Issuu on Google+

NOVIA Seminarprogramm 2013 ANALYTIK

2013 Seminarprogramm

NOVIA – Ihr Partner für Analytik


Die NOVIA-Anwenderforen  „NOVIA HPLC-Tage“  „Gaschromatographie“  „Qualitätssicherung im analytischen Labor“  „Biochromatographie“

Ein Team mit jahrelanger Erfahrung vermittelt die Seminarinhalte kompetent und nachhaltig


Seite Seminar

Referent

Datum

I Chromatographie – HPLC

NEU

Dr. Stavros Kromidas

24 HPLC-Fortgeschrittenenkurs

Dr. Stavros Kromidas

25 Fehlersuche und Fehlervermeidung in der HPLC

Dr. Stavros Kromidas

HPLC-Fehlersuche für Fortgeschrittene – 26 Aufbaukurs

Dr. Stavros Kromidas

23.10.2013

27 HPLC-Sommerakademie

Dr. Stavros Kromidas

01.07. – 05.07.2013

28 HPLC-Praxiskurs für Einsteiger

Dr. Christian Perlick

29 HPLC speziell für Routineanwender

Dr. Stavros Kromidas

Zertifizierter Laborexperte für Chromatographie Zertifizierter Laborexperte für 31 Chromatographie, Schwerpunkt HPLC

30

32 Fast-LC und UHPLC – schneller, kleiner, effizienter

NEU

Diverse Diverse

18.06.2013 24.09.2013 04.02. – 26.06.2013 30.08. – 12.12.2013 04.02. – 26.06.2013 30.08. – 12.12.2013

Dr. Jürgen Maier-Rosenkranz

05.12.2013

Optimierung in der HPLC – effizient 33 und zielgerichtet

Dr. Stavros Kromidas

12.11.2013

34 Von der chemischen Struktur zur HPLC-Methode

Dr. Jürgen Maier-Rosenkranz

16.05.2013 04.12.2013

35 HILIC – Polare Verbindungen erfolgreich trennen

Petra Lewits

26.09.2013

36 Vergleich und Auswahl von RP- und HILIC-Säulen

Dr. Stavros Kromidas

14.11.2013

37 Präparative HPLC – Basiskurs

Dr. Markus Juza

02.09.2013

38 Präparative HPLC und Scale up-Aufbaukurs

Dr. Markus Juza

03.09.2013

Dr. Veronika Meyer

19.11.2013

40 RP-Eluenten – speziell: die Gradienteneluenten

Dr. Stavros Kromidas

13.11.2013

41 Anwenderforum HPLC-Tage

Diverse

39

NEU

05.02. – 06.02.2013 10.06. – 11.06.2013 16.09. – 17.09.2013 10.12. – 11.12.2013 21.01. – 22.01.2013 20.03. – 21.03.2012 24.06. – 25.06.2013 25.09. – 26.09.2013 21.10. – 22.10.2013 03.12. – 04.12.2013 23.01.2013 26.06.2013

23 HPLC-Basiskurs

Das Chromatogramm unter der Lupe – Fehlerdiagnose anhand eines Chromatogramms

HPLC-Wissen kompakt – Modul „Optimierung in der HPLC“ & Modul „Methodenrobustheit“ HPLC-Wissen kompakt: Modul „ HPLC in der 43 Pharma“ & Modul „Methodentransfer“

42

Dr. Stavros Kromidas

07.02.2013

Dr. Stavros Kromidas

13.06.2013

44 Chirale HPLC – kein Buch mit sieben Siegeln!

Dr. Markus Juza

04.09.2013

NEU

45 Chirale Chromatographie für Fortgeschrittene

Dr. Markus Juza

05.09.2013

NEU

HPLC-Wissen kompakt: 46 HPLC-Geräte & Detektoren

Dr. Stavros Kromidas

05.12.2013

II Chromatographie – GC 47 GC-Basiskurs

Dipl.-Ing. Hartmut Paxmann

48 GC-Fortgeschrittenenkurs

Prof. Dr. Werner Engewald Dr. Jürgen Efer

49 Fehlersuche in der GC

Dipl.-Ing. Wolfgang Gottwald

24.04. – 25.04.2013 23.10. – 24.10.2013 11.06. – 12.06.2013 10.10.2013


Seite Seminar 50 Zertifizierter Laborexperte für Chromatographie 51

NEU

Zertifizierter Laborexperte für Chromatographie, Schwerpunkt GC

Referent Diverse Diverse

Datum 04.02. – 26.06.2013 30.08. – 12.12.2013 04.02. – 26.06.2013 30.08. – 12.12.2013

52 GC-Praxiskurs für Einsteiger

Dr. Christian Perlick

19.06.2013

53 Injektoren und Injektionstechniken in der GC

Prof. Dr. Werner Engewald Dr. Jürgen Efer

22.10.2013

54 Säulenauswahl in der Gaschromatographie

Prof. Dr. Werner Engewald

13.10.2013

GC-Wissen kompakt: schnelle und 55 hochauflösende GC

Prof. Dr. Werner Engewald

16.10.2013

56 Methodenentwicklung und -optimierung in der GC

Dipl.-Ing. Hartmut Paxmann

28.08.2013

57 Gaschromatographie im GMP-Umfeld

Dipl.-Ing. Hartmut Paxmann

13.09.2013

58 Headspace-GC

Dipl.-Ing. Hartmut Paxmann

19.03.2013

59 Großvolumige Einspritzungen in der GC

Dr. Maurus Biedermann

15.05.2013

60 Anwenderforum Gaschromatographie

Diverse

III Spektroskopie und weitere analytische Methoden – Spektroskopie, MS & Kopplungstechniken Zertifizierter Laborexperte für Spektroskopie und MS, Schwerpunkt F + E Zertifizierter Laborexperte für 62 Spektroskopie und MS, Schwerpunkt QK Laborexperte für Spektroskopie und MS: 63 Modul MS & LC/MS Laborexperte für Spektroskopie und MS: 64 Modul IR- & UV/Vis-Spektroskopie 61

NEU NEU

65 FT-IR-Spektroskopie & ATR-Technik NEU NEU

Qualitative Interpretation von UV- und IRSpektren Quantitative Auswertung von UV- und IR67 Spektren 66

Diverse Diverse

02.09.2013 –  26.01.2014 02.09.2013 –  26.01.2014

Dr. Jürgen Gross / Dr. Friedrich Mandel

28.10. – 22.11.2013

Dipl.-Ing. Wolfgang Gottwald

16.09. – 15.10.2013

Dipl.-Ing. Wolfgang Gottwald

26.08. – 27.08.2013

Dipl.-Ing. Wolfgang Gottwald

15.10.2013

Dipl.-Ing. Wolfgang Gottwald

14.10.2013

69 LC-MS-Kopplung – Basiskurs

Dr. Friedrich Mandel

23.09. – 24.09.2013

70 LC-MS-Kopplung – Fortgeschrittenenkurs

Dr. Friedrich Mandel

22.11.2013

72 GC-MS-Kopplung – Basiskurs

Dr. Hans-Joachim Kuss

25.06.2013 11.12.2013

73 Grundlagen der Massenspektrometrie (MS)

Dr. Friedrich Mandel

20.11. – 21.11.2013

III Spektroskopie und weitere analytische Methoden  74

Festphasenextraktion und andere Probenvorbereitungstechniken

Dr. Andrea-Junker-Buchheit

75 Volumetrische Titration

Dr. Jürgen Peters

76 Titration in organischen Lösemitteln

Dr. Jürgen Peters

77 Organische Chemie für Analytiker

Dr. Christoph Fleckenstein

78 Dünnschichtchromatographie für Praktiker

Dr. Michael Schulz

11.06.2013 23.04. – 24.04.2013 07.11.2013 14.05. – 15.05.2013 02.12. – 03.12.2013 29.08.2013

IV Qualitätsmanagement in der Analytik – Statistik und Validierung 80 Statistische Bewertung analytischer Daten

Dipl.-Ing. Wolfgang Gottwald

81 Statistik mit Excel – Validierung verstehen

Dr. Hans-Joachim Kuss

22.04. – 23.04.2013 04.11. – 05.11.2013 09.04.2013


Seite Seminar 82 NEU

Excel im Chromatographielabor – Kenngrößen und Auswertung

Referent

Datum

Dr. Hans-Joachim Kuss

10.04.2013

83 HPLC-Gradientenoptimierung mit Excel

Dr. Hans-Joachim Kuss

11.04.2013

84 Kalibrierungen in der analytischen Praxis

Dipl.-Ing. Wolfgang Gottwald

23.09.2013

85 Statistische Tests als Entscheidungshilfen

Dipl.-Ing. Wolfgang Gottwald

24.09.2013

86 Das 1 x 1 der Validierung (Basiskurs Validierung)

Dr. Stavros Kromidas

27.06.2013

Dr. Stavros Kromidas

27.11 – 28.11.2012

87

Analytische Methoden richtig validieren (Aufbaukurs Validierung)

88 Qualifizierung von UV/ Vis-Spektralphotometern

Dr. Joachim Hallmann

05.09.2013

Dipl.-Ing. Kai Sippel

10.09.2013

90 Was kommt nach einer Methodenvalidierung?

Dipl.-Ing. Wolfgang Gottwald

03.06.2013

Anwenderforum: Qualitätssicherung im 91 analytischen Labor

Diverse

89

Validierung computergestützter Systeme in analytischen Laboratorien

IV Qualitätsmanagement in der Analytik – Qualitätssicherung und Compliance 1x1 des Methodentransfers: Akzeptanzkriterien und statistische Tests Stabilitätsstudien in der 93 pharmazeutischen Industrie Entwicklung von Prüfplänen zur 94 Stichprobenprüfung (DIN ISO 2859) GMP-Grundlagen und „Gute Dokumentationspraxis“ 95 im analytischen Labor 92

NEU

96 LC-Analytik im GMP-Bereich GMP-gerechte Kalibrierung, Qualifizierung und 97 Validierung im analytischen Labor Chromatogramme „richtig“ 98 integrieren und bewerten Audits und Behördeninspektionen souverän 99 meistern

Dr. Thomas Froneck

16.04.2013 12.11.2013

Dr. Michael Ginz

06.11.2013

Dipl.-Ing. Wolfgang Gottwald Michael Klosky, B. Sc. Dr. Thomas Froneck Michael Klosky, B. Sc.

15.04.2013 11.11.2013 17.04.2013 13.11.2013 12.06.2013

Dr. Melanie Kerst

07.06.2013 12.12.2013 06.11.2012

100 Good Dissolution Practice

Diverse

NEU

101 Das 1 x 1 der HPLC-Qualifizierung

Michael Klosky, B. Sc./ Dipl.-Ing. Volker Westenberger

NEU

103 Laborexperte GMP in der Analytik

Diverse

NEU

104 Pharmarecht für Laborleiter und QM-Beauftragte

Dr. Kerstin Brixius

105 Gute Hygienepraxis im Labor

25.09.2013

Dr. Stavros Kromidas

NEU

NEU

13.05. – 14.05.2013

Michael Klosky, B. Sc.

17.09.2013 04.02. – 07.06.2013 02.09. – 12.12.2013 13.11.2013 18.04.2013, 14.11.2013

V Bioanalytik  106 Biochromatographie-Basiskurs

Oliver Genz

07.03.2013

Dr. Gregor Kalinowski

06.11.2013

Oliver Genz

07.11.2013

Dr. Richard Kneusel

13.11.2013

Dietmar Hartmann

25.06.2013

112 Massenspektrometrie (MS) für Biomoleküle

Prof. Dr.C Huber

24.10.2013

114 Biometrische Statistik für Anwender

Dipl.-Ing. Wolfgang Gottwald

17.09.2013

115 Kapilarelektrophorese

Prof. Dr. Reinhard Kuhn

18.09.2013

Downstream Processing in der Biotechnologie, Teil 1: Filtrationstechniken Downstream Processing in der Biotechnologie, 108 Teil 2: Präparative Trennungen Molekularbiologische Diagnostik: 110 Proteinanalytik, Immunoassays Herstellung und Analytik therapeutischer 111 monoklonaler Antikörper

107

NEU

5


Wir sind für Sie da Dr. Astrid Merz

Geschäftsführerin

Norbert Burggraf

Prokurist

Melanie Fleckenstein

Key Accounting

Michael Klosky

Key Accounting

Frank Dauenhauer

Vertrieb MVA-Software

Jan Hundhausen

Marketing

Debora Immel

Marketing (Studienpraktikantin)

Kathrin Burneleit

Seminarorganisation

Klaudia Göres

Seminarorganisation

Sabine Kaak

Controlling und Finanzen

v. l. n. r.: Debora Immel, Melanie Fleckenstein, Michael Klosky, Jan Hundhausen, Kathrin Burneleit, Frank Dauenhauer, Sabine Kaak, Dr. Astrid Merz, Norbert Burggraf, Klaudia Göres

6


Vorwort Verehrte Analytikerinnen und Analytiker, sehr geehrte Damen und Herren, mit dem neuen NOVIA-Seminarprogramm 2013 haben wir für Sie erneut ein hochwertiges Seminarangebot zusammengestellt, das sowohl aktuelle marktrelevante Themen, als auch bewährte „Klassiker“ beinhaltet. Renommierte Fachreferenten vermitteln Ihnen Fachwissen und diskutieren Ihre individuelle Problemstellung in praxisorientierten Seminaren, in Fernlehrgängen, E-Learnings oder auf den „Anwenderforen für Analytiker". Besonders hervorheben möchte ich unsere erweiterte Veranstaltungsreihe der „Fernlehrgänge“:  Laborexperte für Chromatographie   Laborexperte für Spektroskopie und MS  Laborexperte GMP in der Analytik

NOVIA Fernlehrgang

Laborexperte

Um Ihnen die Möglichkeit zu geben, Ihr Wissen nicht nur in Fernlehrgängen zu erweitern, bieten wir Ihnen zudem den Erfahrungsaustausch auf einem unserer Anwederforen an:  die NOVIA-HPLC-Tage 2013  das Anwenderforum „Biochromatographie“  das Anwenderforum „Gaschromatographie“  das Anwenderforum „Qualitätssicherung im analytischen Labor“ Ich freue mich schon heute darauf, Sie bei unseren Veranstaltungen begrüßen zu dürfen und Sie von unserer Serviceleistung zu überzeugen. Ihre

Dr. Astrid Merz

7


Weiterqualifizierung mit NOVIA............................................................................. 9 Veranstaltungen................................................................................................ 10 Weiterbildung – Überblick .................................................................................. 11 NOVIA – Wissen kompakt ................................................................................. 12 Die NOVIA-Seminarmethodik.............................................................................. 14 Das Referententeam ........................................................................................ 15 Allgemeine Hinweise zu unseren Seminaren ......................................................... 17 So erreichen Sie unsere Veranstaltungsorte ........................................................ 18 Jahresübersicht NOVIA-Termine 2013 ............................................................... 19 Seminare zum Thema „Chromatographie“ ............................................................ 23 Seminare zum Thema „Spektroskopie und weitere analytische Methoden“ ............... 61 Seminare zum Thema „Qualitätsmanagement in der Analytik“ ................................ 80 Seminare zum Thema „Bioanalytik“................................................................... 106 Teilnahmebedingungen .................................................................................... 116 Seminaranmeldung ........................................................................................ 119

8


Weiterqualifizierung mit NOVIA NOVIA bietet methoden- und anwendungsbezogene Seminare rund um analytische Themenstellungen an: 1. Chromatographie Neben HPLC, GC und Kopplungstechniken sind zahlreiche spezielle chromatographische Anwendungen im NOVIA-Programm vertreten. 2. Spektroskopie und weitere analytische Methoden Wir bieten in der Spektroskopie die aktuellen, in Industrie und Forschung als Standard etablierten Analyseverfahren zur Strukturaufklärung als Seminarthemen an. Beispiele hierfür sind: NMR, MS, IR u.v.m. 3. Qualitätssicherung in der Analytik Entwicklung und Produktion pharmazeutischer Wirkstoffe und chemischer Substanzen stellen hohe Qualitätsanforderungen an die Prozesskette in der Entwicklung und im Herstellungsverfahren. Die NOVIA-Seminare zur Qualitätssicherung bilden den oft sehr trockenen Stoff der Statistik und Validierung sowie der Messdatenerfassung/-auswertung mit praxisnahen Inhalten und Übungen interessant und im Workshopcharakter zielführend ab. 4. Bioanalytik – Trennverfahren und Assays Zu bioanalytischen Themenstellungen – von der Biochromatographie bis zu modernen Analysemethoden (ELISA, PCR, Immunoassays, CE, Proteinanalytik, MS-Technologien) – bieten wir Spezialseminare für Laboranwender an.

9


Veranstaltungen Anwenderforen Unsere Anwenderforen, schon lange etabliert und Praxis basierend, sind jeweils auf eine ausgesuchte Thematik fokussiert. Je nach Schwerpunkt finden Sie als „HPLC-Tage“, „Anwenderforum: Gaschromatographie“, „Qualitätssicherung im analytischen Labor“ und jetzt neu zum Thema „Biochromatographie“ jährlich statt. Bekannte Referenten und Spezialisten diskutieren aktuelle Themen der Analytik und stehen in zahlreichen Workshops zum Erfahrungsaustausch zur Verfügung. Unsere Anwenderforen umfassen

• Plenarvorträge von Methodenanwendern

• Workshops

• Kurzvorträge zu technischen Neuentwicklungen

• Podiumsdiskussionen

• Ausstellung von Produktneuheiten renommierter Hersteller

In diesem Jahr finden folgende NOVIA-Anwenderforen statt:

• „NOVIA HPLC-Tage“

• Anwenderforum: „Gaschromatographie“

• Anwenderforum: „Qualitätssicherung im analytischen Labor“

• Anwenderforum: „Biochromatographie“

Seminarspecials In 2013 bieten wir Ihnen drei Termine an, an denen Sie ein eintägiges Seminar zu einem speziellen, fachlichen Thema besuchen können, das mit einem größeren Auditorium (ca. 20 – 30 Personen) durchgeführt wird – zu einer besonders günstigen Teilnahmegebühr: 325,00 EUR zzgl. MwSt. (386,75 EUR inkl. MwSt.)

10

Seminarspecial: HPLC-Wissen kompakt – Modul „Optimierung in der HPLC“ & Modul „Methodenrobustheit“

Seminarspecial: HPLC-Wissen kompakt: HPLC-Geräte & Detektoren

Seminarspecial: Dünnschichtchromatographie für Praktiker

Frankfurt am Main, Industriepark Höchst

Frankfurt am Main, Industriepark Höchst

Frankfurt am Main, Industriepark Höchst

07. Februar 2013

05. Dezember 2013

29. August 2013

Dr. S. Kromidas

Dr. S. Kromidas

Dr. Michael Schulz


Weiterbildung – Überblick Fachseminare mit speziellen Themenstellungen NOVIA bietet fachspezifische, praxisorientierte Seminare an. Renommierte Fachexperten referieren in den ein- oder zweitägigen Intensivseminaren unter aktiver Beteiligung der Teilnehmer. Die Inhalte der Seminare werden kontinuierlich weiterentwickelt und aktualisiert. Die Schwerpunkte der Seminare passen wir den Entwicklungen auf dem Markt an. Um den größtmöglichen Lerneffekt durch interaktives Arbeiten zu erzielen, ist die Teilnehmerzahl in den Seminaren im Regelfall auf 15 Personen begrenzt. Inhouse Seminare – nach Ihren spezifischen Bedürfnissen und bei Ihnen vor Ort Wir führen alle Seminare unseres Angebotes gerne auch als maßgeschneiderte „InhouseSeminare“ in Ihrem Unternehmen durch! Dabei werden entsprechend Ihren Bedürfnissen und objektiven Erfordernissen Themen, Inhalte und Schwerpunkte des Seminars entwickelt und in Ihren Räumlichkeiten durchgeführt. Evaluierung Umsetzung

 Überprüfen Justieren

Realisierung

 Anwenden Transferieren

 Änderungen integrieren

Entwicklung

 Vorbereiten Durchführen

 Erfolge erzielen

Beratung

 Customizing Konzipieren

 Lernen aus der Praxis

 Erkennen Verstehen

 Strategisch einbinden

 Ziele ableiten

Beratung Mit dem Geschäftsfeld „Beratung“ bieten wir Ihnen die Möglichkeit unser Know-how und unsere Experten für sich und die Lösung Ihrer Probleme zu nutzen. Sie sind an schnelleren Analysen und einer besseren Robustheit Ihrer Methoden interessiert?  Strategien zur Methodenentwicklung und -optimierung  Entwicklung von Strategien bei der Umstellung auf Fast-LC-Systeme  Hilfe bei Problemstellungen in der GC  Beurteilung von Methodenvalidierungen

11


NOVIA-Wissen kompakt

NEU NOVIA-Wissen kompakt

Chromatographie kompakt HPLC-Wissen kompakt

GC-Wissen kompakt

Eluenten

Injektoren & Injektionstechniken

Säulen

Säulenauswahl

Integration & Auswertung

Detektoren in der GC

Fehlersuche für Fortgeschrittene I

Fehlersuche

Fehlersuche für Fortgeschrittene II

Spurenanalyse mit GC/ MS

DAD-Detektor

Methodenentwicklung Optimierung

Methodenentwicklung Optimierung

1x1 der Headspace-GC

Peakhomogenität

Headspace-GC für Routineanwender

Methodentransfer

Troubleshooting

Robustheit Validierungsfehler

Bioanalytik kompakt biochromatographische Techniken  Protein A HPLC  IEX  CE  RP  SEC Proteinanalytik Elektrophorese  Peptide Mapping (MS)  Glycan Mapping (MS)  Immunoassays Steriltechnisches Arbeiten Analytik & Aufreinigung monoklonaler Antikörper Troubleshooting in der Biochromatographie MS für Biomoleküle Hygienetechniken DSP: Biochromatographie DSP: Filtrationsmethoden

12


Erstellen Sie Ihr individuelles Inhouse-Seminar und legen Sie Ihre thematischen Schwerpunkte selber fest. Wählen Sie aus einem Themenbereich zwei halbtägige Module aus und gestalten Sie Ihr Seminar nach Ihrem eigenen Bedarf und maximieren Sie so Ihren Nutzen. Für weitere Informationen sprechen Sie uns einfach an: +49 69 305-43843 oder michael.klosky@novia.de

Qualitätsmanagement kompakt QS & Compliance kompakt

Statistik & Validierung kompakt

GMP-Awareness

Statistische Tests

GMP-Compliance

Kalibrationsstrategien

GMP und Qualitätsmanagement

Statistik mit Excel

GMP-gerechte Dokumentation

Validierung computergestützter Systeme

Grundlagen der GMPgerechten Kalibrierung, Qualifizierung und Validierung

1x1 der Validierung

Abweichungsmanagement (Deviations)

Validierungslifecycle

Validierungsfehler Validierung bioanalytischer Methoden MVA-Anwenderschulung

Änderungsmanagement (Change Control) Audits und Inspektionen Grundlagen Mikrobiologie & Hygiene Risikomanagement GLP-Grundlagen Stabilitätsprüfungen in der pharm. Industrie Dissolution

13


Die NOVIA-Seminarmethodik NOVIA-Seminarteilnehmer sind analytisch tätige Menschen, die das vermittelte Wissen selbst in der praktischen Anwendung direkt umsetzen. In den Veranstaltungen finden Sie kaum Mathematik und wenig Monologe. NOVIASeminare zeichnen sich durch Fallbeispiele aus dem Labor, praxisnahe Übungen und Problembesprechungen aus dem Laboralltag aus. Dies findet bei unseren Seminarteilnehmern großen Anklang. NOVIA definiert von Herstellern unabhängig. Der neutrale fachliche Praxisbezug steht immer im Vordergrund. Beispiel: I Basiswissen

II Verfestigung und Vertiefung

Anwender in Routinelabors (z. B. Qualitätskontrolle)

Anwender mit erweiterten Aufgaben (z. B. Entwicklungsaufgaben)

 HPLC-Basiskurse

 HPLC-Basiskurse

in der HPLC oder

 HPLC

inkl. Fehlersuche

in der HPLC

inkl. Fehlersuche

für Routineanwender

 Chromatogramme

richtig integrieren und bewerten

 HPLC-Fortgeschrittenenkurs/Fehlersuche

in der HPLC

 Optimierung

in der HPLC

 Auswahl

III Spezialwissen

und Vergleich von AHPLC-Säulen

 LC/MS-Kopplung-Basiskurs  Chirale

HPLC

 Biochromatographie

Wissensgerecht konzipierte HPLC-Seminare Einsteiger-Level/Stufe 1: Für Neuanwender der HPLC, die von Grund auf eine fundierte und „richtige Schule“ genießen wollen. Anwender-Level/Stufe 2: Für Mitarbeiter, die im Labor die HPLC als Methode schon längere Zeit einsetzen und bereits grundlegende Kenntnisse der theoretischen Gegebenheiten und Parameter haben. Spezialisten-Level/Stufe 3: Eintägige Spezialseminare für erfahrene Anwender der HPLC, die verschiedene Methoden und Applikationen kennen. Ziel ist die Erlangung von Souveränität, um effizienter im Labor zu arbeiten. Wir empfehlen die Seminare der Stufen 1 und 2 für alle Anwender. Teilnehmern der Seminare der Stufe 3 empfehlen wir dringend den vorherigen Besuch des Fortgeschrittenen- und Fehlersuche-Kurses. 14


Das Referententeam Referent

Unternehmen

Themengebiete

Maurus Biedermann

Kantonales Labor Zürich

Gaschromatographie

Dr. Kerstin Brixius

Pharmarecht

Dr. Jürgen Efer

Universität Leipzig

Gaschromatographie (GC)

Prof. Dr. Werner Engewald

Universität Leipzig

GC/MS-Kopplung

Dr. Ilona Fleischhauer

Fraunhofer-Institut für Toxikologie

Gute Laborpraxis (GLP), GXP Qualitätssicherungssysteme

Dr. Thomas Froneck

Fraunhofer-Institut

GMP

Oliver Genz

Grace Davison

Biochromatographie und präparative HPLC

Dr. Michael Ginz

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

Qualitätssicherung in der Analytik

Dipl.-Ing. Wolfgang Gottwald

Methodenvalidierung und Statistik, Spektroskopie, HPLC, Gaschromatographie (GC)

Dr. Jürgen Gross

MS

Mike Hillebrand, B. Sc.

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

HPLC

Prof. Dr. Christian Huber

Universität Salzburg

Chromatographische Analyseverfahren

Dietmar Hartmann

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

Bioanalytik

Dr. Markus Juza

DSM Nutritional Products

Chirale HPLC und GC, präparative HPLC

Dr. Wolfgang Kandler

AAS und ICP-MS

Dr. Gregor Kalinowski

Pall Europe GmbH

Bioanalytik

Dr. Melanie Kerst

HWI Analytik

Dissolution

Peter Kilz

PSS Polymer Standards Service GmbH

Gelpermeationschromatographie (GPC)

15


Das Referententeam Referent

Unternehmen

Themengebiete

Michael Klosky, B. Sc.

NOVIA GmbH

Validierung

Dr. Stavros Kromidas Prof. Dr. Reinhard Kuhn

HPLC, Methodenvalidierung Fachhochschule Reutlingen

Dr. Richard Kneusel

Bioanalytik

Dr. Hans-Joachim Kuss

LMU München

HPLC, GC/GC-MS, Auswertung von Labordaten

Petra Lewits

Merck KGaT

Chromatographie

Dr. Jürgen Maier-Rosenkranz

JMR-Analytik

HPLC, Biochromatographie

Dr. Friedrich Mandel

Agilent Technolgies GmbH

LC/MS-Kopplung, Massenspektrometrie (MS)

Dr. Veronika Meyer

EMPA-Materials Science & Technology

HPLC, Messunsicherheit in der analytischen Chemie

Dipl.-Ing. Hartmut Paxmann

Grünenthal GmbH

Gaschromatographie

Dr. Jürgen Peters

SI Analytics GmbH

Titration

Dr. Christian Perlick

16

Kapillarelektrophorese (CE)

HPLC, GC

Dr. Michael Schulz

Merck KGaA

Chromatographie

Kai Sippel

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

Computergestützte Softwarevalidierung

Dr. Uwe Westenfelder

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

Vorbereitung von Audits


Allgemeine Hinweise zu unseren Seminaren Bei allen Trainings handelt es sich um Intensivseminare mit aktiver Beteiligung der Teilnehmer. Um eine bestmögliche didaktische Effizienz zu gewährleisten, ist die Teilnehmerzahl im Regelfall auf 15 Personen beschränkt; bei Teilnahmeabsicht empfehlen wir Ihnen daher eine schnelle Anmeldung. Unsere Anwenderforen und Seminarspecials erlauben eine offene Teilnehmerzahl, die nur durch die räumlichen Gegebenheiten begrenzt ist. Die technischen Hilfsmittel und einen angepassten Rahmen für Ihren Seminarerfolg stellen wir Ihnen zur Verfügung. Seminardauer Die offenen Seminare finden in der Regel von 08:30 Uhr bis 16:30 Uhr statt. Darüber hinaus stehen Ihnen unsere Referenten bei Bedarf zur Verfügung, um Ihre Fragen zu beantworten; oder Sie tauschen sich in unseren jeweiligen Foren zu Ihrer speziellen Fragestellung aus. Bei Inhouse-Trainings sprechen wir mit Ihnen den Zeitrahmen der Schulungen im Einzelfall – zugeschnitten auf Ihre Bedürfnisse – detailliert ab. Veranstaltungsort Bei der Auswahl der Seminarhotels haben wir Wert darauf gelegt, dass eine gute Erreichbarkeit mit allen Verkehrsmitteln für Sie gewährleistet ist. Die genauen Anschriften der Veranstaltungsorte finden Sie auf Seite 18. Die Hotelreservierung nimmt unser Service -Team in Ihrem Auftrag gerne für Sie vor. Tragen Sie bitte eventuelle Übernachtungswünsche auf dem Anmeldeformular ein. Sie erhalten mit der Einladung zur jeweiligen Veranstaltung eine Anreisebeschreibung. Übernachtungskosten sowie Ihre eigenen in Anspruch genommenen Leistungen, die nicht im Umfang der Seminargebühr enthalten sind, begleichen Sie bitte am Abreisetag direkt im Hotel. Ein Vertragsverhältnis über die Hotelleistungen besteht ausschließlich zwischen Ihnen und dem Hotel. Leistungsumfang Die Teilnahmegebühr beinhaltet neben einem Seminarskript weitere für Sie erforderliche Arbeitsmittel, das Mittagessen, Pausengetränke und die Erstellung eines Teilnahmezertifikats. Bei mehrtägigen Veranstaltungen ist im Seminarpreis außerdem ein Abendessen eingeschlossen. Zusatztermine Bei erhöhter Nachfrage zu einzelnen Seminaren versuchen wir durch Einrichtung von Zusatzterminen Ihrem Seminarwunsch zu entsprechen. Kurzfristig anberaumte Zusatztermine erfahren Sie unter www.novia.de oder Sie rufen uns direkt an.

17


So erreichen Sie unsere Veranstaltungsorte Unser NOVIA-Serviceteam ist für Ihre Fragen, Wünsche und Anregungen da: Wir bemühen uns, Ihnen auf Ihre Anfrage direkt zu helfen und zeitnah eine zufriedenstellende Antwort zu geben. Können Sie uns unter den angegebenen NOVIA-Rufnummern einmal nicht erreichen, so können Sie in jedem Fall von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr bei der Service-Hotline unserer Muttergesellschaft Provadis, Tel.: + 49 (0) 69 305-81824, Ihren Wunsch äußern. Ihre Anfrage wird von dort an uns weitergeleitet.

Unsere Veranstaltungsorte

18

Bad Soden am Taunus

Saarbrücken

Ramada Hotel Bad Soden

Hotel Domicil Leidinger

Königsteiner Straße 88

Mainzer Straße 10

65812 Bad Soden am Taunus

66111 Saarbrücken

Tel.: + 49 (0) 6196 200767

Tel.: + 49 (0) 681 93270

www.ramada-treff.de

www.domicil-leidinger.de

Frankfurt am Main

Ulm

Provadis GmbH

BEST WESTERN PLUS Atrium Hotel

Industriepark Höchst, Geb. B 845

Eberhard-Finckh-Straße 17

65926 Frankfurt am Main

89075 Ulm

Tel.: + 49 (0) 69 305-81824

Tel.: + 49 (0) 731-92710

www.provadis.de

www.atrium-ulm.bestwestern.de

Magdeburg

Ulm

Plaza Hotel Magdeburg

InterCityHotel Ulm

Halberstädter Straße 146 –150

Bahnhofplatz 1/1

39112 Magdeburg

89073 Ulm

Tel.: + 49 (0) 391 6051-0

Tel.: + 49 (0) 731 9655-0

www.plazahotelmagdeburg.de

www.intercityhotel.com/ulm

Mainz

Ulm/Neu-Ulm

InterCityHotel Mainz

Golden Tulip Parkhotel Neu-Ulm

Binger Straße 21

Silcherstrasse 40

55131 Mainz

89231 Neu Ulm

Tel.: + 49 (0) 6131 58851300

Tel.: + 49 (0) 731 8011-0

www.intercityhotel.de

www.goldentulip-parkhotel-neu-ulm.com


Jahresübersicht NOVIA-Termine 2013 Datum

Seminar

Seite

Januar 21.01. – 22.01.2013

HPLC-Fortgeschrittenenkurs

24

23.01.2013

Fehlersuche und Fehlervermeidung in der HPLC

25

04.02. – 26.06.2013

Zertifizierter Laborexperte für Chromatographie

30

04.02. – 26.06.2013

Zertifizierter Laborexperte für Chromatographie, Schwerpunkt HPLC

31

04.02. – 26.06.2013

Zertifizierter Laborexperte für Chromatographie, Schwerpunkt GC

04.02. – 07.06.2013

Laborexperte GMP in der Analytik

05.02. – 06.02.2013

HPLC-Basiskurs

23

07.02.2013

Seminarspecial: HPLC-Wissen kompakt – Modul „Optimierung in der HPLC“ & Modul „Methodenrobustheit“

42

Februar

51 103

März 07.03.2013

Biochromatographie-Basiskurs

19.03.2013

Headspace-GC

106 58

20.03. – 21.03.2013

HPLC-Fortgeschrittenenkurs

24

09.04.2013

Statistik mit Excel – Validierung verstehen

81

10.04.2013

Excel im Chromatographielabor – Kenngrößen und Auswertung

82

11.04.2013

HPLC-Gradientenoptimierung mit Excel

83

15.04.2013

LC-Analytik im GMP-Bereich

96

16.04.2013

1x1 des Methodentransfers: Akzeptanzkriterien und statistische Tests

92

17.04.2013

GMP-gerechte Kalibrierung, Qualifizierung und Validierung im analytischen Labor

97

April

18.04.2013

Gute Hygienepraxis im Labor

22.04. – 23.04.2013

Statistische Bewertung analytischer Daten

105 80

23.04. – 24.04.2013

Volumetrische Titration

75

24.04. – 25.04.2013

GC-Basiskurs

47

13.05. – 14.05.2013

Entwicklung von Prüfplänen zur Stichprobenprüfung (DIN ISO 2859)

94

14.05. – 15.05.2013

Organische Chemie für Analytiker

77

15.05.2013

Großvolumige Einspritzungen in der GC

59

16.05.2013

Von der chemischen Struktur zur HPLC-Methode

34

Mai

19


Jahresübersicht NOVIA-Termine 2013 Datum

Seminar

Seite

Juni 03.06.2013

Was kommt nach einer Methodenvalidierung?

90

07.06.2013

Audits und Behördeninspektionen souverän meistern

99

10.06. – 11.06 2013

HPLC-Basiskurs

23

11.06.2013

Festphasenextraktion und andere Probenvorbereitungstechniken

74

11.06. – 12.06.2013

GC-Fortgeschrittenenkurs

48

12.06.2013

Chromatogramme „richtig“ integrieren und bewerten

98

13.06.2013

HPLC-Wissen kompakt: Modul „ HPLC in der Pharma“ & Modul „Methodentransfer“

43

18.06.2013

HPLC-Praxiskurs für Einsteiger

28

19.06.2013

GC-Praxiskurs für Einsteiger

52

24.06. – 25.06.2013

HPLC-Fortgeschrittenenkurs

24

25.06.2013

GC-MS Kopplung-Basiskurs

25.06.2013

Herstellung und Analytik therapeutischer monoklonaler Antikörper

26.06.2013

Fehlersuche und Fehlervermeidung in der HPLC

25

27.06.2013

Das 1 x1 der Validierung (Basiskurs Validierung)

86

HPLC-Sommerakademie

27

26.08. – 27.08.2013

FT-IR-Spektroskopie & ATR-Technik

65

28.08.2013

Methodenentwicklung und -optimierung in der GC

56

29.08.2013

Dünnschichtchromatographie für Praktiker

78

30.08. – 12.12.2013

Zertifizierter Laborexperte für Chromatographie

30

30.08. – 12.12.2013

Zertifizierter Laborexperte für Chromatographie, Schwerpunkt HPLC

31

30.08. – 12.12.2013

Zertifizierter Laborexperte für Chromatographie, Schwerpunkt GC

51

02.09.2013

Präparative HPLC-Basiskurs

37

02.09.2013 – 26.01.2014

Zertifizierter Laborexperte für Spektroskopie und MS, Schwerpunkt F + E

61

02.09.2013 – 26.01.2014

Zertifizierter Laborexperte für Spektroskopie und MS, Schwerpunkt QK

62

03.09.2013

Präparative HPLC und Scale up-Aufbaukurs

38

04.09.2013

Chirale HPLC – kein Buch mit sieben Siegeln!

44

05.09.2013

Chirale Chromatographie für Fortgeschrittene

45

72 111

Juli 01.07. – 05.07.2013 August

September

20


Jahresübersicht NOVIA-Termine 2013 Datum

Seminar

Seite

September 05.09.2013

Qualifizierung von UV/Vis-Spektralphotometern

88

10.09.2013

Validierung computergestützter Systeme in analytischen Laboratorien

89

13.09.2013

Gaschromatographie im GMP-Umfeld

57

16.09. – 17.09.2013

HPLC-Basiskurs

23

16.09.2013 – 15.10.2013

Laborexperte für Spektroskopie und MS: Modul IR- & UV/VisSpektroskopie

64

17.09.2013

Biometrische Statistik für Anwender

114

17.09.2013

Das 1 x 1 der HPLC-Qualifizierung

101 115

18.09.2013

Kapillarelektrophorese

23.09. – 24.09.2013

LC/MS Kopplung-Basiskurs

69

23.09.2013

Kalibrierungen in der analytischen Praxis

84

24.09.2013

Statistische Tests als Entscheidungshilfen

85

24.09.2013

HPLC speziell für Routineanwender

29

25.09.2013

GMP-Grundlagen und „Gute Dokumentationspraxis“im analytischen Labor

95

25.09. – 26.09.2013

HPLC-Fortgeschrittenenkurs

24

26.09.2013

HILIC – Polare Verbindungen erfolgreich trennen

35

10.10.2013

Fehlersuche in der GC

49

13.10.2013

Säulenauswahl in der Gaschromatographie

54

14.10.2013

Quantitative Auswertung von UV- und IR-Spektren

67

15.10.2013

Qualitative Interpretation von UV- und IR-Spektren

66

16.10.2013

GC-Wissen kompakt: Schnelle und hochaufl��sende GC

55

21.10. – 22.10.2013

HPLC-Fortgeschrittenenkurs

24

22.10.2013

Injektoren und Injektionstechniken in der GC

53

23.10.2013

HPLC-Fehlersuche für Fortgeschrittene-Aufbaukurs

26

23.10. – 24.10.2013

GC-Basiskurs

24.10.2013

Massenspektrometrie (MS) für Biomoleküle

28.10.2013 – 22.11.2013

Laborexperte für Spektroskopie und MS: Modul MS & LC/MS

Oktober

47 112 63

21


Jahresübersicht NOVIA-Termine 2013 Datum

Seminar

Seite

November 04.11. – 05.11.2013

Statistische Bewertung analytischer Daten

06.11.2013

Stabilitätsstudien in der pharmazeutischen Industrie

06.11.2013

Good Dissolution Practice

100

06.11.2013

Downstream Processing in der Biotechnologie, Teil 1: Filtrationstechniken

107

07.11.2013

Titration in organischen Lösemitteln

07.11.2013

Downstream Processing in der Biotechnologie, Teil 2: Präparative Trennungen

11.11.2013

LC-Analytik im GMP-Bereich

96

12.11.2013

1x1 des Methodentransfers: Akzeptanzkriterien und statistische Tests

92

12.11.2013

Optimierung in der HPLC – effizient und zielgerichtet

33

13.11.2013

Pharmarecht für Laborleiter und QM-Beauftragte

13.11.2013

RP-Eluenten – speziell: die Gradientenelution

13.11.2013

Molekularbiologische Diagnostik: Proteinanalytik, Immunoassays

13.11.2013

GMP-gerechte Kalibrierung, Qualifizierung und Validierung im analytischen Labor

80 93

76 108

104 40 110 97

14.11.2013

Gute Hygienepraxis im Labor

14.11.2013

Vergleich und Auswahl von RP- und HILIC-Säulen

105 36

19.11.2013

Das Chromatogramm unter der Lupe – Fehlerdiagnose anhand eines Chromatogramms

39

20.11. – 21.11.2013

Grundlagen der Massenspektrometrie (MS)

73

22.11.2013

LC/MS Kopplung-Fortgeschrittenenkurs

70

27.11. – 28.11.2013

Analytische Methoden richtig validieren (Aufbaukurs Validierung)

87

02.12. – 03.12.2013

Organische Chemie für Analytiker

77

03.12. – 04.12.2013

HPLC-Fortgeschrittenenkurs

24

04.12.2013

Von der chemischen Struktur zur HPLC-Methode

34

05.12.2013

Fast-LC und UHPLC – schneller, kleiner, effizienter

32

05.12.2013

Seminarspecial: HPLC-Wissen kompakt: HPLC-Geräte & Detektoren

46

10.12. – 11.12.2013

HPLC-Basiskurs

23

11.12.2013

GC-MS Kopplung-Basiskurs

72

12.12.2013

Audits und Behördeninspektionen souverän meistern

99

Dezember

22


Chromatographie

I

HPLC-Basiskurs Dieser Kurs hat mehrere Zielsetzungen: Sie vertiefen als Einsteiger in die HPLC Ihre fachlichen Kenntnisse rund um die HPLC und – wenn Sie bisher vorrangig die HPLCAnlage in der Routine bedient haben – entwickeln Verständnis für die Hintergründe Ihrer täglichen Arbeit. Der Seminarinhalt wird mit vielen Übungen und Gruppenarbeiten praxisnah und sehr gründlich vermittelt. Nach dem Kurs sind Sie in der Lage, selbstständig Abweichungen von der Routine zu erkennen, diese in einfachen Fällen zu deuten, um anschließend die richtigen Maßnahmen einzuleiten. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

HPLC-Neueinsteiger, die ihren fachlichen Hintergrund vertiefen wollen.

 Das  Prinzip und das Ziel der HPLC –  qualitative und quantitative Aussage  Einfluss  von Säulenlänge, Fluss, Säulenfüllung, Eluent und Temperatur auf das Chromatogramm

Referent: Dr. Stavros Kromidas

 RP-Chromatographie,  Prinzip, Gesetzmäßigkeiten

Ihr Vorteil:   Lernen Sie HPLC-Basiswissen kompakt und verständlich erklärt –  durch Deutschlands bekanntesten HPLC-Referenten!

 Was  bedeutet eigentlich: „Supersil“ ODS II e, 100, 5, 125 × 4,6?  Die  HPLC-Apparatur – was bewirken die einzelnen Module?  Fehlersuche  anhand von typischen Symptomen  Welche  Griffe sind „tabu“ in der HPLC und welche Maßnahmen ein „Muss“?  Erkennen  von nicht-robusten Methoden anhand der Prüfungsvorschrift

Seminarorte

Termine

Bad Soden am Taunus

05.02. – 06.02.2013, 10.12. – 11.12.2013

Saarbrücken

10.06. – 11.06.2013

Mainz

16.09. – 17.09.2013,

Detailinformationen Preis

955,00 EUR zzgl. MwSt. (1.136,45 EUR inkl. MwSt.)

Paketpreis bei gleichzeitiger Buchung des „HPLC-Praxiskurses“

23


Chromatographie

HPLC-Fortgeschrittenenkurs Der F-Kurs spricht erfahrene HPLC-Anwender an, die sich intensiver mit dem „Was“ und „Warum“ in der HPLC beschäftigen wollen. Zielsetzung ist, dem Anwender mehr Souveränität und Sicherheit bei der Arbeit im HPLC-Labor mitzugeben. Grundlagen und praktische Aspekte der HPLC-Apparatur werden kurz wiederholt. Eigenschaften verschiedener HPLC-Säulen werden erläutert und mit Beispielen belegt, ein Vergleich bekannter Säulen schließt die Säulendiskussion ab. Mit mehreren Übungen schließt der erste Kurstag ab. Der zweite Tag gehört ganz der Methodenentwicklung, dabei werden auch die wichtigsten Punkte des Vortages wiederholt. Es werden mehrere Übungen zur Optimierung durchgeführt. Dieses Intensivseminar kann selbstverständlich alleine besucht werden, doch empfehlen wir aus didaktischen Gründen den Besuch zusammen mit dem Kurs „Fehlersuche und Fehlervermeidung in der HPLC“ als dreitägiges Paket. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Erfahrene Anwender, die den „HPLC-Basiskurs“ besucht haben bzw. über fundierte HPLC-Kenntnisse und eine langjährige praktische Erfahrung verfügen

 Brauche ich für meine Trennung max. Selektivität, max. Effizienz oder optimale Auflösung?

Referent:

 HPLC-Säulen: Eigenschaften, Vor-/ Nachteile, Einsatz, moderne RP Materialien  Chemisches Tailing, Trennung polarer Substanzen: Wie gehe ich vor?

Dr. Stavros Kromidas

 Methodenentwicklung/-optimierung –  die Gradientenelution

Ihr Vorteil:   Ausführliche Informationen zu Prinzip, HPLC-Säulen und apparativen Aspekten. Nutzen Sie außerdem unser Paket-Angebot zum anschließenden Besuch des FehlersucheKurses!

 Optimierung: Temperatur, Flussrate, Injektionsvolumen, Säule  Unbekannte Probe: Wie gehe ich pragmatisch vor?  UPLC, Fast-LC, Monolithen, Rapid Resolution LC: Welche Technik ist für mich sinnvoll?  Ein kritischer Überblick und Vergleich, Trends

Seminarorte

Termine

Mainz

25.09. – 26.09.2013, 21.10. – 22.10.2013

Ulm

20.03. – 21.03.2012

Saarbrücken

24.06. – 25.06.2013

Bad Soden am Taunus

21.01 – 22.01.2013, 03.12 – 04.12.2013

Detailinformationen Preis 24

955,00 EUR zzgl. MwSt. (1.136,45 EUR inkl. MwSt.)

Paketpreis bei gleichzeitiger Buchung des „Fehlersuche und Fehlervermeidung in der HPLC“


Chromatographie

Fehlersuche und Fehlervermeidung in der HPLC

I

Ziel dieses Seminars ist es, dem HPLC-Anwender ein Werkzeug zur systematischen Fehlererkennung an die Hand zu geben. Das Seminar wurde von uns völlig neu überarbeitet und enthält jetzt noch mehr Praxisbeispiele, die anschaulich erklärt werden! Grundlage des Seminars sind unzählige „HPLC-Kaffeekränzchen“, unsere langjährige HPLC-Erfahrung und eine systematische Sammlung von Daten und Tipps zur Fehlervermeidung in der HPLC. Wir möchten (Er-)Kenntnisse aus der Praxis an die Teilnehmer weitergeben, die in dieser Form sonst kaum erhältlich sind. Es geht hier um methodische Fehler, die sich unabhängig vom Gerätetyp immer wieder im HPLC-Alltag einschleichen. Dieses Intensivseminar kann selbstverständlich alleine besucht werden, doch empfehlen wir aus didaktischen Gründen den Besuch zusammen mit dem „HPLC-Fortgeschrittenenkurs“ als dreitägiges Paket. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Versierte Anwender mit einer praktischen Erfahrung von mindestens 1 – 2 Jahren

 Von Probenvorbereitung bis Auswer tung – die häufigsten Tücken und Fehler

Wir empfehlen dringend den vorherigen Besuch des „HPLC-Fortgeschrittenenkurses".

 Die (Alb-)Träume einer HPLC-Pumpe  Wie und wie oft überprüfe ich meine Gerätekomponenten?  Das Chromatogramm: „Blutspiegel“ für das Geschehen in der HPLC-Anlage

Referenten:

 Reproduzierbare Ergebnisse: Einfluss von Säule, Eluent (pH-Wert, Ionenstärke) und HPLC-Modulen

Dr. Stavros Kromidas Ihr Vorteil:   HPLC-Tipps und -Tricks aus erster Hand erhalten. Außerdem auf den HPLC-Fortgeschrittenenkurs didaktisch abgestimmt!

Seminarorte

Termine

Bad Soden am Taunus

23.01.2013

Saarbrücken

26.06.2013

 Wie kann ich Fehler überhaupt erkennen, wie Fehler einkreisen?  Wie eliminiere ich ein Problem?  Besser als Fehler beseitigen: Fehler vermeiden – die besten präventiven Maßnahmen

Detailinformationen Preis

485,00 EUR zzgl. MwSt. (577,15 EUR inkl. MwSt.)

Paketpreis bei gleichzeitiger Buchung des „HPLC-Fortgeschrittenenkurses“

25


Chromatographie

HPLC-Fehlersuche für Fortgeschrittene – Aufbaukurs Wir schlagen mit Ihnen gemeinsam die Brücke von Begriffen aus der Theorie zu Schlussfolgerungen für den Alltag anhand von zahlreichen Beispielen. Anschließend diskutieren wir mit Hilfe von realen Fällen typische Gründe für mangelnde Robustheit in der Routine. Dabei kommt auch manch eine Ursache zur Sprache, an die man nicht ohne weiteres denken würde. Der Blick richtet sich somit auch auf so „unscheinbare“ (Ur-) Sachen wie Metallfritte, Rührer, Kunststoffaufsätze, Vials, Neonlicht, Spülmittel, Phosphorsäure usw. In Gruppenarbeiten erkennen die Teilnehmer schnell Fehlerursachen und deren Behebung bzw. Vermeidung. Dazu besprechen wir Chromatogramme, die typische Situationen wiedergeben. Schließlich wird mit Hilfe von selbst entwickelten Fließschemata gezielt die „Symptom-Ursache“-Denkweise für mehrere Situationen geübt. Der Kurs HPLC-Fehlersuche für Fortgeschrittene ist zusammen mit dem HPLC-Fortgeschrittenenkurs aus didaktischen Gründen zu empfehlen und als dreitägiges Paket mit 10%iger Ermäßigung buchbar. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

HPLC-Anwender mit einer langjährigen praktischen Erfahrung und sehr gefestigten HPLC-Kenntnissen

 Systematische Fehlersuche bei einer Änderung der Retentionszeit, der Peak fläche und der Peakhöhe :  Wo fange ich an, wo höre ich auf?

Dieser Kurs ist für Besucher der Kurse „HPLC für Fortgeschrittene“ und „Fehlersuche und Fehlervermeidung in der HPLC“ gut geeignet.

 Welche Probleme tauchen trotz quali fizierter Geräte und validierter Metho den häufig auf?  Die Peakform ändert sich : Ist es der pH-Wert, die Packungsqualität oder lediglich eine einmalige Luftblase?

Referent: Dr. Stavros Kromidas

 Spikes, Geisterpeaks, Rauschen, Basislinienschwankungen : Welche Ursachen sehe ich im Chromatogramm?

Ihr Vorteil:  HPLC-Tipps und Tricks aus allen Facetten der Fehlersuche für HPLC-Kenner!

Seminarort

Termin

Mainz

23.10.2013

 Welche Fehler sind typisch für die Pumpe, den Probengeber, den Detektor?  Wie erkenne ich beim Methodentransfer Schwächen einer Methode?

Detailinformationen Preis 26

485,00 EUR zzgl. MwSt. (577,15 EUR inkl. MwSt.)


Chromatographie

I

NEU HPLC-Sommerakademie Die "ganze" Welt der HPLC – in einer Woche! Nutzen Sie die kompakte und interaktive Darstellung aller relevanten Themen rund um die HPLC: Methodenentwicklung und –optimierung, Fehlersuche und Fehlervermeidung, Auswertung und „richtiges“ Integrieren, Säulenauswahl und Säulenvergleich der neuesten Produkte, moderne Hardware, Software und Detektoren. Die Themen werden intensiv bearbeitet und mit Fallbeispielen aus der Praxis hinterlegt.

Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Erfahrene HPLC-Anwender, die nach dem Besuch des HPLC-Fortgeschrittenenkurses an einer intensiven Weiterbildung mit anerkanntem Abschluss interessiert sind.

  Modul 1: Optimierung von HPLC-Methoden

Referent:

 Modul 2: Fehlersuche in der HPLC   Modul 3: Auswertung/Integration von Chromatogrammen  Modul 4: Säulenauswahl und -vergleich

Dr. Stavros Kromidas

  Modul 5: Hardware, Software, Detektoren

Ihr Vorteil:   Unterstützend zu den Inhalten der Sommerakademie erhalten Sie das in 2013 neu erscheinende Buch „Der HPLC-Experte“ von Dr. S. Kromidas!

Modul 1-3 kann auch als einzelnes Paket gebucht werden. Inklusive attraktivem Rahmenprogramm nach Modul 3!

Seminarort

Termin

St. Goar

01.07. – 05.07.2013

Detailinformationen Preis

Modul 1-3 1.940 EUR zzgl. Mwst (2.308,60 EUR inkl. Mwst.) Gesamtpaket (Modul 1-5) 2.290 EUR zzgl. Mwst. (2.725,10 inkl. Mwst.) 27


Chromatographie

HPLC-Praxiskurs für Einsteiger In diesem Praxiskurs machen sich die Teilnehmer mit der HPLC-Anlage und ihrem Aufbau vertraut. Durch ausgewählte praktische Versuche werden labortypische HPLCAnalysen durchgeführt, und die Teilnehmer werden auf mögliche Fehler im Umgang hingewiesen. Die bewusste Änderung einiger Parameter lässt die Teilnehmer erkennen, welche Auswirkungen sich im Ergebnis ergeben können. Die Teilnehmer gewinnen einen Eindruck, welche Parameter für das Entstehen eines Chromatogramms von essentieller Bedeutung sind und wie sich eine Änderung der Einstellung am Gerät auf das Chromatogramm auswirken kann. Der Besuch dieses Seminars bildet die optimale Ergänzung zur Teilnahme am HPLC-Basiskurs! Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Neueinsteiger mit analytischen Grundkenntnissen, die sich mit der HPLC vertraut machen wollen

 Aufbau einer HPLC-Anlage: Welche Bauteile besitzen welche Funktionen?

Referent:

 Peakidentifizierung – Durchführung qualitativer Analysen  Quantitative Bestimmungen: Welche Methoden gibt es?

Dr. Christian Perlick

 Welche Fehler gilt es zu vermeiden?

Ihr Vorteil:   Nach Besuch des Seminares wissen Sie, wie eine HPLC-Anlage aufgebaut ist, funktioniert und wie Sie typische Fehler bei der Analyse vermeiden können. Sie erlernen, welche Einflussfaktoren für das Entstehen eines Chromatogramms wichtig sind!

Seminarort

Termin

Homburg/Saar

18.06.2013

 Worauf ist beim Handling unbedingt zu achten?  Änderung von Parametern: Wie wirkt sich dies auf das Ergebnis aus?

Detailinformationen Preis

445,00 EUR zzgl. MwSt. (529,455 EUR inkl. MwSt.)

Paketpreis bei gleichzeitiger Buchung des „HPLC-Basiskurses“ 28


Chromatographie

HPLC speziell für Routineanwender

I

Als HPLC-Anwender arbeiten Sie vor allem nach feststehenden Methoden, z. B. in Qualitätskontrolle, Stabilität, Rohstoffkontrolle, Betriebs- und Überwachungslaboren? Ihre Aufgabe besteht darin, HPLC-Analysen entsprechend der Prüfvorschrift durchzuführen und eventuelle Abweichungen sofort zu registrieren? Im Kurs werden Werkzeuge vermittelt, um die Ursachen für diese Abweichungen sofort zu erkennen. Nach einer kurzen Wiederholung wichtiger Begriffe wird geübt, wie Symptome schnell erkannt und gedeutet werden. Dabei wird auch auf die Ursachenbekämpfung eingegangen und die Voraussetzungen für robuste Methoden werden genannt. Ein weiterer Diskussionspunkt lautet schließlich: Was darf bei Bedarf gerade noch verändert werden („Justierung“, Anpassung, Modifikation), ohne die Grenzen der „Legalität“ zu verlassen? Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Routineanwender in regulierten Bereichen mit praktischen HPLC-Kenntnissen von mindestens 1 – 2 Jahren

  Wie erkenne ich – trotz Validierung – nicht robuste Methoden?

Referent: Dr. Stavros Kromidas Ihr Vorteil:   Das Konzept des HPLC-Basiskurses wurde bei diesem Seminar speziell für Routineanwender in kompakter Form aufbereitet!

  Änderung der Peakform — Tipps zur Unterscheidung apparativer und methodischer Ursachen?   Die Fläche ändert sich, aber nicht die Höhe oder die Höhe, aber nicht die Fläche oder... — Schemata zur raschen Ursachenforschung   Welche Änderungen sind bei bestehenden Methoden erlaubt?   Welche Abweichungen werden gerade noch akzeptiert? Warum?   Wie kann ich die Peakhomogenität überprüfen, ohne an den chromatographischen Bedingungen etwas zu ändern?

Seminarort

Termin

Saarbrücken

24.09.2013

Detailinformationen Preis

485,00 EUR zzgl. MwSt. (577,15 EUR inkl. MwSt.) 29


Chromatographie

Zertifizierter Laborexperte für Chromatographie Dem Teilnehmer wird praxisnah Wissen zur Chromatographie, Methodenentwicklung und -optimierung vermittelt, wahlweise mit den Schwerpunkten HPLC und/oder GC. Darüber hinaus werden statistische Inhalte und Grundlagen der Validierung behandelt, die dem Teilnehmer eine fundierte Beurteilung chromatographischer Daten erlaubt und den Handlungsspielraum beim Arbeiten im regulierten Umfeld erweitert und absichert.

Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Laboranten und Mitarbeiter in der analytischen Qualitätssicherung mit Grundkenntnissen im Bereich Chromatographie und Validierung.

 Basismodul Chromatographie (Fernlehreinheit)

Referenten:

 Grundlagen der analytischen Statistik und Validierung (Fernlehreinheit)  Aufbaukurs HPLC und/oder Aufbau kurs GC

Diverse Ihr Vorteil:   Lernen von zu Hause aus –  mit einigen Präsenzseminaren untermauert: ein neues Konzept der NOVIA, das Ihnen Kenntnisse zur HPLC auf eine neue Weise vermittelt!

NOVIA Fernlehrgang

Laborexperte

 Identifizierung von Substanzen mittels MS, IR und NMR (Fernlehreinheit)  Kopplungstechniken LC/MS und/oder GC/MS  Präsenzseminare in Ulm  GC: 18.03. – 19.03.2013  HPLC: 20.03. – 21.03.2013  GC/MS: 25.06.2013  LC/MS: 26.06.2013  Präsenzseminare in Mainz  GC: 23.09. – 24.09.2013  HPLC: 25.09. – 26.09.2013  GC/MS: 11.12.2013  LC/MS: 12.12.2013

Seminarorte

Termine

Ulm

04.02. – 26.06.2013*

Mainz

30.08. – 12.12.2013* *16 Wochen, Fernlehreinheit inkl. Präsenzseminare

Detailinformationen Preis 30

3.050,00 EUR zzgl. MwSt. (3.629,50 EUR inkl. MwSt.)


Chromatographie

Zertifizierter Laborexperte für Chromatographie, Schwerpunkt HPLC

I

Dem Teilnehmer wird praxisnah Wissen zur Chromatographie, Methodenentwicklung und -optimierung vermittelt mit dem Schwerpunkt HPLC. Darüber hinaus werden statistische Inhalte und Grundlagen der Validierung behandelt, die dem Teilnehmer eine fundierte Beurteilung chromatographischer Daten erlaubt und den Handlungsspielraum beim Arbeiten im regulierten Umfeld erweitert und absichert. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Laboranten und Mitarbeiter in der analytischen Qualitätssicherung mit Grundkenntnissen im Bereich Chromatographie und Validierung.

 Basismodul Chromatographie (Fernlehreinheit)

Referenten:

 Grundlagen der analytischen Statistik und Validierung (Fernlehreinheit)

Diverse

 Aufbaukurs HPLC

Ihr Vorteil:   Lernen von zu Hause aus  –  mit einigen Präsenzseminaren untermauert: ein neues Konzept der NOVIA, das Ihnen Kenntnisse zur HPLC auf eine neue Weise vermittelt!

 Identifizierung von Substanzen mittels MS, IR und NMR (Fernlehreinheit)  Kopplungstechniken LC/MS  Präsenzseminare in Ulm   HPLC: 20.03. – 21.03.2013  LC/MS: 26.06.2013  Präsenzseminare in Mainz

NOVIA Fernlehrgang

 HPLC: 25.09. – 26.09.2013

Laborexperte

Seminarort

Termine

Ulm

04.02. – 26.06.2013*

Mainz

30.08. – 12.12.2013* *16 Wochen, Fernlehreinheit inkl. Präsenzseminare

Detailinformationen Preis

2.400,00 EUR zzgl. MwSt. (2.856,00 EUR inkl. MwSt.) 31


Chromatographie

Fast-LC und UHPLC  –  schneller, kleiner, effizienter Das Seminar umfasst die Besonderheiten und aktuellen Entwicklungen rund um die schnelle Chromatographie (Fast-LC). Neben den spezifischen Grundlagen werden wichtige Systemparameter und Freigabekriterien vorgestellt. Neben der Klassifizierung von stationären Phasen wird mit den Teilnehmern eine strategische Vorgehensweise zur schnellen Methodenentwicklung erarbeitet und diskutiert. Das erlangte Wissen wird in praxisnahen Übungen vertieft und gefestigt. Die Teilnehmer profitieren im Laboralltag von praktischen Tipps und Tricks unseres Referenten! Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Anwender mit Interesse an der schnellen Chromatographie, Erfahrungen mit dieser Analysenmethode

 Systemaufbau und -parameter: wichtige Systemparameter, Freigabe kriterien für Arbeitsbereiche. Wie schnell und empfindlich kann ich auf meinem System messen?

Referent: Dr. Jürgen Maier-Rosenkranz Ihr Vorteil:   Profitieren Sie im Laboralltag von praktischen Tipps und Tricks unseres Referenten! Außerdem lernen Sie, wie einfach Methodentransfer auf die schnelle HPLC sein kann!

Seminarort

Termin

Ulm

05.12.2013

 Systemauswahl: Welches System passt in mein Labor? Auswahlkriterien für HPLC – Systeme  Stationäre Phasen: Klassifizierung von Phasen und Einordnung in Gruppen mit ähnlicher Selektivität  Schnelle Methodenentwicklung und -transfer auf ein Fast-LC-System: strategische Vorgehensweise

Detailinformationen Preis 32

455,00 EUR zzgl. MwSt. (541,45 EUR inkl. MwSt.)


Chromatographie

Optimierung in der HPLC  –  effizient und zielgerichtet

I

Häufig kennen erfahrene Anwender die meisten Einflussparameter und Tricks zur Optimierung in der HPLC. Was manchmal fehlt sind zeitsparende, bewährte Strategien für eine systematische Planung und effiziente Durchführung von Methodenentwicklungen und Trennungsoptimierungen. Genau für diesen Fall haben wir dieses Seminar konzipiert. Wir geben den Teilnehmern Werkzeuge an die Hand, mit denen sie erkennen können, warum in diesem Fall gerade „so“ zu optimieren ist. Aus didaktischen Gründen empfehlen wir den Besuch zusammen mit dem Seminar „Das 1x1 der Gradientenelution“ als zweitägiges Paket mit 10% Ermäßigung. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Erfahrene Anwender (Kenntnisse des „HPLC-Fortgeschrittenenkurses“ werden vorausgesetzt), die Methoden entwickeln, optimieren bzw. modifizieren müssen

 Bessere Auflösung, schnellere Tren nung, robuste Methode, größere Belastbarkeit, günstigeres Analysen resultat, Kosten-Zeit-Verhältnis, niedrigere Nachweisgrenze …

Referent:

 Optimierungsstrategien für Säuren, Basen, polare Substanzen, Neutral stoffe, Isomere …

Dr. Stavros Kromidas Ihr Vorteil:   Lernen Sie Werkzeuge für eine schnelle und souveräne Trennungsoptimierung kennen!

 HPLC-„Knackpunkte“: Ähnlichkeit in Struktur, Polarität, Molekülgröße  Unorthodoxe, aber erfolgreiche Wege  Optimierungsprogramme für die HPLC  Schnelle Optimierung: Fließschemata, Checklisten  Reale Trennprobleme der Teilnehmer  Überprüfung der Peakhomogenität, Ergebnisabsicherung

Seminarort

Termin

Saarbrücken

12.11.2013

Detailinformationen Preis

485,00 EUR zzgl. MwSt. (577,15 EUR inkl. MwSt.) 33


Chromatographie

Von der chemischen Struktur zur HPLC-Methode Die Teilnehmer sollen aufgrund der chemischen Struktur der Probekomponenten entscheiden können, welche HPLC-Methode sich zur Trennung eignet. Anhand anwendungsbezogener Beispiele wird verdeutlicht, welchen Einfluss verschiedene Strukturelemente chemischer Verbindungen auf das Chromatogramm besitzen. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

HPLC-Anwender, welche sich mit Methodenentwicklung beschäftigen oder beschäftigen werden

 Entwickeln von Methoden anhand der Struktur und der Probenmatrix

Erfahrungen mit dieser Analysenmethode sind Voraussetzung

 Einfluss der mobilen Phase

Referent:

 Einfluss funktioneller Gruppen auf die Trennmethode

Dr. Jürgen Maier-Rosenkranz Ihr Vorteil:

 Einfluss der stationären Phase  Einfluss der Systemparameter

 Unterschiedliches Trennverhalten von polaren/unpolaren Substanzen  Darstellung an verschiedenen Beispielen

  Lernen Sie das Verhalten einer Substanz auf einer Säule einzuschätzen! Nutzen Sie außerdem dieses Wissen für eine zeitsparende Methodenentwicklung!

Seminarort

Termin

Frankfurt

16.05.2013

Ulm

04.12.2013

Detailinformationen Preis 34

455,00 EUR zzgl. MwSt. (541,45 EUR inkl. MwSt.)


Chromatographie

I

HILIC  –  Polare Verbindungen erfolgreich trennen Was ist eigentlich HILIC und warum braucht man das? Die heutige „Universalsäule C18“ ist zur Trennung polarer und hydrophiler Substanzen nur bedingt geeignet. Oft muss mit allerlei „Tricks“ gearbeitet werden, um eine gute Trennung zu erreichen. Die Hydrophile Interaktionschromatographie (HILIC) ist hier eine gute Alternative. Doch ist HILIC gleich HILIC? In diesem Kurs soll vermittelt werden, für welche Anwendungen HILIC sinnvoll ist, wo die Stärken des Verfahrens liegen und welchen Einschränkungen es unterliegt. Es werden gängige HILIC-Phasen verglichen und Unterschiede herausgearbeitet. Außerdem werden mögliche Fehlerquellen betrachtet und Strategien zur Optimierung einer Trennung entwickelt. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Das Seminarspecial eignet sich für HPLC-Anwender mit soliden HPLC-Grundkenntnissen.

 Grundlagen der Hydrophilen Inter aktionschromatographie (HILIC)

Referentin:

 Was ist der Unterschied zu RP-Chromatographie?  Anwendungsbereiche: Wann ist HILIC die bessere Wahl?

Petra Lewits

 Welche HILIC-Säulen gibt es und worin unterscheiden sie sich?

Ihr Vorteil:   Sie erfahren Tipps und Tricks, wie polare Substanzen mit HILIC erfolgreich getrennt werden können!

 Auswahl der Säule unter Betrachtung der chromatographischen Anforderung  Einfluss von mobiler Phase, pH und Temperatur auf die Trennung  Mögliche Fehlerquellen und wie sie zu meistern sind  Strategien, um eine Trennung erfolg reich zu optimieren

Seminarort

Termin

Bad Soden am Taunus

26.09.2013

Detailinformationen Preis

455,00 EUR zzgl. MwSt. (541,45 EUR inkl. MwSt.) 35


Chromatographie

Vergleich und Auswahl von RP- und HILIC-Säulen Ziel des Kurses ist der Erwerb von Entscheidungshilfen für die Auswahl von RP- und HILICSäulen. Im Kurs werden Kenntnisse vermittelt, um die Auswahl der in Frage kommenden Säulen einzuengen. Die wichtigsten Säulen auf dem Markt werden nach bestimmten Kriterien Gruppen mit ähnlichen Eigenschaften zugeordnet. Die Säulen werden miteinander verglichen und ihre Eignung für bestimmte Substanzklassen wird anhand von zahlreichen Beispielen aus verschiedenen Bereichen diskutiert.

Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Erfahrene HPLC-Anwender

 Empfehlungen für ein geeignetes Säulensortiment abhängig vom Trennproblem

Wir empfehlen dringend den vorherigen Besuch des „HPLC-Fortgeschrittenenkurses“. Referent: Dr. Stavros Kromidas

 Gleiches Basismaterial, aber eine etwas andere Belegung: Wie macht sich das bemerkbar, wie gehe ich damit um?  Welche Säule zeigt die beste Selektivität mit Methanol, welche mit Acetonitril?

Ihr Vorteil:   Sie erhalten Orientierung und Sicherheit in der Auswahl der richtigen Säule für Ihr persönliches Trennproblem!

 Wenn diese Säule für mein Trennpro blem ungeeignet ist, hat jene gute Erfolgsaussichten?  Für welche Form der polaren Funktiona lität soll ich mich entscheiden: polare Gruppe an der Seitenkette, hydrophiles Endcapping, kürzere Alkylkette, Pen tafluorphenyl oder doch für eine nicht endcappde Phase?  Sub 2 µm, „Fused Core” oder Mono lithen?  Vorstellung/Kommentierung neuer RP-, „Fused Core-“, „Multi-Mode-“ und HILIC-Säulen

Seminarort

Termin

Saarbrücken

14.11.2013

Detailinformationen Preis 36

485,00 EUR zzgl. MwSt. (577,15 EUR inkl. MwSt.)


Chromatographie

I

Präparative HPLC – Basiskurs Die präparative HPLC befindet sich neuerdings in einem Aufwind. Stellt sie doch eine ökonomische und schnelle, manchmal sogar die einzige Methode dar, reines Material in ausreichender Menge zu gewinnen. Dazu haben die neueren Entwicklungen in der Phasentechnologie, der Säulen-Hardware und der Instrumentierung beigetragen. Im Seminar gehen wir ausführlich auf die neuesten Entwicklungen ein. Es wird anhand von Beispielen diskutiert, welche davon für welche Fragestellungen relevant sind und wie sich mit einfachen Regeln eine Trennung vom Labormaßstab bis zur Produktionsreife entwickeln lässt. Weiterhin werden einfache Methoden vorgestellt, die eine genaue Berechnung der optimalen Arbeitsbedingungen beim scale-up im Labor erlauben. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Erfahrene Anwender aus Analytik, F & E und Verfahrensentwicklung, die präparative chromatographische Trennmethoden anwenden oder in das Gebiet einsteigen möchten

 Grundlagen der präparativen HPLC –  Unterschiede zu der analytischen HPLC

Referent:

 Anwendungsbereiche, Charakteristika der Trennung einzelner Substanzklassen  Präparative Trennungen im mg/g Maßstab im Labor : Was ist kritisch?  Linearer Scale-up, Touching-Band und Massen-/Volumenüberladung

Dr. Markus Juza

 Säulenpackverfahren  – Tipps, wenn man „es selbst machen will“

Ihr Vorteil:   Gewinnen Sie einen schnellen Überblick über die aktuellen Systeme und Möglichkeiten in der präparativen HPLC!

 Trennstrategien  – Tipps zur Auswahl der Träger und der Elutionsmittel  Ein- und Mehrsäulensysteme, zyklische Chromatographie, „Cyclo-Jet“, SMB Technologie – Erläuterung, Beispiele  Kosten für Labor, Pilot und Produktion

Seminarort

Termin

Mainz

02.09.2013

Detailinformationen Preis

445,00 EUR zzgl. MwSt. (529,55 EUR inkl. Mwst.) 37


Chromatographie

Präparative HPLC und Scale-up-Aufbaukurs Präparative HPLC wird heute erfolgreich in der pharmazeutischen Industrie und im Life Science Bereich im Labor-, Pilot- und Produktionsmaßstab eingesetzt. Aber wie gelingt es, Trennungen schnell und effizient zu entwickeln und Probleme im Vorfeld zu vermeiden? Viele Anwender haben erste Erfahrungen mit der Technik gesammelt und möchten „ihre“ Applikation(en) noch optimieren und den Durchsatz verbessern. Sie sind nicht mehr ausschließlich mit der Trennung befasst, sondern müssen einen Prozess steuern, der robust und zuverlässig ein reproduzierbares Ergebnis liefert. Es wird anhand von Beispielen diskutiert, wie sich Trennungen entwickeln und optimieren lassen. Ein weiterer Schwerpunkt des Seminars liegt auf neuen Entwicklungen im Bereich stationärer Phasen und neuer Systeme, die in den letzten Jahren vorgestellt wurden. Wo liegen Vorteile dieser Neuentwicklungen? Weiterhin werden Simulations- und Modellierungsmethoden vorgestellt, die eine genaue Berechnung der optimalen Arbeitsbedingungen erlauben. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Erfahrene Anwender aus Analytik, F & E und Verfahrensentwicklung, die präparative, chromatographische Trennmethoden anwenden und ihr Wissen vertiefen möchten

 Präparative HPLC – Gemeinsamkeiten und Unterschiede zur analytischen HPLC

Referent:

 Optimierung von Trennungen und Erhöhung des Durchsatzes  Besprechung eigener Beispiele, Troubleshooting und Optimierung  Wie wird aus einer Trennung ein Prozess?

Dr. Markus Juza

 Neuartige „maßgefertigte“ Stationär phasen für die präparative HPLC

Ihr Vorteil:   Die präparative HPLC ist die Methode der Wahl, um Trennprobleme schnell zu lösen und in kurzer Zeit Reinsubstanzen zu erhalten. Erfahren Sie von unserem Spezialisten Dr. M. Juza mehr darüber!

Seminarort

Termin

Mainz

03.09.2013

 Neue Hardware für die präparative HPLC  Regeln für den Scale-up – Refresher und Vertiefung  Kostenoptimierung, Automation und Lösemittelaufarbeitung  Fortgeschrittene Ein- und Mehrsäulen systeme, kontinuierliche Trennverfahren

Detailinformationen Preis 38

455,00 EUR zzgl. MwSt. (541,45 EUR inkl. MwSt.)


Chromatographie

Das Chromatogramm unter der Lupe  –  Fehlerdiagnose anhand eines Chromatogramms

I

Können alle Teilnehmer Fehler im HPLC-System aus dem Chromatogramm diagnostizieren? Was geschieht beispielsweise, wenn sich die Detektionswellenlänge ungewollt ändert oder wenn ein Leck auftritt? Müssen Peak-Überlappungen ernst genommen werden? Die Teilnehmer lernen anhand von zahlreichen Übungen und Diskussionen, ihre Chromatogramme neu anzuschauen und zu beurteilen. Eigene problematische Chromatogramme inkl. aller notwendigen Daten (Säulendimensionen, Korngröße der stationären Phase, Volumenstrom der mobilen Phase, Druck) können für die Diskussion mitgebracht werden. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Erfahrene HPLC-Anwender

 Säulenkennzahlen, dimensionslose Kennzahlen

Referentin:

 Praxisnahe Gleichungen für einfache Berechnungen

Dr. Veronika Meyer

 Auflösung, Peaküberlappung Ihr Vorteil:

 Peakkapazität

  Werden Sie mit Ihrem Chromatogramm „per Du“ und lernen Sie die Veränderungen im Chromatogramm frühzeitig zu deuten!

 Statistische Auflösungswahr scheinlichkeit  Signal-Rausch-Verhältnis und Analysenpräzision  Störungsdiagnose aus dem Chromatogramm

Seminarort

Termin

Ulm

19.11.2013

Detailinformationen Preis

445,00 EUR zzgl. MwSt. (529,55 EUR inkl. Mwst.) 39


Chromatographie

RP-Eluenten – speziell: die Gradientenelution Im Kurs lernen die Teilnehmer Kriterien zur Auswahl von unterschiedlichen Eluenten kennen und erhalten dadurch Möglichkeiten an Alternativen. Vor- und Nachteile sowie eine Reihe von Modifiers für RP-, HILIC und Spezialanwendungen werden vorgestellt. Einen Schwerpunkt des Kurses bildet die Gradientenelution. Hier wird die „ganze“ Welt des Gradienten vermittelt: Gradientenoptimierung, Troubleshooting, Tricks und Fallstricke.

Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Erfahrene HPLC-Anwender

 Wann Methanol und wann Acetonitril?

Wir empfehlen dringend den vorherigen Besuch des „HPLC-Fortgeschrittenenkurses“.

  Ich brauche einen pH-Wert von 3. Soll ich lieber Phosphorsäure, Ameisensäure oder Perchlorsäure nehmen?

Referent: Dr. Stavros Kromidas

  Welche Modifier eignen sich in welcher Konzentration für welche Substanzklassen?

Ihr Vorteil:

  Welche mobilen Phasen sind „problematisch“ bei RP- und HILIC-Anwendungen?

  Entscheidungshilfen für die Auswahl und Optimierung des Eluenten

  Gradient: Optimierungsmöglichkeiten für eine bessere Auflösung und/oder eine höhere Peakkapazität   Viele, kleine Peaks: steiler Gradient und langsamer Fluss oder lieber umgekehrt?   Zusammenhang zwischen Anfangs% B, Steilheit und Gradientenvolumen für unterschiedliche Fragestellungen – zahlreiche Beispiele   Drift, „Buckel“, mangelnde Reproduzierbarkeit – gezielte Ursachenforschung

Seminarort

Termin

Saarbrücken

13.11.2013

Detailinformationen Preis 40

485,00 EUR zzgl. MwSt. (577,15 EUR inkl. MwSt.)


 NOVIA HPLC-Tage in Frankfurt am Main   Troubleshooting in der HPLC • Methodenoptimierungen • LC/MS-Techniken • Interaktive Workshops • Neuentwicklungen namhafter Gerätehersteller  Gewinnen Sie zweifach:   Kompaktes Fachwissen und Erfahrungsaustausch durch die ideale Plattform für HPLC-Anwender!

Das aktuelle Programm finden Sie ab Frühjahr 2013 auf: www.hplc-tage.de


Chromatographie

NEU Seminarspecial: HPLC-Wissen kompakt – Modul „Optimierung in der HPLC“ & Modul „Methodenrobustheit“ Ziel des Kurses ist der Erwerb von Tipps und Entscheidungshilfen zur Optimierung von HPLC-Methoden und zur Überprüfung der Robustheit einer Methode. Der Workshop besteht aus je einem Modul vormittags und nachmittags, die Dauer beträgt jeweils ca. 3 Stunden. Wichtige Inhalte wurden konzentriert und auf das Wesentliche reduziert. So wird beispielsweise praxisnah vermittelt, wie eine HPLC-Methode in wenigen Schritten verbessert werden kann. Es wird ferner gezeigt, wie im Rahmen der Robustheit Schwachpunkte der Methode erkannt werden und wie die Säulenstabilität überprüft wird. Der Workshop beinhaltet zahlreiche Praxisbeispiele und Gruppenarbeiten. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Erfahrene HPLC-Anwender

1. Modul (vormittags): „Optimierung von HPLC-Methoden“

Wir empfehlen dringend den vorherigen Besuch des „HPLC-Fortgeschrittenenkurses“ Referent:

  Optimierungsstrategien für Säuren, Basen, polare Substanzen, Neutralstoffe, Isomere …   HPLC-„Knackpunkte“: Ähnlichkeit in Struktur, Polarität, Molekülgröße

Dr. Stavros Kromidas

 Unorthodoxe, aber erfolgreiche Wege Ihr Vorteil:   Essientielle Inhalte zur HPLC-Methodenoptimierung sowie zur Methodenrobusheit werden kompakt vermittelt!

2. Modul (nachmittags): „Überprüfung der Robustheit“  Was wird oft „vergessen“?   Erkennen mangelnder Robustheit anhand der Prüfvorschrift   Schema zur Überprüfung der Robustheit abhängig von Methodencharakteristika

Seminarort

Termin

Frankfurt

07.02.2013

Detailinformationen Preis 42

325,00 EUR zzgl. MwSt. (368,75 EUR inkl. MwSt.)

TopPreis


Chromatographie

I

NEU HPLC-Wissen kompakt: Modul „ HPLC in der Pharma“ & Modul „Methodentransfer“ Die Vorgaben im Arzneibuch sind für die Pharma bindend. Dennoch herrscht in den Unternehmen häufig im Alltag Unsicherheit darüber, was man denn alles machen „darf“, z. B.: Ist dies eine „Anpassung“ oder eine „Änderung“? Muss ich beim Wechsel von … revalidieren? Wenn ja, was genau und wie viele Messungen sind unbedingt notwendig? Nachmittags: „So kann Methodentransfer gelingen“. Anhand von Beispielen wird erläutert, welche typische Fehler hierbei gemacht werden. Weiterhin geht es um die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Methodentransfer bzw. wie sie geschaffen werden können – und wenn dies nicht möglich ist, wie man damit umgeht, um den Auftrag dennoch zu erfüllen. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

HPLC-Anwender in Pharma-Unternehmen und Pharma-Dienstleister mit längerer HPLC-Erfahrung

1. Modul (vormittags): „HPLC in der Pharma: spezielle Anforderungen und Tipps für die Praxis“

Referent:

  Systemeignungstest: was, wie oft, wie – Anforderungen und Praxis

Dr. Stavros Kromidas

  Welche Vorgaben sind klar definiert und welche sind „interpretierbar“?

Ihr Vorteil:   HPLC-Wissen speziell für PharmaLabore!

  Welche Anforderungen erachtet das Arzneibuch als besonders wichtig, wo liegt die Gewichtung bei den Tests? 2. Modul (nachmittags): „So kann ein Methodentransfer gelingen“   „Dos und Don´ts“-Liste zur Vermeidung von späterem Ärger   Ein Kontakt mit den „Anderen“ ist nicht möglich – Beurteilung der Zuverlässigkeit der Methode vor dem Einsatz   Blick entwickeln, um Schwachpunkte einer Methode schnell zu erkennen

Seminarort

Termin

Mainz

13.06.2013

Detailinformationen Preis

485,00 EUR zzgl. MwSt. (577,15 EUR inkl. MwSt.) 43


Chromatographie

Chirale HPLC – kein Buch mit sieben Siegeln! Der enantioselektiven HPLC haftet zu Unrecht der Nimbus an, eine schwer zu entwickelnde und zudem unzuverlässige Trennmethode zu sein, die nur von wenigen Spezialisten beherrscht wird. Jedoch macht die Vielzahl der kommerziell erhältlichen chiralen Stationärphasen (chiral stationary phases, kurz CSPs) mit ganz unterschiedlichen Retentionsmechanismen eine Übersicht über die verschiedenen Faktoren, die zum Gelingen der Optimierung einer Trennung beitragen, nahezu unmöglich. Deshalb sollen im Seminar zunächst die grundlegenden Prinzipien der enantioselektiven HPLC vorgestellt werden. Im Anschluss daran werden die in der industriellen Praxis am häufigsten eingesetzten chiralen Stationärphasentypen beschrieben. Ihre Anwendungsgebiete, eine Analyse der Vor- und Nachteile einzelner Materialien sowie Trennstrategien werden vorgestellt. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Neueinsteiger und Anwender, die Enantiomere mittels HPLC trennen (werden)

  Die Prinzipien der Enantioselektivität und die wichtigsten Einflussfaktoren

Referent:

  Trennprinzip und Aufbau der wichtigsten chiralen Säulen

Dr. Markus Juza

  Wann nimmt man für welche Substanzklasse welche Säule?

Ihr Vorteil:   Dieses Seminar vermittelt Ihnen ein umfangreiches Wissen zur (vermeintlich) schwierigen Trennung von Enantiomeren!

  Typische Fehlerquellen bei der Enantiomerentrennung  Optimierung von Trennungen   Wie kann ich den „Sprung“ von einer analytischen Trennung auf eine präparative realisieren (Upscaling)?  Regeln für robuste chirale Trennungen   Datenbankrecherchen zu Racemattrennungen

Seminarort

Termin

Mainz

04.09.2013

Detailinformationen Preis 44

455,00 EUR zzgl. MwSt. (541,45 EUR inkl.Mwst.)


Chromatographie

NEU Chirale Chromatographie für Fortgeschrittene

I

Sie erhalten einen Überblick über die gemeinsamen grundlegenden Prinzipien der chiralen Chromatographie in HPLC, GC, SFC und CE und lernen die in der industriellen Praxis am häufigsten eingesetzten chiralen Stationärphasentypen kennen. Anwendungsgebiete, Vor- und Nachteile einzelner Materialien sowie Trennstrategien und die Optimierung von chiralen Trennungen werden an vielen Praxisbeispielen erklärt. Die Kopplung von Massenspektrometrie und chiraler Chromatographie ist ein vielseitiges und dynamisches Gebiet, in dem es viele Neuerungen und eine Unzahl von Applikationen gibt. Das Seminar gibt Ihnen einen Einstieg in die Kopplung von MS und chiralen Trennmethoden. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Erfahrene Anwender aus Analytik, F & E und Verfahrensentwicklung, die chirale chromatographische Trennmethoden anwenden oder in das Gebiet einsteigen möchten

  Die Prinzipien der Enantioselektivität und die wichtigsten Einflussfaktoren in HPLC, GC, SFC und CE

Referent:

  Wann nimmt man für welche Substanzklasse welche Säule?

Dr. Markus Juza

  Trennprinzip und Aufbau der wichtigsten chiralen Phasen

  Typische Fehlerquellen bei der Enantiomerentrennung

Ihr Vorteil:   Sie erhalten einen unabhängigen Überblick über chirale chromatographische Trennmethoden. Die Übersicht über die verschiedenen kommerziellen chiralen Säulen erlaubt es Ihnen, sich im „Dschungel“ der über 1000 verschiedenen chiralen Stationärphasen zurechtzufinden und die am meisten Erfolg versprechende Route für Ihr Trennproblem einzuschlagen.

Seminarort

Termin

Mainz

05.09.2013

  Optimierung von Trennungen   Regeln für robuste chirale Trennungen   Kopplung von chiraler Chromatographie und Massenspektrometrie (LC/MS und GC/MS)   Datenbankrecherchen zu Racemattrennungen

Detailinformationen Preis

455,00 EUR zzgl. MwSt. (541,45 EUR inkl.Mwst.) 45


Chromatographie

NEU

Seminarspecial: HPLC-Wissen kompakt: HPLC-Geräte & Detektoren Dieser Intensiv-Workshop besteht aus je einem Modul vormittags und nachmittags, die Dauer beträgt jeweils ca. 3 Stunden. Vormittags – HPLC-Geräte: Im Workshop werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie die Qualität/Eignung der Hardware abhängig von der Fragestellung praxisnah verglichen und beurteilt werden kann. Dabei geht es sowohl um die „Vergleichbarkeit“ von Hersteller-Angaben als auch um Anwenderspezifische Kriterien. Nachmittags: HPLC-Detektoren: Hier werden die bekanntesten HPLC-Detektoren miteinander verglichen und ihre Vor-/Nachteile für unterschiedliche Fragestellungen erläutert. Die Stärken der einzelnen Detektoren bzgl. Spezifität, Nachweisgrenze und Robustheit werden mithilfe Praxisbeispiele vorgestellt. Zielgruppe: Erfahrene HPLC-Anwender wir empfehlen dringend den vorherigen Besuch des „HPLC-FortgeschrittenenKurses“. Referent: Dr. Stavros Kromidas Ihr Vorteil:   Kurze und auf das Wesentliche konzentrierte Wissensvermittlung mit hoher Informationsdichte Aus dem Inhalt: 1.Modul (vormittags): Vergleich, Auswahl und optimaler Einsatz der HPLC-Hardware

Seminarort

Termin

Frankfurt am Main

05.12.2013

  Vor-/Nachteile zwischen Hoch- und Niederdruckgradienten sowie binären und ternären Pumpen   Einfluss der Hardware beim Methodentransfer   Welche Tests sind wann sinnvoll? „Gerätetest“, „Gerätequalifizierung“, „Systemeignungstest“ 2. Modul (nachmittags): Vergleich, Auswahl und optimaler Einsatz von HPLCDetektoren   UV-VIS, DAD, MS, Fluoreszenzdetektor – Vergleich und Tipps zum optimalen Einsatz   Welcher Detektor ist besonders empfindlich, welcher besonders robust?   Wie beeinflussen welche Einstellungen Signalstärke, Peakform und Präzision?

Detailinformationen Preis 46

325,00 EUR zzgl. MwSt. (368,75 EUR inkl. MwSt.)

TopPreis


Chromatographie

I

GC-Basiskurs Der GC-Basiskurs richtet sich an Labor- und Produktionsmitarbeiter aus den Bereichen Forschung und Entwicklung, Qualitätssicherung und Analytik, ebenso an Auftraggeber von GC-Analysen, die das erhaltene Ergebnis kompetent bewerten wollen. Im Vordergrund des Kurses steht der Praxisbezug. Anhand diverser Anschauungsmaterialien und eines („kalten“) GC-Gerätes wird die Technik der Kapillar-GC veranschaulicht. Mit modernen Trainingsmethoden vermitteln wir Ihnen die Grundlagen dieser weit verbreiteten, schnellen, robusten und im Vergleich preiswerten analytischen Methode. Ziel des Seminars ist durch Fachinformation und zahlreiche Beispiele Ihre ggf. vorhandene Praxiserfahrung auf eine solide fachliche Basis zu stellen. Durch den Besuch des Seminars kennen Sie den apparativen Aufbau des Gaschromatographen und die wichtigsten Trennmechanismen, Sie erkennen Fehler anhand des Chromatogramms und besitzen Vorkenntnisse für weiterführende, zielgerichtete Fachtrainings. Zielgruppe: Anwender gaschromatographischer Verfahren Referent: Dipl.-Ing. Hartmut Paxmann Ihr Vorteil:   Die Vermittlung fundierter, praxisbezogener GC-Grundkenntnisse gibt Ihnen mehr Sicherheit in der Anwendung dieser Trenntechnik! Aus dem Inhalt:

 GC-Säulen: (Säulentyp, stationäre Phase) Welche Säule soll ich bestellen?  Injektions- und Dosiertechniken (Flüssig injektion, Headspace-GC)   Detektoren: (FID, ECD, WLD, Massenselektive Detektion) und das Detektorsignal   Qualitative GC (Reinheit, Flächenprozent, Response)   Quantitative GC (Gehalt, externer Standard mit/ohne innerem Standard, Standardaddition)  Probenvorbereitung (Derivatisierung, Festphasenextraktion)

 Einsatzbereich der GC, Bauteile/Funktion des Gaschromatographen

 Anforderungen der PharmEur/USP und Validierungsparameter in der (Headspace-) GC

 Gasversorgung im Labor (Zentral vs. Druckgasflaschen)

 Beurteilung von Chromato grammen, Fehlererkennung

Seminarort

Termine

Bad Soden am Taunus

24.04. – 25.04.2013

Ulm

23.10. – 24.10.2013

Inklusive weiterführendem E-Learning und Fragenpool

Detailinformationen Preis

990,00 EUR zzgl. MwSt. (1.178,10 EUR inkl. MwSt.)

47


Chromatographie

GC-Fortgeschrittenenkurs Im Kurs sollen die Kenntnisse der Teilnehmer vertieft und erweitert sowie Entscheidungshilfen vermittelt werden, die sowohl bei der Methodenentwicklung als auch bei der Anwendung der Kapillar-GC zielführend sind. Nach einer kurzen Wiederholung der Grundlagen der Kapillar-GC werden vorrangig die Themen Auswahl der Trennsäule (stationäre Phasen, Dimensionen, Arbeitstemperatur) sowie Probenaufgabetechniken (splitlos, cold on column, LVI, lösungsmittelfreie Dosiertechniken) und selektive Detektoren detailliert behandelt und anhand von praktischen Beispielen kritisch bewertet. Fehlerbetrachtungen werden auch anhand von Fallbeispielen vorgenommen. Auf wichtige Aspekte der schnellen GC oder zweidimensionalen GC sowie der GC/MS- Kopplung wird ebenfalls eingegangen. Für Interessenten mit geringen Kenntnissen/Erfahrungen in GC empfehlen wir vorher den Besuch des „GC-Basiskurses“. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Anwender der GC mit Grundkenntnissen Referenten:

 Theoretische Grundlagen der Trennung in Kapillarsäulen, Polarität, Retention, Selektivität und Auflösung

Prof. Dr. Werner Engewald Dr. Jürgen Efer

 Säulen mit flüssigen und festen stationären Phasen  Trägergase und Säuleneffizienz, Tem peratur- und Druckprogrammierung

Ihr Vorteil:   Erhalten Sie ausführliche Informationen zur GC-Methodenentwicklung und zu apparativen Aspekten!

 Säulendimensionen und Filmdicke, Säulentemperatur, Säulenbluten  Probenaufgabetechniken: splitless, cold on-column, PTV, große Volumina  Selektive Detektion: ECD, NPD, AED  Fehlererkennung und -vermeidung  Headspace-GC, SPME, SBSE (Twister), Thermodesorption, Pyrolyse  Möglichkeiten zur schnellen GC  Säulenschalten/2D-GC/Fast-GC  MS als universal- bzw. selektiver Detektor

Seminarort

Termin

Mainz

11.06. – 12.06.2013

Detailinformationen Preis 48

890,00 EUR zzgl. MwSt. (1.056,10 EUR inkl. MwSt.)


Chromatographie

I

Fehlersuche in der GC Sie haben bereits Erfahrung in der GC-Analytik? Dann vertiefen Sie mit uns Ihr Wissen durch praxisnahe Beispiele in der Fehlersuche bei dieser Analysemethode. Wir bieten Entscheidungshilfen und Werkzeuge an, die bei der täglichen Arbeit im Umgang mit der GC helfen. So können Fehler am Gerät und im Chromatogramm schnell erkannt und vermieden werden. Analog zu dem Seminar „Fehlersuche in der HPLC“ werden die GC-relevanten systematischen und methodischen Fehler erarbeitet und besprochen. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Anwender gaschromatographischer Verfahren und Methoden

 Fehlerquellenanalyse bei der GC

Referent:

 Systematische Fehlerbetrachtungen am Gerät

Dipl.-Ing. Wolfgang Gottwald Ihr Vorteil:   Erhalten Sie Tipps und Tricks zum GC-Troubleshooting, die Sie nach Ihrem Seminarbesuch direkt in Ihrer täglichen Praxis anwenden können!

 Effizienz der Anlage

 Systematische Fehlerbetrachtung im Chromatogramm  Statistische Methoden bei der Aufspürung der Fehler  Auswertefehler und Reproduzier barkeitstests  Fallbeispiele zu fehlerhaften Chromatogrammen  Methode: Fachvortrag, ergänzt durch praxisnahe Beispiele

Seminarort

Termin

Mainz

10.10.2013

Detailinformationen Preis

445,00 EUR zzgl. MwSt. (529,55 EUR inkl. Mwst.) 49


Chromatographie

Zertifizierter Laborexperte für Chromatographie Dem Teilnehmer wird praxisnah Wissen zur Chromatographie, Methodenentwicklung und -optimierung vermittelt, wahlweise mit den Schwerpunkten HPLC und/oder GC. Darüber hinaus werden statistische Inhalte und Grundlagen der Validierung behandelt, die dem Teilnehmer eine fundierte Beurteilung chromatographischer Daten erlauben und den Handlungsspielraum beim Arbeiten im regulierten Umfeld erweitert und absichert. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Laboranten und Mitarbeiter in der analytischen Qualitätssicherung mit Grundkenntnissen im Bereich Chromatographie und Validierung.

 Basismodul Chromatographie (Fernlehreinheit)

Referenten: Diverse

 Grundlagen der analytischen Statistik und Validierung (Fernlehreinheit)  Aufbaukurs HPLC und/oder Aufbaukurs GC

Ihr Vorteil:   Lernen von zu Hause aus – mit einigen Präsenzseminaren untermauert: ein neues Konzept der NOVIA, das Ihnen HPLC auf eine neue Weise vermittelt!

 Identifizierung von Substanzen mittels MS, IR und NMR (Fernlehreinheit)  Kopplungstechniken LC/MS und/oder GC/MS  Präsenzseminare in Ulm   HPLC: 20.03. – 21.03.2013  GC: 18.03. – 19.03.2013   GC/MC: 25.06.2013  LC/MS 26.06.2013

NOVIA Fernlehrgang

 Präsenzseminare in Mainz   HPLC: 25.09. – 26.09.2013  GC: 23.09. – 24.09.2013   GC/MC: 11.12.2013  LC/MS: 12.12.2013

Laborexperte

Seminarorte

Termine

Ulm

04.02. – 26.06.2013*

Mainz

30.08. – 12.12.2013* *16 Wochen, Fernlehreinheit inkl. Präsenzseminare

Detailinformationen Preis 50

3.050,00 EUR zzgl. MwSt. (3.629,50EUR inkl. MwSt.)


Chromatographie

Zertifizierter Laborexperte für Chromatographie, Schwerpunkt GC

I

Dem Teilnehmer wird praxisnah Wissen zur Chromatographie, Methodenentwicklung und -optimierung vermittelt, mit dem Schwerpunkt GC. Darüber hinaus werden statistische Inhalte und Grundlagen der Validierung behandelt, die dem Teilnehmer eine fundierte Beurteilung chromatographischer Daten erlauben und den Handlungsspielraum beim Arbeiten im regulierten Umfeld erweitert und absichert. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Laboranten und Mitarbeiter in der analytischen Qualitätssicherung mit Grundkenntnissen im Bereich Chromatographie und Validierung.

 Basismodul Chromatographie (Fernlehreinheit)

Referenten:

 Grundlagen der analytischen Statistik und Validierung (Fernlehreinheit)

Diverse

 Aufbaukurs GC

Ihr Vorteil:   Lernen von zu Hause aus  –  mit einigen Präsenzseminaren untermauert: ein neues Konzept der NOVIA, das Ihnen HPLC auf eine neue Weise vermittelt!

 Identifizierung von Substanzen mittels MS, IR und NMR (Fernlehreinheit)  Kopplungstechniken GC/MS  Präsenzseminare in Ulm  GC: 18.03. – 19.03.2013  GC/MS: 25.06.2013  Präsenzseminare in Mainz  GC: 23.09. – 24.09.2013  GC/MS: 11.12.2013

NOVIA Fernlehrgang

Laborexperte

Seminarorte

Termine

Ulm

04.02. – 26.06.2013*

Mainz

30.08. – 12.12.2013* *16 Wochen, Fernlehreinheit inkl. Präsenzseminare

Detailinformationen Preis

2.400,00 EUR zzgl. MwSt. (2.856,00EUR inkl. MwSt.) 51


Chromatographie

GC-Praxiskurs für Einsteiger In diesem Praxiskurs machen sich die Teilnehmer mit dem Gaschromatographen und dessen Aufbau vertraut. Durch die bewusste Änderung einiger Parameter werden die Auswirkungen, welche sich im Ergebnis darstellen können, selber herbeigeführt. Anhand ausgewählter Problemstellungen werden labortypische GC-Analysen durchgeführt und die Teilnehmer werden auf mögliche Fehler im Umgang hingewiesen. Die Teilnehmer gewinnen Sicherheit in der Bedienung eines Gaschromatographen und erkennen Zusammenhänge, welche für die optimale Trennung bedeutsam sind.Der Besuch dieses Seminars bildet die optimale Ergänzung zur Teilnahme am GC-Basiskurs! Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Neueinsteiger mit analytischen Grundkenntnissen, die sich mit der GC vertraut machen wollen

 Aufbau eines Gaschromatographen: Welche Bauteile besitzen welche Funktionen?  Einspritztechniken

Referent:

 Durchführung qualitativer Analysen zur Peakidentifizierung

Dr. Christian Perlick

 Vorstellung verschiedener Methoden zur Quantifizierung

Ihr Vorteil:   Nach dem Besuch des Seminars wissen Sie, wie ein Gaschromatograph aufgebaut ist, funktioniert und wie Sie typische Fehler bei der Analyse vermeiden können. Sie erlernen, welche Einflussfaktoren für das Entstehen eines Chromatogramms wichtig sind!

Seminarort

Termin

Homburg/Saar

19.06.2013

 Fehlervermeidung  Änderung von Parametern: Wie wirkt sich dies auf das Ergebnis aus?

Detailinformationen Preis 52

445,00 EUR zzgl. MwSt. (529,55 EUR inkl. MwSt.)


Chromatographie

Injektoren und Injektionstechniken in der GC

I

In der Kapillar-GC stellt die Probeninjektion einen kritischen Schritt dar. Oft wird unterschätzt, dass die Dosiertechnik und die dabei angewandten Parameter einen großen Einfluss auf die Richtigkeit und Reproduzierbarkeit der quantitativen Ergebnisse haben. Im Seminar werden die verschiedenen Injektoren und Injektionstechniken für verdünnte Lösungen sowie die Varianten zur Large-Volume-Injection ausführlich erläutert und kritisch bewertet. Ein weiterer Schwerpunkt sind die „trockenen“ –  d. h. lösemittelfreien bzw. lösemittelarmen  –  Dosiertechniken, die in jüngster Zeit besonders wegen ihrer eleganten Abtrennung der Analyten von der Probenmatrix immer mehr an Bedeutung gewinnen. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Anwender der GC mit Grundkenntnissen

 Überblick über Injektortypen und Dosiertechniken

Referenten: Prof. Dr. Werner Engewald Dr. Jürgen Efer Ihr Vorteil:   Verbessern Sie die Richtigkeit und Reproduzierbarkeit Ihrer Ergebnisse durch Auswahl einer geeigneten Dosiertechnik und passender Injektionsparameter!

 Dosiertechniken für verdünnte Lösungen  Parameter der Split- und Splitless Injektion  Spritzenprobleme bei verdampfenden Einspritztechniken  Liner und Septum  Vorsäule und Retention Gap  Cold on-column Injektion  Möglichkeiten des temperatur programmierten Verdampfungs injektors (PTV)   Techniken der Large-VolumeInjektion (LVI)  „Trockene Dosiertechniken“: Head space-GC, Festphasen-Mikroextraktion (SPME) und abgeleitete Varianten, Thermodesorption

Seminarort

Termin

Magdeburg

22.10.2013

Detailinformationen Preis

455,00 EUR zzgl. MwSt. (541,45 EUR inkl. MwSt.) 53


Chromatographie

Säulenauswahl in der Gaschromatographie Bei der Auswahl geeigneter Trennsäulen werden die GC-Anwender mit einem vielfältigen Angebot an Trennsäulen und stationären Phasen der einzelnen Anbieter konfrontiert. Neben verschiedenen Trennsäulentypen stehen eine Reihe flüssiger und fester stationärer Phasen mit unterschiedlicher Polarität und Trenneigenschaften sowie eine Vielzahl an Kapillarsäulen zur Auswahl, die in ihrem Länge und Innendurchmesser sowie der Filmdicke der Trennflüssigkeit variieren. Wenn man nicht  –  wie im Falle der genormten Analytik  –  an Vorschriften gebunden ist, hat man oft die Qual der Wahl. Im Seminar wird den Teilnehmern das nötige Rüstzeug vermittelt, um eine problem- und probenorientierte Auswahl treffen zu können. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Anwender der GC mit Grundkenntnissen

 Säulentypen: Gepackt, Film- (WCOT), Schichtkapillaren (PLOT-Säulen)

Referent:

 Flüssige und feste stationäre Phasen

Prof. Dr. Werner Engewald

 Einfluss der Säulenpolarität auf Retention, Selektivität und Auflösung

Ihr Vorteil:

 Charakterisierung der Säulenpolarität

  Sie gewinnen fundiertes Wissen, um die "richtige" Säule für Ihr Trennproblem auszuwählen!

 Vergleich von stationären Phasen  Säulentemperatur, Filmstabilität, Bluten und Inertheit  Aussagen eines Testchromatogramms  Einfluss von Säulenlänge, Innendurch messer und Filmdicke auf Retentions zeit und Auflösung  Hinweise und Entscheidungshilfen zur Auswahl geeigneter Trennsäulen  Säulentemperatur, Retention, Auflösung  Vorsäule und Retention Gap

Seminarort

Termin

Magdeburg

13.10.2013

Detailinformationen Preis 54

455,00 EUR zzgl. MwSt. (541,45 EUR inkl. MwSt.)


Chromatographie

NEU GC-Wissen kompakt: Schnelle und hochauflösende GC

I

Neue bzw. verschärfte behördliche Regulierungen (z. B. im Pharma- und Lebensmittelbereich) erfordern den Nachweis einer steigenden Anzahl von Analyten in immer geringeren Konzentrationen aus unterschiedlichen Probematrices bei hohem Kosten- und Zeitdruck. In zwei Modulen soll anhand aktueller Beispiele gezeigt werden, wie mit der modernen GC bzw. GC/MS diese Anforderungen umgesetzt werden können. Am Vormittag werden die Möglichkeiten zur Verkürzung der Analysenzeit mit den damit verbundenen instrumentellen Anforderungen aufgezeigt. Am Nachmittag werden Aspekte der Spurenanalyse, Säulenschaltung und umfassender zweidimensionaler GC sowie der modernen GC/MS-Varianten (GC-MS/MS) behandelt. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Erfahrene Anwender der GC

  Möglichkeiten zur Verkürzung der Analysenzeit:   Hohe Trägergasgeschwindigkeiten, Wasserstoff als TG   Kurze Säulen mit geringem Innendurchmesser  Hohe Heizraten

Referent: Prof. Dr. Werner Engewald Ihr Vorteil:   Kompakter Überblick über schnelle GC, zweidimensionale GC und GCSpurenanalyse

 Gerätetechnische Anforderungen   Mehrsäulentechniken (GC-GC) und umfassende zweidimensionale GC (GCxGC)  Spurenanalyse mittels GC und GC/MS:   Anforderung an Trennsäulen und Gerätetechnik (Inertheit …)  Injektionstechniken zur Spurenanalyse   MS-Techniken: SIM, MS-MS, TOFMS, Spektrendeconvolution,   Isotopenverdünnungsanalyse, Matrixeffekte

Seminarort

Termin

Magdeburg

16.10.2013

Detailinformationen Preis

455,00 EUR zzgl. MwSt. (541,45 EUR inkl. MwSt.) 55


Chromatographie

Methodenentwicklung und -optimierung in der GC Am Anfang einer analytischen Fragestellung steht oft der Auftrag an das GC-Labor: „Mal schnell einen Schuss zu machen, ob man da schon was sehen kann". Phantasie ist Lichtgeschwindigkeit  –  Perfektion ist Zeitlupe. In diesem Kurs werden dem erfahrenen GC-Anwender noch einmal systematisch die verschiedenen Möglichkeiten aufgezeigt, um eine möglichst effiziente Planung und Durchführung der Methodenentwicklung und anschließenden -optimierung im Labor umzusetzen. Es werden praktische Tipps gegeben, um analytische Fragestellungen mit Hilfe der Gaschromatographie zu lösen und die Fragen beantwortet: Wie bereite ich die Probe optimal vor, welche Säule wähle ich aus, ist die Selektivität gegeben, arbeitet meine Methode unter optimalen Bedingungen, ist die Methode robust und nicht zuletzt: Ist das Ergebnis wirklich richtig? Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Erfahrene Anwender gaschromatographischer Verfahren

 Wichtige Kenngrößen

Referent:

 Injektionsarten und Dosiertechniken

Dipl.-Ing. Hartmut Paxmann

 Detektoren: Welche Information gibt mir das jeweilige Detektorsignal?

 GC-Säulen

 Qualitative und Quantitative GC

Ihr Vorteil:

 Probenvorbereitung

  Nehmen Sie Tipps und Tricks mit, um Ihre Methode schnell und zielführend zu optimieren!

Seminarort

Termin

Bad Soden am Taunus

28.08.2013

 Validierung und Methodentransfer

Detailinformationen Preis 56

455,00 EUR zzgl. MwSt. (541,45 EUR inkl. MwSt.)


Chromatographie

Gaschromatographie im GMP-Umfeld

I

Die Qualifizierung der analytischen Geräte bildet die Grundlage dafür, dass verlässliche und präzise Qualitätsdaten erzeugt werden. Wie qualifiziere und überprüfe ich meine Gaschromatographen? Es werden Strategien besprochen, wie man die Qualifizierung der gaschromatographischen Geräte im Labor nach den GMP-Richtlinien und Empfehlungen durchführen kann (DQ, OQ, IQ, PV). Darüber hinaus müssen GC-Methoden vor der Anwendung in Routine- und Freigabetestungen, beim Transfer oder auch bei Methodenänderungen validiert, verifiziert bzw. revalidiert werden. Welche Änderungen darf ich an validierten GC-Methoden vornehmen? Ziel dieses Kurses ist es, dem Teilnehmer Vorgehensweisen vorzustellen, die es ihm ermöglichen, die Verlässlichkeit seiner GC-Messergebnisse der QS oder einer Inspektion gegenüber zu bewerten und zu verantworten. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Der Kurs richtet sich an Mitarbeiter aus dem Bereich Qualitätssicherung, sowie an alle Anwender gaschromatographischer Verfahren, die Methoden unter GMPBedingungen durchführen.

 Gerätequalifizierung: Was will ich haben, was soll das Gerät können, was will ich mit diesem Gerät machen, was kann es wirklich (DQ, IQ, OQ, PV)?

Referent: Dipl.-Ing. Hartmut Paxmann Ihr Vorteil:   Erfahren Sie Sicherheit im Umgang mit den relevanten GMP-Richtlinien im Rahmen der GC!

Seminarort

Termin

Mainz

13.09.2013

 Dokumentation des Lifecycles von der Anschaffung bis zur Stilllegung eines Gaschromatographen  Systemeignungstests: Was sagt das Pharm Eur/USP?  Systemqualifizierung von Headspace Gaschromatographen  Vorteile, Grenzen und Besonder heiten der Gaschromatographie gegenüber anderen chromatogra phischen Methoden

Detailinformationen Preis

455,00 EUR zzgl. MwSt. (541,45 EUR inkl. MwSt.) 57


Chromatographie

Headspace-GC Die Headspace-Gaschromatographie ist ein weit verbreitetes Verfahren der instrumentellen Analytik, mit dem geringe Konzentrationen leichtflüchtiger Stoffe in flüssigen oder festen Proben nachgewiesen werden können. Es ist eine schnelle, automatisierbare und preiswerte analytische Trennmethode. Den Teilnehmern werden die Grundlagen dieser Methode erklärt. Die verschiedenen auf dem Markt angebotenen Aufgabetechniken werden erläutert. Es werden praktische Tipps und Kniffe gezeigt, die den Umgang mit dieser Technik erleichtern. Die vielfältigen Möglichkeiten wie auch die Grenzen der Methode werden aufgezeigt. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Das Seminar wendet sich an Mitarbeiter aus Forschung, Entwicklung und Qualitätskontrolle. Es ist geeignet für Praktiker, die noch keine oder nur geringe Kenntnisse über die Headspacetechnik besitzen.

 Anwendungsbeispiele  Routinekontrollen in Forschung und Entwicklung  Das Prinzip der Dampfraumanalyse

Referent:

 Wichtige Parameter der Headspace Dosierung

Dipl.-Ing. Hartmut Paxmann

 Optimierung der Headspace-Parameter  Quantitative HS-GC

Ihr Vorteil:   Anhand diverser Anschauungsmaterialien wird Ihnen die Technik der HS-GC vermittelt!

Seminarort

Termin

Bad Soden am Taunus

19.03.2013

 Headspace-Gaschromatographie im QS-/GMP-Umfeld  Überraschungen, Schwierigkeiten und Grenzen der Headspace-GC

Detailinformationen Preis 58

455,00 EUR zzgl. MwSt. (541,45 EUR inkl. MwSt.)


Chromatographie

Großvolumige Einspritzungen in der GC

I

Die Einspritzung großer Volumina in der Gaschromatographie bietet die Möglichkeit, die Nachweisgrenze erheblich zu steigern. Auch lassen sich mit der Technik der „LargeVolume-Injection“ (LVI) Fraktionen aus der NP-HPLC online in die GC transferieren. Die Probenaufarbeitung wird damit nahezu vollständig automatisiert. Im Kurs werden dem Teilnehmer die Grundlagen der LVI näher gebracht: Wie können Anfangsbanden in der GC trotz Einspritzvolumina bis 1000 µl eng gehalten und wie können die großen Lösemitteldampfmengen ohne Verluste flüchtiger Probenkomponenten abgeführt werden? Das gewonnene Wissen über die Mechanismen der großvolumigen Einspritzung ermöglicht den Teilnehmern das Entwickeln von effizienteren Methoden oder eine Verbesserung der Leistung bestehender Anwendungen. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Anwender gaschromatographischer Verfahren

 Injektionsvolumina bis 1000 µl

Referent:

 On-column Einspritzung mit unbelegter Vorsäule  Abführen großer Dampfvolumina über einen Dampf- oder den Splitausgang

Dr. Maurus Biedermann Ihr Vorteil:   In diesem Kurs lernen Sie die Vorteile der großvolumigen Einspritzung in der GC anhand praxisnaher Beispiele!

 Fokussieren der Anfangsbande mittels „Solvent trapping“ und „Retention Gap Effect“  Splitlose Einspritzung mit simultaner Lösemittelrekondensation (CSR)  Großvolumige PTV-Injektion –  „Solvent split“  Online HPLC-GC-Kopplung

Seminarort

Termin

Ulm

15.05.2013

Detailinformationen Preis

455,00 EUR zzgl. MwSt. (541,45 EUR inkl. MwSt.) 59


 NOVIA Anwenderforum Gaschromatographie  

in Bad Soden am Taunus

Inhalte:  Aktuelle Trends & Entwicklungen • Fast GC • Säulenkopplung und -schaltung in der GC • Troubleshooting für Anwender  Ihr Zweifachnutzen: k  ompaktes Fachwissen und die ideale Plattform für Anregung und Austausch!

www.novia.de


Spektroskopie und weitere analytische Methoden

Zertifizierter Laborexperte für Spektroskopie und MS, Schwerpunkt F+E

II

Dem Teilnehmer wird praxisnah Wissen zur MS und Spektroskopie vermittelt. Es werden verschiedene Methoden aus dem Bereich Spektroskopie/MS beleuchtet und ein vertiefendes Modul zur Strukturanalyse angeboten. Der Kurs findet in einer modernen Mischung aus Seminaren, „Lernen von zu Hause aus“ und E-Learning-Übungen statt. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Laboranten und Personen aus Forschung und Entwicklung.

 Basismodule MS/Spektroskopie und Strukturelemente in der organischen Chemie

Grundkenntnisse im Bereich Spektroskopie sind Voraussetzung Referenten:

 Grundlagen der IR- und UV/Vis Spektroskopie sowie MS/Analytische Kopplung  Aufbaumodule Spektreninterpretation zur MS, IR- und UV/Vis-Spektroskopie, Einführung in die NMR inkl. Spektren interpretation

Diverse Ihr Vorteil:   Lernen von zu Hause aus – mit einigen Präsenzseminaren untermauert: ein attraktives Konzept der NOVIA, das Ihnen Spektroskopie auf eine neue Weise vermittelt!

 Ergänzungsmodul: Anwenden spektros kopischer Aspekte in der Strukturanalyse

NOVIA Fernlehrgang

Laborexperte

Seminarort

Termine

Bad Soden

02.09.2013 – 26.01.2014 *18 Wochen, inkl. 3 Seminartage + 0,5 Tage Abschlusstest (10.12 – 13.12.2013)

Detailinformationen Preis

2.400,00 EUR zzgl. MwSt. (2.856,00 EUR inkl. MwSt.) 61


Spektroskopie und weitere analytische Methoden

Zertifizierter Laborexperte für Spektroskopie und MS, Schwerpunkt QK Dem Teilnehmer wird praxisnah Wissen zur MS und Spektroskopie vermittelt. Es werden verschiedene Methoden aus dem Bereich Spektroskopie/MS beleuchtet. Darüber hinaus werden qualitätssichernde Aspekte in der Spektroskopie erlernt. Der Kurs findet in einer modernen Mischung aus Seminaren, „Lernen auf Distanz“ und E-Learning-Übungen statt. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Laboranten und Personen aus der analytischen Qualitätskontrolle.

 Basismodule MS/Spektroskopie und Strukturelemente in der organischen Chemie

Grundkenntnisse im Bereich Spektroskopie sind Voraussetzung Referenten:

 Grundlagen der IR- und UV/Vis Spektroskopie sowie MS/analytische Kopplung  Aufbaumodule: Quantitative UV/Vis und IR sowie AAS/AES und NIR

Diverse Ihr Vorteil:   Lernen von zu Hause aus  –  mit einigen Präsenzseminaren untermauert: ein attraktives Konzept der NOVIA, das Ihnen Spektroskopie auf eine neue Weise vermittelt!

 Ergänzungsmodul: Anwenden qualitäts sichernder Aspekte in der Spektroskopie

Seminarort

Termine

Mainz

02.09.2013 – 26.01.2014 *18 Wochen, inkl. 3 Seminartage + 0,5 Tage Abschlusstest (03.12 – 06.12.2013)

Detailinformationen Preis 62

2.400,00 EUR zzgl. MwSt. (2.856,00 EUR inkl. MwSt.)


Spektroskopie und weitere analytische Methoden

NEU Laborexperte für Spektroskopie und MS: Modul MS & LC/MS

II

Dem Teilnehmer wird praxisnah Wissen zur MS und LC/MS vermittelt. Im Rahmen eines einführenden Lehrbriefes zur Massenspektrometrie werden alle wichtigen Elemente dieser analytischen Methode beleuchtet. Ein aufbauender Präsenztag zur LC/MS vertieft die Anwendung der MS im Rahmen dieser wichtigen Kopplungstechnik. Der Kurs findet in einer modernen Mischung aus Seminar und „Lernen von zu Hause aus“ statt. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Anwender der MS & LC/MS.

Lehrbrief zur MS:

Grundkenntnisse im Bereich Spektroskopie und Chromatographie sind Voraussetzung.

 Massenspektrometrie gestern und heute

Referent:

  Grundlagen von Ionisation und Ionendissoziation  Isotopie und exakte Masse

Dr. Jürgen Gross Dr. Friedrich Mandel

 Gerätekunde  Ionisationsmethoden   Grundlagen: Kopplung ChromatographieMassenspektrometrie

Ihr Vorteil:   Erlernen Sie alles Wichtige zur MS und LC/MS in der Kombination aus Präsenzseminar und „Lernen von zu Hause aus“!

Präsenztag „LC/MS Kopplung – Fortgeschrittenenkurs“: siehe Seite 70

NOVIA Fernlehrgang

Laborexperte

Seminarort

Termine

Ulm

28.10.2013 – 22.11.2013 *4 Wochen (Lehrbrief) + 1 Präsenztag (22.11.2013)

Detailinformationen Preis

800,00 EUR zzgl. MwSt. (952,00 EUR inkl. MwSt.) 63


Spektroskopie und weitere analytische Methoden

Laborexperte für Spektroskopie und MS: Modul IR- & UV/Vis-Spektroskopie

NEU

Dem Teilnehmer wird praxisnah Wissen zur IR und UV/Vis vermittelt. Im Rahmen eines einführenden Lehrbriefes zur IR und UV/Vis werden die Grundlagen dieser analytischen Methoden beleuchtet. Zwei aufbauende Präsenztage zur Spektreninterpretation und quantitativen Spektrenauswertung vertiefen die Einsatzmöglichkeiten der IR- und UV/Vis-Spektroskopie. Der Kurs findet in einer modernen Mischung aus Seminar und „Lernen von zu Hause aus“ statt. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Anwender der IR- & UV/Vis-Spektroskopie

Lehrbrief zur IR- & UV/Vis-Spektroskopie:

Grundkenntnisse im Bereich Spektroskopie sind Voraussetzung.

  UV/Vis-Spektroskopie und IR-Absorption  Gerätekunde  Probenpräparation

Referenten: Dipl.-Ing. Wolfgang Gottwald

  Grundlagen: Qualitative UV- bzw. IRSpektroskopie und Strukturaufklärung   Grundlagen: Quantitative UV- bzw. IRSpektroskopie

Ihr Vorteil:   Erlernen Sie alles Wichtige zur IRund UV/Vis-Spektroskopie in der Kombination aus Präsenzseminar und „Lernen von zu Hause aus“!

Präsenztag „Qualitative Interpretation von UV- und IR-Spektren“: siehe Seite 66 Präsenztag „Quantitative Auswertung von UV- und IR-Spektren“: siehe Seite 67

NOVIA Fernlehrgang

Laborexperte

Seminarort

Termine

Mainz

16.09.2013 – 15.10.2013 4 Wochen (Lehrbrief) + 2 Präsenztage (14. + 15.10.2013)

Detailinformationen Preis 64

1.200,00 EUR zzgl. MwSt. (1.428,00 EUR inkl. MwSt.)


Spektroskopie und weitere analytische Methoden

FT-IR-Spektroskopie & ATR-Technik Dieses Seminar vermittelt methodische Grundlagen, Kenntnisse in der Gerätetechnik (FT-IR), Hinweise zur Spektrenaufnahme sowie die verschiedenen aufgabenorientierten Messwertdarstellungen. Es wird ausführlich auf Probenpräparation, deren mögliche Fehler, Fehlererkennung und Fehlervermeidung eingegangen. Die Einstellungsparameter am FT-IR-Gerät werden intensiv diskutiert. Einen Schwerpunkt bildet im Seminar die Spektreninterpretation anhand von Fallbeispielen in der qualitativen und quantitativen Spektrenauswertung. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Neueinsteiger in die FT-IR-Spektroskopie, aber auch erfahrene Anwender der Methode

 Das Molekül und die IR-Absorption

Referent:

 Gerätequalifikationen

Dipl.-Ing. Wolfgang Gottwald

 Absorptions- und Reflexionsspektro skopie

 Aufbau von FT-IR-Spektrometern und Geräteeinstellungen

 Probenpräparation flüssiger und fester Proben

Ihr Vorteil:   Neben wichtigen Grundlagen erfahren Sie neue Entwicklungen innerhalb der IR-Spektroskopie und lernen von Anfang an, Fehler zu erkennen sowie Spektren effizient auszuwerten!

 Die ATR-Technik  Fehlererkennung anhand von IR-Spektren  Interpretation von IR-Spektren (Gerüst, Struktur und funktionelle Gruppen)  Quantitative Auswertung von IR-Spektren

Seminarort

Termine

Mainz

26.08. – 27.08.2013

Detailinformationen Preis

890,00 EUR zzgl. MwSt. (1.056,10 EUR inkl. MwSt.) 65


Spektroskopie und weitere analytische Methoden

Qualitative Interpretation von UV- und IR-Spektren

NEU

Im Seminar werden zunächst die methodischen Grundlagen der Interpretation von UV- und IR-Spektroskopie an einfachen Fallbeispielen erarbeitet. Das versetzt Sie dann in die Lage, aus gut aufgelösten UV-Spektren Hinweise auf den Bindungstyp zu erhalten und auch kompliziertere IR-Spektren hinsichtlich des Gerüstes und der funktionellen Gruppen zu interpretieren. Diskutiert werden auch fehlerhafte Spektren, die zu Fehlinformationen bei der Interpretation führen können.

Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Erfahrene Anwender der IR- und UV-Spektroskopie, die aus qualitativ gut aufgelösten Spektren Informationen über die Bindungsart, das Molekülgerüst und die funktionellen Gruppen erhalten und interpretieren wollen

  Methodische Vorgehensweise bei der UV-Spektreninterpretation

Referent: Dipl.-Ing. Wolfgang Gottwald Ihr Vorteil:   Nutzen Sie dieses Seminar zur konstruktiven fachlichen Diskussion mit den anderen Teilnehmern und dem Referenten!

  Methodische Vorgehensweise bei der IR-Spektreninterpretation   Fehlererkennung anhand von fehlerhaften IR- und UV-Spektren   Prinzipielle Interpretation von UVSpektren (Extinktionskoeffizienten, Bindungstyp)   Prinzipielle Interpretation von IR-Spektren (Gerüst, Struktur und funktionelle Gruppen)   Fallbeispiele: UV-Spektren zur Aufklärung des Bindungstyps   Fallbeispiele: IR-Spektren zur Aufklärung des Gerüstes und der funktionellen Gruppen   Fallbeispiele: Bandenverschiebung bei komplizierteren Molekülen   Interpretation mitgebrachter IR- und UV-Spektren

Seminarort

Termin

Mainz

15.10.2013

Detailinformationen Preis 66

455,00 EUR zzgl. MwSt. (541,45 EUR inkl. MwSt.)


Spektroskopie und weitere analytische Methoden

NEU Quantitative Auswertung von UV- und IR-Spektren

II

Im Seminar werden zunächst die spektroskopischen Grundlagen der UV- und IR-Spektroskopie erarbeitet. Das versetzt Sie dann in die Lage, aus den Daten von gut aufgelösten IR- und UV-Spektren Kalibriertyp, Korrelationen und Kalibrierparameter zu bestimmen und zu beurteilen. Diese Angaben ermöglichen eine Beurteilung der Kalibrierstrategie und werden auch für den Validierungsparameter „Linearität“ verwendet. Daraus ergibt sich eine erhöhte Sicherheit bei der Interpretation von Analysewerten, die auf spektroskopischen Weg ermittelten. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Erfahrene Anwender der IR- und UV-Spektroskopie, die mit Hilfe dieser spektroskopischen Methoden Kalibrierungs- und Routinebestimmungen durchführen, entwickeln oder begutachten müssen.

  Wiederholung wichtiger spektroskopischer Gesetzmäßigkeiten

Referent: Dipl.-Ing. Wolfgang Gottwald

 Gerätetechnische Aspekte (IR/UV)   Küvetten als Teil des spektroskopischen Systems   Geräteeinstellungen zur optimalen IRund UV-Spektrenauswertung   Prinzip der Quantifizierung mit Hilfe der IR- und UV-Spektroskopie  Erarbeitung von Kalibrierstrategien

Ihr Vorteil:   Nutzen Sie dieses Seminar zur konstruktiven fachlichen Diskussion mit den anderen Teilnehmern und dem Referenten!

  Mehrpunktkalibrierung und statistische Betrachtungen   Beurteilung des Validierungsparameters „Linearität“   Fehlerquellen bei der Auswertung spektroskopischer Daten  Mehrkomponentenanalyse (UV)

Seminarort

Termine

Mainz

14.10.2013

Detailinformationen Preis

455,00 EUR zzgl. MwSt. (541,45 EUR inkl. MwSt.) 67


NOVIA Fernlehrgang

Laborexperte

 NOVIA Fernlehrgang Laborexperte für Spektroskopie und MS Buchbar mit den Schwerpunkten F & E oder QK inklusive 3 Seminartagen in Mainz

Inhalte:     Basismodul Spektroskopie und Strukturelemente in der organischen Chemie

  Basismodul MS

  Grundlagen der IR- und UV/Vis-Spektroskopie sowie MS/Analytische Kopplung   Aufbaumodule: Quantitative UV/Vis und IR sowie AAS/AES und NIR   Ergänzungsmodul: Anwenden qualitätssichernder Aspekte in der Spektroskopie Ihr Vorteil: Interpretieren Sie in Zukunft auch komplexe Spektren problemlos!

www.novia.de


Spektroskopie und weitere analytische Methoden

II

LC/MS Kopplung – Basiskurs LC/MS ist die weitverbreitetste und ausgereifteste Kopplungstechnik in der HPLC. Durch die rasante Entwicklung erlauben Nachweisempfindlichkeit und Robustheit inzwischen den Einsatz als „Detektor". Gerade bei LC/MS ist es im Vorfeld wichtig zu wissen, welche Gerätekombination und Ionisierungsart zu „meinen“ Substanzen passen. Hierzu werden dem Einsteiger die Grundlagen der Massenspektrometrie sowie der aktuellen Nachweistechniken vermittelt. Zukünftige LC/MS-Anwender erfahren die Vor- und Nachteile einzelner Ionisierungsmodi und erhalten Tipps zur richtigen Wahl von mobiler Phase und Puffersystemen. Das Ziel dieses Seminars ist es, Grundkenntnisse in LC/MS zu vermitteln und über praktische Tipps den Einstieg in diese Technik zu erleichtern. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Potenzielle Neueinsteiger und LC/MSAnfänger.

 Prinzip und Grundlagen der Massenspektrometrie

Analytische Grundkenntnisse aus Chromatographie und Spektroskopie sind Voraussetzung.

 Wie funktioniert ein Massen spektrometer?  Die Besonderheiten der LC/MS  Einsatzgebiete der verschiedenen Ionisierungstechniken

Referent: Dr. Friedrich Mandel

 Für welche Substanzklassen eignet sich LC/MS?

Ihr Vorteil:   Die mit Abstand wichtigste Kopplungstechnik wird Ihnen in diesem zweitägigen Intensiv-Seminar umfassend vorgestellt!

 Was muss man bei der Proben vorbereitung beachten?  Mit welchen mobilen Phasen kann ich arbeiten?  Elektrospray oder APCI  Vor- und Nachteile  Marktübersicht und Trends

Seminarort

Termine

Ulm

23.09. – 24.09.2013

Detailinformationen Preis

890,00 EUR zzgl. MwSt. (1.059,10 EUR inkl. Mwst.) 69


Spektroskopie und weitere analytische Methoden

LC/MS Kopplung-Fortgeschrittenenkurs Das Seminar gibt einen Überblick über die aktuellen Einsatzmöglichkeiten der LC/MSKopplung. Zur LC/MS Methodenentwicklung werden die Ionisationsprozesse der APITechniken erklärt. Der Einfluss der mobilen Phase auf die Ionisierung wird eingehend diskutiert. Natürlich werden fortgeschrittene Aspekte behandelt, wie z. B. Ionensuppression, Quantifizierung, Parameterwahl bei der Erstellung von MS/MS-Spektrenbibliotheken, der Nutzen von hoher Auflösung und akkurater Masse sowie massenbasiertes Fraktionieren. Um die Auswahl des „optimalen“ Systems zu erleichtern, werden die verschiedenen Bauformen der Ionenquellen und die verschiedenen Massenanalysatoren besprochen. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Erfahrene LC/MS Anwender.

 Prinzip und Grundlagen der LC/MS-Kopplung

Grundlagen der Kopplungstechniken und Massen-spektrometrie sind Voraussetzung

 Die Besonderheiten von LC/MS

Referent:

 Einsatzgebiete der verschiedenen Ionisierungstechniken

Dr. Friedrich Mandel

 Ersetzt LC/MS die Probenvorbereitung?  Die Problematik der Ionensuppression

Ihr Vorteil:   Erleben Sie die Charakteristika und Einsatzmöglichkeiten der verschiedenen LC/MS-Kopplungstechniken!

 Mit welchen mobilen Phasen kann ich arbeiten?  Massenbasiertes Fraktionieren  Erstellen und Gebrauch von Spektren bibliotheken  Marktübersicht und Trends

Seminarort

Termin

Ulm

22.11.2013

Detailinformationen Preis 70

445,00 EUR zzgl. MwSt. (529,55 EUR inkl. MwSt.)


NOVIA Fernlehrgang

Laborexperte

 NOVIA Fernlehrgänge Laborexperte für Chromatographie 16 Wochen inkl. 6 Seminartage Präsenzseminar: Mainz bzw. Ulm Buchbar mit dem Schwerpunkt HPLC oder GC Inhalte:  Grundlagen der Chromatographie (Fernlehreinheit)   Aufbaukurs HPLC und/oder Aufbaukurs GC   Grundlagen der analytischen Statistik und Validierung (Fernlehreinheit)  NMR und MS als Detektoren in der Chromatographie  Kopplungstechniken LC/MS und/oder GC/MS Ihr Vorteil: Lernen von zu Hause aus – mit einigen Präsenzseminaren untermauert: ein modernes Konzept der NOVIA.

www.novia.de


Spektroskopie und weitere analytische Methoden

GC-MS-Kopplung – Basiskurs Der GC-MS-Grundlagenkurs wendet sich an die Anwender, die mit Quadrupolgeräten messen, d. h. das GC-MS als hochspezifischen Detektor verwenden. Zunächst wird ein getrennter kurzer Abriss der GC und der MS gegeben. Im Vordergrund steht die Elektronenstoßionisierung. Die Prinzipien der positiven und negativen chemischen Ionisierung werden aufgezeigt, ebenso wird die Triple-Quadrupol und die Ion-Trap-Technologie erläutert.

Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Neueinsteiger und Anwender mit ersten Erfahrungen.

 Gaschromatographie für die Massenspektrometrie

Fundierte chromatographische Kenntnisse, Kenntnisse zur spektroskopischen Strukturaufklärung

 Grundlagen der Massenspektrometrie  Aufbau und Funktion eines Quadrupol MS-Gerätes  Triple-Quadrupol und Ion-Trap

Referent:

 Ionisierungstechniken: EI und CI

Dr. Hans-Joachim Kuss

 Überblick über die verschiedenen GC-MS-Kopplungen und deren Einsatzgebiete

Ihr Vorteil:   Die mit Abstand wichtigste Kopplungstechnik wird Ihnen in diesem zweitägigen Intensiv-Seminar umfassend vorgestellt!

Seminarorte

Termine

Ulm

25.06.2013

Mainz

11.12.2013

 Qualitative und quantitative Auswertung

Detailinformationen Preis 72

445,00 EUR zzgl. MwSt. (529,55 EUR inkl. MwSt.)


Spektroskopie und weitere analytische Methoden

Grundlagen der Massenspektrometrie (MS)

III

MS-Anwender erfahren die Vor- und Nachteile verschiedener massenspektrometrischer Techniken und erhalten Tipps und Tricks für die tägliche Praxis im Labor. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Neueinsteiger und Anwender der Massenspektrometrie

 Prinzip und Grundlagen der MS

Referent:

  Funktionsweise eines Massenspektrometers  Quadrupol

Dr. Friedrich Mandel

 TOF  FT-MS

Ihr Vorteil:   Erleichtern Sie sich die Interpretation von Massenspektren durch ein fundiertes Hintergrundwissen zur MS!

 Strukturaufklärung mit MS  Interpretation von Massenspektren  Struktur und Stabilität  Fragmentierungen  Umlagerungen  Aktuelle Kopplungstechniken (ESI, APCI, APPI)  Parameterwahl und Gebrauch von Spektrenbibliotheken (CID)

Seminarort

Termine

Ulm

20.11– 21.11.2013

Detailinformationen Preis

890,00 EUR zzgl. MwSt. (1.059,10 EUR inkl. MwSt.) 73


Spektroskopie und weitere analytische Methoden

Festphasenextraktion und andere Probenvorbereitungstechniken Dieses Seminar soll einen Überblick über die Verfahren zur Probenvorbereitung chromatographischer Applikationen sowie Anregungen zur Optimierung geben. Schwerpunkt des Seminars ist die Festphasenextraktion und verwandte Verfahren (Probenfiltration in der Bioanalytik, SPME). Anhand dieser Techniken werden auch Einflüsse der Matrix, Abhängigkeiten vom pH-Wert, Lösungsmittel und Anregungen zur Methodenentwicklung vorgestellt. Die Zielsetzungen der Probenvorbereitung sind vielfältig und reichen von Aufkonzentrierung und Reinigung bis hin zur Automatisierung von 96-Wellplatten. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Anwender, die für ihre chromatographischen Methoden Probenvorbereitungsschritte durchführen müssen.

 Ziele der Probenvorbereitung

Analytische Grundkenntnisse sind Voraussetzung. Anwendungsbereiche: Umwelt, Pharma, Lebensmittel

 Grundbegriffe (Phasen, pH, pKs)  Flüssig-Flüssig-Extraktion (Rückextraktion) und Fest Flüssig-Extraktion: Vergleich, Vor- und Nachteile  SPME  Säulenschaltung und Automatisierung

Referentin:

 Anwendung in der Bioanalytik

Dr. Andrea Junker-Buchheit

 Derivatisierung  Sonderfälle

Ihr Vorteil:   Erfahren Sie die richtigen Kniffe zur Probenvorbereitung, um diesen entscheidenden Schritt zu Beginn einer Analyse sorgfältig durchzuführen!

Seminarort

Termin

Mainz

11.06.2013

 Statistische Beurteilung der ermittelten Zahlen

Detailinformationen Preis 74

435,00 EUR zzgl. MwSt. (517,65 EUR inkl. MwSt.)


Spektroskopie und weitere analytische Methoden

III

Volumetrische Titration

Die Titrationsmethode bleibt die präziseste Routinemethode in der chemischen Analytik. Ob manuell oder in vollautomatischer Form ist sie eine schnelle, günstige und zuverlässige Methode für quantitative Bestimmungen. Im Seminar werden die Grundlagen der modernen Titration vorgestellt und die unterschiedlichen Methoden herausgearbeitet. Zu Beginn wird der genaue Inhalt mit den Anwendern abgesprochen, damit alle offenen Fragestellungen gelöst werden. Besonders wichtige Punkte sind die Prüfmittelüberwachung, die Validierung von Titrationsmethoden und Unsicherheitsbetrachtungen. Die zugrunde liegenden Normen und Regeln werden erläutert. Die Qualifizierungen von Geräten nach FDA werden besprochen und anhand von Beispielen dokumentiert. 21 CFR Part 11 wird thematisiert. Theoretische und praktische Übungen finden am zweiten Tag im Labor statt. Um auf die Bedürfnisse aller Teilnehmer eingehen zu können, erbitten wir die Angabe der Applikationen und des Probentyps. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Neueinsteiger und Anwender von manuellen oder automatischen Titrationsmethoden

 Grundlagen und Besonderheiten der Methodik

Referent:

 Die unterschiedlichen Titrationsmetho den – Gemeinsamkeiten, Unterschiede  Praktische Beispiele

Dr. Jürgen Peters

 Elektroden und ihre Eigenschaften  Titration in nichtwässrigen Medien

Ihr Vorteil:   Dieses Praxis-Seminar bietet Ihnen die Möglichkeit, das Erlernte noch während des Seminars im Labor auszuprobieren!

 Prüfmittelüberwachung von Titrations geräten  Validierung von Titrationsmethoden  Häufige Fehler bei Titrationen, Fragen der Robustheit

Seminarort

Termine

Frankfurt am Main

23.04. – 24.04.2013

Detailinformationen Preis

890,00 EUR zzgl. MwSt. (1059,10 EUR inkl. MwSt.) 75


Spektroskopie und weitere analytische Methoden

Titration in organischen Lösemitteln Die Titrationen in nichtwässrigen Lösemitteln bereiten oft Probleme. Die Anwendungen reichen dabei von Säure- und Basenbestimmungen in Ölen bis hin zu der Bestimmung von Basen mit Perchlorsäure in Eisessig in der pharmazeutischen Chemie. Dieser Workshop soll einen Erfahrungsaustausch von Anwendern ermöglichen, die in organischen Lösungsmitteln titrieren. Dieser Erfahrungsaustausch soll nach Möglichkeit auch nach dem Workshop in Form eines „Netzwerkes“ fortgeführt werden. Der Workshop wird als Arbeitsmethoden u. a. Vorträge, Gruppenarbeiten und eine Diskussionsrunde beinhalten. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Anwender von manuellen oder automatischen Titrationsmethoden

 Grundlagen der potentiometrischen Titration

Referent:

 Sensoren für die potentiometrische Titration in organischen Lösemitteln

Dr. Jürgen Peters

 Methodenoptimierung  Bewerten und „validieren“ der Titrationsergebnisse

Ihr Vorteil:   In diesem Workshop haben Sie die einmalige Gelegenheit, komplexe Fragestellungen zur Titration in organischen Lösemitteln zu besprechen.  Bringen Sie auch eigene Beispiele mit!

Seminarort

Termin

Mainz

07.11.2013

 Erfahrungsaustausch

Detailinformationen Preis 76

455,00 EUR zzgl. MwSt. (541,45 EUR inkl. MwSt.)


Spektroskopie und weitere analytische Methoden

Organische Chemie für Analytiker

III

Die Seminarteilnehmer vertiefen ihr Wissen hinsichtlich von Substanzeigenschaften von Molekülen, um deren physikalisch-chemisches Verhalten im Rahmen von analytischen Aufgabestellungen der Chromatographie besser abschätzen und deuten zu können. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Laboranten und Personen aus der analytischen Qualitätssicherung

 Übersicht über funktionelle Gruppen

Grundkenntnisse im Bereich der organischen Chemie sind Voraussetzung.

 Aufzeigen von polyfunktionalen Verbindungen, Einfluss der unterschiedlichen Gruppen

Referent:

  Induktive und mesomere Effekte und deren Einfluss auf die Reaktivität

Dr. Christoph Fleckenstein

 Stereochemische Aspekte

Ihr Vorteil:

 Lösungsmittelklassen und deren Einfluss auf die Reaktivität

  Dieses Praxis-Seminar bietet Ihnen die Möglichkeit, das Erlernte noch während des Seminars im Labor auszuprobieren!

 Grundbegriffe: Acidität, Basizität, Nucleophilie, Elektrophilie, reaktives Zentrum, Gleichgewichtsreaktionen  pH-Stabilität, Stabilität von Substanzen in Lösung  Polaritätsunterschiede von Molekülstrukturen  Wie "sehe ich dem Molekül an", was es tun wird; was kann passieren, wenn ..?

Seminarorte

Termine

Frankfurt

14.05. – 15.05.2013

Ulm

02.12. – 03.12.2013

Detailinformationen Preis

890,00 EUR zzgl. MwSt. (1.059,10 EUR inkl. MwSt.) 77


Spektroskopie und weitere analytische Methoden

Seminarspecial: Dünnschichtchromatographie für Praktiker Die Dünnschichtchromatographie ist eine langjährig etablierte Analysenmethode für qualitative und quantitative Fragestellungen. Einen starken Aufschwung erfährt die TLC im Moment durch die Kopplung mit der Massenspektrometrie. Kommerziell erhältliche Geräte machen die direkte Identifizierung von der TLC-Platte für viele Anwender zugänglich. Im Seminar zeigen wir die Grundlagen der Dünnschichtchromatographie und gehen ausführlich auf neueste Entwicklungen ein. Die Teilnehmer bekommen einen Überblick, welche stationären Phasen erhältlich sind und was die TLC für Möglichkeiten in der Detektion und Substanzidentifizierung bietet. Weiterhin werden Vorteile der TLC gegenüber der HPLC erläutert. Die Seminarinhalte werden unter anderem an Beispielen aus der Praxis dargestellt. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Erfahrene Anwender aus Analytik und F & E, die mit der TLC arbeiten oder in das Gebiet einsteigen möchten

 Grundlagen der Dünnschicht chromatographie

Referent:

 Stationäre Phasen in der Dünnschichtchromatographie  Quantifizierung mit der HPTLC

Dr. Michael Schulz

 Detektionsmöglichkeiten in der Dünnschichtchromatographie

Ihr Vorteil:   Erlernen Sie die Möglichkeiten und Vorzüge der „heutigen“ Dünnschichtchromatographie!

 Vorteile der TLC gegenüber der HPLC  Möglichkeiten der TLC/MS Kopplung  Applikationsbeispiele

Seminarort

Termin

Frankfurt am Main

29.08.2013

Detailinformationen Preis 78

325,00 EUR zzgl. MwSt. (386,75 EUR inkl. MwSt.)

TopPreis


NOVIA Fernlehrgang

Laborexperte

 NOVIA Fernlehrgänge Laborexperte für GMP 15 Wochen inkl. 4 Seminartage Präsenzseminare: Mainz Buchbar mit den Schwerpunkten „chemisches Labor” und „mikrobiologisches” Labor

Inhalte:   Grundlagen der GMP und Anforderungen an Hersteller bzw. Zulieferer der pharmazeutischen Industrie  Anwendung einer guten Dokumentationspraxis  Prüf- und Messmittelüberwachung  Gerätequalifizierung und Methoden-/Prozessvalidierung  Risikomanagement  Auditarten, Vorbereitung und Durchführung von Audits  GMP im HPLC-Labor  Revalidierung und Methodentransfer  Hygiene und Reinraumtechnik Ihr Vorteil: Gewinnen Sie Kenntnisse und Fertigkeiten für Ihren Einsatz in der GMP-Welt, die Ihnen auf einzigartige Weise vermittelt werden.

www.novia.de


Qualitätsmanagement in der Analytik

Statistische Bewertung analytischer Daten Dieses Seminar richtet sich an Mitarbeiter analytischer Laboratorien, die im Rahmen der Auswertung analytischer Daten statistische Grundbegriffe erwerben oder vertiefen wollen und diese anhand praxisrelevanter Fallbeispiele sicher einüben wollen. Die Aussagekraft der analytischen Ergebnisse wird dadurch signifikant erhöht und damit auch die Sicherheit der analytischen Verfahren. Das Seminar eignet sich hervorragend als Vorbereitung zu allen Validierungsthemen. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Anwender in analytischen Laboratorien, die analytische Messdaten erfassen und auswerten

 Statistische Kenndaten wie Streuungs-, Schiefe- und Lageparameter

Referent: Dipl.-Ing. Wolfgang Gottwald Ihr Vorteil:   Übertragen Sie die besprochenen Fallbeispiele auf Ihre individuellen Problemstellungen!

Ihr Add-On: Der NOVIA-Fragepool Sie erfassen den Lernerfolg und sorgen durch die Wiederholung für eine nachhaltige Sicherung und Steigerung des Wissenszuwachses.

 Parametrische und nichtparametrische Größen der Statistik  Darstellung von Daten in Diagrammen (z. B. Histogramm, Whisker- und Plot Diagramm)  Verteilungsmodelle (Normalverteilung, Poisson-Verteilung, t-Verteilung) und ihre praktische Relevanz  Regressions- und Anpassungsmodelle, Korrelationen  Signifikanztests (Mittelwert-t-Test, Differenzen-t-Test, Sollwert-t-Test, Cochran-Test, F-Test)  Ausreißertests (z. B. Dixon, Grubbs) und Trendtests  Fehlerfortpflanzungen und Ergebnis unsicherheiten

Zusätzlich erhalten Sie alle bisherigen Qualitätstipps für diesen Bereich.

Seminarorte

Termine

Mainz

22.04. – 23.04.2013, 04.11. – 05.11.2013

Detailinformationen Preis 80

990,00 EUR zzgl. MwSt. (1.178,10 EUR inkl. MwSt.)


Qualitätsmanagement in der Analytik

Statistik mit Excel – Validierung verstehen

IV

Excel enthält viele statistische (Roh-)funktionen, die sich für statistische Berechnungen benutzen lassen, welche man für die Validierung braucht. Beginnend mit dem Variationskoeffizienten bis hin zur einfachen Varianzanalyse werden die statistischen Funktionen erklärt, entsprechende Exceltabellen an bereitgestellten Computern erstellt und Beispiele durchgerechnet. Die Teilnehmer lernen, statische Berechnungen besser zu verstehen und die Anwendung von Excel für Statistik und andere Berechnungen anzuwenden. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Mitarbeiter im Chromatographielabor mit grundlegenden Excelkenntnissen

 Grafische Darstellung von Daten und Ergebnissen

Referent:

 Anwendung des Excel-Funktions assistenten

Dr. Hans-Joachim Kuss

 Einfache Gleichungen formulieren  Erklärung grundlegender statistischer Funktionen

Ihr Vorteil:   Erlernen Sie wichtige Excel-Funktionen, die Ihnen Ihren „statistischen Alltag“ erleichtern!

 Ausreißertests, t-Test, F-Test  Korrelation und Regression, Kalibrierung  Eindimensionale Varianzanalyse

Seminarort

Termin

Frankfurt am Main

09.04.2013

Detailinformationen Preis

475,00 EUR zzgl. MwSt. (565,25 EUR inkl. MwSt.) 81


Qualitätsmanagement in der Analytik

Excel im Chromatographielabor –  Kenngrößen und Auswertung Immer wieder benötigte Berechnungen im Chromatographielabor lassen sich effektiv mit individuell erstellten Exceltabellen durchführen. Jeder Teilnehmer bearbeitet alle Beispiele selbst an bereitgestellten Computern. Die wichtigsten Kenngrößen der Chromatographie und die Auswertung von Chromatogrammen werden besprochen und berechnet. Es wird intensiv trainiert, wie Excel eingesetzt werden kann, aber auch aufgezeigt, welchen Vorteil bestimmte Berechnungen oder Diagramme haben können. Die Teilnehmer lernen, Exceltabellen für einfache bis mittelschwere Berechnungen selbst zu erstellen und damit Auswertungen vorzunehmen. Die Theorie der Chromatographie wird kurz wiederholt. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Mitarbeiter im Chromatographielabor mit grundlegenden Excelkenntnissen

 Grafische Darstellung von Daten und Ergebnissen

Referent:

 Anwendung des Excel-Funktions assistenten

Dr. Hans-Joachim Kuss

 Gleichungen formulieren  Chromatographische Kenngrößen erläutern und berechnen

Ihr Vorteil:   Erfahren Sie, wie zielgerichtete Exceltabellen Ihnen im Chromatographielabor bei der Auswertung helfen können!

Seminarort

Termin

Frankfurt am Main

10.04.2013

 Kalibrierung  Auswertung nach der externen und internen Standardmethode  Additionsverfahren

Detailinformationen Preis 82

475,00 EUR zzgl. MwSt. (565,25 EUR inkl. MwSt.)


Qualitätsmanagement in der Analytik

HPLC-Gradientenoptimierung mit Excel

IV

Mit nur zwei isokratischen Messungen läßt sich ein ln(k) gegen %B Diagramm erstellen. Damit kann nach dem linearen Modell jede andere isokratische Trennung mit einem anderen Gehalt des organischen Modifiers %B und jede Gradiententrennung als Integral verschiedener %B vorhergesagt werden. Das lineare Modell kann mit weiteren isokratischen Messungen durch einen zusätzlichen Parameter für die Krümmung verfeinert werden. Außerdem kann der Temperaturkoeffizient mit einbezogen werden. Durch die Kombination von Gradientenvorhersage und HPLC-Messungen können 90% der Messungen (Zeit) eingespart werden. Die Teilnehmer lernen, Exceltabellen selbst zu erstellen und damit Auswertungen vorzunehmen. Die Theorie der Gradienten-HPLC wird ausführlich besprochen.

Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Fortgeschrittene Mitarbeiter im Chromatographielabor mit guten Excelkenntnissen

  Die wichtigsten chromatographischen Kenngrößen erläutern und berechnen

Referent:

  Ln(k) gegen %B Diagramm: Wie beurteile ich die Komplexität meiner Trennung?

Dr. Hans-Joachim Kuss

 Theorie der Gradiententrennungen  Das lineare Modell, reicht es aus?

Ihr Vorteil:

 Die Temperatur beeinflusst die Trennung.

  Komplexe Anwendungen werden Ihnen von unseren Experten pragmatisch und auf das Wichtigste reduziert dargestellt!

Seminarort

Termin

Frankfurt am Main

11.04.2013

Detailinformationen Preis

475,00 EUR zzgl. MwSt. (565,25 EUR inkl. MwSt.) 83


Qualitätsmanagement in der Analytik

Kalibrierungen in der analytischen Praxis Die Kalibrierung – also die Ermittlung des Zusammenhangs zwischen den Messsignalen und den Konzentrationen – wird im Rahmen der Validierung meistens als „Linearität“ bezeichnet. Dabei steht gewöhnlich die Ermittlung einer Kalibrierfunktion im Vordergrund. Während früher häufig „gerade“ Kalibrierfunktionen im Vordergrund standen, werden heute auch nichtlineare Kalibrierungen bevorzugt. Im Seminar werden zunächst anhand von praktischen Beispielen allgemeingültige Kalibrierkenndaten ermittelt und bewertet. Danach wird anhand von Beispielen diskutiert, welche davon für welche Fragestellungen relevant sind, welche Kalibrierstrategie ausgewählt wird und wie sich mit einfachen Regeln typische Kalibrierfehler vermeiden lassen. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Anwender im analytischen Labor, die Kalibrierdaten erfassen und statistisch auswerten

 Voraussetzungen zur sicheren Kalibrierung analytischer Systeme

Referent: Dipl.-Ing. Wolfgang Gottwald Ihr Vorteil:   Gewinnen Sie Sicherheit bei der Erstellung, Auswahl und Bewertung von analytischen Kalibriersystemen. Sie können die praxisorientierten Fallbeispiele auf Ihre individuellen Problemstellungen übertragen!

 Ermittlung und Interpretation von Kali brierkenndaten (z. B. Empfindlichkeit, Achsenabschnitt, Korrelationskoeffizient, Reststandardabweichung usw.)  Auswahl von Regressionsmodellen (Lineare Regression und höhere Regressionsordnungen)  Tests für eine optimale Regressions auswahl (F-Test, Mandel-Test, Signifi kanz des Terms c usw.)  Ungewichtete und gewichtete lineare Regression  Absicherung von Kalibrierdaten durch Vertrauensbereiche und Intervalle  Übungen anhand vieler Fallbeispiele

Seminarort

Termin

Mainz

23.09.2013

Detailinformationen Preis 84

475,00 EUR zzgl. MwSt. (565,25 EUR inkl. MwSt.)


Qualitätsmanagement in der Analytik

Statistische Tests als Entscheidungshilfen

IV

In vielen analytischen Aufgabestellungen (Behörde/Regularien/Kunden) werden statistische Tests verlangt, um messtechnische Entscheidungen abzusichern. Da es eine unübersichtliche Menge an statistischen Tests gibt, die je nach Art der Fragestellung und Aufgabe ausgewählt und angepasst werden müssen, ist es selbst für geübte Analytiker schwer, einen geeigneten statistischen Test zu finden. Im Seminar wird anhand von konkreten Beispielen diskutiert, welche statistischen Tests für welche Fragestellungen relevant sind, wie die Testschärfe (Signifikanzniveau) ausgewählt wird und wie sich mit einfachen Regeln typische Fehler bei der Diagnostik vermeiden lassen. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Anwender im analytischen Labor, die Messdaten erfassen und diese mit Hilfe anerkannter statistischer Tests bewerten

 Voraussetzungen zur Anwendung statistischer Tests (Hypothesen)

Referent: Dipl.-Ing. Wolfgang Gottwald

 Auswahl des Signifikanzniveaus (Testschärfe)  Allgemeine Vorgehensweise bei der Anwendung von Tests  Parametrische und nichtparametrische Tests (z. B. bei biochemischen Aufgaben)

Ihr Vorteil:   Gewinnen Sie Sicherheit bei der Auswahl und Anwendung statistischer Tests. Sie können die praxis orientierten Fallbeispiele auf Ihre individuellen Problemstellungen übertragen!

 Tests für eindimensionale Datenreihen (z. B. Test auf Normalverteilung, Ausreißer-Test, F-Test, t-Tests, KruskalWallis-Test, Cochran-Test, ANOVA, Dunett-Test usw.)  Tests für zweidimensionale Daten reihen bei Kalibrierungen (z. B. Mandel Test, Ausreißer-Test in Kalibrierreihen, Test auf Unterschied von Korrelations koeffizienten usw.)  Übungen anhand vieler Fallbeispiele

Seminarort

Termin

Mainz

24.09.2013

Detailinformationen Preis

475,00 EUR zzgl. MwSt. (565,25 EUR inkl. MwSt.) 85


Qualitätsmanagement in der Analytik

Das 1 x1 der Validierung (Basiskurs Validierung) In diesem Intensivseminar wird das „1 x 1“ der Validierung vermittelt. Zunächst werden alle gängigen Validierungsbegriffe erklärt und ihre Überprüfung mit Hilfe von Beispielen erläutert. Dabei wird auch auf normative und behördliche Anforderungen eingegangen. In Gruppenarbeiten üben die Teilnehmer anschließend, die Validierung Schritt für Schritt auf Vollständigkeit und richtige Durchführung zu beurteilen. Das Ziel des Kurses ist, Kenntnisse zu vermitteln, um später anhand eines Validierungsplans eine Validierung „richtig“ durchzuführen, kritische Schritte einer Methode zu erkennen und typische Fehler zu vermeiden. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Anwender, die Validierungen erst seit kurzer Zeit durchführen oder unmittelbar davor stehen

 Detaillierte Erläuterung von Begriffen wie „Richtigkeit“, „Bestimmungs grenze“, „Korrelationskoeffizient“, „Variationskoeffizient“ usw.

Referent:

 Welche Validierungsparameter werden wie, in welchem Umfang und wie oft überprüft?

Dr. Stavros Kromidas Ihr Vorteil:   Die ganze Welt der Validierung –  kurz und kompakt wie nie zuvor. Vom Autor des Buches „Validierung in der Analytik“!

 Behördliche Anforderungen und eigener Spielraum  Was wird häufig übersehen, was wird „zu“ umfangreich geprüft?  Alternativen zur klassischen Validie rung, Auswege im Falle von Zeitdruck  Sinnvolle Validierungspraxis abhängig von der Methode  Erkennen von „Lücken“ bei Validie rungen  –  Beispiele aus der Praxis

Seminarort

Termin

Saarbrücken

27.06.2013

Detailinformationen Preis 86

500,00 EUR zzgl. MwSt. (595,00 EUR inkl. MwSt.)


Qualitätsmanagement in der Analytik

Analytische Methoden richtig validieren (Aufbaukurs Validierung)

IV

Validierung ist wichtig, aber auch teuer. Das Ziel dieses Kurses ist es, eine praxisnahe Validierung aufzuzeigen, die den behördlichen/betrieblichen Anforderungen genügt, effizient ist und damit bezahlbar bleibt. Die einzelnen Validierungselemente werden ausführlich erläutert. Das Erlernte wird in mehreren Gruppenarbeiten vertieft. Die Schwerpunkte liegen in einer „richtigen“ Durchführung und in der Vermeidung typischer Fehler. Am zweiten Tag geht es um die Beantwortung von häufig auftretenden Fragen, wie z. B.: Sind die Werte dieser zwei Messserien vergleichbar? Befindet sich in meiner Kalibrierung ein Ausreißer oder ist es eine „normale“ Abweichung in der Nähe der Bestimmungsgrenze? Welche typischen Fehler werden immer wieder gemacht? Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Erfahrene Anwender, die Validierungen bereits durchführen

 Die Validierungselemente: Was muss, was kann validiert werden?

Begriffe der Statistik sollten zumindest geläufig sein

 Präzision, Richtigkeit, Genauigkeit: Wie hängen sie miteinander zusammen, wie werden sie bestimmt?

Referent:

 Durchführung einer HPLC-Validierung –  ein Vorschlag aus der Praxis

Dr. Stavros Kromidas

 Welche Tests sind sinnvoll und wie oft sollen sie durchgeführt werden?

Ihr Vorteil:   Nutzen Sie dieses Seminar, um ein umfassendes Wissen zum Ablauf einer Methodenvalidierung und zu deren Besonderheiten zu erlangen! Vom Autor des Buches „Validierung in der Analytik“!

 Die häufigsten Fehler bei der Validierung  Schätzen der Messunsicherheit und SPC – anerkannte und interes sante Alternativen zur „klassischen“ Validierung  Was wird von offizieller Seite an Validierungsdaten verlangt?  Marktübersicht und Trends

Seminarort

Termine

Bad Soden am Taunus

27.11. – 28.11.2013

Detailinformationen Preis

990,00 EUR zzgl. MwSt. (1.178,10 EUR inkl. MwSt.) 87


Qualitätsmanagement in der Analytik

Qualifizierung von UV / Vis-Spektralphotometern Die optische Spektroskopie stellt in vielen Laboratorien eine etablierte Analysemethode für zahlreiche Fragestellungen dar. Viele der Anwender arbeiten in einem stark regulierten Umfeld. Sie folgen den Regeln der europäischen Pharmakopöe oder den Qualitätsrichtlinien, die diesen Regelwerken angelehnt sind. Im Seminar wird erarbeitet, wie Spektralphotometer am Beispiel der Richtlinien der europäischen Pharmakopöe überprüft werden. Dafür werden die Konzepte der Referenzstandards erläutert, Entwürfe für SOPs erarbeitet sowie die Grundlagen der Messunsicherheitsbestimmung und die Handhabung von Regelkarten beschrieben. Mit diesem Rüstzeug ist der Anwender in der Lage, Prozeduren zu etablieren, die Qualitätsdaten garantieren und seine Methoden in einem Audit sicher darzustellen. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Anwender von UV/Vis-Spektralphotometern in einem regulierten Umfeld, die Protokolle zum Nachweis der Funktion und Leistung ihrer Photometer erstellen und ausführen

 Grundlagen der optischen Spektroskopie

Referent:

 Gute Laborpraxis der optischen Spektroskopie  Einflussgrößen und Fehlerquellen bei optischen Messungen  Methoden zur Ermittlung der Messunsicherheit

Dr. Jochen Hallmann

 Führung von Regelkarten

Ihr Vorteil:   Gewinnen Sie Sicherheit bei Ihrer Tätigkeit mit UV/ Vis-Spektralphotometern im regulierten Umfeld!

 Die Anforderungen der europäischen Pharmakopöe und ähnlicher Regelwerke  Auswahl und Anwendung von Referenz standards zur Qualifizierung von Spek tralphotometern  Erstellen und Etablieren von konformen Arbeitsanweisungen (SOPs) zur Qualifi zierung von Spektralphotometern  Maßnahmen bei Abweichungen aus den Toleranzbereichen

Seminarort

Termin

Mainz

05.09.2013

Detailinformationen Preis 88

475,00 EUR zzgl. MwSt. (565,25 EUR inkl. MwSt.)


Qualitätsmanagement in der Analytik

Validierung computergestützter Systeme in analytischen Laboratorien

IV

Im Laborbereich sind die unterschiedlichsten computergestützten Systeme im Einsatz. Das beginnt bei der großen Zahl von Analysengeräten wie z.B. HPLC, IR oder Wägesysteme und geht bis zur Datenablage in komplexen Laborinformationssystemen. Schlagworte aus den entsprechenden Regularien wie „elektronische Unterschrift“ oder „elektronische Datenerfassung“ tauchen immer wieder auf. Wir zeigen anhand von Beispielen die Anforderungen an eine Validierungsstrategie und erarbeiten in Form von kurzen Workshops zusammen Lösungsstrategien für einen risikobasierten Ansatz. Zusätzlich gehen wir der Frage nach, welche Möglichkeiten es gibt, auch ältere Systeme, die seitens des Herstellers evtl. die Anforderungen der Behörden nicht erfüllen können, dennoch GMP-konform zu betreiben. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Laborleiter, Betreuer und Administratoren von computergestützten Analysesystemen, auch Mitarbeiter der pharmazeutischen und medizintech-nischen Industrie sowie deren Systementwickler, Zuliefer- und Consulting-Firmen.

 Grundlagen computergestützter Systeme

Grundlagen der GMP-konformen Dokumentation und des Umgangs mit computergestützten Systemen sollten bekannt sein.

 Überblick über die Regelwerke und Begrifflichkeiten  GAMP 5 als Leitfaden  Ablauf eines Validierungsprojektes mit risikobasiertem Ansatz  Vorstellung des Lebenszyklusmodells  Diskussion technischer und organisa torischer Lösungen für Systeme, wel che den behördlichen Anforderungen nicht entsprechen

Referent: Dipl. Ing. Kai Sippel Ihr Vorteil:   Sie erleben anhand vieler Beispiele die Möglichkeiten, Ihr System behördenkonform zu validieren!

Seminarort

Termin

Mainz

10.09.2013

 Praktische Übungen zur Definition von Anforderungen und Softwarekategori sierung

Detailinformationen Preis

475,00 EUR zzgl. MwSt. (565,25 EUR inkl. MwSt.) 89


Qualitätsmanagement in der Analytik

Was kommt nach einer Methodenvalidierung? Dieses Seminar ist für Mitarbeiter geeignet, die im Rahmen von qualitätssichernden Maßnahmen analytische Verfahren validiert haben und nun in die Routine übertragen müssen. Das trifft besonders für Mitarbeiter zu, die im regulierten Umfeld arbeiten. Nach dem Übertrag müssen bekanntlich die analytischen Verfahren weiter regelmäßig auf ihre Gültigkeit hin überprüft werden. Die dazu geeigneten Methoden werden im Seminar vermittelt und auf ihre Eignung hin diskutiert. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Anwender in analytischen Laboratorien, die analytische Methoden hinsichtlich ihrer Gültigkeit bewerten und begleiten

 Übertrag einer analytischen Methode von der Validierung in die Routine

Grundkenntnisse analytischer Verfahren, der Statistik und des Validierungprozesses sollten vorhanden sein. Referent: Dipl.-Ing. Wolfgang Gottwald

 In welchem Umfang kann eine Methode verändert werden, ohne dass sie neu validiert werden muss (HPLC, GC)?  Wann sind Revalidierungen von Methoden notwendig und sinnvoll?  Muss eine notwendige Revalidierung den gleichen Umfang haben wie eine Erstvalidierung?  Umgang mit OOS- und OOT-Situationen im Labor

Ihr Vorteil:   Finden Sie durch praxisnahe Beispiele Antworten auf die Frage, was mit einer validierten Methode in der Routine zu tun ist, um ihre Gültigkeit auch weiterhin zu gewährleisten!

Seminarort

Termin

Mainz

03.06.2013

 Können statistische Regelkarten umfangreiche Revalidierungsprozesse ersetzen?  Welche Erkenntnisse können Regel karten liefern?

Ihr Add-On: Der NOVIA-Fragepool Sie erfassen den Lernerfolg und sorgen durch die Wiederholung für eine nachhaltige Sicherung und Steigerung des Wissenszuwachses. Zusätzlich erhalten Sie alle bisherigen Qualitätstipps für diesen Bereich.

Detailinformationen Preis 90

520,00 EUR zzgl. MwSt. (618,80 EUR inkl. MwSt.)


 NOVIA-Anwenderforum: Qualitätssicherung im analytischen Labor  Bereiten Sie sich anwenderorientiert auf die stetig steigenden Qualitätsanforderungen im analytischen Labor vor. Erfahren Sie in den Fachvorträgen, wie Sie die Anforderungen einer „Best Practice“ in Ihrem beruflichen Alltag umsetzen können. Nutzen Sie in den Workshops die Gelegenheit mit unseren renommierten Experten zu diskutieren und sich fachlich auszutauschen. Der thematische Schwerpunkt des Anwederforums bildet sich aus folgenden Bereichen: Validierung in der Analytik  Gerätequalifizierung  Statisitk  GLP in der Analytik  Regulatorische Compliance in der Analytik  Methodentransfer  Revalidierung  GMP in der Analytik  Regelkarten

www.novia.de


Qualitätsmanagement in der Analytik

1x1 des Methodentransfers: Akzeptanzkriterien und statistische Tests Haben Sie sich schon einmal die Frage gestellt, ob es möglich ist, den Zeitaufwand einer Methodenvalidierung durch einen analytischen Transfer zu reduzieren? Der Kurs dient der Vermittlung praxisnaher Grundlagen, Aspekte und regulatorischer Vorgaben, die zu beachten sind, um auf Erfahrungen, Methodenentwicklungen und frühere Validierungen zurückzugreifen. Um einen fehlerfreien und zeitsparenden Transfer zu gewährleisten, erhalten Sie dazu in diesem Kurs zahlreiche Informationen und Beispiele. Nutzen Sie auch die Möglichkeit, an Ihrem eigenen Beispiel zu arbeiten und konkrete Fragen zu stellen! Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Labormitarbeiter und Laborleiter, die analytische Methoden validieren

 Regulatorische Grundlagen

Referent:

 Verantwortlichkeiten im Transferteam

Dr. Thomas Froneck

  Transferdokumentation (Plan/Protokoll/ Bericht)

 Einen Transfer als Projekt planen

 Akzeptanzkriterien Ihr Vorteil:   Nutzen Sie die Möglichkeit, eigene Problemstellungen zu diskutieren und wenden Sie die erarbeitete Lösung danach direkt in Ihrem Labor an!

Seminarort

Termin

Frankfurt

16.04.2013

Ulm

12.11.2013

  Workshop "Erstellung eines Transferplans"  Fallbeispiel aus der Praxis

Detailinformationen Preis 92

465,00 EUR zzgl. MwSt. (553,35 EUR inkl. MwSt.)


Qualitätsmanagement in der Analytik

Stabilitätsstudien in der pharmazeutischen Industrie

IV

Die Haltbarkeit eines Wirkstoffes oder Fertigarzneimittels während der Entwicklung festzulegen und nach Zulassung zu kontrollieren, ist das Ziel von Stabilitätsuntersuchungen. Stabilitätsmanagern und Mitarbeitern der Qualitätskontrolle obliegt die Aufgabe zu Planung, Durchführung und Auswertung der Studien. Diese sind oftmals zulassungsrelevant und werden mit zunehmender Häufigkeit bei Inspektionen hinterfragt. Eine GMP-gerechte Dokumentation und ein fundiertes Verständnis der Hintergründe ist daher unerlässlich. Nur so können inspektionsfeste Daten erhoben, bei Auffälligkeiten rechtzeitig reagiert und die richtigen Schlüsse gezogen werden. Der Kurs erklärt die rechtlichen Rahmenbedingungen, erläutert die Anforderungen an Lagerung, Analyse, Auswertung sowie Dokumentation und zeigt an Fallbeispielen, warum Stabilitätsstudien essentiell für die Einführung und die spätere Vermarktung von Arzneimitteln sind. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Labormitarbeiter aus der Qualitätskontrolle sowie Mitarbeiter des Stabilitätsmanagements und Qualitätsassistenten

 Warum Stabilitätsstudien?

Referent:

 Was die Behörden an Stabilitätsdaten erwarten und wann sind darüber hinaus Studien erforderlich?

Dr. Michael Ginz

 Wie schaut der Lifecycle einer Stabilitätsstudie aus?

 Was tun bei Auffälligkeiten in der Analytik?

Ihr Vorteil:   Verstehen Sie die Hintergründe für aufwendige Stabilitätsprogramme und warum Stabilitätsdaten über das Leben oder Sterben eines Arzneimittels entscheiden können!

Seminarort

Termin

Mainz

06.11.2013

Detailinformationen Preis

465,00 EUR zzgl. MwSt. (553,35 EUR inkl. MwSt.) 93


Qualitätsmanagement in der Analytik

Entwicklung von Prüfplänen zur Stichprobenprüfung (DIN ISO 2859) Das Seminar umfasst die Grundlagen einer methodischen und statistisch abgesicherten Prüfplanentwicklung für eine Stichprobenprüfung (attributive Prüfung). Besonders die „Annahmekontrolle“ durch die Bewertung von Stichproben eines bestimmten Umfangs bei der Eingangs-, Zwischen- und Endkontrolle steht im Mittelpunkt des Seminars. Dabei wird die mathematischen Voraussetzungen und die Entwicklung von Prüfplänen nach DIN ISO 2859-1 und DIN ISO 3951-1 aufgezeigt. Neben dem in den Normen festgelegten AQLStichprobensystem wird das moderne „ppm-System“ diskutiert, welches in der Six-SigmaPhilosophie eine große Rolle spielt. Das bei der Diskussion von vielen Praxisbeispielen gewonnene Wissen kann zur Entwicklung eigener Prüfpläne (Umfang, Schärfe, Niveau, Qualitätslage) genutzt werden. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Mitarbeiter, die im Kundenkontakt Prüfpläne zur Stichprobenprüfung anwenden oder entwickeln

 Statistische Kenndaten

Referent:

  Grundlagen der Prüfpläne: Normalverteilung, Hypergeometrische Verteilung, Binominal-Verteilung, Poisson-Verteilung

Dipl.-Ing. Wolfgang Gottwald Ihr Vorteil:   DIN-konforme Vorgehensweisen verständlich dargestellt und umgesetzt!

  Theoretische Verteilungsmodelle: Zählsysteme und Messsysteme

  Schlüsse für die attributive Stichprobennahme: OC und Durchschlupf   Statistische Tests zur Stichprobenprüfung (Auswahl)   Stichprobensystem attributiv, DIN ISO 2859-1   Stichprobensystem messend, DIN ISO 3951-1  Trending und Prozessfähigkeit  ppm-System (von Cpk zu ppm)

Seminarort

Termin

Mainz

13.05. – 14.05.2013

Detailinformationen Preis 94

915,00 EUR zzgl. MwSt. (1088,85 EUR inkl. MwSt.)

NEU


Qualitätsmanagement in der Analytik

GMP-Grundlagen und „Gute Dokumentationspraxis“ im analytischen Labor

IV

Elementare Forderung aller GMP-Regularien ist die Kenntnis der GMP-Grundlagen und der GMP-gerechten Dokumentation. Teilnehmer, die bereits im GMP-Umfeld arbeiten, können die gesetzliche Forderung nach Einhaltung ihres Qualifizierungsstatus in Form des Schulungsnachweises erfüllen. Teilnehmer, die noch nicht im GMP-Umfeld arbeiten, können eine Grundlage für einen Einstieg in den regulierten Bereich erwerben, denn sie erhalten Hintergrundinformationen, die ihnen eine regelkonforme Arbeit ermöglichen. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Mitarbeiter im GMP-regulierten Laborbzw. labornahen Bereich und Interessenten, die sich gerne die Grundlagen in GMP und der „Guten Dokumentationspraxis“ aneignen wollen

 Grundlagen der GMP und Forderungen an Hersteller bzw. Zulieferer der phar mazeutischen Industrie

Referent:

 Anforderungen an ein Qualitäts management

Michael Klosky, B. Sc.

 Gesetzliche Vorgaben und Regularien  Umgang mit den Arzneibüchern

 Anwendung einer guten Dokumenta tionspraxis

Ihr Vorteil:   Werden Sie fit für Ihre Tätigkeit im regulierten Bereich mit vielen interessanten Hintergrundinformationen und wertvollen Hinweisen, wie Sie sich sicher im GMP-Umfeld bewegen!

 Dokumentationsregeln  Regelkarten und deren Anwendung  Umgang mit Abweichungen  OOS vs. OOT  CAPA-Maßnahmen  Change Control  Hygiene

Seminarort

Termin

Mainz

25.09.2013

Ihr Add-On: Der NOVIA-Fragepool Sie erfassen den Lernerfolg und sorgen durch die Wiederholung für eine nachhaltige Sicherung und Steigerung des Wissenszuwachses. Zusätzlich erhalten Sie alle bisherigen Qualitätstipps für diesen Bereich.

Detailinformationen Preis

520,00 EUR zzgl. MwSt. (618,80 EUR inkl. MwSt.) 95


Qualitätsmanagement in der Analytik

LC-Analytik im GMP-Bereich Der HPLC-Kurs richtet sich an Laboranten und HPLC-Anwender im Analytik-Labor und berücksichtigt insbesondere die Aspekte beim Arbeiten im regulierten Umfeld. Was darf ich eigentlich an validierten HPLC-Methoden selbst ändern? Wie qualifiziere und überwache ich meine HPLC-Anlagen? Wie beurteile ich grenzwertige Messergebnisse? Antworten zu diesen und weiteren Fragen gibt unser Referent in diesem eintägigen Intensivseminar.

Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Anwender im Qualitätskontroll-Labor

 Systemeignungstests, Qualifizierung von HPLC-Anlagen

Referent:

 Kalibrierung und Überwachung von HPLC-Anlagen

Dr. Thomas Froneck

 Routineanalysen, Prüfmethoden, Sequenzen, Auswertung

Ihr Vorteil:   Werden Sie bei Ihrer täglichen Arbeit im regulierten Umfeld sicherer und profitieren Sie von nützlichen Tipps aus der Praxis!

Seminarort

Termin

Frankfurt

15.04.2013

Ulm

11.11.2013

 Bewertung von Grenzergebnissen, Untersuchung von OOS-Ergebnissen  Validierung von HPLC-Methoden   Transfer von HPLC-Methoden (aus dem Arzneibuch ins Labor, zwischen den Abteilungen, vom Kunden ins Auftragslabor)

Detailinformationen Preis 96

465,00 EUR zzgl. MwSt. (553,35 EUR inkl. MwSt.)


Qualitätsmanagement in der Analytik

GMP-gerechte Kalibrierung, Qualifizierung und Validierung im analytischen Labor

IV

Die Kalibrierung, Qualifizierung und Validierung sind essentielle Voraussetzungen, die zur Zulassung von Wirkstoffen und Arzneimitteln erfüllt sein müssen. Den Teilnehmern werden die Hintergründe der Methoden veranschaulicht und in Form von Workshops werden praxisnahe Beispiele von Theorieinhalten bearbeitet. Darüber hinaus werden den Teilnehmern Tools zum Risikomanagement an die Hand gegeben, mit deren Hilfe Fehler erkannt und bereits im Vorfeld eliminiert oder zumindest minimiert und bewertet werden können. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Mitarbeiter im GMP-regulierten Labor- bzw. labornahen Bereich und Interessenten, die sich in diese Thematik einarbeiten wollen

 Kalibrierung  Kalibrierung, Eichung, Justierung

Referent:

 Bedeutung, Organisation und Durch führung von Prüf- und Messmittel kalibrierungen

Michael Klosky, B. Sc.

 Qualifizierung  Qualifizierungsstadien: DQ, IQ, OQ, PQ, Requalifizierung

Ihr Vorteil:   Gewinnen Sie einen Überblick über die Kalibrierung, Qualifizierung und Validierung im GMP-Umfeld und profitieren Sie von nützlichen Tipps aus der Praxis!

 Validierung – Crash-Kurs  Risikomanagement  Grundsätze des Qualitätsrisiko managements („Risk-Based Approach“)  Verschiedene Methoden zur Risiko analyse (u. a. FMEA, Ishikawa)

Seminarort

Termin

Frankfurt

17.04.2013

Ulm

13.11.2013

Ihr Add-On: Der NOVIA-Fragepool Sie erfassen den Lernerfolg und sorgen durch die Wiederholung für eine nachhaltige Sicherung und Steigerung des Wissenszuwachses. Zusätzlich erhalten Sie alle bisherigen Qualitätstipps für diesen Bereich.

Detailinformationen Preis

520,00 EUR zzgl. MwSt. (618,80 EUR inkl. MwSt.) 97


Qualitätsmanagement in der Analytik

Chromatogramme „richtig“ integrieren und bewerten Beurteilung und Bewertung chromatographischer Daten, „richtige“ Integration  –  ein Intensivseminar für Fortgeschrittene Diese Schulung spricht erfahrene Kollegen an, die über Spezifikationsanforderungen und Integrationspraxis (mit)entscheiden. Es wird geübt, wie Zahlenwerte und Ergebnisse zu bewerten sind. Anhand zahlreicher Beispiele werden Fragen diskutiert wie: „Warum wird es bei dieser validierten Methode out of spec-Situationen geben müssen“? „Was sagt ein Korrelationskoeffizient von 0,999 wirklich aus“? Oder „So integriere ich „richtig“, wenn die Peaks teilen oder nicht Basislinie getrennt sind". Im Seminar werden schließlich Kriterien zur objektiven Beurteilung von chromatographischen Daten miteinander verglichen und kommentiert sowie die grundsätzlichen Fehler bei der Integration aufgezeigt und Vorschläge für eine „richtige“ Integration gemacht. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Erfahrene GC- und HPLC-Anwender

 Einfluss der chromatographischen und Geräte-Parameter auf Peakfläche und Nachweisgrenze

Grundkenntnisse der Auswertung und Validierung werden vorausgesetzt, statistische Begriffe sollten zumindest geläufig sein. Referent:

 Was bedeutet ein „zu“ kleiner Varia tionskoeffizient: zufällige Abweichung oder Ausreißer? Welche Aktion sollte folgen?  Nicht ausreichend getrennte Peaks:  Wie integriere ich „richtig“?

Dr. Stavros Kromidas

 Einfluss der Geräteeinstellungen auf Integration und Peakform

Ihr Vorteil:   Beurteilung und Bewertung chromatographischer Daten, „richtige“ Integration  –  ein Intensivseminar für Fortgeschrittene!

 Nichtaufgelöste Peaks, „winzige“ Peaks in der Nähe der Bestimmungsgrenze und/oder Basisliniendrift: Was soll ich wählen: Lot fällen, „Valley to Valley“ – Integration oder Tangente ziehen?  Zahlreiche Fallbeispiele und konkrete Empfehlungen

Seminarort

Termin

Saarbrücken

12.06.2013

Detailinformationen Preis 98

500,00 EUR zzgl. MwSt. (595,00 EUR inkl. MwSt.)


Qualitätsmanagement in der Analytik

Audits und Behördeninspektionen souverän meistern

IV

Das Seminar richtet sich im Besonderen an Personen, die im GXP-regulierten Umfeld arbeiten und Inspektionen durch Behörden, Kunden und firmeneigene Auditabteilungen unterworfen sind. Ziel des Seminars ist es, Ihnen Ideen und Durchführungshilfen an die Hand zu geben, wie ein Audit strukturiert vorbereitet werden kann und welche Dinge während eines Audits zu beachten sind. Es soll besonders den – im Umgang mit Inspektionen – Unerfahreneren Planungssicherheit im Vorfeld von Inspektionen vermitteln und zur Souveränität während der Inspektion beitragen. Das Seminar enthält praktische Tipps über die Gestaltung und den äußeren Rahmen, um einer Inspektion zum größtmöglichen Erfolg zu verhelfen. Hierunter fallen auch Verhaltensweisen des Einzelnen, die man anwenden oder tunlichst vermeiden sollte. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Mitglieder von Qualitätssicherungseinheiten, die an der Vorbereitung und Durchführung von Inspektionen durch Behörden, Kunden oder firmeninterne Auditeinheiten beteiligt sind

Tipps zur Vorbereitung, Organisation und Logistik im Vorfeld

Referent:

  Zusammenarbeit des Inspektionsteams vor und hinter den Kulissen   Persönliche Verhaltensweisen während der Inspektion  Vermeidbare Fehler ausräumen

Dr. Uwe Westenfelder

 Nachbereitung der Inspektion

Ihr Vorteil:   Audits sicher und souverän meistern – In diesem Seminar erhalten Sie das nötige Know-How!

Seminarort

Termin

Mainz

07.06.2013

Ulm

12.12.2013

Detailinformationen Preis

465,00 EUR zzgl. MwSt. (553,35 EUR inkl. MwSt.) 99


Good Dissolution Practice

NEU

Daten zur Wirkstofffreisetzung dienen innerhalb der galenischen Produktentwicklung zum Vergleich verschiedener Chargen, insbesondere um die Rückführbarkeit zu klinischen Chargen zu gewährleisten. Ergebnisse des Dissolution Testing stellen eine essentielle Grundlage zum Vergleich generischer Produkte mit dem Originator (Referenzprodukt) dar. Im Rahmen von Verfahrensänderungen, z.B. Rezepturänderungen, Änderungen des Herstellungsverfahrens des Produktes, Änderungen am Wirkstoff, wird Dissolution Testing zum Beleg der pharmazeutischen Äquivalenz herangezogen. Die harmonisierten Anforderungen des europäischen Arzneibuchs und der USP erfordern bei vielen bereits zugelassenen Produkten eine Überarbeitung bestehender Spezifikationen. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Mitarbeiter pharmazeutischer Unternehmen, die einen grundlegenden und aktuellen Überblick über die Anforderungen an Freisetzungsprüfungen bekommen möchten

 Regulatorische Anforderungen Anforderungen an Laufzeit- und   Freigabe-Spezifikationen für verschiedene feste orale Darreichungsformen  schnell freisetzende, verlängert freiset zende, verzögert freisetzende, modifiziert freisetzende Darreichungsformen  Fallbeispiele

Mitarbeiter aus F&E, Qualitätskontrolle, Qualitätssicherung und Zulassung Referent: Dr. Melanie Kerst Ihr Vorteil:   Vermittlung eines umfassenden Basiswissens zum Dissolution Testing, Erfahrungsaustausch und Diskussion von Fallbeispielen

 Methodenentwicklung   Auswahl geeigneter Freisetzungsapparaturen und Testbedingungen   Anforderungen im Rahmen der Methodenentwicklung   Kritische Verfahrensparameter: Medium, Sinker, Probenahme  Validierung von Dissolutionsverfahren   Validierung analytisches Verfahren vs. Freisetzungsverfahren  Anwendung von Dissolution Testing  Bioäquivalenz   Exkurs: Medizinprodukte mit Arzneimittelanteil, Phytopharmaka

Seminarort

Termin

Mainz

06.11.2013

Detailinformationen Preis 100

465,00 EUR zzgl. MwSt. (553,35 EUR inkl. MwSt.)


Qualitätsmanagement in der Analytik

NEU Das 1 x 1 der HPLC-Qualifizierung

IV

HPLC-Anwender im Pharmabereich bekommen einen Überblick über die theoretischen und praktischen Aspekte der HPLC-Qualifizierung vermittelt. Am Vormittag werden die Grundlagen der Qualifizierung inkl. der verschiedenen Qualifizierungsstadien sowie ein Requalifizierungskonzept behandelt. Am Nachmittag werden aus Sicht eines herstellerunabhängigen Dienstleisters praktische Umsetzungsbeispiele erläutert. Hierbei erfährt der Teilnehmer, welche besonderen Fehler bei der Anwendung passieren können und wie diese im Vorfeld vermieden werden können. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Anwender von HPLC-Anlagen im Pharmabereich, Laborleiter, Qualitätsbeauftragte

  Theoretische und praktische Aspekte der Qualifizierung von HPLC-Anlagen im Pharma-Bereich

Referent:

 Grundprinzipien der Qualifizierung

Michael Klosky, B.Sc. Dipl.-Ing. Volker Westenberger

 Risikobetrachtung bei Qualifizierungen  Qualifizierungsstadien: PQ, IQ, OQ, PQ   Requalifizierung und Requalifizierungskonzept

Ihr Vorteil:   HPLC-Qualifizierungen aus Sicht eines herstellerunabhängigen Dienstleisters

  Welche Fehler/Probleme können die einzelnen Komponenten verursachen?   Wie kann ich diese Fehler/Probleme erkennen, beseitigen bzw. vermeiden?  Wie vermeide ich Anwenderfehler?   Welche Tests/Prüfungen sind erforderlich?   Wie können Tests/Prüfungen effizient durchgeführt werden?   Welche Rolle spielen Ersatz- und Verschleißteile?

Seminarort

Termin

Frankfurt

17.09.2013

Detailinformationen Preis

465,00 EUR zzgl. MwSt. (553,35 EUR inkl. MwSt.) 101


sen: rken las e m r o v Jetzt rsion 3.0 Neue Ve

 NOVIA Software zur Methodenvalidierung Version: MVA 2.1 jetzt mit verbesserter Hilfefunktion! Inhalte:  Auswertung von Validierungsdaten  Statistische Berechnungen zu Validierungselementen (Linearität, Richtigkeit, Präzision, Nachweis- und Bestimmungsgrenze)  Ausführungen zu Spezifität, Arbeitsbereich und Robustheit einfach in Berichte einfügen  Analytische Validierung vorzugsweise nach ICH Lassen Sie sich jetzt vormerken für die neue Version 3.0.  Sprachen: deutsch, englisch, französisch, spanisch

Unterstützte Betriebssysteme sind: Windows 98, Windows NT 4.0, Windows 2000, Windows XP und Vista

www.novia.de


Qualitätsmanagement in der Analytik

NEU Laborexperte GMP in der Analytik

IV

Die Arbeit im regulierten Umfeld setzt die Kenntnis der grundlegenden GMP-Anforderungen voraus. Dazu gehört nicht nur die Dokumentation, sondern auch die notwendige Prüfmittelüberwachung, die Qualifizierung der Geräte und die Validierung der Methoden und Prozesse, die essentielle Voraussetzungen für die Zulassung von Wirkstoffen und Arzneimitteln sind. Lernen Sie Tools kennen, mit deren Hilfe Sie Risiken erkennen und im besten Fall vermeiden können. Was muss ich eigentlich beachten, wenn ein Audit ansteht? Profitieren Sie hierbei von Vertiefungsphasen im Rahmen unserer Praxisworkshops und üben Sie die praktische Umsetzung der Theorieinhalte mit unseren erfahrenen Referenten. Erfahren Sie im Schwerpunktmodul „Chemisches Labor“, wie Sie mit Ihrer HPLC im GMP-Labor umgehen und ob Sie die Methode nun revalidieren und wie Sie einen Methodentransfer richtig durchführen müssen. Im Schwerpunktmodul „Mikrobiologisches Labor“ gehen Sie der Frage nach, welche Anforderungen an Reinräume gestellt werden und welche Hygienevorschriften Sie einhalten müssen. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Laboranten, Qualitätsbeauftrage und Mitarbeiter im GMP-regulierten Labor- bzw. labornahen Bereich und Interessenten, die sich auf eine Tätigkeit im regulierten Umfeld vorbereiten wollen (zunächst nur für Firmenkunden buchbar)

 Grundlagen der GMP und Forderungen an Hersteller bzw. Zulieferer der pharmazeutischen Industrie  Behörden- und GMP-Landschaft  Anwendung einer guten Dokumentationspraxis

Referent:

 Prüf- und Messmittelüberwachung

Diverse

 Gerätequalifizierung und Methoden-/ Prozessvalidierung

Ihr Vorteil:

 Risikomanagement

  Lernen von zu Hause aus – mit einigen Präsenzseminaren untermauert: ein bewährtes Konzept der NOVIA, das Ihnen Kenntnisse und Fertigkeiten für Ihren Einsatz in der GMP-Welt auf eine einzigartige Weise vermittelt!

 Auditarten, Vorbereitung und Durchführung von Audits  GMP im HPLC-Labor  Revalidierung und Methodentransfer  Hygiene und Reinraumtechnik

Seminarort

Termin

Mainz/Ulm

04.02.2013 – 07.06.2013 02.09.2013 – 12.12.2013 *16 Wochen, Fernlehreinheit inkl. Präsenzseminare

Detailinformationen Preis

3.050,00 EUR zzgl. MwSt. (3.629,50 EUR inkl. MwSt.) 103


Qualitätsmanagement in der Analytik

Pharmarecht für Laborleiter und QM-Beauftragte Welche Zulassungsvoraussetzungen muss der pharmazeutische Hersteller erfüllen? Welche regulatorischen Hürden müssen bei einer Änderung (Change Control) im Qualitätsbereich überwunden werden? Antworten auf diese Fragen werden im Rahmen dieses Seminares beantwortet. Gleichzeitig liegt ein Schwerpunkt des Seminares bei der Frage, welche Haftung der Laborleiter auch für das Fehlverhalten seiner Mitarbeiter übernimmt und welche Wege es aus der Haftung gibt. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Laborleiter und QM-Beauftragte

 Grundlagen der Arzneimittelzulassung  Nationales Zulassungsverfahren

Referent:

  Europäisches Zulassungsverfahren im Überblick

Dr. Kerstin Brixius

  Arzneimittelherstellung und die rechtliche Einbindung des QM

Ihr Vorteil:   Werden Sie fit im Pharmarecht und gewinnen Sie Sicherheit bei Fragen rund um die Haftung und der Haftungsbeschränkung

 Arzneimittelherstellung   Überblick/Einführung in die wesentlichen Regelwerke   Haftungsrechtliche Aspekte für Laborleiter und QM- Beauftragte  Öffentlich-rechtliche Verantwortung   Allgemeine zivilrechtliche Haftungsgrundsätze  Haftung für eigenes Verschulden   Haftung für Mitarbeiterwahl und -kontrolldefizite  Exkulpation: Wege aus der Haftung  Vertragliche Haftung  Vertragliche Haftungsbeschränkungen

Seminarort

Termin

Ulm

13.11.2013

Detailinformationen Preis 104

500,00 EUR zzgl. MwSt. (595,00 EUR inkl. MwSt.)

NEU


Qualitätsmanagement in der Analytik

NEU Gute Hygienepraxis im Labor Für die tägliche Arbeit in GMP-regulierten Bereichen reichen Kenntnisse zu den Grundlagen der GMP und der Guten Dokumentationspraxis alleine nicht aus. Gemäß EU-GMP-Leitfaden (Annex 1) gilt: „Das gesamte in reinen Bereichen beschäftigte Personal (einschließlich des Reinigungs- und Wartungspersonals) sollte (…) regelmäßig geschult werden. Die Schulung sollte auch Hygiene und die Grundlagen der Mikrobiologie umfassen.“ Der Besuch dieses Seminares soll den Teilnehmer in Hinblick auf hygienebewusstes Verhalten sensibilisieren. Der Teilnehmer lernt die Bedeutung von Betriebs- und Personalhygiene kennen. Dieses Wissen wird vertieft durch einen Teil „angewandte Hygiene“, in dem der Teilnehmer sich Möglichkeiten zur Minimierung von Kontaminationsrisiken und deren Anwendung in der Praxis aneignet. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Laboranten und QM-Beauftragte, die aufgrund ihrer Tätigkeit im GMP-Umfeld Kenntnisse über die „Gute Hygienepraxis“ nachweisen müssen, sowie Interessenten, die sich für eine Tätigkeit im GMP-Umfeld fit machen wollen

 Grundlagen Mikrobiologie  Hygienebewusstes Verhalten  Betriebs- und Personalhygiene   Kontaminationsrisiken und ihre Prävention  Reine Räume

Referent:

 Angewandte Hygiene

Michael Klosky, B. Sc.

 Bekleidungsvorschriften

Ihr Vorteil:   Machen Sie sich fit für Ihre Tätigkeit im GMP-regulierten Umfeld und erwerben Sie fundierte Kenntnisse zur Guten Hygienepraxis!

Seminarort

Termin

Frankfurt

18.04.2013

Ulm

14.11.2013

Detailinformationen Preis

445,00 EUR zzgl. MwSt. (529,55 EUR inkl. MwSt.) 105


Bioanalytik

Biochromatographie – Basiskurs Gegenstand des Kurses „Biochromatographie“ ist eine kurze Einführung in die wichtigsten Parameter der Chromatographie sowie die Diskussion der Trennung und Aufreinigung von Biomolekülen (u. a. Peptide und Proteine) mit verschiedenen Chromatographietechniken wie Gelfiltration (SEC), Ionenaustausch- (IEX) und hydrophobe Interaktionschromatographie (HIC), RP-Chromatographie sowie Affinitäts- (AFC) und hydrophile Interaktionschromatographie (HILIC). Dabei werden auch die unterschiedlichen Parameter, die für eine erfolgreiche Methodenentwicklung und Optimierung in der Biochromatographie wichtig sind, besprochen. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Anwender, die Biomoleküle chromatographisch trennen

 RP-Chromatographie (RPC)

Referent:

 Ionenaustauschchromatographie (IEX)

 Gelfiltration (SEC)  HIC/HILIC

Oliver Genz

 Affinitätschromatographie (AFC)

Ihr Vorteil:   Gewinnen Sie einen Überblick über die wichtigsten chromatographischen Methoden zur Trennung von Biomolekülen. Erfahren Sie, welche Methode für welche Art von Biomolekülen geeignet ist und wie Ergebnisse optimiert werden können!

Seminarort

Termin

Ulm

07.03.2013

 Methodenentwicklung und -optimierung in der Biochromatographie

Detailinformationen Preis 106

465,00 EUR zzgl. MwSt. (553,35 EUR inkl. MwSt.)


Bioanalytik

Downstream Processing in der Biotechnologie, Teil 1: Filtrationstechniken

V

Die Filtration zählt zu den wichtigsten Technologien für die Aufreinigung biopharmazeutischer Wertstoffe. Das Seminar vermittelt alle wesentlichen Grundlagen der Direktflussfiltration und Tangentialflussfiltration. Zur besseren Illustration stehen alle gängigen Filterbauformen als Handmuster zur Verfügung. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Das Seminar richtet sich an erfahrene und neue Mitarbeiter (Laboranten/Chemietechniker) in der biotechnologischen Prozessentwicklung und Produktion, die Filtrationstechniken zur Aufreinigung einsetzen.

 Grundlagen der Direktflussfiltration (DFF)

Referent:

 Filterhandhabung und Sterilisation  Filterintegritätstests  Grundlagen der Tangentialflussfiltration (TFF)  Handhabung von Kassettensystemen

Dr. Gregor Kalinowski

 Prozessoptimierung

Ihr Vorteil:   Sie erhalten einen umfassenden Überblick zum Stand der Technik!

Seminarort

Termin

Bad Soden am Taunus

06.11.2013

Detailinformationen Preis

465,00 EUR zzgl. MwSt. (553,35 EUR inkl. MwSt.)

Paketpreis bei gleichzeitiger Buchung des 2. Teils dieser Seminarreihe

107


Bioanalytik

Downstream Processing in der Biotechnologie, Teil 2: Präparative Trennungen Im Downstream Processing nimmt die Chromatographie eine wichtige Stellung ein. Durch verschiedene chromatographische Techniken können Moleküle aufgrund ihrer unterschiedlichen Charakteristika aufgetrennt werden. Ziel des Kurses ist es, den Teilnehmern einen Überblick über die verschiedenen Chromatographietechniken zu geben. Außerdem werden unterschiedliche Aspekte der Prozesschromatographie besprochen sowie unterschiedliche Säulen- und Gerätetypen erörtert bzw. Packmethoden vorgestellt. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Das Seminar richtet sich an neue und erfahrene Mitarbeiter in der biotechnologischen Prozessentwicklung und Produktion, die unterschiedliche chromatographische Techniken zur Aufreinigung einsetzen.

 Grundlagen der chromatographischen Trenntechniken mit Fokus auf die prä parative Chromatographie (IEX, SEC, AC, RP, HILIC, HIC etc.)

Referent:

 Unterschiedliche Säulentypen

 Wichtige Überlegungen bei der Prozess entwicklung  Verschiedene Packmethoden

Oliver Genz Ihr Vorteil:   Sie erhalten einen umfassenden Überblick zum Stand der Technik!

Seminarort

Termin

Bad Soden am Taunus

07.11.2013

Detailinformationen Preis 108

465,00 EUR zzgl. MwSt. (553,35 EUR inkl. MwSt.)

Paketpreis bei gleichzeitiger Buchung des 1. Teils dieser Seminarreihe


 Bioanalytik kompakt  utzen Sie die flexible Gestaltung unserer InhouseN Seminarthemen: NOVIA-Wissen kompakt: Schwerpunkt Bioanalytik Stellen Sie sich individuelle halbtägige Workshops zusammen – mit den von Ihnen gewünschten Seminarschwerpunkten. Zum Beispiel:  IEX, CE, SEC 

 Glycan und Peptide Mapping (MS)   DSP-Prozesse  Steriltechnisches Arbeiten Ihr Vorteil: Lernen was für Sie wirklich wichtig ist. Gerne unterstützen wir Sie bei der Themenwahl. Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten 13 -14.

www.novia.de


Bioanalytik

Molekularbiologische Diagnostik: Proteinanalytik, Immunoassays In diesem Seminar wird der Einsatz von proteinbiochemischen und immunologischen Verfahren im analytischen Labor erläutert. Neben aktuellen biochemischen bzw. klinischchemischen Methoden zur Proteinanalytik erhalten die Teilnehmer ein fundiertes Hintergrundwissen zu Aufbau, Eigenschaften und Funktion von Proteinen. Der Referent geht auf etablierte Techniken zur qualitativen und quantitativen Bestimmung von Proteinen ein. Die Extraktion von Proteinen aus verschiedensten Materialien, Reinigungstechniken und der direkte bzw. indirekte Nachweis u. a. mittels Western Blot und ELISA werden erläutert. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Mitarbeiter in der Labordiagnostik, die proteinbiochemische und immunologische Tests durchführen oder etablieren wollen

  Struktur, Funktion und Wirkungsweise von Proteinen

Referent:

 Proteinreinigung  Extraktionsmethoden  Proteinchromatographie   Quantitative Bestimmung von Gesamtproteinen

Dr. Richard Kneusel

 Enzymologie Ihr Vorteil:

 Elektrophoretische Methoden

  Erleichtern Sie sich die Arbeit in der täglichen Laborpraxis durch ein fundiertes Wissen rund um die Proteinanalytik!

 Immunologische Techniken

Seminarort

Termin

Bad Soden am Taunus

13.11.2013

 Weitere Analysemethoden

Detailinformationen Preis 110

455,00 EUR zzgl. MwSt. (541,45 EUR inkl. MwSt.)


Bioanalytik

Herstellung und Analytik therapeutischer monoklonaler Antikörper

V

Dieses Seminar gibt einen Überblick über Herstellung und Analytik therapeutischer monoklonaler Antikörper und führt in die grundlegenden Technologien und Methoden zur Herstellung und Analytik von therapeutischen Antikörpern ein. Es werden die 3 Teilbereiche des Bioprozesses (Upstream, Downstream und Analytik) vermittelt!

Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Biologie- und Chemielaboranten, die auf dem Gebiet der Bioanalytik tätig sind und einen Einblick in die Zusammenhänge des Bioprozesses zur Herstellung von therapeutischen Antikörpern gewinnen wollen

  Grundlagen der zelltechnologischen Herstellung (Upstream-Prozess)

Referent: Dietmar Hartmann Ihr Vorteil:   Trend in der Pharmaindustrie ist die Fokussierung auf Biotherapeutika insbesondere auf monoklonale Antikörper. Von einem erfahrenen Praktiker lernen Sie die Grundlagen der Herstellung und Analytik eines Antikörpers kennen!

Seminarort

Termin

Bad Soden am Taunus

25.06.2013

  Grundlagen des Reinigungsprozesses (Downstream-Prozess)   Grundlagen zur Analytik von therapeutischen Antikörpern:  Probenvorbereitung  Probenlagerung  Probenmanagement  In-Prozess-Kontrollen   Welche Analysen sind herstellungsbedingt sinnvoll („Stufenanalytik“)?   Chromatographische Analytik zur Analyse von Aggregaten  „Analysenkompetenz“   Weiterhin besteht die Möglichkeit, im Rahmen des Seminars eigene Erfahrungen und spezielle Fragestellungen zur Thematik zu besprechen.

Detailinformationen Preis

455,00 EUR zzgl. MwSt. (541,45 EUR inkl. MwSt.) 111


Bioanalytik

Massenspektrometrie (MS) für Biomoleküle Komplexe Moleküle sind mittels MS aufgrund ihrer Instabilität häufi g schwer zu charakterisieren. Dieses Seminar zeigt Ihnen geeignete Ionisierungstechniken und führt Sie in die Feinheiten der MS für Biomoleküle ein.

Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Anwender, die komplexe Moleküle mittels MS analysieren und nachweisen

  Grundlagen der Massenspektrometrie

Referent:

  Ionisationstechniken für Biomoleküle

  Informationsgehalt von Massenspektren   Besonderheiten bei der Ionisierung von Biopolymeren (Proteine, DNA, Peptide)

Prof. Dr. C. Huber Ihr Vorteil:   Lernen Sie von Prof. Huber die Feinheiten der MS-Analyse von Peptiden und Proteinen!

Seminarort

Termin

Ulm

24.10.2013

  Instrumentierung: Ionenquellen, Massenanalysatoren und Detektoren   Anwendungsbeispiele und Spektrenauswertung für nieder- und hochmolekulare Biomoleküle

Detailinformationen Preis 112

465,00 EUR zzgl. MwSt. (553,35 EUR inkl. MwSt.)


 HPLC/QC Tipp Der Fall Die Tücken der HPLC-Analytik sind jedem Chromatographeur bekannt. Ob es sich um Probleme mit dem Gerät oder um Trennprobleme handelt, in der täglichen Laborpraxis tauchen immer wieder Fehler und Schwierigkeiten auf.

NOVIA

HPLC-Tipp

Die Lösung Die HPLC-Tipps geben dem Anwender praxisorientierte Hilfestellungen zu den vielseitigen Problemen rund um die HPLC. https://www.novia.de/hplc-tipps/ Der Qualitätstipp beleuchtet Themenstellungen vor allem aus dem regulierten Laborumfeld.

NOVIA

QC-Tipp

Hierbei sollen Hilfestellungen für die tägliche Praxis rund um das Thema „Qualität & GMP in der Analytik“ gegeben werden. http://www.novia.de/qc-tipps/   Haben Sie eine Frage, die unsere Autoren im Rahmen eines Tipps beantworten dürfen?   Haben Sie Anregungen für Themen, die womöglich für eine breitere Leserschaft von Interesse sein könnte?

Mailen Sie uns: info@novia.de

www.novia.de


Bioanalytik

Biometrische Statistik f��r Anwender Dieses Seminar richtet sich an die Anwender statistischer Methoden zur Auswertung bioanalytischer Daten. Im Seminar werden die wichtigsten Verfahren mit möglichst wenig Formalismus und Gleichungsdarstellungen so erläutert, dass dem bioanalytisch arbeitenden Praktiker die Grundlagen der Biometrie vermittelt werden. Die Auswahl geeigneter Prozeduren für die Behandlung von Mess- und Zähldaten steht dabei im Vordergrund. Der Teilnehmer des Seminars wird dazu in die Lage versetzt, die Tragfähigkeit seiner statistischen Transformationen abzuschätzen. Die statistischen Methoden werden an vielen Fallbeispielen aus der Bioanalytik diskutiert. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Anwender, die bioanalytische Daten statistisch bearbeiten

  Das Wesen der Normalverteilung, Poissonverteilung und Binominalverteilung

Referent: Dipl-Ing. Wolfgang Gottwald Ihr Vorteil:   Der Analytik komplexer Biomoleküle liegen häufig andere statistische Verteilungen zugrunde als bei klassischen chemischen Wirkstoffen. Erhalten Sie an einem Tag aktuelles Spezialwissen in kompakter Form!

  Parametrische und nichtparametrische Lage- und Streuungsparameter (z. B. Median, Modalwert, Quartilsabstand, Box-Whisker-Plot)   Einführung in wichtige statistische Prüfverfahren (z. B. CHI2-Test, F-Test, t-Test, Wilcoxons-U-Test, WMP-Test, Kruskal-Wallis-Test)  Einfaktorielle Varianzanalyse (ANOVA)   ANOVA-Post-Tests (Scheffe, Dunnett, Tukey, SNK usw.)  Regressionen und Korrelationen  Prüfung auf Linearität   Auswertung von Dosis-Wirkungsbeziehungen (DWK), z. B. für ED50 und LD50 (Bearbeitung sigmoider Funktionen, Normalverteilungsplot und Probitanalyse)   Berechnung des Konfidenzbereiches nach Litchfield und Wilcoxon

Seminarort

Termin

Mainz

17.09.2013

Detailinformationen Preis 114

465,00 EUR zzgl. MwSt. (553,35 EUR inkl. MwSt.)

NEU


Bioanalytik

V

Kapillarelektrophorese Die Kapillarelektrophorese (CE) gehört zu den aufregendsten und leistungsfähigsten Neuentwicklungen in der instrumentellen Analytik. Sie vereinigt die Vorteile der HPLC, z. B. Automatisierung und Quantifizierung, mit denen der Elektrophorese, wie z. B. hohe Trennleistung und ein breites Anwendungsspektrum, das von kleinen Ionen bis zu ganzen Zellen reicht. Ziel dieses Kurses ist es, Kenntnislücken bei Laborleitern und Praktikern zu schließen, um so den Einstieg in diese Technik zu erleichtern. Anwender, die bereits Erfahrungen mit der CE sammeln konnten, können ihr Wissen vertiefen und erhalten Informationen über Trennbeispiele aus vielen unterschiedlichen Substanzklassen. Neben der CE werden auch neuere Entwicklungen vorgestellt und kritisch diskutiert. Zielgruppe:

Aus dem Inhalt:

Neueinsteiger und Anwender der CE und CEC. Grundkenntnisse in dieser Analysenmethode sind Voraussetzung

 Grundlagen der Kapillarelektro phorese (CE)

Referent:

 Moderne CE-Apparaturen: Gibt es Unterschiede bei den Geräten?  Quantifizierung in der CE, Fehlersuche und Fehlervermeidung

Prof. Dr. Reinhard Kuhn

 Strategien zur Methodenentwicklung und -optimierung

Ihr Vorteil:   Das ganze Spektrum der Kapillarelektrophorese an einem Tag  –  von den Grundlagen bis zu den Anwendungsmöglichkeiten!

 Mizellare elektrokinetische Chromato graphie (MEKC) oder lieber RP Chro matographie mit einer CE-Apparatur?  Einführung in die Kapillarelektrochro matographie (CEC)  Anwendungen, z. B. Trennung von Enantiomeren, pharmazeutischen Wirk stoffen, Mono- und Oligosacchariden

Seminarort

Termin

Ulm

18.09.2013

Detailinformationen Preis

465,00 EUR zzgl. MwSt. (553,35 EUR inkl. MwSt.) 115


Teilnahmebedingungen

Teilnahmebedingungen der NOVIA Chromatographieund Messverfahren GmbH Anmeldung und Bestätigung Anmeldungen erbitten wir schriftlich, per Fax, E-Mail oder Online-Buchung. Telefonische An- oder Abmeldungen werden nur berücksichtigt, wenn sie unverzüglich auch schriftlich von Ihnen bestätigt werden. Die mit Ihrer Anmeldung eingehenden Daten werden zum Zweck der Teilnehmerverwaltung elektronisch verarbeitet. Mit der Anmeldung erkennen Sie diese Teilnahmebedingungen an. Organisation NOVIA behält sich vor, die angebotenen Veranstaltungen bei zu geringer Nachfrage, Unterbelegung, Ausfall des Dozenten oder aus anderen Gründen, die nicht von uns zu vertreten sind, auch nach erfolgter Anmeldebestätigung zu verschieben oder abzusagen. Die Information an den Auftraggeber erfolgt umgehend. Im Falle von Absagen bemühen wir uns jedoch, Alternativen aufzuzeigen. Darüber hinaus- gehende Ansprüche des Auftraggebers bestehen nicht. Dies gilt auch für eventuelle Änderungen der Seminarinhalte sowie Termin- und/oder Ortsverschiebung. Methodik und Medieneinsatz Die Referenten arbeiten den Trainingsinhalten angemessen mit den verschiedensten Methoden, um die jeweils geeignete Methode zur optimalen Transfersicherung zu gewährleisten. Themenabhängig wird die Vermittlung durch Fachvorträge, Diskussionen, Übungen und Gruppenarbeiten erreicht. NOVIA stellt den Teilnehmern Arbeitsunterlagen zur Verfügung. Je nach Inhalt kommen Beamer, Flipchart, Metaplantafel, Overhead-Projektor oder andere Medien zum Einsatz. Dadurch wird 116

das Verständnis der vermittelten Inhalte erleichtert. Seminare und Trainings bei NOVIA a) Preise Alle Preise gelten für einen Teilnehmer. Der Seminarpreis gilt für das jeweils ausgewählte Seminar gemäß Seminarkatalog 2013. Für besonders ausgewiesene Seminarpakete gewähren wir einen Preisnachlass von 10 %, rein netto, auf die Paketbuchung gegenüber einer Einzelbuchung des Seminars. Alle Preise gelten ab Veröffentlichung der Termine für 2013 und behalten ihre Gültigkeit bis Dezember 2013 vorbehaltlich einer Änderung der Mehrwertsteuer. Die Mehrwertsteuer wird nach den jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen zusätzlich berechnet. Reise-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten trägt – sofern nicht anders angegeben –  der Auftraggeber. Eine nur zeitweise Teilnahme am Seminar berechtigt nicht zur Preisminderung. Der Rechnungsbetrag –  zuzüglich eventueller Nebenkosten  –  wird ohne Abzug 30 Tage vor Veranstaltungsbeginn unter Angabe der Rechnungsnummer fällig. b) Rücktritt Der Rücktritt von einer Anmeldung muss schriftlich, per Brief, E-Mail oder Fax, erfolgen. Bei einem Rücktritt bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn entstehen aus der Abmeldung keine weiteren Verpflichtungen. Anmeldungen für Seminare, die nach diesem Zeitpunkt bei uns eingehen, sind sofort verbindlich. Bei einer Stornierung nach diesem Zeitpunkt oder bei Nichterscheinen ist die Teilnahmegebühr in voller Höhe zu entrichten. Sollte innerhalb dieser Frist eine Umbuchung erfolgen, behalten wir uns vor eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 100,00 EUR zzgl. MwSt. in Rechnung zu stellen.


Teilnahmebedingungen Inhouse-Veranstaltungen und Beratungsleistungen Auf Wunsch führen wir für Ihr Unternehmen Exklusiv- und Inhouse-Veranstaltungen und Beratungsleistungen in Ihrem Hause oder in anderen von Ihnen festzulegenden Räumen durch. Für InhouseVeranstaltungen und Beratungsleistungen gelten die einzelvertraglich zu vereinbarenden Regelungen. Veranstaltungen im Hotel Die Hotelreservierung nimmt unser Serviceteam in Ihrem Auftrag gerne für Sie vor. Ein Vertragsverhältnis über die Hotelleistungen entsteht ausschließlich zwischen Ihnen und dem Hotel. Tragen Sie bitte eventuelle Übernachtungswünsche (Tag und ungefähre Uhrzeit Ihrer An- und Abreise) auf dem Anmeldeformular ein. Eine Anreisebeschreibung erhalten Sie mit der jeweiligen Einladung zur Veranstaltung. Die Übernachtungskosten und Getränke aus der Minibar oder zusätzliche Getränke zu Mittag- und Abendessen begleichen Sie am Abreisetag direkt im Hotel. Haftung und Schadenersatz In unseren Seminaren werden Trainings und Übungen so gestaltet, dass ein aufmerksamer Teilnehmer die Seminarziele gut erreichen kann. Für den individuellen Schulungserfolg haftet NOVIA nicht. Soweit Veranstaltungen in Räumen oder auf Grundstücken Dritter stattfinden, haftet NOVIA gegenüber den Teilnehmern nicht bei Unfällen, Verlust oder Beschädigung von Eigentum, es sei denn, der Schaden wurde von NOVIA oder seinen Mitarbeitern schuldhaft verursacht. Es gelten die Verkaufs- und Lieferbedingungen der Infraserv GmbH & Co. Höchst KG in ihrer jeweils aktuellen Fassung, soweit diese Anwendung finden.

Copyright und Urheberschutz Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Trainingsunterlagen oder von Teilen daraus, behalten wir uns vor. Kein Teil der Trainingsunterlagen darf  –  auch auszugsweise  –  ohne schriftliche Genehmigung der NOVIA GmbH  –  auch nicht für Zwecke der Unterrichtsgestaltung  –  reproduziert, verarbeitet, vervielfältigt, verbreitet oder zur öffentlichen Wiedergabe benutzt werden. In den Trainings der NOVIA GmbH wird Software eingesetzt, die durch Urheber- und Markenrechte geschützt ist. Diese Software darf weder kopiert, noch in sonstiger maschinenlesbarer Form verarbeitet werden und nicht aus dem Seminarraum entfernt werden. Zum Schutz unserer Systeme dürfen Software und Dateien, die der Teilnehmer selbst mitbringt, nur nach ausdrücklicher Genehmigung durch den Dozenten auf den Schulungsrechnern verwendet werden. Bei Zuwiderhandlung behalten wir uns Schadenersatzforderungen vor. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Frankfurt am Main. NOVIA Chromatographie- und Messverfahren GmbH Industriepark Höchst, B 845 65926 Frankfurt am Main Geschäftsleitung Tel.: + 49 (0) 69 305-84700 Fax: + 49 (0) 69 309-159 info@novia.de www.novia.de NOVIA Ein Unternehmen der Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH

117


 NEU bei NOVIA 2013 Viele innovative Seminarthemen NEU im NOVIA Seminarprogramm 2013: Gewinnbringende Seminare, die Sie fachlich auf den neuesten Stand bringen: Inhalte: Chromatographie  HPLC-Sommerakademie  GC-Wissen kompakt: schnelle und hochauflösende GC Qualitätsmanagement in der Analytik:  HPLC-Gradientenoptimierung mit Excel  Entwicklung von Prüfplänen zur Stichprobenprüfung (DIN ISO 2859)  Good Dissolution Practice  Das 1 x 1 der HPLC-Qualifizierung  Laborexperte „GMP in der Analytik”  Pharmarecht für Laborleiter und QM-Beauftragte Bioanalytik:  Biometrische Statistik für Anwender

www.novia.de


Anmeldeformular Anmeldeformular Per Fax an Nr. 069 309159 oder per Post an:

Internet-Anmeldung: www.novia.de

NOVIA Chromatographieund Messverfahren GmbH Industriepark Höchst Gebäude B 845 65926 Frankfurt am Main

Kontakt: Service-Line 069 305-43843 info@novia.de Nutzen Sie diese auch, um uns Adressänderungen mitzuteilen.

Seminar  Titel Termin

Preis Euro

 Bitte reservieren Sie mir ein Hotelzimmer von

bis

Teilnehmer Name, Vorname Titel Geburtsdatum Funktion Kostenstelle Firma Abteilung Straße/Gebäude PLZ/Ort Telefon (geschäftlich)

Telefon (privat)

Telefax E-Mail  Ja, senden Sie mir bitte den kostenlosen NOVIA-Newsletter.

Rechnungsanschrift Firma Abteilung Name, Vorname Funktion Bestellnr./Kostenstelle Straße/Gebäude PLZ/Ort Telefon Telefax Mit der Anmeldung werden unsere Teilnahmebedingungen (siehe Seite 116/117) anerkannt. Diese finden Sie auch im Internet unter novia.de. Wir senden sie Ihnen auf Wunsch auch gerne zu.

Datum Unterschrift (rechtsverbindlich)


Provadis Weiterbildung

NOVIA Provadis E-Learning

Provadis Hochschule

Provadis Ausbildung

Provadis Professionals

NOVIA. Wir qualifizieren Fachkräfte für Ihr Labor. NOVIA – ein Unternehmen der Provadis-Gruppe

So erreichen Sie uns: NOVIA Chromatographie- und Messverfahren GmbH Industriepark Höchst Gebäude B 845 65926 Frankfurt am Main Tel. 069 305-43 8 43 Fax 0 69 30 91 59 E-Mail info@novia.de www.novia.de


seminarprogramm_novia_2013