnliche Landschaften, ähnliche

Landnutzung, ähnliche Naturschutzprobleme. Ich hätte größere Probleme, mit Kollegen in anderen Teilen Deutschlands gemeinsame Projektideen zu finden’, sagt er. Ein wesentlicher Bestandteil des Projekts BR(h)apsodie ist das Einbeziehen von Laien. An verschiedenen Institutionen, darunter etliche Schulen, werden Hummelkästen aufgebaut. Ziel ist es, mithilfe der Bevölkerung Daten über Flugaktivität und Gewicht der Tiere, Klima und Pflanzen in der Umgebung zu sammeln und so Rückschlüsse auf die Lebensbedingungen der Insekten schließen zu können. Zudem werden in Oldenburg, Buitenpost und Emden Oratorien aufgebaut, die den ‘Sound’ der Bienen hörbar machen. Über das Fenster zum Nachbarn, einer Art digitales Gästebuch, können Besucher ihre Erfahrungen austauschen. Eine deutsch-niederländische Bienen-App hilft interessierten Bürgern bei der Artenbestimmung. Wer seine Entdeckungen meldet, hilft bei der Erhebung wertvoller Daten für den Erhalt der genetischen Vielfalt. Denn in einem zweiten Schritt wollen Insektenforscher aus den Niederlanden und der Oldenburger Botaniker, Prof. Dr. Dirk Carl Albach, auf der Grundlage der gewonnenen Daten nach Lösungen für den Schutz der Bienen suchen. ‘Ich hoffe, dass viele die Grenze für die Veranstaltung überschreiten und ähnlich wie ich realisieren, dass man eine ähnliche Identität und Probleme hat, die man besser gemeinsam anpackt’, sagt Prof. Dr. Dirk Albach. ◆

73


REPORTAGE

TEKST ALICE DÜWEL FOTO SARAH BRENNECKE

‘ Die Proben in den Niederlanden sind strenger als bei uns’

74

Jazz in allen Winkeln der Stadt Ba ba bada baa’ – 24 Schülerinnen und Schüler sprechen den Sound der Trompeten. Den Blick auf die Noten vor sich auf dem Tisch gerichtet, klatscht Musiklehrer Günther Köhnen-von Nuis den Rhythmus mit: ‘Achtung Trompeten, auf der 135 ist der Ton kurz!’ Und noch einmal: ‘Ba ba bada baa.’ Es folgen die Soli: Saxophon, Trompete und Tuba. ‘Es fehlt nicht mehr viel, dann haben wir das Stück’, freut sich Köhnen-von Nuis. Gemeint ist Desi Arnaz‘ I love Lucy: I love Lucy and she loves me / We’re as happy as two can be – So könnte das Kulturelle Hauptstadtjahr Leeuwarden Friesland 2018 klingen, denn die Bigband The Groove Gang des Teletta-Groß-Gymnasiums (TGG) in Leer probt für das Europäische Jugendmusikfestival am Himmelfahrtswochenende 2018 in Sneek. Im Kulturhauptstadtjahr spielen dort auf 50 Bühnen im und am Wasser etwa 7000 Musiker, Tänzer und Theaterkünstler aus 26 Ländern Europas rund 1000 Konzerte. Das Programm reicht von symphonischer Musik über Kammer- und Chormusik bis hin zu Jazz, Pop und Rock. Und parallel zum Europäischen Jugendmusikfestival unter dem Titel At the Watergate ziehen die Musiker des ‘Walking Jazz’ durch die Stadt und laden zu Jam-Sessions in verschiedenen Cafés ein. Am Freitagnachmittag, 11. Mai 2018, treten das Noord Nederlands Orkest mit dem Percussionact Percossa in einem Open-Air-Konzert auf dem Martiniplatz, dem Zentrum des Festivals, auf. ‘Die Stadt ist voller Winkel und Nischen, wo man wunderbar Bühnen aufbauen kann’, weiß der 15-jährige Enno Wallenstein. Er war schon einmal mit der Bläserklasse in Sneek, hat dort in einer Gastfamilie gelebt und an den Orchesterproben teilgenommen. Die Schülerinnen und Schüler des Teletta-Groß-Gymnasiums haben die Möglichkeit, ab der 6. Klasse Niederländisch als zweite Fremdsprache zu wählen. Als Europaschule pflegt das TGG den regelmäßigen Austausch mit Partnerschulen in Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden und Polen. Lisa Türk (16) erinnert sich besonders gern an ihren Aufenthalt in einer niederländischen Gastfamilie auf dem Land. ‘Wir sind mit dem Tandemfahrrad zum Konzert in die Schule gefahren’, erzählt sie mit einem breiten Lächeln im Gesicht. ‘Musik hat in der Region Friesland eine lange Tradition. Jeder Ort hat seine Band’, weiß Lehrer Köhnen-von Nuis. Marie Pohl (15) begeistert

Die Groove Gang übt in Leer für das Europäische Jugendmusikfestival in Sneek

75


die Wertschätzung, die sie im Gastland erfahren hat. ‘Die ganze Schule steht hinter den Musikern. In Deutschland werde ich auch mal schräg angeguckt, wenn ich mit meinem Trompetenkoffer über den Schulhof gehe. Jazz ist bei uns nicht so alltäglich. In den Niederlanden ist das anders: Bei einem Konzert stehen da 400 Leute im Publikum’, berichtet die Schülerin. Überhaupt sei das Publikum anders. ‘Ostfriesen drehen die Daumen, Niederländer tanzen richtig ab’, scherzt Enno Wallenstein. Und dennoch: ‘Musik verbindet’, ist Jasmin Hartmann (16) überzeugt. Spätestens wenn am Abend alle ihre Instrumente auspacken und gemeinsam musizieren, sei das Eis zwischen Gastfamilie und Austauschschülerin gebrochen. ‘Unter Musikern versteht man sich’, sagt Enno Wallenstein. ‘Wir haben doch alle dasselbe Interesse.’ Und genau darum geht es beim Kulturhauptstadtjahr 2018. Es geht ebenso um Gemeinsamkeiten wie um Unterschiede. Und es geht um Brücken, die Kultur bauen kann. Nicht ohne Neid blickt Enno Wallenstein auf die Infrastruktur, die an seiner Partnerschule in Sneek zur Verfügung steht. ‘Die haben ein

eigenes Gebäude für Musik’, schwärmt der Schüler. ‘Im Unterricht komponieren sie eigene Stücke’, ergänzt Jasmin Hartmann. Und Lehrer Köhnen-von Nuis erklärt: ‘Der Musikunterricht ist anders ausgelegt. Es gibt Keyboards und Computer in großer Zahl.’ ‘Die Proben in den Niederlanden sind strenger als bei uns. Dafür haben die aber auch mehr drauf als wir. Da hat man schon Respekt’, fasst Jasmin Hartmann anerkennend zusammen und greift zum Saxofon. Die Groove Gang probt Aretha Franklins Respect. Denn auch das wollen sie beim Europäischen Jugendmusikfestival in Sneek spielen: ‘Da dam’ bläst Jasmin Hartmann in ihr Instrument und Marie Pohl singt dazu: ‘What you want – Da dam – Baby I got it – Da dam – What you need – Da dam – Do you know I got it’. ‘Es geht nicht nur ums Können. Es geht vor allem darum, dass alle gemeinsam Spaß haben’, sagt Lisa Türk (16). In ihren Koffer legt sie neben dem Saxofon auch eine Packung Ostfriesentee – ein Stück ostfriesische Gemütlichkeit als Geschenk für die Gastfamilie in Sneek. ◆

Liever blazer in Sneek dan in Leer

Musiklehrer Günther Köhnen-von Nuis begleitet jedes Jahr den Austausch mit Sneek

Hemelvaart 2018 is het dertiende European Youth Music Festival te gast in Sneek. In het jaar dat Leeuwarden Culturele Hoofdstad is, verwacht Sneek 7.000 musici, dansers en theaterkunstenaars uit 26 Europese landen. Op het festival At the Watergate, met 49 podia, vinden bijna 1.000 optredens plaats. Ook de bigband The Groove Gang van het Teletta-Groß-Gymnasium uit Leer is van de partij. De Oost-Friese muzikanten spelen niet voor het eerst op het Sneker festival. Het gymnasium is een Europaschule. De leerlingen gaan regelmatig op bezoek bij partnerscholen en logeren dan in gastgezinnen. Muziek blijkt daarbij een prima verbindend element te zijn. De jongeren zijn het erover eens dat de kwaliteit van de muziekopleiding in Nederland anders is en dat met name blaasmuziek in Sneek in hoger aanzien staat dan in Leer.

76

77


GRENSGANGER

Tine Blom: ‘Es ist doch egal, wo man wohnt’ TEKST ALICE DÜWEL FOTO MARTIN STROMANN

Tine Blom is kunstenaar en galeriehoudster

Tine Blom, geboren en getogen Amsterdamse, begon in 1999 met kunstuitleen Dell‘Arte. In 2009 verhuisde ze met haar man naar Großheide in Oost-Friesland, waar ze meer plek had in huis en tuin voor haar zomertentoonstellingen met Duitse en Nederlandse kunstenaars. Blom kwam midden in de oorlog ter wereld en heeft nu, 76 jaar later, in Duitsland iets opgebouwd wat adjunctburgemeester Hannelore Poppinga-Hansse typeert als ‘een juweeltje van de scheppende kunst’. Voor Blom is één ding zeker: ‘Het maakt niet uit waar je woont –mensen zijn overal gelijk.’

78

Tine Blom ist in Amsterdam aufgewachsen, hat 30 Jahre in Enschede gelebt und betreibt seit 2009 eine Galerie in Großheide. ‘Ohne Kunst sehen wir nicht mehr, was war und wo es hingeht, denn nur mit Fantasie können wir Visionen entwickeln.’ Die Künstlerin und Galeristin lebt mit ihrem Mann in einem Wohngebiet im ostfriesischen Großheide. Im Flur hängen Gemälde deutscher und niederländischer Künstler. Im Garten stehen lebensgroße Skulpturen. Ja selbst auf der Toilette hängen Zeichnungen aus Amsterdam. Dort kommt Tine Blom 1942, mitten im zweiten Weltkrieg, als Frühgeburt zur Welt. Sie wiegt gerade mal 980 Gramm und während im Land die deutschen Besatzer wüten, kämpft sie sich geradezu ins Leben. Den Weg zur Kunst findet sie erst spät. Neben ihrem Beruf als Sekretärin studiert sie 1984 an der Akademie für Bildende Kunst in Enschede, wo sie von 1986 bis 2002 auch als Dozentin arbeitet. 1999 gründet sie den Kunstverleih Dell‘Arte, organisiert Kunstworkshops und Ausstellungen in Geschäften. 2009 entdecken Tine Blom und ihr Mann Rein Heij ihre Liebe zu Ostfriesland. ‘Es war 32 Grad

heiß und wir waren eigentlich auf dem Weg nach Dänemark, als wir hier hängengeblieben sind’, erzählen die beiden bei Brötchen und Kaffee zum Mittagessen. Denn so viel Niederlande haben sie sich bewahrt. Warmes Essen gibt es am Abend. Dafür sind die Decken tapeziert und vor den Fenstern hängen Gardinen – ‘typisch deutsch’, sagt Tine Blom mit einem Schmunzeln. Kinder und Enkelkinder leben in Enschede. ‘Mit dem Auto sind das zwei bis drei Stunden Fahrt. Meine Großeltern kamen aus dem niederländischen Friesland. Es ist doch egal, wo man wohnt. Alle Menschen sind gleich.’ In Großheide hat die Galeristin 1000 Quadratmeter Grundstück und kann für die Sommerausstellung, zu der jedes Jahr wechselnde Künstler und rund 1000 Besucher kommen, zusätzliche Pachtflächen vom Nachbarn bekommen. ‘In Enschede war unser Garten gerade mal so groß wie heute allein die Terrasse’, betont sie. Zum Kulturhauptstadtjahr Leeuwarden Friesland 2018 lädt die gebürtige Niederländerin gezielt Landsleute ein, 2017 kamen die Aussteller überwiegend aus Ostfriesland.

Die 76-Jährige hält Kontakt zu mehr als 30 Kunstschaffenden dies- und jenseits der Grenze. Mithilfe der Kunst überwindet sie Grenzen. Einst als Kriegskind in Amsterdam geboren, hat sie in Großheide ‘ein Kleinod der gestaltenden Kunst’ geschaffen. So nennt die stellvertretende Großheider Bürgermeisterin Hannelore Poppinga-Hanssen die Galerie Dell‘Arte bei der Eröffnung der Sommerausstellung 2017. Seit drei Jahren ist Tine Blom Mitglied im Verein der Kunst- und Kulturfreunde Dornum und Umgebung. Für Ostfriesland wünscht sie sich eine Kunstroute nach niederländischem Vorbild. Dort, in der Region Twente, eröffnen Bildende Künstler seit 2012 jedes Jahr für mehrere Tage durch Kunstwerke, Installationen und Performances in der Landschaft neue Perspektiven. ‘Über Kunst und Kultur in der Landschaft kann man Orte verbinden’, sagt Tine Blom. Und das ist das Ziel des Europäischen Kulturhauptstadtjahres: Verbindungen schaffen – zwischen Menschen, Orten, Kulturen – auch grenzübergreifend. ◆

79


REPORTAGE

Im Zentrum von Assen ist eine ganz eigene Freiheitsstatue entstanden von Natasja Bennink

TEKST ALICE DÜWEL FOTO’S HARRY COCK

Kunst zeigt wo der American Dream bröckelt In einer grenzübergreifenden Ausstellung präsentieren das Drents-Museum in Assen und die Kunsthalle Emden einen nie dagewesenen Überblick von 1945 bis heute.

Amerika nach dem Zweiten Weltkrieg: Auf den Börsenkrach und die Depression der 1930er Jahre folgen Wirtschaftsaufschwung, Überproduktion, Konsum. ‘Du sitzt vor dem Fernseher und siehst Coca-Cola, und du kannst sicher sein, dass der Präsident Coke trinkt, dass Liz Taylor Coke trinkt, und du selber, stell dir vor, kannst auch Coke trinken. Eine Coke ist eine Coke, und mit keinem Geld der Welt kannst du dir eine bessere Coke kaufen als die, die der Penner an der Ecke gerade trinkt.’ Mit diesen Worten beschreibt der Künstler Andy Warhol die demokratische Natur der amerikanischen Konsumkultur. Die Schaufenster sind voll, Massenprodukte scheinen für alle erreichbar. In dieser Situation ist die amerikanische Kunst wenig politisch. ‘Nach dem Krieg will 80

man nach vorn schauen’, sagt Annemiek Rens, Kuratorin am Drents-Museum in Assen. Doch der amerikanische Traum, in dem ein Tellerwäscher durch harte Arbeit zum Millionär werden kann, bröckelt. ‘Und natürlich gab es immer Realismus und Künstler, die auf die Welt um sie herum geschaut haben’, weiß Annemiek Rens. Diese Künstler will das Drents-Museum nun gemeinsam mit der Kunsthalle Emden vom 19. November 2017 bis 27. Mai 2018 in der ersten Übersichtsausstellung des amerikanischen Realismus‘ in Europa aus ihrem unverdienten Schattendasein holen. ‘Der Realismus kann Realität anders abbilden als andere Kunst, wird aber in den USA stiefmütterlich behandelt. Da gibt es große Räume für abstrakte Kunst, und die Werke selbst so 81


bedeutender Realisten wie Andrew Wyeth und Edward Hopper hängen irgendwo im Gang zwischen Rolltreppe und Toilette’, beobachtet die Emder Kuratorin Antje-Britt Mählmann. Die Strömungen innerhalb des amerikanischen Realismus sind so vielfältig, dass sowohl das Drents-Museum als auch die Kunsthalle Emden allein finanziell wie räumlich mit der Ausstellung überfordert wären. Deshalb gehen die beiden Häuser das Thema gemeinsam an und betreten auch damit Neuland in der Museumslandschaft. ‘Zum ersten Mal gibt es eine Ausstellung an zwei Orten’, erklärt Marketingleiterin Ilka Erdwiens von der Kunsthalle Emden. ‘Wer sie in der Gänze sehen möchte, muss reisen.’ Das Drents-Museum zeigt den amerikanischen Realismus von 1945 bis 1965, die Kunsthalle von 1965 bis heute. Verbindendes Element ist die Pop-Art, die ab 1957 aufkommt und nach Einschätzung von Annemiek Rens als spezielle Ausdrucksweise eine besondere Bedeutung für den Realismus hat. Bisher liegt der Anteil an deutschen Besuchern in Assen bei unter einem Prozent, während je nach Ausstellung rund fünf Prozent der Besucher in der Kunsthalle Emden aus den Niederlanden kommen. In der Zusammenarbeit beider Häuser geht es daher auch um die Frage, wie Kunstinteressierte aus dem Nachbarland besser angesprochen werden können. ‘Wir lernen viel voneinander’, freut sich Rens. ‘In Deutschland ist zum Beispiel der Fokus in der Präsentation der Inhalte noch stärker als in den Niederlanden an wissenschaftlichen Kriterien ausgerichtet. Und die Menschen wünschten sich organisierte Busreisen, während die Niederländer lieber selbstorganisiert mit dem eigenen Auto fahren.’ Mit The American Dream knüpft die Kunsthalle Emden an ihre große Überblicksausstellung ‘Realismus. Das Abenteuer der Wirklichkeit’ (2010) an. Das Drents-Museum beschäftigt sich seit 2009 in verschiedenen Ausstellungen mit dem internationalen Realismus in kommunistisch geprägten Ländern. ‘Westliche Künstler setzen sich anders mit der Welt um sie herum 82

auseinander’, ist Annemiek Rens überzeugt. ‘Sie sind vom Kapitalismus beeinflusst, unterliegen aber nicht der politischen Propaganda.’ Kalter Krieg (1945–1990), Bürgerrechtsbewegung, die Morde an Martin Luther King (1968) und John F. Kennedy (1963), der Vietnamkrieg (1964–1975), die Mondlandung (1969), der Golfkrieg (1991/2003), der Anschlag vom 11. September 2001, Drogen, Aids und Waffengewalt: Wie soziale Bewegungen, innen- und außenpolitische Ereignisse die Kunst beeinflusst haben, erleben die Ausstellungsbesucher im Discovery Dine, einer Art Wissensraum, ausgestattet mit digitalen Lexika, Bildschirmen, auf denen Spielfilmsequenzen zu sehen sind und Hörstationen, an denen die Musik der 1960er Jahre bis heute erklingt. Nach den Grauen des Zweiten Weltkriegs scheint jede realitätsnahe Darstellung von Kunst unzureichend. Der abstrakte Expressionismus wird modern. ‘Ich dachte, jeder intelligente Maler würde abstrakt malen. Wie kommt es, dass Sie figurativ arbeiten?’, muss der New Yorker Künstler Alex Katz (*1927) sich 1957 von seiner späteren Ehefrau Ada fragen lassen. Der Realismus wird mit der Krise der großen Depression in den 1930er Jahren und in der Folge mit der Vereinnahmung durch Faschisten, Sozialisten oder Kommunisten in Verbindung gebracht. Auch in Amerika waren die weitgehend nostalgischen Darstellungen der Regionalisten mit ihrer Vorstellung einer ländlichen Utopie aus sanft geschwungenen Hügeln und reichen Ernten durch Förderprogramme der Regierung getragen. Entsprechend groß ist die Skepsis gegenüber der Stilrichtung, die nicht länger zur hohen Kunst gehört. Hat sich die Kunstszene bis Ende der 1950er Jahre noch an Europa orientiert, wird mit dem abstrakten Expressionismus nun die Supermacht Amerika, Mutter des Wirtschaftswunders, zum Kunstzentrum der westlichen Welt. Und dennoch gibt es auch dort weiterhin Künstler, die sich figurativ mit der Wirklichkeit des amerikanischen Alltagslebens auseinandersetzen, die direkt oder indirekt die Frage nach dem American way of life aufwerfen: Was

macht ihn aus? Und was bedeutet der amerikanische Traum, das Streben nach dem eigenen Glück, tatsächlich für die Menschen im Land? ‘Die Armut nach dem Krieg ist in Amerika geradezu unsichtbar und doch klafft eine Lücke zwischen denjenigen, die normal situiert sind und denjenigen, an denen Wirtschaftsaufschwung, Konsum und Überproduktion vorbeigehen – Obdachlose, Veteranen, Drogensüchtige. Der amerikanische Traum wird von einer weißen, zumeist männlichen Mittelklasse gemacht. Dem setzen nun Künstler afroamerikanische, queere und feministische Fragestellungen entgegen’, beobachtet die Kunsthistorikerin und Emder Kuratorin Dr. Katharina Henkel. ‘Die Werbung zeichnet das Bild der perfekten Hausfrau in einer perfekten Warenwelt’, sagt Antje-Britt Mählmann. Popart-Künstler begegnen dem in den 1960er Jahren mit Ironie und Humor. Gebrauchsgüter, die beworben, gehandelt und gekauft werden, bilden sie in heroischer Manier ab. In den 1980er Jahren machen Künstler wie Jeff Koons, der gewöhnliche Haushaltswaren in neonbeleuchteten Plexiglasvitrinen ausstellt, auf die Kommerzialisierung der Gesellschaft und das Zur-Ware-Werden der Kunst selbst aufmerksam. Fotokünstler wie Richard Price entlarven die vorgegaukelte Vorbildfunktion von Werbeikonen ebenso wie die Banalität der Bildmotive in der Werbung. Als Terroristen am 11. September 2001 zwei Flugzeuge in die Türme des New Yorker World Trade Centers lenken, sie damit zum Einsturz bringen und etwa 3000 Menschen töten, erlebt die Supermacht Amerika ein Gefühl von Schutzlosigkeit. Es folgen der Hurrikan Katrina, Amokläufe wie die Tragödie an der Sandy Hook Elementary School und 2008 die große Bankenkrise. Am Ende spaltet die Wahl von USPräsident Donald Trump 2016 das Land. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und andere führende Politiker sprechen davon, das Schicksal Europas in die eigenen Hände zu nehmen. Die Vorbildfunktion Amerikas scheint vorbei. Möglicherweise ist das genau der

richtige Zeitpunkt, um einen kritischen Blick auf das ‘Mutterland der Demokratie’ und den bröckelnden amerikanischen Traum zu werfen. Während Populismus und Nationalstolz um sich greifen, tun sich in Emden und Assen zwei kleine Häuser zusammen, um gemeinsam etwas Großes auf die Beine zu stellen: einen Überblick über den amerikanischen Realismus von 1945 bis heute, die historischen Ereignisse, soziale Unruhen und Subkulturen die ihn prägen. ‘Amerika ist noch nicht soweit, zu sehen, wie weit der Einfluss der Realisten reicht. Wir in Europa sind da jetzt Pioniere’, stellt Annemiek Rens fest.

‘In Deutschland ist der Fokus in Ausstellungen noch stärker als in den Niederlanden an wissenschaftlichen Kriterien ausgerichtet’

83


Die Ausstellung wird im Drents Museum in Assen aufgebaut

84

85


Je moet de grens over om de hele Amerikaanse droom te zien

In Emden kijkt Paul Anka (een werk van Andy Warhol) je aan vanaf een reclamezuil

In een grensoverschrijdende dubbeltentoonstelling bieden het Drents Museum in Assen en de Kunsthalle Emden een overzicht van Amerikaanse figuratieve kunst van 1945 tot heden.

Amerika na de Tweede Wereldoorlog: na de beurscrash en de crisis in de jaren dertig komt er een tijd waarin het voor de wind gaat. De economie bloeit, evenals de productie en de consumptie. ‘Als je tv zit te kijken en CocaCola ziet, weet je dat de president cola drinkt, Liz Taylor cola drinkt, en kijk eens aan, jijzelf kunt ook cola drinken. Cola is cola, en voor al het geld van de wereld kun je geen cola krijgen die lekkerder is dan die van de zwerver op de hoek.’ Met die woorden beschrijft kunstenaar Andy Warhol het democratische karakter van de Amerikaanse consumptiecultuur. De etalages lagen vol, massaproducten lijken bereikbaar voor iedereen. De Amerikaanse kunst heeft in die tijd amper oog voor politiek. ‘Na de oorlog wilden mensen vooruitkijken’, aldus Annemiek Rens, conservator van het Drents Museum in Assen. Toch kent de Amerikaanse droom, waar bordenwassers het met hard werken tot miljonair kunnen schoppen, ook schaduwkanten. ‘En natuurlijk is er altijd realistische kunst geweest en hadden kunste86

naars oog voor de wereld om hen heen’, vertelt Rens. En juist die kunstenaars wil het Drents Museum samen met de Kunsthalle in Emden eren met deze Europese primeur: de overzichtstentoonstelling Amerikaans realisme tot en met 27 mei 2018 in de twee musea. ‘Het realisme kan de realiteit anders weergeven, maar die kunststroming wordt in de VS nogal stiefmoederlijk behandeld’, meent conservator Antje-Britt Mählmann uit Emden. ‘Je hebt in de VS enorme zalen voor abstracte kunst, terwijl werk van vooraanstaande realisten als Andrew Wyeth en Edward Hopper ergens in de gang hangt, tussen roltrap en toiletten.’ Amerikaans realisme in al zijn diversiteit presenteren, was voor de musea afzonderlijk niet te doen. Financieel niet, maar ook niet wat betreft de beschikbare ruimte. Dat was voor beide partners reden om de handen ineen te slaan en de basis te leggen voor een uniek samenwerkingsproject. ‘Dit is voor het eerst dat een tentoonstelling op twee plekken is te zien’, aldus hoofd marketing van de 87


Kunsthalle Emden, Ilka Erdwiens. ‘Wie beide kanten van het verhaal wil zien, moet op stap.’ Het Drents Museum toont Amerikaanse realisten uit de periode 1945-1965, de Kunsthalle van 1965 tot heden. Verbindend element is de pop-art, een stroming die halverwege de jaren vijftig opduikt en volgens Rens van bijzondere betekenis is geweest voor het realisme. Het aandeel Duitse bezoekers in Assen ligt tot dusver relatief laag, onder de een procent, terwijl de Kunsthalle Emden afhankelijk van het soort expositie wel zo’n vijf procent bezoekers uit het buurland trekt. Daarom gaat het bij de samenwerking tussen de musea ook om de vraag hoe je meer kunstminnaars uit het buurland kunt trekken. ‘We leren veel van elkaar’, aldus Rens. ‘In Duitsland wordt bijvoorbeeld meer waarde gehecht aan een kunsthistorische onderbouwing van de presentatie en de teksten. En Duitsers houden van georganiseerde groepsreizen met de bus, terwijl Nederlanders liever in hun eigen auto stappen.’ The American Dream is voor de Kunsthalle Emden een logisch vervolg op de grote overzichtstentoonstelling Realismus. Das Abenteuer der Wirklichkeit in 2010. Het Drents Museum heeft sinds 2009 al diverse tentoonstellingen gewijd aan het internationale realisme uit communistische landen. ‘Westerse kunstenaars gaan op een andere manier om met de hen omringende werkelijkheid’, daarvan is Rens overtuigd. ‘Natuurlijk zijn ze beïnvloed door het kapitalisme, maar ze zijn minder gevoelig voor politieke propaganda.’ Discovery Diner De Koude Oorlog (1945-1990), de civil rights movement, de moord op Martin Luther King (1968) en John F. Kennedy (1963), de Vietnamoorlog (1964-1975), de eerste man op de maan (1969), de Golfoorlog (1991-2003), 9/11, drugs, aids en wapengeweld: wat voor invloed hebben politieke gebeurtenissen en sociale bewegingen gehad op de kunst? Dat kunnen 88

bezoekers zelf beleven in de Discovery Diner, een zaal ingericht als een typisch Amerikaans café waar de bezoeker wordt omringd door beeld en geluid uit de sixties. Na de gruwelen van de Tweede Wereldoorlog lijkt elke poging die de kunst doet om de realiteit weer te geven tekort te schieten. Het abstracte expressionisme raakt in zwang. ‘Ik dacht dat elke intelligente schilder abstract schilderde. Hoe komt het dat je figuratief werkt?’, moest de New Yorkse kunstenaar Alex Katz (1927) in 1957 uitleggen aan zijn latere echtgenote Ada. Realisme wordt in die tijd in verband gebracht met de Grote Depressie in de jaren dertig en daarna met totalitaire regimes, van fascistische, socialistische of communistische signatuur. Ook in Amerika was veel realistische kunst nostalgisch gekleurd en gemaakt door kunstenaars die, met subsidiegeld van de regering, het land voorstelden als een utopie met zacht glooiende heuvels en rijke oogsten. Geen wonder dus dat velen sceptisch staan en stonden tegenover een stijlrichting die geen deel meer uitmaakte van de high art. Was de kunstscene tot eind jaren vijftig nog voornamelijk Europees georiënteerd, daarna wordt met de opkomst van het abstracte expressionisme supermacht Amerika, moeder van het Wirtschaftswunder, hét middelpunt van de westerse kunstwereld. En toch zijn er ook daar nog steeds kunstenaars die realistisch werken, die direct of indirect vraagtekens plaatsen bij de American way of life: wat houdt die in? En wat betekent die Amerikaanse droom, streven naar het individuele geluk, voor de mensen in het land zelf? ‘Na de oorlog is de armoede in de Verenigde Staten bijna onzichtbaar’, zegt kunsthistorica en conservator Katharina Henkel van de Kunsthalle. ‘En toch is er wel degelijk een enorme kloof tussen de "gewone Amerikanen” en de mensen die part noch deel hebben aan economische voorspoed, consumptiecultuur en overproductie – daklozen, veteranen, drugsverslaafden.

De Amerikaanse droom is in de eerste plaats een droom van een witte, vaak ook mannelijke, middenklasse. Wat je ziet is dat kunstenaars met een andere achtergrond – Afro-Amerikaans, queer, feministisch – daar kanttekeningen bij plaatsen.’ ‘In de reclame zien we perfecte huisvrouwen, omringd door al even perfecte producten en apparaten’, vult Antje-Britt Mählmann aan. Pop-artkunstenaars gaan de wereld in de jaren zestig met ironie en humor te lijf. In hun werk geven ze door de manier van afbeelden gewone gebruiksgoederen een heroïsch tintje. In de jaren tachtig stelt kunstenaar Jeff Koons doodgewone huishoudelijke artikelen tentoon in neonverlichte plexiglas vitrines; Hij focust op de commercialisering van de maatschappij en het ‘productkarakter’ van kunst zelf. Foto-kunstenaar Richard Price richt zijn pijlen op de bedrieglijke/fake voorbeeldfunctie van reclame-iconen en de banaliteit van beeld in de reclame. Als zich op 11 september 2001 twee vliegtuigen in de torens van het World Trade Center in New York boren en zo’n drieduizend mensen om het leven komen, is supermacht Amerika opeens hulpeloos en kwetsbaar. Daarna volgen nog orkaan Katrina, schietdrama’s als bij Sandy Hook Elementary School en in 2008 de grote bankencrisis. Tot slot splijt de verkiezing van Donald Trump in 2016 de inwoners van het land. Angela Merkel en andere hooggeplaatste politici roepen inwoners op om het lot van Europa in eigen hand te nemen. Amerika’s rol als grote voorbeeld lijkt uitgespeeld. Misschien is dit dus wel het aangewezen moment om een kritische blik te richten op het ‘moederland van de democratie’ en de afbrokkelende Amerikaanse droom. Terwijl overal populisme en nationale trots terreinwinst boeken, slaan in Emden en Assen twee kleine musea de handen ineen om juist nu gezamenlijk een groots project te realiseren: een overzicht van Amerikaans realisme van 1945 tot nu, inclusief de historische gebeurtenissen, maatschappelijke onlusten en

subculturen die bepalend zijn geweest voor deze kunst. ‘In Amerika zijn ze nog niet zo ver dat ze kunnen zien hoe ver de invloed van de realisten reikt’, zegt een tevreden Rens. ‘Wat dat betreft zijn wij hier in Europa pioniers’. ◆

‘ Duitsers houden van georganiseerde groepsreizen met de bus, terwijl Nederlanders liever in hun eigen auto stappen’

89


Voorbereiding van de expositie in de Kunsthal te Emden

90

91


ACHTERGROND

Gott schuf das Meer, der Friese das Land an der Nordseeküste Kaart van West- en Oost-Friesland in 1680 van Claes Janszoon Visscher

TEKST MICHAEL REMMERS ABBILDUNGEN ARCHIV KOMREGIS VERLAG FOTO 'S MICHAEL REMMERS

Das Land der Friesen ist eine über 2000 Jahre alte gewachsene kulturhistorische Einheit und erstreckt sich von der Rheinmündung in den Niederlanden entlang der Nordseeküste bis an die dänische Grenze. ‘Plattes Land’ mit uralten Mooren, Marschen und weiten Geestlandschaften prägen das Nordseegebiet mit ihrer charakteristischen Wattenmeerküste, den vorgelagerten Inseln mit weiten Sandstränden, den Dünensäumen und Salzwiesen. Diese Landschaftstypen verbinden Regionen und Länder. Der germanische Volksstamm der Friesen findet erstmals 12 v. Chr. bei dem römischen Reiteroffizier und Schriftsteller Plinius dem Älteren Erwähnung. Ebenso früh besiedelten die Friesen nicht nur dieses Marschenland, sondern auch das Land in der Gezeitenzone, was den Bau von Wurten als Siedlungshügel notwendig machte. Die Friesen besiedelten zunächst das Gebiet zwischen der Rheinmündung und der Ems. Im 9. und 10. Jahrhundert dehnten sie dann ihr Siedlungsgebiet weiter nach Osten und Norden bis an die dänische Grenze aus und besiedelten auch die vorgelagerten Inseln. Die Friesen lebten vom Schiffbau, von der Salzgewinnung, der Fischerei und Bernsteinfunden. Weitere Pfeiler der friesischen Wirtschaft waren der Getreideanbau und die Viehzucht in den 92

Marschen. Bis ins 13. Jahrhundert hinein waren sie das bedeutendste Seevolk der Nordsee, nahmen aber auch eine führende Rolle im Handel ein. Um 1000 herum begannen sie mit dem Deichbau, ihrer mit Sicherheit größten kulturellen Leistung. Wegen der zunächst schwachen Deiche wurden zum Schutz der Wohnungen auch noch die Wurten verstärkt. Das änderte sich erst mit Beginn der Neuzeit um 1500. In den letzten 2000 Jahren ist dann kaum eine Landschaft Mitteleuropas so stark vom Menschen überformt worden, wie das Marschenland der Nordseeküste. Die flachen Deiche wurden bei Hochwasser überflutet und angeschwemmter Schlick und Sand konnte sich jenseits der Deichlinie ablagern. Auf diese Weise rangen die Friesen dem Meer immer wieder Land ab. Um das Marschenland, eines der größten natürlichen Weidegebiete im Westen Europas besiedeln zu können, sind landseitig der Deiche Entwässerungsgräben erforderlich. Deichbau und Binnenentwässerung gehören untrennbar zusammen. Auf der anderen Seite nagte das Meer immer wieder an der Küste und wollte das fruchtbare besiedelte Marschenland zurückerobern. Gewaltige Sturmfluten sorgten immer wieder 93


Het landschap van de Friezen

Het cultuurhuis in Langwarden aan de Waddenzee

bedeutenden Steinhaus ist ein wichtiger kulturhistorischer Ort für die friesische Geschichte. Hier liegen hunderte von Friesen begraben, die 1514 bei der Schlacht zu Langwarden gegen die Oldenburger Grafen im Kampf um ihre Freiheit unter dem Motto „Lever doodt as Sklav!“ ums Leben kamen. Das alte um 1400 errichtete Steinhaus wurde aus Abbruchresten einer alten Pfarrkirche gebaut und stammt auch aus der Friesenzeit. Es ist vermutlich das älteste noch erhaltene Wohnhaus in der Wesermarsch.

Nergens is het landschap de laatste tweeduizend jaar sterker door mensen gevormd dan in de noordelijke kustregio. De zee overspoelde de eerste lage kustgebieden frequent en bracht zo een vruchtbare laag klei mee. Hoog gevestigd op wierden en terpen probeerden de bewoners hun huizen droog te houden. Dit moerassige landschapstype met zijn fiere kerken die voor zeevarenden vaak fungeerden als baken, verbindt de grensregio’s. In die eeuwenoude kerken, zowel in Duitsland als Nederland, vinden we bijzondere orgels van onder anderen Arp Schnitger. Dat alles maakt het wierden- en terpenlandschap aan beide kanten van de grens verwant.

Friezen aan het begin van de kolonisatie van de moerassen

für verheerende Überschwemmungen mit erheblichen Landverlusten, Tod und Elend für Mensch und Tier. So befinden sich in der Nordsee zahlreiche untergegangene Warfen, Kirchspiele, Felder und Deiche, aber auch versunkene Inseln. Landeindeichungen in großem Stil bedeuteten auch das Ende des Warfen- und Wurtenbaus. Eine Besonderheit in dem friesischen Gebiet sind die noch in großer Zahl erhaltenen Warfen- und Wurtendörfer, wie z. B. Langwarden, der nördlichste Ort in Butjadingen, der auf einer Langwurt gelegen ist. Daher stammt auch der Name Langwarden. Bis ins Mittelalter war Langwarden ein wirtschaftlich bedeutender Handelsort mit Hafen. 94

Die Ende des 12. Jahrhunderts gebaute Kirche ist heute das Wahrzeichen und diente den Seefahrern bis ins 16. Jahrhundert als Landmarke, allerdings hatte die Kirche damals noch keinen Turm, sondern nur einen Dachreiter. Dennoch war sie aufgrund der erhöhten Wurt-Lage im flachen Marschenland von See aus gut sichtbar. Heute ist die fast 400 Jahre alte Orgel, die 1704/05 vom berühmten Orgelbauer Arp Schnitger erweitert wurde, eines der bedeutendsten Kircheninstrumente Norddeutschlands, in dem jedes Jahr Orgelkonzerte stattfinden. Von großer Bedeutung ist auch der von Ludwig Münstermann geschaffene Altar. Der Friesenkirchhof am westlichen Ortsrand (häufig auch Friesenhügel genannt) mit dem

Besiedlungsspuren im Langwarder Groden zeugen davon, dass hier bis 1721 Menschen lebten, aber nach verheerenden Sturmfluten, wie die Weihnachtsflut vor 300 Jahren, den Naturgewalten weichen mussten. Hier war der Seedeich von Eckwarden bis Langwarden fast vollkommen abgetragen. In der Neuzeit, genauer 1825, war Langwarden ein Zentrum in der Landesvermessung: Der berühmte Niedersachse Carl Friedrich Gauß und sein Vermessungstrupp führten hier wochenlang umfangreiche Vermessungen durch. Quartier fanden sie in dem historischen Gasthaus, heute Kulturhaus am Wattenmeer, in dem sich viele geschichtlichen Aspekte erleben lassen wie beispielsweise im April 2018 eine Wanderausstellung zur furchtbaren Weihnachtsflut 1717. ◆

De verspreiding van Friezen rond 1843

95


GRENSGANGER

Natascha Shahbaziane Saghezchi:

‘In Nederland mag je keihard je mening geven’ TEKST KARIN DE MIK FOTO MARIEKE KIJK IN DE VEGTE

Es dauerte eine ganze Weile, bevor sie sich an den direkten Umgang auf ihrem niederländischen Arbeitsplatz gewöhnte. Die Deutsch – Iranerin Natascha Shahbaziane Saghezchi (32) wurde in OstFriesland geboren, studierte in Groningen und arbeitet dort jetzt als Kommunikationsberaterin bei der Regionalverwaltung. Zeitgefühl, Sorgfalt und Verantwortungsgefühl sind in Deutschland wichtig, sagt sie. Die Deutschen sind zielbewusst und packen richtig zu. ‘Die Atmosphäre ist in den Niederlanden auf der Arbeit etwas lockerer und informeller. Es gehört zum guten Ton wenn man einander unumwunden die Wahrheit sagt. Niederländer kommunizieren offen und direkt. Gerade das schätzt man auf deutscher Seite. In Deutschland geht es etwas hierarchischer zu. Mitarbeiter müssen dort öfter Rücksprache mit ihrem Vorgesetzten halten. Das formelle ‘Sie’ verschwindet allmählich, vor allem bei der jüngeren Generation. Beide Kulturen haben ihre eigenen Vorzüge.’

96

Die Nederlandse directheid op de werkvloer. Daar moest de Duits-Iraanse Natascha Shahbaziane Saghezchi (32) aan wennen. ‘Nederlanders nemen geen blad voor de mond en daar had ik in het begin moeite mee.’ Ze is communicatieadviseur bij de provincie Groningen en houdt zich onder meer bezig met de Wunderline, de verbetering van de internationale treinverbinding Groningen-Bremen. Shahbaziane Saghezchi werd geboren in Esens (Oost-Friesland), deed het gymnasium in Oldenburg en studeerde en werkte daarna twee jaar in Chicago. Vervolgens verhuisde ze naar Nederland. ‘Toen ik terugkwam was ik veramerikaniseerd en voelde ik me ineens niet meer thuis in Duitsland.’ Na haar studie in Groningen kreeg ze een baan aangeboden als internationaal communicatieadviseur bij de Healthy Aging Campus. Daar ondervond ze de Nederlandse mores op de werkvloer. Zoals het af en toe te laat mogen komen op een vergadering. ‘In Duitsland is iedereen er vijf minuten voordat een meeting begint. Het tijdsbesef en verantwoordelijkheidsgevoel zijn groot. Als je te laat bent is er geen ruimte voor uitleg. In Nederland wel en dat vind ik fijn.’

Natascha Shahbaziane Saghezchi mit ihren Kollegen

Nederlanders leggen de vinger al vrij snel op de zere plek. ‘Zij zijn open en direct. Een Duitser voelt zich dan al snel aangevallen. In Duitsland zijn we gewend elk woord te wegen en voorzichtig iets naar voren te brengen. De verhoudingen op het werk zijn hiërarchisch. Een medewerker moet eerst veel afstemmen met zijn meerderen. Terwijl Nederlanders het waarderen als je keihard je mening geeft.’ Zelf is ze inmiddels op dat vlak al Nederlandser geworden. ‘Ik vind het verfrissend dat Nederlanders losser zijn. Veel Duitsers vinden het leuk met hen samen te werken.’ Een ander verschil is dat Nederlanders op het werk ook privézaken uitwisselen. Iets wat Duitsers, afhankelijk van leeftijd en organisatiecultuur, niet snel zullen doen. ‘In Duitsland

zijn ze formeler. Al zie je dat het Sie tegen collega’s vooral bij de jongere generatie steeds meer plaatsmaakt voor Du.’ Er zijn zeker ook dingen die Nederlanders van Duitsers kunnen leren. ‘Duitsers zijn doelgericht en kunnen doorpakken als er besluiten moeten worden genomen. In Nederland duren processen iets langer, omdat iedereen zijn zegje erover moet doen en Nederlanders een gezamenlijk besluit belangrijk vinden.’ De verschillen maken het leuk, vindt Shahbaziane Saghezchi. ‘De kunst is om uit beide culturen de beste elementen te halen. Het losse van de Nederlanders en het doelgerichte van de Duitsers.'◆ 97


ACHTERGROND

Kulturelle Vielfalt macht Europa stark TEKST SVEA BÜCKER

Die ‘Kulturhauptstadt Europas’ ist ein Titel, der seit dem Jahr 1985 von der Europäischen Union zunächst unter dem Titel ‘Kulturstadt Europas’ vergeben wird. Ins Leben gerufen wurde er von der damaligen griechischen Kulturministerin Melina Mercouri und ihrem französischen Amtskollegen Jack Lang. Im Mai 1999 wurde vom Europäischen Rat und Parlament die Gemeinschaftsaktion ‘Kulturhauptstadt Europas’ beschlossen und ein Rotationsprinzip unter den Ländern eingerichtet. Seit dem Jahr 2007 werden jeweils zwei Kulturhauptstädte ernannt. Im Jahr 2014 beschloss die EU die Aktion bis zum Jahr 2033 fortzuführen. Mit der Benennung sollen der Reichtum, die Vielfalt und die Gemeinsamkeiten des kulturellen Erbes von Europa gezeigt werden. Die EU stellt dazu Fördermittel zur Verfügung, um in den entsprechenden Kulturhauptstädten zahlreiche kulturelle Veranstaltungen stattfinden zu lassen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass der Titel eine gute Gelegenheit sein kann, um Städte wiederzubeleben, das internationale Profil der Städte und den Tourismus zu stärken. Außerdem blicken auch die Einwohner neu auf die eigene Stadt und der Kultur der Stadt wird neues Leben eingehaucht. Deutschland hat sich 98

bisher mit Berlin (1988), Weimar (1999) und mit der Region „Essen für das Ruhrgebiet“ (2010) an der Initiative beteiligt. In diesem Jahr sind es die Hauptstadt Maltas, Valletta, und Leeuwarden in der niederländischen Provinz Friesland. Für die Niederlande ist es nach Amsterdam (1987) und Rotterdam (2001) die dritte Teilnahme. Malta ist zum ersten Mal dabei.

Potatoes go wild Das Projekt ‘Potatoes go wild’ der Kulturhauptstadt Leeuwarden (LWD2018) stellt die Kartoffel in den Mittelpunkt. Ein Gedichte-Austausch in Pflanzkartoffelsäcken (Poetic Potatoes) gab der Kartoffel-Kunst eine neue Dimension. 99


Hoe worden de culturele hoofdsteden geselecteerd? Der Europäische Rat und das Parlament haben eine Liste mit der Reihenfolge der Mitgliedsstaaten festgelegt. Sechs Jahre vor dem Kulturhauptstadtjahr beginnt das Auswahlverfahren, bei dem sich die Städte bewerben können. Ein unabhängiger Kulturausschuss sichtet die eingereichten Bewerbungen anhand eines Regelkatalogs und erstellt eine Auswahlliste an Städten, die dann detailliertere Bewerbungen einreichen. Anschließend tritt der Fachausschuss erneut zusammen, um die endgültigen Bewerbungen zu bewerten und schlägt eine Stadt pro ausrichtendem Land für die Ernennung vor. Die vorgeschlagene Stadt wird dann formell zur Kulturhauptstadt Europas ernannt.

die im Zweiten Weltkrieg mündeten. Um den Kriegen ein Ende zu setzen und einen dauerhaften Frieden zu sichern wurde nach überstaatlichen Gemeinsamkeiten gesucht. Es entstanden zunächst einige Vorläufer der EU wie z.B. die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG). So wurde der bisher längste zusammenhängende Zeitraum ohne kriegerische Auseinandersetzung in diesem seit Jahrtausenden umkämpften Teil der Welt erzielt, aufbauend auf den gemeinsamen Werten der Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit sowie Achtung der Menschenwürde und Wahrung der Menschenrechte. Besonders gewahrt wird die große kulturelle Vielfalt, die die Europäisch Union stark macht.

Maar wat verbindt Europa? Was sind die Gemeinsamkeiten eines Kontinents, der geografisch gesehen keine klar erkennbare Grenze hat? Der europäische Kontinent - das hieß von Anfang an Bewegung. Völker, die sich mischten und für eine unglaubliche Vielfalt sorgen. So blickt Europa auf große Völkerwanderungen und Migrationsströme und das nicht nur aktuell, sondern auch in der Vergangenheit. Die gemeinsame europäische Geschichte beginnt in der Zeit der griechischen Antike. Denn damals entkeimte einer der Grundwerte Europas: die Herrschaft des Volkes, die Demokratie. Im römischen Reich entwickelte sich dann die Idee der Republik. Der römische Kaiser Cäsar schaffte neben all den Grausamkeiten einer Streitmacht eine erste politische Vereinigung im römischen Reich, das große Teile des heutigen Europas umspannte. Straßennetze wurden gebaut, Handelswege entstanden und das Reich wurde organisiert: Die Römer verbanden Europa durch ihr Reich und ihre Sprache. Und sie verbanden Europa durch ihr Recht, das eine Grundlage für alles Folgende bildete. Blickt man auf die jüngere Geschichte dieses Kontinents sieht man zahlreiche blutige Kriege unter den Nachbarländern,

Noord-Nederland en Duitsland Dieses Magazin nimmt zum Anlass, dass Leeuwarden eine der zwei Kulturhauptstädte 2018 ist, um die Gemeinsamkeiten von Nordniederlande und Nordwestdeutschland aufzuzeigen. Denn es gibt ein großes kulturelles Erbe: angefangen bei ähnlichen Landschaftsformen über die Baukultur bis hin zu einer gemeinsamen Identität. Eine gemeinsame Geschichte begründet in einer gemeinsamen Sprache zeigt, dass Nordwestdeutschland viel enger kulturell mit den Nordniederlanden verbunden ist als beispielsweise mit Bayern. So werden in Leeuwarden 2018 mit einem bunten und außergewöhnlichen Programm Anregungen gegeben, wie mit dem kulturellen Erbe umgegangen werden kann, um eine nachhaltige, lebensfähige und vielfältige Gesellschaft zu erhalten. ◆

100

Meer begrip voor elkaar ‘Culturele Hoofdstad van Europa’. Die titel vergeeft de Europese Unie sinds 1985 elk jaar. Zo wil ze de rijkdom, verscheidenheid en gemeenschappelijkheid van Europese culturen laten zien. Bovendien draagt de Culturele Hoofdstad bij aan een beter begrip tussen Europeanen onderling. De uitverkozen steden kunnen met Europese subsidies culturele evenementen organiseren. Europa, het op een na kleinste continent ter wereld, heeft een bijzondere geschiedenis. Na vele oorlogen en gewapende conflicten, heeft een besef van gemeenschappelijkheid en gedeelde waarden er de overhand gekregen. Dat heeft weer geleid tot het ontstaan van de grootste economische ruimte ter wereld. In Europa hebben altijd al vele volkeren en culturen met en naast elkaar geleefd. Die culturele verscheidenheid heeft het continent nooit verzwakt maar juist altijd versterkt. De benoeming van Leeuwarden-Fryslân tot Culturele Hoofdstad 2018 was aanleiding om de nauwe verbondenheid tussen Noord-Nederland en het Noordwesten van Duitsland als thema te kiezen en te laten zien hoe de omgang met het (gedeelde) cultureel erfgoed in de grensoverschrijdende praktijk vorm kan krijgen.

101


COLUMN

Van het ene einde van de wereld naar het andere

Auke Hulst (Hoogezand-Sappemeer, 1975) groeide op in het buurtschap Denemarken, boven op de gasbel van Slochteren. Zijn jeugd daar – ‘in een Pippi Langkous-huis in een bos’ – stond model voor zijn roman Kinderen van het Ruige Land (2012). Daarin speelt de aardgaswinning een rol, net als in zijn laatste roman En ik herinner me Titus Broederland. Dat poëtische boek won vele prestigieuze prijzen.

TEKST AUKE HULST

Wat door water gescheiden is, lijkt verder van elkaar verwijderd dan de kilometers rechtvaardigen. Hoewel ik er vlakbij ben opgegroeid, kwam ik zelden in Delfzijl. Dat was het einde van de wereld, waar het land in het water verdween. Een hotel-restaurant op palen stak er zijn stalen voeten in het water, en ik herinner me dat we er met ons gezin een keer hebben gegeten, ter ere van… ja, wat? Vooral herinner ik me dat mijn vader illegaal voor de deur parkeerde en voor de ogen van een verbouwereerde diender de resulterende bon versnipperde. Binnen keken we uit over het water, maar Duitsland zagen we niet. Misschien was het te ver. Misschien was het te mistig. Pas in 2015 zou ik voor het eerst de oversteek maken met de veerboot van Delfzijl naar Ditzum, gelegen in een streek die door Duitser wordt aangemerkt als, jawel, das Ende der Welt. De veerboot was afgeladen met honderd ondernemers die met een vvd-kamerlid een kijkje gingen nemen bij de scheepsbouw in Papenburg. Ze waren al vroeg aan het bier – de onechte broer van John Goodman hief het glas en zei: ‘Ondernemers? Innemers!’ Hij lachte de valse lach van de vriendjespolitiek. 102

Met deze landgenoten had ik niks. Ik schoof niet aan, maar ging in een hoekje zitten schrijven, waarna ik in gesprek raakte met een oudere Duitse heer, een ex-marinier die zichzelf omschreef als amateur-reiziger. ‘Iemand die reist met het hart, zoals jij.’ Ik keek hem vragend aan. ‘Ik zag het in je ogen’, zei hij. ‘En in je lichaamstaal. Die verraden de ziel. Je bent een dromer. Dat nodigt uit tot praten. Ik ben ook een dromer. Zoals mijn vader. Als die ergens zat, gingen er direct mensen bij hem zitten om hem hun hele levensverhaal te vertellen.’ Hij had gelijk: wereldbeeld en levensinstelling verbinden meer dan de kille feiten van de nationaliteit. Zo pratende was Ditzum snel bereikt. Ditzum sliep, dag en nacht, leek het wel. Een klein dorpje, een haven, wat visrestaurants, oude mannen op een leugenbankje, een kerk, een kerkhof, een camping verborgen achter een dijk. Het was alsof ik de taal kende maar toch niet kon verstaan, zo zeer leek die op Gronings, en ook niet. Het begroetende moi was hier mooi geworden, en plots begreep ik wat het betekende: een mooie dag. Een mooidag. Van Ditzum voer ik over de Ems naar Leer. De nieuwbouwhuizen van Oost-Friesland waren vreemd identiek. ‘Alles gleich’, bromde iemand.

‘Als grafzerken.’ Ik bereikte Leer, waar volgens mijn aantekeningen al evenmin iets gebeurde. ‘Maar dat niets is opgebouwd uit een veelheid aan details: de man die het busje van de partycatering vollaadt met bakken vol kliekjes. Iemand die op een bankje Bild leest. De fietsclub die aan komt wandelen voor een kopje koffie in het Rathaus. Een carillon dat één uur slaat. Dit is de choreografie van de verveling. Maar alles bij elkaar opgeteld wordt het fascinerend, op een Wim Wenders-achtige manier. Saai x saai x saai = niet-saai.’ Wat maakt iets het einde van de wereld? Er zijn vele eindes. Psychologische. Geografische. Er is Tristan da Cunha, een eiland dat duizenden kilometers van de dichtstbijzijnde buur ligt. Er is een plek in Tibet die de meeste reisdagen vergt. Maar ook herinner ik me Maymyo, een oud heuvelstation dat ik bezocht toen Myanmar nog afgesloten was van de buitenwereld. Er zijn plekken waar de nacht nog echt de nacht is, zonder lichtvervuiling. Er is de plek die geografisch het verste van huis is, in mijn geval: Dunedin, Nieuw-Zeeland. Bij al die plekken horen tegenstrijdige emoties, van het gevoel van bevrijding tot dat van benauwdheid, van eindelijk werkelijk te kunnen leven tot lang-

zaam te sterven. Voor menig Nederlander is Delfzijl het einde van de wereld, voor Duitsers is Ditzum dat. Ze kijken op elkaar uit, maar raken elkaar niet aan. Ze zijn tegelijk buren en vreemden, anders en hetzelfde, als tweelingen die bij de geboorte gescheiden zijn en aan een andere kant van het water zijn beland.

103


COLUMN

Von einem Ende der Welt bis zum anderen Wo Wasser das eine Land vom anderen scheidet, erscheint der Abstand in Kilometern viel größer als er wirklich ist. Obwohl ich ganz in der Nähe aufgewachsen bin, habe ich Delfzijl selten besucht. Dort war das Ende der Welt wo das Land im Wasser verschwand. Ein HotelRestaurant streckte seine eisernen Pfähle ins Wasser hinein. Ich erinnere mich, dass wir dort einmal mit der Familie eingekehrt sind anlässlich irgend einer festlichen Gelegenheit. Das einzige, woran ich mich noch lebhaft erinnere, ist die Tatsache dass mein Vater verbotenerweise vor der Tür parkte und den Bußgeldbescheid vor den Augen des erstaunten Polizisten in kleine Stücke zerriss. Drinnen schauten wir über’s Meer, sahen Deutschland aber nicht. Zu weit weg oder zu neblig. Erst 2015 fuhr ich zum ersten Mal mit der Fähre von Delfzijl nach Ditzum, eine Gegend die im deutschen Volksmund ebenfalls ‘das Ende der Welt’ genannt wird. Die Fähre war voll mit hundert Unternehmern die zusammen mit einem VVD Abgeordneten einen Ausflug zur Meyer Werft in Papenburg machten. Das Bier floss schon früh und reichlich. Der sogenannte Bruder von John Goodman hob das Glas und rief ‘Ondernemers ? – Innemers !’, was soviel heißt wie ‘Unternehmer ? Großverdiener!’ Dazu das schiefe Lächeln der politischen Vetternwirtschaft. Nicht gerade meine Sorte Landsleute. Ich habe mich etwas abseits hingesetzt und Notizen gemacht. Ein älterer Herr sprach mich an, ein Ex – Marinier 104

der sich als Freizeitreisender vorstellte. ‘Jemand der mit dem Herzen reist, so wie du.' Ich schaute ihn fragend an. ‘Ich habe es gleich in deinen Augen erkannt’, sagte er ‘und an deiner Körpersprache; die verraten die Seele. Du bist ein Träumer. So jemand lädt zum Reden ein. Ich bin auch ein Trämer, genau wie mein Vater. Der brauchte sich nur irgendwo hin zu setzen und schon vertrauten beliebige Fremde ihm ihre Lebensgeschichte an.’ Er hatte recht: Weltbild und Lebenseinstellung übersteigen nationale Fakten und Unterschiede.

voll lädt mit Restbeständen. Jemand mit Bild-Zeitung auf einer Bank. Der Fahrradclub, der gerade ins Rathaus zum Kaffeetrinken marschiert. Die Turmuhr die ein Uhr schlägt. Scheinbar ausgesprochene Choreografie der Eintönigkeit. In Wirklichkeit aber faszinierend wie ein Wim Wenders-Film. Drei mal eintönig ist riesig interessant.

Noch mitten im Gespräch legten wir schon in Ditzum an. Es sah so aus als ob Ditzum Tag und Nacht schlief. Ein kleines Dorf, ein Hafen,ein paar Fisch Imbiss Stuben, ältere Männer auf einer Bank, eine Kirche mit Friedhof und ein Campingplatz hinter dem Deich. Die Sprache kam mir bekannt vor, weil sie dem Groninger Dialekt sehr ähnlich klang. Verstehen konnte ich sie trotzdem kaum. Unser vertrautes ‘moi’ hatte sich hier zu ‘moooin’ ausgedehnt. Jetzt begriff ich: einen schönen Tag wünschte man einander.

Das Ende der Welt ? Es gibt deren viele. Psychologische und geografische. Zum Beispiel Tristan da Cuna, eine Insel. Tausende Kilometer entfernt vom nächsten Nachbarn. Die weiteste Fußreise zum nächsten Nachbarn muss man irgendwo in Tibet unternehmen. Damals als Myanmar noch kaum Fremdenverkehr zuließ, erinnere ich Maymyo, eine verlassene alte Bergstation. Es gibt noch Flecken, wo die Nacht noch wirklich Nacht ist, ohne Lichtverschmutzung. Ich denke dabei an weit weg, Dunedin in Neuseeland. All diese Orte rufen unterschiedliche Emotionen hervor: von Befreiung bis Beklemmung, von ‘endlich aufatmend zu leben’ bis zum Gefühl langsam abzusterben.

Von Ditzum aus ging es weiter über die Ems nach Leer. Die Neubauten in Ostfriesland sahen alle identisch aus. ‘Alles gleich, lauter Särge’, brummte jemand. Leer – meinen Notizen zu Folge soll da auch nicht viel los sein. ‘Nicht viel’ besteht dann aber doch aus einer Vielzahl von bemerkenswerten Kleinigkeiten: Der Mann der der seinen Catering Partybus

Für manchen Niederländer mag Delfzijl das Ende der Welt sein. Auf deutscher Seite mag das auf Ditzum zutreffen. Sie liegen einander gegenüber aber berühren sich nicht. Nachbarn und Fremde zugleich, unterschiedlich aber auch ähnlich, wie Zwillinge, die gleich nach der Geburt durch den großen Wassergraben voneinander getrennt wurden. ◆

Auke Hulst ist aufgewachsen in der ‘buurtschap’ Denemarken auf der grosen Erdgasblase in Slochteren. Seine Jugend - in einem Pippi Langstrumpf Haus am Waldrand – pragte seinen Roman Kinderen van het Ruige Land (2012). Auch in seinem letzten Roman En ik herinner me Titus Broederland spielt die Erdgas Gewinnung eine Rolle. Dieses poetische Buch hat viele anspruchsvolle Preise gewonnen.

105


ACHTERGROND

Der Mensch zwischen Natur und Kunst TEKST JÜRGEN WEICHARDT FOTO'S ARTECOLOGY

Der Begriff social land art, wie er auch in Leeuwarden gebraucht wird, ist keineswegs neu. Er leitet sich von der amerikanischen land art-Bewegung der sechziger Jahre ab, die fast ausschließlich mit Landschaftselementen gearbeitet hatte, erweitert aber Begriff und Tätigkeit um soziale Komponenten. Um 1999 formulierte Insa Winkler, die Initiatorin der social land art und des darauf beruhenden artecology-Projektes im Oldenburger Land: ‘Der Naturbegriff des Menschen ist ebenso undefiniert wie der Kulturbegriff. Die Relation zwischen Nutzung, Ursprung, Ästhetik und Zukunft von Landschaft ist unser Thema.’ Die Künstlerin hatte seit Jahren Kunst und Landschaftsschutz betrieben und social land art als wesentlichen Handlungsspielraum, wenn nicht sogar als Verpflichtung angesehen. Im Verhältnis von Kunst und Landschaft vollzieht sich in jüngster Zeit im Nordwesten der Bundesrepublik ein Paradigmenwechsel: Die Ausstellungen seit den 70er Jahren in der Lüneburger Heide rund um die Gemeinde Neuenkirchen, initiiert von der einstigen Galerie Falazik, heute Kunstverein Neuenkirchen, sowie der Skulpturenpfad seit 2000, den Frank Klimmeck um den Jadebusen eingerichtet hat, und die Bildhauer-Initiativen in Funnix (Leonard Wübbena) und Hude (Wolf E.Schultz), hatten dazu gedient, das Bewusstsein für zeitgenössische Kunst in der heimischen Bevölkerung und die Attraktivität dieser Landschaftsräume insbesondere für den Tourismus zu intensivieren. 106

Peer Holthuizen hat mit seinem aus Holzlatten gefertigten Hochsitz in Kirchhatten für ein Wahrzeichen des BioDiversitätskorridors gesorgt. Die Bogenform hat etwas Verbindendes und schließt den Container ein, der zum Zentrum für Information und Diskussion geworden ist 107


Die Sense of Place-Objekte nahe der Kulturhauptstadt 2018 Leeuwarden gehen zunächst auch von der Idee aus, mit Kunstwerken eine ohnehin schöne Landschaft zu besetzen. Die Ausgangslage war allerdings jeweils verschieden: Frank Klimmeck hatte seinerzeit die Expo 2000 genutzt, um Künstler für den Skulpturenpfad zu gewinnen. Ihnen wurden zwei biblische Stoffe als Aufgabe gestellt – Schöpfung am westlichen, Sintflut am östlichen Ufer. Eine unmittelbare Beziehung zur Landschaft wurde nicht vorausgesetzt. Das wäre ein grundlegender Unterschied zum Sense of Place-Projekt, das gerade mit den Eigenheiten der Landschaft arbeitet. Die beiden Künstler-Initiativen hatten ähnliche Ziele: in Funnix wurde ein großes Gartengelände zum Ort wechselnder Ausstellungen international bekannter Bildhauer; in Hude hatten regional ausgeschriebene Bildhauer-Wettbewerbe zunächst das Interesse geweckt, ehe der ortsansässige Bildhauer Wolf E. Schultz die Initiative ergriff und Skulpture am Huder Bach aufstellte. Älter sind Einrichtungen, die die Pflege der Landschaft als Auftrag und Bedürfnis gesehen haben wie das Museumsdorf Cloppenburg, das der Erhaltung der Landschaft, der für die Region typischen bäuerlichen Architektur und der Erforschung von Wirtschaft und Kultur im Münsterland verpflichtet ist. Im Norden ist es das Wattenmeerhaus in Wilhelmshaven, das die gleiche Aufgabe die Küste betreffend übernommen hat und sich auch der Kunst öffnet. Nicht zuletzt hatte schon vor siebzig Jahren der Maler Franz Radziwill die Pflege der Landschaft und des Küstenortes Dangast auf seine Fahnen geschrieben. Jetzt aber setzen Künstlerinnen und Künstler einen anderen Schwerpunkt: Sie sehen ihre Aufgabe darin, die Landschaft und ihre Eigentümlichkeit vor allem der in ihr lebenden Bevölkerung näher zu bringen, damit sie nicht nur als Nutzen bringendes Areal betrachtet wird. Kunst ist nicht mehr ein mehr oder weniger geliebter ‘Neophyt’, sondern ein wissen108

schaftlich begleitetes Konzept der social land art, die heimische Landschaft in ihrer aktuellen Situation und in ihrer ständigen Verwandlung zu sehen, zu verstehen und zu vermitteln. Von Insa Winkler ist in Zusammenarbeit mit andern Künstlerinnen und Künstlern das Projekt eines (Bio)-Diversitätskorridors im Jahr 2017 im Landkreis Oldenburg erarbeitet und ins Rollen gebracht worden. Es hat die Unterstützung der Universität Lüneburg gewonnen und öffentliche Förderungen eingeholt, so dass Gemeinden und Landkreis sowie landesweite Institutionen dahinter stehen. Plätze in der umgebenden Landschaft werden zum Zentrum der Betrachtung, wenn nicht sogar der Auseinandersetzung. Doch ist oberstes Ziel, Sympathie und Zuneigung auch zu den Nutzungsräumen der hiesigen Landschaft zu entwickeln und die Vielfalt der Natur im beispielhaft herausgestellten Landkreis Oldenburg wahrzunehmen, zu pflegen und für eine nachhaltige Zukunft zu sichern. Der Diversitätskorridor wird nicht abgesteckt, er ist nach allen Seiten offen; da der gesamte Raum eines Landkreises nicht aktiv einbezogen werden kann, sind jene Bereiche, Orte, Zonen, die die Künstlerinnen und Künstler für ihre Arbeit ausgewählt haben, unter dem Begriff 'Korridor' zusammengefasst. Auch hier ist eine Parallele zu sense of place zu sehen, in dem Orte durch Gestaltung umgesetzter Ideen namhafter Künstler herausgehoben werden. Optisch hat Peer Holthuizen mit seinem aus Holzlatten gefertigten Hochsitz in Kirchhatten für ein Wahrzeichen dieses Bio-Diversitätskorridors gesorgt. Die Bogenform hat etwas Verbindendes und schließt den Container ein, der zum Zentrum für Information und Diskussion geworden ist. Werner Henkel fordert die Teilnehmer*Innen seiner Treffen auf, Lieblingsplätze in der Landschaft zu bestimmen. Mit diesem Wort setzt er auf ein rationales und ein emotionales Engagement. Das Küchenmobil von Jana Prüss, als Objekt

schon Kunstwerk von Michael Ohlsen, dient der Zubereitung von Heil- und Speise-Zutaten vom Wegesrand und vermittelt so Erlebnisse, die den von ihm ausgehenden Koch-Prozessen inclusive Heilwirkung Sinn geben.

verbinden Neophyt-Pflanzen mit den Köpfen freiwillig fotografierter Menschen.

Seit der happening- Bewegung (eine der wichtigsten Formen der Aktionskunst der 1960er Jahre) war die Aktion ein auf Bewusstmachung ausgerichtetes Ereignis. In Form eines Pilgerzugs der Gruppe gildE-RealityCheck mit Kerstin Polzin über die Bauernhöfe werden Vorschläge von Landwirten gesammelt, wie sie ‘ihren gesetzlichen Anteil an Klimaschutzmaßnahmen im Einklang mit der Biodiversität’ realisieren und erweitern können.

Insa Winkler beschränkt sich auf Fotografien von Eichen und geht dabei systematisch vor, indem sie die unterschiedlichen Orte, Funktionen und Zustände dieser Bäume aufzeigt. Wie Menschen ist der Baum unschuldig irgendwo aufgewachsen und wird irgendwann mit Bedeutung versehen, gegen die er sich nicht wehren kann - er wird Treffpunkt, Alterspräsident, manchmal nationalistisches Wahrzeichen. Insa Winkler wertet nicht, sondern deutet an, wie tief ein Naturdetail in unser Bewusstsein eindringen kann. Nicht zuletzt sind es verletzte Bäume, die Emotionen wecken können.

Auch in der Lebendigkeits-Werkstatt mit Hildegard Kurt geht es um Bewusstseins-Erweiterung und Bewusstmachung, geprägt von einem Satz von Beuys, dass in jedem Menschen ein Funke Kreativität stecke. Diesen Funken im Gespräch mit Menschen einer anderen Ausbildung und eines anderen Horizonts zu wecken und zu entfalten, ist Ziel der Lebendigkeits-Werkstatt. Die Fotografien von Anja Schoeller wollen wie der Hochsitz Zeichen für die Auseinandersetzung mit dem Neophyt sein, ein Wort, das für Pflanzen steht, die in der Region fremd sind, sich hier aber u.a. auf Grund des Klimawandels ausbreiten. Was versöhnlich stimmt: Ursprünglich bezeichnete das Wort Neophyt einen frisch bekehrten Christen. Und so sollte den neuen Pflanzen begegnet werden, sie akzeptieren. Anja Schoellers Fotografien

Das Projekt von Helene von Oldenburg und Claudia Reiche Civil Wilderness ist auch ein partizipatorisches Projekt, wenn Menschen in Harpstedt selbst Orte auswählen können, die sie dann als ‘wild’ bezeichnen und nach drei Gesichtspunkten beobachten und gegebenenfalls pflegen können: 1. Das Gewohnte darf nicht verändert werden, also freier Wildwuchs bei möglicher Pflege. 2. Das Betreten ist sogar verboten, folglich auch keine Pflege. 3. Keine Verbote. Das sind dann die Orte, wie wir sie kennen, aber nicht unbedingt lieben. Diese Skizze lässt erkennen, dass die Sense of Place -Gestaltungen der Natur nach hochklassischen künstlerischen Vorbildern von den Aktionen der Künstlerinnen und Künstler um den Bio-Diversitätskorridor zwar zu unterscheiden sind, aber gerade darum sich gegenseitig ergänzen können. 109


110

Plätze in der Landschaft werden zum Zentrum der Betrachtung und der künstlerischen Auseinandersetzung. Dabei ist es oberstes Ziel, Sympathie und Zuneigung zu den Nutzungsräumen der hiesigen Landschaft zu entwickeln, indem beispielsweise der Eingriff bzw. das Nicht-Eingreifen des Menschen in die Natur gezielt beobachtet wird. Helene von Oldenburg und Claudia Reiche: Civil Wilderness

111


Profile for Oldenburgische Landschaft

Beste buren/Fenster zum Nachbarn  

Das zweisprachige Magazin "Beste buren/Fenster zum Nachbarn" ist erschienen. Das „Kulturland Oldenburg“ und die niederländische Zeitschrift...

Beste buren/Fenster zum Nachbarn  

Das zweisprachige Magazin "Beste buren/Fenster zum Nachbarn" ist erschienen. Das „Kulturland Oldenburg“ und die niederländische Zeitschrift...

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded