Issuu on Google+

Sicherheitsabsperrventil RMG 731 (GSDK-B)

Technische Produktinformation

731.00 Ausgabe 01/1995

Sicherheit und Zuverl채ssigkeit in der Gas-Druckregelung


Sicherheitsabsperrventil RMG 731 (GSDK-B) Anwendung • Sicherheitseinrichtung in Gas-Druckregelanlagen • Einsetzbar für Gase nach G 260 und alle nicht-aggressiven Gase

Merkmale • Axiale Durchströmung des Stellgliedgehäuses • Freifallende Absperrklappe; die Klappenwelle ist nicht durch Dichtkräfte belastet • Geräteeigener Umgang enthält ein Tastventil mit Zwangsrückstellung in die Schließposition • Geringer Druckverlust durch axialen Strömungsdurchgang • Vier Auslösemöglichkeiten; Standardausführung mit Handauslösung • Elektrische Auslösung und elektrische Stellungsanzeige sowie Temperaturauslösung möglich • Hohe Ansprechgenauigkeit und kurze Ansprechzeit • Baulänge wie bei SAV Typ GSDK und Typ GSDK-A

1. Technische Daten

2

Max. Betriebsdruck pmax

40 bar (je nach Flanschausführung)

Nennweite

DN 100, DN 150, DN 200, DN 300

Anschlußart

Flansche nach DIN PN 25 und PN 40, und ANSI 300, ANSI 600

Ventildurchmesser

Entspricht Nennweite des Stellgerätes

max. Strömungsgeschwindigkeit

vmax < 70m/s (bei max. Volumenstrom und max. Eingangsdruck)

Werkstoff

Stellgerät Schaltgerät Kontrollgerät Innenteile Membranen, O-Ringe Schließfeder

Ansprechzeit

0,1 ... 0,3 s (Die Ansprechzeit ist vom Betriebsdruck, der StellgerätNennweite und vom Kontrollgerät abhängig)

Elektromagnet-Auslösung

bei Stromgebung und Stromausfall (24 VDC, 100% Einschaltdauer, Explosionsschutz (Ex) e G4, ATEX 95)

Zusatzausrüstung

- Elektrische Fernübertragung des Betriebs- oder Auslösezustandes (Ventilklappe "AUF" oder "ZU") mit eigensicherem Näherungsinitiator und eigensicherem Trennschaltgerät, Speisespannung 220VAC - Tastventil Typ RMG 911a zur Kontrolle der Ansprechdrücke

Sphäroguss, Stahlguss Al-Guss Al-Knetlegierung Niro, Ms, Stahl verzinkt Perbunan Niro


Sicherheitsabsperrventil RMG 731 (GSDK-B) Temperaturbereich Klasse 2

-20°C bis +60°C

Funktion und Festigkeit

DIN EN 14382 (DIN 3381)

DIN-DVGW-Reg.-Nr.

alle Nennweiten XXX

CE-Zeichen nach PED Ex-Schutz

Das Gerät verfügt über keine eigenen potenziellen Zündquellen und fällt damit nicht in den Geltungsbereich der ATEX 95 (Eingesetztes elektronisches Zubehör erfüllt die ATEX-Anforderungen).

3


Sicherheitsabsperrventil RMG 731 (GSDK-B) Kontrollgerät

Einstellbereich der SAV-Kontrollgeräte Drucküberschreitung**

Sollwertfeder

Farbe

Drahtdurchm. in mm

Einstellbereich Wao in bar

Wiedereinrastdifferenz ∆p* in bar

1 2 3 4

gelb hellrot dunkelrot weiß

2,5 3,2 3,6 4,75

0,040 ... 0.100 0,080 ... 0,250 0,2 ... 0,5 0,4 ... 1,5

0,030 0,050 0,100 0,250

5 6

weiß schwarz

1,2 1,4

1 2 3

hellrot dunkelrot weiß

3,2 3,6 4,75

4 5 6

hellblau schwarz rot

1,1 1,4 2,25

3

weiß

4,75

6

rot

2,25

K 16

1 2 3 4

schwarz grau braun rot

4,5 5,0 6,3 7,0

K 17

2 3 4

grau braun rot

5,0 6,3 7,0

Nr .

Druckunterschreitung** Einstellbereich Wao in bar

Wiedereinrastdifferenz ∆p* in bar

Ansprechdruckgruppe AG* 10 / 5 10 / 5 5 / 2,5 5 / 2,5

K 10a 0,010 ... 0,040 0,035 ... 0,120 0,4 ... 0,8 0,6 ... 1,6 1,5 ... 4,5

0,030 0,060

0,1 0,2 0,3

15 / 5 5 10 / 5 10 / 5 5 / 2,5

K 11a/1 0,060 ... 0,150 0,120 ... 0,400 0,350 ... 1,000 2,5 ... 8,0

0,050 0,080 0,100

0,5

15 / 5 5 5 10 / 5

K 11a/2 0,8 ... 2,2 1 ... 5 2 ... 10 5 ... 20 10 ... 40

0,4

0,2 0,4 0,8 1,2

15 / 5 2,5/ 1 1 1 1

2 ... 10 5 ... 20 10 ... 40

0,4 0,8 1.2

5 5 5

*) Die Wiedereinrastdifferenz ist der Druckabstand zwischen dem Ansprechpunkt und dem Ausgangsdruckwert, bei dem eine sichere Wiedereinrastung gewährleistet ist: - Nach einer Abschaltung durch Drucküberschreitung (pso) muss der Druck in der Leitung um die Höhe der Wiedereinrastdifferenz (∆po) vom oberen Schaltpunkt weg abgesenkt werden. - Nach einer Abschaltung durch Druckmangel (psu) muss der Druck in der Leitung um die Höhe der Wiedereinrastdifferenz (∆pu) vom unteren Schaltpunkt weg angehoben werden. **) Beachten: Wenn das Kontrollgerät gleichzeitig für oberen (pso) und für unteren (psu) Ansprechdruck eingerichtet ist, muß der Abstand zwischen den beiden Sollwerten des oberen und des unteren Ansprechdruckes (pso und psu) mindestens 10% größer sein als die Summe der für ∆ po und ∆ pu angegebenen Werte. pso - psu

1,1 (∆po + ∆pu)

***) Die höhere AG-Gruppe gilt für die erste Hälfte, die niedrigere AG-Gruppe für die zweite Hälfte des Einstellbereiches

4


Sicherheitsabsperrventil RMG 731 (GSDK-B) Abmessungen und Gewichte Anschluß der Atmungsleitung DN 8, Rohr 12 x 1,5

a

Anschluß der Meßleitung DN 8, Rohr 12 x 1,5

Serienmäßige Anordnung der Kontrollgeräte

b

DN

DN

2

M 16 x 1,5

1

c

3

Abmessungen Maße in mm

DN 100

150

200

300

a*

GS GGG

545 545

580 590

620 320

680 680

b

GS GGG

133 118

174 151

209 181

266 243

c

GS GGG

400 380

500 480

580 570

680** 660

100

150

200

300

83 62

116 96

183 139

328 247

ca. Gewicht in kg GS GGG * ) mit Kontrollgerät K10a ** ) 700 für ANSI 300

5


Sicherheitsabsperrventil RMG 731 (GSDK-B) Flanschabmessungen und Ausführungen

100

150

200

300

D mm mm k mm d GG b mm GS Lochzahl Schraube D k d b mm Lochzahl Schraube D k d b mm Lochzahl Schraube D k d b mm Lochzahl Schraube

10 220 180 18 29 20 8 M16 285 240 22 31 22 8 M20 340 295 22 38 24 8 M20 445 440 22 49 26 12 M20

16 220 180 18 29 20 8 M16 285 240 22 31 22 8 M20 340 295 22 38 24 12 M20 460 410 26 49 28 12 M24

25 235 190 22 29 24 8 M20 300 250 26 31 28 8 M24 360 310 26 38 30 12 M24 485 430 30 49 34 16 M27

40 235 190 22 24 8 M20 300 250 26 28 8 M24 375 320 30 34 12 M27 515 450 33 42 16 M30

150 254 200 22,5 32 8 3/4" 280 241,3 22,5 31 26 8 3/4" 343 298,5 22,5 38 29 8 3/4" 483 431,8 25,5 49 32 12 7/8"

300 254 200 22,5 32 8 3/4" 318 269,7 22,5 37 12 3/4" 381 330,2 25,5 42 12 7/8" 521 450,8 32 51 16 1 1/8"

Einlege- Dichtring linse

Ringdichtung ANSI 150

300

R36

R37

100

100

150

150

R43

R45

200

200

R48

R49

Ød

ANSI-Flansche Maß b für Flansche RF

DIN Flansche PN

DN

Maße

Einlegering

Dichtlinse

300

300

R56

R57

Ringdichtung

6

Øk ØD

DN

b


Sicherheitsabsperrventil RMG 731 (GSDK-B) Aufbau und Arbeitsweise Über das Tastventil ist der für das Öffnen der Absperrklappe notwendige Druckausgleich zu erzielen. Nach dem Betätigten gelangt das Tastventil selbständig in die gasdichte Schließstellung. Mit dem äußeren Handhebel, der links- oder rechtsseitig montiert werden kann, wird die Absperrklappe in die Öffnungsposition gebracht. Mittels Maulschlüssel oder dornförmiger Griffstange (z. B. vom Tastventil) wird die Absperrklappe anschließend durch Drehen der Schaltwelle am Sechskant zwischen den Laschen im Schaltgerät verriegelt. Bei Erreichen des Ansprechdruckes im Kontrollgerät oder durch Tasten des Elektromagneten bzw. des Handauslösers wird im Schaltgerät das Schaltlager aus der Einrastposition gedreht. Dadurch geben die Nadelrollen die mit der Schaltwelle verbundene Rastbuchse frei, und die Kraft der Drehfeder ermöglicht eine Drehung der Schaltwelle, die die Laschen spreizt. Die Absperrklappe schließt. Das SAV kann aus der Schließposition nur am Einbauort von Hand in die Offenstellung gebracht werden und ist nach dem Verriegeln der Absperrklappe ohne zusätzliche Maßnahmen betriebsbereit.

Handauslöser Schaltwelle Schaltlager Führungsbuchse Schaltwalze

Schaltgerät Laschen Ventilklape

Handauslöser Schaltwelle Tastventil

7


Sicherheitsabsperrventil RMG 731 (GSDK-B) Arbeitsweise mit Kontrollgeräten K 16, K 17, K 18 Der zu überwachende Druck (Betriebsdruck) steht auf dem Doppelmembransystem an und wird mit der durch die Sollwertfeder vorgegebenen Führungsgröße (Ansprechdruck-Sollwert) verglichen. Wird beim Kontrollgerät K16 oder K18 der obere (Drucküberschreitung) bzw. beim K17 der untere (Druckmangel) Ansprechdruck erreicht, öffnet das Verstärkerventil. Aus dem zu überwachenden System strömt Gas zum Druck-Kraft-Umformer. Der sich dort aufbauende Druck schiebt den Kolben in Richtung Schaltgerät und bewirkt die Freigabe der Arretierung der Ventilklappenwelle. Die Federn des Stellantriebes schließen das SAV.

Kontrollgerät (K 16 für oberen Einstellbereich)

Sollwertfeder

Sollwerteinsteller

Schaltgerät

Atmungs-/ Abströmleitung

Ventilklappenwelle Doppelmembransystem

Drosseln SAV-Meßleitung Verstärkerventil

Schaltlager Führungsbuchse Schaltwalze Druck/KraftUmformer

Ausgangsdruck Atmosphäre

8

Schaltstange

Handauslöser


Sicherheitsabsperrventil RMG 731 (GSDK-B) Arbeitsweise mit Kontrollgerät K 10a, K11a Das Kontrollgerät ist eine Auslöseeinrichtung mit Membran-Meßwerk bzw. Kolben-Messwerk (K11a/2), welches von den Sollwertfedern in Position gehalten wird. Mit den Kontrollgeräten K10a, K11a lassen sich beide Führungsgrößen (Ansprechdruck-Sollwerte) für Drucküberschreitung und Druckmangel ohne gegenseitige Beeinflussung verstellen. Ist der obere bzw. untere Ansprechdruck erreicht, so wird die Auslösebewegung im Kontrollgerät über die Schaltstange auf das Schaltlager des Schaltgerätes übertragen. Dadurch wird die Arretierung der Ventilklappenwelle freigegeben, und die SAV-Ventilklappe unterbricht den Gasstrom.

Arbeitsweise mit Hubmagnet (elektrische Auslösung) Bei Stromausfall schliessend Mit der Hubbewegung des Magneten wird die Druckfeder im Magneten vorgespannt. Wird der Stromkreis unterbrochen, bewegt sich die Schaltstange durch die Federkraft schlagartig in Richtung Schaltgerät und löst den Schliessvorgang aus. Bei Stromgebung schliessend Die Hubbewegung des Magneten entriegelt über die Schaltstange den Auslösemechanismus im Schaltgerät und das SAV schliesst.

Pneumatische Auslösung mit Kontrollgerät

Elektrische Auslösung mit Hubmagnet

(K 10a für oberen und unteren Einstellbereich)

(bei Stromausfall schliessend)

Atmungsleitung mit Schaltventil RMG 919-2

SAV-Messleitung

Ventilklappenwelle Schaltstange

Sollwerteinsteller

Schaltgerät Sollwertfedern

Schaltlager

Druckfeder

Führungsbuchse

Hubmagnet

Schaltwalze

Schaltstange Handauslöser

9


Sicherheitsabsperrventil RMG 731 (GSDK-B) Druckverlust in Abhängigkeit vom Volumenstrom, Druck und DN für Erdgas

2000000 1000000 600000 400000 200000 100000 50000 40000 20000 A 10000 6000 4000

∆p mbar

2000 1000 600 400 200 100

6000 4000

50

2000

qn m3/h

1000 600 400 D Beispiel:

200

qn = 17000 m3/h DN 100, p=10 bar

100 60 40

Linienzug A-B-C-D

20

∆p= 340 mbar

10

Umrechnung für andere Gase

6 4

∆p = 1,2 •

2

•∆pDiagr.

1

10

n

= 0,83 kg/m3


Sicherheitsabsperrventil RMG 731 (GSDK-B) Gerätebezeichnung

GSDK-B

100

/

40 / K10a

/

E1 / F /

So

(Beispiel) Nennweite

100 150 200 300

Druckstufe PN 10 PN 16 PN 25 PN 40 ANSI 150 ANSI 300 SAV-Kontrollgeräte Who [bar] 0,080 ... 1,5 0,400 ... 4,5 2,500 ... 8,0 0,800 ... 40,0

10 16 25 40 150 300 Whu [bar] 0,010 ... 0,120 0,060 ... 1,000 0,800 ... 2,200 2,0 ... 40

K10a K11a/1 K11a/2 K16 K17

Zusatzeinrichtung Auslösung durch: Handauslösung Stromgebung Stromausfall Elektrische Fernübertragung des Auslösezustandes; Absperrklappe "zu" Sonderausführung (ist näher zu erläutern)

HA E1 E2

F So

Weitere Angaben bei Bestellung: - Gehäusewerkstoff - Handhebel in Strömungsrichtung "links" oder "rechts" montiert - Nach Gestaltung der Dichtleiste

11


Wir liefern Produkte für die Gas-Druckregelung: RMG REGEL + MESSTECHNIK GMBH Osterholzstraße 45, D-34123 Kassel Telefon (0561) 5007-0 • Telefax (0561) 5007-107 Gas-Druckregelgeräte und Sicherheitseinrichtungen

RMG-GASELAN Regel + Messtechnik GmbH Julius-Pintsch-Ring 3, D-15517 Fürstenwalde Telefon (03361) 356-60 • Telefax (03361) 356-836 Gas-Druckregeltechnik, Drehkolbenzähler und komplette Anlagen

Bryan Donkin RMG Gas Controls Ltd. Enterprise Drive, Holmewood, Chesterfield S42 5UZ, England Telefon (++44) 1246 501-501 • Telefax (++44) 1246 501-500 Gas-Druckregeltechnik, Untergrund-Kompaktanlagen, komplette Stationen

Bryan Donkin RMG Co. of Canada Ltd. 50 Clarke Street South, Woodstock, Ontario N4S 7Y5, Canada Telefon (++1) 519 5398531 • Telefax (++1) 519 5373339 Haus-Druckregelgeräte und Sicherheitseinrichtungen

RMG Messtechnik GmbH Otto-Hahn-Straße 5, D-35510 Butzbach Telefon (06033) 897-0 • Telefax (06033) 897-130 Turbinenradzähler, Wirbelzähler und elektronische Umwerter

Karl Wieser GmbH Anzinger Straße 14, D-85560 Ebersberg Telefon (08092) 2097-0 • Telefax (08092) 2097-10

Betriebsstelle Beindersheim Heinrich-Lanz-Straße 9, D-67259 Beindersheim/Pfalz Telefon (06233) 3762-0 • Telefax (06233) 3762-40 Geräte zur Erfassung, Übertragung und Auswertung von Messdaten

WÄGA Wärme-Gastechnik GmbH Osterholzstraße 45, D-34123 Kassel Telefon (0561) 5007-0 • Telefax (0561) 5007-207 Anlagen zur Gas-Druckregelung, -Mengenmessung und Bezugsoptimierung

ZUG GAZOMET Sp. z o.o. ul. Sarnowska 2, 63-900 Rawicz, Polen Telefon (++48) 65 546 24 01 • Telefax (++48) 65 546 24 08 Kugelhähne, Gasarmaturen, Gas-Druckregel- und Mess-Anlagen, Stahlbau

Die RMG-Gruppe im Internet: http://www.rmg.de Ihr kompetenter Partner

Umfassende Leistung für die Gasversorgung

Technische Änderungen vorbehalten!


http://www.rmg.com/uploads/myth_download/731_00_d_9501