Issuu on Google+

Oldenbourg Verlag

Ein Wissenschaftsverlag der Oldenbourg Gruppe

Fr端hjahr 2012

Geisteswissenschaften


E-Books und E-Journals Die Content-Plattform der Wissenschaftsverlage der Oldenbourg Gruppe Akademie Verlag und Oldenbourg Verlag bieten

Die klare Struktur unserer Content-Plattform

Zeitschriften und Bücher auch als Online-Versionen

ermöglicht registrierten Nutzern schnelle und

auf der gemeinsamen Content-Plattform an. Das

unkomplizierte Recherchen und Downloads.

Angebot richtet sich an wissenschaftliche Biblio-

Alle unsere Online-Publikationen haben DOIs

theken und deren Nutzer.

(Digital Object Identifier) bis auf Artikel- und

Zur Verfügung stehen derzeit rund 1000 E-Books und 27 Online-Zeitschriften aus den Bereichen Naturwissenschaft und Technik, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie

Kapitelebene und sind wissenschaftlich zitierbar. Die digitalen Inhalte sind überall und zu jeder Zeit verfügbar. Neue Inhalte werden über E-Mail-Alerts oder RSS-Feeds gemeldet.

Geisteswissenschaften. Wir erweitern unser Angebot ständig um aktuelle Titel und wichtige Backlist-Titel. In enger Absprache mit unseren Autoren und Partnern werden nach und nach gesamte Buchreihen und Editionen online gestellt. Mit den Online-Versionen erhalten die Bücher und Zeitschriften eine hohe Präsenz in den allgemeinen Suchmaschinen und in den spezialisierten wissenschaftlichen Online-Verzeichnissen.

www.oldenbourg-link.com www.akademie-link.com


Liebe Leserinnen und Leser, staatliche Ordnung wäre gern von Dauer, aber sie ist es nicht. An aktuellen Bezügen für diese Beobachtung mangelt es derzeit wahrlich nicht. „Geschichte“, also das, was Historiker aus der Vergangenheit machen, hat zumeist den Vorzug des bilanzierenden und einordnenden Blicks aus der zeitlichen Distanz. Wenn dann noch eine nicht alltägliche Erweiterung des Blicks hinzukommt, entstehen Bücher, die uns Vergangenheit neu sehen lernen. Ein solches Buch hat Stefan Plaggenborg geschrieben. Seine vergleichende Studie darüber, wie Sozialismus, Faschismus und – ja – Kemalismus als Folge-Ordnungen großer Imperien das 20. Jahrhundert geprägt haben, empfehle ich Ihnen genau deshalb besonders nachdrücklich. Dass der historische Blick auch das gegenwärtige Finanzgeschehen durchaus ordnen helfen kann, zeigt der Finanzhistoriker Marc Hansmann mit seinem provokanten Text „Vor dem dritten Staatsbankrott?“. Er zeichnet Deutschlands Weg in den Schuldenstaat nach und kommentiert damit indirekt das selbstgewisse Handeln westeuropäischer Politiker in der Eurokrise. Geld ist, jedenfalls für einen der beiden Staaten, auch das eigentliche Thema des dritten Buches, auf das ich Sie hinweisen möchte. Das Bundesarchiv veröffentlicht erstmals Dokumente staatlicher Stellen zu den „besonderen humanitären Bemühungen“, wie man den Häftlingsfreikauf politischer Gefangener in der DDR-Führung seinerzeit nannte. Die Edition ist auf insgesamt drei voluminöse Bände ausgelegt. Hinweisen möchte ich Sie auch auf ein neues Format im Oldenbourg-Programm: Mit Jochen Bleickens „Die Römische Republik“ und Klaus Hildebrands „Geschichte des Dritten Reiches“ beginnen wir eine lose Folge von informativen, erhellen­den, knapp und gut lesbar geschriebenen Überblicks-Darstellungen. Über Rolf-Dieter Müllers Geschichte von „Hitlers Wehrmacht“ lässt sich gleiches sagen, und mehr noch: dass sie auch als Lehrbuch überaus geeignet ist. Der Vorzug distanzierenden und souverän einordnenden Blicks zeichnet auch Hermann Gramls Biographie des Staatssekretärs Bernhard von Bülow aus, der vor und nach 1933 im Auswärtigen Amt wirkte. Das Verhalten von Angehörigen „des Amts“ in der Zeit des Nationalsozialismus, das legt Gramls so schmales wie gehaltvolles Buch nahe, hatte wohl mehr als die eine Facette. Diese durchaus eigene ordnende Auswahl aus unseren neuen Titeln zeigt Ihnen noch längst nicht alle Seiten des kommenden Oldenbourg Geschichtsprogramms. Blättern Sie hinein in unser Angebot der Neuerscheinungen und ordnen Sie selbst!

Alte Geschichte������������������������������������������������������������������������������������������ 3 Mittelalter��������������������������������������������������������������������������������������������������� 5 Frühe Neuzeit��������������������������������������������������������������������������������������������� 6 Neuere Geschichte������������������������������������������������������������������������������������ 8 Zeitgeschichte������������������������������������������������������������������������������������������� 12 Zeitgeschichte nach 1945����������������������������������������������������������������������� 19 Lieferungswerke�������������������������������������������������������������������������������������� 29 Zeitschriften����������������������������������������������������������������������������������������������� 30 Register������������������������������������������������������������������������������������������������������� 32 1

Editorial

Dr. Christine Autenrieth Geschäftsleitung


www.akademie-verlag.de/geschichte

SAMMLUNG TUSCULUM Alle antiken Klassiker der Weltliteratur In der Stadt Tusculum, in der Nähe von Rom, hatte Cicero sein Landhaus, welches ihm als Refugium diente. Tusculum galt als Inbegriff für Muße und wertvolle Fluchten aus einem fordernden Alltag – und gab der berühmten Buchreihe Sammlung Tusculum ihren Namen. Die Sammlung Tusculum ist die umfangreichste Buchreihe zur griechischen und lateinischen Literatur im deutschen Sprachraum. Sie bietet seit 1923 alle großen Texte der antiken Philosophie und Dichtung: • • • • •

Zweisprachige Ausgaben Von renommierten Altphilologen übersetzt und herausgegeben Mit philologischem Kommentar und umfangreicher Einleitung Mit zahlreichen Erläuterungen und Literaturhinweisen Bibliophile Ausstattung – Leinen mit Schutzumschlag und Lesebändchen

Bereits erschienen:

ISBN 978-3-05-005268-7

ISBN 978-3-05-005270-0

ISBN 978-3-05-005271-7

ISBN 978-3-05-005272-4

ISBN 978-3-05-005273-1

ISBN 978-3-05-005274-8

Studienausgaben ISBN 978-3-05-005276-2

Hauptreihe

Bestellen Sie das kostenlose Gesamtverzeichnis der lieferbaren Titel: Bestellnummer 55980004

2

www.akademie-verlag.de


Oldenbourg Verlag

Frühjahr 2012

www.oldenbourg-verlag.de/alte-geschichte

Jochen Bleicken

Die Römische Republik

geplant für Mai 2012 ca. 128 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-71305-3 ca. € 19,80

Die gut lesbare Geschichte der Römischen Republik von Jochen Bleicken Wer sich für antike Geschichte interessiert, greift zu dieser knappen und gut lesbaren Geschichte der Römischen Republik, geschrieben von einem der bekanntesten Althistoriker Deutschlands. Jochen Bleicken (1926 – 2005) führt den Leser von der Zeit der Etrusker bis zur Herrschaft Caesars, die das Ende der Republik besiegelte. Alle wichtigen Phasen der republikanischen Geschichte entfalten sich: Ständekämpfe, Aufstieg Roms zur Weltherrschaft mit den zugehörigen ungeheuren kriegerischen Auseinandersetzungen, Ursachen und Beginn der inneren Krise seit den Gracchen, die Restauration unter Sulla und schließlich: die Auflösung der Republik und die Begründung der Monarchie.

„Jochen Bleicken schildert in knappen Zügen und mit bewundernswerter Klarheit die aristokratische Struktur der römischen Bürgerschaft und ihre außergewöhnliche Geschichte von den Anfängen über die Eroberung der Mittelmeerwelt bis zu den Bürgerkriegen, an deren Ende Caesar und Augustus standen.“ Aloys Winterling Jochen Bleicken (1926 – 2005) war Professor für Alte Geschichte an den Universitäten Hamburg, Frankfurt / Main und Göttingen. Dort wurde Bleicken 1991 emeritiert, hielt jedoch noch bis zum Wintersemester 1998 / 99 Lehrveranstaltungen ab. Das Buch richtet sich an ein Publikum, das sich für das alte Rom begeistert, außerdem an Althistoriker und Altphilologen in Lehre, Forschung und Gymnasien.

www.oldenbourg-verlag.de

3

Alte Geschichte

Jochen Bleicken zeichnet sich durch seine „klare Gedankenführung und schnörkellose Sprache“ (Rolf Rilinger) aus.


Enzyklopädie deutscher Geschichte Aktuelle Bände zum Mittelalter Ein aktuelles Instrument über ein differenziertes mediävistisches Forschungsgebiet bereits in 3. Auflage.

Egon Boshof Königtum und Königsherrschaft im 10. und 11. Jahrhundert

Jörg W. Busch Die Herrschaften der Karolinger 714-911

2010 | 3. Auflage | 190 Seiten ISBN 978-3-486-59237-5 € 19,80

2011 | 150 Seiten ISBN 978-3-486-55779-4 € 19,80

Da gerade die zentralen Fragen um den Adel als Elite im Mittelalter in der heutigen Mediävistik umstritten sind, schenkt der Band der Forschungsgeschichte große Beachtung.

Das Standardwerk zu den Anfängen der deutschen Geschichte trägt in dritter Auflage der aktuellen Forschungsverlagerung Rechnung.

Werner Hechberger Adel, Ministerialität und Rittertum im Mittelalter 2010 | 2. Auflage | 168 Seiten ISBN 978-3-486-59758-5 € 19,80

Vertiefen Sie sich! Mit den Bänden aus der „Enzyklopädie deutscher Geschichte“ werden Sie zum Experten. Vertiefen Sie Ihr Wissen – für Prüfung oder Lehre, oder für die eigene Forschungsarbeit.

Mehr zu unseren Lehrbüchern:

www.oldenbourg-verlag.de

4

Buschs anschaulicher Überblick über die Herrschaften der Karolinger von Karl Martell bis Ludwig IV. dem Kind bietet einen idealen Leitfaden durch den aktuellen Stand der Forschung.

Joachim Ehlers Die Entstehung des Deutschen Reiches 2010 | 3. Auflage | 174 Seiten ISBN 978-3-486-59280-1 € 19,80


Oldenbourg Verlag

Frühjahr 2012

www.oldenbourg-verlag.de/mittelalter

Kirchliche Vorstellungen, Normen und Verfahren (13. bis 15. Jahrhundert) Herausgegeben von Gian Luca Potestà Mitarbeit von Elisabeth Müller-Luckner Schriften des Historischen Kollegs | Band 84

bereits erschienen 2012 XII, 200 Seiten, 8 Abb. gebunden ISBN 978-3-486-70771-7 € 49,80

Die Beiträge dieses Bandes sind an der Schnittstelle zwischen Kirchen- und Geistesgeschichte anzusiedeln. Während sich im hohen und späten Mittelalter autoritative Instanzen vervielfachen, mit den magistri an den Universitäten neue theologische Kompetenzen heranwachsen, aber auch mit den neuen charismatischen Führern, Propheten und Mystikern den alten Autoritäten Konkurrenz erwächst, entsteht für das kirchliche Establishment, insonderheit das Papsttum, Rechtfertigungsdruck. Jede Autorität hat einen Wahrheitsanspruch. Die Frage nach dem Wesen der Wahrheit muss neu gestellt, die Dialektik von Autorität und Wahrheit neu überdacht werden. Historiker mit Schwerpunkt Mittelalter, Frühe Neuzeit, Kirchengeschichte

Mittelalter

Autorität und Wahrheit

Ordnung durch Tinte und Feder? Genese und Wirkung von Instruktionen im zeitlichen Längsschnitt vom Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert Herausgegeben von Anita Hipfinger, Josef Löffler, Jan Paul Niederkorn, Martin Scheutz, Thomas Winkelbauer und Jakob Wührer Veröffentlichungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung Band 60

bereits erschienen 2012 440 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-70975-9 (D) ISBN 978-3-205-78789-1 (A) € 59,80

www.oldenbourg-verlag.de

Instruktionen als mündliches und schriftliches Mittel der Herrschaftsdelegation sind bislang kaum in den Blick der Forschung genommen worden. Der Band stellt die Genese der Gattung im Mittelalter und die exemplarischen Felder der Verschrift lichung in der Neuzeit (Diplomatie, Hof, Grundherrschaft, Stadt, Kirche, Landstände, Wissenschaft) vor. Ein Ausblick belegt das „Fortleben“ der Instruktionen im 20. Jahrhundert (innerhalb der Organisationshierarchie). Forschende und Studierende der Geschichte, der Historischen Hilfswissenschaften und der Archivkunde, Bibliotheken

5


Geisteswissenschaften

www.oldenbourg-verlag.de/fruehe-neuzeit

Joachim Bahlcke

Landesherrschaft, Territorien und Staat in der Frühen Neuzeit Enzyklopädie deutscher Geschichte Band 91

Frühe Neuzeit

geplant für Januar 2012 XIV, 170 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-55046-7 ca. € 19,80

Studienbuch

Gesamtschau über die frühmoderne Staatsbildung Joachim Bahlcke präsentiert kenntnisreich die allmähliche Umformung spätmittelalterlicher Fürstenherrschaft zum frühneuzeitlichen Territorialstaat in der Zeit zwischen 1500 und 1800, die Historiker heute kurz als Epoche der Staatsbildung bezeichnen. Im Mittelpunkt steht ein Fundamentalprozess, der auf Verdichtung, Verräumlichung und Institutionalisierung von Herrschaft abzielte. Gleichzeitig diskutiert er die verschiedenen Sichtweisen auf die Entwicklung des „Staates“ in Deutschland, die oft mehr über den Zeitpunkt ihres Entstehens als über die Vergangenheit aussagen. Die thematische gegliederte Bibliographie bietet Lehrenden und Studierenden einen Leitfaden durch das umfangreiche Forschungsfeld. Joachim Bahlcke, geboren 1963, ist Professor für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Stuttgart.

Studierende und Dozenten der Geschichte der Frühen Neuzeit, Rechtshistoriker, Staatswissenschaftler, Landeshistoriker, Archivare und Genealogen, Publizisten und Journalisten, Bibliotheken

6


Oldenbourg Verlag

Herausgegeben von Anette Baumann, Anja Amend-Traut, Stephan Wendehorst und Steffen Wunderlich bibliothek altes Reich Band 11

geplant für April 2012 ca. 256 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-71025-0 ca. € 39,80

Jan-Friedrich Mißfelder

Das Andere der Monarchie La Rochelle und die Idee der „monarchie absolue“ in Frankreich, 1568 – 1630 Pariser Historische Studien Band 97

geplant für Juni 2012 ca. 360 Seiten, 14 Abb. gebunden ISBN 978-3-486-70480-8 ca. € 44,80

Das „Blut des Staatskörpers“ Forschungen zur Finanzgeschichte der Frühen Neuzeit Herausgegeben von Peter Rauscher, Andrea Serles und Thomas Winkelbauer Historische Zeitschrift. Beihefte Band 56

geplant für Juni 2012 ca. 551 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-70842-4 ca. € 89,80 für Abonnenten der HZ ca. € 74,80

www.oldenbourg-verlag.de

Der vorliegende Sammelband stellt erstmals dar, wie Gericht- und Rechtsprechung in der Frühen Neuzeit medial vermittelt wurden. Themenschwerpunkte sind u.a. die Visualisierung des Reichskammergerichts am Beispiel der Audienz und das Bild der Höchstgerichtsbarkeit in deutschen Chroniken, aber auch die Funktion und Ausgestaltung des Kommunikationsprozesses zwischen Kläger, Beklagtem und Gericht, u. a. auch am Beispiel der Familie Fugger. Frühneuzeit-Historiker, Bibliotheken, Medienwissenschaftler

Jan-Friedrich Mißfelder zeichnet die Durchsetzung des „Pilotprojekts Absolutismus“ nicht nur als rein ideengeschichtlichen Prozess nach, sondern verortet diesen in konkreten politischen und konfessionellen Auseinandersetzungen zwischen der monarchischen Zentrale und ihrem „Anderen“, der reformierten Stadtrepublik La Rochelle am Atlantiksaum. Jan-Friedrich Mißfelder, geb. 1974, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Nationalen Forschungsschwerpunkt „Medialty“ der Universität Zürich.

Frühe Neuzeit

Die höchsten Reichsgerichte als mediales Ereignis

Frühjahr 2012

Historiker mit Schwerpunkt Frühe Neuzeit und französische Geschichte

Von Schweden bis China: Geld regiert die Welt Der Band vereint Beiträge von 19 internationalen Historikerinnen und Historikern, die in einem breiten inhaltlichen und räumlichen Spektrum unterschiedliche Aspekte der Staatsfinanzierung im frühneuzeitlichen Europa untersuchen. Im Zentrum stehen neben Analysen einzelner Herrschaftsräume vor allem die Themen Kriegsfinanzierung, Kredite / Kreditgeber und Steuern. Historiker mit Schwerpunkt Frühe Neuzeit und Wirtschaftsgeschichte

7


Geisteswissenschaften

www.oldenbourg-verlag.de/neuere-geschichte Carl Duisberg (1861 – 1935) Briefe eines Industriellen Bearbeitet von Kordula Kühlem

Neuere Geschichte

Deutsche Geschichtsquellen des 19. und 20. Jahrhunderts Band 68 geplant für Juni 2012 ca. 768 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-71283-4 ca. € 118,00

Ein Industrieller zwischen Kaiserreich, Weimar und Drittem Reich Carl Duisberg (1861 – 1935) war einer der führenden Industriellen in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Mit ihm ist nicht nur der Aufstieg seiner eigenen Firma, der heutigen Bayer AG, verbunden, sondern auch die Gründung der I. G. Farbenindustrie AG. Ansehen erlangte er auch als Förderer der Wissenschaften. Umstritten war und ist dagegen seine Position während des Ersten Weltkriegs: sein Einsatz für die Oberste Heeresleitung, für den Giftgaskrieg und die Rekrutierung von Zwangsarbeitern. Die Edition präsentiert eine Auswahl aus dem umfangreichen Briefwerk Duisbergs. Die Schreiben an ganz verschiedene und teils sehr prominente Korrespondenzpartner spiegeln auch die politischen Ereignisse und Konflikte während seiner Lebenszeit – von der Hochphase des Deutschen Kaiserreichs, über den Ersten Weltkrieg und die Weimarer Republik bis zu den ersten Jahren der nationalsozialistischen Diktatur. Eine Veröffentlichung der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Wirtschaftshistoriker, Neuzeithistoriker, Zeithistoriker, Journalisten

8


Oldenbourg Verlag

Von der ständischen zur bürgerlichen Gesellschaft Enzyklopädie deutscher Geschichte Band 25 Studienbuch

geplant für Januar 2012 2., aktualisierte Auflage ca. XII, 148 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-71276-6 ca. € 19,80

Quellen zur Geschichte des Deutschen Bundes Abteilung III: 1850 – 1866 Band 3 Der Deutsche Bund in der nationalen Herausforderung 1859 – 1862 Bearbeitet von Jürgen Müller

geplant für April 2012 ca. LXII, 950 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-70927-8 ca. € 184,00

Thomas Stockinger

Dörfer und Deputierte Die Wahlen zu den konstituierenden Parlamenten von 1848 in Niederösterreich und im Pariser Umland (Seine-et-Oise)

geplant für März 2012 ca. 880 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-71275-9 (D) ISBN 978-3-205-78815-7 (A) ca. € 89,80

www.oldenbourg-verlag.de

Der Übergang von der ständischen zur bürgerlichen Gesellschaft gehört zu den zentralen Wandlungsprozessen auf dem Weg in die Moderne. Das Standardwerk zur deutschen Gesellschaftsgeschichte bietet einen ausgezeichneten Überblick der historischen Entwicklung und präsentiert schließlich kurz und klar die Grundprobleme und Tendenzen der Forschung. Lothar Gall, geboren 1936, ist em. Professor für Neuere Geschichte am Historischen Seminar der Universität Frankfurt a. Main. Neben seiner Autorenschaft ist er Herausgeber verschiedener Reihen und Herausgeber der Historischen Zeitschrift. Er ist u. a. Träger des Leibniz-Preises und des Balzan-Preises. Studierende und Dozenten der Geschichte der Frühen Neuzeit und der Gesellschaftsgeschichte, Bürgertumsforscher, Stadthistoriker, Rechtshistoriker, Bibliotheken

Der Band präsentiert in 157 Dokumenten die politischen Aktivitäten des Deutschen Bundes in den Jahren von 1859 bis 1862. Er wirft dabei insbesondere ein Licht auf die bundespolitische Debatte angesichts der Forderungen der deutschen Öffentlichkeit nach einer nationalen Politik. Im Mittelpunkt stehen die Bestrebungen zu einer umfassenden Bundesreform mit dem Ziel einer grundlegenden Umgestaltung des Staatenbundes. Zu Wort kommen neben der Bundesversammlung und den Vertretern der Regierungen Abgeordnete der einzelstaatlichen Landtage, Publizisten und Repräsentanten der neuen nationalen Organisationen. Eine Veröffentlichung der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Forschende und Studierende der Neueren Geschichte, Bibliotheken

Im Gefolge der Revolutionen von 1848 wurden Millionen von Männern in Frankreich und in der Habsburgermonarchie erstmals in ihrem Leben aufgerufen, bei Parlamentswahlen abzustimmen – ein zentraler Schritt auf dem Weg zur repräsentativen Demokratie. Die vergleichende Untersuchung fragt zum einen, wie Behörden und politische Eliten die Wahlgänge zu organisieren versuchten; zum anderen, wie die neuen Wähler auf diese ungewohnte Möglichkeit der Partizipation reagierten. Thomas Stockinger, geboren 1977, ist im Rahmen des Start-Projekts „Monastische Aufk lärung und die Benediktinische Gelehrtenrepublik“ am Institut für Geschichte der Universität Wien / Institut für Österreichische Geschichtsforschung tätig.

9

Neuere Geschichte

Lothar Gall

Frühjahr 2012


Geisteswissenschaften

Loretana de Libero

Rache und Triumph Krieg, Gefühle und Gedenken in der Moderne Beiträge zur Militärgeschichte Band 73

geplant für Juni 2012 ca. 400 Seiten, zahlreiche Abb. Leinen ISBN 978-3-486-71348-0 ca. € 39,80

Birgit Aschmann

Preußens Ruhm und Deutschlands Ehre

Neuere Geschichte

Zum nationalen Ehr-Diskurs im Vorfeld der preußisch-französischen Kriege des 19. Jahrhunderts Beiträge zur Militärgeschichte Band 72

geplant für Juni 2012 ca. 400 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-71296-4 ca. € 39,80

Erinnerung als Waffe Die Faust wird gereckt, die Pickelhaube getreten. Feindbilder spielen auch im Gefallenengedenken vieler Nationen eine Rolle und sind auf Kriegerdenkmälern in offensive Formen gegossen worden. Loretana de Libero betrachtet hier erstmals mit Blick auf die Emotions- und Stereotypforschung die „heißen Gefühle“ und ihren bildlichen Ausdruck in den Gedenklandschaften Deutschlands und seiner Kriegsgegner. Loretana de Libero ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Militärgeschichtlichen Forschungsamt Potsdam und Professorin für Alte Geschichte an der Universität Potsdam.

Historiker, Kunsthistoriker

Kriege für die Ehre? Zahlreiche Duelle im 19. Jahrhundert zeigten die verbreitete Bereitschaft vieler Bürgerlicher, für die Ehre das Leben zu riskieren. Aber nicht nur den Einzelnen, sondern auch dem Staat bzw. der Nation wurde eine solche Ehre zugesprochen, die es im Falle einer Beleidigung kollektiv zu verteidigen galt. Waren womöglich die deutsch-französischen Kriege des 19. Jahrhunderts „nur“ ein Kampf um die nationale Ehre? Birgit Aschmann, geboren 1967, lehrt Europäische Geschichte des 19. Jahrhunderts an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Fernando Esposito legt den faschistischen Entwurf einer mythischen und dennoch genuin modernen Moderne offen. Fernando Esposito

Mythische Moderne Aviatik, Faschismus und die Sehnsucht nach Ordnung in Deutschland und Italien Ordnungssysteme. Studien zur Ideengeschichte der Neuzeit Band 32 2011 476 Seiten, 17 Abbildungen | gebunden ISBN 978-3-486-59810-0 | € 64,80

10

Die Moderne im 20. Jahrhundert entsteht auf zwei ganz verschiedenen Seiten: aus dem Projekt der Aufklärung und aus der ‚Sehnsucht nach Ordnung‘. In beiden Fällen, vor allem aber bei der Sehnsucht nach Ordnung, verschränken sich Mythos und Moderne. Der Zeitgeschichtler Fernando Esposito, Universität Tübingen, untersucht diese Frage sowohl für die Hochkunst wie in der massenhaften Populärkultur.


Oldenbourg Verlag

Klaus Hildebrand

Frühjahr 2012

Zentrale Aufsätze von Klaus Hildebrand: „Klaus Hildebrands Beitrag zur deutschen Staatsräson“ (Patrick Bahners).

Der Flug des Ikarus Studien zur deutschen Geschichte und internationalen Politik

Ausführliche Besprechung in der FAZ am 17. November 2011

Herausgegeben von Joachim Scholtyseck und Christoph Studt

Klaus Hildebrand, geboren 1941 in Bielefeld, ist emeritierter Professor für Mittelalterliche und Neuere Geschichte an der Universität Bonn.

bereits erschienen 2011 346 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-70699-4 € 64,80

Historiker mit Schwerpunkt Neuere Geschichte und Zeitgeschichte

Kulturpolitik und Theater Die kontinentalen Imperien in Europa im Vergleich Herausgegeben von Philipp Ther Die Gesellschaft der Oper Band 10

Neuere Geschichte

Der Band untersucht die Grundlagen und Entwicklung der staatlichen Kulturpolitik in Europa seit dem späten 18. Jahrhundert. Neben Österreich und seinen Ländern werden das Russische Reich, Preußen bzw. das Deutsche Reich und das Osmanische Reich behandelt. Damit versteht sich der Band zugleich als Beitrag zur Geschichte der europäischen Imperien. Historiker und Studenten mit Schwerpunkt Neueste Geschichte und ein Publikum, das an deutscher Zeitgeschichte interessiert ist

geplant für Juni 2012 ca. 248 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-71211-7 (D) ISBN 978-3-205-78802-7 (A) ca. € 39,80

Die aktuellen Titel aus der Reihe „Die Gesellschaft der Oper“ „Eine konzise geschriebene und Gerhard Brunner, Sarah Zalfen (Hrsg.)

Oper im Schaufenster

Werktreue

Die Berliner Opernbühnen in den 1950er Jahren als Orte nationaler kultureller Repräsentation

Was ist Werk, was Treue?

2011 349 Seiten broschiert ISBN: 978-3-486-70666-6 € 49,80

www.oldenbourg-verlag.de

2011 224 Seiten, 9 Abb. broschiert ISBN: 978-3-486-70667-3 € 29,80

Staats-Opern?

Der Wandel von Staatlichkeit und die Opernkrisen in Berlin, London und Paris am Ende des 20. Jahrhunderts 2012 452 Seiten, 20 Abb. broschiert ISBN: 978-3-486-70397-9 € 49,80

Weitere Titel sind lieferbar

Fabian Bien

gut verständliche Einführung in die Migrationsgeschichte.“ Sarah Zalfen Prof. Dr. Bettina Severin-Barboutie, Universität Gießen

11


Geisteswissenschaften

www.oldenbourg-verlag.de/zeitgeschichte

Eberhard Kolb, Dirk Schumann

Zeitgeschichte

Die Weimarer Republik Oldenbourg Grundriss der Geschichte Band 16 geplant für Juni 2012 8., aktualisierte und erweiterte Auflage ca. XI, 349 Seiten, 1 Karte broschiert ISBN 978-3-486-71267-4 ca. € 24,80

Studienbuch

Das führende Lehrbuch zur Geschichte der Weimarer Republik „Die Weimarer Republik“ von Eberhard Kolb ist seit vielen Jahren als Standardwerk für Studium und Forschung anerkannt und als Arbeitsbuch unentbehrlich geworden. Das Werk stellt die drei Phasen der Geschichte der Republik im Überblick dar, führt detailliert ein in die Forschungsdebatten zur Innen- und Außenpolitik und zur Entwicklung von Gesellschaft und Wirtschaft und enthält eine ausführliche Bibliographie zu diesen Themenkomplexen. Für die zusammen mit Dirk Schumann vorgenommene Neuauflage wurde der Forschungsteil überarbeitet und um ein Kapitel zur Kultur ergänzt, die Bibliographie wurde auf den neuesten Stand gebracht. „Kolb hat Schneisen in ein Dickicht geschlagen. Weite des Horizonts, Schärfe der Analyse und Prägnanz der Sprache: Es kommt vieles zusammen, was dieses Buch auszeichnet. Für Lehrende, Lernende und Laien gibt es keine bessere Einführung in die Problemgeschichte der ersten deutschen Republik.“ Heinrich August Winkler Eberhard Kolb ist emeritierter Professor für Mittlere und Neuere Geschichte an der Universität zu Köln.

Dirk Schumann, geb. 1958, ist Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Georg-August-Universität Göttingen.

12


Oldenbourg Verlag

Frühjahr 2012

Stefan Plaggenborg

Ordnung und Gewalt

Kemalismus, Faschismus, Sozialismus Abendland in Anatolien? Im Ersten Weltkrieg brachen die alten Ordnungen und Imperien zusammen. Aus Krise und Krieg gingen der sowjetische Sozialismus, der Kemalismus in der Türkei und der italienische Faschismus zeitgleich hervor. Die neuen Regime drückten der Geschichte des 20. Jahrhunderts ihren Stempel auf. Stefan Plaggenborg stellt sie in eine vergleichende Perspektive, rückt die Geschichte der Türkei in den Kontext der europäiAusgangslagen und Entwicklungswege, die zu unterschiedlichen Formen der Diktatur führten. Nur die Grundlagen des Kemalismus haben bis geplant für April 2012 ca. 433 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-71272-8 ca. € 39,80

heute überlebt. Wer die Türkei verstehen möchte, muss sie in diesen Zusammenhängen begreifen.

Stefan Plaggenborg, geb. 1956, ist Professor für Osteuropäische Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum.

Historiker mit Schwerpunkt Zeitgeschichte, TürkeiInteressierte

www.oldenbourg-verlag.de

13

Zeitgeschichte

schen Geschichte und erläutert die historischen


Geisteswissenschaften

Die gut lesbare Geschichte des Dritten Reiches von Klaus Hildebrand Klaus Hildebrand

Geschichte des Dritten Reiches Klaus Hildebrand ist einer der bekanntesten deutschen Zeithistoriker und ausgewiesener Fachmann für die NS-Zeit. Knapp, präzise und anschaulich stellt er Entstehung, Entwicklung und Ende der Hitler-Diktatur dar. Er nimmt dabei die außen- und innenpolitischen Entwicklungen genauso in den Blick wie sozial- und wirtschaftsgeschichtliche Aspekte. Hildebrands Buch wendet sich an alle, die einen soliden Überblick über dieZeitgeschichte

se „dunklen Jahre“ der deutschen Geschichte gewinnen wollen, „dunkle Jahre“, in denen Deutschgeplant für Mai 2012 ca. 200 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-71344-2 ca. € 19,80

land Europa in die Katastrophe führte und Krieg und Terror Millionen Menschenleben kosteten. „Triumph der Sachlichkeit“ Andreas Hillgruber über Klaus Hildebrand

Klaus Hildebrand, geboren 1941 in Bielefeld, ist emeritierter Professor für Mittelalterliche und Neuere Geschichte an der Universität Bonn.

Das Buch richtet sich an ein Publikum, das sich für die NS-Zeit interessiert, außerdem an Journalisten und Lehrer, die ihre historische Bildung vertiefen wollen.

14


Oldenbourg Verlag

Frühjahr 2012

Der kompetente Überblick über die nationalsozialistische Wehrmacht Rolf-Dieter Müller

Hitlers Wehrmacht 1935 – 1945 Beiträge zur Militärgeschichte – Militärgeschichte kompakt Band 4

Die kurze Episode der „Wehrmacht“ hat zu einer ungeheuren militärischen Kraftentfaltung des Deutschen Reiches geführt, zu überwältigenden Siegen und katastrophalen Niederlagen, zugleich zur Mitverantwortung für eine verbrecherische Kriegführung, wie sie in der deutschen Geschichte ohne Beispiel ist. Der Band bietet zunächst einen Überblick über die Wehrmacht im Dritten Reich, ihre Führungsprinzipien, Gliederung, Ausrüstung, wird erkennbar, wie sich die militarisierte „Volks-

geplant für Juni 2012 ca. 224 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-71298-8 ca. € 19,80

gemeinschaft“ der Deutschen im Zweiten Weltkrieg unter dem Druck der totalen Mobilmachung veränderte. Der dritte Teil analysiert die militärische Kriegführung vom „Blitzkrieg“ bis zum Untergang von Reich und Wehrmacht. Der Ausblick auf den Umgang mit diesem schwierigen Erbe in der Bundesrepublik zeigt, wie tief der Bruch in der deutschen Militärgeschichte gewesen ist. Die erfolgreiche Reihe „Militärgeschichte kompakt“ geht weiter. Eine Veröffentlichung des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes Potsdam

Rolf-Dieter Müller, geb. 1948, ist Wissenschaftlicher Direktor am Militärgeschichtlichen Forschungsamt in Potsdam und Honorarprofessor an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Das Buch richtet sich an Militärhistoriker und Studenten, aber auch an ein Publikum mit generellem Interesse an Militärgeschichte und NS-Zeit.

www.oldenbourg-verlag.de

15

Zeitgeschichte

Ausbildung und Fronterfahrung. Im zweiten Teil


Geisteswissenschaften

Das Schriftdenkmal

Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933 – 1945 Band 3 Deutsches Reich und Protektorat September 1939 – September 1941

Einziges Schriftdenkmal für die ermordeten

Herausgegeben im Auftrag des Bundesarchivs, des Instituts für Zeitgeschichte, des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und des Lehrstuhls für Geschichte Ostmitteleuropas an der Freien Universität Berlin

im Deutschen Reich und im Protektorat Böhmen

Zeitgeschichte

Bearbeitet von Andrea Löw

europäischen Juden Dieser Band dokumentiert die Judenverfolgung und Mähren vom Beginn des Zweiten Weltkriegs bis zum September 1941. Nach Kriegsbeginn lebten die deutschen, österreichischen und tschechischen Juden inmitten der Gesellschaft wie Ausgestoßene: sie erhielten mindere Lebensmittelrationen, muss-

geplant für Mai 2012 ca. 800 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-58524-7 ca. € 59,80

ten Zwangsarbeit leisten und in speziellen Judenhäusern auf engstem Raum zusammenwohnen. Auswanderung war kaum mehr möglich. In ersten Deportationen wurden mehrere Tausend nach Polen oder Frankreich verschleppt. Mit der Ausbreitung des Kriegs gerieten immer mehr Juden unter deutsche Herrschaft, und die Verantwortlichen suchten nach einer „Gesamtlösung der Judenfrage“. Erste Vertreibungsexperimente scheiterten, die angedachten Lösungen wurden immer radikaler. Im September 1941 waren die Juden im Deutschen Reich durch einen „Judenstern“ gekennzeichnet und ihre Deportation stand unmittelbar bevor. Die Edition wird 16 zeitlich und territorial gegliederte Bände umfassen

16


Oldenbourg Verlag

Hermann Graml

Bernhard von Bülow und die deutsche Außenpolitik Hybris und Augenmaß im Auswärtigen Amt

geplant für April 2012 ca. 160 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-70945-2 ca. € 19,80

Frühjahr 2012

Die Biographie Bülows knüpft an die Debatte über „Das Amt“ an Bernhard von Bülow hat vom Sommer 1930 bis zu seinem Tod im Sommer 1936 als Staatssekretär das Auswärtige Amt geleitet. Sein zentrales politisches Ziel war die Revision des Vertrags von Versailles, so dass sich fast automatisch Berührungspunkte mit der Außenpolitik der Regierung Hitler ergaben. Was verband Bülow mit Hitler, was trennte sie? Trug der Staatssekretär am Ende gar die radikale Expansionspolitik der neuen Reichsregierung mit? Antworten auf diese Fragen gibt Hermann Gramls biographischer Essay, der als ein notwendiger Beitrag zum neuerdings wieder aufgeflammten Streit um die Rolle des Auswärtigen Amts im NS-Regime zu verstehen ist. Hermann Graml, geboren 1928, gehört zu den profiliertesten Historikern seiner Generation. Er war langjähriger Chefredakteur der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte.

Zeitgeschichte

Historiker mit Schwerpunkt Zeitgeschichte / Weimarer Republik und Drittes Reich, Diplomatiegeschichte, Politikwissenschaften, Journalisten, Bibliotheken

Das Münchener Abkommen von 1938 in europäischer Perspektive Herausgegeben von Jürgen Zarusky und Martin Zückert

geplant für Juli 2012 ca. 480 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-70417-4 ca. € 59,80

www.oldenbourg-verlag.de

Historiker aus neun Ländern debattieren über eine europäische Zäsur Das Münchener Abkommen von 1938 zerstörte endgültig die nach dem Ersten Weltkrieg in Europa etablierte Friedensordnung. Seine Bedeutung geht somit weit über die erzwungene Abtretung der böhmisch-mährischen Grenzgebiete an Deutschland hinaus. Historiker aus Deutschland, Tschechien, der Slowakei, Frankreich, Großbritannien, Italien, Polen, Ungarn und Russland analysieren über den engeren deutsch-tschechoslowakischen Kontext hinaus die europäischen Zusammenhänge des Münchener Abkommens. Eine Gemeinschaftspublikation des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin und des Collegium Carolinum Historiker, Zeithistoriker, NS-Forscher, Journalisten, Bibliotheken

17


Geisteswissenschaften

Europäische Volkswirtschaften unter deutscher Hegemonie 1938 – 1945 Herausgegeben von Christoph Buchheim und Marcel Boldorf Schriften des Historischen Kollegs Band 77

geplant für Mai 2012 ca. 304 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-70950-6 ca. € 59,80

Detlef Brandes

Zeitgeschichte

„Umvolkung, Umsiedlung, rassische Bestandsaufnahme“ NS-„Volkstumspolitik” in den böhmischen Ländern Veröffentlichungen des Collegium Carolinum | Band 125

geplant für Januar 2012 ca. 283 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-71242-1 ca. € 39,80

Ines Koeltzsch

Geteilte Kulturen Eine Geschichte der tschechisch-jüdisch-deutschen Beziehungen in Prag (1918 – 1938) Veröffentlichungen des Collegium Carolinum | Band 124

Wegweisende Verknüpfung von Zeitgeschichte und Wirtschaftsgeschichte Die nationalsozialistische Besatzung Europas wirkte massiv auf die Volkswirtschaften aller betroffenen Gebiete ein. Die Proklamation eines Großwirtschaftsraums eröff nete die Perspektive der Grenzenlosigkeit. Den zur Verwaltung der besetzten Gebiete delegierten Beamten und Militärs gingen mitunter die rationalen Maßstäbe für die wirtschaftliche Ausbeutung verloren. Auf der anderen Seite waren sie bei der Durchsetzung ihrer Ziele auf die bürokratischen Mittel angewiesen, die ihnen aus ihrer bisherigen Tätigkeit vertraut waren. Bibliotheken, Fachhistoriker (besonders Zeithistoriker und Wirtschaftshistoriker), Journalisten

Mit der nationalsozialistischen „Volkstumspolitik“ behandelt diese Studie einen zentralen Aspekt der Geschichte des „Protektorats Böhmen und Mähren“ und der so genannten „Sudetengebiete“. Sie fragt, warum und in welchem Maße sich die Volkstumspolitik gegenüber den Tschechen von der Politik in anderen besetzten Ländern unterschied. Detlef Brandes, geboren 1941, ist Universitätsprofessor im Ruhestand für Geschichte und Kultur der Deutschen im östlichen Europa an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Forschende und Studierende der Zeitgeschichte, der osteuropäischen Geschichte, Bohemisten, Bibliotheken

Ines Koeltzsch untersucht im Rahmen einer integrierten Stadtgeschichte, wie Pragerinnen und Prager kollektive Selbst- und Fremdzuschreibungen wahrnahmen und verhandelten. Am Beispiel verschiedener urbaner Kommunikationsräume arbeitet sie die Kontext- und Situationsabhängigkeit nationaler Identitätskonstruktionen in der Hauptstadt der als Nationalstaat konzipierten Tschechoslowakei heraus. Die Arbeit wurde 2011 mit dem Georg R. Schroubek-Dissertationspreis des Schroubek-Fonds Östliches Europa ausgezeichnet.

geplant für Januar 2012 ca. 356 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-71241-4 ca. € 49,80

18

Ines Koeltzsch, geboren 1977, war wissenschaftliche Mitarbeiterin am OsteuropaInstitut der Freien Universität Berlin. Zurzeit arbeitet sie als freie Historikerin in Prag.


Oldenbourg Verlag

Frühjahr 2012

Russlandheimkehrer Die sowjetische Kriegsgefangenschaft im Gedächtnis der Deutschen Herausgegeben von Elke Scherstjanoi Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte Sondernummer geplant für Juni 2012 ca. 304 Seiten, zahlreiche Abb., broschiert ISBN 978-3-486-70938-4, ca. € 44,80 für Abonnenten ca. € 39,80

Die Erinnerungen der Russlandheimkehrer im Gedächtnis der Deutschen wurde bislang nie so anschaulich vergegenwärtigt Die Erinnerung an die Kriegsgefangenschaft deutscher Soldaten in der Sowjetunion 1941 – 1956 wurzelt in millionenfachen Erlebnissen von Russlandheimkehrern. Sie ist zugleich Teil und Ergebnis der öffentlichen Vergangenheitsdiskurse, die in beiden deutschen Nachkriegsgesellschaften eine spezifische Note hatten. Bilder und Sprachkonstrukte, Kommunikationsformen und Gedenkzwecke unterlagen bis 1990 typisch west- und typisch ostdeutschen Wandlungsprozessen, die politisch konnotiert waren. Spuren davon kennzeichnen die Erinnerungen bis heute. Diesem zweigeteilten Gedächtnis der Deutschen geht der Sammelband auf den Grund – mit Studien zur Literatur- und Filmgeschichte, Verbands- und Ausstellungsgeschichte sowie mit Beobachtungen zur mündlich tradierten Erinnerung. Bislang wurde noch kein Aspekt der deutschen Erinnerungskultur so genau ausgeleuchtet und in vergleichender deutsch-deutscher Perspektive so anschaulich vergegenwärtigt. Eine Veröffentlichung des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin Historiker, Zeithistoriker, Kulturwissenschaftler, historisch interessiertes Publikum

www.oldenbourg-verlag.de

19

Zeitgeschichte nach 1945

www.oldenbourg-verlag.de/zeitgeschichte-nach-1945


Geisteswissenschaften

Ágnes Tóth

Rückkehr nach Ungarn 1946 – 1950 Erlebnisberichte ungarndeutscher Vertriebener Übersetzt von Andreas Schmidt-Schweizer Schriften des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa Band 43

Zeitgeschichte nach 1945

geplant für Juni 2012 ca. 450 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-71206-3 ca. € 49,80

Opfernarrative Konkurrenzen und Deutungskämpfe in Deutschland und im östlichen Europa nach dem Zweiten Weltkrieg Herausgegeben von K. Erik Franzen und Martin Schulze Wessel Veröffentlichungen des Collegium Carolinum | Band 126

Mit der Konzentration auf die nach der Vertreibung nach Ungarn zurückgekehrten Deutschen eröff net die Autorin neue Perspektiven der Migrationsforschung. Auf Zeitzeugen-Interviews basierend, bietet der Band eine aufschlussreiche Kombination aus Oral History, kultur- und identitätsgeschichtlichen Fragestellungen und zeitgeschichtlicher Interpretation. Ágnes Tóth, geboren 1961, ist Direktorin des Instituts für Migrationsforschung der Ungarischen Akademie der Wissenschaften in Budapest.

Zeithistoriker, Osteuropaforscher, Bibliotheken

Sehr verschiedene Opfergruppen des Zweiten Weltkriegs forderten und fordern für das an ihnen begangene Unrecht Wiedergutmachung und symbolische Anerkennung. Die Beiträge des Sammelbandes fragen nach Struktur und Funktion von Opfernarrativen, die sich im Kampf um die Erinnerung und die Deutung der Geschichte entwickelt beziehungsweise durchgesetzt haben. Forschende und Studierende der osteuropäischen Geschichte, Bibliotheken

geplant für Januar 2012 ca. 233 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-71243-8 ca. € 39,80

Sozialistische Staatlichkeit Herausgegeben von Jana Osterkamp und Joachim von Puttkamer Bad Wiesseer Tagungen des Collegium Carolinum Band 32

bereits erschienen 2012 257 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-71248-3 € 44,80

20

„Sozialistische Staatlichkeit“ als Kulturgeschichte des Politischen untersucht Interaktionen zwischen Staat, Gesellschaft und kommunistischer Partei. Der Band eröff net drei Zugänge: über das sowjetische Vorbild und nationale Traditionen, die Umsetzung des Gesellschaftsprogramms und den Zwangscharakter sozialistischer Staatlichkeit. Mit Beiträgen von: Jan C. Behrends, Dietrich Beyrau, Muriel Blaive, Celia Donert, Rayk Einax, Ulrich Huemer, Thomas Lindenberger, Denisa Necasová, Jana Osterkamp, Joachim von Puttkamer, Tilmann Siebeneichner, Natali Stegmann und Tomáš Vilímek


Oldenbourg Verlag

Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1981 Bearbeitet von Daniela Taschler, Matthias Peter und Judith Michel

geplant für Januar 2012 XCVIII, 2250 Seiten in 3 Teilbänden Leinen ISBN 978-3-486-70560-7 ca. € 158,00

Frühjahr 2012

30 Jahre danach – das „Amt“ publiziert pünktlich seine Akten Das Jahr 1981 wurde bestimmt von der Krise in Polen, die in der Verhängung des Kriegsrechts kulminierte. Intensiv bereitete sich die NATO auf die im November beginnenden amerikanisch-sowjetischen Gespräche über Mittelstreckenraketen vor. Die Bundesregierung befürwortete die Nulllösung, auf die schließlich auch Ronald Reagan, seit Januar Präsident der USA, einschwenkte. Weitere Schwerpunkte waren die Genscher-Colombo-Initiative für eine Europäische Union, die Folgen der Ermordung des ägyptischen Präsidenten Sadat für den Frieden im Nahen Osten, der Fortgang des KSZE-Prozesses und die Diskussion über den Export von Leopard-Panzern nach Saudi-Arabien. Herausgegeben im Auftrag des Auswärtigen Amts vom Institut für Zeitgeschichte Hauptherausgeber: Horst Möller

Zeitgeschichte nach 1945

Mitherausgeber: Gregor Schöllgen, Andreas Wirsching Wissenschaftliche Leiterin: Ilse Dorothee Pautsch Zeithistoriker, Politologen, Journalisten, Bibliotheken

Die erste Zusammenschau der neueren Geschichte Ostmitteleuropas Joachim von Puttkamer

Ostmitteleuropa im 19. und 20. Jahrhundert Oldenbourg Grundriss der Geschichte Bd. 38

2010 XII, 353 Seiten, Zeittafel, 4 Karten broschiert ISBN 978-3-486-58169-0 € 34,80

www.oldenbourg-verlag.de

„Eine rundum gelungene, auf die Grundstrukturen einer komplexen Geschichtsregion konzentrierte Darstellung, die in sehr anspruchsvoller komparativer Perspektive das Wesentliche heraushebt und auf eine beeindruckende Vertrautheit mit den verschiedenen nationalen (fremdsprachigen) Historiographien gestützt ist.“ Prof. Dr. Eduard Mühle, Deutsches Historisches Institut Warschau

21


Geisteswissenschaften

Dokumente zur Deutschlandpolitik „Besondere Bemühungen“ der Bundesregierung Häftlingsfreikauf, Familienzusammenführung, Agentenaustausch Band 1: 1962 bis 1969 Bearbeitet von Elke-Ursel Hammer

Gefangenenfreikauf und Agentenaustausch Seit 1963 kaufte die Bundesregierung Gefangene frei, die in der DDR aus politischen Gründen zu Haftstrafen verurteilt worden waren. Den unmittelbaren Kontakt vermieden die staatlichen Stellen, um den Umfang der Aktion und die erbrachten Gegenleistungen nicht öffentlich werden zu lassen. Tatsächlich war der Aufwand beträchtlich: Aus den Dokumenten geht hervor, dass zwischen 1963 und 1969 insgesamt 5015 Personen freigekauft wurden. Als Gegenleistung erhielt die DDR Warenlieferungen im Wert von etwa 226 Millionen D-Mark. Die Edition lässt die Akteure erkennbar werden: Kirchliche Einrichtungen, Rechtsanwälte, Geheimdienste und karitative Organisationen. Zugleich macht sie deutlich, wie stark staatliches Handeln auf das Schicksal einzelner Häftlinge einwirkte. Eine Besonderheit war dabei der Agentenaustausch – etwa des BND-Agenten Heinz Felfe, der 1961 als KGB-Agent enttarnt worden war, 1969 aber an die DDR übergeben wurde.

Zeitgeschichte nach 1945

Herausgegeben vom Bundesministerium des Innern und vom Bundesarchiv Zeithistoriker, Journalisten, Bibliotheken

Zeithistoriker, Journalisten, Bibliotheken

geplant für Mai 2012 ca. 700 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-70719-9 ca. € 84,80

Anja Hanisch

Erster Band aus dem Projekt des Instituts für Zeitgeschichte über die KSZE

Zwischen Ostabhängigkeit, Westabgrenzung und Ausreisebewegung

Als Erich Honecker am 1. August 1975 die Schlussakte der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa unterzeichnete, beriefen sich zahlreiche unzufriedene DDRBürger auf die humanitären Empfehlungen von Helsinki und verlangten eine Liberalisierung der SED-Herrschaft – viele von ihnen sogar die Ausreise nach Westen. Die DDRFührung stand damit vor einem bitteren Dilemma, auf das sie bis zum Ende keine rechte Antwort fand.

Die DDR im KSZE-Prozess 1972 – 1985 Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte Band 91

geplant für März 2012 ca. VIII, 414 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-70503-4 ca. € 49,80

22

Anja Hanisch, geboren 1983, Historikerin, war von 2008 bis 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin.


Oldenbourg Verlag

Frühjahr 2012

Marc Hansmann

Vor dem dritten Staatsbankrott?

Der deutsche Schuldenstaat in historischer und internationaler Perspektive Zeitgeschichte im Gespräch Band 13

Mit der Schuldenkrise in der Euro-Zone dämmert die Erkenntnis, dass nicht nur Staaten der „Dritten Welt“ pleite gehen können. Es wird sogar die Frage laut: Ist auch die Bundesrepublik auf dem und 1948 gleich zweimal ereilte? Dieser Band zeichnet den Weg der Bundesrepublik in den Schuldenstaat nach. Die problematischen Erfahrungen mit der Konjunkturpolitik der 1970er Jahre, der kostspielige Ausbau des Wohlfahrtsstaats und die schuldenfinanzierte Wiederherstel-

geplant für März 2012 ca. 128 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-71288-9 ca. € 16,80

lung der deutschen Einheit werden dabei ebenso thematisiert wie Fehlentwicklungen im Steuerrecht und in der föderalen Finanzverfassung. Vor Aktuell zur Schuldenkrise

diesem Hintergrund erlangt die Zeitgeschichte der Finanzpolitik eine beklemmende Aktualität. Eine Veröffentlichung des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin

Marc Hansmann, geboren 1970, ist Stadtkämmerer der Landeshauptstadt Hannover und Lehrbeauftragter am Institut für Öffentliche Finanzen der Leibniz Universität Hannover.

Zeithistoriker, Wirtschaftshistoriker, Finanzwissenschaftler, Finanz- und Wirtschaftsministerien, Journalisten, interessierte Öffentlichkeit

www.oldenbourg-verlag.de

23

Zeitgeschichte nach 1945

Weg in den Staatsbankrott, der Deutschland 1923


Geisteswissenschaften

Claudia Hiepel

Willy Brandt und Georges Pompidou Deutsch-französische Europapolitik zwischen Aufbruch und Krise Studien zur Internationalen Geschichte Band 29

Zeitgeschichte nach 1945

geplant für April 2012 ca. 360 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-71287-2 ca. € 49,80

Motor, Lokomotive, Tandem: Metaphern, die die Rolle der deutsch-französischen Beziehungen für den Prozess der europäischen Integration bezeichnen sollen, gibt es zahlreiche. Dennoch ist die Schrittmacherfunktion, die man Deutschland und Frankreich zuschreibt, nie systematisch auf empirischer Grundlage untersucht worden. Mit Willy Brandt und Georges Pompidou nimmt Claudia Hiepel zwei politische Akteure in den Blick, die im Kontext einer Umbruchphase in der Geschichte der Europäischen Gemeinschaft in den Jahren um 1970 agierten. Claudia Hiepel ist Privatdozentin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Duisburg-Essen. Ihre Arbeit wurde mit dem Émile und Aline MayrischPreis und dem  Willy-Brandt-Preis 2011 ausgezeichnet.

Krisen und Krisenbewusstsein in Deutschland und Frankreich in den 1960er Jahren Herausgegeben von Bernhard Gotto, Horst Möller, Jean Mondot und Nicole Pelletier Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte Sondernummer

geplant für Juni 2012 ca. 352 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-71289-6 ca. € 49,80 für Abonnenten ca. 44,80

„1968“ ist mittlerweile zur Chiff re für eine gesamte Zeitsignatur geworden. Die Ausbrüche vom Mai 1968 verweisen auf tiefe historische Zäsuren und gesellschaftliche Umbrüche. Ausgangsbedingungen, Konfliktlagen und Ausprägungen von Protest und Reformen untersucht der Band erstmals in einem deutsch-französischem Vergleich. Renommierte Experten aus Deutschland und Frankreich spannen einen weiten Bogen. Auf diese Weise zeichnen sie ein Panorama, das transnationale Antriebsmomente ebenso klar hervortreten lässt wie nationale Besonderheiten. Eine Veröffentlichung des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin

François Mitterrand – Eine politische Biographie Ulrich Lappenküper

Mitterrand und Deutschland Die enträtselte Sphinx

2011 VI, 385 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-70511-9 € 49,80

24

Er zählt zu den schillerndsten Staatsmännern des 20. Jahrhunderts. Seine ambivalente Vita hat er bekanntlich bewusst „begradigt“ und in einem Dickicht von Geheimnissen verhüllt. Teil der Inszenierung ist seine Selbststilisierung zum fast lebenslangen Verfechter der deutsch-französischen Freundschaft. Ulrich Lappenküper enträtselt die „Sphinx“ Mitterrand. „Lappenküpers vorzügliches Buch ist de facto eine umfassende politische Biographie.“ Johannes Willms, Süddeutsche Zeitung


Oldenbourg Verlag

De Maizière: einer der Väter der „Inneren Führung“

John Zimmermann

Ulrich de Maizière

Ulrich de Maizière war einer der herausragenden Generale der Bonner Republik. Sein Wirken bestimmte die Bundeswehr über Jahrzehnte maßgeblich. Als Soldat diente de Maizière in unterschiedlichen politischen Systemen des 20. Jahrhunderts. De Maizières Werdegang in Reichswehr und Wehrmacht findet ebenso Beachtung wie die damit verbundene Ausbildung und Prägung sowie seine Erfahrungen mit Krieg, Tod und Not. Der Schwerpunkt des Bandes liegt auf der Zeit der Bundesrepublik, in der de Maizière den Aufbau und die ersten Jahrzehnte der Bundeswehr von Anfang an begleitete, zuletzt als Generalinspekteur.

General der Bonner Republik, 1912 – 2006

Die erste Biografie

Eine Veröffentlichung des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes Potsdam Oberstleutnant John Zimmermann, geboren 1968, ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Militärgeschichtlichen Forschungsamts, Potsdam, und Lehrbeauftragter an der Universität Potsdam.

Historiker mit Schwerpunkt Militärgeschichte und Zeitgeschichte, aber auch das interessierte Publikum

Zeitgeschichte im Gespräch – Lesebücher des Instituts für Zeitgeschichte „Eine konzise geschriebene und Von Feldherren und Gefreiten

Zur biographischen Dimension des Zweiten Weltkriegs 2008 129 Seiten broschiert ISBN: 978-3-486-58144-7 € 16,80

www.oldenbourg-verlag.de

Reform und Revolte Politischer und gesellschaftlicher Wandel in der Bundesrepublik Deutschland vor und nach 1968

Vom Kalten Krieg zu einem neuen Europa 1975 bis 1990

Udo Wengst (Hrsg.)

2011 126 Seiten broschiert ISBN: 978-3-486-70404-4 € 16,80

Der KSZE-Prozess

2011 128 Seiten broschiert ISBN: 978-3-486-59807-0 € 16,80

Weitere Titel sind lieferbar

Christian Hartmann (Hrsg.)

gut verständliche Einführung in die Migrationsgeschichte.“ Helmut Altrichter, Prof. Dr. Bettina Severin-Barboutie, Hermann Wentker (Hrsg.) Universität Gießen

25

Zeitgeschichte nach 1945

geplant für Februar 2012 ca. 400 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-71300-8 ca. € 34,80

Frühjahr 2012


Geisteswissenschaften

Korea – ein vergessener Krieg? Der militärische Konflikt auf der koreanischen Halbinsel 1950 – 1953 im internationalen Kontext Herausgegeben von Bernd Bonwetsch, Matthias Uhl Veröffentlichungen des Deutschen Historischen Instituts Moskau Band 3

Der Koreakrieg ist durch den Waffenstillstand vom 27. Juli 1953 nur eingefroren und kann jederzeit wieder ausbrechen. Ein Friedensvertrag existiert bis zum heutigen Tag nicht. Pjöngjangs Politik ist heute noch so undurchschaubar wie damals. Trotzdem sind unsere Kenntnisse – insbesondere dank der Veröffentlichung sowjetischer und chinesischer Quellen – seit dem Ende der Sowjetunion erweitert worden. 16 Autoren, allesamt ausgewiesene Experten, fassen den derzeitigen Kenntnisstand über den militärischen Konflikt selbst, über einige seiner wesentlichen internationalen Auswirkungen für Europa, die Sowjetunion, China und die USA sowie über historiographische Entwicklungen zusammen. Historiker mit Schwerpunkt Zeitgeschichte

Zeitgeschichte nach 1945

geplant für Mai 2012 ca. 192 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-71271-1 ca. € 32,80

Heißer Krieg im Kalten Krieg

Christine Hatzky

Kubaner in Angola Süd-Süd-Kooperation und Bildungstransfer 1976 – 1991 Studien zur Internationalen Geschichte Band 28

geplant für April 2012 ca. 400 Seiten, 10 Abb. gebunden ISBN 978-3-486-71286-5 ca. € 64,80

26

Eine einzigartige transatlantische Kooperation Christine Hatzky schreibt in ihrer Studie über eine einzigartige transatlantische Kooperation: Die Geschichte der Zusammenarbeit zwischen Kuba und Angola gipfelte 1975 in der Unabhängigkeit Angolas und wurde bis 1991 auf ziviler und militärischer Ebene fortgesetzt. Vor allem auf dem Sektor der Bildungsarbeit kam es jenseits der Konfliktlage des Kalten Krieges zu ungewöhnlichen Koalitionen. Nicht weniger als 10.000 kubanische Lehrer und Pädagogen beteiligten sich dabei am Aufbau des postkolonialen Schulsystems in Angola. Christine Hatzky ist Professorin für die Geschichte Lateinamerikas und der Karibik an der Universität Hannover.


Oldenbourg Verlag

Arbeitsmigration und ihre Folgen in der Bundesrepublik Deutschland und Westeuropa Herausgegeben von Jochen Oltmer, Axel Kreienbrink und Carlos Sanz Díaz Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte Band 104

geplant für Mai 2012 ca. 280 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-70946-9 ca. € 24,80 für Abonnenten ca. € 17,40

Sabine Mecking

Bürgerwille und Gebietsreform Demokratieentwicklung und Neuordnung von Staat und Gesellschaft in Nordrhein-Westfalen 1965 – 2000 Studien zur Zeitgeschichte | Band 85

Erste interdisziplinäre Arbeit über Hintergründe, Formen und Folgen des „Gastarbeiter-Systems“ bis in die Gegenwart Die Bundesrepublik Deutschland und andere westeuropäische Industriestaaten warben von den 1950er bis zu den frühen 1970er Jahren Millionen ausländische Arbeitskräfte an, um ihre nationalen Arbeitsmärkte in Zeiten der Hochkonjunktur zu ergänzen. Zahlreiche bilaterale Anwerbeabkommen boten den Rahmen. Bis heute werden die Folgen des „Gastarbeiter“Systems unter dem Stichwort „Integration“ kontrovers diskutiert. Das Sammelwerk bietet aktuelle Ergebnisse der Historischen Migrationsforschung. Dabei werden die Bedingungen und Formen der Anwerbung und deren Auswirkungen für Wirtschaft, Gesellschaft und Politik ebenso untersucht wie Aspekte der Integration auf kommunaler und nationaler Ebene. Eine Veröffentlichung des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin

Die kommunalen Gebietsreformen der 1960er und 1970er Jahre führten in Westdeutschland zu einer drastischen Reduzierung der Anzahl der Gemeinden und Kreise. Wie sich dabei „Bürgerwille“ gegen die Neuordnung artikulierte und formierte und wie staatliche und kommunale Entscheidungsträger auf das neue Partizipationsbedürfnis der „verplanten“ Menschen reagierten, stellt Sabine Mecking am Beispiel von Nordrhein-Westfalen dar. Eine Veröffentlichung des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin

geplant für März 2012 ca. X, 524 Seiten, 22 Abb. gebunden ISBN 978-3-486-70314-6 ca. € 74,80

Jochen JochenOltmer Oltmer

Migration Migrationim im19. 19.und und 20. 20.Jahrhundert Jahrhundert Enzyklopädie Enzyklopädiedeutscher deutscherGeschichte Geschichte Band Band86 86

2010 X, 174 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-57752-5 € 19,80

www.oldenbourg-verlag.de

Sabine Mecking, geboren 1967, ist Privatdozentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichtswissenschaften der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

„Ausgewogene „Ausgewogeneund undumfassende umfassende „Eine „Einekonzise konzisegeschriebene geschriebeneund und Darstellung Darstellungauf aufneuestem neuestemStand Stand gut gutverständliche verständlicheEinführung Einführunginin der derForschung. Forschung.Ich Ichwerde werdedas dasBuch Buchmeimei- die dieMigrationsgeschichte.“ Migrationsgeschichte.“ nen nenStudierenden Studierendenempfehlen empfehlenund undbegleibeglei- Prof. Prof.Dr. Dr.Bettina BettinaSeverin-Barboutie, Severin-Barboutie, tend tendininmeiner meinerVorlesung Vorlesungeinsetzen.“ einsetzen.“ Universität UniversitätGießen Gießen Prof. Prof.Dr. Dr.Oliver OliverJanz, Janz,FU FUBerlin Berlin „Ein „Einguter guterund undübersichtlicher übersichtlicher Einstieg Einstiegins insThema ThemaMigration Migration ininDeutschland.“ Deutschland.“ Prof. Prof.Dr. Dr.Michael MichaelWildt, Wildt,HU HUBerlin Berlin „Eine „Eineprägnante, prägnante,sehr sehrkompetente kompetente Einführung Einführunginindie diehistorische historische Migrationsforschung Migrationsforschungininder derbewährten bewährten Qualität Qualitätder derReihe.“ Reihe.“ Prof. Prof.Dr. Dr.Ralph RalphJessen, Jessen,Universität UniversitätKöln Köln

27

Zeitgeschichte nach 1945

Das „Gastarbeiter“-System

Frühjahr 2012


Geisteswissenschaften

Europäische Erinnerungsorte Band 1 – 3

Herausgegeben von Pim den Boer, Heinz Duchhardt, Georg Kreis und Wolfgang Schmale „Diese vielfältigen und spannungsreichen „Europäischen Erinnerungsorte“ – von Christentum und Menschenrechten über Wittenberg und Istanbul bis zum Kaffeehaus und zum Konzert der Mächte – sind sehr viel mehr als eine Addition von einzelnen Nationalgeschichten: Sie eröffnen Zugänge zu jenen Mythen und Erbschaften, Erfahrungsräumen und Leitmotiven, die nur aus der Verflechtung und den multilateralen Bedeutungen, der Vielfalt und Vielstimmigkeit europäischer Geschichten zu verstehen sind. Und liegt nicht genau darin das Europäische an der europäischen Geschichte?“ Jörn Leonhard, Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS) Europäische Erinnerungsorte 1

Europäische Erinnerungsorte 2

Europäische Erinnerungsorte 3

Mythen und Grundbegriffe des europäischen Selbstverständnisses

Das Haus Europa

Europa und die Welt

bereits erschienen 2012 | 333 Seiten, 35 Abb. | Leinen ISBN 978-3-486-70418-1 | € 39,80

bereits erschienen 2012 | 626 Seiten, 51 Abb. | Leinen ISBN 978-3-486-70419-8 | € 49,80

geplant für März 2012 | ca. 400 Seiten, 20 Abb. | Leinen ISBN 978-3-486-70822-6 | ca. € 44,80

Europa: Mythos und Konzept Eine Vielzahl von Erinnerungsorten, die für Europäer aller Länder eine Bedeutung haben, denken wir mit, wenn wir Europa sagen.

Eine Standortbestimmung in drei Bänden – mehr Informationen unter:

www.oldenbourg-verlag.de

28


Frühjahr 2012

Lieferungswerke Jahrbuch des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa Berichte und Forschungen Band 19 2011

Das Jahrbuch des Oldenburger Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa legt den Akzent auf Berichte über neue wissenschaftliche Forschungsergebnisse im Bereich Kultur und Geschichte der historischen deutschen Ostprovinzen. Die Dokumentation von Archivbeständen, thematische Bibliographien und Forschungsberichte bilden die inhaltlichen Schwerpunkte; Aufsätze behandeln Einzelaspekte. Forscher und Studierende der osteuropäischen Geschichte und Kulturgeschichte, Bibliotheken

bereits erschienen 2011 440 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-70929-2 € 39,80

Sudetendeutsches Wörterbuch Bearbeitet von Isabelle Hardt, Bettina Hofmann-Käs, Bernd Kesselgruber Band V Lieferung 2

bereits erschienen 2011 80 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-70675-8 € 24,80

www.oldenbourg-verlag.de

Dieses Wörterbuch der deutschen Mundarten in Böhmen und Mähren-Schlesien entsteht im engen Kontakt mit ähnlichen Nachschlagewerken für den gesamten deutschen Sprachraum, üblicherweise betreut von der regional zuständigen Akademie der Wissenschaften. Das Sudetendeutsche Wörterbuch bewahrt das ursprünglichste Kulturgut der deutschen Vergangenheit in den böhmischen Ländern vor dem Vergessen. Es erscheint in der Regel in ein bis zwei Lieferungen jährlich zu 80 Seiten und ist auf rund sieben Bände mit je 8 oder 9 Lieferungen angelegt. Sprachwissenschaftler, Bohemisten, Bibliotheken

29

Lieferungswerke

Oldenbourg Verlag


Zeitschriften

Geisteswissenschaften

Zeitschriften Militärgeschichtliche Zeitschrift (MGZ) Herausgegeben vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt durch Hans-Hubertus Mack und Michael Epkenhans In Verbindung mit Ute Daniel, Stig Förster, Bernhard R. Kroener, Wilfried Loth, Reiner Pommerin, Hew Strachan, Hans-Erich Volkmann und Bernd Wegner Redaktion: Gabriele Bosch, Jörg Echternkamp, Dieter H. Kollmer, Markus Pöhlmann, Thomas Vogel, Aleksandar-S. Vuletić Erscheinungsweise: 2 x jährlich ISSN 2193-2336

Das Themenheft „Militär und Medien im 20. Jahrhundert“ untersucht das Spannungsfeld zwischen Militärs, die stets den Informationsfluss zu kontrollieren versuchten, und dem Anspruch auf unabhängige Berichterstattung durch die Medien. Zwischen Kriegsberichterstattung und „embedded journalism“ Aus dem Inhalt: Ute Daniel, Jörn Leonhard und Martin Löffelholz Militär und Medien im 20. Jahrhundert Christian Götter Wundermittel Medien? – Medienbeziehungen der britischen und deutschen Militärführung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Julia Heinemann »Was nützt ein Sieg, wenn keiner davon erfährt?« Die Medienarbeit des französischen Militärs in Indochina und Algerien 1945 bis 1962 Bastian Herbst Die Militär-Medien-Beziehungen der 1950er Jahre in vergleichender Perspektive: Frankreich und Großbritannien in der Suezkrise 1956 Johannes A. Kaufmann Geheimhaltung und politische Einflussnahme als Ziele der Medienbeziehungen der israelischen Militärführung von 1956 bis 1977 Martin Löffelholz, Claudia Auer und Kathrin Schleicher Vorsichtige Annäherung. Die Beziehungen der Bundeswehr zu den Medien vom Ende des Kalten Krieges bis heute Seit dem Jahr 2009 ist die Militärgeschichtliche Zeitschrift komplett online zugänglich.

www.oldenbourg-link.com 30


Oldenbourg Verlag

Bohemia

Jahresabo 2012 (Print und Online): € 568,– Vorzugsabo für Studenten und Mitglieder historischer Verbände: € 178,–

Jahresabo 2011: € 49,80. Vorzugsabo für Mitglieder des Collegium Carolinum: € 42,20

www.historische-zeitschrift.de Erscheint im Februar, April, Juni, August, Oktober, Dezember 2012: Bände 294 / 295, ISSN 0018-2613

Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte (VfZ)

Erscheint zweimal im Jahr Je zwei Hefte ergeben einen Band 2012: Band 52, ISSN 0523-8587

Danubiana Carpathica Jahrbuch für die Geschichte und Kultur in den deutschen Siedlungsgebieten Südosteuropas

Jahresabo 2012 (Print und Online): € 66,– Vorzugsabo für Studenten: € 38,– Vorzugsabo für Mitglieder historischer und politologischer Verbände: € 52,80

www.vierteljahrshefte.de

Jahresabo 2012: € 64,80

Erscheint im Januar, April, Juni, Oktober 2012: 60. Jahrgang, ISSN 0042-5702

Militärgeschichtliche Zeitschrift (MGZ)

Zeitschrift für Geschichte und Kultur der böhmischen Länder A Journal of History and Civilisation in East Central Europe

Erscheint einmal im Jahr 2012: Band 6, ISSN 1863-9887

Südosteuropa Zeitschrift für Politik und Gesellschaft

Jahresabo 2012 (Print und Online): € 39,80 Vorzugsabo für Studenten und Angehörige der Bundeswehr: € 25,–

Jahresabo 2012: € 54,80 Vorzugsabo für Mitglieder der Südosteuropa-Gesellschaft: € 29,80

Erscheint im Mai und November 2012: Band 71, ISSN 2193-2336

Erscheint viermal im Jahr ISSN 0722-480X

Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung (MIÖG)

Südost-Forschungen Internationale Zeitschrift für Geschichte, Kultur und Landeskunde Südosteuropas

Jahresabo 2012: € 86,–

Jahresabo 2012: € 114,–

Erscheint in der Regel zweimal im Jahr 2012: 120. Jahrgang, ISSN 0073-8484

Erscheint einmal jährlich ISSN 0081-9077

Soziologische Revue (SR)

Alle Preise zuzüglich Versandkosten

Besprechungen neuer Literatur Jahresabo 2012 (Print und Online): € 228,– Vorzugsabo für Studenten und Mitglieder von Soziologenverbänden: € 64,80

www.soziologische-revue.de Erscheint im Januar, April, Juli, Oktober 2012: 35. Jahrgang, ISSN 0343-4109

www.oldenbourg-verlag.de

Fordern Sie unser Zeitschriftenverzeichnis an oder besuchen Sie unsere Zeitschriften im Internet unter

www.oldenbourg-verlag.de Tragen Sie sich dort auch in unseren Newsletter ein.

31

Zeitschriften

Historische Zeitschrift (HZ)

Frühjahr 2012


Geisteswissenschaften

A

J

R

Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 21 Amend-Traut, Anja 7 Das Andere der Monarchie 7 Aschmann, Birgit 10 Autorität und Wahrheit 5

Jahrbuch des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 29

 ache und Triumph R Rauscher, Peter Die höchsten Reichsgerichte als mediales Ereignis Die Römische Republik Rückkehr nach Ungarn Russlandheimkehrer

Register

B Bahlcke, Joachim 6 Baumann, Anette 7 Bernhard von Bülow und die deutsche Außenpolitik 17 Bleicken, Jochen 3 Das „Blut des Staatskörpers“ 7 Boldorf, Marcel 18 Bonwetsch, Bernd 26 Brandes, Detlef 18 Buchheim, Christoph 18 Bürgerwille und Gebietsreform 27

C Carl Duisberg

8

D  ie DDR im KSZE-Prozess D de Libero, Loretana Dokumente zur Deutschlandpolitik Dörfer und Deputierte

22 10 22 9

E Europäische Volkswirtschaften unter deutscher Hegemonie

18

F  er Flug des Ikarus D Franzen, K. Erik

11 20

G Gall, Lothar Das „Gastarbeiter“-System Geschichte des Dritten Reiches Geteilte Kulturen Gotto, Bernhard Graml, Hermann

9 27 14 18 24 17

H Hammer, Elke-Ursel Hanisch, Anja Hansmann, Marc Hardt, Isabelle Hatzky, Christine Hiepel, Claudia Hildebrand, Klaus Hipfinger, Anita Hitlers Wehrmacht 1935 – 1945 Hofmann-Käs, Bettina

32

22 22 23 29 26 24 11, 14 5 15 29

K Kesselgruber, Bernd Koeltzsch, Ines Kolb, Eberhard Korea – ein vergessener Krieg? Kreienbrink, Axel Krisen und Krisenbewusstsein in Deutschland und Frankreich Kubaner in Angola Kühlem, Kordula Kulturpolitik und Theater

29 18 12 26 27 24 26 8 11

L Landesherrschaft, Territorien und Staat in der Frühen Neuzeit Löffler, Josef Löw, Andrea

U

17

Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 16 Von der ständischen zur bürgerlichen Gesellschaft 9 von Puttkamer, Joachim 20 Vor dem dritten Staatsbankrott? 23

5

27 20 5 13 20

P Pelletier, Nicole Peter, Matthias Plaggenborg, Stefan Potestà, Gian Luca Preußens Ruhm und Deutschlands Ehre

24 21 13 5 10

Q Quellen zur Geschichte des Deutschen Bundes

Sanz Díaz, Carlos 27 Scherstjanoi, Elke 19 Scheutz, Martin 5 Schmidt-Schweizer, Andreas 20 Scholtyseck, Joachim 11 Schulze Wessel, Martin 20 Schumann, Dirk 12 Serles, Andrea 7 Sozialistische Staatlichkeit 20 Stockinger, Thomas 9 Studt, Christoph 11 Sudetendeutsches Wörterbuch 29

27 21 7 24 24 9 5 15

O Oltmer, Jochen Opfernarrative Ordnung durch Tinte und Feder? Ordnung und Gewalt Osterkamp, Jana

S

T

N Niederkorn, Jan Paul

7 3 20 19

6 5 16

M Mecking, Sabine Michel, Judith Mißfelder, Jan-Friedrich Möller, Horst Mondot, Jean Müller, Jürgen Müller-Luckner, Elisabeth Müller, Rolf-Dieter Das Münchener Abkommen von 1938 in europäischer Perspektive

10 7

9

Taschler, Daniela Ther, Philipp Tóth, Ágnes

Uhl, Matthias Ulrich de Maizière „Umvolkung, Umsiedlung, rassische Bestandsaufnahme“

21 11 20

26 25 18

V

W  ie Weimarer Republik D Wendehorst, Stephan Willy Brandt und Georges Pompidou Winkelbauer, Thomas Wührer, Jakob Wunderlich, Steffen

12 7 24 5, 7 5 7

Z Zarusky, Jürgen Zimmermann, John Zückert, Martin

17 25 17


Bestellen Sie bequem online auf

… oder schicken Sie uns eine E-Mail verkauf@oldenbourg-verlag.de

www.oldenbourg-verlag.de

Bestellformular Schicken Sie Ihre Bestellung bitte per Fax:

+49 89 45051 – 333

Name bzw. Firma / Institution Straße bzw. Postfach

oder an: Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH Rosenheimer Str. 145 D-81671 München Telefon: +49 89 45051 – 248

PLZ / Ort Land E-Mail

Ja, ich möchte künftig den kostenlosen E-Newsletter

Bitte liefern Sie

Geisteswissenschaften

mir als Autor des Oldenbourg Verlags / Akademie Verlags

Akademie Verlag

zur Rezension in

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik Wirtschafts- und Sozialwissenschaften erhalten.

Anzahl

ISBN

Titel

0211120

Unterschrift / Datum


oldenbourg-verlag.de

Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH Rosenheimer Str. 145 D-81671 München Telefon: +49 89 45051 – 0 Telefax: +49 89 45051 – 333 Bezugsmöglichkeiten Unsere Veröffentlichungen erhalten Sie im Buchhandel des In- und Auslandes. Titel mit österreichischer ISBN (A) bestellen Sie in Österreich bitte bei Mohr Morawa. Auslieferung Cornelsen Verlagskontor GmbH D-33598 Bielefeld Telefon: +49 521 9719 – 323 Telefax: +49 521 9719 – 137 Mail: oldenbourg@cvk.de Ihre Ansprechpartner im Verlag Programmleitung Geisteswissenschaften: Martin Rethmeier Mail: martin.rethmeier@oldenbourg.de Buchhandel: Julia Bönig Mail: julia.boenig@oldenbourg.de Werbung und Presse: Ulrike Staudinger Mail: ulrike.staudinger@oldenbourg.de Prüfstückanforderung über das Oldenbourg-Dozentenportal: www.oldenbourg-verlag.de/dozenten Preisänderungen und Irrtümer behalten wir uns vor. Alle Bücher unterliegen der Ladenpreisbindung. Änderungen des Programms sind möglich. Aktuelle Informationen senden wir Ihnen gerne kostenlos zu. Abbildungsnachweis: Titelseite © iStockphoto, S. 30 © Thinkstock Alle anderen Abbildungen entstammen den angezeigten Büchern. Mehr Informationen für Buchhändler: www.oldenbourg-verlag.de/buchhaendler

Ihr Buchhändler

Best-Nr. 55989004


GW Frühjahr 2012