Page 1

Eine kranke Welt


Vorwort: Ich habe den Titel des Buches gewählt, da ich der Meinung bin, dass wir Menschen diesen unseren eigenen Planeten in vielerlei Dingen krank machen und am Ende dennoch zerstören werden. Ich habe mir wirklich sehr viele Gedanken über unseren Planeten gemacht, aber auch um die Seelen von Tieren, Menschen und Pflanzen und wie wir mit diesem unserem Planeten umgehen. In diesem Buch geht es um die vielen W-Fragen. Diese W-Fragen handeln daher von: Warum sind wir hier auf der Erde? Woher kommen wir eigentlich? Warum sind wir und unsere Erde krank? Es gibt unendliche W-Fragen, wobei ich versuchen werde, einige dieser WFragen in diesem Buch zu beantworten. Themen: Woher kommen wir? Die häufigste Erkrankung der Mensch und Tierwelt Die Depression Wie krank ist unsere Welt? Die Gewalt an der Erde Die Gewalt am Menschen Sexuelle Gewalt und Missbrauch Häusliche Gewalt Straftaten Beschneidungen Amokläufer Psychopathen Ängste Gewaltdelikte und Mobbing Die Gewalt an Tieren Was uns krank macht Krebs HIV Tierquälerei Die Gewalt an Pflanzen


Die Natur schlägt zurück Asteroiden und Meteore Die Folgen von Einschlägen Einschlag im Ozean Einschlag auf dem Land Vorkehrungen vor dem Einschlag Weitere Naturkatastrophen Erdbeben und seine Folgen Seebeben und Tsunamis Vulkane Vulkanausbruch Klimawandel Tornados Erd- und Bergrutsche Überschwemmungen und Überflutungen Unfälle durch Eis und Kälte Die Entstehung der Erde im Detail Happy End


Wo kommen wir her? Im Grunde genommen bestehen die Körper von Menschen, Tieren und Pflanzen aus dem Körper, den Geist und der Seele. Man ordnet dem Körper das Materielle oder auch die Hülle zu und das, obwohl der Körper aus einer festen äußeren Masse und einer inneren zirkulierenden Masse besteht. Der Geist wird immer häufiger als Bewusstsein bezeichnet, auch aus dem Grund, dass dem Geist der Körper, in dem er steckt, bewusst wird und er ihn anerkennt. Die Seele ist das immer und ewig Lebende. Man bezeichnet die Seele auch als das Überbewusstsein oder auch als das Unterbewusstsein. Dem Überbewusstsein sagt man zu, dass die Seele eine spontane Handlung unternimmt, also sofort auf eine Situation reagiert. Dem Unterbewusstsein wird eine nach dem inneren Bauchgefühl zugesagt, welche nicht sofort reagiert, sondern eher zielgerichtet und überlegt handelt. Alle drei Komponenten (Körper, Geist und Seele) gehören zusammen und trennen sich erst nach dem Tode eines Wesens, wobei dann der Körper als Hülle abgelegt wird. Nun zu der Frage, woher wir eigentlich kommen: Die Sängergruppe „Ich und Ich“ sangen in einem Lied, dass wir aus Sternenstaub bestehen und dabei haben sie nicht Unrecht. Wenn man sich an die Evolution zurück erinnert, entstand unser Planetensystem aus unzähligen Kollisionen mit anderen Asteroiden, Meteoren und Kometen. Wobei sich nach einigen Milliarden von Jahren die ersten Lebewesen in kleinzelligen Bakterien und Virenform bildeten. Nach weiteren Einschlägen von Asteroiden usw. bildeten sich immer mehr und andere verschiedene Lebensformen. Irgendwann entstanden dann die Dinosaurier, Mammutbäume und andere Pflanzenarten. Danach kollidierte wieder ein Asteroid mit der Erde, wobei die Dinosaurier ausstarben und sich nach einigen Millionen von Jahren die Menschheit entwickelte. In den Gesteinen von Asteroiden, Meteoriten und Kometen sind alle chemischen Prozesse enthalten wie Mangan, Kupfer, Eisen, Kalzium, Kalium, Enzyme, Salze, Gase wie Kohlensdioxid, Sauerstoff und so weiter. Und genau aus diesen feinstofflichen Formen ist auch unser inneres Körpersystem aufgebaut, dieses wurde wissenschaftlich nachgewiesen. Wenn man diese Eigenschaften nachprüft, kommt man zu dem Entschluss, dass die Menschheit, die Tier- und Pflanzenwelt von verschiedenen Planeten und auch von verschiedenen Galaxien stammen. Sternenstaub entsteht, wenn ein Stern explodiert ist, sich danach direkt ein schwarzes Loch bildet und durch die Explosion der Sternenstaub durch die Galaxie geschleudert wird und wenn ein schwarzes Loch den Sternenstaub nicht einfängt, sondern ihn in Form von Materie durch die Galaxie schleudert.


Als Versuch nehmen Sie eine Salatschleuder, legen einen frisch gewaschenen Salat in die Salatschleuder und drehen die Salatschleuder. Im Endergebnis sieht man, dass das Wasser (in diesem Sinne der Sternenstaub) von den Salatblättern abgetragen wurde und gegen die Wand der Salatschleuder geschleudert wurde. Wäre die Wand der Salatschleuder nicht vorhanden, wie sähe dann die Küche aus, denn überall würden sich Wasserflecken befinden. Ich kann es nicht belegen und es ist auch nur eine Vermutung, aber wenn ich annehme, dass wir Seelen in der Form von Menschen, Tieren und Pflanzen aus verschiedenen Sternplaneten und Galaxien stammen. Denn hierbei sollte man die Farben, die Größe und die verschiedenen Formen sowie die Vielfalt der Kulturen von Menschen, Tieren und Pflanzen in Betracht ziehen. Dies würde wiederum bedeuten, dass wenn uns ein Asteroid treffen würde, wir auf eine neue Spezies, in welcher Form auch immer (neue Formen von Bakterien, Viren, Menschen, Tieren und Pflanzen) treffen könnten, aber dazu noch mal später. Wenn man der Religion nachgeht, gibt es nur eine Urquelle unserer Schöpfung und das ist GOTT. Glaubt man nicht an Gott und an die Religionen, so denkt man, dass die Urquelle unserer Schöpfung unsere eigenen Eltern sind und unsere Eltern entstammen von unseren Großeltern und so weiter. Jedenfalls, wenn wir auf unsere Evolution zurückschauen, erkennen wir, dass wir uns fortgebildet haben oder anders gesagt, haben wir uns in unserer Form und Gestalt verändert. Von der spirituellen Seite aus gesehen, stammt unsere Seele von Gott, der uns alle geschaffen hat und wir Seelen haben uns nur einen Körper (Hülle) gesucht, in dem wir unser Leben durch unseren Geist bewusst wahrnehmen. So existiert nach meiner Ansicht die Seele als das Überbewusstsein, der Geist als Bewusstsein und der Körper als Hülle und Materie, welcher alle drei Komponenten zusammenhält und ihn zu einem (ein gemeinsames SEIN) wachsen lässt. Solange dann der Körper, der Geist und die Seele gesund sind, also in einem gemeinsamen Punkt schwingen, ist alles um das eigene Umfeld in Ordnung. Man fühlt sich wohl, gesund und ausgeglichen. Alles sieht dann anders aus, sobald sich nur einer der drei Komponenten, also entweder Körper, Geist oder Seele verschieben. Denn dann ist die gemeinsame Schwingung durcheinander geraten. Dann kann und wird es passieren, dass entweder der Körper, der Geist oder die Seele erkranken. Sollte nur einer dieser drei Komponenten erkrankt sein, greift diese Erkrankung auf die anderen zwei Komponenten über. Dies beschrieb ich im zweiten Teil meines ersten Buches ,,Der Weg der Seele vom Tod bis zur Geburt“. Hierbei wurden 100 verschiedene Erkrankungen von Körper, Geist und Seele beschrieben. Um dieses verständlich zu machen, verwende ich eine der am häufigsten vorkommenden Erkrankung weltweit.


Die Depression, die häufigste Erkrankung der Mensch- und Tierwelt: Die Depression an sich kann endogen, also von innen, oder psychogen, also von außen, herrühren. Die Erkrankung des Körpers: Die Depression im hypochondrischen Bereich kann im körperlichen Bereich folgende Auswirkungen haben wie zum Beispiel: Herzbeschwerden, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Verdauungsbeschwerden, Bulimie, erhöhter Appetit (Fresssucht), Schlafstörungen, gynäkologische Störungen und Beschwerden sowie Störungen der Sexualfunktion, neurologische Symptome. Bei Kindern äußert sich die Depression in folgenden Verhalten wie: Angst und Unruhe, rastlosen Bewegungen, lautes Jammern, Weinerlichkeit, anhaltendes Schreien, ständiges Wiederholen der gleichen Fragen, Kontaktstörungen, Schlaflosigkeit, Gewichtsverlust, psychosomatische und psychomotorische Störungen, die gerade bei Kleinkindern von getrenntlebenden Elternpaaren zum Vorschein kommen. Die Erkrankung des Geistes in der Depression: Im Geist äußert sich die Erkrankung unter folgenden Symptomen: Zurückhaltung, sich eingeschränkt fühlen, Traurigkeit, Stimmungsschwankungen, sich anklammern an / anlehnen an / nicht loslassen von lebenden oder verstorbenen Personen. Die Erkrankung der Seele in der Depressionsphase: Die Seele erleidet den größten Schmerz und die Symptome halten am längsten an. Die Symptome der Seele sind folgende: Ängste, Psychosen, Schockerlebnisse aus diesem Leben, der Kindheit, oder aus vergangenen Leben. Denn wenn der Mensch in einem früheren Leben plötzlich und unerwartet durch einen Unfall, Mord oder plötzlichen Tod wie Herzinfarkt, Herzversagen, Lungenembolie oder andere Ursachen ums Leben gekommen ist, hat die Seele dieses Schockerlebnis mit in dieses Leben genommen, da der Schock nicht verarbeitet werden konnte. Wenn die Seele dann wiedergeboren wird und so ein oder ein ähnliches Schockerlebnis miterlebt, kommen die zuvor erlebten Schocksymptome (Ängste, Phobien aller Art) wieder hoch, bis sie dann von qualifizierten Personen aufgeklärt werden können. Diese Ereignisse können sich bei Menschen und bei den Tieren in verschiedenen Formen äußern. Es sei noch gesagt, dass über 4 Millionen Menschen in Deutschland an Depressionen leiden und circa 5 % Prozent der depressiven Menschen leiden


unter Suizidversuchen, nehmen sich als letzten Ausweg das eigene Leben und denken gar nicht an die hinterbliebenen Verwandten. Die Depressionen zeigen sich aber auch vermehrt in der Tierwelt. Hierbei sind nicht nur die Tiere im Zirkus unter dem Gesichtspunkt von Zucht und Ordnung sowie den Regeln der Dompteure zu sehen, die unter Druck und Manipulation mit der Peitsche ihre Kunststücke vorführen sollen, sondern auch die Tiere in den Zoos, die im Gehege stundenlang jeden Tag ihre Runden drehen, und das Jahr für Jahr, bis sie im Zoogehege versterben, oder die wilden Tiere und die verschiedenen Arten von Vögeln, die nur die Gitterstäbe und die Menschengestalten zu Gesicht bekommen. Aber auch die Affen sind in ihren Käfigen und Glashäusern gefangen. Wenn man vor einem Glashaus steht und die dahinter sitzenden Affen betrachtet, bemerkt man die Depression dieser Tiere, da sie ganz apathisch und ruhig dasitzen. Schaut man ihnen dann in die Augen, ist das Bild der depressiven Phase zu erkennen. Auch in der Wildnis und in der Freiheit gibt es die Depression der Tiere, besonders dann, wenn die Eltern und die Verwandten der Tiere durch Unfälle oder durch Menschenhand plötzlich versterben oder getötet werden. Genaueres habe ich unter dem Thema „Gewalt an den Tieren“ erläutert. Hierbei dürfen wir aber auch nicht die Gewalt an unseren Haustieren vergessen, die durch das Traktieren mit der Hand, dem Fuß oder mit Gegenständen misshandelt werden. Sogar die mündlichen Attacken und Befehlstöne lassen die Tiere vor Schreck erstarren und einschüchtern, sodass sie sich in eine Ecke verkriechen, den Schwanz zwischen den Beinen einziehen oder aus Angst ihren Kot oder Urin plötzlich und unerwartet verlieren. Jede Art dieser Handlungen gehört zu dem Thema Tierquälerei und sollte eigentlich auch bestraft werden. Doch wie üblich steht der Mensch über dem Tier, was aber wiederum eine Charakterschwäche bedeutet. Haustiere in dieser oder ähnlichen Situationen sind auch dem Thema der Depression zuzuschreiben und gelten hierbei auch als Opfer, genauso wie die Menschen als Opfer der Depression gelten. Wie krank ist unsere Welt: Die genaue Prozentzahl, wie krank unser Planet ist, kann ich nicht genau sagen, aber in den letzten Jahrzehnten haben wir Menschen unsere Umwelt und damit auch die Erde sehr stark gefährdet. Hierzu zählen nicht nur die atomaren Sprengversuche in Japan, China, Russland, Amerika, Deutschland und dem Irak, sondern auch die Umweltgifte wie Chemie, Öltankerunfälle, Autosmog (Abgase), FCKW (Verbrennungsanlagen) und weitere andere Umweltgifte, für die wir Menschen verantwortlich sind. Selbst bei der Hiroshima Atombombe, welche die USA gegen Japan im Jahre 1945 einsetzte, starben über 140.000 Menschen, ausgeschlossen diejenigen, die die Radioaktivität abbekamen und


hinterher Krebs, Fehlgeburten, Totgeburten erlitten oder Kinder mit schlimmsten Behinderungen auf die Welt brachten. Was uns Menschen fehlt, ist der Respekt und die Verantwortung mit unserem Planeten umzugehen, aber wir müssen nicht nur mit der Erde verantwortungsbewusst umgehen, sondern auch mit uns Menschen, Tieren und Pflanzen. Solange wir uns nicht selbst respektieren und die Verantwortung übernehmen, zerstören wir uns selbst und unseren Planeten. Der Mensch, der als das Wunder der Natur bekannt ist, erlebt von Beginn an mit der Befruchtung von Samen- und Eizelle ein Wunderwerk der Vervielfältigung von unsagbaren mehreren Milliarden oder Trilliarden von Zellen, die genau darauf abgestimmt sind, ganze Organe, Muskelgruppen, Nervenzellen, Knochenzellen, Haarzellen, Gewebezellen und andere weitere Zellen zu bauen. Das Bemerkenswerte dabei ist, dass egal, ob bei der Geburt ein Junge oder ein Mädchen entsteht, diese Kinder dann in ihrem späteren Leben entweder die Eizelle oder die Samenzelle entwickeln. Während des Wachstums im Mutterleib nimmt das Kind verschiedene Haltungen und Formen vom Fötus zum Embryo und schließlich zum Baby an. Für die Eltern ist nicht nur die Nachricht von der Schwangerschaft und dem Elternwerden eine erfreuliche Nachricht, sondern sie sehen auch in Form von Ultraschallbildern und 3 D Bildern die Wandlungen ihres eigenen erschaffenden Kindes. Dennoch ist es für die Eltern der schönste und emotionalste Augenblick, wenn das Wunderwerk Mensch in Form ihres Babys aus dem Mutterleib austritt, es den ersten Schrei los wird und dann in die Arme von Mutter und Vater gelegt wird. Der erste Geruch des Babys und das erste Berühren des weichen und noch warmen Körpers des neugeborenen Babys ist der eindrucksvollste und einprägsamste Moment, welchen die Eltern in ihrem ganzen Leben nicht vergessen werden.

Die Gewalt an der Erde: Fragen wir uns wirklich, ob wir der Erde irgendeine Gewalt antun, so kann ich dieses nur mit einem deutlichen JA beantworten. In den letzten Jahren ist die Gier nach Macht, Reichtum, Egoismus immer weiter fortgeschritten und nicht nur in Russland, wobei dieses eines der reichsten Länder neben Amerika und Saudi-Arabien ist, sind die Vorkommen an Goldschätzen fast aufgebraucht. In Russland gibt es einige Milliardäre und auch Millionäre, die ihren Reichtum durch Bohrungen in die Erde bekommen haben. Hierbei wurden nicht nur Diamanten, Gold, Silber und Kupfer gefördert, sondern auch nach Uran für die Atombomben gesucht. Dabei wurden selbst von Menschenhänden spezielle Maschinen hergestellt, die die Vorkommen aus der unteren Erdkruste herausholen. Es wird nicht dabei


bedacht, dass unser innerer Kern der Erde aus flüssigem Metall besteht und dass dieser immer in Bewegung ist. Wird jedoch zu tief gebohrt und der innere Kern, welcher aus einer inneren Hitze von circa 5.000.000 Grad besteht, angekratzt, kann dieses erhebliche Folgen für die Erde, alle darauf befindlichen Lebewesen sowie die Natur haben. Die Katastrophen wären nicht auszudenken. In Amerika und Saudi-Arabien ist die Gier nach Öl enorm gestiegen. Nicht umsonst bezeichnet man das Öl auch als „schwarzes Gold“. Es muss gefördert werden, damit noch mehr Benzin für weitere und teurere Autos, Motorräder, Motoren und Schiffe jeglicher Art wie Schlachtschiffe, Transportschiffe, Jachten und Motorboote gebaut werden. Aber wir Menschen bohren ja nicht nur auf trockenem Sandboden, sondern auch in den Ozeanen. Wir legen Pipelines, um das frisch gepumpte Öl direkt an Land zu befördern. Entsteht dann irgendwo in einer Pipeline ein Leck oder hat ein Öltanker einen Unfall, indem er mit einem anderen Schiff kollidiert ist, durch enorme Flutwellen umgekippt ist oder das er auf plötzlichen Sandboden oder an einem Riff gestrandet ist und das Öl ausläuft, wobei der Ölteppich mehrere hunderte von Kilometern groß sein kann, gibt es als Strafe nur eine Geldbuße für das Unternehmen, die Transportfirma oder die Firma, die die Bohrungen durchführen. Durch die Ölkatastrophen fügen wir nicht nur den Vögeln und den Meeresbewohnern Schaden zu, sondern auch den Pflanzen, den Korallenriffen und uns Menschen. Denn wenn wir irgendeinen Fisch aus dem Meer verzehren, sei dieser nun ein Südseefisch, Tunfisch, Hering, Makrele, Shrimps, Aal, Seelachs, Hummer, Seeteufel oder irgend ein anderer Fisch, so hat jeder dieser Fische das Öl oder andere Giftstoffe in sich aufgenommen und in der Haut, Muskelfleisch und in den Organen gespeichert. Wenn wir Menschen nun denken, dass dieser Fisch frisch ist, ist dies reine Idiotie, denn auch die Fische sind krank und verseucht. Nun fragen wir uns Menschen wirklich warum die Rate, an Krebs zu erkranken, fast viermal so hoch ist wie in den letzten Jahrzehnten. Nun komme ich wieder zurück zur Gewalt an der Erde. Es ist für die Menschheit wichtig, nach Kometen, Asteroiden und Meteoren im Weltall Ausschau zu halten, denn nicht nur am 19.01.2009 flog ein Asteroid mit einem Durchmesser von 600 Metern und in einer Entfernung von 500.000 Kilometern an unserer Erde vorbei, sondern auch am 14.07.2009, dieser Asteroid war ein Doppel- Asteroid und hatte eine Größe von 200 Metern Durchmesser. Er flog in einer Entfernung von 2,24 Millionen Kilometern an der Erde vorbei und besaß eine Geschwindigkeit von 45.000.000 Kilometern pro Stunde. Jedenfalls ist es eine Katastrophe für unser Ozonloch und den Erdboden, wenn dauernd Raketen ins Weltall geschossen werden, wobei auch wieder der Benzinverbrauch der Raketen enorm hoch ist. Aber von der anderen Seite aus gesehen benötigen wir diese Reisen ins Weltall, um zum einen die Ausschau nach Gefahren wie Asteroiden usw. zu halten. Zum zweiten werden immer weitere Satelliten uns die Möglichkeit geben, unsere Telekommunikation, Fernsehen und die Besichtigung der Wetterverhältnisse, der Spionage und der


Beobachtung der Erde mit ihren Umrissen Gewissheit zu geben und uns dadurch auf den neuesten Stand zu bringen. Zum dritten benötigen wir den Ausritt ins Weltall, um an der M.I.R. oder der I.S.S. weitere Forschungsergebnisse zu erzielen und ein Flugobjekt für die Reise durch unsere Galaxie zu bauen, wobei die Reise zum Mars auf das Jahr 2018 verschoben worden ist. Es gibt aber auch immer wieder Touristen, die für 22 Millionen Euro ins Weltall fliegen und unseren Planeten umkreisen. Weitere Gewalt an der Erde sind die Kohlenschächte und die Höhlen, in denen sich das Salz befindet, welches natürlich wichtig und notwendig für unser menschliches System ist. Aber immer wieder werden auch U-Bahn-Schächte gebaut, wobei der neueste U-Bahn-Schacht im August dieses Jahres, also im Jahres 2009 gebaut wurde. Dieser U-Bahn-Schacht führt vom Bundeskanzleramt in Berlin bis zum Brandenburger Tor und hat eine Länge von 10 Kilometern. Der Kostenpunkt für diese U-Bahn betrug allerdings 320 Millionen Euro und die U-Bahn wird hauptsächlich von Politikern benutzt. Was der Erde weiter schadet, sind die Stromreaktoren und die Kernkraftwerke, die den Strom erzeugen. Wobei der Strom durch den Wind, die Wellen, die Solarenergie und die Erdgasenergie gespeichert und umgewandelt wird. Tritt jedoch ein Kurzschluss im Kernkraftwerk ein oder bricht dieser Kreislauf zusammen, kann dies fatale Auswirkungen haben. In Südfrankreich wurde ein Objekt in Höhe von 5 Milliarden Euro gebaut, das der Energie der Sonne sehr ähnlich ist, denn im Inneren der Sonne, dem Sonnenkern, gibt es hin und wieder zwei positiv geladene Atomkernteilchen (Wasserstoffatome), die zusammen verschmelzen und dies nennt man Kernfusion. Durch diese Kernfusion lädt sich der Brennvorrat auf. Es entsteht die Kernkraft. Durch diese wiederum entstehen die Kernenergie und damit die Bindungsenergie, welche vom Inneren der Sonne nach außen gestoßen werden. Dieser innere Druck der Sonnenenergie kämpft gegen den äußeren Druck der Schwerkraft und damit der Gravitationskraft, dem sogenannten Volumen der Sonnenmasse an. Dadurch findet ein Druckausgleich vom Inneren und Äußeren der Sonne statt und es entsteht ein Gleichgewicht. Sind die Wasserstoffatomteilchen aufgebraucht und verbrannt, fügen sich zwei neue positiv geladene Atomteilchen zusammen und das geschieht schon seit 4 Milliarden 650 Millionen Jahren, seit der Entstehung unseres Sonnensystems. Der Gregor Teleskopspiegel auf Teneriffa ist neu erbaut worden und beobachtet ausgehend die Sonnenstrahlen, also, um es genauer zu sagen, die Radiowellen, Ultraviolettstrahlen, die Infrarotstrahlen und die Gammastrahlen. Besonders starke Sonnenstürme, die sogenannten Protuberanzen (Koronaler Massenauswurf) erfolgen alle 11 Jahre. Alle 5 bis 6 Jahre entsteht in der Sonne eine Plasmawolke, wobei der Auswurf von magnetischen Teilchen und Atomen eine Spitzengeschwindigkeit von bis zu 2000 Kilometern pro Stunde erreichen.


Dennoch bleibt es offen, ob uns das Objekt in Südfrankreich wirklich weiterhilft, denn durch die Kraft des Kernkraftwerkes in Südfrankreich, der Sonnenenergie der Sonne, der Wellenenergie der Ozeane, der Solarenergie der aufgestellten Solarspiegel, den Windrädern und den Strommasten im Zusammenhang mit den unzähligen Kernkraftwerken frage ich mich, ob wir unseren Planeten mit nicht zu viel Energie versorgen, denn von der anderen Seite aus gesehen könnten wir unseren Planeten verbrennen, sodass unsere Wasservorräte verdunsten könnten. Weitere Schäden an der Erde werden durch Verbrennungen von Chemikalien, Brennstoffen wie Kohle oder auch Verbrennungsmaterialien der Mülldeponien erzeugt. Hierbei werden bis zu 34 Millionen Tonnen Kohlendioxyd und andere Giftstoffe auf der Ozonschicht verteilt, so z. B. durch nicht regelrecht entsorgte Chemikalien, die in Flüsse, Seen oder in Form von mehreren Tonnen in die Ozeane geworfen bzw. abgeleitet werden. Dabei ist jetzt im August des Jahres 2009 in Südfrankreich an den beliebten Urlaubsstränden eine Vergiftungswarnung herausgegeben worden. Als Ursache kam heraus, dass irgendeine Firma einige Tonnen Düngemittel ins Meer gekippt hatte und dass die Algen im Meer diese Düngemittel aufgenommen hatten und auf der Wasseroberfläche des Meeres schwammen. Diese Algen wurden dann an die Strände gespült und hatten durch die Düngemittel Stickstoffgase freigesetzt. Als ein Reiter mit seinem Pferd über den Strand geritten war, fielen beide um und waren bewusstlos. Der Reiter konnte durch schnelle Hilfe eines Passanten gerettet werden, da er ihn aus der Algengefahrenzone herausgezogen hatte, aber das Pferd ist qualvoll erstickt.

Die Gewalt am Menschen: Kommen wir nun zum Hauptthema dieses Buches. Wenn man sich die täglichen Nachrichten anschaut und diese über eine längere Zeit verfolgt, erfährt man, wie krank die Menschheit an sich ist. Tagtäglich werden Bombenattentate verübt, Menschen sprengen sich mit Sprengstoff in die Luft und ziehen dabei unschuldige Personen mit sich. Dies tun die Bombenattentäter aus ihrem eigenen Glauben und dem Glauben an Gott heraus. Hierbei muss aber auch erwähnt werden, dass diese Bombenattentäter, egal ob Männer oder Frauen, schon im frühen Kindesalter von ihren Vätern und angesehenen Personen wie Priestern, Politikern oder wohlhabenden Menschen im Orient, Iran, Irak, oder Spanien darauf trainiert werden. Durch Psychoterror, angeblichen Glauben, unterdrücktes Selbstbewusstsein und Massenhysterie werden die Menschen zu solchen Taten angestiftet. Wird ein solcher Anschlag verübt, greift man direkt zur Gegenwehr und sagt, dass man solche Attentate nicht zulassen darf. Also werden dann wieder Menschen getötet.


Bleiben wir im Moment noch bei dem Thema der Zerstörung von Menschenleben. Immer wieder werden Kriege veranstaltet, wobei nicht nur Zivilisten, sondern auch Soldaten umkommen. In der Bundeswehr werden die Soldaten zu Kampfmaschinen ausgebildet. Hierbei wird gelernt, wie man mit Handgranaten, Maschinengewehren, Panzerfaust, Panzern, Sprengstoff und anderen Waffen umgeht, wobei das eine oder mehrere Menschenleben zerstört werden können. In jedem Land werden diese Soldaten, ob Mann oder Frau und auch schon Kinder mit einem Alter von 10 Jahren, zur Ausbildung gezwungen. Dafür verdienen die Soldaten ein monatliches Gehalt. Wenn dann irgendwo und in irgendeinem Land ein Krieg ausbricht, nur weil sich die Politiker und Hintermänner zu einem Größenwahn hinreißen lassen und ihre Macht präsentieren wollen, werden diese ausgebildeten Soldaten in den Krieg hinaus geschickt. Hierbei heißt es wieder genauso wie in der Tierwelt, dass der Stärkere gewinnt. Wird hierbei ein Menschenleben ausgelöscht oder zerstört, bekommen dann die Verwandten des getöteten Soldaten eine Briefnachricht, in der dann mitgeteilt wird, dass der Soldat für sein Vaterland gestorben ist. Anfang der Achtziger Jahr sang der Musiker Udo Lindenberg das Lied ,,Wozu sind Kriege da?“. In dem Musiktext kommt eine Zeile vor, die eigentlich jeden bewegen sollte, denn da heißt es: „Welche Mutter möchte ihre Kinder verlieren und welche Frau ihren Mann?“ Weiter wird in dem DVD-Film „Grace is Gone“ mit John Cusack davon berichtet, dass ein Vater seinen Kindern beibringen soll, dass seine Frau, die Soldatin gewesen war, im Krieg getötet wurde. Dieser Film ist eine Tragödie, er ist sehr gefühlvoll und regt das Nachdenken an. Bleiben wir noch kurz bei dem Thema des Krieges. Hierbei darf auch nicht vergessen werden, dass chemische Kampfstoffe, gefährliche Bakterien, Viren und Parasiten zur Bekämpfung des Feindes in Bomben oder Raketen gemischt werden und bei der Explosion freigesetzt werden. Meistens werden verschiedene Erreger zusammengemischt, die über die Haut oder die Atemwege in den inneren Bereich des Körpers eindringen und dort für erheblichen Schaden sorgen. Dadurch wird der Körper entweder kampflos gemacht oder sogar vernichtet. Oft werden diese chemischen Kampfstoffe bei terroristischen Anschlägen eingesetzt, wie dies in den Neunziger Jahren von Saddam Hussein geschah. Solch gefährliche Bakterien und Viren herzustellen, ist ganz einfach und wurde schon in ganz normalen Garagen organisiert oder sie wurden aus Sicherheitstrakten von speziellen und hochinfizierten Laboren entwendet und für teures Geld an einen Kriegsfeind oder Terroristen verkauft. Da zurzeit viele Terroristen wie Osama Bin Laden (Taliban), die Al Qaida Terrorgruppe oder die Spanischen Terroristengruppe ETA, die irakische Terrorgruppe El Ghihat (der heilige Krieg) und noch viele andere Terroristengruppen ihre Anschläge gegen die Nationen und wehrlose Bürger wie Männer, Frauen und Kinder verüben, kann man jederzeit mit solchen gefährlichen Attacken rechnen, sei man dabei zu Hause, beim Einkaufen, beim Spaziergang oder im Urlaub. Nirgendwo ist man mehr geschützt, solange es so


Verr체ckte, Geisteskranke und Psychopathen gibt, die diese Anschl채ge im Sinne ihres Gottes ver체ben.


Einen Krieg kann kein Mensch gewinnen, sondern der Krieg bringt nur Opfer. Sexuelle Gewalt: Nicht nur unsere Welt, unser Planet ist krank, sondern es sind die Menschen, die diesen Planeten zu ihrem eigenen Besitz ergriffen haben. Was man immer häufiger in den Nachrichten hört und in den Tageszeitungen liest, sind die Fälle von Gewalttaten, zu denen auch die sexuelle Gewalt an Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen zählen. So werden Kinder mit 10 bis 11 Jahren entführt und dann 25 Jahre lang vergewaltigt, wobei dann auch wieder neue Kinder geboren werden und diese ebenfalls ab einem gewiesenen Alter vergewaltigt werden, so wie dies jetzt im August des Jahres 2009 in Kalifornien (USA) mit Philipp Garrido passierte, der 18 Jahre lang Jessika Lee einsperrte, sie vergewaltigte und mit ihr 2 Kinder zeugte. Die Frau von Philipp Garrido lebte in dem Haus und hätte von den Taten ihres Mannes, welcher Jessika im


Hinterhof gefangen hielt und andauernd vergewaltigte, angeblich nichts gewusst. Am 12. Januar dieses Jahres, also 2009, hatte der Nachbar Ali Kur in Paderborn die 8-jährige Kadeline entführt, sie zu Hause sexuell missbraucht und dann erstickt. Nach der Tat schleppte er die leblose Kadeline an den 8 Kilometer entfernten Monae-See und warf sie ins Gebüsch des Ufers. Der Vater von Ali Kur half seinem Sohn, in die Türkei auszureisen. Nachdem die Polizei Ali Kur in Verdacht hatte, durchsuchten sie die Wohnung von Ali Kur und fanden Beweismittel wie Faserspuren von Kadeline in Alis Wohnung. Nachdem dann herausgefunden wurde, dass sich Ali Kur in die Türkei abgesetzt hatte, wurde per Interpol ein Haftbefehl ausgestellt und Ali Kur wurde verhaftet. Da die Türkei aber keine Häftlinge ausliefert, werden der Vergewaltigungsprozess und der Mord an der 8-jährigen Kadeline in der Türkei verhandelt. Was bleibt und unbezahlbar ist, ist die Trauer und der Schmerz der Eltern von Kadeline, die am Prozesstag das Urteil über Ali Kur erwarten. Aber auch im März des Jahres 2009 schockierte ein Österreicher mit dem Namen Josef Fritzl die Nation. Der 73 Jahre alte Mann hatte 24 Jahre lang seine eigene Tochter im Kellergewölbe seines Hauses genötigt, gequält und vergewaltigt. Dabei sind 7 Kinder entstanden, wobei er eines der Kinder hatte sterben lassen und Angst hatte, dass seine Geschichte auffliegen würde. Nach dem aufwendigen Gerichtsurteil wurde er zu 15 Jahren in einer geschlossenen Anstalt verurteilt. Selbst im Juni dieses Jahres 2009 wurde ein 9 Jahre altes Kind in einer Kleinstadt in Bayern aus ihrem im Parterre liegenden Kinderzimmer entführt, dann in ein etwa 150 Meter entferntes Weinanbaugebiet gebracht, dort vergewaltigt und ermordet. Nach einer unter Druck stehenden Polizeikommission wurde der Tatverdächtige durch einen Speicheltest noch im Juni identifiziert. Er kam direkt aus einem Nachbardorf. Auch in Thüringen wurde dieses Jahr ein Mädchen auf dem Nachhauseweg vom Spielplatz entführt, vergewaltigt und in einem See ertränkt. Die Schlagzeilen und Nachrichten von Kindervergewaltigungen, aber auch Vergewaltigungen von Frauen und Männern, in der Freizeit, zu Hause oder in Gefängnissen hören nicht auf und werden immer schlimmer. Auch am 20. November dieses Jahres 2009 wurde in Ansbach (Bayern) ein 12-jähriges Mädchen auf dem Nachhauseweg vom Musikunterricht von einem 25-jährigen Massenvergewaltiger zuerst in einen Gartenschuppen entführt, danach von dem Täter gepeinigt und mehrfach vergewaltigt. Nach über 2 Stunden quälendem Missbrauch ließ der Täter von der Schülerin ab und sie durfte aus dem Gartenschuppen gehen. Bei der Polizei gab die Schülerin eine Beschreibung des Täters ab, der einer Woche zuvor schon eine andere Frau


vergewaltigt hatte. Eine Großfahndung der Polizei wurde eingeleitet und schon am 21. November wurde der Täter festgenommen. Am 25. November dieses Jahres 2009 wurde in Haffenhofen (Bayern) der Lehrer einer Grundschule, Roland S. (er ist seit 25 Jahren verheiratet und hat mit seiner Frau 3 gemeinsame Kinder) verhaftet. Während seiner Lehrerzeit war er immer mit seiner Schulklasse in Schullandheime gefahren und mit einer Maske auf seinem Gesicht hatte er in der Zeit von 2005 bis 2009 insgesamt 11 Mädchen im Alter zwischen 8 und 9 Jahren sexuell missbraucht. Obwohl er im August des Jahres 2009 schon festgenommen wurde, erging gegen Roland S. erst im November 2009 das Urteil, wobei er für seine Taten 4 Jahre Haft auf Bewährung und ein Berufsverbot als Lehrer bekam. Die Vergewaltigungen von zu Hause stehen unter dem Begriff: ,,Häusliche Gewalt“. Bei der häuslichen Gewalt handelt es sich nicht nur um die Vergewaltigung von Männern oder Frauen. Hierzu zählen auch die Vergewaltigungen von Kindern und pflegebedürftigen älteren Personen, welche zu Hause oder in Heimen wohnen. Oft werden die Opfer sexuell oder auch nicht sexuell durch Prügelattacken misshandelt. Im Anschluss erfolgen die Zahlen der häuslichen Gewalt, aber vorher werden die körperlichen und seelischen Schädigungen benannt. Die Schädigungsfolgen reichen von der körperlichen Gewalt wie: Schlagen, Stoßen, Schütteln, Beißen, Würgen, mit Gegenständen werfen bis hin zu anderen tätlichen Angriffen. Bei der häuslichen Gewalt werden nicht nur Frauen attackiert, sondern auch Männer oder Kinder. Dabei handelt es sich immer um einen Verlust der Macht. Solche Probleme gehören in die Hände von Psychotherapeuten, Familientherapeuten oder Psychologen. Zur sexuellen Gewalt gehören: Erzwungene sexuelle Handlungen von analer, oraler oder vaginaler Vergewaltigung, sexueller Nötigung, Zwang zur Prostitution, verschiedene Körperverletzungen und Sexualdelikte von versuchter bis zur vollendeten Tötung. Psychosomatische und Psychische Gewalt Drohung, Erniedrigung, Nötigung, Nachstellen (Stalking), Freiheitsberaubung, Beschimpfungen, Beleidigung, Bevormundung, Demütigung, Einschüchterung, emotionale Manipulation, Verbote, Kontrolle und Bespitzelung von Sozialkontakten (Frauenhäuser).


Seelische Gewalt wie: Angst und Schlafstörungen, Beziehungs- und Sexualprobleme, posttraumatische Belastungssyndrome, Depressionen, Suizidversuche (Tötungsabsichten), Suchtverhalten von Alkohol und / oder Drogen. Besonders die seelischen Belastungen in Form eines Schocks über die Tat hinaus verbleiben bei den Opfern ein Leben lang. Kommen wir nun zu den Statistiken: Pro Jahr werden 172.000 pflegebedürftige Menschen misshandelt. Die Zahl der nichtsexuellen Misshandlungen an Kindern betragen pro Jahr 872.000 Fälle. Der sexuelle Missbrauch an Kindern ist vom Jahr 2005 von 17.558 Fällen bis zum Jahr 2009 auf 25.000 Fälle, also um 7.442 Kinder pro Jahr gestiegen. Die Vergewaltigung in der häuslichen Gewalt bei Frauen liegt bei 12.000 bis 13.000 Fällen pro Jahr. Die Dunkelziffer liegt allerdings bei dem Zehn- bis Zwanzigfachen, also bei 240.000 bis 260.000 Fällen pro Jahr, wobei überwiegend bis zu 90 % Prozent der Männer als Täter schuldig sind. Bei den restlichen 10 % Prozent liegt die Schuld bei Frauen, die ihre Männer misshandeln und sogar vergewaltigen. Zu dieser Art der häuslichen Gewalt zählen die Ehemänner, Ehefrauen, Ex-Ehemänner, Ex-Ehefrauen und Lebenspartner bzw. Lebenspartnerinnen. Selbst das Stalking, das Aufsuchen und das Belästigen der Lebenspartner, wird auf 7657 Fälle pro Jahr geschätzt. Selbst die sexuelle Nötigung wird in 11.861 Fällen pro Jahr bei der Polizei zur Anzeige gebracht. Die Körperverletzungen liegen bei 14.495 Fällen, wobei die Art der schweren körperlichen Verletzungen von 3.745 Fällen noch dazu gerechnet werden muss. Die Tötungsdelikte liegen zurzeit bei 28 Nordrheinwestfalen.

Fällen pro Jahr, allein

nur in

Die Anzahl der Wohnungsverweisungen und der Rückkehrverbote liegt bei 10.774 Fällen pro Jahr. Die Vermittlungen der Opfer durch die Polizei an die Beratungsstellen wie dem Weissen Ring liegen bei 7.368 Fällen.


Hilfe bei h채uslicher Gewalt bekommen Sie unter: www.h채uslicher-gewalt.de www.weisser-ring.de www.kriminalpolizei.de

Durch unkontrolliertes Verhalten eines Elternteils geschieht etwas, was die Kinder ihr Leben lang nicht mehr vergessen werden. Sp채ter, wenn die Kinder selber Eltern sind, geben sie diese Gewalt an ihre eigenen Kinder weiter.


Meistens werden Kinder wie Erwachsene behandelt. Von ihnen wird das Allerbeste abverlangt, nur um sie sp채ter erfolgreich im Beruf zu sehen.


Hintergrund einer solchen Tat ist meistens der berufliche Stress, Ärger in der Familie oder finanzielle Sorgen. Ein Ausraster ist unumgänglich in dieser Situation, wobei der andere Elternteil nur zuschaut oder schweigt. Wenn wir noch kurz bei den Vergewaltigungen bleiben, so ist herausgefunden worden, dass während des 2. Weltkrieges allein auf deutschem Territorium um die 2 Millionen Kriegsvergewaltigungen an deutschen, polnischen, jüdischen und anderen ausländischen Frauen verübt wurden. Dabei sind 240.000 Frauen nach der Vergewaltigung getötet worden. Selbst deutsche Soldaten haben auf russischem Boden 10 Millionen Frauen und Männer vergewaltigt. Die Zahl der Kriegsvergewaltigungen im Ausland wie Jugoslawien, Indonesien, Ruanda oder sogar im Kosovo hat eine Dunkelziffer und diese wird auch auf einige Millionen Vergewaltigungen geschätzt. Laut den Statistiken der Polizei haben die Gewaltstraftaten in den letzten Jahren zugenommen. Ob nun die zurzeit drohende wirtschaftliche Krise mit den Strafdelikten zusammenhängt, bezweifle ich zu sagen. Und dennoch werden die Zahlen der Delikte mit steigender Tendenz pro Jahr hier kurz aufgezählt.


Straftaten: Die allgemeinen Straftaten, die alleine nur in Nordrheinwestfalen stattgefunden haben, beruhen insgesamt auf 1.453.203 Fällen, wobei 496.172 neue Straftäter registriert wurden. Alle folgenden Zahlen und Strafdelikte beziehen sich nur auf Nordrheinwestfalen. Im Jahr 2008 wurden allein in den Schulen 14.149 Sachbeschädigungen und Diebstähle an Schülern verübt. Die allgemeinen Diebstähle auf den Strassen und in den Kaufhäusern belaufen sich auf 661.982 Fälle pro Jahr. Die Autodiebstähle belaufen sich auf 8.180 Fälle pro Jahr. Selbst die Wohnungseinbrüche nehmen jedes Jahr zu, sodass schon im letzten Jahr 2008 um die 38.002 Einbrüche begangen wurden. Alleine in Nordrheinwestfalen wurde die Gewaltkriminalität schwerer Körperverletzung mit 1.782 Fällen angezeigt. Die Straßenkriminalität von Taschenraub, Brieftaschen, Uhren, Ketten und weiteren Gegenständen beläuft sich auf 421.912 Fälle pro Jahr. Die Verkehrsunfälle mit dem Auto belaufen sich auf 558.500 Autounfälle, wobei 687 Menschen ums Leben kamen. Die Zahl der Lastkraftwagenunfälle (LKW) beläuft sich auf 24.669 LKW Unfälle, wobei 169 Menschen verstarben. Bei den Motorrädern ist die Unfallzahl jedoch geringer und beläuft sich auf 4.956 Unfälle, wobei jedoch 102 Motorradfahrer ums Leben kamen. Wie ich bereits erwähnte, stammt die Statistik aus dem Jahre 2008 und ich vermute, diese Statistik wird sich pro Jahr erhöhen. Der Grund für diese Annahme ist die wirtschaftliche Krise, die Arbeitslosigkeit, der Stress bei Arbeitnehmern, die wachsende Zahl der Kurzarbeit, der geringe Verdienst, die allgemeinen hohen Kosten von Miete, Nebenkosten wie Strom und Heizung, die Nahrung, Verkehrsbedingungen von Bus, Bahn und Auto, Benzin, Steuer, Autosteuer, Allgemeinen Versicherungen und so weiter. Selbst wenn die Freizeit mit den Kindern und der Familie ansteht, hapert es meistens an den Unterhaltungskosten wie Picknick oder an den erhöhten Eintrittspreisen in den Freizeitparks. In den großen Freizeitparks wie De Efteling, Warner Brothers


Movie World oder dem Phantasialand ist mit Eintrittspreisen von 35 Euro bis 40 Euro pro Person zu rechnen, wobei beim Phantasialand die Kinder bis 7 Jahre freien Eintritt haben. Selbst in großen Hallen und Freizeitbädern bezahlt man für eine vierköpfige Familie und für 4 Stunden einen Eintrittspreis von 35 Euro, selbstverständlich ohne das Mitbringen von Nahrung oder Getränken. Beschneidungen: Eine weitere Gewalt am Menschen ist das Beschneiden der Genitalorgane, wie dies in manchen Kulturen noch heute tagtäglich stattfindet. In Deutschland ist diese Sitte eine Straftat und wird strafrechtlich wegen Körperverletzung angezeigt. Meistens sind es Kinder, die in einem Alter von 10 bis 13 Jahren beschnitten werden, auch ohne Narkose. Bei den Jungen wird die Vorhaut eingeschnitten und bei den Mädchen werden die Schamlippen abgeschnitten und der Rest wird nach innen genäht. In anderen Regionen dieser Welt werden die unteren Genitalorgane der Frauen zugenäht, damit sie jungfräulich bis zu ihrer Hochzeit bleiben. In dieser Welt existieren 150 Millionen Beschneidungen, wobei nur die Beschneidungen der weiblichen Genitalorgane zählen. Allein hier in Deutschland wird diese Tat noch von ausländischen Stammesvätern fortgesetzt und es sind bis zu 17.000 Opfer registriert worden. Die Dunkelziffer der Beschneidungen wird bis auf das Doppelte oder Dreifache geschätzt. Hierbei wird keinerlei Rücksicht auf die Schmerzen und die Schreie der noch wehrlosen Kinder genommen. Dabei besteht bei einer solchen Beschneidung die höchste Infektionsgefahr, welche von bakteriell-infektiösen Erkrankungen, Entzündung, späterer Unfruchtbarkeit bis zur Verblutung reichen können. Der größte Schaden beim Überleben dieser Beschneidung ist der seelische Schaden, auch dann, wenn die Frauen kurz vor ihrer Hochzeit wieder aufgeschnitten werden und aus ihrem Leib Kinder erwartet werden.

Sucht: Nicht zu unterschätzen ist auch die Sucht, die mit Aggressionen und / oder Verbrechen einhergeht, um den Selbsterhalt vom Drogenkonsum einzuhalten. Hierbei müssen auch die 4 verschiedenen Kategorien der Suchttabelle beachtet werden. Die Probierphase: Bei der Probierphase handelt es sich um das Anfangsstadium einer Sucht, welches aber eigentlich gar nicht zu der Suchtphase gezählt wird. Die Gewohnheitsphase: In der Gewohnheitsphase geht es um regelmäßige Abstände von Suchtbeständen. Auf diese Phase sollte schon geachtet werden, damit sie nicht in das nächste Stadium fällt.


Die Verlangensphase: Bei dieser Phase ist das Suchtpotenzial schon hoch gesetzt, sodass das Verlangen nach Produkten immer deutlicher wächst und der Suchtpegel nicht herabgesetzt wird. Suchtphase: Die Suchtphase ist ein deutliches Verlangen nach den Produkten, welches schon morgens oder mittags nach dem Aufstehen anfängt und vor dem eigentlichen tiefen Rausch nicht aufhört. Zu den Suchtmitteln gehört: Die Oorale Sucht: Alles, was mit Essen zu tun hat und mit Fresssucht enden kann. Alkohol jeglicher Art, vom harmlosen Bier oder Wein bis hin zu den hochprozentigen Schnäpsen und Stroh-Rum, Wodka oder selbst gebranntem Alkohol, man spricht auch von einem hochprozentigen, über 80 % igen Alkoholgehalt, wobei dieser in den letzten Jahren schon einigen Menschen das Leben gekostet hat. Diese Droge wird besonders bei Jugendlichen als eine Herausforderung gesehen und zählt als Mutprobe. Zu der oralen Sucht zählt auch die Zigarettensucht, wobei die Zigarette an sich in der heutigen Zeit nicht als Sucht anerkannt wird, sondern nur das Kettenrauchen. Hierzu zählen aber auch die Rauschgifte wie schwarzer oder grüner Afghane und die Wasserpfeifen. Weiterhin sind die Medikamentensucht und Tablettensucht wie z. B. Ecstasy und andere Rauschmittel zu benennen. Die nasale Sucht: Zu der nasalen Sucht gehören die ätzenden Geruchsstoffe (Schnüffelstoffe) wie Nagellack, Benzin, Klebstoff, Ammoniak und noch andere Geruchsstoffe. Diese Stoffe vernebeln die Sinne, plötzlich fühlen sich die Schnüffler (so nennt man diese Gruppe) in der Gruppe wahrgenommen. Nach dem Rausch treten anfangs die Symptome von Nasenentzündungen und Kopfschmerzen auf. Im späten Stadium sind so viele Gehirnzellen abgestorben, was dann in dem Krankheitsbild einer Demenz endet. Die Nadelsucht: Zu der Nadelsucht zählen die harten Drogen wie Heroin und andere mehr. Die Körpersucht: Zu der Körpersucht zählen eigentlich schon alle hier aufgezählten Faktoren, die den eigenen Körper schädigen, aber auch die Magersucht, Fettsucht, Schönheitssucht, Ritzen und viele mehr, die unter dem Begriff der Ängste benannt werden.

Leseprobe - Eine kranke Welt  

Wir leben in einer kranken Welt. Wie krank diese Welt wirklich ist, wird in diesem Buch beschrieben.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you