Page 1

Oldenbourg Verlag

Ein Unternehmen von De Gruyter

Herbst 2013

Geisteswissenschaften


DER OLDENBOURG WISSENSCHAFTSVERLAG IST JETZT TEIL DER DE GRUYTER VERLAGSGRUPPE

www.degruyter.com


Liebe Leserinnen und Leser,

Martin Rethmeier Programmleitung

die Geisteswissenschaften durchleben bewegte Zeiten. Ihre Strukturen und Zielsetzungen haben in den letzten Jahren tiefgreifende Veränderungen e­ rfahren. Davon bleiben ihre Verlage nicht unberührt. Zum Jahreswechsel wurde der Oldenbourg Wissenschaftsverlag vom Verlag De Gruyter übernommen. Er geht damit in eine international agierende Verlagsgruppe mit Verlagsbüros in Boston und Beijing ein, die großes Renommee genießt. Wir freuen uns, dass unsere ­Publikationen auch im neuen Umfeld sorgfältig betreut und unser Programm noch besser im Ausland vertreten wird als in der Vergangenheit. Als Autoren und Leser dürfen Sie sich auch in Zukunft auf die gewohnte Betreuung, den gewohn­ ten Service und die gewohnte Qualität verlassen. In den Veränderungen der Publikationskultur versteht sich der Oldenbourg Verlag als aktiver Gestalter. Im aktuellen Programm ist das gut sichtbar: Mit historyblogosphere geht das erste Open-Peer-Review-Projekt in seine finale Phase der Publikation im Open Access. Gleich zwei Folgeprojekte zeigen die große Attraktion des Living Publishing im akademischen Raum. Mit dem wöchentlichen Blog-Journal Public History Weekly gehen wir auch bei den Zeitschriften neue, experimentelle Wege. Das angeblich „traditionelle“ Geschäft des Verlegens vernachlässigen wir darüber nicht. Wir beginnen eine neue Reihe zum Wertewandel seit den sechziger Jahren. Zur deutsch-russischen Geschichte startet nicht nur eine neue Edition mit Schlüsseldokumenten aus den Jahren 1933 – 1941, sondern auch ein bemerkenswertes Projekt: mit dem Band zum 20. Jahrhundert erscheint der erste von drei Bänden eines gemeinsam von deutschen und russischen Historikern verfassten, reich illustrierten Lehrbuchs zur Geschichte beider Länder seit dem 18. Jahrhundert. Es erscheint parallel in russischer Sprache und wird in Russland in Schulen eingesetzt. Zum 100. Jahrestag des Kriegsausbruchs 1914 warten wir mit einem von ­Wilfried Loth herausgegebenen Band über die deutsche Unterstützung revolutionärer Bewe­ gungen im Orient auf; in der jüngsten Zeitgeschichte zeigt Petra Terhoeven, wie der deutsche Terrorismus der Siebziger die europäische Karte spielte, und in unserem Programmschwerpunkt zur Geschichte der Frühen Neuzeit finden Sie eine vor­ züglich geschriebene Geschichte über die Geburt des Archivs von Markus Friedrich. Sie sehen: Oldenbourg bleibt gut für Überraschungen. Teilen Sie unsere Neugier und Entdeckerfreude auch in Zukunft, das wäre unser Wunsch! Ihr

Open Access������������������������������������������������������������������������������������������������� 2

© Shutterstock © Thinkstock © Dorothea Warneck

U1 2, 3, 4, 24 28

Alle anderen Abbildungen entstammen den angezeigten Büchern.

Zeitgeschichte nach 1945�������������������������������������������������������������������������� 5 Zeitgeschichte vor 1945����������������������������������������������������������������������������12 Neuere Geschichte������������������������������������������������������������������������������������17 Frühe Neuzeit���������������������������������������������������������������������������������������������21 Geschichte Lehrbuch�������������������������������������������������������������������������������24 Geschichte Osteuropas���������������������������������������������������������������������������28 Lieferungswerke und Zeitschriften�����������������������������������������������������30 Register�������������������������������������������������������������������������������������������������������� 32 1

Editorial

Abbildungsnachweis


Geisteswissenschaften

Open Access historyblogosphere Bloggen in den Geschichtswissenschaften Herausgegeben von Peter Haber (†) und Eva Pfanzelter Unter Mitarbeit von Julia Schreiner

geplant für Oktober 2013 ca. 224 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-71715-0 ca. € 19,80

Ein Buch-Projekt entsteht im Open Peer Review Es gilt ein Novum anzukündigen: Erstmals in der deutsch­ sprachigen Geschichtswissenschaft durchlief ein Buch im Entstehungs-Prozess ein öffentliches Peer Review. Alle Bei­träge wurden online diskutiert und kommentiert. Die überarbeite­ ten Texte erscheinen nun als Buch. „­historyblogosphere“ beschäftigt sich entsprechend mit einem hochaktuellen Thema – dem Medium Blog oder Weblog. Wozu betreibt man als Historiker / in ein Blog? Was sind überhaupt geschichts­ wissenschaftliche Blogs? Wie schreibt man für ein Blog und braucht es Technikwissen dafür? „historyblogosphere“ be­ antwortet nicht nur diese Fragen, es setzt sich grundsätzlich mit der digitalen Geschichtswissenschaft im 21. Jahrhundert auseinander und ist daher eine Grundsatzlektüre für alle Historikerinnen und Historiker.

Open Access

Mit Beiträgen von: Axel Bruns, Jean Burgess, Georgios Chatzoudis, Andreas Fahrmeir, Jan Hecker-Stampehl, Philipp Hessbrüggen, Jan Hodel, Newton Key, Alexander König, Mareike König, Pierre Mounier, Christoph Pallaske, Eva Pfanzelter, Julia Schreiner, Anton Tantner, Thomas Wolf Das Buch richtet sich an alle, die sich für geschichtswissen­ schaftliche Methoden interessieren, an Digital Humanists und an Blogger und Bloggerinnen.

2


Oldenbourg Verlag

Herbst 2013

Die neue digitale Zeitschrift zur historisch-politischen Bildung im Open Access

Public History Weekly Internationales Blog-Journal zur h ­ istorisch-politischen Bildung Das neue internationale Blog-Journal Public History Weekly (PHW) erscheint frei zugänglich im Open Access. Als webgestütztes Format wendet es sich dem Umgang mit „der Geschichte“ zu – ihrer indi­ viduellen und kollektiven Rezeption, Produktion und Distribution. Auf PHW werden Kontroversen ausgetragen und Forschungsprojekte vorgestellt. Zur Sprache kommen institutionelle Probleme in Schule, Hochschule, in den Medien oder der politischen Arena. Geschichtspolitische Beiträge sind ebenso zu erwarten wie kritische Analysen der Geschichtspolitik. Mit diesem Journal wird die Didaktik der Geschichte stärker öffentlich transparent und schaltet sich lautstark ein in aktuelle Debatten. Das internationale Blog-Journal Public History Weekly ist in vielfacher Hinsicht ein Novum in der ­geschichtsdidaktischen Zeitschriftenlandschaft:

99 PHW erscheint wöchentlich, donnerstags, 8 Uhr, mit einem neuen Initialbeitrag. 99 PHW ist offen und ermöglicht Laien den Zugang zur aktuellen Forschungsdiskussion auf höchstem wissenschaftlichen Niveau.

99 PHW ist interaktiv: alle Beiträge können tagesaktuell kommentiert und repliziert werden. 99 PHW ist digital: alle Beiträge haben einen Umfang, der das rasche Lesen am Bildschirm ermöglicht. 99 PHW ist international: PHW startet mit Stammautoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Im zweiten Schritt kommen englischsprachige Beiträge hinzu.

Open Access

Public History Weekly erscheint in einer Medienpartnerschaft zwischen der Pädagogischen Hoch­schule FHNW (Basel) und dem Oldenbourg Wissenschaftsverlag. PHW wird gefördert aus dem zentralen Innovations­etat der Pädagogischen Hochschule FHNW. Das Journal richtet sich an Geschichtsdidaktiker / innen, Lehrer / innen, an Digital Humanists, an ­Blogger und Bloggerinnen und an die interessierte Öffentlichkeit. Die erste Ausgabe erscheint am 5. September 2013

Geschäftsführender Herausgeber: Marko Demantowsky Redaktion: Jan Hodel, Marco Zerwas Advisory Board: Gudrun Gersmann, Claudine Moulin, ­Béatrice Ziegler www.degruyter.com/oldenbourg

3


Buchprojekte im Open Peer Review Die Beiträger / innen der hier vorzustellenden Buch-Projekte stellen sich vor der Buchpublikation einem sogenannten Open Peer Review (OPR): Alle Texte werden vorab auf der Online-Plattform des Verlages zur Diskussion gestellt und sind dort kommentierbar. Alle Kommentare sind öffentlich und transparent. Für die Kommentierung ist eine Registrierung mit Klarnamen erforderlich.

Start des Open Peer Review am 20. Juni 2013

Arbeit im Nationalsozialismus Herausgegeben von Marc Buggeln und Michael Wildt

Das Buch erscheint gedruckt und digital im April 2014 ISBN 978-3-486-76538-0

Arbeit war ein zentraler Begriff des Nationalsozialismus. Innerhalb der herzustellenden „Volksgemeinschaft“ diente „Arbeit“ als zentrales Praxisfeld von Inklusion der „Volks­ genossinnen und Volksgenossen“. In den Konzentrations­ lagern der Vorkriegszeit bildete Arbeit das entscheidende Mittel der „Erziehung“, um Häftlinge in „Volksgenossen“ zu verwandeln. Im Krieg wurde Zwangsarbeit zur entscheiden­ den Ressource für die Fortführung der Rüstungsproduktion. Und schließlich entschied „Arbeitsfähigkeit“ über Leben und Tod von Juden, Roma und Sinti, sowjetischen Kriegs­ gefangenen, KZ-Häftlingen, Zwangsarbeitern. Dieser Vielschichtigkeit von Arbeit als sozialer, politischer, kultureller Praxis im Nationalsozialismus nähern sich die Beiträge des Bandes aus unterschiedlichen Perspektiven an, um Kontinuitäten und Differenzen von „Arbeit im National­ sozialismus“ kenntlich zu machen.

Start des Open Peer Review am 1. August 2013

Geschichte Lernen im digitalen Wandel Herausgegeben von Marko Demantowsky und Christoph Pallaske

Die Lebenswelt der Heranwachsenden unterliegt seit Jahren einem tiefgreifenden Wandel. Die alterstypische Kommu­ nikation hat sich stark in digitale Social Networks verlagert (facebook, tumblr. etc.). Informationen und Interpretatio­ nen werden sehr vorrangig online recherchiert, vor allem in der Wikipedia. An gesellschaftlichen Debatten und Ereig­ nissen nimmt man spontan, öffentlich und in Echtzeit teil (Twitter, Online-Threads etc.).

Das Buch erscheint gedruckt und digital im Mai 2014

Dieser radikale lebensweltliche Wandel wird kaum abseh­ bare Folgen für die Entwicklung der individuellen Geschichts­ bilder und damit auch für die kollektive Geschichtskultur in Deutschland haben. Die historisch-politischen Bildungs­ angebote für Kinder und Jugendliche müssen deshalb auf diesen Wandel reagieren, ihn kritisch aufnehmen und kon­ struktiv verarbeiten. Besonders der Geschichtsunterricht steht vor ganz neuen Herausforderungen.

ISBN 978-3-486-76136-8


Oldenbourg Verlag

Herbst 2013

Zeitgeschichte nach 1945

Deutscher Herbst in Europa Der Linksterrorismus der Siebziger Jahre als transnationales Phänomen geplant für Dezember 2013 ca. 576 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-71866-9 ca. € 49,80

Die erste europäische Geschichte des Links-Terrorismus Schon die Radikalisierung der „ersten Generation“ der deutschen Linksterroristen seit 1967 lässt sich nicht ohne wechselseitige Beeinflussung durch die europäischen ­Gesinnungsgenossen, vor allem in Italien, denken. Vor diesem Hintergrund analysiert Petra Terhoeven die Bedeutung grenzübergreifender Kontakte innerhalb Westeuropas für die Geschichte des deutschen Linksterrorismus im ­„roten Jahrzehnt“. Seit der Inhaftierung der RAF-Gründer im Jahre 1972 waren es vor allem einige Strafverteidiger, die im europä­ ischen Ausland die Botschaft verbreiteten, linke System­ gegner seien in der Bundesrepublik gezielten, an NS-Praktiken erinnernden Verfolgungsmaßnahmen ausgesetzt. Das Bild vom deutschen Mörderstaat kulminierte in der „Todesnacht von Stammheim“: Mit ihrem von eigener Hand herbeige­ führten, aber als Staatsmord inszenierten Tod bedienten die RAF-Gründer nicht nur europäische Ängste vor einer Wieder­ kehr des deutschen Ungeistes. In Italien trug ihr Tod zu einer weiteren Radikalisierung der gewaltbereiten Linken bei und verstärkte indirekt die Reihen der Roten Brigaden. Petra Terhoeven, geboren 1969, lehrt Europäische Kultur- und Zeitgeschichte an der Universität Göttingen.

Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit Schwerpunkt Zeitgeschichte und Terrorismusgeschichte sowie an Politologen / innen.

www.degruyter.com/oldenbourg

5

Zeitgeschichte nach 1945

Petra Terhoeven


Geisteswissenschaften

Die Anfänge der Gegenwart Umbrüche in Westeuropa nach dem Boom Herausgegeben von Morten Reitmayer und Thomas Schlemmer Zeitgeschichte im Gespräch | Band 17 geplant für September 2013 ca. 128 Seiten, broschiert ISBN 978-3-486-71871-3 ca. € 16,80

Zeitgeschichte als Vorgeschichte der Gegenwart Bereits für die Zeitgenossen waren die 1970er und 1980er Jahre eine Zeit beschleunigten Wandels – eines Wandels, der zunächst vor allem als krisenhaft wahrgenommen wurde. Doch die Geschichte des letzten Drittels des 20. Jahrhunderts erschöpfte sich nicht in Krisen. Zugleich vollzog sich – mal sichtbar, mal verdeckt – ein Aufbruch auf vielen Feldern, so dass sich Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur nach­ haltig veränderten. Schon die Zeitdiagnosen k ­ onstatierten den Zäsurcharakter dieser Jahre nach dem Boom. Die Au­ torinnen und Autoren des vorliegenden Bandes spüren den Umbrüchen an ausgewählten Beispielen nach, sie ­f ragen nach dem Verhältnis von Kontinuität und Zäsur und ­schärfen so den Blick für die Anfänge der Gegenwart. Eine Publikation des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit Schwerpunkt Zeitgeschichte.

Zeitgeschichte nach 1945

Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1983 Bearbeitet von Tim Geiger, Matthias Peter und Mechthild Lindemann geplant für Dezember 2013 ca. 2000 Seiten, 2 Teilbände Leinen ISBN 978-3-486-74707-2 ca. € 138,00

Das Jahr, als die Raketen kamen 1983 gilt als eines der spannungsreichsten Jahre des Kalten Krieges. Trotz aller Anstrengungen bei den INF-Verhandlun­ gen in Genf und massiver Proteste der Friedensbewegung wurde im Herbst die „Nachrüstung“ vollzogen. 393 hier erst­ mals veröffentlichte Dokumente zeigen, wie sich vor dem Hintergrund einer verschärften Blockkonfrontation, die sich u.a. im Abschuss eines südkoreanischen Passagierflug­ zeugs durch die UdSSR manifestierte, die Bundesregierung bemühte, den Ost-West-Dialog und den Prozess der europäi­ schen Einigung nicht abreißen zu lassen. Als Erfolge konnte sie u.a. den Abschluss der KSZE-Folgekonferenz in Madrid, die Fortsetzung der Sonderbeziehungen zur DDR sowie die „Feierliche Deklaration zur Europäischen Union“ verbuchen. Herausgegeben im Auftrag des Auswärtigen Amts vom Institut für Zeitgeschichte Herausgeber: Horst Möller, Gregor Schöllgen und Andreas Wirsching Wissenschaftliche Leiterin: Ilse Dorothee Pautsch Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit Schwerpunkt Zeitgeschichte, an Politologen / innen und Journalisten / innen.

6


Oldenbourg Verlag

Herbst 2013

Gab es den Wertewandel?

Neue Forschungen zum gesellschaftlich-kulturellen Wandel seit den 1960er Jahren Herausgegeben von Bernhard Dietz, Christopher Neumaier und Andreas Rödder Wertewandel im 20. Jahrhundert Band 1

Aus gehorsamen, treuen und fleißigen Deutschen wurden zwischen 1965 und 1975 emanzipierte, ungebundene und genussorientierte Bürger. In diesem Jahrzehnt habe sich ein fundamentaler „Wertewandelschub“ vollzogen – so behaupteten jedenfalls die zeitgenössischen Sozialwissen­ schaften. Gab es diesen Wertewandel? Mit dieser Frage beschäftigt sich die neue Reihe. Sie fragt, wann, wie, wodurch und warum sich gesellschaft­ liche Wertsysteme verändert haben und welche Bedeutung Werte für den gesellschaftlich-kultu­

geplant für Oktober 2013 ca. 320 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-75386-8 ca. € 39,80

rellen Wandel hatten. Ist der „Wertewandel“ seit den 1960er Jahren ein qualitativ neuartiges Phänomen oder ist er ein Teil längerfristiger Wandlungsprozesse innerhalb der industriege­ sellschaftlichen Moderne? logen kritisch mit der sozialwissenschaftlichen Wertewandelsforschung auseinander und eröffnen historische Perspektiven. Empirische Beiträge untersuchen Familienleitbilder, Arbeitswerte und Bildungsideale in den 1960er und 1970er Jahren in Deutschland, in Europa und in den USA. Beiträge von Ernest Albert, Fiammetta Balestracci, Bernhard Dietz, Ann-Katrin Gembries, Thomas Großbölting, Norbert Grube, Isabel Heinemann, Christina von Hodenberg, Anna Kranzdorf, Jörg Neuheiser, Christopher Neumaier, Andreas ­Rödder, Michael Schäfer, Dirk Thomaschke, ­Helmut Thome Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit Schwer­ punkt deutsche Nachkriegsgeschichte und an Soziolo­ ginnen / Soziologen.

www.degruyter.com/oldenbourg

7

Zeitgeschichte nach 1945

Im Auftaktband setzen sich Historiker und Sozio­


Geisteswissenschaften

Yuliya von Saal

KSZE-Prozess und Perestroika in der Sowjetunion Demokratisierung, Werteumbruch und Auflösung 1985 – 1991 Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte | Band 100

geplant für Oktober 2013 ca. 400 Seiten, 20 Abb. Leinen ISBN 978-3-486-70510-2 ca. € 49,80

Benjamin Gilde

Österreich im KSZE-Prozess 1969 – 1983 Neutraler Vermittler in humanitärer Mission

Zeitgeschichte nach 1945

Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte | Band 98

geplant für September 2013 ca. 488 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-70506-5 ca. € 54,80

Philip Rosin

Die Schweiz im KSZE-Prozeß 1972 – 1983 Einfluß durch Neutralität Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte | Band 99

Die sowjetische Führung war sich nach der Unterzeichnung der KSZE-Schlussakte ihres Erfolges sicher und feierte vor allem die Vereinbarungen über vertrauensbildende Maß­ nahmen. Dass der Kreml die Sprengkraft der Schlussakte in puncto Bürger- und Menschenrechte unterschätzt hatte und langfristig in einen beständig wachsenden Zugzwang der Demokratisierung geriet, zeigt Yulia von Saals Studie ein­ dringlich. Eine Veröffentlichung des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin Yuliya von Saal, geboren 1979, ist wissen­ schaftliche Mitarbeiterin am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin.

Österreich engagierte sich bei den KSZE-Verhandlungen vor allem in den besonders umstrittenen humanitären und menschenrechtlichen Fragen. Wien unterstützte – trotz der ständig proklamierten Neutralitätsverpflichtung – in allen wesentlichen Fragen die Positionen des Westens. Benjamin Gildes breit recherchierte Studie bietet einen profunden Einblick in die Entstehungsgeschichte der humanitären Dimension der KSZE. Eine Veröffentlichung des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin Benjamin Gilde, geboren 1978, ist Projekt­ koordinator in der Stabsstelle Lehre und Qualitätssicherung der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Die Schweiz begnügte sich in den KSZE-Verhandlungen nicht mit einer Nebenrolle. Sie gewann insbesondere in der Menschenrechtspolitik und wegen ihrer ebenso geschickten wie erfolgreichen Vermittlungstätigkeit zwischen Ost und West neues Profil, wie die quellengesättigte und methodisch anspruchsvolle Studie von Philip Rosin überzeugend dar­ zulegen vermag. Eine Veröffentlichung des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin

geplant für Oktober 2013 ca. 368 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-70507-2 ca. € 44,80

8

Philip Rosin, geboren 1980, ist Mitarbeiter am Institut für Geschichtswissenschaft der Universität Bonn.


Oldenbourg Verlag

Anfänge globaler Umweltpolitik Umweltsicherheit in der internationalen Politik (1969 – 1975) Studien zur Internationalen Geschichte Band 33

geplant für Juli 2013 ca. 400 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-72362-5 ca. € 54,80

Enrico Böhm

Die Sicherheit des Westens Entstehung und Funktion der G7-Gipfel (1975 – 1981) Studien zur Internationalen Geschichte Band 34

geplant für November 2013 ca. 352 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-75105-5 ca. € 49,80

Wege zur Wiedervereinigung Die beiden deutschen Staaten in ihren Bündnissen 1970 bis 1990 Herausgegeben von Oliver Bange und Bernd Lemke Beiträge zur Militärgeschichte Band 75

geplant für September 2013 ca. 336 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-71719-8 ca. € 34,80

www.degruyter.com/oldenbourg

„Umweltsicherheit“ ist ein aktuelles wie gesellschaftspolitisch relevantes Thema – Thorsten Schulz-Walden geht es aus ­historiografischer Perspektive an. Keineswegs kam die Ver­ bindung von Umwelt und Sicherheit erst mit Ende des „Kalten Krieges“ auf. Vielmehr zeigt der Autor, dass bereits um 1970 sicherheitspolitische Umweltkonzepte entstanden. Damals wie heute stellen grenzüberschreitende Umwelt­ probleme politische Grenzziehungen infrage und verlangen nach neuen Lösungsansätzen. Thorsten Schulz-Walden, geboren 1977, ist Historiker mit Schwerpunkt Umwelt­ geschichte und Internationale Geschichte und lebt in Köln.

Gipfeltreffen der G8 sind bis heute Ereignisse, die in der internationalen Presse viel Aufmerksamkeit erwecken. Ihre Entstehung als G7-Gipfel – in Zeiten des „Kalten Krieges“ noch ohne Russland – geht zurück auf die ökonomischen und ­politischen Krisen der 1970er Jahre. Enrico Böhm rekonstru­ iert, welche Erwartungen und Funktionen sich mit den Gipfeln verbanden. Zugleich sind diese Gipfel Indikatoren für den Wandel von internationaler Politik in einer Zeit der intensivierten Globalisierung. Enrico Böhm, geboren 1981, ist Historiker mit Schwerpunkt Internationale Geschich­ te und lebt in Berlin.

Der Band eröffnet ein neues Forschungsfeld: Der Einfluss der ost-westlichen Militär- und Sicherheitspolitik auf Kurs und Ausgang des Ost-West-Konflikts Die letzten zwanzig Jahre des Kalten Krieges brachten trotz aller Konflikte eine neue, auf antagonistische Kooperation und Transformation ausgelegte Dynamik in die Ost-WestBeziehungen. Vor dem Hintergrund der aktuellen trans­ atlantischen Debatte über die langfristigen Ursachen von 1989 spüren renommierte internationale Historiker diesen Entwicklungen unter sicherheits- und deutschlandpoliti­ schen Fragestellungen nach. Eine Publikation des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr

9

Zeitgeschichte nach 1945

Thorsten Schulz-Walden

Herbst 2013


Geisteswissenschaften

The Ambiguous Nation Case Studies from Southeastern Europe in the 20th century Herausgegeben von Ulf Brunnbauer und Hannes Grandits Südosteuropäische Arbeiten Band 151

geplant für Juli 2013 480 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-72296-3 € 59,80

Herrschaftsverlust und ­Machtverfall

Zeitgeschichte nach 1945

Herausgegeben von Peter Hoeres, Armin Owzar und Christina Schröer

geplant für August 2013 ca. VI, 322 Seiten, 35 Abb. gebunden ISBN 978-3-486-71668-9 ca. € 64,80

Das Kabinett Ehard III 18. Dezember 1950 bis 14. Dezember 1954 Die Protokolle des Bayerischen M ­ inisterrats 1945 – 1954 Band 1 20. 12. 1950 – 28. 12. 1951 Bearbeitet von Oliver Braun geplant für September 2013 ca. 1440 Seiten, 4 Abb. in zwei Teilbänden Leinen ISBN 978-3-486-70934-6 ca. € 178,–

10

This book takes Southeastern Europe as an ideal place to study the logic – and illogic – of nation-building. Focusing on Bosnian, Macedonian, Moldovan and Montenegrin nation-building after World War Two, the twenty authors of the collection discuss salient aspects of the invention, implementation, and negotiation of nationhood. They look into the role of intellectuals, the use of history, memory and popular culture, and the connections between ­nationalism and power struggles. A major goal of the case studies is to ­highlight the ambiguities, antinomies and paradoxes ­immanent to nation-building.

Vom Niedergang der Macht Epochenübergreifend und aus interdisziplinärer Perspektive behandelt der Band Herrschaftsverlust und Machtverfall am Beispiel ausgewählter Fälle von der hellenistischen Zeit bis zum Ende des Kalten Krieges. Methodisch vereint der Band systemtheoretische, politik- und sozialgeschichtliche sowie kulturwissenschaftliche Ansätze. Mit Beiträgen von: Gerd Althoff, Frank Becker, Ute Daniel, Heinz Duchhardt, Peter Funke, Gudrun Gersmann, Christian Gwenner, Silke Hensel, Manfred Hettling, Peter Hoeres, Franz-Josef Jakobi, Dieter Langewiesche, Hans Ottomeyer, Armin Owzar, ­Ruprecht Polenz, Jan-Philipp Reemtsma, Rolf Reichardt, ­Jürgen Reulecke, Martin Sabrow, Rudolf Schlögl, Rainer Schoch, Natalie Scholz, Christina Schröer, Michael Schwartz, Ludwig Siep, Barbara Stollberg-Rilinger

Nach herben Verlusten der CSU in den bayerischen Landtags­ wahlen vom 26. November 1950 kam es am 18. Dezember zu einer erneuten Bildung einer großen Koalition aus CSU, SPD und dem neuen Juniorpartner BHE. Die 77 Protokolle für das Regierungsjahr 1951 zeugen von der Vielfalt an z. T. auch brisanten Themen: Lastenausgleich, die Montanmitbe­ stimmung oder der Schuman-Plan auf Bundesebene, der Kampf gegen den neu aufkeimenden politischen Extremismus, der Finanzskandal um das Münchener Residenztheater, die spektakuläre Schließung des bayerischen Landesentschädi­ gungsamtes, die Forderung der US-Besatzungsmacht nach einem großen Truppenübungsplatz in Bayern oder die neuen Kommunalgesetze auf Landesebene.


Oldenbourg Verlag

Die geteilte Nation

Herbst 2013

Nation-building in neuer Sicht

Nationale Verluste und Identitäten im 20. Jahrhundert Herausgegeben von Andreas Hilger und Oliver von Wrochem Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte Band 107 geplant für Oktober 2013 ca. 224 Seiten, broschiert ISBN 978-3-486-71863-8 ca. € 24,80

Debatten über das nation-building im 20. Jahrhundert kon­ zentrieren sich in der Regel auf Staaten, die sich nach Kriegen oder während der Dekolonisation neu konstituierten. Die zurückbleibenden (Teil-)Staaten und Gesellschaften standen jedoch ihrerseits vor der Aufgabe, multidimensionale Ver­ lusterfahrungen in das überkommene Selbstverständnis zu integrieren oder ihre Identität auf neuer Grundlage zu defi­ nieren. Der Band stellt diese Prozesse in den Mittelpunkt. Methodisch vielfältig und international vergleichend wird der Umgang mit nationalen Verlusten in verschiedenen Regionen Europas und Asiens analysiert, etwa in Deutsch­ land und Korea, Aserbaidschan und Indonesien. Diese neue Sicht ermöglicht es, jene Bedingungen und Mechanismen von nationalen Identitätsbrüchen aufzuzeigen, die in his­ torischen und auch in aktuellen Krisengebieten eine große Rolle spielen. Mit Beiträgen von: Lowell Dittmer, Stephen M. Duffy, Zaur Gasimov, Martin Großheim, Peter King, Árpád von Klimó, Namhee Lee, ­Kerstin von Lingen, Christian Lotz, Frances Trix, Dareg Zabarah Eine Veröffentlichung des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin

Zeitgeschichte nach 1945

Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit Schwerpunkt Zeitgeschichte / Internationale Geschichte.

Heißer Krieg im Kalten Krieg

Bernd Bonwetsch, Matthias Uhl (Hrsg.)

Korea – ein vergessener Krieg? Der militärische Konflikt auf der koreanischen Halbinsel 1950 – 1953 im internationalen Kontext Veröffentlichungen des Deutschen Historischen Instituts Moskau | Band 3 2012 206 Seiten, gebunden ISBN 978-3-486-71271-1, € 32,80

www.degruyter.com/oldenbourg

Der Koreakrieg ist durch den Waffenstill­ stand vom 27. Juli 1953 nur eingefroren und kann jederzeit wieder ausbrechen. 16 Autoren, allesamt ausgewiesene Experten, beschäftigen sich mit dem militärischen Konflikt und seinen Folgen. „Dass viele Beiträge auf originärer Quellenarbeit beruhen, macht den Band besonders wertvoll, denn die Grundlagenarbeit zu diesem Thema ist noch lange nicht abgeschlossen.“ sehepunkte

11


Geisteswissenschaften

Zeitgeschichte vor 1945 Homosexuelle im National­sozialismus Neue Forschungsperspektiven zu Lebens­situationen von ­lesbischen, schwulen, bi-, ­trans- und intersexuellen Menschen 1933 bis 1945 Herausgegeben von Michael Schwartz

Zeitgeschichte vor 1945

Zeitgeschichte im Gespräch | Band 18 geplant für Dezember 2013, ca. 128 Seiten, broschiert ISBN 978-3-486-74189-6, ca. € 16,80

Verfolgung und Repression von Homosexuellen in der NS-Zeit Wie lebten homosexuelle, bi-, trans- und intersexuelle Menschen in der NS-Zeit? Welchen Verfolgungsmaßnahmen waren sie ausgesetzt? Diese und andere Fragen ­beantwortet der vor­liegende Sammelband, für den das Institut für Zeit­ geschichte München-Berlin und die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld verantwortlich zeichnen. Dabei stehen nicht nur Polizei und Justiz im Fokus, sondern auch die politisch-­ administrative und die gesellschaftliche Repression. Über­ dies zeigen die Autorinnen und Autoren die ganze Vielfalt von Lebenssituationen auf – von Isolation über Tolerierung bis zur Unterstützung des Regimes. Neben der vergleichs­ weise gut erforschten Geschichte homosexueller Frauen und Männer geht es dabei auch um die bisher wenig beach­ teten Gruppen bi-, trans- und intersexueller M ­ enschen – ein Ansatz, der Licht in ein kaum bekanntes Kapitel der Gesellschaftsgeschichte des Dritten Reichs bringt. Eine Veröffentlichung des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit Schwerpunkt Zeitgeschichte und alle wissenschaftlich und politisch Interessierten zum Thema Homosexualität im Nationalsozialismus.

12


Oldenbourg Verlag

Die Erfahrung des Exils Vertreibung, Emigration und Neuanfang. Ein Lesebuch Herausgegeben von Andreas Heusler und Andrea Sinn Studien zur Jüdischen Geschichte und Kultur in Bayern Band 10 geplant für November 2013 ca. 200 Seiten, zahlr. Abbildungen, gebunden ISBN 978-3-486-70479-2, ca. € 24,80

Herbst 2013

Münchnerinnen und Münchner im Exil Emigration bedeutet eine tiefgreifende lebensgeschichtliche Zäsur. Der erzwungene Verlust von Heimat und vertrauter Kultur, von Sprache und sozialen Vernetzungen als Folge der nationalsozialistischen „Judenpolitik“ wirkte sich in einem weit stärkeren Ausmaß auf die Lebensläufe der ­Betroffenen aus, als es bislang wahrgenommen wurde. Seit vielen Jahren sammelt das Stadtarchiv München Erinnerungen von ehemaligen Münchnerinnen und Münchnern. Diese ganz persön­l ichen Zeugnisse ermöglichen einen aufschluss­ reichen Blick auf die Befindlichkeiten einer weitgehend vergessenen Opfergruppe der NS-Zeit. Sie verweisen freilich nicht nur auf die mit der Entwurzelung verbundenen Trau­ matisierungen und psychischen Belastungen, sondern auch auf eindrucksvollen Mut, auf Willenskraft und Integrations­ bereitschaft, um in einer fremden Umwelt zu bestehen und diese zur neuen Heimat zu machen.

Zeitgeschichte vor 1945

Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit Schwerpunkt Nationalsozialismus, Geschichte der Juden in Deutschland 1933 – 1945 und an ein interessiertes, allgemeines Publikum.

Hildrun Glass

Deutschland und die Verfolgung der Juden im rumänischen Machtbereich 1940 – 1944 Südosteuropäische Arbeiten Band 152

geplant für September 2013 ca. 350 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-72293-2 ca. € 44,80

www.degruyter.com/oldenbourg

Seit Öffnung der Archive nach 1989 ist das ganze Ausmaß der Verfolgungs- und Vernichtungspolitik des AntonescuRegimes gegenüber den im rumänischen Herrschaftsbereich lebenden Juden zutage getreten. Angesichts dessen ist auch die Rolle des nationalsozialistischen Deutschland neu zu bewerten. Hildrun Glass analysiert die Interaktion zwischen Deutschland und Rumänien von 1937 bis 1944 in diesem Politikfeld. Damit schließt sie eine Forschungslücke zu regio­ nalen Dimensionen des Holocaust. Hildrun Glass ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ost- und Südosteuropaforschung, Regensburg.

13


Geisteswissenschaften

Deutschland und die S ­ owjetunion 1933 – 1941 Dokumente aus ­russischen und deutschen Archiven Band 1 | 1933 / 1934 Herausgegeben von Sergej Slutsch und Carola Tischler Projektbetreuung: Bianka Pietrow-Ennker geplant für Oktober 2013 ca. 1536 Seiten, in zwei Teilbänden, Leinen ISBN 978-3-486-71295-7, ca. € 198,–

Die Beziehungen zwischen Deutschland und der ­Sowjetunion vom Machtantritt Hitlers 1933 bis zum Angriff auf die Sowjetunion 1941 waren vor allem für die europäische Ge­ schichte des 20. Jahrhunderts prägend. Die vierbändige Edition „Deutschland und die ­Sowjetunion 1933 – 1941“ ist ein deutsch-russisches Gemeinschaftsprojekt im Auftrag der Gemeinsamen Kommission für die Erforschung der jüngeren Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen, das neue Einblicke in diesen Zeitraum eröffnet. Der erste Band umfasst die Jahre 1933 und 1934; zum Abdruck kommen sowohl bisher unveröffentlichte Quellen aus einer Vielzahl von deutschen und russischen Archiven als auch veröffentlichte Schlüsseldokumente. Dabei werden nicht nur die diplomatischen, sondern auch die ökonomischen, militä­ rischen, kulturellen und wissenschaftlichen Kontakte thematisiert. In einer bisher nicht vorliegenden Zusammen­ führung werden die zu einem großen Teil bislang schwer zugänglichen Quellen für die Forschung aufbereitet.

Zeitgeschichte vor 1945

Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit Schwerpunkt Zeitgeschichte und russische Geschichte sowie an Bibliotheken.

Die Tragödie Europas Von der Krise des Jahres 1939 bis zum Angriff des nationalsozialistischen Deutschland auf die Sowjetunion Herausgegeben von Horst Möller und Aleksandr O. Čubar’jan Mitteilungen der Gemeinsamen Kommission für die Erforschung der jüngeren Geschichte der deutschrussischen Beziehungen | Band 5

geplant für Juli 2013 ca. 480 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-73608-3 ca. € 48,80

14

Der Hitler-Stalin Pakt vom 23. August 1939 und der deutsche Angriff auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 markieren eine der in der europäischen Geschichtsschreibung nach wie vor besonders kontrovers diskutierten Perioden. Der Band V der „Mitteilungen“ der deutsch-russischen Historikerkommission präsentiert mit insgesamt 19 Beiträgen von Historikern aus Deutschland, Russland, Polen, Litauen, Lettland, Estland, England und Frankreich die anhaltende Vielstimmigkeit der Deutungen der ersten Phase des Zweiten Weltkriegs, wie ge­ wohnt jeweils in russischer und deutscher Sprache. Er stützt sich auf die Ergebnisse einer von der Kommission im Jahr 2009 in Moskau veranstalteten multilateralen Konferenz.


Oldenbourg Verlag

Herbst 2013

Deutschland – Russland

Stationen Gemeinsamer Geschichte – Orte der Erinnerung Band 3 Das 20. Jahrhundert

Eine einzigartige russisch-deutsche Kooperation

Herausgegeben von Helmut Altrichter, Viktor Ischtschenko, Horst Möller und Alexander Tschubarjan

derts über die politische, wirtschaftliche und ge­

Vom aufgeklärten Absolutismus des 18. Jahrhun­ sellschaftliche Dynamik des 19. bis in das Zeitalter der Weltkriege, Revolutionen und Diktaturen – immer war das Verhältnis zwischen Deutschen und Russen ein Schlüsselthema der europäischen Geschichte. Dem katastrophalen Tiefpunkt dieses Verhältnisses – dem Zweiten Weltkrieg, Massen­ vernichtungen und millionenfachem Leid – und dem anschließenden Ost-West-Konflikt, der den Kontinent und das Land in seiner Mitte für fast ein halbes Jahrhundert teilte, folgte der Wieder­ beginn eines partnerschaftlichen Miteinander in einem Europa, das auf dem Weg ist, seine neue, stabile Friedensordnung zu entwickeln. Das vorliegende dreibändige Werk der Gemeinsa­ men deutsch-russischen Geschichtskommission wirft in knappen Darstellungen, ergänzt durch Dokumente und Bildquellen, Schlaglichter auf die Entwicklung deutsch-russischer Beziehungen und Wechselwirkungen über drei Jahrhunderte. Alle Bände sind gemeinsam von deutschen und von russischen Historikern und Historikerinnen geschrieben. Der Band „Das 20. Jahrhundert“ beleuchtet die zentralen Themen von den Revolutionen in Russland und Deutschland 1917 / 1918 bis zum Fall der Berliner Mauer. Kontroversen wie die über den Hitler-Stalin-Pakt oder über die Berlin-Krise 1948 / 1949 werden aus den verschiedenen Pers­ pektiven dargestellt. Das Ergebnis dieser einzig­ artigen wissenschaftlichen Kooperation ist ein Geschichtsbuch, das nicht nur für die Lehre an Schulen und Universitäten ideal geeignet ist, son­ dern sich darüber hinaus an eine breite historisch interessierte Öffentlichkeit wendet.

www.degruyter.com/oldenbourg

15

Zeitgeschichte vor 1945

geplant für September 2013 ca. 272 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-75524-4 ca. € 24,80


Geisteswissenschaften

Jaromír Balcar

Panzer für Hitler – Traktoren für Stalin Großunternehmen in Böhmen und Mähren 1938 – 1950 geplant für November 2013 ca. 448 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-71873-7 ca. € 49,80

Unternehmen in gelenkten Wirtschaften Jaromír Balcar legt die erste Unternehmensgeschichte zu den böhmischen Ländern vor, die sowohl die NS-Besatzungs­ herrschaft als auch die Phase des Übergangs zum Staatsso­ zialismus behandelt. Anhand von drei Konzernen aus unter­ schiedlichen Branchen untersucht der Bremer Historiker nicht nur die – tschechischen und deutschen – Akteure in den Chefetagen und das Verhältnis zwischen Management und Belegschaft, sondern auch zentrale betriebswirtschaft­ liche Handlungsfelder wie die Investitions- und Personal­ politik, die Preis- und Lohnpolitik oder die betriebliche Sozi­ alpolitik. So werden die beachtlichen Handlungsspielräume deutlich, die der Industrie trotz aller staatlichen Eingriffe noch verblieben, ehe die Unternehmen zu reinen Erfüllungs­ gehilfen der Planwirtschaft degradiert wurden. Damit lie­ fert seine Studie einen wichtigen Beitrag zur europäischen Geschichte im „Zeitalter der Extreme“, das zugleich eine Epoche radikaler ökonomischer Transformationen war.

Zeitgeschichte vor 1945

Jaromír Balcar, geboren 1966, ist Privatdo­ zent und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichtswissenschaft der Universität Bremen.

Unternehmer – Fakten und Fiktionen Historisch-biografische Studien Herausgegeben von Werner Plumpe Schriften des Historischen Kollegs | Band 88 geplant für Dezember 2013 ca. 320 Seiten, gebunden ISBN 978-3-486-71352-7 ca. € 59,80

Biographische Studien zur Figur des Unternehmers Gibt es individuelle Merkmale, die den erfolgreichen Unter­ nehmer kennzeichnen, und wenn ja, welche sind es dann? Lassen sich diese Merkmale in irgendeinem wesen­tlichen Sinne generalisieren oder bleiben sie unlösbar an die jeweilige Person gebunden? Kann man Unternehmerschaft „lernen“, oder gehört zu ihr eine Art Talent, das man haben muss? Setzt der Kapitalismus, zugespitzt gesagt, bestimmte Charak­ tere voraus, oder erzieht er sich das Personal, das er braucht? Die Beiträge des Bandes stellen erfolgreiche Unternehmer aus unterschiedlichen Branchen und aus unterschiedlichen Zeiten vor. Im Ergebnis ist Unternehmerschaft zumindest im Sinne Schumpeters als individuelles Merkmal zu begrei­ fen, denn weder soziale Herkunft noch bestimmte a­ ndere, generalisierbare Merkmale lassen sich in einer Weise finden, die auf eine Art „Unternehmertypus“ deutet. Es sind vielmehr individuelle Eigenschaften, die ausschlaggebend sind, auch wenn sie sich erst im Rahmen von Unternehmen entfalten können. Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit dem Schwerpunkt Neuere Geschichte, Wirtschaftsgeschichte und Unternehmensgeschichte.

16


Oldenbourg Verlag

Herbst 2013

Neuere Geschichte

Die Deutschen und die Revolutionierung des Orients Herausgegeben von Wilfried Loth

geplant für Dezember 2013 ca. 280 Seiten, 6 Abb. broschiert ISBN 978-3-486-75570-1 ca. € 39,80

Eine völlig neue Perspektive auf den 1. Weltkrieg „Unsere Consuln [müssen] in Türkei und Indien, Agenten etc. […] die ganze Mohamedan. Welt gegen dieses verhaßte, verlogene, gewissenlose Krämervolk zum wilden Aufstand entflammen; denn wenn wir uns verbluten sollen, dann soll England wenigstens Indien verlieren.“ Kaiser Wilhelm II., auf dem Höhepunkt der Juli-Krise 1914 Die Völker der islamischen Welt zum Aufstand gegen die britische Kolonialherrschaft zu bewegen – das war Teil der Kriegsstrategie, die die politische und militärische Führung des Deutschen Reiches in der Julikrise 1914 entwickelte. Sie stützte sich dabei auf die Kenntnisse der Entwicklungen im Osmanischen Reich, die der Kölner Bankierssohn und Orientexperte Max Freiherr von Oppenheim erworben hatte. Wie deutsche Militärs, Diplomaten und in den Kriegs­ dienst versetzte Zivilisten versuchten, diese Strategie auf dem orientalischen Kriegsschauplatz umzusetzen, wird in diesem Band zum ersten Mal auf breiter Quellengrundlage dargestellt. Er handelt von wechselnden militärischen und politischen Erfolgen in Ägypten, Palästina, im Libanon, in Mesopotamien, Persien, im Kaukasus, am Arabischen Golf und im Maghreb, aber auch von internen Rivalitäten und Auseinandersetzungen mit den habsburgischen und osma­ nischen Verbündeten. In der Summe wird eine Bewegung deutlich, die tatsächlich mehr auf die Unabhängigkeit der ­islamischen Völker zielte als auf einen Ausbau der deutschen Weltmachtstellung. Mit Beiträgen von: Marc Hanisch, Sümeyra Kaya, Stefan Kreutzer, Martin Kröger, Bernd Lemke, Rudibert Kunz, Veit Veltzke und Alexander Will Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit Schwerpunkt Neuere Geschichte und ist lesenswert für ein historisch interessiertes, allgemeines Publikum.

www.degruyter.com/oldenbourg

17

Neuere Geschichte

Erster Weltkrieg und Dschihad


Geisteswissenschaften

Europäische Erinnerungsorte Gesamtausgabe in drei Bänden Herausgegeben von Pim den Boer, Heinz Duchhardt, Georg Kreis und Wolfgang Schmale

„Ein wirkungsvoller Katalysator für die europäische Streitkultur ist das Werk mit seinen 1250 Seiten. Es spiegelt genau die Komplexität und Liebe zur Kritik wider, die Europa ­charakterisieren.“ Rolf-Bernhard Essig, DIE ZEIT

Gesamtausgabe nur

€ 98,–

2012 1249 Seiten, 106 Abbildungen Leinen ISBN 978-3-486-71694-8 € 98,00

18


Oldenbourg Verlag

Herausgegeben von Gangolf Hübinger Schriften des Historischen Kollegs Band 87

geplant für Dezember 2013 ca. 312 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-71859-1 ca. € 54,80

Jahrbuch für Europäische ­Geschichte Band 14 2013 Herausgegeben von Heinz Duchhardt

Um 1900 treffen in den europäischen Industriegesellschaften zwei revolutionäre Prozesse aufeinander: Die Wissenschaften werden zur zentralen Weltdeutungsmacht; die Demokra­ tisierung der modernen Lebenswelt wird zum zentralen politisch-kulturellen Ordnungsrahmen. Das macht Europa zu einem Experimentierfeld für sehr unterschiedliche Verbin­ dungen von wissenschaftlicher Selbstbeobachtung und politischem Ordnungsdenken. Die Beiträge dieses Bandes analysieren die nationalkulturellen Eigenheiten wie die transnationale Wissenszirkulation, die das Labor der Mo­ derne prägen. Drei epochale Phasen stehen im Mittelpunkt: die Kulturschwelle um 1900, die Zeitdiagnostik zwischen den Weltkriegen, die Zivilisationsdeutungen unter den Vorzeichen des Kalten Krieges mit einem Ausblick in die Gegenwart.

1813 und die Folgen Band 14 des Jahrbuchs zentriert sich um das Schwerpunkt­ thema „1813 und die Folgen“, das der Erinnerungskultur der Endphase der napoleonischen Herrschaft in verschiedenen europäischen Staaten nachgeht. Weitere Aufsätze sind dem Ersten Weltkrieg und dem europapolitischen Denken Bertrand de Jouvenels gewidmet. Eine Gesamtwürdigung ­eines nun abgeschlossenen Handbuchs der Geschichte Euro­ pas rundet den Band ab.

geplant für Oktober 2013 ca. 240 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-71983-3 ca. € 49,80

Alexander Cartellieri Tagebücher eines deutschen Historikers. Vom Kaiserreich bis in die Zweistaatlichkeit (1899 – 1953) Herausgegeben von Matthias Steinbach und Uwe Dathe Deutsche Geschichtsquellen des 19. und 20. Jahrhunderts Band 69 geplant für Oktober 2013 ca. 928 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-71888-1 ca. € 148,–

www.degruyter.com/oldenbourg

Ein einzigartiger Einblick in ein Gelehrtenleben Die Tagebücher des Historikers Alexander Cartellieri (1867 – 1955) protokollieren ein außergewöhnliches Gelehrtenleben und gewähren repräsentative Einblicke in die Mentalität des deutschen Bildungsbürgertums zwischen Gründerzeit und beginnender Zweistaatlichkeit. Das über Jahrzehnte ge­ führte Diarium gibt Aufschluss über Leben und Werk eines international tätigen, gleichwohl aber stark national ver­ wurzelten Historikers. Es dokumentiert Kontinuität und Wandel wissenschaftlicher Arbeit und politischer Haltung über mehrfache Systembrüche hinweg.

19

Neuere Geschichte

Europäische Wissenschafts­ kulturen und politische Ordnungen in der Moderne (1890 – 1970)

Herbst 2013


Geisteswissenschaften

Kollektive Gewalt in der Stadt Europa 1890 – 1939 Herausgegeben von Friedrich Lenger Schriften des Historischen Kollegs Band 89

geplant für Juli 2013 XVI, 202 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-71858-4 ca. € 54,80

Stephan Geifes

Das Duell in Frankreich 1789 – 1830 Zum Wandel von Diskurs und Praxis in Frankreich in Revolution, Kaiserreich und Restauration

Neuere Geschichte

Pariser Historische Studien Band 102

geplant für September 2013 ca. 352 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-73588-8 ca. € 44,80

Sabine Freitag

Kriminologie in der Zivilgesellschaft Wissenschaftsdiskurse und die britsche Öffentlichkeit, ca. 1830 – 1945 Veröffentlichungen des Deutschen Historischen Instituts London / Publications of the German Historical Institute London | Band 73 geplant für Oktober 2013 ca. 512 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-70488-4 ca. € 64,80

20

Sind Gewalt, Gewalterfahrungen, Gewalttaten und das Leben in den Städten eng aneinander gebunden? Phänomene kollektiver Gewalt wurden von der Geschichtswissen­ schaft bisher vor allem für die Zwischenkriegszeit in den Blick ­genommen. Der von Friedrich Lenger konzipierte und herausgegebene Band erweitert deutlich die Perspek­ tive: Er schlägt den Bogen zur älteren Politik der Straße wie Demonstrationen, Lebensmittelunruhen oder Mieter­ streiks und bezieht den europäischen Osten und Süden ein. Politische Gewalt wird nicht zuletzt konsequent in den Zusammenhang vermeintlich unpolitischer Protestformen eingeordnet.

Entgegen zeitgenössischer Erwartungen hat das Duell als angeblich adlige Praxis par excellence die Epochenzäsur der Französischen Revolution überstanden. Ihr Ende fand diese Praxis erst mit dem Ersten Weltkrieg. Stephan Geifes analy­ siert dieses zunächst unerwartete „Fortbestehen“ nach 1789 im Kontext der sich wandelnden Rahmenbedingungen des Übergangs von einer ständischen zu einer formal egalitären Gesellschaft zwischen dem Ancien Régime und der Moderne in Praxis und Diskurs während der Revolution, dem Kaiser­ reich und in der Restauration. Stephan Geifes ist Gruppenleiter für deutsche Hochschulprojekte im Ausland beim Deutschen Akademischen Austausch­ dienst in Bonn.

Warum werden Menschen kriminell? Welche Ursachen lassen sich für delinquentes Verhalten finden? Solche Fragen be­ schäftigen Experten genauso wie die breitere Öffentlichkeit – und beide stehen in größerem Ideen-Austausch, als man zunächst meinen könnte. Sabine Freitag nähert sich Orten der Wissensproduktion über die Ursachen von Kriminalität ebenso wie zivilgesellschaftlichen Räumen, in denen die Thesen der Experten diskutiert wurden. Sabine Freitag ist Professorin für Neuere und Neueste Geschichte unter Einbeziehung der Landesgeschichte an der Otto-FriedrichUniversität Bamberg.


Oldenbourg Verlag

Herbst 2013

Markus Friedrich

Die Geschichte der Archive als Geschichte unserer ­Wissenskultur

Eine Wissensgeschichte

Ein Archiv ist, was Menschen sich als Archiv denken: eine Schachtel mit der Aufschrift „Archiv“, eine Schatzkammer mitgoldenen Kladden. Markus Friedrich schreibt erstmals die Geschichte des Archivs als eine Geschichte unserer Wissenskultur.

Die Geburt des Archivs

geplant für September 2013 ca. 232 Seiten, 10 Abb. gebunden ISBN 978-3-486-74595-5 ca. € 29,80

An der Wende vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit wuchs europaweit die Idee, Dokumente an einem festen Ort auf­ zuheben. Hatte man zuvor die wichtigsten Papierstücke auf Reisen mit sich geführt, gründeten nun viele Fürsten, aber auch Kirchen und Klöster ihre eigenen Archive. Die Geschichte der Archive ist aber nicht nur eine des Bewahrens: Archive sind auch Orte des Vergessens und der Zerstörung. Feuer richteten verheerende Schäden an, aber auch Wasser und Feuchtigkeit. Und je mehr Dokumente aufbewahrt wurden, desto größer wurden die Probleme bei der Ordnung, Verwaltung und Benutzung der Dokumente, bis schließlich nicht nur das Archiv, sondern auch die Figur des Archivars geboren war. Markus Friedrich, geboren 1974, ist Professor für die Europäische Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Hamburg.

Dieses Buch ist lesenswert für ein historisch interessiertes, allgemeines Publikum. Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit Schwerpunkt Geschichte und Frühe Neuzeitgeschichte und an Archivar / innen.

www.degruyter.com/oldenbourg

21

Frühe Neuzeit

Frühe Neuzeit


Geisteswissenschaften

Die Edition der Türkenreichstage zu Regensburg, Frankfurt und Wiener Neustadt Reichsversammlung zu Frankfurt 1454

Reichsversammlung zu Wiener Neustadt 1455

Bearbeitet von Johannes Helmrath Mitarbeit von Gabriele Annas

Bearbeitet von Gabriele Annas

Frühe Neuzeit

Deutsche Reichstagsakten, Ältere Reihe Band XIX / 2

Deutsche Reichstagsakten, Ältere Reihe Band XIX / 3

Faszinierendes Panorama der reichspolitischen Probleme und Konflikte Mitte des 15. Jahrhunderts

Sorgfältig editierte Quellen geben Aufschluss über den gegen die Türken geplanten Kreuzzug

Die Frankfurter Reichsversammlung vom Oktober 1454 bildet den zweiten der sog. Türkenreichstage, auf denen ein Krieg gegen die vordringenden Osmanen beraten und organisiert werden sollte. Der Band versteht die Frankfurter Reichsversammlung als politisches, aber auch zeremonielles Ereignis mit einer spezifischen Redekultur. Er präsen­tiert mit Einleitungen und Kommentaren ein breites Spektrum von bisher teils unbekannten Quellen auf Latein, Französisch und in zahlreichen deutschen Dialekten. Dazu gehören Korrespondenzen der Reichsstädte, eine detailreiche Reise­ rechnung des Markgrafen Albrecht von Brandenburg, Briefe des Humanisten Enea Silvio Piccolomini und seine berühmte Türkenrede „Constantimopolitana clades“, die Liste des Heeresaufgebots, Texte der burgundischen Gesandten zum Deutschen Orden, zum Münzwesen, zum ersten Reichsstädte­ tag im Dezember 1454.

Nach der Eroberung Konstantinopels (Mai 1453) waren in den Jahren 1454 / 55 in rascher Folge drei sog. Türkenreichs­ tage – zu Regensburg, Frankfurt und Wiener Neustadt – abgehalten worden, die der Organisation eines geplanten Kreuzzugs gegen die über den Balkan vordringenden ­Truppen des osmanischen Sultans Mehmed II. dienen sollten. In 12 Hauptkapiteln dokumentiert der Band Vorbereitung und Verlauf des im Frühjahr 1455 in Anwesenheit Kaiser Friedrichs III. abgehaltenen Wiener Neustädter Tags, der mit insgesamt zehn überlieferten Reden italienischer und ungarischer ­Humanisten (Enea Silvio Piccolomini, Giovanni di Castiglione und János Vitéz) zugleich zu den oratorischen Höhepunkten spätmittelalterlicher Reichsversammlungen gehört.

Herausgegeben von der Historischen Kommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften durch Heribert Müller.

geplant für August 2013 ca. 1046 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-70502-7 ca. € 168,–

22

Hier enthalten: Gesamtregister der Teile XIX / 1, XIX / 2 und XIX / 3 Herausgegeben von der Historischen Kommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften durch Heribert Müller.

geplant für August 2013 ca. 998 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-70409-9 ca. € 168,–


Oldenbourg Verlag

Glaube – Liebe – Zwietracht Konfessionell gemischte Ehen in Deutschland in der Frühen Neuzeit bibliothek altes Reich Band 14

geplant für Oktober 2013 ca. 640 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-74969-4 ca. € 74,80

Verkehrte Welten? Forschungen zum Motiv der rituellen Inversion Herausgegeben von Dominik Fugger Historische Zeitschrift. Beihefte Band 60

geplant für September 2013 ca. 352 Seiten, 6 Abb. broschiert ISBN 978-3-486-70483-9 ca. € 69,80

Konfessionell gemischte Ehen waren in der Frühen Neuzeit aus Sicht der Obrigkeit, der Kirchen und Familien ­unerwünscht, doch sie konnten selten verhindert werden. Konflikte um Glaubensfreiheit und Konversion, die Reichweite väterlicher Gewalt und religiöse Kindererziehung schienen unausweich­lich und stellten Eheleute und Familien vor große Herausforde­ rungen. In ihrem Buch zeigt Dagmar Freist das spannungs­ volle Beziehungsgeflecht von konfessionsübergreifender Alltagskultur und Geschlechterverhältnis, Konfessionspolitik, Glaubensfreiheit und Gewissenszwang. Dagmar Freist , geboren 1962, ist Professorin für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Die „Verkehrte Welt“ gehört zu den seit langem eingeführten Deutungsmustern rituellen Verhaltens. Wie alle Klassiker bedarf auch sie zuweilen der Überprüfung. Diesem Unter­ nehmen ist der vorliegende Band mit seinen Beiträgen zu Verkehrungsritualen von der Antike bis zur Frühen Neuzeit gewidmet. Sie zielen darauf, das Erklärungsmuster „­Inversion“ anhand bekannter und unbekannter Quellen kritisch zu prüfen, seine Reichweite zu bestimmen, es gar, wenn nötig, am Objekt zu falsifizieren. So können sich neue Perspektiven auf die Phänomene entwickeln und alte Festlegungen auf­ gebrochen werden.

Helga Penz

Die Kalendernotizen des Hieronymus Übelbacher, Propst von Dürnstein 1710 – 1740 Edition und Kommentare Herausgegeben von Brigitte Merta und Andrea Sommerlechner Quelleneditionen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung | Band 11 geplant für November 2013 ca. 496 Seiten, 16 Abb., 1 Karte broschiert ISBN 978-3-486-73601-4 (D) ISBN 978-3-205-79459-2 (A) ca. € 98,–

www.degruyter.com/oldenbourg

Barocke Klosterchronik des Augustiner-Chorherrenstifts Dürnstein Mit seinen Kalendernotizen hat Hieronymus Übelbacher das schillernde Selbstzeugnis eines niederösterreichischen Bauprälaten der Barockzeit hinterlassen. Der Propst von Dürnstein notierte nicht nur die Vorgänge auf der Kloster­ baustelle mit Akribie. Die Edition macht ein herausragendes Beispiel für den Gebrauch von Schreibkalendern zugäng­ lich, welche zu den am weitesten verbreiteten Druckwerken der Frühen Neuzeit gehörten.

23

Frühe Neuzeit

Dagmar Freist

Herbst 2013


Geisteswissenschaften

Geschichte Lehrbuch

Geschichte Lehrbuch Manfred Berg

Geschichte der USA Oldenbourg Grundriss der Geschichte | Band 42 geplant für August 2013 ca. XII, 225 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-70482-2 ca. € 24,80

Die Geschichte der USA in einem Grundriss-Band Das Buch informiert konzise und kompetent über die Geschichte der USA von der Kolonialzeit bis zur Gegenwart sowie über die prägenden Entwicklungen der neueren USGeschichtswissenschaft. Im Mittelpunkt dieser Einführung stehen die „klassischen“ Themen der amerikanischen Ge­ schichte: der Kulturkontakt und Konflikt mit den Ureinwoh­ nern, die Westexpansion, die Sklaverei, Rassenbeziehungen und ethnische Vielfalt, die Einwanderung, der religiöse Pluralismus, die Gründung und Entwicklung der föderalen Republik, die Ausbildung der Demokratie, die Entwicklung der modernen Industrie- und Konsumgesellschaft sowie der Aufstieg der USA zur globalen Supermacht. Manfred Berg, geboren 1959, ist Professor für Amerikanische Geschichte an der Uni­ versität Heidelberg.

24


Oldenbourg Verlag

Bernhard Linke

Herbst 2013

Alles über antike Religion in einem Band

Antike Religion Enzyklopädie der griechisch-römischen Antike | Band 13 geplant für September 2013 ca. 184 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-59702-8 € 24,80

Lange Zeit galten die religiösen Weltbilder der griechischen und römischen Kultur nur als Relikt eines absterbenden primitiven Weltbildes, das kaum erforscht wurde. Diese Einstellung hat sich in den zurückliegenden zwei Jahrzehn­ ten dramatisch verändert, da immer deutlicher wurde, welch hohe Bedeutung die Religion in den antiken Kulturen besaß und behielt. Der Band bietet einerseits eine kompe­ tente Einführung in die Materie sowie breite Orientierung in der immensen Forschungsliteratur. Andererseits soll die vergleichende Darstellung der religiösen Weltbilder in der Antike das Bewusstsein für die Unterschiede schärfen, die es bei allen Gemeinsamkeiten gab. Auf diese Weise schließt das Buch auch eine Lücke in der Fachliteratur.

Geschichte Lehrbuch

Bernhard Linke, geboren 1961, lehrt Alte Geschichte mit besonderer Berücksichti­ gung der Römischen Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum.

Enzyklopädie der griechisch-römischen Antike Tanja Scheer

Christian Mann

Griechische Geschlechtergeschichte

Militär und Kriegführung in der Antike

Band 11 Ein neuer Blick auf die Antike

2011 XII, 180 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-59684-7 € 29,80

www.degruyter.com/oldenbourg

Band 9 Das Lehrbuch über das antike Militärwesen 2013 X, 168 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-59682-3 € 24,80

25


Geisteswissenschaften

Michael Toch

Die Juden im mittelalterlichen Reich Enzyklopädie deutscher Geschichte | Band 44 geplant für September 2013 3., um einen Nachtrag erweiterte Auflage ca. XII, 208 Seiten, broschiert ISBN 978-3-486-71908-6 ca. € 19,80

Die Sicht auf die mittelalterliche Geschichte der Juden in Deutschland ist in den letzten Jahren in Bewegung geraten und hat neue Perspektiven gewonnen (u.a. auf die Bedeu­ tung der Familie, die Stellung der Frau, den Mythos vom „reichen Juden“). Michael Toch bietet einen ausgezeichneten Überblick über das jüdische Leben in einer Epoche, in der sich nicht zuletzt jene antijüdischen Stereotype entwickel­ ten, die schließlich zu Pogromen sowie zu Vertreibung und Ermordung der Juden führten. Jüngste Forschungsergebnisse, die aktuelle Strömungen und Tendenzen erfassen, und die aktualisierte Bibliographie bereichern die neue Auflage. „Der Forschungsüberblick weist Toch als intimen Kenner der mediävistischen Judentumsforschung aus“ Manfred Agethen

Geschichte Lehrbuch

Michael Toch, geboren 1946, ist Professor für mittelalterliche Geschichte an der Hebräischen Universität von Jerusalem.

Andreas Würgler

Medien in der Frühen Neuzeit Enzyklopädie deutscher Geschichte | Band 85 geplant für Juli 2013 2., durchgesehene Auflage XII, 174 Seiten, 4 Abb., broschiert ISBN 978-3-486-75521-3 € 19,80

Am Beginn der Neuzeit läuteten bahnbrechende Erfindungen im Buchdruck eine Medienrevolution ein und ermöglich­ ten bald massenhafte Verbreitung von Information. Der komplexe Verbund mündlicher, schriftlicher und insbeson­ dere gedruckter Medien zählt zu den wesentlichen Voraus­ setzungen für die Reformation und die wissenschaftliche Revolution wie auch für die Aufklärung und die Entstehung einer politischen Öffentlichkeit. Andreas Würgler gibt einen Überblick über die Trends und Tendenzen der interdiszip­ linären historischen Medienforschung, die von technik-, gattungs- und kulturgeschichtlichen bis zu wirtschafts-, sozial- und politikgeschichtlichen Aspekten reichen. Seine thematisch gegliederte Bibliographie bietet Orientierung für die eigene Forschung. „Für die Frühe Neuzeit das Beste, was man derzeit bekommen kann.“ Wolfgang Behringer Andreas Würgler, geboren 1961, ist Privat­ dozent für Neuere Geschichte an der Uni­ versität Bern.

26


Oldenbourg Verlag

Kriegswesen, Herrschaft und Gesellschaft 1300 – 1800 Enzyklopädie deutscher Geschichte | Band 92 geplant für August 2013 ca. 168 Seiten, broschiert ISBN 978-3-486-56592-8, € 19,80

Von der Ritterzeit zum Stehenden Heer Die stehenden Heere und die Ausbildung des staatlichen Gewaltmonopols seit der Mitte des 17. Jahrhunderts werden traditionell als Beginn des Militärwesens überhaupt darge­ stellt. Über ein halbes Jahrtausend hinweg betrachtet, zeigt Bernhard R. Kroener hier dagegen die komplexen Wechsel­ beziehungen auf, unter denen sich in ökonomischer, sozialer und politisch-kultureller Hinsicht organisierte Gewalt­ formationen seit dem 14. Jahrhundert entwickelten. Dabei wird deutlich, in welchem Umfang die Heere des 17. und 18. Jahrhunderts in der Kontinuität ihrer Vorgänger standen. Der kompakte Forschungsteil zeigt, wie sich die Militärge­ schichtsforschung aus ihren rein militärischen Anfängen heraus entwickelt hat und schließlich Teil der allgemeinen historischen Forschungslandschaft wurde. Eine ausgewählte, thematisch gegliederte Bibliographie rundet den Band ab. Bernhard R. Kroener, geboren 1948, war Professor für Militärgeschichte / Kulturge­ schichte der Gewalt an der Universität Potsdam.

Jochen Oltmer

Migration im 19. und 20. Jahrhundert Enzyklopädie deutscher Geschichte Band 86

geplant für Juli 2013 2. Auflage X, 174 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-75520-6 € 19,80

www.degruyter.com/oldenbourg

Jochen Oltmer bietet einen umfassenden Überblick über Hintergründe, Formen und Folgen von Migration vom späten 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart sowie über ihre Erforschung, die seit den 1990er Jahren rasch an Fahrt gewonnen hat. Eine umfangreiche, thematisch gegliederte Bibliographie schließt den Band ab. „Oltmer hat eine knappe Einführung geschaffen, die besser nicht hätte sein können.“ Dirk Hoerder Jochen Oltmer, geboren 1965, ist apl. Pro­ fessor für Neueste Geschichte und Vorstand des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück.

27

Geschichte Lehrbuch

Bernhard R. Kroener

Herbst 2013


Geschichte Osteuropas

Geisteswissenschaften

Geschichte Osteuropas Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das ­nationalsozialistische Deutschland 1933 – 1945 Band 9 Polen: Generalgouvernement ­August 1941 – 1945 Herausgegeben im Auftrag des Bundesarchivs, des ­Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin, des Lehrstuhls für ­Neuere und Neueste Geschichte der Universität Freiburg und des Lehrstuhls für die Geschichte Ostmitteleuropas am Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin Bearbeitet von Klaus-Peter Friedrich geplant für Dezember 2013 ca. 800 Seiten, Leinen ISBN 978-3-486-71530-9, ca. € 59,80

Ein Schriftdenkmal für die ermordeten euro­ päischen Juden Das Generalgouvernement, der östliche Teil des deutsch besetzten Polen, war der zentrale Tatort des Holocaust. Hier lebten nach dem Überfall der Wehrmacht auf die Sowjetunion im Sommer 1941 etwa 2,3 Millionen Juden – meist unter katastropha­ len Bedingungen in Gettos oder Zwangsarbeits­ lagern. Nach der Entscheidung, alle europäischen Juden zu töten, errichteten die deutschen ­Besatzer seit Anfang 1942 die vier Vernichtungslager der „Aktion Reinhardt“, in deren Gaskammern bis Herbst 1943 fast sämtliche Bewohner der Gettos im Generalgouvernement sowie abertausende Juden aus dem übrigen Europa ermordet wurden. Der Band dokumentiert nicht nur Vorbereitung, Planung und Durchführung der Verbrechen, sondern auch den individuellen und kollektiven jüdischen Widerstand in Gettos und Lagern sowie die vielfäl­ tigen Reaktionen bei der polnischen Bevölkerung und im Ausland. Die Edition wird 16 zeitlich und territorial ­gegliederte Bände umfassen.

28


Oldenbourg Verlag

Transatlantische Perspektiven auf Wirkungen und Auswirkungen deutscher Kultur und Geschichte im östlichen Europa Herausgegeben von Andrew Demshuk, Tobias Weger Schriften des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa | Band 52

Amerikanische, polnische und deutsche Autoren setzen sich mit dem Begriff der „Cultural Landscapes“ – den Bezie­ hungen von Landschaft und menschlichem Denken und Wirken – für den Teil des östlichen Europas auseinander, in dem bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs Deutsche gelebt haben. Sie untersuchen „Landschaft“ als Projektionsfläche menschlicher Imagination und Erinnerungsleistung mit Paradigmen der Gedächtnisforschung sowie der kultur­ wissenschaftlichen „Raumforschung“ und der Postcolonial Studies, die in den vergangenen Jahren in Europa und in den USA entwickelt worden sind.

geplant für November ca. 400 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-75426-1 ca. € 49,80

Das deutsche Kulturerbe in Schlesien Fragen und Perspektiven Herausgegeben von Anna Mańko-Matysiak, Eef Overgaauw, Tobias Weger Schriften des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa | Band 51 geplant für November 2013 ca. 450 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-75425-4 ca. € 54,80

Jahrbuch des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa Themenheft Gründerzeit Band 21

In Polen hat sich eine neue Generation von Forschern etabliert, die das deutsche Kulturerbe als Teil der eigenen Geschichte versteht. Diese neue Generation ist imstande, dieses Erbe nicht nur im Kontext der deutschen Geschichte, sondern auch als Teil der polnischen Geschichte und im größeren Kontext der deutsch-polnischen Beziehungen und der europäischen Kulturgeschichte zu betrachten. An den polnischen Universitäten und Forschungsinstituten hat die­ ser Prozess zu einer Aufwertung des deutschen Kulturerbes als Gegenstand wissenschaftlicher Forschungen geführt. Die Beiträge des Sammelbandes zeigen Wege und Perspek­ tiven der historischen, philologischen und volkskundlichen Schlesien-Forschung auf.

Der 21. Band des Jahrbuchs widmet sich dem Thema „Gründer­ zeit“. In 16 Beiträgen werden zentrale Aspekte dieser Ent­ wicklungs- und Umbruchsphase der Moderne im östlichen Europa beleuchtet. Schwerpunkte: Industrialisierung und Tourismus, Architektur und Städtebau, individuelle und kollektive Identitäten, Publizistik und Medien. Ferner ent­ hält der Band die festen Rubriken „Beiträge der ImmanuelKant-Stipendiaten“ und „Annotationen. Neuerscheinungen aus Ostmitteleuropa“.

geplant für Dezember 2013 ca. 400 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-71909-3 ca. € 39,80

www.degruyter.com/oldenbourg

29

Geschichte Osteuropas

Cultural Landscapes

Herbst 2013


Lieferungswerke und Zeitschriften

Geisteswissenschaften

Lieferungswerke und Zeitschriften Historische Bibliographie Berichtsjahr 2012 Herausgegeben im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft historischer For­ schungseinrichtungen in der Bundes­ republik Deutschland Redaktion: Helmut Zedelmaier Was erschien in jüngster Zeit zur deutschen und zur außerdeutschen Geschichte? Diese Bibliographie ver­ schafft den Überblick: Sie dokumen­ tiert mit größtmöglicher Aktualität selbständige Veröffentlichungen, Zeitschriftenaufsätze sowie Beiträge in Sammelbänden. Die Online-Datenbank im Open Access: www.historische-bibliographie.de geplant für November 2013 ca. 1375 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-71880-5 ca. € 168,00

30

Jahrbuch der Danubiana Carpathica historischen Forschung 2013 in der Bundesrepublik Band 7 Deutschland Herausgegeben im Auftrag der Kommi­ ssion für Geschichte und Kultur der Berichtsjahr 2012 Deutschen in Südosteuropa, des Instituts Herausgegeben im Auftrag der Arbeits­ gemeinschaft historischer Forschungs­ einrichtungen in der Bundesrepublik Deutschland Redaktion: Helmut Zedelmaier Schwerpunktthema „Deutsche Historische Institute im Ausland“ Vorgestellt werden Deutsche ­Historische Institute im Ausland und ihre Arbeit. Der Schwerpunkt beleuchtet ihre his­ torische Forschungsarbeit und Projekte, an denen dort gearbeitet wird.

geplant für November 2013 ca. VI, 760 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-71881-2 ca. € 240,–

für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde Tübingen und des Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der LMU München von Mathias Beer, Gerhard Seewann und Stefan Sienerth

Im Mittelpunkt dieses Jahrbuchs steht die Geschichte und Kultur in den deutschen Siedlungsgebieten Südost­ europas. Der räumliche Schwerpunkt umfasst das Einzugsgebiet der Donau und der Gebirgskette der Karpaten.

geplant für November 2013 ca. 350 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-72115-7 ca. € 64,80


Oldenbourg Verlag

Historische Zeitschrift (HZ)

Herbst 2013

Danubiana Carpathica

Jahresabo 2013 (Print und Online): € 598,– Vorzugsabo für Studenten und Mitglieder historischer Verbände: € 178,–

Jahrbuch für die Geschichte und Kultur in den deutschen Siedlungsgebieten Südost­europas

www.historische-zeitschrift.de Jahresabo 2013: € 64,80

Erscheint im Februar, April, Juni, August, Oktober, Dezember 2013: Bände 296 / 297, ISSN 0018-2613

Jahresabo 2013 (Print und Online): € 69,80 Vorzugsabo für Studenten: € 39,80 Vorzugsabo für Mitglieder historischer und politologischer Verbände: € 54,80

www.vierteljahrshefte.de Erscheint im Januar, April, Juli, Oktober 2013: 61. Jahrgang, ISSN 0042-5702

Militärgeschichtliche Zeitschrift (MGZ)

Lieferungswerke und Zeitschriften

Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte (VfZ)

Erscheint einmal im Jahr 2013: Band 7, ISSN 1863-9887

Südosteuropa Zeitschrift für Politik und Gesellschaft Jahresabo 2013: € 54,80 Vorzugsabo für Mitglieder der Südosteuropa-Gesellschaft: € 29,80 Erscheint viermal im Jahr ISSN 0722-480X

Südost-Forschungen Internationale Zeitschrift für Geschichte, Kultur und Landeskunde Südosteuropas

Jahresabo 2013 (Print und Online): € 39,80 Vorzugsabo für Studenten und Angehörige der Bundeswehr: € 25,– Erscheint im Mai und November 2013: Band 72, ISSN 2193-2336

Jahresabo 2013: € 118,– Erscheint einmal im Jahr ISSN 0081-9077

Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung (MIÖG)

Jahresabo 2013: € 86,– Erscheint in der Regel zweimal im Jahr 2013: 121. Jahrgang, ISSN 0073-8484

www.degruyter.com/oldenbourg

Alle Preise zuzüglich Versandkosten

31


Register

Geisteswissenschaften

A

G

Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1983 6 Altrichter, Helmut 15 Anfänge globaler Umweltpolitik 9 Antike Religion 25 Arbeit im Nationalsozialismus 4

 ab es den Wertewandel? G 7 Geifes, Stephan 20 Geiger, Tim 6 Gersmann, Gudrun 3 Geschichte der USA 24 Geschichte Lernen und digitaler Wandel 4 Gilde, Benjamin 8 Glass, Hildrun 13 Glaube – Liebe – Zwietracht 23 Grandits, Hannes 10

B Balcar, Jaromír Bange, Oliver Berg, Manfred Böhm, Enrico Braun, Oliver Brunnbauer, Ulf Buggeln, Marc

16 9 24 9 10 10 4

C Cartellieri, Alexander Čubar’jan, Aleksandr O. Cultural Landscapes

19 14 29

D  anubiana Carpathica 2013 30 D Das deutsche Kulturerbe in Schlesien 29 Das Duell in Frankreich 1789 – 1830 20 Das Kabinett Ehard III 10 Dathe, Uwe 19 Demantowsky, Marko 3, 4 Demshuk, Andrew 29 Deutscher Herbst in Europa 5 Deutschland – Russland 15 Deutschland und die Sowjetunion 1933 – 1941 14 Deutschland und die Verfolgung der Juden im rumänischen Machtbereich 1940 – 1944 13 Die Anfänge der Gegenwart 6 Die Erfahrung des Exils 13 Die Geburt des Archivs 21 Die geteilte Nation 11 Die Juden im mittelalterlichen Reich 26 Die Kalendernotizen des Hieronymus Übelbacher 23 Die Schweiz im KSZE-Prozeß 8 Die Sicherheit des Westens 9 Die Tragödie Europas 14 Dietz, Bernhard 7 Duchhardt, Heinz 19

E Erster Weltkrieg und Dschihad 17 Europäische Wissenschaftskulturen und politische Ordnungen in der Moderne (1890 – 1970) 19

F Freist, Dagmar Freitag, Sabine Friedrich, Markus Fugger, Dominik

32

23 20 21 23

H Haber, Peter 2 Herrschaftsverlust und Machtverfall 10 Heusler, Andreas 13 Hilger, Andreas 11 Historische Bibliographie 30 historyblogosphere 2 Hodel, Jan 3 Hoeres, Peter 10 Homosexuelle im Nationalsozialismus 12 Hübinger, Gangolf 19

15

J Jahrbuch der historischen Forschung in der Bundesrepublik Deutschland 30 Jahrbuch des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 29 Jahrbuch für Europäische Geschichte 19

K Kollektive Gewalt in der Stadt Kriegswesen, Herrschaft und Gesellschaft 1300 – 1800 Kriminologie in der Zivilgesellschaft Kroener, Bernhard R. KSZE-Prozess und Perestroika in der Sowjetunion

20 27 20 27 8

L Lemke, Bernd Lenger, Friedrich Lindemann, Mechthild Linke, Bernhard Loth, Wilfried

9 20 6 25 17

M Mańko-Matysiak, Anna Medien in der Frühen Neuzeit

23 27 14, 15 3

N Neumaier, Christopher

7

O Oltmer, Jochen 27 Österreich im KSZE-Prozess 8 Overgaauw, Eef 29 Owzar, Armin 10

P Pallaske, Christoph Panzer für Hitler – Traktoren für Stalin Penz, Helga Peter, Matthias Pfanzelter, Eva Pietrow-Ennker, Bianka Plumpe, Werner Public History Weekly

4 16 23 6 2 14 16 3

R

I Ischtschenko, Viktor

Merta, Brigitte Migration im 19. und 20. Jahrhundert Möller, Horst Moulin, Claudine

29 26

Reitmayer, Morten Rödder, Andreas Rosin, Philip

6 7 8

S Schlemmer, Thomas Schreiner, Julia Schröer, Christina Schulz-Walden, Thorsten Schwartz, Michael Sinn, Andrea Slutsch, Sergej Sommerlechner, Andrea Steinbach, Matthias

6 2 10 9 12 13 14 23 19

T Terhoeven, Petra The Ambiguous Nation Tischler, Carola Toch, Michael Tschubarjan, Alexander

5 10 14 26 15

U Unternehmer – Fakten und Fiktionen

16

V  erkehrte Welten? V von Saal, Yuliya von Wrochem, Oliver

23 8 11

W Weger, Tobias Wege zur Wiedervereinigung Wildt, Michael Würgler, Andreas

29 9 4 26

Z Zerwas, Marco Ziegler, Béatrice

3 3


Die titel sind auch bei Ihrem Buchhändler erhältlich. Bei rückfragen wenden sie sich bitte an / the titles are also available from your regular supplier. For enquiries please contact: rhenus medien logistik Gmbh & co. KG Justus-von-liebig-straße 1 86899 landsberg, Germany t + 49 (0)8191.970 00 - 214, F - 594 degruyter@de.rhenus.com

Books: the Americas Walter de Gruyter, Inc. c/o TriLiteral, LLC 100 Maple Ridge Drive Cumberland, RI 02864, USA T: +1 (401) 531.2800 F: +1 (401) 531.2801 Toll Free: +1 (800) 405.1619 Orders: orders@triliteral.org Customer Inquiries: customer.care@triliteral.org

Journals: the Americas Walter de Gruyter, Inc. c/o PPF Subscription Office – The Americas P.O. Box 830350 Birmingham, AL 35202-0350, USA T +1 (205) 995.1567 F +1 (205) 995.1588 Toll free: +1 (800) 633.4931 degruyterUS@subscriptionoffice.com

Ihre AnsprechpArtner / pleAse contAct: DeutschlAnD, ÖsterreIch, schweIz Senior Sales Manager Martina Näkel T + 49 (0)30.260 05 - 166 M + 49 (0)151.14 72 98 12 martina.naekel@degruyter.com Sales Manager, Key Accounts Sandra Wachsmuth Key Accounts Deutschland, Schweiz T + 49 (0)30.260 05 - 191, F - 318 sandra.wachsmuth@degruyter.com Sales Manager, Corporate Accounts Tim Hoppe T + 49 (0)30.260 05 -199 F + 49 (0)30.260 05 - 318 tim.hoppe@degruyter.com Sales Manager, Libraries Karsten Sydow T + 49 (0)30.260 05 - 272 karsten.sydow@degruyter.com Sales Support Sandra Baudis T + 49 (0)30.260 05 - 142 sandra.baudis@degruyter.com

europe, mIDDle eAst, AFrIcA Senior Sales Manager Anne O’Riordan UK, Ireland, Benelux, South Africa, and Central, Eastern Europe T + 44 (0)289.337 84 77 M + 47 (0)778.837 66 63 anne.riordan@degruyter.com Sales Manager Miriam de la Rochefordiere Southern Europe, France, French and Italian speaking Switzerland, Wallonia T/F + 33 (0)450.40 94 91 miriam.delarochefordiere@degruyter.com Sales Support Helen Rohr

T + 49 (0)30.260 05 - 193, F - 338 helen.rohr@degruyter.com

AsIA-pAcIFIc

representAtIves CentRal / eaSteRn euRope

Senior Sales Manager Tony Ng Tel +65 96773992 tony.ng@degruyter.com

Jacek Lewinson Nowogrodzka 18 m. 20 PL-00-511 Warszawa, Poland T/F + 48 22.6283956 jacek@jaceklewinson.com

Sales Support Petra Koch T + 49 (0)30.260 05 - 139 petra.koch@degruyter.com

GReeCe

Tyers Book Sales Ltd Philip Tyers 11363 Ano Kypseli Stisilaou 13 Athens, Greece T/F + 30 210.2133436 gellag@hol.gr

representAtIves China

BahRain, eGypt, iRan, iRaq, Kuwait, leBanon, liBya, oMan, qataR, Saudi aRaBia, SyRia, uae, yeMen

Avicenna Partnership Ltd Bill Kennedy P O BOX 501, Witney, Oxfordshire, OX28 9JL, UK T + 44 7802.244457 bill.kennedy@btinternet.com alGeRia, JoRdan, MoRoCCo, paleStine, tuniSia

Ian Taylor Associates Ltd. 12 Richborne Terrace, London SW8 1AU, UK T + 44 207.5820071, F 737 1476 ian@iantaylorassociates.com india, paKiStan, SRi lanKa, BanGladeSh

The White Partnership, Andrew White 6 Newlands Road, Turnbridge Wells, Kent TN4 9AT, UK T + 44 1892 557767, F 530358 thewhitepartnership@btopenworld.com KoRea

Avicenna Partnership Ltd Claire de Gruchy P O BOX 501, Witney, Oxfordshire OX28 9JL, UK T + 44 7771.887843 claire_degruchy@yahoo.co.uk

Impact Korea, Publishers Representation Service Managing Director: ChongHo Ra Suite 715, Shinhan Nextel, 14 Dosun-Dong, Sungdong-Gu Seoul 133-714, Korea T + 82-2.2296 - 0140, F - 0143 impactkr@kornet.net

the AmerIcAs

SinGapoRe, MalaySia, BRunei, philippineS, indoneSia, thailand, CaMBodia, vietnaM

Senior Sales Manager Steve Fallon Eastern US, Central US T + 1 (857) 284.7073 ×108 M + 1 (646) 492.1346 steve.fallon@degruyter.com Sales Manager Mauricio Elwyn Latin America T + 1 (857) 284.7073×106 M + 1 (857) 333.9536 mauricio.elwyn@degruyter.com

APD Singapore Pte Ltd, Mr. Rosli Samad 52 Genting Lane, 06 – 05, Ruby Land Complex Block 1 Singapore 349560 T + 65 6749.35-51, F -52 customersvc@apdsing.com

CuStoMeR SeRviCe

Americas: T +1 (857) 284.7073×121, F +1 (857) 284.7358 All other regions: T +49 (0)30.26005-362, F -318 service@degruyter.com

Sales Support Kayla Logan T +1 (857) 284.7073×116 F +1 (857) 284.7358 kayla.logan@degruyter.com

mpany is a co haftsverlag g la r e ftsv ensc enscha bourg Wiss s is W n Olde yter. bourg Olden ruyter. Der von De Gru n G e e ehm of D Untern ist ein

oldenbourg wissenschaftsverlag Gmbh Rosenheimer Straße 143 · 81671 München


VO 00061

GW Herbst 2013  

Oldenbourg Verlag Vorschau Geisteswissenschaften Herbst 2013

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you