Page 1

07 BerlinaleGoesKiez

Nighttrain To Lisbon Meine Schwestern

JÜRGEN

VOGEL

Spielwoche 07 14. bis 20. Februar Thalia-Potsdam.de

MERET

MORITZ

BECKER

BLEIBTREU

LAVINIA

WILSON

LISA

SMIT

LEONARD

SCHEICHER

KOSTJA

ULLMANN

EIN FILM VON OSKAR ROEHLER

primaDonna präsentiert

Festung

Eine deutsche Familiengeschichte

Quellen des Lebens

„Ein Juwel, das seinesgleichen sucht.“ (Blickpunkt Film)

Renoir

Film zum Sonntag!

Der Hypnotiseur Der erste Film von Dustin Hoffman

Quartett Steven Spielberg präsentiert Daniel Day-Lewis als

Lincoln Der neue Tarantino

Django Unchained Barbara Sukowa als

Hannah Arendt

Der neue Film von Jacques Audiard

Der Geschmack von Rost und Knochen Die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft

Inuk

David Sievekings Liebeserklärung an seine demente Mutter.

Vergiss mein nicht

QUELLEN DES LEBENS EINE DEUTSCHE FAMILIENGESCHICHTE

======== AB 14. FEBRUAR IM KINO ======== EINE PRODUKTION VON X FILME CREATIVE POOL IN KOPRODUKTION MIT WDR BR NDR ARD DEGETO UND SÜSS FILM IN ZUSAMMENARBEIT MIT MOOVIE – THE ART OF ENTERTAINMENT MERET BECKER MORITZ BLEIBTREU LAVINIA WILSON LISA SMIT LEONARD SCHEICHER SONJA KIRCHBERGER MARGARITA BROICH ILYES MOUTAOUKKIL ALEXANDROS GEHRCKENS MARIE BECKER WILSON GONZALEZ OCHSENKNECHT KOSTJA ULLMANN THOMAS HEINZE STEFFEN WINK ERIKA MAROZSÁN ROLF ZACHER KAMERA CARL-FRIEDRICH KOSCHNICK SZENENBILD EDUARD KRAJEWSKI KOSTÜMBILD ESTHER WALZ STEPHANIE DÄBRITZ JULIA RINKL SCHNITT PETER R. ADAM SOUNDDESIGN JOSEF STEINBÜCHEL JAN PETZOLD ANDRÈ ZIMMERMANN MISCHUNG HUBERTUS RATH ORIGINALTON WILLIAM EDOUARD FRANCK SVEN SYDOW BETTINA REITZ HERSTELLUNGSLEITUNG ULLI NEUMANN PRODUKTIONSLEITUNG THOMAS ROHDE ASSOCIATE PRODUCER WOLF-DIETRICH BRÜCKER EWERHARD ENGELS AUSFÜHRENDER PRODUZENT JÜRGEN TRÖSTER KOPRODUZENT MICHAEL SÜSS PRODUZENTEN STEFAN ARNDT MIT UWE SCHOTT UND OLIVER BERBEN BUCH & REGIE OSKAR ROEHLER

MIT JÜRGEN VOGEL MASKENBILD ELKE LEBENDER

MUSIK MARTIN TODSHAROW CASTING SIMONE BÄR REDAKTION WDR BARBARA BUHL BR BETTINA RICKLEFS NDR STEFANIE FROMM ARD DEGETO JÖRN KLAMROTH

WWW.QUELLENDESLEBENS.X-VERLEIH.DE

Gay-Filmnacht

Westerland Kinderkino AZ_Potsdam Wochenflyer_115x180.indd Ritter Rost Hüter des Lichts

1

Thalia Kinos Babelsberg Rudolf-Breitscheid-Straße 50 direkt am S-Bhf. Babelsberg Kartenreservierung:( 0331 74370 20 24h Programmansage: ( 0331 74370 30 im Internet: www.thalia-potsdam.de

01.02.13 1


www.thalia-potsdam.de

/thaliapotsdam

Hallo aus Babelsberg ist das nicht ein Zeichen? Der Valentinstag wurde von der Berlinale als der Tag ausgesucht, an dem der fliegende rote Teppich vor Ihrem Babelsberger Kiezkino landet. Und gleich zwei Kinopaten präsentieren die beiden tollen Filme, die wir am 14.2. anlässlich von Berlinale Goes Kiez präsentieren können. Nadja Uhl ist unsere Patin für „Night Train To Lisbon“, der binnen 24 Stunden ausverkauft war. WOW! Wer hierfür keine Karten bekommen hat, kann jetzt schon für den 3.3. buchen, dann zeigen wir die Film zum Sonntag Vorpremiere in der deutschen Fassung. Florian Lukas wird dann für den zweiten Film Pate stehen - „Meine Schwestern“ von Lars Kraume ist ein hochemotionales Portrait über schwesterliche Liebe. Hierfür gibt es noch Karten!

Ebenfalls am 14.2. um 19 Uhr zeigen wir in Zusammenarbeit mit primaDonna und im Rahmen von ONE BILLION RISING den Film „Festung“ zum Thema häusliche Gewalt. Und damit nicht genug starten wir Oskar Roehlers „Quellen des Lebens“, ein autobiographischer Exkurs in (west-)deutsche Kultur- und Zeitgeschichte mit hohem Wiedererkennungsfaktor. Ich bin sehr gespannt, welche Filmschaffenden am Donnerstag den Weg aus Berlin nach Babelsberg finden! Eine schöne Woche wünscht Ihre Martha Phelps

Jürgen Vogel, Meret Becker, Moritz Bleibtreu, Lavinia Wilson in Oskar Roehlers

ONE BILLION RISING - Weltweiter Aufstand der Frauen

Quellen des lebens

ein Film von Kirsi Marie Liimatainen, mit: Ursina Ladi, Peter Lohmeyer, Bernd Michael Lade, Karoline Herfurth

Basierend auf seinem autobiografischen Roman „Herkunft“ erzählt Oskar Roehler die Geschichte von Robert Freytag und seiner Familie über drei Generationen – und damit zugleich die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, von den braunen bis zu den Flower Power Zeiten.

Heruntergelassene Jalousien. Davor tuschelnde Nachbarn, dahinter angsterfülltes Halbdunkel. Familiäre Gewalt lässt vor allem die Kommunikation mit der Außenwelt einfrieren. Davon erzählt „Festung“: Wie zwei Töchter von ihrem prügelnden Vater in ein Leben der ständigen Lüge getrieben werden. Zerrissen zwischen dem strengen Pflichtgefühl, ihrer Loyalität gegenüber der Familie und dem langsam wachsendem Vertrauen zu ihrer Jugendliebe, müssen sie sich entscheiden. Und handeln. Der Film wurde beim Max-Ophüls-Festival 2012 mit dem Preis der Jugendjury ausgezeichnet, das Drehbuch bereits bei der Berlinale 2010 prämiert.

Eine deutsche Familiengeschichte

Eine Art „Heimat“ also, aber eben à la Roehler. Das heißt: Ohne Berührungsängste vor Kitsch oder Klischees. Wenn schon Melodram, dann fett und saftig, stets hart an der Grenze zur Parodie gerne auch darüber hinaus. Ein Familienepos, durchaus gefühlsecht und mit viel Herzblut. Zugleich eine verspielte Satire darauf. Nicht nur für Fans des eigenwilligen wilden Filmers ein durchaus famoses Vergnügen. D 2013 | Regie: Oskar Roehler | Darsteller: Jürgen Vogel, Meret Becker, Moritz Bleibtreu, Lavinia Wilson, Leonard Scheicher | 174 min | FSK 0

festung

D 2012 | Regie: Kirsi Marie Liimatainen | Darsteller: Elisa Essig, Ansgar Göbel, Karoline Herfurth, Peter Lohmeyer, Ursina Ladi | 88 min | FSK 12


Spielwoche 7

NEU

Veranstaltung

Berlinale

THALIAProgramm

Donnerstag, 14. bis Mittwoch, 20. Februar Donnerstag

14

freitag

15

16

Samstag

17

Sonntag

18

Montag

19

Dienstag

Mittwoch

20

BERLINALE GOES KIEZ am 14.02 - präsentiert von den „Kinopaten“ Nadja Uhl & Florian Lukas und weiteren Gästen 18:30 Uhr Night train to Lisbon (O.m.U.)

21:30 Uhr Meine Schwestern (O.m.e.U.)

110 Min

88 Min

Festung

ein Film von Kirsi Marie Liimatainen

ab 19:00

primaDonna präsentiert: ONE BILLION RISING - Weltweiter Aufstand der Frauen

FSK 12 l 88 Min

Oskar Roehlers

quellen des lebens

Eine deutsche Familiengeschichte

20:45

20:45

20:45

20:45

20:45

20:45

20:45

2. Spielwoche

FSK 0 l 174 Min

„Ein Juwel, das seinesgleichen sucht.“ (Blickpunkt Film)

Renoir

15:45

15:45

15:45

15:45

15:45

15:45

15:45

18:15

18:15

18:15

18:15

18:15

18:15

18:15

18:30

18:30

18:30

Film zum Sonntag

DER HYPNOTISEUR

19:00

FSK 16 l 112 Min

Eine ebenso beschwingte, wie leicht boshafte Komödie.

14:30

Quartett

4. Spielwoche

Steven Spielberg präsentiert Daniel Day-Lewis als

5. Spielwoche

Der neue Tarantino

6. Spielwoche

„Dahin zu denken, wo es weh tut“ - Der neue Film von Margarethe von Trotta

6. Spielwoche

Von Extremen der menschlichen Existenz

2. Spielwoche

Die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft im grenzenlosen Eis

3. Spielwoche

David Sievekings Liebeserklärung an seine demente Mutter. „Ein Mutmacher!“

Gay - Filmnacht

FSK 0 l 98 Min Vorstellung in O.m.U.

Vier Regeln. Nicht alle können eingehalten werden.

Lincoln

FSK 12 l 152 Min

17:00 20:15

DJANGO UNCHAINED FSK 16 l 165 Min

18:30

18:30

17:00 20:15

17:00 20:15

11:00 17:00 20:15

17:00 20:15

17:00 20:15

17:00 20:15

19:30

19:30

19:30

19:30

19:30

19:30

20:45

20:45

20:45

20:45

17:00

17:00

17:00

17:00

17:00

14:30

14:30

14:30

14:30

14:30

16:30

16:30

16:30

Vorstellung in O.m.U.

HANNAH ARENDT FSK 6 l 113 Min

16:30 20:45

DER GESCHMACK VON ROST UND KNOCHEN

17:00

FSK 12 l 128 Min

inuk

FSK 0 l 90 Min

14:30

21:15

Vorstellung in O.m.U.

VERGISS MEIN NICHT

11:00 16:30

16:30

16:30

FSK 0 l 88 Min

21:15

westerland

Kinderkino

FSK 0 l 78 Min

Kinderkino

FSK 12 l 85 Min

FSK 6 l 97 Min

Ritter Rost

hüter des lichts

14:45

15:00

15:00

15:00

15:00

15:00

15:00

14:45

14:45

14:45

14:45

14:45

14:45

Programmänderungen möglich, aber nicht beabsichtigt. Infos auch auf www.thalia-potsdam.de

4. Spielwoche

Vorpremiere

FSK 0 l 111 Min

11:00


WochenProgramm

des THALIA Programmkinos

Spielwoche 07

Donnerstag, 14. bis Mittwoch, 20. Februar

„Ein Juwel, das seinesgleichen sucht.“ (Blickpunkt Film)

Renoir Zauberhaft melancholisch und mit großartigen Bildern – so präsentiert Gilles Bourdes seinen Film über Auguste Renoir und seine letzte Muse, die schließlich zu seinem Sohn Jean findet, der später als Filmregisseur weltberühmt werden wird.

In der heiteren Landschaft der französischen Mittelmeerküste entwickelt sich die ruhig erzählte Geschichte zwischen dem alten Mann, seinem Sohn und der jungen Andrée, die als Renoirs Modell Eingang findet in die Welt des Künstlers, der wie ein absoluter Herrscher seinen Hofstaat aus Frauen regiert.

Film zum Sonntag Lasse Hallström verfilmt Lars Keplers Bestseller Mikael Persbrandt ist Der hypnotiseur Nicht auf einem Roman von Henning Mankell, sondern auf den gleichnamigen Erfolgsbüchern Lars Keplers basiert Lasse Hallströms Stockholm-Krimi. Schnee ziert die Dächer con Stockholm – Weihnachten steht vor der Tür. Ein plötzlicher Anruf reißt Erik Maria Bark schlagartig aus dem Schlaf. Kriminalkomissar Joona Linna bittet ihn, einen Jungen unter Hypnose zu verhören, dessen Familie kurz zuvor brutal ermordet aufgefunden wurde. Widerwillig lässt sich Bark auf die Sache ein. Was er dabei erfährt, lässt ihm das Blut in den Adern gefrieren. Die Geschichte um eine mysteriöse Mordserie überzeugt vor allem stilistisch und ist ein souverän inszenierter, aber konventionell erzählter nordischer Thriller.

Hier kann man so richtig schwelgen: in den Farben des Frühlings und in der Schönheit der Jugend – verkörpert durch die elfenhaft zarte Andrée. Der Film ist weit mehr als die Biographie eines bedeutenden Künstlers: eine Sinfonie betörender Bilder. F 2012 | Regie: Gilles Bourdos | Darsteller: Michel Bouquet, Christa Theret, Vincent Rottiers, Thomas Doret, Michèle Gleizer | 111 min | FSK 0

Der erste Film von Dustin Hoffman. Eine ebenso beschwingte, wie leicht boshafte Komödie.

Quartett Nur sehr selten geschieht es, dass man im Kino sitzt und sich mit wohligem Seufzen wünscht, dieser wunderbare Film da vorne auf der Leinwand würde nie zu Ende gehen. „Quartett“ ist so ein Ausnahmefilm mit vielen magischen Momenten und mit einer Geschichte, die wie geschaffen ist für eine Komödie: Im Musiker-Seniorenstift „Beecham House“ leben alte Intrigen und Kabbeleien ebenso weiter wie die Liebe zur Musik, die sie alle verbindet. Doch mit der Ankunft von Jean Horton gerät der gewohnte Status quo ins Wanken. Die legendäre Sopranistin wirbelt das ganze Haus durcheinander. Wird es gelingen, die berüchtigte Diva zur Mitarbeit bei der jährlichen Verdi-Gala zu bewegen?

S 2012 | Regie: Lasse Hallsröm | Darsteller: Tobias Zilliacus, Mikael Persbrandt, Lena Olin, Oscar Pettersson | 122 min | FSK 16

Ein sehr begabter Regisseur liefert mit diesem Film sein Debüt: Dustin Hoffman. Mit leichter Hand hat er eine ebenso elegante wie witzige und anrührende Gesellschaftskomödie über Leidenschaft, Liebe und Musik inszeniert.

GB 2012 | Regie: Dustin Hoffman | Darsteller: JMaggie Smith, Tom Courtenay, Michael Gambon, Billy Connolly, Pauline Collins | 98 min | FSK 0


Steven Spielberg präsentiert Daniel Day-Lewis als

Der neue Tarantino

Django unchained

LINCOLN Mit dem packenden Politdrama „Lincoln“ wirft Regielegende Steven Spielberg einen realistischen Blick auf die legendäre US-Präsidentenikone. Souverän verleiht der Altmeister dem Denkmal menschliche Züge.

Der zweifache Oscarpreisträger Daniel DayLewis verkörpert Lincoln als einen Mann, der verführt, tobt, schmeichelt und sogar lügt, um die Sklaverei endgültig zu bekämpfen. Vor allem seine Oscarreife schauspielerische Glanzleistung verwandelt das epische Kammerspiel in einen aufregenden Thriller.

Strukturell so konventionell wie nie, inhaltlich so gewagt wie nie. Das ist Quentin Tarantinos Western bzw. Southern „Django Unchained“, der die Odyssee des Sklaven Django erzählt, seine Frau Broomhilda (!) wieder zu finden. Weiße Männer umbringen und dafür Geld be­ kommen? Das klingt für den Ex-Sklaven Django (Jamie Foxx) wie eine gute Geschäftsidee. Unter Anleitung des deutschen Kopfgeldjägers Dr. Schultz (Cristoph Waltz) sammelt er zwei Jahre vor dem Amerikanischen Bürgerkrieg Erfahrungen mit dem Abknallen böser Buben und wird zum Albtraum aller „Niggerfeinde“. Mit der für seine Filme üblichen, extremen Brutalität schildert Tarantino die Machenschaften des Sklavenhandels und scheut dabei auch nicht vor politisch höchst unkorrekten Wahrheiten zurück.

USA 2012 | Regie: Steven Spielberg | Darsteller: Daniel Day-Lewis, Sally Field, Tommy Lee Jones, Joseph Gordon-Levitt, Gloria Reuben, Thaddeus Stevens | 152 min | FSK 12

„Dahin zu denken, wo es weh tut“ Der neue Film von Margarethe von Trotta

Hannah Arendt Auch wenn es keine leichte Kost ist: Es war längst überfällig, das packende Leinwandportrait über die legendäre Philosophin Hannah Arendt. Souverän stellt die versierte europäische ArthouseRegisseurin Margarethe von Trotta ihre Zeit im New Yorker Exil und ihre Berichterstattung über den Prozess gegen Adolf Eichmann in den Mittelpunkt ihres Films. Hannah Arendt erkannte: Der NS-Verbrecher war kein Monster, sondern nur ein gedankenloser Bürokrat, der jeden Befehl befolgt

USA 2012 | Regie: Quentin Tarantino | Darsteller: Jamie Foxx, Christoph Waltz, Leonardo DiCaprio, Samuel L. Jackson, Kerry Washington, Don Johnson | 165 min | FSK 16

hätte. Ihre These von der „Banalität des Bösen“ heute unumstritten - löste damals einen Sturm der Entrüstung aus. Herausragend verkörpert die preisgekrönte Schauspiel-Ikone des Neuen Deutschen Films Barbara Sukowa die unangepasste deutsch-jüdische Theoretikerin des 20. Jahrhunderts zwischen leidenschaftlichen Denken und Fühlen. D/F/LUX/ISR 2012 | Regie: Margarethe von Trotta | Darsteller: Barbara Sukowa, Axel Milberg, Janet McTeer, Julia Jentsch, Ulrich Noethen, Michael Degen, Nicholas Woodeson, Klaus Pohl | 113 min | FSK 6


David Sievekings Liebeserklärung an seine demente Mutter. „Ein Mutmacher!“

Vergiss mein nicht „Aus der Tragödie meiner dementen Mutter ist kein Krankheits-, sondern ein Liebesfilm entstanden, der mit melancholischer Heiterkeit erfüllt ist.“ David Sieveking David Sieveking (DAVID WANTS TO FLY) entdeckt durch die Alzheimer-Demenz seiner Mutter Gretel den Schlüssel zu ihrer Vergangenheit, zur Geschichte ihrer Ehe und zu den Wurzeln der gemeinsamen Familie.

Liebevoll und mit zärtlicher Distanz dokumentiert er ihren geistigen und körperlichen Abbau und seine Versuche, ihr das Leben zu erleichtern. Mit viel Sinn für kleine Gesten und für den Zauber des Augenblicks schafft er ein feinfühlig heiteres Familienporträt: die würdevolle, niemals rührselige Reise durch ein Menschenleben, an dessen Ende ein Anfang steht, in dem die Familie neu zueinander findet. D 2012 | Regie: David Sieveking | Mitwirkende: Gretel Sieveking, Malte Sieveking | 88 min | FSK 0

Der neue Film von Jacques Audiard erzählt von Extremen der menschlichen Existenz

Die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft im grenzenlosen Eis

Inuk

In der grönländischen Hauptstadt lebt Inuk. Allein gelassen von seiner Mutter gerät er langsam außer Kontrolle. Von den Behörden wird er in den Norden des Landes geschickt. Hier begegnet er Ikuma, einem wortkargen Eisbären-Jäger, dessen mysteriöse Vergangenheit ihm Rätsel aufgibt. Gemeinsam begeben sie sich auf eine einsame und doch heilsame Reise in die weiße Wildnis. Jenseits des Polarkreises, zwischen Eislandschaften und Gletscherpässen tauchen beide tief in die Geschichte der Inuit ein. In großartigen Landschaftsbildern voll rauher Schönheit erzählt „Inuk“ die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft, die zwei Menschen zurück ins Leben holt. Ausgezeichnet auf zahllosen Festivals und getragen von umwerfenden Schauspielern ist „Inuk“ einfühlsames Kino über einen zarten Lebenswillen im grenzenlosen Eis.

F 2010 | Regie: Mike Magidson | Darsteller:Gaba Petersen, Ole Jørgen Hammeken, Rebekka Jørgensen, Sara Lyberth | 90 min | FSK 0

und das Biest’, erzählt Audiard hier in seinem dritten Meisterwerk in Folge.

Das Besondere, er erzählt sie als Charakterstudie zweier verlorener Seelen, wobei die von Oscar-GeMit Walen tanzen, das ist es, was Stéphanie bewinnerin Marion Cotillard in ihrer bislang beeinherrscht. Mit einer Handbewegung bringt sie die gedruckendsten Darstellung gespielte Figur im waltigen Tiere dazu, vor dem begeisterten Publikum Zentrum steht: Großes Kino, das bewegt. kraftvolle Sprünge zu vollführen, bis ein Unfall während einer Vorstellung ihr Leben radikal verändert.

DER GESCHMACK VON ROST UND KNOCHEN

Schwertwale, die hier mehrere Male über die Leinwand gleiten, vereinen in ihrer Bewegung Wucht und Eleganz, Bestialität und Grazie. Den faszinierenden Schwung dieser riesigen Meereslebewesen überträgt Jacques Audiard auf seine ungestüme und facettenreiche Erzählung von den Überlebensstrategien zweier Menschen. Die Geschichte einer unmöglichen Liebe, eine Variation von ‘Die Schöne

Frankreich/Belgien 2012 | Regie: Jaques Audiard | Darsteller: Marion Cotillard, Matthias Schoenaerts, Corinne Masiero, Armand Verdure | 128 min | FSK 12


Gay - Filmnacht Vier Regeln: Du sollst nicht kiffen. Du sollst nicht kotzen. Du sollst nicht lügen. Du sollst nicht sterben. Nicht alle können eingehalten werden.

Cem, Auszubildender beim Ordnungsamt, und Jesús, ein Streuner mit erfundenen Geschichten, sind auf der Suche nach dem richtigen Platz im Leben.

Sie lernen sich kennen und entscheiden sich für einander. Doch je mehr sie sich bedeuten, desto verständnisloser reagiert der Rest der Welt. Für ihre Jesús sitzt auf einer Parkbank auf Sylt, kurz hinter Freundschaft stellen Cem und Jesús sich vier Regeln Westerland, im Winter. Er hat sich eine Plastiktüte auf ... Verstöße sind nur erlaubt, wenn sie gemeinüber den Kopf gezogen. Als Cem vorbeikommt und sam begangen werden. Doch spätestens, als Jesús ihn anspricht, nimmt er die Tüte ab. versucht, sich Cems Namen in die Haut zu ritzen, hört der Spaß auf und fängt die Angst an.

westerland

Autohaus Thonke GmbH Alt Nowawes 44/46 14482 Potsdam D 2012 | Regie: Tim Staffel | Darsteller: Wolfram Schorlemmer, Burak Yigit, Tamer Arslan, Jule Böwe, Maxim Mehmet | 90 min | FSK 12

Tel.: 0331-70 73 16 Fax: 0331-748 27 48 www.autohaus-thonke.de

Kinderkino

hüter des Lichts Von Kindern verehrt und geliebt, von Erwachsenen als Märchen abgetan: Der Weihnachtsmann Nicholas St. North, der Osterhase E. Aster Bunnymund, der Sandmann und die Zahnfee Tooth sind die „Hüter des Lichts“, die über einzigartige, fantastische Fähigkeiten verfügen.

Gemeinsam stellt sich das Team dem hinterhältigen Boogeyman Pitch entgegen, der plant, mit einer Armee aus Albträumen die Erde in Finsternis zu stürzen, indem er mit Angst die Hoffnungen und Träume der Kinder zerstört. Doch die Gruppe kämpft nicht allein: Der eigensinnige, junge Jack Frost schließt sich den Hütern an, um die finsteren Pläne von Pitch zu vereiteln. Mit vereinten Kräften sind die Helden unserer Kindheit eigentlich unschlagbar, doch werden sie auch über Pitch triumphieren? USA 2012 | Regie: Peter Ramsey | Animationsfilm | 97 min | FSK 6

Kinderkino

Ritter Rost Ritter Rost ist das Unglaubliche gelungen: Unerwartet hat er das große Ritterturnier gewonnen, ausgerechnet im Duell gegen Prinz Protz, den eigentlich unschlagbaren Favoriten. Der erweist sich als schlechter Verlierer und beschuldigt Ritter Rost des Diebstahls und Betrugs. König Bleifuß entzieht Rost daraufhin seine Ritterlizenz und lässt seine Eiserne Burg schließen. Es kommt noch schlimmer: Sogar Burgfräulein Bö, sonst verlässliche Retterin in der Not, wendet sich von ihm ab. Nur auf die Freundschaft von Drache Koks und Pferd Feuerstuhl kann sich Ritter Rost verlassen: Gemeinsam wollen sie die Ehre des Ritters wieder herstellen und das Herz der holden Bö zurückerobern. Dabei erleben sie das größte Abenteuer ihres Lebens....

D 2012 | Regie: Thomas Bodenstein, Hubert Weiland , Nina Wels | 78 min | FSK 0


Berlinale goes Kiez am 14. Februar im Thalia

nachtzug nach lissabon Bern: Als der Lateinlehrer Raimund Gregorius eines Morgens eine junge Frau vor dem Selbstmord bewahrt, fällt ihm das Buch eines geheimnisvollen portugiesischen Autors in die Hände, zusammen mit einem Ticket für den Nachtzug nach Lissabon. Auf der Suche nach dem Autor vor Ort, stößt Gregorius auf Teile eines Puzzlespiels mit höchsten Einsätzen, voller politischer und emotionaler Intrigen. Seine Reise überwindet Zeit und Raum, berührt Fragen der Geschichte, der Philosophie, der Medizin, trifft auf die Liebe, und wird zur befreienden Suche nach dem wahren Sinn des Lebens.

Für alle, die keine Karten für die BerlinaleGoesKiez - Vorstellung mehr ergattern konnten, läuft der Film am 3. März als Film zum Sonntag.

Meine Schwestern Linda ist seit ihrer Geburt schwer herzkrank und regelmäßig schweren Operationen ausgesetzt. Es ist sehr ungewöhnlich, dass sie ihr jetziges Alter überhaupt erreicht hat. Wenn diese starke Frau von ihrem Körper nicht zeitlebens ausgebremst worden wäre, wäre sie mit Sicherheit einen anderen Weg gegangen, als ihr beschauliches Leben darstellt. Es wird ein Film, der trotz aller Traurigkeit und dem Bewusstsein, dass die Schwestern sich irgendwann von Linda verabschieden müssen, mit Leichtigkeit, Schönheit und auch Komik erzählt wird. Obwohl Lindas Krankheit das Leben dieser Frauen sehr stark beeinflusst hat, ist es doch zuallererst die Geschichte von drei Schwestern, die für ein paar Tage aus ihrem Alltag aussteigen und sich ganz aufeinander einlassen müssen.

Viel Vergnügen in Ihrem Wohlfühlkino! kino THALIA Kinos Babelsberg • Rudolf-Breitscheid-Straße 50 Kartenreservierung: ( 0331 74370 20 • 24h Programmansage: ( 0331 74370 30 Veranstaltungsorganisation: ( 0331 74370 70 • www.thalia-potsdam.de •

p ro g ra m m

Impressum: ViSdP: Thomas Bastian • Erstellung: nominell GmbH • Druck: Druckerei Gieselmann

independent_07_13  

http://www.thalia-potsdam.de/independent/independent_07_13.pdf

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you