Issuu on Google+

S A T Z U N G des Vereins "UNSERE KLEINEN BRÜDER UND SCHWESTERN E.V.“ mit dem Sitz in Karlsruhe. § 1 (1) Der Verein führt den Namen "UNSERE KLEINEN BRÜDER UND SCHWESTERN E.V.". Er ist beim Amtsgericht Karlsruhe in das Vereinsregister eingetragen. (2) Der Verein hat seinen Sitz in Karlsruhe. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. (3) Die Tätigkeit des Vereins erstreckt sich sowohl auf die Bundesrepublik Deutschland, als auch im Rahmen des § 2 auf das betreffende Ausland. § 2 (1) Der Verein verfolgt ausschließlich mittelbar und unmittelbar mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung der Entwicklungshilfe, die Förderung der Bildung und die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen i.S.d. §53 Abgabenordnung (AO). Die Satzungszwecke werden insbesondere verwirklicht durch a) Beschaffung und Aufrechterhaltung von Schutz, Fürsorge, Ausbildung und medizinischen Entwicklungsprogrammen für die Armen in Entwicklungsländern, besonders, aber nicht nur, für verwaiste, obdachlose oder verlassene Kinder, b) Fort- und Ausbildung von Menschen, die von Entwicklungsländern kommen oder in Entwicklungsländern tätig werden, c) Hilfsmaßnahmen entsprechend den Bedürfnissen der Armen im Falle von Notfällen oder anderen bedrohlichen Situationen, d) Steigerung des Bewußtseins und Sensibilisierung für die Situation der Menschen in Entwicklungsländern. Soweit der Verein die Satzungszwecke mittelbar verwirklicht ist er ein Förderverein i.S.d. §58 Nr.1 AO, der seine Mittel ausschließlich zur Verwirklichung der vorgenannten steuerbegünstig-


ten Zwecke einer anderen steuerbegünstigten Körperschaft oder Körperschaft des öffentlichen Rechts in Deutschland beschafft. (2) Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. (3) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. (4) Die erforderlichen Mittel werden insbesondere aufgebracht durch: a) Mitgliedsbeiträge, b) Spenden, c) Bußgelder, d) Subventionen, Vermächtnisse und andere Zuwendungen. (5) Die Mittelwerbung erfolgt überwiegend in Deutschland. Der Verein kann auch Mittel aus anderen Ländern annehmen oder mit Organisationen in anderen Ländern zusammenarbeiten, sofern es dem Satzungszweck dient. (6) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seiner steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an 1. die „Stiftung UNSERE KLEINEN BRÜDER UND SCHWESTERN", Neuss, und 2. den „Förderkreis Father Wasson e.V.“, Buchenberg, die es beide unmittelbar und ausschließlich für mildtätige Zwecke zu verwenden haben.

§ 3 (1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche und jede juristische Person werden, die dieselben Zwecke wie in § 2 verfolgt. (2) Über die Aufnahme von Mitgliedern beschließt der Vorstand nach freiem Ermessen. Bei Ablehnung des Antrags ist er nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe mitzuteilen. (3) Die Mitgliedschaft erlischt a) durch den Tod bei natürlichen Personen, durch Aufhören der Rechtspersönlichkeit bei juristischen Personen, b) durch freiwilligen Austritt 2


c) durch Ausschluß wegen grober Verletzung der Mitgliedspflichten

§ 4 Mitglieder des Vereines sind: 1. Ordentliche Mitglieder 2. außerordentliche Mitglieder. Diese werden unterschieden in a) fördernde b) teilnehmende c) Ehrenmitglieder

§ 5 (1) Ordentliche Mitglieder sind alle natürlichen und juristischen Personen, die an allen Rechten und Pflichten des Vereines voll teilnehmen. (2) Fördernde Mitglieder sind alle natürlichen und juristischen Personen, die den Verein ideell und finanziell unterstützen, jedoch an den Rechten und Pflichten ordentlicher Mitglieder nicht teilnehmen. (3) Teilnehmende Mitglieder sind natürliche Personen, die außer dem Recht an Teilnahme an bestimmten Vereinseinrichtungen keine Rechte haben. (4) Ehrenmitglieder sind natürliche Personen, die wegen ihrer Verbundenheit und Verdienste um den Verein oder seiner Zwecke vom Vorstand zu solchen ernannt werden.

§ 6 Der Vorstand kann Mitgliedsbeiträge festsetzen. Ehrenmitglieder bezahlen keinen Mitgliedsbeitrag. Der Vorstand kann in geeigneten Fällen Mitgliedsbeiträge ganz oder teilweise erlassen oder stunden.

3


§ 7 (1) Ordentliche Mitglieder haben in der Mitgliederversammlung Stimmrecht und besitzen das aktive und passive Wahlrecht. (2) Fördernde und Ehrenmitglieder können an der Mitgliederversammlung mit beratender Stimme teilnehmen. § 8 (1) Alle Mitglieder haben die Interessen des Vereines nach Kräften zu fördern, seine Satzung, die Beschlüsse und Anordnungen seiner Organe zu beachten, die Mitgliedsbeiträge pünktlich zu bezahlen und alles zu unterlassen, was dem Ansehen und den Interessen des Vereins abträglich wäre. (2) Vereinsmitglieder, die in grober Weise gegen die Bestimmungen in Abs. 1 verstoßen, können vom Vorstand mit 2/3-Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen aus dem Verein ausgeschlossen werden. Vor der Beschlußfassung muß der Vorstand dem Mitglied Gelegenheit zur mündlichen oder schriftlichen Stellungnahme geben.

§ 9 Die Organe des Vereins sind 1. die Mitgliederversammlung 2. der Vorstand 3. der oder die Rechnungsprüfer.

§ 10 (1) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich einmal statt und wird vom Vorstand einberufen. (2) Außerordentliche Mitgliederversammlungen können vom Vorstand nach Bedarf einberufen werden, müssen jedoch einberufen werden, wenn dies mindestens 1/4 der ordentlichen Mitglieder schriftlich unter Abgabe des Zwecks verlangt. Kommt der Vorstand einem solchen Verlangen binnen 14 Tagen nicht nach, so kann jeder im eigenen Namen eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, der berechtigt ist, eine solche zu verlangen. (3) Mitgliederversammlungen werden so einberufen, daß zwischen dem Tag der Aufgabe der Einladung bei der Post oder dem Versand per 4


E-Mail und dem Tag der Versammlung mindestens ein Zeitraum von 30 Tagen liegt. Der Versammlungsort kann auch im Ausland sein, die Versammlung kann an jedem Kalendertag zwischen 8 und 20 Uhr einberufen werden. Die Einladung hat Ort, Zeit, Beginn und Tagesordnung der Mitgliederversammlung zu enthalten. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom Stellvertretenden Vorsitzenden oder dem Geschäftsführer, bei deren Verhinderung von dem an Jahren ältesten ordentlichen Mitglied geleitet. (4) Ein Vorstandsmitglied oder ein vom Vorstand beauftragtes Mitglied eröffnet und schließt die Mitgliederversammlung, leitet die Verhandlungen und Abstimmungen und übt die Ordnungsgewalt aus.

§ 11 Über die in der Versammlung gefaßten Beschlüsse ist eine Niederschrift zu verfassen. Die Niederschrift ist von dem Versammlungsleiter und vom Protokollant zu unterschreiben. Wenn mehrere Versammlungsleiter tätig werden, unterzeichnet der letzte Versammlungsleiter die ganze Niederschrift. Jedes Vereinsmitglied ist berechtigt, die Niederschrift einzusehen.

§ 12 (1) Natürliche Personen üben ihr Stimmrecht persönlich aus, juristische Personen durch einen bevollmächtigten Vertreter. Das Stimmrecht kann mit schriftlicher Vollmacht übertragen werden, jedoch nur so, daß keiner der Anwesenden mehr als drei Stimmen besitzt. (2) Gültige Beschlüsse können nur zur Tagesordnung gefaßt werden. Sie bedürfen im Allgemeinen der Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

§ 13 Der Mitgliederversammlung sind vorgehalten: a) Bestellung und vorzeitige Abberufung (2/3 Mehrheit) des Vorstandes und der Rechnungsprüfer

5


b) Änderung der Satzung (2/3 Mehrheit) c) Auflösung des Vereins

§ 14 (1) Die Mitgliederversammmlung wählt jeweils für 3 Jahre aus dem Kreis der ordentlichen Mitglieder einen Vorsitzenden und einen Stellvertretenden Vorsitzenden; bei Bedarf können außerdem bis zu vier weitere Vorstandsmitglieder gewählt werden. Diese Personen bilden zusammen den Vorstand. Jedes Mitglied bleibt so lange im Amt, bis eine neue Person gewählt wird. Scheidet ein Mitglied aus dem Vorstand aus, so hat der Vorstand das Recht, an seine Stelle ein anderes wählbares Mitglied für den Rest der noch nicht abgelaufenen Funktionsperiode des ausscheidenden Vorstandsmitglieds in den Vorstand zu wählen. (2) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den Vorsitzenden und den Stellvertretenden Vorsitzenden vertreten, die jeweils alleinvertretungsberechtigt sind. (3) Der Vorstand kann einen oder mehrere Geschäftsführer als besondere Repräsentanten gemäß §30 BGB benennen und bezahlen. Der Geschäftsführer ist verantwortlich für das Tagesgeschäft des Vereins und den Mitarbeitern vorgesetzt. Entscheidungen über Arbeitsverträge sind Gegenstand des Vorstands. (4) Die Sitzungen des Vorstandes werden vom Vorsitzenden geleitet. Der Vorstand faßt seine Beschlüsse mit Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Bei Vorstandssitzungen ist ein Beschlußprotokoll zu führen. Der Vorsitzende beauftragt ein Vorstandsmitglied mit der Protokollführung; dieses hat das Protokoll zu unterzeichnen. Der Vorstand beschließt in allen Angelegenheiten, die nicht ausdrücklich der Mitgliederversammlung vorbehalten sind. (5) Satzungsänderungen, die aus formellen Gründen von staatlichen Behörden gefordert sind, dürfen durch den Vorstand vorgenommen werden. Der Vorstand muß über diese Satzungsänderungen die nächste Mitgliederversammlung unterrichten.

§ 15 6


(1) Jene Mitgliederversammlung, die den Vorstand insgesamt neu wählt, wählt auch einen internen und einen externen Rechnungsprüfer. Sie müssen nicht Vereinsmitglieder sein. (2) Dem internen Rechnungsprüfer obliegt die laufende Kontrolle der Geschäfte und dem externen Rechnungsprüfer die Überprüfung des Rechnungsabschlusses. Das Ergebnis ihrer Prüfung haben sie dem Vorstand und der Mitgliederversammlung zu berichten.

§ 16 Wird einer juristischen Person ein Amt übertragen, so hat sie innerhalb von 14 Tagen eine natürliche Person namhaft zu machen, die dieses Amt für sie ausübt.

§ 17 Die Mitglieder des Vorstandes und der oder die Rechnungsprüfer haften dem Verein für jeden Schaden, der ihm durch die Verletzung ihrer satzungsgemäßen Pflichten entstanden ist.

§ 18 Vorstandsmitglieder und Rechnungsprüfer können von der Mitgliederversammlung aus wichtigen Gründen mit 2/3-Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen abberufen werden. § 19 (1) Die Satzung kann nur mit 2/3-Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen auf einer Mitgliederversammlung abgeändert werden, die zu diesem Zwecke einberufen worden ist. Mit der Tagesordnung soll der wesentliche Inhalt der beabsichtigten Satzungsänderung schriftlich mitgeteilt werden.

(2) Der Verein kann nur mit 2/3-Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen auf einer Mitgliederversammlung, die auch zu diesem Zweck einberufen worden sein muß, aufgelöst werden.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung vom 27.09.2008

7


/Satzung_20080927