Issuu on Google+


Wölfe in Mecklenburg-Vorpommern Isegrim rückt nach Norden vor

Rostock

Prignitz (2) Verdacht auf einen Wolf an der Grenze zu Brandenburg seit Frühjahr 2008.

Greifswald

4 Schwerin

Neubrandenburg

2 1

3

Kyritz-Ruppiner Heide in Brandenburg (3) Ein Wolf mit Aktionsraum im angrenzenden Mecklenburg seit Anfang 2007 bestätigt. Ueckermünder Heide (4) Ab Herbst 2007 Hinweise, seit 2008 zwei Individuen nachgewiesen.

Bei Wolfsbeobachtungen in MecklenburgVorpommern können Sie sich wenden an: Kristin Zscheile Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Goldberger Str. 12, 18273 Güstrow Tel: 03843 777216 Email: kristin.zscheile@lung.mv-regierung.de

Foto: Norman Stier

Wolfsexperten war es schon lange klar: der Nordosten Deutschlands ist ein idealer Lebensraum für Wölfe. Hier finden sie alles, was sie brauchen – unzerschnittene Landschaften mit einem reichen Nahrungsangebot. Seit dem Frühjahr 2007 ist es nun offiziell: Das seltenste Säugetier in Deutschland ist nach Mecklenburg-Vorpommern zurück gekehrt. Mehrere Schafsrisse durch Wölfe im Landkreis Ludwigslust sind der Beweis. In Mecklenburg-Vorpommern hat es schon immer hin und wieder einzelne Wölfe gegeben. Fünf Abschüsse seit 1948 – der letzte 1999 im Uecker-Randow-Kreis – belegen dies. Erst ab 2007 wurden hier jedoch wieder dauerhafte Wolfsansiedlungen nachgewiesen. Zurzeit geht man davon aus, dass in den Gebieten der Lübtheener Heide, der Prignitz, der Kyritz-Ruppiner Heide und der Ueckermünder Heide einzelne Wölfe leben. Sichere Hinweise auf die Gründung eines Wolfsrudels gibt es noch nicht.

Lübtheener Heide (1) Ab Sommer 2006 bis Januar 2008 Hinweise auf zwei Tiere, später nicht mehr nachzuweisen. Seit März 2008 Hinweise auf einen neuen Wolf.

Es gibt viel zu tun

Foto: Britta Gronewold , Uwe Tichelmann

Gestaltung: 39punkt.de

Die Rückkehr der einst vom Menschen ausgerotteten Wölfe verläuft auch in Mecklenburg-Vorpommern nicht ohne Konflikte. Um ihnen auch hier eine Zukunft zu ermöglichen wird unter Federführung des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz zurzeit ein Managementplan erstellt. Dieser soll Verhaltenstipps und Vorsorgemaßnahmen für Nutztierhalter beschreiben und wissenschaftliche Begleituntersuchungen regeln. Um die Akzeptanz der Wölfe zu verbessern, werden Vorträge und Exkursionen angeboten. Projekttage für Kinder sollen über das Leben der Wölfe informieren und Märchen wie Rotkäppchen ins rechte Licht rücken. Wichtig bei all dem sind der Erfahrungsaustausch und die enge Zusammenarbeit mit anderen Wolfsländern. Denn Wölfe interessieren sich nicht für politische Grenzen.

Freundeskreis freilebender Wölfe e.V.

www.freundeskreis-wolf.de


52120961%2F68c5e4cc6550b822fab41c4d9678aa37580831c1%2FWolf+und+J%C3%A4ger