Page 1

Universitätsvertretung 45

45


w

2009 - 2011 VORSITZ

MANDATE

WAHLVORSCHLÄGE STUDIERENDE

2011 - 2013

100

1000= 55,6

44,4

47,0

53,0

556+444 = 470+530 = 63,0

37,0

630+370 =

VORSITZ

MANDATE

WAHLVORSCHLÄGE STUDIERENDE

100

1000= 54,6

MANDATE

WAHLVORSCHLÄGE STUDIERENDE

WAHLVORSCHLÄGE

37,7

623+377 =

universitätsvertretung

MANDATE

52,1

479+521 = 62,3

50,9

49,1

48,5

51,5

63,0

37,0

509+491 = 485+515 = 630+370 =

100

VORSITZ

45,4

546+454 = 47,9

1000=

2015 - 2016

2013 - 2015 VORSITZ

100

STUDIERENDE

1000= 51,9

48,1

44,9

55,1

62,1

37,9

519+481 = 449+551 = 621+379 = 48

m


Stufen

Auswertung Auffällig ist beim Vergleich der Exekutiven im Beobachtungszeitraum von 2009 - 2016, dass eine hohe Kontinuität in der Geschlechterverteilung vorliegt, da es jeweils nur geringfügige Unterschiede zwischen den einzelnen Exekutiven gibt. Der Frauenanteil ist in jeder Exekutive bei den Wahlvorschlägen am niedrigsten – es stehen durchgehend weniger Frauen als Männer zur Wahl. Im Vergleich dazu steigt der Frauenanteil auf der Ebene der Mandatar_innen auf (knapp) über 50%, bleibt damit aber trotzdem deutlich unter dem Frauenanteil der Studierenden. Sämtliche Vorsitzpositionen wurden ausnahmslos von Frauen ausgeübt.

MITTELWERT

100

VORSITZ

53,2

MANDATE

46,8

47,1

WAHLVORSCHLÄGE

52,9

62,6

STUDIERENDE

37,4

1000=

532+468 = 471+529 = 626+374 = 49

Für die Zusammenfassung und Darstellung der Stufen in jeder Exekutive wurden die Einzelergebnisse je Exekutive, ausgehend von absoluten Werten, addiert. Für die Stufe der Vorsitzende wurden Vorsitz und Stellvertretung berücksichtigt. Für die Stufe der Wahlvorschläge wurden jeweils alle Wahlvorschläge von wahlwerbenden Gruppen einbezogen, unabhängig davon, ob diese später ein Mandat erhalten haben.


w

2009 - 2011

37+4+2229

MANDATE GESAMT

JES

1

Fachschaftsliste

1

GESCHLECHTERVERTEILUNG WAHLVORSCHLÄGE 65,0 35,0

GRAS

10

AG

8

50,0 50,0

50,0 50,0

KSV-LiLi

VSStÖ

6

1

45,0 55,0

11,1 88,9

20,0 80,0

universitätsvertretung

65+35+Av 50+50+Av 50+50+Av 45+55+Av 11+89+Av 20+80+Av

MANDATE

in prozent

60+40+Av 67+33+Av 100+Av 38+62+Av 100Av 100Av in prozent

GRAS

VSStÖ

KSV-LiLi

AG

JES

Fachschaftsliste

50

60,0 40,0

66,7 33,3

100

37,5 62,5

100

100

m


Auswertung In der Exekutive 2009 - 2011 stellten die Fraktionen Grünen und Alternative Student_innen (GRAS), der Verband Sozialistischer Student_innen in Österreich (VSStÖ) und der Kommunistischen Student_innenverband – Linke Liste (KSV-LiLi) die Exekutive der Universitätsvertretung. Die GRAS hatte bei zehn Mandaten einen Frauenanteil von 60%, der VSStÖ bei sechs Mandaten einen Frauenanteil von zwei Drittel, das Mandat des KSV-LiLi wurde von einer Frau ausgeübt. Unter den 17 Mandatar_innen der Exekutivfraktionen waren elf Frauen. Außerdem vertreten waren die Fraktionen Aktionsgemeinschaft (AG), mit einem Frauenanteil von 38% bei acht Mandatar_innen, die Junge Europäischen Studenteninitiative (JES), deren Mandat von einem Mann ausgeübt wurde und die Fachschaftsliste, deren Mandat von einer Frau ausgeübt wurde. Im Vergleich zu dem Geschlechterverhältnis der Wahlvorschläge der Fraktionen kann festgehalten werden, dass der Frauenanteil der Mandatar_innen bei den Exekutivfraktionen gleich bleibt oder ansteigt. Bei der AG sinkt der Frauenanteil der Mandatar_innen im Vergleich mit dem Wahlvorschlag, ebenso bei der JES. Bei der Fachschaftsliste übt die einzige Frau des Wahlvorschlags auch das Mandat auf der Universitätsvertretung aus.

51


w

2011 - 2013

37+4+2629

MANDATE GESAMT

JuLis

1

GESCHLECHTERVERTEILUNG WAHLVORSCHLÄGE 56,0 44,0

GRAS

10

AG

8

57,1 42,9

58,3 41,7

KSV-LiLi

VSStÖ

7

1

45,8 54,2

12,5 87,5

universitätsvertretung

56+44+Av 57+43+Av 58+42+Av 46+54+Av 13+87+Av

MANDATE

in prozent

53+47+Av 57+43+Av 100+Av 44+56+Av 100Av

in prozent

GRAS

VSStÖ

KSV-LiLi

AG

JuLis

52

52,5 47,5

57,1 42,9

100

43,8 56,2

100

m


Auswertung In der Exekutive 2011 - 2013 stellten die Fraktionen GRAS, VSStÖ und KSV-LiLi die Exekutive der Universitätsvertretung. Die GRAS hatte bei zehn Mandaten einen Frauenanteil von 53%, der VSStÖ bei sieben Mandaten einen Frauenanteil von 57%, das Mandat des KSV-LiLi wurde von einer Frau ausgeübt. Unter den 18 Mandatar_innen der Exekutivfraktionen waren durchgehend mindestens zehn Frauen. Außerdem vertreten waren die Fraktionen AG, mit einem Frauenanteil von 44% bei acht Mandatar_innen, und die Jungen Liberalen (JuLis), deren Mandat von einem Mann ausgeübt wurde. Bei allen Fraktionen mit mehr als einem Mandat entspricht der Frauenanteil der Wahlvorschläge weitestgehend dem der Mandatar_innen. Bei den beiden Fraktionen mit einem Mandat steigt der Frauenanteil beim KSV-LiLi und sinkt bei den JuLis.

53


w

2013 - 2015

26+7+26234

GESCHLECHTERVERTEILUNG WAHLVORSCHLÄGE

MANDATE GESAMT Piraten JuLis 1

2

in prozent

65,0 35,0

GRAS

7

51,1 48,9

AG

6

KSV-LiLi

2

2

VSStÖ

7

48,5 51,5

100

33,3 66,7

100

universitätsvertretung

65+35+Av 51+49+Av 67+33+Av 49+51+Av 100+Av 33+67+Av 100+Av

66,7 33,3

FEST

m

MANDATE

75+25+Av 79+21+Av 100+Av 17+83+Av 100Av 50+50+Av 100Av

in prozent

GRAS

VSStÖ

KSV-LiLi

AG

JuLis

FEST

Piraten

54

75,0 25,0

78,6 21,4

100

16,7 83,3

100

50,0 50,0

100


Auswertung In der Exekutive 2013 - 2015 stellten die Fraktionen GRAS, VSStÖ und KSV-LiLi die Exekutive der Universitätsvertretung. Die GRAS hatte bei sieben Mandaten einen Frauenanteil von 75%, der VSStÖ bei sieben Mandaten einen Frauenanteil von 79%, beide Mandate des KSV-LiLi wurden von Frauen ausgeübt. Von den 16 Mandatar_innen der Exekutivfraktionen waren mindestens elf Frauen, zwischenzeitlich gar 14. Außerdem vertreten waren die Fraktionen AG, mit einem Frauenanteil von 17% bei sechs Mandatar_innen, JuLis, deren zwei Mandate beide von Männern ausgeübt wurden, und die Fraktion Engagierter Studierender (FEST), deren zwei Mandate von einem Mann und einer Frau ausgeübt wurden. Außerdem vertreten waren die Piraten, deren Mandat von einem Mann ausgeübt wurde. Der Frauenanteil der Mandatar_innen der Exekutivfraktionen und der FEST ist im Vergleich zu den Wahlvorschlägen stark gestiegen, der der AG stark gesunken. Auffällig ist, dass JuLis und Piraten in ihren Wahlvorschlägen keine Frauen vertreten hatten und in weiterer Folge auch nur männliche Mandatare stellten.

55


w

2015 - 2017

26+7+263011

GESCHLECHTERVERTEILUNG WAHLVORSCHLÄGE

MANDATE GESAMT JUNOS

in prozent

53,8 46,2

3

GRAS

7

59,1 40,9

AG

8

KSV-LiLi

VSStÖ

7

2

50,0 50,0

44,0 56,0

30,4 69,6

universitätsvertretung

m

54+46+Av 59+41+Av 50+50+Av 44+56+Av 30+70+Av

MANDATE

57+43+Av 86+14+Av 50+50+Av 25+75+Av 33+67Av

in prozent

GRAS

VSStÖ

KSV-Lili

AG

JUNOS

56

57,1 42,9

85,7 14,3

50,0 50,0

25,0 75,0

33,3 66,7


Auswertung In der Exekutive ab 2015 stellten die Fraktionen GRAS, VSStÖ und KSV-LiLi die Exekutive der Universitätsvertretung. Die GRAS hatte bei sieben Mandaten einen Frauenanteil von 57%, der VSStÖ bei sieben Mandaten einen Frauenanteil von 86%, die zwei Mandate des KSV-LiLi wurden von einer Frau und einem Mann ausgeübt. Von den 16 Mandatar_innen der Exekutivfraktionen waren elf Frauen. Außerdem vertreten waren die Fraktionen AG, mit einem Frauenanteil von 25% bei acht Mandatar_innen, und die Jungen liberalen NEOS (JUNOS), deren drei Mandate von einer Frau und zwei Männern ausgeübt wurden. Der Frauenanteil der Mandatar_innen aller Fraktionen ist im Vergleich mit dem der Wahlvorschläge gleich geblieben oder gestiegen. Die einzige Ausnahme stellt hier die AG dar, bei der der Frauenanteil des Wahlvorschlags von 44% auf 25% bei den Mandatar_innen gesunken ist.

57


w

KOLLEGIALORGANE

AG

VSStÖ

GRAS

Geschlechterverteilung in Prozent

G

V A

SENAT

CUKO

REMIKO

S

C

R

57+43 50+50 42+58= 60+40 100 73+27= 26+74 48+52 35+65= 57,3 42,7

50,0 50,0

41,7 58,3

59,7 40,3

100

73,3 26,7

25,6 74,4

48,4 51,6

34,7 65,3

58

m


Datengrundlage

Erläuterung Der Senat ist neben dem Rektorat und dem Universitätsrat das oberste Leitungsorgan einer Universität. Bei ihm liegen die wesentlichsten Entscheidungskompetenzen für Studien- und Prüfungsangelegenheiten. Der Senat wird besetzt durch die Professor_innenkurie, die Kurie des sogenannten Mittelbaus und die Studierendenkurie. Ebenso die beiden Unterkommissionen des Senats, die Curricularkommission (CuKo) und die Rechtsmittelkommission (ReMiKo). Die CuKo beschließt alle neuen Studienpläne oder Änderungen von Studienplänen. In der ReMiKo werden alle Gutachten des Senats in Beschwerdevorentscheidungsverfahren in Studienangelegenheiten vorbereitet. Alle Beschlüsse der CuKo und der ReMiKo müssen durch den Senat genehmigt werden. Die Anzahl der Mitglieder der studentischen Kurie in diesen Gremien wird durch das Universitätsgesetz festgelegt und hängt von der Größe des jeweiligen Kollegialorgans ab. An der Universität Wien sind im Senat vier studentische Vertreter_innen (von insgesamt 18 Mitgliedern) vorgesehen. In der Curricularkommission sind zwei studentische Mitglieder (von gesamt acht) vertreten, in der Rechtsmittelkommission ebenfalls zwei (von gesamt zehn). Die Besetzung dieser Gremien durch die Studierenden erfolgt entsprechend der Bestimmungen des Hochschüler_innenschaftsgesetzes und hängt vom Ergebnis der ÖH-Wahl (auf Ebene der Universitätsvertretung) ab. Für die Entsendung sind die Fraktionen zuständig. Innerhalb des Beobachtungszeitraumes haben die drei Fraktionen AG, GRAS und VSStÖ in den Senat, die CuKo und die ReMiKo entsandt.

Auswertung Das Geschlechterverhältnis der entsandten studentischen Mitglieder in den Senat liegt im Mittelwert bei knapp über 50%. Das ausgewogene Geschlechterverhältnis im Mittelwert ergibt sich allerdings aus einer sehr unterschiedlichen Entsendungspraxisder einzelnen Fraktionen: Während die Nominierten der GRAS und des VSStÖ einen Frauenanteil von knapp 60% haben, liegt der Frauenanteil der AG bei rund 25%. In der Curricularkommission ist der Frauenanteil der studentischen Vertreter_innen deutlich über 50%. Für diese Unterkommission des Senats ist das Geschlechterverhältnis bei den Fraktionen GRAS und AG ausgeglichen, der VSStÖ hat ausschließlich Frauen für die Curricularkommission nominiert. In der Rechtsmittelkommission sinkt der Frauenanteil insgesamtdeutlich unter 50%. Der VSStÖ hat mehrheitlich Frauen in diese Kommission entsandt. Der Frauenanteil der GRAS liegt bei 41,7%. Der Frauenanteil der AG ist mit knapp über einem Drittel am niedrigsten. 59

Die Besetzung der universitären Kollegialorgane durch die Fraktionen wurde anhand der Protokolle der Sitzungen der Universitätsvertretung ermittelt. Es wurde bei der Zählung nicht zwischen Haupt- und Ersatzmandatar_innen unterschieden. Etwaige Wechsel wurden für jedes Semester einer Exekutive dokumentiert. Letzter Stichtag der Auszählungen für die laufende Exekutive war der 30.06.2016.

Uv ergebnisse  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you