Page 1

Category 1.2 Employee Magazines

Category 4 Annual Reports

Category 9 Crossmedia

Category 9.2 Online

Category 4 Image Brochures

Category 5 Corporate Books

Category 1.1 Employee Newspapers

Category 8.1 Company Logos

Category 8 Corporate Design

Category 3 Customer Magazines B2C

Organizer: Norbert K端pper Office for Newspaper Design Gutenbergstr. 4 40670 Meerbusch, Germany Phone: +49 (0) 21 59 91 16 15 E-mail: nkuepper@corporate-media-award.com Website: www.corporate-media-award.com

Category 2 Customer Magazines B2B

Call for Entries Fourth International Corporate Media Award


The ICMA has established itself well The winners report intensively on awards they have won in their print media and on their websites. Specialized media also report on the the results of the first two competitions.

An International Competition on the topic of Corporate Media The first ICMA – International Corporate Media Award – was held in 2010. 194 publications took part in the first competition, 214 in the second and 226 in the third ICMA.

The objective of the competition: Exchange of creative ideas In most countries of Europe, the United States and Canada, Corporate Media Competitions already exist at the national level. The “International Corporate Media Award” aims to support the exchange of creative ideas at the international platform. It is extremely interesting to see publications from Scandinavia, the Netherlands, Germany, Poland, Spain, Italy and other countries from all over the world spread on one table.

The aims of the competition:

The Oganizer: In 1984 Norbert Küpper specialized in newspaper and magazine design. In 1989 he was the first to research newspaper readers‘ reading behavior using a special eyetracking camera. Since 1999 Norbert Küpper organizes the European Newspaper Award; a Europe-wide competition on newspaper design and concept. Address: Norbert Küpper Office for Newspaper Design Gutenbergstr. 4 40670 Meerbusch Germany Phone: +49 (0) 21 59 91 16 15 E-Mail: nkuepper@corporate-media-award.com Website: www.corporate-media-award.com

n

Clear Emerging Trends: The results of the competition allow everybody to classify and optimize their own publication quickly by comparing it on an international level.

n

Public Image: Winners report intensively on the awards they have won. That emphasizes their quality standards and advertises the product at the same time.

n

Think Tank: The publication in the yearbook and on www.corporate-media-award.com support the creativity and best ideas.

In this fourth competition 5.000 call for entries will be send to institutions and companies all over the world. You can look forward to the diverse creativity that will be send in to be evaluated by our jury. We will publish the results on www.corporate-media-award.com. The results of the thress ICMA competitions are published on the website www.corporate-media-award.com Please find the ICMA also on Facebook: facebook.com/ICMA.international.corporate.media.award


What you have to do: Main awards: Gold, Silver and Bronze The entries will be sorted in the different categories and presented to the jury which will decide about awards in gold, silver and bronze.

1.

Awards of Excellence and Judges‘ Special Recognitions. Furthermore, Awards of Excellence will be awarded. The awarding of special prices – “Judges‘ Special Recognitions” – will also be decided by the jury.

Competition Time Schedule:

2.

You can submit work created between January 1, 2012 and September 30, 2013.

3.

Deadline: October 1, 2013. n

Fill in the Participation Form and add it to your entry.

For each submitted work one form is intended. You can also add detailed information. You can find the Participation Form at the end of this brochure and on www.corporate-media-award.com.

n

n

Please send your entries in one consignment and well wrapped to the following address: Norbert Küpper ICMA International Corporate Media Award Gutenbergstr. 4 40670 Meerbusch Germany

Participation fee: 120 Euro per publication. n

You will be charged a fee for each publication submitted. It is possible to submit two different issues of the same periodically published product. This way the jury will be able to get a better overview of the total creative potential. In this case the fee is 120 Euro for two issues of the same publication.

If you hand in further works, a fee of 120 Euro for each submitted publication has to be paid. n

There are no additional costs. The yearbook is produced as a Pdf and published on DVD. The certificates are also produced as a pdf and will be sent to the winners by email.

The following is obligatory for each entry: n

1. The publication.

n

2. The CD-Rom or DVD with the Pdfs of the publication in high resolution and fed as double-page spreads. Label the CD so that it can be allocated to the publication. We do not need any Pdfs in the category Online and iPad.

n

3. The completed entry form.

The Award Account: n The

fee should be paid before the deadline into the following account: Bank: Postbank Nuernberg Street: Kesslerstr. 1 City: 90329 Nuernberg Account holder:  Norbert Kuepper Account number: 694 421 857 BLZ (branch code): 760 100 85 IBAN: DE 83 7601 0085 0694 4218 57 BIC: PBNKDEFF

Should you need an invoice, please send an e-mail with the exact address for the invoice to: nkuepper@corporate-media-award.com. You‘ll receive the invoice as pdf.

n


Categories: Gold, Silver, Bronze

The categories 2 and 3 have the following subcategories: 3. 01. Finances, Real Estate, Insurance 3. 02. Transportation, Logistics, Automobile 3. 03. Industry 3. 04. Trade 3. 05. Consume 3. 06. Energy 3. 07. Health Care System, Pharmaceutical Industry 3. 08. IT, Telecommunications 3. 09. Media, Culture 3. 10. Tourism, Travel 3. 11. Craft, Construction 3. 12. Architecture 3. 13. Non-Profit, Associations, Institutions 3. 14. Other

To assist you in selecting your entries, the categories are illustrated with sample pages from earlier competitions. 1. Employee Newspapers and Employee Magazines. Send us two different issues of your publication. The following subcategories already exist: 1. 01. Employee Newspapers

n

page 25

Monthly newspaper of the qantas group

Looking back

Qf32 crew shine

Windstärke 2.0

Wechsel an der Spitze

Die Bosch-Mitarbeiter nutzen die sozialen Medien intensiv. Doch wer auf dem Meer der schnellen Informationen segelt, muss die Regeln kennen. ▶ Seite 12

Volkmar Denner ist neuer BoschChef. Interviews und Reportagen zum Wechsel auf den ▶ Seiten 2 bis 7

Konzern durch internationale partnerschaften ist die Vodafonegruppe in über 40 Märkten weltweit aktiv. S. 4

Zeitung für die Mitarbeiter der Bosch-Gruppe Internationale Ausgabe

page 4

Stuttgart, Juli 2012

panorama sachbearbeiter dr. Jürgen Hoffmann habilitiert sich neben seinem Job zur ikonographie des Hl. adalbert von prag. S. 11

mitarbeiterzeitung für vodafone deutSchl and

Geschwindigkeit

Building a stronger Qantas.

vodafone hat schon 100.000 Lte-Kunden Long term evoLution der ausbau des neuen mobilfunkstandards auf dem land und in den Städten kommt zügig voran. das erste Smartphone dafür folgt im frühjahr

D

on 24 august, the qantas group announced underlying profit Before tax (underlying pBt) of $552 million for the financial year ending 30 June 2011. this result was achieved despite a number of challenges facing the qantas group and the global aviation industry. these challenges include a series of natural disasters, a 28 per cent increase in average fuel prices and an underperforming international business. announced a $95 million settlement weather alone had a financial impact with Rolls-Royce in relation to the of $224 million on the Qantas Group. disruption, incurred due to the Additionally, the uncontained failure incident. of a Rolls-Royce Trent 900 engine on T h e r e s u lt i s a ve r y s o l id a Qantas Airbus A380 in November performance and reinforces the resulted in the temporary grounding power of the Group’s portfolio of Qantas’ A380 fleet. In June, Qantas of businesses. Given the aviation

teChniK das »sMs service center« wurde bei laufendem betrieb ausgetauscht. S. 10

februar 2012 | nr. 43

Nr. 3 / 2012

Qantas’ new five year plan

The natural disasters and severe

thema DeS monatS das projekt »Mach mit – Vodafone hilft!« fördert das ehrenamtliche engagement der Mitarbeiter. S. 6 & 7

Group Technology & Products Services

92. Jahrgang Erstausgabe 1919

Looking to the future

page 10

page 18

Partnermärkte Landesgesellschaften

update e extra-Seri

september 2011

chairman’s award

then and now feature

sector’s volatility, the flexibility to generate revenue from different parts of the business and across market sectors is a major strength for the Group. however, it is important to put the result into the broader context. continued on page 2

ie erste Schallmauer ist durchbrochen: Ende Januar gewann Vodafone Deutschland den 100.000sten Kunden für seinen neuen Mobilfunkstandard 4G, auch bekannt als Long Term Evolution (LTE). Pferdezüchter Wilfried Grefenstein aus Blankenheim in der Eifel bietet Vollblut-Araber über das Internet an. „Dank LTE sind wir nun mit höchsten Übertragungsgeschwindigkeiten online“, so Grefenstein. Seit Anfang Februar wirbt Vodafone erstmals auch im TV für sein LTE-Angebot. „Damit wollen wir die Vorzüge des Produkts noch bekannter machen. Wer LTE nutzt, ist davon begeistert“, betont LTEGesamtverantwortlicher Zoltan Bickel. „Der NPS, der die Weiterempfehlungsbereitschaft misst, liegt aktuell bei 30 Punkten.“ Auch beim Ausbau seines LTENetzes kommt Vodafone zügig voran. Im September 2010 hatte das Unternehmen seine erste Basisstation in Heiligendamm mit der

highlights

Record results for Jetstar and Qantas Frequent Flyer Improved earnings for Qantas Domestic and Qantas Freight Underlying Profit Before Tax: $552 million, up 46 per cent

Pferdezüchter Wilfried Grefenstein nutzt LTE auf seinem AraberGestüt in der Eifel

»Wer lte nutzt, ist davon begeistert.« Zoltan Bickel

neuen Funktechnik ausgestattet. „Inzwischen haben unsere Technikteams in den Regionen über 2.000 Sendemasten aufgerüstet, sodass wir rund neun Millionen Haushalte im gesamten Bundesgebiet erreichen“, sagt Bickel. In Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, RheinlandPfalz, Schleswig-Holstein und dem Saarland ist dank LTE nun

flächendeckend Breitband-Internet verfügbar. Bis Ende des Jahres sollen die weißen Flecken auch in den übrigen Bundesländern von der Internetlandkarte verschwinden. Vodafone treibt den LTE-Ausbau 2012 aber nicht nur auf dem Land, sondern auch in den Städten voran: Düsseldorf und Krefeld sind bereits versorgt, und täglich kommen neue städtische Gebie-

te hinzu. Bickel: „Wo LTE bereits zu empfangen ist, zeigen wir wochenaktuell auf einer detaillierten Karte auf vodafone.de.“ In diesen LTE-Gebieten wird auch das mobile Surfen mit dem Smartphone schon bald deutlich beschleunigt. Voraussichtlich noch im Frühjahr können die Vodafone-Kunden das erste LTE-Handy für den deutschen Markt kaufen. (TOR)

Qantas International loss of $216 million Revenue: $14.9 billion, up 8 per cent

CampuS

In der Fertigung, beim Wirtschaftsplan, auf der Baustelle. Wir waren der Geschwindigkeit bei Bosch auf der Spur – und haben eine verschwundene Minute gefunden ...

Operating cash flow: $1.8 billion, up 32 per cent Result achieved despite $224 million impact of natural disasters Statutory Profit Before Tax: $323 million, up 81 per cent No final dividend declared

rohbau ist fertiggestellt

S

patenstich war im September 2010, jetzt steht der Rohbau der neuen Zentrale. „Damit liegen wir gut im Zeitplan“, sagt Property-Chef Ulrich Kerber. Am ellipsenförmigen Hochhaus, das mit 75 Metern und 19 Geschossen nun zu den höchsten Gebäuden Düsseldorfs zählt, werden derzeit die letzten von 4.500 Glasfensterflächen eingesetzt. Sobald die Gebäudehülle geschlossen ist, beginnt der Innenausbau. Bis Ende März soll eine Musterfläche auf dem Campus entstehen, die ab April besichtigt werden kann. Im Foyer am Seestern 1 und am Mannesmannufer werden Info-Stände errichtet. Regelmäßig werden dort Ansprechpartner zu Themen wie Campus-Service-Einrichtungen Rede und Antwort stehen. (CA)

▶ Seiten 8 bis 17

Unternehmen

Aus aller Welt

Strategie

Hand in Hand: So fertigen Bosch und Daimler in Hildesheim Elektromotoren.

Hingucker in Las Vegas, Vielfalt in Australien – die Bosch-Welt auf einen Blick.

Weshalb die Vorräte bei Bosch dringend reduziert werden müssen, lesen Sie auf

▶ Seite 20

▶ ab Seite 22

▶ Seite 24

DatenSChutz

npS-enDSpurt

transparenz ist wichtig

platz nummer 1 in reichweite

enate Schmidt, Bundesfamilienministerin a.D., hat einen wirksamen Datenschutz als Beitrag gegen einen steigenden Vertrauensverlust gegenüber Groß-Unternehmen bezeichnet. Schmidt nannte in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa anlässlich des Europäischen Datenschutztags neben der Pharma-Industrie, der Lebensmittelwirtschaft, Banken, Versicherungen und Dienstleistungssektor auch die Telekommunikationsbranche. Unternehmen bräuchten Transparenz, eine „vernünftige Kundenbetreuung“ und einen verantwortlichen Umgang mit Daten. Die gelernte Programmiererin und Systemanalytikerin ist seit November 2008 als Ombudsfrau bei Vodafone tätig. (CA)

der abstand zwischen Verfolger Vodafone und anführer o2 hat sich auf drei punkte verkürzt. (ca)

r

November Dezember 2011 28 26 22 23 18 18 +1

-2

Vodafone

O2

14 13

0

-1

E-Plus T-Mobile

Fragen, anregungen, KritiK? Sie erreichen unS hier: redaktion update (kXi), am SeeStern 1, 40547 düSSeldorf e-mail redaktion.update@vodafone.com | telefon 0211 5335339 | mobil 0172 2000021 | online-verSion in der neuen update-app

Fotos: Max HaMpel, MicHael NeuHaus, KiNderHospiz regeNbogeNlaNd. iNFograFiK: KircHerburKHardt

Details

VoluMe 59 Issue 8

n 4.

Image Brochures. Company publications that do not get published periodically are the focus in this category.

1. 02. Employee Magazines Die

schutzengelKinDer

ansehen unD auFtrag

PoRTRAIT: JoANNA FIElDS Vom tAnzpArKEtt in diE FinAnzwElt

inFORMATiOnen DeR AOK sYsTeMs VOn MiTARBeiTeRn FÜR MiTARBeiTeR

Film

FORUM

A Guide for Employees of the Qantas Group

september deutschland BeNeLux Österreich schweiz

MAGAZIN FÜR DIE DEUTSCHE BANK AUSGABE 1 2012

maler unD

das magazin der

bundeswehr

The Little Book

KlIMAwANDEl FortSchrittE Und hErAUSFordErUnGEn

Deutschen

Ausgabe eins | 2012

my. SYS

DAS NEUE RISIKoZENTRUM IN BERlIN AllES UntEr KontrollE

Die truppe im

panzerFalter na unD?

2012 3 ,1 0 € 3,60 € 3,50 € 6 ,1 0 s f r

mein

D – 54592 w w w.y- m a g a z i n . d e

anzug ist zeitlos

ich

gehöre Dazu BunDesWehr. gesellschaFt

Unter Druck

Du

Wie die Finanzindustrie verlorenes Vertrauen zurückgewinnen kann

Vier tage unterwegs auf der CeBit

neueS auS der it-LandSchaft

sollst

» Seite 06

nicht töten! Wir.Dienen.DeutschlanD.

mit

uniForm im supermarKt

Bucher

the little book

Connect and Change Your World With Inspired Speaking

Perspektiven Produktivität und Effizienz verbinden siemens.com/industry

uBer

solDaten

Die Wüste lebt Mit dem Auto durch die Sahara

Frisches blUt Viele neue Kollegen sind gestartet

Uhrenvergleich Eine Uhr hat jeder. Und jede ist anders

» seite 04

» seite 05

» seite 10

A Guide for Employees of the Qantas Group

my.SYS – von mitarbeitern für mitarbeiter

Lucy corneLL

01_COVER_SIEM_560.indd 2

2. Customer Magazines, Business to Business (B2B). Send us two different issues of your publication, for example one of January, the other from March.

05.04.12 09:11

n

GOOD

5. Corporate Books. Corporate Books are an important marketing tool in a lot of companies. They communicate profound information to certain target groups. Please send one copy of each book you would like to submit. n

AUSGABE 02/12

2012

DAS MAGA ZIN FÜ R ZU KU N F TS FR AG EN

Das Magazin der GIZ

Global Investor 2.11, November 2011 Expertenwissen für Anlagekunden der Credit Suisse

Transformation Komplexe Wandlungsprozesse mitgestalten WEITERE THEMEN: Dürre am Horn von Afrika: Sofortmaßnahmen, die auch langfristig wirken Unternehmergeist: Selbstständige Frauen kurbeln in Mazedonien die Wirtschaft an.

88

Wie viele Dimensionen hat

Wie verändert sich die Esskultur? Mobilität schafft Milliardenmärkte

GOOD.LIFE

Essen wir unsere Zukunft auf? Die neue Definition von Wohlstand

GOOD.IDEA

Kann man Alzheimer vorbeugen? Rezepte gegen Volkskrankheiten

3. Customer Magazines, Business to Client (B2C). Send us two different issues of your publication.

89

deUtsches FilmmUseUm Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt a.M., Germany Umbau und Modernisierung des Filmmuseums inkl. übergeordnetem Raum- und Erschließungskonzept | 5.100 Quadratmeter Bruttogeschossfläche | architektur, innenarchitektur, leitsystem | planungsbeginn März 2007 | eröffnung August 2011 | bauherr Deutsches Filminstitut (DIF e.V.), Frankfurt a. M.

WWW.AMNESTY.DE/JOURNAL

was uns bewegt.

JUNI JULI 2012

PUR. PASSION. PERFORMANCE. PORSCHE HEFTPREIS 8,- EURO

DAS MAGAZIN FÜR DIE MENSCHENRECHTE

4,80 EURO

AMNESTY JOURNAL

04/05

2012 APRIL/ MAI

das magazin der hArtmAnn gruppe

2012

FÜR EINE KUGELSICHERE WAFFENKONTROLLE

Aspekte des Alterns ZU BeSUcH Bei MARGAReTe MiTScHeRLicH s. 28

DeR SULTAN UND SeiN VeRMäcHTNiS

EINE BESONDERE NUMMER

s. 42

DAS LieBeNSweRTe DoRF DeS VeRGeSSeNS s. 60

PAKT DES SCHWEIGENS Spanien und das Erbe der Franco-Diktatur cpm_356_s001.indd 1

10.05.12 12:21

5,100 square metres | architecture, interior design, guiding system | planning since March 2007 | opening August 2011 | client Deutsches Filminstitut (DIF e.V.), Frankfurt a. M.

111206_BB_Buch_Cover_End_RZ.indd 1

356 CHRISTOPHORUS

Renovation and modernisation of the film museum incl. new overall area and circulation concept | Gross floor area

2 01 1

amnestyjournal0512_Layout 1 24.09.12 00:13 Seite 1

was uns bewegt.

DEUTSCHES FIlMMUSEUM

Expertenrunde Von den Freuden und Leiden, ein Unternehmen an die nächste Transformationen Generationsind weiterzugeben. Kenneth und werden Davidkönnen Stasavage hoch dynamische Prozesse, die nichtScheve immer gesteuert oder geradlinig verWas die laufen. Vergangenheit Erbschaftssteuer Zukunft verrät. In Städten ist dasder kreative Potenzial besonders hoch:über wegenihre der Wirtschaftskraft der Ballungszentren, der Heterogenität der Bevölkerung, des sozialen Sprengstoffs und nicht zuletzt wegen des Zugangs zu neuen Jens Beckert Erbschaften vergrössern zwar nicht die soziale Ungleichheit, aber sie Kommunikationsformen. lassen sie fortbestehen. Kishore Rao Wie die Rettung der Tempel von Abuwww.giz.de Simbel den Anstoss zum Schutz des Welterbes gab.

n

Aspekte des Alterns

lEISURE TIME

Brückenschlag zwischen Vergangenheit und Zukunft

Die größten Herausforderungen der Lebensmittelbranche

GOOD.FOOD

üBER DIE MUSSE

Erben und Vererben

QUALITÄT?

DIE KUNST DES AUFSTANDS Kreativer Protest gegen Putins Russland

ASERBAIDSCHAN: 0 POINTS Eurovision Song Contest und Menschenrechte

06.12.2011 11:54:28 Uhr


n 6. Annual Reports and Corporate Social Responsibility Reports. Annual Reports are a central mean of a company‘s image cultivation. That is the reason why they are often designed in a very elaborate way. In this category the jury assesses concept and design.

8. 02 Envelopes, letterheads, business cards etc. Envelopes, letterheads, invoice forms, business cards, etc. – they are the classic tools of corporate communications, which are judged in this category. Note: All examples of corporate design of a company form together one single entry. Kunde: Malerbetrieb Frank Görlitz Job: Logoentwicklung, Visitenkarte, Briefbogen, Weihnachtsaussendungen

74 %

10 000

Ein schönes Weihnachtsfest

8000

und ein glückliches, gesundes Jahr 2008 wünscht Ihnen herzlichst Ein schönes Weihnachtsfest und ein glückliches, gesundes Jahr 2009 wünscht Ihnen herzlichst

Frank Görlitz I Malerarbeiten I Tel. 0 57 31 _ 9 61 02

Herr Sukhdev, die Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 wurde ausgelöst, weil sich viele Menschen vor allem in den USA Häuser kauften, die sie sich gar nicht leisten konnten und durch faule Kredite von den Banken finanziert wurden. Kanzlerin Angela Merkel hat gesagt, dass die Finanzkrise und die Umweltkrise gemeinsame Ursachen haben. Wie sehen Sie das? Nun, beide Probleme entstanden durch falsche Bewertungen und daraus folgende Kapitalfehlallokationen. Finanzkapital wurde bis 2008 massiv fehlgeleitet, weil zu viel Liquidität in das Bankensystem gepumpt wurde, die Geldanleger nach ertragreichen Anlagen mit hoher Bonität suchten, gierige Verbriefungsspezialisten strukturierte Finanzinstrumente mit hoher Bonität entwickelten, die hochriskante Anlagen, etwa faule Immobilienkredite, enthielten und die Investoren den falschen Marktbewertungen glaubten. Die Umweltkrise – beim Klima wie auch bei der Biodiversität – liegt in der massiven Fehlallokation von Naturkapital. Wir verwandeln Naturkapital, zum Beispiel Regenwälder, achtlos in Bargeld und denken nur an den Gewinn, der sich aus den gerodeten Flächen durch Viehzucht, Forstwirtschaft oder Bergbau ziehen lässt. Dabei müssten wir zuerst den Wert der damit verlorengehenden Dienstleistungen der Waldökosysteme ermitteln, wie etwa den Wert des Niederschlagszyklus und der natürlichen Bestäubung, des Schutzes vor Hochwasser und weiterer wertvoller Dienstleistungen, die wir noch nicht ökonomisch bewertet haben. Kanzlerin Merkel hat in diesem Sinne also recht: Obwohl die beiden Krisen sehr unterschied-

AUFBRUCH INS NEUE ZEITALTER

80 Bürgeranfragen, Besucher, Bücher 82 Kunst und Umwelt 84 Nachhaltiges Bauen 86 Daten und Fakten 87 Veröffentlichungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Elemente einer nachhaltigen Energieversorgung Deutschland hat die Energiewende beschlossen. Das neue Energiezeitalter erfordert einen grundlegenden Umbau der Energieversorgung. Dies stellt das Land vor große Herausforderungen, bietet aber zugleich die Chance einer grundlegenden wirtschaftlichen Modernisierung.

RESSOURCENEFFIZIENZ Schlüsselkompetenz zukunftsfähiger Gesellschaften Weltweit nehmen der Verbrauch an natürlichen Ressourcen und die Konkurrenz um knappe Rohstoffe rasant zu. Dieser Trend verschärft die globalen Umweltprobleme wie den Klimawandel, die Bodendegradierung oder den Verlust an biologischer Vielfalt. Wir müssen unsere Produktionsweise und Konsummuster überdenken und ändern – auch aus Verantwortung gegenüber künftigen Generationen.

lich erscheinen, können sie auf gemeinsame Ursachen zurückgeführt werden: Fehlbewertungen, die zu einer Fehlallokation von Kapital führten.

Welche Krise ist bedrohlicher für die heutige Gesellschaft und künftige Generationen? Die Finanzkrise oder die Umweltkrise? Eindeutig die Umweltkrise! Ich sollte besser Umweltkrisen sagen, denn es gibt viele davon: der Klimawandel, der Verlust an biologischer Vielfalt, die Überfischung und Versauerung der Meere, die zunehmende Wasserknappheit in einigen Regionen… die Liste ließe sich weiterführen. Doch anders als bei Finanzkrisen, denen man mit öffentlichen Geldern zur Rettung kollabierender Banken entkommen kann, können wir ein Ökosystem, das kritische Schwellen überschritten hat, oder eine überhitzte Biosphäre vor Schäden durch den Klimawandel nicht retten. Unsere Umweltkrisen sind auf fundamentalste Weise eine Überlebensfrage, für die heutige und für die künftige Gesellschaft. In einer Studie haben Sie versucht, den wirtschaftlichen Wert der Dienstleistungen der Natur zu bewerten, also was uns etwa sauberes Wasser oder die Kohlenstoffspeicherfunktion von Wäldern wert ist. Zu welchem Ergebnis sind Sie gekommen? Wir haben verschiedene ältere und einige neue Abschätzungen zusammengetragen, um zu zeigen, dass sich die ökonomischen Kosten des Biodiversitätsverlustes und der Zerstörung von Ökosystemen

Elementarer Baustein einer Green Economy

Worin liegt der Nutzen eines solchen „Preisschildes der Natur“? Wir sind nicht davon ausgegangen, dass die Natur eine Ware ist, die man sich vom Supermarkt um die Ecke holen kann: Zahnpasta, Milch, Eier, Natur! Uns geht es vielmehr um die Wertschätzung der Natur. Damit unterscheiden wir uns von der vereinfachenden, reduzierenden, neoklassischen Vorstellung, die das multidimensionale Netz des Lebens zu einer eindimensionalen Ware macht. Bei TEEB geht es darum zu erreichen, dass der nichtmarktbezogene, geschätzte Wert von Ökosystem-Dienstleistungen in Politik, lokalen Verwaltungen, Unternehmensstrategien und beim Konsumverhalten durchgängig Berücksichtigung findet. In den Berichten beschreiben wir konkret, wie das erreicht werden kann: indem der Wert der Natur immer anerkannt, manchmal demonstriert und mitunter (seltener) durch Zahlungen für Ökosystem-Dienstleistungen erfasst wird. In der Regel stellen wir dann fest, dass die Erhaltung der Natur sich als die bessere Wahl erweist als ihre Umwandlung. Die TEEB-Berichte enthalten über einhundert Bespiele dafür weltweit. Was bedeutet der Verlust des Naturkapitals konkret – vor allem für die Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern? Ein Schlüsselergebnis der TEEB-Studie war, dass die Leistungen der Natur von großer wirtschaftlicher Bedeutung für die arme Bevölkerung in ländlichen Regionen sind. Bei unseren Untersuchungen in Brasilien, Indien und Indonesien fanden wir heraus, dass Ökosystem-Dienstleistungen einen großen Anteil des Haushaltseinkommens der armen ländlichen Haushalte ausmachten. Es gibt dazu verschiedene Schätzungen, die zwischen 50 und 90 Prozent liegen. Wer eine sichere, tragfähige und nachhaltige Entwicklungsstrategie anstrebt, muss also die Güter und Leistungen, die uns die Natur gratis bereitstellt, achten und auf lokaler Ebene erhalten. Biodiversität ist kein Luxus für die Reichen, sie ist eine Notwendigkeit, ein Sicherheitsnetz für die Armen. Die Pflege und der Erhalt der ökologischen Infrastruktur steigert die Bodenfruchtbarkeit, sichert die Wasserverfügbarkeit und verringert den Einsatz von Schädlingsbekämpfungsmitteln, um nur einige

„DEN ÖKONOMISCHEN WERT DER NATUR SICHTBAR MACHEN“

NACHHALTIGE CHEMIE Die Chemieindustrie ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in Deutschland und Motor für innovative Produkte. Innovation bedeutet jedoch nicht zwangsläufig mehr Nachhaltigkeit. Sicherer Umgang mit Chemikalien beschränkt sich nicht nur auf die Industriestaaten, die Schwellen- und Entwicklungsländer sind ebenfalls einzubinden.

weltweit auf Billionen von Dollar beliefen. Das war unser TEEB-Zwischenbericht aus dem Jahr 2008. Doch nur die globalen Kosten zu berechnen, löst das Problem noch lange nicht. Eine globale Regierung, die sich der Lösung dieses Problems annehmen könnte, gibt es nicht. Wir mussten also ökonomisch vertretbare Lösungen entwickeln, die auf Länder- oder auch auf lokaler Ebene ansetzen. Das haben wir dann in unseren vier TEEB-Schlussberichten getan, die auf der UN-Biodiversitätskonferenz 2010 im japanischen Nagoya vorgestellt wurden. Darin haben wir verschiedene Strategien und Instrumente aufgezeigt, die den ökonomischen Wert der Natur sichtbar machen. Denn bisher wird er bei politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsprozessen oft ignoriert.

6 7

Vorteile zu nennen, die zu höheren landwirtschaftlichen Erträgen in Entwicklungsländern führen. TEEB sagt deshalb, dass die ökologische Infrastruktur der größte Aktivposten für eine umweltverträgliche Wirtschaftsentwicklung ist.

Das Konzept der Green Economy wird auf der anstehenden „Rio plus 20 Konferenz“ eine zentrale Rolle spielen. Lässt es sich auf Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländer gleichermaßen anwenden oder gibt es Unterschiede? „Green Economy“ ist ein Weg hin zu besseren Lebensbedingungen, mehr sozialer Gerechtigkeit und weniger Armut, geringeren ökologischen Knappheiten und Umweltrisiken. Diese vier Zielvorstellungen trifft man in den Industrieländern und den Entwicklungsländern in unterschiedlichem Maße ausgeprägt an. Oder anders gesagt: Die Herausforderung, die Wirtschaft umweltgerecht weiterzuentwickeln, stellt sich auf verschiedenen Stufen der Entwicklung unterschiedlich dar. In den Industrieländern besteht sie in der Reduktion des ökologischen Fußabdrucks pro Kopf der Bevölkerung, der zwei- bis fünfmal so groß ist wie die natürliche Fähigkeit der Erde, die verbrauchten Ressourcen zu erneuern. Dies bedeutet wesentliche Änderungen bei den Konsummustern, eine erhebliche Steigerung der Energie- und Materialeffizienz und einen schrittweisen Übergang zu sauberen Energien.

Steuer-Nr. 335/5067/1254

Ricarda Süllwald I Gartenstraße 11 I 33604 Bielefeld I Fon 01 74 / 681 59 95 I suellwald@gmx.de I www.teamwerk2.de

In den Entwicklungsländern geht es vielmehr um eine „grüne“ Entwicklung, vor allem durch Investitionen in umweltgerechte ökonomische Modelle. Verbesserungen bei Gesundheit und Bildung sind unerlässlich. Gleichzeitig sind Ziele wie eine bessere Trinkwasser- und Sanitärversorgung, die Steigerung der Produktivität kleiner landwirtschaftlicher Betriebe, Verringerung der Abholzung, verbesserte Bewirtschaftung von Fischereien oder auch Zugang zu Strom Aspekte der umweltgerechten Weiterentwicklung der Wirtschaften in den Entwicklungsländern. Viele Fortschritte in diese Richtung gibt es bereits.

PAVAN SUKHDEV ist Leiter der Abteilung „globale Märkte“ der Deutschen Bank Indien. Von 2008 bis 2010 leitete er im Auftrag der Bundesregierung und der EU-Kommission die Studie „Die Ökonomie von Ökosystemen und der Biodiversität“ (The Economics of Ecosystems and Biodiversity, TEEB).

n

lo

s

7. Concept, Innovation. Did you develop a new concept in the field of corporate media or realize outstanding innovative ideas? This category focuses on these innovations. ko

st

en

DER SEELENSCHÜRFER Mehr als 20 Jahre hat er in Gefängniszellen gesessen – freiwillig! Ein Porträt über Deutschlands Serienmordexperten Stephan Harbort

04

Vorsicht, Freund! Ein Mord unter Freunden – in der Geschichte, in der Literatur und in TV-Krimis immer wieder ein beliebtes Thema. Aber wie sieht es in der Realität aus? Kann ein Mensch seinen besten Freund wirklich töten? Wir haben uns auf die Spurensuche gemacht. Und? Es tun sich Abgründe auf! Unser Fazit: Vorsicht vor dem besten Freund …

Die meisten Morde – jetzt kostenlos im Journal für Krimiliebhaber

GÜTERSLOH/MÜNCHEN. Die populärste Sorte der Boulevardzeitungen sind die »Revolverblätter«. Sie sind blutig, weil sie über Verbrechen wie Mord und Totschlag berichten. Das wird das »Revolverblatt« selbstverständlich auch tun! Es berichtet über Mörder und Verbrecher, Täter und Opfer, Ermittler und Verdächtige, Tatorte

und Autoren. Warum? Weil das »Revolverblatt« das erste Krimimagazin mit einer digitalen Komponente ist! Das Magazin »spricht« mit seinen Lesern. Möglich macht das eine Bilderkennungssoftware (mehr dazu auf Seite 3). Es unterstreicht den Anspruch des »Revolverblatts«, das sich als Spurendienst für seine Leser in der unendlich

AMERICAN DEVIL | OLIVER STARK Ein teuflisches Spiel

weiten Landschaft der Krimis versteht; es entdeckt neue Autoren und Romane, bespricht Bestseller und Longseller und trifft Profis wie Profiler, Pathologen und Psychologen. Unsere Funde präsentieren wir als Minutengeschichten – klar, verständlich und unterhaltsam wie ein Boulevardstück. Denn das »Revolverblatt« will Sie, unseren Leser, über

Ein Serienmörder hält die New Yorker Polizei in Atem. Die Opfer: allesamt blonde Frauen, Anfang zwanzig. Eine undichte Stelle erschwert die Ermittlungen von Detective Tom Harper. Aber der »American Devil« spielt sein wahrhaft teuflisches Spiel weiter … PIPER Verlag, 448 Seiten, 9,95 € (D) / 10,30 € (A) / sFr. 15,90*

die Ab- und Hintergründe aus der Welt der Krimiszene aufklären und unterhalten. Schreiben Sie uns bitte Ihre Meinung: revolverblatt@piper.de Wir sind gespannt auf Ihre sie Reaktion!

Das Blatt-Profil

Markus Schindlbeck und Heiko K. waren Arbeitskollegen und Freunde bis zu dem Moment, als der eine den anderen erdrosselte. Dies ist nur ein Fall, dass ein Mensch seinen Freund tötet. Warum macht jemand so etwas? Gründe dafür gibt es offenbar viele. Doch ein Mord unter Freunden bleibt für Ermittler und Experten ein großes Rätsel.

Aktenzeichen ....................................... 03

Das »Revolverblatt« lebt

arkus Schindlbeck freute sich auf seinen Kurzurlaub. Er wollte mit einer Freundin drei, vier milde Tage in Barcelona erleben, die Koffer waren bereits gepackt, als es an seiner Wohnungstür schellte. Er machte die Tür auf, vor der sein ehemaliger Arbeitskollege und Freund Heiko K. stand. Zu diesem Zeitpunkt wusste Markus noch nicht, dass er in den späten Nachmittagsstunden seinen Mörder empfing. Der Koch Heiko K. war wieder einmal pleite. In Österreich war er als Gastronom gescheitert, im Dezember 2008 wurden ihm Strom und Gas gesperrt. Sein Schuldenberg war auf 70.000 Euro angewachsen. In seiner Verzweiflung kehrte er im Januar 2009 nach München zurück, um Geld aufzutreiben. Er übernachtete sogar mit seinem Hund zehn Tage im Auto, weil er selbst für eine billige Pension kein Geld mehr hatte. Wenige Tage zuvor hatte er bei seinem ehemaligen Chef, dem Wirt des Gasthauses »Zur Schwaige« in Nymphenburg, seinen alten Kollegen Markus Schindlbeck wiedergesehen, der dort bis Ende 2007 Küchenmeister gewesen war, aber wegen Herzproblemen gekündigt hatte und seitdem als Handelsvertreter für ein Hannoveraner Gastro-Unternehmen unterwegs war. Man verabredete ein erneutes Treffen nach dem Urlaub von Schindlbeck. Doch so lange wollte Heiko K. nicht warten.

Tatmotiv ........................................04–06

Bis der Tod euch scheidet

Beweismitel ...................................10–11

Das Stillleben der Gewalt

Zeugenaussage ...............................12–13

Die Krimi-Couch

Tatort ............................................14–16

Mord vor Ort

Gegenüberstellung ..........................18–19

Zwei Aussagen, ein Thema

Tathergang ..........................................20

Leseprobe: »Die letzte Reifung«

Verhör ...........................................22–23

Der Topautor Daniel Silva

Spurensuche ........................................29

Gisa Pauly liest nur für Sie!

DER METZGER GEHT FREMD | THOMAS RAAB »Ein Sahnestückchen an Erzähllust«

Tatmotiv

05

Willibald Adrian Metzger, Restaurator und Weinliebhaber, muss sich diesmal mit einer Leiche in einer höchst skurrilen Kuranstalt in der Provinz herumschlagen. PIPER Verlag, 368 Seiten, 9,95 € (D) / 10,30 € (A) / sFr. 15,90*

Wenn Opfer und Täter Freunde fürs Leben waren

M

Lesen Sie die »Revolverblatt«-Titelgeschichte ab Seite 4

Was für ein Revolverblatt!

Ausgabe 1 · März – Juli 2011

S. 08

Tatmotiv

Bis der Tod euch scheidet!

Ermittler

LVER BLATT

Journal für Liebhaber von Kriminalromanen | revolverblatt-magazin.de

OERRDB R LA UH ER T II M NA TR ER DIR! NIC HT JE E IDNE SM V EC EN S TM E FR Ü RZ W J EEDI ESNC H VR OIRTSTTEE H L LI B

Der Koch Heiko K war pleite. In Österreich war er als Gastronom gescheitert. Er hatte 70.000 Euro Schulden. Am späten Nachmittag des 23. Januar besuchte Heiko K. seinen alten Freund das erste Mal in dessen Sendlinger Wohnung. Schindlbeck hatte keine Zeit. Er schickte Heiko K. wieder weg. Doch die kurze Zeit in der Wohnung nutzte K., um seinen Schlüssel auf der Toilette liegen zu lassen. Damit hatte er für den Abend einen Vorwand, nochmals anzuschellen. Als Schindlbeck in der Nacht zurückkehrte, schellte K. erneut. Schindlbeck bat ihn herein,

Heiko K. schlang die Leine seines Hundes um den Hals von Markus S. und zog sie mit aller Kraft minutenlang zu. »Ich wollte, dass er still ist«, sagt Heiko K. seinem Richter.

schubste ihn aufs Bett und warf mich auf ihn drauf, die Knie auf seinen Armen«, erzählt der 1,94 Meter große und 106 Kilogramm schwere K. Dann schlang er die Leine seines Hundes um Schindlbecks Hals und zog sie mit »aller Kraft minutenlang zu«. »Ich wollte, dass er still ist!« Irgendwann ließ K. von dem 35-Jährigen ab. »Markus hatte keinen Puls mehr.« Am nächsten Morgen schleppte K. den Toten ins Badezimmer, wo er mit einer Säge, einem Teppichmesser und einem Bolzenschneider Arme, Beine und den Kopf vom Rumpf des Toten abtrennte. Danach putzte er die Wohnung penibel, verpackte die Leichenteile in Plastiksäcke und lud diese in den silbergrauen Opel Vectra des Opfers. Es folgte eine Reise des Grauens: »Ich musste ihn ja wegkriegen. Ich wollte es vertuschen«, erzählt K. später vor Gericht, »ich dachte, wenn der Markus weg ist, ist auch das Problem weg.« Zunächst fuhr K. in Richtung Altötting. Dort schleuderte er den Sack mit dem Kopf in den Inn. Die Arme warf er bei Geretsried in die Loisach, den Torso und die Beine entsorgte er im tschechischen Grenzgebiet zwischen Pilsen und Furth im Walde. Angler und Spaziergänger fanden nach und nach die Leichenteile. Kopf und Beine sind bis heute verschwunden.

Morde aus Machtgier geschehen heute kaum noch. Man schickt seinen Parteifreund lieber ins mediale Abseits. bot ihm eine Cola light an. In der Küche bettelte Heiko K. Schindlbeck dann um 500 Euro an. Daraufhin soll Schindlbeck geantwortet haben: »Wenn du nett zu mir bist, kann ich dir helfen.« Beim anschließenden Austausch von Zärtlichkeiten im Bett des Opfers sei Heiko K. plötzlich aufgesprungen: »Ich habe ihn beschimpft, er hat mich angeschrien.« Bis zum letzten Prozesstag schildert Heiko K. diese Version des Tathergangs, ehe er sein Geständnis revidiert und zugibt, allein aus Habgier Schindlbeck getötet zu haben, weil der seine Geldbitte schlichtweg abgelehnt habe. Für die Münchner Boulevardpresse war zunächst die erste Version einleuchtend, denn der 35-jährige Markus Schindlbeck führte ein Doppelleben, so die »Abendzeitung«. Das zweite Flugticket nach Barcelona sei auf einen Mann ausgestellt gewesen. Der gelernte Koch hatte angeblich Kontakte in die Homo-Szene und sei bei einer entsprechenden Internet-Kontaktbörse registriert gewesen.

Erst am letzten Verhandlungstag gesteht Heiko K., er habe Markus S. allein aus Habgier getötet. Während des Streits schlug Heiko K. seinem Gastgeber mit einer Hantel auf den Hinterkopf. Dieser sei daraufhin mit lautem Brüllen auf ihn zugestürmt. »Ich

Der Fall Schindlbeck war ein schrecklicher Mord. Es war ein Mord, der im Jahr 2009 in den Münchner Boulevardzeitungen für große Schlagzeilen sorgte. Der Angeklagte wurde als »Schlächter von Sendling« bezeichnet, mal war die Rede vom »GruselMord«, mal vom »Mord wie im Horrorfilm«. Es war auch ein Mord unter ehemaligen Arbeitskollegen, die vielleicht mal Freunde waren. Morde unter Freunden – ein seltener Fall? Gerichte führen keine Statistik darüber. Deswegen ist es auch so schwierig, sie in der Realität aufzuspüren. Aber Morde unter Freunden haben Geschichte geschrieben. Brutus erdolchte an den Iden des März seinen väterlichen Freund Julius Cäsar, der sich mit den berühmten Worten »Auch du, mein Sohn« aus dem Leben verabschiedete. Robespierre intrigierte gegen seinen politischen Weggefährten und Freund Danton so sehr, dass dieser am Ende unter der Guillotine landete. Adolf Hitler verhaftete persönlich seinen langjährigen Freund, SA-Chef Ernst Röhm, und ordnete dessen Erschießung an. Aber dies waren Freundesmorde aus Machtgier! »Morde aus Machtgier existieren in unserer heutigen Mediengesellschaft nicht mehr«, erzählt Prof. Dr. Christian Pfeiffer, einer der bekanntesten deutschen Kriminologen und Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersach-

DER METZGER HOLT DEN TEUFEL | THOMAS RAAB Willibald Adrian Metzger ermittelt in einem Fall, in dem gute Musik und die besseren Kreise bedeutende, wenn auch unrühmliche Rollen spielen. PIPER Verlag, 352 Seiten, gebunden, 18,95 € (D) / 19,50 € (A) / sFr. 28,90*

sen, »die Gier nach Macht äußert sich heute nicht mehr durch einen physischen Gewaltakt, weil man die Möglichkeit hat, seinen Parteifreund ins mediale Abseits zu schicken.« Dennoch sind Freundesmorde, so der Hannoveraner Wissenschaftler, in der Gegenwart keine Seltenheit. Das häufigste Motiv ist die Eifersucht und damit verbunden die verletzte Ehre eines Mannes.

Norbert A. heuerte drei verschiedene Gruppen an. Ihr Auftrag: Sie sollten seine Frau und seinen Freund ermorden. Dazu zählt beispielsweise der Fall von Norbert A., einem Münchner Finanzwirt. Seine Frau hatte ihn für seinen besten Freund verlassen. »Als er davon erfuhr, ist für ihn eine Welt zusammengebrochen«, erzählt sein Anwalt. Der gebürtige Rumäne schloss daraufhin Anfang 2002 drei Risikoversicherungen für seine Frau ab und ließ sich als Begünstigten einer Gesamtleistung von 770.000 Euro eintragen. Laut Verteidiger hatte dies der betrogene Ehemann getan, um seinen besten Freund und seine Frau ermorden zu lassen. Im Sommer 2002 heuerte Norbert A. drei verschiedene Gruppen für das Verbrechen an. Zwei Mitglieder der ungarischen Mafia lehnten den Mordauftrag zwar ab, verlangten aber 50.000 Euro Schweigegeld. Insgesamt überlebten die Ehefrau und der beste Freund vier Mordversuche, bis die Pläne von Norbert A. aufflogen. Warum weckt die Eifersucht solche Mordgelüste? »Dreiecksbeziehungen enden selten so wie im Roman ›Jules und Jim‹«, sagt Pfeiffer, »der Betrogene kann meistens eben nicht wie Jules loslassen. Er fühlt sich massiv gekränkt, er hat die Basis unter seinen Füßen verloren und befindet sich in einer Ausweglosigkeit, für die er jemanden verantwortlich machen will. Deswegen muss der Störenfried, auch wenn es der beste Freund ist, aus dem Weg geräumt werden.« So wird aus der Freundschaft eine Feindschaft, die im Mord aus Eifersucht enden kann. Doch nicht nur die Eifersucht ist eine Triebfeder für den Mord am Freund. Es kann auch pure Habgier sein. Diese war beispielsweise der Grund, warum der

Münchner Kriminaloberkommissar Peter R. seine Ex-Geliebte und noch gute Freundin, die Werbekauffrau Gabriele L., und ihren Freund, den Informatik-Studenten Thilo K., kaltblütig umgebracht hat. Er hatte beide mit einem Getränk betäubt, anschließend die beiden Leblosen mit einer Axt geköpft, dann Beine und Hände vom Körper getrennt und die Leichenteile im Dickicht eines Waldes versteckt. Warum tötet ein Mensch, der auf dem Boden von Recht und Gesetz stand und ein anständiges und straffreies Leben geführt hat? Warum wird plötzlich aus einem guten Freund dein Mörder? Im Verhör mit dem Leiter der Münchner Mordkommission, Josef Wilfling, gestand der verdächtigte Polizist: Er habe an nichts anderes mehr denken können als an die 280.000 Mark, seit ihm Gabriele von ihrer Erbschaft erzählt habe. Er sei besessen gewesen von der Idee, würde ihm das Geld gehören, hätte er fast eine halbe Million – Peter R. hatte selbst zuvor 200.000 Mark geerbt – und mit einer halben Million Mark beginne der Wohlstand erst richtig. Für diese wahnsinnige Idee wurden Gabriele L. und ihr Freund Thilo K. geopfert – Thilo K. musste übrigens sterben, weil Gabriele ihn über ihr Treffen mit Peter R. informiert hatte. Morde unter Freunden sind manchmal unfassbar.

Peter R. hatte beide betäubt, sie anschließend mit einer Axt geköpft, dann ihre Beine und Hände vom Körper getrennt …

Und manchmal sind sie auch nicht zu erklären! An einem Sonntagmorgen soll der Metallarbeiter Mustafa T. zu seiner Ehefrau gesagt haben: »Ich werde nicht mehr lange leben. Es gibt jemand, der mich töten will.« Er soll dies gesagt haben, aber im späteren Verlauf der Gerichtsverhandlung wurde dieser Satz nicht mehr bestätigt. Jedenfalls war Mustafa T. wenige Stunden später tot! Seine Leiche wurde 2009 an einem Baggersee in Ingolstadt gefunden. Mustafa T. wurde erstochen, offenbar von seinem besten Freund Ömer K. Warum? Nach dem Urteil und dem Abschluss der Gerichtsverhandlung bleibt das Motiv unklar. Ömer K. wurde vom Landgericht in Ingolstadt zu sechs Jahren und neun Monaten wegen Totschlags verurteilt. Aber warum tötete er seinen besten Freund mit mehreren Messerstichen in Brust und Oberkörper? Für die Boulevardzeitungen war das Motiv schnell gefunden: Ömer und Mustafa feierten gern zusammen. Sie seien wie Brüder gewesen.

Stadtsparkasse Bad Oeynhausen _ Kto-Nr. 330 845 _ BLZ 490 512 85

süllwald grafikwerk

SCHWERPUNKTE 2012

SCHWERPUNKTE 2012  Energiewende  Ressourceneffizientes Wirtschaften  Chemie der Zukunft

58

REV

Bodenbeläge

Malerarbeiten

Frank Görlitz I Malerarbeiten I Tel. 0 57 31 _ 9 61 02

12

BLUTIGES ALLGÄU Exklusiv! Kultkommissar ört Kluftinger verhört seine Autoren

Putze

Tapezierarbeiten

Frank Görlitz

Rechnungen bearbeitet Helsana pro Arbeitsstunde.

34

S. 26

Wärmedämmung

Franken vergütet Helsana ihren Versicherten Woche für Woche.

Kundenbesuche gibt es pro Jahr in den 41 Filialen.

Jahrespublikation des Umweltbundesamtes

Erkennungsdienst

Wärmedämmung

100 Mio.

165 000

 Aufbruch ins neue Zeitalter – Elemente einer nachhaltigen Energieversorgung  Ressourceneffizienz – Schlüsselkompetenz zukunftsfähiger Gesellschaften  Nachhaltige Chemie – elementarer Baustein einer Green Economy

PROFIS Der Ruhige im Sturm: Johan Theorin bei der Arbeit

Tapezierarbeiten

mobil 01 78 _ 8 63 13 99 email goerlitz -malerarbeiten@ t-online.de

Malerarbeiten

bleiben die Mitarbeitenden durchschnittlich bei Helsana.

der 3000 Beschäftigten arbeiten in einem Teilzeitpensum.

06 „Den ökonomischen Wert der Natur sichtbar machen“ 08 Green Economy – neues Leitbild für wirtschaftliche Entwicklung

S. 16

Bodenbeläge

Frank Görlitz

Intakte Böden, Nahrung, Trinkwasser, saubere Luft oder Klimaregulation: Die Dienstleistungen der Natur werden oft noch als selbstverständlich angesehen, ihr wirtschaftlicher Wert spielt bei konventionellen ökonomischen Analysen meist keine Rolle. Dabei sichern die Leistungen der Natur die Existenzgrundlage vieler Menschen, vor allem in den Entwicklungsländern. Der Ökonom Pavan Sukhdev erklärt im Interview, warum eine zukunftsfähige und nachhaltige Entwicklung ohne eine Inwertsetzung der Ökosystem-Dienstleistungen nicht möglich ist.

Tatort

Putze Fon 0 57 31 _ 9 61 02 Fax 0 57 31 _ 1 56 08 82

Fassaden-/Raumgestaltung

Realisierung

Amtshausberger Weg 6 32547 Bad Oeynhausen

7 Jahre und 2 Monate

28 %

11 Geschäftsbericht

20

Fassaden-/Raumgestaltung

der Mitarbeitenden würden laut einer jährlichen Umfrage Helsana einer nahestehenden Person als Arbeitgeberin empfehlen.

Kundenanrufe pro Tag werden in Spitzenzeiten bei Helsana entgegengenommen.

n 9. Crossmedia. In this category, the combination of print, online, iPad and iPhone will be evaluated by the jury.

9. 01. iPad and iPhone Applications. We are looking for the best company iPad and iPhone Applications. In this category the jury will focus on reader guidance, functionality and innovation. This is how you take part in this category: Describe your application‘s specialties and make them accessible to the jury. Send a pfd file with the description to nkuepper@corporate-media-award.com

Sie waren wie Brüder. Offenbar im Affekt zückte einer das Messer und stach zu. Warum? Das weiß man bis heute nicht. Doch die Freundschaft soll einen Knacks bekommen haben, als sich der 28-jährige Ömer K. vor einiger Zeit das Auto des 34-jährigen Mustafas ausgeliehen und damit einen Unfall gebaut habe. Den Schaden habe er nie bezahlt, sollen Freunde gesagt haben. Deshalb sei es immer wieder zum Streit zwischen den Männern gekommen – ein Motiv für den Mord unter Freunden? »Blödsinn«, sagt Rechtsanwalt Dr. Jörg Gragert, der den angeklagten Ömer K. verteidigt hat. Der Streit zwischen den Familien sei erst nach dem Tod von Mustafa entstanden. Das Auto sei vom Opfer geleast gewesen und die Leasingfirma habe die Reinigung der durch Blut verunreinigten Autositze seinem Mandanten in Rechnung stellen wollen. Beide waren am Tag des Verbrechens stark alkoholisiert. Sie hatten in einer Tankstelle 13 Flaschen Bier

n 8. Corporate-Design 8. 01. Company Logos. Each year a wide variety of new logos is designed. Also well-known trademarks are redesigned. All this company logos are judged in this category. Please add an expla nation to help the jury understand what idea is behind the company and it‘s trademark.

9. 02 Online. Websites of companies are judged in this category. If necessary, you can append an explanation in English or German language.


n Front

Page.

energıze e n e r g y. e f f i c i e n c y. e n g i n e e r i n g .

nonstop

AUSGABE 04/11

ISSUE 01 • 2012

Germanischer Lloyd

www.gl-group.com

GLNoble Group GL Denton

the magazine for customers and business partners

oil & gas

Das Magazin der GIZ

Rohstoffe Ressourcenreichtum – Fluch oder Segen? WEITERE THEMEN: Kontinent der Zukunft: Junge Führungskräfte aus Afrika bilden sich in Deutschland weiter. Justizreform: Fortschritte in Armenien, Aserbaidschan und Georgien

Rising Confidence

DESIGN

Form Follows Function

market Unconventional Energy Rush software Minimise Risks, Reduce Costs integrity Best Practice Solutions analysis Beneficial Chemistry

ENERGY EFFICIENCY Leveraging Synergies

Bei der Aufbereitung mineralischer Rohstoffe fallen Rückstände an, die langfristig sicher gelagert werden müssen. Schlammige Rückstände werden, wie hier im US-Bundesstaat Utah, in sogenannte Bergeteiche gepumpt. Diese Auffangbecken sind den Einflüssen der Natur ausgesetzt - etwa Regenfällen. Um Umweltschäden zu vermeiden, sind viel fachliches Know-how und klare gesetzliche Richtlinien wichtig.

MARKET Know Thy Ship KNOW-HOW Choosing the Right Voltage

ISSUE 02 • 2012 www.gl-group.com

Entdeckungen

Entdeckungen

20

Text: Carolin Wittek | Illustration: Golden Section Graphics GmbH

Joint Venture gegründet, um eine Offshore-Wellenenergiefarm mit einer Leistung von zehn Megawatt in der Nähe der schottischen Shetlandinseln zu errichten. Der von der Farm erzeugte Strom wird über ein Kabel auf dem Meeresboden zum Festland transportiert und über ein kleines Umspannwerk in das Energienetz eingespeist. Vattenfall plant den Kauf seiner ersten Pelamis-Anlage für Ende 2012. Nach einer Testphase im Jahr 2014 wird 2015 mit dem Bau der Farm begonnen, die bis zu 14 Pelamis-Anlagen umfassen soll. Vattenfall geht davon aus, dass Wellenenergie ab dem Jahr 2020 kommerziell genutzt werden kann. Das Meeresenergie-Entwicklungsprogramm des Unternehmens sieht bis 2030 die Errichtung von Wellenenergiefarmen vor, die eine Leistung von insgesamt 500 Megawatt erbringen können.

Globale Transportketten und lokale Gegebenheiten werden verzahnt.

Der in den Gelenken erzeugte Strom wird mittels Unterseekabel übertragen. Mehrere Anlagen können gekoppelt und über ein einziges Kabel mit dem Festland verbunden werden. Pelamis wurde speziell für die Nutzung in hoher Dünung konzipiert. Die Anlagen halten auch starke Wasserbewegungen aus.

Großanlagen sind möglich

Generator

Die komplette Anlage ist so verankert, dass sie sich immer quer zum Wellengang ausrichtet.

Eine Wellenfarm mit einer Leistung von 30 Megawatt würde aus insgesamt 40 miteinander verbundenen Anlagen bestehen. Sie könnte 20.000 Haushalte mit Strom versorgen. 2.100 m

Hydraulischer Kolben

Vattenfall und Pelamis haben unter dem Namen Aegir Wave Power ein

22

SCOOP 1/2012

21

SCOOP 1/2012

Transportvolumen 2011 Nach Verkehrsträgern in Mio. Mt (metrische Tonnen)

D

ie Rohstoffe und Produkte von K+S legen oft weite Strecken bis zum Empfänger zurück. Damit die Transporte trotz großer Entfernungen und verschiedener Verkehrsträger pünktlich erfolgen, arbeiten Logistiker an ausgefeilten Konzepten. Denn: Je weiter der Weg einer Ware vom Ursprung bis hin zum Kunden ist und je mehr Dienstleistungen vereinbart werden, umso komplexer sind die Abläufe. Konzernweit kümmern sich 25 Einheiten mit Logistikern – in der Fachsprache Supply Chain Manager – um den wirtschaftlichen Ablauf der Logistikprozesse. Dazu haben sie die gesamte Lieferkette, also den Transportverlauf der jeweiligen Produkte, im Visier. „Das heißt, alle Partner, die im Transportgeschehen eingebunden werden sollen und alle ortsgegebenen Bedingungen müssen berücksichtigt werden“, sagt Frank Firnkes, Leiter Globale Logistik bei K+S. „Und

Der Wellenenergiewandler Pelamis ist eine der vielversprechendsten Technologien bei der Gewinnung umweltfreundlicher Energien.

elamis (griechisch für Seeschlange) ist ein Offshore-Wellenenergiewandler vom Edinburgher Hersteller Pelamis Wave Power. Die teilweise unter Wasser liegende Anlage misst fünf Meter im Durchmesser und ist 180 Meter lang. Die Wellen versetzen die vielen beweglich gekoppelten Segmente in Bewegung. Hydraulikaggregate, die sich zwischen den Schwimmkörpern befinden, wandeln die Bewegung in nutzbare Energie um. Mit fünf Generatoren erreicht eine Pelamis-Anlage eine Maximalleistung von einem Megawatt. Mehrere Anlagen lassen sich zu einer Wellenenergiefarm zusammenfassen, die über ein Unterseekabel mit dem Stromnetz auf dem Festland verbunden ist. Pelamis ist für den Einsatz in Wassertiefen von über 70 Metern einige Kilometer vor der Küste konzipiert. Die Stahlschlangen überstehen auch hohe Wellen, indem sie durch sie hindurchtauchen.

LEARNING / APPRENDRE / APRENDER / APRENDER

Moderne Logistik ist weit mehr als der Gütertransport von A nach B. Hintergrund ist das rasante Wachstum internationaler Geschäftsbeziehungen.

Entfernung zur Küste: acht bis 16 Kilometer

schlagen

P

LERNEN

KLUG GEPLANT IN DIE WELT

Wellen

Fotos: Bernd Schoelzchen(2), K+S Infografik: KircherBurkhardt Infografik

Apart from the main prizes in gold, silver, bronze, and the Judges‘ Special Recognition ”Awards of Excellence” will be given. Outstanding work will be awarded in the following subcategories: n Front Page n Layout n Photography n Photo-Report n Visual Storytelling n Alternative Storytelling n Visualization n Illustration n Infographics n Print Finishing

n Visual Storytelling. In this category it is all about reporting with visual resources. Pictures, infographics, fact-boxes and short texts create an innovative way of reporting.

600 m

Categories: Awards of Excellence

Motor

Gesamtlänge: 180 m

Die einzelnen Segmente der Anlage sind mit Scharniergelenken verbunden. Ihre Bewegung wird von hydraulischen Kolben genutzt, die Hochdrucköl durch den hydraulischen Motor pumpen.

Vattenfall Magazine

5m

Vattenfall Magazine

Mensch im Größenvergleich

Lieferung zum Lager des Großkunden

Lieferung zum Kunden

11

14 TAGE

12 40 TAGE

VON CHILE IN DIE USA Lkw Schiff

200 km 7.800 km

VON DEUTSCHLAND NACH SCHANGHAI

insgesamt 8.000 km Am Kalikai in Hamburg: Hier werden die Schiffe für ihre Fahrt in alle Welt beladen.

Zug Schiff Feeder

Umschlag vom Feederschiff auf Lkw

10

Lieferung zum Lager des Kunden

Verladung auf kleinere Lkw

8

je mehr unsere eigenen regionalen Logistik-Töchter übernehmen, umso transparenter und kostengünstiger können wir sein.“ Gleichwohl arbeiten die K+S-Logistiker weltweit mit Reedereien, Bahn- und Fuhrunternehmen sowie Lager- und Umschlagbetrieben zusammen. Zum Beispiel Kali: K+S versendet große Mengen von Deutschland nach Asien. Vom Bergwerk müssen sie zunächst zum Hafen gelangen. Das geschieht mit der Güterbahn. „Wir schauen stets, welcher Verkehrsträger für den jeweiligen Transportabschnitt geeignet und kostengünstig ist“, sagt Dr. Martin Brown, Leiter Supply Chain, K+S KALI GmbH. Dann kommen Containerschiffe zum Einsatz und für den Transport innerhalb Chinas stehen Feederschiffe bereit. Auch beim Salz werden teilweise lange Transportwege zurückgelegt. Zum Beispiel beim Transport von Chile in die Vereinigten Staaten: Hierbei werden üblicherweise große Massengutschiffe an der chilenischen Küste beladen, die die Ostküste der USA mit Auftausalz versorgen. „Damit dies in der Winterzeit reibungslos geschieht, ist eine genaue Absprache der beteiligten Partner SPL, Empremar und ISCO erforderlich“, erklärt Philipp Moeller, Manager Supply Chain bei ISCO in Clarks Summit, USA. (red)

Im Werk BergmannssegenHugo werden die Ganzzüge entladen und der Rohstoff veredelt

6

5

Umschlag auf kleine Feederschiffe

Schiffstransport nach Schanghai Hafen von Schanghai – Entladung der Container per Kranbrücke

Container werden mit dem veredelten Rohstoff per Förderband beladen

5

4

Lagerhalde

7

6

4 3 Löschen der Ware im Hafen von Baltimore

Über Förderbänder wird das Schüttgut vom Zug zum Werk befördert

Lkw nehmen max. 30 Mt auf

Lkw-Transport vom Hafen zum nahe gelegenen Massengutlager

3

2

Schiffsbeladung in Patillos

» Damit die Transporte im Winter reibungslos ablaufen, ist eine genaue Absprache der beteiligten Unternehmen wichtig. « Philipp Moeller, Manager Supply Chain bei ISCO in Clarks Summit, USA

420 km 15.800 km 1.000km

insgesamt 17.220 km

9

7 Schiffstransport an die Ostküste der USA. Dabei wird der Panamakanal passiert

» Wir schauen stets, welcher Verkehrsträger für einen Transportabschnitt geeignet und kostengünstig ist. «

Verladung in Ganzzüge mit dem Partner Deutsche Bahn

Lkw, die max. 64 Mt (metrische Tonnen) laden, bringen das Rohmaterial zur Verarbeitung

Kaliabbau unter Tage im Werk Neuhof-Ellers

Dr. Martin Brown, Leiter Supply Chain, K+S KALI GmbH in Kassel, Deutschland

1 Salzabbau im Salar Grande (Chile)

An einem ContainerTerminal in Hamburg werden die Container auf ein Schiff gehoben

Die Ganzzüge haben 40 Waggons mit je 26 Tonnen. Der gesamte Zug kann also 1.040 Tonnen Schüttgut transportieren

2

Von der Verarbeitungsanlage in der Mine wird das Salz mit Lkw zum Hafen in Patillos (ca. 28 km) gebracht

Eisenbahntransport nach Hamburg mit dem eigenen „Baltic Train“

1

23

n Alternative Storytelling. You can tell stories that offer more than a simple text: Statements by several people, divided into several sub-items, combinations of information graphics, photos and short texts - that is alternative storytelling. This new journalistic form also comes more and more in use in the field of corporate media.

www.giz.de

WI R ALS G ES U nd hEI TS KAS S E

08

E

rst geladene Stimmung und dann ein reinigendes Gewitter? Wir verbringen einen großen Teil unseres Lebens mit Arbeitskollegen – also mit Menschen, die wir uns nicht selbst ausgesucht haben. Da ist es wohl unvermeidlich, dass es zwischen Kopierer und Kantine auch mal blitzt und donnert. Die Unternehmensberaterin Silvia Schlager schätzt, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Schnitt bis zu 20 Prozent ihrer Arbeitszeit damit verbringen, ihre zwischenmenschlichen Konflikte auszutragen. Aber wie verhindert man, dass sich die Spannungen in einem offenen Streit entladen?

Ni c

ht

an

ne

sm

it j ede

m.

Trot zdem muss

man mit einander auskommen.

KARL-hEInRIch BEhRInGER AoK-Bd SchwarzwaldBaar-heuberg

Gibt es mal dicke Luft, kann es gut sein, jemanden zu holen, der das Fenster öffnet. Soll heißen: Einfach einen Kollegen hinzuziehen, den beide respektieren. Der kann dann vermitteln. Meistens lässt sich so ein Kompromiss erzielen.

SVEn KönITZER AoK-Bd Südlicher oberrhein

Wie? Tipp s vo

nK olle gen

Wie gehen Sie mit Konflikten am Arbeitsplatz um? diskutieren Sie mit im WIRblog: oscare®-mitarbeiterportal > Startseite > WIRblog

Wenn es funkt, dann denke ich immer an Balu, den Bären aus dem Dschungelbuch. Sein Motto ist; „Probiers mal mit Gemütlichkeit.” Hilft mir immer.

| technologie

magazin 1.2012 | 94

magazin 1.2012 | 95

mARKUS BAUR AoK-Bd neckar-Fils

AnETTE GILLÉ AoK-Bd nordschwarzwald

Konflikte lassen sich manchmal einfach nicht vermeiden. Um sie dann zu lösen, ist es erforderlich, miteinander zu sprechen. Und je eher das passiert, desto besser. So kann sich möglicher Ärger erst gar nicht aufstauen.

SILKE ZUmSTEG AoK-Bd Ulm-Biberach

JUAnA WIETEcK AoK-Bd Rheinneckar-odenwald

mIchAEL EhRET AoK-Bd neckar-Alb

ALEXAndER WITTWER AoK-Bd hochrhein-Bodensee

Wenn sich der Groll auf mich richtet, versuche ich im Gespräch erst einmal herauszufinden, womit ich jemand verletzt oder erzürnt haben könnte. Meistens sind es Missverständnisse oder falsche Töne, für die sich dann versöhnliche Lösungen finden lassen.

Generell versuche ich immer, Streit zu vermeiden. Wenn es doch dazu kommt, sollte mit offenen Karten gespielt werden. Auch wenn es schwerfällt: Ich bemühe mich, in einem Streit einen vorübergehenden Konflikt zu sehen und das Thema schnellstmöglich abzuhaken.

BERnd mÄcKEL AoK-Bd mittlerer oberrhein

Wenn zwischen mir und einem Kollegen mal dicke Luft herrscht, dann versuche ich mit ihm über etwas zu reden, das uns verbindet. Vielleicht mögen wir ja die gleiche Urlaubsinsel. Das lockert die Spannungen.

Jeder sollte Strategien zur Stressbewältigung entwickeln. Ich würde erst einmal durchatmen und mich bewusst mit etwas anderem beschäftigen. Mit zeitlichem Abstand sieht die Situation am nächsten Tag oft undramatischer aus. Nach der Arbeit laufen zu gehen, hilft mir auch. Das macht den Kopf klar und löst den Stress.

1. Zur Person

www.wingas.de

Ingenieurin mit Leidenschaft

Ort geschaffen werden. www.jobs-mit-energie.de und www.energiewende-oberland.de 3. Die Herausforderung

Neue Berufsfelder

Allein 500 Stunden ehrenamtliche Arbeit waren nötig, um das Geld für das Projekt „Berufsoffensive Energiewende“ zu akquirieren. Ich mache meinen Job aus Leidenschaft, weil ich einen Sinn darin sehe. Ich möchte Menschen für die Energiewende begeistern: Dazu braucht es Emotionen. Meinen Berufsweg habe ich gezielt gewählt: Ich bin diplomierte Umwelt-Ingenieurin und habe einen Master im Bereich Umwelt, Klimawandel und erneuerbare Energien. Nach einem freiwilligen ökologischen Jahr blieb ich bei der Bürgerstiftung, weil ich hier direkt vor Ort etwas bewirken kann.

3. Die Herausforderung

Fachkräftemangel Die Energiewende braucht erfahrene, engagierte Leute, die sie auch bei etablierten Energieversorgern umsetzen. Nur mit entsprechenden Experten können Unternehmen die Weichen für die Zukunft richtig stellen.

Das Handwerk setzt die Energiewende vor Ort um. Für Maler, Elektriker und Landwirte kommen neue Berufsfelder hinzu: Gebäude müssen gedämmt und Solaranlagen montiert werden. Dies führt zu Veränderungen in der Ausbildung.

4. Das Projekt

Berufsoffensive TInA hILPoLd AoK-Bd Ludwigsburg-Rems-murr

Als alter Luftwaffensoldat halte ich mich an die Regel, über alles 24 Stunden zu schlafen. Dann eine Tasse Kaffee mit den Beteiligten trinken und die Standpunkte austauschen. Das funktioniert immer. Und da ich überwiegend Kolleginnen habe, bemühe ich mich um einen respektvollen Umgang mit ihnen.

Wer morgens ein nicht so glückliches Gespräch mit den Kindern beim Frühstück führt oder auf dem Weg ins Büro ewig im Stau steht, reagiert empfindlicher auf ein Wort als normal. Mein Tipp: Abreagieren. Eine Stunde Sport vor oder nach der Arbeit tut immer gut.

„Energieversorger müssen erneuerbare Energien glaubwürdig vertreten.“

Die Energiewende schaffen wir nur, wenn wir viel Knowhow in der Region haben. Da spielen Hauptschüler eine wichtige Rolle. Wir stellen Zukunftsberufe im Bereich der erneuerbaren Energien in Schulen vor und machen Mut, diese zu ergreifen. Dabei vermitteln wir auch Praktikumsplätze an Nachwuchskräfte.

4. Das Projekt

Experten im Haus

Das Expertenprogramm von WINGAS gibt erfahrenen Kräften die Möglichkeit, als Fachleute auf einem Gebiet mit viel Eigenverantwortung zu arbeiten. Ich bin zuständig für erneuerbare Energien und für dieses Thema auch Ansprechpartner für Kunden und Kollegen.

Dieter Rütten (53), Projektentwickler Erneuerbare Energien bei WINGAS

6. Ausblick

Nachhaltige Entwicklung Unser Projekt „Berufsoffensive Energiewende“ wurde von der UNESCO ausgezeichnet. Der Preis macht uns bekannt und hilft uns, an Schulen über die Energiewende zu informieren und Schüler, Lehrer und Eltern zum Umdenken anzuregen.

„Die Energiewende muss regional in den Schulen aufgebaut werden.“

KAThARInA LEGnER AoK-Bd Bodenseeoberschwaben

6. Ausblick

DIE AOK BIETET HILFE mARTIn KIRSch AoK-Bd ostwürttemberg

Bürgerinitiative Rund 40 überwiegend ehrenamtlich tätige Bürger engagieren sich dafür, dass drei Landkreise in Oberbayern bis 2035 komplett auf erneuerbare Energien umgestellt werden können. Dabei sollen durch regionale Erzeugung neue Arbeitsplätze vor

Energieunternehmen stellen sich auf die Energiewende und die damit verbundenen neuen Arbeitsgebiete ein. Als einer der größten Erdgasversorger Deutschlands fördert WINGAS die Rolle von Erdgas als Partner für erneuerbare Energien sowie Bio-Erdgas und Öko-Erdgas.

Ich habe technische Physik studiert und wollte das in einer Weise einsetzen, die Energie einspart. Darum bin ich 26 Tage vor Tschernobyl aus meinem Job in der Atomwirtschaft ausgestiegen. Anstatt die Reaktorsicherheit zu prüfen, habe ich mich dann als Ingenieur mit Windrädern und Solaranlagen beschäftigt und viele Jahre die Themen Energieeffizienz und KraftWärme-Kopplung vorangetrieben. Ich demonstriere nicht auf der Straße gegen Atomkraft. Für mich ist wichtiger: Was machen wir stattdessen? Seit Juli 2011 bin ich bei WINGAS für BioErdgas und erneuerbare Energien zuständig.

MARKT 11

2. Der Arbeitgeber

2. Der Arbeitgeber

Energieversorger

1. Zur Person

Aufgrund der verschiedenen Persönlichkeiten ist es ganz normal, dass Konflikte zwischen Kollegen entstehen. Entscheidend ist, wie man damit umgeht. Meine Devise lautet: Offen, freundlich, mit einer Portion Humor und auf Augenhöhe einander begegnen.

monIKA SchEIdA AoK-Bd heilbronn-Franken

Bei einem Streit besteht immer die Gefahr, dass in der Hitze des Gefechtes Grenzen überschritten werden. Beide Seiten schaffen es ganz gut, sich aus dem Kampfmodus auszuklinken, wenn sie einfach mal die Arena verlassen und etwa gemeinsam einen Kaffee trinken.

„ „

Mit der Entwicklung von ausgereiften und erprobten prozesstechnischen Anlagen hat Krones die Voraussetzungen geschaffen, Fruchtkonsistenzen in ihren verschiedenen Erscheinungsformen produktschonend und wirtschaftlich, mit niedrigsten Schädigungsraten, aufzubereiten und dem Fertigprodukt beimischen zu können. Damit ist die Schnittstelle zu einer sicheren und wertstofferhaltenden Abfüllung gewährleistet, die Krones ebenfalls bezogen auf diese spezifischen Produkte neu konzipierte. Insgesamt entstand so ein komplettes System zur Herstellung und Abfüllung hochwertiger Premium-Säfte oder auch Milchmischgetränke mit Fruchtbestandteilen.

Die AOK Baden-Württemberg hat in ihrem Weiterbildungsangebot zahlreiche Seminare im Angebot, die bei der Lösung von Konflikten helfen können. Die ganze Seminarauswahl gibt es im oscare®-mitarbeiterportal

GAS | WINNER

5. Weitere Aktionen

Akquise mit Köpfchen

Zukunftsthemen

Die Energiewende muss professionell gemanagt werden. Sie hat eine enorme volkswirtschaftliche Dimension. Studien zeigen: Arbeitnehmern geht es nicht nur um Geld, sondern auch um Nachhaltigkeit. Das müssen Arbeitgeber wissen und sich entsprechend aufstellen, wenn sie Fachkräfte akquirieren wollen.

Projektentwickler bei WINGAS arbeiten gezielt an Zukunftsthemen wie Power-to-Gas, also der Umwandlung von Strom aus erneuerbaren Energien in Erdgas. Felder wie dieses müssen Energieversorger jetzt kompetent besetzen.

5. Weitere Aktionen

Gemeindearbeit 72 Gemeinden im Oberland haben die Resolution unterzeichnet, bis 2035 energieunabhängig zu werden. Die Gemeinden kennen ihre Bürger, und wir unterstützen sie bei der Öffentlichkeitsarbeit. Das Bewusstsein für eine nachhaltige Entwicklung muss aus der Gesellschaft heraus entstehen.

Elisabeth Kohlhauf (29), Bürgerinitiative „Energiewende Oberland“

02/2012

02/2012

GW0212_08-13_Markt [prt].indd 10

03.05.12 14:19

GW0212_08-13_Markt [prt].indd 11

18.09.12 14:24

Sony Mobile/CommOn 0112/2012_01 - Bogen S.10-11

sk - 05.09.2012 11:41

CommOn April 2012

10

n

Photography. This category is about image formats, perspective, cut of pictures and variation in image sizes in the page layout.

11

Total Vernetzt 2011 im Sommer auf Mauritius. Sonne, Meer, Urlaub. Ein Australier liegt am Strand und entdeckt über die Videofunktion seines Smartphones einen Einbrecher in seinem Haus. Er ruft die Polizei im rund 10.000 Kilometer entfernten Sydney an. Die schnappen den Dieb auf frischer Tat. Das ist Vernetzung. Heute.

W

ohin die Reise geht, sieht man sehr gut auf den großen Messen wie zum Beispiel der CES in Las Vegas oder der CeBIT in Hannover. In den Messehallen stellen Unternehmen ihre Visionen der künftigen Vernetzung aus. Dabei sind derzeit zwei absolute Trends erkennbar. Erstens: eine Wolke für alle(s). Inhalte wandern zunehmend in die Cloud – diese Datenwolke, die von überall erreichbar ist, vorausgesetzt, man hat einen Internetanschluss. Ein Thema, das Sony mit dem Aufbau des Sony Entertainment Network weiter forciert. „Das Sony Entertainment Network bietet unseren Kunden ein multimediales Erlebnis der Extraklasse. Darunter sind die bisher bekannten Marken Music Unlimited, Video Unlimited sowie das Playstation Network zusammengefasst. Millionen an Musiktiteln, Blockbustern und Games warten darauf, abgerufen zu werden. Und das ist erst der Anfang“, sagt Björn Bourdin, Marketingleiter bei Sony.

PRAXIS Jedes SmartTag kann bis zu zehn Apps oder Funktionen pro Tag speichern.

Bild: Getty Images

„Zwei Pizza Funghi, drei kleine Hähnchendöner und drei Pepsi Light. Schreiben Sie‘s auf mein Handy.“

Zweitens: Mein Handy zahlt. Near Field Communication, kurz NFC, wird der absolute Abräumer, wenn es ums Bezahlen von kleineren Beträgen geht. Diese Datenübertragungstechnik, die nur bei einem kurzen Abstand zwischen Empfänger und Sender funktioniert, ist schon heute verfügbar – und wird Münzgeld auf allen Out-Listen an die Spitze schießen. Pizza, Tickets, Benzin oder Döner – das zahlen wir demnächst mit dem Handy. Was noch geht, zeigt derzeit Sony: Jedem verkauften Xperia S liegen zwei NFC-SmartTags bei.

PRAXIS FOTOGRAFIERT

Titelthema

„Diese einem Jeton ähnlichen Tags können Kunden individuell programmieren“, erklärt Marc Hosfeld, Vertriebsmanager Zubehör bei Sony. „Damit sind unsere Kunden die Ersten, die solch eine Technik nutzen können. Etwas wie die SmartTags haben derzeit nur wir zu bieten.“ Wenn man das Xperia S in die direkte Nähe dieser Tags hält, sagen sie dem Smartphone, was es zu tun hat. Beispiel: SmartTag auf den Nachttisch legen, kurz vor dem Schlafengehen mit dem Xperia S berühren. Das war’s. Nun stellt sich das Smartphone in den Schlafmodus. Der Wecker ist gestellt. Aufwachen mit der Lieblingsmusik ist dank Playlist garantiert. WLAN, GPS, Bluetooth schalten sich aus, um Strom zu sparen. „Damit zeigen wir schon heute, was mit NFC-Smartphones in Kombination mit SmartTags möglich ist.“

W

n

GRUNDSCHÜLER in der chinesischen Provinz Sichuan sind an den Hängen der Daduschlucht bis zu fünf Stunden unterwegs, um ihre Schule zu erreichen. China ist von großen Gegensätzen und raschen Veränderungsprozessen geprägt. Seit kurzem ist China Geberland der internationalen Entwicklungszusammenarbeit. Die GIZ ist in China für mehrere Bundesministerien und weitere Deutsche Öffentliche Auftraggeber aktiv, ferner für die Europäische Union und die Asian Development Bank. Dabei kooperiert sie auch mit Unternehmen. Schwerpunkte sind Wirtschaftsentwicklung, Umwelt, Klima, Energie und natürliche Ressourcen. Fotograf: Tao ge/ImagineChina

26

akzente 01/2009

1454_Hell Energy Ungarn

Teuflisch erfolgreich

Print Finishing. think : act SPeCial arabia BY ROLanD BERGER StRatEGY cOnSULtantS

27

akzente 01/2009

think

:act

MohaMMeD al aWar

Der Finanzstratege über den Aufstieg Dubais zum internationalen Bankenzentrum

John Defterios

Special arabia

Der CNN-Experte für Emerging Markets zu den Wachstumspotenzialen der Region

MaGaZinE FOR DEciSiOn MakERS

Arabien auf dem Weg in eine diversifizierte Ökonomie

Carlsberg und Habeco erschließen den Süden magazin 1.2012 | 26

Mag 1_12_d_Titelstory.indd 26-27

Strategie: Wie das Chemie-Unternehmen SABIC zum Weltkonzern wurde innovation: Der Qatar Science & Technology Park zieht Forscher aus aller Welt an Kunstmarkt: Eine neue Generation arabischer Künstler hat internationalen Erfolg

magazin 1.2012 | 27

magazin 2.2012 | 72

special vietnam |

18.09.12 14:08

Mag 2_12_d_Praxis.indd 72-73

magazin 2.2012 | 73

softdrink.praxis |

18.09.12 15:15

GAS | WINNER

04.05.12 15:05

n Illustration. An illustration is a drawing or a watercolor for example. Illustrations create a unique atmosphere in a publication.

technologie |

Mag 1_12_d_Technologie.indd 94-95

„ „

JöRG nAGEL AoK-Bd Stuttgart-Böblingen

10 MARKT

Experte aus Überzeugung

Nichts kann wirklich so schwerwiegend sein, dass sich ein Dauerstreit lohnt. Mit etwas Gelassenheit, vor allem aber mit einer gewissen Fehlertoleranz tut man sich im Büroalltag oft leichter.

Auch wenn man nicht immer der gleichen Meinung ist – ein Streit ist die pure Energieverschwendung. Es geht auch ohne.

Manchmal hilft es, die Situation mit Humor zu nehmen. Das entschärft die Lage aber nur, wenn man prinzipiell auf einer Wellenlänge ist. Ist die ganze Atmosphäre vergiftet, reicht auch ein humoristisches Stoßlüften nicht aus.

Die ganze Frucht im Getränk

09

Und falls es zum Knall kommt – wie geht man dann mit seinem Ärger, dem Ärger des anderen und der ganzen heiklen Situation um? Schließlich ist man im Büro, um miteinander zu arbeiten, und nicht, um sich zu streiten. Fest steht: Streit ist nicht gleich Streit. Wenn die Dauerfehde zwischen zwei Streithähnen im Büro aber hochkocht, dann ist das natürlich etwas ganz anderes, als wenn zwei beste Kollegen mal eine Meinungsverschiedenheit haben. Wo und wie auch immer sich ein Tiefdruckgebiet im Büro zusammenbraut – jeder geht damit anders um. WIR hat sich bei den AOK-Kollegen umgehört.

„ „

je rk

Visualization. Here, outstanding presentations of topics in a visual way are sought for.

WI R ALS G ES U nd hEI TS KAS S E

WIR JunI 2012

de

ck Di

n

WIR JunI 2012

ft im Bü ro e Lu


Please be aware of the following useful instructions: Basics: n It is up to you what categories you submit pages in. You can apply with a single publication or with several in one or more categories. n

The participation fee for each submitted work is 120 Euro. Please hand in two different issues of one periodically published product so that the jury can get a better overview. The publications have to be in the competition‘s time frame. In this case the total fee is 120 Euro.

Please use one participation form for each submitted work. You can find the form at the end of this brochure. Attach it to the backside of each submitted work.

n

Your participation‘s formation: n Please don’t send the entries in lavishly designed folders or plastic wrappers. All submissions are supposed to have the same chances, which is why the jury will only judge entries and no portfolios of any kind. n

Print-outs or drafts are not admissible.

n

The pages may not be stuck on carton.

Participation in the categories Online, iPad and iPhone: The best way is to send us a description of your website as pdf file. The advantage is that we can use direct internet links. The Portuguese newspaper “i” made plausible comments:

n

If the entry is not self- explanatory, please make an additional comment in English or German language at the bottom of the page.

n

n iPad and iPhone: Please give us the name of the application. iPads and iPhones will be available for the jury.

We reserve the right to change the submissions category if we consider it a better match with greater chances.

n

The same publication should not be submitted in different categories. Each work will just be assessed once and can just be awarded once.

n

n

Please send the pdf with the comments and explanations to nkuepper@corporate-media-award.com.

n

Sending back impossible. There are too many entries, so there is no chance to have them mailed back.

n

Pdfs of the entries on CD-Rom or DVD This regulation only applies to the categories in the print field: In addition to the printed edition, Pdfs are required. n Newspapers: They are needed as Pdfs in high resolution as single pages with register marks. n Magazines, brochures, etc.: as double pages in high resolution and with register marks. n Attach to each individual submission the data as Pdf on CD-Rom or DVD.


Frequently asked questions:

Considering the huge amount of submissions it is impossible for us to confirm the receipt of your competition entry.

The certificate in DIN A 3 size shows the publication that has won, the category and at the bottom the signatures of each member of the jury.

Can you acknowledge the receipt of our package? At some point we loose track of all the submissions so it is impossible for us to send confirmations. We regain overview when the pages have been sorted according to the different categories. n

We missed the deadline. Did we also miss this year‘s chance? No, you still have a chance to win. The jury holds their meeting at the end of October. Everything that makes it‘s way until then, will take part in the competition.

Which prizes are awarded? There will be awards in gold, silver and bronze. Additionally, Awards of Excellence will be awarded. The jury will decide about special awards like “Judges‘ Special Recognitions”.

n

n

We need an invoice for the participation and the accountancy cannot transfer the fee in time. No problem. Please request the invoice per e-mail: nkuepper@corporate-media-award.com. It is important that you mail us your correct company address. Companies in the EU are requested to mention their tax identification number.

Is there a time schedule? Announcement of winners: November 20, the list of winners will be published on www.corporate-media-award.com. If no list is visible, you should reload the website in your Browser. Notification by e-mail: In December, all participants will be informed by e-mail about their results in detail. Delivery of certificates: In January, the certificates will be sent-out by e-mail. n

n

We forgot to submit important entries. Can we send them in late? No problem. Please make a clear statement in which category you would like to have them placed. n

Where else can I find information about the competition? You can find “International Corporate Media Award” on facebook. If you “like” the page you will stay posted about the latest news on the competition. n

Which publications were successful last year? You can find detailed information on prior winners on www.corporate-media-award.com. n

You still have questions? Please give us a call: ++49 (0) 21 59 91 16 15 or send us an e-mail: nkuepper@corporate-media-award.com n


Judgement and criteria: n

The members of the jury bring in all their knowledge about journalism, design and photography into the evaluation.

In each category of the competition the best publications and ideas are looked for. What is innovative? What is new? What can one learn from this page? This are questions which are discussed by the jury.

n

The standard of the design of the sent in publications has to be clearly above the normal. You have to achieve an outstanding level dealing with visual elements. Keywords are: - visualizing topics - visual storytelling – reports in which the focus was set on visual journalism - Infographics – visual presentation of figures and happenings.

n

n

The layout should neither be too uniform nor too variable. If it is too uniform, it will be boring; if it is too variable, it might appear chaotic. The winners have found the golden mean: a systematic use of fixed elements of design for the entire newspaper.

n

Typographic elements have to be strictly used on all pages.

n

The overall look has to fit. The publication must reflect the company‘s image in order to give a positive input on corporate communications.

The chief prizewinners are unconventional, distinctive and innovative in the widest sense in the use of their creative and conceptual means.

n

n

Die Jury: In this year, the members of the jury came from four countries: the Netherlands, Switzerland, Austria and Germany (from left): – – – – – – – –

Blasius Thätter, Art Director, Roland Berger Strategy Consultants, D Olivia Forstmayr, Projektmanager, Styria Multi Media Corporate, Vienna, A Reinhard Sorger, Creativ-Director, Publicis Erlangen, D Eberhard Wolf, Professor for visual communication, Munich, D Marjolein Scherphuis, Media-Consultant, NL Katharina Meisel, Head of Branding & Publishing, Metro Group, D Meike Quentin, General Manager das AMT: Gesellschaft für individuelle Kommunikation, D Michael Adams, Art-Director, Beobachter Natur, Zurich, CH

Innovative, conceptual approaches will play a major role in the competition. This is considered in a special category.

Von links: Prof. Eberhard Wolf, Katharina Meisel, Reinhard Sorger and Olivia Forstmayr judging the iPad Apps.

An zwei Tagen wählte die Jury aus, diskutierte und freute sich über die kreativen Ideen. Mitglieder der Jury (von links): Meike Quentin, Michael Adams, Marjolein Scherphuis.


The Yearbooks:

Participation Form We need information about your publication. Please add this information to each one of your submissions. If needed, please make detailed information in English or German. You can also find this form as pdf file on www.corporate-media-award.com. You can fill-in the form directly on the screen and print it out.

Name of Publication: Address:

ICMA One, ISBN 978-3-00-034297-4 Participation in Category Number:

Person so contact for this competition: Name: E-Mail: Phone: * Sometimes the jury has queries. This is why we need your contact data. Contact persons will be first informed, if they have won any awards.

ICMA Two, ISBN 978-3-00-037217-9

About the yearbooks: n Easiest way to order: Please look at www.corporate-media-award.com there is a field „Bookorder“. n It‘s also possible to send an e-mail: nkuepper@corporate-media-award.com n Don‘t forget the exact address for the invoice. n DVD at a price of 35 Euro. n Shipping is included. n The DVD contains the book in English and in German language. Each chapter is one Pdf file. Each yearbook has more than 700 pictures.

Further details:


4. ICMA Call for Entries E 8.1.2013 Web  
Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you