Page 1

36. Jahrgang - Folge 66 - Auflage: 500 Stück

Informationen aus Nebelberg

www.nebelberg.ooevp.at

Dezember 2013

Ab 1. März 2014 neue Postleitzahl für Nebelberg - 4 1 5 5 Aus dem Inhalt

KIRCHENSANIERUNG

In neuem Glanz erstrahlt die Pfarrkirche Kollerschlag - S 29

Mit Wirkung vom 1. März 2014 erhält die Gemeinde Nebelberg für das gesamte Gemeindegebiet eine einheitliche und neue Postleitzahl - 4155 - nähere Details dazu auf den Seite 4

FAMILIENRADTOUR Beschilderung für Zwei-Länder-Familienradtour abgeschlossen - S 35

DIALEKTFORSCHUNG Erhebungen für den Oö. Sprachatlas wurden durchgeführt - S 39

HERBSTMEISTER Die Fußball-Reservemannschaft der Union überwintert als Tabellenführer der 2. Klasse Nordwest - S 62

NEUE RADDRESSEN Neu eingekleidet wurde die „Dienstag-Fahrradrunde“, welche wöchentlich unterwegs ist - S 87

FOTOVOLTAIKANLAGE Beispielgebend für alternative Energiegewinnung ist am Gebäude des Gemeindeamtes Nebelberg die Montage einer Fotovoltaikanlage durchgeführt worden......

........Seite 3

Frohe Weihnachten wünscht das Team der ÖVP Nebelberg

© Foto Dipl.-Ing. Josef Jungwirth

INVESTITION STRASSENBAU

GRENZLANDMARKT, EIN HIT

Trotz eines engen finanziellen Spielraumes der Oö. Gemeinden konnte in Nebelberg großzügig in diverse Straßenbauprojekte investiert werden. Mehr dazu lesen Sie auf..... ..........Seite 3

Beim Nebelberger Gemeindefest mit Grenzlandmarkt gustierten 2.300 Besucher. Einen Rückblick mit Fotos finden Sie auf.....

........Seite 9


Nebelberg

Bürgermeister am Wort

Geschätzte Nebelbergerinnen und Nebelberger! Das Jahr 2013 ist in wenigen Tagen schon wieder Geschichte. Prägend waren in diesem Jahr vor allem die außergewöhnlichen Wetterkapriolen. So zerstörte die Jahrhundertflut im Mai/Juni ganze Ortschaften entlang der Hauptflüsse von Inn und Donau und richtete nach dem letzten Hochwasser vor elf Jahren, neuerlich Millionenschäden an. Fünf Menschen fanden in den Fluten oder Muren den Tod. Noch schlimmer war der Wirbelsturm „Haiyan“ auf den Philippinen im November. Hier sind an die 5 700 Menschenleben zu beklagen. 1000 Personen sind noch vermisst, 12.500 wurden verletzt und rund vier Millionen sind obdachlos geworden. Unvorstellbar für uns, die wir Gott sei Dank von größeren Wetterunbilden weitgehend verschont geblieben sind. Der Rücktritt von Papst Benedikt XVI. zählte sicher zu den historischen Ereignissen in diesem Jahr 2013. Sein Nachfolger Franziskus ist seit dem 13. März 2013 der 266. Papst der römisch-katholischen Kirche. Er ist der erste Lateinamerikaner und der erste Jesuit in diesem Amt. Besonders seine Bescheidenheit, seine unkonventionelle Art und sein Einsatz für die Armen machen ihm zum Hoffnungsträger für einen Aufbruch in der Kirche.

Neue Regierung Die letzten Wochen waren vor allem medial geprägt von den Koalitionsverhandlungen in Österreich und Deutschland. Vor allem bei uns ist zu bemerken, dass sich die Medienlandschaft mehr und mehr verselbständigt. Anstatt Berichterstattung wird Meinungsmache betrieben und so ist es nicht verwunderlich, wenn sich Verunsicherung breit macht und das Stimmungsbild der Bürger eher pessimistisch ist. Trotzdem glaube ich, hat sich die Vernunft durchgesetzt, weil tragfähige Lösungen für die Zukunft zwischen zwei gleich großen Par-

Hochwasserflut im Juni - Jahrmarkt in Linz ist überschwemmt teien nur im Kompromiss zu erreichen sind. Die mediale und oppositionelle Abkanzelung, weil der „große Wurf“ nicht gelungen wäre, ist meiner Meinung nach völlig fehl am Platz. Entscheidend wird sein, ob die vereinbarten kleinen und großen Reformschritte Österreich weiter bringen werden. Ich bin guter Dinge, dass dies gelingen werde und so glaube ich, auch die neue Regierung hätte sich einen Startbonus verdient. Österreich steht im internationalen Vergleich auf allen Ebenen sehr gut da und so ist das Jammern auf hohem Niveau entbehrlich und auch schädlich für die weitere Entwicklung. Den Kritikern würde ich daher raten: „Vergleich macht sicher!“

Keine Arbeitslosen Mit 27 Jahren jüngster Minister in Österreich Sebastian Kurz, Außenminister der Republik Seite 2

Bürgermeister Otto Pfeil

Apropos Vergleich: Die zuletzt veröffentlichten Arbeitsmarktdaten vom Oktober treffen eine interessante, für unsere

Gemeinde aber vor allem erfreuliche Aussage: Nebelberg ist die einzige Gemeinde im Bezirk, die über keinen beim AMS Rohrbach vorgemerkten Arbeitslosen verfügt. Insgesamt waren im Bezirk 598 Personen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote lag damit bei 2,4 %. Somit hat der Bezirk Rohrbach die niedrigste AL-Quote in Oö. (Oö. 4,6 %, Österreich 7,4 %; Quelle AMS Rohrbach). Dies zeigt, dass die Arbeitsmoral im Bezirk und vor allem aber bei uns in Nebelberg großartig ist und die/der NebelbergerIn ein(e) gefragte(r) Frau(Mann) am Arbeitsmarkt – aber nicht nur da – ist. Möchte mich für diese positive Einstellung und die Arbeitsmoral an dieser Stelle bei allen auch einmal herzlich bedanken. Die „soziale Hängematte“ mag daher für andere Zeitgenossen zutreffen, für uns jedenfalls nicht. Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Bürgermeister am Wort

Bezirkshauptfrau Dr. Wilbirg Mitterlehner überzeugte sich bei einem Gemeindebesuch über die engagierte Arbeit.

Budget in Ordnung Bei der letzten Gemeinderatssitzung am 13. Dezember 2013 stand das Gemeindebudget im Mittelpunkt. Das Erfreuliche vorweg: Auf Grund des sparsamen Umgangs mit den uns anvertrauten Steuergeldern und den Rücklagen aus besseren Jahren, werden wir sowohl das Budget für 2013, als auch für das Jahr 2014 ausgleichen können. Das bedeutet, dass wir mit den vereinnahmten Steuermitteln auch das Auskommen haben werden. Dies ist keine Selbstverständlichkeit, da der finanzielle Spielraum der Gemeinden immer geringer wird. Eine Durchforstung der Förderpraxis war daher notwendig, weil eine Doppelförderung nicht mehr zulässig ist. So eine Doppelförderung ist z.B. die Förderung für alternative Energiegewinnungsanlagen,

die mit Ende des Jahres bei uns ersatzlos ausläuft. Die Gemeinde hat in den vergangenen 22 Jahren insgesamt 33.000 € an Fördergelder für alternative Energiegewinnungsanlagen ausgegeben.

Asphaltierung des Mittereggweges

Photovoltaikanlage auf Gemeindedach montiert Nach der Montage einer Photovoltaikanlage auf unser Volksschule im Jahr 2012, investierten wir auch heuer wieder in die erneuerbare Energie mit der Montage einer PV-Anlage am Dach des Gemeindeamtes. 36 m² Kollektorfläche mit einer Leistung von 5,61 kWp wurden hier angebracht. Vereinfacht wurde uns diese Entscheidung dadurch, weil wir noch in das Förderkontingent aus dem Jahre 2011 aufgenommen wurden

Am Gemeindeamt in Nebelberg wurde diesjährig eine Photovoltaikanlage installiert. Nebelberg-heute 12/2013

und einen sehr günstigen Volleinspeisetarif mit 0,2945 Cent je Kilowattstunde bekommen werden. Die Investitionskosten von rd. € 8.800 sollten sich in rd. sechs Jahren amortisiert haben. Unsere Gemeinde möchte auch im Bereich der Photovoltaik – so wie bei der Biomasse - wieder Vorreiter sein und zum Nachahmen animieren. Dazu soll auch der Beitritt zur Energiegenossenschaft Donau Böhmerwald, der bei der letzten GR-Sitzung beschlossen wurde, einen Beitrag leisten. Hier geht es darum, dass sich Privatpersonen im Wege der Bürgerbeteiligung an Investitionen in die Photovoltaik finanziell beteiligen können und dafür eine garantierte Fixverzinsung erhalten. Nähere Informationen dazu werden am Gemeindeamt erteilt.

Straßenbau Planungsarbeiten für die Sanierung der Landesstraße mit Gehsteigerrichtung im Oberort Nebelberg abgeschlossen Der Abriss zweier Garagengebäude ist Voraussetzung dafür, dass die Landesstraße im Oberort von Nebelberg generalsaniert und im Zuge dessen ein Gehsteig errichtet werden kann. Damit genügend Platz für die Straße samt Gehsteig geschaffen werden kann, ist es auch erforderlich, die EdlmannKapelle abzutragen und in unmittelbarer Nähe, aber zurückversetzt, wieder neu zu errichten. Das Gesamtprojekt mit einem Kostenrahmen von € 255.000 liegt nun vor und auch die Gebäudeablöseverhandlungen wurden bereits geführt. 50 % der Kosten sind von der Gemeinde aufzubringen. Der Gehsteig ist vom Gemeindeamt bis zum nordöstlichen Ende der Ortschaft beim Anwesen Fritz u. Elisabeth Märzinger, Haus Nebelberg 39, geplant. Er soll zum größten Teil mit einem Niederbord ausgeführt werden. Lediglich die Bushaltestellen beim Pendlerparkplatz erhalten eine höhere Bordausführung, damit das Ein- und Aussteigen im Busverkehr erleichtert wird. Der Baubeginn ist für 2015 geplant. Seite 3


Nebelberg Gehsteigerrichtung vom Kohlkreuz bis Kreuzung Richtung Jagawirt Bereits nächstes Jahr ist die Instandsetzung des Güterweges vom Kohlkreuz bis zur Kreuzung beim Rothberger Hans Richtung Jagawirt geplant. Angestrebt wird eine Fahrbahnbreite von 4 m, wobei im Zuge dieser Bauarbeiten auch der Gehsteiglückenschluss von der Nusssteigsiedlung Richtung Kohlkreuz vorgesehen ist. Die Kosten für die Güterweginstandsetzung werden mit € 60.000 beziffert, der Gehsteig in einer Länge von rd. 250 m wird ca. € 25.000 kosten. Heuer wurde ja der Mittereggweg mit Kosten von rd. € 29.000 ausgebaut und auch die privaten Reiherauffahrten in Nebelberg neu asphaltiert. Dazu bewilligte der Gemeinderat eine Förderung in Höhe von 20 %.

Wasseranlage - Erneuerung der Entsäuerungsanlage

Bürgermeister am Wort

für die langfristige Weiterentwicklung der Gemeinde eine Grundvoraussetzung darstellt. Wir werden uns daher bemühen, auch diese Herausforderung in den nächsten Jahren zu bewältigen. Durch die Bildung einer Wasserleitungsrücklage haben wir schon längerfristig vorgesorgt und immer wieder Mittel für diese Sanierungsmaßnahmen zurückgelegt, sodass die Finanzierungsfrage ein nicht allzu großes Problem darstellen dürfte. Wie wichtig Wasser im täglichen Leben ist, wird uns erst wieder bewusst, wenn es einmal fehlt, wie kürzlich, als wir zwei Rohrbrüche hatten.

Neue Postleitzahl 4155 Nebelberg Ab 1.3.2014 ist es nun so weit: Nebelberg bekommt eine eigene Postleitzahl, die uns die Möglichkeit bietet, das gesamte Gemeindegebiet einheitlich über die PLZ. 4155 erreichen zu können. Ein Problem stellte bisher immer wieder die Versendung von Postwurfsendungen, Amtsblätter udgl. dar, weil in unserem Postzustellbereich drei Postleitzahlen in Verwendung standen. Dieses Problem sollte nun der Vergangenheit angehören. Alles Wissenswerte über die erforderlichen Schritte auf dem Weg zur neuen Postleitzahl wird im neuen

Unsere Wasserversorgungsanlage wurde in den Jahren 1976 – 1978 errichtet. In der Lengau befinden sich die Quellen samt der Entsäuerungsanlage, die aber den heutigen Anforderung und dem Stand der Technik nicht mehr entspricht. Es fehlt eine automatische Rückspülmöglichkeit. Die Reinigung des Entsäuerungsmaterials muss somit händisch vorgenommen werden, was sehr zeit- und arbeitsaufwändig ist. Die Überlegungen gehen dahin, ein geschlossenes System mit einem Druckkessel, so wie bei unserer Notversorgung in der Reifmühle, zu schaffen. Als Standort würde sich das Gebiet in der Nähe der Abwasserpumpwerksstation in der Saumühle anbieten, weil hier schon die Stromversorgung vorhanden wäre. Die Aufrechterhaltung der Leistungsfähigkeit unserer Wasserversorgung ist ein Gebot der Stunde, die

Diesjährig hatten wir mit zwei Schäden in der Wasserleitung zu „kämpfen“.... Seite 4

Postzusteller Manfred Felhofer ist überzeugt, dass die Einführung einer eigenen Postleitzahl für die Gemeinde Nebelberg eine Verbesserung im Postverkehr bringen wird. Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Bürgermeister am Wort

Jahr in einem Amtsblatt näher erläutert. Das Gemeindeamt wird sich bemühen, dass dieser Postleitzahlwechsel für die Bürger möglichst wenig Unannehmlichkeiten bringen wird.

Kommando bestätigt Im heurigen Jahr wurde das Feuerwehrkommando neu gewählt, bzw. die Führungsmannschaft in ihren Funktionen großteils bestätigt. Dem alten und neuen Feuerwehrkommandanten Otto Wurm, seinem neuen Stellvertreter Christian Ameseder , sowie dem altbewährten Team im Kommando möchte ich an dieser Stelle für die Bereitschaft herzlich danken, ihre Freizeit und ihr Engagement auch in den nächsten 5 Jahren in den Dienst unserer Bürger zu stellen und für ihre Sicherheit zu sorgen. Dies ist keine Selbstverständlichkeit, wie uns auch das Beispiel einer Nachbarfeuerwehr zeigt. Wertschätzung und Anerkennung der Feuerwehrarbeit ist daher Grundvoraussetzung für eine gedeihliche Zusammenarbeit zum Wohle der Bürger.

Das Löschfahrzeug der FF Nebelberg ist in die Jahre gekommen und bedarf einer Neuanschaffung. Die Herausforderungen und Ansprüche an die Feuerwehren werden ja gerade im technischen Einsatzwesen nicht geringer, sodass für eine funktionierende Einsatzorganisation eine zeitgemäße Ausrüstung, die dem heutigen Stand der Technik entspricht, unbedingt notwendig ist. Unser Löschfahrzeug steht mittlerweile beinahe 30 Jahre im Dienst und entspricht nicht mehr dem technischen Standard der heutigen Zeit, sodass wir gefordert

Durch den Abriss des Anwesens Stift am Grenzbach 37 wurde im Schulbereich eine Engstelle beseitigt. Nebelberg-heute 12/2013

sind, hier Abhilfe zu schaffen. Der Austausch ist daher notwendig, wobei allerdings noch die Frage zu klären sein wird, welches Ersatzfahrzeug unseren Anforderungen am besten entspricht. Auch der Ankauf eines Tanklöschfahrzeuges spielt in den Überlegungen eine Rolle. Wichtig wird sein, dass unsere Feuerwehr wieder mit einem schlagkräftigen Einsatzfahrzeug ausgestattet wird, um die Herausforderungen der Zukunft bewältigen zu können. Die Typenwahl und die Finanzierungsfrage werden auch Gegenstand bei der Vorsprache am 28.1.2014 bei LR Hiegelsberger sein. Ich bin zuversichtlich, dass wir hier eine Lösung finden werden.

40 Jahr Feier der Union 30 Jahre Fußballmeisterschaftsbetrieb Sehr herzlich gratulieren darf ich den Verantwortlichen der Sportunion zum Jubiläum „40 Jahre Union“ und „30 Jahre Meisterschaftsbetrieb im Fußball“. Am 16. November wurde dieser Anlass im Turnsaal mit einem tollen Programm und vielen Besuchern und Ehrengästen gebührend gefeiert. Die Entwicklung unserer Sportunion in diesen 40 Jahren kann sich wirklich sehen lassen. Wir können sehr stolz nicht nur auf die sportlichen Leistungen sein, sondern vor allem auch auf die gesellschaftspolitische Bedeutung, die die Union im Gemeindeleben hat und so für den sprichwörtlichen Nebelberger Zusammenhalt und für die Identifizierung der Bevölkerung mit Nebelberg steht. Die Union leistet für die Entwicklung unserer Jugend, aber vor allem für die Lebensqualität in unserer Gemeinde einen wesentlichen Beitrag, wofür allen Verantwortlichen, allen Aktiven und allen ehrenamtlich Tätigen in der Union ein uneinSeite 5


Nebelberg

Bürgermeister am Wort

geschränkter Dank gebührt. Gratulation zu dieser Entwicklung, die Union wäre aus Nebelberg nicht mehr wegzudenken.

Sportplatzsanierung

Auch an den Sportstätten nagt der Zahn der Zeit, weshalb eine Sanierung der beiden Rasenplätze, verursacht durch die rege Nutzung, höchst notwendig geworden ist. Im kommenden Jahr sind daher Maßnahmen zur Verbesserung der Rasenqualität vorgesehen. Auch ein Teil der Umzäunung muss erneuert werden. Schon heuer wurde die Außenstiege zwischen dem Hauptspielfeld und dem Trainingsfeld erneuert und der schadhafte Zaun abgebaut. Insgesamt konnte ein zweijähriger Finanzierungsplan in der Höhe von 52.000.-€ auf die Beine gestellt werden. Fördergelder aus dem BZ-Topf, sowie Mittel vom Landessportverband

Dipl.-Ing. (FH) Isabella Irndorfer ist die neue Bausachverständige des Bezirksbaumtes Linz für die Bauverfahren der Gemeinde Nebelberg.

Im kommenden Jahr sind Maßnahmen zur Verbesserung der Rasenqualität am Sportplatz vorgesehen. Im Herbst wurde mit Fachexperten ein Lokalaugenschein vorgenommen. und dem OÖ. Fußballverband sind zugesichert, bzw. teilweise schon ausbezahlt. Darüber hinaus ist aber auch die Sportunion gefordert, nicht unwesentliche Eigen- und Geldleistungen für dieses Sanierungsprojekt aufzubringen. Danke sage ich den zuständigen Stellen für die Mitfinanzierung und den Funktionären und freiwilligen Helfern der Sportunion für die eigenständige Organisation und Abwicklung sowie für die Aufbringung der finanziellen Mittel und dem persönlichen Engagement.

Neue Bausachverständige Ing. Manfred Voglsam war knapp 25 Jahre als Bausachverständiger in unserer Gemeinde tätig. Mit 1. Oktober 2013 wechselte er quasi die Seiten vom öffentlichen Dienst als amtlicher Bausachverständiger in die Privatwirtschaft. Unter seinem Firmennamen „Voglsam Experts“ machte er sich in seiner Heimatgemeinde Enns, wo er auch als Stadtrat politisch tätig ist, als Gutachter und Sachverständiger bei bau- und gewerbebehördlichen Verfahren selbständig. Ing. Voglsam

Besinnliche Weihnachtsfeier der Sportunion - Schulchor Am Sonntag, 15. Dezember 2013 fand die traditionelle Weihnachtsfeier der Sportunion Nebelberg im Kultursaal der Gemeinde Nebelberg statt. Der besinnliche Teil wurde wieder in stimmungsvoller Weise von der Volksschule Heinrichsberg und den Kindergartenkindern umrahmt. Weitere Mitwirkende waren Nebelberger Musiktalente mit ihren instrumentalen Einlagen.

Seite 6

Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Bürgermeister am Wort

Die Außensanierungsarbeiten der Pfarrkirche in Kollerschlag sind im heurigen Jahr zügig vorangegangen und konnten auch mit tatkräftiger Unterstützung freiwilliger Helfer termingerecht abgeschlossen werden.

Der Wanderweg wird daher auch durch unsere Gemeinde führen. Jetzt wird es darum gehen, die Details auszuarbeiten und einen gerechten Kostenaufteilungsschlüssel zu finden. Eine 60 %ige Förderung aus dem grenzüberschreitenden EUFördertopf ist jedenfalls schon in Aussicht gestellt worden. Der Kultur- und Dorfentwicklungsverein „Grenzgänger“ aus Kollerschlag fungiert als Projektpartner. Über diesen Verein soll auch die administrative und finanzielle Abwicklung erfolgen.

A zeichnete vor allem seine Fachkompetenz und seine kommunikative Fähigkeit, auf Leute zuzugehen, aus. Wir wünschen ihm in seiner neuen Tätigkeit viel Erfolg. Seine Nachfolge als amtliche Bausachverständige im Bezirksbauamt Linz trat DI (FH) Isabella Irndorfer an. Sie wird unsere Gemeinde in Zukunft in Baurechtsfragen beraten und betreuen.

Wanderweg Schwärzersteig Ein neuer Themenwanderweg mit dem Namen „Schwärzersteig“ ist im Grenzraum als

Interreg-Projekt im Entstehen. Die Gemeinden Wegscheid, Kollerschlag, Julbach und Nebelberg haben sich im Wesentlichen auf eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit verständigt. Die Grundkonzeption ist bereits vorhanden. So soll der Wanderweg als Rundkurs zwischen Wegscheid/Hanging und der Kohlstatt diesseits und jenseits der Grenze so angelegt werden, dass auf der Route nicht nur der sportliche Aspekt in unserer Naturlandschaft zur Entfaltung gebracht werden kann, sondern auch Einkehrmöglichkeiten für die Wanderer geboten werden.

Frohe Weihnachten wünscht das Team der OÖVP Nebelberg: >> .Bürgermeister Otto Pfeil >> .ÖVP-Obmann Vbgm. Heinrich Pfoser >> .Obmannstellv. DI Johann Scharinger >> .Fraktionsobmann GR BMST Josef Lauß .und alle ÖVP-GemeinderäteInnen >> .JVP-Team mit Obmann .Mathias Naderhirn

bschließend bedanke ich mich wieder bei den Mitarbeitern am Gemeindeamt, im Bauhof, in der Schule, den Mitgliedern des Gemeinderates und bei allen ehrenamtlich Engagierten, die einen unverzichtbaren und äußerst wertvollen Beitrag für unser Gemeinwohl leisten. Ich bitte um eine weitere gute Zusammenarbeit zum Wohle aller Bürger und wünsche allen - auch den auswärtigen NebelbergerInnen – frohe Weihnachten, geruhsame Weihnachtstage, Gesundheit, Frieden, Erfolg, und Gottes Segen, sowie alles Gute für das Jahr 2014.

Otto Pfeil, Bürgermeister >> F. rauenbewegung mit Obfrau Anna Pfeil, Maria Pfeil und Andrea Eder >> .Bauernbund mit Obmann Friedrich Märzinger .und Ortsbäuerin Sieglinde Lauß >> .Seniorenbund mit Obmann Erich Würfl

& Obmannstellvertreter Johann List

Nikolausfeier der JVP & ÖVP Nebelberg 2013 Nebelberg-heute 12/2013

Seite 7


Nebelberg

ÖVP-Obmann am Wort

Besucheransturm beim Grenzlandfest Optimales Wetter, über 35 Aussteller und ein tolles Rahmenprogramm lockten 2.300 Besucher zum 6. Grenzlandmarkt nach Nebelberg, der gemeinsam mit unserem Gemeindefest abgehalten wurde. Diese beiden Veranstaltungen zu einem gemeinsamen großen Fest zusammengeführt, begeisterte zahlreiche Gäste aus Nah und Fern. Bundesminister Dr. Reinhold Mitterlehner und LAbg. Georg Ecker sowie alle sechs GrenzlandBürgermeister statteten einen Besuch ab und waren vom vielfältigen Marktangebot der regionalen Aussteller bis hin zum Kunsthandwerk sehr angetan.

Tolles Programm

Grenzlandobmann Helmut Schenk:„Das Festareal beim Jagawirt war für den 6. Grenzlandmarkt bestens geeignet und die Attraktionen vom Motorsägenholzschnitzer, Luftballonstart, Hüpfburg und Ralleysimulator für die Kids fanden sehr guten Anklang“.

Dank an Mithelfer

Ein Dankeschön an die vielen freiwilligen MithelferInnen – ohne sie wäre eine perfekte Abwicklung bei der Verköstigung der vielen Gäste nicht möglich gewesen.

Nationalratswahl Das Detailergebnis der Nationalratswahl von Nebelberg kann sich sehen lassen. Mit einem Stimmenanteil von 50% (+ 1,17%) gehören wir zu den fünf besten Gemeinden im Bezirk und landesweit haben von den 444 Gemeinden nur 17 Kommunen ein ÖVP-Ergebnis mit 50% und mehr erreicht. Die SPÖ Nebelberg erreichte

Intensive Stimmenzählung bei der NR-Wahl Seite 8

18,68 % (-2,81%), FPÖ 13,42% (+0,10%) und die Grünen 8,42% (+3,98%) der Stimmen. Nicht in dieses Ergebnis einberechnet sind die 47 BriefwählerInnen; diese Stimmzettel wurden bei der Bezirkswahlbehörde ausgezählt.

66,84% Vorzugsstimmen für Mitterlehner Unser Spitzenkandidat Bundesminister Dr. Reinhold Mitterlehner erreichte in Nebelberg mit 66,84% an Vorzugsstimmen ein Rekordergebnis im Wahlkreis Mühlviertel. Es ist ihm ein großes Anliegen, Euch für dieses Vertrauensvotum sehr herzlich Danke zu sagen – wie er uns persönlich mitteilte. Bereits Ende Dezember ist er beim Kamingespräch wieder bei uns in Nebelberg zu Gast - wir freuen uns darauf.

Neuwahl der ÖVP In diesem Jahr wäre die periodische Neuwahl des ÖVPVorstandes fällig geworden. Wie ja bereits bekannt ist, kandidiere ich für die Funktion als ÖVP-Obmann nicht mehr. „Gut Ding braucht Weile“, heißt es in einem Sprichwort. Die Weichen sind nun gestellt und ich bedanke mich für die Bereitschaft der Weiterführung dieser verantwortungsvollen Aufgabe. Es wird eine gute Teamlösung mit Obmann-Spitze geben. Wir sind zurzeit dabei, eine geordnete Ablaufschiene zu

ÖVP-Obmann Vbgm. Heinrich Pfoser

planen und werden dann zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahl im kommenden Jahr einladen.

25 Jahre Nikolausfeier Tradition hat unsere Nikolausfeier - welche im Jahre 1988 im kleinen Rahmen begann. In diesen 25 Jahren wurden 3.750 Nikolaussäckchen an erwartungsvolle Kinder verschenkt. Ein großer Dank all jenen, welche in diesem Vierteljahrhundert einen Beitrag zum guten Gelingen geleistet haben. Pferdekutschengespann, Christbaumspender, Helfer beim Aufbau und beim Wegräumen, Punschzubereiter, Kellner, Würstelbrater, Musiker, natürlich dem Nikolaus höchst persönlich „Danke“ mit seinen fleißigen Helferlein im Hintergrund.

Neues Telefonbuch Sehr gut angenommen wird das heuer neu aufgelegte Ortstelefonbuch der ÖVP Nebelberg. Danke für die zahlreichen positiven Rückmeldungen und die Sponsorunterstützung durch die Raiffeisenbank Kollerschlag bei den Druckkosten. Auf dem Handysektor ist es schwierig, Rufnummern aktuell verwalten zu können, weshalb wir auf die Mithilfe Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

ÖVP-Obmann am Wort

der Bevölkerung angewiesen sind. Der Aufruf gilt all jenen, die ein Mobiltelefon (Handy) besitzen und nicht in einem öffentlichen Telefonbuch verzeichnet sind. Das Telefonbuch steht auf der Homepage der ÖVP-Nebelberg für alle Internetuser im Downloadbereich zur Verfügung und wird dort aktuell gewartet.

Wertvolle Unterstützung Das Jahr 2013 war mit der Nationalratswahl und den vielen Aktivitäten und Aktionen (Grenzlandmarkt & Gemeindefest) ein sehr arbeitsintensives Jahr für Funktionäre und Team. Daher ist es mir ein persönliches Anliegen, für die engagierte Mitarbeit zu danken. Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass sich Jugendliche, Frauen und Männer in ihrer Freizeit für das Allgemeinwohl einsetzen. Für diesen Einsatz und Idealismus gebührt Anerkennung und Lob. Ebenso allen ehrenamtlichen Mitarbeitern im Gemeindegeschehen – ob im Verein oder als Privatperson – unser aufrichtiger Dank. Das öffentliche Engagement und der Zusammenhalt innerhalb von Nebelberg sind unsere Stärke. Dieses wertvolle „Gut“ zu schätzen und das sonnige Gemüt zu wahren, wünsche ich allen Nebelbergerinnen und Nebelbergern bzw. allen Leserinnen und Lesern.

Von der Werbung (Bild rechts - Radiosendung des ORF) über die Bewirtung (Bäckermeister Kurt Wöß mit Schaumrollen) bis hin zu den Attraktionen (Schnitz weltmeister) hat alles wunderbar geklappt... Nebelberg-heute 12/2013

Friedvolle und gesegnete Weihnachten, Gesundheit, Glück und Zufriedenheit für das kommende Jahr 2014 – Euer

Heinrich Pfoser ÖVP-Obmann und Vizebürgermeister

Erlagschein NS.: Dieser Zeitungsausgabe liegt ein Erlagschein bei. Für eine Spende zur Abdeckung der hohen Druck- und Portokosten möchten wir „DANKE“ sagen. Seite 9


Nebelberg Druckfrische Zeitung für Landeschef

Aktuelles

Oö. Nachrichten ab 6.00 Uhr im Postkasten Auf Grund unserer Intervention wurde seitens der Vertriebsabteilung der Oö. Nachrichten zugesichert, dass die Verteilung der Tageszeitung ab Jänner 2014 im Gemeindegebiet von Nebelberg per Hauszustellung in den frühen Morgenstunden ab 6.00 Uhr erfolgt. Viele Zeitungsleser möchten die Lektüre bereits beim Frühstück genießen - wie auch in anderen Orten des Bezirkes üblich. Nun kann auch in Nebelberg dieser Service angeboten werden. Probe-Abo-Gutscheine für die Oö. Nachrichten liegen am Gemeindeamt Nebelberg auf und können jederzeit genutzt werden.

Im Rahmen des Kommunalpoltischen Forums in Bad Schallerbach überreichten Bürgermeister Otto Pfeil, ÖVP-Obmannstellv. GR Dipl.-Ing. Johann Scharinger und ÖVP-Obmann Vizebürgermeister Heinrich Pfoser an Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer eine druckfrische Ausgabe der umfassenden ÖVP-Gemeindezeitung / Dezember 2013. Landeshauptmann Pühringer war voll des Lobes über das Engagement und die ausgezeichnete Gestaltung der Zeitung und ist treuer Leser dieses Informationsmediums.

.... ab Jänner 2014 - direkte Hauszustellung im Gemeindegebiet Nebelberg! Probe-Abo am Gemeindeamt erhältlich!

Familie Lauss und Mitarbeiter Heilig Abend & Silvester sind wir von 06.30 Uhr bis 13.00 Uhr durchgehend für Sie da. Seite 10

Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Seniorenbunb

Aktiver Seniorenbund Kollerschlag/Nebelberg Jahreshauptversammlung „Im Seniorenbund, da tut sich was!“ So brachte es Vizebürgermeister LAbg. Georg Ecker bei seiner Ansprache auf den Punkt. Ein Jahresrückblick in Bild und Ton spiegelte die Aktivitäten des rührigen Vereins wider. Der Gastvortrag von Gemeindearzt Med.Rat. Dr. Josef Leitner zum Thema OSTEOPOROSE wurde von den Anwesenden gespannt verfolgt, da diese Krankheit hauptsächlich im Alter auftritt. Begonnen wurde die Jahreshauptversammlung mit einer Gedenkmesse in der Pfarrkirche. Die vier verstorbenen Mitglieder des Jahres wurden in die Fürbitten eingebunden, und der Seniorenchor sorgte

Nebelberg-heute 12/2013

für einen würdigen Rahmen beim Gottesdienst. Obmann Erich Würfl konnte zur Jahreshauptversammlung im Gasthaus Leitner 150 der 267 Mitglieder begrüßen. Eine breit gefächerte Palette an Veranstaltungen und Aktivitäten waren auf das vergangene Vereinsjahr verteilt; z.B.: Seniorenroas, Faschingskränzchen, Muttertagsfeier, Teilnahme an mehreren Sportveranstaltungen auf Regional-, Landes- und Bundesebene, Wandern und Turnen. Organisationsreferent Erwin Stadlbauer war mit den reiselustigen Senioren recht zufrieden. Die durchgeführten Reisen und Ausflüge waren überbucht. Das Highlight war die 4-Tage-Fahrt nach Kärnten. Natürlich kam auch der soziale Bereich nicht zu kurz: Bedürf-

tige Mitglieder bekamen Zuwendungen von den Landesstellen. Für die Kirchenrenovierung stellte man von 2 Veranstaltungen den Reingewinn zur Verfügung. Zur Tradition geworden ist der große Adventkranz auf dem Marktbrunnen, der von den Senioren gebunden wird.

Seniorenbundobmann Erich Würfl bedankte sich bei Lore Hollnsteiner (Leiterin des Seniorenchores) mit einem Ehrengeschenk für die vielen musikalischen Einsätze.

Seite 11


Nebelberg

Aus dem Gemeinderat / Aktuell

Aus dem Gemeinderat

Sparverein „Jagawirt“ seit dem Jahre 1960

Sitzung vom 16. März 2013 Über die erste Gemeinderatssitzung des Jahres 2013 vom 16. März haben wir bereits sehr ausführlich in unserer ÖVP-Gemeindezeitung Ausgabe Mai 2013 berichtet. Zum Nachlesen stehen die Sitzungsergebnisse auch auf unserer Homepage der ÖVP Nebelberg unter www.nebelberg.ooevp.at oder auf der Homepage der Gemeinde Nebelberg. Topaktuell sind die Informationen natürlich im beliebten Newsletter der ÖVP Nebelberg, welcher unmittelbar gleich nach der jeweiligen Gemeinderatssitzung versendet wird. Anmeldungen dazu ebenfalls auf unserer ÖVP-Homepage oder per Email unter oevp.nebelberg@miex.cc

Neuer Vereinsvorstand v.li.n.re.: Obmannstellvertreter Franz Josef Eder, Kassierin Ulrike Maria Mittlböck, der langjährige Obmann Johann List, Schriftführerin Andrea Eder, Kassierin Margarete Hierzer und der neugewählte Obmann Hubert Mittlböck.

Übrigens - auch das Ortstelefonbuch steht auf der ÖVP-Homepage rund um die Uhr zum Auffinden der Handynummern zur Verfügung.

Der Sparverein „Jagawirt“ besteht seit dem Jahre 1960 und zählt somit zu den ältesten Sparvereinen unserer Region. Bei der Auszahlung am Sonntag, 24. November wurde der Vorstand neu bestellt.

www.nebelberg.ooevp.at

LOXONAUTEN GESUCHT! betreuer hn. Projekt

Tec

Jet

zt b

ew

erb

en!

(m/w)

ngskraft u ig in e R fe il h Aus

(m/w)

Telefonakquise (m/w) Technischer Support (m/w) Details & mehr Jobs

f www.loxone.com/joau bs

Gehalt laut Kollektiv € 19.474,- Brutto/Jahr auf Basis 38,5 Std./Woche. Überbezahlung nach Qualifikation.

Seite 12

The Miniserver based Smart Home.

Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Aus dem Gemeinderat

Aus dem Gemeinderat Sitzung vom 31. Mai 2013

Fotovoltaikanlage Das Gemeindeamt Nebelberg wird mit einer Fotovoltaikanlage in der Größe von 5,6 kWp ausgestattet. Der Auftrag wurde an die Bestbieterfirma M-TEC aus Arnreit mit einem Preis von 10.434,81 Euro vergeben. Der erzeugte Strom wird als „Direkt- bzw. Volleinspeisetarif“ in das Netz der EnergieAG geliefert.

Umweltausschuss Umweltausschussobmann Dipl.-Wirtsch.-Ing. (BA) Markus Steininger berichtet von der im Rahmen eines Maturaprojektes durchgeführten Erhebung energierelevanter Daten im Gemeindegebiet von Nebelberg in Zusammenarbeit mit der HTL in Neufelden (Projektbetreuer Dipl.-Ing. Johannes Wurm aus Heinrichsberg 29, welcher an der HTL Neufelden als Pädagoge tätig ist). Die zukünftigen Daten können von jedem Haushalt passwortgeschützt auf der Homepage der Gemeinde Nebelberg in eine Datenbank eingegeben und gewartet werden. Weiters war die Vorbereitung der bereits durchgeführten Landschaftssäuberungsaktion ein Beratungspunkt.

Flächenwidmung Eingeleitet hat der Gemeinderat das Flächenwidmungsplanänderungsverfahren (Plannummer 3.18) im Bereich der Parzellen 1088, 1082/1, 1081, 1059/2, 1081/1, 1094/3, 1095/1, 1096/1, 1096/2, 1099, 1100, 1103, 1104, 1105, 112, 1114, 1103, 1106, 1110, 1115 der KG Nebelberg auf Antrag der Firma Oberaigner. Das behördliche Verfahren Nebelberg-heute 12/2013

sieht nun vor, dass die betroffenen Grundstücksbesitzer und Behörden (Naturschutz usw.), Interessensvertretungen (Wirtschafts- und Bauernkammer usw.) die Möglichkeit zur Stellungnahme haben und anschließend die Thematik vor der Beschlussfassung nochmals im Gemeinderat behandelt werden muss. Als Voraussetzung für die Beschlussfassung forderten die Gemeindevertreter (wie bereits von der Firma Oberaigner zugesichert) die Durchführung einer Grundarrondierung für die Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Flächen und die Sicherstellung der Erschließung durch öffentliche Zufahrten. Demnach soll der beantragte Bereich wie folgt im Flächenwidmungsplan der Gemeinde ersichtlich gemacht werden: >>> „Grünfläche mit besonderer Widmung – Nicht versiegelbare Fläche zur Abböschung der Verkehrsfläche zum natürlichen Gelände“ >>> „Verkehrsfläche – Fließender Verkehr – Multifunktionale Asphaltstrecke für Landfahrzeuge“ Die beantrage Flächenwidmungsplanänderung betrifft die Verlängerung der bereits im Vorjahr genehmigten Planänderung Nummer 3.16.

Sportunion, die Feuerwehr usw., die sich alle seit vielen Jahren engagiert für unsere Volksschule einsetzen und auf gute Zusammenarbeit zählen, mit keinem Wort erwähnt wurden. Von der zuständigen Landesrätin, Mag. Doris Hummer gibt es ein aktuelles Schreiben, dass die Schließung der Volksschule Heinrichsberg (soweit eben die Schülerzahlen bis ins Jahr 2020 vorauszusehen sind) nicht beabsichtigt ist. Die Verängstigung der SPÖ Nebelberg zur Schließung der Volksschule war ein Sturm im Wasserglas.....

Leaderprojektteilnahme Entsprechend dem Beschluss der Generalversammlung vom 15. Mai 2013 wird sich die DonauBöhmerwald Region gemeinsam mit der Region Hansbergland wiederum um Aufnahme in das Programm LEADER, ein Programm zur ländlichen Entwicklung, bemühen. Für die Bewerbung als LEADER Region muss bis zum Sommer 2014 eine gemeinsame Strategie entwickelt werden. Als Vertreter der Gemeinde Nebelberg wurden zur Mitarbeit für die Entwicklung dieser Strategie Johann Scharinger und Christian Ameseder nominiert.

Siedlungstätigkeit Daniel Grimps auch Hochkraml und Andrea Leitner aus Lembach i.M. erwerben im Siedlungsgebiet Heinrichsberg Nordost ein Bauparzelle zur Errichtung eines Wohnhauses. Der Gemeinderat genehmigte den entsprechenden Grundkaufsvertrag und hat die Auflassung des öffentliches Gutes (ehemaliger Weg - Parzellenbezeichnung 3643/11) in diesem Bereich beschlossen. Damit sind in dieser Siedlung bereits drei Parzellen veräußert und noch weitere zwei käuflich zu erwerben.

Thema Volksschule Die Erhaltung der Volksschule Heinrichsberg war in der Vergangenheit und ist auch in Zukunft unser Hauptanliegen. Die Aussendung der SPÖ Nebelberg hat für Verunsicherung in der Bevölkerung, vor allem auch bei den Kindern gesorgt. Es ist ärgerlich, dass die LehrerInnen, der Elternverein, die Seite 13


Nebelberg

Wirtschaft

Fröhliche Weihnachten und ein „erbauliches“ neues Jahr wünscht das Team von Kumpfmüller Bau.

Die Jahreswende ist Anlass, einmal bewusst

Firma Kumpfmüller möchten wir DANKE sa-

innezuhalten und zurückzuschauen, aber

gen, weil unser langjähriger Erfolg nur durch

auch die Zukunft gemeinsam zu planen. Allen

Sie möglich ist: Danke für Ihr Vertrauen, danke

Kunden, Partnern und MitarbeiterInnen der

für Ihre Treue und danke für Ihr Engagement!

Vom 23.12.13 bis einschließlich 10.01.2014 machen wir Betriebsurlaub.

Kumpfmüller Bau Lembach | Pfarrkirchen | Kollerschlag

Seite 14

www.kumpfmueller.co.at

Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Aktuelles

Dienstjubiläum

Stellung 2013

25 Jahre im Dienst der Gemeinde Nebelberg

Wie bereits bekannt ist, steIlen sich die ÖVPFunktionärsfreunde bei der Geburt eines Kindes bei ihren Fraktionskollegen(innen) mit einem Weisatgeschenk für den Nachwuchs ein. In jüngster Vergangenheit waren wir bei Familie Pühringer.

Heinrich Pfoser konnte am 1. August d.J. sein Dienstjubiläum begehen - 25 Jahre im Dienste der Gemeinde Nebelberg.

Begonnen hat Heinrich am 1. August 1988 und er ist neben seiner beruflichen Tätigkeit seit Jugendtagen an im Vereinsgeschehen bzw. in der Öffentlichkeitsarbeit engagiert.

Im Bild sehen wir Bürgermeister Otto Pfeil und ÖVP-Kassier Gemeinderat Josef Kroiß bei der Weisatgeschenkübergabe an die Familie Pühringer.

Auch diesjährig lud Bürgermeister Otto Pfeil (links im Bild mit Amtsleiter Karl Pfeil) die Stellungspflichtigen zu einem gemeinsamen Essen ein. Im Bild Lukas Stöbich (li.) und Christoph Wurm (re.); Markus Lauß und Thomas MittlböckJungwirth (beide nicht am Foto) waren verhindert.

Nebelberg-heute 12/2013

„Weisatbesuch“

Maik Pühringer, Heinrichsberg 5 Eltern: Rebecca Maria und Andreas Pühringer

Seite 15


Nebelberg

Abgeordneter am Wort

Interview mit LAbg. Georg Ecker LAbg. Georg Ecker nahm zu aktuellen Themen Stellung Oberfläche und das UV-Licht tötet sie. Im Frühjahr wurden Gegenmaßnahmen überlegt. Das Versuchsprojekt mit der Melocontpilzgerste wurde im Bezirk Rohrbach mit Unterstützung vom Land OÖ umgesetzt.

Eva Maria Pfeil: Wie erging es der Landwirtschaft im Jahr 2013? Landtagsabgeordneter Georg Ecker: In diesem Jahr hatte die Landwirtschaft schwierige Voraussetzungen. Einerseits die kalte Witterung im Mai und im Juni mit vielen Niederschlägen und im Sommer die extreme Trockenheit. Durch die kalte Witterung waren beim Silomais schlechte Erträge. Bei den Grünlandflächen gab es über 30 % Ertragseinbußen wegen der großen Trockenheit im Juli und August. Da gab es fast keine Niederschläge. Dann kam noch die Engerlingsproblematik dazu. Wie viel Fläche hat der Engerling im Bezirk Rohrbach zerstört? Beide Faktoren, die trockene Witterung und der Engerling trugen dazu bei, dass bei ca. 1.000 ha die Grünlandnarbe zur Gänze abgestorben ist. Der Maikäfer entwickelt sich aus den Engerlingen. Die Zeit von der Eiablage bis zum Schlüpfen des Maikäfers dauert 3 Jahre. Im 2. Jahr des Engerlings sind die Schäden am größten, weil er die Wurzeln der Grünlandnarbe abfrisst. Bei sehr trockener Witterung treten diese Schäden in größerem Ausmaß auf. Wie kann man feststellen, ob Engerlinge im Boden sind? Bei braun gewordenen Grasflächen kann man die Grasnarbe wie einen Teppich runterziehen und da werden die weißen Engerlinge sichtbar. Trockene Südhänge und extensiv bewirtschaftete Flächen sind mehr belastet und es entstehen schneller kaputte Wiesen. Was kann gegen diesen Schädling unternommen werden? Durch Bearbeitung mit der Kreiselegge bei schöner Witterung kommen die Engerlinge an die Seite 16

350 ha wurden mit dieser biologischen Bekämpfung behandelt. Die Pilzgerste ist Träger von diesem Pilz, der die Maikäferengerlinge angreift und teilweise vernichtet. Sie wirkt aber erst nach 6-9 Monaten nach Einsaat und dauert bei sehr trockener Witterung noch länger, daher war die Wirkung im Sommer eher schlecht. Vorbeugend gegen Engerlinge soll man die Nährstoffversorgung sicherstellen und bei dichter Grasnarbe haben die Engerlinge schlechte Voraussetzungen. Ist in Zukunft wieder mit einer Engerlingplage zu rechnen? Nächstes Jahr sind die Schäden nicht so groß, da der Engerling sich zum Maikäfer entpuppt. Der Maikäfer ernährt sich allerdings von den Blättern der Laubbäume. Bereits vor 3 Jahren sind größere Probleme in den Regionen Pfarrkirchen und Hofkirchen aufgetreten. Dieses Jahr sind die Schäden der Engerlinge um ein Vielfaches größer geworden. Wie geht es mit der finanziellen Entwicklung im Land OÖ weiter? Auf der Landesebene wird mehr Geld investiert als früher. Es gibt ein Budget von € 4,8 Mrd. In einzelnen Bereichen gibt es Einsparungsmaßnahmen, aber es gibt gewisse

Aufgabenbereiche, die auf Ausgabenseite erhöht werden müssen. Einerseits gibt es im Sozialbereich eine Erhöhung um 6%, damit die sozialen Leistungen verbessert werden können, dazu zählt unter anderem Pflege, Unterstützung für Menschen in Notlagen, Menschen mit Beeinträchtigungen. Der Forschungsbereich wird erhöht, damit man weiterhin konkurrenzfähig bleibt, weil die Konkurrenzfähigkeit sicherstellt, dass neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Das Land OÖ hat die geringste Arbeitslosigkeit von allen Bundesländern. Einen finanziellen Schwerpunkt gibt es noch bei den Schulen, damit die Schulgebäude schneller saniert werden können und die Qualität dadurch erhöht wird. Der Abgang gegenüber 2013 wird verringert. Heuer haben wir einen Abgang von € 55 Mio.. Wir sind am Weg, in OÖ bis 2016 ein Budget ohne Neuverschuldung zu gestalten. Wie schaut die politische Zukunft für die Republik Österreich aus? Die Regierungsverhandlungen in Wien wurden abgeschlossen. Es gab keine andere Alternative als eine große Koalition mit SPÖ und ÖVP. Es ist sinnvoll, wenn eine Regierung im Parlament eine gesicherte Mehrheit hat und in den nächsten Jahren sollten Reformen folgen. € 24 Mrd. ist jener Betrag, der für die nächsten 5 Jahre bei den Ausgaben einzusparen ist, sodass man ein ausgeglichenes Budget ohne Neuverschuldung erreicht - und dies ist für die Zukunft unseres Landes wichtig.

Danke für das Gespräch

Interviewführung Eva Maria Pfeil

Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Aktuelles

....... in der Weihnachtsbäckerei zu Gast! KINDERBACKSTUBE der Sparkasse Mühlviertel-West FÜR DEN GUTEN ZWECK Gemeinsam mit dem Bäckereiteam Wolkerstorfer (Gabriel) haben 24 Kinder im November die Backstube in ein Weihnachtsmärchen aus leckeren Vanillekipferl, Linzer Augen, Lebkuchen, Schokolade, Schokostreuseln, Kirschen und Mandeln verwandelt. Jeder einzelne Keks verwandelte sich bei der ersten Kollerschlager Kinderbackstube zum Kunstwerk. Nach einer gemeinsamen Laternenwanderung erhielt jedes der Kindern noch einen wärmenden Punsch & ein Sackerl

gefüllt mit den eigens hergestellten Kostbarkeiten! Ein Teil der selbstgebackenen Süßigkeiten wurde zudem beim diesjährigen Weihnachtsmarkt am 30.11.2013 im Pfarrsaal Kollerschlag für den guten Zweck (Kirchenrenovierung) verkauft. Danke auf diesem Wege an die zahlreichen kleinen Nachwuchsbäckerinnen und -bäcker, die mit viel Fleiß und Freude diesem Nachmittag zu großem Erfolg verholfen haben.

Petra Angerer und Bianca Zoitl von der Sparkasse Kollerschlag haben sich gemeinsam mit den Kindern für die Renovierung der Pfarrkirche Kollerschlag mit Weihnachtsbäckerei engagiert.

Praxis für Physiotherapie Massage und Lymphdrainage Reinhard Fichtner Kassenleistungen: • Physiotherapie • Heilgymnastik • Manuelle Lymphdrainage • Massage • Wärmeanwendung (Rotlicht) • Beckenbodengymnastik • Bindegewebsmassage

Privatleistungen: • Sportphysiotherapie • Triggerpunkt - Therapie • Schmerztherapie nach dem Neuromedizinkonzept • Dorn - Breusbehandlung • Matrix - Rhythmus - Therapie • Kinesio - Taping • Schröpfbehandlung

Termine nach telefonischer Vereinbarung 4154 Kollerschlag Rohrbacher Straße 18 Tel.: 07287/20970 Mobil: 0660/1498888 Email: FichtnerR@t-online.de Nebelberg-heute 12/2013

Frohe Weihnachten und ein Gutes Neues Jahr 2014 wünscht Euch Physiotherapeut Reinhard Fichtner!

Seite 17


Nebelberg

Kleinkinderbetreuung

25 Kinder in der „Spiegel-Gruppe“ ...... Spiegelgruppenleiterin Monika Pühringer

25 Kinder haben mit Begleitung im Herbst wieder in die Spielgruppen–Saison im SPIEGEL – Treffpunkt Nebelberg gestartet. Neben einer Spielgruppe mit Kindern im Alter von 2-4 Jahren haben wir auch mit einer tollen Babygruppe gestartet. Die Freude der Kinder und deren Mamis ist sehr groß. Einige Erlebnisse standen im Herbst 2013 wieder am Programm: Bereits am 3. Spielgruppentag verbrachten wir nicht wie gewohnt die Zeit in unserem Treffpunkt, sondern gestalteten einen schönen Herbstvormittag im Freien. Gemeinsam wanderten wir im Wald und sammelten viele Schätze, die wir in der nächsten Spielgruppe verarbeiteten. Bei einem gemütlichen Picknick und mit einer Kutschenfahrt bei Familie Krenn in Heinrichsberg haben wir den tollen Vormittag ausklingen lassen.

Spannung war bei den Kindern beim Laternenumzug angesagt Auch der bereits traditionelle Vater - Vormittag machte vielen Kindern Spaß. Gemeinsam wanderten die Kinder mit ihren Vätern draußen in der sonnigen Natur von Heinrichsberg.

Laternenumzug

Nach dem Picknick und Bastelmaterialsammeln gab es zum Abschluss noch eine Pferdekutschenfahrt.

Nach einem wunderschönen Laternenumzug im Vorjahr freut es mich besonders, dass wir heuer den 2. Laternenumzug hatten. Da am Anfang des Tages das Wetter nicht so schön war, kamen wir alle direkt beim Jagawirt zusammen. Beim Jagawirt wurde im Freien

unter einem Baum miteinander gesungen und eine Geschichte vom „Kleinen Martin“ vorgelesen. Nach einem kleinen Umzug mit unseren Laternen wurden die Kinder und auch die Eltern mit einem Kipferl beschenkt. Zum Schluss möchte ich mich bei all jenen bedanken, die mich immer wieder so tatkräftig bei den Aktivitäten unterstützen. DANKE, eure Treffpunktleiterin Monika Pühringer!

Gesucht für Spiegel

 

Bilderbücher Für die Spiegelkleinkindergruppe Nebelberg werden gut erhaltene Bilderbücher gesucht, welche zu Hause keine Verwendung mehr haben.

          Seite 18  

Essbesteck

Wir bedanken uns bei allen Kunden für die Treue im vergangenen Jahr, wünschen frohe Festtage und würden uns freuen, Sie auch im Jahre 2014 wieder mit unseren hausgemachten Produkten versorgen zu dürfen! Hofmetzgerei Hellauer

Weiters wird eine Essbesteckausstattung benötigt - sollten derartige Utensilien vorhanden sein - bitte bei Spiegelgruppenleiterin Monika Pühringer unter der Telefonnummer 0664/4349376 melden - vorab herzlichen DANK für die Unterstützung. Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Aktuelles

Finanzamt: Erhebung der Bodenqualität Zur Schaffung objektiver Bewertungsgrundlagen wurden die landwirtschaftlichen Nutzflächen einer Bodenschätzung im Herbst unterzogen. Die Aktualisierung erfolgt in Form von Überprüfungsschätzungen und Nachschätzungen, wobei die letzte Hauptfeststellung in der Gemeinde Nebelberg bereits vor 30 Jahren war. Die Schätzungsergebnisse sind ein gesonderter Feststellungsbescheid und wesentlicher Grundlagenbescheid für die Ermittlung der landwirtschaftlichen Einheitswerte. Die Ergebnisse werden im kommenden Frühjahr vorliegen. Dazu wird das Finanzamt Rohrbach einen eigenen Sprechtag am Gemeindeamt Nebelberg anbieten. Liegt keine Beeinspru-

chung vor, werden die diesbezüglichen Bescheide erlassen. Die Bodenschätzung umfasst die Untersuchung des Bodens auf seine Beschaffenheit und die Darstellung der Bodenverhältnisse in Schätzungskarten (auf Basis der Katastralmappe) und Schätzungsbüchern; sowie die Feststellung der Ertragsfähigkeit auf Grund der natürlichen Ertragsbedingungen, das sind Bodenbeschaffenheit, Geländegestaltung, klimatische Verhältnisse und Wasserverhältnisse. Die Einschätzung erfolgt in einer Verhältniszahl zwischen 1 und 100 (Wertzahl). Ergibt sich eine mehr als 5%ige Abweichung gegenüber der bisherigen Wertfeststellung – wird eine Abänderung vorgenommen.

Landessekretär Hattmannsdorfer

Im Rahmen des Kommunalpolitischen Forums in Bad Schallerbach plauderten die Teilnehmer aus Nebelberg mit dem Landesgeschäftsführer der ÖVP Oberösterreich, Dr. Wolfgang Hattmansdorfer, ausführlich über die Herausforderungen in der Kommunalpolitik.

Bürgermeister Otto Pfeil, ÖVP-Obmann Vbgm. Heinrich Pfoser und ÖVP-Obmannstellv. GR Dipl.-Ing. Johann Scharinger überreichten OÖVPLandesgeschäftsführer Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer eine druckfrische Ausgabe der neuesten Ausgabe von Nebelberg-heute (Bild oben). Hattmannsdorfer war vom ausführlichen Informationsinhalt, der optisch ansprechenden Aufmachung und der umfassenden Berichterstattung angetan und sprach seine Anerkennung für dieses Druckwerk aus.

Fünf Füchse auf einen Schlag Besonders er folgreich waren die Nebelberger Jäger bei der Raubtierjagd - konnten sie doch gleich fünf Füchse auf einen Schlag erlegen. Im Bild die zielsicheren Waidmänner bei der Streckenlegung von Meister Reineke! Nebelberg-heute 12/2013

Seite 19


Nebelberg

Elternverein der Volksschule

Aktivitätsposten Elternverein Das Jahr 2013 geht zu Ende und der Elternverein Nebelberg kann auch heuer auf ein spannendes und ereignisreiches Jahr zurückblicken.

27 Schüler in der Volksschule Unsere Volksschule besuchen derzeit insgesamt 27 Schüler, welche von 6 Lehrkräften – Elisabeth Kjaer, Renate Löffler, Claudia Hofer, Bianca Thaller, Margarethe Neuburger und Susanne Pröll unterrichtet werden. Für unsere 7 Schulanfänger – Liana Dumps, Florian Hellauer, Lukas Jungwirth, Helena Kroiß, Magdalena Märzinger, Leo Rothbauer und Tim Wurm hat eine aufregende Zeit oder wie man sagt, „der Ernst des Lebens“ begonnen. Im 2. Semester des abgelaufenen Schuljahres wurde unsere Volksschule, aufgrund der zu geringen Schülerzahl der 3. und 4. Schulstufe, nur mehr einklassig geführt. Dies war sowohl für die Lehrer als auch für die Schüler eine große Herausforderung. Durch die gute Organisation und Zusammenarbeit wurde aber auch diese Hürde bravurös gemeistert. Dank der steigenden Schülerzahlen in den kommenden Jahren dürfte uns so eine Situation für eine längere Zeit erspart bleiben.

größeren Ballkünstlern 5 Tage lang trainiert. Die Kinder hatten, trotz der großen Hitze, viel Spaß und waren mit Eifer dabei. Das Erlernte konnten sie bei einem Abschlussturnier unter Beweis stellen. DANKE für die super Woche! Anfang August hieß es dann „Petri Heil“, als der Fischerverein Nebelberg das Kinderfischen wieder organisierte. Die Teilnehmerzahl war wieder groß und es wurde viel Geduld gezeigt von den künftigen Petrijüngern. Bei strahlendem Fischerwetter konnte so mancher einen wirklich dicken Fisch an Land ziehen. Mit einem kleinen Imbiss und einer Siegerehrung wurde dieses Ferienspiel beendet. Dem Fischerverein auch ein großes DANKE!

Abschließend möchte sich der Elternverein der VS Heinrichsberg bei Frau Direktorin Elisabeth Kjaer und ihrem Lehrerteam für die gute Zusammenarbeit bedanken. Auch der Gemeinde, dem Schulausschussobmann Josef Kroiß, den Eltern und allen Vereinen danken wir für die Unterstützung unserer Projekte und Veranstaltungen! Wir hoffen auch weiterhin auf eine engagierte Mit- und Zusammenarbeit. In diesem Sinne wünscht der Elternverein der VS Heinrichsberg allen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2014!

Tolle Erlebnisse in den Ferien Heuer führten uns die Ferienspiele in die Erlebnisimkerei Hüttner nach Julbach. Dort wurde den Kindern, bei einer sehr lehrreichen Führung mit Frau Hüttner, die Welt der Bienen näher gebracht. Nach einem spannenden Bienenquiz bekamen die Kinder noch eine leckere Honigjause. Am Heimweg besuchten wir den Julbacher Spielplatz und ließen den Nachmittag mit einem leckeren Eis ausklingen. Die Sportunion Nebelberg, Sektion Tennis, veranstaltete auch heuer wieder einen tollen Tenniskurs. Unter der Leitung von Tennislehrer Werner Pacher wurde mit den kleinen und auch schon etwas

Beim VS-Schulschlussfest wurde das Thema Energie erarbeitet (.... sonniges Nebelberg - neue Photovoltaikanlage am Schulgebäude) und anschließend gings zum Knackergrillen in den Garten.

Weitere Aktivitäten: • Schwimmkurs • Faschingszug • Schülerschi- und Bobrennen • Kinderbasar im Frühling und Herbst • Gesunde Schuljause (Bäuerinnen, Frauenbewegung, Gesunde Gemeinde) • Weihnachtskrippenspiel („Konzert am Himmelszelt“) • Frühstück nach der Langen Nacht des Lesens Seite 20

Nebelberg-heute 12/2013


Elternverein / Wirtschaft

Nebelberg

Frohe Festtage! Wir bedanken uns bei unseren Kunden für das entgegengebrachte Vertrauen und wünschen ein frohes Weihnachtsfest sowie Glück, Gesundheit und Erfolg im Neuen Jahr.

www.raiffeisen-ooe.at/kollerschlag

Elternverein sorgt in den Ferien für Abwechslung

Im Rahmen der Ferienaktion wurde die Erlebnisimkerei Hüttner in der Gemeinde Julbach besucht - eine willkommene Abwechslung für die Kids und eine lehrreiche Begegnung mit den Bienen. Nebelberg-heute 12/2013

Seite 21


Nebelberg

MMagistra Katharina Leitner Auch in diesem Jahr stellen wir wieder eine Studienabsolventin der Gemeinde vor. MMag.a Katharina Leitner aus Vordernebelberg 30 hat im Jahr 2010 Kultur- und Sozialanthropologie mit Auszeichnung abgeschlossen. Im Jahr 2011 schloss sie ihr zweites Studium, jenes der Rechtswissenschaften, ebenso erfolgreich an der Uni Wien ab. Redaktion: Katharina, was hat dich dazu bewegt nach dem Gymnasium nach Wien zu gehen und warum hast du dich genau für diese Studienrichtungen entschieden? MMag.a Katharina Leitner: Mich hat Wien einfach gereizt, weil es eine schöne Stadt ist und dort die Lebensqualität relativ hoch ist. Ich habe im Vorhinein nicht gewusst, ob die beiden Studienrichtungen zu mir passen, mich haben beide Themen einfach sehr interessiert. Ich habe daher vorerst mit Kultur- und Sozialanthropologie begonnen, im 2. Semester dann Rechtswissenschaften dazu genommen. Was waren deine ersten Eindrücke? Vorerst wohnte ich im Studentenheim, da lernte ich viele Leute kennen und außerdem kannte ich viele, die ebenfalls nach dem Gymnasium nach Wien gegangen sind. So war es nicht schwer, mich schnell einzufinden. Natürlich war ich anfangs ein bisschen überfordert, da überall auf der Uni alles so überfüllt war, doch ich fand mich eigentlich recht schnell zurecht. Warum hast du dich dafür entschieden, beide Studien zu machen? Mich haben einfach beide Studienrichtungen

gleich stark interessiert. Außerdem wollte ich die beiden dann später im Berufsleben verbinden, was ich auch jetzt in meinem Job leben kann und mir Spaß macht. Was waren die wichtigsten Stationen deiner Ausbildung? Hast du irgendwelche nebenberuflichen Erfahrungen gemacht? Mein Abschluss in Kultur- und Sozialanthropologie im Jahr 2010 und dann der Abschluss in Rechtswissenschaften im Jahr 2011. Natürlich auch, dass ich nach der Uni gleich am „Institut für Ethik und Recht in der Medizin“ als wissenschaftliche Mitarbeiterin anfangen konnte und dort jetzt noch beschäftigt bin. Während der Studienzeit habe ich Studentenjobs gemacht, wie zum Beispiel Flyer austeilen, Marketingumfragen gestalten, kellnern, usw. Auch als Assistentin an der Uni war ich tätig. Hast du während der Studienzeit irgendwelche Höhepunkte erlebt, oder außergewöhnliche Erfahrungen gemacht? Ich habe neben dem JUS-Studium eine Mediationsausbildung absolviert. Ein/e MediatorIn versucht beide Seiten in einem Streitfall gleichwertig zu behandeln, ohne dass jemand benachteiligt wird. Außerdem habe ich an einer Feldforschung in Südtirol teilgenommen. Da ich auch bei

Seite 22

»

Studium

... im Mühlviertel ist es halt doch am Schönsten ;-)

»

einer Rechtsanwaltskanzlei Erfahrungen gesammelt habe, wurde mir klar, dass ich später nicht als Rechtsanwältin tätig sein will. Könntest du dir vorstellen im Ausland zu arbeiten? Nein, eher nicht. Ich fühle mich sehr wohl in Wien. Mit dem Ausland verbinde ich eigentlich nur das Reisen, was zu meinen Hobbies zählt. Hast du es jemals bereut, dich für diesen Weg entschieden zu haben oder schwere Zeiten durchlebt? Nein, ich habe immer gerne gelernt und mich für die Inhalte interessiert. Mir hat es einfach immer Spaß gemacht. Ich wollte auch nie so einen klassischen Beruf, wie zum Beispiel Richterin. Ich habe mir immer gedacht, es wird sich schon ergeben und immer den Moment gelebt. Wo bist du jetzt beschäftigt und was sind deine Aufgabenbereiche? Da ich vorher schon am Institut als Studienassistentin tätig war, konnte ich gleich nach Abschluss am Institut für Ethik und Recht in der Medizin an der Uni Wien als wissenschaftliche Mitarbeiterin anfangen. Dort bin ich noch bis 2016 in der Forschung, dann werde ich entscheiden, ob ich einen anderen Weg gehe oder dort bleibe. Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Studium / Aktuelles

Das Institut beschäftigt sich mit der Grenze, wo Recht aufhört und Ethik anfängt. Die Aufgabenbereiche liegen alle in der Medizin. Ein aktuelles Projekt an dem ich arbeite, hat mit Patientenverfügungen zu tun. Da bin ich auch viel in Krankenhäusern unterwegs und interviewe ÄrztInnen, PatientInnen und Angehörige der Gesundheitsberufe, um zu überprüfen, wie das Patientenverfügungsgesetz, das es seit 2006 gibt, in der Praxis funktioniert. Ziel dieser Forschung ist es, eine Empfehlung an das Gesundheitsministerium für die Verbesserung des Patientenverfügungsgesetzes zu geben. Ob das Ministerium die Empfehlung auch umsetzt, ist natürlich eine andere Frage und soll die Forschung nicht beeinflussen. Nebenbei halte ich auch Vorlesungen an der Medizinuniversität. Strebst du auch noch weitere Ausbildungen an? Ja, eventuell das Doktorat in Kultur- und Sozialanthropologie oder in Rechtswissenschaften. Ein ganz neues Studium werde ich eher nicht mehr beginnen. Nebelberg-heute 12/2013

Was machst du neben der Arbeit, in deiner Freizeit? Ich reise relativ gerne und viel. Mich interessieren andere Kulturen und die Vielfalt auf der Welt. Die nächste Reise im Februar nach Indien ist schon geplant. Ansonsten treffe ich gerne Freunde und Freundinnen und gehe ins Kino, lese gern.

Wertschätzung für Josef Jungwirth Öffentlichkeitsreferent der Pfarre Kollerschlag auf der Titelseite

PFAR R LICHE ÖFFENTLICHKEITSARBEIT internet

pfarrfest

pfarrblatt

pressearbeit

schaukasten

schriftenstand

pfarrbefragung

Dezember 2013 Pfarrhomepages neu inklusive Lexikon für Einsteiger Seiten 3 und 4

II Vatikanisches Konzil im Pfarrblatt - Textbausteine

Seite 5

Pfarrblatt-Fachseminare 2014 Seite 8

Foto: privat

Möchtest du wie der ins Mühlviertel ziehen, oder ist und bleibt dein Lebensmittelpunkt in Wien? Was magst du an Wien? Mein Lebensmittelpunkt ist schon in Wien. Außerdem ist es einfacher, in meinem Job hier Fuß zu fassen. Da wäre ich im Mühlviertel ziemlich aufgeschmissen, da es kaum Möglichkeiten gibt, in der Forschung zu arbeiten. Ich mag an Wien das Abwechslungsreiche. Es gibt viele Möglichkeiten, was zu unternehmen, wie zB. Theater oder Kultureinrichtungen. Natürlich habe ich mir über die Jahre auch meinen Freundeskreis in Wien aufgebaut.

Josef Jungwirth aus Kollerschlag will mit der Homepage der Pfarre möglichst viele Menschen erreichen. (Seite 2)

Pfarren: Einzigartig ins Web Die Präsenz im Internet hat mit Technik und mit Arbeit zu tun. Für die Technik des neuen Redaktionssystems der Diözese Linz wird es Einschulungen geben. Die Arbeit wird jemand tun. Am besten jemand, der so begeistert wie Josef Jungwirth aus Kollerschlag an die Sache herangeht. In seinem Statement auf Seite 2 dieser „Pfarrlichen Öffentlichkeitsarbeit“ erzählt er, was die Spitzenreiter bei den Zugriffen sind und aus wievielen Ländern Menschen auf diese pfarrliche Homepage zugreifen. Am wichtigsten, so Webprojektleiter Severin

Kierlinger-Seiberl, ist „unique content“, einzigartiger Inhalt, der bei der Pfarrhomepage eben nur aus der Pfarre kommen kann. (Nachzulesen in der Pfarrlichen Öffentlichkeitsarbeit vom September 2013). Einzigartiger Inhalt, das ist das Pfarrfest, der Pfarrball, die Taufe eines Kindes, die Hochzeit oder Segnung eines Paares, die erfolgreiche, an seelsorglichen Inhalten orienterte PGR-Sitzung, das Martinsfest, die Jugendgruppe, die spirituellen Gedanken aus dem Familiengottesdienst, das Interview mit der Mesnerin über die Öffnung,

die das Zweite Vatikanische Konzil gebracht hat, der Projektchor, die Jungscharstunde, das Sozialprojekt der Hauptschulklasse in Kooperation mit der Katholischen Jugend, die Roratemesse, der Pflanzen-Flohmarkt, der Firm-Projekttag, die neuen Wortgottesdienstleiter/innen, alles, was auch im Pfarrblatt steht. Natürlich gehören auch die Veranstaltungen, die Verlautbarungen, die Gottesdienstzeiten und die Kontaktmöglichkeiten dazu. Wählen Sie aus, was Ihnen möglich ist und schon kann es losgehen!

Die Titelstory wurde seitens der Diözese Linz Herrn Dipl.-Ing. Josef Jungwirth für die Gestaltung und Wartung der Pfarrhomepage Kollerschlag gewidmet. Wir gratulieren zu dieser Wertschätzung und Anerkennung herzlich! Beate Schlager-Stemmer

Dipl.-Ing. Josef Jungwirth: „Wir versuchen, mit unserer Homepage möglichst viele Leute anzusprechen. Das beginnt bei den MinistrantInnen, die ihre Pläne auf der Homepage finden, geht über GottesdienstbesucherInnen, die nach den Zeiten suchen, bis zu KollerschlagerInnen, die weggeheiratet haben und sich über ihren HeiWas verbindet dich mit dei- matort informieren wollen. 2013 wurde unsere ner Heimatgemeinde Nebel- Seite in 38 Ländern angeklickt, darunter Amerika und Russland. Die meisten Zugriffe haben wir bei berg? Meine Familie, die ich sehr den Fotos von Taufen und Hochzeiten. gerne zu Hause besuche. Ich Wenn diese am Sonntag im Gottesdienst verlautbin einfach gerne hier, um bart werden, zeigt die Zugriffsstatistik für diesen wieder mal vom Alltagsstress Sonntag und den darauf folgenden Montag eine runterzukommen und einfach erhöhte Besucherzahl an. Wir hoffen, dass die die Umgebung zu genießen. Im FotoschauerInnen auch unsere aktuellen MelMühlviertel ist es – zumindest dungen auf der Einstiegsseite und die Pfarraktivilandschaftlich gesehen – halt täten wahrnehmen. Für die Zukunft wünsche ich doch am Schönsten ;-) mir, dass die Homepage auf eine breitere Basis gestellt wird, derzeit hängt noch vieles an mir.....“ Vielen Dank für das Gespräch Interviewführung Magdalena Lauß

Erreichbar ist die Pfarrhomepage unter:

www.pfarre-kollerschlag.at Seite 23


Nebelberg Aus dem Gemeinderat Sitzung vom 19. September 2013

Kindergartentransportroute Für das Kindergartenjahr 2013/2014 wurde mit dem Transportunternehmer Friedrich Wöß aus Stift am Grenzbach der entsprechende Transportvertrag um ein Jahr verlängert und die Fahrtroute festgelegt. Im heurigen Kindergartenjahr besuchen 22 Kinder aus der Gemeinde Nebelberg den Pfarrcaritaskindergarten in Peilstein.

Gemeindestraßenbau Der Verbindungsweg von der Nebelberger-Landesstraße bis zur asphaltierten Gemeindestraße Badgasse in der Nähe der Ortschaft Nebelberg soll in einer Gesamtlänge von ca. 280 lfm staubfrei gemacht werden. Der Gemeinderat gewährte dazu einen Unterstützungsbeitrag in der Höhe von 70% der Gesamtkosten (wie in der Vergangenheit bei öffentlichen Gemeindestraßen). Betreffend die Reiherauffahrten in Nebelberg, welche im Jahre 1983 erstmals asphaltiert wurden, ist ebenfalls eine Erneuerung der Tragschichtdecke notwendig. Zu diesen Auffahrten in einer Gesamtlänge von ca.

Seite 24

Aus dem Gemeinderat

95 lfm gewährte der Gemeinderat einen Zuschuss von 20%, weil diese von unmittelbaren Landwirten und Hausbesitzern in Nebelberg genützt werden, aber nicht in öffentlichem Besitz sind.

Beitritt zum Reinhalteverband Mühltal Beschlossen hat der Gemeinderat den Beitritt zum Reinhalteverband Mühltal (mit gemeinsam neun weiteren Gemeinden der Region). Somit umfasst dieser Gemeindeverband in seiner Gesamtheit 24 Gemeinden. Für die Gemeinde Nebelberg soll die umfassende Serviceleistung der Kanalleitungen und Pumpwerke in Nebelberg verbessert werden. Die Gemeinde Nebelberg ist mit 2,16 % bzw. mit 4,88% an diesem Verband beteiligt. Der Vorteil liegt in der gemeinsamen Anschaffung von Wartungsgeräten bis hin

zur gemeindeübergreifenden EDV-Ausstattung zur Evidenthaltung der Schächte und Pumpwerke. Weitreichender ist die Zusammenarbeit bei jenen Gemeinden mit Kläranlagenstandorten. Als Vertreter in die Mitgliederversammlung wurden Bgm. Otto Pfeil (Mitglied) und Vbgm. Heinrich Pfoser (Ersatzmitglied) gewählt.

Grundverkauf Genehmigt hat der Gemeinderat die Veräußerung des öffentlichen Weges mit der Parzellen Nr. 3646/1 KG Nebelberg in einem Gesamtausmaß von 337 m² an die Ehegatten Otto und Manuela Märzinger, Heinrichsberg 43 zu einem Quadratmeterpeis von 2,-- Euro. Dieses Wegteilstück mündet in einer Sackgasse und ist für die Öffentlichkeit nicht mehr von Relevanz.

Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Abgeordnete am Wort

Liebe Nebelbergerinnen und Nebelberger! 2013 sollte auf Bundesebene zum Jahr der Veränderung werden! Ende September wurden die Weichen in der Bundespolitik neu gestellt! Selbstverständlich haben uns wir von der ÖVP bei der Nationalratswahl ein besseres Ergebnis erwartet! Aufgrund der Tatsache, dass aber gerade im bürgerlichen Lager verstärkt Konkurrenz aufgetreten ist, ist das Ergebnis zumindest respektabel. Im Zuge einer möglichen neuen Regierungsbeteiligung wird man schauen müssen, die Fehler der Vergangenheit, zu vermeiden und neue Wege einzuschlagen.

Gutes Bezirksergebnis Der Bezirk Rohrbach war der einzige in Oberösterreich, der einen, wenn auch minimalen, Zugewinn verzeichnen konnte, alle anderen haben verloren. Das Ergebnis ist umso besser, da wir schon auf hohem Niveau gestartet sind und auch als einziger Bezirk über 40% aufweisen. Selbstverständlich haben unsere drei Kandidaten, allen voran unser toller Spitzenkandidat, unser Bezirksparteiobmann Reinhold Mitterlehner und die beiden Jugendkandidaten Daniel Paleczek und Manuel

Krenn, ganz wesentlich zu diesem Ergebnis beigetragen!

Neue Wege gehen Zusammenfassend war das Ergebnis auf Bundesebene ein Zeichen, dass es höchste Zeit ist, dass sich etwas ändert. Das gute Abschneiden von Quereinsteigern zeigt, wie groß die Unzufriedenheit in Österreich ist! Ich sehe dies als ganz klaren Arbeitsauftrag für die nächsten Jahre! Lernen wir aus den Fehlern in dem wir für Veränderungen bereit sind und auch den Mut haben, neue Wege einzuschlagen.

2013 sollte aber nicht nur in der Bundespolitik Veränderung bringen, auch für mich brachte es eine große Neuerung: Nach einer etwas turbulenten Schwangerschaft, wurde ich Ende Mai Mama einer ganz zauberhaften Tochter! Ich stelle mich nun gemeinsam mit meinem Mann Bernd der großen Herausforderung Familie und Beruf und gebe mein Bestes, dass weder die Familie noch meine Arbeit als Abgeordnete zu kurz kommen!

Mamarolle erfordert Zeit

Ich darf euch aber dennoch schon heute um Verständnis bitten, wenn es mir nicht immer möglich sein wird, an jeder Veranstaltung teilzunehmen! Selbstverständlich versuche ich meine Arbeit als Abgeordnete so gut wie möglich auszuführen, eine 7 Tage Arbeitswoche ist nun aber nicht mehr möglich, denn es gilt jetzt auch ein kleines Mädchen groß zu ziehen und ihr die Geborgenheit der Familie zu schenken! In diesem Sinne darf ich euch allen eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit wünschen und freue mich schon jetzt auf Begegnungen im neuen Jahr! Landtagsabgeordnete Patricia Alber

Matchballspende von LAbg. Patricia Alber an unsere Frauenfußballerinnen

DIE REVOLUTION FÜR ALLE BRILLENTRÄGER Individuell austauschbare Komponenten!

Marktstr. 19, 94110 Wegscheid � 0 85 92 - 93 97 88 ABZIEHEN - AUFSTECKEN - FERTIG!

Gestalten Sie Ihre Brille immer wieder neu zu einem individuellen Modeaccessoire.

Nebelberg-heute 12/2013

Seite 25


Nebelberg

Feuerwehr

Feuerwehrkommando bei Neuwahl bestätigt

I

m Anschluss an die Jahreshauptversammlung wurde die Neuwahl des Kommandos durchgeführt. Da Kommandant Stellvertreter Alois Pfeil nicht mehr kandidierte, musste sich für diese Funktion ein Kamerad finden. Dankenswerter Weise erklärte sich Christian Ameseder dazu bereit. Das restliche Kommando wurde für die kommende Funktionsperiode bestätigt.

Feuerwehrjugend Erfreulich ist, dass mit Hannes Lauß ein Neubeitritt bei der Jugend zu verzeichnen ist. Gemeinsam mit der FF-Hinterschiffl absolvierten die Jugendlichen 4 Abschnittsbewerbe, den Bezirksbewerb und den Landesbewerb in Rohrbach. Neueinsteiger Hannes Lauss erwarb beim Bezirksbewerb das Jugendfeuerwehrleistungsabzeichen in Bronze. Jugendfeuerwehrmann Jonas Wurm ereichte in diesem Jahr die dritte Erprobung, das Wissenstestabzeichen in Silber und das Jugendfeuerwehrleistungsabzeichen in Silber.

Aktivgruppe Julian Wurm und Philipp Hierzer erwarben das Feuerwehrleistungsabzeichen in Bronze beim Landesfeuerwehrleistungsbewerb. Weiters absolvierten sie die Grundausbildung in Rohrbach mit sehr gutem Erfolg.

Bayerisches Leistungsabzeichen 2013 erreichten 6 Kameraden die höchste Stufe Gold-Rot bei der Prüfungsabnahme in Passau. Abzeichenträger: E-BI Eder Franz Josef Gold-Rot HBM Märzinger Martin Gold-Rot AW Märzinger Andreas Gold-Rot HBM Märzinger Johannes Gold-Rot OBM Pühringer August jun. Gold-Rot BI Seidl Bernhard Gold-Rot AW Pfoser Markus Gold-Grün LM Nader Michael Gold-Grün OFM Märzinger Florian Silber

Einzige Veränderung bei der Kommandowahl der FF. Nebelberg - Alois Pfeil kandidierte als Kdt.-Stellv. nicht mehr - für ihn wurde Christian Ameseder auf die Stellvertreterfunktion berufen. Kommandogruppenbild mit FF-Kommandant Otto Wurm, Bürgermeister Otto Pfeil und Brandrat Josef Öller.

Frühjahrsübung Am 06. April fand im Feuerwehrhaus die diesjährige Frühjahrsübung statt. Nach längerer Zeit wurde wieder ein Stationsbetrieb durchgeführt, wo jeder Übungsteilnehmer mit den vorhandenen Feuerwehrgeräten hantieren konnte. Es wurden drei Übungsstationen aufgebaut. Bei der ersten Station wurde die Handha-

bung der Tragkraftspritze beim Löschwasserbehälter Nader Eduard geübt. Bei der zweiten Station wurde besonderer Wert auf den Umgang mit den Geräten im Löschfahrzeug gelegt (Notstromaggregat, Beleuchtung, Schaumrohr,….). Ein weiterer Übungsschwerpunkt war der Umgang mit dem neuen Warn- und Alarmsystem (WAS).

Maibaum hat Tradition Wie schon Tradition, hat auch heuer die Bewerbsgruppe den von Herta Kroiß gespendeten Maibaum aufgestellt. Ein Dank an die Baufirma Weber für das Aufstellen mit dem Kran. Für die Unterhaltung sorgte das Spitzbuam Duo bis in die frühen Morgenstunden. Auch für nächstes Jahr ist diese Veranstaltung bereits fix eingeplant. Seite 26

Neun Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Nebelberg absolvierten das Deutsche Leistungsabzeichen in Passau Nebelberg-heute 12/2013


Feuerwehr

Gemeinsame Herbstübung in Kollerschlag Verantwortlich für diese Übung war die FF-Kollerschlag. Gemeinsam mit den Feuerwehren Kollerschlag, Mistlberg, Mollmannsreith, Wegscheid, Messnerschlag und Nebelberg musste ein Brand in einem mehrgeschossigen Haus (altes Gemeindehaus) bekämpft werden. Weiters wurde mit Atemschutztrupps ein Innenangriff durchgeführt.

Eigene Herbstübung Am 19. Oktober fand bei der Firma Oberaigner die Herbstübung statt. Im Zuge dieser Übung wurde mit Brandschutzbeauftragten Hubert Springer und Josef Kroiß die feuerwehrrelevanten Einrichtungen und Gegebenheiten besichtigt, weiters wurde im Bürogebäude die Aufzugrettung geübt. Die Firma Oberaigner organisierte auch heuer wieder ein Mitarbeiterfest, bei dem die FF-Nebelberg für das leibliche Wohl sorgte. Die Feuerwehr Nebelberg möchte sich hiermit bei der Geschäftsführung bedanken.

Ausrückung der FF Nebelberg zur Florianimessfeier Nebelberg-heute 12/2013

Nebelberg Technische-Übung Diesjährig wurden wir von der FF-Kirchbach zur gemeinsamen Technisch Hilfe Leistungsübung (THL) eingeladen.Übungsannahme: Verkehrsunfall mit 2 PKW und drei schwerverletzten Personen. Aufgabe der FF-Nebelberg war, ein Fahrzeug vor Abrutschen zu sichern, Aufbau des 3-fachen Brandschutzes (Wasser, Schaum, Pulver) Personensuche - Kommandant Otto Wurm und Kdt- und die Unfallstelle ausStellvertreter Christian Ameseder bei der Einsatzleitung zuleuchten (Notstromaggregat, Scheinwerfer), Einsätze Betreuung von zwei verletzten Personen bis zum Zahlreiche Technische Einsätze Eintreffen der FF-Peilstein mit Hydraulischem RetPumparbeiten, Wespenplage, tungsgerät. Wasserversorgung, Hausräumung, Verkehrsunfall (errichPlanung für ein Löschfahrzeug ten einer Straßensperre und Seit Mai bemüht sich Kommandant Otto Wurm um Ölbinden), Personensuche,… eine konkrete Stellungnahme seitens des Landesfeuerwehrkommandos, welcher Fahrzeugtyp als Personensuche Ersatz für das 30 Jahre alte Löschfahrzeug für unseAm 28. September 2013 wurde re Feuerwehr in Frage kommt. Der zuständige Ing. die FF-Nebelberg um 22.05 Uhr Kraml konnte leider bisher noch keine verbindliche zu einer Personensuche nach Antwort geben. Schopper gerufen. Der Altbauer wurde um ca. 19.00 Uhr das Terminvorschau: letzte Mal gesehen. Um das Gebiet bei Nacht großräumig 08.03.2014 Jahreshauptversammlung absuchen zu können, wurden 30.04.2014 Maibaumaufstellen zwei weitere Feuerwehren (FF- 19.06. bis Ausflug gemeinsam mit der Hinterschiffl und FF-Peilstein) 21.06.2014 Sportunion nach Südtirol Zeltfest mit tollem Festprogramm alarmiert. Gemeinsam mit 18.07. bis 20.07.2013 gemeinsam mit der Sportunion der Polizei, Rettungshun15.11.2014 Feuerwehrball im Gasth. Jagawirt destaffel und den drei Feuerwehren konnte nach VORBEUGENDER BRANDSCHUTZ 3,5 Stunden der Einsatz erfolgreich beendet wer- Bei Verwendung von Wachskerzen am Christbaum den. Als Kommandant sollte in unmittelbarer Nähe ein Eimer Wasser oder der Feuerwehr Nebelberg ein Feuerlöscher griffbereit stehen! bedanke ich mich bei allen Einsatzkräften für die gut Im Notfall - Notruf - 122 - Feuerwehr funktionierende ZusamDas Kommando der Freiwilligen Feuerwehr Nebelmenarbeit. Weiters gab es berg möchte sich bei allen Helfern und Gönnern Brandmeldealarme bei der für die Unterstützung im abgelaufenen Jahr recht Firma Oberaigner (durch herzlich bedanken und wünscht besinnliche WeihBrechen des Sonnenlichts nachten und viel Erfolg im neuen Jahr 2014! auf PVC-Folie wurde Brandmeldealarm ausgelöst) HBI Otto Wurm, Kommandant die sich aber als Fehlalarme AW Markus Pfoser, Schriftführer herausstellten. AW Josef Pühringer, Kassier Seite 27


Nebelberg

Aktuelles

Prokurist Josef Lauß Beruflicher Aufstieg von Baumeister Josef Lauß – er wurde im April d.J. zum Prokuristen der Firma Hehenberger Bau GmbH&Co.KG in 4153 Peilstein, Rinnmühle 1 bestellt. Herzliche Gratulation dazu.

Karriere mit Lehre…. Josef Lauß begann am 3. September 1982 seine 3-jährige Lehre als Bautechnischer Zeichner bei der Firma Hehenberger. 1989 konnte er die Bauhandwerkerschule erfolgreich abschließen und 1999 erfolgte die Ablegung der Baumeisterprüfung und eben seit 2013 ist er nun Prokurist der Baufirma. Zu seinen Aufgabengebieten zählen die Tiefbauleitung (Hauptaufgabe Kanalbauten mit Kalkulation, Bauleitung, Abrechnung), Kalkulation von Brückenbauten, Entwürfe für Einfamilienhäuser und die Leitung von Privatbaustellen.

Trachtenpatenschaften Geldspende für die Kinderkrebshilfe

Die Goldhauben- und Kopftuchgruppe Kollerschlag mit Obfrau Maria Lauss hat eine Sozialaktion – so wie alle anderen Goldhaubengruppen des Bezirkes Rohrbach – initiiert. Demnach übernehmen die Bürgermeister für die jeweilige Ortstracht eine Patenschaft. Die namhafte Geldspende von Bürgermeister Franz Saxinger und Otto Pfeil kommt der

Kinderkrebshilfe zu Gute. Im Bild sehen wir die beiden Bürgermeister bei der Geldspendenübergabe, wobei ihnen als kleines Dankeschön für die finanzielle Unterstützung eine Dankesurkunde überreicht wurde. Übrigens – in der Gemeinde Nebelberg haben bereits 32 Personen eine original Nebelberger Tracht….

KRENN 4163 Klaffer

Tel.: 07280/447 4120 Neufelden

Tel.: 07282/7680 Seite 28

GmbH

Reifenhandel Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Pfarre

Pfarrkirche erstrahlt außen in neuem Glanz Die renovierte Kirchenfassade sowie das mit einigte. Nach Fertigstellung der ersten Flächen Lärchenschindeln neu eingedeckte Kirchendach wich die anfängliche Skepsis der Freude über das optisch wirklich sehr ansprechende Kirchendach. machen die Pfarrkirche Kollerschlag zu einem wahren Blickfang. Neue Eingangsbereiche Rechtzeitig zu Allerheiligen konnten die Außenrenovierungsarbeiten für das Jahr 2013 abgeschlossen werden. Nach dem Abbau des Gerüsts erstrahlen vor allem Dach und Fassade der Pfarrkirche Kollerschlag in neuem Glanz. Ein besonderer Blickfang ist die neu gestaltete Westfassade mit ihrer Lisenenstruktur. Dabei kamen diese Vertiefungen erst zu Tage, als die bisherige Eternitverkleidung von der Westseite abmontiert wurde. Das Spendenmöglichkeit: Persönliche Abgabe der Spende bei Pfarrer Laurenz. Einzahlung auf das Treuhandkonto des Bundesdenkmalamtes bei der Raiffeisenbank Kollerschlag (BLZ: 34231, KNr: 810-00.010.090 bzw. BIC: RZOOAT2L231, IBAN: AT94 3423 1810 0001 0090). In diesem Fall ist die Spende im Rahmen des Lohn- oder Einkommenssteuerausgleichs steuerlich absetzbar. Einzahlung auf eines der beiden Spendenkonten: Raiffeisenbank Kollerschlag: BLZ: 34231, KNr: 802-00.010.090 bzw. BIC: RZOOAT2L231, IBAN: AT33 34231 1802 0001 0090). Ein Zahlschein für die Einzahlung auf dieses Konto liegt bei. Sparkasse Kollerschlag: BLZ: 20334, KNr: 1179258 bzw. BIC: SMWRAT21XXX, IBAN: AT21 2033 4000 0117 9258). Nebelberg-heute 12/2013

Bundesdenkmalamt schrieb eine möglichst originalgetreue Wiederherstellung der Fassade vor und so mussten die schon bestehenden Pläne abgeändert werden und es ergaben sich dadurch auch bauliche Verzögerungen. Spätestens nach dem Abschluss der Malerarbeiten zeigte sich, dass sich dieser Mehraufwand aber mehr als lohnte.

Neben dem Kirchendach und der Außenfassade wurde unter anderem auch noch ein neuer Hauptund Seiteneingang errichtet, die Sakristei durch einen Zubau erweitert und das Kirchengewölbe gesichert. Ganz abgeschlossen ist die Außensanierung aber noch nicht. Das abgenommene und bereits marode Turmkreuz wird im Laufe des kommenden Jahres durch ein neues ersetzt und auch im Bereich der Eingänge sind noch einige Arbeiten offen. So manche abschließend Tätigkeit kann aber erst nach Fertigstellung der Innensanierung durchgeführt werden, damit es zu keinen vorzeitigen Beschädigungen kommt.

Da das Eternitdach auch schon schlecht und an manchen Stellen nicht mehr dicht war, entschloss man sich, auch das Kirchendach zu erneuern. Das von der Pfarre präferierte Kupferdach wurde vom Bundesdenkmalamt nicht genehmigt, sodass man sich auf das Eindecken mit Lärchenschindeln

Johann Saxinger, Pfarrgemeinderatsobmann und baulicher Leiter: "Wir möchten uns seitens der Pfarre bei allen bedanken, die uns durch Robotarbeit und/oder durch finanzielle Zuwendungen unterstützt haben. Weiters sind wir sehr dankbar, dass es während den letzten Monaten keine schweren Unfälle und Verletzungen gegeben hat - bei den vielen und zum Teil auch gefährlichen Arbeiten ist das auch nicht selbstverständlich".

Sehr gelungen ist die Außenrenovierung der Pfarrkirche in Kollerschlag. Baubeginn: Juni 2013; Gesamtbudget: € 640.000,--. Bis Ende Oktober wurden von der Pfarrbevölkerung über 1.000 Robotstunden (davon 110 Maschinenstunden) geleistet, was einem Gegenwert von ca. € 45.000,-- entspricht! Seite 29


Nebelberg Aus dem Gemeinderat

Aus dem Gemeinderat

Tourismus – Gewährung eines Unterstützungsbeitrages

Beschluss einer Resolution gegen die Errichtung eines AtomVoranschlag 2014 Dem Tourismus-Ortsausschuss müllendlagers in TscheDer Nachtragsvoranschlag 2013 (1.016.000,-- der beiden Gemeinden - Kollerchien Sitzung vom 13. Dezember 2013

Euro) sowie der Voranschlag für das Jahr 2014 (1.000.300,-- €) mit den Hebesätzen für Steuern und Abgaben, Dienstpostenplan sowie die Mittelfristige Finanzplanung wurden beschlossen. Mit äußerster Sparsamkeit konnte für beide Voranschläge der finanzielle Ausgleich – jedoch, nur durch Entnahmen aus der allgemeinen Betriebsmittelrücklage (für 2013 – € 5.800,-- und 2014 ein Betrag von € 40.700,-) – geschafft werden. Der Dienstpostenplan bleibt unverändert; die Gebühren und Abgaben wurden gemäß den gesetzlichen Vorgaben um moderate 2 % erhöht.

Straßenbauprogramm Das Straßenbauprogramm für das Jahr 2014 wurde verabschiedet. Es umfasst folgende Projekte: • Gehsteig Oberort Nebelberg • Gehsteig von der Nusssteigsiedlung (Haus Hierzer) bis zum Kohlkreuz • Gehsteig Schule bis zum Anwesen Höglinger • Zufahrt Unterrainer

Ausschussberichte Berichtet wurde über die Sitzungen des Prüfungsausschusses und des Kindergartenbeirates (Genehmigung der Abgangsdeckung in der Höhe von 18.507,73 Euro für 19 Kindergartenkinder) und Abschluss eines Arbeitsübereinkommens mit der Pfarrcaritas Peilstein.

Übernahme - Abgangsübernahme Kindergarten Ulrichsberg Benedikt List aus Stift am Grenzbach 45A besucht als „unter-dreijähriges-Kind“ den Caritaskindergarten Ulrichsberg auf Grund der beruflichen Tätigkeit der Mutter. Der Gemeinderat genehmigte die Übernahme der Abgangsdeckung für vier Monate in der Höhe von 100,-- Euro (= 50%).

schlag und Nebelberg - wurde für den Langlaufloipenbetrieb keine Unterstützungsbeitragsbewilligung für 2013 erteilt, weil noch entsprechende Geldmittel aus den Vorjahren zur Verfügung stehen.

Formalbeschlüsse für Straßen Für die Einmündung der neu asphaltierten Gemeindestraße „Mitteregg“ in die Nebelberger-Landesstraße wurde ein Gestattungsvertrag abgeschlossen und betreffend der Auflassung des öffentlichen Weges (Parzellen Nr. 3646/1) in der Nähe des Anwesens Heinrichsberg 14 wurde eine Verordnung beschlossen.

Beitritt zur Energiegenossenschaft Donau & Böhmerwald Beigetreten ist die Gemeinde Nebelberg der Energiegenossenschaft Donau & Böhmerwald (Errichtung von Photovoltaikanlagen) und unterstützt somit den sinnvollen Einsatz von alternativen Energiegewinnungsanlagen.

Einstimmig verabschiedet hat der Gemeinderat eine Resolution gegen die Errichtung eines Atommüllendlagers in Tschechien bzw. den Ausbau des Atomkraftwerkes Temelin.

Landesdarlehen für Kanalbau Für den Kanalbauabschnitt 04 wurde eine Landesförderung in Form eines zinsenloses Landesdarlehens in Höhe von € 1.400 gewährt – dazu war ein Formalbeschluss des Gemeinderates notwendig.

Bürgermeisterbericht Bürgermeister Otto Pfeil berichtete unter Allfälliges über die Mitgliederversammlung des Reinhalteverbandes, weiters über Bestrebungen seitens der Gemeinde Julbach, drei Häuser der Ortschaft Hinterschiffl an das Kanalnetz der Gemeinde Nebelberg anzuschließen und über die geplante Vorsprache bei Landesrat Max Hiegelsberger, betreffend der Gewährung von Bedarfszuweisungszuschüssen für die anstehenden Investitionen.

Errichtung des Wanderweges „Schwärzersteig“ Der Themenwanderweg „Schwärzersteig“, der durch die Gemeinden Kollerschlag, Wegscheid, Julbach und Nebelberg führen wird, entsteht entlang des Osterbaches (=Grenzbach). Die Gemeinde Nebelberg beteiligt sich an diesem Kleinprojektefonds OÖ/Bayern als Interreg-Projekt (EU-Förderung). Betreffend der Detailkosten müssen noch Verhandlungen geführt werden. Seite 30

Top aktuelle Berichte zum Gemeindegeschehen sind immer auf der Homepage der ÖVP Nebelberg zu verfolgen! Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Senioren

Seniorennachmittag am Mittwoch, 12. März 2014 Am Mittwoch, 12. März 2014 ist ein gemütlicher Nachmittag für die Senioren der Gemeinde Nebelberg geplant. Dabei werden das „Miteinander Reden“ und die Unterhaltung im Vordergrund stehen. Eine derartige Veranstaltung gab es bereits vor längerer Zeit in Nebelberg. In den letzten Jahren wurde dies mit dem Seniorenbund Kollerschlag/ Nebelberg und der Gemeinde Kollerschlag abgewickelt. Aufgrund organisatorischer Änderungen ist nunmehr der geplante Seniorennachmittag in Nebelberg entstanden. Nähere Details zu der Veranstaltung folgen in einer persönlichen Einladung im kommenden Jahr.

INNERTSBERGER-PEILSTEIN

MM

Nebelberg-heute 12/2013

Seite 31


Nebelberg

Kultur / Junge ÖVP

Theaterleben Nebelberg sorgte mit dem Stück „Wirbel bei Klack“ wieder für einen vollen Lachhit

....... „Gebrochener Abend…. Oh faulender Riesling, oh wabbelnder Miesling, verquollen rieselt der Abend aus wolkigen Waben….“ . So zitiert Wolfi – Werners Freund – aus seinem selbst geschriebenen Gedicht. Die Blicke seiner drei Zuhörer sagen eigentlich alles!

Petersfeuer, Oktoberfest, Nikolausfeier..... Auch unter der Führung des am 30. März 2013 neu gewählten Obmanns Mathias Naderhirn wurden weiterhin einige Veranstaltungen durchgeführt. Als Erstes stand am Veranstaltungskalender der JVPNebelberg das traditionelle Petersfeuer. Dank der guten Witterung und der tollen Atmosphäre kann man auf dieses Ereignis nur positiv zurückblicken. Hingegen war das Oktoberfest in der JagawirtHalle das genaue Gegenteil. Daher hat sich das JVP-Team dazu entschlossen, diese Veranstaltung im Jahr 2014 nicht mehr auszutragen. Am Freitag, 6. Dezember 2013, in Kooperation mit der ÖVP-Nebelberg, fand die Nikolausfeier beim Turnsaal statt. Das JVP-Team Nebelberg wünscht allen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2014.

Traditionelles Petersfeuer am „Stefönhiwö“, klassisches Oktoberfest auf der Jagawiesn oder die Jubiläumsnikolausfeier (bereits zum 25. Mal) beim Turnsaal der Volksschule Heinrichsberg - Veranstaltungen der JVP Nebelberg.... Seite 32

Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Frauenbewegung

Wildkräuterwanderung der Frauenbewegung Bei uns ÖVP-Frauen hat sich im abgelaufenen Jahr erngolf“ ausprobieren, was sowohl für die Kinder als auch für uns Begleitpersonen ganz lustig war. wieder einiges getan.

Nach einer stärkenden Einkehr ging´s wieder heim.

MS-Club Einladung

Kaffeebar

Am 19.April gestalteten wir gemeinsam mit der Theatergruppe einen Abend für die Mitglieder des MS-Clubs. Die Schauspieler unterhielten uns bei der Generalprobe ihres Stücks „Wirbel bei Klack“, während wir in der Pause und nach der Aufführung für das leibliche Wohl sorgten. Hannes Lauß spielte auf der Steirischen flotte Stücke und die Stimmung war bestens. Es war ein sehr lustiger, gemütlicher und gelungener Abend, der den MS-Club-Mitgliedern und ihren Begleitern sichtlich große Freude bereitete.

Beim ÖVP-Fest am 30. Juni waren wir für die Abwicklung der Kaffeebar verantwortlich. Die köstlichen Kuchen und Torten der Nebelberger Frauen gingen weg „wie die warmen Semmeln“, und so war ab 15 Uhr die Kuchenvitrine leergeräumt!

Ferienspiel Mit den Volksschülern verbrachten wir im Juli im Rahmen des Ferienprogramms einen Nachmittag in der Kollonödt. Dort konnten wir in Kleingruppen das urige „Bau-

Wildkräuterwanderung mit anschließendem 4-Gänge- Menü

Wildkräuterwanderung Besonders empfehlenswert ist eine Wildkräuterwanderung mit Irmi Kaiser in Oberkappel. Im Juli begab sich das Vorstandsteam der Frauenbewegung mit der Kräuterexpertin auf die Suche nach verschiedensten Wildkräutern. Anschließend wurde das Gesammelte (u.a. Spitzwegerich, Brennessel, Löwenzahn, Nachtkerze,….) zu einem leckeren 4-Gänge-Menü verkocht und dann natürlich verkostet. Erstaunlich und beeindruckend, was sich aus „unscheinbaren Gräsern“ vor unserer Haustüre alles zubereiten lässt!

Ausflug zum Martinimarkt Den Abschluss unserer Jahresaktivitäten bildete im November ein Frauenausflug nach Steinerkirchen zum Kunst-und Handwerksmarkt. Auf diesem großen Markt rund um Martini verbrachten wir einen sehr angenehmen Nachmittag, und natürlich wurde auch das eine oder andere Dekorationsstück mit nach Hause genommen! Ein schönes Weihnachtsfest und das Beste für 2014 wünscht das Team der Frauenbewegung Nebelberg!

Zum „Bauerngolf“ hat die Frauenbewegung im Sommer die Nebelberger Kinder im Rahmen der Ferienspielaktion eingeladen. Den Kids machte dies sichtlich Spaß somit ein rundum gelungener Nachmittag.

Nebelberg-heute 12/2013

Seite 33


Nebelberg

Aktuelles

Wilhelm Schaubmeier ist neuer Leiter der Polizei Nach dem beruflichen Wechsel von Klaus Jung nach Lembach ist Wilhelm Schaubmeier neuer Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Peilstein.

Schaubmeier trat 1982 in den Polizeidienst und hat nach seiner Grundausbildung 2 Jahre am Gendarmerieposten Vorderweißenbach Dienst verrichtet. Von 1985 bis 1990 war er in Julbach eingeteilt und absolvierte anschließend die Ausbildung zum dienstführenden Beamten in Mödling. Danach war er 2 Jahre in Neufelden und wechselte im Jahr 1993 zum Landeskriminalamt für OÖ, wo er 4 Jahre als Brandermittler in ganz Oberösterreich tätig war. Anschließend war er 5 Jahre am Bezirkspolizeikommando Rohrbach und im Jahr 2002 kam er zur Polizeiinspektion

Seite 34

Aigen/M, wo er 11 Jahre als Stellvertreter des Kommandanten Dienst verrichtete. Seit 1. Oktober 2013 ist er Kommandant der Polizeiinspektion Peilstein. Schaubmeier: „Mir und meinen Kollegen liegt ein gutes und vertrauensvolles Verhältnis zur Bevölkerung sehr am Herzen. Bei der Erledigung unserer vielfältigen Aufgaben wird Wertschätzung im Umgang mit Bürgern im Vordergrund stehen.“

Abteilungsinspektor Wilhelm Schaubmeier - neuer Leiter der Polizei in Peilstein

Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Aktuelles

Des g`foit en Flenkö-Rosl .......... „......ja, ja, da Drucker-Franzl wird se a umstön miassn, wann a ma den nächsten Liabsbriaf schickt. „Rosl in 4155“ muaß er hiaz af´s Kuvert schreibn..........!“

Zwei-Länder Familienradtour in Nebelberg Fernab vom Massentourismus kann man mit der 2-Länder-Familienradroute grenzüberschreitend sportlich-aktiv oder einfach gemütlich-gesellig mit den Kindern das sonnige Nebelberg erkunden. Im Rahmen der Neubeschilderung des Radwegenetzes in der Böhmerwaldregion wurde in den Gemeinden Nebelberg (Österreich) und Wegscheid (Bayern) eine 2-Länder-Familienradroute für den Tourismus gestaltet.

der-Familienradtour gemeinsam mit Josef Lamperstorfer (1. Bürgermeister der Marktgemeinde Wegscheid), Otto Pfeil (Bürgermeister der Gemeinde Nebelberg) und Heinrich Pfoser

(Initiator und Vizebürgermeister der Gemeinde Nebelberg) offiziell eröffnet und die Übersichtstafel mit der Routenstrecke an die Gemeindeoberhäupter übergeben. Nähere Infos (Streckenplan, Höhenprofil, Streckenbeschreibung, GPS-Daten usw.) sind im Internet (Homepage der Gemeinde Nebelberg) abrufbar. Radkarten sind auch am Gemeindeamt erhältlich. Finanziert wurde die Beschilderung vom Tourismusverband Böhmerwald.

Einkehrmöglichkeiten und naturbelassene Landschaft Eine gemütliche, idyllische sowie grenzüberschreitende Radtour auf wenig befahrenen Nebenstraßen– ideal für Familien mit Kleinkindern – so präsentiert sich die neue Route mit insgesamt 16 km Streckenlänge. Als zusätzliche Attraktion gibt es fünf Einkehrmöglichkeiten entlang der Route, falls die Kids Lust auf eine Pause haben. Start der Route ist beim Gasthaus Ramlhof in Vordernebelberg – Nebelberg – Kohlstatt – Meßnerschlägerwaide – Wührhügel – Stift am Grenzbach und retour nach Vordernebelberg. Familienminister Dr. Reinhold Mitterlehner hat dieses 2-LänNebelberg-heute 12/2013

Bundesminister Dr. Reinhold Mitterlehner, Bürgermeister Otto Pfeil, 1. Bürgermeister Josef Lamperstorfer (Marktgemeinde Wegscheid) und Vizebürgermeister Heinrich Pfoser bei der Eröffnung.

Seite 35


Nebelberg

Kulturreferat berichtet / Aktuelles

»

Buch „Grenzgeschichten“ erschienen Nach drei Jahren ist wieder ein Buch des bekannten Autors Professor Fritz Winkler, das der Heimatverein des Bezirkes Rohrbach herausgibt, erschienen. In seinem neuesten Werk "Grenzgeschichten" erzählt Winkler über den Handel in vergangenen Tagen und widmet sich ausführlich dem Schmuggel an der Grenze des Mühlviertels zu Bayern und Böhmen. Schmuggler und Schwärzer gab es in allen Orten entlang der Grenze. NS-Terror und das Kriegsende 1945 erinnern an schreckliche und hoffentlich nie wiederkehrende Zeiten, die mit der russischen Besatzungszeit ihr Ende fanden. In kurzen Rückblicken und Episoden, eingebettet in den geschichtlichen Hintergrund, wird vor allen Dingen das Leben des "kleinen Mannes" beleuchtet, der manchmal nicht gerade gesetzeskonform sein karges Leben zu verbessern trachtete. Schnell wird dem Leser klar, dass den Menschen in der Grenzregion gar nicht viel übrig blieb, als Güter über die Grenze zu schmuggeln um sich das Leben in dieser harten Zeit einigermaßen angenehm zu gestalten.

Buch am Gemeindeamt erhältlich Das Buch zum Stückpreis von 19,90 Euro gibt es in der Buchhandlung Frick in Rohrbach, am Gemeindeamt Nebelberg sowie beim Heimatverein des Bezirkes. Vielleicht für manche ein passendes Weihnachtsgeschenk.

Trauerfahne der Gemeinde erneuert Im Jahre 1998 wurde eine Trauerfahne seitens der Gemeinde Nebelberg angekauft; diese wird bei einem Todesfall eines Gemeindebürgers bis zum Begräbnistag am Fahnenmast der Gemeinde als Zeichen der Anteilnahme gehisst. Bisher musste diese Trauerfahne 89 Mal ausgehängt werden. Diese Aktion fand bei vielen Gemeinden im Bezirk Nachahmer. Bei uns musste die Fahne nun erneuert werden und es wurde Seite 36

Das Grenzgeschichtenbuch über das Schmuggeln ist ein ideales Weihnachts-

»

geschenk!

eine Trauerfahne mit eingedrucktem Gemeindewappen angekauft. Im Todesfall eines Gemeindebürgers bitten wir auch weiterhin um Verständigung am Gemeindeamt.

Musikkonzert

BAV informiert Kaputte Mülltonnen sind zu ersetzen Restmülltonnen sind Privatbesitz. Deswegen müssen sich die Besitzer um den betriebssicheren Zustand kümmern. Die Papiertonnen stellt der Bezirksabfallverband Rohrbach zur Verfügung. Das heißt, sobald der Deckel lose ist oder ein Scharnier defekt, muss entweder ein neuer Deckel angebracht werden oder die Tonne ist zu ersetzen. Ebenso verhält es sich, wenn die Tonne einen Riss hat oder ein Rad abgegangen ist. Auch dann muss das Gefäß durch ein funktionsfähiges ersetzt werden. Im Jahre 2004 wurden die ehemals im Einsatz befindlichen Metallrundtonnen durch fahrbare Kunststofftonnen ersetzt. Zum Verschleiß der Tonnen muss man wissen, dass bei der Produktion dem Kunststoff sogenannte Weichmacher beigefügt werden. Diese Weichmacher, welche über eine gewisse Zeit verhindern dass das Material spröde wird und dann reißt, verlieren insbesondere durch die UVEinstrahlung (Sonne) im Verlauf der Zeit ihre Wirkung. Die auftretenden Längsrisse sind die typischen Altersschäden, die vom Abfuhrunternehmen nicht ersetzt werden, selbst dann nicht, wenn der Schaden im Zuge der Tonnenentleerung aufgetreten ist.

Am Freitag, 11. April 2014 findet wieder das Konzert der Gardemusikkapelle Kollerschlag im Turnsaal der Volksschule Heinrichsberg statt. Ich Weitere Informationen gibt es darf bereits jetzt dazu herzlich beim Team des BAV-Rohrbach einladen. unter Telefon 07289/6925.

Vbgm. Heinrich Pfoser Gemeindekulturreferent Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg-heute 12/2013

Seite 37

2014! 1. Reihe v.li.n.re.: Max Würfl, Stefan Jungwirth, Johanna Koblbauer (geborene Pfeil), Sonja Krenn (geborene Pfeil), Franz Falkner, Josef Kroiß, Martina Schaubmeir (geborene Weidinger); 2. Reihe v.li.n.re.: Veronika Fischl (geborene Wurm), Johannes Thaller, Bernhard Pühringer, Erika Gierlinger (geborene Jungwirth), Andreas Pühringer, Michaela Wurm, Elfriede Stöbich, Trautner Michaela; 3. Reihe v.li.n.re.: Thomas Trautner, Andreas Jungwirth, Monika Renner, Ingrid Simmel, Josef Rothbauer, Günter Märzinger, Thomas Winkler;

Die Personenbeschreibung ist untenstehend auf den „Kopf“ gestellt zu lesen......... Dieses Foto ist im Jahre 1983 in der Volksschule Heinrichsberg entstanden und zeigt die Schulanfänger des Jahres 1982/1983 (= Jahrgang 1975/76 bzw. 1974/75) der ersten und zweiten Schulstufe (= 1. Klasse) mit Lehrerin Ingrid Simmel (Bildmitte hinten).

Volksschulanfänger vor 30 Jahren in Heinrichsberg - 1983 (1. und 2. Schulstufe) Aktuelles

Nebelberg


Nebelberg

Geheimtipp Kochrezept

Gebratene Perlhuhnbrust mit Asianudeln und Curry-Schaum Portionierung (Mengenangabe) für 4 Personen Perlhuhnbrust: Perlhuhnbrüste mit Salz und Pfeffer würzen, in Olivenöl scharf anbraten und anschließend im Rohr bei 150°C etwa 20 Minuten fertig garen. Asianudeln: Den Paprika in feine Streifen schneiden, Karotten halbieren, in schräge Scheiben schneiden und anschließend gemeinsam mit dem Paprika in 2 EL Sesamöl anbraten. Von den Zuckerschoten die Enden abschneiden und einmal halbieren, den Minimais abtropfen lassen, anschließend gemeinsam mit den Zuckerschoten zum restlichen Gemüse geben und anbraten. Die Nudeln laut Packungsaufschrift zubereiten, unter das Gemüse mischen, mit den restlichen Zutaten verfeinern und abschmecken. Curry-Kokos-Schaum: Zwiebel, Chili und Ingwer grob würfeln und in 1 EL Sesamöl anschwitzen. Mit Kokosmilch aufgießen, mit den restlichen Zutaten würzen und etwas reduzieren lassen. Anschließend mit dem Pürierstab schaumig aufmixen und gemeinsam mit den Asianudeln und der Perlhuhnbrust anrichten. TIPP: An Stelle der Perlhuhnbrust kann man auch eine

Seite 38

normale Hühnerbrust in Streifen schneiden, scharf anbraten und mit dem Gemüse unter die Nudeln mischen. Perlhuhnbrust: 4 Stk. Perlhuhnbrust Salz, Pfeffer, Olivenöl

Asianudeln: 20 dag Eiernudeln 15 dag Paprika rot 15 dag Paprika gelb 10 dag Minimaiskolben 10 dag Zuckererbsen schoten 2 EL Sweet-Chili-Soße 2 EL Sojasauce 2 EL Sesamöl Salz, Pfeffer, Ingwer, Chili Curry-Kokos-Schaum: 10 dag Zwiebel 25 dag Kokosmilch 0,1 dag Ingwer 0,5 Stk. Chilischote 1 EL Sesamöl Salz, Pfeffer, Curry mit dem Gemüse unter die Nudeln mischen.

Gutes Gelingen wünscht Euch Julia Pfeil (derzeit Studentin für Ernährungspädagogik in Innsbruck / Tirol) - die uns dankenswerter Weise diesen Rezeptvorschlag gesandt hat.

Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Sprachforschung

Dialektforschung in Nebelberg Der Sprachatlas von Oberösterreich (=SAO) versteht sich primär als Teil der wissenschaftlichen Landeskunde Oberösterreichs und will das Wissen über die sprachlichen Grundlagen des Landes erweitern und vertiefen. Dazu wurden auch in der Gemeinde Nebelberg wissenschaftliche Erhebungen vom StifterInstitut aus Linz durchgeführt.

D

ieses Wissen über den Dialekt der Landesbevölkerung vermitteln und in allgemein verständlicher Weise zugänglich machen und letztlich die Wertschätzung der Dialekte des Landes als Teil oberösterreichischer Geschichte und Kultur verstärken ist Ziel dieser wissenschaftlichen Arbeit.

Forschung seit 1987 Die Geschichte bzw. Vorgeschichte des SAO im engeren Sinne begann 1987 mit dem Auftrag des damaligen Landeshauptmannes von Oberösterreich, Dr. Josef Ratzenböck, an das Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich in Linz, eine Dialektaufnahme des Landes Oberösterreich durchzuführen. Das AdalbertStifter-Institut hat dafür und für die weitere Erforschung der Sprache Oberösterreichs die Institutsabteilung OÖ. DialektArchiv, nunmehr "Einrichtung" OÖ. Sprachforschung, gegründet.

Über Grenzen hinweg Der SAO ist natürlich auch Teil der deutschen Dialektforschung insgesamt und in diesem Zusammenhang ein Baustein in der Erhebung und Dokumentation der deutschen und insbesondere der bairischen Dialekte in Form von Sprachatlanten. Räumlich unmittelbar benachbarte Sprachatlanten bzw. Forschungsprojekte im Hinblick Nebelberg-heute 12/2013

auf solche Sprachatlanten sind der Sprachatlas von Niederbayern (SNIB) und der Sprachatlas von Oberbayern (SOB), beide an der Universität Passau zu Hause, und der Atlas der historischen deutschen Mundarten in der Tschechischen Republik (ADT), ein gemeinschaftliches Forschungsunternehmen an den Universitäten Brünn, Regensburg und Wien.

170 Orte erforscht Die Dialektaufnahme des Landes Oberösterreich erbrachte in den Jahren ab 1988 insgesamt 170 Ortsaufnahmen in Oberösterreich und in den angrenzenden Gebieten Nieder- und Oberbayerns, Salzburgs, der Steiermark, Niederösterreichs und Südböhmens, dazu in von Oberösterreich aus besiedelten Dörfern in Rumänien (Siebenbürgen) und in der Ukraine (Karpato-Ukraine). Zusammen mit schon früher von der Universität Wien aus durchgeführten Aufnahmen vor allem in Salzburg und unter Einbeziehung von insgesamt 33 Aufnahmen, die innerhalb der Schwesterunternehmen Sprachatlas von Niederbayern (SNIB) und Sprachatlas von Oberbayern (SOB) gemacht und dem SAO zur Verfügung gestellt wurden, ergibt sich ein Netz von 223 Orten, deren Dialekte im oberösterreichischen Sprachatlas dargestellt werden. Bei den einzelnen Ortsaufnahmen wurde von den Interview-

ern ("Exploratoren") pro Ort bei jeweils etwa fünf bis zehn Auskunftspersonen oder Informanten ("Gewährspersonen"), d.h. Personen, die den bodenständigen Ortsdialekt sprechen, ein Exemplar des etwa 2000, zum Teil vielfach aufgegliederte Fragen umfassenden Fragenkatalogs ("Fragebuch") abgefragt. Die Antworten wurden handschriftlich in einer Dialektlautschrift ("Transkription") notiert und stellen das Ausgangsmaterial für die Atlaspublikation dar.

Tonaufnahmen im Internet abrufbar Zusätzlich zu den schriftlichen Aufnahmen wurden Tonaufnahmen erstellt, die uns bei der Bearbeitung der Daten wertvolle Dienste leisten, um Unklarheiten und Unsicherheiten in der Interpretation der Aufzeichnungen beseitigen zu können. Fehlendes und Zweifelhaftes im Material wird auch laufend durch Nacherhebungen ergänzt. Wir hängen der Idee an, einen Sprachatlas zu machen, der darstellen soll, wie die Sprachlandschaft Oberösterreich tatsächlich aussieht bzw. wie wir sie verstehen und erkennen, und sind in diesem Sinne auch bestrebt, z.B. "Exploratorengrenzen", d.s. Grenzlinien zwischen nur scheinbar unterschiedlichen sprachlichen Formen auf Grund unterschiedlicher Transkriptionsgewohnheiten der Exploratoren, auszuschalten.

Katharina Lauß stellte sich für die Dialektforschung in den Dienst der Wissenschaft. Nähere Details zur Sprachforschung im Internet: www.stifterhaus.at Seite 39


Nebelberg

Aktuelles

7 Schulanfänger - Schuljahr 2013/14

Erstmals Ministranten Mit Paulina Wurm, Heinrichsberg 29 und Jakob Zöchbauer, Heinrichsberg 31 (im Bild unten mit Pfarrer Dechant Mag. Florian Sonnleitner) sind erstmals zwei Ministranten aus der Gemeinde Nebelberg in der Pfarre Peilstein zu verzeichnen. Wir bedanken uns bei den beiden jungen „Assistenten des Priesters“ für die Bereitschaft zur Übernahme dieser Funktion und wünschen Euch viel Erfolg und Freude dabei!

Schulanfänger in Nebelberg Im September begann für sieben Nebelberger Kinder die Schullaufbahn und somit der „Ernst des Lebens“ in der Volksschule Heinrichsberg. Am Bild sind: Tim Wurm, Nebelberg 40; Florian Hellauer, Stift am Grenzbach 43; Lukas Jungwirth, Stift am Grenzbach 23; Leo Rothbauer, Nebelberg 5; Helena Kroiß, Nusssteig 11; Magdalena Märzinger, Nebelberg 6 und Liana Dumps, Nusssteig 14; mit Direktorin Elisabeth Kjaer und Klassenlehrerin Bianca Thaller. Wir wünschen viel Erfolg und Freude in der Schule!

Abfallberater - BAV

Hannes Sonnleitner aus Julbach ist seit 1. Oktober 2013 der neue Abfallberater beim Bezirksabfallverband Rohrbach. Er folgt in dieser Funktion Reinhold Resch, welcher mit 1. Jänner 2014 in den wohlverdienten Ruhestand tritt, nach. Wir freuen uns auf eine ebenso gute Zusammenarbeit mit Herrn Sonnleitner und wünschen eine abfallfreie Natur und Landschaft.

Sein Motto: „Für die Umwelt etwas zu tun ist eine schöne Aufgabe und jeder einzelne kann einen Teil dazu beitragen.“

WIR MACHEN TRÄUME WAHR.

FERTIGHÄUSER NACH MASS. BRÜDER RESCH Hoch- u. Tiefbau www.boehmerwaldhaus.at 4160 Aigen-Schlägl | Tel. +43 (0) 7281 62 26-0 | e-Mail: office@resch-bau.at Seite 40

Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Rotes Kreuz Peilstein

MitarbeiterInnen gesucht...... Neue Mitarbeiter 51 neue MitarbeiterInnen haben Ende Juli ihr Zeugnis zur Rettungssanitäterausbildung entgegen genommen. Neben den 42 Absolventen des Herbstkurses haben noch 9 weitere Kollegen aus früheren Kursen die Prüfung absolviert. Insgesamt konnten 34 von ihnen die Prüfung mit ausgezeichnetem bzw. gutem Erfolg abschließen. Darunter waren auch fünf MitarbeiterInnen der Ortsstelle Peilstein. Wir gratulieren Andrea Neudorfer und Birgit Wurm aus Kollerschlag, Nadine Geretschläger aus Rohrbach, Dominik Wögerbauer aus Altenhof und Schlägl Florian aus Julbach zu der mit Bravour bestandenen Prüfung. Wenn auch Sie Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit beim Roten Kreuz haben oder Informationen bezüg-

Nebelberg-heute 12/2013

lich Zivildienst benötigen, kontaktieren Sie uns einfach unter peilstein@o.roteskreuz. at. Informationen finden Sie auch auf der neu gestalteten Homepage http://www.roteskreuz.at/ooe.

Jahr 2013 in Zahlen Auch das Jahr 2013 war wieder ein arbeitsreiches Jahr für uns. Bei gut 1000 Ausfahren legten wir wieder über 40.000 km zurück. Unsere Mitarbeiter leisteten dabei mehr als 13.500 ehrenamtliche Stunden allein im Rettungsdienst. Außerdem nahmen sie an fünf Pflichtschulungen sowie an verschiedenen Übungen teil. Vielen Dank an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die geleistete Arbeit sowohl im täglichen Rettungsdienst als auch bei Veranstaltungen. Wir möchten es auch nicht versäumen, danke zu sagen an die Angehörigen, die uns immer wieder auf unterschiedliche Weise unterstützen. Ebenfalls möchten wir wieder danke sagen an die Feuerwehren in unserem Einzugsgebiet, dass wir immer wieder zu Übungen eingeladen werden. Natürlich gilt unser Dank auch den unterstützenden Mitgliedern, die mit ihrer Spende helfen, unsere Dienste auch weiterhin in der gewohnten Qualität anbieten zu können.

Peilsteiner Kabarettnacht - 22. März Walter Kammerhofer kommt zur 2. Peilsteiner Kabarettnacht nach Peilstein! Kartenreservierung bereits möglich unter rainer. schopf@o.roteskreuz.at. Preis: VVK: € 15, AK: €17

Das Programm:

Alles passt. 1. Veranstalter OK 2. Saal OK 3. Bühne OK 4. Technik OK 5. Publikum OK 6. Kammerhofer ….LEIDER NICHT Was passiert, wenn “der Kammerhofer” bei einem seiner Auftritte einmal verhindert ist? Kein Problem. Kammerhofer hat für Ersatz gesorgt! Herr Johann Pimperl, seinerseits ein aufstrebender, talentierter, aber unerfahrener Amateur-Humorist, ist zwar mit der Situation zuerst hoffnungslos überfordert, händeschwitzend, mit hochrotem Kopf, heiser vor Aufregung, schlotternd vor Nervosität und angesichts des Publik ums dem Erbrechen nahe, meistert sie aber dann dennoch bravourös, i n de m e r Schwänke aus seinem erlebnisreichen, bewegten Leben schildert.........

Seite 41


Nebelberg

Prüfungserfolge

Gratulation zu den bestandenen Prüfungen

Christine Märzinger, Nebelberg 11, hat die Lehrabschlussprüfung zur Einzelhandelskauffrau erfolgreich absolviert. Sie ist derzeit bei der Lagerhausgenossenschaft in Ulrichsberg beschäftigt.

Th o m a s Pü h r i n g e r , Heinrichsberg 26, hat die Ausbildung zum Diplom-Sozialbetreuer mit Schwerpunkt Behindertenarbeit an der Schule für Sozialberufe in Linz mit Auszeichnung abgeschlossen.

Anna Weissenberger, Stift am Grenzbach 1, hat die Lehrabschlussprüfung zur Bürokauffrau mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen. Sie absolvierte ihre Ausbildung in der Raiffeisen Landesbank in Linz.

Bettina Maria Altenhofer-Wagner, Nusssteig 2, hat die Ausbildung zur Diplom-Sozialbetreuerin mit Schwerpunkt Behindertenarbeit an der Schule für Sozialberufe in Linz mit Auszeichnung abgeschlossen.

Studienabschluss

»

„Wir

Manuel Altenhofer, Vordernebelberg 26, hat die Lehrabschlussprüfung zum Zerspanungsmechaniker mit Erfolg abgeschlossen. Er absolvierte seine Ausbildung in der Zahnradfabrik Passau, wo er nach Absolvierung des Präsenzdienstes weiterarbeitet.

Elisabeth Hierzer, Stift am Grenzbach 48, hat die Ausbildung zur Diplom Kräuterpädagogin an der Vitalakademie in Linz mit Auszeichnung im Oktober 2013 bestanden.

Veröffentlichung von Prüfungserfolgen: Gerne veröffentlichen wir die Prüfungserfolge der Nebelberger GemeindebürgerInnen. Die Daten werden nicht„automatisch“ an uns übermittelt, weshalb wir in dieser Thematik auf die Mitarbeit unserer Mitbürger angewiesen sind - einfach kurz anrufen / DANKE! Seite 42

gratulieren zum erfolgreichen Abschluss der Ausbildungen sehr herzlich!“

»

Teresa Pfoser, Stift am Grenzbach 5, hat ihr Studium an der Privaten Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen. Ihr wurde der akademische Titel Bachelor of Education (BEd) verliehen.

Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Was? Wann? Wo? Wer?

Abfuhrtermine für das Jahr 2014 Müllabfuhr (jeweils ab 6.00 Uhr) Donnerstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag,

2. Jänner 28. Jänner 25. Februar 25. März 22. April 20. Mai 17. Juni 15. Juli 12. August 9. September 7. Oktober 4. November 2. Dezember 30. Dezember

Abfuhrplan für Altpapiertonne Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Dienstag,

28. Jänner 25. März 20. Mai 15. Juli 9. September 4. November 30. Dezember

Altstoffsammelzentrum (ASZ) „Grenzland“ in der Saumühle (an jedem Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr) Kontakt-Tel: 07287/20055; E. Simmel oder A. Saxinger

Sperrmüllabgabemöglichkeit Sperrmüll wird im ASZ Grenzland gänzjährig gesammelt. Zusätzlich kann hier auch Alteisen, Bauschutt und Altholz entsorgt werden.

Biosackabfuhr

Die Gratis-Biosackabfuhr findet jede Woche an einem Montag in unserer Gemeinde statt (Säcke bitte bis 9.00 Uhr zur Sammelstelle bringen).

Strauchschnittabgabe in der Kompostieranlage Peilstein möglich Anfallender Strauch- und Grünschnitt kann in der Kompostieranlage der Familie Pfeil (Tel.: 7674) in Peilstein abgegeben werden. Abgabetermine sind jeweils an einem Samstag (8.00 bis 12.00 Uhr) und an einem Mittwoch (15.00 bis 17.00 Uhr).

ASZ Öffnungszeiten - Weihnachten Freitag, 20. Dezember 2013 (8.00 bis 18.00 Uhr) und Freitag, 27. Dezember 2013 (8.00 bis 18.00 Uhr) sowie Freitag, 3. Jänner 2014 (8.00 bis 18.00 Uhr) Nebelberg-heute 12/2013

Wichtige Terminhinweise Bauverhandlungstermine 1. Halbjahr 2014 Donnerstag, 30. Jänner Dienstag, 25. Februar Dienstag, 25. März Dienstag, 29. April Im Jahre 2013 gab es einen personellen Wechsel im Sachverständigendienst für Bauwesen. Seit 1. Oktober ist Frau Dipl.-Ing. (FH) Isabella Irndorfer für uns zuständig (wie auch für die Gemeinden Kollerschlag, Peilstein und Julbach). Bauansuchen müssen vorab zur Vorbegutachtung vorgelegt werden. Dies bedeutet, dass rechtzeitig in Bauangelegenheit mit dem Gemeindeamt Kontakt aufgenommen werden sollte.

Stellung Die Stellung für den Geburtenjahrgang 1996 findet am Montag, 11. August 2014 in der Artilleriekaserne in Linz statt.

Anlagensprechtage bei der BH Dieser Service klärt Fragen im Zusammenhang mit dem Betrieb, der Errichtung und Änderung von gewerblichen Anlagen. 1. Halbjahr 2014 Freitag, 10. Jänner, 24. Jänner und 31. Jänner Freitag, 14. Februar Freitag, 7. März und 28. März

Bezirksgrundverkehrskommission Die Sitzungstermine der Bezirksgrundverkehrskommission finden auf der Bezirkshauptmannschaft Rohrbach an folgenden Tagen statt: Montag, 21. Jänner und 11. März Montag, 22. April und 27. Mai Freitag, 28. Juli und Montag, 16. September Montag, 28. Oktober und Freitag, 13. Dezember

Sprechtage der Pensionsversicherungen Pensionsversicherungsanstalt: Anmeldung unter 05/7807/303900 erbeten:

2.1., 16.2., 6.2., 20.2., 6.3., 20.3., 3.4., 17.4., 15.5., 5.6., 3.7., 17.7., 7.8., 21.8., 4.9., 18.9., 2.10., 16.10., 6.11., 20.11., 4.12. und 18.12. jeweils von 8 bis 14 Uhr in der Gebietskrankenkasse Rohrbach, Stadtplatz 16, 4150 Pensionsversicherungsanstalt der Bauern: 20.1., 17.2., 17.3., 22.4., 19.5., 16.6., 21.7., 18.8., 15.9., 20.10., 17.11. und 22.12. - jeweils von 8 bis 12 Uhr in der Bezirksbauernkammer Rohrbach, Linzerstraße 13 (Anmeldung unter 0732/7633-4300) Seite 43


Nebelberg Gratulationen zu Jubiläen Geburtstagsjubiläen verdienter Persönlichkeiten und Funktionäre wurden in diesem Jahr gefeiert. Die ÖVP Nebelberg nahm dies zum Anlass, um den Jubilaren herzlich zu gratulieren. In unserer Zeitungsausgabe vom Mai d.J. haben wir bereits über einige dieser Gratulationswünsche berichtet. Zwischenzeitlich galt es weitere Jubilare zu feiern, denen wir hier nochmals gratulieren möchten.

Vizebgm. Heinrich Pfoser - 50

Jubiläen

Otto Lauß - 50 Der Prokurist der Raiffeisenbank Kollerschlag ist ein gebürtiger Nebelberger und war in der Jungen ÖVP Nebelberg ebenso aktiv wie als langjähriger aktiver Fußballspieler der Kampfmannschaft bzw. Mithelfer bei unzähligen Vereinsfesten. Insbesondere in Lohnsteuerfragen steht Otto der Bevölkerung von Nebelberg beratend zur Seite und hat als Experte auch Sprechtage für die ÖVP Nebelberg abgehalten. Dafür dankten Bürgermeister Otto Pfeil, Vizebürgermeister und ÖVP-Obmann Heinrich Pfoser, Gemeindeamtsleiter Karl Pfeil sowie ÖVP-Fraktionsobmann GR BMST Josef Lauß und überreichten eine Kiste Bier mit Sonderetiketten des Jubilars auf den Flaschen.

In gemütlicher Runde wurde mit Vereinsfunktionären der Gemeinde Nebelberg - Sportunion, Feuerwehr, Gemeinderatskollegen, Freunden, Nachbarn und Wegbegleitern - der 50er von Vizebürgermeister und ÖVP-Obmann Heinrich Pfoser gefeiert. Selbst die Schüler der Volksschule Heinrichsberg mit dem gesamten Lehrkörper stellten sich mit einem Ständchen ein. Heinrich engagiert sich seit Jugendtagen im Vereins- und Gemeindegeschehen im sonnigen Nebelberg.

Anita Therese Pfeil - 60 Die Jubilarin war Gründungsobfrau der ÖVP Frauenbewegung in Nebelberg und jahrelang deren Vorsitzende. Gerade die langjährige aktive und ehrenamtliche Tätigkeit für die Frauenbewegung der ÖVP verpflichten zu Dank und Anerkennung. Viele Aktionen und Initiativen sind auf Ideen von Anita zurückzuführen und haben sich bleibende Werte geschaffen. Dafür bedankten sich Bürgermeister Otto Pfeil und ÖVP-Obmann Vizebürgermeister Heinrich Pfoser sowie Amtsleiter Karl Pfeil bei der Jubilarin (im Bild mit Ehegatten Josef - Bildmitte). Seite 44

Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Jubiläen

Franz Richtsfeld („Jogl“) - 70 Franz Richtsfeld - vulgo Jogl - der langjährige Gastwirt des Grenzstüberls in der Meßnerschlägerwaide - feierte ein rundes Geburtstagsjubiläum. Den Jubilar verbindet ein lange Freundschaft mit vielen Nebelbergern. Bekannt ist Franz Richsfeld für seine Geselligkeit und Gemütlichkeit, welche sich auf die Gäste überträgt. Auf Grund seiner Leidenschaft, der Jagd, sind auch immer Waidmänner im Grenzstüberl anzutreffen. Zwischenzeitlich wurde der Gastwirtsbetrieb an Roland und Martina übergeben. Vizebürgermeister und ÖVP-Obmann Heinrich Pfoser stellte sich mit einer Miniaturausführung des Nebelberger-Begrüßungssteines als Geschenk beim Jubilar ein.

Hochzeit von Bianca und Manuel Fraktionsmitarbeiterin und Ersatzgemeinderätin Bianca Maria Zoitl landete mit ihrem Manuel (Reischl) im Hafen der Ehe. Sie haben das neuerbaute Haus in Heinrichsberg 48 bezogen. Bürgermeister Otto Pfeil und ÖVP-Obmann Vbgm. Heinrich Pfoser überbrachten die besten Glückwünsche und bedankten sich bei Bianca für die aktive Mitarbeit zum Wohle der Bevölkerung von Nebelberg.

Johann List - 75 Anlässlich des 75. Geburtstages von Johann List – dem langjährigen Vizebürgermeister und Ehrenringträger der Gemeinde Nebelberg – stellte sich eine Vielzahl von Gratulanten ein. Die Marktmusikkapelle Kollerschlag brachte dem Jubilar ein Ständchen dar. Neben der Gemeindespitze waren auch die Kommandomitglieder der Freiwilligen Feuerwehr und die Vorstandsmitglieder des Seniorenbundes Kollerschlag/ Nebelberg sowie die Marktmusikkapelle Kollerschlag als Glückwunschüberbringer aufmarschiert. Die lange Gratulantenschar zeigte den Wirkungsbereich von Johann List auf – 30 Jahre Kommunalpolitik, 20 Jahre Feuerwehrkommandant von Nebelberg, langjähriger Obmann der Raiffeisenbank Kollerschlag, Obmannstellvertreter des Seniorenbundes,… Nebelberg-heute 12/2013

Das Foto zeigt den Jubilar Johann List mit Enkel Benedikt, Amtsleiter a.D. und Ehrenbürger Franz Lauß, Bürgermeister Otto Pfeil, Alt-Bürgermeister ÖkonR. Josef Märzinger, Amtsleiter Karl Pfeil sowie ÖVP-Obmann und Vbgm. Heinrich Pfoser und Gemeinderat a.D. Josef Lauß Seite 45


Nebelberg

Personenstandswesen

Unsere Toten 2013

 Berta Zöchbauer,

Heinrichsberg 31, verstorben am 18. Februar im 86. Lebensjahr

 Anna Heinzl,

Heinrichsberg 15, verstorben am 15. Juli im 90. Lebensjahr

Wir werden Euch in dankbarer Erinnerung behalten

 Josef Erwin Trauner

 Otto Rachinger,

 Otto Märzinger,

 Alois Heinzl,

Stift am Grenzbach 15, verstorben am 7. Mai im 81. Lebensjahr

Nebelberg 8, verstorben am 6. Oktober im 77. Lebensjahr

Stift am Grenzbach 27, verstorben am 9. Mai im 58. Lebensjahr

Heinrichsberg 15, verstorben am 29. November im 85. Lebensjahr

Gedenkgottesdienst

 Aloisia Lauß,

Vordernebelberg 3, verstorben am 8. Dezember im 84. Lebensjahr Seite 46

Anlässlich des 40jährigen Gründungsjahres der Nebelberger Sportunion wurde am Freitag, 18. Oktober ein würdiger Gedenkgottesdienst für alle bisher verstorbenen Vereinsmitglieder (42 Personen) abgehalten. Musikalisch umrahmt wurde die Messfeier vom Chor der Sportunion Nebelberg; den Gottesdienst zelebrierte Dechant Mag. Florian Sonnleitner aus Peilstein. Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Chronik

Medizinalrat Dr. Josef Leitner - 60 Gemeindearzt Medizinalrat Dr. Josef Leitner feierte im November seinen 60er. Bürgermeister Otto Pfeil, Vizebürgermeister Heinrich Pfoser und Amtsleiter Karl Pfeil sprachen für die gesamte Gemeindebevölkerung Dank und Anerkennung für die gute Zusammenarbeit aus – welche weit über das Pflichtausmaß hinausgeht.

Es gebührt Dr. Josef Leitner höchste Wertschätzung für seinen beruflichen Einsatz zum Wohle unserer Gemeindebürgerinnen und Bürger. Nebenbei konnte er auch sein 30jähriges Berufsjubiläum als Arzt in Kollerschlag begehen - ein detailliertes Interview folgt auf Seite 82 und 83.

Hermine Wurm - 70 Hermine Wurm aus Heinrichsberg 29 feierte im November ihren 70er. Sie war die erste Vertreterin für die ÖVP-Frauenbewegung in Nebelberg und ist noch heute durch ihre aktive Mitarbeit im Seniorenbund oder das Mitwirken beim Union-Chor im

Nebelberg-heute 12/2013

Herzlich willkommen Neue GemeindebürgerInnen: Ein herzliches Grüß Gott im sonnigen Nebelberg (zugezogen im Jahr 2013): Frau Melanie Brunner, (zugezogen aus Wart 18/4, 4152 Sarleinsbach), wohnhaft in Nebelberg 30/2 * Familie Kempinger & Kehrer - Reinhard, Christina, Laura und Stefan, (zugezogen aus Birkenfeld 2/4, 4154 Kolllerschlag), wohnhaft in Vordernebelberg 42 * Herr Josef Märzinger, (zugezogen aus Hanuschstraße 92/EG 2, 4020 Linz), wohnhaft in Nebelberg 8 * Frau Carina Maria Wurm, (zugezogen aus Götzendorf 69, 4151 Oepping), wohnhaft in Stift am Grenzbach 49 * Frau Sabrina Bogner, (zugezogen aus Hochkraml 2a, 4162 Julbach), wohnhaft in Heinrichsberg 43 * Familie Scharrer - Alois, Monika und Nico , (zugezogen aus Bräugasse 3, 4162 Julbach), wohnhaft in Heinrichsberg 18 *

Andrea Eder - 40

öffentlichen Geschehen voll integriert.

Andrea Eder, Stift am Grenzbach 20 feierte ihren 40er.

Bürgermeister Otto Pfeil und ÖVP-Obmann Vbgm. Heinrich Pfoser überreichten zu diesem Jubiläum einen NebelbergerBegrüßungsstein in Miniaturausführung als Ehrengeschenk.

Andrea ist als Obfraustellvertreterin der Nebelberger ÖVP-Frauenbewegung, Vorstandsmitglied im Elternverein bzw. Schriftführerin des Sparvereines Jagawirt öffentlich sehr engagiert. Für diesen ehrenamtlichen Einsatz gebührt ihr Dank und Anerkennung.

Seite 47


Nebelberg

Aktuelles

Preisrätsel - Es gibt wieder tolle Preise zu gewinnen Wo befindet sich dieser Bachverlauf im Gemeindegebiet von Nebelberg?

»

© Foto Johann Gabriel, Julbach

Gewinnspiel - Rätselsieger vom vergangenen Jahr In unserer letzten Dezemberausgabe der ÖVP-Gemeindezeitung hatten wir wieder eine Rätselaufgabe zu lösen. Gefragt war: „........ die Jahreszahl, seit wann Manfred Öller und Franz Koblbauer gemeinsam als Musikanten („Schifflerbergtrio“) auf der Bühne stehen?“

Johann Thaller aus Heinrichsberg 21 sendete uns folgende (richtige) Lösungsantwort: „....das Schifflerbergtrio Manfred Öller und Franz Koblbauer wurde 1981 gegründet.1983 kam Peter Öller dazu und das Trio war perfekt!“ Dem Rätselgewinner Johann Thaller wurde eine feine Kiste Schlägler Kristall-Bier als Gewinn überreicht - Gratulation! Seite 48

Also - im Jahre 2013 war das 30jährige Bühnenjubiläum herzliche Gratulation!

„Wo befindet sich dieser Bachverlauf in der Gemeinde Nebelberg?“

»

Anrufen und gewinnen Termin: >>> bis 14. Jänner 2014 per Telefon: >>> 07287/7372 per Internet: >>> pfoser@miex.cc per Post: >>> Stift am Grenzbach 5 4154 Nebelberg Redaktion Nebelberg Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Personenstandswesen

Geburten 2013

Seitens der ÖVP Nebelberg den glücklichen Eltern herzlichste Gratulation zum Nachwuchs!

Elisa Pühringer, Stift am Grenzbach 24, geboren am 16. Februar

Franziska Pühringer, Heinrichsberg 26, geboren am 2. April

Maik Pühringer, Heinrichsberg 5, geboren am 29. Mai

Annalena Pfeil, Nusssteig 15, geboren am 2. Juni

Marlene Kickingereder, Heinrichsberg 61, geboren am 9. September

Johanna Bogner, Nusssteig 13, geboren am 7. September

Geburten 2013 Sieben Mal landete der Storch im Jahr 2013 im sonnigen Nebelberg! Wir freuen uns mit den glücklichen Eltern und dürfen zum Nachwuchs sehr herzlich gratulieren.

Raphael Bogner, Heinrichsberg 43, geboren am 6. November

Nebelberg-heute 12/2013

Seitens der Gemeinde Nebelberg wird bei Geburt eines Kindes eine Förderung von 75,-- Euro in Form des Grenzlandtalers ausbezahlt (einlösbar in der Grenzlandregion)

Ein Storch ist heuer bei uns am Flutlichtmasten gelandet - ob dies nicht ein gutes Zeichen ist? Seite 49


Nebelberg

Personenstandswesen

80 Jahre hat vollendet Ihren 80er feierte Hildegard Wurm (vulgo „Reifnmühlnerin“) aus Stift am Grenzbach 16 am 19. Mai. Die rüstige Jubilarin hat bei unzähligen Festen mitgeholfen, ist heute noch bei der Zustellung von „Essen auf Rädern“ aktiv oder wirkt im Unionchor bzw. beim Seniorenbund (Sing- und Tanzgruppe, sportliche Aktivitäten) mit. Eine Delegation seitens der Gemeinde Nebelberg mit Bürgermeister Otto Pfeil, VP-Obmann Vbgm. Heinrich Pfoser, Amtsleiter Karl Pfeil sowie Pfarrer KsR. Laurenz Neumüller, weiters die Sportunion Nebelberg mit Obmann Dipl.-Ing. Johannes Wurm und Seniorenbundobmann Erich Würfl stellten sich als Gratulanten ein.

Unsere Jubilare im Jahre 2013

Ehrenauszeichnung für Josef Lauß sen.

70 Jahre haben vollendet: Gertraud Schützeneder, Nebelberg 3, am 5. Februar Annemarie Ostermaier, Stift am Grenzb. 17, am 15. März Helmut Jungwirth, Heinrichsberg 37, am 19. September Hermine Wurm, Heinrichsberg 29/2, am 10. November Helga Zendulka, Nebelberg 43, am 3. Dezember 75 Jahre haben vollendet: Heinrich Hellauer, Stift 43/2, am 6. Jänner Herbert Bogner, Nebelberg 10/2, am 20. Jänner Maria Lauß, Vordernebelberg 16/2, am 29. Jänner Stephanie Walch, Heinrichsberg 33, am 11. Juni Anna Lauß, Nebelberg 40/1, am 23. Juli Johann List, Stift am Grenzbach 45, am 9. Sept. Margaretha Weissenberger, Stift 46, am 20. Sep. Erna Weidinger, Stift am Grenzb. 40, am 5. Oktober Josef Erich Zinöcker, Vordernebelberg 9/2, am 18. Oktober Maria Inezberger, Vordernebelberg 18/2, am 5. Dezember Franz Winkler, Heinrichsberg 14, am 26. Dezember

»

Seitens der ÖVP Nebelberg die herzlichsten Glückwünsche den Jubilarinnen und Jubilaren

Seite 50

»

Josef Lauß sen, Nebelberg 40 wurde vom Generalsekretär des ÖAAB, Nationalrat August Wöginger für seine 40jährige Mitgliedschaft in der Arbeiter- und Angestelltenvertretung der ÖVP im Rahmen einer Feierstunde im Gasthaus Haidvogel in Oepping im Beisein von ÖAAB-Bezirksobmann Bürgermeister Wilfried Kellermann (re.), ÖVP-Obmann Vizebürgermeister Heinrich Pfoser und seinem Sohn Josef (ÖVP-Fraktionsobmann im Gemeinderat Nebelberg) geehrt. Lauß war viele Jahre im Gemeinderat für die ÖVP Nebelberg tätig und ist durch seine frühere Berufsausübung als Polier der Güterwegmeisterei Rohrbach bzw. ehemaliger Gastwirt in Nebelberg weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt. Herzliche Gratulation zu dieser Auszeichnung und ein großes Dankeschön für die jahrzehntelange Treue zu unserer Standesvertretung. Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Feuerwehrchronik

Ehrenring von LH Dr. Gleißner für Franz Pfoser 1936 Als absolute Rarität muss wohl diese Auszeichnung Damals hatte die Feuerwehr Nebelberg nur 27 Mitglieder aus den 30er-Jahren des 20. Jahr hunder ts bezeichnet werden - der Silberne Ehrenring des In der Feuerwehrchronik ist nachzulesen, dass Oberösterreichischen Landesverbandes für das er bei seinen Bittgängen nach Ulrichsberg und zum Abt des Stiftes Aigen-Schlägl keine Mühen Feuerwehr- und Rettungswesen. Am 8. August 1931 berichtete Fritz Heiserer, Obmann des Landesverbandes (vergleichbar dem heutigen Landes-Feuerwehrkommandanten), in der Sitzung des Beirates des OÖ. Landesverbandes für das Feuerwehr- und Rettungswesen (entspricht etwa der heutigen Landes-Feuerwehrleitung), dass er den Auftrag erhalten habe, ein äußeres Zeichen für die besondere Ehrung verdienter Kameraden zu schaffen. Praktischer Weise hatte er sich auch bereits Gedanken über diese Auszeichnung gemacht, schlug für diesen Zweck einen Ring vor und hatte auch gleich einige Musterzeichnungen parat. Die Stiftung des Ehrenringes wurde einstimmig beschlossen. In der Sitzung der Verbandsleitung vom 12. September 1934 wurde beschlossen, den Ehrenring auch für 50jährige Dienstzeit zu verleihen. Dieser Beschluss wurde 1935 insoferne revidiert, dass hier kein Anspruch bestehe, sondern der Ehrenring lediglich verliehen werden kann. Mit dem Anschluss Österreichs an Deutschland im Jahr 1938 wurde der Landesverband für das Feuerwehr- und Rettungswesen aufgelöst und

somit auch die Verleihung des Ehrenringes eingestellt.

Franz Pfoser Träger des Ehrenringes Gelegentlich hat man als Autor auch das Glück, Raritäten und die damit zusammenhängende Geschichte aus quasi erster Hand zu erhalten. Der Enkel von Franz Pfoser, Vize-Bürgermeister Heinrich Pfoser aus der Gemeinde Nebelberg, ist heute noch im Besitz des Ehrenringes und des Feuerwehr-Passes seines Großvaters. Franz Pfoser wurde am 25. April 1869 in Stollnberg (Gemeinde Ulrichsberg, Bezirk Rohrbach, Oberösterreich) geboren. Bereits mit seinem 16. Lebensjahr trat er der Feuerwehr bei und war auch im Rahmen seines Militärdienstes als Batallionshornist im Range eines Korporals Mitglied der Kasernenfeuerwehr. Er war der Initiator der Freiwilligen Feuerwehr Nebelberg und wurde bei der Gründungsversammlung am 20. Dezember 1900 auch zu ihrem ersten Kommandanten gewählt.

gescheut hat, um Geld und Uniformen herbei zu schaffen. Seiner Tatkraft verdankt der Verein auch die erste bescheidene Ausrüstung. Seine große Stunde schlug 1910 bei einem Großbrand in Hochkraml (Gemeinde Julbach, Bezirk Rohrbach, Oberösterreich) als er gemeinsam mit 2 Feuerwehrmännern aus Julbach 5 Personen, die durch das Feuer eingeschlossen waren, das Leben gerettet hat. Für diese Tat - in Kombination mit seinen Verdiensten als Gründungskommandant der Feuerwehr Nebelberg und seinem 50jährigen Dienstjubiläum - erhielt Franz Pfoser schließlich 1936 aus den Händen von Landeshauptmann Dr. Heinrich Gleißner den Ehrenring.

Ein Bericht (inkl. Fotoaufnahmen) von: Dir. Dr. Robert GRÜNDLINGER, MBA Geschäftsführer RaiffeisenKepler Fonds in Linz und Kassier bzw. Chronist der FF Pupping Nebelberg-heute 12/2013

Seite 51


Nebelberg Pfarrgebiet Peilstein i. Mühlv.

Ehrungen

Hochzeitsjubiläen gefeiert 50, 40 und 25 gemeinsame Ehejahre waren in den Pfarrgemeinden Peilstein und Kollerschlag Anlass zum Feiern. Im Bild links die Jubelpaare aus der Pfarre Peilstein und im Bild unten jene aus der Pfarre Kollerschlag mit den Gemeindevertretern.

Goldene Hochzeit (50 Jahre): Heinrich und Stephanie Walch, Heinrichsberg 33 Anton und Erna Weidinger, Stift am Grenzbach 40 Rubin Hochzeit (40 Jahre): Franz und Elfriede Jungwirth, Stift am Grenzbach 33 August und Walburga Pühringer, Heinrichsberg 5 Silberne Hochzeit (25 Jahre): Reinhold und Sieglinde Ploch, Heinrichsberg 17 Josef und Maria Naderhirn, Nebelberg 24 Hermann und Maria-Luise Altenhofer, Vordernebelberg 26 Otto und Manuela Anna Märzinger, Heinrichsberg 43 Alfred und Maria Anna Hopfner, Vordernebelberg 31 Michael und Christine Monika Lauß, Nebelberg 19

Pfarrgebiet Kollerschlag

Seite 52

Goldene Hochzeit Das Fest der Goldenen Hochzeit durften diesjährig Heinrich und Stephanie Walch aus Heinrichsberg 33 (Bild oben mit Bürgermeister Otto Pfeil) begehen.

Nebelberg-heute 12/2013


Ehrungen / Aktuelles

Nebelberg

Goldene Hochzeit - Familie Weidinger

Ewald Wimmer - 60

Goldene Hochzeit

Ewald Wimmer aus Julbach (Bräuerau) feierte seinen 60er. ÖVP-Obmann Heinrich Pfoser gratulierte und bedankte sich beim Arbeiterkammerrat und Vorstandsmitglied der Oö. Gebietskrankenkasse für seine zahlreichen Hilfestellungen und Unterstützungen. Gerade bei Pensionsansuchen, in Serviceangelegenheiten und im Solidaritätsfonds (Sozial- und Härtefälle) war Ewald Wimmer ein verlässlicher und kompetenter Ratgeber. Im Bild mit Josef („Hoss“) Jungwirth, der ein leckeres Spanferkel zum Jubiläum zubereitete.

Das Fest der Goldenen Hochzeit durften diesjährig Anton und Erna Weidinger aus Stift am Grenzbach 40 begehen (Bild oben) - mit LAbg. ÖkonR. Vbgm. Georg Ecker, Pfarrer KsR. Laurenz Neumüller und Bürgermeister Otto Pfeil.

Auszeichnung für Rinderzüchter Fritz Märzinger Im Rahmen der diesjährigen Böhmerwaldmesse fand am Freitag, 2. August 2013 in Ulrichsberg eine Bezirksrinderschau statt. Der Rinderzuchtverband und die Erzeugergemeinschaft OÖ, RZO-Rinderkompetenzzentrum aus 4240 Freistadt hat dabei eine Prämierung der Fleckviehzucht vorgenommen.

2. Rang für Kuh Lexa Der 2. Rang der Fleckvieherstlingskühe (= gekalbt nach dem 20.12.2012) ging mit Kuh Lexa an die Landwirtsehegatten Michaela und Friedrich Märzinger aus Nebelberg 6. Wir dürfen zu dieser tollen Züchterprämierung sehr herzliche gratulieren und weiterhin viel Glück und Gottes Segen im Stall wünschen. NS.: Sieger wurde Hermann Koblmüller aus Kirchberg ob der Donau mit Kuh Kamilla Bildnachweis: Helga Wagner, MBA - RZO

Nebelberg-heute 12/2013

F. Märzinger mit der Siegertrophäe für die Prämierung der Kuh „Lexa“ bei der Messe in Ulrichsberg. Seite 53


Nebelberg

Personenstandswesen

Gratulation an die Brautpaare zur Vermählung!

Michaela Pfeil, Nebelberg 15 und Thomas Pfoser, Wenibergstraße 9, 4163 Klaffer am Hochficht geheiratet am 5. Mai

Andrea Maria Pfleger und Martin Kickingereder, beide wohnhaft in Heinrichsberg 30 - geheiratet am 25. Mai

Judith Gabriele Lauß, Nebelberg 26 und Matthias Ritzer, Wildenranna, 94110 Wegscheid in Bayern - geheiratet am 31. Mai

Tanja Maria Krenn und Thomas Zinöcker, beide wohnhaft in Vordernebelberg 29 - geheiratet am 10. August

Sandra Eckerstorfer, und Dipl.Ing. (FH) Daniel Pfeil, beide wohnhaft in Nusssteig 15 - geheiratet am 7. September

Bianca Maria Zoitl und Manuel Reischl, beide wohnhaft in Heinrichsberg 48 - geheiratet am 13. September

Seite 54

Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Wirtschaft / Personenstandswesen

Kanalwärter/in gesucht für Reinhalteverband Stellenausschreibung

Verena Meisinger, Heinrichsberg 42 und Christian Peter Vierlinger, Oberndorf 16, Feldkirchen an der Donau - geheiratet am 5. Oktober Nebelberg-heute 12/2013

Vom Reinhalteverband Mühltal& Region Böhmerwald wird die Stelle eines/r Kanalwärter/in öffentlich ausgeschrieben. Für die Bewerbung sind folgende Voraussetzungen erforderlich: 1. Abgeschlossene Berufsausbildung. Folgende Bereiche wären erwünscht: Elektrotechnik (z.B. Elektromechaniker; Elektroinstallateur) oder Maschinenbautechnik (z.B. Maschinenschlosser) oder Installations- und Gebäudetechnik (z.B. Gas-Wasser-Heizung Installateur) oder KFZ Mechaniker 2. EDV-Kenntnisse erwünscht 3. Führerschein der Klasse C erwünscht 4. Abgeleisteter Präsenz- bzw. Zivildienst 5. Persönliche und körperliche

Eignung für die Erfüllung der Aufgaben eines Kanalwärters. 6. Verfügbarkeit für Bereitschaftsdienst (voraussichtliche Dauer - 1 Woche pro Monat) 7. Bereitschaft zur Weiterbildung zum Klär- und Kanalfacharbeiter Bewerber mit Wohnsitz in einer verbandsangehörigen Gemeinde - bei sonst gleichen Voraussetzungen - werden bevorzugt behandelt. Die Bewerbung anhand des Bewerbungsbogens, welcher im Büro des RHV Mühltal, Iglbach 40, 4171 Auberg ist, mit sämtlichen Beilagen muss bis spätestens 14. Jänner 2014 im Büro des RHV Mühltal, Iglbach 40, 4171 Auberg, einlangen. Für Fragen steht der Geschäftsführer Herr Pfleger Klaus, Tel. 0664/5353779 zur Verfügung. Seite 55


Nebelberg

Aktuelles

Feuerbeschau

Pensionskonto - Online abrufbar Pensionskonto

Kontoerstgutschrift

Termine für das Jahr 2014 Fortgesetzt wird im kommenMit der Einführung des neuen Pensionkontos ab Personen, die ab 1. Jänner 1955 1. Jänner 2014 gilt für alle nur noch ein einziges geboren sind und bis zum 31. den Jahr die Feuerbeschau Pensionskontosystem. Für alle in der gesetzlichen Dezember 2004 mindestens im Gemeindegebiet von NePensionsversicherung versicherten Männer und ein Versicherungsmonat er- belberg. Frauen ist ein Pensionskonto eingerichtet. Auf die- worben haben, erhalten eine Folgende Termine sind sem Pensionskonto werden die Beitragsgrundla- Kontoerstgutschrift: Die bis anberaumt: gen aller erworbenen Versicherungszeiten erfasst. Ende 2013 erworbenen Ver- Donnerstag, 10. April Die Kontoführung beginnt mit dem Kalenderjahr, sicherungsmonate werden Montag, 12. Mai in dem erstmals ein Versicherungsverhältnis in der zusammengeführt und als Montag, 1. September Pensionsversicherung begründet wird und endet Kontoerstgutschrift ins neue mit dem Kalenderjahr, in das der Stichtag fällt. Pensionskonto übertragen. Die Hausbesitzer erhalten Kontomitteilung Ab 1. Jänner 2014 gibt es keine vom Gemeindeamt zeitgeEine Information über den Stand des Pensionskon- andere Pensionsberechnung recht eine entsprechende Vertos (Kontomitteilung) können Sie beim zuständi- mehr, es gilt ausschließlich die ständigung mit den dazugegen Pensionsversicherungsträger beantragen. Berechnung mit dem neuen hörigen Informationsblättern. Außerdem besteht die Möglichkeit mit Handy Sig- Pensionskonto. natur oder Bürgerkarte Ihr persönliches Pensionskonto online einzusehen und Ihre Kontomitteilung auszudrucken.Für eine etwaige Hilfestellung bei der Online-Abfrage sind wir sehr gerne behilflich - einfach bei Servicereferent Peter Weissenberger oder ÖVP-Obmann Heinrich Pfoser melden (Handysignatur ist Voraussetzung - beantragen wir aber ebenfalls gerne für Jedermann (-frau).

Beitragsgrundlagen

..... so sollte es auf keinen Fall aussehen.....

Jeder Versicherungszeit wird eine Beitragsgrundlage zugeordnet und am Pensionskonto für die Pensionsermittlung gespeichert.

Jungimker in Heinrichsberg Voriges Jahr haben Vater und Sohn die Leidenschaft zur Imkerei entdeckt und bewirtschaften heuer schon acht Bienenvölker. Für den achtjährigen Jakob und dessen Vater Johann Zöchbauer war die Bienenhaltung schon längere Zeit ein interessantes Themengebiet. Grund dafür war auch, dass der leider viel zu früh verstorbene Nachbar Ernst Weidinger in der Pension mit der Imkerei begonnen hatte. Dieser war es auch, der Jakob und Johann ermutigt hat, mit der Imkerei zu beginnen. Obwohl die beiden nicht wirklich ein Fachwissen bezüglich Bienenhaltung hatten, entschieden sie sich für dieses Hobby und kauften sich im April 2012 das erste Bienenvolk. Mit vollem Tatendrang gingen die beiden an die Arbeit und es dauerte nicht lange, waren schon vier Völker am Bienenstandort, zumal sie – so wie alle Jungimker – ein Volk vom Imkerverein Kollerschlag geschenkt bekommen hatten. Seite 56

Jakob Zöchbauer zeigt den Bienenschaukasten

Im Frühjahr und in den Sommermonaten betreiben Jakob und Johann auch einen Bienenschaukasten, welcher das Leben eines Bienenvolkes im Querschnitt zeigt. Der Bienenschaukasten ist für jeden frei zugänglich und für besonders Interessierte kann bei vorheriger Terminvereinbarung der Bienenschaukasten genau erklärt werden. Mittlerweile ist die Imkerei Zöchbauer auch mit einer eigenen Website im Internet vertreten. Unter www.zoechbauer.info wird der kleine Imkerbetrieb vorgestellt und im integrierten Webshop können Produkte auch online bestellt werden. Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Wirtschaft

Bäckerei Wögerbauer - neues Cafe eröffnet..... Hell, freundlich, modern und gemütlich - so präsentiert sich das neue Cafe der Bäckerei Wögerbauer („Eibl“) in Kollerschlag. Ernestine, Sohn Josef und Josef Wögerbauer führen die Bäckerei in Kollerschlag seit 1988, wobei aber die erste Erwähnung der „Eibl-Bäckerei“ bereits um 1800 erfolgte...... Gemeinsam mit dem jüngsten Sohn Josef (17), der gerade eine Bäckerlehre absolviert, hat die Bäckerei Wögerbauer einen Schritt in die Zukunft gesetzt. Freundlich und modern ist das neue Cafe geworden. Neben Kaffeespezialitäten und Backwaren gibt es auch die bekannten süßen Köstlichkeiten von Erni und einer eigenen Konditorin, welche täglich frisch zubereitet werden.

Ab 6 Uhr frühstücken Bereits ab 6 Uhr in der Früh kann man im neuen Cafe mit Freunden, Arbeitskollegen, Nachbarn oder der Familie gemütlich beisammen sitzen und aus dem reichhaltigen Frühstücksangebot wählen. „Wir bieten Frühstück für Groß und Klein sowie zusätzlich kleine Snacks“, sagt Josef Wögerbauer.

Bäckerei & Cafe Wögerbauer 4154 Kollerschlag, Markt 5 (8 MitarbeiterInnen) Tel.: 07287/8139 Öffnungszeiten: 00 00 täglich von 06. - 12. und 15.00 - 19.00 Uhr Mittw./Samstag/Sonntag - NM geschlossen

Sonntag frisches Gebäck in der Früh Auch am Sonntag, wo von 7 bis 12 Uhr geöffnet ist, gibt es frisches Gebäck. Regionalität wird bei den Wögerbauers groß geschrieben. Ergänzt wird das eigene Bachwarensortiment um hochwertige regionale Produkte wie Bio-Eier, Bio-Käse, Ziegenkäse, Schnaps, Marmelade und Honig - und dies alles aus der unmittelbaren Umgebung.

Mehl aus Grieskirchen Das Grundprodukt für die ausgezeichneten Backwaren wird seit 1950 von der Haberfellner Mühle aus Grieskirchen geliefert. Josef Wögerbauer: „Unsere Kunden kaufen bewusster ein. Vollkorn- und Dinkelprodukte werden immer gefragter. Hier ist es wichtig, dass Qualitätsstandards eingehalten werden und das reinste Mehl als Rohstoff für feinste Backwaren aus unserem Bundesland Oberösterreich kommt“.

Nebelberg-heute 12/2013

Seite 57


Nebelberg

Sportunionobmann am Wort

40 Jahre Union Nebelberg-Eine Erfolgsgeschichte! 40 Jahre Union Nebelberg-Eine Erfolgsgeschichte, so möchte ich meinen diesjährigen Bericht überschreiben. Und das ist auch meine Überzeugung.

A

ber schauen wir einmal 40 Jahre zurück in das Jahr 1973: Nebelberg ist sehr ländlich strukturiert, in beinahe allen Häusern wird eine kleine oder größere Landwirtschaft betrieben und Sportvereine kennt man nur aus der „Ferne“. Nicht dass sich die Leute nicht für Sport interessiert hätten, jeder kannte einen Karl Schranz oder einen Franz Beckenbauer. Aber bei uns in Nebelberg ein Sportverein, das war auch für viele Entscheidungsträger in der Gemeinde schwer vorstellbar. Viele meinten damals: „Die Jungen sollen ordentlich arbeiten, dann haben sie Bewegung genug!“

....es gab ein paar „Typen“

Vorstand der Sportunion Nebelberg im Jahre 1987

Aber es gab ein paar „Typen“, die einfach nicht nachgeben wollten. Unter dem Motto: „Wenn es in den Nachbargemeinden geht, dann muss es auch bei uns gehen“, konnte letztlich der damalige Bürgermeister Johann Pfeil als erster Obmann gewonnen werden und es wurde die Sportunion Nebelberg gegründet. Anfangs war alles für heutige Verhältnisse noch sehr unprofessionell: So diente etwa eine alte Schuhschachtel als Vereinskassa. Aber mit sehr viel Herzblut und viel Engagement wurde von den Verantwortlichen Schritt für Schritt ein durchaus vorzeigbarer Verein aufgebaut. Ich erinnere mich noch an Diskussionen im Vorstand, es war so Ende der 1980-iger Jahre, ob ein Computer angeschafft werden sollte. Letztlich entschied man sich für die Investition eines 386-ers, ein Gerät, welches man heute fast nur noch im Museum findet.

Seite 58

Unsere Sportanlagen wurden anfangs einfach und billig, so gut es eben ging, erbaut und mit der Zeit immer wieder erweitert und verbessert, sodass wir heute schöne und funktionelle Anlagen zur Verfügung haben.

„Fuchs und Henne Olympiade“ Verschiedenste Veranstaltungen wurden abgewickelt, um die laufenden Kosten bzw. die Anschaffungen bewältigen zu können, denn finanzkräftige Geldgeber gab es kaum. Maskenbälle, zahlreiche Sommerfeste, Preiskegeln und andere lustige Turniere, wie etwa eine „Fuchs und Henne Olympiade“, fanden statt. Der Phantasie der Funktionäre waren beinahe keine Grenzen gesetzt. Es wurde aber immer umsichtig gewirtschaftet. Würden manch andere Organisationen immer so wirtschaften, dann bräuchten wir nicht über Budgetlöcher udgl. diskutieren.

DANKE Allen Funktionären sei an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön ausgesprochen! Natürlich hat die gesellschaftliche Entwicklung auch wesentlich dazu beigetragen, dass sich unsere Union so entwickeln konnte. Sport ist heute allgegenwärtig und keiner kommt mehr auf die Idee, die Notwendigkeit von Sportvereinen in Frage zu stellen. Aber wenn man glaubt, es ist heute einfacher geworden einen Sportverein zu führen, dann irrt man sich.

Behördenprüfungen Musste man früher gute Ideen haben und die Leute zum Anpacken motivieren, um etwas zu schaffen - es reichte guter Hausverstand. Heute hat man das Gefühl, dass man eine juristische Ausbildung braucht, um die immer umfangreicher werdenden Vorschriften zu verstehen und gegen keine Gesetze und Bestimmungen zu verstoßen. Beziehungsweise braucht man schon einen „ordentlichen Vogel“, sich so eine Aufgabe überhaupt anzutun. Dem „Jahr des Ehrenamtes“ folgte in Oberösterreich das „Jahr des Sportvereine-Prüfens“. So wurden wir etwa heuer wegen Verdachtes der „illegalen Gewerbeausübung“ in der Sportplatzkantine angezeigt. Ein anderes Mal wurde ich aufgefordert, eine Stellungnahme zur möglichen illegalen Beschäftigung von Ausländern, dabei ging es um ausländische Fußballer oder Trainer, beim Finanzamt zu machen. Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Sportunionobmann am Wort

Gesetzliche Auflagen

Für die Union

Gesetzlich gibt es eben fast keinen Unterschied zwischen Profivereinen bzw. Halbprofivereinen und reinen Amateurvereinen so wie wir es sind. Es wird praktisch unterstellt, dass es unentgeltliche Arbeit nicht gibt. Das geht soweit, dass der Busfahrer des Mannschaftsbusses, z.B. Damentrainer Stefan Wurm, obwohl er gratis fährt, Lohnsteuer zahlen muss (dabei wird von einem Mindestsatz ausgegangen). Unglaublich, aber es ist tatsächlich so. Bei einem Vereinsfest die Verantwortung zu übernehmen wird aufgrund der ständig steigenden Behördenauflagen letztlich zu einem persönlichen Risiko für den Vereinsobmann. U.a. wurde der Haslacher Faschingszug abgesagt, weil sich kein Vereinsobmann mehr fand, der die Verantwortung übernehmen wollte.

Und trotzdem lasse ich mir die Freude an der Union Nebelberg nicht nehmen. Ich freue mich über unsere Fußballer, egal ob Kampfmannschaft, Reserve, Damen oder Nachwuchs. Mir gefallen die Aktivitäten unserer Tennisspieler und es ist fesch, wenn sich viele Stockschützen auf der Eisbahn tummeln. Unsere Wanderer wurden heuer IVV-Vizeweltmeister! Welcher Verein in unserer Gegend hat so etwas in der Vereinschronik? Ich bin stolz auf unsere Theatergruppe, den Union-Chor, unsere Sportveranstaltungen und unsere Feste. Es ist schön zu sehen, wie viele Nebelbergerinnen und Nebelberger sich in der und für die Union Nebelberg engagieren. Mir macht es Spaß, mit den unterschiedlichsten Charakteren im Vorstand zusammenzuarbeiten.

Geburtstagstorte zum 40-Jahr Sportunion Jubiläum Bei unserem Geburtstagsfest am 16. November ist in ausgewählten Bildern, umrahmt von lässiger Live Musik, die 40jährige Geschichte unserer Union dargestellt worden. Da wurde es mir wieder so richtig bewusst: Es ist wirklich eine Erfolgsgeschichte.

Liebe Nebelbergerinnen und Nebelberger, für die kommenden Feiertage wünsche ich euch ein paar ruhige Stunden und für das neue Jahr viel Erfolg!

Dipl.-Ing. Johannes Wurm Obmann Sportunion

Landesverdienstzeichen der Sportunion Oberösterreich in Gold für große Verdienste

Für ihre großen Verdienste für die Sportunion wurden (v.li.nre.) Bürgermeister Otto Pfeil, Kulturwart Josef Lauß, Sportunion Obmann Dipl.-Ing. Johannes Wurm und Vereinskassier Dipl.-Ing. Johann Scharinger von Union Bezirksobmann Bürgermeister Hubert Hartl (rechts im Bild) und Union-Obmannstellv. Gerald Wöß (links im Bild) mit dem Goldenen Landesverdienstzeichen der Sportunion Nebelberg ausgezeichnet. Herzliche Gratulation zu dieser hohen und würdigen Ehrung.

Nebelberg-heute 12/2013

Seite 59


Nebelberg

Sport / Fußball

Im Herbst 1983 ist die Union Nebelberg in den Meisterschaftsbetrieb des Oberösterr. Fußballverbandes eingestiegen. Unsere Kicker sind bereits in der 31. Saison, wobei davon 16 Jahre in der 2. Klasse Nordwest und 15 Jahre in der 1. Klasse Nord um Punkte gekämpft wurden. Im Bild unser Team beim letzten Heimspiel gegen Neufelden, das souverän mit 4:1 gewonnen werden konnte - der 295. Sieg bei Pflichtspielen....... weitere Details zur Fußballstatistik siehe unten.

Herbstmeisterschaftstabellen Oö. Frauenliga 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14.

Garsten 13 Kleinmünchen 13 LSC Linz 13 Taufkirchen/P. 13 Nebelberg 13 Schlüßlberg 13 Wels FC 13 Antiesenhofen/W. 13 Schwanenstadt 13 Haidershofen 13 Mondsee 12 Ottensheim 12 Altmünster 12 Natternbach 12

77 : 12 53 : 11 64 : 21 50 : 26 41 : 24 30 : 26 23 : 35 22 : 40 26 : 49 25 : 31 28 : 51 11 : 43 9 : 46 9 : 53

39 34 33 27 24 23 16 15 14 13 10 5 4 3

NS.: Seit der vorigen Saison werden vom ÖFB nur mehr Tabellen ab U-13 veröffentlicht!

Unter 13 - Nord 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10.

Nebelberg/Julb. Kleinzell Arnreit Aigen/Schlägl Putzleinsdorf Puchenau Kollersch./Peil. Altenf./Neufelden St. Peter/NWK St. Veit/Gramast.

9 9 9 9 9 9 9 9 9 9

69 : 10 52 : 28 25 : 27 21 : 28 26 : 35 16 : 16 30 : 32 23 : 31 16 : 33 15 : 53

27 24 16 13 13 12 7 7 7 3

Unter 15 - Nord 1. 2. 3. 3. 4. 6. 5. 6. 7. 8. 9.

Neumarkt i.M. 10 Nebelberg/Julb. 10 Tragwein 10 Münzbach/Rechb. 10 Saxen/Arbing 10 Schweinbach 10 Hellmonsödt/K. 10 Lichtenberg/Gr. 10 Sarleinsb./Koll. 10 Rainbach i.M. 10 Neustift/Hofk. 10

72 : 11 60 : 19 44 : 18 33 : 13 42 : 23 21 : 19 26 : 44 27 : 54 18 : 49 22 : 68 10 : 47

27 25 24 24 19 15 9 6 6 6 3

Kampfmannschaft 2. Klasse Nordwest 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13.

Oepping St. Martin 1b Niederwaldk. St. Stefan a.W. Herzogsdorf/N. Nebelberg Haslach a.M. Kleinzell St. Oswald b.H. St. Veit i.M. Neufelden Aschach a.D. Kirchberg o.D.

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.

Nebelberg Haslach a.M. St. Stefan a.W. Herzogsdorf/N. Oepping Kleinzell Aschach a.D. Niederwaldk. Neufelden St. Oswald b.H. St. Veit i.M. Kirchberg o.D.

12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12

38 : 11 40 : 8 28 : 21 25 : 17 19 : 15 33 : 27 21 : 23 18 : 19 17 : 24 23 : 29 34 : 34 13 : 40 4 : 45

31 30 25 24 21 19 18 15 15 14 12 1 1

Reservemannschaft 11 11 11 11 11 11 11 11 11 11 11 11

54 : 26 45 : 14 45 : 15 26 : 13 39 : 19 44 : 35 41 : 36 28 : 36 19 : 30 13 : 55 21 : 53 12 : 55

28 27 27 23 19 17 17 12 10 5 4 2

30 Jahre Fußballmeisterschaftsbetrieb - Zahlen

Statistik - allgemein Meisterschaftsspiele: 704 Cupspiele 2 Meisterschaftspunkte: 935 Siege: 296 Unentschieden: 154 Niederlagen: 256 erzielte Tore: 1.325 erhaltene Tore: 1.188 Tordifferenz: +137 Seite 60

Spieleinsätze - Erste Josef Lauß Thomas Riener Ewald Zöchbauer Michael Fischl

449 362 332 295

...... es kamen bis dato 81 verschiedene Spieler in der Kampfmannschaft zum Einsatz!

Torschützen - Erste David Pfoser Walter Wurm Florian Pfeil Günter Eder

180 123 116 87

...... bis dato haben 55 verschiedene Spieler in der K ampfmannschaf t ein Meisterschaftstor erzielt! Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Sport / Fußball

Frauenfußballmannschaft - Oö. Liga - Saison 2013/2014 v.li.n.re. sitzend: Sophie Radinger (St. Oswald), Kerstin Haugeneder (Julbach), Anna Breitenfellner (Peilstein), Viktoria List (Nebelberg), Verena Stadlbauer (Peilstein), Julia Gahleitner (Sarleinsbach), Wendela Lauß (Aigen), Nora Kasper (Rohrbach), Sarah Reischl (Nebelberg); v.li.n.re. stehend: Veronika Stadlbauer (Allianz-Sponsor), Hubert Gahleitner (Co-Trainer - Sarleinsbach), Anja Hoheneder (Sarleinsbach), Nicole Zöchbauer (Nebelberg), Bettina Mathe (Klaffer), Elisabeth Reisinger (Peilstein), Katrin Lauß (Nebelberg), Theresa Hain (Klaffer), Anna Steininger (Julbach), Simone Feldler (Lichtenau), Stefan Wurm mit Sohn Peter (Trainer), Anna Hoheneder (Masseurin - Sarleinsbach);

Neue Matchuhr am Sportplatz Eine Neuerung gibt es im Waldparkstadion - im Herbst wurde als zusätzlicher Service eine Matchuhr installiert. Diese Investition war Dank der großartigen Sponsorunterstützung der Firmen Loxone aus Kollerschlag und NK-Fliesen aus Peilstein (Wohlmut) möglich. Eine weitere wichtige finanzielle Unterstützung für den Fußballbetrieb ist die Bandenwerbung, welche stetig Zuwachs erhalten. Hier ebenfalls eine herzliches Dankeschön an die unterstützenden Firmen und Betriebe für diese so wertvolle Sportförderung unserer Jugend.

In den Anfangsjahren musste auf Grund des fehlenden Turnsaales das Aufbautraining der Kicker im Winter in den Schulklassen der Volksschule Heinrichsberg abgehalten werden.....

Trainings-Hitliste Josef Lauß 1.084 Bernh. Jungwirth 1.015 Gerald Wöß 963 Hannes Wurm 956 Thomas Zinöcker 812 ...... 150 verschiedene Kicker haben in 30 Jahren Trainingseinheiten absolviert. Nebelberg-heute 12/2013

Seite 61


Nebelberg

Sport / Fußball

Fußball: Reservemannschaft ist Herbstmeister.... Saison 2012/13 - Rückblick Nach dem zweiten Platz in der Herbstsaison 2012/13 und einem tollen Trainingslager in Ungarn ging man mit viel Selbstvertrauen und gut vorbereitet in die Frühjahrssaison. Unser Trainer Bernhard Jungwirth und die gesamte Mannschaft hatten den sofortigen Wiederaufstieg in die 1. Klasse Nord als Ziel ausgegeben. Nach einigen enttäuschenden Leistungen und bitteren Ergebnissen musste man sich allerdings mit dem fünften Tabellenrang zum Saisonende zufriedengeben. Die Reservemannschaft unter der Leitung von Markus Hauser erreicht den tollen vierten Rang. Herzlichen Dank an Trainer Bernhard Jungwirth und an Markus Hauser, die viel Zeit und Leidenschaft für den Fußball in Nebelberg investieren. Ein Dankeschön auch allen Fans, die uns in dieser schwierigen Zeit immer wieder unterstützen und anfeuern.

Saison 2013/14 - Reserve Meister

Auch die Herbstsaison 2013/14 gestaltete sich äußerst schwierig. Nachdem einige Spieler ihre Fußballschuhe an den Nagel gehängt haben und auch einige Verletzungen die Kampfmannschaft getroffen haben, konnte man den Anschluss an die beiden Aufstiegsplätze nicht halten. Gerade in der Abwehr hatten wir sehr große Personalprobleme. Somit reichte es am Ende nur zum sechsten Platz mit elf Punkten Rückstand auf einen Aufstiegsplatz. Für die Frühjahrsmeisterschaft bedeutet das, dass alle mehr Einsatz und Ehrgeiz aufbringen müssen, um wieder bessere Leistungen zeigen zu können. Wenn dies klappt, werden mit Sicherheit einige Plätze in der Tabelle gutgemacht. Damit dieses Vorhaben gelingt, ist im März wieder ein Trainingslager geplant. Wir bitten schon jetzt alle Fußballer in der kommenden Vorbereitungsphase sich wieder voll reinzuhängen, damit wir wieder einige Siege feiern können und somit auch wieder mehr Zuschauer zu unseren Spielen kommen. Anders als in der Kampfmannschaft zeigt sich die Tabelle der Reservemannschaft rund um Kapitän Markus Hauser: Sie konnte zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte den Herbstmeistertitel erringen. Im letzten Spiel reichte ein 3:3 in Aschach an der Donau, da sich die direkten Konkurrenten gegenseitig Punkte nahmen. Im Jänner 2014 findet wieder das Preiskegeln beim “Wirt“ in Nebelberg statt. Wir hoffen auf eine rege Teilnahme. Der Erlös wird zur Finanzierung des Trainingslagers verwendet. Auf euer Kommen freut sich die Sektionsleitung. Seite 62

Änderungen in der Sektionsleitung Im März dieses Jahres standen bei der Jahreshauptversammlung Neuwahlen an. Auch in der Sektion Fußball gab es Änderungen. Andreas Rothberger und Alfred Hopfner kandidierten nicht mehr als Stellvertreter für die Sektion. Danke an die Beiden für die erbrachten Leistungen der letzten Jahre. Neu in unserem Team ist Sarah Reischl als Sektionsleiterstellvertreterin.

Damenfußball Die Damenmannschaft schlägt sich sehr beachtlich in der OÖFrauenliga. So konnten von den 13 Spielen acht gewonnen werden, was in der Tabelle den ausgezeichneten fünften Rang bedeutet. Erfreulich ist auch, dass die Heimspiele von den Fans immer gut besucht sind. Hier sieht man, dass der Damenfußball einen hohen Stellenwert in Nebelberg besitzt. Erfreulich ist auch, dass aus dem gesamten Bezirk die Kickerinnen bei uns die Fußballschuhe schnüren und somit sehr viel Werbung für die Union Nebelberg gemacht wird.

Nachwuchsfußball Die Arbeit, die im Nachwuchsbereich geleistet wird, ist eine der wichtigsten in der Sektion. Rainer Wurm und sein Team leisten hier hervorragende Arbeit. Die U13-Mannschaft holte den Herbstmeistertitel ohne Niederlage und die U15-Mannschaft erreichte den zweiten Platz. Bei den anderen Mannschaften werden offiziell keine Tabellen geführt aber ebenfalls tolle Leistungen erbracht. Die Kooperation mit der Union Julbach und der Union

Sponsor Georg Oberaigner beim Ehrenanstoß mit Kapitän Florian Pfeil anlässlich der Dressenübergabe an die Fußballmannschaften. Peilstein funktioniert sehr gut. Diese Kooperationen sind sehr wichtig, denn wir allein hätten zu wenig Nachwuchsspieler und könnten somit zu wenige Mannschaften stellen, was sich auf die Kampfmannschaft mit Punkteabzügen auswirken würde.

Sponsor

Die Firma Oberaigner Powertrain GmbH ist seit diesem Jahr Sponsor der Sektion Fußball. Wir möchten uns auf diesem Wege für die Unterstützung bedanken. Natürlich gebührt auch allen anderen Sponsoren, Dressenund Matchballspendern und Gönnern ein herzliches Dankeschön. Zum Abschluss möchten wir uns nochmals bei all jenen bedanken, die abseits des Rasens zum guten Gelingen in der Sektion beitragen und hoffen auch in Zukunft auf eure Unterstützung. Auf ein sportlich erfolgreiches Jahr 2014 - Die Sektionsleitung Rainer Pühringer, Thomas Zinöcker und Sarah Reischl Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Sport / Wandern

Nico Scharrer, Sieger bei der Wander-WM Bei der 11. IVV-Wanderweltmeisterschaft am Pillersee in Tirol (Bezirk Kitzbühel) erwanderte der 5jährige Nebelberger Nico Scharrer den Weltmeistertitel. Nachstehend ein Bericht der Sektion Wandern über das Jahresgeschehen. Wie jedes Jahr begann unsere Wandersaison am 06.01. mit der Wanderung in Lenzing und endet mit der Silvesterwanderung in Enns am 31.12. Dazwischen standen 41 „normale“ Wandertage und 25 Marathons auf dem Programm. - Dabei wurden von unserer kleinen Gruppe bis jetzt 2.910 Kilometer erwandert (ohne WM).

Bergwandern Ein Fixpunkt in unseren jährlichen Aktivitäten ist auch das „Bergwochenende“, das heuer zum Hochleckenhaus und weiter auf den Brunnkogel führte. Am 16. August machten sich 32 „Bergfexen“ bei herrlichem Wetter mit dem Bus auf den Weg, um einen Teil des Höllengebirges zu erkunden. Nach dem langen Sitzen im Autobus war es eine richtige Wohltat einmal die Füße zu „vertreten“. Dazu war der Aufstieg zum Hochleckenhaus (1.574 m) gerade recht. Oben angekommen wurden wir von den Wirtsleuten herzlichst begrüßt und mit Speis und Trank richtig verwöhnt. Am nächsten Tag wurde es „alpin“. Nach dem sättigenden Frühstück erklommen wir zunächst den Hochleckenkogel (1.691 m) und wanderten dann weiter auf den Brunnkogel (1.708 m). Da es das Wetter mit uns wieder sehr gut meinte, genossen wir eine herrliche Aussicht auf die Nordalpen. Wie gewohnt wurde auch dieses Mal dieser zweitägige Ausflug von Michael Lauss vorbildlich organisiert. - Danke Mike! Nebelberg-heute 12/2013

Wandertag Unser Wandertag am 8. Sept. war wieder ein gelungenes Wanderer-Fest, wo neben der sportlichen Tätigkeit auch Gemütlichkeit, Freundschaft und Geselligkeit nicht zu kurz kamen. Es kamen wieder viele in- und ausländische Besucher, denen wir unsere schöne Landschaft und die freundlichen Bewohner vorstellen durften. In diesem Zusammenhang möchte ich mich bei allen fleißigen Helfern, welche für so eine Veranstaltung erforderlich sind, herzlich bedanken. Ein Dankeschön auch an alle Hausbesitzer, welche uns die Möglichkeit gaben, bei ihren Anwesen Kontroll- und Labestellen einzurichten. Bei „Vorzeigewetter“ führten unsere Wanderstrecken von Nebelberg aus in den südöstlichen Teil unseres liebenswerten Gebietes. Die „Marathonis“ konnten vom Ameisberg und gemeinsam mit den „20ern“ vom Kühstein ihre Blicke schweifen lassen. Wie gewohnt wurde bei dieser Veranstaltung auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Bei den Kontrollstellen gab es kleine Imbisse und Kuchen, im Ziel dann Schnitzel, Kistenfleisch, Bratwurst, Leberkäse, etc. Es wäre nicht Nebelberg, wenn es keine musikalische Unterhaltung gäbe. Heuer erfreuten uns die„Mühltaler“ und„Die Capris“ mit ihrer Volks- und Tanzmusik. Viele positive Rückmeldungen unserer Wander-Freunde aus Österreich, Deutschland,

Luxemburg, Tschechien und Ungarn zeugten wieder einmal von der Beliebtheit des „NebelbergerWandertages“ der Union Nebelberg. Die Sektion Wandern freut sich schon heute auf die Ausrichtung des nächsten Wandertages am 07.09.2014.

Im Team Vizeweltmeister Der absolute Höhepunkt unseres diesjährigen Wanderjahres war natürlich die Teilnahme an den 11. IVV-Wander-Weltmeisterschaften vom 19. bis 21. September in St. Ulrich am Pillersee. Erstmals in unserer Geschichte meldeten wir eine eigene Gruppe zu diesem Wander-Großereignis, an dem über 35 Gruppen aus mehr als 20 Ländern teilnahmen. Verstärkt durch unsere Wanderfreunde aus dem In- und Ausland, sowie den Bürgermeister- und Vizebürgermeisterehepaaren konnten wir eine Gruppe mit neunzig Wanderern melden, welche mit vollem Einsatz in den drei Wertungstagen 6.003 Kilometer für die Union Nebelberg erwanderten. Durch diese großartige Leistung wurden wir auf Anhieb Vizeweltmeister, geschlagen nur von der Gruppe „Koala“ aus Australien, welche mit ca. 250 Wanderern antrat. Eine besondere Freude bereitete uns auch unser jüngster Teilnehmer, Nico Scharrer, der mit seinen fünf Jahren 56 Kilometer erwanderte und dadurch zum zweiten Mal, nach 2012, den Weltmeistertitel nach Nebelberg holte. Abschließend möchten wir noch allen Nebelbergerinnen und Nebelbergern viel Gesundheit, ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen. Alois Scharrer - Sektionsleiter Wandern

Sektionsleiter Alois Scharrer mit seinen beiden Stellvertretern Franz Anreiter und Herbert Stadlbauer & Team bei der Wander-WM am Pillersee. Seite 63


Nebelberg

Sport / Tennis

Markus Thaller & Alexander Wurm - Tennismeister Tennisvereinsmeisterschaft Von 1. bis 3. August fand wieder unsere traditionelle Tennisvereinsmeisterschaft statt. Erstmals seit 2004 kämpften auch unsere Jugendlichen wieder um den begehrten Titel. Mit 8 Spielern war diese Jugendgruppe top besetzt und es wurde den Zuschauern hervorragendes Tennis von den jungen Stars gezeigt. Leider musste das Finale wegen eines Badeunfalls vom Finalisten Alexander verschoben werden. Bei der Neuaustragung am 9. August spielte der Wettergott nicht ganz mit. Trotz leichten Regens wurde gespielt und so standen sich Alexander Wurm und Julian Fischer gegenüber. Alex war wie schon im gesamten Turnierverlauf eine Klasse für sich und gewann das Finale gegen Julian klar. Bei den Erwachsenen war es wieder einmal unser Sektionsleiter Markus Thaller, der in das Finale ohne Satzverlust einzog. Das Finale musste er gegen unseren Kindertennislehrer Werner Pacher bestreiten. Den ersten Satz gewann Markus im Eiltempo mit 6:2, im darauf folgenden Satz spielte Werner seine Routine aus und stellte den Satzausgleich her (4:6). Im entscheidenden dritten Satz musste Werner dem hohen Tempo im gesamten Turnierverlauf Tribut zollen und verlor ihn klar mit 6:2. Durch diesen Finalsieg ist Markus bereits zum fünften Mal Tennisvereinsmeister und hält den alleinigen Vereinsrekord der Union Nebelberg. Den dritten Platz konnte sich wie schon im Vorjahr Markus Steininger sichern. Im B- Bewerb setzte sich Alfred Hopfner gegen unseren Union Schriftwart und Obmannstellvertreter Gerald Wöß durch.

Traum geht nicht in Erfüllung Unsere Tenniskampfmannschaft um Spielführer Christian Thaller hat im sechsten Meisterschaftsjahr mit 4 gewonnenen und 3 verlorenen Partien den fünften Tabellenplatz erreicht. Leider waren in der heurigen Saison einige Gegner sehr spielstark (Putzleinsdorf, Hofkirchen, Helfenberg), so dass wir unsere Aufstiegsträume in die nächst höhere Spielklasse auf die kommende Saison verschieben müssen.

dabei, Tennisspielen zu lernen oder das bereits Erlernte noch zu verbessern. Am Ende der Kurswoche fand ein Abschlussturnier mit einer spannenden Siegerehrung statt, die durch Union Obmann Hannes Wurm, SL Markus Thaller und Trainer Werner Pacher vorgenommen wurde. Danach lud die Sektion Tennis die Kinder und Eltern zu einem gemütlichen Ausklang der wunderschönen Woche mit Bratwürsteln und Getränken ein.

Deklassierte Freunde Am 21. September fand auf den Sandplätzen in Nebelberg wieder der Vergleichskampf gegen unsere Freunde der Maurerforelle statt. Die Tennisspieler der Maurerforelle konnten den Vorjahressieg nicht wiederholen und mussten sich mit einer niederschmetternden Niederlage begnügen. Von den neun gespielten Partien verloren die Nebelberger nur zwei und somit wurde der klare Sieg mit 7:2 sichergestellt. Nach der Siegerehrung wurde in den Räumlichkeiten der Tennisanlage das gewonnene 50 Liter Fass Bier angezapft.

Markus Thaller (li.) und Alexander Wurm (re) - Tennisvereinsmeister im heurigen Jahr Natürlich kam auch die Verlierermannschaft dabei nicht zu kurz und somit konnte die schmerzliche Niederlage leichter verkraftet werden. Die Spielerbesprechung der beiden Mannschaften dauerte bis lang in die Nacht hinein und es gab bereits Diskussionen der Maurerforelle über eventuelle Spielerverstärkung fürs nächste Aufeinandertreffen.

Die Kindertenniskursteilnehmer bedankten sich bei Werner Pacher mit einem Fotoposter

Kindertenniskurs „Tenniskurs sprengt alle Dimensionen im Bezirk – 32 Kids an der Tennisanlage“ Ein wahrer Klassiker ist bereits unser einwöchiger Kinderkurs in den Sommerferien mit den beiden Trainern Werner Pacher und Heinrich Lindorfer. Unglaubliche 32 Kinder waren eine Woche lang bei traumhaftem Sommerwetter mit vollem Eifer Seite 64

Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Wirtschaft / Geschichte

Wir wünschen frohe Weihnachten

und einen guten Rutsch ins neue Jahr, verbunden mit einem herzlichen Dankeschön.

Steve´s .at

Fuchsödt 4, 4154 Kollerschlag, Tel.: +43 (0)7287 / 8222 E-Mail: holz@fesl.at, www.fesl.at

In Erinnerung - 15 Jahre Vor 15 Jahren verstarb Josef Pühringer am 30. April 1998 im 54. Lebensjahr. Josef Pühringer war Kaufmann und hat das Geschäft in Heinrichsberg erbaut. Begonnen wurde die Gemischtwarenhandlung von seiner Tante Maria Pühringer in Heinrichsberg 4. Später erweiterte Josef das Kaufgeschäft um eine Gaststätte. Josef Pühringer war 12 Jahre Gemeinderat (1979 - 1991) und ein Fan der Nebelberger Fußballer.

Wir wünschen allen unseren Kunden ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2014 Nebelberg-heute 12/2013

Seite 65


Nebelberg

Zeltfest

Zeltfest: Flying-Dirndl-Bewerb war ein Hingucker.... Siegerin wurde Theresa Hain aus Klaffer am Hochficht Ein Hingucker und ein spannendes Event war das Flying Dirndl beim Nebelberger-Zeltfest. Theresa Hain aus Klaffer konnte mit zwei atemberaubenden Sprüngen das Heuhupfen für sich entscheiden. Sie setzte sich gegen zwölf mutige Teilnehmerinnen durch und durfte sich über ein neues Dindl freuen. Die moderne Art des Heuhüpfens wurde zu einem Megaevent: Hunderte Zuschauer waren beim Zeltfest in Nebelberg mit dabei, als die jungen Mescha im Dirndl vom fast fünf Meter hohen Jägerstand sprangen. Am Ende gab es auch eine strahlende Siegerin: Theresa Hain aus Klaffer am Hochficht überzeugte mit ihren Saltoeinlagen die dreiköpfige Jury und vor allem das Publikum. Denn letzteres konnte mit Applaus kundtun, wie der Auftritt gefallen hat – der gemessene Lärm wurde in Punkte umgewandelt. Trachtenmode MarJo stattete die Siegerin mit einem Dirndl aus und Erima & Sport Pötscher sponserten ebenfalls wertvolle Warenpreise für die Teilnehmerinnen.

Insgesamt zwölf Flying-Dirndln hüpften in zwei Durchgängen in den Heuhaufen. Die gezeigten Leistungen und tollen Showelemente haben das Vorjahresereignis nochmals übertroffen. Nach der Krönung der „Miss Flying-Dirndl 2013“ heizte die Freddy-Pfister-Band dem randvollen Festzelt mit den weltbekannten ZillertalerSongs gehörig ein.

Mühlviertel.tv jetzt auf Satellit täglich (Mo-So) jeweils um 8:00, 13:00 und 18:00 Uhr SaTelliT-empfangSeinSTellungen Führen Sie einen Sendersuchlauf durch, um Mühlviertel.TV auf Ihrem Satellitenempfänger zu installieren (derzeit unter dem Sendernamen BTV). Oder Sie programmieren den Sender manuell. Dazu benötigen Sie folgende Informationen: • Satellit: Astra digital 19,2° Ost • Frequenz: 12,663 GHz • Polarisierung: horizontal • Symbolrate: 22.000 • FEC: 5/6 ORS Transponder: 115 mühlviertel.TV, Industriestr. 6, 4240 Freistadt, Tel.: 0720 / 720 512, Mobil: 0664 / 23 23 149, www.muehlviertel.tv

Seite 66

Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Sportunion - Kultur

Jubiläumsjahr - 40 Jahre Sportunion Nebelberg Kulturwart Josef Lauß berichtet über die vielen Messfeier unter freiem Himmel Initiativen der Sportunion im Jubiläumsjahr - abseits Am 18. Oktober dieses Jahres fand unter freiem der sportlichen Aktivitäten in den einzelnen Sektion. Himmel und bei etwas kühler Witterung ein

Zeltfest

Nachwuchsausflug

Von 19. bis 21.Juli 2013 fand heuer bereits zum dritten Mal in der Mittelböck-Wiese bei der Volksschule das gemeinsam von Feuerwehr und Union Nebelberg veranstaltete Zeltfest statt. à Freitag: Tanzabend mit den Rotzlöffl unter dem Motto „BoarischRocken“. à Samstagnachmittag: Firmen- bzw. Hobby-Fußballturnier auf der Sportanlage. à Samstagabend: Der Höhepunkt unseres Festes, der zweite Flying-Dirndl-Wettbewerb am Tennisplatz, danach Tanz und Unterhaltung mit der Freddy Pfister Band. à Sonntag: Festgottesdienst am Sportplatz, zelebriert von Abt Mag. Martin Felhofer. Anschließend Frühschoppen, Bauernmarkt, Kindernachmittag, OldtimerTraktortreffen und gemütlicher Festauskang.

Am 24.Juli 2013 starteten 50 Personen frühmorgens zu einem unvergesslichen Ausflug. à Reiseziel war Europas größte Rutschen-Welt im ThermenParadies Erding. à Nach unzähligen Rutschpartien ging es am späten Nachmittag weiter Richtung München. Dort stand ein weiteres großes Highlight auf dem Programm. Nämlich der Besuch des freundschaftlichen Fußballspieles zwischen dem aktuellen Champions-LeagueSieger FC Bayern München und der erfolgreichsten europäischen Clubmannschaft der letzten 10 Jahre, dem FC Barcelona aus Katalonien in der Allianz-Arena. à David Pfoser herzlichen Dank fürs Organisieren der Karten und Bettina Mathe fürs unentgeltliche Chauffieren.

Gedenkgottesdienst für unsere 42 verstorbenen Vereinsmitglieder beim Gedenkstein von Helmut Eder statt. à Vier Laternenzüge marschierten aus Nebelberg, vom Nusssteig, aus Stift am Grenzbach und Heinrichsberg zum Gottesdienst. à Pfarrer Dechant Mag. Florian Sonnleitner zelebrierte die Heilige Messe. à Unser Unionchor sorgte für die musikalische Gestaltung

Geburtstagsfeier zum 40er Die Sportunion Nebelberg feiert heuer ihr 40jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass fand am 16. November 2013 eine Geburtstagsfeier mit tollem Programm im festlich dekorierten und komplett gefüllten Turnsaal unserer Volksschule statt. Eingeladen waren alle Mitglieder, die gesamte Gemeindebevölkerung und zahlreiche Ehrengäste. Ein Großteil der Union Familie half bei den Vorbereitungsarbeiten. à Theatergruppe mit lustige Einlagen. à Power Point Fotopräsentation mit vielen schönen Erinnerungen. à Mitglieder und Funktionäre wurden mit dem Union Landesverdienstzeichen ausgezeichnet. à Der Unionchor und die Blech Brass Brothers sorgten für den musikalischen Rahmen. à Die Weltmeister im Jonglieren begeisterten mit ihren Darbietungen.

Besinnliche Weihnachtsfeier

Union-Bezirksobmann Bgm. Hubert Hartl und Bürgermeister Otto Pfeil überreichten beim Festakt „40-Jahre Union Nebelberg“ an verdiente Persönlichkeiten Landesverdienstzeichen - so auch an Margaretha Weissenberger, welche seit 29 Jahren die Dressenreinigung der Fußballer durchführt - Danke dafür! Nebelberg-heute 12/2013

Schon Tradition hat die Weihnachtsfeier der Sportunion, die wie jedes Jahr am dritten Adventsonntag in einem besinnlichen Rahmen im Turnsaal stattgefunden hat. à Volksschule plus Kinder und Elternverein waren wieder Hauptakteure unserer Feier. à Jungmusiker aus unserer Gemeinde sorgten mit ihren Instrumenten für die musikalische Gestaltung sowie die Kindergartenkinder als Chor. à Weihnachtsgeschenke gab es für besondere Verdienste. à Traditionelles Ripperlessen zum Abschluss im Gasthof Jagawirt.

Josef Lauß Kulturwart der Sportunion Nebelberg Seite 67


Nebelberg

Wirtschaft

Wir gratulieren! Peter Leibetzeder aus Sarleinsbach absolvierte die Berufsschule sowie die Lehrabschlussprüfung für Elektrotechnik mit ausgezeichnetem Erfolg. Für diese tolle Leistung wurde er vom Landeshauptmann geehrt.

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ... wünscht das Team von Haustechnik KRENN und bedankt sich bei allen Kunden für das Vertrauen im abgelaufenen Jahr.

ELEKTRO HEIZUNG SANITÄR A-4154 Kollerschlag Tel.: +43 (0) 7287 / 8157, www.ekrenn.com

Seite 68

WÄRMEPUMPEN SOLAR

Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Gemeindechronik

Feuerbrand - 100 Obstbäume wurden gefällt........ Berichte aus der Chronik der Gemeinde Nebelberg Vor 10 Jahren – 2003 ä Straßenmeisterei Ulrichsberg übernimmt die Schneeräumung auf der Nebelberger Landesstraße (mit Salzstreuung – bisher wurde seitens der Gemeinde Splitt gestreut). ä Mit dem Bau des neuen Grenzüberganges (neue Brücke) bei der Reifmühle wird begonnen.

weiter über 4 Geburten und sieben Todesfälle in diesem Jahr. ä D i e Fe u e r b r a n d krankheit wütet in unserer Region. In Nebelberg müssen insgesamt an die 100 Obstbäume gefällt werden. In einer Obstbaumpflanzaktion werden 150 neue Bäume gepflanzt. ä Die Sportunion Nebelberg feiert ihr 30jähriges

ä In diesem Jahr finden Gemeinderatswahlen (9 ÖVP und 4 SPÖ Gemeinderäte) statt und Bürgermeister Otto Pfeil wird erstmals in Di rekt wahl mi t 90,22% der Stimmen gewählt. ä Verbindungsstraße zur Ortschaft Hinterschiffl wird errichtet. Der letzte Abschnitt seitens der Gemeinde Julbach fehlt bis HEUTE! ä Die Freiwillige Feuerwehr Nebelberg spendet 1.500,-- Euro für den Neubau des Pfarrzentrums in Kollerschlag. ä Die bezirkseinheitliche Müllabfuhrgebühr wird eingeführt. ä Im Rahmen des ÖVPGemeindefestes werden die Besitzer der größten Laubund Nadelbäume prämiert. ä In diesem Jahr sind 5 Schulanfänger zu verzeichnen. Die Chronik berichtet Nebelberg-heute 12/2013

Hackgut- und Streugutlagers am Pendlerparkplatzgrundstück in Nebelberg wird begonnen. ä Für die Volksschule Heinrichsberg werden neue Schultische und Sesseln bei der Firma Kledu aus Vorarlberg zu einem Preis von 135.000,-- Schilling angekauft. ä Am 1. Dezember wird Elfriede Jungwirth als neue Reinigungskraft für die Volksschule in den Gemeindedienst aufgenommen. Vorgängerin Gisela Riener ist nach 13jähriger Tätigkeit auf eigenen Wunsch ausgeschieden. ä

Schülerwartehaus beim Kohlkreuz in Stift am Grenzbach wird von der ÖVP Nebelberg (unentgeltlich) errichtet. ä Bei der Freiwilligen Feuerwehr Nebelberg kommt es zu einem Wechsel des Kommandanten. Johann List kandidiert nach 20jähriger Tätigkeit als Feuerwehrkommandant nicht mehr und zu seinem Nachfolger wird Josef Pfeil gewählt.

Jubiläum mit einem großartigen Festakt im Turnsaal, die Fußballer werden Meister der 2. Klasse Nordwest und als Draufgabe noch gleich Herbstmeister der 1. Klasse Nord (und dies nach einer 0:9 Niederlage im Erstrundenspiel gegen Walding!).

Vor 20 Jahren – 1993 ä Die Nikolausfeier der ÖVP Nebelberg wird zum fünften Mal durchgeführt und findet erstmals im Turnsaal der Volksschule (noch im Rohbauzustand) statt. ä

Mit dem Bau des

ä Die Sportunion Nebelberg feiert ihr 20jähriges Bestandsjubiläum mit einem großen Zeltfest auf der „Stefönwiese“. Der sanierte und erweiterte Sportplatz samt Trainingsfeld wird von Sportlandesrat Dr. Pühringer eröffnet.

Vor 25 Jahren - 1988 ä Erstmals findet in der Gemeinde Nebelberg eine Erbhoffeier statt. Im Gasthaus Kasper/ Ramlhof werden in einem feierlichen Festakt von Landesrat Leopold Hofinger 15 Bauernfamilien mit Ehrenurkunden und Erbhoftafeln ausgezeichnet. Bekanntlich muss ein Hof 200 Jahre im Familienbesitz sein, damit der Erbhoftitel verliehen werden kann. ä In diesem Jahr sind 13 Schulanfänger und 15 Hochzeiten zu verzeichnen. Seite 69


Nebelberg

Zeitgeschichte

Vor 75 Jahren - ...Hitlereinmarsch bei uns Prof. Fritz Winkler erlebte im Frühjahr 1938 als Schüler den Umsturz ersten bei Kollerschlag und Oberkappel die Grenze und in Österreich und den Einmarsch der Hitlersoldaten. Recht viele nächtigten hier. Zeitzeugen aus dieser Zeit leben nicht mehr. Darum ersuchten wir den Kollerschlager Ehrenbürger, seine Erlebnisse aus dieser Zeit zu schildern. Nacht vor Einmarsch Jetzt gilt es, die Erinnerungen von den wenigen noch lebenden Zeitzeugen zu bergen. Immerhin sind seither 75 Jahre verstrichen und der Zeitgeist änderte das Verständnis für die sieben „braunen Jahre“. So fragte ein Reporter den 98-jährigen Linzer Pfarrer Weidinger: „1940 wurden Sie zur Wehrmacht eingezogen; konnten Sie den Kriegsdienst mit Ihrem Gewissen vereinbaren?“ Die Antwort des Pfarrers ist ident mit der jener Alten, die das gleiche Schicksal traf. Ich lebte als Jugendlicher intensiv mit dem Zeitgeschehen, weil wir an der Grenze zu Bayern nahezu wöchentlich mit politischen Ereignissen konfrontiert wurden: In den Nächten kam es zu Bölleranschlägen der Nazis, die von Bayern aus terrorisierten. Das eingeschmuggelte deutsche NS-Blatt und „Österreichischer Beobachter“ wurde verbotener Weise bei uns verteilt und die Exekutive forschte nach den Mittelsmännern im Dorf. NS-Grenzgänger wurden aufgegriffen. Rundfunknachrichten aus Deutschland ängstigten je nach Inhalt uns Grenzbewohner. Pfarrer Pichler aus Kollerschlag traf sich im Geheimen mit Amtsbrüdern aus Bayern. Kaum eine seiner Sonntagspredigten ließ Zweifel über die drohende „braune Gefahr“ aufkommen.

Seite 70

Interessant war bei uns die

Das Anschluss-Vorspiel Wortwahl für die beginnende

Am Fr., 11.03.1938 fanden in vielen Orten des Oberen Mühlviertels abendliche NSAufmärsche statt. Zuvor verabschiedete sich über Rundfunk der österreichische Bundeskanzler Dr. Kurt Schuschnigg mit den damals unverstanden Schlussworten: „Gott schütze Österreich!“ Für Kollerschlag galt diese Abschiedsrede als Aufruf zu einer Siegesfeier. In einem abendlichen Marsch zogen viele zum Piberstein am westlichen Ortsrand (Tannlus). Beim Abbrennen eines Freudenfeuers sangen die Teilnehmer die bislang verbotenen NS-Lieder und hofften auf eheste Reaktion aus Bayern. Im kaum fünf Kilometer weit entfernten deutschen Nachbarort Wegscheid lag bereits Militär. Schon am Tag darauf, Samstag 12. März 1938 wurden im Innviertel die deutschen Truppen nach Österreich in Marsch gesetzt, nicht aber bei uns im Mühlviertel. Hier übersetzten erst in den Nachtstunden die

Okkupation Österreichs. Während die einen von „Umsturz“, „Anschluss“ und „Einmarsch“ redeten, hieß es bei anderen „Heimkehr ins Reich!“ Da sollte man sich als junger Mensch auskennen. Aber die nächsten Tage zeigten uns, wie es nicht weiter gehen durfte.

Attentat auf Pfarrhof Bezeichnete jemand unsere beiden Hochwürden Pfarrer Anton Pichler und seinen Kaplan Spitzer als die Pfaffen, deklarierte er sich als einer der illegalen „Erznazis“. Solche Fanatiker genossen in Kollerschlag kein Ansehen. Diesen wurde das ungesühnt gebliebene Attentat auf den Pfarrhof zugeschrieben. Das ereignete sich in der Nacht vor dem Einmarsch, als einige NS-Fanatiker dem Pfarrer alle Fenster einschlugen. Diese Untat wurde sofort in der Region bekannt und disqualifizierte die Täter. Gewiss lebten bei uns in Kollerschlag genug NSSympathisanten. Diesen Stil von Rache am Pfarrer lehnten aber alle ab. Außerdem ließ man sich im Dorf nicht auseinanderdividieren. Pfarrer Anton Pichler war gewiss der schärfste NS-Gegner, aber das hatte er sich nach allgemeiner Ansicht nicht verdient. Er wirkte segensreich seit 1924 in Kollerschlag und genoss das uneingeschränkte Vertrauen aller. Pfarrer Pichler war außerdem seit 1930 Ehrenbürger der Gemeinde. Im Jahr 1939 verstarb Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Zeitgeschichte

er plötzlich nach kurzer Krankheit. Sein Begräbnis gestaltete sich zu einem Triumphzug. Ergreifend war der wohl meinende Abschiedsbrief des Sterbenden, der in der Folge bei jedem Gottesdienst zur Verlesung kam. Darin versprach er, um Frieden in der Pfarrbevölkerung zu beten. Im Nachhinein hat sich sein Versprechen bewahrheitet. Niemand wurde verfolgt, niemand in ein KZ eingewiesen und niemand denunziert. Selbst als nach Kriegsende die NS-Funktionäre zur Rechenschaft gezogen wurden, konnte keinem ein Verbrechen nachgewiesen werden, so dass auch keiner mit Glasenbach-Haft bestraft wurde. Der versöhnliche Geist des toten Pfarrers ging in Erfüllung. Die Aufarbeitung der Vergangenheit hat in unserer Region früh eingesetzt, so dass jeder sein Gesicht wahren konnte. Heimat- und Kirchentreue haben als verbindende Kraft seit jeher viel Trennendes überwunden.

viele nicht nur zum Kirchgang, sondern auch zum Kirtagsbesuch. Den triumphalen Einzug des deutschen Heeres mit Militärmusik und stolzem Marschschritt stoppten die Kirtagsstandl und die Besucher. Fahnen hingen zwar aus den Fenstern, aber in Ermangelung der deutschen verwendete man die rot-weiß-roten wie bisher. Gewiss, die folgenden Tage waren geprägt von Feiern in höchster Euphorie, aber gedrückt von Kriegsangst. Um auf den geänderten Staatsbegriff hinzuweisen, stellten die neuen politischen Machthaber im Dorf zeitweilig ein “ Mahnmal“ vor der Kirche auf.

Mahnmal vor der Kirche

Anschlusstag 13.03.1938 Der eigentliche Einmarsch deutscher Truppen erfolgte in Kollerschlag zu einer denkbar ungünstigen Zeit, denn am 13. März war Fastenkirtag. Dieses Ereignis versammelte stets

Zwei SA-Männer flankierten es voll Stolz. Es war ein zwei Meter hohes Holzgestell, umspannt von schwarzen Tüchern und einer Hakenkreuzfahne auf der Vorderseite. Wenn nach einer Stunde die beiden SA-Männer abgelöst wurden, marschierte die gesamte Gruppe mit ihrer Fahne auf. Ich habe einmal dabei eine Ohrfeige ausgefasst, weil ich die Hand zum „Deutschen Gruß“ nicht ausstreckte. Zu Kriegsbeginn wurde das Mahnmal letztmalig errichtet. Statt der deutschen Fahne hing dort ein Schriftplakat: „Der Soldat an der Front ist siegreich im Kampf. Denkt daran, wenn von Euch ein Opfer verlangt wird!“

NEU - 8 Tonnen Bagger

Nebelberg-heute 12/2013

Seite 71


Nebelberg

Wirtschaft

Bleibende Werte für Generationen ...mit BACHL Qualitätsbaustoffen

Dämmstoffe

Verpackungssysteme

Baustoffe (Werk Deching)

Bauelemente

Baudienstleistungen

Autohäuser

Weitere Information unter:

 www.bachl.de BACHL und Bauen, das gehört seit mehr als 80 Jahren zusammen. Seit der Gründung der Traditionsfirma im Jahre 1926 erfuhr das Unternehmen BACHL ein kontinuierliches Wachstum. Heute ist BACHL eine in sieben Ländern agierende Firmengruppe mit über 1.400 hoch qualifizierten Mitarbeitern. Das Leistungsspektrum der BACHL-Unternehmensgruppe umfasst die Bereiche Dämmstoffe, Verpackungssysteme, Baustoffe, Bauelemente aus Kunststoff und Aluminium und Baudienstleistungen. Ergänzt wird diese Angebotspalette durch zwei Autohäuser mit Vertragswerkstätten.

KARL BACHL GmbH & Co KG

Deching 3 ∙ D-94133 Röhrnbach Tel. +49(0)8582/18-0 ∙ Fax +49(0)8582/18-2050

Gemeinsam Werte schaffen. Seite 72

Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Arcus Sozialnetzwerk

SOM (Sozialsprengel Oberes Mühlviertel) setzt Akzente Was brauchen wir, wenn staatliche Leistungen an ihre Grenzen stoßen? Gefragt sind Eigenverantwortung und Selbstinitiative, gegenseitige Hilfe, Solidarität, vermehrte Zusammenarbeit professioneller Dienste und Freiwilligenarbeit, SOZIALE NETZE! Bei der Vollversammlung am 20. Oktober 2013 konnte Obmann Max Wiederseder beim Wildparkwirt in Altenfelden erfreulich viele Besucher/Innen und zahlreiche Ehrengäste begrüßen.

Drei Schwerpunkte prägten diesen Abend

Rückblick über die vielen Aktivitäten des Vereins: Die 16 SOM – Gemeinden haben ca. 1.600 Mitglieder. In 13 örtlichen Sozialkreisen (entsprechen den Pfarrgebieten) sind 220 aktive Mitarbeiter/ Innen tätig. Sie haben wieder großartige 19.000 ehrenamtliche Stunden geleistet. Bei einer Umfrage im Zuge einer Projektarbeit haben 84,7% der befragten ehrenamtlichen SOM – Mitarbeiter/Innen als Grund, warum sie beim SOM sind, angegeben: „Ich möchte

Nebelberg-heute 12/2013

Gutes tun und Freude bereiten“. Mit der Aktion „Essen auf Rädern“ lieferten die Ehrenamtlichen ca. 20.000 warme Mahlzeiten aus. Mehr als 8.000 Stunden wurden im Besuchsdienst geschenkt.

Verleihung „Elisabeth – Preis“ Zum zweiten Mal nach 2012 wurde diese Auszeichnung verliehen. Heuer an Herrn Alois Neundlinger aus Hofkirchen. Obmann-Stellvertreterin, Frau Dr. Elisabeth Guld (Hofkirchen) hob in ihrer Laudatio eindrucksvoll das einzigartige, vielfältige und langjährige ehrenamtliche Engagement von Alois mit Unterstützung durch seine Gattin Traudi hervor. Leider konnten Traudi und Alois krankheitshalber nicht zur Vollversammlung kommen und so wurde der Preis nachträglich daheim überreicht. Festvortrag von Diplomtheologen Konrad Haberger aus Niederalteich/Bayern:

„Beherzt die Welt verändern – Beweg-Gründe für soziales Engagement im Nahbereich“ Herr Habringer beleuchtete in seinen Aussagen drei Beweggründe für soziales Engagement: Aus dem Glauben, aus der politisch/gesellschaftlichen Verpflichtung und aus dem persönlichen Nutzen/ Sinn heraus. Er ermutigte alle Mitglieder, weiterhin ehrenamtlich mitzuarbeiten und sich aktiv in der Gesellschaft zu beteiligen.

Obmann Max Wiederseder und Obmannstellv. Dr. Elisabeth Guld dankten Referent Konrad Haberger für seine Ausführungen mit einem Bild aus der Werkstatt Oase.

Seite 73


Nebelberg

Musikverein

Musik Kollerschlag gehört zu den Besten im Bezirk! Das Jahr 2013 haben wir in Sachen Ausrückungen etwas ruhiger gestaltet. Es wurden zwar die gesamten Feierlichkeiten in der Pfarre, ob kirchlich oder weltlich, musikalisch umrahmt, jedoch waren ein Auslandsaufenthalt oder eine internationale Musikveranstaltung heuer nicht geplant. Zweifellos ein Highlight war unser Frühlingskonzert am 13. April im Turnsaal der VS Kollerschlag. Mit einem super Programm, welches Kpm. Alfred Hofmann sorgfältig ausgewählt hatte, konnten wir die Publikumsmassen restlos begeistern. Auch die Flötenkids unter der Leitung von Monika Hofmann spielten voll Begeisterung zum ersten Mal vor Publikum. Diese Premiere ist ebenfalls sehr gelungen.

Bezirksmusikfest

Der nächste Höhepunkt des Musikerjahres war natürlich das alljährliche Bezirksmusikfest. Dieses Jahr fand der Event in Pfarrkirchen statt. Der Golfplatz war eine ideale Kulisse für die Marschwertung, dabei konnten wir wieder eine Auszeichnung

erringen. Es ist dies die dritte in Serie. Mit einer Gesamtpunkteanzahl von 91,8 Punkten waren wir unter den besten fünf Musikkapellen des Bezirkes Rohrbach. Man sieht, Fleiß, Ausdauer und Ehrgeiz machen sich in diesem Fall bemerkbar. Vielen Dank an die Verantwortlichen der Sportunion Nebelberg für die Benützung der Sportanlage zum Marschproben.

50 aktive MusikerInnen Heuer wurden wieder 8 JungmusikerInnen in die Kapelle aufgenommen. Inklusive Kapellmeister und den 5 Marketenderinnen umfasst der Marschkörper momentan 50

Personen. Das ist historischer Höchststand. So groß war die Gardemusikkapelle Kollerschlag vorher noch nie. Auch mit dem Nachwuchs sieht es wunderbar aus. Es sind derzeit 29 Jungmusikerinnen und -musiker in Ausbildung - sei es in den Landesmusikschulen oder bei Privatlehrern. Alle verfügbaren Instrumente sind momentan im Einsatz. Den jungen Leuten wünschen wir beim Erlernen ihres Instrumentes viel Freude, Ehrgeiz und Erfolg, damit sie selbst bald "richtige" Musiker werden! Abschließend bedanken wir uns bei den Verantwortlichen der Gemeinde Nebelberg für die jährliche finanzielle Zuwendung. Auch der Bevölkerung von Nebelberg sagen wir danke für ihre Unterstützung, sei es durch die Kalenderspende oder den Mitgliedsbeitrag. Wir wünschen frohe, besinnliche Weihnachten, einen guten Rutsch und viel Erfolg, Zufriedenheit und vor allem Gesundheit im nächsten Jahr.

Christian Wurm, Obmann

Impressum Medieninhaber: ÖVP-Ortsparteileitung Nebelberg, 4154 Nebelberg, Stift am Grenzbach 5 Email: oevp.nebelberg@miex.cc

Druckherstellung: OÖVP Nebelberg Eigenvervielfältigung

Auflage: 500 Stück Jahrgang: 36. Jahrgang, Folge 66 Seite 74

Herstellung des Mediums: Redaktion: Heinrich Pfoser, Stift am Grenzb. 5 Karl Pfeil, Nebelberg 30

Mitarbeit: Bgm. Otto Pfeil, GR in Doris Rothbauer, GR in Carmen Wurm, Roswitha Pfoser, Magdalena Lauß, Eva Maria Pfeil, FRO GR Josef Lauß, DI Josef Jungwirth, GR DI Johann Scharinger, Kathrina Lauß, Anna Pfeil (ÖVP-Frauenbewegung), GR Josef Kroiß, Johann Zöchbauer, Ignaz Märzinger (Seniorenbund), Prof. Fritz Winkler; Beiträge und Bilder: LAbg. Vbgm. Georg Ecker, LAbg. Patricia Alber, DI Klaus Diendorfer (Leaderregion),

Veronika Fischl und Petra Pühringer (Elternverein), DI Johannes Wurm (Union), Ing. Alfred Wurm (Fischerverein), David Pfoser (Grafiken), Otto Wurm, Josef Pühringer und Markus Pfoser (Feuerwehr), Christian Wurm (Musikverein), Rainer Pühringer und Thomas Zinöcker (Fußball), Markus Thaller (Tennis), Martin Kickingereder (Stock), Michael Naderhirn (JVP), Dir. Franz Saxinger (Hauptschule), Rainer Schopf (Rotes Kreuz), Stefan Lauß (Imkerei), Alois Scharrer (Wandern), Dir. Walter Pfleger (Sozialkreis), Christian Paster (Foto); Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Sportunion

Tagesschifahrt

Tischtennis

Einladung zum Stockschießen

Am Samstag, 18. Jänner 2014 startet die Sportunion Nebelberg zur traditionellen Tagesschifahrt. Anmeldungen werden bei Sektionsleiterin Bettina Mathe, Tel.: 0664/5289082 erbeten. Durch die finanzielle Unterstützung der Sportunion kann ein äußerst preisgünstiges Angebot für diese Tagesschifahrt erreicht werden.

Wöchentlich (an jedem Mittwoch) in der Zeit von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr gibt es das Angebot zum Tischtennisspielen im Turnsaal der Volksschule Heinrichsberg. Interessierte Personen können einfach vorbei kommen oder sich bitte bei Horst Stöbich, Tel.: 0664/8347229 anmelden.

Ich bin seit dem Winter diesen Jahres Sektionsleiter der Stockschützen. Bisher haben sich noch keine Veranstaltungen ergeben, über die berichtet werden könnte. Deshalb nütze ich die Zeitung für Werbung. In der Wintersaison wird wieder täglich am Nachmittag (wetterbedingt) beim Jagawirt auf der Eisbahn gestöckelt (Holzstock). Dazu sind alle herzlich eingeladen. Am Samstag, 25. Jänner 2014 möchten wir eine Vereinsmeisterschaft auf den Eisbahnen beim Jagawirt veranstalten, wozu alle eingeladen sind, sich bei mir anzumelden. Sportliche Grüße - Martin Kickingereder Sektionsleiter Stockschießen

3-Tages Ausflug im Juni nach Südtirol

Runde Geburtstage bei der Union

Donnerstag, 19. Juni bis Samstag, 21. Juni 2014

Auch in diesem Jahr feierten verdiente UnionMitarbeiter einen runden Geburtstag. Zu diesen Anlässen stellt sich die Sportunion Nebelberg mit kleinen Aufmerksamkeiten ein. Herzlichen Glückwunsch den Jubilaren und ein großes Danke für eure Dienste.

Die Sportunion und Freiwillige Feuerwehr Nebelberg veranstalten im kommenden Jahr als „Dankeschön“ für die vielen FestmithelferInnen einen mehrtägigen Ausflug nach Südtirol. Einige Programmpunkte: m Hüttenwanderung auf der Alm m Altstadt Bozen mit Markt in den Lauben m Berufsfeuerwehr der Stadt Bozen - Führung

m Blühende Gärten, Schloss Trautmannsdorf bei Meran m Obstanbau - Besuch einer Genossenschaft m Weinseminar in Kaltern m Bademöglichkeit im hoteleigenen Pool m Panoramastraßenfahrt Vormerkungen zur Teilnahme werden bereits entgegenge nommen.

à Heinrich Pfoser, Festkomiteemitglied und langjähriges Unionvorstandsmitglied feierte seinen 50. Geburtstag à Margaretha Weißenberger, reinigt und wäscht schon seit 1984 unsere Fußballdressen. Sie feierte ihren 75. Geburtstag à Helmut Jungwirth - unser Platzwart - feierte seinen 70. Geburtstag - er wurde mit dem Landesverdienstzeichen in Silber der Sportunion Landesleitung ausgezeichnet (siehe Foto) - herzliche Gratulation dazu!

Nebelberg-heute 12/2013

Seite 75


Nebelberg

Europaschule Peilstein

Europaschule - Angebot der Nachmittagsbetreuung Drei Jahre Europaschule Mit 109 Schülern/innen in 7 Klassen und 15 Lehrer/ innen startete die EHS Peilstein ins neue Schuljahr, in dem auch die neuerliche Zertifizierung als „OÖ. Schule innovativ“ ansteht. Da wir uns bemüht haben, die Kriterien zu erfüllen, sollte dem nichts entgegenstehen. Seit der Einführung 2011 hat sich die „Europaschule“ als Marke und auch inhaltlich mittlerweile sehr gut etabliert. Der Name ist bekannt und das neue Schulprofil erhält eine hohe Zustimmung (z.B. Feedbacks bei Klassentreffen, Veranstaltungen). Von den 33 Schülern der 8. Schulstufe besuchen 16 das Wahlfach Geographie auf Englisch, in der letzten Woche des 1. Semesters wird es wieder die English Week geben, 10 Schüler aus der 6.-8. Schulstufe lernen Italienisch (unverbindl. Übung), 18 Schüler der 8. Schulstufe absolvieren den ECDL (Europ. Computerführerschein). Ein weiteres Projekt mit unseren europ. Partnerschulen ist in Ausarbeitung und am 7. Mai wird es wieder unser Europafest geben. Die Jonglier-Weltmeister „Jonglissimo“ wurden dafür bereits gebucht.

Energie-Exkursion aus Tschechien Das Energy Centre Cesky Budejovice (ECCB) organisiert für südböhmische Schulen Energie-Exkursionen nach Österreich. Eine dieser Reisen führte 43 Schüler/innen aus Strakonice (4.-8. Schst.) mit ihren Begleitpersonen ins Welios nach Wels, zum Kraftwerk Lambach und schließlich in die Europaschule Peilstein, wo man sich zum Abschluss noch über die regionalen Energie-Aktivitäten der Leader-Gemeinden informierte. Dir. Franz Saxinger führte die Gäste durch die Schule, Physiklehrer Josef Wimberger erklärte ihnen die Photovoltaik-Demoanlage mit den Leistungsanzeigen auf dem Display und

Dir. Franz Saxinger (re.) und Klaus Diendorfer (li.) vom Leaderbüro erläuterten den tschechischen Schülern Energiesparmöglichkeiten bei öffentlichen Gebäuden - wie die Photovoltaikanlage am Schulgebäude. Seite 76

DI Klaus Diendorfer vom Leaderbüro informierte über die Energiespargemeinden und die Energiegenossenschaft Donau-Böhmerwald, die mit finanzieller Bürgerbeteiligung auf öffentlichen Dächern Photovoltaikkraftwerke errichtet.

Klassentreffen – immer willkommen! Es ist immer schön, wenn frühere Schüler kommen und für ein Klassentreffen eine Schulführung wünschen, die wir natürlich gerne machen. Heuer fanden bereits zwei statt, ein 6-jähriges und ein 32-jähriges Treffen, wobei bei letztem der weitest angereiste Teilnehmer Andreas Diendorfer aus Diendorf war, der aus Albanien die Heimat besuchte.

Nachmittagsbetreuung bis 16.05 Uhr Die Eltern, die diese wünschen, werden zwar immer mehr, aber für die Eröffnung einer Gruppe (ab 15 Schüler) sind es immer noch zu wenig. Wir Lehrer würden sie gerne durchführen. Sie findet unter folgenden Bedingungen statt: Die Schüler werden von Montag bis Donnerstag nach dem Unterricht bis

16.05 Uhr von Lehrern betreut. Der Betreuungsteil gliedert sich in Lernzeiten (HÜ, Wiederholen, Üben) und in Freizeit (sportl. u. musische Aktivitäten, Spiele). Nach erfolgter Anmeldung besteht Teilnahmepflicht. Die Nachmittagsbetreuung ist auch für einzelne Wochentage möglich (z.B. nur Montag). Die monatlichen Kosten für den Freizeitbereich betragen pro Wochentag ca. € 15.-, maximal also für Mo - Do monatl. ca. € 60.- Dieser Betrag wird vom Schulerhalter (=Gemeinde) festgelegt. Für die Lernzeiten fallen keine Kosten an. Ausspeisung: € 2,30 pro Tag.

Kreative Projekte Mit dem eigenen „SteckenPferd“, das sie in Textiles Werken gebastelt haben, können die Mädchen der 1. Klassen nun ausreiten. Knüpfen, Messen, Schneiden, Nähen und andere Techniken wurden dabei erlernt oder vertieft. Bei der Präsentation des Werkstücks diente die Schule als Reithalle und bei schönem Herbstwetter war sogar ein Ausritt ins Freie möglich. In Bildnerischer Erziehung wurde zum Thema „Wir sind Europa – Unsere europäsichen Freunde“ mit dem Künstler Wolf Ruprecht mit dem Material Ton gearbeitet.

Berufsinfo – ein Dauerbrenner Vielfältig ist das Angebot zur Berufsorientierung und für die Beratung auf dem weiteren Bildungsweg. In der Schule wird dazu das ganze Jahr über ein eigenes Konzept realisiert. Ein Schwerpunkt sind dabei die Schnuppertage in Betrieben, die von 13.-15.11.13 stattfanden. Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Leaderregion Donau/Böhmerwald

LEADER Region Donau-Böhmerwald – Motor für die positive Entwicklung bei uns Ländliche Räume sind seit jeher gegenüber den städtischen Finanz- und Wirtschaftszentren benachteiligt und durch geringere wirtschaftliche Stärken der Donau-Böhmerwald-Region, die in Dynamik gekennzeichnet. Mit der Förderinitiative LEADER unterstützt die Europäische Union die ländlichen Regionen und ihre BewohnerInnen in ihrer eigenständigen Entwicklung. Seit 2008 wird dieser EU-Ansatz auch in unserer Region zwischen der Donau und dem Böhmerwald verfolgt. Das LEADER Büro hilft, die innerregionalen Netzwerke zu stärken und überregionale Bande zu knüpfen um im Wettbewerb gegenüber den städtischen Räumen bestehen zu können. „In den ersten sechs Jahren der laufenden EU-Periode (2007 bis 2013) wurden über 100 Leader-Projekte genehmigt; mehr als 15 Millionen Euro an Investitionen werden mit über 5 Millionen Euro Fördermittel aus EU, Bund und Land unterstützt. 33 Arbeitsplätze wurden neu geschaffen und 129 Arbeitsplätze sind abgesichert", beschreibt LAbg. Georg Ecker den wirtschaftlichen Effekt von Leader. Die Region mit ihren 30 Mitgliedsgemeinden setzt dabei auf fünf strategische Handlungsfelder:

Qualitätsprodukte (Bio-)Lebensmittel: Die Produktion und Verarbeitung von Lebensmitteln, konventionell und biologisch, zählt im Vergleich mit anderen Regionen zu den Stärkefeldern der Region Donau-Böhmerwald. Darauf wurde aufgebaut, durch die Nebelberg-heute 12/2013

Entwicklung von Top-Qualitäten und ihrer Vermittlung an die Konsumenten und Gäste. Die Genuss-Region Schlägler Bioroggen in der Bioregion Mühlviertel wird immer bekannter.

Regionale Produkte Holz, Biomasse und Energie: Holz und Biomasse gehören zu den Grundressourcen der Region Donau-Böhmerwald mit hoher Identitätskraft. Projekte zur verbesserten Nutzung und Vermarktung von Brennholz und regionalem Hackgut als hochwertige Energiequelle wurden umgesetzt. Eine Klima- und Energiemodellregion Donau-Böhmerwald entsteht.

einer gegenwartsbezogenen Art und Weise neu belebt werden.

Lebensqualität Region Donau-Böhmerwald: Entsprechend der demographischen Bedürfnisse werden die sozialen Infrastruktur- und Dienstleistungsangebote der Donau-Böhmerwald-Region laufend weiter entwickelt. Dazu gehören auch beteiligungsorientierte Konzepte für die Dorf- und Ortsentwicklung (Agenda Prozesse), sowie die Entwicklung von Berufsfindungsangeboten für Jugendliche (insbesondere Frauen) und die Vernetzung von Dienstleistungsangeboten von und für Senioren. "Leader setzt einen Prozess in Gang, indem engagierte Akteure aller Berufsgruppen gemeinsam mit öffentlichen und privaten Einrichtungen an der eigenständigen Entwicklung ihrer Region arbeiten", fasst DI Klaus Diendorfer (Geschäftsführer des Regionalbüros) die LEADER Methode der EU zusammen.

Kulturlandschaft Donau-Böhmerwald: Die international wahrgenommenen Landschaftselemente Donau und Böhmerwald erfüllen die Grundvoraussetzung als Attraktion für internationale Nächtigungsgäste. Erlebnistouristische Angebote im Bereich Radfahren, Mountainbike, Wandern, Wanderreiten und Langlaufen beziehungsweise deren Vermittlung und Vermarktung werden weiterentwickelt.

Lebenskunst Donau-Böhmerwald: Angebote zur Entschleunigung, zum Wieder-zu-sich-finden, zum Entdecken von Stille und Wesentlichem sind historische

Das LEADER Team mit GF DI Klaus Diendorfer, Obmann LAbg. Georg Ecker, Assistenz Manuela Greiner, Klimamanager DI Markus Altenhofer ist Partner bei der Umsetzung von Regionalideen. Seite 77


Nebelberg

Bauernbund

Friedrich Märzinger, Bauernbundobmann

Bauernbundobmann/obfrau

__________________________________

Weihnachten feiern – mit allen Sinnen! Die Bäuerinnen und Bauern in Oberösterreich bereiten uns das ganze Jahr über ein Fest der Sinne: der Geruch von frisch gemähtem Gras in den ersten sommerlichen Tagen, das Rauschen der goldgelben Getreidefelder, das duftende Baumharz im Wald, der Biss in den frisch gepflückten Apel oder die rege Arbeit auf den Feldern im Herbst. Im Winter beginnt die betriebsame Arbeit im Wald, die für edle Materialien und Wärme sorgt, bis der Schnee mit einer wundersamen Ruhe die Winterlandschaft gestaltet. Mit dem Weihnachtsbaum als Sinnbild für das Leben können wir uns Duft und Frische des Waldes mit zu uns nach Hause nehmen.

Eine besinnliche Zeit Um Weihnachten genießen wir diesen beschönigten Blick auf unsere Umgebung, besinnen uns auf das Gute und möchten uns und unseren Liebsten etwas gönnen. Die Werbeprospekte machen uns „exklusive“ Lebensmittel schmackhaft, „Geschenke für den Gaumen“ sollen es sein. Dabei vergessen wir, dass uns die Bauernschaft mit ihrem Fleiß und ihrer Gewissenhaftigkeit uns das ganze Jahr mit geschmacklich vielfältigen, qualitativ hochwertigen und sicheren Lebensmitteln versorgt.

Köstlichkeiten - zubereitet von den Bäuerinnen

Nahrungsmittel beeinflussen wesentlich unsere Gesundheit und Heimische Produkte und Spezialitäten aus aller damit unsere Lebensqualität. Nutzen wir das Weihnachtsfest, Welt: sie sind ein Geschenk! Foto: OÖ Tourismus/Himsl Auch heuer war für die Bäuerinnen wieder ein gut besuchte Veranstaltung ein Kuchen und Torten um uns wieder daran zu erinnern, wie reichlich unser Tisch ereignisreiches und erfolgreiches Jahr. Gestartet voller Erfolg. Die Bäuerinnen Ab 05:00 Uhr in der Früh Der vergedeckt ist. Nicht das ganze Jahr über schenken wir den „delikaten“ Speisen die gebührende Wertschätzung. haben wir mit einer gesunden Schuljause in der aus Nebelberg waren beim Volksschule Heinrichsberg. Die Kinder sind immer Durchschnitts-Österreicher gibt mittlerweile mehr Geld für der Freizeitaktivitäten aus, als wir fürauch den heuer Kauf wievon Ausschank Bio-Getränke sorgten der die Wanderfreunde mit ganz begeistert von den selbstgemachten Köst- eingeteilt. Lebensmitteln. frischen Kuchen, Torten und lichkeiten der Bäuerinnen. Mit Aufstrich-, Käse-, Am 23. Juni fand das GemeinFleisch-, Speck- und Wurstbroten verwöhnten defest in der Jagawirthalle statt Kaffee. An dieser Stelle bedanEine Zeit Warm-up“ im März und wir bereiteten für den Mit- ke ich mich recht herzlich bei wir diegenüssliche Besucher des „Zeltfest allen für die leckeren dieses Jahres. verschiedene Neben Getreide, frischem Brot, Fisch und Fleischtagstisch gibt es eine reichlicheSalate Auswahl an Frauen heimischen Lagerund Mehlspeisen bei diversen Verzu. Man kann sich vorstellen, Wintergemüse sowie verschiedenen Obstsorten. Sie bereichern unser Festessen anstaltungen von der Vorspeise bis zum in Nebelberg. dass nur durch viele fleißige Dessert. Regionale Produkte bieten Frische, Geschmack, kurze Transportwege und eine sichere, nachvollziehbare Ganz besonders möchte ich Hände derartige Mengen zu mich aber bei meinem Team Produktionskette. Und sie sichern Arbeitsplätze in den Regionen, auch jene auf den Bauernhöfen. Die Bäuerinnen bewältigen sind. Beim diesbedanken, ohne deren Mithilfe jährigen Zeltfest waren wirfür am die wunderbaren Speisen und und Bauern sorgen wiederum und Unterstützung das alles Sonntagnachmittag beim BauKulturlandschaften – das ganze Jahr über! ernmarkt fleißig daran, Käse nicht möglich wäre.

zu verkaufen. Die Milch dafür Ich wünsche allen Nebelberaus dem Betrieb von im Die stammte Bäuerinnen und Bauern OÖ Bauernbund Andreas & Rebecca Pühringer. gern und Nebelbergerinnen Krapfenkirtag wünschen frohe Weihnachten! Verarbeitet wurde die Milch ein friedliches Weihnachten Auf Bezirksebene stand heuer erstmalig der in Pfarrkirchen zu drei Sorten und alles Gute für das Jahr Krapfenkirtag in Schloss Götzendorf auf dem Bergkäse. Dieses schmackhafte 2014. Programm. Durch die engagierte Mithilfe aller fand bei den Tipp: Milchprodukt „Heimisch, frisch, g´sund“ – Beden Lebensmittelratgeber für Ortsbäuerin Sieglinde Lauß Ortsgruppen im Bezirk Rohrbach wurde diese sehr suchern großen gesunde Ernährung mitAnklang. Saisonkalender, E-Nummern-Verzeichnis Seite 78 Bild: losw - Fotolia

und Rezeptideen gibt es kostenlos unter ooe.bauernbund.at/shop! Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Gesunde Gemeinde

Hauptsache man ist gesund.... „Hauptsache man ist gesund“ – Wer von uns hat das nicht schon einmal gesagt ? GESUND ZU SEIN – das steht bei den meisten Menschen als Nummer 1 auf der Wunschliste. Betrachtet man jedoch den Alltag, die Hektik die man oft in Beruf, Familie, Freizeit schon als selbstverständlich nimmt, dann kann man kaum glauben, dass uns die GESUNDHEIT am WICHTIGSTEN ist. – Es ist vielmehr so, dass man die Gesundheit oft als selbstverständlich betrachtet. Erst wenn man selber erkrankt, wenn man im Familien- oder Bekanntenkreis mit einer Krankheit konfrontiert ist, wird einem wieder bewusst, dass man viel sorgsamer mit sich und seiner Gesundheit umgehen sollte.

Unsere Angebote in diesem Jahr waren ã Schuljause in unserer Volksschule: die Kinder nehmen die Abwechslung zum alltäglichen Pausenbrot immer mit Freude an. ã Zumba mit Lydia Killersreiter: in 10 Einheiten bewegen wir uns in einer Mischung aus Aerobic und lateinamerikanischen Tanzelementen - Zumba folgt dem Fluss der Musik, der Spaß an der Bewegung steht im Vordergrund.

ã „Zeit für dich“: Einführung in eine Meditation. An diesem Abend zeigte uns Alexandra Schlägl wie gut es tut, einfach einmal nur Zeit für sich selber zu haben, sich vom Alltag loszulösen. ã „Einführung in die homöopathische Hausapotheke“: Gabi Fuchs erklärte Grundbegriffe der Homöopathie bzw. gab Tipps für den Umgang mit homöopathischen Mitteln. Es freut uns, dass unsere Angebote wieder so gut angenommen wurden. Vorschläge bzw. Wünsche für Aktivitäten im neuen Jahr können gerne an uns gerichtet werden, auch wären neue Mitarbeiter in unserem Gesunde-Gemeinde-Team herzlich willkommen. In diesem Sinne wünschen wir Euch allen ein friedvolles Weihnachtsfest und ein gesundes Neues Jahr 2014.

Wir seitens der Gesunden Gemeinde Nebelberg möchten einen kleinen Anteil zum Gesundheitsbewusstsein in Nebelberg leisten, einerseits um mit Vorträgen zu informieren, andererseits um mit Bewegungsangeboten wieder einen Anstoß zum regelmäßigen Bewegen zu geben.

.... mit interessanten Themen und Veranstaltungen hat das Team der Gesunden Gemeinde Nebelberg einen großen Zuspruch durch viele TeilnehmerInnen erhalten.

Nebelberg-heute 12/2013

Seite 79


Nebelberg

Landespoltitk

Jetzt gemeinsam für Oberösterreich

AK-Vizepräsident Feilmair

AK-WAHL / Liste 2

Arbeiterkammer-Vizepräsident

Helmut Feilmair

ÖVP-Arbeitnehmer setzen bei AK-Wahl von 18. bis 31. März 2014 auf Erfahrung

Arbeit und Fleiß müssen sich lohnen Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und sein Team (v.l.) Franz Hiesl, Doris Hummer, Michael Strugl, Josef Pühringer, Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Stelzer, Max Hiegelsberger und Viktor Sigl stellen das Gemeinsame vor das Trennende. „Das ist es, was Oberösterreich erfolgreich macht“, so Pühringer.

Veränderungen und Notwendigkeiten erkennen, gemeinsame Lösungen entwickeln, Entscheidungen treffen und Taten setzen. Das ist der Stil in der oberösterreichischen Politik. Und der Grund dafür, dass Oberösterreich in so vielen Bereichen besser dasteht, als der Rest Österreichs. „Die Menschen verlangen von der Politik, dass sie Mut zu Veränderung zeigt und dabei an einem Strang zieht. Und das zurecht. Vor 10 Jahren haben wir in Oberösterreich mit SchwarzGrün völlig neue Wege in der politischen Landschaft

beschritten. Wir sind zum ‚Fortschrittmacher‘ in Österreich geworden“, sagt Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. Was das bedeutet, sieht man beim Landesbudget 2014: Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wurde ein Entwurf vorgelegt, der einerseits wichtige Investitionen bringt und andererseits die Neuverschuldung reduziert. Das bringt zum einen die notwendige Stabilität, zum anderen ermöglicht es Impulse, die gerade jetzt für den Arbeitsmarkt wichtig sind.

Damit mehr Geld zum Leben bleibt. Wer fleißig ist, soll sich in unserem Land etwas schaffen können. Daher: Steuern senken, Überstunden, Prämien und Mitarbeiterbeteiligung attraktivieren, Pendler und Familien entlasten - dafür steht der ÖVP-Arbeitnehmerbund ÖAAB bei den Arbeiterkammer-Wahlen vom 18. bis 31. März 2014. Während die SPÖ auf Klassenkampf und Verunsicherung setzt, stehen beim ÖAAB Forderungen für eine faire und menschliche Arbeitswelt im Vordergrund, mit der nötigen sozialen Ausgewogenheit und wirtschaftlichen Vernunft. Spitzenkandidat Helmut Feilmair kümmert sich täglich um die Sorgen der Mitbürger - egal ob als Vizebürgermeister von Bad Leonfelden, Arbeitnehmervertreter oder Vizepräsident der Arbeiterkammer - für ihn zählt der Mensch! „Gemeinsam können wir viel bewegen“, so Feilmair, der zur Zeit über 25 Prozent der Stimmen hält und künftig ein noch stärkeres Gewicht in der AK erreichen möchte.

AK-Wahl 2014: Wahlrecht sichern! Trotz des massiven Einsatzes des ÖAAB Oberösterreich haben einige Gruppen bei der Arbeiterkammer-Wahl 2014 kein automatisches Wahlrecht. Sie müssen den Zeitraum bis spätestens 26. Jänner 2014 nutzen, um mittels Antrag ihr Wahlrecht zu erlangen. Seite 80

Das gilt für: • • • • • •

Lehrlinge geringfügig Beschäftigte Präsenz- und Zivildiener Frauen im Ausbildungsdienst Personen in Karenz Arbeitslose

Wie kann der Antrag eingebracht werden? Online auf www.akooe.at. Per Post oder persönlich im AK-Wahlbüro (Volksgartenstraße 40, 4020 Linz) und in jeder AK-Bezirksstelle. Per E-Mail an akwahlbuero@akooe.at oder per Fax an 050/6906-63001. Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Umwelt

Alte Elektrogeräte sinnvoll entsorgen...... Die Gruppe Terra der Altenfeldner Werkstätten hat sich als zweites Standbein auf das Zerlegen altgedienter Elektrogeräte spezialisiert. Diese Beschäftigung kommt bei den betreuten und beeinträchtigten MitarbeiterInnen nicht nur sehr gut an, sie ist auch pädagogisch sehr wertvoll. Fingerfertigkeit, Feinmotorik, Konzentration, Problemlösungsfindung uvm. wird gefordert und gefördert.

PC bis Telefon In den bevorstehenden Wintermonaten werden wieder vermehrt alte Elektrogeräte zerlegt. Bitte bringen Sie daher Ihre alten PC´s, Drucker, Telefone, Haushalts- und Elektrogerä-

te aller Art in den Altenfeldner Werkstätten vorbei. Auch alte Fernsehantennen entsorgen wir für Sie. Wir nehmen auch größere Mengen von Ämtern, Schulen, Firmen oder Behörden gerne entgegen. Röhrenbildschirme und Kühlgeräte dürfen wir nicht übernehmen und zerlegen.

Soziale Unterstützung Mit der Abgabe Ihrer alten Geräte in unserer Werkstatt schaffen Sie Arbeit für Menschen mit Beeinträchtigung, leisten einen Beitrag zum Umweltschutz und sparen bei der Entsorgung!

 Edelstahltreppe zum    Vord  erne belb erg

Nebelberg-heute 12/2013

Gerne nehmen sich die beeinträchtigten MitarbeiterInnen der Altenfeldner Werkstätten Ihrer alten Elektrogeräte an. Kontakt: Altenfeldner Werkstätten, Böhmerwaldstr. 21, 4121 Altenfelden Tel.: 07282/5603, aw.office@arcus-sozial.at

                       Seite 81


Nebelberg

Gesundheit

30 Jahre Arzt in Kollerschlag - aktuelles Interview Die Redaktion von „Nebelberg heute“ hat mit Medizinalrat Dr. Josef Leitner anlässlich seines 30-jährigen Ordinationsjubiläums einen Interviewtermin vereinbart. Mit einem freundlichen Lächeln öffnet mir der Arzt die Tür. Auf meinen Dank „Danke, dass du dir für mich Zeit nimmst“, erwidert er „Ich freu mich, dass sich die Nebelberger für mein Jubiläum interessieren!“ Entspannt setzen wir uns in der Ordination zusammen und das Interview beginnt. Redaktion: Kannst du mir einleitend deinen schulischen Werdegang schildern? Dr. Josef Leitner: Ich bin 4 Jahre in die VS Peilstein gegangen, anschließend habe ich das Petrinum in Linz besucht und 1972 mit der Matura abgeschlossen. Im Oktober 1972 startete ich das Medizinstudium in Innsbruck.

Warum hast du dich ausgerechnet für das Medizinstudium entschieden? Mein Biologielehrer hat das Thema „Mensch“ im Unterricht so interessant und anschaulich gestaltet, dass ich mein ursprüngliches Ziel, den Priesterberuf, verworfen habe und den Entschluss fasste, Arzt zu werden. Welche beruflichen Stationen hast du vor deiner eigenen Ordination in Kollerschlag durchlaufen? Meine Turnusstationen waren von 1979 bis 1982 die Barmherzigen Schwestern, die Elisabethinen, die Frauen- und Kinderklinik und das UKH in Linz.

Von April bis Juli 1983 war ich mit der Einrichtung der Ordination beschäftigt und am 3. Juli 1983 war schließlich die Ordinationseröffnung. Warum hast du dich für eine Landarztordination und gegen den Dienst in einem Krankenhaus entschieden? Diese Entscheidung war für mich eine leichte. Obwohl ich mich in den Krankenhäusern sehr wohl gefühlt habe, konnte ich mir nie vorstellen, dort zu bleiben. Ich wollte selbstständig arbeiten und vor allem wieder zurück aufs Land. Dass es ausgerechnet Kollerschlag geworden ist, war aber ein Zufall.

Hattest du zwischenzeitlich Zweifel an deiner Entscheidung? Nein. Hast du deinen Kindern empfohlen, medizinische Berufe zu ergreifen? Nein. Da habe ich wohl etwas falsch gemacht. (lacht) [Anm. d. Redaktion: Alle 3 Kinder haben Berufe im medizinischen Bereich ergriffen] Sehr bewusst habe ich aber meinen Kindern den Arztberuf stets positiv präsentiert. Auch wenn ich sehr wenig Zeit für die Kinder hatte, so denke ich, dass mein Arbeitsplatz daheim eine besonders gute Beziehung zu meinen Kindern geprägt hat.

Ein Wunder oder die Heilung des Tauben

Im alten Amtshaus der Marktgemeinde Kollerschlag startete Dr. Josef Leitner seine Ordination im Jahre 1983; das Gebäude wurde diesjährig abgerissen. Seite 82

Kannst du mir über besondere Patienten berichten (trotz deiner ärztlichen Schweigepflicht)? Ich habe im Laufe der Jahre viele angemähte Rehe genäht und versorgt. Das letzte im letzten Sommer. Von einem besonderen Patienten kann ich aber schon berichten. Einmal ist mit einem Patienten ein hünenhafter, türkischer Mann in die Ordination gekommen. Er war in einem baumwollverarbeitenden Betrieb beschäftigt und quasi Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Gesundheit

taub. Als ich mir seine Ohren angeschaut und seine Ohrgänge gespült habe, konnte er wieder hören. Er hatte ganz viele feine Baumwollfasern in den Gehörgängen. Gab es besonders schöne Momente in den letzten 30 Jahren, an die du gerne denkst? Wir hatten einmal eine Ordinationsgeburt – das war schon etwas Besonderes. Und zwei meiner Patienten sind nach einer Wiederbelebung nach Herzstillstand wieder vollständig genesen. Das ist ein sehr schönes Gefühl. Welche Begebenheiten der letzten 30 Jahre würdest du als Meilensteine bezeichnen? Auf jeden Fall war 1988 der Bezug des neuen Hauses mit Ordination im Ameisbergweg ein Meilenstein. 2010 war ein Höhepunkt die Gründung der Gruppenordination mit meinem Sohn Andreas, was mich sehr entlastet hat und mir ein wesentliches Mehr an Lebensqualität eingebracht hat. Außerdem ist es ein gutes Gefühl zu wissen, dass es mit der Praxis weitergeht. Kannst du die Entwicklung des Arztwesens der letzten 30 Jahre kurz umreißen? Es hat sich die Medizin allgemein verbessert. Praktische

Ärzte haben jetzt standardmäßig eine Notarztausbildung. Auch aufgrund der technischen Erkenntnisse (Defibrillator, Sauerstoffmessgeräte, Notarztkoffer) wurde die medizinische Versorgung wesentlich verändert. Wohin soll sich die Ordination in nächster Zeit entwickeln? Meine Blickrichtung ist auf die vollständige Übergabe der Ordination an Andreas in den nächsten Jahren gerichtet. Ich möchte seine Interessen stärken und fördern, um seine Motivation für die Betriebsübernahme hoch zu halten. Was hat ein Arzt außerhalb des Ordinationsbetriebes noch alles zu machen? Als Gemeindearzt bin ich für die Schüleruntersuchungen zuständig. Außerdem habe ich in den letzten Jahren immer wieder Vorträge über Gesundheitsthemen gehalten und war als Referent u.a. für das Rote Kreuz tätig. Als selbstständiger Unternehmer habe ich verschiedene Administrationstätigkeiten wie Buchhaltung, Abwicklung der Hausapotheke, die Lohnverrechnung usw. zu erledigen. Gab es für dich oder deine Familie Komplikationen im Gemeindeleben durch deine

Anmerkung der Redaktion Dr. Josef Leitner lebt als Arzt seine Berufung und die Begeisterung, die er nach 30-jähriger Ordinationszeit noch versprüht, ist ansteckend. Dazu spürt man ein harmonisches Familien- und Betriebsklima und eine allgemeine Zufriedenheit. Das alles zusammen bildet eine Umgebung, in der man sich wohl und gut aufgehoben fühlt. Die Zukunft der Landärzte ist im Moment sehr ungewiss. Immer weniger fertige MedizinstudentInnen können sich vorstellen, eine eigene Ordination zu führen. Da ist es umso beruhigender, dass mit Dr. Andreas Leitner das Fortbestehen unserer Hausarztpraxis gewährleistet ist. Nebelberg-heute 12/2013

Steckbrief Name Dr. Josef Leitner, Medizinalrat Geboren 4.11.1953 in Vordernebelberg Familie verheiratet, 3 Kinder Hobbies Tennis, Golf, Radfahren, Schifahren Lieblingsspeise Hausmannskost Lieblingsbücher Krimis, Jonas Jonasson (Der Hundertjährige…) Lieblingsurlaubsziel Griechenland

Tätigkeit als Gemeindearzt? Eigentlich nicht. Meine Frau und ich kommen beide vom Land und haben uns deshalb in der Gemeinde von Anfang an gut eingelebt. Wir sind zugängliche und offene Leute und die Kollerschlager haben uns gut aufgenommen. Allerdings wird man, wenn jeder jeden kennt, als Arzt oft auch in seiner Freizeit konsultiert. Gibt es noch eine abschließende Botschaft deinerseits? Besonders erwähnen möchte ich mein tolles Team. Alle meine Mitarbeiterinnen sind fachlich sehr gut und leben für ihre Arbeit. Sie nehmen mir sehr viele Tätigkeiten ab und ich kann mich zu 100 % auf sie verlassen.

Vielen Dank für deine Zeit und deine ausführlichen Antworten! Interviewführung - Doris Rothbauer Seite 83


Nebelberg

Fischerverein

Kinder- und Frauenfischen, ein Hit Das Fischervereinsjahr 2013 startete in gewohnter Art und Weise mit dem Frühjahrsräuchern am 8. März. Wir durften wieder sehr viele Besucher bei uns begrüßen, die sich unsere Räucherforellen schmecken ließen. Am 13. April eröffneten wir offiziell die Teichsaison mit einem gemütlichen Beisammensein.

Kinderfischen / Frauenfischen! Am Sonntag, 4. August war es wieder so weit. Im Zuge der Ferienspielaktion fand das Kinderfischen an unserem Vereinsteich statt. Bei strahlendem Wetter verbrachten die Kleinen einen schönen Nachmittag am Wasser. Die aktiven Vereinsmitglieder betreuten die Kinder und stellten ihr Angelmaterial zur Verfügung. Es konnten natürlich einige Fische gefangen werden. Da es an diesem Tag sehr heiß war, wurde die Teichanlage gleich nach dem Fischen zum Badeteich umfunktioniert und die Kinder stürzten sich in das kühle Nass. Zur anschließenden Stärkung gab es für die kleinen Fischer bzw. Schwimmer Bratwürstl und Limo. Nachdem jeder Teilnehmer einen Pokal mit einem kleinen Säckchen Süßigkeiten erhielt, strahlten alle um die Wette. Zuvor waren die Frauen an der Reihe. Jede Dame zog sich am Anfang den eigenen Betreuer. Diese so zusammengestellten Teams losten sich dann einen Platz und nach ein paar Probewürfen konnte es auch schon losgehen. Die Nebelberger Damen brauchten sich mit ihren Fangergebnissen vor den männlichen Fischern nicht zu verstecken, denn jede Dame konnte einen Fang für sich verbuchen.

Den Abschluss eines eher ruhigen Vereinsjahres bildete traditionsgemäß das Herbsträuchern am 8. November. Viele Gäste aus nah und fern feierten mit den Nebelberger Fischern einen gemütlichen Jahresausklang. Zum Saisonauftakt im nächsten Jahr werden die Räucheröfen am 7. März wieder angeheizt. Das Herbsträuchern ist für den 7. November geplant.

Für das kommende Jahr gibt es wieder limitierte Jahreskarten. Wer Interesse hat, sollte sich so schnell wie möglich bei Mario Fischl melden. Lizenzbücher für 2014 können direkt vom FV Nebelberg (Mario Fischl - 0664/40 14 373), bezogen werden. „DANKE für die Unterstützung, frohe Weihnachten und ein kräftiges Petri Heil für das Jahr 2014!“ .... nach dem Fischen wurde das kühle Nass gleich als Badeteich genützt....

Obmann Mario Fischl, Kassier Josef Rothbauer und Schriftführer Alfred Wurm bedanken sich im Namen des Vereinsvorstandes des Fischervereines Nebelberg sehr herzlich für die gute Zusammenarbeit und wünschen ALLES GUTE für 2014!

Seite 84

Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Imkerverein

Naturgenuss oder Umweltschutz? In unserem Honig steckt beides. Die Imker sichern nicht nur den Bestand der für unsere Umwelt so wichtigen Bienenvölker, sondern produzieren gleichzeitig Honig, ein Naturprodukt, dem nichts entzogen oder hinzugefügt wird, nach strengen Qualitätskriterien. Echter Bienenhonig von den Imkern aus unserer Umgebung ist somit ein delikater Naturgenuss von höchster Güte.

Honig ist Kraftstoff Der Verzehr von echtem Bienenhonig ist natürlich wertvolle Ernährung. Honig ist ein echter „Kraft-Stoff“. Insgesamt lassen sich im Labor mehr als 180 natürliche Inhaltsstoffe nachweisen, die sich in ihrer Wirkung ergänzen. Die beiden größten Zuckerbestandteile Fruchtzucker (Fructose) und Traubenzucker (Glucose) machen den Honig zum schnellen Energiespender, ohne den Körper zu belasten. Zu den enthaltenen Mineralstoffen und Spurenelementen zählen Kalzium, Kalium, Natrium, Mangan, Magnesium, Kupfer, Eisen und viele andere. Nicht zu vergessen die enthaltenen AminosäurenEiweißbausteine, die ebenso wie Vitamine lebenswichtig sind. Mit wertvollen Enzymen unterstützt Honig unseren

Nebelberg-heute 12/2013

Stoffwechsel und als natürliches Lebensmittel liefert er auch in geringen Mengen Vitamine wie z.B. Vitamin C und verschiedene B-Vitamine. Ein wichtiger Bestandteil sind die enthaltenen Inhibine, welche antibakteriell wirken. Ebenso die Flavonoide (Pflanzenfarbstoffe) die eine entzündungshemmende, schleimlösende Wirkung haben und Honig zu einem altbewährten Hausmittel bei Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten machen. Die art- und trachttypischen Aromastoffe geben dem Honig seinen einzigartigen Geruch und Geschmack.

Ohne Biene kein Apfel Honigbienen sorgen für höhere Erträge in der Landwirtschaft und im Hausgarten. Wer denkt schon beim Biss in einen saftigen Apfel daran, dass dieser ohne die Bienen vermutlich gar nicht erst entstanden wäre? Die Honigbiene ist die wichtigste Tierart zur Bestäubung zahlreicher Nutzpflanzen wie. z. B. Obstbäume und Beerensträucher. Auch in Gegenden wo Rapsanbau betrieben wird, ist die Biene ein unentbehrlicher Helfer, weil durch ihre Bestäubungstätigkeit wesentlich höhere Erträge zu erwarten sind. Etwa 70 bis 80 Prozent unserer Nutzpflanzen sind auf die Bestäubung durch die Honigbiene angewiesen. Der Wert dieser Bestäubungstätigkeit macht das 10 bis 15-fache des Honigertrages aus, wodurch sich ein großer Nutzen für die heimische Agrarwirtschaft und damit auch für die Volkswirtschaft ergibt. Wussten Sie, dass unsere Honigbiene dank der enormen Leistungen bei der Blütenbestäubung nach Rind und Schwein unser drittwichtigstes Nutztier ist?

Honig aus der Region ist Naturschutz Der Konsum von Honig von Imkern der Region ist aktiver Naturschutz. Mit ihrer Bestäubungsleistung sichern Honigbienen die Nahrungsgrundlage vieler Lebewesen wie z. B. Vögel und Kleinsäuger. Unsere Honigbienen sind ein wichtiges Bindeglied im ökologischen Naturkreislauf und helfen mit, die Artenvielfalt der rund 2000-3000 heimischen Nutz- und Wildpflanzen zu erhalten. Bienenhonig von unseren Imkern hat keinen umweltbelastenden Transportweg hinter sich. Wenn Sie am Frühstückstisch ein Stück Brot oder eine Semmel mit Honig aus der Region bestreichen, tun Sie nicht nur für sich selbst, sondern auch unserer Umwelt etwas Gutes.

Seite 85


Nebelberg

Wirtschaft

Mitfahrbörse in „Echtzeit“ am Handy flinc, flott & umweltfreundlich ans Ziel Das Mitfahrnetzwerk „flinc“ - eine ideale Ergänzung zum öffentlichem Verkehr. Mangelnde Bus- oder Bahnverbindungen und gleichzeitig hohe Mobilitätskosten: zum Einkauf, zu Freunden, zum Arzt oder zur Arbeit – mobil zu sein und damit Lebensqualität zu genießen ist nicht immer einfach. Fahrgemeinschaften und Mitfahrnetzwerke schaffen hier Abhilfe, sie ergänzen das Angebot an öffentlichen Transportmitteln und schaffen neue Möglichkeiten mobil zu sein.

Kostenlos und unkompliziert

Das Mitfahrnetzwerk „flinc“ unterstützt bei der Vermittlung von Fahrgemeinschaften. Kostenlos und unkompliziert lassen sich über das vorhandene Netzwerk Fahrten anbieten, Mitfahrende finden und Fahrgemeinschaften bilden! Im Unterschied zu herkömmlichen Mitfahrbörsen Seite 86

funktioniert „flinc“ nicht nur am PC oder Laptop im Büro und zu Hause, sondern auch auf Smart- und iPhones sowie bestimmten Navigationssystemen – so lassen sich Fahrten oder Mitfahrten flexibel und spontan auch von unterwegs aussuchen. „flinc“ informiert nach der Eingabe von Fahrten oder Mitfahrgesuchen automatisch über mögliche Fahrer oder Mitfahrer und vermittelt Fahrgemeinschaften auch auf Teilstrecken. Einfach und rasch lassen sich auch regelmäßige Fahrten anlegen, ebenso leicht ist es, Rückfahrten anzubieten oder Fahrtangebote zu löschen.

Und so funktioniert „flinc“: Kostenlos mit Name, Email-Adresse und Passwort auf https:// flinc.org/SPES anmelden und unverbindlich Wege eingeben. „flinc“ schlägt automatisch potentielle Fahrer oder Mitfahrer vor, die angefragt werden können. Wird die Anfrage bestätigt, steht einer gemeinsamen Fahrt nichts mehr im Wege.

Information zu flinc DI Markus Altenhofer Energieregion DonauBöhmer wald, Marktplatz 7, 4152 Sarleinsbach, +43 7283/810706, altenhofer@ donau-boehmerwald.info

Nebelberg-heute 12/2013


Nebelberg

Aktuelles

Direktor Peter Heinrich Weissenberger Gratulation zur Titelverleihung „Direktor“ Peter Weissenberger ist seit 17 Jahren Mitglied der Raiffeisenbank Geschäftsleitung (9 Jahre in der Raiffeisenbank Böhmerwald und seit 2007 in der Raiffeisenbank Region Rohrbach). Nach Absolvierung der Volksschule in Schönegg bzw. Neustift und neun Jahren Gymnasium in Untergriesbach (Bayern) startete er seine berufliche Laufbahn im Jahre 1986 bei der Raiffeisenlandesbank in Linz. Zu seinem Verantwortungsbereich zählen unter anderem die

wichtigen Aufgaben Einlagengeschäft, Kreditüberwachung und Bankstellenkoordination. Als Würdigung und Wertschätzung seines großen Engagements wurde ihm im Rahmen einer Feier in der Raiffeisenlandesbank OÖ. durch den Generaldirektor Dr. Heinrich Schaller der Titel „Direktor“ verliehen. Wir gratulieren Direktor Peter Weissenberger zu dieser Auszeichnung ganz herzlich und wünschen ihm weiterhin so viel Tatendrang und Freude bei der Arbeit. Wir bedanken uns auch für die Mitarbeit in der ÖVPGemeindeparteileitung von Nebelberg als Servicereferent.

Raddress für „Dienstag-Fahrradrunde“ Seit 17 Jahren wöchentlich unterwegs Es begann im Jahre 1996, als einige wenige Idealisten zu einer gemütlichen Fahrradrunde gestartet sind. Treffpunkt dieser Gemeinschaft ist jeweils an einem Dienstag um 18 Uhr am Pendlerparkplatz bei der Volksschule Heinrichsberg. Es werden Radausflüge in die nähere Umgebung unternommen, wobei eine gemütliche Einkehr natürlich nicht fehlen darf. Gestartet wird wieder pünktlich im Frühjahr, wobei beim wöchentlichen Treffpunkt jedermann(frau) zum Mitmachen herzlich eingeladen ist.

Nebelberg-heute 12/2013

In einem feierlichen Akt in der Raiffeisenlandesbank wurde von Generaldirektor Heinrich Schaller (li. im Bild) und Vizepräsident Ing. Volkmar Angermaier (re. im Bild) der Direktortitel an Peter Heinrich Weissenberger (mit Gattin Rita Maria) überreicht. Heuer wurde sogar eine eigene Raddress angeschafft - folgende Firmen unterstützt dies: • Oberaigner Powertrain, Nebelberg • Cafe Pühringer, Nebelberg • Bäckerei & Café Wögerbauer, Kollerschlag • Raiffeisenbank Kollerschlag • Pizzeria Bosporus, Wegscheid • Gasthaus Grenzstüberl, Meßnerschlag • Hendlstation Schneidafranz, Lacken • Bayerwald Holztechnik, Wegscheid • Optik Seider, Wegscheid • Intersport Pötscher, Rohrbach

Seite 87


Profile for Heinrich Pfoser

Dezember 2013 Nebelberg ÖVP Gemeindezeitung  

Nebelberg, ÖVP, Rohrbach, Heinrichsberg, Stift am Grenzbach, Vordernebelberg, Gemeindezeitung, Heinrich Pfoser

Dezember 2013 Nebelberg ÖVP Gemeindezeitung  

Nebelberg, ÖVP, Rohrbach, Heinrichsberg, Stift am Grenzbach, Vordernebelberg, Gemeindezeitung, Heinrich Pfoser

Advertisement