Page 1

38. Jahrgang - Folge 73 - Auflage: 600 Stück

Informationen aus Nebelberg

Dezember 2015

www.nebelberg.ooevp.at

Verjüngtes VP-Team im Gemeinderat

Die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen im September brachten erhebliche Veränderungen mit sich. Für ein liebenswertes Nebelberg engagiert sich ein neues ÖVP-Team!

Frohe Weihnachten wünscht das Team der

Biber in Nebelberg

© Foto Dipl.-Ing. Josef Jungwirth

Seite 84

Kreuzungsausbau

Seite 7

Neues ÖVP-Team

Seite 11


ÖVP-Obmann am Wort

Geschätzte Nebelberginnen und Nebelberger! Bald geht ein ereignisreiches Jahr 2015 zu Ende. Zwei Themen haben das vergangene Jahr auch in Nebelberg das Geschehen maßgeblich beeinflusst, nämlich die Flüchtlinge und die Wahlen. Dass die Niederschlagsmengen ein Minimum waren und dass durch einige Hitzeperioden die mittlere Temperatur überdurchschnittlich ausfiel, beanspruchte nicht nur die Natur und die Menschen sondern erforderte über längere Zeit auch den regelmäßigen Einsatz des Pumpwerkes zur Sicherstellung unserer Trinkwasserversorgung.

D

iese 73. Ausgabe von „Nebelberg-heute“ enthält einen Jahresrückblick auf das Geschehen im Gemeindegebiet und darüber hinaus. Ein besonderer Dank gilt dem bewährten Redaktionsleiter Heinrich Pfoser, aber auch allen anderen Beitragsgestaltern und den Lektorinnen sei gedankt, sodass wieder ein Werk mit über 80 Seiten vor Euch liegen kann. Mit den Berichten der Ausschussobfrau Doris Rothbauer und der Ausschussobmänner Josef Lauß und Josef Kroiß erfolgt auch eine Hintergrundinformation über dieses Geschehen und die anstehenden Projekte in der Gemeinde und Projektideen der ÖVP.

Wahljahr 2015 Am 25. Jänner 2015 startete das Wahljahr mit der Landwirtschaftskammerwahl, wobei der Bauernbund in Nebelberg an der Spitze mit Fritz und Michaela Märzinger über 84% erreichte.

Vizebürgermeister und ÖVP-Obmann Hans Scharinger

Klausurtagung Nach der ÖVP-Klausurtagung am 13. und 14. März 2015 und der Ideenkartenaktion im April wurde unter dem Motto „Ein Herz für Nebelberg“ eine Bilanz der ÖVP Nebelberg in Bildern gelegt, wobei die Gestaltung durch Josef Jungwirth erfolgte. Die Gewinnfrage „Wie viele neue Wohnhäuser wurden in den letzten 15 Jahren in unserer Gemeinde gebaut“ wurde bei den vier Dorffesten intensiv diskutiert und die Anzahl von 38 Häusern ist beeindruckend. Die Hauptgewinnerin Anna Weissenberger wird einen Arbeitstag mit Vizekanzler Dr. Reinhold Mitterlehner und Martin Eder einen Arbeitstag mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer im ersten Halbjahr 2016 verbringen. Zum Gelingen der 4 Dorffeste (Frühschoppen mit Musik) trugen viele ehrenamtliche Helfer und Helferinnen bei. Die örtlichen Musiktalente sorgten für Abwechslung und die Hendlgriller für den

kulinarischen Genuss. Danke an den Organisator im Hintergrund, unseren Kassier Josef Kroiß.

Kommunalwahl Mit 25 KandidatInnen, mit der Bilanz von 2009 bis 2015, mit unseren Zukunftsideen und mit Bürgermeister Otto Pfeil und Vizebürgermeister Heinrich Pfoser an der Spitze sind wir als ÖVP-Team zur Gemeinderatswahl am 27. September 2015 angetreten. Die Bürgermeisterwahl hat das politische Geschehen in unserer Gemeinde entscheidend verändert. Der langjährige Bürgermeister Otto Pfeil konnte aufgrund einer Differenz von 6 Stimmen seine Amtszeit nicht mehr fortsetzen. Für uns war dieses Ergebnis eine große Überraschung und eine herbe Enttäuschung. Bei der Gemeinderatswahl erhielten wir von 59% der Wähler das Vertrauen und dafür bedanke ich mich auch stellvertretend für das ÖVP Team.

Große Veränderungen

Klausurtagung für die Weiterentwicklung unserer liebenswerten Gemeinde 2

Nebelberg-heute, 12/2015

Diese Ergebnisse samt den Mandatsverzichten von Otto und Heinrich führten zu weiteren Veränderungen. Im Team konnten wir Personallösungen finden, damit es getreu unserer Kernsätze „Ein Herz für Nebelberg“ bzw. „Miteinand im sonnigen Nebelberg“ auch in Zukunft ein aktives Gestalten des Gemeindelebens durch die ÖVP Nebelberg geben wird. Durch die aktuelle politische Konstellation gibt es einen zusätzlichen Bedarf an parteienübergreifender Kommunikation. Mit der Mischung


ÖVP-Obmann am Wort Respekt - mit den Flüchtlingen umgehen.

Blick in die Zukunft

Das neue und engagierte Nebelberger ÖVP-Gemeinderatsteam aus 4 erfahrenen GemeinderätInnen und 4 neuen Gemeinderäten und der Einbindung der ErsatzgemeinderätInnen in die Ausschussarbeit ist ein organisatorischer Grundstein für die nächsten 6 Jahre Gemeindearbeit durch die ÖVP Nebelberg gelegt.

Mein Dank Mein Dank gilt unserem Bürgermeister a.D. Otto Pfeil und Vizebürgermeister a.D. Heinrich Pfoser und den ausgeschiedenen Gemeinderäten Carmen Wurm, Bernhard Seidl und Johann Zöchbauer. Die ÖVP-Ersatzgemeinderäte Gerhard Steininger, Elisabeth Märzinger, Bianca Reischl, Thomas Pühringer, Andreas Pühringer, Peter Weissenberger und Martin Weidinger leisteten in der Vergangenheit ebenfalls ihren Beitrag zum Wohle der Gemeinde Nebelberg genauso wie Sieglinde Lauß als Ortsbäuerin und Johann List als Seniorenreferent und mein Dank sei auch an dieser Stelle angeführt. Seitens der ÖVP planen wir im Rahmen einer Jahresabschlussfeier entsprechende Auszeichnungen und Ehrungen als Dankeschön zu übergeben. Herzliche Gratulation zum goldenen Verdienstzeichen der ÖVP Oberösterreich an Heinrich Pfoser, der bereits am 27.5.2015 von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer in Ansfelden für sein beinahe 18jähriges Wir-

ken als Obmann der ÖVP Nebelberg geehrt wurde.

Wartezone für Flüchtlinge Das Thema Flüchtlinge ist seit September nicht nur ein Thema der Berichterstattung sondern mit der Aufteilung des Flüchtlingsstromes zuerst auf Kollerschlag, dann Julbach, dann wiederum Kollerschlag und nunmehr Nebelberg hautnah zu uns gekommen. Es gibt dazu unterschiedliche Meinungen und Aussagen. Aus meiner Sicht ist das Entscheidende, dass wir entsprechend dem christlichen Menschenbild – jeder Mensch hat dieselbe Würde und Anspruch auf

Die Projekte Tanklöschfahrzeugankauf für die Freiwillige Feuerwehr Nebelberg mit der Erweiterung der Garagen für eine entsprechende Einstellung, Neubau der Wasserentsäuerungsanlage, Sanierung Ortsdurchfahrt Nebelberg Ost, Fußballhauptfeldsanierung mit Parkplatzerweiterung und dem Projekt Gehsteig Schule bis Kreuzung Höglinger sind zwar diese Zukunftsprojekte geplant und teilweise begonnen, aber bis zur Vollendung steckt noch einige Detailarbeit dahinter. Dank der Breitbandinitiative Nebelberg ist schon vielen Gemeindebürgern bewusst geworden. Wie rasch diese Infrastruktureinrichtung in Nebelberg umgesetzt wird, ist eine Frage der Förderbedingungen. Mit der EnergieAG Data gab es im laufenden Jahr eine intensive Zusammenarbeit und das Grobkonzept wurde geplant und ein erstes Teilstück mit Leerrohren im Zuge des Projektes Rehaberkreuzung realisiert.

Solide Finanzwirtschaft Für die Zukunft ist auch die Fortsetzung einer soliden Finanzwirtschaft sinnvoll, mit dem Ziel keine Abgangsgemeinde zu werden. Die Planung der Reihenfolge der Projekte

Das Flüchtlingstransitzelt für die Wartezone am Oberaigner-Betriebsareal ist auf „Standby-Modus“ - und wird derzeit nicht benötigt - siehe Bericht Seite 80. Nebelberg-heute, 12/2015

3


ÖVP-Obmann am Wort

Neue Entsäuerungsanlage für Ortswasserleitung

nach Prioritäten und geordneter Finanzierung wird auch eine Aufgabe des Gemeinderates werden.

Ideenbox der ÖVP Nebelberg Ich möchte darauf hinweisen, dass es neben der Möglichkeit Ideen direkt bei den ÖVP-Gemeinderäten einzubringen auch weiterhin die Option gibt, sich über die Ideenbox auf der ÖVP Homepage mitzuteilen.

Bürgersprechtage

Investitionssumme von über 200.000,-- Euro Vor 38 Jahren wurde die Entsäuerungsanlage bei der Quellfassung in der Lengau für unsere Ortswasserleitung der Gemeinde Nebelberg errichtet und in Betrieb genommen. Diese Einrichtung entspricht nunmehr weder dem Stand der Technik, noch den heutigen Voraussetzungen. Deshalb soll im kommenden Jahr beim Hauptpumpwerk Vordernebelberg eine neue Anlage mit einer geschätzten Investitionssumme von 200.100,-- Euro errichtet werden. Dies wird, neben der Anschaffung des neuen Tanklöschfahrzeuges mit 345.000,-- Euro, die größte Investitionssumme in den kommenden Jahren für die Gemeinde Nebelberg sein.

Die ÖVP Nebelberg plant zumindest zwei Bürgersprechtage pro Jahr, wobei zu aktuellen Themen Referenten eingeladen werden. Dabei soll der Schwerpunkt bei Information und Service liegen.

Dank an Ehrenamt Einen herzlichen Dank für die ehrenamtlichen Aktivitäten und Unterstützungen im vergangenen Jahr und mit der Hoffnung auf ein gutes Miteinander im neuen Jahr wird sich Nebelberg sicher weiter entwickeln.

Ein gesegnetes Weihnachtsfest, einige ruhige Familientage und für das nächste Jahr Gesundheit, Zufriedenheit und viel Energie wünscht Euch

Hans Scharinger ÖVP-Obmann und Vizebürgermeister

ERLAGSCHEIN

Josef Jungwirth ist ein „Musterbeispiel“ für ehrenamtliche Arbeit, ob als Pfarrgemeinderat, Öffentlichkeitsarbeiter, Fotograf oder Layouter unserer Publikationen. Dafür wurde ihm im Rahmen der Nikolausfeier auch herzlich gedankt! 4

Nebelberg-heute, 12/2015

NS.: Dieser Zeitungsausgabe liegt ein Erlagschein bei. Für eine Spende zur Abdeckung der hohen Druckkosten (diesmal auf Hochglanzpapier und randlos geschnitten) sowie Zeitungsportospesen möchten wir „DANKE“ sagen. Raika Kollerschlag - IBAN: AT93 3423 1000 0001 1601


ÖVP-Obmann am Wort

Rückblick auf die Amtszeit von Bürgermeister Otto Pfeil und Vizebürgermeister Heinrich Pfoser In der vierzehnjährigen Amtszeit wurden von Bgm. Otto Pfeil gemeinsam mit Vbgm. Heinrich Pfoser, Amtsleiter Karl Pfeil und den Gemeinderäten viele Projekte vollendet.

N

ebelberg wandelte sich auch in dieser Zeit von einer landwirtschaftlich geprägten Struktur in eine ländliche Wohngemeinde. Mit der Betriebsansiedlung Oberaigner entstanden 100 zusätzliche Arbeitsplätze in der Gemeinde.

Ehrungen werden folgen Eine detaillierte Auflistung bzw. Würdigung wird im Zuge von geplanten Ehrungen erfolgen. Einige Projekte seien wie folgt angeführt: • Kanalbau (21 km Kanal, 6 Pumpwerke) • Kinderspielplatz • Betriebsansiedlung Oberaigner • Siedlungungsgebiete Nusssteig, Heinrichsberg Ost und Haumedt • Kulturveranstaltungen (Konzerte, Zeitzeugen berichten) • Schulparkplatz • Gehsteigerrichtungen in allen vier Ortschafte

...enorme Siedlungstätigkeit - 38 neue Häuser wurden gebaut! Als Nebelberger Gemeindebürger, als aktiver Leser und Sammler von „Nebelberg-heute“ hat man einen Überblick über das öffentliche Geschehen der letzten 14 Jahre und in der vorherigen Auflistung würde jeder persönlich eine andere Reihenfolge oder Angaben auflisten.

Projekte ausgeglichen finanziert Die Kunst war, mit den zur Verfügung stehenden Mitteln gleichmä-

ßig und stetig Ideen in Projekte umzuwandeln. Sowohl die finanzielle Absicherung der Projekte als auch der Personeneinsatz musste in einer Kleingemeinde gut geplant werden. Durch die Kontakte und den persönlichen Einsatz wurden Nachteile gegenüber Großgemeinden wettgemacht. Eine besondere Herausforderung war die Wirtschaftskrise 2008 und die nachfolgenden Jahre. Im Nachhinein betrachtet bringen viele Ereignisse und Projekte eine grundsätzlich positive Stimmung. Bei der Umsetzung gibt es aber immer Betroffene, deren Wünsche im Sinne der Allgemeinheit nicht vollständig erfüllt werden können. Dankbarkeit zu erwarten, kann eine Enttäuschung bringen.

Für all Dein Engagement sei Dir, lieber Otto, herzlich gedankt und ein aufrichtiges „Vergelt`s Gott“ gesagt!

DANKE OTTO!

Nebelberg-heute, 12/2015

5


Schulausschussobmann am Wort

Werte Leserinnen und Leser!

Josef Kroiß Schulausschussobmann

D

er heurige Schulanfang gestaltete sich sehr turbulent, da unsere Direktorin Elisabeth Kjaer krankheitsbedingt nicht mehr zur Verfügung stand. Auf diesem Weg wünschen wir gute Besserung. Weiters verabschiedete sich auch die neu zugeteilte Lehrerin Frau Hauer nach nur wenigen Schultagen. VS-Schuldirektor Gernot Krenn aus Peilstein hat die Schulleitung unserer VS übernommen. Mit der neuen VS-Lehrerin Verena Falkner wurde unser Lehrerteam komplett und es wird wieder hervorragend gearbeitet. Ein großer Dank gebührt Barbara Höglinger, die im vergangenen Schuljahr die Betreuung jener Schülerinnen und Schüler übernommen hat, die erst ab der zweiten Stunde

In den Sommerferien wurde ein neues Klassenzimmer eingerichtet. Danke dem Elternverein für die finanzielle Unterstützung. Gegen Ende der Sommerferien luden wir die 5 Schulanfänger zum Schulanfängerfrühstück ins Gasthaus Pühringer. Diese bereits liebgewonnene Aktion soll die neuen Schülerinnen und Schüler und deren Eltern besser miteinander bekannt machen und auf den Schulstart einstimmen. Unterricht hatten. Durch den Personalwechsel war heuer eine optimale Stundenplangestaltung möglich und es besteht derzeit keine Notwendigkeit, eine Schülerbetreuung einzurichten. Sollte in Zukunft wieder Betreuungsbedarf bestehen, so werden wir eine individuelle Lösung passend für Kinder, Eltern und Lehrer finden. Gerade in einer Kleinschule wie unserer können wir passende Lösungen auf kurzem Weg eingehen und so auf spezielle Bedürfnisse reagieren. Vielen Dank an alle, die zu unserer Schule stehen und einen Beitrag dazu leisten, dass unsere kleine, familiäre Schule auch in Zukunft Bestand hat. Ein großes Lob gebührt auch dem sehr aktiven Elternverein!

Alljährlich zum Schulbeginn lädt die ÖVP Nebelberg die Schulanfänger samt Eltern auf ihre Kosten zu einem gemütlichen Frühstück ein. Dies wird sehr gerne angenommen und die Schüler können sich bereits vor dem Schulstart kennen lernen. 6

Nebelberg-heute, 12/2015

Kindergartenbelange Der Kindergarten läuft seit Anfang September 2015 wieder wie gewohnt im 4-gruppig geführten Pfarrcaritas-Kindergarten Peilstein. Durch diese vierte Gruppe steigt der Beitrag (Abgangsdeckung) für die Gemeinden Peilstein und Nebelberg natürlich erheblich an. (Aufteilung/ Kind) Im Gemeinderat wurde die Kindergartenroute wieder so beschlossen, dass alle Kinder so nah als möglich vom Elternhaus abgeholt werden. Dies bedeutet ebenfalls erhebliche Mehrkosten für den Transport, die die Gemeinde übernimmt (gesetzlich wären 500m bis zur Bushaltestelle zumutbar). Danke dem Gemeinderat für die familienfreundliche Entscheidung! Im Kindergartenbeirat konnten wir uns, wie auch schon in den vergangenen Jahren, von der hervorragenden Arbeit der Pädagoginnen und Helferinnen überzeugen. Dabei berichtete die Kindergarten-Leiterin Anna Altenhofer über die hervorragende Zusammenarbeit mit den Eltern bei diversen Projekten. (Eselprojekt-Caritas, Mitgestalten von Gottesdiensten, Pflanzerlmarkt, Keksverkauf,….) Abschließend kann ich feststellen, dass unsere Kinder im PfarrcaritasKindergarten hervorragend betreut und auf den Schuleinstieg vorbereitet werden. Danke an die KG-Leitung sowie das gesamte Team.


Bauausschussobmann am Wort

Geschätzte Nebelberginnen und Nebelberger! Mit Riesenschritten gehen wir schon wieder Weihnachten und dem Jahreswechsel entgegen. Als Obmann des Bauausschusses und Fraktionsobmann im Gemeinderat möchte ich euch nachstehend über die wichtigsten Bauprojekte im Jahr 2015 informieren.

Rehaberkreuzung Die Neugestaltung der Rothbergerkreuzung samt Gehsteigerrichtung bis zu den Stockschützenbahnen beim Gasthof Wöss (Jagawirt) sowie Richtung Reifenmühle bis zur Abzweigung ,,Rehabergasse“ konnte dank der Finanzierungszusage unseres LH-Stv. Franz Hiesl bei seinem letzten Besuch noch in diesem Jahr in Angriff genommen werden. Gemeinsam mit dem Polier des WEV Oberes Mühlviertel Markus Gabriel ist Alois Pfeil für die Ausführung verantwortlich.

Fördertöpfe geöffnet werden, wird die Energie AG OÖ mit weiteren Baumaßnahmen die Arbeiten fort setzen. Dem Team der Breitbandinitiative gilt unser Dank.

Josef Lauß Bauausschussobmann

Breitbandausbau Im Zuge der Ausbauarbeiten der Rothbergerkreuzung konnte mit der Leerrohrverlegung das erste Baulos zur Errichtung des Breitbandinternets in unserer Gemeinde realisiert werden. Im kommenden Frühjahr, wenn die entsprechenden

Die ersten Laufmeter „Glasfaserleitung“ für die ultraschnelle Internetanbindung wurden beim Kreuzungsneubau „Rehaber“ im Gemeindegebiet bereits verlegt.

Sportplatzsanierung

Ein großer Dank gebührt den beiden Grundeigentümern Hans Scharinger und Johann Rothberger, welche eine Verbesserung der Verkehrssicherheit durch die Verlegung der Kreuzung „Rehaber“ ermöglichten und den benötigten Grundbedarf kostenlos zur Verfügung gestellt haben.

Am Sportplatz ist dank des großen Engagements der Fußballer bereits heuer die erste Etappe der Hauptspielfeldsanierung über die Bühne gegangen, nachdem im vergangenen Jahr die Trainingsfeldsanierung und Umzäunung schon abgewickelt wurde. Somit kann mit der Installation der Bewässerungsanlage im nächsten Jahr ein weiterer Meilenstein gesetzt und die Arbeiten beendet werden. Wünschenswert wäre natürlich auch, wenn wie in der letzten Ausgabe berichtet, eine Verbesserung der Parkmöglichkeit gelingen würde. Entlang des Kabinen- und Tribünentraktes könnten die notwendigen Parkplätze waldseitig mit relativ geringem Aufwand errichtet werNebelberg-heute, 12/2015

7


Bauausschussobmann am Wort

Entsäuerungsanlage Dass unsere Wasserversorgungsanlage auch in Zukunft dem Stand der Technik entspricht, wurde bereits die Planung einer neuen Entsäuerungsanlage vom Gemeinderat beschlossen und an das Zivilingenieurbüro Eitler & Partner der Auftrag zur Projektausarbeitung vergeben. Nach Einholung der wasserrechtlichen Genehmigung und Erstellung eines entsprechenden Finanzierungsplanes steht einer Ausführung der Arbeiten 2016 nichts mehr im Wege. Heuer wurden am Hauptspielfeld die Unebenheiten ausgeglichen und im nächsten Jahr soll eine automatische Bewässerungsanlage eingebaut werden. den. Nebenbei würden die vorher angeführten Gebäude von diesen Maßnahmen extrem profitieren. Ein größerer Abstand zum Wald bringt mehr Licht, höhere Lebensdauer und Sicherheit. Dazu benötigen wir jedoch als Ersatzgrund eine rund 800 m² große Waldparzelle.

30 km/h Zone Umgesetzt und angebracht wurden heuer mittlerweile die Verkehrszeichen für eine 30-km/h Zone im Bereich Volksschule bis Höglinger und Schulstraße, Kinderspielplatz natürlich mit eingeschlossen. Die gewünschte Sicherheit ist bei entsprechendem Verhalten der Verkehrsteilnehmer somit gegeben.

Gehsteig bei Schule Geplant ist auch eine Gehsteigerrichtung zwischen Volksschule und Höglinger, dieser soll in diesem Bereich für zusätzliche Verkehrssicherheit sorgen. Vor der Umsetzung sind jedoch noch Gespräche bezüglich Straßensanierung mit dem Wegeerhaltungsverband und den angrenzenden Grundeigentümern zwecks Schaffung neuer Bauparzellen zu führen.

Projekt Nebelberg

Sanierung Ortsdurchfahrt Oberort Nebelberg mit Gehsteigerrichtung, Neubau einer Kapelle mit Vorplatz - hier könnte sofort mit den Bauarbeiten begonnen werden, da die Finanzierung für dieses Projekt bereits sicher gestellt ist. Jedoch stellte sich bei den Grundeinlösegesprächen heraus, welche vom Land OÖ durchzuführen versucht wurden, dass es noch zahlreiche Wünsche, Forderungen, sowie offene Fragen, Punkte gibt. Die Projektumsetzung ist somit etwas ins Stocken geraten. Ich hoffe, dass nach weiteren Gesprächen und Informationen von allen Beteiligten das Gemeinsame in den Vorder-

Mit der Umsetzung der 30 km/h-Zone wurde der erste Abschnitt zur Verkehrsberuhigung im Bereich der Volksschule abgeschlossen. Nun gilt es noch den Gehsteig bis zur Kreuzung Höglinger zu verlängern. 8

Nebelberg-heute, 12/2015


Bauausschussobmann am Wort Dabei wurde der vorhandene Unterbau aufgefräst, neues Schottermaterial zugeführt und anschließend wieder verdichtet. Mit der geplanten Teilasphaltierung im abschüssigen Bereich wird vorerst noch zugewartet.

Gemeindeamt, Amtshaus, Bauhof, Feuerwehrzeughaus

Die gesicherte Finanzierung bzw. die Planung für die Ortssanierung in Nebelberg Oberort liegt bereits auf dem Tisch. Bei der Grundeinlöseverhandlung konnte jedoch auf Grund von Zusatzwünschen keine Einigung erzielt werden. grund gestellt wird, um nicht durch Einzelinteressen, das für die Sicherheit der Anrainer und Fußgänger so wichtige Gehsteigprojekt zu gefährden. Es wäre schon sehr bedauerlich, wenn nur die desolate Landesstraße mit einem neuen Belag versehen würde und alles Andere beim Alten bliebe. Daher gilt unser Dank denen, die bereits jetzt ihre Bereitschaft zur konstruktiven Zusammenarbeit signalisiert haben. Wir sind aber trotzdem zuversichtlich, dass die-

Für die Neuerrichtung der Erlmannkapelle in Nebelberg gibt es erste Ideen für die Umsetzung.

ses komplexe Projekt, genau wie in den anderen Ortschaften, in denen bereits Gehsteige errichtet wurden, gelingen wird.

Krestlingweg

Der Verbindungsweg zwischen Donabauerkapelle und Hauptpumpwerk (,,Krestlingweg“), sowie der Mühlweg, konnten jetzt noch im Dezember aus Mitteln des Katastrophenfonds saniert bzw. wieder instand gesetzt werden.

Mit der Neuanschaffung des Tanklöschfahrzeuges und eines Transportbusses für den Bauhof müssen die derzeitigen Stellplatzmöglichkeiten neu überdacht werden. Aus diesem Anlass wird ein neues Bauprojekt auf den Weg gebracht. Es handelt sich hier jedoch nicht nur um einen Garagenzubau. Bei diesem komplexen Projekt sind noch zahlreiche weitere Punkte zu berücksichtigen! ä Zusätzlicher Baugrund bzw. Bauplatz ä Neue Stellplätze für Tanklöschfahrzeug und Transporter ä Hackgutlager plus Heizung neu ä Mehrzweckraum (Schulungsraum Feuerwehr, Proberaum Theatergruppe, KleinkinderSpiegelgruppe usw.) ä Fassadensanierung ä Adaptierung des Gebäudes für Barrierefreiheit (gesetzliche Vorgabe - ist neu) ä Parkplätze ä Verbindungsweg zur Kapelle

In diesem Sinne wünsche ich allen Leserinnen und Lesern für das bevorstehende Weihnachtsfest alles Gute und für 2016 Gesundheit, Zufriedenheit und Gottes Segen.

Josef Lauß Bauausschuss- und Fraktionsobmann Nebelberg-heute, 12/2015

9


Gemeinderatssitzung 21.10.2015

Besetzung der Gemeindeausschüsse Kindergarten-, Schul- und Familienangelegenheiten

Bau-, Straßenangelegenh., Raumplanung, Umwelt

Obmann

GV Josef Kroiß

Obmann

GR Josef Lauß

Obmannstellv.

GRin Veronika Fischl

Obmannstellv.

GR Alexander Egger

Mitglied

GR Alfred Hopfner

Mitglied

GR Christian Pühringer

Ersatzmitglied

Katharina Lauß

Ersatzmitglied

Friedrich Märzinger

Ersatzmitglied

GR Doris Rothbauer

Ersatzmitglied

Norbert Hellauer

Ersatzmitglied

GR Josef Naderhirn

Ersatzmitglied

Werner Dumps

in

Kulturelle Angelegenheiten, Sport und Senioren

Jugend, Soziales und Integration

Obfrau

GR Doris Rothbauer

Obmann

GR Christian Vierlinger

Obfraustellv.

GR Gerald Wöß

Obmannstellv.

GR Klaus Reisinger

Mitglied

GR Josef Naderhirn

Mitglied

Philipp Hierzer

Ersatzmitglied

Eduard Nader

Ersatzmitglied

Maria Weissenberger

Ersatzmitglied

Florian Weidinger

Ersatzmitglied

Michael Naderhirn

Ersatzmitglied

Monika Scharrer

Ersatzmitglied

Christoph Wurm

in

Sanitätsgemeindeverband Peilstein

Prüfungsausschuss Obmann

GR Gerald Wöß

Mitglied

GR Alexander Egger

Obmannstellv.

GR Doris Rothbauer

Mitglied

GR Klaus Reisinger

Mitglied

Franz Zinöcker

Mitglied

Manuel Wurm

Ersatzmitglied

Christian Thaller

Ersatzmitglied

GR Josef Lauß

Ersatzmitglied

Florian Naderhirn

Ersatzmitglied

Markus Pfoser

Ersatzmitglied

Christoph Hein

Ersatzmitglied

Friedrich Wurm

in

Personalbeirat

Jagdausschuss

Obmann

GR Josef Lauß

Mitglied

Hermann Altenhofer

Mitglied

AL Karl Pfeil

Mitglied

Florian Weidinger

Mitglied

Bgm. Markus Steininger

Mitglied

Mario Fischl

Ersatzmitglied

Vbgm. Johann Scharinger

Ersatzmitglied

Mathias Naderhirn

Ersatzmitglied

VB Heinrich Pfoser

Ersatzmitglied

David Märzinger

Ersatzmitglied

GR Christian Pühringer

Ersatzmitglied

GR Josef Naderhin

Ortsausschuss Tourismus (gemeinsam mit Kollerschlag)

Leaderregion Donau & Böhmerwald

Mitglied

Vbgm. Johann Scharinger

Mitglied

GRin Doris Rothbauer

Kassier

AL Karl Pfeil

Mitglied

Bgm. Markus Steininger

Mitglied

Christian Kasper

Mitglied

Christian Kasper (Tourismus)

Mitglied

DI Johannes Wurm

Mitglied

DI Johannes Wurm (Sportunion)

Kassenprüfer

Peter Wurm

Ersatzmitglied

Norbert Hellauer

Ersatzmitglied

GV Josef Kroiß (Pfarre)

Ersatzmitglied

Mario Fischl (Fischerverein)

Ersatzmitglied

GR Christian Pühringer

Die Entsendungen in die Bezirksgremien, Gemeindebeauftragte, usw. können auf der Homepage der ÖVP Nebelberg (www.nebelberg.ooevp.at) nachgelesen werden.

10

Nebelberg-heute, 12/2015


Gemeinderatssitzung 21.10.2015

Gemeinderat der Periode 2015 bis 2021

v.li.n.re. sitzend: Bgm. a.D. Otto Pfeil, Vizebürgermeister Dipl.-Ing. Hans Scharinger, Bezirkshauptfrau Hofrätin Drin. Wilbirg Mitterlehner, Bürgermeister Markus Steininger, Gemeindevorstand Josef Kroiß und Amtsleiter Karl Pfeil. v.li.n.re. stehend: GR Alexander Egger, GR Klaus Reisinger, Leiter der Gemeindeabteilung der BH Rohrbach Gerhard Engleder, GR Gerald Wöß, GR Alfred Hopfner, GRin Veronika Fischl, GR Christian Vierlinger, GR Josef Naderhirn, SPÖ-Fraktionsobmann GR Christian Pühringer, GRin BEd Doris Rothbauer und ÖVP-Fraktionsobmann GR BMST Josef Lauß;

Angelobung Vizebürgermeister

Nebelberg-heute, 12/2015

11


Aktuelles

Geschenk für jeden Anlass

Die App der OÖ Umweltprofis bietet ab 1. Jänner 2016 ein neues kostenloses „Abfall-Rundum-Service“ für alle Haushalte.

Vergessen Sie nie wieder die Abfalltonnen rauszustellen – das und vieles mehr macht die neue App möglich – regional zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Haushalte im Bezirk Automatische SMS - Tag vor Rohrbach und der Gemeinde Nebelberg. Die neue App liefert nützliche dem Müllabfuhrtermin Informationen Ein kostenloser Service der OÖ Umwelt Profis der kommunalen Abfallwirtschaft zum Thema Abfall. ungsfunktio r e Nach erstmaliger Einstellung Ihrer Abfall ationsfunk OÖ tio vig a Adresse erscheint N Ziel ein detaillierter Start Abhol-K alender. Dabei können Sie AC am selbst entscheiden me er B ls t e ll e n i n f o nd ob und an welche uvm... Abfuhrtermine Sie ! wann erinnert werU „Abfall OÖ “ - Es liegt in Ihrer Hand! NE Getrennte Abfälle sind wertvolle Rohstoffe! den möchten. A

SZ

Info

n

efüllt mit selbst hergestellten Imkereiprodukten eignet sich das Geschenkkisterl von der Imkerei Zöchbauer perfekt für jeden Anlass. Inhalt und somit auch Preis können bei der Bestellung individuell zusammengestellt werden. Kauf nur gegen Vorbestellung möglich. Produktauswahl sowie weitere Imkereiprodukte sind im Internet unter www.zoechbauer.info ersichtlich.

hol-Erinn Ab

G

Nie mehr die Mülltonne vergessen - SMS Info möglich

ws Ne

Abfallkale

S

C ll AB fa

n

Ab

Seniorennachmittag am 24. Februar ´16

A Blutspendeaktion

B

lutspendeaktion des Roten Kreuzes am Freitag, 5. Februar 2016 in der Gemeinde Nebelberg (Gasthaus Jagawirt/Wöß) in der Zeit von 15.30 bis 20.30 Uhr. Bitte treten Sie auch 2016 wieder recht zahlreich in den selbstlosen Dienst für den Nächsten!

12

Nebelberg-heute, 12/2015

uf Grund der positiven Rückmeldungen und des ausgezeichneten Besuches ist auch für das kommende Jahr wieder ein eigener Seniorennachmittag der Gemeinde geplant. Terminisiert wurde dieser für Mittwoch, 24. Februar 2016. Es wird wie-

der ein gemütlicher Nachmittag für die Senioren (ab dem 60. Lebensjahr) der Gemeinde Nebelberg veranstaltet. Dabei werden das „Miteinander reden“ und die Unterhaltung im Vordergrund stehen. Nähere Details zu der Veranstaltung folgen in einer persönlichen Einladung im kommenden Jahr.


Vorstellung Gemeinderäte

Neue Kräfte frischen die Gemeindestube auf Seit der letzten Gemeinderatswahl am 27. September sind vier neue Gemeinderatsmitglieder für die ÖVP Nebelberg in die Gemeindestube eingezogen. Wir möchten euch diese frischen Kräfte in einem kurzen „Wordrap“ vorstellen.

Alexander Egger

Klaus Reisinger

Beruflich bin ich…. … gelernter Koch/Kellner und habe in diesem Beruf in der gesamten Welt (Sydney bis New York und retour ins … Fachsozialbetreuer im Bezirksalten- und Pflegeheim schöne Mühlviertel) meine Erfahrungen sammeln dürRohrbach-Berg fen und derzeit bin ich als Buschauffeur im Linienverkehr berufstätig Als Kind wollte ich… ……hatte keinen besonderen Berufswunsch

... Profifußballer und Baggerfahrer werden

Zum Lachen bringt mich… … bin grundsätzlichen ein lustiger und geselliger Mensch, aber „Meldungen“ meiner Kinder bringen mich ebenfalls zum Lachen/Schmunzeln

… Witze, lustige Aussprüche, Mr. Bean, …

Meine Freizeit verbringe ich… ……. am liebsten mit meiner Familie

… zu Hause, am Sportplatz, am Tennisplatz, beim Schifahren.

Ein Vorbild von mir ist… … war bzw. ist mein Vater – leider bereits verstorben

… Hermann Maier, was man mit Willen, Ehrgeiz, Kraft und Ausdauer alles erreichen kann

Wenn ich im Lotto gewinnen würde… … würde ich mir einen riesigen Bauernhof kaufen, renovieren und mit meiner Familie als „Selbstversorger“ leben und immer eine Kiste „Schlägler“ eingekühlt – falls Besuch kommt!

… würde ich mir eine Insel in der Karibik kaufen

Nebelberg ist für mich… … eine sehr lebens- und liebenswerte, kleine Gemeinde mit einer hohen Lebensqualität

Daheim, wohlfühlen, …

Mein Lebensmotto… …. jeden Tag genießen und dankbar sein für unseren Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum Lebensstandard Nebelberg-heute, 12/2015

13


Pfarre Kollerschlag

Nebelberger Künstler gestalteten Pfarrkirche Gut acht Monate dauerten die Innensanierungsarbeiten in der spätbarocken Pfarrkirche. Mit der Altarweihe am 6. Dezember durch Bischof Dr. Ludwig Schwarz wurde die Kirche wieder offiziell in Betrieb genommen. Im Rahmen eines Pontifikalamtes weihte der Linzer Diözesanbischof Dr. Ludwig Schwarz den neuen Volksaltar. Als Konzelebranten waren der Abt des Stiftes Schlägl, Mag. Martin Felhofer, Pfarrer Laurenz Neumüller, Pfarrer Heinrich Anzeneder aus der Nachbargemeinde Wegscheid sowie die Diakone Heribert Schwarz aus St. Martin im Mühlkreis und Franz Schlagitweit aus Rannariedl anwesend.

Festgottesdienst Feierlich zogen Bischof Ludwig Schwarz und Abt Martin mit den Kozelebranten, den Lektoren und den Ministranten in die volle Kirche ein. Zu Beginn des Festgottesdienstes, der musikalisch vom Kirchenchor Kollerschlag umrahmt wurde, begrüßte Pfarrer Laurenz die Festund Ehrengäste. Vor den Lesungen segnete der Bischof das Wasser am Taufort und den neuen Ambo. In seiner Predigt verdeutlichte er unter anderem, dass der Altar ein Symbol

für Christus ist, dessen Name übersetzt „der Gesalbte“ bedeutet. Zur Altarweihe besprengte der Bischof den neuen Volksaltar mit Weihwasser und nahm die Salbung mit Chrisamöl vor. Im Michael Lauß (re.) und Stefan Mittlböck-Fohringer (li.) Anschluss daran ver- waren für die künstlerische Gestaltung verantwortlich. brannte er in Erinnerung an die Wundmale Christi Weih- patron, dem Hl. Josef, geschuldet. rauch an den Ecken und in der Mitte Darüber hinaus schaffen Materialien der Altarplatte. wie Bronze, Glas und lichtdurchlässiger Beton einen Brückenschlag zwiKünstlerische Gestaltung schen alten und neuen GestaltungsFür die künstlerische Gestaltung methoden. waren Michael Lauss und Stefan Mittlböck-Jungwir th-Fohringer Abschlussarbeiten zuständig, die beide in der Pfarre Ganz abgeschlossen ist die Innensaaufgewachsen sind. Die Herausfor- nierung noch nicht. Neben Stätten derung dabei war es, neben dem wie dem Ölberg, dem Heiligen Grab Bestehenden, welches es zu erhal- oder dem Stand für Andachts- oder ten galt, eine Form der Gestaltung Opferkerzen werden auch ein paar zu finden die den heutigen Anforde- Nebenräume wie der Technikraum rungen entspricht. Das verwendete oder das Sakristeiobergeschoß erst Hauptmaterial Holz ist dem Kirchen- in den nächsten Wochen fertig eingerichtet. Ziel ist, dass bis Sommer 2016 alle Arbeiten inklusive der Außengestaltung abgeschlossen sind.

Kirchenchorleiterin Margarete Hierzer erhielt als Dank eine Skulptur für die ehrenamtliche Tätigkeit. 14

Nebelberg-heute, 12/2015


Vorstellung Gemeinderäte

Neue Kräfte frischen die Gemeindestube auf Seit der letzten Gemeinderatswahl am 27. September sind vier neue Gemeinderatsmitglieder für die ÖVP Nebelberg in die Gemeindestube eingezogen. Wir möchten euch diese frischen Kräfte in einem kurzen „Wordrap“ vorstellen.

Gerald Wöß

Alfred Hopfner

Beruflich bin ich…. … Versicherungsberater

… endlich erwachsen werden … meine Jungs – Leon und Tim

... mit Familie, Sport und Ehrenamt

… gibt es bei mir nicht

… würde ich mich freuen

… gelernter Tischler, Vorarbeiter (CNC-Techniker) bei der Firma Leripa in Öpping

Als Kind wollte ich… … immer Fußball spielen Zum Lachen bringt mich… … meine Familie, besonders meine Kinder Meine Freizeit verbringe ich… ... mit meiner Familie, als Nachwuchstrainer der Sektion Fußball Ein Vorbild von mir ist… … niemand Wenn ich im Lotto gewinnen würde… … spiele nicht Nebelberg ist für mich…

… das lebenswerteste Platzerl auf unseren Planeten

… eine schöne Gemeinde

Mein Lebensmotto… „Um die Zukunft zu gestalten, muss man die Vergangenheit verstehen!“

… nehmen wie es kommt

DANKE für die Gespräche; die Interviews führte Magdalena Lauß, Vordernebelberg 23 Die weiteren ÖVP-Gemeinderäte werden wir in der nächsten Ausgabe wieder mit einem Wordrap persönlich vorstellen. Nebelberg-heute, 12/2015

15


Kommentar von Heinrich Pfoser

Liebe Nebelbergerinnen und Nebelberger! Geschätzte Leserinnen und Leser! Das Wahlergebnis der Kommunalwahl am Sonntag, 27. September 2015 in Nebelberg hat uns/mich doch sehr überrascht.

S

Verzicht auf Vizebürgermeisteramt

Viele Projekte verwirklicht

Ich gehöre nicht zu jenen Politikern, welche Wahlniederlagen „Schönreden“ und den Wählerwillen nicht anerkennen (ignorieren) bzw. bin ich kein „Sesselkleber“. Solche Wahlergebnisse muss man auch mit einer gewissen sportlichen Note sehen und akzeptieren. Die Ursachen und Fehler gehören eruiert, analysiert, sowie verbessert. Für mich war es eine klare Entscheidung das Gemeinderatsmandat nicht anzunehmen und auch auf die Funktion des Vizebürgermeisters zu verzichten.

chlagzeilen wie „Nebelberg hat ROT gewählt“ haben die Wirkung nicht verfehlt. Unser Bemühen war es in der Vergangenheit mit viel Engagement, Herzblut und vollem Einsatz für die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde da zu sein. Kleine Anliegen, Hilfestellungen bei Formularen bis hin zur Organisation von großen Veranstaltungen und Events oder die vielen Interventionen bei übergeordneten Stellen durch das jahrelang gut aufgebaute Netzwerk waren uns und mir ein großes Anliegen. In all den Jahren durfte ich bei vielen Projekten mitwirken – vom Amtshaus- und Turnsaalbau über den Kanal-, Straßen-, Gehsteig- und Wasserleitungsbau, der Sportstättenerrichtung bis hin zur Anschaffung des neuen Tanklöschfahrzeuges für die Feuerwehr.

Großes Dankeschön Es ist mir ein persönliches Anliegen, mich bei Bürgermeister Otto Pfeil und den zahlreichen Kolleginnen und Kollegen, mit denen ich über die vielen Jahre in meiner öffentlichen Tätigkeit in den verschiedens-

ten Gremien und ehrenamtlichen Funktionen ausgezeichnet zusammengearbeitet habe, sehr herzlich zu bedanken. Ich wünsche der Gemeinde Nebelberg und ihren Entscheidungsträgern den für die Zukunft angestrebten Erfolg und alles Gute für „das sonnige Nebelberg“.

Blick nach vorne In meiner Funktion als Pressereferent der ÖVP Nebelberg werde ich weiterhin meine Freunde der ÖVP-Fraktion und das junge ÖVPGemeinderatsteam im Hintergrund rege unterstützen. Einer positiven Weiterentwicklung, mit neuen zukunftsweisenden Ideen, werde ich offen gegenüber stehen und mich auch bei Bedarf für das Gemeinwohl einbringen. NS.: Danke für die zahlreichen Rückmeldungen und auch für die vielen Vorzugsstimmen bei den Gemeinderatswahlen, die mich sehr gefreut haben. Herzlichst,

Diese Arbeit hat Freude bereitet und im gemeinsamen Zusammenwirken haben wir unsere liebenswerte Gemeinde Nebelberg weiterentwickelt und lebenswerter gestaltet. Ich blicke mit Dankbarkeit sowie Wohlwollen auf diese schöne Zeit zurück.

Öffentlichkeitsarbeit Die mediale Berichterstattung der letzten 30 Jahre für unser sonniges Nebelberg hat viel Freizeit in Anspruch genommen - von der Erstellung unserer beliebten ÖVPGemeindezeitung, den Berichten für die diversen Zeitungen bis hin zur Newsletteraussendung oder der top aktuell geführten ÖVP-Homepage. Hier das richtige Maß in Zukunft zu finden und den Erwartungen unserer ÖVP-Wählerinnen und ÖVP-Wähler auch gerecht werden zu können, wird sicherlich eine Herausforderung sein. 16

Nebelberg-heute, 12/2015

Unsere liebens- und lebenswerte Gemeinde Nebelberg (sonniges Nebelberg) immer ein Stück weiter zu bringen war und ist das Anliegen von Heinrich Pfoser


Aktuell

Fischerkurs

Glückwunsch dem glücklichen Brautpaar

Das Fischereirevier Rohrbach gibt hiermit die Termine für die gemäß § 22 des Oö. Fischereigesetzes vom Oö. Landesfischereiverband durchzuführenden Unterweisungen zum Zwecke der Erlangung einer Fischerkarte bekannt: Start ist am Samstag, 12. März 2016 in Klaffer am Hochficht und Samstag, 2. April 2016 in Altenfelden. Wer eine Fischerkarte beantragen möchte, dem ist der Besuch der angeführten Vorträge zwingend vorgeschrieben (ab 12 Jahre möglich).

Dem Junggemeinderat Alfred Hopfner und seiner Gattin Eva Maria wurde im Anschluss an die kirchliche Trauung im Gasthaus Wundsam bei der gemütlichen Hochzeitsfeier auch seitens des ÖVP-Vorstandes herzlich gratuliert. Als Erinnungsgeschenk wurde ein Apfelbaum überreicht und gedankt.

Eigene Schokolade

E

ine besondere Geschenkidee ist die neue handgeschöpfte Schokolade mit dem Logo der Gemeinde Nebelberg im Zusammenwirken mit der Wirtschaftsvereinigung „Das Grenzland“. Erzeugt wird diese Gaumenfreude von Konditor Kurt Wöß aus Neustift und erhältlich ist diese süße Versuchung im Kaufhaus Emmerich Wöß in Kollerschlag oder direkt am Gemeindeamt Nebelberg.

Wir wünschen allen unseren Kunden ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2016 Nebelberg-heute, 12/2015

17


Gemeinderatssitzung 12.06.2015

Aus dem Gemeinderat berichtet Auftragsvergabe für ein neues Tanklöschfahrzeug

Sportplatzsanierung – Finanzierungsplan

Für die Neuanschaffung des Tanklöschfahrzeuges der Feuerwehr fand am 29. Mai 2015 die Anbotseröffnung mit anschließender Vergleichspräsentation der angebotenen Fahrzeuge statt. Im Rahmen eines vorgegebenen Auswahlverfahrens wurde das Bestbieterangebot seitens der Kommandomitglieder der FF Nebelberg ermittelt. • Auf Grund dieses Ermittlungsverfahrens hat der Gemeinderat den einstimmigen Beschluss zur Vergabe an die Bestbieterfirma Rosenbauer zu einem Preis von 345.274,28 Euro gefasst. Finanzierungsplan Landes-Feuerwehr 93.000,-BZ Land 140.000,-FF Nebelberg 80.000,-Gemeinde 32.274,--

Für die Sanierung des Hauptspielfeldes und die Erweiterung der Parkplatzmöglichkeiten beim Sportplatz ist lt. Schätzkosten eine Gesamtinvestitionssumme von 45.000,-- Euro veranschlagt, welche sich wie folgt aufteilt: Gemeinde 15.000,-BZ Land 7.350,-Sportabteilung 7.350,-Sportunion 10.900,-Fußballverband 2.900,-Union Land 1.500,--

18

Nebelberg-heute, 12/2015

Glasfaserausbau Im Beisein der Arbeitskreismitglieder der Breitbandinitiative Nebelberg, der Gemeindespitze sowie des Geschäftsführers der Energie AG Oö Data GmbH., Herrn Dr. Manfred Litzl-

bauer, dem zuständigen Planungsbeauftragten der Data GmbH. für Oberösterreich Bernhard Moser, des Regionsbeauftragten für den Ausbau Mühlviertel, Josef Hetzendorfer sowie des Breitbandbeauftragten des Landes Oö, Herrn Dipl.-Ing. Horst Gaigg, fand eine Beratung statt. Dabei konnte vom Geschäftsführer der Energie AG Oö, Data GmbH., Herrn Dr. Manfred Litzlbauer die erfreuliche Aussage zum Ausbau eines Glasfasernetzes für das Gemeindegebiet Nebelberg erreicht werden. Es wird nun umgehend seitens der Energie AG mit der Planung begonnen.

Rehaberkreuzung Aufgrund einer Sonderfinanzierungszusage von Landeshauptmannstellv. Franz Hiesl (ÖVP) – getätigt bei der Eröffnung des


Gemeinderatssitzung 12.06.2015

Aus dem Gemeinderat berichtet Teilabschnittes vom Kohlkreuz bis zur Rehaberkreuzung – kann dieses Projekt in Angriff genommen werden. Auf Vorschlag des Bauausschusses soll durch den Neubau des Kreuzungsbereiches die Verkehrssicherheit erhöht werden. Dabei wird die Straße vom Anwesen Stift am Grenzbach 9 (Rothberger) direkt an die Grundgrenze von Hans Scharinger verlegt werden. Mit der Abtragung des Erdhügels kommt es zu einer besseren Übersichtlichkeit für die Verkehrsteilnehmer. Weiters ist daran gedacht, den Straßenabschnitt bis zu den Asphaltbahnen zu sanieren und mit einem Gehsteig zu versehen. Die geschätzten Gesamtkosten belaufen sich inkl. Gehsteig auf ca. 72.000,-- Euro.

Krestlingweg Eingangs erläutert Bauausschussobmann GR Bmst. Josef Lauß, dass es in der Vergangenheit immer wieder bei Starkregen zu schweren Abschwemmungen der Schotteraufschüttung gekommen ist. Der Krestlingweg, das ist der Verbindungsweg zwischen der Rehaberbrücke und der Donabauerkapelle, ist bei größeren Unwettern immer wieder von Abschwemmungen betroffen – wie zuletzt am 26. Mai 2014. Darunter leidet nicht nur der Wegzustand, sondern auch seine langfristige Benutzbarkeit. Von den Grundanrainern und Benutzern wurde daher der Wunsch geäußert, diesen Weg zu sanieren und eventuell staubfrei zu machen. Der Wegbereich wurde im Rahmen des Kanalbaues saniert, aufgeschüttet und mit einer Feinschotterplanie versehen. Zwischenzeitlich musste er des öfteren saniert werden. Zuletzt wurde versucht, mit Mischgutfräsgut eine Verbesserung zu erreichen. Leider hielt auch dieses Fräsgut den Wassermassen nicht stand und es kam wieder zu Ausschwemmungen. Folgende Vorgangsweise wird vom Bauausschuss vorgeschlagen:

Beratung bei der Gemeinderatssitzung am 12. Juni über aktuelle Themen • Aufbringung einer Spritzdecke nur im abschüssigen Bereich – dh. von der Donabauerkapelle kommend ab Beginn des Steilstückes bis zur Weggabelung zum Mühlholz von der Rehaberbrücke kommend. Wobei bei dieser Weggabelung aber noch weitere 20 bis 30 Meter Staubfreimachung erforderlich sind, damit hier Abschwemmungen vermieden werden. Auf Grund der Überörtlichkeit dieses Weges unterstützt die Gemeinde die geplanten Baumaßnahmen mit 70% der Gesamtkosten. Die restlichen 30% müssten von den Interessenten aufgebracht werden.

Gehsteig Oberort Nebelberg Am Dienstag, 12. März 2015 wurde seitens der Straßenverwaltung des Landes Oö. eine Verhandlung an Ort und Stelle für die Grundeinlöse zur Errichtung eines Gehsteiges im Oberort Nebelberg abgehalten. Dabei wurden von den verschiedensten Grundanrainern diverse Forderungen aufgestellt, sodass es zu keinem Abschluss kam. Zwischenzeitlich liegt die schriftliche Stellungnahme vom Amt der Oö. Landesregierung (Straßenbezirksleiter Ing. Haider) vor, wonach nicht allen Forderungen in den abgegebenen

Stellungnahmen der Grundanrainer nachgekommen wird. Folgende weitere Vorgangsweise wird vom Bauausschuss vorgeschlagen: • Die schriftliche Rückantwort vom Amt der Oö. Landesregierung soll in einer eigenen Versammlung den betroffenen Grundanrainern zur Kenntnis gebracht werden. • Um der Realisierung eines Gehsteiges im Oberort Nebelberg näher zu kommen, bedarf es einiger Kompromisslösungen. • Angemerkt muss werden, dass die Gemeinde um eine positive Lösung sehr bemüht ist und auch die doch sehr beträchtlichen finanziellen Mittel für die Umsetzung zur Verfügung stellt, damit den Anrainern keine Kosten entstehen und der Gehsteig insbesondere der Verkehrssicherheit für die Anrainer dient.

Nebelberg-heute, 12/2015

19


Gemeinderatssitzung 25.09.2015

Aus dem Gemeinderat berichtet Erstellung eines Leitungsinformationssystems

Unterstützung von Studierenden

Die gesetzlichen Vorgaben sehen vor, dass die Kanalsysteme nach 10 Jahren einer umfassenden Kontrolle („Kamerabefahrung“ der Kanalstränge, Spülung der Leitung und Schächte usw.) zu unterziehen sind. Im Rahmen dieser Kontrollmaßnahme wird auch für die gemeindeübergreifende Zusammenarbeit mit dem Reinhalteverband Mühltal ein Leitungsinformationssystem erstellt. Für die Ausschreibung und Vorbereitung dieser oben angeführten Arbeiten wurde das Planungsbüro Dipl.-Ing. Eitler & Partner aus 4020 Linz beauftragt. Die Arbeiten in der Zone A (die Ortschaften Nebelberg und Vordernebelberg sowie Teile aus Stift am Grenzbach) sollen im Jahre 2016 abgewickelt werden. Bezüglich der Preisgestaltung werden mit dem Planungsbüro entsprechende Gespräche geführt werden.

Im Vorjahr hat der Gemeinderat erstmals eine Unterstützung für Studenten, welche einen finanziellen Mehraufwand für den Erwerb eines Semestertickets für öffentliche Verkehrsmittel haben, beschlossen. Ein Beispiel dafür: Die vom BAWAGSkandal gebeutelte Landeshauptstadt Linz hat für Studenten, welche nicht den Hauptwohnsitz in Linz haben, die Semestertickets von 50,- Euro auf 178,-- Euro je Halbjahr erhöht (eine Erhöhung um 256%!). Um der Abwanderung aus unserer Region in die Landeshauptstadt Einhalt zu gebieten, hat der Gemeinderat daher beschlossen, die Förderung in der Höhe von 200,-- Euro pro Student und Jahr als finanziellen Ausgleich um ein weiteres Jahr zu verlängern. Für die Gewährung bzw. Antragstellung liegen entsprechende Formulare am Gemeindeamt auf;

die Beantragung hat jeweils bis Semesterende zu erfolgen. Über die Detailrichtlinien informieren die Gemeindebediensteten dazu gerne.

Kindergartentransportroute Für das Kindergartenjahr 2015/2016 wurde mit dem Transportunternehmer Michael Wöß aus Stift am Grenzbach der entsprechende Transportvertrag um ein Jahr verlängert bzw. adaptiert und die Fahrtroute festgelegt. Auf Grund der freiwilligen Abholung der Kindergartenkinder bei den jeweiligen Wohnhäusern entstehen der Gemeinde Nebelberg Mehrkosten von 4.562,-- Euro pro Jahr für den Transport. Im heurigen Kindergartenjahr besuchen 19 Kinder aus der Gemeinde Nebelberg den Pfarrcaritaskindergarten in Peilstein. Heuer ist wieder eine vierte Kindergartengruppe eingerichtet, welche in den Räumlichkeiten der Europa-Schule Peilstein integriert ist.

Helmut SCHENK, 4162 Julbach 07288/7034

     

20

Ihr Nahversorger für

Neu - u. Gebrauchtwagen Reparaturen aller Marken Unfallreparatur Reifen Landmaschinen Gartengeräte

Schneefräsen

Jetzt bei uns!!!!

Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen und wünschen Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!!! Nebelberg-heute, 12/2015


ÖVP Gemeindefraktion

Schulungsseminar der Gemeinderäte

B

ei einem Bezirksseminar informierte Kommunalberater Alfred Watzinger über Rechte und Pflichten eines Mandatars, Bestimmungen der Gemeindeordnung und gab Informationen zum Gemeindebudget. Der Abteilungsleiter der OÖVP-Gemeindeservicestelle, Walter Schnauder, präsentierte darüber hinaus auch die Angebote für Mandatare der OÖVP.

»

„..erfolgreiche Gemeindearbeit bedarf auch eines entsprechenden

»

Grundwissens!“

Bernhard Kastner (Oö. Gemeindeservice) und Alfred Watzinger, MBA (Amtsleiter der Gemeinde Engerwitzdorf) schulten in einem Seminar die neuen ÖVPGemeinderäte für ihre kommunalen Aufgaben und gaben ihnen das nötige Rüstzeug mit: v.li.n.re. Florian Naderhirn, Klaus Reisinger, Gerald Wöß, Fraktionsobmann Josef Lauß, Alfred Hopfner und Alexander Egger;

Nebelberg-heute, 12/2015

21


Kurz informiert

..... wussten Sie, dass

DANKE Der Sozialkreis der Pfarre Kollerschlag bedankt sich bei der Gemeinde Nebelberg für die Übernahme der Kosten von Euro 144.-- für einen Tragekorb . Der Tragekorb gewährleistet eine sichere Zustellung von „Essen auf Rädern“ und erleichtert die Arbeit der Zusteller.

40 Jahre Wandertag Ein Jubiläum konnten diesjährig die Funktionäre der Sportunion feiern, wurde doch bereits der 40. IVVFitwandertag in Nebelberg veranstaltet (seit 1972!). Wir dürfen dazu herzlich gratulieren und für die Zukunft alles Gute wünschen.

.... es uns seitens der ÖVP Nebelberg auf Grund unserer Intervention gelungen ist, die Schülerbuslinie für unsere Schüler der Höheren Technischen Lehranstalt (HTL) und der Neuen Musikmittelschule in Neufelden wieder bis in unser Gemeindegebiet zu verlängern. Wir möchten uns auf diesem Wege bei den diesbezüglichen Landesstellen sehr herzlich für das Entgegenkommen bedanken und freuen uns mit unseren Schülern über das Zustandekommen. ÖVP Nebelberg - die Servicepartei

Bürgersprechtag Zur besseren Information direkt aus erster Hand führt die ÖVP Nebelberg wieder die beliebten Bürgersprechtage ein. Gestartet wird im ersten Quartal des kommenden Jahres im Gasthaus Jagawirt Wöß in Stift am Grenzbach. Bei diesem Bürgersprechtag werden wir über die Auswirkungen und Neuerungen der Steuerreform 2016 informieren, wobei eine Fachreferentin die Änderungen, betreffend Arbeitnehmerveranlagung, erläutern wird. ÖVP Nebelberg - die Servicepartei

www.sparkasse.at/smw www.facebook.com/sparkasseSMW

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein gesegnetes Weihnachtsfest und bedanken uns herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen!

Bis 31.12.2015 vorsorgen bringt bares Geld… Und das unkompliziert, ertragreich, steuerbegünstigt. Welche Vorteile Sie sich nur noch 2015 sichern können, erfahren Sie in unserer Filiale Kollerschlag!

22

Nebelberg-heute, 12/2015

Filiale Kollerschlag

Markt 14, 4154 Kollerschlag Tel: 050100-42980 Fax: 050100-9-42980


Interview mit LAbg. Georg Ecker

Die Karten sind neu gemischt Nach den Gemeinderats- und Landtagswahlen im September sind die Zusammensetzungen der Organe entsprechend der Wählergunst konstituiert. Als Nagelprobe für die Zusammenarbeit im Land ob der Enns ist das Budget 2016 zu sehen. Die ÖVP ist im Bezirk Rohrbach seit der Wahl nur mehr mit einem Abgeordneten zum Landtag vertreten. In diese schwierige Zeit spielt auch die Flüchtlingssituation hinein. Nebelberg ist hier ein Hotspot in Warteposition. Zu diesen Themen befragte Redaktionsmitarbeiter Ignaz Märzinger unseren Landtagsabgeordneten Georg Ecker. Die Gemeinderats- und Landtagswahlen sind vorbei. Wie funktioniert nun die politische Arbeit auf Landesebene? Nach dem Wahlergebnis vom 27. September sind wieder die vier stärksten Parteien in der Landesregierung und im Landtag vertreten. In Oberösterreich ist es so, dass jene politischen Parteien, die mehr als 9% der Wählerstimmen erreichten, auch in der Landesregierung vertreten sind. Durch die Verluste der ÖVP und der SPÖ und die Zugewinne der FPÖ ergab sich eine starke Veränderung bei den Landesräten. Die ÖVP und die SPÖ verloren je ein Mitglied in der Landesregierung und diese gingen an die FPÖ. Die ÖVP hat nun 4, die FPÖ 3, die SPÖ und die Grünen haben je ein Mandat. Für die nächsten sechs Jahre wurde mit der FPÖ als zweitstärkste Partei ein Arbeitsübereinkommen abgeschlossen. Die erste Herausforderung an die neue Regierung ist die Erstellung des Haushaltsplanes für 2016. Im Budget für 2016 werden 100 Millionen Euro eingespart, um das Ausgabendefizit auf 67 Millionen Euro einzugrenzen.

Egger (links) und Ecker (rechts) im Gespräch

Die Mehrausgaben ergeben sich im Spitalsbereich bei den Ärzten und beim Pflegepersonal sowie bei der Betreuung von Menschen mit Beeinträchtigungen. Im Vergleich zu den anderen Bundesländern haben wir das geringste Defizit. Auf Landtagsebene haben sich die Fronten verschoben. Hat früher die FPÖ gegen ÖVP und Grüne opponiert, sind jetzt die SPÖ und Grünen gegen die ÖVP und FPÖ. Wie wirkt sich die neue politische Situation auf den Bezirk Rohrbach aus? Durch das schlechte Ergebnis der ÖVP auf Bezirksebene haben wir ein Landtagsmandat von insgesamt zwei verloren. Die SPÖ hat ihr einziges Mandat (Bundesrat) im Bezirk Rohrbach verloren und ist mit keinem Mandatar in irgend einem Gremium vertreten! Die Grünen und die FPÖ haben ihr Mandat verteidigt. Auf Gemeindeebene hat die ÖVP immerhin von 40 Gemeinden in 38 Gemeindestuben die absolute Mehrheit. Trotz Verlusten ist der Bezirk Rohrbach der schwärzeste

im Land, was auch gesagt gehört. Unsere Zielvorstellung mit den Gemeinden wird sein, gegen die Landflucht anzukämpfen, sowie neue Betriebe anzusiedeln und damit neue Arbeitsplätze zu schaffen. Die Erhaltung der bestehenden Wohnqualität hat eine hohe Priorität. Der weitere Ausbau der Infrastruktur ist für diese Legislaturperiode nach wie vor ein wichtiges Thema. Mag. Günther Steinkellner (FPÖ), ist neuer Landesrat für Straßen und öffentlichen Verkehr. Seine erste Aussage war, dass er eine weitere Studie zum Ausbau der Mühlkreisbahn in Auftrag geben wird. Nach meinem Wissensstand wird das die vierte sein. Wie weit ist das Land Oberösterreich für die Flüchtlingssituation zuständig und was gedenkt man zu tun? Die Flüchtlingsdramatik hat sich in den letzten Wochen weiter zugespitzt. Mit Bussen werden nach wie vor die Flüchtlinge, die in Spielfeld ankommen, direkt an die österreichisch-bayerische Grenze gebracht. In Oberösterreich gibt es drei Hotspots: Braunau, Schärding und Nebelberg. Ca.10 Prozent der ankommenden Flüchtlinge beantragen in Österreich Asyl. Für diese haben die Länder nach einem Verteilungsschlüssel für Unterkünfte zu sorgen. Werden die Quoten nicht erfüllt, hat der Bund ein Durchgriffsrecht auf öffentliche Gebäude im Land. Wir von der ÖVP drängen auf raschere Abwicklung der Asylverfahren, um sogenannte „Wirtschaftsflüchtlinge“ von den Kriegsflüchtlingen zu trennen. Die „Wirtschaftsflüchtlinge“ müssen unser Land wieder verlassen. Wenn Deutschland meint, dass sie die meisten Flüchtlinge aufnehmen, so ist das nicht ganz richtig. Österreich nimmt prozentuell zur Bevölkerung mehr Flüchtlinge auf, als unsere deutschen Nachbarn. Eine große Erleichterung für uns wäre es, wenn die aus Spielfeld ankommenden Busse direkt von den deutschen Behörden, ohne Zwischenstation an der Grenze, übernommen würden. Nebelberg-heute, 12/2015

23


Gemeinderatssitzung 11.12.2015

Aus dem Gemeinderat berichtet Voranschlag 2016 Der Nachtragsvoranschlag 2015 (1.065.600,-- Euro) sowie der Voranschlag für das Jahr 2016 (€ 1.061.100,--) mit den Hebesätzen für Steuern und Abgaben, Dienstpostenplan sowie die Mittelfristige Finanzplanung wurden beschlossen. Mit äußerster Sparsamkeit konnte für beide Voranschläge der finanzielle Ausgleich – jedoch, nur durch Entnahmen aus der allgemeinen Betriebsmittelrücklage (für 2015 – € 34.400,-- und 2016 ein Betrag von € 75.900,--) – geschafft werden. Der Dienstpostenplan bleibt unverändert; die Wassergrundgebühr wurde auf € 66,-- erhöht, die laufende Wassergebühr bleibt bei € 0,92/m³, die sonstigen Gebühren und Abgaben wurden gemäß den gesetzlichen Vorgaben um moderate 2 % erhöht. Bei den Abfallgebühren kam es zu keiner Erhöhung.

Straßenbauprogramm Das Straßenbauprogramm für das Jahr 2016 wurde verabschiedet. Es umfasst folgende Projekte: o Gehsteig Volksschule bis zum Anwesen Höglinger o Zufahrt Unterrainer o Sportplatzstraße (Erweiterung Parkplatz) o Sanierung des Krestlingweges o Ausbau Kurvenbereich Stöbich (GW Stift am Grenzbach, AÄ Reifmühle) Das Gehsteigprojekt Oberort Nebelberg gehört nicht zu den Gemeindestraßenbauprojekten, sondern ist als Landesstraße im Abwicklungsbereich des Landes Oö.; die erforderlichen finanziellen Mittel sind hier bereitgestellt.

Ausschussberichte Berichtet wurde über die Sitzungen des Prüfungsausschusses und des Kindergartenbeirates (Genehmigung der Abgangsdeckung in der Höhe von 31.565,18 Euro für 19 Kin24

Nebelberg-heute, 12/2015

dergartenkinder). Beim Kindergartengebäude wurde seitens der Marktgemeinde Peilstein eine Photovoltaikanlage mit einer Gesamtleistung von 3 kWp installiert. Für diese Investition in der Höhe von 6.520,-- Euro beteiligt sich die Gemeinde Nebelberg nach Abzug der Landesförderung gemäß dem Anteil der untergebrachten Kindergartenkinderanzahl mit 469,30 Euro.

Leitungsinfosystem Kanal Detailvorinfo siehe GR-Sitzung vom 25.09.2015 - Seite 20. Für die Ausschreibung und Vorbereitung dieser Arbeiten wurde das Planungsbüro Dipl.-Ing. Eitler & Partner aus 4020 Linz beauftragt und der Honorarnachtrag genehmigt (Deckelung mit maximal 23.000,-- Euro, abzüglich 5% Skonto und 8% Nebenkosten).

Gemeindewasserleitung Gemeindewasservesorgungsanlage: a) Marktgemeinde Peilstein; Zustimmung zur Installation eines Hydranten im Bereich des Gewerbegebietes Geretschlag b) Beratung über das Vorgespräch von Andreas Koblmüller hinsichtlich Anschluss seines geplanten Wohnhauses an die Gemeindewasserleitung im Bereich Saumühle Der Gemeinderat kam bezüglich dem Ersuchen der Marktgemeinde Peilstein, betreffend der Installation eines Hydranten in der Nähe des Altstoffsammelzentrums Grenzland und dem Anschluss des geplanten Wohnhausneubaues der Familie Koblmüller zu dem Entschluss, dass diesem grundsätzlich entgegengekommen wird, jedoch für die Detailabwicklung – auch in finanzieller Hinsicht – entsprechende Vertragswerke abzuschließen sind. In diesem Zuge sollten auch die noch offenen Punkte im Bereich Gferet Südwest mit der Gemeinde Peilstein geklärt werden.

Schulwohnung Nachträglich genehmigt hat der Gemeinderat die Erweiterung des Mietobjektes um einen weiteren Raum bei der Vermietung der Schulwohnung für Michael MittlböckJungwirth auf Grund der Tatsache, dass eine zusätzliche Person in die Schulwohnung eingezogen ist. Vor der Erweiterung des Mietobjektes ist der Bedarf der Schule hinsichtlich dieses Raumes mit der Schulleitung abzuklären. Falls aktuell kein Bedarf gegeben ist, kann der Mietvertrag dementsprechend angepasst und adaptiert werden.

Volksanwaltschaft Beschluss einer Stellungnahme zum Anliegen von Max Würfl, Nebelberg 27 auf Berichtigung der Grundgrenze zwischen den Parzellen 1733 und 3666/2 (öffentliches Gut) Die Volksanwaltschaft hat Bürgermeister Markus Steininger um eine Stellungnahme zum Hilfeersuchen des Herrn Max Würfl bezüglich offener Grenzvermessungspunkte ersucht. Bürgermeister Markus Steininger kann die Grundvermessung mit dem in der Natur vorhandenen Grenzverlauf abschließen, wobei seitens der Gemeinde erwartet wird, dass die Familie Würfl zukünftig bei einem Bedarf an öffentlichem Gut zustimmend ist. Die Übernahme der Vermessungskosten und die Information an die Volksanwaltschaft erfolgt durch die Familie Würfl.

Hotspot für Internet Die ÖVP Nebelberg beantragte die Errichtung eines Internet Hot-Spots im Bereich der VS Heinrichsberg Bei der Detailplanung der Breitbandinfrastruktur ist ein BBI-Anschluss für einen Hot Spot Internetzugang bei der Volksschule Heinrichsberg zu berücksichtigen, damit die Sonderun-


Gemeinderatssitzung 11.12.2015 terstützung des Landes OÖ bei der Umsetzung genutzt werden kann.

Leitschiene Beratung und Beschluss über die Genehmigung des mit der Firma Oberaigner abgeschlossenen Gestattungsvertrages zur Anbringung einer Leitschiene am Güterweg Spielberg Vorab muss festgehalten werden, dass es eine rechtsgültige Bescheidvorschreibung seitens der Gemeinde Nebelberg als Straßenerhalter aus dem Jahre 2010 (16.07.2010) an die Firma Oberaigner für eine Sträucherbepflanzung zum Schutz der Straßenverkehrsteilnehmer am Güterweg Spielberg gibt bzw. als Alternativvorschlag die Errichtung einer Leitschiene in diesem Bescheid durch die Firma Oberaigner vorgesehen ist. Die Umsetzung dieser Auflagenvorschreibungen an die Firma Oberaigner ist noch ausständig. Für weitere Beratungen und Gespräche wurde daher dieser Tagesordnungspunkt vertagt.

Lustbarkeitsabgabe Beratung und Beschluss über die weitere Vorgangsweise hinsichtlich Einhebung der Lustbarkeitsabgabe – ev. Beschlussfassung einer neuen Lustbarkeitsabgabenordnung Der Landesgesetzgeber hat beschlossen, dass die Lustbarkeitsabgabenordnungen per 1. März 2016 ihre Gültigkeit verlieren. Vor der Beschlussfassung einer neuen Abgabenordnung für die Lustbarkeit will man sich in dieser Thematik mit den Nachbarsgemeinden abstimmen, weshalb der Kulturausschuss mit dem Entwurf einer neuen Abgabenordnung betraut und die Beschlussfassung auf die GR-Sitzung im März 2016 vertagt wurde.

Bauparzellen zur Errichtung von Wohnhäusern wurde im Bereich der „Rehaberkreuzung“ für die Parzelle 2713/1 ein entsprechendes Flächenwidmungsverfahren eingeleitet und vom Gemeinderat positiv bewertet.

Amtshauserweiterung Ausbauvarianten für Bauhof und Feuerwehr; Beratung und Grundsatzbeschluss über die Einleitung des Vorprojektes Auf Grund der Neuanschaffung des Tanklöschfahrzeuges kommt es im Bereich der Garagierung der Einsatzfahrzeuge zu einem Stellplatzmangel. Es muss daher die Raumsituation im Bereich Feuerwehr und Bauhof neu überdacht und eine eventuelle Erweiterung ins Auge gefasst werden. Zur Ausarbeitung diesbezüglicher Konzeptvorschläge wurde eine eigene Arbeitsgruppe unter Einbeziehung der Kommandomitglieder der FF Nebelberg, des Bauausschusses, des Bauhofmitarbeiters und der Amtsleitung eingerichtet

Bauhoftransporter Beratung und Beschlussfassung der weiteren Vorgehensweise bzgl. Beschaffung eines neuen Bauhof-

transporters. Bgm. Markus Steininger wurde beauftragt bis zur nächsten GR-Sitzung bezüglich Bedarf, Art des Fahrzeuges, Beschaffungskosten, Betriebskosten und rechtlicher Fragen konkrete Informationen dem Gemeinderat zur Verfügung zu stellen.

Breitbandinternet Glasfaserausbau im Bereich Nusssteig bis Jagawirt im Zuge des Kreuzungsneubaues beim Haus Rothberger, Stift am Grenzbach 9; Genehmigung der Auftragsvergabe an die Firma Hehenberger und des Ansuchens beim Land um Leerrohrförderung Nachträglich genehmigt hat der Gemeinderat die Auftragsvergabe der bereits durchgeführten Grabungsarbeiten der Fa. Hehenberger für den Glasfaserausbau im Kreuzungsbereich „Rehaber“. Die Kosten dafür belaufen sich lt. Kostenvoranschlag auf 14.804,16 Euro. Zur finanziellen Abdeckung dieser Kosten wurde beim Land Oö. um eine Leerrohrförderung (maximal 50% der Baukosten) angesucht. Offen sind dazu eine Förderzusage, die Eigentumsfrage und die Nutzung.

Weihnachtsfeier der Sportunion am 3. Adventsonntag Frohe Weihnachten wünscht das Team der OÖVP Nebelberg >> ÖVP-Obmann VBgm. Johann Scharinger >> ÖVP-Obmannstellv. GRin Doris Rothbauer >> Fraktionsobmann GR BMST Josef Lauß >> Gemeindevorstand Josef Kroiß und alle ÖVP-GemeinderäteInnen sowie Redaktionsleiter Heinrich Pfoser >> JVP-Team mit Obmann Mathias Naderhirn

Flächenwidmungsplan Andreas und Johann Rothberger, Stift am Grenzbach 9; Antrag auf Änderung des Flächenwidmungsplanes im Bereich der Parzelle 2713/1 Für die Schaffung zwei weiterer

>> >> >>

Frauenbewegung mit Obfrau Anna Pfeil, Maria Pfeil und Andrea Eder Bauernbundbmann Friedrich Märzinger und Ortsbäuerin Michaela Märzinger Seniorenbund mit Obmann Erich Würfl & Obmannstellvertreter Johann List


Junge ÖVP

Ausflug nach Prag zum Christkindlmarkt Zum Christkindlmarkt nach Prag organisierte die JVP Nebelberg einen zweitägigen Ausflug. Neben einer Stadtführung und Discotour stand natürlich ein ausgiebiger Besuch des berühmten Weihnachtsmarktes am Stadtplatz in Prag am Programm.

... weitere Aktivitäten: Petersfeuer, Nikolausfeier,...... Tradition hat das Petersfeuer am Stefönhiwö und die Nikolausfeier der JVP.

26

Nebelberg-heute, 12/2015


Aus dem Ausschuss für Kultur, Sport und Senioren Als neue Obfrau des Ausschusses für Kultur, Sport und Senioren darf ich einen kurzen Rückblick auf die Aktivitäten des Jahres 2015 und einen Ausblick auf geplante Veranstaltungen 2016 geben.

D

as kulturelle Highlight des Jahres 2015 waren sicher wieder die Aufführungen der Theatergruppe. Vielen Dank an die vielen Beteiligten unter der Leitung von Carmen Wurm für ihr Engagement!

Seniorennachmittag Der Seniorennachmittag im Gasthaus Ramlhof fand großen Anklang und wird am 24. Februar 2016 wiederholt – Einladungen dazu werden zeitgerecht ausgeteilt. Im September haben wir das Nebelberger Telefonbuch neu drucken lassen. Auf der ÖVP-Homepage findet sich immer die aktuellste Version zum Download. Damit wir die Aktualität der Einträge gewährleisten können, bitten wir um kurze Mitteilung, wenn sich eine Nummer ändert oder neue Nummern aufgenommen werden sollen.

Prüfungserfolge Ebenfalls um eine kurze Information an einen der ÖVP-Funktionäre bitten wir, wenn jemand die Lehre, die Matura, ein Studium oder eine Ausbildung abschließt. Wir gratulieren gern in den Ausgaben von Nebelberg-heute.

Doris Rothbauer Kulturausschussobfrau

Sportlerehrung Besondere Freude bereitete uns heuer die Ehrung von Nebelberger Nachwuchssportlern. Im Zuge der Nikolausfeier überreichten wir Sportshirts an Sarah Hauer und Simon Jamnig für ihre Klettererfolge, an Nico Scharrer (Wanderweltmeister) und Caroline Fischl (Bundesvizemeisterin im Cross-Country-Lauf ). Herzliche Gratulation zu diesen ausgezeichneten Sportleistungen.

Link: http://nebelberg.topothek.at

Geschichtsarchiv Das Projekt „Topothek“ ist im Laufen. Johann Thaller, Josef Pfeil und neuerdings Robert Lauß digitalisieren alte Fotoaufnahmen und Bilddokumente unter der Koordination von Heinrich Pfoser und organisieren diese auf einer Homepage. Dabei gibt es zu jeder Datei Informationen, wer abgebildet ist und wann und wo das Foto aufgenommen wurde. Wenn die aufwändigen Erfassungsvorgänge plangemäß laufen, wird die Nebelberger Topothek im Herbst 2016 im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung der Öffentlichkeit präsentiert. Ein erster Blick kann bereits jetzt unter http://nebelberg.topothek.at darauf geworfen werden.

Musikkonzert Nico Scharrer, Sarah Hauer, Caroline Fischl und Simon Jamnig wurden im Rahmen der 27. Nikolausfeier der ÖVP Nebelberg für ihre sportlichen Leistungen ausgzeichnet. Vbgm. Hans Scharinger und Ausschussobfrau Doris Rothbauer übergaben die personifizierten Nebelberger-Leibchen - siehe Bericht Seite 72

Die Musikkapelle Kollerschlag wird 2016 ihr Frühlingskonzert im Turnsaal der VS Heinrichsberg abhalten. Wir laden bereits jetzt herzlich ein zum Konzert am Freitag, 15. April um 19:30 Uhr. Nebelberg-heute, 12/2015

27


Aktuelles Interview

Was bringt die Steuerreform 2016? Bürger entlasten, Standort sichern und Vertrauen stärken – das war von Beginn an der Anspruch der ÖVP an eine spürbare Steuerentlastung. Vizekanzler, Bundesparteiobmann Reinhold Mitterlehner hat dieses Ziel nach intensiven Verhandlungen erreicht. Im Interview erklärt er, wodurch jede Bürgerin und jeder Bürger profitiert. Die Steuerreform steht. Erfüllt das Endergebnis die Erwartungen? Mitterlehner: Unsere größten Ziele haben wir erreicht, das waren eine spürbare Entlastung der Bürgerinnen und Bürger – und der Schutz ihres Eigentums. Wir haben fristgerecht ein Fünf-Milliarden-Euro-Paket auf die Beine gestellt, von dem mehr als sechs Millionen Menschen profitieren werden – Arbeitnehmer, Unternehmer, Familien, Landwirte und Pensionisten. Und wir haben standortschädliche Vermögens-, Erbschafts- und Schenkungssteuern abgewehrt, was Investitionen und damit Arbeitsplätze im Land hält. Das wird sich langfristig auszahlen und Österreich nach vorne bringen. Wie genau sieht diese Entlastung aus? Mitterlehner: Der Eingangssteuersatz sinkt auf 25 Prozent. Und parallel dazu steigt die Grenze, ab der der Spitzensteuersatz wirksam wird, von bisher 60.000 auf 90.000 Euro. Von dieser Tarifreform werden kleine, mittlere und auch größere Einkommen profitieren. Warum war es so wichtig, Vermögenssteuern zu verhindern? Weil Österreich bereits ein Hochsteuerland ist! In wirtschaftlich sensiblen Zeiten das Eigentum der Bürger durch Vermögens-, Erbschafts- und Schenkungssteuern zusätzlich zu belasten, wäre fatal gewesen. Vermögenssteuern hätten jeden getroffen, der sich etwas erarbeitet und aufgebaut hat. Für uns war von Anfang an klar, dass sich die Bürger diese Steuerreform nicht selber finanzieren sollen. Darum haben wir 28

Nebelberg-heute, 12/2015

eine Entlastung auf Pump und den Angriff auf das Eigentum erfolgreich verhindert. Wodurch profitieren die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer noch? Indem wir die Kaufkraft stärken und die Konjunktur ankurbeln, machen wir auch den Wirtschaftsstandort attraktiver. Das sichert und schafft Arbeitsplätze im ganzen Land.

Wodurch werden Österreichs Familien profitieren? Indem wir dafür sorgen, dass mehr Netto vom Brutto am Konto bleibt und damit die Kaufkraft stärken, können wir die Familien noch besser unterstützen. Zudem beinhaltet das Steuerreform-Paket 100 Millionen Euro zusätzlich für konkrete Familienleistungen. Familien profitieren erstens durch den Tarif. Zusätzlich haben wir mit der Erhöhung der Familienbeihilfe im vergangenen Jahr einen wichtigen Schritt gesetzt. Außerdem haben wir die antragslose Familienbeihilfe umgesetzt. Mit der Verdoppelung des Kinderfreibetrags auf 440 Euro setzen wir den nächsten Schritt.

Wodurch werden die Jungen profitieren? Natürlich profitieren sie von der Tarifreform, weil gerade Leute, die noch nicht so viel verdienen, stark entlastet werden. Zusätzlich unterstützen wir junge Familien durch die Verdoppelung des Kinderfreibetrags auf 440 Euro, diese Maßnahme ergänzt die bereits vereinbarte Erhöhung der Familienbeihilfe und den laufenden Ausbau der Kinderbetreuungsplätze. Auch die Erhöhung der Forschungsprämie auf zwölf Prozent ist ein wichtiger Schritt, um die Jungen zu stärken. Denn jeder Euro, der in Wissenschaft und Forschung fließt, ist eine Investition in die Zukunft unseres Landes. Wir haben uns bis zur letzten Verhandlungsminute dafür eingesetzt, dass diese Steuerreform nicht auf Kosten neuer Schulden finanziert wird, denn damit wäre sie zulasten der Jungen und der nächsten Generationen gegangen. Weitere Reformen müssen folgen. Wodurch wird die Landwirtschaft profitieren? Für unsere Bauern haben wir erreicht, dass die land- und forstwirtschaftlichen Pauschalierungen gesichert bleiben. Außerdem wird bei Erbschaften und Schenkungen weiterhin die Grunderwerbssteuer basierend auf dem einfachen Einheitswert gelten. Wodurch werden Pensionisten profitieren? Erstens durch die Tarifreform. Zweitens haben wir uns dafür eingesetzt, dass auch Pensionisten mit geringen Bezügen unter der Steuergrenze spürbar entlastet werden. Sie erhalten als Ausgleich für bereits bezahlte Sozialversicherungsbeiträge eine Gutschrift von bis zu 110 Euro, wovon rund 600.000 Pensionisten profitieren werden. Danke für das Gespräch


Steuerspartipps

Wir wünschen frohe Weihnachten ... und einen guten Rutsch ins neue Jahr, verbunden mit einem herzlichen Dankeschön.

Holz Fesl GmbH, Fuchsödt 4, 4154 Kollerschlag Tel.: 07287 / 8222, www.fesl.at

Einige Steuerspartipps - wir beraten Euch gerne Kinderfreibetrag Bei einem steuerpflichtigen Hauptverdiener in der Familie sollte man pro Kind 220 Euro Freibetrag und bei zwei steuerpflichtigen Einkommen 132 Euro je Kind und Elternteil geltend machen. Voraussetzung ist ein Familienbeihilfenbezug von über 6 Monaten pro Jahr je Kind (das sich ständig im Inland, in der EU, Schweiz oder EWR aufhält).

Ausbildungskosten der Kinder ... sind nach der Pflichtschule mit 110 Euro Pauschale pro Monat absetzbar, aber nur dann, wenn die Kinder einen Zweitwohnsitz (Internat) für die auswärtige Berufsausbildung benötigen oder wenn die Fahrzeit mit Öffis zwischen Wohn- und Ausbildungsort (von Zentrum zu Zentrum) über 80 Kilometer oder eine

Die Eckpunkte der Steuerreform ä Eingangssteuersatz sinkt auf 25 Prozent ä Ein Steuerzahler wird im Durchschnitt um 1.000 Euro jährlich entlastet ä Jede Familie profitiert zusätzlich durch die Verdoppelung des Kinderfreibetrags auf 440 Euro ä Unternehmen profitieren zusätzlich durch ein Standortpaket im Ausmaß von200 Millionen Euro ä Kampf dem Sozialbetrug – bedeutet: Missbrauch verhindern, Kontrollen verstärken, System entlasten! ä Keine neuen Schulden! Sichere Finanzen bedeuten eine sichere Zukunft Hier kann man den Steuervorteil berechnen: www.oevp.at/steuerreform

Stunde beträgt. Absetzbar sind der Besuch von Berufsschulen, mittleren und höheren Schulen, FH´s, Unis etc. - selbst dann, wenn die Familienbeihilfe gestrichen wurde.

Topf-Sonderausgaben Ab 3 Kindern kann ein Elternteil um 1.460 Euro mehr Topf-Sonderausgaben (Personenversicherungen und Wohnraumschaffung) geltend machen. Weiters gebührt ab dem dritten und jedem weiteren Kind 20 Euro Mehrkindzuschlag, wenn das jährliche steuerpflichtige Familieneinkommen unter 55.000 Euro liegt.

Alleinverdiener Der AVB beträgt für 1 Kind 494 Euro, bei 2 Kindern 669 Euro, für jedes weitere Kind 220 Euro mehr. Dieser gebührt, wenn ein (Ehe)Partner weniger als 6.000 Euro im Jahr verdient und mehr als 6 Monate im Jahr Familienbeihilfe bezieht. Dabei ist egal, ob man leiblicher Elternteil der Kinder ist oder nicht. Wichtig ist nur der gemeinsame Haushalt. Nebelberg-heute, 12/2015

29


Fischerverein Nebelberg

Fischräuchern - ein wahrer Hit

D

as Fischervereinsjahr 2015 startete in gewohnter Art und Weise mit dem Frühjahrsräuchern am 6. März. Wir durften wieder sehr viele Besucher bei uns begrüßen, die sich unsere Räucherforellen schmecken ließen. In den letzten beiden Jahren wurde der Räucherraum ständig verbessert und drei neue Räucherschränke gebaut. Ein großes Dankeschön gilt dabei der Familie Rothbauer, die nicht nur die Räumlichkeiten zur Verfügung stellen, sondern auch noch die Hauptdarsteller bei diesen Veranstaltungen sind.

Kassier feierte seinen 40er Nachdem unser Kassier Josef Rothbauer heuer seinen 40. Geburtstag feierte und wir uns für die geleistete Arbeit bedanken wollten, schenkten wir ihm einen zweitägigen Fischerausflug nach Klaus. Bereits am 8. Mai startete eine kleine Delegation Nebelberger Fischer mit 5 Booten nach Klaus. Petrus war uns gnädig. Obwohl für dieses Wochenende sehr schlechtes Wetter vorhergesagt war, hatten wir 2 wunderschöne Fischertage ohne Regen. An beiden Tagen konnten einige Fänge verzeichnet

werden. Die wunderschönen Bachforellen aus dem glasklaren Wasser wurden im Laufe des Jahres bereits geräuchert.

Jungfischer Heuer haben wieder 7 Fischer und eine Fischerin die Prüfung abgelegt. Nach drei Tagen Kurs bei unseren Kollegen aus Klaffer hatten unsere Nachwuchsfischer alle bestanden. Als Belohnung für die guten Leistungen wurde natürlich einen Nachmittag an unserer Teichanlage in Nebelberg gefischt. Bei dieser Praxisübung zeigte sich dann auch, dass die jungen Fischer den älteren um nichts nachstehen. Wir freuen uns auf zahlreiche Treffen an den Gewässern in Oberösterreich.

Pyramidenfischen VI Bei der sechsten Auflage des Pyramidenfischens war es soweit. Nach seinem dritten Sieg in Folge kann Fredi Wurm den Wanderpokal nun sein Eigen nennen. Er setzte sich gegen den Obmann Mario Fischl im Finale knapp durch. Der Zeitplan wurde von allen Teilnehmern vorbildlich eingehalten und so freuen wir uns schon auf eine Neuauflage 2016. Eine neue Trophäe wird noch heuer angefertigt. Für das Pyra-

midenfischen 2016 können sich alle Interessierten ab sofort bei Mario Fischl anmelden. Die Auslosung erfolgt bei der Jahreshauptversammlung im Februar 2016. Den Abschluss des Jahres bildete traditionsgemäß das Herbsträuchern am 6. November. Viele Gäste aus nah und fern ließen sich die Räucherforellen schmecken und feierten mit den Nebelberger Fischern einen gemütlichen Jahresausklang. Zum Saisonauftakt im nächsten Jahr werden die Räucheröfen am 4. März wieder angeheizt. Das Herbsträuchern ist für den 4. November geplant. Für das kommende Jahr gibt es wieder limitierte Jahreskarten für unsere Naturteichanlage. Wer Interesse hat sollte sich so schnell wie möglich bei Mario Fischl melden. Lizenzbücher für 2016 können direkt vom FV Nebelberg (0664/40 14 373), bezogen werden. „DANKE für die Unterstützung, frohe Weihnachten und ein kräftiges Petri Heil für das Jahr 2016!“ Mario Fischl, Obmann Alfred Wurm, Schriftwart Josef Rothbauer, Kassier

Vereinskassier Josef Rothbauer (oben links) feierte seinen 40er am Stausee Klaus und im Gruppenbild links sehen wir die neuen Jungfischer des Fischervereines Nebelberg nach bestandener Prüfung. 30

Nebelberg-heute, 12/2015


Behördeninfo

Finanzamt - neue Telefonnummer Österreichs Finanzämter haben ab 2. November kürzere Öffnungszeiten als bisher - an allen Standorten. Damit soll den Beamten mehr Zeit für die Bearbeitung von Akten bleiben. In den Sommermonaten Juli und August werden bundesweit alle Finanzämter von Montag bis Freitag von 07:30 bis 12:00 Uhr geöffnet haben.

Einheitsnummer Eingeführt wird auch eine bundesweit einheitliche Telefonnummer.

Privatpersonen können unter +43 (0)50 233 233, Unternehmer unter +43 (0)50 233 333 ihr Amt kontaktieren. Die telefonische Erreichbarkeit bleibt wie bisher montags bis donnerstags von 7:30 bis 15:30 Uhr und freitags von 07:30 bis 12:00 Uhr. Service-Einbußen soll die Öffnungszeiten-Kürzung keine bringen – schließlich sparen sich immer mehr Menschen den Gang zum Finanzamt und wickeln ihre Geschäfte online über das Web-Portal FinanzOnline ab.

Energiespartipp Feuchtschäden im Keller Lüften Sie Ihren Keller regelmäßig. Die kalte Jahreszeit ist am besten dazu geeignet, Feuchtigkeit aus Räumen zu bekommen. Daher, an warmen Tagen die Kellerfenster schließen und an kalten und trockenen Tagen mehrmals täglich einige Minuten lüften. Die bevorstehenden Wintertage sind also ideal zum Lüften der Kellerräume!

....s´ Flenkö-Rosl .moant......... „......in Newöberg hå i mit lauta neiche Leit ztoan: a andrer Burgamoasta, a andrer Schulmoasta, a andrer Fußballtrainer,...... i kenn mi nima aus..........!“

NEU - 8 Tonnen Bagger

Nebelberg-heute, 12/2015

31


Aus der Volksschule

Neuer Direktor an der Volksschule Aktuelle Informationen aus unserer Volksschule Heinrichsberg und Vorstellung des neuen Schulleiters. Geschätzte Nebelbergerinnen und Nebelberger! Da ich seit September 2015 mit der Leitung der Volksschule Heinrichsberg betraut bin, möchte ich mich auf diesem Weg bei Ihnen kurz vorstellen. Mein Name ist Gernot Krenn, ich bin Jahrgang 1976 und seit vier Jahren Leiter der VS Peilstein. Ich bin verheiratet mit Sandra und wir haben einen viereinhalbjährigen Sohn namens Jonathan. Meine Mutter, alle Onkeln und Tanten und meine Großeltern mütterlicherseits waren bzw. sind auch alle Lehrer. Nach dem Abitur in Bayern leistete ich den Präsenzdienst in Niederösterreich und absolvierte anschließend die Ausbildung zum Volksschullehrer an der Pädagogischen Akademie des Bundes in Linz. Die zweijährige Wartezeit bis zur Anstellung überbrückte ich als Betreuer in einem Jugendzentrum der Stadt Linz.

Das Lehrerteam der Volksschule Heinrichsberg im Schuljahr 2015/16: v.li.n.re.: Renate Löffler, Margarethe Neuburger (Religion), Verena Falkner, Claudia Hofer und Direktor Gernot Krenn; nicht am Bild - Werklehrerin Brunhilde Mitgutsch

32

Nebelberg-heute, 12/2015

Seit 2002 Lehrer Seit dem Jahr 2002 bin ich als Volksschullehrer tätig. Ich habe jeden Dienstposten, der mir angeboten wurde, gerne angenommen und so waren meine ersten Dienstorte Riedersbach und Haigermoos im Bezirk Braunau in der Nähe von Salzburg; anschließend unterrichtete ich an den Volksschulen Neustift und Altenhof im Bezirk Rohrbach.

Vielschichtige Erfahrung Wegen des starken Rückganges der Schülerzahlen an den Volksschulen im Bezirk Rohrbach wurde ich nach Linz, an die neunklassige Spallerhofschule versetzt. Die Arbeit während der vier Schuljahre an dieser Stadtschule mit hohem Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund war eine besonders wertvolle Erfahrung für mich. Insgesamt konnte ich an neun Volksschulen am Land und in der Stadt Erfahrungen sammeln. Die Schulleiterausbildung habe ich im vorigen Jahr mit einer schriftlichen Arbeit abgeschlossen.

Nebelberg gut bekannt Lange schon kenne ich Nebelberg aus Zeitungen und anderen Medien als ungemein aktive Gemeinde. Ich möchte mich für die gute Aufnahme bei der Gemeinde, den Eltern und den Kolleginnen bedanken. Mir gefällt, dass sich Nebelberg für seine Schule einsetzt, für den Bestand der Schule kämpft- das wird in Zukunft immer wichtiger und notwendiger werden. Ich verspreche Ihnen, dass ich meine Tätigkeit hier an der VS Heinrichsberg nicht als lästigen Nebenjob ausüben werde.

Ziele als Schulleiter Als Leiter der VS Heinrichsberg werde ich drei Ziele nachhaltig anstreben: ä Die Schüler gehen gerne in die Schule, weil sie sich hier wohlfühlen. ä Die Lehrer arbeiten gerne an der Schule, weil sie sich hier wohlfühlen. ä Die Schüler werden entsprechend ihrer Entwicklungsstufe einfühlsam betreut und dem Lehrplan entsprechend mit den Grundkenntnissen vertraut gemacht und so auf den Übertritt in weiter führende Schulen vorbereitet. Gemeinsam mit den Eltern und meinen Kolleginnen möchte ich diese Ziele zum Wohl unserer Kinder in die Tat umsetzen. Liebe Grüße aus der Schule VD Gernot Krenn


Geheimtipp Kochrezept / Wirtschaft

Kochrezept - Saure rohgeriebene Nudeln Diesmal hat uns Hedwig Reinthaler (91 Jahre alt!) ein uraltes Kochrezept für saure rohgeriebene Nudeln zukommen lassen. Eva Maria Hopfner hat es digital erfasst und auch gleich ausprobiert.... hier die Zutaten....

Zutaten 1 kg rohe Erdäpfel 1/2 kg gekochte Erdäpfel 100 g Weizengrieß 50 g Semmelbrösel, 2 Eier 30 g griffiges Mehl Salz, Pfeffer, Majoran, Paprikapulver 1/4 l Milch

Zubereitung Die rohen Edäpfel schälen, grob reiben und ausdrücken; die gekochten, kalten Erdäpfel fein reiben; die Erdäpfel mit Weizengrieß, Semmelbrösel, Eier, griffigem Mehl und Gewürzen verrühren;

6 cm lange und 3 cm dicke Nudeln formen und in eine befettete und bemehlte Auflaufform geben bei 180 Grad für ca. 1 Std. in den Backofen stellen; nach 30 min. Backzeit die Nudeln mit 1/4 l Milch übergießen

Extratipp Wer es lieber süß haben will: als Gewürz nur Salz verwenden nach 30 min. Backzeit die Nudeln mit 1/4 l Schlagobers übergießen 4 Äpfel in Scheiben schneiden und darauf verteilen oder mit Apfelkompott oder Apfelmus servieren Guten Appetit! Gutes Gelingen wünscht Hedwig Reinthaler aus Vordernebelberg, die uns dankenswerter Weise dieses alte Rezept zur Verfügung gestellt hat.

Frohes Fest(essen) Bei uns gibt‘s auch heuer wieder viele leckere Schmankerl für die Bescherung. Lassen Sie sich einfach bei uns beraten!

Wir sind am 24. Dezember von 07:00 bis 12:30 Uhr und am 31. Dezember von 7:00 bis 12:00 Uhr für Sie da. Wir bedanken uns herzlich bei unseren treuen Kunden und wünschen ein appetitliches Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr.

FLEISCHEREI LAUSS e.U., Markt 1, 4154 Kollerschlag, Tel.: +43 7287 / 81 04, kontakt@hanneslauss.at

Nebelberg-heute, 12/2015

33


Gesunde Gemeinde

Jahresschwerpunkt Krebsvorsorge Liebe Nebelbergerinnen und Nebelberger, wieder ist ein Jahr um und ich möchte euch seitens der Gesunden Gemeinde Nebelberg über unsere Aktivitäten in den abgelaufenen 12 Monaten berichten und eine Vorschau ins neue Jahr geben. Unser Team besteht aktuell aus 9 Personen, bei denen ich mich für unsere gemeinsame Arbeit herzlich bedanken möchte!

Aktivitätenrückblick à In unserer Volksschule waren wir wieder mit der Gesunden Schuljause und wir sind dort immer sehr gerne gesehen mit den Köstlichkeiten für unsere Schüler – einmal eine willkommene Abwechslung im Jausenalltag eines Schülers ! à Bei der nächsten Aktivität unsererseits haben wir im Ferienprogramm mit den Kindern einen “Tag im Freien“ verbracht. Ca. 30 Kinder waren mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs Richtung Treffpunkt im Wald. Dort wurden verschiedenste lustige Spiele gemacht und auch die Stöcke zum anschließenden Grillen wurden von den Kindern selbst geschnitzt. Zum Schluss wurde am Spielplatz noch gegrillt – ein erlebnisreicher Tag für uns alle! à Wie sich in den letzten Jahren bereits bewährt hat, wurde Mitte Oktober wieder „Fit mit Lydia“ gestartet. Es ist schön, dass sich jedes Jahr Einen interessanten Ferientag durften die Kinder mit der Aktion Gesunde Gemeinde im Rahmen der Ferienspielwoche in der freien Natur erleben.

34

Nebelberg-heute, 12/2015

wieder so viele Teilnehmer melden, um fit in den Winter zu starten. à Natürlich darf auch die Wirbelsäulengymnastik nicht fehlen, denn sie gehört für viele schon zum Fixpunkt, um sich wieder die Rückenmuskulatur zu stärken und in gezielten Übungen von Elfriede Pfeil unterwiesen zu werden.

Geplante Aktionen für 2016 à Im kommenden Jahr ist der Jahresschwerpunkt Krebs / Krebsvorsorge - wir werden uns bemühen, einen interessanten und wegweisenden Vortrag zu diesem Thema anbieten zu können. à Wenn die Schneelage entsprechend ist, ist eine Schneeschuhwanderung bei Vollmond geplant. à Bei Interesse werden wir einen Skating-Tag für Anfänger bzw. bei Bedarf für Fortgeschrittene im Nordischen Zentrum Böhmerwald (Schöneben) anbieten. à Im Frühling steht eine Gemeindegrenzenwanderung auf unserem Plan.

Gedenken an Gottfried Im abgelaufenen Jahr ist leider unser Gründungsmitglied Gottfried Hollnsteiner allzu früh verstorben. Gottfried war immer ein fleißiger, zuverlässiger, realistischer und humorvoller Mitarbeiter in unserem Team! Er hinterlässt nicht nur in seiner Familie und in seinem Freundeskreis eine große Lücke, auch bei uns fehlt Gottfried sehr! Wir möchten uns bei ihm für seine treue Mitarbeit bedanken!

Danke Otto Abschließend möchte ich mich noch bei unserem bisherigen Bürgermeister Otto Pfeil bedanken für seine Unterstützung in unseren Belangen und auch für seine Besuche unserer Aktivitäten - er hatte immer ein offenes Ohr für die Gesunde Gemeinde Nebelberg! Euch allen wünsche ich im Namen unseres Teams frohe Weihnachten, einen guten Rutsch ins neue Jahr und viel Vertrauen und Hoffnung auf eine friedliche Zukunft! Elisabeth Märzinger (Arbeitskreisleiterin Gesunde Gemeinde)


Gesunde Gemeinde

Ehrung für Elisabeth M.

..... wussten Sie, dass .... jeder übergewichtige Mensch seine ganz persönlichen Gründe hat, weshalb er zum Essen greift. Ohne das Wissen um diese Gründe können Sie ihr Gewichtsproblem nicht dauerhaft bewältigen. Ihr seelisches Wohlbefinden und Ihr Essverhalten hängen zusammen. Um die Gewichtsreduktion halten zu können, sind mehr Bewegung, ein kritisches Auseinandersetzen mit dem eigenen Essverhalten sowie eine Ernährungsumstellung unumgänglich.

Eine Ehrung wurde Elisabeth Märzinger zuteil, da sie über fünf Jahre den Arbeitskreis „Gesunde Gemeinde“ in Nebelberg leitet. In der Rede hob Regionalbetreuerin Mag. Doris Rauch besonders Elisabeth’s Engagement hervor und lobte ihre sportliche, faire und familiäre Art, wie sie den AK führt. „Sie ist eine sehr zielstrebige, aktive, verlässliche und verantwortungsbewusste Frau, der die Gesunde Gemeinde sehr am Herzen liegt. In den AK-Sitzungen ist es ihr ein Anliegen, dass alle zu Wort kommen und dass das Lachen nicht zu kurz kommt.“ Elisabeth - wir gratulieren dazu sehr herzlich!

Achten Sie dabei auch auf genügend kalorienfreie Flüssigkeitszufuhr, da Gewichtsreduktion mit einem erhöhten Flüssigkeitsbedarf einhergeht. Regelmäßige Mahlzeiten, fettreduziert mit einem erhöhten Kohlenhydrat- und Ballaststoffanteil, sollen Teil der kalorienreduzierten Mischkost sein. Kohlenhydrate stillen rasch den Hunger und haben nicht einmal halb so viele Kalorien wie Fett. Setzen Sie sich realistische Ziele!

Auf die Plätzchen, fertig, Kekse backen! Die Nachwuchs-Zuckerbäcker waren am Werk bei der 3. Sparkassen-Kinderbackstube Bei der 3. Auflage unserer Sparkassen-Kinderbackstube hieß es wieder: Auf die Plätzchen, fertig, Kekse backen! 22 Kinder im Alter zwischen 3 und 10 Jahren überzeugten das Bäckerei-Team von Alois Wolkerstorfer (Bäckerei Gabriel Kollerschlag) und die Kollerschlager SparkassenBetreuerinnen von ihrem Können. Das Resultat unserer Weihnachtsbäckerei: Lebkuchen, Vanillekipferl und Butterkekse mit viel Schokolade und bunten Zuckerperlen. Jedes Kind freute sich am Ende unserer Weihnachtsbäckerei über eine Kostprobe der selbstgebackenen Leckereien zum mit-nach-HauseNehmen. Nebelberg-heute, 12/2015

35


Seniorenbund

Senioren waren in Südtirol Wenn jemand eine Reise tut, weiß er viel zu erzählen. Dieses Sprichwort trifft ganz zu, wenn der Seniorenbund seine jährliche 4-TageReise absolviert hat. Heuer zog es 53 Mitglieder in das „südlichste Bundesland“ nach Südtirol.

D

as Wetter war bei der Abfahrt in Kollerschlag alles andere als schön (Nieselregen). Doch der Wetterbericht versprach, dass es südlich des Alpenhauptkammes besser werde.

friedhof. Im Pustatal machten sie einen kurzen Abstecher zum Pragser-Wildsee. Über Bruneck, Brixen, Bozen gings zum Quartier Hotel Rotwand in Leifers. Müde, aber happy, begab man sich zur Ruhe.

Großglockner

2. Tag - 9. September

Weil im Salzburgischen die Wolkendecke aufriss, wagte man die Fahrt über die Großglockner Hochalpenstraße. Es zahlte sich aus: Der Großglockner zeigte sich von der freundlichen Seite. Die Reiseteilnehmer genossen von der Franz-Josefs-Höhe die herrliche Sicht auf den 3798 m hohen Berg.

Um 09.00 Uhr war Abfahrt nach Bozen. Reiseleiterin Rass führte durch die Altstadt. Meran war der nächste Punkt. Nach dem Mittagessen gabs auch eine Führung durch den malerischen Kurort. Die Rückfahrt erfolgte über Eppan zum Kalterer See. Endlose Wein- und Obstkulturen prägen dort die Landschaft. Ein Alleinunterhalter sorgte nach dem Abendessen für gute Stimmung und es wurde auch eifrig das Tanzbein geschwungen.

In Heiligenblut besuchten die Senioren die dem Hl. Vinzenz geweihte Pfarrkirche und den Bergsteiger-

Rosengarten Am 3. Tag gings nach dem Frühstück auf Dolomitenpässe: Der Karerpass und der atemberaubende Gebirgsstock „Rosengarten“ zogen die Blicke der Reisegruppe in ihren Bann. Durchs Fleimstal fuhr der Bus in den Hauptort nach Cavalese, wo die nächste Besichtigung erfolgte. In Cavalese gab`s 1998 einen Aufsehen erregenden Flugunfall. Ein MilitärJet raste in das Seil der Gondelbahn, wobei 20 Personen ums Leben kamen.

Brixen - Dombesuch Am 4. und letzten Tag fuhr die Reisegruppe unter der bewährten Führung von Organisationsreferent Erwin Stadlbauer nach dem Auschecken im Hotel Rotwand zuerst nach Brixen, um den berühmten Dom und den Domplatz zu besichtigen. Auf dem Brenner wurde Mittag gemacht und weiter ging`s nach Innsbruck zum Rumerhof.


Soziale Unterstützung

Tagespflege NEU in den Bezirksaltenheimen

I

m Rahmen des Projektes TAGESPFLEGE NEU wurde im Bezirksalten- und Pflegeheim Ulrichsberg die Betreuung für die Tagesgäste ausgebaut. Den Besuchern wird ein ausgewogenes Programm über den ganzen Tag verteilt geboten. Öffnungszeiten: Donnerstag von 7:30 Uhr bis 17:30 Uhr. Auf dem Programm stehen Übungen zum Erhalt der geistigen und körperlichen Fähigkeiten. Diese dienen unter anderem zur Förderung der Alltagskompetenz, was vor allem bei Personen mit Demenz dazu beiträgt, dass diese noch länger im eigenen Zuhause leben können.

Seit April 2015 gibt es das Angebot für Tagesgäste Seit April 2015 werden die Tagesgäste im 3. Stock in eigens dafür vorgesehenen Räumlichkeiten betreut. Die Nähe zur Wohngruppe bewirkt, dass auch einige Heimbewohner an den Aktivitäten der Tagesbetreuung

teilnehmen. Diese Besuche sind für alle Beteiligten eine willkommene Abwechslung, denn so können bestehende Freundschaften gepflegt, bzw. neue Kontakte geknüpft werden.

Bewohnerin im Bezirksaltenheim Ulrichsberg seit 1. Juni 2015 - Berta Wöß

Tagesangebot mit Essen Das Angebot der Tagesbetreuung kann entweder für einen ganzen

oder einen halben Tag in Anspruch genommen werden. Die Tarife sind sozial gestaffelt und beginnen bei EUR 15,00 für einen halben Tag inkl. der Mahlzeiten. Der Transport der Tagesgäste zur Tagesbetreuung erfolgt meist durch die Angehörigen. Ist dies nicht möglich, kann ein kostengünstiger Fahrdienst des Roten Kreuzes organisiert werden. Das Angebot der Tagespflege NEU richtet sich vor allem an Personen mit Demenz, die noch daheim leben. Demenz kann nach wie vor nicht geheilt werden. Gezieltes Training von Körper und Geist kann den Verlauf der Erkrankung aber sehr wohl positiv beeinflussen. Menschen, die sich im Alter oft einsam fühlen, wird die Möglichkeit geboten wieder am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Den pflegenden Angehörigen bietet dieses Angebot Auszeiten von der Pflege und somit Zeit für persönliche Interessen.

Nebelberg-heute, 12/2015

37


Wirtschaft

Optik Seider - Ihr Partner in Sachen Augenoptik 38

Nebelberg-heute, 12/2015


Schulchronik

Volksschulanfänger vor 30 Jahren in Heinrichsberg - 1985 (1. und 2. Schulstufe) Dieses Foto ist im Jahre 1985 in der Volksschule Heinrichsberg entstanden und zeigt die Schulanfänger des Jahres 1985/1986 (= Jahrgang 1977/78 bzw. 1978/79) der ersten und zweiten Schulstufe (= 1. Klasse) mit Lehrerin Ingrid Simmel (hinten - Mitte). Die Personenbeschreibung ist untenstehend auf den „Kopf“ gestellt zu lesen......... Im Schuljahr 1985/86 besuchten insgesamt 36 Schüler die Schule - diesjährig sind es 29.

v.li.n.re. stehend (hintere Reihe): Markus Nader, Thomas Riener, Mario Heinzl, Lehrerin Frau Ingrid Simmel, Andrea Wöss (geb. Rothbauer), Norbert Hellauer, Stefan Bogner v.li.n.re. sitzend: Barbara Höretseder (geb. Heinzl), Brigitte Koblbauer, Maria Ameseder (geb. Märzinger), Barbara Tanzer (geb. Märzinger), Mario Fischl, Bernadette Völtl (geb. Pfeil) Nebelberg-heute, 12/2015

39


Bauernschaft

Jungzüchtererfolg bei der Böhmerwaldmesse

I

m Rahmen der großen Böhmerwaldmesse in Ulrichsberg organisierte der Rinderzuchtverband Oö. einen Vorführcup, zu dem sich 12 begeisterte Jungzüchter anmeldeten. Die Jüngsten bewiesen ihr Geschick beim Jungzüchter-Vorführcup. Mit Stolz und Souveränität führten Sie ihre Kälber vor. Auch wenn so manches Kalb mal nicht auf das Kommando des Vorführers horchte, hatten die Kinder trotzdem die Tiere fest in der Hand. Die Newcomer unter den Jungzüchtern zogen selbstbewusst in den Ring ein.

Gruppensiegerin Fünf Teilnehmer nahmen erstmals an einem Vorführwettbewerb teil. Auch für die 8-jährige Magdalena Märzinger aus Nebelberg war es ihr erster Auftritt. Magdalena marschierte ganz selbstverständlich und ohne Furcht mit ihrem Stierkalb in den Ring. Sie überzeugte mit ihrer Unbekümmertheit und tollen Leistung den Preisrichter Markus Gruber

40

Nebelberg-heute, 12/2015

Magdalena hat mit ihrem Stierkalb PANTHER in der Gruppe I den Gruppensieg erringen können. In der Gesamtwertung holte sich das erfolgreiche Paar den hervorragenden 2. Platz (Reservechampion). Fotonachweis: Helga Wagner

Magdalena Märzinger begeisterte die zahlreichen Zuseher bei derZuchtrinderschau im Rahmen der Böhmerwaldmesse in Ulrichsberg mit ihrem Stierkalb „Panther“.


Musikkapelle Kollerschlag

Nach 40 Jahren wieder ein Bezirksmusikfest

I

n den Wintermonaten findet wöchentlich eine Musikprobe statt. Dabei lernen und üben wir eifrig am Programm für das Frühlingskonzert, welches traditionell Mitte April stattfindet. Sämtliche Musikstücke werden neu aufgelegt und fordern die MusikerInnen immer wieder aufs Neue heraus. Des Musikers Lohn ist der Zuhörer und der Applaus, deshalb bitte ich schon jetzt um zahlreichen Besuch beim Konzert in Nebelberg.

»

Frühlingskonzert der Musikkapelle Kollerschlag am Freitag, 15. April in

»

Nebelberg im Turnsaal

Musik verbindet Generationen Diesen Leitsatz leben wir bewusst, denn in kaum einem Verein wirken Jung und Alt so harmonisch miteinander. Gerade junge Menschen

brauchen eine Perspektive und eine sinnvolle Freizeitgestaltung, sie können sich beim gemeinsamen Musizieren richtig entfalten und werden so von Internet und Handy abgelenkt.

nis nicht traurig oder enttäuscht, nächstes Jahr streben wir wieder eine Auszeichnung an und werden dementsprechend hart trainieren. Das Bezirks-Musikfest 2016 findet in Oepping statt.

Neue Marketenderinnen

Bezirksmusikfest 2018 bei uns

Nach jahrelanger Tätigkeit haben die Marketenderinnen Isabella Schneeberger, Sabrina Ploch und Manuela Schlager ihre Aktivitäten aufgrund beruflicher bzw. privater Gründe beendet. Der Musikverein Kollerschlag bedankt sich auf diesem Wege sehr herzlich für das Mitwirken in der Kapelle, sie waren ein wirklich schönes Bild für den gesamten Marschkörper. Daniela Pöltl (unsere sehr tüchtige Vereinskassierin), Niki Wöss und Sarah Karl werden neu zu uns stoßen und als Marketenderinnen ihr Bestes geben. Herzlich Willkommen bei der Gardemusikkapelle Kollerschlag, viel Freude an der neuen Aufgabe!

Leistungsschau Jährlicher Höhepunkt ist natürlich das Bezirksmusikfest. Heuer waren wir in Hofkirchen zur Marschwertung angetreten. Nach 4 Auszeichnungen in Serie von 2011 bis 2014 reichte es heuer "nur" zur einem sehr guten Erfolg. Wir haben die 5. Auszeichnung um 0,37 Punkte verfehlt!! Natürlich sind wir über dieses Ergeb-

Nach hartnäckigen Verhandlungen mit der Bezirksleitung des Blasmusikverbandes ist es uns gelungen, das Bezirksmusikfest 2018 nach Kollerschlag zu holen! Ursprünglich waren wir für 2022 gereiht, umso größer die Freude, denn 2018 feiert unser Verein das 160 Jahr Jubiläum, außerdem war das letzte Musikfest 1978 in Kollerschlag, also wieder eine runde Zahl, nämlich 40 Jahre. Mittlerweile sind im Bezirk Rohrbach die Musikfeste bis 2034 vergeben, in angrenzenden Bezirken wie Urfahr oder Schärding werden dringend Veranstalter für die jährliche Austragung dieses Events gesucht.

Musikertreffen in Tirol Vom 5. bis 8. Mai 2016 werden wir am internationalen Blasmusikkapellentreffen in Kirchberg/Tirol teilnehmen. Auch dort werden wir uns mit zahlreichen anderen Musikkapellen in der Konzert- und Marschwertung messen und unser Können unter Beweis stellen. Wir freuen uns schon jetzt auf diese Veranstaltung und werden sicher viele neue Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Nachbarländern kennenlernen.

Neujahrswünsche Der Musikverein Kollerschlag bedankt sich sowohl bei der Gemeinde als auch bei den Bewohnern von Nebelberg herzlich für die finanzielle Unterstützung und wünscht Frohe Weihnachten sowie ein gutes neues Jahr! Christian Wurm, Obmann Musikverein Kollerschlag Nebelberg-heute, 12/2015

41


Kultur - TheatErleben

Theaterstück begeisterte über 1.000 Besucher... Über 1000 Besucher sahen an drei Wochenenden im April das Stück "Hatten wir Sie eingeladen?" der Theatergruppe Nebelberg. Über die Gemeindegrenzen hinaus wurden die Aufführungen sehr positiv aufgenommen. Ein herzliches DANKE allen Helfer/innen!

Gut aufpassen und mitlesen!

Konzentration bei der Leseprobe "Guten Tag, Theo...."... ein Missverständnis jagt das nächste!

im Frühjahr 2017 ist es wieder soweit: Vorhang auf für ein neues Stück

Fräulein Blumenkorn singt 42

Nebelberg-heute, 12/2015

....ein paar Rückmeldungen der Zuschauer • • • • •

„Rollen passen super“ „Kostüme und Frisuren waren sehr schön“ „so eine tolle Bühne“ „immer was los“ „hätte ruhig länger dauern können“....

Nach drei Probemonaten stehen wir endlich auf der Bühne


Aktuelles

Jungfeuerwehrgruppen erfolgreich bei den Bewerben Die Jugendgruppe der FF Hinterschiffl und Nebelberg konnte in der Klasse Bezirk Jugend den Sieg in der Bezirkswertung erringen.

Ä

ußerst aktiv und erfolgreich sind die Jugendgruppen der Freiwilligen Feuerwehren Hinterschiffl, Nebelberg und Julbach. Im Nachwuchs wird über Feuerwehrzuständigkeitsbereiche hinweg eng zusammen gearbeitet und der Erfolg gibt dieser Zusammenarbeit Recht. In der Klasse Jugend konnte die Gruppe aus Hinterschiffl und Nebelberg mit Jonas Wurm und Hannes Lauß sowie den Feuerwehrkameraden aus Hinterschiffl den Bezirkssieg erringen. Im Bild sehen wir die erfolgreichen Florianijünger mit den FF-Kommandanten und deren Jugendbeauftragten bzw. Betreuern (seitens der FF Nebelberg - Otto Wurm).

Praxis für Physiotherapie Massage und Lymphdrainage Reinhard Fichtner Kassenleistungen: • Physiotherapie • Heilgymnastik • Manuelle Lymphdrainage • Massage • Wärmeanwendung (Rotlicht) • Beckenbodengymnastik • Bindegewebsmassage

Privatleistungen: • Sportphysiotherapie • Triggerpunkt - Therapie • Schmerztherapie nach dem Neuromedizinkonzept • Dorn - Breussbehandlung • Matrix - Rhythmus - Therapie • Kinesio - Taping • Schröpfbehandlung

Termine nach telefonischer Vereinbarung 4154 Kollerschlag Rohrbacher Straße 18 Tel.: 07287/20970 Mobil: 0660/1498888

Email: FichtnerR@t-online.de

Frohe Weihnachten und ein Gutes Neues Jahr 2016 wünscht Euch Physiotherapeut Reinhard Fichtner!

Nebelberg-heute, 12/2015

43


Neugeborene

Geburten 2015

»

WILLKOMMEN IM LEBEN GLÜCKWUNSCH ZUM NACHWUCHS!

»

Juliane Eder, Heinrichsberg 65, geboren am 30. Dezember

Timo Hain Heinrichsberg 54/2 geboren am 7. Jänner

Elena Zinöcker, Vordernebelberg 29, geboren am 9. Jänner

Elisa Ameseder Nusssteig 5, geboren am 6. Februar

Anja Riener, Stift am Grenzbach 26, geboren am 14. April

Matteo Märzinger, Nebelberg 32, geboren am 23. Juni

Valentina Pfeil, Nusssteig 15, geboren am 13. Juli

Felix Reischl, Heinrichsberg 16, geboren am 23. Juli

Paul Kickingereder, Heinrichsberg 61, geboren am 29. September

44

Nebelberg-heute, 12/2015


Neugeborene / Gratulation

Geburten 2015

Tim Wöß, Nusssteig 6, geboren am 29. September

»

Prüfungserfolg

Jakob Märzinger, Heinrichsberg 2/2, geboren am 21. November

Seitens der ÖVP Nebelberg den glücklichen Eltern herzlichste Gratulation zum Nachwuchs!

»

r ü f e k n a D n e g Wir sa t i e b r a n e m m a die Zus e h o r f n e h c s n n und wü i e d n u n e t h c Weihna ! r h a J s e u e n s gute

An der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik (BAKIP) hat Theresa Lauß, Nebelberg 26 das berufsbegleitende Kolleg durch ihre Diplomprüfung mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen. Wir dürfen zu diesem erfolgreichen Diplomabschluss sehr herzlich gratulieren.

www.fliesen-gerald.com

Fliesen Gerald Sauedt 10 A-4154 Kollerschlag +43 (0) 7287 - 8239 office@fliesen-gerald.com Nebelberg-heute, 12/2015

45


Gewinnspiel

Preisrätsel - Es gibt wieder tolle Preise zu gewinnen

»

„Gefragt ist diesjährig der Gesamtumfang des Gemeindegebietes von Nebelberg

»

in Kilometer (auf zwei Kommastellen)

Im Rahmen der 27. Nikolausfeier der ÖVP Nebelberg wurden die Sieger diesjährig ausgezeichnet.

46

Nebelberg-heute, 12/2015

Anrufen und gewinnen Termin: bis 14. Jänner 2016 per Telefon: 07287/7372 per Internet: pfoser@miex.cc per Post: Stift am Grenzbach 5 4155 Nebelberg Redaktion Nebelberg

Gewinnspiel - Rätselsieger vom vergangenen Jahr Richtige Antwort des Preisrätsels in unserer letzten Dezemberausgabe der ÖVP Gemeindezeitung: Gesucht war die Gemeindegrenze zu Julbach im Bereich der Verbindungsstraße von Heinrichsberg nach Hinterschiffl. Die tolle Luftaufnahme von Johann Gabriel zeigte eine grüne Wiese mit einem „Fischgrätmuster“ nach einer frischen Mahd. Unter den zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurden Frau Elisabeth Märzinger aus Nebelberg 39 und Maria Jungwirth, Heinrichsberg 37 ausgelost. Wir dürfen zum Gewinn eines „Nebelbergmit-Herz“ T-Shirts gratulieren und freuen uns auf eine zahlreiche Teilnahme beim diesjährigen Rätsel.


Was? Wann? Wo? Wer?

Abfuhrtermine für das Jahr 2016 Müllabfuhr (jeweils ab 6.00 Uhr) Dienstag, 26. Jänner Dienstag, 23. Februar Dienstag, 22. März Dienstag, 19. April Dienstag, 17. Mai Dienstag, 14. Juni Dienstag, 12. Juli Dienstag, 9. August Dienstag, 6. September Dienstag, 4. Oktober Donnerstag, 3. November Dienstag, 29. November Dienstag, 27. Dezember Abfuhrplan für Altpapiertonne Dienstag, Dienstag, Freitag, Dienstag, Dienstag, Freitag, Freitag,

26. Jänner 22. März 20. Mai 12. Juli 6. September 4. November 30. Dezember

Altstoffsammelzentrum (ASZ) „Grenzland“ in der Saumühle (Freitags von 8.00 bis 18.00 Uhr) Kontakt-Tel: 07287/20055; Eduard Simmel oder Adelheid Saxinger Sperrmüllabgabemöglichkeit Sperrmüll wird im ASZ Grenzland gänzjährig gesammelt. Zusätzlich kann hier auch Alteisen, Bauschutt in Kleinmengen und Altholz entsorgt werden. Biosackabfuhr Die Gratis-Biosackabfuhr findet jede Woche an einem Montag in unserer Gemeinde statt (Säcke bitte bis 9.00 Uhr zur Sammelstelle bringen). Strauchschnittabgabe in der Kompostieranlage Peilstein möglich Anfallender Strauch- und Grünschnitt kann in der Kompostieranlage der Familie Pfeil (Tel.: 7674) in Peilstein abgegeben werden. Abgabetermine sind jeweils an einem Samstag (8.00 bis 12.00 Uhr) und an einem Mittwoch (15.00 bis 17.00 Uhr). Autowrackabgabe Bitte mit dem ASZ Grenzland in Verbindung setzen!

ASZ Öffnungszeiten - Weihnachten

Freitag, 18. Dezember 2015 (8.00 bis 18.00 Uhr) Freitag, 25. Dezember 2015 geschlossen Freitag, 1. Jänner 2016 geschlossen

Wichtige Terminhinweise Bauverhandlungstermine 1. Halbjahr 2016 Donnerstag, 14. Jänner Mit Wirkung vom 1. Jänner 2016 ist Herr Tobias Doringer als Bausachverständiger vom Bezirksbauamt Linz für uns zuständig. Bauansuchen müssen vorab zur Vorbegutachtung vorgelegt werden - bitte rechtzeitig mit dem Gemeindeamt Kontakt aufnehmen. Stellung Die Stellung für den Geburtenjahrgang 1998 findet am Dienstag, 14. Juni 2016 in der Artilleriekaserne in Linz statt. Beratungstermine „Naturschutz“ bei der BH Dieser Service klärt Fragen im Zusammenhang mit Vorhaben im Grünland und im Nahbereich von Gewässern. 1. Halbjahr 2016 Mittwoch, 30. März und 20. April Montag, 9. Mai und 11. Juli Mittwoch, 1. Juni und 22. Juni Anlagensprechtage bei der BH Dieser Service klärt Fragen im Zusammenhang mit dem Betrieb, der Errichtung und Änderung von gewerblichen Anlagen. 1. Halbjahr 2016 Mittwoch, 13. Jänner und 27. Jänner Mittwoch, 10. Februar und 24. Februar Mittwoch, 9. März und 23. März Bezirksgrundverkehrskommission Die Sitzungstermine der Bezirksgrundverkehrskommission finden auf der Bezirkshauptmannschaft Rohrbach an folgenden Tagen statt: Montag, 8. Februar und 14. März Montag, 25. April und 30. Mai Montag, 4. Juli und 12 September Montag, 31. Oktober und 12. Dezember Sprechtage der Pensionsversicherungen Pensionsversicherungsanstalt: Anmeldung unter 05/7807/303900 erbeten: 8.1., 15.1., 5.2., 19.2., 5.3., 19.3., 2.4., 16.4., 14.5., 5.6., 2.7., 16.7., 6.8., 20.8., 3.9., 17.9., 1.10., 15.10., 5.11., 19.11., 3.12. und 17.12. jeweils von 8 bis 14 Uhr in der Gebietskrankenkasse Rohrbach, Stadtplatz 16, 4150 Pensionsversicherungsanstalt der Bauern: 18.1., 15.2., 21.3., 18.4., 23.5., 20.6., 18.7., 22.8., 19.9., 17.10., 21.11. und 19.12. - jeweils von 8 bis 12 Uhr in der Bezirksbauernkammer Rohrbach, Linzerstraße 13 (Anmeldung unter 0732/7633-4300) Nebelberg-heute, 12/2015

47


Prüfungserfolge / Ehrungen

Gratulation zu den bestandenen Prüfungen

Julian Wurm, Heinrichsberg 7, hat die Lehrabschlussprüfung zum Maurer und Schalungsbauer erfolgreich abgeschlossen. Er ist bei der Firma Weber Bau GmbH in Rohrbach-Berg beschäftigt, wo er auch die Ausbildung absolvierte.

Martin Hein, Nebelberg 18, hat die Lehrabschlussprüfung zum Maurer und Schalungsbauer mit gutem Erfolg abgeschlossen. Er absolvierte seine Ausbildung bei der Firma Hehenberger Bau GmbH in Peilstein im Mühlviertel und ist dort weiterhin beschäftigt.

Lisa Maria Heinzl, Heinrichsberg 15, hat die Lehrabschlussprüfung zur Bürokauffrau mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen. Sie absolvierte ihre Ausbildung bei der Oö. Gebietskrankenkasse in Rohrbach, wo sie auch weiterhin beschäftigt ist.

Sabrina Heinzl, Heinrichsberg 8, hat die Lehrabschlussprüfung zur Bürokauffrau mit Erfolg abgeschlossen. Sie absolvierte ihre Ausbildung bei der Firma Normstahl in Niederwaldkirchen, wo sie auch weiterhin beschäftigt ist.

Landeshauptmann Dr. Pühringer ehrt Heinrich Pfoser Mit der höchsten Auszeichnung der OÖVP Landesleitung - dem Goldenen Ehrenzeichen - wurde der langjährige ÖVP-Obmann und Vizebürgermeister aus Nebelberg, Heinrich Pfoser bei einem Festakt in der Landeshauptstadt Linz für seine ehrenamtliche Tätigkeit geehrt und ausgezeichnet. Seine „politische Laufbahn“ hat Heinrich Pfoser im Alter von 15 Jahren als Ortsvertreter bei der Jungen ÖVP Nebelberg begonnen. Die weiteren Stationen waren JVP-Obmann von Nebelberg, JVP-Bezirksobmannstellv. von Rohrbach, Servicereferent der ÖVP Nebelberg, Obmannstellvertreter bis zum ÖVP Obmann - diese Funktion übte er 18 Jahre aus.

....über 35 Jahre aktiv Für diese über 35 jährige Tätigkeit wurde ihm das Goldene Ehrenzeichen sowie das Goldene Herz für Oö. aus den Händen von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Geschäftsführer Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer verliehen. 48

Nebelberg-heute, 12/2015


Reifeprüfungen

Gratulation zur bestandenen Matura

Eva Hauer, Nebelberg 22, hat an an der HAK Rohrbach mit dem Schwerpunkt Informationsmanagement und –technologie die Matura erfolgreich absolviert. Jetzt studiert sie an der Fachhochschule in Steyr Prozessmanagement Gesundheit.

Verena Lauss, Vordernebelberg 37, hat im Zweig „Internationales Marketing und Management“ die Matura an der HAKRohrbach mit gutem Erfolg abgeschlossen. Sie studiert jetzt an der Pädagogischen Hochschule in Linz für Lehramt - Neue Mittelschule (Englisch und Geografie).

Sarah Renner, Heinrichsberg 55, maturierte an der HLW Rohrbach mit dem Ausbildungsschwerpunkt Medieninformatik mit gutem Erfolg. Sie ist derzeit beruflich im Hotel AVIVA****s in St. Stefan am Walde in der Rezeption beschäftigt.

Theresa Märzinger, Nebelberg 39, hat an der HLW Rohrbach mit dem Ausbildungsschwerpunkt Medieninformatik erfolgreich maturiert. Seit Oktober studiert sie „Pflegewissenschaften“ an der PMU (= Paracelsus Medizinische Privatuniversität) in Salzburg und begann eine Ausbildung zur psychiatrischen Krankenschwester im Wagner Jauregg Krankenhaus in Linz.

Veröffentlichung von Prüfungserfolgen: Katharina Richtsfeld, Stift am Grenzbach 47, hat an der HAK Rohrbach mit dem Ausbildungszweig Informationstechnologie erfolgreich maturiert und ist derzeit bei der Firma Khan in Pasching beschäftigt.

»

Nicole Zöchbauer, Heinrichsberg 31, hat an der HLW Rohrbach mit dem Ausbildungsschwerpunkt Medieninformatik erfolgreich maturiert. Seit Oktober studiert sie „Pflegewissenschaften“ an der PMU in Salzburg und begann eine Ausbildung in der Kinder- und Jugendlichenpflege in Linz.

Simone Altenhofer, Vordernebelberg 14, hat die Matura mit gutem Erfolg am Bundesrealgymnasium Rohrbach abgeschlossen und studiert jetzt Lehramt für Mathematik und Chemie an der Universität in Wien.

Gerne veröffentlichen wir die Prüfungserfolge der Nebelberger GemeindebürgerInnen. Die Daten werden nicht „automatisch“ an uns übermittelt, weshalb wir in dieser Thematik auf die Mitarbeit unserer Mitbürger angewiesen sind - einfach kurz anrufen / DANKE!

„Wir gratulieren zum erfolgreichen Abschluss der Matura sehr herzlich!“

»

Nebelberg-heute, 12/2015

49


Personenstandswesen

Unsere Toten 2015

Friedrich Krenn, Heinrichsberg 52/2, verstorben am 26. Dezember im 71. Lebensjahr

 Hedwig Lauß, Nebelberg 26, verstorben am 18. Juli im 92. Lebensjahr

Studienabschluss

Wir werden Euch in dankbarer Erinnerung behalten

 Gottfried Hollnsteiner, Heinrichsberg 9, verstorben am 10. August im 76. Lebensjahr

An der Karl-Franzens-Universität in Graz hat Anna Kristina Zöchbauer, Heinrichsberg 44 das Bachelorstudium für die Studienrichtung „Transkulturelle Kommunikation für Englisch und Türkisch (= Dolmetschen und Übersetzen) mit Erfolg abgeschlossen. Wir dürfen zu diesem Studienabschluss und zur Verleihung des akademischen Titels „Bachelor of Arts - BA“ sehr herzlich gratulieren.

Krankenbesuch

D

er langjährige Vizebürgermeister und Feuerwehrkommandant der Gemeinde Nebelberg, Johann List, musste heuer nach einem schweren Gesundheitsschlag einen längeren Krankenhausaufenthalt und anschließende Reha hinnehmen. Im Rehazentrum in Wilhering besuchte ihn eine Abordnung der „Gemeindespitze“ mit den besten Genesungswünschen.

50

Nebelberg-heute, 12/2015


Personenstandswesen

Friedrich Wöß - 60

F

riedrich Wöß war 30 Jahre in der Kommunalpolitik der Gemeinde Nebelberg für die ÖVP tätig. Als Anerkennung wurde ihm die „Goldene Ehrennadel“ der Gemeinde Nebelberg und die Goldene Medaille für Verdienste um die Republik Österreich überreicht. Darüber hinaus erwarb er sich als Obmann des Bauausschusses große

Verdienste für die Ortssanierung in Nebelberg. Auf seine Initiative hin wurden Engstellen beseitigt, ein Gehsteig errichtet und das gesamte Ortsbild verschönert. Unter die Bauausschussobmanntätigkeit fiel auch der Neubau des Amtshauses sowie die Errichtung des Turnsaales. Er war auch Obmann der Telefongemeinschaft (1977).

Josef Hein - 50

E

benfalls ein rundes Geburtstagsjubiläum feierte Josef Hein aus Nebelberg 18. Als kleines Dankeschön für seine jahrelange Tätigkeit als „Nikolauschauffeur“ bei der alljährlichen Nikolausfeier der ÖVP Nebelberg stellte sich eine Abordnung

der VP-Spitze beim Jubilar ein. In gemütlicher Runde wurde mit den Familienangehörigen in der lauschigen Laube im Innenhof von „Sepp“ dieses halbe Jahrhundert gefeiert und angestoßen.

Herzlich willkommen Neue GemeindebürgerInnen Ein herzliches Grüß Gott im sonnigen Nebelberg (zugezogen im Jahr 2015): Herr Thomas Eder, (zugezogen aus 4153 Julbach, Niederkraml 21), wohnhaft in Heinrichsberg 65 * Herr Christian Kasper, (zugezogen aus 4600 Wels, Gutenbergstraße 4/6), wohnhaft in Vordernebelberg 33 * Herrn Johannes Hauer, (zugezogen aus 4209 Engerwitzdorf, Roseggerstraße 5/1), wohnhaft in Nusssteig 1 * Frau Eva Peherstorfer, BSc, (zugezogen aus 4150 Rohrbach-Berg, Scheiblberg 33) wohnhaft in Nebelberg 16 * Frau Helene Märzinger, (zugezogen aus 4154 Kollerschlag, Hanging 2/1), wohnhaft in Heinrichsberg 2/2 * Familie Verena, Christian Peter und Laura Marie Vierlinger, (zugezogen aus 4101 Feldkirchen an der Donau), wohnhaft in Heinrichsberg 62 * Familie Sonja, Maximilian, Sophie und Michael Krenn, (zugezogen aus 4162 Julbach, Hinterschiffl 8/2), wohnhaft in Nebelberg 15

Nebelberg-heute, 12/2015

51


Personenstandswesen

80 Jahre haben vollendet

90 Jahre

Berta Wöß Stift am Grenzbach 32 am 4. Februar

Paula Wurm Nebelberg 37 am 29. Juni

Unsere Jubilare im Jahre 2015

Margareta Thaller Heinrichsberg 23 am 12. März

Josef Pfoser Heinrichsberg 46 am 28. Dezember

85 Jahre haben vollendet

70 Jahre haben vollendet: Maria Märzinger, Nebelberg 6, am 11. Juli 75 Jahre haben vollendet: Gottfried Hollnsteiner, Heinrichsberg 9, am 17. Mai ? Barbara Lackner, Stift am Grenzbach 61, am 28. Juli Paula Stöbich, Stift am Grenzbach 10, am 10. September Maria Märzinger, Nebelberg 8, am 25. August

»

Seitens der ÖVP Nebelberg die

Maria Jungwirth Stift am Grenzbach 27 am 14. Mai

Margareta Altenhofer Vordernebelberg 14 am 4. Juni

herzlichsten Glückwünsche den

»

Jubilarinnen und Jubilaren

Anstelle der Geschenkskörbe werden bei den Jubiläen Grenzlandtaler überreicht!

Stellungsburschen - Jahrgang 1997 Auch diesjährig lud Bürgermeister Otto Pfeil die Stellungspflichtigen zu einem gemeinsamen Essen ins Gasthaus Wöß/Jagawirt in Stift am Grenzbach ein. Diesjährig (beim Jahrgang 1997) waren nur zwei Burschen aus der Gemeinde Nebelberg bei der Stellung. Im Bild re.n.li.: Bürgermeister Otto Pfeil, Dominik Ploch, Heinrichsberg 51; Martin Lauss, Vordernebelberg 38, Amtsleiter Karl Pfeil und Vizebürgermeister Heinrich Pfoser. 52

Nebelberg-heute, 12/2015


Goldene Ehrennadel für Firmengründer

Ehrung für Firmengründer Wilhelm Oberaigner Anlässlich seines 60. Geburtstages wurde der erfolgreiche Unternehmer Ing. Wilhelm Oberaigner – Firmengründer und Geschäftsführer der Oberaigner Powertrain GmbH in Nebelberg – mit der „Ehrennadel der Gemeinde Nebelberg in GOLD“ und der „Wirtschaftsmedaille der WKO in Silber“ ausgezeichnet. Bürgermeister Otto Pfeil (Gemeinde Nebelberg) und KommR DI Günter Rübig (Spartenobmann Industrie in der WK OÖ) überreichten die Auszeichnungen und dankten Wilhelm Oberaigner für die gute und jahrelange Zusammenarbeit mit der Gemeinde Nebelberg und der Wirtschaftskammer.

Ehrengäste Zahlreiche Ehrengäste, unter ihnen auch Bezirkshauptfrau Hofrätin Dr. Wilbirg Mitterlehner, Landtagsabgeordneter Georg Ecker (ÖVP), ließen es sich nicht nehmen und kamen nach Nebelberg, um „Willi“ zu gratulieren.

Freude über Auszeichnung „Die Beziehung und die Zusammenarbeit zwischen Oberaigner, der Gemeinde Nebelberg und der Wirtschaftskammer wird von einer konstruktiven Basis getragen. Daher freue ich mich über diese Auszeichnung besonders“, zeigte sich Willi

Oberaigner von der großen Anerkennung gerührt.

Tag der offenen Tür Zahlreiche Menschen aus der Region nutzten die Chance, einmal einen Blick hinter die Kulissen des innovativen Vorzeigebetriebes zu werfen. Auf dem Programm standen Führungen durch die Produktionshallen, Werksbesichtigungen und eine Mercedes-Benz-, Opel- und SkodaAutoausstellung. Besonderes Highlight waren die Vorführungen der 4x4- und 6x6-Allradfahrzeuge, der Vorzeigeprojekte von Firmenchef Willi Oberaigner. Für das leibliche Wohl sorgte die Freiwillige Feuerwehr Nebelberg. „Es macht mir große Freude, den Menschen aus der Region unseren Betrieb zu zeigen. Beim Tag der offenen Tür haben mir die Leute immer wieder gesagt, wie stolz sie sind, so einen Leitbetrieb in ihrer Umgebung zu haben“, erzählt Firmengründer Willi Oberaigner voller Freude.

Die Gemeindespitze mit den Vereinsvertretern aus Nebelberg sowie die zahlreichen Ehrengäste gratulierten Willi Oberaigner zum 60er und als Anerkennung für die Betriebsgründung wurde die Goldene Ehrennadel überreicht.

Erfolg braucht eine Basis Oberaigner ist seit über drei Jahrzehnten ein Vorzeigebetrieb in der Region. Den Grundstein für sein heutiges Unternehmen legte Ing. Wilhelm Oberaigner vor 38 Jahren. Mit der Gründung einer MercedesVerkaufsstelle und Vertragswerkstätte in Rohrbach begann eine unternehmerische Erfolgsgeschichte im Bezirk. Von Beginn an legte Wilhelm Oberaigner Wert auf persönliche Betreuung und individuelles Service. „Viele Kunden schätzten unsere Leistungen und wurden bald zu Stammkunden“, erinnert sich Wilhelm Oberaigner. Neben der Mercedes-Werkstätte spezialisierte sich Oberaigner auch auf die Entwicklung und Konstruktion von Fahrzeugen – mit so großem Erfolg, dass er bald expandieren musste. Vor 13 Jahren eröffnete er das Hightech-Werk in Nebelberg. „Auf mehr als 25 ha haben wir innerhalb von sechs Monaten einen top-modernen Betrieb mit großen Fertigungs- und Montagehallen, einem Entwicklungs- und Konstruktionsbüro sowie einem Verwaltungsgebäude hingestellt“, erzählt der Unternehmer und Autofan mit Stolz. Für Aufsehen in der Region sorgte der Firmengründer durch die Übernahme der Firma Opel Kirchberger, wodurch viele Arbeitsplätze gerettet werden konnten. Die Oberaigner Gruppe bietet im Bezirk Rohrbach mittlerweile ca. 200 anspruchsvolle Arbeitsplätze. Nebelberg-heute, 12/2015

53


Ehrungen

Diamantene Hochzeit- 60 Jahre

Goldene Hochzeit - 50 Jahre

Hochzeitsjubiläen gefeiert Diamantene Hochzeit (60 Jahre): Hubert und Frieda Mittlböck, Stift am Grenzbach 30 Goldene Hochzeit (50 Jahre): Herbert und Hildegard Bogner, Nebelberg 10 Franz und Paula Stöbich, Stift am Grenzbach 10 Josef und Ottilie Zinöcker, Vordernebelberg 9 Rubin Hochzeit (40 Jahre): Josef und Anita Pfeil, Nebelberg 28 Max und Hermine Kasper, Vordernebelberg 32 Max und Maria Würfl, Nebelberg 27 Friedrich und Maria Märzinger, Nebelberg 12 Eduard und Elfriede Nader, Nebelberg 9

Pfarrgebiet Kollerschlag 60, 50 und 40 gemeinsame Ehejahre waren in den Pfarrgemeinden Peilstein und Kollerschlag Anlass zum Feiern. Im Bild rechts oben die Jubelpaare aus der Pfarre Peilstein und im Bild links die Jubelpaare aus der Pfarre Kollerschlag mit Pfarrer Laurenz Neumüller, Bgm. Otto Pfeil sowie die Goldhaubenfrauen als Festinitiatorinnen.


Ehrungen / Hochzeiten

Hochzeiten 2015

Claudia Pfoser, Heinrichsberg 46 und Johannes Pfleger, wohnhaft in Pfaffetschlag 17/2, 4163 Klaffer am Hochficht - geheiratet am 2. Mai

Pfarrgebiet Peilstein i. M.

In Peilstein feierten Ottilie und Josef Zinöcker, Vordernebelberg 9 (Bildmitte) die Goldene Hochzeit (= 50 Jahre) und Hermine und Max Kasper, Vordernebelberg 33 - konnten die Rubin Hochzeit (= 40 Jahre) begehen.

Gratulation zur Vermählung!

Eva Maria Hopfner (geborene Pfeil) und Alfred Hopfner, beide wohnhaft in Vordernebelberg 46 geheiratet am 27. Juni

Helene Rachinger und Andreas Märzinger, beide wohnhaft in Heinrichsberg 2 - geheiratet am 18. Juli

Katharina Stefanie Lauß und Martin Märzinger, beide wohnhaft in Nebelberg 26 - geheiratet am 29. November Nebelberg-heute, 12/2015

55


Aus der Volksschule

Verena Falkner ist neue Lehrerin bei uns Mein Name ist Verena Falkner, ich komme aus Kollerschlag und bin 24 Jahre alt. Seit 5.Oktober darf ich in der 1./2. Schulstufe der VS Heinrichsberg unterrichten. Liebe Nebelberger, liebe Kinder, liebe Eltern! Es war für mich sehr überraschend und eine große Veränderung, da ich zuvor in einem Hort in Linz arbeitete und noch nicht so schnell mit einer Anstellung rechnete. Im Februar 2014 schloss ich nach einem Auslandssemester in Irland meine Ausbildung zur Volksschul-

lehrerin an der Privaten Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz ab. Meine Schulzeit startete ich in der Volksschule Kollerschlag, danach ging es in die Hauptschule Peilstein weiter und an der HLW Rohrbach maturierte ich. Folgende drei Worte beschreiben mich wahrscheinlich am besten:

bodenständig – musikalisch - positiv Im Musikverein und gemeinsam mit meiner Familie musiziere und

singe ich gerne. Wie manche von euch vielleicht wissen, bin ich in der Jungschar tätig. Lesen sowie Zeit im Freien und mit Freunden verbringen zähle ich ebenfalls zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Außerdem fahre ich gerne in die Berge – entweder zum Wandern oder Schi fahren und hin und wieder gefällt es mir auch, andere Länder zu bereisen und deren Kultur kennenzulernen. Ein Zitat des Schriftstellers Jorge Bucay hat mich seit meiner Zeit an der Pädagogischen Hochschule nicht mehr losgelassen: „Der einzige Weg herauszufinden, ob du etwas kannst oder nicht, ist, es auszuprobieren, und zwar mit vollem Einsatz. Aus ganzem Herzen!“ Das Wichtigste an Schule ist meiner Meinung nach, auszuprobieren und Fehler zuzulassen. Wir sollen voneinander lernen und uns gegenseitig Vorbilder sein. Gemeinsam lachen, staunen und die Welt erkunden macht Lernen und Leben aus. Ich freue mich auf eine spannende und lustige Schulzeit in der Volksschule Heinrichsberg! Als musikalisches Zusatzangebot neben dem Schulunterricht bietet Verena Falkner als aktives Mitglied der Musikkapelle Kollerschlag auch einen Flötenunterricht an der Volksschule Heinrichsberg an. Im Bild sehen wir die beiden „Anfängergruppen“ bei ihrer ersten Unterrichtseinheit in diesem Freigegenstand.

56

Nebelberg-heute, 12/2015


Rotes Kreuz Peilstein

13.500 ehrenamtliche Stunden geleistet Sehr intensives Jahr 2015

I

m Jahr 2015 konnten wir wieder eine starke Zunahme der Fahrten verbuchen. Bei rund 1500 Ausfahren legten wir etwa 50.000 km zurück. Unsere Mitarbeiter leisteten dabei mehr als 13.500 ehrenamtliche Stunden allein im Rettungsdienst. Außerdem nahmen sie, wie jedes Jahr, an fünf Pflichtschulungen sowie verschiedenen Übungen teil. Vielen Dank an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die geleistete Arbeit sowohl im täglichen Rettungsdienst als auch bei Veranstaltungen. Wir möchten es auch nicht versäumen, danke zu sagen an die Angehörigen, die uns immer wieder auf unterschiedliche Weise unterstützen. Ebenfalls möchten wir wieder danke sagen an die Feuerwehren in unserem Einzugsgebiet, dass wir immer wieder zu Übungen eingeladen werden. Natürlich gilt unser Dank auch den unterstützenden Mitgliedern, die mit ihrer Spende helfen, unsere Dienste auch weiterhin in der gewohnten Qualität anbieten zu können. Wir wünschen allen ein gesundes und unfallfreies Jahr 2016.

Spielerisch Erste Hilfe lernen! So lautete das Motto für die Ferienspiele in Peilstein und Julbach. Die Kinder lernten dabei nicht nur einfache ErsteHilfe-Maßnahmen kennen, sondern hatten auch die Gelegenheit, unser wichtigstes Einsatzmittel, nämlich den Rettungswagen, zu begutachten. Zum Highlight wurde jedoch, wie schon die Jahre zuvor auch, die „Verbandsstation“, bei der die Kinder mit verschiedensten Verbänden versorgt wurden. Wir freuen uns jetzt schon wieder auf die Ferienspiele 2016!

Ausbildung in den Sommerferien In den Sommerferien absolvierten die drei freiwilligen Mitarbeiter Magdalena Wurm aus Kollerschlag, Jakob Kübelböck aus Kirchbach und Armin Haider aus Peilstein die Ausbildung zum Rettungssanitäter. Nach der theoretischen Ausbildung im Juli und dem Praktikum am SEW im August, legten sie anschließend die Kommissionelle Abschlussprüfung mit Bravour ab. Die MitarbeiterInnen der Ortsstelle Peilstein gratulieren den drei Kollegen recht herzlich

Rot-Kreuz Mitarbeiter Manfred Kroiß beim Versorgen eines Patienten im Rettungswagen. Wer interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit beim Roten Kreuz hat - einfach die Ortsstelle in Peilstein kontaktieren - Freiwillige sind immer willkommen und gesucht!

und freuen sich schon auf die ersten Dienste mit ihnen. Wenn auch Sie Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit beim Roten Kreuz haben oder Informationen bezüglich Zivildienst benötigen, kontaktieren Sie uns einfach unter peilstein@o.roteskreuz.at. Informationen finden Sie auch auf unserer Homepage http://www.roteskreuz. at/ooe

Peilsteiner Kabarettnacht Mike Supancic kommt zur 4. Peilsteiner Kabarettnacht nach Peilstein! Termin ist Samstag, 12.3.2016 um 20:00 Uhr in der Sporthalle der Neuen-Mittel-Schule in Peilstein Karten sind bereits erhältlich bei Dienstführer Rainer Schopf rainer. schopf@o.roteskreuz.at, der Rotkreuz-Bezirksstelle Rohrbach, am Gemeindeamt Peilstein, bei allen MitarbeiterInnen der Ortsstelle Peilstein sowie bei allen Sparkassen. VVK: € 17, AK: € 20 Aktuelles Programm „Im Jenseits ist die Hölle los (2016)“

Nebelberg-heute, 12/2015

57


Goldhaubengruppe

250 Palmbuschen für die Pfarre gebunden Im März am Samstag vor dem Palmsonntag wurden 250 Palmbuschen von Frauen unserer Gruppe gebunden und am Palmsonntag nach der Frühmesse verteilt.

I

m März wurde auch die Frühjahrsversammlung abgehalten. Eine gemeinsame Frühjahrswanderung im April führte uns zum „Joglmann“, wo es einen gemütlichen Ausklang gab. Am 3. Mai wurde im Stift Schlägl die alljährliche Bezirksmaiandacht mit vielen Besuchern aus dem Bezirk Rohrbach gefeiert.

Messe für Mitglieder Am 5. Mai wurde in der Dorfkapelle in Hanging eine Messe für verstorbene Mitglieder abgehalten mit anschließendem gemütlichen Beisammensein bei Familie Saxinger. Am 8. Mai waren wir beim Festzug zur Aufstellung des Freundschaftsbaumes der 3 Gemeinden Horni Plana, Wegscheid und Kollerschlag mit einer Abordnung der Goldhaubenfrauen aus Wegscheid dabei. Im Mai wurden auch die Naturkranzerl für die Erstkommunionmädchen gebunden. Am 30. Mai trafen sich in Heiligenberg (Bezirk Grieskirchen) die Häubchenmädchen des Landes Oberösterreich im Beisein unserer Landesobfrau Labg. Martina Pühringer.

Trachtensonntag Im Juni wurden wieder die Kranzl für den Himmel und die Monstranz für die Fronleichnamsprozession gebunden und am Fronleichnamstag nahmen wir, wie alljährlich mit unseren Trachten an der Prozession teil. Am Sonntag, den 28. Juni wurde wieder der traditionelle Trachtensonntag mit den Jubelpaaren festlich gestaltet. Ebenso wurde mit der Gardemusikkapelle der Tag der Blasmusik gefeiert. Teilnahme mit Bewirtung von Kaffee, Krapfen und Mehlspeisen beim gut besuchten Marktfest im August. Am 21. August wurde das Ferienspiel von unserer Gruppe mit Basteln von Steckenpferden und mit großer Unterstützung der Familie Irmi Thaller – Lengau mit großer Beteiligung und Begeisterung vieler Kinder abgehalten. Ein Dankeschön an alle Firmen und Privatpersonen, welche das Ferienspiel durch Mithilfe und Spenden unterstützt haben.

Weltspartag Das Erntedankfest wurde von vielen unserer Gemeinschaft mit der Tracht mitgefeiert. Am Weltspartag durften

Die Obfrau der Goldhaubengruppe Kollerschlag&Nebelberg, Elfriede Nader konnte diesjährig mit Gatten Eduard das 40jährige Ehejubiläum begehen. Dazu gratulieren wir sehr herzlich mit den besten Wünschen für die Zukunft!

58

Nebelberg-heute, 12/2015

wir wieder viele Kunden der Raiffeisenbank mit Kaffee, Kuchen und einer Jause verwöhnen. Wir waren mit Freude dabei und es soll ein Dankeschön für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit während des Jahres sein. Die Herbstversammlung wurde am Dienstag, den 3. November im Gasthaus Leitner abgehalten. Eine besinnliche Weihnachtsfeier wurde für unsere Mitglieder im Dezember gefeiert. Auch unsere Häubchenmädchen konnten unter Anleitung von Irmi Thaller und ihren Helferinnen Adventkränze binden und dekorieren. Auch Lebkuchen wurde gebacken und mit den Mädchen verziert. Ein herzliches Dankeschön.

Licht ins Dunkel Es werden auch für Licht ins Dunkel Kekse und Handarbeiten gespendet. Ein Herzliches Danke an alle. Auch ein Verkaufsstand wurde neu errichtet. An alle Helfer und beteiligten Unterstützer ein herzliches Danke. Leider haben wir auch im vergangenen Jahr 2 Mitglieder (2. März Frau Franziska Gottinger und am 28. April Frau Anna Starlinger) auf dem letzten Weg begleitet. Die Gruppe möchte sich bei allen in der Bevölkerung für die Unterstützung, sei es mit Mithilfe oder Kauf von Mehlspeisen und Kaffee herzlich bedanken und bittet weiterhin um Unterstützung. Auch neue Mitglieder werden mit Freude aufgenommen. Unsere Gemeinschaft ist für jedes Alter offen und es macht Freude gemeinsam Feste zu verschönern und unser Brauchtum zu pflegen. Ein gesegnetes Weihnachtsfest, sowie viel Gesundheit und alles Gute für das neue Jahr wünschen Die Obfrauen mit ihren Mitarbeitern: Elfriede Nader und Vroni Moser.


Geschichte / Jubiläum

Unsere Bayerngrenze ist 250 Jahre alt Verglichen mit anderen Staatsgrenzen ist sie jung an Jahren. Maria Theresia schuf sie 1765 mit Fürstbischof Firmian von Passau, dessen Machteinfluss bis tief in das Mühlviertel hineinreichte. Erst Napoleon beendete die Herrschaft der Kirchenfürsten und gründete 1806 den Bayernstaat.

D

azwischen lag die Zeit der Regentschaft von Josef II., der entlang der Bayerngrenze die Pfarren Oberkappel, Kollerschlag und Rannariedl gründete. Noch stehen etliche der Grenzsteine entlang der Grenze, die mit dem Gründungsjahr 1765 versehen sind. Sie berichten von vielen Schicksalen aus den 250 Jahren ihres Bestehens. Anfangs waren die Bewohner über die Grenzziehung nicht erfreut, trennte sie doch die Menschen in zwei kaum unterschiedliche Staaten. Der Erste Weltkrieg führte sie als Waffenbrüder wieder zusammen. Mit dem Aufstieg der Hitlerbewegung zur Staatsmacht entstand eine neue Feindschaft, die mit dem Anschluss am 13. März 1938 endete. Die Zeit davor war gekennzeichnet von Anschlägen und blutigen Auseinandersetzungen. Der Zweite Weltkrieg führte massenhaft Flüchtlinge aus Deutschland zu uns,

weil ihnen die Bombenflieger der Alliierten ihre Städte in Schutt und Asche gelegt hatten. Zu Kriegsende 1945 beherbergte Österreich Millionen Flüchtlinge aus Deutschland und auch aus dem benachbarten Sudetenland und auch aus den fernen alten deutschen Ostgebieten, aus denen sie alle vertrieben wurden. Millionen von Kindern und Frauen überlebten nicht die unmenschliche Flucht. Wenn heute bei uns Flüchtlinge anklopfen, kommen diese nicht nur aus Kriegsgebieten, so wie vor 70 Jahren am Ende des Zweiten Weltkrieges, nehmen sie aber dennoch hilfsbereit auf. Ein Bericht von Prof. Fritz Winkler

Direkt an der Gemeindegrenze zu Julbach (hinter dem Anwesen Stift am Grenzbach 43, Familie Hellauer) steht noch solch ein markanter Grenzstein mit der Jahreszahl 1765, welcher die Grenze zu Bayern seit 250 Jahren markiert.

t www.glashaider.a

Nebelberg-heute, 12/2015

59


Landespolitik

Oberösterreich nimmt Kurs auf die Zukunft. Oberösterreich nimmt Kurs auf die Zukunft.

Arbeit. Standort. Fortschritt. Arbeit. Standort. Fortschritt. Die Weiterentwicklung des Standorts Oberösterreich und damit die Schaffung und Die Weiterentwicklung des Sicherung Arbeitsplätzen Standorts von Oberösterreich stehen ganz oben auf demund und damit die Schaffung Arbeitsprogramm der neuen Sicherung von Arbeitsplätzen Regierung. stehen ganz oben auf dem Arbeitsprogramm der neuen Die neue Landesregierung hat ihre Regierung.

Arbeit aufgenommen. Die Zusammenarbeit mit der FPÖ ist in einem Die neue Landesregierung hat ihre Arbeitsübereinkommen geregelt. Arbeit aufgenommen. Die ZusamAber in der Landesregierung sind menarbeit mit der FPÖ ist in einem nicht nur ÖVP und FPÖ, sondern Arbeitsübereinkommen geregelt. auch SPÖ und Grüne vertreten. Aber in der Landesregierung sind Deshalb hat Landeshauptmann Dr. nicht nur ÖVP und FPÖ, sondern Josef Pühringer alle Parteien zur auch SPÖ und Grüne vertreten. Zusammenarbeit eingeladen. Deshalb hat Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer alle Parteien zur Neue Arbeitsplätze Zusammenarbeit eingeladen. Wichtigster Punkt im ArbeitsproNeue Arbeitsplätze gramm der Landesregierung ist die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Wichtigster Punkt im ArbeitsproDieser Schwerpunkt zeigt sich auch gramm der Landesregierung ist im Budget des Landes für das komdie Schaffung neuer Arbeitsplätze. mende Jahr, das Landeshauptmann Dieser Schwerpunkt zeigt sich auch Pühringer bereits vorgestellt hat. im Budget des Landes für das kommende Jahr, das Landeshauptmann Pühringer bereits vorgestellt hat.

Das neue OÖVP-Spitzenteam ist ein Mix aus Erfahrung und Erneuerung: (v.l.) LH-Stellvertreter Thomas Stelzer, Landeshauptmann Josef Pühringer, Landesrat Michael Strugl, Klubobfrau Helena Kirchmayr und LandesDasMax neue OÖVP-Spitzenteam ist ein Mix aus Erfahrung und Foto: Erneuerung: rat Hiegelsberger. Wakolbinger (v.l.) LH-Stellvertreter Thomas Stelzer, Landeshauptmann Josef Pühringer, Landesrat Michael Strugl, Klubobfrau Helena Kirchmayr und LandesFoto: Wakolbinger rat Max Hiegelsberger.

Schwerpunkte aus dem Arbeits­ übereinkommen 2015­2021 Schwerpunkte aus dem Arbeits­ >> Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandorts übereinkommen 2015­2021

Oberösterreich, um Arbeitsplätze zu schaffen >> und Deregulierungsinitiiative >> Verwaltungsreform Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandorts weiter vorantreiben Oberösterreich, um Arbeitsplätze zu schaffen >> des Bildungs­und und Forschungsland >> Ausbau Verwaltungsreform Deregulierungsinitiiative Oberösterreich weiter vorantreiben >> nachhaltigen Finanzpolitik >> Fortführung Ausbau des einer Bildungs­ und Forschungsland Oberösterreich >> Fortführung einer nachhaltigen Finanzpolitik

Frohe Weihnachten und ein erfolgreiches Jahr 2016! Frohe Weihnachten und ein erfolgreiches Jahr 2016! Ich wünsche Ihnen viele schöne Stunden im Kreis Ihrer Liebsten und viel Glück und vor allem Ich wünsche Ihnen viele schöne Gesundheit im neuen Jahr. Stunden im Kreis Ihrer Liebsten und viel Glück und vor allem Gesundheit im neuen Jahr. Dr. Josef Pühringer Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Landeshauptmann

60

Nebelberg-heute, 12/2015


Jubiläen

Peter Heinrich Weissenberger - 50

D

er Direktor der Raiffeisenbank Region Rohrbach und ehemalige Gemeinderat für die ÖVP Nebelberg sowie langjähriges Prüfungsausschussmitglied der Gemeinde Nebelberg bzw. ÖVP-Wählerservicereferent - Peter Weissenberger feierte diesjährig ein rundes Geburtstagsjubiläum. Zum 50er gratulierten seine Freunde der ÖVP Nebelberg mit Bierflaschen und einem Etikett des Jubilars.

Hildegard Lauß- 50

D

ie umtriebige Kassierin der ÖVP-Frauenbewegung, Hildegard Lauß feierte diesjährig ebenfalls ein rundes Geburtstagsjubiläum. Neben zahlreichen Freunden und Bekannten gratulierten auch die Verantwortlichen der ÖVP-Nebelberg sehr herzlich und bedankten sich für den Einsatz in der Öffentlichkeit von Nebelberg. Ob als Kassierin bei der VP-Frauenbewegung, Mitglied beim Union-Chor, Mithilfe bei unzähligen Festen - auf Hilde ist immer Verlass!

HochzeitsAG Die gebürtige Nebelbergerin Tanja Gabriel betreibt seit kurzem die Agentur für Hochzeitsplanung „HochzeitsAG“. Neben den Vorbereitungen, die am besten schon ein Jahr vorher starten, übernimmt Tanja Gabriel auch die Organisation und den Ablauf am Hochzeitstag selbst. Für Tanja Gabriel ist die neue Aufgabe eine optimale Ergänzung zu ihrem mobilen Grillangebot „BBQ-Service“ - mit Smoker. Tanja Gabriel ist unter Tel. 0680/202 3935 erreichbar.

WIR MACHEN TRÄUME WAHR.

FERTIGHÄUSER NACH MASS. BRÜDER RESCH Hoch- u. Tiefbau www.boehmerwaldhaus.at 4160 Aigen-Schlägl | Tel. +43 (0) 7281 62 26-0 | e-Mail: office@resch-bau.at Nebelberg-heute, 12/2015

61


Infrastrukturausbau

Glasfaserausbau nimmt konkrete Formen an.... Besprechung mit EnergieAG

Optimierung der Planung

Am 12. Oktober kam es erneut zu einem Treffen mit dem Geschäftsführer der Energie AG Data, Herrn Dr. Litzlbauer, bei dem einerseits das Unternehmen Vorschläge unterbreitete und andererseits auch wir die Gelegenheit hatten, unsere vorbereiteten Ideen einzubringen. Die Vorschläge der Energie AG Data reichten von Eingrenzung des Ausbaugebietes über günstige Verlegetechniken, Ausbau in Etappen, höhere Anschlussgebühren, Eigenverlegungen bzw. Selbstgrabungen und Förderungen bis hin zu Fremdfinanzierung. Einige gemeinsame Ideen konnten gleich direkt in die Kalkulation aufgenommen werden und haben die Finanzierungslücke bereits reduziert.

Im Augenblick sind wir gemeinsam dabei alle diese Vorschläge und Ideen auf Durchführbarkeit zu überprüfen. Auch wenn es viele Varianten und Optionen gibt, ist eines aber klar geworden. Es wird ein Mix aus verschiedenen Instrumenten notwendig sein um die Finanzierungslücke zu schließen, es wird nicht jeder Haushalt sofort angeschlossen werden können und die Energie AG Data wird vorrangig dort ausbauen, wo es auch genug Interessenten gibt. Trotzdem sind wir zuversichtlich, dass es klappen wird.

Wie geht es weiter? Falls die Bundesförderung doch in absehbarer Zeit freigegeben wird

oder die Finanzierungslücke mit anderen Mitteln geschlossen werden kann und es zu keinen unerwarteten Entwicklungen kommt, wird mit der Energie AG Data ein Baubeginn im Frühjahr 2016 angestrebt.

Interesse anmelden Wir freuen uns über weitere Interessensbekundungen, denn nach wie vor ist die Anzahl der Anschlüsse für einen positiven Ausbaubescheid ausschlaggebend und je mehr Haushalte sich anschließen lassen, desto größer wird das Ausbaugebiet sein. Außerdem bilden Ihre Interessensbekundungen die Basis für die Festlegung und Detailplanung des Ausbaugebiets durch die Energie AG Data. Wir freuen uns auf eine zahlreiche positive Rückmeldung.

Kosten im Überblick

Die Mitglieder der Breitbandinitiative Nebelberg sind bestrebt, das Gemeindegebiet Nebelberg mit ultraschnellem Glasfasernetz zu erschließen. v.re.n.li.: Klaus Kickingereder, Florian Pfeil, Peter Kickingereder, Thomas Riener (Projektleiter), Josef Jungwirth, Bgm. Markus Steininger, Heinrich Pfoser 62

Nebelberg-heute, 12/2015

Folgende Eckpunkte konnten bereits festgelegt werden. Die einmalige Anschlussgebühr wird nur 295,-- € betragen. Es ist daher gelungen, deutlich unter den ursprünglich kalkulierten 1.000,-- € zu bleiben! Zusammen mit den monatlichen Kosten von 39,90 € für 100 Mbit im Downlink (Herunterladen von Daten) und 50 Mbit im Uplink (Hochladen von Daten) ein unschlagbarer Preis, den sie so auch in Linz oder bei anderen Anbietern nicht finden werden. Beachten Sie, dass das nur ca. 15,-- € monatliche Mehrkosten zu einem durchschnittlichem Vertrag sind, Sie aber im Gegenzug eine bis zu 50fache schnellere Internetgeschwindigkeit bekommen. Wer auch telefonieren will, sollte zusätzlich 2,-- € einkalkulieren und kann damit seine alte Nummer behalten und den bestehenden Vertrag kündigen.


Ortsbäuerin

Viele Aktivitäten prägten Bäuerinnen-Jahr 2015 Interessanter Ausflug Gleich im Jänner organisierten wir einen Halbtagesausflug nach Gramastetten. Es freut uns sehr, dass so viele Frauen unserer Einladung folgten und dabei waren. Zuerst besuchten wir die Orchideen-Ausstellung in der Gärtnerei Handlbauer. Bei Kaffee und Kuchen wurden die zarten Pflanzen bewundert und über deren richtige Behandlung diskutiert. Gut gestärkt stand anschließend die Besichtigung der Hummel’s Backmanufactur auf dem Programm, in der nach einem streng geheimen Rezept die Gramastettner Krapferl hergestellt werden. Den Abschluss bildete eine gemütliche Jause beim Kirchenwirt.

Käseseminar Ende Februar organisierten wir gemeinsam mit dem Bauernbund ein Käseseminar der Molkerei Schärdinger. Der Diplom-Käsesommelier Josef Stiendl brachte uns die umfangreiche Produktpalette näher , weihte uns in die Geheimnisse der richtigen Schnitt- und Präsentationstechniken ein und klärte uns über die passende Getränkebegleitung zum Käse auf. Natürlich durften wir die verschiedenen Käsesorten auch ausreichend verkosten.

Gesunde Schuljause Wie jedes Jahr stellten wir uns auch heuer in der Volksschule mit einer gesunden Schuljause ein. Die Schülerinnen und Schüler und die Lehrerinnen wurden mit hausgemachten Schmankerln und selbstgemachten Säften bewirtet. Der gesunde Appetit der Kinder ist immer wieder ein schöner Lohn für unsere Mühen.

Ein Käseseminar mit fachlicher Präsentation durch die Schärdinger Molkerei begeisterte die Gaumenfreuden der zahlreichen Nebelbergerinnen und Nebelberger im Gasthaus Wöß

Bezirkshoffest Auch auf Bezirksebene waren wir aktiv. Zum Bezirkshoffest in Helfenberg im August steuerten wir Nebelberger Bäuerinnen Mehlspeisen bei. Im September fand der BäuerinnenBezirkswandertag in Ulrichsberg statt, wo wir bei herrlichem Wanderwetter neue Bekanntschaften knüpften und bestehende Kontakte beleben konnten. Die wunderschöne Wanderroute führte entlang des Böhmerwaldblickweges vom Golf-

platz über Stangl nach Berdetschlag, in die Torfau und über Seitelschlag zurück zum Golfplatz. Wir freuen uns jederzeit, wenn die eine oder andere Nebelbergerin beim Ortsbäuerinnenteam aktiv mitarbeiten möchte. Genauso freuen wir uns über Ideen und Anregungen für Aktivitäten im nächsten Jahr.

Dank an Bgm. Pfeil Wir möchten die Gelegenheit an dieser Stelle nutzen, unserem Bürgermeister a.D. Otto Pfeil einen großen Dank für seine Unterstützung und Wertschätzung gegenüber der Bäuerinnen-Arbeit auszusprechen. Wir wünschen allen ein besinnliches, frohes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr 2016. Michaela Märzinger und das gesamte Ortsbäuerinnen-Team

Nebelberg-heute, 12/2015

63


Elternverein

Elternverein engagiert sich für die Schule Neigt sich ein Jahr dem Ende zu, blickt man gerne zurück. So auch der Elternverein der VS Heinrichsberg. 2015 war wieder geprägt von zahlreichen spannenden und lustigen Ereignissen. Im Herbst dieses Jahres startete unsere Volksschule mit 29 Kindern in das neue Schuljahr. Davon waren 5 Kinder Schulanfänger. Für Mathias Jungwirth, Johanna Märzinger, Theresa Kroiß, Lea Marie Hopfner und Sophia Hierzer begann der sogenannte „Ernst des Lebens“. Wir wünschen ihnen eine spannende und lustige Volksschulzeit!

Neuer Direktor Da Frau Direktorin Elisabeth Kjaer etwas unerwartet aus gesundheitlichen Gründen ihren Direktorposten nicht mehr ausüben konnte, übernahm mit Anfang des Schuljahres Herr Gernot Krenn, VS-Direktor in Peilstein, diese Aufgabe. Herzlich Willkommen an unserer Schule! Wir wünschen Frau Kjaer auf diesem Weg natürlich alles Liebe und gute Besserung!

Lehrerteam In der zweiten Schulwoche fiel die Lehrerin der 1. und 2. Schulstufe ebenfalls auf unbestimmte Zeit aus

und somit stand unsere Volksschule abermals vor einer schwierigen Situation. Ein großer Dank und viel Lob gilt unseren Lehrerinnen Frau Renate Löffler und Frau Claudia Hofer, die mit Hilfe von Direktor Krenn diese anfänglichen Schwierigkeiten mit großem persönlichen Einsatz wieder toll gemeistert haben. DANKE! Anfang Oktober durften wir dann endlich unsere neue Lehrkraft, Frau Verena Falkner aus Kollerschlag, bei uns begrüßen. Ebenfalls herzlich willkommen! Unser Lehrerteam ist mit Frau Margarete Neuburger und Frau Brunhilde Mitgutsch komplett. Wir hoffen nun alle auf einen reibungslosen und vor allem „lehrerwechselfreien“ Ablauf dieses Schuljahres.

Schwimmkurs Eine der größten Herausforderungen im abgelaufenen Schuljahr war sicherlich der Schwimmkurs für die 1. und 2. Schulstufe. Unter der Leitung von Heinrich Hauer und der tatkräftigen Unterstützung zahlrei-

cher Eltern, führte diese Aktion für alle 20 Kinder zum Schwimmerfolg. Nach fünfmaligem Schwimmtraining im Hallenbad Wegscheid konnten sich alle über das Seepferdchenabzeichen freuen. Da Schwimmen bekanntlich hungrig macht, gönnten wir uns zum Abschluss eine Riesenpizza bei der Pizzeria Bosporus. Heinrich Hauer sagen wir nochmals DANKE! Ebenso der Gemeinde Nebelberg die jedesmal die Hallenbadkosten übernimmt.

Neue Bücher Damit der Reiz des Buches nicht verloren geht, rief der Elternverein zu Weihnachten letzten Jahres eine Buchaktion ins Leben, mit der die Schulbibliothek mit Büchern im Wert von 800,-- Euro aufgestockt werden konnte. Die Sportunion Nebelberg, der Fischerverein, die Gemeinde Nebelberg, Gasthaus Jagawirt und Gasthaus Pühringer haben den Elternverein dabei finanziell unterstützt. Ein herzliches Vergelt`s Gott dafür!

Kinderbasar Gut und günstig einkaufen kann man bei unserem schon bewährten Kinderwarenbasar. Er ist bei

Ein Höhepunkt im Jahreskreislauf der Volksschule ist der jährliche Besuch des Christkindlmarktes in der Landeshauptstadt Linz mit Ringelspielfahrt... 64

Nebelberg-heute, 12/2015

Weitere Aktivitäten: • Mitwirken bei der Union-Weihnachtsfeier • Kinderfasching • Gesunde Schuljause • Frühstück nach der Lesenacht • Buffet beim Schulabschlussfest • T-Shirt für Schulanfänger• • Übernahme diverser Kosten (Bus, Eintritte, Saftankauf, Bastelbeitrag, usw,..) • Kinderbasare


Elternverein / Wirtschaft Schnäppchenjägern schon überall bekannt und wird von zahlreichen Besuchern aus vielen umliegenden Gemeinden gerne genützt. Eine gute Sache für unsere Umwelt und die Geldbörse! Heuer konnten davon zahlreiche Schachteln, voll mit gespendeter Kinderbekleidung, zur Flüchtlingshilfe nach Kollerschlag gebracht werden.

Ferienspiel Unser alljährliches Ferienspiel ließ uns heuer schon im Hochsommer Weihnachtsluft schnuppern. Wir be-

gaben uns auf eine Reise durch die Welt des Lebkuchens bei der Firma Kastner in Bad Leonfelden. Nach einer kurzen Führung gestalteten die Kinder ihr eigenes Lebkuchenherz und im Schlaraffenland durfte dann nach Herzenslust gekostet werden. Das Lebzeltarium war ein Erlebnis für alle Sinne. Ein Fixpunkt im Ferienprogramm ist schon seit einigen Jahren der Kindertenniskurs der Sportunion unter der Leitung von Werner Pacher. DANKE für diesen tollen Bewerb!

Der KinderwarenBasar erfreut sich größter Beliebtheit

www.raiffeisenbank-kollerschlag.at

Auch bei der Freiwilligen Feuerwehr waren einen Tag lang die Kleinen die Größten. Dankeschön!

Neue Nebenklasse Ein weiteres, wichtiges Projekt, das vom Elternverein geleitet wurde, konnte ebenfalls in den Sommerferien verwirklicht werden. Mit finanzieller Unterstützung der Gemeinde wurde die Nebenklasse im Obergeschoß renoviert. Eine neue Schiebetafel, moderne Schränke und bunte Vorhänge machen den Raum jetzt heller und freundlicher. Da macht das Lernen und natürlich auch das Unterrichten gleich doppelt so viel Spaß! Der Elternverein hofft auch weiterhin auf gute Zusammenarbeit und wünscht der gesamten Gemeindebevölkerung, dem Lehrerteam und vor allem den Kindern, ein wunderschönes und friedvolles Weihnachtsfest. Für das Jahr 2016 wünschen wir Gesundheit und Zufriedenheit.

Nebelberg-heute, 12/2015

65


Feuerwehr

Tanklöschfahrzeug für unsere Feuerwehr Größte Investition seit dem Bestehen der Feuerwehr Am 3. März 2015 wurde der Ankauf eines Tanklöschfahrzeuges vom Landesfeuerwehrkommando bzw. Land – Oberösterreich genehmigt. In den darauffolgenden Monaten mussten wir über Fahrzeugtyp und Ausstattung einen Ausschreibungstext erarbeiten. Das Feuerwehrkommando besichtigte dazu die Produktionsstätten der Feuerwehrausstatter Fa. Rosenbauer in Leonding sowie Fa. Gimaex bei Graz. Bei der Angebotseröffnung Ende Mai führten beide Firmen ihre Fahrzeuge vor. Auf Grundlage einer Bewertungsliste ging die Fa. Rosenbauer als Bestbieter hervor. Nach entsprechendem Gemeinderatsbe-

schluss wurde der Auftrag an die Firma Rosenbauer vergeben. Die Freiwillige Feuerwehr muss zu diesem Fahrzeug, das wir im Frühjahr 2016 in Empfang nehmen werden, 80.000,00 EURO aus der Kameradschaftskasse bezahlen.

Frühjahrsübung Zwei Kameraden der FF-Kollerschlag gaben uns erste Einblicke in die Einsatztätigkeit mit einem Tanklöschfahrzeug. Übungsannahme Heizungsbrand im Gemeindehaus: Ein Atemschutztrupp begann mit HD-Strahlrohr den Innenangriff im Heizraum, weiters wurde mit dem Hochleistungslüfter der Angriffsweg rauchfrei gemacht.

Brandschutzübung mit den Volksschulkindern Kurz vor Schulschluss wurde mit der gesamten Volksschule, den Lehrkräften und dem Elternverein, eine BrandschutzOtto Hein (60 Jahre) und Anton Pfeil (70 Jahre) übung durchgeführt. Ziel war wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft bei es, dass alle Beteiligten mit der Feuerwehr mit Urkunden ausgezeichnet.

den Löschgeräten verschiedene Brandsituationen bewältigen können (Fettbrand, Flüssigkeitsbrand, Christbaumbrand,….). Zum Abschluss wurde mit den Kindern noch eine Löschleitung von einem Hydranten aufgebaut, um die Tätigkeiten der Feuerwehr besser kennen zu lernen.

Technische Hilfeleistung Diesjährig wurden wir von der FFPeilstein zur gemeinsamen Technisch-Hilfe-Leistungsübung (THL) eingeladen. Übungsannahme: Verkehrsunfall mit 2 PKW und drei verletzten Personen. Aufgabe der FF-Nebelberg war ein Fahrzeug vor Abrutschen zu sichern und die Unfallstelle auszuleuchten (Notstromaggregat, Scheinwerfer). Weiter mussten wir eine vermisste Person, die unter Schock stand, suchen.

Gemeinsame Herbstübung 2015 war die FF-Nebelberg für das Übungsprogramm verantwortlich. Gemeinsam mit der FF-Kollerschlag, FF-Mistlberg und FF-Hinterschiffl musste am Ortsende von Heinrichsberg ein Wirtschaftsgebäude gelöscht bzw. die umliegenden Objekte vor Feuer geschützt werden. Weiters wurde mit schwerem Atemschutz ein Innenangriff durchgeführt. Die Annahme war, dass sich der Hausbesitzer noch im Gebäude befindet und von den Kameraden

Einsätze

ï Landmaschinen und Flurbrand (Strohballenpresse) in Mistlberg ï Küchenbrand in Messnerschlag (Wührhügel) Mathias Fischer ï Brandmeldealarme bei der Firma Oberaigner ï vier Wespeneinsätze Weiters wurden wir zu zahlreichen technischen Einsätzen gerufen. 66

Nebelberg-heute, 12/2015

Bayerisches Leistungsabzeichen - Prüfungsabnahme in Passau. Abzeichenträger: Markus Pfoser (Gold-Rot) und Michael Nader (ebenfalls GoldRot), Florian Märzinger (Gold) und Bronze jeweils Philipp Hierzer, Julian Wurm, Josef Kroiß, Markus Hain, Manfred Kroiß und Andreas Seidl


Feuerwehr geborgen werden musste, auch Maschinen und Traktoren mussten in Sicherheit gebracht werden. Der Atemschutztrupp konnte nicht sofort mit dem Innenangriff starten, weil zuerst eine 600 m lange Löschleitung aufgebaut werden musste, da kein Tanklöschfahrzeug zur Verfügung stand. Die Wichtigkeit eines wasserführendes Fahrzeuges hat sich bei dieser Übung bestätigt, weil mit einem Tanklöschfahrzeug sofort mit der Menschenrettung bzw. Brandbekämpfung begonnen werden kann.

Jugend Erfreulicherweise konnten wir 2015 fünf Jugendfeuerwehrmitglieder für unsere Wehr gewinnen. Gemeinsam mit der FF-Hinterschiffl absolvierten erstmals zwei Jugendgruppen die 4 Abschnittsbewerbe, den Bezirksbewerb in Altenfelden und den Landesbewerb in Hirschbach bei Freistadt. Sensationell konnte die Jugendgruppe 1 den Bezirkssieg in Altenfelden erringen. Ein großes Lob gab es an die Jugendlichen von Jugendbetreuer Josef Hödl, Anita Grimps und Otto Wurm für die Disziplin und hervorragenden Leistungen in der vergangen Bewerbssaison. Im Oktober erwarben die Jugendfeuerwehrmitglieder Fabian Bindl, Martin Eder und David Kickingereder das Wissenstestabzeichen in Bronze.

nen Bewerben durften wir beim Landesbewerb am Parallelstart teilnehmen, bei dem nur die besten 50 Gruppen Oberösterreichs startberechtigt sind.

Terminvorschau

05.03.2016 Jahreshauptversammlung 30.04.2016 Maibaumaufstellen 17.06. bis Traditionelles Nebelberger Zeltfest 19.06.2016 gemeinsam mit der Sportunion 12.11.2016 Feuerwehrball im Gasthaus Jagawirt

Maibaum hat Tradition Wie schon Tradition hat auch heuer die Bewerbsgruppe den von Dipl.Ing. Johann Scharinger gespendeten Maibaum aufgestellt. Ein Dank an die Baufirma Weber für das Aufstellen mit dem Kran. Für die Unterhaltung sorgte das Spitzbuam Duo bis in die frühen Morgenstunden. Auch für nächstes Jahr ist diese Veranstaltung bereits fix eingeplant

Neuzugänge Jugend: Fabian Bindl, Martin Eder, David Kickingereder, Samuel Hierzer und Alexander Pühringer Aktiv: David Märzinger, Manuel Reischl und Daniel Exenschläger

Geburtstag 60. Geburtstag Wilhelm Oberaigner Am 26. und 27. Juni durften wir die Bewirtung am Firmengelände anlässlich des 60. Geburtstages von Firmengründer Wilhelm Oberaigner übernehmen. An dieser Stelle möchte sich das

Kommando der FF-Nebelberg bei der Fa. Oberaigner für den Auftrag recht herzlich bedanken.

Brandschutz Bei Verwendung von Wachskerzen am Christbaum sollte in unmittelbarer Nähe ein Eimer Wasser oder ein Feuerlöscher griffbereit stehen! Es wird wieder eine Feuerlöscherüberprüfung von der Feuerwehr organisiert. Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben!! Das Kommando der Freiwilligen Feuerwehr Nebelberg möchte sich bei allen Helfern und Gönnern für die Unterstützung im abgelaufenen Jahr recht herzlich bedanken und wünscht besinnliche Weihnachten, Gesundheit und viel Erfolg im neuen Jahr 2016! HBI Otto Wurm, Kommandant OBI Christian Ameseder, Stellv. AW Markus Pfoser, Schriftführer AW Josef Pühringer, Kassier

Die Feuerwehr Nebelberg veranstaltete einen aktiven Jugendtag im Feuerwehrhaus, wo die Kids unter Aufsicht mit den Feuerwehrgeräten hantieren durften, und dabei wurde bei einigen das Interesse zur Feuerwehr geweckt. Ab dem 10. Lebensjahr können Jugendliche offiziell in die Feuerwehrjugend aufgenommen werden.

Aktivgruppe Die Aktivgruppe konnte erstmals in der Feuerwehrgeschichte den Wanderpokal beim Abschnittsbewerb in Kollerschlag nach Nebelberg holen. Durch die Erfolge in den vergange-

Das neue Tanklöschfahrzeug wird im Juni des kommenden Jahres im Rahmen des Nebelberger Zeltfestes mit einem Feuerwehrfestakt offiziell seiner Bestimmung übergeben. Die Neuanschaffung beträgt insgesamt 345.000,-- Euro, wobei die FF Nebelberg dazu einen Beitrag von 80.000,-- Euro leistet. Nebelberg-heute, 12/2015

67


Sportunion / Wirtschaft

U-15 Mannschaft ist Herbstmeister Die U-15 Nachwuchsmannschaft der Spielgemeinschaft Nebelberg & Julbach konnte in der Region Nord überlegen den Herbstmeistertitel fixieren. Herzliche Gratulation und alles GUTE für das Frühjahr! v.li.n.re. hockend: Sebastian Märzinger, Roland Höglinger, Florian List, Benjamin Wurm, Sebastian Hellauer, Johannes Lauß und Alexander Wurm; v.li.n.re. stehend: Stefan Kern (Trainer), Julian Fischer, Michael Feßl, Joachim Auberger, Johannes Renner, Florian Märzinger, Jakob Kern, Sarah Schopper, Magdalena Würfl, Claudia Höglinger, Caroline Fischl, Aleksandra Vujic und Trainer Walter Wurm

1. 2. 3. 4. 5. 6.

Region H-Nord U-15 A

Nebelberg/Julbach 10 +29 25 Ulrichsberg/Klaffer 10 +20 20 Haslach/Oswald/Peter 10 +7 18 Putzleinsdorf/Hofk. 10 -10 9 Kollerschlag/Peilst. 10 -15 7 Sarleinsb./Neustift 10 -30 6

Neue Wohn(t)räume im neuen Jahr Kumpfmüller baut mit Begeisterung: Das Traditionsunternehmen realisiert den Traum vom Wohlfühl-Wohnraum unter anderem mit zwei Objekten. Aktuell wird das Stadthaus in der Scharit-

großen Wohnungen sind mit Lift und Tiefgara-

zerstraße in Linz rundum erneuert. Durch

genstellplätzen ausgestattet.

fachgerechte Bau- und Holzbaumeisterarbeiten werden hier 6 Wohnungen zugebaut bzw. revita-

Geschäftsführer Bmst. Georg Kumpfmüller kann

lisiert, sowie 3 Wohnungen mit Galerien in Holz-

also zurecht stolz auf seine mehr als 100 Mit-

bauweise errichtet.

arbeiter sein: „Deshalb möchten wir unserem ganzen Team, unseren Partnern und Kunden auf

Zentrales Wohnen mitten in der Natur

diesem Weg frohe Weihnachten wünschen und

Mitte Oktober 2015 starteten wir mit dem Neu-

ihnen danken. Genauso wie natürlich unseren

bau von 12 Eigentumswohnungen in Altenfel-

Kunden: Danke für das Vertrauen in unsere ehrli-

den. Die in Massivbauweise errichteten 70-90 m²

che ‚Mühlviertler Qualität“. Im Betriebsurlaub von 21.12.2015 bis einschließlich 10.01.2016 tanken wir neue Energien für die Bauvorhaben im kommenden Jahr.

Lembach | Pfarrkirchen | Kollerschlag Linzerstraße 46, A-4132 Lembach Tel: +43 7286 / 8123, office@kumpfmueller.co.at

www.kumpfmueller.co.at

68

Nebelberg-heute, 12/2015


Sportunionobmann am Wort

Veränderungen im Jahr 2015 Veränderungen: Unter diesem Motto steht diesmal der Beitrag des betreut. Die Ergebnisse im Herbst waren aufgrund einiger Ausfälle von Unionobmannes, denn es gab doch einige in diesem Jahr.

D

er 27. September war einer dieser Tage der Veränderungen: an diesem Tag wurde in Nebelberg mit Markus Steininger ein neuer Bürgermeister gewählt und wohl nur so richtige Zocker hätten auf diesen Wahlausgang getippt. Aber Stein stellte Veränderung in den Mittelpunkt seiner Kampagne und viele sind offensichtlich von seinen Ideen angetan, denn sonst wäre er nicht gewählt worden.

„Jo hams es leicht schlecht g’mocht?“ Diese Frage hörte man oft nach der Wahl und ich erlaube mir sie folgendermaßen zu kommentieren: Sie haben es ganz und gar nicht schlecht gemacht! Sie haben nach bestem Wissen und Gewissen ordentlich und gut gearbeitet. Aber es ist wohl der Zeitgeist, der die Menschen wesentlich offener für Veränderungen macht. Wir merken das auch bei unseren Festen. Manche Dinge, die einmal sehr gut ankommen, sind nach drei Jahren völlig out. Traditionalismus ist in unserer schnelllebigen Zeit vor allem in der Politik vermutlich der falsche Weg. Man schätzt zwar das was man hat, aber es ist irgendwie selbstverständlich und man ist sich kaum bewusst, welcher Anstrengung es bedarf, das Niveau zu halten. Veränderungen brachte das Jahr 2015 - ob in der Politik oder im Sport. Im Bild sehen wir die Verabschiedung von Fußballtrainer Bernhard Jungwirth (Bildmitte) durch Sportunionobmann Johannes Wurm (rechts) und Bürgermeister Otto Pfeil (links)

Dank an Bürgermeister Otto Als Unionobmann möchte ich aber an dieser Stelle Otto Pfeil meinen aufrichtigen Dank für die ausgezeichnete Zusammenarbeit und die hervorragende Unterstützung der Union Nebelberg aussprechen. Otto war als Bürgermeister immer bei den Union Veranstaltungen; ob als Ballgast, als Teilnehmer bei Stock- oder Schivereinsmeisterschaften oder als Marathonwanderer. Nicht nur die Fußballer, sondern alle Sektionen konnten auf seine Unterstützung zählen. Auch wenn Otto jetzt nicht mehr Bürgermeister ist, hoffen wir, eigentlich sind wir überzeugt, dass er weiterhin als Gast bzw. Teilnehmer bei unseren Veranstaltungen dabei sein wird. Er hat seinem Nachfolger einiges vorgelegt, aber auch Markus Steininger ist seit vielen Jahren eng in der Union verwurzelt und er wird natürlich auch als Bürgermeister weiterhin als aktiver Sportler bzw. als Besucher und Unterstützer der Union verbunden bleiben.

Änderungen im Fußball Auch in den Reihen der Fußballer gab es heuer Veränderungen. Erstmals in unserer Geschichte wird die Nebelberger Kampfmannschaft von einem „Nicht-Nebelberger-Trainer“, nämlich Hans Hofmann aus Julbach

Leistungsträgern eher durchwachsen, aber ich bin überzeugt, dass sich im Frühjahr die Erfolge einstellen werden. Ebenso gab es bei den Helfern im Hintergrund Veränderungen: Platzwart Helmut Jungwirth, Margarete Weissenberger, sie sorgte für die Dressenreinigung, und Josefine Fischer als Kabinenputzfrau sind nach vielen Jahren Tätigkeit für die Fußballer aus ihren Ämtern ausgeschieden. Nochmals aufrichtigen Dank für eure wertvolle Arbeit! Wie das Leben eben ist, mussten wir heuer auch wieder so manchen für immer verabschieden. Besonders schmerzlich für die Union war der Tod von Gottfried Hollnsteiner, einer „Ikone“ der Wandersektion.

Neuwahl Union-Vorstand Im März nächsten Jahres wird wieder ein neuer Vorstand gewählt. Auch hier wird es wieder Veränderungen geben, aber ich hoffe, dass es uns gelingen wird, geeignete Personen zu finden, die sich für die Tätigkeit im Union Vorstand begeistern lassen. Für mich persönlich wird es die letzte Periode als Obmann werden, denn dann werde ich 12 Jahre Obmann gewesen sein und danach ist es ehestens wieder Zeit für eine Veränderung. „Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen einige Menschen Mauern, und einige Windmühlen.“ Diesen Spruch habe ich vor kurzem gelesen und ich wünsche mir, dass in Nebelberg keine Mauern, sondern viele neue „Windmühlen“ entstehen. In diesem Sinne Frohe Weihnachte und alles Gute im neuen Jahr

Dipl.-Ing. Johannes Wurm Obmann Sportunion Nebelberg-heute, 12/2015

69


Kampfmannschaft - Herbstsaison 2015 v.li.n.re. sitzend: Andreas Naderhirn, Samuel Hofmann, David Pfoser, Martin Hein, Gerald Wöß, Florian Pfeil, Tobias Sigl, Rainer Pühringer (Sektionsleiter) - Michael Naderhirn und Christoph Wurm fehlten bei der Fotoaufnahme; v.li.n.re stehend: Mag. Johann Hofmann (Trainer), Markus Lauß, Florian Naderhirn, Peter Wurm, Stefan Märzinger, Lukas Peherstorfer, Stefan Pfeil, Markus Hauser, Andreas Meisinger, Simon Ploch und DI Johannes Wurm (Obmann)

Matchballspenden

Der Ausfall einiger Mannschaftsstützen in der Herbstmeisterschaft wirkt sich natürlich auch in der Tabellensituation aus. Im Frühjahr hofft Trainer Hofmann, dass ihm wieder der gesamte Kader zur Verfügung steht und eine Verbesserung des Tabellenplatzes erreicht werden kann.

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10.

Oö. Frauenliga

SV Taufkirchen Kleinmünchen Garsten Wels FC Mondsee Stadl-Paura Dionysen/Oedt Schlüßlberg Nebelberg LSC Linz

9 9 9 9 9 9 8 9 8 9

37 : 8 31 : 14 32 : 26 22 : 26 15 : 20 12 : 17 15 : 26 14 : 26 14 : 16 8 : 21

25 19 16 13 11 11 9 9 8 6

NS.: Seit der Saison 2013 werden vom ÖFB nur mehr Tabellen ab U-13 veröffentlicht!

Ein großes DANKE allen Matchballspendern! 70

Nebelberg-heute, 12/2015

Herbstmeisterschaftstabellen Kampfmannschaft 2. Klasse Nordwest 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13.

Arnreit Oepping St. Peter a.W. Altenfelden Haslach St. Oswald Kleinzell St. Veit i.M. Nebelberg Neufelden Ulrichsberg Kirchberg o.D. Niederwaldk.

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13.

St. Peter a.W. Haslach Ulrichsberg Altenfelden Nebelberg St. Veit i.M. Arnreit Oepping Neufelden Kirchberg Niederwaldk. Kleinzell St. Oswald/H.

12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12

41 : 19 37 : 16 32 : 21 45 : 19 30 : 24 29 : 25 22 : 20 28 : 39 25 : 25 23 : 24 21 : 35 16 : 61 15 : 36

Reservemannschaft 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12

41 : 15 61 : 17 46 : 31 40 : 25 31 : 34 33 : 30 26 : 22 27 : 28 20 : 31 27 : 34 21 : 39 21 : 43 25 : 70

30 28 21 20 20 20 18 15 14 12 10 8 7

33 44 24 22 22 21 16 14 13 12 10 4 4


Fußball

Fußballsport bewegt In Relegation unterlegen Nach guter Frühjahrssaison 2015 konnte sich die Kampfmannschaft noch auf den 2. Platz in der Endtabelle vorarbeiten und ging somit nach 2012 wieder in die Relegationsduelle um den Aufstieg. Gegner in diesen 2 Spielen war wieder die Union Klaffer. In 2 packenden Duellen vor tollen Zuschauerkulissen gingen leider wieder die Kicker aus Klaffer als Sieger hervor. Somit verpasste die Kampfmannschaft den Wiederaufstieg in die 1. Klasse Nord. Unsere Reservemannschaft konnte trotz äußerst schwieriger Personalsituation den 10. Rang erreichen. Bedanken möchten wir uns bei all jenen, die ihre Fußballschuhe eigentlich schon an den Nagel gehängt haben, sich aber Sonntag für Sonntag wieder überwinden und uns in der Reserve aushelfen.

Bedanken möchten wir uns bei Bernhard Jungwirth für seine sehr gute und erfolgreiche Arbeit als Trainer der Kampfmannschaft. Voller Zuversicht ging man in die neue Saison, man konnte allerdings die eigenen Erwartungen bzw. auch die der Fans nicht ganz erfüllen. Durch einige Umstellungen und Verletzungsprobleme kam man nicht richtig in die Saison und muss sich somit mit einem Platz im hinteren Drittel der Tabelle begnügen. Man sollte allerdings dem neu-

Hauptspielfeldsanierung 2015

Sportplatzsanierung Nach der Sanierung des Tainingsplatzes 2014 inklusive Einbau einer Bewässerungsanlage, wurden in der Sommerpause am Hauptfeld die groben Unebenheiten beseitigt. Wir möchten uns auf diesem Weg bei allen bedanken, die uns durch ihre tatkräftige Hilfe unterstützt haben.

Trainerwechsel im Sommer Mit Beginn der Vorbereitung auf die neue Saison gab es einige Veränderungen in der Sektion Fußball. So gibt es mit Johann Hofmann aus Julbach erstmals einen auswärtigen Trainer und mit Samuel Hofmann und Tobias Sigl, beide aus Julbach, neue Gesichter in unseren Reihen. Mit Stefan Pfeil kehrte auch eine wichtige Stütze wieder zu seinem Stammverein zurück.

en Trainer und der neuformierten Mannschaft Zeit geben und sie in der Frühjahrssaison wieder kräftig unterstützen. Nach einer hoffentlich verletzungsfreien und guten Vorbereitung inklusive einem geplanten Trainingslager am Gardasee wollen wir in der kommenden Saison wieder mehr Siege erreichen und somit in der Tabelle weiter nach vorne kommen. Wir sind sicher, dass die Mannschaft das entsprechende Potential hat. Mit etwas Glück und viel Fleiß ist eine gute Platzierung nach wie vor möglich. Die Reservemannschaft unter der Leitung von Markus Hauser befindet sich im vorderen Drittel der Tabelle und absolviert eine tolle Saison. Interessierte können alle Ergebnisse von der Kampfmannschaft bis zum

Nachwuchs auf der Homepage des Oberösterreichischen Fußballverbandes www.ooefv.at nachlesen.

Damenfußball Unsere Damen, die ja mittlerweile aus fast dem ganzen Mühlviertel kommen, spielen in der OÖ Frauenliga und belegen in der Herbsttabellle 2015/16 den 7. Platz. Danke an dieser Stelle an das gesamte Trainerteam rund um Hubert Gahleitner aus Sarleinsbach und der Damenmannschaft für die geleistete Arbeit.

Nachwuchsfußball Im Nachwuchsbereich haben wir mittlerweile Spielgemeinschaften mit Julbach und Kollerschlag. Die Leistungen unserer jungen Kicker sind echt beeindruckend, wie sie mit Freude und Ehrgeiz an den Spielen und Trainings teilnehmen. Die Mädchen und Burschen der U-15 führen die Tabelle mit 5 Punkten Vorsprung an und mussten nur eine Niederlage einstecken. Die U-13 belegt den 6. Rang. Bei den anderen Nachwuchsmannschaften werden offiziell keine Tabellen geführt. Ein Dank gilt hier Rainer Wurm als Verantwortlichem im Nachwuchsbereich und natürlich allen Trainern für ihre zeitaufwändige Arbeit. Allen Sponsoren, Dressen- und Matchballspendern und Gönnern ein herzliches Dankeschön An dieser Stelle möchten wir euch sehr herzlich zum Preiskegeln beim“ WIRT“ in Nebelberg am 2. und 3. Jänner 2016 einladen. Zum Abschluss möchten wir uns nochmals bei all jenen bedanken, die am Rasen, rund um den Rasen und abseits des Rasens zum guten Gelingen in der Sektion beitragen und hoffen auch in Zukunft auf eure Unterstützung. Auf ein sportlich erfolgreiches Jahr 2016 Die Sektionsleitung Nebelberg-heute, 12/2015

71


Sporterfolge im Nachwuchs

Spitzenerfolge unserer Nachwuchssportler U-9 Team Herbstmeister Herzliche Gratulation unseren jüngsten Fußballstars - sie wurden ungeschlagen Herbstmeister in der U-9 Meisterschaft. Im Bild links die siegreiche Mannschaft der Spielgemeinschaft Julbach/Nebelberg. 10 Spiele - 10 Siege; Torv. 53:28 (+25) v.li.n.re.hockend: Niklas Thaller, Lukas Ameseder, Niklas Siglmüller, Samuel Schlägl und Rene Nader; v.li.n.re.stehend: Christian Thaller (Trainer), Maximilian Wurm, Anna Schopper, Lena Schopper, Selina Thaller, Simon Ameseder, David Grims und Trainer Dipl.-Ing. Johannes Wurm (auch Obmann der Sportunion Nebelberg);

Beachtliche Erfolge beim Klettern

D

er letzte Bewerb des Oö. Landescups im Klettern fand in Waizenkirchen statt. Unsere beiden Aushängeschilder in dieser Sportart, welche für den Alpenverein Rohrbach starten, konnten dabei Spitzenplätze belegen. Simon Jamnig (im Bild rechts) konnte den Gesamtsieg im Oö. Landescup erringen. Nach zwei Siegen in Freinberg und Weyer und einem zweiten Platz in Waizenkirchen ergab dies den Gesamtsieg. Sarah Hauer nimmt seit 2012 auf Landesebene an Wettkämpfen teil. Heuer hat sie beim OÖ-Cup 2015 in der Klasse Schüler weiblich (U14) den dritten Platz erreicht. Meistens trainiert sie viermal pro Woche, zweimal in Rohrbach und zweimal in Linz (Sarah im Bild links).

72

Nebelberg-heute, 12/2015

Wanderweltmeister Nico Scharrer Bei der 13. IVV-Wander-Weltmeisterschaft in Tauplitz/Bad Mitterndorf war Nico Scharrer von der Sportunion Nebelberg, Sektion Wandern abermals der jüngste Teilnehmer und erwanderte in den drei Wertungstagen stolze 70 km. Dafür darf er sich abermals mit dem Titel „Wanderweltmeister 2015“ schmücken und wir dürfen zu dieser sportlichen Leistung sehr herzlich gratulieren.


Sporterfolge

Caroline ist Bundesvizemeisterin

C

aroline Fischl ist Landesmeisterin im Cross Country Lauf geworden und war daher startberechtigt für die Bundesmeisterschaften, welche in Tirol (Innsbruck) stattfanden. Bei diesen Bundesmeisterschaften konnte sie sowohl in der Einzelwertung als auch in der Mannschaftswertung den Vize-Bundesmeistertitel erringen. Die sportliche Nebelbergerin besucht die Neue-Sport-Mittelschule

in Ulrichsberg (Adalbert Stifter Schule). Im Bild unten sehen wir die erfolgreiche Mannschaft mit Caroline Fischl (zweite von rechts), Annalena Wiesinger, Hannah Seidl, Lena Schinkinger und Franziska Stadlbauer. Zu dieser außerordentlichen Laufleistung die herzlichsten Glückwünsche und für die weitere Zukunft noch recht viel Erfolg und tolle sportliche Leistungen.

Tennislehrerausbildung Werner Pacher - unser langjähriger Trainer der Tenniskurse für unsere Kids hat an der Bundessportakademie in Linz die komm. Abschlussprüfung für die „Allgemene Trainingslehre mit spezieller Bewegungslehre und Methodik“ mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen und ist somit staatlich geprüfter Instruktor für die Tennislehre. Herzliche Gratulation Werner, wir freuen uns schon auf den Tenniskurs im Sommer!

U-11 Team Herbstmeister Ebenfalls ungeschlagen Herbstmeister wurde die U-11 Mannschaft. Im Bild links die siegreiche Mannschaft der Spielgemeinschaft Nebelberg & Kollerschlag und Julbach. Ein großes DANKE auch den zahlreichen Nachwuchstrainern für deren ehrenamtliche Tätigkeit für die Jugend. v.li.n.re.vorne: Jan Öller, Tim Löffler, Johannes Baumgartner, Michael Kasberger, Maximilian Kasberger, Jakob Zöchbauer, Daniel Leitner; v.li.n.re. hinten: Dieter Löffler (Trainer / Kollerschlag), Kevin Kasberger, Raphael Hellauer, Peter Öller, Samuel Hierzer, Mathias Hehenberger, Jonas Eisner, Rainer Wurm (Trainer / Nebelberg und Jugendwart der Sportunion) Nebelberg-heute, 12/2015

73


Fußballsport

Frauenfußballerinnen auf Trainersuche Im März 2015 machten wir uns auf den Weg nach Schielleiten zum Trainingslager als Vorbereitung für die Rückrunde der Saison. Ungefähr 20 motivierte Spielerinnen inklusive Trainer waren voller Tatendrang, um in den folgenden Spielen wichtige Punkte gegen den Abstieg sammeln zu können. Das Traineramt übernahm Hubert Gahleitner von Langzeittrainer Stefan Wurm, bei dem wir uns für sein Engagement sehr herzlich bedanken. Es folgten viele Trainingseinheiten sowie Testspiele gegen ansässige Mannschaften. Ein Dank gilt Sarah Reischl und Bettina Mathe für die Organisation des perfekt abgelaufenen Trainingslagers.

Trainingslager Den Schwung vom Trainingslager wollte man sogleich ins 1. Meister-

Impressum Medieninhaber:

ÖVP-Ortsparteileitung Nebelberg Obmann Vbgm. DI Hans Scharinger 4155 Nebelberg, Stift am Grenzbach 8 Email: oevp.nebelberg@miex.cc

Druckherstellung: OÖVP Nebelberg Onlineprinters.at Auflage: 600 Stück Jahrgang: 38. Jahrgang, Folge 73 74

Nebelberg-heute, 12/2015

schaftsspiel gegen die favorisierten Damen aus Dionysen mitnehmen, dies klappte gut und so konnte das Spiel doch mit 1:0 gewonnen werden. Es folgte eine solide Saison mit einigen sehr guten Spielen, die für Punkte gegen den Abstieg sorgten. Weiters erreichten die Nebelberger Ladies das Viertelfinale im OÖ-Ladies Cup, dort musste man jedoch eine bittere 1:0 Niederlage nach Verlängerung hinnehmen. Trotz dem langen Cupmatch einige Tage zuvor stand für die Nebelbergerinnen das alles entscheidende Match gegen den Tabellenletzten aus Haidershofen an. Die Ausgangslage war klar, ein Sieg würde den Klassenerhalt bedeuten. Ein verdienter 4:1 Auswärtssieg besiegelte den Nichtabstieg der Nebelbergerinnen. Zu guter Letzt erreichten wir 19 Punkte, die Tabellenplatz 7 bedeuteten. Nach der verdienten Sommerpau-

Herstellung des Mediums: Redaktionsleitung: Heinrich Pfoser, Stift 5, 4155

Mitarbeit: GPO Vbgm. DI Johann Scharinger, GRin Doris Rothbauer BEd, Carmen Wurm, DI Josef Jungwirth, Magdalena Lauß, FRO GR Josef Lauß, GV Josef Kroiß, Roswitha Pfoser, Eva Maria Hopfner, Ignaz Märzinger (Seniorenbund); Beiträge und Bilder: LAbg. Vbgm. Georg Ecker, DI Klaus Diendorfer (Leaderregion), Veroni-

se starteten die Nebelbergerinnen voller Motivation in die Vorbereitung unter Trainer Hubert Gahleitner, der immer wieder Unterstützung von vielen Aushilfstrainern erhielt, welche die Trainings leiteten. Allen war klar, dass es wiederum darum gehen wird, Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Die Nebelberger Ladies starteten gut in die neue Saison, stand doch nur eine Niederlage nach 5 Runden auf dem Zettel. Jedoch führten schlechte Leistungen ab dem 6. Spieltag zum enttäuschenden vorletzten Platz in der Tabelle, mit lediglich 8 Punkten aus 9 Spielen.

Im Cup top Im Cup sieht es hingegen besser aus, wurden doch die Damen aus Windischgarsten und Schlüßlberg besiegt und somit das Viertelfinale erreicht.

Trainersuche Nach dem Rücktritt von Coach Gahleitner sind die Damen nun auf der Suche nach einem neuen Haupttrainer. Auch wenn die Trainerfrage noch in den Sternen steht sind sich die Heimischen bewusst, dass eine schwierige Rückrunde auf sie wartet und jeder alles geben muss damit die Klasse gehalten werden kann. Weiters hofft man auf eine gute Auslosung um vielleicht im Cup für eine Überraschung sorgen zu können. Mit tatkräftiger Fanunterstützung werden wir im Frühjahr alles geben. ka Fischl (Elternverein), Elisabeth Märzinger (Gesunde Gemeinde), Michaela Märzinger (Bäuerinnen) DI Johannes Wurm (Union), Otto Wurm, Josef Pühringer und Markus Pfoser (Feuerwehr), Marianne Auzinger (Goldhauben), Christian Wurm (Musikverein), Thomas Zinöcker (Fußball), Sarah Reischl (Damenfußball), Michaela und Walter Wurm (Foto) Dir. Franz Saxinger (Hauptschule), Prof. Fritz Winkler (Geschichte), Rainer Schopf (Rotes Kreuz), Dir. Walter Pfleger (Sozialsprengel), Christian Paster (Foto),


Sozialsprengel Oberes Mühlviertel

Wen kümmern die Alten? Obwohl derzeit das Thema Flüchtlinge zu Recht sämtliche gesellschaftliche Diskussionen diktiert, warten andere große Herausforderungen auf eine zukunftsfähige Lösung.

E

ine dieser Mega-Herausforderungen betrifft das Thema PFLEGE. Die Zahl der Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, steigt, das Pflegepotential durch Angehörige geht zurück. Viele Fragen ergeben sich daraus: Wie kann der Wunsch nach Selbstständigkeit und Teilhabe am öffentlichen Leben erfüllt werden? Ist der enorm steigende Bedarf ausschließlich mit beruflichen MitarbeiterInnen zu schaffen? Wurden zu viele Aufgaben an den Staat delegiert? Ist hinkünftig wieder mehr Bürgerengagement erforderlich?

Pflegethema Der bis auf den letzten Platz gefüllte Saal im GH Scherrer in Pfarrkirchen beweist eindrucksvoll – das Thema

Pflege gewinnt an Aktualität. Der gebürtige Rohrbacher und Leiter der SPES Zukunftsakademie, Mag. Johannes Brandl, ließ in seinem viel beachteten Referat keinen Zweifel daran, dass in Zukunft ehrenamtliches Engagement und nachbarschaftliche Unterstützung in den Dörfern und Siedlungen erforderlich wird. „Einrichtungen wie der Sozialsprengel bieten ideale Voraussetzungen die neuen Herausforderungen zu schaffen“, ist der erfahrene Fachmann von der Lösungskompetenz überzeugt.

Soziales neu gestalten SONG – Soziales neu gestalten – lautet das Projekt, welches unter Federführung vom SOM noch heuer startet. Unter Einbeziehung aller Betroffenen wird ein Modell erarbei-

Mag. Johannes Brandl von der SPESAkademie, hielt ein vielbeachtetes Referat in Sarleinsbach. tet, wie die berufliche Sozialarbeit in Altenheimen und bei Arcus Einrichtungen durch ehrenamtliche Arbeit sinnvoll ergänzt werden kann. Dadurch soll es Entlastung für das Pflegepersonal und eine Abwechslung für Betreute und Pflegebedürftige geben.

Elisabeth-Preis

Stellvertretend für viele pflegende Angehörige, welche tagein tagaus wertvollste Arbeit leisten, wurde der Elisabethpreis 2015 an Franz Gabriel übergeben.

Der ELISABETH –PREIS 2015 für hervorragendes Engagement im Sozialbereich wurde heuer unter dem Aspekt „Pflege durch Angehörige“ an Franz GABRIEL aus Sarleinsbach übergeben. Seit 2003 pflegt der 82 jährige Altbauer gemeinsam mit Max und Heidi seine schwerkranke Gattin Berta. Sie ist völlig bewegungsunfähig, kann seit Jahren nicht mehr sprechen und benötigt täglich fünf Flaschen Infusionen. „Ich habe meiner Frau versprochen – in guten wie in schlechten Tagen ….“, sagt der würdige Preisträger. Nebelberg-heute, 12/2015

75


Gemeindechronik

Zeichnungen von Gräfin Waldstein - Ungarnflüchtlinge

Flucht nach Nebelberg (oben) und die Unterbringung bei der Familie Jungwirth in Stift am Grenzbach (unten)

.. sehr detailgetreu hat Gräfin Waldstein als Kleinkind die Flucht aus Ungarn nach dem Ende des 2. Weltkrieges in einem eigenen Zeichenheft festgehalten. Frieda Mittlböck-Jungwirth hat uns dankenswerter Weise dieses zeithistorische Dokument zur Verfügung gestellt. DANKE dafür!

76

Nebelberg-heute, 12/2015


Gemeindechronik

..... vor 70 Jahren - 600 Flüchtlinge in Nebelberg untergebracht Berichte aus der Chronik der Gemeinde Nebelberg Vor 10 Jahren – 2005 ä Am Freitag, 22. April 2005 war der letzte Öffnungstag des Postamtes Kollerschlag – es wurde geschlossen. Seit diesem Tag hat das Kaufhaus Emmerich Wöß als Postpartner die Agenden des Postgeschäftes übernommen. ä Mit 1. Jänner 2005 begann die bezirkseinheitliche Müllabfuhr. Ab diesem Datum sind nicht mehr unsere Gemeindemitarbeiter bei der Entleerung der Mülltonnen als Begleitpersonal dabei, sondern es wird diese Tätigkeit vom Transportunternehmen Klaus Past aus Oberkappel besorgt.

ä Nobert Hellauer eröffnet seine Hofmetzgerei und versorgt seit über 10 Jahren mit qualitativ hochwertigen Produkten aus seinen eigenen Stallungen die vielen zufriedenen Kunden in unserer Region als Direktvermarkter. ä Die JVP Nebelberg hat in Eigeninitiative und Eigenregie einen allgemein zugänglichen Grillplatz errichtet. Der Maibaum der FF Nebelberg wurde kurzerhand zu Sitzbänken und Tischen umfunktioniert und eine entsprechende Feuerstelle gemauert. In den ersten lauen Sommernächten wurde der Grillplatz bereits eifrig genützt.

Vor 20 Jahren – 1995

ä Der Ball der Oberösterreicher wird vom Bezirk Rohrbach in der Bundeshauptstadt Wien ausgerichtet. Unter den mehr als 5.000 Teilnehmern (mit 59 Bussen aus dem Bezirk) ist auch eine große Abordnung aus der Gemeinde Nebelberg dabei.

ä Heinrich Pfoser organisiert im neu erbauten Turnsaal einen Weihnachtsmarkt. 2.000 Besucher folgten der Einladung. Der Reinerlös in der Höhe von 50.000,-- Schilling (= 3.633,-- Euro) wurde einer sozialen Einrichtung (Institut Hartheim) gespendet.

ä Elisabeth Märzinger wird Landesmeisterin im Langlauf (Skatingbewerb über 10 km).

Der Turnsaal der Volksschule Heinrichsberg wurde im Rahmen eines großen Nebelberger-Festes nach

Ort Kollerschlag - Flüchtlinge werden beschossen.....

dreijähriger Bauzeit offiziell seiner Bestimmung übergeben. Das Bauwerk kostete 12,0 Millionen Schilling (= 872.074,-- Euro). ä Die „Tour de Radio“ des ORF Oberösterreich fand vor 20 Jahren in Nebelberg statt. Mehr als 800 aktive Radler nahmen daran teil – sogar Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer radelte ein Stück des Weges mit den zahlreichen Teilnehmern mit.

Vor 70 Jahren - 1945 Das Kriegsende naht Die Chronik weiß zu berichten, dass die Hauptdurchzugsstraßen voll sind von Flüchtlingen, die Richtung Bayern ziehen. Viele verbleiben aber auch in der Gemeinde Nebelberg. Die Schulen werden geschlossen und mit Flüchtlingen belegt. In der Volksschule Heinrichsberg sind es Ungarn - insgesamt wurden über 600 Flüchtlinge in Nebelberg untergebracht und mussten mehrere Wochen versorgt werden.

Pferdelazarett In Vordernebelberg wird ein Pferdelazarett eingerichtet und die kranken, meist räudigen Pferde werden in den leeren Getreideäsen der Bauern untergebracht. Zu Ostern müssen entlang der Nebelberger-Bezirksstraße, des Güterweges Schopper, Heinrichsberg und Gmui Deckungslöcher zum Schutz gegen Fliegerbeschuss ausgehoben werden. In den folgenden Wochen war die Straße ein Bild wandernden Elends und Grauens. Die heimwärts ziehenden Soldaten, halb bekleidet, zerlumpt und zu Tode erschöpft. Tausende schleppten sich mit „Mann, Ross und Wagen....“ mühsam einher, dazwischen Flüchtlinge, Frauen, weinende und hungernde Kinder aus allen Herren Länder. Am 1. Mai 1945 marschierten die Amerikaner ein und befreiten Österreich............... Nebelberg-heute, 12/2015

77


Wirtschaft

Bleibende Werte für Generationen ...mit BACHL Qualitätsbaustoffen

Dämmstoffe

Verpackungssysteme

Baustoffe (Werk Deching)

Bauelemente

Baudienstleistungen

Autohäuser

Weitere Information unter:

 www.bachl.de BACHL und Bauen, das gehört seit mehr als 80 Jahren zusammen. Seit der Gründung der Traditionsfirma im Jahre 1926 erfuhr das Unternehmen BACHL ein kontinuierliches Wachstum. Heute ist BACHL eine in sieben Ländern agierende Firmengruppe mit über 1.400 hoch qualifizierten Mitarbeitern. Das Leistungsspektrum der BACHL-Unternehmensgruppe umfasst die Bereiche Dämmstoffe, Verpackungssysteme, Baustoffe, Bauelemente aus Kunststoff und Aluminium und Baudienstleistungen. Ergänzt wird diese Angebotspalette durch zwei Autohäuser mit Vertragswerkstätten.

KARL BACHL GmbH & Co KG

Deching 3 ∙ D-94133 Röhrnbach Tel. +49(0)8582/18-0 ∙ Fax +49(0)8582/18-2050

Gemeinsam Werte schaffen. 78

Nebelberg-heute, 12/2015


Flüchtlingskatastrophe

62.800 Flüchtlinge kamen nach Kollerschlag 35 freiwillige Helfer waren täglich notwendig, um den Betrieb der Flüchtlingsnotunterkunft in Kollerschlag gewährleisten zu können. 35 Helfer waren täglich notwendig, um den Betrieb der Flüchtlingsnotunterkunft in Kollerschlag gewährleisten zu können. Disziplin und Logistik waren nötig, um das Werkel am Laufen zu halten. Den Großteil der Arbeit schultern die Frauen und Männer des Roten Kreuzes, aber auch Freiwillige, die Polizei, das Bundesheer und die Ärzteschaft des Bezirkes arbeiteten mit. Waren es am Anfang vor allem die örtlichen Ärzte Josef und Andreas Leitner, die sich freiwillig und ehrenamtlich um das körperliche Wohl der Flüchtlinge kümmerten, wurde unter Federführung von Bezirksärztevertreter Erwin Rebhandl die Versorgung auf breitere Beine gestellt.

Ärztliche Versorgung Um die zehn Ärzte wechselten sich ab und hielten tägliche Sprechstunden. "Am Anfang waren es vor allem entzündete Blasen an den Füßen. Später kamen Erkältungskrankheiten dazu. Auch Babys und Kleinkinder kamen oft mit Wundausschlag in die Sprechstunde", erzählt Josef Leitner. Geregelt wurde das Ganze über den Hausärztlichen Notdienst des Bezirkes. Medikamente gab es von den Pharmafirmen zum Nulltarif.

Weiter nach Deutschland Die Flüchtlinge benützten die Notunterkunft in Kollerschlag nur zur Stärkung. Meist noch am gleichen Tag oder am nächsten Morgen brachen sie zu Fuß über Mistlberg zur Bachwirtbrücke auf, um nach Deutschland zu gelangen – ihrem Ziel. Hier wurden sie von der Bundespolizei in Empfang genommen, zur Registrierung nach Passau gebracht und anschließend auf die gesamte Bundesrepublik Deutschland verteilt.

Union als Herberggeber Betrieben wurde die Flüchtlingsnotunterkunft in der Stocksporthalle der Sportunion Kollerschlag. Obmann Heinz Lorenz hatte allerhand zu koordinieren: "Die Fußballsaison war in der Endphase der Herbstmeisterschaft und die Stocksportler konnten sieben Wochen nicht in ihrer Halle trainieren. Diese wichen nach Wegscheid aus", erzählt er. Auf der sportlichen und regionalen Ebene funktionieren die nachbarschaftlichen Beziehungen also noch. Doch nicht nur mit tatsächlichen, sondern auch mit frei erfundenen "Problemen" musste sich der Union-Chef

1000 Essen wurden täglich ausgegeben

Mag. Johannes Raab, AL Heinz Lorenz und Dr. Josef Leitner bei der täglichen Lagebesprechung für die Flüchtlingshilfe

Viele Familien mit Kleinkindern waren auf der Flucht. Kollerschlag war Zwischenstation zur Weiterreise nach Deutschland. herumschlagen. Es gab und gibt Gerüchte, wonach die Union für die Halle 75.000 Euro kassierte. "Das ist purer Blödsinn und unwissendes Wirtshaus-Gerede. Um es ein für alle Mal klarzustellen, wir vermieteten die Halle für 1.000 Euro pro Monat", ärgert sich Lorenz.

Alles Gerüchte Derartige Gerüchte sind auch dem Roten Kreuz nicht fremd. Auch hier sind haarsträubende Geschichten im Umlauf: "Viele glauben, wir kassierten 19 Euro pro Flüchtling und verdienen dabei. Im besten Fall arbeiten wir kostendeckend", stellt Bezirksrettungskommandant Johannes Raab klar. Rot-Kreuz-Einsatzleiter in Kollerschlag war Harald Schönberger, der vor allem die Logistik schaukeln musste. "Das große Problem war, dass sich die Lage mehrmals täglich änderte. 1.500 warme Mahlzeiten mussten täglich ausgegeben werden. Meist waren es Suppen aus den Küchen des Landeskrankenhauses Rohrbach oder aus den Altenheimen Aigen und Ulrichsberg, die an die Flüchtlinge verteilt werden. Dazu kamen noch täglich an die 2.000 Bananen, Toastbrot und Obst. Wir kauften, wo es geht, bei regionalen Nahversorgern und Bäckern. Das war uns wichtig", sagt Schönberger. Nebelberg-heute, 12/2015

79


Flüchtlingsthematik

Flüchtlingszelt wird vorerst nicht aufgestellt Das geplante Flüchtlingstransitzelt in Nebelberg, das am 5. Dezember 2015 in Betrieb gehen sollte, wird vorerst nicht aufgebaut. "Aufgrund der aktuell geringen Flüchtlingsströme ist es möglich, den Transport nach Deutschland über die bestehenden Wartezonen in Schärding und Braunau (wöchentlich abwechselnd) zu bewältigen", teilte die Landespolizeidirektion der Gemeinde Nebelberg mit.

Flüchtlingszelt - „Stand by“ Auf der bereits hergestellten Asphaltfläche wurden nur die Versorgungscontainer, die noch am Grenzübergang Hanging situiert waren, aufgestellt. Zudem werde die notwendige Infrastruktur (Wasser, Strom,…) adaptiert. Steigt der Flüchtlingsstrom wieder stark an – auf etwa 5000 Personen pro Tag, dann kann binnen weniger Tage das Transitzelt aufgebaut und die Wartezone für Flüchtlinge in Betrieb genommen werden", heißt es seitens der Polizei.

Polizei gibt bekannt Rund um den 20. November stellte sich die Situation noch ganz anders dar. SPÖ-Bürgermeister Markus Steininger wurde am Donnerstag, 19. November, in einem „sechs Augengespräch“ davon informiert, dass am Oberaigner-Betriebsareal

ein Flüchtlingstransitzelt mit der gesamten Infrastruktur eingerichtet werden soll. So ein Transitzelt für Flüchtlinge wirft viele Fragen auf. Deshalb haben sich die Gemeindeverantwortlichen nach einer nächtlichen Krisensitzung zu einem Informationsabend für die Gemeindebevölkerung beschlossen. Eine Expertenrunde sollte der Bevölkerung Antworten geben.

Infoabend Der Einladung zu einem Informationsabend zum Thema "Transitzelt kommt nach Nebelberg" folgten am Donnerstag, 26. November beinahe 200 Nebelberger. Die Gemeindeverantwortlichen hatten Generalmajor Franz Gegenleitner von der Landespolizeidirektion, Josef Münichshofer von der Polizei Rohrbach und Valentin Pühringer von der Bezirkshauptmannschaft aufs Podium gebeten, um sich den Fragen der Bevölkerung

zu stellen. Zudem standen Bürgermeister Markus Steininger, Amtsleiter Karl Pfeil und Vizebürgermeister Johann Scharinger für Fragen zur Verfügung. Gemeindebediensteter Heinrich Pfoser moderierte die Diskussion. "Wir werden unser Bestes geben, um die Situation gut zu meistern", sagte Bürgermeister Steininger. "Wir haben in Nebelberg immer zusammengehalten."

Kritik am "Drüberfahren“ Kritik übte er aber an der Vorgehensweise bei der Entscheidungsfindung. "Ich bin ohne Vorankündigung einfach davon in Kenntnis gesetzt worden. Es gab kein Mitspracherecht für mich", beklagt Steininger. "Einmal geht's so, aber merken tun wir uns das schon", drohte Steininger an, nachtragend zu sein.

Rechtliche Verantwortung abgegeben Als Sofortmaßnahme wurde mit Unterstützung von Karl Pfeil und Heinrich Pfoser vom Gemeindeamt, die rechtliche Zuständigkeit geklärt. "Wir sind als Gemeinde nicht dafür verantwortlich. Die baurechtliche Verantwortung liegt bei der Bezirkshauptmannschaft", betonte Steininger. Er kritisiert auch, dass man der Gemeindverwaltung, die aus zwei Mitarbeitern besteht, durch diese Entscheidung kurzfristig einen Notbetrieb aufgezwungen habe. "Ich hoffe, dass uns der wirtschaftliche Schaden, der entstanden ist, auch ersetzt wird."

Fläche asphaltiert

Der Informationsabend der Gemeinde zum Thema Flüchtlinge war gut besucht. 80

Nebelberg-heute, 12/2015

Der Standort des Zeltes wurde von Bezirkspolizeikommandant Herbert Kirschner, gemeinsam mit Generalmajor Franz Gegenleitner ausgesucht. Nach Rücksprache mit dem Grundbesitzer, der Firma Oberaigner, wurde ein Mietvertrag unterschrieben.


Flüchtlingsthematik Dieser sieht vor, dass eine Fläche von 3300 Quadratmetern asphaltiert wird. Darauf sollte ein wintertaugliches Zelt errichtet werden. Der Mietvertrag für das Areal läuft mit der Firma Oberaigner bis 31. Mai 2016. "Eine Verlängerung des Mietvertrages ist nur durch Zustimmung von Herrn Oberaigner möglich", sagte Gegenleitner. Er betonte, dass das Grundstück dort den Anforderungen perfekt entspräche: Die Busstrecke von dort nach Deutschland sei in einer Stunde (hin und zurück) bewältigbar. Dadurch können die Flüchtlinge direkt von Nebelberg nach Bayern gefahren werden. Zudem sei der neue Standort verkehrstechnisch sicherer als jener in Hanging und für Einsatzkräfte sowie Flüchtlinge seien die Bedingungen besser. Außerdem sei der Standort fernab der Siedlungen und auch uneinsehbar.

Fragen aus dem Publikum: Warum ist man nicht in Kollerschlag geblieben und hat dort neben der Stocksporthalle eine Fläche asphaltiert? Antwort Gegenleitner: Es gab dort keine Zustimmung durch die Grundbesitzer eine Fläche für diese Pläne heranzuziehen. Was kostet das Asphaltieren auf dem Oberaigner-Areal? Gegenleitner: 100.000 Euro. Der Auf-

Flüchtlingsansturm in der Gemeinde Kollerschlag (Hanging) trag wurde an eine Firma in der Region vergeben und wird auch bezahlt – nicht von der Gemeinde Nebelberg, sondern vom Bundesministerium für Inneres. Was wurde den Oberaigners versprochen, damit sie den Grund hergeben? Valentin Pühringer: Seitens der Behörde kann ich mit Sicherheit sagen, dass wir nichts versprochen haben. Es wurden auch keine Begünstigungen in Behördenverfahren zugesagt. Das ist nicht die Art, wie die Bezirkshauptmannschaft handelt. Was bekommt Oberaigner dafür, dass er das Zelt dort errichten lässt? Gegenleitner: 500 Euro Miete pro Monat. Der Firmenchef hat aber im Vertrag anführen lassen, dass er dieses Geld sozialen Zwecken zur Verfügung stellen wird.

Das Transitzelt als Wartezone für die Flüchtlinge wurde in Nebelberg nicht zur Gänze aufgebaut und auf den Status „Standby“ heruntergefahren - dh. in Notfällen würde die Einrichtung in kürzester Zeit zur Verfügung stehen.

Ist es möglich, dass im Mai, wenn der Vertrag ausläuft, dort ein längerfristiges Containerdorf für Flüchtlinge errichtet wird? Gegenleitner: Nein. Das Flüchtlingstransitzelt ist ein Bundesquartier und nicht als fixe Bleibe vorgesehen. Für asylsuchende Menschen ist das Land zuständig. Das Land muss

diese Unterkünfte zur Verfügung stellen. Wird die Bevölkerung in irgendeiner Weise von den Flüchtlingen dort beeinträchtigt? Gegenleitner: Nein, das Zelt ist abseits der Siedlungen und wird zusätzlich mit einem Bauzaun abgegrenzt. Zehn Polizeibeamte sind rund um die Uhr dort. Die Versorgung der Wartenden übernimmt das Rote Kreuz. Dafür wird auch die Feldküche von Hanging nach Nebelberg übersiedelt. Zusätzlich sollen zehn Mitglieder des Bundesheeres dort mithelfen. Bekommen die Flüchtlinge dort WLAN? Gegenleitner: Ja, es wird ein WLANBereich eingerichtet. Zusätzlich gibt es dort einen Kiosk, der von einem lokalen Kaufmann betrieben wird, an dem die Flüchtlinge einkaufen können. Pühringer: Grundsätzlich werden Lebensmittel oder Waren, die zur Versorgung der Flüchtlinge gebraucht werden, bei lokalen Geschäften eingekauft. Textquellen: Bezirksrundschau, Tips und Oö. Nachrichten, Regionalteil Mühlviertel; Nebelberg-heute, 12/2015

81


Wirtschaft

82

Nebelberg-heute, 12/2015


Leaderregion Donau Böhmerwald

Donau & Böhmerwald ist wieder Leaderregion LEADER ist seit 20 Jahren eine Erfolgsgeschichte in Europa. Im Sommer wurden 77 österreichische LEADER Aktionsgruppen durch Bundesminister Andrä Rupprechter für die neue EU-Finanzperiode bis 2020 feierlich anerkannt. Die Region Donau & Böhmerwald gehört zu diesen 77 anerkannten Regionen! LEADER ist in Europa erfolgreich weil es lokal verankert und auf Kooperation und Innovation ausgerichtet ist. Lokale Aktionsgruppen erarbeiten zusammen mit den Menschen vor Ort eine zukunftsorientierte Entwicklungsstrategie. Die lokale Aktionsgruppe entscheidet eigenständig was ihr Gebiet stärkt und welche Aktionen gesetzt werden müssen, um die Region voranzubringen. Die Region Donau-Böhmerwald führt das LEADER Büro als eigene Geschäftsstelle unter der Leitung von DI Klaus Diendorfer als One-StopShop für alle Anliegen und Erstanfragen aus der Region in bewährter Weise weiter. Damit hat die lokale Aktionsgruppe in der Region eine Service- und Netzwerkdrehscheibe und ist in das LEADER Netzwerk von Europa eingebunden.

Was bedeutet Leader? Hinter der abstrakten Abkürzung LEADER verbirgt sich ein EU-Förderprogramm, das für die Entwicklung unserer ländlich geprägten Region ganz entscheidend ist. Dank LEADER flossen seit dem Jahr 2007 Fördermittel in der Höhe von über 6,0 Millionen Euro in die Region DonauBöhmerwald (30 Gemeinden), Investitionen in der Höhe von 16,55 Millionen Euro wurden ausgelöst. 135 Arbeitsplätze konnten so in der Region gesichert werden und rund 35 neue sind entstanden. Unabhängig von diesen beeindruckenden Zahlen bewirkt das Programm noch etwas Tiefgreifenderes: Der Wille, über Gemeinde- und Betriebsgrenzen hinweg gemeinsam etwas voranzubringen, steht am Anfang jedes LEADER-Projekts. Wenn also rund 110 solcher Projekte

in den vergangenen Jahren umgesetzt wurden, dann heißt das auch: 110-mal wurde zusammengearbeitet, wurde die Region als Ganzes gesehen, wurde auch die EU als Institution, die etwas ganz Konkretes in unserer Region bewegt, erlebt.

Plan bis 2020 LEADER trägt dazu bei die Lebensqualität in ländlichen Regionen zu steigern. Folgende Wirkungen sollen dabei bis zum Jahr 2020 erzielt werden: Ü die Wertschöpfung ist in der Donau-Böhmerwald Region gesteigert Ü die natürlichen Ressourcen und das kulturelle Erbe sind gefestigt oder nachhaltig weiterentwickelt Ü für das Gemeinwohl wichtige Strukturen und Funktionen sind gestärkt Die lokale Entwicklungsstrategie der Region Donau-Böhmerwald bis 2020 wurde in Workshops und Arbeitstreffen erarbeitet. Zahlreiche Experten aus der Region beteiligten sich am Strategieprozess 2014+. Folgende drei Aktionsfelder und 10 Aktionsfeldthemen bilden den Rahmen für die Entwicklung der Region in den nächsten Jahren:

Die Wertschöpfung in der Region Ü Wirtschaftsstandort Donau-Böhmerwald stärken Ü neue Arbeit durch ökologische Kreislaufwirtschaft Ü neue Angebote des sanften Tourismus

Die natürlichen Ressourcen und das kulturelle Erbe der Region festigen Ü innovative Kulturangebote fördern Identität Ü vielfältige Kulturlandschaft und Biodiversität weiter entwickeln Ü erneuerbare Energien und alternative Mobilitätsangebote Ü ganzheitliche Ortsentwicklung

Für das Gemeinwohl wichtige Strukturen stärken Ü neue soziale Dienstleistungen und generationenübergreifende Daseinsvorsorge Ü Jugend in Donau-Böhmerwald Ü Donau-Böhmerwald ist internationale Nachhaltigkeitsregion Bundesminister Andrä Rupprechter (ÖVP) - links im Bild -überreichte an Leaderobmann LAbg. Georg Ecker und Geschäftsführer DI Klaus Diendorfer die Anerkennungsurkunde als LeaderRegion. Nebelberg-heute, 12/2015

83


Naturschutz

Eine Biberfamilie hat sich bei uns angesiedelt Sensationelle Entdeckung - eine Biberfamilie hat sich am Grenzbach (=Osterbach) bei uns angesiedelt und eine Biberburg gebaut. Der Europäische Biber war ursprünglich in Europa und weiten Teilen Asiens heimisch, ist dann aber durch Bejagung (dichtes Fell, essbares Fleisch) in weiten Teilen Europas ausgerottet worden. Durch konsequenten Schutz und Auswilderungen im 20. Jahrhundert haben sich die Bestände des Europäischen Bibers in den letzten Jahrzehnten wieder erholt.

Lebensraum Der Biber ist ein semiaquatisches Säugetier, das heißt sein Lebensraum sind fließende und stehende Gewässer und deren Uferbereiche. An Land bewegt er sich aufgrund seines plumpen Körperbaus nur langsam. Sein Körperbau ist dem Leben im und am Wasser ausgezeichnet angepasst (Kelle als Steuer und Antriebsruder, Schwimmhäute an den Hinterfüßen, bis zu 23.000 Haare pro Quadratzentimeter Körperoberfläche und 12.000 Haare pro Quadratzentimeter am Rücken, Möglichkeit das Fell einzufetten, effiziente Ausnutzung des Sauerstoffs, wodurch er bis zu 20 Minuten lang tauchen kann). Der Biber besiedelt Fließgewässer in allen Größenkategorien, vom Fluss

1. Ordnung bis hin zum Entwässerungsgraben. Ebenso kann er alle Formen von Stillgewässern annehmen, vom Weiher oder Altwasser bis hin zum See. Stehen ihm nur mangelhafte Lebensräume zur Verfügung, zeigt sich der Biber mitunter sehr anpassungsfähig und siedelt sich auch an außergewöhnlichen Plätzen an, wo dann Gehölzpflanzungen nicht selten die wichtigste Nahrungsquelle darstellen.

Biberdämme Biber sind für ihre Dammbauten bekannt, mit denen sie Bäche aufstauen und sogar künstliche Teiche anlegen. Der Damm trägt primär dazu bei, einen Wasserstand über dem Eingang zum Wohnbau von möglichst 60 cm und einen sichernden Wasserbereich um die Burg herum zu gewährleisten. Biberdämme

in fließenden Gewässern sind bei starken Regenfällen bedroht, fortgerissen zu werden. Biber können ihren Damm öffnen, um Hochwasser rascher ablaufen zu lassen und ihren Damm so zu schützen. Damit regulieren sie den Wasserstand ihres Gewässerbereiches und ermöglichen so, dass auch empfindlichere Wasserpflanzen im Teich gedeihen, welche dem Biber dann als Nahrung dienen können. Biberdämme bedürfen insbesondere in Fließgewässern ständiger Aufwendungen.

Wohnbauten Im Biberrevier befinden sich in der Regel zwei bis vier (manchmal bis zu zehn) Wohnbaue unterschiedlichster Form. Der Eingang zum Wohnkessel ist immer unter dem Wasserspiegel, der Wohnkessel selbst liegt über Wasser. Der Wohnraum im Inneren kann einen Durchmesser bis zu 120 cm und eine Höhe bis zu 60 cm erreichen. Ist die Uferböschung steil genug, gräbt sich der Biber eine Höhle hinein und vernetzt sie mit sogenannten Biberröhren. Das können Fressröhren, Fluchtröhren und Spielröhren sein. Befindet sich im Biberdamm oder in einem inselartigen, vollständig von Wasser umgebenen Bauwerk aus geeignetem Baumaterial ein Wohnbau, spricht man von Biberburg. Wird der Wohnbau des Bibers trocken, wird er verlassen, da dann Feinde erleichterten Zugang haben.

Lebensweise

Der Biber hat den Grenzbach bereits angestaut. Der Biberbau befindet sich in der Fließrichtung von der Reifmühle zur Nebelbergermühle. 84

Nebelberg-heute, 12/2015

Biber leben monogam. Das Revier einer Biberfamilie, die aus dem Elternpaar und zwei Generationen von Jungtieren besteht, umfasst je nach der Qualität des Biotops 1 bis 3 Kilometer Fließgewässerstrecke. Die Reviergrenzen werden mit dem sogenannten Bibergeil, einem öligen Sekret aus einer Drüse im Afterbereich, markiert und gegen Eindringlinge verteidigt.


Biberburg In der Biberburg leben die Altbiber mit bis zu vier Jungen, oft noch mit Jungtieren aus dem Vorjahr. Im Mai wird der behaarte und von Geburt an sehende Nachwuchs geboren, davor müssen die vorjährigen Jungen den Bau verlassen haben. Die jungen Biber sind anfangs wasserscheu, werden aber von der Mutter einfach ins Wasser geworfen und so an das Leben im Wasser gewöhnt. Nachdem sie in der Regel zwei Monate lang von der Mutter gesäugt wurden, erlangen sie nach etwa drei Jahren die Geschlechtsreife. In dieser Zeit werden sie von den Eltern aus dem Revier vertrieben und können dann über 100 km weit wandern. Im Mittel liegt die Wanderstrecke bei 25 km. Jetzt suchen sie sich einen Partner und gründen selbst ein Revier. Der Biber ist ein reiner Pflanzenfresser. Er bevorzugt Kräuter, Sträucher, Wasserpflanzen und Laubbäume, wie Espen, Erlen und Pappeln. Von den von ihm gefällten Bäumen verzehrt er die Zweige, die Astrinde und die Blätter. Eigentlich ist er jedoch ein pflanzlicher Allesfresser, er ernährt sich auch von Gräsern und Schilf und ist nachtaktiv.

Der Biber ist dämmerungs- und Beim Abholzen verwendet er eine „Sanduhrtechnik“; dabei wird das Holz in Form einer Sanduhr benagt, bis der Baum fällt. Je nach Härte des Holzes kann ein Biber in einer Nacht einen bis zu 50 cm dicken Baum fällen.

Kein Winterschlaf Biber halten keinen Winterschlaf, sondern sind auch im Winter im Wasser und an Land aktiv und auf Nahrungssuche.[6] Als zusätzlichen Nahrungsvorrat lagern die Biber im Herbst direkt vor dem Eingang der Burg Zweige und Äste. Wenn die

.. seit kurzem ist der unter strengem Natur- und Artenschutz stehende Biber bei uns in Nebelberg wieder ansässig.

»

„Der Biber (Castor fiber) ist das größte Nagetier

»

Europas“

Wasseroberfläche mit dickem Eis bedeckt ist und die Biber gezwungen sind, in der Burg zu bleiben, können sie die gelagerten Äste tauchend erreichen und sich von der Rinde ernähren. Im Winter (Januar bis Februar) findet auch die Paarung statt.

Biberbauten Die Biberbauten bestehen aus Wohnbauten und Biberdamm, teils ins ufernahe Erdreich gegraben, teils aus herbeigeschlepptem Baumaterial errichtet: lose (abgenagte) Äste, Zweige, Steine, Schlamm und durch den Biber gefällte Bäume bis zu einem Stammdurchmesser von 80 cm

Mit Ästen, Zweigen, Schlamm, Steinen usw. baut der Biber seine „Biberburg“ und staut so den Grenzbach zu einem „See“ an....

Quellennachweis: https://de.wikipedia.org/wiki/Biber Bildnachweis - Biber: BMLFUW/UBA/Baumgartner Nebelberg-heute, 12/2015

85


Jagd

Sinnvolle Wild-Winterfütterung Sinnvolle Wild-Winterfütterung kann nur unter entscheidenden Bedingungen funktionieren – HELFEN SIE BITTE MIT! Die Wilddichte hat sich weitgehend nach dem natürlichen Äsungsangebot (Nahrung) im Lebensraum zu richten. Für den Jäger bedeutet das unter anderem, dass er die Aufgabe zur Bestandesregulierung hat. Und wenn wir mit offenen Augen gerade jetzt, im Herbst, durch die Natur gehen, sehen wir die Eigenheiten der Kulturlandschaft: Die Felder und Wiesen sind großteils abgeerntet und „leer“ geworden; es herrscht Winterruhe. Für unser heimisches Wild bedeutet das, dass es sich in den Wald zurückziehen muss, wo es Nahrung und Deckung findet - sogenannte Einstände. Um dem Wild mehr Lebensraum außerhalb des Waldes zu bieten, werden von den Bauern und der Jägerschaft Begrünungsflächen und Wildäcker angelegt.

86

Nebelberg-heute, 12/2015

Gegen Verbissschäden Eine weitere Maßnahme in unserem Revier ist die Vorlage von heimischem, artgerechtem und wie-

derkäuergerechtem Futter in den verschiedenen Einständen zu dieser Zeit, um den Verbisseinfluss im Wald

so gering wie möglich zu halten.

Freizeitsportler Deshalb bitten wir alle anderen Naturnutzer, wie Nordic-Walker, Spaziergeher, Langläufer oder Schneeschuhwanderer usw. ebenfalls darauf zu achten, die Einstandsgebiete (z.B. Jungwaldkulturen) oder beruhigte Zonen nach Möglichkeit nicht zu durchqueren und somit Störungen fernzuhalten. In unserem Revier wird zum Schutz unseres freilebenden Wildes und unserer Kulturlandschaft auf sinnvolle Hegearbeit großen Wert gelegt – Helfen Sie uns bitte dabei. Weidmannsdank und schöne Tage in unserer wunderbaren Gemeinde Nebelberg wünscht Ihnen die Jägerschaft Nebelberg mit Jagdleiter Friedrich Märzinger.


Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis / Seitenübersicht Titelseite.............................................................................Seite 1 ÖVP-Obmann am Wort..................................................Seite 2 Schulausschussobmann am Wort.............................Seite 6 Bauausschussobmann am Wort.................................Seite 7 Besetzung der Ausschüsse....................................... Seite 10 Neuer Gemeinderat..................................................... Seite 11 Seniorennachmittag / Blutspenden...................... Seite 12 SMS Benachrichtigung Müllabfuhr........................ Seite 12 Vorstellung Gemeinderäte........................................ Seite 13 Pfarrkirche Kollerschlag............................................. Seite 14 Vorstellung Gemeinderät.......................................... Seite 15 Kommentar Heinrich Pfoser..................................... Seite 16 Hochzeit Hopfner / Fischerkurs............................... Seite 17 Aus dem Gemeinderat - 12.06................................. Seite 18 Aus dem Gemeinderat - 12.06................................. Seite 19 Aus dem Gemeinderat - 25.09................................. Seite 20 Schulungsseminar Gemeinderäte.......................... Seite 21 Bürgersprechtag / Kurzinfo....................................... Seite 22 LAbg. Georg Ecker am Wort..................................... Seite 23 Aus dem Gemeinderat - 11.12................................. Seite 24 Junge ÖVP Nebelberg................................................ Seite 26 Kulturobfrau am Wort................................................. Seite 27 Vizekanlzer Mitterlehner............................................ Seite 28 Steuerspartipps............................................................. Seite 29 Bericht Fischerverein................................................... Seite 30 Flenkö-Rosl-Spruch..................................................... Seite 31 Finanzamt - neue Telefonnummer......................... Seite 31 Neuer Volksschuldirektor.......................................... Seite 32 Kochrezept - Hedwig Reinthaler............................. Seite 33 Gesunde Gemeinde..................................................... Seite 34 Ehrung Elisabeth Märzinger..................................... Seite 35 Bericht Seniorenbund................................................. Seite 36 Tagespflege neu - Seniorenheim............................ Seite 37 Schulanfänger vor 30 Jahren................................... Seite 39 Jungzüchtererfolg........................................................ Seite 40 Musikkapelle Kollerschlag - Bericht....................... Seite 41 Theatergruppe - Rückblick........................................ Seite 42 Jungfeuerwehrgruppe - Erfolg................................ Seite 43 Geburten 2015.............................................................. Seite 44

       

Bilderrätsel...................................................................... Seite 46 Termine 2016................................................................. Seite 47 Bestandene Prüfungen.............................................. Seite 48 Ehrung Heinrich Pfoser.............................................. Seite 48 Bestandene Matura..................................................... Seite 49 Unsere Toten 2015....................................................... Seite 50 Krankenbesuche........................................................... Seite 50 Gratulationen zu Geburtstagen.............................. Seite 51 Zuzüge Gemeinde....................................................... Seite 51 Geburtstagsjubiläen................................................... Seite 52 Stellungsburschen....................................................... Seite 52 Ehrung Wilhelm Oberaigner..................................... Seite 53 Hochzeitsjubiläen........................................................ Seite 54 Hochzeiten 2015 .......................................................... Seite 55 Neue Lehrerin - Verena Falkner............................... Seite 56 Bericht Rotes Kreuz...................................................... Seite 57 Bericht Goldhaubengruppe..................................... Seite 58 Geschichte - 250 Jahre Staatsgrenze..................... Seite 59 Geburtstagsgratulationen........................................ Seite 61 Breitbandinitiative - Bericht...................................... Seite 62 Bericht Ortsbäuerein................................................... Seite 63 Bericht Elternverein..................................................... Seite 64 Bericht Freiwillige Feuerwehr.................................. Seite 66 Sportunion - U-15 Meister......................................... Seite 68 Sportunionobmann am Wort.................................. Seite 69 Fußballtabellen............................................................. Seite 70 Bericht Sektion Fußball.............................................. Seite 71 Nachwuchssportler..................................................... Seite 72 Sporterfolge Nachwuchs........................................... Seite 73 Frauenfußballbericht.................................................. Seite 74 Impressum...................................................................... Seite 74 Bericht Sozialsprengel ............................................... Seite 75 Gemeindechronik........................................................ Seite 76 Flüchtlinge Kollerschlag............................................ Seite 79 Flüchtlinge Nebelberg................................................ Seite 80 Leaderregion Donau/Böhmerwald........................ Seite 83 Biber in Nebelberg....................................................... Seite 84 Wildfütterung................................................................ Seite 86 Inhaltsverzeichnis........................................................ Seite 87

Bei uns erhalten Sie Fleisch und Wurst von Schweinen, die auf Stroh gehalten, langsam und vor allem ohne Mastfutter gefüttert werden. Wir bedanken uns bei allen Kunden für die Treue im vergangenen Jahr, wünschen frohe Festtage und würden uns freuen, Sie auch im Jahre 2016 wieder mit unseren hausgemachten Produkten versorgen zu dürfen! Hofmetzgerei Hellauer Nebelberg-heute, 12/2015

87


Wirtschaft

88

Nebelberg-heute, 12/2015

Profile for Heinrich Pfoser

Dezember 2015 Nebelberg ÖVP Gemeindezeitung  

ÖVP Nebelberg Stift am Grenzbach Vordernebelberg Nusssteig Heinrichsberg Pfoser Heinrich

Dezember 2015 Nebelberg ÖVP Gemeindezeitung  

ÖVP Nebelberg Stift am Grenzbach Vordernebelberg Nusssteig Heinrichsberg Pfoser Heinrich

Advertisement