Issuu on Google+

Gesch채ftsbericht 2011/12 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung


Nordzucker Holding Aktiengesellschaft

2


Geschäftsbericht 2011/12 Einladung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4 Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8 Interview. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12 Lagebericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14 Gewinn­ und Verlustrechnung. . . . . . . . .18 Bilanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .19 Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20 Bestätigungsvermerk . . . . . . . . . . . . . . . .24 Bericht des Aufsichtsrats. . . . . . . . . . . . . .26

3


Nordzucker Holding Aktiengesellschaft

Einladung Wir laden die Aktion채re der Nordzucker Holding Aktiengesellschaft zu der ordentlichen Haupt versammlung ein, die am Mittwoch, dem 11. Juli 2012, 10:00 Uhr, in der Stadthalle Braunschweig, Leonhardplatz, 38102 Braunschweig stattfindet.

4


Einladung zur Hauptversammlung 2011/12 Tagesordnung

Tagesordnung TOP 1

berücksichtigt. Sollte sich die Zahl der dividendenberechtig­

Bericht des Vorstands

ten Stückaktien bis zur Hauptversammlung verändern, wird in der Hauptversammlung ein entsprechend angepasster

TOP 2

­Beschlussvorschlag zur Abstimmung gestellt, der unverändert

Bericht des Vorstands der Nordzucker AG

eine Dividende von EUR 1,00 je dividendenberechtigter Stück­ aktie vorsieht.

TOP 3

Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses und des gebilligten Konzernabschlusses jeweils zum 31. März 2012 sowie der Lageberichte für die Nordzucker Holding Aktiengesellschaft und den Konzern mit dem Bericht des Aufsichtsrats über das Geschäftsjahr 2011/2012

TOP 5

Entlastung der Mitglieder des Vorstands Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, die im Geschäftsjahr 2011/2012 amtierenden Mitglieder des Vorstands für diesen Zeitraum zu entlasten.

Der Aufsichtsrat hat den vom Vorstand vorgelegten Jahres­

TOP 6

abschluss und den Konzernabschluss für das Geschäftsjahr

Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats

2011/2012 gebilligt. Entsprechend den gesetzlichen Bestim­ mungen ist zu diesem Tagesordnungspunkt daher keine

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, die im Geschäftsjahr

­Beschlussfassung vorgesehen.

2011/2012 amtierenden Mitglieder des Aufsichtsrats für ­diesen Zeitraum zu entlasten.

Der Jahresabschluss, der Konzernabschluss und die Lage­ berichte des Vorstands für die Nordzucker Holding Aktien­

TOP 7

gesellschaft und den Konzern sowie der Bericht des Aufsichts­

Wahl des Abschlussprüfers und Konzernabschluss­ prüfers für das Geschäftsjahr 2012/2013

rats liegen vom Tag der Einberufung der Hauptversammlung an in unseren Geschäftsräumen, Küchenstraße 9, 38100 Braunschweig, und in der Hauptversammlung zur

Der Aufsichtsrat schlägt vor,

­Einsichtnahme durch die Aktionäre aus. Die Unterlagen

Ernst & Young GmbH

sind auch auf der Internetseite der Nordzucker AG unter

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

http://www.nordzucker.de/hv zum Download bereit­gestellt.

mit Sitz in Stuttgart Zweigniederlassung Hannover

TOP 4

Verwendung des Bilanzgewinns

zum Abschlussprüfer und zum Konzernabschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2012/2013 zu wählen.

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Bilanzgewinn von EUR 35.887.999,94 wie folgt zu verwenden:

TOP 8

Wahlen zum Aufsichtsrat a) Ausschüttung einer Dividende von EUR 1,00 je dividenden­ berechtigter Stückaktie, insgesamt

EUR

35.482.014,00

b) Einstellung in Gewinnrücklagen

EUR

0,00

c) Gewinnvortrag

EUR

405.985,94

1 Aktiengesetz aus Aufsichtsratmitgliedern der Aktionäre zu­

Bilanzgewinn

EUR

35.887.999,94

sammen, die nach § 10 Ziffer 1 der Satzung mehrheitlich aus

Der Aufsichtsrat besteht aus 21 Mitgliedern (§ 10 Ziffer 1 der Satzung). Die Gesellschaft beschäftigt keine Arbeitnehmer. Der Aufsichtsrat setzt sich gemäß §§ 96 Absatz 1, 101 Absatz

dem Kreis der Rüben anbauenden Aktionäre zu wählen sind, Bei den angegebenen Beträgen sind die 35.482.014 zur Zeit

und zwar so, dass diese gemeinsam mit den Vorstandsmitglie­

des Gewinnverwendungsvorschlags vorhandenen, für das

dern die Aktionäre der verschiedenen Anbauregionen tun­

Geschäftsjahr 2011/2012 dividendenberechtigten Stück­aktien

lichst angemessen repräsentieren.

5


Nordzucker Holding Aktiengesellschaft

Mit Ablauf der Hauptversammlung am 11. Juli 2012 endet die

Nordzucker Holding Aktiengesellschaft

Amtszeit der Aufsichtsratsmitglieder Friedrich-Karl Bodin, Ger­

c/o Haubrok Corporate Events GmbH

hard Borchert, Dr. Harald Isermeyer, Jochen Johannes Juister,

Landshuter Allee 10

Burkhard Köhler, Gerd Nölcke und Arthur Stolte.

80637 München Fax: 089 / 21027-288

Der Aufsichtsrat schlägt vor, mit Wirkung ab Beendigung der Hauptversammlung bis zur Beendigung der Hauptversamm­

oder über das Internet unter http://www.nordzucker.de/hv

lung, die über die Entlastung für das Geschäftsjahr 2014/2015

angemeldet haben, wobei der Tag des Zugangs und der Tag

beschließt, folgende Personen in den Aufsichtsrat zu wählen:

der Hauptversammlung nicht mitzurechnen sind.

8.1 Friedrich-Karl Bodin,

Aktionäre, die am Anmeldeschlusstag im Aktienregister ein­

Landwirt, wohnhaft in Vinstedt,

getragen sind und sich ordnungsgemäß angemeldet haben, können sich in der Hauptversammlung durch einen Bevoll­

8.2 Gerhard Borchert,

mächtigten vertreten und durch ihn ihr Stimmrecht ausüben

Landwirt, wohnhaft in Brome,

lassen. Gemäß § 16 Ziffer 2 der Satzung können sich Aktionäre wie folgt vertreten lassen:

8.3 Dr. Harald Isermeyer, Landwirt, wohnhaft in Eickhorst,

1. natürliche Personen durch ihren Ehegatten, Verwandte in

8.4 Burkhard Köhler,

2. juristische Personen oder sonstige Vereinigungen durch

gerader Linie oder deren Ehegatten, Landwirt, wohnhaft in Ohlendorf,

ihre gesetzlich zur Vertretung befugten Personen (in vertretungsbefugter Zahl),

8.5 Ulrich Langenhoff, Landwirt, wohnhaft in Hämelerwald,

3. jeder Aktionär durch einen anderen Aktionär oder durch einen in seinem landwirtschaftlichen Betrieb tätigen Ange­ stellten,

8.6 Alice F. Wätjen, Landwirtin, wohnhaft in Altenrode, und

4. jeder Aktionär durch einen von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter oder 5. jeder Aktionär durch den gesetzlichen Vertreter eines regio­

8.7 Maik Wiedemann,

nalen Zuckerrübenanbauerverbands, der Mitglied des

Landwirt, wohnhaft in Bettmar.

Dachverbands Norddeutscher Zuckerrübenanbauer e. V. ist.

Gerhard Borchert und Dr. Harald Isermeyer sind jeweils Mit­ glied des Aufsichtsrats der Nordzucker AG. Ulrich Langenhoff

Bevollmächtigte, die das Stimmrecht für den vertretenen

ist Mitglied des Aufsichtsrats der Raiffeisen-Warengenossen­

­Aktionär ausüben wollen, müssen sich mittels schriftlicher

schaft Osthannover eG.

Vollmacht ausweisen oder ihre Bevollmächtigung durch fest­ haltbare Datenübertragung nachweisen. Die Nordzucker

Die Hauptversammlung ist an Wahlvorschläge nicht ge­

­Holding Aktiengesellschaft behält sich vor, im Einzelfall die

bunden.

Vorlage der Originalvollmacht zu verlangen. Ein Original­ vollmachtsnachweis ist entbehrlich, soweit die Vertretungs­

Teilnahme an der Hauptversammlung

befugnis registeröffentlich ist. In solchen Fällen kann die

Zur Teilnahme an der Hauptversammlung der Nordzucker

Nordzucker Holding Aktiengesellschaft den Registernachweis

Holding Aktiengesellschaft und zur Ausübung des Stimmrechts

verlangen. Der Widerruf einer bereits erteilten Vollmacht be­

sind gemäß § 16 Ziffer 1 der Satzung nur diejenigen Aktionäre

darf der Textform (§ 126 b BGB). Der Widerruf kann auch

– persönlich oder durch Bevollmächtigte – berechtigt, die

durch persönliches Erscheinen des Aktionärs zur Hauptver­

am 4. Juli 2012 (Anmeldeschlusstag) im Aktienregister einge­

sammlung erfolgen.

tragen sind und sich mindestens sechs Tage vor der Haupt­ versammlung (d. h. bis 4. Juli 2012, 24:00 Uhr, Zugang bei der Gesellschaft) schriftlich oder durch festhaltbare Daten­ übertragung bei folgender Adresse:

6


Einladung zur Hauptversammlung 2011/12 Tagesordnung

Die Nordzucker Holding Aktiengesellschaft bietet ihren Aktio­

Unter dieser Adresse bis spätestens Dienstag, den 26. Juni

nären die Möglichkeit, sich durch Mitarbeiter der Nordzucker

2012, 24:00 Uhr, eingegangene Gegenanträge zu den Punk­

AG, die die Funktion des Stimmrechtsvertreters wahrnehmen,

ten dieser Tagesordnung und Wahlvorschläge werden nach

als Bevollmächtigte in der Hauptversammlung vertreten zu

Maßgabe der §§ 126, 127 Aktiengesetz berücksichtigt und

lassen. In diesem Fall können Vollmachten und Weisungen

unverzüglich auf der Internetseite der Nordzucker AG unter

schriftlich oder durch festhaltbare Datenübertragung an die

http://www.nordzucker.de/hv zugänglich gemacht. Even­

oben genannte Anmeldeadresse übermittelt werden sowie

tuelle Stellungnahmen der Verwaltung werden gleichfalls

über das Internet unter http://www.nordzucker.de/hv

­unter der genannten Internetadresse zugänglich gemacht.

­erfolgen. Die Stimmrechtsvertreter sind strikt an die ihnen mit

Anderweitig adressierte oder nicht fristgerecht eingegangene

der Bevollmächtigung übertragenen Weisungen gebunden.

Gegenanträge und Wahlvorschläge von Aktionären müssen

Weitere Einzelheiten dazu ergeben sich aus den Unterlagen,

nicht zugänglich gemacht werden.

die den Aktionären übersandt werden. Über die Gültigkeit erteilter Vollmachten, über Nachweise

Braunschweig, im Mai 2012

der Legitimation und Stimmberechtigung sowie über die ­Zulassung von Nichtaktionären (z. B. Hilfspersonen, Sachver­

Nordzucker Holding Aktiengesellschaft

ständige, Presse und Gäste) entscheidet der Vorsitzende der

Der Vorstand

Hauptversammlung. Das Legitimationsverfahren beginnt am 11. Juli 2012 um 8:30 Uhr.

Anträge und Wahlvorschläge von Aktionären Gegenanträge gegen bestimmte Punkte der Tagesordnung und Wahlvorschläge sind – schriftlich oder per Fax – gemäß §§ 126 Absatz 1, 127 Aktiengesetz ausschließlich an die nachfolgende Anschrift zu richten: Nordzucker Holding Aktiengesellschaft – Hauptversammlung – Küchenstraße 9 38100 Braunschweig Fax: 0531 / 2411-101

7


Nordzucker Holding Aktiengesellschaft

Nordzucker Holding Aktiengesellschaft Vorstand

Hans-Heinrich Prüße, Vorstandsvorsitzender, Landwirt aus Ahlten, Jahrgang 1947, seit 2006 ­Vorstandsvorsitzender, Aufsichtsratsmitglied bei der ­Nordzucker AG

Helmut Bleckwenn, stellv. Vorstandsvorsitzender, Landwirt aus Garmissen, Jahrgang 1959, seit 2002 Vorstandsmitglied, seit 2006 stellvertretender ­Vorsitzender

Heinrich Heimsoth, Landwirt aus Hassel, Jahrgang 1948, seit 2000 Vorstandsmitglied

Hans-Christian Koehler, Landwirt aus Eppensen, Jahrgang 1955, seit 2004 Vorstandsmitglied, von 1997 bis 2004 Vorstandsvorsitzender der Zucker-Aktiengesellschaft Uelzen-Braunschweig, Aufsichtsratsvorsitzender der Nordzucker AG

Dr. Wolfgang Nehring, Landwirt aus Beckendorf, ­Jahrgang 1953, seit 1999 Vorstandsmitglied (von 2002 bis 2005 stellvertretender Vorsitzender)

8


Geschäftsbericht 2011/12 Vorwort

Sehr geehrte Aktionärin, sehr geehrter Aktionär, vor einem Jahr haben wir Ihnen in unserem Ausblick eine optimistische Vorausschau für den Nordzucker Konzern gegeben. Wir waren überzeugt davon, dass der Vorstand und die Mitarbeiter des Konzerns auch weiterhin erfolgreich arbeiten werden. Diese Erwartung hat sich mehr als bestätigt: Der Nordzucker Konzern hat ein hervorragendes Geschäftsjahr 2011/12 mit einem Jahresüberschuss von rund 208 Millio­ nen Euro vorzuweisen. Diese überaus positive Entwicklung hat vor allem zwei Ursachen. Zum einen ist sie auf die hohen Zucker­ preise in der EU zurückzuführen, die den Weltmarktpreisen mit zeitlicher Verzögerung gefolgt sind. ­Ernteausfälle in großen Exportländern hatten zuvor zu einer Zuckerknappheit und damit zu steigenden Weltmarktpreisen geführt. Dadurch waren Ausfuhren nach Europa für die LDC- und AKP Staaten als wichtigste Lieferländer der EU weniger interessant geworden, was hierzulande wiederum zu Preis­stei­gerungen führte. Die EU-Kommission schuf zur Entspannung der Lage zusätzliche Vermarktungs­ kapazitäten für EU-Zuckerunternehmen in Höhe von circa 1,8 Millionen Tonnen, wovon auch Nordzucker profitierte. Zum anderen ist die gute Entwicklung aber auch das Resultat einer konsequent auf Konsolidierung und Effizienzsteigerung ausgerichteten Geschäftspolitik. Insbesondere sei hier das seit 2010 laufende Effizienz­ programm genannt, aus dem laufend Einsparmaßnahmen im gesamten Konzern umgesetzt werden. An vier Kennzahlen messen wir als Aktionär der Nordzucker AG, ob sich der Nordzucker Konzern auf Kurs befindet: Umsatzrendite, Gesamtleistungsrentabilität, Eigenkapitalquote und Eigenkapitalrentabilität. Auf diese Kennzahlen wollen wir hier näher eingehen: Der Nordzucker Konzern erreichte im vergangenen Wirtschaftsjahr eine Umsatzrendite von 10,1 Prozent. Das Ziel liegt bei 5,0 Prozent. Die Gesamtleistungsrentabilität lag mit 18,4 Prozent 3,4 Prozentpunkte über der Zielmarke von 15,0 Prozent. Die Eigenkapitalquote beträgt aktuell 44,2 Prozent – Ziel sind 30,0 Prozent. Absolut sind es 999,2 Millionen Euro, also fast eine Milliarde Euro. In der Eigenkapitalrentabilität will der Nordzucker Konzern 10,0 Prozent erreichen. Bei einem Jahresüberschuss in Höhe von 203,9 Millionen Euro liegt die Verzinsung des Eigen­ kapitals bei 20,4 Prozent. Alles in allem können wir also feststellen, dass sich unsere Beteiligung auf einem ausgezeichneten Kurs befindet. Die Nordzucker Holding Aktiengesellschaft konnte infolge des guten wirtschaftlichen Verlaufs bei ­Nordzucker eine Dividende in Höhe von 36,8 Millionen Euro verbuchen. Der Jahresüberschuss betrug 35,0 Millionen Euro. Vorstand und Aufsichtsrat der Gesellschaft schlagen der Hauptversammlung vor, den Bilanzgewinn in Höhe von 35,9 Millionen Euro für eine Dividendenausschüttung in Höhe von 35,5 Millionen Euro (1,00 Euro je Aktie) zu verwenden. Der Bilanzgewinn und damit auch die Dividendenausschüttung hätten noch höher ausfallen können. Es waren aber weitere Rückstellungen in Höhe von 1,7 Millionen Euro für etwaige Verpflichtungen aus dem Spruchverfahren zu bilden, weil das Oberlandesgericht Celle (OLG) mit Beschluss vom 19. April 2012

9


Nordzucker Holding Aktiengesellschaft

„Zuckerproduzierende Unternehmen brauchen eine sichere Rohstoffzufuhr, um erfolgreich zu sein. Die Nordzucker Holding Aktiengesellschaft spielt dabei für Nordzucker eine wichtige Rolle. Wir stehen für den Dreiklang aus Unternehmen, Rübengeld und Dividende!“

Hans-Heinrich Prüße

die angemessene Barabfindung auf 8,88 Euro je Aktie festgesetzt hat. Jene Aktionäre, die 2004 zum Ver­ schmelzungsbeschluss der Zucker-Aktiengesellschaft Uelzen-Braunschweig (ZAG) auf die Nordzucker Holding Aktiengesellschaft Widerspruch zu Protokoll gegeben haben, können noch bis kurz vor der Hauptversammlung 2012 das Barabfindungsangebot annehmen. Nach mehr als sieben Jahren herrscht nun endlich Klarheit. Der Beschluss des OLG ist für uns absolut als Erfolg zu werten. Schließlich hatten die Antragsteller Vorstellungen von mehr als 25 Euro je Aktie als Bar­ abfindungsangebot. Wäre das OLG den Antragstellern gefolgt, so hätte dies Belastungen in zweistelliger Millionenhöhe für unsere Gesellschaft und damit für Sie als Aktionär bedeuten können. Dies konnten wir abwenden. Der Aufwand, den wir betrieben haben, um uns gegen die hohen Forderungen der An­ tragsteller zu wehren, hat sich gelohnt. In den Verfahren um die nicht satzungskonform abgerechneten Sitzungsgelder konnte bis dato leider noch keine abschließende Klärung herbeigeführt werden. Eine endgültige Entscheidung in den Verfahren bei der Nordzucker AG ist für uns eine wichtige Voraussetzung zur Klärung der weiteren Vorgehensweise bei der Nordzucker Holding Aktiengesellschaft. Lassen Sie uns nun einen Blick in die Zukunft wagen! Die Rekordernte des Jahres 2011 in Verbindung mit einem anhaltend hohen Preisniveau und nachhaltigen Effizienzsteigerungen bei Nordzucker lassen ein weiteres sehr gutes Jahr für Nordzucker erwarten. Einmal mehr wird dabei deutlich, dass Zucker produzierende Unternehmen nur dann die vollen Möglichkeiten des Marktes nutzen können, wenn sie über eine sichere Rohstoffzufuhr verfügen. Zu diesen Rohstoffen zählt mittlerweile auch das Zuckerrohr, da nur circa 80 Prozent des EU-Zuckerverbrauchs mit europäischer Produktion aus Zuckerrüben bedient werden kann. Um die Versorgung mit Rohrohrzucker zu verbessern, ist Nordzucker eine strategische Partnerschaft mit Wilmar Sugar aus Singapur eingegangen. Die damit ermöglichte Ergänzung der sicheren Rohstoffbeschaf­ fung wird den wirtschaftlichen Erfolg der Raffinerien in Arlöv (Schweden), Chelmza (Polen) und Porkkala (Finnland) absichern. Da weiterhin nur ein kleinerer Teil der Rohstoffversorgung aus Zuckerrohr kommen wird, hat die langfristige Versorgung mit Zuckerrüben nach wie vor oberste Priorität. Und genau dabei spielt die Nordzucker Holding Aktiengesellschaft eine ganz entscheidende Rolle. Mit der Ausgabe von Rübenlieferrechtsgarantien entscheidet die Nordzucker Holding Aktiengesellschaft derzeit ganz wesentlich darüber, wer Nordzucker in Deutschland mit Zuckerrüben beliefert. Die Rüben­ lieferrechtsgarantien basieren auf der Quotenregelung der bis zum 30. September 2015 gültigen Zucker­

10


Geschäftsbericht 2011/12 Vorwort

marktordnung. Im Rahmen der Vorschläge zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) hat die EU-Kommission die Beendigung der Quotenregelung für Zucker vorgeschlagen. Wir als Vorstand der Nordzucker Holding Aktiengesellschaft unterstützen die Forderung der nationalen und europäischen Verbände der Zuckerwirtschaft, die Zuckermarktordnung bis mindestens 2020 zu verlängern. Sollte die EU-Zuckermarktordnung oder aber mindestens die Quotenregelung wegfallen, so wird der satzungsmäßig mit unserer Aktie verbundene Rübenlieferanspruch an Bedeutung gewinnen. Aktionäre der Nordzucker Holding Aktiengesellschaft sind dann bei der Ausgabe von Zuckerrüben-Lieferungsver­ trägen privilegiert. Wir arbeiten derzeit mit der Nordzucker AG an Konzepten, wie eine Versorgung mit Zuckerrüben nach Inkrafttreten des Rübenlieferanspruchs aussehen könnte. Die Aktie der Nordzucker Holding Aktiengesellschaft hat für die landwirtschaftlichen Betriebe weiter eine große Bedeutung. Exzellente Kennzahlen der Nordzucker wecken bei allen Beteiligten Begehrlichkeiten – das ist absolut nachvollziehbar und verständlich. Alle Überlegungen und Diskussionen um Rübengeld und Dividende müssen aus unserer Sicht aber heute und in Zukunft unter ausgewogener Berücksichtigung der Interes­ sen von Rübenanbauern, Aktionären und Nordzucker geführt werden. Der Interessensausgleich zwischen den Beteiligten – verbunden mit einer unternehmerischen Grundein­ stellung der Aktionäre und Rübenanbauer – ist die Basis, auf der Nordzucker seit 1996 zum zweitgrößten Zuckerhersteller Europas gewachsen ist. Nordzucker hat sich in dieser Zeit zu einem Unternehmen ent­ wickelt, das sich den Veränderungen im Zuckermarkt aktiv stellen kann und damit für die Zukunft gut aufgestellt ist. Lassen Sie uns deswegen gemeinsam für den Dreiklang aus Unternehmen, Rübengeld und Dividende einstehen! Wir danken dem Vorstand und den Mitarbeitern des Nordzucker Konzerns für die geleistete Arbeit. Wir sind davon überzeugt, dass Sie die Erfolgsgeschichte des Nordzucker Konzerns weiterschreiben werden. Ihnen, sehr geehrte Aktionärin, sehr geehrter Aktionär, danken wir für das entgegengebrachte Vertrauen!

Hans-Heinrich Prüße,

Helmut Bleckwenn,

Vorsitzender

stellv. Vorsitzender

Hans-Christian Koehler

Heinrich Heimsoth

Dr. Wolfgang Nehring

11


Nordzucker Holding Aktiengesellschaft

Interview „Wachstum im Kerngeschäft ist eine Grundvoraussetzung für die Sicherung unserer Profi tabilität.“ Hartwig Fuchs ist seit dem 1. Februar 2010 Vorstandsvorsitzender (CEO) der Nordzucker AG

12


Geschäftsbericht 2011/12 Interview

Märkte und Strategien Fragen an Hartwig Fuchs

­reduziert und wir haben das Eigenkapital gestärkt. Aber zu einem europäischen, starken Unternehmen gehört noch mehr!

Wie werden sich die Märkte für Zucker weltweit ent­

Wir müssen auch intern die Voraussetzungen schaffen für weiteres

wickeln? Wird Zucker ein begehrtes Produkt bleiben?

Wachstum, das heißt die passenden modernen IT-Systeme, das

Fuchs: Die Nachfrage nach Zucker wird in den kommenden Jahren

nötige Know-how bei den Mitarbeitern und eine flexible Struktur.

weltweit wachsen. Aktuelle Prognosen besagen, dass der weltweite

Daran arbeiten wir derzeit unter Hochdruck.

Zuckerverbrauch von heute 165 Millionen Tonnen auf 205 Millionen Tonnen bis 2020 ansteigen wird. Das heißt auch, dass 40 Millionen

Wer Zucker produzieren und an den Märkten teilnehmen

Tonnen Zucker irgendwo künftig zusätzlich produziert werden müs-

will, braucht den Zugang zu den Roh­stoff­märkten. Wie

sen. Das ist natürlich für uns eine sehr interessante Marktchance,

muss ein Konzept für eine sichere und langfristige Roh­

die wir nutzen wollen.

stoffversorgung aussehen?

Vielleicht noch kurz zur Entwicklung der Preise: 2010 und auch

Fuchs: Die Frage sehe ich zweigeteilt. Zum einen geht es hier

2011 wurde deutlich weniger Zucker produziert als weltweit ver-

um die Rüben und damit um unseren traditionellen Beschaffungs-

braucht wurde. In Brasilien, Indien und in Thailand waren die Ernten

markt. Eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unseren

in den letzten zwei Jahren niedrig ausgefallen. Im jetzt laufenden

Rübenanbauern entspricht in allen Regionen unserer Tradition.

­Zuckerwirtschaftsjahr 2011/12 wird die weltweite Produktion den

Natürlich wissen wir auch, dass wir wettbewerbsfähige Preise zah-

Verbrauch hingegen um zehn bis elf Millionen Tonnen übersteigen

len müssen. Bei hohen Preisen der Konkurrenzfrüchte und gegebe-

und so zu einem Aufbau der Lagerbestände und in der Folge dann

nenfalls niedrigeren Preisen am Zuckermarkt ist das keine einfache

sehr wahrscheinlich zu einer Umkehrung des Preistrends führen.

Aufgabe. Das ist uns sehr bewusst. Zumal dazu noch die zeitliche

Damit bestätigt sich einmal mehr, dass die Preisentwicklung im

Lücke zwischen der Anbauentscheidung der Landwirte und dem erst

Zuckermarkt durch die Erntezyklen sehr langwellig ist.

gut eineinhalb Jahre später verkaufsfähigen Zucker besteht. Um

Aktuell kann man bei Zucker also nicht davon ausgehen, dass

hier nachhaltig wett­bewerbsfähiger zu werden, müssen die Zucker-

die Hochpreisphase auch über einen längeren Zeitraum anhalten

erträge auf dem Feld weiter gesteigert werden. Daran arbeiten wir

wird. Es wird mit Sicherheit auch wieder Phasen mit geringeren

mit unserem Projekt 20 ∙ 20 ∙ 20, um 2020 mit 20 Prozent unserer

Preisen geben.

Landwirte einen Zucker­ertrag von 20 Tonnen pro Hektar zu erreichen, und wir sind schon auf einem guten Weg.

Muss Nordzucker weiter wachsen, um eine wahrnehm­

Zum anderen geht es um die Beschaffung von Rohrrohzucker,

bare Rolle in der Zuckerlandschaft von morgen zu spielen?

was für uns viel schwieriger ist, weil wir hier nicht über jahrzehnte-

Wie wichtig ist „Größe“ für erfolgreiches Wirtschaften?

langes Know-how verfügen. Mit Wilmar Sugar konnten wir in diesem

Fuchs: Größe per se ist ja kein wirtschaftliches Ziel. Bei uns geht

Feld einen wichtigen Partner gewinnen. Wilmar ist sehr stark im

es in erster Linie immer um Profitabilität, das heißt um profitables

Handel. Und zwar im Welthandel. Zudem verfügt das Unternehmen

Wachstum. Und das ist gleich aus mehreren Gründen wichtig:

über eine ausgezeichnete Logistik. Sie sind Experten in der physi-

­Erstens wird der Zuckermarkt internationaler, da bekommt man es

schen Abwicklung von Handelstransaktionen. Über diese Expertise

weltweit plötzlich mit ganz anderen und viel größeren Wettbewer-

verfügen wir als Nordzucker nicht, dafür brauchen wir einen Part-

bern zu tun. Zweitens kon­solidiert sich der Zuckermarkt seit Jahren

ner und Wilmar ist aus unserer Sicht genau der richtige.

und das wird unserer Überzeugung nach auch so weitergehen. Unser Ziel ist es hier, das ­Unternehmen zu schützen und zu erhalten.

Ist das Holdingmodell der Nordzucker AG in Deutschland

Und drittens – und das ist vielleicht das Wichtigste – Wachstum im

für die Rohstoffversorgung hilfreich?

Kerngeschäft ist eine Grundvoraussetzung für eine gesicherte Profi-

Fuchs: Langfristig hat im Zuckergeschäft derjenige Erfolg, der einen

tabilität auch in einem Zuckermarkt, der in der Zukunft liberaler

guten und sicheren Zugang zu den Rohstoffbeschaffungsmärkten

und volatiler sein wird, als dies heute in der EU der Fall ist.

hat. Das Holdingmodell steht für eine starke Verbindung zwischen Rübenlieferanten und Unternehmen. Das Potenzial dieser Verbin-

Ist Nordzucker für solche Wachstumsschritte gewappnet

dung ist, dass die Interessen beider Seiten – des Unternehmens und

oder steht die Konsolidierung noch im Vordergrund?

der rübenanbauenden Holdingaktionäre – in einem ausgewoge-

Fuchs: Wir haben mit 2010/11 und 2011/12 zwei hervorragende

nen Verhältnis stehen.

Abschlüsse vorlegen können, unsere Verschuldung ist deutlich

13


Nordzucker Holding Aktiengesellschaft

Lagebericht In einem positiven Marktumfeld konn­ te die Nordzucker im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/12 ein sehr gutes Ergebnis erzielen. Neben gestiegenen Zuckerpreisen hat auch eine auf Kon­ solidierung und Effizienz ausgerichtete Geschäftspolitik zu diesem Erfolg beigetragen.

14


Geschäftsbericht 2011/12 Lagebericht

Lagebericht des Vorstands für das Geschäftsjahr 2011/12 Geschäfts- und Rahmenbedingungen

bzw. zollvergünstigten Import von 900.000 Tonnen Zucker und zusätzlich die Vermarktung von 900.000 Tonnen Nicht­

Die Nordzucker Holding Aktiengesellschaft hält 76,23 Prozent

quotenzucker als Quotenzucker.

der Anteile der Nordzucker AG und ist damit deren Mutter­ gesellschaft. Die Verwaltung unserer Beteiligung sowie die

Optimale Witterungsbedingungen vom Beginn der Vegeta­

Administration der Aktien und Rübenlieferrechte sind Kern unse­

tionszeit der Rübe bis zum Ende der Kampagne führten zu

rer geschäftlichen Aktivitäten. Das operative Geschäft wurde

einer Rekordkampagne für Nordzucker in allen Regionen.

auf unsere Tochtergesellschaft übertragen. In unserer Gesell­ schaft bündeln wir die Interessen der bäuerlichen Aktionäre

In seinen 13 Werken verarbeitete der Nordzucker Konzern ins­

und führen Aktieninhaberschaft und Rübenanbau zusammen.

gesamt 17,9 Millionen Tonnen Rüben (VJ 14,3 Millionen Ton­

Auf der Hauptversammlung der Nordzucker AG setzen wir die

nen). Der durchschnittliche Rübenertrag lag konzernweit mit

Interessen unserer vorwiegend bäuerlichen Aktionäre durch.

67,3 Tonnen je Hektar deutlich über dem 5-Jahres-Durchschnitt. Im Vorjahr waren es noch 56,2 Tonnen je Hektar. Bei einem

In ihren fünf Werken in Norddeutschland produziert und vermark­

durchschnittlichen Zuckergehalt von 17,6 Prozent (VJ 17,1

tet unsere Tochtergesellschaft Nordzucker AG circa eine Million

Prozent) betrug der Zuckerertrag im Mittel 11,9 Tonnen je

Tonnen Quotenzucker. Weiterhin werden Produkte wie Press­

Hektar (VJ 9,6 Tonnen).

schnitzel, Trockenschnitzel und Melasse hergestellt und vermarktet. Aus den angelieferten Rüben produzierte Nordzucker in durch­ Die Nordzucker AG hält Beteiligungen an den zur Nordic Sugar

schnittlich 125 Kampagnetagen (VJ 107 Tage) 2,9 Millionen

gehörenden Zucker herstellenden Unternehmen in Dänemark,

Tonnen Zucker (VJ 2,3 Millionen Tonnen).

Schweden, Finnland und Litauen sowie an Zuckerunternehmen in Polen, der Slowakei und Tschechien (Minderheitsbeteili­

Durch unsere mehrheitliche Beteiligung an der Nordzucker AG

gung). Der Bioethanolhersteller fuel 21 in Klein Wanzleben ist

sind wir gemäß § 290 Handelsgesetzbuch (HGB) verpflichtet,

eine einhundertprozentige Tochter der Nordzucker AG.

einen Konzernabschluss und Konzernlagebericht aufzustellen, der jedem Aktionär auf Verlangen zur Verfügung gestellt wird.

Im gesamten Konzern produziert Nordzucker jährlich etwa zwei Millionen Tonnen Quotenzucker.

Ertragslage

Das Geschäftsjahr 2011/12 war infolge geringer Ernten in

Die Ertragslage der Nordzucker Holding Aktiengesellschaft

großen Exportländern geprägt von einer Zuckerknappheit auf

wird bestimmt durch die Dividendenausschüttung der

dem Weltmarkt. Die Weltmarktpreise für Zucker schwankten

­Nordzucker AG.

zwischen circa 582 (Jahrestief) und circa 876 (Jahreshoch) Euro je Tonne.

Der Jahresüberschuss der Nordzucker AG lag infolge der hohen Zuckerpreise und der nachhaltig auf Effizienz ausgerichteten

Der Weltmarkt hat seit der Reform der Zuckermarktordnung

Unternehmenspolitik bei 86,3 Millionen Euro und damit um

durchaus einen Einfluss auf den Zuckermarkt in der EU, weil

50,4 Millionen Euro über dem Vorjahresergebnis von 35,9 Mil­

seitdem die Notwendigkeit besteht, circa 20 Prozent des

lionen Euro.

EU-Zuckerverbrauchs aus AKP- und LDC-Ländern zu importie­ ren. Durch die hohen Weltmarktpreise war die EU für diese

Als Muttergesellschaft kann die Nordzucker Holding Aktien­

Länder im letzten Jahr als Absatzmarkt aber weniger attraktiv

gesellschaft die ihr zustehende Dividende phasengleich – also

als in den vorangegangenen Jahren, sodass die Importe in

im gleichen Geschäftsjahr wie sie die Nordzucker AG erwirt­

die EU gering blieben. Die daraus resultierende angespannte

schaftet – als Ertrag verbuchen. Auf Grundlage des Ergebnis­

Lage in der Zuckerversorgung ließ auch die Preise in der EU

ses der Nordzucker AG ergibt sich für die Nordzucker Holding

ansteigen. Um die Marktsituation zu entspannen, ermöglichte

Aktiengesellschaft für das abgelaufene Geschäftsjahr eine

die EU-Kommission in mehreren Maßnahmen den zollfreien

­Dividendeneinnahme von 36,8 Millionen Euro.

15


Nordzucker Holding Aktiengesellschaft

Vermögenslage sind nicht zu berichten. Die wirtschaftliche

Dividende je Aktie

Lage unserer Gesellschaft kann als gut bezeichnet werden.

in Euro

Kerngeschäft der Nordzucker Holding Aktiengesellschaft ist 2007/08

0,44

neben der Administration der Aktien­ und Rübenlieferrechte im Wesentlichen die Verwaltung der Beteiligung an der

2008/09

0,20

2009/10

0,00

Nordzucker AG. Diese Beteiligung ist im Anlagevermögen zu Anschaffungskosten mit 186.488.605 Euro bewertet und damit bilanzbestimmend. Zur Beurteilung der Vermögenslage unserer Gesellschaft ist die Betrachtung der Vermögenslage

2010/11

0,44

der Nordzucker AG unerlässlich.

2011/12

1,00

Das Eigenkapital der Nordzucker AG belief sich im abgelaufe­ nen Geschäftsjahr auf 568,8 Millionen Euro (VJ 504,8 Millionen

Quelle: Nordzucker Holding Aktiengesellschaft

Euro). Diese Entwicklung ergab sich in erster Linie aus dem Jahresüberschuss von 86,3 Millionen Euro, dem die Ausschüt­ tung der Vorjahresdividende in Höhe von 22,2 Millionen Euro gegenüberstand. Die Eigenkapitalquote der Nordzucker AG ist

Dividende

aufgrund der gestiegenen Bilanzsumme von 46,1 Prozent im Geschäftsjahr 2010/11 auf 43,3 Prozent gesunken. Die Netto­

Für das Berichtsjahr beträgt der Bilanzgewinn der Nordzucker

verschuldung unserer Tochter konnte weiter reduziert werden.

Holding Aktiengesellschaft 35,9 Millionen Euro. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung eine Dividende

Barabfindung

von 1,00 Euro je Stückaktie vor. Daraus ergibt sich eine Summe von 35,5 Millionen Euro. Die Differenz zwischen Bilanzgewinn

Zum Bilanzstichtag hielt die Nordzucker Holding Aktiengesell­

und Dividendensumme in Höhe von 0,4 Millionen Euro soll

schaft 37.136 eigene Aktien, die weder stimm­ noch dividen­

auf das nächste Geschäftsjahr vorgetragen werden.

denberechtigt sind. Diese Aktien stammen aus der Verschmel­ zung mit der Zucker­Aktiengesellschaft Uelzen­Braunschweig

Finanzlage

(ZAG) im Jahr 2004.

Die Finanzgeschäfte unserer Gesellschaft erfolgen über ein

Zur Verschmelzung machte das Unternehmen den Aktionären

Verrechnungskonto bei der Nordzucker AG.

der ZAG ein Barabfindungsangebot in Höhe von 8,00 Euro je Aktie. 200 Aktionäre hatten auf der Hauptversammlung 2004

Vermögenslage

der ZAG mit circa 1,3 Millionen Aktien Widerspruch zum Ver­ schmelzungsbeschluss zu Protokoll gegeben. Vier Aktionäre

Die Nordzucker Holding Aktiengesellschaft hält 76,23 Prozent

beantragten daraufhin ein Spruchverfahren beim Landgericht

des Grundkapitals der Nordzucker AG. Die anderen Holding­

Hannover auf Bestimmung einer angemessenen Barabfindung.

gesellschaften der Nordzucker AG sind die Union­Zucker Südhannover GmbH mit 10,82 Prozent und die Nordharzer

Das Landgericht Hannover hatte im Mai 2011 eine Barabfin-

Zucker Aktiengesellschaft mit 7,83 Prozent. Gemeinsam hal­

dung von 13,35 Euro je Aktie als angemessen festgestellt.

ten die bäuerlichen Holdinggesellschaften 94,88 Prozent an

Gegen diesen Beschluss wurde sowohl von den Antragstellern

der Nordzucker AG. 5,12 Prozent der Nordzucker AG Aktien

als auch von uns als Antragsgegnerin beim Oberlandesgericht

werden von zumeist bäuerlichen Direktaktionären gehalten.

(OLG) in Celle Beschwerde eingelegt. Das OLG Celle hat mit Beschluss vom 19. April 2012 die angemessene Barabfindung

Der Zahlungsverkehr unserer Gesellschaft wird über das be­

auf 8,88 Euro je Aktie festgesetzt.

reits erwähnte Verrechnungskonto bei der Nordzucker AG abgewickelt. Bankverbindlichkeiten bestehen nicht. Die For­

Rechtsbeschwerde gegen diesen Beschluss hat das OLG Celle

derungen sind vor allem durch die zu zahlende Dividende der

nicht zugelassen. Die Aktionäre, die auf der Hauptversamm­

Nordzucker AG gegenüber dem Vorjahr um 20,4 Millionen

lung der ZAG im Jahr 2004 Widerspruch zu Protokoll gegeben

Euro gestiegen. Weitere wesentliche Veränderungen unserer

hatten, haben seit Veröffentlichung des Beschlusses im

16


Geschäftsbericht 2011/12 Lagebericht

elektronischen Bundesanzeiger zwei Monate Zeit, das Barab­ findungsangebot über nunmehr 8,88 Euro je Aktie anzuneh-

Anteile der Gesellschaften an der Nordzucker AG

men. Sowohl die Antragsteller als auch der gemeinsame Ver­

in Prozent

treter der außenstehenden Aktionäre haben außerordentliche Rechtsbehelfe gegen den Beschluss des OLG eingelegt. Eine verlässliche Prognose dazu, für wie viele der 1,3 Millio­ nen Aktien das Barabfindungsangebot insgesamt angenommen wird, war zum Zeitpunkt der Aufstellung des Jahresab­ schlusses nicht möglich. Der Vorstand hat beschlossen, eine weitere Rückstellung in Höhe von 1,7 Millionen Euro für

Nordharzer Zucker Aktiengesellschaft 7,83 %

Direktaktionäre 5,12 %

Union-Zucker Südhannover GmbH 10,82 %

etwaige Verpflichtungen aus dem Spruchverfahren zu bilden. Diese Rückstellung mindert den Bilanzgewinn.

Nachtragsbericht

Nordzucker Holding Aktiengesellschaft 76,23 %

Quelle: Nordzucker AG

Bisher sind – mit Ausnahme des genannten Beschlusses des OLG Celle – keine Vorgänge von wesentlicher Bedeutung für die Vermögens­, Finanz­ und Ertragslage der Nordzucker

mit der sehr guten Ernte der vergangenen Kampagne kann

Holding Aktiengesellschaft nach Abschluss des Geschäftsjahres

bei Nordzucker mit Umsätzen gerechnet werden, die noch

2011/12 eingetreten.

über denen des Geschäftsjahres 2011/12 liegen.

Risikobericht

Genauso wie Nordzucker haben aber auch die anderen Zuckerunternehmen in der EU in der Kampagne 2011/12

Um die Ertrags­, Finanz­ und Vermögenslage der Nordzucker

deutlich mehr Zucker hergestellt als im Jahr zuvor. Auch welt­

AG stets beurteilen zu können, verschafft sich der Vorstand

weit steigt das Angebot an Zucker wieder. Beides wird wahr­

der Nordzucker Holding Aktiengesellschaft durch die regelmä­

scheinlich zu einem Bestandsaufbau für Zucker führen.

ßige Berichterstattung über den Managementreport sowie ergänzende zeitnahe Informationen, die er aufgrund seiner

Für die auf 2012/13 folgenden Geschäftsjahre ist eine Prog­

Verpflichtung zur Aufstellung eines Konzernabschlusses be-

nose zu Preisen, Umsätzen und Ergebnissen angesichts der

nötigt, einen Eindruck von den Geschäftsentwicklungen der

Volatilität der Märkte schwierig. Entscheidend wird die Ent­

Nordzucker. Dabei greift er in das operative Geschäft nicht ein.

wicklung von Zuckerangebot und Zuckerpreisen sein.

Der Vorstand der Nordzucker Holding Aktiengesellschaft wird

Auf der Kostenseite wird sich die Zinsbelastung der Nordzucker

regelmäßig über die Risiken bei Nordzucker informiert. Diese

durch den weiterhin zügigen Abbau der Nettoverschuldung

verfügt über ein funktionierendes Risikomanagement.

verringern. Das von Nordzucker 2010 eingeführte Effizienzsteigerungsprogramm hat bis dato schon zu deutlichen Koste­

Darüber hinaus werden durch die interne Revision der

neinsparungen geführt. Durch konsequente und nachhaltige

Nordzucker sämtliche Prozesse im Unternehmen überprüft

Fortsetzung wappnet sich Nordzucker für die anstehenden

und konkrete Empfehlungen ausgesprochen und nachge­

Herausforderungen im Zuckermarkt.

halten. Die Ergebnisse der internen Revision sind Bestandteil des Risikomanagements.

Insgesamt rechnen wir auch für 2012/13 mit einem Ergebnis auf dem Niveau des Berichtsjahres und sind überzeugt, dass

Das interne Kontrollsystem der Nordzucker wird weiterhin

Nordzucker auch für schwierige Herausforderungen im Markt­

kontinuierlich verbessert.

umfeld gewappnet ist.

Prognosebericht

Braunschweig, den 25. Mai 2012

Das Preisniveau für Zucker scheint sich für das laufende Ge­

Nordzucker Holding Aktiengesellschaft

schäftsjahr auf hohem Niveau zu stabilisieren. In Verbindung

Der Vorstand

17


Nordzucker Holding Aktiengesellschaft

Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr vom 1. April 2011 bis 31. März 2012

Erträge aus Beteiligung Sonstige betriebliche Erträge Personalaufwand (Gehälter) Sonstige betriebliche Aufwendungen Zinsen und ähnliche Erträge

31.03.2012 Tausend Euro

31.03.2011   Tausend Euro

36.818

16.936

94

99

36.912

17.035

–39

–39

–356

–416

36.517

16.580

402

258

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

–1.751

–26

Überschuss aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

35.168

16.812

Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Jahresüberschuss Gewinnvortrag (i. V. Verlustvortrag) Bilanzgewinn

18

–175

–14

34.993

16.798

895

–291

35.888

16.507


Geschäftsbericht 2011/12 Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz

Bilanz zum 31. März 2012

Aktiva

31.03.2012 Tausend Euro

31.03.2011 Tausend Euro

186.489

186.489

a) aus der Übernahme von Pensionen und ähnlichen Verpflichtungen

24.182

24.938

32.797

19.108

16.067

8.573

A. Anlagevermögen

Finanzanlagen (Anteile an verbundenen Unternehmen)

B. Umlaufvermögen

I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

1. Forderungen gegen verbundene Unternehmen b) Sonstige

2. Sonstige Vermögensgegenstände

II. Wertpapiere

2

3

III. Guthaben bei Kreditinstituten

4

4

Passiva

73.052

52.626

259.541

239.115

31.03.2012 Tausend Euro

31.03.2011 Tausend Euro

90.803

90.803

A. Eigenkapital

I. Ausgegebenes Kapital

1. Gezeichnetes Kapital 2. Rechnerischer Nominalwert eigener Anteile

–95

–95

II. Kapitalrücklage

88.202

88.202

III. Gewinnrücklagen

18.100

18.100

IV. Bilanzgewinn

35.888

16.507

232.898

213.517

24.182

24.938

B. Rückstellungen 1. Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 2. Steuerrückstellungen 3. Sonstige Rückstellungen

175

0

2.165

562

26.522

25.500

2

13

C. Verbindlichkeiten 1. aus Lieferungen und Leistungen 2. Sonstige

119

85

121

98

259.541

239.115

19


Nordzucker Holding Aktiengesellschaft

Anhang Die Aktionäre der Nordzucker Holding Aktiengesellschaft können von der er­ folgreichen Geschäftstätigkeit 2011/12 profitieren: Vorstand und Aufsichtsrat der Gesellschaft schlagen der Haupt­ versammlung vor, aus dem Bilanz­ gewinn in diesem Jahr eine Dividen­ denausschüttung von 1,00 Euro je Aktie vorzunehmen.

20


Geschäftsbericht 2011/12 Anhang

Anhang für das Geschäftsjahr 2011/2012 der Nordzucker Holding Aktiengesellschaft, Braunschweig 1. Allgemeines

Wertpapiere sind mit Anschaffungskosten oder dem niedrige­ ren beizulegenden Wert am Abschlussstichtag bewertet.

In Übereinstimmung mit § 265 Abs. 6 HGB weicht wegen der Besonderheit des Geschäftes unserer Gesellschaft als reine

In den eigenen Anteilen sind die im Februar bis April 2005

Holding-Gesellschaft die Gliederung der Gewinn- und Verlust­

erworbenen Anteile im Rahmen des Barabfindungsangebots

rechnung in Bezug auf den Ausweis der Erträge aus Beteili­

aus der Verschmelzung mit der Zucker-Aktiengesellschaft

gungen von der Vorschrift des § 275 Abs. 2 HGB ab.

Uelzen-Braunschweig ausgewiesen. Es handelt sich um 37.136 Stückaktien zum Preis von 8,00 Euro je Stückaktie.

Gliederungs-, Ausweis- und Bewertungsgrundsätze sind

Der nominelle Anteil der eigenen Anteile am Grundkapital

­gegenüber dem Vorjahr unverändert geblieben.

beträgt 94.936,68 Euro bzw. 0,106 Prozent.

Die Gewinn- und Verlustrechnung ist nach dem Gesamt­

Das gezeichnete Kapital (Grundkapital) ist eingeteilt in

kostenverfahren aufgestellt.

35.519.150 auf den Namen lautende vinkulierte Stückaktien mit statutarischen Rübenlieferanspruch und in voller Höhe

Die Erleichterungen für kleine Kapitalgesellschaften werden

eingezahlt.

weitestgehend in Anspruch genommen. Die Kapitalrücklage beträgt unverändert 88.201.813 Euro.

2. Erläuterungen zu den Posten der Bilanz Die anderen Gewinnrücklagen betragen unverändert Bei den zu Anschaffungskosten bewerteten Finanzanlagen

18.099.658 Euro.

handelt es sich um 76,23 Prozent der Anteile am 123,7 Mio. Euro betragenden Grundkapital der Nordzucker AG, Braun­

Der Bilanzgewinn (35.888 tausend Euro) enthält einen

schweig. Das Eigenkapital der Nordzucker AG beträgt am

Gewinnvortrag von 895 tausend Euro. Der Vorjahres-

29. Februar 2012 568.810 tausend Euro (i.V. 504.759 tausend

posten setzt sich aus dem Überschuss für das Geschäftsjahr

Euro). Der Jahresüberschuss 2011/2012 beläuft sich auf

2010/2011 (16.798 tausend Euro) sowie dem Verlustvortrag

86.269 tausend Euro (i.V. 35.936 tausend Euro).

(291 tausend Euro) zusammen.

Die Aufstellung über den Anteilsbesitz entsprechend § 285

Die nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung mit dem

Nr. 11 HGB wird gesondert in einer Anlage zum Anhang

Erfüllungsbetrag gebildeten Rückstellungen erfassen alle

­dargestellt.

­erkennbaren Verpflichtungen.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände kommen mit

Die Bewertung der Pensionsverpflichtungen erfolgte mittels

den Anschaffungskosten zum Ansatz. Bei den sonstigen Ver­

des Anwartschaftsbarwertverfahrens. Als biometrische Rech­

mögensgegenständen handelt es sich im Wesentlichen um

nungsgrundlagen wurden die Richttafeln 2005 G von Klaus

Steuererstattungsansprüche aus Kapitalertragsteuer für Divi­

Heubeck verwendet. Der Rechnungszins für die Abzinsung

dendenerträge des Vorjahres und des laufenden Jahres. Abge­

der Pensionsverpflichtungen wurde pauschal mit dem durch­

sehen von den Forderungen aus der Übernahme der Pensio­

schnittlichen Marktzinssatz angesetzt, der sich bei einer ange­

nen und ähnlichen Verpflichtungen sowie einem unter den

nommenen Restlaufzeit von 15 Jahren ergibt. Dieser beträgt

sonstigen Vermögensgegenständen ausgewiesenen Betrag in

zum 29. Februar 2012 5,14 Prozent. Folgende weitere An­

Höhe von 1.860 tausend Euro (i.V. 2.016 tausend Euro), ha­

nahmen liegen der Bewertung zugrunde: Gehaltstrend p.a.

ben die Forderungen eine Restlaufzeit von unter einem Jahr.

2,00 Prozent, Rententrend p.a. 1,50 Prozent.

21


Nordzucker Holding Aktiengesellschaft

Bei den sonstigen Rückstellungen handelt es sich um die Zinsen

Hartmut Bethge, Hansestadt Stendal

für die Barabfindungszahlung und um die dem Geschäftsjahr

Friedrich-Karl Bodin, Vinstedt

2011/2012 zuzuordnenden Verpflichtungen an Hauptversamm­

Gerhard Borchert, Brome

lungs-, Veröffentlichungs-, Abschluss- und Beratungskosten so­

Eckhard Clausen, Rögen

wie Kosten für das Spruchverfahren bei dem Oberlandesgericht

Alexander Heidebroek, Gevensleben ab 6. Juli 2011

Celle bezüglich eines Antrages auf Bestimmung einer angemes­

Friedrich Christoph Heins, Uehrde

senen Barabfindung gemäß § 34 UmwG. Die sonstigen Rück­

Henning Hornbostel, Rehlingen

stellungen sind kurzfristig und werden nicht abgezinst.

Jochen Johannes Juister, Nordhastedt Burkhard Köhler, Ohlendorf

Die Verbindlichkeiten sind mit ihrem Erfüllungsbetrag angesetzt,

Dr. Ortrud Moshake, Eilum bis 6. Juli 2011

unbesichert und haben eine Laufzeit von unter einem Jahr.

Gerd Nölcke, Hohenassel Hans-Heinrich Philipps, Kolenfeld

3. Erläuterungen zu den Posten der ­ Gewinn- und Verlustrechnung

Hermann Seekamp, Eilum ab 6. Juli 2001 Fritz Segger, Cremlingen Arthur Stolte, Hohenhameln

Die Erträge aus Beteiligungen betreffen die Gewinnaus­

Wolfgang Täger-Farny, Volkmarstorf bis 6. Juli 2011

schüttung 2011/2012 des verbundenen Unternehmens

Jürgen Winter, Bohlsen

Nordzucker AG in Höhe von 36.818 tausend Euro (i.V.

Christian Wohlenberg, Gadenstedt

16.936 tausend Euro). Bei den sonstigen betrieblichen Erträgen handelt es sich

b) Mitglieder des Vorstands sind die Herren Landwirte

ins­besondere um die Verwaltungskostenumlage in

Hans-Heinrich Prüße, Ahlten Vorsitzender

Höhe von 77 tausend Euro (i.V. 78 tausend Euro) der

Helmut Bleckwenn, Garmissen stellv. Vorsitzender

Nordzucker AG.

Heinrich Heimsoth, Hassel Hans-Christian Koehler, Eppensen

Von den 402 tausend Euro (i.V. 258 tausend Euro) der

Dr. Wolfgang Nehring, Beckendorf

Zinsen und ähnlichen Erträge entfallen 135 tausend Euro (i.V. 119 tausend Euro) auf das verbundene Unternehmen Nordzucker AG. Von den Zinsen und ähnlichen Aufwendungen entfallen 1.700 tausend Euro auf das laufende Spruchstellenverfahren zur

c) Aufgrund der Mitgliedschaft an einer Genossen­ schaft besteht eine zusätzliche Haftsumme.

5. Vorschlag über die Verwendung des ­Bilanzgewinns

Barabfindung. Der Hauptversammlung wird vorgeschlagen, aus dem Bilanz­

4. Sonstige Angaben

gewinn in Höhe von 35.887.999,94 Euro eine Dividende von 1,00 Euro je Stückaktie bzw. 35.482.014,00 Euro auszuschüt­

a) Mitglieder des Aufsichtsrats sind die Herren L ­ andwirte

ten und den Restbetrag von 405.985,94 Euro auf neue Rech­ nung vorzutragen.

Andreas Scheffrahn, Cramme Vorsitzender Dr. Harald Isermeyer, Vordorf 1. stellv. Vorsitzender, bis 6. Juli 2011

Braunschweig, den 25. Mai 2012

Eckhard Hinrichs, Wieren 1. stellv. Vorsitzender, ab 6. Juli 2011 Rainer Knackstedt, Dedeleben 2. stellv. Vorsitzender, bis 6. Juli 2011

Nordzucker Holding Aktiengesellschaft

Jörg Thieß, Alt Schwerin 2. stellv. Vorsitzender, ab 6. Juli 2011

Der Vorstand

22


Geschäftsbericht 2011/12 Anlage zum Anhang

Anlage zum Anhang für das Geschäftsjahr 2011/2012 der Nordzucker Holding Aktiengesellschaft, Braunschweig Aufstellung des Anteilsbesitzes der Nordzucker Holding Aktiengesellschaft entsprechend § 285 Nr. 11 HGB zum 31. März 2012

Gesellschaft

Anteil %

Eigenkapital Tausend Euro

Ergebnis Tausend Euro

Nordzucker Aktiengesellschaft (Braunschweig, Deutschland)

76,23

568.810

86.269

Darüber hinaus ist die Nordzucker Holding Aktiengesellschaft über die Beteiligung an der Nordzucker AG, Braunschweig, an folgenden Gesellschaften indirekt beteiligt:

Gesellschaft

Anteil %

Eigenkapital Tausend Euro

Ergebnis Tausend Euro

fuel 21 GmbH & Co. KG (Stadt Wanzleben-Börde, Deutschland)

100

4.196

3.247

Norddeutsche Flüssigzucker GmbH & Co. KG (Braunschweig, Deutschland)

100

2.928

–3

NORDZUCKER SPEZIAL GmbH (Braunschweig, Deutschland)

100

18.960

0

NORDZUCKER GmbH & Co. KG (Braunschweig, Deutschland)

100

2.684

–69

Nordzucker Eastern Europe GmbH (Wien, Österreich)

100

481

657

99,87

76.860

29.970

96,798

54.285

12.440

99,89

9.641

2.407

Nordic Sugar Holding A/S (Kopenhagen, Dänemark)

100

254.595

–2.826

Nordic Sugar A/S (Kopenhagen, Dänemark)

100

309.859

54.010

Titoconcerto AB (Burlöv, Schweden)

100

52.826

13.186

Nordic Sugar AB (Burlöv, Schweden)

100

200.694

43.082

AB Nordic Sugar Kedainiai (Kedainiai, Litauen)

70,6

49.390

9.994

80

127.659

1.729

100

905

500

SWEETGREDIENTS GmbH & Co. KG (Nordstemmen, Deutschland, 31. Dezember 2010)

50

3.253

60

MEF Melasse-Extraktion Frellstedt GmbH (Frellstedt, Deutschland)

50

1.896

468

Norddeutsche Zucker-Raffinerie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Frellstedt, Deutschland)

50

1.267

–29

NP Sweet A/S (Kopenhagen, Dänemark)

50

387

–577

Eurosugar S.A.S. (Paris, Frankreich, 31. Dezember 2010)

50

2.833

–126

Nordzucker Polska S.A. (Opalenica, Polen) Povazsky Cukor a.s. (Trencianska Tepla, Slowakei) Matra Cukor z.r.t. (Hatvan, Ungarn)

Sucros Oy (Säkylä, Finnland) Nordzucker (Ireland) Limited (Dublin, Irland)

23


Nordzucker Holding Aktiengesellschaft

Bestätigungsvermerk Die beauftragten Wirtschaftsprüfer bescheinigen: Der Jahresabschluss ent­ spricht den gesetzlichen Vorschriften und vermittelt ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Gesellschaft.

24


Geschäftsbericht 2011/12 Bestätigungsvermerk

Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers An die Nordzucker Holding Aktiengesellschaft, Braunschweig

Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz, Ge­

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

winn- und Verlustrechnung sowie Anhang – unter Einbezie­ hung der Buchführung und den Lagebericht der Nordzucker

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung ge­

Holding Aktiengesellschaft, Braunschweig, für das Geschäfts­

wonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss der

jahr vom 1. April 2011 bis zum 31. März 2012 geprüft. Die

Nordzucker Holding Aktiengesellschaft, Braunschweig, den

Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschluss und

gesetzlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmun­

Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschrif­

gen der Satzung und vermittelt unter Beachtung der Grund­

ten und den ergänzenden Bestimmungen der Satzung liegen

sätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen

in der Verantwortung des Vorstands der Gesellschaft. Unsere

Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz-

Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführ­

und Ertragslage der Gesellschaft. Der Lagebericht steht in Ein­

ten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter

klang mit dem Jahresabschluss, vermittelt insgesamt ein zutref­

Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebericht

fendes Bild von der Lage der Gesellschaft und stellt die Chan­

abzugeben.

cen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.

Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung entsprechend

Hannover, den 25. Mai 2012

§ 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschafts­ prüfer festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger

Deloitte & Touche GmbH

Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Ver­ stöße, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresab­ schluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und durch den Lagebericht vermittelten Bildes

(Scharpenberg)

der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken,

Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfer

(Dr. Meyer)

mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festle­ gung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und recht­ liche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung wer­ den die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen inter­ nen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Buch­ führung, Jahresabschluss und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen des Vorstands sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.

25


Nordzucker Holding Aktiengesellschaft

Bericht des Aufsichtsrats

26


Geschäftsbericht 2011/12 Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Der Aufsichtsrat der Nordzucker Holding Aktiengesellschaft

Dieses Thema hat der Aufsichtsrat auch auf seiner darauffol­

hat den Vorstand bei der Führung des Unternehmens im

genden Sitzung im März 2012 vertieft. Er hat sich mit den

­Geschäftsjahr 2011/12 beraten und beaufsichtigt. Er ist seinen

Ansätzen kritisch auseinandergesetzt und Ratschläge hierzu

Aufgaben nach Maßgabe von Gesetz und Satzung nachge­

gegeben. Auf der gleichen Sitzung hat der Aufsichtsrat über

kommen. Vor der konstituierenden Sitzung am 6. Juli 2011

die Neubesetzung des Vorstands der Nordzucker Holding

trat der Aufsichtsrat im Berichtsjahr zu einer und nach dieser

Aktiengesellschaft und über Wahlvorschläge für den Auf­

zu drei weiteren Sitzungen und einer Klausurtagung zusam­

sichtsrat zur ordentlichen Hauptversammlung 2012 beraten.

men. In seinen Sitzungen hat er sich die Arbeitsergebnisse

Die entsprechenden Beschlüsse wurden dann in der Sitzung

des Vorstands der Gesellschaft vorstellen lassen. Dabei wurden

am 30. Mai 2012 gefasst.

die Berichte kritisch geprüft und mit dem Vorstand diskutiert. Der Vorstand hat zu sämtlichen Fragen des Aufsichtsrats in

Neuer Vorsitzender des Vorstands wird mit Ablauf der ordent­

Bezug auf Entscheidungen, Projekte und Pläne, die das Ge­

lichen Hauptversammlung 2012 Herr Jochen Johannes Juister

schäft der Nordzucker Holding Aktiengesellschaft betreffen,

aus Nordhastedt in Schleswig-Holstein. Er wechselt aus dem

sowie den Gang der Geschäfte erschöpfend ausgeführt.

Aufsichtsrat in den Vorstand und tritt an die Stelle von Herrn Hans-Heinrich Prüße, der aufgrund des Erreichens der Alters­

Im Berichtsjahr haben wir am 25. Mai 2011 den Jahresab­

grenze aus dem Vorstand ausscheidet. Der weitere Vorstand

schluss und den Konzernjahresabschluss der Nordzucker

bleibt in seiner bisherigen Besetzung bestehen.

Holding Aktiengesellschaft zum 31. März 2011 sowie die dazugehörigen Lageberichte des Vorstands geprüft und

Die Vorauswahl der Kandidaten für den Vorstand sowie die

gebilligt. Wir haben uns mit den Beschlüssen des Vorstands

Vertragsverhandlungen wurden vom Präsidium des Aufsichts­

zum Abstimmungsverhalten unserer Gesellschaft auf der

rats durchgeführt. Außerdem hat sich das Präsidium u ­ nter

Hauptversammlung der Nordzucker AG befasst und diesen

anderem mit den Geschäftsordnungen für Aufsichtsrat und

zugestimmt.

Vorstand, den Grundsätzen für die Abrechnung von Termin­ geldern und der Vorbereitung der Aufsichtsratssitzungen aus­

Wir informierten uns über die Planung und den Verlauf der

einandergesetzt.

Zuckerrübenkampagne 2011/12. Ferner berieten wir über das Investitionsbudget der Nordzucker.

In den Verfahren um die nicht satzungskonform abgerech­ neten Sitzungsgelder ist bis heute noch keine abschließende

Die Geschäftsordnung des Aufsichtsrats haben wir in einigen

Klärung herbeigeführt worden.

Punkten aktualisiert und überarbeitet. Der Aufsichtsrat beauftragte die Deloitte & Touche GmbH Um uns einen Überblick über die finanzielle Lage unseres

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Zweigniederlassung Hanno­

Tochterunternehmens zu verschaffen, befassten wir uns ins­

ver, die von der Hauptversammlung zum Abschlussprüfer

besondere mit den Hochrechnungen für das Geschäftsjahr

gewählte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit der Prüfung des

2011/12 sowie mit der Mehrjahresplanung.

Jahresabschlusses und Lageberichts sowie des Konzernab­ schlusses und des Konzernlageberichts zum 31. März 2012.

In unserer Klausurtagung haben wir uns intensiv mit der

Prüfungsschwerpunkte hat der Abschlussprüfer nicht erhalten.

­strategischen Ausrichtung der Nordzucker auseinandergesetzt. In der anschließenden Aufsichtsratssitzung befassten wir uns erneut vor allem mit der finanziellen Lage der Nordzucker, insbesondere mit der Hochrechnung für das Geschäftsjahr 2011/12 sowie der Mehrjahresplanung. Ein weiteres Thema der Sitzung waren Ansätze für ein langfristiges Rohstoffsiche­ rungskonzept der Nordzucker.

27


Nordzucker Holding Aktiengesellschaft

Geschäftsbericht 2011/12 Bericht des Aufsichtsrats

„Der Aufsichtsrat billigt Jahres- und Konzernabschluss sowie den Vorschlag des Vorstands zur Verwendung des Bilanzgewinns.“  

Aufsichtsratsvorsitzender Andreas Scheffrahn

Nach Prüfung der Buchführung, des Jahresabschlusses und

Der Aufsichtsrat schlägt der Hauptversammlung vor, den

des Lageberichts 2011/12 sowie des Konzernabschlusses und

­Bilanzgewinn entsprechend dem Vorschlag des Vorstands zu

des Konzernlageberichts 2011/12 hat der Abschlussprüfer

verwenden.

den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt. An der Bilanzsitzung des Aufsichtsrats am 30. Mai 2012 haben Herr

Der Aufsichtsrat dankt dem Vorstand der Nordzucker Holding

Scharpenberg und Herr Dr. Meyer von der Deloitte & Touche

Aktiengesellschaft, dem Vorstand und den Mitarbeiterinnen

GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Zweigniederlassung

und Mitarbeitern der Nordzucker AG sowie allen Konzern­

Hannover, teilgenommen. Sie haben bei dieser Sitzung zu den

gesellschaften für die geleistete Arbeit.

Abschlüssen ausgeführt, Erläuterungen gegeben und Fragen der Aufsichtsräte erschöpfend beantwortet. Braunschweig, den 30. Mai 2012 Der Aufsichtsrat stimmt den Ergebnissen der Prüfung des ­Jahres- und Konzernabschlusses zu. Nach gründlichem Studium und sorgfältiger Prüfung billigt der Aufsichtsrat die vom

Nordzucker Holding Aktiengesellschaft

­Vorstand vorgelegten und vom Abschlussprüfer bestätigten

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats

­Abschlüsse sowie den Vorschlag des Vorstands für die Ver­ wendung des Bilanzgewinns. Damit sind der Jahres- und der ­Konzernjahresabschluss der Nordzucker Holding Aktiengesell­ schaft 2011/2012 festgestellt.

28

Andreas Scheffrahn


Herausgeber Nordzucker Holding Aktiengesellschaft Küchenstraße 9 · 38100 Braunschweig Telefon: 0531 2411-118 · Telefax: 0531 2411-101 nordzucker-holding@nordzucker.de Konzept und Gestaltung Sieler Kommunikation und Gestaltung GmbH Druck Druckerei Adelmann


Nordzucker Holding AG