Page 1

MITTEILUNGSBLATT GEMEINDE OFTERSHEIM

Gemeinde-Infos aktuell auch unter www.oftersheim.de 52. Jahrgang

Donnerstag, 5. April 2012

Nummer 14

„Ich würde es wieder tun“ Zahlreiche Gäste gratulierten Bürgermeister Helmut Baust zu 50 Jahren im Dienst der Gemeinde

Großer Bahnhof für ein großes Ereignis. Bürgermeister-Stellvertreter Roland Seidel blickte bei der Feierstunde im Bürgersaal des Verwaltungsgebäudes am vergangenen Montag gemeinsam mit den zahlreich erschienenen Gratulanten auf die 50 Jahre des Jubilars im Dienste der Gemeinde zurück. In seiner Begrüßung lobte Roland Seidel Bürgermeister Helmut Baust als kompetenten Fachmann, der fünf Jahrzehnte die Entwicklung seiner Heimatgemeinde mit geprägt und dabei festen Willen, Standhaftigkeit, Verhandlungsgeschick, Bürgernähe und Verantwortungsbewusstsein bewiesen habe. Er habe sich um das örtliche Gemeinwesen verdient gemacht. Die Oftersheimer Bürgerinnen und Bürger könnten sich glücklich schätzen, einen Helmut Baust zu haben, betonte der Bürgermeister-Stellvertreter und überreichte dem Jubilar die Ehrenstele des Gemeindetages Baden-Württemberg für seine über 10-jährige Amtszeit als Bürgermeister sowie ein Präsent des Gemeinderates samt Urkunde.


2

Nummer 14 Donnerstag, 5. April 2012

Seidels Dank galt auch Marianne Baust für ihre langjährige Unterstützung und ihr Verständnis. „Du bist Teil des Erfolgs deines Mannes.“ Als „außergewöhnliches Ereignis“ bezeichnete Regierungspräsident Dr. Rudolf Kühner, der die Laudatio hielt, das Dienstjubiläum. „Nicht vielen Bürgermeistern ist ein Jubiläum wie dieses vergönnt. Ich habe in den Archiven recherchiert und keinen vergleichbaren Fall im Regierungsbezirk gefunden“, hob er hervor. Mit Stolz – so Kühner – könne Bürgermeister Baust auf seine 50 erfolgreichen Dienstjahre zurückblicken. Er gratulierte dem Jubilar auch im Namen des badenwürttembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann von ganzem Herzen und sprach ihm seine Anerkennung für seine in dieser langen Zeit geleisteten Dienste aus. Es sei wirklich beachtlich, mit welchem Einsatz, welcher Kraft und welcher Identifikation sich Helmut Baust inzwischen ein halbes Jahrhundert für die Gemeinde Oftersheim engagiere. „Solche Verbundenheit mit seinem Heimatort ist wahrlich nicht selbstverständlich und ein Glücksfall für Oftersheim“, stellte er heraus. Baust genieße eine hohe Reputation, was sich 1998 bei seiner Wahl zum Bürgermeister im ersten Wahlgang und auch 2006 bei seiner Wiederwahl mit 99,16 % gezeigt habe. „Ein größerer Vertrauensbeweis der örtlichen Bevölkerung wäre schwierig geworden.“ Seit nunmehr 14 Jahren lägen nun die Geschicke der Gemeinde „in Ihren, in guten Händen“, dabei habe Baust wichtige Weichen gestellt. „Ich würde es wieder tun“, zitierte er das musikalische Idol des Bürgermeisters und fügte hinzu, dass er hoffe, dass der Jubilar dem zustimme. Im Namen der Landesregierung überreichte Dr. Kühner die vom Ministerpräsidenten unterschriebene Urkunde als Dank und Anerkennung für sein jahrzehntelanges Engagement. In Vertretung des im Urlaub weilenden Landrats Stefan Dallinger überbrachte der erste Landesbeamte Joachim Bauer die Glückwünsche des Rhein-Neckar-Kreises. „Helmut Baust habe richtige, wichtige und weg- und zukunftsweisende Entscheidungen getroffen und dabei Mut, Weitblick, Zukunftsorientierung und zugleich Traditionsverbundenheit offenbart“, lobte er. Für Schmunzeln sorgte das humorvolle Grußwort von Dr. Ralf Göck, der als dienstältester Bürgermeister das Wort ergriff. Helmut Baust – so Göck – habe eine steile Karriere hingelegt, vom Aufstiegsbeamten habe er es bis zum Bürgermeister gebracht. „Bei Deiner Wahl 1998, die von außen betrachtet mit insgesamt fünf Kandidaten fast unvorhersagbar war, hatte sich im Vorfeld längst ein Konsens für Deine Person in Oftersheim gebildet. Die anderen vier bekamen auch ein paar Stimmen, Du jedoch gleich im ersten Wahlgang bei weitem die meisten. Und 2006 trat gar kein anderer mehr an und Du wurdest mit 99 Prozent wiedergewählt“, hob Göck hervor. „So hast du die Tradition fortgesetzt, dass in Oftersheim seit Menschengedenken, also seit dem zweiten Weltkrieg, stets ein Oftersheimer Beamter aus dem Rathaus zum Bürgermeister gewählt wurde. Ob das Adolf Kircher, ob das Karl Frei, ob das Siegwald Kehder oder ob das Du, lieber Helmut, warst, stets waren es hier aufgewachsene leitende Beamte wie Ratsschreiber oder Kämmerer, die ihre langjährige Erfahrung einbrachten, und die die Bevölkerung dann auch über Parteigrenzen hinweg wählte. Dieses Vertrauen ist auch eine Auszeichnung durch Gemeinderat und Bürgerschaft für eine gut funktionierende Gemeindeverwaltung.“ In Brühl sei das anders: Hier habe es bisher mit Alfred Körber nur einen solchen erfolgreichen Kandidaten aus der Verwaltung gegeben. Die übrigen seien stets eher aus dem politischen Raum und so gebe es bei jeder Bürgermeisterwahl einen munteren Wahlkampf mit brandaktuellen Aufreger-Themen, die die Bevölkerung hochemotional und kontrovers diskutiere. Solche Probleme gebe es in Oftersheim nicht, hier gehe es bedeutend ruhiger zu. „Diese Oftersheimer Unaufgeregtheit, die zeichnet auch Dich, lieber Helmut, aus. Du bist ein Mann des Ausgleichs, der aber der klaren Linie, dem sparsamen Wirtschaften, der einheitlichen Auslegung der Bestimmungen und vielleicht auch dem gesunden Menschenverstand zum Durchbruch verhelfen will. Aber auch Du musst zur Kenntnis nehmen, dass das für immer weniger Zeitgenossen wichtige Maßstäbe sind. Viele sehen nur noch ihr Interesse und wollen dieses mit allen Mitteln durchsetzen“, stellte er nachdenklich heraus. In die guten Wünsche schloss er ausdrücklich Marianne Baust mit ein: „Helmut fand in Ihnen, liebe Frau Baust, und auch in der Familie Rückhalt, der ihm wichtig war.“ Für den Personalrat sprach deren Vorsitzende Kathrin Wenner Herrn Baust den Dank für die respektvolle und vertrauensvolle Zusammenarbeit aus. Der Spruch „im Leben nicht weit gekommen“, passe auf Helmut Baust in der Hinsicht, scherzte sie, dass er von der Schule aus ins Rathaus tatsächlich nur einige Meter weit gekommen sei. Das nach dem griechischen Philosophen Sophokles „Schönste“, gerecht zu sein, „Beste“, Gesundheit, und „Angenehmste“, wenn man erreicht, was man will, wünschte sie ihrem Chef. Bürgermeister Helmut Baust war sichtlich gerührt ob der zahlreichen Lobes-, Dankes-, Anerkennungs- und Sympathiebekundungen, als er ans Mikrofon trat und den Rednerinnen und Rednern für ihre lieben Worte und der versammelten Gästeschar für ihr Kommen dankte: „Ihr Kommen bedeutet mir viel.“ „50 Jahre im Dienst der Gemeinde Oftersheim, das ist eine unglaublich lange Zeit. Das hätte ich nie für möglich gehalten.“, betonte er. Mit Dankbarkeit und Zufriedenheit blickte er auf das zurückliegende halbe Jahrhundert zurück und bedankte sich beim Gemeinderat und seinen Rathausmitarbeitern, die diese Feierstunde ermöglicht hatten. In seine Dankesrede hatte er einige interessante und humorvolle Anekdoten aus seiner beruflichen Zeit eingeflochten. Kritiker forderte der Rathauschef auf, nicht nur Kritik zu äußern sondern sich einzubringen, diese Bereitschaft vermisse er zunehmend. Er dankte von ganzem Herzen seiner Frau Marianne für ihre großartige Unterstützung in all den Jahren und seinen beiden Töchtern Catrin und Julia, die ihm sehr viel Freude bereiten. Zum Schluss versicherte er, dass er immer sein Bestes gegeben habe, ob es genug gewesen sei, das müssten andere beurteilen und zitierte an Regierungspräsident Dr. Rudolf Kühner gewandt erneut Udo Jürgens: „Ich kann Ihnen sagen, ich würd‘ es wieder tun.“ Beim anschließenden Umtrunk nutzten die Gäste die Gelegenheit, in geselliger Runde Erinnerungen und Neuigkeiten auszutauschen.


Nummer 14 Donnerstag, 5. April 2012

Großer Bahnhof für ein großes Ereignis

3


4

Nummer 14 Donnerstag, 5. April 2012

Bereitschaftsdienst der Stadtwerke Schwetzingen am Karfreitag und an Ostern Bei Störungen der Erdgasversorgung in Schwetzingen, Oftersheim und Plankstadt und der Trinkwasser- und Fernwärmeversorgung in Schwetzingen und Oftersheim ist der Bereitschaftsdienst unter Tel. 24400 jederzeit erreichbar.

Jugendgemeinderatswahl 2012 13 Kandidatinnen und Kandidaten bewerben sich! Vom 04.- 12. Mai 2012 wird in Oftersheim zum 8. Mal seit 1997, ein neuer Jugendgemeinderat (JGR) gewählt. Wahlberechtigt und wählbar sind alle deutschen und ausländischen Jugendlichen im Alter von 14-21 Jahren (Geburtszeitraum: 05.05.90 – 12.05.98) mit Hauptwohnsitz in Oftersheim. Für die 10 Sitze im Jugendgemeinderat bewerben sich:

Auslegung des Wählerverzeichnisses vom 23.04. – 25.04.12 Das Wählerverzeichnis wird am Mo., 23.04., Di., 24.04. und Mi., 25.04.12, jeweils von 14 – 18 Uhr, im Jugendzentrum Oftersheim, Mannheimer Str. 67 öffentlich ausgelegt. Jeder Wahlberechtigte, der das Wählerverzeichnis für unrichtig oder unvollständig hält, kann innerhalb der Auslegungsfrist seine Berichtigung beantragen. Über den Antrag auf Berichtung des Wählerverzeichnisses entscheidet der JGR-Wahlausschuss endgültig. Alle Wahlberechtigten, die in das Wählerverzeichnis eingetragen sind, erhalten bis 03.05.012 eine Wahlbenachrichtigung. Damit der JGR wirklich als Ansprechpartner und Vertreter der Oftersheimer Jugend auftreten kann, sollten möglichst viele Jugendliche wählen. Jede Stimme ist wichtig! Facebook-Informationsveranstaltung „Facebook“ nutzen ist so sicher wie Autofahren, wenn man es richtig macht Sebastian Church referierte über die Faszination, aber auch Risiken von sozialen Netzwerken wie „Facebook“ 24 Millionen Menschen in Deutschland und 845 Millionen weltweit nutzen das soziale Netzwerk „Facebook“ – und 70.000 kommen derzeit täglich dazu. Sie alle bauen virtuell neue Kon-


Nummer 14 Donnerstag, 5. April 2012 takte auf, reaktivieren alte, bilden Gruppen, laden ganze Fotoalben ins Netz, bereiten Veranstaltungen vor oder organisieren sogar Revolutionen. Dabei offenbaren sie ohne zu zögern ihre privatesten Daten in Text-, Bild- oder Musikdateien. Dem nach US-amerikanischem Recht operierenden Unternehmen „Facebook“ gestatten sie dabei, diese Informationen verwenden zu dürfen. Ein guter Grund für die Gemeinde Oftersheim, sich im Rahmen einer Infoveranstaltung für Eltern mit diesem Thema zu beschäftigen. Und dies tat sie in Person des Oftersheimers Sebastian Church, seines Zeichens Referent für Medienerziehung und Jugendmedienkultur. Der Vortrag richtete sich speziell an Eltern, da diese meistens nur eine ungefähre Vorstellung davon haben, um was es bei „Facebook“ genau geht. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen von ihnen an ihre Kinder weitergegeben werden – wenn man das Thema begreift, kann man seinem Nachwuchs besser zur Seite stehen. Sebastian Church, obwohl erst 29 Jahre jung, bannte sein Publikum zwei Stunden lang mit einer didaktisch ausgefeilten Präsentation seiner Inhalte und einem lebhaften und mit vielen Praxisbeispielen gespickten Vortrag auf hohem rhetorischem Niveau. Der junge Referent stellte von vorneherein klar, dass er soziale Netzwerke für eine tolle Sache halte. Sie böten und eröffneten viele Chancen. Er selbst nutze „Facebook“ ebenfalls oft und gerne – u.a. habe er seine Freundin über ein virtuelles soziales Netzwerk kennengelernt. Nichtsdestotrotz müsse man sich als Nutzer über die Risiken im Klaren sein, die ein falscher oder zu sorgloser Umgang mit privaten Daten oder Passwörtern mit sich bringe. Er verglich das sich Bewegen in der virtuellen Umgebung sozialer Netzwerke mit dem Autofahren. „Beides macht sehr viel Spaß und das Risiko ist überschaubar, wenn man es richtig macht und gewisse Regeln einhält!“. Und eine generelle Verteufelung lehnt er ab, da „kein Autofahrer nur aufgrund der Tatsache, dass ein Unfall passieren könnte, mit dem Autofahren aufhört!“. Das – so Church – sei der falsche Ansatz, es gehe ihm heute Abend nicht darum, den Kritikern von „Facebook“ & Co Wasser auf die Mühlen zu schütten und Eltern und Kindern das Nutzen sozialer Netzwerke auszureden. Er möchte Risiken offen und ohne Beschönigung ansprechen und Handlungsempfehlungen geben, wie man sie minimieren und sich relativ sicher auf virtuellem Terrain bewegen kann. Church stellte die verschiedenen Funktionen von „Facebook“ vor und warf die Frage in den Raum: „Was kostet dieses breit gefächerte Angebot die Nutzer? Nichts, lediglich ihre Daten, die das soziale Netzwerk sammelt, auswertet und an Firmen verkauft.“ Die wahren Kunden von „Facebook“ sind nämlich Unternehmen, die von den Nutzerdaten in der Form profitieren, dass „Facebook“ ihnen Pakete mit Nutzerdaten zusammenstellt und verkauft. Diese können dann die Facebook-Nutzer entsprechend ihrer im Profil geäußerten und gespeicherten Wünsche, Interessen und Träume gezielt mit Werbung ansprechen. Schon die Grundeinstellungen bei „Facebook“ zeigen, worauf es dem sozialen Netzwerk vorrangig geht. Die Privatsphäreeinstellungen der Nutzerprofile sind im Grundmodus auf größtmögliche Offenheit angelegt, sprich jeder sieht zunächst einmal alles von mir. Man muss als Nutzer die Privatsphäre manuell eingrenzen und sollte dies auch wohlüberlegt und ernsthaft tun. Ein beklemmendes Gefühl ergriff die Zuhörer bei Churchs Ausführungen, dass „Facebook“ auch darüber Bescheid weiß, welche Internetseiten man besucht – gesetzt den Fall, sie enthalten den berühmten „Gefällt mir“-Button, was mittlerweile bei einem Löwenanteil von Internetseiten der Fall ist. Man muss diesen nicht einmal anklicken, es reicht alleine das Aufrufen der Seite und „Facebook“ kann daraus ein Gewohnheitsprofil des Nutzers erstellen. Die Tatsache, dass auch über nicht bei „Facebook“ registrierte Personen Daten gesammelt werden, lässt einen schon schaudern und in Ansätzen Parallelen zu sozialkritischen Romanen wie „1984“ oder „Brave New World“, in denen das menschliche Individuum zum „gläsernen Mensch“ mutiert und zum manipulierten Objekt verkommt, erkennen. „Die sogenannten „Schattenprofile“ speisen sich aus Informationen, die Nutzer mehr oder weniger unabsichtlich über ihren Bekanntenkreis zur Verfügung stellen. Dies ist zwar hochgradig illegal, aber es wird gemacht.“ Auch über das Thema „Cybermobbing“ sprach Sebastian Church. Er nannte den Fall einer jungen Frau, deren Ex-Freund nach der Trennung pikante Fotos von ihr ins Internet stellte, die sie fünf Jahre danach immer noch verfolgen. Grundsätzlich

5

sollte man sich immer im Vorfeld gut überlegen und darüber im Klaren sein, was man erreichen möchte und was man ungewollt erreichen könnte getreu dem Motto „Think before you post“, sprich „Denke nach, bevor du Texte, Bilder oder Aussagen auf deinem Profil präsentierst!“. Könnte jemand beispielsweise meine geposteten Aussagen gegen mich oder zu meinem Nachteil verwenden oder könnten mir Meinungsäußerungen oder hochgeladene Fotos irgendwann peinlich sein? – Diese Fragen sollte man sich immer stellen. Denn öffentlich werden die Daten, zum Teil über ein paar Ecken, so gut wie immer.

Doch letztendlich ging es Sebastian Church nicht darum, „Facebook“ aufgrund seiner Risiken die Existenzberechtigung abzusprechen oder zu verteufeln, deshalb ging er auch auf die großen Chancen von „Facebook“ und anderer sozialer Netzwerke wie „Wer kennt wenn“, „StudiVZ“ oder „Die Lokalisten“ an. Junge Menschen – so Church – bekämen in sozialen Netzwerken einen virtuellen erwachsenenfreien Raum geboten, innerhalb dessen sie sich ausprobieren und ihre eigene Identität finden könnten, was speziell in der Pubertät sehr wichtig sei. Sie erhielten hier ein schnelles Feedback auf Veränderungen (neue Frisur, neues Tatoo oder Piercing), Fotos oder Meinungsäußerungen und sie könnten testen, wie andere auf sie reagieren, wie sie bei anderen ankommen. Insbesondere für schüchterne Charaktere biete sich die Möglichkeit, sich frei von Nervosität und Gehemmtheit zu bewegen. In der anschließenden Diskussion bestätigte sich das ambivalente Bild, das auch in der Gesellschaft vorherrscht: „Facebook“ hat viele Anhänger, es gibt aber auch viele, die dem sozialen Netzwerk (noch) kritisch gegenüber stehen. Die Anwesenden fanden die Veranstaltung informativ und lobten, dass der Referent nicht nur auf „Facebook“ rumgehackt hat, sondern auch auf Vorzüge und Sicherheitshinweise eingegangen ist. Im Rahmen der Sicherheitswoche vom 20.10. bis 28.10.2012, die das Polizeirevier Schwetzingen in Kooperation mit den Kommunen Ketsch, Oftersheim, Plankstadt und Schwetzingen durchführt, wird die Gemeinde Oftersheim mindestens eine weitere (dann kostenlose) Veranstaltung mit Sebastian Church anbieten, die sich mit den Licht- und Schattenseiten von „Facebook“ & Co beschäftigt. Denkbar ist auch eine Veranstaltung für Jugendliche, die sich zwar mit „Facebook“, aber zum Teil nicht mit Datenschutz und Urheberrecht auskennen.


6

Nummer 14 Donnerstag, 5. April 2012

Frühjahrsputz mit der Albert-Schweitzer-Kindertagesstätte Bei unseren regelmäßigen Spaziergängen rund um den Kindergarten ist uns immer wieder der viele Müll aufgefallen. Achtlos werden unter anderem Zigarettenstummel, Papiertaschentücher, Plastiktüten, Verpackungen und Flaschen auf den Wegrand und in die Büsche geworfen. Wir finden es sehr schade, dass unsere Umwelt so verschmutzt wird und rufen deshalb zu einem Frühjahrsputz auf. Gemeinsam mit unseren Kindern, aber auch Schülern, Eltern und allen interessierten Bürgern aus Oftersheim wollen wir unsere schönen Wiesen und Feldwege vom Müll befreien. Zu dieser Müllsammelaktion treffen wir uns am Freitag, 13.04.2012, 9.30 Uhr, am Kindergarten und würden uns freuen, wenn uns möglichst viele Helfer dabei unterstützen. Wir hoffen, damit nicht nur unsere Kinder, sondern auch alle Oftersheimer für ein gesundes Umweltbewusstsein zu sensibilisieren. Das Team der Albert-Schweitzer-Kindertagesstätte

Sprechstunden des Bürgerbüros Das Bürgerbüro im Erdgeschoss des Rathauses ist am Samstag, den 14.04.2012 von 10:00 bis 12:00 Uhr geöffnet. Die Mitarbeiter stehen den Einwohnern für Anträge und Auskünfte gerne auch telefonisch unter 597-0 zur Verfügung.

Öffnungszeiten Am Dienstag, 17.04.2012, sind das Standes- und Friedhofsamt sowie das Ordnungsamt aufgrund einer Fortbildungsveranstaltung nicht besetzt. Wir bitten die Bevölkerung um Beachtung.

Sicherer Kontakt zur Gemeinde Oftersheim E-Mails, die personenbezogene oder vertrauliche Informationen enthalten, sollten nicht ungesichert versendet werden. Zum Schutz personenbezogener, vertraulicher und sensibler Daten eröffnet die Gemeinde Oftersheim über die virtuelle Poststelle einen sicheren Weg der elektronischen KommuniBildquelle: www.morguefile.com kation mit der Gemeindeverwaltung. Die virtuelle Poststelle (VPS) der Gemeinde Oftersheim ist eine Kommunikationsplattform zur sicheren und rechtsverbindlichen Kommunikation nach § 3a des Landesverwaltungsverfahrensgesetzes (LVwVfG). Sie haben die Möglichkeit, über diesen gesicherten Weg eine Anfrage, einen Antrag, eine Beschwerde oder einen Widerspruch an die Gemeindeverwaltung Oftersheim elektronisch einzureichen. Das neue Kommunikationsangebot der virtuellen Poststelle steht auf der Internetseite der Gemeinde Oftersheim unter dem folgenden Link zur Verfügung: http://www.oftersheim.de/rathaus/verwaltung/virtuellepoststelle/ Um den Service zu nutzen, gibt es zwei Möglichkeiten: 1. Wenn Sie einmalig oder sehr selten mit der Gemeindeverwaltung über die virtuelle Poststelle in Kontakt treten möchten, steht Ihnen unter dem o.g. Link ein Kontaktformular zur Verfügung, mit dem sie ohne Registrierung oder Anmeldung auf sicherem Wege mit der Gemeindeverwaltung kommunizieren können. 2. Wenn Sie häufiger diesen Weg der sicheren Kommunikation mit der Gemeinde nutzen möchten, besteht die Möglichkeit, dass Sie sich für ein eigenes (kostenfreies) Postfach unter Angabe Ihrer persönlichen Daten registrieren. Es werden alle Nachrichten und Anlagen gesichert übertragen und nur für den jeweiligen Zweck verwendet. Per E-Mail werden Sie informiert, wenn in Ihrem virtuellen Postfach Nachrichten für Sie bereitliegen.


Nummer 14 Donnerstag, 5. April 2012

Das Bürgerbüro informiert: Aus Kostengründen versendet die Gemeindeverwaltung seit Februar letzten Jahres keine Benachrichtigungen über den Ablauf der Gültigkeitsdauer der Personalausweise mehr an die Bürgerinnen und Bürger. Auch werden keine Benachrichtigungen, dass der neu beantragte Ausweis geliefert wurde und im Bürgerbüro abgeholt werden kann, mehr versandt. Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, nach Ablauf von etwa 4-5 Wochen sowie nach Erhalt des PIN-Briefes im Bürgerbüro des Rathauses vorzusprechen, um den neuen Personalausweis in Empfang zu nehmen. Alle zwei Monate wird im Mitteilungsblatt ein Hinweis veröffentlicht, dass die Bürgerinnen und Bürger die Gültigkeitsdauer Ihres Personalausweises und Ihres Reisepasses überprüfen sollen und welche Unterlagen für die Beantragung notwendig sind. Beantragung eines neuen Personalausweises Für die Beantragung eines neuen Personalausweises bringen Sie bitte folgende Unterlagen mit: • ein biometrisches Passbild und • den „alten“ abgelaufenen Personalausweis. Für unter Personen unter 24 Jahren beträgt die Gebühr 22,80 € (6 Jahre Gültigkeit) und für Personen über 24 Jahren 28,80 € (10 Jahre Gültigkeit). Beantragung eines neuen Reisepasses Für die Beantragung eines neuen Reisepasses werden folgende Unterlagen benötigt: • ein biometrisches Passbild, • der „alte“ abgelaufene Reisepass bzw. ein gültiger Personalausweis. Für unter Personen unter 24 Jahren beträgt die Gebühr 37,50 € (5 Jahre Gültigkeit) und für Personen über 24 Jahren 59,00 € (10 Jahre Gültigkeit). Beantragung eines vorläufigen Personalausweises Der vorläufige Personalausweis kann in dringenden Fällen beantragt werden. Dieser ist für drei Monate gültig. Der fälschungssichere neue elektronische Personalausweis muss gleichzeitig mit beantragt werden. Für die Beantragung benötigen Sie ein aktuelles Passbild (es muss nicht biometrisch sein). Die Gebühr für den vorläufigen Personalausweis beträgt 10,00 €. Die Gebühr ist jeweils bei der Beantragung zu entrichten. Das Bürgerbüro informiert: Bestimmung des Hauptwohnsitzes von Studenten Mit dem Sommersemester des Studiums hat für viele junge Erwachsene aus Oftersheim ein neuer Lebensabschnitt begonnen, der viele Veränderungen mit sich bringt. Häufig ist damit auch die erste „eigene“ Wohnung verbunden, damit sie sich voll und ganz den neuen Herausforderungen widmen können und nicht täglich zum Heimatort pendeln müssen. Bei der erforderlichen Anmeldung dieser Wohnung bei den Meldeämtern der jeweiligen Hochschulstädte wird den Studenten häufig verdeutlicht, dass sie sich zwingend mit Hauptwohnsitz am Studienort anmelden müssen. Da dies jedoch nicht zutreffend ist, weisen wir nachfolgend auf die Rechtslage hin: Hat ein Einwohner mehrere Wohnungen im Inland, so bestimmt sich dessen Hauptwohnung nach § 17 des Meldegesetzes (MG). Die Hauptwohnung ist dabei die vorwiegend benutzte Wohnung des Einwohners, die im Verhältnis zu den anderen Wohnungen zeitlich tatsächlich am häufigsten benutzt wird. Unverheiratete Studenten der allgemeinen Hochschulen, die am Ort der Hochschule eine Wohnung haben und der Meldebehörde plausibel angeben, regelmäßig am Wochenende und in den Semesterferien in die Wohnung am Heimatort zurückzukehren, haben demnach ihre vorwiegend benutzte Wohnung am Heimatort. Legt man der Betrachtung eine jahresdurchschnittliche Studiendauer sowie die vorlesungsfreie Zeit zugrunde, errechnet sich unter Berücksichtigung regelmäßiger Wochenendheimfahrten ein deutliches zeitliches Übergewicht für die Wohnung am Heimatort.

7

Obwohl die Rechtslage eindeutig ist, versuchen die Meldebehörden der Hochschulstädte die Studenten dazu zu bewegen, sich mit Hauptwohnsitz am Studienort anzumelden. Ausschlaggebend sind dabei Aspekte, die mit dem Melderecht nur indirekt zu tun haben, die jedoch für die Gemeinden von erheblicher Bedeutung sind. Da sich die finanzielle Ausstattung der Städte und Gemeinden durch den kommunalen Finanzausgleich an der Zahl der Einwohner orientiert, stellt sich die Gemeinde besser, die möglichst viele Einwohner hat. Das Beibehalten der Hauptwohnung in Oftersheim zeigt deshalb nicht nur ihre Verbundenheit zu Ihrer Heimatgemeinde, sondern kommt auch ihren Mitbürgerinnen und Mitbürgern zugute. Sollte die Meldbehörde Ihres Studienortes die Bestimmung der Hauptwohnung in Ihrer Heimatgemeinde nicht akzeptieren, dann setzen Sie sich bitte mit der Gemeindeverwaltung in Verbindung. Wir unterstützen und beraten Sie gerne.

Seniorengerechte Wohnanlage „Gern‘ such ich mir ein Osterei!“ Freude auf das Osterfest im Siegwald-Kehder-Haus Alle Höhepunkte des Jahres werden im Siegwald-Kehder-Haus von Gemeinsamkeiten in der Wohn-und Lebensanlage mitgetragen. Hier sorgt Roswitha Kurz als Hausleitung und „Dame für alle Fälle“ in sorgsamer Begleitung für das Rund-um-Wohlbefinden aller Bewohner durch wohl vorbereitete Treffen im Innenhof oder dem Gemeinschaftsraum. Zur Einstimmung auf das Osterfest 2012, dem Hochfest aller Christen der Welt, waren viele Bewohner in den Gemeinschaftsraum gekommen, um sich in fröhlicher Geselligkeit bei Kaffee und Kuchen zu treffen, sich auszutauschen und über Vergangenes und Aktuelles zu sprechen – an den Tischen herrschten sofort rege Gesprächsrunden. In sauberer Vorbereitung wurden die Ostergäste von Roswitha Kurz und Karin Wolf sorgsam mit Kaffee und Kuchen verköstigt, von der Gemeinde Oftersheim als Träger des SiegwaldKehder-Hauses gerne eingeladen. Im Ostergedicht des August H. von Fallersleben (1798-1874) trug Frau Irmgard Kastner die bunten Eier gleich mitten in den Raum: „Gern‘ such ich mir ein Osterei!“ Die passenden Verse wurden heftig beklatscht, alle Oster-Farben füllten den Raum. Zum Abendessen servierte das Team noch leckere Schnitzel als Abschluss einer gemeinsamen, fröhlichen Osterfeier im Siegwald-Kehder-Haus. Roswitha Kurz

Apothekendienst Freitag, den 06.04. Löwen-Apotheke, Hockenheim Reilinger Str. 2, Tel. 06205/288928 Samstag, den 07.04. Oststadt-Apotheke, Schwetzingen Kurfürstenstr. 22, Tel. 93080 Sonntag, den 08.04. Hardtwald-Apotheke, Oftersheim Dreieichenweg 1, Tel. 52433 Montag, den 09.04. Apotheke im Hockenheimcenter Speyerer Str. 1, Tel. 06205/282800 Dienstag, den 10.04. Nord-Apotheke, Schwetzingen Friedrich-Ebert-Str. 76, Tel. 17020 Mittwoch, den 11.04. Rohrhof-Apotheke, Brühl-Rohrhof Brühler Str. 7, Tel. 72353 Donnerstag, den 12.04. Central-Apotheke, Hockenheim Karlsruher Str. 11, Tel. 06205/292040 Der Notdienst wechselt täglich um 8:30 Uhr


8

Nummer 14 Donnerstag, 5. April 2012

Apothekendienst am Mittwochnachmittag Am Mittwoch, den 11.04., 15:00 bis 18:30 Uhr: Mozart-Apotheke, Oftersheim, Mannheimer Str. 42, Tel. 54215

Ärztlicher Notfalldienst Von Fr. 19 Uhr bis Mo. 7 Uhr, Mo. + Di. + Do. 19 Uhr bis 7 Uhr Mi. ab 13 Uhr bis Do. 7 Uhr; Markgrafenstr. 2/9, Schwetzingen Tel. 06202/19292

EnBW Regionalzentrum Nordbaden/Zentrale in Ettlingen Störungsmeldestelle – Strom Bezirkszentrum Schwetzingen Servicetelefon

07243/180-0 0800/3629477 06202/2774-0 (0800) 9999966

Malteser Hilfsdienst Mahlzeiten und Hausnotruf 01801/302010

Rettungswagen

Die Nummer gegen Kummer

(Rufnummer 112)

0800/111 0 333 Kinder- und Jugendtelefon (Mo.-Fr. 15:00-19:00 Uhr) 0800/111 0 550 Elterntelefon (Mo. u. Mi. 9:00-11:00 Uhr, Di. u. Do. 17:00-19:00 Uhr)

Augenärztlicher Notfalldienst Rufnummer 19292

Zahnärztlicher Bereitschaftsdienst Bitte unbedingt vorher anmelden! 06.04., 8.00 Uhr - 07.04., 8.00 Uhr Glaudia Stauche, Schönauer Str. 29, Plankstadt, Tel. 21411 07.04., 8.00 Uhr - 08.04., 8.00 Uhr Esther Wilsky, Hauptstr. 55, Altlußheim, Tel. 06205/3755 08.04., 8.00 Uhr - 09.04., 8.00 Uhr: Wolgang Nerz, Johann-Georg-Fuchs-Str. 13, Hockenheim, Tel. 062025/4566 09.04., 8.00 Uhr - 10.04., 8.00 Uhr: Helmut Baumgärtner, Untere Hauptstr. 27, Hockenheim, Tel. 06205/13939 Der Zahnarzt ist samstags, sonntags und feiertags in der Zeit von 10:00 Uhr – 12:00 Uhr in der Praxis anwesend – in dringenden Fällen auch außerhalb der Sprechstunden telefonisch erreichbar. Der zahnärztliche Notfalldienst ist im Internet unter http://www.zahn-forum.de/opencms/opencms/patienten/notdienst/karlsruhe/index.html abrufbar.

AVR-Information: 07261/931-202

Fragen zur Hausmüllabfuhr (Tonnen, Gebühren) 07261/931-395 Fragen zum Gewerbeabfall (Tonnen, Gebühren) 06221/878-100 Gewerbe Grüne Tonne plus 07261/931-931 Störung bei der Abfuhr 07261/931-310 Anmeldungen zu den Sammlungen: Sperrmüll, Altholz, Elektro, Schrott, Grünschnitt 07261/931-7100 Zentrale Faxnummer Beratung in allen Abfallfragen erhalten Sie per E-Mail über: info@avr-rnk.de oder im Internet unter www.avr-rnk.de

Giftnotruf Mainz Tel. 06131/232466

Notrufnummer Strom 06222/56-224

ASB Samariterhaus (Altenpflegeheim) Notdienst: 06202/978 66-0

Ärztlicher Akut-Dienst für Privatpatienten 24 Stunden 01805/304505

Telefonseelsorge 0800/111 0 111 0800/111 0 222 Internetzugang über http://www.telefonseelsorge.de

Kinderschutz-Notruf im Rhein-Neckar-Kreis „Nicht wegschauen – anrufen“ Tel. 112

Schwangerschaftskonfliktberatung Schwangerenberatung Donum vitae Tel. 06221/4340281 Beratung und Information Diakonisches Werk Kontakt: Hildastr. 4a, 68723 Schwetzingen Tel. 06202/9361-0, Fax: 06202/9361-20 Mail: schwetzingen@dw-rn.de, Homepage: www.dw-rn.de Sprechzeiten: Dienstag 9:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr Freitag 9:00 – 12:00 Uhr und nach Vereinbarung Angebote: 1. Sozialrechtliche Beratung: Hilfe bei sozialrechtlichen Fragen, bei der Klärung von Ansprüchen, bei finanziellen Problemen. 2. Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung: (staatlich anerkannte Beratungsstelle) Beratung über Hilfen in der Schwangerschaft, bei persönlichen Schwierigkeiten und Paarproblemen, im Schwangerschaftskonflikt (mit Beratungsnachweis), Informationen über soziale Leistungen, Stiftungsgelder und sonstige finanzielle Hilfen, Beratung zur Verhütung und Familienplanung. 3. Migrationserstberatung und Sozialberatung für Migranten 4. Familien- und Lebensberatung: Hilfe bei persönlichen Konfliktsituationen, bei psychosozialen Schwierigkeiten, bei Partnerschafts- und Familienproblemen. 5. Kur- und Erholungsberatung: Beratung über Kur- und Erholungsaufenthalte für Mütter, Kinder, Mutter und Kind, Senioren und Behinderte.

Hospizgemeinschaft Schwetzingen-Hockenheim Ihr Partner für die Beratung und ambulante Begleitung Schwerkranker, Sterbender und ihrer Angehörigen in der Region Schwetzingen Hospiztelefon: 0171/8581987 Kontakt: Hospizgemeinschaft Region Schwetzingen, Bodelschwinghstr. 10/1, 68723 Schwetzingen Tel. Verwaltung: 06202/843640 hospizgemeinschaft@web.de www.hospizgemeinschaft.de

Deutsches Rotes Kreuz Service für Menschen zu Hause Tel. 06201/602146 HausNotruf, MenüService etc. www.drk-service-fuer-menschen-zu-hause.de Servicetelefon 0180/3650180


Nummer 14 Donnerstag, 5. April 2012

9

Bücherei, Computertreff Am Donnerstag, den 05.04.2012 bleibt die Gemeindebücherei Oftersheim geschlossen. Geöffnet ist bis Mittwoch, 04.04.2012 und in den Osterferien wieder ab Mittwoch, 11.04.2012 zu den üblichen Zeiten: Mo., Mi., Do. 10-12 und 14-18 Uhr, Fr. 10-15 Uhr, Di. geschlossen Das Bücherei-Team wünscht allen Leserinnen und Lesern ein frohes Osterfest.

Fragestunde zum Umgang mit Word, Excel und PowerPoint bei Herrn Reinhard Wächter Hier wird auf Teilnehmerfragen eingegangen, die sich im Umgang mit den Office-Programmen ergeben haben. - Max. 5 Teilnehmer/innen - Donnerstag, 19.04.12, 16.00 - 17.30 Uhr - 2 UStd. - 8,- EUR - Die Fragestunde wird wiederholt von 17.30 - 19.00 Uhr.

Mannheimer Str. 67, 68723 Oftersheim, 06202/597-156, www.juz.oftersheim.de, E-Mail: info@juz.oftersheim.de Osterferienprogramm 10.04. – 13.04.12 2. Ferienwoche: Mo.,09.04. Feiertag! Das Jugendzentrum ist geschlossen! Di., 10.04.Special: 13.00 – 18.00 Uhr JUZ goes Zoo: Für 6- bis 10-Jährige nur mit Voranmeldung. Das Jugendzentrum ist heute geschlossen! Mi., 11.04.Special: 14.00 – 16.00 Uhr Bewerbertraining I: Mit Startklar e.V. fit für den Beruf Offener Bereich: 14.00 – 19.00 Uhr Teens-Treff (für 10- bis 15-Jährige) 18.00 – 19.00 Uhr Jugendcafé ab 16 Jahren Do., 12.04. Special: 12.00 – 15.00 Uhr Kinderkochkurs: Leckeres aus der JUZ-Küche für 8- bis 12-Jährige. Nur mit Voranmeldung Offener Bereich: 15.00 – 18.00 Uhr Teens-Treff (für 10- bis 15-Jährige) Fr., 13.04. Special: 14.00 – 16.00 Uhr Bewerbertraining II: Mit Startklar e.V. fit für den Beruf Offener Bereich: 14.00 – 19.00 Uhr Teens-Treff (für 10– bis 15-Jährige) 18.00 – 19.00 Uhr Jugendcafé ab 16 Jahren Voice-within: Rock- und Popchor neu im JUZ Oftersheim Nach den Osterferien startet im Rosesaal ein neues Chorprojekt. Die ausgebildete Sängerin und Musicaldarstellerin Verena Bittner wir den neuen Rock- und Popchor „Voice within – entdecke deine Stimme“ leiten. Jeder, der Spaß am Singen hat, und mindestens 12 Jahre alt ist, ist montags zwischen 16 und 17 Uhr willkommen. Auf dem Programm stehen unter anderem auch aktuelle Charthits, welche unter professioneller Anleitung geübt werden. Wunschsongs sind natürlich auch willkommen. Informationen über die neue Gruppe gibt es im Jugendzentrum unter Tel. 06202/597156 bei Monique Oppel. Der Teilnehmerbeitrag liegt bei 10,- Euro pro Quartal.

Die organisierte Nachbarschaftshilfe wird meist dann das erste Mal in Anspruch genommen, wenn der ältere Mensch merkt, dass die bisher gewohnten Tätigkeiten wie Einkaufen, Behördengänge oder auch kleine hauswirtschaftliche Tätigkeiten nicht mehr so gut funktionieren, weil das Augenlicht nachlässt oder man sich zunehmend unsicher auf der Straße fühlt. Die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter der organisierten Nachbarschaftshilfe kommt natürlich aber auch dann, wenn sich ein älter werdender Mensch zunehmend alleine fühlt und er gerne mit jemandem reden möchte. Die Einsatzleitung der Nachbarschaftshilfe macht einen Hausbesuch, um sich über die Situation des Menschen zu informieren und herauszufinden, welche Unterstützungsnotwendigkeiten gegeben sind. Danach wählt sie aus dem Stamm ihrer Mitarbeitenden denjenigen aus, der am besten zu dem Menschen passt. Die Hilfe dieser Einrichtung ist nicht kostenlos, aber die Stundensätze, die erhoben werden, sind in der Regel für jeden finanzierbar. Die organisierte Nachbarschaftshilfe hilft überall sofort, gerne und unbürokratisch. Wenn Sie Hilfe brauchen, wenden Sie sich einfach an uns! Einsatzleitung: Maria Meyer, Sandhäuser Str. 11, 68723 Oftersheim, Tel. 55612

Die Karawane zieht weiter Diesmal machte die Karawane mit den Vorschulkindern Halt im Karlsruher Schloss. Im Schloss gibt es eine ägyptische Ausstellung, die wollten sich die Kinder einmal näher anschauen. Die Museumspädagogin Aychi begab sich mit den Kindern auf eine Zeitreise von der Steinzeit bis zu unserem Zeitalter. Dabei konnten die Kinder gut nachvollziehen, dass das alte Ägypten schon sehr lange zurückliegt und die Fundstücke aus den Gräbern der Pharaos schon sehr alt sind. Der Eingang zu einer Grabkammer konnte bestaunt werden und die Hieroglyphen auf dem Torbogen wurden mit Hilfe von Aychi entziffert. Doch nun sollte erst der Höhepunkt von der Ausstellung kommen. Eine echte ägyptische Mumie. Die alten Ägypter waren Meister der


10

Nummer 14 Donnerstag, 5. April 2012

Mumifizierung. Man ließ die Toten austrocknen und wickelte sie dann in Leinenstreifen. Die Mumie legte man in einen Sarg, und diesen manchmal in einen Steinsarkophag. Die Kinder waren begeistert von dieser Ausstellung, zumal danach in der Malerstube das Schreiben von Hieroglyphen auf echtem Papyruspapier noch anstand. So konnte jedes Kind seinen Namen mit Hieroglyphen schreiben und das Papyrus mit nach Hause nehmen. Das war für alle ein ereignisreicher Tag, doch die Reise geht weiter und wird die Kinder als Nächstes nach Speyer ins Museum führen.

Kurse vom 23.04. bis 28.04.12 Achtsame Kommunikation - besser miteinander reden Das Geheimnis guter Beziehungen in Partnerschaft, Familie und Beruf ist das gelungene Gespräch. Oft reden wir jedoch aneinander vorbei und fühlen uns unverstanden. Hier setzt die achtsame Kommunikation an. Montag, 23.04.12, 18.30-21.30 Uhr Rechtliches zum Tierkauf und -verkauf Der Vortrag informiert über Rechte und Pflichten der Kaufvertragsparteien, Möglichkeiten der Vertragsgestaltung, Ansprüche des Käufers/der Käuferin bei auftretenden Problemen und deren Durchsetzung. Montag, 23.04.12, 19.00-20.30 Uhr Windows 7 - Special 6 x montags, ab 23.04.12, 18.30-21.30 Uhr Schnuppertauchen In Zusammenarbeit mit dem Deepstop Divecenter Dienstag, 24.04.12, 19.00-22.00 Uhr, Unterrichtsort wird bei der Anmeldung bekanntgegeben. Word 2007/2010 - Grundkurs Dieser Kurs bietet eine grundlegende Einführung in Word 2007/2010. 5 x dienstags, ab 24.04.12, 18.30-21.15 Uhr Der neue Personalausweis Dienstag, 24.04.12, 18.30-21.30 Uhr Gesund essen von Anfang an - Ernährung von Säuglingen im 1. Lebensjahr Dienstag, 24.04.12, 19.00-21.00 Uhr Beckenboden-Power (BeBo-Konzept ®) für Einsteigerinnen 7 x dienstags, ab 24.04.12, 18.00-19.30 Uhr im Atemraum Graze, Carl-Benz-Str. 19 Osteopathie - was ist das und was macht man da? Dienstag, 24.04.12, 19.00 Uhr La Musica Italiana Für Teilnehmer/innen mit leicht fortgeschrittenen Italienischkenntnissen. In diesem Kurs geht es um italienische Interpreten und ihre Lieder. Ein kurzweiliger Kurs, bei dem Sie - fast nebenbei - Ihre Italienischkenntnisse vertiefen. 4 x dienstags, ab 24.04.12, 20.00-21.30 Uhr Internet Special - E-Mail effektiv einsetzen 2 x donnerstags, ab 26.04.12, 9.00-12.30 Uhr Kinder zeichnen Tiere Freitag, 27.04.12, 16.00-18.30 Uhr Lach-Yoga - Theorie und Praxis des Humors Im theoretischen Teil des Seminars befassen wir uns mit der Physiologie und Psychologie des Lachens, aber es wird auch gezeigt, wie man die Praxis des Lachens mit in den Alltag hineinnehmen oder eine „Lachpause“ bei der Arbeit gestalten kann. Bitte bequeme Kleidung tragen - und Gesichtsmuskeln in Lachposition bringen! Freitag, 27.04.12, 18.30-21.30 Uhr Wildkräuter-Festival 2012 Sie lernen das Sammeln und Kochen verschiedener Frühlingswildkräuter, erfahren alles über Bärlauch, Kerbel, Löwenzahn und Co. und deren vielseitige Heilwirkungen. Sonntag, 29.04.12, 11.00-19.00 Uhr. Den Treffpunkt erfahren Sie bei der Anmeldung.

Führung beim Abfallentsorgungszentrum Wiesloch am 19. April, Anmeldungen noch möglich Was passiert mit dem Müll, nachdem er im Müllauto verschwunden ist? Welche Aufgaben haben die AVR-Mitarbeiter zu erledigen, damit der Müll umwelt- und fachgerecht weiterverarbeitet


Nummer 14 Donnerstag, 5. April 2012 bzw. entsorgt werden kann? Wer gerne hinter die Kulissen schauen möchte, hat die Möglichkeit, die Abfallanlage in Wiesloch zu besichtigen. Nach der positiven Resonanz im vergangenen Jahr bietet die AVR auch dieses Jahr wieder interessierten Einwohnern des Rhein-Neckar-Kreises kostenlose Führungen für Erwachsene beim Abfallentsorgungszentrum in Wiesloch an. Der nächste Führungstermin findet am Donnerstag, dem 19.04.2012 statt. Die Führung beginnt um 14 Uhr und dauert ca. 1,5 Stunden. Die AVR Abfallverwertungsgesellschaft des Rhein-Neckar-Kreises mbH empfiehlt wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk. Anmeldungen zur Führung nimmt das Team der Abfallberatung unter Tel. 07261-931 510 oder per E-Mail: abfallberatung@avr-rnk.de gerne entgegen. Was gehört zur Schadstoffsammlung? In vielen Haushalten fallen gelegentlich Produkte an, die umweltgefährdende Stoffe enthalten. Bei der Schadstoffsammlung der AVR Abfallverwertungsgesellschaft des Rhein-Neckar-Kreises mbH können diese Stoffe umweltgerecht entsorgt werden. Dazu gehören: Flüssige Farben und Lacke, wie z. B. Fassadenfarben auf Silikatbasis (für den Außenbereich), Pinselreiniger, Energiesparlampen, Leuchtstoffröhren, Pflanzenspritzmittel, Rostschutzmittel, Spraydosen mit Restinhalt, Reinigungsmittel etc. Die Schadstoffe sollten aus Sicherheitsgründen in der Originalverpackung angeliefert werden und auslaufsicher verpackt sein, außerdem dürfen die einzelnen Gebinde nicht schwerer als 20 kg und nicht größer als 30 l sein. Leere Farb-, Lackdosen und -eimer sowie leere Spraydosen gehören in die Grüne Tonne plus. Im Gegensatz zu Fassadenfarben werden Dispersionsfarben (Wandinnenfarben) nicht beim Umweltmobil angenommen. Diese Farben sind ausgehärtet über die Restmülltonne zu entsorgen, da sie schadstoffarm und lösemittelfrei sind. Die leeren Behälter können über die Grüne Tonne plus entsorgt werden. Die Farben müssen ausgehärtet sein, nicht flüssig! Altöl wird ebenfalls nicht bei der Schadstoffsammlung angenommen, da dies einer Sonderentsorgung zugeführt werden muss. Hier besteht eine Rücknahmepflicht für den Handel, Tankstellen nehmen ebenfalls Altöl an. Im Rahmen der Schadstoffsammlung ist es aus zeitlichen Gründen nicht möglich, größere Mengen an Laborchemikalien, Apothekenausstattungen oder Hobbychemiebaukästen anzunehmen. Hierfür besteht aber die Möglichkeit, diese Schadstoffe mittwochs bei den Abfallanlagen der AVR in Sinsheim, Wiesloch, Ketsch und Hirschberg abzugeben. Diese Anlieferungen sollten aber nur nach vorheriger Anmeldung unter der Telefonnummer 06221/878-113 erfolgen und zur Erleichterung der Annahme sollte eine Packliste mit dem jeweiligen Inhalt mitgebracht werden. Die Termine der Schadstoffsammlungen findet man im AVRServiceheft oder im Internet unter www.avr-rnk.de

Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg informiert: Arbeitnehmer sollten Jahresmeldung für 2011 prüfen Bares Geld für Ihre Rente Spätestens bis Ende April sollten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von ihren Arbeitgebern die Jahresmeldung für 2011 erhalten haben. Aus dieser Bescheinigung geht hervor, wie lange die Arbeitnehmer beschäftigt waren und was sie verdient haben. Die Jahresmeldung ist ein wichtiges Dokument für die Rentenversicherung, weil aus diesen Daten die spätere Rente berechnet wird. Die Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg rät deshalb, alle Angaben genau zu überprüfen und die Jahresmeldung gut aufzubewahren. Wichtig sind Name, Geburtsdatum, Anschrift, Versicherungsnummer, Dauer der Beschäftigung und Bruttoverdienst. Wer Fehler entdeckt, sollte sich umgehend an seinen Arbeit-

11

geber oder die Krankenkasse wenden und die Jahresmeldung berichtigen lassen. Denn fehlerhafte Angaben können bares Geld kosten und eine zügige Bearbeitung bei der Berechnung der späteren Rente erschweren. Weitere Auskünfte zu den Themen Rente, Rehabilitation und Altersvorsorge gibt es bei der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg im Regionalzentrum Mannheim, über das kostenlose Servicetelefon unter 0800/100048024 sowie im Internet unter www.deutsche-rentenversicherung-bw.de.

Evangelische Kirchengemeinde Oftersheim Donnerstag, 5.4. 10:00 Krabbelgruppe, Gr. Gemeindesaal 19:00 Abendmahlsgottesdienst, Christuskirche 20:00 Kirchenchor, Gr. Gemeindesaal Freitag, 6.4. 10:00 Gesamtgottesdienst musikalisch gestaltet vom Kirchenchor Die Kollekte ist für Aufgaben des Diakonischen Werks Baden in Osteuropa bestimmt. Ostersonntag, 8.4. 6:00 Auferstehungsfeier, Christuskirche musikalisch gestaltet vom Kirchenchor mit anschließendem Frühstück 10:00 Ostergottesdienst, Christuskirche, musikalisch gestaltet vom Kirchenchor Die Kollekte ist für diakonische Hilfen für ältere Menschen bestimmt. Ostermontag, 9.4. 10:00 ökumenischer Gottesdienst, in der Friedhofskapelle, musikalisch gestaltet vom Posaunenchor 10:30 Familiengottesdienst, Christuskirche Während der Ferienzeit entfallen alle sonst regelmäßigen Veranstaltungen Ökumenische Ferienfreizeit Im Sommer werden endlich die Koffer gepackt! Denn erstmals gibt es in diesem Jahr eine gemeinsame Freizeit der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden. Ferienfreizeiten sind für Kinder und Jugendliche ein ganz besonderes Erlebnis, wie das diesjährige Leiterteam, allesamt ehemalige Freizeitkinder, berichten kann: Alle sind sich einig; die typische Freizeitatmosphäre ist einfach unbeschreiblich! Wenn am Morgen die Weckmusik durch die Gänge schallt und man sich zusammen mit seinen Freunden verschlafen aus den Betten kämpft, kann der Freizeittag beginnen. Schon am Frühstückstisch ist die Stimmung recht ausgelassen, auch wenn anschließend der Küchendienst beim Spülen fleißig sein muss. Gut gestärkt kann dann das abwechslungsreiche Tagesprogramm starten: Ob Freizeitolympiade, Sporttuniere auf dem Fußball- oder Volleyballfeld, verschiedene Kreativworkshops oder spannende Waldspiele – hier ist garantiert für jeden was dabei! Nach so viel Action an der frischen Luft freut sich dann jeder auf das leckere Mittagessen und die erholsame Siesta.


12

Nummer 14 Donnerstag, 5. April 2012

Auch nachmittags ist so einiges los und das kunterbunte Programm, das in diesem Jahr auch Ausflüge zum Beispiel zur nahe gelegenen Sommerrodelbahn vorsieht, geht fröhlich weiter. Später kann dann der Tag gemütlich mit Gitarrenmusik und Liedern am Lagerfeuer ausklingen. So können abends alle erschöpft in die Betten fallen, ungewiss welche nächtlichen Überraschungen noch auf sie warten. Solche Freizeiterlebnisse bleiben jedem lange in guter Erinnerung und so freut sich das Leiterteam umso mehr darauf, dieses Freizeitfeeling nun vielen Kindern zu ermöglichen. Anmeldungen für die Freizeit gibt es sowohl im katholischen als auch im evangelischen Pfarramt zu den üblichen Öffnungszeiten. Also schnell Plätze sichern, bevor sie weg sind! Ökumenische Ferienfreizeit: Ostheim vor der Rhön 19. – 29. August 2012 Alter: 9-14 Jahre Preis: 290 € 30 Teilnehmer

Anmeldung Schnupperfreizeit 2012 Hallo, liebe Kinder und Eltern, wie im letzten Jahr findet auch dieses Jahr wieder eine Schnupperfreizeit für Euch statt! Wir fahren dieses Jahr in die schöne Pfalz nach Ramberg. In der Freizeit- und Begegnungsstätte Neuscharfeck wollen wir mit euch vom 6. Juni - 10. Juni 2012 ein paar spannende Tage erleben. An der südlichen Weinstraße, mitten im Feriengebiet Trifelsland, liegt unser riesiges Freizeitgelände. Inmitten dieser wundervollen Natur schlagen wir mit euch unser Indianerlager auf. Die Schnupperfreizeit ist für Kinder zwischen 6 -11 Jahren und kostet 130,00 EUR. Anmeldungen sind im Evang. Pfarramt, zu den Bürozeiten v. Dienstag bis Freitag von 10 -12:00 Uhr möglich. Euer Leiterteam

Karfreitag, 06.04. 11:00 Kreuzfeier für Kinder 15:00 Karfreitagsliturgie mit Kreuzverehrung (die mitgebrachten Blumen zur Kreuzverehrung werden zur Gestaltung des Osterschmuckes genommen) Karsamstag, 07.04. 09:00 bis 12:00 Altpapiersammlung bei der Kurpfalzhalle Oftersheim 21:00 Feier der Osternacht Ostersonntag, 08.04. 11:00 Eucharistiefeier, mitgestaltet vom Kirchenchor Ostermontag, 09.04. 10:00 ökumenischer Gottesdienst in der Friedhofkapelle mit dem ev. Posaunenchor Dienstag, 10.04. 17:00 Liedprobe mit den Erstkommunionkindern im Josefshaus Donnerstag, 12.04 17:00 Probe mit den Kindern zur Erstkommunion in der Kirche Freitag,13.04. 17:00 Probe mit den Kindern zur Erstkommunion in der Kirche 19:00 Eucharistiefeier Donnerstag, 12.04. 19:00 Eucharistiefeier Samstag, 14.04. Kein Gottesdienst Sonntag, 15.04. 09:45 Treffen aller Kommunionkinder im Josefshaus 10:00 Eucharistiefeier mit Feier der Erstkommunion 18:00 Dankandacht der Erstkommunionkinder; Segnung der Andachtsgegenstände


Nummer 14 Donnerstag, 5. April 2012

13

Bürozeiten Kath. Pfarramt St. Kilian Oftersheim Mozartstr. 3, Tel. 06202-54771 ACHTUNG! Geänderte Öffnungszeiten der Pfarrämter in der Osterzeit und wegen Urlaubs In der Woche nach Ostern (10.-13.04) eingeschränkte Bürozeiten: Plankstadt: Mittwoch und Freitagvormittag geöffnet. Oftersheim: Donnerstagnachmittag geöffnet. Das Pfarrbüro Plankstadt ist vom 30. April bis 4. Mai wegen Urlaubs geschlossen. Pfarrbüro Um auch im Sekretariat gemeindeübergreifende Absprachen leichter treffen zu können, ändern sich an 2 Vormittagen die Sprechzeiten in den Pfarrbüros auf Dauer: Sprechzeiten im Pfarrbüro Oftersheim Am Donnerstag von 8:30 – 11:00 Uhr Sprechzeiten im Pfarrbüro Plankstadt Am Freitag von 8:30 – 11:00 Uhr Die sonstigen Sprechzeiten bleiben unverändert. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis. Firmung 2012 Im April ergeht in Plankstadt und Oftersheim an alle Jugendlichen ab 15 Jahren die Einladung, sich zur Firmvorbereitung anzumelden. Briefe mit Information sind an die entsprechenden Jahrgänge versandt worden. Aber auch Jugendliche, junge Erwachsene und Ältere, die das Sakrament der Firmung empfangen möchten und keine schriftliche Nachricht bekommen haben, sind eingeladen sich anzumelden. Die Firmung selbst wird dann am 17. November sein. Anmeldetermine sind in Plankstadt: Mo.,16.04. im Vorraum der Kirche und Di. 17.04. im Pfarrhaus, Schwetzinger Str. 32, in Oftersheim: Mo., 16.04. und Di., 17.04. immer im Pfarrhaus, Mozartstr. 3, in beiden Gemeinden jeweils in den Zeiten von 16:00 – 18:00 Uhr. Feier des Kommunionjubiläums - Jubelkommunion 2012 Festgottesdienst in Oftersheim um 10:00 Uhr, Muttertag, Sonntag, 13. Mai 2012 Zum Fest der Jubelkommunion möchten wir alle, die vor 25, 30, 40, 50, 60 und mehr Jahren das Fest der Erstkommunion gefeiert haben, einladen. Bitte melden Sie sich zur Teilnahme an der Jubelkommunion telefonisch oder schriftlich in den Pfarrbüros an. Bei telefonischer Anmeldung ist es wichtig, mitzuteilen, ob Sie nur zum Empfang oder zum gemeinsamen Essen kommen möchten. Schriftliche Anmeldungen liegen in der Kirche aus. In Oftersheim treffen sich die Jubilare am 13. Mai um 9:50 im Josefshaus zum gemeinsamen Einzug in die Kirche. Die Pfarrgemeinde lädt nach dem Gottesdienst alle Jubilare mit ihren Angehörigen zu einem Sektempfang in das Josefshaus ein. Die zum gemeinsamen Mittagessen (Essen und Getränke 15,-- €) angemeldeten Personen werden dort das Mittagsmahl einnehmen. Seniorennachmittag fällt aus Aus organisatorischen Gründen fällt der Seniorennachmittag nach Ostern aus. Zum Nachmittag am 9. Mai wird herzlich eingeladen. Festgottesdienst am Ostersonntag in „St. Kilian“ Die Eucharistiefeier am Ostersonntag um 11 h wird vom Cäcilienchor mit gestaltet. In Vertretung der Chorleiterin Tamara Ibragimowa übernimmt Elena Spitzner die Leitung bei diesem Gottesdienst. Der Chor singt die „Missa facilis“, eine kurze, melodische Messe, die von Franz Josef Siegel (ohne Credo) komponiert wurde. An der Orgel begleitet Dr. Lothar Gaa. Herzliche Einladung zu diesem Festgottesdienst. Franziska Wiltz

Gottesdienste in der Seelsorgeeinheit zu Ostern Sa., 07.04.12 Feier der Osternacht 21:00 h In allen Gemeinden St. Kilian, St. Nikolaus und St. Pankratius Ostersonntag, 08.04.12 06:00 h Auferstehungsfeier in St. Josef, Hirschacker 09:00 h St. Nikolaus Plankstadt 10:00 h St. Maria Schwetzingen 11:00 h St. Kilian Oftersheim Ostermontag, 09.04.12 09:00 h St. Maria Schwetzingen 10:00 h St. Nikolaus Plankstadt 10:00 h ökum. Gottesdienst Friedhofkapelle Oftersheim 11:00 h St. Pankratius Schwetzingen

Jehovas Zeugen Schwetzingen Jehovas Zeugen laden Sie gern ein zu ihren biblischen Vorträgen in deutscher und englischer Sprache in Schwetzingen, Robert-Bosch-Str.7. Der Eintritt ist frei, keine Kollekte. Sonntag, 08.04.2012 10:00 Uhr Weltweiter Sondervortrag mit dem Thema: „Ist es später, als wir denken?“ (deutsch) 12:30 Uhr Worldwide Special Talk: “Is it Later Than You Think?” (englisch) 17:30 Uhr Weltweiter Sondervortrag mit dem Thema: „Ist es später, als wir denken?“ (deutsch) Daran anschließend Besprechung anhand des Wachtturm-Artikels vom 15. Februar: „Wachsam sein wie Jesus“ gestützt auf Matthäus 26:41.


14

Nummer 14 Donnerstag, 5. April 2012

Mittwoch, 11.04.2012, Donnerstag, 12.04.2012, Freitag, 13.04.2012 (englisch) 19:00 Uhr Es wird der erste Teil von Kapitel 19 aus dem Buch „Legt gründlich Zeugnis ab für Gottes Königreich“ besprochen: „Predige weiter und schweige nicht“ (‚Sie waren dem Handwerk nach Zeltmacher’ / Stärkende Briefe von Gott). 19:30 Uhr Neben dem wöchentlichen Bibelleseprogramm Jeremia 22-24 werden unter anderem die Themen behandelt: „Warum das Leben in der neuen Welt nie langweilig werden wird“ und „Die Bibel kann die Ehebande festigen“. Horst Brockel

SPD Jahreshauptversammlung: Mitgliederzuwachs Gut besucht war die Jahreshauptversammlung der Sozialdemokraten in Oftersheim, der Treffpunkt befand sich im Bürgersaal. Der Ortsvereinsvorsitzende Jens Rüttinger begrüßte die zahlreichen Gäste, die das vergangene politische Jahr Revue passieren lassen wollten. Sehr erfreulich ist es, wenn der Ortsverein „ Zuwachs“ bekommt, 2 neue Mitglieder konnten begrüßt werden. Danach folgte der Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden: die im Rechenschaftsjahr abgehaltenen Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen, der Rückblick auf die mehr oder weniger erfolgreiche Landtagswahl im letzten Jahr und die politischen Veranstaltungen. Besonders hervorgehoben wurden die lebhaften Diskussionen in und um die Heidelberger Straße und den überbordenden Verkehr, mit Unterstützung der Landtagsabgeordneten Rosa Grünstein. Die Radtour durch Oftersheim wurde durchgeführt, der Neujahrsempfang der Rhein-Neckar-SPD fand im Rose-Saal statt und noch viele andere Tätigkeiten wurden durchgeführt. Alles in allem eine zufriedenstellende Bilanz, auch wenn man sich immer noch mehr wünschen kann. Nach den Parteitätigkeiten kam die Gemeinderatsfraktion der SPD zu ihrem Recht. Der Fraktionssprecher ist dieselbe Person wie der Ortsvereinsvorsitzende. Jens Rüttinger berichtete von der Neuausrichtung der Fraktion, nachden die langjährigen Gemeinderäte Janfried Patzschke und Gerhard Wenner auf eigenen Wunsch aus diesem Gremium ausgeschieden waren. Doch nach und nach komme die Fraktion mitsamt den neuen Mitgliedern immer besser in Tritt. Danach kam die Situation der Gemeinde Oftersheim zur Sprache: Die finanzielle Lage sei nach wie vor angespannt, auch wenn der Aufschwung der letzen Zeit sich positiv bemerkbar mache, so Rüttinger. Einige Straßen und Gebäude müssten saniert werden, auch wenn es zum Beispiel im Gewerbegebiet Hardtwald erfreuliche Fortschritte gibt. Bereichern wird die Gemeinde ein neuer Supermarkt, die Verkehrsanbindung ist gerade im Bau. Die neue Albert-SchweitzerKindertagestätte wurde ihrer Bestimmung übergeben, und auch die Lärmbelästigung entlang der Durchgangsstraßen soll durch eine Herabstufung der Straßen zu Gemeindestraßen und das Verbot der Durchfahrt für schwere LKW gewährleistet werden. Sehr schnell geht es mit der Bebauung der Neubaugebiete voran, weniger erfreulich ist das vorläufige Scheitern der Kooperation der Gemeinden Oftersheim und Plankstadt bei der Werkrealschule bzw. deren gemeinsamer Führung. Die SPD-Fraktion brachte drei Anträge zum Gemeindehaushalt ein. Soweit der mit viel Beifall bedachte Bericht Jens Rüttingers aus dem Gemeinderat. Die nächste Stufe nach der Kommune ist der Landkreis, und für den Bericht aus dem entsprechenden Gremium ist der Kreisrat Janfried Patzschke zuständig. Ein Haushalt von über 400 Millionen Euro ohne Neuverschuldung, immer besser ausgestattete berufliche Schulen, fast kostendeckend agierende Kreiskrankenhäuser mit angeschlossenen Gesundheitszentren; schlechte Nachrichten hören sich anders an.

Die Abfallgebühren sollen stabil bleiben, ein wichtiger Schwerpunkt der SPD-Fraktion im Kreisrat liegt beim Klimaschutz und dem, was auf Kreisebene dafür getan werden kann. Alles in allem eine sehr erfreulicher Bericht Patzschkes. Nach den Institutionen waren die Arbeitskreise an der Reihe, den Anfang machte zum letzten Male der Sprecher des Ökotalk lokal, Peter Wierer, der sein langjähriges Amt aufgibt. Die Dünensäuberungsaktion zusammen mit dem NABU und der lokalen Agenda war ein Erfolg. Das Thema Holzlagerplatz ist und bleibt heikel. Peter Wierer gab noch einen Rückblick auf zwei Jahrzehnte Arbeit im Ökotalk. Großer Beifall dankte für seine hervorragende und bestimmt nicht immer einfache Arbeit. Werner Kerschgens übernimmt die Funktion. Danach berichtete Alexander Leonhardt von den Aktivitäten der Nachwuchsorganisation der SPD, den Jusos in Schwetzingen und Umbebung. Es gab ein Benefiz-Konzert, die Teilnahme am Kinderferienprogramm wird fortgeführt und verschiedene Veranstaltungen hinsichtlich Ausbildungsmöglichkeiten für Jugendliche werden auf Kreisebene angeboten. Nach den Berichten folgte eine Aussprache, bei der vieles noch einmal diskutiert wurde. Wenig zu erörtern gab es beim Kassenbericht von Kassier Thomas Kobbert. Der Verein ist nach wie vor finanziell gesund, einstimmig wurden sowohl der Kassenwart als auch der Gesamtvorstand entlastet. Im Anschluss wurden noch einige Termine bekannt gegeben, danach ging ein informativer Abend zu Ende. Ingo Staudt

SPD-Ortsverein diskutierte über die Berichte

Der VdK-Ortsverband Oftersheim informiert: Am Samstag, den 21. April 2012, um 15.00 Uhr findet im Bürgersaal in der Eichendorffstraße unsere diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Die VdK-Vorstandschaft lädt die Mitglieder ein und würde sich über zahlreiche Teilnahme freuen. Nach den Berichten des Vorstandes sind noch Ehrungen langjähriger Mitglieder und ein Grußwort eines Kreisverbandsmitgliedes vorgesehen. Am Dienstag, den 26. Juni, führt eine VdK-Halbtagesfahrt nach Hauenstein, einem Geheimtipp für Schuhliebhaber in der Südpfalz. Das größte Schuheinkaufsdorf Deutschlands bereitet selbst Schuhfetischisten auf seiner Schuhmeile die Qual der Wahl, denn mehr als eine Million Paare warten in den Regalen von zwei Dutzend Geschäften auf neue Besitzer. Um 12.30 Uhr ist Abfahrt an der Kurpfalzhalle. Auf dem Heimweg wird wie bei den VdK-Ausflügen üblich zum Abendessen eingekehrt. Der Kostenbeitrag beträgt 15,- € und die Anmeldung kann bis zum 11. Mai bei Gudrun und Ralf Dietz unter Tel. 55625 erfolgen. Neue DIN für barrieresfreies Bauen von Wohnungen Im Herbst 2011 erschien die DIN 18040-2. Sie betrifft die Planung, Ausführung, Ausstattung und Nutzung von barrierenfreien Wohnungen und deren Außenanlagen. Bislang war in der DIN 18025-1 die barrierefreie Gestaltung von Wohnungen für Rollstuhlbenutzer und in der DIN 18025-2 die Planung und Gestaltung anderer barrierefreier Wohnungen geregelt gewesen. Diese Normen werden jetzt durch die DIN 18040-2 ersetzt. Weitere Informationen zu dieser wichtigen Thematik gibt es unter


Nummer 14 Donnerstag, 5. April 2012 www.din18040.de im Internet. Außerdem kann man sich – je nach Wohnort – an die vier VdK-eigenen Wohnberatungsstellen in Balingen, Freiburg, Freudenstadt und Radolfzell oder an andere Wohnberatungsstellen in Trägerschaft von Landkreisen oder Kommunen sowie Einrichtungen der kirchlichen oder freien Wohlfahrtspflege wenden. Ansprechpartner: Ralf Dietz, Robert-Koch-Str. 14, Oftersheim Tel. 55625, E-Mail: ov-oftersheim@vdk.de

15

Nach der Verletzung von Kapitän Jens Zwißler habe kein Mensch mehr gefragt. Dies sei ein Ausfall, der viel mehr schmerze, als der baldige Spielerwechsel. Harzverklebt im Kopf Das in Reilingen herrschende Harzverbot machte anscheinend den Akteuren der HG II – mit Manuel Postbiegel und Stephan Ebel zwei ihrer wichtigsten Stützen beraubt, beide noch mit Verletzungen aus der Heidelberg-Partie – mehr zu schaffen als ihrem Spielertrainer Martin Schmitt lieb war. Anders ist die Flut an technischen Fehlern und die spärliche Torausbeute zu Beginn (9:1/20.) nicht zu begründen. Am Ende siegte der TBG mit 31:23 (11:6). Mike Junker

TSV HG Oftersheim/Schwetzingen Unentschieden – und gut ist: HG spielt 31:31 gegen Weinsberg Ein – vorsichtig formuliert – kurioses Unentschieden der ersten Mannschaft gegen Ligarivale Weinsberg und eine herbe Niederlage der Zweiten beim TBG Reilingen in der Landesliga sind die Ausbeute der HG Oftersheim/Schwetzingen vom Wochenende. Am nächsten Wochenende ist spieltechnisch gesehen Pause, allerdings sind die Teams, die sich auf die Qualifikation vorbereiten beim internationalen Osterturnier in Biberach an der Riß am Start. Die alte Frage nach dem glücklichen 31:31 (13:10)-Unentschieden – ob gewonnener oder verlorener Punkt – der HG gegen den TSV Weinsberg stellt sich nach diesem Oberligaspiel eher nicht. Die Hausherren hatten lange geführt, lagen kurz vor Schluss zweimal aber mit je einem Treffer im Rückstand und mussten quasi mit einem vermeintlichen Schlusspfiff den gegnerischen Siegtreffer hinnehmen, der dann doch nicht zählte. Die Gäste hingegen hatten mit nichts Zählbarem gerechnet und kamen doch gut weg. Nach anfänglichem Geplänkel, als Weinsberg sich an der HGAbwehr die Zähne ausbiss, diese jedoch reihenweise ihre Bälle vorne versiebte (6:6/17.), gab es in Unterzahl mit 9:6 (20.) das erste Anzeichen, dass die Hausherren die Partie wirklich dominieren könnten. Mit 13:8 (28.) schienen die Weichen schon auf Sieg gestellt. Doch analog zu einem Jojo-Effekt wurden sowohl dieses Plus wie spätere Vorsprünge ständig wieder vergeben (14:12/32., 20:16/39., 20:19/42.). Mit 26:23 (50.) war das Match immer noch nicht entschieden, denn nach dem 29:27 (54.) stellten die Gastgeber das Torwerfen weitgehend ein, und auf einmal führte Weinsberg mit 30:29. Marius Steinhauser glich dann aus, der TSV erhöhte erneut, David Ganshorn besorgte in Unterzahl den Endstand. Weinsbergs Trainer Peter Baumann nahm nun seine Auszeit (59:57), und nach dem Wiederanpfiff trafen seine Jungs auch blitzschnell den Kasten. Doch von HG-Seite kam keine Gegenwehr, denn sie hatten Hupe und Pfiff vom Tisch gehört, das vermeintliche Spielende. Der Zeitnehmer, als Assistent der Unparteiischen, hatte die Partie auf Grund eines Wahrnehmungsfehlers erneut unterbrochen. „Das anschließend irregulär erzielte Tor Weinsbergs musste zurückgenommen werden“, schrieben später die Schiedsrichter ins Protokoll. Der zweite Versuch brachte dann nichts ein. Es wäre ein durchaus berechtigter Einspruchsgrund, eine Wiederholung der Partie sehr wahrscheinlich gewesen, worauf der TSV aber verzichtete. Christian De Maria, der HG-Trainer, bescheinigte seinen Leuten: „Wir waren nicht gut genug, um Weinsberg in die Schranken zu weisen. Das war keine gute Leistung, unsere Konzentration war nicht hoch genug.“ Hype um „Steini“ Zum Abschluss des Trainergesprächs meldete sich auch noch HG-Vorsitzender Peter Knapp in Sachen Steinhauser, der ja bekanntlich zur ersten Mannschaft Kronau/Östringens, den Rhein-Neckar-Löwen, wechselt, zu Wort. Der Steini hätte ja noch ein Jahr Vertrag bei der HG gehabt, aber keiner wollte ihm diese einmalige Chance verbauen. „So haben wir wie vernünftige Leute über dieses Thema geredet und einen fairen Ausgleich gefunden. Dieser ist nicht nur finanzieller Natur, aber wir haben, wie es sich gehört, vereinbart, die Details nicht öffentlich breitzutreten.“ Doch der „Hype der letzten drei Wochen“ um den Torschützenkönig der A-Jugend-Bundesliga sei ihm „gehörig auf den Senkel gegangen“.

SG Fußballabteilung Verbandsspiel der Kreisliga Mannheim SC 1910 Käfertal - SG Oftersheim 2:4 (1:2) Der SC Käfertal begann sein Heimspiel sehr engagiert und aggressiv, vernachlässigte hierbei aber seine Abwehr und wurden kalt erwischt. Nach einem herrlich vorgetragenen Konter passte Dario Schneider genau in den Lauf von Marcel Weiß, der vom rechten Strafraumeck platziert ins lange Eck der Hausherren zum 0 : 1 abschließen konnte (9. Min.). Nur 5 Minuten später war es erneut Marcel Weiß, der mit einem knallharten Freistoß aus ca. 25 Metern zum 2:0 traf (14. Min.). Nach dieser schnellen Führung ließen es die Gäste etwas schleifen und Käfertal übernahm das Kommando. Nach einem Eckball erzielte Russel Koffi Kashinde per Kopf den dann auch verdienten Anschlusstreffer (24. Min.). Die Hausherren danach weiterhin sehr bemüht, ohne jedoch wirklich zwingend vor das Gehäuse der Gäste zu kommen, lediglich bei Standards sah die Oftersheimer Abwehr manchmal ein wenig anfällig aus. In der 2. Halbzeit zeigte sich die SG dann wesentlich aktiver und spielte aus einer jetzt sehr stabilen Abwehr schnörkellos und zielstrebig nach vorne. Nach einem schönen Angriff über Marcel Weiß und Dario Schneider wurde Stephan Riehmensperger vor dem Tor der Hausherren freigespielt und vollendete in Torjägermanier zum verdienten 1:3 (50. Min.) Obwohl die SG das Spiel nun im Griff hatte, gab der abstiegsbedrohte SC Käfertal nicht auf und wurde in der 68. Min. belohnt. Erneut nach einem Eckball verlängerte Cedrik Agurs den Ball und Kevin Hoffmann konnte am langen Pfosten per Kopf ungehindert verkürzen. Trotz dieses Anschlusstreffers hatte man jedoch nicht das Gefühl, dass die Hausherren das Spiel noch drehen könnten. Der Gast aus Oftersheim hatte durch schön vorgetragene Konter immer wieder hervorragende Möglichkeiten, letztendlich traf erneut Stephan Riehmensperger aus fast 40 Metern zur 2:4 Entscheidung (84. Min.), als er den herausstürzenden Käfertaler Schlussmann Daniel Jeremic überlupfen konnte. Insgesamt ein verdienter Auswärtssieg, der vor allem aufgrund der zahlreichen Möglichkeiten in der 2. Halbzeit durchaus hätte höher ausfallen können. Beste Spieler: SC 1910 Käfertal: Cedrik Agurs, Russel Koffi Kashinde, Kai Rohr SG Oftersheim: Marco Rocca, Marcel Weiß, Dario Schneider Verbandsspiel der Kreisklasse B1 Mannheim DJK Neckarhausen 2 - SG Oftersheim 1B 3:2 (1:1) Am bevorstehenden Osterwochenende sind unsere aktiven Mannschaften sowie ihre Ligen spielfrei. Hinweis für alle interessierten Leser: (Aufgrund einer Zeilenlimitierung für die im Gemeindeblatt veröffentlichenden Berichte der Vereine werden in Zukunft nicht mehr so umfangreich wie gewohnt ausfallen können, wir bitten um Ihr Verständnis!) F.W.


16

Nummer 14 Donnerstag, 5. April 2012

Jugendabteilung Einladung Zur Osterwanderung Wann? Ostersamstag, den 07. April 2012 Wo? Sportgelände der SG Oftersheim Beginn: 13.45 Uhr Programmablauf: Ab 14.00 Uhr werden wir in diesem Jahr mit allen Kindern vom Clubhaus aus in Richtung Wasserwerk wandern. Von dort geht es nach einem kurzen Stopp wieder zum Sportgelände zurück. An der Zwischenstation erhalten die Kinder einen Gutschein über die Teilnahme an der Wanderung, den sie dann später am Clubhaus gegen einen Osterhasen eintauschen können. Die Wanderung findet bei jedem Wetter statt, für entsprechende Kleidung ist bitte durch die Eltern zu sorgen. Eingeladen sind wieder alle Kinder der Spielgruppe, Bambinis, F- und E-Junioren-Mannschaften mit ihren Familien. Auf dem Sportgelände wird es im Anschluss bei hoffentlich gutem Wetter wie gewohnt Kaffee und Kuchen geben. Gegen 16.00 Uhr findet dann traditionell das Fußballspiel der Elternauswahl gegen die Jugendtrainer/Betreuer der Jugendabteilung statt. Alle interessierten Väter werden zur Teilnahme aufgefordert (Meldung über die Trainer). Die SGO-Jugendabteilung wünscht all ihren Mitgliedern ein frohes Osterfest. Jürgen Holdermann/Jugendleitung

in Empfang nehmen. Der Trostpreis für den Letztplatzierten im Teilnehmerfeld ging an Frieder Rupp, der nach einem Stechen gegen Dieter Paucker das bessere Ende für sich behielt.

Heilfasten – Wohltat für Geist, Seele und Körper Der feiwillige Verzicht auf Essen und Genussmittel entlastet nicht nur den Darm und befreit den Körper von Abfallprodukten. Wer fastet, berichtet meist auch von einer stabileren Psyche, die er durch die Kur entwickelt. Nun schon zum 18. Mal bot der Skiclub unter der Leitung von Lilo Walter eine Fastenwoche mit Aufbautagen an. Gefastet wurde nach Dr. Otto Buchinger. Mit einem Einlauf, oder der Einnahme von Glaubersalz wurde das Fasten eingeleitet. Das Heilfasten wird traditionell mit Gemüsebrühe, Obst oder Gemüsesäften sowie reichlich Tees und Wasser durchgeführt. Neben der Reinigung und Pflege des Darms wird beim Heilfasten auch auf Entspannung und Ruhe Wert gelegt. Ein zentraler Bestandteil des Fastens ist zudem ausreichend körperliche Bewegung. So wird verhindert, dass der Körper Muskelmasse abbaut. Da es sich in einer Gruppe einfacher fastet als alleine, traf sich die offene Gruppe während des Fastens morgens zum Lauftreff und jeden Abend. Bei Tee-Trinken und Entspannungsübungen gab es auch noch genügend Zeit, um Erfahrungen, Tipps und Hilfestellungen auszutauschen. Die Teilnehmer trafen sich noch einmal, um einander zu erzählen, wie es ihnen in der Zeit des Fastenbrechens und der Aufbautage erging. Die Gruppe bedankte sich für die Begleitung und Unterstützung bei Lilo Walter mit einem kleinen Geschenk. Elke Jokisch

Geplante Wanderung im Bereich von Lambrecht Lambrecht in der Pfalz ist der Ausgangspunkt für die Wanderung der Gruppe im Monat April. Die Stadt liegt inmitten des Naturparks Pfälzer Wald und bietet mehrere Wandermöglichkeiten in die Ruhezonen dieses Mittelgebirgswaldes. Im Westen der Stadt beginnt ein schöner Wanderweg ins Elmsteiner Tal, nach Süden hin führt der Weg dagegen steil auf die Höhen der Kalmit. Der Weg nach Norden ist dagegen äußerst bequem und führt zu dem beliebten Wandererziel Lambertkreuz. Gutes Schuhwerk und eine Ausrüstung mit Proviant sind auf jeden Fall sinnvoll. Es ist geplant, dass eine ortskundige Person die Gruppe an diesem Tag begleiten und auf die kulturgeschichtlichen sowie landschaftskundlichen Höhepunkte hinweisen wird. Wer als Gast an der Wanderung teilnehmen möchte, ist dazu herzlich eingeladen. michael.koelblin@t-online.de M. Koelblin

Osterhasenschießen Wie in jedem Jahr kurz vor Ostern hatte der Sportschützenverein seine Mitglieder zu einem Wettbewerb eingeladen, bei dem es um das bevorstehende Osterfest geht. Und zwar ging es beim vom Schützenkameraden Wolfgang Anderle initiierten 7. Osterhasenschießen um leckere Stallhasen für die Schützen auf den ersten drei Plätzen, wobei das höchste Ergebnis auf eine spezielle Motivscheibe über die Rangfolge entschied. Den ersten Platz erzielte mit 73 Ringen Volker Kaißling vor Horst Ebner, der auf 64 Ringe kam. Dritter wurde mit 51 Ringen Klaus Paucker. Diese drei genannten Schützen konnten bei der Siegerehrung jeweils einen Festtagsbraten in Form eines Stallhasens

Jugendabteilung Am Samstag, 7. April, entfällt das Jugendtraining. Rudolf Meindl

Osterhase kommt in den Oberen Wald Gartenbauverein beschenkt Oftersheimer Kinder Am Ostersonntag, 08. April 2012, wird der Osterhase um 15.00 Uhr beim Vereinshaus des Gartenbauvereins über die Festwiese hoppeln. Er wird die Kinder der Mitglieder und Pächter im Oberen Wald und im Kohlwald sowie alle Oftersheimer Kinder mit Geschenken überraschen.

Feine Backfische bei den Angler am Oberen Wald Der Angelsportverein Schleie Oftersheim bietet am Karfreitag auf seinem Vereinsgelände schmackhafte Backfische wie Zander und Seehechtfilets mit Kartoffelsalat und Remoulade an. Um einen reibungslosen Verkauf zu garantieren, sind ausreichende Friteusen aufgebaut. Ebenso ist für nötigen Nachschub gesorgt.


Nummer 14 Donnerstag, 5. April 2012 Für die Schleckermäuler, ist selbst gebackener Kuchen und Kaffee im Angebot. Wer seinen Fisch vor Ort verzehren will, kann Sitzgelegenheiten in Anspruch nehmen. Der Verkauf beginnt ab 11.00. Uhr. Wichtiger Termin: Am Sonntag den 15. April, beginnt mit dem Anangeln die Saison 2012. Teilnehmer möchten sich rechtzeitig bei den Sportwarten K. List und A. Gauch melden. Weitere Infos bitte erfragen. Gerhard Klee

Frühjahrsprüfung ein voller Erfolg

Die Teilnehmer des Geländelaufes und Vierkampfes Am vergangenen Wochenende fand die Frühjahrsprüfung in den Sparten Turnierhundesport und IPO (Internationale Prüfungsordnung, früher Vielseitigkeitsprüfung für Gebrauchshunde) auf dem Vereinsgelände statt. Am Samstag trafen sich ab 14:00 Uhr die Turnierhundesportler um dem angereisten Leistungsrichter ihr erlerntes Können zu präsentieren. Begonnen wurde mit dem Geländelauf über 2000 m, den für den HSV Oftersheim Petra Filsinger mit ihrer „Josy“ und vom HSV Harthausen Andrea Koch mit „Merlin“ in jeweils sehr guten Zeiten absolvierten. Nach dem Geländelauf ging es auch schon mit dem Vierkampf weiter. Nach der Unterordnung, die bei den meisten Turnierteilnehmern ganz gut lief, konnte es mit den Laufdisziplinen weitergehen. Beim Dreisprung mussten die Hundeführer ganz schön Gas geben um ihren Hunden hinterherzukommen und keine Strafsekunden zu kassieren. Beim Slalom zeigten sich die Hunde auch sehr gut, sodass man frohen Mutes auf die Hindernisbahn gehen konnte und hier die letzte Disziplin des Vierkampfs bestreiten konnte. Nachdem der Vierkampf beendet war und die Ergebnisse ausgewertet waren, konnte es auch schon mit der Siegerehrung weitergehen. Enrico Schifani hatte vor Beginn der Prüfung seinen Sachkundenachweis abgelegt, der ihn und seine Hündin nun zur Teilnahme an Turnieren berechtigen. Die Teilnehmer des HSV Oftersheim starteten außer Konkurrenz sodass die Gasthundeführerin Birgit Kinsinger den zweiten Platz erreichte und Gabi Thümling den ersten Platz ergattern konnte. Bei den Teilnehmern des HSV Oftersheim musste das Team Angelika Kemptner und „Lady“ den Vierkampf aufgrund einer Verletzung leider abbrechen. Natürlich bekam das Team trotz allem einen Applaus für die bis zum Abbruch gezeigten Leistungen. Den dritten Platz im vereinsinternen Vierkampf ergatterten sich Helga Körner und „Daika“. Auf den zweiten Platz kamen bei ihrem ersten Vierkampf Melanie Eberle und „Biene“ und den ersten Platz sicherte sich Tanja Schuhmacher mit „Bounty“. Nachdem sich alle über den heutigen Wettkampftag ausgetauscht hatten, ging es auch schon wieder nach Hause, denn am kommenden Tag ging es für einige Hunde wieder auf den Hundeplatz, um die nächste Prüfung zu bestreiten.

17

Frühjahrsprüfung Tag 2 Der zweite Prüfungstag – der 1. April – stand ganz im Zeichen der IPO-Hundesportler. Bereits in den frühen Morgenstunden konnte man Hundesportler auf dem einen oder anderen Acker entlanglaufen sehen. Hier wurden die Fährten für die einzelnen Prüfungen gelegt. Nachdem der Leistungsrichter auf dem Vereinsgelände eingetroffen war, konnte die Prüfung schon losgehen. Wolfgang Pfister und „Eik“ zeigten in der Abteilung A, der Fährtenarbeit, eine vorzügliche Leistung und erhielten 97 Punkte, was ein gutes Polster für die noch bevorstehende Unterordnung und den Schutzdienst war. Petra Filsinger und „Josy“ waren auch am zweiten Prüfungstag im Einsatz und zeigten ihr erlerntes Können in der Fährtenarbeit. Trotz viel Windes suchte sich „Josy“ tapfer auf dem Acker durch und bestand die Fährtenprüfung in der Abteilung IPO 3. Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es nach einer kurzen Autofahrt mit den noch zu suchenden Fährten weiter. Peter Reinhard und „Blubber“ machten mit der Fährtenhundeprüfung 1 den Anfang. Aufgrund des noch immer sehr starken Windes musste „Blubber“ sich über den Acker kämpfen, kam jedoch mit einem beachtlichen Ergebnis zu den mitgefahrenen Hundesportlern. Auch Sven Schuhmacher und seine „Bounty“ zeigten in der Ausbildungsstufe Fährtenhundeprüfung I, was sie in mühevoller Kleinarbeit gelernt hatten und bestanden ebenfalls mit einer guten Leistung. In der Königsdisziplin, die Fährtenhundeprüfung II, gingen Thorsten Stache und „Romy“ an den Start. „Romy“ kämpfte sich auf der überaus langen Fährte sehr schön durch und konnte auch ein gutes Ergebnis erzielen. Wieder zurück auf dem Vereinsgelände ging es nach einer Kaffeepause mit den Unterordnungen weiter. Hier waren Wolfgang Pfister und „Eik“ wieder an der Reihe sowie Thorsten Stache der mit „Biene“ eine Begleithundeprüfung absolvierte. Nachdem beide Unterordnungen sehr schön gelaufen waren, konnte es mit dem Schutzdienst für Wolfgang Pfister und „Eik“ weitergehen. Auch hier zeigte sich „Eik“ sehr gut und konnte so seine Prüfung zur vollsten Zufriedenheit abschließen. Auch der zweite Teil der Begleithundeprüfung, der Verkehrsteil, stand noch aus. Thorsten Stache und „Biene“ zeigten sich hier sehr souverän und konnten sich über die bestandene Begleithundeprüfung freuen. Nachdem die Ergebnisse ausgewertet waren und man noch gemütlich beisammen gesessen war, konnte jeder nach der Siegerehrung noch einen wunderschönen Sonntag genießen. Der Osterhase kommt Auch in diesem Jahr stattet der Osterhase den Kindern des HSV Oftersheim einen Besuch ab. Am Ostermontag wird er um 10:30 Uhr auf dem Vereinsgelände Geschenke für die Kinder verstecken, die diese dann im Beisein des Osterhasen suchen dürfen. Damit der Osterhase in etwa weiß, wie viele Osternester er verstecken muss, bittet er darum, sich in die Liste am Schwarzen Brett einzutragen. Melanie Eberle

Die Osterhasen kommen wieder zu den Kleintierzüchtern Am Ostermontag ist es wieder so weit - pünktlich um 10.30 Uhr werden die Osterhasen mit der Kutsche in die Zuchtanlage im Oberen Wald einfahren. Natürlich werden sie - wie jedes Jahr für jedes Kind eine Ostertüte im Gepäck mit dabei haben. Bei trockenem Wetter werden wieder Kaninchen auf der Wiese zu bestaunen und zu streicheln sein. Auch die Fahrt mit der Kutsche ein Stück durch den Wald darf natürlich nicht fehlen. Herzlich eingeladen sind alle Kinder aus und rund um Oftersheim mit ihren Familien und Freunden. Es freuen sich auf Euch die Osterhasen und die Kleintierzüchter. Silke Hauck


18

Nummer 14 Donnerstag, 5. April 2012

Parkinson Regionalgruppe

Die Siedlergemeinschaft lädt am Sonntag, den 08. April 2012, ab 10.30 Uhr, die Kinder und Enkelkinder der Mitgliederfamilien zum Ostereiersuchen auf dem Siedlergelände ein. Eltern und Großeltern sind zu einem Frühschoppen eingeladen. Wilfried Grein

Wir laden alle Mitglieder, Angehörige und Gäste zu unserem Treffen am Mittwoch, 11. April 2012, um 14.30 Uhr im katholischen Gemeindehaus St. Laurentius, am Adenauerplatz in Wiesloch ein. (Termin war am 25.04.2012 vorgesehen). Zu Gast ist Frau Dr. Ilona Csoti von der Gertrudis-Parkinson-Klinik in Biskirchen mit dem Vortrag: „Mögliche Nebenwirkungen der Parkinson-Medikamente“. Kontakt: Ulrike Klausmann, Tel. 06227/9839, Hermann Weick, Tel. 07254/5152, Gertrud Schild, Tel. 07261/656667

Selbsthilfegruppe Hörgeschädigte / Tinnitusbetroffene Oftersheim Das Arzt-Patienten-Forum, das Interview der Selbsthilfegruppe Oftersheim mit dem SWR 4 und der 12. Selbsthilfetag in Heidelberg sind bereits Geschichte. In einem Gruppengespräch soll am Dienstag, den 17. April 2012, um 19 Uhr im Gruppenraum Mannheimer Straße 59 Gelegenheit geboten werden, über diese Ereignisse im Leben der Selbsthilfegruppe zu reflektieren. Alle Teilnehmer an diesen Veranstaltungen sind herzlich eingeladen. Gäste sind willkommen. Weitre Informationen können bei Herrn Kuhn, Tel. 06224/51751, oder bei Herrn Koelblin über michael.koelblin@t-online.de eingeholt werden. Michael Koelblin

SKM Rhein-Neckar Erfahrungsaustausch für ehrenamtliche gesetzliche Betreuer Der SKM Rhein-Neckar als anerkannter Betreuungsverein im Rhein-Neckar-Kreis und das Caritas-Altenzentrum Sancta Maria Plankstadt laden alle ehrenamtlichen gesetzlichen Betreuer herzlich zu einem Erfahrungsaustausch über die praktische Arbeit im Bereich der gesetzlichen Betreuungen ein. Wir treffen uns am Montag, den 16.04.2012 um 18.00 Uhr im CaritasAltenzentrum Sancta Maria in Plankstadt im Gruppenraum 2, OG. Nähere Informationen und die Möglichkeit der Anmeldung zu dieser Veranstaltung erhalten Sie beim SKM Rhein-Neckar unter der Tel.-Nr. 06221-602685.

Veranstaltungen vom 10. April bis 13. April 2012 Dienstag, 10. April 14:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Pfarrer i.R. Helmut Staudt Fragen der Theologie in unserer Zeit - Vortrag und Gespräch 15:30 Uhr Bergheimer Straße 76, Dr. Klaus Unger Die Renaissance - Eine Zeit des Umbruchs Vom Hundertjährigen Krieg zum Goldenen Zeitalter II. 15:45 Uhr Bergheimer Straße 76, Heidrun GrauerholzHeckmann - Französische Romane Mittwoch, 11. April 10:00 Uhr HD, Plöck 16 Hinterhof, Oskar Harbich Wichernheim und Stuhlmuseum 10:45 Uhr Bergheimer Straße 76, Hannelore Freundner Sütterlin 11:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Dr. Helmut Haselbeck Drei Lyriker des Expressionismus - Vortrag mit Rezitation 11:30 Uhr Bergheimer Straße 76, Bernhard Theis Es lebe die Mundart 13:30 Uhr Bergheimer Straße 76, Gerlinde Horsch Kunst in Spanien - von Goya zur Moderne - Diavortrag 15:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Dr. Siegfried Eichler Mexiko - Diavortrag mit musikalischer Umrahmung der Gruppe „Tango Argentino“. 15:30 Uhr Bergheimer Straße 76, Dr. Rolf-Dieter Wirsching Streifzüge durch eine faszinierende Wissenschaft Donnerstag, 12. April 08:40 Uhr Hbf HD Bahnhofshalle, Horst Karl Kunz, Klaus Haas Der Heiligenberg 14:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Siegfried Rodat Rhetorik im Alltag - Vorbesprechung 15:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Siegfried Rodat Kommunikation im Alltag - Gesprächsrunde 15:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Gerhard Schreiter Impressionen aus der Provence - Diavortrag 16:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Dr. Dörthe Seauve Der moderne deutsche Roman Carl Sternheim, „Die Hose“, Komödie Freitag, 13. April 08:00 Uhr Hbf HD Bahnhofshalle, Karl Schottner Odenwaldwanderung 09:15 Uhr Hbf HD Bahnhofshalle, Dr. Christel Schultze-Rhonhof Vor Gundelsheim auf einer Neckarschleife, eine Fluss- „Bereisung“


Nummer 14 Donnerstag, 5. April 2012 09:30 Uhr Bergheimer Straße 76, Dieter König Lebensräume - Geschichte - Gesprächsrunde 10:00 Uhr Bergheimer Straße 76, N.N. Zeitgeschichte - Zeitprobleme 11:30 Uhr Bergheimer Straße 76, Gerlinde Horsch Die Kelten - eine frühe Hochkultur im europäischen Raum, Vortrag mit Filmvorführung 14:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Rudolf Conzelmann Zeitgeschichte und aktuelle Politik - Diskussionskreis. Bei Rückfragen rufen Sie bitte bei der Akademie für Ältere unter Tel. 06221/9750-0 an! Internet: www.akademie-fuer-aeltere.de Wollen Sie Kontaktperson für die Akademie für Ältere Heidelberg in Ihrer Gemeinde werden? Dann rufen Sie 06221/975010, Herrn Gressler, Akademie für Ältere Heidelberg, oder Herrn Edwin F. Schreyer, Tel. 06224/92076 an. Akademie-Schrift: Wenn Sie noch kein Mitglied der Akademie für Ältere Heidelberg sind, erhalten Sie die aktuelle AkademieSchrift im Rathaus. Finden Sie dort kein Exemplar, rufen Sie bitte unter 06221/97500 an.

Hospizgemeinschaft Schwetzingen Hockenheim Beratungsstunde im Büro der Hospizgemeinschaft im Altenpflegeheim am Krankenhaus Schwetzingen Die monatliche Beratungsstunde – die kostenlos ist und ohne Voranmeldung in Anspruch genommen werden kann - zu den Themen Sozialleistungen für Familien mit Pflegefällen und Patientenverfügung mit Vorsorgevollmacht findet am Mitwoch, 11.04.12 von 17.00 – 18.00 Uhr im Büro der Hospizgemeinschaft im Altenpflegeheim am GRN Gesundheitszentrum Schwetzingen statt. Rechtsgültige, dem neuen Patientenverfügungsgesetzt angepasste Patientenverfügungsmappen und Vordrucke von Vorsorgevollmacht, stehen zur Verfügung. Wir erläutern die Änderungen, helfen Ihnen beim Ausfüllen und beantworten Ihre Fragen.

- Anzeigen -

Die telefonische Auftragsannahme für Anzeigen erreichen Sie unter Tel. 06227 5449-0. Wir freuen uns auf Ihren Anruf. Ihre K. Nussbaum Vertriebs GmbH K. Nussbaum Vertriebs GmbH • Opelstraße 29 • 68789 St. Leon-Rot • www.knvertrieb.de

19

Frühjahrstipp: Maimarkt Mannheim 1.400 Aussteller zeigen vom 28. April bis 8. Mai Neues und Bewährtes auf dem Mannheimer Maimarkt und nehmen sich Zeit für Beratung – Sonderschauen zeigen „Fliegende Juwelen“ und „Lesen und Wissen“ Neues, Schönes und Praktisches für Haushalt und Familie ausprobieren; maßgeschneiderte Dienstleistungen für Beruf, Freizeit, Gesundheit und Notfälle kennenlernen; „luftige“ Möbel, „fliegende Juwelen“ und spannende Lektüre bestaunen: Vom 28. April bis zum 8. Mai ist der Mannheimer Maimarkt Treffpunkt und Mega-Kaufhaus für die Menschen der Metropolregion Rhein-Neckar und darüber hinaus – mit 20.000 Produkten, 9.000 Beratern und mit einem bunten Unterhaltungsprogramm. An elf Tagen können die Besucherinnen und Besucher auf Deutschlands größter Regionalmesse zahlreiche Produkte und Dienstleistungen kennenlernen und ausprobieren, die Alltag, Freizeit und Beruf komfortabler, gesünder und oft auch energieeffizienter machen. Hier kann man Haus und Garten, Küche und Bad neu gestalten und einrichten, Sommerurlaub oder Wochenendtour buchen oder sich für Freizeit und Hobby ausstatten. In den Sonderschauen zeigen Meister und Azubis die neuesten Trends im Handwerk. Unternehmen der Metropolregion präsentieren ihre Leistungen und informieren junge Menschen über Ausbildungsplätze und duale Studiengänge. Mitmachaktionen von der Kochwerkstatt bis zum Streichelzoo machen den Maimarkt zum attraktiven Ausflugsziel für Familien. In den Stallzelten und auf dem Turnierplatz kann man Tiere hautnah in Aktion erleben. Musik und Infotainment gibt es in den Rundfunk- und Fernsehstudios, im Festzelt und auf dem Turnierplatz. In den Sonderschauen können die Besucherinnen in „Lesen und Wissen“ schmökern, türkische Vielfalt mit allen Sinnen erleben und zu Kultur, Lebensart und Reisezielen des beliebten Mittelmeerlandes „Buongiorno Italia“ sagen. Sie erfahren, was zu tun ist, wenn die Augen schwächer werden, was nicht durch den Zoll darf und wie man Erinnerungen am Blühen hält. Feuerwehren und Rettungsdienste zeigen spektakuläre Einsatzübungen, und das Finanzamt erläutert, wie die Steuererklärung noch einfacher gemacht wird. Im Deutschen Fertighaus Center Mannheim schlägt das Afrikanische Dorf seine Zelte auf – mit Kunsthandwerk, Kultur, Kulinarischem und vielen Hilfsprojekten am Info-Stand. Der Mannheimer Maimarkt ist vom 28. April bis 8. Mai täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Weitere Informationen unter www.maimarkt.de


Nummer 14 Donnerstag, 5. April 2012

OSTEREINK AUFSBUMMEL Die regionalen Firmen empfehlen sich.

Ich denk‘ an dich - Blumige Ideen zu Ostern (red). Wer freut sich nicht über einen schönen Blumenstrauß, den die Kinder mit ein paar herzlichen Worten überreichen, um einfach mal wieder „danke“ zu sagen. Schon für die Kleinsten bieten Gärtner und Floristen liebevoll gebundene Sträußchen, die sicherlich viel Freude bereiten. Jüngere Kinder erfreuen ihre Eltern mit etwas Selbstgebasteltem. Zu allen Ideen passen Blumen perfekt.

Oftersheim, Sofienstr. 25 Tel. 06202 / 1 82 93 Mobil 0170 / 1 88 14 95 www.fahrschuleMkeuchel.de Ob Auto oder Motorrad – starten Sie mit uns in den Frühling

Anmeldung: Di. und Do., ab 18.00 Uhr Unterricht: Di. und Do., ab 19.30 Uhr

Rosen sind beliebte Blumen bei Frauen. Rote Rosen symbolisieren Liebe, rosafarbene stehen für die Schönheit, gelbe Rosen drücken Dankbarkeit und Verehrung aus, orangefarbene Sorten übermitteln Glück und Hoffnung. Neben Rosen steht traditionell der bunte Blumenstrauß, oder ein Ton-in-Ton gebundener Strauß bei Kindern und Vätern hoch im Kurs. Vielleicht wird das Dankeschön noch mit einem Gutschein oder einem kleinen Geschenk ergänzt. Ein Blumenstrauß ganz in Rot wird überreicht mit einem spannenden Krimi. Ein Traum aus weißen und cremefarbenen Blüten wird ergänzt mit einem Wellness-Gutschein und ein bunter, duftender Blumenstrauß lädt ein zu einem Fahrradausflug ins Grüne.

Foto: Archiv

Osterbräuche – Das Osterlamm

Foto: GMH

Das Lamm ist im alten Testament ein Opfertier. Es wurde zum Passahfest von den Juden zum Gedenken an Gott geschlachtet. Auch Jesus wird als „Lamm Gottes“ bezeichnet. Das Osterlamm wird in Kirchenbildern gelegentlich mit Wundmalen und Siegesfahne dargestellt. Das weiße Fell ist gleichzeitig ein Zeichen für Reinheit. Seine Friedfertigkeit symbolisiert Frieden. Das Osterlamm wird in heutigen Osterbräuchen vom Osterei und Osterhasen verdrängt. Das gebackene Osterlamm ist jedoch der Mittelpunkt jedes festlich gedeckten Tisches am Osterfest. Das Backwerk wird aus Rührteig gefertigt und mit einem Siegesbanner und einem Kreuzzeichen verziert. Unter der Rubrik Rezepte finden Sie einige Anregungen für leckere Osterlämmer.

2012-14 Mitteilungsblatt - Gemeinde Oftersheim  

Das Amtliche Mitteilungsblatt wird von der Gemeinde Oftersheim herausgegeben und dient in erster Linie der Veröffentlichung sämtlicher amtli...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you