Page 1

Seite 1

DEUTSCHE SILBERMÜNZEN 1800 – 1872 – 2. Auflage, komplett überarbeitet und stark erweitert um über 300 Seiten – Nutzerfreundlicher Komplettkatalog aller deutschen Halbtaler bis Doppeltaler von 1800 bis zur Einführung der Mark-Währung – Jeder Grundtyp mit Vorder- und Rückseite in Originalgröße abgebildet

– Aktuelle Bewertungen in drei Erhaltungsgraden – Bei Seltenheiten, Spitzenerhaltungen und zahlreichen Varianten sowie Proben mit Angabe der konkreten Auktionsvorkommen und -ergebnisse – Standard- und Zitierwerk für Fachhandel und Sammler

Preis: 39,90 EUR [D]

helmut kahnt

– Weitgehende Erfassung der Varianten, Proben und Abschläge

Helmut Kahnt

DEUTSCHE SILBERMÜNZEN 1800 – 1872 Vom halbtaler bis zum Doppeltaler

2. komplett überarbeitete und stark erweiterte Auflage mit Varianten, Abschlägen und Proben sowie aktuellen Marktpreisen

B AT T E N B E R G

S Zi u tan ti e n d rw d ard er k

14:11 Uhr

D as

19.09.2008

DEUTSCHE SILBERMÜNZEN 1800 – 1872

Silbermu?nzen-Titel:KDMK_35


HELMUT KAHNT

DEUTSCHE SILBERMÜNZEN 1800 – 1872 VOM HALBTALER BIS ZUM DOPPELTALER


Helmut Kahnt

DEUTSCHE SILBERMÜNZEN 1800 – 1872 Vom Halbtaler bis zum Doppeltaler

2. aktualisierte und stark erweiterte Auflage


Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. ISBN 978-3-86646-042-3

2. aktualisierte und stark erweiterte Auflage 2008 Alle Rechte vorbehalten. Inhalt und Gestaltung urheberrechtlich geschützt. © 2008 BATTENBERG VERLAG Ein Unternehmen der H. Gietl Verlag & Publikationsservice GmbH, Regenstauf Fotos: Helmut Kahnt ISBN 978-3-86646-042-3 www.battenberg.de


Vorwort Von den größeren Silbermünzen ging für viele Sammler seit jeher eine erhebliche Faszination aus und daran hat sich bis heute nichts geändert. Genau diesem Interesse will der vorliegende Katalog gerecht werden, indem ab Halbtalergröße alle deutschen Silbermünzen vom Jahr 1800 an bis zur Gründung des Deutschen Reichs 1871 erfaßt, abgebildet und in den Erhaltungsgraden „sehr schön“, „vorzüglich“ und „vorzüglichStempelglanz“ (in den Bewertungstabellen von links nach rechts) für jeden Prägejahrgang nach aktuellen Marktpreisen in Euro bewertet werden. Gegenüber der 1. Auflage wurde auf Preisangaben für „Stempelglanz“ verzichtet, weil für wirklich makellose Stempelglanz-Exemplare nicht selten Liebhaberpreise bezahlt werden. Ist aber ein solches makelloses Exemplar in jüngerer Vergangenheit in einer Auktion angeboten worden, so wurde in zahlreichen Fällen der exakte Zuschlagspreis für diese Stempelglanz-, Erstabschlag- oder PP-Exemplare konkret vermerkt (ohne Auktionsgebühren und Mehrwertsteuer). Für ausgesprochene Raritäten, die in Jahrzehnten nur einmal angeboten werden, mußte sinnvollerweise auf eine Preisangabe verzichtet werden, solche Stücke sind mit „LP“ gekennzeichnet. Bei einigen dieser Stücke wurden zusätzlich das bisher letzte Auktionsvorkommen und der dabei erzielte Zuschlagspreis zur Orientierung vermerkt. Um eine sichere Zuordnungsmöglichkeit zu bieten, wurden Varianten, Abschläge und Proben mit a), b), c) usw. bei der jeweiligen Nummer aufgeführt. In zahlreichen Fällen werden für diese Varianten und Proben konkrete Auktionsvorkommen mit dem jeweiligen Zuschlagspreis genannt. Wurde das Exemplar in der Auktion nicht zugeschlagen, wird der Schätzpreis angegeben. Für die Aufnahme in den Katalog war die Zugehörigkeit der Münzstände zum Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation (bis 1806) bzw. ab 1815 zum Deutschen Bund ausschlaggebend. Infolgedessen sind auch alle österreichischen Halbtaler, Doppelgulden, Taler und Doppeltaler ab 1800 bis zum Ausscheiden aus dem Deutschen Bund 1866/67 aufgenommen worden. Hingegen fehlen diejenigen habsburgischen Prägungen, die ausschließlich für Ungarn und die italienischen Besitzungen ausgegeben worden sind.

5


Bei der Beschreibung der Münzen haben sich Autor und Verlag auf die wesentlichen Details beschränkt, um eine ausgesprochen sammler- und händlerfreundliche Nutzung zu gewährleisten. Da alle Münzen als Grundtyp abgebildet werden, wurde auf die nochmalige verbale Vorstellung der Münzbilder verzichtet, sondern lediglich die Um- und Aufschriften sowie die Randschriften wiedergegeben. Jeder Münztyp wurde mit bis zu vier Katalognummern aus den entsprechenden Standardwerken eindeutig gekennzeichnet, so daß keine Zweifel an der jeweiligen Zuordnung aufkommen können. Prägezahlen – soweit bekannt – sind in Klammern der Jahreszahl nachgestellt. Die Höhe der Prägezahl erlaubt häufig, jedoch nicht immer (!), Rückschlüsse auf die Seltenheit einer Münze bzw. eines Jahrgangs. Für Beratung, Hinweise, Durchsicht von Manuskriptteilen und Beschaffung von Abbildungsvorlagen bedanken sich Verlag und Autor sehr herzlich bei folgenden Personen und Firmen: Berliner Münzauktion Priese & Mehlhausen GmbH Heidelberger Auktionshaus Herbert Grün Münzenhandlung Fritz Rudolf Künker, Osnabrück Kurpfälzische Münzhandlung, Mannheim Leipziger Münzhandlung und Auktion Heidrun Höhn Münzenhandlung Harald Möller GmbH, Espenau Manfred Olding, Osnabrück Roger Paul, Münzkabinett Dresden Dr. Busso Peus Nachf., Frankfurt am Main Wolfgang Rittig, Schwelm Ingolf Schameitat, Dessau Vor allem dem Entgegenkommen des Auktionshauses Harald Möller GmbH, Espenau, war es zu danken, daß die Qualität der Abbildungen in sehr vielen Fällen deutlich verbessert werden konnte.

Regenstauf, Sommer 2008

6

Autor und Verlag


INHALT

Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Anhalt-Bernburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anhalt-Köthen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anhalt-Dessau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Auersperg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Baden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bamberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bayern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Berg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Braunschweig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bremen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Frankfurt am Main . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Friedberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fürstenberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fürstprimatische Staaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gurk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hamburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hannover . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hessen-Kassel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hessen-Darmstadt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hessen-Homburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hohenlohe-Kirchberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hohenzollern-Hechingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hohenzollern-Sigmaringen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Isenburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lauenburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Liechtenstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lippe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mecklenburg-Schwerin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mecklenburg-Strelitz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Münster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nassau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Oldenburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Olmütz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Österreich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Preußen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Regensburg (Reichsstadt) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Reuß Älterer Linie (Obergreiz) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Reuß Jüngerer Linie (Lobenstein-Ebersdorf) . . . . . . . . . . . . . . . . . . Reuß Jüngerer Linie (Schleiz) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

11 17 18 21 22 53 58 157 166 188 194 218 220 221 223 224 227 286 300 314 316 317 321 326 328 329 330 332 346 347 349 381 384 386 424 479 483 490 492 9


INHALT

Sachsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sachsen-Altenburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sachsen-Coburg und Gotha . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sachsen-Coburg-Saalfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sachsen-Meiningen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sachsen-Weimar-Eisenach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Salzburg (Erzbistum) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Salzburg (Kurf端rstentum) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Schaumburg-Lippe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Schleswig-Holstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Schwarzburg-Rudolstadt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Schwarzburg-Sondershausen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Waldeck-Pyrmont . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wallmoden-Gimborn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Westphalen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . W端rttemberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

496 582 588 605 610 619 629 631 633 639 645 653 655 667 668 683

Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 725 Konkordanztabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 728 Abk端rzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 732 Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 735

10


ANHALT-BERNBURG

Herzogtum Anhalt Münzstätten:

Bernburg Berlin

Mzz. A ab 1834

Münzmeister in Bernburg: H.S. Hans Schlüter

Anhalt-Bernburg Alexius Friedrich Christian 1796 – 1834

1

1

⁄2 Konventionstaler

ALEXIUS FRIED . CHRISTIAN HERZOG ZU ANHALT XX EINE FEINE MARK (Jahr) Mmz. ·H·S· Rs.: Ohne Umschrift Rand: Kettenrand

Vs.:

AKS 3 – Jaeger 50 1806

40.–

100.–

170.–

1808 1809

50.– 60.–

130.– 150.–

200.– 300.–

Varianten a) 1806 mit Punkt nach MARK (St. 7a) b) 1806 mit Punkt nach FEINE (St. –) c) 1806 mit schmaler Wertzahl wegen fehlender Serifen an „XX“, Breite 7 mm (St. 7c); mit Serifen beträgt die Breite 9 mm d) 1806 mit grobem Riffelrand (St. –). Laut Auskunft von Ingolf Schameitat ist eine Manipulation nicht ausgeschlossen.

11


ANHALT-BERNBURG

e) 1806, 1808 und 1809 mit Beschlägen auf der Tür in der Mauer (St. 7d [nur 1806]) f) 1809 mit fünfblättriger Rosette nach ANHALT (St. –)

Nr. 1e) mit Beschlägen auf der Tür in der Mauer

2

Konventionstaler Vs.:

ALEXIUS FRIEDRICH CHRISTIAN HERZOG ZU ANHALT & / X EINE FEINE MARK (Jahr) Mmz. · H · S · Rs.: Ohne Umschrift Rand: Kettenrand Dav. 501 – AKS 2 – Jaeger 51a+b – T. 1

1806 1809

600.– 800.–

1400.– 2300.–

1800.– 3500.–

Varianten a) 1806 auch mit geringfügigen Abweichungen in der Ausführung der Olivenzweige (St. –) b) 1809 mit kleinerem Wappen und zwei Kordeln am Wappenmantel (St. 8b); Abb. siehe nächste Seite 12


ANHALT-BERNBURG

Nach Information von Herrn Ingolf Schameitat soll es auch eine Stempelkopplung der Vorderseite vom Jahrgang 1806 mit der Rückseite der Nr. 2b geben.

Nr. 2b), der Jahrgang 1809 mit kleinerem Wappen und zwei Kordeln am Wappenmantel

Alexander Carl 1834 – 1863

3

Ausbeutetaler Vs.: Rs.:

ALEXANDER CARL HERZOG ZU ANHALT EIN THALER. XIV EINE FEINE MARK Schlägel und Eisen, gekreuzt SEGEN DES ANHALT. BERGBAUES 1834 Rand: GOTT MIT UNS Dav. 502 – AKS 15 – Jaeger 59 – T. 2 1834

(15 000)

70.–

150.–

250.–

13


ANHALT-BERNBURG

4

Ausbeutetaler Vs.:

ALEXANDER CARL HERZOG ZU ANHALT / SEGEN DES ANHALT. BERGBAUES Jahr Rs.: EIN THALER XIV EINE FEINE MARK Mzz. A Rand: GOTT MIT UNS Dav. 504 – AKS 16 – Jaeger 66 – T. 3 1846 1852 1855

(10 000) (10 000) (20 000)

60.– 60.– 50.–

130.– 130.– 110.–

170.– 170.– 170.–

In der 42. Auktion Harald Möller (12/2006), Nr. 25, wurde ein Exemplar in „Stempelglanz“ für 320.– Euro zugeschlagen.

Variante a) 1846 als Zinnabschlag mit glattem Rand (St. –)

14


ANHALT-BERNBURG

5

Vereinstaler Vs.: ALEXANDER CARL HERZOG ZU ANHALT Mzz. A Rs.: EIN VEREINSTHALER XXX EIN PFUND FEIN 1859 Rand: GOTT SEGNE ANHALT Dav. 505 – AKS 14 – Jaeger 72 – T. 5 1859

(24 000)

70.–

180.–

240.–

In der 42. Auktion Harald Möller (12/2006), Nr. 27, wurde ein Exemplar in „Polierter Platte“ für 460.– Euro zugeschlagen.

6

Ausbeutevereinstaler Vs.:

ALEXANDER CARL HERZOG ZU ANHALT SEGEN DES ANHALT. BERGBAUES Jahr Rs.: EIN THALER XXX EIN PFUND FEIN Mzz. A Rand: GOTT SEGNE ANHALT Dav. 506 – AKS 17 – Jaeger 73 – T. 6 1861 1862

(10 000) (20 000)

60.– 60.–

120.– 120.–

150.– 150.–

In der 115. Auktion F. R. Künker (9/2006), Nr. 1869, erzielte ein Exemplar in „Stempelglanz“ den Zuschlag von 260.– Euro.

15


ANHALT-BERNBURG

7

Doppeltaler Vs.: Rs.:

ALEX. CARL HERZOG ZU ANHALT Mzz. A 2 THALER VII EINE F. MARK 3 1⁄2 GULDEN VEREINS (Jahr) MÜNZE Rand: GOTT MIT UNS Dav. 503 – AKS 13 – Jaeger 64 – T. 4

1840 1845 1855

(3600) (7200) (5000)

700.– 650.– 650.–

1050.– 1050.– 1050.–

1400.– 1400.– 1300.–

In der 42. Auktion Harald Möller (12/2006), Nr. 26, wurde ein Exemplar in „Polierter Platte“ für 1300.– Euro zugeschlagen.

Variante a) Einseitiger Kupferabschlag der Vorderseite (St. –; Faruk 2254)

16


ANHALT-KÖTHEN

Anhalt-Köthen Heinrich 1830 – 1847

8

Doppeltaler Vs.: Rs.:

HEINRICH HERZOG ZU ANHALT Mzz. A 2 THALER VII EINE F. MARK 3 1⁄2 GULDEN VEREINS 1840 MÜNZE Rand: GOTT SEGNE ANHALT Dav. 507 – AKS 20 – Jaeger 74 – T. 7

1840

(3100)

1000.–

2000.–

2800.–

In „Polierter Platte“ wurde ein Exemplar in der 42. Auktion (1.12.2006) der Harald Möller GmbH für 4200.– Euro zugeschlagen, in „Erstabschlag, fast Stempelglanz“, ein Exemplar in der 134. Auktion von F. R. Künker (1/2008), Nr. 270, für 4600.– Euro.

17


ANHALT-DESSAU

Anhalt-Dessau Leopold Friedrich 1817 – 1871

9

Vereinstaler Vs.: LEOPOLD FRIEDRICH HERZOG ZU ANHALT Mzz. A Rs.: EIN VEREINSTHALER XXX EIN PFUND FEIN 1858 Rand: GOTT SEGNE ANHALT Dav. 509 – AKS 30 – Jaeger 76 – T. 9 1858

(26 800)

60.–

150.–

260.–

In der 42. Auktion Harald Möller (12/2006), Nr. 31, wurde ein Exemplar in „Polierter Platte“ für 675.– Euro zugeschlagen.

10

Vereinstaler Vs.: LEOPOLD FRIEDRICH HERZOG VON ANHALT Mzz. A Rs.: EIN VEREINSTHALER XXX EIN PFUND FEIN Jahr Rand: GOTT SEGNE ANHALT Dav. 509 – AKS 30 – Jaeger 79 – T. 10 1866 1869

(30 880) (31 520)

70.– 70.–

140.– 140.–

260.– 260.–

In der 42. Auktion Harald Möller (12/2006), Nr. 33, wurde ein Exemplar in „Polierter Platte“ für 750.– Euro zugeschlagen.

18


ANHALT-DESSAU

11

Vereinstaler (Vereinigungstaler) Vs.: Rs.:

LEOPOLD FRIEDRICH HERZOG VON ANHALT Mzz. A HERZOGTHUM ANHALT * GETHEILT 1603 VEREINT 1863 */ EIN THALER 30 EIN PF. F. Rand: GOTT SEGNE ANHALT Dav. 510 – AKS 35 – Jaeger 77 – T. 11

1863

(20 300)

40.–

100.–

150.–

In der 42. Auktion Harald Möller (12/2006), Nr. 32, wurde ein Exemplar in „Polierter Platte“ für 230.– Euro zugeschlagen.

Varianten a) Veränderte Randschrift (St. 33a) b) Kupferprobe (St. 33b); 45. Auktion Harald Möller (6/2007), Nr. 30, „Stempelglanz“, Zuschlag 1000.– Euro

Nr. 11b) Kupferprobe des Vereinigungstalers 1863

19


ANHALT-DESSAU

12

Doppeltaler Vs.: Rs.:

LEOPOLD FRIEDRICH HERZOG ZU ANHALT Mzz. A 2 THALER VII EINE F. MARK 3 1⁄2 GULDEN VEREINS (Jahr) MÜNZE Rand: GOTT SEGNE ANHALT Dav. 508 – AKS 29 – Jaeger 75 – T. 8

1839 1843 1846

(4700) (4700) (4700)

500.– 500.– 500.–

1000.– 1000.– 1000.–

1300.– 1300.– 1300.–

In der 42. Auktion Harald Möller (12/2006), Nr. 30, wurde ein Exemplar in „Polierter Platte“ für 2600.– Euro zugeschlagen.

20


AUERSPERG

Fürstentum Auersperg Münzstätte:

Wien

Medailleur: I. N. WIRT

Johann Nepomuk Wirt, Wien

Wilhelm 1800 – 1822

13

Konventionstaler WILHELMVS S . R . I . PR . AVERSPERG DVX DE GOTSCHEE . Signatur I . N . WIRT . F . Rs.: COM . IN THENGEN ET SVP . HAER . PROV . CARN . MARESCH . 1805 . Rand: VIRTVTE ET PRVDENTIA

Vs.:

Dav. 39 – Holzmair 5 1805

(972)

300.–

650.–

850.–

21


BADEN

Großherzogtum Baden Markgrafschaft Kurfürstentum Großherzogtum

bis 1803 1803 – 1806 ab 1806

Münzstätten:

Mannheim 1802 – 1826 Karlsruhe ab 1827 München Paris Mzz. A 1808 (Rheinbundtaler)

Medailleure und Münzmeister in Mannheim: B oder HB Hans Heinrich Boltshauser F.E. Franz Eberle, Münzwardein E. Eberhard D oder DOELL oder DOELL FEC. oder WD Karl Wilhelm Doell (Medailleur in Mannheim, dann in Karlsruhe)

1803 – 1812 1803 – 1805

1812 – 1848

Medailleure in Karlsruhe: B oder BALBACH K

Othemar Balbach Ludwig Kachel, Münzwardein

1810 – 1857 1826 – 1874

Medailleur in München: C. VOIGT

Carl Voigt

Medailleur in Paris: Tiolier

22

Pierre Josèph Tiolier

1808


BADEN

Kurfürstentum Carl Friedrich 1746 – 1811 (als Kurfürst 1803 – 1806)

14

Konventionstaler Vs.:

D : G · CAR · FRID · MARCH · BAD · & H · S · R · I · ELECT · C · PAL · RH · & · Signatur HB Rs.: AD NORMAM CONVENTION. 1803. Mmz. F.E. Rand: Laubrand Dav. 513 – AKS 2 – Jaeger 7 – T. 12 1803

(675)

2200.–

3200.–

4500.–

In der 134. Auktion F. R. Künker (1/2008), Nr. 296, wurde ein „sehr attraktives, vorzügliches Exemplar“ für 3800.– Euro zugeschlagen, in der 118. Auktion F. R. Künker (9/2006), Nr. 7138, ein Exemplar in „Stempelglanz“ für 4100.– Euro.

23


BADEN

Großherzogtum Carl Friedrich 1746 – 1811 (als Großherzog 1806 – 1811)

15

Konventionstaler Vs.:

CARL FRIEDRICH GROSHERZOG VON BADEN Signatur B Rs.: ZEHN EINE FEINE MARK (Jahr) Mmz. E (nur 1809) Rand: Laubrand Dav. 514 – AKS 11 – Jaeger 14 – T. 13 1809 1810 1811

(6210) (2810) (3880)

700.– 750.– 750.–

1800.– 1800.– 1800.–

5500.– 2500.– 2500.–

Das Münzmeisterzeichen „E“ unter dem Wappenschild ist nur beim Jahrgang 1809 vorhanden. In der 134. Auktion F. R. Künker (1/2008), Nr. 297, wurde ein „Prachtexemplar mit feiner Tönung, fast Stempelglanz“, für 2900.– Euro zugeschlagen.

Varianten a) 1811 mit schmaler Krone (12 mm) (St. – [8 b, nicht eindeutig]) b) 1811 mit breiter Krone (13 1⁄2 mm) (St. –) Die Ausführungen der Oliven- und Palmenzweige sind bei beiden Varianten unterschiedlich (Wiel. 776).

24


BADEN

Nr. 15a) mit schmaler Krone (links) und Variante Nr. 15b) mit breiter Krone (rechts), die Ausführungen der Oliven- und Palmenzweige weichen voneinander ab

15 A 5-Franken-Probe (sog. Rheinbundtaler) Vs.: Rs.:

NAP. KAIS. BESCH. D. RH. BUND. Tiolier (kursiv) CARL. FRIED. GR. HERZ. V.BADEN. / 5 FRANK. Löwenkopf 1808. Mzz. A (Paris) Rand: GOTT BEFESTIGE UNSERN BUND AKS 10 – JAEGER 14 I 1808

(4)

LP

In der 5. Auktion der Münzenhandlung Harald Möller, Espenau (4/1990), Nr. 334, in „Stempelglanz-“ für 175 000.– DM zugeschlagen, in der 42. Auktion Harald Möller (12/2006), Nr. 46 (identisches Exemplar), für 75 000.– Euro.

25


BADEN

Carl Ludwig Friedrich 1811 – 1818

16

Kronentaler Vs.: GROSHERZOGTHUM BADEN Jahr Rs.: 1 KRONEN THALER Signatur D Rand: Laubrand Dav. 515 – AKS 24 – Jaeger 20 – T. 14 1813 1814

(35 520)

300.– 300.–

550.– 550.–

1200.– 1200.–

Nr. 16a) mit schmalerem Wappenmantel, größerer Jahreszahl 1813, breiterer Krone und fehlendem Querstrich im A von BADEN

Varianten a) Mit schmalerem Wappenmantel, größerer Jahreszahl 1813, breiterer Krone und fehlendem Querstrich im „A“ von BADEN (St. – [62b?]); 44. Auktion der Heidelberger Münzhandlung Herbert Grün (11/2005), Nr. 2718, „sehr schönvorzüglich“, Zuschlag 470.– Euro. 26


BADEN

b) Mit schmalerem Wappenmantel, größerer Jahreszahl 1813, breiterer Krone und korrektem „A“ in BADEN (St. 62a) c) Mit breiter Jahreszahl 1814, breiteren Blättern der Olivenzweige und größerem Buchstaben „D“ darunter (St. 62d?) d) Mit schmaler Jahreszahl 1814 und größerem Abstand der Olivenzweige oben (St. 62d?) e) Mit schmaler Jahreszahl 1814 und kleinerem Abstand der Olivenzweige oben (St. –); 44. Auktion der Heidelberger Münzhandlung Herbert Grün (11/2005), Nr. 2726, „sehr schön“, Zuschlag 200.– Euro; 42. Auktion Harald Möller (12/2006), Nr. 61, „fast vorzüglich“, Zuschlag 380.– Euro; Abb. siehe nächste Seite f) Mit der Jahreszahl 1814 zwischen Sternchen (LP) (St. 62f)

Nr. 16c) mit breiter Jahreszahl 1814 (größere Abstände zwischen den Ziffern), breiteren Blättern der Olivenzweige und größerem Buchstaben „D“

Nr. 16d) mit schmaler Jahreszahl 1814 und größerem Abstand der schmaleren Blätter der Olivenzweige oben

27


BADEN

Nr. 16e) mit schmaler Jahreszahl 1814 und kleinerem Abstand der Olivenzweige oben

17

Kronentaler Vs.: GROSHERZOGTHUM BADEN * Jahr * Rs.: 1 KRONEN / THALER Signatur D Rand: Laubrand Dav. 515 – AKS 25 + 50 – Jaeger 21 – T. 15 1814

220.–

550.–

1000.–

1815 1816 1817

(38 270) (35 660) (52 070)

180.– 170.– 170.–

400.– 400.– 400.–

850.– 700.– 700.–

1818 1819

(38 950)

190.– 320.–

480.– 1000.–

950.– 1800.–

In der 42. Auktion Harald Möller (12/2006), Nr. 72, wurde ein Exemplar in „Stempelglanz“ für 2200.– Euro zugeschlagen.

28


BADEN

Varianten a) 1814 mit Abweichungen in den Olivenzweigen, deren Abstand oben beträgt 2 mm oder 3 mm (St. –) b) 1815 mit kleiner „8“ in der Jahreszahl, der Abstand der „5“ zur „1“ ist geringer (St. –) c) Breite der Jahreszahl 1816 beträgt 13 mm, acht Oliven an den Zweigen, Abstand der Zweige oben 4 mm (St. –) d) Breite der Jahreszahl 1816 beträgt 14 mm, neun Oliven an den Zweigen, Abstand der Zweige oben 5 mm (St. –) e) Breite der Jahreszahl 1816 beträgt 15 mm, neun Oliven an den Zweigen, Abstand der Zweige oben 3 mm, das „D“ auf der Rückseite steht tiefer (St. –); Abb. auf der nächsten Seite f) 1816 auch mit schmaler (11 mm statt 12 mm Breite) Krone auf der Vorderseite (St. 63 d) g) 1817 mit römischer „I“ (mit Anstrich) in der Jahreszahl, Vorderseiten-Umschrift und KRONEN / THALER mit größeren Buchstaben (St. 63e); Abb. auf der nächsten Seite h) 1817 mit arabischer „1“ in der Jahreszahl (St. 63f) i) 1817 mit großen Buchstaben in der Vorderseiten-Umschrift (St. –); 44. Auktion der Heidelberger Münzhandlung Herbert Grün (11/2005), Nr. 2740, „sehr schön“, Zuschlag 165.– Euro; Abb. siehe übernächste Seite j) Beim Jahrgang 1818 gibt es unterschiedliche Ausführungen der Kordelschlaufen am Wappenmantel (St. –); Abb. siehe übernächste Seite

Nr. 17b) mit kleiner „8“ in der Jahreszahl 1815, der Abstand der „5“ zur „1“ ist geringer

29


Seite 1

DEUTSCHE SILBERMÜNZEN 1800 – 1872 – 2. Auflage, komplett überarbeitet und stark erweitert um über 300 Seiten – Nutzerfreundlicher Komplettkatalog aller deutschen Halbtaler bis Doppeltaler von 1800 bis zur Einführung der Mark-Währung – Jeder Grundtyp mit Vorder- und Rückseite in Originalgröße abgebildet

– Aktuelle Bewertungen in drei Erhaltungsgraden – Bei Seltenheiten, Spitzenerhaltungen und zahlreichen Varianten sowie Proben mit Angabe der konkreten Auktionsvorkommen und -ergebnisse – Standard- und Zitierwerk für Fachhandel und Sammler

Preis: 39,90 EUR [D]

helmut kahnt

– Weitgehende Erfassung der Varianten, Proben und Abschläge

Helmut Kahnt

DEUTSCHE SILBERMÜNZEN 1800 – 1872 Vom halbtaler bis zum Doppeltaler

2. komplett überarbeitete und stark erweiterte Auflage mit Varianten, Abschlägen und Proben sowie aktuellen Marktpreisen

B AT T E N B E R G

S Zi u tan ti e n d rw d ard er k

14:11 Uhr

D as

19.09.2008

DEUTSCHE SILBERMÜNZEN 1800 – 1872

Silbermu?nzen-Titel:KDMK_35

http://www.numis-online.ch/download/Kahnt-Deutsche-Silbermuenzen-opt  

http://www.numis-online.ch/download/Kahnt-Deutsche-Silbermuenzen-opt.pdf

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you