Issuu on Google+

Ausgabe 2, 2. Jahrgang, Saison 2013/14 FC Kray, Sonntag, 04.08.2013, 15.00 Uhr


Restrukturierung ist Vertrauenssache!

transition-manager Alexander Eichner „Es gibt Leute, die denken FuĂ&#x;ball ist eine Frage von Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich kann ihnen versichern, dass es noch sehr viel ernster ist“ Bill Shankly

www.transition-manager.com since 1998


neunzehn54 Vorwort „Jetzt geht es endlich richtig los!“ Innerhalb weniger Wochen hat eine große Schar ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer es geschafft, den WSV fit zu machen für die neue Saison. Das gilt für die Geschäftsstelle, den Kartenvorverkauf, die Vorbereitungsspiele, das Fest zur Saisoneröffnung und viele andere Punkte mehr. Daher gilt mein besonderer Dank zuerst einmal allen, die unserem WSV in so vorbildlicher Weise geholfen haben! Heute erleben wir endlich das erste Punktspiel in unserem Stadion am Zoo. Wir sind gespannt auf die Zuschauerresonanz und die Stimmung, denn seit dem Spiel gegen Havelse haben wir einen Eindruck von dem gewonnen, was hier atmosphärisch möglich ist und unsere rot-blaue Elf nach vorne treiben soll.

„Gemeinsam mit Ihnen als unserem 12. Mann wollen wir heute die ersten 3 Heim-Punkte einfahren“ Das Team um Peter Radojewski und Ünsal Bayzit, unterstützt von Achim Weber, Thomas Richter, Christian "Bob" Maly und Thomas Ediger hat eine völlig neue Mannschaft geformt, die in den Vorbereitungsspielen einen guten Eindruck hinterlassen hat. Aber die Wahrheit liegt heute hier bei uns auf dem Platz.

INHALTSVERZEICHNIS Seite 3 Vorwort / Impressum Seite 4 - 5 Löwenbande / Christian Hausmann Seite 6 Gegenspieler / FC Kray Seite 8 Pröppers Erben / Oberligakader Seite 9 Oberliga Aktuell Seite 10 Der 12. Mann / 11er Wette & Fanrätsel Seite 11 Löwenstall / Vorstellung A-Junioren Seite 12 - 13 Hintergrund / Saisoneröffnung Seite 14 WSV intern / Beachsoccer

Gemeinsam mit Ihnen als unserem 12. Mann wollen wir heute die ersten 3 Heim-Punkte einfahren. Wir begrüßen unsere Gäste vom FC Kray herzlich in Wuppertal, wünschen Ihnen einen schönen Aufenthalt und ein faires Spiel, bitten aber um Verständnis, dass wir die 3 Punkte gerne hierbehalten würden.

präsentiert von playseatstore.de:

Anstrengende und aufregende Wochen liegen hinter uns, aber auch die vor uns liegende Zeit wird arbeitsintensiv bleiben. da ist es gut, dass ab heute endlich wieder der Ball durch unser Stadion am Zoo rollt. Ich wünsche uns allen heute ein spannendes Spiel mit einem verdienten rot-blauen Sieger und eine erfolgreiche Saison 2013/2014. Mit rot-blauem Gruß Herzlich Ihr Lothar Stücker Mitglied des Vorstandes

IMPRESSUM:

Herausgeber: Wuppertaler SV e.V. Hubertusallee 4 42117 Wuppertal

Verleger: neunzehn54 c/o Groundhopper Wuppertal Postfach 15 02 21 42340 Wuppertal Internet / E-Mail: www.wuppertalersv.com www.neunzehn-54.de www.rot-blau.com redaktion@neunzehn-54.de

V.i.S.d.P. Tobias Apfelbaum Redaktion / Mitarbeiter: Sebastian Bauer Stefan Gottschalk Kim Tholl Stefan Remscheid Michael Spirius

Fotos: Jochen Classen - Sportfotodienst Otto Krschak Stefan Rittershaus

Anzeigenleitung: Jens Thelen E-Mail: marketing@wuppertalersv.com

Cover: Ralf Ääro - ralfaaro.de

Auflage: 1.000 Stück Redaktionsschluss: 29.07.2013 Erscheinungstermin: 04.08.2013

Layout & Gestaltung: Katja Gottschalk - maexx.org

ePaper: www.issuu.com/neunzehn54


Seite 4

LÖWENBANDE IM GESPRÄCH MIT Christian Hausmann Vor dem ersten Heimspiel in der Oberliga Niederrhein gegen den FC Kray sprach die neunzehn54 Redaktion mit unserem neuen Mannschaftskapitän Christian Hausmann über seine Rolle als Führungsspieler und die Oberliga Niederrhein.

„Es ist auf jeden Fall eine Ehre für mich, bei einem solchen Traditionsverein die Kapitänsbinde zu übernehmen“ Mit gerade einmal 24 Jahren bist du einer der erfahren Spieler im Oberligakader. Wie fühlst du dich als Führungsspieler? CH: Ich denke, dass die Rolle eines Führungsspielers nicht unbedingt etwas mit dem Alter zu tun hat. Mit 24 Jahre habe ich auch schon im Seniorenbereich eine gewisse Erfahrung sammeln können. Aus meiner Zeit bei der zweiten Mannschaft, wo ich stellvertretender Kapitän gewesen bin, kenne ich es ja bereits, Führungsaufgaben zu übernehmen. Deshalb ist meine jetzige Rolle kein Neuland mehr für mich. Trainer Peter Radojewski hat dich zum Mannschaftskapitän bestimmt. Eine Ehre für dich? CH: Es ist auf jeden Fall eine Ehre für mich, bei einem solchen Traditionsverein die Kapitänsbinde zu übernehmen. Das macht mich schon ein wenig Stolz, diese hier tragen zu dürfen. Alles in allem eine schöne Sache für mich. Wie möchtest du die Rolle als Mannschaftskapitän ausfüllen? CH: Es geht darum, den Spielern zu helfen, die noch nicht so viel Erfahrung gesammelt haben. Wir müssen im Team funktionieren, da werde ich mich nicht hervorheben, sondern versuchen, durch Leistung voranzugehen und allen Spielern zu helfen.

„Ich musste nicht lange überlegen, beim WSV zu bleiben!“ Du gehst in deine vierte Spielzeit beim WSV. Welche Ziele hast du dir persönlich für diese Saison in der Oberliga Niederrhein gesetzt? CH: Ich bin gerne hier und habe mich im Verein immer wohlgefühlt. Von daher musste ich nicht lange überlegen, beim WSV zu bleiben. Persönlich möchte ich so viele Spiele wie möglich machen, mich als Spieler weiterentwickeln und dabei helfen, die Mannschaft weiterzuentwickeln. Welche Rolle werdet ihr in der Oberliga Niederrhein spielen? CH: Wie die Mannschaft abschneiden wird, muss man sehen. Wir benötigen zunächst einmal Zeit, haben zwar den Kern gehalten, sind aber insgesamt eine neue Mannschaft mit vielen Neuzugängen. Die Zeit wird zeigen, wo wir in der Oberliga stehen werden. Klar ist natürlich auch, dass wenn man die ersten drei,

vier Spiele erfolgreich gestaltet, dass man dann mit Rückenwind startet. Wir sollten erst einmal die Füße still halten, der Mannschaft Zeit geben sich zu finden und sich zu entwickeln. Wenn dann das eine Rad ins andere greift, wird man sehen, was dabei herauskommt. Du kennst viele Gegner in der Liga ja bereits aus Spielen in den letzten zweieinhalb Jahren. Wer wird oben ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden? CH: Ich würde da die üblichen Verdächtigen nennen. Mit Ratingen und Kray haben wir direkt zwei Kandidaten, die da ein Wörtchen mitreden wollen. TuRU Düsseldorf schätze ich auch wieder stark ein, die sind in den letzten Jahren immer knapp am Aufstieg gescheitert. Das sind meine persönlichen Top Drei, die um den Aufstieg mitspielen können.


Seite 5

„Wir haben gespürt, dass uns der 12. Mann eine zweite Luft geben kann“ Du studierst an der Bergischen Universität Wuppertal. Welches Fach und in welchem Semester? CH: Ich studiere Deutsch im 6. Semester und Sport im 2. Semester auf Lehramt. Was möchtest du beruflich nach dem Studium machen? CH: Da bleibt ja nicht mehr viel anderes übrig als Lehrer zu werden. Ich würde dann in der Sekundarstufe 1 die Klassen 5 bis 10 unterrichten. Wie findest du die neuen Trikots und die Idee mit dem Namensponsoring? CH: Die Trikots mit dem abgesetzten Löwen finde ich sehr schön. Eine tolle Sache von Puma. Das Namenssponsoring auf dem Trikot ist eine schöne Sache und zeigt, dass alle WSV-Fans und Personen, die sich für den WSV interessieren, mit ins Boot genommen werden. So können alle auch persönlich den WSV finanziell unterstützen. Rund um den WSV herrscht eine Aufbruchsstimmung. Freust du dich auf das Heimspiel gegen den FC Kray? CH: Absolut. Beim Trainingsauftakt waren 300 Fans da, beim ersten Testspiel gegen Verl auf der Oberbergischen Straße waren die 400 gedruckten Karten ausverkauft und noch mehr Fans da, da spürt man auch als Spieler, dass sich viele wieder mehr mit dem Verein identifizieren.

„ … in den letzten 20, 25 Minuten haben wir auf dem Feld gespürt, dass uns der 12. Mann noch einmal so richtig eine zweite Luft geben kann… “ Auch gegen Havelse bei der Saisoneröffnung spürte man regelrecht die Lust bei den Anwesenden, sich den WSV wieder anzuschauen. Die Stimmung im Stadion war dabei richtig gut und in den letzten 20, 25 Minuten haben wir auf dem Feld gespürt, dass uns der 12. Mann noch einmal so richtig eine zweite Luft geben kann und uns nach vorne peitscht. Das könnte im Saisonverlauf natürlich noch ein Riesenvorteil für uns werden. Wir wissen natürlich auch, dass wir dafür mitverantwortlich sind. Wenn wir Leistung bringen, wird dies sicherlich honoriert und von den Rängen unterstützt werden. Ich hoffe heute gegen den FC Kray auf eine ähnliche Kulisse, oder vielleicht sogar ein paar mehr, wie gegen Havelse. Vielen Dank für das Gespräch Christian!


Seite 6

GEGENSPIELER Heute beginnt auch für den Wuppertaler SV die Saison 2013/14. Nach der Spielabsage am vergangenen Wochenende begrüßt das Team von Peter Radojewski mit dem FC Kray eines der TopTeams der Liga. Somit steht dem WSV neben einem fordernden Gegner auch direkt ein kleines Derby ins Haus.

Tor:

Omar Allouche Marius Delker

1 22

Abwehr:

Nico Blaszak Christoph Rosenkranz Nils Kretschmar Ricardo Zweck Felix Stahmer Felix Clever Hussein Allouche Adrian Schneider Philip Meißner

5 12 3 16 4 23 2 20 21

Mittelfeld:

Kevin Barra Kirill Naumov Dominik Immanuel Kevin Kehrmann Timo Erdmann Marius Walther Cedric Vennemann Mustafa Oruc Fatmir Ferati Stefan Grummel

10 14 13 6 11 30 8 26 45 15

Sturm:

Julian Bumbullies Ilias Elouriachi Patrizio Benvenuti Julian Bluni

9 17 25 7

Masseur: Betreuer:

Dennis Masuhr Harald Henning Bodo Kluge Karl Engemann Andreas Behle Christoph Klöpper Sebastian Amendt Björn Masuhr Barbara Vogelsang Hartmut Fahnenstich

Man kennt sich auch aus der Vorsaison, denn auch Kray spielte in der vergangenen Saison noch in der Regionalliga. Das Team von Christoph Klöpper musste aber anders als der WSV aus sportlichen Gründen den Gang in die Oberliga antreten. So kamen auch die Essener nicht um einen Neuanfang herum, der jedoch laut dem FC-Coach gut verlaufen ist: „Im Großen und Ganzen sind wir zufrieden.

Unsere neu formierte Mannschaft konnte in vielen Testspielen überzeugen. Mit vier Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage können wir eine durchaus positive Bilanz aufweisen, wobei der Mannschaft klar ist, wie schwierig es in der Oberliga wird. Unser Auftaktprogramm gegen drei ambitionierte Gegner (Hönnepel-Niedermörmter, Wuppertaler SV, TuRu Düsseldorf) wird uns direkt am Limit fordern!“ Im ersten Spiel hat der FC Kray gegen den SV HönnepelNiedermörmter nach einem 1:1 den ersten Punkt geholt. Die Ziele für die laufende Saison ähneln stark denen der RotBlauen. „Ziel ist es, dass wir uns nach dem Abstieg und der Neugestaltung des Kaders in der Oberliga etablieren. Hoffentlich kombiniert mit einigen attraktiven Spielen. Unsere Fans sollen sich schnell mit der neuen Mannschaft identifizieren – wir müssen gemeinsam unseren neuen Weg gehen. Das ist eine große Chance bei diesem begeisterungsfähigen Verein!“, so Klöpper. In der vergangenen Saison setzte sich der WSV sowohl im Hin- als auch im Rückspiel gegen den FC Kray durch.

Trainer: Christoph Klöpper

Nun sind die Karten auf beiden Seiten neu gemischt. Der Krayer Trainer sieht dabei auch seinen Gegner in einer starken Ausgangslage: „Der WSV ist ohne Zweifel eine Spitzenmannschaft der Liga, die auch Zeit brauchen wird. Am Ende wird der WSV definitiv um den Aufstieg spielen!“ Demnach erwartet Klöpper auch eine ereignisreiche Partie: „Kein 0:0. Höchstwahrscheinlich sehr viele Tore…“ Viele Tore wünschen sich auch die hoffentlich zahlreich erscheinenden Fans des WSV, allerdings in das richtige Tor!

Trainer:

FC Kray e.V. KrayArena Buderusstraße 20a 45307 Essen Tel. 0201 59 50 06 www.fckray.de


Seite 7


Seite 8

PRÖPPERS ERBEN Wuppertaler SV - Oberliga Niederrhein 2013/14

Bastian SUBE 09.01.1992 / Nr. 1

Davide LEIKAUF 18.02.1990 / Nr. 2

Dirk JASMUND 30.05.1990 / Nr. 3

Christian HAUSMANN Maximilian NADIDAI 30.03.1989 / Nr. 4 31.10.1993 / Nr. 5

Michael KLUFT 29.06.1986 / Nr. 7

Kevin WEGGEN 15.09.1993 / Nr. 8

Marvin ELLMANN 21.09.1987 / Nr. 9

Dennis KROL 27.03.1991 / Nr. 10

Shahin FARIDONPUR WSV - FANS 30.12.1992 / Nr. 11 1954 / Nr. 12

Jannik LÖBE 15.01.1994 / Nr. 15

Tim MANSTEIN 25.09.1989 / Nr.16

Nils NETTERSHEIM 31.07.1990 / Nr. 17

Sebastian SCHRÖDER Nino SAKA 14.01.1994 / Nr. 13 20.01.1993 / Nr. 14

Janos LÖBE 21.08.1995 / Nr. 19

Peter RADOJEWSKI 16.11.1968

Florian GRÜN 11.07.1990 / Nr. 6

Eric YAKHEM 09.09.1991 / Nr. 18

Benedikt SCHRÖDER Martin KLAFFLSBERGER Michael BEMBEN Marvin SCHURIG 03.03.1990 / Nr. 21 18.05.1984 / Nr. 22 28.01.1976 / Nr. 24 14.01.1989 / Nr. 27

Ünsal BAYZIT 25.10.1971

Christian MALY 20.01.1975

Christian KIRCHNER

Thomas EDIGER 11.01.1961

Lothar WIRTH 03.02.1940


Seite 9

OBERLIGA AKTUELL Verein

Spiele

S

U

N

Tore

Diff. Punkte

1. VfB 03 Hilden

1

1

0

0

4:1

3

3

2. SC Kapellen-Erft

1

1

0

0

3:0

3

3

3. TuRU Düsseldorf

1

1

0

0

4:3

1

3

4. SV Sonsbeck

1

1

0

0

3:2

1

3

5. MSV Duisburg U23

1

1

0

0

2:1

1

3

6. PSV Wesel-Lackhausen

1

1

0

0

1:0

1

3

7. TuS 64 Bösinghoven

1

1

0

0

1:0

1

3

8. VfB Homberg

1

0

1

0

2:2

0

1

9. TV Jahn Hiesfeld

1

0

1

0

2:2

0

1

10. SV Hönnepel-Niedermörmter

1

0

1

0

1:1

0

1

11. FC Kray

1

0

1

0

1:1

0

1

12. Wuppertaler SV

1

0

0

0

0:0

0

0

13. Ratinger Spvg Germania 04/19

1

0

0

0

0:0

0

0

14. Rot-Weiß Oberhausen U23

1

0

0

1

3:4

-1

0

15. VfL Rhede

1

0

0

1

2:3

-1

0

16. ETB Schwarz-Weiß Essen

1

0

0

1

1:2

-1

0

17. VfB Speldorf

1

0

0

1

0:1

-1

0

18. SV Uedesheim

1

0

0

1

0:1

-1

0

19. Rot-Weiss Essen U23

1

0

0

1

1:4

-3

0

20. Sportfreunde Baumberg

1

0

0

1

0:3

-3

0

Oberliga Niederrhein 1. Spieltag Freitag 26.07.2013 19:00 Uhr Sonntag 28.07.2013 15:00 Uhr " " " " " " " " " "

ETB Schwarz-Weiß Essen Sportfreunde Baumberg Rot-Weiß Oberhausen U23 SV Sonsbeck TuS 64 Bösinghoven SV Uedesheim TV Jahn Hiesfeld

MSV Duisburg U23 SC Kapellen-Erft TuRU Düsseldorf VfL Rhede VfB Speldorf PSV Wesel-Lackhausen VfB Homberg

Ratinger Spvg Germania 04/19 FC Kray VfB 03 Hilden

Wuppertaler SV SV Hönnepel-Niedermörmter Rot-Weiss Essen U23

Oberliga Niederrhein 2. Spieltag Sonntag 04.08.2013 15:00 Uhr " " " " " " " " " " " " " " " " Mittwoch 07.08.2013 19:30 Uhr

Wuppertaler SV MSV Duisburg U23 Rot-Weiss Essen U23 VfB Homberg PSV Wesel-Lackhausen VfB Speldorf VfL Rhede TuRU Düsseldorf SC Kapellen-Erft SV Hönnepel-Niedermörmter

FC Kray VfB 03 Hilden TV Jahn Hiesfeld SV Uedesheim TuS 64 Bösinghoven SV Sonsbeck Rot-Weiß Oberhausen U23 Ratinger Spvg Germania 04/19 ETB Schwarz-Weiß Essen Sportfreunde Baumberg

: : : : : : : : : :

Oberliga Niederrhein 3. Spieltag Sonntag 11.08.2013 15:00 Uhr " " " " " " " " " " " " " " " " " "

SV Hönnepel-Niedermörmter Sportfreunde Baumberg Ratinger Spvg Germania 04/19 Rot-Weiß Oberhausen U23 SV Sonsbeck TuS 64 Bösinghoven SV Uedesheim TV Jahn Hiesfeld FC Kray VfB 03 Hilden

Wuppertaler SV ETB Schwarz-Weiß Essen VfL Rhede VfB Speldorf PSV Wesel-Lackhausen VfB Homberg Rot-Weiss Essen U23 MSV Duisburg U23 TuRU Düsseldorf SC Kapellen-Erft

: : : : : : : : : :

" " "

" " "

1:2 0:3 3:4 3:2 1:0 0:1 2:2 abg. 1:1 4:1


Seite 10

DER 12. MANN 11er Wette & Gewinnspiel Die Elf hinter der Elf von der Haupttribüne, Nordtribüne und der Kurve zur Gegengerade tippt das erste Heimspiel der Oberliga Niederrhein gegen den FC Kray.

Peter SKAL Fan seit 1992 Wupperschlümpfe Tipp: 3:1

Christoph MOSCHNY Fan seit 1987 Sektion Gegengerade Tipp: 2:1

Jürgen SCHARTING Fan seit 1979 Schwebende Jonge´s Tipp: 2:1

Dirk LINDNER Fan seit 1972

Frank MARSH Fan seit 1987

Torsten DOHRS Fan seit 1988

Tipp: 2:0

Tipp: 2:1

Peter WIEHAGER Fan seit 1972 Wupperschlümpfe Tipp: 1:0

Kiki HABERER Fan seit 2002 Ein Dach für die Nord Tipp: 2:0

Tipp: 2:0

Rainer HENKE Fan seit 1972 Schwebende Jonge´s Tipp: 3:0

Timo HEINRICHS Fan seit 1997 Ultras Wuppertal Tipp: 4:0

Katharina NIEDERHOFF Fan seit 2007 Tipp: 2:1

- Gewinnspiel Dauerkarten zu gewinnen! Die AXA und DBV Regionalvertretung Jörg Heß aus Velbert verlost drei Stehplatz-Dauerkarten für die Heimspiele des WSV im Stadion am Zoo in der Oberliga Niederrhein der Saison 2013/14. Was ist dafür zu tun? Ihr müsst einfach die Gewinnfrage bis zum 9. August 2013 richtig beantworten und diese mit einer E-Mail mit eurem Vor- und Zunamen, eurem Alter und einer Telefonnummer an die neunzehn54Redaktion: redaktion@neunzehn-54.de senden. Gegen welchen Verein trat der Wuppertaler SV im europäischen UEFA-Pokal in der Spielzeit 1973/74 an und siegte im Rückspiel im Stadion am Zoo mit 5:4? 1. 2. 3.

Glentoran Belfast Ruch Königshütte (Chorzow) Valur Reykjavik

Die Gewinner werden von der neunzehn54-Redaktion benachrichtigt und erhalten ihre Dauerkarte vor dem Heimspiel gegen die Sportfreunde Baumberg am 18. August von Jörg Heß überreicht. „Wenn die Tradition des Vereins weiter fortgeschrieben werden soll, müssen wir im Tal nun Flagge zeigen und Seite an Seite den WSV unterstützen“, begründet Jörg Heß dieses Gewinnspiel.

Schönes Signal! Die Arbeitsgemeinschaft der Hilfsdienste (Deutsches Rotes Kreuz, Malteser, Johanniter und Samariter) verzichtet beim heutigen Heimspiel gegen den FC Kray auf die Erstellung einer Rechnung. Der Wuppertaler SV möchte sich auch auf diesem Wege recht herzlich dafür bedanken!


Seite 11

LÖWENSTALL Vorstellung der A-Junioren „Gekommen, um zu bleiben!“ „Gekommen, um zu bleiben“, das ist das Motto der A-Junioren des Wuppertaler SV. Musste der WSV in der Saison 2011/2012 den bitteren Gang in die Niederrheinliga antreten, so gelang dem Trainerteam Stefan Vollmerhausen und Chris Liehn in der letzten Saison der direkte Wiederaufstieg in die A-Junioren Bundesliga West. Am Anfang war noch etwas Sand im Getriebe und so fand sich der WSV nach sieben Spieltagen mit lediglich zehn Punkten im Mittelfeld der Niederrheinliga. Mit dem 1:0 gegen Fortuna Düsseldorf am 8. Spieltag wurde die Wende eingeleitet, es folgten sieben Siege und ein Unentschieden und schon war man auf dem Aufstiegsplatz, der auch bis zum Saisonende nicht abgegeben wurde. Aus der Aufstiegsmannschaft konnten alle Jungjahrgänge gehalten werden, zu diesen Jungs kommen vier B-Jugendliche aus dem eigenen Verein sowie 10 Neuzugänge.

Alle Spieler kommen aus Wuppertal oder dem Nahbereich! Bei der Zusammenstellung des Kaders legten die Verantwortlichen besonderen Wert darauf, Wuppertaler Jungs bzw. Spieler aus der Umgebung zu holen. Jonas Schneider vom VfL Bochum ist ein Wuppertaler, der bis zur D-Jugend beim FSV Vohwinkel gespielt hat. David Niepsuj von Fortuna Düsseldorf hat seine Jugend bei Fortuna Wuppertal gespielt sowie Len Heinson, der ebenfalls von Fortuna Düsseldorf gekommen ist und bis zur DJugend beim Cronenberger SC gespielt hat. Niklas Niedergethmann (Wattenscheid 09) wohnt in Sprockhövel, Frederik Streit (Bayer Leverkusen) wohnt in Remscheid und Joshua Mroß (Preußen Münster) in Hagen, was durchaus zum Großraum Wuppertal gezählt werden darf.

Komplettiert werden die Neuzugänge durch Benny Teichmöller vom MSV Duisburg, Timo Krampe vom VfL Bochum, Dario Ljubic von der SG Unterrath und Emir Begovac von Preußen Münster. Acht dieser Neuzugänge haben bereits Bundesligaerfahrung sammeln dürfen und so ist das gesamte Team zuversichtlich, dass man nichts mit dem Abstieg zu tun haben wird, nach dem Motto: „Gekommen, um zu bleiben“.

An diesem Wochenende im Trainingslager im Taunus Der Trainingsauftakt zur neuen Saison war am 21.06.2013. Alle 24 Spieler fanden sich dazu auf dem Gelben Sprung ein. In der Vorbereitung trafen die Jungs bisher auf die U17 von Borussia Mönchengladbach, die 5:1 besiegt werden konnte. Einen 4:0-Sieg gab es gegen das Seniorenteam von Jägerhaus Linde. Unentschieden endeten die Spiele gegen die U17 des 1. FC Köln sowie gegen Spfr. Baumberg. Weiter ging es mit Testspielen gegen die U19 der Offenbacher Kickers am 02.08.2013 und gegen die U19 von Eintracht Frankfurt am heutigen Tag. Im Rahmen des Spiels gegen die beiden Teams aus der Bundesliga Süd/Südwest findet ein kleines Trainingslager in Oberursel im südlichen Taunus statt. Nächste Woche Sonntag Bundesligaauftakt im Stadion gegen den BVB Der Saisonauftakt ist am 11.08.2013 um 11:00, der Gast ist Borussia Dortmund. Dieses Topspiel wurde in das Stadion am Zoo verlegt, die übrigen Heimspiele tragen die U19 Junioren auf dem Rasenplatz am Uellendahl aus, wobei es durchaus vorkommen kann, dass das ein oder andere Topspiel wieder ins Stadion am Zoo verlegt wird.

h.R.v.l: János Löbe, Len Heinson, Fabien Henning, Mark Andro, David Niepsuj, Emir Begovac, Ergün Pala, Jakob Zumbem. R.v.l.: Trainer Stefan Vollmerhausen, Teamkoordinator Dirk Schneider, Physiotherapeut Carsten Piel, Francesco Serleti, Frederik Streit, Benjamin Teichmöller, Tanur Ismail, Alex Trzaskowski, Nico Schepe, Tom Fischer, Dario Ljubic v.R.v.l.: Jonas Schneider, Enes Topa, Derick Ngonga, Joshua Mroß, Niklas Niedergethmann, Pascal Plohmann, Tim Ellrich, Nils Horneffer, Dennis Gumpert - Es fehlen: Co-Trainer Chris Liehn und Timo Krampe


Seite 12

SAISONERร–FFNUNG HINTERGRUND & IMPRESSIONEN

WSV, Saisonerรถffnung 2013


Seite 13

Am 20. Juli feierte der Verein den Start in die Oberligasaison 2013/2014. Bei bestem Fußballwetter kamen über 1.500 Fans auf das Gelände des Stadion am Zoo und verfolgten das muntere Programm, durch das Jens Thelen führte. Entlang des Wupperufers warteten zahlreiche Stände auf die kleinen und großen WSV-Fans. Die Hüpfburg war bei den Kleinen ebenso gefragt wie das Kinderschminken und der „Kuh Alarm“ von Radio Wuppertal. An den Ständen von „Ein Dach für die Nord“ und der Ultras Wuppertal konnte sich zudem mit alten und neuen WSV-Artikeln eingedeckt werden. Die Bands „The Hongs“, „Pariah Disaster“, „NINI“, „The NoGirls“ und die Wuppertaler Allstars heizten die Stimmung auf der Bühne an.

„Wenn die Saisoneröffnung als Gradmesser für die erste Saison des WSV 2.0 gewertet werden kann, wird das eine Hammerzeit“ (Jürgen Harmke) Stadionsprecher Carsten Kulawik präsentierte den Fans die neue Oberligamannschaft und Jens Thelen sprach mit Trainer Peter Radojewski und Sportvorstand Achim Weber über die sportlichen Ziele für die anstehende Saison. Bei der Abstimmung zur neuen WSV-Hymne setzte sich Florian Franke am Ende mit seinem Song „Gemeinsam deine Lieder“ gegen Harry and the Frittenders („Wie in uralten Zeiten“) durch. Als Jens Thelen der Menge dann verkündete, dass in der Geschäftstelle bereits die 555. Retterdauerkarte abgesetzt wurde, konnte die Stimmung kaum besser sein. Die Fans feierten ihren neuen WSV.

„Eine Stimmung, die ich seit Ewigkeiten vermisst habe“ (Zlatan Wailand, WSV-Fan) Abgerundet wurde die Saisoneröffnungsfeier durch das letzte Vorbereitungsspiel gegen den Regionalligisten TSV Havelse. Nach einem Fehlpass im Mittelfeld geriet man kurz nach der Halbzeitpause mit 0:1 in Rückstand. Doch der eingewechselte Nino Saka erzielte mit seinem ersten Ballkontakt in der 72. Minute den verdienten Ausgleich zum 1:1 – sehr zur Freude der Fans, die ihr Team während des Spiels schon lautstark unterstützten und nach dem Schlusspfiff ordentlich Beifall spendeten. „Die Stimmung während des Spiels war genial“, fand beispielsweise Martin „Klaffi“ Klafflsberger. Jürgen Harmke sprach von einer tollen Stimmung, „lauter strahlender Gesichter und endlich wieder positiver Stimmung in unserem Stadion am Zoo.“


Seite 14

AUS DEN ABTEILUNGEN

BEACHSOCCER Vor zwei Jahren spielten fast alle Nationalspieler im Ausland, da es dort attraktiver war zu spielen. Das Ziel von Nationalspieler Leander Breithausen war es, dies zu ändern, da es sehr viele versierte Spieler im Großraum NRW gibt, die das Potential haben, international mithalten zu können. Für die Idee mit dem Wuppertaler SV gegen Mannschaften wie den FC Barcelona, Lokomotive Moskau, AC Mailand, Inter Mailand, Sporting Lissabon, Ajax Amsterdam oder Rio Flamengo zu spielen, „wurden wir anfangs belächelt“, erklärt Breithausen. „Jedoch haben wir alle einen starken Ehrgeiz an den Tag gelegt und haben seit der ersten Minute des Teams professionell trainiert.“

Bei den Deutschen Meisterschaften im Viertelfinale Aus diesem Grund wurde im Oktober 2011 das Training aufgenommen. In der Winterzeit stellte das Team direkt ein Alleinstellungsmerkmal dar, da es einen geregelten Trainingsbetrieb von drei Einheiten á zwei Stunden im Sand aufbaute. „Im Jahr 2012 sammelten wir den ganzen Sommer über fleißig Punkte und haben uns direkt im ersten Jahr des Bestehens für die deutschen Meisterschaften qualifiziert, das sind die besten 24 Teams aus ganz Deutschland. Beim Finalturnier scheiterten wir unglücklich nach 9m-Schiessen im Viertelfinale, nachdem wir am ersten Tag alle Gruppenspiele gewinnen konnten.“

„Wir trainieren zwölf Monate im Jahr“ Im Jahr 2013 starteten die Beachsoccer national im Championscup, bestehend aus den sechs besten Teams aus Deutschland, und nahmen wieder an den Qualifikationsturnieren der einzelnen Landesverbände um die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft teil. „Da wir zwölf Monate im Jahr trainieren, hatten wir für diese Saison keine spezielle Saisonvorbereitung.

Jedoch haben wir in der Zeit von Dezember 2012 bis Februar 2013 die Einheiten nochmals intensiviert, um den neuen Spielern einen adäquaten Einstieg zu bieten. Das erste Testspiel konnte Anfang Februar gegen unseren Champions Cup Gegner aus Münster mit 22:3 gewonnen werden. Auch das Vorbereitungsrückspiel wurde zwei Wochen später gewonnen. Gegen den Zweitplatzierten der niederländischen Eredivisie konnte in der Vorbereitungsphase ebenfalls ein Sieg zu Null in Den Haag gefeiert werden“, so Leander Breithausen. Lediglich gegen den amtierenden niederländischen Meister musste sich der WSV nach einer 2:0-Führung noch mit 2:3 geschlagen geben. „Gemessen daran, dass der Gegner letzte Woche gegen Udinese und AC Mailand gewinnen konnte, stellt die unglückliche Niederlage vor allem eine Chance dar, an der wir als Mannschaft international wachsen können.“

Der Großteil der Mannschaft kommt aus Wuppertal Mittlerweile umfasst das Team rund 33 Spieler. „Da der Großteil des Teams aus Wuppertalern besteht, ist es uns eine besondere Freude, die Fahnen unserer Stadt zumindest im Beachsoccer in der höchsten Spielklasse wehen zu lassen.“



neunzehn54, FC Kray - Ausgabe 2, Jahrgang 2013