Page 1

10 Regiebär Berlinale 2012 für Christian Petzold

Stipe ERCEG

Spielwoche 10 8. bis 14. März Thalia-Potsdam.de Mark WASCHKE

Bernadette HEERWAGEN

Barbara

Die These von der Existenz paralleler Welten

Schilf - Alles, was denkbar ist, existiert Der dritte Oscar für Meryl Streep als

Die eiserne Lady Michael Fassbender auf der Suche nach Freiheit und Identität

Shame

Vorpremiere zum Frauentag Wie libanesische Frauen mit unorthodoxen Friedensstrategien experimentieren

Wer weiß, wohin?

Eine schwarzweisse Hommage an Hollywoods „Golden Twenties“:

The Artist

Nach dem Bestseller von John le Carré. Gary Oldman, Colin Firth in:

Dame, König, As, Spion

Nach Kirschblüten-Hanami der neue Doris Dörrie Film:

Glück

Frankreichs erfolgreichste Komödie 2011

Ziemlich beste Freunde Jung. Weiblich. Rechtsradikal.

Kriegerin

Vorpremiere Wunderbar beschwingt, herrlich komisch!

ALLES, WAS DENKBAR IST, EXISTIERT EIN FILM VON CLAUDIA LEHMANN. NACH DEM BESTSELLER VON JULI ZEH.

Best Exotic Marigold Hotel

Kinderkino

Fünf Freunde Yoko

WWW.SCHILF.X-VERLEIH.DE Thalia Kinos Babelsberg Rudolf-Breitscheid-Straße 50 direkt am S-Bhf. Babelsberg Kartenreservierung:( 0331 74370 20 24h Programmansage: ( 0331 74370 30 im Internet: www.thalia-potsdam.de


www.thalia-potsdam.de Hallo aus Babelsberg Wow. Ihre Kinolust ist in diesem Frühjahr Neben „Barbara“ starten wir „Schilf“, den Mark Waschke am Montag persönlich im Thalia geradezu überwältigend. So einen Ansturm über Wochen hinweg hatten vorstellte. Mit unserer Vorpremiere am Sonntag heizen wir die Kinolust noch mehr an: Die Vorwir bislang kaum. schau von „Best Exotic Marigold Hotel“ bringt Sie Und es sind nicht nur die „Ziemlich besten seit Wochen zum Lachen, jetzt folgt erstmals der Freunde“. Denen fehlen übrigens nur noch knapp ganze Film und ich kann Ihnen versprechen: Er 1000 Zuschauer zum erfolgreichsten Thalia-Start ist durchgehend klasse. seit wir Programmkino machen. Auch die „Eiserne Lady“ ist klasse gestartet, „The Artist“ Also auf in eine neue, aufregende Kinowoche. lief am Wochenende nach den Oscars doppelt(!) Viel Vergnügen wünscht so gut wie am Startwochenende und Christian Ihr Wolf J. Flywheel Petzolds „Barbara“ hatte schon am Sonntag eine p.s.: Aktuelle Hinweise und Informationen gibt´s fast ausverkaufte Vorpremiere. auch auf unserer Facebookseite. Der Run kann also weitergehen. Werden Sie Fan!

Regiebär Berlinale 2012 für Christian Petzold („Jerichow“, „Yella“)

Barbara wartet. Ihre Zukunft fängt später an.

Barbara

„Die Wärme, die diesen Film durchdringt, hat man so bei Petzold noch nicht gesehen.“ SPIEGEL ONLINE

Andre, ihr neuer Chef in der Kinderchirugie, verwirrt sie. Sein Vertrauen in ihre beruflichen Fähigkeiten, seine Fürsorge, sein Lächeln. Warum deckt er ihr Engagement für die junge Ausreißerin Stella? Ist er auf sie angesetzt? Ist er verliebt? Barbara beginnt die Kontrolle zu verlieren. Über sich, über ihre Pläne, über die Liebe. Der Tag ihrer geplanten Flucht steht kurz bevor.

Sommer 1980. Barbara hat einen Ausreiseantrag gestellt. Sie ist Ärztin, nun wird sie strafversetzt, aus der Hauptstadt in ein Krankenhaus tief in der Provinz, weitab von allem. Jörg, ihr Geliebter aus dem Westen, arbeitet an der Organisation ihrer Hochspannend und emotional, dicht und ganz Flucht. gegenwärtig erzählt Christian Petzold von MenDeutschland 2012 | schen, die sich mit größter Wachheit begegnen; Regie: Christian von einer Wahrheit, die es nicht ohne die Lüge Petzold | Darsteller: gibt, und der Liebe, die vor sich selber auf der Hut Nina Hoss, Ronald Zehrfeld, Jasna Fritzi ist; von der Freiheit zu gehen und der Freiheit zu Bauer, Marc Waschke, bleiben. Rainer Bock | ca. 105 min | FSK 6

Die These von der Existenz paralleler Welten

SCHILF - ALLES, WAS DENKBAR IST, EXISTIERT

Deutschland 2011 | Regie: Claudia Lehmann | Darsteller: Mark Waschke, Stipe Erceg, Bernadette Heerwagen, Nicolas Treichel, Sandra Borgmann, Bernhard Conrad, Paul T. Grasshoff | ca. 90 min | FSK 12

Juli Zeh hat mit „Schilf“ 2007 eine ungewöhnliche Kriminalgeschichte geschrieben, in der sie sich mit der Theorie physikalischer Phänomene unserer Zeit auseinandersetzte. An einer Raststätte verschwindet Nick spurlos aus Sebastian ist Physikprofessor und beschäftigt sich seit dem Auto, und für Sebastian beginnt ein Alptraum. Jahren mit Paralleluniversen. Akribisch versucht er, Zunehmend entgleitet ihm die Kontrolle. deren Existenz wissenschaftlich zu beweisen. Sein Was passiert wirklich? Wird ihm seine eigene Theorie Studienfreund Oskar, Professor für theoretische Phy- zum Verhängnis? Und wer ist dieser mysteriöse Schilf, sik, belächelt Sebastians festen Glauben an Paralleluni- der unvermittelt in Sebastians Leben tritt? versen und die Viele-Welten-Theorie. Ein raffiniert gewobener Albtraum-Trip, in dem nichts Um sich der Beweisführung in Ruhe widmen zu kön- so ist, wie es scheint. Regisseurin Claudia Lehmann, nen, bringt Sebastian seinen Sohn Nick ins Ferien- die selbst Physikerin ist, erzählt eine spannende lager, während seine Frau Maike in den Urlaub fährt. Mystery-Geschichte mit mehr als nur einem Twist.


Spielwoche 10 NEU

THALIAProgramm

Donnerstag

Regiebär Berlinale 2012 für Christian Petzold („Jerichow“,„Yella“)

BARBARA

FSK 12 l ca. 105 Min

NEU

Donnerstag, 08. bis Mittwoch, 14. März 08

freitag

09

11

Sonntag

12

Montag

13

Dienstag

Mittwoch

14

16:45 19:00

16:45 19:00

14:30 16:45 19:00

14:30 16:45 19:00

16:45 19:00

14:30 16:45 19:00

16:45 19:00

19:00

19:00

14:45 19:00

11:00 14:45 19:00

19:00

14:45 19:00

19:00

16:30 21:00

16:30 18:45 21:00

16:30 18:45 21:00

11:00 16:30 18:45 21:00

16:30 18:45 21:00

16:30 18:45 21:00

16:30 18:45 21:00

21:15

21:15

21:15

21:15

21:15

21:15

21:15

18:45

18:45

18:45

18:45

18:45

18:45

21:00

21:00

21:00

21:00

16:45

16:45

16:45

16:45

Die These von der Existenz paralleler Welten - nach dem Roman von Juli Zeh

SCHILF - ALLES, WAS DENKBAR IST, EXISTIERT

10

Samstag

Der dritte Oscar für Meryl Streep als

Die eiserne lady

2. Spielwoche 7. Spielwoche

Eine schwarzweisse Hommage an Hollywoods „Golden Twenties“:

6. Spielwoche

Nach dem Bestseller von John le Carré. Gary Oldman, Colin Firth in:

3. Spielwoche

Nach Kirschblüten-Hanami der neue Doris Dörrie Film:

Frankreichs erfolgreichste Komödie 2011 mit über 20 Millionen Besuchern!

shame FSK 16 l ca. 100 Min

the artist FSK 6 l ca. 100 Min

DAME, KÖNIG, AS, SPION

16:30 21:00

FSK 12 l ca. 127 Min

Glück

21:00

21:00

16:30 21:00

16:30 21:00

16:30 21:00

16:45

16:45

FSK 16 l ca. 112 Min

ZIEMLICH BESTE FREUNDE

16:30 21:00

16:30 21:00

16:30 21:00

FSK 6 l ca. 110 Min

16:30 21:15 11:00

Jung. Weiblich. Rechtsradikal.

Kriegerin

FSK 12 l ca. 103 Min

Wunderbar beschwingt, herrlich komisch!

19:00

BEST EXOTIC MARIGOLD HOTEL

Kinderkino

FSK 0 l ca. 124 Min

FSK 0 l ca. 93 Min

Kinderkino

Vorpremiere

9. Spielwoche

Michael Fassbender auf der Suche nach Freiheit und Identität

9. Spielwoche

FSK 6 l ca. 105 Min

FSK 0 l ca. 103 Min

FÜNF FREUNDE

14:30

14:15

yoko

Autohaus Thonke GmbH Alt Nowawes 44/46 14482 Potsdam

Tel.: 0331-70 73 16 Fax: 0331-748 27 48 www.autohaus-thonke.de

14:30

14:30

14:15

14:15

Vorpremiere zum Internationalen Frauentag DONNERSTAG, 8. März um 19:00 Uhr

Wie libanesische Frauen mit unorthodoxen Friedensstrategien experimentieren

WER WEISS, WOHIN? FSK 12 l ca. 110 Min

Programmänderungen möglich, aber nicht beabsichtigt. Infos auch auf www.thalia-potsdam.de

2. Spielwoche

FSK 12 l ca. 90 Min


WochenProgramm

des THALIA Programmkinos

Spielwoche 10

Donnerstag, 08. bis Mittwoch, 14. März

Ausgezeichenet mit zwei Oscars: Beste Hauptdarstellerin, Beste Maske für:

Die Eiserne Lady

Margaret Thatcher war die erste weibliche Regierungschefin Europas. Sie kam aus einfachem Hause: Ihr Vater war Kolonialwarenhändler, methodistischer Laienprediger und Bürgermeister ihrer Geburtsstadt, die Mutter gelernte Hausschneiderin. Margaret Thatcher hob Grenzen zwischen Geschlechtern und Klassen auf und behauptete sich in einer bis dahin von Männern dominierten Welt. Sie war unverwechselbar in Stil, Gestus, politischer Haltung, bei der Durchsetzung ihrer Ziele. Dafür wurde sie von den einen gefürchtet, von den anderen verehrt. Ein Mythos.

Ausgezeichnet mit 5 Oscars - u.a. Bester Film, Beste Regie, Bester Hauptdarsteller The Artist Nichts könnte weiter vom modernen Kino mit seinem lauten 3D-Spektakel entfernt sein als der Stummfilm. Insofern erfordert es Mut, heute eine Geschichte nach den Vorgaben jener Kinoanfangsjahre zu erzählen. George Valentin ist der Superstar des HollywoodKinos der 20er Jahre. Dem Charmeur und Draufgänger fliegen die Herzen des Publikums zu. Er genießt und zelebriert seinen Ruhm und entdeckt wie im Vorbeigehen das Talent der jungen Statistin Peppy Miller. Doch mit dem Wendepunkt vom Stummfilm zum Tonfilm stehen die beiden Schauspieler plötzlich zwischen Ruhm und Untergang: Valentin will nicht

„Die eiserne Lady“ erzählt die Geschichte von Margaret Thatcher und auch eine Geschichte über die Macht in der Politik, und welchen Preis man dafür bezahlen muss. Gleichzeitig ist der Film ein überraschendes und intimes Porträt einer außergewöhnlichen und komplexen Frau. Regie führt Phyllida Lloyd, die bereits für „Mamma Mia!“ Meryl Streep vor die Kamera geholt und einen Welterfolg gefeiert hatte. Großbritannien 2011 | Regie: Phyllida Lloyd | Darsteller: Meryl Streep, Jim Broadbent, Alexandra Roach, Harry Lloyd, Olivia Coleman, Anthony Head, Richard E. Grant | ca. 106 min | FSK 6

wahrhaben, dass der Tonfilm seine Karriere zu überrollen droht. Für Peppy aber bedeutet die neue Technik den Durchbruch: Das Sternchen wird zum gefeierten Kinostar! Dabei verschmelzen Form und Inhalt zu einem außergewöhnlichen Experiment. Michel Hazanavicius’ Portrait eines Stummfilmstars bietet Witz, Ironie und einen herausragenden Hauptdarsteller.

Frankreich 2011 | Regie: Michel Hazanavicius | Darsteller: Jean Dujardin, Bérénice Bejo, John Goodman, James Cromwell, Penelope Ann Miller, Missi Pyle, Ed Lauter, Beth Grant | ca. 100 min | FSK 6


T halia - P o t s d a m . d e Michael Fassbender auf der Suche nach Freiheit und Identität

unangekündigt vor seiner Tür steht und bei ihm einzieht. Ihre Anwesenheit und das unausgesprochene Bedürfnis nach Nähe treibt Brandon nur noch tiefer Shame In seiner eindringlichen Psychostudie über hinein in New Yorks düsteres Nachtleben … Beziehungsunfähigkeit und Einsamkeit zeigt Brillant verkörpert der deutsch-irische Schauspieler Videokünstler Steve McQueen beunruhigend, wie sich Michael Fassbender dabei einen Großstadthelden, der ein Mensch, gefangen in seiner Sexualität, haltlos ständig nach der schnellen Befriedigung giert. Nicht umsonst wurde der 34jährige dafür auf dem Filmfest verliert. Brandon, ein smarter New Yorker in den Dreißigern, Venedig als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. hat es sich in seinem Leben augenscheinlich komfortabel eingerichtet. Als Ablenkung von der täglichen Jobroutine wirft er sich in ein exzessives Sexleben voll schneller Affären und One-Night-Stands.

Nach Kirschblüten-Hanami der neue Doris Dörrie Film:

Glück

Immer wieder wagt sich Doris Dörrie an schwierige Themen. Diesmal widmet sie sich zwei Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben: Irina ist eine illegale Prostituierte und Kalle ein Punk, der auf der Straße lebt. Sie begegnen sich, sie lieben sich. Dann stirbt ein Freier, Kalle versucht die Leiche zu beseitigen, um Irina zu schützen, und wird erwischt. Noah Leyden ist Strafverteidiger und bezeichnet sich als Spezialist für die Suche nach Glück und den Moment, wo das Glück uns verlässt. Er erzählt die unfassbare Geschichte von Irina und Kalle, die diesen Moment erleben. „Glück“ ist eine von zahlreichen Erzählungen aus dem schriftstellerischen Debüt „Verbrechen“ des Anwalts Ferdinand von Schirach. Doris Dörrie schrieb das Drehbuch und führte Regie. Entstanden ist ein unbequemer, ein schwieriger Film, der kompromisslos die Partei der Außenseiter ergreift. In ihrem Bemühen, das Leben realistisch und in seinen extremen Facetten darzustellen, kann Doris Dörrie sich vor allem auf ihre großartigen Hauptdarsteller verlassen. Deutschland 2012 | Regie: Doris Dörrie | Darsteller: Alba Rohrwacher, Vinzenz Kiefer, Matthias Brandt, Oliver Nägele, Maren Kroymann, Christina Große, Andrea Sawatzki, Petra Kleinert | ca. 112 min | FSK 16

GB/USA 2011 | Regie: Steve McQueen | Darsteller: Michael Fassbender, Carey Mulligan, James Badge Dale, Hannah Ware, Amy Hargreaves, Nicole Beharie | 100 min | FSK 16

Nach dem Bestseller von John le Carré

Dame, König, as, Spion

Ein klassischer, ehrlicher Thriller aus der Zeit des Kalten Krieges. Es geht um eine hochnotpeinliche Angelegenheit: Wer ist der Verräter in der obersten Etage des britischen Geheimdienstes? Nur einer kann ihn entlarven – George Smiley. Er kennt alle Verdächtigen, er weiß um ihre Gefährlichkeit und lässt sich von nichts und niemandem beeindrucken. „Dame, König, As, Spion“ bringt Smiley, die zentrale Figur im Spionage-Universum des Bestseller-Autors John le Carré, nach langer Zeit wieder auf die Kinoleinwand. Gary Oldman spielt den ebenso scharfsinnigen wie wortkargen Meisterspion. An seiner Seite brillieren Oscar-Preisträger Colin Firth, Tom Hardy, Mark Strong und John Hurt. Regie führt Tomas Alfredson, dem 2008 mit seinem hochgelobten Thriller „So finster die Nacht“ der internationale Durchbruch gelang. Erstklassig besetzt, exzellent inszeniert und mit grandiosen Bildern kommt hier ganz großes Kino auf die Leinwand. Atemlose Spannung garantiert! Großbritannien 2011 | Regie: Tomas Alfredson | Darsteller: Gary Oldman, Colin Firth, Tom Hardy, Mark Strong, John Hurt | ca.127 min | FSK 12


WochenProgramm

des THALIA Programmkinos

Vorpremiere zum Internationalen Frauentag Wie libanesische Frauen mit unorthodoxen Friedensstrategien experimentieren

WER WEISS, WOHIN?

Ein staubiges Kaff irgendwo im Libanon. Schon ewig leben Christen und Moslems hier Tür an Tür und genauso lange kommt es auch immer wieder zu Konflikten, vor allem zwischen den Männern. Den Grund dafür wissen sie meist selbst nicht mehr so genau und davon haben ihre Frauen endgültig die Nase voll! Da Testosteron das Einsichtsvermögen stark herabzusetzen scheint, ist mit weiblicher Logik nicht viel auszurichten. Und so hecken die Dörflerinnen allerhand unorthodoxe Aktionen aus, in denen der einzige Fernseher des Dorfes, eine ukrainische Table-DanceTruppe und selbstgebackene Haschkekse tragende Rollen spielen. Fantasie und Entschlossenheit des konspirativen Treibens kennen bald kaum noch Grenzen und zeigen durchaus ihre Wirkung … Der neue Film der libanesischen „Caramel“-Regisseurin Nadine Labaki - ein engagiertes und witziges Plädoyer für Toleranz und Frieden in Form einer Komödie. Warum Christen und Muslime aufeinander losgehen, schert Labaki wenig. In ihrer Tragikomödie lässt Labaki gescheite Frauen munter mit unorthodoxen Friedensstrategien experimentieren, um die Gewalt im Keim zu ersticken. Konfessionsübergreifend entwickeln die Damen Ideen, die fast zu schön sind, um wahr zu sein. Frankreich/Libanon/ Ägypten/Italien 2011 | Regie: Nadine Labaki | Darsteller: Nadine Labaki, Claude Baz Moussawbaa, Layla Hakim, Yvonne Maalouf, Antoinette Noufaily | ca. 110 min | FSK 12 | Start: 22.03

Film zum Sonntag Wunderbar beschwingt, herrlich komisch!

BEST EXOTIC MARIGOLD HOTEL

Sieben Briten in den Sechszigern (Bill Nighy, Maggie Smith, Tom Wilkinson, Judi Dench, Celia Imrie, Penelope Wilton, Ronald Pickup) finden sich aus unterschiedlichen Gründen im Best Exotic Marigold Hotel in Indien wieder, wo sie mit verlorenen Träumen, Illusionen und dem Älter werden konfrontiert werden. Das Hotel, das von einem hochmotivierten jungen Inder aus der Krise wieder zu altem Ruhm geführt werden soll, versprüht dennoch seinen ganz

Jung. Weiblich. Rechtsradikal.

Kriegerin

Mit seinem Spielfilmdebüt „Kriegerin“ hat Regisseur David Wnendt, Absolvent der Filmhochschule Babelsberg, gleich ein heißes Eisen angefaßt: Neo-Nazis in der ostdeutschen Provinz, martialische Gewalt und eine junge Frau, die tief im braunen Sumpf steckt. Marisa ist Anfang 20, Neonazi und rast durch ihre Welt, wie ein offenes Rasiermesser. Sie hasst Ausländer, Politiker, den Kapitalismus, die Polizei und alle anderen, denen sie die Schuld daran gibt, dass ihr Freund Sandro im Knast sitzt und dass alles um sie herum den Bach runter geht. Die bürgerliche Svenja, 15, drängt in Marisas Clique und der afghanische Flüchtling Rasul, 14, sucht sich ausgerechnet ihren Badesee zum Schwimmen aus. Als die Welten der Drei aufeinander prallen, setzt sich eine Kette von Ereignissen in Gang, die ihr Leben auf den Kopf stellt. Wnendt, der auch das Drehbuch für den provokanten Film schrieb, hat für seine hartrealistische Handlung einen semidokumentarischen Stil gewählt und gleich den „Förderpreis Deutscher Film - Drehbuch“ Deutschland 2011 | bekommen. Regie: David Wnendt | Darsteller: Alina Levshin, Jella Haase, Sayed Ahmad Wasil Mrowat, Gerdy Zint, Lukas Steltner | ca. 103 min | FSK 12

eigenen Charme. Und schon bald überträgt sich die magische Wirkung Indiens auf die Gruppe der Reisenden - bei jedem der Sieben auf seine ganz eigene Art … In typisch britischer Manier, mit einer Mischung aus Komik und Melancholie inszeniert „Shakespeare in love“-Regisseur John Madden eine ganze Riege exzellenter Darsteller, die selbst die farbenfrohe Kulisse übertrumpfen. Ein rundum gelungener Film, vital und berührend. Großbritannien/USA/ Indien 2012 | Regie: John Madden | Darsteller: FBill Nighy, Maggie Smith, Tom Wilkinson, Judi Dench | 124 min | FSK 0 | Start: 15.03


T halia - P o t s d a m . d e

Frankreichs erfolgreichste Komödie 2011 mit 20 Millionen Besuchern!

Es ist der Beginn einer verrückten und wunderbaren Freundschaft, die Philippe und Driss für immer verändern wird ...

Hut ab – um nicht zu sagen: Chapeau! Vermutlich ist Frankreich Weltmeister darin, Komödien über gesellschaftliche Gegensätze zu erfinden, die ohne plumpe Klischees und besserwisserisches Pathos auskommen.

Und das Publikum findet hier eine humorvolle Geschichte rund um zwei Männer, die sich erst zusammenraufen müssen, um voneinander zu lernen.

Ziemlich beste freunde

Frankreich 2011 | Regie: Olivier Nakache, Eric Toledano | Darsteller: François Cluzet, Omar Sy, Audrey Fleurot, Joséphine de Meaux, Clotilde Mollet, Anne Le Ny, Alba Gaïa Kraghede Bellugi | 110 min | FSK 6

Es geht um einen Schlingel, frisch aus dem Gefängnis, der durch die Pflege eines querschnittsgelähmten Rollifahrers geläutert wird. Doch vielleicht ist es eher umgekehrt? Denn in der Gesellschaft des unbefangenen Driss findet der kranke, reiche Philippe zu neuem Lebensmut.

Kinderkino

Kinderkino fÜNF fREUNDE

yoko

Yokolok oko ko-o! Pia versteht nur Bahnhof. In ihrem Baumhaus begrüßt sie ein weißes, wuscheliges Tier, das sie noch nie gesehen hat und eine Sprache spricht, die sie nicht versteht. Wer ist das? Und was macht das verrückte, kleine Wesen hier, das - zur Musik aus Pias MP3-Player tanzend - vor ihr steht? Yoko ist ein Fabelwesen aus dem Himalaya! Und Pia will ihren neuen Freund unbedingt behalten. Im Transporter von Thor Van Sneider war Yoko aus dem fernen Asien hierher verschleppt worden. Der zwielichtige Großwildjäger wittert ein lukratives Geschäft mit Zoodirektor Kellermann und ist nun völlig außer sich, das ihm das zottelige Prachttier wieder aus seinem Wagen entwischt ist. Doch so schnell gibt Van Sneider nicht auf - denn Kellermann ist ein Sammler von seltenen Tieren, die er am liebsten selbst ausstopft und dafür jeden Preis zahlen würde ... Während Pia noch überlegt, wie sie Yoko vor ihrer Mutter Claudia und ihrer neugierigen Schwester Marcella geheim halten kann, taucht der Großwildjäger bei ihr zu Hause auf. Jetzt zählt jede Minute - ob ihr Freund Lukas dabei helfen kann, Yoko zu beschützen? Deutschland/ Schweden /Österreich 2011 | Regie: Franziska Buch | Darsteller: Jamie Bick, Lilly Reulein, Friedrich Heine, Tobias Moretti, Jessica Schwarz, Justus von Dohnányi | ca. 103 min | FSK 0

Die Fünf Freunde George, Julian, Dick, Anne und Timmy, der Hund, verbringen zum ersten Mal ihre Ferien zusammen. Und schon schlittern sie in ein aufregendes Abenteuer. Bei einem Ausflug an den Strand machen sie in einer alten Schmugglerhöhle eine brisante Entdeckung: Georges Vater Quentin, ein berühmter Erfinder, soll entführt werden! Der Professor hat sich auf einer Felseninsel ein Labor eingerichtet. Irgend jemand hat es offensichtlich auf seine wertvollen Forschungsergebnisse abgesehen! Doch weder die Polizisten noch Georges Mutter Fanny glauben den Kindern. Als eines Abends die verabredeten Lichtsignale von der Insel ausbleiben, machen sich die Fünf Freunde selbst auf die gefährliche Jagd nach den Gangstern, um Quentin zu retten. Generationen von Kindern und Erwachsenen kennen ihre Namen und haben ihre Abenteuer verschlungen. Allein von Enid Blytons „Fünf Freunde“ wurden mehr als 100 Mio. Bücher weltweit verkauft. Die Verfilmung basiert auf der gleichnamigen Buchserie der britischen Erfolgsautorin und wurde für die Leinwand modernisiert.

Deutschland 2012 | Regie: Mike Marzuk | Darsteller: Valeria Eisenbart, Quirin Oettl, Justus Schlingensiepen, Nele-Marie Nickel, Michael Fitz, Anja Kling, Armin Rohde, Anatole Taubmann, Anna Böttcher | ca. 93 min | FSK 0


Viel Vergnügen in Ihrem Wohlfühlkino! kino THALIA Kinos Babelsberg • Rudolf-Breitscheid-Straße 50 Kartenreservierung: ( 0331 74370 20 • 24h Programmansage: ( 0331 74370 30 Veranstaltungsorganisation: ( 0331 74370 70 • www.thalia-potsdam.de •

p ro g ra m m

Impressum: ViSdP: Thomas Bastian • Erstellung: nominell GmbH • Druck: Druckerei Gieselmann


/independent_10_12  

http://www.thalia-potsdam.de/independent/independent_10_12.pdf

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you