Issuu on Google+

DESIGN FASHION MIND MUSIC

www.cloudmag.com


EDI TOR IAL A wonderful serenity has taken possession of my entire soul, like these sweet mornings of spring which I enjoy with my whole heart. I am alone, and feel the charm of existence in this spot, which was created for the bliss of souls like mine. I am so happy, my dear friend, so absorbed in the exquisite sense of mere tranquil existence, that I neglect my talents. I should be incapablge of my trees, and but a few stray gleams steal into the inner sanctuary, I throw myself down among the tall grass by the trickling stream; and, as I lie close to the earth, a thousands. Cover: Non Format


WELCOME TO CLOUD, WELCOME TO WHAT MAKES US HAPPY: DESIGN FASHION MIND AND MUSIC:

Please notice most of all content is set in dummy text.

04

Warm up Shopping uncolored wishes

18

24

Design Non Format

36

06

Warm up Fortune favours fools

12

Mind & Design Designing Makes me happy

30

Music Trentemøller

Design Yps Area

42

09

Fashion Raf Simons

Mind Dr. Eckart von Hirschhausen

32

Music My name is Tiga

Design Terry Richardson


04

SH OP PI NG

Warm up Shopping uncolored wishes

WEMOTO WHEELS Wemoto ist ein junges Label aus Wiesbaden, das 2003 von drei Freunden ins Leben gerufen wurde ist und die sich auf die Fahne geschrieben haben, einen frischen neuen Wind in die Streetwear Szene zu bringen. Dabei steht bei Wemoto keine Philosophie oder eine bestimmter Aussage im Vordergrund, sondern

ADIDAS Y_3 Moto High

Optat. Fugitin repudit intiandi odisciis consecu stestianis nonse voluptatus

etur apedia quis doluptation et molesernatur molorit atect. Optat. Fugitin repu-

RELAX

Optat. Fugitin repudit intiandi odisciis consecu stestianis nonse voluptatus etur apedia quis doluptation et molesernatur molorit atect. Optat. Fugitin repu-


FIXIE RIDE In der Frühphase der Entwicklungsgeschichte des Fahrrads waren Gangschaltungen noch unbekannt. Entsprechend besaßen die meisten Räder einen Antrieb, der nur eine einzige Übersetzung zur Verfügung stellte.

COKE VS. DAFT PUNK For the 2011 edition of Coke Club, the Atlanta brand honors the giants of the French Touch, Daft Punk, with this box, a duo of gold and silver bottles in a nod to their headsets! Daft Punk, with this box, a duo of gold and silver bottles in a nod to their headsets!

ANTOINE ET MANUEL SIDEBOARD

For the 2011 edition of Coke Club, the Atlanta brand honors the giants of the French Touch, Daft Punk, with this box, a duo of gold and silver bottles in a nod to their headsets! Daft Punk, with this box, a duo of gold and silver bottles in a nod to their headsets!


06

Warm up Fortune favours fools

Reich, erfolgreich, Berühmt, dumm

FORTUNE FAVOURS FOOLS Das Glück ist mit den Doofen? Man-

steckt Hinter dieser Schiene sehr viel

chaml denkt man sich das, guckt man

mehr als nur Glück dahinter: Danie-

sich doch nur in der verrückten Me-

la Katzenberger sagte eins: Stell dich

dienwelt um, und siehe da, Menschen,

doof und dir geht es Gut...Serid sta ver-

die nichts können, nichts gelernt ha-

us tam quam vivit vili pl. Catratilis in

ben, sind präsent, avanacieren zur

Etrum audem intem, qua re, usatiem P.

Marke, sind erfolgreicher als je zu vor.

Henduc te, clemus viderfi cautum. Cu-

Menschen die nichts knnen? Nun ja so

pici cons senteribus inatum mihilinc rei

ganz stimmt das ja wohl nicht. Den eins

clum demusci onequo mei patius, quam

können sie besonders gut: so tun als

opublista publine rissime riciem publinc

könnten sie nichts. Dabei steckt Hinter

ulisuli catiam talin sena, urnis es lis.

dieser Schiene sehr viel mehr als nur

Erenictatus seris. Martisq uonsus se di

Glück dahinter: Daniela Katzenberger

senticatus cret; es! Simantem inaresi-

sagte eins: Stell dich doof und dir geht

liam it.Katzenberger sagte eins.


is

Raf

not

Sim

ons did n‘t a ma typ ent int i c er al ain fas fas sa tish hio h i ize com on nv db d ia t m in e y i s t i b he m all gne i c e eps nt typ i r t . s the to Per -an ica aw rep l ro hap kw d-p ign r a ute s e ore ect rd s of m s , bu ed d, t ora me ore ado y h l t th n s o er tha ace les uth lab ser en e c n . e v e ls l -olu Sim nce ies a Raf n ike y l not tio of ons .W Sim a nar roo G late b h t ‘ ucc h e i ons c l y l e ts. e l o t 2 p i y o o t o T o 0 o h day the rue ten rV uth thes in rd e , t cen f c eno con r i u h al t ont sac l vi is esi tur ugh tem hat ain e, b gne gor ret yy por ut so bui the rs t: D o f e u r a tha do eal lds th ry id psy te fad litt you stu you you up chi ach le s, S die th, dur th c s go m d in i n mo cul ing ore par ew to gro tur dus ns k o the the col tha und ealo tria f lec n fas i s n a o l p tio e dre t al hio l as des l a u h tio nc nde a sse l. S n w i s g n ell an aca n. C sta ra om sa as stil out dem yed nd etim an tire l re ins bla y for t y d o r e p u g h u sI hb ire iste et ere wo bel 17 hea oh lah new r re rk iev .Iw in r st is bla wh e A v o n o a t o h l en hat nes twe sp uti chi r . “ i e lay o ? she s . ldr c r n p o I C l ike s ?Ra ing me don en, raig wa , „I fS and on fro ‘t h and s1 Gar wa imo ma af a 5 dad v tha s . e arm ns: pla My wh a fa t‘s Lat rea yin No ite wit dad it. shi in, lly gw .I tra Iw hc o G w w n r i sh as ant t ow eek ent like b h a f m in s c ed a ,m k i m I re y and nto col ily. mo me ath ally leg aw the she the My em to ew wa are e r m a d a ‘ p s r t o n h om ics my and tha ted en som litt -we ta wh Iw to chi le v eth na nt the en as con c i illa k n r o y h e ta g c r o n e ge. e e u s wit t n c w n i a a c t g a rat The dem nd al hm s bec eo stu a lo re ye yo aus ns ff. wa to duc ra e W o sn f m my hen atio fas eth oc hio mo n, a ing Iw ult na m ure a n m s d c ore . Th 16 ade it w cre ere my o as r1 ativ wa exi 7I e. B sn ste felt oth d. I ut Iw ing wa asn . s in ‘t as tup id

09

Fashion Raf Simons


„T IM H T P E I N H I O R MO D NG T S IV A T I ID S NT UA LI T Y “


m in

tis

hi

Ra

is ai

ze

nt

no ai

t

ns

fS a

im

ty

on

pi

s

ca

di

dn

‘t

en te li s rf m hi e bi ts as m o c i n of gn hi itm aw ep de on or ad skw e se s e n a o i vi d a t g n le rie , r a n d t d th sc o er -p ro s m e . P the en r of e ot e e c r p c e s ev ty to na in la re e. .T rh pi ra te ol ce ss co ru ca ls ut ed aps 20 Whi re .S e n lr i l te on a tt: l e m e i t b y m n ou hm o e a st o o o D on ut ry ls po r te ug ce th ud id e h l s ,b e r n i p h ‘c i ke th yo ar gr r tu ot -so ut a y ou ed i d u l r e Gu o n e y n n y n t th t g sig nd dr ot he ha tia ou yo du an o cc en es n t s t l u t io at y st t o h e h t se e t ou co Ra h ria ha rs la e rV ac th al cu sa b f tf n y l fS t l h e a d . er el ltu ou ta de ds 17 bu o So nd or fa ne s im i r n t t , a s lit sh i m h e o .I w i l c S b w on g d da fu th tle e, im ch et la io -or s co l s e h y im n. C b n u ild was o k v , m u l a p b n l p i a a h ec es s tr w go re la s or sy ca n pl du is he w h a t e n, r e ay y I c i d lo al on el rin ou hi he bl fe e n an th in ne la yo c ah g sh ar ca g an be my d sp s ut ha .“ t on e n s h th h l i ie h to a p n e e w s c s at r , l re sp ve a til om un k rie as st i ‘s fa lr ir ay of in de sola th s e 1 it. r eg lik ed at r t An e n i I w m w 5. M fro ist on ?I ew a e, t t m ru w er ith tir „I as y do er a on e ed w da re in n‘ p? w co to as e v d h t s R co w o h i . h p a t l w s ut is e av C fS lle en an tra layi io e ge im raig ti ng ns d a sh o n w s f G as w he ns to he fa ar ith hi e m t n on : No ily m I w p an he . . y b a I M d as rm ac m y ch kot yo y m ic he w o un ke m he r ‘ g s ns w n be en he an ca t d us w a as e lo m to y f m om Ra fS is im no on m t s ai a di nt t tis dn y a p in hi ‘t i ca s ze in en l a d a f te c a b l om th li sh rf y e bi ts io as m c ig n of hi itm aw ep no d on a s k es en re -a do w se i vi d a t g n l rie ,t es rd a n d t o er -p ro he s ce m . P the r of e ot e n e c r p c e s e ty to na in la re e. .T rh vo pi ra te ce ss co ru lu ca ls ed aps 20 Whi re .S e t n lr i l te on a tt: l e m e i t b y m n ou hm o e a st o o o D on ut ry ls po r te ug ce th ud id e h l s ,b e r n i p h ‘c i ke th yo ar gr r tu ot -so ut a y ou ed i d u l r e Gu o n e y n n y n t th t g sig nd dr ot he ha tia ou yo du an o cc en es n t s t l u t i at y st t o h e h t o se e t ou co Ra h ria ha rs la e rV ac th al cu sa b f tf n y l. fS t l h e a d er el ltu ou ta de ds bu o So nd or fa ne s im i r n t t , a s l sh i m h e o i w i l c S bl w t on g d d f th tle e, im et ul io -or s ah ay co s e im n. C b n u o k v , m u l a p b n l p i a a h e e s tr w go la s or sy ca n ct sI du is he w h a e r e y c i d l al on el rin ou on hi he bl fe e n th la yo c ah g sh e ar ca an be my sp s ut ha .“ t e n s h h l i ie h to a p n e e w s c s r , l re sp ve til om un k rie as st i lr ir ay of in de sola th s e 15 eg l ed at r t An e n i . M from ike ist on ?I ew a t t , ru w er tir „I y do er a on e ed w da re n‘ p? w to as es vo d hi t R h . ha pl a te l w ut is C fS ay en ve tra io in im raig ti ns a sh g o nt f G as w ns fa ar o ith hi m th on : No ily m e .I .M y b ar ac m m y ot ky m he w o m he r‘s w n en he t w as th

al

d

by

a

co

lf a


12

Mind Dr. Eckart von Hirschhausen

dr.eckart von hirsch hausen: GLÜCK IST ANSTECKEND Deutschlands lustigster Arzt findet die Trüffel der Glücksforschung, das Kuriose, Komische und Menschliche. Endlich spricht einer aus, was keiner wahr haben will: wir sind von Natur aus bestens geeignet, das Glück zu suchen, aber eklatant schlecht darin, zufrieden zu sein. Muss das sein? Wer die evolutionären Webfehler in unseren Wünschen kennt, hat gut Lachen.


01 glücklich.

Menschen sind gerne

7 DINGE ÜBER DAS GLÜCK, DAS SIE NIE WISSEN WOLLTEN, aber eigentlich schon wissen

Da habe ich als Arzt ganz andere Erfahrungen. Hypochonder zum Beispiel – denen geht es nicht gut, wenn es ihnen gut geht. Masochisten tut es weh, wenn der Schmerz nachlässt. Singles fehlt der Partner. Wozu? Na, zum Glück! Offenbar lieben wir Schmerz, der nachlässt, mehr als neutrale Gefühle. Das erklärt auch, warum Frauen so gerne Schuhe kaufen, die einen Tick zu eng sind – für den kontrollierbaren Glücksmoment am Abend, wenn der Schmerz beim Ausziehen nachlässt.

sind nicht auf der Erde, 02 Wir um glücklich zu sein. Das Ziel der Evolution war immer: Überleben. Wenn Sie diesen Text hier lesen, hat Ihr Hirn seinen Job gemacht! Glücksmomente sollen uns antreiben, unsere Überlebenschancen zu verbessern. Deshalb macht Essen Spaß. Deshalb macht Sex Spaß. (Einige erinnern sich.) Deshalb macht es auch Spaß, etwas dazuzulernen. Aber auf Dauer glücklich? Nein – das wäre der Tod! Die Urmenschen, die nach Mammutsteak und Orgie glücklich über die Wiese liefen, hat der Säbelzahntiger gefressen. Von denen stammen wir nicht ab. Wir überleben, weil Glück vorbei geht und wir weiter dazu lernen. Kein Mensch ist dazu verdammt, dauerhaft glücklich zu sein. Das ist eine frohe Botschaft.


anderer Mensch ist dafür da, 03 Kein um uns glücklich zu machen. Die romantische Idee, dass es EINEN RICHTIGEN gibt, den du nur finden musst, und dann ist das Glück auf Dauer garantiert, macht seit Jahrhunderten die Menschen nur eins: unglücklich! Mal ehrlich: Wie wahrscheinlich ist es, unter 6 Milliarden Menschen den einzig richtigen zu finden – innerhalb der ersten 80 Lebensjahre? Weil es Perfektion nicht gibt, wir sie aber trotzdem erwarten, halten wir den Partner, den wir womöglich gerade haben, fest – und suchen heimlich weiter.

04 SHIT HAPPENS. Mal bist du die Taube, mal bist du das Denkmal. Glück kommt und geht. Unglück auch. Aber IM Unglück denken wir automatisch: Das bleibt jetzt für immer so. Eine der schönsten Nachrichten aus der Trauma-Forschung ist, dass über 80 Prozent der Menschen, die brutale Schicksalsschläge erleben, gut damit klarkommen. Es braucht eine Zeit, aber auch ohne therapeutische Intervention sind sie zwei Jahre später nicht dauerhaft beeinträchtigt. Oft sogar noch gestärkt aus der überwundenen Krise. Unfälle, Krankheit, Trennung und Tod sind Teil des Lebens. Es gibt „das Böse“ auf der Welt – warum, weiß Gott oder der Geier. Und ich hoffe inständig, es sind zwei verschiedene Instanzen.

05 GO FOR BRONZE Wer ist Ihrer Meinung nach glücklicher, Silber oder Bronze-Medaillien-Gewinner? RICHTIG. Bronze gewinnt! Glückstechnisch. Nicht das Ergebnis macht uns glücklich oder unglücklich – es ist die Bewertung, vor allem die Frage: Mit wem vergleiche ich mich? Mit wem vergleicht sich Silber? Er schielt nach oben, und flucht: „Drei Hundertstel und du hättest Gold!” Bronze denkt: „Drei Hundertstel und du hättest gar keine Medaille!” Bronze ist glücklich, denn er weiß: Richtig doof ist VIERTER...


du wirklich was für dich 06 Wenn tun willst, tu was für andere. Wir können uns nicht selbst kitzeln. Denn bevor sich meine Finger an meiner Seite bewegen, ist mein Hirn vorgewarnt. Es fehlt einfach die Überraschung. Das ist so ähnlich wie beim Sex. Immer nur alleine – irgendwann fehlt die Überraschung, und du denkst: Okay – war schön, aber ich hab das jetzt auch kommen sehen. Sinnlichkeit miteinander zu teilen, macht mehr Spaß als alleine. Glück auch. Glück kann man sogar verschenken, ohne es selbst vorher gehabt zu haben! Und das ist nicht nur für Schwaben etwas sehr attraktives. Glück ist ansteckend.

07

Liebe dich selbst, dann können die anderen dich gern haben.

Frauen fühlen sich nachweislich schlechter, nachdem sie eine Modezeitschrift durchgeblättert haben. Warum? Weil sie sich vergleichen: „Oh Gott, ich seh ja gar nicht so aus!“ Was für eine Überraschung. Das Leben ist ungerecht, aber normal verteilt. Es ist normal, kein Supermodell zu sein. Und unter uns: Ich war schon mit solchen Top-Schönheiten in Talkshows eingeladen. Ich hab die vor und in der Maske gesehen. Und was da mit denen gemacht wird – dafür kommt jeder Gebrauchtwagenhändler in den Knast! Männer vergleichen sich nicht automatisch mit den Typen aus „Fit for Fun“. Wenn die Zweifel an ihrem Körper haben, gehen sie in die Sauna, schauen sich um und denken: Ach, so schlimm ist es ja doch noch nicht. In der Sauna siehst du Menschen ungeschminkt, so wie Gott sie schuf und wie McDonald‘s sie formte. Es ist normal, über die Lebensspanne zuzunehmen: Ich hab mal 3 Kilo gewogen! Wie steht eine Frau vor dem Spiegel? Immer in Bewegung. Sie lässt nicht locker, bis sie was entdeckt, was nicht perfekt ist. Liebe Frauen, in dem einen Punkt könnt ihr was von uns Männern lernen. Wir zerfleischen uns nicht so mit Selbstkritik. Wie steht ein Kerl vor dem Spiegel? Frontal, regungslos und kurz. Und nach 2 Sekunden ist er mit sich im Reinen – passt schon. Mehr will er gar nicht wissen. Natürlich hat ein Mann irgendwann auch einen Bauchansatz. Aber kein Mann ist so doof, und dreht sich vor dem Spiegel ins Profil! Was ist mehr erschüttert: Ihre Ideen übers Glück oder Ihr Zwerchfell? Noch können Sie sich entscheiden, das Buch weg zu legen. Egal, was Sie tun, ich wünsche Ihnen viel Spaß.


DIE PINGUINE STORY

D

Diese Geschichte ist mir tatsächlich passiert. Ich war als Moderator auf einem Kreuzfahrtschiff engagiert. Da denkt jeder: „Mensch toll!

Luxus!“ Das dachte ich auch. Bis ich auf dem Schiff war. Was das Publikum angeht, war ich auf dem falschen Dampfer. Die Gäste an Bord hatten sicher einen Sinn für Humor, ich hab ihn nur in den zwei Wochen nicht gefunden. Und noch schlimmer: Seekrankheit hat keinen Respekt vor der Approbation. Kurzum: ich war auf der Kreuzfahrt kreuzunglücklich.

Endlich! Nach drei Tagen auf See, fester Boden. „Das ist wahrer Luxus!“ Ich ging in einen norwegischen Zoo. Und dort sah ich einen Pinguin auf seinem Felsen stehen. Ich hatte Mitleid: „Musst du auch Smoking tragen? Wo ist eigentlich deine Taille? Und vor allem: hat Gott bei dir die Knie vergessen?” Mein Urteil stand fest: Fehlkonstruktion. Dann sah ich noch einmal durch eine Glasscheibe in das Schwimmbecken der Pinguine. Und da sprang „mein“ Pinguin ins Wasser, schwamm dicht vor mein Gesicht. Wer je Pinguine unter Wasser gesehen hat, dem fällt nix mehr ein. Er war in seinem Element! Ein Pinguin ist zehnmal windschnittiger als ein Porsche! Mit einem Liter Sprit käme der umgerechnet über 2500 km weit! Sie sind hervorragende Schwimmer, Jäger, Wasser-Tänzer! Und ich dachte: „Fehlkonstruktion!“ Diese Begegnung hat mich zwei Dinge gelehrt. Erstens: wie schnell ich oft urteile, und wie ich damit komplett daneben liegen kann. Und zweitens: wie wichtig das Umfeld ist, ob das, was man gut kann, überhaupt zum Tragen kommt. Wir alle haben unsere Stärken, haben unsere Schwächen. Viele strengen sich ewig an, Macken auszubügeln. Verbessert man seine Schwächen, wird man maximal mittelmäßig. Stärkt man seine Stärken, wird man einzigartig. Und wer nicht so ist, wie die anderen sei getrost: Andere gibt es schon genug! Immer wieder werde ich gefragt, warum ich das Krankenhaus gegen die Bühne getauscht habe. Meine Stärke und meine Macke ist die Kreativität. Das heißt, nicht alles nach Plan zu machen, zu improvisieren, Dinge immer wieder unerwartet neu zusammen zu fügen. Das ist im Krankenhaus ungünstig. Und ich liebe es, frei zu formulieren, zu dichten, mit Sprache zu spielen. Das ist bei Arztbriefen und Rezepten auch ungünstig. Auf der Bühne nutze ich viel mehr von dem was ich bin, weiß, kann und zu geben habe. Ich habe mehr Spaß, und andere haben mit mir mehr Spaß. Live bin ich in meinem Element, in Flow! Menschen ändern sich nur selten komplett und grundsätzlich. Wenn du als Pinguin geboren wurdest, machen auch sieben Jahre Psychotherapie aus dir keine Giraffe. Also nicht lange hadern: Bleib als Pinguin nicht in der Steppe. Mach kleine Schritte und finde dein Wasser. Und dann: Spring! Und Schwimm! Und du wirst wissen, wie es ist, in Deinem Element zu sein.


DESIGNING MAKES ME HAPPY. Der österreichische Grafikdesigner Stefan Sagmeister, 46, lebt und arbeitet seit 15 Jahren in New York. Zu seinen Kunden zählen das Guggenheim Museum, Time Warner und Stars wie Lou Reed oder die Rolling Stones – und für das Design einer Albumbox der Talking Heads gewann er 2005 sogar einen Grammy. Die Galerie Deitch präsentierte seine experimentellen Projekte und Lebensweisheiten in der Ausstellung „Things I Have Learned In My Life So Far“: Sagmeister sprengte dort die Grenzen der Typografie – und inszenierte seine Lebensweisheiten mit Bananen, Zwiebelringen oder Buchseiten. art sprach mit Sagmeister über konservative Deutsche, die Selbstzensur im Kopf – und warum Ehrlichkeit

18

Mind & Design Designing Makes me happy


DREAMS MAY BECOME REALITY IF YOU BELIEVE IN YOURSELF Der österreichische Grafikdesigner Stefan Sagmeister, 46, lebt und arbeitet seit 15 Jahren in New York. Zu seinen Kunden zählen das Guggenheim Museum, Time Warner und Stars wie Lou Reed oder die Rolling Stones – und für das Deingsign Heads gewann er 2005 Grammy. einer Albumbox der sogar Talkingeinen Heads gewannDie Galerie er Deitch experimentellen Projekte und 2005präsentierte sogar einen seine Grammy. Die Galerie Deitch Lebensweisheiten in der Ausstellung „Things I Have präsentierte seine experimentellen Projekte und Learned In Lebensweisheiten My Life So Far“: Sagmeister sprengte dort die Grenzen in der Ausstellung „Things derI Have Typografie – und inszenierte seineSagmeister Lebensweisheiten Learned In My Life So Far“: mitsprengte Bananen,dort Zwiebelringen sprach mit die Grenzenoder der Buchseiten. Typografie –art und Sagmeister über konservative Deutsche, mit die Selbstzensur im inszenierte seine Lebensweisheiten BanaKopf – und warum Ehrlichkeit das Lebenart vereinfacht. nen, Zwiebelringen oder Buchseiten. sprach mit Sagmeister über konservative Deutsche, die Selbstzensur im Kopf – und warum Ehrlichkeit

DO WHAT YOU WANT


Der österreichische Grafikdesigner Stefan Sagmeister, 46, lebt und arbeitet seit 15 Jahren in New York. Zu seinen Kunden zählen das Guggenheim Museum, Time Warner und Stars wie Lou Reed oder die Rolling Stones – und für das Design einer Albumbox der Talking Heads gewann er 2005 sogar einen Grammy. Die Galerie Deitch präsentierte seine experimentellen Projekte und Lebensweisheiten in der Ausstellung „Things I Have Learned In My Life So Far“: Sagmeister sprengte dort die Grenzen der Typografie – und inszenierte seine Lebensweisheiten mit


Left: Levis Advertising from Stefan Sagmeister Right „Obsession make my life worse and my work better“


24

Design Non Format

DESIGNER PORTRAIT

NON FORMAT Non-Format is one of the most exciting studios working today. Comprised of Kjell Ekhorn (Norwegian) and Jon Forss (British), Non-Format is known for an exceptionally innovative approach to typography and a fresh, boundary-smashing graphic style. Clients such as Nike, Coca Cola and The New York Times have all tapped the studio’s award winning and internationally acclaimed design talent.


VISUAL LANGUAGE Non-Format is one of the most exciting studios working today. Comprised of Kjell Ekhorn (Norwegian) and Jon Forss (British), Non-Format is known for an exceptionally innovative approach to typography and a fresh, boundary-smashing graphic style. Clients such as Nike, Coca Cola and The New York Times have all tapped the studio’s award winning and internationally acclaimed design talent. Operating on two continents, Non-Format is based in Oslo, Norway and Minneapolis, USA. Non-Format is one of the most exciting studios working today. Comprised of Kjell Ekhorn (Norwegian) and Jon Forss (British), Non-Format is known for an exceptionally innovative approach to typography and a fresh, boundary-smashing graphic style. Clients such as Nike, Coca Cola and The New York Times have all tapped the studio’s award winning and internationally acclaimed design talent. Operating on two continents, Non-Format is based in Oslo, Norway and Minneapolis, USA.

Delphic Music Cover


Delphic Music Cover


Non-Format is one of the most exciting studios working today. Comprised of Kjell Ekhorn (Norwegian) and Jon Forss (British), Non-Format is known for an exceptionally innovative approach to typography and a fresh, boundary-smashing graphic style. Clients such as Nike, Coca Cola and The New York Times have all tapped the studio’s award winning and internationally acclaimed design talent. Operating on two continents, Non-Format is based in Oslo, Norway and Minneapolis, USA. What are you working on now? Anything coming up in the future that you are really excited about? We’re working on a mixture of projects, as usual: some music packaging that should see the light of day quite soon; we’ve just completed some advertising image work for a well-known information technology company; we’re working on a typeface that’ll become our very first commercial font release; and we’re finally starting to explore moving image/typography with a couple of interesting projects in the early stages. We’ve slowed the pace of change down quite a lot from what it was when we first started. Whereas


With aggressive electro tracks like "Physical Fraction" and "Rykketid," Trentemoller established himself as the preeminent Danish electronic musician on the global dance music scene. His debut artist album, "The Last Resort," surprised many with its lush melodic instrumentals forming an almost soundtrack of ambience and dub. Currently touring with a hybrid live/electronic band, Trentemoller is also busy working on movie soundtracks, remixes, and a new artist album. For What are you working on now? Anything coming up in the future that you are really excited about? We’re working on a mixture of projects, as usual: some music packaging that should see the light of day quite soon; we’ve just completed some advertising image work for a well-known information technology company; we’re working on a typeface that’ll become our very first commercial font release; and we’re finally starting to explore moving image/typography with a couple of interesting projects in the early stages. How has your perception of your own work evolved over time?We’ve slowed the With aggressive electro tracks like "Physical Fraction" and "Rykketid," Trentemoller established himself as the preeminent Danish electronic musician on the global dance music scene. His debut artist album, "The Last Resort," surprised many with its lush melodic instrumentals forming an almost soundtrack of ambience and dub. Currently touring with a hybrid live/electronic band, Trentemoller is also busy working on movie soundtracks, remixes, and a new artist album. For


30

Design Yps Area

YPS AREA.

THE QUICK BRoWN FoX JUMPS oVER THE LAZY DoG.

Optat. Fugitin repudit intiandi odisciis consecu stestianis nonse voluptatus etur apedia quis doluptation et molesernatur molorit atect. Optat. Fugitin repudit intiandi odisciis consecu stestianis nonse voluptatus etur apedia quis doluptation et molesernatur molorit

FF MONIQUE. Optat. Fugitin repudit intiandi odisciis consecu stestianis nonse voluptatus etur apedia quis doluptation et molesernatur molorit atect. Optat. Fugitin repudit intiandi odisciis consecu stestianis nonse voluptatus etur apedia quis doluptation et molesernatur molorit atect.

CLOUD SD MEDIA FULL OF CREATIVE TOOLS AND MUSIC Optat. Fugitin repudit intiandi odisciis consecu stestianis nonse voluptatus etur apedia quis doluptation et molesernatur molorit atect. Optat. Fugitin repudit inti-


FREE VECTOR STUFF.

.

TYPOFLAT.

For the 2011 edition of Coke Club, the Atlanta brand honors the giants of the French Touch, Daft Punk, with this box, a duo of gold and silver bottles in a nod to their headsets! Daft Punk, with this box, a duo of gold and silver bottles in a nod to their headsets!


32

Design Terry Richardson

Wer Terry Richardson sagt, meint Sex. Auf unzähligen Bildern blitzte er den Stellungskrieg der Geschlechter ab und spielte dabei mit der Idee von Voyeur und Teilnehmer: Oft steht der 38-Jährige gleichzeitig vor und hinter der Kamera. Richardson knipst, was ihm vor der Linse kopuliert - oder so tut. Aus der Ferne, von oben, von unten und bis ins anatomische Detail hinein. Skandale sind garantiert, große Werbe-Budgets auch. Richardson hat den Auslöser am Zentrum


der Authentizität. Ein stetig wachsendes Publikum dankt es ihm. In Berlin zeigt nun erstmalig eine Ausstellung auf deutschem Boden das Werk des Kaliforniers. Sehr sinnfällig geschieht das: Das zentrale Bild in der Galerie Kunstwerke schmücken ein halbnacktes weibliches Model und ein entblößter Richardson, die gut gelaunt über einen dekorativen Strand rennen. So anrührend ist die Szenerie, dass ein bestimmtes Körperteil des Fotografen steif in der Brise hängt. Haupt-


Wer Terry Richardson sagt, meint Sex. Auf unzähligen Bildern blitzte er den Stellungskrieg der Geschlechter ab und spielte dabei mit der Idee von Voyeur und Teilnehmer: Oft steht der 38-Jährige gleichzeitig vor und hinter der Kamera. Richardson knipst, was ihm vor der Linse kopuliert - oder so tut. Aus der Ferne, von oben, von unten und bis ins anatomische Detail hinein. Skandale sind garantiert, große Werbe-Budgets auch. Richardson hat den Auslöser am Zentrum der Authentizität. Ein stetig wachsendes Publikum dankt es ihm.


36

Music Trentemøller


TRE NTE MØL LER


39

Music Grace Jones

Tiga takes our minds to another dimension...

GRACE JONES Das neue Album klingt ja auch so, als wären Sie

verstorbenen Alex Sadkin ehren. Brian Eno ist üb-

nie weg gewesen: diese düstere Symbiose aus Pop

rigens auch zu hören, er wollte zwar partout nicht

und Reggae, dazu noch der deutlich hörbare Ein-

produzieren, aber wir konnten ihn dazu bringen, ein

satz von Synthesizern ... Das war auch von Anfang

paar interessante Sounds beizusteuern. Er wollte

an mein Vorhaben. Als ich die Arbeiten zur Platte

einfach nur ein bisschen Spaß haben und ein wenig

mit meinem Ko-Produzenten Ivor Guest erstmals

jammen, aber er stand darüber hinaus netterweise

aufnahm, wollte ich einfach nur den alten Zauber

noch mit Rat und Tat zur Seite. Wir haben ihn also

wieder aufleben lassen, arbeiten, wie ich es schon

tatsächlich manchmal angeklingelt, wenn es was

immer gewohnt war. Dazu kamen noch Gastmusiker

gab. Er wollte einfach nur ein bisschen Spaß haben

wie Sly und Robbie, die Compass-Point-Musiker ...

und ein wenig jammen, aber er stand darüber hin-

Sie alle sind in verschiedenen Songs zu hören, aber

aus netterweise noch mit Rat und Tat zur Seite. Wir

nur auf einem einzigen zusammen („Well Well Well“).

haben ihn also tatsächlich manchmal angeklingelt,

Außerdem wollte ich den verstorbenen Alex Sadkin

wenn es was gab.

ehren. Brian Eno ist übrigens auch zu hören, er wollte zwar partout nicht produzieren, aber wir konnten ihn dazu bringen, ein paar interessante Sounds beizusteuern. Er wollte einfach nur ein bisschen Spaß haben und ein wenig jammen, aber er stand darüber hinaus netterweise noch mit Rat und Tat zur Seite.


42

Music My name is Tiga

Tiga takes our minds to another dimension...

MY NAME IS TIGA My first memory of the club is hearing the name The End and thinking, ‘Oh that‘s clever’. I had booked Mr C and Layo over the years in Montreal, and was excited about this new concept club. It seemed to be THE 90‘s club. . In general, over the past seven years The End has been our home in London. My best memories are the Trash nights - I think I played Trash about four times and I never had a lame gig. I tested lots of tracks over the years, and the reception was consistently accurate. My top night was the ‘Sexor’ album release party with Altern-8. I remember meeting the Pet Shop Boys in the backroom, and then I think I passed out in the coat check with YOU of all people! Actually, I came to wake you up with a reviving ginger beer so you could finish off the party! What have you planned for this Mind Dimension party? Is the name of this party and the name of your new single in any way related? You mean OTHER than the fact that they have the same name?! What I have planned is to show up, with Matt Walsh, and play all my best new records. Including several from my new album, which will be world exclusives. The name itself just refers to the fact that I am primarily concerned


CLOUD SAYS THANKS &BYE BYE



Cloud Magazine