Page 1

Bildungswissenschaften Gender Studies Lehramt Psychologie & Philosophie Kultur- und Sozialanthropologie Politikwissenschaft Psychologie Publizistik & Kommunikations­wissenschaft Soziologie

HUMAN- UND SOZIALWISSENSCHAFT

Philosophie


HUMAN- UND SOZIALWISSENSCHAFT zusammenfassung 2009 - 2011 VORSITZ

MANDATE

KANDIDATUR

STUDIERENDE

2011 - 2013

58,5

41,5

57,7

42,3

54,5

45,5

585+415 = 577+423 = 545+455 = 68,0

32,0

680+320 =

53,7

KANDIDATUR

STUDIERENDE

VORSITZ

MANDATE

37,5

625+375 = 66,7

STUDIERENDE

41,8

582+418 = 62,5

KANDIDATUR

46,3

537+463 = 58,2

MANDATE

MANDATE

70,4

29,6

64,3

35,7

64,6

35,4

67,6

32,4

704+296 = 643+357 = 646+354 = 676+324 =

2015 - 2016

2013 - 2015 VORSITZ

VORSITZ

KANDIDATUR

33,3

667+333 =

STUDIERENDE

74,1

25,9

59,5

40,5

54,5

45,5

66,9

33,1

741+259 = 595+405 = 545+455 = 669+331 = 214 w

m


MITTELWERT 64,2

VORSITZ

35,8

59,9

MANDATE

40,1

59,0

KANDIDATUR

41,0

642+358 = 599+401 = 590+410 = 67,3

STUDIERENDE

32,7

673+327 =

215


HUMAN- UND SOZIALWISSENSCHAFT zusammenfassung

MANDATE

0

Bildungswissenschaften (5) Gender Studies (3) Lehramt Psychologie & Philosophie (5) Kultur- und Sozialanthropologie (5) Philosophie (5) Politikwissenschaft (5) Psychologie (5) Publizistik (5) Soziologie (5)

1

2

3

4

5

Die Detaildarstellung der Studienvertretungen (StV) der Gruppe „Human- und Sozialwissenschaft“ der aktuellen Exekutive zeigt, dass der Frauenanteil in Vorsitzpositionen hier insgesamt sehr hoch ist: In vier von neun StVen stellen ausschließlich Frauen den Vorsitz, es gibt keine StV, in der nur Männer im Vorsitz vertreten sind und nur in zwei StVen sind mehr Männer als Frauen im Vorsitz vertreten. Auch haben mehrheitlich Frauen Mandate in den Studienvertretungen dieser Gruppe inne: in nur drei von neun StVen liegt der Frauenanteil unter 50%. Ebenso erstaunlich ist, dass der Frauenanteil der Vorsitzpositionen mehrheitlich über dem der Mandatar_innen liegt, wenn Frauen Mandate innehaben, werden sie also mehrheitlich auch in Vorsitzpositionen gewählt. Ausnahmen stellen hier die Studienvertretungen Philosophie und Publizistik dar: In der StV Philosophie hat nur eine Frau ein Mandat inne, wobei diese gleichzeitig den Vorsitz stellt. In der StV Publizistik haben nur zwei Frauen ein Mandat inne, nur eine der beiden wurde auch in eine Vorsitzposition gewählt. Im zeitlichen Verlauf zeigt sich, dass die Entwicklung des Frauenanteils auf den verschiedenen Stufen (Studierende – Kandidaturen – Mandatar_innen – Vorsitz) ähnlich ist: Zwar ist durchgehend der Frauenanteil der Kandidat_innen geringer, als der der Studierenden, oftmals steigt dieser allerdings unter den Mandatar_innen um nochmals unter den Vorsitzenden an. Eine Gemeinsamkeit ist weiterhin, dass Frauen auf allen Stufen mit über 50% vertreten sind. Die einzige Ausnahme stellt die Exekutive 2013 - 2015 dar, in der der Frauenanteil mit steigender Stufe sukzessive sinkt. Im Mittel ist der Anteil an Frauen unter den Studierenden höher als in der Vertretungsstruktur. 216 w

m


Gruppe Human- und Sozialwissenschaft

VORSITZ

1

Bildungswissenschaften

2

3

Die Studienvertretung Pflegewissenschaft wurde nicht in die Detaildarstellung aufgenommen, da es für diese Studienvertretung seit 2011 keine Mandatar_innen mehr gab.

Gender Studies Lehramt Psychologie & Philosophie Kultur- und Sozialanthropologie Philosophie Politikwissenschaft Psychologie Publizistik Soziologie

Stufen Für die Zusammenfassung und Darstellung der Stufen in jeder Exekutive wurden die Einzelergebnisse der Studienvertretungen, ausgehend von absoluten Werten, addiert. Für die Stufe der Vorsitzende wurden Vorsitz und Stellvertretung berücksichtigt. Studienvertretungen Für die Darstellung der Studienvertretungen innerhalb einer Gruppe wurde exemplarisch die aktuell laufende Exekutive gewählt.

217


studierende absolut

studierende in prozent

kandidatur absolut

4222

4030

3228

3364

2009 - 2011

2011 - 2013

2013 - 2015

2015 - 2016

89,2 10,8

88,3 11,7

87,4 12,6

85,8 14,2

2  5  2

2  5  2  1 

2  3  2 

2  4  2

2  5  2

2  4  2  1 

2  3  2

2  3  21

mandate

gruppe Human- und Sozialwissenschaft

absolut

stellvertretender vorsitz

vorsitz

studienvertretung Bildungswissenschaften

218 w

m


2009-2016

Habilitationskommission insgesamt 2 Kommissionen

Vertretene Studienrichtungen*

Berufungskommission insgesamt 3 Kommissionen

Bachelorstudien

3 600+ 4002 = 13 = 8 381+ 619

//Bildungswissenschaft Masterstudien

Beschreibung und Auffälliges

//Bildungswissenschaft

Frauen bilden im Untersuchungszeitraum durch gängig beinahe 90% der Studierenden der Bildungswissenschaften. Das Geschlechterverhältnis unter den Kandidat_innen variiert stark, allerdings gibt es durchgehend einen Frauenanteil von mindestens 60%. Bei den Mandatar_innen wird das Geschlechterverhältnis unter den Studierenden fast durchgehend abgebildet. Ausschließlich in der Exekutive 2013 - 2015 bestand ein erhöhter Männeranteil, verstärkt dadurch, dass beide männlichen Mandatare zu Vorsitzenden gewählt wurden. In allen übrigen Exekutivperioden führten Frauen den Vorsitz. Abgesehen von der Exekutive 2013 - 2015 bildet somit das Geschlechterverhältnis der Vorsitzenden jenes der Studierenden soweit wie möglich ab.

219

*Stand: 2015


studierende absolut

129

187

367

448

2009 - 2011

2011 - 2013

2013 - 2015

2015 - 2016

93,8

90,4

88,0 12,0

85,3 14,7

2  5  3  2   

2  3  21

studierende in prozent

6,2

9,6

kandidatur absolut

2  3  21

1  2  3 3  2  1 

mandate

gruppe Human- und Sozialwissenschaft

absolut

stellvertretender vorsitz

vorsitz

Mandatswechsel Eine Mandatarin trat im zweiten Jahr der Exekutive zurück.

studienvertretung Genderstudies

220 w

m


2009-2016

Habilitationskommission

Vertretene Studienrichtung Vertretene Studienrichtungen*

Berufungskommission

Bachelorstudien Masterstudien //BA //Gender Studies

0= =0

Lehramtsstudien

Beschreibung und Auffälliges

Für die Studienvertretung Gender Studies gab es überhaupt nur einmal einen männlichen Kandidaten,

Masterstudien //MA Diplom //

der allerdings nicht gewählt wurde. Dementsprechend wurden alle Positionen im Beobachtungszeitraum durchgehend von Frauen besetzt – wodurch auch der sehr hohe Frauenanteil der Studierenden adäquat abgebildet wird.

221

*Stand: 2015


studierende absolut

studierende in prozent

kandidatur absolut

2309

3255

3081

2011 - 2013

2013 - 2015

2015 - 2016

74,1 25,9

73,6 26,4

74,1

2  4  2  1 

2  3  2  1 

2  5  2

2  4  2  1 

2  3  21

2  4  21

25,9

mandate

gruppe Human- und Sozialwissenschaft

absolut

stellvertretender vorsitz

vorsitz

studienvertretung Lehramt Psychologie & Philosophie

222 w

m


2009-2016

Habilitationskommission

Vertretene Studienrichtungen*

Berufungskommission

Lehramtsstudien

0= =0

//Bed UF Psychologie & Philosophie //Med UF Psychologie & Philosophie //UF Psychologie & Philosophie (Diplom)

Beschreibung und Auffälliges

Ăœber den gesamten Zeitraum des Bestehens der Studienvertretung Lehramt Psychologie & Philosophie hinweg sind ca. drei Viertel der Studierenden Frauen, was durch die Kandidat_innen sowie Mandatar_innen weitestgehend abgebildet wird. Der Vorsitz wurde durchgehend von einer Frau gestellt.

223

*Stand: 2015


studierende absolut

studierende in prozent

kandidatur absolut

2987

2905

2551

2599

2009 - 2011

2011 - 2013

2013 - 2015

2015 - 2016

76,0 24,0

77,0 23,0

75,3 24,7

76,0

2  4  2

2  3  2  1 

1  2  2 

2  3  32

2  4  21

2  3  2  1 

1  2  2

2  3  2

24,0

mandate

gruppe Human- und Sozialwissenschaft

absolut

stellvertretender vorsitz

vorsitz

Beschreibung und Auffälliges Insgesamt gibt es mehrheitlich weibliche Kandidatinnen und Mandatarinnen für die Studienvertretung Kultur- und Sozialanthropologie. Trotzdem ist der Frauenanteil der Kandidat_innen fast immer geringer als der, der Studierenden. Der Frauenanteil der Mandatar_innen konnte nur in zwei Exekutiven den der Studierenden abbilden. Es wurden fast immer Frauen als Vorsitzende der StV gewählt, insgesamt wurden alle Vorsitzpositionen mehrheitlich von Frauen gestellt.

studienvertretung Kultur- und Sozialanthropologie

224 w

m


2009-2016

Habilitationskommission insgesamt 4 Kommissionen

Vertretene Studienrichtungen*

Berufungskommission insgesamt 1 Kommission

Bachelorstudien

5 500+ 5005 = 2 500+ 5002 =

//Kultur- und Sozialanthropologie Masterstudien

Bericht der aktuellen Studienvertretung Die Ergebnisse der Zählung sind für die IG KSA, die seit langem die Studienvertretung KSA stellt, nicht aussagekräftig. Die Mandate spielen bei uns eher „auf dem Papier“ eine Rolle, die Praxis sieht anders aus. Überlegungen zur Geschlechterverteilung sind allerdings im Rahmen der Studienvertretungsarbeit für uns sehr relevant, da Frauen und FLIT-Personen in der Gesellschaft, in der wir leben, oft unterrepräsentiert sind. Die IG KSA möchte das vermeiden und einen Gegenpol dazu bieten. Es gibt bei uns allerdings keine formalen Regelungen in Bezug auf Geschlecht. Informell ist aber Folgendes im Selbstverständnis der IG KSA enthalten: Bei der Besetzung von Ämtern oder bei Aufgabenverteilungen wird bei „auffälligen“ Geschlechterverhältnissen darüber diskutiert und ref lektiert. Das gilt auch für das Redeverhalten, geschlechtergerechter Sprache etc. Die IG KSA hat nicht allzu oft Schwierigkeiten mit Geschlechterungerechtigkeiten, die mit Quoten sinnvoll geregelt werden könnten – was aber nicht heißt, dass wir nicht sehr oft darüber diskutieren würden. Vielleicht gerade deswegen… Vielleicht schaffen wir durch ein ständiges Ausdiskutieren der Fragen um Geschlechtergerechtigkeit ein Klima, das Geschlechtergerechtigkeit begünstigt. Allzu genau wissen wir es auch nicht, aber bis jetzt hat sich diese Vorgehensweise erfolgreich bewährt. Vor allem, dass Frauen-Repräsentation gestärkt und dominierendem männlichen Redeverhalten entgegenwirken soll, ist als Selbstverständlichkeiten etabliert.

225

//DDP CREOLE-Cultural Differences and Transnational Processes //Kultur- und Sozialanthropologie

*Stand: 2015


studierende absolut

studierende in prozent

kandidatur absolut

4084

2624

2801

2947

2009 - 2011

2011 - 2013

2013 - 2015

2015 - 2016

52,2 47,8

41,8 58,2

41,7 58,3

42,9

1  2  42

2  3  2 

2  3  2 

1  2  52

1  2  42

2  3  2 

2  3  2

1  2  42

57,1

mandate

gruppe Human- und Sozialwissenschaft

absolut

stellvertretender vorsitz

vorsitz

Beschreibung und Auffälliges

Der 1. stellv. Vorsitz wurde nur im ersten Semester von einem Mann, der 2. stellv. Vorsitz nur im ersten Semester von einer Frau gestellt.

Ab 2011 wird eine eigene Studienvertretung (StV) für das UF Psychologie & Philosophie etabliert, wodurch die Studierendenzahlen der StV Philosophie um beinahe 40% sinken und eine Verschiebung im Geschlechterverhältnis hin zu einem deutlich steigenden Männeranteil zu beobachten ist. Das Geschlechterverhältnis unter den Kandidat_innen und Mandatar_innen variiert und bildet jenes der Studierenden nur teilweise ab. In der Exekutive ab 2009, sowie 2015 liegt der Frauenanteil unter den Mandatar_innen bei lediglich 20 %, wenngleich in beiden Exekutiven die einzige Mandatarin auch den Vorsitz stellte. Über den gesamten Untersuchungszeitraum hinweg wurde der Vorsitz von einer Frau gestellt.

studienvertretung Philosophie

226 w

m


2009-2016

Habilitationskommission insgesamt 8 Kommissionen

Vertretene Studienrichtungen*

Berufungskommission insgesamt 5 Kommissionen

Bachelorstudien

4 444+ 5565 = 4 333+ 6678 =

//Philosophie Masterstudien

Bericht der aktuellen Studienvertretung Die Studienvertretung Philosophie wird seit vielen Jahren von der IG Philo (Institutsgruppe Philosophie) gestellt. Bei uns sind Überlegungen zur Geschlechterverteilung relevant: In den letzten zwei Jahren schwankte der Frauenanteil zwischen 10% und 50% und war immer wieder Thema. Es gibt eine implizite Quote, insofern dass Vorsitzende der Studien- und Fakultätsvertretungen immer Frauen sind und bei der Besetzung von Berufungs- und Habilitationskommissionen ebenfalls 50% Frauen nominiert werden. Wir sehen es allerdings nicht als unsere Aufgabe in Berufungs- und Habilitationskommissionen bzw. anderen Gremien, die eine 50%ige Quote vorsehen, die niedrige Quote der Professor_innenkurie zu kompensieren und haben derartige Bitten immer abschlägig beantwortet. Außerdem planen wir für das Sommersemester 2017 ein Wochenend-Seminar zum Thema Feminismus und feministischer Philosophie/Politik, das auch zu einer vermehrten Diskussion in zwei Bereichen anregen soll: Das katastrophale Geschlechterverhältnisses in der Professor_innenkurie auf der einen Seite und dem ausgesprochen männlichen Diskussionsverhalten, dass sich durch die Philosophie-Lehrveranstaltungen durchzieht, auf der anderen Seite.

227

//Joint Degree Programme MEi : CogSci Cognitive Science //Philosophie //Wissenschaftsphilosophie und Wissenschaftsgeschichte

*Stand: 2015


studierende absolut

studierende in prozent

kandidatur absolut

5312

4989

4697

4964

2009 - 2011

2011 - 2013

2013 - 2015

2015 - 2016

46,2 53,8

46,3

47,5 52,5

48,8

53,7

51,2

2  8  82

2  5  2 

2  8  3  2 

2  6  42

2  3  2

2  4  2  1 

2  3  2

2  4  21

mandate

gruppe Human- und Sozialwissenschaft

absolut

stellvertretender vorsitz

vorsitz

studienvertretung Politikwissenschaft

228 w

m


2009-2016

Habilitationskommission insgesamt 7 Kommissionen

Vertretene Studienrichtungen*

Berufungskommission insgesamt 2 Kommissionen

Bachelorstudien

12 632+ 3687 = 5 714+ 2862 =

//Politikwissenschaft Masterstudien

Beschreibung und Auffälliges

//Politikwissenschaft

Für die Studienvertretung Politikwissenschaft kann insgesamt festgehalten werden, dass in jeder Exekutive aus einer sehr großen Zahl von Kandidat_innen mehrheitlich Frauen als Mandatar_innen gewählt wurden. Der Frauenanteil war stets höher, als der der Studierenden. Auch die Vorsitzpositionen wurden fast ausschließlich von Frauen ausgeführt.

229

*Stand: 2015


studierende absolut

studierende in prozent

kandidatur absolut

7696

4999*

4563

4158

2009 - 2011

2011 - 2013

2013 - 2015

2015 - 2016

75,6 24,4

74,7 25,3

70,9 29,1

69,2 30,2

2  62

2  3  2 

2  3  2 

2  4  32

1  2  42

2  3  2 

2  32

2  3  2

mandate

gruppe Human- und Sozialwissenschaft

absolut

stellvertretender vorsitz

vorsitz

studienvertretung Psychologie

230 w

m


2009-2016

Habilitationskommission insgesamt 6 Kommissionen

Vertretene Studienrichtungen*

Berufungskommission insgesamt 6 Kommissionen

Bachelorstudien

5 417+ 5837 = 8 533+ 4677 =

//Psychologie Masterstudien

Beschreibung und Auffälliges

//Psychologie

Im Vergleich zum hohen Frauenanteil der Studierenden der Psychologie liegt der der Kandidat_innen und Mandatar_innen eklatant darunter: Mehr weibliche als männliche Mandatar_innen gab es im Beobachtungszeitraum überhaupt nur ein Mal, nämlich in der aktuellen Exekutive. Dies spiegelt sich auch bei den Vorsitzpositionen wider: Mehrheitlich hatten mehr Männer als Frauen Vorsitzpositionen inne, als Vorsitzende der Studienvertretung wurde überhaupt nur einmal eine Frau gewählt

*Seit 2011 ist das Unterrichtsfach Psychologie & Philosophie nicht mehr der Studienvertretung Psychologie zugeordnet, was die Verringerung der Studierendenzahlen erklärt.

231

*Stand: 2015


studierende absolut

studierende in prozent

kandidatur absolut

6253

5137

4701

4917

2009 - 2011

2011 - 2013

2013 - 2015

2015 - 2016

70,5 29,5

71,2 28,8

72,7 27,3

74,2

2  6  32

2  5  2 

2  3  2 

2  32

2  3  2

2  3  2 

2  3  1,5 2

2  32

25,8

mandate

gruppe Human- und Sozialwissenschaft

absolut

stellvertretender vorsitz

vorsitz

Mandatswechsel Ein Mandatar trat im zweiten Jahr der Exekutive zurück. Der 2. stellvertretende Vorsitz wurde nur im ersten Jahr von einem Mann gestellt.

studienvertretung Publizistik & Kommunikationswissenschaft

232 w

m


2009-2016

Habilitationskommission insgesamt 3 Kommissionen

Vertretene Studienrichtungen*

Berufungskommission insgesamt 6 Kommissionen

Bachelorstudien

6 600+ 4004 = 10 = 17 630+ 370 Beschreibung und Auffälliges

//Publizistik- und Kommunikations­wissenschaft Masterstudien //Publizistik- und

Der Frauenanteil der Studierenden am Institut für Pub-

Kommunikations­wissenschaft

lizisitk ist sehr hoch. Obwohl mehrheitlich mehr Frauen als Männer als Studienvertreter_innen kandidierten und auch gewählt wurden, lag der Frauenanteil immer unterhalb dem der Studierenden. Auffallend ist, dass trotz geringeren Männeranteils unter den Mandatar_innen fast durchgehend mehr Männer als Frauen in Vorsitzpositionen vertreten waren. Der Vorsitz wurde nur in einer Exekutivperiode von einer Frau gestellt

233

*Stand: 2015


studierende absolut

studierende in prozent

kandidatur absolut

2478

2530

2741

3215

2009 - 2011

2011 - 2013

2013 - 2015

2015 - 2016

63,8 36,2

63,2 36,8

64,8 35,2

66,3

1  2  2

2  3  2 

2  3  2 

22  32

1  2  2

2  3  2 

2  32

2  32

33,7

mandate

gruppe Human- und Sozialwissenschaft

absolut

stellvertretender vorsitz

vorsitz

Kein 2. stellvertretender Vorsitz wurde gewählt.

Beschreibung und Auffälliges Obwohl der Frauenanteil im Studiengang Soziologie höher als der der Männer ist, gab es die längste Zeit mehr männliche Kandidaten und auch Mandataren in der Studienvertretung. Einzig in der aktuellen Exekutive kandidierten mehr Frauen und gibt es auch mehr Mandatarinnen, wodurch fast eine Entsprechung der Geschlechterverhältnisse der Studierenden erreicht werden konnte. Der Vorsitz wurde mehrheitlich an Frauen vergeben, die stellvertretenden Vorsitzenden waren überwiegend Männer.

studienvertretung Soziologie

234 w

m


2009-2016

Habilitationskommission insgesamt 9 Kommissionen

Vertretene Studienrichtungen*

Berufungskommission insgesamt 7 Kommissionen

Bachelorstudien

20 10 = 667+ 333 10 = 11 524+ 476

//Soziologie Masterstudien

Bericht der aktuellen Studienvertretung

//Science-Technology-Society

Wir haben prinzipiell deutlich mehr weibliche Studierende auf der Soziologie, was sich aber in der StV/BaGru (Basisgruppe) nicht widerspiegelt: Teilweise haben wir einen deutlichen Überschuss an männlichen BaGru-Aktiven. Reproduktionsarbeiten in unseren Räumen werden von unseren Journaldiensten erledigt, diese werden momentan von etwas mehr Männern als Frauen angeboten. Bei diversen Kommissionen (Berufungskommissionen, Studienkonferenzen, etc.) oder auch Institutsversammlungen achten wir auf eine Quote von mindestens 50% weiblichen Nominierten, auf informeller Ebene eher nicht. Wenn es um die Bestimmung von Vorsitz und stellvertretenden Vorsitzenden geht, haben wir bereits bei der letzten Exekutiv­ periode darauf geachtet, dass die Vorsitzende und eine der beiden stellvertretenden Vorsitzenden weiblich sind. Bei der kommenden Wahl werden voraussichtlich drei weibliche und zwei männliche BaGru-Aktive antreten und – so alle fünf BaGru-Aktiven in die neue StV gewählt werden – eine ähnliche Verteilung der Plätze im Vorsitz anstreben. Darüber hinaus benutzen wir auf unseren Plena nach Bedarf doppelt quotierte Redner_innenlisten (nach Erstmeldungen und nach Gender). Einmal im Monat findet das Plenum als FLIT-Plenum statt. Dieses wurde unter anderem als Versuch gestartet, mehr Frauen für die BaGru zu gewinnen.

//Soziologie

235

*Stand: 2015

Hus  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you