Issuu on Google+

37

¨.FJTUFSIBGU§ 4f%%&654$)&;&*56/(

Spielwoche 37

10. bis 16. September

¨&JOFJOESJOHMJDIFS5ISJMMFSNJU [XFJVOHMBVCMJDITUBSLFO'SBVFO§ %*&8&-5

INHALT

Whisky mit Wodka Berlin ´36 Inglourious Basterds Sturm Exklusive Vorpremiere

Schande Wickie und die starken Männer ChÊri - Eine KomÜdie der Eitelkeiten Czech Point

Of Parents and Children

,&33:'09"/"."3*"."3*/$"

4563. &*/'*-.70/ )"/4$)3*45*"/4$).*%

;;;78961()6*-01()

THALIA Arthouse Babelsberg

Rudolf-Breitscheid-StraĂ&#x;e 50

Kartenreservierung:( 0331 74370 20 24h Programmansage: ( 0331 74370 30 im Internet: www.thalia-arthouse.de


Hallo aus Babelsberg, wie schon angekündigt, ist der September der Monat, in dem sich die Filmstarts häufen. Allein in dieser Woche sind es drei Filme, neben „Wickie und die starken Männer“, der schon vorab als tolle Familienunterhaltung besprochen wird, sind es Hans Christian Schmids „Sturm“ und „Berlin 36“. Die Geschichte von Gretel Bergmann, jüdische Hochspringerin, die 1936 große Chance auf eine Goldmedaille hat. Da zaubert Deutschland eine, verdächtig männlich wirkende, Konkurrentin aus dem Hut. Politik und Sport, Zeitgeschichte und tolle schauspielerische Leistungen – „Berlin 36“ ist mein Favorit in dieser Woche.

Viele Filme zurück gab es eine Liebesgeschichte zwischen Otto und seiner Partnerin Bettina (Corinna Harfouch), die jetzt die Frau des Regisseurs (Sylvester Groth) ist. Geraten Kino und Wirklichkeit durcheinander? Im Duell der Darsteller will keiner verlieren. Alle lieben die Wahrheit und jeder lügt. Man soll übrigens Whisky mit Wodka nicht mischen.

Bestbesuchter Film wird aber vermutlich weiterhin „Whisky mit Wodka“ sein, den schon am ersten Wochenende über 1000 Zuschauer sehen wollten. Und bei den „Inglourious Basterds“ hat sich inzwischen die ganz besondere Qualität der untertitelten Fassung herumgesprochen, er konnte am dritten Wochenende sogar zulegen. Nun haben sie die Qual der Wahl Ihr Wolf J. Flywheel P.S.: Sie mögen das Thalia?Zeigen Sie es ruhig. Werden Sie Fan auf der Thalia-Facebook Seite.

Whisky mit Wodka Der Schauspieler Otto Kullberg (Henry Hübchen) ist ein Mann, den die Frauen lieben und die Männer mögen. Gelegentlich trinkt er zu viel. Als er deshalb einen Drehtag seines neuen Films verpatzt und auszufallen droht, wird ein jüngerer Kollege (Markus Hering) engagiert, mit dem alle Szenen zur Sicherheit ein zweites Mal gedreht werden: Leo, der Produzent, will kein Geld verlieren. Otto Kullberg, ein Sprücheklopfer und Mittelpunktmensch, muss seine Rolle im Film behaupten, im Kostüm der 20er Jahre, als Mann zwischen zwei Frauen. Und er versucht, seine Rolle im Leben neu zu verstehen. tgl.: 19:15 und 21:15 Uhr | Donnerstag & Montag bis Mittwoch auch 17:15 Uhr | Samstag und Sonntag auch 14:45 Uhr Deutschland 2009 | Regie: Andreas Dresen | Darsteller: Henry Hübchen, Corinna Harfouch, Sylvester Groth, Markus Hering, Valery Tscheplanowa, Peter Kurth, Karina Plachetka | 104 Min | FSK 12

Mit der melancholischen Komödie „Whisky mit Wodka“ knüpfen Regisseur Andreas Dresen („Wolke 9“) und Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase („Solo Sunny“) an ihre erfolgreiche Zusammenarbeit bei „Sommer vorm Balkon“ an: Sensibel, mit Leichtigkeit und lakonischem Humor erzählen sie von Einsamkeit und Älterwerden, von Chancen und Träumen und von kleineren und größeren Lügen. Das wunderbare Ensemble (u.a. mit Corinna Harfouch, Sylvester Groth und Markus Hering) wird angeführt von Henry Hübchen („Alles auf Zucker!“), der einen Gewinner darstellt, einen Hauptrollenspieler in Film und Leben, der doch nahe am Abgrund wohnt. Mit komödiantischem Reichtum verleiht er seiner Figur eine berührende Verletzlichkeit und Tiefe. Dresens eindringlicher Blick richtet sich auf die Rollenspiele, die wir im Kino sehen können, wenn wir wollen - und die uns im Leben betreffen, auch wenn wir nicht wollen.


WochenProgramm

Spielwoche 37

der THALIA Arthouse Kinos

10. bis 16. September 2009

Programmänderungen möglich, aber nicht beabsichtigt.

10

Donnerstag

2. Spielwoche

Nach SOMMER VORM BALKON der neue Film von Andreas Dresen und Wolfgang Kohlhaase

Whisky mit Wodka FSK 12 l ca. 104 Min

4. Spielwoche

Inglourious Basterds

NEU

Glänzend inszeniert, emotional mitreissend, ohne jeden Firlefanz. Großes Kino!

Sturm

11

Samstag

12

13

Sonntag

14

Montag

Dienstag

15

Mittwoch

16

14:45

14:45

19:15 21:15

19:15 21:15

19:15 21:15

17:15 19:15 21:15

17:15 19:15 21:15

17:15 19:15 21:15

21:00

16:30 21:00

16:30 21:00

16:30 21:00

21:00

21:00

21:00

16:45 19:00

16:45 19:00

16:45 19:00

16:45

16:45 19:00

16:45

16:45 19:00

17:15 19:15

17:15 19:15

15:15 17:15 19:15

15:15 17:15 19:15

17:15 19:15

17:15 19:15

14:45

14:45

17:15 19:15 21:15

Made in Babelsberg: Der neue Tarantino FSK 16 l ca. 154 Min l Fassung: OmdU

freitag

FSK 12 l ca. 103 Min

21:15

AB 10.9. IM KINO

NEU

Karoline Herfurth - Sebastian Urzendowsky - Axel Prahl in

Berlin ´36 FSK 0 l ca. 100 Min

3. Spielwoche

Michelle Pfeiffer in

Chéri - Eine Komödie der Eitelkeiten FSK 6 l ca. 93 Min

NEU

Ein Riesen-Vergnügen für die ganze Familie. Der neue Film von Bully Herbig

Wickie und die starken Männer

21:00

21:00

21:00

17:00 19:00 21:00

17:00 19:00 21:00

15:00 17:00 19:00 21:00

21:15

15:00 17:00 19:00 21:00

21:00

17:00 19:00 21:00

17:15 19:15

21:00

17:00 19:00 21:00

17:00 19:00 21:00

FSK 0 l ca. 88 Min

Film zum Sonntag

JOHN MALKOVICH

EIN FILM VON

STEVE JACOBS

FILM ZUM S ON N TA G d e r Au s b l i c k in die kommende Kinowoche

NACH DEM WELTBESTSELLER V O N L I T E R AT U R - N O B E L P R E I S T R Ä G E R

J.M. COETZEE

John Malkovich in der Verfilmung von J.M. COETZEEs Meisterwerk

19:00

Schande FSK12 l ca. 120 Min Der Roman zum Film erschienen im Fischer Taschenbuch Verlag

EINE

FILM FINANCE CORPORATION AUSTRALIA PRÄSENTIERT IN ZUSAMMENARBEIT MIT NEWBRIDGE FILM CAPITAL UND WHITEST POURING FILMS IN ZUSAMMENARBEIT MIT FORTISSIMO FILMS IN ZUSAMMENARBEIT MIT THE NEW SOUTH WALES FILM UND TELEVISION OFFICE, THE SOUTH AUSTRALIAN FILM CORPORATION UND DO PRODUCTIONS SOUNDWILD STRAWBERRIES/SHERMAN PICTURES PRODUKTION EIN STEVE JACOBS FILM JOHN MALKOVICH “DISGRACE” JESSICA HAINES ERIQ EBOUANEY CASTING MOONYEENN LEE ANN FAY KO-PRODUZENTEN BRIGID OLËN MARLOW DE MARDT MUSIK ANTONY PARTOS GRAEME KOEHNE DESIGN SAM PETTY SZENEN-BILD MIKE BERG ANNIE BEAUCHAMP AUSFÜHRENDE NACH DEM SCHNITT ALEXANDRE DE FRANCESCHI A.S.E KAMERA STEVE ARNOLD A.C.S PRODUZENTEN JULIO DEPIETRO WOUTER BARENDRECHT MICHAEL J. WERNER PRODUZENTEN ANNA-MARIA MONTICELLI EMILE SHERMAN STEVE JACOBS ROMAN VON J.M.COETZEE DREHBUCH ANNA-MARIA MONTICELLI REGIE STEVE JACOBS © MMVII FILM FINANCE CORPORATION AUSTRALIA LIMITED, DISGRACE PTY LIMITED, NEW SOUTH WALES FILM AND TELEVISION OFFICE AND SOUTH AUSTRALIAN FILM CORPORATION. ALL RIGHTS RESERVED.

Czech Point

www.schande-derfilm.de

anschl. Filmgespräch mit Regisseur Vladimír Michálek

Of Parents and Children - O Rodičích A Dětech

19:00

FSK12 l ca. 100 Min

Viel Vergnügen in Ihrem Wohlfühlkino! THALIA Arthouse Babelsberg • Rudolf-Breitscheid-Straße 50 Kartenreservierung: ( 0331 74370 20 • 24h Programmansage: ( 0331 74370 30 Veranstaltungsorganisation: ( 0331 74370 70 • www.thalia-arthouse.de • Impressum: ViSdP: Thomas Bastian • Erstellung: nominell GmbH • Druck: Druckerei Gieselmann


WochenProgramm

der THALIA Arthouse Kinos

Spielwoche 37

Donnerstag, 10. bis Mittwoch, 16. September

Berlin ´36 Berlin 1936: Die Amerikaner drohen, die Olympischen Spiele zu boykottieren, sollten im deutschen Olympia-Kader keine jüdischen Sportler vertreten sein. Aus diesem Grund wird die Jüdin Gretel Bergmann (Karoline Herfurth), die überragende Hochspringerin dieser Zeit, in die deutsche Mannschaft aufgenommen. Um jedoch zu verhindern, dass ausgerechnet sie die Goldmedaille im Hochsprung gewinnt, schicken die Nationalsozialisten die unbekannte Konkurrentin Marie Ketteler ins Rennen. Das pikante Detail: Diese ist in Wirklichkeit ein Mann.

„Berlin ´36“ basiert auf der wahren Geschichte der jüdischen Hochspringerin Gretel Bergmann. Unter der Regie von Kaspar Heidelbach entstand ein bewegendes Drama, das darüber hinaus die Freundschaft zwischen den beiden anfänglichen Gegnerinnen erzählt, die trotz aller Repressalien der NSDAP zusammenhalten. Neben Karoline Herfurth („Im Winter ein Jahr“) als Gretel Bergmann und Sebastian Urzendowsky („Die Fälscher“) in der Rolle der Marie komplettieren Axel Prahl als Gretels Trainer und Förderer sowie August Zirner als ihr Vater das hochkarätige Schauspieler-Ensemble tgl. 17:15& 19:15 Uhr | Samstag & Sonntag auch 15:15 Uhr Deutschland 2009 | Regie: Kaspar Heidelbach | Darsteller: Karoline Herfurth, Axel Prahl, Sebastian Urzendowsky, August Zirner, Harvey Friedman, Marita Breuer | ca. 100 Min | FSK 0

Premierenbild:© Manfred Thomas

Wickie und die starken Männer

Ohne Komik geht es auch hier nicht, doch das neue Werk von Michael Bully Herbig ist überraschenderweise keine Parodie auf die berühmte Zeichentrickvorlage, sondern durchaus handfeste Familienunterhaltung. Der kleine, rothaarige Wikingerjunge Wickie lebt zusammen mit seiner Mutter Ylva und seinem Vater Halva im Wikingerdorf Flake. Anders als die anderen Wikinger, die von Natur aus starke, unerschrockene und meist etwas laute Gesellen sind, ist Wickie sensibel und zurückhaltend.

Dabei ist Wickie im Besitz einer großen Gabe, die er den anderen Wikingern voraus hat: Er ist sehr schlau und hat oft geradezu geniale Ideen. Als eines Tages Flake von geheimnisvollen Kriegern überfallen wird, die alle Kinder rauben – durch einen Zufall bleibt nur Wickie verschont –, ziehen die Wikinger los, um sie zu befreien. Und bald stellt sich heraus, dass Köpfchen manchmal mehr wert ist als Muskelkraft. Bullys munterer Streifen ist ein rundum gelungenes Vergnügen und ein wirklich schöner Familienfilm. tgl. 17:00, 19:00 und 21:00 Uhr | Samstag & Sonntag auch 15:00 Uhr Deutschland 2009 | Regie: Michael Herbig | Darsteller: Jonas Hämmerle, Waldemar Kobus, Nic Romm, Christian A. Koch, Günther Kaufmann, Christoph Maria Herbst, Jürgen Vogel | ca. 88 Min | FSK 0


Sturm Was ist gerecht? Hans-Christian Schmids hochpolitischer Film stellt brisante Fragen. Hannah Maynard ist Anklägerin am Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. Sie führt einen Prozess gegen Goran Duric, einen ehemaligen General der jugoslawischen Volksarmee. Als sich ein Zeuge in Falschaussagen verstrickt und sich kurze Zeit später umbringt, sieht es aus, als ob der Prozess zu scheitern droht. Anklägerin Hannah Maynard geht selbst auf Spurensuche ...

Auf der diesjährigen Berlinale erntete Schmid viel Lob und Bewunderung für sein engagiertes PolitDrama. Die Geschichte liefert einen Einblick in die Arbeit des Den Haager Kriegsverbrechertribunals, das noch heute die Gräueltaten und Massaker des letzten Balkankrieges verhandelt. Schmid bedient sich dabei eines fast dokumentarischen Erzählstils. Im Mittelpunkt seines Films stehen zwei überaus starke, mutige Frauen, die jede auf ihre Weise der Gerechtigkeit zum Sieg verhelfen wollen. tgl. 16:45 und 19:00 Uhr | Sonntag nicht 19:00 Uhr | Dienstag erst 21:15 Uhr Deutschland 2009 | Regie: Hans-Christian Schmid | Darsteller: Kerry Fox, Anamaria Marinca, Stephen Dillane, Rolf Lassgård, Alexander Fehling, Kresimir Mikic, Tarik Filipovic | ca. 103 Min | FSK 12

Chéri - Eine Komödie der Eitelkeiten Michelle Pfeiffer glänzt als Kurtisane, die ihr Herz an einen Jüngling verliert. Léa (Michelle Pfeiffer) gehört zu den einflussreichsten Frauen in der Geschichte der Prostitution und will sich gerade zur Ruhe setzen, als sie von ihrer Nebenbuhlerin (Kathy Bates), gebeten wird, sich um die Erziehung ihres lasterhaften Sohns zu kümmern. Weder Léa noch der verwöhnte Chéri (Rupert Friend) ahnen, dass sie sich schon bald unsterblich ineinander verlieben werden.

Weder sentimental noch kitschig oder pathetisch, sondern wunderbar leicht inszeniert Stephen Frears seine zeitlose Liebesgeschichte im prachtvollen Gewand der Belle Epoque. Dabei entsteht aus Colettes Roman „Chéri“, einem literarischen Meisterwerk von 1920, Gefühlskino der besonderen Art. Michelle Pfeiffer, die mit Frears bereits das Historiendrama „Gefährliche Liebschaften“ drehte, glänzt in der Rolle der alternden Edelkurtisane ebenso perfekt wie in ihren exquisiten Roben. tgl. außer Dienstag 21:00 Uhr | Samstag und Sonntag auch 14:45 Uhr | Sonntag erst 21:15 Uhr UK / Deutschland / Frankreich 2009 | Regie: Stephen Frears | Darsteller: Michelle Pfeiffer, Kathy Bates, Rupert Friend | ca. 93 min | FSK 6

AB 10.9 IM KINO


Inglourious Basterds Quentin Tarantino schreibt die Geschichte des Zweiten Weltkriegs um: In „Inglourious Basterds“ schickt er eine Gruppe jüdischer US-Elite-Soldaten auf die Jagd nach Nazi-Skalps und erzählt darüber hinaus einmal mehr eine Rachegeschichte aus weiblicher Sicht, bei der eine junge Jüdin plant, die in ihrem Kino versammelte Nazi-Elite auszulöschen. Mit vielen Filmzitaten, aber längst nicht so splatterblutig wie erwartet, spielt der vor unserer Haustür gedrehte und mit zahlreichen

einheimischen Darstellern besetzte Film zunächst messerscharfe Dialogsequenzen aus. Dann aber mündet er in einen tollkühnen wie explosiven Showdown, der die Macht des Kinos feiert. Herausragend ist Christoph Waltz in der Rolle als eleganter, sadistischer und sprachgewandter SSOberst Landa, für die er dieses Jahr in Cannes den Darstellerpreis erhielt. Wir zeigen „Inglourious Basterds“ teilweise untertitelt, was in immer mehr Kritiken zum Film dringend angeraten wird, tgl. 21:00 Uhr | Freitag bis Sonntag auch 16:30 Uhr USA, Deutschland 2009 | Regie: Quentin Tarantino | Darsteller: Brad Pitt, Diane Kruger, Eli Roth, Mélanie Laurent, Christoph Waltz, Daniel Brühl, Til Schweiger | 154 Min | FSK 16 | Fassung: OmdU

Of Parents and Children O Rodičích A Dětech Der Film nach dem gleichnamigen Buch von Emil Hakl schildert eine auf den ersten Blick banale Situation: Vater und Sohn machen einen Spaziergang. Der Sohn allerdings ist ein erwachsener, selbständiger Mann über vierzig. Der Vater ist schon über siebzig. Das einzige, was diese beiden Männer zu verbinden scheint, ist der gemeinsame Spaziergang, zu dem sie sich einmal im Monat treffen. In ihrem brillant geführten Dialog breitet sich die Geschichte des 20. Jahrhunderts mit all ihren Absurditäten aus und gleichzeitig ermöglicht er Einblicke in die Tiefen zwischenmenschlicher Beziehungen.

Grundeinkommen Film & Diskussion am 17. September Die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens ist weder überholt noch vergessen. Der Wunsch, jedem Bürger die gleiche Chance auf Überleben geben zu wollen, ist gerechtfertigt. Dieser Film dokumentiert Meinungen und Äußerungen von Befürwortern und Kritikern des Konzepts aus allen Gesellschaftsschichten. 100 Minuten, die Mut machen und zum Gespräch anregen. „Ein Einkommen ist wie Luft unter den Flügeln!“ so beginnt der Film. Sollte das für jeden bedingungslos sein? Kann es das geben: ein wirtschaftliches Bürgerrecht?

Die Gespräche zwischen Vater und Sohn bringen in Rückblenden alte Geheimnisse, Verletzungen und Freuden an den Tag. Und schließlich taucht ein Enkel auf, von dem der Sohn 20 Jahre lang nichts gewusst hat. Und manche Fehler wiederholen sich von vorn. Der viel beachtete Film von Vladimír Michálek wurde für den Europäischen Filmpreis nominiert. Auch frühere Werke des mit mehreren Böhmischen Löwen ausgezeichneten Regisseurs entstanden nach literarischen Vorlagen. Dienstag um 19 Uhr | im Anschluss Filmgespräch mit Regisseur Vladimír Michálek CZ 2008 | Regie: Vladimír Michálek | Darsteller: Ľuboš Kosťelný, Mariana Kroftová, Jiří Lábus, David Novotný, Josef Somr | 100 Min | FSK 12 | Fassung: O.m.engl.U.

Der Film ist packend, bewegt, berührt und kommt gerade da auf den Punkt, wo es um reine Vernunft geht. Er lässt die Verhältnisse - und die Aufgabe des Geldes - unter einem neuen Licht sehen. Zu Gast: Günter Sölken (ehemaliger Sprecher vom Netzwerk GRUNDEINKOMMEN)


FILM ZUM S ONN TA G

hilflos mit anhören, wie die Ganoven seine Tochter missbrauchen.

d e r Au s b l i c k in die kommende Kinowoche

Durch das Erlebte gerät die Existenz beider aus den Fugen. Die Frau betrachtet die Vergewaltigung als „Strafe“ für die koloniale Schuld und sieht von Verfolgung ab. Ihr Vater verzweifelt an dem neuen Südafrika mit seinem Rassismus und der Würdelosigkeit der neuen Herren, die sich für das ihnen einst zugefügte Leid bitter rächen.

Schande Literaturnobelpreisträger J.M. Coetzee gelang mit „Schande“ ein Bestseller. Nun hat Steve Jacobs das Werk verfilmt: die Tragödie eines weißen Professors und seiner Tochter im Südafrika nach der Apartheid, deren Leben durch Gewalt und Rache aus den Fugen geraten. David Lurie (John Malkovich) ist einer dieser arroganten Typen, die nichts dazu lernen. Der Professor für romantische Literatur an der Universität Kapstadt führt ein geregeltes Leben zwischen der Lektüre von Byron, Joyce oder Musil, sucht regelmäßigen Sex bei einer Prostituierten und hält wenig von dem Land, in dem er lebt. Die Affäre mit einer farbigen Studentin, ein passives Objekt der Begierde, endet unrühmlich. Der arrogante Mann gesteht seine Tat ohne Reue und verliert seinen Posten.

KIEZ

Kulturerbe Babelsberg 03 vs. 1. FC Magdeburg

Sa, 12.09. 13.30 Uhr  Karl-Liebknecht-Stadion  Potsdam-Babelsberg blauweissbuntnulldrei www.babelsberg03.de

Zuflucht findet er bei seiner lesbischen Tochter Lucy auf dem Land, die dort mit ihren Hunden friedlich lebt und Blumen verkauft, ihrem schwarzen Hilfsarbeiter viel Freiheit lässt und sogar ein Stück Boden verkauft hat.

Der fast werkgetreu verfilmte Weltbestseller verliert auch auf der Leinwand nichts von seiner beklemmenden und verstörenden Wirkung.

Dann überfallen drei schwarze Heranwachsende die Farm, vergewaltigen Lucy brutal, töten die Hunde und versuchen, Lurie anzuzünden. Der kann sich in letzter Sekunde „löschen“ und muss

Als zynischer Literaturprofessor, der glaubt im befreiten Land, kein Recht, keine Würde und keine Zukunft mehr zu haben, brilliert John Malkovich in der Hauptrolle. Exklusive Vorpremiere am Sonntag um 19:00 Uhr Australien / Südafrika 2008 | Regie: Steve Jacobs | Darsteller: John Malkovich, Jessica Haines, Eriq Ebouaney, Fiona Press, Antoinette Engel, Paula Arundell, Monroe Reimers | ca. 120 min | Start: 17.9.

Uranium - Is it a Country? Film & Diskussion am 21. September

http://www.lindenpark.de/pages/prog-det/ mai08/nirvana.jpg

Sind Atomkraftwerke wirklich - wie es die Atomindustrie formuliert - die zukunftsträchtigste und klimafreundlichste aller Möglichkeiten? Welchen Nutzen und welche Risiken bringt die Atomenergie für uns in Europa und für diejenigen Menschen, die an anderen Produktionsschritten der atomaren Kette leben?

LINDENPARK

Jugendkultur- und Familienzentrum „Lindenpark“

Fr

Unser Größenwahn

Sa

Audionale

11.09. 21:00 12.09. 16:00

+2 12˜'))#' 6KornBrot Hinterhof HiFi Scar

Workshops Dj Schule, Musikproduktion und Veranstaltungsdesign

L

T

http://www.lindenpark.de/pages/prog-det/juli09/malSa Audionale M.A.N.D.Y., Oliver Koletzki; Oscar; Was verbindet uns in Deutschland mit Menschen,kurs.jpg die 12.09. mit: Cosh; Matt Bone; Chuck Bellet Musikfestspiele der elektronischen Tonkultur

T 23:00 in Australien, im Niger, in Kasachstan oder Kanada Stahnsdorferstr. 76 - 78 | Potsdam | www.lindenpark.de leben? All diese Länder sind Exportländer von Uran. Im Anschluss an den Film findet eine DiskussiDaraus werden die Brennstäbe gefertigt, die in unon mit Masao Fukumoto (Mitglied des Hiroshiseren Atomkraftwerken Energie liefern. Der Film 1 07.09.09 ma e.V.),Dr. Gerd Rosenkranz (Deutsche stellt diese globale Verkettung von Zusammenhängenanz_KW37.indd Umwelthilfe) und Kerstin Schnatz statt. am Beispiel des Uranabbaus in Australien dar.

10:57



/independent_37_09