Issuu on Google+

report für Freunde und Förderer

NEANDERTHAL MUSEUM

2010


2

Neanderthal Museum

report 2010

Ausstellungen Wanderausstellungen EVOLUTIonTOUR________________________________________4 Galgen, Rad und Scheiterhaufen in Erfurt _____________________4 Ausstellungen in der Steinzeitwerkstatt und im Museum Wir Afrikaner __________________________________________4 Galgen, Rad und Scheiterhaufen ____________________________5 Riten des Lebens________________________________________5 Mammuts - Giganten der Eiszeit____________________________5

Museumspädagogik Stiftung Neanderthal Museum Talstraße 300 D-40822 Mettmann 0 21 04. 97 97 - 0 0 21 04. 97 97 - 96 Fax museum@neanderthal.de www.neanderthal.de

gefördert durch:

Bildungsangebote zur Dauerausstellung Zwei neue anthropologische Workshops_ _____________________6 Workshop Humanfossilien_________________________________6 Workshops für KITAs_____________________________________6 Steinzeitgeburtstag______________________________________7 Erwachsenen-Geburtstag__________________________________7 Steinzeitkoffer__________________________________________7 Wochenendworkshops Bogenbau nach klassischen Vorbildern________________________7 Lebendige Steinzeit______________________________________7 Bildungsangebote zu den Sonderausstellungen Mammuts in der Pädagogik________________________________8 Aktionstag „Todesstrafe“_ ________________________________8 Fotowettbewerb „Riten des Lebens“_________________________8 Malwettbewerb „Nachfahre im Jahr 2159“____________________9 EvolutionKits___________________________________________9 Museum als außerschulischer Lernort Stand zur Evolution im Museum_ __________________________ 10 Studenten der katholischen Hochschule NRW zu Besuch_ ________ 10 Lehrerfortbildung „Entwicklung Mensch“_ ___________________ 10 Lehrerfortbildung mit der Zooschule Köln_____________________ 10 Museum on Tour Stadtfeste____________________________________________ 11 Didacta______________________________________________ 11

Partner 2010:

kultur marke ® 2O10


I n h alt

Neanderthal Museum

report 2010

Forschung

Stiftung Neanderthal Museum

NESPOS NESPOS Pleistocene People and Places_ _____________________ 12 NESPOS Workshop in Faro, Portugal_________________________ 12 NESPOS Workshop im Neanderthal Museum__________________ 12

Förderer Förderer 2010_________________________________________ 21

Forschungsprojekte Regionale Differenzierungen im späten Mittelpaläolithikum_______ 13 Der Übergang vom Mittel- zum Jungpaläolithikum______________ 13 Ausgrabungskampagne in der Rio Secco Höhle_ _______________ 13 Publikationsprojekt zu einer der drei Höhlen des Volp_ __________ 13 3D-Scan-Arbeiten in den Höhlen des Volp_ ___________________ 14 Kraftprotz aus der Kälte?_________________________________ 14 SFB 806 “Our Way to Europe”_____________________________ 14 Austausch Neandertalk_ _________________________________________ 15 Forschungsreisen_______________________________________ 15

Marketin g Das Museum online Website und Newsletter_ ________________________________ 16 Web 2.0_ ____________________________________________ 16 Shopprodukte Neuheiten im Museumsshop______________________________ 17 Vorschau auf das Jahr 2011_______________________________ 17 Reseller - Shop - Kollektion_______________________________ 17 Diverses Faustkeil für den Unternehmer des Jahres_ ___________________ 18 Messen______________________________________________ 18 Vermietungen_________________________________________ 18 Eintrittskarten_________________________________________ 18 RUHR.TOPCARD_ ______________________________________ 18

Ehrungen und Preise Bildungspartner NRW___________________________________ 21 Gewinner „Kooperation. Konkret. 2010“_____________________ 21 Statistik Besucherstatistik_______________________________________ 22 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit___________________________ 22 Mediathek_ __________________________________________ 22 Wissenschaft Beratungen___________________________________________ 23 Vorträge_____________________________________________ 24 Publikationen_________________________________________ 25 Lehrveranstaltungen____________________________________ 29 Vermischtes Modernisierung Audiosystem______________________________ 30 Bilder im Dunkeln im Planetarium__________________________ 30 Prominente Besucher_ __________________________________ 30 Fotoausstellung________________________________________ 30 Neu gestalteter DNA-Tunnel_ _____________________________ 30 Neanderthal Kiosk______________________________________ 30 Der Neanderthaler in uns_________________________________ 30 Wir über uns Volontariat Museumspädagogik_ __________________________ 31 Volontariat Wissenschaft_________________________________ 31 Freiwilliges soziales Jahr in der Kultur_ ______________________ 31 Praktikanten/innen_____________________________________ 31 Ausstellungsvorschau 2010 Von Zeit zu Zeit________________________________________ 31 LEGO - Zeitreise_ ______________________________________ 31 Impressum_ __________________________________________ 32

Events Vorträge Galgen, Rad und Scheiterhaufen____________________ 19 Abendveranstaltungen Galgen, Rad und Scheiterhaufen_ ________ 19 KinderRabenNacht_ ____________________________________ 19 Internationaler Museumstag______________________________ 19 Museumsnacht________________________________________ 19 Museumsfest_ ________________________________________ 20 Neandertaltag_________________________________________ 20 Bestimmungstag_______________________________________ 20 Markt der Kulturen_____________________________________ 20

3


4

Neanderthal Museum

report 2010

Wanderausstellungen

EVOLUTIonTOUR Zum Ende des Darwin-Jahres 2009 hatte das Museum zusammen mit der NRW-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege die Wanderausstellung EVOLUTIonTOUR gestartet. Die Ausstellung wurde im Herbst 2009 erstmals am Neanderthal Museum präsentiert und tourte dann im Jahr 2010 durch ganz NRW. Die EVOLUTIonTOUR besteht aus zwei Seecontainern, die als Ausstellungsräume umgestaltet wurden. Diese touren von Ort zu Ort und laden an öffentlichen Plätzen dazu ein, das Thema Evolution spielerisch zu erleben. Durch interaktive Installationen erhalten die Besucher der EVOLUTIonTOUR Einblick in zentrale Mechanismen der Evolution wie Vielfalt, Sexualität, Zufall und Mutation. Die Evolutionslehre ist heute die zentrale Theorie der Biologie, die uns ein Verständnis der Zusammenhänge des Lebens auf der Erde ermöglicht. Die Tour war 2010 mit großem Erfolg an 15 Standorten zu sehen: In Willich, Nümbrecht, Bad Lippspringe, Oerlinghausen, Greven, Langenfeld, Wachtendonk, Grefrath, Lügde, Hemer, Rietberg, Castrop-Rauxel, Werl, Ibbenbüren sowie auf der Bildungsmesse Didacta in Köln. Wegen des großen Erfolges werden wir die EVOLUTIonTOUR auch im Jahr 2011 fortführen.

Galgen, Rad und Scheiterhaufen in Erfurt Die vom Neanderthal Museum konzipierte Ausstellung „Galgen, Rad und Scheiterhaufen“ wurde von September 2010 bis Januar 2011 im Stadtmuseum Erfurt präsentiert.

Ausstellungen in der Steinzeitwerkstatt und im Museum

Wir Afrikaner – Die genetische Verwandtschaft der Menschen 19. Januar bis 26. Februar in der Steinzeitwerkstatt Vom 19. Januar bis 26. Februar präsentierte das Neanderthal Museum in der Steinzeitwerkstatt die Ausstellung „Wir Afrikaner. Die genetische Verwandtschaft der Menschen“. Die moderne Molekularbiologie ist bei der Entschlüsselung des genetischen Materials zu der Erkenntnis gelangt, dass alle Menschen auf der Welt genetisch nahe miteinander verwandt sind. Da der anatomisch moderne Mensch erst vor rund 50 000 Jahren von Afrika aus die ganze Welt besiedelt hat, sind im Grunde Amerikaner, Asiaten, Australier und Europäer alle Afrikaner. Die Ausstellung widerlegte somit auf eindringliche Weise die Annahme der Existenz verschiedener menschlicher Rassen. Die Ausstellung wurde gemeinsam von der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, dem Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und dem Deutschen Hygiene-Museums in Dresden entwickelt. Sie wurde von der Integrationsagentur der Diakonie in Düsseldorf ins Rheinland geholt.


Au sstellun g e n

Neanderthal Museum

report 2010

5

Galgen, Rad und Scheiterhaufen – Einblicke in Orte des Grauens 20. Februar bis 27. Juni 2010 Ein Pranger vor dem Museum, Galgen und Rad im Foyer: Diese Bauten luden im Frühjahr 2010 ein, sich mit einem düsteren Kapitel unserer Geschichte auseinanderzusetzen. Heute zeugen oft nur noch historische Karten und Flurnamen von den Richtstätten, die sich im Mittelalter und vor allem in der frühen Neuzeit vor jeder Stadt befanden. Die Ausstellung präsentierte Funde von einigen der wenigen Richtplätze, die bislang archäologisch untersucht wurden. Besonders faszinierend ist dabei die Schweizer Fundstelle Emmenbrücke bei Luzern, wo Skelette nach eingehender Untersuchung durch Archäologen und Anthropologen konkreten Personen zugewiesen werden konnten, die in historischen Quellen aufgeführt wurden. Darüber hinaus wurden Folter- und Tötungswerkzeuge gezeigt. Amnesty International stellte umfangreiches Material zur Todesstrafe heute zur Verfügung.

Riten des Lebens – Eine fotografische Weltreise von Anders Ryman 17. Juli bis 1. November 2010 Der schwedische Fotograf Anders Ryman hat über sieben Jahre lang die Welt bereist, um Rituale zu dokumentieren, die den Übergang von einem Lebensabschnitt zum nächsten markieren. Er war auf allen bewohnten Kontinenten, bei allen großen Religionen, sowohl bei traditionellen wie bei modernen Gemeinschaften. Die beeindruckende Ausstellung großformatiger Fotografien bezeugte die enorme kulturelle Vielfalt der Menschheit, aber auch die vielen Übereinstimmungen zwischen allen Völkern ungeachtet ihrer Kultur oder Religion.

Mammuts – Giganten der Eiszeit 20. November 2010 bis 1. Mai 2011 Die Ausstellung bringt uns die Giganten der Eiszeit nahe. In den endlosen und eisig kalten Weiten Sibiriens entdecken Rentierhirten immer wieder Mammutknochen, –stoßzähne oder sogar ganze Körper. Das besterhaltene Mammut, das im ewigen Eis mumifizierte Mammutbaby Lyuba, ist ebenso zu sehen wie ganze Mammutskelette und eine lebensgroß rekonstruierte Mammutmutter mit -baby. Die Ausstellung geht der Frage nach, wie die Urzeittiere lebten und wie wichtig sie als Jagdbeute und Rohstofflieferanten für die Eiszeitjäger waren. Sie zeigt außerdem Mammuts als Motiv von Steinzeitkünstlern: an Höhlenwände gemalte und geritzte Mammuts ebenso wie die ältesten Kunstwerke der Welt: Die kleinen Mammuts aus der Vogelherdhöhle in Baden-Württemberg, aus Mammutelfenbein geschnitzt und stolze 35.000 Jahre alt, sind im Original zu bewundern. Das Kleinere, erst 2006 entdeckt, verließ für unsere Ausstellung zum ersten Mal seine schwäbische Heimat. Es war dort erst einmal öffentlich zu sehen und ruht ansonsten im Tresor.


6

Neanderthal Museum

report 2010

Bildungsangebote zur Dauerausstellung

Zwei neue anthropologische Workshops Kriminalbiologie und Fossiler Fund: Affe oder Mensch Im letzten Jahr sind zwei neue Workshops für Schulklassen zum Programm der Steinzeitwerkstatt hinzugekommen. Beide sind anthropologische Workshops und eng an den Lehrplänen der 8. bis 10. Jahrgangsstufe in NRW ausgerichtet. Im Workshop „Kriminalbiologie“ bekommen die Schüler die Möglichkeit, eine „Sonderkommission“ zu bilden, deren Aufgabe es ist, einen Knochen- und Zahnfund näher zu untersuchen. Sie versuchen Geschlecht, Alter und Körpergröße eines Unbekannten zu ermitteln. Im Workshop „Fossiler Fund: Affe oder Mensch“ untersuchen Schüler in Kleingruppen berühmte fossile Funde und versuchen zu ermitteln, ob es sich dabei um Überreste bzw. Spuren eines Menschen oder eines Affen handelt. Dabei achten sie auch darauf, welche Skelettstrukturen sich im Laufe der Evolution gewandelt haben. Workshop Humanfossilien Für ältere Schüler bietet die Steinzeitwerkstatt einen anthropologischen Workshop zur Vorbereitung auf das Zentralabitur an. Im Workshop „Humanfossilien“ arbeiten die Schüler in Kleingruppen mit der museumseigenen Sammlung an Abgüssen fossiler Funde, die in ihrem Umfang einzigartig in Deutschland ist. Tendenzen der Menschheitsentwicklung lassen sich beim Vergleich fossiler Schädel erkennen. Die Schüler lernen, anhand welcher Kriterien dies zu beobachten ist und wie der menschliche Stammbusch nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen aussieht. Der Workshop fand 2010 regen Anklang: insgesamt nahmen 1583 Abiturienten an 83 Workshops zum Thema „Humanfossilien“ teil.

Workshops für KITAs Neu im Angebot der Steinzeitwerkstatt sind Workshops für die ganz Kleinen. KITAs können dabei zwischen drei spannenden Alternativen wählen. Im Workshop „Kulinarisches aus dem Wald“ versetzen sich die Kinder in die Rolle steinzeitlicher Sammler und versuchen ihre Gruppe mit Nahrung zu versorgen. Bei der „Zwergen-Brotzeit“ mahlen die Kinder wie die ersten Bauern auf Mahlsteinen Getreide zu Mehl und backen daraus leckere Steinzeitbrötchen. Im Workshop „Steinzeitlicht“ stellen die Kinder aus Ton, Pflanzenfett und Docht kleine Lampen her, wie sie schon die Menschen in der Steinzeit verwendet haben.


M u seumspä dag o g i k

Neanderthal Museum

report 2010

7

Steinzeitgeburtstag Auch in diesem Jahr wurde das Angebot der Steinzeitwerkstatt, einen Kindergeburtstag im Museum zu verbringen, wieder sehr gut angenommen. 2010 haben sich über 400 Kinder dazu entschieden, ihren Geburtstag mit Steinzeitmotto zu feiern. Insgesamt 3.903 Kinder waren dabei. Erwachsenen-Geburtstag: Alter ist relativ Seit diesem Jahr können nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene ihren Geburtstag bei uns im Museum verbringen. Das Geburtstagskind und bis zu 20 Gäste werden auf einen unterhaltsamen Rundgang durch die Dauerausstellung mitgenommen. Danach geht die Gruppe im Museumsgarten auf die Jagd: mit der Speerschleuder kann dort auf „eiszeitliche Tiere“ gezielt werden. Anschließend kann die Geburtstagsgesellschaft das Museumscafé besuchen. Das Geburtstagskind erwartet dort eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen sowie ein kleines Shoppräsent. Steinzeitkoffer Die Museumspädagogik hat in diesem Jahr einen neuen Materialienkoffer für Schulen entwickelt. Der „Steinzeitkoffer“ enthält Materialien zu acht Steinzeit-Themenfeldern und kann von Schulklassen bis zur 6. Klasse ausgeliehen werden. Der Inhalt ermöglicht den Schülern unter anderem Steine und Mammuthaare zu untersuchen, Funken zu schlagen, Farbpigmente herzustellen und sich an der Höhlenmalerei zu probieren oder die steinzeitliche Nähtechnik zu erlernen. Zu den Objekten gibt es Arbeits-, Informations- und Lösungsblätter auf einer CD-Rom sowie besondere Anschauungsobjekte wie eine Speerspitze, einen fossilen Mammutzahn oder einen Schädelabguss.

Wochenendworkshops

Bogenbau nach klassischen Vorbildern Auch 2010 wurde die beliebte Reihe der Bogenbauseminare in der Steinzeitwerkstatt fortgesetzt. Geleitet wurden die Wochenendworkshops von dem Prähistoriker Dr. Johann Tinnes, der seit vielen Jahren Bogen, Pfeile und Zubehör nach archäologischen und völkerkundlichen Vorbildern baut. Im Rahmen der Seminare in der Steinzeitwerkstatt informierte er über die Geschichte von Pfeil und Bogen und gab die erforderliche Anleitung für den gemeinsamen Bogenbau. In einem weiteren Workshop vermittelte Dr. Tinnes die „Herstellung von Steingeräten“. Lebendige Steinzeit Der Archäologe Holger Junker entführte Workshopteilnehmer an mehreren Wochenenden auf eine „Stippvisite in die Steinzeit“. Bei den Kursen drehte sich alles um steinzeitliche Alltagstechniken und Utensilien. Im Kurs „Achtung Feuer!“ konnten die Teilnehmer lernen, wie in der Steinzeit Feuer gemacht wurde – im Kurs „Töpfe, Tiere und Idole“ konnten sie Steinzeitkeramik herstellen.


8

Neanderthal Museum

report 2010

Bildungsangebote zu den Sonderausstellungen

Mammuts in der Pädagogik – Ferienprogramm und Kindergeburtstag Die Museumspädagogik entwickelt für die Sonderausstellungen jeweils spezielle Ferienangebote und Kindergeburtstagsprogramme. So standen die Herbstferien 2010 beispielsweise passend zur Ausstellung ���Mammuts, Giganten der Eiszeit“ ganz unter dem Zeichen der Eiszeitriesen. Die Kinder konnten echte Mammutfossilien untersuchen, sich als Bildhauer betätigen und aus Speckstein eine Mammutskulptur nach dem berühmten Vorbild aus der Vogelherdhöhle herstellen oder auch einen echten Mammutzahn aus Gips nachbilden. Das Angebot, einen Kindergeburtstag mit Mammut-Thema zu feiern, fand ebenfalls großen Anklang. Die Museumspädagogik hat jeweils ein dreistündiges Programm für Kinder ab 5 Jahren und eines für Kinder ab 9 Jahren entwickelt.

Aktionstag „Todesstrafe“ in Kooperation mit amnesty international In Zusammenarbeit mit amnesty international bot das Museum am 28. April einen Aktionstag für Schulklassen zum Thema „Todesstrafe“ an. Der Aktionstag setzte sich aus einer Führung durch die Sonderausstellung „Galgen, Rad und Scheiterhaufen – Einblicke in Orte des Grauens“, einem anschließendem Vortrag und einem Gespräch zur aktuellen Situation der Todesstrafe sowie einer Kunstaktion zusammen.

Fotowettbewerb „Riten des Lebens“ Anlässlich der Ausstellung „Riten des Lebens“ hatten wir alle Freunde des Museums aufgefordert, uns das schönste Foto ihrer eigenen „Rituale“ zu schicken. Das konnte z.B. eine Taufe sein, eine Kommunion oder Konfirmation, eine Einschulung oder Schulabschlussfeier, eine Hochzeit oder ganz etwas anderes. Dementsprechend vielfältig waren auch die Einsendungen. Der erste Preis ging an Michael Trommer aus Erkrath für seine Aufnahme mit dem Titel „Andächtige im Mailänder Dom“, fotografiert im November 2008. Der zweite Preis ging an Alfons Reiling aus Wülfrath für die SchwarzWeiss-Aufnahme „Hochzeit 1952“. Platz Drei wurde Klaudia Porath aus Hilden für ihre Komposition „Giordana und Stefan auf der Harley“ zuteil. Die Gewinnerbilder wurden begleitend zu Anders Rymans Arbeiten im Untergeschoss des Museums ausgestellt.


M u seumspä dag o g i k

Neanderthal Museum

report 2010

9

Malwettbewerb „Nachfahre im Jahr 2159“ In Verbindung mit der EVOLUTIonTOUR hatte das Museum 2010 zu einem Malwettbewerb mit dem Thema „Nachfahre im Jahr 2159“ aufgerufen. Über 100 junge Künstler schickten uns ihre Werke – die Entscheidung für die Gewinner fiel nicht leicht. Der 1. Platz und damit eine Jahreskarte für das Neanderthal Museum ging an die Siebtklässlerin Tabea Schirmer vom Westerwald-Gymnasium in Altenkirchen. Der 2. Platz ging an die neunjährige Marie von der Malschule Werl. Marie freute sich über Tinka, das kuschelige Museumsmammut. Die erstplatzierte Tabea schickte uns ein zweieinhalbseitiges Begleitschreiben zu ihrem Bild. Darin erläutert sie ausführlich, wie sie sich die Menschen im Jahr 2159 vorstellt: In meiner Vorstellung werden die Menschen einen großen Kopf haben, da das Gehirn mehr beansprucht wird. (…) Der restliche Körper wird kleiner sein, da die Menschen diese nicht mehr so häufig gebrauchen werden. Zum Beispiel statt zu gehen werden sie sich überall mit elektrischen Fahrzeugen herumfahren lassen. (…) Das Museum befindet sich auf dem Mars. Die Menschen können dorthin fliegen. (…) Sollte einmal die Technik, aus irgendwelchen Gründen ausfallen, müssten die Menschen aussterben.

EvolutionKits Für die EVOLUTIonTOUR 2010 hat das Museum zusätzlich didaktisches Material in Form von „EvolutionKits“ entwickelt. Drei dieser Kits tourten mit den Containern der Wanderausstellung durch NRW und konnten an den jeweiligen Standorten von Schulklassen ausgeliehen werden, wo sie meist regen Zuspruch fanden. Die Kits enthalten didaktisch aufbereitetes Material inklusive Arbeitsblätter, das jeweils neun verschiedene anschauliche Versuche ermöglicht. Zum Material gehören beispielsweise Handskelette von fünf Menschenaffenarten oder bewegliche Holzmodelle der Schnäbel der Darwin-Finken, die für die Entwicklung des Evolutionsgedankens so wichtig waren. Die Versuche sind dazu gedacht, Schülern durch die Möglichkeit des Ausprobierens ein vertieftes Verständnis von Evolutionsprinzipien zu ermöglichen.


10

Neanderthal Museum

report 2010

Museum als außerschulischer Lernort

Stand zur Evolution im Museum Frau Hagemann, als abgeordnete Lehrerin einmal in der Woche im Museum, wird auch weiterhin ins Museum kommen. Seit September betreut Frau Hagemann dienstagvormittags Schüler und Schülerinnen in der Dauerausstellung. An einem eigens eingerichteten Stand führt sie mit Interessierten Versuche zum besseren Verständnis des Themas „Evolution“ durch. Dazu gehört zum Beispiel das „Evolutionsspiel“, bei dem die Prinzipien Anpassung und Selektion spielerisch verdeutlicht werden.

Studenten der katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen zu Besuch Unter dem Titel „Menschliche Formen des Zusammenlebens“ fand am 20. Oktober 2010 wie auch im letzten Jahr eine universitäre Veranstaltung der katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (Köln) im Museum statt. Die 200 Studenten und Studentinnen besuchten unter der Leitung von Frau Professor Dr. A. Schmidt-Koddenberg sowohl die Dauerausstellung des Museums als auch die Sonderausstellung „Riten des Lebens“. An mehreren Stationen bekamen die Erstsemester-Studenten aus dem Fachbereich Sozialwesen von Museumspädagogen Fachvorträge zu sechs Themenbereichen: Subsistenz, Aggression und Gewalt, Religion und Kunst, Sprache, Individuum und soziale Gruppe sowie Riten des Lebens.

Lehrerfortbildung „Entwicklung Mensch“ Auch in diesem Jahr bot das Neanderthal Museum wieder Bildungstage für Lehrer an. Eine Bildungswoche für Pädagogen, Referendare und Erzieher unter dem Motto „Entwicklung Mensch“ fand vom 14. bis 17. September 2010 statt. Jeder Tag hatte dabei einen anderen fachlichen Schwerpunkt – von Biologie über Geschichte bis hin zu fachübergreifenden Projekten. Dabei konnte jeweils ein fachwissenschaftlicher Fortbildungsteil mit einem praktisch-methodischen Fortbildungsteil kombiniert werden.

Lehrerfortbildung mit der Zooschule Köln In Zusammenarbeit mit der Zooschule Köln fanden 2010 zwei Lehrerfortbildungen im Museum statt. Dabei wurden Biologielehrer eingeladen, jeweils einen Tag in den Zoo Köln und einen Tag ins Neanderthal Museum zu kommen, um sich intensiv in ein zentrales Thema des Biologie-Lehrplans einzuarbeiten. Für Lehrer der Sekundarstufe I fand am 8. und 15. November eine Fortbildung über „Affen unsere nächsten Verwandten“ statt. Lehrer der Sekundarstufe II konnten sich am 15. und 22. November zum Thema „Evolution Kompakt“ weiterbilden.


M u seumspä dag o g i k

Neanderthal Museum

report 2010

11

Museum on Tour

Stadtfeste Auch im Jahr 2010 war das Museum auf verschiedenen Stadtfesten und anderen Veranstaltungen unterwegs, zum Teil auch in Begleitung eines Neanderthalers. Unsere Mitarbeiter waren unter anderem im Landtag NRW unterwegs, wo sie auch die Gelegenheit hatten, mit dem Landtagspräsidenten Herrn Eckhard Uhlenberg zu sprechen. Besucher unseres Stands konnten unter anderem Techniken der Steinzeitwerkstatt ausprobieren – zum Beispiel auf dem Kinderfest Hits4Kids in Oberhausen, auf dem Familientag „Natur und Jagd“ in Wülfrath, beim Familienfest auf dem Dycker Feld in Jüchen, auf Veranstaltungen zum Weltkindertag in Düsseldorf und Gelsenkirchen, auf dem Regiobahn Sommerfest in Mettmann, auf einer Benefizveranstaltung der Rhenania Hochdahl in Erkrath oder auf dem 21. Zechenfest der Zeche Zollverein in Essen.

Didacta in Köln „Didacta – die Bildungsmesse“ ist die größte Fachmesse für Lehrkräfte aller Bildungsbereiche in Europa und die wichtigste Weiterbildungsveranstaltung der Branche. Rund 800 Aussteller aus 15 Ländern zeigten 2010 in Köln ihre Angebote aus den Bereichen Kindergarten, Schule, Hochschule, Ausbildung, Qualifikation und Weiterbildung sowie Beratung. Wir waren 2010 natürlich wieder dabei. Neben unserem üblichen Messestand hatten wir dieses Mal jedoch zusätzlich einen Seecontainer der EVOLUTIonTOUR aufgebaut.


12

Neanderthal Museum

report 2010

NESPOS

NESPOS – Pleistocene People and Places NESPOS, die Datenbank zu pleistozänen Menschen und Fundorten an der das Neanderthal Museum maßgeblich beteiligt ist, konnte weiter ausgebaut werden. Des Weiteren wurden 2010 die Eingabefunktionen komfortabler gestaltet und die Suchfunktionen verfeinert. Das Neanderthal Museum besitzt außerdem seit Mai 2010 einen Breuckmann 3D – SmartScanner, der es ermöglichen wird, die 3D-Darstellungen archäologischer Hinterlassenschaften und menschlicher Fossilien in NESPOS zu erweitern. Das Museum bietet Institutionen an, deren Artefakte kostenlos zu scannen. Im Gegenzug werden die Daten dann in NESPOS aufgenommen. Die Verbesserungen der Datenbank schlagen sich auch in den Nutzerzahlen nieder: NESPOS verzeichnete im Jahr 2010 erstmals 100.000 Aufrufe – Aufrufe der Bearbeiter oder von Suchmaschinen nicht miteingerechnet. Die meisten Aufrufe kamen aus Europa und den USA, Nutzer aus anderen Regionen werden jedoch zunehmend häufig. Im Juni fand die Generalversammlung der NESPOSSociety im Museum statt. Prof. Roberto Macchiarelli von der Université de Poitiers wurde zum Präsidenten gewählt, Museumsdirektor Prof. Gerd-Christian Weniger zum Generalsekretär.

NESPOS Workshop in Faro, Portugal Das NESPOS Team veranstaltet bei Bedarf auch Workshops an externen wissenschaftlichen Institutionen – und das nicht nur in Deutschland. Im November fand ein solcher Workshop in Portugal an der Universität der Algarve in Faro statt. Die Teilnehmer erhielten zunächst eine allgemeine Einführung in die Struktur und Funktionsweise der Datenbank, danach wurden sie dazu eingeladen, NESPOS selbst auszuprobieren. Da NESPOS zahlreiche 3D Scans menschlicher Fossilien und archäologischer Artefakte enthält, wurden im letzten Teil des Workshops verschiedene Programme vorgestellt, die die Darstellung und Verarbeitung dieser Daten ermöglichen.

NESPOS Workshop im Neanderthal Museum Im Juni 2010 fand im Museum ein Workshop mit dem Titel „Pleistocene Databases. Acquisition – Storing – Sharing“ statt. In dem vom Neanderthal Museum, der NESPOS Society e.V. und dem SFB 806 „Our way to Europe“ organisierten Workshop wurde Wissenschaftlern eine Plattform für den Austausch über Datenbanksysteme in Archäologie und Anthropologie geboten. Insgesamt 42 Teilnehmer aus neun verschiedenen Ländern konnten sich im Museum zu den Themen Datenakquisition, Erstellen von Datenbanken, Datenverwaltung und -Austausch sowie Auswertung austauschen. Neben vielen Vorträgen, unter anderem von Gerhard Weber von der Uni Wien und Roberto Macchiarelli von der Université de Poitiers, gab es eine Postersession sowie Demonstrationen verschiedener 3D-Scanner-Modelle. Der Workshop stellte die wichtige Rolle heraus, die 3D-Daten zukünftig in der Analyse kultureller und anthropologischer Hinterlassenschaften spielen werden.


f orsc hung

Neanderthal Museum

report 2010

13

Forschungsprojekte

Regionale Differenzierungen im späten Mittelpaläolithikum auf der Iberischen Halbinsel Das von der Gerda Henkel Stiftung finanzierte und von Astrid Slizewski durchgeführte Projekt konnte im Sommer diesen Jahres erfolgreich zum Abschluss gebracht werden. Insgesamt wurden archäologische und paläoanthropologische Funde in die Datenbank NESPOS integriert. Fossilien wie der berühmte Neanderthaler Unterkiefer von Banyolas, der sich im Privatbesitz einer spanischen Apothekerfamilie befindet, wurden erstmals digitalisiert und der forschenden Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Die 3D-Oberflächenscans wurden mit Hilfe des neu erworbenen Breuckmann smartSCAN 3D des Neanderthal Museums erstellt. Weitere Publikationen zu dem Projekt sind in Arbeit.

Der Übergang vom Mittel- zum Jungpaläolithikum in Südwesteuropa Das letzte Jahr des DFG-Forschungsprojekts „Der Übergang vom Mittel- zum Jungpaläolithikum in Südwesteuropa. Modelluntersuchungen zur Steingerätetechnologie“ verlief sehr erfolgreich. Mehrere Artikel wurden veröffentlicht, weiteres Fundmaterial in Bonn bzw. Tübingen gesichtet und die Vorbereitungen zu einem internationalen Workshop im März 2011 im Neanderthal Museum begonnen.

Ausgrabungskampagne in der Rio Secco Höhle Im letzten Jahr hat das Neanderthal Museum in Zusammenarbeit mit den Universitäten Ferrara (Italien) und Tarragona (Spanien) eine erste Ausgrabungskampagne in der Rio Secco Höhle in Italien durchgeführt. Daran beteiligt waren Isabell Schmidt und Dr. Andreas Pastoors. Die Ausgrabung ist Teil eines neuen Projekts zur Erforschung der Besiedlung des südlichen Alpenvorlandes am Ende der Zeit des Neanderthalers und zu Beginn der Zeit des modernen Menschen.

Publikationsprojekt zu einer der drei Höhlen des Volp Ein bereits begonnenes Publikationsprojekt zum Salle du Foyer von Les Trois Frères, eine der drei Höhlen des Volp, wurde fortgesetzt. Ende der 1980er Jahre hat Dr. Andreas Pastoors als Mitglied einer kleinen Forschergruppe Ausgrabungen in dieser berühmten Höhle durchgeführt. Jetzt endlich sollen die Ergebnisse veröffentlicht werden. Bis Ende 2011 wird ein Manuskript erstellt.


14

Neanderthal Museum

report 2010

3D-Scan-Arbeiten in den Höhlen des Volp Aufbauend auf ersten Vergleichstests unterschiedlicher 3D-Scanner durch Astrid Slizewski wurden mit dem vom Neanderthal Museum angeschafften Modell intensive Scanarbeiten durchgeführt. Steinartefakte, Knochengeräte, Kleinkunstobjekte und sogar Höhlenkunst wurde im Forschungslabor der Volp-Höhlen gescannt. Über die durchweg positiven Ergebnisse wurde auf einem Workshop im Senckenberg-Museum berichtet. Der 3D-Scanner entwickelt sich mehr und mehr zu einem wichtigen Gerät in der Dokumentation von archäologischen Funden.

Kraftprotz aus der Kälte? Im Juli diesen Jahres begann Astrid Slizewski ihr Promotionsprojekt zum Thema „Kraftprotz aus der Kälte? Muskulatur und Kraft von Neanderthalern und frühen anatomisch modernen Menschen im Vergleich.“ Die Dissertation wird betreut von Prof. Dr. Katerina Harvati von der Universität Tübingen und Prof. Dr. Gerd-Christian Weniger vom Neanderthal Museum. Die Universitätsklinik Köln begleitet das Projekt unterstützend. Ziel ist es, das alte Paradigma vom muskelbepackten Neanderthaler mit modernen medizinischen Methoden zu überprüfen. Gleichzeitig wird eine neue Methodik zur Rekonstruktion von Muskelmasse und Griffstärke in die Paläoanthropologie eingeführt. Die Arbeit wird durch die Gerda Henkel Stiftung finanziert. Startschuss für das Projekt war die Untersuchung des original Neanderthaler Radius von 1856 an der Universitätsklinik Köln.

SFB 806 “Our Way to Europe” Die Forschungsarbeit des Sonderforschungsbereiches im westlichen Mittelmeergebiet (www.sfb806. uni-koeln.de) wird vom Neanderthal Museum aus koordiniert. In 2010 konnten die Feldarbeiten erheblich ausgeweitet werden. Die spanischen Fundstellen Arbreda, Jarama VI und Cueva Anton wurden in die Untersuchungen integriert. Daneben konnten Off-Site-Archive in der Zaffaraya-Polje durch Bohrungen erforscht werden und durch eine Kooperation mit katalanischen Kollegen steht ein 60 m langer Kern aus dem Banyoles-See bei Girona zur Verfügung. In Marokko wurden die Ausgrabungen in der Höhle Ifri Oudadane fortgesetzt. Parallel dazu wurden Prospektionen durchgeführt. Neben gezielten Geländebegehungen auf der Grundlagen von Satellitenfotos konnte durch Unterstützung der Kollegen der RWTH Aachen an ausgewählten Fundplätzen mit Hilfe von Georadar die Sedimentmächtigkeit potentieller Fundplätze erfasst werden. Das deutsche Team aus Archäologen und Geowissenschaftlern, die im westlichen Mittelmeergebiet forschen, umfasst 14 Personen. Vor Ort wird es regelmäßig durch Personal der Kooperationspartner verstärkt.


f orsc hung

Neanderthal Museum

report 2010

15

Austausch

Neandertalk Seit 2008 gibt es den NeanderTalk am Museum. Gedacht ist er als interne Plattform für Forscherinnen und Forscher des Hauses und des SFB 806 „Our Way to Europe“. Im informellen Diskurs werden hier Projekte und Ideen aus der aktuellen Eiszeitforschung vorgestellt und diskutiert. Das Jahr 2010 war ein spannendes Jahr im Neandertalk. Marco Peresani von der Universität Ferrara, Manuel Vaquero von der Universität Tarragona und José Maíllo-Fernández von der UNED in Madrid lieferten interessante Beiträge über die Entwicklung der Steingeräte bei Neanderthalern und modernen Menschen. Steven Kuhn, der zurzeit als Humboldtpreisträger an der Universität Köln weilt, stellte Modellüberlegungen zum lokalen Aussterben eiszeitlicher Jäger und Sammler vor. Paul Bahn, einer der besten Kenner eiszeitlicher Höhlenkunst, sprach über Religion und Ritual im JungpaläoSteven Kuhn

lithikum und Gerhard Bosinski, ebenfalls ein Experte eiszeitlicher Kunst, erläuterte im letzten NeanderTalk des Jahres die Verbreitung von abstrakten Frauenfiguren in der eiszeitlichen Wandkunst. Daneben gab es Innovatives vom Forscherteam des Museums zu hören. In Verbindung mit dem SFB 806 laufen aktuell etwa ein Dutzend Abschlussarbeiten – von Bachelor-Arbeiten bis zu Dissertationen – über das westliche Mittelmeergebiet.

Forschungsreisen Herr Prof. Dr. Weniger war 2010 im Januar in Königswinter auf der Klausur-Tagung des Sonderforschungsbereichs 806 „Our way to Europe“. Im März war er für Prospektionen in Zusammenarbeit mit der Kommission für Archäologie Außereuropäischer Kulturen (KAAK) und dem Institut National des Sciences de l‘Archéologie et du Patrimoine (INSAP) in Ost-Marokko, im April zu den Tagungen der Paleoanthropology Society und der Society for American Archaeology (SAA) in St. Louis, Missouri. Im September war Herr Prof. Dr. Weniger in der Nähe von Zagreb zu Projektbesprechungen Gerhard Bosinski

mit dem Neandertalmuseum Krapina zum Thema Nespos und PPP sowie für Beprobungen und Gespräche zum Sonderforschungsbereich 806 in Murcia, Spanien. Im November war er zur Beprobung der Fundstelle Jarama VI vor Ort in Spanien. Frau Schneider reiste 2010 im Juni zur Jahrestagung des European Network of Science Centres and Museums (Ecsite) nach Dortmund, im Oktober zur Jahrestagung des Bundesverbands Museums­ pädagogik nach Essen sowie im November zum Forum Wissenschaftskommunikation Mannheim.


16

Neanderthal Museum

report 2010

Das Museum online

Website und Newsletter Im Jahr 2010 besuchten gut 160.000 Nutzer unsere Website www.neanderthal.de und riefen diese insgesamt 200.979-mal auf. Die beliebtesten Seiten waren dabei neben der Startseite die Bereiche „Besucherinfos“, „Veranstaltungen“, „Kids & co“ sowie „Museum und Tal“. Die meisten Besucher fanden über Google auf unsere Webpräsenz. Den Newsletter des Museums bekamen 2010 regelmäßig 2.800 Abonnenten.

Das Neanderthal Museum im Web 2.0 Seit Anfang Februar ist das Neanderthal Museum in verschiedenen sozialen Netzwerken vertreten. Im Neanderthal-Blog, auf Facebook und bei Twitter können neueste Informationen sowie kurze Berichte zu Ausstellungen, Veranstaltungstipps, Blicke hinter die Kulissen, Diskussionsanregungen und vieles mehr gelesen, direkt kommentiert und auch weiter empfohlen werden. Zusätzlich gibt es nun auch die Möglichkeit, www.neanderthal.de als RSS-Feed zu abonnieren. Darüber hinaus sind digitale Medien wie Fotos und Videos über die Plattformen flickr und youtube im Internet zu finden. Nach knapp einem Jahr im Social Web sieht es für das Neanderthal Museum sehr gut aus. Mr.N, der Neanderthaler bei Twitter, hat knapp 1.500 „Verfolger“ und liegt damit auf Platz 8 der deutschen twitternden Museen, die Facebook-Fangemeinde beläuft sich auf über 1.300 User (hier wird nahezu jeder Beitrag kommentiert), der Blog, den mehr als 10 Mitarbeiter/innen mit kleinen Berichten bedienen, hat zwischen 3.000 und 5.000 Zugriffe pro Beitrag. Der Museumstrailer auf Youtube wurde bis jetzt mehr als 26.000 mal angeschaut.


M a rketin g

Neanderthal Museum

report 2010

17

Shopprodukte

Neuheiten im Museumsshop Auch 2010 wurden zahlreiche neue Produkte für den Museumsshop entwickelt. Unser jüngstes

Sie Grassteppen Europas. und über die weiten war trocken zogen in der Eiszeit Pferd u. a. Das Klima und starben Mammutherden Höhlenbär, Bison, Age AnimAlS: Nahrungsgrundlage eiSzeit-tiere/iCe with woolly Wollnashorn, Riesenhirsch, dieser Tiere ihre Lebensraum mit shared their habitat verloren die meisten out at teilten sich diesen of Europe. They zum Ende der Eiszeit of the animals died the large steppe kalt. Mit der Erwärmungmammoth herds moved across The climate was dry and cold. Most Ice Age others. aus./During the bison, horse and to the global warming. deer, cave bear, disappeared due rhinoceros, giant food resources Age when their waren perfekt the end of the Ice (Mammuthus primigenius) spiralig und Mammuts Kopf : Die wollhaarigen sind der hoch gewölbte en Wrangel-Insel./ Olly mAmmOtH aller Mammuts westsibirisch WOllHAArmAmmUt/W Besondere Merkmale bis vor 4.000 Jahren auf der of the Ice Age. Kälte angepasst. uts lebten an die eiszeitliche to the cold temperatures Die letzten Zwergmamm last dwarfed mammoths were perfectly adapted curved tusks. The gekrümmte Stoßzähne. and the markedly (Mammuthus primigenius) Woolly mammoths a high peaked head before present. years all mammoths are of c 4.000 nd until Characteristi Siberian Wrangel-Isla Herden über lived on the west streiften in großen Ice Age der heutigen Bisons rn gejagt./These eiszeitlichen Verwandten schon von Neanderthale by Ice Age people, already e WiSent: Die Menschen, auch hunted SteppenWiSent/Stepp den eiszeitlichen herds. They were . Sie wurden von steppe in large across the cold die Kältesteppen actual bisons moved relatives of the . wurde bis by the Neanderthals Elche, aber ihr Geweih though größer als heutige anschließend ab./Even waren zwar nicht und warfen sie season, Deer: Riesenhirsche diesen Stirnwaffen m. During mating rieSenHirSCH/giAntBrunft kämpften die Hirsche mit antlers reached width up to 3.60 their In der zu 3,60 m breit. afterwards. contemporary elks, shed than were bigger not antlers giant deers were their antlers. The each other with Dunkeln ihren giant deers fought vom Eingang, im

Produkt ist ein Magnetset, das mit unterschiedlichen Eiszeittieren bebildert ist. Die Zeichnungen wurden von dem belgischen Illustrator Benoit Clarys geschaffen. Zur Sonderausstellung „Mammuts

weit entfernt Sie ernährim Schutz von Höhlen, zu 3,50 m lang und 1,70 m hoch. haben im Winter dark; Braunbären: Bis BeAr: Die Bären They slept in the caves as shelters. m tall. HÖHlenBÄr/CAVe Höhlenbären waren größer als heutige during winter, using bear: up to 3.50 m long and 1.70 Winterschlaf gehalten. von Pflanzen./Cave bears hibernated y brown the contemporar were bigger than ten sich hauptsächlich entrance. Cave bears far away from the on plants. wie They usually lived sondern Jagdbeute Lasttiere der Menschen, Asiens zurück. zahmen Reit- und Osteuropas und by Pferde waren keine die Pferdeherden in die Steppen animals domesticated Die eiszeitlichen pack sich or Se: zogen mounts Eiszeit pferD/HOr to the steppe were not Mit dem Ende der herds retreated /Ice Age horses andere Tiere auch. of the Ice Age horse Jahren domestiziert. were. At the end vor etwa 6.000 Hier wurden sie such as other animals around 6.000 years ago. species hunted a domesticated humans, but Die and Asia. They became of Eastern Europe Kältesteppen folgten. ihnen auch in die of the Ice Age were der Löwen, die ungulates Nahrung big der Eiszeit waren Mähne hatten./The revealed that cave lions had no großen Huftiere Höhlenlöwen keine lÖWe/liOn: Die of Ice Age artists r zeigen, dass die steppe. Paintings Malereien der Eiszeitkünstle them into the cold followed Lions the food of Lions. neck. Fell schützte mane around their umher. Dichtes streifte als Einzelgängeran Gras zu gelangen./The big um Das riesige Wollnashorn Schneedecke weg, swept away the rHinOCerOS: 1 m long horn it Horn schob es die WOllnASHOrn/WOOlly the cold. With its langen vorderen dem bis zu 1 m fur shielded it from vor der Kälte. Mit as a loner. Thick around roamed woolly rhinoceros n could eat the grass. snow cover so it Huftiere. Höhlenhyäne die zahlreichen many der Eiszeit. Sie jagten of the Ice Age. They hunted waren die Raubtiere were the predators Löwen und Hyänen /Lions and hyena of the spotted hyena. HyÄne/HyenA: der heutigen Tüpfelhyäne. as an extinct subspecies considered gelten als Unterart oder einen Cave hyenas are Körper einander different ungulates. Arzt zu Rate, im menschlichen

–Giganten der Eiszeit“ wurde eine Begleitbroschüre erstellt, die ein kompaktes Wissen zu den Eiszeitriesen vermittelt. In Kooperation mit dem Schokoladenmuseum in Köln wurde außerdem ein Mammut-Lutscher kreiert. Der Lutscher besteht aus feinster Lindt – Schokolade und ist beliebt bei

die einen Ziehen Sie sofort Bestandteile. Magnete, oder magnetische Verletzungen verursachen. Artikel enthält Magnete können schwere oder tödliche unter 4 Jahren nicht geeignet. care if Warnung: Dieser immediate medical Gegenstand anziehen, Enthält kleine Teile. Für Kinder serious injury. Seek haben. anderen metallischen body may cause Magneten verschluckt age. of magnets in the wenn Sie einen under 4 years of magnets. Attraction intended for children ingest or inhale small pieces. Not Caution: Do not or inhaled. Contains magnets are swallowed

Museum. e Stiftung Neanderthal Sie die gemeinnützig Museum Fundation. Produktes unterstützen Mit dem Kauf dieses the non-profit Neanderthal purchase support Proceeds from your

Groß und Klein.

neanderthal.de

Vorschau auf das Jahr 2011 Für das Jahr 2011 planen wir einen Kalender mit Bildern aus der Sammlung Wendel zu erstellen. Die Sammlung Wendel ist weltweit das größte Bildarchiv zur franko-kantabrischen Höhlenkunst aus der Hand nur eines Fotografen und gehört dem Neanderthal Museum. Des Weiteren wird 2011 unser beliebtes Mammut-Maskottchen Tinka in einer zusätzlichen Größe im Shop erhältlich sein.

Reseller-Shop-Kollektion t-shir t-shtt t„iCh irsth„ir BB s h„iC B h in t-iC lZ…“ sh stinotlso to irtin“iC t-sht…l“Z… irsth“ir “ hhBZin iCth“iC BsinstsolZ Bin tolZt… ol… “ “Z…“

p MuseuMssho te produk

Schon länger integrieren andere, namhafte Museen die Produkte unseres Museumsshops in ihre festen Shopsortimente oder verkaufen diese im Rahmen von themenspezifischen Sonderausstellungen. Es entstand die Idee, diesen Verkaufsweg auszuweiten und eine Reseller-Shop-Kollektion zu entwickeln – was im Jahr 2010 auch geschehen ist. Zahlreiche neue Produkte rund um die

Steinzeit Evolution Eiszeit

Themen Steinzeit, Evolution und Eiszeit wurden dafür hergestellt. Jedes dieser Produkte ist zweisprachig ausgerichtet. Alle Produkte sind in einem Postkarten-Katalog gelistet. Auf der Vorderseite jeder Karte befindet sich ein ansprechendes Bild und auf der Rückseite kurze Informationen über Stone Age Evolution Ice Age

MuseuMshop produCts

neande al.de neande neanrth rthal.dederthal.de neanderthal.de

das Produkt. Dadurch konnten wir zahlreiche Museen als Kunden dazu gewinnen. Dazu gehören unter anderem das Badische Landesmuseum in Karlsruhe, das Museum für Urgeschichte in der Schweiz, das Museum für Urgeschichte in Österreich sowie das Urgeschichtliche Museum in Blaubeuren.


18

Neanderthal Museum

report 2010

Diverses

Faustkeil für den Unternehmer des Jahres Der vom UnternehmerKreis Mettmann vergebene NeanderPreis für Lebensleistung – ein vom Neanderthal Museum gestalteter Faustkeil aus Feuerstein – ging in diesem Jahr an Gabriele Römer, geschäftsführende Gesellschafterin der Haaner Felsenquelle.

Messen Das Neanderthal Museum war auch 2010 wieder auf der internationalen Toursimus Börse (ITB) in Berlin, der Vakantiebeurs in Utrecht (Niederlande) sowie der Börse des Internationalen Busreise Verbandes (RDA) mit einem Infostand vertreten.

Vermietungen Für Firmen und Privatpersonen bestand wie auch in den Vorjahren die Möglichkeit, die Räumlichkeiten des Museums für Tagungen, Besprechungen, Präsentationen, Betriebs- oder auch Geburtstagsfeiern zu mieten. Im Jahr 2010 fanden insgesamt 49 solcher externer Veranstaltungen im Museum statt – darunter eine Oldtimerausfahrt und ein Samba-Workshop.

Eintrittskarten Die Eintrittskarten des Museums tragen seit 2010 jeweils das Design der kommenden Sonderaustellung. Damit sollen unsere Besucher animiert werden, unser Haus erneut zu besuchen.

21. Mai – 25. Sept 2011

… ticken wir richtig?

RUHR.TOPCARD Ab sofort gehört nun auch das Neanderthal Museum zu den über 90 Freizeit- und Erlebniswelten in der Metropole Ruhr, am Niederrhein und im Sauerland, die mit der Freizeitkarte RUHR.TOPCARD besucht werden können. Die RUHR.TOPCARD ist ein Jahr gültig und gilt als einmalige Eintrittskarte für viele Museen, Zoos, Spaßbäder, Wellness-Oasen, Highlights der Industriekultur sowie weitere Freizeitattraktionen der Region. Des Weiteren zahlen Besitzer der RUHR.TOPCARD in verschiedenen Freizeitparks nur die Hälfte des normalen Eintritts. Im Dezember begann der Verkauf der RUHR.TOPCARD 2011, die dem Neanderthal Museum mit Sicherheit neue Besucher bringen wird. Mit 90.000 Cardverkäufen war die RUHR.TOPCARD 2010 jedenfalls ein Bestseller.


E vents

Neanderthal Museum

report 2010

19

Vorträge zur Ausstellung Galgen, Rad und Scheiterhaufen 24. Februar

Dr. Thomas Becker, Universität Bonn: „Hexen im Rheinland“

17. März

Dr. Stefan Leenen, Westfälisches Museum für Archäologie, Herne:

„Von Macht und Mord: Friedrich von Isenberg und der Kölner Erzbischof“

28. April

Dr. Stephanie Marra, Dortmund: „Mit den Waffen der Justiz: Strafe

und ‚arme Sünder‘ in Mittelalter und früher Neuzeit“

09. Juni

Dr. Jan Graefe, Jana Hugler und Claudia Pingel, Neanderthal Museum:

„Das Scheiterhaufenexperiment“

Abendveranstaltungen zur Ausstellung Galgen, Rad und Scheiterhaufen 30. April, „Über abgründige Poesie und giftige Leidenschaften“ Sopranistin Britta von Anklang und Schauspielerin und Vorleserin Sabine Paas boten Besuchern im spannenden Wechsel von Musikkabarett und Rezitationstheater „Mörderisches zur Hexennacht“.

KinderRabenNacht Am 16. April war im Museum abends von 18 bis 21 Uhr Gruseln angesagt. Im Rahmen der KinderRabenNacht konnten unsere jungen Besucher gruselig-schaurigen Henkersgeschichten lauschen, sich Rabengesichter schminken lassen oder selber Schandmasken basteln. Außerdem lud eine Sandkiste zum Ausgraben von Edelsteinen ein, Knochen warteten darauf, „zusammengepuzzelt“ zu werden und auch eine Führung durch die Sonderausstellung „Galgen, Rad und Scheiterhaufen“ konnte besucht werden. Im Museumscafé wurde zur Stärkung zwischendurch ein „Henkersmahl“ serviert. Am Ende des Abends konnte jeder Teilnehmer eine Urkunde mit einer echten Feder gestalten und mit nach Hause nehmen.

Internationaler Museumstag Unter dem Motto „Museen für ein gesellschaftliches Miteinander“ fand am Sonntag, den 16. Mai, der internationale Museumstag statt. Im Neanderthal Museum wurden aus diesem Anlass Sonderführungen sowohl in der Dauerausstellung als auch in der Sonderausstellung „Galgen, Rad und Scheiterhaufen“ angeboten.

Museumsnacht Auch dieses Jahr nahm das Neanderthal Museum an der Museumsnacht teil. Bis nachts um 24.00 Uhr konnten sich unsere Besucher am 28. Mai im Museum über die Funktionsweise eines 3DScanners, über Steinwerkzeuge, Felsenkunst und den neuen Sonderforschungsbereich informieren, Henkersgeschichten und Galgenliedern lauschen oder einfach nur die Ausstellungen genießen. Auch in diesem Jahr galt wieder das Motto „pay what you want“. Jeder Besucher bezahlte das, was ihm der Eintritt in das Museum wert war.


20

Neanderthal Museum

report 2010

Museumsfest Am 28. und 29. August 2010 lud das Museum zum Fest. Über 2000 Besucher kamen um Archäologen, Künstler und Handwerker dabei zu beobachten, wie sie mit steinzeitlicher Technik ein Feuer entfachten, Leder gerbten oder Stoff webten. Des Weiteren konnten die Besucher selbst aktiv werden, beispielsweise mit einer Speerschleuder oder Pfeil und Bogen auf die Jagd gehen, ein eigenes Werkzeug aus Feuerstein herstellen, mit Hammer und Amboss an der Esse schmieden, Wolle filzen, Stoffe weben oder Steinzeitbrot backen. Für das leibliche Wohl sorgte Deftiges wie Neanderthaler Rostbratwurst und Steinzeitschnitzel.

Neandertaltag zum Masterplan NaturKulTour Neandertal Am 18. September wurde der fertig gestellte „Masterplan NaturKulTour Neandertal“ im Museum vorgestellt. Der Masterplan soll ökologische Aufwertungsmaßnahmen mit einer nachhaltigen und anspruchsvollen touristischen Entwicklung für das Neandertal in Einklang bringen und entstand unter Beteiligung verschiedener Institutionen und Verbände, Interessenvertreter und Bürger. Besuchern wurde die Möglichkeit geboten, sich über die Ergebnisse des Masterplans zu informieren sowie über die Inhalte der Planung zu diskutieren. Eine Ausstellung zum Masterplan sowie kurze Vorträge, auch zur Talgeschichte, boten dazu Gelegenheit. Zudem wurden über den Nachmittag verteilt Exkursionen zu Orten im Tal angeboten, die im Masterplan eine besondere Rolle spielen.

Bestimmungstag Am 19. Oktober fand zum ersten Mal ein archäologischer Bestimmungstag am Museum statt. Angemeldete Besucher konnten eigene archäologische Fundstücke ins Museum mitbringen. Ob Mammutknochen, Steinwerkzeug des Neanderthalers oder eine verzierte Keramikscherbe: Laien fällt es oft schwer, solche Funde zu bestimmen und sachgerecht zu behandeln. Wissenschaftler des Hauses (Dr. Jan Gräfe, Dr. Andreas Pastoors und Claudia Pingel M.A.) sowie KollegInnen aus Köln boten Besuchern daher an, mitgebrachte Fundstücke zu untersuchen. Da der Bestimmungstag sehr gut angenommen wurde, wird es die Veranstaltung nun alle drei Monate geben.

Markt der Kulturen Auch 2010 lockte unser alljährlicher vorweihnachtliche Markt mit hochwertigem Kunsthandwerk aus aller Welt ins Neanderthal Museum. Wer auf der Suche nach einem ausgefallenen Weihnachtsgeschenk war, wurde am ersten Novemberwochenende auf dem „Markt der Kulturen“ bestimmt fündig. In diesem Jahr fand der Markt übrigens wieder in alter Größe statt: über 20 Aussteller boten Waren wie exklusive Wohnaccessoires, Taschen, Schmuck und vieles mehr.


St iftung N e an de rt h a l Mu s e u m

Neanderthal Museum

report 2010

21

Förderer

Förderer 2010 Kreissparkasse Düsseldorf.................................. Sachspende Fahrzeug Stiftung HABRIS..................................................Sonderausstellung Mammuts Neanderthaler Gesellschaft................................ Sonderausstellung Mammuts Neanderthaler Gesellschaft................................ Tagung NESPOS NTN Kugellagerfabrik, Mettmann...................... Museumsfest Leder Schreyeck Düsseldorf................................ Museumsfest A-B HIDES GmbH & Co. KG, Wegberg................ Museumsfest Regiobahn.......................................................... Museumsfest Deutsche Forschungsgemeinschaft.................... Projekt Südwesteuropa Europäische Union............................................. Projekt Evan Gerda Henkel Stiftung........................................ Projekt Iberische Halbinsel

Ehrungen und Preise

Bildungspartner NRW Das Neanderthal Museum wurde in diesem Jahr zum Bildungspartner NRW. Die Initiative „Bildungspartner NRW – Museum und Schule“, gestartet vom Land NRW und den kommunalen Spitzenverbänden, stärkt die Zusammenarbeit von Museen und Schulen. Schülerinnen und Schüler profitieren von solch einer Kooperation, da Veranstaltungen am Lernort Museum den Unterricht in der Schule ideal ergänzen können. Gewinner des Wettbewerbs „Kooperation. Konkret. 2010“ Das Neanderthal Museum hat gemeinsam mit dem Gymnasium Wülfrath den Wettbewerb „Kooperation. Konkret. 2010“ gewonnen. Der von der Medienberatung NRW ausgeschriebene Preis prämiert Unterrichtskonzepte und Praxisbeispiele konkreter Zusammenarbeit von Schulen mit anderen Bildungspartnern. Das gemeinsam erarbeitete Projekt zum Thema „Humanevolution trifft Religion“ konnte die Juroren überzeugen. Das fächerübergreifende Konzept verbindet die Unterrichtsfächer Biologie und Religion mit ihren gegensätzlichen Ansätzen zum Thema Evolution. Beide Partner, Schule und Museum, haben Materialien erstellt und die Kooperation so aufgearbeitet, dass Fortbildungen für interessierte Kolleginnen und Kollegen möglich sind.


22

Neanderthal Museum

report 2010

Statistik

Besucherstatistik Januar bis Dezember 2010 Besucher im Museum......................................................................................................... 129.826 Besucher in der Steinzeitwerkstatt....................................................................................... 23.696 Besucher gesamt................................................................................................................ 153.522 Führungen im Museum / auf dem Kunstweg Menschenspuren / am Fundort........................ 1.649 Veranstaltungen in der Steinzeitwerkstatt............................................................................. 1.324 Veranstaltungen gesamt........................................................................................................ 2.973 Betreute Personen bei Führungen im Museum..................................................................... 37.924 Betreute Personen in der Steinzeitwerkstatt........................................................................ 23.696 Betreute Personen gesamt................................................................................................... 61.620

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gaben 2010 insgesamt 23 Radiointerviews und waren mit dem Museum und seinen Ausstellungen 19 mal im TV vertreten. Das Museum war nicht nur in der lokalen und regionalen, sondern auch in der überregionalen Presse präsent. Fürs Fernsehen war in diesem Jahr einige Comedy-Prominenz im Tal: Kaya Yanar als „Comedian at work“ führte eine Schulklasse durchs Museum und Elton drehte eine Folge für die Kinder-Quiz-Show 1, 2 oder 3. Frau Dr. Auffermann reiste zum 50. Geburtstag der Familie Feuerstein nach Köln, um bei WDR 5 „Neugier genügt“ ein Live-Interview zu Fred, Wilma und den Zuständen in der Steinzeit zu geben.

Mediathek Im Jahr 2010 gab es insgesamt 73 Bildanfragen von TV-Sendern, der Presse, Buch- und Schulbuchverlagen, Privatpersonen und Institutionen an das Bildarchiv der Mediathek. Neben den Mitarbeitern des Museums nutzten 2010 insgesamt 13 Privatpersonen den umfangreichen Bestand der Mediathek zur Recherche. Dies waren sowohl Schüler, Studenten und Magistranten, die sich für Referate, Seminar- und Abschlussarbeiten informierten, als auch allgemein an Archäologie interessierte Personen. Der Bestand der Mediathek an Büchern und Zeitschriften konnte durch Anschaffungen und Schenkungen um ca. 600 Exemplare gesteigert werden.


St iftung N e an de rt h a l Mu s e u m

Neanderthal Museum

report 2010

23

Wissenschaft

Beratungen Dr. Bärbel Auffermann Frau Dr. Auffermann ist seit 2010 im wissenschaftlichen Beirat des „Forschungs- und Erlebniszentrums Schöningen“. Unter Federführung des Niedersächsischen Amtes für Denkmalpflege soll an der Fundstelle der einzigartigen Schöninger Speere – die ältesten Jagdwaffen der Menschheit – in den kommenden zwei Jahren ein Ausstellungshaus mit großem Freigelände entstehen. Frau Dr. Auffermann empfing und beriet außerdem Delegationen des Archeoparc Schnalstal, des Brockenmuseum, sowie der neuen in Planung befindlichen Neanderthaler-Fundstellen-Museen in San Felice Circeo, Italien und in Spy, Belgien. Frau Auffermann beriet des Weiteren unter anderem die Firmen History Media und Längengrad, sowie die Redaktionen von Quarks & Co., Stern TV, WDR Daheim und Unterwegs bei größeren Produktionen zu den Themen Neanderthaler, Neandertal und Menschheitsentwicklung.

Beate Schneider M.A. Frau Schneider und Frau Dr. Auffermann berieten gemeinsam eine Delegation Lehrerinnen und Lehrer aus Schöningen (Fundstelle der Schöninger Speere) und stellten ihnen die pädagogische Konzeption des Neanderthal Museums vor. Dr. Andreas Pastoors Herr Dr. Pastoors beriet die Redaktion von „nano“ für eine Sendung über die schwarzen Flecken, die die Höhlenmalereien in Lascaux bedrohen.

Astrid Slizewski M.A. Frau Slizewski beriet die Redaktionen von „Planet Wissen“ und „WDR Wissen“ zum Thema DNAUntersuchungen am Neanderthaler.


24

Neanderthal Museum

report 2010

Vorträge Prof. Dr. Gerd-Christian Weniger Herr Prof. Dr. Weniger hielt auf der Klausur-Tagung des Sonderforschungsbereichs 806 „Our way to Europe“ in Königswinter einen Vortrag zum Thema „Neanderthals in Iberia“. Auf der Tagung der Paleoanthropology Society in St. Louis, Missouri, hielt er einen Vortrag zum Thema „The Repeated Replacement Model – Rapid Climate Change and Population Dynamics in Upper Pleistocene Europe“. Des Weiteren hielt er im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle im Rahmen der Sonderausstellung „Elefantenreich – eine Fossilwelt in Europa“ einen Vortrag zum Thema „150 Jahre Neanderthalerforschung“. In Toulouse referierte er im Rahmen des Wissenschaft-Festivals „Novela – Festival des Savoirs Partagés“ über „Le mythe du Neanderthal et la recherche scientifique – une histoire infinie? “, in Köln im Rahmen eines Workshops über „Close range sensing for generating 3D objects in Prehistoric Archaeology“. Dr. Bärbel Auffermann Auf Einladung der Deutschen Botschaft in Zagreb hielt Frau Dr. Auffermann im Neanderthaler Museum in Krapina, Kroatien, einen Vortrag zum Bild vom Neanderthaler, dem Wilden Mann und seinen Wurzeln in der abendländischen Kulturgeschichte. Dr. Jan Graefe, Jana Hugler M.A., Claudia Pingel M.A. Im Rahmen der Sonderausstellung Galgen, Rad und Scheiterhaufen hielten Herr Dr. Graefe, Frau Hugler und Frau Pingel im Neanderthal Museum gemeinsam einen Vortrag zum Thema „ ‚8 Klafter Holz und 5 Stiege Stroh und Theer ½ Tonne…’ – Das Scheiterhaufenexperiment“. Auf der Jahrestagung der Europäischen Vereinigung zur Förderung der Experimentellen Archäologie e.V. (EXAR) in Berlin referierten sie gemeinsam zum Thema „Das Scheiterhaufenexperiment“.

Sebastian Hartmann B.A. Herr Hartmann hielt im Rahmen des Rheinischen Museumstags in Oberhausen einen Vortrag zum Thema „Das Sprachrohr des Neanderthal Museums bei Twitter: Mr.N“, bei der Konferenz stARTmuseum in Duisburg einen Vortrag zum Thema „Museum2.0 – museales Best Practice im Social Web | Deutschland“, sowie bei der stARTconference in Duisburg einen Vortrag zum Thema „neanderweb2.0 – ‚Evolution’ als Konzept für das Neanderthal Museum im Social Web“.


St iftung N e an de rt h a l Mu s e u m

Neanderthal Museum

report 2010

25

Dr. Andreas Pastoors Herr Dr. Pastoors hielt im April 2010 einen Vortrag in Leipzig auf Einladung der Hugo Obermaier Gesellschaft zum Thema: „Eine Frage der Perspektive: Höhlenbilder in ihrem Kontext“ sowie auf Einladung der Directions régionales des affaires culturelles Midi-Pyrénées in Toulouse zum Thema „La carte archéologique de la grotte des Trois-Frères“. Im Mai hielt Dr. Pastoors auf der 50. Jahrestagung des Verbandes der deutschen Höhlen- und Karstforscher e.V. in Ennepetal einen Vortrag über die „Erforschung der Volp-Höhlen“. Im Juni referierte er gemeinsam mit Erich Claßen, Karin Kindermann und Heiko Riemer im Rahmen eines internationalen Kolloquiums der Royal Academy for Overseas Sciences in Brüssel über: „Chronological and Palaeoenvironmental Aspects of Djara’s Rock Art (Egypt)”. Im September referierte Dr. Pastoors in Tarascon, Frankreich, auf einer Tagung der International Federation of Rock Art Organizations (IFRAO) zum Thema: „A question of perspective: cave art in context“. Im Oktober hielt Dr. Pastoors schließlich im Senckenberg-Museum in Frankfurt auf dem ersten Breuckmann-Anwenderforum für Kunst und Kultur einen Vortrag über „Objekte aus Sandstein, Knochen und Geweih: Digitalisierung altsteinzeitlicher Kunst“ Astrid Slizewski M.A. Auf der Tagung der Society for American Archaeology in St. Louis, Missouri, stellte Frau Slizewski einen Posterbeitrag zum Thema „NESPOS. Pleistocene People and Places” vor. Bei dem Workshop „Pleistocene Databases. Acquisition – Storing – Sharing“ im Neanderthal Museum stellte sie einen Posterbeitrag zum Thema „Surface scanning of anthropological specimen“ vor.

Publikationen Prof. Dr. Gerd-Christian Weniger Weniger, G.-C. 2010: Das Neanderthal Museum in Mettmann – Ziele und Perspektiven. In: Fundgeschichten – Archäologie in Nordrhein-Westfalen. Schriften zur Bodendenkmalpflege in NordrheinWestfalen 9, 458-461. Bradtmöller, M.; Pastoors, A.; Slizewski, A.; Weniger, G.-C. 2010: NESPOS – A digital archive and platform for Pleistocene archaeology. In: C. Curdt., G. Bareth (Hrsg.): Proceedings of the Data Management Workshop. Kölner Geographische Arbeiten 90, 13-18. Pastoors; A.; Weniger, G.-C. 2010: Höhlenbilder in ihrem Kontext: Methoden der Raumplanung bei der Analyse eiszeitlicher Bilderhöhlen am Beispiel von Lascaux (Dordogne, Frankreich). In: U. WulfRheidt; P. Schneider(Hrsg.): Licht-Konzepte in der vormodernen Architektur. Diskussionen zur Archäologischen Bauforschung 10, 19-34.


26

Neanderthal Museum

report 2010

Pastoors, A.; Weniger, G.-C. 2010: Höhlenbilder in ihrem Kontext: Methoden der Raumplanung bei der Analyse eiszeitlicher Bilderhöhlen am Beispiel von Lascaux (Dordogne, Frankreich). In: L. Steguweit (Hrsg.): 52. Jahrestagung der Hugo Obermaier-Gesellschaft für Erforschung des Eiszeitalters und der Steinzeit e.V., 40. Bradtmöller, M.; Graefe, J.; Slizewski, A.; Pastoors, A.; Weniger, G.-Chr. 2010: NESPOS 3.0. In: Archäologie Online. Pastoors, A.; Tafelmaier, Y.; Weniger, G.-C. 2010: The gist of the matter – core reduction strategies at the Middle Palaeolithic site Balver Höhle (North Rhine Westphalia, Germany). In: L. Steguweit (Hrsg.): 52. Jahrestagung der Hugo Obermaier-Gesellschaft für Erforschung des Eiszeitalters und der Steinzeit e.V., 48.

Dr. Bärbel Auffermann Auffermann, B.; Graefe, J. 2010 (Hrsg.): Galgen, Rad und Scheiterhaufen. Einblicke in Orte des Grauens. Auffermann, B.; Graefe, J. (2011) (Hrsg.): Mammuts. Giganten der Eiszeit.

Beate Schneider M.A. Hugler, J.; Schneider, B. 2010: EVOLUTIonTOUR – eine mobile Ausstellung in zwei Seecontainern. In: Standbein – Spielbein. Museumspädagogik aktuell 87, 37-39.

Marcel Bradtmöller M.A. Bradtmöller, M.; Pastoors, A.; Slizewski, A.; Weniger, G.-C. 2010: NESPOS – A digital archive and platform for Pleistocene archaeology. In: C. Curdt., G. Bareth (Hrsg.): Proceedings of the Data Management Workshop. Kölner Geographische Arbeiten 90, 13-18. Bradtmöller, M.; Graefe, J.; Slizewski, A.; Pastoors, A.; Weniger, G.-Chr. 2010: NESPOS 3.0. In: Archäologie Online.

Dr. Jan Graefe Auffermann, B.; Graefe, J. 2010 (Hrsg.): Galgen, Rad und Scheiterhaufen. Einblicke in Orte des Grauens.


St iftung N e an de rt h a l Mu s e u m

Neanderthal Museum

report 2010

27

Auffermann, B.; Graefe, J. 2011 (Hrsg.): Mammuts. Giganten der Eiszeit. Graefe, J.; Hugler, J.; Pingel, C.; Niven, L.; Orschiedt, J. 2009: Ein Scheiterhaufenexperiment aufgrund der Bauanleitung des Johann Ernst Clausen, Scharfrichter zu Lemgo. In: Ethnographisch-Archäologische Zeitschrift 50/4, 601-626. Graefe, J.; Hugler, J.; Pingel, C. 2010: Das Scheiterhaufenexperiment. In: B. Auffermann, J. Graefe (Hrsg.): Galgen, Rad und Scheiterhaufen – Einblicke in Orte des Grauens, 78-84. J. Graefe, Faszination des Tötens. In: B. Auffermann.; J. Graefe 2010 (Hrsg.): Galgen, Rad und Scheiterhaufen. Einblicke in Orte des Grauens, 10-15. J. Graefe, Todesstrafen im Laufe der Zeit. In: B. Auffermann, J. Graefe (Hrsg.): Galgen, Rad und Scheiterhaufen – Einblicke in Orte des Grauens, 16-35. J. Graefe, Der Scharfrichter In: B. Auffermann, J. Graefe (Hrsg.): Galgen, Rad und Scheiterhaufen – Einblicke in Orte des Grauens, 42-53. J. Graefe, Nach der Hinrichtung. In: B. Auffermann, J. Graefe (Hrsg.): Galgen, Rad und Scheiterhaufen – Einblicke in Orte des Grauens, 90-95. Graefe, J. 2009: Mahlsteine: Funktion, Fertigung und Verbreitung. Archäologische Informationen 32/1&2, 75-81. Bradtmöller, M.; Graefe, J.; Slizewski, A.; Pastoors, A.; Weniger, G.-Chr. 2010: NESPOS 3.0. In: Archäologie Online.

Sebastian Hartmann B.A. Hartmann, S. 2010: Museum2.0 – das Museum mit seinen ‚Fans‘ in Echtzeit teilen. In: StandbeinSpielbein 3, 17-20.

Jana Hugler M.A. Hugler, J.; Schneider, B. 2010: EVOLUTIonTOUR – eine mobile Ausstellung in zwei Seecontainern. In: Standbein – Spielbein. Museumspädagogik aktuell 87, 37-39. Graefe, J.; Hugler, J.; Pingel, C. 2010: Das Scheiterhaufenexperiment. In: B. Auffermann, J. Graefe (Hrsg.): Galgen, Rad und Scheiterhaufen – Einblicke in Orte des Grauens, 78-84.


28

Neanderthal Museum

report 2010

Graefe, J.; Hugler, J.; Pingel, C.; Niven, L.; Orschiedt, J. 2009: Ein Scheiterhaufenexperiment aufgrund der Bauanleitung des Johann Ernst Clausen, Scharfrichter zu Lemgo. In: Ethnographisch-Archäologische Zeitschrift 50/4, 601-626.

Dr. Andreas Pastoors Bradtmöller, M.; Pastoors, A.; Slizewski, A.; Weniger, G.-C. 2010: NESPOS – A digital archive and platform for Pleistocene archaeology. In: C. Curdt., G. Bareth (Hrsg.): Proceedings of the Data Management Workshop. Kölner Geographische Arbeiten 90, 13-18. Pastoors; A.; Weniger, G.-C. 2010: Höhlenbilder in ihrem Kontext: Methoden der Raumplanung bei der Analyse eiszeitlicher Bilderhöhlen am Beispiel von Lascaux (Dordogne, Frankreich). In: U. WulfRheidt; P. Schneider(Hrsg.): Licht-Konzepte in der vormodernen Architektur. Diskussionen zur Archäologischen Bauforschung 10, 19-34. Pastoors, A.; Weniger, G.-C. 2010: Höhlenbilder in ihrem Kontext: Methoden der Raumplanung bei der Analyse eiszeitlicher Bilderhöhlen am Beispiel von Lascaux (Dordogne, Frankreich). In: L. Steguweit (Hrsg.): 52. Jahrestagung der Hugo Obermaier-Gesellschaft für Erforschung des Eiszeitalters und der Steinzeit e.V., 40. Pastoors, A.; Tafelmaier, Y.; Weniger, G.-C. 2010: The gist of the matter – core reduction strategies at the Middle Palaeolithic site Balver Höhle (North Rhine Westphalia, Germany). In: L. Steguweit (Hrsg.): 52. Jahrestagung der Hugo Obermaier-Gesellschaft für Erforschung des Eiszeitalters und der Steinzeit e.V., 48. Bradtmöller, M.; Graefe, J.; Slizewski, A.; Pastoors, A.; Weniger, G.-Chr. 2010: NESPOS 3.0. In: Archäologie Online. Claßen, E.; Kindermann, K.; Pastoors, A.; Riemer, H. 2010: Djara – Höhlenbilder in der Westwüste Ägyptens. In: K. Kindermann (Hrsg.): Djara. Zur mittelholozänen Besiedlungsgeschichte zwischen Niltal und Oasen (Abu-Muharik-Plateau, Ägypten). Africa Praehistorica 23, 767–814. Pastoors, A. 2010: Die Schicht E3 der Sesselfelsgrotte und die Funde aus dem Abri I am Schulerloch. In: Ethnographisch-Archäologische Zeitschrift 50, 695. Pastoors, A.; Tafelmaier, Y. 2010: Bladelet production, core reduction strategies, and efficiency of core configuration at the Middle Palaeolithic site Balver Höhle (North Rhine Westphalia, Germany). In: Quartär 57, 25–41.


St iftung N e an de rt h a l Mu s e u m

Neanderthal Museum

report 2010

29

Claudia Pingel M.A. Pingel, C. 2010: Wo stehen wir? Ergebnisse einer Befragung an archäologischen Museen zur Museumspädagogik. In: Standbein – Spielbein. Museumspädagogik aktuell 87, 64-66. Graefe, J.; Hugler, J.; Pingel, C. 2010: Das Scheiterhaufenexperiment. In: B. Auffermann, J. Graefe (Hrsg.): Galgen, Rad und Scheiterhaufen – Einblicke in Orte des Grauens, 78-84. Graefe, J.; Hugler, J.; Pingel, C.; Niven, L.; Orschiedt, J. 2009: Ein Scheiterhaufenexperiment aufgrund der Bauanleitung des Johann Ernst Clausen, Scharfrichter zu Lemgo. In: Ethnographisch-Archäologische Zeitschrift 50/4, 601-626.

Astrid Slizewski M.A. Bradtmöller, M.; Graefe, J.; Slizewski, A.; Pastoors, A.; Weniger, G.-Chr. 2010: NESPOS 3.0. In: Archäologie Online. Bradtmöller, M.; Pastoors, A.; Slizewski, A.; Weniger, G.-C. 2010: NESPOS – A digital archive and platform for Pleistocene archaeology. In: C. Curdt., G. Bareth (Hrsg.): Proceedings of the Data Management Workshop. Kölner Geographische Arbeiten 90, 13-18. Slizewski, A.; Friess, M.; Semal, P. 2010: Surface scanning of anthropological specimens: nominalactual comparison with low cost laser scanner and high end fringe light projection surface scanning systems. Quartär 57, 179-187.

Lehrveranstaltungen Prof. Dr. Gerd-Christian Weniger Herr Prof. Dr. Weniger hielt im Sommersemester 2010 an der Universität zu Köln eine Vorlesung zum Thema „Jäger und Sammler auf der Iberischen Halbinsel“.


30

Neanderthal Museum

report 2010

Vermischtes

Modernisierung Audiosystem Die Firma Helbako in Heiligenhaus hat in den vergangenen Jahren in ihrer Ausbildungswerkstatt an der Möglichkeit einer Modernisierung unseres Audiosystems getüftelt. Im Februar 2010 war es soweit und pünktlich für die Galgen-Ausstellung wurden dem Neanderthal Museum neue Module auf MP3-Basis übergeben, die sogar zweisprachig funktionieren. Bilder im Dunkeln im Planetarium Die Sternwarte Hochdahl entwickelte in Zusammenarbeit mit dem Museum aus den Bildern der Sammlung Wendel, einem einzigartigen Archiv zur eiszeitlichen Höhlenkunst im Besitz der Stiftung Neanderthal Museum, eine einstündige Veranstaltung. Die Zusammenstellung mit dem Titel „Bilder im Dunkeln“ wurde ins regelmäßige Programm des Hochdahler Planetariums aufgenommen. Prominente Besucher Auch in diesem Jahr hatte das Museum wieder prominenten Besuch: unter anderem Jean Pütz, Kaya Yanar und Elton. Fotoausstellung über das Museum Im Februar fand eine kleine, aber dennoch besondere Fotoausstellung im Museum statt. Die Fotokünstlerin Helena Horzen ließ die Besucher das Museumsgebäude und die Dauerausstellung auf neun großformatigen Fotografien in einem ganz neuen Licht sehen. Neu gestalteter DNA-Tunnel Der DNA-Tunnel in der Dauerausstellung wurde im März komplett neu gestaltet. Seit der Neugestaltung der Dauerausstellung im Jahr 2006 wurden zahlreiche neue Forschungsergebnisse zur Neanderthaler DNA veröffentlicht – und diese sind nun auch im Neanderthal Museum repräsentiert. Besonderes Highlight sind original Objekte aus dem DNA-Labor des Max-Planck-Instituts in Leipzig. Aus dem Naturhistorischen Museum Wien haben wir den Abguss eines der frühesten modernen Menschen in Europa erhalten. Neanderthal Kiosk Der Kiosk gegenüber dem Museum wurde 2010 erstmals vom Museum selbst gepachtet und dazu auch entsprechend dem Corporate Design des Hauses umgestaltet. Der Neanderthaler in uns Im Mai 2010 gab das Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig bekannt, dass Neanderthaler und frühe Homo Sapiens sich gepaart haben müssen. Analysen des Neanderthaler Genoms haben ergeben, dass alle modernen Europäer und Asiaten zumindest einen kleinen Anteil Neanderthaler-DNA in sich tragen. Aus diesem Anlass kam das gesamte Museumsteam zusammen und bekannte: „Ich bin stolz ein Neanderthaler zu sein“!


St iftung N e an de rt h a l Mu s e u m

Neanderthal Museum

report 2010

31

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Im Jahr 2010 kamen Frau Lena Müller und Frau Saskia Adolphy im Besucherservice sowie Frau Vera Damen als studentische Hilfskraft zum Museumsteam hinzu. Volontariat Museumspädagogik Frau Jana Hugler absolvierte bis Ende August 2010 ein Volontariat in der Museumspädagogik des Neanderthal Museums. Am 1. September trat Frau Freya Köhler für zwei Jahre ihre Nachfolge an. Volontariat Wissenschaft Herr Dr. Jan Graefe absolvierte bis Ende November 2010 ein wissenschaftliches Volontariat im Neanderthal Museum. Am 1. Dezember trat Frau Kerstin Pannhorst für zwei Jahre die Nachfolge an. Freiwilliges soziales Jahr in der Kultur Herr Jonas Fobbe absolvierte bis Ende August 2010 sein FSJK im Neanderthal Museum, am 1. September trat Herr Julian Neagu für ein Jahr seine Nachfolge an. Praktikanten/innen Im Jahr 2010 absolvierten drei Studierende und neun Schüler/innen ein Praktikum im Museum.

Ausstellungsvorschau 2011

Von Zeit zu Zeit – 21. Mai bis 25. September 2011 Sie läuft, drängt, verstreicht und zieht sich. Wir gehen mit ihr, verlieren und gewinnen sie, vertreiben sie, schinden sie, (ver)missen sie und (ver)messen sie – die Zeit. Was ist Zeit? Unterschiedliche Lesarten und Wissenswertes rund um die Zeit sind in der Ausstellung zu entdecken: Philosophische Fragen und hochkomplizierte Zusammenhänge wie etwa Albert Ein… ticken wir richtig?

steins Relativitätstheorie, die Theorie vom Urknall, die Entstehung der Zeitzonen der Erde, die Zeitrechnung unterschiedlicher Kulturen, sowohl die „objektive“ Zeitmessung – mit Uhren und Kalendern – als auch das subjektive Zeitempfinden – wie lange dauert was – und vieles mehr werden mit einer Prise Humor serviert. LEGO – Zeitreise – 19. November 2011 bis 18. März 2012 Steinzeit im Neandertal: Der Sonderausstellungsbereich des Neanderthal Museums verwandelt sich in diesem Winter in ein LEGO-Paradies. Geh auf Zeitreise mit LEGO. Von den Urmenschen und

21. Mai – 25. Sept. 2011 Eine Ausstellung des Espace des Inventions in Lausanne und des Museé d‘Histoire des Sciences in Genf In Zusammenarbeit mit der Arche Nebra und dem Wuppertaler Uhrenmuseum

Mammuts zu den Pyramiden, von einem griechischem Tempel und einem Römerlager über eine mittelalterliche Burg bis hin zu Fabrikanlagen und einem Ausblick in die Welt der Zukunft. Es gibt viel zu entdecken und – na klar – auch einen Mitmachbereich.

neanderthal.de


Impressum Stiftung Neanderthal Museum TalstraĂ&#x;e 300 D-40822 Mettmann 0 21 04. 97 97 - 0 0 21 04. 97 97 - 96 Fax museum@neanderthal.de www.neanderthal.de Redaktion: Kerstin Pannhorst Texte und Fotos: Neanderthal Museum


report 2010