Page 1

Monatliche Ausgabe | Preis: 1, 50 €

NOVEMBER 2013 - Nr. 47

EINE Njoy-it PUBLIKATION | W W W. I N M A D E I R A . D E

Photo von: Carla Oliveira

„Bestes Insel-Reiseziel Europas“

Seite 3

Sehenswertes

Wandern auf Madeira

Musik & Kunst

Insel

Das Aquarium in Porto Moniz

Die Hänge von Calheta - Levada da Rocha Vermelha – Levada Nova-Calheta

Cognitivopolis

Was auf Madeira gedeiht und blüht - Avocados

Seite 12

Seite 14

Seite 22

Seite 26


22 Editorial | August| 2013 Information November 2013 Information

In dieser Ausgabe...

Konsulate

Insel 16 | Sechs Wochen auf der »glücklichen Insel« Walther Neubach besuchte Madeira 1934 und beschrieb es 1937 von Eberhard Axel Wilhelm

23

| Kultur

Klassikkonzerte

Insel 24 | Das erste Mal auf Madeira – was schauen wir

uns an? Mit dem Leihwagen auf Tour über die Insel von Martin Nöthe

27

| Unterwasserwelt

Vom Nutzen der Madeira-Mauereidechse

Seite | 27

Notfall 112 Funchal Polizei 291-208 400 Autobahnhilfe 800-290 290 Seenot 291-230 112 Auskunft 118 Internationale Auskunft 177

Flughafen Funchal: 291-520 700 Porto Santo: 291-980 120 Ankunft/Abflug Informationen unter: www.anam.pt

Belgien 291-210 200 Brasilien 291-227 250 Dänemark 291 761 997 Deutschland 291-220 338 Finnland 91 935 2092 Frankreich 291-200 750 Großbritannien 291-212 860 Holland 291-703 803 Italien 291-223 890 Luxemburg 291-210 200 Norwegen 291-741 515 Österreich 291-206 100 Schweden 291-233 603 Südafrika 291-223 521 U.S.A. 291-235 636

Feiertage 2013

Ländervorwahl

Madeira

Österreich Belgien Brasilien Dänemark Finnland Frankreich Deutschland Holland Ungarn Irland Italien Norwegen Portugal Russland Spanien Südafrika Schweden Schweiz Großbritannien

01 Jan 12 Feb 29 Mar 31 Mar 25 April 01 Mai 07 Juni 10 Juni 01 Juli 15 Aug 21 Aug 08 Dez 25 Dez 26 Dez

01 Jan 29 Mar 31 Mar 01 Apr 01 Mai 09 Mai 19 Mai 20 Mai 03 Okt 25 Dez 26 Dez

Flughafen Bus (Aerobus)

Hospital Dr. Nélio Mendonça

Funchal (Praia Formosa) > Flughafen Montag

Kliniken Clínica Santa Luzia, Funchal 291-200 016/017 Clínica de Santa Catarina, Funchal 291-741 127 Clínica da Sé, Funchal 291-207 676 Centro do Saúde, Calheta 291–822 161 Centro de Saúde, Caniço 291–934 396 Centro de Saúde, Porto 291–980 060 Santo Centro de Saúde, Rib. Brava 291–952 441

Dienstag

Ursula Hahn Detlev Kerschgens Cassie Temple Marisa Santos Eberhard Axel Wilhelm Inge Petersen Leonardo Martin Nöthe Silvana Henrichs

Verkauf & Marketing Remi - Mark

Montag bis Freitag: 08.30 – 20.00 Samstag: 09.00 - 13.00 Lido Post: Est. Monumental. Tel: 291-773757 Montag bis Freitag: 09.00 - 19.00 Samstag: Geschlossen

Grafik & Design Njoy-it „in madeira“ Zeitung gehört zum Verlag: Plentyjoy-Marketing Lda NIPC: 507923430 Capital Social: ¤30,000.00

Direktor Remi Moses (Geschäftsführer) Redaktionsadresse

Freitag

Torres Forum Madeira

Flughafen > Funchal (Praia Formosa)

Samstag

Sonntag

Montag

Samstag

Sonntag

07:30

07:30

07:30

07:30

07:30

07:30

08:45

09:30

09:30

09:30

09:30

09:30

09:30

08:30

08:30

08:30

08:30

08:30

08:30

08:30

09:30

10:45

10:30

10:15

10:00

10:30

10:45

09:30

10:15

10:30

10:30

10:15

09:30

10:45

10:30

11:45

11:30

11:30

11:00

12:00

11:45

10:15

11:30

12:15

11:00

10:45

10:15

12:00

11:30

13:00

13:15

12:15

11:45

13:15

13:15

11:00

12:30

13:00

12:15

13:00

11:30

13:00

12:15

13:30

14:00

13:00

14:00

14:00

14:00

11:35

14:00

13:00

14:00

13:00

14:15

12:30

Tel: (+351) 291 105 844

13:45

14:30

14:45

14:00

16:30

16:15

16:30

12:15

14:30

14:45

14:00

15:15

14:15

16:15

13:45

16:30

16:30

16:30

17:00

16:45

17:15

13:30

16:00

16:30

16:15

18:00

15:00

17:30

14:30

17:30

17:30

17:15

19:15

17:15

18:30

14:30

17:30

17:30

17:30

18:45

16:00

18:45

16:30

18:30

18:30

18:30

19:45

17:45

19:45

Fax: (+351) 291 105 846 E-mail: info@inmadeira.de www.inmadeira.de

15:30

18:45

18:15

18:45

20:30

17:00

20:30

17:30

19:45

19:15

19:45

21:15

18:30

21:15

15:45

20:00

18:45

20:30

17:30

18:30

21:15

19:45

21:15

18:15

19:45

17:15

18:45

20:30

18:45

20:15

21:15

20:00

Dienstag

Mittwoch Donnerstag

Freitag

Estrada Monumental, nº 388

07:30

16:30

Mittwoch Donnerstag

Mitarbeiter Petra Schüttoff

Wilmer Salomon

Hauptpost: Avenida Gonçalves Zarco, Funchal. Tel: 291 202830

Neujahrstag Karfreitag Ostersonntag Ostermontag Tag der Arbeit Christi Himmelfahrt Pfingstsonntag Pfingstmontag Tag der deutschen Einheit 1. Weihnachtstag 2. Weihnachtstag

Remi Moses remi@inmadeira.de

Armin Henke

Post (Correios)

Deutschland

Krankenhaus Funchal 291-705 600

Neujahrstag Karneval Karfreitag Ostersonntag Tag der Revolution Tag der Arbeit Fronleichnam Portugaltag Madeiratag Mariä Himmelfahrt Funchaltag Maria Empfängnis 1. Weihnachtstag 2. Weihnachtstag

Chefredakteur 00 43 00 32 00 55 00 45 00 358 00 33 00 49 00 31 00 36 00 353 00 39 00 47 00 351 00 7 00 34 00 27 00 46 00 41 00 44

19:15

21:15

19:45 21:15

20:30

Einfache Fahrt Erwachsene: Funchal > Airport or Airport > Funchal ... 5€, Hin- und Rückfahrt ... 7,50€ Einfache Fahrt Kinder: Funchal > Airport or Airport > Funchal ... 2,50€ Fahrtroute: Praia Formosa, Estrada Monumental, Avenida Arriaga, Avenida do Mar, Rua Brigadeiro Oudinot, Rua Pestana Junior, Estrada da Boa Nova, Aeroporto und zurück Liebe Leserinnen und Leser! Wir haben den Inhalt dieser Seite nach bestem Wissen und Gewissen und mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Eine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der Informationen, der Verweise und insbesondere der Informationen der verwiesenen Internetseiten von Drittanbietern (inklusive Rechtmäßigkeit des Inhaltes) kann nicht übernommen werden. Wir sind ständig bestrebt, den Inhalt dieser Zeitung zu verbessern und offen und dankbar für Ihre Mithilfe.

Torre F - 6BC 9000-100 FUNCHAL Portugal

„in madeira“ ist eine eingetragene Trademark © - 2010 und folgend Alle Rechte Vorbehalten Nachdruck jeglicher Art ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Herausgebers gestattet. Es wurden alle Anstrengungen unternommen, die hier erschienenen Artikel sorg-

KREUZFAHRT-Terminal Funchal November

fältigst auf ihre Echtheit und Bitte beachten Sie, dass sich die aufgeführten Daten auf den Zeitpunkt des Redaktionsschlusses beziehen und sich der Kreuzfahrtschiffkalender ändern kann.

Tag

Ankunft Abfahrt

Tag

Ankunft Abfahrt

Tag

Ankunft Abfahrt

01 01 01 02 02 02 03 03 04 05 07 08 08 09 09 09 10 11

08:00 08:00 09:00 07:30 08:00 08:00 08:00 08:00 08:00 08:00 12:00 08:00 08:00 08:00 08:00 11:30 08:00 07:00

11 11 12 12 14 14 14 14 15 15 15 15 16 17 17 17 18 18

08:00 08:00 08:00 14:00 07:00 07:00 08:00 08:00 07:00 08:00 08:00 10:00 08:00 08:00 08:00 08:00 07:00 07:00

18 18 18 19 19 20 24 25 25 26 26 26 27 27 28 28 28 30 30

08:00 08:00 18:00 07:00 08:00 08:00 07:00 08:00 09:00 08:00 08:00 08:00 08:00 09:00 07:00 08:00 08:00 06:00 08:00

Silver Cloud Albatros Aurora Balmoral AIDAvita Columbus 2 Kristina Katarina Legend of the Seas AIDAstella AIDAblu Adventure of the Seas MSC Divina Norwegian Spirit Queen Victoria Aurora Braemar Seabourn Pride Saga Saphire

17:00 17:00 18:00 17:30 18:00 23:59 17:00 17:00 20:00 20:00 22:00 17:00 18:00 18:00 18:00 18:00 18:00 13:00

AIDAstella MSC Poesia AIDAblu MSC Armonia Quest For Adventure Thomson Spirit Seabourn Spirit Navigator of the Seas Balmoral Silver Spirit Saga Ruby Minerva Albatros Carnival Legend Norwegian Spirit MSC Sinfonia Thomson Spirit Prinsendam

20:00 17:00 20:00 18:00(13.) 18:00 23:59 17:00 17:00 14:30 17:00 18:00 14:00(16.) 17:00 17:00 18:00 18:00 23:59 17:00

AIDAstella Oceana Tere Moana Mein Schiff 1 AIDAblu MSC Musica Costa Deliziosa AIDAstella Thomson Dream Adonia AIDAblu Norwegian Spirit Maasdam Saga Ruby Thomson Spirit MSC Magnifica MSC Armonia Europa Crystal Serenity

20:00 17:00 13:00(19.) 14:00(20.) 20:00 17:00 17:00 20:00 17:00 15:00 20:00 18:00 18:00 18:00 23:59 16:00 14:00(29.) 22:00 17:00

ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen. Trotzdem übernimmt weder der Herausgeber noch der Verleger die Haftung für etwaigen Verlust, Versäumnisse, Verletzungen oder Unanehmlichkeiten, die durch Informationen, Hinweise oder Anzeigen dieser Ausgabe entstanden sein könnten. ISSN: 1647-5879 Legal Deposit: 304146/09 Print Run: 10.000 Eine Njoy-it Publikation


| Editorial| 3

August 2013November 2013

Regionale / Nationale Nachrichten

And the Oscar goes to… MADEIRA

World Travel Award 2013 - Madeira ist „Bestes Insel-Reiseziel Europas“ Madeira erhält den begehrten 'Oscar der Tourismusbranche', den World Travel Award 2013, in der Kategorie „Bestes Insel-Reiseziel Europas“. Madeira behauptet sich damit gegen so starke Mitkonkurrenten wie die Balearen, die Kanaren, Zypern, Malta und Sardinien auf die Plätze. An dieser Stelle möchten auch wir, das Team von „inMadeira“, unserer Insel Madeira und allen, die dazu beigetragen haben, recht herzlich gratulieren. Madeira findet sich unter den Nominierten in der Kategorie „Bestes InselReiseziel der Welt“. Madeira muss sich hier mit Traumzielen wie Bali, Barbados, den Cookinseln, Kreta, Jamaika, den Malediven, Mauritius, den Seychellen, Sizilien, Santa Lucia und Sansibar messen. Der Gewinner wird am 30. November 2013 in Quatar bekannt gegeben. Nutzen Sie die Gelegenheit und geben noch bis zum 10. November 2013 unter www.worldtravelawards. com/vote Madeira Ihre Stimme! Wir sind Madeira! The Vine Hotel, Funchal, erhält den World Travel Award 2013 in der Kategorie "Bestes DesignHotel Europas" und ist ebenfalls nominiert in

der Kategorie „Das Beste Design-Hotel der Welt“. Sie haben auch hier die Gelegenheit, noch bis zum 10. November 2013 unter www.worldtravelawards. com/vote The Vine Hotel Ihre Stimme zu geben. Das preisgekrönte Interior des The Vine Hotel wurde von der mehrfach ausgezeichneten und international erfolgreichen, auf Madeira gebürtigen Innenarchitektin Nini Andrade Silva gestaltet. Die Küche unter der Ägide des 3-Sterne-Kochs Antoine Westermann steht dem in nichts nach. Reid's Palace, Funchal, erhält den World Travel Award 2013 in der Kategorie „Bestes Hotel Portugals“. Das mehrfach preisgekrönte Reid’s Palace ist Inbegriff von Komfort und gediegenem Luxus und gehört seit jeher zu den Topadressen nicht nur in Portugal sondern in ganz Europa. dk ANZEIGE


| November 2013 4 Finance | August 2013

Direktflug in die grüne Lunge der Erde TAP ab 2014 mit Direktflügen ins Amazonasgebiet

Der atlantische Korridor Ab dem 3. Juni 2014 f liegt die TAP dreimal wöchentlich die Flugroute LissabonManuas-Belém. Mit Manaus und Belém erweitert die TAP ihr Flugprogramm um ein 11. und 12. Flugziel in Brasilien. Der rund 9-stündige Flug geht von Lissabon aus über Manuas, mit 2,3 Millionen Einwohnern die Hauptstadt des A ma zona sdistriktes,

nach Belém, einer weiteren Millionenmetropole und der Hauptstadt von Pará, mit ca. 7,8 Millionen E i nwoh ner n der einwohnerstärkste Staat im Norden Brasiliens. Bei TAP hofft man, das Passagieraufkommen so steigern zu können, das in absehbarer Zukunft Manuas und Belém einzeln direkt angef logen werden können. dk

Portugal mit Hochgeschwindigkeit aus dem Abseits Unter Beteiligung der Europäischen Kommission haben die Länder Portugal, Spanien und Frankreich ein gemeinsames Abkommen für den sogenannten „atlantischen Korridor“ unterzeichnet. Das Abkommen sieht den Bau neuer Eisenbahntrassen als zukunftsweisende Hochgeschwindigkeitsverbindungen vor, die unter Einbezug bestehender Systeme den Austausch und Transport von Waren und

Gütern zwischen den Ländern beschleunigen, bestehende Märkte ankurbeln und neue Märkte öffnen sollen. In Portugal werden die Zentren Sines, Setúbal, Lissabon, Évora, Santarém, Leiria, Coimbra, Aveiro, Porto, Viseu und Guarda an das neue Streckennetz angeschlossen werden. Das transeuropäische Projekt wird mit Beschluss des EU-Hausha lts 2014-2020 und der

damit verbundenen Neuausrichtung der EU-Kohä sionspolitik zur Verwirklichung der EU-weiten Ziele für mehr Wachstum und Beschäftigung aus dem 325 Milliarden schweren EU-Kohäsionsfond subventioniert werden. Der portugiesische Minister für Verkehr, Transport und Kommunikation, Sérgio Monteiro, sieht darin für Portugal eine

Chance, seinen Waren und Gütern den Zugang zu den europäischen Märkten zu erleichtern, neue Märkte zu eröffnen und so Portugals Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und zu steigern. Das Projekt lässt die europäischen Zentren enger zusammenrücken, lässt Europa enger zusammenrücken und wird die Mobilität der Menschen erhöhen. dk ANZEIGE


November 2013

| Regionale / Nationale AugustNachrichten 2013 | Feature 5

Kein Grund zum Wein(en) Manches Mal kann weniger eben auch mehr sein… Zwar ist die Produktion von Madeirawein insgesamt mit 4,6% rückläufig, gleichzeitig ist aber der Gesamtmarktanteil um 4,4% gestiegen. Grund für diese Kuriosität ist der einerseits dramatische Einbruch auf den traditionellen Märkten Großbrita nnien und Niederlande und der wiederum andererseits enorme Zuwachs in Ländern wie Kanada, Schweden und den Azoren. Der Absatz in den Niederlanden schwand um fast nicht zu glaubende 92,9%, in Deutschland um 64,2%, in Großbritannien um 59,8% und in der Schweiz um 56,4%. Kanada hingegen verzeichnet

ein Plus von 435%, Schweden von 122,4% und die Azoren sogar von schwindelerregenden 8.152,6%. Die Hauptabsatzmärkte sind Frankreich, Madeira selbst und, ja sie lesen richtig, Japan. Der Anteil am Gesamtumsatz allein dieser drei Länder macht 57% aus. Auch wenn noch keine abschließenden Zahlen für 2013 vorliegen, scheint es für den Madeirawein ein sehr gutes Jahr zu werden. In der seit 36 Jahren geführten Statistik des Madeiraweins finden sich das Jahr 2012 als viertbestes, 2007 als d r it t b e s t e s , 2000 a ls z weitbestes und schließlich 2001 als bis dato bestes Jahr. dk ANZEIGE


Regionale / Nationale Nachrichten | November 2013 6 Feature | August 2013

Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube…

Von versunkenen Plänen und unergründlichen (Meeres)Tiefen Der Geschäf tsführer von Naviera Armas, Javier Garcia, bekräftigte nochmals das Interesse seinerseits, die ARMASFährverbindung zwischen Madeira und dem Kontinent wieder auf leben lassen zu wollen. Man halte trotz vergangener Problematiken und trotz be stehender Hü rden daran fest. Die erfolgreiche Linie wurde im Januar 2012 aus verschiedenen Gründen eingestellt. Hauptgründe waren einerseits die hohen Ha fengebü h ren u nd andererseits die fehlende Flexibilität beim Anlegen der Fähren. Das hat oftmals zu Verzögerungen u nd Verschiebu ngen innerhalb des gesamten Fahrplans und damit auch bei den anhängigen Lieferketten geführt. Der Fä h rbe t reiber AR MAS habe als eine mögliche Lösung einer

Subventionierung der hohen Gebühren für Residenten durch die Regierung zugestimmt, ANZEIGE

einer L ösung, die bereits erfolgreich bei Inla ndsf lügen Pra x is ist. Es sei nun nach

A ngabe von Naviera Armas an den Verantwortlichen der H a f e nb e hörd e von

Madeira, dem auch zu zu st i m men. Man bedaure, dass bis dato weder eine Stellungnahme

Kreuzfahrten

noch Entscheidung dazu seitens der Hafenbehörde vorläge.

MSC-Liner sind eine (Bug)Länge voraus

Keine Reederei hat die Häfen von Lissabon und Funchal öfter angefahren als die italienische Reederei MSC mit ihren Kreuzfahrtschiffen. Bis Oktober kommenden Jahres wird MSC 190.000 Passagiere nach Lissabon bringen. Im gleichen Zeitraum werden die MSC-Liner auf ihrer Weiterfahrt von Lissabon aus insgesamt 31mal den Hafen von Funchal ansteuern und mit Ihnen 93.000 Passagiere. Von der aus zwölf Kreuzfahrtschiffen bestehenden MSC-Flotte laufen acht regelmäßig den Hafen von Funchal an, unter Ihnen die Poesia, die Sinfonia, die Armonia, die Fantasia, die Opera, die Divina, die Musica und last but not least das jüngste Schiff in der Flotte, die Magnifica. dk

dk


November 2013

Madeira Stickwaren

Edle Handarbeit unterm Weihnachtsbaum Unerreicht und einzigartig in Perfektion, Technik, Farbgebung und Muster wurde schon oft vergeblich versucht diese kleinen Kostbarkeiten, die unter den geschickten Händen madeirensischer Frauen in oft monatelanger Arbeit entstehen, zu kopieren. Echte Madeira-Stickwaren sind wie edles Handwerk nicht für ein paar Euro zu haben. Auf dem internationalen und besonders europäischen Markt muss man sich gegen diese minderwertige BilligMassenware aus Fernost und zunehmenden Fälschungen behaupten. Wer auf Madeira kauft und auf die Plombe achtet, kann sicher sein, dass er keine Fälschung angedreht bekommt. Bei den weltweit exportierten Waren werden die Plomben

durch fälschungssichere Hologramme ersetzt. Schon Gaspar Frutuoso lobte in seinen Aufzeichnungen aus dem 16. Jahrhundert die außerordentlich finger-

fertigen und virtuosen Arbeiten madeirensischer Frauen mit dem Tuch. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde auf Initiative der Engländerin Elisabeth Phelps, der Tochter eines reichen Weinexporteurs, die damals nur als ländliche Frei z eitbe sc h ä f t ig u ng betriebene Stickerei durch Verfeinerung der Techniken, neuer Farben und Muster quasi salonfähig gemacht und fand ihren Einzug in die englische High Society des viktorianischen Englands. Noch heute überzeugen Madeiras StickwarenFabriken wie Patricio & Gouveia (gegr. 1925), Imperial de Bordados (gegr. 1926) und J.A. Teixeira (gegr. 1937) mit hochwertiger Qualität. dk

Golfen über den Weiten des Atlantiks

Porto Santo Golfcourt unter den besten 100 in Europa

Der Porto Santo Golfcourt als geistiges Kind des mittlerweile verstorbenen legendären Profigolfers Severiano Ballesteros war von Beginn an als Erfolgsgeschichte geschrieben. Ballesteros, der auf allen Golfplätze der Welt zuhause war, beschrieb es so:“ „Ein wunderbarer Platz wegen seiner Aussicht, schwer wegen seines Verlaufes, modern wegen seiner Länge und seiner Lochfolge, attraktiv wegen seiner Technik, weit wegen seiner Dimensionen und Natur. Ohne Zweifel ist es ein Platz, der viele ansprechen

wird, die das Einzigartige in Europa suchen und wegen seines Klimas, welches das Golfen ganzjährig erlaubt.“ Und tatsächlich gelang es Ballesteros, den Platz eins werden zu lassen mit der idyllischen Landschaft der kleinen Insel. Vorhandene Vegetation und Seen wurden geschickt in den Verlauf des Courts integriert. Ganzjähriges, hervorragendes Wetter, unberührte Natur mit einer Brise von den Weiten des Ozeans, atemberaubende Aussichten auf die Brandung des Atlantiks und freundliche

Insulaner: all das macht Porto Santo zu einem wahren Golfvergnügen. Porto Santo ist seit 2009 der neue Austragungsort der Madeira Open (European Tour). Es verwundert also nicht, dass Porto Santo sich bei den World Travel Awards auf Platz 75 der besten 100 von insgesamt 6.900 Golfcourts europaweit wiederfindet. 11 weitere Golfcourts in Portugal sind unter den besten 100, Monte Rei in der Algarve mit der höchsten Platzierung auf Rang 18. dk

AugustNachrichten 2013 | Feature 7 | Regionale / Nationale

Von Hausmüll und ähnlichen Abfällen

Selbst Müll will rentabel entsorgt werden

Nach einer Verlautbarung des Umweltministeriums konnte das staatliche Unternehmen Valor Ambiente, das im Wesentlichen für die Abholung, Deponierung und Weiterverarbeitung von Hausmüll und häuslichen Abfallstoffen verantwortlich ist, seine Betriebskosten nach einer Reihe von Rentabilitätsmaßnahmen um 46 Prozent senken. Der zuständige Umweltminister, Manuel António Correia, führte aus, dass man die Kosten seit Umsetzung

dieser Maßnahmen im Jahr 2008 von da 50,3 Millionen Euro auf jeweils 16,3 Millionen Euro in den Jahren 2009 bis 2012 reduziert hat. Möglich machte das die konsequente Umsetzung von Entscheidungen zum richtigen Zeitpunkt, wie etwa die eines modernen Weiterverarbeitungsbetriebs in Meia Serra, mit dem u. a. die Sortierung und Lagerung von Müll wesentlich effizienter umgesetzt werden können. dk ANZEIGE


8 Opinions 2013 Regionale| /August Nationale Nachrichten | November 2013

Hoffnungsschimmer für Portugal Sinkende Arbeitslosenzahlen und Exportwachstum lassen hoffen

Agrikultur anno dazumal Begegnungs(bauern)hof öffnet demnächst seine Pforten für den Tourismus Im ökologischen Park von Funchal entsteht auf Initiative der Stadt Funchal ein „Begegnungs(bauern)hof “. Hautnah und lebendig wird Einblick in das traditionelle Landleben auf Madeira gewährt, von den Anfängen bis heute. Es scheint inmitten der traditionellen Hofgebäude, Scheunen und Unterstände, der landwirtschaftlichen Nutzf lächen und natürlich des Viehs, als ob die Zeit stehen geblieben sei. Der Besucher erfährt nicht nur alles über das damalige alltägliche Leben, das Schaffen auf den Höfen und die

Bestellung des Landes. Es ist auch eine Quasi-Echtzeit-Begegnung mit alten Kulturen und Traditionen, eine Ref lexion auf Werte damaliger Zeiten, Werte, die noch heute allgegenwärtig sind. Mit dem Projekt will man dem ökologischen Park und seinem Umland zu noch mehr Attraktivität verhelfen. Es ist in jedem Fall eine begrüßenswerte Initiative, Werte, die das heutige Madeira mit geschaffen haben, auch für künftige Generationen zu bewahren und sich so auch dem interessierten Touristen eröffnen. dk ANZEIGE

Hoffnungsschimmer für das von der Krise schwer getroffene Portugal: Erstmals seit zwei Jahren sind die Arbeitslosenzahlen gesunken. Im zweiten Quartal ging die Arbeitslosenquote auf 16,4 Prozent zurück. Drei Monate zuvor hatte sie noch bei 17 Prozent gelegen, wie das nationale Statistikamt erk lärte. A na lysten hatten einen Anstieg vorausgesagt. Seitdem das Land vor zwei Jahren unter den europäischen Rettungsschirm geschlüpft ist, kannte die Arbeitslosigkeit nur einen Weg: den nach oben. Seinerzeit hatten die Experten prognostiziert, dass die Quote höchstens auf 13,4 Prozent klettern würde. Die Wirklichkeit entwickelte sich für viele Portugiesen zum Alptraum. Die Regierung erwartet, dass die Arbeitslosenquote im Laufe des Jahres wieder steigen wird. Sie rechnet mit 18,2 Prozent und nächstes Jahr mit 18,5 Prozent. Portugal macht nach ei ner ja h rela ngen Durststrecke nun deutliche wirtschaftliche Fortschritte. Die portugiesische Wirtschaft ist im zweiten Quartal des laufenden Jahres gegenüber den

drei Vormonaten um 1,1 Prozent gewachsen. Das ist der erste Anstieg des B r ut t oi n l a n d s pr o du k t s seit zehn Quartalen. Wie aktuelle Zahlen des Europäischen Statistikamtes „EUROSTAT“ zeigen, ist dies der höchste Wert in der gesamten EU. Diese Erholung ist in erster Linie auf die steigende Exportrate zurückzuführen. Zwischen April und Juni sind die Ausfuhren gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um eindrucksvolle 6,2 Prozent nach oben geklettert.

Rezession bald vorüber?

Dies heißt jedoch nicht, dass aufgestaute Probleme wie Staatsverschuldung und Arbeitslosigkeit gelöst sind. Mitte 2011 ist Lissabon unter den Euro-Rettungsschirm geschlüpft. Das Land erhielt ein 78 Mrd. Euro schweres Hilfspaket, um eine drohende Staatspleite abzuwenden. Doch es gibt Grund für Optimismus. "Portugal hat zwar nicht das Ende der Rezession erreicht, doch wenigstens den Anfang ihres Endes", formuliert es Luis Cabral, Professor für Ökonomie an der New York University. Über das gesamte Jahr gesehen wird die portugiesische Wirtschaft

allerdings schrumpfen. Da Portugal Teil der Eurozone ist und deshalb nicht in Eigenregie seine Wä hrung abwerten kann, um portugiesische Einfuhren für Handelspartner günstiger zu machen, müssen andere Lösungen gefunden werden. Viele, auch kleine Unternehmen, die sich früher ausschließlich auf den Binnenmarkt konzentriert hatten, haben in den vergangenen Jahren einen Blick über die Grenzen des Landes hinaus gewagt und ihre Produkte gezielt auf den Export ausgerichtet. So hat sich zum Beispiel die Ausfuhr von Olivenöl seit 2008 verdoppelt, während gleichzeitig zusätzliche 20.000 Hektar Anbaufläche geschaffen wurden. Auch bei Einrichtungsgegenständen, Tr e i b s t o f f und Nahrungsmitteln freuen sich portugiesische Exporteure über Zuwächse.

Harter Sparkurs

Diese Zahlen können jedoch von den nach wie vor drängenden sozialen Problemen nicht ablenken. Der von der Regierung eingeschlagene harte Sparkurs hat tiefe Spuren hinterlassen. dk


November 2013

August 2013 | Kids Stuff 99 | Regionale / Nationale Nachrichten

Alles Banane Portugal ist Hauptabnehmer von Madeiras Bananen

Obst und Gemüse aus heimischem Anbau

Madeira führt weniger Agrarprodukte ein Nach Madeira importiertes Obst und Gemüse stammt wie vielerorts in der Regel aus riesigen, subventionierten Agrarstätten mit Anbauund Gewächshausflächen, die ganze Landstriche einnehmen. Je nach Herkunft muss das Obst und Gemüse dann noch tausende von Kilometern transportiert werden, ehe es im Supermarktregal landet. Da freut es den Kleinbauern von nebenan zumindest ein paar Krümel des Subventionskuchens abzubekommen und mit frischem Obst und Gemüse aus heimischem Anbau vorerst noch im Kleinen dagegen halten zu können. Die EU gewährte dieses Jahr rund 2,4 Millionen

Euro an Fördergeldern. Auf die derzeit etwa 800 davon profitierenden Bauern ist das pro Kopf gerechnet bei erster Betrachtung nicht viel. Aber: immer mehr Madeirenser greifen zur Hacke. Das ist natürlich auch der derzeit schlechten Arbeitsmarktlage auf Madeira geschuldet. Wer seine Arbeit verliert, geht oftmals auf den heimischen Acker zurück, den fast jede Familie in den ländlichen Regionen vor dem Haus hat. Die Supermarktkette Continente geht sogar einen Schritt weiter und holt die heimischen Produkte zurück in seine Regale, in dem sie mit den regionalen Bauern Exklusivverträge abschließt. Mittlerweile stammen 70

Prozent des angebotenen Agrarsortiments von Continente aus heimischem Anbau auf Madeira. Bei den vielen kleinen Lebensmittelläden auf der Insel ist es Gang und Gäbe die Produkte der Nachbarn anzubieten. Betrug das Volumen importierter Agrarprodukte nach Madeira 2009 noch 40 Millionen Euro, so sank es bis 2012 auf 31 Millionen Euro, was einem Rückgang von etwa 25 Prozent entspricht. Das ist immer noch sehr viel für eine kleine Insel. Man darf aber nicht außer Acht lassen, dass eine immense Zahl von hungrigen Touristen zu beköstigen ist. Die Agrarimporte stammen nicht nur aus den großen

Agrarbetrieben im Ausland wie Spanien, Italien oder gar Kuba, sondern auch aus Festlandportugal, den Azoren und den ehemaligen Kolonien. Madeira forciert seine Bemühungen, den Anteil von Obst und Gemüse aus heimischem Anbau auszubauen, was auch als Ironie des Schicksals verstanden werden kann, zu seinen Ursprüngen zurückzukehren. Heimisches Obst und Gemüse erfreuen sich naturgemäß großer und bevorzugter Beliebtheit bei den Einheimischen, aber auch bei den Touristen, wenn denn in den Restaurants darüber aufgeklärt wird und entsprechende Angebote bereitgehalten werden. dk

„Bom dia“ aus der Schweiz

Schweiz ist beliebtestes Ziel portugiesischer Auswanderer

Wer hätte das gedacht. Die Schweiz ist seit der Lockerung der Einwanderungsbedingungen in 2008 b e l iebte s te s Z ie l a u s w a nd e r u n g s w i l l i g e r

Portugiesen. Insgesamt leben und arbeiten mittler weile 14.388 Portugiesen im Alpenstaat. Allein in 2012 verzeichneten die Schweizer Behörden

einen Zuwachs von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr, was sicherlich auch auf die schlechte Arbeitslage in Portugal zurückzuführen ist. Die Portugiesen gelten

als fleißig, integrationsfähig und ihrerseits bei den Schweizern als beliebteste unter den Einwanderern. Grüezi aus der Schweiz. dk

Das Statistische Amt Madeira (DREM) veröffentlichte Zahlen, die das Festland Portugal in 2012 mit importierten 84% als Hauptabnehmer von Madeiras Bananen ausweisen. Das entspricht 13.922 Tonnen oder einem Umsatzvolumen von etwa 11 Millionen Euro. Madeiras Bananen erfreuen sich jährlich steigender Nachfrage. So stieg der Export insgesamt in 2012 mit 16.477 Tonnen um 9% gegenüber 2011 mit 15.056 Tonnen. Im

gleichen Zeitraum stieg der Gesamtumsatz um 17%. Am Rande bemerkt: Um in der EU als Banane ein Dasein fristen zu dürfen, muss sie mindestens 14 cm lang und 27 mm dick sein. Entgegen anderslautender Berichte ist der Krümmungsgrad der Banane jedoch nicht explizit vorgeschrieben. Immerhin ergeht es ihr damit besser als der Gurke, die nur noch gerade wachsen darf, will sie als Gurke durchgehen. dk ANZEIGE


10 Kids | November 2013| August 2013 10 Stuff

Gesund & Fit

Von: Inge Petersen

Die ganz persönliche Duftnote – das Parfum

D

as Parfum, eine Duftkomposition, die dem persönlichen Wohlbefinden und der Selbstdarstellung dienen kann und soll. Die so vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von aromatischen Substanzen galten schon immer als eine ganz große Quelle der Inspiration. In alten Hochkulturen wie Indien und Ägypten wurde sie schon vor tausenden von Jahren gepflegt. Was zunächst nur den Göttern geopfert wurde und den Toten mit auf die Reise gegeben, nutzte man schon bald zur Parfümierung des lebenden Körpers. Priester waren übrigens die Ersten,

die Duftmischungen aus Harzen, Balsamen, Kräutern und Salben herstellten. Die abendländische Kultur wurde allerdings erst durch die Kreuzzüge mit den Mixturen des Orients vertraut. Nachdem Venedig zum wichtigsten Handelsplatz in Europa aufgestiegen war, gelangten große Mengen dieser orientalischen Mischungen nach Europa. 1580 kommt der italienische Alchimist Tombarelli nach Grasse in Frankreich und eröffnet ein Laboratorium zur Herstellung von Düften – und seitdem gilt Grasse als das Gründer Zentrum der europäischen

Parfum Industrie. Grundbestandteile eines Parfums sind hauptsächlich Alkohol (rund 80%), destilliertes Wasser und darin gelöste natürliche Essenzen, worunter man ätherische Öle von pflanzlicher oder tierischer Herkunft versteht, sowie auch immer synthetisch hergestellte Duftstoffe. Man kennt folgende Verdünnungsklassen: Eau de Solide, mit der geringsten Konzentration an Duftstoffen (1 bis 3%), Eau de Cologne (3 bis 5%), Eau de Toilette ( 6 bis 9%), Eau de Parfum (10 bis 14%) bis hin zum Extrait de Parfum ( 15 bis zu 40%). Je nach Zusammensetzung ANZEIGE

haben Parfums eine unterschiedliche Duftwirkung. Das beginnt bei „kaum wahrnehmbar“ und reicht bis „aufdringlich“. Die meisten Parfums setzen sich aus einer sogenannten Kopf-, Herzund Basisnote zusammen. Die Kopfnote ist unmittelbar in den ersten Minuten nach dem Auftragen wahrnehmbar. Die Herznote ist in den Stunden, nachdem sich die Kopfnote verpflüchtigt hat, zu riechen und bildet dann auch den eigentlichen Duftcharakter. Die Basisnote ist der letzte Teil des Duftablaufes und enthält lang haftende und zum Teil schwere Bestandteile. Parfums werden neun unterschiedlichen Duftfamilien zugeordnet, damit man eine gewisse Systematik hat. Man unterscheidet dabei: Zitrusnoten, blumige Noten, holzige Noten, orientalische Noten und tropische Noten, um nur mal einige zu nennen. Wo trage ich denn das Parfum am besten auf? Damit es lange hält, empfehlen sich Körperstellen, wo die Blutgefäße dicht unter der Hauptoberfläche verlaufen. Ideal sind zum Beispiel Ohrläppchen, Hals oder Armbeuge. Man sollte bedenken, dass eine eingecremte Haut die Duftmoleküle besser aufnimmt als trockene Haut. Ganz wichtig: Niemals das Parfum zerreiben, weil dabei die Duftmoleküle zerstört werden. Wie bewahre ich mein Parfum gut auf? Düfte vertragen so gut wie keine Hitze noch eine direkte Sonneneinstrahlung. Deshalb,

auch wenn die Flakons noch so schick sind, sollte man Parfum immer in einem kühlen dunklen Schrank lagern. Für die Haltbarkeitsdauer kann mal als Faustregel nehmen: je höher der Alkoholgehalt, desto haltbarer das Parfum. Länger als drei Jahre hält allerdings kein Parfum. Was tun, wenn man von Parfum Kopfschmerzen bekommt? Schuld daran ist im allgemeinen der direkte Kontakt des Duftstoffs mit den Riechfasern. Helfen kann in diesem Fall ein Nasenspray, das die Nasenschleimhaut befeuchtet und damit einen Schutz um die Rezeptoren der Riechfasern legen kann. Erst nach dem Gebrauch von Nasenspray das Parfum auftragen. Was sind eigentlich Unisex Düfte? Sie sind für Männer und Frauen gedacht und sind von daher auch weder zu weiblich (blumig) noch zu männlich (holzig). Viele Unisex Düfte sind würzig oder riechen nach frisch gemähtem Gras. Parfumeure greifen deshalb auch oft zu Zitrus oder Moschus. Wichtig ist die Ausgewogenheit der Essenzen. Gibt es auch Modetrends bei Parfums? Modische Bekleidung ist einem schnell wechselndem Trend unterworfen. Dies gilt nicht für Parfums. Dufthäusern geht es vielmehr darum, ein einmaliges Parfum zu kreieren, das dann auch möglichst lange am Markt bleiben soll. Im Idealfall wird es zum Klassiker, wie zum Beispiel Chanel No 5. Trotzdem kann

man sagen, dass sich gewisse Geschmacksvorlieben herauskristallisieren. So waren in den 80er Jahren vor allem blumige Düfte beliebt. Ab dem Jahr 2000 waren eher die orientalischen Noten angesagt und seit einiger Zeit sind besonders Zitrusöle, die mit einer holz-moosigen Basisnote kombiniert sind (Chypre) favorisiert. Wie kann ich denn einen ganz individuellen Duft bekommen? Hier bietet das Internet Abhilfe. Unter www. myparfuem.com kann man sich seinen ganz eigenen exklusiven Duft mischen lassen. Wer sich nicht scheut, viel Geld auszugeben, der sollte beim Haus Guerlain in Frankreich vorbeischauen. Dort kümmert sich die Direktorin der Parfumentwicklungsabteilung um den Duftwunsch der Kunden. So etwas hat natürlich seinen Preis. Sonderanfertigungen können da schon einmal bei €35.000 liegen. Gegenwärtig sind insgesamt gut 1000 Düfte im Handel erhältlich. Jedes Jahr werden rund 200 neue Parfums eingeführt, davon 60 bis 80 Luxusdüfte. Allerdings werden über 90% der Neuerscheinungen binnen drei Jahren wieder eingestellt, da sie sich wirtschaftlich am Markt nicht durchsetzen konnten. Zum Schluss bedenken Sie bitte noch eines: Der Geruchssinn ermüdet schneller als alle anderen Sinne. Man nimmt deshalb ein Parfum, was man lange benutzt nicht mehr so richtig war. Also: Vorsichtig dosieren!


| Steuergrundlagen | Kids Stuff 11

November 2013 August 2013

Delaware LLC - Vor- und Nachteile

Teil 1: Vorteile einer Delaware LLC (Teil 1 von 3 Teilen einer umfangreichen Analyse dieser Firmenform)

E

ine “Delaware Limited Liability Company” ist eine “flow-through“Firma, also eine “Durchfluss-Firma” (FTE), bei der das Einkommen der Firma direkt an die Eigentümer/Gesellschafter weitergegeben wird. Das bedeutet, dass die Einnahmen der Firma als Einkommen der Gesellschafter besteuert werden, und zwar am Wohnort jedes Gesellschafters und nach den Regeln des entsprechenden Landes. Dieser Firmentyp wird auch als „Durchgangsfirma“ und als „fiskalisch transparent „ bezeichnet. Einer der Vorteile ist, das die Struktur eine Doppelbesteuerung vermeidet, z.B. eine aufeinander folgende Körperschaftssteuer, sowie die Steuer auf Dividenden für die Gesellschafter. Nur Individuen, also die Eigentümer oder Investoren, unterliegen der Besteuerung, nicht aber die Firma. Allerdings erhalten diese, in Delaware „Mitglieder“ genannten Personen keine Steuerabschläge für die Einkommenssteuer auf dieses „durchfließende“ Einkommen. Die Veranlagung wird auf der Basis des Körperschaftssteuer-Gesetzes vorgenommen, aufgrund dieser Zahlen wird das Individuum besteuert.

Eine LLC (GmbH): Vor- und Nachteile

Die Entscheidung, eine Delaware-Firma zu nutzen, kann weitreichende Konsequenzen mit sich bringen: Diese umfassen die Besteuerung, die persönliche Haftung, die Regeln, nach denen die Firma verwaltet wird sowie die Gesetze der USA und im Heimatland.

Vorteile:

+ Beschränkte Haftung: Anders als bei Einzelunternehmen und Partnerschaften schützt eine LLC die Gesellschafter vor den Ansprüchen Dritter, wenn die Firma bankrottgeht, jemand durch eine Aktion der Firmen verletzt wurde oder rechtliche Probleme auftreten. Wenn das Firmenkapital gering ist,

fällt der Schadensersatzanteil der Gesellschafter an Dritte dementsprechend gering aus. Das bedeutet, dass, wenn die Firma schließen muss, die Gerichte und Gläubiger das persönliche Vermögen der Gesellschafter über den Firmenanteil hinaus nicht antasten können. Mit anderen Worten: Firmen- und persönliches Eigentum bleiben getrennt. + Steuerliche Flexibilität: Eine LLC wird nicht als eine von den Gesellschaftern separate Einheit angesehen. Das bedeutet, dass die LLC die anfallenden Steuern nicht direkt abführt; diese Zahlung wird von den Gesellschaftern oder „Mitgliedern“ in ihrer Rechtsumgebung abgewickelt. Hierdurch vermeidet man eine Doppelbesteuerung, die mit normalen Firmenstrukturen auftritt: diese zahlen zuerst Körperschaftssteuer auf den Gewinn, dann zahlt der Gesellschafter noch einmal Einkommenssteuer auf die erhaltenen Dividenden. Mit einer LLC kann der Eigentümer/Gesellschafter jedoch auch die Option wählen, die Steuer (mit 40%) in den USA zu zahlen. Für derartig strukturierte Firmen gibt es in den USA eine vereinfachte Regelung. + Einfache Gründung: Die Errichtung einer LLC ist im allgemeinen einfacher und schneller als die einer anderen Firmenform. Die Gründungskosten liegen um die 300$, ca. 235€. + Weniger Bürokratie: Papiermäßig ist die LLC sehr flexibel. Das Firmenstatut wird aufgesetzt, der Eigentümer kann seine Optionen wählen; wo er keine Auswahl trifft, gelten die allgemeinen Regeln der LLC. Mit weniger Auflagen in Bezug auf Gesetzes-Konformitäten und weniger Papierkram ist es einfacher, eine LLC zu starten und es gibt weniger Regeln, die einzuhalten sind. Demnächst Teil 2: Nachteile einer LLC

Dennis Swing Greene ist Vorsitzender und internationaler Steuerberater der Firma euroFINESCO s.a. Individuelle Beratungsgespräche können in Funchal (Sé) vereinbart werden unter +351 291 221095, oder per Email unter info@eurofinesco.com oder auch per Internet unter www.eurofinesco.com. ANZEIGE


12 Kids | November Stuff 2013| August 2013

Sehenswertes

Mit Cassie Temple

Das Aquarium in Porto Moniz I

n diesem Monat geht es mal raus aus Funchal und ein bisschen weiter weg. Ein Besuch im Aquarium von Porto Moniz steht auf dem Programm. Porto Moniz, ganz an der Nordwestspitze von Madeira gelegen, ist nicht nur wegen des Aquariums einen Besuch wert. Allein schon die Anfahrt ist ein Erlebnis. Kann man doch so die ländliche Seite der Insel entdecken. Natürlich ist es abhängig vom Wetter und von den Jahreszeiten, wie viel und was man auf der Fahrt sieht. Schön ist es allemal. Das Aquarium wurde auf dem Grund eines alten Forts errichtet. Das eigentliche alte Fort war zwar zerstört doch konnte man es originalgetreu wieder aufbauen. Nun ist es der Sitz des Aquariums, welches unterschiedlich große Tanks beherbergt, in denen sich Seegurken, Muränen und Steinfische tummeln. Der Haupttank umfasst gut 500.000 Liter Wasser und bietet einer Vielzahl von Fischen ein Zuhause. Selbst zwei Haie der kleineren Art findet man hier. Der große Haupttank ist natürlich auch die Hauptattraktion. Die Besucher können von verschiedenen Ebenen hineinblicken und die Fische in der Unterwasserlandschaft genauestens beobach-

ten. Sitzgelegenheiten gibt es auf der unteren Ebene. Interessant ist es, wie einige Fische sich im sandigen Meeresboden verstecken um dann ganz gezielt Jagd auf andere kleinere Fische zu machen. Andere scheinen auf Steinen und kleinen Felsstücken regelrecht zu schlafen. Es gibt viel zu beobachten. Da sind zum Beispiele Drückerfische, die zu der Familie der Kugelfische gehören. Dann kann man Barrakudas und Makrelen

entdecken. Dies ist übrigens auch eine wunderbare Gelegenheit, Kindern die Faszination des Ozeans und der Unterwasserwelt nahe zu bringen. Schon im jungen Alter kann man ihnen klarmachen, wie wichtig das Meer für uns alle ist und von welch großer Bedeutung der Schutz der Ozeane. Spielerisch und vor allem eindrucksvoll kann so ein frühes Umweltbewusstsein geweckt werden. Von den höher gelegenen Aussichtspunkten kann ANZEIGE

man die größeren Fische gut beobachten, die sich weniger am Grund aufhalten. Vor allem die Haie faszinieren die Besucher immer auf ein Neues. Da der Lichteinfall oben höher ist als im unteren Bereich, kann man auch von hier gut auf den Grund blicken. Interessant zu beobachten ist, wie die Rochen förmlich miteinander spielen und hin und her gleiten. Die Muränen, von ihnen gibt es ungefähr 200 Arten gehören zu den aalartigen Knochenfischen und sind ebenfalls sehr interessant zu beobachten. Irgendwie scheinen sie alle unterschiedliche Charaktere zu haben und scheinen in einer besonderen Art und Weise miteinander zu kommunizieren. Die Besucher finden es jedenfalls immer wieder spannend. Das Aquarium hat zudem noch eine große Anzahl an Muscheln, Seesternen und anderen Meereslebewesen zu bieten, die den Besucher in ihrer zum Teil wunderbaren Farbvielfalt begeistern. Auch wenn das Aquarium natürlich um einiges kleiner ist, als das in Lissabon, lohnt sich immer ein Besuch. Wie eigentlich in jedem Museum der Welt, so findet

man auch hier den obligatorischen Souvenir-Shop, in dem man auch die Möglichkeit hat, ein Erinnerungsfoto vom Ausflugstag zum Aquarium zu machen. Der Ort Porto Moniz ist ein wenig ruhiger als das quirlige São Vicente in der Nachbarschaft. Trotzdem wird hier dem Besucher eine Menge geboten. Da sind zum einen die eindrucksvollen Na t u r s c hw i m m b e c k e n, die Klippen, an denen die Wellen brechen und die Gischt hinauf schnellt, die schöne Promenade, die vielen kleinen Gasthäuser und Restaurants sowie viele kleine Geschäfte, die zum Stöbern einladen. Das Meer ist an der Nordküste viel wilder und aufgewühlter als an der Südküste. Ein Ausflug in den Nordwesten der Insel stellt also einen echten Kontrast zum Süden dar. Auch scheint hier die Luft etwas salzhaltiger zu sein. Einmal tief durchatmen und die raue Frische spüren. Wer gerne fotografiert oder malt, der kommt hier voll und ganz auf seine Kosten. Die schon fast dramatische Szenerie ist wahrlich beeindruckend.

Porto Moniz ist leicht mit dem Auto zu erreichen. Abhängig von der Route, die Sie wählen, dauert die Fahrt von Funchal nur ein wenig länger als eine Stunde. Aufgrund der Tatsache, dass sich hier auf der Insel das Wetter schnell ändern kann, empfiehlt es sich einen Regenschirm und vielleicht eine zusätzliche Jacke oder Pullover mitzunehmen. Wer ganz unternehmungslustig ist, der kann auch mit dem Linienbus von Funchal nach Porto Moniz fahren. Die Fahrt dauert dann aber gut vier Stunden. Ideal für diejenigen, die wirklich viel von den kleinen Ortschaften und Dörfern mitbekommen möchten. Allerdings sollte man bedenken, dass man dann weniger Zeit in Porto Moniz zur Verfügung hat. Dies gilt aber nur für den Fall, dass man am gleichen Tag wieder nach Funchal zurückfahren möchte. Da es in Porto Moniz viele hübsche kleine Pensionen und Hotels gibt, hat sich der ein oder andere auch schon dazu entschlossen, über Nacht zu bleiben. Gute Fahrt, viel Spaß und einen schönen Aufenthalt.


August 2013

| Kids November Stuff 2013 |13 13 ANZEIGE

Sommelier Tipps

Von: Silvana Henrichs

Perfektion aus Neuseeland – Pinot Noir 2010 B

ei Weinen aus der „neuen Welt“ fällt auch immer der Begriff Neuseeland. Kein Wunder hat doch der Weinbau in Neuseeland eine noch recht junge Geschichte. Zwar gab es schon die ersten Reben um 1820 in Neuseeland, eingeführt von dem anglikanischen Missionar Samuel Marsden, doch abstinenzlerische Bewegungen verhinderten zunächst die Entstehung eines erwähnenswerten Weinbaus. So durfte der Wein erst nur durch Hotels verkauft werden, jedoch nicht mehr als zwölf Flaschen an einen Käufer. Man glaubt es kaum – aber erst ab 1960 durften Restaurants Wein ihren Gästen anbieten. In den 70er Jahren wurden taugliche Reben aus Europa zur Weinerzeugung importiert. Ab 1990 konnten man in Neuseeland Wein in den Supermärkten kaufen. Mittlerweile wird in Neuseeland eine Rebfläche von fast 50.000 Hektar bearbeitet. Die Jahresproduktion liegt bei gut 1.000.000 Hektolitern. Der jährliche Weinkonsum lag in den letzten Jahren bei rund 12 Litern pro Kopf. 90% der Weinproduktion wird über die drei größten Getränkekonzerne des Landes abgewickelt. Das hat zur Folge, dass Trauben und Most manchmal über 1000 km transportiert werden müssen, bevor sie in der Weinkellerei weiterverarbeitet werden können. In den letzten Jahren zeichnete sich erfreulicherweise ein neuer Trend ab: Kleinwinzer und Familienbetriebe, die an qualitativ hochwertigen Weinen arbeiten. Der Export neuseeländischer Weine erreichte 2009 erstmals einen Exporterlös von über 1 Mrd. NZ Dollar. Die führenden Rebsorten in Neuseeland sind: Sauvignon

Blanc, Chardonnay, Merlot und Pinot Noir. Der Pinot Noir, auch Spätburgunder genannt, ist eine bedeutende und qualitativ sehr hochwertige Rebsorte für Rotwein und hat so eine hohe Bedeutung erlangt, dass sie in die Nobilität der Weinwelt aufrückte und als Edelrebe bezeichnet wird. Der Pinot Noir hat eine große Bedeutung für die Weinindustrie in Neuseeland. Im Jahr 2008 lag die bestockte Rebfläche bei 4.650 Hektar und die Tendenz ist steigend. Aufgrund des eher kühlen Weinbauklimas ist der Pinot Noir eine der wenigen roten Rebsorten, die für den Anbau in Frage kommen. Die ersten Erfolge ließen dennoch auf sich warten. Das lag aber zum Teil auch an der Wahl des Rebmaterials. Man hatte nämlich zuerst den minderwertigen Gamay gepflanzt. Erster Lichtblick war der St. Helena 1984 Pinot Noir aus der Region Canterbury. Ab dem Ende der 80er Jahre erzeugten die Weingüter Palliser Estate, Martinborough Vineyards, Murdoch James Estate und Ata Rangi interessante und gute Pinot Noirs. Anfang der 90er Jahre wurde der Pinot Noir im Central Otago (Südinsel, Distrikt im Flusstal des Kawarau Rivers) angepflanzt. Als einzige Region Neuseelands verfügt Central Otago über nahezu kontinentales Klima, sowohl die heißesten Sommer, als auch die kältesten Wintertemperaturen treten dort auf. Heute wird der Pinot Noir in folgenden Weinregionen Neuseelands angebaut: Central Otago, Canterbury, Marlborough und Nelson auf der Südinsel. Auf der Nordinsel ist es lediglich Wairarapa-Martinborough, wo im Hinterland von Wellington exzellente Pinot Noirs gedeihen.

Der ganz große Durchbruch gelang nun mit dem Pinot Noir 2010. Weinkenner und Experten sind sich einig: hier handelt es sich um den bislang besten Pinot Noir, der je in Neuseeland produziert wurde. Zunächst war man aufgrund des frühen Frostes noch skeptisch. Doch es trat kein Schaden ein und es folgte bis zur Lese ein herrlicher „Indian Summer“. Die Trauben hatten eine ungewöhnlich dickere Haut, welches wohl auch dazu führte, dass der Wein von einer größeren Konzentration ist und reicher an Tanninen. Sogar auf der Nordinsel (Wairarapa-Martinborough), wo die Lese zwar weniger üppig ausfiel, freute man sich über die außerordentliche Qualität. Feine Tannine und eine hervorragende Balance zeichnen die Weine aus dieser Region aus. Der MW (Master of Wine) Bob Campbell, Weinkenner und Autor von Fachliteratur über Wein, zeigte sich vom Pinot Noir 2010 höchst begeistert. Er ist der Überzeugung, dass in den

kommenden Jahren der neuseeländische Pinot Noir noch an Einfluss in Europa gewinnen wird. Seiner Meinung nach, kommt das „Beste‘“ noch. Für den Verbraucher ist auch interessant zu wissen, dass im Verhältnis zu europäischen Pinot Noirs, der neuseeländische um einiges preisgünstiger im Handel zu finden ist. Hier nun ein paar Vorschläge für Ihren Weinkeller. Beginnen wir mit der Nordinsel und dem Weinen aus Martinborough: Ata Rangi Pinot Noir 2010 – seidig, vollmundig mit einer verführenden Textur. Preis: bei €55. Burnt Spur Pinot Noir 2010 – voller dunkler Beerengeschmack mit Pflaumenaroma, zart mit einer leichten, eichigen Note. Preis: €30. Escarpment, Kiwa, Pinot Noir 2010 – intensiv mit einer beeindruckenden sanften Komplexität. Preis: €35. Von der Südinsel sind aus den verschiedenen Weinregionen mehrere Weine besonders zu empfehlen: Region Nelson: Neudorf Moutere Pinot Noir

2010 – kraftvoll und doch elegant mit Kirsch- und Würzaromen. Preis: €40 Richmond Plains Pinot Noir 2010 – delikater organischer Pinot Noir mit zartem Erdbeeraroma. Preis: €20. Aus der Region Marlborough stammen: Saint Clair, Pioneer Block 15, Strip Block – stilvoll mit intensiven Fruchtaromen. Preis: €25. Bancott Estate, Letter Series „T“ Terraces – fruchtig, blumig mit Kräuteraromen. Preis: € 20. Gute Weine aus der Weinregion Central Otago: Felton Road, Block 5 – vollmundig, mit gut ausbalancierter Süße und Tannien, violette Note. Preis: €65. Quartz Relief Pinot Noir 2010 – florale und fruchtige Aromen, eleganter Körper. Preis: €25. Bedenken Sie bitte, dass die Alterung der Pinot Noir Weine nur sehr schwer vorauszusagen ist. Mit anderen Worten: diese Weine eignen sich nicht für eine lange Lagerung. Bis spätestens 2020 sollten sie verzehrt sein. Zum Wohl!


Insel Stuff | November 2013 2013 14 Kids | August

Wandern auf Madeira

Mit Shirley Whitehead

Die Hänge von Calheta - Levada da Rocha Vermelha – Levada Nova-Calheta Dauer der Wanderung:

I

n den vergangenen letzten Jahren ist der Picknickplatz an der ER211 immer beliebter geworden. Viele organisierte Wandertouren beginnen oder enden hier. Seit dem der Tunnel nach Calheta geöffnet ist kommen tagtäglich Gruppen hierher die entweder nach Rabaçal wandern oder von dort kommen. Auf der Route nach Risco oder auf dem Weg zu den 25 Quellen sieht man immer wieder Menschen, die im Gänsemarsch laufen. Merkwürdig, dass kaum jemand die andere Route von den Hängen Calhetas hinab zur Levada da Rocha Vermelha und weiter wählt. Dies ist nämlich eine sehr schöne Wanderung mit einem einfachen Abstieg, die man fast für sich alleine hat. Ungestört kann man die wunderbare Pflanzenwelt bewundern und dem herrlichen Vogelgezwitscher lauschen. Oberhalb des Picknickplatzes nehmen wir einen breiten Wanderweg, der in den Wald führt und mit einem Schild versehen ist, dass auf die 25 Quellen und Risco hinweist. Wir laufen entlang der Talseite und passieren ein Viehgatter. Dann erreichen wir ein hübsches Wasserhaus an der Spitze des Calheta Tals. Die Wanderwege nach Rabaçal verlaufen links vom Haus. Blicken wir in nördliche Richtung sehen wir einen Tunnel. Schauen wir nach Süden, so sehen wir unseren Wanderweg, wie er sich den Hang hinabschlängelt mit der Levada Rocha Vermelha am unteren Ende. Der gepflasterte Weg führt direkt vom Haus in leichten Kurven und Windungen den Hang hinab. Entlang des Weges gibt es viele Pinien und Eukalyptusbäume sowie Hecken und Büsche. Je tiefer wir ins Tal kommen, desto mehr Mimosabäume können

wir erblicken. Abhängig von der Jahreszeit sieht man hier auch viele weiße Callas, oder roséfarbene Belladonnas. Wir gehen durch eine rustikale Pforte und gehen dann auf einigen steinigen Stufen ein Stück hinunter, bis wir das Flussbett und die Levada erreichen. Die Levada da Rocha Vermelha ist ein schöner und gepflegter Wasserkanal, der durch einen Bergtunnel des Ribeira da Janela Tals fließt, den wir auf unserer linken Seite erblicken. Wir folgen dem Wasserkanal in südliche Richtung. Eine tiefe Schlucht ist auf unserer rechten Seite. Wir gelangen bald an eine Wasserteilung, wo ein riesiges Rohr über die Levada führt und Wasser zum Kraftwerk pumpt. Wir passieren diese Stelle am Wehr, am inneren Rand, was sicherer ist als am äußeren Rand. Von hieraus können wir auch schon den nächsten Abschnitt unserer Wanderung erblicken: die Levada Nova, die unterhalb verläuft und an der wir später entlang wandern werden. Zunächst jedoch erreichen wir ein weiteres Wasserhaus. An dieser Stelle führt ein großer Stein über den Wasserkanal und ein Weg kommt von oben links herunter. Dieser Weg beginnt ebenfalls da, wo wir unseren Abstieg begonnen haben. Dies wäre dann auch eine alternative Rückwanderungsmöglichkeit zum Ausgangspunkt. Wir laufen aber am Wasserhaus weiter und stoßen bald auf einen Waldweg, der von oben links herunterkommt. Hier biegt unser Weg nach rechts ab und wir laufen weiter bergab, bis wir an eine Weggabelung kommen. Von hier aus hat man einen schönen Blick auf Loreto und Calheta. Von diesem Punkt an, ist der Weg nun gepflastert. Unser Abstieg geht weiter und wir passieren dabei ein sehr schön restauriertes

Dauer der Wanderung: 2 Stunden 30 Minuten

Strecke: 7 Kilometer

Schwierigkeitsgrad: Leichte Wanderung, die aber einen Höhenunterschied von 320 Metern (Abstieg) hat. Es gibt ein oder zwei einigermaßen steil abschüssige Geländeabschnitte auf der Levada Nova. Anfahrt mit dem Mietwagen oder Taxi möglich: Verlassen Sie die ER222 in Zentrum von Estrela da Calheta und folgen Sie der ER211 für 5 Kilometer bis Sie den Picknickplatz von Lombo do Salão erreichen. Alternativ können Sie auch von der ER105 über die Paúl da Serra Straße hinunter auf die ER211 fahren. Parkmöglichkeiten gibt es neben dem Schutzstand.

Landhaus. Ein bisschen weiter überquert unser Weg die Levada Nova. Wir gehen nun entlang des Wasserkanals, der durch den Wald führt. Es gibt schmale Teilabschnitte, wo auch viele Agapanthus am Wegesrand blühen. Achten Sie genau darauf, wo Sie hintreten. Wir erreichen eine gepflasterte kleine Straße, die vom Kraftwerk kommt. An dieser Stelle verläuft die Levada dann unterhalb der Straße. Achtung: hier gibt es keinen Weg für Fußgänger. Wir halten uns deshalb rechts und laufen auf das Gebäude zu, passieren die Veranda auf der Vorderseite des Hauses und dann die Brücke auf der Rückseite des Gebäudes. Auf unserer rechten Seite fällt der Ribeira da Calheta in ein Wasserreservoir. Dieses wiederum speist das Kraftwerk und der Überschuss geht dann schlussendlich in die Levada. Nach dem Überqueren der

Brücke kommen wir zu einer Treppe, die uns wieder zum Wasserkanal selbst führt. Auf unserem letzten Abschnitt der Levada fließt das Wasser in einen großen betonierten Kanal, der sogar 1 Meter hoch ist. Das Wasser ist sehr klar und fließt mit einer starken Strömung. Wir überqueren eine Brücke, die über eine kleine Schlucht führt. Von hier hat man einen schönen Blick über Lombo da Atounguia. Im Frühsommer blüht hier unheimlich viel und es ist landschaftlich ausgesprochen pittoresk. Die Levada verläuft jetzt unter einer gepflasterten Straße. Wir gehen ein paar Stufen hinauf und auf der anderen Seite noch ein Stückchen weiter bergab. Nur wenige Minuten später kommen wir an das Ende unserer Wanderung und erreichen die ER211. Wir haben nun mehrere Möglichkeiten. Entweder fol-

gen wir dem Straßenverlauf zurück zum Ausgangspunkt, dem Picknickplatz. Dies ist eine Strecke von ungefähr 2 Kilometern mit einem Anstieg von rund 300 Metern. Oder wir gehen nach links hinab in Richtung

Estrela da Calheta. Dort gibt es dann auch Busse und Taxis. Die zu laufende Strecke beträgt 3 Kilometer und bergauf geht es rund 350 Meter. Die letzte Alternative ist, dass wir ein Taxi rufen und uns abholen lassen.


August 2013

Kulinarisches

November 2013 |15 15 | Kids Stuff

Von: Petra Schüttoff

Köstliche Kastanien E

del- oder Esskastanien, auch als Maronen bekannt, gehören zu den ältesten Nutzpflanzen der Welt. Sie wachsen an Bäumen in kleinen stacheligen Hüllen. Jede dieser Hüllen trägt bis zu drei Früchte. Sie sind umgeben von einer braunen, holzigen Schale. Am oberen Ende laufen sie leicht spitz zu und haben einen haarigen Auslauf. Unter der Schale verbirgt sich das zum Verzehr geeignete gelbweiße Fruchtfleisch. Frische Maronen sollten Sie schnell

verbrauchen. Achten Sie beim Kauf auf das Gewicht. Sind die Esskastanien besonders leicht, ist das ein Hinweis auf einen geschrumpften oder fehlenden Kern. Die Schale sollte glatt und glänzend sein. Etwaige Löcher deuten auf einen Wurmbefall hin. Frische Esskastanien müssen vor dem Verzehr von ihrer Schale und der darunter liegenden Haut befreit werden. Ritzen Sie sie deshalb zunächst kreuzweise ein. Auf diese Art vermeiden Sie, dass die Schale platzt und herumfliegt.

Rosenkohl mit Kastanien (Couves bruxelas com Castanhas) Für 4 Personen Zutaten:

800g Rosenkohl | 400g Kastanien | 75g Butter | 3 EL Waldhonig | 125ml Gemüsebrühe | 1 Prise Salz | 1 Prise Pfeffer, schwarz und frisch gemahlen | 1 Prise Muskat

Zubereitung:

Den Rosenkohl putzen und in Salzwasser ca. 20 Minuten garen. Das Wasser abgießen und den Rosenkohl gut abtropfen lassen. Die Kastanien kreuzweise einritzen und ca. 20 Minuten kochen, abgießen und mit der inneren Haut schälen. Die Gemüsebrühe erhitzen. Die Butter mit dem Waldhonig erhitzen. Jetzt die Kastanien und die heiße Gemüsebrühe zugeben und ca. 10 Minuten einkochen lassen. Den Rosenkohl nun ebenfalls hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und noch gut 5 Minuten köcheln lassen.

Kastanien in Rotwein (Castanhas em molho de vinho tinto) Für 4 Personen Zutaten:

500 g Kastanien, vorgegart | 150ml Rotwein | 150ml Sahne | 3 EL Butter | 5 EL Zucker | 1 Prise Salz 1 Prise Pfeffer, schwarz und frisch gemahlen

Zubereitung:

Die Butter mit dem Zucker in einer Pfanne erhitzen bis sie eine leicht bräunliche Farbe annimmt. Die vorgegarten Kastanien hinzufügen und dann darin gleichmäßig wenden. Mit dem Rotwein ablöschen und mit der Sahne auffüllen. Ca. 15 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Kastanien in Rotwein sind auch eine hervorragende Beilage zu Rouladen oder Wild.

Wildschweinragout mit Kastanien (Porco preto com Castanhas) Für 4 Personen Zutaten:

500g Kastanien | 1 kg Wildschwein aus der Keule 3 EL Gänseschmalz | 3 Zwiebeln | 3 Knoblauchzehen 60g Mehl | 1 Bund Kräuter (Bouqet garni) | 1 Prise Salz 1 Prise Pfeffer, schwarz und frisch gemahlen | 1 Flasche Rotwein

Zubereitung:

Zwiebeln und Knoblauchzehen in kleine Stücke hacken. In einem gusseisernen Bräter einen Esslöffel Gänseschmalz geben und die Zwiebeln darin leicht andünsten. Zum Schluss den Knoblauch kurz mitdünsten. Beides aus dem Fett nehmen und beiseite stellen. Das Fleisch in Würfel von 2 cm Kantenlänge schneiden, in Mehl wenden. Das restliche Fett in den Bräter geben und die Fleischwürfel darin anbraten. Mit dem Rotwein ablöschen und die ganze Flasche nach und nach hinzugießen. Das Bouquet garni in den Bräter legen und die Fleischwürfel mit Salz und Pfeffer würzen. Junges Wildschwein ist in gut 1 ½ Stunden gar. Das Fleisch älterer Wildschweine braucht allerdings bis zu 3 Stunden. Die Kastanien aus der Schale lösen, in kaltem Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Gut 2 Minuten kochen. Die Kastanien herausnehmen und dann die Haut abziehen. Etwa 45 Minuten vor Ende der Garzeit dem Fleisch die Kastanien zufügen. Die Sauce wird nun durch die Kastanien sämig und braucht deshalb nicht angedickt werden.

Kastanienpüree mit Schinken (Puré de Castanhas com Presunto) Für 4 Personen Zutaten:

1,5 kg Kastanien | 150g Schinken| 3 EL Butter 1 EL Schmalz | etwas Anis | 1 Prise Salz | 1 Prise Pfeffer, schwarz und frisch gemahlen | Saft einer ausgepressten Orange

Zubereitung:

Kastanien schälen, abbrühen, von der braunen Haut befreien und mit etwas Anis in Salzwasser weich kochen. Einige Kastanien zurückbehalten, die übrigen durch ein Sieb streichen. Das Kastanienpüree mit Butter bei schwacher Hitze gut verrühren und dann mit Salz und Pfeffer würzen. Den Schinken in feine Streifen schneiden und im Schmalz glasig dünsten. Das Kastanienpüree in einer Schüssel anrichten und mit den feinen Schinkenstreifen und den zurückbehaltenen Kastanien belegen. Das ausgelassene Schinkenfett mit dem Saft der Orange verrühren und über das Kastanienpüree gießen. Sehr heiß servieren.


16 Insel | August | November 2013 2013

Sechs Wochen auf der »glücklichen Insel«

Walther Neubach besuchte Madeira 1934 und beschrieb es 1937 von Eberhard Axel Wilhelm

A

uf dem italienischen Dampfer Urania von Las Palmas kommend, traf der promovierte Staatswissenschaftler und Schriftsteller Walther Neubach am 9. Mai 1934 in Funchal ein, verbrachte hier sechs Wochen und fuhr am 20. Juni desselben Jahres auf dem deutschen Schiff General Artigas Richtung Vigo im spanischen Galizien. 1937 veröffentlichte er im Bielefelder und Leipziger Verlag Velhagen & Klasing das Buch »Die glücklichen Inseln: die Kanarischen Inseln und Madeira«. Dieses besticht vor allem durch seine 64 ganzseitigen Abbildungen. Von seinen 16 Seiten Text sind die letzten vier der Insel Madeira gewidmet. Der Bornaer Versandhandel für Sammler bezeichnet diesen als einen spannenden Reisebericht, während der OnlineVerlag zurückhaltender und zutreffender meint, diese kleine Broschüre sei wohl für die "KdF" (Hitlers Kraft-durch-Freude)-Reisen herausgegeben worden und enthalte eine kurze Übersicht über Madeira und die Kanarischen Inseln, die eine bemerkenswerte Friedlichkeit ausstrahle. Im April 1938 publizierte der eifrige Autor im 16. Heft von Peter J. Oestergaards Berlin-Schöneberger Reihe »Durch alle Welt: Länder, Völker, Natur, Reisen und Abenteuer« dann noch einen zweiseitigen Beitrag mit dem Titel ›Madeira ohne Ochsenschlitten‹. Walther Neubach wurde am 11. Februar 1895 als Sohn des Pfarrers Hermann Neubach und seiner Frau Karoline Amalie Neubach geb. Schüler etwas abseits vom Getriebe der Welt in der kleinen Ortsgemeinde Achtelsbach geboren, die

gegenwärtig, zum rheinlandpfälzischen Landkreis und zur Verbandsgemeinde Birkenfeld an der Nahe gehörend, direkt an der Grenze zum Saarland liegt und Ende 2010 nicht mehr als 434 Einwohner zählte. Wo der Rheinländer die Grundschule und das Gymnasium absolvierte und wo er studierte, war nicht auszumachen. Jedenfalls promovierte er 1927 in Wien in Staatswissenschaften zum Dr. rer. pol., wie eine noch heute im Archiv der dortigen Universität vorhandene Akte der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät vom 19. März jenes Jahres beweist. Und sofort ging Walther Neubach ans Schreiben: Bereits 1928 gab er im Selbstverlag in Wiesbaden die Schrift »Aus der Vergangenheit von Ort, Amt und Pfarrei Herrstein« heraus. Der eigentliche Verfasser, sein Vater Hermann Neubach (1871?1941?), hatte schon 1910 im Birkenfelder FillmannVerlag das Werk »Aus der Vergangenheit der Pfarrei Achtelsbach (1500-1800) nach den Akten des PfarrArchivs« veröffentlicht. Darauf durchquerte Walther Neubach Teile Südeuropas zu Fuß, kam bis Algerien und publizierte seine Eindrücke von 1929 bis 1934 in der von Leopold Happisch in Wien herausgegebenen Folge »›Der Naturfreund‹: Mitteilungen [später: Zeitschrift] des Touristen-Vereines ›Die Naturfreunde‹«: ›Wanderungen in Südfrankreich: 1. Baskenland‹, ›II. Das Vallouise‹ und ›III. Pyrenäentage‹ (33/1929, Hefte 1/2, 5/6 und 7/8); ›Algerische Reisebilder: 1. Die Stadt der Störche‹, ›2. Die Oase im Sommer‹ und ›3. Das Goldene Tor‹ (34/1930, Hefte 3/4 und 5/6);

›Gedanken und Bilder aus den südslawischen Bergen‹ und ›Streifzüge durch die Lagoraiberge‹ (Italien) (35/1931, Hefte 1/2 und 9/10); ›Griechenlandfahrt‹ und ›Mazedonischer Bilderbogen‹ (36/1932, Hefte 3/4 und 9/10) sowie ›Auf der Brücke nach Asien‹ (Griechenland) (38/1934, Heft 1/3). Inzwischen kam im Januar 1933 in der von Martin Hürlimann in Berlin und Zürich herausgegebenen Zeitschrift »Atlantis« noch sein zusammen mit Walther Rothe verfasster Beitrag ›Polynesier und Melanesier‹

heraus. 1938 folgte in der von 1941 bis 1944 von Walther Neubach selbst als (Chef-) Redakteur und wohl auch Herausgeber betreuten Zeitschrift »Daheim« des Bielefelder und Leipziger Verlages Velhagen & Klasing sein Beitrag ›Lebenswege deutscher Flüsse: die Saar‹ (75/1938, Nr. 23), der im gleichen Jahre auch als Sonderdruck mit dem Titel »Die Saar« zu haben war. Sicher bek a nnter waren jedoch seine vier selbständigen Werke »Jugoslavien: ein Reisebuch« (Bielefeld; Leipzig: Velhagen & Klasing, 1938), »Wolken

über St. Catharinen: Roman« (Köln: Richard Malzkorn, 1942), »Der alte Weg: mit Bildern aus dem Marburger Skizzenbuch des Erwin Bindewald« (Nürnberg: Fanfaren, 1943) und »Geheimnis um Peter Mong: Erzählung« (Bielefeld; Leipzig: Velhagen & Klasing, 1944). Walther Neubach, der 1937 in Berlin-Schöneberg geheiratet hatte, verstarb am 3. März 1947 in Berlin. Doch zurück zu seinem Buch über die »glücklichen« Kanaren und Madeira: Nach Walther Neubachs Meinung hat die Insel

Madeira drei Gesichter. Eins sei das »am reinsten und deutlichsten auf der tausend Meter liegenden Passhöhe von Encumiada« zu sehende nordische. »Lunge, Augen und Herz« weiteten sich einem hier, »wenn man, dem subtropischen Dunstkessel der Küstentäler entronnen«, nach Norden wie nach Süden auf den Atlantischen Ozean schaue. Zu diesem Gesicht zählt der Randrheinländer wohl auch den Paul da Serra, den er »wegen der von Gestrüpp überwucherten Sümpfe und Moore« jedoch als »ein nicht harmloses Gelände« ansieht; »wirklich reiner Norden« sei der »ganze Höhenzug von Rabacal [sic!] über den Pico Ruivo … bis zu den zerklüfteten Klippen der Punta de San Lourenço [sic!]«. Hierhin gehöre schließlich auch der »Osten der Insel, nordisch in seiner Unberührtheit, dem herben Duft seiner Wälder, dem Sausen und Brausen der Winde, den jagenden Wolkenfetzen und tosenden Wassern«. Dieses »vielleicht schönste Gesicht Madeiras« mit der dünnen »Besiedlung des Innern der Insel« erschließe sich nur ganz Mutigen und Bergkundigen; »dem f lüchtigen Besucher Madeiras« sei meist nur »die auch für Kraftwagen fahrbare Paßstraße von Encumiada, der Weg von Ribeira Brava zur Nordküste nach Sao Vicente«, bekannt. Walther Neubach scheint das alles erwandert zu haben: den »Gran Curral«, den »Höhenweg von der Hauptstadt Funchal über den Poisopaß nach Ribeiro Frio« und die weitere Umgebung des Pico Ruivo. Neuerdings würden die »Bauten der Wasserversorgung dem Wanderer auf diesen einsamen Wegen Unterkunft und Verpflegung« gewähren. Man solle »ruhig ein paar Tage lang karge Kost und harte Pritschen in Kauf


| Insel 17 | 17

NovemberAugust 2013 2013

nehmen«; es lohne sich wirklich. Nur Minuten trennten auf Madeira die nördliche von der südlichen Welt. Und immer wieder hebt der Achtelsbacher im Vergleich zu den Kanaren den Wasserreichtum der portugiesischen Insel hervor, der »in den tieferen Regionen eine fast tropische Vegetation«, das zweite, südliche Gesicht, entfalte. Vor »den kleinen, mit Stroh gedeckten kegelförmigen Hütten« sitze die weibliche Bevöl ker ung a l ler Altersstufen und verfertige »die weltberühmten Madeira-St ickereien«, wohingegen im Osten der Insel, im Dorfe Camacha, Körbe hergestellt würden. Nicht in den Basaren und Manufakturen Funchals, sondern erst hier könne man ermessen, »welche Arbeitsleistung und Kunstfertigkeit in diesen Tüchern, Flechtarbeiten, Decken und Kleidern« stecke. Zudem werde der »Fleiß der Madeira-Portugiesen« durch die Anlage der Levadas zur Wasserversorgung der Insel bezeugt. »Tausende von kleinen Kanälen« durchzögen das Eiland, ohne dass »die Landschaft irgendwie verscha ndelt oder vergewaltigt« werde; das sei ein »bis in die letzten Adern … kunstvolles und berechnetes System«, dessentwegen nirgends Wassermangel herrsche. Die vom Meere an steil aufsteigenden Bergzüge verwiesen den Acker-, Weinund Obstanbau auf die schmale Küstenzone, so dass viele männliche Madeirenser auswanderten.

Andererseits habe die »starke Beschäftigung der Frauen in der Stickereiund Korbwarenerzeugung« einen bedeutenden Mangel an weiblichen Arbeitskräften entstehen lassen. Dadurch hätten größere Hotels die kapverdische M i s c h l i n g sb e völ k er u n g heranziehen müssen. So erkläre sich »die starke Durchsetzung der Bevölkerung mit Mischlingen und Schwarzen«. Da es im Hochsommer nicht so heiß sei wie etwa

in Lissabon und erst recht in Innerportugal, seien die Madeira-Portugiesen zu größerer körperlicher Leistung fähig. Den meisten Fremden werde leider als einziges das dritte Gesicht der Insel gezeigt, »das ein recht schiefes Bild von diesem Lande und seinen Menschen« gebe. Damit meine er die ins Auge springenden Besonderheiten wie »das berühmte Pflaster aus glattpolierten Meersteinchen,… die großen Ochsen, die den

Fremden stundenlang in sänftenartigen Wagen durch die Straßen von Funchal« zögen, »die Stickereibazare, der Madeira-Wein und die ›Andenkenindustrie‹«. In der Hauptstadt der Insel gebe es »wirklich Schöneres zu sehen als das«, etwa »das kleine, von einem deutschen Zoologen geleitete n a t u r w i s s e n s c h a f t l ic he Museum« oder die «leider fast gänzlich« ausgestorbene Nationaltracht; »selbst die kleine Zipfelmütze mit dem bis zu einem halben Meter

langen Draht« gebe es »im Innern nur noch vereinzelt, und dann nicht in dieser übertriebenen Form«. Echt seien allerdings »die halblangen, aus weichem, gelblichem Leder gefertigten Stiefel, die die weibliche Bevölkerung Madeiras« trage. Der »aus halbfaulen, übersüßen Trauben« gewonnene Madeira-Wein müsse in geheizten Räumen oder unter Sonnenwärme lagern und sei »dadurch schon in zwei Jahren

versandfähig. Früher» sei »man damit zweimal über den Äquator« gefahren. Die jahrelang lagernden Canteiro-Weine erzielten dagegen viel höhere Preise. So werde die ganze Insel von einer Fremdenindustrie geschädigt, »die die edelsten Erzeugnisse ihres Bodens und Gewerbefleißes zur Jahrmarktsware« erniedrige - »der deutsche Gast der Insel des ›ewigen Frühlings‹« solle »nicht in Versuchung geführt werden, in diesem Madeira d a s Madeira zu sehen«. ANZEIGE


KNIFFEL-SCHACH

18 18 Unterhaltung | August 2013 | November 2013 Zum Autor PETER KRYSTUFEK

Schachprobleme als kriminalistische Denksportaufgaben Quod erat demonstrandum

Geboren 1948 in Stuttgart (Deutschland), Begründer der Schachproblemreihe Kniffel-Schach, Buchautor für Schach-Literatur. Vormals Schachfunktionär in Leonberg und im Schachbezirk Stuttgart. Der Autor ist Weltrekordhalter im Einrichten von Schachrätsel-Ecken. Die Gesamtkollektion zu Kniffel-Schach umfasst ca. 500 Rätsel.

1

Kniffel-Schach

3

Kniffliger Schach-Würfel

Die Denksportaufgaben der Problemreihe K niffel-Schach stellen unter den Schachrätseln eine Besonderheit dar. Es geht nicht mehr darum, in zwei, drei oder mehr Zügen matt zu setzen, Remis zu halten oder den Gewinnzug zu ermitteln, sondern es gilt, mit kriminalistischem Fingerspitzengefühl, Phantasie, Kombinationsgabe, Köpfchen und logischem Denken z.B. vorherige Züge zu rekonstruieren, unbekannte Schachfiguren zu ermitteln oder andere Zusammenhänge zu erkennen. Alle denkbaren Fragestellungen sind erlaubt. Die Rätsel werden bewusst künstlich konstruiert, sind aber streng legal und können mit Computern (noch) nicht gelöst werden.

Chronik Kniffel - Schach Die Schachproblemreihe Kniffel-Schach wurde um 1980 namentlich erstmals erwähnt. 1983 erschien das erste Rätsel in der Presse (im renommierten Schachmagazin Rochade Europa in Deutschland). Kniffel-Schach erschien bisher in 102 Zeitungen in 10 Ländern in Europa und Asien. Mehrere Bücher sind erschienen. Kniffel-Schach ist eine eingetragene Marke.

Weiß soll nur eine einzige Möglichkeit zum Pattsetzen haben! Setzen Sie hierzu noch folgende Figuren auf die markierten Felder ein: wT, wS, wB, sB. 2

Sudoku

(Patentamt München)

Reginas kniffliger Schach-Würfel Die Abbildungen zeigen drei Mal ein und denselben Schachwürfel aus drei Blickrichtungen. Frage: Welche Schachfiguren liegen sich auf dem Würfel gegenüber? 4

Wo ist das?


November 2013

| Unterhaltung 19 August 2013 | 19

Keine Zeit für Oberflächlichkeit

Kontaktieren Sie Leonardo persönlich: Skype: whenyougoback Tel. 291 759 267 Email: jdfaktor@gmail.com (Mp3 Stunden-Horoskope / Tel. Beratung & mehr)

In meiner letzten Monatsschau habe ich es ja schon angedeutet: Die Zeit, da wir es uns erlauben können, nur an der Oberfläche zu kratzen, ist vorübergehend wirklich vorbei! Ein falsches, bzw. richtiges Wort und "zack", schon gleitet unser Gespräch in ungeahnte Tiefen und wir müssen uns mit dem Gegenüber und seiner Welt auseinandersetzen. Solche Zeiten gehen einfach unter die Haut und offerieren uns Intimität. Ja, sie mögen uns von Jahrtausende alten Fesseln und Knebeln befreien und reißen unsere Sicht für das Wesentliche auf!

Wer sich jetzt vor anderen verschließt, wird nur zu grübeln beginnen und sich in zermürbenden Gedanken verlieren. Wir sollten das Gespräch suchen und es auch zu Ende bringen! Noch bis zum 10.11. dürfen wir Ungeklärtes zur Sprache bringen, danach haben wir wieder eine Perspektive für die Zukunft und auch die Schwierigkeiten, die wir in den letzten Wochen dabei hatten, wenn Dinge nicht reibungsfrei abgelaufen sind, verschwinden einfach und es geht richtig voran. Da VENUS im STEINBOCK sich

Widder 21.03. - 20.04. Natürlich können Sie machen was Sie wollen, nur bekommt man irgendwann die Rechnung dafür, wenn man andere immer vor den Kopf stößt. Außerdem ticken die Uhren z.Zt. nicht nach Ihren Energien, d.h. Sie müssen sich auf andere einstellen und nicht umgekehrt andere auf Sie. Stier 21.04. - 20.05. Es bauscht sich richtig etwas auf und sodann werden Sie endlich mal wieder motiviert, Ihr Leben etwas erfolgreicher in den Griff zu bekommen. Aus Arbeitskontakten entstehen dabei richtige Freundschaften. Sehr erfreulich!

1

Lösung

2

gegen Mitte November mit dem PLUTO verbindet, stehen zeitweise beide Planeten im QUADRAT zu URANUS. Meiner Einschätzung nach kann man es da nicht mehr tolerieren, ein Leben zu leben, das in der Masse untergeht. Jetzt will man endlich etwas erreichen und mag sich ganz spontan dazu hinreißen lassen, die gewohnte Richtung zu ändern, und dies nicht nur im Berufsleben, nein sondern auch in der Liebe. Doch bitte noch mal beim Astrologen nachfragen, auf dass ja nicht das falsche Projekt im Mülleimer landet!

Waage 24.09. - 23.10. Kein Monat, in dem uneingeschränkte Energiereserven zur Verfügung stehen! Man ist eher nachdenklich und Ihre Fähigkeit auf andere einzugehen wird bestimmt gefragt sein. Der Dezember wird Gott sei Dank wieder besser. Skorpion 24.10. - 22.11. Sie sind in Ihrem Element und überall wo Sie auftauchen nehmen Sie Anteil am Geschehen. Auch auf dem Gebiet der Finanzen geschieht etwas Beruhigendes: Endlich sind die Einnahmen wieder höher als die Ausgaben. In der Liebe werden die Weichen gestellt.

Zwillinge 21.05. - 21.06. Ihnen graut es schon vor dem Winter. Vorbei die Tage, an denen alles locker flockig ging - jetzt sind Sie herausgefordert. Probleme und Lebensknoten von links nach rechts zu schieben geht überhaupt nicht. Nur jemand, der Ihr Spiel durchschaut, kann Ihnen helfen.

Schütze 23.11. - 21.12. Sie lachen in sich hinein. Das Treiben auf den Straßen, die mit Seele angefüllte Geschäftigkeit, da werden Sie in Ihrem Glauben tief berührt sein und haben jetzt mitunter ganz besondere Eingebungen gute Gespräche und tiefe Gefühlsregungen.

Krebs 22.06. - 22.07. Entweder arbeiten Sie an den neuen Strukturen Ihrer Familienangelegenheiten oder sind tatsächlich noch immer nicht fertig mit der Renovierung des Hauses. Sie sprühen vor Energie und Tatendrang und öffnen Ihr Herz,- 24 Std. am Tag.

Steinbock 22.12. - 20.01. Beziehungsmäßig wird alles völlig auseinandergenommen und dann neu zusammengebaut. Soviel Bewegung gab es lange nicht mehr! Auch beruflich gibt es jede Menge Chancen zu verbuchen und man kommt kaum noch hinterher.

Löwe 23.07.-23.08. MARS ist mittlerweile weitergewandert, somit steht Ihnen nicht mehr so viel Energie zur Verfügung wie letztlich. Fast unmerklich wird hinter Ihnen eine neue Kulisse aufgebaut und manche LÖWEN entwickeln eine völlig unbegründete Angst, dass Sie ggf. nicht mehr in einem so guten Licht da stehen mögen.

Wassermann 21.01. - 19.02. Sie verstecken sich z.Z hinter einer Maske. Das ist völlig in Ordnung, denn warum soll auch jeder wissen, was in Ihnen vorgeht? Vielleicht brühten Sie ja im Geheimen wieder mal etwas aus? Falls man Sie kritisiert, einfach drüber hinwegsehen.

Jungfrau 24.08. - 23.09. Sie können richtig effizient arbeiten und man hört jetzt gerne auf Ihre Lösungsvorschläge. Nutzen Sie diese Tage im November, um mit Ihren privaten und beruflichen Anliegen voranzukommen. Im Grunde ist dies der beste Monat im Jahr 2013.

Fische 20.02. - 20.03. Obwohl es draußen immer kälter wird, ist Ihnen ganz warm ums Herz. Vielleicht liegt es daran, dass die Menschen in diesen Tagen weniger gleichgültig sind, wie normalerweise. Seien Sie offen für Freunde, die sich bei Ihnen aussprechen wollen!

wKc2, wTc5, wSa6, wBc4, sKa4, sBb3. - 1. Kb2 patt. - Eine ungültige Lösung wäre: wKc2, wTb3, wSc4, wBa6, sKa4, sBc5, weil Weiß mehrere Möglichkeiten zum Pattsetzen hat.

3

Reginas kniffliger Schach-Würfel

Die drei Würfelansichten zeigen drei verschiedene Figurenkombinationen, wobei noch nicht bekannt ist, wie viel verschiedene Schachfiguren es insgesamt auf dem Würfel gibt und wer wem gegenüber liegt. Eine Schachfigur taucht in allen drei Ansichten auf: der König. Rechts von ihm (Würfel oben links - vom Betrachter aus gesehen) ist einerseits ein Turm, andererseits aber auch ein Bauer (Würfel unten), links von ihm ist ebenfalls ein Bauer (Würfel oben rechts). Daraus folgt: Mindestens eine Schachfigur kommt auf dem Würfel doppelt vor, wodurch alle sechs Seiten des Würfels belegt wären! Die Schachfigur, die auf dem Würfel doppelt vorkommt, kann nur der König sein, weil er zwei verschiedene Nachbarn rechts hat. Dem Läufer kann nicht der Bauer oder Turm gegenüber liegen, dem Bauer kann nicht der Springer, König oder Läufer gegenüber liegen. Daraus folgt: Dem Läufer kann nur

König oder Springer gegenüber liegen! Ist der Läufer dem König gegenüber, kann rechts vom Bauern (vom Betrachter aus gesehen) nicht auch ein König sein (weil ein König bereits links vom Bauern ist siehe Würfel unten)! Also liegt dem Läufer der Springer gegenüber. Daraus folgt: Dem Bauer muss der Turm gegenüber liegen. Und nun erkennt man: Dem König liegt ein König gegenüber. So sieht der ‘aufgeklappte’ Schachwürfel aus:

4

Diese Maschinen befinden sich an der Seeseite in Calheta. 1909 befand sich hier der Arbeitsplatz von Antonio Rodrigues Braz, der hier aus Zuckerrohr den Zuckerrohrschnaps (Aguardente) brannte.


20 | August| 2013 20 Insel November 2013

Eine Tour durch den noch urtümlichen Nordosten Madeiras Ein Halt am Rosengarten – Genuss für Augen und Nase von Martin Nöthe

M

öchten Sie einmal nicht nur ausgebaute Straßen befahren? Wollen Sie einmal nicht nur einen Tunnel nach dem anderen durchfahren, ohne etwas von Landschaft und Küste sehen zu können, wie es an der Westküste der Insel oder auf der Nordküstenstraße der Fall ist? Wollen Sie erleben, wie es ist, wenn man sich Kilometer für Kilometer entlang der landschaftlichen Topografie in scheinbar endlosen Kurven mühsam erfahren muss? Wollen Sie einen Eindruck gewinnen von den früher überall üblichen engen Straßen, auf denen man auch mal ein paar Meter zurückfahren muss, um den Gegenverkehr passieren zu lassen? Wollen Sie zudem tolle Ausblicke auf die Küstenlinie und das Landesinnere gleichermaßen genießen? Dann sind Sie im Nordosten Madeira richtig; oder vielleicht: noch richtig. Denn es scheint nur eine Frage der Zeit, wann auch hier die Landschaft mit neuen Straßen und Tunnel „vergewaltigt“ wird, der Autofahrer zu endlosen Tunnelfahrten in stickiger Luft gezwungen wird.

Leuchtturm von São Jorge

Aussichtspunkt mit Cafe

In der Quinta de Arco

Rosenfeld im Rosario

Ein langer Tunnel steht am Anfang

Wir starten im Touristenort Caniço de Baixo. Auf der Autoschnellstraße geht es Richtung Machico. Dort verlassen wir die „Autobahn“ und halten uns gen Porto da Cruz und Santana. Es erwartet uns einer der längsten Tunnel der Insel, der uns zügig in den Nordosten der Insel bringt. Wir lassen heute Porto da Cruz rechter Hand liegen, soll uns die Fahrt doch noch mit einigen Stopps etliche Kilometer bis São Vicente führen. Wir passieren Faial und erreichen Santana. Wir verlassen die ausgebaute Straße mit den Kreiseln und Tunnel und fahren weiter auf der Küstenstraße.

Leuchtturm und Bioreservat

Bei dem Ort São Jorge an der nordöstlichen Ecke Madeiras weist ein Hinweisschild auf einen Leuchtturm hin. Wir verlassen die Küstenstraße und folgend dem Schild. Durch enge Straßen geht es bergab zum Küstenrand. Dann endet der Weg in einer Sackgasse. Wir haben den Leuchtturm erreicht. Nach einem kurzen Fotostopp geht es wieder zurück. Felder, auf dessen fruchtbaren Boden allerlei Gemüse und auch Wein angebaut werden,

säumen den Weg. Ein weiteres Hinweisschild auf ein Restaurant macht uns noch vor dem Erreichen der Hauptstraße neugierig. Wir folgen dem Schild und erreichen einen Aussichtspunkt mit einem kleinen Café und Picknickplätzen. Einige Einheimische haben bereits ein Feuer entzündet und ihre umfangreichen Vorräte ausgepackt. Der heute trübe Himmel reißt auf, wir genießen den Blick auf die Nordküste und trinken einen Chinesa. Auf einem großen

Stein wird auf „Santana Madeira Biosfera“ hingewiesen.

Obstprobe bei Beira de Quinta

In gemütlicher Fahrt nähern wir uns unserem nächsten Ziel, den Ort Arco de São Jorge. Vorher passieren wir auf der Straße den hoch gelegenen Aussichtspunkt von Beira de Quninta. Am Straßenrand bieten zwei Obst- und Gemüsehändler ihre Ware feil. Der ältere von beiden döst mit seiner traditionellen

Madeirawollmütze vor sich hin. Als er uns bemerkt, wird er flott und bietet seine Waren an, ein Mix von einheimischen Früchten aber auch Zukauf. Mit einem scharfen Messer schneidet er einige Früchte an fordert uns zum Kosten auf. Dabei arbeitet der Schlawiner mit einem kleinen Trick: Das Messer wurde zuvor in Zucker getaucht, und so schmeckt natürlich alles köstlich süß. Dennoch erstehen wir einige Früchte als Marschverpflegung und für zu Hause. ANZEIGE


| Insel 21 | 21

NovemberAugust 2013 2013

In der Quinta do Arco

Dann haben wir den kleinen Ort Arco de São Jorge erreicht. Unser Ziel zum Beine vertreten: Der Rosengarten, den wir zuletzt vor vielleicht acht Jahren besucht hatten. Wir bemerken die erste Veränderung: Rosengarten und die Quinta sind nicht mehr getrennt voneinander. Vor sieben Jahren wurde alles zusammen gelegt, erklärt man uns auf Nachfrage. Wir zahlen die 5 € pro Person und machen uns durch die wunderschöne Quinta auf den Weg zum Rosario. Schmale Wege führen uns an den kleinen Gästehäusern vorbei, die von Pflanzen und Blumen umgeben an kleinen Stichwegen liegen. Nur wenige scheinen bewohnt. Dann erreichen wir den Rosengarten. Mehr als 1700 Rosenarten soll es hier geben. Die Beete sind geordnet nach Züchtern oder Regionen. Fast alle Rosen haben Namensschilder: „Sebastian Kneipp“, lesen wir hier, „Gruß an Bayern“ dort. Was uns aber auch auffällt im Vergleich zum ersten Besuch vor einigen Jahren: Man kommt ganz offensichtlich mit der Pflege der Rosen und Beete nicht mehr nach. Rosenstöcke mit vielen wilden Trieben sind ein Zeichen davon, ebenso wie

die oft verunkrauten Beete. Dennoch; Die vielen Blüten in ihren unterschiedlichsten Farben sind etwas für das Auge – und die Fotokamera. Manch Rose verströmt zudem einen betörenden Duft, der auch allerlei Insekten anzieht. Wir machen uns auf den Rückweg zum Ein- und Ausgang, der uns wieder durch das wunderschöne Quinta-Areal führt. Wieder im Auto; es ist spät am Nachmittag geworden. Zurückfahren oder weiter bis São Vicente, das ist die Frage. Wir entscheiden uns zur Weiterfahrt.

Die Gasse wird immer schmaler, der Straßenschmuck immer mehr. Und dann geht es nicht mehr weiter. Wir stecken mitten in den Festvorbereitungen. Vor uns ein Pulk von Leitern und eine Horde von Menschen, die die Girlanden an den Häusern und Straßenlaternen anbringt. Ich parke den Wagen, und wir gehen zu Fuß ans Meer und zur Kirche. Als wir wieder am Auto sind, ist die Straße immer noch versperrt. Da naht die Rettung, ein kleiner Lkw bringt weitere Ausrüstung. Bereitwillig stellen die Helfer ihre Leitern bei Seite und machen Platz für den Laster; wir im Schlepptau schnell hinterher. Hinter uns werden gleich wieder die Leitern aufgestellt. Das Schmücken geht weiter.

Wilde Landschaft, enge Straßen

Wir erreichen den Ort Boaventura. Die Küstenstraße ER 101 wendet sich von der Küste ab und führt in einer großen Schleife weit ins Landesinnere und dann gen Ponta Delgada. Die Straße wird schlecht und sehr eng. Teilweise passt nur ein Fahrzeug auf der Straße. Haltebuchten zwingen dazu, sich mit dem Gegenverkehr zu arrangieren. So mancher Tourist dürfte hier ins Schwitzen kommen, nicht ahnend, dass es noch keine zehn Jahre her ist, als es auf der gesamten Nordküstenstraße noch so war. Und auch einige dieser engen,

São Vicente erreicht

Beispiele gezüchteter Rosen

schummrig beleuchteten Tunnel gibt es noch hier. Dann haben wir die Engstelle passiert und blicken auf Ponta Delagada hinunter mit seiner Kirch fast direkt am Meer. Offenbar bereitet man dort gerade ein Stadtfest vor.

Festgefahren im Ortskern

Obwohl es schon recht spät geworden ist, wollen wir uns den Ort ansehen. Wer weiß, wann wir mal wieder bis hierin kommen. Ich fahre nach Gefühl auf die Kirche zu und verfehle die Hauptstraße.

Nach Ponta Delgada wird die Straße geradliniger und wieder breiter. Bald haben wir den Ort erreicht. Dort führt die nun ausgebaute Straße weiter nach Porto Moniz. Wir aber biegen ab gen Ribeira Brava und Funchal. Nun erweisen sich die Tunnel und neuen Straßen als Vorteil. In gut 30 Minuten haben wir unseren Ausgangsort Caniço de Baixo wieder erreicht. ANZEIGE


22 Kultur | August 2013 | November 2013

Cognitivopolis Kreativität trifft Technologie und Wissenschaft Die erste Ausgabe von 'Cognitivopolis vom 15.-17. November bildet den Abschluss der diesjährigen öffentlichen Festivalsaison auf Madeira.

C

ognitivopolis setzt sich zusammen aus „kognitiv“ und „polis“ wobei kognitiv das Wahrnehmen, Denken und Erkennen betreffend und polis (altgr.) im weitesten Sinne Stadt, Gemeinde, Gemeinschaft bedeutet. Mit 'Cognitivopolis' wollen die Initiatoren eine Gemeinschaft ansprechen, die sich als multikulturell verstanden wissen will, und die moderne Technologien und Wissenschaften nicht als Schrecken ansieht sondern darüber nachdenkt, sie als Kreativpool wahrnimmt, erkennt und innovativ daraus Ideen entwickelt, sie sich zu eigen macht. Das Event startet am 15.11. mit einem abendlichen Konzert unter dem Motto „Wein&Musik“ in der traumhaften Kulisse des Designhotels 'Estalagem da Ponta do Sol'. Am darauffolgenden Samstag (16.11.) und Sonntag (17.11.) öffnet, jeweils von 14 - 19

Uhr, das 'Centre of Arts - Casa das Mudas' in Calheta seine Pforten. 'Cognitivpolis' präsentiert sich hier seinen Besuchern als interdisziplinäre Plattform für Konferenzen, Workshops, Ausstellungen, Installationen und RobotikLaboratorien, besetzt mit international namhaften Größen der verschiedenen Genre: David Rowan, Herausgeber der britischen Ausgabe des Magazins 'Wired', der Madeirensische Designer und Illustrator Danny Ivan, der InteraktivKünstler James Alliban, Will Jackson, Kopf von Engineered Arts Ltd, Cornwall UK, „begleitet“ von seinem RoboThespian, einem humanoiden, menschengroßen Roboter, der Mitgründer von Arduino, Massimo Banzi und last but not least der Madeirensische Komponist Pedro Macedo. Mehr Infos unter: www.cognitivopolis.com Marisa Santos / dk ANZEIGE

ANZEIGE


23 | |23

November 2013 August 2013

2. Woche vom 11. bis 17. November

1. Woche vom 1. bis 10. November

‘Allo ‘Allo!

Bandolin Orchester Madeira

V

om 31. Oktober bis 3. November präsentiert die Laienschauspieltruppe Madeira (MADS) ihre in englischer Sprache aufgeführte Bühnenproduktion der erfolgreichen englischen und auch im deutschen Fernsehen ausgestrahlten Sitcom ‘Allo ‘Allo! im Stadttheater Funchal Teatro Baltazar. Die Handlung spielt im von den Deutschen besetzten Frankreich des 2. Weltkriegs. Es entwickelt sich eine typisch britische Satire mit Stilelementen eines Monty Python um von den Besatzern geraubte Kunstwerke, den Caféhausbesitzer René, seine Frau Edith, hetero- und homosexuelle Liebesaffären,

A

zwei von der nur aus Frauen bestehenden Resistance versteckte RAF-Piloten und als Running Gag deren Versuche, die RAFPiloten nach England zurück zu schmuggeln. Ein absolutes Muss für Liebhaber des britischen Humors.

Halbmarathon in Porto Santo

D

ie „Goldene Insel“ wird am 2. und 3. November erneut zum Schauplatz eines Halbmarathons. Das Rennen führt über eine Strecke von rund 21 km vorbei an einigen der schönsten und typischsten Orte der Insel wie den Bergen Pico de Ana Ferreira und Pico do Castelo oder Ortschaften wie Campo de Cima oder Camacha. Am 2. November finden außerdem ein Mini-Halbmarathon und ein Gesundheitsmarsch statt, getreu dem Motto: mit Spaß fit bleiben. Mehr unter: www.atletismomadeira.pt

ine Versuchung pur: Sei es als gebratene Kastanien, in flüssiger Form als Likör oder als Leckereien in Form eines Kuchen, das Kastanienfest in Curral das Freiras, 2. und 3. November, will seinen Besucher zum

Zugreifen bei allerlei kulinarischen Spezialitäten rund um die Kastanie verlocken. Ein gastronomischer Wettbewerb unter den heimischen Restaurants verspricht Gaumenfreude pur.

16. Internationales Bridgeturnier von Madeira

D

er Sportclub Club Sports da Madeira ist vom 4. bis 10. November Ausrichter dieses Turniers im Hotel Vidamar Resorts Madeira in Funchal. Über einen Zeitraum

von sieben Tagen spielen 120 Paare aus 50 Mannschaften um ein Gesamtpreisgeld von 18.000 Euro. Mehr unter: www.bridge-madeira.com

D

ie Associação Orquestra Clássica da Madeira konnte auch im November namhafte Interpreten klassischer Musik für seine beliebten Konzertreihen verpflichten: das Quartett Carlos Santo, Francisco Loreto, Louise Whione und Robert Andrés im Stadttheater Funchal Teatro Baltazar (14.11.) und das Ensemble O Sonho de Orpheu ("Traum des Orpheus") zur Musik von Vivaldi (14., 20. und 27.11.) fort.

Concertos L - Konzertreihe „L“, ein musikalischer Sommertraum geht zu Ende

I

m November endet eine einmalige Konzertreihe mit ihrem 17. und letzten Konzert. Mit dem international namhaften Musiker, Instrumentalisten und Komponisten Lúcio Silva setzt die Konzertreihe am 23. November ein abschließendes Highlight und verlässt - zumindest für dieses Jahr 2013 - das traumhafte Ambiente des Designhotels Estalagem da Ponta do Sol. Mehr unter: www.pontadosol.com

4. und letzte Woche - 25. bis 30. November

Paisagens (Landschaften)

Kirchenmusik

I

m November gibt die Kirchenmusikgruppe Seis Po´ Meia Dúzia in Ponta do Sol eine Reihe von Kirchenkonzerte in den Kirchen São Sebastião und Santo António. Die Konzerte sind Teil des Projektes Músicas nas Capelas, das helfen soll, diese herrlichen Gebäude wieder mit mehr Leben zu erfüllen. Das Saxophon-Duo SaxlNduo und die Sopranistin Carla Moniz werden die

Klassikkonzerte

3. Woche - 18. bis 24. November

Kastanienfest in Curral das Freiras

E

m 15., 22. und 29. November, jeweils freitags, 21 Uhr, ist die Englische Kirche in Funchal wieder Ort von Konzerten des Bandolin Orchesters Madeira. Die Konzerte finden mit freundlicher Unterstützung von Tuk Tuk Madeira statt. Ein sicherlich nicht alltägliches Erlebnis mit einem Tuk Tuk vorzufahren oder im Anschluss an das Konzert, den Abend mit einer romantischen Fahrt ausklingen zu lassen. Mehr unter www.orquestradebandolinsdamadeira.net

B

Gruppe am 9. und 24. November begleiten. Die Konzerte finden vierzehntäglich bis Mai 2014 statt.

is zum 30. November zeigt die Quinta do Arco in São Jorge (Santana) eine Gemäldeausstellung des in der Schweiz geborenen, weitgereisten und seit 1990 auf Madeira lebenden Künstlers Juan Bécquer. Seine Werke thematisieren die raue Pracht und Herrlichkeit der Nordküste Madeiras aus der Sicht des Künstlers. Es sind die ersten Arbeiten von Bécquer nach einer längeren Schaffenspause. Öffnungszeiten: dienstags bis samstags jeweils von 14 bis 18 Uhr.


24 Insel | August| November 2013 2013

Das erste Mal auf Madeira – was schauen wir uns an? Mit dem Leihwagen auf Tour über die Insel

hier genau richtig. Am besten, Sie kommen am Nachmittag, dann wird es bereits etwas leerer und die Sonne, die noch lange durch das Tal den Strand bescheint, „knallt“ nicht mehr ganz so.

von Martin Nöthe

E

s soll ja Urlauber geben, die buchen ein Hotel in irgend einem Land oder auf irgend einer Insel, und da bleiben Sie dann, vielleicht noch versorgt mit „all inclusive“, den ganzen Urlaub lang. Werden sie dann nach dem Urlaub gefragt, wie denn Land und Leute waren, gestehen sie ein, so gut wie nichts gesehen zu haben. Das aber wäre für Madeira zweifelsohne die falsche Wahl, denn zu viel gibt es auf dieser Insel zu erkunden. Und Madeira bietet viel Abwechselung, je nach Lust und Laune: Wandern entlang einer der vielen Levadas, Wandern auf fast 2000 m Höhe mit der Königstour zwischen dem höchsten und zweithöchsten Gipfel der Insel, Baden im Meer, Shopping in Funchal, Ausflüge auf`s Meer mir den unterschiedlichsten Booten und der Chance, Delfine und Wale zu sehen, oder einfach „Sightseeing“ mit dem Bus oder besser Leihwagen, um auf eigene Faust die Insel zu erkunden. Was man benötigt: Einen Reiseführer für die begleitenden Informationen, und eine Autokarte (z. B. vom Verlag freytag & Berndt). Dieser Beitrag soll Ihnen aus der Vielfalt der Hinweise und Empfehlungen geben, wo man nach Meinung des Autors in jedem Fall einmal gewesen sein sollte.

Ponta de São Lorenço

Beginnen wir ganz im Osten der Insel. Die Schnellstraße an Machico und Caniçal vorbei und immer der Beschilderung folgen, bis es nicht mehr weiter geht. Wer nicht gesamte, empfehlenswerte Rundwanderung machen möchte, sollte wenigstens den ersten, sehr gut begehbaren Teil des Weges bis zum ersten Ausblick gehen. Nirgendwo kann man den vulkanischen Ursprung Madeiras so gut sehen, wie hier auf der Ponta,

Cabo Garajão

Das Cabo mit der bei Dunkelheit angeleuchteten Christusstatue „Christo Rei“ befindet sich unweit des Touristenorts Caniço de Baixo. Vor einigen Jahren wurde der Aussichtspunkt befestigt und mit Bänken versehen. Besonders in der Abendstimmung zieht es Einheimische Touristen gleichermaßen hier hin, um den Blick auf die Bucht von Funchal zu genießen, oder die Sonne im Meer versinken zu sehen. Wer mag, kann dies auch bei einem Drink an der nahen kleinen Bar machen, oder gleichzeitig auf dem Treppenweg zur Spitze des Cabos seine Fitness testen. Mit der dortigen Seilbahn geht es hinunter zu einem Strandbad nebst Restaurant.

Levadapfad

Gipfel vom Pico Arieiro

Das Cabo Girão

Auf der Paūl da Serra

Alte Nordküstenstraße die sich im Sommer eher trist, im Winter für gewöhnlich erstaunlich grün präsentiert.

Caniçal - Walmuseum

Caniçal, der alte Walfängerort der Insel, liegt ebenfalls im Osten der Insel, quasi kurz vor der Ponta. Hier hat im Herbst 2012 das neue Walmuseum eröffnet, das die Geschichte des Walfangs auch in Bild und Ton darstellt und in jedem fall einen Besuch wert ist.

Pico de Facho

Wer die Autokarte zur Hand nimmt und im Osten die Stadt Machico sucht, findet am östlichen Stadtrand einen Hügel eingezeichnet, den Pico de Facho. Erreichbar ist er innerorts der Straße nach Caniçal folgend. Direkt vor dem alten Tunnel geht es nach rechts hoch zum Pico, ein auch unter Einheimischer beliebter Aussichts- und Picknickort. Von dort hat

Blick vom Cabo Girão man einen wunderbaren Blick auf Machico, den Flughafen und in anderer Richtung auf die Ponta de São Lorenço. Im Winter blühen hier die vielen Aloe vera.

Machico - Sandstrand

Machico ist nach Funchal die zweitgrößte Stadt der Insel.

Hier hat man vor einigen Jahren die Uferpromenade ausgebaut und einen künstlichen Sandstrand errichtet unmittelbar neben dem kleinen Hafen (Marina). Wenn Sie zusammen mit Einheimischen ein wenig Strandleben ohne Steine genießen wollen, dann ist es

Westlich vom Fischerort Camara de Lobos liegt eine der höchsten Klippen der Welt, das Kap der Umkehr, auf Portugiesisch Cabo Girão. 589 m misst es und bietet sowohl vom Meer aus als auch und vielleicht noch mehr von oben einen imposanten Blick. Das Meer zeigt sich an sonnigen Tagen in vielen blauen und grünen Schattierungen, und am Ufer sind Terrassenfelder mit Bananen und Gemüse sichtbar. Der einst beschauliche Ort wurde 2012 „modernisiert“ und mit einem „Skywalk“ versehen. Auf einer gläsernen Plattform kann man seit dem in den Abgrund unter seinen Füßen blicken.

Die Paūl da Serra

Nimmt man die Autokarte zur Hand und sichtet dort den Bereich zwischen Ribeira Brava und Porto Moniz im


| 25 | Insel 25

NovemberAugust 2013 2013

NW der Insel, der findet die Bezeichnung dieser Hochebene auf ca. 1300 m Höhe. Bei halbwegs klarem Himmel lohnt sich ein Ausflug hierhin. Von Ribeira Brava aus gelangt man über den Encumeada-Pass über eine Straße, die bereits viele imposante Ausblicke in die zerklüftete Landschaft Madeiras bietet, auf die Hochebene mit der kargen Vegetation. Ein Blick in einen Wanderführer zeigt hier die Möglichkeit einiger (Levada-) Wanderungen auf.

Im Garten „Monte Palace“

Espetada (Fleischspieß) und Espada („der“ Madeirafisch) gekostet zu haben. Hier empfiehlt der Autor einen Blick in entsprechende Wanderführer, die eine Vielzahl von Touren entlang dieser Bewässerungskanäle beschreiben. Aber ein Tipp: Wenn Sie in Machico den erwähnten Pico Facho besuchen: Unmittelbar dort, wo es von der Hauptstraße vor dem Tunnel rechts zum Pico geht, beginnt gegenüber eine schöne Levadawanderung, eine weitere in Ribeiro Frio neben dem dortigen Restaurant.

Forellenzucht Ribeiro Frio

Porto Moniz - Naturbad

Funchal

Der Ort selber ist vielleicht nichts Besonderes, aber das in die erkaltete Lava integrierte Naturschwimmbad ist schon einen Besuch wert. Für wenig Eintrittsgeld findet man hier auch Umkleide- und Duschräume. Bei Sturm bricht sich die brodelnde See am Lavagestein und duscht den unvorsichtigen Betrachter.

Die alte Nordküstenstraße

Man fahre von São Vicente die Küstenstraße entlang nach Porto Moniz. Die neue Straße mit den vielen Tunnelabschnitten verbirgt leider größtenteils den Blick auf die Küste oder das Meer. Wenn man Glück hat, dann sind aber die Abschnitte der alten Küstenstraße zumindest teilweise geöffnet. Diese Gelegenheit sollte man dann unbedingt nutzen. Man mag es kaum glauben, dass über die enge Straße, die heute nur in einer Richtung befahren werden darf, einst der gesamte Verkehr in beiden Richtungen führte mit Bussen und LKW.

São Vicente – die Grutas

Unbedingt empfehlenswert ist eine geführte Besichtigung

Höhe von São Vicente der Lavahöhle und des benachbarten VulkanismusIn format ionsz ent r u ms im Ort São Vicente an der Nordküste. Man folge einfach dem Schild „Grutas“ von der Hauptstraße aus, die durch den Ort führt.

Der Pico Arieiro

Der Pico Arieiro ist mit 1818m der dritthöchste Berg Madeiras. Der Vorteil und das Unromantische zugleich: Man kann über den PoisoPass mit dem Auto bis unterhalb des Gipfels fahren. Dieser selber ist nur noch wenig attraktiv, nachdem man einen barrierefreien Zugang geschaffen und unterhalb eine riesige weiße

Radarkugel installiert hat. Aber von hier aus kann zumindest ein Stück (mit entsprechendem Schuhwerk !) ins Gebirge wandern, oder aber auch die Königstour machen, die Wanderung zum höchsten Berg, dem Pico Ruivo, und wieder zurück; ein Tagesprogramm bei guten Wetter und mit ausreichender Kondition.

Im Walmuseum von Caniçal

Ribeiro Frio - Forellenzucht

Unweit des Poiso-Passes befindet sich die Ortschaft Ribeiro Frio mit seiner bekannten Forellenzucht, die frei zugänglich ist. Der Ort ist auch Startpunkt der kleinen Wanderung zur den

Blick vom Pico de Facho auf Machico „Balcões“ (Balkons), von wo man einen schönen Blick auf die höchsten Gipfel der Insel hat.

Eine Levadawanderung

Ein Erkunden der Insel ohne eine Levadawanderung ist wie dort Essen gehen, aber nicht den

Die Hauptstadt selbst darf natürlich zum Abschluss nicht unerwähnt bleiben, trotz der derzeitigen großen Baustelle unweit des Hafens. Der Blick in einen Reiseführer zeigt etliche Sehenswürdigkeiten auf. Was bietet sich besonders an? Die Markthallen sicherlich, besonders an einem Samstag und früh am Vormittag; die kleinen Gassen mit den bunt bemalten Türen und netten kleinen Restaurants unterhalb der Markthallen; der Hafenbereich, die Kathedrale Sé, der kleine botanische Stadtgarten unweit der Touristeninformation; einer der Madeirawein-Shops nebst Weinprobe; der Botanische Garten oberhalb der Stadt, die Kirche von Monte, beides erreichbar mit der Seilbahn; der Garten Monte Palace zwischen Seilbahnstation und Kirche. Man könnte sicherlich noch weitere Zielorte aufführen, aber zählen Sie einmal durch: Wenn Sie jeden Tipp verfolgen, sind schon fast 14 Tage herum. Viel Spaß beim Erkunden der Blumeninsel im Atlantik ! ANZEIGE


26 | August| 2013 26 Insel November 2013

Was auf Madeira gedeiht und blüht - Avocados von Martin Nöthe

D

ie heutige Folge der Serie hat erneut keine Blume sondern eine Frucht zum Thema: die Avocado. Der Ursprung dieser Pflanze liegt in Südmexiko. In Zentralamerika wurde die Avocado schon vor mehr als 10.000 Jahren genutzt und kultiviert. Die spanischen Eroberer waren es, die für die Verbreitung sorgten, zunächst in die Karibik und Südamerika, dann u. a. nach Madeira. Im 19. Jahrhundert fand sie ihren Weg weiter nach Asien und Afrika, aber erst im 20. Jahrhundert entdeckte man rund um das Mittelmeer, dass sich die Avocado im milden Klima dort gut anbauen und kultivieren lässt. Heute kennt man mehr als 400 Kultursorten der Avocado. Die Hauptanbaugebiete liegen heute in Israel, Südspanien, Südamerika (Chile, Peru), Neuseeland, Australien und Südafrika. Der Name „Avocado“ geht auf das aztekische Wort „ahuacati“ zurück, das u. a. „Hoden“ bedeutet. Davon wiederum leitet sich auch die portugiesische Bezeichnung „Abacate“ ab. Avocado-Bäume können bis zu 15 m hoch werden und sind immergün. Die Blüten sind gelb-grün. Vier Jahre dauert es, bis eine Jungpflanze die ersten Früchte produziert. Hierbei handelt es sich botanisch gesehen eigentlich um Beeren, deren Form oval aber auch birnenförmig sein kann. So lässt sich die altdeutsche Bezeichnung „Butterbirne“ erklären. Die Schale der Avocado ist dunkelgrün und rau, das Fruchtf leisch um einen großen Kern grünoder goldgelb. Es wird bei Berührung mit dem Sauerstoff der Luft sofort dunkel, so dass sich die Zugabe von etwas Zitronensaft nach

Anschnitt empfiehlt. Die Früchte werden noch in unreifem und hartem Zustand geerntet und im Handel angeboten, würden aber auch nicht am Baum ausreifen sondern noch unreif abfallen. Dies hängt damit zusammen, dass die Avocados zu den klimakterischen Früchten gehören, die nach dem

Ernten oder Abfallen nachreifen. Schale und Kern der Avocado sind nicht genießbar, sondern nur das Fruchtfleisch. Es besitzt mit fast 14 g/100 g den größten Fettgehalt aller Gemüse- du Obstsorten, den Großteil davon in Form ungesättigter Fettsäuren. In unseren Regionen wird die Frucht

zumeist zu Avocadocreme o. ä. verarbeitet. Im asiatischen Raum dagegen, wo mehr süßlichere Sorten angebaut werden, finden sie Verwendung in Süßspeisen und Milchshakes. Kochen kann man die Avocado nicht, denn bei größerer Hitze wird sie bitter und ungenießbar. Aus der Frucht aber auch

anderen Teilen der Pflanze lässt ich ein Öl gewinnen, das schon die Azteken kannten. Es findet heute Verwendung primär in der Kosmetikindustrie, aber in speziellen Geschäften kann man es auch als Speiseöl erstehen für Salate oder zum Braten, zumeist importiert aus Neuseeland. Das Holz wurde früher im Schiffsbau

eingesetzt. Heute findet man vereinzelt Möbelstücke aus Avocadoholz. Achten Sie beim Wandern entlang der Levadas insbesondere im Bereich von Siedlungen und Gärten auf das, was dort alles wächst angebaut wird. Immer wieder werden sie auch Avocadobäume darunter finden.


| Unterwasserwelt | Classifieds 27 27

November 2013 August 2013

Vom Nutzen der Madeira-Mauereidechse Foto von Peter Wirtz

Von: Peter Wirtz

D

ie Bevölkerung von Madeira mag die dort einheimische Mauereidechse (Podarcis dugesii) nicht. Die Eidechsen fressen nämlich Weintrauben und Bananen. Deshalb (und weil viele Leute auf Madeira vor den kleinen harmlosen Eidechsen ganz furchtbar Angst haben) werden auf Madeira jährlich viele tausende Eidechsen mit einer Mischung aus Bananen und Strychnin vergiftet. Kaum jemand weiß, dass die große Zahl an Eidechsen die Bevölkerung von Madeira vor Borreliose (Lyme Krankheit) schützt. Der Auslöser dieser vor allem in den südlichen USA weit verbreiteten Krankheit ist ein Bakterium (Borrelia burgdorferi und verwandte Arten), das normalerweise in Mäusen und in anderen Kleinsäugern lebt und für diese in keiner Weise schädlich ist. Der wahre Übeltäter in dieser Geschichte ist die Zecke. Um zu wachsen und um sich fortzupflanzen, muss eine Zecke dreimal in ihrem Leben Blut saugen. Wenn sie erst Blut von einer mit Borrelia infizierten Maus saugt und dann beim nächsten Mal Blut von einer nicht infi-

Die Madeira Mauereidechse Podarcis dugesii ist auf Madeira endemisch, wurde aber auf die Azoren und in die Umgebung von Lissabon verschleppt.

zierten Maus saugt, überträgt sie das Bakterium auf die zweite Maus, aber - wie schon gesagt - der Maus schadet das nicht. Wenn eine Zecke mit Borellia Bakterien allerdings an einem Menschen Blut saugt, überträgt sie das Bakterium auf den Menschen und damit den Erreger der Krankheit Borreliose. Untersuchungen von Prof. Matuschka aus Berlin haben gezeigt, dass es auch auf Madeira mit Borrelia infizierte Mäuse gibt. Zwar nur wenige, aber es gibt sie. Warum ist

dann aber Borelliose auf Madeira praktisch unbekannt? Dank der Madeira Mauereidechse ! Auf Madeira gibt es mehr Eidechsen als Mäuse. Eine Zecke auf der Suche nach einem "Blutspender" wird also mit höherer Wahrscheinlichkeit auf eine Eidechse treffen als auf eine Maus. Zecken trinken durchaus auch an Eidechsen Blut. Eidechsen enthalten aber niemals das Borellia Bakterium. Mehr noch: wenn eine bereits mit Borrelia infizierte Zecke Blut einer Eidechse saugt, sterben die

Borellia Bakterien! Die enorme Zahl von Eidechsen auf Madeira hat also gleich zwei Effekte: Sie verringert die Wahrscheinlichkeit, dass Zecken sich mit Borrelia Bakterien infizieren und sie reinigt ständig die Zeckenpopulation von Bakterien. Es ließ sich sogar eine Beziehung zwischen der Häufigkeit von Eidechsen und der Anzahl infizierter Mäuse zeigen: infizierte Mäuse gibt es nur in Gebieten mit wenigen Eidechsen - wo es viele Eidechsen gibt, gibt es keine infizierten Mäuse.

Foto von Peter Wirtz

Madeira Mauereidechsen schlecken gerne Nektar von Blüten. ANZEIGE

FISCHFÜHRER:

Madeira - Kanaren - Azoren Das Buch ist an allen Tauchbasen Madeiras erhältlich und im Internet unter:

www.conchbooks.de | peterwirtz2004@yahoo.com


28 28 Advertisement | November 2013 | August 2013

Kleinanzeigen Geburtstag Hochzeitstag Jubiläum... Ankündigungen / Bekanntmachungen

Annoncieren Sie hier,

GRATIS!

Tel: 291 105 844

Der int. Stammtisch wüf (weit über fünfzig) des Café Klenk’s in Caniço de Baixo lädt ein zu Topsongs der 60er & 70er Jahre Samstag den 9. September um 20.30 Uhr im romantischen Musikgarten der englischen Kirche in der Rua Quebra Costas in Funchal.

Inserieren Sie telefonisch unter: 291 105 844

Übersetzungen / Dienstleistungen Beglaubigte und sonstige Übersetzungen Gerichte, Standesämter, Finanzämter und Verwaltungen Firmengründungen; Recht / Steuern, Fiskalvertretung

Professioneller Escort & Massage Service DIANA BRAGA

Tel: 919

Kontakte: (+351) 969290467 info@rpjconsult.eu | www.rpjconsult.eu Machen Sie einen Ausflug in das ländliche Madeira

Brunch in der Quinta Alegre jeden Sonntag zwischen 11.00 und 15.00 Uhr

Estreito da Calheta - Rua do Hotel, n.º 48 | Tel.: 291 820 480

Exakte Größe

Email: diana.braga40@hotmail.com

vermieten / verkaufen sie Ihr Eigentum Inserieren sie hier!

Exakte Anzeigengröße

€40*

*plus Mwst

(€12,50* in Farbe) *plus Mwst

E-mail: info@inmadeira.de Tel: 291 105 844

Tel: 291 105 844

Deutscher Arzt Dr. Walter Bannasch

Für alle die Portugiesisch lernen wollen

Gesundheit / Schönheit

Tel.: 965 680 887

Inserieren sie hier! Exakte Größe

€20* (€25 * in Farbe)

(€50* in Farbe)

(Für einen ganzen Monat)

€10*

Portugiesisch Unterricht Gewerbe / Service

332 419

Dipl. Kaufmann und Dolmetscher Staatlich anerkannt Ricardo Paiva Jardim Studium an der Universität Siegen Industrie und Handelskammer zu Düsseldorf

Inserieren sie hier!

Arbeit, Jobs / Stellenangebote

Momente der Erholung und des Vergnügens!!

NEUTRALE BERATUNG

Eintritt 7,50€ p.P. Es spielt und singt life der sicher auch Ihnen noch bekannte Interpret Connor McGhee

email: info@inmadeira.de

Allgemeinmedizin Schmerztherapie Haus – und Hotelbesuche

Mobil: (+351) 91 4970868

Inserieren sie hier! Exakte Größe

€10*

*plus Mwst

Tel: 291 105 844

(€12,50* in Farbe) *plus Mwst Tel: 291 105 844

Professioneller Escort-Begleitservice

Inserieren sie hier!

(unabhängig)

Schule / Kurse

€20*

Alexandra Lima

(€25 * in Farbe)

912 223 322

*plus Mwst

(Anonyme Anrufe werden nicht beantwortet)

http://alexandraprivate.webnode.pt

Inserieren sie hier! Exakte Größe

€20* (€25 * in Farbe)

Exakte Größe

*plus Mwst

Tel: 291 105 844

Zu Verkaufen / Verschenken

Tel: 291 105 844

Tausch- u. Verschenkbörse

Sollten Sie etwas zu verschenken oder zu tauschen haben dann annoncieren Sie hier gratis! Tel: 291 105 844 oder email: info@inmadeira.de


August 2013

Kleinanzeigen Caniço de Baixo Möglichkeit zur Zwischenmiete o. event. WG in Traumwhg. erste Reihe am Meer. Interesse?

Immobilienmarkt

Inserieren Sie per Fax:

UNSCHLAGBAR

vermieten / verkaufen sie Ihr Eigentum

Exakte Größe

Exakte Anzeigengröße

Viertelj. Miete p.P. in 4-Pers-Top-Whg.

Haben Sie als regelmäßiger Madeirabesucher nicht schon einmal daran gedacht, sich hier eine eigene Dauerbleibe zu schaffen ohne gleich für viel Geld eine Immobilie kaufen zu müssen? Nun, das ist leichter als Sie denken. In der bevorzugten Gegend von Caniço de Baixo im sonnigen Süden der Insel vermiete ich zu einer bewusst niedrigen Jahresmiete eine ideal gelegene möblierte 3-Zi-Whg. für 2 bis 4 Pers. mit Flur, Küche, Bad 2 Abstellräumen und Meerblick inkl. Autostellplatz. Ohne Auto erreichen Sie z.B. die Haupstadt Funchal in 15 Min. m.d. stündlich verkehrenden Bus. Haltestelle gleich gegenüber. In unmittelbarer Nähe befinden sich Restaurants, Einkaufsladen, eine gepflegte Promenade am Meer zum Schlendern und /oder Sporteln und diverse Bademöglichkeiten. Auch auf gewohnte Hotelangebote zu Tanz und Unterhaltung bauchen Sie nicht zu verzichten. Einige davon sind ganz nahe. Die Whg. liegt in einer kleinen ruhigen Wohnanlage.

Tel. u. Fax (+351) 914 762 010 vermieten / verkaufen sie Ihr Eigentum Inserieren sie hier!

Exakte Anzeigengröße

€40*

(€50* in Farbe)

(Für einen ganzen Monat) *plus Mwst

E-mail: info@inmadeira.de Tel: 291 105 844

vermieten / verkaufen sie Ihr Eigentum Inserieren sie hier!

Exakte Anzeigengröße

€60* (€75* in Farbe)

(Für einen ganzen Monat) *plus Mwst

€20*

(3 Zi.) mod. Kü, Bad

(€25 * in Farbe)

(Jacuzzi), Balk.

*plus Mwst

Meerbl. Tel.: (+351) 914762010

Tel: 291 105 844

Urlaub auf dem Land Geschäftsgelegenheit! 4 Häuser + Schwimmbad & wunderschöne Gärten Verkauf mit 2 laufenden Mietverträgen

540,000 € amnon@tal-or.net

Inserieren sie hier! Exakte Größe

€20* (€25 * in Farbe)

*plus Mwst

Tel: 291 105 844 vermieten / verkaufen sie Ihr Eigentum Inserieren sie hier!

Exakte Anzeigengröße

€60* (€75* in Farbe)

(Für einen ganzen Monat) *plus Mwst

E-mail: info@inmadeira.de Tel: 291 105 844

Schalten Sie Ihre

Kleinanzeigen online

www.inmadeira.de vermieten / verkaufen sie Ihr Eigentum Inserieren sie hier!

Exakte Anzeigengröße

€60* (€75* in Farbe)

(€50* in Farbe)

(Für einen ganzen Monat)

(Für einen ganzen Monat) *plus Mwst

*plus Mwst

E-mail: info@inmadeira.de Tel: 291 105 844

E-mail: info@inmadeira.de Tel: 291 105 844

vermieten / verkaufen sie Ihr Eigentum Inserieren sie hier!

vermieten / verkaufen sie Ihr Eigentum Inserieren sie hier!

Exakte Anzeigengröße

€40*

(€50* in Farbe)

Exakte Anzeigengröße

€40*

(€50* in Farbe)

(Für einen ganzen Monat)

(Für einen ganzen Monat)

E-mail: info@inmadeira.de Tel: 291 105 844

E-mail: info@inmadeira.de Tel: 291 105 844

*plus Mwst

E-mail: info@inmadeira.de Tel: 291 105 844

Inserieren sie hier!

hier:

Von Privat:

€40*

www.inmadeira.de

Inserieren sie hier!

248 €

jdfaktor@gmail.com

Verblüffungsmiete für Madeirafans

291 105 846

| Advertisement November 2013 | 29

*plus Mwst


30 Advertisement Museen | November| 2013 August 2013

Museen / Attraktionen Funchal Madeira Story Centre Ausstellungen täglich 10 - 18 Uhr Souvenirladen täglich 10 - 19 Uhr (außer am 1. Weihnachtsfeiertag) ----Interessantes, interaktives Museum in dem der Besucher eine virtuelle Reise in die Vergangenheit als chronologische Abfolge der großen historischen Ereignisse des Archipels 'erlebt', angefangen von seiner vulkanischen Entstehung vor 14 Millionen Jahre, zum ersten, in Madeira gelandeten Wasserflugzeug, den Zeiten des Infanten Dom Henrique, zu Napoleon und Churchill. Außerdem bietet das Madeira Story Centre eine multifunktionale Panorama-Terrasse, ausgestattet mit Teleskopen, einem attraktiven Themen-Café und Souvenirladen mit exklusiven Madeira-Produkten. Museum der Zeitgenössischen Kunst Montag bis Samstag 10 - 12.30 und 14 - 17.30 Uhr, Geschlossen an Sonn- u. Feiertagen; Forte São Tiago (Altstadt) ----In diesem Museum mit einmaliger Lage im Forte São Tiago ist eine Dauerausstellung zeitgenössischer Kunst untergebracht. Es ist oft auch Ort temporärer Ausstellungen, bei denen auf Einladung Künstler anderer Galerien und Einrichtungen ihre Werke präsentieren. Museum der Sakralen Kunst Dienstag bis Samstag 10 - 12.30 und 14 - 18 Uhr; Rua do Bispo 21 ----Die Ausstellung umfasst religiöse Skulpturen, Schmuck und Gemälde aus der Zeit 16. bis 18. Jahrhundert.

Stadt Funchal Museum Montag bis Freitag 9 - 12.30 und 14 bis 17.30 Uhr; Largo do Colégio ----Museum mitten im Rathaus, das die 500jährige Geschichte der Stadt Funchal dokumentiert. Büchermuseum Mário Barbeito de Vasconcelos Montag bis Freitag 9.30 - 13 und 15 - 18 Uhr, Samstag 9.30 - 13 Uhr Geschlossen an Sonn- u. Feiertagen; Avenida Arriaga ----Museum mit Sammlungen über Christopher Columbus, seltene Bücher und Münzen sowie zur Geschichte Madeiras. Museum Henrique und Francisco Franco Dienstag bis Samstag 10 - 12.30 und 14.30 - 17.30 Uhr, Geschlossen an Sonn- u. Feiertagen; Rua João de Deus ----Museum mit Ausstellungen der Meisterwerke der Brüder Henrique und Francisco Franco. Hausmuseum Frederico de Freitas Dienstag bis Samstag 10 - 12.30 und 14 - 18 Uhr, Sonntag 10 - 12.30 Uhr Geschlossen an Feiertagen; Calçada de Santa Clara ----Themenausstellungen zu Kacheln, religiösen Skulpturen, Möbeln und Keramik. Museum Quinta das Cruzes Dienstag bis Samstag 10 - 12.30 und 14 - 17.30 Uhr, Sonntag 10 - 13 Uhr Geschlossen an Feiertagen; Calçada do Pico ----Museum mit Ausstellungen portugiesischer und aus anderen Ländern stammender Möbel des 16. bis 19. Jahrhunderts, Porzellan und por-

tugiesischer Fayence des 17. bis 19. Jahrhunderts sowie portugiesischer Skulpturen und Gemälde. Universum der Erinnerungen – J. C. Abreu Dienstag bis Samstag 10 - 12 und 14 - 17 Uhr, Sonntag 10 - 12 Uhr, Geschlossen montags und an Feiertagen; Calçada do Pico ----Dieses Museum ist eine Stiftung von João Carlos Abreu, der aus Madeira stammt und seit vielen Jahren das Amt des Staatssekretärs für Kultur und Tourismus begleitete. Das Haus ist eng verbunden mit seinem Leben als Reisender, Journalist, Dichter und öffentliche Persönlichkeit. Verteilt über 14 Räume finden Sie mehr als 10.000 interessante Ausstellungsstücke, darunter Bücher, Keramik, Gemälde und Bronzeobjekte aus aller Welt. Städtisches Museum Dienstag bis Freitag 10 - 18 Uhr Samstag, Sonntag und an Feiertagen 12 - 18 Uhr; Rua da Mouraria ----Hier finden Sie alles über die Fauna, Flora und Geologie der Insel Madeira sowie ein Aquarium und die Stadtbücherei. Weinmuseum Montag bis Freitag 9.30 - 12.30 und 14 - 17 Uhr, Geschlossen an Feiertagen; Rua 5 de Outubro ----Wenn Sie mehr über die Herstellung von Madeirawein wissen möchten ist dieses Museum ein absolutes Muss! Sie finden hier alles, von Bildern bis Maschinen, was einen Bezug zum Weinanbau und Herstellung hat. Madeirawein-Museum Montag bis Freitag 9 - 15 Uhr Samstag 9 - 14 Uhr; Avenida Arriaga ----Hier im ältesten Weinkeller Madeiras können Sie Dokumente, Bücher und Maschinen besichtigen,

die über die Vergangenheit der Madeirawein-Herstellung dokumentieren.

Objekte mit Bezug zur regionalen Kultur und Gesellschaft.

IBTAM / Weinmuseum Montag bis Freitag 10 - 12.30 und 14.30 - 17.30, Geschlossen an Feiertagen; Rua Visconde de Anadia ----In dieser Ausstellung gibt es alles über die Madeira-Stickerei sowie Trachten und Möbel zu sehen.

Calheta Centro das Artes Casa das Mudas Dienstag bis Sonntag 10 - 19 Uhr (Eintritt € 5,00 – 50 % Rabatt für Senioren und Kinder) ----Das neue Kunstzentrum Casa das Mudas, dessen architektonisches Konzept selbst ein Werk der modernen Kunst ist, das für den Architekturpreis Mies van der Rohe 2005 nominiert wurde, zeigt Wechselausstellungen der verschiedenen Künste und Stile von heimischen, nationalen und internationalen Künstlern. In den Ausstellungsräumen finden häufig auch Tanz- und Theaterdarbietungen sowie andere künstlerische Events statt.

Elektrizitätsmuseum Dienstag bis Samstag 10 - 12.30 und 14 - 18 Uhr, Geschlossen an Feiertagen; Rua da Casa da Luz ----In diesem Museum finden Sie seltene Maschinerie und Anlagen, die über ein Jahrhundert Stromerzeugung dokumentieren. Núcleo Museológico da Cidade do Açúcar (Zuckermuseum) Montag bis Freitag 10 - 12.30 und 14 - 18 Uhr; Praça Colombo ----Diese Ausstellung, die ausschließlich der Zuckerindustrie und dem Zuckerhandel gewidmet ist, dokumentiert die Bedeutung des Zuckers im wirtschaftlichen und sozialen Leben Madeiras sowie dessen Einflüsse im kulturellen und künstlerischen Bereich während des 15. und 16. Jahrhunderts.

Caniçal Walfang-Museum Dienstag bis Sonntag 10 - 18 Uhr ----Die Ausstellung dokumentiert die Walfangindustrie, die auf Madeira bis 1970 sehr große Bedeutung hatte.

Ribeira Brava Ethnographisches Museum Madeira Dienstag bis Sonntag 10 - 12.30 und 14 - 18 Uhr, Geschlossen an Feiertagen; Rua São Francisco ----Dieses Museum zeigt eine Sammlung ethnographischer

dddd

Die Deutschsprachige Evangelische Kirche auf Madeira stellt sich vor Wir sind eine der vier deutschen evangelischen Kirchengemeinden in Portugal. Die Muttergemeinde in Lissabon führt ihre Gründung auf das Jahr 1761 zurück.

Keine Gottesdienste im August und September Gottesdienste sonntags alle 2 Wochen um 16.00 Uhr in der Schottischen Kirche am Jardim Municipal von Funchal. Schottische Kirche (Igreja Presbiteriana) am Jardim Municipal, Funchal Ilse Everlien Berardo, Pfarrerin Telefon +351 291765913 Fax +351 291775189 E-Mail everlien@gmail.com

In den vergangenen Jahrzehnten haben sich außerdem Gemeinden in Porto, im Algarve und auf Madeira gebildet. Die Kirchengemeinde Madeira besitzt kein eigenes Haus und führt ihren Dienst ehrenamtlich aus, dadurch entstehen uns keine Personal-Kosten. Mit den freundlichen Gaben von Kollekten und Spenden können wie unsere Sachkosten abdecken. Die Gottesdienste und der anschließende Kirchenkaffee finden in der Presbyterianischen Kirche am Jardim Municipal in Funchal statt. Der Kirchenkaffee dient als sanfter Übergang

zum Alltag. Der Gottesdienst erfährt dadurch eine Vertiefung, die als positive Erfahrung in die neue Woche mit hinein genommen wird. Bei den Abkündigungen laden wir Residente und Gäste der Insel ein, noch ein wenig bei Kaffee und Kuchen, Gespräch und Information in der gottesdienstlichen Gemeinschaft zu verweilen. Dankbar wird diese Einladung von vielen angenommen, und an den zufriedenen Blicken wächst unsere Freude Gottesdienste zu feiern.

Wir feiern unsere Gottesdienste vierzehntägig und laden dazu ein auf Bekanntmachungen, die im Tourismusbüro und dem Schaukasten der Kirche ausgehängt sind.

Unseren Dienst verstehen wir in der christlichen Verkündigung durch Wort und Sakrament. Unsere seelsorgerische Aufgabe gilt auch der Feier von Trauungen, Taufen, Konfirmationen, Segnungen und der Begleitung zur letzten Ruhestätte. Die deutschen evangelischen Kirchengemeinden Portugals sind um ein geschwisterliches Verhältnis zu allen anderen christlichen Kirchen bemüht. Wir freuen uns auf Ihren Gottesdienstbesuch. Der Gemeindekirchenrat


August 2013

| Advertisement November 2013 | 31

Schlusswort und Vorschau

Ja, is‘ denn heu‘ scho‘ Weihnachten? Ein besinnlicher November geht und der Dezember mit der Vorfreude auf Weihnachten klopft an unsere Türen. Ab 8. Dezember hüllen wieder tausende bunte Lampen die Straßen und Gebäuden Madeiras in weihnachtlichen Lichterglanz und verteilt in der ganzen Innenstadt von Funchal stimmen uns Weihnachtsstände auf Weihnachten ein. Hier eine kleine Einstimmung auf unsere Dezemberausgabe: Andachten vom 16. bis 24. Dezember - Zur Weihnachtszeit werden wie vielerorts in den Kirchen Madeiras Messen gehalten, wie die Missa do Parto (die Messe der Geburt). Man zelebriert die neunmonatige Schwangerschaft der Jungfrau Maria. Die Feierlichkeiten beginnen am 16.

Dezember um 6 Uhr früh und enden mit dem Sonnenaufgang des 24. Dezember. Die Andachten werden von traditionellen Gesängen begleitet. Marktnacht am 23. Dezember - In der traditionellen Marktnacht feiern die Menschen singend und tanzend im und rund um den Mercado dos Lavradores (dem Bauernmarkt) bis in die frühen Morgenstunden des 24. Dezembers hinein. Geschäfte und Stände in den Markthallen halten bis nach Mitternacht offen und rund um den Markt servieren gastronomische Betriebe und eigens aufgebaute Stände die ganze Nacht hindurch Getränke und Gaumenfreuden wie das traditionelle carne vinho alhos (Fleisch mit Wein und Knoblauch).

Mitternachtsmessen am 24. Dezember - In allen Kirchen Madeiras zelebrieren die Menschen an diesem Tag mit der traditionellen Mitternachtsmesse Missa do Galo (die Messe des Hahns) die Geburt Jesus. Die Mitternachtsmesse in der Kathedrale Sé in Funchal wird eigens vom Bischof von Funchal gehalten. Sie müssen früh dort sein, um noch einen Platz zu erwischen. São Silvestre-Lauf am 28. Dezember - Der alljährlich am 28. Dezember stattfindende Silvesterlauf ist ein traditioneller Langstreckenlauf rund um Funchal. Tausende von Athleten nehmen jedes Jahr an diesem ältesten Lauf Europas teil. Das Große Silvester-Feuerwerk

in Funchal am 31. Dezember - Man kann nicht beschreiben, welches imposante Schauspiel Ihnen entgeht, sollten Sie an Silvester nicht auf Madeira sein. Der Begriff Superlativ bekommt eine neue Bedeutung (bei YouTube vorbeischauen und „Silvesterfeuer werk Madeira“ eingeben). Die einem Amphitheater gleiche Topographie Funchals bietet eine auf der Welt einmalige, von der Natur gegebene charismatische Kulisse. Sie stellen sich vor, ein Megastar gibt ein Konzert in einem Amphitheater. Sie erleben eine fantastische und mitreißende Bühnenshow. Und jetzt zum Superlativ: Die Show findet nicht nur auf der Bühne statt, sondern synchron an mehreren Stellen

entlang der oberen Ränge um Sie herum. Ein Surround-Erlebnis pur. Ihr Megastar sind die Komponisten des Feuerwerks, die synchron vom Hafen (der Bühne) und von zig Plätzen aus entlang der oberen Ränge (Ring oberhalb des Stadtzentrums) Funchals ein gigantisches Feuerwerk entfachen und am nächtlichen Himmel ein zwar vergängliches aber unvergessenes Gesamtkunstwerk entstehen lassen. „Ja, is‘ denn heu‘ scho‘ Weihnachten?“ Ginge es nach den Kindern, wäre die Antwort ein lautes „Ja“. Wir freuen uns über Ihr „Ja“ zu einer weiteren Ausgabe von „inMadeira“. Bleiben Sie uns gewogen. Bis dann! dk

Besuchen Sie „in madeira“ online

www.inmadeira.de Abonnement

Sie möchten „in madeira“ jeden Monat zugeschickt bekommen? Dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden es an u.a. Adresse. Zahlungsweise: Bargeld oder Banküberweisung. Die Zahlung muss ausgestellt sein an 'Plentyjoy-Marketing Lda.' mit der u.a. Adresse. Name: Straße: Stadt: PLZ: Land: E-mail: Tel:

Plentyjoy-Marketing, Lda., Torres Forum Madeira, Estrada Monumental, No.388, Torre F - 6BC 9000-100 Funchal, Portugal.

Jährliche Abogebühren Vielen Dank für Ihr Abonnement!

Madeira / Portugal: 30,00 Euro Europa: 50,00 Euro Rest der Welt: 75,00 Euro inkl. MwSt


| November 2013

In Madeira  

November 2013

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you