Page 1

34. Jahrgang - Folge 60 - Auflage: 490 Stück

Informationen aus Nebelberg

www.nebelberg.ooevp.at

Dezember 2011

DANKE für die Ehrenamtlichkeit Aus dem Inhalt BÜRGERMEISTER Jubiläum - Otto Pfeil ist seit 10 Jahren Bürgermeister in Nebelberg - S 15

und für EUER Engagement 2011 wurde zum Jahr der Ehrenamtlichkeit ausgerufen. Wir möchten uns an dieser Stelle bei unseren vielen freiwilligen MitarbeiterInnen auf das Herzlichste bedanken - Seite 8

BEZIRKSWETTBEWERB

Frohe Weihnachten wünscht das Team der ÖVP Nebelberg

Erstmals findet in Nebelberg ein Bezirksleistungsbewerb der FF statt - S 28

EHRUNG Herrn Prof. Fritz Winkler wurde die Goldene Verdienstnadel verliehen - S 31

FILMTALENT IN CANNES Stefanie Altenhofer legt mit ihrem Erstlingswerk eine Talentprobe ab und präsentierte dieses in Cannes - S 51

60 KM MARSCH GEPLANT Ein 60 km Marsch ist beim kommenden IVV-Fit-Wandertag in Planung - S 59

AUSDAUERTALENT Zahlreiche Erfolge konnte Magdalena Würfl bei Laufbewerben erzielen - S 65

NEUE SCHULHEIZUNG Erneuert wurde der Heizkessel samt Nebenanlage in der Volksschule Heinrichsberg. Die neue Hackgutfeuerungsanlage sorgt für eine angenehme Wärme für unsere Schüler.

Seite 3

© Dipl.-Ing. Josef Jungwirth

E-MOBILITÄT PRÄSENTIERT Äußerst gut besucht war das diesjährige ÖVP-Gemeindefest in der Jagawirthalle. Erstmals wurde die gesamte Palette der E-Mobilität präsentiert und stand allen BesucherInnen zum Testen zur Verfügung.

Seite 8

SPIELPLATZ ERÖFFNET Im Rahmen des Nebelberfestes wurde der toll gelungene Erlebniskinderspielplatz bei der Volkschule eingeweiht und offiziell seiner Bestimmung übergeben. Seite 3


Nebelberg

Bürgermeister am Wort

Geschätzte Nebelbergerinnen und Nebelberger! Mit Riesenschritten gehen wir dem Ende des Jahres 2011 entgegen. Dies ist Anlass, wieder auf ein ereignisreiches Jahr zurückzublicken. Kaum haben wir uns von der Wirtschaftskrise des Jahres 2008 einigermaßen erholt, droht uns die nächste. Ausgelöst durch eine beispiellose Schuldenpolitik Griechenlands und der Südländer Europas, hat die nationale und europäische Politik alle Hände voll zu tun, die sehr fragilen Finanzmärkte in den Griff zu bekommen, um noch größere negative Auswirkungen auf die Geld- und Währungspolitik und damit letztlich auf uns Steuerzahler zu verhindern. Ein Schutzschirm in unvorstellbaren Höhen Interessen Österreichs. Die von 440 Milliarden Euro – ausbaufähig bis 1 Strache-FPÖ möchte überBillion Euro - musste aufgespannt werden, haupt aus der EU austreten, um den Euro zu stabilisieren. Ratingagen- wohl wissend, dass dies nur turen spielen zudem ein undurchsichtiges zum Nachteil unseres Lanund verantwortungsloses Spiel mit Europa. des und ihrer Bürger wäre. Die eingeleiteten Gegenmaßnahmen der Unsere Staatsschulden beEU-Mitgliedsstaaten sind zwar träge aber tragen derzeit bereits rund notwendig. Erst kürzlich einigten sich 26 von 217 Milliarden Euro oder 27 EU-Ländern – ausgenommen Großbritan- rund 72 % des Bruttoinnien – auf eine maßvollere Budgetpolitik. Es landsprodukts. Sie steigen ist zu hoffen, dass diese Maßnahmen auch stündlich um etwa eine greifen. Die Südländer, wie z.B. Italien, können Million Euro weiter an. Dies nur mit drastischen Maßnahmen (z.B. Ren- bedeutet, dass jeder Östertenkürzungen) versuchen, gegenzusteuern. reicher mit € 29.000, oder Offensichtlich hat man jetzt doch erkannt, jeder Erwerbstätige mit dass uns die Schulden über den Kopf wachsen über € 53.000 verschuldet oder vielleicht schon gewachsen sind. ist. Allein der Zinsendienst Bei uns droht zwar keine Rentenkürzung, aber belastet das Budget mit rd. auch Österreich ist gut beraten, eine Trend- 8 Milliarden Euro jährlich. wende in der Budgetpolitik herbeizuführen. Diese Zahlen sollten uns zu Die Verankerung der „Schuldenbremse“ in der denken geben. Verfassung wäre daher ein richtiges Signal ge- In der Vergangenheit wurwesen. Leider hat die Opposition im Parlament de uns von „linker“ Seite den Ernst der Lage noch nicht erkannt und immer wieder eingeredet, bietet dagegen ein populistisches Schauspiel Schulden wären nicht so aus parteitaktischen Gründen und gegen die schlimm, viel wichtiger wäre

Bürgermeister Otto Pfeil es, dass es den Leuten gut geht. Obwohl man wusste, dass man sich den sozialen Wohlfahrtsstaat in dieser ausgeprägten Form nicht auf Dauer wird leisten können, wurde uns der Staat als Selbstbedienungsladen vermittelt. Diese ideologische Ignoranz erweist sich nun doch ganz deutlich als Trugschluss. Der Regierung Schüssel, die als einzige Regierung in den letzten Jahrzehnten ein ausgeglichenes Budget zustande gebracht hat, warf man sogar „Kaputtsparen“ und „Rentenklau“ vor. Heute wissen wir, dass dieser Weg nicht nur verantwortungsvoll sondern auch richtig gewesen wäre. Aber es gibt auch heute noch Unverbesserliche, die dies nicht wahrhaben wollen und glauben, wir könnten nach wie vor aus dem Vollen schöpfen. Schulden machen ist zweifellos der bequemere, wenngleich auch gegenüber unserer Jugend ein verantwortungsloser Weg, denn sie wird einmal die Zeche zahlen müssen.

Sparsame Gebarung

Prüfung der Gemeindegebarung durch die BH Rohrbach - im Rahmen der Schlussbesprechung stellten Regierungsrat Josef Kneidinger, Oberamtsrat Peter Lauss und Gerhard Engeleder der Gemeindeverwaltung ein sehr gutes Zeugnis aus und lobten die vorbildliche Finanzwirtschaft. Seite 2

Verantwortung, im Großen wie im Kleinen, heißt für mich, dass man trachtet, mit den Einnahmen auch auszukommen. Im Gemeindebereich bemühen wir uns jedenfalls, einen finanziell soliden Weg zu beschreiten, Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Bürgermeister am Wort

von dem auch die Bürger etwas haben. Konkretes Beispiel: In Nebelberg zahlt man pro Kubikmeter um € 0,44 weniger bei Wasser und Kanal. Bei einem Durchschnittshaushalt sind dies immerhin rund € 66,-- pro Jahr, die man sich als NebelbergerIn ersparen kann. So haben wir auch für 2012 wieder ein ausgeglichenes Budget zustande gebracht. Auch deshalb, weil wir in guten Jahren Überschüsse erwirtschaftet haben, auf die wir jetzt zurückgreifen können. Nebelberg ist daher auch der beste Beweis, dass man auch und gerade als Kleingemeinde überlebensfähig ist. Dies wurde uns auch bei der heuer von der Gemeindeaufsicht durchgeführten Gebarungsprüfung uneingeschränkt bestätigt. Unsere Stärken liegen in der Überschaubarkeit, der sparsamen Wirtschaftsführung und in den geringen Personalkosten mit rd. 16 % des Budgets. Im Vergleich dazu liegt der Durchschnitt der Gemeinden im Bezirk bei 26 %. Mein Dank gilt unserem Gemeindesekretär Karl Pfeil, seinen Mitarbeitern am Gemeindeamt (Heinrich Pfoser) und im Bauhof (Alois Pfeil) für die vorbildliche Arbeit.

Unser Erlebniskinderspielplatz wurde im Rahmen des heurigen Zeltfestes der Feuerwehr und Sportunion feierlich eröffnet und gesegnet.

Kinderspielplatz bei Volksschule Erfreulicherweise konnte heuer die Errichtung des Kinderspielplatzes in Angriff genommen und bis auf einige wenige Restarbeiten auch abgeschlossen werden. Die offizielle Eröffnung wurde im Zuge des Nebelbergerfestes, das diesmal bei der Volksschule abgehalten wurde, durchgeführt. Der Finanzierungsrahmen in Höhe von € 61.300 wird voraussichtlich geringfügig überschritten. Die Finanzie-

Gemeindemitarbeiter Alois Pfeil ist mit der neuen Schulheizung hoch zufrieden und die Kinder freuen sich über die heimelige Wärme. Nebelberg-heute 12/2011

rung ist mit BZ-Mitteln in den Jahren 2011 bis 2013 in Höhe von € 45.000 und einem Landeszuschuss aus der Spielraumförderung NEU (€ 12.190) großteils sichergestellt. Der Rest von ca. € 4.000 wird bzw. wurde vom Elternverein und dem Gemeindebauhof mit Arbeitsleistungen erbracht. Lehrer, Kinder, Elternverein, Schulausschuss und freiwillige Helfer haben bei der Planung sowie beim Aufstellen tüchtig mitgeholfen, wofür ich mich herzlich bedanke. Wir können stolz auf dieses gelungene Werk sein.

Neue Heizung für Volksschule, Turnsaal und Schulwohnung Der Hackschnitzelheizkessel in der Volksschule machte schon seit Jahren größere Schwierigkeiten, sodass es unumgänglich war, diesen Kesseltausch im Herbst dieses Jahres vorzunehmen. Obwohl es schon seit März 2011 zahlreiche Gespräche auf politischer und Beamtenebene gegeben hat, ist die Finanzierung der Gesamtprojektskosten von € 48.280,-, in der auch Wärmedämmmaßnamen im Turnsaalbereich vorgesehen sind, noch nicht sichergestellt. LR Max Hiegelsberger hat uns aber die Unterstützung bei der Vorsprache am 2. März 2011 zugesagt. Der von der Firma Krenn aus Kollerschlag eingebaute neue Heizkessel der Marke „Hargassner“ samt Raumaustragung und 2000 Liter Pufferspeicher konnte am 11.10.2011 in Betrieb genommen werden. Schon die ersten Wochen des Heizbetriebes zeigen, dass hier die richtige Wahl getroffen wurde und somit Seite 3


Nebelberg

Bürgermeister am Wort

eine störungsfreie Wärmeversorgung sowohl unserer Volksschule, als auch der Wohnung gewährleistet werden kann.

Siedlungsbau in Heinrichsberg NO und Haumedt Zur Erschließung von weiteren Siedlungsgebieten in Heinrichsberg Nordost und in der Haumedt ist noch im Herbst mit den gemeinsamen Wasserleitungs- und Kanalbauarbeiten begonnen worden. Die Projektskosten für die Wasserleitung belaufen sich auf rd. € 64.000. Die Gesamtkosten für den Schmutzwasserkanal liegen Im Spätherbst wurde noch mit den Bauarbeiten für den Kanal- und bei rd. € 120.000,--. Mittler- Wasserleitungsbau im neuen Siedlungsgebiet Heinrichsberg Nordost weile konnten von den fünf begonnen - Kosten insgesamt - 184.000,-- Euro! Bauparzellen in HeinrichsNebelberg, insbesondere einer gemeinsamen Beraberg schon zwei verkauft werden. Auch das erste Wohnhaus haben auch für die Fußgänger, ein tung besprochen. Nunmehr Klaus Kickingereder und Silke Krenn schon in doch beträchtliches Ge- ist soweit klar, dass die kürzester Zeit aus dem Boden gestampft. Für fahrenpotential dar. Seit Nordvariante verwirklicht die restlichen drei Parzellen gibt es ebenfalls Jahren sind wir daher be- werden soll. schon Nachfragen, aber noch keine endgülti- müht, unter Einbindung der betroffenen Ortsbewohner, Der nächste Schritt sieht gen Vergaben. hier eine Verbesserung zu vor, dass von der Landeserreichen. Planungsstudi- Liegenschaftsverwaltung Planung Gehsteig Oberort en wurden daher von der eine Bewertung der abNebelberg einen Schritt weiter zuständigen Straßenbau- zureißenden Gebäude bei Die Nebelberger Landesstraße ist die meist abteilung erstellt und in der der Engstelle Falkner-Lauß befahrene Straße in unserem Gemeindegebiet Folge mit den Betroffenen in und Märzinger Fritz (Einund stellt für die Bewohner des Oberortes von Einzelgesprächen sowie in stellgebäude und Kapelle) vorgenommen wird. Die Erlmann-Kapelle soll jedenfalls versetzt bzw. an geeigneter Stelle wieder aufgebaut werden.

Photovoltaikanlage am Gemeindeamt

Intensive Planungsgespräche gab es mit den Grundanrainern für die anstehende Errichtung eines Gehsteiges im Oberort von Nebelberg. Seite 4

Die Gemeinde beabsichtigt im nächsten Jahr auf dem Gemeindehaus eine Photovoltaikanlage zu errichten. Erneuerbare Energie und Sonnenenergie werden in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen, daher wollen auch wir beispielgebend sein und damit in gewisser Weise vorbildhaft für andere wirken. Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Bürgermeister am Wort

derungsverfahren abzuwickeln hat. Wir hoffen, dass wir das im September 2011 eingeleitete Verfahren in Kürze abschließen können. Leider fehlten bei der letzten GRSitzung am 10. Dezember noch die wichtigen und entscheidenden Stellungnahmen der zuständigen Landesstellen, sodass eine endgültige Beschlussfassung nicht möglich war.

Jahr des Ehrenamtes

Im Rahmen der Ehrenamtsveranstaltung haben wir dem zuständigen Sportlandesrat Viktor Sigl die Pläne zur Sportplatzsanierung im Beisein von UnionObmann Dipl.-Ing. Johannes Wurm näher dargelegt.

10 Jahre Oberaigner in Nebelberg Mit derzeit ca. 120 Mitarbeitern ist die Fa. Oberaigner der größte Arbeitgeber in der näheren Region. Diese äußerst innovative Firma kann im Frühjahr bereits ein kleines Jubiläum „10 Jahre in Nebelberg“ feiern. War die Ansiedlung der Firma am Standort Nebelberg anfänglich alles andere als einfach und auch in den letzten Jahren nicht immer friktionsfrei – Stichwort Fluglandebahn –, so ist es rückblickend doch sehr erfreulich, dass es gelungen ist, in unserer Region einen in der Zukunftstechnologie tätigen Betrieb anzusiedeln und damit zusätzliche Arbeitsplätze zu schaffen. Als Gemeinde wissen wir nicht nur die als größter Steuerzahler erbrachte Steuerleistung für den Gemeindehaushalt zu schätzen, sondern auch die Tatsache, dass hier vor Ort vor allem auch qualitativ hochwertige Arbeitsplätze vom Lehrling bis zum Facharbeiter und Ingenieur angeboten werden. Ich darf daher der Firmenleitung nicht nur zu diesem 10-jährigen Jubiläum am Standort Nebelberg, sondern auch zum 35-jährigen Nebelberg-heute 12/2011

Jubiläum am Standort Rohrbach, sehr herzlich gratulieren und ihr eine positive Entwicklung – auch am weiteren Standort RostockLaage, der im April 2012 offiziell eröffnet wird – wünschen. Am Standort Nebelberg sind ja derzeit die Behördenverfahren für die Errichtung einer „Multifunktionale Asphaltstrecke für die Erprobung von Landfahrzeugen“ im Laufen, wobei die Gemeinde selber zurzeit das Flächenwidmungsplanän-

Das Jahr 2011 ist auf europäischer Ebene zum Jahr des Ehrenamtes ernannt worden. Die Erkenntnis, dass die von den Vereinen und Organisationen ehrenamtlich geleistete Arbeit für unsere Gesellschaft sehr wichtig ist, ist ja nicht neu. Trotzdem wird dieses wichtige Gesellschaftselement mitunter zu wenig wertgeschätzt. Vieles würde nicht funktionieren, gäbe es diese Ehrenamtlichkeit nicht. Der Mehrwert des Ehrenamtes schlägt sich schlussendlich nieder in mehr Lebensqualität und Heimatverbundenheit und damit auch in der Lebensfähigkeit gerade der kleinen Einheiten und Gemeinden am Land. Ich bin daher sehr dankbar dafür, dass dieses Ehrenamt bei uns noch hochgehalten und auch von der Bevölkerung geschätzt wird. Wo stünden wir ohne die Freiwilligen in der Feuerwehr, in der Sportunion, im Elternverein, in den kirchlichen Organisationen, im Kultur- oder Sozialwesen (Roten Kreuz, Essen auf Rädern udgl.) oder sonstigen Freizeitaktivitäten. Unsere Gesellschaft wäre um vieles ärmer bzw. könnte diese Tätigkeiten finanziell gar nicht bewältigen. Am 27. Okt. 2011 fand daher im Centro in Rohrbach zu diesem Thema eine Be-

Mit Gemeindereferent Landesrat Max Hiegelsberger (ÖVP) wurden anlässlich des Kommunalpolitischen Forums in Bad Schallerbach die zukünftigen Gemeindeprojekte in gemütlicher Runde erörtert. Seite 5


Nebelberg

B체rgermeister am Wort

Baufortschritt vom Satelliten aus dokumentiert

Nusssteigsiedlung im Jahr 2000 und 10 Jahre sp채ter - 2010...

Neben der oben abgebildeten Nusssteigsiedlung kann die Gemeinde auch in Heinrichsberg, Stift am Grenzbach (Haumed), Nebelberg sowie Vordernebelberg attraktive Baugrundst체cke anbieten.

NOTRUF 142 Seite 6

VERTRAULICH KOSTENLOS RUND UM DIE UHR

www.dioezese-linz.at/telefonseelsorge

Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Bürgermeister am Wort

zirksveranstaltung statt, bei der das Ehrenamt gewürdigt und hervorgehoben wurde. Auch aus unserer Gemeinde nahmen an dieser Veranstaltung sieben Personen teil, die stellvertretend für alle ehrenamtlich Tätigen die offizielle Würdigung entgegen nahmen. Ich möchte mich daher an dieser Stelle bei allen ehrenamtlich Tätigen recht herzlich bedanken und um ihren Idealismus zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde weiter bitten.

Fünfter tödlicher Unfall in den letzten fünf Jahren in unserer Gemeinde Es ist in Nebelberg schon beinahe alljährlich traurige Pflicht, am Ende eines Jahres tragische Todesfälle beklagen zu müssen. Am 27. Juli d.J. hat ein folgenschwerer Forstunfall das Leben von Josef Kroiß (65), vulgo Reschn-Sepp, gefordert. Er war damit das zweite Unfallopfer, das innerhalb von zwei Jahren auf plötzliche und tragische Weise aus der Familie Kroiß gerissen wurde. Sohn Georg verunfallte ja am 23.

Februar 2009 in Wegscheid bei einem Faschingsumzug ebenfalls tödlich. Die Familie Kroiß – insbesondere Gattin Herta – hat dieser neuerliche Schicksalsschlag verständlicherweise tief erschüttert. Aber auch die gesamte Gemeindebevölkerung ist tief betroffen und fühlt mit der leidgeprüften Familie mit. In die Normalität des täglichen Lebens zurückzukehren, fällt angesichts dieser unvermittelten Lebensprüfung schwer. Mir bleibt an dieser Stelle nur, dem Verstorbenen danke zu sagen für seinen unermüdlichen Einsatz für die Familie, aber auch im öffentlichen Leben.

Josef Kroiß war öffentlich engagiert Josef Kroiß war allseits beliebt und wegen seines fachlichen Wissens und Könnens in land- und forstwirtschaftlichen Belangen hoch geschätzt. Vor allem war er auch ein öffentlich engagierter Mensch, besonders in der bäuerlichen Standesvertretung. Er war ÖVP-Fraktionsmitglied und 18 Jahre lang (1979 bis 1997) Ersatzgemeinderat. 12 Jahre war er als Ortsbau-

ern- und Bauernbundobmann und bis zuletzt Kassier des Brandschutzselbsthilfevereines für Landwirte tätig. Von 1986 bis zuletzt war er Obmann des Jagdausschusses, sowie 19 Jahre Vorstandsmitglied des Maschinenringes - davon hatte er 12 Jahre lang die Obmannfunktion inne. Als langjähriges Mitglied im Kommando der Freiwilligen Feuerwehr Nebelberg – auch als langjähriger Kommandantstellvertreter – war er im ehrenamtlichen Einsatz Vorbild für viele. Die Kameraden der Feuerwehr Nebelberg waren es auch, die zur Unfallstelle gerufen wurden, aber ob der schweren Verletzungen machtlos waren. Sie konnten nur mehr die Bergung ihres tödlich verunglückten Kameraden vornehmen. Josef Kroiß war viele Jahre auch im Aufsichtsrat bei der Raiffeisenbank Kollerschlag tätig und füllte dort bis zuletzt die Funktion des Aufsichtsratsvorsitzenden gewissenhaft aus. Josef Kroiß hinterlässt in der Gemeinde, vor allem aber in seiner Familie, eine große Lücke. Unser Mitgefühl gebührt der leidgeprüften Familie Kroiß.

Ich wünsche allen Nebelbergerinnen und Nebelbergern sowie allen Freunden und Gästen unserer Gemeinde ein gesegnetes Weihnachtsfest, ein gutes, erfolgreiches und gesundes Jahr 2012

Otto Pfeil, Bürgermeister

Weihnachtsfeier der Sportunion Nebelberg 2011 Weihnachtstheaterstück der Volksschüler

Frohe Weihnachten wünscht das Team der OÖVP Nebelberg: >> >> Bürgermeister Otto Pfeil >> >> ÖVP-Obmann Vbgm. Heinrich Pfoser >> >> ÖVP-Obmannstellv. Dipl.-Ing. Johann Scharinger >> >> Fraktionsobmann GR BMST Josef Lauß >> und alle ÖVP-GemeinderäteInnen >> >> JVP-Team mit Obmann Philipp Hierzer und Markus Hain Nebelberg-heute 12/2011

Frauenbewegung mit Obfrau Anna Pfeil, Maria Pfeil und Andrea Eder Anna Pfeil, Frauenbewegung mit Obfrau Bauernbund mit Obmann Friedrich Märzinger Maria Pfeil und Andrea Eder und Ortsbäuerin Sieglinde Lauß Bauernbund mit Obmann Friedrich Märzinger Seniorenbund mit Obmann Erich Würfl und und Ortsbäuerin Sieglinde Lauß Obmannstellv. Johann ListErich Würfl und Seniorenbund mit Obmann

Obmannstellv. Johann List Seite 7


Nebelberg

ÖVP-Obmann am Wort

2011 - Jahr des Ehrenamtes Die Europäische Union hat das Jahr 2011 zum Jahr der Freiwilligentätigkeit erklärt. Laut einer aktuellen IMASUmfrage im Auftrag des Landes Oberösterreich leistet jede zweite Oberösterreicherin bzw. jeder zweite Oberösterreicher ehrenamtliche Arbeit. Hochgerechnet ergibt das fast 600.000 ehrenamtlich Tätige in unserem Bundesland. Mehr als die Hälfte der oberösterreichischen Ehrenamtlichen (58 Prozent) bringen im Durchschnitt bis zu drei Stunden in der Woche für ihren Freiwilligendienst auf. Österreich liegt beim Ehrenamt an der EU-Spitze. Die Mehrheit davon lebt eher im ländlichen Raum. Das Inn- und Mühlviertel zählen die meisten freiwilligen Helferinnen und Helfer mit jeweils 59 Prozent. Vergleichsweise leisten in den Städten rund 44 Prozent der Bevölkerung freiwillige Arbeit. In der Gemeinde Nebelberg sind ebenfalls Vereine, Körperschaften und Organisationen tätig, die das kulturelle, soziale und wirtschaftliche Leben bereichern. Weiters arbeiten noch viele andere Freiwillige auch außerhalb des Ortes in Organisationen und Projekten, wie z.B. dem Roten Kreuz, Pfarrleben oder sozialen Einrichtungen, unentgeltlich mit. Allen, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich engagieren, würde eine Ehrung gebühren. Da eine lückenlose Erfassung all dieser Personen nicht möglich ist, möchte ich mich stellvertretend an dieser Stelle bei allen sehr herzlich bedanken und ein aufrichtiges Vergelt`s Gott sagen. Mit diesem Dank ist auch das Bestreben verbunden, ehrenamtliche Tätigkeit gesellschaftlich aufzuwerten und die Beteiligten

zu motivieren, da die ehrenamtliche Tätigkeit ein wichtiger Pfeiler unserer Gesellschaft und in unserer Gemeinde Nebelberg ist.

Betriebsbesichtigung Schlägl

Die alljährliche Exkursionsfahrt der ÖVP Nebelberg zu heimischen Betrieben in der näheren Region führte diesmal in das Stift Schlägl. Das Stift Schlägl ist kultureller Mittelpunkt unserer Region und bietet eine Vielzahl von interessanten Ausstellungsexponaten und kirchlichen Prunkstücken. Abt Mag. Martin Felhofer führte uns durch die Stiftsgemäuer und ergänzte mit persönlichen Erlebnissen in sehr kurzweiliger Form diese Besichtigung. Unter den mehr als 65 Exkursionsteilnehmern war neben der gesamten Gemeindespitze auch Pfarrer Laurenz Neumüller aus Kollerschlag mit dabei. Neben dem Kulturangebot ist das Stift Schlägl mit ca. 180 Beschäftigten einer der größten Arbeitgeber unserer Region. Schilifte, Forst, Tischlerei, Gärtnerei, Brauerei, Seminarzentrum, Gastrobetriebe, usw. – vielschichtig ist das Betätigungsfeld. In der eigenen Stiftsbrauerei konnten sich die Teilnehmer über die 65 Personen nahmen an der interessanten Exkursi- hochtechnisierte onsfahrt der ÖVP Nebelberg in das Stift Schlägl teil! Brauerei und deren

Seite 8

ÖVP-Obmann Vbgm. Heinrich Pfoser

Spitzenprodukte überzeugen. Kämmerer Markus Rubasch als Geschäftsführer und Braumeister Reinhard Bayer führten die interessierten Besucher durch das Brauereigelände, wo eine Bierverkostung bzw. eine gemütliche Jause im Stiftskeller den Abschluss bildeten.

ÖVP-Gemeindefest Traumhaftes Wetter lockte mehr als 1.000 Besucher zum traditionellen Gemeindefest der ÖVP in das sonnige Nebelberg. Großes Interesse fand die präsentierte Elektromobilität – vom Elektroauto über Segways bis hin zu Elektrofahrrädern. Siebzehn Gewinner durften sich über einen namhaften Betrag beim Kuhbingo freuen. Die Kids nützten rege die Riesenhüpfburg in Form eines Riesenfußballs. Musikalisch umrahmt wurde dieses Fest von den Jungen Bacardi aus Julbach, beim Frühschoppen sorgte die „Weidinger-Familie“ für die bekannt gute Stimmung. Zum Mittagstisch wurden bäuerliche Produkte angeboten und als Schmankerl gab es Räucherforellen aus Nebelberger-Gewässern. Organisator VP-Obmann Heinrich Pfoser und Bürgermeister Otto Pfeil unisono: „Der Besucheransturm zeigte uns, dass wir mit der erneuerbaren Energie auf das richtige Thema gesetzt Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

ÖVP-Obmann am Wort

haben. Ein großer DANK an die vielen ehrenamtlichen Mithelfer, ohne die ein solch perfekter Festablauf nicht zu bewerkstelligen wäre.“

Wanderung zu den Wasserquellen Bei traumhaftem Wetter wanderten die interessierten Gemeindebürger zu den Quellen der Ortswasserleitung nach Eschernhof/ Lengau. Die Route führte die Wandergruppe über Vordernebelberg zum Aussichtspunkt Hemmerau in Eschernhof. Der steile Anstieg wurde mit einem herrlichen Ausblick über Adalbert Stifters Hochwald vom Plöckenstein bis zur Ruine Wittinghausen belohnt. Nach Besichtigung der Quellfassungen der Ortswasserleitung mit abschließendem Einstieg in den Quellsammelschacht, wurde in der Elchhütte bei der Familie Hurnaus mit einer kleinen Stärkung gerastet. Hannes Lauß sorgte auf seiner Ziehharmonika für gute Stimmung. Bürgermeister Otto Pfeil belohnte die Kinder an diesem herrlichen Sommertag mit einem Gratiseis.

Beliebte Homepage Die Zugriffszahlen belegen es: Die Homepage der ÖVP Nebelberg ist bei den Usern sehr beliebt. Danke für dieses Interesse. Wir werden uns auch zukünftig bemühen, mit top aktuellen Berichten, interessanten Fotos und einer eigenen Videorubrik möglichst up to date zu sein und die Internetseite regelmäßig zu warten. Im kommenden Jahr werden wir das Erscheinungsbild verändern und zusätzliche Serviceleistungen anbieten.

Danke an das Redaktionsteam Im heurigen Jahr haben wir insgesamt drei umfangreiche Zeitungen gestaltet. Ich bedanke mich bei allen Redaktionsmitarbeitern für die Unterstützung mit Textbeiträgen, Bildern oder Werbeeinschaltungen – allen ein aufrichtiges Dankeschön, die zum guten Gelingen einen Beitrag geleistet haben. Im Jahr der Ehrenamtlichkeit muss auch noch

Großer Besucherandrang beim ÖVP-Gemeindefest

Nebelberg-heute 12/2011

Vizekanzler ÖVP-Bundesparteiobmann Michael Spindelegger mit den „Nebelbergern“ angefügt werden, dass die gesamte Arbeit zur Erstellung dieser Zeitungen von ALLEN ehrenamtlich geschieht! Am Jahresende bedanke ich mich als Obmann der ÖVP Nebelberg bei den Gemeinderäten und Fraktionsmitgliedern für deren wertvolle ehrenamtliche Mitarbeit, wünsche allen Leserinnen und Lesern viel Freude mit der neuesten Ausgabe „Nebelberg-heute“, ein friedvolles Weihnachtsfest, Gesundheit, Glück und Zufriedenheit im kommenden Jahr 2012.

Heinrich Pfoser ÖVP-Obmann und Vizebürgermeister

Erlagschein NS.: Dieser Zeitungsausgabe liegt ein Erlagschein bei. Für eine Spende zur Abdeckung der hohen Druck- und Portokosten möchten wir „DANKE“ sagen.

Seite 9


Nebelberg

Aktuelles

Bergtour mit Bundesminister

BM Dr. Mitterlehner, Bezirksgeschäftsführerin Gerti Scheiblberger und VP-Bezirksparteiobmannstellv. Pfoser

Bei Kaiserwetter wurde im heurigen Sommer sowohl der Gipfel des Großen als auch des Kleinen Sonnsteins im Traunseegebiet erklommen. Bezirksparteiobmann Bundesminister Dr. Reinhold Mitterlehner: „Es war eine einzigartige Gelegenheit, einmal außerhalb von Sitzungen und Veranstaltungen in gemütlicher Runde, die schöne Landschaft unserer Heimat zu genießen und sich sportlich zu betätigen.“

Seite 10

Mobile-Kinderkrankenpflege (MOKI) „Kinder dort pflegen, wo ihr Zuhause ist“ Sie werden sich vielleicht fragen, was MOKI ist und was MOKI macht? Wir unterstützen, stärken und entlasten die Familien in ihrer Verantwortung, ihr Kind zu Hause – im vertrauten Lebensraum – zu pflegen. Unsere Profession ist es, eine angenehme Atmosphäre zu schaffen, in der der Patient sich geborgen fühlt und die seiner Gesundheit förderlich ist. Wir betreuen frühgeborene Babys, helfen Müttern bei Stillproblemen, oder betreuen kranke Kinder zu Hause. Ebenso bieten wir den Eltern von beeinträchtigten Kindern Unterstützung in der Pflege an. Eine sehr wichtige und wertvolle Tätigkeit für uns ist aber auch, einem sterbenden Kind und dessen Familie in der vertrauten Umgebung zu ermöglichen, die letzten Stunden gemeinsam zu verbringen, bzw. vom verstorbenen Kind Abschied zu nehmen und die Familie in der Trauerarbeit zu begleiten. Kontaktperson für unsere Region – Carola Peter aus Neustift i.M. Foto: Land OÖ Tel.: 0681/10707590

Nebelberg-heute 12/2011


Gesunde Gemeinde / Gemeinderat

Gesunde Gemeinde

Nebelberg

Aus dem Gemeinderat

Sitzung vom 1. Juni 2011 fins, verschiedene Gebäcke, Gemüsesticks, Brote und Säfte aufgetischt und die Werksunterkünfte Fa. Oberaigner Kinder aßen mit Genuss. Seitens der Firma Wilhelm Oberaigner Ges.m.b.H. wurde ein Antrag auf Abänderung Gemeindegrenzdes Flächwidmungsplanes, betreffend das wanderung Für nächstes Jahr wäre Betriebsareal in der Daimlerstraße 1, eingeeine Wanderung entlang der bracht. Bei der Gemeinderatssitzung im März Gemeindegrenzen geplant. wurde zu dieser FlächenwidmungsplanändeWir hoffen, dass uns der rung das Einleitungsverfahren beschlossen. Wettergott an diesem Tag Nun liegen alle relevanten Stellungnahmen der betroffenen Stellen vor, welche allesamt wohlgesonnen ist. Im neuen Jahr finden auch positiv ausgefallen sind. Dementsprechend wieder AK-Sitzungen statt, hat die Gemeinde der Umwidmung einer Teilwozu jede(r) Nebelberger(in) fläche von rund 22.900 m² als Sondergebiet eingeladen ist. Es sind je- des Baulandes – Betriebsbaugebiet/Werksderzeit Themenvorschläge unterkünfte - zugestimmt. oder Anregungen herzlich Wie bereits bei der Betriebsgründung der willkommen. Wer neue Ide- Firma geplant, sollen auf diesem Areal für en einbringen möchte, kann allfällige Facharbeitskräfte entsprechende diese bei AK-Leiterin Eli- Werksunterkünfte errichtet werden. sabeth Märzinger oder auf Investitionsdarlehen Wasserbau dem Gemeindeamt depoFür die Errichtung der Wasserversorgungsnieren. anlage Nebelberg und den Kanalbau in der Gemeinde wurde seitens des Landes Oberösterreich der Gemeinde Nebelberg ein Investitionsdarlehen zur Verfügung gestellt. In einem Erlass wurde nun mitgeteilt, dass dieses Darlehen bis auf weiteres gestundet werden kann – d.h., die Gemeinde braucht diese Kredite bis auf weiteres nicht refundieren. Diese Mitteilung betrifft alle Oö. Gemeinden und wurde bereits einige Male verlängert. Im Wasserleitungsbau betrifft dies eine Summe von 13.698,83 Euro (aus dem Jahre 1982) und beim Kanalbau einen Betrag von 91.600,-Euro (aus den Jahren 2003 - 2007). Gesunde und leckere Schuljause für unsere Schüler!

Das Jahr 2011 war für den Arbeitskreis Gesunde Gemeinde Nebelberg ein eher ruhiges. Nach einer Sitzung im ersten Quartal wurde eine unveränderte Situation gegenüber den Vorjahren festgestellt und beschlossen, dass nicht mit Gewalt Veranstaltungen „erfunden“ werden müssen. Der öffentliche Nordic Walking Treff ab April war zu Beginn ziemlich gut frequentiert, was allerdings mit der Zeit nachließ. Eine Terminverschiebung von Donnerstag auf Montag brachte leider nicht den erwarteten Erfolg. Sehr erfreut waren die Schülerinnen und Schüler der VS Heinrichsberg über die „besondere Schuljause“ am 14. April. Es wurden Muf-

ASZ Grenzland - Abrechnung Zur Kenntnis gebracht wurde dem Gemeinderat die Schlussabrechnung über die Errichtung des Altstoffsammelzentrums Grenzland der drei Gemeinden Peilstein, Kollerschlag und Nebelberg. Die Errichtung des Bauwerkes hat Kosten in der Höhe von 638.266,86 Euro verursacht, wobei diese vom Bezirksabfallverband Rohrbach getragen werden. Für die Baureifmachung des Grundstückes (Grundankauf, Zufahrtsstraße, Stützmauer, usw.) mussten Kosten von 129.099,04 Euro aufgebracht werden. Danke an die Bevölkerung, dass diese Altstoffsammeleinrichtung so gut angenommen wird. Jeder EINZELNE erspart sich damit erhebliche Abfallgebühren.

Nebelberg-heute 12/2011

Seite 11


Nebelberg

Aus dem Gemeinderat Sitzung vom 24. September 2011

Kindergartentransportroute Für das Kindergartenjahr 2011/2012 wurde mit dem Transportunternehmer Friedrich Wöß aus Stift am Grenzbach der entsprechende Transportvertrag um ein Jahr verlängert und die Fahrtroute festgelegt. Im heurigen Kindergartenjahr besuchen 14 Kinder aus der Gemeinde Nebelberg den Pfarrcaritaskindergarten in Peilstein. Für das in Vorderschiffl wohnhafte Kind Lina Weidinger wurde ein 50%iger Kostenanteil des zusätzlichen Transportweges in der Höhe von rund 200,-- Euro übernommen.

W. Oberaigner; Fläwi-Änderung Eingeleitet hat der Gemeinderat das Flächenwidmungsplanänderungsverfahren im Bereich der Parzellen 1088, 1082/1 und 1081 der KG Nebelberg auf Antrag der Firma Oberaigner. Demnach soll der beantragte Bereich als Verkehrsfläche wie folgt im Flächenwidmungsplan ersichtlich gemacht werden: „Multi-

Aus dem Gemeinderat / Wirtschaft

funktionale Asphaltstrecke für Landfahrzeuge“. Das behördliche Verfahren sieht nun vor, dass die betroffenen Behörden (Naturschutz usw.), Interessensvertretungen (Wirtschafts- und Bauernkammer usw.) nun die Möglichkeit zur Stellungnahme haben.

Gem.-Straßenbau Anlässlich der Vorsprache bei Gemeindereferent Landesrat Max Hiegelsberger (ÖVP) im März d.J. konnte ein mehrjähriger Finanzierungsplan für den Straßenbau erreicht werden. Demnach gewährt das Land Oö. für die Jahre 2011 bis 2015 jeweils einen Beitrag von 20.000,-- Euro (BZ-Mittel) für den Straßenbau.

Kinderspielplatz Für die Errichtung des Kinderspielplatzes bei der Volksschule Heinrichsberg wurde ebenfalls der Finanzierungsplan genehmigt. Von den rund 61.000,-- Euro Investitionskosten für diesen Erlebnisspielplatz entfallen 3.810,-- Euro auf die Gemeinde (Leistungen des Bauhofes) und die restlichen Kosten werden durch Förderzusagen des Landes abgedeckt.

Heizkesseltausch Beschlossen wurde die Vergabe für den Heizkesseltausch in der Volksschule Heinrichsberg mit einer Gesamtsumme von 30.710,02 Euro. Den Zuschlag erhielt d i e B i l l i g s t b i e te r f i r m a Haustechnik Krenn.

Praxis für Physiotherapie Massage und Lymphdrainage Reinhard Fichtner Kassenleistungen:

Privatleistungen:

• • • • • • •

• • •

Physiotherapie Heilgymnastik Manuelle Lymphdrainage Massage Wärmeanwendung (Rotlicht) Beckenbodengymnastik Bindegewebsmassage

• • • •

Sportphysiotherapie Triggerpunkt - Therapie Schmerztherapie nach dem Neuromedizinkonzept Dorn - Breusbehandlung Matrix - Rhythmus - Therapie Kinesio - Taping Schröpfbehandlung

Termine nach telefonischer Vereinbarung 4154 Kollerschlag Rohrbacher Straße 18 Tel.: 07287/20970 Mobil: 0660/1498888 Email: FichtnerR@t-online.de Seite 12

Frohe Weihnachten und ein Gutes Neues Jahr 2012 wünscht Euch Physiotherapeut Reinhard Fichtner! Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Gastkommentar Minister Mitterlehner

Die Zukunft gehört den Regionen Wirtschaftspark Oberes Mühlviertel

D

erzeit wird mir sehr oft die Frage gestellt: "Wie können wir uns wirksam gegen eine neuerliche Krise schützen?" - Dazu gibt es ein Bündel an präventiven Maßnahmen wie beispielsweise die gezielte Förderung von Innovations- und Forschungsaktivitäten der heimischen Unternehmen oder die Exportaktivitäten auf Zukunftsmärkten wie Brasilien, Russland, Indien oder China, wo aufgrund niedriger Verschuldensquoten eine hohe wirtschaftliche Dynamik herrscht.

Regionalität Diese Notwendigkeit, die wirtschaftlichen Aktivitäten breiter zu streuen, zu "diversifizieren", war eine Erkenntnis aus der Krise 2008/09, ebenso wie die Tatsache, dass die Regionalität der Wirtschaft ein Garant für höhere Krisenresistenz ist. Gerade durch die starke regionale Verankerung, weniger Abhängigkeit von globalen Entwicklungen und bessere Kundenbindung haben die österreichischen Klein- und Mittelbetriebe nachweislich die Krise besser bewältigt als jene aller anderen EU-Mitgliedstaaten. Durch die hohe Loyalität zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, insbesondere in Familienbetrieben, kam es auch zu keiner Kündigungswelle.

Wirtschaftspark Diese regionalen Stärken macht sich nun auch der eben eröffnete "Wirtschaftspark Oberes Mühlviertel" zu Nutze. Für Nebelberg, wie auch die anderen 41 Gemeinden des Bezirks, verspricht das Nebelberg-heute 12/2011

wertvolle wirtschaftliche Impulse. Durch höhere Anreize für die Ansiedelung neuer Betriebe, für mehr Betriebsgründungen und -erweiterungen sollen Arbeitsplätze geschaffen und vor allem Pendler in die Region zurückgeholt werden. Durch die Zusammenfassung von Betriebsbaugebieten, wie die interkommunale Kooperation an über 20 Standorten in Oberösterreich erfolgreich funktioniert, werden Synergien erzielt und "Kirchturmdenken" abgebaut. Großes Potenzial für den Bezirk Rohrbach liegt auch in der Funktion als Wirtschaftsdrehscheibe in Richtung Deutschland und Tschechien - bei der Erschließung eines "Zielmarktes" in den Nachbarländern kann sich das obere Mühlviertel definitiv als wertvoller "Türöffner" positionieren. Das obere Mühlviertel im Besonderen, die Regionen im Allgemeinen haben auch deswegen Grund zum wirtschaftlichen Optimismus, weil sie Wertschöpfung gerade in zukunftsrelevanten Bereichen erzielen können, wie z.B. beim Ausbau von alternativen Energien wie Wasserkraft, Windkraft, Biomasse oder Photovoltaik oder bei der thermischen Sanierung von Gebäuden, womit insbesondere die Ortskerne wiederbelebt werden können. Bei den enormen Chancen darf man aber auch die Herausforderungen, die sich den Regionen und Kommunen stellen, nicht außer Acht lassen.

Minister Dr. Mitterlehner gab den offiziellen Startschuss für den Wirtschaftspark.

Strukturreformen Für eine nachhaltige finanzielle Zukunft der Gemeinden braucht es Strukturreformen - es darf deshalb auch keine Denkverbote für engere Kooperationen auf Gemeindeebene zum Beispiel bei Kindergärten, Feuerwehren und Abwasserbeseitigungen, geben. Um dem Fachkräftemangel und den Abwanderungstendenzen, unter denen ja auch die Gemeinden im Bezirk Rohrbach leiden, zu begegnen, wird auch die erleichterte Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine immer wichtigere Rolle spielen, denn mehr Familienfreundlichkeit im Betrieb hält die Menschen vor Ort. Weiterer Lösungsansatz für eine "Entkopplung" von den Großstädten wäre z.B. eine verstärkte Umsetzung von Telearbeitsmodellen. Im Hinblick auf den demographischen Wandel wird auch das Thema "altersgerechtes Wohnen", also Menschen zu ermöglichen, länger in ihrer vertrauten Umgebung zu bleiben, immer bedeutungsvoller. Künftig werden Gebäudesanierungsmaßnahmen deshalb auch verstärkt unter diesem Gesichtspunkt gefördert.

.... für Nebelberg Was heißt das nun zusammengefasst für Nebelberg? - Die Zukunftschancen erfolgreich nutzen und die Herausforderungen selbstbewusst annehmen. Dabei alles Gute und ein erfolgreiches Jahr 2012!

Dr. Reinhold Mitterlehner Bundesminister für Wirtschaft Seite 13


Nebelberg

Schulausschussobmann GR Josef Kroiß am Wort

„Danke an

Nach langer ergiebiger Planungsphase konnte nun der Spielplatz umgesetzt werden. Meiner Meinung nach ist dieser Erlebnisspielplatz für die Kinder und Schüler sehr gelungen. Wie man in der letzten Zeit beobachten konnte, wird er auch von unseren jüngsten Gemeindebürgern viel benützt.

ALLE, die bei der Umsetzung dieses Projektes mitgeholfen haben!“

Der Bürgermeisterkollege aus dem Bayerischen Nebelberg – Otto Probst – war über den Besuch aus Österreich hoch erfreut, besteht doch die Partnerschaft seit beinahe 10 Jahren. In gemütlicher Runde wurde die Bekanntschaft beim Fest des örtli-

»

Schulausschussobmann Gemeinderat Josef Kroiß

Besuch bei der Partnergemeinde Nebelberg in Bayern Die Freundschaft mit der Partnergemeinde Langdorf in Bayern (Kreis Regen) wurde durch den Besuch von Bürgermeister Otto Pfeil und Vizebürgermeister Heinrich Pfoser mit Gattinnen bei einem Gartenfest in der Ortschaft Nebelberg (Bayern) aufgefrischt.

»

Aktuelles

chen Schnupfervereines im Gasthaus der Familie Biller vertieft und Erfahrungen ausgetauscht. Im Bild sehen wir die Delegation aus Österreich mit der Vorstandschaft des Schnupfervereines, dem 1. Bürgermeister aus Nebelberg/Bayern (Langdorf) Otto Probst und seinem Kollegen Otto Pfeil aus Nebelberg/Österreich.

Jubiläum 30 Jahre Geschäftsleiter

Josef Saxinger ist seit 30 Jahren Geschäftsleiter der Raiffeisenbank Kollerschlag und wurde dafür geehrt. In der Raiffeisenlandesbank fand diese Jubilarsfeier statt, bei der GD Dr. Ludwig Scharinger und auch Dr. Rudolf Binder vom Raiffeisenverband anwesend waren. Im Vorfeld der Feier wurde Josef Saxinger vom Raiffeisenverband OÖ. das Raiffeisen-Diplom überreicht - herzliche Gratulation dazu! Seite 14

Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Aktuelles

Wertvolle Kleinschulen

10 Jahre Bürgermeister Pfeil

Kleinschulen, zu denen auch die Volksschule Heinrichsberg gehört, kommen immer wieder ins Gespräch. Oft wird die Sinnhaftigkeit ihres Fortbestandes in Frage gestellt. Ein Bericht von Volksschuldirektor Rudolf Hofer

Ökonomen versuchen immer wieder den Sparstift dort anzusetzen, wo zahlenmäßig der geringste Widerstand zu erwarten ist.

bildungsmäßig zu würdigen und zu bewirtschaften gilt. Das beinhaltet auch die Zuweisung von entsprechenden Ressourcen.

Lebensqualität

Lernen in der Heimat

Der Wert einer eigenen Gemeindeschule ist in Zahlen schwer auszudrücken. Vielmehr geht es um den gesellschaftlichen Beitrag, den die Schule leistet. Denn der Erhalt der Kleinschule wirkt sich positiv auf die Lebensqualität im Ort aus. Gestärkt wird dadurch auch die Heimatverbundenheit der Bewohner. Generell leisten Kleinschulen vor allem für das Sozialkapital, also den Zusammenhalt in der Gesellschaft, wichtige Arbeit. Eine Region wie das Obere Mühlviertel ist geprägt von Dörfern, kleinen Orten und Märkten. Das sind die wertvollen Eigen- und Besonderheiten, die es auch

Denn ein lehrplangerechter Unterricht sollte in der vertrauten Umgebung des Kindes stattfinden. Die Nähe zum Heimatort schafft für die Kinder Orientierung und Zugehörigkeit in einer für sie oft unübersichtlichen Welt. Schulen in der Heimatgemeinde sind das „Kapital“ für die Zukunft und zugleich der Garant für eine nachhaltige Entwicklung und den Bestand insbesondere von ländlichen Regionen.

Nebelberg-heute h 12/2011 2/20

Schülerzahlen D i e S ch ü l e r z a h l e n d e r nächsten fünf Jahre der Volksschule Heinrichsberg geben gute Hoffnung, dass diese Diskussion um Kleinschulen uns nicht direkt treffen wird.

Ein kleines Jubiläum konnte Otto Pfeil am 20. November begehen – ist er doch seit 10 Jahren Gemeindeoberhaupt in Nebelberg. Seine Freunde überraschten ihn mit einem unerwarteten Besuch zum Jubiläumstag. Freunde, Gemeinderatskollegen(innen), Feuerwehrkommandant, Sportunionobmann, Amtsleiter, Vizebürgermeister – alle waren gekommen, um in freundschaftlicher Runde zusammen zu sitzen und gemütlich zu plaudern. Bürgermeister Otto Pfeil war sichtlich überrascht und freute sich herzlich. Bei einem Würstelbuffet und Gerstensaft mit Etiketten des Jubilars wurde auf weitere 10 Jahre angestoßen.

10 Jahre Chorleiterin Margarete Hierzer, Stift am Grenzbach 48, ist seit 10 Jahren Chorleiterin in der Pfarre Kollerschlag. Mit viel Umsicht und Engagement hat sie den Kirchenchor Kollerschlag zu einem fixen Bestandteil des aktiven Pfarrlebens gestaltet. Höhepunkt war sicherlich das sehr gut besuchte Chorkonzert im Pfarrsaal, dessen Reinerlös für den Glockenankauf verwendet wurde. Gratulation und weiterhin viel musikalischen Erfolg bei den Festund Messgestaltungen. Seite 15


Nebelberg

Junge ÖVP / Aktuelles

.... bisher 3.000 Nikolaussäckchen gefüllt Groß waren die Kinderaugen der zahlreichen Besucher bei der 23. Nikolausfeier der ÖVP&JVP Nebelberg am Sonntag, 4. Dezember. Mehr als 150 Kinder waren anwesend und wurden vom Nikolaus beschenkt. Eine junge Bläsergruppe der Musikkapelle Kollerschlag mit Kapellmeister Alfred Hofmann umrahmte die gut besuchte Traditionsveranstaltung musikalisch. Für die zahlreichen Besucher, Eltern, Großeltern wurden Punsch, Bratwürstel und Tee angeboten. In diesen 23 Jahren wurden vom Team der Jungen ÖVP Nebelberg 3.000 Nikolaussäckchen gefüllt - eine wirklich stattliche Zahl.

Jubiläum - 15 Jahre Seniorenchor mit Lore Hollnsteiner

Die Chorgemeinschaft (im Bild) des Seniorenbundes, Ortsgruppe Kollerschlag/Nebelberg unter der Leitung von Lore Hollnsteiner konnte im heurigen Jahr ihr 15jähriges Bestehen feiern. Herzlichen Glückwunsch dazu und ein aufrichtiges DANKESCHÖN für die vielen musikalischen Darbietungen und Verschönerungen unserer Feste und Feiern. Seite 16

Unfallmeldung erforderlich In der Landwirtschaft wird oftmals vergessen, dass Arbeitsunfälle innerhalb von drei Tagen beim Sozialversicherungsträger (SVB) zu melden sind. Dies kann direkt bei der SV der Bauern per Internet (www.svb.at) erfolgen. Die Bediensteten des Gemeindeamtes sind ebenfalls gerne beim Abfassen der Unfallmeldung behilflich. Sollte eine diesbezügliche Meldung eines Arbeitsunfalles „vergessen“ werden, kann dies bei späteren Komplikationen weitreichende Folgen haben (z.B.: Anspruch auf eine allfällige Unfallrente). Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Frauenbewegung / Aktuelles

2012 - 10 Jahre Frauenroas Und wieder geht ein ereignisreiches Jahr dem Ende zu. Gleich zu Beginn des abgelaufenen Jahres zeigte sich das Team der Frauenbewegung Nebelberg für das bunte Buffet anlässlich des Kulturnachmittages im Turnsaal verantwortlich. Am 4. März fand die traditionelle Faschingsroas beim Jagawirt statt. Heuer wurde unter dem Motto „Die wilden 70er Jahre und Hippiebewegung“ bis in die frühen Morgenstunden getanzt und gefeiert. Einzigartiger und einmaliger Höhepunkt dieser Roas war der Auftritt der „Drei-Star-Tenöre“ Michael Lauss – alias Plácido Laussingo aus Bajuwarien, Alfred Pfleger – alias Luciano Pflegarotti aus Lauriacum und Josef Lindorfer – alias Josep Pfeilmühnas aus Newöberg. Der Auftritt von Josef Pühringer und Bürgermeister Otto Pfeil strapazierte die Lachmuskeln ebenfalls über Gebühr. Bewährte Fixpunkte wie Tombola und Piratenbar rundeten die gelungene Faschingsveranstaltung perfekt ab. Kommendes Jahr kann ein Jubiläum gefeiert werden - 10 Jahre Frauenroas. Die Roasbesucher wird eine tolle Überraschung erwarten..

Bei der Lesenacht der VS Heinrichsberg wurden die Kinder zum Knackerbraten eingeladen. Die Kaffeebar des Gemeindefestes am 10. Juli versprach in den erfahrenen Händen der Frauenbewegung von vornherein Erfolg. Der 25. Juli dieses Jahres war sicher ein Highlight. Anna Pfeil, die Obfrau der Frauenbewegung Nebelberg, feierte ihren 50. Geburtstag und lud dazu den gesamten Vorstand herzlich ein. Mitte November rundete die alljährliche gesunde Schuljause in der Volksschule das ereignisreiche Jahr 2011 ab.

Der bekannte Gastwirt, Josef Pühringer vom gleichnamigen Cafe (alias „Fuck“) feierte am 6. Dezember ein rundes Geburtstagsjubiläum - seinen 40er. Eine Abordnung der ÖVP Nebelberg mit Bgm. Otto Pfeil und VP-Obmann Vbgm. Heinrich Pfoser überbrachte die herzlichsten Glückwünsche und bedankte sich für sein öffentliches Wirken (Amtswalter der FF Nebelberg, Mitgestalter bei diversen Faschingsroasen) und für seine Tätigkeit als Gastronom. Feuerwehrkameraden, Freunde, Bekannte, Verwandte, Stammtischkollegen(innen) und selbst der Nikolaus statteten ihm einen Gratulationsbesuch ab.

„Weisatbesuch“ Leckere Krapfen für die Kaffeebar beim Gemeindefest!

Die drei „Startenöre“ waren der Höhepunkte bei der Roas Nebelberg-heute 12/2011

Gastwirt Josef Pühringer feierte 40er

Wie bereits bekannt ist, steIlen sich die ÖVPFunktionärsfreunde bei der Geburt eines Kindes bei ihren Fraktionskollegen mit einem Weisatgeschenk für den Nachwuchs ein. In jüngster Vergangenheit waren wir bei der Familie Pühringer.

Nico Pühringer, Heinrichsberg 5 Eltern: Rebecca Maria und Andreas Pühringer Seite 17


Nebelberg

Studienabschluss

Mag.a Kathrin Lauß

T

ra d i t i o n e l l s te l l e n w i r i n d e r Dezemberausgabe von „Nebelberg h e u te“ d i e S t u d i e n a b s o l v e n te n des Jahres vor. Mag. a Kathrin Lauß, Nebelberg 19 spondierte an der Uni Wien - nachstehend das Interview..... Interviewführung: Verena Märzinger

Redaktion: Eine lange Zeit der Ausbildung liegt erfolgreich hinter dir. Erzähle uns ein wenig über die wichtigsten Stationen deiner Ausbildung, und wie es dir während des Studiums ergangen ist. Kathrin Lauß: Nach der Volks- und Hauptschulzeit ging`s für mich nach Rohrbach in die HBLA mit dem Schwerpunkt Biologie. Nach der Matura habe ich beschlossen nach Wien zu gehen und Biologie (Studienzweig Genetik/ Mikrobiologie) zu studieren. Die Anfangszeit war nicht einfach für mich: abgesehen von meiner Tante kannte ich niemanden in Wien; für das Studium musste ich viele Sachen nachlernen, die ich von der HBLA einfach nicht mitbekommen habe und das Leben im Studentenheim hatte ich mir auch anders vorgestellt. Nach etwa einem Jahr habe ich dann aber Fuß gefasst, bin umgezogen und habe mir langsam einen Freundeskreis aufgebaut. Das Studium war nicht leicht aber schaffbar, und die Finanzlage war immer eine Herausforderung. Aber das sind wohl die Probleme, mit denen viele Studenten in Österreich kämpfen. Ein Jahr habe ich in den Niederlanden studiert, was eine sehr wichtige Erfahrung für mich war. Wieder in Wien, habe ich dann bald mit meinem Diplomarbeitsprojekt angefangen. Das war sicher die anstrengendste Zeit im Studium, in der ich aber auch viel gelernt habe. R.: Welche Beweggründe haben dich zur Wahl dieses Studiums gebracht? K.L.: Schon in der Hauptschulzeit war Biologie mein Lieblingsfach und das hat sich dann einfach fortgesetzt. Ich wusste, wenn ich studiere, dann Biologie. Die Richtung Genetik und Mikrobiologie habe ich nach etwa drei Semestern festgelegt. Fasziniert hat mich zum Beispiel, wie aus ursprünglich einer einzigen Zelle etwas so Komplexes wie ein Tier oder ein Mensch hervorgehen kann. Ich hatte damals auch eine Reihe sehr inspirierender Professoren, die uns wirklich für die Forschung begeistert haben. R.: Hast du es je bereut, dich für diese Studienrichtung entschieden zu haben? K.L.: Einmal, kurz gegen Ende der DipSeite 18

lomarbeit. Aber nicht, weil das Interesse weg gewesen wäre, sondern eher, weil ich gesehen habe, wie groß der Leistungsdruck auf junge Wissenschaftler wirklich ist. Karriere in der Forschung bedeutet, kaum Zeit für andere Dinge zu haben und ständig um Förderungen kämpfen zu müssen. R.: Wie erging es dir nach dem Abschluss bei der Jobsuche? K.L.: Ich habe nach dem Studium ein halbes Jahr als Technikerin gearbeitet, quasi um mir über meine Zukunft klar zu werden. Den Job bekam ich angeboten, ohne zu suchen. Jetzt bin ich gerade dabei, mir eine spannendere Stelle zu organisieren. Ich möchte in einen ganz bestimmten Bereich wechseln (biotechnologische Forschung mit Produktentwicklung). Wenn es sich anbietet, würde ich eventuell auch das Doktorat in dem Bereich machen. Es ist nicht so einfach, weil ich eben bisher Grundlagenforschung gemacht habe, aber ich hoffe, dass es dennoch klappt. Was ich nebenbei noch machen möchte, wäre Wissenschaftskommunikation, also quasi die Verbindung von Wissenschaft, Gesellschaft und Politik.

R.: Wo bist du derzeit beschäftigt und wo liegen deine Aufgabenbereiche? K.L.: Momentan bin ich nur am ViennaOpenLab beschäftigt. Das ist ein offenes Labor, wo wir Kurse in molekularbiologischen Experimenten geben für Jede/n, die/der Interesse hat. Zum Beispiel kann man dort seine eigene DNA isolieren oder durch einen Test feststellen, ob man Lang- oder Kurzschläfer ist. Wir betreuen hauptsächlich Schulklassen, manchmal Studenten aus geisteswissenschaftlichen Studien. Gelegentlich werden auch Lehrer-Fortbildungsseminare gehalten. Mir macht es Spaß, aber das ist natürlich nur ein vorübergehender Nebenjob. Seit Mitte Oktober ist meine Hauptaufgabe wohl eher, Bewerbungen zu schreiben und zu Vorstellungsgesprächen zu gehen, um das zu finden, was ich wirklich machen möchte. R.: Wie verbringst du die Freizeit, die dir neben der Arbeit noch bleibt? K.L.: Das Übliche: ich habe viele Freunde mit denen ich oft unterwegs bin. Ich gehe gerne in die kleinen Kinos, die ein eher alternatives Filmprogramm zeigen. Ich interessiere mich auch sehr für (internationale) Politik und höre mir oft Vorträge oder Debatten dazu an.

R.: Wie ist dein Verhältnis zu deiner Heimatgemeinde Nebelberg? K.L.: Ich bin in Nebelberg aufgewachsen und komme immer gerne für ein paar Tage heim zu meiner Familie. Das heißt für mich Erholung, gutes Essen, spazieren gehen und Leute, die freundlich grüßen auf der Straße. Das ist natürlich schön. Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Wirtschaft

                      





YRP)OHLVFKHUPHLVWHU



 8QVHUH)OHLVFKWKHNHELHWHWYRP .DOEVKDOV]XP)OOHQEHU]DUWHV %HLULHGELVKLQ]XU3XWHQEUXVW (QWHQXQG*lQVHRGHU 6FKZHLQVOXQJHQEUDWHQDOOHVZDV )HLQVFKPHFNHUOLHEHQ 3UREOHPORVXQGVFKQHOOVHUYLHUW PDQOLHEHYROOKHUJHULFKWHWHNDOWH 3ODWWHQPLWGHP3ODWWHQXQG  %U|WFKHQVHUYLFHYRQXQV







7LSS)UGHQVWHVVIUHLHQ(LQNDXI :HLKQDFKWVEUDWHQ(QWHQ*lQVH XQGNDOWH3ODWWHQ %LWWHYRUEHVWHOOHQ 7HO 

  %HVLQQOLFKH:HLKQDFKWHQ]XP-DKUHVHQGHGDQNHIU LKU9HUWUDXHQXQGLKUH7UHXH]XPQHXHQ-DKU *HVXQGKHLW*OFNXQG(UIROJ )DPLOLH/DXVVXQG0LWDUEHLWHU        Nebelberg-heute 12/2011



Seite 19


Nebelberg

Kleinkinderbetreuung

„Spiegel-Gruppe“ neu gegründet Am 22. November wurde in Nebelberg der SPIEGEL - Treffpunkt gegründet. In umliegenden Gemeinden und Pfarren gibt es bereits diese Orte der Begegnung und Wachstumsräume für Eltern und Kinder. Der SPIEGEL ist Teil der kath. Kirche in OÖ. Die Mitarbeit und Teilnahme an unseren Veranstaltungen ist jedoch für alle Menschen möglich. Was möchten wir mit dem Nebelberger SPIEGEL – Treffpunkt – mit den Spielgruppen bewirken: >> Erfahrungsaustausch mit Gleichgesinnten >> Neue Kontakte knüpfen >> Neue Lieder, Spiele, Materialien kennenlernen >> Spielideen für zu Hause >> Eltern und Kind haben Zeit füreinander >> Gruppendynamik mit Spiel entwickeln >> Spaß am gemeinsamen Spiel, …

Seite 20

Ende Jänner 2012 wird es soweit. Unter der Leitung von Monika Pühringer wird die Spielgruppe NEBELBERGER – SONNENZWERGE gestartet. Kinder bis zum Eintritt in den Kindergarten sind mit Begleitung sehr herzlich Willkommen. Anmeldung bis 12. Jänner 2012 bei Monika Pühringer Tel.Nr.: 0664 / 43 49 376 nähere Informationen folgen nach der Anmeldung! Nicht nur Kinder brauchen andere Kinder, um glücklich zu werden, sondern auch wir Eltern brauchen Orte, wo wir mit anderen Eltern über dies und das, vor allem aber über den Familienalltag, reden können!

v.l.n.re.: Carmen Wurm, Spiegel-Bezirksleiterin Helga Gahleitner, Bgm. Otto Pfeil, Spiegel-Ortsleiterin Monika Pühringer, Veronika Fischl, Frauenbewegungsleiterin Elfriede Pfeil und Pfarrer KsR. Dechant Laurenz Neumüller anlässlich der Gründungsversammlung.

Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Aus dem Gemeinderat / Studium

Aus dem Gemeinderat

Nebelberg-heute 12/2011

Dipl.-Ing. (FH) Mario Heinzl Interviewführung: Carmen Wurm

Sitzung vom 24. September 2011 Landes Oö. sind sämtliche Erweiterung Vergeben hat der Gemeinde- Gemeinden aufgefordert, rat die Erd- und Baumeister- den Flächenwidmungsplan arbeiten für die Erweiterung in einer schnittstellentaugder Wasserversorgungsan- lichen Form dem Amt der lage bzw. der Abwasserbe- Oö. Landesregierung zur seitigung für das Siedlungs- Verfügung zu stellen. Die gebiet Heinrichsberg-Ost diesbezüglichen Abändeund das Siedlungsgebiet rungsarbeiten wurden an Haumedt in Stift am Grenz- Ortsplaner Architekt Dipl.bach. Die Arbeiten wurden Ing. Alfred Berghofer zu eian die Billigstbieterfirma nem Preis von 2.500,-- Euro Hehenberger aus Peilstein zuzüglich Ust vergeben. mit einer Auftragssumme von 61.454,68 Euro für die Verkehrsflächen Wasserleitung und 98.177,76 Auf die Bewilligung von Euro für den Schmutz- und Neubauten ist lt. Oö. LanReinwasserkanal vergeben. desrecht jeweils eine Anschlussgebühr an das öffentliche Straßennetz Wohnung Schule Nach Abschluss der Sa- vorgesehen (bei Güterwenierungsarbeiten wurde gen – Einnahme für die die frei gewordene Woh- Gemeinde, bei Landesstranung im Schulgebäude der ßen ist der Betrag an das Volksschule Heinrichsberg Land Oö. abzuführen). Mit an Johannes Märzinger und Erlass hat nun das Amt Andrea Robitschko verge- der Oö. Landesregierung ben und ein entsprechender mitgeteilt, dass der für die Mietvertrag abgeschlossen. Berechnung herangezogene Einheitssatz von 50,87 Euro Gemeindegrenzen I auf 65,-- Euro erhöht wird. Bereinigt wurden die Ge- In der Gemeinde Nebelberg meindegrenzen zwischen wird der seit Einführung Julbach (KG Kraml) und Ne- im Jahre 1989 verminderte belberg. Die Veränderungen Einheitssatz von 29,07 Euro betreffen jeweils die Stra- zur Anwendung gebracht ßenverläufe (geringfügige (keine Erhöhung seit über Grenzbereinigungen) ober- 20 Jahren!). Damit die Gehalb des Anwesens Stift am meinde den landesgesetzGrenzbach 43 (Hellauer) und lichen Vorgaben gerecht in der Nähe des Anwesens wird und der Einheitssatz Heinrichsberg 39 (Zwigl in einem Stufenplan an die Mindestgebühr des Landes Berta). Oberösterreich herangeführt werden kann, wurde Gemeindegrenzen II zur Erarbeitung eines entEbenso bereinigt wurden die sprechenden Konzeptes ein Gemeindegrenzen zwischen Arbeitskreis eingerichtet. Peilstein (KG Kicking) und Der mit dem Land Oö. abNebelberg. Die Veränderun- gestimmte Stufenplan sieht gen betreffen nur geringfü- nun vor, dass ab 1.1.2012 gige Berichtigungen entlang auf 55,-- erhöht wird, ab des Mösbachverlaufes. 1.1.2013 auf 60,-- Euro und per 1.1.2014 die landesgeDigitaler Fläwi setzliche Vorgabe von 65,-Auf Grund einer Vorgabe des Euro erreicht wird.

Traditionell stellen wir in der Dezemberausgabe von „Nebelberg heute“ die Studienabsolventen des Jahres vor. Einer davon ist heuer Mario Heinzl aus Heinrichsberg 41. Er spondierte im November 2011 an der Fachhochschule Wels mit gutem Erfolg zum Dipl.Ing. (FH). Wir haben den frisch gebackenen Akademiker zum Interview gebeten: R.: Mario, du hast heuer dein Studium „Mechatronik/Wirtschaft“ an der FH Wels abgeschlossen. Beschreibe kurz deinen schulischen und beruflichen Werdegang! M.: Nach der Pflichtschule habe ich eine Lehre als Prozessleittechniker und Betriebselektriker in der Voestalpine absolviert. Bereits während dieser Zeit wurde ich in der Anlagentechnik der Kaltwalzwerke eingesetzt. Zuerst als Elektriker auf der 4er Schicht und nach der Abend-HTL als Techniker auf der Tagschicht. R.: In welchem Bereich/ in welchem Betrieb bist du nun tätig? M.: Derzeit bin ich als Elektroingenieur im neuen Kaltwalzwerk 3 der Voestalpine beschäftigt. R.: Wie hast du es geschafft, Studium und Beruf zu vereinbaren? M.: Durch den Rückhalt meiner Freundin Simone und meiner Familie! Nochmals danke dafür. R.: Wie stellst du dir deine berufliche Zukunft vor? M.: Weiterhin an der Schnittstelle zu Mensch, Technik und Wirtschaft. Vielen Dank für das Interview und alles Gute für deine berufliche und private Zukunft! Seite 21


Nebelberg

Elternverein der Volksschule

Engagement beim Spielplatzbau Der Elternverein Nebelberg blickt auf ein ereignisreiches Jahr 2011 zurück. Das größte Projekt im vergangenen Jahr war die Errichtung unseres Spielplatzes bei der Volksschule. Mit viel Engagement wurden 50 Stunden an Eigenleistung durch die Eltern erbracht. Ein herzliches Dankeschön gilt allen Helfern.

31 SchülerInnen - 5 Lehrerinnen

Fußballcup

In unserer Volksschule sind derzeit insgesamt 31 Schüler, welche von 5 Lehrkräften - Renate Löffler, Alice Hartl, Claudia Hofer, Margarethe Neuburger und Susanne Pröll unterrichtet werden. Die Leitung unserer Schule wurde an Herrn Rudolf Hofer übergeben, da Frau Elisabeth Kjaer aus gesundheitlichen Gründen für einige Zeit nicht zur Verfügung stehen kann. Wir wünschen Ihr auf diesem Weg eine baldige Genesung.

Unsere Mannschaft konnte sich beim VS Cup in Haslach in einem spannenden Finale gegen Rohrbach durchsetzen und wurde Bezirkssieger. Im Jahr 2012 wird diese Veranstaltung im Waldparkstadion Nebelberg ausgetragen. Danke an Walter Wurm, der unsere Kicker immer trainiert und so toll motivieren kann!

Für 11 Schulanfänger – Hellauer Raphael, Höglinger Carina, Kasberger Kevin, Kasberger Maximilian, Kasberger Michael, Rothbauer Astrid, Wurm Katharina, Wurm Seline, Wurm Sophie, Würfl Samuel und Zöchbauer Jakob hat eine aufregende Zeit begonnen.

Ferienspielwoche In der letzten Schulwoche startete die FF Nebelberg mit einer Feuerwehrübung unsere Ferienspiele. Und so ging das bunte Programm für unsere Kinder weiter. Zu Beginn der Ferien luden wir vom Elternverein zu einem Nachmittag mit dem Roten Kreuz ein, wobei ein Autounfall simuliert wurde. Auch die genaue Inspektion eines Rettungsautos von innen wurde vorgenommen und anschließend durfte sich jedes Kind eine Verletzung „schminken“ lassen. Mit Knackergrillen am Spielplatz ließen wir den Tag ausklingen. Als nächstes stand ein Tenniskurs der Union auf dem Programm. Petri Heil hieß es auf der Teichanlage des Fischervereins und den Abschluss machte die ÖVP Nebelberg mit einem Familienwandertag nach Eschernhof. Weitere Aktivitäten: • Faschingszug • Schülerschi- und Bobrennen • Schwimmkurs der 1. und 2. Klasse mit Schwimmlehrer Heinrich Hauer • Kinderbasar im Frühling und Herbst • Gesunde Schuljause (Bäuerinnen, AK Gesunde Gemeinde, Frauenbewegung) • Weihnachtskrippenspiel „Die Engelspost“ • Frühstück nach der Langen Nacht des Lesens Seite 22

B e i m Le s e w e t t b e w e r b konnten Nadine Wurm, Franziska Wurm und Stefanie Lauß den Sieg im Bezirk Rohrbach erreichen. Sie setzten sich gegen 30 andere Volksschulen durch. Im Landesbewerb wurden sie sogar Vizelandesmeister!

Känguru der Mathematik, so heißt ein Wettbewerb, bei dem knifflige Denkaufgaben gelöst werden müssen. In Oberösterreich erreichte Sarah Hauer in der dritten Schulstufe den fantastischen dritten Platz – wir gratulieren noch mal herzlich dazu. Abschließend möchte sich der Elternverein der VS Heinrichsberg bei Herrn Rudolf Hofer und seinem Lehrerteam für die gute Zusammenarbeit bedanken. Bedanken möchten wir uns auch bei der Gemeinde, beim Schulausschussobmann Josef Kroiß, bei den Eltern und allen Vereinen für die Unterstützung unserer Projekte und Veranstaltungen. Der Elternverein der VS Heinrichsberg wünscht allen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2012!

Tatkräftig zugepackt haben die Eltern beim Bau des neuen, tollen Erlebnisspielplatzes bei der Volksschule H e i n r i ch s b e rg. E i n wirklich gelungenes Werk.

DANKE an die vielen ehrena m t lichen Helferinnen und Helfer. Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Studienerfolg

Mag.a Katharina Leitner Katharina Leitner aus Vordernebelberg 30 hat im Jänner ihr „erstes“ Studienfach mit Auszeichnung abgeschlossen - wir haben sie dazu befragt. Mag. a Katharina Leitner: „Im Herbst 2005 habe ich das Diplomstudium der Kultur- und Sozialanthropologie an der Uni Wien begonnen und es im Jänner 2011 mit Auszeichnung (Mag. a phil.) abgeschlossen. Schon nach einem Semester Kultur- und Sozialanthropologiestudium, also 2006, habe ich auch mein Jus-Studium, ebenfalls an der Uni Wien aufgenommen und bin derzeit dabei, das fertig zu machen. Außerdem arbeite ich Teilzeit am Institut für Ethik und Recht in der Medizin als wissenschaftliche Mitarbeiterin. Ich versuch noch zu erklären, was Kultur- und Sozialanthropologie eigentlich ist, weil es ja doch kein so bekanntes Studium ist:

Die Kultur- und Sozialanthropologie – auch als Ethnologie oder früher, mit anderen Akzentsetzungen, als Völkerkunde bezeichnet – beschäftigt sich mit dem Menschen in seinen sozialen Beziehungen und unterschiedlichen kulturellen Kontexten. Früher standen vor allem die einfach organisierten und überschaubaren Gesellschaften wie zum Beispiel Jäger und SammlerGesellschaften in Ozeanien

oder Afrika im Mittelpunkt der kultur- und sozialanthropologischen Forschung. Da die Globalisierung und die weltweiten Migrationsprozesse vor allem bei uns, in den westlichen Industrienationen, viele kulturelle Unterschiede und Gegensätze hervorgerufen haben, beschäftigt sich heute die Kultur- und Sozialanthropologie auch viel mit Themen wie Integration, Migration, mit Grenzen zwischen den Bereichen des Lokalen und Globalen, des Nationalen und Internationalen, des Eigenen und des Fremden. Das Ziel der kultur- und sozialanthropologischen Forschung ist immer, Unterschiede und Gemeinsamkeiten menschlicher Lebens- und Organisationsweisen sowie Kulturen zu erkennen und zu analysieren und das kann man eben irgendwo bei einem Stamm in Afrika genauso gut wie in einer multikulturellen Volksschule in Wien. Ich habe meine Diplomarbeit zum Beispiel über PolizistInnen mit "Migrationshintergrund" bei der Wiener Polizei geschrieben und mir da angeschaut, wie viele es gibt, wie diese integriert sind, welchen Mehrwert sie für die Polizei und die Bevölkerung haben, welche Probleme in diesem Zusammenhang auftreten und wie man die Rekrutierung von mehr PolizistInnen mit "Migrationshintergrund" fördern könnte.“

Herzliche Gratulation zu dieser tollen Leistung - nach Abschluss des zweiten Studienzweiges werden wir Katharina zum Interview für Nebelberg-heute bitten.

WIR MACHEN TRÄUME WAHR.

FERTIGHÄUSER NACH MASS. BRÜDER RESCH Hoch- u. Tiefbau www.boehmerwaldhaus.at 4160 Aigen-Schlägl | Tel. +43 (0) 7281 62 26-0 | e-Mail: office@resch-bau.at Nebelberg-heute 12/2011

Seite 23


Nebelberg

Kirche

Bischof Schwarz in Nebelberg Nach 14 Jahren kam der Bischof wieder einmal zu einer Visitation in die Pfarre Kollerschlag. Der letzte Besuch eines Bischofs war 2004, damals erÜffnete Bischof Maximilian Aichern das neu erbaute Pfarrheim. Am ersten Tag der Visitation war ein umfangreiches Programm zu bewältigen: Begonnen wurde der Tag mit einer Kinderund Schßlerandacht in der Pfarrkirche. Eltern mit Kleinkindern sowie Kindergarten- und Schulkinder hatten dabei die Gelegenheit, sich vom Bischof segnen zu lassen. Bischof Schwarz zeigte sich ßber die rege Teilnahme sehr erfreut. Bei einer Rundfahrt durch das Pfarrgebiet konnte sich Bischof Schwarz einen kleinen Einblick in das Pfarrgeschehen verschaffen. Besucht wurden die Lourdeskapelle in Stratberg, die ARCUS Wohngemeinschaft Hanging, die Kapelle in Hanging sowie die Familie Pfeil

in Nebelberg - Eltern von Pater Georg. Nach der Begegnung mit dem erweiterten Pfarrgemeinderat und den Vertretern der Ă–ffentlichkeit fand der offizielle Empfang am Marktplatz statt. Neben der PfarrbevĂślkerung erwiesen

die Musikkapelle, die BĂźrgergarde, die Feuerwehren sowie die Goldhauben- und Kopftuchgruppe dem Bischof die Ehre. Eine Abendandacht in der Kirche mit Predigt des Bischofs und anschlieĂ&#x;endem Totengedenken im Friedhof rundeten den ersten Tag ab. Am Sonntag spendete er das hl. Sakrament der Firmung in der Pfarrkirche.

Bischof Dr. Ludwig Schwarz besuchte im Rahmen der Pfarrvisitation Familie Pfeil in Nebelberg 14.

:LUPDFKHQ)RUWVFKULWWH ZHQQDXFKNOHLQH Seite 24

Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Aktuelles Interview

Dipl.-Kfm. (FH) David Pfoser Vorstellung unserer diesjährigen Studienabsolventen aus unserer Gemeinde am Jahresende: Einer davon ist auch David Joachim Pfoser aus Stift am Grenzbach 5. Er spondierte im April 2011 an der Fachhochschule in Hamburg mit gutem Erfolg zum Diplom Kaufmann (FH). Wir haben den jungen Akademiker zum Interview gebeten: Redaktion: David, welches Studium hast du heuer abgeschlossen? David Pfoser: Ich habe heuer den Studiengang Betriebswirtschaft an der Hamburger Fern-Hochschule abgeschlossen.

David Pfoser bei seiner „Lieblingsbeschäftigung“ - auf der Torjagd für die Union Nebelberg bisher erzielte er 132 Tore in 227 Meisterschaftsspielen in der Kampfmannschaft der Union Nebelberg.

Nebelberg-heute 12/2011

Redaktion: Warum hast du dich für dieses Studium entschieden? David Pfoser: Ich habe mich für die HamburgerFern-Hochschule entschieden, weil das Studienkonzept sehr gut auf die Erfordernisse eines nebenberuflichen Studiums abgestimmt ist. Der Großteil der Studieninhalte wird dabei durch ein Selbststudium erarbeitet, dadurch konnte ich entscheiden, wann und wo ich lerne. In regelmäßigen Vorlesungen und Seminaren wurden dann die Lerninhalte im regionalen Studienzentrum in Linz vertieft.

Redaktion: Wie sieht deine bisherige schulische und berufliche Laufbahn aus? David Pfoser: Nach dem Gymnasium in Rohrbach habe ich die HAK Rohrbach Digital Business absolviert. Im Anschluss an das Bundesheer sammelte ich auf der Landwirtschafts-

kammer OÖ beim Bäuerlichen Waldbesitzerverband erste berufliche Erfahrungen und bin dort derzeit für Finanzbuchhaltung und IT verantwortlich. Redaktion: Du hast dein Studium berufsbegleitend neben einem 40-Stunden-Job absolviert. Außerdem bist du eine wichtige Stütze unserer Fußballmannschaft. Wie ließ/lässt sich das alles vereinbaren? David Pfoser: Ein Studium neben dem Beruf zu absolvieren war für mich eine große zeitliche Belastung. Doch mit Lernwillen, Disziplin und einem anspruchsvollen Zeitplan war der Spagat zwischen Job, Fußball und Studium zu meistern. Ohne den Rückhalt meiner Familie und die Unterstützung meiner Freundin Bettina hätte ich das allerdings nicht geschafft. Redaktion: Wo siehst du nach Abschluss deines Studiums deine berufliche Zukunft? David Pfoser: Ich werde ab Februar 2012 bei Siemens VAI in Linz als IT Controller zu arbeiten beginnen. In diesem Job werde ich mich mit IT-Budgets, IT-Verträgen und der Analyse von IT-Kosten beschäftigen. Interviewführung: Carmen Wurm

Seite 25


Nebelberg

Aus dem Gemeinderat Sitzung vom 24. September 2011

Kulturausschuss Kulturausschussobmann Heinrich Pfoser berichtet, dass sich der Ausschuss in seiner letzten Sitzung mit drei Themen beschäftigte: o Herausgabe einer Broschüre über die Kulturdenkmäler in Nebelberg o Einführung von Richtlinien für die Vergabe von Ehrengaben anlässlich Hochschulabschlüssen o Vergabe der Goldenen Verdienstnadel an Herrn Prof. Fritz Winkler

Online-Check für Energiesparen Bereits in der letzten Gemeinderatssitzung wurde über dieses Thema unter Allfälliges kurz beraten. Nach nochmaliger Beratung kamen die Gemeinderäte zu dem Entschluss, dass die geforderten Kosten in der Höhe von 3.240,-- Euro in keinem Verhältnis zu dem gelieferten Datenmaterial steht und daher dieses Angebot nicht in Anspruch genommen wird. Jeder Private hat aber die Möglichkeit, direkt im Internet unter www.energiespargemeinde.at diese Beratungsmöglichkeit gratis

Seite 26

Aus dem Gemeinderat

in Anspruch zu nehmen. Als Ergänzung dazu ist geplant, dass mit entsprechenden Fachexperten ein Infoabend zum Thema Energieeinsparung im privaten Haushalt für die Gemeindebürger angeboten werden soll. Deshalb wurde dieser Punkt dem Umweltausschuss zur näheren Planung zugewiesen

Projekt „Next-Bike“ Leader Region Dieses Angebot beinhaltet die zur Verfügungstellung von Elektrofahrrädern für Tourismusgäste bzw. Gemeindebürger gegen eine entsprechende Leihgebühr. Die hier ebenfalls anfallenden hohen Projektteilnahmekosten in der Höhe von 25.000,-- Euro haben die Gemeinderäte zu dem Entschluss kommen lassen, dass dieses Angebot nicht weiter verfolgt wird.

Neukauf eines Löschfahrzeuges Das derzeit im Dienst stehende Löschfahrzeug der FF Nebelberg ist bereits in die Jahre gekommen (26 Jahre alt). Um bei der Neuanschaffung für ein diesbezügliches Ersatzfahrzeug in die Reihe der Förderwerber aufgenommen zu werden, ist ein entsprechender Grundsatzbeschluss des Gemeinderates notwendig, der einstimmig gefasst wurde. Bis es zur tatsächlichen Umsetzung kommt, wird sicherlich noch etwas Geduld notwendig sein. Der zuständige Landesrat Max Hiegelsberger (ÖVP) wurde bereits bei der Vorsprache im März d.J. mit dieser Thematik konfrontiert und er hat seine Unterstützung zugesagt.

Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Abgeordnete am Wort

Liebe Nebelbergerinnen und Nebelberger! „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, müssen wir zulassen, dass sich etwas verändert.“ Dies sagte einst der italienische Schriftsteller Guiseppe Tomasi de Lampedusa;

Zu Beginn darf ich euch darüber informieren, dass ich am 15. Oktober 2011 meinen Lebensgefährten und jetzigen Ehemann Dr. Bernd Alber im engsten Familien- und Freundeskreis in Südtirol geheiratet habe. Ich habe den Namen meines Mannes angenommen und heiße jetzt Patricia ALBER. Auf Grund von krisenbedingten Ausfällen bei den Steuereinnahmen und steigenden Ausgaben im Gesundheits- und Sozialbereich gibt es nur einen sehr eingeschränkten Gestaltungsspielraum in den Gemeinden. Unsere Aufgabe ist es, kreativ zu sein und mit geringem finanziellen Aufwand im Sinne der Bevölkerung zu arbeiten und auch Mut zur Veränderung zeigen – damit es auch den nachkommenden Generationen noch so gut geht, wie uns jetzt! Reformen durchführen, sinnvoll sparen und in die Zukunft investieren – unter diesen Aspekten ist das Landesbudget für 2012 entstanden. Es wird auch in Zukunft sinnvoll gespart, aber dabei auch mutig reformiert, um die Ausgaben im Griff zu halten. Nicht gespart wird aber bei den Zukunftsinvestitionen – mit 16,8% ist die Investitionsquote überdurchschnittlich hoch. Auch zeigt die Spitals- und Verwaltungsreform erste Nebelberg-heute 12/2011

Früchte – davon profitieren wir alle! Obwohl unser Land die Auswirkungen der Krise massiv zu spüren bekam, konnte trotz dieser bedingten Einnahmeausfälle kräftig gegengesteuert werden. Dadurch konnte auch in den Krisenjahren die niedrigste Arbeitslosenquote aller Länder gehalten werden. Diese aktive Wirtschaftsund Arbeitsmarktpolitik hat aber natürlich ihren Preis: erstmals mussten Drittmittel in der Höhe von 156 Mio. Euro aufgenommen werden, denn aufgrund der Wirtschaftskrise verliert Oberösterreich bis 2015 Einnahmen in der Höhe von 1,6 Mrd. Euro. Im Jahr 2012 stehen die Ausgaben in der Höhe von 4,63 Mrd. Euro den Einnahmen in der Höhe von 4,48 Mrd. Euro gegenüber. Dennoch konnte der wirtschaftliche Aufschwung gut genützt werden, und so hat unser Bundesland mit 3,6 % die niedrigste Arbeitslosenquote in Österreich. Durch gezielte Schwerpunkte investiert Oberösterreich ganz klar in die Zukunft: • Arbeitsmarkt: Die Ausgaben für die aktive Arbeitsmarktpolitik bleiben hoch – vor allem um der Winter-Arbeitslosigkeit und dem drohenden Facharbeitermangel entgegen zu wirken. • Kinderbetreuung: Die Ausgaben steigen auf 185,7 Mio. Euro, denn der Kinder-

Ein besonderes Anliegen unserer Landtagsabgeordneten Patricia Alber ist das Angebot an junge Leute, spätestens zur Familiengründung wieder gerne in den Bezirk zurück zu kommen. garten ist eine wichtige Bildungseinrichtung, die maßgeblich auf das spätere Leben eines Kindes Einfluss hat. • Soziales: Die Sozialausgaben steigen auch im kommenden Jahr wieder und zwar um plus 5% bzw. um 21,6 Mio. Euro. • Bildung, Forschung und Wissenschaft: die beschleunigte Schulbau- und –sanierungsoffensive wird fortgesetzt. Die Ausgaben für Forschung und Wissenschaft steigen um 4,7 Mio. Euro Eins ist nach wie vor ganz klar: Unser langfristiges Ziel muss es sein, dass Oberösterreich in drei bis vier Jahren wieder ausgeglichen budgetieren kann. Auch wenn uns das Leben immer wieder vor große Herausforderungen stellt, so sind wir doch in der glücklichen Lage in Oberösterreich, in unserer Heimat, ein sicheres Zuhause zu haben. In diesem Sinne darf ich Euch allen ein schönes und gesegnetes Weihnachtsfest wünschen und viel Mut und Zuversicht dafür, was das kommende Jahr uns bringen wird. Herzlichst,

Landtagsabgeordnete Patricia Alber Seite 27


Nebelberg

Feuerwehr

Erstmals FF-Bezirkswettbewerb in Nebelberg Das erste Mal in der Feuerwehrgeschichte findet der kommende Bezirksbewerb am Sonntag, 1. Juli 2012 in Nebelberg statt. Wir dürfen schon jetzt dazu die gesamte Gemeindebevölkerung sehr herzlich einladen.

Gründung einer Jugendgruppe gemeinsam mit der FF - Hinterschiffl Aufgrund der geburtenschwachen Jahrgänge wird bei der Feuerwehr auf eine ortsübergreifende Zusammenarbeit gesetzt. Gemeinsam mit der FF – Hinterschiffl konnte eine Jugendgruppe gegründet werden. Bei allen vier Abschnittsbewerben, dem Bezirksbewerb in Kollerschlag sowie dem Landesbewerb in Andorf wurden sehr gute Platzierungen erreicht. Für die Disziplin und die guten Leistungen wurde ein Jugendausflug nach Tschechien organisiert. Seitens der FF – Nebelberg arbeiten Michael Eder und Julian Wurm aktiv mit. Für das Jahr 2012 hat sich Jonas Wurm bereit erklärt, der Feuerwehrjugend beizutreten.

Maibaum 30. April Wie schon Tradition, hat auch heuer die Bewerbsgruppe den von unserem Kommandanten HBI Otto Wurm gespendeten Maibaum aufgestellt. Ein Dank an die Baufirma Weber für das Aufstellen mit dem Kran. Für die Unterhaltung sorgten Gust und Uwe bis in die frühen Morgenstunden. Auch für nächstes Jahr ist diese Veranstaltung bereits fix eingeplant.

Frühjahrsübung Am 14. Mai fand im Feuerwehrhaus die diesjährige Frühjahrsübung statt. Nach längerer Zeit wurde wieder ein Stationsbetrieb durchgeführt, wo jeder Übungsteilnehmer mit den vorhandenen Feuerwehrgeräten hantieren konnte. Es wurden vier Übungsstationen aufgebaut. Bei der ersten Station wurde die Handhabung der Tragkraftspritze beim Löschwasserbehälter Nader Eduard geübt. Bei der zweiten Station wurde besonderer Wert auf den Umgang mit den Geräten im Löschfahrzeug gelegt (Notstromaggregat, Beleuchtung, Schaumrohr,….). Ein weiterer Übungsschwerpunkt war der Umgang mit dem neuen Warn- und Alarmsystem (WAS), wo auch der neu entwickelte

Kinder hatten Spaß beim Besuch der Feuerwehr Alarmplan erklärt wurde. Bei der vierten Station konnte jeder Feuerwehrkamerad mit diversen Handfeuerlöschern (CO2, Löschpulver und Löschschaum) einen Flüssigkeitsbrand bekämpfen.

Volksschulkinder bei der Feuerwehr Am Freitag, 1. Juli 2011, wurden die Volksschulkinder vom Kommando der Feuerwehr Nebelberg ins Feuerwehrhaus eingeladen. Nach der Begrüßung und kurzer

Mit den Nachbarsfeuerwehren wurde am Marktplatz in Kollerschlag eine Herbstgroßübung abgehalten.

Seite 28

Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Feuerwehr

Lehrgänge HBI Otto Wurm ...........Weiterbildungslehrgang Kdt. HFM Johannes ...........Lotsen- und Märzinger ...................Nachrichtenlehrgang OFM Josef Kroiß .........Atemschutzlehrgang

Der korrekte Umgang mit dem Feuerlöscher lässt ein einigermaßen zeitlich angemessenes Anfahren zum Einsatzort nicht mehr zu.

Feuerwehrball

Atemschutz ist in der heutigen Brandbekämpfung enorm wichtig - aber auch das permanente Üben. Erklärung der Feuerwehrgeschichte durften die Kinder unter Aufsicht geschulter Feuerwehrkameraden mit diversen Feuerwehrgeräten hantieren. Nach zweistündiger Feuerwehrtätigkeit und einem kleinen Imbiss wurden die Kids mit den Feuerwehrautos nach Hause gebracht.

Gemeinsame Atemschutzgroßübung Bei dieser Übung nahmen 6 Feuerwehren mit insgesamt acht Atemschutztrupps teil. Übungsauftrag war, eine verletzte Person vom ersten Stockwerk beim Anwesen Peter Kickingereder, Stift am Grenzbach (vulgo Bitzn) zu bergen, weiters musste unter schwerer Raucheinwirkung eine Decke untergestellt werden. Es mussten Kanister mit gefährlichen Stoffen erkannt und in Sicherheit gebracht werden.

Gemeinsame Herbstübung Verantwortlich für diese Übung war die FF-Kollerschlag. Gemeinsam mit den Feuerwehren Mistlberg, Mollmannsreith, Wegscheid, Meßnerschlag und Nebelberg-heute 12/2011

Nebelberg mit gesamt 88 Kameraden, musste bei der Fleischhauerei Lauss ein Dachstuhlbrand mitten im Ortsgebiet bekämpft werden.

Neuankauf eines Löschfahrzeuges Unser derzeitiges Löschfahrzeug ist schon 26 Jahre alt und entspricht nicht mehr dem heutigen Stand der Technik. > Platzmangel - für Mannschaft und diverse Ausrüstungsgegenstände > Sicherheit - für Mannschaft keine Sicherheitsgurte, Kopfstützen vorhanden,….. > Fixe Funkanlage im Fahrzeug ist überaltert > Motorleistung (86 PS)

Der Nebelberger-Feuerwehrball fand am 29. Oktober nach 41 Jahren wieder in der Gemeinde, im Gasthaus Jagawirt (Wöss), statt. Für die musikalische Unterhaltung sorgten „Die Mühltaler“. Aufgrund der positiven Eindrücke und Rückmeldungen wird der Ball 2012 in dieser Form wieder durchgeführt.

Tragischer Forstunfall Am 27. Juli 2011 wurde die Feuerwehr Nebelberg zu einer Menschenrettung alarmiert. Bei der Anfahrt zur Einsatzstelle ahnte noch niemand, zu welcher Tragödie wir gerufen wurden. Wir konnten unseren Feuerwehrkameraden, den langjährigen Kommandantenstellvertreter Josef Kroiß, nur noch tot von der Unglücksstelle bergen. Die Freiwillige Feuerwehr Nebelberg möchte an dieser Stelle nochmals der Familie Kroiß ihr tiefstes Mitgefühl zum Ausdruck bringen. Das Kommando der Freiwilligen Feuerwehr Nebelberg bedankt sich bei allen Helfern und Gönnern für die Unterstützung im abgelaufenen Jahr recht herzlich und wünscht besinnliche Weihnachten und viel Erfolg im neuen Jahr 2012! HBI Otto Wurm, Kommandant AW Markus Pfoser, Schriftführer AW Josef Pühringer, Kassier

Kontaktadressen der Kommandomitglieder Name Otto Wurm Alois Pfeil Bernhard Seidl Markus Pfoser Josef Pühringer Andreas Märzinger Martin Märzinger Johannes Märzinger

Telefon 07287/7603 07287/7117 07287/7633 07287/7392 07287/7604 07287/7349 07287/7230 07287/7349

Handy 0664/88426515 0664/5806565 0664/3589429 0664/9718842 0699/10739698 0664/2329725 0664/3515730 0664/2366705

E-Mail wurm.otto.hbi@aon.at aloispfeil@a1.net bernhard_seidl@gmx.at markus.pfoser@gmx.at ff-nebelberg@ro.ooelfv.at andimaerzinger@gmx.at martin.maerzinger@miex.cc hannesmaerzinger@muehl4tel.net

Seite 29


Nebelberg

Magister David Pfeil Ein weiterer Studienabsolvent ist David Pfeil, Nebelberg 29, den wir ebenfalls vorstellen möchten. Er hat sein Lehramtsstudium an der Kunstuniversität Linz, Unterrichtsfach Bildnerische Erziehung und Werkerziehung, erfolgreich abgeschlossen und ihm wurde der akademische Grad Magister der Künste (abgekürzt Mag.art) verliehen. Redaktion: Eine lange Zeit der Ausbildung liegt erfolgreich hinter dir. Erzähle uns ein wenig über die wichtigsten Stationen deiner Ausbildung und wie es dir während des Studiums ergangen ist? David Pfeil: Nach der Matura am BRG in Rohrbach (2005) versuchte ich die Aufnahmeprüfung an der Kunstuni für die beiden Lehramtsstudien Bildnerische Erziehung und Werkerziehung zu bestehen, was mir zum Glück auch gelungen ist. Das Studium war zuerst noch sehr schulisch, mit einem dicht gefüllten Stundenplan. Im zweiten Abschnitt war dann mehr Raum für meine künstlerische und auch persönliche Entfaltung. Außerdem konnte ich ein gutes halbes Jahr im Ausland verbringen (2009/10). Ich studierte auf der Kunstakademie in Rotterdam, was mir viele wertvolle Erfahrungen brachte. Redaktion: Welche Beweggründe haben dich zur Entscheidung für dieses Studium gebracht? David Pfeil: Die Entscheidung für mein Studium begründete sich im künstlerischen Interesse, und zugegeben waren es am Anfang praktische Überlegungen, dass ich das Lehramt machte, um nicht allein auf meine kreativen Fähigkeiten angewiesen zu sein. Während des Studiums hat sich das zum Teil umgekehrt

Die Musik ist das große Hobby von David Pfeil und er hat zwischenzeitlich auch schon eine eigene Band mitgegründet - www. electrictheatre.at Seite 30

Studienabschluss

und meine Begeisterung an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen rückte mehr in den Vordergrund. Redaktion: Hast du es je bereut, dich für diese Studienrichtung entschieden zu haben? David Pfeil: Bereut habe ich meine Entscheidung für diese Ausbildung nie. Ich glaube, dass der Lehrberuf ein sehr spannender ist, und – wenn man es richtig angeht – auch die ganze Laufbahn hindurch spannend bleiben kann. Redaktion: Wie erging es dir nach dem Abschluss des Studiums bei der Jobsuche? David Pfeil: Direkt nach dem Abschluss des Studiums war der nächste Schritt die Anmeldung fürs Unterrichtspraktikum (früher „Probejahr“). Seit September bin ich an der HBLA für künstlerische Gestaltung in Linz als Praktikant beschäftigt, dazu kommen begleitende Seminare an der Pädagogischen Hochschule. Das Studium meines Erweiterungsfaches „Mediengestaltung“, das es seit 2009 an der Kunstuni gibt, verfolge ich auch noch nebenbei. Zur eigentlichen Jobsuche komme ich dann im Mai, wenn die freien Lehrerposten ausgeschrieben werden. Leider werden in Oberösterreich für meine Fächer erst in drei bis vier Jahren wieder Stellen frei. (Vor ein paar Jahren ist durch die Erhöhung der Klassenteilungszahlen ein großer Teil an Stunden weggefallen – erst die vorhergesagte Pensionierungswelle wird für junge Lehrer wieder Platz schaffen). Ob ich bis dahin in einen Beruf außerhalb

der Schule einsteige oder eventuell in ein anderes Bundesland übersiedle, kann ich momentan noch nicht sagen. Redaktion: Wie ist dein Verhältnis zu deiner Heimatgemeinde Nebelberg und wie verbringst du deine Freizeit? David Pfeil: Den größten Teil meiner Freizeit verbringe ich nicht mehr unbedingt mit zeichnen oder malen, sondern mit Musik, seit ich vor gut einem Jahr eine Band (www.electric-theatre.at) mitgegründet habe. Mittlerweile haben wir schon einige Auftritte hinter uns und sind gerade mit unseren ersten Studio-Aufnahmen fertig geworden. Sonst finde ich in Linz das Freizeitangebot ausreichend – ganz gerne gehe ich Klettern und hin und wieder in ein Museum oder zu Konzerten. Dass ich nicht so weit weg bin von meiner Heimatgemeinde, find ich sehr gut, auch wenn die Heimreise manchmal ohne Auto etwas „zach“ ist. Nach Nebelberg komm ich ca. jedes zweite Wochenende, um Zeit mit der Familie zu verbringen. Aber auch, um mich zu erholen und die Natur zu genießen.

R.: Danke für das Gespräch Interviewführung: Verena Märzinger Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Kultur

Ehrung des verdienten Heimatforschers Professor Fritz Winkler „60 Jahre Frieden – 50 Jahre Staatsvertrag“ In Würdigung der langjährigen Tätigkeit auf dem Gebiet der Heimatforschung hat der Gemeinderat Nebelberg einstimmig beschlossen, Prof. Fritz Winkler mit der Goldenen Ehrennadel der Gemeinde auszuzeichnen. Diese Auszeichnung wurde anlässlich des runden Geburtstages von Professor Winkler – seinem 80 er – überreicht, wodurch es gleich zwei Anlässe zum Feiern gab. Bürgermeister Otto Pfeil würdigte in seiner Laudatio die Leistungen des Jubilars während seiner langjährigen aktiven Tätigkeit für unsere schöne Heimat und seine Verdienste auf

Das Buch über Nebelberg mit dem Titel „Heimat an der Grenze“ wurde zum wahren Verkaufshit. Mehr als 1.400 Exemplare gingen über den Ladentisch an die vielen interessierten Leser(innen). Die kurzweilige Form der Erzählungen und Geschichten, das Bildmaterial und nicht zuletzt der günstige Kaufpreis, der sich durch die großartige ehrenamtliche Arbeit aller Redaktionsmitarbeiter bewerkstelligen ließ, waren die Erfolgsrezepte. Nebelberg-heute 12/2011

dem Gebiet der Heimatforschung, die weit über die Gemeinde- und Bezirksgrenzen hinweg reichen. Bürgermeister Otto Pfeil: „Bedanken möchten wir uns insbesondere für das schriftliche Festhalten der Erinnerungen unserer Zeitzeugen des Zweiten Weltkrieges. Uns allen ist die Präsentation im Kultursaal

noch in guter Erinnerung. In der Folge ist das sehr gut gelungene Buch über Nebelberg „Heimat an der Grenze“ entstanden. Aber auch die weiteren unzähligen Publikationen in den verschiedensten Medien – so auch in der Gemeindezeitung „Nebelbergheute“ halten das vergangene Zeitgeschehen für die Nachwelt fest. Ein herzliches Vergelt`s Gott für diese wertvolle Arbeit.“ Im Rahmen einer kleinen und gemütlichen Feierstunde im Gasthaus Jagawirt wurde die Auszeichnung überreicht. Bezirkshauptfrau Dr. Wilbirg Mitterlehner (Tochter des Jubilars), Ehrenbürger Franz Lauß, Gemeindeamtsleiter Karl Pfeil, der langjährige Weggefährte Ignaz Märzinger, Bürgermeister Otto Pfeil und Kulturausschussobmann Vbgm. Heinrich Pfoser stellten sich als Gratulanten ein.

Professor Fritz Winkler wurde mit der Goldenen Ehrennadel der Gemeinde Nebelberg ausgezeichnet. v.li.n.re.: Kulturausschussobmann Vbgm. Heinrich Pfoser, Bürgermeister Otto Pfeil, Jubilar Professor Fritz Winkler, Bezirkshauptfrau Hofrätin Dr. Wilbirg Mitterlehner, Amtsleiter Karl Pfeil und Ehrenbürger Franz Lauß. Seite 31


Nebelberg

Aus dem Gemeinderat Sitzung vom Samstag, dem 10. Dezember

Voranschlag 2012 & NVA 2011 Der Nachtragsvoranschlag 2011 (1.013.000,- Euro) sowie der Voranschlag für das Jahr 2012 (1.543.600,-- €) mit den Hebesätzen für Steuern und Abgaben, Dienstpostenplan sowie die Mittelfristige Finanzplanung wurden beschlossen. Mit äußerster Sparsamkeit konnte für beide Voranschläge der finanzielle Ausgleich – jedoch nur durch Entnahmen aus der allgemeinen Betriebsmittelrücklage (für 2011 – 28.100,-- € und für 2012 der Betrag von 62.700,-- €) – geschafft werden. Die Abfallgebühren (Mülltonne), Wasserbezugsgebühr usw. bleiben gleich. Lediglich bei der Kanalbenützungsgebühr und den Anschlussgebühren für Wasser und Abwasser mussten geringfügige Erhöhungen vorgenommen werden.

Straßenbauprogramm Das Straßenbauprogramm für das Jahr 2012 wurde verabschiedet. Es umfasst folgende Projekte: • Gehsteig Oberort Nebelberg • Siedlungsstraße Haumedt • Gehsteig Volksschule bis zum Anwesen Höglinger • Zufahrt Unterrainer • Gemeindestraße Ploch – Fischteichanlage • Straßenstück oberhalb von Anwesen List

Wilhelm Oberaigner - Änderung des Flächenwidmungsplanes Beraten hat der Gemeinderat über die Flächenwidmungsplanänderung im Bereich der Parzellen 1088, 1082/1 und 1081 der KG Nebelberg auf Antrag der Firma Oberaigner.

Aus dem Gemeinderat

Demnach soll der beantragte Bereich als Verkehrsfläche wie folgt im Flächenwidmungsplan ersichtlich gemacht werden: „Multifunktionale Asphaltstrecke für Landfahrzeuge“. In der letzten GR-Sitzung vom 23.9. wurde das Vorprüfungsverfahren positiv eingeleitet. Weil das Gutachten der Abteilung Raumordnung des Landes Oö. bis zu Sitzungsbeginn nicht eingelangt war, konnte der Gemeinderat den endgültigen Beschluss der Umwidmung noch nicht fassen.

Ausschussberichte Berichtet wurde über die Sitzungen des Prüfungsausschusses und des Kindergartenbeirates (Genehmigung der Abgangsdeckung – 11.320,53 Euro).

Union Nebelberg Trainingsfeldsanierung Dem Antrag der Sportunion Nebelberg um Gewährung einer Subvention für die Sanierung der Fußballanlage (Trainingsfeld, Zugangsstiege), sowie der Zaunerneuerung am Trainingsfeldareal, hat der Gemeinderat positiv zugestimmt. Es müssen jetzt mit den zuständigen Landesstellen Verhandlungen aufgenommen werden, um einen diesbezüglichen Finanzierungsplan erstellen zu können – Gesamtkosten ca. 52.000,-- Euro.

Langlaufloipenbetrieb

Top aktuelle Berichte zum Gemeindegeschehen sind immer auf der Homepage der ÖVP Nebelberg nachlesbar! Seite 32

Für den Langlaufloipenbetrieb wurde dem TourismusOrtsausschuss der beiden Gemeinden - Kollerschlag und Nebelberg - ein Unterstützungsbeitrag in der Höhe von 925,-- Euro für das Kalenderjahr 2012 bewilligt.

Andreas Pühringer Spurwegerrichtung Für die Errichtung eines Spurweges am öffentlichen Weg zum Silogebäude der Ehegatten Andreas und Rebecca Pühringer, Heinrichsberg 5, wurde ein 50 %iger Zuschuss zu den Materialkosten in der Höhe von 1.086,-- bewilligt.

Gemeindeförderungen ab 2012 Auf Grund der finanziellen Engpässe bei den Gemeinden und insbesondere auf die Hinweise, anlässlich der Gemeindegebarungsprüfung durch die Aufsichtsbehörde, befasste sich der Gemeinderat mit der Weiterführung diverser Gemeindeförderungen. Die Förderung für alternative Energiegewinnungsanlagen wurde nochmals um drei Jahre (1.1.2011 bis 31.12.2013) verlängert. Weiters wird die Förderung für die künstliche Besamung von weiblichen Rindern eingestellt. Als Ergänzung dazu wird seitens der Gemeinde ein jährlicher Betrag von rund 1.000,-- Euro für die Sanierung von landwirtschaftlichen (öffentlichen) Wegen zur Verfügung gestellt (Schotterankauf). Diese Wege werden nicht nur von landwirtschaftlichen Fahrzeugen genützt, sondern dienen vielfach auch der gesamten Bevölkerung (Freizeitsport: Wandern, Radfahren, Langlauf, usw.).

Allfälliges Vbgm. Heinrich Pfoser gab bekannt, dass für Friedrich Märzinger, Schneepflugfahrer (Winterdienst) Heinz Hellauer, Stift am Grenzbach 31, gewonnen werden konnte. Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Hochschulabsolventen

Studium mit Erfolg abgeschlossen Der Bachelor ist der erste akademische Grad eines mehrstufigen Studienmodells; anschließend besteht die Möglichkeit zum Masterstudium. Wir möchten euch zwei Absolventen per „Wortrap“ vorstellen.

Andreas Kasper, BA

DI Peter Kickingereder, M.A. Heimatadresse ….

Vordernebelberg 33, 4154 Nebelberg

Heinrichsberg 45, 4154 Nebelberg

akademischer Titel…. Bachelor of Arts in Business (BA)

Master of Arts in Business (abgekürzt M.A.)

Schullaufbahn …. 4 Klassen Volksschule Peilstein 4 Klassen Hauptschule Peilstein/Poly Tischler- und anschließend Kochlehre Berufsreifeprüfung

4 Klassen Volksschule Heinrichsberg 4 Klassen Hauptschule Peilstein 5 Kl. HTL Neufelden / Matura acht Semester Fachhochschule Wels

Studium ….

....... Bachelorstudiengang Tourismusmanagement an der Fachhochschule Wien (Vertiefungsfach Hotelmanagement; außerdem: Controlling Wirtschafts- und Privatrecht, BWL, Englisch, Spanisch, Buchhaltung, Kostenrechnung, Marketing)

.........nach dem Studium an der FH Wels (Dipl.Ing. FH) und einigen Jahren Berufstätigkeit ein nebenberufliches Masterstudium an der Fachhochschule Steyr - Studienbezeichnung: Supply Chain Management

derzeitige Situation …. .....derzeit als Restaurantleiter für ein Cafe und ein Restaurant in Perchtoldsdorf nähe Wien zuständig.

Nebelberg-heute 12/2011

.........weiterhin beschäftigt bei der Firma Oberaigner in Nebelberg, Daimlerstraße 1.

Seite 33


Nebelberg

Landespolitik

Erneuerbare Energien ausbauen, Versorgungsqualität sicherstellen und EnerIKGGHÂťZKGOZ GSJyJGO FĂœT TKOF FSGK WGTGOĂžĂ?KEJG (Ă?GNGOĂžG KN (OGSIKGQPĂ?KĂžKTEJGO 3PTKĂžKPOTQĂœQKGS FGS 2d93 .Ă?UDPDNĂœOO 0ĂœI 7JPNĂœT 6ĂžGĂ?ZGS 2d93/ĂœOFGTIG TEJiHĂžTH~JSGS 0ĂœI 0KEJĂœGĂ? 6ĂžSUIĂ? /ĂœOFGTJĂœUQĂžNĂœOO 'S -PTGH 3~JSKOIGS UOF TĂžV /ĂœOFGTIGTEJiHĂžTH~JSGS 'S :PĂ?HIĂœOI +ĂœĂžĂžNĂœOOTFPSHGS QSiTGOĂžKGSĂžGO FĂœT 3ĂœQKGSFĂœTKN5ĂœJNGOGKOGS9PSTĂžĂœOFTMĂ?ĂœUTUSKN+GSDTĂžDGTEJĂ?PTTGOWUSFG

FĂźr reine Energie. OberĂśsterreich schaltet um.

Arbeit und Wohlstand braucht“, sagte PĂźhrinsind in OberĂśsterreich ger, deshalb sei die Steials Wirtschafts- und InJHUXQJ GHU (QHUJLHHI½]L dustrieland Nummer eins enz der SchlĂźssel fĂźr die untrennbar mit oberĂśsterreicheiner sicheren „OberĂśsterreich ischen Energie-, sagt Nein zu und leistbaren Klima- und UmAtomstrom Ener giever s orweltstrategie. gung verbunEin Bekenntnis und Ja zu den. Der OĂ–VPlegte der Lanerneuerbarer Vorstand hat ein de shaup t mann Energie“ Positionspapier aber auch zum Landeshauptmann „Energiezukunft Ausbau der WasDr. Josef PĂźhringer OberĂśsterreich serkraft, samt – FĂźr reine Energie“ erarSpeicherkraftwerken, und beitet, das, wie Landeszu den anderen erneuerhauptmann Josef PĂźhrinbaren Energieträgern ab, ger gestern nach der von der Fotovoltaik bis Klausur erklärte, auf zur Biomasse. Denn: „In drei Säulen aufbaut: 1: unserem Kampf gegen die Nachhaltigkeit, 2. VersorAtomenergie sind wir nur gungssicherheit, 3. Nein dann glaubhaft, wenn wir zur Atomenergie. im eigenen Bereich die erneuerbare Energie for„Die billigste und umcieren.“, betont Landesweltfreundlichste Enerhauptmann Dr. Josef gie ist die, die man nicht PĂźhringer. Seite 34

EnergiesparTipps Die gĂźnstigste Energie ist die, die man erst gar nicht verbraucht. Dabei sind es die vielen kleinen Dinge im Haushalt, bei denen man Energie sparen kann. Bestellen Sie die BroschĂźre EnergiesparTipps per Telefon unter 0732 / 7620 - 240 oder per E-Mail an bestellung@ooevp.at Jetzt bestellen:

Das energiepolitische Positionspapier der OĂ–VP Der Vorstand der OĂ–VP hat im Herbst ein energiepolitisches Positionspapier beschlossen. Sie kĂśnnen dieses Positionspapier auf www.ooevp.at herunterladen oder unter bestellung@ooevp.at anfordern. Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Aktuelles

Des g`foit en Flenkö-Rosl .......... „Analog zu den Gemeinden könnte nun ein innovatives Wohnprojekt gestartet werden. In einem siebenstöckigen Mehrparteienhaus sollen alle 35 Wohnungen zusammengelegt werden. Dadurch können die meisten Küchen, Bäder und Toiletten eingespart werden, darüber hinaus ergeben sich Synergie-Effekte beim Einkauf von Seife, Klopapier etc. Mieter werden dringend gesucht.......!“ Volksschule Heinrichsberg - Lehrerteam

Kicker im Hochseilpark Als kleines Dankeschön für die tolle Fußballsaison fuhren die Nachwuchskicker der Spielgemeinschaft Nebelberg/Julbach U-13 Team zum Saisonabschluss im Herbst in den Erlebnishochseilpark Böhmerwald in Schöneben. In luftiger Höhe mussten die Nachwuchstalente die eine oder andere Mutprobe im Kletterpark ablegen. Mit dabei waren natürlich auch die beiden Trainer - Josef Lauß von der Sportunion Nebelberg und Florian Stadlbauer von der Sportunion Julbach.

Mit Schulbeginn im September haben sich an der Volksschule Heinrichsberg einige personelle Veränderungen ergeben. Durch die krankheitsbedingte Abwesenheit von Direktorin Elisabeth Kjaer ist Dipl.-Päd. Alice Hartl aus Kirchberg ob der Donau zu uns gekommen. Die Schulleitung hat der Direktor der VS Sarleinsbach, Rudolf Hofer, zusätzlich übernommen. Im Bild das Lehrerteam v.li.n.re.: Alice Hartl (1. Klasse), Claudia Hofer (2. Klasse), Rudolf Hofer (Schulleitung), Renate Löffler (2. Klasse) und Susanne Pröll (Werken). Am Gruppenfoto fehlt Frau Margarethe Neuburger (Religionsunterricht). Nebelberg-heute 12/2011

Wohnung zu vermieten In der Gemeinde Nebelberg steht ab sofort ein Wohnhaus (Nebelberg 17) zur Vermietung frei. Das in der Ortschaft Nebelberg gelegene Gebäude ist sofort bezugsfertig, mit einer Ölheizung ausgestattet und im Bedarfsfall voll möbliert (ev. auch für zwei Wohneinheiten verwendbar). Interessenten bitte an folgende Adresse wenden: Josef und Edith Hein 4154 Nebelberg 18, Tel.: 0664/5264179 Seite 35


Nebelberg

Buch über Flurdenkmäler geplant Flurdenkmäler werden erhoben

Nebelberger-Tracht

Die Erhebung sämtlicher Flurdenkmäler im Gemeindegebiet von Nebelberg ist derzeit in vollem Gange. Johann Thaller hat sämtliche Standorte gesichtet und per GPS-Koordinaten vermessen. Weiters wurde eine entsprechende Datenbank angelegt. Derzeit werden die Texte (Legende, Besitzer, Kreuzbeschreibung, usw.) erfasst. Ziel ist es, dass im kommenden Jahr (2. Jahreshälfte) eine diesbezügliche Broschüre herausgegeben wird. Für geschichtliche Hinweise in Bezug auf Kreuze, Marterl und Kapellen sind wir sehr dankbar.

Sehr beliebt ist die Nebelbergertracht. Mehr als 30 GemeindebürgerInnen besitzen bereits diese Festtracht. Im Rahmen des diesjährigen Gemeindefestes wurde eine tolle Gruppenaufnahme von Dipl.-Ing. Josef Jungwirth erstellt. Bei Fotointeresse bitte an das Gemeindeamt wenden, hier werden nähere Auskünfte erteilt.

„Theaterleben“ - ein voller Erfolg

Videofilm kann bestellt werden!

Das Theaterspiel hat in Nebelberg eine lange Tradition. Im Jahre 1977 erfolgte die letzte Aufführung im Saal des Gasthauses Jagawirt. Auf Grund von baulichen Veränderungen mussten die Laienaufführungen eingestellt werden. Im April des heurigen Jahres war es soweit. Nach einer intensiven Probenarbeit und vielen Vorbereitungsarbeiten konnte im Turnsaal der Volksschule Heinrichsberg nach 34 Jahren ein Theaterstück zur Aufführung gebracht werden. Carmen Wurm hat im Vorfeld eine Ausbildung für Regieführung absolviert und wieder eine Spielgruppe ins Leben gerufen. Zwölf ambitionierte LaienschauspielerInnen begeisterten die beinahe 1.000 Zuseher bei den sechs Aufführungen. Im Zentrum der Komödie stand ein Zahnarzt, der mit seiner neuartigen Erfindung für Furore sorgte – „Zähnt-Patent“. Ich bedanke mich für diese kulturelle Initiative und wünsche dem „Theaterleben“ für die weitere Zukunft alles Gute!

Seite 36

»

Kulturreferat berichtet

Neue Richtlinien Seitens der Europäischen Union wurde der „BolognaProzess“ eingeleitet und die verschiedenen akademischen Grade in Europa bzw. der gesamten Welt versucht, zu vereinheitlichen. Eines der bekanntesten Resultate des Bologna-Prozesses ist die Definition eines Systems von drei aufeinander aufbauenden Zyklen in der Hochschulbildung. Diese Zyklen werden in der Bergen-Deklaration durch ein grobes Rahmenwerk von Qualifikationen und ECTSCredits definiert. Auf Grund der Einführung des Bologna-Prozesses der EU (=Schaffung eines ein-

„Danke an das Theaterleben für diese tolle kulturelle Initiative!

»

heitlichen Europäischen Hochschulraumes mit entsprechender Kennzeichnung der akademischen Grade), hat sich der Kulturausschuss entschlossen, die Hochschulabschlüsse zukünftig wie folgt dem Gemeinderat zur Ehrung vorzuschlagen: • Nebelberger-Taler in Bronze: Bachelor-Abschlüsse • Nebelberger-Taler in Silber: Master, Magister, Diplom-Studien • Nebelberger-Taler in Gold: Doktorstudium

Frühlingskonzert Am Freitag, 13. April 2012, findet im Turnsaal der Volksschule Heinrichsberg wieder ein Konzert der Gardemusikkapelle Kollerschlag statt. Ich darf schon jetzt sehr herzlich zum Zuhören einladen. Die Besucher der bisherigen Konzerte waren von den Darbietungen überrascht. Bei freiem Eintritt sind alle herzlich willkommen. Im kommenden Jahr werden wieder kulturelle Highlights aufhorchen lassen und ich darf bereits jetzt zum Mitmachen herzlich einladen!

Vbgm. Heinrich Pfoser Gemeindekulturreferent Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Aktuelles

Gemeinderat Bernhard Seidl am Wort „......wie ihr sicher schon gehört habt, benötigt die Feuerwehr Nebelberg ein neues Löschfahrzeug, weil das alte LFB über 26 Jahre am Buckel hat und die Zeit am Fahrzeug nicht spurlos vorübergegangen ist. Der Rost hat dem Unterboden schon sehr zugesetzt und wir mussten hier einige Reparaturen vornehmen, um das Pickerl wieder zu bekommen. Da auch die Ausrüstung diesem Alter entspricht, haben wir uns seitens der Feuerwehr entschlossen, einen Antrag im Gemeinderat einzureichen, um in den nächsten Jahren ein neues Löschfahrzeug (LFB A) in den Dienst stellen zu können, welches wieder dem Stand der Technik entspricht. Dieses Fahrzeug soll dann wieder den Anforderungen der nächsten 25 Jahre entsprechen.

Wintersonnwendfeuer der FF Zu Winterbeginn - HEUER am Samstag, 17. Dezember - lädt die Freiwillige Feuerwehr zu einem Wintersonnwendfeuer in der Nähe des Anwesens von Feuerkommandant Otto Wurm. Die Bewirtung erfolgt in der Garage der Familie Manfred und Elisabeth Heinzl.

Die Sicherheit der Bevölkerung ist uns als Gemeinde sehr wichtig, daher werden wir das Anliegen der Feuerwehr bestmöglich unterstützen“.

Wir wünschen unseren Gästen schöne Festtage und danken für das erwiesene Vertrauen. Vor allem würden wir uns freuen, wenn wir Sie auch im kommenden Jahr wieder verwöhnen dürfen.

Ein Weihnachtsgeschenk in letzter Minute: Gutscheine für Reiten, Tennis, Sauna, Solarium oder ein gutes Essen. Reitkurs - 10 Einheiten nur 120,-- Euro 10 Stundenreitblock - nur 120,-- Euro

Schöne Grüße vom Ramlhof,Familie Kasper 4154 Nebelberg Vordernebelberg 33 Tel.: 07287/7237 www.ramlhof.at

Nebelberg-heute 12/2011

Seite 37


Nebelberg

Markus Steininger

Studienabschlüsse

Klaus Hopfner

Feuerbeschau Termine für das Jahr 2012

Ing. Markus Steininger, Heinrichsberg 19, hat sein Studium für Wirtschaftsingenieurwesen an der Berufsakademie Sachsen abgeschlossen. Ihm wurde der Titel Dipl.-Wirtsch.-Ing. (BA) verliehen. Markus hat an der Johannes Kepler Universität ein Masterstudium (Recht und Wirtschaft) begonnen und wir werden ihn nach Abschluss dieser Ausbildung in unserer Zeitung in einem Interview vorstellen.

Seite 38

Klaus Hopfner (re. im Bild), Vordernebelberg 28, studiert an der Fachhochschule Oberösterreich, Campus Wels (Zweig - Entwicklungsingenieur Maschinenbau) und hat nach sechs Semestern den ersten Teil des Studiums abgeschlossen. Ihm wurde der akademische Titel Bachelor of Science (BSc) verliehen. Klaus schließt das Masterstudium an und wir werden ihn nach Abschluss der Masterausbildung zu einem Interview bitten.

Fortgesetzt wird im kommenden Jahr die Feuerbeschau im Gemeindegebiet von Nebelberg. Auf Grund eines beruflichen Wechsels beim zuständigen Sachverständigen haben sich die Termine ins Jahr 2012 verschoben. Folgende Termine sind anberaumt: Dienstag, 10. April Montag, 18. Juni Die Hausbesitzer erhalten von der Gemeindeamt zeitgerecht eine entsprechende Verständigung mit den dazugehörigen Informationsblättern wie z.B. über die richtige Lagerung von Diesel- und Heizöl. Wichtig sind auch vorhandene und überprüfte Feuerlöscher.

Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Seniorenbund

Jahreshauptversammlung mit Wahlen bei Senioren Der Vorstand des Seniorenbundes muss satzungsgemäß alle vier Jahre neu gewählt werden. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung am 16.11.2011 im Gasthaus Leitner ging die Prozedur über die Bühne. Bezirksobmann Erwin Kudla leitete die Wahl. Der Wahlvorschlag wurde von der Vollversammlung einstimmig angenommen. Der alte Obmann ist gleich der neue Obmann. Die übrigen Positionen blieben auch in den bewährten alten Händen. Lediglich die Jungseniorenreferentin Marianne Hofmann und Kassenprüfer Otto Saxinger gaben ihre Funktionen ab. Neu im Vorstand sind: Maximilian Gabriel und Eduard Nader (Jungseniorenreferenten) sowie Josef Pfeil (Kassenprüfer). Der SeniorenbundVorstand setzt sich daher wie folgt zusammen: Erich Würfl (Obmann und Sozialreferent), Johann List (1. Obmannstv. und Sportreferent für Wandern), Erwin Stadlbauer (2. ObmannStv., Kassierstv. und Reise- und Organisationsreferent), Petronella Hutsteiner (3. ObmannStv.), Ignaz Märzinger (Schriftführer), Johann Gruber (Schriftführerstv.), Josef Hopfner (Kassier), Hermine

Nebelberg-heute 12/2011

Wurm (Sportreferentin), Aloisia Würfl (Sportreferentin für Wandern), Maximilian Gabriel und Eduard Nader (Jungseniorenreferenten), Josef Pfeil und Lore Hollnsteiner (Kassenprüfer), Marianne Hofmann und Hans Meissner (Beiräte). Bei der Videorückschau auf Großleinwand konnten sich viele der 130 anwesenden Mitglieder selbst wieder erkennen. Nicht nur im abgelaufenen Vereinsjahr, sondern in der ganzen Legislaturperiode, tat sich viel auf dem Veranstaltungssektor. Höhepunkt der Ausflüge waren die 4-Tage-Fahrten jedes Jahr in eine andere Landeshauptstadt. Im kommenden Sommer ist Bregenz (Vorarlberg)an der Reihe. Der mitgliederstarke Verein hält derzeit bei 254 Mitgliedern. 10 Mitglieder sind im vergangenen Jahr verstorben und 18 Personen dem Seniorenbund beigetreten. Zur Verschönerung

der Veranstaltung trug der 28 köpfige Seniorenchor unter der Leitung von Lore Hollnsteiner bei.

Glocke übergeben Die Pfarrkirche erhielt im vergangenen Jahr neue Glocken, gleichzeitig wurde auch der Glockenturm renoviert. Das alte Geläut, 4 Stahlglocken mit einem Gewicht von 2.500 kg, hatte somit in Kollerschlag ausgedient. Die Diözese Linz hatte aber für zwei davon eine neue Verwendung. In der Voest in Linz wurde eine neue Kirche gebaut und die brauchte ein Geläut. Da die Glocken 1923 in den Böhler-Werken in Kapfenberg gegossen worden waren, und die Voest in Linz aus den Böhlerwerken entstanden ist, ergab sich auch eine symbolische Einheit. Der Seniorenbund mit 50 Mitgliedern machte anlässlich einer Werksbesichtigung eine Kurzvisite in der neuen Voestkirche. Diese zu finden, ist nicht ganz leicht, weil sie von der Anfahrtsseite her kaum zu erkennen ist. Sie ist unter einem Erdhügel versteckt gebaut. Auch die eigenartige Aufstellung der Kirchenglocken von der Pfarrkirche Kollerschlag im Innenhof der Anlage gibt dem Gesamtwerk eine besondere Note. Die Josefsglocke mit knapp 1.200 kg ist über die Viertelglocke, 265 kg schwer, gestülpt. Der Klöppel der großen Glocke musste entfernt werden, um für die kleinere Glocke Platz zu schaffen. Die Viertelglocke wird nicht geläutet, sondern mit dem eigenen Klöppel einseitig geschlagen. Voestpfarrer Rupert Granegger und der Linzer-Künstler Gerhard Brandl führten die Reisegruppe durch das Seelsorgezentrum.

Die Seniorenreisegruppe bei der Übergabe der alten Kirchenglocken an die Voest.

Seite 39


Nebelberg

Aktuelles

Zertifikat Photovoltaiktechniker

Für 11 Kinder hat die Schule begonnen

Bundesminister Nikolaus Berlakovic überreichte die Urkunde „Zertifizierter Photovoltaiktechniker“ der Republik Österreich an Christian Ameseder, Nusssteig 5. Mit diesem Zertifikat werden kompetente Fachleute ausgezeichnet, die in der Lage sind, technisch einwandfreie und gut funktionierende Photovoltaikanlagen zu planen und zu errichten. Christian Ameseder arbeitet bei der M-TEC Energie Innovativ GmbH in Arnreit. Herzliche Gratulation an Christian zu dieser tollen Auszeichnung.

Im September begann für elf Nebelberger Kinder die Schullaufbahn und somit der „Ernst des Lebens“ in der Volksschule Heinrichsberg. Am Bild sind: Carina Höglinger, Stift am Grenzbach 21; Astrid Rothbauer, Nebelberg 5; Katharina Wurm, Nebelberg 37; Seline Wurm, Stift am Grenzbach 7; Sophie Wurm, Nebelberg 40; Raphael Hellauer, Stift am Grenzbach 31; Samuel Würfl, Nusssteig 9; Jakob Zöchbauer, Heinrichsberg 31; Kevin Kasberger, Michael Kasberger und Maximilian Kasberger - alle drei Stift am Grenzbach 60. Wir wünschen viel Erfolg und Freude in der Schule!

Schulanfänger in Nebelberg

KRENN 4163 Klaffer

Tel.: 07280/447 4120 Neufelden

Tel.: 07282/7680 Seite 40

GmbH

Reifenhandel Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Rotes Kreuz Peilstein

Sinnvolle Ausbildung in den Sommerferien In den Sommerferien absolvierten die beiden freiwilligen Mitarbeiter, Eva Lindorfer aus Arnreit und Michael Altendorfer aus Peilstein, die Ausbildung zum Rettungssanitäter. Nach der theoretischen Ausbildung im Juli und dem Praktikum am SEW im August, bestanden sie am 9. September die Kommissionelle Abschlussprüfung mit Bravour. Die MitarbeiterInnen der Ortsstelle Peilstein gratulieren den beiden recht herzlich. Am 22. September starteten Andrea Traxler aus Julbach und Elisabeth Gabriel aus Geiselreith mit 38 weiteren Teilnehmern die Ausbildung zum Rettungssanitäter. Bei der bis Mitte Juni 2012 dauernden Ausbildung werden sie bestens auf die Kommissionelle Abschlussprüfung vorbereitet. Wir freuen uns schon auf die gemeinsamen Dienste mit ihnen.

1200 Ausfahrten legten wir über 40.000 km zurück. Unsere Mitarbeiter leisteten dabei mehr als 13.500 ehrenamtliche Stunden allein im Rettungsdienst. Außerdem nahmen sie an fünf Pflichtschulungen sowie an verschiedenen Übungen teil. Damit auch die Gemütlichkeit nicht zu kurz kam, lud die Ortsstelle Peilstein auch heuer wieder zu verschiedenen Veranstaltungen wie zum Tag der offenen Tür, einem Ausflug, oder zum Ferienspiel. Danke an dieser Stelle auch an alle, die uns mit ihrem Besuch unterstützt haben.

Innpower Der Bezirk Ried war von 3. bis 5. Juni Schauplatz der größten Übung in der Geschichte des Oberösterreichischen Roten Kreuzes. Zahlreiche Einsatzorganisationen und über 2.000 Einsatzkräfte nahmen an der 3 Tage dauernden Übung teil. Mit dabei waren auch Mitarbeiter der Ortsstelle Peilstein. Bei Notfällen wie einem Banküberfall, Brand in einer Fabrik, Chemieunfall, Massenpanik, Flugzeugabsturz, Staubexplosion, Massenkarambolage oder einer Zugentgleisung konnten sie das Zusammenwirken von verschiedenen Einsatzorganisationen trainieren.

Zivildienst Wenn auch Sie Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit beim Roten Kreuz haben oder Informationen bezüglich Zivildienst benötigen, kontaktieren Sie uns einfach unter peilstein@o. roteskreuz.at. Informationen finden Sie auch auf der neu gestalteten Homepage http://www.roteskreuz.at/ ooe.

Das Jahr 2011 in Zahlen Auch das Jahr 2011 war wieder ein arbeitsreiches Jahr für uns. Bei knapp Nebelberg-heute 12/2011

Im Rahmen der Ferienspielwoche konnten unsere Kinder einen Einblick in die tägliche Arbeit eines freiwilligen Helfers beim Roten Kreuz gewinnen. Ein DANK für dieses große Engagement und die Bereitschaft zur Öffentlichkeitsarbeit. Seite 41


Nebelberg

Gratulationen zu Jubiläen Geburtstagsjubiläen verdienter Persönlichkeiten und Funktionäre wurden in diesem Jahr gefeiert. Die ÖVP Nebelberg nahm dies zum Anlass, um den Jubilaren herzlich zu gratulieren. In unserer Zeitungsausgabe vom April bzw. Juli d.J. haben wir bereits über einige dieser Gratulationswünsche berichtet. Zwischenzeitlich galt es weitere Jubilare zu feiern, denen wir hier nochmals gratulieren möchten.

Goldenes Priesterjubiläum von Dechant Franz Weißenberger Am 1. Juli d.J. konnte Altdechant KsR. Franz Weißenberger sein Goldenes Priesterjubiläum sowie 50 Jahre Seelsorger in der Pfarre Steinbach an der Steyr begehen. Im Rahmen eines großen Pfarrfestes mit Altbischof Dr. Maximilian Aichern wurde dieses Jubiläum am Sonntag, 21. August in Steinbach würdig begangen und eine Abordnung aus der Heimatgemeinde wohnte diesem Festakt bei. Im Oktober feierte er in Form einer Messe das Goldene Priesterjubiläum auch in seiner Heimatpfarre und anschließend wurde der Jubilar zu einer kleinen Feierstunde ins Gasthaus Jagawirt geladen.

Jubiläen

15 Jahre Seniorenchor mit Lore Im Rahmen einer besinnlichen Andacht in der Dorfkapelle Heinrichsberg wurde das 15jährige Jubiläum vom Chor des Seniorenbundes Kollerschlag/Nebelberg begangen. Bei der anschließenden gemütlichen Einkehr im Gasthaus Pühringer wurde die Gründerin und Leiterin des Seniorenchores – Lore Hollnsteiner – gebührend gefeiert und geehrt. Seniorenbundobmann Erich Würfl dankte mit einem Geschenkkorb und 15 Rosen für dieses ehrenamtliche Engagement. Bürgermeister Otto Pfeil überreichte als Anerkennung eine Miniaturausführung des NebelbergerBegrüßungssteines. Begonnen hat alles im Jahre 1996 im kleinen Rahmen. Schnell entstand der Seniorenchor, dem zurzeit 15 Mitglieder angehören. In diesen 15 Jahren wurden Gottesdienste und Wallfahrtsmessen gestaltet, Feiern musikalisch umrahmt (Weihnachts-, Muttertags- und Jahresabschlussfeiern), Feste und Ausflüge durch Gesang verschönert, aber auch Benefizveranstaltungen unterstützt, die für soziale Projekte größere Spendensummen sammelten. Lore Hollnsteiner: „Musik bereitet mir Freude und ich bin stolz auf die freundschaftliche Gemeinschaft in unserem Chor. Ich habe auch viele alte Lieder, welche nur mündlich überliefert wurden, gemeinsam mit meinem Mann Gottfried aufgeschrieben (Text und Noten) und für die Nachwelt digital erfasst und archiviert.“

Franz Weißenberger hat die Verbundenheit zu seiner Heimat Nebelberg nie verloren. Er war bei vielen Festlichkeiten in Nebelberg zugegen und hat heute noch einen regen Kontakt zu seinen Freunden und Bekannten in der Heimat. Wir dürfen namens der gesamten Gemeindebevölkerung herzlich gratulieren und unseren Dank für die feierliche Messgestaltung bei den verschiedensten Anlässen anschließen. Jubilar Franz Weissenberger (Bildmitte) mit seiner langjährigen Pfarrhaushälterin Margarethe Thaller, Pfarrer Dechant KsR. Laurenz Neumüller aus Kollerschlag und die Abordnung der Gemeinde Nebelberg mit Ehrenbürger ÖkonR. Altbgm. Josef Märzinger, Bgm. Pfeil, Vize Pfoser und AL Karl Pfeil. Seite 42

Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Jubiläen

Anna Pfeil - 50 Ein rundes Geburtstagsjubiläum feierte die Obfrau der Frauenbewegung Nebelberg – Anna Pfeil – ihren 50er. Die ÖVP-Frauenbewegung leistet innerhalb der Gemeinde mit ihren Veranstaltungen einen wichtigen kulturellen Beitrag und unterstützt soziale und wohltätige Projekte bzw. organisiert Fachvorträge. Im Rahmen einer netten Feierstunde gratulierte das gesamte Vorstandsteam der ÖFB sowie eine Abordnung der Gemeindespitze mit Ehegatten Bürgermeister Otto Pfeil, Gemeindeparteiobmann Vizebürgermeister Heinrich Pfoser, VP-Fraktionsobmann Baumeister Josef Lauß, VPKassier Gemeinderat Josef Kroiß und bedankten sich für die engagierte Öffentlichkeitsarbeit.

Johann Pfeil („Pfosa-Hans“) - 60 Einen runden Geburtstag feierte der frühere Obmann der ÖVP Nebelberg – Johann Pfeil - vulgo „Pfoser-Hans“. Bürgermeister Otto Pfeil, Vizebürgermeister VP-Obmann Heinrich Pfoser und Amtsleiter Karl Pfeil gratulierten dem Jubilar und überbrachten Bierflaschen mit eigener Etikette des Jubilars als Geschenk. Johann Pfeil war 18 Jahre in der Gemeindestube tätig – zuletzt als Gemeindevorstand – und wurde dafür mit der Goldenen Verdienstnadel der Gemeinde ausgezeichnet. Verdienste erwarb sich Pfeil auch durch die jahrelange Tätigkeit im Winterdienst der Gemeinde als Schneepflugfahrer. Bekannt ist der Jubilar weit über die Gemeindegrenzen hinweg als erfahrener und verlässlicher Buschauffeur des Reiseunternehmens Wöß. In gemütlicher Runde wurde gefeiert und so manch` lustige Anekdote aus den vielen Reisen und Ausflügen erzählt. Neben den Verwandten stellten sich auch die zahlreichen Jagdkollegen als Gratulanten ein.

Max Kasper, Ramlhofchef - 60 Ein rundes Geburtstagsjubiläum gab es bei dem über die Gemeindegrenzen hinaus bekannten Chef der Sportpension Ramlhof, Max Kasper, zu feiern. Bei einem gemütlichen Grillabend und Fassbier stellte sich eine große Gratulantenschar ein. Freunde, Verwandte, Bekannte, Nachbarn, Stammgäste – aber auch die Gemeindevertretung mit Bürgermeister Otto Pfeil, Vizebürgermeister und ÖVP-Obmann Heinrich Pfoser sowie Gemeinderat Dipl.-Ing. Johann Scharinger. Der Jubilar war 12 Jahre als Gemeinderat für die ÖVP Nebelberg in der Gemeindestube tätig. Seit über 35 Jahren engagiert sich Max im Tourismusverband Böhmerwald. Seine Sportpension zählt zu den Leitbetrieben in unserer Region mit den meisten Nächtigungen. Neben den Tourismusaktivitäten ist der Ramlhof als gutbürgerliches Gasthaus bei den Stammgästen beliebt und insbesondere durch den Reitsport (eigene Reithalle) bekannt. Eine Abordnung des Traditions-Dragonerregiment No.7 „Herzog von Lothringen und Bar“, bei dem Max seit 20 Jahren Mitglied als Reiter ist, war ebenfalls gekommen. Nebelberg-heute 12/2011

Seite 43


Nebelberg

Prüfungserfolge

Gratulation zu den bestandenen Prüfungen

Christoph Koblbauer, Heinrichsberg 34, hat im Wirtschaftsförderungsinstitut die Meister- und Unternehmerprüfung als Kfz-Techniker und Karosseriespengler mit Erfolg abgelegt.

Christoph Mühlparzer, Nebelberg 46, hat die Lehrabschlussprüfung zum Telekommunikationstechniker mit ausgezeichnetem Erfolg abgelegt.

Andrea Weidinger, Vordernebelberg 1A, hat die Ausbildung zurFachsozialbetreuerin - Schwerpunkt Altenarbeit - mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen.

Thomas Märzinger, Nebelberg 45, hat die Lehrabschlussprüfung zum Metall- und Fahrzeugbautechniker mit Erfolg abgelegt.

Patrick Weidinger, Vordernebelberg 38, hat die Lehrabschlussprüfung zum Werkzeugmaschineur mit gutem Erfolg abgelegt. Er absolvierte die Lehrausbildung bei der Firma Oberaigner, wo er auch nach der Ausbildungszeit beschäftigt bleibt.

Marianne Reischl, Heinrichsberg 16, hat die Ausbildung zur Fachsozialbetreuerin - Schwerpunkt Altenarbeit mit Erfolg abgeschlossen.

»

Elisabeth Hierzer, Stift am Grenzbach 48, hat die Lehrabschlussprüfung als Masseurin sowie die Befähigungsprüfung zum gewerblichen Masseur mit ausgezeichnetem Erfolg absolviert. Seite 44

„Wir gratulieren zum erfolgreichen Abschluss der Ausbildungen sehr herzlich!“

»

Andreas Meisinger, Heinrichsberg 42, hat die Lehrabschlussprüfung als Werkzeugmaschineur mit gutem Erfolg absolviert und ist ebenfalls bei der Firma Oberaigner beschäftigt. Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Was? Wann? Wo? Wer?

Abfuhrtermine für das Jahr 2012

Wichtige Terminhinweise

Müllabfuhr (jeweils ab 7.00 Uhr)

Hinweis in eigener Sache

Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag,

3. Jänner 31. Jänner 28. Februar 27. März 24. April 22. Mai 19. Juni 17. Juli 14. August 11. September 9. Oktober 6. November 4. Dezember

Abfuhrplan für Altpapiertonne Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag,

31. 27. 22. 17. 11. 6.

Jänner März Mai Juli September November

Gerne veröffentlichen wir in unserer ÖVP-Gemeindezeitung diverse Gratulationswünsche zu besonderen Anlässen (Prüfungen, Gratulationen, Studienabschlüsse, besondere Jubiläen, usw). Wir sind jedoch auf eure Hinweise angewiesen. Ein kurzer Anruf (07287/7372)ist ausreichend - DANKE!

Anlagensprechtage bei der BH Dieser Service klärt Fragen im Zusammenhang mit dem Betrieb, der Errichtung und Änderung von gewerblichen Anlagen. 1. Halbjahr 2012 Freitag, 13. Jänner und 27. Jänner Freitag, 3. Februar und 10. Februar Freitag, 9. März und 23. März

Bezirksgrundverkehrskommission

(an jedem Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr) Kontakt-Tel: 07287/20055; Eduard Simmel oder Adelheid Saxinger

Die Sitzungstermine der Bezirksgrundverkehrskommission finden auf der Bezirkshauptmannschaft Rohrbach an folgenden Tagen statt: Montag, 9. Jänner und 27. Februar Montag, 2. April und 14. Mai Mittwoch, 7. Juli und Montag, 17. September Montag, 29. Oktober und 17. Dezember

Sperrmüllabgabemöglichkeit

Bauverhandlungstermine

Altstoffsammelzentrum (ASZ) „Grenzland“ in der Saumühle

Sperrmüll wird im ASZ Grenzland gänzjährig gesammelt. Zusätzlich kann hier auch Alteisen, Bauschutt und Altholz entsorgt werden.

1. Halbjahr 2012 Dienstag, 31. Jänner Dienstag, 6. März Dienstag, 10. April Dienstag, 15. Mai Dienstag, 19. Juni

Biosackabfuhr Die Gratis-Biosackabfuhr findet jede Woche an einem Montag in unserer Gemeinde statt (Säcke bitte bis 9.00 Uhr zur Sammelstelle bringen).

Strauchschnittabgabe in der Kompostieranlage Peilstein möglich Anfallender Strauch- und Grünschnitt kann in der Kompostieranlage der Familie Pfeil (Tel.: 7674) in Peilstein abgegeben werden. Abgabetermine sind jeweils an einem Samstag (8.00 bis 12.00 Uhr) und an einem Mittwoch (15.00 bis 17.00 Uhr).

ASZ Öffnungszeiten - Weihnachten Die aktuellen Öffnungszeiten im Altstoffsammelzentrum Grenzland zu den Feiertagen: Freitag, 23. Dezember (8.00 bis 18.00 Uhr) und Freitag, 30. Dezember 2011 (8.00 bis 18.00 Uhr) Freitag, 6. Jänner 2012 - geschlossen Nebelberg-heute 12/2011

Stellung Die Stellung für den Geburtenjahrgang 1994 findet am Mittwoch, 8. August 2012 in der Artilleriekaserne in Linz statt.

Sprechtage der Pensionsversicherungsanstalten Pensionsversicherungsanstalt: Anmeldung unter 05/7807/303900 erbeten: 19.1., 16.2., 15.3., 19.4., 31.5., 21.6., 19.7., 16.8., 20.9., 18.10., 15.11. und 20.12. jeweils von 8 bis 14 Uhr in der Gebietskrankenkasse Rohrbach Pensionsversicherungsanstalt der Bauern: 16.1., 20.2., 19.3., 16.4., 21.5., 18.6., 16.7., 20.8., 17.9., 15.10., 19.11. und 17.12. - jeweils von 8 bis 12 Uhr in der Bezirksbauernkammer Rohrbach (Anmeldung unter 0732/7633-0)

Seite 45


Nebelberg

Personenstandswesen

Wir werden Euch in dankbarer Erinnerung behalten

Unsere Toten 2011

 Agnes Starlinger, Nebelberg 17, verstorben am 19. Februar im 87. Lebensjahr

 Ludwig Mondl Vordernebelberg 27, verstorben am 21. März im 91. Lebensjahr

 Josef Kroiß, Nebelberg 41, verstorben am 27. Juli im 66. Lebensjahr

 Ernst Josef Weidinger, Heinrichsberg 22, verstorben am 25. Oktober im 63. Lebensjahr

Gewinnspiel - Rätselsieger Die Gewinner des Rätsels der Vorjahreszeitung erhielten im Rahmen des traditionellen ÖVP-Gemeindefestes eine Kiste Bier bzw. eine Landeschronik als Siegerpreis überreicht. Die Auszeichnung nahm Landtagsabgeordneter Georg Ecker gemeinsam mit Bürgermeister Otto Pfeil, ÖVP-Pressereferent Amtsleiter Karl Pfeil und ÖVP-Obmann Vbgm. Heinrich Pfoser vor. Herzlichen Glückwunsch dazu - auch heuer gibt es wieder eine Aufgabe zu lösen..... In unserer letzten Dezemberausgabe der ÖVP-Zeitung hatten wir eine besonders kniffelige Rätselaufgabe zu lösen. Gefragt Von den eifrigen Teilnehmer(innen) wurden folgende drei war: „... Wann wurde das „Schinderhaus“ in Gewinner ausgelost: Heinrichsberg abgerissen?“ >>> Des Rätsels Lösung lautete: Es wurde im >>> Jahre 1974 dem Erdboden gleich gemacht. >>> Seite 46

Sieglinde Ploch, Heinrichsberg 17 Maria Dolzer, Peilstein, Markt 18 Maria Jungwirth, Heinrichsberg 37 Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Chronik

Handysammelaktion im ASZ Grenzland Im Dezember startet eine Handysammel-Aktion „Die Ö3-Wundertüte“, eine Kooperation von ORF/Ö3, Caritas Österreich und den oö. Umweltprofis! Auf bewährte Art und Weise wird Ö3 ganz Österreich aufrufen, alte Handys zu spenden und damit gleichzeitig Menschen in Not zu helfen. Projektträger ist Caritas Österreich. Die Bezirksabfallverbände unterstützen die Aktion unentgeltlich und stellen in allen 180 oö. Altstoffsammelzentren Sammelboxen der Wundertüten-Aktion auf. Alle darin gesammelten Handys werden an die Caritas Österreich gespendet.

Die Ö3-Wundertüte Jetzt im ASZ!

Geben Sie Ihrem alten Handy eine zweite Chance: ofis – Ab damit in’s ASZ der Umweltpr der dort wartet die Sammelbox Ö3-Wundertüte!

Ihr altes Handy hilft!

gerecht Jedes alte Handy wird fach Umwelt verwertet – das hilft unserer an und bringt pro Gerät 1,50 Euro lien Spendengeld für Fami in Not in Österreich! Info: Umweltprofis der BAV und Magistrate: www.umweltprofis.at facebook.at/umweltprofis Ö3 Hörerservice: 0800/600 600 – gratis aus ganz Österreich! oe3.ORF.at/wundertüte

Im Altstoffsammelzentrum Grenzland können nicht mehr benötigte Handys abgegeben werden!

Herzlich willkommen Neue GemeindebürgerInnen:

Ein herzliches Grüß Gott im sonnigen Nebelberg (zugezogen im Jahr 2011): Herr Adolf Zendulka, (zugezogen aus Kirschnerweg 10, 4061 Pasching), wohnhaft in Nebelberg 43 * Frau Kathrin Neudorfer, (zugezogen aus Seitelschlag 34, 4162 Ulrichsberg), wohnhaft in Stift am Grenzbach 32/1 * Frau Andrea Robitschko, (zugezogen aus Stratberg 14/1, 4154 Kollerschlag), wohnhaft in Stift am Grenzbach 42/1 * Herr Lutz Karl Kuligowski, (zugezogen aus Ahlen/Deutschland), wohnhaft in Vordernebelberg 42 * Familie Kasberger - Peter, Andrea, Michael, Kevin und Maximilian, (zugezogen aus Bernau 1/2, 4154 Kollerschlag), wohnhaft in Stift am Grenzbach 60

FERNSEHEN AUS DER REGION Jeden Freitag NEU in allen 4 Bezirken des Mühlviertels

Aktuelle Beiträge aus Rohrbach: Jetzt per Livestream die aktuelle Sendung im Internet ansehen oder im umfangreichen Videoarchiv stöbern.

www.muehlviertel.tv

MIT ELISABETH KEPLINGER

Mühlviertel TV, Industriestraße 6, 4240 Freistadt Tel.: 0720 / 720 512, Mobil: 0664 / 23 23 149, office@muehlviertel.tv www.muehlviertel.tv, www.facebook.com/muehlviertel

Preisrätsel - toller Preis zu gewinnen!

Regionalfernsehen - Mühlviertel Viele wissen es nicht, dass es ein tolles regionales Fernsehprogramm gibt. Gerade vor kurzem waren sie wieder bei uns im Bezirk Rohrbach zu Gast.

Homepage mit allen Berichten Nebelberg hat auch eine eigene Rubrik bei Mühlviertel-TV auf der Homepage (unter "Gemeinden") - da kann man sich alle Beiträge der letzten 3 Jahre anschauen.

Beim heurigen Rätsel gibt es einen ganz besonderen Preis zu gewinnen - eine Ausfahrt mit Adolf Zendulka in seinem „Morgan“ - der legendären Limousine (siehe Foto), welche in Handarbeit nach Bestellung in England gefertigt wurde. Mitmachen lohnt sich also... Nebelberg-heute 12/2011

Seite 47


Nebelberg

Aktuelles

Erstkommunion 6 Volksschulkinder Sechs Kinder aus der Volksschule Heinrichsberg waren heuer bei der Erstkommunion in der Pfarrkirche Kollerschlag mit dabei: v.li.n.re. stehend (1 Reihe): Nico Wurm, Theresa Märzinger, Florian List; (2 Reihe): Fabian Bindl, Jonas Ploch und Dominik Weidinger; im Bild mit Pfarrer Dechant KsR. Laurenz Neumüller, den beiden Tischmüttern Michaela Märzinger und Andrea Weidinger sowie Volkschuldirektorin Elisabeth Kjaer.

Preisrätsel - Es gibt wieder tolle Preise zu gewinnen

»

„Wie viele 15er Steyr Traktoren gibt es aktuell in der Gemeinde Nebelberg?“

»

Gefragt ist die Anzahl der 15er Steyr-Traktoren im Gemeindegebiet. Beim Nebelberger-Zeltfest am Sonntag, 22. Juli 2012 ist erstmals ein gemeinsames Treffen geplant. Seite 48

Anrufen und gewinnen Termin: >>> bis 14. Jänner 2012 per Telefon: >>> 07287/7372 per Internet: >>> pfoser@miex.cc per Post: >>> Stift am Grenzbach 5 4154 Nebelberg Redaktion Nebelberg Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Personenstandswesen

Geburten 2011

Seitens der ÖVP Nebelberg den glücklichen Eltern herzlichste Gratulation zum Nachwuchs!

Benedikt List, Stift am Grenzbach 45A, geboren am 20. Februar

Felix Pühringer, Heinrichsberg 26, geboren am 28. März

Daniel Pfleger, Heinrichsberg 30, geboren am 20. April

Jana Maria Thaller, Heinrichsberg 59, geboren am 16. Mai

Nico Pühringer, Heinrichsberg 5, geboren am 15. Juli

Amelie Bogner, Nusssteig 13, geboren am 23. August

Leonie Naderhirn, Heinrichsberg 55/2, geboren am 23. September

Sebastian Robitschko, Stift am Grenzbach 42/1, geboren am 10. Oktober

Der Storch landete im Jahr 2011 acht Mal im sonnigen Nebelberg!

Seitens der Gemeinde Nebelberg wird bei Geburt eines Kindes eine Förderung von 75,-- Euro in Form des Grenzlandtalers ausbezahlt (einlösbar in der gesamten Region) Nebelberg-heute 12/2011

Seite 49


Nebelberg

Personenstandswesen

90 Jahre haben vollendet

Unsere Jubilare im Jahre 2011 70 Jahre haben vollendet: Franz Falkner, Nebelberg 2, am 22. April Berta Ploch, Heinrichsberg 6, am 11. Juli 75 Jahre haben vollendet: Erna Eder, Stift am Grenzbach 20, am 16. April Ottilie Zinöcker, Vordernebelberg 9, am 13. Sept. Agnes List, Stift am Grenzbach 45, am 7. November

Anton Pfeil Nebelberg 14 am 6. Juli

Anna Pfeil Nebelberg 15/2 am 8. Dezember

»

80 Jahre haben vollendet

Seitens der ÖVP Nebelberg die herzlichsten Glückwünsche an alle Jubila-

»

rinnen und Jubilare Otto Hein Nebelberg 18 am 3. Februar Manuel Hopfner, Vo rd e r n e b e l b e rg 31, maturierte mit gutem Erfolg an der HTL Neufelden (Ausbildungszweig Automatisierungstechnik).

Magdalena Lauß, Nebelberg 19, maturierte an der Höheren Bundeslehranstalt in der Landwiedstraße in Linz Seite 50

Friederika Hein Nebelberg 18 am 5. Februar

Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Maturaabschluss

Renate Koblbauer, Heinrichsberg 34, maturierte an der Höheren Bundeslehranstalt Elmberg/Linz.

Anton Weidinger Stift am Grenzb. 40 am 14. März

Julia Pfeil, Nebelberg 16, maturierte an der Hö-

heren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe in Rohrbach mit gutem Erfolg

Michael Naderhirn, Vord e r n e b e l b e rg 36, maturierte an der HTL Neufelden (Ausbildungszweig Betriebsinformatik).

Florian Weidinger, Vord e r n e b e l b e rg 15, maturierte an der HTL Neufelden (Ausbildungszweig Betriebsinformatik). Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Kultur / Film

Mitten unter den „großen“ Filmstars: Nebelbergerin präsentiert ihren Film in Cannes Mit ihrem ersten Kurzfilm „Für immer wir“ im Gepäck reisten drei Studenten aus dem Bezirk zu den internationalen Filmfestspielen nach Cannes. Brad Pitt, Johnny Depp, Uma Thurman und Co waren nur wenige Schritte von den HobbyFilmemachern entfernt. „Letzten Sommer hat Julius gesagt, er will einen Film machen. Wir fanden das interessant und haben dann mitgemacht“, erzählt Stefanie Altenhofer aus Vordernebelberg 35. Die 25-jährige Nebelbergerin und ihre ehemaligen Schulfreunde Maximilian Mondl aus Rohrbach und Julius Pirklbauer aus Aigen hätten allerdings nie damit gerechnet, einmal im europäischen Mekka des Films zu landen. Die Story ist schließlich in einer einzigen Nacht entstanden und ohne einen Cent Budget in und rund um Ulrichsberg gedreht worden.

Tragische Sommerliebe Der knapp 22 Minuten lange Stummfilm spielt Ende der 50er- Jahre und handelt von einer Sommerliebe, die tragisch endet. „Wir haben unseren Film schon beim Filmfestival Crossing Europe in Linz vorgestellt. Ein Bekannter von Julius hat uns auf die Idee gebracht, ihn auch in Cannes zu präsentieren“, sagt Altenhofer. Gesagt, getan: Für eine Woche zogen die drei Freunde Mitte Mai nach Frankreich. Die Nebelbergerin schwärmt: „Wir haben richtige Hollywoodluft geschnuppert. Jeden Tag waren wir am Festival und haben Stars wie Brad Pitt und Angelina Jolie, Robert de Niro, Jude Law, Uma Thurman, Antonio Nebelberg-heute 12/2011

Banderas und viele andere Schauspieler gesehen. Man geht selber auch über den roten Teppich. Im neuen „Fluch der Karibik“-Film bin ich sogar in derselben Reihe wie Johnny Depp gesessen.“ Nicht ganz so glamourös ging es im Kurzfilm-Bereich zu: Den Vorführraum und ihr Publikum mussten sich die drei Rohrbacher selbst organisieren. Aber: „Wir haben viele Leute kennen gelernt und gutes Feedback erhalten. Vor allem für die Filmtechnik. Aber da hatten wir mit Julius, der Fotograf ist, ja auch einen Profi im Boot.“ Übrigens: „Für immer Wir“ soll nicht das letzte Werk des Trios sein. Zurzeit sind sie alle noch mit ihrem

Studienabschluss beschäftigt, aber einige Ideen schlummern schon in den kreativen Köpfen. Altenhofer: „Wir werden sicher weitermachen!“

Film im Internet zu sehen Der Film „Für immer Wir“ ist kostenlos auf http://vimeo.com/16250797 zu sehen und auch auf Facebook unter folgendem Link ist der Film mit seiner Fangemeinde vertreten: http://www.facebook.com/fuerimmerwir

Die Filmcrew im Short Film Corner von Cannes: Stefanie, Max und Julius (v. l.) und unten das Filmcover „Für immer Wir“

Seite 51


Nebelberg

Pfarrgebiet Peilstein i. Mühlv.

Ehrungen

Hochzeitsjubiläen gefeiert 60, 50 und 25 gemeinsame Ehejahre waren in den Pfarrgemeinden Peilstein und Kollerschlag Anlass zu feiern. Im Bild oben sehen wir die Jubelpaare aus der Pfarre Peilstein und im Foto unten jene aus der Pfarre Kollerschlag mit den Gemeindevertretern. Aus dem Gemeindegebiet Nebelberg konnten folgende Ehepaare diese Hochzeitsjubiläen begehen (siehe Auflistung links):

Diamantene Hochzeit (60 Jahre): Anton und Theresia Pfeil, Nebelberg 14 Goldene Hochzeit (50 Jahre): Friedrich und Ernestine Weidinger, Vordernebelberg 1 Otto und Maria Märzinger, Nebelberg 8 Heinrich und Ella Hellauer, Stift am Grenzbach 43 Johann und Agnes List, Stift am Grenzbach 45 Rubin Hochzeit (40 Jahre): Friedrich und Maria Krenn, Heinrichsberg 52/2 Silberne Hochzeit (25 Jahre): Hermann und Theresia Leitner, Vordernebelberg 30 Heinrich und Roswitha Maria Pfoser, Stift am Grenzbach 5 Hildegard und Stefan Heinzl, Heinrichsberg 15 Alfred und Maria Anna Hopfner, Vordernebelberg 31

Pfarrgebiet Kollerschlag

Seite 52

Goldene Hochzeiten Das Fest der Goldenen Hochzeit durften diesjährig auch Friedrich und Ernestine Weidinger, Vordernebelberg 1 (Bild oben) begehen.

Nebelberg-heute 12/2011


Ehrungen / Aktuelles

Nebelberg

Diamantene Hochzeit - Familie Pfeil

20 Jahre Mobile Dienste

Das seltene Fest der Diamantenen Hochzeit durften Anton Pfeil und seine Gattin Theresia vulgo „Jungbaun“ aus Nebelberg begehen. Aus der 60jährigen Ehe entsprangen 13 Kinder, wobei drei davon im Kleinkindalter verstorben sind. Der Gratulantenschar schlossen sich die 10 Kinder, 10 Enkelkinder sowie die Gemeindevertreter an. Die hl. Messfeier wurde in der Pfarrkirche Kollerschlag vom Sohn, Pater Georg Pfeil, welcher in Adlwang als Pfarrer wirkt, sehr persönlich gestaltet. Enkelin Svenja umrahmte musikalisch auf der Pfarrorgel. In einer gemütlichen und familiären Feierstunde stellten sich Bürgermeister Otto Pfeil, Pfarrer Dechant KsR. Laurenz Neumüller, Amtsleiter Karl Pfeil und Vizebgm. Heinrich Pfoser ebenfalls mit den besten Glückwünschen ein. Anton Pfeil war Kriegsteilnehmer und ehelichte nach seiner Rückkehr am 15. Jänner 1951 Theresia Thaller. Sie übernahmen gemeinsam den elterlichen landwirtschaftlichen Betrieb, bauten diesen stetig aus und besaßen den ersten Ladewagen in der Gemeinde Nebelberg. „Die Großfamilie erforderte neben der bäuerlichen Arbeit viel Kraft, wobei der christliche Glaube ein wichtiger Wertgeber bei allen Tätigkeiten war und noch immer ist“, so die Jubilare. Demnach auch das Lebensmotto: „… den Willen Gottes in tiefer Dankbarkeit erfüllen“.

Am 1.4.1991 nahmen fünf Mitarbeiterinnen der mobilen Altenhilfe ihre Arbeit im Gebiet des Sozialsprengels auf. Von Beginn an war die Mobile Altenbetreuung „ein Renner“ und so konnte die Mitarbeiteranzahl kontinuierlich aufgestockt werden, um dem Bedarf gerecht zu werden. Heute, 20 Jahre später, sind bereits 19 Mitarbeiterinnen im Bereich Fachsozialbetreuung Altenarbeit (Arcus Sozialnetzwerk) tätig, die jährlich rund 230 Personen betreuen. Das Jubiläum wurde am 16. November mit einer Festveranstaltung im Pfarrsaal in Sarleinsbach gebührend gefeiert.

4 Stellungsburschen Essenseinladung Zwei Tage lang wurden die Stellungspflichtigen des Jahrganges 1993 auf der Stellungsstraße beim Militärkommando auf ihre Tauglichkeit untersucht. Auch diesjährig lud Bürgermeister Otto Pfeil zu einem gemeinsamen Essen ins Gasthaus Ramlhof. Im Bild die Stellungsburschen v.li.n.re: Bürgermeister Otto Pfeil, Andreas Meisinger, Heinrichsberg 42, Michael Mittlböck-Jungwirth, Stift am Grenzbach 30, Patrick Weidinger, Vordernebelberg 38, Thomas Himmelbauer, Vordernebelberg 16 und Amtsleiter Karl Pfeil Nebelberg-heute 12/2011

Seite 53


Nebelberg

Personenstandswesen

Gratulation an die Brautpaare zur Vermählung!

Christian Märzinger und Verena Gabriel, beide wohnhaft in Nebelberg 12A, geheiratet am 20. August

Evelyn Alexandra Lauß, Nebelberg 26 und Roland Peinbauer, 4154 Kollerschlag, Hanriederstraße 27, geheiratet am 10. September

Bernadette Maria Pfeil, Nebelberg 15 und Heinz Völtl, 4153 Peilstein, Hopfenweg 12, geheiratet am 4. Juni

Nebelberger-Festtagstracht Mehr als 30 Personen besitzen bereits eine Nebelberger-Tracht. Dies ist eine beachtliche Anzahl und darauf sind wir stolz bzw. gebührt den Initiatorinnen nochmals ein großes Lob für die Einführung einer eigenen Tracht. Im Rahmen des Nebelberger-Gemeindefestes wurde ein gemeinsames Foto erstellt. Leider war es nicht allen Trachtenbesitzern terminlich möglich, am Gruppenfototermin teilzunehmen. Bei Interesse an einer Nebelberger-Tracht einfach am Gemeindeamt informieren; hier sind auch die einzigartigen Knöpfe mit Gemeindewappenmotiv in ausreichender Stückzahl vorrätig. Seite 54

Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Heimatgeschichte

Ihr Spezialist bei Fliesen

DANKE

Gerald Höglinger Sauedt 10 | 4154 Kollerschlag Tel.: 07287 8239 | Fax: DW 11 | Mobil: 0664 23 15 120 RI¿FH#ÀLHVHQJHUDOGFRP_ZZZÀLHVHQJHUDOGFRP

D

ie Finanzlandesdirektion OÖ beauftragte in den 60er Jahren die Fa. Resch in Ulrichsberg mit dem Bau und der Aufstellung von Schutzhütten, sogenannte Finanzer- oder Aufseherhütten, entlang der bayerisch-österreichischen Staatsgrenze zwischen Dantlbach an der Donau und dem Dreiländereck im Böhmerwald. Die Schutzhütten hatten alle dieselbe Größe und waren mit einem Holzofen sowie mit einem Tisch, einer Bank mit Lade fürs Brennholz und einem Sessel ausgestattet.

wärmen, wenn’s draußen nass und kalt war. Seit dem Beitritt Österreichs zur Europäischen Union am 1. Jänner 1995 haben die Schutzhütten und die Bauwerke an den Grenzübergängen ausgedient. Von den vielen damals errichteten Finanzerhütten ist nur mehr jene unterhalb der Ortschaft Hanging (Gemeinde Kollerschlag), die „Hochwiesl-Schutzhütte“, am Originalstandort erhalten geblieben. Diese wurde von der „Radfahr- und Wandergruppe“ unter Hans Gruber saniert und wieder in Stand gesetzt.

Den Fußpatrouillen der Zollwache dienten diese Unterstände, meist versteckt am Waldrand aufgestellt, zur Beobachtung der Grenze und zum Auf-

Im Bild sehen wir die Hütte beim Grenzübergang Reifmühle - die ebenfalls nicht mehr existiert. Wer einmal von der Kollerschlägermühle nach Hanging

Nebelberg-heute 12/2011

rald n Fliesen-Ge Das Team vo bei allen bedankt sich rn chäftspartne Kunden, Ges s für n des Hause und Freunde svolle die vertrauen rbeit und Zusammena s n ein schöne wünscht alle st, sowie Weihnachtsfe rfolg Glück und E Gesundheit, ende Jahr. für das komm

„Aufseherhüttn“

wandert, kann sich die gut erhaltene Hütte „Hochwiesl“ ansehen. Seite 55


Nebelberg

Aktuelles

Riesenkürbis - 1 Meter lang

Hochzeit

Die Kürbisse (Cucurbita) bilden eine Pflanzengattung aus der Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae). Adolf Zendulka („Nebelbergermühle“) konnte heuer ein Prachtexemplar von einem Meter Länge ernten (Sorte - Langer von Neapel). Übrigens der Österreichrekord bei einem Kürbiswettbewerb liegt bei 509 Kilo - der Weltrekord bei 821 Kilogramm!

Patricia Reisinger hat geheiratet

Kursangebot Hundeabrichtekurs Ein gesetzlich vorgeschriebener Sachkundenachweis für Hundebesitzer findet am Freitag, 23. März 2012 mit Beginn um 19:00 Uhr auf der Vereinsanlage des SVÖ Rohrbach/Berg statt.

Am 15. Oktober 2011 gab sich das junge Paar in Südtirol das Ja-Wort.Landtagsabgeordnete und JVP-Bezirksobfrau Patricia Reisinger heiratete am 15. Oktober 2011 im engsten Familienund Freundeskreis in Südtirol ihren Lebensgefährten und jetzigen Ehemann Dr. Bernd Alber. Sie hat den Familiennamen ihres Ehemannes angenommen und heißt jetzt Patricia Alber. Herzliche Gratulation an das Brautpaar!

Anmeldungen und Infos bei Herrn Rudolf Klein unter Tel: 0664/411 11 68 SVÖ Rohrbach/Berg, Wandschaml, 4150 Berg/ Rohrbach

NEU - 8 Tonnen Bagger

Seite 56

Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Bauernbund Bauernbundobmann Friedrich Märzinger

Foto: Wodicka

ENTSCHEIDEN SIE SICH FÜR SCHNITZEL AUS ÖSTERREICH

von irgendwo

Das Schwein dieses Schnitzels ist garantiert in Österreich geboren und aufgewachsen.

Das Schwein dieses Schnitzels ist irgendwo geboren und aufgewachsen. In Holland, Belgien, Deutschland oder bei uns. Wir wissen es nicht!

Es hat heimisches Futter gefressen und das AMA-Gütesiegel garantiert dem Konsumenten folgende Qualitätskriterien Ausgezeichnete Qualität Nachvollziehbare Herkunft Unabhängige Kontrolle Keine Hormonrückstände Einhaltung strenger Tierschutzrichtlinien Ordnungsgemäßer Tiertransport

Es wurde irgendwo gefüttert, vielleicht mit Futtermitteln, die bei uns nicht erlaubt sind.

Dadurch werden Arbeitsplätze in der österreichischen Landwirtschaft und Wirtschaft gesichert.

Dadurch entfallen einige wenige Prozent der Wertschöpfung auf die österreichische Wirtschaft.

Wir wissen nichts über die Haltungsbedingungen und Tierschutzstandards. Es wird lediglich in Österreich geschlachtet und verarbeitet.

ine n für ein ion“ „Wiirr kämpfe it ktio u d o r p l lp e t t i m che Lebens s i is h c i ic e r r e t ö Nebelberg-heute 12/2011

Seite 57


Nebelberg

Sportunionobmann am Wort

Liebe Sportsfreunde, wenn ich mich wie alljährlich am Jahresende hinsetze, um den Jahresbericht zu verfassen, denke ich mir oft: „Was schreibe ich, es ist eigentlich nichts Besonderes vorgefallen. Alles läuft gut und beinahe von selbst.“ Wenn ich aber genauer nachdenke, gibt es auch diesmal wieder einiges, das es wert ist, darüber zu berichten. Ein kultureller Höhepunkt in diesem Jahr war sicherlich die erste Aufführung der neu gegründeten Union Theatergruppe „Theaterleben Nebelberg“. Mit dem Stück „S´ Zähntpatent“ erreichte die Gruppe einen sensationellen Erfolg. Gratulation an Carmen Wurm und ihr Theaterteam zu dieser tollen Leistung.

Zeltfest - neuer Standort Leider war es dieses Jahr nicht mehr möglich, unser traditionelles Fest auf dem Gelände der Fa. Oberaigner abzuwickeln. Wir mussten kurzfristig einen neuen Standort suchen und fanden im Bereich des Tennisplatzes einen guten Platz. Während der Abwicklung des diesjährigen Festes sind wir draufgekommen, dass dieser Standort für uns sehr viele Vorteile aufweist. Daraufhin haben wir uns gemeinsam mit der Feuerwehr entschieden, diesen Platz dauerhaft als Feststandort zu adaptieren. Aufgrund des Entgegenkommens der Familie Mittlböck war es uns sogar möglich, noch im Herbst Planierarbeiten durchzuführen, um diesen Standort für weitere Feste noch zu verbessern. An dieser Stelle nochmals Danke an Hubert und Ulrike Mittlböck für die Unterstützung und das Entgegenkommen.

Maskenball am Ramlhof Ebenso wurde der erstmals im Gasthof Ramlhof durchgeführte Maskenball zu einem vollen Erfolg. Wir haben gesehen, dass es sich nicht unbedingt auszahlen muss, in große Veranstaltungslokale in den Nachbargemeinden auszuweichen. Nach dem tollen Echo bin ich überzeugt, dass wir am 11. Februar 2012 den Besucheransturm aus dem Vorjahr übertreffen werden und der

Ramlhof wieder zum Bersten voll sein wird. Besten Dank an alle Helfer sowie an Max Kasper und seine Familie. In unserer größten Sektion, bei den Fußballern, tut sich natürlich immer einiges: So hat im Sommer Erfolgstrainer Bernhard Jungwirth seine Funktion zurückgelegt. Weiters hat uns mit Stefan Pfeil einer unserer besten Spieler in Richtung Bezirksliga verlassen.

Fußball Der Sektionsleitung rund um Rainer Pühringer ist es aber erneut geglückt, den bisher so erfolgreichen „Nebelberger Weg“ fortzusetzen. Es ist ihnen gelungen, mit Klaus Reisinger und Daniel Pfeil wieder ein einheimisches Trainerteam zu gewinnen. Und die abgelaufene Herbstsaison gibt ihnen einmal mehr Recht, denn unter den gegebenen Umständen ist der derzeitige Platz 7 als sehr gutes Ergebnis zu werten. Auch im Damenteam gibt es immer wieder neue Gesichter, so wurden im Laufe der Herbstmeisterschaft mit Nicole Zöchbauer, Katrin Lauss

Das Vorstandsteam der Sportunion Nebelberg im Jahre 2011 Seite 58

und Kerstin Haugeneder 3 Spielerinnen aus der U15 Mannschaft, in der sie noch gemeinsam mit den Buben spielten, erfolgreich in das Damenteam integriert. Aber auch von anderen Vereinen kommen immer wieder talentierte Mädchen, wie etwa Nora Kasper aus Rohrbach. Mittlerweile ist unser Damenteam schon fast eine „Bezirksauswahl“. Dass im Nachwuchs in der Spielgemeinschaft mit Julbach tolle Arbeit geleistet wird, zeigen immer wieder bemerkenswerte Erfolge der Teams. So wurde etwa die U10 Mannschaft heuer Mühlviertler Cupsieger. Das heißt, wir stellen die beste U10 des gesamten Mühlviertels von St. Nikola bis Schwarzenberg! Oder der Gewinn des Rohrbacher Bezirks-Volksschulcups durch unsere Volksschule. Man muss es sich auf der Zunge zergehen lassen: „Die VS Heinrichsberg, als kleinste teilnehmende Schule gewinnt den Cup unter 22 teilnehmenden Volksschulen!“ Gratulation an Walter Wurm und seine Trainer.

Spielplatz Damit sich schon die Kleinsten bei uns am Sportplatz wohlfühlen, haben wir heuer den kleinen Spielplatz beim „Waldstadion“ saniert. Christian Höglinger hat Sandkasten und Rutsche erneuert und anstelle der Schaukel haben wir ein Karussell angekauft. Besten Dank an alle Helfer. Nachdem vor allem die Zaunanlage und der Rasen am Trainingsplatz schon in sehr schlechtem Zustand sind, haben wir uns entschlossen, im nächsten Jahr ein Sanierungsprojekt zu starten. Die geschätzten Kosten liegen bei über 50.000 €. Derzeit laufen gerade die Förderansuchen (z.T. auch über die Gemeinde als eigentlicher Eigentümer der Anlage) bei Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Sportunionobmann am Wort den diversen Stellen. Wir hoffen auf baldige Zusagen, damit wir das Projekt starten können. Der Nebelberger Wandertag, unsere traditionsreichste Veranstaltung im Jahreszyklus, war Dank herrlichen Wetters und perfekter Organisation wieder ein voller Erfolg.

60 km Marsch Um den vielen Weitwanderfreunden eine weitere Herausforderung zu bieten, haben sich unsere Wanderer rund um Michael Lauss entschlossen, im kommenden Jahr einen 60 km Marsch zum Dreisessel anzubieten. Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des Nebelberger Wandertages. Ich lade alle ein, sich gut vorzubereiten und sich dieser Herausforderung zu stellen.

Tennis Unsere Tennisspieler sind zwar eine kleine, aber recht

feine Truppe. Weitgehend unbeachtet werden sie zu einer anerkannten Größe in der ÖTV-Meisterschaft. Neben der Meisterschaft gibt es auch zahlreiche weitere Aktivitäten, wie Kindertenniskurs, Vergleichskämpfe etc. Sollte jemand Interesse an diesem schönen Sport finden, ist er jederzeit bei unseren Tennisspielern willkommen.

Stockschützen Bei den Stockschützen sind über den Sommer die Aktivitäten leider etwas eingeschlafen. Christian Höglinger hat in Abstimmung mit dem Vorstand sein Engagement bei den Stockschützen zugunsten seiner Tätigkeit als U10 Trainer etwas zurückgeschraubt. Es ist aber weder ihm noch mir gelungen, jemand anderen für diese Tätigkeit zu gewinnen. Sollte daher jemand Interesse haben, sich in der Sektion Stock als ehrenamtlicher Funktionär oder

Helfer zu betätigen, bitten wir, sich bei mir oder bei Christian Höglinger zu melden.

Kinderschikurs Eine wunderschöne Veranstaltung ist auch immer wieder der Kinderschikurs der Sektion Schi am „Steffönhiwö“. Er wird auch heuer wieder in der letzten Dezemberwoche stattfinden. Ca. 40 Kinder tummeln sich da an zwei Nachmittagen unter Anleitung erfahrener Nebelberger Schifahrer. Der Schikurs ist für alle Teilnehmer gratis, die Kosten für Jause und Getränke übernimmt die Union. Ich lade euch ein, einmal vorbei zu schauen, es ist großartig, die Knirpse bei ihren ersten Abfahrten zu beobachten. Liebe Nebelbergerinnen, liebe Nebelberger - es tut sich was in der Union! Ich lade euch ein werdet Mitglied der Union, kommt zu unseren Sportveranstaltungen, besucht unsere Bälle, Feste u. dgl. Wir sind alle ehrenamtlich tätig, um unsere Gemeinde für uns, aber vor allem für unsere Kinder lebenswerter zu gestalten! Schöne Feiertage und viel Erfolg im Neuen Jahr!

Dipl.-Ing. Johannes Wurm Obmann Sportunion

....vor 20 Jahren (1991) wurde die Union Nebelberg erstmals Fußballmeister...

Ein Mannschaftskaderfoto anlässlich der 10-Jahr-Meisterfeier im Jahre 2001. In einem denkwürdigen Spiel konnte im Juni 1991 in der letzten Meisterschaftsrunde durch einen Auswärtssieg in Lembach (3:0 für Nebelberg) der Fußballmeistertitel der 2. Klasse Nordwest erreicht werden. v.l.n.re. stehend: Otto Pfeil, Ewald Ploch, Friedrich Pühringer (Sektionsleiter), Otto Märzinger, Helmut Jungwirth, Josef Märzinger, Günter Eder, Johann Fenzl, Johannes Wurm, Josef Lauß; v.li.n.re. hockend: Johann Rothberger, Karl Pfeil (Spielertrainer), Alois Reischl, Franz Thaller, Otto Lauß, Bernhard Jungwirth, Ewald Zöchbauer (Kapitän), Walter Wurm und Heinrich Pfoser; Bilanz der Fußballmeisterschaft seit 1983: 655 Spiele, 274 Siege, 143 Unentschieden, 238 Niederlagen; Torverhältnis: 1.203 : 1.088 (+115) - aktuell per 30.11.2011

Nebelberg-heute 12/2011

Seite 59


Nebelberg

Sport / FuĂ&#x;ball

Als „Belohnung“ fĂźr die groĂ&#x;artigen Leistungen im FuĂ&#x;ballnachwuchsbereich organisierte Trainer Walter Wurm eine Fahrt zum Audi-Cup 2011 in die MĂźnchner Allianz-Arena. Den Stars vom FC Barcelona, Bayern MĂźnchen, AC Milan und SC Internacional de Porto Alegre konnten sie auf die Beine schauen - ein tolles Erlebnis fĂźr die jungen Fans!

Kampfmannschaft 1. Klasse Nord

Saison 2011/12 - Herbstmeisterschaftstabellen OĂś. Frauenliga 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10.

Wolfern Nebelberg SchlĂźĂ&#x;lberg LASK Linz 1b Weilbach/Anties. Haidershofen Micheldorf Natternbach Ternberg Wels FC 1b

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8.

Rohrbach/Berg Putzleinsdorf Haslach Aigen/Schlägl Peilstein Julbach/Nebelb. Oepping St. Stefan

9 9 9 9 9 9 9 9 9 9

30 : 6 25 : 7 20 : 11 22 : 21 29 : 12 23 : 18 15 : 18 12 : 29 6 : 30 6 : 36

Unter 11 - Oberliga 23 20 18 18 17 11 10 6 3 3

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10.

36 30 28 23 17 17 9 0

1. 2. 3. 4. 5. 6.

Unter 9 - Nord 14 14 14 14 14 14 14 14

77 : 12 51 : 27 68 : 32 59 : 31 44 : 37 34 : 38 11 : 65 8 :110

Ottensheim Nebelberg/Julb. Oepping Feldkirchen / D. Kleinzell Haslach/St. Osw. Herzogsdorf/NWK Lembach/Kirchb. Putzleinsdorf Peilstein

9 9 9 9 9 9 9 9 9 9

63 : 14 70 : 15 41 : 15 20 : 10 45 : 31 42 : 38 18 : 58 22 : 46 12 : 44 7 : 69

25 24 19 17 15 12 9 6 4 1

Unter 10 - Unterliga St. Martin i.M. Sarleinsbach Nebelberg/Julb. St. Veit i.M. Kollerschlag Hofkirchen/Pfarr.

10 10 10 10 10 10

74 : 13 52 : 28 27 : 27 35 : 48 51 : 49 7 : 81

30 19 18 12 10 0

)OHLVFK :XUVW 6SHFN

%HL8QVHUKDOWHQ6LH)OHLVFKXQG :XUVWYRQ6FKZHLQHQGLHDXI6WURK JHKDOWHQODQJVDPXQGYRUDOOHP RKQH0DVWIXWWHUJHIÂ WWHUWZHUGHQ Seite 60

Lembach St. Peter a.W. Schenkenfelden Oepping Kollerschlag Neustift/Oberk. Nebelberg Ulrichsberg Arnreit Sarleinsbach Peilstein Altenfelden Bad Leonfelden Oberneukirchen

13 13 13 13 13 13 13 13 13 13 13 13 13 13

37 : 11 49 : 26 26 : 16 24 : 22 21 : 25 27 : 29 19 : 22 25 : 25 21 : 29 20 : 30 25 : 25 21 : 26 14 : 25 12 : 30

32 29 23 20 19 17 17 16 16 15 14 14 11 8

Reservemannschaft 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14.

Oepping Lembach Schenkenfelden Arnreit Peilstein Ulrichsberg Neustift/Oberk. Oberneukirchen Kollerschlag Sarleinsbach Bad Leonfelden St. Peter a.W. Nebelberg Altenfelden

13 13 13 13 13 13 13 13 13 13 13 13 13 13

46 : 17 61 : 17 48 : 21 40 : 28 33 : 32 48 : 36 26 : 25 32 : 31 16 : 26 17 : 29 21 : 38 18 : 35 17 : 50 19 : 57

36 31 31 26 19 18 18 17 15 15 11 8 8 6

Unter 17 - Oberliga

+RIPHW]JHUHL +HOODXHU 'LUHNWYRP%DXHUQ

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14.

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11.

Ulrichsberg/Klaff. 10 St. Martin i.M. 10 Putzleinsd./Arnreit 10 Eidenberg/Geng 10 Vorderw./Bad Leo. 10 Julbach/Nebelberg10 Haslach/St. Peter 10 Ottensheim 10 Kollersch/Peilst. 10 Feldkirchen/D. 10 Sarleinsbach 10

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11.

Ottensheim 10 Putzleind./Koller. 10 Nebelberg/Julbach10 Lichtenb./Gramst. 10 Bad Leonfelden 10 NWK/Herzogsd. 10 Reichenau/Schenk.10 Rainbach/Reicht. 10 Feldkirchen 10 Oberneukirchen 10 Kirchschlag 10

38 : 19 51 : 11 24 : 13 36 : 25 38 : 24 36 : 46 43 : 30 25 : 15 18 : 36 11 : 57 15 : 59

27 25 20 16 15 15 13 13 13 3 0

Unter 13 - Oberliga Wir bedanken uns bei allen Kunden fĂźr die Treue im vergangenen Jahr, wĂźnschen frohe Festtage und wĂźrden uns freuen, Sie auch im Jahre 2012 wieder mit unseren hausgemachten Produkten versorgen zu dĂźrfen! Hofmetzgerei Hellauer

57 : 10 57 : 13 62 : 16 57 : 28 29 : 33 47 : 23 26 : 40 16 : 58 15 : 47 32 : 58 10 : 82

30 27 22 22 16 15 10 9 6 3 3

Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Sport / Fußball

Neues Trainerteam Nach einer mäßigen Herbstsaison im Jahr 2010, in welcher nur zwölf Punkte erreicht werden konnten, mussten wir danach trachten im Frühjahr mehr Punkte einzufahren, um den Abstieg zu verhindern. Um das Ziel „Klassenerhalt“ zu erreichen galt es in der Vorbereitung Kraft zu tanken und den Spielern Selbstvertrauen zu vermitteln. Diese Aufgabe konnte das Trainerteam rund um Cheftrainer Bernhard Jungwirth hervorragend meistern. Da der Trainingsplatz aufgrund der Schneeverhältnisse im Frühjahr meist lange nicht bespielbar ist, wurde ein Trainingslager in Italien organisiert. Neben dem Konditionstraining wurde viel Augenmerk auf Technik und Taktik gelegt. In der Frühjahrssaison 2011 konnten von Beginn an gute Leistungen gebracht und viele Punkte eingefahren werden, sodass der Klassenerhalt frühzeitig gesichert werden konnte. Am Ende konnten wir in der Saison 2010/2011 einen Platz im gesicherten Mittelfeld erreichen.

Danke, Bernhard Im Sommer musste ein neuer Trainer gesucht werden, da Bernhard Jungwirth seine Tätigkeit als Cheftrainer nach vier Jahren niedergelegt hat. Unter Bernhard konnten wir mit dem Vizemeistertitel in der Saison 2009/2010 den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte feiern. Auch Torwarttrainer Andreas Rothberger schied mit Ende der Saison 2010/2011 aus dem Trainerstab aus. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an Bernhard Jungwirth und Nebelberg-heute 12/2011

Andreas Rothberger für ihre Trainertätigkeit und auf weitere gute Zusammenarbeit rund um den Fußball.

Klaus & Daniel Mit Klaus Reisinger übernahm der bisherige CoTrainer die Verantwortung als Cheftrainer. Nun galt es einen geeigneten Co-Trainer zu finden. Diese Position konnte mit Daniel Pfeil, einem ehemaligen Spieler, sehr gut besetzt werden.

Klaus Reisinger und Daniel Pfeil schwingen seit Sommer das Trainerzepter im Fußball. den Aufbauphase notwendig.

In der Sommerpause wechselte mit Stefan Pfeil eine wichtige Stütze unserer Mannschaft zur DSG Union Putzleinsdorf (Bezirksliga). Die Saison 2011/2012 begann nicht wunschgemäß. Nach mäßigen Ergebnissen in den Spielen der Vorbereitung und drei Niederlagen in Folge zu Meisterschaftsbeginn konnte sich die Mannschaft aber wieder fangen und es wurden wichtige Punkte gegen den Abstieg geholt. Wie schon in den Jahren zuvor ist die 1. Klasse Nord sehr ausgeglichen und es trennen uns nur drei Punkte von den Abstiegsplätzen, allerdings ist auch der Abstand zu vorderen Tabellenrängen nicht groß. Trotz der Veränderungen und der knappen Tabellensituation haben wir es selbst in der Hand, mit unseren Stärken wie Kampfgeist und Zusammenhalt den Klassenerhalt zu schaffen. Die Ausgangssituation ist ganz passabel und wir können optimistisch in das Frühjahr starten. Damit wir unsere Ziele erreichen können, ist der volle Einsatz aller Kicker, von Jung bis Alt, in der kommen-

Nach wie vor können wir stolz darauf sein, dass in unserer kleinen Gemeinde weder Spieler noch Trainer bezahlt werden und jeder diesen zeitaufwendigen Sport aus Überzeugung und mit Freude ausübt.

Damen sind Vizemeister Ein Lob gilt es auch der Damenmannschaft auszusprechen, welche in der OÖ Frauenliga tolle Spiele abgeliefert hat und auf dem hervorragenden 2. Platz überwintert. Sehr erfreulich ist, dass viele gute Nachwuchskickerinnen aus dem ganzen Bezirk den Weg zu uns finden.

Tolle Nachwuchsarbeit Die Kooperation mit der Union Julbach funktioniert hervorragend und es konnten tolle Erfolge gefeiert werden. Im Frühjahr konnten die Mannschaften der U10 und U14 ihren Meistertitel vom Herbst erfolgreich verteidigen. Diese tollen Erfolge wurden mit einer Meisterehrung und einer Fahrt zu einem Bundesligaspiel nach Ried gebührend gefeiert. Momentan stellen wir Nachwuchsmannschaften in den Altersgruppen U8 (Turniere), U9, U10, U11, U13 und U17 . Ein Lob an alle Nachwuchsmannschaften und deren Trainer für ihren Ehrgeiz und Einsatz, den sie an den Tag legen. Ein Dankeschön gebührt all jenen, die zum guten Gelingen in der Sektion beitragen sowie allen Gönnern, Dressen- und Matchballspendern, Sponsoren und Fans für die Unterstützung. Auf ein sportlich erfolgreiches Jahr 2012 Die Sektionsleitung - Rainer Pühringer, Thomas Zinöcker, Alfred Hopfner und Andreas Rothberger Seite 61


Nebelberg

Frauenfußball

Barbara Steininger gewinnt Kickerwahl 2011 Dipl.-Ing. Barbara Steininger holte sich dieses Jahr den Krone Kickerwahl Sieg! Mit unglaublichen 55.239 Stimmen gewann sie die Frauenwertung und wurde bei der Sportlergala im Design Center entsprechend geehrt. Wochenlang sammelten alle Fans und Unterstützer

Stimmen für Barbara, die schon seit über 10 Jahren eine wichtige Stütze unserer Damenfußballmannschaft ist. Sie holte sich dann auch überlegen den Sieg in der Frauenwertung in ganz Oberösterreich.

Auflösung von Seite 64

Fotos: www.foto-reiter.com

... der Jubel kennt keine Grenzen....! Abseits der Ehrungen gaben sich auch zahlreiche Promis und Stars die Ehre. Unter den Galagästen war beispielsweise Ex-Chelsea-Coach Carlo Ancelotti, Franz Beckenbauer oder Hermann Maier zu finden. Zusätzlich sorgte die bekannte Band EAV für Stimmung. Auch einige Ballartisten des SV Ried und des LASK waren zu Gast.

Siegerin Barbara Steininger mit Herrensieger Stefan Klausberger (ATSV Langenstein). Seite 62

Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Frauenfußball

Vizeherbstmeister in der Oberösterr. Frauenliga Mit nur 3 Punkten Rückstand auf Wolfern liegt die Damenfußballmannschaft aus Nebelberg nach der Herbstsaison auf dem guten zweiten Platz und kann sich somit über den Vizeherbstmeister-Titel in der Oberösterreich- Liga freuen. In der Auswärtstabelle findet man die Wurm-Elf sogar auf dem ersten Platz – somit ist die Motivation groß genug, um es bis zum Ende der Saison 2011/12 noch an die Spitze der Tabelle zu schaffen.

Kader mit 18 Aktiven Dass es durchaus großes Potential im Frauenfußball gibt, beweist vor allem der momentane Kader von 18 aktiven Spielerinnen aus 10 verschiedenen Gemeinden. Darunter finden sich auch fünf neue Nachwuchstalente, die zur großen Freude der Heimischen, zum Großteil aus den eigenen Reihen, nämlich der Spielgemeinschaft Nebelberg/Julbach kommen. Nicole Zöchbauer, Katrin Lauß, Kerstin Haugeneder, Corinna Gabriel und Nora Kasper (vorher Union Rohrbach) unterstützen

Nebelberg-heute 12/2011

seit dem Frühjahr 2011 die Damenfußballmannschaft. Aber nicht nur bei den Spielerinnen hat sich einiges getan.

Neuer Co-Trainer Nachdem Trainer Ewald Zöchbauer nach der letzten Saison zeitbedingt das Traineramt zurücklegen musste, freute sich die Mannschaft über raschen Ersatz aus Sarleinsbach. Mit einem perfekten Mix aus Engagement, Motivation und Erfahrung, die er aus seiner Zeit als aktiver Fußballer mitbringt, ist Walter Hoheneder der perfekte Co-Trainer an der Seite von Stefan Wurm. Große Unterstützung für das ganze Team ist auch die Masseurin der Mädls, Anna Hoheneder. Sie sorgt nicht nur für „stramme Wadln“ vor dem Spiel, sondern auch für die perfekte Betreuung der Spielerinnen während der 90 Minuten.

Torschützenkönigin Basierend auf diesen optimalen Bedingungen für eine Fußballmannschaft ist es kein Wunder, dass unsere Top-Stürmerin Anja Hohe-

neder letzte Saison den Pokal zur Torschützenkönigin der OÖ-Frauenliga nach Nebelberg holte. Mit 24 Toren in 20 Spielen setzte sich Anja Hoheneder klar von der Konkurrenz ab und entschied die Torschützenwertung für sich. Auf diesem Wege noch einmal herzliche Gratulation! Der Grundstein für eine erfolgreiche Saison wurde dieses Jahr bereits bald im Frühjahr gelegt. Für ein verlängertes Wochenende verabschiedete sich die Damenmannschaft nach Kapfenberg zum Trainingslager. Neben zahlreichen Trainings und sportlichen Aktivitäten im Franz Fekete Stadion hatten die Nebelbergerinnen auch des Öfteren die Möglichkeit, den Fußballprofis aus Kapfenberg auf die Füße zu schauen. Natürlich wurde durch die gemeinsame Zeit in der Steiermark auch die ohnehin schon sehr gute Gemeinschaft noch mehr gestärkt und einem optimalen Start in die Frühlingssaison stand nichts mehr im Wege. Aber wie man schon in den letzten Jahren beobachten konnte, machen die Kickeramazonen aus dem Mühlviertel nicht nur auf dem Rasen eine gute Figur. Nach schon zahlreichen Erfolgen auf der Krone Sportgala konnte auch heuer wieder eine Nebelbergerin, nämlich Barbara Steininger, die Wahl zur Spielerin des Jahres für sich entscheiden. Darum haben sich die Nebelbergerinnen, Ende November einmal etwas anders als gewohnt, nämlich im eleganten Balloutfit, im Design-Center Linz würdig präsentiert. Nach einem siegreichen letzten Meisterschaftsspiel für diese Saison und dem Aufstieg in die nächste Runde des OÖ-Frauencup wird nun eine kurze Winterpause eingelegt. Doch bald beginnt auch schon wieder die Vorbereitung auf die Frühjahressaison und auf die nächsten spannenden Spiele.

Seite 63


Nebelberg

Einladung zur Tagesschifahrt

Sport

Speis und Trank für Fußballer(innen) Als kleines Dankeschön für den Trainingsfleiß und die guten Ergebnisse in der Frühjahrssaison (Kampfmannschaft - Abstieg abgewendet; Frauen erreichten den Vizemeistertitel) - wurden die Fußballer und Kickerinnen zu einem leckeren Grillfleisch in die Sportkantine eingeladen. Johann Rothberger und Heinrich Pfoser sorgten für die schmackhafte Zubereitung, Dipl.-Ing. Johann Scharinger spendete ein Fass Bier - rundum ein gelungener Abend.

Am Samstag, 21. Jänner 2012 startet die Sportunion Nebelberg zur traditionellen Tagesschifahrt. Anmeldungen werden erbeten bei Sektionsleiter Stefan Wurm, Tel.: 0664/4347405. Durch die finanzielle Unterstützung der Sportunion konnte ein äußerst preisgünstiges Angebot erreicht werden.

Seite 64

Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Sport

Junges Lauftalent - Magdalena Würfl Daniela Würfl (Mutter): „Magda geht nun in die 2a der Sporthauptschule (=SHS) Ulrichsberg und für sie ist es die beste Entscheidung gewesen, nach der VS Heinrichsberg in die Sportklasse zu wechseln. Die SHS Ulrichsberg ist eine Tagesheimschule. 8 statt 4 Sportstunden pro Woche werden absolviert, jeden Tag zwei fachbezogene bzw. individuelle Lernstunden, in denen mit Lehrern Hausübung gemacht und für Schularbeiten gelernt wird.

• Bezirksmeisterschaft 2010 v e r a n s t a l t e t i n H o f k i rc h e n i . M . SHS Ulrichsberg (98 und jünger) 1. Platz in der Gruppenwertung und zweiter Rang in der Einzelwertung • Landesmeisterschaft 2010 ausgetragen in Gmunden: SHS Ulrichsberg (98 und jünger) 3. Platz in der Gruppenwertung; • LA Bezirksmeisterschaften 2011 1. Platz 1000 m Lauf (3:45 min) Startnummer 54 Magdalena Würfl

Mit Magdalena Würfl (wohnhaft Nusssteig 9) Dazu kommen natürlich wächst ein hoffnungsvoldie diversen sportlichen les Lauftalent heran. In der Bewerbe (Cross Country jüngsten Vergangenheit Läufe, Turnmeisterschaften, Faust- Volley- und Fußball, konnte sie bereits einige Langlaufbiathlons, Aqua- Achtungserfolge (siehe Erthlon, Leichtathletikmeis- gebnisse links im Kasten) terschaften,…) – das alles erzielen. Für die weitere lässt Magdalena enorm viel Zukunft viel Erfolg und Selbstbewusstsein tanken.“ alles Gute.

I

n die Steiermark führte diesjährig das Wanderwochenende der Sportunion Nebelberg. Ausgangspunkt war der Ort Gstatterboden, genächtigt wurde auf der Ennstaler-Hütte des Alpenvereins. Beim Aufstieg zur Hütte am Freitag war eine gute Kondition gefragt, mussten doch über 1.000 Höhenmeter von den Wanderern geschafft werden. Eine zünftige Brotzeit und ein traumhaftes Bergpanorama entschädigten für den beschwerlichen Anmarsch. Am Wegesrand wurden reichlich Eierschwammerl gefunden, welche als Stärkung von Hüttenwirt Philipp schmackhaft zubereitet wurden. Am Samstag ging es zeitlich in der Früh auf den Gipfel des 2.035 Meter hohen Tamischbachturm.

Nebelberg-heute 12/2011

Erfolgsbilanz von Magdalena

• Stadtlauf Rohrbach 2011: 1. Platz 680m Lauf (2:02 min) • Bezirksmeisterschaft 2011 Peilstein: Sporthauptschule Ulrichsberg (Jugend d/w Jg 1999/2001) 2. Platz in der Gruppenwertung und erster Rang in der Einzelwertung) • Landesmeisterschaften 2011 Wels: SHS Ulrichsberg ( Jugend d/w Jg 1998) 2. Platz in der Gruppenwertung 7. Platz in der Einzelwertung Land OÖ; • Schulrekord SHS Ulrichsberg 1000 m 3:45 min

Union wanderte im Nationalpark Gesäuse Im Bild sehen wir die Wandergruppe beim Gipfelkreuz; perfekt organisiert wurde die Fahrt von Michael Lauß.

Seite 65


Nebelberg

Wandern / Tennis

Sektion Tennis - Anfängerkurs für Kinder im Sommer In den Sommerferien organisierte Tennissektionsleiter Markus Thaller einen Anfängerkurs für Kinder. Als fachkundiger Übungsleiter fungierte Werner Pacher, der mit viel Umsicht, Spaß und Geduld den Kids den Umgang mit der „Filzkugel“ näher brachte. Eine Woche lang wurden die Kinder unterrichtet, wobei die Sportunion Nebelberg dieses Angebot finanziell unterstützte. A m E n d e d e r Te n n i s woche erhielten alle Teilnehmer(innen) eine Urkunde über die erfolgreiche Teilnahme ausgehändigt. SL Markus Thaller: „Aufgrund der positiven Rückmeldungen planen wir auch für 2012 wieder einen derartigen Kurs. Interessenten können sich bereits jetzt bei mir melden, damit wir die Tenniswoche perfekt planen können.“

für unsere Rätselfreunde - knifflige Aufgaben

Seite 66

Am Sonntag, 16. Juni 1972 fand der erste Wandertag in Nebelberg statt. Im kommenden Jahr kann also das 40jährige „Wanderjubiläum“ mit dem 37. IVVFit-Wandertag und der 15. Int. Marathonwanderung am Sonntag, 2. September 2012 begangen werden. Als zusätzliche Attraktion findet am Samstag, 1. September erstmals ein 60 km Marsch (Böhmerwaldmarsch) zum Dreisesselberg statt. Wir dürfen schon jetzt dazu herzlich einladen.

Auflösung auf Seite 60

Nebelberg-heute 12/2011


Wirtschaft / Sport

Nebelberg

Torschützenkönigin Torjägerkrone für Anja Hoheneder In der abgelaufenen Fußballsaison 2010/11 wurde Anja Hoheneder beste Torschützin der Oö. Frauenliga mit 24 Treffern. Die Ehrung hätte im Casino Linz stattfinden sollen - nur Anja wurde der Eintritt verwehrt (zu JUNG - noch nicht 18 Jahre alt). Daher übernahm Bgm. Otto Pfeil die Überreichung der Auszeichnung im Rahmen des Nebelberger-Zeltfestes....

Wir wünschen allen unseren Kunden ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2012 Nebelberg-heute 12/2011

Seite 67


Nebelberg

Sport

Bayernstars gegen Bürgermeister Wunderschönes Wetter, ein Spielfeld in perfektem Zustand, zahlreiche Zuseher und jede Menge Fußballstars - das war die Mischung am 16. September beim Spiel der FC Bayern München Allstars gegen die Österreichische Bürgermeister-Nationalmannschaft. Mit dabei in der Bürgermeisternationalmannschaft – unser Gemeindeoberhaupt Otto Pfeil als Kapitän! Die Ex-Profis Paul Breitner, Stefan Reuter, Hansi Pflügler, Carsten Jancker, Harald Cerny, Alexander Zickler & Co. zeigten, dass sie noch immer sehr gute Fußballer sind und schossen die Bürgermeister mit 14:1 vom Platz.

Bei Spieth & Wensky in Obernzell wurden die Bayernstars trachtig eingekleidet!

Nach dem Spiel haben die Stars dann bewiesen, dass sie bodenständig geblieben sind. Sie standen für zahlreiche Erinnerungsfotos zur Verfügung und schrieben hunderte Autogramme. Besonders begehrt bei den Autogrammjägern und vor allem natürlich bei den weiblichen Fans war Stargast Kai Pflaume. Der beliebte Fernsehmoderator zeigte, dass er auch ganz gut kicken kann und war nach dem Match trotz des Trubels um seine Person stets gut aufgelegt und hatte immer ein freundliches Lächeln für die Kameras bereit! Kai Pflaume hat damit jede Menge neue Fans gewinnen können! Bestens organisiert wurde der Event von der Union Kollerschlag mit Obmann Heinz Lorenz.

DIE REVOLUTION FÜR ALLE BRILLENTRÄGER Individuell austauschbare Komponenten!

Marktstr. 19, 94110 Wegscheid  0 85 92 - 93 97 88 ABZIEHEN - AUFSTECKEN - FERTIG! Gestalten Sie Ihre Brille immer wieder neu zu einem individuellen Modeaccessoire.

Seite 68

Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Wirtschaft

| Massivbauten | Wintergärten | Holzriegelhäuser | Dachstühle | Baustoffe | Baumarkt Wir bedanken uns bei unseren Kunden für ihre Treue in diesem Jahr, und für über 60 Jahre Vertrauen in die Firma Kumpfmüller. Ein großer Dank auch unseren engagierten Mitarbeitern, die einen großen Anteil am Erfolg der Firma haben. Das Team der Firma Kumpfmüller wünscht Ihnen frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr 2012.

4132 Lembach, Linzerstraße 46 Tel.: +43 (0) 72 86 / 81 23 | Fax DW 45 4141 Pfarrkirchen Nr. 34 Tel.: +43 (0) 72 85 / 60 2 37 | Fax DW 45

www.kumpfmueller.co.at

Nebelberg-heute 12/2011

4154 Kollerschlag, Falkensteinstraße 15 Tel.: +43 (0) 72 87 / 83 45 Mail: office@kumpfmueller.co.at

studiom.at

Seite 69


Nebelberg

Wirtschaft

www.hargassner.at HEIZTECHNIK MIT

100%

50%

Energiesicherheit‌

Heizkostenersparnis‌

...durch Umstellung auf Biomasse

NEU

HACKGUT-HEIZUNG

STĂœCKHOLZ-HEIZUNG P E L L E T S - H E I Z U N G

• Lambdasonde mit automatischer Brennstofferkennung • Lambda-Hatronic mit 3GAuĂ&#x;entemperaturabschaltung • autom. Rost- und Flugascheaustragung • leichtgängige Raumaustragung mit spez. Vor- & Retourbewegung

• • • •

hÜchster Bedienkomfort bequeme Befßllung automatische Zßndung automatische Kesselputzeinrichtung • vollschamottierte Brennkammer

• Niedertemperaturkessel bis 38°C • durchgehend ßber 95 % Wirkungsgrad • vollschamottierte Brennkammer • autom. Aschelade-Fßllstandsanzeige am Display

HARGASSNER GMBH, 4952 Weng, T: 0 77 23/ 52 74-0, ofďŹ ce@hargassner.at, www.hargassner.at

H A R G A S S N E R K O M P E T E N Z - PA RT N E R ,3,2;96 /,0A<5. :(50;f9

(2VSSLYZJOSHN 3PUaLY:[YHÂ?L ;LS!^^^LRYLUUJVT

>f94,7<47,5 :63(9

Seite 70

Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Gemeindechronik

„Jahr des Grußes“ in der Volksschule Heinrichsberg Berichte aus der Chronik der Gemeinde Nebelberg Telefonleitungsbau 91 Anmeldungen für einen Telefonanschluss liegen vor. Der Obmann der Telefongemeinschaft, Friedrich Wöß, ist bemüht, für das Jahr 1983 den Bau der Telefonanschlüsse für die Privathaushalte im Gemeindegebiet verwirklichen zu können….

1986 – vor 25 Jahren Straße zum Sportplatz Die Zufahrtsstraße zum Sportplatz (ab der Familie Mittlböck bis zum Gasthaus Jagawirt) wurde staubfrei gemacht. Dieser Straßenbau kostete 378.000,-Schilling (= 27.470,-- EUR). Mit der Familie Mittlböck wurde zwecks Grunderwerb für den geplanten Turnsaalneubau ein entsprechender Vorvertrag abgeschlossen.

Henne“ Olympiade durch die Sportunion Nebelberg veranstaltet.

Atemschutzgeräte Bei der Freiwilligen Feuerwehr Nebelberg werden erstmals zwei umluftunabhängige Atemschutzgeräte (= „schwerer Atemschutz“) zu einem Preis von 41.900,- Schilling angekauft. Das für die Atemschutzeinsätze erforderliche dritte Gerät konnte aus Kostengründen erst zu einem späteren Zeitpunkt angeschafft werden.

1991 – vor 20 Jahren Gemeinderatswahlen In diesem Jahr fanden Gemeinderatswahlen statt. Josef Märzinger wird vom Gemeinderat in geheimer Wahl nach 1979 und 1985 zum dritten Mal einstimmig zum Bürgermeister gewählt.

Entlassschüler vor 50 Jahren (1961) der Volksschule Heinrichsberg - Ratespiel v.li.n.re.: Max Rothberger, Adolf Hollnsteiner, Aloisia Lindorfer, Maria Wurm, Franz Nößlböck und Josef Märzinger;

1981 – vor 30 Jahren

Schüler und die zweite Schulklasse (3. und 4. Schulstufe) 20 Schüler. Es sind somit 49 Volksschüler ….; 13 Geburten, 7 Hochzeiten und 5 Sterbefälle….

Fußballmeister Die Sportunion Nebelberg wird erstmals Fuß13 Geburten, 8 Hochzeiten ballmeister der 2. Klasse Nordwest und steigt und 5 Todesfälle waren im Jahr des Grußes somit in die 1. Klasse auf. Ebenfalls Meister Jahre 1986 zu verzeichnen. In der Volksschule Hein- wird die U-10 Mannschaft im Bezirk Rohrbach. Die Volksschule Heinrichs- richsberg wird das „Jahr Noch ein Spitzenergebnis – die Stockschützen berg besuchten 37 Schüler. des Grußes“ eingeführt. Die mit Josef Heinzl, Johann Rothberger, Ewald In der 1. Klasse waren es erste Schulklasse (1. und 2. Ploch und Karl Jungwirth werden ebenfalls 20 Schüler in der 2. Klasse Schulstufe) besuchen 29 Bezirksmeister! waren es 17 Schüler. Ostereierpeckmeisterschaft Der Lehrkörper bestand Im Gasthaus Lauß wird seitens der Jungen ÖVP aus Direktor Herbert SimNebelberg erstmals eine Ostereierpeckmeismel (2. Klasse), Ingrid Simterschaft durchgeführt. Weitere Aktivitäten mel (1. Klasse), Pfarrer Karl der JVP in diesem Jahr sind eine Badefahrt Wohlschlager (Religion) und nach Altreichenau ins Wellenbad, ein BasBrunhilde Stöbich (Handartelkurs für Frauen (Seidenmalkurs) sowie ein beiten für Mädchen). Fahrradausflug. Landesmeisterin Trainingsfeldbau 1991 Elisabeth Pühringer (heute Im Herbst dieses Jahres wird noch mit den verehelichte Märzinger) Erweiterungsarbeiten – Trainingsfeldbau – am wird erstmals LandesmeisSportplatz begonnen. Der Baufirma Weber terin im Langlauf (am 2. Feb(Raupenarbeit) machte insbesondere der moruar 1986 in Königswiesen). rastige Untergrund sehr zu schaffen! Olympiade in Nebelberg Im Bild sehen wir die großen Probleme beim Trainingsfeldbau vor 20 Im Gasthaus Lauß wird zum Jahren - Wasser, Wasser und nochmals Wasser...... dritten Mal eine „Fuchs und Nebelberg-heute 12/2011

Seite 71


Nebelberg

Zeitgeschichte

dem Brotbacken im Backofen dörrte. Hier öffneten sich die Samenkapseln. Bis in die Fünfzigerjahre des vorigen Jahrhunderts war Flachs Nun wurde nicht mehr die Grundlage für die Herstellung verschiedener Produkte in der zugewartet mit der Beheimischen Landwirtschaft. In einem dreiteiligen Bericht geht arbeitung der Bollen. Auf Prof. Fritz Winkler näher auf die vergessene, arbeitsintensive die Zertrümmerung der Kapselschale folgte das Produktion von Leinen und Leinöl ein. Reitern. Mit Hilfe der BolLinsat hieß im Volksmund einst der Flachs- felernte reiften und zum lenreitern wurde die Linsat same, aus dem die berühmte Haarpflanze Flachsraufen aufforder- gewonnen. Bis hierher erwuchs. Linsat ist der Leinsame, eine heute ten. Von Hand wurde der forderte die Leinsamengenoch gut bekannte Ölfrucht; braunfärbig, Flachs samt den Wurzeln winnung viele aufwändige nussig schmeckend, klein wie ein Steck- büschelweise ausgerissen, Arbeitsgänge. Während nadelkopf, nicht rund sondern oval. Einst genannt Haarraufen. Auf draußen die Flachsstängel forderte man Kinder mit einem Rätsel abgeernteten Grundwie- abermals in sauber geordzum Nachdenken über den Flachs heraus: sen breiteten die Haarrau- neten Zeilen bei Nacht„Was kimmt brau ina, grea af und is blob fer sauber geordnet in Zei- tau und Herbstsonne woübersi draf?“ Braun ist der Leinsame, grün len die Flachsstängel zum chenlang geretzt wurden der Flachsstängel, der von einer blauen Trocknen aus. Eine milde bis sie spröd und brüchig Blüte gekrönt ist. Am Ende der bis in die Herbstsonne trocknete waren. Aber das ist eine Fünfzigerjahre des vorigen Jahrhunderts rasch die Flachskapseln, andere Geschichte, die dauernden Flachswirtschaft im Mühlvier- genannt Bollen. Vorsichtig viele Arbeitsgänge erfortel habe ich einen Landwirt gebeten, mir wurden die Stängel in Bün- derlich machte und ebenseinen Flachsanbau und die Flachsernte del zusammengesammelt falls beschrieben wird. miterleben zu lassen. Der Heimatkundler und auf den Scheunentenn Der Leinsame aber blieb Vitus Ecker hat einzelne Abschnitte dabei transportiert. Hier stand wohl behütet bis hinein in fotografisch festgehalten, während ich auf Zimmerstöcken der die ersten Schneetage auf dazu die Texte verfasste. Flachs baute einst Riffelbaum aufgebaut. Auf dem Bauernhof, ehe sich fast jeder Landwirt an, um einerseits Lein- Eisenzähnen gespickten nach getaner Feld- und öl zu gewinnen und anderseits Leinwand Riffelkämmen schlugen Druscharbeit Zeit zur Ölerzeugen zu können. Erst wenn die letzten Dienstboten solang die gewinnung in einer Mühle Nachtfröste im Frühjahr abgeklungen wa- handbüschel großen Stän- fand. ren, streute der Bauer das kostbare Linsat gel, bis die Bollen allesamt Der Flachs (Haar) wurde in die sorgfältig vorbereitete Erde. Schon heruntergerissen waren. durch den Riffelkamm zur Zeit der Heuernte blühte in wunderschö- Diese Bollen bedurften (ein mit Eisenzähnen nem Blau überall der Haar und verwandelte jedoch noch der trockgespicktes Gestell) gemit seiner Blütenpracht das Bauernland nenden Herbstsonne auf zogen, um dabei die in einen Himmelsgarten. Die Flachsblüten der Bollenbi unter dem Samenkapseln (Bollen) bildeten Samenkapseln, die zur Kartof- Dach, ehe man sie nach abzustreifen.

Linsat, Leinwand und Leinöl

Der Flachsanbau ist in unseren Breiten total verschwunden; Heinrich Pfoser ze i g t i m B i l d diese Pflanze (Ölfrucht), welche heuer bei der Landesgartenschau in Ansfelden präsentiert wurde. Seite 72

Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Aktuelles

Neue Gesichter an der Spitze der Raiffeisenbank Obmann Johann Hurnaus berichtete über den nach nur neunmonatiger Bauzeit fertiggestellten sehr gefälligen Zu- und Umbau der Raiffeisenbank. Auf eigenen Wunsch wechselt der bisherige 2. Geschäftsleiter Otto Lauß wieder in sein langjähriges Fachgebiet als Prokurist ins Kredit- und Förderungsgeschäft. Der 28jährige Rainer Eisner aus Peilstein übernimmt dann Anfang Oktober den 2. Geschäftsleiterposten. Geschäftsleiter Josef Saxinger, dem anlässlich seines 30jährigen Dienstjubiläums ein Raiffeisen-Diplom verliehen wurde, präsentierte den Jahresabschluss und Lagebericht. Trotz höhe-

rer Betriebsaufwendungen durch die durchgeführten Umbauarbeiten konnten die für das Jahr 2010 gesetzten Ziele erreicht werden, wobei der Zuwachs bei den Finanzierungsleistungen auffallend hoch ausfiel. Verbandsrevisor Ing. Franz Rechberger stellte in seinem Prüfungsbericht der örtlichen RAIBA ein sehr gutes Zeugnis aus und lobte vor allem die in wirtschaftlich unsicheren Zeiten immer wichtiger werdende sehr solide Eigenkapitalausstattung. Daneben bescheinigte er der Bank ein gutes Wachstum und betonte, dass alle Kennzahlen gute Perspektiven aufzeigen.

Der Unfalltod des Aufsichtsratsvorsitzenden Josef Kroiß im Juli dieses Jahres machte eine Ergänzungswahl in dieses Gremium nötig. Als neuer Vorsitzender wurde einstimmig sein bisheriger Stellvertreter, der Landwirt Johann Reischl (49) aus Mistlberg, gewählt. Bürgermeister Otto Pfeil aus Nebelberg rückt als dessen Stellvertreter nach. Mit der 29jährigen Doris Rothbauer aus Nebelberg zieht erstmals eine Frau in den Aufsichtsrat ein.

GL Rainer Eisner, GL Otto Lauß, Aufsichtsratsvorsitzender Johann Reischl, das neue Aufsichtsratsmitglied Doris Rothbauer und Aufsichtsratsvorsitzender-Stellvertreter Bürgermeister Otto Pfeil.

;gd]Z ;ZhiiV\Z L^gWZYVc`ZcjchWZ^jchZgZc@jcYZc[“g YVhZci\Z\Zc\ZWgVX]iZKZgigVjZcjcY l“chX]ZcZ^c[gd]ZhLZ^]cVX]ih[Zhihdl^Z <a“X`!<ZhjcY]Z^ijcY:g[da\^bCZjZc?V]g#

lll#gV^[[Z^hZc"ddZ#Vi$`daaZghX]aV\

Nebelberg-heute 12/2011

Seite 73


Nebelberg

Wirtschaft

Bleibende Werte für Generationen ...mit BACHL Qualitätsbaustoffen

Dämmstoffe

Verpackungssysteme

Baustoffe (Werk Deching)

Bauelemente

Baudienstleistungen

Autohäuser

Weitere Information unter:

 www.bachl.de BACHL und Bauen, das gehört seit mehr als 80 Jahren zusammen. Seit der Gründung der Traditionsfirma im Jahre 1926 erfuhr das Unternehmen BACHL ein kontinuierliches Wachstum. Heute ist BACHL eine in sieben Ländern agierende Firmengruppe mit über 1.400 hoch qualifizierten Mitarbeitern. Das Leistungsspektrum der BACHL-Unternehmensgruppe umfasst die Bereiche Dämmstoffe, Verpackungssysteme, Baustoffe, Bauelemente aus Kunststoff und Aluminium und Baudienstleistungen. Ergänzt wird diese Angebotspalette durch zwei Autohäuser mit Vertragswerkstätten.

KARL BACHL GmbH & Co KG

Deching 3 ∙ D-94133 Röhrnbach Tel. +49(0)8582/18-0 ∙ Fax +49(0)8582/18-2050

Gemeinsam Werte schaffen. Seite 74

Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Arcus Sozialnetzwerk

Sozialsprengel – Hoffnungsträger in turbulenter Zeit Der Saal des Gasthauses Reiter in Sarleinsbach war bei der Festveranstaltung „30 Jahre Sozialsprengel Oberes Mühlviertel“ gerammelt voll. Die Besucher zeigten sich von der unglaublichen Entwicklung des Sozialsprengels bzw. Arcus Sozialnetzwerkes sowie von der Vielfalt der Leistungen beeindruckt. Im interessanten Rückblick auf die ersten 30 Jahre des Sozialsprengels Oberes Mühlviertel (=SOM) kamen auch die Geschäftsführer Ing. Herbert Ortner (heute Chef von ÖKOFEN) und MAS Franz Stadlbauer zu Wort. Zwischen ÖKOFEN und ARCUS besteht eine sehr enge Zusammenarbeit. „ÖKOFEN ist mit den Leistungen von Arcus sehr zufrieden, im Vergleich mit anderen Aufträgen gibt es sogar weniger Reklamationen“, so Ing. Ortner in seinem Statement.

wicklung bei gleichzeitigem Zuwachs an Pflegebedürftigkeit und Verringerung des Potentials helfender Angehöriger geht.

MAS Franz Stadlbauer forderte neue Pflegekonzepte und die Einführung einer Pflegeversicherung. Für die gute Zusammenarbeit mit der Wirtschaft bedankte er sich ausdrücklich.

Daher brauchen wir zukünftig mehr Eigenverantwortung, gegenseitige Hilfe unter älteren Menschen sowie soziale Netze – man könnte auch „Freundschaften“ sagen, so Obmann Wiederseder. Der Sozialsprengel unterstützt genau diese Fähigkeiten und ist offen für neue Ideen wie beispielsweise die Zeitbank.

Obmann Max Wiederseder stellte die Frage, wohin die „soziale Reise“ angesichts der demographischen Ent-

Kann / soll der Staat alle Aufgaben übernehmen? „Rein staatliche Lösungen entsprechen nicht den Vorstellungen vieler Menschen, weil sie den Wunsch nach Selbstbestimmung und sozialer Integration nur beschränkt erfüllen können!

Abt Martin vom Stift Schlägl beim viel beachteten Vortrag anlässlich 30 Jahre Sozialsprengel Oberes Mühlviertel Vom Festvortrag von Abt Mag. Martin Felhofer zum Thema „Hoffnung und Ermutigung in bewegter Zeit“ waren die Besucher besonders beeindruckt. Unter anderem stellte er die Frage – „Was geben wir heute weiter, jenseits der materiellen Werte?“ „Kann es sein, dass ausgerechnet die reichste Generation aller Zeiten in dieser Frage bettelarm ist?“ „Hoffnungsträger sind gefragt! Mutmacher mit Visionen und Perspektiven. Menschen die anpacken und nicht auf der Tribüne unserer Zuschauerdemokratie sitzen!“ Als Christen sind wir Hoffnungsträger, eine moderne GmbH – eine Gemeinschaft mit begründeter Hoffnung“, so Abt Martin in seinem brillanten Vortrag. Er bedankte sich bei den Besuchern für ihren Dienst am Nächsten, gratulierte zum 30. Geburtstag und wünschte allen Hoffnung und Mut.

Obmann Max Wiederseder im Gespräch mit GF Franz Stadlbauer anlässlich des Festaktes in Sarleinsbach Nebelberg-heute 12/2011

Seite 75


Nebelberg

Musikverein

Frühlingskonzert am Freitag, 13. April 2012 Im kommenden Jahr findet wieder ein Konzer t der Gardemusikkapelle Kollerschlag im Turnsaal der Volksschule Heinrichsberg statt - Freitag, 13. April. Im Rahmen dieses Kulturhighlights werden auch die Ehrenamtsurkunden an die örtlichen Vereinsfunktionäre überreicht. Nachstehend ein Jahresrückblick auf das Musikgeschehen 2011. Am 5. Februar 2011 fuhren wir mit einem Bus der Fa. Wöss-Reisen nach St. Johann/ Alpendorf zum Skifahren. Die traumhaften Witterungs- u. Pistenverhältnisse bestätigten wiederum das alte Sprichwort "wenn Englein reisen..." Am 6. März musizierten wir beim Kinderfaschingzug, anschließend moderierten unsere beiden Marketenderinnen Sabrina Ploch und Isabella Schneeberger die "Mini-PlaybackShow" beim Kinderball im Gasthof Leitner.

der Blasmusik veranstaltet. Das 1. Juliwochenende war von 3 Ausrückungen geprägt, anschließend gingen wir in unsere wohlverdiente Sommerpause. Am Sonntag, 20. November nach dem Hochamt fand im Musikheim der Tag der offenen Tür statt. Musik-Interessierte hatten Gelegenheit,

verschiedene Instrumente zu probieren und konnten sich über das Erlernen eines solchen informieren. Der Jahresabschluss wurde am 26. November beim Jagawirt in Stift/Grenzbach abgehalten. Nach einem deftigen Essen wurde noch das ein oder andere Gläschen getrunken. Der Musikverein Kollerschlag dankt allen Gönnern und Mitgliedern für die finanzielle Unterstützung und bittet schon jetzt um die Unterstützung durch den Kauf des Musikkalenders 2012.

Bis zum Frühlingskonzert am 7. Mai probten wir jedes Wochenende fleißig. Am Pfingstsonntag hielten wir unser traditionelles Grillfest, erstmalig im Gardeheim, ab. Die positiven Reaktionen unserer Gäste auf die neuen Räumlichkeiten bestätigten unsere Entscheidung. Das alljährliche Highlight in der Musikszene ist natürlich das Bezirks-Musikfest, heuer in St. Johann am Wimberg. Die unermüdliche Probenarbeit wurde bei der Marschwertung mit einer Auszeichnung belohnt.

Die Musikkapelle Kollerschlag erreichte beim Bezirksmusikfest eine Auszeichnung!

Neben unzähligen Ausrückungen zu kirchlichen Anlässen haben wir am 26. Juni den Tag

Impressum Medieninhaber: ÖVP-Ortsparteileitung Nebelberg, 4154 Nebelberg, Stift am Grenzbach 5 Email: oevp.nebelberg@miex.cc

Druckherstellung: OÖVP Nebelberg Eigenvervielfältigung

Auflage: 490 Stück Jahrgang: 34. Jahrgang, Folge 60 Seite 76

Herstellung des Mediums: Redaktion: Heinrich Pfoser, Stift am Grenzb. 5 Karl Pfeil, Nebelberg 30

Mitarbeit: Bgm. Otto Pfeil, GR in Carmen Wurm, GR in Doris Rothbauer, Roswitha Pfoser, Verena Märzinger, FRO GR Josef Lauß, DI Josef Jungwirth, GR DI Johann Scharinger, Anna Pfeil (ÖVP-Frauenbewegung), Philipp Hierzer (JVP), Ignaz Märzinger (Seniorenbund), Prof. Fritz Winkler, Beiträge und Bilder: BM Dr. Reinhold Mitterlehner, LAbg. Vbgm. Georg Ecker, LAbg.

Patricia Alber, DI Klaus Diendorfer und Doris Löffler (Leaderregion), Veronika Fischl und Martina Märzinger (Elternverein), DI Johannes Wurm (Union), Ing. Alfred Wurm (Fischerverein), Dir. Rudolf Hofer (Volksschule), Otto Wurm, Josef Pühringer und Markus Pfoser (Feuerwehr), Anna Breitenfellner (Frauenfußball), Christian Wurm (Musikverein), Rainer Pühringer und Thomas Zinöcker (Fußball), Markus Thaller (Tennis), Stefan Wurm (Schi), Dir. Kons. Franz Saxinger (Hauptschule), Rainer Schopf (Rotes Kreuz), Christian Paster; Nebelberg-heute 12/2011


Aktuelles

Nebelberg

Deutsche Rentenbezieher aufgepasst! Laut einem Bericht in der Zeitung „Die Presse“ gibt es Erleichterungen bei der Steuernachzahlung für Bezieher deutscher Renten in Österreich. Dieser Zeitungsartikel hat unter einigen Betroffenen zu Missverständnissen geführt. Zur Klarstellung: der Nachbarstaat bzw. das deutsche Finanzamt Neubrandenburg verzichtet nur auf die Einhebung von Zinsen und nicht auch auf die Einhebung einer fälligen Einkommensteuer. Für die Rückforderung schon bezahlter Zinsen ist ein Antrag beim Finanzamt Neubrandenburg einzubringen.

10 Jahre Oberaigner in Nebelberg

Am 4. März 2001 erfolgte der Spatenstich für die Errichtung des Betriebes Oberaigner in Nebelberg. In einer Rekordzeit von nicht einmal einem Jahr Bauzeit wurden die Produktionshallen und das Bürogebäude errichtet. Hat die Veranlagung als unbeschränkt Steuerpflichtiger An der Daimlerstraße 1 entstanden Produkfür die letzten Jahre aufgrund der niedrigen Einkünfte tionsstätten mit einer Fläche von 6.000 m². eine Einkommensteuer in Höhe von „0“ ergeben (Ein- Mit Jahresbeginn 2002 (1. Februar wurde der kommensteuerbescheide mit „Nullfestsetzung“), kann Firmensitz nach Nebelberg verlegt) wurde beim Finanzamt Neubrandenburg ein Antrag auf Verzicht mit der Produktion der Allradkomponenten zur Abgabe der jährlichen Steuererklärung eingebracht in Nebelberg begonnen. werden. Betroffenen, deren Steuerbescheide auf „0“ Seit diesem Zeitpunkt werden Fahrzeuge lauten, wird empfohlen,von dieser Möglichkeit Gebrauch mit Allradgetrieben „Made in Nebelberg“ in zu machen. der ganzen Welt ausgestattet und intensive Forschungsarbeit betrieben. Wir Der Seniorenbund ist bei der Antragstellung in beiden dürfen der Firma Oberaiger vorstehend genannten Fällen behilflich. Muster für diese zum Jubiläum sehr herzlich Ansuchen können bei Hans Gruber, Tel.Nr. 07287/8164 gratulieren und für die weitere oder Heinrich Pfoser eingeholt werden. Zukunft viel Erfolg wünschen.

Nebelberg-heute 12/2011

Seite 77


Nebelberg

Hauptschule Peilstein

Wir sind Europaschüler Mit Schulbeginn wurde der Betrieb als „Europa-HS“ aufgenommen, die vom Schulforum beschlossene Stundentafel wird seither mit folgenden Neuerungen umgesetzt: In den Hauptgegenständen Deutsch, Englisch und Mathematik gibt es je 1 Stunde mehr in den 4 Jahren. Im Wahlfach Geographie 3. Klasse wählten 14 Schüler die Variante mit Englisch als Unterrichtssprache (Fachlehrer Dipl.Päd. Robert Mitterlehner). Als 2. Fremdsprache wird Italienisch in einer Unverbindlichen Übung angeboten (Dipl.Päd. Josef Wimberger). Der Zuspruch war mit 34 Schülern enorm, sodass sogar zwei Gruppen gebildet werden mussten. Der Schule wurde auch das Zertifikat als Testcenter für den Europäischen Computerführerschein ECDL wieder bis 2014 verlängert (Dipl. Päd. Franz Hoheneder). Es gab im Herbst auch schon zwei Comenius-Aktivitäten, im Oktober „Sport ohne Grenzen“ mit alternativer Leichtathletik in der Partnerschule Oberviechtach (D) und Anfang November ein Treffen aller Partnerschulen mit Lehrerkonferenz in Sterzing/Südtirol. Ein weiteres Comeniusprojekt wurde hier besprochen, es soll eine „Musische Europareise“ werden.

Europafest am 9. Mai 2012 Bereits am 14.12.11 wird der EHS Peilstein das Zertifikat „Oö. Schule innovativ“ bei einem Festakt im Landhaus verliehen. Dies ist die „Belohnung“ dafür, dass wir uns auf diesen Schulentwicklungsprozess mit

Seite 78

Schwerpunkt Europaschule eingelassen haben. Bei einem Europafest am 9. Mai wollen wir mit Schülern, Eltern und Ehrengästen (LR. Doris Hummer) den neuen Schulnamen feiern. Die Abordnungen der Partnerschulen werden auch dabei sein, da wir gleichzeitig den Projektabschluss von „Sport ohne Grenzen“ begehen.

Fahrt zu „Sport am Sonntag“ am 12.2.12 Im vergangenen Sommer war die Faustball-WM in Österreich mit Finale in Pasching. Unsere Schüler gewannen bei einem FanProjekt als 3. Preis eine Fahrt zur ORF-Sendung „Sport am Sonntag“.

Cross Country Bezirksmeister Gleich nach Schulanfang ist einer der sportlichen Höhepunkte die Bezirksmeisterschaft im Gelän-

delauf. Die schulinterne Qualifikation erfolgte wie immer beim „Kartoffellauf“. Alle Peilsteiner Mannschaften belegten bei der Bezirksmeisterschaft Stockerlplätze.

Schulbaum im Jahr des Waldes „proholz“, die Vereinigung der österreichischen Holzwirtschaft, stiftete anlässlich des Jahres des Waldes den Schulen einen Baum für den Schulgarten. Erfreut über dieses Geschenk machten sich die Schüler der 2a mit ihrer BU-Lehrerin Elisabeth Märzinger und Schulwart Rudolf Wiesinger gleich daran, den Walnusssetzling fachmännisch zu pflanzen.

Das neue Schuljahr 18 Lehrer unterrichten 2011/12 127 Schüler in 7 Klassen. Die Kinder kommen aus folgenden Gemeinden: Peilstein 58, Kollerschlag 50, Nebelberg 14, Julbach 5. Damit ist ein bisheriger Tiefststand erreicht. Man kann nur hoffen, dass es mit den Geburtenzahlen in der Zukunft wieder aufwärts geht. Zum Vergleich: 1975, im Jahr der Eröffnung der neuen HS, gab es in 14 Klassen (mit 3 Poly) 420 Schüler, 1985 mit 40 Lehrern den höchsten Personalstand. Nebelberg-heute 12/2011


Leaderregion Donau/Böhmerwald

Nebelberg

LEADER Region Donau-Böhmerwald – Kooperation über Gemeindegrenzen hinweg „Die Stärke von LEADER ist, dass die Ideen in der Region entwickelt werden. Es entstehen Konzepte und Projekte, die den Bedürfnissen vor Ort oft viel besser entsprechen als zentrale Planungen“, betont Landtagsabgeordneter Georg Ecker (Obmann des LEADER Regionalvereins DonauBöhmerwald). „Durch Information und Betreuung von Akteuren aus den 30 Mitgliedsgemeinden werden schrittweise Projekte und Initiativen mitentwickelt und gemeinsam mit den zuständigen Förderstellen abgeklärt“, so DI Klaus Diendorfer (Geschäftsführer des LEADER Büros). Die Gründung der LEADER Region Donau-Böhmerwald im Jahr 2008 war ein wichtiger Schritt zur noch besseren inner- und überregionalen Vernetzung. Erste Besuche aus anderen Regionen wie z.B. der finnischen LEADER Region Karhuseutu (nahe der Stadt Pori in Finnland) zeigen, dass die Region auf dem richtigen Weg ist. Die Vertreter aus Finnland zeigten sich nach einem intensiven Programm von den zahlreichen Projekten (u.a. Nahversorgungsinitiative „Das Grenzland“, Erlebniswelt Granit, Schaudestillerie Stoaninger) sehr beeindruckt. Die Bilanz nach dreieinhalb Jahren LEADERArbeit ist ohnehin beachtlich: Von 115 eingereichten Projekten wurden bisher 61 Projekte bewilligt. Somit wurde bereits das 14-fache der Mitgliedsbeiträge an Investitionen in der Region ausgelöst, mehr als das Nebelberg-heute 12/2011

Fünffache an Fördermittel floss in die Region. Durch die abgewickelten Projekte bis Ende 2010 wurden 15 Arbeitsplätze geschaffen und 35 gesichert. Die LEADER Region Donau-Böhmerwald unterstützt somit die Regionalentwicklung nachhaltig. Einige ausgewählte aktuelle Projekte sind: MTB Region Granitland, Wochenmarkt Rohrbach, „Zehn Gebote Weg“ Julbach u.v.m. Die nachfolgenden Aktionsfelder der regionalen Entwicklungsstrategie bleiben auch für die restlichen zwei Jahre der Programmlaufzeit die Richtschnur für die Auswahl und Genehmigung von Förderprojekten: • Regionale Qualitätsprodukte – Lebensmittel • Regionale Produkte – Holz, Biomasse und Energie • Erlebnis Kulturlandschaft Donau-Böhmerwald • Lebenskunst-Region und • Lebensqualität-Region. Diesen Bereichen sollten Förderprojekte zuzuordnen sein, damit Sie durch den Regionalausschuss für eine Förderung empfohlen werden.

Neben diesen fünf Photovoltaik-Anlagen auf kommunalen Kläranlagen ist eine weitere Photovoltaik-Aktion ausgezeichnet angelaufen. „PV macht Schule“ ist eine Förderaktion des Landes OÖ und richtet sich an alle oö. Landesschulen. Von 40 möglichen Schulstandorten in unserer Region sind 24 für dieses Förderprogramm vorangemeldet. So auch die Volksschule Heinrichsberg. Ein starkes Ausrufezeichen pro Erneuerbare Energien!

Nachhaltiges Bauen Der stofflichen Nutzung von regionalen Ressourcen und damit der erhöhten regionalen Wertschöpfung wird im Rahmen der ARGE „Nachhaltiges Bauen“ verstärkte Beachtung geschenkt. Die Gründung eines Vereins - bestehend aus regionalen, branchenverwandten Firmen - zur Förderung der nachhaltigen Baukultur in der Dreiländerregion Donau-Moldau bildet den nächsten operativen Schritt. Eine bereits langjährige Tradition bei uns hat Nahwärme aus Biomasse - zahlreiche Biomasseanlagen zeugen davon; auch die öffentlichen Gebäude der Gemeinde Nebelberg werden mit Hackgut beheizt.

Klima- und Energiemodellregion Ein Kernarbeitsthema der LEADER Region ist die Energieregion. Selbst Strom aus der Sonne zu erzeugen ist in unserer Region schon bald Realität: So wurde das für die Energieregion bereitgestellte Förderkontingent von 60 kWp für Photovoltaikanlagen auf Gemeindeobjekten zur Gänze ausgeschöpft (Klima- und Energiefonds).

Leaderobmann LAbg. Georg Ecker forciert den Einsatz von Hackschnitzeln in unserer Region.

Seite 79


Nebelberg

Fischerverein

Fischerverein im Jahresrückblick Obwohl sich das Jahr 2011 mit großen Schritten bereits dem Ende nähert, stand uns noch ein einmaliger Höhepunkt bevor: Der Fischerverein Nebelberg veranstaltete erstmals einen Fischerkurs, wobei unser Obmann Mario Fischl als Vortragender 94cm (nahe am deutschen Rekord) im Kescher. seine Premiere feierte. An drei Sonntagnachmittagen fanden diese informativen und lebendig gestalteten Unterweisungen statt, welche die Voraussetzung für die Erlangung der Fischerkarte bilden. Das vergangene Fischerjahr enthielt wieder in bewährter Weise die beiden Forellenräuchern im Frühling und im Herbst. Es waren beide Veranstaltungen besonders gut besucht und wir freuen uns schon wieder auf die Neuauflage am 9. März und am 9. November 2012.

Boddenabenteuer Mai 2011 ein Bericht von Alfred Wurm Am 5. Mai 2011 starteten wir zu viert in Richtung Ostsee. Nach ca. 1000 km und 10 Stunden Fahrt erreichten wir den Hafen Freest und wir verbrachten einen Tag bei unserem Bekannten Oliver. In seinem Restaurant „An der Waterkant “ wurden wir mit frisch gefangenen Fischspezialitäten verwöhnt. Am nächsten Morgen brachen wir dann auf Richtung Kubitzer Bodden um auf die Jagd nach den berühmten Boddenhechten zu gehen. Der kleine Hafen Barhöft, mitten im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft gelegen, diente als Ausgangsort unserer Angeltouren. Die Boddengewässer und die angrenzende Ostsee rund um Rügen zählen zu Europas besten Angelrevieren. Bei sehr lebhaftem Wind ging es mit der „Stalker“ ab in die Boddengewässer. Nach einigen Würfen stellte sich heraus, dass das Ganze

Seite 80

doch nicht so einfach war, wie anfangs gedacht. Mit drei Andis und zwei Fred’s an Bord hatten die Hechte allerdings keine Chance zu entkommen. So konnten wir am Ende doch noch 8 Hechte zwischen 70 und 90cm verzeichnen. Am zweiten Tag war uns der Wettergott allerdings wohl gesonnen und wir konnten eine Trollingtour auf der Ostsee unternehmen. Da die Lachssaison sich zu Ende neigte, hatten wir anfangs sehr viele Hornhechte an der Leine. Nach 3 Stunden Schleppen kam zur Mittagszeit ein harter Biss und ein 80cm langer Lachs zappelte nach kurzem Drill im Boot. Danach konnte Andi einen Lachs von sage und schreibe 101 cm landen. Als wir schon auf dem Rückweg waren und wir im Begriff waren, die Ruten aus dem Wasser zu holen, kam allerdings noch ein Biss! Nach einem nervenaufreibenden Drill war eine Meerforelle von

Am dritten Tag frischte der Wind wieder auf und wir versuchten es mit Gummifisch und den leichten Zanderspinnruten im Brackwasser auf Dorsch! Dabei füllte sich die Kühlbox schnell und wir fuhren nach bereits 3 Stunden wieder zurück in unseren Heimathafen. Nach drei Tagen Angeln und jeder Menge gefangener Fische traten wir nun die Heimreise an. Ein Dank gilt auch noch unserem Guide Andi Schütt (www.boddenabenteuer. de). Alles in allem war diese Reise ein voller Erfolg!

Angelkarten für Tschechien Da sich die Moldau in unserer unmittelbaren Nähe befindet und das Potenzial dieses Gewässers jährlich steigt, wird es immer interessanter, sich mal schnell eine Tageskarte zu lösen und einen Tag an der Moldau zu verbringen. Tages- und Jahreskarten sind erhältlich bei „Aquaworld Nussbaumer“ in Rohrbach. Allerdings kann man sich nur eine Tages- oder auch Jahreskarte lösen, wenn man im Besitz des tschechischen staatlichen Angelscheins ist. Dieser kann beim Bezirks-, Stadt- oder Gemeindeamt erworben werden, und zwar für die Dauer von 1 Jahr, 3 Jahren oder 10 Jahren. Preis: 4,00 € für Jahreskarte / 20,00 € für 10-Jahreskarte. Vorzulegen sind das Antragsformular, die Vollmacht mit Unterschrift, Kopie des Reisepasses (PersonalausNebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Fischereiverein

weises) und eine Kopie der OÖ Fischerkarte. Ab 1.7.2011 kann statt der Fischerkarte auch eine Bestätigung über Angelkenntnisse (z.B. formlose Bestätigung eines Fischervereins) vorgelegt werden. Bei Interesse steht Alfred Wurm für weitere Informationen gern zur Verfügung.

Kinderfischen & Frauenfischen Am Samstag, dem 6. August war es wieder so weit. Im Zuge der Ferienspielaktion fand das Kinderfischen an unserem Vereinsteich statt. Bei strahlendem Wetter verbrachten die Kleinen einen schönen Tag am Wasser. Die aktiven Vereinsmitglieder betreuten die Kinder und stellten ihr Angelmaterial zur Verfügung. Es konnten einige Fische gefangen werden. Im Anschluss an das Fischen fand das traditionelle Knackerbraten statt. Die Knacker und die zugehörige Limo wurden vom Verein gesponsert. Nachdem jeder Teilnehmer einen Pokal mit einem kleinen Säckchen Süßigkeiten erhielt, strahlten wieder alle um die Wette.

Am Sonntag waren dann die Frauen an der Reihe. Jede Dame zog sich am Anfang den eigenen Betreuer. Diese so zusammengestellten Teams losten sich dann einen Platz und nach ein paar Probewürfen konnte es auch schon losgehen. Nach vielen kleinen Fängen wurden sogar ganz stattliche Exemplare an Land gezogen. Der Sieg blieb allerdings nicht in Nebelberg. Renate Löffler aus Julbach nutzte ihren Platz neben den Seerosen und konnte das Fischen für sich entscheiden.

Josef Rothbauer (Bildmitte) konnte das überregionale Wettfischen gewinnen.

Großartiger Erfolg

Hosn-Owi-Turnier

Einen großartigen Erfolg erzielte ein Nebelberger Fischer bei einem überregionalen Vergleich, dem von Aquaworld Nussbaumer erstmals veranstalteten Hardcore Baits Cup. In Helfenberg, Nebelberg und Peilstein fanden im Laufe des Sommers drei jeweils 6-stündige Vergleichsfischen statt. Josef Rothbauer setzte sich mit 2 Siegen und einem 7. Platz gegen 29 Konkurrenten aus Oberösterreich durch und gewann den Wanderpokal.

Eine Neuauflage des Hosn-Owi-Turniers vom letzten Jahr findet bereits am 5. Jänner 2012 im Gasthaus Jagawirt statt. Mitmachen kann jeder, der kommt. Wir hoffen auf genauso rege Teilnahme wie im letzten Jahr – Spaßgarantie inbegriffen! Für das kommende Jahr gibt es wieder limitierte Jahreslizenzen. Wer Interesse hat, sollte sich so schnell wie möglich bei Mario Fischl melden. Lizenzbücher für 2012 können direkt vom FV Nebelberg (Mario Fischl - 0664/40 14 373), bezogen werden. >>> >>> >>>

Mario Fischl, Obmann Alfred Wurm, Schriftführer Josef Rothbauer, Kassier

Der Vereinsvorstand des Fischervereines Nebelberg im Sommer 2011 v.li.n.re. sitzend: Alfred Wurm (Schriftführer), Mario Fischl (Obmann), Markus Nader und Josef Rothbauer (Kassier) v.li.n.re. stehend: Manuel Wurm, Peter Kickingereder, Thomas Riener, Hannes Thaller, Heinrich Hauer und Michael Fischl

Nebelberg-heute 12/2011

Seite 81


Nebelberg

Service

Energieverbrauch â&#x20AC;&#x201C; Energiesparen

I

m Internet sind in den letzten Jahren einige Beratungsangebote zum Thema Energiesparen sowie fßr VergleichsmÜglichkeiten des Energieverbrauches entstanden. Vor dem Einstieg in die einzelnen Seiten ist es aber sinnvoll, die jährlichen Energieverbräuche in Form von Strom, Heizmaterial oder auch fßr Treibstoffe fßr Fahrzeuge pro Haus zu ermitteln. Neben der beheizten Nutzfläche werden auch das Baujahr des Gebäudes, Aufbau der Wände und Decken, Art der Fenster und die Heizanlageneigenschaften abgefragt. Diese Angebote sind nicht nur fßr ältere (sanierungsbedßrftige) Objekte interessant, sondern auch fßr Neubauten zur Einschätzung der eigenen Energiesituation. Zum Testen werden beispielsweise die nachfolgenden vier Internetadressen angefßhrt. www.energieverbrauchskalkulator.at www.energiesparverband.at www.energiespargemeinde.at www.energyglobe.com Diese Online-Energieinformationssysteme bringen erste Hinweise fßr den Einzelnen.

Vor der Inangriffnahme von Sanierungsschritten ist aber der Kontakt mit ausgebildeten Energieberatern (z.B.: Alois Resch aus Kollerschlag) sinnvoll. FĂźr nächstes Jahr ist bei uns eine Informationsveranstaltung zu dem Thema Energiesparen und Klimaschutz in Ă&#x153;berlegung. Durch die Klima- und Energiemodellregion DonauBĂśhmerwald, deren Mitglied wir sind, gab es heuer im Herbst Veranstaltungen

QR-Code als Fahrplanauskunft QR-Code kommt aus dem englischsprachigen Raum und steht fĂźr Quick Response: Einfach erklärt handelt es sich dabei um einen zweidimensionalen Strichcode aus der Industrie kommend, in dem man mehrere Informationen verstecken kann, wie z. B. >>> Internetadressen (URL) >>> Textinhalte >>> Telefonnummern, SMS >>> komplette Visitenkarten (vCards) Der OĂ&#x2013;VV benutzt den QR-Code, um eine Internetadresse (URL) zu verpacken, der die Fahrplaninformation des gewĂźnschten BefĂśrderungsmittels anzeigt.

Wie funktioniert das? Der QR-Code (siehe Muster rechts) erlaubt dem Anwender, Fahrplaninformationen Ăźber das Mobiltelefon einzulesen. Um den QR-Code zu nutzen, muss dieser an der Haltestelle angebracht sein (Fahrplan, Infotafel â&#x20AC;Ś), was auch â&#x20AC;&#x17E;Mobile-Taggingâ&#x20AC;&#x153; genannt wird. Der Anwender wird Ăźber das Internet (siehe â&#x20AC;&#x17E;Notwendige Voraussetzungenâ&#x20AC;&#x153;) auf die Homepage www.ooevv.at/elektrHaltestelle verbunden. Seite 82

Voraussetzung Damit man einen QR-Code entschlĂźsseln kann, wird ein Barcode/QR-Scanner (kommerziell) oder fĂźr den privaten Gebrauch einfach ein Mobiltelefon mit Kamera, Internetzugang und der notwendigen Software benĂśtigt. FĂźr die verschiedenen Mobiltelefone gibt es â&#x20AC;&#x201C; abhängig vom Betriebssystem der Handys - unterschiedliche Software zum Dekodieren.

Gemeindeenergiebeauftragter Hans Scharinger in der Region so z.B. in St. Martin im Mßhlkreis und in Lembach zum Thema Nachhaltigkeit. Projektleiter der Energiemodellregion ist Dipl. Ing. Markus Altenhofer im LEADER-Bßro in Sarleinsbach, der unter altenhofer@donau-boehmerwald.info erreichbar ist. bereits mit diesen QR-Codes ausgestattet und man wird ßber die aktuellen Busabfahrtszeiten exakt und genau informiert (auch ßber Busverspätungen usw.). Ein tolles Serviceangebot. $EIDKUWV]HLWHQ PLW45&RGHXQG+DQG\

PHKU,QIRUPDWLRQXQWHUZZZRRHYYDW

/kPRcX^],bPeTc^)5)K@AK5!'1C7B"#( B$""'k/

Haltestelle Stift Die Bushaltestelle Stift am Grenzbach (Kohlkreuz) ist

=TQT[QTaVBcXUcP\6aT]iQPRW 3XaTZcTX]VPQT) fff^^TeePcP"#( S$""'

... so sieht die Fahrplanabfrage am H a n d y aus! Nebelberg-heute 12/2011


Nebelberg

Bundespolitik

Pensionen: Antrittsalter schrumpft, Lebenserwartung steigt. Quelle: Statistik Austria 81

75 62

1970

58

2011

Lebenserwartung durchschnittlicher Pensionsantritt Die Menschen werden älter, gehen aber immer frĂźher in Pension â&#x20AC;&#x201C; verglichen mit 1970 wird eine immer bedrohlichere Schieflage erkennbar.

1970: 2011:

Lebenserwartung bei 75 Jahren, faktischer Pensionsantritt mit 62 Jahren Lebenserwartung bei 81 Jahren, faktischer Pensionsantritt mit 58 Jahren

Nebelberg-heute 12/2011

Seite 83


Nebelberg

Seite 84

Wirtschaft

Nebelberg-heute 12/2011

Profile for Heinrich Pfoser

Zeitung Dezember 2011  

ÖVP Gemeindezeitung Ausgabe Dezember 2011

Zeitung Dezember 2011  

ÖVP Gemeindezeitung Ausgabe Dezember 2011

Advertisement