Page 1

Wir in Salzburg Die Nachrichten der Salzburger Volkspartei

salzburgs-stärke.at

April 2018

P.b.b. * Salzburg Aktuell Nr. 2972* GZ 02Z032277M * Verlagspostamt 5020 Salzburg

Haslauer

Unser Landeshauptmann. Sichere Zukunft voller Chancen. . April

e am 22 m m ti S r e r Ih it M

ÖVP


VORWORT

AUF EIN WORT Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde! In wenigen Tagen wählt Salzburg einen neuen Landtag. Am 22. April 2018 geht es vor allem um eines - um den Landeshauptmann und um klare und stabile politische Verhältnisse. Es geht darum, ob Christian Stöckl weiterhin Ordnung in den Finanzen hält oder ein Sozialdemokrat wieder auf Schuldenpolitik setzt. Es geht darum, ob Sepp Schwaiger sich für die Landwirtschaft und den ländlichen Raum einsetzt oder die NEOS den Standort des Krankenhauses Mittersill in Frage stellen und Gemeinden zusammenlegen. Schließlich geht es darum, ob sich die Salzburger Volkspartei mit 29 Prozent (das war das Ergebnis 2013) einbringen kann oder stärker wird und dadurch mehrere Koalitionsoptionen hat. Nur so können wir für eine stärkere Handschrift der Salzburger Volkspartei sorgen.

Ich bin wirklich beeindruckt und dankbar, wie stark sich unsere Gemeinden, Funktionäre und Sympathisanten in diesen Wahlkampf einbringen. Unzählige Verteilaktionen, Veranstaltungen, Telefonaktionen, Hausbesuche, Landschaftselemente und vieles mehr sind geplant oder bereits absolviert. Nur so werden wir es schaffen: Wenn wir GEMEINSAM kämpfen und laufen. Ich weiß: die Stimmung ist gut, die Bilanz ist beeindruckend, die Umfragen sind sehr gut – doch all das zählt nicht. Im Gegenteil: das ist gefährlich, denn all das galt auch 2006 – und wir sind mit Kanzler Gusenbauer aufgewacht. Es zählt das Ergebnis am 22. April.

Es geht los Von der Team-Haslauer-Jacke bis zum Schokotaler – das gesamte Verteilmaterial wartet darauf, unter die Wählerinnen und Wähler gebracht zu werden. Bitte einfach melden: Landespartei, Merianstraße 13, 5020 Salzburg, Ansprechpartner Johannes Beltrame: beltrame@oevp-sbg.at Freiwilligenbüro Stadt Salzburg, Getreidegasse 36a, 5020 Salzburg, Ansprechpartner Alexander Wieland: wieland@oevp-sbg.at Lager Innergebirg, Wieshofgasse 2, 5600 St. Johann, Ansprechpartner Pongauer Volkspartei: berger@oevp-sbg.at Oder beim jeweiligen Bezirksbüro: mitgutsch@oevp-sbg.at, illinger@oevp-sbg.at, reiter@oevp-sbg.at, aigner@oevp-sbg.at

Wahlkampfauftakt am 6. April An dieser Stelle darf ich Sie/Dich zum Wahlkampfauftakt mit Bundeskanzler Sebastian Kurz, Landeshauptmann Wilfried Haslauer und dem gesamten Team der Salzburger Volkspartei herzlich einladen.

WANN:

Freitag, 6. April 2018, Beginn 19:00 Uhr, Einlass ab 17:30 Uhr

WO:

Messezentrum Salzburg, Halle 2/6

FACEBOOK:

https://www.facebook.com/events/2112623712304747/

Es werden Bustransfers aus allen Bezirken angeboten. Auskünfte über Abfahrtszeiten und Treffpunkte in den jeweiligen Bezirksbüros und in der Landespartei. Medieninhaber, Herausgeber, Verleger:

Anmeldung unbedingt erforderlich unter: auftakt18@oevp-sbg.at oder 0662/ 86 98 – 10

Salzburger Volkspartei Merianstraße 13, 5020 Salzburg Für den Inhalt verantwortlich: LGF LAbg. Mag. Wolfgang Mayer

Abschließend ersuche ich - wer noch nicht dabei ist - dem überparteilichen Personenkomitee von Landeshauptmann Wilfried Haslauer beizutreten. www.wilfried-haslauer.at

Redaktion: Nikolaus Stampfer, BA Layout: Bettina Hemetsberger Fotos: Salzburger Volkspartei, LMZ, Neumayer,

Ich und das Team der Salzburger Volkspartei stehen 24/7 für Euch zur Verfügung. Ich freue mich auf Anregungen, Rückmeldungen und

Manuel Horn, Helge Kirchberger, ÖVP Frauen/

Kritik und danke vor allem für den Einsatz im Wahlkampf. Die nächsten Tage entscheiden über die nächsten 5 Jahre in Salzburg.

Neumayr/Berger, SBB, JVP Salzburg, Stadt Salzburg, Killer, ÖAAB Salzburg, Salzburger Seniorenbund, Salzburger Bauernbund,

Ihr/Dein

Wirtschaftsbund Salzburg.

Diese Zeitung wird durch Inserate finanziert. Salzburg Aktuell Nr. 2972, Druck: Samson Druck

LAbg. Mag. Wolfgang Mayer

GmbH, 5581 St. Margarethen 171

Landesgeschäftsführer

2


WAHLSACHE

INFORMATION ZUR BRIEFWAHL Am 22. April geht es um jede Stimme für Wilfried Haslauer und die Salzburger Volkspartei. Wer am Wahltag selbst verhindert ist und es nicht ins Wahllokal schafft, sollte daher unbedingt Gebrauch von der Möglichkeit der Briefwahl machen. So funktioniert die Briefwahl: 1. Wie beantrage ich die Wahlkarte? • Beantragung beim zuständigen Gemeindeamt oder Magistrat • Der Antrag muss persönlich, schriftlich oder per E-Mail (jeweils unter Angabe eines Identitätsnachweises und Verhinderungsgrundes) und in manchen Gemeinden auch via Internet bis spätestens 19. April während der Amtsstunden beantragt werden. 2. • • •

Was wird mir alles zugeschickt? die Wahlkarte (verschließbares Kuvert) der amtliche Stimmzettel ein weißes gummiertes Stimmkuvert

3. • • • • •

Wie wähle ich richtig? Zuerst müssen Sie den Stimmzettel ausfüllen. Falten Sie den Stimmzettel und stecken Sie ihn in das weiße Stimmkuvert. Stecken Sie das weiße Stimmkuvert in das Wahlkartenkuvert. Das Wahlkartenkuvert muss zugeklebt werden. Dann unterschreiben Sie die Wahlkarte.

4. Was mache ich mit der Wahlkarte? • Bei der Post aufgeben • ACHTUNG – Postweg beachten: die Wahlkarte muss spätestens am Tag der Wahl, am 22. April, bei der zuständigen Wahlbehörde eingelangt sein. Um sicherzugehen, geben Sie die Wahlkarte bitte bis spätestens 17. April zur Post. • direkt in ihrem Gemeindeamt oder Magistrat abgeben tmann • am Wahltag persönlich in einem Wahllokal Landeshaup Haslauer Dr. Wilfried olkspartei Salzburger V 5. Die häufigsten Fehler bei der Briefwahl!

ÖVP

• • • •

Name

Die Wahlkarte ist nicht zugeklebt Die Wahlkarte ist nicht unterschrieben Der Stimmzettel wurde nicht in das Stimmkuvert gegeben Die Stimmkarte ist verspätet bei der Wahlbehörde eingetroffen

Wählen in der Landeshauptstadt In den letzten Wochen vor der Wahl kann im Magistrat direkt gewählt werden Schloss Mirabell

Mo-Do. von 7:30 bis 16:00 Uhr, Fr. von 7:30 bis 13:00 Uhr

Pegasuszimmer

Kieselgebäude Saint-Julien-Straße 20, 4. Stk.

3


Haslauer Unser Landeshauptmann

Weltoffen Unser Landeshauptmann Salzburg souverän vertreten

www.oevp-sbg.at

Stark verwurzelt und international ausgerichtet: Salzburg genießt Weltruf in Kunst, Tourismus und Wirtschaft. Sichern Sie dies mit Ihrer Stimme am 22. April.

Entschlossen Unser Landeshauptmann Im richtigen Moment entscheiden

4

www.oevp-sbg.at

Salzburg gehört zu den sichersten Regionen der Welt und das soll so bleiben. Mit Erfahrung, Konsequenz und Ihrer Stimme am 22. April gehen wir unseren Erfolgsweg weiter.


Aufmerksam Unser Landeshauptmann Erfahren und menschlich für Salzburg

www.oevp-sbg.at

Von der Kinderbetreuung über leistbaren Wohnraum bis hin zur Sicherung der Pflege: Mit Ihrer Stimme am 22. April meistern wir die gesellschaftlichen Herausforderungen.

Zuversichtlich Unser Landeshauptmann 100 Prozent für Salzburg

www.oevp-sbg.at

Das hohe Bildungs-und Forschungsniveau sichert unsere Wettbewerbs­fähigkeit. Damit das auch in Zukunft so bleibt, ersuchen wir um Ihr Vertrauen und Ihre Stimme am 22. April.

Verbunden Unser Landeshauptmann Aus Überzeugung für Land und Leute

www.oevp-sbg.at

Salzburg ist deshalb so lebenswert und erfolgreich, weil wir zusammenhalten. Ihre Stimme am 22. April ist eine Stimme für mehr Miteinander.


Stolz auf Salzburg Aufregende und spannende Wochen stehen uns bevor. Am 22. April 2018 wird darüber entschieden, ob unser Land weiter von Wilfried Haslauer als Landeshauptmann stabil und sicher geführt wird, ob Christian Stöckl in gewohnter, verantwortungsvoller Manier die Landesfinanzen in Ordnung hält und ob Josef Schwaiger weiter die Interessen des ländlichen Raumes und der Regionen mit starker Stimme vertritt. Kurz gesagt, geht es darum, ob unser gemeinsam begonnener Salzburger Weg fortgesetzt werden kann.

Positive Bilanz - Salzburg als Topregion Europas Diesen Salzburger Weg haben wir zusammen in den vergangenen Jahren höchst erfolgreich beschritten. Wir können für unsere Region eine äußerst positive Bilanz ziehen, denn unsere Heimat ist bei wichtigen volkswirtschaftlichen Indikatoren an der Spitze Österreichs und ist zudem auf dem Weg, sich zu einer der wirtschaftlichen Top-Regionen Europas zu entwickeln.

Die Wirtschaftsdaten sprechen eine klare Sprache: Das Bundesland Salzburg wies im Jahr 2017 das stärkste Wirtschaftswachstum in ganz Österreich auf. Bei der Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung setzte sich Salzburg an die Spitze aller Bundesländer und hat erstmals die Bundeshauptstadt Wien von der Spitzenposition verdrängt. Im Jahr 2017 hatte Salzburg wieder die niedrigste Arbeitslosenrate Österreichs, und mit einem Zuwachs von 1,7 Prozent erreichten Salzburgs Arbeitgeber 2017 zugleich einen Beschäftigungsrekord.

Positiver Trend setzt sich fort Salzburg startet von einer günstigen Position aus in das neue Jahr. Aller Voraussicht nach wird der positive Trend auch im gesamten Jahr 2018 anhalten. Diese Entwicklung ist gewiss nicht nur auf Konjunkturglück zurückzuführen, sondern ist vielmehr als Ergebnis einer konsistent formulierten und konsequent umgesetzten Standortpolitik unserer Landesregierung anzusehen.

Salzburg steht gut da, aber es ist noch sehr viel zu tun, um den Herausforderungen der Zukunft zu begegnen. Jetzt heißt es hart und zielorientiert für Salzburg weiterarbeiten und den erfolgreich eingeschlagenen Weg fortzusetzen. Dafür brauchen wir klare politische Verhältnisse. Danke, dass wir diesen Weg gemeinsam gehen!

Euer

Wilfried Haslauer

6


LANDESREGIERUNG

Regionale Gesundheitsversorgung absichern Weiterhin ausgeglichene Budgets erarbeiten Es ist ganz entscheidend, am 22. April Landeshauptmann

Gesundheitssystems, Unterstützung der heimischen Wirtschaft,

Wilfried Haslauer und die Salzburger Volkspartei zu wählen,

Schaffen und Erhalten von Arbeitsplätzen, Sozialleistungen,

damit die Herausforderungen in der Gesundheitspolitik weiter

Lösungen von Verkehrsproblemen, Förderung von Wohnungen

aktiv angegangen und bewältigt werden. Es gilt, die kleineren

– all das ist nur möglich, wenn wir einen finanziellen

Krankenhäuser weiter für die Zukunft zu rüsten und damit auch

Handlungsspielraum haben. Und diesen schaffen wir mit

die Gesundheitsversorgung in den Regionen abzusichern. Die

ausgeglichenen Budgets und einem weiteren Abbau der Schulden“,

Aufrechterhaltung unseres modernen Gesundheitssystems in

so Haslauer und Stöckl weiter.

allen Regionen des Landes ist ein zentrales Anliegen von Christian Stöckl, der auch die Finanzen unseres Landes weiterhin fest und

Schulden um 350 Milllionen Euro reduziert

sicher im Griff haben wird. Aktuell liegt der Schuldenstand des Landes bei rund 1,85 Im Land Salzburg soll auch in der kommenden Legislaturperiode

Milliarden Euro. Damit ist es in der laufenden Legislaturperiode

der Kurs der nachhaltigen Budgetpolitik konsequent fortgesetzt

gelungen, den Schuldenberg um 350 Millionen Euro zu reduzieren.

werden. „Ein stabiles Budget ist die Grundlage für Wohlstand

Mit dem ausgeglichenen Budget 2018 ist es sogar möglich, die

und soziale Sicherheit in unserem Land. Deshalb wollen wir auch

Schulden auf unter 1,83 Milliarden zu drücken. „Aufgrund dieses

in der kommenden Legislaturperiode ausgeglichene Haushalte

relativ hohen absoluten Schuldenstandes aus der Vergangenheit

erarbeiten, keine neuen Schulden machen und den bestehenden

ist es notwendig, den Kurs der Sparsamkeit und der gezielten

Schuldenberg des Landes weiter reduzieren. Diesen Weg sind wir

Investitionen beizubehalten und für die Zukunft abzusichern“,

in den vergangenen fünf Jahren gegangen und diesen Weg werden

betont Stöckl.

wir in einer ÖVP-geführten Landesregierung fortsetzen“, betonen Haslauer und Stöckl unisono.

Eine klare Absage kommt von den beiden ÖVP-Regierungspolitikern zu kostspieligen Wahlzuckerln im Vorfeld der

Ausgeglichene Haushalte, keine neuen Schulden

Landtagswahl im April 2018. „Mit uns wird es während des kommenden Wahlkampfes keine Gefälligkeits-Beschlüsse geben, die dem Landeshaushalt neue und ungeplante Kosten aufbürden -

„Ausgeglichene Budgets zu schaffen und Schulden abzubauen

nicht für jetzt und nicht für die Zukunft. Das wäre unverantwortlich.

sind kein Selbstzweck, sondern intensive Arbeit, die im

Vielmehr werden wir auch weiterhin die Notwendigkeit von

Sinne der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler sowie der

Ausgaben konsequent hinterfragen und den Budgetvollzug genau

nachfolgenden Generationen geleistet wird. Absicherung unseres

überwachen“, so Haslauer und Stöckl abschließend.

7


LANDESREGIERUNG

Nur eine Stimme für die ÖVP ist eine Stimme für den ländlichen Raum Salzburg steht gut da. In den vergangenen fünf Jahren haben

sind es, die mit großem Einsatz Lebensmittel von hoher Qualität

wir es mit Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer und dem

produzieren. Dieses Fundament der Landwirtschaft wird

Salzburger Weg gemeinsam geschafft, sehr vieles umzusetzen

oftmals als selbstverständlich gesehen und muss noch mehr ins

und Salzburg wieder dort hingeführt, wo es hingehört. Damit sich

Bewusstsein der Allgemeinheit gerückt werden. Ich möchte den

Salzburg weiterhin gut entwickeln kann, braucht es mehr denn je

Familienbetrieben eine gute Zukunft geben, den Innovationsgeist

klare Verhältnisse.

weiter forcieren und sie mit den geeigneten Rahmenbedingungen unterstützen, wettbewerbsfähig zu bleiben. Dazu gehört auch

Für den ländlichen Raum

ganz besonders, dass die Partnerschaft zwischen Naturschutz und Landwirtschaft auf neue Beine gestellt wird. Jene, die

Wir wollen den ländlichen Raum, der einem immer schnelleren

tagtäglich mit der Natur arbeiten, dürfen nicht mit einer Flut an

Wandel unterliegt, aktiv mitgestalten und die Lebensqualität

neuen Regeln und Vorschriften überschwemmt, sondern vielmehr

weiter verbessern. Dazu müssen wir die Infrastruktur, die

muss ihre Erfahrung genutzt werden. Nicht Vorschriften schützen

Gesundheits- und Altersversorgung sowie die Kinderbetreuung

die Natur, sondern diejenigen, die den Boden bewirtschaften.

absichern und ausbauen. Ganz entscheidend ist es, den ländlichen Raum für junge Menschen so zu gestalten, dass

Erneuerbare Energie

sie in ihrer Heimat bleiben wollen. Sie brauchen die besten Rahmenbedingungen für Arbeit und Leben. Das reicht von

Wir streben Energieautonomie an und wollen mit dem

praxisbezogener Ausbildung über attraktive Arbeitsplätze in den

Ausbau erneuerbarer Energieformen sowie der Steigerung

Regionen bis hin zu leistbaren Wohnungen in den Gemeinden.

der Energieeffizienz nicht nur dem Klima- und Umweltschutz

Schnelles Internet muss zudem flächendeckend verfügbar

dienen. Erneuerbare Energien haben ein enormes Potenzial, um

sein. Noch nie gab es eine so gute Möglichkeit, dass alle an der

Unabhängigkeit, Arbeitsplätze und Wertschöpfung zu schaffen.

Digitalisierung teilhaben können und das Land näher an die Stadt

Das wissen die Menschen und wir müssen sie bei der Umsetzung

heranrückt. Nur wenn die Jugend auch in den Vereinen und im

ihrer unzähligen guten Ideen unterstützen, damit dieses Potenzial

Ehrenamt in der Region verwurzelt ist, hat der ländliche Raum

umgesetzt werden kann.

eine gute Zukunft. Dafür arbeite ich mit Leidenschaft.

Für die Landwirtschaft Bäuerliche Familienbetriebe prägen unser schönes Land Salzburg, das muss so bleiben. Die Bäuerinnen und Bauern

8

Euer Sepp Schwaiger


LANDESREGIERUNG

Konsequent weiter arbeiten für Salzburg Als Landtagspräsidentin durfte ich von 2013 bis Anfang 2018 den

vom liquiditätsintensiven Darlehensmodell auf das transparente

Landtag nach außen vertreten. Sowohl Transparenz als auch die

Zuschussmodell (gleiche Förderleistung mit 160 Millionen

Stärkung des Parlaments und eine Weiterentwicklung unseres

Euro weniger Budget) auf völlig neue Beine gestellt. Das war

demokratischen Systems waren und sind mir als überzeugte

nur möglich, weil die Landesregierung unter der Führung von

Parlamentarierin stets wichtig.

Landeshauptmann Haslauer konsequent und mit Hausverstand Lösungen - die letztendlich den Salzburgerinnen und Salzburgern

Seit Februar dieses Jahres darf ich nun als viertes

zugute kommen - auf den Weg gebracht hat.

Regierungsmitglied der Salzburger Volkspartei für unser Land arbeiten. Die Herausforderung der Übernahme der wichtigen

Es gibt aber noch genug zu tun! Dazu gehört zum Beispiel,

Ressorts Verkehr und Wohnbau ist groß, ebenso die Erwartungen,

Wohnen erschwinglicher zu machen sowie ein realitätsnahes

die an mich gestellt werden. Ich stehe meiner neuen Aufgabe

und praktikables Modell zur Mobilisierung leerstehender

offen, mit Freude und Respekt gegenüber. Ich traue mich zu

Wohnungen zu entwickeln. Aber auch im Verkehrsbereich gibt

behaupten, dass ich mich schnell und intensiv eingearbeitet habe

es genügend Baustellen, die angegangen werden müssen. Die

und aktiv Lösungen suche. Ich will gestalten und nicht verwalten!

Verlängerung der Lokalbahn bis zum Mirabellplatz ist nur ein erster Schritt, der jetzt umgesetzt werden soll. Die Weichen

Insbesondere im Verkehrsbereich nützen wir das erstarkte, gute

standen noch nie so gut. Die Stadtpolitik ist sich einig und

Verhältnis zur Stadt, um gemeinsam mit Bürgermeister Harry

Stadt und Land ziehen an einem Strang. Jetzt können wir

Preuner bei der Verkehrsentlastung in der Stadt Salzburg einen

endlich Nägel mit Köpfen machen.

wichtigen Schritt weiterzukommen. Nächstes erklärtes Ziel ist in

Mir ist aber auch die Verbesserung des öffentlichen Verkehrs

einem zweiten Schritt die Verlängerung der Lokalbahn bis zum

in den Regionen ein besonderes Anliegen. Deshalb arbeiten wir

Mirabellplatz. Darüber hinaus ist eines der wesentlichen Ziele, die

bereits an individuellen und regionalen Lösungen für alle Bezirke.

Anschlüsse der öffentlichen Verkehrsmittel – insbesondere in den Bezirken und von der Stadt in alle Gemeinden – zu verbessern.

Nur eine Stimme für Landeshauptmann Wilfried Haslauer und

Besonders wichtig ist dabei eine gute Zusammenarbeit zwischen

die Salzburger Volkspartei ist Garant dafür, dass die erfolgreiche

Land, Stadt Salzburg und allen Umlandgemeinden. Auf Einladung

Arbeit der letzten fünf Jahre fortgesetzt werden kann. Unser Team

von Landeshauptmann Wilfried Haslauer war es möglich, immer

in der Landesregierung hat gezeigt, welche Reformen möglich

wieder miteinander ins Gespräch zu kommen. Ohne seine

sind, wenn man anpackt und die Dinge mit Hausverstand angeht.

Initiativen wäre vieles nicht auf den Weg gebracht worden.

Dafür braucht es eure Unterstützung und eure Stimme.

Auch im Ressort Wohnbau wurden bereits eine Reihe

Eure

von Maßnahmen gesetzt, die eine Trendwende in der Wohnbaupolitik eingeleitet haben. Insbesondere wurde das Wohnbauförderungsgesetz unter anderem durch die Umstellung

Brigitta Pallauf

9


LANDTAGSKLUB

ÖVP-Sozialsprecherin Klubobfrau Daniela Gutschi

Warum ist es wichtig, am 22. April Wilfried Haslauer und die Salzburger Volkspartei zu wählen? Sicherheit bedeutet nicht nur Schutz von Leib und Leben

Alltagsbegleitung vor allem für Menschen mit Demenz, mehr

oder Hilfeleistung im Katastrophenfall. ´Sicherheit geben´

Essen auf Rädern, mehr Kurzzeitpflege, mobile Nachtdienste und

heißt auch, sich darauf verlassen zu können, im Falle von

Pflegenotdienste. Auch dem drohenden Pflegekräftemangel ist mit

Krankheit, Pflegebedürftigkeit, im Alter oder bei persönlichen

einem Bündel an Maßnahmen zu begegnen.

Krisensituationen Hilfe zu bekommen und nicht alleine gelassen

Wir bekennen uns zur Mindestsicherung, diese muss

zu werden. Die Aufrechterhaltung der sozialen Sicherheit und

aber primär eine Übergangs-Unterstützung sein und als

unseres modernen Gesundheitssystems in allen Regionen

Überbrückungshilfe zurück in ein selbstbestimmtes Leben

des Landes sind für uns als christlich soziale Partei zentrale

dienen. Es müssen daher mehr Anreize geschaffen werden, die

Ziele, die wir mit Nachdruck vertreten werden. Das Land

diese Ziele fördern. So sind beispielsweise Leistungskürzungen

Salzburg bietet in vielerlei Hinsicht Lebensmöglichkeiten mit

selbstverständlich durchzuführen, wenn keine Bereitschaft

hohen qualitativen Standards und sozialer Sicherheit für seine

besteht, einen Arbeitsplatz anzunehmen.

Einwohner. Das wollen wir auch in Zeiten des gesellschaftlichen

Das Vorantreiben der Gleichstellung von beeinträchtigten

und demographischen Wandels bewahren. Dazu braucht es eine

Menschen, die Förderung der gesellschaftlichen Integration von

starke Handschrift der Salzburger Volkspartei in der künftigen

Menschen mit Behinderung als gleichberechtigte Mitglieder der

Landesregierung. Unter grüner Ressortführung ist mir hier

Gesellschaft ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Wir wollen

in den letzten 5 Jahren ehrlich gesagt zu wenig passiert, wenn

daher beispielsweise Wohnmöglichkeiten für Menschen mit

ich als Beispiel nur die Entwicklung der Kurzzeitpflegebetten

Behinderung und/oder psychischer Erkrankung ausbauen und

herannehme. Anstatt dieses wichtige Instrument zur Entlastung

Arbeitsangebote schaffen. Wir wollen Inklusionsmaßnahmen

von pflegenden Angehörigen auszubauen, müssen wir hier leider

an Schulen forcieren, sind aber auch der Meinung, dass

einen Rückgang an Kurzzeitpflegebetten beobachten.

Sonderschulen nicht in Frage gestellt werden dürfen, weil sie für

Pflegende Angehörige sind eine wichtige Säule in einer immer

bestimmte Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen die

älter werdenden Gesellschaft. Ohne sie würde das Sozialsystem

beste Schulform sind.

schnell an ihre Grenzen stoßen. Es ist uns ein Anliegen, pflegende

Soziale Sicherheit für diejenigen, die es wirklich brauchen,

Angehörige noch besser zu unterstützen, etwa durch Beratungs-

abseits jeder Sozialromantik und harte Sanktionen für jene,

und Betreuungsangebote sowie einem flächendeckenden Ausbau

die das Sozialsystem ausnutzen. Das ist unser Weg für soziale

von Tagesbetreuungseinrichtungen, einer mehrstündigen

Sicherheit in Salzburg.

10


Ich bin für Salzburg ist so vielfältig wie seine Landschaft. Es gilt unterschiedliche Meinungen aufzunehmen, Brücken zu bauen, zu vermitteln und nach sorgfältigem Überlegen zu entscheiden. Das geht nur, wenn man ordent-

Haslauer

lich miteinander umgeht – der Salzburger Weg ist ein Weg des gegenseitigen Respekts, des Zuhörens und der Suche nach Gemeinsamkeiten. Unser politischer Stil ist und bleibt ein Weg, der Menschen zusammenführt, der um Verständnis und Respekt für die Position des anderen wirbt, der aber auch klar entscheidet, wenn es nötig ist, um unser Land voran zu bringen. Dafür steht Wilfried Haslauer als Landeshauptmann, dafür steht sein Team und dafür steht die gesamte Salzburger Volkspartei. Diesen Weg möchten wir mit eurer Unterstützung weiter gehen. Am 22. April 2018 geht es nur um eines - um den Landeshauptmann und um klare politische Verhältnisse.

Werde Teil des überparteilichen Unterstützerkomietees für Landeshauptmann Wilfried Haslauer unter

www.wilfried-haslauer.at

11


STADT SALZBURG

facebook.com/harry.preuner

Wir sind Bürgermeister Am 10. Dezember wurde ich zum Bürgermeister der Landeshauptstadt Salzburg gewählt. Im gesamten Wahlkampf habe ich so viel Unterstützung von den verschiedensten Seiten erfahren dürfen, dass ich jetzt noch einmal herzlich DANKE sagen möchte. Eine Person alleine kann keinen Wahlkampf führen und schon gar nicht gewinnen. Wir alle zusammen haben das fast Unmögliche möglich gemacht, wir alle sind jetzt „Bürgermeister“.

Die Aufgabe macht mir riesigen Spaß! Manche politische Mitbewerber tun sich noch schwer, sich auf die neue Situation einzustellen. Ich werde meinem Wahlkampfmotto „besser gemeinsam“ aber auf jeden Fall treu bleiben und auch weiterhin alle Fraktionen verstärkt in die Entscheidungsprozesse einbinden. Jetzt gilt es vor allem für die Landtagswahl am 22. April zu laufen. Wir wollen die gute Stimmung in ganz viele Stimmen für

Besser ! e k n a gemeinsam D für Salzburg.

unseren Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer umwandeln!

Meilenstein für den Öffentlichen Verkehr Der Individualverkehr im Zentralraum Salzburg

Messezentrum, der Ausbau der Stieglbahn und

ist an seine Grenzen gestoßen. Es wird immer

mögliche Verknüpfungen mit den S-Bahnlinien der ÖBB

schwieriger, dass der vorhandene Straßenraum

geprüft werden. Diese Maßnahmen würden zu einem

den Verkehr bewältigen kann. Daher muss eine

echten Paradigmenwechsel im Stadtverkehr führen.

spürbare Verlagerung des Individualverkehrs hin zum öffentlichen Verkehr erreicht werden.

Stadt und Land gemeinsam in Wien

Verlagerung des IV‘s hin zum ÖV

Klar ist, dass die Stadt Salzburg allein diese Aufgabe nicht wird bewältigen können. Nachdem ich mich

Mit dem bisherigen Klein-Klein, eine Busspur dort,

mit allen Stadtfraktionen über das zu erreichende

ein Fahrverbot da, sind Fortschritte nicht mehr zu

gemeinsame Ziel verständigt hatte, war der nächste

erzielen. Bereits in den Jahren 1992 bis 1996 wurde

Schritt der Schulterschluss mit dem Land: Gemeinsam

mit dem Bau des unterirdischen Lokalbahnhofs

mit unserer neuen Landesrätin Dr. Brigitta Pallauf

die erste Baustufe für eine Verlängerung der

wurden wir beim Bundesministerium für Verkehr,

Bahn in Richtung Stadtzentrum bewältigt. In einer

Innovation und Technologie vorstellig, um über eine

zweiten Ausbauphase soll nun die unterirdische

Kostenbeteiligung des Bundes zu verhandeln. Die

Verlängerung der Lokalbahnlinie S1 vom Salzburger

Chancen dafür stehen ganz gut. Der weitere Fahrplan

Hauptbahnhof um ca. 750 Meter bis zum Mirabellplatz

sieht nun eine Beschlussfassung in der Stadt und

in Angriff genommen werden. Parallel dazu sollen

eine Erarbeitung der Einreichplanungen für die

eine Realisierung der Schienenanbindung zum

Baudurchführung vor.

Reisebusse - Neues System ab Juni 2018 In den vergangenen Jahren ist das Reisebussegment

Mit dem Online-Buchungssystem ab Juni 2018 soll

in der Stadt Salzburg derart stark gewachsen, dass

sich das ändern: ab da müssen Reisebusunternehmen

dies an Spitzentagen die Kapazitäten der Busterminals

vorab bei der Stadt ein Ticket für ein bestimmtes

phasenweise an ihre Grenzen brachte. Die Abwicklung

Zeitfenster („20-Minuten-Slots“) erwerben und je nach

der ankommenden Bustouristen erfolgt in Salzburg an

Kapazität wird man zu einem der beiden Terminals

zwei Standorten: den Busterminals in der Paris-Lodron-

geschickt, um dort die Gäste aus- und nachher wieder

Straße sowie der Erzabt-Klotz-Straße. Diese wurden

einsteigen zu lassen. Damit haben wir in Zukunft eine

aber bisher nicht in gleicher Weise angefahren und

praktische Handhabe, um die Touristenströme besser

es kam daher vor allem in der Paris-Lodron-Straße

auf die vorhandenen Terminals zu verteilen und

zu erheblichen Verkehrsbehinderungen durch dort

können darüber hinaus, sollte das notwendig werden,

haltende Reisebusse.

damit auch einen Drosselungseffekt erzielen.

12


JUNGE ÖVP SALZBURG

Bezirks-Ball Flachgau Am Freitag dem 5. Jänner fand auch heuer wieder der

Anschließend ging es in den gemütlichen Teil über und unsere

Bezirksball der JVP-Flachgau statt. Zum ersten Mal durften wir

Band, die Hainbachmusi, startete mit ihrem musikalischen

den Ball in Obertrum, im Braugasthof Siegl, austragen.

Programm. Die fleißigen Helfer aus Obertrum fanden sich

Zu Beginn des Balls fand wie immer ein offizieller Teil

hinter unseren zwei Bars ein und die Mädels und Burschen

statt, durch den der Bezirksobmann Peter Berer und die

vom Bezirksvorstand begannen mit dem Lose- und

Bezirksmädchenreferentin Sabrina Frauenlob führten.

Herzenverkauf.

Nach der Begrüßung unserer zahlreichen Ehrengäste

Auch für diejenigen, die bei den Sportcups weniger erfolgreich

fand die Siegerehrung des Bezirkssportcups statt. Bei der

waren, gab es viele tolle Preise, wie ein Wochenende mit dem

Teilnehmerwertung konnte sich die JVP-Obertrum vor den

neuen Seat Leon, gesponsert vom Autohaus Reichl, oder

Ortsgruppen Bergheim und Wals durchsetzen. Bei der

einen Wertgutschein in der Höhe von € 100,-- vom Partystadl

Mannschaftswertung hatte wiederum die JVP-Wals die Nase

Obertrum zu gewinnen.

vorne und der 2. und 3. Platz ging an Obertrum und Seeham.

Der erste Weg der siegreichen Ortsgruppen führte natürlich

Die Teilnehmerwertung der Mädchen konnte Langwallner

an die Bar, um traditionsreich die gewonnenen Pokale mit

Anna aus Wals für sich entscheiden und bei den Burschen

Getränken befüllen zu lassen.

schaffte es Weichenberger Andreas aus Bergheim ganz oben

Als Mitternachtseinlage organisierten wir einen

aufs Treppchen. An dieser Stelle gratulieren wir nochmals

Luftgitarrenwettbewerb und es wurde der Herzerlkönig

allen Ortsgruppen und bedanken uns für die zahlreiche

Bernhard Lugner gekürt.

Teilnahme bei den Sportcups.

Nach einigen Stunden ausgelassenem Feiern ging unsere

Nach der Siegerehrung richteten noch einige Ehrengäste sehr

Ballnacht leider auch schon wieder dem Ende zu. Wir hoffen,

interessante Worte an uns und es wurde natürlich auch kurz

der Ball hat euch gefallen und freuen uns jetzt schon auf

über aktuelle, politische Themen gesprochen.

nächstes Jahr.

Neugründung Saalbach Wir freuen uns bekannt zu geben, dass wir vor einigen Wochen eine weitere JVP-Ortsgruppe gegründet haben. Ein motiviertes Team mit großem Gestaltungswillen aus SaalbachHinterglemm hat sich gefunden und möchte sich aktiv in die Gemeindepolitik einbringen. Danke für dieses Engagement und die Einsatzbereitschaft! Viel Erfolg und Spaß der neuen Truppe Saalbach-Hinterglemm rund um Obmann Joseph Langegger.

13


AUS DEN BÜNDEN

Führungswechsel in der Bauernbundortsgruppe Hallein. Katharina Seywald ist die dritte Ortsobfrau im Land Salzburg.

Wer soll die Bauern vertreten…,

…wenn sie es nicht selber tun? Diese Frage stellte sich in

einem neuen Obmann oder einer neuen Obfrau geleitet. Auch bei

manchen Bauernbundortsgruppen, als es darum ging, den

den Vorstandsmitgliedern gibt es zahlreiche neue Funktionäre.

Ortsvorstand für die nächsten fünf Jahre zu wählen. Es ist oft gar

Besonders erfreulich ist, dass sich neben den bewährten Kräften

nicht einfach Menschen zu finden, die bereit sind, Verantwortung

auch viele sehr junge Bäuerinnen und Bauern für die Wahrung der

zu übernehmen und sich für andere einzusetzen. Umso mehr

bäuerlichen Interessen engagieren.

Dank gebührt den Bäuerinnen und Bauern, die sich wieder für

Den ausscheidenden Obleuten wurde mit der Verleihung des

die nächste Periode bereit erklärt haben, mitzuarbeiten oder

Silbernen Ehrenzeichens (für mind. 10-jährige Ausübung der

die zum ersten Mal eine Funktion übernommen haben. Von den

Funktion) Dank und Anerkennung seitens des Salzburger

120 Ortsgruppen des Salzburger Bauernbundes werden 35 von

Bauernbundes ausgesprochen.

Kompetent für den ländlichen Raum

Die Kandidatinnen und Kandidaten des Bauernbundes bei der Landtagswahl Die Bäuerinnen und Bauern und der ländliche Raum werden auch in Zukunft im Salzburger Landtag mit herausragenden Persönlichkeiten vertreten werden. Mit ÖVP-Agrarsprecherin LAbg. ÖR Theresia

Die ehemalige Landjugendlandesleiterin Elisabeth

Neuhofer haben die Bauernfamilien eine Vertreterin,

Huber aus St. Veit kandidiert im Pongau. Elisabeth

für die der Mensch im Mittelpunkt ihrer Arbeit

bewirtschaftet mit ihren Eltern einen Neben-

steht. Bei all ihren Entscheidungen denkt sie

erwerbsbetrieb und arbeitet beim Salzburger

die Auswirkungen auf die Kinder und Enkel mit.

Maschinenring. Sie ist überzeugt, dass die Neben-

Durch ihr fundiertes Fachwissen und ihr gutes

erwerbsbetriebe in Salzburg nur dann eine Chance

Netzwerk konnte sie viele Anliegen der Salzburger

haben, wenn es auch genügend Arbeitsplätze in den

Bäuerinnen und Bauern einer praktikablen und

Regionen gibt.

zukunftsorientierten Lösung zuführen. Günther Kronberger aus St. Martin/TG ist Als Bürgermeister von Abtenau - einer der größten

Nebenerwerbsbauer und im Salzburger

bäuerlichen Gemeinden im Land Salzburg - setzt

Agrarmarketing für die Verbindung Direktvermarkter

sich LAbg. Ing. Johann Schnitzhofer für den Erhalt

zu Handel und Gastgewerbe zuständig. Er setzt

und Ausbau der Infrastruktur im ländlichen Raum

sich für Erleichterungen bei der Bewirtschaftung

ein. Dazu zählen ein gutes Straßennetz und schnelle

der Höfe ein und wünscht sich eine noch bessere

Internetverbindungen. Der ländliche Raum braucht

Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Tourismus

auch ausreichend Bildungseinrichtungen, ärztliche

und Bauern.

Versorgung, und die Betreuung älterer Mitbürger muss gesichert sein.

Weitere Kandidaten des Bauernbundes sind:

Der Bauer und Hotelier aus Bad Hofgastein

Johanna Eibl, Tirolerbäuerin aus Leopoldskron; LK-Rat Bgm. Mag. Hannes Ebner,

LAbg. KommR Mag. Hans Scharfetter ist schon

Fichtlbauer aus Hallwang; Huber Elisabeth, Glückerbäuerin aus Berndorf; LK-

seit vielen Jahren ein Brückenbauer zwischen

Vizepräsident ÖR Georg Wagner, Scherbauer aus Dorfbeuern; Bezirksbäuerin

Landwirtschaft, Wirtschaft und Tourismus. Als

und LK-Rätin Julinde Posch, Stoibhofbäuerin aus Abtenau; LK-Rätin Claudia

überzeugter Züchter von Pinzgauer Rindern kennt er

Entleitner, Bauernbäuerin aus Piesendorf; LK-Rat Bernhard Perwein, Zieferbauer

die Anliegen der bäuerlichen Bevölkerung sehr gut.

aus Leogang; Martina Grall, Brandstätterbäuerin aus Göriach; VBgm. Martina

In seinen Gastronomiebetrieben spielt die regionale

Brugger, Purggerbäuerin aus Lessach und BBK-Obmann Hans Schitter aus

Herkunft der Lebensmittel eine große Rolle.

Tamsweg.

14


AUS DEN BÜNDEN Die Kandidaten des Salzburger Seniorenbundes für die anstehende Landtagswahl sind: Für den Flachgau kandidieren die Obleute:

NACH DER WAHL IST VOR DER WAHL Die Landesregierung in Salzburg kann für die letz-

Hubert Lederer (Ebenau)

Franz Pfaffinger (Göming)

Bezirksobfrau Dr. Andrea Eder-Gitschthaler (Wals)

Im Pongau kandidiert:

Im Pinzgau kandidiert:

Im Lungau kandidiert:

Obfrau Agnes Ammerer (Goldegg)

Bezirkspräsidiumsmitglied

BO Alt-Bgm. Hans Bogensberger

Elisabeth Pletzenauer (Uttendorf)

(Ramingstein)

ten Jahre eine durchwegs positive Bilanz vorweisen. Es ist ein neuer Stil in die Politik eingezogen, die sachliche Diskussion vor parteipolitischen HickHack gestellt hat. Das ist aus meiner Sicht hauptsächlich Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer zu verdanken. Er und seine Regierungskollegen haben diesen unaufgeregten Stil vorgelebt und damit inhaltlich mehr Themen abhaken können, als die SPÖ-dominierte Landesregierung vor seiner Amtsübernahme. Selbst im Wahlkampf ließ sich dieser bedachte, angenehme Stil herauslesen. Aus

In der Stadt Salzburg kandidieren die Obleute:

meiner Sicht ist dieser sachliche Stil ein Grund

NEU AB JULI NOTFALLMAPPE

mehr, am Wahltag (22.04.) zur Landtagswahl an die Urnen zu treten. Abgestimmt wird nicht über Parteiprogramme, Skandale und lauthals schreiende Politiker. Abgestimmt wird in Salzburg über eine Landesregierung, die durch betont ruhige Art viel für unser wunderschönes Bundesland bewegt und weiter gebracht hat. Natürlich sind längst nicht alle Ansätze dieser Regierung umgesetzt. Wie

Heinz Obermaier (Liefering)

Margarethe Fischer (Itzling)

auch, denn eine Legislaturperiode ist angesichts der Themenbreite und der damit verbundenen Möglichkeiten der Umsetzung an die oft langen

HERBSTREISE: DIE ERGÄNZUNG ZUR

Zeitläufe und demokratischen Einspruchsmittel bei

JUBILÄUMSREISE

der Gesetzgebung gebunden. Daher hoffe ich, dass

Ergänzend zu unserer Jubiläumsreise auf die Kanaren dürfen wir für

auch unsere Leser die Sachpolitik LH Dr. Wilfried

alle, die schon mehrfach auf den Kanaren waren, einen kürzeren Flug

Haslauers und seinen Salzburger Weg mit einer

wünschen oder schlicht zweimal ans Meer wollen, im Oktober eine

weiteren Legislaturperiode unterstützen.

Verlängerung des Sommers in Sizilien (Catania) um Euro 599,-- anbieten. Die Anmeldung erfolgt bitte bei den teilnehmenden Ortsgruppen oder Bezirken. Details lesen sie im aktuellen plusleben Magazin.

Exklusiv über die Obleute ihrer Ortsgruppe können Mitglieder die neue Vorsorgemappe bestellen. Diese bietet die Möglichkeit,

RESTPLÄTZE KANAREN - Wie jedes Jahr, gibt es auch heuer bei BR-Präs. a.D. OSR Josef Saller

der Jubiläumsreise leider zu verschiedenen Terminen Stornos aus

Landesobmann

Krankheitsgründen. Wer kurzentschlossen einspringen will, erfährt die frei gewordenen Plätze bei Frau Nicole Corbett.

Salzburger SENIORENBUND

alle wichtigen Papiere, Dokumente, Konten, Passwörter, Versicherungen, Ärzte und natürlich auch Notrufnummern, nahe Verwandte etc. zu vermerken

Informationen zu Sizilien und die Kanaren erhalten Sie bei

und damit im Notfall griffbereit zu haben.

Frau Nicole Corbett: 0662/ 87 56 85-41

15


AUS DEN BÜNDEN

Unser gemeinsamer Weg für Wirtschaft, Tourismus und Arbeit Salzburg zählt zu den innovativsten und wettbewerbsstärksten

Unternehmer zu verdanken, in zweiter Linie aber auch einer klugen,

Regionen Europas mit einer niedrigen Arbeitslosenrate, einer

antizyklischen Standort- und Bildungspolitik von Landeshauptmann

hohen Kaufkraft und einem ebenso hohen Lebensstandard. Der

Dr. Wilfried Haslauer.

Wirtschaftsstandort Salzburg steht für Qualität, Innovation und für hervorragende Lebens- und Arbeitsbedingungen. Nichtsdestotrotz

Mehrere wirtschaftspolitische Pakete der von Landeshauptmann

haben sich die Rahmenbedingungen und Herausforderungen

Haslauer angeführten Landesregierung haben eine stetige

grundlegend geändert. Daher bauen unsere wirtschaftspolitischen

Unterstützung der Salzburger Betriebe ermöglicht, was sich

Aktivitäten auf den Stärken des Standortes auf, ohne sich

insbesondere in den schwierigen Zeiten ab 2009 als besonders

neuen Entwicklungen und Innovationen zu verschließen. Der

wertvoll erwiesen hat.

Wirtschaftsbund Salzburg versteht Wirtschaftspolitik daher immer

Gemeinsam ist es Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer und

auch als Standort- und Infrastrukturpolitik.

Wirtschaftsbund-Landesobmann Präs. Konrad Steindl gelungen, einen in Österreich vorbildlichen „Fairness-Katalog“ als Grundlage

In keinem anderen Bundesland ist 2016 die Wirtschaft stärker

für eine KMU-freundliche Vergabe von öffentlichen Aufträgen zu

gewachsen als in Salzburg (+ 2,5 %).

etablieren.

Bei der Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung setzte sich Salzburg mit

Von besonderer Bedeutung für die Salzburger Wirtschaft

48.700 € erstmals an die Spitze aller Bundesländer - noch vor

und schließlich auch von der Bundesregierung kopiert: die

Wien.

„Investitionszuwachsprämie“! – Dieses Förderprogramm löste

Salzburgs Arbeitgeber konnten 2017 einmal mehr auf

in Salzburg mit einem Volumen von 4,2 Mill. € zusätzliche

einen Beschäftigungsrekord mit 254.000 unselbständig

Investitionsprojekte in Höhe von 101 Mill. € aus.

Beschäftigten verweisen (+ 1,7 %)

Völlig neue Wege wurden in Salzburg in der Berufsberatung und

Salzburg hatte 2017 wieder die niedrigste Arbeitslosenrate

Berufsorientierung mit dem im WIFI der Wirtschaftskammer

Österreichs (5,3 %).

eingerichteten „Talente-Check“ eingeschlagen. Über 90 % der 13-

In keinem Bundesland ist außerdem die Zahl der Lehrlinge

bis 14-Jährigen werden dort auf ihre Talente getestet und erhalten

im ersten Lehrjahr mit einem Plus von über 8 % so stark

anschließend in einem Beratungsgespräch mit den Eltern eine

gestiegen wie in Salzburg.

Empfehlung für ihren Talenten entsprechende Bildungswege. Und nicht zuletzt wurde der „Meister-Scheck“ mit dem Land

Diese hervorragende Position kommt nicht von ungefähr. Sie ist

eingeführt – die kostenlose Meisterprüfung und eine verdoppelte

keinesfalls nur Konjunkturglück, sondern erarbeitete Leistung.

Förderung für die Meisterkurse. Das Ergebnis: Die Zahl der

In allererster Linie natürlich ist die gute Wirtschaftslage der

Meisterprüfungen, die manche immer wieder abschaffen wollen,

Leistungsfähigkeit der Salzburger Unternehmerinnen und

steigt stetig!

16


AUS DEN BÜNDEN

ÖAAB ArbeitnehmerInfo-Tag in Salzburg Am 8. März fand im Sternbräu in Salzburg der „Arbeitnehmer-Info-Tag“ statt, welcher gemeinsam von ÖAAB und FCG Salzburg organisiert wurde. Dabei wurde interessierten Bürgerinnen und Bürgern eine kostenlose Beratung von ausgewiesenen Experten zum Steuer- und Jahresausgleich sowie arbeitsrechtlichen Fragen angeboten. Abgerundet wurde der „Arbeitnehmer-Info-Tag“ mit einer spannenden Podiumsdiskussion zum Thema „Bleiben wir sozial?!“. Am Podium waren: gf. ÖAAB-Landesobfrau, Klubobfrau LAbg. Mag. Daniela Gutschi, Klubobmann-Stv. im ÖVP-Parlamentsklub, Abg.z.NR Mag. Michael Hammer und ÖAAB-Bezirksobmann, Mag. Karl Zallinger. Moderiert wurde die Veranstaltung von Mag. Simon Ebner (Generalsekretär Katholische Aktion).

Asdin El Habbassi übergibt ÖAAB-Leitung an Daniela Gutschi Auf Vorschlag von Landesobmann Asdin El Habbassi hat die bisherige Landesobmann-Stellvertreterin Klubobfrau Daniela Gutschi den ÖAAB-Vorsitz übernommen. Daniela Gutschi wird den ÖAAB interimistisch bis zum außerordentlichen Landestag am 14. Juni 2018 in Wals-Siezenheim leiten. Der Wechsel war notwendig, da sich Asdin El Habbassi einer neuen beruflichen Herausforderung in Brüssel stellt und nun als Advisor bei Business Europe tätig ist. Er war seit 2014 ÖAAB-Landesobmann und ist auf Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl gefolgt. Außerdem war er von 2013 bis 2017 Abgeordneter zum Nationalrat. Wir wünschen Asdin El Habbassi alles Gute für die neue berufliche Herausforderung und bedanken uns für sein Engagement in den vergangenen vier Jahren.

Johann Grünwald übernimmt Vorsitz der ÖAAB/FCG Fraktion in der AK Bei einer außerordentlichen Vollversammlung der AK Salzburg hat der bisherige Obmann der ÖAAB/FCG-Fraktion, Bernhard Befurt, den Vorsitz an Johann Grünwald übergeben. Bernhard Befurt verabschiedet sich nach langjährigem Einsatz in den wohlverdienten Ruhestand. Johann Grünwald ist Zentralbetriebsrat in der Salzburg AG und seit einigen Jahren Kammerrat in der AK. Der ÖAAB Salzburg dankt Bernhard Befurt für sein langjähriges Engagement und wünscht Johann Grünwald alles Gute!

17


AUS DEN BÜNDEN

Frau. Macht. Politik.

Auf Initiative der ÖVP Frauen starteten die

Frauenanteil in der Politik zu erhöhen, eine

Round Table Gespräche, wo sich Vertreterinnen

bessere Vernetzung nach innen und außen zu

aller Bünde regelmäßig treffen und gemeinsam

schaffen und die Funktionärinnen der Salzburger

politische Themen und Inhalte diskutieren. Es

Volkspartei für ihre zukünftige politische Tätigkeit

wird stets eine gemeinsame Position der Frauen

bestens vorzubereiten.

in der ÖVP erarbeitet und somit die Vielfalt und Kompetenz in der Salzburger Volkspartei und

Bei der Auftaktveranstaltung des

in unserer Arbeit abgebildet. Dies ist uns auch

Mentoringprogramms haben Staatssekretärin

bisher gut gelungen. Es freut uns daher, dass

Karoline Edtstadler, Landesleiterin und

diese Zusammenarbeit der Frauen in der ÖVP

Landesrätin Brigitta Pallauf, Mitglied des

erfolgreich verläuft und wir möchten diese weiter

Europäischen Parlaments, Claudia Schmidt und

intensivieren.

Klubobfrau Daniela Gutschi einen Einblick in ihre politische Arbeit gegeben, aber auch erzählt, wie

Um Frauen den Weg in die Politik schmackhaft

sich Freizeit und Politik vereinbaren lässt. Die

zu machen, zu erleichtern und ihnen das richtige

Auftaktveranstaltung wurde von Bundesrätin

Werkzeug zur Verfügung zu stellen, haben wir

Andrea Eder-Gitschthaler moderiert.

das bündeübergreifende Mentoringprogramm für

Wir freuen uns schon auf ein erfolgreiches

Frauen in der ÖVP und für politisch interessierte

Mentoringprogramm der Frauen in der

Frauen ins Leben gerufen.

Salzburger Volkspartei! Der Start erfolgt am 24.

Ziel des Mentoringprogramms ist es den

März 2018!

Die Landtagswahlkandidatinnen der Salzburger Volkspartei Stadt

12.

Magdalena Perner

10.

Maria Mitterer

12.

Elisabeth Pletzenauer

2.

Brigitta Pallauf

14.

Elisabeth Friesacher

4.

Martina Jöbstl

16.

Elisabeth Huber

6.

Michaela Bartel

18.

Sabine Gmachl

Pongau

8.

Gabriele Fürhapter

20.

Sabina Frauenlob

2.

Elisabeth Huber

10.

Nora Berghammer

4.

Margret Winter

12.

Helene Weiss

Tennengau

6.

Stefanie Oberreiter

14.

Margarethe Fischer

3.

Silke Spörk

8.

Maria Slowak

16.

Johanna Eibl

5.

Julinde Posch

10.

Agnes Ammerer

18.

Suzana Nikolic

7.

Gudrun Neureiter

9.

Lisa Katharina Promok

Flachgau

Lungau 2.

Eva-Maria Aigner

4.

Martina Grall

2.

Daniela Gutschi

Pinzgau

4.

Theresia Neuhofer

2.

Gertraud Salzmann

6.

Christine Macheiner

6.

Daniela Rosenegger

4.

Ingrid Walser

8.

Martina Brugger

8.

Andrea Eder-Gitschthaler

6.

Claudia Entleitner

10.

Andrea Gürtler

10.

Adelheid Spitzauer

8.

Maria Hutter

Mit Ihrer

18

ril

22. Ap m a e m m Sti

ÖVP


EUROPÄISCHE UNION

Zwischen Salzburg und Brüssel Salzburg ist im Wettbewerb mit über 270 Regionen in der EU. Ja,

Wettbewerb der Regionen mithalten. Daten und Algorithmen sind

die EU ist ein Friedensprojekt. Nein, es kümmert sich niemand

die Rohstoffe der Zukunft. Wenn wir jetzt alles richtig machen,

in Riga, Warschau, Berlin oder Paris darum, dass wir unseren

dann bleibt Salzburg unter den TOP 20 Regionen des Kontinents

Wohlstand halten und ausbauen können. Im Gegenteil. Es ist ein

und wird Richtung TOP 10 marschieren. Ohne Finanzindustrie und

beinharter Konkurrenzkampf und die Entscheidungen, die in einer

ohne Schwerindustrie. Wir sind so groß wie Luxemburg und wir

Region getroffen werden, bestimmen unseren Lebensstandard und

haben auch das gleiche Potential.

die Zukunftschancen für unsere Nachkommen. Und, Hand aufs Herz, wenn man es sich aussuchen könnte, in welIch habe einen gewissen Überblick, wie sehr sich Regionen in

cher Region würde man lieber als bei uns aufwachsen? Wo hätte

Brüssel einbringen und um Fördermittel und Arbeitsplätze kämp-

man mehr Möglichkeiten, höheren Wohlstand und mehr Sicher-

fen, entscheidend ist auf Europäischer Ebene die Person an der

heit? Damit das so bleibt, braucht man die Besten an der Spitze.

Spitze der Region. Da spielen wir als Salzburger mit Wilfried

Die haben wir in Salzburg – egal, ob man innerösterreichisch oder

Haslauer in der ersten Liga. Auch von den weiteren Kennzahlen

europäisch vergleicht. Das soll auch so bleiben.

liegen wir so komfortabel, dass wir nicht auf Hilfe angewiesen sind, sondern aus eigener Kraft unsere Position stärken und ausbauen

Es geht um eine Bestätigung der letzten 5 Jahre und um die

können.

Zukunft. Bis bald – spätestens aber auf der Straße oder bei Veranstaltungen wahlkämpfender Weise für die besten Kandidaten für

Wir stehen vor gewaltigen Umbrüchen, jeder Prozentpunkt mehr

Salzburg!

an Breitband, jede IT-Fachkraft mehr, zählt. Jetzt entstehen die Unternehmen von Morgen. Salzburg kann nur mit Wissen im

Eure Claudia Schmidt

Seebrunner Kreis Der Seebrunner Kreis gilt als Meinungsplattform für engagierte und erfolgreiche Unternehmerinnen und Unternehmer. Die Mitglieder setzen sich in Vorträgen, Diskussionen und Workshops intensiv mit wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen auseinander, die die Welt und Salzburg bewegen. Ziel ist es, die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen für Unternehmen im Bundesland Salzburg mitzugestalten und damit die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen.

Der Seebrunner Kreis zur Förderung des wirtschaftspolitischen Wissens ist eine Vereinigung Salzburger Unternehmer und Wirtschaftstreibender, die sich mit Fragen des Wirtschaftsstandortes Salzburg befasst und Vorträge, Diskussionen und Seminare veranstaltet. Wenn Sie (freiberufliche/r) UnternehmerIn sind und Interesse an einer Mitgliedschaft haben, dann wenden Sie sich an unser Büro unter Tel.: 0662/86 98-15 oder per Mail: office@seebrunnerkeis.at SEEBRUNNER KREIS

Ve r e i n z u r F ö r d e r u n g d e s M e r i a n s t r a ß e 1 3 T. : 0 6 6 2 / 8 6 9 8 -1 5 w i r t s c h a f t s p o l i t i s c h e n W i s s e n s 5 0 2 0 S a l z b u r g o f f i c e @ s e e b r u n n e r k r e i s . a t

19


Unser Freiwilligen-Büro Das Freiwilligenbüro der Salzburger Volkspartei hat seit Anfang März in der wunderschönen Getreidegasse, genauer gesagt in den Sternakaden, seine Heimat gefunden.Wer grundsätzlich an Politik, unseren Kandidaten und an der Salzburger Volkspartei interessiert ist, ist dort bestens aufgehoben. Jeder ist herzlich willkommen, egal ob man sich aktiv am Wahlkampf beteiligen möchte oder aber sich anlässlich der Landtagswahl am 22. April einfach informieren will. Unser Team freut sich über Besuche, einen gemeinsamen Kaffee, gute Gespräche und natürlich auch über jede helfende Hand. Und für jeden, der sich aktiv für die Salzburger Volkspartei einbringen möchte, sind selbstverständlich zahlreiche Verteilmaterialien für den eigenen Wahlkampf vorrätig. Unser Team ist von Mo-Fr von 9:00 bis 18:00 Uhr sowie auch am Samstag von 8:30 bis 12:00 Uhr für Ihre/Eure Anliegen erreichbar. Kontakt: Alexander Wieland, wieland@oevp-sbg.at.

Die EMCO Gruppe gehört zu den Topherstellern Europas und ist Teil der Salzburger KUHN Holding. Als Vollsortimenter ist die EMCO Gruppe ein angesehener Kompetenzpartner im Bereich Drehen und Fräsen. Seit mehr als 35 Jahren bietet EMCO ergänzend ein komplettes Ausbildungskonzept aus Maschinen, Software und Courseware. Von der Industrie für die Industrie. Alles „Made in the Heart of Europe“.

EMCO GmbH · Salzburger Str. 80 · 5400 Hallein-Taxach · Austria T +43 6245 891-0 · F +43 6245 86965 · info@emco.at

20

www.emco-world.com


Alles für unsere Polizei: mehr Personal, bessere Ausrüstung und Ausbildungsoffensive. Für den Notfall gerüstet: Salzburger Katastrophenschutz- und Blacko Strategie sowie konsequenter Ausbau des Hochwasserschutzes. Servicestelle für Vereine: bessere Unterstützung für Ehrenamt und Einsatzorganisationen. Gemeinsa sicher: Sicherheitsdialog zwischen Bevölkerung, Gemeinden und Polizei. Zum Schutz kritischer Infrastruktur und für den Katastrophenfall: Erhalt aller Kaserne standorte. Breitbandausbau: Salzburg als 5G-Musterland, 1 GBit/Sek. für alle bis 2030. Mobilität: massiver ÖV-Ausbau und Straßensanierungsoffensiv Stärkung des ländlichen Raumes: Sonderimpulsprogramme, Dezentralisierung. Technikschwerpunkt Innergebirg: die erste Informatik-HTL Westösterreich. Wohnortnahe Gesundheitsversorgung: Erhalt und Ausbau aller Spitalsstandorte sowie Ausbau des notärztlichen und hausärztlichen Angebote Sozialer Zusammenhalt: Unterstützung von pflegenden Angehörigen und Ausbau der Pflegeangebote. Landwirtschaft: als tragende Säule für die Entwicklu des ländlichen Raumes und ökologische Vorreiter stärken. Budgetgarantie: keine neuen Schulden mehr. Österreichs modernste Verwaltung: Transpare modern, regional und bürgernah. Zukunftsfit: Salzburg als Gründungs- und Innovationsstandort. Beste Bildung für unsere Kinder: gezielte Investition und Talentecheck. Schwerpunkt Technik: vom Kindergarten bis zu den Hochschulen. Duale Ausbildung: Salzburg als Lehrlingsland Nr. 1. Nachhalt 50 Prozent erneuerbare, heimische Energie bis 2020. Vollbeschäftigung: richtige Impulse für Arbeitsmarkt und Wirtschaft. Alles für unsere Polizei: me Personal, bessere Ausrüstung und Ausbildungsoffensive. Für den Notfall gerüstet: Salzburger Katastrophenschutz- und Blackout-Strategie sowie konsequent Ausbau des Hochwasserschutzes. Servicestelle für Vereine: bessere Unterstützung für Ehrenamt und Einsatzorganisationen. Gemeinsam siche Sicherheitsdialog zwischen Bevölkerung, Gemeinden und Polizei. Zum Schutz kritischer Infrastruktur und für den Katastrophenfall: Erhalt all Kasernenstandorte. Breitbandausbau: Salzburg als 5G-Musterland, 1 GBit/Sek. für alle bis 2030. Mobilität: massiver ÖV-Ausbau und Straßensanierung

Unser Salzburg. Sichere Zukunft voller Chancen.

Einladung zum

Wahlkampfauftakt

der Salzburger Volkspartei

mit Bundeskanzler Sebastian Kurz, Landeshauptmann Wilfried Haslauer und dem Team der Salzburger Volkspartei.

Freitag, 6. April 2018 Beginn 19.00 Uhr, Einlass ab 17.30 Uhr Messezentrum Salzburg Halle 2/6 Im Anschluss laden wir zum gemütlichen Ausklang. Für das leibliche Wohl wird gesorgt. Es werden Bustransfers aus allen Bezirken angeboten. Genaue Details wie Abfahrtszeiten und Treffpunkte erhalten Sie in den jeweiligen Bezirksbüros oder in der Landespartei. Anmeldung unbedingt erforderlich unter: auftakt18@oevp-sbg.at oder 0662 / 86 98-10.

Einladung zum

Haslauer

Unser Landeshauptmann. Sichere Zukunft voller Chancen. www.oevp-sbg.at 21


UNTERWEGS

22


Mir geht’s um Stabilität. Ich bin für

Haslauer

Neben hunderten offiziellen Unterstützern gibt es viele weitere im Land, die glauben, dass mit Wilfried Haslauer der stabile Erfolgskurs der letzten Jahre weitergeht. Doch glauben allein ist zu wenig: Nur wer Wilfried Haslauer und seinem Team am 22. April auch die Stimme gibt, sorgt damit für dauerhafte Stabilität – auch in bewegten Zeiten. Ihnen geht’s auch um Stabilität: wilfried-haslauer.at

23


Die Kraft der Idee: Menschen. Verantwortung. Zukunft. Friedrich Wilhelm Raiffeisen, geboren am 30. März 1818, steht für eine der großen Ideen der modernen Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Sein Modell hat Revolutionen, Weltkriege und Wirtschaftskrisen überlebt. Nach seinen Prinzipien wirtschaften heute über 900.000 Genossenschaften und rund 800 Millionen Mitglieder rund um die Welt. Miteinander. Füreinander. www.salzburg.raiffeisen.at

Mitgliederzeitung_März_2018  
Mitgliederzeitung_März_2018  
Advertisement