Page 40

+Neue Szene 10 14 37_Layout 1 23.09.14 14:59 Seite 12

Zoom

Foto: Volker Stock

40

STADTRAT SEIN DAGEGEN SEHR WAS MACHT EIGENTLICH DIE POLIT-WG?

W

as sind »wir« nicht schon alles gewesen: Helden, Salz, Papst, Weltmeister, die Neuen... Seitdem die Ratshausstürmer von der Polit-WG im März dieses Jahres einen Sitz im Stadtrat ergattert haben, gilt für viele Augsburger zwischen Mitte 20 und Ende 40 noch dazu der Satz »Wir sind Stadtrat«, zumindest wenn sie aus der Ecke »kulturell rege, irgendwie linksalternativ, bisweilen engagiert, auf jeden Fall aber interessiert« kommen und nicht bereits ein Parteibuch in der Schublade haben. Derjenige, der all diese Erwartungen hinter den immerhin 78.694 Stimmen, also mindestens 1311 Wählern (60 mögliche Stimmen), schultern muss, ist Oliver Nowak, 44jähriger IT-Experte und frischgebackener Stadtrat. Bei der konstituierenden Sitzung im Mai 2014 hörte er mit Freude den Satz des wiedergewählten CSU-Oberbürgermeister Kurt Gribl, er wolle für eine »neue Kultur der politischen Auseinandersetzung« sorgen. »Es war ziemlich schnell klar, dass das

nur für die Dauer der Rede gilt«, sagt Nowak heute lachend. Dass er als Einzelkämpfer gegen die übermächtige Stadtregierung aus CSU und SPD mit assoziierten Grünen keine Chance haben würde, war ihm und seinen Mitstreitern schnell klar. Nach intensiven Gesprächen entschied man sich für eine Fraktionsgemeinschaft mit den Vertretern von Die Linke, Freie Wähler und ÖDP, die nach einigem Hin und Her immerhin als Ausschussgemeinschaft zugelassen wurde und sich dann erst mal eine neue Sitzordnung im Stadtrat erkämpfen musste. Aktuell warten neben Nowak die fünf Stadträte Otto Hutter und Alexander Süßmair (Linke), Regina Stuber-Schneider und Volker Schafitel (FW) sowie Christian Pettinger (ÖDP) auf Räume im Rathaus, zwei Teilzeitstellen wurden ihnen mittlerweile immerhin bewilligt. Die Hauptarbeit der Polit-WG findet bis jetzt in Nowaks Wohnzimmerbüro statt. Die Geschäftsordnungsänderung über die erweiterten Rechte kleinerer Gruppierungen sieht Nowak bereits

als ersten Erfolg der etwas ungleichen Verbindung: »An den Ausschüssen teilzunehmen, ist für die Stadtratarbeit essentiell, da sind wir hoffentlich Vorreiter für Leute, die sich außerhalb von Parteien engagieren und vielleicht 2020 zur Wahl antreten wollen.« Wegen des Zusammenschlusses musste er einiges an Kritik einstecken, vor allem die Reizfigur Volker Schafitel bereitete Vertretern wie Wählern der Polit-WG ein paar schlaflose Nächte. Nowak zeigt Verständnis: »Wenn ich die entsprechenden Gespräche nicht geführt hätte, würde ich vermutlich genauso denken, zumal ich ihn zunächst nicht kannte. Doch ich habe Volker Schafitel als aufgeschlossenen Menschen kennengelernt, der positiv gestalten will, auch wenn er seine Prioritäten im Bauwesen setzt.« Nowak macht keinen Hehl daraus, wie wichtig die Unterstützung der Kollegen ist, die zur Hälfte bereits Stadträte waren und im Fall von Süßmair sogar über Bundestagserfahrung verfügen. »Wir treffen uns einmal wöchentlich, der Austausch ist sehr intensiv, die Atmosphäre sehr offen, ich würde eher von Arbeitsgemeinschaft spre-

Neue Szene Augsburg 2014-10  
Neue Szene Augsburg 2014-10  

Das Stadtmagazin für Augsburg und Umgebung. Aktuelle Info und Veranstaltungskalender unter www.neue-szene.de

Advertisement