Issuu on Google+

Zwischenbericht Nordzucker AG Gesch채ftsjahr 2013/14 3 Monate / 1. M채rz bis 31. Mai 2013

Hartwig Fuchs, Chief Executive Officer Nordzucker AG


Konzernkennzahlen

Nordzucker 1. Quartal 2013/14

Konzernkennzahlen 1. Quartal 2013/14

Operatives Geschäft

1. Quartal 2013/14

1. Quartal 2012/13

Veränderung absolut

Umsatzerlöse

Mio. EUR

580

586

-6

Gesamtleistung

Mio. EUR

376

404

-28

Rohertrag

Mio. EUR

216

231

-15

EBITDA

Mio. EUR

130

143

-13

EBIT

Mio. EUR

109

121

-12

Periodenüberschuss

Mio. EUR

87

90

-3

Cash flow aus laufender Geschäftstätigkeit

Mio. EUR

-59

176

-235

Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte

Mio. EUR

19

10

9

31.5.2013

31.05.2012

Veränderung absolut

Bilanzkennzahlen zum 31. Mai

Bilanzsumme

Mio. EUR

2.202

2.142

60

Eigenkapital

Mio. EUR

1.394

1.079

315

63 

50 

Eigenkapitalquote

%

Fremdkapital

Mio. EUR

808

1.063

-255

Finanzverbindlichkeiten

Mio. EUR

148

156

-8

Liquide Mittel

Mio. EUR

14

73

-59

Nettoverschuldung (Liquide Mittel abzgl. Finanzverbindlichkeiten)

Mio. EUR

134

83

51

1. Quartal 2013/14

1. Quartal 2012/13

Veränderung absolut

Nordeuropa Zuckerfabriken

5

5

Zuckerraffinerien

2

2

Zentraleuropa Zuckerfabriken

Strukturkennzahlen

5

5

Flüssigzuckerwerke

2

2

Bioethanolanlagen

1

1

Osteuropa Zuckerfabriken

3

3

Zuckerraffinerien

1

1

|

2


Highlights

Nordzucker 1. Quartal 2013/14

|

Highlights der ersten drei Monate 2013/14

Inhalt Werte leben. Wachstum schaffen.

4

Brief des Vorstands 

5

Standorte in Europa

6

Lagebericht7 Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage7 Nachtragsbericht9 Ausblick Gewinn- und Verlustrechnung 

9 10

Gesamtergebnisrechnung10 Kapitalflussrechnung 

11

Bilanz12 Eigenkapitalveränderungsrechnung14 Finanzkalender15

Quartalsergebnis Nordzucker erwirtschaftete in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2013/14 einen Umsatz von 579,8 Millionen Euro, nur leicht unterhalb des hohen Vorjahresumsatzes von 586,3 Millionen Euro. Ein gestiegener Quotenzuckerabsatz wirkte rückläufigen Preisen und Absatzmengen von Nicht-Quotenzucker entgegen. Der Periodenüberschuss für die ersten drei Monate des laufenden Geschäftsjahres lag mit 87,2 Millionen Euro nur rund 2,4 Millionen Euro unter dem Ergebnis der Vorjahresperiode. Aktuelle Zuckermarktordnung läuft 2017 aus Die aktuelle Zuckermarktordnung (ZMO), die den Handlungsrahmen für die Zuckerhersteller in der EU bildet, läuft nach dem Beschluss von EU Agrarrat, EU Parlament und EU Kommission zum 30. September 2017 aus. Bis dahin bleibt die ZMO in ihrer jetzigen Form bestehen. Anschließend entfallen Quoten­ regelungen und Rübenmindestpreise. Zuckerrübenentwicklung In diesem Jahr konnte die Aussaat konzernweit witterungsbedingt erst rund zehn Tage später als im fünfjährigen Mittel erfolgen. In Deutschland und Finnland erfolgte die Aussaat vergleichsweise sogar besonders spät. Die nicht optimalen Witterungsbedingungen im April und Mai – erst Kälte, dann viel Regen und wenig Sonne – führten zusammen mit einer sehr starken Herbizidwirkung zu ausgepräg­ten Wachstumsverzögerungen. Hinzu kamen in einigen Regionen in Deutschland Probleme durch Stark­ regen und Überflutungen. Die diesjährige Ernte wird daher voraussichtlich geringer als im Vorjahr ausfallen und maximal das fünfjährige Mittel erreichen können.

3


Der Vorstand

Nordzucker 1. Quartal 2013/14

Werte leben. Wachstum schaffen.

Axel AumĂźller, Chief Operating Officer

Hartwig Fuchs, Chief Executive Officer

Mats Liljestam, Chief Marketing Officer

Dr. Michael Noth, Chief Financial Officer

Dr. Niels PĂśrksen, Chief Agricultural Officer

|

4


Brief des Vorstands

Nordzucker 1. Quartal 2013/14

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2013/14 konnten wir erneut eine gute Geschäftsentwicklung ­verzeichnen. Sowohl der Umsatz als auch das Ergebnis blieben nur knapp unter dem hohen Niveau des Vorjahres. Hauptgrund hierfür war ein erneut gestiegener Absatz an Quotenzucker bei ähnlichen Preisen wie im vergangenen Jahr. Für das laufende Geschäftsjahr sollten wir dennoch realistisch bleiben. Weltweit liegt die Produktion deutlich über dem Verbrauch, so dass sowohl innerhalb der EU als auch in der Welt die Zuckerbestände steigen, was zu ­einem Preisrückgang auf dem Weltmarkt führte. Dieser Preisrückgang wird sich im Laufe des aktuellen Geschäftsjahres voraussichtlich auch zunehmend auf dem EU-Zuckermarkt bemerkbar machen. Die in letzter Zeit abgeschlossenen Verträge deuten dies bereits an. Entsprechend ist es unwahrscheinlich, dass wir die Rekordergebnisse des vergangenen Geschäftsjahres im laufenden Jahr wiederholen werden können. Mit der Entwicklung der Ergebnisse im ersten Quartal können wir dennoch sehr zufrieden sein. Der Abschluss für das erste Quartal unseres Geschäftsjahres fällt in eine für Nordzucker sehr ereignisreiche Zeit. Mit dem Beschluss der Gremien der EU, die Zuckermarktordnung im Jahr 2017 in ihrer jetzigen Form auslaufen zu lassen, steht die Zuckerindustrie der EU erneut vor weitreichenden Veränderungen. Für die damit verbundenen Herausforderungen haben wir uns in den vergangenen Jahren eine gute Ausgangsposition erarbeitet, aus der heraus wir sich bietende Chancen für weiteres Wachstum ergreifen können. Gleichzeitig bereiten wir das Unternehmen weiter auf die sich ä­ ndernden Rahmenbedingungen vor: Wir verbessern unsere Wettbewerbsfähigkeit im Zuckerrübenanbau, in der ­Zuckererzeugung und in der Vermarktung. Nur so können wir unsere Marktposition weiter ausbauen. Dass wir aus ständigen Veränderungen gestärkt hervorgehen können, zeigt unsere inzwischen 175-jährige Geschichte, in der Sie als Aktionärinnen und Aktionäre so manche zukunftsweisende Entscheidung getroffen haben. Wir freuen uns daher über die Rückendeckung, die Sie uns auf der zurückliegenden Hauptversammlung für unseren weiteren Kurs gegeben haben. Dies gilt ebenso für die beschlossene Verschmelzung der Nordharzer Zucker Aktiengesellschaft auf die Nordzucker Holding Aktiengesellschaft. Der Vorstand der Nordzucker AG begrüßt diese Entscheidung, die bäuerliche Eigen­ tümerstruktur effizienter aufzustellen, zu straffen und zu stärken, ausdrücklich. Denn eine starke Holding vereinfacht nicht nur die Zusammenarbeit und die Abläufe, sie bietet uns auch einen nun noch größeren und verlässlichen ­Partner für künftige Entwicklungen.

Mit freundlichen Grüßen Nordzucker AG Der Vorstand

Mats Liljestam

Axel Aumüller

Hartwig Fuchs

Dr. Michael Noth

Dr. Niels Pörksen

|

5


Standorte in Europa

Nordzucker 1. Quartal 2013/14

6

|

Standorte in Europa

29

Unternehmenszentrale D 1 Braunschweig

Nordeuropa

Regionale Hauptverwaltung DK 2 Nordic Sugar, Kopenhagen Zuckerfabriken und Raffinerien D 3 Clauen 4 Nordstemmen 5 Uelzen 6 Klein Wanzleben 7 Schladen DK 8 Nakskov 9 Nykøbing S 10 Arlöv 11 Örtofta FIN 12 Porkkala 13 Säkylä LT 14 Kėdainiai PL 15 Chełmża 16 Opalenica SK 17 Trenčianska Teplá D 18 Flüssigzuckerwerk Groß Munzel 19 Flüssigzuckerwerk Nordstemmen Zuckerfabriken – nicht konsolidierte Minderheitsbeteiligungen CZ 20 Dobrovice 21 České Meziříčí Weitere Standorte D 22 fuel 21, Bioethanol S 23 Köpingebro (Fibrex) DK 24 NP Sweet, Kopenhagen B 25 Büro Brüssel Vertriebsbüros LV 26 Riga LT 27 Wilna EE 28 Tallinn IS 29 Reykjavik NO 30 Oslo IE 31 Dublin

13 12 30 28

26 11 2 10 24 23 8 9

31

14 27

15

5 18 4

25

19

3

6

1

22

16

7

20

Zentraleuropa

21 17

Osteuropa


Lagebericht

Nordzucker 1. Quartal 2013/14

Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage Konzernumsatz

Der Quartalsabschluss des Nordzucker Konzerns zum 31. Mai 2013

Millionen Euro

wurde nach den vom International Accounting Standards Board

586

(IASB) verabschiedeten und veröffentlichten International Financial 580

Reporting Standards (IFRS) aufgestellt. Die Anforderungen der IFRS sind vollständig erfüllt und führen zur Vermittlung eines den tatsächlichen Verhältnissen entsprechenden Bildes der Ertrags-, Finanzund Vermögenslage der Nordzucker AG unter Einbeziehung der Tochtergesellschaften sowie der assoziierten Unternehmen. Die bei der Erstellung des Konzernjahresabschlusses zum 28. Februar 2013 angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden wurden ­unverändert beibehalten.

1. Quartal 2012/13

1. Quartal 2013/14

Für nähere Informationen verweisen wir auf den Anhang des ­Geschäftsberichts 2012/13. Die Produktion von Zucker ist ein saisonales Geschäft. Die Produk­ tionsphase von Anfang September bis Januar fällt komplett in das zweite Geschäftshalbjahr. Für die Interpretation der Ergebnisse des ersten Quartals ist dies zu berücksichtigen.

EBIT Konzern Millionen Euro

121

109

Umsatz und Ergebnis Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2013/14 erzielte der Nordzucker Konzern einen Umsatz von 579,8 Millionen Euro, der damit leicht unter dem Niveau des Vorjahres ( 586,3 Millionen Euro) lag. Erlös­ steigerungen bei Quotenzucker wurden dabei durch Erlösrückgänge beim Nicht-Quotenzucker ausgeglichen. Der Quotenzuckerabsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr an, während sich die Preise nahezu

1. Quartal 2012/13

1. Quartal 2013/14

auf Vorjahresniveau bewegten. Gegenläufig wirkte sich das Geschäft mit Nicht-Quotenzucker aus. Hier waren im Vergleich zum Vorjahr sowohl rückläufige Absatzmengen als auch geringere Preise zu verzeichnen. Die im Vergleich zum Vorjahr um 21,3 Millionen Euro höhere ­Bestandsminderung resultierte im Wesentlichen aus den höheren Rübenkosten der vorjährigen Kampagne, die der Bestandsbewer-

tung zugrunde lagen. Der Materialaufwand verminderte sich dagegen von 172,5 Millionen Euro auf 159,6 Millionen Euro. Diese Entwicklung war insbesondere eine Folge von im Vergleich zum ­Vorjahr geringeren Zuckerimportmengen.

|

7


Lagebericht

Nordzucker 1. Quartal 2013/14

Periodenüberschuss Konzern

Der Personalaufwand lag mit 46,0 Millionen Euro nahezu auf Vor­

Millionen Euro

jahresniveau (45,7 Millionen ­Euro). Die Abschreibungen blieben

90

87

mit 20,9 Millionen Euro ebenfalls konstant. Die sonstigen betrieb­ lichen Aufwendungen verminderten sich von 49,1 Millionen Euro auf 46,8 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) des Nordzucker Konzerns belief sich im ersten Quartal 2013/14 auf 108,8 Millionen Euro nach 121,5 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

1. Quartal 2012/13

1. Quartal 2013/14

Verbessert hat sich das Finanzergebnis, das im ersten Quartal des Berichtsjahres 5,0 Millionen Euro betrug, nachdem im Vorjahr ­minus 2,0 Millionen Euro zu verzeichnen waren. Hier hat sich vor allem die höhere Dividende der tschechischen Beteiligung Tereos TTD a.s. in Höhe

Konzern-Bilanzstruktur zum 31. Mai 2013 Millionen Euro

von 8,3 Millionen Euro (Vorjahr: 4,7 Millionen Euro) ausgewirkt. Insgesamt hat sich der Periodenüberschuss im Konzern gegenüber

2.202

2.202

dem Vorjahreszeitraum leicht vermindert und belief sich vor Fremdanteilen auf 87,2 Millionen Euro (Vorjahr: 89,6 Millionen Euro).

48%

63%

Cashflow und Bilanz Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit lag in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres mit minus 59,3 Millionen Euro deutlich

38%

16%

14%

21%

Aktiva

Passiva

Langfristige Vermögenswerte

Eigenkapital

Vorräte

Langfristige Verbindlichkeiten

unter Vorjahr (176,2 Millionen Euro). Diese Entwicklung war ins­ besondere eine Folge der Abnahme der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen zum Stichtag. Ursächlich hierfür war, dass 2013 in Deutschland Rübengelder früher gezahlt worden sind. Der Cashflow aus Investitionstätigkeit verminderte sich von minus 10,2 Millionen Euro auf minus 16,5 Millionen Euro. Ursächlich waren

Übrige kurzfristige Vermögenswerte

Kurzfristige Verbindlichkeiten

insbesondere im Vergleich zum Vorjahr höhere Investitionen in das Sachanlagevermögen in Höhe von 18,5 Millionen Euro (Vorjahr: 9,8 Millionen Euro). Der Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit betrug 77,5 Millionen Euro, nach minus 100,3 Millionen Euro im Vorjahr. Der Finanzmittelbestand zum Quartalsende belief sich auf 14,2 Millionen Euro.

Nettoverschuldung Konzern Millionen Euro

Die konsolidierte Bilanzsumme des Nordzucker Konzerns stieg im 134

Vergleich zur Vorjahresperiode leicht an und betrug zum Quartals­ ende 2.202,2 Millionen Euro (Vorjahr: 2.141,6 Millionen Euro). ­Ursächlich hierfür waren zum einen die gegenüber dem ersten

83

Quartal des Vorjahres höheren Vorratsbestände. Demgegenüber war zwar ein deutlicher Abbau der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen zu verzeichnen, dieser wurde aber durch die Entwicklung des Eigenkapitals mehr als kompensiert.

1. Quartal 2012/13

1. Quartal 2013/14

Durch die positive Geschäftsentwicklung stieg das Eigenkapital von 1.079,3 Millionen Euro zum Ende des ersten Quartals des Vorjahres auf 1.394,1 Millionen Euro an. Trotz des Anstiegs der Bilanzsumme konnte die Eigenkapitalquote von 50,4 Prozent auf 63,3 Prozent ­gesteigert werden.

|

8


Nordzucker 1. Quartal 2013/14

Lagebericht

Die Nettoverschuldung (Finanzverbindlichkeiten abzüglich liquider Mittel) hat im Vergleich zum Vorjahr zugenommen. Sie betrug 134,2 Millionen Euro, nach 83,2 Millionen Euro im Vorjahr. Hier ­haben sich im Vergleich zum Vorjahr zu einem früheren Zeitpunkt vorgenommene Rübengeld­ zahlungen ausgewirkt.

Nachtragsbericht Auslaufen der Zuckermarktordnung zum 30. September 2017 Am 26. Juni 2013 haben sich die Europäische Kommission, der Agrarministerrat und das Europäische Parlament in ihren Verhandlungen zur Zukunft der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU (GAP) auf das Auslaufen der Zuckermarktordnung (ZMO) zum Ende des Zuckerwirtschaftsjahres 2016/17 (30. September 2017) verständigt. Bis dahin bleibt die ZMO in ihrer gegenwärtigen Form bestehen. Seit der letzten ZMO-Reform begrenzt die Quotenregelung die Selbstversorgung der EU mit Zucker für den Lebensmittelbereich auf rund 85 Prozent des tatsächlichen Verbrauchs. Nach 2017 wird der gesamte in der EU erzeugte Zucker auf dem Binnenmarkt für die Ernährung eingesetzt werden können. Ein steigendes Angebot von Isoglukose sowie eine höhere Wettbewerbs­ intensität stellen den Rübenanbau und die Zuckererzeugung in der EU vor neue Herausforderungen. Zudem ist mit einer weiteren Konsolidierung im europäischen Zuckermarkt zu rechnen. Verschmelzung der Nordharzer Zucker Aktiengesellschaft auf die Nordzucker Holding Aktiengesellschaft beschlossen Am 9. Juli 2013 votierten die Aktionäre der Nordharzer Zucker Aktiengesellschaft während der ­ordentlichen Hauptversammlung für die Verschmelzung der Nordharzer Zucker Aktiengesellschaft auf die Nordzucker Holding Aktiengesellschaft; tags darauf stimmten auch die Aktionäre der Nordzucker Holding Aktiengesellschaft auf ihrer ordentlichen Hauptversammlung für die Verschmelzung. Die Nordharzer Zucker Aktiengesellschaft hält rund 7,8 Prozent der Anteile an der Nordzucker AG und die Nordzucker Holding Aktiengesellschaft 76,2 Prozent. Mit Wirksamwerden der Änderung durch Eintragung im Handelsregister werden die Anteile in der Nordzucker Holding Aktiengesellschaft gebündelt, die dann mit rund 84,1 Prozent den wesentlichen Aktienanteil an der Nordzucker AG halten wird.

Ausblick Im laufenden Geschäftsjahr 2013/14 erwarten wir, dass die Weltmarktpreise aufgrund des anhaltenden Aufbaus von Lagerbeständen und einer insgesamt über dem Verbrauch liegenden Weltzuckerproduktion auf dem gegenwärtig deutlich niedrigeren Niveau verharren werden. Dieser Preisrückgang wird sich im Laufe des aktuellen Geschäftsjahres voraussichtlich auch zunehmend auf dem EU-Zuckermarkt bemerkbar machen. Die in letzter Zeit abgeschlossenen Verträge deuten dies bereits an. Für das Geschäftsjahr 2013/14 ist daher mit einem Rückgang bei Umsatz und Ergebnis zu rechnen.

|

9


Quartalsabschluss

Nordzucker 1. Quartal 2013/14

|

Konzernabschluss der Nordzucker AG Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung für die Zeit vom 1. März bis zum 31. Mai 2013 der Nordzucker AG, Braunschweig 1.3.2013 - 31.5.2013 TEUR

1.3.2012 - 31.5.2012   TEUR

Veränderung   TEUR

579.768

586.291

-6.523

-204.039

-182.675

-21.364

213

125

88

375.942

403.741

-27.799

6.222

6.170

52

Materialaufwand

159.648

172.485

-12.837

Personalaufwand

45.974

45.729

245

Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte des Anlagevermögens und Sachanlagen

20.949

21.116

-167

Umsatzerlöse Veränderung des Bestandes an fertigen und unfertigen Erzeugnissen Andere aktivierte Eigenleistungen Gesamtleistung Sonstige betriebliche Erträge

Zuschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte des Anlagevermögens und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) Zinsergebnis a) Zinsen und ähnliche Erträge b) Zinsen und ähnliche Aufwendungen Beteiligungsergebnis a) Ergebnis der nach der Equity-Methode bilanzierten assoziierten und Gemeinschaftsunternehmen b) Übriges Beteiligungsergebnis Sonstiges Finanzergebnis a) Sonstige Finanzerträge b) Sonstige Finanzaufwendungen

76

0

76

46.829

49.111

-2.282

108.840

121.470

-12.630

823

1.870

-1.047

2.806

4.164

-1.358

-1.983

-2.294

311

-97

-70

-27

8.318

4.712

3.606

8.221

4.642

3.579

18

3.056

-3.038

1.239

7.372

-6.133

-1.221

-4.316

3.095

5.017

-1.968

6.985

113.857

119.502

-5.645

26.646

29.950

-3.304

87.211

89.552

-2.341

2.803

1.960

843

84.408

87.592

-3.184

87.211

89.552

-2.341

Währungsumrechnung ausländischer Geschäftsbetriebe

-6.792

-9.015

2.223

Nettoergebnis aus der Absicherung von Cashflows

-2.686

-353

-2.333

Finanzergebnis Ergebnis vor Steuern Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Konzern-Periodenergebnis davon den Anteilseignern ohne beherrschenden Einfluss zustehendes Konzern-Periodenergebnis davon den Anteilseignern zuzurechnendes Konzern-Periodenergebnis

Konzern-Gesamtergebnisrechnung Konzern-Periodenergebnis

Ertragsteuern Sonstiges Ergebnis nach Steuern Konzern-Gesamtergebnis nach Steuern davon den Anteilseignern ohne beherrschenden Einfluss zustehendes Konzern-Gesamtergebnis davon den Anteilseignern zuzurechnendes Konzern-Gesamtergebnis

1.054

106

948

-8.424

-9.262

838

78.787

80.290

-1.503

2.773

1.960

813

76.014

78.330

-2.316

10


Quartalsabschluss

Nordzucker 1. Quartal 2013/14

|

Konzern-Kapitalflussrechnung für die Zeit vom 1. März bis zum 31. Mai 2013 der Nordzucker AG, Braunschweig

Ergebnis vor Steuern Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Abschreibungen/Zuschreibungen auf Gegenstände des Anlagevermögens Abschreibungen/Zuschreibungen auf Finanzanlagen Zunahme (+)/Abnahme (-) der langfristigen Rückstellungen Sonstige zahlungsunwirksame Aufwendungen/Erträge Ergebnis assoziierter Unternehmen

1.3.2013 - 31.5.2013

1.3.2012 - 31.5.2012

TEUR

TEUR

TEUR

113.857

119.502

-5.645

Veränderung

-823

-1.870

1.047

2.806

4.164

-1.358

20.873

21.116

-243

4

0

4

-13.281

2.517

-15.798

-4

-102

98

97

70

27

204.039

182.675

21.364

Zunahme (+)/Abnahme (-) der kurzfristigen Rückstellungen

21.229

13.323

7.906

Ergebnis aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens

-2.000

830

-2.830

-10.874

-40.372

29.498

-346.745

-115.006

-231.739

160

1.870

-1.710

Bestandsveränderung fertige und unfertige Erzeugnisse

Abnahme (+)/Zunahme (-) der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind Zunahme (+)/Abnahme (-) der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind Erhaltene Zinsen im Geschäftsjahr Gezahlte Zinsen im Geschäftsjahr Gezahlte Steuern im Geschäftsjahr Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Sachanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen Anlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Finanzanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen

-880

-3.793

2.913

-47.763

-8.733

-39.030

-59.305

176.191

-235.496

2.412

232

2.180

-18.491

-9.849

-8.642

0

0

0

-437

-594

157

-5

9

-14

-11

0

-11

Einzahlungen aus dem Verkauf von konsolidierten Unternehmen und sonstigen Geschäftseinheiten

0

0

0

Auszahlungen für den Erwerb von konsolidierten Unternehmen und sonstigen Geschäftseinheiten

0

0

0

-16.532

-10.202

-6.330

Cashflow aus Investitionstätigkeit Auszahlungen an Unternehmenseigner (Dividende)

0

6

-6

Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten

144.217

0

144.217

Auszahlungen aus der Tilgung von Krediten

-66.733

-100.280

33.547

Cashflow aus Finanzierungstätigkeit

77.484

-100.274

177.758

Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds Finanzmittelbestand am Anfang der Periode Wechselkursbedingte Veränderung des Finanzmittelfonds Finanzmittelbestand am Ende der Periode

1.647

65.715

-64.068

11.297

7.406

3.891

1.241

-582

1.823

14.185

72.539

-58.354

11


Quartalsabschluss

Nordzucker 1. Quartal 2013/14

|

Konzernbilanz zum 31. Mai 2013 der Nordzucker AG, Braunschweig Aktiva

28.2.2013   TEUR

31.5.2013 TEUR

31.5.2012   TEUR

Immaterielle Vermögenswerte

165.337

162.171

170.914

Sachanlagen

853.050

850.154

841.568

5.676

5.077

6.117

Langfristige Vermögenswerte Anlagevermögen

Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien Finanzanlagen Nach der Equity-Methode bilanzierte Anteile an assoziierten Unternehmen und an Gemeinschaftsunternehmen

Sonstige Finanzanlagen

3.068

2.674

3.536

23.536

23.843

20.407

26.604

26.517

23.943

1.050.667

1.043.919

1.042.542

Finanzielle Vermögenswerte

0

0

0

Sonstige Vermögenswerte

9

1

48

9

1

48

Forderungen und sonstige Vermögenswerte

Latente Steuern

7.827

23.266

2.692

1.058.503

1.067.186

1.045.282

Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe

46.885

51.011

48.187

Unfertige Erzeugnisse, unfertige Leistungen

50.491

46.391

47.123

Kurzfristige Vermögenswerte Vorräte

Fertige Erzeugnisse und Waren

930.387

738.631

609.243

1.027.763

836.033

704.553

250.088

Forderungen und sonstige Vermögenswerte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen an Fremde

212.425

218.915

Forderungen gegen nahestehende Personen und Unternehmen

4.263

4.411

122

Forderungen aus laufenden Steuern vom Einkommen und vom Ertrag

1.470

2.203

3.135

Finanzielle Vermögenswerte

12.597

11.725

16.444

Sonstige Vermögenswerte

62.376

44.954

47.157

293.131

282.208

316.946

Finanzmittel Zur Veräußerung bestimmte Vermögenswerte

11.297

14.185

72.539

1.332.191

1.132.426

1.094.038

2.497

2.547

2.286

1.334.688

1.134.973

1.096.324

2.393.191

2.202.159

2.141.606

12


Quartalsabschluss

Nordzucker 1. Quartal 2013/14

|

Konzernbilanz zum 31. Mai 2013 der Nordzucker AG, Braunschweig Passiva

28.2.2013   TEUR

31.5.2013 TEUR

31.5.2012   TEUR

Gezeichnetes Kapital

123.651

123.651

123.651

Kapitalrücklage

127.035

127.035

127.035

Erwirtschaftetes Konzerneigenkapital

954.501

1.038.092

741.041

58.901

50.507

42.420

1.264.088

1.339.285

1.034.147

51.880

54.790

45.202

1.315.968

1.394.075

1.079.349

Eigenkapital

Kumuliertes übriges Eigenkapital Auf die Gesellschafter des Mutterunternehmens entfallendes Eigenkapital Anteile ohne beherrschenden Einfluss

Langfristige Rückstellungen, Verbindlichkeiten 151.944

151.665

134.410

Sonstige Rückstellungen

Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen

32.541

18.933

25.525

Finanzverbindlichkeiten

4.575

4.754

86.343

Verbindlichkeiten gegenüber nahestehenden Personen und Unternehmen

5.500

5.500

5.511

294

2.689

1.071

Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten Sonstige Verbindlichkeiten Latente Steuern

12.555

11.999

15.868

136.238

150.382

146.390

343.647

345.922

415.118

Kurzfristige Rückstellungen, Verbindlichkeiten 5.283

5.283

5.281

Sonstige Rückstellungen

Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen

73.683

94.304

80.437

Finanzverbindlichkeiten

66.108

143.592

69.429

Verbindlichkeiten aus laufenden Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber nahestehenden Personen und Unternehmen Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten Sonstige Verbindlichkeiten

62.882

57.886

70.080

465.425

95.273

340.901

16.245

17.174

11.394

6.383

3.996

13.837

37.567

44.654

55.780

733.576

462.162

647.139

2.393.191

2.202.159

2.141.606

13


Quartalsabschluss

Nordzucker 1. Quartal 2013/14

|

Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung der Nordzucker AG, Braunschweig

Gezeichnetes Kapital

ErwirtschafKapital- tetes Konzernrücklage eigenkapital

Auf die Gesellschafter des MutterKumuliertes unternehmens übriges entfallendes Eigenkapital Eigenkapital

Anteile ohne beherrschenden Einfluss

Summe Eigenkapital

TEUR

TEUR

TEUR

TEUR

TEUR

TEUR

TEUR

123.651

127.035

653.604

51.682

955.972

43.259

999.231

Periodenergebnis

0

0

87.592

0

87.592

1.960

89.552

Sonstiges Ergebnis

0

0

0

-9.262

-9.262

0

-9.262

Konzern-Gesamtergebnis nach Steuern

0

0

87.592

-9.262

78.330

1.960

80.290

Ausschüttung

0

0

0

0

0

6

6

Sonstige

0

0

-155

0

-155

-23

-178

Stand 31.5.2012

123.651

127.035

741.041

42.420

1.034.147

45.202

1.079.349

Stand 1.3.2013

123.651

127.035

954.501

58.901

1.264.088

51.880

1.315.968

Periodenergebnis

0

0

84.408

0

84.408

2.803

87.211

Sonstiges Ergebnis

0

0

0

-8.394

-8.394

-30

-8.424

Konzern-Gesamtergebnis nach Steuern

0

0

84.408

-8.394

76.014

2.773

78.787

Ausschüttung

0

0

0

0

0

0

0

Sonstige

0

0

-817

0

-817

137

-680

123.651

127.035

1.038.092

50.507

1.339.285

54.790

1.394.075

Stand 1.3.2012

Stand 31.5.2013

Aktionärsstruktur der Nordzucker AG* 123,7 Millionen Euro Grundkapital

Nordzucker Holding Aktiengesellschaft 84,1 Prozent, 104,0 Millionen Euro

Union-Zucker Südhannover Gesellschaft mit beschränkter Haftung 10,8 Prozent, 13,4 Millionen Euro

Direktaktionäre 5,1 Prozent, 6,3 Millionen Euro

*Erst wirksam mit Eintragung ins Handelsregister.

14


Nordzucker 1. Quartal 2013/14

Wichtige Termine

Finanzkalender Publikationen 15. Juli 2013

Veröffentlichung Zwischenbericht 3 Monate 2013/14

15. Oktober 2013

Veröffentlichung Zwischenbericht 6 Monate 2013/14

15. Januar 2014

Veröffentlichung Zwischenbericht 9 Monate 2013/14

Online Publikationen im Download-Center unter www.nordzucker.de • Geschäftsbericht • Zwischenberichte • Compliance-Erklärung • Nachhaltigkeitsbericht


Nordzucker AG Küchenstraße 9 38100 Braunschweig Telefon: 0531 24 11-0 Telefax: 0531 24 11-100 info@nordzucker.de www.nordzucker.de Corporate Communications Klaus Schumacher Telefon: 0531 24 11-366 pr@nordzucker.de Investor Relations Bianca Deppe-Leickel Telefon: 0531 24 11-335 ir@nordzucker.de Aktienregister Claus-Friso Gellermann Telefon: 0531 24 11-118 aktien@nordzucker.de

Der vorliegende Zwischenbericht des Nordzucker Konzerns ist auch in englischer Sprache verfügbar. Der Bericht wird in den Sprachen Deutsch und Englisch im Internet unter www.nordzucker.de im Download-Center als PDF-Datei zum Herunterladen zur Verfügung gestellt.


Zwischenbericht Nordzucker AG Drei Monate 2013/14 - Juli 2013