Issuu on Google+

Akademie Verlag

Ein Wissenschaftsverlag der Oldenbourg Gruppe

Herbst 2012

Akademie Verlag


E-Books und E-Journals Die Content-Plattform der Wissenschafts­verlage der Oldenbourg Gruppe Akademie Verlag und Oldenbourg Verlag bieten

Die klare Struktur unserer Content-Plattform

Zeitschriften und Bücher auch als Online-Versionen

ermöglicht registrierten Nutzern schnelle und

auf der gemeinsamen Content-Plattform an. Das

unkomplizierte Recherchen und Downloads.

Angebot richtet sich an wissen­schaftliche Biblio-

Alle unsere Online-Publikationen haben DOIs

theken und deren Nutzer.

(Digital Object Identifier) bis auf Artikel- und

Zur Verfügung stehen derzeit rund 1000 ­E-Books und 27 Online-Zeitschriften aus den Bereichen Naturwissenschaft und Technik, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie

Kapitelebene und sind wissenschaftlich zitierbar. Die digitalen Inhalte sind überall und zu jeder Zeit verfügbar. Neue Inhalte werden über E-Mail-Alerts oder RSS-Feeds gemeldet.

Geisteswissenschaften. Wir erweitern unser Angebot ständig um aktuelle Titel und wichtige Backlist-Titel. In enger Absprache mit unseren Autoren und Partnern werden nach und nach gesamte Buchreihen und Editionen online gestellt. Mit den Online-Versionen erhalten die Bücher und Zeitschriften eine hohe Präsenz in den allgemeinen Suchmaschinen und in den spezialisierten wissenschaftlichen Online-Verzeichnissen.

www.akademie-link.com www.oldenbourg-link.com


Liebe Leserin, lieber Leser, Wissenschaft ist ein essenzieller Teil der menschlichen Kultur. Schon Cicero, ­einer der wichtigsten Klassiker unserer Sammlung Tusculum, wusste: „Es ist uns eine so große Liebe zur Kenntnis und zum Wissen eingeboren, dass niemand daran zweifeln kann, dass die menschliche Natur durch diese Dinge angezogen wird“, weil „die Seele ununterbrochen tätig zu sein wünscht“ und wir „zum Handeln geboren sind“. In diesem Sinne bietet Ihnen unser Herbstprogramm wieder vielfältige Möglichkeiten zum wissenschaftlichen Studieren, Erkennen und Handeln. Dr. Christine Autenrieth Geschäftsleitung

So erscheinen in unserer bewährten philosophischen Reihe Klassiker Auslegen aktuelle Kommentare zu Schopenhauers Hauptwerk Die Welt als Wille und Vorstellung und zu Machiavellis berühmtem Traktat Der Fürst. Wir starten das Internationale Jahrbuch für Medienphilosophie, das mit profilierten Beiträgen den medialen Voraussetzungen des Denkens nachgeht, außerdem eine neue Reihe der Universität Wien zur Geschichte und Rezeption der Abendländischen Apokalyptik sowie weitere relevante Reihen in den Bereichen Literatur-, Sprach- und Kunstwissenschaft. In seinem neuen Buch Carl Schmitt im Kontext unternimmt Stefan Breuer eine profunde Bestimmung der Rolle des bekannten Staatsrechtlers in der intellektuellen Kultur des frühen 20. Jahrhunderts.

Was uns antreibt, ist die Liebe zur Wissenschaft, und ganz im Sinne Ciceros hoffen wir daher, dass unsere Neuerscheinungen Ihnen sowohl Freude als auch Nutzen bringen. Es grüßen Sie freundlich Ihre

Editionen ���������������������������������������������������������������������������������������������������� 2 Sammlung Tusculum ������������������������������������������������������������������������������ 5 Lexika und Wörterbücher �������������������������������������������������������������������� 10 Geschichte ������������������������������������������������������������������������������������������������� 13 Philosophie ���������������������������������������������������������������������������������������������� 24 Kunstwissenschaft ��������������������������������������������������������������������������������� 32 Literaturwissenschaft ��������������������������������������������������������������������������� 37 Sprachwissenschaft ������������������������������������������������������������������������������� 43 Zeitschriften �������������������������������������������������������������������������������������������� 47 Register ������������������������������������������������������������������������������������������������������ 52

1

Editorial

Prof. Dr. Heiko Hartmann Verlagsleitung

Zudem präsentieren wir Ihnen neue E-Books zu geisteswissenschaftlichen Standard­werken, u. a. elektronisch durchsuchbare Bibliographien zur Nibelungen­ liedforschung und zur Philosophie des Mittelalters.


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Editionen Aristoteles Werke in deutscher Übersetzung Herausgegeben von Christof Rapp Band 16 / I.1-2 | Zoologische Schriften I Historia animalium. Bücher 1 und 2 Übersetzt und erläutert von Stephan Zierlein

geplant für November 2012 ca. 832 Seiten Leinen mit Schutzumschlag ISBN 978-3-05-005142-0 ca. € 168,–

Editionen

Gottfried Wilhelm Leibniz Sämtliche Schriften und Briefe Erste Reihe: Allgemeiner, politischer und historischer Briefwechsel Band 23 | Januar – September 1704 Bearbeitet von Malte-Ludolf Babin und Gerd van den Heuvel

geplant für November 2012 ca. 1000 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005982-2 ca. € 258,–

2

Basierend auf einer vom Verfasser angefertigten Übersetzung, versucht der Kommentar eine philologische und wissenschaftstheoretische Erläuterung der ersten beiden Bücher der Historia animalium des Aristoteles. Daneben werden Aristoteles’ Detailangaben über den Bau des Menschen und der Tiere mit dem Wissensstand der heutigen Human­ anatomie und Zoologie verglichen. Ziel dieses Vorgehens ist es, Aristoteles’ biologische Aussagen in ihrem sachlichen Gehalt beurteilen zu können, um dadurch einen Aufschluss über die Leistung des Aristoteles als Pionier der biologischen Wissenschaft zu gewinnen. Die in die Gesamtschrift einleitenden Bemerkungen liefern außerdem einen ersten Überblick über die Historia animalium.

Dieser Band ist in weiten Teilen von den beiden großen Konflikten auf dem europäischen Kontinent, dem Spanischen Erbfolgekrieg und dem Nordischen Krieg, bestimmt. Leibniz prognostiziert im Frühjahr 1704 die vollständige Hegemonie der Bourbonen in Europa. Bezüglich seiner eigenen Person erblickt er nach dem Tod des hannoverschen Vizekanzlers Ludolf Hugo am 24. August die Chance, in der Ämterhierarchie des hannoverschen Kurfürstentums aufzusteigen und Hugos Amt zu übernehmen. Auf dem Feld der Philosophie erhellt die Korrespondenz im Detail Leibniz’ Beschäftigung mit John Lockes Essay on humane understanding und die schrittweise Fertigstellung von Leibniz’ Gegenschrift, den Nouveaux Essais. Unter den historischen Arbeiten ragen die vorbereitenden Sammel- und Editionstätigkeiten für Scriptores rerum Brunsvicensium heraus.


Akademie Verlag

Sämtliche Schriften und Briefe Siebente Reihe: Mathematische Schriften Band 6 | 1673 – 1676. Arithmetische Kreisquadratur Bearbeitet von Uwe Mayer und Siegmund Probst

geplant für Dezember 2012 ca. 900 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-006006-4 ca. € 258,–

Johann Wolfgang Goethe Briefe. Historisch-kritische Ausgabe Band 7 | 18. September 1786 – 10. Juni 1788 Hrsg. von Volker Giel

bereits erschienen 2012 Textband: XXI, 345 Seiten, 22 Abb., 1 Karte Kommentar: XLIX, 673 Seiten Leinen mit Schutzumschlag ISBN 978-3-05-005071-3 € 198,–

Alexander von Humboldt Gutachten zur Steingutfertigung in Rheinsberg 1792 Herausgegeben von Dagmar Hülsenberg und Ingo Schwarz Beiträge zur Alexander-von-Humboldt-Forschung Band 35

bereits erschienen 2012 162 Seiten, 54 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-005760-6 € 49,80

www.akademie-verlag.de

Von den etwa 50 Texten des Bandes waren nur fünf bisher ganz oder teilweise im Druck zugänglich. Wichtigster Text ist die 1993 erstmals vollständig kritisch edierte Handschrift der Abhandlung zur arithmetischen Kreisquadratur. Aus einer kurzen Darstellung seiner Transmutationsmethode und der daraus abgeleiteten Kreisquadratur durch die später nach ihm benannte unendliche Reihe entwickelte sich schließlich eine streng bewiesene Grundlegung der Kurvenquadratur mittels infinitesimaler Größen, in der die Quadratur der Kegelschnittkurven, der höheren Parabeln und Hyperbeln sowie der Logarithmuskurve behandelt ­werden. Neben der Leibniz-Reihe und der zugehörigen Hyperbelreihe enthält die Abhandlung auch die meisten ­Resultate von Leibniz in der Reihenlehre sowie einige spezielle Ergebnisse. Es handelt sich dabei um den umfangreichsten zusammenhängenden mathematischen Text, den Leibniz jemals verfasste.

Band 7 enthält sämtliche 156 überlieferten Briefe Goethes aus der Zeit seiner ersten italienischen Reise, ergänzt durch den Nachweis von 193 erschlossenen Briefen dieses Zeitraums. Am 3. September 1786 brach Goethe unter dem Pseudonym Johann Philipp allein und inkognito von Karlsbad aus nach Italien auf. Immer wieder verlängerte er seinen schließlich fast zwei Jahre währenden Aufenthalt. Die Briefe sind vor allem an den Weimarer Freundeskreis um Charlotte von Stein, Herzog Carl August, Herder und Knebel gerichtet. Unmittelbarer als die erst Jahrzehnte später entstandene Italiänische Reise vermitteln sie Eindrücke und Gedanken dieser prägenden Jahre. Sie nehmen Adressaten und heutige Leser mit zu den römischen Denkmälern, den Palästen Neapels und den Tempeln von Paestum. Darüber hinaus werden alle Themen und Gegenstände berührt, die Goethe beschäftigten, die geologischen Erkundungen ebenso wie die botanischen Studien und die eigenen Dichtungen, darunter Iphigenie und Egmont, die in Italien vollendet wurden.

Nach seinem Studium und in Vorbereitung seiner Tätigkeit als Bergassessor erhielt Humboldt den Auftrag, die Steingutfertigung in der Manufaktur Rheinsberg zu inspizieren und darüber Bericht zu erstatten. Lange Jahre wusste man aus Briefen, dass Humboldt am 5. Juni 1792 zu seiner Inspektionsreise aufbrach und das Gutachten am 17. Juni 1792 vorlegte. Das Gutachten selbst galt als verschollen. Es wurde in den 1970er Jahren von Horst Mauter im Märkischen Museum in Berlin wieder aufgefunden und wird nun vollständig als Faksimile, neu transkribiert und zum ersten Mal ausführlich fachlich kommentiert veröffentlicht. Aus heutiger Sicht ist es interessant, dem damaligen Stand des Verständnisses für chemische Vorgänge und daraus resultierenden Fehleinschätzungen nachzuspüren. Dies alles macht das Gutachten nicht nur für die Verehrer ­A lexander von Humboldts, sondern auch für Naturwissenschafts- und Technikhistoriker besonders interessant.

3

Editionen

Gottfried Wilhelm Leibniz

Herbst 2012


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Karl Marx / Friedrich Engels ­Gesamtausgabe (MEGA) Herausgegeben von der Internationalen Marx-Engels-Stiftung III. Abteilung: Briefe Band 12 | Karl Marx / Friedrich Engels: Briefwechsel, Januar 1862 bis September 1864 geplant für Dezember 2012, 2 Teilbde., ca. 1600 Seiten, 30 Abb., gebunden ISBN 978-3-05-004984-7, ca. € 178,–

Marx-Engels Jahrbuch 2011 Herausgegeben von der Internationalen Marx-Engels-­Stiftung

Editionen

Redaktion: Gerald Hubmann und Claudia Reichel (Berlin), Galina Golovina (Moskau), Beatrix Bouvier (Bonn)

bereits erschienen 2012 263 Seiten, 4 Abb. broschiert ISBN 978-3-05-005642-5 € 39,80

Der Band enthält 425 Briefe, davon 112 Briefe zwischen Marx und Engels, 37 von ihnen an dritte Personen gerichtete und 278 an sie adressierte Briefe. Von den Briefen Dritter werden 221 erstmals oder zum ersten Mal in der Originalsprache bzw. vollständig veröffentlicht. Die Briefe zeichnen ein intensives Bild der Reaktion von Marx und Engels auf die zeitgenössischen politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen. Große Aufmerksamkeit schenken sie dem Amerikanischen Bürgerkrieg. In Europa galt ihr Interesse dem Heeres- und Verfassungskonflikt in Preußen sowie dem Krieg um Schleswig und Holstein 1864. Vom polnischen Januaraufstand 1863 erwarteten sie kurzzeitig gar den Beginn einer neuen europäischen Revolution. Die Korrespondenz zeigt ihre leidenschaftliche Parteinahme für den polnischen Freiheitskampf und gibt Aufschluss über die Broschüre, die Marx und Engels hierzu abfassen wollten.

Der Band dokumentiert im Themenschwerpunkt die Beiträge der Tagung „Friedrich Engels’ Geschichte Irlands (1869 / 70) im Kontext der deutsch-irischen Beziehungen im 19. Jahrhundert“. In den Aufsätzen von E. Bourke, J. M. Brophy, J. Herres, G. Holfter, E. Illner, D. Mares, S. ­McConville, G. Mettele, D. Mulhall und R. Roth werden über Engels’ Buchprojekt hinaus weitere Aspekte der Auseinandersetzung mit Irlands Geschichte und Realität in den Schriften von Engels und Marx sowie die zeithistorischen Kontexte des deutschirischen Verhältnisses und biographische Bezüge untersucht. Im Kontext der editorischen Arbeit an der MEGA behandelt C. Reichel Probleme der Autorschaft, der Nachrichtenübermittlung und der journalistischen ­A rbeitsweise von Marx anhand seiner „New-York Tribune“-Publizistik, des weiteren kommt ein neu aufgefundener Brief von Wilhelm Pieper an Engels zum Abdruck. Ein Bericht zur „Re-Thinking Marx“Konferenz und Rezensionen beschließen den Band. „Ein Marxist sollte sich diese Quelle der Inspiration nicht entgehen lassen.“ Jens Grandt in: Neues Deutschland, 25.11.2010

4


Akademie Verlag

Herbst 2012

Sammlung Tusculum

Alle antiken Klassiker der Weltliteratur Die Sammlung Tusculum ist die umfangreichste Buchreihe zur griechischen und lateinischen Literatur im deutschen Sprachraum. Sie bietet seit 1923 alle großen Texte der antiken Philosophie und Dichtung: •• Zweisprachige Ausgaben •• Von renommierten Altphilologen übersetzt und herausgegeben •• Mit philologischem Kommentar und umfangreicher Einleitung •• Mit zahlreichen Erläuterungen und Literaturhinweisen •• Bibliophile Ausstattung – Leinen mit Schutzumschlag und Lesebändchen Cicero

Caesar

Lateinisch – Deutsch

Lateinisch – Deutsch

Übersetzt und kommentiert von Manfred Fuhrmann, eingeleitet von Rainer Nickel

Herausgegeben von Otto Schönberger

Sammlung Tusculum Cicero kämpfte sein Leben lang für die Erhaltung der römischen Republik, Recht und Gerechtigkeit sowie die freie politische Auseinandersetzung im Senat und vor der Volksversammlung. In seinen vierzehn Philippischen Reden greift er so den Konsul Antonius und seine zweifelhafte Amtsführung an. Er thematisiert das Leitbild des gebildeten, rhetorisch kompetenten und moralisch gefestigten Politikers, der alle seine Fähigkeiten in den Dienst der res publica stellt, zum letzten Mal, um ihm konsequent wie nie zuvor zu folgen. Die Übersetzung des herausragenden Altphilologen Manfred Fuhrmann wurde 1990 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt, ausgezeichnet. geplant für September 2012 Neuausgabe, ca. 752 Seiten Leinen ISBN 978-3-05-005927-3 ca. € 99,80

www.akademie-verlag.de

Sammlung Tusculum Caesars Bellum Civile ist als Dokument römischer Geschichtsschreibung und als Quellenwerk über den Bürgerkrieg für jeden am antiken Rom Interessierten von außerordentlicher Bedeutung. Der Zweikampf um die Macht zwischen Caesar und Pompeius ist ein erregender historischer Stoff, selbst dort, wo er weniger objektive Historiographie als eine Rechtfertigung für Caesars Handeln darstellt. Es liegt Caesar daran zu beweisen, dass ihm der Krieg, den er gern vermieden hätte, vom Gegner aufgezwungen wurde und dass er selbst schuldlos daran sei. Wie abenteuerlich in Rom intrigiert wurde, wie Caesar stets edel ist und die anderen üble Rechtsbrecher und Staatsfeinde sind, das lohnt sich auch 2000 Jahre später noch nachzulesen. geplant für November 2012 5., überarbeitete Neuauflage, 424 Seiten Leinen ISBN 978-3-05-005929-7 ca. € 59,80

5

Sammlung Tusculum

Die philippischen Reden / Philippica Bürgerkrieg / Bellum Civile


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Ovid

Festkalender Roms Lateinisch – Deutsch Herausgegeben von Niklas Holzberg Sammlung Tusculum

bereits erschienen 2012 4., überarbeitete Neuauflage 368 Seiten Leinen ISBN 978-3-05-005745-3 € 49,80

Apuleius

Der goldene Esel Lateinisch – Deutsch Übersetzt von Wilhelm Ehlers und Edward Brandt, erläutert und eingeleitet von Niklas Holzberg

Sammlung Tusculum

Sammlung Tusculum

bereits erschienen 2012 6., überarbeitete Neuauflage 576 Seiten Leinen ISBN 978-3-05-005941-9 € 59,90

Ovids Lehrgedicht über den römischen Festkalender, die Fasti, entsteht im Zeitalter des Kaisers Augustus, der mit seiner Einrichtung der Monarchie eine Rückwendung zu altrömischem Götterkult, altrömischem Brauchtum und dem Mythos von der Bestimmung der Stadt Rom zur Herrin der Welt verbindet. Das Werk bietet mit heiter-besinnlichen Erläuterungen zu den Festtagen der Monate Januar bis Juni eine unterhaltsame und zugleich literarisch anspruchs­ volle Einführung in die religiösen, mythischen und historischen Hintergründe für offizielle Anlässe zum Opfern und Feiern. Griechische und römische Götter- und Heldensagen werden dabei ebenso spannend wie humorvoll nacherzählt. Die Versübertragung des renommierten Ovid-Forschers Niklas Holzberg ist dem heutigen Sprachgebrauch angepasst.

Der Goldene Esel des Apuleius (ca. 125 – 170 n. Chr.) ist der einzige Roman in lateinischer Sprache, den wir v ­ ollständig besitzen, und einer der ältesten Texte seiner Art in der euro­ päischen Literatur. Der Ich-Erzähler Lucius schildert die spannenden Abenteuer, die er, nach einer Liebesnacht in einen Esel verwandelt, auf einer Reise in Griechenland bis zu seiner Rückverwandlung erlebt. In seinen Bericht sind mehrere erotische Geschichten eingelegt, darunter der berühmte Mythos von Amor und Psyche. Als ein bedeutendes Werk der Weltliteratur hat der Roman seit Beginn der Neuzeit Erzählprosa und Kunst immer wieder stark beeinflusst.

Hesiod

Hesiod, um 700 vor Christus im ärmlichen Böotien („Rinderland“) lebend, ist nur wenig jünger als Homer.

Griechisch – Deutsch

In seinen beiden Werken Vom Ursprung der Götter und Werke und Tage bringt er die göttlichen Mächte in verwandtschaftliche Beziehungen. Indem er die Erzählungen über die Götter zusammenfasst und ordnet, wird Hesiod zur wichtigsten Quelle des griechischen Mythos. In den Werken und Tagen, einer Art Bauernkalender, in den Bruchstücke einer ersten Autobiographie und einige berühmte Sagen (Prometheus, Pandora, Goldenes Zeitalter) eingestreut sind, wirkt Hesiod mit seiner pessimistischen Beurteilung des eigenen Zeitalters erstaunlich aktuell.

Theogonie / Werke und Tage Sammlung Tusculum

bereits erschienen 2012 5., überarbeitete Neuauflage 256 Seiten Leinen ISBN 978-3-05-005928-0 € 49,80

6

Albert von Schirnding studierte Klassische Philologie bei Walter Jens und Rudolf Pfeiffer. Seit 2004 ist er Vizepräsident der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz.


Akademie Verlag

Cicero

Der Staat / De re publica Lateinisch – Deutsch Herausgegeben von Rainer Nickel Sammlung Tusculum Studienausgaben bereits erschienen 2012, Neuausgabe 356 Seiten, broschiert ISBN 978-3-05-005749-1 € 19,80

Herbst 2012

Der Philosoph Wilhelm Dilthey nannte Ciceros Staat eines der größten Kunstwerke in Prosa. Cicero, der die höchsten Ämter im Staat innehatte und sich mit höchstem Einsatz gegen den Untergang der römischen Republik stemmte, reflektiert seine praktischen Erfahrungen und verdichtet sie in diesem Werk zu einem umfassenden Wertesystem, das für das Leben jeder politischen Gemeinschaft bis auf den heutigen Tag gültig ist. In Anlehnung an Platons Politeia legt Cicero in Form eines Dialoges die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Staatsformen dar. Im Gegensatz zu Platon ist sein idealer Staat jedoch keine Fiktion, sondern die römische Republik. Diese Ausgabe des berühmten ciceronischen Werkes will dem Leser die Bedeutung und Selbstständigkeit des Staatsdenkens Ciceros zugänglich machen. In einer Zeit, die Fragen des gesellschaftlichen Zusammenlebens ein besonderes Interesse entgegenbringt, ist es nicht unwesentlich, sich ein Denken gegenwärtig zu halten, das die menschliche Existenz ganz im Gemeinwesen des Staats begründet und bedingt sieht. Die Neuausgabe (2012) enthält eine Neuübersetzung, eine neue Einführung, Anmerkungen, ein Namenregister und Literaturhinweise von Rainer Nickel.

Seneca

Das glückliche Leben / De vita beata Lateinisch – Deutsch Herausgegeben von Rainer Nickel Sammlung Tusculum Studienausgaben geplant für September 2012, Neuausgabe ca. 108 Seiten, broschiert ISBN 978-3-05-005931-0 ca. € 16,80

„Glücklich ist also ein Leben, das seinem eigentlichen Wesen entspricht, uns aber nur gelingen kann, wenn der Geist gesund ist und seine Gesundheit dauerhaft behält, wenn er stark und zupackend und dann auch auf schönste Weise empfindsam ist und allen Situationen gerecht wird, wenn er auf seinen Leib und auf alles, was mit diesem zu tun hat, achtet, dies aber ohne Angst, und wenn er dann alle anderen Dinge, die das Leben bereichern, im Auge behält, ohne jedoch irgend­etwas besonders zu bevorzugen, und die Gaben des Schicksals bewusst gebraucht, ohne sich ihnen zu unterwerfen.“ Seneca Die Neuausgabe (2012) wurde von Rainer Nickel neu übersetzt, eingeleitet und kommentiert. Die sprachliche Form der Übersetzung will den zeitgenössischen Leser ansprechen und motivieren, Senecas Gedanken als einen modernen Beitrag zur Diskussion über ein aktuelles Thema mit Gewinn nachzuvollziehen. Das Buch richtet sich an Studierende und Dozenten der Altphilologie, Philosophie und Geschichte, Lehrer und Antike-Interessierte.

www.akademie-verlag.de

7

Sammlung Tusculum

Das Buch richtet sich an Studierende und Dozenten der Altphilologie, Philosophie und Geschichte, Lehrer und Antike-Interessierte.


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Caesar

Der Gallische Krieg /  Bellum Gallicum Lateinisch – Deutsch Herausgegeben von Otto Schönberger Sammlung Tusculum Studienausgaben bereits erschienen 2012, 8., überarbeitete Neuauflage 547 Seiten, broschiert ISBN 978-3-05-005753-8, € 19,80

Caesars Bericht der Unterwerfung Galliens in den Jahren 58 bis 51 v.Chr. gehört zweifellos zu den populärsten Dokumenten der Antike. Es ging Caesar vor allem darum, seine oft selbstherrlichen Maßnahmen zu rechtfertigen, die Argumente seiner politischen Gegner in Rom zu entkräften und Freunden wie Feinden seine glänzenden – wenngleich oft waghalsigen – militärischen Operationen darzulegen. Die unerreichte Schlichtheit des Stils und die Klarheit der Sprache lassen dabei den propagandistischen Zweck geschickt in den Hintergrund treten. Caesars Schilderungen von Sitten und Gewohnheiten, von Eigenschaften und Leistungen der Stämme Galliens, Germaniens und Britanniens sind gleichzeitig die ältesten zusammenhängenden Berichte über diese Volksgruppen, die uns überliefert sind, und bieten noch heute eine aufregende Lektüre. Das Buch richtet sich an Studierende und Dozenten der Altphilologie, Philosophie und Geschichte sowie AntikeInteressierte.

Sallust

Die Verschwörung Catilinas /  De Coniuratione Catilinae Sammlung Tusculum

Lateinisch – Deutsch Herausgegeben von Josef Lindauer Sammlung Tusculum Studienausgaben bereits erschienen 2012, 3. Auflage 151 Seiten, broschiert ISBN 978-3-05-005751-4, € 16,80

8

Die knapp gefassten historischen Schriften des Sallust zählen zu den Meisterwerken der Geschichtsschreibung. Sie verfolgen ein doppeltes Ziel: die Darstellung eines bedeutenden Ereignisses und die Herausarbeitung seiner Bedeutung im Ganzen der römischen Geschichte. Das Buch richtet sich an Studierende und Dozenten der Altphilologie, Philosophie, Geschichte sowie AntikeInteressierte.


Akademie Verlag

Römische Geschichte Herausgegeben von Otto Veh, eingeleitet von Hans Jürgen Hillen Bibliothek der Alten Welt

bereits erschienen 2012 2., überarbeitete Auflage 5 Bände mit insgesamt 2304 Seiten broschiert im Schuber ISBN 978-3-05-005755-2 € 69,–

Cicero

Sämtliche Reden Herausgegeben von Manfred Fuhrmann Bibliothek der Alten Welt

geplant für September 2012 4. Auflage 7 Bände mit insgesamt 2848 Seiten gebunden im Schuber ISBN 978-3-05-005991-4 € 128,–

Homer

Odyssee Übersetzt von Wolfgang Schadewaldt Bibliothek der Alten Welt

bereits erschienen 2012 4. Auflage 464 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-006017-0 € 29,80

www.akademie-verlag.de

Die 80 Bücher der Römischen Geschichte reichen vom Mythos der Stadtgründung durch Aeneas bis ins Jahr 229 n. Chr. Als hoher Staatsbeamter konnte Cassius Dio bei der Abfassung seines Werkes neben den 28 öffentlichen Bibliotheken Roms auch die Archive des Senats und des Kaiserhauses nutzen. Im Senat erlebte er die politischen und historischen Ereignisse der Jahrzehnte von Kaiser Commodus (180 – 192) bis Alexander Severus (222 – 235) aus nächster Nähe mit. Vor allem die Darstellung der Kaiserzeit ist in den Berichten von Cassius Dio von unschätzbarem Wert, da er sozusagen als Zeitzeuge erzählt. Das Buch richtet sich an Historiker, Altphilologen und Antike-Interessierte.

„Die erste deutsche Gesamtübertragung der Reden Ciceros seit dem vorletzten Jahrhundert. Der zuverlässige Herausgeber ist der Konstanzer Latinist Manfred Fuhrmann, einer jener wenigen seines Faches, der sprachlichen und literarischen Fragen mit derselben Sicherheit gegenübersteht wie den oft verzwickten juristischen Problemen und staatsrechtlichen Komplikationen. Das zeigt sich besonders in den jeder Rede einzeln vorangestellten Einleitungen. Sie sind knapp, klar, klug – kurz: vorbildlich. Und sie schließen sich zusammen zu einer Art Biographie Ciceros, mehr noch: zu einem Spiegelbild jener bewegten, gefährdeten Epoche. Wichtiger noch ist, dass hier eine Übersetzung angeboten wird, die zu allererst die deutsche Sprachform anvisiert. Es fehlt dabei nicht an Genauigkeit der Entsprechung, aber das Ergebnis sind nicht antike Reden in deutschem Gewand, sondern moderne Ansprachen, Meister- und Musterreden in unserer Sprache.“ B. Kytzler in der FAZ

Die rätselhafte Gestalt des Dichters und Rhapsoden Homer ragt aus den dunklen Anfängen des Abendlandes in unsere Gegenwart hinein. Über sein Leben und seine Umwelt ist wenig bekannt, aber sein Werk hat auch nach mehr als zweieinhalb Jahrtausenden noch nichts von seiner Gültigkeit eingebüßt. Die beiden großen Dichtungen Homers, die Ilias und die Odyssee, bezeichnen nicht nur den glanzvollen Beginn des europäischen Epos, sondern der abendländischen, ja der Weltliteratur überhaupt. In Homers Heldengesängen vom Kampf um Troja scheinen alle Motive und Triebkräfte der Menschheitsdichtung beispielhaft vorgebildet zu sein: Kampf und Abenteuer, Sieg und Untergang, Liebe und Hass, Heroentum und Niedrigkeit, Mythos und historische Wirklichkeit. So ist Homers Werk Anfang und Vollendung zugleich. Schadewaldts Übersetzung der Odyssee wird weithin als eine der besten Homer-Übersetzungen anerkannt.

9

Bibliothek der alten Welt

Cassius Dio

Herbst 2012


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Lexika und Wörterbücher Deutsches Schriftsteller-Lexikon 1830 – 1880 Goedekes Grundriss zur Geschichte der deutschen Dichtung. Fortführung Herausgegeben von der Berlin-Brandenburgischen ­A kademie der Wissenschaften durch Herbert Jacob Band VIII.2 W–Z

Lexika und Wörterbücher

Bearbeitet von Herbert Jacob Mit Kurzartikeln von Evelyn Binder

In den 61 Schriftsteller-Monographien dieses Bandes werden wesentliche Komponenten des literarischen Prozesses von der Spätromantik und ihren Nachläufern bis zu dem von sozialkritischer Thematik der Gründerzeit bestimmten Schrifttum belegt. Auch hier beginnen wieder zahlreiche Autoren als Vermittler ausländischer Dichter, wobei diesmal bevorzugt sprachliche Bereiche berücksichtigt werden, die vormals wenig beachtet worden waren: die skandinavischen und slawischen Sprachen. Dabei gilt die Aufmerksamkeit insbesondere auch der Volksdichtung (Zuccalmaglios „Slawische Balalaika“, Wurzbachs Übertragungen aus dem Polnischen und Ruthenischen Galizien). Nach französischen Vorbildern entwickelt sich auch in der deutschen Presse die Form des literarischen Essays (Widmann, Wittmann) in Porträts bekannter Persönlichkeiten und in R ­ eisebildern, vor allem in Literaturkritiken, die hier nicht selten ein ­größeres Publikum finden als die besprochenen Werke selbst. Von Frankreich wirkt auch der Erfolg gesellschaftskritisch thematisierter Libretti herein, die in der deutschen Bear­ beitung mit der heimischen volksdramatischen ­Tradition verbunden werden. Gegenläufig zur Entwicklung auf dem Theater, die am Beispiel Richard Wagners vom ­Politischen zum Mythologischen hin geht, bestimmen die aus Wissen­ schaft und Technik kommenden Schriftsteller die Hinwen­ dung zu den konkreten Themen der Gegenwart. Die deutschen Philologen (Weitbrecht, Wurm, Zingerle) sind auch politisch engagiert, ebenso die Theologen (Weitling, Zimmermann) oder der Vertreter aus dem Handelsstand (Weerth). Erstmals entdeckt ein Techniker (M. M. von Weber) den Eisenbahner als Helden der Arbeit.

geplant für August 2012 535 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005644-9 € 128,–

10


Akademie Verlag

Althochdeutsches Wörterbuch Im Auftrag der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig Herausgegeben von Hans Ulrich Schmid Band VI M und N, 5.  / 6. Lieferung bereits erschienen 2012 80 Seiten broschiert ISBN 978-3-05-005858-0 € 39,80

Herbst 2012

Das Althochdeutsche Wörterbuch erschließt das gesamte erhaltene Wortgut des frühestbezeugten Deutschen aus allen Textsorten. Es stützt sich dabei auf die von Elias von Steinmeyer hinterlassenen Materialsammlungen, die 1935 Elisabeth Karg-Gasterstädt und Theodor Frings zur Erarbeitung eines Wörterbuches übergeben wurden. Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahm die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig die Schirmherrschaft und Finanzierung der Bearbeitung. Das in neun Bänden geplante Wörterbuch erscheint seit 1952 in Lieferungen und wurde nach dem Tod von Karg-Gasterstädt und Frings von 1968 bis 2002 von Rudolf Große, später von Gotthard Lerchner fortgeführt. Seit der Lieferung V/15 wird es von Hans Ulrich Schmid herausgegeben.

Renate Herrmann-Winter / Matthias Vollmer

Pommersches Wörterbuch Hrsg. im Auftrag der Ernst-Moritz-Arndt-Universität ­Greifswald II. Band 5. Lieferung geplant für Dezember 2012 ca. 64 Seiten broschiert ISBN 978-3-05-005963-1 ca. € 19,80

Das Pommersche Wörterbuch (PWB) ist ein semasiologisches Mundartwörterbuch mit streng alphabetischer Ordnung, das den niederdeutschen Wortschatz der ehemaligen Provinz Pommern in den Grenzen von 1936 beschreibt. Vereinzelte Archivbelege aus den 1938 angegliederten grenz­märkischen Kreisen werden berücksichtigt. Als großlandschaftliches Dialektwörterbuch schließt das PWB die letzte lexikographische Lücke im Geltungsbereich niederdeutscher Mundarten. Für einen Teil seines Bearbeitungsgebietes, nämlich das historische Hinterpommern, erfüllt es zudem eine besondere sprachgeschichtliche Aufgabe, indem es dessen schon in naher Zukunft nicht mehr existente Mundarten dokumentiert. Die Arbeit an den 13 Lieferungen des I. Bandes (A – K) wurde 2007 beendet, dieser Band ist als Buch lieferbar.

11

Lexika und Wörterbücher

Sämtliche Lieferungen des Bandes V sind lieferbar, die Bände I bis IV stehen als Nachdruck zur Verfügung.


Geisteswissenschaftliche Standardwerke jetzt als E-Books! Die maßgeblichen Referenzwerke und Editionen des ­Akademie Verlages in vollständig durchsuchbaren digi­talen Ausgaben sind elektronische Standardressourcen jeder Universitäts- und Fachbibliothek. Karl Goedeke

Grundriss zur Geschichte der deutschen ­Dichtung aus den Quellen

Die vollständigste Bibliographie zur älteren und mittleren deutschen Literaturgeschichte von den Anfängen bis 1830.

1884-1998, 18 Bände, eISBN 978-3-05-005553-4

Florian Kragl (Hrsg.)

Nibelungenlied und Nibelungensage Kommentierte Bibliographie 1945 – 2010

Die umfassende Bibliographie zur modernen Nibelungen­ forschung, durchsuchbar nach Titeln, Autoren und Forschungs­­ themen.

eISBN 978-3-05-005965-5

Rolf Schönberger u.a. (Hrsg.)

Repertorium edierter Texte des Mittelalters aus dem Bereich der Philosophie und angrenzender Gebiete

Stark erweiterte Neuauflage des bewährten Standardwerks zur mittelalterlichen Philosophie mit präzisen biblio­ graphischen Angaben zu 40.000 Editionen von über 2.300 Verfassern.

eISBN 978-3-05-005130-7

Heinrich Heine

Säkularausgabe Werke, Briefwechsel, Lebenszeugnisse

Einzige historisch-kritische Ausgabe der Werke Heinrich Heines (1797 – 1856), die seine sämtlichen Texte in deutscher und franzö­sischer Sprache sowie den überlieferten Briefwechsel umfasst.

1970-2012, 27 Bände, eISBN 978-3-05-005554-1

Georg Kurscheidt, Norbert Oellers, Elke Richter (Hrsg.)

Johann Wolfgang Goethe

Briefe. Historisch-kritische Ausgabe Band 1 | eISBN 978-3-05-005950-1 Band 2 | eISBN 978-3-05-006010-1 Band 6 | eISBN 978-3-05-006020-0 Band 7 | eISBN 978-3-05-006030-9

Bitte kontaktieren Sie zu Leistungen und Preisen unseren Vertrieb: Tel: +49 89 45051 – 248 Fax: +49 89 45051 – 333 E-Mail: e-books@oldenbourg.de 12

Die vollständige historisch-kritische Ausgabe des Goethe'schen Briefwerks nach den Handschriften, herausgegeben von der Klassik Stiftung Weimar. Das E-Book enthält die bisher er­ schie­nenen Bände 1, 2, 6, und 7 und wird jährlich erweitert. 2010 ff., bisher 4 Bände


Akademie Verlag

Herbst 2012

Hans-Werner Goetz

Gott und die Welt Religiöse Vorstellungen des frühen und hohen ­Mittelalters. Teil I, Band 2 I: Die materielle Schöpfung. Kosmos und Welt II: Die Welt als Heilsgeschehen geplant für September 2012 ca. 360 Seiten, 39 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-005684-5 ca. € 99,80

Die Vorstellungswelten bilden einen eminent wichtigen Bestandteil historischer Forschung, weil bei kaum einem anderen Gegenstand die Menschen selbst so deutlich in den Mittelpunkt des Interesses treten wie bei menschlichen Vorstellungen, mit denen die Menschen sich selbst und ihre Umwelt wahrnehmen und sie zu erklären und zu begreifen suchen. Das Denken der Menschen ist Grundlage ihres Handelns und bildet daher einen entscheidenden Faktor aller historischen Vorgänge. Mit den religiösen Vorstellungswel­ ten des Mittelalters aber erfassen wir den zentralen Aspekt dieser Epoche schlechthin. Ziel des Autors ist es, einen repräsentativen und zugleich informativen und anschaulichen Einblick in die geistig-religiöse Befindlichkeit der (schreibenden) mittelalterlichen Menschen aus geschichts­ wissenschaftlicher Perspektive zu bieten. Unter dem Titel „Gott und die Welt“ ist dabei auf die Bedeutung religiöser Vorstellungen im Mittelalter, vor allem aber auf deren zentralen Ausgangspunkt mittelalterlicher Religiosität verwiesen: den Schöpfer und seine Schöpfung. Im ersten, bereits erschienenen Teilband des Werkes, behandelte der Autor das mittelalterliche Gottesbild, das erstmals in dieser Ausführlichkeit aufgearbeitet wurde. Erkenntnisprobleme, Diskussionen um Gottes Wirken als Schöpfer, Lenker und Richter kamen dabei ebenso ausführlich zur Sprache wie Diskurse um das göttliche Wesen, das Trinitätsproblem, Gottesbeweise und bildliche Gottesdarstellungen. Der hier angezeigte zweite Teilband handelt über die materielle und personelle Schöpfung, also über den Kosmos (Natur und Kosmos, Himmel, Paradies, Hölle und Erde) und die Geschöpfe (Engel, Teufel, Menschen) sowie das Heilsgeschehen. Den Abschluss des Werkes wird ein Band über einzelne konkrete Aspekte religiöser Vorstellungen, wie Buße und Sünde, Heilige und Wunder, Tod und Jenseits, bilden. Hans-Werner Goetz ist Professor für Mittelalterliche ­Geschichte an der Universität Hamburg.

www.akademie-verlag.de

13

Geschichte

Geschichte


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Monika Böning

Die mittelalterlichen Glasmalereien in Salzwedel: Pfarrkirche St. Marien, Pfarrkirche St. Katharinen, JohannFriedrich-Danneil-Museum

Geschichte

Corpus Vitrearum Medii Aevi Band XIX,3

geplant für Oktober 2012 ca. XX, 350 Seiten, 371 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-005077-5 € 148,–

Mit dem dritten Teilband zur mittelalterlichen Glasmalerei im Bundesland Sachsen-Anhalt werden die Glasmalereibestände in der altmärkischen Stadt Salzwedel durch das deutsche Corpus Vitrearum Medii Aevi vorgelegt. Eine kunsthistorische Einleitung stellt die Glasmalereien in künstlerische Zusammenhänge eines größeren geographischen Bereichs unter Berücksichtigung der jeweiligen historischen Bedingungen. Ein Katalogteil gibt Auskunft über die Ikonographie und die Stilgeschichte und klärt die Authentizität jeder einzelnen Scheibe. Zahlreiche Farbaufnahmen und ein Abbildungsteil, der jede einzelne Scheibe in SchwarzWeiß-Fotos zeigt, sowie großformatige Detailaufnahmen geben die Bestände vollständig wieder. Insgesamt vier Glasmalereizyklen werden bearbeitet: Im Chorscheitelfenster der Marienkirche ein Christuszyklus aus der Zeit um 1360, bereichert durch die weltlichen und geistigen Vorfahren Christi. Aus dem letzten Viertel des 15. Jahrhunderts haben sich in der Marienkirche noch Restscheiben erhalten, die zum einen das Martyrium der Hl. Barbara und zum anderen vermutlich Begebenheiten aus dem Leben Christi wiedergeben. Wie in dieser Zeit üblich, benutzten die Glasmaler Kupferstiche und Holzschnitte als Vorbilder für ihre Kompositionen. Das nur rudimentär überkommene Bildprogramm der Chorverglasung in der Katharinenkirche aus der Zeit um 1420 präsentiert in einer virtuosen künstlerischen Handschrift einen Genesiszyklus und Darstellungen der typologischen Bibelexegese, nach welcher neutestamentliche Begebenheiten bestimmten alttestamentlichen Szenen entsprechen. Die Restscheiben im Johann-Friedrich-Danneil-Museum entstanden ebenfalls um 1420, sind allerdings von einer anderen Hand gemalt. Zwei Apostel lassen auf vollständige Darstellung der Zwölfboten schließen, weitere von Restauratoren zusammengebleite Scherben auf Darstellungen aus dem Leben Christi. Monika Böning ist wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Corpus Vitrearum Medii Aevi der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

14


Akademie Verlag

Synoptische Darstellung der Bücherverzeichnisse Herausgegeben von Antje Willing

geplant für Oktober 2012 ca. 1600 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005546-6 ca. € 248,–

Claudia Moddelmog

Königliche Stiftungen des Mittel­ alters im historischen Wandel Quedlinburg und Speyer, Königsfelden, Wiener ­Neustadt und Andernach Stiftungsgeschichten Band 8

2012 311 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005782-8 € 79,80

Monarchische und adlige ­Sakralstiftungen im mittel­ alterlichen Polen Herausgegeben von Eduard Mühle Stiftungsgeschichten Band 9

geplant für Oktober 2012 ca. 492 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005926-6 ca. € 69,80

www.akademie-verlag.de

Die Bibliothek des Dominikanerinnenklosters St. K ­ atharina zu Nürnberg zählt zu den größten deutschsprachigen Biblio­ theken des 15. Jahrhunderts. Ihre Nutzung im klöster­lichen Alltag wird authentisch dokumentiert durch den Bibliotheks­ katalog des Klosters, durch zwei Tischlesungskataloge und durch ein Inventar privater Bücher der Schwestern. Die sy­noptische Präsentation der im mittelalterlichen Katalog verzeichneten, in den Lektiokatalogen zur klösterlichen Tischlesung angegebenen und in den modernen Handschriftenkatalogen identifizierten Schriften zeichnet ein detailliertes Bild der Rezeption geistlicher Literatur im späten Mittelalter. Antje Willing ist die wissenschaftliche Leiterin des DFGProjekts „Dokumentierende Rekonstruktion der Bibliothek des Nürnberger Katharinenklosters“ an der Friedrich-­ Schiller-Universität Jena.

Claudia Moddelmog untersucht anhand der Stiftungen von fünf königlichen Stiftern, was aus ihrer Intention im Laufe der Zeit geworden ist. Dabei tritt in faszinierender Weise zu Tage, wie elastisch tatsächlich die Stiftungen auf äußeren Veränderungsdruck reagierten und doch im Kern mit sich identisch blieben. Sie untersucht die Stiftungswirklichkeit vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Ihre Fallstudien behandeln König Heinrich I. bzw. dessen Gemahlin ­Mathilde und Quedlinburg, die Jahrtagsstiftung Heinrichs V. für seinen ­Vater in Speyer, die Geschichte der Memorialpraxis im Kloster Königsfelden, das Elisabeth von Görz-Tirol zum Gedenken an ihren Gemahl Albrecht I. errichtete, sowie zwei verschiedene Stiftungen Friedrichs III. in Wiener Neustadt und Andernach. Claudia Moddelmog ist Assistentin am Historischen Seminar der Universität Zürich.

Seit wann, nach welchen Mustern und Vorbildern, in welchen politischen und sozialen Zusammenhängen, aus welchen ideellen und materiellen Motiven haben polnische Herrscher und weltliche Große Kirchen und Klöster gestiftet, sie mit Besitz ausgestattet, ihnen Reliquien übergeben und heilige Patrone zugeschrieben? Auf diese Fragen gibt der Sammel­ band in 14 neuesten Einzelstudien polnischer ­Mediävisten Antworten. Er bietet damit nicht nur einen Einblick in den aktuellen Stand der polnischen Forschung, sondern erstmals in deutscher Sprache einen Überblick über die Sakralstiftun­ gen der piastischen Herrscher und Großen im mittelalterlichen Polen. Eduard Mühle ist Direktor des Deutschen Historischen Instituts Warschau.

15

Geschichte

Die Bibliothek des Klosters St. Katharina zu Nürnberg

Herbst 2012


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Europa im Geflecht der Welt Mittelalterliche Migrationen in globalen Bezügen Herausgegeben von Michael Borgolte, Julia Dücker, Marcel Müllerburg, Paul Predatsch, Bernd Schneidmüller Europa im Mittelalter. Abhandlungen und Beiträge zur historischen Komparatistik | Band 20 geplant für September 2012 283 Seiten, 23. Abb. gebunden ISBN 978-3-05-005983-9 ca. € 79,80

Der Band dokumentiert Vorträge und Workshops der inter­ nationalen Abschlusstagung des DFG-Schwerpunktprogrammes Integration und Desintegration der Kulturen im europäischen Mittelalter, die Ende Mai 2011 in Berlin stattgefunden hat. Mit dem Sachthema der „Migrationen“ und ihren kulturellen Effekten und mit einem Blick weit über Europa hinaus, bis nach Amerika, Japan und ins südliche Afrika, wird der Übergang von einer eurozentrierten Mittelalterforschung zu einer transdisziplinären Mediävistik in globalen Zusammenhängen markiert. Michael Borgolte ist Professor für Mittelalterliche Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Julia Dücker ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Marcel Müllerburg arbeitet an der Fertigstellung seines Dissertationsprojektes zu jüdisch-christlichen Religions­ dialogen des 12. Jahrhunderts. Paul Predatsch koordiniert als wiss. Mitarbeiter am Institut für vergleichende Geschichte Europas im Mittelalter der Humboldt-Universität zu Berlin die Forschergruppe „Foundations in Medieval Societies“ und forscht über Migration und transkulturelle Verflechtung im italischen Frühmittelalter.

Geschichte

Bernd Schneidmüller ist Professor für Mittelalterliche Geschichte an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Gerrit Deutschländer

Dienen lernen, um zu herrschen Höfische Erziehung im ausgehenden Mittelalter (1450 – 1550) Hallische Beiträge zur Geschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit | Band 6 bereits erschienen 2012 451 Seiten, 24 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-004911-3 € 99,80

An mittelalterlichen Höfen wurden Fürstenkinder stets in Gemeinschaft mit jungen Adligen erzogen und ausgebildet. Bisher wurde ihre Erziehung vor allem auf der Grundlage von Traktaten oder literarischen Texten untersucht, doch für die Zeit um 1500 ist es möglich, auch vertrauliche Briefe und Sachquellen heranzuziehen und seltene Einblicke in den Alltag höfischer Erziehung zu gewinnen. Am Beispiel dreier Fürstengeschlechter – Anhaltiner, Hohenzollern und Wettiner – zeigt der Autor, wie neue Bildungsanforderungen bei Hofe aufgenommen, umgesetzt und angepasst wurden. Wenn Fürstenkinder sich auch zunehmend über Bücher beugen mussten, so lernten sie bei Hofe doch vor allem durch Nachahmung, ständiges Einüben und Wetteifern, denn nur auf diese Weise ließ sich in Erfahrung bringen, wie Gunst und Ansehen zu erlangen und der eigene Rang zu behaupten oder zu steigern war. Gerrit Deutschländer ist Mitarbeiter am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte an der Helmut Schmidt Uni­ versität – Universität der Bundeswehr – Hamburg. Das Buch richtet sich an Mittelalterhistoriker, Bildungshistoriker und Erziehungswissenschaftler.

16


Akademie Verlag

Ulrich Horst

Juan de Torquemada und Thomas de Vio Cajetan Zwei Protagonisten der päpstlichen Gewaltenfülle Quellen und Forschungen zur Geschichte des Dominikanerordens. Neue Folge | Band 19 geplant für Juni 2012 ca. 200 Seiten, gebunden ISBN 978-3-05-005902-0 € 69,80

Herbst 2012

Das Hauptwerk Juan de Torquemadas (1388 – 1468), die Summa de Ecclesia, hatte einen erheblichen Anteil am Wiedererstarken des Papsttums nach den Wirren des Schismas. Ihre zentrale These, im Papst und nicht in der Kirche oder im Konzil ruhe die kirchliche Vollgewalt, wird von ihm allerdings in vielfacher Hinsicht modifiziert, um außerordentlichen Situationen und Krisen des höchsten Amtes gerecht werden zu können. Auf solchen Überlegungen, die aus der klassischen Tradition des Kirchenrechts kommen, liegt das besondere Augenmerk der Studie. Thomas de Vio Cajetan (1469– 1534) schrieb 1511 einen Traktat über den Vergleich zwischen päpstlicher und konziliarer Autorität gegen den schismatischen Konzilsversuch von Pisa. Cajetan entwickelte eine rigoros konzipierte Theorie der päpstlichen Gewaltenfülle mit entsprechenden Konsequenzen für die Lehrautorität. Ulrich Horst war 1985 – 1999 Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Direktor des GrabmannInstitutes.

Ingrid Renate Würth

Geißler in Thüringen Die Entstehung einer spätmittelalterlichen Häresie

geplant für Oktober 2012 ca. 460 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005790-3 ca. € 79,80

Diese Arbeit zeigt die Traditionsstränge der Geißlerbewe­gung um die Mitte des 14. Jahrhunderts bis zum Ende des 15. Jahrhunderts auf. Eine genaue Untersuchung der Geiß­lerzüge 1348 / 49 bildet die Grundlage für eine Betrachtung der spezifisch thüringischen Entwicklungen. Obwohl die Geißlerzüge 1348 / 49 im mitteldeutschen Raum keinen außergewöhnlichen Verlauf genommen hatten, bildete sich dort in den 1360er Jahren um den Geißlerführer Konrad Schmid eine häretische Gruppierung, die sich bis in das späte 15. Jh. halten konnte. Die Angehörigen der Sekte sahen sich ausdrücklich in einer Traditionslinie zu ihren „Vorgängern“ von 1348 / 49, lehnten die Kirche und ihre Sakramente ab und hielten allein die Geißelbuße für heilbringend. Im Zentrum ihrer Lehre stand mit der Selbstgeißelung zum einen ein Element radikaler mittelalterlicher Bußfrömmigkeit. Zum andern sind in ihrer Kritik an der Kirche aber durchaus schon vorreformatorische Züge zu erkennen. Aufgrund der Verfolgung durch die Inquisition blieben jedoch nicht nur die Glaubenssätze der Sekte erhalten; die überlieferten Dokumente ermöglichen es darüber hinaus, die Struktur der häretischen Gruppe herauszuarbeiten sowie die Organisation des kirchlichen Vorgehens gegen die Geißler nachzuzeichnen. Ingrid Renate Würth ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Das Buch richtet sich an Mediävisten, Kirchenhistoriker, Rechtshistoriker, Theologen und Germanisten.

www.akademie-verlag.de

17

Geschichte

Das Buch richtet sich an Kirchenhistoriker, Ordenshistoriker, Mittelalterhistoriker und Theologen.


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Florian Kolbinger

Zeit und Ewigkeit Philosophisch-theologische Beiträge Bonaventuras zum Diskurs des 13. Jahrhunderts um ‚tempus’ und ‚aevum’ Veröffentlichungen des Grabmann-Institutes zur Erforschung der mittelalterlichen Theologie und Philosophie Band 55 geplant für Oktober 2012 ca. 500 Seiten, gebunden ISBN 978-3-05-005666-1, ca. € 99,80

Der Autor gibt in seinem Buch einen umfassenden Blick auf Bonaventuras († 1274) philosophisch-theologisches Konzept von Zeit und Ewigkeit. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf den in der damaligen Diskussion wichtigen Begriffen von tempus und aevum („geschaffene Ewigkeit“). Ihr Verständnis zeigt die Position Bonaventuras innerhalb der Augustinischen und Aristotelischen Linie der Zeitspekulation. Zudem wird der Blick auf weitere interessante Aspekte der Zeitfrage wie die ungeschaffene Ewigkeit Gottes (aeternitas), die Frage nach der Ewigkeit der Welt und die Verbindung zur Geschichts­ theologie Bonaventuras gerichtet. Florian Kolbinger studierte Theologie und Mathematik und war Mitarbeiter am Grabmann-Institut der LudwigMaximilians-Universität München.

Geschichte

Das Buch richtet sich an Theologen, Philosophen und Dogmenhistoriker.

Sozinianische Bekenntnisschriften Der Rakówer Katechismus des Valentin Schmalz (1608) und der sogenannte Soner-Katechismus Herausgegeben von Martin Schmeisser Quellen und Darstellungen zur Geschichte des Antitrinitarismus und Sozinianismus in der Frühen Neuzeit Band 1 2012 394 Seiten, 3 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-005200-7 € 198,–

Die neugegründete Reihe wird mit einem Band eröffnet, der die deutsche Fassung des Rakówer Katechismus des Gothaer Theologen Valentin Schmalz (1572 – 1622) erstmals wieder zugänglich macht. Bei diesem Text handelt es sich um die zentrale Bekenntnisschrift des Sozinianismus, einer theologisch anspruchsvollen und wirkmächtigen Strömung der Radikalreformation im 17. Jahrhundert. Zugleich wird die erste vollständige Edition des sogenannten Soner-Kate­ chismus vorgelegt. Benannt ist diese Schrift nach ihrem mutmaßlichen Verfasser Ernst Soner (1573 – 1612), der an der Nürnberger Akademie zu Altdorf als Medizin- und Philosophieprofessor tätig war. Die beiden Unterweisungsschriften bieten Aufschluss über die Geschichte der religiösen Pluralisierung in der Frühen Neuzeit; für die Untersuchung der Voraussetzungen und Kommunikationsnetze des religiösen Nonkonformismus sind die Quellen von grundlegender Bedeutung. Martin Schmeisser lehrt an der Ludwig-MaximiliansUniversität München am Lehrstuhl für Philosophie und Geistesgeschichte der Renaissance. Das Buch richtet sich an Frühneuzeithistoriker, Kirchenhistoriker und Religionswissenschaftler.

18


Akademie Verlag

Wissensdiskursivierungen Themen, Medien und Räume des Wissens vom 14. bis zum 18. Jahrhundert Herausgegeben von Thorsten Burkard, Markus Hundt, ­Steffen Martus, Steffen Ohlendorf

geplant für August 2012 ca. 320 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005830-6 ca. € 99,80

Herbst 2012

In der Frühen Neuzeit differenzieren sich Formen und Inhalte des Wissens zunehmend aus. Bereits die Zeitgenossen erkannten die Herausforderungen, Chancen und Probleme eines Prozesses, der u. a. mediale, technologische, soziostrukturelle und institutionelle Ursachen hat und gleichermaßen säkulare wie religiöse Wissensbestände betrifft. Die Beiträge des Bandes untersuchen exemplarisch historische Praktiken und Strategien der Vermittlung, Legitimation und Organisation des Wissens. Die Studien gehen auf den Stellenwert sprachlicher und insbesondere schriftlicher Medien ein, aber auch auf Formen ikonischer und musikalischer Diskursivierungen. Sie behandeln naturkundliches und alchemisches Wissen, Differenzierungen von ‚Glauben‘ und ‚Aberglauben‘, die Infragestellung religiöser Sinndimensionen, Verfahren der Wissensorganisation, -verwaltung und -didaxe. Thorsten Burkard ist Professor für Klassische Philologie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Markus Hundt ist Professor für Deutsche Sprachwissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Steffen Martus ist Professor für neuere deutsche Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Maria Stuiber

Zwischen Rom und dem Erdkreis Die gelehrte Korrespondenz des Kardinals Stefano Borgia (1731 – 1804) Colloquia Augustana Band 31 geplant für Oktober 2012 ca. 520 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005901-3 ca. € 99,80

www.akademie-verlag.de

Die Autorin rekonstruiert vor dem Hintergrund einer biografischen Skizze Entwicklung und Umfang des gelehrten Briefnetzwerks von Kardinal Stefano Borgia in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts und analysiert in einem zweiten Schritt unterschiedliche Typen von Briefpartnern und ihre Funktionen innerhalb des weltumspannenden Netzwerks, ohne dessen infrastrukturelle und kommunikative Voraussetzungen, wie Versandwege und sprachliche Möglichkeiten des Distanzmediums Brief, aus dem Blick zu verlieren. Maria Stuiber ist zur Zeit Post-Doc-Stipendiatin an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Das Buch richtet sich an Frühneuzeithistoriker, Sozialhistoriker, Kulturhistoriker, Wissenschaftshistoriker und Medienhistoriker.

19

Geschichte

Steffen Ohlendorf arbeitet im Forschungszentrum „Diskursivierung von Wissen in der Frühen Neuzeit“ der ChristianAlbrechts-Universität zu Kiel.


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Constantina Katsari, Christopher S. Lightfoot, Adil Özme

The Amorium Mint and the Coin Finds Amorium Reports 4

geplant für November 2012 ca. 256 Seiten, 35 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-005828-3 ca. € 99,80

Der vierte Band der Monografie-Reihe Amorium Reports widmet sich den Münzfunden in der byzantinischen Stadt Amorion in Zentralanatolien. In Teil 1 des Buches werden die diversen Exemplare der Stadtmünze von Amorion in einem Katalog chronologisch typologisiert und diskutiert. Die Stadtmünze hatte ihre Blütezeit von der späten republikanischen Periode bis zur Herrschaft des römischen Kaisers Caracalla. Die Teile 2 und 3 enthalten einen Katalog mit 730 Münzen von der hellenistischen bis zur osmanischen Periode, die zwischen 1987 und 2006 an der Ausgrabungsstätte gefunden wurden. Die Mehrheit der Funde datiert aus der byzantinischen Periode, der Zeit zwischen der Herrschaft von Anastasius I. und Alexius I. Die Münzfunde belegen die anhaltende Bedeutung und Wirtschaftskraft von Amorion als Hauptstadt des Militärdistrikts Anatolikon. Constantina Katsari ist Dozentin für Alte Geschichte an der School of Archaeology and Ancient History an der Universität Leicester. Christopher S. Lightfoot ist Kurator am Institut für griechische und römische Kunst am Metropolitan Museum of Art in New York und Leiter des Amorium Excavations Project.

Geschichte

Adil Özme ist Archäologe und Forscher in der Generaldi­ rek­tion Kulturelles Erbe und Museen des Ministeriums für Kultur und Tourismus in Ankara sowie Lehrbeauftragter für Kunstgeschichte an der Universität Ankara, Fachbereich Restaurierung und Konservierung (Baskent Meslek ­Yüksekokulu).

Richard B. Parkinson

Four 12th Dynastie Literary Papyri (Pap. Berlin P. 3022-5) A Photographic Record Herausgegeben von den Staatlichen Museen zu Berlin Stiftung Preußischer Kulturbesitz und Verena Lepper geplant für September 2012 ca. 30 Seiten, 74 Abb., 1 DVD mit digitalisierten Farbtafeln gebunden ISBN 978-3-05-005856-6 ca. € 99,80

Eine neue vollständige photographische Publikation von vier der wichtigsten literarischen Papyri des Alten Ägypten. Diese Papyri des Mittleren Reiches enthalten vier Gedichte: die Sinuhe-Geschichte, die Geschichte des beredten Bauern, den Dialog eines Mannes mit seinem Ba und einen Teil der Hirtengeschichte. Die Publikation beinhaltet eine Einleitung, welche die Umstände der Auffindung der Papyri durch Giovanni d’Athanasi in den 1830er Jahren in Luxor diskutiert sowie den entsprechend folgenden Erwerb durch das Berliner Ägyptische Museum. Die physische Form jedes einzelnen Papyrus wird ferner im Detail beschrieben, wobei materielle Besonderheiten, wie etwa Klebungen und Montage, erläutert werden. Den Kern der Publikation bildet eine DVD, die mehr als 70 digitale Farbphotos der Papyri enthält. Diese hoch auflösenden Bilder erlauben eine genaue Ansicht der einzelnen Zeichen und der Palimpsest-Spuren, ebenso ermöglichen sie eine tiefere Beschäftigung mit diesen antiken Handschriften. Die Publikation umfasst die Amherst Fragmente, die sich heute in der Pierpont Morgan Library and Museum, New York, befinden. Richard B. Parkinson ist Kurator im Department of Ancient Egypt and Sudan im British Museum. Verena Lepper ist Kuratorin und Sammlungskustodin im Ägyptischen Museum und der Papyrus-Sammlung der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz.

20


Akademie Verlag

Johannes Wienand

Der Kaiser als Sieger Metamorphosen triumphaler Herrschaft unter Constantin I. KLIO. Beiträge zur Alten Geschichte. Beihefte. Neue Folge Band 19 geplant für Dezember 2012 ca. 500 Seiten, 67 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-005903-7 ca. € 99,80

Herbst 2012

Johannes Wienand untersucht die Entwicklung der militärischen Repräsentation Constantins I. Im Zentrum stehen die Panegyrik und die Medaillon- und Münzprägung, die bisher nicht umfassend historisch analysiert wurden. Zur Erschließung der Quellen wird ein geeigneter methodischer Zugang entwickelt, um die Wandlungen zentraler Facetten römischer Herrschaftsvermittlung in der entscheidenden Transformationsphase zwischen Principat und Spätantike schlüssig rekonstruieren zu können. So kann der Autor zeigen, dass die militärische Rolle des Kaisers nicht nur mit der zunehmenden Christianisierung der römischen Monarchie in Einklang gebracht werden musste. Auch der Wandel von kollegialen zu dynastischen Modellen der Herrschaftsteilung machte entsprechende Anpassungen erforderlich, und gerade angesichts ausbleibender außenpolitischer Erfolge rückten die militärischen Konflikte zwischen mächtigen innenpolitischen Gegnern den Sieg im Bürgerkrieg ins Zen­ trum kaiserlicher Siegesinszenierungen. Johannes Wienand arbeitet am Lehrstuhl für Alte ­Geschichte der Heinrich Heine Universität Düsseldorf.

Norm und Narration in antiken Gesellschaften Herausgegeben von Anke Blöbaum, Therese Hansberger, Christian Reitzenstein-Ronning

geplant für November 2012 ca. 350 Seiten, 30 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-005792-7 ca. € 128,–

Antike Kulturen sind in besonderer Weise von Erzählungen geprägt. Vom fahrenden Sänger, der die Taten vorzeitlicher Helden weiterträgt, bis zum reflektierenden Philosophen erstreckt sich ein weites Spektrum von Trägern, Formen und Orten des Erzählens. Dabei dient das Narrative nicht allein der Unterhaltung und Erbauung, sondern oft auch der Unterweisung. Mit dem vorliegenden Band wird anhand von Einzelstudien das Spannungsverhältnis von Erzählungen und Normengefüge in unterschiedlichen Kulturen der Alten Welt, von Ägypten bis zum Aufstieg des Islam, ausgelotet. Untersucht werden alle Arten von Normsetzungen, sei es das Ethos des archaischen Kriegers, der staatliche Gesetzeskodex oder das Lehrgebäude der Theologie. Im Mittelpunkt steht dabei die Erkenntnis, dass die scheinbar „objektive“ Welt des Rechts ohne das intime Moment des Erzählens kaum existieren kann. Anke Blöbaum ist Mitglied des Instituts für Ägyptologie und Koptologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Therese Hansberger ist wiss. Mitarbeiterin an der Forschungsstelle Theologisches Wörterbuch zu den Qumrantexten an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Christian Reitzenstein-Ronning ist Akademischer Rat in der Abt. Alte Geschichte des Historischern Seminars der Ludwig-Maximilians-Universität München.

www.akademie-verlag.de

21

Geschichte

Das Buch richtet sich an Althistoriker und Militärhistoriker.


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Hamburg Eine Metropolregion zwischen Früher Neuzeit und Aufklärung Herausgegeben von Johann Anselm Steiger und Sandra Richter bereits erschienen 2012 XI, 924 Seiten, 86 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-005784-2 € 168,–

Hamburg gilt als wegweisende europäische ­Metropolregion der Frühen Neuzeit und der Epoche der Aufklärung. Gleichwohl fehlt in zahlreichen Hinsichten eine angemessene Er­hellung der Stadtgeschichte. Dieser Band bietet eine Viel­ zahl von innovativen Beiträgen zu wichtigen Aspekten der Literatur-, Wissenschafts-, Musik-, Alltags-, Kunst- und Kirchengeschichte der Hansestadt und füllt damit zahl­rei­ che Wissenslücken. Johann Anselm Steiger ist Professor für Kirchen- und Dogmengeschichte am Fachbereich Evangelische Theologie der Universität Hamburg. Sandra Richter ist Professorin an der Abteilung für Neuere Deutsche Literatur der Universität Stuttgart.

Geschichte

Das Buch richtet sich an Frühneuzeithistoriker, Stadthistoriker, Kirchenhistoriker, Wissenschaftshistoriker, Literaturwissenschaftler, Musikwissenschaftler, Kunstwissenschaftler, Politikwissenschaftler und Kulturwissenschaftler.

Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte Economic History Yearbook Heft 2/2012: Die Entstehung des modernen Unternehmens 1400– 1860 The Formation of the modern Enterprise 1400– 1860 Herausgegeben von Ralf Banken und Carsten Burhop geplant für Dezember 2012 ca. 250 Seiten broschiert ISBN 978-3-05-005670-8 ca. € 79,80

Aus dem Inhalt: •• Ralf Banken: Die Entstehung des modernen Unternehmens: Einführende Bemerkungen •• Michael Rothmann: Handelsgesellschaften und Gewerbeunternehmungen im Spätmittelalter •• Stefan Gorissen: Vorindustrielle Unternehmer? Ökonomische Akteure und Betriebsformen im 18. und frühen 19. Jahrhundert •• Alexander Engel: Die Transformation von Märkten und die Entstehung moderner Unternehmen •• Alessandro Monti: Moderne Unternehmen in der ­vorindustriellen Zeit: Das Beispiel der Porzellan­ manufaktur Meißen •• Ralf Banken: Handlung, Firma, Unternehmen. Zur ­Institutionalisierung der modernen Unternehmung im 19. Jahrhundert •• Alfred Reckendrees: Zur Funktion der Aktiengesellschaften in der frühen Industrialisierung Ralf Banken ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität zu Köln und Privatdozent der Goethe Universität Frankfurt am Main. Carsten Burhop ist Research Affiliate am Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn sowie Professor für Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte an der Universität zu Köln.

22


Akademie Verlag

Herbst 2012

Abendländische Apokalyptik Kompendium zur Genealogie der Endzeit

Herausgegeben von Veronika Wieser, Christian Zolles, Martin Zolles, Catherine Feik, Leopold Schlöndorff

Kulturgeschichte der Apokalypse Band 1

Die Autorinnen und Autoren untersuchen in ihren Beiträgen europäische Endzeit- und Untergangsvorstellungen von der Spätantike bis hinein ins 21. Jahrhundert, welche lange Zeit über in Anlehnung an die biblischen Apokalypsen und allen voran an die neutestamentliche JohannesOffenbarung entstanden. Das Hauptaugenmerk liegt auf den dahinter auszumachenden sozialen Dynamiken und diskursiven und medialen Faktoren, die gerade auch in End-Setzungen grundlegende identitätsstiftende, einheits- und gemeinschaftsbildende Funktionen erkennen lassen. Der kulturwissenschaftlich ausgerichtete und unter diesem Blickwinkel ausführlich eingeleitete Band unterteilt sich in drei die Moderne und drei die Frühe Neuzeit und das Mittelalter behandelnde Abschnitte mit den Schwerpunkten: Allmachtsformen, Medienregulative, Denken der Kontingenz, typologische Schemata, Differenz und Gemeinsinn und Zeithorizonte. Veronika Wieser arbeitet am Institut für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Christian Zolles ist Projektmitarbeiter am Institut für Germanistik der Universität Wien. Martin Zolles ist Forschungsstipendiat am Institut für ­Publizistik und Kommunikationswissenschaft der Uni­ versität Wien. Catherine Feik ist Projektmitarbeiterin am Institut für Geschichte der Universität Wien. Leopold Schlöndorff ist Projektmitarbeiter am Institut für Germanistik der Universität Wien. Das Buch richtet sich an Kulturwissenschaftler, Medienwissenschaftler, Sozialwissenschaftler, Religionswissenschaftler und Historiker.

www.akademie-verlag.de

23

Geschichte

geplant für November 2012 ca. 656 Seiten, 30 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-005797-2 ca. € 99,80


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Philosophie Niccolò Machiavelli: Der Fürst Herausgegeben von Otfried Höffe

Philosophie

Klassiker Auslegen Band 50

geplant für Oktober 2012 ca. X, 240 Seiten broschiert ISBN 978-3-05-004350-0 ca. € 24,80

2013 wird der 500. Jahrestag des Erscheinens von Der Fürst (Il Principe) gefeiert. Ohne Übertreibung kann man diese Schrift als einen der Schlüsseltexte in der Geschichte der politischen Philosophie bezeichnen. Nach dem schon geflügelten Ausdruck „Machiavellismus“ soll sich Machiavelli für eine Machtpolitik eingesetzt haben, die, von aller moralischen Verpflichtung losgelöst, ebenso rücksichts- wie skrupellos agiere. Machiavelli plädiert aber nicht für eine Entmoralisierung der Politik, vielmehr stellt er sich einer strukturellen Komplikation. Sie beschwört einen Konflikt von zwei verschiedenen Moralen herauf, vom Staatswohl und von der für das persönliche Leben gültigen, der personalen Moral. Für diesen Konflikt schlägt er eine Prioritätsregel vor. Solange es nur möglich ist, bleibt es auch dem Herrscher verboten, vom Guten, zu verstehen als personale Moral, abzuweichen. Allein dort, wo die „menschliche“ Waffe nicht ausreicht, darf man auf die „Gewalt der Tiere“ zurückgreifen; nur wo die Macht der Gesetze nicht genügt, soll man die Kraft des Löwen mit der List des Fuchses verbinden. Der Fürst handelt von einem Herrscher, der unter realen, das heißt bei Machiavelli stets: schlechtesten Bedingungen, dennoch sein Amt relativ gut versieht. Diesen und vielen anderen Aspekten widmet sich der neue Band in zwölf detailreichen Analysen. Die einzelnen Kapitel des Werks werden in schlüssigen Interpretationen dargestellt. Abgerundet wird der Band durch Erläuterungen zur politischen Philosophie der Renaissance, zum Bezug zu Machiavellis Gesamtwerk und zur vielschichtigen Rezeptionsgeschichte von Der Fürst. Mit Beiträgen von: Erica Benner, Dirk Brantl, Rolf Geiger, Martin van Gelderen, Otfried Höffe, Mikael Hörnqvist, Andreas Kablitz, Giovanni Panno, Alessandro Pinzani und Peter Schröder. Otfried Höffe lehrt Politische Philosophie an der Eberhard Karls-Universität Tübingen, ist Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und erstes ausländisches Mitglied der Teheraner Akademie für Weltweisheit und Philosophie.

24


Akademie Verlag

Herausgegeben von Oliver Hallich, Matthias Koßler Klassiker Auslegen Band 42

geplant für Oktober 2012 ca. X, 240 Seiten broschiert ISBN 978-3-05-005054-6 ca. € 24,80

Heinrich Schepers

Leibniz Wege zu seiner reifen Metaphysik

geplant für November 2012 ca. 360 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005900-6 ca. € 99,80

Komma und Kathedrale Tradition, Bedeutung und Herausforderung der Leibniz-Edition Herausgegeben von Wenchao Li

geplant für Oktober 2012 ca. 360 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-006007-1 ca. € 79,80

www.akademie-verlag.de

Arthur Schopenhauer (1788 – 1860) ist einer der populärsten Philosophen des 19. Jahrhunderts. In seinem stilistisch brillanten, aber auch von Brüchen und Unstimmigkeiten gekennzeichneten Werk entwickelt er ein von der konkreten Welt- und Lebenserfahrung ausgehendes metaphysisches System, in dessen Mittelpunkt die Lehre von der Welt als Objektivation eines vernunftwidrigen und Leiden bewirkenden Willens steht. Einflussreich wurde Schopenhauer durch seine These vom Primat des Willens über den Intellekt ebenso wie durch seine Kunstphilosophie und seinen philosophischen Pessimismus. Der vorliegende Band bietet einen dem Aufbau des Werkes folgenden Kommentar zu Schopenhauers Hauptwerk Die Welt als Wille und Vorstellung. Er enthält 12 Beiträge, die textnah die zentralen Themen des Werkes erschließen und kritisch erläutern. Ein Ausblick auf die Rezeptionsgeschichte der Philosophie Schopenhauers beschließt den Band.

Leibniz hat sein Projekt einer Scientia generalis, die das gesamte Wissen seiner Zeit in einer Enzyklopädie komprimieren sollte, vor seinen Zeitgenossen geheim gehalten. Bei einzelnen Briefpartnern versuchte er, Verständnis für Thesen seiner Metaphysik zu finden, ohne zu viel davon preiszugeben. Heinrich Schepers will in seinen Beiträgen dem nahe kommen, was Leibniz’ wahre Metaphysik ausmacht. Die Perzeption und der Appetitus sind die spontanen Handlungen, mit denen sich die Individuen selbst konstituieren. Die Kompatibilität ist die Relation, die sie auf die vielen möglichen Welten verteilt. Die sich dabei ­herausstellenden Grade der Perfektion machen die Wahl der besten unter ihnen möglich. Aus den spontanen Handlungen der einfachen Substanzen leitet Leibniz seine Begriffe von Raum und Zeit ab. Tragend für diese Theorie ist sein konzeptualistischer Gottesbegriff, dem zufolge nicht allein die Essenzen, sondern alles Denkbare in Form voll ausgebildeter Subjekte materiell Gottes Verstand ausmachen.

„Es hat wohl kein Mensch soviel gelesen und studiert, mehr nachgedacht und geschrieben als Leibniz. Und dennoch gibt es keine Gesamtausgabe seiner Werke.“ Seit dieser Klage des französischen Aufklärers Denis Diderot versuchen Generationen von Gelehrten, den großen, etwa 200.000 Blatt umfassenden Nachlass editorisch zu erschließen. Die größte ihrer Art ist die aus acht Reihen bestehende so genannte Akademieausgabe, die inzwischen von der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften gemeinsam betreut wird. Unter Leitung von Wenchao Li, Leibniz-Stiftungsprofessor an der Leibniz Universität Hannover, fand im Dezember 2011 in Hannover erstmals eine internationale Tagung statt, die sich spezifisch mit der Tradition, Bedeutung und Herausforderung der Leibniz-Edition auseinandersetzte.

25

Philosophie

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung

Herbst 2012


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Jan-Hendrik Wulf

Spinoza in der jüdischen ­Aufklärung

geplant für August 2012 ca. 600 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005220-5 ca. € 128,–

Kaum ein anderer Denker hat die jüdische Moderne in einem so hohen Maße beeinflusst wie der Philosoph Baruch Spinoza. Als eine intellektuelle Grenzfigur, die nach ihrer Verbannung aus der jüdischen Gemeinde Amsterdams im Jahre 1656 in die christlich-abendländische Gelehrtenwelt eintrat, inspirierte er jene Aufklärer der Haskala, die ein gutes Jahrhundert später nach einem eigenen jüdischen Weg in die europäische Moderne suchten. Diese Denker trafen dabei auf eine nichtjüdische Gelehrtenwelt, in der sich mit dem Namen des niederländischen Philosophen ebenso idealisierende intellektuelle Erwartungen wie irrationale Ängste gegenüber dem in Spinoza identifizierten intellektuellen Idealtypus des Jüdischen verbanden. Somit ist die insbesondere mit Moses Mendelssohn beginnende Geschichte der jüdischen Rezeption Spinozas seit dem Zeitalter der europäischen Aufklärung stets ein Indikator dafür, welchen Stand das wechselhafte Verhältnis zwischen jüdischer und nichtjüdischer Welt gerade erreicht hatte. Im Nachvollzug der Verlaufsformen der ­jüdischen ­SpinozaRezeption vom 17. bis ins 20. Jahrhundert zeigt die vorliegen­ de Studie, wie sich jüdisches Selbstbild und Fremdzuschreibung immer wieder wechselseitig bedingt haben.

Philosophie

Das Buch richtet sich an Philosophiehistoriker und Judaisten.

Johann Christoph Gottsched (1700–1766) Philosophie, Poetik und Wissenschaft Herausgegeben von Eric Achermann Werkprofile Band 4 geplant für Oktober 2012 ca. 440 Seiten, 1 Abb., gebunden ISBN 978-3-05-006034-7 ca. € 99,80

Johann Christoph Gottsched gehört unbestritten zu den zentralen Figuren der deutschen Frühaufklärung. Wie wohl kein anderer vor und nach ihm hat er die Entwicklung der deutschsprachigen Sprach-, Rede-, Dicht- und Bühnenkunst geprägt, geleitet von der festen Absicht, diesen Künsten wo möglich eine wissenschaftliche Begründung, eine überschaubare kritische Historie sowie eine klare und elegante Darstellung zu verleihen. Über diese Bemühungen hinaus hat sich insbesondere die neuere Forschung weiteren Facetten seines riesigen Werkes zugewendet. So erscheint Gottsched als Vorbild zahlreicher Zeitschriftenprojekte, als wichtiger Popularisator der Leibnizschen und Wolffschen Philosophie, als zentraler Reformer der zeitgenössischen Homiletik, als Drehscheibe bei der Vermittlung europäischer Dichtung und Gelehrsamkeit. Die Beiträge des vorliegenden Bandes tragen der gesamten Breite der Gottsched-Forschung Rechnung, prüfen alte Erkenntnisse und stellen neue Einschätzungen zur Diskussion. Darüber wird die Aufmerksamkeit auch auf weniger bekannte Aspekte des Gottschedschen Œuvres gelenkt, so etwa auf Beiträge zu den Naturwissenschaften und der Staatslehre, auf die akademische Lehrtätigkeit und auf das zunehmende Interesse an anthropologischen und ästhetischen Fragen. Das Buch richtet sich an Philosophiehistoriker, Germanisten, Wissenschaftshistoriker und Theaterwissenschaftler.

26


Akademie Verlag

Passiones animae Die „Leidenschaften der Seele“ in der mittel­ alterlichen Theologie und Philosophie Herausgegeben von Christian Schäfer, Martin Thurner Veröffentlichungen des Grabmann-Institutes zur Erforschung der mittelalterlichen Theologie und Philosophie Band 53 geplant für November 2012, 2., erweiterte Auflage ca. 312 Seiten, gebunden ISBN 978-3-05-005659-3 ca. € 99,80

Herbst 2012

Mit passiones animae werden in der aristotelischen Tradition die emotionalen Regungen und Empfindungen des ­Menschen bezeichnet. Das Interesse der versammelten Beiträge erstreckt sich von den aristotelisch-scholastischen Lehren über die platonische Tradition bis auf den Bereich der spirituellen und monastischen Literatur des Mittelalters, wodurch die anthro­ pologische und moralphilosophische Relevanz bisher wenig oder gar nicht bearbeiteter Texte hervorgehoben wird. Das in der Passioneslehre erlangte Verständnis des Menschen als einer spannungsreichen Einheit von rationalen und emotio­ nalen Kräften ist ein zentraler Beitrag des Mittelalters zur Anthropologie, der in gegenwärtigen philosophischen und moraltheologischen Kontexten verstärkt aufgegriffen wird. In die 2., erweiterte Auflage sind grundlegende Beiträge zu den passiones animae bei Dionysius Areopagita, Peter Abaelard, Hugo von Sankt Victor, Johannes Duns Scotus und Meister Eckhart aufgenommen worden.

Friedrich der Große als Leser Herausgegeben von Brunhilde Wehinger, Günther Lottes

geplant für August 2012 231 Seiten, 1 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-004922-9 ca. € 69,80

Friedrich der Große erweist sich in seinem schriftstellerischen Werk sowie in seinen literarisch-philosophischen Briefwechseln, vor allem mit Voltaire, als ein unermüdlicher und höchst eigenwilliger Leser der einschlägigen französischsprachigen Debattenbeiträge der westeuropäischen Aufklärung. Die klassische Literatur des Jahrhunderts Ludwig XIV. betrachtete er als vorbildlich. Zeitlebens befasste er sich mit den in französischer Sprache zugänglichen antiken Autoren philosophischer, historiographischer, poetischer Werke und eignete sich die einschlägigen zeitgenössischen Geschichtswerke im Zeichen der Aufklärung an. Die Beiträge des Bandes beleuchten aus unterschiedlichen disziplinären Perspektiven die Quellen-, Referenz- und Lieblingstexte des Intellektuellen auf dem preußischen Thron und rekonstruieren seine Lektürehorizonte, die für seinen Standpunkt als Schriftsteller prägend sind. Erörtert werden seine historiographischen, philosophischkulturkritischen, militärischen Schriften ebenso wie seine Dichtungen und seine Korrespondenz, die in den Gesamtzusammenhang der zeitgenössischen Aufklärungsdebatten gestellt werden. Das Buch richtet sich an Literatur- und Kulturwissenschaftler, Philosophen und Historiker.

www.akademie-verlag.de

27

Philosophie

Das Buch richtet sich an Theologen, Philosophen, Kirchenhistoriker und Psychologen.


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Maxi Berger

Arbeit, Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung bei Hegel Zum Wechselverhältnis von Theorie und Praxis Hegel-Forschungen

geplant für August 2012 ca. 320 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005845-0 ca. € 99,80

Der Arbeitsbegriff Hegels ist mehrdeutig: Er umfasst den Bereich der ökonomischen Arbeit ebenso wie die Arbeit, die den Geist der Menschheit in der Geschichte, der Kunst und der Gesellschaft hervorbringt und entwickelt. Die Gemeinsamkeit dieser unterschiedlichen Arbeitsbegriffe liegt nach Hegel darin, dass sie von der menschlichen Existenz nicht wegzudenken sind. Beide bestimmen den vernünftigen Zugriff der Menschen auf ihre Umwelt in der gleichen Weise: Die Menschen formulieren Zwecke, die sie an ihre Umwelt herantragen und durch geeignete Mittel zu verwirklichen suchen, gleich, ob diese Zwecke ökonomisch, kulturell oder moralisch bestimmt sind. Darüber, dass die zweckmäßige Bestimmung als Form der Bestimmung und Gestaltung der Welt im Geist der Menschheit insgesamt verstanden wird, wird die ökonomische mit der moralischen Arbeit vermittelt und Arbeit bei Hegel so insgesamt zum Ausdruck von Selbstbestimmung. Hegel vertritt damit einen Arbeitsbegriff, der für die Moderne prototypisch ist. Dass Arbeit frei mache, ist nicht nur die in grausamer Weise ideologisch umgesetzte Devise der Nationalsozialisten, sondern ein Gedanke, der eine Grundannahme der normativen Ideale der Moderne im gesamten politischen Spektrum darstellt.

Philosophie

Diese Problematik aufnehmend, befragt die Autorin Hegels Arbeitsbegriff nach den Grenzen vernünftiger Begründbarkeit. Sie unterstellt dabei, dass die kritische Aufarbeitung nicht nur der Auslegung eines ‚Klassikers‘ dient, sondern einen Begriff zu klären vermag, an dem auch unsere Gegenwart sich messen lassen muss.

Maria Daskalaki

Vernunft als Bewusstsein der ­absoluten Substanz Zur Darstellung des Vernunftbegriffs in Hegels ›Phänomenologie des Geistes‹ Hegel-Forschungen geplant für Oktober 2012 ca. 220 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005993-8 ca. € 99,80

Maria Daskalaki liefert eine systematische Rekonstruktion des Vernunftbegriffs in Hegels Phänomenologie des Geistes, die der Absicht des Philosophen gerecht wird, den Gegensatz bzw. die Antinomie als die unüberschreitbare Grenze der Philosophie zu überwinden. Insofern widerspricht sie nachdrücklich weit verbreiteten Interpretationen der P ­ hänomenologie, in denen die Einheit und logische Argumentationsstruktur des Werkes in Frage gestellt wird. Die Autorin will die Übergänge zwischen den Gestalten des Bewusstseins ohne Anlehnung auf ein dogmatisch angenommenes philosophisches Prinzip nachvollziehen. Deswegen setzt sie bei den „natürlichen Bestimmungen“ des Bewusstseins an, wie sie Hegel selbst in der Einleitung festlegt. In ihrer Studie verfolgt sie detailliert die Gestalten des Bewusstseins bis zum Vernunftkapitel und führt die These einer Bewegung von der Substanz zum Subjekt und umgekehrt ein, die alle Gestalten des Bewusstseins durchdringt. Anhand dieser These wird der Versuch ­Hegels – im Unterschied zu Kant und Fichte – beleuchtet, den Dualis­ mus zu überwinden und die tiefere Einheit zwischen Denken und Sein zu begründen, ohne auf irrationale Mittel zurückzugreifen. Durch ihren innovativen Interpretationsvorschlag zeigt die Autorin die Einheit und logische Stringenz der ­Hegelschen Vernunftbegründung in der Phänomenologie auf. Das Buch richtet sich an Philosophen und Philosophiehistoriker.

28


Akademie Verlag

Herbst 2012

Johannes Rohbeck

Zukunft der Geschichte

Geschichtsphilosophie und Zukunfts­ethik Deutsche Zeitschrift für Philosophie. Sonderband Band 32

geplant für Oktober 2012 ca. 220 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-006073-6 ca. € 49,80

Für die Ethik der Zukunft folgt daraus, dass sie bestimmte Einsichten in die narrative Struktur und orientierende Funktion historischen Bewusstseins in ihre eigene Grund­ legung integriert. Für die Philosophie der Geschichte hat dies zur Konsequenz, dass sie sich mit der Zukunftsperspektive an der theoretischen Lösung ökonomischer, sozialer und ökologischer Probleme beteiligt. Dazu gehören Themen wie die je nach Handlungsfeldern unterschiedlichen Reichweiten der Langzeitverantwortung, die Pflicht zur Kompensation historischer Schuld, das Recht armer Länder auf nachholende Entwicklung, der k ­ ulturelle Maßstab intergenerationeller Gerechtigkeit und das ergän­ zen­de Modell eines generösen kollektiven Erbes. Das Ziel besteht in einer Geschichtsphilosophie der Zukunft in prak­tischer Absicht. Johannes Rohbeck ist Professor für Praktische Philosophie und Didaktik der Philosophie an der TU Dresden. Das Buch richtet sich an Philosophen, Historiker, Politikund Sozialwissenschaftler.

www.akademie-verlag.de

29

Philosophie

Die Behauptung eines angeblichen Endes der Geschichte hat sich nicht nur als voreilig erwiesen, sondern angesichts der Krisen des 21. Jahrhunderts besteht darüber hinaus die moralische und politische Verpflichtung, die Geschichte der Zukunft als praktische Aufgabe zu verstehen. Um diese Perspektive philosophisch zu reflektieren, bedarf es einer neuen Geschichtsphilosophie, die weniger in die Vergangenheit gerichtet ist, als vielmehr die Lebensverhältnisse der Gegenwart und die zu erwartenden Bedingungen in der Zukunft in den Blick nimmt. Weil damit auch die ethische Verantwortung für zukünftige Generationen angesprochen ist, zielt die vorliegende Untersuchung auf eine Synthese von Geschichtsphilosophie und Zukunftsethik.


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Stefan Breuer

Carl Schmitt im Kontext Intellektuellenpolitik in der Weimarer Republik

Philosophie

geplant für September 2012 ca. 306 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005943-3 € 49,80

Frauen: Ein Nietzschethema? – Nietzsche: Ein Frauenthema? Herausgegeben von Renate Reschke Nietzscheforschung Jahrbuch der Nietzsche-Gesellschaft Band 19 geplant für Oktober 2012 ca. 440 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005679-1 ca. € 128,–

30

Carl Schmitt verfügt heute über eine so breite und stets wachsende internationale Leserschaft wie kein anderer deutscher Staatsrechtslehrer des vergangenen Jahrhunderts. Sein Werk wird dabei freilich meist isoliert betrachtet und allenfalls auf den staatsrechtlichen Kontext bezogen. Im Mittelpunkt dieses Buches steht dagegen der politische Intellektuelle. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei den Anfangs- und den Endjahren der Weimarer Republik. Während Schmitt in München Strategien zur Zähmung der Revolution entwi­ckelte, setzte er sich in seinen Berliner Jahren (ab 1928) für eine autoritäre Transformation der Verfassung ein, die neben der äußersten Linken auch die äußerste Rechte von der Macht fernhalten sollte. Das geschah nicht nur in der Form der verfassungsrechtlichen Expertise für ­Regierungskreise, sondern auch durch publizistische Interventionen. Zeitschriften wie Der Ring und das Deutsche Volkstum standen in der Endkrise der Weimarer Republik zeitweise vollständig unter dem Einfluss Schmittscher Ideen, und auch im breiteren Umfeld waren sie präsent, etwa in den Organen der Bündischen Jugend oder in der vielgelesenen Tat. Selbst Kritiker Schmitts konnten sich diesem Einfluss nicht entziehen, wie am Beispiel Otto Kirchheimers, Franz ­Neumanns, Ernst Fraenkels, Waldemar Gurians und anderer gezeigt wird. Gestützt auf nachgelassene Korrespondenzen und eine umfassende Auswertung der zeitgenössischen Publi­zistik gibt das Buch Aufschluss über Schmitts Netzwerk und seine politischen Strategien.

Nietzsches Verhältnis zu Frauen ist in der Forschung (nicht nur in der feministischen) seit langem ebenso in Einzelstudien thematisiert worden wie die Aufnahme seiner radikalen Kulturkritik durch viele Vorkämpferinnen der Frauenbewegung. Vorliegender Band schließt erstmalig beide Perspektiven zusammen: Nietzsches rigorose Ablehnung der zeitgenössischen Frauenemanzipation, seine negativen Frauenbilder in Geschichte und Gegenwart und seine – dazu scheinbar im Gegensatz stehenden – freundschaftlichen Bekanntschaften mit prominenten Frauen seiner Zeit. So wird ein weiter Bogen aufgespannt, der die Vielschichtigkeit des Themas transparent macht und vor allem darauf orientiert, wie sehr das Frauen-Thema ein wesentlicher Bestandteil seiner Philosophie ist und daher zu Recht Gegenstand auch großer Philosophinnen der Moderne geworden ist – von Hannah Arendt bis Judith Butler.


Akademie Verlag

Programme der Medien Herausgegeben von Dieter Mersch, Joachim Paech Medienwissenschaftliche Symposien der DFG Band 1

geplant für August 2012 ca. 500 Seiten, ca. 62 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-004907-6 ca. € 59,80

Herbst 2012

Dieser Band ist der erste in einer Reihe Medienwissenschaftlicher Symposien, die im Auftrag der Deutschen Forschungsgemeinschaft in jeweils zweijährigem Abstand durchgeführt werden. Sie dienen der Konsolidierung einer im Spektrum geistes- und kulturwissenschaftlicher Fächer neuen Disziplin, die bereits einen erfolgreichen Weg ihrer akademischen Institutionalisierung hinter sich, eine breite Diskussion über ihre disziplinäre Selbstversicherung und ihre Anschlüsse an andere Fachgebiete jedoch noch vor sich hat.

Programme knüpft dabei an ein medienwissenschaftliches Kernthema an, das in unterschiedlichen Hinsichten – als Programme der Medien, als Frage nach der (technischen)

­ rogrammierung und ihren Grenzen sowie mit Blick auf P nicht nur politische, sondern auch diskursive Programm­ atiken – untersucht wird. Die Perspektiven reichen von der Analyse medienspezifischer Programmangebote über medienphilosophische Überlegungen des Zusammenhangs von Schrift, Diagrammatik und Programm oder dem Nichtprogrammierbaren bis zu Fragen der durch Medien programmierten Gewalt oder der Programmatik einer künftigen Computerspielforschung. Die theoretische Vielfalt der Ansätze steht dabei für die produktive Vielfalt eines Fachs, das dabei ist, sich zur Grundlagentheorie einer allgemeinen Kulturwissenschaft zu entwickeln.

Einschnitte Zur Genesis und ­Geltung medienphilosophischer Begriffe Herausgegeben von Dieter Mersch und ­Georg Christoph Tholen Internationales Jahrbuch für Medienphilosophie 2012 geplant für Januar 2013 ca. 320 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-006008-8 ca. € 69,80

Was ‚Medien‘ sind, welche Effekte sie auf das durch sie Hervorgebrachte, Vermittelte oder Dargestellte zeitigen, und wie diese zu beschreiben sind, gehört zu einer der Grundfragen der Medienphilosophie. Eine andere, ebenso grundlegende, handelt von den Vokabularien, in denen wir von Medialitäten sprechen, von ihren Genesen und Geltungen, ihren Grenzen und Paradoxien. Medienphilosophie holt so den ausgebliebenen Grundlagendiskurs der Medienwissenschaften nach, fragt nach latenten begrifflichen Vorentscheidungen, nach Paradigmen medientheoretischer Reflexion, nach medialen Epistemologien oder sedimentierten Schichten unbedachter Philosopheme. Das äußerst dynamische Feld der Medienphilosophie bildet so ein kritisches wie produktives Unternehmen, das gleichermaßen in die Kultur- wie Bildwissenschaften, aber auch in die Sprach- oder Technikphilosophie ausgreift. Das Internationale Jahrbuch für Medienphilosophie erscheint einmal pro Jahr. Es versammelt themengebunden Beiträge, präsentiert jeweils einen internationalen Gastbeitrag, bietet eine Relektüre zu klassischen philosophischen Texten unter medienphilosophischer Perspektive und enthält Berichte, Dialoge und Interviews. Mit Beiträgen von: Frank Haase, Hans-Joachim Lenger, Rainer Leschke, ­Dieter Mersch, Jean Luc Nancy, Michaela Ott, Claudia Reiche, ­Leander Scholz, Philipp Stoellger, Christoph Tholen und Samuel Weber

www.akademie-verlag.de

31

Philosophie

Das Buch richtet sich an Medienwissenschaftler, Kulturwissenschaftler und Philosophen.


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Kunstwissenschaft

Kunstwissenschaft

Kunst und Wirkmacht / Art and Agency Sonderreihe der ›Studien aus dem Warburg-Haus‹

Die Reihe Kunst und Wirkmacht / Art and Agency, hervorgegangen aus der Kooperation des Internationalen Warburg-Kollegs (Universität Hamburg) mit dem Projekt ›Art, Agency, and Living Presence in Early Modern Italy‹ (Universität Leiden), legt eine Folge monographischer Studien zur Wirkmacht von Kunst seit der Antike vor. Herausgegeben wird die Reihe in Kooperation mit Leiden University Press von: Caroline van Eck, Professorin für Kunstgeschichte an der Universität Leiden, Leiterin des Projekts ›Art, Agency, and Living Presence in Early Modern Italy‹. Uwe Fleckner, Professor für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg, Leiter des Hamburger Warburg-Hauses. Joris van Gastel

Stijn Bussels

Sculpture and Experience in Seventeenth-Century Rome

Roman Theory on Naturalism, Vividness and ­Divine Power

Die Bildhauer des römischen Barock, darunter Meister wie Gian Lorenzo Bernini, Alessandro Algardi und Giuliano ­Finelli, erreichten eine beispiellose Lebendigkeit ihrer Werke. Weiches, bewegtes Fleisch, dramatische Bewegungen und flatternde Stoffe sind jedoch in hartem, leblosem Marmor gefangen. So fordert die Skulptur den Betrachter heraus und sorgt für Verwirrung oder auch Enttäuschung. Anhand zeitgenössischer Poesie und anderer Quellen, welche die Interaktion zwischen Betrachter und Skulptur reflektieren, untersucht diese Studie, wie Zeitgenossen mit diesem Doppel­ charakter der Skulptur umgingen.

Viele römische Autoren diskutierten, ob ein Abbild die Reprä­sen­ tation eines Originals oder ein Prototyp sei, und ob einem Bild Aspekte des Lebens zu eigen seien. Eine erste Gruppe hielt diese Überzeugungen für das Resultat falscher Beobachtungen, eine andere betonte die handwerkliche Fertigkeit der Künstler, eine dritte interessierte sich für die Verbindung des Dar­ge­stell­ ten mit dem Übernatürlichen. Die Diskurse zeigen, was Intellektuelle im Römischen Reich als bedeutsam oder verwerflich beim Betrachten von Kunstwerken oder Kult­ob­jek­ten ansahen. Dabei werden auch ontologische und epis­ temologische Fragestellungen berührt.

Il Marmo spirante

geplant für Dezember 2012 ca. 328 Seiten, 80 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-005948-8 € 99,80

32

The Animated Image

geplant für Dezember 2012 ca. 240 Seiten, 10 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-005949-5 ca. € 79,80


Akademie Verlag

Christiane Hille

Visions of the Courtly Body The Patronage of George Villiers, first Duke of Buckingham, and the Triumph of Painting at the Stuart Court geplant für Oktober 2012 ca. 220 Seiten, 65 Abb. broschiert ISBN 978-3-05-005908-2 ca. € 29,80

Herbst 2012

George Villiers, erster Herzog von Buckingham, war als Vertrauter und Günstling gleich zweier englischer Könige – James’ I. und seines Sohnes Charles’ I. – politisch so einflussreich und umstritten wie im Europa des beginnenden 17. Jahrhunderts sonst vielleicht nur Kardinal Richelieu. Peter Paul Rubens und Anthonis van Dyck erhielten die Aufträge zu einer Folge von Portraits, mit welchen der Herzog dieser Wahrnehmung ein selbstgeschaffenes Bild seiner Person entgegenzusetzen suchte. Mit diesem Band nimmt die Autorin erstmals eine zu­sammen­ hängende Betrachtung der intensiven Sammler- und Auftraggeberschaft Buckinghams vor, welche die Kunstpolitik des Hofes maßgeblich beeinflussen und für eine Neubewertung der Malerei und visuellen Kultur im frühneuzeitlichen England verantwortlich zeichnen sollte.

Kunstwissenschaft

Christiane Hille ist wissenschaftliche Assistentin am ­Institut für Kunstgeschichte der Ludwig-Maximilians-­ Universität München.

Christian Scholl

Revisionen der Romantik Zur Rezeption der „neudeutschen Malerei“ 1817 – 1906 Ars et Scientia | Band 3 geplant für September 2012 ca. XII, 750 Seiten, 20 Abb., gebunden ISBN 978-3-05-005942-6 ca. € 148,–

Der aktuelle Kanon romantischer Bildkunst in Deutschland ist das Resultat umfassender Revisionsvorgänge. Diese setzten bereits im 19. Jahrhundert selbst ein und kulminierten in der „Jahrhundertausstellung deutscher Kunst (1775 – 1875)“, die 1906 in der Berliner Nationalgalerie gezeigt wurde. Unter den Vorzeichen der Moderne wurden damals die Prämissen zur Bewertung und Interpretation von Kunst auf nachhaltige Weise neu gefasst. Die Studie erschließt die Voraussetzungen dieser bis heute wirksamen Umdeutung und nimmt dafür die Zeit zwischen der Etablierung der romantischen, von den Zeitgenossen als „neudeutsch“ bezeichneten Malerei nach 1800 und der „Jahrhundertausstellung“ in den Blick. Es wird eine Brücke zwischen dem Kunst- und Bildverständnis der Romantik und der Moderne geschlagen, wobei die Studie zugleich Perspektiven auf eigenständige und aus heutiger Sicht durchaus „fremde“ Konzepte des 19. Jahrhunderts eröffnet. Christian Scholl ist Privatdozent für Kunstgeschichte an der Universität Göttingen.

www.akademie-verlag.de

33


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Daniela Bohde

Kunstgeschichte als physio­ gnomische Wissenschaft Eine Denkfigur in der deutschsprachigen kunst­ historischen Literatur zwischen 1920 und 1950 Schriften zur modernen Kunsthistoriographie Band 3 geplant für Oktober 2012 ca. 320 Seiten, 32 Abb., gebunden ISBN 978-3-05-005558-9 ca. € 69,80

Physiognomik gilt als obsolete esoterische Disziplin, die für die Kunstgeschichte nur im Rahmen der Porträtforschung ein Gegenstand ist. Sie war jedoch ein maßgebliches Vorbild für die kunsthistorische Forschung – gerade auch im 20. Jahrhundert. Namhafte Kunsthistoriker bezogen sich auf die Methode der Physiognomik, um aus der äußeren Form Rückschlüsse auf das verborgene Innere des Kunstwerks zu ziehen. So wurde der Charakter des Werks, des Künstlers oder auch von Volk, Nation und Rasse bestimmt. Diese physiognomische Fähigkeit der Kunstgeschichte, das Sichtbare als Ausdruck von etwas Unsichtbaren zu deuten, machte sie im frühen 20. Jahrhundert zu einer Leitwissenschaft für viele andere Disziplinen wie die Psychologie und Rassenforschung. Physiognomik erweist sich als eine Bildwissenschaft, die nicht nur für die Entwicklung der kunsthistorischen Methodik von größter Bedeutung war, sondern auch für manche aktuelle Aufwertung des Bildes Pate steht.

Kunstwissenschaft

Daniela Bohde vertritt derzeit den Lehrstuhl für Frühe Neuzeit am Kunsthistorischen Seminar der Universität Basel.

Et in imagine ego Facetten von Bildakt und Verkörperung Herausgegeben von Ulrike Feist und Markus Rath

bereits erschienen 2012 XIV, 510 Seiten, 138 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-005945-7 € 128,–

Bilder besitzen die Fähigkeit, menschliche Handlungen aktiv zu beeinflussen. Dies scheint im Widerspruch zu ihrem Status als Artefakt zu stehen. Das Buch greift diese Doppelnatur auf, um das symbiotische Verhältnis zwischen Mensch und Bild aufzudecken. Die sowohl kunstwissenschaftlich als auch philosophisch getragene Bildakt-Theorie beruht auf der Überzeugung, dass bildliche Wirkmechanismen insbesondere durch die im Bild angelegten Verkörperungsprinzipien zur Entfaltung gelangen. Nur unter Berücksichtigung eines emergenten Rezeptionsprozesses zwischen zwei verkörperten Entitäten – Bild und Betrachter – ist die Bedeutung des Bildakts vollständig erfassbar. In fünfundzwanzig Beiträgen werden die vielfältigen Facetten der reziproken Durchdringung von Bildakt und Verkörperung durch Mitarbeiter und Fellows der gleichnamigen DFG Kolleg-Forschergruppe vorgestellt. Festgabe für Horst Bredekamp Ulrike Feist und Markus Rath sind wissenschaftliche Mitarbeiter der Kolleg-Forschergruppe „Bildakt und Verkörperung“ an der Humboldt-Universität zu Berlin.

34


Akademie Verlag

Das haptische Bild Körperhafte Bilderfahrung in der Neuzeit Herausgegeben von Markus Rath, Jörg Trempler, Iris Wenderholm Actus et Imago | Band 7 geplant für Dezember 2012 XIV, 400 Seiten, 135 Abb., gebunden ISBN 978-3-05-006011-8 ca. € 79,80

Herbst 2012

Die körperlich-plastische Wirkung von Artefakten stellt eine maßgebliche Grundlage ihrer bildaktiven Kompetenz dar. Im Gegensatz zur Auffassung, dass Bilder als virtuelle Medien allein dem Visus verpflichtet seien, steht die Erkenntnis einer Bildwahrnehmung, an der stets mehrere Sinne beteiligt sind. In diesem Band sind Beiträge versammelt, die exemplarisch den Status von Bild und Rezipient im Bezug auf taktile und haptische Reize und Sinneswahrnehmungen von der Neuzeit bis zur Moderne analysieren. In drei kategorialen Hauptfeldern – Sujet, Material und Wahrnehmung – wird das körperlich aktivierende Potential sowohl zwei- als auch dreidimensionaler Bilder erörtert, welches diese als formbare Modelle, kreative Bildschöpfungen oder raumgreifende Werke entfalten. Markus Rath und Jörg Trempler sind wissenschaftliche Mitarbeiter der Kolleg-Forschergruppe „Bildakt und Verkörperung“ an der Humboldt-Universität zu Berlin. Iris Wenderholm ist Professorin am Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg.

Kunstwissenschaft

Das Buch richtet sich an Kunstwissenschaftler und Philosophen.

John Bender, Michael Marrinan

Kultur des Diagramms Übersetzt von Veit Friemert Actus et Imago | Band 8 geplant für November 2012 ca. 250 Seiten, 48 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-005765-1 ca. € 99,80

Das Buch eröffnet eine neue Sicht auf Bild und Wort bezie­ h­ungsweise artikulierte und dichte Systeme im Sinne ­Goodmans. Statt diese einander entgegenzusetzen, werden sie von den Autoren zu einem instruktiven Diagrammkonzept zusammengeführt. Diagramme sind Amalgame, Hybridgestalten des Erkennens. Sie sind aber auch, um als Erkenntnismittel verständlich zu werden, innerweltlich ­vorfindbare Gegenstände, mit denen kognitiv gearbeitet wird. Der jeweiligen Erkenntnisaufgabe entsprechend werden sie aus unterschiedlichen Perspektiven und Blickwinkeln erfahren. Diagrammatisches Denken eröffnet Querverweise und ermöglicht so eine relationale, vom Erkennenden aktiv betriebene Urteilsbildung. Es führt zu einem Wissen, das konkret und prozesshaft ist. Konkret und prozesshaft ist auch die Wissensform der Diagrammatik, deren mit der Encyclopédie einsetzende Genealogie die Autoren hier vorlegen. John Bender ist Professor für Interdisciplinary Studies an der Stanford University. Michael Marrinan ist Professor für Kunstgeschichte an der Stanford University. Das Buch richtet sich an Kunstwissenschaftler und Philosophen.

www.akademie-verlag.de

35


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Claudia Meckel

Kutschen, Schlitten, Sänften Bestandskataloge der Kunstsammlungen

geplant für Dezember 2012 XII, 300 Seiten, 232 Abb. s/w, 102 Abb. farbig gebunden ISBN 978-3-05-004064-6 ca. € 128,–

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten BerlinBrandenburg bewahrt eine kleine Sammlung historisch und künstlerisch bedeutender Kutschen, Schlitten und Sänften des preußischen Königshauses. Sie dokumentieren die künstlerische und technische Entwicklung des Wagenbaus vom späten 17. bis zum Ende des 18. Jahr­ hunderts. In einer Einführung wird die Geschichte der Sammlung von ihren Anfängen in der Rüstkammer und in den Wagenhäusern des Berliner Marstalles bis zur Einrichtung des Marstall­museums unter Kaiser Wilhelm II. sowie deren Präsentationsgeschichte im Hohenzollern-Museum nachvollzogen. Dabei wird geklärt, woher und zu welchen Anlässen Kutschen erworben wurden, aber auch woher die Anregungen für den Berliner Wagenbau kamen und wer die Käufe vermittelte.

Kunstwissenschaft

Im chronologisch aufgebauten Katalogteil werden die Kutschen, Schlitten, Sänften sowie Geschirre und Reitzeuge ausführlich besprochen. Ein Verlustkatalog stellt diejenigen Sammlungsstücke vor, für die sich die Herkunft aus dem Hohenzollern-Museum bis 1942 nachweisen lässt.

Susanne Evers in Zusammenarbeit mit Christa Zitzmann

Seiden in den preußischen Schlössern Ausstattungstextilien und Posamente unter Friedrich II. (1740-1786) Bestandskataloge der Kunstsammlungen

geplant für Dezember 2012 ca. 458 Seiten, 60 Abb. s/w, 412 Abb. farbig gebunden ISBN 978-3-05-006027-9 ca. € 128,–

36

Ein außergewöhnlicher textiler Reichtum prägt die Raumkunst in den preußischen Schlössern des 18. Jahrhunderts. Unter Friedrich II. hatte sich Berlin zu einer europäischen Seidenmetropole entwickelt. Die preußischen Seiden wetteiferten mit den französischen Vorbildern, entwickelten aber auch künstlerische Eigenständigkeit. Noch heute lassen sich im Neuen Palais in Potsdam die reichen Gewebe, bemalten Seiden, Druckstoffe und Posamente aus dieser Zeit in authentischer Umgebung erleben. Als maßgeblicher Förderer des Luxusgewerbes hatte der König hier die besten Erzeugnisse der einheimischen Manufakturen seinen Gästen präsentiert. Der ausführliche Katalogteil der friderizianischen Ausstattungsgewebe und Posamente wird ergänzt durch Essays zu den Themen: Seidenkunst unter Friedrich dem Großen im Spiegel der königlichen Raumausstattungen in Berlin und Potsdam, Manufakturen, Webtechnik und Posamente des 18. Jahrhunderts. Erstmalig durchgeführte naturwissenschaftliche Farb- und Pigmentanalysen an den Seiden werden vorgestellt.


Akademie Verlag

Herbst 2012

Literatur – Theorie – Geschichte

Beiträge zu einer kulturwissenschaftlichen Mediävistik In der Reihe Literatur – Theorie – Geschichte (LTG) erscheinen ­Arbeiten aus der Germanistischen ­Mediävistik, die eine Rekonstruktion historischer Text- und Diskurswelten betreiben. Mit ihrer kulturhistorischen Grundierung bietet die Reihe solchen Studien ein Forum, die die ­Beschäftigung mit der Literatur des Mittelalters bei hoher philologischer Präzision auf eine theoretisch reflektierte Grund­lage stellen. Diese kann von Konzeptionen der Geschichtswissenschaften (z. B. Historische Anthropolo­gie, Mentalitätengeschichte), von philosophischen (Diskurstheorie, De­ konstruktion, Gender etc.), kultur­philosophischen (Zivilisationstheorien) oder literatur- und medien­ theoretischen Zugängen geprägt sein. Publiziert werden Monographien und Sammelbände, die textwissenschaftlich orientiert, kultur- und/  oder literaturtheoretisch perspektiviert und historisch situiert sind. Herausgegeben wird die Reihe von: Udo Friedrich, Professor für Ältere Deutsche Sprache und Literatur an der Georg-August-Universität

Monika Schausten, Professorin für Ältere deutsche Sprache und Literatur an der Universität zu Köln.

Göttingen. Bruno Quast, Professor für Literatur des Mittelalters an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

www.akademie-verlag.de

37

Literaturwissenschaft

Literaturwissenschaft


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Die Farben imaginierter Welten Zur Kulturgeschichte ihrer Codierung in Literatur und Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart Herausgegeben von Monika Schausten Literatur – Theorie – Geschichte Band 1 geplant für November 2012 ca. 350 Seiten, 32 Abb. farbig, 28 Abb. s/w gebunden ISBN 978-3-05-005081-2 ca. € 99,80

Literatur und Kunst des europäischen Abendlands sind durch die Imagination von Farben geprägt. Die hier ver­ sammelten Beiträge arbeiten den Zusammenhang auf, der zwischen ästhetischen, religiösen und sozialen Farbdiskursen sowie ihren literarischen und bildkünst­ lerischen Verhandlungen besteht. An ausgewählten Beispielen vor allem der deutschen Literatur- und Kunstgeschichte werden Farbdiskurse und ihre unterschiedlichen Ausprägungen als Teil jener historisch je spezifischen Selbstbeschreibungsverfahren analysiert, die Konzepte von kultureller Identität vom Mittelalter bis zur Gegenwart generieren und kritisieren. Das thematische Spektrum der Beiträge reicht dabei von der Polychromie des höfischen Romans über den Antikediskurs der deutschen Klassik bis hin zu Farballusionen in Gegenwartsliteratur und -kunst.

Literaturwissenschaft

Monika Schausten ist Professorin für Ältere deutsche ­Sprache und Literatur an der Universität zu Köln. Das Buch richtet sich an Literaturwissenschaftler, Kunstwissenschaftler und Historiker.

Ulrich Hoffmann

Arbeit an der Literatur Zur Mythizität der Artusromane Hartmanns von Aue Literatur – Theorie – Geschichte Band 2 geplant für November 2012 ca. 405 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005859-7 ca. € 99,80

Die mittelalterlichen Artusromane basieren auf einer bereits Jahrhunderte währenden Überlieferung von Geschichten um König Artus, die von mythischen Vorstellungen geprägt noch in der Literatur des 12. Jahrhunderts ein weltmodellierendes Erzählen entfalten konnten. In textnahen Lektüren wird diesem Verhältnis von Mythischem und Erzählen in den Artusromanen Erec und Iwein Hartmanns von Aue nachgegangen. Dabei geraten zum einen diachrone Verhältnisse von stofflicher Grundlage und literarischer Bearbeitung in den Blick, zum anderen wird eine synchron ausgerichtete Perspektive auf den kulturellen Kontext hin eröffnet. Da das Mythische sowohl auf der inhaltlichen Ebene des Textes als auch auf der strukturellen Ebene in Ausdrucksformen mythischen Denkens untersucht wird, kann die Mythizität der Romane umfassend beschrieben und begrifflich dargestellt werden. Ulrich Hoffmann ist Akademischer Rat am Germanistischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Das Buch richtet sich an Mediävisten, Literaturwissenschaftler, Historiker und Philosophen.

38


Akademie Verlag

Redeszenen in mittelalterlicher Bibeldichtung und Legende Herausgegeben von Nine Miedema, Angela Schrott und Monika Unzeitig Historische Dialogforschung | Band 2 geplant für Dezember 2012 ca. 416 Seiten, 1 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-005976-1 ca. € 99,80

Redeszenen gehören zu den wichtigsten Bestandteilen von Erzähltexten; sie können ein breites Spektrum narrativer Funktionen erfüllen und werden in der mittelalterlichen Literatur mit großer Sorgfalt strukturiert und formuliert. Im Zentrum des Bandes steht die Gestaltung derjenigen Redeszenen, die in mehrfachem Sinne ein Sprechen mit Gott darstellen. So kann Heiligenrede als göttlich inspirierte Rede präsentiert werden, und Gebete erscheinen als dialogisches Sprechen mit Gott. Mit dem Reden zu Gott eng verknüpft sind die Rollen der Interaktanten; untersucht wird etwa, wie Heilige im Gespräch agieren und in welcher Weise Gott als Gesprächspartner in Erscheinung tritt. In einer Zusammenführung sowohl sprach- als auch literaturwissenschaftlicher Methoden wird aus interdisziplinärer, komparatistischer Perspektive untersucht, wie in Texten vom 8. bis 16. Jahrhundert das Reden zu und mit Gott imaginiert und inszeniert wird. Nine Miedema ist Professorin für Deutsche Philologie des Mittelalters und Deutsche Sprache an der Universität des Saarlandes. Angela Schrott ist Professorin für Romanische Sprach­ wissenschaft an der Universität Kassel. Monika Unzeitig ist Professorin für Ältere deutsche ­Sprache und Literatur an der Universität Greifswald. Das Buch richtet sich an Literaturwissenschaftler, Sprachwissenschaftler und Mediävisten.

Franziska Wenzel

Meisterschaft im Prozess Der Lange Ton Frauenlobs – Texte und Studien. Mit einem Beitrag zu vormoderner Textualität und Autorschaft Deutsche Literatur. Studien und Quellen | Band 10 geplant für Oktober 2012 ca. 588 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005838-2 ca. € 128,–

Die Wertschätzung des mittelalterlichen Textes an seinem historischen Ort, den Handschriften, steigt beständig. Der Ton als textuelle Form eigenen Rechts avanciert mit d ­ ie­­sem Buch das erste Mal zum analytischen Gegen­stand, und das auf der Basis eines Textabdrucks des Langen Tons aller vier Hauptüberlieferungszeugen. Da die Sortierung von Strophen unterschiedlicher Thematik im Formmodell des Tons als einheitsstiftend begriffen wird, rückt die von Handschrift zu Handschrift je andere Strophenreihenfolge und die je andere Auswahl, Organisation und Literarisie­r ung diskursiven Wissens in den Blick. Der Autor und dessen künstlerische Manier treten hinter den sich in den Strophenfügungen abzeichnenden Meister­ schaftsanspruch zurück. Meisterschaft als historische Vorstellung der Dichtkunst wird als eine sich diachron wandelnde, je spezifische Verschränkung von Episteme und Poesie erörtert, die unter dem sprechenden Tonnamen Frauen­lob mehr als 150 Jahre überdauerte. Franziska Wenzel ist derzeit Vertretungsprofessorin für Germanistische Mediävistik an der Ludwig MaximiliansUniversität München. Das Buch richtet sich an Mediävisten und Literatur­ wissenschaftler.

www.akademie-verlag.de

39

Literaturwissenschaft

Sprechen mit Gott

Herbst 2012


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Hybridität und Spiel Der europäische Liebes- und Abenteuerroman von der Antike zur Frühen Neuzeit Herausgegeben von Martin Baisch und Jutta Eming

geplant für Dezember 2012 ca. 500 Seiten, 20 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-005839-9 ca. € 99,80

Anlass und Gegenstand des Bandes ist der Versuch einer vorläufigen Bilanz: Seit etwa Mitte der 1980er Jahre ist die Forschung zum Liebes- und Abenteuerroman weit voran geschritten. Bislang wurde die Arbeit angrenzender Diszi­ plinen jedoch nur vereinzelt zur Kenntnis genommen. Hier werden erstmals Fragestellungen, methodische Ansätze und Probleme der Forschung auf internationaler und interdiszipli­närer Basis zusammen geführt und die Breite und Kontinu­ität der europäischen Überlieferung zum Gegenstand gemacht. Zudem wird versucht, Perspektiven künftiger Forschung zu bestimmen. Der Band vermittelt einen repräsentativen Einblick in eine überwältigend umfang- und aspektreiche Gattungsgeschichte. Während mit ‚Hybridität ̒ ein mittlerweile etablierter Begriff für die genretypische Mischung aus ­Gattungs- und Erzählmustern im Titel genannt ist, verweist das Konzept des ästhetischen ‚Spiels ̒ auf die kreativen Potentiale der Gattung, die es vielfach erst noch zu erschließen gilt.

Literaturwissenschaft

Martin Baisch ist Privatdozent am Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften der Freien Universität Berlin und Projektleiter am Exzellenzcluster Languages of Emotion. Jutta Eming ist Professorin für Ältere deutsche Literatur und Sprache an der Freien Universität Berlin. Das Buch richtet sich an Mediävisten, Literaturwissenschaftler und Kulturwissenschaftler.

Nibelungenlied und Nibelungen­sage Kommentierte Bibliographie 1945 – 2010 Herausgegeben von Florian Kragl

bereits erschienen 2012 XIV, 830 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005842-9 € 198,–

Das Nibelungenlied zählt zu den zentralen Texten der deutschen Literatur des Mittelalters. Es ist einer der wenigen, die sich auch im kulturellen Gedächtnis unserer Zeit noch behaupten können. Konsequenz ist, dass die Forschungsliteratur zum Nibelungenlied und allgemein zur Nibelungensage vom Einzelnen kaum noch zu überblicken ist. Diesem Umstand trägt das vorliegende Buch Rechnung, dessen Ziel die Sortierung und Ordnung dieser weitläufigen Forschungslandschaft in Form einer kommentierten Bibliographie zur Nibelungenforschung für die Jahre 1945 – 2010 ist. Die Publikationen sind in nach Jahrgängen sortierten bibliographischen Einträgen erfasst, werden in kurzen, zurückhaltend kritischen Referaten vorgestellt und nach diversen Kategorien verschlagwortet. Querverweise ziehen in das Geflecht von über 3.000 Einträgen kleinere oder auch große Linien ein und machen auf diese Weise forschungsgeschichtliche Strömungen und Paradigmenwechsel sichtbar. Florian Kragl ist Professor für Ältere Deutsche Literatur an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Das Buch richtet sich an Literaturwissenschaftler, Kulturwissenschaftler und Mediävisten.

40


Akademie Verlag

Charisma, Heilsversprechen und Gefährdung Herausgegeben von Christel Meier und Martina ­Wagner-Egelhaaf

geplant für Dezember 2012 ca. 464 Seiten, 25 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-005921-1 ca. € 118,–

Der Prophet als Autor ist in der europäischen Literatur und Kunst eine prominente Figur von der Antike bis in die Gegenwart; er wurde jedoch in der ausgedehnten Autor­schaftsdebatte der letzten Jahrzehnte kaum angemessen beachtet. Zwei Typen haben das Bild prophetischer Autorschaft geprägt: der alttestamentliche Prophet, wie er zuerst als Autorität, dann auch als Autor in der jüdischen Schrift­tradition etabliert wurde, und der inspirierte SeherDichter (vates) von Platon bis in die pagane Spätantike. Die Beiträge des Bandes verfolgen diese Modelle des göttlich inspirierten und legitimierten Autors in ihren situationsbedingten Funktionen und Modifikationen durch wechselnde historische Kontexte. Prophetisches Charisma behauptet vor allem in Krisen- und Umbruchzeiten seinen Anspruch auf kritische Gegenwartsanalyse, Zukunftsdeutung und Heilsversprechen. Die Formen der Autorisierung prophetischer Rede, die besondere Hermeneutik prophetischer Schriften sowie Vorbehalte gegenüber Pseudoprophetentum bis hin zu kritisch-ironischem Umgang mit den alten prophetischen Traditionen sind Themen dieses Bandes. Christel Meier-Staubach ist Professorin em. für Mittel- und Neulateinische Philologie an der Westfälischen WilhelmsUniversität Münster. Martina Wagner-Egelhaaf ist Professorin für Neuere ­Deutsche Literatur an der Westfälischen Wilhelms-Uni­ versität Münster.

Erinnerung in Text und Bild Zur Darstellbarkeit von Krieg und Holocaust im ­literarischen und filmischen Schaffen in Deutschland und Polen Herausgegeben von Jürgen Egyptien bereits erschienen 2012 415 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005722-4 € 99,80

Im Mittelpunkt des Sammelbandes stehen deutsche und polnische literarische Texte und Filme aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs bis in die unmittelbare Gegenwart. In einigen Fällen bilden unpublizierte Dokumente (z. B. Lagererinnerungen) oder pseudodokumentarische Werke (z. B. NS-Propagandafilme) den Gegenstand. Das Interesse gilt der Erschließung sowohl ganzer Œuvres (u. a. Herbert Achternbusch, W. G. Sebald) als auch von Einzelwerken (u. a. Thomas Manns Doktor Faustus) oder thematischen Komplexen (Desertion, Widerstand) und gattungsbezogenen Fragestellungen (Kriegsroman, Mythos). Einige Beiträge bieten informative Überblicke etwa über den Nachkriegsfilm und seine ambivalente Beziehung zur vorangegangenen Filmästhetik oder über die Blüte des deutschen Weltkriegsfilms zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Ein verbindendes Element ist die Reflexion auf die Darstell­ barkeit der historischen Ereignisse, deren extreme Erfahrungen die Frage nach der Legitimität und Möglichkeit der künstlerischen Gestaltung aufwerfen. Jürgen Egyptien ist Professor für Allgemeine Literatur­ wissenschaft und Neuere Deutsche Literaturgeschichte an der RWTH Aachen. Das Buch richtet sich an Literaturwissenschaftler und Filmwissenschaftler.

www.akademie-verlag.de

41

Literaturwissenschaft

Prophetie und Autorschaft

Herbst 2012


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Böttiger-Lektüren

Die Antike als Schlüssel zur Moderne Mit Karl August Böttigers antiquarisch-erotischen Papieren im Anhang

Literaturwissenschaft

Herausgegeben von René Sternke

geplant für Oktober 2012 ca. 400 Seiten, 150 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-005954-9 ca. € 128,–

Karl August Böttiger, über den man oft, ohne ihn zu lesen, schreibt, wird hier als Autor ernst genommen. Conrad Wiedemann beobachtet Böttigers Faszination durch das Phänomen moderner Urbanität, wie sie sich im Berliner Reisetagebuch und Böttigers Kritik der autonomen Antikeaneignung des Großstädters Schadow äußert. Bernhard ­Fischer erkennt in Böttigers Messberichten für die Allgemeine Zeitung journalistische Glanzstücke, durch Voss’ Homer­ übersetzung inspirierte Poesien der modernen Warenwelt. Klaus Gerlach, der Böttiger auf der Grundlage seiner IfflandMonographie und seiner Theaterkritiken in der AbendZeitung als Wortführer der Bürgerkultur charakterisiert, wertet den Dresdner Liederkreis grundsätzlich um. En passant entdeckt er einen bislang unbeachteten Goethe-Brief und Böttigers Spuren in Kleists Marionettentheater. Peter Witzmann bietet nach den Manuskripten erstmalig eine textkritische Edition und Exegese der griechischsprachigen Gedichte Böttigers für Johann von Sachsen, in welchen antike Genera und homerisches Wortgut zur Reflexion zeitpolitischer Fragen reaktiviert werden. Felix Saure untersucht Böttigers Beitrag zur Konstitution des neuzeitlichen Konzepts des ‚Sports‘ auf der Grundlage seiner Äußerungen zur Agonistik der Alten und reflektiert die moderne Konvergenz von Körper und Plastik. Die durch Kordelia Knoll ausgehend von Böttigers Schriften unternommene archäologische Rekonstruktion der berühmten Dresdner Antikengalerie zum Zeitpunkt ihrer höchsten Splendeur ist grundlegend für ein Verständnis des Antikediskurses der Goethezeit, da viele der damaligen Referenzwerke heute umbenannt, entrestauriert oder für modern erklärt sind. René Sternke analysiert Böttigers bisher unveröffentlichte antiquarischerotische Studien und bestimmt ihren Platz in der offenen Situation eines epistemologischen Umbruchs sowie das Verhältnis einer wiederentdeckten ars amatoria zu den aufkommenden modernen Konzepten der ‚Sexualität‘ und der ‚Pornographie‘, deren Genese beiläufig dargestellt wird. Die enge Vertrautheit mit der Antike liefert dem Archäologen Böttiger Schlüssel zur Lesbarkeit einer allgemein noch unbegriffenen Moderne.

Ebenfalls lieferbar: René Sternke

Böttiger und der archologische Diskurs Mit einem Anhang der Schriften „Goethes Tod“ und „Nach Goethes Tod“ von Karl August Böttiger 2008, XXV, 598 Seiten, gebunden ISBN 978-3-05-004349-4, € 79,80

42


Herbst 2012

Sprachwissenschaft

Diskursmuster – Discourse Patterns (DDP) Die Reihe versteht sich als Forum für linguistische Arbeiten, die sich auf die Frage richten, wie durch Sprache – unter Einschluss ihrer Interaktion mit anderen semiotischen Systemen – Bedeutungen in sozialen Strukturen, textuellen Umgebungen, Räumen, Stilen und Interaktionen produziert und reproduziert werden. Diskursive Ereignisse werden dabei als Positionen von Aussagen verstanden, die mit repetitiven Mustern korrelieren. Akteurs- und Aussagepositionen einerseits sowie konventionali­ sierte Sprachmuster und Sprachvariation andererseits determinieren, generieren und reflektieren in einem komplexen Geflecht von diskursiver Praxis, Stimmen und Machtverhältnissen historisch ­variable Konzepte sozialer Wirklichkeit. Thematisch umfasst die Reihe linguistische Arbeiten zu Kontext, Sprach­ gebrauch und Prozessen der sprachlichen Positionierung von Akteuren in verschiedenen Sprachräumen und in unterschiedlichen sozialen, kulturellen, ästhetischen sowie historischen Zusammenhängen. Die Reihe ist in mehrfacher Hinsicht integrativ und überschreitet innerdisziplinäre ­Grenzziehungen. Publiziert werden linguistische Monographien und Sammelbände in deutscher oder englischer Sprache zu grammatischen, wissensorientierten, soziolinguistischen und stilistischen Ansätzen der Diskurs­ linguistik und Korpuslinguistik, die mono- oder multimodale Analysen mit quantitativen und qualitativen Verfahren dokumentieren. Alle Beiträge werden peer-reviewed. Herausgegeben wir die Reihe von: Ingo H. Warnke, Professor für

Beatrix Busse, Professorin für

­Deutsche Sprachwissenschaft unter

en­glische Sprachwissenschaft am

Einschluss der interdisziplinären

­Anglistischen Seminar der Ruprecht-

Linguistik an der Universität Bremen.

Karls-Universität Heidelberg.

www.akademie-verlag.de

43

Sprachwissenschaft

Akademie Verlag


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Diskurslinguistik im Spannungsfeld von Deskription und Kritik Herausgegeben von Ulrike Hanna Meinhof, Martin Reisigl und Ingo H. Warnke Diskursmuster – Discourse Patterns (DDP) Band 1

Sprachwissenschaft

geplant für Dezember 2012 ca. 400 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005843-6 ca. € 99,80

Diskursanalytische Arbeiten gehören in jüngerer Zeit zu den wichtigsten Impulsen in der gesellschafts- und wissens­ orientierten Linguistik. Zwei Ausprägungen der Diskurs­ linguistik werden häufig gegenübergestellt: kritische und deskriptive Diskursanalyse. Geht es den deskriptiven Ansätzen um eine Rekonstruktion historischer Bedeutungen und die Freilegung gesellschaftsrelevanter Themen in öffentlichen Debatten, so verfolgen kritische Arbeiten vor allem das Ziel einer Analyse von Sprache und Macht. Der Band hinterfragt die Betonung dieses Gegensatzes und reflektiert Gemeinsamkeiten sowie Unterschiede beider Zugänge. Eine Abgrenzung erweist sich dabei als wenig sachbezogen, vielmehr als strategisch motiviert. Zu den Zielen des Bandes gehört es daher, die Polarisierung von Deskription und Kritik in der Diskurslinguistik kritisch zu beschreiben und zu hinterfragen. Das Buch richtet sich an Sprachwissenschaftler, Sprachphilosophen, Literaturwissenschaftler und Kulturwissenschaftler.

Angewandte Diskurslinguistik Felder, Probleme, Perspektiven Herausgegeben von Kersten Sven Roth und Carmen Spiegel Diskursmuster – Discourse Patterns (DDP) Band 2 geplant für Dezember 2012 ca. 300 Seiten, mit zahlreichen Tabellen und Abbildungen gebunden ISBN 978-3-05-005205-2 ca. € 99,80

Die Diskurslinguistik, deren Thema die sprachliche Konstitution gesellschaftlichen Wissens ist, hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten als innovative und produktive Disziplin der Linguistik etabliert. Nach der Sicherung ihrer theoretischen Grundlagen steht sie nun vor neuen Herausforderungen, zu denen die Klärung der Frage nach ihrem möglichen Beitrag zur Angewandten Linguistik zählt. Auf sie gibt dieser Band Antworten: Einige der Beiträge b ­ efassen sich mit zentralen methodischen und methodologischen Pro­ blemen wie der Berücksichtigung der Multimodalität von Diskursrealisationen oder dem Spannungsverhältnis zwischen den Grenzen des Diskurses und dem Handlungsspielraum der Akteure. Andere Beiträge bieten Beispielanalyen aus der Angewandten Diskurslinguistik, etwa zu markanten Schlüsselwörtern aktueller Diskurse wie dem zur Stammzellforschung oder zum diachronen Wandel relevanter Topoi. Carmen Spiegel ist Professorin für deutsche Sprache und Literatur an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Kersten Sven Roth ist Assistent in der Linguistischen Abteilung des Deutschen Seminars an der Universität Zürich. Das Buch richtet sich an Sprachwissenschaftler und ­Kommunikationswissenschaftler.

44


Irregularity in Morphology (and beyond) Herausgegeben von Thomas Stolz, Hitomi Otsuka, Aina Urdze und Johan van der Auwera Studia typologica Band 11

bereits erschienen 2012 321 Seiten, mit zahlreichen Tabellen und Abbildungen gebunden ISBN 978-3-05-005924-2 € 128,–

Monosyllables From Phonology to Typology Herausgegeben von Thomas Stolz, Nicole Nau und Cornelia Stroh Studia typologica Band 12

geplant für August 2012 248 Seiten, mit zahlreichen ­Tabellen und Abbildungen gebunden ISBN 978-3-05-005925-9 ca. € 128,–

Sprachwissenschaft und kolonialzeitlicher Sprachkontakt Sprachliche Begegnungen und Auseinandersetzungen Herausgegeben von Stefan Engelberg und Doris Stolberg Koloniale und Postkoloniale Linguistik Band 3 geplant für Dezember 2012 ca. 264 Seiten, mit zahlreichen ­ Tabellen und Abbildungen gebunden ISBN 978-3-05-005973-0 ca. € 99,80

www.akademie-verlag.de

Herbst 2012

Die Aufsätze widmen sich der Irregularität in der Flexions-, Derivations- und Kompositionsmorphologie. Untersucht wird, wo Regelhaftigkeit in der Irregularität liegt, wie regelhafter Lautwandel Irregularität erzeugt, wie Paradigmen funktionieren (speziell in Bezug auf Suppletivismus und „Overabundance“) und wie die irreguläre Morphologie mit Syntax und Pragmatik zusammenspielt. Irregularität wird sowohl aus diachroner als auch aus synchroner Sicht beleuchtet. Einige Studien wählen eine psycholinguistische Herangehensweise. Untersuchungssprachen reichen von L ­ atein und seinen Tochtersprachen Französisch, Katalanisch und Italienisch über Englisch, Deutsch, Griechisch, Russisch und Türkisch bis hin zu Thompson Salish und einigen irokesischen Sprachen. Die diskutierten Theorien reichen von der kanonischen Typologie über die Distributed Morphology, die Whole Word Morphology und die Minimalistische Morphologie bis hin zu prozeduralen und deklarativen Modellen.

Einsilber sind in fast allen Sprachen der Welt vertreten. Sprachen wie das Chinesische bevorzugen diesen Silbentyp. In anderen, wie z.B. den Bantusprachen, muss ein Wort aus mindestens zwei Silben bestehen. In den europäischen Sprachen rücken Einsilber gerade erst in den Fokus linguistischen Interesses. Die Beiträge beschäftigen sich sowohl mit phonetischen und phonologischen als auch mit morpholo­ gischen und funktionalen Aspekten von Einsilbern. Der Fokus richtet sich auf das Zusammenwirken von Silben- und Wortstruktur, wie auch auf die phonologischen und morphologischen Regeln der Wohlgeformtheit. Es wird sowohl die Entwicklung von Einsilbern in Sprachen, die diesen Silbentyp bevorzugen (ostasiatische Sprachen, aber auch Dänisch), als auch ihre spezielle Rolle als Ausnahmeform innerhalb des Lexikons und z. B. bei den Imperativen diskutiert. Methodisch reicht die Spannweite von experimenteller Phonetik, über quantitative Linguistik und Analysen von Einzelsprachen bis hin zu großangelegten typologischen Vergleichen.

Der Zusammenhang von Sprache und Kolonialismus wird in zunehmendem Maße zum Gegenstand sprachwissenschaftlicher Forschung. Der vorliegende Band reflektiert die verschiedenen kolonial­linguistischen Arbeitsgebiete: die Untersuchung von Sprach­kontakten im Kolonialismus, die Analyse kolonialer Diskurse und der Einstellungen zu Sprachen und Gesellschaften, die Rekonstruktion der Auswirkungen kolonialer Sprach- und Sprachenpolitik sowie die Historiographie kolonialzeitlicher sprachwissenschaftlicher Forschung. Ein Schwerpunkt dieses Bandes liegt dabei auf der Erforschung der Kontakte zwischen Sprachen im Zusammenhang mit kolonialen Herrschaftsstrukturen. Zu den fokussierten Sprachen gehören unter anderem Swahili, Chamorro, Tok Pisin, die Sprachen Nordamerikas, Mikronesiens und des nordöstlichen Neuguineas sowie Kontaktvarietäten des Deutschen in Neuguinea und Namibia.

45

Sprachwissenschaft

Akademie Verlag


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Geschichte der Sprache – Sprache der Geschichte Probleme und Perspektiven der historischen Sprachwissenschaft des Deutschen Oskar R ­ eichmann zum 75. Geburtstag Herausgegeben von Jochen A. Bär und Marcus Müller Lingua Historica Germanica Band 3

Sprachwissenschaft

bereits erschienen 2012 VI, 652 Seiten, mit zahlreichen Tabellen und Abbildungen gebunden ISBN 978-3-05-005111-6 € 148,–

Der Band bietet einen Überblick über die aktuelle Situation der germanistische Sprachgeschichtsschreibung. Er versammelt 20 Beiträge aus drei großen Gegen­stands­bereichen: zu historiographietheoretischen Aspekten (Theo­rien, Begriffen, Methoden), zur Sprach­systemgeschichte (der historischen Grammatik sowie der historischen Lexikologie und Lexikographie), sowie zur ­Geschichte sprachlicher Variation (zu Varietäten, Text­sorten, Autoren, Diskursen). Der Band zeigt methodologisch wie thematisch neue Wege der Sprachgeschichtsschreibung auf und repräsentiert die Vielfalt der aktuellen methodischen Ansätze – von der traditionellen Philologie bis zur Diskurs- und Korpuslinguistik. Darüber hinaus verdeutlichen die Beiträge, dass in der heutigen Historiolinguistik das Selbstverständnis als Kulturgeschichtsschreibung paradigmatisch ist, und beleuchten insbesondere sozial-, mentalitäts- und bewusstseinsgeschichtliche Aspekte. Jochen A. Bär ist Professor für Germanistische Sprach­ wissenschaft an der Universität Vechta. Marcus Müller ist Akademischer Rat am Germanistischen Seminar der Universität Heidelberg. Das Buch richtet sich an Sprachwissenschaftler.

Sprache und Geheimnis Sondersprachenforschung im Spannungsfeld ­zwischen Arkanem und Profanem Herausgegeben von Christian Braun Lingua Historica Germanica Band 4 bereits erschienen 2012 354 Seiten, mit zahlreichen Tabellen und Abbildungen gebunden ISBN 978-3-05-005962-4 € 118,–

Der Sammelband führt aktuelle Arbeiten und Forschungsergebnisse der Sondersprachenforschung mit „arkanlinguistischem“ Bezug zusammen. Im Fokus der Aufmerksamkeit stehen Gruppensprachen, deren Teilhaber einerseits gesell­ schaftliche Abgrenzung wünschen oder Diskretion ­suchen und / oder sich andererseits mit einem Mysterium in der ­einen oder anderen Form konfrontiert sehen. Dieser weitgesteckte Rahmen erlaubt eine Auseinandersetzung sowohl mit spirituellen Bezügen in der Sprache der historischen Medizin als auch mit der Geheimbundthematik im modernen Roman, mit diskreten Gesellschaften wie Illuminaten und Freimaurern ebenso wie mit dem Auftritt des Jenischen im Internet. Auf diese Weise wird für die Linguistik ein Themenspektrum erschlossen, das, von verstreuten Einzeluntersuchungen abgesehen, bisher nicht unter dem Aspekt der Zusammengehörigkeit betrachtet wurde. Christian Braun ist Assistenzprofessor an der Karl-FranzensUniversität Graz. Das Buch richtet sich an Sprachwissenschaftler und Soziolinguisten.

46


Herbst 2012

Zeitschriften

Akademie Verlag

Zeitschriften Bildwelten des Wissens Gegenworte

Philologus

Kunsthistorisches Jahrbuch für Bildkritik

Zeitschrift für antike Literatur und ihre Rezeption

Herausgegeben von Horst Bredekamp, Matthias Bruhn und Gabriele Werner Auf zahlreichen Gebieten, die von den Medienwissenschaften über die Mathematik bis zur Medizin reichen, ist in den letzten Jahren der ständig wachsende Stellenwert des Bildes erörtert worden. Trotz Klärungen und Bereicherungen wurde dabei die Spezifik des Ikonischen, nämlich Form zu sein, oftmals nicht nur unterbewertet, sondern geradezu ausgeblendet. In diesem Defizit liegt die Begründung für die Bildwelten des Wissens. Die Bildwelten lenken das Augenmerk auf die formalen Eigenarten und konstruktiven Leistungen des Bildes, seiner Kontexte und historischen Entwicklungen. Das Jahrbuch versammelt dazu wegweisende Positionen internationaler Autoren und beispielgebende Detailstudien.

Hefte für den Disput über Wissen Herausgegeben von der Berlin-Brandenburgische ­A kademie der Wissenschaften, vertreten durch den Präsidenten ­Günter Stock Die Zeitschrift Gegenworte regt das Nachdenken über die Voraussetzungen, Beschränkungen und Erfolgsbedingungen der Wissenserzeugung an. Gegenworte lädt zum Mitdenken ein – über die Probleme einer komplexen, von Experten abhängigen Gesellschaft. Jedes Heft greift ein strittiges Thema auf, über das quer über Disziplinen und Genres hinweg nachgedacht wird.

Herausgegeben von Widu-Wolfgang Ehlers, Therese Fuhrer, Christof Rapp, Wolfgang Rösler, Peter Lebrecht Schmidt, Bernd Seidensticker Der Philologus, gegründet 1848, ist eine der ältesten und angesehensten Zeitschriften auf dem Gebiet der klassischen Altertums­w issenschaften. Die Beiträge behandeln Probleme der ­griechischen und lateinischen Literatur, Geschichts­schreibung, Philosophie, Religionsgeschichte und Linguistik sowie ihrer Rezeption und der Wissenschaftsgeschichte. Ziel der Zeitschrift ist es, einen Beitrag zur Erhellung der geistigen Kultur der Antike und ihrer Wirkungsgeschichte zu leisten.

Heft 9,2 | Morphologien Heft 10,1 | Ereignisorte des Politischen

2 x jährlich ISSN 1611-2512 Jahresabonnement Print: € 79,80 Privatpersonen: € 59,80 Einzelheft: € 39,80 www.akademie-verlag.de

2 x jährlich ISSN 1435-571X Jahresabonnement Print: € 22,80 Einzelheft: € 14,–

2 x jährlich ISSN 0031-7985 Jahresabonnement Print + Online Institutionen: € 258,– Privatpersonen: € 99,– Einzelheft: € 138,– 47


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Klio Beiträge zur Alten Geschichte Herausgegeben von Manfred Clauss, Peter Funke und Hans-Joachim Gehrke

Zeitschriften

2 x jährlich ISSN 0075-6334 Jahresabonnement Print + Online Institutionen: € 278,– Privatpersonen: € 99,– Einzelheft: € 148,–

Das Mittelalter Perspektiven mediävistischer Forschung Herausgegeben von Gerlinde Huber-Rebenich im Auftrag des Präsidiums des Mediävistenverbandes

Klio, gegründet 1897, ist die älteste Fachzeitschrift für Alte Geschichte im deutschsprachigen Gebiet. Ihre Hauptthemen sind vor allem Probleme der Geschichte Griechenlands und Roms, aber auch die Beziehungen zum Alten Orient sowie E ­ rgebnisse spezieller Forschungsgebiete wie der Epigraphik, Papyrologie, Archäologie und Numismatik. Die Beiträge bieten neue Quellenmaterialien und neue Interpretationen traditioneller Quellen. Neben Problemen der politischen Geschichte werden Themen aus dem Bereich von Kultur, Wissenschaft und Gesellschaft behandelt. Karten, Photographien und Zeichnungen vervollständigen die Beiträge. Kurzgefasste Rezensionen und eine Liste bei der Redaktion eingegangener Bücher erlauben einen Überblick über die neuesten Fachpublikationen.

Das Mittelalter wurde 1996 als Forum für eine interdiszi­ plinäre Mediävistik gegründet. Jedes Heft widmet sich fachübergreifend e ­ inem speziellen Thema der MittelalterForschung. Daneben bietet die Zeitschrift Berichte zu wesentlichen Ergebnissen, Diskussionen und Neuerscheinungen der verschiedenen Disziplinen in ihrer Bedeutung für die gesamte Mediävistik.

2 x jährlich ISSN 0949-0345 Jahresabonnement Print + Online: € 108,– Einzelheft: € 58,80

Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte Economic History Yearbook Herausgegeben von Carsten Burhop, Josef Ehmer, Rainer Fremdling, Peter Hertner, Toni Pierenkemper, Werner Plumpe, Reinhold Reith, Reinhard Spree, Dieter Ziegler

2 x jährlich ISSN 0075-2800 Jahresabonnement Print + Online: € 148,– Einzelheft: € 79,80

48

Das Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte hat sich seit seiner Gründung im Jahre 1960 als ein international anerkanntes wirtschaftshistorisches Periodikum mit eigenem Profil durchsetzen können. Dies gilt insbesondere seit der inhaltlichen und methodischen Neuorientierung der Zeitschrift nach der Neugründung im Jahre 1992 unter einem erweiterten Herausgeberkreis. Das Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte erscheint halbjährlich, publiziert in jedem Band Aufsätze zu einem Themenschwerpunkt, bietet daneben Berichte und Diskussionen zum Forschungs- und Literaturstand, stellt neue Forschungsvorhaben und Projekte vor und richtet sich damit nicht nur an Wirtschafts- und Sozialhistoriker, sondern auch an Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler und an einen breiten Kreis wirtschaftshistorisch Interessierter.


Akademie Verlag

Zweimonatsschrift der internationalen philosophischen Forschung Herausgegeben von Christoph Demmerling, Andrea Esser, Axel Honneth und Hans-Peter Krüger

6 x jährlich, ISSN 0012-1045 Jahresabonnement Print + Online Institutionen: € 208,–, Privatpersonen: € 99,– Vorzugspreis für Studenten: € 69,– Einzelheft: € 34,80

Nietzscheforschung Jahrbuch der Nietzsche-Gesellschaft Herausgegeben im Auftrag der Nietzsche-Gesellschaft von Renate Reschke

1 x jährlich ISSN 1869-5604 Jahresabonnement Print + Online: € 108,– Einzelband: € 128,–

Paragrana Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie Herausgegeben vom Interdisziplinären Zentrum für Historische Anthropologie der Freien Universität Berlin Geschäftsführender Herausgeber: Christoph Wulf

Das unerlässliche Werkzeug für Philosophen in Studium und Forschung! Als offenes Diskussionsforum fördert die Deutsche Zeitschrift für Philosophie, gegründet 1953, den schulübergreifenden Dialog und die Kommunikation zwischen den philosophischen Kulturen. In ihr erscheinen Arbeiten, die aktiv in die moderne inter­nationale philosophische Diskussion eingreifen und neue Denkansätze liefern. Neben Fachaufsätzen und Essays, Interviews und Symposien publiziert die Zeitschrift Funde aus philosophischen Archiven sowie Buchkritiken. Probeabonnement Lesen Sie zwei Ausgaben gratis! Alle Details und das ­Bestell­formular finden Sie auf Seite 53 oder im Internet unter www.akademie-verlag.de/probeabo-dzphil

Das Jahrbuch Nietzscheforschung versteht sich als Dis­ kussions­forum für die internationale Nietzsche­forschung. Es wird seit 1994 im Auftrag der „Nietzsche-Gesellschaft“ ­herausgegeben und widmet sich philosophischen, kultur-, medien- und kunstwissenschaftlichen, religionstheoretischen, soziologischen und politikgeschichtlichen Themen, die in kritischer Auseinander­setzung an das Denken Friedrich Nietzsches anschließen und aktuelle ebenso wie rezeptionsgeschichtliche Perspektiven aufzeigen. In den Beiträgen des Jahrbuchs werden neueste Forschungspositionen namhafter Nietzscheforscher vorgestellt. Im Zentrum jeden Bandes steht ein besonderer Themenschwerpunkt, darüber hinaus werden zugleich auch Beiträge zur Biographie- und Quellenforschung, Bild­materialien und Rezensionen publiziert.

In der Historischen Anthropologie geht es um die geschichtliche Bedingtheit und Wandelbarkeit anthropologischer Grundstrukturen. Untersucht werden Lebensform und Verhaltensweisen in verschiedenen Epochen und Kulturen, um die oft langfristige Veränderung menschlicher Grund­ situationen und elementarer Verhaltensmuster zu erkennen. In der 1992 gegründeten Zeitschrift Paragrana werden besonders aktuelle Probleme und Fragestellungen unserer eigenen Epoche behandelt.

2 x jährlich ISSN 0938-0116 Jahresabonnement Print + Online Institutionen: € 64,80 Einzelheft: € 34,80

www.akademie-verlag.de

49

Zeitschriften

Deutsche Zeitschrift für Philosophie

Herbst 2012


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Altorientalische Forschungen Herausgegeben von Jörg Klinger, Joost Hazenbos, Jared L. Miller

Die 1974 gegründete Zeitschrift Altorientalische Forschungen veröffentlicht wissenschaftliche Aufsätze, Berichte und Kurz­beiträge zu Geschichte, Kultur und Sprachen des Alten Orients unter Einbeziehung der angrenzenden Regionen wie Iran, ­Ägypten und der Ägäis. Vorrangig finden dabei philologische und archäologische Untersuchungen zur Kultur­geschichte A ­ natoliens und Syrien-Palästinas Berücksichtigung.

Zeitschriften

Gründungsjahr: 1974 2 x jährlich ISSN 0232-8461 Jahresabonnement Print + Online Institutionen: € 208,– Privatpersonen: € 79,80 Einzelheft: € 114,–

Orientalistische Literaturzeitung Zeitschrift für die Wissenschaft vom ganzen Orient und seinen Beziehungen zu den angrenzenden Kulturkreisen Herausgegeben von Hans Neumann

6 x jährlich ISSN 0030-5383 Jahresabonnement Print + Online Institutionen: € 328,– Privatpersonen: € 99,– Vorzugspreis für Studenten: € 69,– Einzelheft: € 59,80

Archäologisches Nachrichtenblatt Herausgegeben von Matthias Wemhoff, Wolfram Schier, Günter Wetzel Bis 1995 erschien die Zeitschrift unter dem Titel „Ausgrabungen und Funde“.

4 x jährlich ISSN 0948-8359 Jahresabonnement Print Institutionen: € 74,80 Privatpersonen: € 44,80 Vorzugspreis für Studenten: € 29,80 Einzelheft: € 24,80

50

Die Orientalistische Literaturzeitung ist das älteste Re­ zensionsorgan für das Gesamtgebiet der Orientalistik. Im Jahre 1898 begründet, hat sie ihr Profil entsprechend der Entwicklung der Forschungsgebiete ausgeweitet und berücksichtigt dabei alle Zeitepochen. In jährlich sechs Heften werden in Besprechungsartikeln und Rezensionen monographische Werke vorgestellt. Am Beginn jedes Heftes bietet ein Rezensionsartikel Einblick in die wissenschaftliche Diskussion bestimmter Themen. Insgesamt wird damit eine umfassende Information über den aktuellen Forschungsstand vermittelt.

Schwerpunkte der Zeitschrift, die 1956 gegründet wurde, sind Informationen zu Grundsatzdiskussionen, welche die strukturellen Probleme des Faches Vor- und Frühgeschichte behandeln, Präsentationen von Ausstellungskonzeptionen in Museen sowie Überlegungen zur Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Der Leser wird zudem über Tagungen und Kolloquien, laufende Forschungsprojekte und Ereignisse in den Verbänden und Vereinen des Faches informiert. Jungen Kolleginnen und Kollegen wird die Möglichkeit geboten, in Zusammenfassungen ihre Dissertationen und Habilitationen vorzustellen. Die abgeschlossenen Magister- und Diplomarbeiten an deutschen, österreichischen und schweizerischen Universitäten sowie die laufenden DFG-Projekte werden einmal jährlich aufgeführt. Fachübergreifend werden Meldungen und Berichte aus der Klassischen Archäologie publiziert.


Akademie Verlag

Herausgegeben von Thomas Stolz

4 x jährlich ISSN 1867-8319 Jahresabonnement Print + Online Institutionen: € 278,– Privatpersonen: € 79,80 Einzelheft: € 74,80

Zeitschrift für Ägyptische Sprache und Altertumskunde Herausgegeben von Susanne Bickel, Hans-W. Fischer-Elfert, Antonio Loprieno, Sebastian Richter

STUF versteht sich als Forum für fachwissenschaftliche Beiträge aus den Gebieten der Sprachtypologie und Universalienforschung. STUF veröffentlicht entsprechende Originalstudien, die sich sprachvergleichend mit der strukturellen Vielfalt und / oder mit den Konstanten menschlicher Sprache(n) in empirischer und / oder theoretischer Weise auseinandersetzen. Beiträge zur Fachgeschichte sind gleichfalls willkommen. Arbeiten zur Arealtypologie und diachronen Typologie werden bevorzugt berücksichtigt. Die Zeitschrift wurde 1948 gegründet und erschien bis 1993 unter dem Titel „Zeitschrift für Phonetik, Sprachwissenschaft und Kommunikationsforschung“.

Zeitschriften

STUF – Language Typology and Universals

Herbst 2012

Die Zeitschrift für Ägyptische Sprache und ­Altertumskunde, 1863 gegründet und damit das älteste ägyptologische Fachorgan, umfasst das gesamte Gebiet der Ägyptologie einschließlich der Demotistik und die Nachbardisziplinen Koptologie und Meroitistik. Die Aufsätze und Miszellen gelten der Sprache, Geschichte, Religion, Kunst und materiellen Kultur des antiken Niltals, den Wirkungen des alten Ägypten auf Mitwelt und Nachwelt sowie der Geschichte der Ägyptologie.

2 x jährlich ISSN 0044-216X Jahresabonnement Print + Online Institutionen: € 188,– Privatpersonen: € 79,80 Einzelheft: € 99,80

Zeitschrift für Slawistik Herausgegeben von Karl Gutschmidt (†), Witold Kośny, Peter Kosta, Holger Kuße, Christian Prunitsch, Ludger Udolph

4 x jährlich ISSN 0044-3506 Jahresabonnement Print + Online Institutionen: € 198,– Privatpersonen: € 79,80 Einzelheft: € 54,80

www.akademie-verlag.de

Die 1956 als Fachorgan für deutsche und internationale slawistische Forschung gegründete Zeitschrift veröffentlicht Untersuchungen zu Sprache und Literatur, zur Volksdichtung und Kulturgeschichte der slawischen Völker in Vergangenheit und Gegenwart. Besondere Aufmerksamkeit verdienen die deutsch-slawischen sprachlichen, literarischen und kulturellen Wechselbeziehungen in ihren europäischen Zusammenhängen, die Namenforschung, gattungshistorische und -poetologische Fragestellungen, die Baltistik, Sorabistik und Geschichte der Slawistik. Literaturberichte und Rezensionen informieren über aktuelle Tendenzen der internationalen slawistischen Forschung, Tagungsberichte über wichtige wissenschaftliche Konferenzen.

51


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

A

H

Achermann, Eric 26 Apuleius 6 Aristoteles 2

Hallich, Oliver Hansberger, Therese Hazenbos, Joost Heine, Heinrich Herrmann-Winter, Renate Hertner, Peter Hesiod Hille, Christiane Hillen, Hans Jürgen Hoffmann, Ulrich Holzberg, Niklas Homer Honneth, Axel Höffe, Otfried Horst, Ulrich Huber-Rebenich, Gerlinde Hubmann, Gerald Hülsenberg, Dagmar von Humboldt, Alexander Hundt, Markus

Register

B Babin, Malte-Ludolf Baisch, Martin Banken, Ralf Bär, Jochen A. Bender, John Berger, Maxi Bickel, Susanne Binder, Evelyn Blöbaum, Anke Bohde, Daniela Böning, Monika Borgolte, Michael Bouvier, Beatrix Brandt, Edward Braun, Christian Bredekamp, Horst Breuer, Stefan Bruhn, Matthias Burhop, Carsten Burkard, Thorsten Bussels, Stijn

2 40 22 46 35 28 51 10 21 34 14 16 4 6 46 34, 47 30 47 22, 48 19 32

C Caesar Cassius Dio Cicero Clauss, Manfred

5, 8 9 5, 7, 9 48

D Daskalaki, Maria Demmerling, Christoph Deutschländer, Gerrit Dücker, Julia

28 49 16 16

E Egyptien, Jürgen Ehlers, Widu-Wolfgang Ehlers, Wilhelm Ehmer, Josef Eming, Jutta Engelberg, Stefan Esser, Andrea Evers, Susanne

41 47 6 48 40 45 49 36

F Feik, Catherine Feist, Ulrike Fischer-Elfert, Hans-W. Fremdling, Rainer Friemert, Veit Fuhrer, Therese Fuhrmann, Manfred Funke, Peter

23 34 51 48 35 47 5, 9 48

52

J Jacob, Herbert

10

K Katsari, Constantina Klinger, Jörg Kolbinger, Florian Kośny, Witold Koßler, Matthias Kosta, Peter Kragl, Florian Krüger, Hans-Peter Kuße, Holger

20 50 18 51 25 51 12, 40 49 51

L Leibniz, Gottfried Wilhem Lepper, Verena Lightfoot, Christopher S. Lindauer, Josef Li, Wenchao Loprieno, Antonio Lottes, Günther

2,3 20 20 8 25 51 27

M Marrinan, Michael Martus, Steffen Mayer, Uwe Meckel, Claudia Meier, Christel Meinhof, Ulrike Hanna Mersch, Dieter Miedema, Nine Miller, Jared L. Moddelmog, Claudia Mühle, Eduard Müllerburg, Marcel Müller, Marcus

35 19 3 36 41 44 31 39 50 15 15 16 46

N

G Gehrke, Hans-Joachim Giel, Volker Goedeke, Karl Goethe, Johann Wolfgang Goetz, Hans-Werner Golovina, Galina Gutschmidt, Karl

25 21 50 12 11 48 6 33 9 38 6 9 49 24 17 48 4 3 3 19

48 3 12 3, 12 13 4 51

Nau, Nicole Neumann, Hans Nickel, Rainer

45 50 5, 7

O Ohlendorf, Steffen Otsuka, Hitomi

19 45

Ovid Özme, Adil

6 20

P Paech, Joachim Parkinson, Richard B. Pierenkemper, Toni Plumpe, Werner Predatsch, Paul Probst, Siegmund Prunitsch, Christian

31 20 48 48 16 3 51

R Rapp, Christof Rath, Markus Reichel, Claudia Reisigl, Martin Reith, Reinhold Reitzenstein-Ronning, Christian Reschke, Renate Richter, Sandra Richter, Sebastian Rohbeck, Johannes Rösler, Wolfgang Roth, Kersten Sven

2, 47 34, 35 4 44 48 21 30, 49 22 51 29 47 44

van Gastel, Joris Veh, Otto Vollmer, Matthias

32 9 11

W Wagner-Egelhaaf, Martina Warnke, Ingo H. Wehinger, Brunhilde Wemhoff, Matthias Wenderholm, Iris Wenzel, Franziska Werner, Gabriele Wetzel, Günter Wienand, Johannes Wieser, Veronika Willing, Antje Wulf, Christoph Wulf, Jan-Hendrik Würth, Ingrid Renate

41 44 27 50 35 39 47 50 21 23 15 49 26 17

Z Ziegler, Dieter Zierlein, Stephan Zitzmann, Christa Zolles, Christian Zolles, Martin

48 2 36 23 23

S Sallust Schadewaldt, Wolfgang Schäfer, Christian Schausten, Monika Schepers, Heinrich Schier, Wolfram Schlöndorff, Leopold Schmeisser, Martin Schmid, Hans Ulrich Schmidt, Peter Lebrecht Schneidmüller, Bernd Scholl, Christian Schönberger, Otto Schönberger, Rolf Schrott, Angela Schwarz, Ingo Seidensticker, Bernd Seneca Spiegel, Carmen Spree, Reinhard Steiger, Johann Anselm Sternke, René Stock, Günter Stolberg, Doris Stolz, Thomas Stroh, Cornelia Stuiber, Maria

8 9 27 38 25 50 23 18 11 47 16 33 5, 8 12 39 3 47 7 44 48 22 42 47 45 45, 51 45 19

T Tholen, Georg Christoph Thurner, Martin Trempler, Jörg

31 27 35

U Udolph, Ludger Unzeitig, Monika Urdze, Aina

51 39 45

V van den Heuvel, Gerd van der Auwera, Johan

2 45

Abbildungsnachweis Portäts Machiavelli, Leibniz und Hegel: ­ Wikimedia Commons Porträts der Herausgeber: © privat Weitere Abbildungen des Katalogs: © Akademie Verlag © iStockphoto Alle anderen Abbildungen entstammen den angezeigten Büchern.


Bestellen Sie bequem online auf www.akademie-verlag.de

… oder schicken Sie uns eine E-Mail orders@oldenbourg.de

Bestellformular Schicken Sie Ihre Bestellung bitte per Fax:

+49 89 45051 – 333

Name bzw. Firma / Institution Straße bzw. Postfach

oder an: Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH Rosenheimer Str. 145 D-81671 München Telefon: +49 89 45051 – 248

PLZ / Ort Land E-Mail

Ja, ich möchte künftig den kostenlosen E-Newsletter

Bitte liefern Sie

Akademie Verlag

mir als Autor des Oldenbourg Verlags / Akademie Verlags

Geisteswissenschaften

zur Rezension in

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik Wirtschafts- und Sozialwissenschaften erhalten.

Anzahl

ISBN

Ja, ich möchte die DZPhil gratis testen. Bitte senden Sie mir zunächst die kommenden beiden Ausgaben als kostenlose Probehefte, um die Zeitschrift ausführlich und in Ruhe kennen zu lernen.

www.akademie-verlag.de/probeabo-dzphil

Titel

Wenn mir die Zeitschrift gefällt, brauche ich nichts weiter zu tun, ich erhalte sie dann weiter zum jeweiligen JahresAbonnement-Preis *. Falls ich nicht weiterlesen möchte, teile ich Ihnen dies innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt des zweiten Gratisheftes mit. ­ * Preise siehe S. 49 – alle Preise im Inland zzgl. Versand, ­Abrechnung als Jahresrechnung, Auslandspreise auf Anfrage.

Unterschrift / Datum


akademie-verlag.de

Akademie Verlag GmbH Markgrafenstraße 12–14 D-10969 Berlin Telefon: +49 30 422006 – 0 Telefax: +49 30 422006 – 57

Bezugsmöglichkeiten Unsere Veröffentlichungen erhalten Sie im Buchhandel des In- und Auslandes. Auslieferung Cornelsen Verlagskontor GmbH D-33598 Bielefeld Telefon: +49 521 9719 – 323 Telefax: +49 521 9719 – 137 Mail: oldenbourg@cvk.de Ihre Ansprechpartner im Verlag Verlagsleitung: Prof. Dr. Heiko Hartmann Mail: heiko.hartmann@akademie-verlag.de Buchhandel: Julia Bönig Mail: julia.boenig@oldenbourg.de Werbung und Presse: Marie-Ev Holland-Moritz Mail: marie-ev.holland-moritz@akademie-verlag.de Prüfstückanforderungen über den Dozentenbereich: www.akademie-verlag.de/dozenten (Dieses Angebot gilt ausschließlich für die Reihen „Akademie Studienbücher“ und „Klassiker Auslegen“.) Preisänderungen und Irrtümer behalten wir uns vor. Alle Bücher unterliegen der Ladenpreisbindung. Änderungen des Programms sind möglich. Aktuelle Informationen senden wir Ihnen gerne kostenlos zu. Mehr Informationen für Buchhändler: www.akademie-verlag.de/buchhaendler

Ihr Buchhändler

Best-Nr. 55980002


Akademie-Verlag Herbst 2012