Page 21

Akademie Verlag

Wissensdiskursivierungen Themen, Medien und Räume des Wissens vom 14. bis zum 18. Jahrhundert Herausgegeben von Thorsten Burkard, Markus Hundt, ­Steffen Martus, Steffen Ohlendorf

geplant für August 2012 ca. 320 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005830-6 ca. € 99,80

Herbst 2012

In der Frühen Neuzeit differenzieren sich Formen und Inhalte des Wissens zunehmend aus. Bereits die Zeitgenossen erkannten die Herausforderungen, Chancen und Probleme eines Prozesses, der u. a. mediale, technologische, soziostrukturelle und institutionelle Ursachen hat und gleichermaßen säkulare wie religiöse Wissensbestände betrifft. Die Beiträge des Bandes untersuchen exemplarisch historische Praktiken und Strategien der Vermittlung, Legitimation und Organisation des Wissens. Die Studien gehen auf den Stellenwert sprachlicher und insbesondere schriftlicher Medien ein, aber auch auf Formen ikonischer und musikalischer Diskursivierungen. Sie behandeln naturkundliches und alchemisches Wissen, Differenzierungen von ‚Glauben‘ und ‚Aberglauben‘, die Infragestellung religiöser Sinndimensionen, Verfahren der Wissensorganisation, -verwaltung und -didaxe. Thorsten Burkard ist Professor für Klassische Philologie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Markus Hundt ist Professor für Deutsche Sprachwissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Steffen Martus ist Professor für neuere deutsche Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Maria Stuiber

Zwischen Rom und dem Erdkreis Die gelehrte Korrespondenz des Kardinals Stefano Borgia (1731 – 1804) Colloquia Augustana Band 31 geplant für Oktober 2012 ca. 520 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005901-3 ca. € 99,80

www.akademie-verlag.de

Die Autorin rekonstruiert vor dem Hintergrund einer biografischen Skizze Entwicklung und Umfang des gelehrten Briefnetzwerks von Kardinal Stefano Borgia in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts und analysiert in einem zweiten Schritt unterschiedliche Typen von Briefpartnern und ihre Funktionen innerhalb des weltumspannenden Netzwerks, ohne dessen infrastrukturelle und kommunikative Voraussetzungen, wie Versandwege und sprachliche Möglichkeiten des Distanzmediums Brief, aus dem Blick zu verlieren. Maria Stuiber ist zur Zeit Post-Doc-Stipendiatin an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Das Buch richtet sich an Frühneuzeithistoriker, Sozialhistoriker, Kulturhistoriker, Wissenschaftshistoriker und Medienhistoriker.

19

Geschichte

Steffen Ohlendorf arbeitet im Forschungszentrum „Diskursivierung von Wissen in der Frühen Neuzeit“ der ChristianAlbrechts-Universität zu Kiel.

Akademie-Verlag Herbst 2012  
Akademie-Verlag Herbst 2012  

Akademie-Verlag Herbst 2012

Advertisement