Page 1

39. Jahrgang - Folge 75 - Auflage: 600 St체ck

Informationen aus Nebelberg

Dezember 2016

www.nebelberg.ooevp.at

Glasfasernetz, Startschuss in Nebelberg

Mit ultraschnellem Internet wird das gesamte Gemeindegebiet Nebelberg ausgestattet. 95% der Haushalte werden mit FFTH - Glaserfaserkabel - angeschlossen - Seite 84.

... vier Kerzen brennen... Frohe Weihnachten w체nschen Euch Juri, Valentin, Jakob und Simon

Ehrenzeichen 체berreicht

Seite 14

Krestlingweg asphaltiert

Seite 8

Ents채uerungsanlage

Seite 4


ÖVP-Obmann und Vbgm. am Wort

Geschätzte Nebelbergerinnen und Nebelberger! Grias eng Gott! Beinahe ist 2016 Geschichte und die finanziellen Weichen für 2017 sind im Voranschlag der Gemeinde Nebelberg bereits gestellt. In Nebelberg ist immer etwas los, das beweisen die nachfolgenden 92 Seiten mit Bildern und Informationen. Mit der 75. Ausgabe von „NEBELBERG-heute“ liegt ein Werk mit einem hohen Wert für die Chronik von Nebelberg vor Euch.

D

as Jahr 2016 geht in die Geschichte Österreichs ein mit der Anzahl der geplanten und durchgeführten Wahlen zum Bundespräsidenten. Die Vorgänge vor und bei den Wahlen sind nicht immer nachvollziehbar aber meiner Meinung nach sind Wahlen eine der wichtigsten Vorgänge in einer Demokratie und wir sollten jede Wahlmöglichkeit nutzen.

Pendlersituation Ein Thema beschäftigt auch viele Nebelberger täglich, obwohl es außerhalb von Nebelberg liegt. Die Eisenbahnbrücke wurde mit 27. Februar 2016 gesperrt und in weiterer Folge abgetragen. Anstelle von längerfristig geplanten drei Brücken steht aus unserer Richtung gesehen nur mehr eine Donaubrücke in Linz zur Verfügung. Eine bereits seit 2013 transportierte ÖVP-Nebelberg-Idee einer Schnellbuslinie an den Tagesrandzeiten ausgehend von Nebelberg über Kollerschlag und Sarleinsbach nach Linz wäre ein Beitrag zur Reduktion der Autofahrten im Linzer Raum. Im Zuge der geplanten Ausschreibun-

gen des öffentlichen Verkehrs hoffe ich, dass uns gemeindeübergreifend mit der Unterstützung der Landtagsabgeordneten im Bezirk etwas gelingen wird.

Gemeindezusammenlegung Von Zeit zu Zeit taucht das Thema Gemeindezusammenlegungen wieder auf, wobei die Idee zuletzt von einer überparteilichen Bürgermeisterplattform in der Form von Zwangsfusionierungen von Gemeinden mit weniger als 1000 Einwohnern gefordert wurde. In Nebelberg beweisen wir schon länger, dass in einer Kleingemeinde viel los sein kann und dass sich Familien bei uns wohl fühlen. Dies funktioniert nur dank der vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten. Die nachfolgenden Seiten bringen viele Beispiele von Ereignissen, die von den Vereinen und Organisationen in Nebelberg gestaltet werden. Es bedarf aber Leuten, die Verantwortung übernehmen und so ist es erfreulich, dass wir in Nebelberg zB drei Chorleiterinnen (Grete Hierzer, Lore Hollnsteiner, Rita Weissenberger) haben. Aber auch

Fleißig geübt mit dem neuen Tanklöschfahrzeug wird monatlich... 2

Nebelberg-heute, 12/2016

Vizebürgermeister und ÖVP-Obmann Hans Scharinger andere Aktivitäten wie zB die Dienstags-Radrunde, Gymnastikrunden, Seniorenturnen, Seniorenwandern werden angeboten. In allen Fällen muss aber eine oder einer vorangehen, damit das Ganze gelingt.

Ehrenamtlichkeit Herzlichen Dank an alle die bereit waren bzw. sind, eine Führungsfunktion bei Feuerwehr, Sportunion, Elternverein, Senioren, Spielgruppen, Fischerverein, Jagd, Gesunde Gemeinde, in den Parteien zu übernehmen und natürlich auch Danke an alle, die Mittun. Die Früchte können vielfältig sein. So gelang in der Union Nebelberg der erstmalige Aufstieg der Tennismannschaft. Mit Sektionsleiter Markus Thaller und Kapitän Christian Thaller wird Nebelberg 2017 in der 2. Klasse der Tennismeisterschaft spielen und dann wieder ein Derby mit Julbach haben. Belohnt wurde auch das hervorragende Engagement der Breitbandinitiative Nebelberg. Mit der Zusage der Energie AG Telekom GmbH bei der Spatenstichfeier am 4.11.2016, dass in Nebelberg das Glasfasernetz in einem Stück und in allen 4 Ortschaften ausgebaut wird, werden wir österreichweit einzigartig. Die Volksschule Heinrichsberg erlebt in den letzten Jahren eine erfreuliche Entwicklung. Herzlichen Dank für das Engagement des Elternvereins (als Obfrau bis Oktober 2016 Veronika Fischl und aktuell Christiane Kroiß), Danke für den Einsatz und die Ideen der Lehrerinnen, und natürlich


ÖVP-Obmann und Vbgm. am Wort auch Danke den Eltern mit den Kindern. Als Lohn kann der 2016 durch Anna Fischl, Simon Jamnig und Alexander Pühringer errungene Vizelandesmeistertitel beim Lesewettbewerb bezeichnet werden.

Unwetter im Sommer Am 25. Juni zog innerhalb kurzer Zeit ein Unwetter über Nebelberg. Überschwemmungen, Hagelschäden und Wassereintritte waren die Folge. Das neue Tanklöschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr lieferte eine erste Bewährungsprobe. Das TLFA 2000 (Gesamtkosten 349.300 €) ist dank der finanziellen Unterstützung des Landes Oberösterreich, des Beitrages des Landesfeuerwehrkommandos, des Beitrages der Gemeinde, der Sponsoren und des finanziellen Beitrages der FF Nebelberg (75.000 €) bereits ausfinanziert.

Sportplatzsanierung Ein weiteres außerordentliches Projekt im Gemeindebudget ist die Sanierung des Hauptfeldes des Fußballplatzes und der Einbau einer automatischen Bewässerungsanlage. Die Gesamtkosten in den Jahren 2015 und 2016 von 31.388 € wurden durch die finanzielle Unterstützung des Landessportreferenten Dr. Strugl, der Gemeinde (BZ-Mittel), des Oö. Fußballverbandes, der Landessportunion und den Beitrag der Union Nebelberg in der Höhe von 12.288 € bewältigt. Bei beiden vorhin angeführten Projekten konnten

Beim Unwetter im Juni hatten die Feuerwehrkameraden alle Hände voll zu tun (Bild rechts), um größere Schäden an Gebäuden abzuwehren - ein DANKE für diesen großartigen Einsatz.

Auf Initiative der ÖVP wurden beim Güterweg Hellauer Ausweichstellen angelegt, welche im kommenden Jahr noch einer Finalisierung bedürfen. die finanziellen Erträge der gemeinsam von der Freiwilligen Feuerwehr und der Union Nebelberg veranstalteten Zeltfeste sinnvoll eingesetzt werden. Für dieses gemeinsame Zeltfest ist es positiv, dass nunmehr aufgrund präzisierter rechtlicher Rahmenbedingungen, initiiert von den Verantwortlichen der Festveranstalter in Kollerschlag, eine einfachere Abwicklung möglich wird.

Straßenbau in Nebelberg Beim Straßenbau kamen wir heuer in Nebelberg mit den Projekten Kreuzungsumbau Güterweg Stift, Asphaltierung Zufahrt Unterrainer, Neugestaltung Krestlingweg und Instandhaltungsarbeiten bei den Straßen (auch Entwässerungssysteme) einen Schritt weiter. Die finanziellen Mittel dazu wurden vom Land Oberösterreich, der Gemeinde Nebelberg und dem Wegeerhaltungsverband Oberes Mühlviertel aufgebracht.

Mehrzweckraum Amtshaus

Ehrenamtliches Engagement war bei der Sportplatzsanierung gefragt....

Das Amtshaus ist ein mit Leben erfülltes Gebäude. Abgesehen von dem eigentlichen Zweck der Gemeindeverwaltung ist auch im Dachgeschoß einiges los. Neben der Probenstätte für die Theatergruppe Theaterleben Nebelberg, Besprechungsraum für die Feuerwehr, Raum für die Spielgruppe mit über 30 Kindern gab es heuer auch eine Fotoausstellung über SchopNebelberg-heute, 12/2016

3


ÖVP-Obmann und Vbgm. am Wort per. Neben dem bereits vorbereiteten Neubau eines Feuerwehrhauses wird auch die Umgestaltung des Amtsgebäudes in der eingerichteten Projektgruppe ein wichtiges Zukunftsthema. Ein Gesamtprojekt ist ein Ziel, nachdem viele Synergien genutzt werden können.

deshauptmann Dr. Josef Pühringer das Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich an Bürgermeister a.D. Otto Pfeil und das Silberne Verdienstzeichen der Republik Österreich an Vizebürgermeister a.D. Heinrich Pfoser. Herzlichen Dank für eure Verdienste und Gratulation zu euren Auszeichnungen. Wir setzen auch weiterhin auf eure Unterstützung und Erfahrung zum Wohle der Gemeinde Nebelberg.

Entsäuerungsanlage Mit dem Bau der Entsäuerungsanlage (Kosten ca. 300.000€) konnte im Herbst noch begonnen werden. Wobei die Finanzierung aufgrund der 50% Preissteigerungen neu aufgestellt werden musste. Durch die angesparten Rücklagen von den Wassergebühren (187.000 €), einem Gemeindebeitrag und einer erwarteten Bundesförderung (57.000 €) ist aus jetziger Sicht die Finanzierung aber gesichert.

Die Kanalschächte wurden mit Systemwartungschips ausgestattet und EDV-mäßig erfasst. insbesondere Alois Pfeil ein Lob für die vorbildliche Wartung und Dokumentation der Kanalanlage ausgesprochen.

Kanalsystem gewartet

Ehrungen und Jubiläen

Die ersten Bauabschnitte des Kanalsystems wurden im heurigen Jahr und auch im nächsten Jahr überprüft. Zusätzlich wird ein Leitungsinformationssystem eingebaut. Aktuell sind für diese beiden Punkte insgesamt 93.000 € eingeplant. Die Mittelaufbringung dazu gelingt mit einer Bundesförderung (20.000 €) und den Abwassergebühren bzw. Kanalanschlussgebühren. Bei der Überprüfung durch das Land Oberösterreich im Herbst wurde den Gemeindebediensteten und

In der Gemeinderatssitzung vom 19.3.2016 wurde einstimmig beschlossen, dass Bürgermeister a.D. Otto Pfeil und Vizebürgermeister a.D. Heinrich Pfoser jeweils den Goldenen Ehrenring der Gemeinde Nebelberg als Anerkennung für die Leistungen für die Gemeinde Nebelberg erhalten. Die Übergabe war im festlichen Rahmen im Parlament in Wien im Beisein von Vizekanzler Dr. Reinhold Mitterlehner und Bürgermeister Markus Steininger. Am 10. Oktober 2016 übergab Lan-

Die Baufirma Weber aus Rohrbach mit Polier Otto Wurm errichtet die neue Entsäuerungsanlage für unsere Wasserversorgungsanlage in der Nähe des Kanalpumpwerkes in der Saumühle. Vbgm. Hans Scharinger stellte sich mit dem bekannten Baustellenbier der ÖVP bei den Bauarbeitern ein. 4

Nebelberg-heute, 12/2016

Dienstjubiläum Ein besonderes Dienstjubiläum hatte auch Amtsleiter Karl Pfeil, der vierzig Jahre im Gemeindeamt tätig ist. Er erlebte in dieser Zeit den Wandel in Nebelberg hautnah mit. War am Anfang das Gemeindeamt noch eine Telefonzentrale für viele Gemeindebürger und die Büroausstattung mit mechanischer Schreibmaschine, Durchschlägen und Abziehgeräten für die Vervielfältigung für Junge heute nicht mehr vorstellbar, so hat er heuer die Einführung des Gemeindeprogrammes K5 gemeistert und den aktuellen Nachtragsvoranschlag und Voranschlag damit erstellt. Für sein Engagement in der Gemeinde und auch in den ehrenamtlichen Funktionen wurde ihm die goldene Verdienstnadel der Gemeinde Nebelberg am 19.3.2016 übergeben.

Auszeichnungen Für seine langjährige Gemeinderats- und Ausschusstätigkeit wurde Johann Zöchbauer am 19.3.2016 die Goldene Verdienstnadel übergeben. Im Juni 2016 wurde Ing. Wilhelm Oberaigner das Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich von Vizekanzler Dr. Reinhold Mitterlehner übergeben. Herzliche Gratulation dazu auf diesem Wege und Danke auch für die positiven finanziellen Beiträge für die Gemeinde Nebelberg und die Vereine.

Ehrenbürger verstorben Unser Ehrenbürger Ökonomierat Bürgermeister a.D. Josef Märzinger wurde am Nikolaustag von Gott heimberufen. Er war 34 Jahre für die


ÖVP-Obmann am Wort / LAbg. Ecker berichtet ÖVP Nebelberg im Gemeinderat. Von 1979 bis 2001 war er Bürgermeister und hat sich dabei viele Verdienste für unsere Gemeinde erworben und für die Bewohner der Gemeinde intensiv eingesetzt.

Gemeindepolitik Durch die politische Konstellation in der Gemeinde ist vieles nicht einfacher geworden. Wir haben aber im Sinne der Gemeinde Nebelberg und deren Bewohner bei über 98% der Entscheidungen Lösungen gesucht und gefunden welche einstimmig verabschiedet wurden.

Aktives ÖVP-Team Neben der Arbeit im Gemeinderat und Gemeindevorstand haben wir als Team der ÖVP-Nebelberg einige Aktivitäten im Jahr 2016 organisiert. Angefangen vom Steuerinfoabend am 23. März, dem Ausflug nach

Wien, dem Grillabend mit heimischen Produkten beim Raml, dem Schulanfängerfrühstück bis zu der 28. Nikolausfeier als Gemeinschaftsveranstaltung mit der JVP Nebelberg. Von der JVP Nebelberg wurde am 1.7.2016 das traditionelle Petersfeuer am Stefönhiwö durchgeführt, wobei die musikalische Umrahmung von Nebelberger Musiktalenten erfolgte. Am 28.12.0216 ist eine ÖVP-Jahresschlussfeier mit Fotorückblick auf den Ausflug nach Wien geplant. Im nächsten Jahr ist wieder ein gemütliches Fest am 16.7.2017 geplant. Die Servicetätigkeiten und Hilfestellungen und auch die Gratulations- und Glückwunschschreiben sind Dienstleistungen für alle, die nicht selbstverständlich sind. Ich danke daher dem gesamten ÖVP-Team für die Unterstützung und den Zusammenhalt.

Danke an Zeitungsteam Mein besonderer Dank gilt dem Redaktionsleiter von „Nebelberg Heute“ Heinrich Pfoser und den zahlreichen Beitragsschreibern und Beitragsschreiberinnen und den Lektorinnen, welche in ihrer Freizeit sowie unentgeltlich dieses Medium erstellen. „Nebelberg-Heute“ lebt auch von den Informationen von Euch und einem ausgezeichneten Bildmaterial, daher Danke für das bisherige Wohlwollen und mit der Bitte auch um zukünftige entsprechende Unterstützung. Ein friedvolles Weihnachtsfest und ein mit Gesundheit und Zufriedenheit erfülltes 2017 wünscht Euch

Hans Scharinger ÖVP-Obmann und Vizebürgermeister

Neues Reha-Zentrum für Rohrbach Das ÖVP-Team hat unseren Landtagsabgeordneten Georg Ecker zum Kinder-Reha-Zentrum in Rohrbach befragt. Beim Landeskrankenhaus Rohrbach wird ein Reha-Zentrum für Kinder gebaut werden. Gibt’s hier schon konkrete Pläne? LAbg. Georg Ecker: Nach fast fünf Jahren Verhandlungzeit ist es nun gelungen, ein Kinder-Rehazentrum neben dem Landeskrankenhaus in Rohrbach zu errichten. 2017 werden 20 Millionen Euro investiert und 77 Reha-Plätze für Kinder geschaffen. Das Versorgungsgebiet Ost (Salzburg und Oberösterreich) erhält 114 Plätze, wovon wir 77 zugesprochen bekamen. Das Reha-Zentrum schafft 60 neue (Voll)Arbeitsplätze und trägt dazu bei, in der Region neue Arbeit zu schaffen. Dieses Projekt war ein lang gehegter Wunsch der Politikverantwortlichen der Region und konnte nur mit vereinten Kräften realisiert werden. Der Baubeginn wird 2017 sein und nach zwei Jahren die Inbetriebnahme. Die

Idee für ein Kinder-Reha-Zentrum wurde in Schwarzenberg am Böhmerwald vom einstigen Bürgermeister Bernhard Hain geboren. Laut Vorgabe war diese Idee nur in der Nähe

eines Krankenhauses umsetzbar. Von der Stadt Rohrbach-Berg wurden die Flächen angeboten, der Betreiber, die hospitals Projektentwicklungsges.m.b.H. mit der gespag machten das Konzept und übernahmen die Trägerschaft.

Nebelberg-heute, 12/2016

5


Schulausschussobmann am Wort

Werte Leserinnen und Leser! Volksschuldirektor Gernot Krenn, der auch die VS Peilstein leitet, wurde nach der Pensionierung von Elisabeth Kjaer im Sommer nun definitiv mit der Leitung unserer Volksschule betraut. Der Lehrkörper blieb bis auf die neue Werklehrerin Frau Claudia Kuppler gegenüber dem Vorjahr unverändert. Wir möchten uns auch auf diesem Weg beim gesamten Lehrkörper für die ausgezeichnete Arbeit an unserer Schule bedanken. Josef Kroiß Schulausschussobmann Am 1.9.2000 hatte Elisabeth Kjaer die Schulleitung der VS Heinrichsberg übernommen und war mit dieser Aufgabe bis August 2015 betraut (mit einer einjährigen krankheitsbedingten Unterbrechung). Danke für Deinen Einsatz in dieser Zeit für unsere Schülerinnen und Schüler!

Kindergartenbelange Der Kindergartenbetrieb läuft seit Anfang September 2016 wieder wie gewohnt in der Pfarrcaritas Peilstein. Er wird auch dieses Jahr wieder viergruppig mit insgesamt 63 Kindern geführt. Die 4. Gruppe (Nebelberger Gruppe) befindet sich in der Neuen Mittelschule Peilstein. Durch die 4. Gruppe entstehen natürlich für die Gemeinden erhebliche Mehrkosten, wobei die Betreuung in kleineren Gruppen und die Aufnahme von U3 Kindern und Integrationskindern ermöglicht

wurde. Die Kindergartenleiterin Anna berichtete in der Beiratssitzung über diverse Veranstaltungen. (wie zB. Martinsfest, gemeinsame Hl. Messe mit Großeltern und anschließendem Frühstück, Besuch in der Ariola,…) Bei der Kindergartenbeiratssitzung konnten wir uns, wie schon auch in den vergangenen Jahren, von der hervorragenden Arbeit der Kindergärtnerinnen und Helferinnen überzeugen.

beschlossen, sodass alle Kinder so nah wie möglich vom Elternhaus abgeholt werden können. Dies bedeutet ebenso wieder erhebliche Mehrkosten für den Transport, den die Gemeinde übernimmt (gesetzlich wären 500m bis zur Bushaltestelle zumutbar). Wir können hier wieder einen Beitrag für unsere Familien mit Kindergartenkindern leisten. Ich hoffe, es wird auch von den Eltern so angenommen, da dies keine Selbstverständlichkeit ist. Danke dem Gemeinderat für die familienfreundliche Entscheidung. Abschließend kann ich feststellen, dass unsere Kinder im Pfarrcaritas KG hervorragend betreut und für den Schuleinstieg bestens vorbereitet werden. Danke an die KG Leitung sowie das gesamte Team.

Gemeinderatsbeschluss

Schulbelange

Bezüglich Kindergartenroute wurde

Das Schulanfängerfrühstück wurde wieder im Gasthaus Pühringer, wie in den vergangenen Jahren, abgehalten. Wir dürfen dieses Jahr 10 Schulanfänger begrüßen. Derzeit besuchen 35 Schüler unsere Schule. Wir konnten dieses Jahr einige Geburtstage in der VS feiern. Verena Falkner 25 Jahre, Claudia Hofer 40 Jahre, Gernot Krenn 40 Jahre, Renate Löffler 50 Jahre und Margarethe Neuburger 60 Jahre. Allen nochmals herzlichen Glückwunsch. Ein Dank an alle, die zu unserer Schule stehen und einen Beitrag dazu leisten, dass unsere kleine, familiäre Schule auch in Zukunft Bestand hat. Ein großes Lob gebührt auch dem sehr aktiven Elternverein!

Alljährlich zum Schulbeginn lädt die ÖVP Nebelberg auf ihre Kosten die Schulanfänger samt Eltern zu einem gemütlichen Frühstück ein. Dies wird sehr gerne angenommen und die Schüler können sich bereits vor dem Schulstart kennen lernen. 6

Nebelberg-heute, 12/2016


Bauausschussobmann am Wort

Geschätzte Nebelbergerinnen und Nebelberger! Reges Baugeschehen in der Gemeinde Nebelberg 2016. Auch im heurigen Jahr konnten wieder zahlreiche Bauvorhaben in Angriff genommen werden und das bereits im letzten Jahr Begonnene fertig gestellt werden, also es tut sich was.

Rehaberkreuzung Nach dem Baubeginn noch im letzten Herbst konnte die Neugestaltung der Rothbergerkreuzung samt Gehsteigerrichtung bis zu den Stockschützenbahnen beim Gasthof Wöss (Jagawirt), sowie Richtung Reifenmühle bis zur Abzweigung ,,Rehabergasse - Krestlingweg“ gemeinsam mit dem Wegeerhaltungsverband Oberes Mühlviertel heuer im Frühjahr asphaltiert und fertig gestellt werden.

Meilenstein - Glasfaser Vom Haptstecka (= Dorfhauptmannstab zur Nachrichtenübermittlung) zur Glasfaser - Breitbandausbau durch die Energie AG Telekom in allen vier Ortschaften - die feierliche Spatenstichfeier fand am Freitag dem 4. November 2016 beim Bauhof Nebelberg statt. Über zwei Jahre hat sich die Breitbandinitiative Nebelberg für einen Glasfaserausbau in allen vier Ortsteilen stark gemacht. Es ist erfreulich, dass dieses ehrgeizige Ziel nun Wirklichkeit geworden ist und sich die Mühe der Projektmitglieder gelohnt hat. Die Initiative hat sich schon sehr früh mit dem Thema Breitbandausbau befasst, deshalb war der Weg nicht einfach und es musste mehrmals eine neue Richtung eingeschlagen werden, um letztendlich ans Ziel zu kommen. Jetzt kann mit Stolz behauptet werden, dass das Maximum für Nebelberg herausgeholt wurde: Nebelberg wird flächendeckend mit der aktuell modernsten Technik ausgebaut. Dazu kommt, dass diese Investition das Gemeindebudget nicht belastet - ein Faktum, das in Zeiten

immer geringerer öffentlicher Budgets nicht zu unterschätzen ist.

Anschlussgrad von 95% aller Objekte im Gemeindegebiet

Josef Lauß Bauausschussobmann

Durch den Vollausbau wird Nebel- Prozent sei garantiert. „85 Haushalte berg einen Glasfaser-Anschlussgrad haben bereits unterschrieben, bald erreichen, der in Österreich seines- werden es hoffentlich 100 sein", ist gleichen sucht. Möglich wurde dies Thomas Riener von der Breitbandnicht nur durch die finanziellen Mit- Initiative überzeugt. Damit gilt Netel der Energie AG Telekom GmbH belberg auch über die Landesgrenund der lukrierten Förderungen, zen hinaus als Vorreiter. sondern auch durch die effiziente Mitnutzung vorhandener Infra- Dem gesamten Team der Breitstruktur, einer vorausschauenden bandinitiative gilt unser Dank. Planung und dem Entgegenkommen von Grundeigentümern. Im Bis zum FaserEndeffekt wird verteiler bei der der Ausbau trotz Volksschule wurde teilweise längerer das Glasfaserkabel Grabungswege bereits verlegt. nicht teurer kommen als in anderen Ausbaugebieten, wo beispielsweise viele Leitungen im Asphalt verlegt werden müssen oder Ablöseverhandlungen viel Zeit und finanzielle Mittel in Anspruch nehmen. „In Nebelberg wird das Breitband zur Gänze und am Stück eingerichtet werden", versichert Milan Hinterleithner von der Energie AG. Ein Ausbauungsgrad von fast 100 Nebelberg-heute, 12/2016

7


Bauausschussobmann am Wort

Sportplatzsanierung Fahrbahnverlegung Dank der gewaltigen Eigenleistung der Fußballer und unseres Sektionsleiters Rainer Pühringer konnte in der Sommerpause die Hauptspielfeldsanierung abgeschlossen werden. Neben der Installierung der Bewässerungsanlage samt vollautomatischer Steuerung und dem Verlegen unzähliger Wasserleitungsschläuche wurden auch die gröberen Platzunebenheiten beseitigt. Als immer realistischer kann die Beseitigung der Engstelle entlang des Kabinen- und Tribünentraktes, sowie die Errichtung von längst notwendigen Parkplätzen angesehen werden und deren Umsetzung ins Auge gefasst werden. Den Grundeigentümern, Familie Stöbich und Herrn Bogner danken wir recht herzlich für die Bereitschaft, ihre Grundstücke der Allgemeinheit zu veräußern und somit diese für unsere Sicherheit zur Verfügung zu stellen.

Gehsteig bei Schule Wie schon im vergangenen Jahr berichtet, ist auch eine Gehsteigerrichtung zwischen Volksschule und

Zufahrt Unterrainer/Nößlböck wurde generalsaniert Kreuzung Höglinger geplant. Dieser soll im angeführten Bereich für zusätzliche Verkehrssicherheit sorgen. Gleichzeitig soll auch die Infrastruktur mit Kanal, Ortswasserleitung, Glasfaser usw. samt anschließender Straßensanierung zur Schaffung neuer Bauparzellen errichtet werden. Die angrenzenden Grundanrainer stehen dem Vorhaben positiv gegenüber.

Krestlingweg Der Verbindungsweg zwischen der Donabauerkapelle und dem Hauptpumpwerk wurde im Spätherbst im abschüssigen Bereich, Länge etwa 300 m, mit einer Asphaltdecke ver-

sehen. Wir hoffen, dass somit die lästigen Abschwemmungen ein für alle Mal der Vergangenheit angehören. Vor kurzem wurden noch die Bankette und angrenzenden Böschungen hergestellt.

Entsäuerungsanlage Bereits voll im Bau befindet sich die Neuerrichtung der Entsäuerungsanlage für unsere Trinkwasserversorgung. Die Bauarbeiten werden von der Firma Weber aus Rohrbach durchgeführt. Mit sämtlichen Installationsarbeiten wurde die Firma Meisl aus Grein beauftragt. Wenn die Ausführung wie geplant verläuft, kann das Bauwerk nächsten Sommer seiner Bestimmung übergeben werden.

Gemeindestraßen, Güterwege

Krestlingweg wurde im Spätherbst noch asphaltiert 8

Nebelberg-heute, 12/2016

Wie in den vergangenen Jahren wurden auch heuer wieder zahlreiche Sanierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen durchgeführt. Straßendurchlässe und Bankette sind einer Generalüberholung unterzogen worden. Die Zufahrt Unterrainer erhielt eine neue Asphaltoberfläche. Beim Güterweg Stift am Grenzbach, Richtung List bzw. Hellauer, sind von den Waldbesitzern entlang der Straße die Sträucher und Bäume entsprechend der Verkehrssicherheit zurück geschnitten worden. Auch wurde mit der Errichtung von Ausweichstellen in diesem Bereich


Bauausschussobmann am Wort begonnen. Jedoch besteht hier bevor die Belagsarbeiten im kommenden Jahr durchgeführt werden noch Gesprächsbedarf, da die Länge der Ausweichen noch nicht ganz den Bedürfnissen entspricht.

Sanierung Ortsdurchfahrt Oberort Nebelberg mit Gehsteigerrichtung, Neubau Kapelle mit Vorplatz Am 03. November fanden am Gemeindeamt die Grundeinlösegespräche nach einer Vorortbegehung aller Beteiligten durch Beamte des Landes OÖ statt. Es sieht recht gut aus, dass 2017 das Projekt für die Sicherheit der Anrainer, sowie Fußgänger realisiert und umgesetzt werden kann. Denn nahezu alle stehen einer Gehsteigerrichtung positiv gegenüber und haben dies mit ihrer Unterschrift auch bekräftigt. Daher gilt allen unser Dank, dass dieses Projekt endlich auf Schiene gebracht werden kann. Sämtliche Arbeiten werden von der Straßenmeisterei Ulrichsberg durchgeführt. Um die Anforderungen der Straßenplaner erfüllen zu können, ist es notwendig, die derzeitige Kapelle im Bereich der Familie Märzinger abzu-

Asphaltierungsarbeiten bei der „Rehaberkreuzung“ - Zufahrt Jagawirt tragen. Das solch eine Bereitschaft keine Selbstverständlichkeit ist und gleichzeitig als selbst auferlegter Auftrag zur Errichtung einer neuen Kapelle gilt, zollt von größtem Respekt. Daher mein Appell an die Nebelberger Dorfbevölkerung, helfen wir zusammen, denn es ist eine einmalige Chance für den ganzen Ort!

Feuerwehrzeughaus Wie es derzeit aussieht, wird die Errichtung eines neuen Feuerwehrzeughauses in den nächsten Jahren immer wahrscheinlicher. Bei einigen Projektbesprechungen und einer Analyse aller relevanten Aufgabenstellungen, wie zum Beispiel: Stellplatzmöglichkeiten, Fahrzeughalle,

Umkleideräume für Jugend und Mädchen, Schulungsraum, sanitäre Räumlichkeiten usw. kam man nach regen Diskussionen einhellig zu dem Schluss, dass all die vom Feuerwehrverband geforderten Richtlinien im bestehenden Gebäude nahezu unmöglich umzusetzen sind und ein Neubau zur Verwirklichung der technischen Neuerungen unumgänglich sein wird! Dahingehend wurden auch bereits Stellungnahmen von Experten eingeholt, Grundbeschaffungsgespräche geführt, sowie das Kommando unserer Feuerwehr zur Erstellung eines Raumprogrammes nach den Anforderungen des Landesfeuerwehrkommandos beauftragt.

Gemeindeamt, Amtshaus, Bauhof Ebenso wie beim Feuerwehrhausprojekt wird sich im kommenden Jahr, eine Projektgruppe mit dem Umbau bzw. der Adaptierung des doch bereits in die Jahre gekommenen Amtshauses beschäftigen. Ziel ist es, in den nächsten Jahren ein zeitgemäßes, barrierefreies Gebäude zu schaffen, das auf all die Bedürfnisse seiner Benutzer bestmöglich Rücksicht nimmt!

Grundabtretungsverhandlung für Gehsteig Oberort / Nebelberg

Josef Lauß Bauausschuss- und Fraktionsobmann Nebelberg-heute, 12/2016

9


Gemeinderatssitzung 22.09.2016

Aus dem Gemeinderat berichtet Entsäuerungsanlage Wie bereits in unserer letzten Ausgabe der ÖVP-Gemeindezeitung berichtet und mittels Detailplan vorgestellt (siehe Seite 7) wurden die Erd- und Baumeisterarbeiten für die neu zu errichtende Wasserentsäuerungsanlage neben dem Kanalpumpwerk in Vordernebelberg/ Saumühle mit einer Auftragssumme von 137.962,36 Euro + 20 % USt an die Billigstbieterfirma Weber Bau in 4150 Rohrbach-Berg vergeben. Die Niro-Installationsarbeiten für die Entsäuerungsanlage wurden mit einer Auftragssumme von 98.750,63 Euro + 20 % USt an die Billigstbieterfirma Meisl GmbH aus Grein vergeben.

Gehsteig Nebelberg Bürgermeister Markus Steininger berichtet dazu, dass es im Bezug auf den erforderlichen Grundbedarf für die Gehsteigerrichtung im Gesamtausmaß von 8 m² bis dato zu keiner Einigung mit dem betroffenen Besitzer Josef Märzinger (Nebelberg 8) gekommen ist. Vom Land OÖ gibt es diesbezüglich eine vorgeschriebene Vorgehensweise, die Schritt für Schritt durchgegangen wird. Dieses Prozedere hat der Gemeinderat einstimmig zur Kenntnis genommen.

Grundankauf Sportplatz Für die Grundtransaktionen wurden mit Herrn Hermann Bogner entsprechende Optionsverträge abgeschlossen, welche in einem Zeitraum bis 15.1.2020 seitens der Gemeinde Nebelberg in Anspruch genommen werden können. Siehe dazu auch Berichterstattung - Gemeinderatssitzung vom 10. Juni 2016. In diesem Zusammenhang gilt es nun, die dafür erforderliche Finanzierung des Grunderwerbes sowie der Baumaßnahmen (Parkplatz, 10

Nebelberg-heute, 12/2016

Gehsteig) mit dem Land Oberösterreich sicher zu stellen und mit den weiteren betroffenen Grundeigentümern (Ernst Stöbich und Michael Wöß) die entsprechend notwendigen Grundtauschtransaktionen umzusetzen.

Amtshausmodernisierung Für die Realisierung zum Bau eines neuen Feuerwehrzeughauses für die Freiwillige Feuerwehr Nebelberg und den erforderlichen Umbau bzw. Modernisierung des Gemeindeamtshauses wurden vom Gemeinderat entsprechende Projektgruppen eingesetzt und mit der Erarbeitung der erforderlichen Konzepte (Raumbedarf usw.) beauftragt.

Straßenbaumittel Für die Umsetzung des Gemeindestraßenbauprogrammes hat der Gemeinderat in Abstimmung mit dem Land Oö. folgenden Finanzierungsplan für das Jahr 2016 einstimmig beschlossen. Für die Jahre 2017 – 2019 sind Nachverhandlungen notwendig. Finanzierungsmittel 2016 Interessentenbeitrag 5.000 € Landeszuschuss 35.000 € Bedarfszuweisungsmittel 40.000 €

Straßeninstandsetzungen a) Krestlingweg Am Montag, 19. September hat sich dazu am Gemeindeamt Nebelberg eine Interessentengemeinschaft von 26 Grundbesitzern auf die Sanierung dieses Weges (Verbindungsweg vom Kanalhauptpumpwerk in Stift am Grenzbach bis zur Donabauerkapelle) geeinigt. Bauausschussobmann Josef Lauß informierte dazu, dass für die Aufbringung einer Asphaltmischgutdecke in einer Länge von ca. 340 Metern Kosten von ca. 24.700,-- Euro zu veranschlagen sind. Davon übernimmt die Gemeinde Nebelberg 70% dieser Baukosten und 30% werden von der Interessentengemeinschaft getragen. Ein Reit-

bankett wird nicht errichtet. b) Steinbruchweg In der Nähe des ehemaligen Steinbruches in Heinrichsberg wurde ein Waldwegteilstück verbreitert und durch das Aufbringen von Bruchschotter saniert. Für die Abwicklung hat sich eine Interessentengemeinschaft gebildet, wobei auch hier die Gemeinde einen Kostenanteil von 70% übernimmt. Die Gesamtbaukosten für diesen Weg (Länge ca. 170 Meter) belaufen sich auf rund 1.000,-- Euro. c) Gemeindestraße Unterrainer Die Gemeindestraße, welche die Wohnhäuser Heinrichsberg 10 und 11 erschließt, ist äußerst sanierungsbedürftig. Mit der Aufbringung eines Asphaltüberzuges durch die Firma Bachl am 29. September soll diese Gemeindestraße entsprechend saniert werden. Im Vorfeld wurde das Entwässerungssystem bereits wieder in Stand gesetzt und für den allfälligen Glasfaserausbau in der Ortschaft Heinrichsberg entsprechende Leerrohre für die Querung eingebaut. Geschätzte Baukosten von ca. 13.000,-- Euro.

Kindergartentransport Für das Kindergartenjahr 2016/2017 wurde mit dem Transportunternehmer Michael Wöß aus Stift am Grenzbach der entsprechende Transportvertrag um ein Jahr verlängert bzw. adaptiert und die Fahrtroute festgelegt. Heuer ist wieder eine vierte Kindergartengruppe eingerichtet, welche in den Räumlichkeiten der Europa-Schule Peilstein integriert ist.

Studentenförderung Im Jahr 2014 hat der Gemeinderat erstmals eine Unterstützung für Studenten, welche einen finanziellen Mehraufwand für den Erwerb eines


Gemeinderatssitzung 22.09.2016 Semestertickets für öffentliche Verkehrsmittel haben, beschlossen. Um der Abwanderung aus unserer Region in die Landeshauptstadt Einhalt zu gebieten, hat der Gemeinderat daher beschlossen, die Förderung in der Höhe von 200,-- Euro pro Student und Jahr als finanziellen Ausgleich um ein weiteres Jahr zu verlängern. Über die Detailrichtlinien informieren die Gemeindebediensteten oder die ÖVP-Gemeinderäte gerne.

Immobilienbörse Damit für interessierte Wohnungswerber, Häuslbauer usw. ein umfassender Überblick über alle vorhandenen Baugrundstücke, Häuser, freie Wohnungen udglm. gegeben ist, soll eine digitale Plattform eingerichtet werden. Die Umsetzung dieser ÖVPIdee (siehe unser Wahlprogramm 2015 bis 2021 – auf Seite 27) soll im kommenden Jahr erfolgen. Markus Steininger hat sich um die Umsetzung dieses Projektes angenommen und wird in der nächsten Sitzung im Dezember Muster präsentieren.

ÖVP Vorschlag für Hauszufahrtsförderung

umfassenden Informationen und Aufbereitung für die Dezember-Sitzung zugewiesen.

Kanalbaudarlehen Die Gemeinde Nebelberg hat im Jahre 2004 für den Kanalbau bei der Bank Austria ein Darlehen aufgenommen – mit einem derzeitigen Darlehensrest von ca. 400.000,-- Euro. Für die Darlehensverzinsung wurde ein Aufschlag von 0,085%-Punkte über dem 6-Monats-Euribor vertraglich vereinbart. Die effektive Verzinsung betrug z.B. zum 31.12.2004 – 2,294% und hat sich entsprechend dem Geldmarkt zugunsten der Gemeinde entwickelt. Höhepunkt dieser Entwicklung war, dass der aktuelle Zinssatz bei 0,00001% liegt. Darauf hat jetzt die Bank Austria reagiert und möchte auf Grund der geänderten Finanzierungssituation die Darlehenskonditionen insofern ändern, als der Aufschlag auf den Euribor per 31.12.2016 auf 0,50%-Punkte angehoben wird. Dies würde eine effektive Verzinsung von ca. 0,32% bedeuten. Ansonsten würde die Bank Austria den Vertrag kündigen und die Restdarlehenssumme fällig stellen. Weil eine sofortige Rückzahlung

der Restsumme aus dem Gemeindebudget heraus nicht möglich ist und eine neuerliche Darlehensausschreibung keine besseren Konditionen bringen würde, stimmte der Gemeinderat dieser Zinsanpassung zu.

Anschluss an die Gemeindewasserleitung Der Gemeinderat kam bezüglich dem Ersuchen von Andreas Koblmüller und Melanie Reischl ihr geplantes Einfamilienwohnhaus (in der Nähe des Altstoffsammelzentrums Grenzland - Gemeindegebiet Peilstein) an die Ortswasserleitung anzuschließen, grundsätzlich entgegen. Es muss jedoch für die Detailabwicklung ein entsprechendes Vertragswerk mit der Marktgemeinde Peilstein erstellt und abgeschlossen werden.

Bauleitung Wasserentsäuerungsanlage Die Bauleitung und Bauüberwachung für die Wasserentsäuerungsanlage mit Honorarkosten von rund 22.000,-- Euro wurde an das Architekturbüro Eitler & Partner vergeben.

Die aktuelle Regelung für die Förderung von Hauszufahrten stammt aus dem Jahre 1994 und zwischenzeitlich haben sich die gesetzlichen Bestimmungen hinsichtlich Fahrbahnkostenbeitrag, Anliegerbeitrag und auch die Tarife wesentlich geändert, sodass eine Überarbeitung notwendig ist. Dazu wurde ein eigener Arbeitskreis unter der Leitung von Vizebürgermeister Hans Scharinger eingerichtet, welcher bis zur Gemeinderatssitzung im Dezember ein neues Fördermodell ausarbeiten soll.

App „Gem2Go“ Bürgermeister Markus Steininger regte die Einführung der Gemeindeinfo-App „Gem2Go“ für die Gemeinde Nebelberg an. Dieser Tagesordnungspunkt wurde dem Jugendausschuss zur Einholung von

Baustelleneinrichtung für die neue Entsäuerungsanlage der Ortswasserleitung Nebelberg-heute, 12/2016

11


Aktuelles

Nikolausfeier ÖVP & JVP

Nachruf - Ehrenbürger Altbürgermeister Josef Märzinger

B

U

ereits zum 28. Mal fand am 6. Dezember die Nikolausfeier beim Turnsaal der VS Heinrichsberg statt. Groß waren die Kinderaugen der zahlreichen Besucher und es wurden an die 130 Kinder vom Nikolaus beschenkt.

... Josef Märzinger - sein großes Hobby war die Jagd.

nser Ehrenbürger, Bürgermeister a.D. Ökonomierat Josef Märzinger ist am Dienstag, 6. Dezember 2016, nach langer, schwerer Krankheit im 78. Lebensjahr von Gott heimgerufen worden. Bgm. a.D. Josef Märzinger gehörte 34 Jahre dem Gemeinderat an und stand der Gemeinde 22 Jahre – von 1979 bis 2001 – als Bürgermeister vor. In dieser Zeit hat er sich viele Verdienste für unsere Gemeinde erworben und viel Gutes für unsere Bevölkerung getan. Er war Ehrenbürger der Gemeinde Nebelberg und Ehrenringträger, Träger des Goldenen Bruches der Jagd und weiterer vieler Auszeichnungen. Die ÖVP Nebelberg verliert mit dem Verstorbenen einen treuen und pflichtbewussten Funktionär, der über viele Jahre hinweg stets zum Wohle der gesamten Gemeindebevölkerung tätig war. In der Zeit seiner Erkrankung wurde er fürsorglich von seiner Familie betreut.

Weihnachtsfeier der Sportunion am 3. Adventsonntag Frohe Weihnachten wünscht das Team der OÖVP Nebelberg

Blutspendeaktion

B

lutspendeaktion des Roten Kreuzes am Freitag, 4. August 2017 in der Gemeinde Nebelberg (Gasthaus Jagawirt/Wöß) in der Zeit von 15.30 bis 20.30 Uhr. Bitte treten Sie auch 2017 wieder recht zahlreich in den selbstlosen Dienst für den Nächsten!

>> >> >> >> >> >> >>

12

Nebelberg-heute, 12/2016

ÖVP-Obmann VBgm. Johann Scharinger ÖVP-Obmannstellv. GRin Doris Rothbauer Fraktionsobmann GR BMST Josef Lauß Gemeindevorstand Josef Kroiß und alle ÖVP-Gemeinderäte sowie Redaktionsleiter Heinrich Pfoser JVP-Team mit Obmann Mathias Naderhirn Bauernbundbmann Friedrich Märzinger und Ortsbäuerin Michaela Märzinger Seniorenbund mit Obmann Erwin Stadlbauer & Obmannstellvertreter Eduard Nader & Josef Pfeil


Vorstellung Lehrlinge

Firma Oberaigner – hat das ineo-Qualitätssiegel Das von der Wirtschaftskammer geschaffene Gütesiegel ineo steht für Innovation, Nachhaltigkeit, Engagement und Orientierung und bestätigt den zertifizierten Ausbildungsbetrieben ihr vorbildliches Wirken bei der Lehrlingsausbildung. Auch zwei Lehrlinge aus der Gemeinde Nebelberg absolvieren derzeit eine Ausbildung bei der Firma Oberaigner im Werk Nebelberg. Lehrlingsausbildner ist Josef Kroiß. Wir möchten Euch die beiden Lehrlinge in einem kurzen „Wordrap“ vorstellen und die Wertschätzung für die handwerklichen Berufe fördern.

Michael Eder

Tobias Stöbich

Ich erlerne folgenden Beruf bei der Firma Oberaigner…. ...Zerspanungstechniker im ersten Lehrjahr

...mit Präzision etwas zu fertigen

Zerspanungstechniker im zweiten Lehrjahr

Das gefällt mir an meinem Beruf………… ... das genaue Arbeiten mit großen Maschinen Dieses Ziel strebe ich an…..

...Lehrabschluss mit Erfolg, Führerschein

… Weiterbildung, Fachwissen mit Kursen vertiefen

Ein Vorbild von mir ist…………. ... habe kein Vorbild...

... meine vertraute Heimat

... kein Vorbild

Nebelberg ist für mich…………… … Heimat Als Kind wollte ich werden…………

…Rennfahrer

… Tischler oder Maurer

Zum Lachen bringt mich…………. … „der Horvath“ (= Satire-Webserie)

Modellfliegerei, Moped fahren

… meine Freunde und meine Familie

In meiner Freizeit………… … bin ich sehr gerne bei der Freiwilligen Feuerwehr Nebelberg aktiv.

Nebelberg-heute, 12/2016

13


Ehrung Otto Pfeil

Würdigung der Verdienste als Bürgermeister Goldenes Verdienstzeichen der Republik Österreich für Otto Pfeil Als Würdigung für die Verdienste während seiner 14jährigen Amtszeit als Bürgermeiser wurde Otto Pfeil das Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich verliehen. Im Landhaus hat Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer im Beisein hochrangiger Politiker und Ehrengäste die Auszeichnung überreicht.

Seit der Jugend engagiert Otto Pfeil hat sich schon bald für die Gemeinschaft engagiert. So begann er als stellvertretender Obmann der JVP und war Jugendführer der Pfarre Kollerschlag. 1997 wurde er in den Gemeinderat gewählt, war vier Jahre Vize- und 14 Jahre Bürgermeister. Darüber hinaus fungierte er seit beinahe 20 Jahren als stellv. Ortsparteiobmann, war sechs Jahre Bauernbundobmann und 18 Jahre Mitglied des Jagdausschusses. Otto Pfeil war unter anderem auch Fußballtrainer der Kampfmannschaft, Obmannstellvertreter der Sportunion Nebelberg, Funktionär der Raiffeisenbank Kollerschlag, stellv. Obmann der Ortsbauernschaft und Kassaprüfer der Leaderregion Donau&Böhmerwald.

Viele Projekte umgesetzt Während der Amtszeit von Otto Pfeil wurden eine Vielzahl von Projekten und Initiativen umgesetzt – ob Kanalund Wasserleitungsbau, Betriebsansiedlung der Firma Oberaigner, Schaffung von Siedlungsgebieten,

Stellvertretend für den Bundespräsidenten überreichte Landeshauptmann Josef Pühringer an Otto Pfeil das Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich. Straßenbau mit Gehsteigerrichtung und Pendlerparkplatz, Anschaffung von Kommunalfahrzeugen oder eines Tanklöschfahrzeuges für die Feuerwehr, Kinderspielplatz, Sportplatzsanierung,…..

Sparsam gewirtschaftet Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer: „Die Kunst war es, mit den zur Verfügung stehenden Mitteln gleichmäßig und stetig Ideen und Visionen in Projekte umzuwandeln.

Sowohl die finanzielle Absicherung der Projekte, als auch der Personeneinsatz mussten in einer Kleingemeinde gut geplant werden. Durch die Kontakte und den persönlichen Einsatz wurden Nachteile gegenüber Großgemeinden wettgemacht. Eine besondere Herausforderung waren die Wirtschaftskrise 2008 und die nachfolgenden Jahre, in der Nebelberg keine Abgangsgemeinde wurde – dies hat Otto Pfeil vorbildlich gelöst“.

Im Rahmen eines Parlamentsbesuches der ÖVP Nebelberg wurde Otto Pfeil der Goldene Ehrenring der Gemeinde im Beisein von Vizekanzler Dr. Reinhold Mitterlehner (Bildmitte) überreicht.

14

Nebelberg-heute, 12/2016


Feuerwehr Nebelberg

Tanklöschfahrzeugsegung mit Festakt

Die Segnung des neuen Tanklöschfahrzeuges war ein würdiger Festakt im Rahmen des NebelbergerZeltfestes!

Danke an die Sponsoren, welche den Ankauf bzw. die Ausrüstung unseres neuen Tanklöschfahrzeuges finanziell unterstützt haben. Ein wertvoller Beitrag für die FF.

Feuerwehr hat erstmals mehr als 100 Mitglieder

E

rfreulich ist das die Feuerwehr Nebelberg auf eine starke Jugendgruppe und weiteren Zuwachs aufbauen kann. Zurzeit sind 12 Jugendfeuerwehrmitglieder aktiv dabei. Erstmals konnte sich die Jugendgruppe beim diesjährigen Bezirksjugendzeltlager unter dem Moto Asterix und Obelix und dem neuen Jugendzelt in Szene setzen. Damit ist die Gesamtmitgliederzahl der FF Nebelberg auf 104 angestiegen.

Rothbauer, Alexander Pühringer, Samuel Hierzer, Seline Wurm Seline und Nico Wurm; Wissenstestabzeichen in Silber haben erreicht: Fabian Bindl und Martin Eder; Bei einem Ferienspiel konnten alle Volksschüler spielerisch mit den Feuerwehrgeräten hantieren und dabei wurde bei so manchen das Interesse zur Feuerwehr geweckt.

Jugendliche bereichern das Feuerwehrwesen in Nebelberg!

Feuerwehrjugendleistungsabzeichen in Bronze haben erreicht: Irina Nader, Astrid Rothbauer, Alexander Pühringer, Samuel Hierzer, Seline Wurm Seline und Nico Wurm; Wissenstestabzeichen in Bronze haben erreicht: Irina Nader, Astrid Nebelberg-heute, 12/2016

15


Gemeinderatssitzung 10.06.2016

Aus dem Gemeinderat berichtet Auftragsvergabe - Prüfmaßnahmen beim Kanal - Zone A Entsprechend des Bewilligungsbescheides für die Kanalisation im Gemeindegebiet ist eine Überprüfung nach jeweils 10 Jahren vorgeschrieben. Auf Grund eines begründeten Ansuchens der Gemeinde wurde diese Frist um 1 Jahr erstreckt, wobei diesjährig die Überprüfung der Zone A (= Ortschaften Nebelberg und Vordernebelberg sowie der Teilbereich Haumedt und die Druckleitung vom Hauptpumpwerk zur Kläranlage Kollerschlag) gesetzlich fällig werden. Vergabe an die Bestbieterfirma Swietelsky BauGesmbH. aus Linz zu einem Preis von 37.485,-- Euro (netto)

Kindergartenbesuch Für den Besuch von unter dreijährigen Kindern im Pfarrcaritaskindergarten Peilstein ist auf Grund der dadurch anfallenden Mehrkosten im Betriebsabgang im Einzelfall ein Gemeinderatsbeschluss notwendig. Für das kommende Kindergartenjahr wurde für zwei Kinder aus dem Gemeindegebiet Nebelberg ein diesbezüglicher Bedarf des Kindergartenbesuches angemeldet. Der Gemeinderat stimmte dem Besuch und der Übernahme der Mehrkosten zu.

Grundankauf - Option Für die Schaffung von zusätzlichen Parkplätzen beim Sportplatzareal und die Verlegung der Sportplatzstraße für mehr Verkehrssicherheit bei den Eingangsbereichen zur Tribüne und Sportplatzkantine wurden

16

Nebelberg-heute, 12/2016

mit Hermann Bogner entsprechende Grundtransaktionen erörtert und vorgeschlagen. Ebenso miteinbezogen wurden die Gehsteigerrichtung von der Volksschule bis zur Kreuzung Höglinger sowie ein Waldtauschgrundstück. Demnach stellt Herr Bogner für die Gehsteigerrichtung von der Volksschule Heinrichsberg bis zur Kreuzung Höglinger das erforderliche Grundausmaß von ca. 300 m2 unentgeltlich zur Verfügung. • Für die Schaffung von zusätzlichen Parkplätzen (im Winter auch als Eisstockbahnen nutzbar) soll ein Grundausmaß von ca. 2.500 m2 zu einem Preis von 9,-- Euro je m2 angekauft werden. • Für den erforderlichen Ersatzgrund (Wald) zur Verlegung der Sportplatzstraße wurde für ein Waldgrundstück im Ausmaß von 1.241 m2 ein Preisangebot von 3,-Euro je m2 ausverhandelt.

Vermessung Güterweg Für den generalsanierten Güterweg Heinrichsberg samt Gehsteigerrichtung ab dem Gasthaus Pühringer bis zur Kapelle Heinrichsberg sowie für den Teilbereich der Zufahrtsstraße zur Fischteichanlage liegt nun die entsprechende Vermessung aus dem Jahre 2015 vor. Der Gemeinderat genehmigte die geringfügigen Zu- und Abschreibungen zum bzw. vom öffentlichen Gut und die Widmung bzw. Aufhebung zum und aus dem Gemeingebrauch. Den betroffenen Grundeigentümern sind für die Vermessungsarbeiten keine Kosten entstanden.

Erweiterung Amtshaus Einstimmig zur Kenntnis genommen hat der Gemeinderat den Bericht der Projektgruppe für die Erweiterung des Amtsgebäudes für Bauhof und Feuerwehr. In drei Ausschusssitzungen und einer Zusammenkunft mit dem Landesfeuerwehrkommando wurde die Thematik eingehend beraten und vorbereitet. Demnach soll nun vom Landesfeuerwehrkommando ein Entwurfsplan für die Raumerfordernis im Feuerwehrbereich erstellt werden. Dieses Raumprogramm wird danach zur Genehmigung beim Amt der Oö. Landesregierung (Direktion für Inneres und Kommunales = IKD) eingereicht. Einig sind sich die Gemeinderatsmitglieder auch dahingehend, dass die Räumlichkeiten des Bauhofbereiches entsprechend adaptiert werden sollten und auch der Umbau des Gemeindeamtes (Umsetzung der gesetzlich vorgeschriebenen Barrierefreiheit, Schaffung von Räumlichkeiten für die Kleinkinderbetreuung, Theaterprobenmöglichkeiten, usw.) in diesem Zuge mitgeplant werden sollten.

Infosystem für Kanalleitung Zur Verbesserung der Wartung des Kanalnetzes und der Zusammenarbeit mit dem Reinhalteverband Kleine Mühl, Region Böhmerwald wird das gesamte Kanalnetz der Gemeinde Nebelberg mit einem entsprechenden Leitungsinformationssystem (Pumpwerke für Störungs- und Überwachungsdaten sowie die Kanalschächte für deren Kontrollintervalle und die dazu erforderliche Ersterfassung) ausgestattet. Seitens des Bundes gibt es dazu über die Kommunalkredit Public Consulting GmbH. eine Förderung in der Höhe von 25 Prozent (= 20.000,-- Euro bei geschätzter Investitionssumme von 80.000,-- Euro).


Aktuell

ERLAGSCHEIN

Glückwunsch dem glücklichen Brautpaar

Unserer ÖVP-Gemeindezeitungsausgabe „Nebelberg-Heute“ liegt ein Erlagschein bei. Für eine Spende zur Abdeckung der hohen Druckkosten (diesmal auf Hochglanzpapier und randlos geschnitten) sowie Zeitungsportospesen möchten wir „DANKE“ sagen. Unsere Bankverbindung: Raiffeisenbank Kollerschlag IBAN: AT93 3423 1000 0001 1601 BIC: RZOOAT2L231

Alfred Bindeus verstorben Dem ÖVP-Kassier und Gemeindevorstand Josef Kroiß und seiner Gattin Christiane wurde im Anschluss an die kirchliche Trauung im Gasthaus Jagawirt bei der gemütlichen Hochzeitsfeier auch seitens des ÖVP-Vorstandes herzlich gratuliert. Als Erinnungsgeschenk überreichten die Fraktionskollegen einen Nussbaum - passend zur Nusssteigsiedlung.....

Am 27. Oktober 2016 ist Herr Alfred Bindeus im 90. Lebensjahr - zuletzt wohnhaft in Rohrbach-Berg, Wiesengrund 6a/22 - verstorben. Alfred Bindeus wurde in Schönegg geboren und war von 01.09.1958 bis 31.08.1967 Schulleiter der Volksschule Heinrichsberg und hat sich im öffentlichen Leben der Gemeinde in dieser Zeit sehr engagiert. Er war in der Periode 1961 bis 1967 Mitglied des Gemeinderates von Nebelberg für die ÖVP, der letzte Buchund Kassenführer der Raiffeisenbank Nebelberg (wurde am 3.2.1962 aufgelöst). Er hat sich als Leiter der Theatergruppe verdient gemacht, war Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Nebelberg, Tanzkurslehrer und hat auch das Hobby der Jagd in unserem Gemeindegebiet ausgeübt.

Wir wünschen allen unseren Kunden ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2017 Nebelberg-heute, 12/2016

17


Gemeinderatssitzung 09.12.2016

Aus dem Gemeinderat berichtet In seiner letzten Sitzung im heurigen Jahr hat sich der Gemeinderat mit folgenden 13 Tagesordnungspunkten beschäftigt (Berichte - Seite 18 und 20).

Voranschlag 2017 Der Nachtragsvoranschlag 2016 (1.168.800,-- Euro) sowie der Voranschlag für das Jahr 2017 (1.095.600,€) mit den Hebesätzen für Steuern und Abgaben, Dienstpostenplan sowie die Mittelfristige Finanzplanung wurden beschlossen. Mit äußerster Sparsamkeit konnte für beide Voranschläge der finanzielle Ausgleich – jedoch, nur durch Entnahmen aus der allgemeinen Betriebsmittelrücklage (für 2016 – € 14.000,-- und 2017 ein Betrag von € 52.600,--) – geschafft werden. Der Dienstpostenplan bleibt nochmals unverändert (eine Erweiterung wurde für das kommende Jahr andiskutiert); die Wassergrundgebühr wurde auf € 69,60 erhöht, die laufende Wassergebühr bleibt bei € 0,92/m³, die Kanal- und Wasseranschlussgebühren wurden gemäß den gesetzlichen Vorgaben um moderate 2 % erhöht. Bei den Abfallgebühren kam es zu keiner Erhöhung.

Straßenbauprogramm Das Straßenbauprogramm für das Jahr 2017 wurde verabschiedet. Es umfasst folgende Projekte: o Gehsteig Volksschule bis zum Anwesen Höglinger o Sportplatzstraße (Erweiterung Parkplatz) o Zufahrt zu den Anwesen Heinrichsberg 31, 32 (Zöchbauer) o Teilbereich der Zufahrt bei der Reifmühle o Gehsteig im Kreuzungsbereich Koblbauer o Ausbau Kurvenbereich Stöbich (GW Stift am Grenzbach, AÄ Reifmühle) Das Gehsteigprojekt Oberort Nebelberg gehört nicht zu den Gemeindestraßenbauprojekten, sondern ist als Landesstraße im Abwicklungsbereich des Landes Oö.; die erforder18

Nebelberg-heute, 12/2016

lichen finanziellen Mittel sind hier bereitgestellt.

Ausschussberichte Berichtet wurde über die Sitzungen des Prüfungsausschusses und des Kindergartenbeirates (Genehmigung der Abgangsdeckung 2015/16 in der Höhe von 27.819,-- Euro für 21 Kindergartenkinder). • Der Jugendausschuss befasste sich mit einer Erneuerung der Gemeindehomepage samt Zusatzmodulen und einer etwaigen Errichtung einer „ChillOut-Arena“. • Bei der Bauausschusssitzung wurden die laufenden Straßenbauthemen – wie Errichtung von Ausweichen am Güterweg Stift am Grenzbach – Fahrtrichtung Hellauer, Straßenbauprogramm 2017 und Entsäuerungsanlage erörtert. Weiters wurde über Überlassung der Leerverrohrung in den Ortschaften für die Verlegung des Glasfaserkabels beraten.

Vergabe der Buslinien Neuvergabe von Kraftfahrlinienkonzessionen und Nahverkehrskonzept für das Obere Mühlviertel ab Dezember 2018 - Beratung dazu. Für die Neuvergabe der öffentlichen Verkehrslinien in unserer Region fand am Gemeindeamt Peilstein ein Erstinformationsgespräch statt, wobei es nach diesen Entwürfen zu erheblichen Verschlechterungen im öffentlichen Verkehr kommen könnte. In Diskussion steht eine Verlegung der Endhaltestelle Stift am Grenzbach (Schulparkplatz) zum Pendlerparkplatz nach Nebelberg. Dazu wird ein Koordinierungsgespräch mit dem zuständigen Sachverständigen gesucht. Die ÖVP Nebelberg hat daher die Initiative ergriffen und eine Bündelung der Kräfte in unserer Region mit den umliegenden Gemeinden unter Ein-

beziehung der Landtagsabgeordneten des Bezirkes Rohrbach angeregt. In einer Abstimmungsberatung soll einerseits auf die Wichtigkeit der bestehenden Verkehrslinien bis zur Endstation Stift am Grenzbach hingewirkt werden, andererseits eine zusätzliche Schnellbuslinie an Werktagen mit Ankunftszeit um ca. 7.00 Uhr in Linz bzw. mit einer Rückfahrmöglichkeit um ca. 17.00 Uhr eingerichtet werden.

Feuerwehrtarifordnung Seitens des Amtes der Oö. Landesregierung (IKD-Abteilung) – im Zusammenwirken mit dem Landesfeuerwehrkommando wurde eine neue Verordnung über die Verrechnungstarife im Feuerwehrwesen (für technische Einsätze) erlassen. Diese Musterverordnung wurde auch für unser Gemeindegebiet einstimmig beschlossen.

Neues KLF für Feuerwehr Beratung und Beschluss über den Ankauf eines neuen KLF-Einsatzfahrzeuges für die FF Nebelberg. Der Gemeinderat fasste einen Grundsatzbeschluss für den Ankauf eines neuen Kleinlöschfahrzeuges (KLF) für die Feuerwehr. Dieses Fahrzeug dient als Ersatz für das noch im Dienst stehende LFB (zum Transport der Spritze, welche im neuen Tanklöschfahrzeug nicht integriert ist). Der Kostenrahmen für diese Anschaffung beträgt rund 96.000,-Euro.

Neues Fördermodell für Hauszufahrten Auf Initiative der ÖVP Nebelberg wurde ein neues Fördermodell für das seit dem Jahre 1994 bestehende Reglement beschlossen und auf die abgeänderten Begebenheiten eingegangen. ./ Seite 20


Ehrung Heinrich Pfoser

Ehrung für langjährige öffentliche Tätigkeit Das Silberne Verdienstzeichen der Republik Österreich wurde an Heinrich Pfoser verliehen.

F

ür sein langjähriges verdienstvolles Wirken wurde dem Vizebürgermeister a.D. Heinrich Pfoser das Silberne Verdienstzeichen der Republik Österreich überreicht. Im Landhaus wurde die Ehrung von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer im Beisein hochrangiger Politiker und Ehrengäste vorgenommen.

30 Jahre Ehrenamt Heinrich Pfoser war 30 Jahre engagiert in der Kommunalpolitik der Gemeinde Nebelberg für die ÖVP tätig und bekleidete seit 2001 das Amt des Vizebürgermeisters, darüber hinaus hat er sich auch als Ortsparteiobmann sehr verdient gemacht. Daneben fungierte Herr Pfoser als Kulturreferent, wo er zahlreiche Feste organsierte und war 30 Jahre lang Funktionär der Sportunion Nebelberg.

Einzigartige Events Landeshauptmann Josef Pühringer in seiner Festrede für Heinrich Pfoser: „Eines beherrscht Heinrich ganz besonders – das „Managen“ von Events. Er versteht es, Leute zu begeistern, um gemeinsam in Teamarbeit den gewünschten Erfolg zu erreichen. Ob als langjähriger Schriftführer bei der Sportunion, ÖVP Obmann, Kulturausschussobmann, Heinrich Pfoser hat als perfekter Netzwerker immer ein tolles Ergebnis mit den jeweiligen Projekten erzielt.“

In der Säulenhalle des Österr. Parlamentsgebäudes in Wien wurde HeinrichPfoser seitens der Gemeinde Nebelberg - im Beisein von Vizekanzler Dr. Reinhold Mitterlehner - mit dem Goldenen Ehrenring ausgezeichnet.

Zusätzlich amtierte er in zahlreichen überregionalen Funktionen und Aufgaben, sei es im Vorstand des Bezirksabfallverbandes, der Euregio Bayerischer Wald & Böhmerwald bzw. als ÖVP-Bezirksparteiobmannstellvertreter von Rohrbach.

Sonniges Nebelberg „Der von Heinrich Pfoser initiierte Werbeslogan „Sonniges Nebelberg“ ist legendär und hat sich weit über die Grenzen hinaus etabliert", sagte Landeshauptmann Pühringer. Nebelberg-heute, 12/2016

19


Gemeinderatssitzung 09.12.2016

Aus dem Gemeinderat berichtet - Fortsetzung von Seite 18

kostenlos eine Grundabtretung geleistet haben, wird dies zusätzlich angerechnet und die Förderung kann sich bis max. 40% des geleisteten Beitrages erhöhen. Über die näheren Detailrichtlinien des Fördermodells informieren euch die ÖVP-Gemeinderäte bzw. Bediensteten des Gemeindeamtes gerne.

Demnach erhält künftig jeder Gemeindebürger mit Hauptwohnsitz auf Antrag eine Zufahrtsförderung unter der Voraussetzung, dass ein Verkehrsflächenbeitrag (auch Aufschließungsbeitrag für die Straße nach ROG) entrichtet wurde, eine 15%ige Förderung des aktuell bezahlten Betrages. Bei Grundbesitzern, welche für den Straßenbau

Stahlbauarbeiten bei der neuen Entsäuerung

Sportplatzstraße - Erweiterung geplant mit Parkflächen.....

Bei der letzten Gemeinderatssitzung wurden die Stahlbauarbeiten bei der Entsäuerungsanlage in der Sauedt an die Firma Meisl vergeben. Unter der Voraussetzung, dass der Zeitplan eingehalten werden, die Umsetzung innerhalb des Bauzeitplanes möglich und das Preisangebot günstiger ist, wird mit der Umsetzung die heimische Metallfirma Hellauer beauftragt.

20

Nebelberg-heute, 12/2016

Projekt Straßenverlegung/ Parkplatz Sportplatz Für die Schaffung von zusätzlichen Parkplätzen beim Sportplatzareal und die Verlegung der Sportplatzstraße für eine bessere Verkehrssicherheit bei den Eingangsbereichen zur Tribüne und Sportplatzkantine wurde mit dem Grundeigentümer Ernst Stöbich ein Verhandlungsgespräch geführt. Das Ergebnis, welches vorsieht, dass der Grund entlang Straße im Ausmaß von ca. 600 m² zu einem Preis von 3.723,-- Euro erworben wird und der Reinertrag aus der Holzschlägerung mit 50% zwischen Gemeinde und Grundveräußerer geteilt wird, wurde vom Gemeinderat zur Kenntnis genommen und dem Bauausschuss zur weiteren Detailplanung übergeben.


Studium

Johannes Leitner, Master Auch in diesem Jahr stellen wir wieder einige Studienabsolventen aus der Gemeinde vor. Johannes Leitner aus Vordernebelberg hat neben einem Bachelorstudium für Politikwissenschaften ein Masterstudium der Volkswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien abgeschlossen. Er ist jetzt im Finanzministerium in der Bundeshauptstadt Wien beschäftigt. Im Interview mit Nebelberg-heute erzählt er von seinem Werdegang. Was waren die wichtigsten Stationen deiner Ausbildung und wie ist es dir während des Studiums gegangen? Im Zentrum meiner Ausbildung stand nach dem Gymnasium das Studium der Volkswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien, welches ich im September 2015 mit einem Master abgeschlossen habe. Wichtige Stationen dabei waren mein Auslandssemester in Berlin und diverse Nebenjobs und Praktika, u.a. bei Raiffeisen und im Außenhandelszentrum in Santiago de Chile. Aufgrund des interessanten Studiums, der hohen Lebensqualität in Wien, einem tollen Freundeskreis und der (finanziellen) Unterstützung meiner Eltern hat es mir an nichts gefehlt und so kann ich jetzt auf eine bereichernde Studienzeit zurückblicken. Was hat dich dazu bewegt nach dem Gymnasium nach Wien zu gehen? Hast du dir deinen Studienstandort so vorgestellt? Eigentlich war es für mich schon immer klar nach Wien zu gehen, was vielleicht auch daran lag, dass meine Schwester bereits einige Jahre zuvor diesen Schritt gewagt und nie bereut hat. Zudem sind auch viele meiner Schulfreunde nach Wien gegangen, was auch dazu geführt hat, dass ich mit zwei von ihnen in eine WG gezogen bin. Vom überschaubaren Vordernebelberg kommend hatte ich hohe Erwartungen an die große Stadt, welche jedoch sogar übertroffen wurden. Ich habe in den sieben Jahren, die ich bereits in Wien

lebe, nie bereut hierhergezogen zu sein und habe Wien in dieser Zeit lieben gelernt. Warum hast du dich genau für dieses Studium entschieden? Ich war schon immer sehr an Politik und Wirtschaft interessiert und auch Mathematik faszinierte mich seit jeher. Die Volkswirtschaftslehre kombiniert genau diese Bereiche, weshalb es für mich die ideale Wahl war. Ich finde es einfach unglaublich spannend, wie Wirtschaft als Ganzes funktioniert, welche Dynamiken wirken und wie Unternehmen, Haushalte und der Staat zusammenspielen. Hast du es jemals bereut diesen Weg eingeschlagen zu haben oder hast du schwere Zeiten durchlebt? Insgesamt habe ich meine Entscheidung nie bereut. Anfangs war die Anonymität im Studium sehr ungewohnt, aber ich konnte nach Startschwierigkeiten relativ schnell neue Leute kennenlernen, mit denen ich

teilweise noch immer sehr gut befreundet bin. Wo arbeitest du jetzt und was sind deine Aufgabenbereiche? Was hat deine jetzige Arbeit mit deinem Studienabschluss zu tun? Ich arbeite im Finanzministerium in der Budgetabteilung für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Pensionen. Mein Aufgabenbereich erstreckt sich dabei hauptsächlich auf die Bewertung von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und Gesetzen sowie die Kontrolle und Erstellung des Arbeitsmarktbudgets, welches u.a. das Arbeitslosengeld und die Mittel für das AMS umfasst. Mein Studium, welches eine Anforderung für diese Position war, hat mir das benötigte Rüstzeug mitgegeben, um diese Tätigkeit erfüllen zu können. Hast du jemals überlegt dein Studium zu wechseln? Ich habe meine Studienwahl nie bereut und wollte deshalb auch nie wechseln. Allerdings kamen mir im Volkswirtschaftsstudium anfangs politische Inhalte zu kurz, weshalb ich mich dazu entschlossen habe auch das Studium der Politikwissenschaften zu beginnen. Was verbindet dich mit deiner Heimatgemeinde Nebelberg? In erster Linie natürlich meine Eltern, welche ich regelmäßig besuche. Bei diesen Gelegenheiten genieße ich die Ruhe und landschaftliche Schönheit Nebelbergs. Aber auch abgesehen davon trägt man, wenn man in Nebelberg aufgewachsen ist, immer ein kleines Stück Mühlviertel mit sich rum J Hast du noch andere Studienabschlüsse? Wie bereits erwähnt habe ich auch Politikwissenschaften studiert, welche ich mit einem Bachelor abgeschlossen habe. Danke für das Gespräch Verena Lauss und Simone Altenhofer Nebelberg-heute, 12/2016

21


Studium

Bernhard Seidl, Master Bernhard Seidl aus Vordernebelberg 7 spondierte im Herbst zum Master of Science in Engineering (MSc) an der FH und beendete somit erfolgreich sein Studium an der Fachhochschule in Wels. Bernhard, eine abwechslungsreiche Zeit der Ausbildung liegt nun hinter Dir. Von der Schule in die Arbeitswelt und wieder zurück auf die Schulbank. Beschreibe die wichtigsten Stationen in deinem Leben. Im Jahr 1993 begann ich die Lehre als Elektroinstallateur bei der Fa. Mayerhofer in Linz. Die Lehrzeit endete mit der Lehrabschlussprüfung im Jahr 1997, welche ich mit Auszeichnung bestanden habe. Nach dem Präsensdienst begann ich als Haustechniker im Kurhaus Bad Mühllacken zu arbeiten, wo sich schnell herausstellte, dass diese Tätigkeit für mich nicht die Erfüllung bringt, da ich mit Leib und Seele Elektriker war. Im Jahr 2000 begann ich bei der Fa. Kern in Aigen wieder als Elektriker zu arbeiten und machte nebenbei die Werkmeisterschule für Elektrotechnik, welche ich im Juli 2001 mit Auszeichnung abgeschlossen habe. Die Fa. Kern wurde an die EHG verkauft und in weiterer Folge von der Fa. ETech übernommen, bei der ich viele auswärtige Montagetätigkeiten zu leisten hatte, was den Wunsch in mir regte, wieder im Bezirk Rohrbach arbeiten zu wollen. Im Oktober 2003 begann ich bei der Fa. Ing. Rudolf Pöschl GmbH in Rohrbach als Heizungstechniker, was eine große Herausforderung für mich war. Ich musste Heizungen aller Arten reparieren und servicieren sowie Inbetriebnahmen und Elektroinstallationen durchführen. Im Jahr 2005 wollte ich mich weiterbilden, um zu sehen, ob ich das Zeug dazu habe auch eine höhere Schule besuchen zu können, weshalb ich dann die Berufsreifeprüfung gemacht habe. Durch Zufall habe ich vom Studiengang Öko-Energietechnik an der FH-Wels erfahren, welcher mich sehr 22

Nebelberg-heute, 12/2016

interessierte. Im November 2010 besuchte ich deshalb den Info-Tag der FH-Wels. Ein Professor hatte mich bei einem Gespräch ermutigt, die Aufnahmeprüfung zu machen, da die Wirtschaft angeblich Techniker mit Praxishintergrund benötige. Ich dachte mir, dass ich aufgrund meiner mittelmäßigen schulischen Kenntnisse ein Studium in keinster Weise bestehen würde, aber der Gedanke, die Aufnahmeprüfung zu machen, ließ mich nicht mehr los, da ich sehen wollte, ob ich überhaupt dazu geeignet war. Ich meldete mich an, um eine Zulassung zur Aufnahmeprüfung zu bekommen. Ende Jänner 2011 war die Prüfung und das Aufnahmegespräch, es folgten nun ein paar Tage des Bangens. Am 10. Februar 2011 war es soweit. Die Zusage von der FH-Wels hatte ich bekommen. Du bist ja gelernter Elektriker. Was waren deine Beweggründe, das aufzugeben und mit einem Studium zu beginnen? Der Wunsch, seine Fähigkeiten auszutesten und an seine Grenzen zu gehen, ist in mir sehr groß, und ich

einfach sehen wollte, ob ich „als ein mittelmäßiger Hauptschüler“ in der Lage bin, ein Hochschulstudium positiv zu absolvieren. Wie waren für deinen Beruf die Jobaussichten nach dem Studium? Im Studiengang Öko-Energietechnik sind die Jobaussichten im Großraum Wien und Salzburg sehr gut, jedoch im Bezirk Rohrbach und im Zentralraum Linz nur mit schlechter Bezahlung gut. Nach längerer Suche bekam ich ein gutes Angebot von einer Fa. in Wels. Was machst du im Moment und welche Aufgabengebiete sind dir übertragen? Ich begann am 1. Dezember in Wels bei der Fa. Infranorm, welche für Energietechnik- und Lufttechnik- sowie Sonderanlagenbau im Bereich Industrie tätig ist. Ich bin für Angebote und Entwicklung für energieeffiziente Wärmerückgewinnungsanlagen zuständig. Wie viel Zeit bleibt Dir noch neben deiner Arbeit für die Freizeit und womit verbringst du sie? Da ich erst kürzlich diese Arbeit begonnen habe, kann ich zurzeit noch keine aussagekräftige Beurteilung machen in welchem Ausmaß die Arbeitszeit mich in Anspruch nehmen wird. Die Freizeit verbringe ich mit Freunden und der Familie, sowie in der Feuerwehr. Wie ist dein Verhältnis zur Heimatgemeinde Nebelberg? Ich freue mich immer sehr, wenn ich zuhause bin, da ich meine Familie und meine Freunde treffen kann. Nebelberg ist für mich einer der schönsten Orte der Welt, weil hier die Landschaft wunderschön ist. Es gibt noch Schnee im Winter und es wird im Gasthaus noch wild und heiß diskutiert. Bernhard, ich bedanke mich herzlich für das Gespräch und wünsche Dir für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg - Heinrich Pfoser


Aus dem Ausschuss für Kultur, Sport und Senioren

Frühlingskonzert im Herbst Das Neueste aus dem Ausschuss für Kultur, Senioren und Sport

G

leich zu Beginn des Jahres stand der Kulturausschuss vor einer sehr schönen Aufgabe. Wir durften dem Gemeinderat vorschlagen, welche Ehrungen an ausgeschiedene Gemeinderatskolleginnen und -kollegen vergeben werden sollen, die besonders verdienstvoll für unsere Gemeinde gewirkt haben. Den goldenen Ehrenring der Gemeinde Nebelberg beantragten wir für Otto Pfeil und Heinrich Pfoser, die beide besonders engagiert und erfolgreich viel für Nebelberg erreicht haben. Für seine 40-jährige Tätigkeit am Gemeindeamt Nebelberg wurde Amtsleiter Karl Pfeil mit der Goldenen Verdienstnadel gewürdigt. Diese Auszeichnung erhielten auch Johann Zöchbauer und Friedrich Wurm für ihre langjährige Arbeit im Gemeinderat. Herzlichen Glückwunsch und ein großes Dankeschön noch einmal allen Ausgezeichneten! Als beratender Ausschuss bereitete der Kulturausschuss auch die neue Verordnung für die Lustbarkeitsabgabe vor. Es ist uns gelungen, eine Regelung zu treffen, die die heimischen Vereine entlastet. Alle Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger ab dem 60. Lebensjahr werden einmal jährlich zu ei-

nem Zusammentreffen eingeladen. Im letzten Jahr fand dieser gesellige Nachmittag im Gasthaus Jagawirt statt. Beim gemeinsamen Musizieren und Singen kam auch der Spaß nicht zu kurz und die Zeit verging wie im Flug. Die Neuauflage des Seniorennachmittages ist für den 8. März 2017 im Gasthaus Ramlhof geplant.

Topothek Die Topothek, das Internet-Archiv mit alten Bildern, Schriften und in Zukunft auch Ton- und Videoaufzeichnungen, wurde als Projekt in die Leaderregion Donau-Böhmerwald integriert (Bericht S. 58). In Nebelberg kümmern sich Johann Thaller, Josef Pfeil, Robert Lauß und Heinrich Pfoser darum, dass möglichst viel Material online verfügbar ist. Wer noch altes Bildmaterial besitzt, soll sich bitte bei uns melden, damit wir die Schätze der Vergangenheit vor dem Vergessen bewahren können.

Fotoausstellung Eine besondere Veranstaltung fand im August im Kulturraum der Gemeinde Nebelberg statt. Das Künstlerehepaar Josef & Kerstin Samuel

Doris Rothbauer Kulturausschussobfrau aus Wien verbringt seit sehr vielen Jahren ihre Urlaube in der Gegend rund um Nebelberg. Bei ihren Erkundungen haben sie stets die Kamera dabei. Während der ganzen Zeit hat sich eine große Anzahl von Fotos angesammelt, die von den beiden liebevoll in Themenfotobüchern verwendet werden. Die Bilder von „Schopper – Lebe deinen Traum“ waren ab 10. August bis Mitte September bei uns in Nebelberg zu sehen. Im Rahmen einer festlichen Ausstellungseröffnung und eines gemütlichen Frühschoppens kamen viele Besucherinnen und Besucher zur Fotoschau und entdeckten die Schönheiten unserer Umgebung ganz neu. Im nächsten Jahr ist ein neues Projekt zum Thema „Sonniges Nebelberg“ in Wien geplant.

Musikkonzert Eine ganz besondere Freude war es, dass die Musikkapelle Kollerschlag nach der gesundheitlich bedingten Absage des Frühjahrskonzertes am 25. November doch noch das Konzert in der Volksschule Heinrichsberg aufführte. Mit einem Querschnitt durch verschiedene Musikrichtungen, alle möglichen Länder und etliche Zeitepochen boten die fast 50 Musikerinnen und Musiker großartige Unterhaltung. Moderator Hans Scharinger fand zu jedem Stück die passenden Worte und sorgte mit seinen Geschichten für so manchen Lacher. Die Tradition dieser gemeindeübergreifenden Konzerte werden wir sicher beibehalten. Nebelberg-heute, 12/2016

23


Pfarrcaritaskindergarten Peilstein

Die tägliche Morgenrunde - Partizipation Wie das Einbauen kleiner Elemente in den ALLTAG Kindern die Möglichkeit zur Mitbestimmung gibt, zeigt das Beispiel der Morgenrunde im Pfarrcaritas Kindergarten in Peilstein: Jeden Morgen treffen sich alle Kinder auf unseren Sitzbänken zur Morgenrunde. In einer ruhigen Atmosphäre sollen die Kinder die Möglichkeit haben, ihre Wünsche und Bedürfnisse aus-

zudrücken und gemeinsam wird besprochen, was die aktuellen Vorhaben sind. Die Kinder dürfen sich äußern und etwas beitragen, müssen aber nicht.

Orientierungshilfe Sie merken dabei, dass sie selber in ihren Anliegen wichtig genommen werden und die Morgenrunde bietet darüber hinaus eine Orientierungshilfe für alle.

Respektvoller Umgang Außerdem können sich die Kinder gegenseitig kennen lernen und wahrnehmen. Sie erleben durch die Beiträge der anderen Kinder, was diese bewegt und können dadurch auch ihre Empathiefähigkeit verbessern. So ist unser tägliches Morgenritual ein kleines, aber wertvolles Element in unserem Kindergartenalltag, das die Kinder nicht missen möchten. Mitbestimmung wird gelebt und gleichzeitig wird auch ein respektvoller Umgang miteinander täglich aufs Neue eingeübt und natürlich eine gute Gesprächskultur erlernt.

Weihnachten mit Auszeichnung Heuer war für uns ein voller Erfolg! Wir haben den Culinarix in Gold und das TOP Handelszertifikat erhalten. Wir bedanken uns deshalb auf diesem Weg ganz herzlich bei unseren treuen Kunden und wünschen ein appetitliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Wir sind am 24. Dezember von 07:00 bis 12:30 Uhr und am 31. Dezember von 7:00 bis 12:00 Uhr für Sie da.

LAUSS e.U., Markt 1, 4154 Kollerschlag, Tel.: +43 7287 / 81 04, kontakt@hanneslauss.at Nebelberg-heute, 12/2016 24 FLEISCHEREI


Studium

Magister Alexander Märzinger - Jurist Von der Volksschule Heinrichsberg zum Juristen - wir stellen Euch im nachstehenden Interview einen Studienabsolventen näher vor Alexander Märzinger aus Stift am Grenzbach 39. Alexander, eine lange Zeit der Ausbildung liegt nun hinter dir. Erzähle uns ein wenig über die wichtigsten Stationen in deinem Leben. Nach einer guten Volksschulzeit in Heinrichsberg ging ich nach Rohrbach ins Gymnasium und in die Handelsakademie. Dort maturierte ich 2008. Danach absolvierte ich meinen Zivildienst beim Roten Kreuz in Ulrichsberg. Während meiner Schulzeit arbeitete ich in den Ferien öfters auch in der Voest in Linz, wo ich viele interessante Erfahrungen machen konnte, gutes Geld verdient habe und nach Schichtende öfters ziemlich geschlaucht ins Bett gefallen bin. Studiert habe ich dann an der Johannes Kepler Universität in Linz. Meistens war es eine recht schöne, interessante und lehrreiche Zeit, manchmal natürlich auch sehr anstrengend mit Lernmarathons bis in die Nacht hinein. Die JKU war dann auch mehrere Jahre mein Arbeitgeber. Zuerst war ich als Bibliotheksmitarbeiter und anschließend als Studienassistent am Institut für Zivilrecht tätig. Wann und warum hast du dich zum Jus-Studium entschieden? Die Entscheidung für das Studium der Rechtswissenschaften habe ich im Laufe der Maturaklasse getroffen. Ich bin generell gerne in die Schule gegangen und mich haben fast alle Fächer interessiert. Am meisten interessierten mich aber jene Fächer die das Handeln von Menschen zum Thema hatten, wie etwa Philosophie, Geschichte, politische Bildung

und Wirtschaft. Das Jus-Studium erschien mir als breites Studium, welches einerseits diese Interessen gut abdeckt und nicht nur in der Theorie schön und gut ist, sondern auch einen praktischen Nutzen hat. Jus ist im Grunde ein „geistiges Handwerk“. Ich habe es nicht bereut!

Wo bist du derzeit beschäftigt und wo liegen deine Aufgabenbereiche? Derzeit absolviere ich die Gerichtspraxis als Rechtspraktikant am Landesgericht in Linz. Meine Aufgabe ist es, den Richter bei seiner Arbeit zu unterstützen, indem ich Schriftsätze verfasse und Urteilsentwürfe vorbereite. Daneben begleite ich den Richter zu Verhandlungen, um einen Eindruck vom Gerichtsprozess aus der Praxis zu bekommen. Das Prozessrecht mag in der Theorie

manchmal etwas trocken sein, aber echte Gerichtsprozesse können mitunter auch recht unterhaltsam und lehrreich sein. Gibt es für dich greifbare Ziele in der Zukunft, die dir wichtig sind? Die Gerichtspraxis steht als Übergang zwischen Studium und Arbeitswelt. Obwohl ich schon einige Jahre neben dem Studium Teilzeit gearbeitet habe, stehe ich vor einem großen Schritt. Ich freue mich nun darauf meine Kenntnisse als vollwertiger Jurist anwenden zu können. Meine Berufslaufbahn möchte ich im Umkreis der Justiz fortsetzen. Als größeres Ziel für die Zukunft habe ich mir die Ablegung der Richter- bzw. Rechtsanwaltsprüfung vorgenommen. Wie verbringst du deine Freizeit, die dir neben der Arbeit noch bleibt? Ich lese sehr viel. Sowohl Romane und Fachbücher als auch mehrere Zeitungen. Was das betrifft bin ich ein Wissens- und Nachrichtenjunkie. Daneben gehe ich gerne spazieren und fahre hin und wieder eine Runde mit dem Rad. Leider wohl etwas zu selten. Und ansonsten, Sachen, die jeder macht, wie Zeit mit meiner Freundin verbringen oder auf ein Bier mit Freunden gehen. Wie ist dein Verhältnis zur Heimatgemeinde Nebelberg? Ich besuche regelmäßig mein Elternhaus in Nebelberg und genieße die Ruhe und Schönheit der Natur. Wenn im Herbst schön langsam der Nebel von der Donau nach St. Martin, wo ich aktuell wohne, heraufkriecht, scheint in Nebelberg oft noch die Sonne. Ich fühle mich in der Gemeinde nach wie vor sehr heimisch und nutze regelmäßige Spaziergänge im Wald zum Kraft tanken. Nebelberg-heute, 12/2016

25


Aktuelles Statement

Digitalisierung aktiv gestalten, statt fürchten Vizekanzler Bundesparteiobmann Reinhold Mitterlehner über die Chancen des digitalen Wandels und den Schwerpunkt Breitbandausbau als zentrale Maßnahme im ländlichen Raum.

D

as Thema "Digitalisierung" ist derzeit in aller Munde. Damit verbunden werden häufig die gleichen Fragen gestellt. Zum Beispiel, wie neue Technologien unsere Zukunft beeinflussen werden, ob dadurch Arbeitsplätze verloren gehen, oder ob wir für dieses neue Zeitalter gerüstet sind. Wenn in der Öffentlichkeit darüber diskutiert wird, werden von vielen leider eher die Ängste geschürt, statt die Chancen des digitalen Wandels zu beleuchten. Tatsache ist: Die Digitalisierung ist nicht mehr aufzuhalten. Sie ist bereits Realität und hat im Lebensalltag von uns allen längst Einzug gehalten. Von Digitalkameras über Smartphones oder Navigationssysteme in Kraftfahrzeugen bis zu modernen Unterrichtsmitteln in Schulen und neuen Produktionsmechanismen in Unternehmen - Digitalisierung findet statt. Die Frage lautet daher nicht ob, sondern wie wir den digitalen Wandel aktiv gestalten. Ich setze mich mit der ÖVP dafür ein, die Chancen der Digitalisierung aktiv zu nützen.

Am Freitag, 4. November fand der Spatenstich in Nebelberg statt.

Mustergemeinde Nebelberg Die Gemeinde Nebelberg ist hier schon einen großen Schritt weiter. Mit dem geplanten Glasfaserausbau werden 95 Prozent der Haushalte an ultraschnelles Internet angebunden. Damit ist Nebelberg innovativ unterwegs und ein Vorbild. Diese Breitbandinitiative konnte nur deswegen erfolgreich einem Ziel zugeführt werden, weil die gesamte Gemeinde an einem Strang zieht und auf Informations-Offensiven für die Bevölkerung gesetzt hat.

Initiativen wie in Nebelberg schaffen

Neue Infrastruktur Klar ist: Digitalisierung braucht die entsprechende Infrastruktur. Der Breitbandausbau ist daher eine zentrale Maßnahme, um Österreich als eines der führenden Länder im Bereich der Digitalisierung zu positionieren. Gerade im ländlichen Raum haben wir hier noch viel Aufholpotenzial. Denn wie sollen Österreichs Gemeinden für das digitale Jahrhundert gerüstet sein, wenn wir uns infrastrukturmäßig noch im vorigen Jahrhundert bewegen?

Aus Betroffenen Beteiligte machen - das ist ein wichtiges Erfolgsgeheimnis. Was in Nebelberg gelingt, müssen wir auf ganz Österreich umlegen. Nur durch richtige Impulse, wie die Breitbandmilliarde der Bundesregierung, durch Information und Sachdiskussionen können wir Bedenken ausräumen und den Horizont erweitern. Jene, die nur warnen, dass Arbeitsplätze verloren gehen und Unternehmen, die auf neue technologische Prozesse setzen, mit Maschinensteuern bestraft werden sollen, tragen nicht zu einer positiven Entwicklung bei. Im Gegenteil. Die Wahrheit ist: Durch Digitalisierung werden neue, aber eben andere Arbeitsplätze geschaffen. Die Lösung dieser Herausforderungen liegt nicht in Bestrafungen oder neuen Steuern, sondern in Bildung und noch besseren Qualifikationen. Dafür setze ich mich auch in Zukunft ein.

Vizekanzler Dr. Reinhold Mitterlehner Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft 26

Nebelberg-heute, 12/2016


Umwelt / Wirtshaft

Wir wünschen frohe Weihnachten ... und einen guten Rutsch ins neue Jahr, verbunden mit einem herzlichen Dankeschön.

Holz Fesl GmbH, Fuchsödt 4, 4154 Kollerschlag Tel.: 07287 / 8222, www.fesl.at

Änderungen beim Gebäudeabbruch Alle Jahre wieder gibt es Änderungen bei Gebäudeabbrüchen. Das alte Gebäude nach Lust und Laune abzubrechen und zu entsorgen ist sehr riskant, denn, werden Vorschriften nicht eingehalten, kann dies zu empfindlichen Strafen durch die Zollbehörde führen. Damit keine wichtigen Vorschriften beim Abbruch übersehen werden, bietet der Bezirksabfallverband Rohrbach eine kostenlose Beratung vor Ort durch Herrn Hannes Sonnleitner an.

Was bleibt gleich? Ü Der geplante Gebäudeabbruch muss der zuständigen Gemeinde gemeldet werden. Ü Fallen insgesamt mehr als 750 Tonnen (vorher 100 Tonnen) Bau- oder Abbruchabfälle an, ist ein Rückbaukonzept gemäß ÖNORM B 3151 und eine Schad- und Störstofferkundung durchzuführen. Ü Vor dem Abbruch ist das Bauwerk zu entkernen. Ü Gefährliche Abfälle sind zu trennen. Ü Bei Gebäudeabbrüchen, bei denen insgesamt mehr als 750 t Bau- oder Abbruchabfälle anfallen, müssen diese vor einer Wiederverwertung einer chemischen Analyse unterzogen werden.

Ü Die Materialien dürfen nur nach Erhalt aller notwendigen behördlichen Bewilligungen (Baubewilligung, naturschutzrechtliche, forstrechtliche oder sonstige Genehmigung) für eine zulässige Baumaßnahme eingesetzt werden. Ü Nach Abschluss der Abbrucharbeiten muss das Formular „Mengenmeldung-Nach“ dem Gebäudeabbruch" an den BAV übermittelt werden.

Was hat sich geändert? Ü Unter 750 Tonnen muss keine Stör- und Schadstofferkundung durchgeführt werden. Ü Baurestmassen unter 750 Tonnen müssen keiner chemischen Analyse unterzogen werden, sofern durch ein alternatives Qualitäts-

Alfred Hopfner Gemeinderat / ÖAAB Referent sicherungssystem sichergestellt ist, dass diese weitgehend frei von Schad- und Störstoffen sind und auch keine sonstigen Verunreinigungen enthalten. Gibt es keine Verwendung der Baurestmassen vor Ort, müssen diese an einen berechtigten Sammler und Behandler übergeben werden oder in einer Baurestmassendeponie entsorgt werden. Generell sollten verwertbare Baurestmassen recycelt werden und nicht in einer Deponie entsorgt werden. Detailauskünfte auch am Gemeindeamt Nebelberg - Bauabteilung Nebelberg-heute, 12/2016

27


Gesunde Gemeinde

Bewegung und Sport zur Krebsvorbeugung Mittlerweile ist allgemein bekannt, dass sich körperliche Aktivität positiv auf die Gesundheit auswirkt. Lange Zeit wurde aber unterschätzt, dass Bewegung in Zusammenhang mit der Vorbeugung von Krebserkrankung steht.

V

iele Studien belegen inzwischen den positiven Effekt von Bewegung bei der Senkung des Risikos an Krebs zu erkranken. Erste Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung haben gezeigt, dass durch regelmässiges Training biologische Vorgänge und Faktoren, die an der Entstehung von Krebs beteiligt sind, beeinflusst werden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät zu mindestens 150 Minuten gemässigter körperlicher Aktivität, aufgeteilt auf 5 Tage/Woche oder mindestens 20 Minuten anstrengender körperlicher Aktivität an 3 Tagen in der Woche. Durch Bewegung werden nicht nur Muskulatur, Bänder und Knochen gestärkt, sondern auch das Herzkreislaufsystem aktiviert und der

Blutdruck normalisiert. Weiters wird der Stoffwechsel angekurbelt, damit sinkt der Insulinbedarf und Fettgewebe wird abgebaut. Gerade diese Effekte haben in der Prävention von Krebs eine besonders wichtige Be-

Arbeitskeis Gesunde Gemeinde Nebelberg Liebe Nebelbergerinnen und Nebelberger, wieder geht das Jahr dem Ende zu und so möchten auch wir seitens der Gesunden Gemeinde Nebelberg unsere Aktivitäten im Jahr 2016 nochmals in Erinnerung rufen. Es ist immer schön, wenn eine Veranstaltung gut angenommen wird und sich die Arbeit der Arbeitskreismitglieder gelohnt hat.

Jahresrückblick auf 2016 ä Die Vollmond-Schneeschuhwanderung wurde trotz des nicht so idealen Wetters durchgeführt – die Teilnehmer genossen auch die anschließende Einkehr zu Tee und Kuchen. ä Die Gesunde Schuljause wurde wie alljährlich in der VS-Heinrichsberg gut angenommen. ä Die Dienstags-Fahrradgruppe 28

Nebelberg-heute, 12/2016

war auch wieder fleißig unterwegs und ist über neue Teilnehmer erfreut. ä Das Ferienspiel mit unserem „Nachmittag im Grünen“ kam bei den Kindern gut an. ä „Schicksal als Chance“ – ein Vortrag gemeinsam mit der Gesunden Gemeinde Kollerschlag war gut besucht und hat auch Eindruck hinterlassen. ä Unser alljährliches „Fit mit Lydia“ war heuer wieder sehr gut besucht und die Teilnehmer können gestärkt in den Winter starten. ä Natürlich ist auch die Wirbelsäulengymnastik wieder am Laufen und wird wie jedes Jahr gut angenommen.

deutung. Denn Übergewicht und Adipositas (Fettleibigkeit) stellen nicht nur eine Gefährdung für HerzKreislauferkrankungen dar, sondern sind auch ganz wesentliche Faktoren für das Risiko an Krebs zu erkranken.

Geplant für das kommende Jahr sind: à Sturzprävention für Senioren über 70 Jahren à evtl. „Gemeinsames Abnehmen“ mit Fitness-Angebot, Blutuntersuchung, Vortrag à Skatingkurs à die schon traditionellen Unternehmungen (Radfahren, Turnen, Schuljause, Ferienspiel, WS-Gymnastik, …). Ein großer Wunsch unseres Teams wäre, wenn sich jemand dazu entschließen könnte, in unserem Team mitzuarbeiten – jeder Helfer und jede Helferin ist willkommen! Im Namen der Gesunden Gemeinde Nebelberg wünsche ich euch allen frohe, besinnliche Weihnachten und ein gutes, gesundes Jahr 2017. Elisabeth Märzinger (Arbeitskreisleiterin)


Aktuell

Lehre mit Auszeichnung Maria Weissenberger, Stift am Grenzbach 1, hat die Lehrabschlussprüfung zur Bürokauffrau mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen. Sie absolvierte ihre Ausbildung in der Verwaltung des Stiftes Schlägl, wo sie weiterhin beschäftigt ist. Im Rahmen eines Festaktes wurde sie für diesen ausgezeichneten Erfolg im Marmorsaal des Oö. Landhauses von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer im Beisein der Eltern sowie seitens des Ausbildungsbetriebes (Kämmerer Mag. Markus Rubasch) geehrt.

....s´ Flenkö-Rosl .moant......... „......fria bin ih in Newöberg mitn Haptstecka umanond ganga, heit geht desmitn Lichtwellnleita unter der Erd nu vü schnölla..........!“

NEU - 8 Tonnen Bagger

Nebelberg-heute, 12/2016

29


Aus der Volksschule

Schülerzahlen sind im Steigen - auf 38 im Jahr 2017 Aktuelle Informationen aus unserer Volksschule Heinrichsberg und Ausblick auf das kommende Schuljahr.

Aktuelle Schulsituation

„Aus der Schule geplaudert“

Die Volksschule Heinrichsberg ist im Schuljahr 2016/17 zweiklassig mit 35 Schülern (10-6-14-5) und 5 Lehrpersonen: 1.Klasse Verena Falkner, 2. Klasse Claudia Hofer, Renate Löffler, Margarethe Neuburger in Religion, Claudia Kuppler in Werken. Dir. Gernot Krenn (VS Peilstein) ist weiterhin mit der Leitung der VS Heinrichsberg betraut. Schülerzahlenentwicklung: im Herbst 2017 ca. 8 Schulanfänger, d.h.: voraussichtlich 38 Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 2017/18. J

Am 22. September führte der Wandertag in die sogenannte Böhmerwaldschule. Wir konnten den Wald mit allen Sinnen erforschen. Es wurden Boden und Insekten untersucht, das Alter eines Baumes geschätzt und besondere Bauwerke errichtet. Beim abschließenden Lagerfeuer konnten Freundschaften vertieft werden. Am 12. Oktober begeisterte uns „Leseoma“ Elfriede Wuschko mit den Büchern „Ein schräger Vogel, „Jonathan“ und „Die kleine Hexe“.

Unsere diesjährigen 10 Schulanfänger: v.li.n.re.: Fabian, Miriam, Lena, Stefan, Jakob, Michael, Jan, Leonie, Lina Sophie und Paul mit Klassenlehrerin Verna Falkner am ersten Schultag in der Volksschule Heinrichsberg. 30

Nebelberg-heute, 12/2016

Das Lehrerinnenteam mit Direktor Gernot Krenn konnte diesjährig fünf Geburtstage feiern: 25, 40, 40, 50 und 60. Nochmals herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Schaffenskraft für unsere Schülerinnen und Schüler in der Volksschule Heinrichsberg.

Am 21. Oktober führte die Freiwillige Feuerwehr Nebelberg in der Schule eine Räumungsübung durch. Die Übung begann um 10.30 Uhr, im Anschluss gab es eine kleine Jause. Die Kinder wurden sogar nach Unterrichtsschluss im Feuerwehrauto nach Hause gebracht.

Kulturangebot Die Band „Bluatschink“ war am Donnerstag, 17. November zu einem Konzert in der Mehrzweckhalle Peilstein. Die Volksschule Heinrichsberg nahm daran teil und die Schüler waren hellauf begeistert. Mit der Buchausstellung in der Volksschule 21. – bis 25. November, dem Elternsprechtag am 25. November, der traditionellen Fahrt nach Linz ins Landestheater zu „Die unendliche Geschichte“ und mit dem Besuch des Weihnachtsmarktes am 15. Dezember haben wir das Kalenderjahr 2016 ausklingen lassen. Liebe Grüße aus der Schule! Das Lehrerinnenteam mit Direktor Gernot Krenn


Jagd / Wirtschaft

Hauptjagd - Rekordstrecke mit 56 Hasen

34 Jäger und Jägerinnen sowie 18 Treiber nahmen an der diesjährigen Hauptjagd (Samstag, 3. Dezember 2016) teil. Die Strecke kann sich sehen lassen - nicht weniger als 56 Hasen,...... wurden erlegt. Übrigens, wer Interesse an heimischem Wild für die eigene Küche hat - einfach bei Jagdleiter Friedrich Märzinger melden - ob Hasen, Jungreh, usw. - werden im Direktverkauf gerne abgegeben.

Nebelberg-heute, 12/2016

31


Studium

32

Nebelberg-heute, 12/2016


Aktuelles Interview

www.sparkasse.at/smw www.facebook.com/sparkasseSMW

Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten, ein gutes neues Jahr und bedanken uns für Ihre Treue!

Filiale Kollerschlag

Markt 14, 4154 Kollerschlag Tel: 050100 - 42 980 Nebelberg-heute, 12/2016 -33 Fax: 050100 9 42 980


Bäuerinnen / Chorauszeichnung

Schmankerl aus Bauernhand Schon wieder ist ein Jahr vorbei und wir können auf viele schöne Aktivitäten im Jahr 2016 zurückblicken. Am 1. Juni ist Weltmilchtag. Ein schöner Anlass für uns Bäuerinnen, mit der „Gesunden Schuljause“ in die Volksschule Heinrichsberg zu kommen und die Kinder und Lehrerinnen mit hausgemachten Schmankerln zu verköstigen. Heuer gab es passend zum Anlass frische Milch, selbstgemachtes Joghurt und verschiedene Produktproben der Molkerei Berglandmilch zum Verkosten. Ein großes Dankeschön an die Berglandmilch, welche die Milchprodukte sponserte.

Krapfenkirtag Zum zweiten Mal fand heuer im Be-

zirk ein Krapfenkirtag statt. Am 12. Juni wurden im Maierhof in Schlägl ca. 3000 Gäste mit einer Vielfalt an Krapfen verköstigt. Die Bäuerinnen aus dem ganzen Bezirk halfen zusammen, damit diese Veranstaltung gelingen konnte. Unser Team war in der Kaffeebar fleißig am Werken. Auf Bezirksebene fanden außerdem der bereits traditionelle Bezirkswandertag (in Schönegg) und der Nachmittag im Advent (in Kleinzell) statt, wo wir jeweils dabei waren. Im Oktober luden die Neustifter Bäuerinnen ein, ihre Gemeinde kennenzulernen und im Dezember wurde eine Fahrt zum Salzburger Adventsingen angeboten. Auch bei diesen beiden bezirksweiten Veranstaltungen waren Bäuerinnen von uns dabei.

Buffetgestaltung Eine außergewöhnliche Aufgabe erwartete uns am 10. August, als wir für die Bewirtung der Fotoausstellungseröffnung am Gemeindeamt sorgten. Dank vieler fleißi-

ger Hände gelang es uns, aus heimischen Produkten ein schmackhaftes und optisch sehr ansprechendes Buffet zu richten. Die Besucherinnen und Besucher langten herzhaft zu und lobten unser Werk, was uns natürlich sehr freute.

Geburtstagsfeier Unsere Ortsbäuerin Michaela Märzinger feierte in diesem Jahr ihren 40. Geburtstag. Zu diesem besonderen Anlass trafen wir uns zu einem gemütlichen Frühstück im Gasthaus Jagawirt und ließen uns einen Vormittag lang von Berta richtiggehend verwöhnen. Wir danken Michaela für ihren Einsatz und ihr Engagement und wünschen ihr viel Gesundheit, Kraft und Freude an ihrem Tun. Wir freuen uns jederzeit, wenn die eine oder andere Nebelbergerin beim Ortsbäuerinnenteam aktiv mitarbeiten möchte. Genauso freuen wir uns über Ideen und Anregungen für Aktivitäten im nächsten Jahr. Wir wünschen allen ein besinnliches, frohes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr 2017. Michaela Märzinger und das gesamte Ortsbäuerinnen-Team

Erfolge beim Chorfestival im Brucknerhaus Linz "Best of Chormusik"

Rita Weissenberger - Sängerin bei der Leonfeldner Kantorei 34

Nebelberg-heute, 12/2016

Die OÖNachrichten haben die besten Chöre von Oberösterreich gesucht - und in einem großen Festival wurden diese im Brucknerhaus in der Landeshauptstadt Linz präsentiert. Unter den mitwirkenden Chorsängerinnen bzw. den Preisträgern waren auch zwei Nebelbergerinnen. Rita Weissenberger mit der Leonfeldner-Kantorei und Katharina Wurm mit dem Schülerchor der Neuen Mittelschule Neufelden, welche Sieger in ihrer Kategorie wurden.

Katharina Wurm (Bildmitte mit grünem Schal) beim Chorfestival


Fischerverein Nebelberg

Partnerfischen ist NEU Das Fischervereinsjahr 2016 startete in gewohnter Art und Weise mit dem Frühjahrsräuchern am 4. März. Wir durften wieder sehr viele Besucher bei uns begrüßen, die sich unsere Räucherforellen schmecken ließen.

Jahreshauptversammlung – neuer Vorstand Gemäß den Vereinsstatuten war heuer wieder eine Jahreshauptversammlung abzuhalten. Am 10. April fand diese am Ramlhof statt. Bei der Neuwahl wurde der Vorstand um einige jüngere Fischer ergänzt. An der Spitze bleiben unverändert Mario Fischl, Alfred Wurm und Josef Rothbauer. Ihnen zur Seite stehen Markus Nader, Hannes Thaller, Manuel Wurm, Michael Fischl, Florian Pauli, Heinrich Hauer und Thomas Märzinger.

Pyramidenfischen – neu als Partnerfischen: Um den Jungfischern den Einstieg in die Fischerei zu vereinfachen und um die Vereinsgemeinschaft zu stär-

ken wurde heuer die siebte Auflage des Pyramidenfischens als Partnerfischen ausgetragen. Die Idee der zusammengelosten Paare funktionierte perfekt und somit steht einer Neuauflage dieser Variante im nächsten Jahr nichts im Wege.

Fischräuchern Den Abschluss des Jahres bildete traditionsgemäß das Herbsträuchern am 4. November. Da in den vergangenen Jahren die Fische immer zu wenig wurden, optimierten wir die Sur- und Räucherprozesse und räucherten wesentlich mehr Fische. Vielen Dank für den zahlreichen Besuch und die verlässlichen Vorbestellungen – persönlich oder per Telefon. So können wir auch bei den nächsten Räuchern das Risiko eingehen und eine größere Anzahl von Fischen vorbereiten.

Zum Saisonauftakt im nächsten Jahr werden die Räucheröfen am 3. März wieder angeheizt. Das Herbsträuchern ist für den 3. November geplant. Für das kommende Jahr gibt es wieder limitierte Jahreskarten für unsere Naturteichanlage. Wer Interesse hat, sollte sich so schnell wie möglich bei Mario Fischl melden. Lizenzbücher für 2017 können direkt vom FV Nebelberg (0664/40 14 373) bezogen werden. „DANKE für die Unterstützung, frohe Weihnachten und ein kräftiges Petri Heil für das Jahr 2017!“ Mario Fischl, Obmann Alfred Wurm, Schriftwart Josef Rothbauer, Kassier

Gasthof Ramlhof - Familie Kasper, 4155 Vordernebelberg 33, Österreich Tel.: 07287/7237, Fax: 7237-23, ramlhof@oberoesterreich.at, www.ramlhof.at

Nebelberg-heute, 12/2016

35


Aktuell

Ortsbäuerin Michaela Märzinger - 40

E

in rundes Geburtstagsjubiläum feierte Michaela Märzinger. In einer für die Landwirtschaft sehr schwierigen Zeit hat sie die wichtige Funktion als Ortsbäuerin übernommen. Für diese Bereitschaft und das Engagement bedankte sich die ÖVP-Spitze bei der Gratulation zum Geburtstag. Auf das Team unserer Ortsbäuerinnen ist immer Verlass - ob ein leckeres Buffet, die Zubereitung der Gesunden Schuljause, Kurs- und Bastelangebot - vielfältig sind die Tätigkeiten.

36

Nebelberg-heute, 12/2016

Essen auf Rädern - DANKE

D

er Sozialkreis der Pfarre Kollerschlag stellt sechs Tage in der Woche (Mo-Sa) warmes Essen aus dem Altenheim Wegscheid zu. Im Jahr 2016 wurden ca. 1.400 Essen zugestellt. Ein großes Dankeschön an die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer für diesen wichtigen sozialen Dienst an unserer älteren Generation. Zu Weihnachten werden die Essensempfänger auch mit einem kleinen Präsent überrascht.


Musikkapelle Kollerschlag

Auszeichnung für Gardemusikkapelle

D

ie Aktivitäten der Musikkapelle beschränken sich in den Wintermonaten auf intensive Probenarbeit zur Vorbereitung auf die meist im April beginnende Saison. Eisstockturniere, Tagesskifahrten oder Schlittenrennen sind in den letzten milden Wintern leider nicht möglich gewesen.

Ausfall Kapellmeister Ende März musste sich unser Kapellmeister Alfred Hofmann einer weiteren Schulteroperation unterziehen und anschließend folgte ein Reha-Aufenthalt in Baden bei Wien. Dadurch war es nicht möglich, die schon zur Tradition gewordenen Frühlingskonzerte zu spielen. Das erste Highlight der Saison war das internationale Blasmusikkapellentreffen in Kirchberg/Tirol. Vom 5. bis 8. Mai 2016 waren wir im schönen Tirolerland zu Gast, haben viele neue Leute kennengelernt und gemeinsam musiziert. Bei sommerlichen Temperaturen war das sozusagen das "Frühlingserwachen". Der weltweit beste Busfahrer Hans Pfoser sorgte mit dem Bus der Fa. Wöss für einen sehr angenehmen Personentransport.

Kirchenfeste Mai und Juni haben es ja traditionell "in sich", viele kirchliche Festlichkeiten und mehrere Ausrückungen anlässlich Fahrzeugweihen, Siegerehrungen..... hielten uns auf Trab.

gezeichneten Erfolg mit nach Hause genommen. Fleiß und Ausdauer bei den Marschproben wurden mit dieser Auszeichnung belohnt.

Musikerhochzeit Auch ein sehnlicher Wunsch der Musikkameraden wurde heuer erfüllt: Nach jahrelangem Warten hatten wir heuer endlich wieder eine Musikantenhochzeit auf dem Programm: Katrin und Thomas Moser gaben sich am 6. August das Jawort. Wir haben unser Brautpaar bis spät in die Nacht hinein begleitet. Es war uns eine Ehre, sind doch beide aktive Musiker in unserer Kapelle. Die Saison dauerte heuer besonders lange. Auch im November galt es einige Ausrückungen zu bewältigen: Am Allerheiligentag umrahmten wir den Gräbergang am Ortsfriedhof von Kollerschlag musikalisch. Am 11. November waren wir auf Radio OÖ bei den Aufweckbläsern zu hören, am nächsten Tag nahmen wir nach 28 Jahren Pause erstmals wieder an der Konzertwertung im Rahmen der Bläsertage des Blasmusikverbandes Rohrbach in der Alfons Dorfner Halle in Lembach teil. Das im April angesetzte Konzert wurde am Freitag, 25. 11. in Nebelberg nachgeholt.

Aus einem Frühlings- wurde daher ein Herbstkonzert Herzlichen Dank an Doris Rothbauer und Heinrich Pfoser für die Organisation sowie an Hans Scharinger für die Moderation sowie die Gedichte. Weiters danken wir Josef Jungwirth für seinen unermüdlichen Einsatz als Fotograf. Nach diesem Marathonmonat haben wir uns eine Pause redlich verdient!

Gratulation zur Ehrung Herzliche Gratulation vom Musikverein Kollerschlag an Bürgermeister a.D. Otto Pfeil für die Verleihung des Goldenen Verdientzeichens der Republik Österreich und an Vizebürgermeister a.D. Heinrich Pfoser für die Verleihung des Silbernen Verdienstzeichens der Republik Österreich. Wir danken auch für die jahrelang gute Zusammenarbeit und die finanziellen Zuwendungen von der Gemeinde Nebelberg. Vielen Dank an alle GemeindebürgerInnen die uns mit ihrer Spende für den Musikkalender finanziell unterstützen. Frohe Weihnachten, einen guten Rutsch, viel Glück und Erfolg und vor allem Gesundheit wünscht der Musikverein Kollerschlag mit Obmann Christian Wurm

Auszeichnung erspielt Der zweite Höhepunkt der Saison war das Bezirksmusikfest, heuer ausgetragen in Oepping am 18. und 19. Juni 2016. Obwohl wieder einige Jungmusiker-innen neu dabei waren und 3 Marketenderinnen zum erstenmal "Bewerbsluft" schnupperten, haben wir uns bei strömendem Regen den strengen Augen der Bewerter gestellt und mit einer bravourösen Leistung einen weiteren ausNebelberg-heute, 12/2016

37


Spiegeltreffpunkt

31 Kleinkinder im wöchentlichen Spiegeltreff

S

eit Anfang Oktober herrscht im Kulturraum der Gemeinde wieder reger Betrieb. Die 3 Eltern-KindGruppen des Spiegel Treffpunktes Nebelberg mit insgesamt 31 Kindern treffen sich einmal wöchentlich zum Spielen, Singen, Basteln,…. Im Jänner 2012 wurde unter der Leitung von Monika Eisner der Spiegeltreffpunkt Nebelberg ins Leben gerufen.

Spiegeltreff Spiegeltreffpunkte sind Orte der Begegnung und des Kennenlernens. Eltern finden hier Platz, sich mit Gleichgesinnten zu treffen und sich auszutauschen. Die Kinder machen spielerisch soziale Erfahrungen und knüpfen erste Kontakte mit Gleichaltrigen. Nicht die Leistung, sondern der Spaß und die Freude am Tun, sind wichtig. Das Wort SPIEGEL setzt sich aus folgenden Wörtern zusammen: SPIEL, GRUPPEN, ELTERNBILDUNG.

SPIEL Spielend für das Leben lernen

Gruppen Spiegel Spielgruppen werden von Müttern, Vätern und Kindern gemeinsam besucht. Erfahrungen

38

Nebelberg-heute, 12/2016

in der Gruppe sind wichtige Grundlagen für die soziale Entwicklung.

Elternbildung Der Austausch mit Gleichgesinnten hilft den Eltern, neue/ andere Sichtweisen in der Erziehung ihrer Kinder zu entdecken. Die Kinder von 0-2 Jahren kommen mittwochs ab 8.30 Uhr zum Offenen Treff. 7 Kinder mit ihren Eltern können sich unter der Leitung von Martina Koblbauer zum Austausch von Erfahrungen,… treffen. 13 zweijährige Burschen und Mädchen besuchen dienstags die ElternKind-Gruppe, geleitet von Andrea

Kickingereder. Eva Hopfner öffnet jeden Montag die Spielgruppentür für alle Kinder ab 3 Jahren. Diese Gruppe wird von 11 Kindern besucht.

Interesse Bei Interesse an der Teilnahme oder Mitarbeit im Spiegeltreffpunkt Nebelberg bitte bei Monika Eisner melden: 0664/4349376; moni_p@gmx. at


Spiegelgruppe / Chorjubiläen

15 Jahre Kirchenchorleiterin Im Rahmen der Cäzilienfeier des Kirchenchores der Pfarre Kollerschlag im Gasthaus Jagawirt gratulierte Pfarrgemeinderatsobmann Hans Saxinger der Chorleiterin Margarete Hierzer zum 15jährigen Jubiläum als Chorchefin. Danke Grete für diese wertvolle Tätigkeit!

Im November wurden passend zum Martinsfest Laternen gebastelt. Der Hl. Martin ist bekannt für das Teilen (Mantel) - deshalb auch ein DANKE an die Mütter der Spiegelgruppe, welche oftmals die leckeren Kuchen mit den Gemeindebediensteten teilen..... Vergelt`s Gott!

Jubiläum - 20 Jahre Seniorenchor „Lore“ Lore Hollnsteiner feierte mit ihren 28 Sängerinnen und Sängern das 20jährige Bestandsjubiläum ihres Seniorenchores. Der Seniorenchor bereitete aus diesem Grund eine Feier im Gardeheim vor. Neben den Chormitgliedern waren der Einladung auch mehrere Ehrengäste gefolgt, wie: SB-Bezirksobmann Erwin Kudla, Bgm. Franz Saxinger (Kollerschlag), Bgm. Markus Steininger (Nebelberg), VizeBgm. u.

ÖVP-Obmann Hans Scharinger (Nebelberg) und ÖVP-Obmann Heinz Krenn (Kollerschlag). Ehrenobmann Erich Würfl ist gleichsam der Motor im Singkreis der Senioren, er moderierte in der Feierstunde und die singenden Seniorinnen und Senioren umrahmten mit bodenstän-

digen Liedern ihre Feier. Bei den Grußworten der Ehrengäste war herauszuhören, dass neben der Freude am Singen der Chor auch eine soziale Komponente für die betagten Menschen hat. Weiters werden alte, bodenständige Lieder dem Vergessen entrissen. SB-Obmann Erwin Stadlbauer wurde seinem Ruf als Grillmeister gerecht: Er bereitete gschmackige Hendln vom Spieß zu. Lore Hollnsteiner wurde von Bezirksobmann Erwin Kudla für ihr Lebenswerk das Goldene Ehrenzeichen des Seniorenbundes überreicht. Die Gemeinden Kollerschlag und Nebelberg stellten sich bei der Chorleiterin mit Ehrengeschenken ein. Bezirksobmann Erwin Kudla überreichte als Anerkennung und Wertschätzung das Goldene Ehrenzeichen des Oö. Seniorenbundes an Lore Hollnsteiner für die Bemühungen um das Musikwerk. Nebelberg-heute, 12/2016

39


Neugeborene

Geburten 2016

»

WILLKOMMEN IM LEBEN GLÜCKWUNSCH ZUM NACHWUCHS!

»

Jonas Rothberger Stift am Grenzbach 9, geboren am 7. Jänner

Simon Koblbauer Heinrichsberg 34, geboren am 2. Februar

Michael Märzinger Nebelberg 26, geboren am 2. Februar

Simon Peter Vierlinger Heinrichsberg 62, geboren am 9. Februar

Lia Marie Bogner Heinrichsberg 58, geboren am 15. April

Magdalena Pfoser Nebelberg 33, geboren am 1. August

Valerie Eder Heinrichsberg 65, geboren am 17. August

Josefin Brunner-Pfeil Nebelberg 30, geboren am 15. September

Anja Reischl Heinrichsberg 48, geboren am 21. November

40

Nebelberg-heute, 12/2016


Gratulation

Weisatbesuch bei Freunden Wie bereits bekannt, steIlen sich die ÖVP-Funktionärsfreunde bei der Geburt eines Kindes bei ihren Fraktionskollegen(innen) mit einem Weisatgeschenk für den Nachwuchs ein. In jüngster Vergangenheit waren wir bei Familie Martin und Katharina Märzinger in Nebelberg zu Besuch. Im Bild von li.n.re. - Martin, Johanna, Katharina mit Sohn Michael Märzinger sowie ÖVP-Obmannstellv. GR Doris Rothbauer und Vizebürgermeister & ÖVP-Obmann Hans Scharinger bei der Weisatgeschenkübergabe. Nicht am Bild - aber mit dabei - Fraktionsobmann Josef Lauß und Heinrich Pfoser

r ü f e k n a D n e g Wir sa t i e b r a n e m m a die Zus e h o r f n e h c s n n und wü i e d n u n e t h c Weihna ! r h a J s e u e n s gute

Studienabschluss - BSc

An der Fachhochschule Hagenberg hat Dominik Zöchbauer, Heinrichsberg 31 das Bachelorstudium für die Studienrichtung „Software Engineering “ mit Erfolg abgeschlossen. Wir dürfen zu diesem Studienabschluss und zur Verleihung des akademischen Titels „Bachelor of Science in Engineering“ - BSc“ sehr herzlich gratulieren.

www.fliesen-gerald.com

und g für n te in Plat erlehrl ucht ! leg 17 ges n e s Flie mer 20 Som Fliesen Gerald Sauedt 10 A-4154 Kollerschlag +43 (0) 7287 - 8239 office@fliesen-gerald.com Nebelberg-heute, 12/2016

41


Gewinnspiel

Preisrätsel - Es gibt wieder tolle Preise zu gewinnen!

»

„Wie viele Köpfelsteine (Größe ca. 18 x18) wurden bisher im Gemeindegebiet von

»

Nebelberg verlegt (Stückzahl)?

Anrufen und gewinnen Termin: bis 14. Jänner 2017 per Telefon: 07287/7372 per Internet: pfoser@miex.cc per Post: Heinrich Pfoser Stift am Grenzbach 5 4155 Nebelberg Redaktion Nebelberg = Köpfelsteine im Rahmen des Straßen- und Gehsteigbaues im gesamten Gemeindegebiet Nebelberg

Im Rahmen der 28. Nikolausfeier der ÖVP Nebelberg wurden die Sieger ausgezeichnet. Herzliche Gratulation!

Gewinnspiel - Rätselsieger vom vergangenen Jahr Richtige Antwort des Preisrätsels unserer letzten Dezemberausgabe der ÖVP Gemeindezeitung: Gesucht war der Gesamtumfang des Gemeindegebietes von Nebelberg in Kilometer (auf zwei Kommastellen) genau. Es sind dies laut Vermessungsamt Rohrbach exakt 19,892 Kilometer. Johann Thaller hat diese Aufgabe auf drei Meter genau gelöst! Weitere Gewinner sind Leopold Mugrauer aus 4122 Arnreit, Liebenstein 4 und Johann Zöchbauer, Heinrichsberg 31. Wir freuen uns auf eine zahlreiche Teilnahme beim diesjährigen Rätsel.

42

Nebelberg-heute, 12/2016


Was? Wann? Wo? Wer?

Abfuhrtermine für das Jahr 2017 Müllabfuhr (jeweils ab 6.00 Uhr) Dienstag, 24. Jänner Dienstag, 21. Februar Dienstag, 21. März Dienstag, 18. April Dienstag, 16. Mai Dienstag, 13. Juni Dienstag, 11. Juli Dienstag, 8. August Dienstag, 5. September Dienstag, 3. Oktober Dienstag, 31. Oktober Dienstag, 28. November Donnerstag, 28. Dezember Abfuhrplan für Altpapiertonne Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag,

21. Februar 18. April 13. Juni 8. August 3. Oktober 28. November

Altstoffsammelzentrum (ASZ) „Grenzland“ in der Saumühle (Freitags von 8.00 bis 18.00 Uhr) Kontakt-Tel: 07287/20055; Eduard Simmel oder Adelheid Saxinger Sperrmüllabgabemöglichkeit Sperrmüll wird im ASZ Grenzland gänzjährig gesammelt. Zusätzlich kann hier auch Alteisen, Bauschutt in Kleinmengen und Altholz entsorgt werden. Biosackabfuhr Die Gratis-Biosackabfuhr findet jede Woche an einem Montag in unserer Gemeinde statt (Säcke bitte bis 8.00 Uhr zur Sammelstelle bringen). Strauchschnittabgabe in der Kompostieranlage Peilstein möglich Anfallender Strauch- und Grünschnitt kann in der Kompostieranlage der Familie Pfeil (Tel.: 7674) in Peilstein abgegeben werden. Abgabetermine sind jeweils an einem Samstag (8.00 bis 12.00 Uhr) und an einem Mittwoch (15.00 bis 17.00 Uhr). Autowrackabgabe Bitte mit dem ASZ Grenzland in Verbindung setzen!

ASZ Öffnungszeiten - Weihnachten

Freitag, 23. Dezember 2016 (8.00 bis 18.00 Uhr) Freitag, 30. Dezember 2016 (8.00 bis 18.00 Uhr) Freitag, 6. Jänner 2017 geschlossen

Wichtige Terminhinweise Bauverhandlungstermine 1. Halbjahr 2017 Dienstag, 10. Jänner 2017 Mit Wirkung vom 1. Jänner 2016 ist Herr Tobias Doringer als Bausachverständiger vom Bezirksbauamt Linz für uns zuständig. Bauansuchen müssen vorab zur Vorbegutachtung vorgelegt werden - bitte rechtzeitig mit dem Gemeindeamt Kontakt aufnehmen. Stellung Die Stellung für den Geburtenjahrgang 1999 findet am Montag, 26. Juni 2017 in der Artilleriekaserne in Linz statt. Beratungstermine „Naturschutz“ bei der BH Dieser Service klärt Fragen im Zusammenhang mit Vorhaben im Grünland und im Nahbereich von Gewässern. 1. Halbjahr 2017 Mittwoch, 29. März und 19. April Mittwoch, 10. Mai und 7. Juni Mittwoch, 21. Juni und 12. Juli Anlagensprechtage bei der BH Dieser Service klärt Fragen im Zusammenhang mit dem Betrieb, der Errichtung und Änderung von gewerblichen Anlagen. 1. Halbjahr 2017 Mittwoch, 11. Jänner und 25. Jänner Mittwoch, 8. Februar und 22. Februar Mittwoch, 8. März und 22. März Bezirksgrundverkehrskommission Die Sitzungstermine der Bezirksgrundverkehrskommission finden in der Bezirkshauptmannschaft Rohrbach an folgenden Tagen statt: Montag, 30. Jänner und 13. März Montag, 24. April und 29. Mai Montag, 3. Juli und 11. September Montag, 23. Oktober und 4. Dezember Sprechtage der Pensionsversicherungen Pensionsversicherungsanstalt: Anmeldung unter 05/7807/303900 erbeten: 5.1., 19.1., 2.2., 16.2., 2.3., 16.3., 6.4., 20.4., 4.5., 18.5., 1.6., 6.7., 20.7., 3.8., 17.8., 7.9., 21.9., 5.10., 19.10., 2.11., 16.11., 7.12 und 21.12. jeweils von 8 bis 14 Uhr in der Gebietskrankenkasse Rohrbach, Stadtplatz 16, 4150 Pensionsversicherungsanstalt der Bauern: 16.1., 20.2., 20.3., 18.4., 22.5., 19.6., 17.7., 21.8., 18.9., 16.10., 20.11. und 18.12. - jeweils von 8 bis 12 Uhr in der Bezirksbauernkammer Rohrbach, Linzerstraße 13 (Anmeldung unter 0732/7633-4300) Nebelberg-heute, 12/2016

43


Prüfungserfolge / Ehrungen

Gratulation zu den bestandenen Prüfungen

Albin Mayrhofer, Vordernebelberg 18, hat die Lehrabschlussprüfung zum Kraftfahr- und Fahrzeugtechniker erfolgreich abgeschlossen. Er ist bei der Firma Katzinger in Altenfelden beschäftigt, wo er auch die Ausbildung absolvierte.

Werner Dumps, Nusssteig 15, hat die Ausbildung zum Werkmeister für Hüttenwesen in der Voest Alpine mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen, wo er auch beschäftigt ist.

» 44

Andreas Naderhirn, Nebelberg 24, hat die Ausbildung zum Werkmeister für Hüttenwesen in der Voest Alpine mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen, wo er auch weiterhin beschäftigt ist.

Anna Heinzl, Heinrichsberg 15, hat die Lehrabschlussprüfung zur Einzelhandelskauffrau mit Erfolg abgeschlossen. Sie absolvierte ihre Ausbildung im Sparkaufhaus Innertsberger in Peilstein, wo sie auch weiterhin beschäftigt ist.

Natascha Kaiser, Heinrichsberg 17, hat die Lehrabschlussprüfung zur Bürokauffrau mit Erfolg abgeschlossen. Sie absolvierte ihre Ausbildung bei der Bäckerei Pilger in Breitenberg.

Dominik Ploch, Heinrichsberg 51, hat die Lehrabschlussprüfung zum Zerspanungstechniker mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen. Er absolvierte seine Ausbildung bei der Bilfinger VAM Anlagentechnik GmbH. in Linz. Im Rahmen eines Festaktes wurde er für diesen ausgezeichneten Erfolg im Marmorsaal des Oö. Landhauses von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer geehrt (im Bild mit Eltern).

„Wir gratulieren zum erfolgreichen Abschluss der Prüfungen sehr herzlich!“

Nebelberg-heute, 12/2016

»


Reifeprüfungen

Gratulation zur bestandenen Matura Veröffentlichung von Prüfungserfolgen:

Jakob Lauß, Heinrichsberg 38, hat die Matura mit ausgezeichnetem Erfolg am Bundesrealgymnasium Rohrbach abgeschlossen.

David Felix Wurm, Stift am Grenzbach 16, hat die Ausbildung an der Technischen Fachschule Haslach, Fachbereich Informationstechnik, mit gutem Erfolg abgeschlossen und ist jetzt bei der Firma LOXONE (zuständig für technischen Support) beschäftigt.

Alexander Zöchbauer, Heinrichsberg 44, maturierte an der HAK Rohrbach (Zweig DIBI) und absolviert jetzt den Zivildienst bei PRO MENTE, Intaktdruckerei in Linz.

Katja Pfeil, Nebelberg 31, hat die Ausbildung an der Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege am Landeskrankenhaus Rohrbach zur Diplomierten Gesundheits- und Krankenschwester mit Erfolg absolviert.

Berta Leitner, Vordernebelberg 8, hat ihre Ausbildung zur MAS Demenztrainerin mit Erfolg an der MAS Alzheimerakademie in Bad Ischl absolviert.

Katrin Lauß, Nebelberg 48, maturierte an der HLW Rohrbach mit dem Ausbildungsschwerpunkt Medieninformatik mit Erfolg.

Gerne veröffentlichen wir die Prüfungserfolge der Nebelberger GemeindebürgerInnen. Die Daten werden nicht „automatisch“ an uns übermittelt, weshalb wir in dieser Thematik auf die Mitarbeit unserer Mitbürger angewiesen sind - einfach kurz anrufen / DANKE!

Anna Weissenberger, Stift am Grenzbach 1, hat ihre Ausbildung - Lehre mit Matura / Berufsreifeprüfung mit ausgezeichnetem Erfolg absolviert und wurde dazu von Landeshauptmannstellv. Mag. Thomas Stelzer im Landhaus beglückwünscht.

»

„Wir, seitens der ÖVP Nebelberg gratulieren zum erfolgreichen Abschluss der Prüfungen sehr herzlich!“

»

Nebelberg-heute, 12/2016

45


Gemeindekarte 1848

NĂśblberg 1848 Nebelberg 2016

Erstellt von Jakob LauĂ&#x;, Heinrichsberg 38 46

Nebelberg-heute, 12/2016


Gemeindekarte 2016 In mühevoller Kleinarbeit wurde das Gemeindegebiet Nebelberg und deren Besiedlung bzw. Bewaldung aufgearbeitet. Er hat dem aus dem Jahre 1848 stammenden Franziszeische Kataster den heutigen Gegebenheiten gegenübergestellt. Ganz klar ersichtlich ist dabei, dass sich die Bewaldung ebenso stark verändert hat, wie das Straßenbild oder die Besiedlung (=Häuser).

Erläuterung zur Urmappe Der Franziszeische Kataster, auch Franciszäischer Kataster, ist der erste vollständige österreichische Liegenschaftskataster. Er enthält die Grundstücke des Gebiets des Kaisertums Österreich. Häufige Bezeichnungen sind auch Grundkataster, Steuerkataster und Grundsteuerkataster. Er entstand in den 1810er- bis 1870er-Jahren und ist nach dem ersten österreichischen Kaiser Franz I. benannt. In der Gemeinde Nebelberg ist diese Urmappe mit 1848 datiert. Für all jene, welche sich im Detail vertiefen möchten - auf www.doris.at werden sämtliche Landkarten - auch die Urmappe aus dem Jahre 1848 angeboten.

Nebelberg-heute, 12/2016

47


Personenstandswesen

Unsere Toten 2016

Berta Gabriel Vordernebelberg 19, verstorben am 30. Dezember im 82. Lebensjahr

 Hermann Gabriel Vordernebelberg 19, verstorben am 1. Jänner im 86. Lebensjahr

 Lauß Ludwig Nebelberg 47, verstorben am 6. Jänner im 65. Lebensjahr

 Friedrich Riener vorm. Stift am Grenzbach 35, verstorben am 19. Februar im 77. Lebensjahr

 Kamilla Pfoser Heinrichsberg 46, verstorben am 26. Juni im 85. Lebensjahr

 Josef Pfoser Heinrichsberg 46, verstorben am 2. August im 81. Lebensjahr

Christbaumspende beim Amtshaus und der Volksschule - wir sagen DANKE

 Anna Rothberger Stift am Grenzbach 9, verstorben am 10. November im 95. Lebensjahr 48

Nebelberg-heute, 12/2016

 Josef Märzinger Nebelberg 6, verstorben am 6. Dezember im 78. Lebensjahr

Auch diesjährig hat Vizebürgermeister Hans Scharinger aus seiner „Privatschatulle“ die wunderschönen Christbäume beim Amtshaus der Gemeinde Nebelberg und der Volksschule Heinrichsberg gespendet. Lieber Hans - wir sagen DANKE dafür


Personenstandswesen

Josef Kroiß - 40

J

osef Kroiß ist seit 25 Jahren im öffentlichen Leben der Gemeinde Nebelberg für die ÖVP tätig. Beginnend als Obmann der Jungen ÖVP Nebelberg, wo viele Initiativen und Aktionen gestartet wurden bis hin zum Kassier der ÖVP Nebelberg. Als Gemeinderat und Gemeindevorstandsmitglied, Ausschussobmann

für Schule, Kindergarten und Jugend oder auch als aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Nebelberg auf Josef ist immer Verlass. Zum runden Geburtstagsjubiläum stellten sich seine Freunde mit einem „Dankeschön-Geschenk“ für all die vielen ehrenamtlichen Stunden zum Wohle der Öffentlichkeit ein.

Hermann Altenhofer - 60

E

in rundes Geburtstagsjubiläum feierte Hermann Altenhofer aus Vordernebelberg 26. Als kleines Dankeschön für seine jahrelange Tätigkeit und Mitarbeit in der Fraktion der ÖVP Nebelberg und als Ausschuss-

mitglied stellte sich eine Abordnung der VP-Spitze beim Jubilar ein.

Herzlich willkommen Neue GemeindebürgerInnen Ein herzliches Grüß Gott im sonnigen Nebelberg (zugezogen im Jahr 2016): Frau Andrea Maria Grimps, geborene Leitner, (zugezogen aus 4134 Putzleinsdorf, Pernersdorf 22, und Herr Daniel Grimps, (zugezogen aus 4162 Julbach, Hochkraml 1), beide wohnhaft in Heinrichsberg 64 * Familie Helene und Christian mit Sophie Grininger, (zugezogen aus 4150 Rohrbach-Berg, Ehrenreiterweg 11), wohnhaft in Heinrichsberg 43 * Frau Natascha Carola Kaiser, (zugezogen aus 94139 Breitenberg, Am Schönberg 29), wohnhaft in Heinrichsberg 17 * Herr Thomas Mittlböck-Jungwirth (zugezogen aus 4073 Wilhering, Uferweg 1e/3), wohnhaft in Stift am Grenzbach 30 * In diesem Jahr hatten wir 26 „Wegzüge“ aus unserer Gemeinde zu verzeichnen - bei 7 „Zuzügen“ bedeutet dies einen Abgang von neunzehn Personen!

In gemütlicher Runde wurde mit den Familienangehörigen gefeiert und angestoßen.

Nebelberg-heute, 12/2016

49


Personenstandswesen

85 Jahre haben vollendet

95 Jahre

Anton Pfeil Nebelberg 14 am 6. Juli

Otto Hein Nebelberg 18 am 3. Februar

»

90 Jahre

Friederika Hein Nebelberg 18 am 5. Februar

Anton Weidinger Stift am Grenzbach 40 am 14. März

80 Jahre haben vollendet

Seitens der ÖVP Nebelberg die herzlichsten Glückwünsche den Jubilarinnen und Jubilaren Maria Schiffler Stift am Grenzbach (wohnhaft in Traun) am 22. April

3

»

Unsere Jubilare im Jahre 2016 70 Jahre haben vollendet: Thomas Lackner, Stift am Grenbach 61, am 17. September Max Rothberger, Heinrichsberg 40, am 30. Dezember 75 Jahre haben vollendet: Franz Falkner, Nebelberg 3, am 22. April Berta Ploch, Heinrichsberg 6, am 11. Juli

Anstelle der Geschenkskörbe werden bei den Jubiläen Grenzlandtaler überreicht! 50

Nebelberg-heute, 12/2016

Erna Eder Stift am Grenzbach 20 am 16. April

Ottilie Zinöcker Vordernebelberg 9 am 13. September

Gemütlicher Seniorennachmittag Am Mittwoch, 8. März 2017 lädt die Gemeinde Nebelberg und Ausschussobfrau Doris Rothbauer wieder zu einem gemütlichen Seniorennachmittag - diesmal am Ramlhof - herzlich ein!


Goldenes Verdienstzeichen der Republik

Ehrung für Firmengründer Wilhelm Oberaigner Für sein Lebenswerk erhielt Ing. Wilhelm Oberaigner im Bundesministerium in Wien von Vizekanzler Reinhold Mitterlehner das Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich überreicht.

Gratulation zur Überreichung Herzlichen Glückwunsch dem Firmengründer Ing. Wilhelm Oberaigner zum Goldenen Verdienstzeichen der Republik Österreich. Seitens der Gemeinde Nebelberg waren Bgm. Markus Steininger, Amtsleiter Karl Pfeil und Heinrich Pfoser in Wien bei der Überreichung dabei.

Insgesamt sind 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Oberaigner beschäftigt.

Eine verdiente Anerkennung für sein Lebenswerk Gerade die Schaffung von Arbeitsplätzen – für Lehrlinge und Schulabgänger, sowie für Facharbeiter oder

technische Doktoranden – sind dem Unternehmer ein wichtiges Anliegen. „Es macht mich stolz, so vielen Menschen einen sicheren und ihren Qualifikationen entsprechenden Job bieten zu können. Zu sehen, mit welcher Leidenschaft sie dabei ans Werk gehen, ist für mich persönlich die Bestätigung meiner Bemühungen. Es freut mich, dass durch das Goldene Ehrenzeichen meine Arbeit auch von offizieller Seite gewürdigt wird", betonte Wilhelm Oberaigner bei der Ehrung.

Headquarter in Nebelberg Der Betrieb hat für die Gemeinde Nebelberg eine enorme Bedeutung. Mit etwa 100 Beschäftigten werden Fahrzeugkomponenten im obersten Technologie- und Qualitätssegment gefertigt. Darüber hinaus befindet sich das Headquarter der gesamten Firmengruppe sowie die Forschung und Entwicklung in unserer Gemeinde. Wilhelm Oberaigner wurde die Ehrung für die schnell wachsende Unternehmensgruppe zuteil, deren Grundstein er schon als 21-Jähriger legte. Damals machte der gebürtige Rohrbacher seine "Liebe zum Stern" zum Beruf und gründete eine Mercedes-Verkaufsstelle und -Vertragswerkstätte. Sein Autohaus war damals noch ein Geheimtipp, wenn es um Fahrzeug-Sonderausstattungen ging, die werksseitig nicht erhältlich waren.

Sicherer Arbeitsplatz für 200 Leute Mittlerweile ist Oberaigner und seine Allrad-Kompetenz über alle Grenzen hinweg bekannt. Der Oberaigner-Gruppe gehören die Firmen Powertrain in Nebelberg, Automotive in Rostock und Blechtechnik in Ottnang sowie Mercedes-Benz Oberaigner in Rohrbach-Berg an.

Herzlichen Glückwunsch dem Firmengründer Ing. Wilhelm Oberaigner zum Goldenen Verdienstzeichen der Republik Österreich, das von Vizekanzler Dr. Reinhold Mitterlehner überreicht wurde. Seitens der Gemeinde Nebelberg waren Bgm. Markus Steininger, Amtsleiter Karl Pfeil und Heinrich Pfoser in Wien bei der Verleihung dabei.

Karriere bei Oberaigner Die Oberaigner-Gruppe ist einer der führenden Spezialisten in der Entwicklung und Produktion von Systemkomponenten für die Automobilindustrie. Wir suchen neue Teammitglieder, die motiviert und leistungsstark sind und zum künftigen Unternehmenserfolg beitragen möchten. Hier er-

fahren Sie, wie Ihr Einstieg bei uns aussehen kann. Wir freuen uns auf Ihr Wissen, Ihre Ideen und Ihren Innovationsgeist. Bewerbungen an: Oberaigner Powertrain GmbH sabrina.steininger(at)oberaigner. com , 4155 Nebelberg, Daimlerstraße 1 Nebelberg-heute, 12/2016

51


Ehejubiläen

Eiserne Hochzeit- 65 Jahre

Goldene Hochzeit - 50 Jahre

Hochzeitsjubiläen gefeiert Eiserne Hochzeit (65 Jahre): Anton und Theresia Pfeil, Nebelberg 14 Goldene Hochzeit (50 Jahre): Josef und Maria Märzinger, Nebelberg 6 Josef und Anna Lauß, Nebelberg 40 Rubin Hochzeit (40 Jahre): Alois und Martha Fenzl, Vordernebelberg 5 Johann und Monika Pfeil, Nebelberg 15 Silberne Hochzeit (25 Jahre): Alois und Jutta Pfeil, Nebelberg 31 Peter und Rita Weissenberger, Stift am Grenzbach 1 Roland und Andrea Himmelbauer, Vordernebelberg 16

Pfarrgebiet Kollerschlag 65, 50, 40 und 25 gemeinsame Ehejahre waren in den Pfarrgemeinden Peilstein und Kollerschlag Anlass zum Feiern. Im Bild rechts oben die Jubelpaare aus der Pfarre Peilstein und im Bild links die Jubelpaare aus der Pfarre Kollerschlag mit Pfarrer Laurenz Neumüller, Vbgm. Hans Scharinger LAbg. Georg Ecker sowie den Goldhaubenfrauen als Festinitiatorinnen.


Aktuelles / Hochzeiten

Pfarrgebiet Peilstein i. M. Topothek Nebelberg

In Peilstein feierten Alois und Martha Fenzl, Vordernebelberg 5 ihre Rubinhochzeit (= 40 Jahre) sowie Andrea und Roland Himmelbauer, Vordernebelberg 16 ihre Silberhochzeit (= 25 Jahre). Ehrenbürger Franz Lauß feierte mit Gisela die Diamantene Hochzeit (= 60 Jahre)

Wir suchen Ihre alten Fotos, Dokumente und Schriften. Stöbern Sie bitte in Fotoalben, Truhen und Schachteln, in Ihren DiaSammlungen und persönlichen Archiven. Auch Ihre Video- und Audioaufzeichnungen sind willkommen! Wertvolle Zeugen aus der Vergangenheit, aus der Geschichte Ihrer Familie, Ihres Ortes, Ihres Vereins, Ihrer Landschaft,… werden so wieder entdeckt, digital gespeichert und für die Nachwelt aufbewahrt. Anlaufstelle für Nebelberg sind: Johann Thaller, Josef Pfeil, Robert Lauß und Heinrich Pfoser

Topothek - unbekanntes Bild - Lösung gefunden In unserer letzten Ausgabe der ÖVPGemeindezeitung vom April haben wir unsere geschätzten Leserinnen und Leser um Mithilfe ersucht - wir haben jene am linken Foto abgebildeten Personen nicht erkannt. Bei der Lösung waren uns Anna Rothberger, Hildegard Rothberger sowie Maria Hinterreiter und Christine Gmeiner (beide aus Rohrbach-Berg) behilflich. Ein herzliches Dankeschön für die Rückmeldung.

Das Foto wurde ca. 1971 am Pfarrfriedhof Kollerschlag zu Allerheiligen aufgenommen und zeigt Familie Luger aus Eferding. Hilde Luger, geborene Rothberger aus Stift am Grenzbach 9 mit ihren Kindern (v.li.n.re.) Wolfgang, Rudolf (bereits verstorben), Herbert (ebenfalls verstorben), Ingeborg, Anita und Günter. Besitzer des Bildes ist August Pühringer, Stift am Grenzbach 34. Mehr dazu in der Topothek.

Krankenbesuch

D

er langjährige Bürgermeister und Ehrenbürger der Gemeinde Nebelberg, Josef Märzinger, musste heuer einige Gesundheitsschläge und einen längeren Krankenhausaufenthalt hinnehmen. In der Abteilung für Akutgeriatrie/Remobilisation des Landeskrankenhauses Rohrbach besuchte ihn eine Abordnung der ÖVP-Gemeindespitze. Enkelin Magdalena sorgte auf ihrer Harmonika für eine aufmunterende Stimmung bei den Patienten. Leider ist Sepp am 6. Dezember verstorben. Nebelberg-heute, 12/2016

53


Rotes Kreuz Peilstein

Neuer Sanitätseinsatzwagen übergeben 270.000 km im Einsatz

Auch 2017 wird es spannend

Da unser Einsatzfahrzeug bereits über 270.000 km auf dem Tacho hatte, wurde es mit dem 17. November 2016 gegen ein neues eingetauscht. Die wichtigsten Neuerungen sind eine hochmoderne Krankentrage, sowie eine intelligente Rampe, die das Einladen des Patienten mittels Tragsessel erleichtert. Alles in allem wurde hier wieder ein Garant für Qualität geschaffen, welcher uns in den nächsten Jahren auf unseren Einsätzen für die Allgemeinheit begleiten wird. Rückblickend war 2016 ein von vielen Einsätzen und Transporten geprägtes Jahr. Mit über 1500 Fahrten und 56.000 km, verabschiedete sich das Team von der „alten“ Rettung.

Nachdem wir letztes Jahr eine Menge Spaß mit Supancic hatten, geht unsere traditionsreiche Kabarettnacht in der Turnhalle der Hauptschule Peilstein in die nächste Runde. Mit der bekannten Martina Schwarzmann und ihrem musikalischen Kabarettprogramm „Gscheid Gfreid“, hat es die Organisation geschafft, eine internationale Künstlerin ins Boot zu holen, welche am 18. März 2017 um 19:00 Uhr die Zwerchfelle zum Kochen bringt. Karten gibt es bei den Mitarbeitern der Ortstelle Peilstein und bei allen Sparkassen der Region Mühlviertel West.

Ein Hobby mit Sinn Was tun, wenn man nun Zeit hat und

Neues Einsatzfahrzeug für das Rote Kreuz Peilstein. Ein VW T5 mit 142 PS und einer hochmoderne Krankentrage von der Firma Stryker sowie eine intelligente Rampe. Die Übergabe erfolgte am 17. November 2016.

54

Nebelberg-heute, 12/2016

Martina Schwarzmann ist am Samstag, 18. März 2017 in Peilstein zu Gast. sie sinnvoll nutzen will? Du kannst freiwillig beim Roten Kreuz mitarbeiten, so wie unsere zwei neuen Sanitäter Jakob Lauss und Raphael Lauss. Die zwei jungen Peilsteiner bewährten sich nach dem Sommerkurs mit einer tollen Leistung in der Abschlussprüfung. Doch geht es natürlich weiter, den Herbstkurs absolviert gerade unsere neue Freiwillige Mitarbeiterin Andrea Diendorfer. Falls du jetzt auch Lust bekommen hast, melde dich einfach unter peilstein@o.roteskreuz.at. Informationen findest du auch auf der offiziellen Homepage http://www. roteskreuz.at/ooe. Es gibt Kurse im Sommer, die optimal für Schüler sind und auch Kurse im Herbst, die Erwerbstätigen nicht im Wege stehen. Ein besinnliches Fest wünscht das Team des Roten Kreuzes in Peilstein.


Hochzeiten

Hochzeiten

Michaela Wurm und Ing. Christian Krenn, beide wohnhaft in Heinrichsberg 52 - geheiratet am 17. Dezember 2015

.... unsere Brautpaare im Jahre 2016

Maria Hierzer und Alexander Egger, beide wohnhaft in Stift am Grenzbach 12 - geheiratet am 26. März

Christiane Kroiß (geb. Donabauer) und Josef Kroiß, beide wohnhaft in Nusssteig 11 - geheiratet am 4. Juni

Gratulation zur Vermählung!

Andrea Maria Leitner und Daniel Grimps, beide wohnhaft in Heinrichsberg 64 - geheiratet am 24. Juli

Sabrina Ploch ehem. wohnhaft in Heinrichsberg 51 und Michael Nigl, wohnhaft in 4162 Julbach, Mühlfeld 2 - geheiratet am 13. August

Elisabeth Koblbauer ehem. wohnhaft in Heinrichsberg 34 und Markus Eder, wohnhaft in Vorderschiffl 20 - geheiratet am 1. Oktober Nebelberg-heute, 12/2016

55


Goldhaubengruppe

Jahresrückblick auf die Aktivitäten April 40 Jahre Goldhauben- und Kopftuchgruppe Kollerschlag wurde mit einem Festzug und einem Festgottesdienst gefeiert. Anschließend wurde im Gasthaus Leitner die Feier mit Festreden, Ehrungen und Tänzen unserer Häubchenmädchen fortgesetzt. 45 Frauen aus dem Bezirk folgten unserer Einladung. Wir freuten uns über ein gelungenes Fest.

Mai Kranzl binden für die Erstkommunionkinder zu Christi Himmelfahrt. Messe für verstorbene Mitglieder mit gemütlichem Beisammensein in Lengau bei der Koblbauerkapelle. Alljährliche Bezirksmaiandacht in Schlägl.

Juni Kranzl binden für Monstranz, Himmel und Fahnen für Fronleichnam. Teilnahme an der Fronleichnamsprozession. Besuch der Brauchtumsausstellung von der Taufe bis zum Tod in Helfenberg. Trachtensonntag gemeinsam mit dem Tag der Blasmusik und der Jubelpaarfeier. 32 Jubelpaare folgten unserer Einladung. Davon feierten 2 Paare ihr 65jähriges Eheju-

56

Nebelberg-heute, 12/2016

biläum. Die geschätzten Musikanten wurden diesmal mit Wurstsemmeln versorgt.

Juli - August Hofkirchen und Niederkappel feierten 40 Jahre. Eine kleine Abordnung nahm daran teil. Ferienspiel bei Fam. Moser in Schröck. Mit großer Beteiligung entstanden aus Steinen viele schöne Kunstwerke unter der Leitung von Antonia Eckerstorfer. Die Kinder wurden mit Waffeln, Broten und Getränken versorgt.

September - Oktober Teilnahme am Erntedankfest. Unsere Häubchenmädchen führten Tänze auf, welche von Lore Hollnsteiner und Hermine Wurm eingelernt wurden. Für die musikalische Umrahmung sorgten Hans und Hans. Bei der Pfarrbevölkerung wurde das begeistert bestaunt. Unsere Obfrauen mit den Stellvertreterinnen nahmen am Ausflug des Bezirkes teil. 2 Tage ging es ins Salzburgerland nach St. Martin im Tennengebirge. Bei einem sehr schönen Erntedankfest konnten wir dabei sein. Im Rahmen der 40 Jahr Feier von Oberösterreich nahmen 7 Personen an einer Wallfahrt im Linzer Dom teil. Am Weltspartag durften wir in der Raiffeisenbank die Kunden mit Gulaschsuppe, Krapfen, Mehlspeisen und Kaffee bewirten. Dies soll auch ein Dankeschön für die Unterstützung unserer Gemeinschaft das ganze Jahr über sein.

November Der MS-Club des Sozialsprengels wurde in das Pfarrheim eingeladen. Wir sorgten für das Programm und die Bewirtung. Gemüsesuppe, leckere Mehlspeisen von unseren Frauen und Krapfen von Erna. Mit Hans Aumüller und Hans Atzinger wurden die Betroffenen ohne Gage mit schwungvollen Musikstücken verwöhnt. Unsere Mädchen haben mit Begeisterung mit Irmi Kripperl gebastelt, welche bei der Adventkranzweihe am Marktplatz gesegnet wurden. Im Meierhof in Schlägl wurde gemeinsam mit den Gruppen des Bezirkes 3 Tage eine Christbaumausstellung mit Handarbeiten und Bastelarbeiten organisiert. Viele Frauen unterstützten uns beim Adventkranzbinden, die dort zum Kauf angeboten wurden. Es war eine großartige Ausstellung mit vielen Besuchern.

Dezember Unsere Obfrauen waren mit den Stellvertreterinnen in St.Peter bei einer besinnlichen Weihnachtsfeier des Bezirkes eingeladen. Mit einer gemeinsamen Weihnachtsfeier möchten wir uns auf diesem Wege bei unseren vielen Helferinnen bedanken. Mit einem Hasenragout wurde ein gemütlicher Abschluss gefeiert. Ein gesegnetes Weihnachtsfest, sowie viel Gesundheit und alles Gute für das neue Jahr wünschen die Obfrauen mit ihren Mitarbeiterinnen. Elfriede Nader und Vroni Moser.


Geburtstagsfeiern

Geburtstage gefeiert - wir waren dabei

S

einen 35er feierte Bürgermeister Markus Steininger mit einem Frühschoppen im GH. Pühringer. Dazu war auch das Team der ÖVP Nebelberg eingeladen, welches sich mit einer Bierspende mit eigenen Etiketten aus dem sonnigen Nebelberg beim Gefeierten einstellte.

G

V

olksschuldirektor Gernot Krenn feierte diesjährig seinen 40er. Neben der Leitung der Volksschule Heinrichsberg ist ihm auch die Direktion der Volksschule Peilstein anvertraut. Als kleines Dankeschön für die gute Zusammenarbeit und das Engagement für unsere Volksschule überreichte die ÖVP Nebelberg zum Geburtstagsjubiläum ein kleines Anerkennungsgeschenk und wünscht weiterhin so viel Elan für die Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern.

emeindemitarbeiter Alois Pfeil feierte im Gasthaus Jagawirt in gemütlicher Runde mit Freunden und Bekannten seinen 50er. Das Team der ÖVP Nebelberg mit Vizebürgermeister Hans Scharinger, Fraktionsobmann Josef Lauß und Heinrich Pfoser stellte sich mit einer Getränkespende mit speziell kreierten Etiketten als Geschenk ein. Alois ist nicht nur ein äußerst verlässlicher und fleißiger Bauhofmitarbeiter mit universellen Einsatzmöglichkeiten, sondern auch sehr aktiv im Gemeindegeschehen eingebunden. Ob die Mitarbeit in der Feuerwehr, Sportunion, beim Elternverein, bei unzähligen Festen und Anlässen, Gesangsstütze im Kirchen- und Sportunionchor oder die vielen gelungenen Videofilmproduktionen - DANKE Alois.

t www.glashaider.a

Nebelberg-heute, 12/2016

57


Heimatgeschichte

Spatenstich für Topothek Donau – Böhmerwald Viel wird über Heimatgeschichte geredet und geschrieben. Viele private Fotos und Dokumente werden in analogen Archiven aufbewahrt. Private Fotos, Dokumente und Schriften liegen in den Häusern und Höfen irgendwo auf dem Dachboden, in Schuhschachteln oder Truhen und warten darauf, entdeckt zu werden.

W

ertvolle Zeugnisse der Geschichte gingen bereits verloren, sie landeten im Müll oder wurden verbrannt. Das soll nun in der Region Donau-Böhmerwald der Vergangenheit angehören. Man spricht hier von der Topothek, ein digitales, historisches Archiv, das übers Internet allen Menschen, die einen PC besitzen, frei und kostenlos zugänglich ist.

Idee in Niederösterreich Mag. Alexander Schatek, ein Niederösterreicher, wollte sich für seine vielen alten Fotos ein privates, digitales Archiv einrichten. Aus diesem Versuch wurde eine große Idee, die Topothek. Nach Oberösterreich wurde sie 2012 getragen. Kollerschlag und Nebelberg waren bei den Pionieren dabei. Mit Oktober 2016 sind es 26 Gemeinden aus Donau-Böhmerwald, die übers Internet alte Fotos und Dokumente einpflegen, um sie

58

Nebelberg-heute, 12/2016

so dem Vergessen Im Rahmen der Ortsbildmesse in Kirchberg/D. zu entreißen. Für präsentierten wir Landesrat Dr. Strugl das Projekt. die Topothekare, die ehrenamtlich für die Lokalgeschichte arbeiten, ist es eine Rohrbach hat sich als Dachorganimühsame, aber lohnende Arbeit. sation und Träger der Sache angeDie historischen Fotos, Dokumente, nommen. Aus dem Aktionsbudget Audio- und Videoaufzeichnungen unserer Region Donau-Böhmerwald werden bei der Einpflege sorgsam wird ein Teil der Kosten abgedeckt, beschlagwortet und verortet. Das die restlichen Mittel tragen die macht es den Besuchern leichter Partnergemeinden. Der bezirksweit möglich, Zusammenhänge in Famili- agierende Verein unter Obmann en, Vereinen und Gemeinden besser OSR. Felix Grubich und dem Kernzu verstehen. team mit Ignaz Märzinger, Heinrich Pfoser, Anton Brand und Heinz BerLeaderprojekt ger ist in Zukunft Anlaufstelle für die Das LEADER Büro (Dipl.-Ing. Klaus Belange der Topotheken. Für NebelDiendorfer) der Region Donau – Böh- berg sind Johann Thaller, Josef Pfeil, merwald, mit Sitz in Sarleinsbach, Robert Lauß und Heinrich Pfoser die initiierte und begleitete die lokalen Ansprechpartner bzw. Topothekare. Topotheken in der Anlaufphase. LEADER steht für die Verknüpfung von ökonomischen Aktionen zur Ent- Der Vertrag zwischen IKARUS und der wicklung von ländlichen Gebieten Topothek Donau – Böhmerwald wurin der EU. Der Bezirksheimatverein de bei einem Festakt unterzeichnet.


Jubiläen

Vizebürgermeister und ÖVP-Obmann Hans Scharinger - 50

D

er besonders engagierte und in unzähligen Funktionen seit vielen Jahren ehrenamtlich tätige Vizebürgermeister Hans Scharinger feierte diesjährig ebenfalls ein rundes Geburtstagsjubiläum. Neben zahlreichen Freunden und Bekannten gratulierte auch das Fraktionsteam der ÖVP-Nebelberg sehr herzlich und bedankte sich bei ihrem Obmann für den Einsatz in der Öffentlichkeit von Nebelberg. Ob als Kassier in der Sportunion, Mitglied beim Union- und Kirchenchor, Pfarrgemeinderat, aktiver Feuerwehrkamerad, Hilfsschiedsrichter, jahrelanger Jugendbetreuer, Lektor, Kommunionhelfer, Personalvertreter, Organisator und Mithelfer bei unzähligen Festen und Feiern - auf Hans ist immer Verlass!

WIR MACHEN TRÄUME WAHR.

FERTIGHÄUSER NACH MASS. BRÜDER RESCH Hoch- u. Tiefbau www.boehmerwaldhaus.at 4160 Aigen-Schlägl | Tel. +43 (0) 7281 62 26-0 | e-Mail: office@resch-bau.at Nebelberg-heute, 12/2016

59


Studium

60

Nebelberg-heute, 12/2016


Studium / Sport

Nachwuchstalent - FuĂ&#x;ball

Nebelberg-heute, 12/2016

61


Landespolitik

Für Oberösterreich entscheidend:

„Investitionen in die Zukunft sichern die Arbeitsplätze von morgen.“ Wirtschaftsstandort stärken, Arbeitsplätze sichern, schnelle Datenautobahnen, Umsetzung der Deregulierungsoffensive und der Start zahlreicher Bildungs- bzw. Forschungsinitiativen – das sind die Schwerpunkte der OÖVP-Arbeit. Wir müssen jetzt die Weichen für die erfolgreiche Zukunft unseres Landes stellen. Bildung, Forschung, Entwicklung und Digitalisierung – das sind die Felder, in denen die Zukunft entschieden wird“, so Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. Wirtschaftsstandort stärken und Arbeitsplätze sichern Hohe Investitionen im Landesbudget sollen die Wirtschaft ankurbeln. Durch den 250 Millionen Euro schweren „Pakt für Arbeit und Qualifizierung 2016“ sagt Oberösterreich der Arbeitslosigkeit und dem Fachkräftemangel den Kampf an. Und mit der Wachstums- und Konjunkturinitiative sollen Investitionen von mehr als 500 Millionen

„Die Chancen, die durch Digitalisierung entstehen, müssen wir nutzen.“ LH Josef Pühringer

ausgelöst werden. Das bringt bzw. sichert 12.000 Arbeitsplätze in Oberösterreich Digitalisierungsoffensive: Datenautobahnen für OÖ Wir müssen die Chancen der Digitalisierung nützen, das ist für die Zukunft Oberösterreichs entscheidend. Mit einem 121 Millionen schweren 20-Punkte-Plan für digitale Entwicklung machen wir Oberösterreich bis 2021 zukunftsfit. Wir investieren in den Breitbandaus-

bau, die Ausweitung des IT-Clusters, die Einrichtung einer Koordinierungsstelle Digitalisierung, Kooperationsprojekte sowie Forschungs- und Förderprogramme. Alle Informationen unter www.ooevp.at/zukunftsland

„Wir müssen die Digitalisierung vorantreiben und begleiten: sowohl im städtischen als auch im ländlichen Raum.“ Josef Pühringer

Mühlviertler Pendlerallianz kämpft für die Anliegen der staugeplagten Pendlerinnen und Pendler:

Jetzt unterstützen unter Kinder-Reha in Rohrbach-Berg ist fix. Bereits im Herbst 2019 – nach nicht einmal zwei Jahren Bauzeit – soll das neue Kinder- und JugendReha Zentrum in Rohrbach-Berg eröffnen. Rohrbach-Berg wird damit zur zentralen Anlaufstelle für Kinder-Reha in Oberösterreich

62

Nebelberg-heute, 12/2016

und Salzburg. „Das ist ein Erfolg für Oberösterreich und eine enorme Chance für die Region“, freut sich Landeshauptmann Josef Pühringer. 77 Reha-Betten sowie 47 Betten für Begleitpersonen wird das Reha-Zentrum umfassen.

www.gegen-den-Stau.at

/pendlerallianz


Neue Europa-Mittelschule Peilstein

Unter den Besten bei „Biber der Informatik 2016“ Die Neue Europa-Mittelschule Peilstein beteiligte sich heuer erstmals an dem anspruchsvollen Wettbewerb „Biber der Informatik“, an dem 21.000 Schüler/innen aus Österreich und Südtirol teilnahmen, und konnte auf Anhieb einen Spitzenplatz inmitten lauter Gymnasien erreichen. Eine gute EDV-Ausstattung, talentierte Schüler/innen und guter Informatikunterricht durch die Fachlehrer Franz Hoheneder und Willi Mandl sind die Grundlagen dieses Erfolges. Neben „Europa lernen“ und „Sprachen lernen“ ist „Digitale Kompetenz lernen“ übrigens die 3. Säule des Schulprofils der Neuen EuropaMittelschule Peilstein. Zu verdanken hat die Schule diesen Spitzenplatz Hannah Trautner aus der 4a, die mit 180 sogar das Punktemaximum erreichte.

Klassentreffen Seit Schulbeginn gingen bereits drei über die Bühne, gerne macht die Schulleitung Führungen und informiert über den Standort. Ein Highlight war das Treffen mit den 40-jährigen Absolventen, die ganz angetan waren von den modernen Schul- und Sportstätten, von der Ausstattung und vom innovativen Angebot der Europaschule.

Das Schuljahr 2016/17 Es ist das 49. des Bestehens, d.h. 2017/18 feiern wir ein rundes Jubiläum, zu dem bereits Vorbereitungen laufen. Heuer sind an unserer Schule 93 Schüler (58 Kn., 35 Mä.) in 6 Klassen, die von 15 Lehrern/innen unterrichtet werden. Die Herkunft der Schüler nach Gemeinden: Peilstein 44, Kollerschlag 29, Nebelberg 14, Julbach 5, Oberkappel 1. Die Nachmittagsbetreuung nehmen 21 Schüler (18 VS, 3 NMS) in Anspruch, in der Freizeitbetreuung wurde das dreijährige Gesunde Gemeinde-Projekt „Bewegter Nachmittag“ gestartet, mit dem Ziel, die Schüler zur Bewegung zu animieren. Die 1. Klasse nimmt heuer erstmals am Präventionsprogramm PLUS teil, in diesem vierjährigen Projekt soll die Persönlichkeit der Schüler gestärkt und so gefestigt werden, dass sie gegen alle möglichen Suchtgefahren resistent werden. Im Kalenderjahr 2016 hat

Die schulinternen Sieger: 2. Klassen: 1. Stefan Eckerstorfer (Flatting) 2. Maximilian Kasberger 3. Magdalena Öller

es für unsere Schule auch erfreuliche Erfolge gegeben: Landessieg beim Europa-Quiz durch Michael Raab (Peilstein), Landessieg bei der Tischler-Trophy (3a) und jetzt Bundessieg bei Biber der Informatik durch Hannah Trautner 4a. Dazu kommen ausgezeichnete Platzierungen im sportlichen Bereich, z.B 3. Ränge von 2 Mannschaften bei der Bezirksmeisterschaft im Geländelauf, wobei Elias Saxinger (Kollerschlag Höhenweg) der Schnellste von allen Teilnehmern war. Dir. SR Franz Saxinger Vor 40 Jahren drückten sie hier die Schulbank, heute sind es teils schon die Enkerl. Die Teilnehmer des Klassentreffens waren angetan: „Es ist wirklich erstaunlich, was aus unserer ehemaligen Hauptschule geworden ist und wie positiv sie sich entwickelt hat.“ Nebelberg-heute, 12/2016

63


Elternverein

Vor 42 Jahren wurde der Elternverein gegründet Bis 2020 soll an jeder Schule ein Elternverein aktiv sein Das ist das Ziel der Vorstandsmitglieder der jeweiligen Landesverbände. Unsere VS Heinrichsberg hat dieses Ziel schon vor langer Zeit erreicht. Vorreiter in der Geschichte des Elternvereins war Johann Wurm. Da „Rudl Hans“ rief mit dem Schülerschirennen auf der „Holzbaun“ im Jahre 1974 das Ehrenamt des Elternvereins ins Leben. Sehr zum Wohle unserer Kinder.

2016 – wieder ein Jahr mit zahlreichen Aktivitäten Nach dem Bezirkssieg im Jänner dieses Jahres sorgten unsere drei Leseratten Anna Fischl, Alexander Pühringer und Simon Jamnig am 21. April 2016 abermals für Schlagzeilen. Im Forum der Raiffeisen Landesbank in Linz schafften sie in einem spannenden Finale den ausgezeichneten 2. Platz bei der Leseolympiade. Die VS-Heinrichsberg holte somit bereits zum zweiten Mal den Vizelandes-

meistertitel in unsere Gemeinde. Die mitgereisten Fans und Bürgermeister Markus Steininger gratulierten zu diesem tollen Erfolg. Die Narren sind los – hieß es am 9. Februar bei unserem alljährlichen Faschingstreiben. Lustige Spiele, eine große Tombola sowie ein kniffliges Schätzspiel ließen den Nachmittag viel zu schnell vergehen. Nach dem abwechslungsreichen Schulschlussfest, unter dem Motto „Alles Fußball“, ging es in die wohlverdienten Ferien. Vielen Dank im Nachhinein an das gesamte Lehrerteam für die schöne und lustige Feier. Beim leckeren Buffet, das vom Elternverein organisiert wurde, ließen wir den Abend gemütlich ausklingen. Für die freiwilligen Spenden sagen wir herzlich DANKE.

Ferienspiel Das Ferienspiel des Elternvereins führte uns heuer nach Niederwaldkirchen ins Funtasia. Auf dem Erlebnisbauernhof der Familie Leitner waren unsere Kinder als Lebensmitteldetektive unterwegs und lern-

ten auf spielerische Art und Weise die verschiedensten Gütesiegel auf unseren Lebensmitteln und deren Bedeutung kennen. Beim Ziegenmelken, Ponyreiten oder beim Heuhüpfen kam natürlich auch der Spaß nicht zu kurz. Vor der Heimreise gönnten wir uns Knacker und Käsekrainer.

10 Schulanfänger Da bekanntlich auch die schönsten Ferien wieder zu Ende gehen, öffneten sich am 12. September d.J. für 35 Kinder der Gemeinde Nebelberg die Schulpforten. Davon sind 10 Kinder Schulanfänger, nämlich Lina Fischer, Michael Hellauer, Jakob Jamnig, Stefan Kempinger, Leonie Koblbauer, Jan Krenn, Fabian Pühringer, Lena Pühringer, Miriam Reischl und Paul Renner. Sophie Krenn wechselte von der VS-Julbach nach Heinrichsberg. Sie dürfen wir in der zweiten Klasse herzlich begrüßen und wünschen ihr viel Erfolg und Spaß an unserer Volksschule. Tim Wurm besucht die 4. Klasse VS in Peilstein. Auch ihm Alles Gute auf seinem weiteren Schulweg. Der Elternverein dankt dem gesamten Lehrerteam. Renate Löffler, Claudia Hofer, Verena Falkner, Margarete Neuburger und Claudia Kuppler, leisten unter der Leitung von Direktor Gernot Krenn ausgezeichnete Arbeit an unserer Schule.

Lasst die Kinder zu Fuß in die Schule gehen!

Das neu gewählte Team des Elternvereines der Volksschule mit Obfrau Christiane Kroiß anlässlich der Jahreshauptversammlung am 13. Oktober 2016 64

Nebelberg-heute, 12/2016

Eine Schlagzeile in der Zeitung „dasSchuldreieck“. Schulwege zu Fuß meistern ist für unsere Kinder sehr wichtig. Sie erwerben dabei Kompetenz in Bezug auf das richtige Verhalten im Straßenverkehr und gleichzeitig wird die Alltagsbewegung


Elternverein / Wirtschaft gefördert. Die Kinder sitzen konzentriert und munter in der Klasse, wenn sie ihren Schulweg zumindest teilweise zu Fuß bewältigt haben. Wir Eltern sollten lernen, unsere Kinder selbstständiger werden zu lassen und ihnen mehr zuzutrauen. Damit die Kinder auf ihrem Schulweg sicher unterwegs sind, wurden die Schulanfänger mit Warnwesten vom Zivilschutzverband ausgestat-

tet. Bei dieser Gelegenheit übergab der Elternverein auch die beliebten Schul-T-Shirts an die Erstklässler. Am 14. und 15. Oktober stand bereits zum 15. Mal unser Kinderwarenbasar am Programm. Die Veranstaltung war ein wahrer Besuchermagnet und wir bekamen nur positive Rückmeldungen. Danke an alle Helfer und Besucher die zu diesem guten Gelingen beigetragen haben.

Veronika Fischl übergibt nach sechs Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit als Elternvereinsobfrau der Volksschule Heinrichsberg an ihre Nachfolgerin Christiane Kroiß, welche einstimmig in diese Funktion gewählt wurde.

Führungswechsel im Elternverein Bei der Jahreshauptversammlung des Elternvereins am 13. Oktober fanden Neuwahlen des Vorstandes statt. Veronika Fischl übergab nach acht Jahren aktiver Tätigkeit, davon sechs Jahre als Obfrau, die Leitung an Christiane Kroiß. Neu im Vorstand sind Bettina Renner, Michaela Krenn, Sonja Krenn und Eva-Maria Hopfner. Petra Pühringer, Kornelia Nader und Monika Scharrer machen das Team komplett. Ausgeschieden sind Birgit Kickingereder, Nicole Dumps und die beiden Kassaprüferinnen, Doris Rothbauer und Christine Wurm. Bianca Reischl und Katharina Märzinger werden in Zukunft diese Aufgabe übernehmen. Ein großes Danke für die geleistete Arbeit und alles Gute dem neuen Team. Der Elternverein wünscht gesegnete Weihnachten und für das Jahr 2017 Gesundheit und Zufriedenheit!

Frohe Festtage! Wir bedanken uns bei unseren Kunden für das entgegengebrachte Vertrauen und wünschen ein frohes Weihnachtsfest sowie Glück, Gesundheit und Erfolg im Neuen Jahr.

www.raiffeisenbank-kollerschlag.at

Nebelberg-heute, 12/2016

65


Feuerwehr

Tanklöschfahrzeug mit Festakt übergeben Nach mehr als einem Jahr intensiver Tätigkeit konnte am 17. Juni 2016 das Tanklöschfahrzeug offiziell in den Dienst gestellt werden. Geehrt fühlte sich die Feuerwehr Nebelberg durch die große Teilnahme der umliegenden Feuerwehren und hochrangiger Ehrengäste von Politik und Feuerwehr.

Mit einem interessanten Programm wurden sämtliche Gerätschaften (Hebekissen, Hochleistungslüfter, Nasssauger, Beleuchtungsgeräte,..) ausprobiert und das neue Einsatzspektrum diskutiert.

Funkübung Im Juni war die Feuerwehr Nebelberg für die Durchführung einer Abschnittsfunkübung mit 12 Feuerwehren verantwortlich. Geübt wurde die Einsatzleitung im Brandfall mit der Einrichtung einer Einsatzleitstelle und Lageerkundung.

Technische Hilfeleistung Der Festakt wurde mit einem Festzug und der Segnung durch Mag. Florian Sonnleitner in einen ehrwürdigen Rahmen gestellt. Da uns der Wettergott hold war, wurde es ein besonders schöner Festtag und anschließend noch gebührend gefeiert. Im Zuge des 3 Tage Zeltfestes konnte sich die Gemeindebevölkerung am Sonntag bei einer Schauübung von den neuen Gerätschaften in Sachen Hilfeleistung und Brandbekämpfung einen Überblick verschaffen. Die neuen Geräte zeigten, dass die Schlagkraft der Feuerwehr Nebelberg in vielen Bereichen enorm gesteigert werden konnte.

Erweiterung Kommando Aufgrund des neuen Tanklöschfahrzeuges ändert sich die Feuerwehr Nebelberg von der Löschgruppe zum Löschzug - neu sind: Zugskommandant BI Martin Märzinger Gruppenkommandant (TLF) HBM Michael Nader Gruppenkommandant (LF) HBM Stefan Pfoser

Frühjahrsübung Bei der Frühjahrsübung konnten sich die Kameraden bereits mit dem neuen TLF-A 2000 vertraut machen.

Diesjährig wurden wir von der FFÖpping zur THL-Übung eingeladen. Übungsannahme war ein Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen. Als ersteintreffende Feuerwehr konnten wir mit den neuen Geräten eine professionelle Menschenrettung durchführen.

Übung Volksschule Übungsannahme war ein Brand im Kellergeschoss, der die Fluchtwege nicht passierbar machte. Mit Hilfe der Drehleiter aus Rohrbach wurden die Schüler über die Fenster gerettet. Mit Unterstützung unseres Tanklöschfahrzeuges konnte ein sofortiger Innenangriff mit Atemschutz gestartet werden, jene zwei vermissten Schüler konnten unverletzt in Sicherheit gebracht werden.

Monatsübungen Begonnen wurde mit einer gut besuchten Einsatzschulung im Mehrzweckraum. Weiters wurde jeden letzten Mittwoch und Donnerstag im Monat eine Übung durchgeführt. Ein Erlebnis der „Sonderklasse“ war das FF-Jugendlager in Ulrichsberg mit 600 Teilnehmern!

66

Nebelberg-heute, 12/2016

Herbstübung Verantwortlich für diese Übung war die FF-Kollerschlag. Gemeinsam mit 5 Feuerwehren wurde in Stratberg ein Wohnhausbrand in Waldnähe bekämpft. Die Feuerwehr Nebelberg wurde zur Waldbrandbekämpfung


Feuerwehr

Terminvorschau

04.03.2017 Jahreshauptversammlung 30.04.2017 Maibaumaufstellen 16.06. bis Traditionelles Nebelberger Zeltfest 18.06.2017 gemeinsam mit der Sportunion 25.06.2017 Bezirksleistungsbewerb in Nebelberg 11.11.2017 Feuerwehrball im Gasthaus Jagawirt Diesjährig absolvierten fünf Mitglieder (Michael Eder, Manuel Reischl, David Märzinger, Jonas Wurm, Hannes Lauss) die Grundausbildung in der Feuerwehr sowie den Grundlehrgang. mit schwerem Atemschutz und zur Löschwasserbeförderung eingesetzt. Diese Übung zeigte, dass das Löschfahrzeug mit Tragkraftspritze nach wie vor ein wichtiger Bestandteil der Feuerwehr ist.

Einsätze Aufräumarbeiten und Fahrzeugbergung nach einem Verkehrsunfall bei der Unterführung Fa. Oberaigner sowie fünf Hochwassereinsätze waren zu verzeichnen. Weiters wurden wir durch die Unwetterkapriolen zu zahlreichen Einsätzen gerufen.

Jugend Erfreulich ist, dass die Feuerwehr Nebelberg auf eine starke Jugendgruppe und weiteren Zuwachs aufbauen kann. Zur Zeit sind 12 Jugendfeuer-

wehrmitglieder aktiv dabei. Erstmals konnte sich die Jugendgruppe beim diesjährigen Bezirksjugendzeltlager unter dem Motto Asterix und Obelix mit dem neuen Jugendzelt in Szene setzen. Bei einem Ferienspiel durften alle unsere Volksschüler spielerisch mit den Feuerwehrgeräten hantieren und dabei wurde bei manchen das Interesse zur Feuerwehr geweckt.

Maibaum 30. April Wie schon Tradition hat auch heuer die Bewerbsgruppe den von Josef Hein gespendeten Maibaum aufgestellt. Ein Dank an die Baufirma Weber für das Aufstellen mit dem Kran. Für die Unterhaltung wurde bis in die Morgenstunden bestens gesorgt.

Aktivgruppe Die Bewerbsgruppe ist durch die Neuzugänge auch für die kommende Bewerbssaison gerüstet und vertritt die Feuerwehr Nebelberg bei den Leistungsbewerben nach außen. Beim Landesbewerb in Frankenburg errangen die Feuerwehrmänner Jonas Wurm und Michael Eder das Feuerwehrleistungsabzeichen in Bronze.

Bezirkssieg beim Funk Die Kameraden Markus Hain und Philipp Hierzer stellten Ihr Können in der Landesfeuerwehrschule unter Beweis. Bei über 280 Teilnehmern erreichte Markus Hain den 1. Rang und Philipp Hierzer den 3. Rang für den Bezirk Rohrbach.

Geburtstage Das älteste Feuerwehrmitglied Anton Pfeil feierte den 95. Geburtstag und Otto Hein seinen 85. Geburtstag. Das Kommando der Freiwilligen Feuerwehr Nebelberg möchte sich bei allen Helfern und Gönnern für die Unterstützung im abgelaufenen Jahr recht herzlich bedanken und wünscht besinnliche Weihnachten, Gesundheit und viel Erfolg im neuen Jahr 2017!

Bei der Feuerwehrübung in der Volksschule Heinrichsberg war die Drehleiter der FF Rohrbach im Einsatz. Die Schüler der 3. und 4. Klasse wurden mit Hilfe dieser Drehleiter aus dem Klassenzimmer im Obergeschoss „gerettet“.

HBI Otto Wurm, FF-Kommandant OBI Christian Ameseder, Stellv. AW Markus Pfoser, Schriftführer AW Josef Pühringer, Kassier sowie alle Kommandomitglieder Nebelberg-heute, 12/2016

67


Sportunion am Wort

Ehrenamt nicht selbstverständlich Im März dieses Jahres wurde wieder ein neuer Union-Vorstand gewählt. Wenn man sich dafür entscheidet, im Vorstand der Union mitzuarbeiten, bedeutet das, dass man drei Jahre ehrenamtlich für die Menschen in unserer Gemeinde arbeitet, kein Geld dafür bekommt und wenn man Fehler macht, dafür auch noch einigermaßen Kritik einstecken muss. Und Fehler passieren auch den erfahrensten Funktionären immer wieder. Aber es ist meine feste Überzeugung, dass die Arbeit in der Union die Lebensqualität in unserer Gemeinde verbessert. Die Union hat in den letzten Jahrzehnten direkt und indirekt sehr viel zur Entwicklung der Gemeinde Nebelberg beigetragen. Ich weiß aus langjähriger Erfahrung, wie schön es ist, wenn viele Helfer zum Gelingen eines Projektes beitragen. Es ist z.B. für mich unglaublich motivierend, wenn am Montag nach dem Zeltfest nach Tagen intensivster Arbeit, 30 oder mehr Leute zusammenhelfen, alles wieder wegzuräumen. Durch viele helfende Hände ist innerhalb weniger Stunden die Ord-

nung wieder hergestellt. Die Freude ist dann umso größer, wenn man auch noch von einem guten finanziellen Ergebnis berichten kann.

Dank für wertvolle Arbeit Ich danke allen, besonders jenen, die neu im Vorstand der Union sind, nämlich Klaus Reisinger und Michael Naderhirn, dass sie sich, auch wenn es vielleicht nicht ganz dem Zeitgeist entspricht, zur Mitarbeit bereit erklärt haben. Besonders danken möchte ich an dieser Stelle auch den etablierten Funktionären, die mich bereits seit Jahren durch ihre selbstständige und umsichtige Arbeit unterstützen. Es macht Freude, sich auf sein Team hundertprozentig verlassen zu können!

Unionobmann DI Hannes Wurm

Sportplatzsanierung Für die Sektion Fußball war dieses Jahr recht ereignisreich und arbeitsintensiv, denn neben dem normalen Meisterschaftsbetrieb galt es auch noch die Sanierung des Hauptspielfeldes und den Einbau einer Bewässerungsanlage abzuwickeln. Der Betrieb der Erwachsenenteams

2017!

68

Nebelberg-heute, 12/2016


Sportunionobmann am Wort (Kampfmannschaft, Reserve und Damen) erfordert schon einiges an Anstrengung, um Woche für Woche genügend Spieler aufzutreiben. Auch der Nachwuchsbetrieb muss funktionieren und fordert einiges an Arbeit. Trainer müssen gefunden werden, Transporte zu Training und Spiel müssen organisiert werden usw. Wir stellen heuer in Spielgemeinschaft mit Julbach und teilweise mit Kollerschlag nicht weniger als 8 Nachwuchsmannschaften (U16, U14, U13, U12, U11, U10, U9, und U7). Hin und wieder hört man dann, dass das zu viele seien, denn früher gab es nur Schüler und Junioren und es ging auch. Die Zeiten haben sich aber geändert und altersgerechte „Belastung“ im Nachwuchsfußball wird vom Fußballverband verlangt und von den Eltern auch erwartet. Gemeinsam mit Julbach und Kollerschlag geht es einigermaßen, aber manche Eltern müssen doch häufig als Taxifahrer aushelfen. Dafür ein aufrichtiges Danke! In diesem Zusammenhang ein kleines, etwas groteskes Detail am Rande: Unser Nachwuchspartnerverein Union Julbach musste nach dem Aufstieg in die Landesliga eine zusätzliche U18 Spielgemeinschaft mit Ottensheim eingehen, damit die strengeren Nachwuchs-Auflagen (u.a. die Anzahl der Nachwuchsmannschaften) der Landesliga erfüllt werden konnten. Wäre das nicht gelungen, hätte die Julbacher

... beim Nebelberger - Zeltfest gibt es immer

wieder tolle Preise zu gewinnen!

... wir FÖRDERN und UNTERSTÜTZEN die JUGEND!

Kampfmannschaft 7 Punkte Abzug in der Meisterschaft bekommen. Das nur um zu betonen, wie von Verbandsseite mit kleinen, sehr engagierten Vereinen umgegangen wird.

Aufstieg im Tennis Dem Tennisteam konnte ich heuer im Sommer zum Aufstieg in die nächsthöhere Klasse gratulieren. Ein schöner Erfolg, der die stetige Weiterentwicklung des Teams um Sektionsleiter Markus Thaller und Mannschaftsführer Christian Thaller untermauert. Neben der Meisterschaft zählt auch der jährliche Kindertenniskurs mit Werner Pacher bereits zum Fixprogramm der Sektion. Die Gruppe zeichnet sich besonders durch gute Gemeinschaft und kleine aber feine Veranstaltungen aus.

Wanderer Die Wanderer sind ebenfalls eine kleine, aber recht aktive Gruppe, die durch den Besuch vieler auswärtiger Wandertage Werbung für den alljährlichen traditionellen Nebelberger Wandertag bzw. Nebelberger Marathon macht. Der Nebelberger Marathon wird im Jahr 2017 übrigens bereits zum 20. Mal ausgetragen, was wiederum ein Zeichen für kontinuierlich gute Arbeit in der Sektion ist.

Kinderschikurs und Tagesschifahrt erfolgreich abgewickelt. Nachdem Sektionsleiterin Bettina Mathe aus persönlichen Gründen ihre Funktion zurückgelegt hat, wird Stellvertreter Stefan Wurm diese Funktion übernehmen. Im Terminkalender finden sich bereits einige geplante Veranstaltungen der Sektion. Vielleicht „erlaubt“ uns der Wettergott wieder eine Vereinsmeisterschaft.

Theaterteam Die Aktivitäten der Theatergruppe konzentrieren sich heuer auf die Wirtshäuser. Wirtshaustheater nennt sich das Projekt, welches sich die Gruppe für nächstes Jahr vorgenommen hat. Es wird noch nicht viel darüber gesprochen, worum es dabei genau geht, aber ich empfehle allen, sich rechtzeitig einen Sitzplatz zu sichern, denn es wird bestimmt lustig und sehenswert. Liebe Nebelbergerinnen, liebe Nebelberger – wir Funktionäre der Union arbeiten alle ehrenamtlich. Wie der Künstler von Applaus, so „leben“ auch wir vom Erfolg unserer Veranstaltungen. Unterstützt uns durch Euren Besuch, das ist die beste Wertschätzung für ehrenamtliche Arbeit. Schöne Feiertage und viel Erfolg im neuen Jahr!

Sektion Schi Für die Sektion Schi war der schneearme Winter des vergangenen Jahres sehr von Nachteil. Trotzdem wurden

Dipl.-Ing. Johannes Wurm Obmann Sportunion Nebelberg-heute, 12/2016

69


Sport / Wirtschaft Die U16-Kicker belegten den 2. Rang der Herbst-Meisterschaft. Beim Relegationsspiel um den Aufstieg in die Regionsliga gegen Naarn mussten sich die Spieler nach einem 1:1 in der regulären Spielzeit im Elfmeterschießen mit 2:3 geschlagen geben. Gratulation zur erfolgreichen Herbstsaison, den Kickern, Trainer Walter Wurm und seinem Team.

U-16 Mannschaft ist Vizeherbstmeister

v.li.n.re. hockend: Johannes Renner, Florian List, Johannes Thaller, Sebastian Hellauer, Benjamin Wurm, Martin Leitner, Joachim Auberger, Julian Fischer und Alexander Wurm; v.li.n.re. stehend: Christian Höglinger (Trainer), Ernst Stöbich (Trainer), Roland Höglinger, Philipp Falkner, Michael Fesl, Jakob Kern, Marcel Zimmermann, Tim Döllinger, Jonas Hofmann, Simon Reischl, Josef Auberger (Trainer) und Cheftrainer Walter Wurm

Nachhaltig ins neue Jahr Einblicke in

unsere Baustellen

Oben Holzriegel, unten massiv – der neue Kindergarten mit Krabbelstube der Gemeinde Eidenberg lässt keine Wünsche offen. Auch im Innenbereich wurde der Rohstoff Holz sichtbar verarbeitet: Durch die Tannenverschalung entstanden helle Gruppenräume. Dank dem hohen Vorfertigungsgrad dieser Wand- und Deckenelemente konnte die Bauzeit kurz gehalten werden. Nach Abschluss unserer fachgerechten Holzbaumeisterarbeiten erfolgte im Herbst die Eröffnung. Wohn(t)raum an der Donau Im Oktober 2016 starteten wir mit der Errichtung von 12 Eigentumswohnungen in Aschach

an der Donau. Die in Massivbauweise errichteten 61-99 m² großen Wohnungen verfügen über Balkon oder Loggia und sind mit Lift und Tiefgaragenstellplätzen ausgestattet. Geschäftsführer Bmst. Georg Kumpfmüller kann also zurecht stolz auf seine mehr als 100 Mitarbeiter sein: „Deshalb möchten wir unserem ganzen Team, unseren Partnern und Kunden auf diesem Weg frohe Weihnachten wünschen und ihnen danken für das Vertrauen in unsere ehrliche ‚Mühlviertler Qualität“.

Im Betriebsurlaub von 21.12.2016 bis einschließlich 13.01.2017 tanken wir neue Energien für die Bauvorhaben im kommenden Jahr.

Lembach | Pfarrkirchen | Kollerschlag Linzerstraße 46, A-4132 Lembach Tel: +43 7286 / 8123, office@kumpfmueller.co.at

www.kumpfmueller.co.at

70

Nebelberg-heute, 12/2016


Wirtschaft

Optik Seider - Ihr Partner in Sachen Augenoptik Nebelberg-heute, 12/2016

71


Übergabe der Trainingsbekleidung an die Sektion Fußball - Sponsor Firma Hehenberger v.li.n.re. sitzend: Thomas Pühringer, Michael Naderhirn, Samuel Hofmann, Gerald Wöß, David Pfoser, Hannes Lauß, Alexander Wurm und Sektionsleiter Rainer Pühringer; zweite Reihe stehend v.li.n.re. Baumeister Franz Wöß (Sponsor), Josef Lauß, Markus Hauser, Alexander Zöchbauer, Lukas Peherstorfer, Stefan Märzinger, Stefan Pfeil, Manuel Jungwirth, Tobias Sigl, Markus Lauß und Cheftrainer Mag. Hans Hofmann; dritte Reihe stehend v.li.n.re: Johannes Wurm (Obmann), Alfred Hopfner, Peter Wurm, Florian Naderhirn, Daniel Pfeil, Walter Wurm, Rainer Pühringer, Thomas Zinöcker, Andreas Meisinger, Dominik Ploch, Christian Thaller und Johann Scharinger (nicht im Bild - Kevin Ascher)

Matchballspenden

Die Kampfmannschaft liegt nach Abschluss der Herbstmeisterschaft mit 25 Punkten am ausgezeichneten fünften Tabellenrang (11 Punkte mehr im Herbstdurchgang als im Vorjahr) und wir drücken für die Frühjahrsmeisterschaft ganz fest die Daumen - Toi, Toi, Toi. 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9.

Oö. Frauenliga

Garsten Stadl-Paura SV Hertha/FC W. Ottensheim Nebelberg Mondsee Kleinmünchen 1b LSC Linz Krenglbach

7 8 8 7 8 8 7 8 7

30 : 13 28 : 22 19 : 13 11 : 8 11 : 12 13 : 26 20 : 21 14 : 23 10 : 18

18 16 16 14 12 7 6 6 4

NS.: Seit der Saison 2013 werden vom ÖFB nur mehr Tabellen ab U-13 veröffentlicht!

Ein großes DANKE allen Matchballspendern! 72

Nebelberg-heute, 12/2016

Herbstmeisterschaftstabellen Kampfmannschaft 2. Klasse Nordwest 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13.

Oberneukirchen Haslach Ulrichsberg Altenfelden Nebelberg Neufelden Herzogsdorf/N. St. Peter/W. St. Oswald/H. Kleinzell Niederwaldk. St. Veit/M. Kirchberg/D.

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13.

St. Peter/W. Altenfelden Haslach Ulrichsberg Nebelberg Kleinzell St. Veit/M. St. Oswald/H. Oberneukirchen Kirchberg/D. Herzogsdorf/N. Neufelden Niederwaldk.

12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12

37 : 7 29 : 12 30 : 14 41 : 15 38 : 17 32 : 22 24 : 29 19 : 30 23 : 30 13 : 22 14 : 37 15 : 29 9 : 60

Reservemannschaft 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12

43 : 12 52 : 20 36 : 13 39 : 28 29 : 21 32 : 30 33 : 33 33 : 35 18 : 40 18 : 40 14 : 24 23 : 54 13 : 59

32 27 26 25 25 23 13 13 12 12 8 6 3

29 27 27 22 21 20 18 16 15 11 8 7 2


Fußball

Das runde Leder im Rückblick Sportlicher Rückblick Zur optimalen Vorbereitung auf das Fußballjahr 2016 fuhren auch in diesem Frühjahr die Kampf- und Reservemannschaft wieder auf Trainingslager. Ziel war das südliche Ende des Gardasees, wo bereits im Februar sehr gute Trainingsbedingungen herrschen. Nach einem eher mäßigen Herbst 2015 konnte man dies dann bereits im Frühjahr 2016 gut erkennen und es ging bergauf in der Tabelle. Ein weiterer wichtiger Baustein ist auch, dass die Mannschaft die Systemumstellung des neuen Trainers Johann Hofmann immer mehr umsetzen konnte. Schlussendlich ist der 5. Platz in der Abschlusstabelle herausgekommen. Auch heuer hat sich im Sommer wieder was getan. Nachdem unser langjähriger Einser-Goalie Gerald Wöß die „offizielle“ Fußballerkarriere beendet hat, waren wir auf der Suche nach einem neuen Torwart. Wir konnten auf Leihbasis den Torhüter Kevin Ascher von der Sportunion Klaffer verpflichten. Neben unserem Trainer Johann Hofmann hat sich Bernhard Jungwirth bereit erklärt, wöchentlich ein spezielles Tormanntraining mit unseren Torhütern durchzuführen. Kevin hat sich bereits sehr gut in Nebelberg integriert und in der Herbstsaison eine tadellose Leistung abgeliefert. Leider mussten wir aber auch einen unserer Stammspieler ziehen lassen. Markus Lauß kickt derzeit für unsere Nachbarn in Julbach. Wir wünschen ihm natürlich dort alles Gute und viel Erfolg, freuen uns aber, wenn er (hoffentlich bald) wieder bei uns in Nebelberg spielt.

dem 5. Tabellenplatz – das ist eine sehr gute Ausgangslage für die Frühjahrsmeisterschaft, wo wir natürlich versuchen werden, noch weiter vorne mitzumischen. Mit voller Motivation, harter Arbeit und natürlich etwas Glück kann viel möglich sein. Möge uns das gelingen. Wir sind jedenfalls sehr zufrieden und man sieht, welches Potential in all unseren Fußballern steckt. Unsere Reservemannschaft konnte sich trotz äußerst schwieriger Personalsituation im guten Mittelfeld platzieren. Bedanken möchten wir uns bei all jenen, die ihre Fußballschuhe eigentlich schon an den Nagel gehängt haben, sich aber Sonntag für Sonntag wieder überwinden und uns in der Reserve (aus)helfen.

Sportplatzsanierung Nach der Sanierung (inklusive Einbau einer Bewässerungsanlage) des Trainingsplatzes 2014 und dem groben Ausgleich der Unebenheiten am Hauptfeld 2015, wurde in diesem Sommer auch am Hauptfeld eine Bewässerungsanlage eingebaut. Dies war eine Investition in die Zukunft, unsere Sportanlage ist somit für die nächsten Jahre gewappnet. Wir möchten uns auf diesem Weg bei allen bedanken, die uns durch ihre tatkräftige Hilfe unterstützt haben.

Frauenfußball Unsere Frauen, die ja mittlerweile beinahe aus dem ganzen oberen Mühlviertel kommen, spielen in der

OÖ Frauenliga und belegten in der Herbsttabelle 2015/16 den tollen 5. Platz. Danke an dieser Stelle an das gesamte Trainerteam der Frauenmannschaft für die geleistete Arbeit. Die Frauenmannschaft ist in Nebelberg seit Jahren ein Zugpferd, welches Nebelberg mit tollen sportlichen Leistungen weit über unsere Gemeindegrenzen hinaus bekannt macht.

Nachwuchsfußball Im Nachwuchsbereich haben wir mittlerweile Spielgemeinschaften mit Julbach und Kollerschlag. Die Leistungen unserer jungen Kicker sind sehr beeindruckend. Es macht wirklich Freude zu sehen, wie sich unsere Kinder in sportlicher und sozialer Hinsicht entwickeln. Natürlich lohnt es sich auch unsere Nachwuchskicker bei deren Spielen zu unterstützen. Es sind wirklich sehr gute Kicker dabei. Ein Dank gilt hier Klaus Reisinger als Verantwortlicher im Nachwuchsbereich und natürlich allen Trainern für ihre zeitaufwändige Arbeit. Allen Sponsoren, Dressen- und Matchballspendern und Gönnern ein herzliches Dankeschön! Zum Abschluss möchten wir uns nochmals bei all jenen bedanken, die am Rasen, rund um den Rasen und abseits des Rasens zum guten Gelingen in der Sektion beitragen und hoffen auch in Zukunft auf eure Unterstützung. Auf ein sportlich erfolgreiches Jahr Rainer Pühringer, Sektionsleiter

Die Herbstsaison 2016 ist positiv verlaufen. Mit acht Siegen, einem Unentschieden und nur drei Niederlagen konnten wir 25 Punkte erreichen und überwintern somit auf Nebelberg-heute, 12/2016

73


Weihnachten

Der Heilige Abend

Ein Gedicht von Sabrina Heinzl aus Heinrichsberg

Draußen koit und drinnen woam, De Oma hoazt den Ofen an. Donn is ois gonz stü und hell Draußn foit jetzt endle a da Schnee Gonz egal ob reich oda oam. Z Weihnochtn feiern ma ole mitanond Jetzt is soweit, jetzt kimmt de Zeit Heit denken söbst de Spoarsamstn an de oarmen Leit. Heit griagt jeda wos in sein Magn. Söbst de Ärmsten treffn se an dem Tog in ana Suppnstum Und oft vagisst ma ba dem Stress, den gonzen Sinn va dem sinnlichen Fest Am Heilig Abend do is des Jesuskind geborn, heit denkt ma a amoi an Morgn. Ma sogt de Liabstn wie sehr ma sie mog. Und vagibt oft ondare mit de wos mas net so hod Drum stehts af und höfts de bedürftigen Leit. Denn des is da eigentlich Sinn va dera Weihnochtszeit.

74

Nebelberg-heute, 12/2016

Weihnachtsbaum von Alois und Jutta Pfeil, Nebelberg 31; Foto Josef Jungwirth


Theaterleben / Frauenfußball

Neuigkeiten vom Theaterleben Nebelberg

„N

eue Wege entstehen, indem wir sie gehen“….. Das gilt auch für uns als Theatergruppe! Einige wichtige Stützen unserer Gruppe sind im nächsten Jahr sehr eingespannt mit Hausbau, Nachwuchs, neuer Ausbildung etc. Daher haben wir gemeinsam entschieden, das für 2017 geplante Stück erst im Jahr 2018 zur Aufführung zu bringen. Trotzdem sind wir aktiv und

»

voller neuer Ideen. Im Oktober hatten wir ein „Trainingslager“ mit dem Schauspieler Tom Pohl in unserem Gemeindekulturraum, bei dem wir wieder sehr viel Neues lernen konnten und zwei lustige Tage gemeinsam verbrachten.

Wirtshaustheater Die Idee für ein „Wirtshaustheater“ gab es schon im Vorfeld, bei diesem Seminar haben wir das ganze etwas

konkretisiert. So werden wir Anfang April 2017 beim Jagawirt und im Ramlhof einen bunten Mix zum Thema „Wirtshausgschichtn“ zeigen. Weiters ist am Faschingssamstag eine Roas beim „Fuck“ (Gasthof Pühringer) geplant, die schon am Nachmittag startet. Wir sind froh, dass wir unsere Wirtshäuser haben und hoffen, dass unsere Veranstaltungen gut besucht werden! Neues Jahr – neues Glück!

„..wir sind froh, dass wir unsere Wirtshäuser

»

haben!“

Sensationssieg der Damenmannschaft gegen Garsten Saison 2015/16 Nach dem Trainerwechsel in der Winterpause, Co-Trainerin Anna Hain verabschiedete sich in die Babypause, durften wir mit Stefan Wurm ein altbekanntes Gesicht begrüßen und bedanken uns an dieser Stelle nochmals bei Anna für die Unterstützung und wünschen der Kleinfamilie alles Gute für die Zukunft. An der Spielerfront verstärkt Laura Kainberger aus Lembach unser Mittelfeld. Die Hinrunde musste man nach einem soliden Start mit 8 Punkten aus

den ersten 5 Spielen nach einer verkorksten Endphase mit nur einem Punkt am vorletzten Tabellenplatz beenden. Da jedoch in der Rückrunde die wichtigen Spiele gegen die direkten Tabellennachbarn gewonnen wurden, schien am Ende der Saison der versöhnliche 7. Platz auf.

Saison 2016/17 Unter Neo-Kapitänin Anja Hoheneder, die nach dem Karriereende von Bettina Mathe, der wir auf diesem Weg für den jahrelangen Einsatz und die vielen lustigen Stunden dan-

Im Meisterschaftsheimspiel am Samstag, 29. Oktober konnte erstmals das Team aus Garsten in der Frauenfußballmeisterschaftsgeschichte geschlagen werden...

ken möchten, das Amt übernommen hat, wollten die Nebelbergerinnen nach einer starken Vorbereitung mit den Neuzugängen Sarah Schopper, Magdalena Würfl, Claudia Höglinger (Nachwuchs Nebelberg) und Sandra Wöss (Ulrichsberg) den Schwung sogleich mitnehmen. Jedoch verlief der Start nicht nach Wunsch und man musste bis zur 4. Runde warten, um die ersten Punkte verzeichnen zu können. Mit nun 12 Punkten aus 8 Spielen sind die Nebelbergerinnen mitten im Geschehen der OÖ-Liga und überwintern somit auf Platz 5.

Nebelberg-heute, 12/2016

75


Sporterfolge im Nachwuchs

Sportangebot vielfältig.....

Kindertenniskurs mit Werner

Atterseelager

Klaus Reisinger Jugendwart

Wie alle 2 Jahre stand auch heuer wieder das Fußball-Jugendlager vom 18. – 20. August 2016 auf dem Programm. In diesen drei Tagen stehen Fußball, Kameradschaft und Zusammenhalt im Vordergrund, der Spaß darf natürlich auch nicht zu kurz kommen. Auch heuer waren wir wieder im Selbstversorger-Jugendhaus am Attersee untergebracht – an dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Mütter (Frauen) für die köstliche Küche. Auch mit dem Wetter hatten wir Glück und so stand Abkühlen im Attersee an der Tagesordnung. Des Weiteren ein großes Dankeschön an die Trainer für die intensiven und hoch-qualitativen Trainingseinheiten sowie an unsere Chauffeurin Bettina Mathe, ohne die wir das Trainingslager gar nicht antreten hätten können.

Werner Pacher hat im Vorjahr die Ausbildung „Allgemene Trainingslehre mit spezieller Bewegungslehre und Methodik“ mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen und ist somit staatlich geprüfter Instruktor für die Tennislehre. Beim Kindertenniskurs im Sommer hat er die erlangten Fähigkeiten mit unseren Kids gleich umgesetzt und die Kinder waren mit Begeisterung dabei.

Stockerlplatz beim Weltcupklettern in der Olympiaworld Innsbruck

Vereinsmeister Tennis Christian Thaller holte sich zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte (seit 1988) den Vereinsmeistertitel im Tennis-Einzelbewerb der Herren herzliche Gratulation dazu.

Simon Jamnig konnte im heurigen Jahr im Klettern wieder beachtliche Erfolge erzielen. Beachtenswert ist sicherlich der 3. Rang beim Blocmaster Jugendbewerb im Rahmen des Weltcups in Innsbruck in der Klasse U-12. Simon ist somit in die Elite der österr. Nachwuchskletterer vorgestoßen - wir dürfen dazu herzlich gratulieren und für die Zukunft alles Gute wünschen. 76

Nebelberg-heute, 12/2016


Sporterfolge

Trainingsbekleidung für Nachwuchssportler

Heuer war es wieder so weit. Nach einigen Jahren wurde für unsere Nachwuchsfußballer neue Trainingsbekleidung bestellt. Die neue Trainingsbekleidung beinhaltet eine schwarze Trainingshose und einen blau-weißen Trainingssweater der Marke Erima. Finanzielle Unterstützung erhielten wir von Gerald Wöß – "Oberösterreichische Versicherung" und Heinz Hellauer – "Hellauer Metall". Ein riesen Dankeschön an dieser Stelle für die Unterstützung. Eine einheitliche Bekleidung macht nicht nur ein gutes Bild, sondern fördert auch die Motivation.

U-10 Team Herbstmeister Herzliche Gratulation unseren jüngsten Fußballstars - sie wurden ungeschlagen Herbstmeister in der U-10 Meisterschaft. Im Bild links die siegreiche Mannschaft der Spielgemeinschaft Julbach/ Nebelberg. v.li.n.re.: Hannes Wurm (Trainer), Lukas Ameseder, Niklas Thaller, Niklas Siglmüller, Samuel Schlägl, Simon Ameseder; h.v.li.n.re: Christian Thaller (Trainer), David Grims, Lena Schopper, Rene Nader, Maxi Wurm, Roman Siglmüller (Trainer)

1500. Meisterschaftstor

S

eit 1983 ist die Union Nebelberg im Fußballmeisterschaftsbetrieb des Oö. Fußballverbandes. Im Herbst konnte ein Jubiläumstor (1.500 Tore im Meisterschaftsbetrieb) bejubelt werden. Erzielt wurde es von Alexander Wurm mit seinem ersten Meisterschaftstor im Spiel gegen Kirchberg. Tor Nummer 1.501 erzielte Hannes Lauß im selben Spiel - ebenfalls mit seinem ersten Tor in der Kampfmannschaft. Im Bild mit Tormann Kevin Ascher (links) und Sektionsleiter Rainer Pühringer (rechts). Statistik: 780 Spiele, 332 Siege, 169 Unentschieden und 279 Niederlagen; Rekordtorschütze - David Pfoser mit bisher 221 Treffern (317 Spiele). Nebelberg-heute, 12/2016

77


Wandersport

20. Internat. Marathonwandertag im Jahre 2017

A

uch heuer haben wir wieder an vielen Veranstaltungen unserer Wanderfreunde in Ober- und Niederösterreich, sowie Niederbayern teilgenommen. Dies ist besonders wichtig, da wir nur dadurch einen Gegenbesuch bei unserem Wandertag erwarten können. Außerdem nahmen wir an drei IVV-Großveranstaltungen teil. Begonnen haben wir Anfang Mai mit den ÖVV-Delegierten-Wandertagen in Mörbisch (05. bis 08.), gefolgt von der IVV-Europiade in Kitzbühel (25. bis 29. Mai).

Wanderweltmeisterschaft Der Höhepunkt der internationalen Veranstaltungen war dann vom 21. bis 25. September die IVV-Wander-

Weltmeisterschaft in Mittersill. Dort hatten wir eine Gruppe „Union Nebelberg“ gemeldet und erreichten den hervorragenden dritten Gesamtrang. Geschlagen geben mussten wir uns nur den Vertretern aus Frankreich und Australien. Besondere Beachtung der teilnehmenden über 1.000 Wanderer fand das Antreten unseres Bürgermeisters Markus Steininger.

Perfekter Wandertag Ein „Highlight“ des Wanderjahres war selbstverständlich wieder unser heuriger 41. IVV-Fit-Wandertag und der 19. Nebelberger Marathon am 04. September. Dieses Jahr hat auch das Wetter gepasst, sodass die zahl-

reichen Teilnehmer unser liebenswertes Nebelberg und Umgebung richtig genießen konnten. Es ist immer wieder bemerkenswert, wie viele Nebelberger zum Gelingen dieser Veranstaltungen beitragen, wofür wir uns herzlichst bedanken wollen. Im nächsten Jahr haben wir wieder ein Jubiläum.

Jubiläumsmarathon Wir veranstalten am 03.09.2017 den 20. Nebelberger Marathon. Am gleichen Tag sind natürlich auch die gewohnten 7, 11 und 22 km zu erwandern. Wir werden uns bemühen, wieder schöne, erlebnisreiche Strecken zu markieren, damit dieser Wandertag ein unvergessliches Erlebnis in Nebelberg wird. Abschließend wünschen wir allen Nebelbergerinnen und Nebelbergern ein besinnliches, glückliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2017. Union Nebelberg Sektion Wandern - Alois Scharrer Bei der IVV-Wander-Weltmeisterschaft in Mittersill konnte die Gruppe aus Nebelberg den ausgezeichneten dritten Rang belegen. Wir gratulieren dazu sehr herzlich!

Impressum Medieninhaber:

ÖVP-Ortsparteileitung Nebelberg Obmann Vbgm. DI Hans Scharinger 4155 Nebelberg, Stift am Grenzbach 8 Email: oevp.nebelberg@miex.cc

Druckherstellung: OÖVP Nebelberg Onlineprinters.at Auflage: 600 Stück Jahrgang: 39. Jahrgang, Folge 75 78

Nebelberg-heute, 12/2016

Herstellung des Mediums: Redaktionsleitung: Heinrich Pfoser, Stift 5, 4155

Mitarbeit: GPO Vbgm. DI Johann Scharinger, GRin Doris Rothbauer BEd, Carmen Wurm, DI Josef Jungwirth, Magdalena Lauß, FRO GR Josef Lauß, GV Josef Kroiß, Roswitha Pfoser, Jakob Lauß, Simone Altenhofer, Verena Lauss; Beiträge und Bilder: GR Klaus Reisinger, GR Alfred Hopfner, LAbg. Vbgm. Georg Ecker, DI Klaus Diendorfer (Leaderregion), Ignaz Märzinger (Seniorenbund), Vero-

nika Fischl (Elternverein), Elisabeth Märzinger (Gesunde Gemeinde), Michaela Märzinger (Bäuerinnen) DI Johannes Wurm (Union), Andrea Kickingereder (Spiegel), Otto Wurm, Josef Pühringer und Markus Pfoser (Feuerwehr), Marianne Auzinger (Goldhauben), Christian Wurm (Musikverein), Rainer Pühringer (Fußball), Julia Gahleitner (Damenfußball), Michaela und Walter Wurm (Foto), Volker Weihbold (Foto), Dir. Franz Saxinger (Hauptschule), Prof. Fritz Winkler (Geschichte), Rainer Schopf (Rotes Kreuz), Dir. Walter Pfleger (Sozialsprengel), Alois Scharrer (Wandern)


Sozialsprengel Oberes Mühlviertel

Elisabethpreis 2016 vergeben Die Leistungen, die von mehr als 250 freiwilligen Mitarbeitern des Sozialsprengel Oberes Mühlviertel (SOM) für ihre Mitmenschen Tag für Tag bewerkstelligt werden, sind bemerkenswert. 2016 wurden mehr als 22.000 warme Mahlzeiten zugestellt. Ebenso herausragend: Zeit schenken – im letzten Jahr mehr als 10.000 Stunden für mehr Menschlichkeit! Das sind nur zwei zentrale Bereiche. Beeindruckend auch die Hilfeleistungen vom SOM Kollerschlag und Nebelberg: Essen auf Rädern – erstmals mehr als 2.000 Portionen im Jahre 2016 - und insgesamt ca. 1.400 freiwillig geleistete Stunden. Die Gemeinde Nebelberg wird im SOM Kuratorium durch Josef Lindorfer vertreten.

Elisabeth-Preis – Vorbilder vor den Vorhang Der Elisabethpreis 2016 wurde an Maria Ruttmann aus Altenfelden, stellvertretend für unglaublich viele stille HelferInnen, überreicht! „Während ich meine Tochter von der Arbeit abholte, verunglückte mein

Obmann Max Wiederseder, Obmannstellvertreterin Dr. Elisabeth Guld überreichten an Diözesanbischof Dr. Manfred Scheuer als Geschenk ein Bild mit dem Titel - „Das fröhliche Gottesvolk“

Mann in der Scheune tödlich. Statt gemeinsam im Wald zu arbeiten, war nun das Begräbnis zu organisieren“, erzählt Maria Ruttmann. Zurück bleiben vier minderjährige Kinder; Michaela, die jüngste, ist seit Geburt stark beeinträchtigt. Die Schwiegereltern sind beide über 80 Jahre alt, seit einiger Zeit weiß Maria auch, wie sich Demenz in der Praxis anfühlt…. Alle Besucher waren sich einig: Maria Ruttmann ist eine würdige Preisträgerin!

Eine Gesellschaft ohne Ehrenamt ist unvorstellbar

Obmann Wiederseder, Obmannstellv. Dr. Guld, Maria Ruttmann und Bischof Dr. Manfred Scheuer bei der Preisüberreichrung

Obm. Max Wiederseder lud bei seinem Bericht zu einem kleinen Experiment ein: „Nehmen Sie den Veranstaltungskalender Ihrer Gemeinde und streichen Sie alle Veranstaltungen, wo freiwillige bzw. ehren-

amtliche MitarbeiterInnen maßgeblich beteiligt sind!“ - Dann wird es sehr, sehr ruhig in der Gemeinde!

Zeit ist die Währung der Liebe Auch Diözesanbischof Dr. Manfred Scheuer kam in seinem Festvortrag schnell zum entscheidenden Punkt: „Ohne Freiwillige ist kein Staat zu machen. Ohne Ehrenamtliche würde auch die Kirche zerbröseln! Freiwillige sind nicht nur Zukunft, sondern Gegenwart. In einer Gesellschaft, die sich immer mehr aufsplittert, sind Ehrenamtliche so etwas wie ein Kitt“, und er verwies auf den Willen vieler Menschen etwas Nützliches und Sinnvolles zu tun. „Der Geist macht lebendig“ – so lautet der Wahlspruch von Bischof Scheuer. Andi Viehböck, ein junger Mann mit Beeinträchtigung, der in der Oase in Haslach arbeitet, ließ seinem „Geist“ freien Lauf. Das Werk - ein Bild mit dem vielsagenden Titel „Das fröhliche Gottesvolk“ - wurde an Bischof Scheuer übergeben, worüber er sich sichtlich freute! Nebelberg-heute, 12/2016

79


Gemeindechronik

..... vor 40 Jahren - Beginn für Gemeindewasserversorgung Berichte aus der Chronik der Gemeinde Nebelberg Vor 10 Jahren – 2006 Sehr strenger Winter ä Schneechaos in Nebelberg. Die Freiwillige Feuerwehr Nebelberg musste im Gemeindegebiet insgesamt 49 Hausdächer von den Schneemassen befreien und die Räumfahrzeuge waren voll im Einsatz.. Nebelberger-Tracht ä Eine eigene NebelbergerTracht wurde kreiert. In Anlehnung an das Gemeindewappen wurde eine Festtagstracht für die Frau und ein Herrenrock entworfen. Die verwendeten Altmessing-Knöpfe an der Tracht haben die Prägung des Gemeindewappens und sind somit einzigartig. Reifmühlbrücke ä Die Brücke bei der Reifmühle über den Grenzbach wurde mit einem Zweiländerfest – mit der ehemaligen Gemeinde Meßnerschlag gebührend gefeiert und eingeweiht. Fotowettbewerb ä Das Kulturreferat hat erstmals einen Fotowettbewerb ausgeschrieben. 62 Personen mit 921 Fotoaufnahmen haben sich daran beteiligt. Als Siegerpreis wurde erstmals eine Miniaturabbildung unseres Begrüßungssteines vergeben. Schichtbuslinienverlängerung ä Auf Initiative der ÖVP Nebelberg wurde die Tagschichtbuslinie bis in unser Gemeindegebiet verlängert.

Vor 15 Jahren – 2001 Kanalbau ä Kanalbau startet in Nebelberg. Im ersten Projektabschnitt wurde die neue Betriebsansiedlung Oberaigner mit einem Kostenvolumen von 80.000,-- € angeschlossen. 80

Nebelberg-heute, 12/2016

Tiefenbohrung Wasser ä Im Dezember versetzte die Firma Hehenberger den Brunnenschacht für die Tiefenbohrung der Wasserversorgungsanlage im Bereich Spielberg. Siedlungsgebiet ä Das Siedlungsgebiet Nusssteig mit insgesamt 15 Bauparzellen wurde geschaffen. Rückblickend können wir mit Stolz feststellen, dass hier 12 neue schmucke Wohnhäuser entstanden sind. ä Die Freiwillige Feuerwehr Nebelberg erhält ein neues Kommandofahrzeug – Mercedes Sprinter. Die Anschaffungskosten haben 47.746,05 Euro betragen.

Vor 20 Jahren – 1996 Kulturjahr ä Im Rahmen eines Konzertnachmittages mit dem Kammertrio aus Zwettl wurde erstmals ein Kulturjahr in der Gemeinde Nebelberg ins Leben gerufen. 150 interessierte Personen waren zu diesem Konzert in den Turnsaal gekommen. Vor 700 Jahren (= 11. November 1296) wurde Nebelberg erstmalig urkundlich

erwähnt (Schenkungsurkunde / „Eppenberg“ des Bischofs von Passau)

Vor 30 Jahren – 1986 Turnsaalbau ä Mit den Ehegatten Mittlböck wurde ein Vorvertrag für den Ankauf eines Grundstückes zur Errichtung eines Turnsaales bei der Volksschule Heinrichsberg abgeschlossen.

Vor 40 Jahren -1976 Wasserquellen Lengau ä Am 28. August fanden die ersten konkreten Beratungen für die Errichtung einer Wasserversorgungsanlage für die gesamte Gemeinde statt. Zu Beginn waren nur 11 Interessenten. Heute sind 213 Objekte an die Versorgungsleitung angeschlossen und es werden jährlich ca. 30.000 m³ qualitativ hochwertiges Trinkwasser geliefert. Altglassammlung ä Erstmals wird im Gemeindegebiet eine Altglassammlung durchgeführt. Als erste und einzige Sammelstelle für das Gemeindegebiet wird der Sandabbauplatz beim „Donabauer“ in Nebelberg fixiert. Josef Zinöcker, Johann Pfeil (damaliger Bürgermeister) und Friedrich Schartner (v.li.n.re.) im Oktober 1976 bei den ersten Grabungen für die Fassung der Wasserquellen in der Nähe von der Lengau. Heute zählt die Wasserversorgung zur wichtigsten Infrastruktureinrichtung und eine Siedlungstätigkeit wäre ohne dieser Versorgung nicht möglich geworden!


Aus der Geschichte

Das Fahrrad - früher ein Statussymbol Ein Bericht von Prof. Fritz Winkler men. Man weiß, dass zur Zeit der technischen Revolution die dazu erforderlichen Fabriken und Maschinen in der „Eisenstadt“ Steyr arbeiteten. Ob das auch für die Namen der Produkte eine Bedeutung hatte, ist naheliegend. Eines der dort erzeugten Fahrräder hieß „Steyrer Waffenrad“.

Steyrer Waffenrad Anna Pfeil, geborene Richtsfeld im August 1942

„Ein Foto sagt oft mehr als tausend Worte“ ....lautet ein altes Sprichwort. Auf das Foto der Nebelberger Fahrradbesitzerin trifft das Sprichwort zu, wenn man das Bild in aller Ruhe betrachtet. Einige geschichtliche Hinweise dazu geben Auskunft über die damaligen Zeitumstände. Zuerst sollte man sich, ehe man die Kleidung der Fahrradbesitzer bewundert, dem fahrbaren Untersatz ein wenig wid-

Ein fabrikneues Steyrer Fahrrad konnte sich der einfache Staatsbürger kaum leisten, daher ist auch der Unterschied der Produkte gegeben. Dieses neu erfundene Zweirad war zur Zeit seiner Geburt in allen Nachbarstaaten der Monarchie ein vielgesuchtes, interessantes aber auch leistbares Fahrzeug. Darüber könnten viele Vermutungen angestellt werden. Eine Vermutung knüpft bei den Arbeitsplätzen der damaligen jungen Leute an. Hier nimmt aus einleuchtenden Gründen das Dorf Nebelberg eine maßgebliche Rolle ein. Handwerker als auch Hilfsarbeiter aus Nebelberg

arbeiteten seit Jahrzehnten in der Bundeshauptstadt Wien. Wien war seit der Einführung des Fahrrades eine Radfahrer-Hochburg. Die Pferdefiaker vermuteten im Radfahrwesen eine große Konkurrenz. Mit dem Rad erreichte man dank der ebenen Straßen jeden beliebigen Platz leicht und schnell. Das Radfahren auf den Sandstraßen der Dörfer war hingegen äußerst beschwerlich und hindernisreich.

Anmeldepflicht für Räder

Fahrradausflug nach Niederkraml. Auf dem Schild an der Mauer ist zu erkennen, dass hier Kriegsgefangene untergebracht waren. Das Lager Niederkraml im Saal des Gastwirtes Gabriel wurde als „Kriegsgefangenen- Arbeitskommando B 158 L“ geführt. Es beherbergte in der Zeit von 1941 bis 1945 serbische Gefangene.

Die Radfahrerüberzahl führte in der Ersten Republik gar zu einer Anmeldepflicht und Abgabe einer Gebühr (5,-- Schilling im Jahr). Zur Genehmigung folgte die Wohnsitzgemeinde eine Nummerntafel aus. Nach dem Anschluss 1938 wurde die Produktion aller Verkehrsmittel nach Graz verlegt. Kriegsbedingt wurden Räder nur für Militär und Polizei produziert. Nach Kriegsende kehrte die Produktion wieder nach Steyr zurück. Die Namen der Radgruppe sind in der Topothek der Gemeinde Nebelberg zu finden. Nebelberg-heute, 12/2016

81


Wirtschaft

Bleibende Werte für Generationen z Baudienstleistungen z Fenster und Türen z Dämmstoffe z Verpackungssysteme z Baustoffe Karl Bachl GmbH & Co. KG Deching 3 | 94133 Röhrnbach | Tel.: +49 (0)8582/18-0 Fax: +49 (0)8582/18-2050 | E-Mail: deching@bachl.de Eine Übersicht unserer Niederlassungen finden Sie unter: www.bachl.de Gemeinsam Werte schaffen.

www.bachl.de

82

Nebelberg-heute, 12/2016


Bauernbund

Genuss von dahoam bringt´s! Die ÖVP Nebelberg hat im Sommer alle Funktionäre mit Partner zu einem besonderen Grillabend in die lauschige Laube am Ramlhof eingeladen. Das Besondere an diesem Grillabend waren Produkte von heimischen Landwirten aus Nebelberg, kredenzt von Koch Reinhard. Ob ein lang gereiftes, leckeres Rindersteak vom Hofladen Hellauer oder ein Regenbogenforellenfillet aus den heimischen Gewässern von Eduard Nader. Die Funktionäre der ÖVP Nebelberg mit Begleitung waren begeistert.

Aus unserer Bergbauernregion Bauernbundobmann Friedrich Märzinger und ÖVP-Obmann Vizebürgermeister Hans Scharinger waren sich einig: „Durch das Zusammenwirken der heimischen Gastronomie mit den natürlichen Produkten aus unserer Mühlviertler Bergbauernlandwirtschaft entsteht ein ganz

ÖVP-Obmannstellv. Doris Rothbauer, Seniorenbundobmannstellv. Eduard Nader, Bauernbundobmann Fritz Märzinger, Koch Reinhard, Fraktionsobmann Josef Lauß, Vizebürgermeister und ÖVP-Obmann Hans Scharinger und Ramlhofchef Christian Kasper

Was Oberösterreichs Bauern leisten: • 1 Hof ernährt 70 Menschen • 59.000 ha Brotgetreide • 90% der Landesfläche werden landwirtschaftlich genutzt • 33.000 bäuerliche Betriebe bewirtschaften diese Fläche • 100.000 Jobs im Bereich Land- und Forstwirtschaft • Landschaftspflege • Lebensmittel aus der Region • keine Genmanipulation

besonderes Gaumenerlebnis. Nicht Billigfleischimporte aus Massentierhaltung und unbekannter Herkunft ist der Vorzug zu geben, sondern jenen Produkten, wo unsere Landwirte mit ihrer täglichen und sorgfältigen Arbeit dahinterstehen.“ Landwirtschaft bedeutet nicht nur Bauernhäuser, Stallungen, Wiesen und Äcker, die Auge und Seele erfreuen, und Bauersleute, die die Landschaft sauber und die Umwelt in Ordnung halten. Landwirtschaft ist auch ein Wirtschaftszweig. Und dieser kann seine Aufgaben für Land und Gesellschaft nur erfüllen, wenn es Bauernfamilien gibt, die von der Arbeit am Hof leben können. Dazu braucht es Produktpreise, die ein Einkommen für die Bäuerinnen und Bauern ermöglichen.

Nebelberg-heute, 12/2016

83


Breitbandinitiative

Glasfaserausbau bereits in vollem Gange.... Vom Niemandsland zur Vorzeigegemeinde oder vom Haptsteckn zur Glasfaser

V

or zwei Jahren wurde in Nebelberg eine Breitbandinitiative gegründet. Florian Pfeil (Technik und Social Media), Klaus Kickingereder (Technik und Infrastruktur), Markus Steininger (Gemeinde, Förderungen), Heinrich Pfoser (Gemeinde, Förderungen), Peter Kickingereder (Technik und Finanzen), Josef Jungwirth (Projektsprecher) und Thomas Riener (Projektleiter) haben sich der Thematik angenommen.

Streusiedlung Und das, obwohl Nebelberg, so wie jede Landgemeinde, eine Region Der Haptstecken, der das Wappen unserer Gemeinde ziert, ist ein altes Kommunikationsmittel in der Gemeinde Nebelberg, um Nachrichten von Haus zu Haus zu tragen. Im Zuge der Spatenstichfeier erlaubte sich das Team des Breitbandbüros, diesen im Wappen durch einen Kabelverbund aus Lichtwellenleitern zu ersetzen.

mit Streusiedlungen ist. Dass hier - mit dem geplanten Glasfaserausbau - eine bessere Internetversorgung als in jeder Großstadt Europas entstehen soll, ist einzigartig. Seit der Gründung dieser Projektgruppe wurde intensiv an der Umsetzung eines Glasfasernetzes gearbeitet. Dabei sollen im Endausbau 95 Prozent der Haushalte an ultraschnelles Internet angebunden sein. Im gesamten Gemeindegebiet wird gegraben, denn jeder Haushalt bekommt eine eigene Glasfaserleitung. Zum Vergleich: In Österreich sind derzeit nur 1,3 Prozent der direkten Hausanschlüsse durch Glasfaserleitungen realisiert. Umgesetzt wird das Vorzeigeprojekt von der Energie AG Oberösterreich Telekom GmbH.

Auch Rückschläge Der Leiter der Breitbandinitiative, Thomas Riener, dazu: "Wir haben von Anfang an versucht, das Maximum für unsere Gemeinde herauszuholen, aber auch Rückschläge

einstecken müssen. Trotzdem haben wir nicht aufgegeben und die Energie AG Telekom hat uns von Anfang an unterstützt. Dass jetzt Glasfaser bis in die einzelnen Häuser führt, beweist, dass Hartnäckigkeit belohnt wird", freut sich Thomas Riener und das Breitbandteam.

Lob von höchster Stelle „Das Beispiel Nebelberg zeigt, dass auch kleine Gemeinden, die dünnbesiedelt sind durch viel Engagement einen Breitbandausbau erreichen können“, ist Horst Gaigg als Breitbandbeauftragter des Landes Oberösterreich stolz. „Wir gratulieren dem gesamten Breitbandteam und der Gemeinde und hoffen auf zahlreiche Nachahmer in anderen oberösterreichischen Gemeinden“. Umgesetzt wird das gesamte Projekt von der EnergieAG Telekom mit Milan Paul Hinterleithner und Roland Schwarz als umittelbare Ansprechpartner für uns.

Freitag, 4. November 2016 - ein historischer Moment in der Gemeindgeschichte. Mit einer offiziellen Spatenstichfeier wurde der Startschuss für den Ausbaus des Glasfasernetzes im gesamten Gemeindegebiet Nebelberg gegeben. Möglich wurde dieser Ausbau, weil die NebelbergerInnen hinter dem Projekt stehen und eine Breitbandinitiative - aus sieben Personen bestehend - zwei Jahre intensiv an der Realisierung dieses Projektes gearbeitet hat.

84

Nebelberg-heute, 12/2016


Ausflug in die Bundeshauptstadt

Parlaments- und Hofburgbesichtigung in Wien Beeindruckt waren die Teilnehmer beim ÖVP-Gemeindeausflug in die Bundeshauptstadt Wien über die Sonderführungen im österreichischen Parlamentsgebäude und in der Hofburg. Burghauptmann Mag. Reinhold Sahl hatte höchstpersönlich die interessierten Besucher empfangen und die Räumlichkeiten der Redoutensäle bis hin zu den Geheimgängen in den Kellergeschossen geöffnet.

Nach der Hofburg ins Parlament Das Mittagsmenü war in der Cafeteria im Österreichischen Parlamentsgebäude vorbereitet. Vizekanzler Dr. Reinhold Mitterlehner stattete der Besuchergruppe aus Nebelberg einen Besuch ab, waren doch zahlreiche Freunde und Bekannte mit dabei. Die aktuell brisante politische Stimmung war unmittelbar spürbar. Weiters folgte die Besichtigung der Sitzungsräumlichkeiten des National- und Bundesrates sowie des historischen Plenarsaales aus der Kaiserzeit. Das herrliche Frühsommerwetter wurde am Nachmittag genutzt, um

in den umliegenden Parkanlagen der Bundeshauptstadt einen gemütlichen Kaffee zu genießen. Eine zünftige Einkehr in der Tenne in St. Martin im Mühlkreis bildete den Abschluss des gelungenen ÖVP-Gemeindeausfluges. Im Bild oben die Preisrätselgewinnerin Anna Weissenberger mit Vizekanzler Dr. Mitterlehner.

Nebelberg-heute, 12/2016

85


Wirtschaft

86

Nebelberg-heute, 12/2016


Leaderregion Donau Böhmerwald

Neue Förderperiode in der Leaderregion gestartet Seit dem Sommer 2015 ist das LEADER Büro in unserer Region wieder installiert. Wir sind in unserer LEADER Aktionsgruppe schon gut vorangekommen und haben einige der gesetzten Ziele erreicht. Insgesamt wurden bisher 27 LEADER Projektanträge im Projektauswahlgremium unserer Region vorgestellt und besprochen. Die ersten Projekte befinden sich in der Umsetzung; zwei LEADER Kleinprojekte sind bereits abgeschlossen. Informationen zu bisherigen Erfolgen findet ihr auf der Homepage unserer Region unter www.donauboehmerwald.info. An den Vorstand- und das Projektauswahlgremium der Region werden laufend neue Projektideen herangetragen und wir vom LEADER Büro werden um Beratung gebeten. Es zeigt sich, dass LEADER als lokaler Ansatz der Europäischen Union große Bedeutung hat und sich - trotz der gestiegenen Anforderungen in der Projektplanung - hoher Beliebtheit erfreut.

Das Österreichische Ministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft hat jeder der 77 LEADER Regionen ein Budget zugewiesen. Für unsere Region Donau-Böhmerwald stehen insgesamt 2,9 Mio. EUR zur Verfügung. Nicht gerade viel für 39 Gemeinden. Daher versuchen wir - je nach Projekt auch andere Förderbereiche auf Landes-, Bundes oder EU-Ebene zu nutzen.

Die Mitarbeiter des LEADER Büros unterstützen neben den Beratungsleistungen auch dabei Netzwerke zu knüpfen, Projekte zu initiieren und Projektentwicklungen voranzutreiben. In unserer Region haben Vereine, Organisationen und ehrenamtlich Engagierte vieles in Bewegung gebracht und wir unterstützen gerne. Medienkontakt: DI Klaus Diendorfer (Geschäftsführung) LEADER Büro

Eines der Leaderprojekte ist die Topothek in 26 Gemeinden in unserer Region. Im Bild die beiden Topothekare Johann Thaller und Josef Pfeil aus Nebelberg bei der Recherche von alten Fotoaufnahmen mit Frau Gemeiner und Hinterleitner.

Pegasus-Award für Raika

Preis für außergewöhnliche Kundenorientierung und Leistungen Als moderne Beraterbank setzt Raiffeisen Oberösterreich auf die persönliche Beratung und Betreuung vor Ort sowie auf moderne Onlineund Mobile-Banking-Angebote. Die Raiffeisenbank Kollerschlag zeichnet sich durch besondere Kundenorientierung, Effizienz und Nachhaltigkeit aus. Dafür wurde ihr heuer der Pegasus-Award in Silber verliehen. Herzliche Gratulation dazu! Nebelberg-heute, 12/2016

87


Porträt

Ein Leben im Kloster für Gott - Schwester Basilla Agnes Pfeil, vielen bekannt als Schwester Basilla, wird 2017 ihr 90. Lebensjahr vollenden. Wir haben die gebürtige Nebelbergerin in ihrem Alterswohnsitz besucht und sie gebeten, uns über ihr Leben zu erzählen. Agnes wurde 1927 als vorletztes von insgesamt 12 Kindern am JungbaunHaus geboren. Sie erlebte in ihrer Kindheit und Jugend den 2. Weltkrieg. In der Aufbauzeit nach dem Krieg war sie als „Dirn“ in ihrem Elternhaus tätig, da die Mutter 1946 58jährig verstorben war. Später folgte der Ruf nach Wien, wo sie 1954 in den Konvent der Barmherzigen Schwestern in Wien-Gumpendorf eintrat. Als Krankenschwester stand sie jahrzehntelang im Dienste ihrer Mitmenschen. Ihren Lebensabend verbringt Schwester Basilla im Erholungsheim der Barmherzigen Schwestern in Linz-Elmberg. Schwester Basilla, du bist 1954 ins Kloster eingetreten. Wann hast du deine „Berufung“ so richtig gespürt? Schwester Basilla: Der Glaube und das Gebet waren seit meiner Kindheit wichtige Begleiter und Stützen für mich. Wichtige Vorbilder waren dabei meine Eltern. Als unser Bruder Josef 1942 im Krieg gefallen war, war das gemeinsame Gebet tröstlich für uns alle. Auch die Krankheit unserer Mutter war ein schwerer Stein. Kurz vor ihrem Tod arbeitete ich auf dem Feld und war sehr verzweifelt. Da begann ich zu singen „Wohin soll ich mich wenden“, das hat mich getröstet, ich habe die Gegenwart Gottes gespürt. Das Singen war und ist heute noch eine wichtige Glaubensquelle und Freude für mich. Die Zeit daheim, als ich am Elternhaus als Dirn arbeitete, sehe ich heute als Zeit der Reifung für die spätere Berufung. 1953 kam ich als Kochlehrmädchen ins Hartmannkloster nach Wien. Da „kämpfte“ ich schon mit der Berufung. Unser Vater sagte immer „i ka eng zu nix zwingen“, und so war der Eintritt ins Kloster allein meine 88

Nebelberg-heute, 12/2016

Entscheidung. Geprägt hat mich die Einstellung unseres Vaters sehr wohl. Wenn ich als Kind frech oder vorlaut war, so sagte er immer „zerst kimmt da Herrgott, dann da Mitmensch, dann du“.

»

„Der Glaube und das Gebet waren seit meiner Kindheit wichtige Begleiter und Stützen für mich.“

»

Wie erging es dir, als du vom ländlichen Dorf, weg von der Familie, in die Stadt kamst? S.B.: Für den, der geht, ist es immer einfacher, weil viel Neues auf einen wartet. Aber es war schon schwer, den Vater zurückzulassen. Beim Abschied musste eine Postulantin (neueingetretene Frau während der Probezeit, Anm.) zu den Eltern sagen: „Für immer fahr ich fort, darf nicht mehr heim“. Damals war es Geistlichen Schwestern noch nicht erlaubt, nach Hause zu fahren. Es war eine Trennung auf Lebenszeit. So betrachte ich es als Geschenk der Kirche, dass diese strenge Regelung wenig später gelockert wurde und ich am Ostermontag 1955 den ersten Heimaturlaub antreten durfte. Ich hatte sehr viel Heimweh, vor allem nach den Kindern meiner Geschwister, die ich alle sehr ins Herz geschlossen hatte.

So war die Freude über ein Wiedersehen groß. Dein beruflicher Werdegang ist geprägt von vielen Veränderungen. Du wurdest insgesamt sieben Mal versetzt. Wie blickst du heute auf dein Arbeitsleben zurück? S.B.: Ich habe diese Versetzungen immer als Gottes Führung gesehen, habe mich führen lassen. Nach meiner Profess im Jahr 1957, bei der alle meine Geschwister und der Vater dabei waren, begann ich im Kaiserin-Elisabeth-Spital meine Ausbildung zur Diplomkrankenschwester. 1965 wurde ich nach Steyr ins Krankenhaus versetzt. Dort war ich nur ein Jahr, bis ich 1966 dem Ruf ins Haus der Barmherzigkeit in Linz folgte. Nach 5 Jahren kam ich ins Mutterhaus nach Wien-Gumpendorf. Im Jahr 1973 wurde ich wiederum nach Linz versetzt, diesmal als Oberin ins Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern. Dort war ich bis 1982 tätig. Das Altenheim der Barmherzigen Schwestern in Baden war dann bis 1999 meine berufliche Heimat. Seither bin ich am Elmberg als Hausschwester, gemeinsam mit 5 Mitschwestern. Hier bin ich für das Refektorium (Schwesternspeisesaal) verantwortlich. Welchen Bezug hast du zu deiner Heimatgemeinde Nebelberg? S.B.: Ich bin heute noch sehr interessiert, was sich in Nebelberg und


Porträt rundherum tut. Durch meine Geschwister, von denen noch zwei am Leben sind, war die Verbindung immer da. Und auch heute ist sie durch die vielen Nichten und Neffen aufrecht. Es ist schön, wenn ich im Heimaturlaub all die Verwandten mit ihren Familien treffe. Als mein Bruder Johann Pfeil Bürgermeister war, rief er mich des Öfteren an und bat mich als Oberin, bei den „Schwestern“ Krankenbetten für Gemeindebürger zu organisieren. Es gab auch „Notfallanrufe“, und ich habe versucht, lenkend einzugreifen, habe mit diensthabenden Ärzten gesprochen und manches in die Wege geleitet, damit den Menschen geholfen werden konnte. Und natürlich habe ich auch mitgebetet, dass es wieder recht wird. Woran erinnerst du dich gern? S.B.: In meiner Jugend wurde sehr viel gesungen und getanzt, und es war jedes Mal eine Freude, wenn die

jungen Leute mehrstimmig singend durchs Dorf gingen, auch die Buben. Als Sängerin war ich mit Freude beim Chor der Pfarrjugend aus Peilstein und Kollerschlag. Später, nach dem Krieg, waren wir viele Dirnen im Dorf. Ich denke gerne an die schöne Gemeinschaft, die wir hatten, zurück. Dein Credo als Geistliche Schwester? Wir brauchen Gott! Ohne Gott sind wir leere Hülsen! Liebe Schwester Basilla, vielen Dank für deine offenen Worte! Alles Gute! Carmen Wurm

Weihnachten 2006 - Besuch aus der Heimat von Ottilie, Anna Pfeil und Anton Pfeil, Bruder - Klosterschwester Basilla im Alterssitz am Elmberg bei Linz.

Frohe Weihnachten & ein ausgeschlafenes neues Jahr!

th,

isabe l E , n i t r hen: Ma Josef. c s n ü w ... h und a r a S , a Regin

Nebelberg-heute, 12/2016

4150 Rohrbach, Schulstraße 2 Tel. 07289-22440 www.allround.co.at

89


Jagd

Lebensraum für Niederwild 600 Sträucher und Hecken wurden im Naturschutzgürtel des Betriebsareals der Firma Oberainger neu gepflanzt.

A

uf Initiative der Jägerschaft Nebelberg mit Jagdleiter Fritz Märzinger und im Zusammenwirken mit Firmenchef Georg Oberaigner, welcher die gesamten Kosten dafür übernommen hat, wurde ein einzig-

90

Nebelberg-heute, 12/2016

artiges Naturprojekt umgesetzt. Im Naturschutzgürtel des Betriebsareals haben mehr als 30 freiwillige Helfer über 600 Sträucher und Hecken gepflanzt. Wildhecken erfüllen eine wichtige ökologische Funktion.

Sie bereichern die Kulturlandschaft und bieten etwa vielen Vogel- und Insektenarten Lebensraum und insbesondere dem Niederwild Schutz und Geborgenheit. Umgesetzt wurde das Projekt von der Jägerschaft Nebelberg im Zusammenwirken mit dem Elternverein der Volksschule Heinrichsberg mit den Kindern. „Vom Dirndlstrauch, Holunder, Hartriegel und Schlehe über Weißdorn, Haselnuss, Weide und Flieder bis Roteiche, Eberesche und Schneeball - all diese und noch weitere wurden mit unseren Kindern gepflanzt“ – so Elternvereinsobfrau Christiane Kroiß. Bürgermeister Markus Steininger, Vizebürgermeister Hans Scharinger und zahlreiche Gemeinderäte legten ebenfalls bei dieser Aktion Hand an und leisteten so einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung eines intakten Lebensraumes für Niederwild in unserer Gemeinde.


Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis / Seitenübersicht Titelseite.............................................................................Seite 1 ÖVP-Obmann am Wort..................................................Seite 2 Schulausschussobmann am Wort.............................Seite 6 Bauausschussobmann am Wort.................................Seite 7 Aus dem Gemeinderat - 22.09................................. Seite 10 Aus dem Gemeinderat - 22.09................................. Seite 11 Nikolausfeier / Blutspenden..................................... Seite 12 Nachruf Alt-Bgm. Märzinger..................................... Seite 12 Vorstellung Lehrling.................................................... Seite 13 Ehrung Bgm.a.D. Otto Pfeil....................................... Seite 14 Feuerwehr / Weihnachtswünsche.......................... Seite 15 Aus dem Gemeinderat - 10.06................................. Seite 16 Hochzeit Kroiß / Nachruf Bindeus.......................... Seite 17 Aus dem Gemeinderat - 09.12................................. Seite 18 Ehrung Vbgm.a.D. Heinrich Pfoser......................... Seite 19 Aus dem Gemeinderat - 09.12................................. Seite 20 Studienabschluss Bernhard Seidl........................... Seite 21 Studienabschluss Johannes Leitner...................... Seite 22 Kulturobfrau am Wort................................................. Seite 23 Kindergarten Peilstein................................................ Seite 24 Studienabschluss Alexander Märzinger.............. Seite 25 Vizekanzler Mitterlehner am Wort......................... Seite 26 Gebäudeabbruch - Änderungen............................ Seite 27 Gesunde Gemeinde..................................................... Seite 28 Flenkö-Rosl-Spruch / Ehrung Lehrlinge............... Seite 29 Volksschule Heinrichsberg........................................ Seite 30 Hauptjagd Jägerschaft............................................... Seite 31 Studienabschluss Marlene Altenhofer................. Seite 32 Bericht Bäuerinnen / Chorleiterehrung................ Seite 34 Fischerverein.................................................................. Seite 35 Essen auf Rädern / Geburtstagsjubiläum............ Seite 36 Musikverein Kollerschlag........................................... Seite 37 Spiegeltreff Nebelberg............................................... Seite 38 Seniorenchorjubiläum................................................ Seite 39 Geburten 2016.............................................................. Seite 40 Weisatbesuch / Studienabschluss.......................... Seite 41 Rätselaufgabe 2016..................................................... Seite 42 Termine 2016................................................................. Seite 43 Prüfungserfolge............................................................ Seite 44

       

Gemeindevergleich 1848 vs. 2016......................... Seite 46 Unsere Toten 2016....................................................... Seite 48 Geburtstagsjubiläen................................................... Seite 49 Zuzüge 2016.................................................................. Seite 49 Gratulationen zu Geburtstagen.............................. Seite 50 Ehrung Willi Oberaigner............................................. Seite 51 Hochzeitsjubiläen........................................................ Seite 52 Topothek / Krankenbesuche.................................... Seite 53 Rotes Kreuz..................................................................... Seite 54 Hochzeiten 2016........................................................... Seite 55 Goldhaubenfrauen...................................................... Seite 56 Geburtstage gratuliert............................................... Seite 57 Leaderprojekt Topothek............................................ Seite 58 ÖVP-Obmann Geburtstag ........................................ Seite 59 Studienabschluss Stefanie Altenhofer.................. Seite 60 Landespolitik - Kinderreha........................................ Seite 62 Neue Europa Mittelschule Peilstein....................... Seite 63 Elternverein VS Heinrichsberg................................. Seite 64 Bericht Freiwillige Feuerwehr.................................. Seite 66 Sportunionobmann am Wort.................................. Seite 68 Nachwuchsfußballer................................................... Seite 70 Bericht Sektion Fußball.............................................. Seite 72 Weihnachtsgedicht...................................................... Seite 74 Theatergruppe Bericht............................................... Seite 75 Frauenfußballbericht.................................................. Seite 75 Nachwuchssportler..................................................... Seite 76 Jugendwart Bericht..................................................... Seite 77 Nachwuchssportler..................................................... Seite 77 Wandertagsbericht...................................................... Seite 78 Impressum...................................................................... Seite 78 Bericht Sozialsprengel ............................................... Seite 79 Gemeindechronik........................................................ Seite 80 Aus der Geschichte - Fahrrad................................... Seite 81 Grillabend am Ramlhof.............................................. Seite 83 Breitbandinternet - Glasfaser................................... Seite 84 Ausflug nach Wien / Parlament............................... Seite 85 Leaderbüro berichtet.................................................. Seite 87 Interview Basila Pfeil - Klosterschwester.............. Seite 88 Heckenpflanzaktion.................................................... Seite 90

Bei uns erhalten Sie Fleisch und Wurst von Schweinen, die auf Stroh gehalten, langsam und vor allem ohne Mastfutter gefüttert werden. Wir bedanken uns bei allen Kunden für die Treue im vergangenen Jahr, wünschen frohe Festtage und würden uns freuen, Sie auch im Jahre 2017 wieder mit unseren hausgemachten Produkten versorgen zu dürfen! Hofmetzgerei Hellauer Nebelberg-heute, 12/2016

91


Wirtschaft

92

Nebelberg-heute, 12/2016

Profile for Heinrich Pfoser

Dezember 2016 Nebelberg ÖVP Gemeindezeitung  

ÖVP Nebelberg - Gemeindezeitung "Nebelberg-heute", Ausgabe Dezember 2016, Jahrgang 39, Lfd.Nr .: 75 - Nebelberg, Heinrichsberg, Stift am Gre...

Dezember 2016 Nebelberg ÖVP Gemeindezeitung  

ÖVP Nebelberg - Gemeindezeitung "Nebelberg-heute", Ausgabe Dezember 2016, Jahrgang 39, Lfd.Nr .: 75 - Nebelberg, Heinrichsberg, Stift am Gre...

Advertisement