Page 48

Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Geschichte der Sprache – Sprache der Geschichte Probleme und Perspektiven der historischen Sprachwissenschaft des Deutschen Oskar R ­ eichmann zum 75. Geburtstag Herausgegeben von Jochen A. Bär und Marcus Müller Lingua Historica Germanica Band 3

Sprachwissenschaft

bereits erschienen 2012 VI, 652 Seiten, mit zahlreichen Tabellen und Abbildungen gebunden ISBN 978-3-05-005111-6 € 148,–

Der Band bietet einen Überblick über die aktuelle Situation der germanistische Sprachgeschichtsschreibung. Er versammelt 20 Beiträge aus drei großen Gegen­stands­bereichen: zu historiographietheoretischen Aspekten (Theo­rien, Begriffen, Methoden), zur Sprach­systemgeschichte (der historischen Grammatik sowie der historischen Lexikologie und Lexikographie), sowie zur ­Geschichte sprachlicher Variation (zu Varietäten, Text­sorten, Autoren, Diskursen). Der Band zeigt methodologisch wie thematisch neue Wege der Sprachgeschichtsschreibung auf und repräsentiert die Vielfalt der aktuellen methodischen Ansätze – von der traditionellen Philologie bis zur Diskurs- und Korpuslinguistik. Darüber hinaus verdeutlichen die Beiträge, dass in der heutigen Historiolinguistik das Selbstverständnis als Kulturgeschichtsschreibung paradigmatisch ist, und beleuchten insbesondere sozial-, mentalitäts- und bewusstseinsgeschichtliche Aspekte. Jochen A. Bär ist Professor für Germanistische Sprach­ wissenschaft an der Universität Vechta. Marcus Müller ist Akademischer Rat am Germanistischen Seminar der Universität Heidelberg. Das Buch richtet sich an Sprachwissenschaftler.

Sprache und Geheimnis Sondersprachenforschung im Spannungsfeld ­zwischen Arkanem und Profanem Herausgegeben von Christian Braun Lingua Historica Germanica Band 4 bereits erschienen 2012 354 Seiten, mit zahlreichen Tabellen und Abbildungen gebunden ISBN 978-3-05-005962-4 € 118,–

Der Sammelband führt aktuelle Arbeiten und Forschungsergebnisse der Sondersprachenforschung mit „arkanlinguistischem“ Bezug zusammen. Im Fokus der Aufmerksamkeit stehen Gruppensprachen, deren Teilhaber einerseits gesell­ schaftliche Abgrenzung wünschen oder Diskretion ­suchen und / oder sich andererseits mit einem Mysterium in der ­einen oder anderen Form konfrontiert sehen. Dieser weitgesteckte Rahmen erlaubt eine Auseinandersetzung sowohl mit spirituellen Bezügen in der Sprache der historischen Medizin als auch mit der Geheimbundthematik im modernen Roman, mit diskreten Gesellschaften wie Illuminaten und Freimaurern ebenso wie mit dem Auftritt des Jenischen im Internet. Auf diese Weise wird für die Linguistik ein Themenspektrum erschlossen, das, von verstreuten Einzeluntersuchungen abgesehen, bisher nicht unter dem Aspekt der Zusammengehörigkeit betrachtet wurde. Christian Braun ist Assistenzprofessor an der Karl-FranzensUniversität Graz. Das Buch richtet sich an Sprachwissenschaftler und Soziolinguisten.

46

Akademie-Verlag Herbst 2012  

Akademie-Verlag Herbst 2012

Advertisement