__MAIN_TEXT__

Page 1

In common / Gemeinsam Claire A Baker Nicola Golightly Barbara Griffin Louise Pallister


In common / Gemeinsam In Common brings together 4 artists from the North East of England, working in and around Oberhausen’s twin town, Middlesbrough. Their practices are diverse, but together they examine things that are lost, neglected or unseen. The human tendency is to overlook similarities and focus on differences, only appreciating something when we are about to lose it. In Common looks across boundaries to find affinity in shared customs, the urban and wild environment and what crosses in between.


Claire A Baker

Nicola Golightly

Barbara Griffin

Louise Pallister


Claire A Baker Claire A. Baker ist internationale Textil- und Stickerei Künstlerin, deren Methodik ständig von ihren Konzepten geprägt wird. Claire widmet sich der Erforschung multidisziplinärer Ansätze und kollektiver und kollaborativer Praxis. Interessiert in das Verlorene; Phänomenologie von Vertreibung, Verlassenheit, Erinnerung und Ort, hat sie ihre Forschung in den letzten 5 Jahren in der Tschernobyl-Sperrzone durchgeführt. Sie ist eine preisgekrönte Küstlerin, ist von dem British Council ausgezeichnet und hat die „26:86 Collective“ Ausstellung in Middlesbrough (mehr als 12,000 Besucher) geleitet. Sie ist Doktorand, unterstützt durch ein Stipendium vom Arts and Humanities Research Council. An international Textile/Embroidery Artist whose methodology is continually informed by her concepts Claire is dedicated to exploring multi-disciplined approaches and collective and collaborative practice. Concerned with the Lost; phenomenology of displacement, abandonment, memory and place, she has based her research within the Chernobyl Exclusion Zone for the last five years. She is a prizewinning artist recognised by British Council who led the 26:86 Collective [exhibitions attracted 12,000+ visitors] and a doctoral researcher supported by an AHRC Studentship award. Claires Arbeit beschäftigt sich hauptsächlich mit dem Verlorenen. Sie überarbeitet verlorene und unvollendete Beispiele von traditioneller Stickerei. Durch Wiederverwendung bekommt das „Gefundene“ neues Leben, die Tradition wird wiederbelebt. Die “Erinnerungen an die Vergangenheit”, die wir alle gemeinsam haben, sind die Grundlage der Zukunft. Durch die Verwendung moderner Technologie bringt sie das Traditionelle ins Hier und Jetzt und erschafft erhöhte Werte bei einem uralten Handwerk. Claire’s work is overwhelmingly concerned with Loss. The unfinished, the repurposed which gives new life to the ‘found’ and invigorates the traditional. Those ‘memories of the past’ which we all have ’in common’ is the foundation of the future. Through the application of modern technology, she contemporizes the traditional which leads to the affording of increased value given to age-old craft. www.claireabaker.co.uk


Nicola Golightly Nicola Golightly ist eine Künstlerin / Designerin, deren Arbeit die Teilnehmer in die Schaffung von Werken einbezieht. Neueste eigenständige Werke haben auf das Thema „Gestohlen“ reagiert und es erkundet. Nicola arbeitet selbstständig und auch kollaborativ und benutzt eine breite Palette von Medien; einschließlich Drucken und Buchmacherei. Zu den jüngsten Arbeiten gehören die Koproduktion öffentlicher Aufträge, die Schaffung von 5 “Kofferbibliotheken” und die Zusammenarbeit mit betreuten Jugendlichen, um ihre Lebensgeschichten zu erzählen. Nicola Golightly is an artist / designer whose work incorporates participants in the creation of works. Recent personal works have responded to and explored the theme of ‘stolen’. Working both independently and collaboratively over a broad range of mediums, including print and bookmaking; Recent works have included the co-production of public commissions, the creation of 5 ‘suitcase libraries’ and collaborating with looked after young people to tell their life stories. Nicola erkundet das Genommene, das Gestohlene und das Vergessene. Durch Anwendung der Cyanotypie-Methode und die Kraft der Sonne, artikulieren ihre Werke die gestohlenen Gegenstände neu, präsentieren sie in alternativen Formaten, Medien und Lagen, um auf ihre banale Natur und rohe Schönheit in einem neuen Zusammenhang hinzuweisen. Nicola explores and investigates the taken, stolen and forgotten. By harnessing the cyanotype process and the power of the sun, works rearticulate the stolen items, presenting them in alternate formats, mediums and situations to highlight their banal nature and raw beauty in a new context. www.nicolagolightly.co.uk


Barbara Griffin Barbara Griffin ist in Poynton, in der Nähe von Manchester, als Tochter eines Tischlers geboren. Kunst, sowohl Erforschung als auch die Herstellung von Werken, ist immer ein Teil ihres Lebens gewesen. Sie hat ihre Werke in Schottland, England und Polen ausgestellt. Barbara verwendet verschiedene Methoden und Verfahren, inklusive Zeichnen, Collage und Einzeldrucke. Sie hat einen Doktortitel in Visueller Soziologie. Barbara Griffin was born in Poynton Cheshire, the daughter of a furniture maker. Studying and producing art has always been part of her life and she has exhibited work in Scotland, England and Poland. She uses different processes and techniques including drawing, collage and mono-printing. She has a PHd in Visual Sociology. Barbar Griffin´s Werke in dieser Ausstellung sind von Gasometern inspiriert; für Middlesbrough und Oberhausen gemeinsame industrielle Wahrzeichen der jüngsten Vergangenheit. Stahlplatten und Nieten verwandeln sich in vorbereitete Papiere, die mit lokalen Pflanzen gefärbt sind, um neue Grundmaterialien zu erschaffen. Die Produktion der Werke ist iterativ. Alte und neue Werke der Künstlerin werden immer wieder geprüft, geschnitten, gefaltet und dann als fertige Werke wieder zusammengebaut. Barbara Griffin’s work in this exhibition is inspired by gas holders; industrial landmarks of the recent past shared in Middlesbrough and Oberhausen. Steel plates and rivets metamorphose to prepared papers dyed with local plants, creating new foundation materials. The production of the work is iterative, revisiting old and new work by the artist, then cut, folded and reassembled into final pieces.


Louise Pallister Durch ihre Arbeit untersucht Louise Pallister die Art wie wir eng und auch ignorant gegenüber fühlenden anderen Wesen sind. Sie benutzt Beobachtungen von Tieren in Tiergärten, Tierheimen und in der Wildnis, um Zeichnungen, Drucke, Animationen und Essays zu erschaffen, die ihre Sympatie für eine zerbrechliche natürliche Welt wiederspiegeln. Werke von Pallister, Absolvent der „City and Guilds of London Art School“, wurden in ganz Großbritannien gezeigt. Louise Pallister’s practice examines the ways in which we are intimate with, and ignorant of, sentient others. She uses observations of her fellow animals in zoos, sanctuaries and the wild, to create drawings, prints, animation and essays, that reflect her sympathy with a fragile natural world. A graduate of City and Guilds of London Art School, Pallister’s work has been shown across the UK. Die Nordseeküsten von Deutschland, Großbritannien, Dänemark, den Niederlanden und Belgien bilden alle die Hauptflugroute von Millionen von Vögeln, die zwischen der Arktis, Westeuropa und Afrika unterwegs sind. Viele Arten sind bedroht. Birds in Common/Gemeinsame Vögel betrachtet einige Arten der Herbst-Zugvögel, die wir entlang unserer Küsten zur Nordsee gemeinsam haben. Die Zeichnungen sind auf Zeichenfolie mit Conté Stift und von in Wasser geweichtem Soft Carbon Stift gemalt und mit einer Feder verwischt. Auf der Rückseite der Folie sind die blauen Höhenlinien von einer Nordsee Navigationskarte nachgezeichnet. The North Sea coasts of the UK, Germany, Denmark, Netherlands and Belgium form a crucial flight path for millions of birds migrating between the Arctic, western Europe and Africa. Many species are in decline. Birds in Common looks at some of the autumn migrants that we share along the coasts of countries bordering the North Sea, a space of water that both separates and connects its inhabitants. The drawings are made with Conte crayon and carbon softened with water and blurred with a feather on drafting film. On the reverse of the film are blue contour lines traced from a North Sea navigation chart. www.louisepallister.com


Elsässer Str. 21, 46045 Oberhausen Öffnungszeiten: Mi. + Fri. 17 - 19.30 Uhr, So. 16 - 19 Uhr Kunstinitiative Ruhr e.V. www.galerie-kir.jimbo.de

Profile for Nicola Golightly

In Common / Gemeinsam  

In Common brings together 4 artists from the North East of England, working in and around Oberhausen’s twin town, Middlesbrough. Their pract...

In Common / Gemeinsam  

In Common brings together 4 artists from the North East of England, working in and around Oberhausen’s twin town, Middlesbrough. Their pract...

Advertisement